Page 1

Ihre Qualitätswerkstatt

Auto-Zimmerli-Rupperswil PEUGEOT-VERTRETUNG

• Wartung und Reparatur • Alle Marken und Modelle • Mechanik und Elektrik • Benzin- und Dieselfahrzeuge • MFK-Bereitstellung • Standheizung • Klima-Service • Transport-Kühlung Gewerbestrasse 1 · 5702 Niederlenz · Tel. 062 891 29 29 Fax 062 891 29 19 · www.peterkernag.ch

Tel. +41 62 888 08 08 – Fax +41 62 888 08 09 buero@auto-zimmerli.com – www.auto-zimmerli.com

A. Meyer AG

Central-Garage Wälty AG, Niederlenz Lenzburgerstr. 6, 062 888 25 50, www.centralgarage-waelty.ch

n e m l n i a e h P c s n e n Son

New Citroën C4 Cactus – jetzt Probe fahren!

Str

Betriebsferien

an

28. 7. bis 10. 8. 2014

d

Für Notfälle wählen Sie die Natel-Nr. 079 663 00 63

Ab 11. 8. sind wir wieder gerne für Sie da!

Autoservice GmbH Offizielle HYUNDAI-Vertretung Aavorstadt 27, 5600 Lenzburg Tel. 062 892 02 00 www.hyundai-lenzburg.ch Fax 062 892 02 05

Rabatte auf diverse Lagerfahrzeuge!


Donnerstag, 24. Juli 2014

Verlag und Redaktion: Kronenplatz 12, Postfach, 5600 Lenzburg 2 Telefon 058 200 5820, Fax 058 200 5821

SEITE 7

INHALT Amtliche Kirchenzettel Stadt Lenzburg Stellen Im Gespräch

2/3 4/5 7 8 9

Immobilien Region Agenda Szene

10 11/12 14 15

PP 5600 Lenzburg 1, Nummer 30/31, 115. Jahrgang Amtliches Publikationsorgan für den Bezirk Lenzburg und angrenzenden Gemeinden

Lenzburger Woche

Burgturm Reisen AG

Auf Fahrt

Schulstrasse 2 5707 Seengen Tel. 062 777 54 00 burgturmreisen.ch

Immer mehr Menschen nutzen die Linien der Regionalbus Lenzburg. Darum ersetzt das Unternehmen einen 14 Jahre alten Standardlinienbus.

SEITE 11

Erfolg Über den Nutzen der Neophytenbekämpfung scheiden sich die Geister. Die Erfolge in Rupperswil und Lenzburg geben jedoch zur Hoffnung Anlass.

Salzkorn Jugendfest-Nachlese

www.ruegel-seengen.ch

Das Werk von Nadia Stumpf, Patrick Lindenmann, Marcel Hunziker und Michael Richner soll diesen Kreisel schmücken. Foto: grh

Ein neues Gesicht für den Kreisel Ein Höhepunkt der Haubuer Chilbi wird der offizielle Festakt mit der Enthüllung des Kreiselschmucks. Vier Lehrlinge sind dafür im Einsatz. Graziella Jämsä

E

infach ist die Aufgabe nicht, die Nadia Stumpf von der CES Bauingenieur AG in Aarau, Michael Richner von der Metallbau Lukas Frei AG in Rupperswil sowie Marcel Hunziker und Patrick Lindenmann von der Alesa AG in Seengen zu erfüllen haben. Sie sollen den Kreiselschmuck entwerfen und umsetzen, der von Seon, Boniswil, Dürrenäsch und der Breite herfahrend sichtbar ist. «Da sind die verschiedensten Vorschriften zu beachten», erklärt Nadia Stumpf. Allein schon die Abstände zu den Fahrleitungen der SBB setzen dem Bauwerk Grenzen.» Doch auch inhaltliche Fragen stellen sich. «Der Schmuck soll schliesslich etwas mit Hallwil zu tun haben», sind sich die vier einig. Schnell kommt man darauf, das Wappen als Inspiration zu nutzen. «Ausserdem wäre es schön, wenn der Kreiselschmuck auch in der

Laser kommen zum Einsatz.

Foto: zvg

Nacht wirken könnte», finden Marcel Hunziker und Patrick Lindenmann. «Aber wie genau soll die Montage vor Ort aussehen?», will Michael Richner wissen. Eine angeregte Diskussion entsteht, denn mögliche Versuchsanordnungen vor Ort bergen immer das Risiko, dass zu viel vom Objekt schon öffentlich werden könnte. Bis zum 30. August bleibt den vier Lehrlingen noch etwas Zeit. Und auch wenn noch die eine oder andere Koordinationssitzung vonnöten sein wird, sind die vier sehr gespannt. «Am schönsten wäre es, wenn der Kreisel-

Bleche werden gebogen.

Foto: zvg

schmuck den Hallwilerinnen und Hallwilern ebenso gut gefällt wie uns.» Weitere Informationen zur Chilbi und zum Unterhaltungsprogramm im Internet unter www.hallwil.ch

IN EIGENER SACHE Der Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Der Lindenberg/Der Seetaler legt eine kurze Sommerpause ein. Am Donnerstag, 31. Juli, erscheint keine Ausgabe. Nächstes Erscheinungsdatum: 7. August. Wir danken für das Verständnis. Verlag und Redaktion

a 17 J ied zufr

en

hre

nds e Ku

chaf

t

N. Gjini

– 5702 Niederlenz Natel 079 288 35 35 Tel. 062 891 36 23, n.gjini@bluewin.ch www.gjini-gartenbau.ch – Gartenunterhalt – Neuanlagen – Umänderungen

Ein Anruf lohnt sich!

Liebevoll geschmückt waren Städtchen und Brunnen, der Umzug farbenprächtig, die Zuschauer trotz kühlem Wetter gut gelaunt, die Ansprachen anregend, der Apéro der Crème oben im Rathaus und des Volkes unHelene ten an der Zisterne Basler-Märchy fröhlich, Freischaren und Kadetten voll Energie, Lampionumzug und Feuerwerk stimmig. Ein rundum gelungenes Fest ist über die Bühne gegangen. A propos Bühne: Das Stadtbauamt hatte, wie jedes Jahr, mit viel Einsatz eine grosse Tanzbühne auf der Schützenmatte aufgestellt. Dort spielte nachts eine Musikband zum Tanze auf. Auf den Festbänken sassen viele Leute. Aber wo blieben die Tanzfreudigen? Nur vereinzelt wagten sich Paare oder eine Tanzgruppe auf die Bretter. Einige Mütter drehten sich mit ihren Kleinen auf der weiten Fläche. Früher, so hört man, habe sich ein Grossteil von «tout Lenzburg» tanzend auf der Schützenmatte getroffen. Ein Tanzlehrer habe sogar Polonaisen organisiert. Heutzutage fehlt die Tanzfreude. Liegt es daran, dass die Band «Nice Surprise» zwar trendig Disco-Fox, Jive, Salsa und Chacha, aber, wie allgemein üblich, in einer Lautstärke spielt, die kein normales Gespräch mehr erlaubt? Gäbe es mehr Tänzer, wenn eine weitere Musikgruppe, zum Beispiel die Aarauer Band «Sugar and the Josephines», die auch Walzer, Tango und Rumba im Programm hat, vor oder nach der anderen Band auftreten könnte? Sie hat jeweils grossen Zustrom von Tänzern am Maienzugabend. Vielleicht könnten auch die Leiter der Tanzschule in Lenzburgs Nähe mit einem Crashkurs am Festabend etwas bewirken. Offensichtlich treffen sich aber die meisten Lenzburger abends lieber im kleinen Kreis an Gartenfesten oder in Gasthäusern. Als «Nur-Regional-Lenzburgerin» habe ich da leider gar nichts zu sagen. Deshalb ab sofort kein Wort mehr! Helene Basler-Märchy. Niederlenz

Öffnungszeiten: Montag–Freitag 14–18.30 Uhr · Samstag 9–16 Uhr

Unser Geschäft bleibt vom 25. Juli bis 9. August wegen Ferien geschlossen. für Damen und Herren auch grosse Grössen Kommen, staunen und profitieren Sie! Der weiteste Weg lohnt sich!

Erika Johler · Seetalstrasse 138 · CH-5503 Schafisheim Tel. G. +41 (0)62 891 45 67 · Tel. P. +41 (0)62 891 93 86 · Fax +41 (0)62 891 93 10 www.johler.ch · kleidermode@johler.ch

Hotel-Speiserestaurant Hallwyl Seengen Geniessen Sie unsere feinen Sommerhits und Beerencoups auf der Terrasse Wir empfehlen uns für Geschäfts- und Familienanlässe

Tel. 062 777 11 14 www.hallwylseengen.ch

www.auto-wicki.ch


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. Juli 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

2

Amtliches BONISWIL

Notfall-Apotheke

www.boniswil.ch

Samstag, 26. Juli, 16.00 Uhr bis Samstag, 2. August 2014 Marianne Rüegger

Müli-Apotheke, Niederlenz Tel. 062 891 72 27, Mühlestrasse 1 Notfall: 0800 300 001 In sehr dringenden Fällen an Sonn- und Feiertagen sowie an Werktagen nach ortsüblichem Geschäftsschluss nur telefonischer Dienst.

Bundesfeier-Brunch

Ökumenischer Gottesdienst und Bundesfeier in Lenzburg Freitag, 1. August 2014, 9.30 Uhr auf dem Schloss Grosser Rittersaal (bei schönem Wetter im Schlosshof)

An Sonn-, Fest- und Feiertagen geöffnet von 10.00–11.30, 17.30–18.30 Uhr

Notfall-Apotheke Samstag, 2. August, 16.00 Uhr bis Samstag, 9. August 2014 Inhaber: Dr. A. Brunner

Tel. 062 897 33 48, Mitteldorf 4, Rupperswil Notfall: 0800 300 001, Verw.: N. Cazzato In sehr dringenden Fällen an Sonn- und Feiertagen sowie an Werktagen nach ortsüblichem Geschäftsschluss nur telefonischer Dienst. An Sonn-, Fest- und Feiertagen geöffnet 10.00–11.30, 17.30–18.30 Uhr

9.00 9.30 10.15 10.30

Türöffnung Ökumenischer Gottesdienst Musikalische Begrüssung Ansprache Frau Dr. Katja Gentinetta Dank Herr Stadtammann Daniel Mosimann 11.00 Schweizerpsalm 11.15 Grill-Apéro Stadt Lenzburg

Der Gemeinderat und der Turnverein Boniswil laden die Einwohnerinnen und Einwohner herzlich ein zum Bundesfeier-Brunch auf dem Schulhausplatz am Freitag, 1. August 2014, 10 bis 13 Uhr. Traditionsgemäss wird in Boniswil die Bundesfeier am 1. August abgehalten. Gemeinsam feiern wir den Nationalfeiertag mit einem reichhaltigen Brunch auf dem Schulhausplatz, bei unsicherem Wetter im Saalbau. Im Vordergrund steht das gemütliche Beisammensein. Für das leibliche Wohl werden Mitglieder des Turnvereins besorgt sein. Für Erwachsene wird ein Unkostenbeitrag von Fr. 15.– (inkl. 1 Cüpli-Bon) erhoben, für Kinder bis 10 Jahre von Fr. 7.– (inkl. 1 Rimuss-Bon). Boniswil, 23. Juli 2014 Gemeinderat

EGLISWIL

Baugesuch Bauherr Bauobjekt

Abends Höhenfeuer auf dem Goffersberg. Die Bewohnerinnen und Bewohner Lenzburgs werden freundlich gebeten, ihre Häuser und Wohnungen zu Ehren des höchsten nationalen Feiertags am 1. August zu beflaggen oder mit anderem passenden Schmuck zu versehen.

Auflage

Einsprachen

Das Abbrennen von Raketen, Knallpetarden, Schwärmern u. Ä. ist vor dem 1. August nicht gestattet. Das Steigenlassen von Himmelslaternen (kleine Heissluftballone) ist untersagt. 1.-August-Feier 2014 der Stadt Lenzburg auf dem Schloss Lenzburg Sonderfahrplan

Baugesuch Bauherr Bauobjekt

114. Jahrgang

159. Jahrgang 91. Jahrgang Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Ammerswil, Auenstein, Bettwil, Birrwil, Boniswil, Brunegg, Dintikon, Dürrenäsch, Egliswil, Fahrwangen, Hallwil, Hendschiken, Holderbank, Hunzenschwil, Lenzburg, Leutwil, Meisterschwanden-Tennwil, Möriken-Wildegg, Niederlenz, Othmarsingen, Rupperswil, Sarmenstorf, Schafisheim, Seengen, Seon, Staufen und Veltheim. Regionale Wochenzeitung der Gemeinde Beinwil am See. Herausgeberin: AZ Anzeiger AG Geschäftsführer: Stefan Biedermann Adresse Redaktion/Verlag/Anzeigen: AZ Anzeiger AG Kronenplatz 12, 5600 Lenzburg 2 www.lba.azmedien.ch Kennzahlen: Gesamtauflage: 30 314 Ex. Erscheint jeden Donnerstag Kontakt: Alle Mitarbeiter erreichen Sie unter: vorname.name@azmedien.ch Redaktion redaktion@lenzburger-lba.ch Telefon 058 200 58 12 Redaktionsleitung: Beatrice Strässle (ST) Redaktionsteam: Graziella Jämsä (GRJ) Redaktionelle Mitarbeit: Alfred Gassmann (AG), Pia Weber (PW) Redaktionsschluss: Dienstag, 12 Uhr Copyright: Herausgeberin Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material Anzeigen inserate@lenzburger-lba.ch Telefon 058 200 54 91, Fax 058 200 54 95 Susanne Basler susanne.basler@azmedien.ch Telefon 058 200 58 28, Fax 058 200 58 21 Petra Frei petra.frei@azmedien.ch Telefon 058 200 58 27 Inseratenannahmeschluss: Dienstag, 16 Uhr Probeabzüge: Freitag, 12 Uhr, Vorwoche Sistierungen/Korrekturen: Dienstag, 12 Uhr Todesanzeigen: Mittwoch, 11 Uhr Marketing Nathalie Enseroth nathalie.enseroth@azmedien.ch Telefon 058 200 58 18, Fax 058 200 58 21 Vertrieb: Die Post Aboservice und Zustellung abo@azmedien.ch Telefon 058 200 55 86, Fax 058 200 55 56 Preise 2014 inkl. 2,4% MwSt: Fr. 96.– (12 Monate) Druck: Mittelland Zeitungsdruck AG Neumattstrasse 1, 5001 Aarau

1. Hinfahrt 2. Hinfahrt 8.45 Uhr 9.30 Uhr 8.46 Uhr 9.31 Uhr 8.47 Uhr 9.32 Uhr 8.48 Uhr 9.33 Uhr 8.52 Uhr 9.37 Uhr 8.53 Uhr 9.38 Uhr 8.54 Uhr 9.39 Uhr Hinfahrt nicht bedient 8.56 Uhr 9.41 Uhr 8.57 Uhr 9.42 Uhr 8.58 Uhr 9.43 Uhr 8.59 Uhr 9.44 Uhr 9.00 Uhr 9.45 Uhr 9.02 Uhr 9.47 Uhr 9.03 Uhr 9.48 Uhr 9.05 Uhr 9.50 Uhr Hinfahrt nicht bedient 9.08 Uhr 9.53 Uhr

Haltestellen Haltestelle Langsamstig Haltestelle Dufourstrasse Haltestelle Zeughaus Haltestelle Schule Lenzhard Haltestelle Bahnhof Haltestelle Augustin-Keller-Strasse Haltestelle Mattenweg Hypiplatz Bachstrasse (Haus Obere Mühle) PP Sportplatz Wilmatten (Kreuzung Ziegeleiweg) Haltestelle Ziegeleiweg Haltestelle Friedweg Haltestelle Burghalde Kronenplatz Vorplatz ehem. Kromer Haltestelle Mehrzweckhalle Othmarsingerstrasse ehem. Tankstelle Richner Haltestelle Berufsschule Schloss Parkplatz

Rückfahrt 12.36 Uhr 12.35 Uhr 12.34 Uhr 12.33 Uhr 12.32 Uhr 12.30 Uhr 12.29 Uhr 12.27 Uhr 12.25 Uhr 12.24 Uhr 12.23 Uhr 12.22 Uhr 12.21 Uhr 12.20 Uhr 12.18 Uhr 12.17 Uhr 12.16 Uhr 12.15 Uhr

Bauobjekt: Bauplatz:

Alexandra Freixes Pazos Niederlenzerstrasse 46 Lenzburg Hundezwinger auf bestehender Garage, Sichtschutzwand und Maschendrahtzaun Niederlenzerstrasse 46 Parzelle Nr. 1319

Adolf Schärz Haselweg 16, Lenzburg Planverfasser: Häusermann Zimmerei Hargartenstrasse 10, Seon Bauobjekt: Autounterstand Bauplatz: Haselweg 16, Parzelle Nr. 3067 Öffentliche Auflage auf der Bauverwaltung vom 25. Juli bis 25. August 2014. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Lenzburg, 23. Juli 2014 Gemeinderat

Für den 2. August 2014 wurde der Firma Hirt & Co Fireworks AG das Abbrennen eines Feuerwerks bewilligt. Das Feuerwerk wird ca. um 22.30 Uhr auf dem Gofersberg gezündet und soll nicht länger als 7 Minuten dauern. Lenzburg, 23. Juli 2014 Regionalpolizei Lenzburg

Herr Güsel teilt Ihnen mit, dass der Sammelplatz Werkhof am Nationalfeiertag 1. August 2014 geschlossen ist. Lenzburg, 23. Juli 2014 Stadtbauamt Lenzburg

Einsprachen

Sperrung und Umleitung für Neubau Kleintierdurchlass Die Kantonsstrasse K247 «Bernstrasse Ost» (Suhr–Hunzenschwil) wird für den Neubau eines Kleintier-/Amphibiendurchlasses von Samstag, 26. Juli, ab 6.30 Uhr bis und mit Montag, 4. August 2014 für jeglichen Motorfahrzeugverkehr zwischen den Zufahrten Zimmermatte (Bernstrasse Ost 4–8) und Breitenloohof (Bernstrasse Ost 2) gesperrt. Es besteht eine signalisierte Umleitung via Aaretalstrasse (T5, K110). Für den Zweiradverkehr, für Fussgängerinnen und Fussgänger sowie für die Land- und Forstwirtschaft ist der parallel verlaufende Rad-/Gehweg Suhr–Hunzenschwil jederzeit benutzbar. Die Zufahrt ins Gebiet Zimmermatte ist über die K247 von Suhr und zum Breitenloohof von Hunzenschwil her gewährleistet. Die Sperrung der Kantonsstrasse K247 bringt für alle Verkehrsteilnehmenden Vorteile: Einerseits kann das Departement Bau, Verkehr und Umwelt das Durchlassbauwerk innert kurzer Zeit mit einer hohen Qualität einbauen lassen, andererseits profitieren die Strassenbenutzerinnen und -benutzer von einer minimalen Behinderungszeit. Das Departement Bau, Verkehr und Umwelt bittet die Verkehrsteilnehmenden um Nachsicht für die unvermeidlichen Behinderungen und dankt für das Verständnis. Aarau, 24. Juli 2014 Der Kantonsingenieur

Traditionelle «THAI» Gesundheitsmassage Ganzkörpermassage soft/strong (ca. 90 Min.) Für Damen und Herren jeden Alters (auch therapeutisch) www.champa.ch

Gemeindeverwaltung geschlossen am 1. August 2014

Seetalstrasse 75 5703 Seon AG Tel. 079 240 06 91, 078 709 41 65

Rechtskraft der Gemeindeversammlungsbeschlüsse

Bauherr:

Bewilligung Feuerwerk

Auflage

Wehle Architektur & Immobilien Marchweg 6, Unterentfelden Abbruch des Gebäudes Nr. 74 und Neuerstellung eines Mehrfamilienhauses auf Parz. Nr. 580 an der Engestrasse Baugesuch und Pläne liegen vom 4. August bis 3. September 2014 in der Gemeindekanzlei öffentlich auf. sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat schriftlich und im Doppel einzureichen. Egliswil, 23. Juli 2014 Gemeinderat

Die Gemeindeverwaltung bleibt am Nationalfeiertag, Freitag, 1. August 2014, geschlossen. Der Pikettdienst des Bestattungsamtes ist gewährleistet. Bei einem Todesfall sprechen Sie bitte auf den Anrufbeantworter der Gemeindekanzlei, Tel. 056 667 93 40. Der Anrufbeantworter wird täglich abgehört. Fahrwangen, 23. Juli 2014 Gemeinderat

