Page 1

Donnerstag, 10. Oktober 2013

All-New Space Star

105. Jahrgang – Nr. 41

Mehr Style. Mehr Raum. Weniger Verbrauch. Ab Fr. 13 999.–

AMTLICHER ANZEIGER FÜR DAS SCHWARZBUBENLAND UND DAS LAUFENTAL

off. Hyundai-Vertretung, Carrosserie-Spritzwerk, Reparaturen aller Marken, Verkauf Neu- und Occasionswagen, SB-Waschanlage und Shell-Tankstelle Hauptstrasse 46, 4112 Bättwil Telefon 061 731 12 38, Fax 061 731 18 73 info@garage-piccinato.ch, www.garage-piccinato.ch

P.P. A 4242 Laufen Freitag, 11. Oktober 2013 Ziemlich trüb, kühl und zeitweise nass. 5ºC 9ºC Samstag, 12. Oktober 2013 Stark bewölkt und häufig Niederschläge. 3ºC 11ºC Sonntag, 13. Oktober 2013 Nur noch wenig Regen. Die Sonne zeigt sich wahrscheinlich.

4ºC 14ºC

Liesberg / Breitenbach 7 Zum 32. Mal besuchten junge Musikanten aus dem Laufental und Thierstein eine Ausbildungswoche in Sörenberg. In Breitenbach und Liesberg gabs tolle Abschlusskonzerte.

Büren

11 Auf dem Wagen «Kirschenland – Schwarzbubenland», der im grossen Festumzug durch die Stadt St. Gallen zum OLMA-Gelände gezogen wird, gibt es einen funktionierenden Brennhafen.

Aktuell Stellen Immobilien

Nebel ist kein Hindernis, um heimzukehren Am diesjährigen Internationalen Zugvogeltag beobachteten Vogelfreunde auf dem Gupf bei misslichen Wetterverhältnissen 580 Buchfinken, 61 Mehlschwalben und 60 Wiesenpieper, die in ihre Winterquartiere flogen. Jürg Jeanloz

N

och nie wurde eine Schwalbe so herzlich empfangen, noch nie wurde ihr so viel Respekt zuteil wie an diesem düsteren Sonntagmorgen auf dem Gupf in Grindel. Mutig und unbeirrt tauchte das elegante Vögelchen aus den dicken Nebelschwaden auf und flog gen Süden. Ein halbes Dutzend Fernstecher wurden gezückt und unisono erklang das erlösende Wort: eine Mehlschwalbe! Zehn Sekunden spä-

13/14 16 20/21

Redaktion 061 789 93 36 redaktion.laufen@wochenblatt.ch Inserate 061 789 93 33 inserate.laufen@wochenblatt.ch

Trotz Regenwetter: Vogelfreunde bei Kaffee und Kuchen.

Halten standhaft nach vorbeiziehenden Vögeln Ausschau: Naturfreunde Erschwil. ter war die Schwalbe schon hinter dem nächsten Hügel verschwunden; dafür gebührte ihr ein Strichlein in der Statistik. «Schwalben können pro Tag bis 200 Kilometer zurücklegen», wusste der Biologe Paul Walser. Sie würden sich nicht um die Nahrungssuche kümmern, denn sie hätten sich einen gehörigen Proviant in den vergangenen Monaten angefressen und nun nur noch ihr Ziel im Auge. Ein weiterer Einzelgast machte sich am Waldrand bemerkbar. Er hatte es nicht so eilig und war auf Jagd nach Kleinvögeln. «Der Sperber fliegt mit seinem Proviant nach Hause», war die tro-

ckene Bemerkung von Walser, der um die natürlichen Vorgänge in der Natur Bescheid weiss. Wenn sein Magen knurre, würde er sich einfach ein Vögelchen schnappen. Die kleinen Vögel sind aber auf der Hut und warnen ihre und andere Artgenossen in der Luft mit hohen Tönen. Wenn sich aber eine Katze oder ein anderes vierbeiniges Raubtier im Dickicht versteckt, warnen sie sich mit tiefen Staccato-Tönen. Schon wieder flog ein Schwarm von Buchfinken vorbei und erheiterte die vielen Vogelfreunde, die im nassen Gras standen und das Grüpplein freudig begrüssten. «Wir haben in der letzten Wo-

FOTOS: JÜRG JEANLOZ

che sogar Bienenfresser auf ihrer Durchreise geortet», erzählt Theo Walser. In der Schweiz lebten nur noch einige wenige Paare. Er zückte sein Handy und zeigte seinen Kollegen das Bild eines bunten Vogels, der eher einem Kanarienvogel glich. Nicht genug der Technik: Er liess ab Band auch noch die lieblichen Gesänge des aussergewöhnlichen Vogels ertönen. Der Bienenfresser ernährt sich nicht nur von Bienen, sondern auch von Wespen, Hummeln und Libellen. Trotz schlechtem Wetter konnte der Verein für Natur- und Vogelschutz Erschwil 33 Arten auf dem Gupf registrieren.

061 763 77 77 www.edel-swiss.ch

GLASBRUCH

Nach wie vor sind Lässigkeit und eine Spur Sportivität mit von der Partie. Aber die Materialien müssen hochwertig wirken. Es gibt mehr Glanz, mehr Muster, mehr Glamour, mehr Schwarz. Das Resultat: Jedes Outfit ein Highlight.

Ihr Modehaus in Laufen


2

Empfehlungen

Büromöbel, Garderobeschränke, Lagergestelle sofort ab Lager

Stern-Gartenbau

Direkt vom Importeur geliefert und montiert. F. Rüegg, Büro-Organisation Güterstrasse 155, 4053 Basel, Tel. 061 361 59 59

SUCHEN SIE EINEN GÄRTNER FÜR: – Planung – Gartenpflege – Ausführung – Rasenrenovation – Umänderung – Baum- und Pflanzenschnitt www.stern-gartenbau.ch 4242 Laufen Tel. 061 701 42 02 / 079 815 76 23

Wir gratulieren unserem Holzbau-Vorarbeiter

Michi Cueni (Kuno) ganz herzlich zur bestandenen Berufsprüfung. Wir sind sehr stolz auf deine Leistungen und wünschen dir für die Zukunft alles Gute und viel Erfolg!

IMPRESSUM

Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden in den Bezirken Laufen (BL) sowie Thierstein und Dorneck (SO) – mit Ausnahme Dornach, Gempen, Hochwald. www.wochenblatt.ch Erscheint wöchentlich (Donnerstag)

Inseratepreise www.wochenblatt.ch mm sw Fr. –.82, mm farbig Fr. 1.03 Alle Preise zuzüglich 8% MwSt. Auflage 20 862 Ex.

Herausgeberin AZ Anzeiger AG Hauptstrasse 37, 4242 Laufen

Copyright Herausgeberin

Geschäftsführer Thomas Kramer, Tel. 061 706 20 22 thomas.kramer@azmedien.ch Redaktion Tel. 061 789 93 33 redaktion.laufen@wochenblatt.ch Redaktionsleitung Martin Staub, Tel. 061 789 93 36 martin.staub@azmedien.ch Redaktionsschluss Montag, 12.00 Uhr Inserate Tel. 061 789 93 33, Fax 061 789 93 30 inserate.laufen@wochenblatt.ch Verkaufsleiter MarkusWürsch, Tel. 061 789 93 32 markus.wuersch@azmedien.ch Druck AZMedien AG, 5001 Aarau Kontakte Alle Mitarbeiter erreichen Sie unter vorname.name@azmedien.ch Inserateschluss Dienstag, 12.00 Uhr

Inseratekombination • Birs-Kombi: Inserate-Kombination mit Wochenblatt (Schwarzbubenland/Laufental), Wochenblatt (Birseck/Dorneck) und Birsigtal-Bote. Aufl.: 74987 Ex. • AnzeigerKombi WG31: Inserate-Kombination mit Birs-Kombi-Titeln, Fricktal.info, Oberbaselbieter Zeitung, Allschwiler Wochenblatt, Muttenzer&Prattler Anzeiger, Birsfelder Anzeiger. Grossaufl.: 207 077 Ex. Abonnemente AZ Anzeiger AG, Abo Contact Center, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Tel. 058 200 55 86, Fax 058 200 55 56, abo@azmedien.ch ½ Jahr Fr. 60.–, 1 Jahr Fr. 120.–

Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner

www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, VogtSchild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG.

Öffnungszeiten Montag bis Freitag 07.00–11.45 Uhr 13.00–16.30 Uhr Samstag

09.00–13.00 Uhr

Reg. Entsorgungscenter AG, Güterstrasse 25, 4242 Laufen Tel. 061 763 08 88, www.entsorgungscenter-laufen.ch


LAUFENTAL

3

Donnerstag, 10. Oktober 2013 Nr. 41

LAUFEN

Weiberlist in vier Dialekten Vier Frauen gestalteten einen märchenhaften Abend und erfreuten sich an den glänzenden Äuglein ihrer erwachsenen Zuhörer. Martin Staub

M

an nehme morgen früh eine Handvoll Bohnen in die rechte Manteltasche. Nach jedem positiven Erlebnis an diesem Tag verschiebe man ein Exemplar in die linke. «Und wenn spät abends nur eine einzige Bohne in der linken Tasche liegt, hat sich dieser Tag bestimmt gelohnt.» Hätten die rund 40 Besucher des Märchenabends am Samstag in der Galerie des Alts Schlachthuus dieses Rezept schon vorher gewusst, so wären nach dieser vergnüglichen Märchenstunde bestimmt einige Bohnen von rechts nach links gewandert. Bea Steffen aus Blauen, die diesen besonderen Abend organisierte, hat ihre drei Miterzählerinnen in ihrer Ausbildung zur Märchenerzählerin bei der Stiftung Mutabor in Lützelflüh kennen gelernt. «Wir verstehen uns sehr gut und haben beschlossen als Viererteam einige solcher Märchenabende zu bestreiten», erklärte Gayatri Neumeier. Die zehn Märchen, welche die vier Frauen in ihren unterschiedlichen Dialekten mit ihrer Stimme, der passenden Mimik und Gestik abwechselnd zum Besten gaben, kamen beim Publikum bestens an. Die heute leider so seltene

Hochdeutsch: Gayatri Neumeier.

Thurgauer Dialekt: Silvia Vieli.

Baseldeutsch: Bea Steffen.

Berndeutsch: Christiane Werner.

Anregung zum «Kopfkino» wirkte Wunder. Jeder und jede Einzelne dürfte die einäugige, hässliche Königstochter, welche Christiane Werner in Berndeutsch beschrieb, in andern Bildern gesehen haben. Bei der Vorstellung des Räubers in der Mönchskutte, von dem Silvia Vieli im Thurgauer Dialekt berichtete, dürften unterschiedliche Filme in den Köpfen abgelaufen sein. Kindheitserinnerungen wurden lebendig. An die Zeit vor den heute allgegenwärtigen flimmernden Bildschirmen. Silvia Vieli, Gayatri Neumeier, Christiane Werner und Bea Steffen erzählten

von Weiberlist und Handelsglück. Märchen für Erwachsene, die vielleicht nur dank der Brüder Grimm die Jahrhunderte überlebt haben. Es machte offensichtlich allen Spass, nur zuzuhören. Das Publikum schenkte tosenden Applaus und die vier «Märlitanten», von denen jede mittlerweile um die zwanzig Geschichten im Repertoire hat, freuten sich darüber. Übrigens – zum Schluss bekamen alle ein kleines Säcklein Bohnen auf den Heimweg, um das anfangs beschriebene Rezept gleich am nächsten Tag ausprobieren zu können.

FOTOS: DUST

KURSTIPP

Marianne Volonté, Programm-Kommission, empfiehlt:

Die lustvolle Kunst der Bewegung Das neue Bewegungskonzept «Nia» verspricht Fitness ohne Leistungsdruck und ohne komplizierte Übungsfolgen. Im Zentrum steht die Freude an der Bewegung. Der Mix von Yogaübungen, Tanzschritten und Bewegungsabläufen aus verschiedenen asiatischen Kampfsporttechniken stärkt das Herz-Kreislaufsystem, löst Ver-

spannungen und baut die Beweglichkeit wieder auf. Gestärkt werden aber auch Konzentration und emotionale Energie, der Alltagsstress wird reduziert. Alle Übungen können an das persönliche Fitness-Level angepasst werden und ermöglichen deshalb ein aufbauendes Training ohne Überforderung. «Nia» wird barfuss und zu motivierender Musik trainiert und ist für alle Altersgruppen geeignet. Die gelenkschonenden Bewegungen sind auch für Fitnessbegeisterte mit Gewichtsproblemen empfehlenswert. In Laufen bietet die ausgebildete «Nia»-Lehrerin und Beckenbodentrainerin LaLeila Rohner diesen ganzheitlichen und inspirierenden Fitnesskurs an.

K 340 2065 «Nia - die lustvolle Kunst der Bewegung», Dienstag, 22.10.-10.12.2013, 18.15 - 19.15 Uhr; Laufen, röm.-kath. Pfarreiheim. Anmeldung: 061 269 86 66 oder www.vhsbb.ch

FILM

www.kfl.ch

Donnerstag, 17. Okt. 2013, 20.30 Uhr

La notte di San Lorenzo

Ein Friedensfilm von elementarer Sinnlichkeit und Wucht. Regie: Paolo Taviani und Vittorio Taviani mit Omero Antonutti, Margarita Lozano, Claudio Bigagli, Miriam Guidelli. Drama, Fantasy, Kriegsfilm; Italien 1982. DISCO

Freitag, 18. Oktober, 21.00 Uhr

Schlachthuus-Disco mit DJ Luciano.f Ein Abend mit Feelgood-Sound. AUSSTELLUNG

Freitag, 18. Okt. – Sonntag, 3. Nov.

Jacques Humair, Cornelia Marani, Antonio Nigro

Werke von drei Mitgliedern der Société des Peintres et Sculpteurs Jurassiens.

Vernissage: 18. Oktober, 19.00 Uhr Öffnungszeiten: Do und Fr: 18.00 – 20.30 Uhr, So: 11.00 – 16.00 Uhr KONZERT

LESERGALERIE

Ist dieser Stuhl noch frei?

Samstag, 19. Oktober 2013, 20.15 Uhr Baröffnung 19.00 Uhr

*Nouveau Monde – Barockmusik für Entdecker

Arien von Rameau, Purcell, Bailly, De Nebra und Traditionnel. Patricia Petibon, Sopran; Pierre Hamon, Flöte; Joël Grare, Percussion; Eva Borhi, Konzertmeisterin; La Cetra Barockorchester Basel. JAZZ-MATINEE

Sonntag, 20. Oktober 2013, 10.30 Uhr

Golden Years Jazzband Künstler im Kunstwerk: Paul Stadler bei den letzten Handgriffen vor der Einweihung seiner Skulptur ‹Global› im Zwingner Kreisel. FOTO: REINHARD HÄNGGI ERSCHWIL

Tischreservation Tel. 061 761 31 22 Die Band drückt dem New Orleans- und Dixieland-Jazz durch besondere Arrangements einen eigenen Stempel auf. * Vorverkauf Buchhandlung und Papeterie Cueni Hauptstrasse 5, Laufen, Tel. 061 761 28 46 Terra Travel, Bahnhofstrasse 3, Laufen Tel. 061 761 30 33


4

Donnerstag, 10. Oktober 2013 Nr. 41

Gottesdienste Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Thierstein Gottesdienste Sonntag, 13. Oktober, 10.15 Uhr, ref. Kirche Breitenbach, Gottesdienst, Pfr. Reiner Jansen aus Frenkendorf. Sonntag, 20. Oktober, 10.15 Uhr, ref. Kirche Breitenbach, Gottesdienst, Pfrn. Barbara Jansen aus Frenkendorf. Pfarrvertretung: Von Mo, 7. Oktober, bis So, 20. Oktober, wird Pfr. Stéphane Barth ferienhalber im Pfarramt vertreten von Pfrn. Christine Surbeck aus Basel, Tel. 078 805 27 24. Sie ist bei Beerdigungen und seelsorgerlichen Belangen für Sie da. Neuer Club. Mittwoch, 16. Oktober, 13.30 Uhr, Treffpunkt beim ref. KGH. Gemeinsame Fahrt mit dem Pw nach Kleinlützel. Dort um 14 Uhr Beginn der Führung durch die Bunkeranlage. Eintritt Fr. 10.–. Anmeldung bei Roswitha Amstutz in Wahlen, Tel. 061 791 90 02. Seniorennachmittag. Montag, 21. Oktober, um 15 Uhr im Gemeindesaal der ref. Kirche Breitenbach, Thema: Die Bittstell-Reisen des isländischen Pfarrers Olafur Egilsson. Feines Zvieri von Martha Schenker.

HERZLICHEN DANK Wir danken herzlich für die vielen Zeichen der Verbundenheit und die einfühlsame Anteilnahme, die wir beim Abschied von unserer lieben Schwester und Schwägerin

Marlis Nussbaumer erfahren durften. Danken möchten wir Herrn Pfarrer Schöbi für den schönen und liebevollen Gottesdienst und Herrn Ringwald für die musikalische Begleitung. Wir möchten auch allen danken, die Marlies in ihrem Leben Gutes getan haben und ihr in Freundschaft und Liebe begegnet sind. In unseren Dank einschliessen möchten wir das Wohnheim Hirsacker in Liesberg und das Zentrum Passwang in Breitenbach für die fürsorgliche Betreuung und Pflege in den letzten Jahren. Unser Dank geht auch an Herrn Dr. Hollenstein für die ärztliche Betreuung. Ein Dankeschön für all die vielfältigen Beileidsbezeugungen und Spenden und allen, die Marlis auf ihrem letzten Weg begleitet haben. Marlis wird in unseren Herzen bleiben.

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Laufental Laufen Donnerstag, 10. Oktober, 14.30 Uhr, Seniorennachmittag im Kirchgemeindehaus Laufen. Thema: Spielnachmittag. Freitag, 11. Oktober, 10.00 Uhr, Kapelle des Altersheimes: ökum. Andacht am Wochenende. Sonntag, 13. Oktober, kein Gottesdienst in Laufen, siehe Grellingen! Donnerstag, 17. Oktober, 20.00 Uhr, Lieder des Friedens, ref. Kirchgemeindehaus Laufen, mit Judith Cueni, Pfarrer Claude Bitterli (Gitarre) und Raymond Bohler (Cajon). Grellingen Sonntag, 13. Oktober, 10.00 Uhr, ref. Kirche Grellingen, Gottesdienst mit dem reformierten Kirchenchor und Pfarrerin Regine Kokontis.

Freie Missionsgemeinde Laufental-Thierstein Bodenackerstrasse 21, 4226 Breitenbach www.fmg-laufental-thierstein.ch

Sonntag, 13. Oktober 2013 19.30 Uhr Abendgottesdienst Gäste: Open Doors

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHGEMEINDE SOLOTHURNISCHES LEIMENTAL ÖKUMENISCHE KIRCHE FLÜH www.kgleimental.ch – Sonntag, 13. Oktober, 10 Uhr Gottesdienst mit Pfarrerin Bettina Kitzel – Dienstag, 15. Oktober, 9 Uhr Ökum. Bibelteilen, Kirche Witterswil – Mittwoch, 16. Oktober, 9 Uhr Ökum. Fraueträff mit Znüni, Sophie Taeuber, M. Hausberger und Team – 18.30 Uhr Roundabout-Streetdance Gruppe, M. Hausberger – Freitag, 18. Oktober, 20 Uhr Ökum. Taizé-Feier, ökum. Kirche Flüh

Abholdienst: Bitte melden unter Telefon

061 731 38 86 (Mo bis Fr, 8.30–11.30 Uhr)

Liesberg, im Oktober 2013

Die Trauerfamilie

Dreissigster: Samstag, 12. Oktober 2013, um 18.30 Uhr in der Pfarrkirche Liesberg.

