Page 1

MACHEN SIE SICH FREI

P.P. A 4242 Laufen

DER NEUE CITROËN DS3 CABRIO

Donnerstag, 6. Juni 2013

off. Hyundai-Vertretung, Carrosserie-Spritzwerk, Reparaturen aller Marken, Verkauf Neu- und Occasionswagen, SB-Waschanlage und Shell-Tankstelle Hauptstrasse 46, 4112 Bättwil Telefon 061 731 12 38, Fax 061 731 18 73 info@garage-piccinato.ch, www.garage-piccinato.ch

T 061 789 93 33 · F 061 789 93 30

inserate.laufen@wochenblatt.ch

redaktion.laufen@wochenblatt.ch

Amtliches Publikationsorgan

105. Jahrgang

Nr. 23

Fortissimo für 40 Jahre Orchestermusik

Freitag, 7. Juni 2013 Sonne und Quellwolken, tagsüber etwas steigende Gewitterneigung. 12 / 24ºC Samstag, 8. Juni 2013 Viel Sonne und nur lokale Gewitter. 13 / 25ºC Sonntag, 9. Juni 2013 Etwas mehr Wolken und Gewitterneigung.

Dieses Wochenende startet der erste Teil der Jubiläumskonzerte Das Orchester Laufental-Thierstein ist 40 Jahre jung. Am Wochenende soll dieser Geburtstag mit einem Jubiläumskonzert gefeiert werden.

13 / 25ºC

Martin Staub

M Am 28. Juni hat Isidor Lombriser seinen 5 letzten Schultag.

Die Kantonalen Musik-tage beider Basel sind vorbei. Ein Grossereignis mit einem herausragenden Sieger. 7

Stellen

20

Immobilien Aktuell

22/23 13

ax Jeker, seine Geige haltend, hört aufmerksam den Instruktionen von Dirigentin Anneka Lohn zu, damit er beim anschliessenden Einsatz diese Passage auch genau so spielt, wie das von der «Direktion» gewünscht wird. «Peter und der Wolf», das bekannte musikalische Märchen von Sergej Prokovjew, wird gerade geübt. «Kein leichtes Stück», wie Jeker das Werk für Kinder (auch für grosse) einschätzt, «nicht unbedingt technisch, aber die verschiedenen Charakteren der Hauptfiguren aus dem Instrument zu locken, braucht doch Fingerspitzengefühl und Konzentration», findet der 81-jährige Büsseracher, der nun genau seit 40 Jahren beim Orchester Laufental-Thierstein «mitfiedelt». So lange gibts dieses Orchester schon und Max Jeker ist das letzte Gründungsmitglied, das noch aktiv ist. Vorher gabs in Breitenbach ein Orchester, wo Jeker mitspielte, welches aber mangels Mitglieder aufgelöst wurde. Weil zur gleichen Zeit auch in Grellingen ein Orchester serbelte – und dies bestätigt Ursula Schnyder, welche damals dort mitspielte und heute noch – wie Max Jeker, 1. Geige spielt –, tat man sich zusammen und gründete das Orchester Laufental-Thierstein. Die weite-

Zwiegespräch zwischen Dirigentenstab und Geigenbogen: Max Jeker, einziger verbliebener Gründer, spielt links aussen.

ren Gründungsmitglieder sind aus dem Verein zurückgetreten oder bereits verstorben. Das Orchester Laufental-Thierstein feiert seinen 40. Geburtstag mit Jubiläumskonzerten. Das erste am kommenden Samstag in der Laufner Katharinenkirche. «Und weil wir zur Feier dieses Ereignisses auch jüngeren Zuhörern etwas bieten möchten, haben wir ‹Peter und der Wolf› aufs Programm genommen und führen dieses musikalische Märchen anlässlich eines Familienkonzertes im Alten Schlachthuus einen Tag später nochmals auf», informiert Präsidentin Ruth Schnyder. Das «Monster»-Konzert aber bietet das 45-köpfige Orchester am Samstagabend in der Katharinenkirche. Nebst den Streichern spielen diesmal wieder zahlreiche Holz- und Blechbläserinnen und -bläser mit. Einen Beethoven ohne

Fagott beispielsweise kann man vergessen. Ebenso wichtig Trompete, Horn und Posaune. Erst durch die Blasinstrumente und die Perkussion erhält die 2. Symphonie in D-Dur von Ludwig van Beethoven das ganze notwendige Klang-Spektrum. Ebenso natürlich bei all dem zu beklingenden Getier rund um Peter und seinen Wolf. «Un petit Klezmertango», ein Stück für Klarinette und Orchester, lockert das Programm auf. Max Jeker hat sich in all den Orchesterjahren seit 1973 schon an verschiedene Dirigenten anpassen müssen. Anneka Lohn, in Deutschland geboren, und in Schulmusik mit Schwerpunkt Chor, Violine- und Ensemble ausgebildet, leitet das Orchester seit 2008. «Eine Perle voller feinfühliger Beharrlichkeit und Professionalität», sagt Jeker. «Anneka hat uns ein schönes Stück weiterge-

Chr. TÄSCHLER Hauptstrasse 27 4242 Laufen Tel 061 761 76 76

FOTO: MARTIN STAUB

bracht», bestätigt auch die Präsidentin. An diesem Sonntag, beim Besuch des Wochenblatts, ist Intensiv-Probetag. Von 10 Uhr bis 17 Uhr sind die Streicher, Bläser und Percussionisten mit ihrer Dirigentin am Üben. «Solche Intensivproben bringen das Orchester immer einen grossen Schritt weiter», sagt die Präsidentin. Und damit die Motivation anhält, haben die Mitglieder dafür gesorgt, dass genügend Koffein-, Mineral-, und Kuchennachschub vorhanden ist. Obs gewirkt hat, hören die Konzertbesucher am Samstag oder Sonntag. Einen weiteren Konzerttermin im Rahmen der Jubiläumskonzerte hat das Orchester Laufental-Thierstein auf Ende November angesetzt. Samstag, 8. Juni, 19.00 Uhr, Katharinenkirche Laufen; Sonntag, 9. Juni, 11.00 Uhr, Alts Schlachthuus. Kollekte. www.orchester-laufen.ch

061 763 77 77 www.edel-swiss.ch

GLASBRUCH

Es könnte ja sein, dass es nun noch richtig sommerlich wird und somit die Gelegenheit kommt für ein cooles Outfit, für einen perfekten Mix aus Chic und Lässigkeit. Passend für den Alltag und für unbeschwerte Freizeit.

Ihr Modehaus in Laufen


2

Empfehlungen

Der Sommer kommt! Ihr Heizöl auch?

Sommerhits im Sunnegärtli • Rinds- und Kalbstatar • Cordon bleu «Fitness» • verschiedene Sommersalate • diverse herrliche Sommerdesserts 19 helle, modern eingerichtete Hotelzimmer Juni bis August Restaurant So geschlossen Wir freuen uns auf Ihren Besuch Fam. Achermann + Team Untere Kirchgasse 1, 4147 Aesch 061 751 17 72 www.sonneaesch.ch

IMPRESSUM

G. DeƩli Gartenbau Eidg. dipl. Gärtnermeister

Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden in den Bezirken Laufen (BL) sowie Thierstein und Dorneck (SO) – mit Ausnahme Dornach, Gempen, Hochwald. www.wochenblatt.ch Erscheint wöchentlich (Donnerstag) Herausgeberin AZ Anzeiger AG Hauptstrasse 37, 4242 Laufen Geschäftsführer Thomas Kramer, Tel. 061 706 20 22 thomas.kramer@azmedien.ch Redaktion Tel. 061 789 93 33 redaktion.laufen@wochenblatt.ch Redaktionsleitung Martin Staub, Tel. 061 789 93 36 martin.staub@azmedien.ch Inserate Tel. 061 789 93 33, Fax 061 789 93 30 inserate.laufen@wochenblatt.ch Verkaufsleiter MarkusWürsch, Tel. 061 789 93 32 markus.wuersch@azmedien.ch

Auflage 20 322 Ex. Copyright Herausgeberin Inseratekombination • Birs-Kombi: Inserate-Kombination mit Wochenblatt (Schwarzbubenland/Laufental), Wochenblatt (Birseck/Dorneck) und Birsigtal-Bote. Aufl.: 76 257 Ex. • AnzeigerKombi WG31: Inserate-Kombination mit Birs-Kombi-Titeln, Fricktal.info, Oberbaselbieter Zeitung, Allschwiler Wochenblatt, Muttenzer&Prattler Anzeiger, Birsfelder Anzeiger. Grossaufl.: 207 077 Ex. Abonnemente AZ Anzeiger AG, Abo Contact Center, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Tel. 058 200 55 86, Fax 058 200 55 56, abo@azmedien.ch ½ Jahr Fr. 60.–, 1 Jahr Fr. 120.–

Ein Produkt der

Kontakte Alle Mitarbeiter erreichen Sie unter vorname.name@azmedien.ch

Verleger: Peter Wanner

Inseratepreise www.wochenblatt.ch mm sw Fr. –.79, mm farbig Fr. 1.03 Alle Preise zuzüglich 8% MwSt.

Telefon 061 791 06 16 www.lustaufgarten.ch lustaufgarten@ebmnet.ch Maler Express Team Buschor Ihr Familienunternehmen für alle Maler- und Tapezierarbeiten

Gratis Heimberatung Telefon 061 733 16 10

Druck AZMedien AG, 5001 Aarau

Inserateschluss Dienstag, 12.00 Uhr

Ihr Fachmann für alle Gartenarbeiten

www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, VogtSchild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG.

www. maex-team.ch


Donnerstag, 6. Juni 2013 Nr. 23

LAUFNER WOCHENBLATT

3

Von Olten nach Laufen

Die Oltner Kabarett Tage wagten zum zweiten Mal den Schritt über den Passwang und waren am Samstag mit zwei hervorragenden Komikern zu Gast in Laufen . Gaby Walther

A

n den 26. Oltner Kabarett Tage, welche am Samstag zu Ende gingrn, traten an neun Spielorten in Olten und zwei auswärtigen Gastspielen in Laufen und Schötz an 29 Veranstaltungen 51 Künstlerinnen und Künstler aus der Schweiz, Deutschland und Österreich auf. «Die Oltner Kabarett Tage sind eine der kulturellen Leuchttürme des Kantons Solothurn

und es ist schön, dass eine dieser Veranstaltungen am Juranordfuss stattfindet», meinte Heinz J. Jeker. Der Büsseracher ist seit 2007 Kuratoriumspräsident der Kulturförderung Solothurn. Er war verantwortlich, dass zum zweiten Mal Künstler im Rahmen der Oltner Kabarett Tage im «Alts TiefschwarSchlachthuus» in ze Ironie: Stefan Waghu- Laufen auftraten. Jeker lobte die Kultur binger schüttete seine Mei- in Solothurn und regte an, doch hin und nung über die wieder den Passwang Welt und sein unter die Räder zu Seelenleben nehmen, es würde über die Zuschauer. sich lohnen. Es ist ihm aber auch wichtig, die Kultur ins Schwarzbubenland zu bringen. «Gerne würde ich auch eine Vorstellung der Solothurner Tanztage und vielleicht sogar der Filmtage nach Laufen holen», so der Architekt. Es ist ihm zwar klar, dass das nicht so einfach werden wird, doch auch bei dem Projekt Oltner Kabarett Tagen in Laufen waren anfangs Widerstände zu spüren und nun zeigten sich doch Erfolge: Besuchten im letzten Jahr nur gerade 20 Leute die Veranstaltung in Laufen, waren es am letzten Samstag immerhin rund 60 Personen. Diese wurden mit hochstehendem Kabarett der Komiker Stefan Waghubinger und Michel Elsener verwöhnt. Sie traten bereits tags zuvor in Olten auf. Der Österreicher Waghubniger sinnierte während einer Stunde über das Leben, die Folgen der Klimaerwärmung und über die Schwierigkeiten als Ehemann und Vater. Mit Binsenweisheiten erklärte er die Welt, fand es nicht so

Realität künstlerisch vertuschen

schlimm, dass es wärmer werde, nur blöd, dass wegen des steigenden Meeresspiegels dann die Tulpen nicht mehr aus Holland kommen könnten. «Wenn die Natur mit uns leben will, muss sie sich halt anpassen», erklärte er ironisch. Genial war anschliessend Michael Elseners Auftritt. Der Verwandlungskünstler schlüpfte in die verschiedensten Rollen, liess es als Kurt Aeschbacher wärmer werden und stellte die vom Volk gewählten sieben Bundesräte vor. Erstaunlich, wie er Roger Federer imitierte, Eveline Widmer-Schlumpf, Caroline Kliby oder Mike Shiva nachahmte oder den Serben Bostich parodierte. Ein gelungener Anlass, der vielleicht im nächsten Jahr noch mehr Besucher anzulocken vermag.

Verwandlungskünstler: Michael Elsener kann sich in die verschiedensten PersönlichFOTO: GABY WALTHER keiten verwandeln.

Pius Binkert wurde 90 WOS. Pius Binkert, Weggis und Laufen, feierte am 22. Mai seinen 90. Geburtstag. Während 35 Jahren war er Mitglied der Geschäftsleitung bei der AG für Keramische Industrie Laufen und der Tonwarenfabrik Laufen AG. Er war Delegierter des Verwaltungsrates sowie Vizepräsident der Keramik Holding AG Laufen.

FILM

Malender Musiker hört zu: Ruedi Linder (r.) lässt sich von den fremden Trompetentönen insFOTO: MARTIN STAUB pirieren.

dust. Eigentlich ist er Musiker. Mit einem Lehrauftrag für Trompete am Konservatorium in Basel. Ruedi Linder ist aber auch Künstler fürs Visuelle. Seit 1996 bespielt der Basler auch Ausstellungsräume. Am letzten Freitag eröffnete er seine neuste Präsentation im Kulturforum alts Schlachthuus. Wie bei einem Musiker nicht anders zu erwarten, mit Musik. Er selber spielte nicht, seine Freunde aber zelebrierten Abstraktes, auf handelsüblichen Instrumenten und menschlicher Stimme. Ruedi Linder genoss die Zeremonie, das Publikum seine Bilder. Abstrakt auch Linders Malkunst. «Wenns konkret wird, nimmt Ruedi den Pinsel und verwischt», brachte es Dominique Zimmermann auf den Punkt. Die Philosophin, eine Freundin Linders, führte in die Ausstellung ein. Eine willkommene Führungsstütze bei dieser Ausstellung, denn Ruedi Linders Bilder tragen keine Titel. «Nicht grundsätzlich», sagt er «aber wenn ein Werk nicht klar themenbezogen ist, soll der Betrachter frei sein, sich selber seinen Reim bilden.» Ruedi Linder arbeitet vielseitig. Nebst Acrylfarbe, kommen auch viele andere Techniken zur Anwendung: Kreide,

Collage, Kohle ... Oft sind auch Schriftspuren, Graffiti-Elemente oder Schmierereien zu erkennen. «Wie an den öffentlichen Wänden in der Stadt», erklärt der Künstler. In diese Richtung führt unweigerlich auch die Assoziation des Ausstellungsbesuchers. Von daher entfernen sich Linders Bilder auch wieder vom Abstrakten. Unter den unzähligen Schichten erahnt man die Realität. Und genau das fasziniert: Angezogen von Motiven, die man erahnt, aber gar nicht sieht. Man möchte beginnen, Schicht für Schicht abzutragen, um dem Verborgenen näher zu kommen. Linder schafft mit der verborgenen Bildwelt eine aktuelle Realität – unsere heutige, undurchschaubare meist verborgene Realität. Ruedi Linder, in Riehen aufgewachsen, ist gelernter Maschinenmechaniker, und absolvierte ein Musikstudium in Basel. Auf dem Gebiet der bildenden Kunst ist er Autodidakt. Linder hat seine Werke schon an zahlreichen Einzelund Gruppenausstellungen präsentiert.

(bei schönem Wetter: OPEN AIR) Freitag, 21. Juni 2013 (Apéro ab 21.30 Uhr, Film 22.00 Uhr) Am Biotop des Restaurants s'Zäni Breitenbach

«Cinco días sin Nora» Mexiko 2009, Mariana Chenillo Feinfühlig inszenierte Komödie, die eine ernste Geschichte mit leisem Humor erzählt. Eintritt: Fr. 10.–, 8.–, 5.–

www.kfl.ch AUSSTELLUNG

31. Mai – 16. Juni 2013

Ruedi Linder Öffnungszeiten: Do, Fr, 18.00 – 20.30 Uhr Sa, 13.00–17.00 Uhr, So, 11.00 – 16.00 Uhr

Freitag, 7. Juni 2013

Musikalische Einlagen Traditionelle japanische Musik für Shakuhachi Japanische Haiku.

31. Mai – 16. Juni. Do, Fr, 18–20.30; Sa 13–17 Uhr; So 11–16 Uhr. Kurze Konzertperformances: Fr, 7. Juni, Traditionelle japanische Musik; Fr, 14. Juni, Jazz/Klassik? Klassik/Jazz?


WOCHENBLATT

4

Donnerstag, 6. Juni 2013 Nr. 23

Gottesdienste Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Laufental Laufen Freitag, 7. Juni, 10.00 Uhr, Andacht in der Kapelle des Altersheimes, kath.-ref. alternierend. Alle sind immer willkommen. Freitag, 7. Juni, 18.30 Uhr, Jugend-Treff 1 (ab 12 Jahren) findet jeden Freitagabend während der Schulzeit statt. Von 18.30 bis 20.30 Uhr trifft sich der JT1. Zusammen kommen die Interessierten im Jugendraum unterhalb der katholischen Kirche an der Röschenzstrasse in Laufen. Freitag, 7. Juni, 20.30 Uhr, Jugend-Treff 2 (ab ca. 15 Jahren) findet jeden Freitagabend während der Schulzeit statt. Von 20.30 bis 22.00 Uhr trifft sich der JT2. Zusammen kommen die Interessierten im Jugendraum unterhalb der katholischen Kirche an der Röschenzstrasse in Laufen. Sonntag, 9. Juni, Kein Gottesdienst in Laufen, siehe Grellingen. Donnerstag, 13. Juni, 9.30 Uhr, Seniorenreise. 9.30 bis 18.00 Uhr, Ausflug zum Chasseral mit dem Carunternehmen «Heidi Reisen», Kosten: Fr. 60.–. Anmeldung auf dem Sekretariat der ref. Kirchgemeinde. Donnerstag, 13. Juni, 20.00 Uhr, Lieder des Friedens, reformiertes Kirchgemeindehaus Laufen, mit Judith Cueni, Pfarrer Claude Bitterli (Gitarre), Raymond Bohler Cajon). Liesberg Freitag, 7. Juni, 12.30 Uhr, ökumenischer Seniorennachmittag im Restaurant Coni’s Träff (Liesberg). Mittagessen, anschliessend Lottomatch. Grellingen Sonntag, 9. Juni, 10.00 Uhr, ref. Kirche Grellingen, Gottesdienst mit dem ref. Kirchenchor und Pfarrer Claude Bitterli. Kleinlützel Sonntag, 9. Juni, 14.00 Uhr, kath. Kirche Kleinlützel, Andacht mit Pfarrer Claude Bitterli.

Grindel, im Mai 2013

Freie Missionsgemeinde Laufental-Thierstein Bodenackerstrasse 21, Breitenbach www.fmg-laufental-thierstein.ch

DANKSAGUNG (statt Karten)

Samstag, 8. Juni 2013 14.00 Uhr Jungschar 19.30 Uhr TJG Sonntag, 9. Juni 2013 19.30 Uhr Gottesdienst

Herzlichen Dank für die grosse Anteilnahme und die vielen Zeichen der Verbundenheit beim Abschied von unserer lieben

Martha Grolimund-Fringeli

466034/003-740143

German Borer Erdbestattungen Kremationen Überführungen Kilian + Daniel Borer 4227 Büsserach

Speziell danken wir • Herrn Pfarrer Bruno Stöckli für den feierlichen Gottesdienst; • Herrn Dr. Roland Stäuble sowie dem Pflegepersonal des Alterszentrums Bodenacker in Breitenbach; • den Fahnendelegationen der Musikgesellschaft und des Turnvereins Grindel; • den Verwandten, Freunden und Bekannten für die vielen tröstenden Worte und Zeichen, die Spenden für späteren Grabschmuck, die schönen Blumen und heilige Messen sowie allen, die die Verstorbene zur letzten Ruhe begleitet haben.

Tel. 061 781 18 97 Natel 079 254 61 49 Bei Todesfall können Sie sich vertrauensvoll an uns wenden.

Todesanzeigen

für das Wochenblatt nehmen wir bis am Mittwoch, 9.00 Uhr entgegen.

Dreissigster am Sonntag, 16. Juni 2013, um 9.00 Uhr in der Kirche Grindel.

Sabine Renz berät Sie gerne. Rufen Sie einfach an. Telefon 061 789 93 34 E-Mail: sabine.renz@azmedien.ch

4242 Laufen, den 2. Juni 2013 Schützenweg 25 Als Gott sah, dass der Weg zu lang, der Hügel zu steil und das Atmen zu schwer wurde, legte er seinen Arm um sie und sprach: Komm heim.

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Thierstein Gottesdienste/Sonntagsschule Sonntag, 9. Juni, kein Gottesdienst. Mittwoch, 12. Juni, 16.00 Uhr, ref. Kirche Thierstein, Breitenbach, Fiire mit de Chliine zum Thema: «Nein, nein, nein», Pfarrer Stéphane Barth und Vorbereitungsteam. Sonntag, 16. Juni, 10.15 Uhr, ref. Kirche Thierstein, Breitenbach, Gottesdienst zum Flüchtlingssonntag, Pfarrer Stéphane Barth. Sonntagsschule mit Beginn im Gottesdienst. Musikalischer Rahmen: Gitarristin Esther Thommen aus Basel. Kirchgemeindeversammlung: Montag, 10. Juni, um 19.00 Uhr im Gemeindesaal der ref. Kirche Thierstein, Breitenbach, Bestätigung der Wahl der neuen Mitglieder des Kirchgemeinderats. Seniorennachmittag. Montag, 17. Juni, um 15 Uhr im Gemeindesaal der ref. Kirche Thierstein, Breitenbach, Thema: Baumgeschichten und -kalender. Feines Zvieri von Martha Schenker. Neuer Club. Mittwoch, 19. Juni: Tagesrundreise. Treffpkt. Bhf. Laufen um 8.40 Uhr. Zugabfahrt um 8.56 Uhr mit Reise via Basel und Bern nach Trubschachen. Dort: Zmittag im Beizli, TöpfermuseumBesuch, Kaffee und Guetzli-Degustation bei Kambly. Danach: Zugsfahrt nach Luzern: Stadtbummel. Rückfahrt via Olten und Basel nach Laufen. Anmeldung bei Esther Häner, Telefon 061 599 83 98 od. 079 228 88 84, sobald als möglich. Tageskarte mitnehmen oder GA auf der Einwohner-Gde. reservieren lassen. Kinderwoche für Meitli und Buebe im Alter von 7–12 Jahren zum Thema: Rabenaas-Rabenspass, Dienstag bis Donnertstag, 9.–11. Juli, jeweils von 14–17 Uhr und am Sonntag, 14. Juli, mit einem Gottesdienst zur Kinderwoche um 10.15 Uhr in der ref. Kirche Breitenbach. Anmeldung im Pfarramt bis spätestens 30. Juni 2013: Telefon 079 465 77 69 oder st.barth@bluewin.ch

Die Trauerfamilie

In grosser Liebe und tiefer Trauer nehmen wir Abschied von meiner geliebten Gattin, unser lieben Mutter, Schwiegermutter, unserem Grossmami, unserer Schwester, Schwägerin und Tante

Erika Scholer-Huser 11. April 1929 bis 2. Juni 2013 Nach einem reich erfüllten Leben wurde sie heute nach kurzer Krankheit von ihren Altersbeschwerden, die sie tapfer ertragen hat, erlöst. Max Scholer-Huser Irene Scholer Doris Glanzmann-Scholer mit Cheryl und Fabian Daniel und Christine Scholer-Hirsch mit Jan und Sara Geschwister und Anverwandte

Ihr Bestattungsdienst in der Region!

