Page 14

14

Donnerstag, 16. Mai 2013 Nr. 20

Amtliche Publikationen

AESCH

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch (Fortsetzung von Seite 13)

76. Seniorentreff Aesch-Pfeffingen Der nächste Treff findet am Dienstag, 21. Mai 2013, um 14.30 Uhr im Gasthof Mühle in Aesch statt. Wir freuen uns, Sie zu einem Bildervortrag von Herrn Adrian Baumeyer, Kurator Zolli Basel, über das Thema «Wir Affen» einladen zu dürfen. Die Tiere, die uns Menschen wohl am meisten faszinieren, sind unsere nächsten Verwandten, die Affen. Vor allem die Menschenaffen (Schimpansen, Gorillas und Orang-Utans) stehen uns besonders nahe. Biologisch gesehen gehört der Mensch sogar in die gleiche

Tiergruppe. Der Vortrag nimmt Sie mit auf einen kleinen Exkurs in die Welt der Menschenaffen und versucht zu erklären, wie viel Affe in uns und wie viel Mensch im Affen steckt. Kurator Adrian Baumeyer bringt Ihnen die Tiere aus dem Zolli näher und erzählt ausgewählte Beispiele aus ihrem Alltag und ihrem Zusammenleben. Wir hoffen, dass wir Ihr Interesse für diesen Vortrag geweckt haben, und freuen uns auf ein zahlreiches Erscheinen. Die Teilnahme am Seniorentreff steht allen Seniorinnen, Senioren und andern Interessierten offen. Die Veranstaltung ist kostenlos. Die Getränke sind jedoch durch die Besucher selbst zu bezahlen. Für den Seniorenrat F. Albrecht, M. Meyer, R. Schillinger, M. Streule

LESERBRIEF

Für Folgekosten aufkommen Die Personenfreizügigkeit hat in den vergangenen Jahren zu einer massiven Einwanderung von Arbeitskräften in die Schweiz geführt. Ob Billiglohnarbeiter oder KaderStefan J. Meyer leute, die Wirt(FDP) schaft freut sich über das zusätzliche Personalangebot. Doch während die Volkswirtschaft gerade wegen der Zuwanderung floriert, bleibt der Bevölkerung die unschöne Kehrseite der Medaille. Voll gestopfte Züge, steigende Mietzinsen und mangelnde Integration sind dabei nur drei Dinge, die oft mit der Einwanderungspolitik in Verbindung gebracht werden. Vielmehr stehen auch die Schweizer Sozialwerke vor grossen Herausforderungen. So haben vor allem schlecht ausge-

bildete Immigranten gute Chancen, binnen kürzester Zeit wieder arbeitslos zu werden. Denn in vielen Branchen sind die Auftragsmengen stark von der Wirtschaftslage im Ausland abhängig. Und nun? Lieber Einwanderungsstopp oder doch eine strikte Quotenregelung? Die einfache Antwort: Keines von beiden. Das Zauberwort heisst Kostenwahrheit. Der Ökonom meint damit, dass diejenigen, welche die Arbeitskräfte ins Land holen, nicht nur deren Löhne bezahlen müssen, sondern für alle Folgekosten aufkommen sollten, die die Immigration dieser Leute mit sich bringt. So könnte man beispielsweise Firmen, die Leute nur für kurze Zeit einstellen und dann wieder in die Arbeitslosigkeit entlassen, risikogerechte und daher höhere AL-Beiträge aufbürden. Denn solche nicht nachhaltigen Geschäftsmodelle zahlt am Ende jeder Erwerbstätige in diesem Land mit. Stefan J. Meyer (FDP)

PFEFFINGER FORUM 2013

MUSIKVEREIN AESCH

Bundesrat Alain Berset in Pfeffingen

Jugendblasmusik-Preis

Anlässlich der Medienkonferenz des Bundesrates vom 21. November 2012 hat Bundesrat Berset die Leitlinien der Reform der Altersvorsorge 2020 im Paul Schär Rahmen der Sozi(Forumsleiter) alpolitik präsentiert. Diese Reform betrifft insbesondere die 1. und 2. Säule (AHV und BFG). Ein Thema, das auch die Bevölkerung stark interessiert. Aus diesem Grund lautet das Motto des diesjährigen Forums «Sozialpolitik – neue Akzente». Bundesrat Berset wird zum Thema «Sozialpolitik» sprechen. In der anschliessenden Podiumsdiskussion vertiefen die Präsidenten der grossen Parteien der Schweiz, Toni Brunner (NR SVP), Christophe Darbellay (NR CVP), Christian Levrat (SR SP) und Philipp Müller (NR FDP) das Thema und beantworten danach Fragen aus dem Publikum. Für Spannung ist gesorgt. Reservieren Sie sich diesen Dienstagabend, 10. September. Achtung, das Forum beginnt dieses Jahr um 19 Uhr (Saalöffnung ab 18 Uhr). Weitere Einzelheiten sind auch auf unserer Homepage www.pfeffingerforum.ch ersicht Paul Schär lich. Leiter Pfeff. Forum/ehem. Landrat