HERZLICHEN DANK für die grosse Anteilnahme und die vielen Zeichen der Verbundenheit, die wir beim Abschied von unserem lieben

René Müller-Dietiker erfahren durften. Ein besonderer Dank geht an Frau Pfarrerin Denise Wyss für den feierlichen und sehr liebevoll gestalteten Abschiedsgottesdienst sowie an die Stadtharmonie Laufen für die musikalische Umrahmung. Bedanken möchten wir uns bei Herrn Dr. Bianchetti, Herrn Dr. Stäuble und Herrn Dr. Hollenstein für die ärztliche Betreuung. Herrn Spirig und dem Pflegepersonal des Alterszentrums Bodenacker in Breitenbach danken wir herzlich für die fürsorgliche Betreuung. Vielen Dank für die zahlreichen Karten mit tröstenden Worten, für die schönen Blumen, Spenden für heilige Messen und späteren Grabschmuck sowie Spenden für die Christkatholische Kirchgemeinde Laufen. Wir danken allen Verwandten, Freunden, Bekannten, Vereinsdelegationen und Schulkameraden, die ihm im Leben Gutes erwiesen, und allen, die unseren lieben Verstorbenen auf seinem letzten Weg begleitet haben.

Die Trauerfamilie

Laufen, im Oktober 2013

WIR DANKEN HERZLICH HERZLICHEN DANK

für die grosse Anteilnahme und die liebevollen Zeichen der Verbundenheit, die wir beim Abschied von unserer geliebten

für die Anteilnahme und die Zeichen der Verbundenheit zum Abschied von unserer lieben

Sabina Borer-Lutz

Käthe Marti-Kühn

erfahren durften. Die zahlreiche Anteilnahme ist Beweis des Mitgefühls, das in so vielen Karten, Blumen, Gaben für heilige Messen und späteren Grabschmuck und finanziellen Zuwendungen für wohltätige Institutionen zum Ausdruck kam. Ebenso danken wir den Verwandten, Fahnendelegationen des Turnvereins und der Musikgesellschaft Grindel, Bekannten sowie allen, die unsere lieben Verstorbene auf ihrem letzten Weg begleitet haben. Ein besonderer Dank geht an – Herrn Pfarrer Bruno Stöckli für den feierlichen Trauergottesdienst; – Frau Esther Nef für die musikalische Umrahmung; – das Pflegepersonal des Altersheims «ZEPA», Breitenbach; – Herrn Dr. Stäuble für die jahrelange hausärztliche Betreuung. Grindel, im Oktober 2013

Die Trauerfamilien

Dreissigster: Sonntag, 20. Oktober 2013, um 9.00 Uhr in der Kirche Grindel.

Ganz besonders danken wir für den würdevoll gestalteten Abschiedsgottesdienst durch Herrn Pfarrer Stéphane Barth und die musikalische Umrahmung durch den Organisten Herrn Roland Steiner, den Benediktinerinnen des Klosters Maria-Rickenbach für die tröstenden Worte und den Einschluss in die Anbetungsstunden, der Spitex Thierstein/Dorneckberg, deren freundliche Besuche von Käthe immer gern erwartet wurden, den vielen lieben und freundlichen Begegnungen im Dorf oder beim Kaffee im «Zäni», dem Personal des Kantonsspitals Laufen für die umsorgte Betreuung in den Tagen ihres Abschiedes, für die erhaltenen Beileidskarten, Spenden für das Benediktinerinnenkloster Maria Rickenbach und allen, die Käthe Marti-Kühn auf ihrem letzten Weg begleitet haben. Breitenbach, im Oktober 2013

Todesanzeigen

Die Trauerfamilien

für das Wochenblatt nehmen wir bis am Mittwoch, 9.00 Uhr entgegen. Sabine Renz berät Sie gerne. Rufen Sie einfach an. Telefon 061 789 93 34 E-Mail: sabine.renz@azmedien.ch

Ihr Bestattungsdienst in der Region!

Tag- und Nachtdienst Überführungen

061 791 93 33 Werner Pally, Meltingen Kurt Pally, Meltingen Guido Stark, Meltingen


LAUFENTAL

Donnerstag, 10. Oktober 2013 Nr. 41

5

LAUFEN

Zuerst die CD, dann der Auftritt Rolland stellte am letzten Donnerstag im Alts Schlachthuus seine erste CD vor. Der MundartLiedermacher aus Laufen überzeugte mit sanften Tönen ebenso wie mit sozialkritischen, tiefgründigen und doch humorvollen Texten. Gaby Walther

R

olland ist sein Pseudonym. «Weil Roland gibt es schon in verschiedenen Formen, zum Beispiel als Bretzeli», so Roland Jermann, der beruflich im Marketing tätig ist. Ein Jahr lang pilgerte er immer wieder ins StoneRockStudio von Markus Helfenfinger in der Schachlete, Dittingen (inzwischen in Bretzwil), um an seiner CD «Lieder zum Lose» zu arbeiten. «Ich hatte nie Gesangsunterricht und nur sechs Stunden Gitarrenunterricht. Aber ich bin ein Perfektionist», begründet der Autodidakt die lange Produktionszeit. Entstanden ist eine hörenswerte CD mit zehn Mundartliedern. Diese stellte er am letzten Donnerstag in Laufen im Alts Schlachthuus im Rahmen der «Wandelbar» vor. «Ich gehe den umgekehrten Weg, zuerst die CD, dann der Auftritt», meint Rolland schmunzelnd. Ganz unerfahren ist er aber nicht, trat er doch während vier Jahren beim Räbeli auf und gab an Geburtstagen oder Jubiläen Kurzkonzerte. Da bei diesen Anlässen die Themen immer gegeben waren, reizte es ihn, eigene Lieder ohne Vorgaben zu schreiben. Rollands Mundartlieder erzählen Geschichten aus dem Leben. Sozialkritisch, gespickt mit Humor sollen sie zum

Geschichten aus dem Leben: Rolland stellt seine CD «Lieder zum Lose» vor. FOTO: GABY WALTHER

Denken anregen. Mit tiefer warmer Stimme, begleitet von den sanften Tönen der Gitarre, singt er von Begegnungen mit Ausländern, den hohen Kosten der Krankenkasse oder vom Leben als Mann. Seine Art zu singen erinnert an den grossen Troubadour Mani Matter, der auch sein Vorbild ist. Mit viel Charme erklärt der Vater von drei Kindern das Entstehen seiner Lieder und animiert das Publikum zum Mitsingen. Die rund 30 Anwesenden lassen sich mitreissen und verlangen am Ende Zu-

gabe. Gerne kommt er diesem Wunsch nach und singt seine Lieder, bis sein Repertoire leer ist. «Es war schon lange mein Traum, eine eigene CD aufzunehmen», erzählt Rolland. Er liebt das Musizieren, möchte es aber weiterhin nur als Hobby pflegen. Weitere Auftritte sind geplant. Das nächste Konzert findet am 15. November um 20 Uhr im Cheminée-Saal des Gemeindehauses Grindel statt. Weitere Infos zu Rolland unter: www.rolland-lieder.ch

LAUFEN

Informationsanlass zur Abstimmung über die Autobahnvignette Gegen den Beschluss der eidgenössischen Räte, den Vignettenpreis zu erhöhen, um das erweiterte Nationalstrassennetz finanzieren zu können, ist das Referendum ergriffen worden. Am 24. November stimmt das Schweizer Volk darüber ab. Zu den rund 400 Kilometer neuen Nationalstrassen gehören auch die 38 Kilometer lange H18 Basel–Delémont und die H2 Pratteln–Sissach mit knapp 10 Kilometern. Die H18 Basel–Delémont hat grossen Nachholbedarf. Unfallrisiken, tägliche Staus, Lärm und Abgase belasten Mensch und Umwelt. Sanierungsmassnahmen sind nötig, die kurz-, mittelund längerfristig schrittweise realisiert werden müssen. So die Entlastung von Aesch und Dornach mit einem Vollan-

schluss, die Behebung des Engpasses Angenstein mit seinen täglichen Staus und Unfallrisiken, die Verbesserung der Sicherheit im Eggflue-Tunnel, die Ortsentlastung von Laufen/Zwingen und die Ortsumfahrung Delémont mit Anschluss an die Transjurane. Dazu kommen bedeutende Massnahmen für verbesserten Lärm- und Umweltschutz. Die eidgenössische Volksabstimmung vom 24. November ist für unsere Region von besonderer Bedeutung. Ohne zusätzliche Einnahmen kann der Bund die neuen Strecken nicht übernehmen und ausreichend finanzieren. Neue Lösungen müssten in mühsamer, zeitaufwendiger Arbeit erst wieder erarbeitet werden. Weitere wertvolle Zeit geht dadurch verloren. Die Folgen: Stillstand

LESERGALERIE

Dem Regenwetter zum Trotz

Zwei Wetterfeste: Bei ihrer Lieblingsbeschäftigung auf dem Brislacherfeld. FOTO: REINHARD HÄNGGI, ERSCHWIL

auf der H18 und zusätzliche lange Jahre mit Stau, Lärm und Unfallrisiken in den Dörfern. Das Komitee ‹Pro Bundesstrasse Basel-Jura›, Promotion Laufental und Forum Regio Plus Schwarzbubenland und Umgebung organisieren gemeinsam mit den Partnern Handelskammer beider Basel (HKBB), KMU Laufental und den Gewerbevereinen des Schwarzbubenlands einen Informationsanlass zur Vignettenabstimmung mit Referenten aus Bund und Kantonen, und zwar am Donnerstag, 31. Oktober, 20.00 Uhr im Gymnasium Laufen. Die Veranstaltung ist öffentlich. Adrian Schmidlin, Komitee «Pro Bundesstrasse Basel-Jura»


6

Donnerstag, 10. Oktober 2013 Nr. 41

Ärztlicher Notfalldienst Telefon 061 261 15 15 Unter dieser Nummer erreichen Sie in Notfällen den diensttuenden Arzt, Kinderarzt und Zahnarzt in Baselland sowie in den Solothurner Bezirken Thierstein und Dorneck. Telefon 0848 112 112 Bitte versuchen Sie zuerst, Ihren Hausarzt zu erreichen.

Grindel

Büsserach

Baupublikation Bauherrschaft: Baukonsortium Weihermatt p/a Schmelzistrasse 15, 4228 Erschwil Bauobjekt: Abbruch Schopf und Neubau 3 EFH Heizung: Wärmepumpen Projektverfasser: Planungs- und Baubüro Stenz AG Schmelzistrasse 15, 4228 Erschwil Bauplatz: Weihermattstrasse Bauparzelle, GB-Nrn.: 710 und 2125 Planauflage: Baubüro Einsprachefrist: 25. Oktober 2013

Wer nicht inseriert, wird vergessen.

Wenn Du bei Nacht den Himmel anschaust, wird es dir sein, als lachten alle Sterne, weil ich auf einem von ihnen wohne, weil ich auf einem von ihnen lache. Du allein wirst Sterne haben, die lachen können.

Unendlich traurig, aber dankbar für die wunderbare gemeinsame Zeit nehmen wir Abschied von meinem geliebten Mann, unserem Papi, Tat, Schwiegervater, Bruder, Onkel, Schwager, Götti und Freund

Johann Soliva-Hänggi 10. Februar 1946 bis 6. Oktober 2013 Nach kurzer, schwerer Krankheit ist er eingeschlafen. Er wurde uns viel zu früh genommen. Er hatte noch so viele Pläne.

Baupublikation Bauherrin: Gerda Huber und Lorenz Trottmann Hollenstrasse 211/211a, 4247 Grindel Bauobjekt: Anbau Garage Garteneinfriedung erweitern Bauplatz: Hollenstrasse 211/211a Bauparzelle: GB-Nrn. 894/895 Planauflage: beim Baupräsidenten Termin nach Absprache Einsprachefrist: 25. Oktober 2013

«Tat, engraziel fetg per tut, nus havein deplorau tia absenza, ti mauncas a nus!»

Lea Soliva-Hänggi Andrea Erzer-Soliva und Dominik Borer Sheila und Nando Remo und Margrit Soliva mit Andrin, Gian und Flurin Gritli Soliva Geschwister, Verwandte und Freunde

Bärschwil

Die Trauerfeier findet am Donnerstag, dem 10. Oktober 2013, um 14.30 Uhr in der Kirche Oberkirch, Nunningen, statt. Anschliessend Urnenbeisetzung im engsten Familienkreis.

Baupublikation

Anstelle von Blumen gedenke man der Stiftung Lotti Latrous, Postkonto 80-2-2, Clearing 0240, mit Vermerk: Johann Soliva.

Bauherr: Michaela Klingler-Klaar und Benjamin Klaar Kirchstrasse 1, 4252 Bärschwil Bauobjekt: Neubau EFH mit Carport mit Zufahrtstrasse Projektverfasser: Heiner Kupferschmid D-79100 Freiburg im Breisgau Bauplatz: Fringeliweg Bauparzelle: GB-Nr. 2195 Planauflage: Gemeindeverwaltung Einsprachefrist: 25. Oktober 2013

Traueradresse: Lea Soliva, Winkel 183, 4234 Zullwil Dreissigster am Samstag, dem 9. November 2013, um 18.00 Uhr in der Kirche Oberkirch.

Nuglar-St. Pantaleon

Baupublikation Bauobjekt: 13-040 Einbau Gastro-Küche Grundbuch-Nr.: 2284 Adresse: 4412 Nuglar, Dorfplatz 16 Gesuchsteller: Canonica Enrico 4412 Nuglar, Dorfplatz 16 Grundeigentümer: Canonica Enrico 4412 Nuglar, Dorfplatz 16 Planverfasser: Gesuchsteller Datum Baugesuch: 7. Oktober 2013 Planauflage: Gemeindeverwaltung Nuglar-St. Pantaleon Einsprachefrist: 25. Oktober 2013 Einsprachen sind in 3-facher Ausfertigung einzureichen.

Baupublikation Bauobjekt: 13-039 Neubau Wintergarten Grundbuch-Nr.: 792 Adresse: 4421 St. Pantaleon, Bürenstrasse 17 Gesuchsteller: Piovesan Cécile 4421 St. Pantaleon, Bürenstrasse 17 Grundeigentümer: Piovesan Cécile 4421 St. Pantaleon, Bürenstrasse 17 Planverfasser: Wahl und Krummenacher AG 4410 Liestal, Lausenerstrasse 20 Datum Baugesuch: 7. Oktober 2013 Planauflage: Gemeindeverwaltung Nuglar-St. Pantaleon Einsprachefrist: 25. Oktober 2013 Einsprachen sind in 3-facher Ausfertigung einzureichen.

Zullwil

Baupublikation Bauherrschaft: Manuel Kohler Mattenstrasse 72, 4058 Basel Bauobjekt: EFH-Neubau Bauplatz: Winkelstrasse Bauparzelle GB-Nr: 960 Planauflage: beim Baupräsidenten Einsprachefrist: 25. Oktober 2013 Die Baukommission

Hofstetten-Flüh

Baupublikation Bauherr: Joseph Mürner Steinrain 31, 4112 Flüh Projektverfasser: SOLEIS AG Balmfluhstrasse 4, 4524 Günsberg Bauobjekt: Photovoltaikanlage Bauplatz: Steinrain 31, 4112 Flüh Bauparzelle, GB-Nr.: 796 Planauflage: Gemeinde Hofstetten-Flüh Abteilung Bau-, Umwelt- und Raumplanung Neuer Weg 7, 4114 Hofstetten SO Einsprachefrist: 25. Oktober 2013

Gedenke an den Herrn, deinen Gott; denn er ist’s, der dir Kräfte gibt. 5. Mose 8, 18


LAUFENTAL

7

Donnerstag, 10. Oktober 2013 Nr. 41

LIESBERG / BREITENBACH

GRELLINGEN

Zurück aus dem Wunderland

Was lange geplant wird, wird endlich gut

Konzentriert: Jungmusikanten der Jumu Brass; ganz rechts Lagermami Manuela Schaad. FOTOS: JÜRG JEANLOZ

jjz. Zum 32. Mal besuchten junge Musikanten aus dem Laufental und Thierstein eine Ausbildungswoche in Sörenberg. In Breitenbach und Liesberg beehrten sie Angehörige und Gäste mit einem tollen Abschlusskonzert. Mit den Titelmelodien aus der Maske des Zorro, Twilight Saga und Shrek zeigten die Jugendlichen, was sie in der vergangenen Woche in Sörenberg gelernt hatten. 50 Schüler wurden unter Martin Schaad und Jennifer Tauder zu einem Ensemble zusammengeschweisst und verblüfften die 250 Gäste in Liesberg mit einem engagierten Konzert. Zehn Stücke wurden vorgetragen und als der Applaus nicht enden wollte, rappelten sie sich noch zu zwei Zugaben auf. Mit «C’est la vie» des algerischen Rai-Sängers Cheb Kaled setzten die Jugendlichen den Schlusspunkt und zeigten damit ihre Lebensfreude und ihr musikalisches Empfinden. Der 11-jährige Yannick Strohmeier aus Meltingen durfte zum ersten Mal am Lager teilnehmen und berichtet im folgenden Interview von seinen Eindrücken aus Sörenberg. Welche Instrumente spielst du und welches davon am liebsten? Ich spiele Schlagzeug, Xylofon, Vibrafon, Kesselpauke und Glockenspiel. Das Xylofon ist mein Lieblingsinstrument. Seit wann und wo spielst du alle diese Instrumente? Seit zwei Jahren bin ich bei den Jungmusikanten in Meltingen, wo ich auch zur Schule gehe. Jennifer Tauder, die die Brass Band Meltingen leitet, unterrichtet uns. Wie hast du das Lager in Sörenberg erlebt? Es war eine tolle Woche in Sörenberg und wir haben anspruchsvolle Stücke gelernt. Die Kameradschaft war gut. Wie waren die Leiter in deinem Register? Manuel Halbeisen (seit Jahren dabei)

und Sebastian Schmid haben uns gut unterrichtet, aber waren nicht streng. Wie sah der Tagesablauf in Sörenberg aus? 8 Uhr Morgenessen, Registerproben mit Pausen, 12 Uhr Mittagessen und Freizeit bis 15 Uhr In dieser Zeit habe ich Pingpong gespielt oder mit Kameraden diskutiert. 15 Uhr Gesamtprobe mit dem Ensemble und Registerprobe. Nach dem Abendessen wurde immer ein anderes Programm durchgeführt. Welche Anlässe standen auf dem Abendprogramm? Disco, Tschau-Sepp-Jass, Bunter Abend und Filmvorführung Alice im Wunderland. Unser Motto war ja auch das Wunderland. Im Ensemble-Wettbewerb landete unsere Gruppe mit Zirkus Renz auf dem zweiten Rang.

Solocornettisten: Manuel Hügli, Sascha Jeger und Samuel Borer (v. l.). Welches war dein Lieblingsstück, das ihr am Konzert gespielt habt? Am meisten mochte ich «Cry of the Falcon». Der Schrei des Falken handelt von der germanischen Göttin Freya, die sich in Gestalt eines Falken unter die Menschen mischt. Das Stück hat einen spannenden Ablauf. Hast du am Abend auch getanzt und welche Musik hörst du gern? Ich habe auch getanzt und höre gern Rockmusik. Wie war das Essen? Und wirst du nächstes Jahr wieder gehen? Frau und Herr Müller haben super gekocht. Nächstes Jahr möchte ich wieder gehen. Was willst du später werden? Ich möchte Pilot werden.

Am Xylofon: Yannick Strohmeier

Welches Hobby hast du? Ich helfe gern bei einem benachbarten Bauern. Am liebsten miste ich und bin bei den Kühen.