Tag- und Nachtdienst Überführungen

061 791 93 33 Werner Pally, Meltingen Kurt Pally, Meltingen Guido Stark, Meltingen

Die Trauerfeier findet statt am Dienstag, 11. Juni 2013, um 14.00 Uhr in der Herz-Jesu-Kirche Laufen. Urnenbeisetzung im engsten Familienkreis.

Als Gott sah, dass der Weg zu lang, der Hügel zu steil, das Atmen zu schwer wurde, legte er seine Arme um dich und sprach: «Der Friede sei mit dir.»

Ein müdes Herz hat aufgehört zu schlagen.

Marie Steiner-Grun 8. September 1927 bis 2. Juni 2013

EVANGELISCH-REFORMIERTE KIRCHGEMEINDE SOLOTHURNISCHES LEIMENTAL ÖKUMENISCHE KIRCHE FLÜH www.kgleimental.ch

Nach einem reich erfüllten Leben und einem kurzen Aufenthalt im Alters-Pflegeheim Eben-Ezer in Frenkendorf hat sie uns überraschend für immer verlassen.

– Sonntag, 9. Juni, 10 Uhr Gottesdienst, Kirchenkaffee Pfr. A. Mettler – Dienstag, 11. Juni, 8.50 Uhr Ökumenische Begegnungswanderung, Wittnau–Schupfart, Treffpunkt Tramstation Flüh. Pfr. A. Mettler und Team – Mittwoch, 12. Juni, 17 Uhr Meitliträff 8+, Spieleabend M. Hausberger – Donnerstag, 13. Juni, 14.30 Uhr Treffpunkt mit Archivar Dr. G. Thomas von mission 21. Besammlung Rezeption, Missionsstr. 21, Basel (Nähe Spalentor), anschliessend Rest. Rosengarten. Pfr. A. Mettler und Team

Abholdienst: Bitte melden unter Telefon 061 731 38 86 (Mo bis Fr, 8.30–11.30 Uhr)

BewegungPlus Laufen evangelische Freikirche Gottesdienst, Sonntag, 16. Juni Thema: Im Gebet geht ein Licht an mit Kinder-Gottesdienst 10.30 Uhr, Wahlenstrasse 81, Laufen www.bewegungplus-laufen.ch

In stiller Trauer: Kurt und Denise Steiner-Vogt Petra und Sven Borer-Steiner Thomas Steiner Monika und Hansruedi Lüthi-Steiner Patrick und Marco Lüthi Gaby und Daniel Haussener-Steiner Nicole und Tim Oelfke-Haussener mit Nina Yanick und Sandra Haussener Geschwister und Anverwandte Der Trauergottesdienst findet am Freitag, 7. Juni 2013, um 14.30 Uhr in der Pfarrkirche in Liesberg statt. Anschliessend Urnenbeisetzung. Dreissigster: Sonntag, 7. Juli 2013, um 9.30 Uhr. Anstelle von Blumenspenden gedenke man der Spitex Laufental, Postkonto 40-21331-8. Gilt als Leidzirkular.


LAUFNER WOCHENBLATT

Donnerstag, 6. Juni 2013 Nr. 23

5 LAUFEN

Eine Ära geht zu Ende Am 28. Juni hat Isidor Lombriser seinen letzten Schultag. Musikalisch hat der Bündner, welcher über 30 Jahre die Musikschule LaufentalThierstein leitete, aber noch viel vor. Martin Staub

W

LAUFEN

Japan- Indien-China – Künstlerische Fülle dust. Die Galerie Chelsea an der Delsbergerstrasse 31 zeigt derzeit eine interessante Ausstellung dreier Künstlerinnen mit dem Thema «Japan – Indien – China». Für China ist die Rodersdorferin Jill Wäber, die mehrere Monate in diesem Land verbracht hat, zuständig. Aus Tee gemalte Inseln, Frottagen von Dolendeckeln auf chinesischen Strassen, ein Haus aus Papier, sind nur einige Beispiele ihrer künstlerischen Mitbringsel, welche Wäber in der Galerie Chel-

sea zeigt. Nesa Gschwend zeigt FilmDokumente aus Indien. Japan schliesslich wird repräsentiert von Gabriella Disler, die sich in Tokyo nach Leere umsah. Ein schwieriges Unterfangen in einer Stadt, wo der hinterste und letzte Winkel belebt ist. Sie nutzte dazu das Medium Fotografie. Diese Ausstellung ist nur noch bis übermorgen, 8. Juni, geöffnet.

enn ein Musikschulleiter nach 33 Aktivjahren pensioniert wird, gehört ihm der Marsch geblasen. Und genau das taten sämtliche über 30 Lehrer der erfolgreichen Musikschule Laufental-Thierstein am Dienstag vergangener Woche. «Delegiertenversammlung» lautete das Motiv, die rund 50 Delegierten der 25 Vertragsgemeinden aus den beiden Bezirken Thierstein und Laufental einzuladen. Diesmal aber war der zweite Teil wichtiger. Die Verabschiedung von Isidor Lombriser, welcher als Musikschulleiter diese Schule massgebend geprägt hat und zu dem gemacht hat, was sich manch eine ähnliche Institution auch wünschte. Über tausend Schülerinnen und Schüler werden von über 30 Lehrpersonen in den unterschiedlichsten Instrumenten unterrichtet. Welche das sind, konnte während der musikalischen Einstimmung auf diese Feier ziemlich genau erörtert werden. Der Lehrkörper formierte sich zum Orches-

Isidor Lombriser: Präsentiert seine Geschichte der Musikschule. FOTOS: MARTIN STAUB

ter, ein jeder auf seinem Paradeinstrument, worauf denn die Musiklehrkörper-Parade gespielt wurde, die ein bisschen wie Jahrmarktmusik klang. Zu Ehren Lombriser passte das perfekt, suchte er doch in all den 33 Jahren seines Wirkens auch immer wieder das Bunte, das Leuchtende oder das Fulminante in seiner Musikschule. So wurden die unzähligen Aufführungen, Projekte und Klassenkonzerte unter seiner Leitung institutionalisiert. Dank ihm wurden auch die jährlichen Zertifikat-Prüfungen lanciert, dessen sonntägliche Abschlusskonzerte jeweils doppelt aufgeführt werden und trotzdem jeweils buchstäblich aus allen Nähten platzen. Beispiele gäbe es noch viele. Isidor Lombriser hat anlässlich seiner Verab-

Do, 14–18, Fr, 14–20, Sa 10–14 Uhr.

NEUES AUS UNSERER BIBLIOTHEK Nachfolge geregelt: Isidor Lombriser und sein Nachfolger Ulrich Thiersch.

schiedungsfeier es selber in die Hand genommen, anhand zahlreicher lustiger auf Leinwand illustrierten Anekdoten seine Musikschulgeschichte zu dokumentieren. Vom Einstieg 1975 in den Besenkammern der Bezirksschule Nunningen mit 116 musikalisch Lernwilligen bis zur zertifizierten Musikschule mit 1080 Schülern. Lombrisers «Show» war gespickt mit Prominentenbesuchen, einer Demonstration vor dem Regierungsratsgebäude in Solothurn, einer Musikaufführung im Landratssaal in Liestal und vielem mehr. Als grösstes Ereignis taxierte aber der abtretende Lombriser die Eröffnung der neuen Musikschule im alten Schlachthaus vor 11 Jahren. Georg Schnell, der damalige Präsident des interkantonalen Musikschulverbandes und Initiant dieses grossen Projekts, würdigte in einer Ansprache die Verdienste Lombrisers persönlich. Langweilig dürfte es Isidor Lombriser indes nicht werden. «All die Manuskripte meines Vaters (Sekundarlehrer, Komponist, Dirigent und Autor) möchte ich gerne genauer kennen lernen», sagte er beim anschliessenden Apéro. Und die beiden Kirchenchöre Laufen und Breitenbach will er auch noch weiter dirigieren. Seine Nachfolge tritt Mitte August Ulrich Thiersch, seit fünf Jahren in Laufen Cello unterrichtend, an.

Wir empfehlen

Tödlicher Mittsommer

Weibliche Dreierspitze

Publikum unter Hypnose

Von Von Viveca Sten Das Wort «Sommer» im Titel des Buches lockte mich und auch die Form des Taschenbuches. Verheissen doch Taschenbücher Ferien-, Sommer- und Lesezeit für mich und sicher auch für viele andre Leseratten. Viveca Sten ist 1959 in Stockholm geboren und arbeitet als Chefjuristin bei der schwedischen Post. Seit sie ein kleines Kind war, hat sie den Sommer auf Sandhamn verbracht, wo ihre Familie seit Generationen ein Haus besitzt. Bevor 2008 ihr erster Roman erschien, hatte sie mehrere juristische Fachbücher veröffentlicht. Die Schärenlandschaft vor Stockholm mit ihren unzähligen Inseln bildet die Kulisse für diesen Roman. Die Insel Sandhamn ist eine Idylle für die wenigen Bewohner und die zahlreichen Sommertouristen. Diese heile

Welt wird getrübt, als die Leiche eines Mannes angespült wird. Kriminalkommisar Thomas Andreasson wird mit den Ermittlungen beauftragt. Er kennt sich bestens aus, besitzt er doch selber ein Haus auf der Insel. Doch sein Einsatz ist nur kurz, da der Tote scheinbar ein Opfer eines Unfalls ist. Doch schon eine Woche später wird nicht weit vom Unfallort eine weitere Tote gefunden. Jetzt ist es klar, dass ein Mörder auf der Insel umgeht. Was verband die Toten mit Sandhamn? Welche Geheimnisse verbergen sich in dem kleinen Ort? «Tödlicher Mittsommer» ist nicht nur ein spannender Roman, er weckt im Leser auch den unwiderstehlichen Wunsch, selbst einmal einen Sommer auf Sandhamn zu verbringen. Wer weiss …? Christine Eckert

Das Publikum unter Kontrolle: Gabriel Palacios im Alte Schlachthuus. FOTO: ZVG

eu. Mit seinem Buch «Ich sehe dich» führte der junge Berner Hypnotiseur Gabriel Palacios wochenlang die Schweizer Sachbuch-Bestsellerliste an. Er las die Gedanken von Kurt Aeschbacher und liess hypnotisierte Klienten in der Gesundheitssendung «Puls» genüsslich in saftige Äpfel beissen, die in Wirklichkeit Zwiebel und Zitrone waren. Vergangene Woche trat der in der Fernsehshow von Mentalartist Uri Geller bekannt gewordene Palacios als Gast der Stedtlibibliothek in Laufen auf. Zwiebeln verzehren im Kulturforum Alts Schlachthuus liess der charismatische Gedankenleser an seiner Performance aber niemanden. Er verzichtete auf plakative Showeinlagen und zog das Publikum erst einmal mit sehr persönlich gefärbten Schilderungen seines Werdegangs und vielen Fallbeispielen aus seiner Hypnosetherapiepraxis in den Bann. Palacios, der sich unter anderem als «Gedankenexperte» bezeichnet, betonte dabei die Kraft des Unterbewusstseins und die Fähigkeit des Menschen, immens viele Informationen zu speichern. «Unter Hypnose wird es möglich, vie-

le dieser scheinbar vergessenen Informationen an die Oberfläche zu bringen», erläuterte Gabriel Palacios den Verlauf einer Hypnosetherapie, an der er und von ihm ausgebildete Hypnotiseure Prägungen aufspüren und so Störungen und unliebsame Gewohnheiten kurieren wollen. Wie das geht, zeigte der Hypnotiseur auch in Laufen anschaulich. Zwei Zuschauerinnen liessen sich freiwillig von Palacios in jenen Zustand versetzen, in dem der Kontakt zum eigenen Unterbewusstsein ermöglicht werden soll. Mit Hilfe repetitiver Sätze und Wortbildern leitete er die Klientinnen hin zu unterbewusster Entspannung und positiven inneren Welten – ohne die beiden Damen während dieser Showhypnose mehr als nötig zu exponieren. In seinem Buch und einer kürzlich erschienenen Autosuggestions-CD «Die Kraft deines Unterbewusstseins» bietet Palacios einen Einblick in seine Fähigkeiten. Beide Titel sind in der Stedtlibibliothek ausleihbar. Zurzeit schreibt der Hypnosestar an seinem zweiten Buch «Hypnotisiere mich», das im Herbst erscheinen wird.

WOS. Die Kirchgemeindeversammlung der Laufner Christkatholiken hat am 22. Mai einen neue Kirchgemeindepräsidentin gewählt: Barbara Kottmann. Sie ersetzt Rolf Richterich, der Ende Januar demissioniert hat. Ebenfalls gewählt wurde Fabienne Leutenegger als Vizepräsidentin. Sie tritt die Nachfolge von Hansueli Fritschi an. Somit hat es mit Pfarrerin Denise Wyss nun eine weibliche Dreierspitze in der Leitung der Christkatholischen Kirchgemeinde Laufen.


WOCHENBLATT

6 Ärztlicher Notfalldienst Telefon 061 261 15 15 Unter dieser Nummer erreichen Sie in Notfällen den diensttuenden Arzt, Kinderarzt und Zahnarzt in Baselland sowie in den Solothurner Bezirken Thierstein und Dorneck. Telefon 0848 112 112 Bitte versuchen Sie zuerst, Ihren Hausarzt zu erreichen.

Dr. med. Heinz Schön FMH Innere Medizin Hausarztpraxis Dorfzentrum Tramschlaufe Aesch

Wegen Fortbildung abwesend vom 17. bis 23. Juni 2013 Info über Stellvertretungen auf www.dr-schoen.ch

Nunningen

Baupublikation Bauherr: Hodel Ursula Hof Renggelts 103, 4424 Arboldswil Bauobjekt: Dachaufbau Architekt: Tschudin Architektur AG Weierweg 4, 4463 Buus Bauplatz: Bretzwilerstrasse Bauparzelle: GB-Nr. 2745 Planauflage: Gemeindekanzlei Einsprachefrist: 6. bis 20. Juni 2013

Bättwil

Einladung

Einladung Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 19. Juni 2013, 19.30 Uhr im Foyer OZL, Bättwil Traktanden 1. Wahl der Stimmenzähler 2. Genehmigung des Protokolls der Gemeindeversammlung vom 12. Dezember 2012 3. Rechnung 2012 3.1. Genehmigung Nachtragskredite 2012 3.2. Genehmigung Rechnung 2012 4. Nachtragskredite laufende Rechnung 2013 5. Investitionskredit MZF Feuerwehr Egg 6 Genehmigung Schulvertrag Witterswil-Bättwil 7. Motion «Bahnübergang Brunnacker-Eichacker» 8. Orientierung Mutation Eichacker 9. Verschiedenes Im Anschluss an die Gemeindeversammlung lädt der Gemeinderat zu einem kleinen Apéro ein. Die Unterlagen zu den Traktanden stehen ab dem 12. Juni 2013 bei der Gemeinde Bättwil auf der Homepage zur Verfügung oder können bei der Gemeindeverwaltung bezogen werden. Wir freuen uns, viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Versammlung begrüssen zu dürfen. Mit Ihrem Besuch bekunden Sie Ihr Interesse an der Gemeinde. Der Gemeinderat

Baupublikation

Die Baukommission

Zullwil

Baupublikation Bauherrschaft: Anke und David Weyland Gasse 7, 4234 Zullwil Bauobjekt: Windfang/Sitzplatz mit Stützmauer Bauplatz: Gasse 7 Bauparzelle GB-Nr: 697 Planauflage: beim Baupräsidenten Einsprachefrist: 21. Juni 2013 Die Baukommission

Baupublikation Bauherrschaft: Anke und David Weyland Gasse 7, 4234 Zullwil Bauobjekt: Einfriedung mit Toren Bauplatz: Gasse 7 Bauparzelle GB-Nr: 697 Planauflage: beim Baupräsidenten Einsprachefrist: 21. Juni 2013 Die Baukommission

Nuglar-St. Pantaleon

Baupublikation Bauobjekt: 13-018 Abbruch Wohnhaus Grundbuch-Nr.: 2461 Adresse: 4412 Nuglar, Dublerstrasse 19 Gesuchsteller: Spinnler Bau AG 4411 Seltisberg, Im Hof 8 Grundeigentümer: Spinnler Bau AG 4411 Seltisberg, Im Hof 8 Planverfasser: Spinnler Bau AG 4411 Seltisberg, Im Hof 8 Datum Baugesuch: 28. Mai 2013 Planauflage: Gemeindeverwaltung Nuglar-St. Pantaleon Einsprachefrist: 21. Juni 2013

Kleinlützel

Rodersdorf BAU- UND JUSTIZDEPARTEMENT DES KANTONS SOLOTHURN Verkehrsbeschränkung in Rodersdorf Leimenstrasse, Chilchmattstrasse bis Landesgrenze Gestützt auf § 5 lit. d der kantonalen Verordnung über den Strassenverkehr vom 3. März 1978 verfügt das Bau- und Justizdepartement: Im Zusammenhang mit den bereits publizierten Strassenbauarbeiten wird die Kantonsstrasse für die vorgesehenen Belagsarbeiten für drei Tage komplett gesperrt. Die Umleitung des gesamten Verkehrs nach oder von Rodersdorf erfolgt über Metzerlen, Flüh, Bättwil und Biel-Benken in Basel-Landschaft sowie umgekehrt. Dauer: 10. Juni 2013, 7.00 Uhr bis 12. Juni 2013, 24.00 Uhr Die Arbeiten sind witterungsabhängig und können sich verschieben. Die Signalisation wird durch den Unternehmer im Einvernehmen mit dem Kreisbauamt III, Dornach, und der Kantonspolizei, Abteilung Verkehrstechnik, vorgenommen. Die zuständigen Polizeiorgane werden mit der Verkehrskontrolle beauftragt. Solothurn, 7. Juni 2013 Bau- und Justizdepartement Der Kantonsingenieur P. Heiniger

Büren

Hofstetten-Flüh

Baupublikation

Baupublikation

Bauherrschaft: Castanal Bouso Alexandro und Claudia, Liestalerstrasse 24, 4413 Büren Bauobjekt: EFH Projektverfasser: Grob Christian Wannenstrasse 5b, 8542 Wiesendangen Bauplatz: Haretenweg 8, 4413 Büren Grundbuch Nr.: 3005 Planauflage: Beim Baupräsidenten Einsprachefrist: bis 21. Juni 2013

Bauherr: Gemeinde Hofstetten-Flüh Büneweg 2, 4114 Hofstetten SO Projektverfasser: englerarchitekten BSA SIA Gemsberg 7a, 4051 Basel Bauobjekt: Projektänderung Mammut Umgebung gemäss Gemeindeversammlungsentscheid Bauplatz: Büneweg 4, 4114 Hofstetten Bauparzelle, GB-Nr.: 2599 Planauflage: Gemeinde Hofstetten-Flüh, Abteilung Bau-, Umwelt- und Raumplanung, Neuer Weg 7, 4114 Hofstetten SO Einsprachefrist: 21. Juni 2013

Baupublikation Bauherrschaft: Massimino Lukas und Claudia Schlossmattweg 6, 4413 Büren Bauobjekt: Sitzplatz-Überdachung Projektverfasser: Spano Metallbau AG Industriezone Ried, 4222 Zwingen Bauplatz: Haretenweg 8, 4413 Büren Grundbuch Nr.: 2610 Planauflage: Beim Baupräsidenten Einsprachefrist: bis 21. Juni 2013

Himmelried

Baupublikation Baupublikation

Baupublikation

Bauherrschaft: Wermuth Frank Huggerwald 607, 4245 Kleinlützel Grundeigentümer: Wermuth Frank Huggerwald 607, 4245 Kleinlützel Bauobjekt: Aussenkamin Bauplatz: Huggerwald 607 Bauparzelle: 3192 Planauflage: Gemeindeverwaltung Einsprachefrist: 21. Juni 2013

Bauherrschaft: Zeier Christoph Rebenweg 22, 4413 Büren Bauobjekt: Sitzplatz-Überdachung Projektverfasser: Zeier Christoph Bauplatz: Rebenweg 22, 4413 Büren Grundbuch Nr.: 2513 Planauflage: Beim Baupräsidenten Einsprachefrist: bis 21. Juni 2013

zur ordentlichen Versammlung der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Laufental Sonntag, 16. Juni 2013, 10.45 Uhr im Kirchgemeindehaus Laufen nach dem Gottesdienst

zur

Die Baukommission

Bauherr: Schneider-Bracher Christine Lettenrain 2, 4208 Nunningen Bauobjekt: Dachflächenfenster und Garagentor Architekt: Schneider-Bracher Christine und Beat Lettenrain 2, 4208 Nunningen Bauplatz: Lettenrain Bauparzelle: GB-Nr. 1656 Planauflage: Gemeindekanzlei Einsprachefrist: 6. bis 20. Juni 2013

Donnerstag, 6. Juni 2013 Nr. 23

Bauherrschaft: Beckmann Beate Seewenstrasse 350, 4204 Himmelried Projektverfasser/in: Heiz Hans Rudolf Gerenweg 9, 8500 Dingenhart Bauvorhaben: Erweiterung Lager Bauplatz: Seewenstrasse 350 Bauparzelle: Grundbuch-Nr. 1293 Planauflage: Gemeindeverwaltung Himmelried Beantragte Ausnahmen: Keine Einsprachefrist: 21. Juni 2013

Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler, Genehmigung der Traktandenliste 2. Genehmigung des Protokolls der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung vom 11. November 2012 3. Vorstellung der Rechnung (siehe Innenseite) für das Jahr 2012 und Revisorenbericht Die Kirchenpflege beantragt die Genehmigung der Rechnung 2012 4. Genehmigung des Reglements über den Fonds anonymer Spender 5. Jahresbericht 2012 der Präsidentin 6. «Die Ressorts stellen sich vor» 7. Verschiedenes und Anregungen (können bis 4. Juni 2013 auch schriftlich eingereicht werden)

Witterswil

Baupublikation Bauherr: Christian und Lorena Kainz Rotbergweg 10, 4108 Witterswil Bauobjekt: Gartenhaus Bauplatz: Rotbergweg 10 Bauparzelle: GB-Nr. 1507 Planauflage: Gemeindeverwaltung Witterswil Einsprachefrist: an die Baukommission Witterswil bis 21. Juni 2013


LAUFENTALER WOCHENBLATT

Donnerstag, 6. Juni 2013 Nr. 23

WAHLEN

7 LIESBERG

Der mit Worten zaubert

Lektion in Blasmusik

Inspiration statt Information: Als Gegenpol zur Informationsflut führt Samuel Gnos ein Forum für Poesie im Alltag. FOTO: JAY ALTENBACH

ja. Seit knapp zwei Jahren betreibt Samuel Gnos das Poesie-Forum www. words-club.ch. Darin veröffentlicht der Familienvater aus Wahlen jede Woche den Beitrag der Woche. Jeden Sonntagabend, wenn andere sich gemütlich vor die Flimmerkiste setzen, um den Tatort reinzuziehen, setzt sich der gelernte Pflegefachmann mit einer besonderen Mission an seinen Computer. Er verschickt allen Newsletterabonnenten von words-club.ch ein Gedicht. Damit möchte er Menschen berühren und sie anregen die eigenen Gefühle wahrzunehmen. «Poesie ist meine Ausdrucksform, welche mir ermöglicht meine Gefühle wie ein Bild festzuhalten», erklärt er. Der Words-Club soll ein Forum für Poesie im und aus dem Alltag sein. Er möchte keine Meisterwerke oder endlos lange Gedichte veröffentlichen, sondern Gedichte, die Antworten auf allerlei Lebensfragen geben können. Gedichte zu Hoffnung, Enttäuschung, Verzweiflung oder eine Lobeshymne auf die Liebe und das Leben. Der WordsClub-Betreiber will aber nicht nur Inspiration liefern, sondern lädt die Leserschaft ein, selbst aktiv zu werden. Samuel Gnos entscheidet über eine honorarfreie Publikation auf Words-Club.ch. – Einen weiteren Traum hat Samuel Gnos vor einiger Zeit bereits in die Tat umgesetzt und ein Buch herausgegeben. «Tagebuch meiner Liebe» heisst das Buch, welches im Deutschen Lyrik Verlag erschienen ist. Das Titelbild des Buches ziert eine Bleistiftzeichnung des Poeten selbst, welches von seiner Partnerin Doris Gnos-Nussbaumer gezeichnet wurde. Der 36-jährige Mann ist mutig. Im Buch, mit lyrischen Texten, die er während einer mehrmonatigen Reise mit ei-

nem Freund an seine Geliebte geschrieben hat, gibt er viel von seinem Gefühlsleben preis. «Die Poesie ist das Licht auf der Suche nach uns selbst», sagt er und erzählt in seinem Buch, wie er hin und her gerissen zwischen Trauer, Leidenschaft und Hoffnung jeden Abend versuchte festzuhalten, was ihn täglich auf seiner Reise durch Australien antrieb. Block und Kugelschreiber immer dabei Trotz dieses Engagements ist Samuel Gnos aber kein abgehobener Träumer. Er hat zwar nach der obligatorischen Schulzeit etwas länger gebraucht, um seinen Weg ins Erwachsenenleben zu finden. Nach einer längeren Zeit der Irrungen und Wirrungen fand er seinen Platz im Sozialbereich. Er arbeitet heute als Leiter einer Wohngruppe mit an Demenz erkrankten Menschen, welche mit ihren unterschiedlichen Lebensgeschichten und Schicksalen eine weitere Quelle der Inspiration für den Poeten bedeuten. Und die Frau im «Tagebuch meiner Liebe» hat er geheiratet und ist stolzer Vater von drei Söhnen. Trotz vollen Terminkalenders nimmt er sich für die Poesie Zeit. Wo immer er ist, sind Block und Kugelschreiber nicht weit weg. Er ist ein Wortzauberer, der seine Worte mit Bedacht wählt und ehrlich ist. Auf den schnellen Lacher ist Gnos nicht aus. Die wahrgenommenen Gefühle in Worte zu fassen ohne ihren Ausdruck zu verfälschen ist ihm ein grosses Anliegen und so verzaubert er jeden Sonntagabend seine Leserschaft mit Worten wie diesen: «die gefühle sind die wellen auf dem ozean des lebens. wir müssen lernen auf ihnen zu reiten, anstatt aufs land zu flüchten.»