Am Samstag, 25. Mai, führt der Musikverein Aesch im Auftrag des Musikverbandes beider Basel den Jugendblasmusikpreis Dreiländereck 2013 in der Mehrzweckhalle Löhrenacker in Aesch durch. Der Jugendblasmusikpreis ist ein Wettbewerb für Jungmusikantinnen un -musikanten – vergleichbar mit dem kantonalen Musiktag der Musikvereine. Sieben Jugendformationen werden sich an diesem Wettbewerb bewerten lassen. Ein spannender, aufregender und erlebnisreicher Tag wartet auf die rund 170 Jugendlichen. In der Kategorie 1 treten die Future Band Buckten und die Jugendmusik Bubendorf an. In der Kategorie 2 messen sich die Jugendbrassband Früh-Frech, Früh-Frech Juniors,

Jugendband Foiflybertal, Jugendmusik Gilgenberg und die JM Big Ben aus Kleinlützel. Ein Anlass für Jung und Alt. Für Kinder, die ein Instrument spielen, für Eltern und Grosseltern, die gerne den jungen Musikantinnen und Musikanten zuhören. Gerne laden wir Sie ein, diesem Anlass beizuwohnen und die jungen Talente mit Ihrer Anwesenheit und Begeisterung zu unterstützen. Der Eintritt ist frei. Um 9.30 Uhr beginnt der Wettbewerb in der Kategorie 2 und um 13.30 Uhr folgen die Vorträge der Kategorie 1. Um zirka 15 Uhr findet die Rangverkündung statt. Die Jugend ist unsere Zukunft – auch in der Blasmusik. Wir freuen uns jetzt schon auf Ihren Besuch. Jaqueline Cueni-Meury

PFINGSTEN

Ökumenischer Pfingstgottesdienst Am 19. Mai findet um 10.30 Uhr in der katholischen Kirche in Aesch der traditionelle ökumenische Pfingstgottesdienst statt, welcher von der Ökumenischen Gruppe und der Querflötistin Caterine Nuesch mitgestaltet wird. An Pfingsten erinnern sich die christlichen Kirchen auf der ganzen Welt an die Entstehung der ersten christlichen Gemeinde in Jerusalem. Nach dem Tod von Jesus zog sich seine Gemeinschaft für sieben Wochen aus dem öffentlichen Leben zurück, bis sie dann an Pfingsten,

ermutigt durch den Heiligen Geist, unerschrocken der Bevölkerung die Worte und Taten von Jesus verkündigt hat. Dies war dann der Beginn der Apostelgeschichte und der Gründung von zahlreichen weiteren christlichen Gemeinden im damaligen Römischen Reich. In unserem Gottesdienst erzählen wir vom Wirken des Heiligen Geistes in unserer Zeit. Zu diesem ökumenischen Gottesdienst möchten wir Sie ganz herzlich einladen. Pfr. B. Schibli und Pfr. A. Diethelm

REGIERUNGSRATSWAHLEN

Thomi Jourdan in den Regierungsrat Am vergangen Samstag besuchte Regierungsratskandidat Thomi Jourdan den Früschmärt von Aesch. Viele Märtbesucher nutzten die Gelegenheit Thomi Jourdan kennen zu lernen. Ich bin überzeugt, dass Thomi Jourdan der richtige Mann für den Regierungsrat ist. Er hat den beruflichen und politischen Rucksack dazu. Er studierte Gesundheitsökonomie, war rund acht Jahre im Landrat und ist Gemeinderat von Muttenz. Er führt dort das Departement Hochbau und Planung. Als SP-Frau ziehe ich ihn klar dem anderen Kandidierenden vor. Jourdan ist teamfähig und politisiert lösungsorientiert. Christine Koch, Landrätin SP