DITTINGEN

Stimmung wie in München Der Turnverein Dittingen wird dieses Jahr zum vierten Mal in Folge ein traditionelles Oktoberfest in der Turnhalle Dittingen durchführen. Die Gäste können sich mit original Münchner Bier, Weisswürsten und Bretzeln wie in München fühlen. Am Freitag, 18. Oktober, eröffnet das Oktoberfest mit der traditionellen FünfliberBar. Alle Drinks kosten somit nur 5 Franken. Am Samstag, 19. Oktober, sorgt die österreichische Live-Band «die Alpenstürmer» für stimmungsreiche Unterhaltung. Dabei darf natürlich die richtige Dekoration nicht fehlen. An

beiden Abenden legen wir Wert auf die kulturelle Komponente. . Ebenfalls werden an beiden Abenden zusätzliche Postautokurse verkehren. Der Turnverein Dittingen sowie das Organisations-Komitee freuen sich über Ihren Besuch und auf zwei Abende mit guter Stimmung und toller Unterhaltung. Das Organisations-Komitee 4. Oktoberfest Turnverein Dittingen – 18. + 19. Oktober 2013. Eintritt am Freitag frei, am Samstag CHF 15.– (Einlass an beiden Tagen ab 18 Jahren).

Ortsdurchfahrt Ost: Bis 2016 soll hier die Umgestaltung vollzogen sein.

Erst 14 Jahre nach Eröffnung des Umfahrungstunnels packt der Kanton die Neugestaltung der Ortsdurchfahrt an. Michael Ecklin

D

er heutige Landrat Georges Thüring (SVP) war 1999 dabei, als der Eggflue-Tunnel eröffnet wurde. Er war damals Gemeindepräsident von Grellingen. Kurz davor hatte das Kantonsparlament beschlossen, als flankierende Massnahme die Ortsdurchfahrt Grellingen an die vorhergesagte massive Verkehrsreduktion anzupassen. Tatsächlich fahren jetzt nur noch 4000 Fahrzeuge durch das Dorf, gegenüber rund 20 000 vor der Eröffnung der unterirdischen Umfahrung. Doch erst jetzt, fast anderthalb Jahrzehnte später, präsentiert der Kanton ein Korrektionsprojekt, und das auch nur für den Teil der Ortsdurchfahrt ab der Birsbrücke ostwärts. «Die Umgestaltung hätte längstens kommen sollen», findet Thüring. Er macht dafür Elsbeth Schneider (Baselbieter Baudirektorin von 1994 bis 2007, CVP) verantwortlich. Sie habe die Umgestaltung nicht als wichtig für die Region und daher nicht als prioritär genug eingestuft, um sofort umgesetzt zu werden. Dabei habe der Kanton nicht sagen

können, es sei kein Projekt eingeleitet worden, bemängelt Thüring. Sein Fazit: «Die neue Ortsdurchfahrt kommt mindestens zehn Jahre zu spät.» Umgestaltung bei Instandsetzung Für die Verzögerung hat die kantonale Bau- und Umweltdirektion (BUD) Erklärungen parat. «Zum Projekt gab es Einsprachen, die zuerst behandelt werden mussten», schreibt Axel Mühlemann, stellvertretender Leiter des Geschäftsbereichs Verkehrsinfrastruktur im Tiefbauamt. Eine von fünf Einsprachen musste sogar das Kantonsgericht beurteilen. Weiter führt er an: «Umgestaltungsmassnahmen bei Strassen werden bei uns immer mit dem Instandsetzungsbedarf abgestimmt, ausser es bestehen ein gravierendes Problem bezüglich der Verkehrssicherheit oder andere gesetzliche Auflagen. Ist ein Instandsetzungsbedarf gegeben, werden auch die nötigen Umgestaltungsmassnahmen durchgeführt.» Trotz dieser Meinungsverschiedenheiten die Vergangenheit betreffend: Mit dem vorliegenden Projekt scheinen jetzt alle Beteiligten zufrieden zu sein. Thüring macht sich jedenfalls keine Sorgen, der Landrat könnte die dafür nötigen 7,2 Millionen Franken nicht bewilligen. Eine reine Sanierung ohne Verschönerungsmassnahmen hätte rund fünf Millionen Franken gekostet. Stattdessen möchte der Kanton jetzt einen Kompromiss: Einerseits soll die Strasse für Fussgänger angenehmer werden, etwa dank breiterer Trottoirs und Bäumen. Die Fahrbahnbreite soll

FOTO: MARTIN STAUB

durchgehend 6 Meter 50 betragen, etwa einen Meter weniger als aktuell. «Bei zu breiten Strassen mit wenig Verkehr wird tendenziell schneller als die vorgeschriebenen 50 Kilometer pro Stunde gefahren», erklärt Mühlemann. Die Abbiegespur Richtung Nunningen fällt weg. Andererseits soll die Strasse den ganzen Verkehr aus dem Laufental aufnehmen können, etwa wenn der Tunnel wegen eines Unfalls oder einer Sanierung gesperrt ist. In der Vernehmlassung lobte die Gemeinde insbesondere, dass die Sicherheit für den nicht motorisierten Verkehr im Ortskern verbessert werde. «Die Wohnqualität entlang der Ortsdurchfahrt wird erhöht», das Dorfzentrum werde aufgewertet. Thüring fühlt «zwei Herzen in meiner Brust». Einerseits müsse die Strasse für den Durchgangsverkehr funktionieren. Andererseits «ist es mir wichtig, dass der Verkehr dosiert wird». Man müsse bei der Neugestaltung an die Bewohner Grellingens denken, schliesslich wolle man gute Steuerzahler anziehen. Wichtig ist ihm aber, dass überhaupt gebaut wird. «Der Kanton hat so viel geplant, dass man zufrieden sein muss mit dem Projekt.» Zweiter Teil ab 2016 Läuft alles nach dem Zeitplan der BUD, ist die Umgestaltung im Frühling 2016 fertig. Danach packt der Kanton die Ortsdurchfahrt westlich der Birsbrücke (Delsbergstrasse) an. Dessen Neugestaltung dürfte gleich viel kosten wie der erste Teil.

LAUFEN

La Cetra eröffnet die neue Serie der Lounge-Konzerte dust. Das Basler Barockorchester La Cetra ist eines der weltbesten seiner Art und feiert Erfolge im Theater Basel, in der Region und überall auf der Welt. Am Samstag, 19. Oktober, ist es zu Gast in Laufen. Im alten Schlachthaus wird La Cetra die neue Saison eröffnen und bringt auch gleich einen Stargast mit. Die französische Sopranistin Patricia Petitbon wird ihr Programm «Nouveau Monde» singen, das sie mit La Cetra auf CD eingespielt hat. Darunter Lieder und Arien von Marc Antoine Charpentier, Jean-Philippe Rameau, José de Nebra, Henry Purcell und anderen. «Mit diesem Konzert werden wir einen grossen Brocken stemmen», sagt Martin Blatter. «Ideal aber als Start für eine neue Reihe, welche in der kommenden Saison unter dem Titel ‹Lounge Konzerte› läuft. Wir möchten mit dieser Reihe klassische Musik näher zum Publikum bringen», erklärt der Präsident des Vereins Kulturforum. Dazu gehört laut Blatter eine lockerere Bestuhlung, die Möglichkeit, vor dem Konzert einen kleinen Imbiss zu sich zu nehmen und während den musikalischen Darbieteungen auch an einem Getränk zu nippen. «Und schliesslich sollen auch die Musiker mit dem Publikum nach dem

Die Starsopranistin: Patricia Petitbon. Konzert in Kontakt kommen. Martin Blatter und sein Team erhoffen sich mit diesen Konzerten in familiärem Rahmen, an denen vorwiegend klassische Musik zelebriert wird, einem Bedürfnis des modernen Publikums näherzukommen. Mit dem ersten Lounge-Konzert will das Kulturforum ein Zeichen setzen. «Abwechslungsreicher gehts kaum

FOTO ZVG

mehr», schwärmt Blatter. Patricia Petitbon unternimmt eine musikalische Entdeckungsreise von der Alten in die Neue Welt. «Ein pures Vergnügen», meint Martin Blatter. Alts Schlachthuus, 19. Oktober, 20 Uhr, Baröffnung 19 Uhr. Vorverkauf Papeterie Cueni, 061 761 28 46; Terra Travel 061 761 30 33.


8

Donnerstag, 10. Oktober 2013 Nr. 41

Frische Werbung – neue Wege

Rocco, ein grauer Kater, wird seit dem 16. September 2013 vermisst. Sein Merkmal ist sein Ringelschwanz. Er ist sehr zutaulich und gechipt. Bitte helfen Sie uns. Besten Dank! Nadja Käppeli/Rayn Strübin, Nunningen Tel. 079 568 31 45, 079 630 80 96

Bewegung, Spiel + Spass für «Halbjunge» in Laufen! Jeden Donnerstag, 20.45 Uhr Turnhalle Gym. Frauen und Männer zwischen 30 und 50. Schnuppern jederzeit!

Maisballen

Turnverein Laufen ü35 www.tvlaufen.ch

Telefon 079 660 61 54

Zu verkaufen

Kreuzworträtsel Der glückliche Gewinner der Ausgabe von letzter Woche ist Josy Simonetti, Schützenhausweg 3 4226 Breitenbach Der Einkaufsgutschein im Wert von 60 Franken wurde gespendet von Sie + Er Kosmetik, 4226 Breitenbach

Wachtmeister Kevin Stich ist am 28. September 2013 aufgrund der Fähigkeiten und erbrachten Leistungen zum Fourier der Schweizer Armee befördert worden und übernimmt damit alle Rechte und Pflichten dieses Grades. Wir gratulieren dir herzlich zu deiner Beförderung in der San. RS 42 in Airolo TI und sind stolz auf die erbrachten Leistungen. Deine Grosseltern Erna und Heinrich Stich

Das gesuchte Lösungswort, das sich aus den Buchstaben der eingekreisten Felder ergibt, schicken Sie bitte per Postkarte, Fax oder E-Mail an: AZ Anzeiger AG Hauptstrasse 37, 4242 Laufen F 061 789 93 30 E inserate.laufen@wochenblatt.ch Unter den richtigen Einsendungen verlosen wir einen Einkaufsgutschein im Wert von 60 Franken. Einzulösen bei: Schwarzbuebe-Apotheke 4226 Breitenbach Die Lösungen müssen spätestens bis Dienstag, 15. Oktober 2013, 12 Uhr, bei uns eintreffen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


THIERSTEIN

9

Donnerstag, 10. Oktober 2013 Nr. 41

PASSWANG / BEINWIL

BREITENBACH

Ueli Lisser beim Einzug auf den Schauplatz

Beharrlicher Kulturvermittler

Der Aufstieg lohnt sich: Der Viehzug von Ueli Lisser vom «Beibel» auf den Schauplatz Passwang. FOTO: BENILDIS BENTOLILA BB. Am letzten Mittwoch fand die Passwangviehschau statt, die in den letzten Jahren zu einem wahren Publikumsmagneten wurde. Die Zuschauer und Zuhörer kamen trotz verhangenem Himmel in Scharen. Auch Ständerat Roberto Zanetti, Nationalrat Urs Schläfli und Regierungsrat Remo Ankli waren dieses Jahr zu Gast. Die Bauernfamilien des Viehzuchtvereins Passwang bringen ihre prächtig

geschmückten Tiere aus allen Winden weiterhin zu Fuss und unter Glockenund Treichelnklang auf den Schauplatz auf dem Hof Mittlerer Passwang von Paul und Christine Lisser-Wüthrich. So auch Ueli Lisser vom Hof Unter Schilt, Beinwil. «Ja», hält der ehemalige Kranzschwinger fest, «es ist ein steiler Weg für uns auf den Schauplatz, aber an diesen Anlass geht unsere Familie mit dem Vieh seit Jahren zu Fuss.»

BREITENBACH

Vom Kanton geehrt: Robert Rüegg bei sich zu Hause in Breitenbach.

Circus Nock schlägt sein Zelt auf

Robert Rüegg prägte während beinahe zwanzig Jahren den Kultur- und Leseverein Breitenbach. Seine Tätigkeit wird nun vom Kanton Solothurn honoriert. Dimitri Hofer

E Gaston und Roli: Roli (r.) freut sich auf sein Heimspiel in Breitenbach. WOS. Der älteste Circus der Schweiz, welcher bereits in 7. Generation geführt wird, ist wieder durch alle vier Sprachregionen gereist und hat hohe Bergübergänge, wie den Flüela-, Julier- und den Lukmanierpass, überwunden. Diese Berg- und Talfahrten sind bereits seit 55 Jahren fester Bestandteil in der Tournée des Schweizer «Alpen-Circus» und führte zur liebevollen Bezeichnung «Engadiner Nationalcircus». Zurück im Norden kann der Circus Nock wieder ein bisschen Heimatluft schnuppern; denn seit fast 40 Jahren überwintert die Familie Nock vier Monate in Oeschgen im Fricktal, wo im März des Folgejahres jeweils auch die Premiere stattfindet. Während 27 Tagen werden nun 38 öffentliche Vorstellungen in der Nordwestschweiz gezeigt; Sissach, Basel, Breitenbach und Liestal sind die Gastspielorte in der Region. Kecke Sprüche und schwunghafte Sprünge Tradition wird beim Circus Nock gross geschrieben. Unter der Regie von Alexandra Nock (7. Generation) und ihrem Mann Javier Perez wurde wieder ein abwechslungsreiches und liebevolles Programm in profunder Circus-Tradition zusammen gestellt. Auch dieses Jahr steht das clowneskes Dreamteam Gaston und Roli in der Manege. Sie begeis-

FOTO: ZVG

tern Jung und Alt mit ihren Spässen als Clowns der «alten Schule» in bester Manier à la Stan Laurel und Oliver Hardy. Clown Roli ist übrigens aus dem Laufenthal und freut sich besonders auf die Vorführungen in seiner Region. Ein artistischer Höhepunkt bildet die Truppe aus Kenia, die Zuma Zuma. Wahre Lebensfreude sprühen sie aus und lassen deren Menschenpyramiden in einer absoluten Leichtigkeit zelebrieren. Ausserdem wagt der portugiesische Rola-Rola Künstler Reinaldo Monteira auf unregelmässigen Elementen einen hohen Schritt; bis zu 5m hoch! Aus Kolumbien vollführen die wheeLoco mutige Sprünge im Todesrad. Doch auch in den restlichen knapp zwei Stunden voller Komik, hoch stehender Artistik und faszinierenden Tiernummern gibt es viel zu applaudieren, denn dieses Jahr wird im Nock wieder Zirkus für Gross und Klein in Reinkultur zelebriert. Das Wochenblatt verlost 3×2 Tickets für die Abendvorstellung vom Dienstag, 15. Oktober. E-Mail bis Freitag, 11. Oktober, 12.00 Uhr, an redaktion.laufen@wochenblatt.ch. Bitte Adresse und Telefonnummer nicht vergessen. Breitenbach, Gelände von Roll AG: Di 15.10., 20.00 Uhr; Mi 16.10., 15.00 Uhr. Vorverkauf: Ticketcorner. Zirkuskasse: 10–12 Uhr und eine Stunde vor jeder Vorstellung.

NUNNINGEN

Herbst im Tessin

K469214/003-738357

WOS. Karl Rüttgers zeigt am kommenden Samstag, 12. Oktober, im Altersund Pflegeheim Stäglen Dias zum Thema Herbststimmung im Tessin. 15 Uhr.

s sei schön, dass sein ehrenamtliches Engagement beachtet und geschätzt werde, freut sich Robert Rüegg. Der Breitenbacher wird dieses Jahr vom Kanton Solothurn einen mit zehntausend Franken dotierten Auszeichnungspreis für seine Verdienste als Kulturvermittler erhalten. Während fast zwei Jahrzehnten präsidierte er den Kultur- und Leseverein Breitenbach, welcher in dieser Zeit das kulturelle Leben in der Region mit unzähligen Veranstaltungen bereicherte.

Letztes Jahr trat Rüegg von seinem Amt als Präsident des über sechshundert Mitglieder zählenden Vereines zurück. Jedoch keinesfalls aufgrund von Abnutzungserscheinungen, wie er sagt. «Vielmehr geht es darum, dass mit einem neuen Vorsitzenden auch neue Ideen Einzug halten können.» Der ehemalige Konrektor des Gymnasiums Laufental-Thierstein bleibt dem Verein aber noch bis Ende November als Beisitzer erhalten. Der Vorstand kann so noch einige Wochen von seinem grossen Erfahrungsschatz hinsichtlich der Organisation von unterschiedlichen Anlässen profitieren. Unter Rüeggs Ägide holte der Kulturund Leseverein namhafte Persönlichkeiten wie Pedro Lenz oder Peter Reber ins Schwarzbubenland. Aber auch Vorführungen von Opern wie «La Traviata», «Die Zauberflöte» oder des Schauspiels «Das Tagebuch der Anne Frank» zählt der Preisträger zu den Höhepunkten. Über so viele Besucher wie bei die-

FOTO: DIMITRI HOFER

sen Aufführungen kann sich der Verein aber nicht immer freuen. «Die Veranstaltungen sind leider oft defizitär», gibt der einstige Mathematiklehrer unumwunden zu. Trotz eines treuen Stammpublikums hätten vor allem unbekanntere Künstler einen schweren Stand. Für den Verein sei es aber enorm wichtig, ungeachtet der immer wieder vorkommenden Rückschläge nicht den Mut zu verlieren. Diese Beharrlichkeit benötigte der seit dem Jahr 1877 existierende Kulturund Leseverein Breitenbach auch bei der Zusammenstellung seines aktuellen Programms. Eine Lesung von Dani von Wattenwyl, ein Adventskonzert der Bolschoi Don Kosaken sowie ein Vortrag über Viren sind nur drei der abwechslungsreichen Anlässe. Zudem wird in der vom Verein betriebenen Bibliothek im Wydehof jeweils Anfang Monat eine Märlistunde stattfinden. Das komplette Programm des Kultur- und Lesevereins Breitenbach findet man unter www.klv-breitenbach.ch

ANGETROFFEN

Fürobebrot – die Erfolgsgeschichte eines Schwarzbuben dust. Alex Häner ist ein gestandener Schwarzbube. In Nunningen aufgewachsen und als Bäckerssohn beruflich erfolgreich in die Fussstapfen seiner Eltern getreten. Vor ein paar Jahren zog es ihn einen Hügelzug weiter Richtung Süden. Dort bäckt er weiterhin Brötchen, aber keinesfalls kleinere. Sein Fürobebrot, welches er in der Balsthaler Lindenallee, kurz vor der Klus, anbietet, ist ein Renner. Vor rund dreieinhalb Jahren hat er hier in einem Zelt angefangen, sein immer ofenfrisches Fürobebrot zu backen und zu verkaufen. Seit acht Monaten steht hier ein moderner Bau, in welchem erst um 9 Uhr morgens Arbeitsbeginn ist, um ab Mittag Brot zu backen welches ab 14 Uhr verkauft wird. Viermal würden die vier Ofen danach neu beladen, erklärt er. Mein Konzept ist, dass die Kundinnen und Kunden immer warmes Brot gereicht bekommen», so Häner. Und diese können die ganzen Herstellungsvorgänge vor Ort mitverfolgen. Alex Häner möchte so nah wie nur möglich bei der Kundschaft sein. «Ich will nicht nur ofenfrisches Brot über den Ladentisch reichen, sondern auch zeigen, wie dieses hergestellt wird», erklärt er beim unverhofften Besuch des Wochenblatts. Seine Idee, mit etwas Speziellem eine Marktlücke zu füllen, ist voll aufgegan-

Immer frisch aus dem Ofen: Alex Häner ist bereit für seine bald eintreffende FOTO: MARTIN STAUB Kundschaft. gen. «Meterlange Schlangen vor dem Container für das Fürobebrot», titelte die Sonntagszeitung anfangs dieses Jahres, als Häner sein Brot noch im Zelt buk und verkaufte. Im Neubau ist er seinem Konzept treu geblieben. «Nur Brot und jeweils eine bis zwei Spezialitäten, welche der Bäcker während der Backzeit des Fürobebrotes fertig zubereiten kann, mehr nicht», erklärt er, und weist

auf die Berliner hin, welche an diesem Donnerstag an der Reihe sind. Abwechslungsweise gibts Nussgipfel oder Berliner in der Schaubäckerei «Fürobebrot». Das Rezept für das beliebte Brot behält der Bäcker für sich. Verriet dies aber seinem Mehllieferanten aus der Region, der die «Hausmischung Fürobebrot» mittlerweile in beachtlichen Mengen anliefert.