Brass Band Büsserach: Überragende Sieger beim Musikpreis. Hier Solist Sebastian Schmid am Vibraphon.

Die Kantonalen Musiktage beider Basel sind vorbei. Ein Grossereignis mit einem herausragenden Sieger.

vor dem Zweitplatzierten Zwingen. Dritter wurde die Stadtharmonie Laufen. Am Sonntag trafen sich weitere fünf Vereine mit Wettspielvorträgen vor dem Experten, derweil drei Formationen für Unterhaltung in der Festhalle besorgt waren.

FOTOS: MARTIN STAUB

Liesberger Musikpreis: 1. Brass Band Büsserach (98 P), 2. Brass Band Zwingen (92), 3. Stadtharmonie Laufen (91), 4. Brass Band Meltingen (89), 5. Musikverein Brislach (87), 6. Musikverein Oberwil (84), 7. Stadtmusik Laufen (83), 8. Musikverein Wahlen (82), 9. Musikverein Duggingen (81), 10. Musikverein Aesch (80), 11. Musikverein Zunzgen (77). Spezialpreise: Solistenpreis, Klarinettensolo Stadtharmonie Laufen; Bestgespielter Marsch: The Liberty Bell, Musikverein Brislach; Bestgespieltes Werk: Nabucco, Brass Band Büsserach.

Martin Staub

N

ebst sechs Laufentaler und drei weiteren Baselbieter Vereinen spielten die Brass Bands Meltingen und Büsserach um den Liesberger Musikpreis. Letztere unter ihrem neuen Dirigenten Tristan Uth. Die 20minütige Aufführung überzeugte nicht nur das Publikum, sondern offensichtlich auch das Experten-Duo. Ganze 6 Punkte lag die Brass Band Büsserach

Grossaufmarsch: Eine grosse Zuschauerschar bei den Wettbewerben.

Zufriedener Abgang: MV Brislach.

Fachgespräche: Musikanten unter sich.

Riesendurst: Nach getaner Arbeit.

LAUFEN

LAUFEN

LAUFEN

Bürgernähe wird zerstückelt

Seit 15 Jahren besteht die Aikido-Schule Laufen

Juralinie auf dem Abstellgleis

gin. Das Laufentaler Bauinspektorat wird bis Ende März 2014 Jahr Stück für Stück von Laufen nach Liestal verlegt, erklärt die Bau- und Umweltschutzdirektion. Die Aussprache der Gemeindevertreter mit dem Regierungsrat vom März hat nichts gebracht. Allerdings lässt der Kanton den Gemeinden offen, sich ab nächstem April selber zu organisieren. Sie könnten dann das Baubewilligungswesen selbst durchführen. Die Kosten müssten die Gemeinden selberübernehmen.

gwa. Im Gang reiht sich Schuh an Schuh, denn das Dojo (der Trainingsraum) darf nur ohne diese betreten werden. Im Raum selber fällt neben der hellen, freundlichen Atmosphäre vor allem die Ruhe auf, trotz der vielen Gäste und den Schülerinnen und Schülern, die unter Anleitung Aikido trainieren. «Onegai Shimasu» (Ich bin bereit zu lernen und zu trainieren) grüssen die Schülerinnen und Schüler den Meister O Sensei Morihei Ueshiba, welcher das Aikido entwickelt hatte und als Bild an der Wand hängt, dann verneigen sie sich zueinander, bevor sie mit ihren Vorführungen beginnen. Aikido ist eine japanische Kampfkunst, bei der nicht der Kampf gegeneinander, sondern das gemeinsame Trainieren in den Rollen des Angreifers oder

WOS. Die SBB streicht ab 2015 den Direktzug Basel-Genf. Der zuständige SBB-Projektlieter informiert an der Veranstaltung des VCS morgen Freitag um 19 Uhr im Gymnasium Laufen über die Auswirkungen fürs Laufental. Gerät der Doppelspurausbau aufs Abstellgleis? Verliert die Verbindung via Laufen an Attraktiviät? Landrat Andreas Giger und Paul Stopper vom Zentralvorstand VCS Schweiz diskutieren mit.

Japanische Kampfkunst: Die Aikido-Schule Laufen führt die Sportart vor.

Vorführung: Auch Kinder können Aikido erlernen.

des Verteidigers zu einem gegenseitigen Verständnis, zu Harmonie und Nächstenliebe führen soll. «Energiefluss, Atemkraft, Koordination, Spannung/ Entspannung wird geübt sowie der ganze Körper dabei gestärkt. Aber auch Respekt, Anstand, Disziplin und der Umgang miteinander gehören zur Philosophie dieses Sportes», erzählt Werner Köpfer. Vor 15 Jahren hatte er die Aikido-Schule Laufen gegründet. Das Jubiläum wurde am letzten Samstag mit einem Training, Vorführung, Musik und Essen gefeiert. Seit drei Jahren findet

FOTO: GABY WALTHER

das Training im 1. Stock eines Gewerbegebäudes im Ried (Gewerbegebiet zwischen Laufen und Zwingen) statt. «Ich bin sehr froh, dass wir hier trainieren dürfen, der Raum ist hell und hat eine Raumhöhe, welche problemlos erlaubt mit dem Holz-Schwert (Bokken) und dem Stock (Jo) zu trainieren», so Köpfer, der erst spät, nämlich im Alter von 45 Jahren diesen Sport entdeckt hatte. 20 Erwachsene und 12 Jugendliche und Kinder gehören zurzeit dem Verein an. Bereits mit acht Jahren können Kinder der Schule beitreten.


WOCHENBLATT

8

Donnerstag, 6. Juni 2013 Nr. 23

Fahrzeugmarkt

Zu verkaufen

Strassenfahrzeugwaage Gelegenheit – direkt vom Hersteller. Neu oder Occasion. 18 × 3 m, 50 t / 20 kg sowie 13 × 3 × 1 m Mit Elektronik, Überflur- oder Unterflurmontage. Lieferung zu unseren Lasten. Garantie: 3 Jahre pma-sa.com Kontakt Tel. 044 860 95 35

«Zur optimalen Wunschfigur dank Speed-Fitness» Gemäss diesem Motto hat das «Wochenblatt» in Zusammenarbeit mit der Alopal Aesch unter seinen Leserinnen und Lesern drei Preise verlost. Es galt, die Frage zu beantworten, wie viele Muskeln beim SpeedFitness gleichzeitig stimuliert werden? • Die richtige Antwort lautete: 500 Muskeln. Gewusst hat dies Rosa-Maria Mühlemann aus Aesch. Sie gewinnt den Hauptpreis, ein Jahresabonnement von Alopal im Wert von 3600 Franken. • Der zweite Preis, ein Jahres-Fit-Abo im Wert von 1970 Franken, geht an Daniel Deriaz aus Ettingen. • Über den dritten Preis, ein 10er-Trainingsabo im Wert von 650 Franken, freut sich Heidi Rauber aus Breitenbach. Die glücklichen Wettbewerbsgewinner/-innen durften ihre Preise am Mittwoch, 29. Mai, entgegennehmen. Wir danken allen Leserinnen und Lesern für ihre Teilnahme. Alopal bedankt sich bei Ihnen, indem Sie bei Abschluss eines Jahresabos bis zum 31. Juli 2013 (bitte Artikel mitbringen) einen zusätzlichen Gratismonat erhalten. Den Gewinnern gratulieren wir herzlich zu ihren Preisen und wünschen viel Erfolg mit dem Training. Wettbewerbsgewinner/-innen: Daniel Deriaz, Rosa-Maria Mühlemann, Heidi Rauber (v. l.) mit Silvia Stämmeli von Alopal.

Das «Wochenblatt»-Team und Silvia Stämmeli, Geschäftsführerin Alopal


Donnerstag, 6. Juni 2013 Nr. 23

THIERSTEINER WOCHENBLATT

9 BÜSSERACH

Feuer frei fürs Feldschiessen Der BezirksschützenVerband Thierstein empfing seine Mitglieder zum Feldschiessen in Büsserach. Jürg Jeanloz

S

ie sei schon um sechs Uhr in Schönenwerd aufgestanden, um am Sonntagmorgen vier Schiessplätze im Thierstein, Leimental, Dorneck und Gäu zu besuchen, meinte frisch und munter die Solothurner Regierungsratspräsidentin Esther Gassler. Nein, das sei keine Pflichtübung, sondern eine angenehme Besuchsrunde, an welcher sie alte Bekannte und Freunde treffe. Mit ihrem Thurgauer Dialekt fasziniert sie ihre Gesprächspartner, sie ist verbunden mit den Traditionen der Schweiz. «Obwohl ich selbst nicht schiesse, schätze ich die Schiessvereine und ihre Arbeit sehr», fuhr sie fort. Sie freue sich auch, junge Schützinnen und Schützen anzutreffen und bedaure, dass die Vereine mit Nachwuchsproblemen zu kämpfen haben. «Im Kanton Solothurn schiessen 6500 Schützen auf 20 Schiessplätzen», erklärte der Kantonalschützenmeister Stefan Hofer. Letztes Jahr habe das Durchschnittsalter bei 43 Jahren gelegen. Immerhin seien 19 Prozent der Schiessenden unter 20 Jahren. Oberstes Ziel des Feldschiessens sei eine unfallfreie Durchführung. Selbstverständlich erwarte er auch spannende Resultate. 18 Schüsse in drei Serien mit Zeitlimiten auf die Feldscheibe B4 ergeben ein Maximum von 72 Punkten. Am Sonntagmorgen punkt 8 Uhr gab Feuerleiter und Nunninger Gemeindepräsident Kuno Gasser das Feuer frei. Der Schiessplatz lag ruhig umgeben von Bäumen und saftigen grünen Matten, das Wetter war trüb und grau. Auf 12 Scheiben wurde ohne Aufregung und Hektik geschossen. Wie Andreas Bringold, Präsident des BezirksschützenVerbands Thierstein betonte, traten in Büsserach am Wochenende ungefähr 450 Schützen an. Vier Thiersteiner

Ränge 300 m Thierstein: Stebler Hansruedi (Nunningen) 70; Grolimund Gabriel (Erschwil) 70; Hollinger Michel (Laufen) 70; Jost Markus (Breitenbach) 70; Wagner; Markus (Hochwald) 69; Ankli Stefan (Beinwil SO) 69; Altermatt Thierry (Nunningen) 69; Jost Andreas (Breitenbach) 69; Allemann Friedrich (Kleinlützel) 68; Jost Christian (Breitenbach) 68; Hänggi Benjamin (Reinach) 68; Grolimund Richard (Erschwil) 68; Christ Peter (Beinwil SO) 68; Erzer Anton (Erschwil) 68; Wildhaber Dieter (Zullwil) 68; Lüscher Mathias (Nunningen) 68; Wehrli Rolf (Meltingen) 67; Hänggi Otto (Nunningen) 67; Riesen Heinz (Büsserach) 67; Häner Sascha (Nunningen) 67; Ankli Bruno (Zullwil) 67; Christ Axel (Büsserach) 67; Bringold Andreas (Beinwil SO) 67; Mendelin Christian (Breitenbach) 67; Jeker Christian (Büsserach) 67; Jeger Anton (Meltingen) 67; Bader Nicolas (Lausen) 67; Berger Rainer (Büsserach) 67; Fidler Remo (Fehren) 67; Christ Roman

Rekorde bei trüber Sicht: Im Schiessstand Büsserach.

FOTO: JÜRG JEANLOZ

Schützen erreichten trotz garstigem Wetter das Topresultat von 70 Punkten (Hansruedi Stebler, Gabriel Grolimund, Michael Hollinger und Markus Jost). Im ganzen Kanton Solothurn schossen vier Schützen sogar rekordverdächtige 71 Punkte. Die Pistolenschützen schossen derweil in Nunningen.

Für Besinnung und Musse blieb in Büsserach ebenfalls genügend Zeit. Am Sonntagmorgen fand in der Festhalle ein Festgottesdienst statt und um 16.30 ging die Rangverkündigung über die Bühne. Bei Speis und Trank liess das Schützenvölklein den wichtigsten und grössten Schiessanlass der Schweiz gemütlich ausklingen.

(Beinwil SO) 66; Hänggi Anton (Nunningen) 66; Wohlgemuth Anton (Erschwil) 66; Lack Niklaus (Nunningen) 66; Henz Fabian (Breitenbach) 66; Jeger Sina (Meltingen) 66; Borer Stefan (Erschwil) 66; Seitz Gernot (Bärschwil) 66; Bloch Urs (Himmelried) 66; Hänggi Heinz (Nunningen) 66; Grolimund Sandra (Beinwil SO) 66; Kohler Fredy (Zullwil) 66; Bühler Christian (Nunningen) 66; Saner Paul (Himmelried) 66; Schwyzer Roland (Erschwil) 66; Laffer René (Büsserach) 66; Borer Daniel (Fehren) 66; Studer Ralph (Breitenbach) 66; Zuber Paul (Kleinlützel) 66; Jost Pascal (Breitenbach) 66; Merckx Josef (Büsserach) 66; Borer Josef (Breitenbach) 66; Semling Erich (Breitenbach) 66; Stebler Bruno (Zullwil) 66; Borer Martin (Beinwil SO) 66.

der Ruedi (Seewen) 65; Widmer Peter (St. Pantaleon) 65; Wiggli Jürg (Seewen SO) 65; Straumann Laura (Seewen SO) 65; Saladin Alex (Nuglar) 65; Budmiger Fabian (St. Pantaleon) 65; Voegtli Markus (Dornach) 65; Hackspiel Pia (Muttenz) 65; Baeriswyl André (Füllinsdorf) 65; Kunz Urs (Pratteln) 65.

Ränge 300 m Dorneck: Iseli Hans (Dornach) 70; Frei Paul (Rheinfelden) 69; Monn Felix (Nuglar) 67; Speiser Oliver (Dornach) 67; Schönenberger Felix (Füllinsdorf) 67; Schöni Patrick (Dornach) 66; Stal-

Vereine 300 m Thierstein: 1. Nunningen Freischützen, 37 Teilnehmer/Durchschnitt 65.00); 2. Erschwil Schützengesellschaft (39/64.58); 3. Fehren Schützengesellschaft (21/64.50); 4. Beinwil Schützengesellschaft (46/64.36); 5. Meltingen Schützengesellschaft (23/64.18) Vereine 300 m Dorneck: 1. Dornach Freischützen (32/64.00); 2. Dornach Schützenclub (20/62.89); 3. Nuglar Schützengesellschaft (43/62.25); 4. Seewen Feldschützen (42/62.10); 5. Büren Feldschützen (25/60.67)

BREITENBACH

Breitenbach und Büsserach vernetzen sich bü. Ein gemeinsames Projekt über beide Gemeindegebiete hat die Vernetzung der ökologischen Ausgleichsflächen in der Landwirtschaft zum Ziel. Die neue Agrarpolitik des Bundes zielt bei den Direktzahlungen auf eine Umlagerung von den bisher tierabhängigen zu flächenbezogenen Beiträgen ab. So sollen die Landwirte etwa für die Erhaltung und Förderung der Artenvielfalt, der vielfältigen Kulturlandschaften oder für die nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen belohnt werden. Um die natürliche Artenvielfalt zu erhalten, unterstützt der Bund in seiner Öko-Qualitätsverordnung (ÖQV) die Qualität ökologischer Ausgleichsflächen von besonderer biologischer Bedeutung wie beispielsweise Hecken, extensiv genutzte Wiesen und Weiden oder Hochstamm-Feldobstbäume mit Zahlungen. «Zusätzliche Beiträge für die Vernetzung solcher Ausgleichsflächen gibt es

aber nur für ein vom Kanton genehmigtes, sechsjähriges Vernetzungsprojekt», orientierte Gemeinderat Marcel Humair den Gemeinderat. Am Beispiel des Plans «Vernetzung Beinwil-Erschwil» zeigte er auch gleich auf, wie die für die Region charakteristische Fauna oder Flora sich vernetzen und austauschen könnte. Ein solches Projekt bedinge aber eine regionale oder kommunale öffentlich-rechtliche Trägerschaft, sagte Humair. Den Gemeinden bringe es mehr Artenvielfalt, den Landwirten mehr Geld. Breitenbach steigt ein Humair machte beliebt, in das von Büsserach für sein Gebiet bereits initiierte Vernetzungsprojekt mit dem Büro BSB in Biberist mit einzusteigen. Durch einen so erzielten Rabatt reduzierten sich die Kosten für Breitenbach von 12 000 auf 10 000 Franken. Einstimmig sagte

der Rat – auch als Anerkennung an die Landwirte – ja zum Projekt. Gleichzeitig beschloss er, sich zu einem Viertel an den 10 000 Franken zu beteiligen. Ob die Bürgergemeinde auch noch 2500 Franken beisteuern kann, blieb an der Ratssitzung offen. Das Geschäft hatte im Bürgerrat noch nicht behandelt werden können. So oder so, den Restbetrag werden die Breitenbacher Landwirte zu berappen haben. Eine interkommunale Arbeitsgruppe unter Leitung des erfahrenen Gemeinderats und Landwirts Urs Saner (Beinwil) wird nun das Projekt zügig vorantreiben. «Wir machen das mit voller Pulle, damit die Zahlungen noch in diesem Jahr fliessen», kommentierte Saner den erfreulichen Bescheid aus Breitenbach und fügte bekräftigend bei: «Immerhin sind 20 Prozent der Thiersteiner Ausgleichsflächen schon vernetzt.»


WOS 18 | 6. Juni 2013

www.gvluesseltal.ch

Dauerhafte Haarentfernung mit IPL zu attraktiven Preisen Informieren Sie sich kostenlos. Telefon 061 781 52 34 renata-beauty-concept.ch · www.beauty-concept.ch

I H R

G E W E R B E

S T E L LT

S I C H

V O R :

Wer ist die Carrosserie Remo Schmid AG? Wer kennt es nicht! Sie haben einen Blechschaden an Ihrem geliebten Fahrzeug und bringen Ihr Auto in eine Carrosseriewerkstatt und holen es nach einigen Tagen repariert, glücklich und zufrieden wieder ab. Doch wie geht das vonstatten und vor allem welche Fachleute und Könner stecken dahinter? Gerne möchte ich Ihnen unser Team vorstellen!

andreasburger-plattenbeläge.ch

Im administrativen Bereich bei der Annahme Ihrer Anliegen begrüsst Sie Frau Regina Renz. In der Abteilung Spenglerei reparieren Richard Saintellier und Eric Hertzog mit dem Carrossier Lehrling Nico Franco die beschädigten Autos. Für das Lackieren der Fahrzeuge sind Joao do Carmo und Giovanni Scalinci sowie Roger Stähli dafür verantwortlich, dass Ihr Auto nach einem Unfall wieder wie neu aussieht. Alle zusammen sind wir

HINTERE GASSE 8 4242 LAUFEN TEL. 061 781 30 66

MARILLE BIENEK

Von links nach rechts: Roger Stähli, Eric Hertzog, Nico Franco, Regina Renz Veronika Karrer, Giovanni Scalinci, Joao do Carmo, Richard Saintellier www. carrosserie-remoschmid.ch / info@remoschmid.ch Carrosserie / Abschleppdienst / AGIP Tankstelle / Waschanlage / Miet- und Ersatzwagen

Unterlagsböden Fliessunterlagsböden Dekorböden Industriering 67 4227 Büsserach Tel. 061 781 34 32 Fax 061 781 11 42 E-Mail b.borer@ambonet.ch


THIERSTEINER WOCHENBLATT

Donnerstag, 6. Juni 2013 Nr. 23

EINGESANDT

BRETZWIL / NUNNINGEN

Fronleichnam in Breitenbach

Gottesdienst: An Fronleichnam in Gottes Natur. Traditionsgemäss findet in Breitenbach der Gottesdienst an Fronleichnam bei der Allmendhütte statt. Bereits um 6.45 Uhr fanden sich die ersten HelferInnen zum Rüsten von 30 kg Gemüse ein. Gleichzeitig wurde in der über 100-jährigen Gulaschkanone durch das Suppenteam eifrig mit dem Erhitzen des Wassers begonnen. Schon bald wurden die 25 kg Fleisch und später das Gemüse sowie die verschiedenen Gewürze wie auch gebranntes Wasser beigegeben. Eine noch nie oder schon lange nicht mehr gesehene Anzahl von Gottesdienstbesuchern fand sich dann um 10.00 Uhr zur hl. Messe ein. Unserem Pfarrer Markus Fellmann sah man so

Liederreise per Bahn

FOTO: ZVG

richtig die Freude an, dass er trotz der garstigen Wetterverhältnisse so viele Gläubige begrüssen durfte. Die Messe wurde durch den Jodlerclub ErschwilBeinwil musikalisch umrahmt. Pünktlich zum Ende der hl. Messe konnte mit dem Suppenschöpfen begonnen werden. Der Erlös von rund 800 Franken wurde der Schweizer Berghilfe überwiesen. Es ist überaus erfreulich, dass in der heutigen Zeit solche Anlässe wieder aufleben und Bestandteil eines aktiven Dorflebens bleiben. Den vielen jungen und junggebliebenen HelferInnen aus Fehren und Breitenbach sei dafür gedankt. Willi Spaar

HIMMELRIED

Heinzelmännchen am Chastelbach

Wanderweg instandstellen: Asylanten FOTO: ZVG leisten Schwerarbeit. WOS. Seit bald einem Jahr ist der Wanderweg im Chastelbachtal infolge diversen Erdrutsche gesperrt. Im letzten Winter (der meteorologisch offenbar immer noch anhält) wurde nun durch einen

11

grösseren Erdrutsch auch der von der Gemeinde Himmelried 2011 erstellte Steg in den Bach gespült. Seit einigen Wochen ist nun dort erhöhte Aktivität zu beobachten, sobald es jeweils das Wetter zulässt. Im Auftrag der Solothurner Wanderwege arbeiten Asylanten unter Leitung der ors-sevice AG an der Instandstellung des Weges. Die Arbeiten sind äusserst schwierig und arbeitsintensiv. Müssen doch alle Stämme, Kies und Mergel auf den Schultern getragen werden, es führt kein Fahrweg zu der Baustelle. Meistens sind bis zu 20 Leute im Einsatz. Die Arbeiten werden noch ein paar Wochen dauern, bis dann endlich dieses wunderschöne, abenteuerliche Tal wieder gefahrlos begangen werden kann.