Baugesuche Bauherr:

Weber Heinz Engelgasse 3, Egliswil Westseitige Angliederung eines gedeckten Unterstandes an die Remise Nr. 102 auf Parz. Nr. 487 an der Engelgasse Baugesuch und Pläne liegen vom 4. August bis 3. September 2014 in der Gemeindekanzlei öffentlich auf. sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat schriftlich und im Doppel einzureichen. Egliswil, 23. Juli 2014 Gemeinderat

Suhr, Kantonsstrasse K247; Wildtierkorridor Suret

Auflage von Projektänderungen Gemeinde: Strecke:

Auenstein - Rupperswil Dynamische Flussaue Rupperswil

Die Pläne der Projektänderungen bei den Spannbandbrücken und der Aussichtsplattform liegen gemäss § 95 Abs. 2 und 3 des Gesetzes über Raumentwicklung und Bauwesen (Baugesetz, BauG) während 30 Tagen, vom 28. Juli bis 29. August 2014, in den Gemeindeverwaltungen Auenstein und Rupperswil sowie im Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung Landschaft und Gewässer, öffentlich auf und sind während der Öffnungszeiten einsehbar. Einwendungen gegen die Auflage der Projektänderungen sind während der Auflagefrist schriftlich an das Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung Landschaft und Gewässer, Sektion Natur und Landschaft, Entfelderstrasse 22, 5001 Aarau, einzureichen. Sie haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Im Einwendungsverfahren wird keine Parteientschädigung ausgerichtet. Der Entscheid über das Bauprojekt (§ 95 BauG) gilt als Enteignungstitel. Dieser berechtigt zur Enteignung für Massnahmen, die darin mit genügender Bestimmtheit festgelegt sind. Aarau, 8. Juli 2014

Mit dem unbenützten Ablauf der Referendumsfrist am 21. Juli 2014 sind die Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung vom 12. und 13. Juni 2014, welche dem fakultativen Referendum unterstanden, in Rechtskraft erwachsen. Fahrwangen, 23. Juli 2014 Gemeinderat

Holderbank

Baugesuche Baugesuch Bauherr:

Fehrudin Velic Talstrasse 19, Holderbank Bauobjekt: Neubau Einfamilienhaus mit Pool Bauplatz: Schulhausstrasse 4 Parzelle Nr. 967 Zus. Bewillig.: Departement Bau, Verkehr und Umwelt des Kantons Aargau Öffentliche Auflage auf der Gemeindekanzlei vom 25. Juli bis 25. August 2014. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Holderbank, 23. Juli 2014 Gemeinderat

Bauherr Projektverf. Bauobjekt Ortslage Bauherr Projektverf. Bauobjekt Ortslage

ATG Capital GmbH Herr Erwin Rohr Gränicherweg 18, Hunzenschwil Kunz + Amrein AG Waschhausgraben 4, Lenzburg Projektänderung Neubau 3 REFH + 1 EFH (Fensterposition und Aussenisolation) Liebeggerweg 1 / Bahnhofstrasse 32 A–D, Parz. Nr. 267 Rimar Immobilien AG Stationsweg 2B, Hunzenschwil F. Berner-Iberg AG Schützenstrasse 14, Rupperswil Ersatz Unterstand Anlieferung Stationsweg 2B, Parz. Nr. 249

Öffentliche Auflage des Baugesuches in der Zeit vom 24. Juli bis 25. August 2014 auf der Gemeindekanzlei Hunzenschwil.

Ein Produkt der

Einwendungen sind als solche zu bezeichnen und haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Sie sind während der Auflagefrist schriftlich an den Gemeinderat zu richten. Hunzenschwil, 23. Juli 2014 Gemeinderat

Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch

Kehrichtabfuhr

Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG, Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG

Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Landschaft und Gewässer Sektion Landschaft und Natur

Die Kehrichtabfuhr vom Freitag, 1. August 2014, fällt aus. Der Abfall wird dafür am Donnerstag, 31. Juli 2014, im ganzen Dorf abgeholt. Die Bevölkerung wird gebeten, das Abfallgut vor 7.00 Uhr bereitzustellen. Hunzenschwil, 23. Juli 2014 Gemeindeverwaltung


3

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. Juli 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Amtliches RUPPERSWIL

Rechtskraft der Gemeindeversammlungsbeschlüsse Nach unbenütztem Ablauf der Referendumsfrist sind die dem fakultativen Referendum unterliegenden Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Juni 2014 in Rechtskraft erwachsen. Leutwil, 23. Juli 2014 Gemeinderat

Senioren-Mittagstisch Möriken Donnerstag, 7. August 2014, 11.30 Uhr im Restaurant Rössli, Möriken. An- und Abmeldungen an Trudi Suter, Telefon 062 893 33 54. Möriken, 23. Juli 2014 Pro Senectute

Senioren-Mittagstisch Wildegg Freitag, 25. Juli 2014, 11.00 Uhr im Hotel Aarehof, Wildegg. An- und Abmeldungen an Agnes Tobler, Wildegg, Telefon 062 893 13 14. Möriken, 23. Juli 2014 Pro Senectute

NIEDERLENZ

Baugesuch Bauherr:

Sibilla Scognamiglio und Franco Aerschmann Egge 3, Niederlenz Bauobjekt: Um- und Anbau Einfamilienhaus Objektadresse: Parzelle 1252, Egge 3 Öffentliche Auflage des Baugesuchs von Freitag, 25. Juli, bis Montag, 25. August 2014, bei der Gemeindeverwaltung. Einwendungen sind schriftlich, mit Antrag und Begründung, innert der Auflagefrist zu richten an den Gemeinderat, 5702 Niederlenz. Niederlenz, 23. Juli 2014 RTB Regionale Technische Betriebe

Nach unbenütztem Ablauf der Referendumsfrist sind die dem fakultativen Referendum unterliegenden Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung vom 6. Juni 2014 rechtskräftig geworden. Rupperswil, 23. Juli 2014 Gemeinderat

Auflage von Projektänderungen Gemeinde: Strecke:

Der Entscheid über das Bauprojekt (§ 95 BauG) gilt als Enteignungstitel. Dieser berechtigt zur Enteignung für Massnahmen, die darin mit genügender Bestimmtheit festgelegt sind. Aarau, 8. Juli 2014 Departement Bau, Verkehr und Umwelt Abteilung Landschaft und Gewässer Sektion Landschaft und Natur

Baugesuch Bauherr

G. Di Pietro Immobilien GmbH Wannenrain 30, Hunzenschwil Bauobjekt Aufstockung Gebäude Nr. 859 Holunderweg 2 Bauplatz Parzelle 441 Obermatt/Holunderweg Auflage 25. Juli bis 25. August 2014 Einsprachen während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat. Rupperswil, 23. Juli 2014 Gemeinderat

Baugesuch Bauherr

Bauplatz Auflage

Einladung zum 2. Teil des Grenzumganges Die Forst- und Ortsbürgerkommission lädt alle Einwohnerinnen und Einwohner von Othmarsingen zum 2. Teil des Grenzumganges ein. Wir werden vom P+R Römerstein über das Hendschiker Feld via Ebnet in einem rund 2-stündigen Spaziergang zu unserem Waldhaus gehen. Somit werden wir den südwestlichen Teil unserer Gemeindegrenze mit Informationen zum WIP-LENZIA und zur Landwirtschaft abschreiten. Den Abend lassen wir bei Wurst und Brot beim Waldhaus ausklingen. Bitte das Flugblatt beachten, eine Anmeldung ist erwünscht. Treffpunkt: Donnerstag, 14. August 2014, um 18.00 Uhr beim P+R Römerstein. Kontakt: Walter Urech, Tel. 062 896 13 38, oder walter.urech@othmarsingen.ch. Othmarsingen, 23. Juli 2014 Forst- und Ortsbürgerkommission

Entsorgungsstelle Die Entsorgungsstelle am Bünzweg bleibt am Samstag, 2. August 2014, geschlossen. Othmarsingen, 23. Juli 2014 Bauamt

Rechtskraft der Gemeindeversammlungsbeschlüsse Nach unbenütztem Ablauf der Referendumsfrist sind die dem fakultativen Referendum unterstellten Beschlüsse der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Juni 2014 sowie der Ortsbürgergemeindeversammlung vom 11. Juni 2014 in Rechtskraft erwachsen. Othmarsingen, 23. Juli 2014 Gemeinderat

Auenstein - Rupperswil Dynamische Flussaue Rupperswil

Die Pläne der Projektänderungen bei den Spannbandbrücken und der Aussichtsplattform liegen gemäss § 95 Abs. 2 und 3 des Gesetzes über Raumentwicklung und Bauwesen (Baugesetz, BauG) während 30 Tagen, vom 28. Juli bis 29. August 2014, in den Gemeindeverwaltungen Auenstein und Rupperswil sowie im Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung Landschaft und Gewässer, öffentlich auf und sind während der Öffnungszeiten einsehbar. Einwendungen gegen die Auflage der Projektänderungen sind während der Auflagefrist schriftlich an das Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung Landschaft und Gewässer, Sektion Natur und Landschaft, Entfelderstrasse 22, 5001 Aarau, einzureichen. Sie haben einen Antrag und eine Begründung zu enthalten. Im Einwendungsverfahren wird keine Parteientschädigung ausgerichtet.

Bauobjekt

OTHMARSINGEN

Rechtskraft der Gemeindeversammlungsbeschlüsse

Rolf Bösiger Hardstrasse 22b, Rupperswil Anbau Werkhalle (Abänderung bewilligtes Projekt) Parzellen 539 und 545 Hardstrasse 25. Juli bis 25. August 2014

Einsprachen während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat. Rupperswil, 23. Juli 2014 Gemeinderat

Baugesuch Bauherr

Rula und Michael Frei Schulstrasse 2, Brunegg Bauobjekt Neubau Einfamilienhaus Bauplatz Parzelle 2509, Bannweg Auflage 25. Juli bis 25. August 2014 Einsprachen während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat. Rupperswil, 23. Juli 2014 Gemeinderat

Baugesuch Bauherr:

Kanton Aargau, DBVU Abt. Tiefbau, Aarau Projektverf.: KSL Ingenieurbüro AG Daniel Wegmüller Industriestrasse 15, Frick Bauobjekt: Neubau Kabelrohrtrassee und Unterwerk (AEW) Bauplatz: Kabelrohrtrassee in und entlang der Rupperswilerstrasse K380 vom Neubau Unterwerk (AEW) bis zum Kreisel Hobrüti in Rupperswil auf Parzellen Nrn. 1079, 1077, 1071, 933, 953 und 1017 in Schafisheim sowie 1118 und 1839 in Rupperswil Zus. Bewillig.: Departement Bau, Verkehr und Umwelt des Kantons Aargau Öffentliche Auflage auf der Gemeindekanzlei vom 25. Juli bis 25. August 2014. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Rupperswil, 23. Juli 2014 Gemeinderat

Sonntags-Matinee Die Ortsbürgergemeinde Rupperswil präsentiert die

Wynavalley Oldtime Jazzband Sonntag, 10. August 2014, 11.00 bis 13.00 Uhr beim Dorfmuseum Rupperswil. Festwirtschaft durch die Theatergemeinschaft Tangram. Die ganze Dorfbevölkerung und alle Interessierten sind zu dieser Sonntags-Matinee eingeladen. Rupperswil, 23. Juli 2014 Gemeinderat Ortsbürgerkommission Theatergemeinschaft Tangram

SCHAFISHEIM

Baugesuche Bauherr:

Elektrizitätswerk Schafisheim (EWS), c/o Einwohnergemeinde Schafisheim, Winkelgasse 1 Schafisheim Projektverf.: Kaufmann und Partner AG Obermatt 33, Rupperswil Bauobjekt: Abbruch Trafostationsgebäude Assek-Nr. 718 und ErsatzNeubau im Zusammenhang mit AEW Unterwerk-Neubau Bauplatz: Rupperswilerstrasse Parzellen Nr. 1017/1583 Zus. Bewillig.: Departement Bau, Verkehr und Umwelt des Kantons Aargau, AGV Bauherr:

Kanton Aargau, DBVU Abt. Tiefbau, Aarau Projektverf.: KSL Ingenieurbüro AG, Daniel Wegmüller, Industriestrasse 15 Frick Bauobjekt: Neubau Kabelrohrtrassee und Unterwerk (AEW) Bauplatz: Kabelrohrtrassee in und entlang der Rupperswilerstrasse K380 vom Neubau Unterwerk (AEW) bis zum Kreisel Hobrüti in Rupperswil auf Parzellen Nrn. 1079, 1077, 1071, 933, 953 und 1017 in Schafisheim sowie 1118 und 1839 in Rupperswil Zus. Bewillig.: Departement Bau, Verkehr und Umwelt des Kantons Aargau Bauherr:

Van Rijs-Vontobel Walter und Barbara Bauobjekt: Neubau Fahrzeugeinstellhalle Bauplatz: Lenzburgerstrasse 17 Parzelle Nr. 20 Öffentliche Auflage auf der Gemeindekanzlei vom 25. Juli bis 25. August 2014. Einwendungen sind während der Auflagefrist dem Gemeinderat schriftlich (mit Begehren und Begründung) einzureichen. Schafisheim, 23. Juli 2014 Gemeinderat

Bundesfeier 2014 Donnerstag, 31. Juli, Schulhausplatz 19.00 Uhr Wirtschafts-Eröffnung Musikalische Unterhaltung mit Schwyzer-Örgeler 20.00 Uhr Musikalische Eröffnung Handharmonika-Club 20.15 Uhr Begrüssung durch Gemeindeammann Adolf Egli 20.25 Uhr Ansprache Regierungsrat Stephan Attiger Singen der Nationalhymne anschliessend Tanz mit Schwyzer-Örgeler ca. 22.15 Uhr Lampion-Umzug (alle Teilnehmende erhalten ein Wienerli mit Brot und ein Getränk) ca. 24 Uhr Schluss Schafisheim, 23. Juli 2014 Handharmonika-Club und Gemeinderat

AMTLICHE PUBLIKATION GEMEINDE SEON

Baugesuche Bauherrschaft: Lindenmann Marc und Corinne Tätschweg 6, Seengen Vorhaben: Erweiterung Parkplatz / Stützmauer Ortslage: Parzelle Nr. 3242, Tätschweg 6 Bauherrschaft: Keller Enrico Muristrasse 2, Wettingen Vorhaben: Einfamilienhaus Ortslage: Parzelle 3286, Rebenweg Bauherrschaft: Schumacher Kurt und Daniela Obere Sonnenbergstrasse 9 Seengen Vorhaben: Aufstockung Um- und Anbau Einfamilienhaus Nr. 642 / Carport und Blocksteinmauer Ortslage: Parzelle Nr. 2943 Obere Sonnenbergstr. 9 Bauherrschaft: Geiger-Schenker Roland und Edith, Boniswilerstr. 4, Seengen Vorhaben: 5 Reiheneinfamilienhäuser / Abbruch Gebäude Nr. 1282 und Nr. 147 Ortslage: Parzelle 2446, Schlattweg Bauherrschaft: Della Giacoma & Krummenacher, Architekten ETH SIA Mittelgäustrasse 33 Kappel bei Olten Vorhaben: Einfamilienhaus mit Carport / Abbruch Gebäude Nr. 182 Ortslage: Parzelle 3646, Panoramaweg Bauherrschaft: Della Giacoma & Krummenacher, Architekten ETH SIA Mittelgäustrasse 33 Kappel bei Olten Vorhaben: Einfamilienhaus mit Garage / Abbruch Gebäude Nr. 182 Ortslage: Parzelle Nr. 1787, Panoramaweg Öffentliche Auflage vom 25. Juli bis 25. August 2014 bei der Bauverwaltung Seengen. Einwendungen sind während der Auflagefrist schriftlich und begründet an den Gemeinderat, 5707 Seengen, zu richten. Seengen, 23. Juli 2014 Gemeinderat

Bundesfeier 2014 Die Bundesfeier findet am 31. Juli 2014 auf dem Eichberg statt. Programm: 19.00 Uhr Eröffnung der Festwirtschaft 19.30 Uhr Musikalischer Auftakt durch die Musikgesellschaft Seengen 20.00 Uhr Begrüssung durch den Gemeinderat Seengen Bundesfeieransprache durch Frau Nationalrätin Corina Eichenberger 20.30 Uhr Unterhaltung mit der Band «ComBox» 21.30 Uhr Lampionumzug zum Höhenfeuer 22.30 Uhr zweiter Teil mit «ComBox» Die Festwirtschaft wird durch das Restaurant Eichberg geführt. Die Bevölkerung ist zur Feier herzlich eingeladen und wird ersucht, am 1. August die Häuser zu beflaggen. Seengen, 16. Juli 2014 Gemeinderat

Rechtskraft Gemeindeversammlungsbeschlüsse Nach unbenütztem Ablauf der Referendumsfrist sind sämtliche Beschlüsse der Einwohner- und Ortsbürgergemeindeversammlung vom 13. Juni 2014 in Rechtskraft erwachsen. Seengen, 23. Juli 2014 Gemeinderat

STAUFEN

Nationalfeiertag: Verschiebung Kehrichtabfuhr Die Kehrichtabfuhr vom Freitag, 1. August 2014, fällt aus. Als Ersatz findet am Donnerstag, 31. Juli 2014, eine Abfuhr statt. Die Bevölkerung wird gebeten, das Abfallgut bis spätestens 12.00 Uhr bereitzustellen. Die nächste ordentliche Kehrichtabfuhr wird am Freitag, 8. August 2014, durchgeführt. Staufen, 23. Juli 2014 Gemeindekanzlei

AMTLICHE PUBLIKATION GEMEINDE SEON

Lehrstellenausschreibung 2015 Forstwart EFZ Die Forstbetriebsgemeinschaft Region Seon hat auf den August 2015 eine Lehrstelle als Forstwart zu besetzen. Hast du Freude an der Natur und arbeitest du gerne im Freien? Dann freuen wir uns auf deine Bewerbung, welche bis Freitag, 29. August 2014, an die Forstbetriebsgemeinschaft Region Seon, Scheuerbergstrasse 1, 5703 Seon, einzureichen ist. Bei allfälligen Fragen erteilt der Revierförster M. Hablützel, Tel. 062 775 10 69 oder 079 320 10 61, gerne Auskunft. Forstbetriebsgemeinschaft Region Seon

Lehrstellenausschreibung 2015

Kaufmann/Kauffrau (E- oder M-Profil) Interessierst du dich für eine vielseitige und abwechslungsreiche Ausbildung als Kaufmann/Kauffrau (E- oder M-Profil) bei unserer Gemeindeverwaltung? Stehst du gerne in Kontakt mit Menschen und hast Freude an der Bürotätigkeit? Dann freuen wir uns über deine Bewerbung. Die Stelle ist per August 2015 zu besetzen. Falls du über eine Bezirksschuloder Sekundarschulbildung verfügst, sende deine Bewerbung mit den üblichen Unterlagen inkl. Multicheck bis Freitag, 22. August 2014, an die Gemeindekanzlei, 5703 Seon. Für weitere Auskünfte steht dir die Gemeindeschreiber-Stellvertreterin, Karin Ringgenberg (Tel. 062 769 85 00 oder karin.ringgenberg@seon.ch), gerne zur Verfügung. Seon, 17. Juli 2014 GEMEINDEVERWALTUNG SEON

Baugesuch Bauherrschaft: Moser Paul Alberich-Zwyssig-Strasse 96 Wettingen Bauobjekt: Lagerhalle Büro und Wohncontainer Ortslage: Oholten, Parz. Nr. 3630 Öffentliche Auflage bei der Gemeindekanzlei Seon vom 25. Juli bis 25. August 2014. Einwendungen sind innert der Auflagefrist im Doppel an den Gemeinderat Seon einzureichen. Seon, 23. Juli 2014 Gemeinderat


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. Juli 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

4

Kirchenzettel REF. KIRCHGEMEINDE LENZBURG - HENDSCHIKEN Bereitschaftsdienst vom 26. Juli bis 1. August 2014: Pfrn. Susanne Ziegler vom 2. bis 8. August 2014: Pfrn. Pascale Gerber-Wagen