18./19. Oktober

Vorverkauf: www.starticket.ch

Freitag, 18. Oktober 2013 – Stimmung garantiert Zu unserem 5-jährigen Oktoberfest in Nunningen dürfen wir am Freitag Abend «Die Jungen Zillertaler» begrüssen. Mit Hits wie «So a schöner Tag», «Gipfeltreffen – droben auf’m Berg», «Auf der Bruck trara» oder «Tannenzapfenzupfen» bringen die Zillertalerburschen jede Halle zum kochen.

Vorprogramm «Dr Schlossberghippi» Der in der Region sesshafte Alleinunterhalter wird unsere Wiesngänger in Fahrt bringen. Also, Lederhosen oder Dirndl anziehen und ab auf die Wiesn in Nunningen. Tickets Fr. 25.– im Vorverkauf unter www.starticket.ch oder bei jeder Verkaufsstelle Für Mitglieder der Raiffeisenbank Gilgenberg bieten wir das Ticket für CHF 5.– günstiger an. Diese müssen direkt beim Hauptsitz in Nunningen oder der Geschäftsstelle in Seewen bezogen werden. Die Abendkasse wird, sofern der Anlass vorgängig ausverkauft ist, nicht geöffnet sein. Deshalb gilt «s het solangs het».

Samstag, 19. Oktober 2013 – Wiesnfeeling ab 11.00 Uhr Am Samstag ist die «Wiesn» bereits ab 11.00 Uhr geöffnet, DJ Diego sorgt für Stimmung. Ab 18.00 Uhr «Dr Schlossberghippi» bis um 24.00 Uhr

Der Eintritt ist am Samstag gratis.

www.oktoberfestnunnige.ch

Altermatt Aushub und Transporte AG Bretzwilerstrasse 66

4208 Nunningen

Telefon 061 791 02 94

Fax 061 793 18 14

info@altermatt-ausbau.ch www.altermatt-ausbau.ch

Schlosserarbeiten · Treppen + Geländer · Jalousie-Läden · Garagentore und Antriebe · Reparaturen

www.metallbau-gasser.ch info@metallbau-gasser.ch

Grellingerstrasse 23, 4208 Nunningen Telefon 061 791 90 23, Fax 061 791 90 75 Natel 079 549 31 94

4208 Nunningen

Ihr Spezialist für den besonderen Wohnraum oder Wintergarten und der Profi für die spezielle Fenster- oder Dachbeschattung.

KNECHT GmbH Tel. 061 791 04 43

www.knechtgmbh.ch

Parkettarbeiten

Roland Stebler Teppiche B Bodenbeläge PVC Beläge Ram Ramstenrütti 19 4208 N Linoleum 4208 Nunningen Tel. 061 Tel. 061 791 94 43 Laminat + Kork-Beläge


DORNECK

Donnerstag, 10. Oktober 2013 Nr. 41

11

BRETZWIL / SEEWEN

BÜREN / REGION

Eine Top-Kuh aus Seewen

Von der Kirsche zum Edelbrand

Die dreifache Siegerin: Denver Priscilla-ET, vorgeführt von Enrico Bachmann. FOTO: BENILDIS BENTOLILA

BB. Wo sie hinkommt, räumt sie ab: Bachmanns Denver Priscilla-ET von Gody Bachmann, Seewen, vorgeführt von Enrico Bachmann. An der Viehschau Bretzwil errang sie drei Titel, nämlich Miss Schöneuter, Miss Braunvieh Bretzwil und war schliesslich Grande Championne des Tages über die Miss Fleckvieh Bretzwil, Allenbach Talent Havanna. Rund die Hälfte der Tiere kam aus der Wochenblatt-Gegend.

Weitere Siegerinnen: Braunvieh: Kühe 1. Lakt.: Bachmans BS Jet Justin, Gody Bachmann, Seewen. Kühe 2. Lakt. länger gekalbt: Bachmanns BS Carlos Camilla, Gody Bachmann. Kühe 3. Lakt.: Bachmanns BS Wagor Wawrinka, Gody Bachmann. Kühe 4. Lakt. und ff.: Bachmanns Denver Priscilla-ET, Gody Bachmann Fleckvieh: Kühe RH/HF in 1. Lakt.: Caristar-ET Babcarie, Armin Odermatt, Liesberg. Kühe RH/HO in 2. Lakt.: Vincent Ela, BG Weber, Röschenz. Kühe 3. Lakt.: Gauglera Stormatic Orina-ET, Armin Odermatt, Liesberg. Kühe 4. Lakt.: Haute-Borne Elway Fiesta, BG Schnell Dietmar + Baldwin, Röschenz. Miss Schöneuter: Iron-ET Zola, BG Weber, Röschenz.

DORNACH

Mädchenwoche – dritte Ausgabe! as. Nach zwei erfolgreichen Durchführungen findet zurzeit (vom 8. bis 11. Oktober) bereits die dritte interkantonale Mädchenwoche in Dornach statt. Sie bietet ein spannendes und buntes Programm für Mädchen und junge Frauen im Alter von 12 bis 18 Jahren aus den Kantonen Solothurn, Baselland und Basel-Stadt. Rund 110 Mädchen ergriffen die Chance und meldeten sich für einen oder gleich mehrere der 22 attraktiven Workshops an. Was tun, wenn man in den Ferien zu Hause ist? Ein spannendes, abwechslungsreiches und kostengünstiges Ferienprogramm zu finden, stellt wohl für viele Jugendliche eine Herausforderung

dar. Ferien sollen Ruhe, Erholung und ein Ausbrechen aus dem Schulalltag bringen, aber auch Spass, Unterhaltung, Austausch und kleine Abenteuer beinhalten. Mit der Mädchenwoche wurde bereits vor sechs Jahren in Solothurn ein beliebtes Angebot für junge Frauen geschaffen, das all diese Aspekte vereint. Junge Workshopleiterinnen vermitteln ihr Wissen und Können auf spielerische Art und lassen den Girls viel Raum für Eigeninitiative und Kreativität. Die Mädchenwoche wird vom Verein infoklick.ch und der Jugendförderung Kanton Solothurn, in Zusammenarbeit mit dem Jugendhaus Dornach und der VOJA BL, durchgeführt.

Bereit für Präsentation der Schwarzbuben: (v. l.) Lukas Gitzi, St. Pantaleon, Nicola Meier, Büren, Robin Hersberger, Büren, Armin Saladin, Nuglar, und Jonas Vögtli, Büren, freuen sich darauf, wenn der Kirschenlandwagen gebaut ist und am grossen FOTO: BENILDIS BENTOLILA Umzug der OLMA 2013 teilnimmt.

Auf dem Wagen «Kirschenland – Schwarzbubenland» der Kirschenproduzenten Schwarzbubenland, der im grossen Festumzug ab übermorgen durch die Stadt St. Gallen vom Bahnhof zum OLMA-Gelände gezogen wird, gibt es einen funktionierenden Brennhafen. Benildis Bentolila

S

amstagnachmittag: In der Maschinenhalle von Andreas Vögtli, Büren, wird geplant, gehämmert, gesägt, gemessen, gespalten, geschnitten, gehobelt, genagelt, gefräst, geschliffen, ausgestochen. Sechs Männer arbei-

ten auf, neben und unter dem 7 Meter langen und 2,5 Meter breiten Anhänger, der übermorgen Samstag im grossen Festumzug ab 10 Uhr durch St. Gallen vom Bahnhof zum OLMA-Gelände gezogen wird. Bei den Fleissigen handelt es sich um Lukas Gitzi, St. Pantaleon, Robin Hersperger, Büren, Nicola Meier, Büren, Armin Saladin, Nuglar, Andreas Vögtli, Büren, und Jonas Vögtli, Büren. «Selbstverständlich werden bis zur Abfahrt des Gefährts am Donnerstag, 10. Oktober, mit einem Lastwagen noch einige Massnahmen nötig sein an der Gestaltung unseres Wagens ‹Kirschenland-Schwarzbubenland›», sagt Andreas Vögtli, Leiter OK. Armin Saladin lacht: «Bis jetzt könnten wir ‹nur› Schnaps brennen mit dem Brennhafen, der uns von der Brennerei Zeltner in Dornach zur Verfügung gestellt wurde.» Das Publikum wird die Kirsche vom Hangen am Baum bis zum edlen Schwarzbubenkirsch und einer Überraschung verfolgen können. «Denn», hält Andreas Vögtli fest, «wir Schwarzbuben

wollen und werden in St. Gallen einen Auftritt haben, der Eindruck hinterlässt!» Der Samstag des grossen Ereignisses beginnt in der Frühe, bevor die Hähne krähn, wenn der Extrazug in Laufen ankommt, damit das umfangreiche Material verladen werden kann. Dann fährt der Zug nach Dornach, wo weitere angemeldete Schwarzbuben und Schwarzmädchen zusteigen. Der Extrazug fährt abends wieder zurück. Für die Teilnahme auf und neben dem Wagen am Umzug in St. Gallen gibt es einen Tenübefehl, denn «dr Schwarzbueb» soll auch hier zum Tragen kommen. Die Freude auf das aussergewöhnliche Ereignis ist gross. Hingegen ist auch eine gewisse Nervosität zu spüren, schliesslich sind es 25 Jahre her, seit der Kanton Solothurn das letzte Mal Gastkanton war. Doch das OK Kirschenland – Schwarzbubenland ist zuversichtlich, dass alles klappen wird.

Basler Kurszentrum, Tel. 061 365 90 23.

terberatung Laufental, Gaby Heizmann, Rathaus, Hauptstrasse 2, 4242 Laufen (Rathaus). Telefon 061 761 16 65, E-Mail: mvblaufental@sozialdienste.ch

OLMA-Umzug unter www.olma.so.ch/umzugarena.html

VEREINSNACHRICHTEN ! Bibliotheken

oder 079 699 77 51.

Stedtlibibliothek Laufen, offen: Di 9–11 Uhr, (Markttag 14–16 Uhr), Mi 14–17 Uhr, Fr 16–20 Uhr, Sa 10–15 Uhr, Sommer- und Herbstferien: Di 9–12 Uhr, Fr 16–20 Uhr, Sa 10–13 Uhr. www.stebilaufen.ch

Wanderverein Laufen. Gemeinsame Fahrt zu Volkswanderungen in CH/D, zweimal jhl. mit Car. Frei wählbare Strecken von ca. 5/10/20 km. Auch für Nordic Walking. Verpflegung am Start/Ziel u. unterwegs. Anm. Tel. 061 761 64 95.

Ludothek Laufental-Thierstein ,im 3. Stock der Stedtlibibliothek, Laufen, offen: Mi 14–17 Uhr, Fr 17–19 Uhr, Sa 10–12.30 Uhr, Fasnachts-, Sommer und Herbstferien nur Fr 17–20 Uhr, www.ludolauthi.ch Bibliothek Breitenbach, Wydehof 1. Stock, Öffnungszeiten: Mi 14–18 Uhr, Do 9–11 Uhr, Fr 17–20 Uhr, Sa 10–14 Uhr. (Ausnahme: Während der Sommer-Schulferien Mi 14–18 Uhr, Fr 17–20 Uhr) Bücher-Broggi Laufental, Mehrzweckhalle, 4223 Blauen. Offen jeden Samstag, 10–17 Uhr.

! Sport Badmintonclub Schwarzbueb Nunningen sucht motivierte Neumitglieder! Schnuppertrainings jederzeit möglich: Aktive Mo 18.15–20 Uhr; Junioren (ab 12 Jahren) Do 18.15–19.45 Uhr; Plausch Fr 18.30–20 Uhr. Info: R. Beeler, 079 430 07 39. Happy-Dog-School, Borer Maria, Grien, Breitenbach. Vertrauen und Sicherheit für Sie und Ihren Hund. www.happy-dog-school.ch oder Tel. 076 345 54 45. Hundeschule EICHMÄTTLI, Industriestrasse, 4227 Büsserach, P. Herter. Beratung und Hilfe rund um Ihren Vierbeiner! Kurse für Welpen, Junghunde, Familienhunde. Ausbildung in Sanität, Obedience, Agility (A. Hürbin), 061 761 40 75. Bogenschützen Büsserach, ein Sport für Jung und Alt. Training ab Ende März, mittwochs um 18 Uhr, Schwalbenest. Info: 061 781 42 45, 079 772 33 19. Rolf Zumsteg. zumis-bow@ambonet.ch www.bogenschuetzen-buesserach.ch Schwingen ,der CH-Nationalsport ist gross im Kommen! Jeden Di 18.30–20 Uhr, ab 8 Jahre. Schnuppertraining im Schulhaus Bruggwegin Dornach möglich. Schwingklub DorneckThierstein u. Birstal: K. Christ, 079 225 77 89 Fechtclub Laufental-Thierstein. Kampfsport mit Eleganz und Tradition. Training: Donnerstag 19.30 Uhr, Turnhalle Primarschule Zwingen. Probelektion, 061 781 12 10 Kletterhalle Laufen (SAC Sektion Hohe Winde). Die Halle steht täglich von 8.00 bis 23.00 Uhr zur Verfügung. Alles Wissenswerte und Fotos auf www.kletterhallelaufen.ch Wassergymnastik in Breitenbach. Auskunft und Gratis-Probestunde bei Marianne Frossard, dipl. Wasserfitnessinstruktorin. 061 761 69 25

! Kampfkunst Cho Taekwondo-Schule Nunningen, olympisches + traditionelles Taekwondo und Selbstverteidigung ab 15 J. Training Do 20–21.30 und Fr 19.30–21 im Dojo Judoclub Nunningen. S. Rudin, 076 265 40 41, www.taekwondo-nunningen.ch AIKIDO-Schule Laufen. Training Erwachsene: Di 19.00–20.30, Fr 19.00–21.00, So 10.00–11.30. Training Jugendliche: Di 18.00–19.00, Fr 19.00–21.00. Training Kinder: Di 17.00–18.00. Gratisprobetraining jederzeit möglich, in der Industriezone Ried, 061 361 62 59, www.aikidola.ch Goshindo und Aiki Ju Jutsu, Selbstverteidigung für Jung und Alt. Kinder ab 7 Jahren: Mo 17.40– 18.50 Uhr, Erwachsene auf Anfrage. Probetraining jederzeit möglich. Infos bei Laub Raymond, 032 423 06 80 oder www.goshindo.ch Budokan Laufen, Industriestrasse 12, Zwingen. Trainings für Kinder und Erwachsene. Judo, MMA und Jiu-Jitsu. Auskünfte: Präs.: Matthias Studer, 079 391 20 80. Adresse: Budokan Laufen, Matthias Studer, Oberdorfstrasse 35, 4244 Röschenz. SSK Laufen, Karate, TaiChi-QiGong, 078 679 80 18, Training: Mo und Fr, 19.15–20.45, Mi, 20.45–22.15 ab April 2013 im neuen Dojo «Serafin», Baselstr. 5, 4242 Laufen, www.ssklaufen.ch Bitte News beachten!

! Kursangebot Malwerkstatt. Erna Hofmann, Brislachstrasse 8, 4226 Breitenbach. Kurse für Zeichnen, Aquarell, Acryl. Info: ehofmann@mal-werkstatt.ch, 079 704 89 70, www.mal-werkstatt.ch Tri Yoga Flow in Laufen. Wir wollen geschmeidig und kraftvoll werden und uns dabei wohlfühlen. Im Abo am Do oder einzelne Workshops, um Neues zu erleben. Google: Yoga Nicole Gerster, intern. anerk. Tri-Yoga-Lehrerin 061 781 12 08. BewegungPlus Laufen, Alphalive-Kurs: Fragen an das Leben – Antworten aus christlicher Sicht. 10 Abende mit Imbiss, Vortrag und Diskussion sowie ein Wochenende. Infos: Diana u. Dominik Jörger, 061 761 82 41, d.joerger@bewegungplus.ch, www.alphalive.ch

Gym-Studio V. Haener-de Luca, Breitenbachstr. 31, 4227 Büsserach, Tel. 061 791 90 61. Kurse abends. Mo 19.00 Uhr: Funktionelle Gymnastik, Di 19.30 Uhr: Bauch, Beine, Po, Mi 19.00 Uhr: Fitgym, Do 19.00 Uhr: Bauch, Beine, Po. Einstieg jederzeit möglich. Gymstudio SANA, Zullwilerstrasse 1, 4208 Nunningen. Do 9.00 Uhr: Jazztanz und Rückentraining, Do 18.30 Uhr: Funktionelle Gymnastik. Auskunft: 061 791 90 61, vilma.haener@bluewin. ch (für beide Studios) Yoga & Pilates Kurse in Breitenbach. Wir bieten laufend Kurse sowie Workshops in Pilates & Yoga (Hatha-Yoga, Vinyasa Flow Yoga, KidsYoga) für Einsteiger und Könner. Lehrerteam mit fundierter Ausbildung sowie langjährige Unterrichtserfahrung. Infos & Anmeldung unter: www.balance-studio.ch, info@balance-studio.ch, phone (ab 16.00 pm) ++41 61 781 40 26 Pro Senectute beider Basel – 061 206 44 44. Volkstanzen: Laufen, Aula Baselstr., Di, 16 Uhr. Turnen: Dittingen, Turnhalle, Mo, 9 Uhr; Blauen, Turnhalle, Di, 15 Uhr; Brislach, Turnhalle, Mo, 14 Uhr; Duggingen, Turnhalle, Mi, 14 Uhr; Grellingen, Turnhalle Sek. Schule, Mo, 9 Uhr, u. Mi, 14 Uhr; Laufen, Turnhalle, Baselstr., Mi, 16.15 Uhr; Zwingen, Turnhalle, Sek. Schule, Mi, 15.30 Uhr. Wandern: Duggingen, 3. Do im Monat. Mittagsclub: Laufen, jeden Do, 11.30 Uhr. Nordic Walking, Kurse, Treffs und Ferien. Als Ausdauertraining, bei Übergewicht oder bei Rheuma. Mountainbike Tageskurse im Mai. 061 761 21 50, www.nordicwalking-laufental.ch, regula.esposito@nordicwalking-laufental.ch Vitaswiss-Atemgymnastik für Erwachsene. Laufen: Mo, 16.20–17.20 und 17.30–18.30; Di, 9–10. Breitenbach: Di, 16.30–17.30. Infos: 061 781 29 16. Bewegung/Entspannung: Mi, 17.45. Infos: 061 761 27 20. VINI YOGA OASE. Fortlaufende Yoga Kurse in Breitenbach. Die Übungen werden mit der Atmung verbunden ausgeführt und sofern notwendig dem einzelnen Menschen angepasst, Zufriedenheit, Ruhe, Konzentration, Beweglichkeit, Entspannung sind die Früchte des Übens. Der Eintritt ist jederzeit möglich. Gruppenkurse/Einzellektionen. Erika Loosli, Dipl. Yogalehrerin YS/EYU, 079 287 01 92, www.yogaabhyasa.ch Deutschkurse. Für fremdsprachige Frauen in der Gemeinde Breitenbach mit Kinderhort. Niveaustufen: A1.1 bis A2.2. Kursort: kath. Pfarreiheim, Fehrenstrasse 6. Kurszeiten: Montag-, Dienstag- oder Mittwochmorgen zwischen 8.20 und 12.30 Uhr. 2 x 2 Lektionen, pro Lektion CHF 5.–. Kurseintritt jederzeit möglich! Informationen zum Kursangebot: Jutta Kunz, K5

! Kulturelles/Volkstümliches Trachtengruppe Laufental, 4242 Laufen. Leitung und Info: Adolf Imhof, Saalhof, 4242 Laufen, 061 761 61 24.