Nidwaldner Tanzliedli: Chor Nunningen und Bretzwil, Jodlerinnen Susanne Dietler und Heidi Hartmann, Sebastian Schafer und Rosanna Strub, FOTO: JÜRG JEANLOZ beide am Hackbrett.

Bitte einsteigen: Die gemischten Chöre von Nunningen und Bretzwil starten mit einem Hackbrett-Trio und einem Jodlerduett eine musikalische Reise durchs Schweizerland. Jürg Jeanloz

I

r Ysebahn sitze die einte eso, dass si alles was chunnt zum Vorus gseh cho», beginnen die gemischten Chöre von Nunningen und Bretzwil ihre gemeinsame Liederreise mit dem Gassenhauer von Mani Matter. Mit Wehmut denken wir an die harten Holzbänke und die Frauen mit dem geflochtenen Einkaufskörblein zurück.

Das war noch die gute alte Zeit. Wenn dann noch etwas Liebe beigemischt wird und das lüpfige Tänzlein «Aber gäll, du hättsch mi gärn» gesungen wird, ist die Welt der Gäste in der Kirche Nunningen und einen Tag später in der Mehrzweckhalle Bretzwil komplett in Ordnung. Gleich noch einen Evergreen aus der Mottenkiste: «Ramseiers wei go grase». Wunderbar arrangiert und dirigiert vom Nunninger Dirigenten Marco Beltrani, mit viel Einsatz und Gefühl vom Ensemble interpretiert. Besonders der Schluss mit den «donners Schnuuderihüng» kommt beim Publikum prachtvoll an. Bereits sind wir wieder bei Mani Matter und dem Lied «vo de Bahnhöf». Drei junge Hackbrettspieler begleiten mit ihren silbrigen Klängen, die Sängerinnen und Sänger erzählen vom Bahnhofvorstand mit der Kelle, vom Automaten mit den Bonbons und von den Männern, die Stumpen rauchen. Heile

REGION

Pro Himmelried unterstützt den Verein Karstlehrpfad

EINGESANDT

Grosser Tag für die Kleinsten

Eine klassische Karsthöhle: Die Ibachhöhle im Kaltbrunnental.

Das Leben ist schön: Die Kleinsten freuen sich auf ihren Sport-Einsatz.

Am Sonntag nahm das Kinderturnen KITU (Jahrgang 2006 + 2007) am Sporttag in Breitenbach teil. Für einige war es der erste Sporttag und die Aufregung dementsprechend gross. Die Eltern wurden bereits Tage vorher gelöchert, wie oft man nun noch schlafen müsse bis der grosse Tag endlich vor der Türe stehe. Am Sonntag war es dann soweit, 7 Mädchen und 5 Knaben standen am Morgen mit grossen Augen vor mir und konnten es kaum erwarten, bis wir um 8:30 endlich starten durften. Petrus war mit Sicherheit kein «Jugiriegler», es regnete zwar nicht, jedoch war es s…kalt.

FOTO: ZVG

Und wir musste die Wartezeit mit Schokolade und Gummibärchen überbrücken, um die gute Laune nicht zu verlieren. Die Kinder gaben in diversen Disziplinen ihr Bestes und durften am Nachmittag in der Pendelstafette starten, dies war natürlich für die Kleinen das Grösste. Wir durften sogar einen Podestplatz feiern, Nina Di Tomaso belegte den 3. Rang. Herzlichen Dank an alle Kinder für die Teilnahme und den Eltern für die Betreuung der Kinder. Diana Meier, Betreuerin KITU Breitenbach

Welt auf den Bahnhöfen und in den ruckelnden Zügen. Zum «Appenzeller Sennemeedel» gesellen sich die Jodlerinnen Heidi Hartmann und Susanne Dietler dazu. Mit ihren reinen Stimmen jodeln sie den Refrain und lösen bei den Gästen Begeisterungsstürme aus. Ein weiteres Tanzlied dirigiert der Bretzwiler Dirigent Samuel Strub. «Meiteli, wenn du witt go tanze» kommt lüpfig daher, der Chor lebt mit dem Tänzlein förmlich mit. Auf der Liederreise durch die Schweiz werden auch französische, italienische und romanische Lieder gesungen. Den absoluten Höhepunkt setzen alle Künstler gemeinsam mit dem «Nidwaldner Tanzliedli». Die beiden jungen Dirigenten leiten zusammen den Chor und treiben Schabernack, die Hackbrettspieler und Jodlerinnen begeistern das Publikum derart, dass das Lied wiederholt werden muss. Ein gelungener Abend mit einer Portion Eisenbahn-Romantik.

Auf dem Gemeindegebiet von Himmelried, Brislach, Grellingen und Zwingen entsteht ein Lehrpfad zu den Karsterscheinungen in der Nordwestschweiz. Am Eröffnungstag vom Samstag, 22. Juni, betreibt der Verein Pro Himmelried ein Fest im Kaltbrunnental und unterstützt damit den Verein Karstlehrpfad Kaltbrunnental-Brislachallmet bei der Einweihung des Themenpfads, welcher durch die Schweizerische Gesellschaft der Höhlenforschung erarbeitet wurde. Bis in zwei Wochen werden die Temperaturen bestimmt etwas höher sein, und man freut sich über ein Fest im Freien. Die Höhlen auf dem Gemeindegebiet sind für die Himmelrieder ein wertvoller Schatz, von dem man aber selten spricht. Dies wird an diesem Wochenende der Lehrpfadeinweihung sicher anders sein. Die Höhlen des Kaltbrunnentals und des Birstals sind seit langem Fundstellen von Relikten aus der Frühgeschichte. In

FOTOS: ZVG

Himmelried wohnen Archäologen, Höhlenforscher, Landwirte und naturverbundene Menschen, welche sich gut auskennen in Sachen Höhlen und Karsterscheinungen. Grosse Gebiete der Schweiz, vor allem im Juragebirge, sind Karstgebiete. Es gibt im Gebiet der Nordwestschweiz kaum einen anderen Ort an dem alle Karsterscheinungen auf so kleinem Raum gezeigt werden können. Neben Dolinen, Bachschwinden

Stündlich: Der Fahrplan der Shuttlebusse.

und Quellen findet man auch viele unsichtbare Höhlen. Sie sind das dazugehörige Röhrensystem in dem das meiste Wasser unterirdisch abfliesst. Das Bättlerloch ist sogar die längste Höhle der Nordwestschweiz. Karstgebiete sind empfindliche Ökosysteme, alles was von oben in eine Höhle eindringt kommt ungefiltert unten wieder zum Vorschein. Um die kulinarischen und handwerklichen Angebote aus Himmelried einem grösseren Publikum zeigen zu können veranstaltet der Verein Pro Himmelried im Kaltbrunnental ein Fest für die Öffentlichkeit. Der Ort kann in einer kurzen Wanderung dem Lehrpfad entlang mit einem Besuch des Festplatzes Zwingen oder der Chessiloch-Grillparty des Verkehrsvereins Grellingen verbunden werden. Dieses Mal wird auch die Posthaltestelle Kaltbrunnental, wo der Himmelrieder Infostand steht, betrieben. Der Shuttlebus der Post mit 15 Sitzplätzen verkehrt stündlich zwischen Brislach Dorf-Kaltbrunnental-Waldeck und Himmelried Dorf (1. Bus Himmelried Dorf ab 13.02 Uhr, Grellingen ab 12.58 Uhr mit Umsteigen in der Waldeck um 13.05 Uhr, oder: Zwingen ab 13.33 Uhr mit Umsteigen in Brislach Dorf, Abfahrt Kleinbus: 13.37 Uhr). Auf dem Karstlehrpfad informieren Schautafeln die Wanderer und Spaziergängerinnen über die Eigenheiten der unterirdischen Welt in Bezug auf Geologie, Hydrologie, Karst und Höhlenforschung. Rolf Zimmerli, Trägerverein Karstlehrpfad Kaltbrunnental-Brislachallmet

Weitere Informationen zum Fest auf der Webseite des Karstlehrpfades: www.karstlehrpfad.ch


DORNECKBERGER UND LEIMENTALER WOCHENBLATT

12

BÜREN

– GEDANKENSTRICH –

Henne oder Hahn?

Begabungsförderung verbessern Bei «Heilpädagogik» denken viele an schwierige Kinder. Im Kanton Solothurn sieht das inzwischen anders aus: Hier läuft ein Schulversuch, an dem sich auch die Primarschule Dorneckberg beteiligt: «Spezielle Förderung». Das Know-how von Fachkräften ist immer gefragter: Nicole Schaad fördert in Büren besonders begabte Kinder. Sie ist eine von elf Fachlehrerinnen für spezielle Förderung, die an den FOTO: MELANIE APRIN Primarschulen vom Dorneckberg im Einsatz sind.

Melanie Aprin

D

ie Aufgabe ist herausfordernd», gesteht Jacqueline Wirz-Nebel, Leiterin der Kindergärten und Primarschulen vom Dorneckberg. Denn der wissenschaftlich begleitete Schulversuch, der alle solothurnischen Schulen vom Kindergarten bis zur Sekundarstufe 1 einbindet, umfasse «ein breites Spektrum von Kindern mit Lernschwierigkeiten über jene, die für ihre Entwicklung mehr Zeit brauchen, bis hin zu Lernenden mit besonderen Begabungen». Die Direktorin, die 25 Jahre an einer Primarschule unterrichtete, hat selbst oft erlebt, dass früher bei der Beurteilung von Fähigkeiten überwiegend auf Defizite geschaut wurde. Ressourcen zur Unterstützung von Kindern seien nur nach schulpsychologischer Abklärung bewilligt worden. Der Schulversuch unter

der Gesamtleitung von Agnès Fritze, Professorin an der Hochschule für Soziale Arbeit der Fachhochschule Nordwestschweiz, führe nun zu einem Umdenken. Wie das bei Schülern mit überdurchschnittlichen Fähigkeiten aussieht, lässt sich im Schulhaus von Büren jeden Mittwochvormittag beobachten. Dann sitzen in einem Raum Kinder und Jugendliche aus verschiedenen Dorneckberg-Gemeinden, die nur an diesem einem Halbtag nicht in ihren normalen Klassen sind. «Die Pullout-Gruppe ist ein Teilbereich unseres Umgangs mit Begabtenförderung», sagt die Schulleiterin. «Wer hier mitmacht, ist vorgängig innerhalb seiner Klasse betreut und unterstützt worden und hat in dieser Phase auch die

Eignung für die Gruppe bewiesen.» Erst- oder Zweitklässler sind nicht darunter. «Bei den besonders Begabten diesen Alters werden die Ressourcen für eine enge Kooperation zwischen Klassen- und Förderlehrpersonen im regulären Unterricht eingesetzt», erklärt Wirz-Nebel. Sieben- oder Achtjährige seien für die Pullout-Gruppe mit ihrer Projektarbeit und den speziellen Aufgaben nicht selbstständig genug. Für ältere Kinder und Teenager jedoch ist das Konzept ein Gewinn «Früher konnten Lerntalentierte nur eine Klasse überspringen», sagt die Mutter eines Kindes aus dieser Gruppe. Es sei für den Nachwuchs aber besser, den Schulalltag weiter mit Gleichaltrigen zu teilen und dennoch einmal wöchentlich her-

ausgefordert zu werden. «Die meisten Kinder sind ja nicht frühreif, sondern nur schulisch begabt.» Für die weniger Begabten bietet der Schulversuch sowohl die Spezielle Förderung in integrativer Form an als auch die Förderung in gesonderten Kleinklassen, was durch Vergleichsschulen erprobt wird. Dafür gibt es drei Förderstufen, die von Kurzinterventionen bei Lernschwankungen über individuelle und verlangsamte Lernziele bis zu sonderpädagogischen Massnahmen reichen. Laut Yolanda Klaus, stellvertretende Vorsteherin des Volksschulamts in Solothurn, habe die integrative Form der Förderung die Stigmatisierung von Kindern merklich reduziert. Was den Kindern nützt, hilft zugleich den Lehrkräften. «Mit dem jetzigen System können wir bei Bedarf schneller und einfacher eingreifen», freut sich Astrid Kälin, die seit 1991 in Nuglar unterrichtet. Wie nötig das ist, zeigen die Zahlen der Dorneckberger Primarschulen: Von rund 450 Kindern erhalten etwas über 130 die Förderstufen 1 oder 2. Davon sind 20 besonders begabt. Gut möglich, dass sie noch vor einigen Jahren nicht nur statistisch untergegangen wären. Nach Redaktionsschluss fand am 5. Juni in Solothurn eine Medienkonferenz zu den Ergebnissen des Schulversuchs «Spezielle Förderung» statt. Weiterführende Informationen finden sich unter www.schulversuch.ch.

HOFSTETTEN-FLÜH

METZERLEN

Alle Bücher im Schrank

Widerstand gegen Windpark

hof. Der neu eröffnete Offene Bücherschrank in Hofstetten ermöglicht es, literarische Werke ohne Reglementierung mit der Bevölkerung zu teilen und selbst Bücher auszuleihen. Was haben Lisbeth Salander, Commissario Brunetti und Harry Potter gemeinsam? Die drei literarischen Berühmtheiten stehen momentan in Hofstetten dicht gedrängt nebeneinander. In einer ausrangierten Telefonkabine warten sie darauf, die Bevölkerung mit ihren Abenteuern zu fesseln. Seit Mittwoch vergangener Woche können Leseratten ihre ausgelesenen Werke in den von der Ludothek des Dorfes betriebenen Offenen Bücherschrank stellen. Oder ganz ohne Ausleihfrist und Rückgabezwang eine andere Lektüre mit nach Hause nehmen. Kurz vor der Eröffnung herrschte in der umfunktionierten Telefonzelle noch gähnende Leere. Es sei Absicht, Hofstetten den Offenen Bücherschrank jungfräulich zu übergeben, erklärte Ludotheksmitarbeiterin Silvia Zimmerli. Gemeinsam mit ihren sechs Kolleginnen hatte sie die Dorfbewohner gebeten, einen Wälzer mitzubringen und dem Offenen Bücherschrank zu überlassen. Eine Aufforderung, der etwa fünfzig lesebegeisterte Hofstetterinnen und Hofstetter gerne nachkamen. Von der Vorschülerin über eine Gruppe Jugendlicher bis hin zum rüstigen Senior stellten alle Literatur in die Regale des Bücher-

Ehemalige Telefonkabine: Der Offene Bücherschrank lädt zum Schmökern ein. FOTO: DIMITRI HOFER

schrankes. Dementsprechend vielfältig gestaltet sich auch die Auswahl der nun der restlichen Bevölkerung zur Verfügung stehenden Werke. Kinderbücher sind ebenso anzutreffen wie ein Bildband mit beschriebenen Fotografien aus der ganzen Schweiz und ein nervenzerfetzender Thriller von Ken Follett. Die Idee für den Offenen Bücherschrank in Hofstetten stammt von Sabine Heinrichs. Nachdem sie einen ebensolchen in ihrer Heimatstadt Hannover entdeckt hatte, schlug sie eine ähnliche Installation für die Gemeinde im Hinteren Leimental vor. Mit ihren Gedanken rannte die gebürtige Deutsche bei Deborah Fischer-Ahr offene Türen ein. Die Gemeindepräsidentin von HofstettenFlüh ist selbst eine leidenschaftliche Leserin und setzte sich so von Beginn an für das Projekt ein. Als vor rund einem Jahr die Telefonkabine des Dorfes ihren Betrieb einstellen musste, war auch eine Lokalität gefunden. Im Offenen Bücherschrank sei es für alle Personen möglich, die verschiedensten Typen von Büchern ohne Reglementierung reinzustellen und auszuleihen, sagt Silvia Zimmerli. «Auf diese Weise kann auch ein Austausch zwischen den Leserinnen und Lesern stattfinden», ist sie überzeugt. Ob die Bibliothek einem Bedürfnis der Menschen des 21. Jahrhunderts entgegenkommt, wird sich in den kommenden Monaten zeigen.

Donnerstag, 6. Juni 2013 Nr. 23

Melanie Aprin Verstehen Sie mich nicht falsch: Ich bin sehr für Emanzipation. Doch zugleich bin ich Journalistin. In dieser Funktion habe ich gefühlte unendliche Male nicht nur Schüler, sondern auch Schülerinnen geschrieben oder eben Wähler und natürlich auch die lieben Wählerinnen. Nicht zu vergessen die vielen begeisterten Besucher und Besucherinnen und talentierten Sänger und Sängerinnen. Die Liste an Beispielen lässt sich in hoher Zeichenzahl fortsetzen. Ich schreibe Solches (gelobt seien die neutralen Worte!) nicht gerne. Denn meine Beiträge sind grundsätzlich zu lang. Ich muss dann schweren Herzens kürzen, und jeder Lehrer, auf den eine Lehrerin folgt, ist mir dabei ein Dorn im Auge. Sind Mann und Frau dann endlich beschrieben, stelle ich mir die Frage, ob es jetzt eigentlich andersherum hätte lauten müssen. Spätestens an diesem Punkt fühle ich mich wie ein Politiker – pardon: wie eine Politikerin –, die schreiben muss: Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger. Manchmal denke ich: Kräht heute, fast 40 Jahre nach der Erstausgabe der feministischen Zeitschrift «Emma» als Wortspiel auf die E(m)manzipation wirklich noch ein Hahn nach solchen Feinheiten? Hätte ich jetzt eigentlich politisch korrekt Hahn und Henne schreiben müssen? Oder gar Henne und Hahn? Oder gelten für altbewährte Aussprüche und geflügelte Worte Ausnahmen von der tradierten Regel? Vielleicht mache ich irgendwann mal den Praxistest und reiche einen Beitrag ein, in dem es keine verärgerten Kundinnen, sondern nur verärgerte Kunden gibt. Mal sehen, was dann geschieht: Pfeift mich mein Chefredakteur dann zurück? Apropos Chefredakteur: Warum habe ich eigentlich in über 20 Jahren, in denen ich von Zeitung über Zeitschrift bis TV fast alles durchgemacht habe, nur ein einziges Mal eine Chefredakteurin gehabt? So ist das eben mit der Emanzipation: Auf der Chefetage kräht in höheren Gefilden immer noch zuerst der Hahn, und dann gackert die Henne.

WITTERSWIL Expertenteam von wind-still: (v. l.) Gian Pietro Onori, Historiker, Vereinspräsident Marx Mamie, Thierry Spenlehauer, Ornithologe, Dr. Mark Kéry, Biologe, und Dipl. Ing. Martin Sortmann.

Jazz und Risotto

FOTO: JÜRG JEANOZ

jjz. An der Generalversammlung von «wind-still» begründeten drei Experten ihre ablehnende Haltung gegen den Windpark Chall mit Vogel- und Landschaftsschutz sowie Zerstörung eines intakten Natur- und Freizeitraums. «Ich mache auf dem Chall mein Konditionstraining und weiss, dass es dort oben nicht zieht», eröffnete Präsident Marx Mamie die 2. GV des Vereins «wind-still». Als langjähriger Pilot und Experte für Stromversorgung könne er die Industriellen Werke Basel (IWB) schon aus kommerzieller Hinsicht nicht verstehen, dass auf dem Chall ein Windpark errichtet werden soll. Der Vorstand und er würden alles daransetzen, dieses Projekt zu verhindern. «Die IWB haben ihr Projekt angepasst und wollen nur noch fünf Windrotoren aufstellen», erläuterte Ingenieur Martin Sortmann das Projekt. Die Generatoren hätten einen gegenseitigen Abstand von einem Kilometer und kämen näher zu Burg und Kleinlützel zu stehen. Trotzdem müsste eine Hektare Wald gerodet, massive Fundamente gestellt und breite Zufahrtsstrassen erstellt werden, da sich die Rotoren an Steilhängen befinden. Jeder Generator sei doppelt so hoch wie der Messeturm in Basel, fuhr er fort. Die Nabenhöhe betrage 140 und mit Rotor 200 Meter. Die Windmessungen der IWB hätten einen Durchschnittswert von 5,6 Metern pro

Sekunde ergeben, was dürftig sei. Erst bei 7 bis 8 m/s könne eine Anlage wirtschaftlich betrieben werden. Bis zu 3 m/s würden sich die Rotorblätter nicht einmal drehen. Während 70 Prozent der Zeit würde kein oder wenig Strom produziert. Nach Abzug aller Abschaltungen und Verluste könne mit 3,6 GWh gerechnet werden, was nur den Strombedarf von Röschenz decke. In einer Studie des Kantons Basel-Landschaft würde die Anlage an 13. Stelle von 15 möglichen Standorten eingestuft. Er mache sich Sorgen um den Wanderfalken, der im Chall schweizweit noch gut vertreten sei, meinte der Biologe Mark Kéry. In den letzten 20 Jahren seien im Galgenfels 83 Jungvögel aufgezogen worden. Aber auch Zugvögel und Fledermäuse würden stark beeinträchtigt; nicht nur durch Rotorenschläge, sondern auch durch den verursachten Über- oder Unterdruck. Die biologische Vielfalt im Raum Chall würde verarmen. Wie die IWB mitteilen, klären sie derzeit die politischen Rahmenbedingungen mit den Kantonen Solothurn und Basel-Landschaft ab. Bei Einigung werden sie eine Umweltverträglichkeitsprüfung mit Studien über Zugvögel, Fledermäuse und Landschaft in Auftrag geben. Die IWB legen grossen Wert auf Information und Mitarbeit der betroffenen Gemeinden. Oberstes Ziel sei die Nachhaltigkeit und die Erhaltung der Natur.

WOS. Am Sonntag, 9. Juni, um 11 Uhr spielen Sugar Foot Stombers in der Mehrzweckhalle in Witterswil. Zum traditionellen New Orleans Jazz der Oldtimer Band aus dem Raum Basel kann ein feines Risotto mit oder ohne Saltimbocca genossen werden. Nach dem letztjährigen Erfolg freuen sich Pro Witterswil und der Männerchor Witterswil wieder auf viele JazzFreunde.

HOFSTETTEN-FLÜH

Wahlen: CVP hat vier Kandidaten WOS. Am 9. Juni finden in HofstettenFlüh Gemeinderatswahlen statt. Wie die CVP mitteilt, steigt sie mit folgenden vier Kandidaten ins Rennen: Marc Bönzli, bisher; Peter Boss, bisher; Richard Gschwind, neu; Thomas Klaiber, neu. Das Wahlmotto lautet: «Mein Lebenstraum — unser Lebensraum».