Lenzburg Samstag, 26. Juli 2014 17.15 Uhr Orgelkonzert zum Wochenende in der Stadtkirche. Mayu Okishio, Zürich, spielt Werke von Johann Sebastian Bach, Charles-Marie Widor und Franz Liszt. Programme liegen auf und sind auf der Homepage abrufbar. Nach dem Konzert sind die Besucher zu einem «Verre de l’amitié» mit der Künstlerin eingeladen. Sonntag, 27. Juli 2014 10 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl in der Stadtkirche, Pfrn. Susanne Ziegler; Text: Matthäus 13, 44 «Sorgen und Mühen»; Lieder: 47 / 95 / 314 / 318 / 733 / 650; Musik: Andreas Jud, Orgel; Kinderhüte: ab 9.45 Uhr im Alten Pfarrhaus; Kollekte: Arbeitskreis Tourismus und Entwicklung – kantonal. Nach dem Gottesdienst sind alle ins Alte Pfarrhaus zum Kirchenkaffee eingeladen. Freitag, 1. August 2014 9.30 Uhr ökumenischer Gottesdienst auf dem Schloss Lenzburg, Pfrn. Pascale Gerber-Wagen und Pfr. Bernhard Schneider; musikalische Umrahmung: Saxophon-Ensemble der Stadtmusik Lenzburg, Leitung Marcel Strebel; Kollekte: Strix, Jugendgruppe des Natur- und Vogelschutzvereins Lenzburg Samstag, 2. August 2014 17.15 Uhr Orgelkonzert zum Wochenende in der Stadtkirche. Andreas Jud, Lenzburg, spielt Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy, Georg Böhm, Johann Sebastian Bach und Max Reger. Programme liegen auf und sind auf der Homepage abrufbar. Nach dem Konzert sind die Besucher zu einem «Verre de l’amitié» mit dem Künstler eingeladen. Sonntag, 3. August 2014 10 Uhr Gottesdienst in der Stadtkirche, Pfrn. Susanne Ziegler; Text: Röm 8, 35 «Nachfolge»; Lieder: 581 / 509 / 254 / 233 / 343; Musik: Andreas Jud, Orgel; Kinderhüte: ab 9.45 Uhr im Alten Pfarrhaus; Kollekte: Liga für Lungenund Langzeitkranke

Hendschiken Freitag, 25. Juli 2014 18.18 Uhr Sommer-Fyrobe-Plausch für Gross und Klein im Kirchenzentrum. kultur plus+ Hendschiken lädt ganz herzlich zum gemütlichen Beisammensein ein und freut sich auf Ihren Besuch. Sonntag, 27. Juli 2014 Herzliche Einladung zum Gottesdienst in Lenzburg. Sonntag, 3. August 2014 9 Uhr Gottesdienst im Kirchenzentrum, Pfrn. Susanne Ziegler; Text: Röm 8, 35 «Nachfolge»; Lieder: 581 / 509 / 233 / 343; Musik: Andreas Jud, Orgel; Kollekte: Liga für Lungen- und Langzeitkranke

KATH. PASTORALRAUM REGION LENZBURG Pastoralraumpfarrer Roland Häfliger Tel. 062 885 05 60 r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Für weitere interessante Informationen dieser drei Pfarreien besuchen Sie bitte unsere Homepage: www.pastoralraum-lenzburg.ch

Lenzburg Samstag, 26. Juli 2014 – 17.15 Uhr Hl. Messe Sonntag, 27. Juli 2014 – 9.30 Uhr Feierliches Amt Donnerstag, 31. Juli 2014 – 9.00 Uhr Hl. Messe, mitgestaltet von Frauen Samstag, 2. August 2014 – 17.15 Uhr Hl. Messe / Requiem Sonntag, 3. August 2014 – 9.30 Uhr Feierliches Amt Dienstag, 5. August 2014 – 14.30 Uhr Wortgottesdienst im Provisorium Wilmatten Donnerstag, 7. August 2014 – 9.00 Uhr Hl. Messe, mitgestaltet von Frauen

Wildegg Sonntag, 27. Juli 2014 – 11.00 Uhr Heilige Messe Sonntag, 3. August 2014 – 11.00 Uhr Heilige Messe

Seon Freitag, 25. Juli 2014 – 18.30 Uhr Eucharistiefeier Samstag, 26. Juli 2014 – 18.30 Uhr Eucharistiefeier italienisch Sonntag, 27. Juli 2014 – 9.45 Uhr Wortgottesfeier mit Kommunion Freitag, 1. August 2014 – 18.30 Uhr Eucharistiefeier anschliessend Stille Anbetung Samstag, 2. August 2014 – 18.30 Uhr Eucharistiefeier italienisch Sonntag, 3. August 2014 – 9.45 Uhr Wortgottesfeier mit Kommunion

AUENSTEIN

HOLDERBANK - MÖRIKEN WILDEGG

Sonntag, 27. Juli – 9.30 Uhr: Tal-Gottesdienst in Veltheim Pfr. Christian Vogt, anschliessend Mit-Reden im Pfarrhausgarten. Es wird ein Fahrdienst angeboten. Bitte melden Sie sich bis zum Freitag im Pfarrhaus: Telefon 062 897 11 79 Sonntag, 3. August – 9.45 Uhr: Stuhlkreis-Gottesdienst Pfr. Jürgen Dittrich

REFORMIERTE KIRCHGEMEINDE BEINWIL AM SEE Sonntag, 27. Juli 2014 – 10.00 Uhr: Gottesdienst Pfarrerin Mária Dóka Text: Jesaja 43, 1–7 Lieder: 578 (Monatslied); 671, 1–4; 656, 1–3; 347, 1–3 Kantonalkollekte: Arbeitskreis Tourismus und Entwicklung Mittwoch, 30. Juli 2014 – 10.00 Uhr: Morgenbesinnung im Dankensberg Sonntag, 3. August 2014 – 9.30 Uhr: Morgensingen mit Elisabeth Müller – 10.00 Uhr: Gottesdienst Pfarrerin Mária Dóka Predigttext: Lukas 9, 10–17 Lieder: 538, 1–4 (Monatslied); 317, 1–4; 543, 1–3; 347, 1–3 Kollekte: Heimgarten Brugg Anschliessend Kirchenkaffee Mittwoch, 6. August 2014 – 10.00 Uhr: Morgenbesinnung im Dankensberg Sonntag, 10. August 2014 – 10.30 Uhr: ökum. Waldgottesdienst bei der Waldhütte der Gemeinde Gestaltet von: • Pfrn. Mária Dóka, Ev.-ref. Kirchgemeinde Hans Zbinden, Kath. Pfarrei St. Anna, Menziken-Beinwil, und Bernhard Lüthi, Chrischona-Gemeinde • Musikgesellschaft Beinwil am See • Nach dem Gottesdienst gibt es Wurst mit Brot. Bei Kaffee und Kuchen können alle noch gemütlich beisammen sein (Beiträge ans Dessertbuffet sind willkommen). • Der Gottesdienst findet bei jeder Witterung statt, allenfalls in der Waldhütte. Kollekte: Heimgarten Brugg

BIRR

Birr/Lupfig Donnerstag, 24. Juli 2014 – 10.00 Andacht, Haus Eigenamt Sonntag, 27. Juli 2014 – 10.10 Gottesdienst, Pfr. M. Ziegler anschl. 11.11 Kollekte: Arbeitskreis Tourism Donnerstag, 31. Juli 2014 – 14.00 Gesprächskreis «zäme rede» H. P. Mauch, Pfrundhaus Amtswoche: Pfr. M. Ziegler, 056 443 10 11 Sonntag, 3. August 2014 – 10.10 Taufsonntag, Pfr. M. Ziegler Kinderhüeti, anschl. 11.11 Kollekte: Töpferhaus Amtswoche: Pfr. M. Ziegler, 056 443 10 11

Birrhard Amtswoche: Pfr. M. Ziegler, 056 443 10 11

Brunegg Sonntag, 27. Juli 2014 – 9.00 Gottesdienst, Pfr. M. Ziegler Kollekte: Arbeitskreis Tourism Amtswoche: Pfr. M. Ziegler, 056 443 10 11

Scherz Amtswoche: Pfr. M. Ziegler, 056 443 10 11

Schinznach-Bad Sonntag, 3. August 2014 – 9.00 Taufsonntag, Pfr. M. Ziegler Kollekte: Töpferhaus Amtswoche: Pfr. M. Ziegler, 056 443 10 11

HUNZENSCHWIL Sonntag, 27. Juli – 9 Uhr Gottesdienst, Pfr. W. Kuhlmann 2 Sam 12, 1–10, 13–15 Kollekte: Arbeitskreis Tourismus und Entwicklung (kant.) Sonntag, 3. August – 9 Uhr Gottesdienst, Pfr. W. Kuhlmann Kollekte: Genossenschaft für Gehörlose Fontana, Passugg Donnerstag, 7. August – Seniorenzmittag, Länzerthus Rupperswil Abfahrt: 11 Uhr, Kirche Amtswochen: 28. 7.–8. 8.: Pfr. W. Kuhlmann www.ref-suhr-hunzenschwil.ch

Bereitschaft 27. bis 29. Juli: Pfr. H. Sturcke (Stv.), Tel. 056 245 06 47, Bereitschaft 30. Juli bis 2. August: Pfrn. U. Vock, Tel. 062 893 46 11 Freitag, 25. Juli – 10.00 Andacht im Alterszentrum Wildegg Sonntag, 27. Juli – 9.30 Othmarsingen, Regionalgottesdienst Pfrin. Christine Friderich Heinz Suter (Orgel), Apéro Fahrdienst ab Ho 9.00, ab Wi 9.05, ab Mö 9.10, mit D. Bonetti, Tel. 062 893 23 06, und I. Rufli, Tel. 062 771 16 30 Bereitschaft 3. bis 9. August: Pfrin. U. Vock, Tel. 062 893 46 11 Sonntag, 3. August – 10.00 Möriken, Gottesdienst Pfrin. Ursula Vock, Ruth Wildi (Orgel) Fahrdienst ab Ho 9.40, ab Wi 9.45 mit I. Rufli, Tel. 062 771 16 30 Hinweis: Vom 7. Juli bis 9. August wird die Orgel in der Kirche Holderbank gereinigt und revidiert. Abdankungen während dieser Zeit finden in der Kirche Möriken statt. www.ref.ch/holderbank-moeriken-wildegg

LEUTWIL/DÜRRENÄSCH Sonntag, 27. Juli 2014 – 10.15 Gottesdienst in Leutwil Kantonalkollekte: Arbeitskreis Tourismus und Entwicklung Sonntag, 3. August 2014 – 9.00 Uhr Gottesdienst auf dem Chnübel, Dürrenäsch, aus Anlass des 40-JahrJubiläums der Männerriege Dürrenäsch Angemeldete können anschliessend von 10.15 bis 13.00 Uhr am Brunch teilnehmen Kollekte: Jugendarbeit

REFORMIERTE KIRCHGEMEINDE MEISTERSCHWANDEN FAHRWANGEN Sonntag, 27. Juli – 9.25 Gebet im KGH – 10.00 Gottesdienst mit Pfrin. N. Spreng Thema: Sommerserie Nehemia, Teil 3 (Kap. 8–10) Kollekte: Altersheim der ref. Kirche in Klausenburg, Rumänien Kinderhüte während des Gottesdienstes (kein Chinderträff) Sonntag, 3. August – 9.25 Gebet im KGH – 10.00 Gottesdienst mit Pfr. Philipp Nanz Thema: Suchet der Stadt Bestes Kollekte: Christlicher Hilfsbund im Orient Kinderhüte während des Gottesdienstes (kein Chinderträff) Mittwoch, 6. August – 10.00 Andacht in Sarmenstorf www.kirchweg5.ch

NIEDERLENZ Sonntag, 27. Juli – 9.30 Uhr: Regionalgottesdienst in Othmarsingen mit Pfrn. Christine Friderich In Niederlenz findet kein Gottesdienst statt. Autoabholdienst Tel. 062 891 34 09 Donnerstag, 31. Juli – 9.45 Uhr: Andacht im Altersheim, mit Pfrn. Eva Maria Hess Sonntag, 3. August – 9.45 Uhr: Kanzeltausch mit Pfrn. Christine Bürk, Rupperswil Predigtthema: Gott denkt an uns und sorgt für uns! Predigttext: 1. Mose 8, 1–12 Orgel: Fabian Perrenoud Kollekte: Verein Rüebli Träff Autoabholdienst Tel. 062 891 34 09 Amtswochen: Pfrn. Eva Maria Hess, Tel. 062 897 11 30

OTHMARSINGEN Sonntag, 27. Juli 2014 – 9.30 Uhr: Regional-Gottesdienst mit Taufe, Pfrn. Christine Friderich, anschliessend Apéro Organist: Heinz Suter Kollekte: Christuszentrum Zürich Sonntag, 3. August 2014 – 9.30 Uhr: Gottesdienst mit Sozialdiakon Rolf Friderich Organistin: Simone Steinmann Kantonalkollekte: Arbeitskreis Tourismus und Entwicklung

AMMERSWIL Amtswoche für Abdankungen Pfarrerin Brigitte Oegerli, Tel. 062 891 24 30 Sonntag, 27. Juli 2014 10.15 Uhr Ammerswil: Gottesdienst; Pfarrerin Brigitte Oegerli; Kantonalkollekte zugunsten Arbeitskreis Tourismus und Entwicklung (Achtung: Zufahrt zur Kirche ist erschwert – Baustelle) Sonntag, 3. August 2014 10.15 Uhr Dottikon, Ökumeneraum: Gottesdienst; Pfarrer Christian Landis; Kollekte zugunsten Oeku (Kirche und Umwelt)

Monika Scheck-Wache * 21. 1. 1935

ī 20. 7. 2014

Raffael Scheck mit Lori, Anselm, Adelia und Sophia Peter Scheck mit Alfiya, Estelik, Jülide, Levent und Anush Lily Scheck mit Michael, Malte und Anne Benjamin Scheck mit Florence und Myra

RUPPERSWIL

REFORMIERTE KIRCHGEMEINDE SEON

Amtswoche: 28. 7. bis 2. 8. 2014: Pfr. Christian Bühler, 076 381 68 04 Amtswochen: 4. 8. bis 22. 8. 2014: Pfrin. Christine Bürk, 062 897 11 57 Sonntag, 27. Juli – 19.30 Uhr Abendgottesdienst Pfrin. Christine Bürk, Kantonalkollekte: Arbeitskreis Tourismus und Entwicklung Donnerstag, 31. Juli – 10.00 Uhr Andacht im Länzerthus Pfr. Gotthard Held Sonntag, 3. August – 9.30 Uhr Gottesdienst, Pfrin. Eva Hess, Aarau, Kanzeltausch mit der Kirchgemeinde Niederlenz, Kollekte: Cartons du Cœur Donnerstag, 7. August – 10.00 Uhr Andacht im Länzerthus Pfr. Gotthard Held

REFORMIERTE KIRCHE BONISWIL EGLISWIL HALLWIL SEENGEN Sonntag, 27. Juli – 10.00 Uhr Egliswil, bei Schönwetter vor der Kirche unter den Buchen Taufe von Leonard Sebastian Staub, Egliswil Pfarrer David Lentzsch Predigt zu Jesaja 11: Und der Wolf wird beim Lamme weilen Lieder: 184, 1–5; 235, 1–5; 335; 353 Anschliessend (nur bei Schönwetter) einfacher Apéro. Fahrdienstwünsche nach Egliswil bitte bis Freitagmittag ans Pfarramt (062 777 11 58). Sonntag, 3. August – 10.00 Uhr Egliswil, bei Schönwetter vor der Kirche unter den Buchen Taufe Leila Stella Gratwohl Pfarrer David Lentzsch Predigt zu Jesaja 12: Gott ist meine Rettung Lieder: 182, 1–3; 247, 1–3; 169; 353 Anschliessend (nur bei Schönwetter) einfacher Apéro. Fahrdienstwünsche nach Egliswil bitte bis Freitagmittag ans Pfarramt (062 777 11 58). www.kirche-seengen.ch

Sonntag, 27. Juli – 10.00 Uhr: Gottesdienst Pfr. Hans-Ulrich Müller Text: Jesaja 40, 27–31 Thema: «Kraft zum Durchhalten!» Kantonalkollekte: Arbeitskreis Tourismus + Entwicklung Anschliessend Express-Kafi Dienstag, 29. Juli – 7.00 Uhr: Frühgebet – 19.00 Uhr: ÖKUM. FRAUENGRUPPE Bräteln bei Fent AG Donnerstag, 31. Juli – 9.00 Uhr Wochengebet – 10.00 Uhr Morgenbesinnung im Altersheim mit Pfarrer Jürg von Niederhäusern Sonntag, 3. August – 10.30 Uhr: Sommer-Gottesdienst im Garten-Restaurant des Hallenbades Pfr. Jürg von Niederhäusern Musikalische Mitwirkung: Andres Joho, E-Piano, und Kurt Jufer, Klarinette Kollekte: ½ HEKS Nothilfe, ½ Elternverein Spielplatz Zwergliacher Anschliessend Mittagessen zu familienfreundlichen Preisen. Dienstag, 5. August – 7.00 Uhr: Frühgebet Donnerstag, 7. August – 9.00 Uhr: Wochengebet Freitag, 8. August – 9.00 Uhr: Strickgruppe im Bullinger (UG) des ref. KGH Es hat noch verfügbare Plätze für die Seniorenferien vom 15. bis 20. Sept. 2014 im Zentrum Ländli. Anmeldung möglich unter www.ref-kirche-seon.ch/home. Ferienabwesenheit von Pfr. Jürg von Niederhäusern vom 11. bis 27. Juli 2014. Pfarramtliche Stellvertretung während Ferienabwesenheit: Pfr. Hans-Ulrich Müller, Tel. 062 775 09 81. Das Sekretariat bleibt vom 14. Juli bis 4. August 2014 geschlossen. www.ref-kirche-seon.ch

Herzlichen Dank für die grosse Anteilnahme, die wir beim Abschied von

Rudolf Wipf erfahren durften. Besonders danken wir: – dem Ärzteteam Brestenberg sowie dem Pflegepersonal vom Alterszentrum Obere Mühle, Lenzburg, für die Betreuung; – Pfarrer Jan Niemeier für die persönlich gestaltete Abschiedsfeier; – für die schönen Blumen, die zahlreichen Spenden und die vielen tröstenden Worte in Briefen und Karten. Von Herzen danken wir allen, die mit uns Abschied genommen haben und Rudolf in guter Erinnerung behalten. Egliswil, im Juli 2014

Die Trauerfamilie

Boniswil/Seon, im Juli 2014 Einschlafen dürfen, wenn man müde ist, und eine Last fallen lassen dürfen, die man sehr lange getragen hat, ist eine wunderbare Erlösung.

ABSCHIED UND DANK Traurig und dankbar für alles, was sie für uns getan hat, haben wir von unserer lieben Mutter und Oma

Theresia Simmen-Pachernegg 28. September 1938 bis 9. Juli 2014 im engsten Familienkreis Abschied genommen. Unerwartet ist sie friedlich eingeschlafen. Von Herzen danken wir dem Altersheim Unteres Seetal, Seon, und der Praxis Dr. Fischer, Seengen, für die liebevolle und kompetente Betreuung. Aufrichtigen Dank für die vielen Zeichen der Anteilnahme und der Verbundenheit sowie allen, die Theres in Liebe und Freundschaft begegnet sind.