! Jugendgruppen Kindertagesstätte Metzerlen Vogelnest, familienergänzende und familienbegleitende Kinderbetreuung. Mo–Fr, 7.30–18.30: Spielgruppe, Waldgruppe, Mittagstisch, Aufgabenhilfe, Infos + Anm.: 061 731 33 75, vogelnest.metzerlen@bluewin.ch, www.vogelnest-metzerlen.ch Jungwacht Oberkirch, für Buben von 7 bis 15 Jahre. Montag: Black Tigers 13–14, Dienstag: Gryffindors 11–12, Mittwoch: Dino Rex 7–8, Donnerstag: Lions 9–10. Kontakt: Stefan Hänggi, 079 394 17 18, stefan.haenggi@gmail.com Kinder Kinderhort Hirzenkäfer, Spitalstrasse 38, 4226 Breitenbach, 061 781 52 20. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 6.30–19 Uhr, Kinder ab 4 Monate bis 10 Jahre Familienzentrum Chrättli Laufen, Naustrasse 73, Laufen, Tel. 061 761 42 88. Krabbelgruppe: Montagmorgen. Träff mit Cafeteria: Montagund Donnerstagnachmittag. Hütedienst: Dienstag- und Freitagmorgen. www.chraettli.ch Tagesfamilien/Tagesbetreuung, Hinteres Leimental, Vermittlung von Tageskindern in Tagesfamilien oder in Kindertagesstätte Vogelnest, Stationsgebäude Bahnhof Flüh. Kontaktstelle: 4108 Witterswil, 061 721 60 88. Kinder- und Jugendheim Laufen, Weststrasse 19, 4242 Laufen, 061 765 90 90. Kindertagesstätte, Wohngruppe, Jugendwohngruppe. Öffnungszeiten Kindertagesstätte: 6.15–18.00 Uhr, Kinder ab 3 Monate bis 12 Jahre. Tagesbetreuung Laufental Vermittlung Tagesmüttern, 061 766 30 49

von

Spielgruppe Sunneblueme, Breitenbach. Miteinander singen, spielen, basteln und vieles mehr… für Kinder ab 3 Jahren bis Kindergarteneintritt. Weitere Auskünfte erhalten Sie unter 061 781 10 05. Spielgruppenleiterin: Heidi Viliotti, Kleinkindererzieherin

! Mütter- und Väterberatung Laufental. Beratung der Eltern von Säuglingen und Kleinkindern, öffentliche Beratung in den Wohnortsgemeinden. Die Beratungszeiten bei Ihrer Wohngemeinde und weitere Informationen über unsere Dienstleistungen finden Sie auf unserer WEB-Seite www.sozialdienste.ch. Wir sind auch erreichbar unter Mütter- und Vä-

Thierstein. Öffentliche Beratung in den Wohnortgemeinden mit und ohne Voranmeldung. Weitere Infos über das Zentralsekretariat, Telefon 061 785 90 00 oder unter www.zsth.ch

! Pro Senectute und Spitex Pro Senectute beider Basel, Ihre Partnerin für Fragen rund ums Älterwerden. Beratungsstelle Laufental, 061 761 13 79, www.bb.pro-senectute. ch. Pro Senectute Dorneck-Thierstein, Fachstelle für Altersfragen, Tel. 061 781 12 75, www.so.prosenectute.ch. Fahrdienst «s’Mobil», 061 783 91 50 Spitex Thierstein/Dorneckberg, Hilfe und Pflege zu Hause, 061 783 91 55, www.spitex-thdo.ch SPITEX Laufental, Hilfe und Pflege zu Hause, 061 761 25 17, spitex-laufental@bluewin.ch

! Selbsthilfegruppen Verein Selbsthilfe BS/BL: Wir vernetzen und begleiten Menschen, die eine Selbsthilfegruppe suchen oder gründen wollen. In unserer Region gibt es ca. 170 Selbsthilfegruppen zu physischen und psychischen Themen. Telefonzeiten: Mo, 10–12; Mi/Do, 15–17 Uhr; 061 689 90 90. Persönl. Kurzberatung ohne Voranmeldung Di, 12–18 Uhr. Weitere Informationen auch zu aktuellen Gruppen unter www.zentrumselbsthilfe.ch

Publizieren Sie Ihre Vereinsnachrichten im Wochenblatt. Vorstandsmitglieder, Kontaktpersonen, Trainingszeiten, Mitgliederwerbung etc. Bis 5 Zeilen pro Woche Fr. 93.– pro Jahr Bis 10 Zeilen pro Woche Fr. 186.– pro Jahr Bis 15 Zeilen pro Woche Fr. 279.– pro Jahr Ohne Änderungen. Bei Platzmangel kann der Verlag auf die Veröffentlichung verzichten. AZ Anzeiger AG Hauptstrasse 37 4242 Laufen Tel. 061 789 93 33 inserate.laufen@wochenblatt.ch


Waschpark in Laufen

ihn – Testen Sie antrieb ! der Allrad o tn ro F it m rv.ch w w w.newc

topmodern & umweltfreundlich

• Sonnenkollektoren zur Warmwassergewinnung • schonend zu Fahrzeug und Umwelt • sanfte Textilreinigung • Schmutzwasseraufbereitung • Regenwassersammlung

Dorfgarage Fritz Wohlgemuth

Oberdorf 2, 4203 Grellingen, Tel. 061 741 11 50 Fax 061 743 11 50, E-Mail: dorfgarage@vtxmail.ch

Wahlenstrasse 93 4242 Laufen Tel. 061 761 58 36 www.garagesaner.ch

Occasionen mit Garantie Autobezeichnung Nissan 350 Z Roadster 3.5 V6 Nissan Almera 1.8 Business Nissan Micra 1.6 16V C + C Nissan NV 200 1.5 dCi Evalia Nissan Note 1.6 Tekna Aut. Nissan Almera Tino 2.0 Aut. Volvo S60 2.4 20V T 200 Mazda 5 2.0 Exclusive Toyota Auris 1.6 Linea Sol Toyota Carolla Versa 1.8 Linea Sol Nissan Qashqai +2 1.6 dCi l-Way Suzuki Kizashi 2.4 4 WD

km 19 000 71 000 84 100 400 85 000 67 000 133 600 56 000 14 000 92 000 60 55 300

Jahrgang 05/2007 03/2006 07/2007 02/2013 05/2007 04/2003 01/2000 06/2005 10/2009 01/2004 03/2013 04/2010

Preis 29 800.– 10 500.– 13 500.– 23 800.– 11 500.– 10 800.– 7 800.– 12 900.– 16 500.– 12 500.– 34 500.– 18 800.–

Müller AG Garage Baselstrasse 31 4222 Zwingen Tel. 061 761 60 75

E-Mail: info@garagemuellerag.ch www.garagemuellerag.ch

Toyota gewährt neu 6 Jahre Free-Service! • Tempomat • 6 Airbags • ESC, ABS • Optional mit 6-Gang-Automatik • Chevrolet – die Automarke mit Schweizer Wurzeln

se ! i e r P e i d kt n e s l Ope

Garage Stebler AG | Breitenbachstrasse 46 | 4227 Büsserach | Telefon 061 781 11 86 oder info@garagesteblerag.ch Toyota ist bekannt für Langlebigkeit, Spitzentechnologie und die sprichwörtliche Zuverlässigkeit. Darauf vertraut auch der neue Schwingerkönig Matthias Sempach. Exklusiv für Toyota Personenwagen ab offiziellem Importeur steht das Swiss Care Programm bereit. Während 6 Jahren / 60’000 km wird das Fahrzeug gemäss dem Wartungsplan kostenlos gewartet (Details bei uns oder unter toyota.ch). Toyota ist zum 3. Mal in Folge die weltweit «grünste» Marke und übernimmt punkto Nachhaltigkeit die Vorreiterrolle. Toyota überrascht dieses Jahr die Kombi-Fans mit dem neuen Auris

He rb st pr äm ie n Impreza und XV Fr. 1000.– XV Diesel Fr. 2000.–

Touring Sports. Eine raffiniert elegante Erscheinung prägt sein Äusseres, hochwertige Materialien sein Inneres und die unerreichte Ladekapazität lässt staunen. Als Erster seiner Klasse ist der Kombi auch als Vollhybrid erhältlich. Mit 3,7 l/100 km schneidet er punkto Energieverbrauch sensationell ab. Den Toyota Auris Touring Sports mit Benzinmotor gibt es zu einem interessanten Startpreis ab Fr. 21’300.– Freundlich und kompetent empfangen die Mitarbeiter die Kundschaft. Sie nehmen sich gerne Zeit für Service- und Reparaturarbeiten aller gängigen Marken. Kommen Sie an die Breitenbachstrasse 46, lassen Sie sich einen unserer Toyota-Neuwagen vorführen.

Sie möchten gerne Ihre Neuwagen oder Occasionen vorstellen? Dann warten Sie nicht – schalten Sie Inserate. Verkauf Inserate Caroline Erbsmehl Telefon 061 789 93 35 caroline.erbsmehl@azmedien.ch


Donnerstag, 10. Oktober 2013 Nr. 41

30 Jahre Heidi-Reisen

Carreisen & Kleinbusvermietung * * * EUROPA-PARK RUST * * * Datum: Freitag, 11. 10. Abf. 6.55 Uhr, Laufen, Erich Saner Car-Terminal Fahrt inkl. Eintritt, ab 7 Jahren Fr. 79.– Kinder von 4 bis 6 Jahren Fr. 59.–

OLMA ST. GALLEN «Gastkanton Solothurn» Samstag, 12. Oktober, 6.10 Uhr Möglichkeit am Festumzug teilzunehmen. Mittwoch, 16.10., Freitag, 18.10. Abf. Laufen, Erich Saner Car-Terminal Rückfahrt um 17.30 Uhr Nur Carfahrt Fr. 48.– Kinder bis 16 Jahre Fr. 38.–

Di, 15. Okt., Goldenes Engadin 7 h, Fahrt, feines Mittagessen Di, 22. Okt., Aussichtsberg Harder ob Interlaken 9 h, Fahrt, Tagesteller, Standseilbahn Mi, 6. Nov., Rüeblimärt in Aarau 9 h, nur Fahrt, 5 h Aufenthalt Do, 7. Nov., Herbststimmung im Toggenburg 9 h, Fahrt, feines Mittagessen So, 17. Nov., Saisonschlussfahrt nach Faulensee 8 h, Fahrt, Kaffeehalt, feines Mittagessen Mo, 25. Nov., Zibelemärit in Bern 8 h, nur Fahrt, 16.00 Uhr Rückfahrt Sa, 30. Nov., Weihnachtsmarkt Stuttgart 8 h, nur Fahrt, Aufenthalt bis 19.00 Uhr Fr, 6. Dez., Samichlausfahrt zum Wullejakob 13 h, Fahrt, NE, Kinderchörli, Säckli

Fr. 89.– Fr. 77.– Fr. 39.–

Fr. 39.–

Wildsaupfeffer Wildsauschnitzel Rehpfeffer Rehschnitzel

Fr. 55.–

aus Dittinger Jagd!

Fr. 75.– Fr. 81.–

Fr. 69.–

Anmeldungen / Info Telefon 061 771 03 06

Gönnen Sie sich ein Kulturerlebnis der besonderen Art, eine Musikreise nach . . . Verdi-Gala im KKL Luzern Di, 22.10., 1 Tag Fr. 120.– Wien – Flugreise «Anna Bolena» & «La Fille du Régiment» 24.–27.10., 4 Tage Fr. 1650.– *Ravenna-Festival «Otello» 7.–10.11., 4 Tage Fr. 950.– *Baden-Baden «Juan Diego Florez» Sa, 9.11., 1 Tag Fr. 375.– *Dresden im Advent «Der Nussknacker» & «Rigoletto» 29.11.–2.12., 4 Tage Fr. 1350.– *Strassburg «Rigoletto» Mo, 16.12., 1 Tag Fr. 310.– *Baden-Baden Ballett «Dornröschen» Sa, 21.12., 1 Tag Fr. 345.–

4243 Dittingen

Sonntags erst ab 17.00 Uhr Wir freuen uns auf Ihre Reservation! Familie Meury und Personal

Telefon 061 761 34 56

Weihnachtsmarkt Rothenburg o. d. Tauber und Ulm 31. Nov., 1. Dez. HP Fr. 270.– Silvester Aarberg Hotel Krone 31. Dez., ca. 16.30 Uhr Fr. 145.–

Mehrtagesreisen zu Weihnachtsmärkten 2 Tge Heidelberg / 3 Tge Trier / 4 Tge Salzburg und Gut Aiderbichl / 2 Tge Ludwigsburg / 2 Tge Stuttgart / 3 Tge München / 3 Tge Nürnberg-Rothenburg / 4 Tge Klingendes Seefeld / 2 Tge Ulm / 3 Tge Waldweihnacht Altötting

Tagesreisen zu Weihnachtsmärkten Colmar / Kaysersberg / Stuttgart / Heidelberg / Einsiedeln / Bremgarten / Europa-Park Rust / Offenburg und Gengenbach / Konstanz / Baden-Baden / Strassburg Verlangen Sie noch heute unsere neuen Reiseprogramme 2014. Die mit * gekennzeichneten Reisen werden im 5*-Brillant-Klasse-Car durchgeführt.

Ziegeleistrasse 48, Laufen

Gasthof zum Kreuz 4225 Brislach Telefon 061 781 11 45

Modeschau Freitag, 11. Oktober 2013 19.00 Uhr mit Apéro

METZGETE

Spezialgast: die Skilegende Didier Cuche

nach Bauernart vom 11./12./13. Oktober 2013

Wir präsentieren unsere neue Herbst-/Winter-Kollektion

Freundlich empfiehlt sich Fam. Grolimund

im SportShop Karrer

13


14

Donnerstag, 10. Oktober 2013 Nr. 41

BREITENBACH Gelände von Roll AG 15. + 16. Oktober Di, 20.00 Uhr / Mi, 15.00 Uhr Zirkuskasse 10.00 bis 12.00 Uhr und 1 Stunde vor jeder Vorstellung Ponyreiten täglich 10.00 bis 18.00 Uhr

Hauskonzerte im Musiksalon Schliffmatt 19, Laufen

www.nock.ch Vorverkauf Ticketcorner 0900 800 800 (Fr. 1.19/min) www.ticketcorner.com

12 Jahre Hauskonzerte

Madeleine Perler, Klavier Werner Schmidlin, Sprecher

Winterprogramm 2013/2014 20. und 27. Okt. 2013 um 17 Uhr

L. van Beethoven (1770–1827) Klaviersonate op. 2 Nr. 1 Friedrich Schiller (1759–1805) Ballade: Der Taucher 8. und 15. Dez. 2013 Joh. Seb. Bach (1685–1750) um 17 Uhr Englische Suite Nr. 4 in F-Dur Heinrich Böll (1917–1985) So ward Abend und Morgen, eine Weihnachtsgeschichte 26. Jan. und 2. Febr. 2014 W. A. Mozart (1756–1791) um 17 Uhr Klaviersonate in Es-Dur, KV. 282 Anton Cechov (1860–1904) Kleiner Scherz 16. und 23. März 2014 Alexander Scriabin (1872–1915) um 17 Uhr Six préludes op. 13 Franz Kafka (1883–1924) Ein Hungerkünstler Die Konzerte sind öffentlich und dauern eine Stunde. Eintritt frei, Kollekte Reservationen unter Telefon 061 761 54 72


SPORT

Donnerstag, 10. Oktober 2013 Nr. 41

15

EISHOCKEY

Playoffs als definiertes Primärziel des EHC Laufen 2. Liga – Gruppe 3 Samstag, 12. Oktober 2013

Das Erreichen der Playoffs hat der EHC Laufen als Saisonziel Teil eins genannt. Trainer Christof Amsler geht in die zweite Saison und im Kader gab es kein extremes Sesselrücken.

EHC Laufen – EHC Bucheggberg 20.15 Uhr, Eishalle, Laufen eh.- Mit dem Heimspiel gegen den EHC Bucheggberg startet für Laufens Fanionteam die neue Saison. Das Team, welches seine Heimspiele in Zuchwil austrägt, lieferte sich mit den Laufentalern meist sehr hartumstrittene, vom Spielstand her enge Partien. Letzte Saison gewann Laufen das Heimspiel 4:0 und blieb auch auswärts mit 4:3 erfolgreich. Blickt man ein Jahr zurück, war jene Begegnung ebenfalls das Saisoneröffnungsspiel mit Laufen als 4:3-Sieger. In Zuchwil reichte ein 3:2 erneut für die drei Punkte. Die letzte Niederlage gegen den samstäglichen Widersacher gab es am 15. Januar 2011 in Laufen, als sich die Gäste 7:4 durchsetzten. Dem ersten Spiel einer neuen Saison kommt vor allem psychologisch grosse Bedeutung zu. Ein Sieg und vieles läuft bereits besser. Tab. 2. Liga-Gr. 3 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10.

Edgar Hänggi

F Alles unter einem Dach! Auf 1000 m2 18

F. Cueni Weststrasse 75, 4242 Laufen, 061 761 32 01 113 792292

Spiele Pkte

Wettingen-Baden 18 48 Langenthal 18 37 Altstadt Olten 18 33 Koppigen 18 33 LAUFEN 18 32 Meinisberg 18 31 Bucheggberg 18 24 Brandis 18 22 Rheinfelden 18 5 Huttwil Falcons 18 5 (Abschlusstabelle 2012/2013)

LAUFEN TEAMS on ICE Bereits zwei Spiele hinter sich haben die Frauen des EHCL. In der LKB gab es gegen GCK Lions (0:4) und Rapperswil-Jona (2:3) Niederlagen. Am Sonntag treten die Laufnerinnen um 19 Uhr auswärts gegen Bassersdorf an. Die Novizen treten am Samstag gegen Zuchwil-Regio an. Zuvor verlor man die beiden Heimspiele gegen Langenthal (4:8) und Rheinfelden (3:8).