Sie treffen bei unseren Kultur- und Erlebnisreisen auf Gleichgesinnte Loiretal und Loireschlösser, 19. – 23. 6., 5 Tg – *Nordkap mit Hurtigrutenpassage,

Freilichtspiel Tyyfelsbrigg Andermatt mit Furka Dampfbahn 13. – 14. Juli HP Bergsommer im Tirol 26. – 29. August

Fr. 358.– Fr. 645.–

22. 6. – 5. 7., 14 Tg – Thüringens Städte, 26.–30. 6., 5 Tg – *Cornwall, 6.–13. 7., 8 Tg – *Stockholm–Südschweden–Kopenhagen, 7.–14. 7., 8 Tg– *Normandie, 1.–8. 8., 8 Tg – *Insel- und Halligenwelt mit Hamburg, 4.–11. 8., 8 Tg – Glacier-Express, 12.–15. 8., 4 Tg – *Schottland mit Tattoo 18.–25. 8., 8 Tg – *Wattenmeer u. Inselwelt – Ostfriesland, 23.–29. 8., 7 Tg – *Prag – die Goldene Stadt, 26.–29. 8., 4 Tg – Donau mit MS «Amadeus Royal», 28. 8. – 4. 9., 8 Tg

Gönnen Sie sich ein Kulturerlebnis der besonderen Art, eine Musikreise nach . . . Avenches «Nabucco», Fr, 5. 7., Sa, 13. 7., 1 Tg – THUNERSEESPIELE «Der Besuch der alten Dame» 20. 7. , 10. 8., 17. 8., 1 Tg – Welttheater Einsiedeln 24. 7., 7. 8., 31. 8., 1 Tg – *Bayreuther Festspiele «Der fliegende Höllander», 12.–14. 8., 3 Tg – *Verona «Historische Aida» und « Romeo und Julia», 2.–5. 9., 4 Tg – *Wartburg «Tannhäuser», 19.–22. 9., 4 Tg – * Leipzig & Dresden «Le nozze di figaro», 9.–13. 10., 5 Tg – MenuhinFestival Gstaad »Russian Seduction », 24. 8., 1 Tg – *Venedig, La Fenice «L’ Elisir d’Amore», 14.–17. 10., 4 Tg – *Mailänder Scala «Don Carlos», 18.–20. 10., 7 Tg – *Bologna «Nabucco», 18.–20. 10., 4 Tg – *Mailänder Scala «Aida», 15.–17. 11., 3 Tg

Entspannt und bequem in die Ferien nach . . . Spanien, Costa Brava, ab 28. 6.–26. 7. und 27. 9., 4. 10., je 9 Tg – Spanien, Costa Dorada, 27. 9., 4. 10., je 9 Tage – Italien, Adria, ab 14. 6.– 26. 7., je 8½ Tg – Tirol, ab 2. 6.–22. 9., je 8 Tg Verlangen Sie noch heute unsere neuen Reiseprogramme 2013. Die mit * gekennzeichneten Reisen werden im 5*-Brillant-Klasse-Car durchgeführt.

Ihr Blumenfachgeschäft mit Spirit!

KELSAG

IHR PARTNER

FÜR DIE ENTSORGUNG UND VERWERTUNG VON ABFÄLLEN UND WERTSTOFFEN. Dienstleistungscenter Liesberg . . . Schön, dass Sie zu uns kommen! Telefon 061 775 10 10

www.kelsag.ch

Aktuell: Kompostabgabe, solange Vorrat.

AB SOFORT! Wählen Sie aus einer Vase mit Rosen, versehen mit dekorativen Schriftrollen, intuitiv Ihre Tageslosung aus! Oder aber Sie verschenken diese Rosen mit Spirit. Blumengeschäft Spiritflowers Zullwilerstr. 1, 4208 Nunningen Tel. und Fax 061 793 03 04 Natel 079 408 38 65 spiritflowers@hotmail.com www.spiritflowers.ch

Glanzloses Haar? Schuppen? Juckreiz? Haarausfall?

Kopfhautanalyse mit Kamera. Ihre persönliche Analyse dauert 30 Minuten und kostet Fr. 25.–. Donnerstag, 13. Juni 2013 von 14.00 bis 18.00 Uhr Vereinbaren Sie Ihren Termin unter: 061 781 24 44

Röschenz Sonntag, 9. Juni

Der TSV Röschenz lädt herzlich zum diesjährigen Jugend-Sporttag ein. Wir freuen uns auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher, die den spannenden Wettkämpfen beiwohnen! Beginn ist um 8.00 Uhr.


WOCHENBLATT

14 VEREINSNACHRICHTEN  Bibliotheken Stedtlibibliothek Laufen, offen: Di 9–11 Uhr, (Markttag 14–16 Uhr), Mi 14–17 Uhr, Fr 16–20 Uhr, Sa 10–15 Uhr, Sommer- und Herbstferien: Di 9–12 Uhr, Fr 16–20 Uhr, Sa 10–13 Uhr. www.stebilaufen.ch Ludothek Laufental-Thierstein ,im 3. Stock der Stedtlibibliothek, Laufen, offen: Mi 14–17 Uhr, Fr 17–19 Uhr, Sa 10–12.30 Uhr, Fasnachts-, Sommer und Herbstferien nur Fr 17–20 Uhr, www.ludolauthi.ch Bibliothek Breitenbach, Wydehof 1. Stock, Öffnungszeiten: Mi 14–18 Uhr, Do 9–11 Uhr, Fr 17–20 Uhr, Sa 10–14 Uhr. (Ausnahme: Während der Sommer-Schulferien Mi 14–18 Uhr, Fr 17–20 Uhr) Bücher-Broggi Laufental, Mehrzweckhalle, 4223 Blauen. Offen jeden Samstag, 10–17 Uhr.

 Sport Badmintonclub Schwarzbueb Nunningen sucht motivierte Neumitglieder! Schnuppertrainings jederzeit möglich: Aktive Mo 18.15–20 Uhr; Junioren (ab 12 Jahren) Do 18.15–19.45 Uhr; Plausch Fr 18.30–20 Uhr. Info: R. Beeler, 079 430 07 39. Happy-Dog-School, Borer Maria, Grien, Breitenbach. Vertrauen und Sicherheit für Sie und Ihren Hund. www.happy-dog-school.ch oder Tel. 076 345 54 45. Hundeschule EICHMÄTTLI, Industriestrasse, 4227 Büsserach, P. Herter. Beratung und Hilfe rund um Ihren Vierbeiner! Kurse für Welpen, Junghunde, Familienhunde. Ausbildung in Sanität, Obedience, Agility (A. Hürbin), 061 761 40 75. Bogenschützen Büsserach, ein Sport für Jung und Alt. Training ab Ende März, mittwochs um 18 Uhr, Schwalbenest. Info: 061 781 42 45, 079 772 33 19. Rolf Zumsteg. zumis-bow@ambonet.ch www.bogenschuetzen-buesserach.ch Schwingen ,der CH-Nationalsport ist gross im Kommen! Jeden Di 18.30–20 Uhr, ab 8 Jahre. Schnuppertraining im Schulhaus Bruggwegin Dornach möglich. Schwingklub Dorneck-Thierstein u. Birstal: K. Christ, 079 225 77 89 Fechtclub Laufental-Thierstein. Kampfsport mit Eleganz und Tradition. Training: Donnerstag 19.30 Uhr, Turnhalle Primarschule Zwingen. Probelektion, 061 781 12 10 Kletterhalle Laufen (SAC Sektion Hohe Winde). Die Halle steht täglich von 8.00 bis 23.00 Uhr zur Verfügung. Alles Wissenswerte und Fotos auf www.kletterhallelaufen.ch Wassergymnastik in Breitenbach. Auskunft und Gratis-Probestunde bei Marianne Frossard, dipl. Wasserfitnessinstruktorin. 061 761 69 25 oder 079

Donnerstag, 6. Juni 2013 Nr. 23

699 77 51.

plus.ch, www.alphalive.ch

 Kulturelles/Volkstümliches

Wanderverein Laufen. Gemeinsame Fahrt zu Volkswanderungen in CH/D, zweimal jhl. mit Car. Frei wählbare Strecken von ca. 5/10/20 km. Auch für Nordic Walking. Verpflegung am Start/Ziel u. unterwegs. Anm. Tel. 061 761 64 95.

Gym-Studio V. Haener-de Luca, Breitenbachstr. 31, 4227 Büsserach, Tel. 061 791 90 61. Kurse abends. Mo 19.00 Uhr: Funktionelle Gymnastik, Di 19.30 Uhr: Bauch, Beine, Po, Mi 19.00 Uhr: Fitgym, Do 19.00 Uhr: Bauch, Beine, Po. Einstieg jederzeit möglich.

Trachtengruppe Laufental, 4242 Laufen. Leitung und Info: Adolf Imhof, Saalhof, 4242 Laufen, 061 761 61 24.

 Jugendgruppen

Gymstudio SANA, Zullwilerstrasse 1, 4208 Nunningen. Do 9.00 Uhr: Jazztanz und Rückentraining, Do 18.30 Uhr: Funktionelle Gymnastik. Auskunft: 061 791 90 61, vilma.haener@bluewin. ch (für beide Studios)

Jungwacht Oberkirch, für Buben von 7 bis 15 Jahre. Montag: Black Tigers 13–14, Dienstag: Gryffindors 11–12, Mittwoch: Dino Rex 7–8, Donnerstag: Lions 9–10. Kontakt: Stefan Hänggi, 079 394 17 18, stefan.haenggi@gmail.com

Yoga & Pilates Kurse in Breitenbach. Wir bieten laufend Kurse sowie Workshops in Pilates & Yoga (Hatha-Yoga, Vinyasa Flow Yoga, Kids-Yoga) für Einsteiger und Könner. Lehrerteam mit fundierter Ausbildung sowie langjährige Unterrichtserfahrung. Infos & Anmeldung unter: www.balance-studio.ch, info@balance-studio.ch, phone (ab 16.00 pm) ++41 61 781 40 26

Kinder Kinderhort Hirzenkäfer, Spitalstrasse 38, 4226 Breitenbach, 061 781 52 20. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 6.30–19 Uhr, Kinder ab 4 Monate bis 10 Jahre

 Kampfkunst Cho Taekwondo-Schule Nunningen, olympisches + traditionelles Taekwondo und Selbstverteidigung ab 15 J. Training Do 20–21.30 und Fr 19.30–21 im Dojo Judoclub Nunningen. S. Rudin, 076 265 40 41, www.taekwondo-nunningen.ch AIKIDO-Schule Laufen. Training Erwachsene: Di 19.00–20.30, Fr 19.00–21.00, So 10.00–11.30. Training Jugendliche: Di 18.00–19.00, Fr 19.00–21.00. Training Kinder: Di 17.00–18.00. Gratisprobetraining jederzeit möglich, in der Industriezone Ried, 061 361 62 59, www.aikidola.ch Goshindo und Aiki Ju Jutsu, Selbstverteidigung für Jung und Alt. Kinder ab 7 Jahren: Mo 17.40– 18.50 Uhr, Erwachsene auf Anfrage. Probetraining jederzeit möglich. Infos bei Laub Raymond, 032 423 06 80 oder www.goshindo.ch Budokan Laufen, Industriestrasse 12, Zwingen. Trainings für Kinder und Erwachsene. Judo, MMA und Jiu-Jitsu. Auskünfte: Präs.: Matthias Studer, 079 391 20 80. Adresse: Budokan Laufen, Matthias Studer, Oberdorfstrasse 35, 4244 Röschenz.

Pro Senectute beider Basel – 061 206 44 44. Volkstanzen: Laufen, Aula Baselstr., Di, 16 Uhr. Turnen: Dittingen, Turnhalle, Mo, 9 Uhr; Blauen, Turnhalle, Di, 15 Uhr; Brislach, Turnhalle, Mo, 14 Uhr; Duggingen, Turnhalle, Mi, 14 Uhr; Grellingen, Turnhalle Sek. Schule, Mo, 9 Uhr, u. Mi, 14 Uhr; Laufen, Turnhalle, Baselstr., Mi, 16.15 Uhr; Zwingen, Turnhalle, Sek. Schule, Mi, 15.30 Uhr. Wandern: Duggingen, 3. Do im Monat. Mittagsclub: Laufen, jeden Do, 11.30 Uhr.

SSK Laufen, Karate, TaiChi-QiGong, 078 679 80 18, Training: Mo und Fr, 19.15–20.45, Mi, 20.45–22.15 ab April 2013 im neuen Dojo «Serafin», Baselstr. 5, 4242 Laufen, www.ssk-laufen.ch Bitte News beachten!

Nordic Walking, Kurse, Treffs und Ferien. Als Ausdauertraining, bei Übergewicht oder bei Rheuma. Mountainbike Tageskurse im Mai. 061 761 21 50, www.nordicwalking-laufental.ch, regula.esposito@nordicwalking-laufental.ch

 Kursangebot Malwerkstatt. Erna Hofmann, Brislachstrasse 8, 4226 Breitenbach. Kurse für Zeichnen, Aquarell, Acryl. Info: ehofmann@mal-werkstatt.ch, 079 704 89 70, www.mal-werkstatt.ch Tri Yoga Flow in Laufen. Wir wollen geschmeidig und kraftvoll werden und uns dabei wohlfühlen. Im Abo am Do oder einzelne Workshops, um Neues zu erleben. Google: Yoga Nicole Gerster, intern. anerk. Tri-Yoga-Lehrerin 061 781 12 08. Entdecke deine innere Kraftquelle und sei Meister deines eigenen Lebens, das dir Gesundheit, Glück und Erfolg bringen will. Laufen jeweils Mo. 19.30 Uhr. 061 721 55 82 (auf Wunsch auch Einzelbegleitung) BewegungPlus Laufen, Alphalive-Kurs: Fragen an das Leben – Antworten aus christlicher Sicht. 10 Abende mit Imbiss, Vortrag und Diskussion sowie ein Wochenende. Infos: Diana u. Dominik Jörger, 061 761 82 41, d.joerger@bewegung-

Vitaswiss-Atemgymnastik für Erwachsene. Laufen: Mo, 16.20–17.20 und 17.30–18.30; Di, 9–10. Breitenbach: Di, 16.30–17.30. Infos: 061 781 29 16. Bewegung/Entspannung: Mi, 17.45–18.45, Turnhalle Sek. Schule Laufen, 061 761 27 20. VINI YOGA OASE. Fortlaufende Yoga Kurse in Breitenbach. Die Übungen werden mit der Atmung verbunden ausgeführt und sofern notwendig dem einzelnen Menschen angepasst, Zufriedenheit, Ruhe, Konzentration, Beweglichkeit, Entspannung sind die Früchte des Übens. Der Eintritt ist jederzeit möglich. Gruppenkurse/Einzellektionen. Erika Loosli, Dipl. Yogalehrerin YS/EYU, 079 287 01 92, www.yogaabhyasa.ch Deutschkurse. Für fremdsprachige Frauen in der Gemeinde Breitenbach mit Kinderhort. Niveaustufen: A1.1 bis A2.2. Kursort: kath. Pfarreiheim, Fehrenstrasse 6. Kurszeiten: Montag-, Dienstagoder Mittwochmorgen zwischen 8.20 und 12.30 Uhr. 2 x 2 Lektionen, pro Lektion CHF 5.–. Kurseintritt jederzeit möglich! Informationen zum Kursangebot: Jutta Kunz, K5 Basler Kurszentrum, Tel. 061 365 90 23.

Familienzentrum Laufen, Naustrasse 73, Laufen. 061 761 42 88. Krabbelgruppe: jeden Mo, von 15.00–17.00. Hütedienst: Mo, Di, Fr, (2–6 J.) + Do (4–6 J.) 9.00–11.00. Mittagstisch und Kinderprogramm: am 1. Mittwoch des Monats von 12.00–16.30. Anmeldung siehe Kursprogramm od. Homepage. Chrättli Träff mit Cafeteria: jeden Do, von 15.00–17.30. Am 2. Do des Monats: Kinder-Workshop. Kinderkleiderbörse im Birs-Center Laufen: 12./13. April und 20./21. Sept. 2013. Weitere Infos: www.chraettli.ch Tagesfamilien/Tagesbetreuung, Hinteres Leimental, Vermittlung von Tageskindern in Tagesfamilien oder in Kindertagesstätte Vogelnest, Stationsgebäude Bahnhof Flüh. Kontaktstelle: 4108 Witterswil, 061 721 60 88. Kinder- und Jugendheim Laufen, Weststrasse 19, 4242 Laufen, 061 765 90 90. Kindertagesstätte, Wohngruppe, Jugendwohngruppe. Öffnungszeiten Kindertagesstätte: 6.15–18.00 Uhr, Kinder ab 3 Monate bis 12 Jahre.

über unsere Dienstleistungen finden Sie auf unserer WEB-Seite www.sozialdienste.ch. Wir sind auch erreichbar unter Mütter- und Väterberatung Laufental, Gaby Heizmann, Rathaus, Hauptstrasse 2, 4242 Laufen (Rathaus). Telefon 061 761 16 65, E-Mail: mvblaufental@sozialdienste.ch

Thierstein. Öffentliche Beratung in den Wohnortgemeinden mit und ohne Voranmeldung. Weitere Infos über das Zentralsekretariat, Telefon 061 785 90 00 oder unter www.zsth.ch

 Pro Senectute und Spitex Pro Senectute beider Basel, Ihre Partnerin für Fragen rund ums Älterwerden. Beratungsstelle Laufental, 061 761 13 79, www.bb.pro-senectute. ch. Pro Senectute Dorneck-Thierstein, Fachstelle für Altersfragen, Tel. 061 781 12 75, www.so.prosenectute.ch. Fahrdienst «s’Mobil», 061 783 91 50 Spitex Thierstein/Dorneckberg, Hilfe und Pflege zu Hause, 061 783 91 55, www.spitex-thdo.ch SPITEX Laufental, Hilfe und Pflege zu Hause, 061 761 25 17, spitex-laufental@bluewin.ch

 Selbsthilfegruppen Verein Selbsthilfe BS/BL: Wir vernetzen und begleiten Menschen, die eine Selbsthilfegruppe suchen oder gründen wollen. In unserer Region gibt es ca. 170 Selbsthilfegruppen zu physischen und psychischen Themen. Telefonzeiten: Mo, 10–12; Mi/Do, 15–17 Uhr; 061 689 90 90. Persönl. Kurzberatung ohne Voranmeldung Di, 12–18 Uhr. Weitere Informationen auch zu aktuellen Gruppen unter www.zentrumselbsthilfe.ch

Kindertagesstätte Metzerlen Vogelnest, familienergänzende und familienbegleitende Kinderbetreuung. Tagesbetreuung Mo–Fr, 7.30–18.30 Uhr: Spielgruppe, Mittagstisch, Aufgabenhilfe. Information + Anmeldung: Tel. 061 731 33 75, vogelnest.metzerlen@bluewin.ch Tagesbetreuung Laufental Vermittlung von Tagesmüttern, 061 766 30 49 Spielgruppe Sunneblueme, Breitenbach. Miteinander singen, spielen, basteln und vieles mehr… für Kinder ab 3 Jahren bis Kindergarteneintritt. Weitere Auskünfte erhalten Sie unter 061 781 10 05. Spielgruppenleiterin: Heidi Viliotti, Kleinkindererzieherin

Publizieren Sie Ihre Vereinsnachrichten im Wochenblatt. Vorstandsmitglieder, Kontaktpersonen, Trainingszeiten, Mitgliederwerbung etc. Bis 5 Zeilen pro Woche Fr. 93.– pro Jahr Bis 10 Zeilen pro Woche Fr. 186.– pro Jahr Bis 15 Zeilen pro Woche Fr. 279.– pro Jahr Ohne Änderungen. Bei Platzmangel kann der Verlag auf die Veröffentlichung verzichten.

 Mütter- und Väterberatung Laufental. Beratung der Eltern von Säuglingen und Kleinkindern, öffentliche Beratung in den Wohnortsgemeinden. Die Beratungszeiten bei Ihrer Wohngemeinde und weitere Informationen

AZ Anzeiger AG Hauptstrasse 37 4242 Laufen Tel. 061 789 93 33 inserate.laufen@wochenblatt.ch


SPORT

Donnerstag, 6. Juni 2013 Nr. 23

15 FUSSBALL

Neues beim FC Riederwald Seit Januar führt Heiko Steiner als Präsident den FC Riederwald. Er trat die Nachfolge von Onkel Ruedi an. Das Wochenblatt wollte wissen, was der neue starke Mann aus dem FCR machen will.

2. Liga Interregional Samstag, 8. Juni 2013

FC Laufen – FC Concordia 18 Uhr, Sportplatz Nau, Laufen eh.- Nachdem die vorletzte Runde wegen des garstigen Wetters vom Wochenende auf Dienstag verschoben werden musste, kommt es am Samstag zur letzten Runde der Spielzeit 2012/ 2013. Concordia möchte die erfolgreich verlaufene Saison mit einem Sieg krönen. Von Beginn weg war das Team von Trainer Peter Schädler auf Kurs. Es war ein steter Zweikampf mit Xamax. Nach Bekanntwerden der Fusion von Xamax mit 1. Ligist Serrières, der in der 1. Liga classic die Saison auf Platz vier abschloss, stand der Aufstieg von Concordia schon früh fest. Man merkte es beiden Aufsteigern zuletzt an. Congeli gewann in Bassecourt nur knapp und zuletzt gab es zwei Remis gegen Porrentruy und Moutier. In Laufen hofft man natürlich, dass es die Städter, sofern es für die Laufentaler wirklich noch um etwas geht, ebenfalls gemächlicher angehen und mindestens einen Punkt im Nau liegen lassen. So oder so spielt man nächste Saison aber nicht mehr gegen einander.

Alles unter einem Dach! Auf 1000 m2 18

F. Cueni Weststrasse 75, 4242 Laufen, 061 761 32 01 113 792292

Gibt es schon Beispiele, was sich unter Ihnen in den rund fünf Monaten geändert hat? Was anders ist, hatte mit dem Organigramm zu tun. Wir haben jetzt einen offiziellen Sportchef. Das ist, so finde ich, wichtig. Dann ist auch der Wirt des Klubrestaurants im Vorstand. Er macht derart viel, ist für das Grümpeli und anderes zuständig, da soll er auch an vorderster Front mitreden und mitentscheiden können und neu ist auch der Verantwortliche Infrastruktur.

.ch

luk

rra

w. te

ww

Edgar Hänggi: Vom Spieler zum Vereinspräsident. Wie kam es zu diesem Aufstieg im, gemäss Website, legendären Verein? Heiko Steiner: Fussball ist ein grosser und wichtiger Teil meines Lebens. Im Riederwald sind wir eine richtig grosse Fussballer-Familie, bei der jedes Mitglied da ist, wenn man es braucht. Mein Grossvater war schon Präsident, zuletzt Onkel Ruedi Steiner 17 Jahre lang. Mein Vater und mein Bruder sind ebenfalls im Verein. Da lag es irgendwie auf der Hand, dass ich über diesen verantwortungsvollen Posten nachzudenken begann. Setzen Sie jetzt die gut gemeinten Ratschläge Ihres Onkels um oder arbeiten Sie selbstständig? Sowohl als auch. Ich kann frei arbeiten. Man lässt mich auch machen. Doch ich will nicht um jeden Preis meine Meinung durchdrücken. Wenn ich es als wichtig ansehe, bespreche ich mich mit Vizepräsident Ueli Spies. Der Vorteil ist, dass ich ja nicht als einzig Neuer in den Vorstand kam. Es hörten einige Personen auf und ich durfte mir meine Leute praktisch mitnehmen.

TERRALUK Tiefbau Sie möchten Laufen im Wochenblatt • Aushub • Abbruch • Transport • Umgebung Delsbergerstrasse 143 • Steinmauer 4242 Laufen • Felsabbau Tel. 061 761 17 17 • Belagsarbeiten

Interview: Edgar Hänggi

inserieren? Ich berate Sie gerne! Caroline Erbsmehl, Verkauf Inserate Telefon 061 789 93 35 caroline.erbsmehl@azmedien.ch

Bald steht das Grümpeli, ein wichtiger Anlass, vor der Tür. Ja, am 14. und 15. Juni läuft wieder ei-

Gibt es sonst noch neue Aktivitäten im Riederwald? Wir werden vermehrt im Nachwuchs aktiv sein, denn für einen Verein wie den FC Riederwald ist es eminent wichtig, dass wir Spieler aus den eigenen Reihen einbauen können. Wir arbeiten nach dem Scheitern der Six United im Juniorenbereich mit Kleinlützel und Röschenz zusammen. Jeder Verein hat ein Team. Wir die B-Junioren. Auch im Kinderfussball haben wir Teams, denn auch wenn Liesberg und Umgebung personenmässig nicht sehr gross ist, haben wir doch immer regen Zulauf an neuen Fussballern. Wir werden im Sommer auch erstmals beim Ferienpass mitmachen. Wir können ja gespannt Richtung Riederwald blicken. Da wird in nächster Zeit sicher das eine und andere zu vernehmen sein. Ich hoffe, nur Positives. Ich werde mit meinem Team auch immer bereit sein, offensiv zu kommunizieren.