Roswitha und Louis Schwarz-Simmen mit Michael und Manuela Harald und Claudia Simmen-Fries mit Raphael und Janine Erwin und Brigitte Simmen-Aebischer mit Fabian und Timo Sandra und Adrian Iff-Simmen mit Ramon und Luca Traueradresse: Sandra Iff-Simmen, Rigiweg 2, 5703 Seon


5

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. Juli 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Kirchenzettel/Diverses STAUFBERG Sonntag, 27. Juli 2014 – 10.00 Uhr: Gottesdienst im Zopfhuusgarten, Staufen; Pfr. Gotthard Held Anschliessend Möglichkeit zum Bräteln (Getränke, Salate und Brot sind vorhanden). Kollekte: Kantonalkollekte: Arbeitskreis Tourismus und Entwicklung Donnerstag, 31. Juli 2014 – 8.45 Uhr: Kurzandacht im Schlössli Schafisheim Sonntag, 3. August 2014 – 10.00 Uhr: Gottesdienst in der Kirche Staufberg; Pfrin. Astrid Köning Kollekte: Glaube in der 2. Welt Fahrdienst Staufberg: 9.30 Uhr ab Hinterdorf (Bushaltestelle), 9.35 Uhr ab Lindenplatz, 9.40 Uhr ab Parkstrasse (Einmündung Zopfgasse), 9.45 Uhr ab Schulhaus. Donnerstag, 7. August 2014 – 8.45 Uhr: Kurzandacht im Schlössli Schafisheim www.ref-staufberg.ch

KATHOLISCHE KIRCHGEMEINDE BETTWIL • Pfarradministrator: Varghese Eerecheril, 056 667 20 40 • Kirchenpflege: Stefan Keusch, Natel 079 324 88 10 • Sekretariat: Schulhausstrasse 4, E-Mail-Adresse: pfarramt_bettwil@bluewin.ch Luzia Joho, Tel. 056 667 36 39 Freitag, 25. Juli – Kein Rosenkranz – Keine Messfeier – Feier der hl. Anna und des hl. Joachim in Sarmenstorf, St.-Anna-Kapelle, 19.30 Uhr Samstag, 26. Juli – Vorabendmesse zum 17. Sonntag im Jahreskreis – 19.30 Eucharistiefeier Kollekte: MIVA-Christophorus-Opfer 1. Jahrzeit für Marie Meier-Sticher Jahrzeit für Cyrill Meier-Sticher Freitag, 1. August – Bundesfeiertag – 9.30 Feldgottesdienst auf dem Schulhausplatz Kollekte: Bergbauernhilfe Es singt der Männerchor Beinwil, Freiamt Sonntag, 3. August 18. Sonntag im Jahreskreis – 9.00 Eucharistiefeier Freitag, 8. August – 10.45 Krankenkommunion – 17.30 Rosenkranz 18.00 Eucharistiefeier

FREIE CHRISTENGEMEINDE LENZBURG Freitag, 25. Juli – 19.45 Uhr: Sommerpause Jugi Sonntag, 27. Juli – 10.00 Uhr: Allianz-Gottesdienst Chrischona Freitag, 1. August – 19.45 Uhr: Sommerpause Jugi Sonntag, 3. August – 9.30 Uhr: Gottesdienst www.fcg-lenzburg.ch Herzlich willkommen!

KATHOLISCHE PFARREI FAHRWANGEN–MEISTERSCHWANDEN–SEENGEN Sonntag, 27. Juli – 10.00 Gottesdienst mit Pfr. A. Fuchs Donnerstag, 31. Juli – Kein Rosenkranzgebet Herz-Jesu-Freitag, 1. August – 8.30 Rosenkranzgebet – 9.00 Gottesdienst mit Ch. Heldner – 20.00 Feierliches Läuten der Glocken zum Nationalfeiertag Samstag, 2. August – 18.30 Gottesdienst mit Ch. Heldner in der Kapelle in Seengen Sonntag, 3. August – 10.00 Gottesdienst mit Ch. Heldner mit Einsetzen und Beauftragen von Claudia Santoric als neue Sakristanin unserer Pfarrei – 11.45 Taufe von Mathéo Küchler Donnerstag, 7. August – Kein Rosenkranzgebet pfarreibruderklaus.ch

KATHOLISCHE PFARREI MENZIKEN - BEINWIL

St.-Anna-Kirche, Menziken Sonntag, 27. Juli 17. Sonntag im Jahreskreis – 10.15 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Piotr Palczynski, Andreas Wieland) – 11.30 Tauffeier – 16.00 Eucharistiefeier in kroatischer Sprache Donnerstag, 31. Juli – 18.15 Rosenkranz für den Frieden – 19.00 Wortgottesdienst mit Kommunionfeier Sonntag, 3. August 18. Sonntag im Jahreskreis – 10.15 Pfarreigottesdienst, Kommunionfeier (Andreas Wieland) Donnerstag, 7. August – 18.15 Rosenkranz vor dem Allerheiligsten – 19.00 Eucharistiefeier, anschl. Beichtgelegenheit

St.-Martins-Kirche Beinwil am See Samstag, 26. Juli – 17.30 Pfarreigottesdienst, Eucharistiefeier (Piotr Palczynski, Andreas Wieland) Mittwoch, 30. Juli – 19.00 Wortgottesdienst mit Kommunionfeier Samstag, 2. August – 17.30 Pfarreigottesdienst, Kommunionfeier (Andreas Wieland) Mittwoch, 6. August – 19.00 Eucharistiefeier, anschl. Beichtgelegenheit

CHRISCHONAGEMEINDEN Lenzburg Kontakt: www.chrischona-lenzburg.ch Tel. 062 891 28 03 seetal chile, Seon (www.seetal-chile.ch) Sonntag, 10.00 Uhr: Gottesdienst

Staufen, 22. Juli 2014 Dennoch bleibe ich stets an dir, denn du hältst mich bei meiner rechten Hand, du leitest mich nach deinem Rat und nimmst mich endlich in Ehren an. Psalm 73, 23–24

Mit Schmerz und grosser Dankbarkeit für alle Liebe und Güte, die wir durch ihn erfahren durften, nehmen wir Abschied von unserem geliebten Papi, Schwiegervater, Grossvati und Urgrossvati, Bruder, Schwager, Götti, Cousin und Freund

Albert Büchli-Kölliker 4. Mai 1935 bis 22. Juli 2014 Sein jahrelanges schweres Leiden hat er mit Mut und grösster Tapferkeit ertragen. Nun darf er bei seinem Heiland sein.

In liebevoller Erinnerung: Monika und Christian Blaser-Büchli mit Gian-Luca Barbara und Ruedi Urech-Büchli mit Marco und Cédric Denise und Lukas Fischer-Büchli Simon und Michaela Fischer mit Lars und Tobias Mirjam Fischer und Rafael Bianchi Sibylle Fischer, Marina Fischer Esther Schlatter-Büchli und Hansruedi Hunziker Diana Schlatter Andrea und Thomas Gloor-Büchli mit Anina und Gian-Andri Nelly Joss-Büchli Verwandte und Freunde Die Trauerfeier findet statt am Freitag, 25. Juli 2014, um 11.00 Uhr in der Kapelle der Freien Christengemeinde in Staufen. Vorgängig Beisetzung um 10.15 Uhr auf dem Staufberg. Im Sinne von Albert unterstütze man die Krebsliga Aargau, Onko-Spitex, Postkonto 50-72019-9, Vermerk: A. Büchli. Traueradresse: Barbara Urech-Büchli, Bachweg 15, 5703 Seon


Ihre Qualitätswerkstatt

Auto-Zimmerli-Rupperswil PEUGEOT-VERTRETUNG

• Wartung und Reparatur • Alle Marken und Modelle • Mechanik und Elektrik • Benzin- und Dieselfahrzeuge • MFK-Bereitstellung • Standheizung • Klima-Service • Transport-Kühlung Gewerbestrasse 1 · 5702 Niederlenz · Tel. 062 891 29 29 Fax 062 891 29 19 · www.peterkernag.ch

Tel. +41 62 888 08 08 – Fax +41 62 888 08 09 buero@auto-zimmerli.com – www.auto-zimmerli.com

A. Meyer AG

Central-Garage Wälty AG, Niederlenz Lenzburgerstr. 6, 062 888 25 50, www.centralgarage-waelty.ch

n e m l n i a e h P c s n e n Son

New Citroën C4 Cactus – jetzt Probe fahren!

Str

Betriebsferien

an

28. 7. bis 10. 8. 2014

d

Für Notfälle wählen Sie die Natel-Nr. 079 663 00 63

Ab 11. 8. sind wir wieder gerne für Sie da!

Autoservice GmbH Offizielle HYUNDAI-Vertretung Aavorstadt 27, 5600 Lenzburg Tel. 062 892 02 00 www.hyundai-lenzburg.ch Fax 062 892 02 05

Rabatte auf diverse Lagerfahrzeuge!


7

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. Juli 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Stadt Lenzburg Bundesfeier auf dem Schloss Lenzburg

Neuer Gelenkbus erlebte am Dienstag seine Jungfernfahrt.

Foto: grh

Neuer Gelenkbus auf grosser Fahrt Immer mehr Menschen nutzen die Linien der Regionalbus Lenzburg. Darum ersetzt das Unternehmen einen 14 Jahre alten Standardlinienbus durch einen Gelenkbus. Graziella Jämsä

C

hauffeure, ihre Familien und eine Handvoll Neugieriger haben die Möglichkeit genutzt, sich am Dienstagmorgen von René Bossard, Geschäftsführer der Regionalbus Lenzburg, und dem technischen Leiter Ruedi Willi über den neuen Gelenkbus des Unternehmens informieren zu lassen. Beim Mercedes Citaro handelt es sich um einen 18 Meter langen Gelenkbus mit 52 Sitzplätzen und 62 Stehplätzen. «Die Frequenzsteigerungen forderten uns auf, die Kapazitäten auszubauen», erklärte René Bossard. Darum bleibe der 14 Jahre alte Standardlini-

enbus auch in Reserve, könne für Extraund Sonderfahrten eingesetzt werden. Videoüberwachung im Fahrgastraum und der Türe eins, ein automatisches Zählsystem, Klimaanlage sowie neue Aussenschwenkschiebetüren ergänzen die technischen Gegebenheiten des Buses. Kostenpunkt der Investition 580 000 Franken. «Sind denn noch weitere Anschaffungen geplant?», wollte ein Gast auf der Einweihungsfahrt wissen. «Nein, derzeit nicht», antwortet René Bossard. «Regionalbus Lenzburg staffelt ihre Investitionen. So verfügen wir zwar nie über eine komplett neue Flotte, geraten aber bei technischen Anpassungen weniger schnell in Zugzwang.» Zur Krönung der Einweihung wurden die Gewinner des Fussballweltmeisterschafts-Wettspiels gezogen. Patrick-Jan, Sohn von Chauffeur Rolf Aebi, ermöglicht Cyrill Kohler mit dem Ziehen seines Namens den Besuch eines FC-AarauMatchs. Und nach einer kleinen Einweihungsrunde trat der Gelenkbus um 13.22 Uhr pünktlich seinen Dienst auf der Linie 391 Lenzburg - Seengen - Bettwil an.

Die Bundesfeier wird traditionell am Freitag, 1. August, um 9.30 Uhr beginnend, auf dem Schloss stattfinden. Das Tor des Schlosses ist ab 9 Uhr offen. Die Feier wird mit einem ökumenischen Gottesdienst eingeleitet. Die Bundesfeier beginnt mit der musikalischen Begrüssung um 10.15 Uhr. Im Zentrum steht hierauf die Ansprache von Frau Dr. Katja Gentinetta. Seinen Abschluss findet der Anlass mit einem von den Ortsbürgern der Stadt Lenzburg offerierten Imbiss um 11.15 Uhr. Mit dem Gratisbus aufs Schloss Die Stadt Lenzburg hat in Zusammenarbeit mit Regionalbus Lenzburg AG wiederum einen Bus-Shuttledienst von der Stadt zum Parkplatz des Schlosses organisiert. Diese Sonderfahrten sind für die Passagiere unentgeltlich. Die Fahrten vom Parkplatz zum Schlosslift sind mit dem Schlossbus sichergestellt. Raketen und Schwärmer nur am 1. August Die Bewohnerinnen und Bewohner Lenzburgs werden freundlich gebeten, ihre Häuser und Wohnungen zu Ehren des höchsten nationalen Feiertags am 1. August zu beflaggen oder mit anderem passendem Schmuck zu versehen. Am Abend des 1. Augusts wird das Höhenfeuer auf dem Goffersberg entfacht. Der Stadtrat macht darauf aufmerksam, dass das Abbrennen von Raketen, Knallpetarden, Schwärmern u.Ä. vor dem 1. August nicht gestattet ist. Feuerwerk soll das Auge erquicken und mit der gebotenen Rücksicht auf Tier und Mensch soll am 1. August auch an das Miteinander gedacht werden. Das Steigenlassen von Himmelslaternen (kleine Heissluftballone) ist untersagt. (dh)

NACHRUF

Hans Brüngger: Durch seine Person geschahen Werke mit Ewigkeitswert Mitten in der Jugendfestwoche galt es, von einem Mitmenschen Abschied zu nehmen, welcher als Lehrer und Naturschützer ganze Generationen für die Belange der Umwelt begeistern und zu aktivem Engagement bewegen konnte. Eben erst hatte Hans Brüngger noch mit vollem Einsatz Neophyten im Wald bekämpft. Bei der Arbeit im Garten ist er am 30. Juni gestürzt und durch den Unfall gestorben. Am 22. Juli 1934 geboren und aufgewachsen als zweites von drei Kindern unter der strengen Aufsicht des Lenzburger Lehrers und Naturschützers Fritz Brüngger, trat er in die grossen Fussstapfen seines Vaters und wurde wie dieser und seine beiden Schwestern Schulmeister. Seine erste Stelle als Primarlehrer trat er 1954 in Hendschiken an, und bereits damals erweiterte er den Unterricht mit praktischem Naturkundeunterricht, langen Wanderungen und der Bewirtschaftung eines Schulgartens. An der zweiten Stelle in Vordemwald lernte Hans Brüngger seine zukünftige Frau Ursula Halter kennen, 1961 wurde geheiratet. Der Ehe entsprossen die drei Söhne Urs, Hans-Christian (1982 verstorben) und Stefan. 1965 zog die Familie zurück zu den Wurzeln, nach Lenzburg. Als Lehrer der «alten Schule» hatte es Hans Brüngger nicht immer leicht. Umso mehr fand er die Erfüllung in der aktiven Mitarbeit bei zahlreichen Organisationen und Institutionen des Naturschutzes. 1984 war er Mitbegründer der Jugendgruppe Strix als Untergruppe des Natur- und Vogelschutzvereins (NVSV) Lenzburg, die er bis 1993 leitete. Am 20. Juni 2014 konnte er deren 30-Jahr-Jubiläum mitfeiern und sich daran freuen, dass seine Saat bei den Jugendli-

chen aufgegangen ist und sich zur vollen Blüte entfaltet hat. Für den NVSV führte er in den letzten Jahren regelmässig ornithologische Exkursionen durch. Mit seinem immensen Wissen und seiner herzlichen Art begeisterte er auch die Erwachsenen. Am Jugendfest 1997 hatte Hans Brüngger seinen letzten Schultag. Es folgten noch 17 erfüllte Jahre, in denen er sich vollauf seinen Interessen und Projekten widmen konnte. Er half den Lurchen, über die gefährliche Ammerswilerstrasse in den Fünfweiher zu gelangen. Er führte bis vor kurzem die Informationsstelle über die Vögel von Lenzburg, über welche er 1995, 2001 und 2005 in den Lenzburger Neujahrsblättern ausführliche Register publizierte. Er betreute die Dohlenkolonie auf dem Schloss, die Mauersegler im Angelrain und die Alpensegler im KV-Schulhaus. Der Steinbruch im Lütisbuech wurde auf seine Initiative zum Naturschutzgebiet aufge-

Hans Brüngger

wertet. Mit Freunden beringte er im Auftrag der Vogelwarte Sempach Tausende von Vögeln. Regelmässig besuchte er die Vogelparadiese im In- und Ausland. Und schliesslich wurde Hans Brüngger im Freiwilligenprogramm mit Kurzführungen auch zum Schloss-Spezialisten. Noch kurz vor seinem unerwarteten Hinschied hat Hans Brüngger die meisten seiner Ämter in jüngere Hände übergeben. Leider konnte er die vorgesehene systematische Erfassung aller Pflanzen von Lenzburg nicht realisieren. Am Beerdigungsgottesdienst fasste der junge Strix-Leiter das Lebenswerk von Hans Brüngger auf treffliche Art zusammen: «Er war immer da, wenn man ihn brauchte, drängte sich aber nie auf; er sprühte vor Wissen und konnte dies begeisternd weitergeben. Durch seine Person und seine Art geschahen Werke mit Ewigkeitswert – in der Natur und in den Herzen der Menschen.» Heiner Halder

Kopfüber: Marco Feuz stutzt das Geäst einer der alten Linden auf der Bastion.

Artistik im Geäst D

er Einsatz der Baumpfleger Walter Wipfli, Marco Feuz und Andres Schmocker in der vergangenen Woche glich schon fast artistischen Einlagen, die Besucher auf Schloss Lenzburg hatten gleich eine zusätzliche Attraktion. Alle 5 bis 10 Jahre sind beim Baumbestand auf Schloss Lenzburg grössere Massnahmen nötig. «Während wir jährlich das Dürrholz entfernen, ersetzen wir in diesem Jahr beispielsweise die Halteseile, führen einen leichten Kronen- und Lichtraumschnitt durch», erklärt Andres Schmocker. Bei den 170 bis 200 Jahre alten Linden auf der Bastion ist zudem eine Windent-

Pfarrer von Arosa zieht nach Lenzburg D er Pastoralraum Region Lenzburg bekommt am 1. August Verstärkung in der Seelsorge. Der neue Aushilfspriester heisst Bernhard Schneider. Er diente während der letzten drei Jahre als Pfarrer in der Katholischen Kirchgemeinde Arosa/Schanfigg. Aufgewachsen im Kanton Schaffhausen, hat Pfarrer Schneider in seinem reichen Berufsleben in den Pfarreien Altendorf SZ, Vals GR, Villmergen und zuletzt in Arosa als verantwortlicher Pfarrer wirken dürfen. Mit seiner Pensionierung freut er sich, die Verantwortung als Pfarrer abgeben zu können. Dennoch möchte er mit Elan und Freude seine priesterlichen Dienste als Aushilfspriester der Kirche zur Verfügung stellen. Pfarrer Roland Häfliger dankt im Pfarrblatt Pfarrer Bernhard Schneider für die Bereitschaft seines priesterlichen Wirkens im Pastoralraum Region Lenzburg. Er heisst ihn ganz herzlich willkommen und wünscht ihm gute Gesundheit und

A fü

u-

Badmöbel Bodenbeläge Haus- und Zimmertüren

e rN

www.wirz-kuechen.ch 5504 Othmarsingen Telefon 062 896 20 20

Kraft, viel Freude und Gottes reichen Segen. Seinen ersten Gottesdienst nach der offiziellen Pension hält Pfarrer Bernhard Schneider auf dem Schloss Lenzburg. Am kommenden 1. August um 9.30 Uhr wird er im Schlosshof zusammen mit der reformierten Kollegin Pascale Gerber den beliebten ökumenischen Gottesdienst feiern. AG

Bernhard Schneider Foto: U. Homberger

PRO SENECTUTE iPhone-Kurs An diesem Kurs erhalten die Teilnehmenden Tipps und Tricks, um ihr Handy besser zu nützen. Themen wie Adressbuch optimieren, Favoriten bestimmen, fotografieren, Kontakte mit dem passenden Foto ergänzen, ein App herunterladen, Mails abrufen und via SBB-App ein Billett wählen stehen auf dem Programm. Weiter wird gelernt, den Weg zu Punkt XY mittels iPhone zu finden, den Kalender zu nutzen, Fotos zu verschicken und die Apps in Ordner zu versorgen. Nach dem Kurs wissen die Teilnehmenden, was iTunes sind und was «Synchronisieren» bedeutet. Kursbeginn ist am Montag, 18. August, 8.30 bis 10.45 Uhr, in den Räumlichkeiten des wbz in Lenzburg. Der Kurs dauert 3-mal, letzte Kursstunde ist am 1. September. Anmeldeschluss ist der 8. August. Kurspreis: 213 Franken.