Baselstrasse 67, 4203 Grellingen Tel. 061 741 16 66 · Fax 061 741 24 66 garage-grellingen@bluewin.ch

ür Christof Amsler ist klar, dass Sport und ganz extrem Eishockey, von den Statistiken bestimmt wird. Nach vier Saisons bei Ligakonkurrent Altstadt Olten wollte der Sissacher in Laufen eine neue Herausforderung annehmen und dabei auch erfolgreich sein. Mindestens Rang vier in der Qualifikation und die Viertelfinals in den Playoffs waren Ziele, die in den letzten Jahren in Laufen so gut wie vorgegeben waren. «Mit Rang fünf und dem enttäuschenden Ausscheiden gegen Koppigen in den Achtelfinals blieben wir unter den Erwartungen. Rein sportlich betrachtet haben wir die Ziele nicht erreicht und die Erwartungen nicht erfüllt.» Amsler meint jedoch und will das gar nicht als Ausrede verstanden haben, dass nicht nur die nackten Zahlen massgebend sein dürfen. «Ich will langfristig etwas aufbauen. Wir wollen als verschworene Truppe auftreten, in der sich jeder bewusst ist, dass der Name vorne auf dem Trikot wichtiger ist als jener auf dem Rücken.» Dass der EHC Laufen mit dem Kern der Mann-

Stütze. Alain Willemin wird sicher noch eine Saison eine wichtige Stütze des Teams sein. FOTO: EH-PRESS schaft in die neue Saison geht ist mit eine Erklärung dafür, dass Amslers Ziele in jenem Bereich erfüllt wurden. Laufen trat mehrheitlich als Team auf und machte in Sachen Disziplin Fortschritte. Mit Jermann, Hediger, Stalder, Pfeiffer sowie Kamber und Gunzenhauser (sie spielten mit B-Lizenzen im Wechsel mit Zunzgen-Sissach) sind doch sechs Spieler nicht mehr im Kader. Torjäger Aeppli (er spielte letzte Saison mit B-Lizenz beim Regioteam) und Laubacher (Regioteam) sind zwei starke Spieler neu dabei. Mit B-Lizenzen zu Einsätzen kommen Fässler und Burkhalter. Allerdings hat Laufen aktuell sieben verletzte Spieler. «Ich weiss noch nicht, mit wem ich am Samstag rechnen kann. Ich hoffe

aber, der eine und andere kehrt zurück.» In der Vorbereitung gewann Laufen nach zwei Niederlagen die weiteren fünf Spiele. Doch der Trainer will dies nicht nur positiv sehen. «Im letzten Spiel vor einer Woche siegten wir gegen Boll mit 9:7, nachdem wir in der 44. Minute noch mit 3:7 im Rückstand lagen. Immer kann man solche Spiele nicht kehren. Mir wäre ein 1:0-Sieg lieber.» Laufen hat in den drei letzten Spielen immer mindestens sechs Tore erzielt. Attraktives Hockey scheint gegeben. Gegen Bucheggberg brauche man jedoch Geduld und müsse gegen die hart auf den Mann spielenden Gäste schneller sein, dann werde der angestrebte Startsieg möglich.

TRIATHLON

Zerreissprobe im Paradies Triathlet Gabriel Lombriser aus Büsserach steht vor seinem ersten Ironman in Hawai. Jonas Burch 91) (seit 19 atung 2 Laufen r e b s n hme se 56, 424 nterne 33 46 nd & U Wahlenstras fon 061 761 r.ch Treuha fe le u Te liana-n info @ ju

,KU9HUWUDXHQ±XQVHU:LVVHQ±,KU*HZLQQ

Restaurant Rank

4243 Dittingen, Telefon 061 761 63 49 Auf Ihren Besuch freuen sich A. Modoux und das Rank-Team

Am kommenden Samstag findet auf Kailua-Kona die Mutter aller Triathlons statt. Gabriel Lombriser, der für die Teilnahme auf der Pazifik-Insel einige Entbehrungen in Kauf genommen hat, ist mit dabei. Es ist das Rennen der Rennen. Selbst Laien haben irgendwo, irgendwie und irgendwann davon gehört: Ironman Hawaii. Das sind nicht weniger als 4 Kilometer Schwimmen, gut 200 Kilometer Radfahren und als Zugabe noch 42 Kilometer Laufen. Das alles bei tropischer Hitze versteht sich. Der Büsseracher Gabriel Lombriser will sich genau dieser Herausforderung stellen. Seit dem Abschluss der vergangenen Saison hat sich der 32-Jährige nur dieses Ziel gesetzt: die Qualifikation für diesen Mega Event. Am Triathlon in Nizza im Juni hat er sich das Ticket für die Insel gesichert. «Es kribbelt schon gewaltig.» Lombriser ist schon eine Woche früher angereist, «um mich an das Klima und die Umgebung zu gewöhnen.» Er will auf alles vorbereitet sein, wenn übermorgen, am 12. Oktober, der Startschuss zum Highlight meiner Sportler-Laufbahn» fällt. Die Liebe zwischen Lombriser und dem Triathlon ist frisch. Über Jahre hinweg konzentrierte sich der SoftwareEntwickler nur um den Laufsport. Erst am Gigathlon im letzten Jahr hat er richtig Lunte gerochen, wollte etwas Neues ausprobieren. «Die Kombination aus den drei Disziplinen hat mich gleich gepackt», sagt Lombriser. Startschwierigkeiten bereitete ihm einzig das Schwimmen. «Sagen wir es so, es ist sicher nicht meine stärkste Disziplin», fügt er mit einem Lächeln an. Im Schwimmbad hat er mit einem regelmässigen Training die fehlende Technik Schritt für Schritt verbessert. «Mittlerweile klappts ganz gut.» Dem Ziel Ironman hat Lombriser vieles untergeordnet – und seinen Trainingsaufwand verdoppelt. Sein Arbeits-

Händedruck von der Frau Landammann. Gabriel Lombriser anlässlich der Preisübergabe des Solothurner Sportpreises im Mai dieses Jahres. FOTO: MARTIN STAUB pensum hat er auf 60 Prozent reduziert, um sich noch mehr dem Sport zu widmen. «Natürlich gibt es da ein Loch in der Kasse. Aber diese Abstriche muss ich eben machen», sagt er. Nicht nur zum Spass Wie die Saisonplanung nach dem Ironman aussehen wird, lässt der Büsseracher bewusst offen. Gut möglich, dass er sein Arbeitspensum wieder erhöhen wird, möglich aber auch, dass ihn das Hawaii-Fieber auch für das nächste Jahr wieder packt. Bezüglich Ambitionen hält sich der Wahl-Berner zurück. Aber

der Gewinner des Solothurner Sportpreises 2012 (das Wochenblatt berichtete) hält fest: Ich gehe nicht zum Spass nach Kailua-Kona. Auch ich habe meine Wunschzeiten im Kopf. Zu was es am Ende reichen wird, zeigt sich dann.» Ein bisschen Spass muss dann aber doch noch sein. Im Anschluss an den Ironman gönnt sich Lombriser noch gut zwei Wochen Ferien im Paradies. Man kann es ihm nicht verübeln.

Der Artikel ist in der «Schweiz am Sonntag» vom 6. Oktober 2013 erschienen.


16

Donnerstag, 10. Oktober 2013 Nr. 41

Gemeinderat Münchenstein Wir suchen eine flexible und belastbare Persönlichkeit für unser Sekretariat der Bauverwaltung. Sie ergänzen unser Team mit 100% als

Mitarbeiterin/Mitarbeiter Sekretariat Bauverwaltung per 1. Januar 2014 oder nach Vereinbarung. Die Gemeinde Münchenstein ist eine initiative Agglomerationsgemeinde im Kanton Baselland. Mit rund 12 000 Einwohnerinnen und Einwohnern und über 8000 Arbeitsplätzen ist Münchenstein sowohl Wohn- als auch Industriegemeinde. Obwohl die Gemeinde Münchenstein heute fast nahtlos in die Stadt Basel übergeht, hat sie ihre Selbstständigkeit und ihren eigenen Charme und Charakter bewahrt. Ihre Aufgaben Als Mitarbeiterin/Mitarbeiter des Sekretariats Bauverwaltung arbeiten Sie in einem Zweierteam und sind dabei die zentrale Anlauf- und Koordinationsstelle für den Publikumsverkehr der Bauverwaltung. Bei den vielfältigen Aufgaben stehen Sie mit unseren Einwohnerinnen und Einwohnern im direkten Kontakt und schätzen den Austausch mit diversen Anspruchsgruppen. In Ihrer Funktion als Mitarbeiterin/Mitarbeiter des Sekretariats sind Sie das Drehund Angelkreuz der Bauverwaltung. Sie unterstützen die Sachbearbeiterinnen/ Sachbearbeiter bzw. Projektleiterinnen/Projektleiter in allen administrativen Belangen, um ihnen Freiraum für ihre fachspezifischen Tätigkeiten zu schaffen. Dabei bearbeiten Sie einfache Gesuchsanfragen selbstständig und unterstützen die Mitglieder der Bauverwaltung bei der Aufbereitung von Planungs- und Entscheidungsgrundlagen sowie von Konzepten, Lösungsvorschlägen und Budgetierungen. Darüber hinaus sind Sie verantwortlich für die Organisation von Sitzungen und deren Protokollierung sowie das Verfassen von Anträgen und Stellungnahmen. Unsere Erwartungen Für diese abwechslungsreiche und interessante Tätigkeit bringen Sie eine abgeschlossene Ausbildung im kaufmännischen Bereich mit und haben Freude am Kundenkontakt. Für die erfolgreiche Ausübung dieser Funktion wünschen wir uns mehrjährige Berufserfahrung in einer öffentlichen Verwaltung oder einem Ingenieur-, Architekturbüro. Eine Weiterbildung im technischen Bereich sowie gute Fachkenntnisse sind von Vorteil. Für diese Aufgabe ist ein hohes Mass an Flexibilität und Belastbarkeit eine wichtige Voraussetzung. Dank Ihrer Fähigkeit zu vernetztem Denken, Ihrem Organisationsgeschick und selbstständiger Arbeitsweise sind Sie eine wertvolle Unterstützung der Bauverwaltung. Auch in hektischen Zeiten ist für Sie exaktes und verantwortungsbewusstes Arbeiten selbstverständlich. Darüber hinaus sind Sie kommunikativ, konfliktfähig und haben ein Flair für journalistische Aufgaben. Ihr nächster Schritt Ihre Bewerbung mit dem Vermerk «Persönlich/Vertraulich» senden Sie an Herrn Fabian Siegrist, Assistenz Personalleitung, Gemeinde Münchenstein, Schulackerstrasse 4, 4142 Münchenstein, oder in der Form eines PDF-Dokuments an fabian.siegrist@muenchenstein.bl.ch. Für weitere Informationen steht Ihnen Gilbert Davet, Leiter Bauverwalter, Tel. 061 416 11 60, gerne zur Verfügung.

Gesucht

Fliesenleger gerne auch Rentner Info 079 777 82 35

Damenschneiderin übernimmt Näharbeiten aller Art. Ich bügle oder flicke auch für Sie. Telefon 061 761 23 05 oder 079 318 09 91

Gesucht

Gipser-Maler für ca. 3 Monate Gerne auch Rentner Info 079 777 82 35

Kleines Inserat, grosse Wirkung.

Ausbildung • Weiterbildung • Kurse • Lehrstellen Flexibilität und Teamgeist Die ISBA AG ist ein dynamischer KMUBetrieb mit rund 50 Mitarbeitenden im Laufental. Wir beliefern die ganze Schweiz mit Kunststoffprodukten für Industrie und Bau. Wir suchen eine motivierte Persönlichkeit, welche per August 2014 eine

Lehrstelle als Kauffrau EFZ (Profil E)

(Branche Industrie) antreten möchte. Wie bieten eine spannende, praxisorientierte und abwechslungsreiche Ausbildung. Sie werden während der gesamten Lehrzeit betreut und Ihre Persönlichkeitsentwicklung wird gefördert. Ausserdem werden Sie Ihre Französischkenntnisse mit unserer Kundschaft aus der Romandie einsetzen können. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungsunterlagen mit Multicheck. ISBA AG Erica Schmid Industriestrasse 15 4222 Zwingen Tel. 061 761 33 44 e.schmid@isba.ch / www.isba.ch

Warum nicht eine Lehre als Metallbauer? Du kannst diesen abwechslungsreichen und anspruchsvollen Beruf mit Zukunft in einer Schnupperlehre bei uns kennen lernen. Wir sind ein in der Nordwestschweiz bekanntes Metallbau-Unternehmen. Unseren Lehrlingen bieten wir eine zeitgemässe und umfassende Ausbildung. Im Sommer 2014 wird bei uns eine Lehrstelle frei. Unser Herr E. Steiner freut sich über Dein Interesse und auf Deinen Anruf.

Metallbau und Türen Unterer Eichweg 666 4245 Kleinlützel Tel. 061 775 75 75


SPORT

Donnerstag, 10. Oktober 2013 Nr. 41

17

FUSSBALL

Da angekommen, wo man nicht wollte

Spielgemeinschaft des TSV Wahlen und des HC Gym Laufen

2. Liga Sonntag, 12. Oktober 2013 SPORTHALLE GYMNASIUM • LAUFEN

2. Liga-Spitzenspiel in Laufen 2. Liga Nach der sehr intensiven Phase Ende September (4 Spiel innerhalb von 8 Tagen im Cup und der Meisterschaft) folgt bereits wieder eine grosse Herausforderung. Der GTV Basel gilt als sehr starkes 2. Liga-Team und ist wie die Gastgeber in der laufenden Meisterschaft ebenfalls noch ungeschlagen. Die Basler lassen die Härte nie vermissen und gelten als sehr wurfstark. Die SG Wahlen Laufen wird sich vor allem auch auf eine starke Abwehr- und Torhüterleistung stützen müssen. Aber auch der Angriff muss mit schnellen und spielerisch starken Aktionen den Gegner vor immer neue Probleme stellen. Es ist mit einer hartumkämpften Partie zu rechen.

Juniorentrainings in der Turnhalle Wahlen: U19 Montag: 19.00 - 20.30 Uhr (1995 und jünger) Donnerstag: 20.45 - 22.15 Uhr U15 (1999/2000) Dienstag: 19.00 - 20.30 Uhr Donnerstag: 19.00 - 20.30 Uhr U13/U11 (01–05) Donnerstag: 17.30 - 19.00 Uhr Komm mit deinen Kollegen zu einem Probetraining!

Sponsored by

TEWIS AG Spielwaren und Tombola 4246 Wahlen – 061 761 71 00

3. Liga Das «Zwei» empfängt den TV Stein. Der Tabellennachbar aus dem Fricktal gilt ebenfalls als sehr hart spielender Gegner. Auch hier stehen die Laufentaler vor einer sehr schwierigen Partie welche nur mit einer optimalen Leistung zu gewinnen sein wird.

Handball Samstag, 12. Oktober 2013 13.30 Uhr: Junioren U15 Spielfrei (Schulferien)

Angerannt. Wie Matthias Bohler rannte Laufen gegen Allschwil meist gegen eine gegnerische Wand.

15.00 Uhr: Junioren U19 Spielfrei (Schulferien) 17.00 Uhr: Herren 2. Liga

SG Wahlen Laufen – GTV Basel 19.00 Uhr: Herren 3. Liga SG Wahlen Laufen – TV Stein

Matchballsponsor: Alex Jeker, Holzbau, Büsserach Unterstütze als Fan unsere Teams! Kleine Festwirtschaft vorhanden

Sie möchten im Wochenblatt inserieren? Ich berate Sie gerne!

Caroline Erbsmehl, Verkauf Inserate Telefon 061 789 93 35 caroline.erbsmehl@azmedien.ch

EINGESANDT

Bewegungstraining vor der Haustür Beim ersten Treffen vom 1. Oktober waren 10 interessierte Senioren anwesend und konnten bereits ihre ersten Erfahrungen auf den Geräten machen. «Ich habe überhaupt nicht gewusst, dass sich diese Geräte so vielseitig einsetzen lassen», so eine Teilnehmerin. Auch die Geräte für die Kinder lassen sich als Gedächtnis- und Koordinationstraining einsetzen, der Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt. Bei den monatlichen Bewegungstreffen zeigen Betreuerinnen und Betreuer den Senioren die korrekte Nutzung der Geräte, leisten Hilfestellung und geben ihnen verschiedene Übungsbeispiele. Ein gemeinsames Üben macht Spass und soll zu regelmässiger körperlicher

Laufens erste Mannschaft ist nach neun Runden definitiv dort angekommen, wo man nicht wollte: im Abstiegskampf. Am Sonntag wartet der schwere Gang zu Leader Dietikon.

Aktivität animieren. Seit dem 1. Oktober können alle interessierten Senioren in Breitenbach und Umgebung eine gemeinsame Fitness-Runde auf dem Generationenspielplatz Breitgarten absolvieren. Jeden 1. Dienstag im Monat findet ein begleitetes Bewegungstraining mit Einführung auf den Geräten statt. Die Geräte wurden speziell für ältere Menschen konzipiert, ihre Handhabung ist einfach. Es hat vier verschiedene Geräte auf denen man die Muskulatur stärken, das Gleichgewicht trainieren und die Beweglichkeit verbessern kann. An den einzelnen Geräten lassen sich verschiedene Übungen absolvieren. So kann man zum Beispiel beim Beintrainer das Herz-Kreislauf-System trainieren, die Kraft in den Beinen stärken und das Gleichgewicht verbessern. Der Generationenspielplatz soll die Bevölkerung von Breitenbach zur regelmässigen Bewegung animieren und gleichzeitig als Ort der Begegnung dienen. Kommen Sie vorbei und bleiben Sie in Bewegung. Kontakt: Pro Senectute, Fachstelle Dorneck-Thierstein, Ruth Jeker, Telefon 061 781 12 75 Bewegung tut allen gut: Auf dem Generationenspielplatz in Breitenbach. FOTO: ZVG Julia Linder

Edgar Hänggi

G

egen Allschwil 1:1 – ein Punkt, der jedoch im Moment beiden Teams nicht viel nützt. Dies das Fazit des letzten Spieltages. Nach dem Sieg von Muttenz gegen die zuletzt starken United Zürich befinden sich Laufen und Allschwil mit jeweils acht Punkten auf einem Abstiegsrang. Neun Runden – da muss man zwar noch keinen Angstschweiss bekommen, aber nach neun Partien lässt sich ein Trend ableiten und die Konturen in der

Tabelle sprechen bereits klare Worte. Wäre nicht Oerlikon/Polizei, die Nordwestschweizer würden geschlossen die letzten Ränge belegen und man müsste befürchten, dass die drei Absteiger aus der Region stammen. Stimmen mehren sich aber, dass es sicher zwei Nordwestschweizer erwischen werde. Das Spiel vom letzten Samstag bot denn auch keine hohe Fussballkunst, was aber auch nicht erwartet werden durfte. Psychologisch ist der eine Punkte für Laufen eher ein Erfolg, denn nach drei Niederlagen in Folge und der 0:5 Klatsche gegen Seefeld war Laufens Gemütsverfassung weit unter jener von Allschwil, das nach dem Heimremis gegen Kosova glaubte, das Ende des Tunnels erreicht zu haben. Mit 20 Plustoren weist das Rossinelli-Team einen Topwert auf. Nur Dietikon hat drei Tore mehr erzielt. Dafür bedeuten die 25 erhaltenen Treffer in dieser Wertung den letzten Rang. «Es ist verrückt, da kassierst du 24 Tore und machst fast alles richtig.» Lau-

FOTO: EH-PRESS

fens Goalie Tobias Schnell sagte dies nach dem Spiel und zeigt auf, wo das Problem liegt. Er zeigte eine ganz starke Vorstellung. War sicher und rettete seinem Team den Punkt. Hilfreich für ihn war, dass mit Virgile Boumelaha ein Routinier in die Abwehr zurückkehrte. Laufen muss das defensive Spiel unbedingt stabilisieren. Nicht zufällig heisst es: Defensive vor Offensive. Die Gegner kommen zu einfach zu Torchancen. Am Samstag (16 Uhr) hat man beim Gruppenfavoriten nichts zu verlieren. Alles andere als eine Niederlage wäre eine Erfolgsmeldung. Die Zürcher haben aufgerüstet und wollen aufsteigen. Das Torverhältnis von 23:8 und die 22 Zähler unterstreichen dies. Bisher traf Dietikon auf drei Nordwestschweizer. Die Bilanz: Allschwil 3:1, Binningen 4:1 und Dornach 1:0. Am Samstag fehlt sicher Jeker wegen einer erneuten Spielsperre, dafür ist Eigenmann zurück. Fraglich ist Mirco Schnell.