Grümpeli Breitenbach

Regionale konnten sich retten

WOS. Das diesjährige Grümpeli Breitenbach findet vom 5. bis 7. Juli statt. Motto: «Plausch, Fairness & Feiern».

Dank Therwil darf Laufen noch hoffen

Aufgefangen: Fast (ab)gestürzt, doch Laufen konnte sich, wie hier Yesil, gerade noch aufFOTO: EH-PRESS fangen - vorerst.

Gibt es einen Kunstrasen? Nein, unsere Plätze sind ja in gutem Zustand. Aber wir planen auf Sommer 2014, unser Vereinsgebäude vollständig zu renovieren. Garderoben, Duschen, Toiletten und das Klub-Restaurant werden neu. Die Front des Restaurants soll zudem verglast werden, was bei nassem und kaltem Wetter mehr Komfort bringt. Momentan sind wir in der Planungsphase. Ich bin aber zuversichtlich, dass bald gehämmert wird.

niges. Auch hier wird etwas geändert. Am Samstag haben wir wieder eine Livemusik mit den «Voralpen-Power». Am Freitag bleibt der DJ. Wichtig war mir, dass wir keinen Eintritt verlangen. Ich sehe es als Dankeschön an die Festbesucher.

REGIOFUSSBALL

FUSSBALL

diese Equipe fähig sein könnte. Gut, Liestal hatte nicht den Eindruck gemacht, als wolle man Laufen unbedingt in die regionale 2. Liga schicken. Der Spielbeginn war jedoch alles andere, als man sich ihn beim Heimteam vorstellte. Es war noch keine Minute gespielt, da führten die Gäste bereits! Angesichts der Bedeutung der Partie war es schon interessant mitanzusehen, was dieses Team fertig bringt. Wohl nicht wenige dürften

Kommen wir zum Zugpferd, der ersten Mannschaft. Der Abstiegskampf war bis fast zuletzt ein Thema? Ja, das stimmt leider. Ich war aber überzeugt, dass die Qualität der Mannschaft für die 3. Liga reicht und bin froh, dass es jetzt geschafft ist! Wir waren in den vergangenen Jahren sehr zurückhaltend auf dem Spielermarkt und im Winter hatten wir Abgänge. Das soll jetzt ändern. Wir wollen neue Sponsoren holen und werden den Spielern auch punkto Infrastruktur bald noch mehr bieten können. Nicht ändern wird der Trainer, der auch nächste Saison Jean-Luc Freund heissen wird.

FOTO: EH-PRESS

BREITENSPORT

Infos/Anmeldung: www.gruempelibreitenbach.ch

eh. Der FC Laufen hat nach den Spielen vom Dienstag noch einen kleinen, brüchigen Strohhalm – dank dem FC Therwil. Aus eigener Kraft kann man sich aber nicht mehr retten. Das letzte Saisonspiel ist immer auch eine Art Fest und Abschiednehmen. Auch am Samstag, um 18 Uhr, wenn sich der FC Laufen und der FC Concordia gegenüberstehen, ist dies nicht anders. Bei Laufen werden die beiden Innenverteidiger verabschiedet. Weil es sich gehört und weil sie es für ihre Leistungen auch verdienen, egal, dass es dann noch 90 Minuten darum geht, mit möglichst einem Sieg die kleine Chance auf den Ligaerhalt zu realisieren. «Ich sags jetzt trotzdem, obwohl es abgedroschen klingt. Die Hoffnung stirbt zuletzt», sagt Interimstrainer James Bader nach Spielschluss. Er ist jedoch Realist genug, um die Lage richtig einzuschätzen. «Wir sind noch nicht abgestiegen, doch die Chance ist schon sehr gering.» Diesem Rechnen ging ein Spiel gegen Liestal voraus, das gezeigt hat, zu was

Optimistisch: Heiko Steiner will «seinen» FC Riederwald vorwärts bringen.

nach dem Spiel den Konjunktiv missbraucht haben, um sich bestätigen zu können, dass der Abstieg vermeidbar gewesen wäre. Dank den Toren von Eigenmann, Jankovic, Rmus und Schmidlin gewann Laufen das Derby mit 4:2. Da aber Colombier zuhause Courtételle 4:1 bezwang, wäre Laufen abgestiegen. Denn bei einer derart negativen Tordifferenz von -24 gegenüber -8 von Colombier war allen klar, dass es gegen Concordia keinen zweistelligen Kantersieg geben würde. Dank dem überraschenden Erfolg Therwils gegen Bassecourt gibt es aber plötzlich eine andere Rechnung. Gewinnt Laufen gegen Concordia und verliert Bassecourt zuhause gegen Absteiger Wacker Grenchen, ja dann… Doch ob ein solch brüchiger Strohhalm hält, wenn er gebraucht wird? «Wenn wir absteigen, dann sicher nicht wegen der Rückrunde», so Bader. 20 Punkte hat Laufen im Frühling geholt. Mit einer ebenso guten Hinrunde wären die Laufentaler jetzt Tabellendritter! Aber eben, der Konjunktiv bringt keine Punkte.

eh. In der vorletzten Runde fielen in der 3. Liga-Gruppe 3 alle Entscheidungen. Dabei konnten sich der FC Zwingen und der FC Riederwald dank Auswärtssiegen vor dem drohenden Abstieg retten. Die letzte Runde am kommenden Sonntag hat nur noch statistischen Wert. Der FC Zwingen wollte aus den beiden letzten Partien in Breitenbach und zu Hause gegen Absteiger Steinen vier Punkte holen und die hätten dann sicher gereicht, dem Abstieg zu entrinnen. Dass man dabei im Derby eher mit einem Punkt kalkulierte, liegt auf der Hand, wollten die Schwarzbuben doch Revanche nehmen für die Hinrundenniederlage. Zwingen hatte den Sieg verdient Nach einer halben Stunde ging Zwingen in Führung. Breitenbach mühte sich, kassierte in der 77. Minute aber das 0:2 und das Spiel war entschieden. «Zwingen hat verdient gewonnen. Wir kamen nie dazu unser Spiel zu machen. Die Luft ist draussen», so Assistenztrainer Sven Gloor. Zwingen wusste zu jenem Zeitpunkt noch nicht, ob der Sieg bereits reichen würde, fand die Partie doch bereits am Donnerstag statt. Angesichts des Schlussprogramms durfte man aber davon ausgehen. Steinen hätte nur noch mit zwei Siegen zu Riederwald aufschliessen können, falls die zweimal Niederlagen einsteckten und zudem

musste man hoffen, dass dann auch noch die Fair-Play-Wertung zugunsten von Steinen ändert. Etwas gar viel Konjunktiv. Das Rechnen erübrigte sich dann am Sonntagnachmittag. Laufen schickte den Aufsteiger mit einem 5:1 in die 4. Liga. Marc Eigenmann (2), Alessandro Fellino, Fejzulahovic und Falcone erzielten die Laufner Treffer. Steinen gelang in der Schlussminute nur noch das Ehrentor. Riederwald mit 3:2-Erfolg Zur selben Zeit spielte Riederwald in Allschwil und kam zu einem 3:2-Erfolg. Da ebenfalls gleichzeitig das direkte Duell am Strich zwischen Telegraph und Muttenz b mit einem 6:2-Erfolg von Telegraph endete, stehen mit Muttenz b und Steinen die beiden Absteiger schon vor der letzten Runde fest. Zuoberst ist die Entscheidung längst gefallen. Der FC Reinach, das Team von ex-LaufenTrainer Boris Zimmermann, holte sich verdientermassen den Gruppensieg und den Aufstieg in die regionale 2. Liga. Spannende Fragen Spannend aus regionaler Sicht: Kann Laufen Platz drei behaupten gegen Oberwil und wer wird bestplatziertes Team aus dem Schwarzbubenland? Aktuell Breitenbach auf Position fünf. Dornach liegt zwei Zähler dahinter, hat mit dem Heimspiel gegen Telegraph aber das einfachere Spiel als Breitenbach beim Zweiten Binningen.


Am Wochenende vom 7. bis 9. Juni lohnt sich ein Besuch in Bärschwil ganz besonders. Beim Musikfestival wartet ein Unterhaltungsprogramm der Extraklasse auf Sie! Der Startschuss erfolgt am Freitagabend im grossen Festzelt beim Schulhaus. Die Party-Band Keep Cool aus Österreich wird die Stimmung ordentlich anheizen und den Besuchern einen unvergesslichen Abend bereiten. Als HÜhepunkt der Abendunterhaltung kommen Sie am Samstagabend in den Genuss der erfolgreichen Schweizer Volksmusik-Familie Oesch’s die Dritten – inklusive Autogrammstunde. Ihr Name ist Programm, ihre Musik einzigartig und unverkennbar. Sie haben bereits zahlreiche Auszeichnungen gewonnen, wurden fßnfmal mit Gold, zweimal mit Platin und einmal mit Doppelplatin ausgezeichnet. Das Rahmenprogramm bilden die beliebten Stimmungsmacher Säntisfeger aus dem Appenzell, welche die Nacht der Volksmusik stimmungsvoll einleiten sowie auch wieder ausklingen lassen werden. Am Sonntag findet schliesslich der 103. Thiersteiner Bezirksmusiktag statt. Dies ist ein grosser Tag fßr alle Thiersteiner Musikantinnen und Musikanten. Auf dem Programm stehen die Wettspiele mit Expertise in der Mehrzweckhalle, die Marschmusikparade durch das Dorf sowie die Veteranenehrung im Festzelt. An diesem Sonntag kommt bestimmt jeder Blasmusikfan auf seine Kosten. Die Musikgesellschaft Bärschwil sowie das gesamte Dorf freuen sich auf Ihren Besuch!

5HPR%RUHU

7. – 9. Juni 2013 in Bärschwil

:HLQKDQGHO81'*HWUlQNH&HQWHU )HVWPDWHULDO )HVW]HOW9HUPLHWXQJ +DXVOLHIHUGLHQVW

Freitag, 7. Juni, 21 Uhr Partynight

'HOVEHUJHUVWUDVVH /DXIHQ 7HO )D[

Samstag, 8. Juni, 20 Uhr Es isch Volksmusik-Zyt

TĂźrĂśffnung: 19.00 Uhr

Partyband Keep Cool TĂźrĂśffnung: 18.30 Uhr

Oesch’s die Dritten – Säntisfeger

Sonntag, 9. Juni 103. Thiersteiner Bezirksmusiktag Wettspiele ab 12.00 Uhr Marschmusik ab 15.35 Uhr Festhallenkonzert 16.15 Uhr Festakt und Veteranenehrung 17.00 Uhr ď Š ď Š ď Š ď Š ď Š

Festwirtschaft ď Š Tombola Bar ď Š Kuchenbuffet (nur Samstag) Kaffeestube (nur Sonntag) BierstĂźbli (nur Sonntag) Gratis Shuttlebus (Freitag und Samstag) Region Laufental-Thierstein

Seit Ăźber 90 Jahren

www.musik-baerschwil.ch

ProďŹ tieren Sie jetzt: Sommer-Prämie Fr. 1000.–

Theo Henz Eidg. dipl. Malermeister Kurzäckerlistrasse 228 4252 Bärschwil Telefon 061 761 66 36 Fax 061 761 66 69 Natel 079 215 78 31


DORFPLATZ

Donnerstag, 6. Juni 2013 Nr. 23

17

LESERBRIEF

LAUFSPORT

Gefährlicher Schulweg

Mit dem «10 Meilen Laufen» fing alles an …

Am Mittwoch, 29. Mai, lud der Schulrat zu einem Informationsabend ein. Aufgrund der Schliessung der Primarschule an der Brislachstrasse und der Inbetriebnahme des Schulzentrums Serafin an der Baslerstrasse ging es darum, besorgte Eltern über die neuen Schulwege zu informieren. Die Eltern kamen zahlreich und waren gespannt zu hören, was das Schulrat, aber auch die Gruppe Schulwegsicherheit und der Stadtrat zu der Thematik zu sagen haben. Am Schluss der Veranstaltung ging ich, wie auch viele Eltern, unbefriedigt nach Hause. Die Lösung des Problems Schulwegsicherheit bestand darin, die Eltern zu ermuntern, einen Pedibus, eine organisierte Begleitung von Kindern auf dem Schulweg, aufzustellen. Was ich vermisste, waren konkrete Massnahmen zur Verbesserung der Sicherheit des Schulweges. Zwei Drittel der Kinder aus dem Schulhaus Brislachstrasse werden neu die Bahnunterführung des Schliffweges benützen müssen. Diese Unterführung wurde bereits in den Studien des Ingenieurbüros Gruner als sehr gefährlich eingestuft, die Bodenmarkierungen, die in der Zwischenzeit angebracht worden sind, mögen zwar ein Sicherheitsgefühl geben, sind aber tatsächlich eine Augenwischerei. Eine Lösung des Problems sei mittelfristig

nicht vorgesehen und auch nicht in Planung, so Stadträtin Juliana Nufer, verantwortlich für Sicherheit und Justiz. Stellen wir uns mal vor, wie es sein wird, wenn die Diebachstrasse, die Verbindungstrasse zwischen Schliffweg (Schwimmbad) und Brislachstrasse gebaut ist. Die vorhandenen Verkehrsstudien weisen Schätzungen von 1600 Autofahrten pro Tag vor. In der Studie nicht eingerechnet sind die Fahrzeuge der Quartierüberbauung mit 80 Wohnungen, die im Gebiet «Schliffi» geplant ist und jene Fahrzeuge, die den Bahnhofstau auf diesem Weg umfahren werden. Im Mai 2012 hat eine Gruppe von Bürgern aus dem Quartier Weiherweg, unterstützt von zahlreichen Unterschriften von Einwohnern aus dem Raum Bleiholle, Schliffmatt, Brislachstrasse und Tschambol, eine Einsprache gegen den Bau dieser Strasse eingereicht. Die Strasse darf nicht gebaut werden, bevor die Schulwegsicherheit gewährleistet ist und die heutige Situation bei der Unterführung entschärft ist. Die Einsprache wurde entgegengenommen, es wurde aber weder Stellung dazu genommen noch Massnahmen vorgestellt, die die Sorgen der Bürger besänftigen konnten. Wir bleiben deshalb am Ball! Jean-Michel Roten, Laufen

Ein Interview mit Roswitha Jeger, begeisterte Laufsportlerin aus Nunningen. Im Jahr 2005 nahm Roswitha Jeger zum ersten Mal am «10 Meilen Laufen» teil. Es war ihr erster Laufevent überhaupt. Seither ist die Teilnahme an diversen Laufwettbewerben ein fester Bestandteil ihrer sportlichen Freizeit. Frau Jeger, wie kamen Sie überhaupt zum Laufsport? Ich war schon immer ein Bewegungsmensch, früher allerdings noch mehr auf dem Velo. Seit meiner Teilnahme am «10 Meilen Laufen» hat mich das Lauffieber gepackt und ich jogge nun intensiv. Wie oft trainieren Sie pro Woche? Ich laufe 5 bis 6 mal in der Woche, ca. 1 bis 1,5 Stunden, am liebsten frühmorgens um 5 Uhr. Am Wochenende absolviere ich einen längeren Lauf von etwa 2,5 Stunden, dafür nehme ich es am Morgen etwas gemütlicher. Das ist ein sehr intensives WochenLaufprogramm. Wie schaffen Sie das neben der Arbeit? Der Laufsport ist für mich der ideale Ausgleich zu meinem 100-Prozent-Job. Ich laufe am liebsten in der Natur. Die Vögel, die frische Luft, das tut mir enorm gut und hält mich körperlich, psychisch und mental gesund und fit. Das Schöne am Laufsport ist, dass ich alleine spontan losziehen kann.

EINGESANDT

Thiersteiner turnten in Holderbank

An welchen Laufveranstaltungen nehmen Sie regelmässig teil? Ich laufe kürzere Distanzen, wie den Basler Stadtlauf bis hin zu Marathon und Bergläufen, wie z.B. den Jungfrau-

Roswitha Jeger: Sicherer Wert am «10 Meilen Laufen». FOTO: ZVG

Marathon. Und natürlich jedes Jahr den «10 Meilen Laufen», das ist mein Heimlauf. Was gefällt Ihnen am «10 Meilen Laufen» besonders? Ich schätze die abwechslungsreiche Strecke mit wunderbarer Aussicht auf die Jurahöhen. Die Atmosphäre im Stedtli beim Zieleinlauf ist für mich sehr motivierend. Die vielen Bekannten, die mich dann auf den letzten Metern ins Ziel anfeuern – das gibt ein Gänsehaut-Gefühl! Auch das Preis/Leistungsverhältnis ist fast unübertroffen, für die Startgebühr von 30 Franken gibt es ein Finishershirt sowie Gratis-Pasta.

Welches Ziel setzen Sie sich für den diesjährigen Lauf? Ich möchte mindestens dieselbe Zeit erreichen wie letztes Jahr Das wären dann 1.15,20. Damit erreichten sie 2012 den 2. Platz in ihrer Kategorie. Wir drücken ihnen die Daumen für einen Top-Lauf am «10 Meilen Laufen 2013» und werden Sie auf der Zielgeraden kräftig anfeuern. Interview/Text Karin Zubler und Werner Mayr

10 Meilen Laufen, Samstag, 15. 6., ab 17.30 Uhr Anmeldung/Infos unter www.10meilen.ch

EINGESANDT

VERANSTALTUNG REDAKTIONSSCHLUSS

Lager für Mädchen

Für Leserbriefe, Eingesandtes und Veranstaltungshinweise gilt folgender Redaktionsschluss:

WOS. Auch diesen Sommer führt der Blauring Laufen ein Sommerlager durch, in dem es viel zu entdecken gibt: Auf Einladung von Häuptling Blauer Ring kannst Du in eine abenteuerliche Welt eintauchen, Dich viel in der Natur bewegen und spielen, Lebensfreude geniessen und Freundschaften schliessen. Erlebe eine unvergessliche Woche als Indianerin. Das Lager findet vom 6. bis 13. Juli in Matten (BE) statt. Eingeladen sind Laufner Mädchen ab 7 Jahren. Infos: 079 289 1022 (N. Bärtschi).

Montag, 12 Uhr

Bei später eintreffenden Beiträgen kann ein Erscheinen in der nächsten Ausgabe nicht garantiert werden.

redaktion.laufen@wochenblatt.ch

Jazzmatinée der Mittwuch’s Band Basel WOS. Am Sonntag, 9. Juni, 11.15 Uhr findet im Museum für Musikautomaten Seewen das Jazzmatinée der Mittwuch’s Band Basel statt. So unterschiedlich wie die Spieler selbst, so breit gefächert ist auch das Repertoire der Band. Vom urchigen Volkstümlichen über Dixie, alte und neue Schlager bis hin zum Jazz, bringt jeder seine persönlichen Vorlieben in die Band ein. Der Jazz ist wohl das hauptsächlich verbindende Glied der Musiker.

EINGESANDT Ausgezeichnet: Ilona Bloch, TV Nunningen, hat eine erfolgreiche Saison.

Der Regionalverband Thal-Gäu lud die Geräteturner vom Schwarzbubenland ein, an ihrem Jugitag mitzuturnen. Die Geräteturner vom GETU DorneckThierstein starteten mit 20 Turnern und der TV Büsserach mit 32 Turnern. Bei den Knaben wurde im K1 Florian Pally 1. und Eric Gutmann 2., beide vom TV Büsserach. Im K2 konnte sich Sven Grolimund vom TV Erschwil erstmals in dieser Saison eine Medaille umhängen, er wurde 2. Dennis Hänggi TV Erschwil bekam für seinen 4. Platz ein

FOTO: ZVG

Jugendmusik heimst zwei Pokale ein

Diplom. Wie auch seine Vereinskollegen im K3 Björn Reinhard 4. und Philippe Allemann 5. Bei den Mädchen im K1 wurde Elena Harder vom TV Büsserach 6. Im K2 wurde Ilona Bloch TV Nunningen 3. Ihre Bilanz: 4 Wettkämpfe 4 Medaillen. Am Wochenende vom 25./26. Mai waren noch die Kantonalen Meisterschaften. Eine Auszeichnung bekamen, Ilona Bloch, Elin Borer und Thoedora Tanja Bloch, Krstic. GETU Dorneck-Thierstein Erfolgreich musiziert: Jugendmusik Gilgenberg.

LESERBRIEF

Kollegialitätsprinzip? Überrascht nahm ich den Artikel «Sozialhilfe auf der Zielgeraden» zur Kenntnis, nicht zuletzt deshalb, weil bei der Unterzeichnung dieses Artikels unsere Partei namentlich erwähnt wurde. Die SVP Laufental unterstützt diesen Artikel nicht und wurde auch nie angefragt, ob die Partei namentlich im Auftrag der Parteien als Unterschrift zu diesem Artikel aufgeführt werden darf. Des weiteren wurde ich heute mehrfach telefonisch von Mitgliedern kontaktiert, welche absolut nicht verstehen können, dass in der Lokalzeitung «Mattegumper» den Einwohnern von Röschenz für die kommende Gemeindeversammlung vom 13. Juni 2013 nach eingehender Prüfung der Alleingang eines Sozialdienstes empfohlen wird und gleichzeitig Herr Remo Oser als ein Gemeinderat dieses Kollegiums sich öffent-

lich dagegen ausspricht und sogar einen Artikel im Wochenblatt veröffentlicht. Dies ist auch dann nicht nachvollziehbar, wenn er in der besagten Arbeitsgruppe für einen gemeinsamen Sozialdienst war. Schliesslich besteht eine Arbeitsgruppe aus mehreren Personen. Ich war lange genug selber Gemeinderat um zu wissen, dass dies das Kollegialitätsprinzip auf das Gröbste verletzt. Der Rat entscheidet gemeinsam und vertritt diesen nach aussen, selbst dann, wenn die persönliche Meinung vom Gesamtbeschluss abweicht. Es geht in einem Rat darum, dass man sich einerseits vertrauen kann und dass man andererseits gemeinsam die politische Verantwortung trägt. Niklaus Jeker, Präsident SVP Laufental

Am 25. Mai nahm die Jugendmusik Gilgenberg zum dritten Mal am Jugendblasmusikpreis Dreiländereck teil. An diesem Wettbewerb können sich Jugendmusikformationen der Kantone Baselland, Baselstadt, Solothurn und

FOTO: ZVG

dem nahen Ausland messen. Zwei Blasmusikexperten beurteilen die Vorträge der Formationen. Die Bands messen sich in zwei Kategorien. Die Jugendmusik Gilgenberg hat in der unteren Kategorie mitgemacht. Das heisst, ihre Mit-

LESERBRIEF

Zurück an den Absender «Audiatur et altera pars», sprach einst der römische Philosoph und Staatsmann Seneca: «Man muss auch die Gegenseite anhören». Im Zusammenhang mit dem Projektierungskredit für das neue Sammlungszentrum für Augusta Raurica tut dies aufgrund der Flut von ausschliesslich wohlwollenden Leserbriefen und Medienberichten dringend Not. Wirft es denn keine Fragen auf, dass für ein Steinlager und neue Arbeitsräumlichkeiten satte 36 Millionen Fran-

ken aufgewendet werden sollen – bei der aktuellen finanziellen Lage des Baselbiets? Welchen direkten Nutzen haben die Steuerzahler, die diesen Betrag stemmen müssen? Keinen, denn das Sammlungszentrum ist für die Bevölkerung nicht zugänglich. Daher mein dringender Rat: Die Vorlage gehört mit einem Nein am 9. Juni zur Überarbeitung zurück an den Absender. Rolf Richterich, Landrat FDP, Fraktionspräsident

glieder sind unter 18 Jahre alt. Jede Jugendmusik hat den Auftrag während 20 Minuten ihr Können unter Beweis zu stellen. Mit dem Eröffnungsstück Firework von Katy Perry hat die Jugendmusik Gilgenberg unter der Leitung von Markus Leuenberger den Pokal für das «Bestgespielte Stück des Tages» geholt. Eine tolle Auszeichnung für den Nachwuchs des Musikvereins Nunningen. Mit dem Flötensolo «Flight of the Flutes», in dem Sarina Altermatt, Anja Hänggi und Milena Hänggi ihre Querflöten fliegen liessen, verpassten die Solistinnen nur knapp den Solopokal. Zum Schluss wurde der Auftritt der Jugendmusik Gilgenberg mit dem guten dritten Gesamtplatz belohnt. Ein Erfolg, an dem sich die junge Formation aus Nunningen freuen kann. Herzliche Gratulation! Käthi Grolimund


WOCHENBLATT

18

Donnerstag, 6. Juni 2013 Nr. 23

Bestandene Berufsprüfung zum Bauführer Gartenund Landschaftsbau Nach zwei Jahren Weiterbildung hat Simon Kottmann seine Prüfung zum Bauführer Gartenund Landschaftsbau bestanden. Für die erbrachte Leistung gratuliert ihm das ganze Team herzlich und wünscht ihm für seine weitere berufliche und private Laufbahn viel Erfolg.