INSERATE

UE lung uten E N el ba Küchen st nd Um Apparate s u u

lastung nötig. Das heisst, die Kronen werden etwas gelichtet, damit der Wind, der auf der Bastion arg ins Geäst greifen kann, nicht mehr so viel Angriffsfläche hat. Die jüngeren Linden auf der Bastion wurden vom tiefen Geäst befreit, der Blick der Besucher kann nun ungehindert über die Jurahöhen schweifen. Der Stamm und die Äste der majestätischen Catalpa im Schlosshof wurden vom Efeu befreit wie auch die der Robinie, dem «Hochzeitsbaum» auf Schloss Lenzburg. Paare wählen mit Vorliebe diesen Baum an der Schlossmauer mit weiter Sicht ins Seetal für ihre Fotos. ST

Öffentliche Satisfaction Allen Betroffenen wird hiermit formell kundgetan, dass erstens der von der Stadtregierung hochgelobte Herr U. F. Meier von hier zum korrekten Vornamen Urs Felix heisst und dass zweitens der berühmte Lenzburger Unternehmer Herr Theo Kromer mit der liebenswerten Doris, geb. Zangger, verheiratet ist. – Alle anderen Behauptungen in Dokumenten wären ein unhaltbares Gerücht und entbehren jeder Grundlage. Gez. vom Säkrätär der staatstragenden Partei, Abteilung Lenzburg

Linedance (Grundkurs) Linedance ist eine ideale Form, die Freude am Tanz auszuleben und gleichzeitig die Koordination und das Gedächtnis zu trainieren. Im Vergleich zu anderen Tanzarten bewegt man sich hier in der Gruppe, man kann sich auch als Einzelperson anmelden. Ein Tanz besteht aus einstudierten Schrittkombinationen, diese können zu verschiedenen Musikstilrichtungen getanzt werden. Die Koordination und das Gedächtnis werden trainiert. Der Kurs startet am Donnerstag, 21. August, um 16.45 Uhr in den Lokalitäten der TanzFabrik in Niederlenz. Letzte Kursstunde ist am 30. Oktober. Anmeldeschluss ist der 11. August. Kurspreis: 176 Franken. Pilates Care Pilates Care ist ein ganzheitliches Körpertraining, in dem vor allem die tief liegenden, kleinen, aber schwächeren Muskelgruppen angesprochen werden, die für eine korrekte und gesunde Körperhaltung sorgen. Das Training schliesst Kraftübungen, Mobilisation, Stretching und bewusste Atmung ein. Die Übungen werden auf der Matte liegend, stehend oder im Sitzen durchgeführt. Mit dem Theraband werden Arme und Beine gekräftigt, mit dem Kleinball die Sensomotorik und Koordinationsbewegungen gefördert. Kursbeginn ist am Dienstag, 19. August, 10.15 bis 11.15 Uhr. Der Kurs beansprucht 10 Lektionen, letzter Kurstag ist am 4. November. Anmeldeschluss ist am 9. August. Kosten: 200 Franken. Auskunft und Anmeldung Pro Senectute, Burghaldenstrasse 19, 5600 Lenzburg, Telefon 062 891 77 66 oder unter www.ag.pro-senectute.ch (Eing.)


Schreinerei

5505 Brunegg

Anspruchsvolle und vielseitige Schreinerarbeiten von A bis Z sind unsere tägliche Herausforderung. Wir suchen

Jobs von A bis Z.

Schreiner-AVOR (m/w) Für unsere Niederlassung in Lenzburg suchen wir eine motivierte und leistungsorientierte Persönlichkeit als

Betreuer/in Privatkunden

Wir suchen per sofort in Wohlen AG

Telefonist/in 80–100% Anforderungen: – sehr gute Französischkenntnisse – akzentfreies Schweizerdeutsch – Erfahrung am Telefon – EDV-Kenntnisse/10-Finger-System Gerne erwarten wir Ihre Bewerbung oder Ihren Anruf unter 056 619 75 75.

Ihre Aufgaben Arbeitsvorbereitung mit Pointline, Lehrlingsausbildung, Mithilfe in der Produktion. Ihr Profil Ausgewiesener Fachmann mit Weiterbildung, sehr gute CAD-Kenntnisse, einige Jahre Berufserfahrung, überdurchschnittlicher Einsatz. Wir freuen uns auf Ihre vollständige Bewerbung mit Foto. m.renold Schreinerei, Sarah Renold, Birkenweg 2, 5505 Brunegg Telefon 062 889 02 20

mit Schwergewicht Eigenheim/Immobilien Wir bieten Ihnen die Chance, in einem Unternehmen zu arbeiten, das grossen Wert auf Kundennähe, regionale Verankerung sowie Sicherheit legt. Werte wie Vertrauen, Professionalität, Respekt, Verantwortungsbewusstsein und Erfolgsorientierung sind uns wichtig. Nach einer gründlichen Einarbeitung übertragen wir Ihnen gerne folgende Verantwortung: • Betreuung und Ausbau eines Kundenportefeuilles • Beratung und Verkauf standardisierter und individueller Lösungen für Privatkunden/-kundinnen in den Bereichen Eigenheimfinanzierung, Anlage- und Vermögensplanung (bis CHF 200‘000), Vorsorge und Absicherung, Steueroptimierung sowie Geldverkehr und Kontoservice Sie freuen sich, Ihre beraterischen und verkäuferischen Fähigkeiten im täglichen Kundenkontakt einsetzen zu können, und verfügen über: • • • •

Eine abgeschlossene Bankausbildung Eine abgeschlossene Weiterbildung (von Vorteil) Allfinanzkenntnisse Mehrjährige Erfahrungen in der Finanzberatung von Privatpersonen (Eigenheimfinanzierung, Anlage- und Vorsorgeberatung) und in der Betreuung eines eigenen Kundenportefeuilles

Georg Metger, Niederlassungsleiter Lenzburg (Tel. 062 888 50 63) beantwortet gerne Ihre Fragen. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Bitte richten Sie diese an: Aargauische Kantonalbank, Human Resources Management, René Demierre, 5001 Aarau (Tel. 062 835 78 09, rene.demierre@akb.ch).

Weitere Informationen unter www.akb.ch

Das sichere Gefühl.

Gewerbering 16, 5610 Wohlen

Alterszentrum Chestenberg Bruggerstrasse 13 5103 Wildegg

Wir brauchen Verstärkung und suchen Sie! Wir suchen per sofort oder nach Vereinbarung eine/n

Fachfrau/-mann Hauswirtschaft (50–100%) Ihre Aufgaben • Professionelle Erledigung aller hauswirtschaftlichen Arbeiten • Betreuung und Begleitung von Berufslernenden • Übernahme der Tagesverantwortung Ihr Profil • Abgeschlossene Ausbildung Fachfrau/-mann Hauswirtschaft • Selbstständige Arbeitsweise • Mehrjährige Berufserfahrung • Verständnis im Umgang mit betagten Menschen Ihre Zukunft • Es erwartet Sie ein herausfordernder und abwechslungsreicher Arbeitsbereich sowie ein motiviertes Team • Ihre Kompetenzen können Sie mit unseren Weiterbildungsmöglichkeiten erweitern • Zeitgemässer Lohn und zeitgemässe Sozialleistungen Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie Ihre vollständige Bewerbung an: Alterszentrum Chestenberg Frau Nathalie Arnold Personalwesen Bruggerstrasse 13 5103 Wildegg oder per E-Mail: n.arnold@altersheim-seon.ch Telefonische Auskünfte erhalten Sie von Frau Monika Röthlisberger, Leitung Hauswirtschaft, Tel. 062 200 22 26.

Wir suchen ab sofort oder nach Vereinbarung einen zuverlässigen

Nachtportier im Bereich Hauswirtschaft (60%) Aufgaben: – Regelmässige Kontrollrundgänge im Haus – Reinigungsarbeiten an der Front / im Backoffice – Bereitstellung von Seminarräumen – Vorbereitung des Frühstücksbüffets – Aushändigung von Zimmerschlüsseln an die Gäste – Telefondienst während der Schicht – Öffnen des Haupteinganges für Gäste, die in der Nacht anreisen – Arbeitszeit 23.00–7.00 Uhr (3 Tage pro Woche) Voraussetzungen: – Fliessendes Deutsch (Englisch ist wünschenswert) – Erfahrung in der Reinigung öffentlicher Gebäude (idealerweise in der Hotellerie) – Eigenverantwortliche Arbeitsweise – Sicheres Auftreten im Umgang mit Gästen Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung. Hotel Krone AG, Otto Gerber Kronenplatz 20, 5600 Lenzburg 2 Telefon 062 886 65 65 E-Mail otto.gerber@krone-lenzburg.ch


9

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. Juli 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Im Gespräch

Wohnpark oder Überbauung? E

s wird weiter gebaut. In Lenzburg. In Niederlenz. In Staufen. Mietwohnungen, Eigentumswohnungen, Einfamilienhäuser. Markant ist das Wachstum von Staufen. Während in der Widmi in Lenzburg zurzeit keine Baukrane stehen – das soll im Herbst dieses Jahres ändern –, dehnt sich Staufen gegen Westen aus. Und wer die Werbetafeln vor den Bauten anschaut, stellt fest: Wer eine Wohnung kauft, der wohnt im Wohnpark, wer dagegen eine Wohnung mietet, der wohnt in einer Überbauung. Oder es heisst ultimativ: So wohnt die junge Schweiz. Klar ist, dass wer wohnt, sich auch bewegt: zum Bahnhof Lenzburg, zur Autobahn, zur Schule, zum Arzt, in die Apotheke, ins Kino, ins Restaurant, zum Fussballplatz, ins Schwimmbad und, und. Wer wohnt, erzeugt Verkehr für Arbeit, Einkaufen, Freizeit. Wer wohnt, braucht Infrastruktur. Wer wohnt, der lebt über Gemeindegrenzen hinaus. Wer vom Schloss herunterschaut, sieht ein kompaktes Siedlungsgebiet, kann keine Ortsgrenzen erkennen. Die drei Gemeinden bilden faktisch, nicht aber politisch, eine Einheit. Und so sei die Frage wieder einmal erlaubt: Wie viel Wasser muss wohl noch den Aabach hinunterfliessen, bis das, was längst zusammen gewachsen ist, auch eine gemeinsame politische Form finden kann? Text und Fotos: Urs Becker

Bauen, bauen, bauen!

Blick vom Schloss Lenzburg auf das Siedlungsgebiet.

Noch ist der Blick auf den Staufberg frei.

Widerstand gegen die neue Buslinie Das Projekt A1-Zubringer Lenzburg lag bis zum 1. Juli 2014 öffentlich auf. Formiert hat sich die «Einsprachegemeinschaft Othmarsingerstrasse». 129 Anwohner wehren sich gegen die Buslinie 393, die neu über die Othmarsingerstrasse geführt werden soll.

oder zumindest 129 Anwohner, wollen davon nichts wissen. An vorderster Front der «Einsprachegemeinschaft Othmarsingerstrasse» kämpfen Patrick Iseli und Gerhard Girmscheid, beide wohnhaft an der Othmarsingerstrasse 33. Die Sammeleinwendung trägt das Datum 27. Juni. Mitgeliefert wurde eine Skizze mit Angaben, wie die Neuhofkreuzung für den Bus optimiert werden könnte.

Alfred Gassmann

A

m 14. Juli hat das Departement Bau, Verkehr und Umwelt (BVU) die Übersicht über die Einwendungen gegen das kantonale Strassenbauprojekt für den neuen A1-Zubringer in Lenzburg veröffentlicht. «Wenig Widerstand beim Projekt A1-Zubringer in Lenzburg», stand im Titel zu lesen. Für die Hauptelemente des Projekts stimmt der Titel. Doch was die geänderte Busführung über die Othmarsingerstrasse betrifft, präsentiert sich ein völlig anderes Bild. Der Bus 393 von Lenzburg in Richtung Othmarsingen

INSERATE

D

er Schafisheimer Tobias Neuhaus ist weiterhin erfolgreich mit seinem Bike unterwegs, an der Schweizer Meisterschaft in Lostorf belegte er den grandiosen vierten Rang. «Am Sonntag fühlte ich mich sehr gut. Beim Einfahren hatte ich gute Beine. Als es dann zum Start ging, stieg die Anspannung», erzählt er. Nach der Tobias ersten Runde wusste Neuhaus er: Es geht noch mehr. Und so gelang es ihm, Platz um Platz gutzumachen. Zwei Runden vor Schluss hatte er sich auf den vierten Rang vorgekämpft, den drittplatzierten Fahrer sah er in der letzten Runde vor sich, der Kämpfer in ihm wollte unbedingt nach vorne. «Aber ich war ziemlich am Anschlag. Ich konnte leider keine Sekunde nach vorne gutmachen und kam mit 18 Sekunden auf den Bronzemedaillengewinner ins Ziel. Ich war trotzdem überglücklich, dass ich im jüngeren Jahrgang so stark gefahren bin. Ein Dankeschön an alle, die mich am Rennen angefeuert haben. So was hatte ich noch nie erlebt. Ein Dankeschön auch an mein Team für den super Support», schliesst der junge Sportler. Tobais Neuhaus ist übrigens Drittbester seines Jahrgangs in der Schweiz.

G

So wohnt die junge Schweiz.

Bezugsbereit

Blickpunkt

Gerhard Girmscheid (l) und Patrick Iseli: Wollen keinen Bus auf der OthFoto: AG marsingerstrasse. oder Mägenwil fährt heute über die Hendschikerstrasse, die Knoten Neuhof und Lindfeld zum neuen Kreisel Gexi. Neu soll er über die Othmarsinger- und Gexistrasse geführt werden. Die vier Schwellen in der Strasse würden entfernt. Das Quartier Othmarsingerstrasse,

Kanton weicht vom Projekt ab In der Abstimmungsvorlage vom 3. März 2013 erläuterte der Regierungsrat das Projekt. «Mit der Lichtsignalanlage am Knoten Neuhof wird der Bus bevorzugt. Zudem profitiert der Bus von der Verkehrsentflechtung», ist festgehalten. Damit sollen für den öffentlichen Verkehr verlässliche Reisezeiten gewährleistet werden. Am Dienstag, den 10. Juni 2014, fand eine öffentliche Informationsveranstaltung statt. Patrick Iseli und Gerhard Girmscheid staunten nicht schlecht, als sie vernehmen mussten, dass der Bus neu über die Othmarsinger- und Gexistrasse geführt werden soll. Die beiden meldeten sich zu Wort, fühlten sich aber eher abgewimmelt als ernst genommen. Bereits vor drei Jahren wehrten sie sich mit 150 Unterschriften erfolgreich gegen

einen Versuch, die Signalisation zu ändern und den Bus nach Mägenwil über die Othmarsingerstrasse zu führen. Forderungen und konstruktive Ideen Die Parzelle der Othmarsingerstrasse ist zwischen elf und zwölf Meter breit. Beidseitig sind Gehwege markiert oder teilweise gebaut. Eine Baumallee und markierte Parkfelder engen die fahrbare Breite ein. Zudem ist die Strasse als Weg für Velofahrer und für Inlineskater beschildert. Die Einwender wollen die vier rund 25 Jahre alten Schwellen in der Strasse erhalten. Nur zu oft wird das allgemeine Fahrverbot missachtet und die Strasse als Schleichweg benutzt, um die Neuhofkreuzung umgehen zu können. Die Überbauung Welle auf den Blumenfeldern mit 83 Wohnungen bringt zudem täglich 350 zusätzliche Verkehrsbewegungen. Da verwundert nicht, dass Patrick Iseli und Gerhard Girmscheid sogar verlangen, die Othmarsingerstrasse als Sackgasse auszubilden. Als nächster Schritt im Genehmigungsverfahren sind die Einwendungen zu behandeln. Da dürfte nicht nur das Quartier Othmarsingerstrasse gespannt sein, wie die Verhandlungen ausgehen.

rund zum Jubilieren hatte am vergangenen Donnerstag auch Hildegard Hostettler aus Hunzenschwil, sie feierte ihren 90. Geburtstag (der LBA berichtete darüber). Als jahrzehntelange fleissige Schwimmerin in der Badi Rupperswil-Auenstein überraschten sie Bademeister Georges Hächler und die Präsidentin der SchwimmbadkomGratulation mission, Claudia Klein, mit Blumenstrauss und einem Saisonabonnement. Natürlich stand für die Jubilarin auch an diesem Tag Schwimmen auf dem Programm, nach den Gratulationen zog sie gemächlich ihre Bahnen. ST

A

m Mittwoch vor dem Jugendfest nahm eine grosse Trauerfamilie in der Stadtkirche Abschied vom Naturfreund, Ornithologen und Pflanzenkenner Hans Brüngger. Dabei wurden seine Verdienste gebührend gewürdigt. Hans Brüngger schuf 1993 offiziell die Meldestelle über beobachtete Vögel. Ende Juni hat Hans Brüngger einen Schwarm von 30 Schwarzmilanen entdeckt, eine aussergewöhnliche Beobachtung, da sie in der Brutsaison stattfand. Es sollte seine letzte Meldung an die Meldestelle sein. Am Tag seiner Beerdigung flog ein Wanderfalke über Lenzburg. Den Wanderfalken bekommt man in Lenzburg nur selten zu sehen, er gilt in der Schweiz als potenziell gefährdet. Wollte auch er sich von Hans verabschieden? AG

KORRIGENDUM An dieser Stelle berichtete der Lenzburger Bezirks-Anzeiger in der Ausgabe vom 17. Juli ausschnittweise über die Jugendfestreden in Lenzburg. Dabei wurde bei der Festrednerin auf dem Freischarenplatz der Vorname falsch geschrieAnnemarie ben. SelbstverHaller ständlich war es nicht Elisabeth, sondern Annemarie Haller, Unternehmerin, Lenzburg, welche die Worte an die Jugend richtete. Die Redaktion bittet um Entschuldigung. ST


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. Juli 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

10

vom 8. Juli bis 16. August 2014

Immobilien von A bis Z.

Vermieten

Verkauf Zu verkaufen in Schafisheim AG freistehendes

Vermietung Erstbezug ab sofort oder nach Absprache 왘 7-Familien-Haus mit Lift an ruhiger Lage (Sackgasse) Hegimattstrasse, Küttigen

왘 4½-Zimmer-Gartenwohnung Mietzins Fr. 2350.–, NK Fr. 250.– 왘 3½-Zimmer-Wohnung im 1. OG Mietzins Fr. 1800.–, NK Fr. 200.– 왘 3½-Zimmer-Wohnung im 1. OG Mietzins Fr. 1750.–, NK Fr. 200.– 왘 4½-Zimmer-Dachwohnung im 2. OG Mietzins Fr. 2450.–, NK Fr. 250.– – Wohnungspläne auf www.homegate.ch – Jede der grosszügig konzipierten Wohnungen verfügt über eigenen Waschraum – Grosser Balkon oder Sitzplatz – Dusche und Badewanne – Moderne, offene Küche – Keramik- und Parkett-Bodenbeläge – Die Haustechnik entspricht dem neuesten Stand – Ein Tiefgaragenplatz ist im Mietzins inbegriffen – Tiefgaragenplätze mit Einfahrtstor

ZUBAU GmbH Fritz Zubler 5022 Rombach Tel. 062 839 90 91 E-Mail Zubler@zubau.ch

왘 Vermietungen und Verwaltungen

왘 Planung von Neu- und Umbauten 왘 An- und Verkauf von Immobilien im Auftrag

5½-ZimmerEinfamilienhaus an familienfreundlicher, ruhiger und sonniger Lage. Baujahr 1991, in gutem Zustand. Wohnfläche 144 m², Grundstücksfläche 625 m². ÖV, Schulen, Kindergarten und Einkaufsmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe. VP Fr. 810 000.– IMMOBILIEN BÖRSE AG Adrian Forster, Tel. 079 958 42 36

Tennwil Zu vermieten helle, sonnige (Steuern 74%)

3½-Zimmer-Wohnung 3. OG, Teil-Seesicht Cheminée, sonniger Südbalkon Keramikplattenböden moderne Küche mit GS, GK Miete Fr. 1280.– plus Fr. 210.– NK Auskunft: Tel. 076 393 67 67 / 056 667 37 37 ------------------------------------------Garage und Parkplatz vorhanden. Verwaltung Schmidli Tel. 056 667 37 37

Seon, ruhig und doch zentral, mit Wohlfühlfaktor, gut erhaltene

4½-Zi.-Wohnung (123 m²) Fr. 545 000.– SparWohl Treuhand GmbH Telefon 062 721 68 51 E-Mail: office@sparwohl.ch


11

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. Juli 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Region

Die Erfolge sind sichtbar Über den Nutzen der Bekämpfung von Neophyten scheiden sich die Geister. Die Erfolge in Rupperswil und Lenzburg geben jedoch zur Hoffnung Anlass. Montage der Deckenelemente in der Eingangshalle.