FUSSBALL 3. LIGA

Schwarzbuben als Sieger eh. In der siebten Runde der 3. LigaGruppe 3 kamen die beiden Schwarzbuben-Teams zu wichtigen Erfolgen. Dornach hat seit der Heimniederlage gegen Binningen drei Siege in Folge errungen. Mit nun 12 Zählern liegt das Team von Trainer Bruno Mühlheim lediglich noch einen Punkt hinter dem Zweiten Binningen. Mühlheim muss nun den Erfolg aber in negativer Form erfahren. So musste er gegen Laufen auf Borer und Disseris verzichten, die beide Aufgebote für die erste Mannschaft erhielten. «Wir hatten dadurch etwas Mühe und vor der Pause lief auf beiden Seiten nicht sehr viel.» Nach der Pause kam Laufen besser ins Spiel und hatte Pech bei einem Pfostenschuss. Angesichts der zuletzt erfolglosen Serie hätte dem Eigenmann-Team in dieser Phase ein Erfolgserlebnis gut getan. Dann bekam das Heimteam die Partie in den Griff. Vor-

erst wurde ein Dornacher Torerfolg noch aberkannt. Nur wenig später entwischte aber Fiechter der Abwehr und überlobte Laufens Goalie Salsano. Via Pfosten landete das Spielgerät im Netz. Dornach brachte den Sieg mehr oder weniger souverän über die Zeit. «Es war ein wichtiger Erfolg, doch wir gewannen keinesfalls überzeugend», so Mühlheim. Dornach tritt am Sonntag (13 Uhr) in Zwingen an und will sich mit einem weiteren Erfolg in der Spitze etablieren. Laufen dagegen muss beim überraschenden Arlesheim (13 Uhr) versuchen, wieder auf die Erfolgsspur zurück zu finden. Nach dem Derbysieg in Laufen setzten die jungen Schwarzbuben aus Breitenbach im Lokalderby gegen Zwingen noch einen drauf. Gingen letzte Saison beide Direktbegegnungen verloren, durfte man jetzt einen verdienten 3:0Erfolg bejubeln. Die erste Hälfte war

ausgeglichen, beide Teams wollten einen Gegentreffer vermeiden. «Wir neutralisierten uns gegenseitig», so Breitenbachs Trainer Rolf Zuber. Kurz nach der Pause brachte Grava die Rot/Weissen in Front. Als dann Albert Frrokaj auf 2:0 erhöhte, hatte das Heimteam alle Vorteile auf seiner Seite. Zwingen versuchte zwar alles, doch Breitenbach hielt dagegen. In der Nachspielzeit stellte Carluccio den Schlussstand her. «Es war ein verdienter Sieg, der uns drei sehr wichtige Punkte bringt», so Zuber. Am Sonntag (13 Uhr) muss man auswärts gegen Telegraph antreten. Im Baslercup schied man gegen die Basler aus. Mit dem 2:2 gegen Binningen zeigte Telegraph, dass Potenzial vorhanden ist. Niederlage Nummer sechs setzte es für Riederwald in Allschwil (1:3) ab. Am Sonntag (13.30 Uhr) erwartet man den FC Münchenstein.


Bagger Unternehmen

...ausheben, spitzen und planieren

Ich erledige fßr Sie allerlei Baggerund Umgebungsarbeiten: • Gartenbau, -gestaltung • Plätze, Einfahrten • Natursteinarbeiten • kleinere Kipptransporte • Tiefbau/Aushub • Baumaschinen-Vermietung Friedhofstrasse 12 Natel 076 387 07 92 4227 Bßsserach Tel. 061 783 89 47 www.arminkuendig.ch

Spitteler Malergeschäft • Malen • Tapezieren • Fassadenrenovationen • Lasurtechnik

Marcel Spitteler Krummackerweg 356 4204 Himmelried Tel./Fax 061 741 22 36 www.marcel-spitteler.ch Wochenblatt 37

494316

Armin KĂźndig

14. November 2013

Bauen+Renovieren

Geheimtipp fĂźr Handund Heimwerker

www.holz-isch-heimelig.ch

Baselstrasse 28 CH-4222 Zwingen Telefon 061 761 55 25

Fax 061 761 55 36 www.meury-zimmerei.ch info@ meury-zimmerei.ch

Mamisol – diesen Namen mßssen Sie sich unbedingt merken! Seit zwei Jahren hat die Firma Mamisol an der Baselstrasse 45 in Zwingen ein grosses Verkaufsareal und bietet Handund Heimwerkern auf einer Fläche von 5000 m2 eine grosse Palette von Baumaterialien zu ausgezeichneten Konditionen an. Die ßber 30-jährige Baustoffhandlung mit Hauptsitz in Basel ist fßr Bau-Profis und HobbyHandwerker die erste Adresse und ein absolutes Muss, wenn es darum geht, ein Bauvorhaben zu realisieren. Mamisol weiss, was Sie zum Bauen brauchen. Eigenheimbesitzer und Heimwerker finden in Zwingen eine bewährte Produktpalette, um Ihr Bauprojekt im Haus und Garten umzusetzen.

Das Material kann im Lager in Zwingen direkt abgeholt werden oder wird Ihnen mit dem Mamisol-LKW inkl. Abladekram oder mit dem Transporter auf den Bauplatz gebracht. Produktepalette: – Terrassen- und Gartenplatten, Stellplatten, Rasengitter, Rasenkanten, Blockstufen, Pflanzsteine – Granit-Bodenplatten, Granit-Palisaden – Sand, Kies und Splitt im Big-Bag – Artikel des Gipserbedarfs, Artikel fßr Innenbau und Trockenbau – Isolations- und Dämmstoffe, insbesondere auch im Fassadenbereich – Kleber, Fugenmaterial und Silikone fßr den Plättlileger – Abdeck- und Befestigungsmaterial, Werkzeuge, Baustellenleuchten, Bekleidung, Schuhe und vieles mehr Rufen Sie bei der Firma Mamisol an und lassen Sie sich ßber die Produkte orientieren. Selbstverständlich kÜnnen Sie auch direkt an die Baselstrasse 45 fahren und sich von den Verkäufern beraten lassen. Ein grosser Parkplatz neben dem Supermarkt Lidl steht Ihnen zur Verfßgung. Kartenzahlung wird akzeptiert Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Baumaterial Mamisol

Filiale Zwingen, Baselstrasse 45 4222 Zwingen, Tel. 061 631 39 39 Öffnungszeiten: Mo–Fr 6.45–12 Uhr und 13–17 Uhr (Fr bis 16.30 Uhr); Sa 8–12 Uhr (saisonal) www.mamisol.ch, zwingen@mamisol.ch

7HO

0RE VFKUHLQHUHLERUHU#DPERQHWFK

it ren Se ah J 25

Mir fĂźrs sind v Bad om F und ach Dac h GmbH

Bedachungen & Sanitäre Anlagen ■■ ■ ■ ■

Blitzschutzanlagen Kunststoffbedachungen Kundenservice Umbauten – Reparaturen Sanitärservice

BrĂźhlgasse 4 â—? 4153 Reinach Telefon 061 711 19 91 www.messerli-spenglerei.ch

467409/003-738520

Sodackerweg 11 4223 Blauen Telefon 061 761 45 00 Fax 061 761 45 25 Natel 079 659 68 11

*HKUHQVWUDVVH %Â VVHUDFK

113 784548

GIPSERARBEITEN DECKENMONTAGEN ISOLIERUNGEN LEICHTBAU – TRENNWÄNDE FASSADEN – RENOVATIONEN UMBAUTEN

6FKUHLQHUHL ,QQHQDXVEDX


DORFPLATZ GESUNDHEITSTIPP

EINGESANDT

Hacke und Schaufel

Mit einer Zeitmaschine auf Reisen

Das erste Heilmittel ist die Nahrung. Deshalb benötigen Sie heute Hacke und Schaufel. Wir graben nach der Löwenzahn-Wurzel im Herbst. Sie enthält immer noch Bitterstoffe, aber weniger als im Frühling. Daneben Vitamine, Mineralstoffe und Inulin, eine Zuckerart mit präbiotischer Wirkung. Das bedeutet: Inulin wird nicht verdaut, also nicht bis in die Zelle aufgenommen. Es zeigt eine günstige Wirkung auf das Wachstum und die Entwicklung der Darmbakterien und ist auch für Diabetiker geeignet. Graben Sie nicht auf überdüngten Wiesen, sondern auf Brachland oder in lichten Wäldern. Die starke Pfahlwurzel wird gut gewaschen und geputzt, zugeschnitten und im Dörrapparat oder im Backofen bei schwacher Hitze (maximal 40 Grad) getrocknet. Vor Licht und Feuchtigkeit geschützt aufbewahren. Einige frische Scheiben kochen sie mit einem Liter Wasser auf. 10 Minuten kochen lassen. Aromatisieren sie ihre Suppe mit Kräutern und Herbstgemüse. Die Löwenzahnwurzel unterstützt die Verdauung. Das Bittere und das Süsse begleiten uns in den Herbst. Eli Schläppi, staatl. gepr. Naturärztin, Laufen

Seit Wochen bereiten sich die Mitglieder der Brass Band Erschwil auf ihr Show-Konzert vom 18. und 19. Oktober vor. Das umfangreiche und vielseitige Musikprogramm beinhaltet Literatur für jeden Geschmack. Unterhaltsame Showeinlagen, Projektions- und Lichteffekte sowie eine humorvolle Geschichte nach dem Motto «Back to the Future» umrahmen den musikalischen Hauptteil. Mit sehr viel Kreativität ist ein aussergewöhnliches Programm entstanden, welches Ihnen einen unvergesslichen Unterhaltungsabend bereiten wird. Viele fleissige Hände bastelten an einigen freien Wochenendtagen am Bühnenbild und den Requisiten für die Show. Eine besondere Herausforderung war der Bau der Zeitmaschine. Ob und wie mit diesem technischen Wunderwerk die erste Zeitreise seit Menschengedenken glückt, zeigt sich an den beiden Konzertabenden. Aufgrund der spürbar hohen Motivation aller Beteiligten blicken

Donnerstag, 10. Oktober 2013 Nr. 41

GEDANKENSTRICH

Rausgeworfenes Geld

Martin Staub

Emsiges Treiben: Bastelstunde bei der BrassBand Erschwil. wir optimistisch in die Zukunft … und in die Vergangenheit. Das Show-Konzert beginnt jeweils um 20.00 Uhr mit der Enthüllung der Zeitmaschine. Kurz darauf werden Sie, liebe Konzertbesucherinnen und Konzertbesucher, hoffentlich Zeuge der aller ersten Zeitreise. Er-

FOTO: ZVG

leben Sie dieses historische Ereignis live in der Mehrzweckhalle von Erschwil. Werner Kamber

Platzreservationen: 061 511 25 88, von Montag bis Freitag von 17.00 bis 18.15 Uhr.

Redaktionsschluss

VERANSTALTUNGEN

Für Beiträge auf dieser Seite – Leserbriefe, Eingesandtes, PR-Artikel, gilt folgender Redaktionsschluss:

Unterhaltung für alle im Stäglen dust. Das Alters- und Pflegeheim Stäglen in Nunningen ist bekannt für seine Unterhaltungsprogramme, die nicht nur für Heimbewohner sondern für alle offen sind. So ist im APH Stäglen jedes Wochenende, manchmal sogar zweimal, etwas los. Im Oktober beispielsweise dürfen sich Interessierte auf die SchwyzerörgeliGrossformation Tschoppenhof freuen. Die fröhliche Truppe, unter der Leitung von Simon Dettwiler, ist am Samstag,

19. Oktober im Stäglen zu Gast. Einen Tag später unterhalten die Geschwister Weber (Sandra, Doris und Maya) aus Reigoldswil die Gäste mit ihren Jodelliedern. Der Männerchor Büsserach, unter der Leitung von Eva Dreier, fährt am 26. Oktober in Nunningen auf, bevor Seppi am 27. mit seinem Musiknachmittag das Monatsprogramm Oktober abschliesst.

LESERBRIEF

EINGESANDT

EINGESANDT

Gerechtigkeit – ein dehnbarer Begriff

Waldspielgruppe in Himmelried

Waldplatz mit Sofa

Man fördert Teilzeitarbeit, will aber neben dem AHV-Minimum Ergänzungsleistungen. Man holt das Ersparte vor der Pensionierung aus der Pensionskasse, verpulvert es in Thailand, und der Staat kommt dann für den Lebensabend inklusive Pflegeheim auf. Nur noch 47 Prozent der Bürger bezahlen Bundessteuern. 10 Prozent davon steuern 75 Prozent bei. Da stellt man sich schon die Frage, ob der Begriff «Abzocker» nicht pervetiert wird. Die Debattenkultur in der Schweiz beschränkt sich seit einiger Zeit auf das Prügeln der Leistungserbringer. 7 Milliarden Franken gehen schon heute jährlich in der Schweiz verloren, weil in jedem Betrieb während etwa 650 Stunden nicht gearbeitet, sondern Papierkram erledigt wird. Die wesensverwandte Gleichheitsbürokratie erfindet ständig neue ungleichgestellte Frauen. Internationale Organisationen wie die WTO sind nötig. Die meisten aber dehnen sich krebsartig aus und schaden mehr als sie nützen. Die Weltbank beschäftigt 10 000 Leute, der Währungsfonds 2500 und 5000 in weiteren UNO-Zweigstellen. Sie beschäftigen sich mit Entwicklungshilfe mitsamt 25 000 Nichtregierungsorganisationen. Die Hilfe nützt vor allem diesen Organisationen, in Afrika hat sie nur den Status Quo und korrupte Politiker zementiert. Die Bevölkerung hat gar nichts da-

Montag, 12.00 Uhr Bei später eintreffenden Beiträgen kann ein Erscheinen in der nächsten Ausgabe nicht garantiert werden. redaktion.laufen@wochenblatt.ch

von. Standortwettbewerb heisst nicht, Nivellierung nach unten, sondern ein vernünftiges Steuerklima, Schutz des Eigentums, Rechtsicherheit, politische Stabilität, örtlich und weltweit vernetztes Verkehrssystem. Diese Standortvorteile der Wirtschaftsgrossmacht Schweiz würden durch die Annahme der linkspopulistischen 1:12-Initiative massgeblich geschwächt. Politiker, die das nicht begreifen, sollten Beat Kappelers Werk «Wie die Schweizer Wirtschaft tickt» zur Hand nehmen. Ohne florierende Wirtschaft gibt es auch keine Möglichkeit, die Gesellschaft demokratisch zu gestalten. Die Grenzen unserer Demokratie liegen auch nicht in lächerlichen individuellen angeblich menschenrechtlichen Bleiberechten für Drogendealer, Mörder oder Vergewaltiger, sondern im unbegrenzten Ausbau der Sozialbürokratie und in der Zerstörung unserer Würde durch bevölkerungsstarke Gross- und Mittelmächte durch erpresste rückwirkende Gesetze und Aufpfropfung von fremdem Recht sowie durch moderne Inquisition durch staatlich sanktionierten Datenklau. Rechtssicherheit muss wieder oberste Maxime werden. Diese ist leider auf globaler Ebene nicht gegeben. Peter M. Linz, Büsserach

EINGESANDT

Die Waldspielgruppe beginnt jeweils, wie die Schule, nach den Sommerferien. Während eines Jahres erleben Kinder ab drei Jahren die Jahreszeiten im Wald. Die einen gehen dann in den Kindergarten oder besuchen ein weiteres Jahr die Waldspielgruppe. Zwei ausgebildete Leiterinnen begleiten die Kinder. Regelmässig man sich am gleichen Ort und spaziert mit den Leiterinnen zum festen Waldplatz mit «Sofa». Dort wird gespielt, ausprobiert und kennen gelernt. Mit Waldmaterialien, Liedern und Geschichten begleiten die Leiterinnen die Carmen Zwettler Häner Kinder. Weitere Informationen unter Tel. 061/741 12 50

Beginn jeweils 15 Uhr.

Die Waldspielgruppe Himmelried beginnt jeweils, wie die Schule nach den Sommerferien. Während eines Jahres erleben Kinder ab 3 Jahren die Jahreszeiten im Wald. Die einen gehen dann in den Kindergarten oder besuchen ein weiteres Jahr die Waldspielgruppe. Zwei ausgebildete Leiterinnen begleiten die Kinder. Regelmässig treffen sich die Kinder am gleichen Ort und spazieren dann mit den Leiterinnen zum festen Waldplatz mit «Sofa». Dort wird gespielt, ausprobiert und kennengelernt. Mit verschiedenen Waldmaterialien, Liedern und Geschichten begleiten die Leiterinnen die Kinder. Weitere Informationen unter 061 741 12 50. Carmen Zwettler Häner

LESERBRIEF

Bitte kein Eigentor Mit einem starren Verhältnis wie 1:12 Löhne festlegen zu wollen, ist wie mit einem Schraubenzieher Nägel einzuschlagen. Auch wenn es irgendwie geht, schön aussehen tut es nicht. Und vielleicht wollen wir den Nagel ja gar nicht in der Wand haben, sondern daran ein schönes Bild aufhängen. Wenn die 1:12Initiative angenommen wird, wird uns diese Wahl genommen. Das von oben festgesetzte starre staatliche Lohndiktat schränkt unsere Wirtschaft ein und zwingt die Unternehmer, Lösungen zu

suchen, indem sie Tieflohnempfänger wegrationalisieren oder aus der Firma auslagern müssen. Eine Senkung der oberen Löhne hingegen führt zu tieferen Steuereinnahmen und später zu höheren Steuern für alle. Wie man es auch immer dreht und wendet, 1:12 ist keine Lösung, darum Nein am 24. November. Schiessen wir kein Eigengoal, denn die Initiative ist auch eine Herausforderung für unseren Spitzensport. Urs Jeker, Breitenbach

Lotto-Match im Central in Laufen Am Samstag, 12., und Sonntag, 13. Oktober, führt der Jodlerklub «Echo vo dr Flueh» Laufen seinen traditionellen Lotto-Match im Hotel/Restaurant Central in Laufen durch. Am Samstag ab 20.00 Uhr und Sonntag ab 14.00 Uhr. Die vielen tollen Preise dürfen sich sehen lassen! Der Organisator Jodlerklub «Echo vo dr Flueh» Laufen und das Central Team freuen sich, Sie als Lotto-Teilnehmer begrüssen zu dürfen. Wichtige Mitteilung Der Jodlerklub «Echo vo dr Flueh» Laufen sucht dingend Sänger zur Verstärkung in den folgenden Stimmlagen 1.

Tenor und 2. Bass auch in den anderen Registern sind Sänger willkommen. Wir proben jeden Donnerstag von 20.00 bis 22.00 Uhr momentan in der Aula im Sekundarschulhaus Brislachstrasse 54, in Laufen. Fühlst Du Dich angesprochen und hast Freude beim Singen, dann melde Dich unverbindlich bei unserem Präsident Alban Henz Grindelstrasse 353, 4252 Bärschwil, Telefon 061 761 23 51, oder komm einfach bei einer Gesangsprobe vorbei. Unsere Vereinsaktivitäten findet Ihr auf unserer Homepage www.jodelklublaufen.ch Kurt Kupferschmid, Aktuar

19

VERANSTALTUNG

Ausflüge in die Welt des Jazz WOS. Die Pepperhouse Stompers spielen seit 1986 Dixie, Sing und Blues vor allem die Lieder aus New Orleans und dem Mississippi Delta sowie die jazzigen Lieder des alemannischen Dichters, Musikers und europäischen Preisträgers für Mundartdichtung Frank Dietsche. Vor der Kirche werden das AlptoneTrio mit 3 Alphörnern die Besucher auf diese Veranstaltung einstimmen und hoffentlich anlocken. Auch zwischen den Dixie- und Blues-Stücken werden die Alphörner immer wieder aufspielen.