Kreuzworträtsel Der glückliche Gewinner der Ausgabe von letzter Woche ist Guido Hänggi-Borer, March 232 4233 Meltingen Der Einkaufsgutschein im Wert von 60 Franken wurde gespendet von Topwell-Apotheke, Laufen

Büromöbel, Garderobeschränke, Lagergestelle sofort ab Lager Direkt vom Importeur geliefert und montiert. F. Rüegg, Büro-Organisation Güterstrasse 155, 4053 Basel, Tel. 061 361 59 59

Das gesuchte Lösungswort, das sich aus den Buchstaben der eingekreisten Felder ergibt, schicken Sie bitte per Postkarte, Fax oder E-Mail an: AZ Anzeiger AG Hauptstrasse 37, 4242 Laufen F 061 789 93 30 E inserate.laufen@wochenblatt.ch

Wir empfehlen uns für

Zahnprothesen Reparaturen/Reinigung/Anpassungen Zahntechnisches Labor M. Gschwind Talstrasse 22, 4112 Flüh Telefon 061 731 28 14

Unter den richtigen Einsendungen verlosen wir einen Einkaufsgutschein im Wert von 60 Franken. Einzulösen bei: Vita Pelleteria, Laufen Die Lösungen müssen spätestens bis Dienstag, 11. Juni 2013, 12 Uhr, bei uns eintreffen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.


DIES UND DAS

Donnerstag, 6. Juni 2013 Nr. 23

19

UNTERRICHT

EINGESANDT

Erfolgreiche Laufentaler Schlagzeuger

Hohe Beteiligung am Feldschiessen im Laufental

Präsentation der Diplome: Antonio Maggio mit seinen erfolgreichen Schützlingen Fabian Eicher, Yannick Holzherr und Nino Wohlgemuth FOTO: ZVG (v. l.). Anlässlich der Zertifikatsprüfungen letzter Woche in Zeiningen an der Freaktal Drumschool, wo insgesamt 80 Schlagzeuger ihr Können unter Beweis stellten, haben drei Drummer der Schlagzeugschule Bassdrum Laufen mächtig Gas gegeben. Allen voran Yannick Holzherr aus Blauen, der in der Kategorie Junior mit sagenhaften 97 von möglichen 100 Punkten Gesamtsieger wurde. Fabian Eicher aus Zwingen wurde in der Kategorie Chrystal mit ebenfalls ausgezeichneten 95 Punkten Zweiter. Für Nino Wohlgemuth aus Erschwil, der in der Kategorie Bronze mit 87 Punkten den dritten Rang belegte, war es schon die dritte Prüfung. Ein schöner Erfolg durch jahrelanges Üben. Ein Drumsolo, ein Duett mit einem Prüfungsexperten, ein Snaresolo und ein Lied, welches ohne Schlagzeug im Hintergrund vom Band abgespielt wird,

alles nach Noten versteht sich, sind die Aufgaben, welche die Drummers nach monatelangem Üben vorspielen. Alle 17 Teilnehmer der Schlagzeugschule Bassdrum Laufen haben die Prüfungen bestanden und sind im Besitz eines Zertifikates oder sogar einer der Preise, welche durch Roland Hasler, Leiter und Inhaber der Freaktal Drumschool, grosszügigerweise jedes Jahr zur Verfügung gestellt werden. Falls Sie schlagzeugbegeisterte Kinder haben, selber zu den Sticks greifen wollen oder Fragen zu Drumsets und Zubehör haben, dann kommen Sie vorbei am Samstag, 22. Juni, und besuchen Sie die Schlagzeugschule Bassdrum in Laufen an der Wahlenstrasse 100, im Gebäude der Borer Druck AG, zwischen 10.00 und 14.00 Uhr. Ich freue mich darauf.

Das Blumengeschäft mit Spirit

PR. Das Blumengeschäft Spiritflowers an der Zullwilerstrasse 1 in Nunningen hat ein einzigartiges Konzept. Wie der Name schon sagt, wird dort, nebst einem kreativen Blumenangebot, auch «Spirituelles» angeboten. «Spiritualität – das trifft den Zeitgeist», sagt die Geschäftsinhaberin. Mit viel Gespür berät die ausgebildete kör-

perzentrierte und psychologische Beraterin (IKP Zürich), die Kunden rund um das grosse Blumenangebot mit einem gewissen Spirit. So werden aktuell im Blumengeschäft Spiritflowers Rosen verziert mit einer Schriftrolle angeboten, die Weisheiten zu allen Lebensthemen enthalten. Menschen können Weisheiten zu einem Lebensthema für sich selbst auswählen oder sie verschenken, oder aber sie wählen intuitiv aus einer Vase mit mehreren Lebensthemen eine aus. Oft würden sich die Leute wundern, wie zutreffend intuitiv ausgewählte Weisheiten sein können. Eine kürzlich erlebte Begegnung im Blumengeschäft unterstreicht diesen besonderen Spirit. Ein Kunde, der nur Englisch sprach, meinte: «You and your flowers have a good spirit. Each time when I buy flowers at Spiritflowers and decorate my livingroom with them, I don’t fight with my woman!» Dies ist doch eine gute Sache, nicht wahr?! Die Geschäftsinhaberin versucht jeder Kreation «Spirit» zu verleihen, denn sie ist überzeugt, Blumen können sprechen. Claudia Spaar, Blumengeschäft Spiritflowers, Zullwilerstrasse 1, 4208 Nunningen, 061 793 03 04, www.spiritflowers.ch

WOS. Die SRK Regionalstelle Olten beginnt am 21. August 2013 mit einem Lehrgang im Zentrum Passwang in Breitenbach Der Lehrgang richtet sich in erster Linie an Personen, welche sich für die Pflege von älteren oder behinderten Menschen interessieren. Er bietet eine gute Grundlage um in die Pflege einzusteigen. Dies zum Beispiel bei der Wiederaufnahme der Erwerbstätigkeit nach einer Familienpause oder bei einem Berufswechsel. Der Lehrgang wird auch von Migrantinnen und Migranten besucht, um in der Arbeitswelt Fuss zu fassen. Grundvoraussetzungen um den Lehrgang besuchen zu können sind das Interesse an Menschen und deren Betreuung und gute Deutschkenntnisse (Niveau B1). Pflegehelferinnen und Pflegehelfer betreuen vor allem betagte, behinderte

REDAKTIONSSCHLUSS Für PR-Texte gilt folgender Redaktionsschluss: Montag, 12 Uhr redaktion.laufen@wochenblatt.ch

SO ISCH’S RICHTIG

Strümpfe für bessere Muskelleistung Sport abgestimmten degressiven Druckverlauf vom Fesselbereich nach oben. Dadurch wird die Wadenpumpe optimal unterstützt und die Blutzirkulation im Bein beschleunigt. Dank dieser speziellen Kompressionsdruck-Verteilung verbessert sich die Muskelleistung signifikant, und die Regenerationszeit verkürzt sich. Der Sportler fühlt sich während und vor allem nach dem Sport leichter, entspannter und wohler. Muskelkater, Wadenkrämpfe sowie schwere Beine werden minimiert, und die verkürzte Regenerationszeit ermöglicht einen schnelleren und besseren Abruf der nächsten Sportleistung. Jeder Strumpf wird dem einzelnen Sportler massgeschneidert angepasst. So kann der Kompressionsstrumpf seine optimale Wirkung garantieren. www.resoxx.com

te schoss. Den Laufentaler Sektionswettkampf gewann die FSG Blauen mit einem Durchschnitt von 64,706 Punkten, gefolgt von der SG Zwingen mit 63,755 P., der SGS Laufen mit 63,322 P. und dem SV Liesberg mit 63,240 P. Auf der Distanz 50 m siegte Andreas Lutz von der Pistolensektion Laufen mit 80

Punkten. Über 25 m gewann wie im Vorjahr Rolf Renz vom Pistolenklub Zwingen mit 178 Punkten. Er setzte sich in einem hochstehenden Ausstich gegen Markus Köhli von der Pistolensektion Laufen durch. Rudolf Grun

Lehrgang Pflegehelferin

NEU AUF DEM MARKT

PR. Die Schweizer Qualitätsmarke VENOSAN® verbindet mit den Sportkompressionsstrümpfen (RESOXX®) ihr Know-how bei medizinischen Kompressionsstrümpfen mit den neusten Erkenntnissen aus Sport und Gesundheit. Durch das neue Produkt sind erstmals das gesamte Wissen und die Erfahrungen von VENOSAN® für den Sport verfügbar. Die Kompression am Bein ist im Sport nicht mehr wegzudenken. An internationalen Sportveranstaltungen wie Olympia 2012 wird deutlich, dass immer mehr Athleten aus den unterschiedlichsten Disziplinen einen Kompressionsstrumpf tragen. Als Vorreiterin gilt die Marathonrekordhalterin Paula Radcliffe, die schon vor 12 Jahren mit medizinischen Kompressionsstrümpfen ihre Strecken absolvierte. Die RESOXX® verfügen über einen speziell für den

Die drei Schützenkönige: (v. l.) Rolf Renz (25 m), Sascha Bucher (300 m), Andreas Lutz FOTO: ZVG (50 m).

SRK

Antonio Maggio

FLORISTIK

Die Geschäftsinhaberin: Claudia Spaar mit FOTO: ZVG Rose und Schriftrolle.

523 Laufentalerinnen und Laufentaler mit dem Gewehr und 130 mit der Pistole nahmen am Feldschiessen in Liesberg (300 m) und in Laufen (50/25 m) teil. Trotz des schlechten Wetters und entgegen dem Trend auf kantonaler Ebene wies das Laufental eine Mehrbeteiligung von 36 Schützinnen und Schützen gegenüber dem Vorjahr auf. Zu verdanken war diese Mehrbeteiligung insbesondere dem Schützenverein Liesberg als Organisator des Feldschiessens Gewehr und den zahlreich teilnehmenden Nachwuchsschützen (103). Mit 135 Schützinnen und Schützen stellte der SV Liesberg mit Abstand die grösste Teilnehmerzahl aller Vereine im Kanton. Das schlechte Wetter hatte aber nicht unbedingt negative Auswirkungen auf die Resultate, lag doch die Kranzquote bei den Gewehrschützen bei 64,44 Prozent. Nicht weniger als 19 Schützinnen und Schützen schossen 67 und mehr Punkte. Mit 71 Punkten liess sich Sascha Bucher von der Feldschützengesellschaft Blauen zum ersten Mal als Schützenkönig feiern, nachdem er diesen Titel schon einige Male nur knapp verpasst hatte. Bester Nachwuchsschütze war wiederum Joel Jermann von der SG Zwingen mit 68 Punkten. Da Joel bereits das goldene Kranzabzeichen für den besten Nachwuchsschützen gewonnen hatte, ging dieser Spezialpreis an David Bracher aus Blauen, der 67 Punk-

dust. Auf diesem Bild ist Sabine Recher abgebildet. Es wurde letzte Woche versehentlich im Text der ökum. Wegbegleitung Laufental -Thierstein-Dorneck platziert, also Franziska Amrein zugewiesen. Sabine Recher ist dipl. Körperund Atemtherapeutin und führt eine Praxis in der Engen Gasse 18 in Laufen. Die Redaktion möchte sich bei den beiden Damen höflich für diese Verwechslung entschuldigen.

und chronischkranke Menschen in Alters- und Pflegeheimen, Behinderteninstitutionen und im spitalexternen Bereich (Spitex). Die Frauen und Männer üben ihre Tätigkeit unter Anleitung von ausgebildetem Pflegepersonal aus. Zu ihren Aufgaben gehören zum Beispiel die Unterstützung bei der Körperpflege oder beim An- und Ausziehen. Ein wichtiger Bereich stellt auch die Unterstützung bei der Mobilisation sowie der Umgang mit verschiedenen Hilfsmitteln dar. Kommunikation ist eben so ein Bestandteil wie die Mithilfe bei der Gestaltung des Alltages. Der Unterricht wird von einer erfahrenen Fachperson im Zentrum Passwang durchgeführt. Er beinhaltet 120 Lektionen Theorie und 12 Tage Praktikum in einem Alters- und Pflegeheim oder einer Behinderteninstitution. Die im Lehrgang vermittelten Themen sind

sehr praxisbezogen und auf die Bedürfnisse von gesunden, kranken und behinderten Menschen ausgerichtet. Bei erreichen der Ziele erhalten die Teilnehmenden das Zertifikat Pflegehelfer/in SRK. Dieses befähigt sie als Laienpflegende in einer entsprechenden Institution zu arbeiten. Das Zentrum Passwang eignet sich als Demenzzentrum sehr gut um den theoretischen Unterricht durchzuführen und bietet zudem auch Praktikumsplätze für das 12-tägige Praktikum. Für weitere Auskünfte stehen die Mitarbeitenden der Regionalstelle Olten gerne zur Verfügung. Das SRK freut sich, viele Interessierte in diesem Lehrgang begrüssen zu dürfen. Weitere Informationen unter: Schweizerisches Rotes Kreuz Kanton Solothurn, Regionalstelle Olten, Ringstrasse 17, 4603 Olten; 062 207 02 50; bildung@srksolothurn.ch; www.srk-solothurn.ch


Wir suchen nach Absprache eine

Sachbearbeiterin 50% für administrative und organisatorische Arbeiten (Offerten, Fakturierungen, Korrespondenz, Telefondienst, Datenerfassung usw.) Wir bieten Ihnen: • Abwechslungsreiche und interessante Arbeit • Die Möglichkeit, Teilzeit zu arbeiten • Wiedereinsteigerin erwünscht • Zeitgemässe Anstellungsbedingungen

Mitarbeiter/in mit IV-Rente!

Wir erwarten von Ihnen: • Kaufmännische Grundausbildung • Versierten Umgang mit der MS Office (Word und Excel) • Organisatorische Fähigkeiten • Selbstständigkeit, Flexibilität, Engagement

Wir suchen

Fachfrau für Kinderbetreuung / Erzieherin / Springerin Anstellung 40–100% Stellenantritt 1. September 2013 Sie arbeiten gerne selbstständig, strukturiert, sind kommunikativ und kooperationsfähig. Sie sind initiativ, belastbar, flexibel und mit viel Freude bei der Arbeit. Dabei schätzen Sie die Arbeit in einem kleinen, hoch motivierten Team. Sie richten Ihre pädagogische Arbeit an den Interessen und Bedürfnissen der Kinder aus. Wir bieten Ihnen: • Viel Eigenständigkeit und Eigenverantwortung in der Gestaltung Ihres beruflichen Alltags • Eine abwechslungsreiche Herausforderung in einem lebhaften Betrieb • Attraktive Anstellungsbedingungen Sind Sie interessiert an dieser verantwortungsvollen Aufgabe? Dann senden Sie uns Ihr Dossier mit Foto, Lebenslauf und Zeugnissen. Wir freuen uns, Sie kennen zu lernen. Kinderhort Hirzenkäfer z. H. Matthias Gadient Spitalstrasse 34, 4226 Breitenbach

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbungsunterlagen.

Wir suchen…

– Packing/Konfektion Verpackungen aller Art in Gross-/Kleinserien – Montage/Kabelkonfektion Montieren von Klein- und Elektroteilen – Mechanik Arbeit mit CNC-Fräs- und -Bohrcenter (technischer Beruf ist Voraussetzung) Wir bieten Menschen mit einer IV-Rente abwechslungsreiche, geschützte Arbeitsplätze. Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Zuber Aushub + Transport AG Tanja Liechti-Zuber Dorfstrasse 18 4222 Zwingen

Wir suchen per 1. September 2013 oder nach Vereinbarung eine freundliche und engagierte

Prophylaxeassistentin mit einem 100%-Pensum. Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Sybille Beeler Brislachstrasse 16 4226 Breitenbach Telefon 061 781 11 44

VEBO Genossenschaft Grienackerweg 10 4226 Breitenbach Tel. 061 789 93 91 www.vebo-breitenbach.ch

Gesucht Haushalthilfe für Wochenkehr, Waschen, Bügeln, Einkaufen und weitere Arbeiten im Haushalt. Gute Bezahlung. Bitte kurze schriftliche Bewerbung an: Postfach 209, 4226 Breitenbach

Führendes Finanzdienstleistungsunternehmen sucht

haupt- und nebenberufliche Mitarbeiter! Aufgaben: Service, Beratung, Marketing, Management und Promotion . . . Bewerbung: david.koessldorfer@ovb.at

• Ausbildung • Weiterbildung • Kurse • Lehrstellen Die Zukunft als Therapeut/-in Die heutige Zeit bringt mehr Zweifel und Unsicherheit. Entscheiden Sie sich für das Fundament! Ausbildung: Mentalmedizin® bedeutet Zukunft, Heilung, Wissen und Weisheit: Es ist Ihr neuer Weg in die Zukunft! Geld verdienen und Freude am neuen Beruf. Interessiert? Fordern Sie noch heute die umfassende Ausbildungsdokumentation an. Drei Schritte mit Motivation zum Erfolg. Internationale Schule für Mentalmedizin Private Fachhochschule für Mentalmedizin Postfach 41, 3629 Oppligen info@andreas-luethi.com, 079 607 34 33

Das Kantonsspital Baselland, entstanden aus dem Zusammenschluss der Baselbieter Spitäler Liestal, Bruderholz und Laufen, ist ein modernes, eigenständiges Spital, das an drei leistungsstarken Standorten für die Baselbieter Bevölkerung sowie für Menschen über die Kantons- und Landesgrenzen hinaus eine führende medizinische Versorgung erbringt. Zur Ergänzung unseres Teams suchen wir per 1. August 2013 oder nach Vereinbarung eine/n

Fachfrau/-mann Hauswirtschaft EFZ 50–60% Ihre Hauptaufgaben: • Verantwortlich für eine hygienisch saubere und angenehme Wohnatmosphäre • Ansprechpartner für alle Fragen der Gästebetreuung und Verpflegung für unsere Patienten • Mahlzeitenservice • Verantwortlich für eine bedarfsgerechte Wäscheversorgung der Abteilung Sie verfügen über: • Eine abgeschlossene Ausbildung als Fachfrau/-mann Hauswirtschaft oder gleichwertige Ausbildung • PC-Grundkenntnisse • Kreativität und Freude am Beruf • Sehr gute Deutschkenntnisse • Selbstständigkeit, Flexibilität, Teamfähigkeit und Belastbarkeit • Bereitschaft an Wochenenden, Feiertagen sowie abends zu arbeiten Wir wenden uns an eine/n ausgewiesene/n Fachfrau/-mann Hauswirtschaft, die/der Freude an einer eigenverantwortlichen Tätigkeit innerhalb eines gut eingespielten Teams hat. Für ergänzende Auskünfte steht Ihnen Herr Nuno Cruz, Leiter Hausdienst, gerne zur Verfügung: Telefon +41 61 765 33 25, E-Mail nuno.cruz@ksla.bl.ch. Ihre vollständige Bewerbung senden Sie bitte an das Kantonsspital Baselland, Personaldienst Laufen, Lochbruggstrasse 39, CH-4242 Laufen, oder via E-Mail an personaldienst@ksla.bl.ch. www.ksbl.ch

Der erfolgreiche Weg zu besseren Noten:

Einzelnachhilfe

– zu Hause – für Schüler, Lehrlinge, Erwachsene

durch erfahrene Nachhilfelehrer in allen Fächern. Für alle Jahrgangsstufen.

Telefon 061 261 70 20 www.abacus-nachhilfe.ch K484560


WOCHENBLATT

Donnerstag, 6. Juni 2013 Nr. 23

Ferienplan 2013 bis 2016 Primar- und Oberstufenschulen des Bezirks Thierstein Beginn Ende Schuljahr 2013/2014 Sommerferien Sa 6. 7. 2013 Sa 10. 8. 2013 Schulbeginn Mo 12. 8. 2013 Korrigendum: Herbstferien Sa 28. 9. 2013 Sa 19. 10. 2013 Schulbeginn Mo 21. 10. 2013 Weihnachtsferien Sa 21. 12. 2013 Mo 4. 1. 2014 Schulbeginn Mo 6. 1. 2014 Sportferien Sa 1. 3. 2014 Sa 15. 3. 2014 Schulbeginn Mo 17. 3. 2014 Frühlingsferien Sa 12. 4. 2014 Sa 26. 4. 2014 Schulbeginn Mo 28. 4. 2014 Schuljahr 2014/2015 Sommerferien Sa 12. 7. 2014 Sa 16. 8. 2014 Schulbeginn Mo 18. 8. 2014 Herbstferien Sa 4. 10. 2014 Sa 25. 10. 2014 Schulbeginn Mo 27. 10. 2014 Weihnachtsferien Sa 19. 12. 2014 Sa 3. 1. 2015 Schulbeginn Mo 5. 1. 2015 Sportferien Sa 14. 2. 2015 Sa 28. 2. 2015 Schulbeginn Mo 2. 3. 2015 Frühlingsferien Sa 28. 3. 2015 Sa 11. 4. 2015 Schulbeginn Mo 13. 4. 2015 Schuljahr 2015/2016 Sommerferien Sa 11. 7. 2015 Sa 15. 8. 2015 Schulbeginn Mo 17. 8. 2015 Herbstferien Sa 3. 10. 2015 Sa 24. 10. 2015 Schulbeginn Mo 26. 10. 2015 Weihnachtsferien Sa 19. 12. 2015 Sa 2. 1. 2016 Schulbeginn Mo 4. 1. 2016 Sportferien Sa 6. 2. 2016 Sa 20. 2. 2016 Schulbeginn Mo 22. 2. 2016 Frühlingsferien Sa 19. 3. 2016 Sa 2. 4. 2016 Schulbeginn Mo 4. 4. 2016 Schuljahr 2016/2017 Sommerferien Sa 9. 7. 2016 Di 16. 8. 2016* Mo, 15. 8. 2016 = Maria Himmelfahrt (Feiertag) Der Ferienplan ist mit dem regionalen Gymnasium Laufen abgestimmt. Die Weihnachtsferien dauern im Thierstein jeweils zwei Wochen. Schulvorstand Kreisschule Thierstein West

In der neugestalteten und modernen Ausstellung im Zenter Zollweiden präsen eren wir Ihnen auf 350 m eine grosse Vielfalt an Bodenbelägen, Vorhängen und Vorhangsystemen. Namha e Produzenten wie Bauwerk, Kährs, Vorwerk, Stotz, Ado und viele mehr, finden Sie bei uns im Sor ment.