Auf Kurs dank dem Lift N

ur gerade sieben Wochen Zeit, um das Haus A der Berufsschule Lenzburg zu sanieren. Ein sportliches Ziel, eine logistische Meisterleistung. Nun ist Halbzeit – ist man auf Kurs? «Wir sind absolut im Fahrplan», stellt Bauleiter Walter Muff der Werk Plan Bau AG, Aarau, fest. Im Augenblick werden Elektroinstallationen angebracht, die Lüftungszentrale im UG installiert, die Deckenelemente in der Eingangshalle und in Teilen der Klassenzimmer werden montiert, die Böden für den Linoleumbelag vorbereitet, und, und und. «Dank des Fassadenlifts können wir den Zeitplan einhalten, ohne diese etwas teure Installation wären wir mit den Transporten überfordert gewesen», erklärt Muff weiter. Schon nur die Lüftungskanäle, welche ausgewechselt werden mussten, rechnen sich im Kilometerbereich. Damit der Lift optimal genutzt wurde, hat man sich für den Einsatz eines «Liftboys» entschieden. Er sorgt für ein reibungsloses Auf und Ab, und wenn Zeit, belädt er ihn eigenhändig mit Waren, die rauf oder runter müssen. Der Rundgang wird immer wieder kurz mit dem Ruf: «Hallo, Herr Muff, eine Frage», unterbrochen. Der Bauleiter ist wohl die gefragteste Person in der Berufsschule. «Manchmal geht es etwas hektisch zu und her, es kann auch mal laut werden, aber schlussendlich läuft die Arbeit wieder. Wie es halt auf einer Baustelle so ist», meint er schmunzelnd. Es ist nicht die erste Baustelle, welche in ein

Beatrice Strässle

Foto: ST

so knappes Zeitkorsett gezwungen wurde, die er leitet. «Der Umbau von Coop City war ebenfalls sehr herausfordernd», erinnert er sich. Walter Muff ist als Erster auf der Baustelle, schaut, ob alle oder genügend Handwerker anwesend sind, und holt Ersatz, wenn der eine oder andere trotz Ferienstopp Erholung suchte. «Es gibt Zeiten, da sind rund 80 Handwerker auf der Stelle. Da ist es wichtig, dass die Abläufe gut koordiniert sind, sonst steht man einander auf den Füssen herum», weiss er. Zufrieden darüber, dass der Zeitplan eingehalten werden kann und man von Unfällen verschont geblieben ist, schliesst er: «Die Schule kann ihren Betrieb am 11. August wieder aufnehmen, auch wenn der eine oder andere Schüler die leise Hoffnung hegte, dass es vielleicht doch nicht klappt und eine kleine Ferienverlängerung herausspringt.» ST

B

ilder von Menschen, welche mehr oder weniger begeistert in Waldgebieten dem Drüsigen Springkraut, dem Berufskraut oder der Goldrute zu Leibe rücken, sind immer wieder zu sehen. Es scheint, ein Sisyphuskampf zu sein. Doch in Lenzburg wie auch in Rupperswil stellen sich die ersten Erfolge ein. «Wir haben im Gebiet Lütisbuech auf grossen Flächen das Drüsige Springkraut ausgerissen, Dreier-Teams kontrollierten seit letztem Jahr regelmässig ihnen zugeteilte Abschnitte. Das Resultat ist, dass wir in diesen Gebieten kaum mehr Springkraut sichten», weiss Markus Dietiker, Projektleiter der Forstdienste Lenzia. Anstelle des Springkrauts wachsen zwar Nesseln und anderes Gestrüpp, jedoch sind diese einerseits einheimische Pflanzen und andererseits weniger invasiv. Die Frage liegt nahe, warum man das Drüsige Springkraut überhaupt bekämpfe, sieht es doch mit seinen lila Blüten recht hübsch aus. «Die Pflanze bietet kaum Lebensraum für Insekten, die natürliche Verjüngung im Wald wird gehemmt und das Kraut verdrängt die einheimischen Gewächse», weiss Markus Dietiker. Er freut sich auch darüber, dass die im vergangenen Jahr gegründeten Teams weiterhin ihre Kontrollen durchführen. Da die zugeteilten Gebiete weniger Arbeit geben, können weitere dazugenommen werden.

Vor einem Jahr im Lütisbuech wurden riesige Haufen an Springkraut aufgeschichtet (li.). Heute ist an gleicher Stelle Platz für einheimische Pflanzen.

Einsatz im Auengebiet Der Erfolg liegt in vielen Händen. Schulklassen, Vereinsmitglieder, Ortsbürger etc. haben sich an diversen Einsatztagen mit Fleiss der Aufgabe gestellt.

In Rupperswil führt Förster Max Senn durch die Auenlandschaft, wo sein Hauptaugenmerk vor allem auf der Goldrute, dem Berufskraut und dem Springkraut liegt. «Etwas Sorge bereitet uns auch der Riesenkerbel, vor allem weil dieser starke Hautirritationen in Form von Verbrennungen auslöst», erklärt Max Senn. Die Einsätze konzentrieren sich auf das Auengebiet, weil nach Ansicht von Max Senn, vorwiegend solche Projekte wie der Auenschutzpark und das Umgehungsgewässer beim Kraftwerk vor den Neophyten geschützt werden sollte. Es bleibe nichts anderes übrig, als dort, wo es wichtig sei, einzugreifen. «Ich bedauere jedoch, dass zwar Gelder für solch tolle Projekte gesprochen wurden, da das Stimmvolk der Umsetzung zustimmte, jedoch für den Unterhalt keine Beträge mehr zur Verfügung stehen». Wie in Lenzburg kümmert man sich seit einigen Jahren um das Problem, neu beteiligt sich nun auch Auenstein an den Einsatztagen. «Ich habe mich sehr gefreut, dass sich so viele Auensteiner eingefunden haben», führt Max Senn weiter aus. An den Einsätzen waren von Anbeginn an die Jäger, der Natur- und Vogelschutzverein, der Verschönerungsverein Rupperswil und viele Freiwillige beteiligt. Schön, wenn man sieht, dass sich der Erfolg einstellt.

Beim Umgehungsgewässer in Rupperswil: Keine Goldrute mehr.

Es gibt noch viel zu tun: Goldrute an der Aare.

Grosses Mitwirkcn in Othmarsingen Kürzlich fand in Othmarsingen ein erster «Kampftag» statt, der von der Beteiligung her ein Riesenerfolg war. Auch hier wurden Teams zusammengestellt, die sich wie im Lütisbuech regelmässig um die gerodeten Flächen kümmern. All das gibt zur Hoffnung Anlass. Es müssen jedoch nicht immer organisierte Einsätze sein, Max Senn freut sich auch darüber, wenn er sieht, dass Spaziergänger spontan die Neophyten ausreissen. Zwar manchmal ein Tropfen auf den heissen Stein, aber auch ein steter Tropfen, welcher den Stein höhlt.

Frisch gerodete Fläche auf der Insel zwischen Rupperswil und Auenstein.

«Liftboy» Samuele Covallaro sorgt für ein reibungsloses Auf und Ab.

AUENSTEIN Gratulation Gemeinderat und Personal gratulieren Kevin Pereira herzlich zum erfolgreichen Lehrabschluss. Er hat die Prüfungen mit sehr gutem Erfolg bestanden. Er wird ab August berufsbegleitend die Berufsmaturität nachholen mit dem Ziel, sich später an der FH weiterzubilden. Es wird ihm weiterhin viel Erfolg gewünscht. Er arbeitet temporär auf der Verwaltung, hauptsächlich im Bereich «Finanzen» weiter.

Willkommen Am 4. August 2014 wird Cyril Schwammberger seine 3-jährige Lehrzeit auf der Gemeindeverwaltung Auenstein als Kaufmann antreten. Während dreier Jahre wird er auf den verschiedenen Abteilungen der Gemeinde das Handwerk der Verwaltung erlernen. Gemeinderat und Personal wünschen ihm schon jetzt einen guten Start und eine lehrreiche Zeit. (Eing.)

Ein Niederlenzer mit einer Mission

INSERATE

PLUSMINUS

HYPI-Service rund um Geldanlagen

Börsenmeinung An geopolitischen Unsicherheiten fehlt es zurzeit wahrlich nicht. An vielen Brennpunkten dieser Welt spitzt sich die jeweilige Situation zu. Ob in der Ukraine, in Israel oder im Irak: Es besteht die Gefahr vor grösserem negativem Einfluss auf die Wirtschaft; Handelssanktionen gegen Russland oder ein höherer Ölpreis wären für die zaghafte Konjunkturerholung sicherlich nicht gut. Insofern ist es erstaunlich, wie gelassen die Börse damit zuletzt umging. Zu Beginn der Woche tendierten die US-Indices weiterhin im Bereich ihrer Allzeithöchststände. Spekulationen über das portugiesische Bankensystem und über einen italienischen Nachtragshaushalt riefen zudem in Erinnerung, dass auch in der Eurozone viele Probleme weiterhin ungelöst sind.

Börsentrend Schweiz Swiss Market Index

HYPI-Aktie Kurswert CHF 4’104.–

HYPI-Kassenobligationen 2 3 4 5

Jahre Jahre Jahre Jahre

0.375% 0.500% 0.625% 0.750%

6 Jahre 7 Jahre 8 Jahre

0.875% 1.000% 1.125%

Seit 25 Jahren lebt Freddy Blatter zusammen mit seiner Familie in Niederlenz. Viele kennen den sympathischen älteren, aber sehr sportlichen Mann vom Sehen, aber nur wenige wissen, dass er einer der grössten Förderer des Schweizer Juniorentennis ist. Als ehemaliger Tennisprofi und Top-Ten-Spieler der Schweizer Rangliste bereiste er die Welt und spielte an allen grossen Turnieren von England (Wimbledon) bis Melbourne (Australien Open). Nach Ende seiner Karriere als Tennisprofi betreute er als Coach mit grossem Erfolg Jugend- und Interclubmannschaften im In- und Ausland. Beruflich und privat ist er eng mit Niederlenz und dem Aargau verbunden und ein grosser Förderer des Jugendtennis. Seit 2002 ist für den Aufbau der Tennisschule Aarau West sowie das Turnier-

wesen im Tenniscenter verantwortlich. Nach acht harten Jahren des kontinuierlichen Aufbaus erfüllt sich dieses Jahr ein grosser Traum. Er organisiert und verantwortet das grösste Juniorenturnier Europas! Erstmals gehen Spielerinnen und Spieler aus den Top 100 der JuniorenWeltrangliste an den Start. Jugendliche aus über 22 Nationen kämpfen vom 26. Juli bis 3. August 2014 im Tennis Center Aarau West und an weiteren Standorten in der Region um die begehrten Ranglistenpunkte. Eine grossartige Möglichkeit, die grossen Talente und guten Tennissport live zu erleben – zum Nulltarif! Und wer weiss, vielleicht entdeckt jemand die nächste Nr. 1 im Welttennis oder verspürt selber Lust zum Tennisspielen. Alle Informationen über das laufende Turnier unter www.swissjuniortrophy.ch

Fotos: ST

IN EIGENER SACHE Der Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Der Lindenberg/Der Seetaler legt eine kurze Sommerpause ein. Am Donnerstag, 31. Juli, erscheint keine Ausgabe. Nächstes Erscheinungsdatum: 7. August. Wir danken für das Verständnis. Verlag und Redaktion INSERATE

BeoVision Avant 55

Edelmetall-Richtpreise

Indizes SMI SPI DAX

8’517.35 8’435.30 9’695.60

DOW JONES NASDAQ NIKKEI

17’100.20 3’939.90 15’215.70

Erleben Sie die extremsten Sport- oder Action Szenen mit 8. Mio. Pixel/UHD-TV-Gerät (4K) mit dem integrierten 3-Kanal-Lautsprechersystem Die 8 Lautsprecher werden im Ruhemodus eingefahren Ab Fr. 9290.– je nach Option Wir führen Ihnen dieses Highligt gerne im Geschäft vor.

in CHF Kauf Verkauf 1 kg Gold 37’491.00 38’419.00 1 kg Silber 595.00 617.00 1 kg Platin 42’310.00 43’916.00 20er-Goldvreneli 213.00 246.00

Alle Angaben ohne Gewähr. Stichtag 21. 7. 2014

5706 Boniswil | 062 777 55 77 www.tvbaumann.ch Freddy Blatter


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. Juli 2014 ........................................................................................................................................................................................................................................

12

Region

Teamarbeit am Berg: Mit Fingerspitzengefühl Steine spitzen und richten. Foto: AG

Staufen saniert Trockenmauer V

on der Zopfgasse aus ist in der oberen Hälfte des Staufbergs eine hölzerne Schutzwand zu beobachten. Am Politapéro im Mai lüftete Gemeinderat Pascal Furer das kleine Geheimnis. Auf der zugekauften Parzelle mit den zwei Gebäuden wird eine Trockenmauer saniert, genauer genommen neu angelegt. Ein Besuch auf der Baustelle zeigt: Im Spiel sind schwere Steine, viel Fachwissen, Kunst, Sicherheit, aber auch Schlamm und Kameradschaft. Markus Gruber, Küttigen, führt die Baustelle. Er figuriert bei der renommierten Stiftung Umwelt-Einsatz Schweiz SUS als Baustellenleiter. Die Arbeit am Oberen Rebenweg hat er am Montag, den 30. Juni, aufgenommen, und sie wird nicht vor Anfang August beendet sein. Für die 30 Meter lange Mauer mit Höhen zwischen 80 und 240 Zentimetern wird Gruber unterstützt von zwei Mitarbeitern sowie von drei Männern, die Zivildienste leisten. Der Mathematikstudent, der IT-Networker und der Filmemacher packen zu und denken mit. Die Gemeindebauvorschriften Staufen verlangen, dass die Trockenmauern am Berg erhalten, instand gestellt und gepflegt werden. Trockenmauerwerke sind wichtige Biotope für zahlreiche Pflanzen und Tiere und helfen, die Artenvielfalt zu erhalten. Gefragt beim Bau ist handwerkliches Können. Alle Steine müssen satt aufein-

anderliegen. An diesem Punkt beginnt die Kunst, denn Trockenmauern kommen ohne Mörtel aus. Es gilt, immer passende Steine zu suchen, sie fachmännisch aufeinanderzulegen und zu richten. Die zusätzlich herbeigeschafften Muschelkalksteine stammen aus Dottikon. Die SUVA-Vorschriften einhaltend, tragen die Bauleute Handschuhe, Stahlkappenschuhe, Schutzbrillen beim Spitzen und achten auf den Rücken beim Steineheben. Nebenbei sind sie auch Lebensretter. Sie sammeln Eidechsen, Blindschleichen, Erdkröten und Molche ein und zeigen ihnen liebevoll die Ritzen in der neuen Mauer. Der Unterhalt des Bauwerks wird als wichtig eingestuft. Bäume und Sträucher dürfen nicht aufkommen, damit ihr Wurzelwerk die Mauer nicht beschädigen kann. Finanziell getragen wird die Mauer durch die Gemeinde, den Kanton und durch die Stiftung Kultur Landschaft Aare-Seetal KLAS mit Fonds Landschaft Schweiz FLS. Vorbereitet wurde die Mauersanierung durch die Stiftung KLAS mit Projektleiter Victor Condrau sowie Gemeinderat Pascal Furer. Auch starke Männer ermüden. Wenn sie am Abend ins Bett sinken, gehören in der Nacht wohl Träume dazu. Vielleicht vom bereits sanierten Teilstück, das sich so gekonnt in den Hang einfügt. AG

VELTHEIM Bundesfeier – Einbahnverkehr Schlossweg / Parkplätze Während der Bundesfeier am 1. August im Gebiet Schloss Wildenstein wird auf dem Schlossweg ein Einbahnverkehr in Fahrtrichtung Veltheim eingerichtet. Die Besucherinnen und Besucher der Bundesfeier sowie die Anwohnerinnen

und Anwohner werden gebeten, die Zufahrt zum Schloss aus Richtung Au zu benutzen. Im Bereich der Zufahrt zum Schloss wird eine beschränkte Anzahl Parkmöglichkeiten angeboten. Der Gemeinderat Veltheim dankt allen Anwohnerinnen und Anwohnern für ihr Verständnis.

MARKTNOTIZEN Unter der Rubrik «MARKTNOTIZEN» werden im «Lenzburger Bezirks-Anzeiger» und im «Seetaler/Lindenberg» Markt- und Produkte-Informationen, PR-Beiträge und Mitteilungen unserer Inserenten veröffentlicht. Die Rubrik steht ausserhalb der redaktionellen Verantwortung.

Grund zur Freude: Vier der fünf erfolgreichen Lehrabsolventen: Reihe vorne v.l.n.r. Giorgio Santella, Milan Ruso, Sven Küttel und Simon Räss. Nicht auf dem Bild ist Patrick Giger, der bereits seinen Vaterlandspflichten nachkommt. Reihe hinten v.l.n.r Roger Strozzega (Berufsbildner Elektroinstallateure), Maja Gyolay (Berufsbildnerin kaufm. Lernende) und René Trost (Vizedirektor).

Erfolgreicher Lehrabschluss A

lle Lernenden der SWL Energie AG haben die Lehrabschlussprüfung bestanden. Die SWL Energie AG gratuliert den erfolgreichen Prüfungsabsolventen Milan Ruso (Kaufmann), Patrick Giger (Elektroinstallateur), Simon Räss (Elektroinstallateur), Sven Küttel (Elektroinstallateur) und Giorgio Santella (Elektroinstallateur) herzlich und wünscht ihnen für die Zukunft alles Gute. Die SWL

Energie AG engagiert sich stark in der Berufsbildung. Im Moment befinden sich zehn Lernende in Ausbildung. Anfang August werden fünf Lernende ihre Berufsausbildung antreten. SWL Energie AG Werkhofstrasse 10 5600 Lenzburg Tel. 062 885 75 75


13

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. Juli 2014

Gaumenfreuden aus der Region Noch gut drei Wochen und dann ist es wieder so weit: Der beliebte 1.-AugustBrunch auf dem Bauernhof geht in eine neue Runde. Bereits zum 22. Mal öffnen elf Bauernfamilien aus dem Aargau ihre Hoftüren für die Bevölkerung und verwöhnen Gross und Klein mit einem reichhaltigen Buffet. Mit dabei auch zwei Betriebe aus dem Seetal: zum einen Petra und Rolf Sandmeier, Roosweg 26, 5707 Seengen, sowie Andrea und Daniel Zimmermann, Im Feld 7, 5614 Sarmenstorf. Die Platzzahl ist beschränkt, darum wird um Anmeldung gebeten. Weitere Infos auf www.brunch.ch. (Eing.)

Max Zurbuchen präsentiert den neuen «Mitbewohner» des Pfahlbauhauses.

Graziella Jämsä

Z

uerst hat mich ein Ranger angesprochen. Er habe auf der Höhe Aesch am Seeufer im Gewächs ein schmales Boot gesehen. Ob ich etwas davon wüsste», erinnert sich Max Zurbuchen, Leiter der Steinzeitwerkstatt Boniswil, an die erste Meldung. Er habe verneint, doch sich vorgenommen, die Augen offen zu halten. Die nächste Meldung kam bereits

aus Seengen. «Am Ufer beim Pfahlbauhaus sei ein besonderes Boot angebunden.» Max Zurbuchen fährt hin und sieht sich das Wasserfahrzeug, das Mathias und Robin Fruttig auf Tennwiler Seite aus dem Schilf gezogen haben, an. Mithilfe der Gemeindearbeiter organisiert er die Bergung aus dem See. «Ich wollte mir den Einbaum erst einmal genau ansehen, bevor ich irgendeine Aussage zur historischen Bedeutung machte.» Mehrere Jahre unter Wasser Die Recherchen zeigten, der Fund war tatsächlich aus einem Baum gefertigt worden, verdiente also klar den Namen «Einbaum». «Der Stamm wurde handwerklich bearbeitet, geschnitzt und ausgehöhlt», erklärt Max Zurbuchen. Allerdings handle es sich nicht um ein historisches Exemplar. «Der Einbaum ist maximal 50 bis 70 Jahre alt», schätzt der Archäologe und Historiker. Die Rückstände im Inneren wiesen darauf hin, dass er schon mehrere Jahre im und vor allem unter dem Wasser gelegen haben muss.

«Er könnte in Beinwil zum Zwecke der Fischerei hergestellt worden sein», haben Max Zurbuchens Recherchen ergeben. Doch einen Besitzer habe man nicht ausfindig machen können. «Es besteht die Möglichkeit, dass der Einbaum auch darum seinem Schicksal überlassen worden ist, weil der Besitzer und Erbauer nicht mehr ist.» Der Förderverein Steinzeitwerkstatt hat beschlossen, dieses Werk durch seine Platzierung beim Pfahlbauhaus zu würdigen. «Auch wenn der Einbaum selbst kein historisches Exemplar ist, passt er doch thematisch in die Zeit der Pfahlbauer.» Mit gut einer Tonne Gewicht, fünf Metern Länge, einer Breite von 45 Zentimetern und einer Tiefe von 28 Zentimetern sei er durchaus imposant. «Das Informationsschild zum Einbaum ist noch in Arbeit.» Geputzt, imprägniert und mit mehreren Löchern für den Wasserabfluss versehen, freut sich der Einbaum über viele interessierte Betrachter. Max Zurbuchen fügt hinzu: «Der Einbaum hat ein neues Zuhause bekommen.»