Ein erfreuliches Ereignis ist, dass die hervorragende Sängerin Daniela Bianca Gierok für das Konzert gewonnen werden konnte. Sie hat an der Musikhochschule zuerst Jazz-, dann Operngesang studiert. Sie tritt bundesweit in Oratorien, Bachkantaten und Liederabenden auf. Ab und zu erlaubt sie sich Ausflüge in die Welt des Jazz, wie beispielsweise in Reinach, am 13. Oktober. Kultur in Reinach: 13. Oktober, 17 Uhr, Mischeli-Kirche «SwingIn» mit den Pepperhouse Stompers.

Werbung ist das A und O, will man Kunden gewinnen. Man kann sich, seine Firma oder Dienstleistungen im Fernsehen, am Radio oder im Internet bewerben. Möglich, und häufig genutzt wird Werbepotenzial auch in Zeitungen (unserer treuen Kundschaft sei von Herzen gedankt). Werbung kostet aber so oder so eine Stange Geld. Deshalb prüfen Geschäftstreibende auch jeweils genaustens, ob sich eine Werbeausgabe auch wirklich lohnt. Und fragen sich deshalb auch, was Sie ihrer Kundschaft anpreisen sollen, damit die Botschaft ihren Betrieb ankurbelt. Und natürlich auch, ob der Inhalt korrekt ist. Alles andere wäre ja – salopp ausgedrückt – «Geld aus dem Fenster geworfen». Grössere Institutionen wie SBB, Postauto, oder Kantone scheinen da etwas lockerer mit ihren Finanzen umgehen zu können (trotz negativer Budgets allerorts). So flattert in diesen Tagen in sämtliche Briefkästen des Schwarzbubenlandes eine durchgestylte Broschüre unter dem Titel «Mobil in der Region Dorneck-Thierstein». Aufgeklappt, hat man ein riesiges Schweizerkreuz vor sich, wo man lesen kann: «Wir liefern die Antworten auf ihre Mobilitätsfragen.» Welche Botschaft. Wer diese Antworten sucht, wird fündig im darin eingepackten quadratischen Büchlein. Beispiel: Frage: Gemeindetageskarten? Antwort: tageskarte-gemeinde.ch. Nächstes Beispiel: Frage: tnw-Nachtnetz? Antwort: tnw-nachtnetz.ch. Drittes Beispiel: Frage: Verkehrsverein Dornach? Antwort: dornachtourismus.ch. Gleich oder ähnlich werden in diesem wahrscheinlich ultrateuren Prospekt die andern rund 50 Fragen und Antworten abgehandelt. Wir stellen fest: eine Broschüre für den Rundordner. Übrigens – wenn Sie die genau gleichen Fragen Google direkt stellen (statt den Umweg über diesen Prospekt zu nehmen), kriegen Sie genau die gleichen «Botschaften» innert einer Sekunde. Aufgefallen ist mir ferner, dass der Tourismusverein Schwarzbubenland, der seit Jahren erfolgreich arbeitet, in diesem Prospekt nicht existiert, dafür aber, wie bereits erwähnt, der Verkehrsverein Dornach, der lediglich die eigene Gemeinde abdeckt. Man beginnt sich zu fragen, ob allenfalls noch andere mobilitätsrelevante Institutionen vergessen wurden. Es scheint plötzlich alles irgendwie oberflächlich, gar handgestrickt – ausser der Grafik. Die aber dürfte etwas Geld gekostet haben. Auf «Mobil in der Region Dorneck-Thierstein» stösst man übrigens auch im Internet (www.so-mobil.ch). Und findet Verantwortliche: Bei «so!mobil» werkeln unter anderem ein Nachhaltigkeitswissenschafter, eine Dame mit Master in nachhaltiger Entwicklung sowie ein Umweltnaturwissenschafter massgebend mit. Nachhaltig ist bei dieser Broschüre, die übrigens in vier Varianten im ganzen Kanton gestreut wird, wohl bloss der Ärger über das – salopp ausgedrückt – «aus dem Fenster geworfene» Geld.


20

Donnerstag, 10. Oktober 2013 Nr. 41

Zu vermieten 1 – 1½-Zimmer Zu vermieten in Mariastein per sofort

1-Zimmer-Wohnungen geeignet für Pendler, mit kleiner Sindel-Küche, neuer Parkettboden, grosses Bad oder Dusche, Terrasse mit Sicht ins Grüne, Parkplätze vorhanden, Info Telefon 079 777 82 35

3 – 3½-Zimmer

4 – 4½-Zimmer und grösser

Häuser Zu vermieten in Zwingen, Kugelweg 17 schöne, helle, ruhige

Zu vermieten in 4208 Nunningen, Bretzwilerstrasse 6

3-Zimmer-Wohnung, 1. OG

4½-Zimmer-Wohnung

Altbauwohnung, Küche mit Holzofen zu Kunst in Wohnzimmer, sep. Elektrokochherd, grosser Garten zur Mitbenützung. Miete Fr. 1040.– inkl. NK Infos unter 061 791 95 91*

91 m², 2. OG, Balkon, Keller. Mietzins Fr. 1390.–, NK Fr. 300.– Auskunft und Besichtigung:

Zu vermieten ab 1. Oktober 2013 in Nunningen

1½-Zimmer-Wohnung Raum 36 m² mit Plattenboden und Holzdecke, Einbauschränke und Küche. EBM-Anschluss für schnelles Internet/ HDTV, WC/Dusche mit Dachfenster. Gartensitzplatz mit Sonnenstore. Mietzins Fr. 760.– inkl. NK/ohne Strom. Ev. Autoabstellplatz Tel. 061 791 92 55

2 – 2½-Zimmer

Diverses

Zu vermieten per sofort oder nach Vereinbarung in Nunningen/Engi, Nähe ÖV sonniges und helles

Ladenlokal/Praxisräume

zu vermieten (60 bis 270 m²) Fehrenstrasse 12 in Breitenbach

2-Zimmer-Studio 65 m²

mit besonderem Ambiente. Sauna, Warmluftcheminée, WM und Tumbler, grosse, z. T. gedeckte Dachterrasse mit Aussicht ins Grüne. Separater Eingang, inkl. Abstellplatz. Miete Fr. 1080.– +180.- NK. Haustiere nicht erwünscht. Auskunft: Tel. 061 791 92 17

ln Breitenbach zu vermieten nach Vereinbarung neuwertige, moderne

An ruhiger Wohnlage mit schöner Aussicht in Ettingen, in kleinem Mehrfamilienhaus, vermieten wir ab 1. November 2013

Auskunft und Vermietung: Telefon 076 562 62 55

Zu vermieten Bastelräume Fehrenstrasse 12 in Breitenbach 10, 15 und 36 m²

4½-Zimmer-MaisonetteDachwohnung

Besichtigung: Tel. 076 271 48 20

Lift, Wfl. 155 m², Balkon 14 m² Miete mtl. Fr. 1890.– / NK Fr. 280.–. ESH-Platz mtl. Fr. 110.–.

Zu vermieten im Stedtli von Laufen

NAGELSTUDIO

komplett eingerichtet, integrierter Arbeistplatz, Parterre, WC. Miete Fr. 450.– mtl.

2-Zimmer-Dachwohnung Fr. 1510.– + NK Fr. 160.–

E-Mail: laufen@bluewin.ch

Wohnfläche 73 m2, Balkon 6 m2 ALFRED GSCHWIND ARCHITEKT AG Tel. 061 721 48 48 Infos unter:

Laufen, Baselstrasse 10 Ruhige, neuwertige, ca.105 m² grosse

4106 THERWIL www.gschwind-architekt.ch

4½-Zimmer-Wohnung

Im alten Dorfkern von Oberwil, an ruhiger Lage, auf 1. Februar 2014

3½-Zimmer-Wohnung Fr. 1395.– + NK Fr. 220.– Wohnfläche 78 m2, Balkon 10 m2 ALFRED GSCHWIND ARCHITEKT AG Tel. 061 721 48 48 Infos unter:

zu vermieten. Grosse Wohnküche, GWM, Salon, 3 Schlafzimmer, Laminatböden. Waschmaschine und Tumbler. Ab sofort oder nach Übereinkunft. Miete inkl. NK Fr. 1950.–. Kontakt: Tel. 079 272 84 64

Heute inserieren, morgen profitieren.

4106 THERWIL www.gschwind-architekt.ch

Zu vermieten in Grellingen per 1. Nov. oder nach Vereinbarung an erhöhter Toplage

3½-Zimmer-Wohnung Mit Balkon. Miete Fr. 1360.– + NK Fr. 201.– EH-Platz Fr. 100.– Karl Hänggi, Telefon 079 674 34 42

Zu vermieten

Brislach, Lüsselweg 11 2 ½ -Zimmer-Wohnung idyllische Lage am Lüsselbach 75 m², im 1. OG, grosse, moderne Wohnküche. Sitzplatz und Garten auf Wunsch. Miete Fr. 1030.– plus NK Fr. 150.–. Vermieterin Frau Götschi Tel. 077 253 91 38 Mögen Sie eine ruhige Wohnlage, dann sind Sie hier richtig.

3 – 3½-Zimmer Zu vermieten ab sofort oder nach Vereinbarung in Laufen, Delsbergerstrasse 104, ca. 5 bis 10 Minuten vom Zentrum und Bahnhof EG 2-Zimmer-Wohnung Miete pro Monat Fr. 980.– + Fr. 200.– Strom EG 3-Zimmer-Wohnung Miete pro Monat Fr. 1100.– + Fr. 250.– Strom 1. OG 3-Zimmer-Wohnung Miete pro Monat Fr. 1100.– + Fr. 250.– Strom Telefon 079 393 50 62*

G. De li Gartenbau Eidg. dipl. Gärtnermeister

Ihr Fachmann für alle Gartenarbeiten Telefon 061 791 06 16 www.lustaufgarten.ch lustaufgarten@ebmnet.ch


Donnerstag, 10. Oktober 2013 Nr. 41

21

Zu verkaufen Wohnungen

Häuser

Gesucht Wir suchen in Basel und Umgebung

Einfamilienhaus oder Bauland Telefon 079 415 32 03

Bauland

Bauland in Erschwil

Zu verkaufen in 4208 Nunningen, Riseten 9 3-Zimmer-EFH mit sep. Werkstatt Landparzelle 1462 m² in der Wohnzone, unverbaubare Südhanglage, Dachstock und UG ausbaubar, Gesamtvolumen 1137 m³, grosszügiger Garten mit Bienenhaus und Quelle, weitere Bebauung möglich. Verkaufspreis Fr. 580 000.–. Besichtigungstermine unter 061 791 95 91*

725 m2, voll erschlossen, an sonniger, unverbaubarer Lage. Verkaufsbasis: Fr. 190.– pro m² Auskunft: Telefon 061 731 16 77 oder Telefon 061 731 29 90

Zu verkaufen in 4147 Aesch, Häslirainweg, neu zu erstellendes Zu verkaufen in Roggenburg BL

4 /2-Zi.-Einfamilienhaus 1

Gehobener Ausbau, Wohnfläche 141 m² Preis Fr. 750 000.– Telefon 061 761 65 15 Nikolaus Jeker Delsbergstrasse 37, 4242 Laufen Besuchen Sie unsere Homepage info@neu-immo.ch www.neu-immo.ch

5-Zimmer-REFH

Nettowohnfläche 132 m², Kellerräume 45 m², inkl. zweier Autoabstellplätze (auf Wunsch mit Carport). VP ab Fr. 925 000.–, schlüsselfertig. Informationen und Unterlagen unter 061 791 95 91*


22

KALEIDOSKOP

Donnerstag, 10. Oktober 2013 Nr. 41

F O TO D E R W O C H E

IN KÜRZE Die ersten 100 Tage KANTON BASEL-LANDSCHAFT. WOS. Regierungsrat Thomas Weber zieht eine positive Bilanz seiner ersten hundert Tage als Vorsteher der Volkswirtschafts- und Gesundheitsdirektion Basel-Landschaft. Er hat die ersten drei Monate seiner Amtszeit genutzt, um mannigfaltige Kontakte herzustellen und sich in die Dossiers einzulesen. Im Vordergrund standen und stehen für ihn die zentralen Schwerpunktthemen Volkswirtschaft, Gesundheit und Landschaft. Er wolle, so Weber, bei aller Hektik des politischen Tagesgeschäfts, immer wieder über der Sache stehen können, als Regierungsrat mit Kopf und Herz fürs Baselbiet. Weber: «Es gefällt mir hier!» Die Nebelwalze am Passwang: Pferd und Kuh geniessen den Sonnensegen im Schwarzbubenland.

FOTO: MARTIN STAUB

EINGESANDT

DORNACH

Gelungener musikalischer Auftakt in St. Gallen

Brustkrebs – Infoabend

Am letzten Samstag vor der OLMA reiste ein ca. 140-köpfiges Vorausdetachement bestehend aus drei Musikgruppen nach St. Gallen um die Werbetrommel für den Gastkanton Solothurn zu rühren. Die Delegation wurde von OK Präsident Christian Wanner angeführt. Es präsentierten sich das Veteranenspiel des Kanton Solothurn unter der Leitung von Robert Grob, sowie Regis Power Polka Band unter der Leitung der stimmgewaltigen Tubalady Regula Bitterli und die Musig der Guggi Zunft zu Olten mit Tambourmajor Adrian Lehmann. Den Reigen eröffnete auf dem Marktplatz die Kleinformation Power Polka Band die sogleich zur Sache ging und mit lüpfiger Musik die St Galler weckte. Noch bei schwachem Nieselregen hatte sich das Veteranenspiel aufge-

stellt und bereits hörte man auch schon die Klänge der Guggi Zunft die sich beim Coop installiert hatte. Mit den Stücken Solothurner Musikanten und dem Solothurner Marsch eröffnete das Veteranenspiel das einstündige Konzert. Auch der St. Galler Marsch durfte natürlich nicht fehlen. Das in rot-weissem Solothurner Outfit gekleidete OK verteilte währenddessen Werbematerial für die kommende OLMA unter den Zuhörern. Am Nachmittag hatte es aufgehört zu regnen. die Sonne kam zum Vorschein und die Musikanten liefen nun hemdsärmelig zur Topform auf. Das Publikum forderte mit grossem Applaus zu Zugaben auf. Erst um ca. 16 Uhr verabschiedete sich die ganze Gruppe. Roland Hofmann

WOS. Jedes Jahr erhalten in der Schweiz rund 5500 Frauen – und auch 40 Männer – die Diagnose Brustkrebs. Im Rahmen des Brustkrebsmonats Oktober führt die Krebsliga Solothurn gemeinsam mit der Solothurner Spitäler AG Infoabende durch. Nebst spannenden Referaten haben die Teilnehmenden ausserdem die Möglichkeit, sich in einem begehbaren Brustmodell, das den anatomischen Aufbau der Brust veranschaulicht, zu informieren. Dieses Modell wird erstmals im Kanton Solothurn gezeigt. Risikofaktoren für Brustkrebs: Referat von Dr. med. Maria Rosa Leivas, Belegärztin Spital Dornach. Mammographie und Screening: Referat von Dr. med. Niklaus Trächslin, Leitender Arzt Radiologie, Spital Dornach. Operation, Chemotherapie, Hormontherapie, Strahlentherapie: Referat von Dr. med. Karl Steuer, Belegarzt Spital Dornach. Donnerstag, 7. November, Spital Dornach, Kapelle, Beginn 18.30 bis ca. 20.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

«Achtung Einbrecher und Diebe!» KANTON BL. WOS. Die Polizei BaselLandschaft geht punkto Einbruchprävention erneut in die Offensive. Unter dem Titel «Achtung Einbrecher und Diebe!» werden zwischen dem 14. Oktober und 7. November an insgesamt sechs Orten im gesamten Kantonsgebiet öffentliche Informationsanlässe organisiert und durchgeführt. Die Veranstaltungen finden jeweils abends 819 Uhr) statt, der Eintritt ist stets frei. Im Laufental sind keine Veranstaltungen geplant. Dafür in Sissach (14. Okt.), Allschwil (15. Okt.), Muttenz (17. Okt.), Binningen (21. Okt.), Liestal (4. Nov.), Reinach (7. Nov.). «Swing in» mit Pepperhouse Stompers REINACH. WOS. Eine würzige Mischung mit Dixie, Swing und Blues, Liedern aus New Orleans und dem Mississippi-Delta, sowie jazzigen Liedern des alemannischen Dichters, Musikers und europäischen Preisträgers für Mundartdichtung, Frank Dietsche, das ist die Basis der Soiree von den Pepperhouse Stompers kommenden Sonntag in der Mischeli-Kirche. Ab 17 Uhr wird die 1986 gegründete Band das Publikum mit einem schwungvol-

len Auftritt verwöhnen. Zusätzliche Würze in den Auftritt bringen die Sängerin Daniela Bianca Gierok und der Posaunist Pierre Bernhardt.

MUSIK-TIPP

Birdy Die erst 17 Jahre alte Jasmine van den Bogaerde, besser bekannt als Birdy, ist eine ausserordentlich begabte Sängerin, Songwriterin, Klavierspielerin und Gitarristin. Die Engländerin hat in ihrer noch jungen Karriere bereits zwei Hitalben veröffentlicht. Mit dem zweiten «Fire Within» (Warner Music) und der Single-Auskopplung «Wings» belegt sie in der Schweizer Hitparade aktuell die Plätze eins und drei. Auf «Birdy» (2011) hatte sie sich fast ausschliesslich mit Coverversionen begnügt. Dagegen enthält die mit einem Topteam produzierte zweite CD vollständig selber oder mit namhaften CoAutoren getextete und komponierte Lieder. Birdy macht immer noch emotionale Pianoballaden à la «No Angel». Das Klavier spielt indessen nicht in allen Songs die tragende Rolle. Beispiele dafür sind das Dancefloorstück «Light Me Up» oder das von Akustikgitarre und Cello geprägte «Words As Weapons. Die Entwicklung zu mehr Eigenständigkeit und Stilerweiterung ist erkennbar und bestimmt noch nicht abgeschlossen. Von Birdy dürfen noch weitere Klassealben erwartet werden. Benno Hueber

Corset- und Sanitätsgeschäft

22. bis 26. Oktober, 10% Rabatt

Mechanisch / technischer Kleinbetrieb gesucht Suche zur Übernahme einen 1- bis 2-Personen-Betrieb, auch in Form einer Nachfolgeregelung. Kontakt unter Chiffre 3803 an AZ Anzeiger AG, Hauptstrasse 37, 4242 Laufen.

Täglich frischen

Buttenmost telefonisch bestellen bei Irma Vögtli und Verena Ming Kirchrain 17 4146 Hochwald Tel. 061 751 48 21

Spezialgeschäft für: Produkte für Schwangerschaft und Stillzeit Torsetts Badekleider Tankinis / Bikinis Corsets / Mieter / Top Pyjamas / Nachthemden Morgenmäntel BHs bis Grösse H Rheumawäsche Kompressionsstrümpfe Brustprothesen Bandagen Reisesocken Daniela Schnell Öffnungszeiten: Delsbergerstr. 45 Di bis Fr 9.00–11.45 Uhr 4242 Laufen 13.45–18.15 Uhr Tel. 061 761 64 50 Sa

9.00–14.00 Uhr

schnelldaniela@gmail.com

GEBÄUDESCHADENSANIERUNG

!"#$%&'()%$**&+$",&-.*/01%

Diplomierter Handwerker 079 620 60 32

2%"34*&5$4,6$%"3.78

!"#$%&'()(*+,+-*#+*"'*+$./#$&))* 0&)*#1$,+2$3&4*5(*#&#6*(-*+

3*)*.7+$89:$;<<$:9$:8 ===>$'&*?1-*&'>@"

20131010 woz wosanz slim  

Wochenblatt für das Schwarzbubenland und das Laufental – Nebel ist kein Hindernis, um heimzukehren. Am diesjährigen Internationalen Zugvogel...