NewFloor GmbH Parke , Bodenbeläge, Vorhänge & Bescha ungssysteme Baselstrasse 71 4142 Münchenstein ehemals Tel. Fax E-Mail: Web:

061 821 90 04 061 821 90 03 info@newfloor.ch www.newfloor.ch

Der ehemalige Filialleiter der Home-Market (Schweiz) AG in Pra eln gründete die Firma NewFloor GmbH nachdem die Saint-Maclou-Gruppe sich dazu entschlossen hat, sich gänzlich aus dem Schweizer Markt zurückzuziehen und per Ende 2012 alle Filialen zu schliessen. Das damalige Verkaufsteam der Home-Market (vormals Teppich Essers) vertreibt nun dieselben Dienstleistungen wie zuvor unter einem neuen Namen. Wir beraten Sie in allen Bereichen ehrlich und kompetent. Nebst der persönlichen Heimberatung inkl. Bemusterung zeichnen wir uns dadurch aus, dass wir uns für jeden Kunden individuell die Zeit nehmen, dessen Wünsche und Erwartungen gänzlich zu erfüllen. Natürlich müssen Sie Ihre Vorhänge nicht selbst nähen oder Ihren Bodenbelag selbst verlegen. Profi eren Sie von diversen Zusatzdienstleistungen wie z. B. dem Nähservice, Montageservice, Verlegeservice sowie einem Lieferservice.

21


Zu vermieten 2 – 2½-Zimmer

3 – 3½-Zimmer

4 – 4½-Zimmer und grösser In Zwingen komfortable, rustikale

Zu vermieten

Brislach, Lüsselweg 11 21/2-Zimmer-Wohnung

3-Zimmer-Wohnung Cheminée, Küchenbar, offene Sichtbalken, Kabel-TV.

idyllische Lage am Lüsselbach 75 m², im 1. OG, grosse, moderne Wohnküche. Miete Fr. 1150.– plus NK Fr. 150.–. Autoabstellplatz Fr. 20.–. Auskunft: Tel. 077 253 91 38, Frau Götschi Mögen Sie eine ruhige Wohnlage, dann sind Sie hier richtig.

Tel. 061 481 72 19 od. 076 509 50 10

Zu vermieten in Röschenz

2½-Zi.-Wohnung 64 m², grosse, helle Zimmer, Keramikund Laminatböden, Wohnküche mit GK, GWM, Bad/WC, Sitzplatz und Keller. Miete Fr. 1030.– exkl. NK Telefon 079 823 56 40

In Laufen, Nähe Spital zu vermieten

Räume für Büro, Gewerbe, Praxis usw. 25 bis 120 m², moderner Ausbau. Parkplätze vor dem Hause. Auskunft: Tel. 061 761 19 68

2½-Zimmer-Wohnung zu vermieten. MZ Fr. 1480.– inkl. NK 3. OG, mit sonniger, gedeckter Terrasse, in ruhigem Haus

mit grossem Balkon. MZ Fr. 1350.–, NK Fr. 280.– Auskunft: Natel 078 690 04 13 Telefon 061 761 36 51

Zu vermieten in Breitenbach, Bodenweg 8

3- und 4-Zimmer-Wohnung

4½-Zimmer-Wohnung

Küche mit GWM, Kühlschrank mit separatem Gefrierfach, Böden Parkett und Laminat. Neue Fenster und Türen. Wasseraufbereitung und Heizungsunterstützung mit Sonnenenergie. Miete ab Fr. 1130.– + Nebenkosten Auskunft / Besichtigung: M. Kübler, Telefon 061 781 37 06

eigener Sitzplatz Miete Fr. 1300.– + Fr. 280.– NK Auskunft und Besichtigung: M. Kübler, Telefon 061 781 37 06

Zu vermieten in Röschenz, Oberdorfstrasse 20, im 1. Stock, per September 2013 oder nach Übereinkunft

4½-Zimmer-Wohnung

2-Zimmer-Wohnung

In Laufen, 3 Min. zum öV, ab 1. Juli 2013 grosse

4½-Zi.-Wohnung im 2. OG

Zu vermieten in Laufen , Bleihollenweg 6

Zu vermieten in Röschenz, schöne, helle

mit Reduit, Mietzins Fr. 1070.– plus Fr. 130.– NK Tel. 061 761 52 59 oder 079 655 13 20

Zu vermieten in Zwingen per sofort oder nach Vereinbarung

Wohnfläche 120 m², Küche GWM, Zimmer Laminat, eigene WM, Keller- und Estrichanteil, Gartensitzplatz Auskunft: Tel. 061 761 16 62 oder 079 777 13 30

Büsserach Zu vermieten helle

3½-Zimmer-Wohnung an sonniger Lage, mit Balkon. Mietzins: Fr. 940.– plus NK pro Monat. Ab sofort oder nach Vereinbarung. Wir freuen uns auf Ihren Anruf: Telefon 061 411 14 18* oder Telefon 079 270 35 24*

Wahlen An zentraler Wohnlage vermieten wir eine

5-Zi.-Maisonettewohnung im DG Wohnfläche 109 m², verbilligter Mietzins, Einstellhalle. Bezug nach Vereinbarung.

079 388 65 82, chrischa@ebmnet.ch

Trösch & Co., Graben Telefon 062 963 00 77

Zu vermieten in Laufen, Delsbergerstrasse 12, schöne und zentrale

3½-Zimmer-Wohnung mit Cheminée, ca. 112 m², 3. OG (Lift). Mietzins Fr. 1600.–, NK Fr. 250.– Wir freuen uns auf Ihren Anruf. Direct Mail Immobilien AG Frau I. Hof, Telefon 061 331 52 48

Zullwil Zu vermieten nach Übereinkunft neue, schöne, sehr ruhige

3½-Zimmerwohnung Balkon, grosser Bastel-/Kellerraum

3 – 3½-Zimmer

Auskunft: Tel. 078 611 07 45, 061 791 91 27

Häuser

Zu vermieten in Kleinlützel

3-Zimmer-Wohnung Zu vermieten in 4226 Breitenbach, Brislacherstrasse

im ersten Stock. Mit Gartensitzplatz. Zentral gelegen. Mietzins Fr. 850.– inkl. Nebenkosten, ohne Strom. Tel. 061 771 00 14

6-Zimmer-EFH, 145 m² Wohnzimmer mit Parkett und Schwedenofen, inkl. Garage und Abstellplatz. Miete Fr. 2300.– exkl. NK. Besichtigungstermine unter 061 791 95 91*

Zu vermieten in Röschenz

attraktive 3½-Zi.-Dachwohnung frisch renoviert, ca. 80 m² per 1. Juli 2013 oder nach Vereinbarung. Helle Räumlichkeiten, Cheminée neue Küche mit Bartheke grosszügiger Balkon Miete Fr. 1650.– + Fr. 230.– NK

4 – 4½-Zimmer und grösser Zu vermieten ab 1. August 2013 in Büsserach, Eichenweg

Auskunft und Besichtigung Tel. 061 726 80 90

5 Zimmer, freistehendes EFH an ruhiger Lage mit Garage und Garten. Letzte Renovation 2010 Mietzins Fr. 1750.– plus NK, Tel. 061 781 14 31

Münchenstein, Rainstrasse Zu vermieten per 1. Juli an Nichtraucher/in

3-Zimmer-Wohnung

In Nenzlingen zu vermieten:

70 m², Hochparterre Cheminée, Gartensitzplatz Miete Fr. 1200.– + NK Fr. 255.– Autoabstellplatz Fr. 50.–

3-Zi.-Maisonettewohnung

Tobler Treuhand, Tel. 061 411 33 13

4-Zi.-Gartenwohnung

93 m² mit Estrich und Gartensitzplatz Miete Fr. 1550.–, NK Fr. 250.– per sofort 107 m² Miete Fr. 1800.–, NK Fr. 300.– Ab September 2013

Zu vermieten ab sofort oder nach Vereinbarung in Laufen, Delsbergerstrasse 104 ca. 5–10 Min. von Zentrum und Bahnhof EG 2-Zimmer-Wohnung Miete pro Monat Fr. 980.– + Fr. 200.– Strom 1.OG 3-Zimmer-Wohnung Miete pro Monat Fr. 1100.– + Fr. 250.– Strom Telefon 079 393 50 62*

Autoeinstellhallenplätze sind vorhanden. Gerne können Sie die Wohnungen besichtigen. Zu vermieten in Erschwil ab 1. August 2013

3½-Zimmer-Wohnung mit Specksteinofen-Heizung Miete Fr. 980.– inkl. Garage Tel. 061 781 10 10

Kontakt: Sabrina Franz, Telefon 061 756 94 94 sabrina.franz@rofrabaut.ch Rofra Immobilien AG Weidenring 34, 4147 Aesch Telefon 061 75 94 94 www.rofrabaut.ch

Zu vermieten in Meltingen ab September 2013

Hausteil Bauernhaus mit Garten, Scheunenanteil, Garage Zentralheizung Miete Fr. 1600.– Kontakt: gino.tagliavini@gmx.ch

Ab 1. Juli 2013 in Fehren zu vermieten freistehendes, frisch renoviertes

Einfamilienhaus grosser Garten, mit schöner Aussicht, 3½ Zimmer, Wohnküche, Balkon, Autounterstand Mietpreis Fr. 1850.–/Monat inkl. NK für Heizung. Interessierte melden sich unter Telefon 061 791 16 05


Zu verkaufen Häuser Nenzlingen

5½-Zi.-Einfamilienhaus Wohnfl. 165 m², Grundfl. 600 m² Kubatur 847 m³, Baujahr 1990 VHP Fr. 890 000.– Telefon 061 712 36 19

Zu vermieten

Zu verkaufen in Breitenbach, Leimweg 6

Diverses

Gesucht

freistehendes

4½-Zimmer-EFH Wer kann uns helfen?? Hänggi-Immobilien AG, Laufen 4242 Laufen, Röschenzstrasse 42 (Rebenhöheweg) Zu vermieten: 3 einzelne Büros (total 80 m² ) mit separatem Eingang

Welche Familie oder alleinstehende Person hat zu viel Platz im Haus?? Wir sind eine junge Familie, sind vor einigen Monaten nach Dittingen gezogen und suchen einen Arbeitsraum/Hobbyraum für Büroarbeiten.

mit Wintergarten und Sauna

Tag der offenen Tür Samstag, 8. Juni von 15.00 bis 18.00 Uhr Tel. 079 596 02 90 n g e 16 lz l l i n 13 l h o ien i de obil mere Gre 741 n i 3 m h 1 S c Im Zim 4 2 0 0 6

Es kommen Breitenbach, Laufen, Zwingen oder Dittingen infrage.

Miete/Monat

CHF 1250.–

Akonto-NK/Monat

CHF 150.–

Parkplätze vorhanden: Miete pro Parkplatz

CHF

Über Angebote würden wir uns sehr freuen. Telefon 079 765 13 11

40.–

Untermiete für die Büros und Sitzungszimmer ist gestattet. Anfragen: Telefon 061 763 00 28 www.haenggi-immobilien.ch

Zu verkaufen Wohnungen

Brislach zu verkaufen In Brislach bauen wir für Sie noch die letzten zwei Einfamilienhäuser (freistehend) Ebenfalls das bereits gebaute Einfamilienhaus (Musterhaus, kann besichtigt werden). Verkaufspreis inkl. Carport und Land Fr. 750000.– Kontakt, Auskunft: Planungs- und Baubüro Stenz AG, Telefon 061 783 92 20 Zu verkaufen in Grellingen • Doppel-EFH 162,4 m² Nutzfläche / Fr. 720 000.– • 4½-Zi.-Whg. EG/OG 152,4 m² Nutzfläche / Fr. 620 000.– • 4½-Zi.-Whg. Dachgeschoss 120,9 m² Nutzfläche / Fr. 660 000.– Attraktive Wohnlage am Rande der Bauzone. 10 Gehminuten von Bahnhof SBB entfernt. architektur nussbaumer Telefon 061 361 71 70 Attraktives Wohnen Letztes freistehendes EFH zu verkaufen: Im Tschambol/Langfeld

Let z te

Diverses

s s H au

Fr. 855 000.– inkl. Land und Gebühren Räbagger/Breitenbachstrasse, Eck- und Reiheneinfamilienhaus ab Fr. 589 000.– inkl. Land und Gebühren. Ausbauwünsche können noch berücksichtigt werden. Verlangen Sie unsere Dokumentation.

Gesucht

architektur nussbaumer Nunningerstrasse 1, 4203 Grellingen Telefon 061 361 71 70

An attraktiver Lage in Laufen

COIFFUREGESCHÄFT Parterre mit Schaufenster, 6 komplette neuwertige Arbeitsplätze, Arbeitsraum mit WM und TU, WC, Parkplatz Miete oder Kauf möglich E-Mail: coiffure-salon@bluewin.ch

Wir suchen in Basel und Umgebung

Gesucht     Junger Schweizer sucht per sofort   1½- bis 2-Zimmer-Wohnung      in der Region Laufen/BL   Tel. 079 412 57 53   

Zu verkaufen in Seewen

freist. 4- bis 6-Zimmer-EFH Südhanglage, grosser Garten, inkl. Carport und Abstellplatz, Wärmepumpe, VP ab Fr. 750 000.–. Infos Telefon 061 791 95 91

Einfamilienhaus oder Bauland Telefon 079 415 32 03

Bauland

Verkaufe in Grindel Bauland Erschlossen, baureif, bevorzugte Lage, preiswert 2 Bauplätze à ca. 420 m², Preis Fr. 170.– Kulturland, eingezont, ca. 120 m² mit Einstellplatz à Fr. 3.– Besichtigung jederzeit möglich. Situationsplan kann angefordert werden. Paul Halbeisen, Hauptstrasse 78, 4247 Grindel Telefon 061 761 54 08

O P E N H O U S E D AY S – F R E I E B E S I C H T I G U N G S TA G E – O P E N H O U S E D AY S – F R E I E B E S I C H T I G U N G S TA G E Therwil Hinterweg 37 Freitag, 7. 6. 2013, 12.00–14.00 Uhr 4½-Zi-Gartenwohnung mitten in Therwil, ruhige und zentrale Lage, Wohnfläche ca. 125 m², mit Aufzug direkt in die Wohnung, Wintergarten, Gartensitzplatz, südlich ausgerichteter Balkon. Die Liegenschaft (1969) wurde 2008 totalsaniert. Inkl. Carport und Keller. Verkaufspreis CHF 798 000.–

Binningen Waldeckweg 22 Freitag, 7. 6. 2013, 17.00–19.00 Uhr 5½-Zi.-Eigentumswohnung, Zugang im Erdgeschoss, nur 3 Parteien in der Liegenschaft, Wohnfläche ca. 141 m², BJ 1977, 3 Schlafzimmer, 2 gedeckte Balkone. Ausbaustandard dem Alter der Liegenschaft entsprechend. Inkl. 1 Einstellplatz Verkaufspreis CHF 825 000.–

Bottmingen Fuchshagweg 8 Freitag, 7. 6. 2013, 17.00–19.00 Uhr 3½-Zi.-Eigentumswohnung, Baujahr 1996, 1. Obergeschoss, mit Lift, Wohnfläche ca. 140 m², Wintergarten, Balkon, 2 Schlafzimmer, 2 Bäder, Hobbyraum ca. 12,5 m², Kellerabteil ca. 4 m². Inkl. 1 Einstellhallenplatz. Ein exklusiver Immobilientipp! Verkaufspreis CHF 1 030 000.–

Ettingen Hauptstrasse 11a Samstag, 8. 6. 2013, 10.00–12.00 Uhr 4½-Zi.-Dachwohnung im 3. OG (ohne Lift), Baujahr 1973, Wohnfläche ca. 120 m², grosszügiger, gedeckter Balkon ca. 24 m², 2 Schlafzimmer, Wohnzimmer mit Cheminée, Gäste-Toilette, Badezimmer mit Dusche und Badewanne. Inkl. Garagenbox Verkaufspreis CHF 640 000.–

Therwil Erlenstrasse 30 Samstag, 8. 6. 2013, 11.00–14.00 Uhr 6½-Zi.-Reihenmitteleinfamilienhaus. Die Liegenschaft mit Baujahr 1966 wurde zwischen 1998 und 2007 umfassend saniert und ausgebaut. 3 bis 4 Schlafzimmer, ein Badezimmer mit Badewanne, eine sep. Gästetoilette, Garten mit Sitzplatz, eine Garage. Verkaufspreis CHF 890 000.–

®

Ihr Ansprechpartner im Leimental Team Lindenberger Binningen Hauptstrasse 113 Tel. 061 425 46 50 www.team-lindeberger.ch


KALEIDOSKOP

24

Donnerstag, 6. Juni 2013 Nr. 23

FOTO DER WOCHE

IN SACHEN SPORT ALLES AN EINEM ORT ! Tel. +41 (0)61 766 99 33 · www.sportshopkarrer.ch

IN KÜRZE Wer wars? ZWINGEN. WOS. Am Freitagabend, gegen 20.40 Uhr, ereignete sich in der Baselstrasse in Zwingen, unmittelbar vor einer grösseren Tankstelle mit Shop, eine Streifkollision zwischen zwei Personenwagen. Verletzt wurde niemand. Die Polizei Basel-Landschaft sucht Zeugen, weil sich die beteiligten Lenker gegenseitig beschuldigen. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Polizei geriet eines der beiden Fahrzeuge bei der leichten Spurversetzung (wegen einer Baustelle) auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden Auto. An beiden Autos entstanden massive Schäden, eines musste abgeschleppt werden.

Nach der Meisterfeier: Mein Vorschlag für den neuen Kreisel in Zwingen.

FOTOMONTAGE: BEAT BULA-CUENI, BRISLACH

LEIMENTAL

REGION

Tram wird schneller

Festival der Region feiert Jubiläum

WOS. Auf der Linie 10 Ettingen–Flüh werden deutlich mehr Trams fahren. Denn die Linie wird nun auf Doppelspur ausgebaut, teilt die Baselländer Bau- und Umweltschutzdirektion mit. Die Bauarbeiten haben am Montag begonnen, und zwar an der Haltestelle Ettingen bis Sonnenrain (Witterswil) und Haltestelle Witterswil bis vor die Haltestelle Bättwil. Die Bauarbeiten dauern bis Ende 2014. Zuerst starten die Vorbereitungsarbeiten entlang des künftigen Bahntrasses unter normalem Trambetrieb. Im Sommer 2014 folgt die zweite Phase mit dem Abbruch der bestehenden Anlage. Während drei Monaten wird der Bahnbetrieb unterbrochen und mit Ersatzbussen aufrechterhalten. Das Ganze kostet 28 Millionen, wovon der Bund 9 Millionen übernimmt. Den Rest tragen die Kantone Solothurn und Basel-Landschaft.

WOS. Am Freitag und Samstag, 14. und 15. Juni, findet in Oberwil wieder das Leimentaler Open Air (LOA) statt. Und dieses Mal gibt es etwas zu feiern! Wie die Verantwortlichen mitteilen, locken bereits zum zehnten Mal Rock, Pop und Hip-Hop aus der Region auf den Bruderholzhof nach Oberwil. Zum zehnten Jubiläum haben die Organisatoren ein besonders buntes Programm unter dem Motto «Best of 10 Jahre LOA» zusammengestellt – grösstenteils mit Künstlern aus der Region. Während heutzutage kleineren Festivals das Überleben oft schwer fällt, konnte sich das Leimentaler Open Air in den letzten zehn Jahren über stetes Wachstum freuen. Ein Grund hierfür ist mit Sicherheit der perfekte Standort auf dem Bruderholzhügel bei Oberwil: Der Standort liegt mitten in der Natur und ist dennoch stadtnah und mit dem öffentlichen Verkehr oder dem Velo auch

aus der Stadt in 15 Minuten erreichbar. Auf dem idyllischen Areal können die Besucher auch abseits der Bühne an spannenden Marktständen verweilen oder exquisites Bio-Catering geniessen. Bereits am Freitag werden die Tafs den Bruderholzhof mit Songs aus ihrem neuen Album begeistern. Einzigartiger Chanson-Pop aus dem Jura präsentiert uns Carrousel, mit ihrem Song «J’avais rendez-vous» erlangten sie am Eurovision Contest grosse Beliebtheit. Am Samstag rocken Navel auch als «Nirvana von Basel» bekannt, die Leimentaler Open-Air-Bühne. Zu den weiteren Höhepunkten zählt der Joiz-Fernsehstar und Freestyle-Gott Knackeboul. Und ebenfalls aus der Region beehrt uns Brandhärd, die als Pioniere und Legenden des Basler Mundart-Hip-Hop bekannt sind. Am LOA 2013 wird zum ersten Mal eine zweite Bühne bespielt.

Kleidersammlung zugunsten der Caritas OBERKIRCH. WOS. Am Samstag, 15. Juni, von 10 bis 18 Uhr führt die Kirchgemeinde Oberkirch eine Altkleidersammlung zugunsten der Caritas durch. Musikfestival statt nur Musiktag BÄRSCHWIL. WOS. Am kommenden Wochenende stehen die Thiersteiner Musiktage auf dem Programm. Die Musikgesellschaft Bärschwil, die diesmal für die Organisation dieses musikalischen Anlasses zuständig ist, hat daraus ein eigentliches Musikfestival auf die Beine gestellt. Bereits morgen Freitag empfangen die «Bärschbler» Musikantinnen und Musikanten ihre Gäste zur Partynight mit der ShowGruppe Keep Cool. Am Samstagabend ist Volksmusik angesagt. Die Säntisfäger und Oesch’s die Dritten dürften für einen Grossaufmarsch am FringeliBärg sorgen. Am Sonntag dann sind die elf Thiersteiner Musikvereine gefordert, welche ab 12 Uhr vor den Experten ihre beste Musik präsentieren werden. Besonders beliebt ist jeweils die Marschmusik, die auf 15.35 Uhr angesagt ist. Die Musikgesellschaft Bärschwil hat für diesen Anlass grossen Aufwand betrieben und auch ein Festzelt aufgestellt.

Einbrüche in Baugeschäfte BÜSSERACH/ERSCHWIL WOS. In der Nacht auf Mittwoch vergangener Woche drangen Unbekannte in insgesamt drei Baugeschäfte ein und entwendeten Bargeld sowie einen Personenwagen.

MUSIK-TIPP

Hugh Laurie

D

er britische Schauspieler (Star der TV-Serie «Dr. House») ist ebenfalls ein beachtenswerter Musiker. Seine Vorliebe gilt dem Jazz und Blues des amerikanischen Südens. Nach «Let Them Talk» (2011) ist «Didn’t It Rain» (Warner Music) seine zweite CD, die wiederum von Joe Henry produziert wurde. Hugh Laurie interpretiert darauf sowohl Songs von Veteranen wie W.C. Handy («The St. Louis Blues») und Jelly Roll Morton («I Hate A Man Like You») als auch solche jüngerer Künstler wie Dr. John («Wild Honey») und Alan Price von The Animals («Changes»). Er singt, spielt Piano und Gitarre und wird von der Copper Bottom Band kongenial begleitet. Brillante gesangliche Unterstützung erhält er von Gaby Moreno, Jean McClain und Stargast Taj Mahal. Es ist beeindruckend, mit welcher Energie und Leidenschaft Hugh Laurie und die Studiocrew den Blues mit Rock, Dixieland und sogar Tango («Kiss Of Fire») zu einem eigenständigen Roots-Album verbandeln. «Didn’t It Rain» ist in der grossen Masse von Plattenneuheiten eine Trouvaille. Benno Hueber

20130606 woz wosanz  
20130606 woz wosanz  

Wochenblatt für das Schwarzbubenland und das Laufental – Fortissimo für 40 Jahre Orchestermusik. Dieses Wochenende startet der erste Teil de...