Wie der Nationalfeiertag begangen wird S

ei es gemeinsames Grillen oder ein leuchtendes Feuerwerk. Am 1. August gibt es viele Möglichkeiten den Ursprüngen der Eidgenossenschaft zu huldigen. Und auch im Seetal sind verschiedene Feierlichkeiten geplant. Beinwil am See: Die Bundesfeier findet am Donnerstag, 31. Juli 2014, ab 18 Uhr auf dem Festplatz ausserhalb des Dorfs an der Sandstrasse statt. Die Bevölkerung ist dazu herzlich eingeladen. Die Festwirtschaft wird von der Musikgesellschaft geführt. Musikgesellschaft und Gemeinderat freuen sich auf viele Besucherinnen und Besucher. Bettwil: Die höchstgelegene Gemeinde des Kantons feiert am 1. August ab 18 Uhr bei der Holzhütte oberhalb des Friedhofs. Nach dem Apéro spricht Gemeindeammann Wolfgang Schibler. Anschliessend gibt es eine kleine Festwirtschaft und organisiert wird der Anlass von der Sprötzegruppe. Birrwil: Gemeinderat, Country Club Birrwil, Musikgesellschaft und Verkehrsverein laden zur Bundesfeier am 1. August vor der Mehrzweckhalle (bei schlechter Witterung im Feuerwehrlokal). Ab 18.30 Uhr empfängt der Country Club Birrwil die Gäste in der Festwirtschaft. Um 19 Uhr spielt die Musikgesellschaft Birrwil. Ab 20.30 Uhr beginnt der offizielle Festakt. Die Festrede hält Pfarrerin Helene Widmer. Bei Einbruch der Dunkelheit gibt es ausserdem einen Lampion- und Fackelzug zum Höhenfeuer im Falken. Boniswil: Traditionsgemäss findet die Bundesfeier in Boniswil am 1. August statt. Auch in diesem Jahr wird der Nationalfeiertag mit einem reichhaltigen Brunch zwischen 10 und 13 Uhr auf dem Schulhausplatz gefeiert (bei unsicherem Wetter im Saalbau). Im Vordergrund steht das gemütliche Beisammensein. Für das leibliche Wohl sind die Mitglieder des Turnvereins Boniswil besorgt. Dürrenäsch: Der Verkehrs- und Verschönerungsverein Dürrenäsch sowie die Gemeinden Leutwil und Dürrenäsch laden auch dieses Jahr zur Nationalfeier auf dem Chnübel ein. Herzlich willkommen ist Klein und Gross von nah und fern zu diesem gemütlichen Festabend. Ab 18 Uhr gibt es im grossen Festzelt Feines vom Grill und ein unterhaltsames Programm, welches die 1.-August-Rede umrahmt. Die offizielle Feier beginnt um 20 Uhr. Während die Musikgesellschaft Dürrenäsch traditionsgemäss an der Feier mitwirkt, wird dieses Jahr Ulrich Kägi

5616 Meisterschwanden Telefon 056 676 66 80 www.hotel-delphin.ch

Foto: grh

Neues Zuhause für einen Einbaum Seit kurzem ist der Platz neben der Pfahlbauerhütte um eine Attraktion reicher. Max Zurbuchen und Karl Lüthi, Mitglieder der Steinzeitwerkstatt Boniswil, haben einen geschenkten Einbaum instandgestellt und für Betrachter aufgebaut.

INSERATE

Sonntags-Brunch auf dem Chnübel A

m Sonntag nach dem 1. August findet an gleicher Stelle auf dem Chnübel ein Gottesdienst von 9 bis 10 Uhr statt. Anschliessend besteht die Möglichkeit, am feinen, reichhaltigen Brunch teilzunehmen. Bei schönster Aussicht bis weit in den Jura und Schwarzwald verwöhnt die Männerriege Dürrenäsch die Besucher zwischen 10.15 und 13 Uhr mit vielen leckeren Sachen wie Buurebrot, Zopf, Gipfeli, Spiegeleier, Rösti, warmer Schinken, Aufschnitt, Käse, Joghurt und verschiedenen Geträn-

ken. Anschliessend besteht die Möglichkeit, mit Bratwürsten vom Grill und verschiedenen Getränken den Sonntag genüsslich ausklingen zu lassen. Aus organisatorischen Gründen bittet die Männerriege um eine Anmeldung an H. Kotschy, Ob. Höhe 5, 5724 Dürrenäsch, oder per E-Mail an: itimba@gmx.ch oder einfach im Volg Dürrenäsch abgeben. Bitte auch den Flyer, der an alle Haushalte in Dürrenäsch und Leutwil verteilt wurde, beachten. (Eing.)

Lebensraum Bach und Seeufer

Sehen, sammeln und kennenlernen der Tiere machen die Ranger möglich.

D

ie Hallwilersee-Rangers laden Besucherinnen und Besucher des Sees am Internationalen Rangertag ein, auf Entdeckungsreise zu gehen. Am 27. Juli von 10 bis 16 Uhr gibt es am Seeufer beim Seehotel Delphin in Meisterschwanden die Möglichkeit, den Lebensraum Bach und Seeufer besser kennenzulernen. Die Hallwilersee-Ranger werden verschiedene Tierarten wie Ringelnatter, Krebse, Frösche oder Wasserlarven zeigen. Und wer will, kann sich zeigen lassen, wie die Tiere

Foto: zvg

gefangen werden, und es selbst versuchen. «Zum einen geht es uns darum, zu zeigen, wie man die eigene Beobachtungsgabe schulen kann», erklärt Ranger Peter Wyss. «Zum anderen ergibt sich aus dem genauen Beobachten ein grösseres Verständnis für die Probleme, mit denen dieser Lebensraum zu kämpfen hat.» (Eing.) «Lebensraum Bach und Seeufer» am Sonntag, 27. Juli, von 10 bis 16 Uhr am Seeufer beim Seehotel Delphin in Meisterschwanden.

Ob Feuerwerk oder Höhenfeuer, den 1. August mit anderen zu feiern, ist das grösste Vergnügen. Foto: Archiv ans Rednerpult treten. Der ehemalige Schul- und Waffenplatz-Kdt begann 1992 in der Westsahara seine erste friedensfördernde Operation. Es folgten weitere Missionen in Krisengebieten auf der ganzen Welt. Im Buch «Schweizer Soldaten im Einsatz in friedensfördernden Operationen 1992–1998» (zu beziehen unter E-Mail: ueli.kaegi@bluewin.ch) hat Kägi sein Wirken unterhaltsam dokumentiert. Dem ehemaligen Oberst war es in seinem ganzen Schaffen ein grosses Anliegen, die Schweiz würdig zu vertreten. Sicher eine 1.-August-Rede, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Mit dem gemeinsamen Singen der Landeshymne wird die Feier einen würdigen Abschluss finden. Beim Eindunkeln werden sich die Kinder anschliessend zum Lampionumzug sammeln, rund um den Chnübel eine Lichterspur ziehen und bei der Rückkehr mit ihren Fackeln das Höhenfeuer entzünden. Fahrwangen: Die Vorbereitungen sind in der Schlussphase und das OK, in diesem Jahr unter Mitwirkung von Frauenturnverein und Männerriege, freut sich auf einen Grossaufmarsch der Bevölkerung und eine schöne 1.-August-Feier. Als Festredner konnte in diesem Jahr Thomas Burgherr, Grossrat und Präsident der SVP Aargau, gewonnen werden. Die Ermittlung des «Wilhelm Tell von Fahrwangen» ist eine von zahlreichen Aktivitäten, welche den Besuchern geboten werden. Man darf gespannt sein, wer sich diesen Titel in der sechsten Austragung holt. Natürlich ist auch der Plausch-Parcours für Jung und Alt wieder auf dem Programm. Die Aktivitäten bei der Mehrzweckhalle beginnen um

16 Uhr. Um 19 Uhr folgt die Festansprache und um 22 Uhr ist es dann Zeit, das 1.-August-Feuer zu entzünden. Für Tanzmusik sorgt auch in diesem Jahr DJ Res. Vorbeikommen, mitmachen oder auch nur einige gemütliche Stunden geniessen, heisst das Motto. Sarmenstorf: Der 1. August wird in Sarmenstorf am Freitagabend mit Festbetrieb beim Forstmagazin im Zigi und Höhenfeuer auf dem Tägerli gefeiert. Organisator ist der Verkehrs- und Verschönerungsverein, der die Wirtschaft mit Tranksame und Verpflegungsmöglichkeit ab 17 Uhr offen hält. Der Festakt beginnt um 20 Uhr. Die Bundesfeier-Ansprache hält der frühere Gemeindepfarrer Eugen Franz. Zur Unterhaltung trägt das einheimische Jodel-Duett Doris Langensand und Thomas Frey mit Begleitung von Pius Keusch bei. Der Lampionumzug der Kinder zum Höhenfeuer ist um 21.30 Uhr. Das Areal beim Forstmagazin bietet die für den Anlass bewährte Infrastruktur. Der Standort des Wirtschaftsbetriebes und die weit herum sichtbare Brandstätte sind beliebte Treffpunkte der Dorfbevölkerung zum Nationalfeiertag. Die Gemeindebehörde und der Veranstalter freuen sich, viele Besucher im Zigi und auf dem Tägerli begrüssen zu dürfen. Seengen: Der Gemeinderat lädt am Donnerstag, 31. Juli, ab 19 Uhr zur Bundesfeier beim Eichberg. Um 20 Uhr wird der Gemeinderat die Gäste begrüssen, die Nationalfeieransprache übernimmt Nationalrätin Corina Eichenberger. Für Unterhaltung sorgt die Band ComBox und um 21.30 Uhr ist ein Lampionumzug zum Höhenfeuer geplant. (Eing./grh)

Bei schönem Wetter genossen es Kinder und Jugendliche, draussen zu sein.

Foto: zvg

Traditionelle Kinderwoche ber 60 Kinder nahmen an der traditi-

Ü onellen Kinderwoche der Reformier-

ten Kirchgemeinde MeisterschwandenFahrwangen sowie der Katholischen Pfarrei Meisterschwanden-FahrwangenSeengen teil. In diesem Jahr stand sie unter dem Motto «Auf der Suche nach den Superhelden». Die Kinder befassten sich dabei mit verschiedenen Helden aus der Bibel und dem Alltag. Die Kinderwoche startete jeweils am Morgen mit dem Theater von Leitern sowie verschiedenen Geschichten über Helden. Die Hauptperson war dabei «KIBI», ein kleiner Orang-Utan, der gerne ein Gorilla gewesen wäre. Die Kinder schlossen ihn sofort ins Herz und waren aufmerksam dabei. Sie schätzten auch das Singen von Liedern sehr. Einige Lieder entwickelten sich zu echten KiWo-Hits. Über den Mittag wurde gemeinsam gegessen. Am Nachmittag war dann Action angesagt. Am Montag wurden die Kinder bei einem Postenlauf zu echten Helden ausgebildet. Beim Geländespiel am Dienstag war das Wetter leider so schlecht, dass das Gelände um die beiden Kirchen genutzt werden musste und die Kinder nicht in den Wald konnten. Trotz-

dem hatten sie viel Spass beim Sammeln von Heldenkarten. Die Aufgaben an den verschiedenen Posten waren zum Teil knifflig und der Weg dorthin «gefährlich», da zwei Soldaten versuchten, die Kinder zu fangen und in den «Feuerofen» zu werfen. Natürlich konnten sie mithilfe von Lösegeld von ihren Kameraden wieder befreit werden. Die Gruppe, die die meisten Heldenkarten richtig ausgefüllt hatte, wurde Sieger. Am Mittwoch bereiteten die älteren Kinder Beiträge für den Gottesdienst vor. Das Theater, die Kulisse, die Bastelarbeit und Weiteres kamen dann am Donnerstag beim eigentlichen Highlight der Woche zum Einsatz: Gemeinsam mit den Eltern feierten die Kinder einen Gottesdienst mit anschliessendem Grillabend. Die älteren Kinder machten sich danach bei Dunkelheit auf eine Fackelwanderung und übernachteten in den Räumen der katholischen Kirche. Am Freitag wurde die Kinderwoche mit einem Bingo-Quiz abgeschlossen; einer Mischung aus Lotto und Quiz. Jeden Tag wurden Spielhelden und Tageshelden erkoren. Und zum Schluss gab es sogar Wochenhelden. (Eing.)


14

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. Juli 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Agenda

Agenda vom 25.7. bis 7.8.2014 KLASSIK

Lenzburg: Stadtkirche 17.15 Uhr. Orgelkonzerte zum Wochenende: Mayu Okishio. Eintritt frei, Kollekte. Nach den Konzerten sind die Besucher zu einem «Verre de l’amitié» mit den Künstlern eingeladen.

Samstag, 2. August Lenzburg: Stadtkirche 17.15 Uhr. Orgelkonzerte zum Wochenende: Andreas Jud. Eintritt frei, Kollekte. Nach den Konzerten sind die Besucher zu einem «Verre de l’amitié» mit den Künstlern eingeladen.

LITERATUR

Freitag, 1. August Seengen: Schloss Hallwyl 14 Uhr. Seetaler Poesiesommer 2014: «Gottfried Honegger zum 1. August». Infos: www.heidegg.ch.

Samstag, 2. August Beinwil am See: Bahnhof 17 Uhr. Seetaler Poesiesommer 2014: «Seetal, Wynental». Treffpunkt: Bahnhof Beinwil am See. Ort der Lesung: Buchund Kunstantiquariat Dr. Walter Eichenberger (vis-à-vis Bahnhof). Infos: www. heidegg.ch.

Transformers 4

Sonntag, 3. August

Dienstag, 5. August Gelfingen: Schloss Heidegg 9.30 Uhr. Seetaler Poesiesommer 2014: «Gartenlaube». Infos: www.heidegg.ch. Seengen: Schloss Hallwyl 15 Uhr. Seetaler Poesiesommer 2014: «Värmland, Solothurn». Infos: www.heidegg.ch.

VERNISSAGEN

Donnerstag, 7. August Lenzburg: Stiftung für Behinderte 15 Uhr. Bilderausstellung der Künstlerinnen und Künstler der SfB. Vernissage.

VERMISCHTES

Freitag, 25. Juli Lenzburg: Rathausgasse 13–17 Uhr. Lenzburger Wochenmarkt. Lenzburg: Schloss Lenzburg 10–17 Uhr. «Schätze aus dem Orient – Arabische Medizin auf der Lenzburg». Mittelalterliche Erlebnistage mit abwechslungsreichem Programm und Attraktionen. Spezialeintritt. 14–16.30 Uhr. Englisches Tee-Erlebnis. Im Schlosscafé gibt es Afternoon Tea mit Sandwiches, Scones und Cakes, serviert auf der Etagère. Museumseintritt plus Konsumation. Seengen: Tagungshaus Rügel 19.30 Uhr. Barfussdisco: «Aus der Stille in den Tanz». Leitung: Urs Becker, Mediator SDM und Coach. 19.30–20.30 Uhr: Meditation, spirituelle Texte. Ab 20.30 Uhr: Tanz. Mit Barbetrieb. Anmeldung nicht nötig.

Samstag, 26. Juli Lenzburg: Schloss Lenzburg 10–17 Uhr. «Schätze aus dem Orient – Arabische Medizin auf der Lenzburg». Mittelalterliche Erlebnistage mit abwechslungsreichem Programm und Attraktionen. Spezialeintritt.

Sonntag, 27. Juli Lenzburg: Schloss Lenzburg 10–17 Uhr. «Schätze aus dem Orient – Arabische Medizin auf der Lenzburg». Mittelalterliche Erlebnistage mit abwechslungsreichem Programm und Attraktionen. Spezialeintritt. Möriken-Wildegg: Schloss Wildegg 11/12/14/15 Uhr. Gartenführung. Ent-

Drachenzähmen leicht gemacht Der spannende zweite Teil der epischen Trilogie «Drachenzähmen leicht gemacht» bringt die Zuschauer zurück in die fantastische Welt von Hicks und Ohnezahn – fünf Jahre später, nachdem die beiden die Drachen und Wikinger erfolgreich auf der Insel Berk zusammengeführt haben. Während Astrid, Rotzbakke und der Rest der Gang sich gegenseitig im Drachenrennen (der neuen beliebten Sportart der Insel) herausfordern, fliegen die unzertrennlichen Freunde Hicks und Ohnezahn durch die Lüfte, um neue Welten zu entdecken. Als die beiden auf einem ihrer Abenteuerausflüge eine versteckte Eishöhle entdecken, in der Hunderte neuer wilder Drachen und der mysteriöse Drachenreiter zu Hause sind, gilt es, den Frieden auf Berk zu bewahren. Hicks und Ohnezahn müssen zusammenhalten und sich für das einsetzen, woran sie glauben. Dabei erkennen sie, dass sie nur zusammen die Kraft haben, die Zukunft für die Menschen und Drachen zu verändern. Kino Urban 3D: Do, Sa, Mo, Mi je 20 Uhr, Fr, So, Di je 17 Uhr; 2D: Fr, So, Di, je 20 Uhr, So 14.30 Uhr, Do, Sa, Mo, Mi je 17 Uhr, D, 6 Jahre.

Samstag, 26. Juli

Gelfingen: Schloss Heidegg 11 Uhr. Seetaler Poesiesommer 2014: «Confoederatio Poetica». Infos: www.heidegg.ch.

Filmtipp

1. August wird nicht nur in Dürrenäsch auf dem Chnübel gefeiert. Bleibt nur noch die Bestellung an den Wettergott, Foto: zvg dass er den Gästen schönes Wetter bescheren möge. deckungsreise durch den saisonal geprägten ProSpecieRara-Garten mit Geschichten über alte Gemüse und Heilkräuter. Dauer: ca. 40 Minuten. Garteneintritt.

Donnerstag, 7. August Möriken: Restaurant Rössli 11.30 Uhr. Senioren-Mittagstisch.

1. AUGUST

Dienstag, 29. Juli Lenzburg: Rathausgasse 7.30–11 Uhr. Lenzburger Wochenmarkt.

Sonntag, 3. August Möriken-Wildegg: Schloss Wildegg 11/12/14/15 Uhr. Gartenführung. Entdeckungsreise durch den saisonal geprägten ProSpecieRara-Garten mit Geschichten über alte Gemüse und Heilkräuter. Dauer: ca. 40 Minuten. Garteneintritt. 13 und 16 Uhr. «Auge in Auge mit dem Greifvogel». Dauer der Greifvogel-Flugvorführung im Felsengarten: ca. 40 Min. Bei Regen werden die Vögel vorgeführt, sie können aber ihre Flugkünste nicht zeigen. Museumseintritt. Schafisheim: Gelände Conforama 11 und 18 Uhr. Fun and Action Motorshow.

Dienstag, 5. August 7.30–11 Uhr. Lenzburger Wochenmarkt.

SENIOREN

Freitag, 25. Juli Wildegg: Hotel Aarehof 11 Uhr. Senioren-Mittagstisch.

Dienstag, 29. Juli Beinwil am See: Bahnhofparkplatz 10.45 Uhr. Die Pro Senectute des Bezirk Kulm. Jurawanderung: Stierenberg–Untergrenchenberg–Obergrenchenberg.

Mittwoch, 30. Juli Fahrwangen: Moser 11.30 Uhr. Senioren-Mittagstisch. Abfahrt ins Restaurant Seeblick in Boniswil. Anmeldungen bis am 25. Juli bei Claire Frey, Tel. 056 667 23 38.

Mittwoch, 6. August Seon: Fussballplatz Zelgli 9–17.30 Uhr. Mountainbike-Tagestour auf den Lindenberg.

Donnerstag, 31. Juli Seengen: Eichberg 19 Uhr. Bundesfeier. Schafisheim: Schulhausplatz 19 Uhr. 1.-August-Feier.

Freitag, 1. August Bettwil: bei der Holzhütte oberhalb des Friedhofs 18 Uhr. 1. August-Feier. Birrwil: Vor der Mehrzweckhalle 18.30 Uhr. Bundesfeier. Boniswil: Schulhausplatz 10–13 Uhr. Bundesfeier-Brunch. Brunegg: Schulareal 18.30 Uhr. 1.-August-Feier. 20.45 Uhr: Festrede von Fritz J. Thut-Pauli, Redaktor az Aargauer Zeitung, Lenzburg-Seetal. Die Feier findet bei jeder Witterung statt. Org.: Gemeinderat und Unihockey-Team Brunegg. Dürrenäsch: Chnübel 18 Uhr. 1.-August-Feier der Gemeinden Dürrenäsch und Leutwil. Lenzburg: Schloss Lenzburg 9.30 Uhr. 1.-August-Feier. Möriken-Wildegg: Schloss Wildegg 17.30 Uhr. 1.-August-Feier. Staufen: Zopfhuus 9.30–12 Uhr. 1.-August-Brunch. Reichhaltiges Frühstücksbuffet mit vielen verschiedenen Köstlichkeiten für jeden Geschmack. Organisation: Kulturkommission Staufen.

VEREINE

Bettwil Frauenverein: Open-Air-Kino Schloss Heidegg, Film «Die schwarzen Brüder», Montag, 28. Juli, Abfahrt in Bettwil um 19.45 Uhr.

Staufen Alpenclub Staufberg: Sonntag, 27. Juli, Jaunpass, Wanderung, technisch mittel, konditionell mittel, Leitung Hans Schmid, Tel. 079 209 03 81. Pistolensektion: Sommerpause der freiwilligen Übungen, Beginn ab Samstag, 16. August.

AUSSTELLUNGEN Dürrenäsch: Galerie Möbelhaus Comodo Di–Fr 9–12 / 13.30–18.30, Sa 9–16 Uhr. Fotografien zwischen Himmel und Wasser von Angelika Wildi. Dauer bis Ende September. Lenzburg: AKB-Filiale Mo–Fr 9–12 und 14–17 Uhr. «Mamma and the Material» von Maria Michela Conti-Mazzariello. Meisterschwanden: Hypothekarbank Di–Fr 8–12 Uhr, 13.30–17 Uhr, Do bis 18 Uhr. Bilder von Giovanna Corbatto und Holzmasken von Walter Zihlmann. Ausstellungsende Juli. Seon: Alters- und Pflegeheim Unteres Seetal Täglich 14–17 Uhr. Ausstellung «Scherenschnitte und Aquarelle» von Marianne Samdup, Unterkulm. Bis 31. Juli.

MUSEEN Auenstein: Hexenmuseum Schweiz Vom Donnerstag, 17. Juli, bis Sonntag, 3. August, Sommerferien. Mittwoch, 6. August, von 14–17 Uhr geöffnet. Die Geschichte der Hexenprozesse. Ausserdem Sonderausstellung «Geister-Spuk, Sagen und übersinnliche Wahrnehmungen. Lenzburg: Schloss Lenzburg Di–So, 10–17 Uhr. Dauerausstellung. Wohnmuseum, Gefängnis, Waffen, Kindermuseum. Lenzburg: Museum Burghalde Öffnungszeiten: Di–Sa, 14–17 Uhr, So 11–17 Uhr. Möriken-Wildegg: Militärmuseum Wildegg 10–16 Uhr. «Querschnitt durch die Schweizer Armee von 1945–2000». Ausstellung von Rad- und Kettenfahrzeugen, Geschützen, Flugzeugen, Übermittlungsmaterial und persönlicher Ausrüstung. Öffnungszeiten am 2. August und jeden ersten Samstag im Monat bis Oktober. Mit Museumsbeizli. Möriken-Wildegg: Schloss Wildegg Di–So, 10–17 Uhr. Schloss-/Wohnmuseum mit Nutz- und Lustgarten. Schlossdomäne Wildegg – Familiensitz für elf Generationen (1483–1912). Bis 31. Oktober. Seengen: Schloss Hallwyl Di–So, 10–17 Uhr. Dauerausstellung. Leben der Familie von Hallwyl und der Seetaler Bevölkerung. Sonntag, 3. August, jeweils 13 und 15.30 Uhr: Einführung im Schlosshof ins Saisonthema «Achtung Ansteckend!». Jeweils 14 Uhr: Schlossführung «Stilles Örtchen. Heisses Bad». Bis 31. Oktober.

Kaum hat sich die Menschheit vom Krieg zwischen Autobots und Deceptions erholt, lauern die nächsten Gefahren: Mächtige Geschäftsmänner und Wissenschaftler experimentieren mit der Technologie der Transformers weit darüber hinaus, als was sie kontrollieren können. Gleichzeitig hat ein alter und mächtiger Transformer die Erde im Visier, die er versklaven will. Ein neuer Kampf um die Freiheit der Menschheit beginnt. Kino Löwen 3D: Do, Sa, Mo, Mi je 20 Uhr und So 14 Uhr; 2D: Fr, So, Di je 20 Uhr, Sa 16.30 Uhr, D, 14/12 Jahre.

Vielen Dank für nichts Valentin ist ganz schön angepisst. Nach einem Snowboardunfall an den Rollstuhl gefesselt, zwingt ihn seine Mutter zur Teilnahme an einem Theaterprojekt für Behinderte. Das machen die Windeln und der anfangs arrogante Mitbewohner in seinem Zimmer auch nicht gerade besser. Das einzig Schöne am Heimleben ist die Pflegerin Mira, die aber leider mit dem Schleimbeutel Marc liiert ist. Valentin entscheidet sich, den Kampf mit dem gesunden und erfolgreichen Nebenbuhler aufzunehmen, und geht noch einen Schritt weiter: Die Tankstelle, an der Marc arbeitet, muss dringend überfallen werden! Voller Begeisterung bieten sich Lukas und Titus als Komplizen an, und Valentin entdeckt, dass seine Mitstreiter zwar behindert, aber keineswegs bescheuert sind, und echte Freunde ziehen so ein Ding gemeinsam durch. So macht sich das frischgebackene Gangstertrio auf den Weg, um sich eine Knarre zu besorgen . . . Als es zum Showdown zwischen den Zapfsäulen kommt, stellt sich am Ende die Frage: Sein oder Nichtsein. Kino Löwen So 17.15 Uhr, D, 10/8 Jahre. Weitere Filme und Infos unter: www.kinolenzburg.ch www.rex-wohlen.ch www.atelierkino.ch

INSERATE


15

Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. Juli 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

Szene

TEE-Halt am 20. Mai 1982 in Niederlenz.

Die drei Musiker von Cobario brachten ihre Zuhörer im vergangenen Jahr auch ohne Musik zum Staunen.

Foto: Selina Berner

Schon bald bevölkern die Gaukler wieder Lenzburg – Ticket zu gewinnen M

itte August bevölkern internationale Strassenkünstler die Lenzburger Altstadt und sechs Bühnen. Eine bunte Mischung ist garantiert. Feuershow und Jonglage, Pantomime und Zirkus, Musik und Comedy, Puppenspiel und Trapezkunst. Und viele Überraschungen dazu. An einer Hauswand beim KirchgassBrunnen erwacht ungewohntes Leben. Die beiden Luftartistinnen von Sol’Air tanzen schwebend an der Fassade. Tanz ganz anderer Art zeigt die Roc Kidz Crew. Breakdance und Akrobatik – eine ungewöhnliche Mischung – einfach mitreissend. Die Gruppe Lufttanz dagegen hat einen ungewöhnlichen Walkact mit Segways entwickelt – halsbrecherisch und faszinierend. Flammburgers tierische Feuershow vom Lenzburger Pyrotechniker Felix Hamburger sorgt für flammende Stimmungen. Dabei ist in diesem Jahr auch die Artistengruppe Roikkuva mit Andy Muntwyler aus der Circus-Monti-Familie. Bei El Diabolero fliegen die Diabolos 35 Meter hoch und bei der italienischen Gruppe La Sbrindola tanzen die Bälle zu fetzigem Schlagzeug. 20 internationale Künstlergruppen treten beim Lenzburger Gauklerfestival auf.

Fast unmöglich, an einem Tag alles zu sehen. Darum gibt es das «Best of» für alle, die nichts verpassen wollen – oder ihre Lieblingskünstler noch einmal erleben möchten. Zu sehen am Samstag, 16. August, um 22 Uhr. «JUNGE JUNGE» an der Comedy Night «Hut ab! / Edition Suisse», so heisst das Programm von JUNGE JUNGE! Der Name steht für Gernot und Wolfram Bohnenberger, die an der Comedy Night auftreten. «Hut ab! / Edition Suisse» ist der gewagte Mix aus erstaunlicher und mitreissender Zauberkunst und quirligem Humor. Eine abwechslungsreiche Show irgendwo zwischen Revue und Reisefieber, Comedy und Zauberteppich. Die Brüder sind ehemalige Weltmeister der Allgemeinen Magie und immer gern gesehene Künstler an verschiedenen Festivals auf der ganzen Welt. «Als Zauberkünstler geht es uns nicht darum, die Menschen durch Tricks zu täuschen, sondern vielmehr darum, sie durch Staunen über das Unglaubliche zu unterhalten und Emotionen anzusprechen.» Nostalgie und Poesie mit Witz und Verstand. FahrAwaY ist ein ganz besonderer Zirkus: Fünf gute Freunde ziehen jeden

Sommer mit sorgfältig renovierten Holzwohnwagen durch die Schweiz. Getrieben von Abenteuerlust und der Liebe zum Zirkus. Wahre Gauklerseelen, die ihr Publikum – jung und alt – zu verzaubern wissen. Erzählt wird mit Luftartistik, Diabolo, Akrobatik und Seiltanz, begleitet von wunderbarer und eigensinniger Livemusik. Eine zauberhafte Fahrt bietet das Karussell L’Arbre Nomade. Die Gruppe Cie des Quatre Saison kommt aus Belgien und ist berühmt für ihre fantasievollen Kostüme und verzaubernden Auftritte. Jetzt haben sie ein aussergewöhnliches Karussell dabei. Es ist eine künstlerische, menschliche und sehr handwerklich hergestellte Schöpfung. Kleine und grosse Kinder können sich dort niederzulassen, Musik und Geschichten über die verschiedenen Zauber-Wesen hören und auf fabelhaften Figuren ihre Fahrt geniessen. (Eing.) Mehr unter www.gauklerfestival.ch

Fotograf: Ernst Jufer sen.

Fortsetzung folgt . . . im Museum Niederlenz F ortsetzung folgt . . . am kommenden Sonntag, 27. Juli, berichtet Willi Bürgi ein weiteres Mal über das Dorf aus früheren Zeiten. Nachdem er in seiner ersten Geschichtsstunde im Museum einiges über das Dorfzentrum und Dorforiginale zu erzählen wusste, so werden am Sonntag, nach einem kleinen Rückblick, Begebenheiten rund um den Bahnhof, Land und Wald das Thema sein. Kann jemand Reminiszenzen aus der Zeit anfügen, so ist er herzlich eingeladen, diese vorzubringen.

Der Geschichtenerzähler wird von 10.30 bis um 11.30 Uhr die Zuhörer unterhalten. Einen guten Einstieg zu den Geschichten von Willi verschafft sich, wer vorgängig die Fotos über Niederlenz, damals und heute, im Museum anschaut. Geöffnet ist das Museum Niederlenz von 10 bis 12 Uhr. Man und frau hat also auch nach dem Geschichtsunterricht noch Gelegenheit, die Bilder anzuschauen. Es geht weiter . . . am 31. August und dann am 28. September. (Eing.)

VERLOSUNG Der Lenzburger Bezirks-Anzeiger verlost 3x2 Tickets für die Comedy Night am 14. August, 20 Uhr. Einfach am Freitag, 25. Juli, zwischen 11.30 und 11.45 Uhr unter 058 200 58 12 anrufen. Viel Glück.

Auf den Schlössern ist was los Schon bald feiert Fauchi auf Schloss Lenzburg Geburtstag und Linard Bardill gibt ein Konzert. Auf Schloss Wildegg können Interessierte die Arbeit der Falkner kennenlernen.

Wunderbare Klänge werden in der Stadtkirche zu hören sein.

A

m Sonntag, 24. August, feiert Fauchi auf Schloss Lenzburg Geburtstag. Zwischen 10 und 16 Uhr wird mit Papier gebastelt, Säbelkampf oder das mongolische Bogenschiessen gelernt. Es gibt feine Fladenbrote am offenen Feuer und wenn es heiss ist, gluschtige Glace zur Abkühlung. Fauchi erzählt in «1001 Nacht» wundersame Geschichten und bietet Spiel und Spass für Kinder zwischen 4 und 14 Jahren. Und um 16 Uhr gibt der berühmte Liedermacher Linard Bardill ein Konzert. Er stellt sein neues Programm vor: «Mis Zauberbett heisst Bernadette». Der Vorverkauf der Konzerttickets läuft auf www.kulturagenda.baden.ch oder an der Schlosskasse ab 14 Uhr. Weitere Informationen gibt es unter www.ag.ch/lenzburg Tel. +41 (0)848 871 200 schlosslenzburg@ag.ch

Auge in Auge Auf Schloss Wildegg können Interessierte am Sonntag, 3. August, zwischen 13 und 16 Uhr die Arbeit eines Falkners kennenlernen. Dieser führt mit seinen Greifvögeln eine jahrtausendealte Kunst vor. Die Teilnehmenden erleben atemberaubende Flugkünste und lauschen den Erzählungen über die Beizjagd von der Ritterzeit bis heute. Ausserdem feiert das Kinderheft «Mäusejagd auf Schloss Wildegg» Vernissage. Mit dem Kinderheft und Léon, dem Schlosskater, kann man sie finden. Das Heft ist im Shop erhältlich und macht den Schlossbesuch spannend und informativ.

Foto: Toni Widmer

Mayu Okishio und Andreas Jud an der Orgel der Stadtkirche D Die Kunst der Falknerei kann man auf Schloss Wildegg kennenlernen.

Rätsel und Geschichten im Zelt der Weisheit Vom 25. Juli bis 24. August steht im Schlosshof Lenzburg das Zelt der Weisheit. Hier erfahren Klein und Gross, was das Zusammentreffen der antiken europäischen und arabischen Kulturen im Mittelalter beinhaltete. Es stehen verschiedene Angebote zum selber Rätseln, Ausprobieren und Studieren zur Verfügung. Bereits mit der Eintrittskarte erhalten Besucherinnen und Besucher ein Set von Bildern, mit denen sie auf eine Entdeckungsreise gehen können. Scheherazade erzählt Geschichten aus 1001 Nacht 30. Juli, 6., 13., 20. August, jeweils um 14, 14.30 und 15 Uhr Dauer: 20 Min. Es ist keine Anmeldung erforderlich. Museumseintritt

Eintauchen in die Geschichten aus 1001 Nacht.

ie Reihe Orgelkonzerte zum Wochenende findet am Samstag, 26. Juli, um 17.15 Uhr in der Stadtkirche Lenzburg mit Mayu Okishio ihre Fortsetzung. Mayu Okishio wurde in Japan geboren und begann mit drei Jahren Klavier zu spielen. Ihr Studium als Pianistin absolvierte sie in Tokio bei der Organistin, Pianistin und Komponistin Henriette Puig-Roget. Sie studierte Kirchenmusik an der Zürcher Hochschule der Künste bei Professor Andreas Jost (Orgel), Organist am Grossmünster Zürich, und Professor Tobias Willi (Improvisation). Im Juni 2013 schloss sie den Master of Arts in Music Performance mit Auszeichnung ab. Sie nahm an Meisterkursen bei Michael Radulescu, Zsigmond Szathmáry, Bernhard Haas, Gerhard Gnann, Daniel Glaus und Andrés Cea Galán teil und wirkt als Organistin und Pianistin in verschiedenen Kammermusikformationen mit. Die solistische Karriere begann sie bereits im Studium. Sie erhielt eine Einladung für das Musikfestival und Jubiläumskonzerte in Polen zur Seligsprechung des Papstes Johannes Paul II. zusammen mit dem Ilios-Streichquartett (Mitglieder des Tonhalle-Orchsters). In Lenzburg stehen Werke von Johann Sebastian Bach, Charles-Marie Widor und Franz Liszt auf dem Programm.

Am Samstag, 2. August, um 17.15 Uhr gastiert Andreas Jud in Lenzburg. Andreas Jud, geboren 1986 in Oberegg AI, erhielt früh von seinem Vater Unterricht in Klavier, Violine und Orgel. Während der Kantonsschule begann er mit dem Orgelstudium bei Jean-Claude Zehnder an der Musikhochschule der Stadt Basel. Danach folgten Studien bei Guy Bovet und Martin Sander sowie bei Rudolf Lutz (Improvisation). Wertvolle Anregungen erhielt er ausserdem in Meisterkursen bei Ludger Lohmann, Bernhard Haas, Thierry Escaich, Zsigmond Szathmáry und Helga Schauerte. Für sein Masterkonzert erhielt Andreas Jud den Hans-BalmerPreis des Basler Organistenverbandes für das beste Orgeldiplom zugesprochen. Weitere Auszeichnungen erhielt er an Wettbewerben in Montréal zur besten Interpretation der Werke von Jehan Alain und in Nürnberg mit einem 3. Preis. Konzerttätigkeiten führten ihn bisher in den gesamten deutschsprachigen Raum sowie nach Paris und Los Angeles. Seit Februar 2014 ist er Hauptorganist in der Reformierten Kirchgemeinde Lenzburg Hendschiken. Am Konzert in der Stadtkirche wird er Werke von Felix Mendelssohn Bartholdy, Georg Böhm, Johann Sebastian Bach und Max Reger zu Gehör bringen. (Eing.)


Lenzburger Bezirks-Anzeiger, Donnerstag, 24. Juli 2014 ..................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

16

Veranstaltungen/Diverses

15. Schützi Open Air

Organisation: Lottoclub Fahrwangen

25./26. Juli 2014

Fahrwangen

3D: DO/SA/MO/MI je 20 Uhr FR/SO/DI je 17 Uhr 2D: FR/SO/DI je 20 Uhr, SO 14.30 Uhr DO/SA/MO/MI je 17 Uhr D, ab 6 Jahren:

Vorverkauf: www.openair-fahrwangen.ch Freitag, 25. Juli 2014 Türöffnung 19 Uhr

Roadmaster Die Chefs

DRACHENZÄHMEN LEICHT GEMACHT 2

Swagmans with Friends

Samstag, 26. Juli 2014 Türöffnung 16 Uhr John Lees’

B a r c l ay J a m

e s Har ve s t

no comment The B-Shakers

3D: DO/SA/MO/MI je 20 Uhr, SO 14 Uhr 2D: FR/SO/DI je 20 Uhr, SA 16.30 Uhr D, ab 14/12 Jahren:

TRANSFORMERS 4 ÄRA DES UNTERGANGS

azTon

SO 17 Uhr D, ab 10/8 Jahren:

Festwirtschaft – Poulet vom Grill – Spiessbraten – Barbetrieb

VIELEN DANK FÜR NICHTS www.kinolenzburg.ch wüsse, was lauft!

Freivogel AG Baumetall Tip-Top Storen

Verkehrsbeschränkungen Lenzburg Untere Widmi in K371, Ammerswilerstrasse, innerorts – Kein Vortritt Hinweis: Markieren von Warte-, Führungs- und unterbrochener Längslinien Einsprachen gegen diese Verkehrsbeschränkung(en) sind innert 30 Tagen seit Publikation im Amtsblatt, vom 26. Juli bis 25. August 2014, bei der verfügenden Behörde einzureichen. Die Einsprache muss einen Antrag und eine Begründung enthalten. Aarau, 21. Juli 2014 Departement Bau, Verkehr und Umwelt, Abteilung Tiefbau, Unterabteilung Verkehrsmanagement

Wir sind weiterhin für Sie da! Inhaber Z. Schleidt Tel. 056 667 13 22, Fax 056 667 13 59 Postfach 2, 5615 Fahrwangen

Für Ihre Inserate Optimale Leistung zum besten Preis? Ich berate Sie gerne für Ihre Inserate-Werbung im Lenzburger Bezirks-Anzeiger und im Seetaler/Lindenberg.

Am 31. Juli 2014 erscheint kein:

Lenzburger Bezirks-Anzeiger Der Seetaler Der Lindenberg

Wir wünschen Ihnen einen schönen Sommer! Verlag und Redaktion Kronenplatz 12 5600 Lenzburg 2 inserate@lenzburger-lba.ch redaktion@lenzburger-lba.ch

Susanne Basler Verkauf Aussendienst susanne.basler@azmedien.ch oder über 058 200 58 28

20140724 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger

20140724 woz lbaanz  

Lenzburger Bezirks-Anzeiger