LESERBRIEF

Keine Schwimmkurse am Samstag Mit grosser Bestürzung haben wir erfahren, dass der Gemeinderat entschieden hat, dass ab August 2013 am Samstag keine Schwimmkurse im Hallenbad des Schützenmattschulhauses mehr durchgeführt werden. Den Grund dafür, «dass das Wasser ruhen müsse», finden wir mehr als nur skandalös. Jedermann weiss, dass bei Hallenbädern eine tägliche und sorgfältige Kontrolle für eine gute Wasserqualität wichtig ist. Ruhen von Wasser trägt allerdings in keiner Weise dazu bei, die Wasserqualität zu verbessern, denn sonst müssten alle öffentlichen Bäder, welche sieben Tage die Woche geöffnet haben, mindestens einen Tag schliessen. Bei Kindern ist Ertrinken eine der häufigsten Todesursa-

chen, deshalb sind solche Angebote wie das der Schwimmschule A–Z so wichtig, denn sie können lebensrettend sein! Schulpflichtige Kinder können oft nur an Samstagen solche Angebote nutzen; finden solche nicht mehr statt, ist dies mehr als nur traurig. Viele Eltern und Aescher Steuerzahler sind sehr enttäuscht, dass politische Spiele der Grossen auf dem Rücken der Kleinsten ausgetragen werden. Den vielen Kindern zuliebe wäre es wünschenswert, wenn der Gemeinderat seinen Entscheid noch einmal überdenkt. Dem Wasser ist es egal, wie viele Kinder darin schwimmen lernen, den Kindern hingegen können solche Kurse das Leben retten. Bianca Salzmann

MUSIKSCHULE

Violine, Klavier und Querflöte

GOTTESDIENSTE Katholische Gottesdienste in Aesch www.pfarrei-aesch-bl.ch Pfingstsamstag, 18. Mai 14.00 Hochzeitsgottesdienst 18.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier mit Jahrzeiten 18.30 Santa messa per gli Italiani nell’Alterszentrum Pfingstsonntag, 19. Mai 9.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier 10.30 Ökumenischer Gottesdienstmit Eucharistiefeier zu Pfingsten in unserer Kirche, anschl. Apéro Pfingstmontag, 20. Mai 9.15 Gottesdienst mit Eucharistiefeier zum Pfingstmontag Dienstag, 21. Mai 18.00 Schülergottesdienst Donnerstag, 23. Mai 10.15 Gottesdienst mit Abendmahl im Alterszentrum 16.30 Rosenkranz Freitag, 24. Mai 9.15 Gottesdienst mit Eucharistiefeier in Pfeffingen 18.15 Andacht im Alterszentrum 19.00 Maiandacht des Frauenvereins in Therwil Katholische Gottesdienste in Pfeffingen Samstag, 18. Mai 18.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier in Aesch Sonntag, 19. Mai 10.30 Gottesdienst mit Eucharistiefeier Donnerstag, 23. Mai

17.00 Rosenkranzgebet Freitag, 24. Mai 9.15 Gottesdienst mit Eucharistiefeier Evangelisch-reformierte Gottesdienste in Aesch-Pfeffingen www.erkap.ch Sonntag, 19. Mai 10.30 Ökumenischer Pfingst-Gottesdienst. Kath. Kirche Aesch. Pfarrer Adrian Diethelm und Pfarrer Bernhard Schibli mit der ökumenischen Gruppe Aesch. Kollekte: Brot für Alle – Fastenopfer in ihrem Einsatz gegen das Landgrabbing in den armen Ländern dieser Erde Donnerstag, 23. Mai 10.15 Abendmahlfeier im Alterszentrum «Im Brüel» Amtswoche: 18.–24. Mai Pfarrer Adrian Diethelm, 061 751 17 00 Hinweis: Am Pfingstmontag, 20. Mai 2013, bleiben das Sekretariat, die Sozialdiakonie und das Steinackerhaus geschlossen. Freie Evangelische Gemeinde Aesch Industriestrasse 45, Tel. 061 751 85 75 www.fegaesch.ch Sonntag, 19. Mai – Pfingsten 9.30 Pfingst-Gottesdienst in Kilchzimmer/Langenbruck (KEB EuropaZentrum), Predigt: Pfarrer Reinhard Möller. Kinderbetreuung. KEIN GOTTESDIENST in Aesch

Morgen Freitag, 17. Mai, musizieren Schüler aus der Violinklasse von Simone Schmidlin und der Klavierklasse von Roland Schmidlin um 18.30 Uhr im Saal der Musikschule an der Dornacherstrasse 43. Am Mittwoch, 22. Mai, musizieren Schüler aus der Querflötenklasse von Andrea Lötscher um 18.30 Uhr. Bernhard Stadelmann

REGIERUNGSRATSWAHLEN

Gut für das Baselbiet: Thomi Jourdan Unbestritten, beide Kandidaten haben das Zeug zu Regierungsrat. Beide haben eine fundierte Ausbildung, politische Erfahrungen, stehen in der Mitte und sichern somit die bürgerliche Mehrheit im Regierungsrat. Und doch werde ich Thomi Jourdan wählen. Als ehemaliger Landrat kennt er im Gegensatz zu seinem Kontrahenten die Parlamentsarbeit und die kantonale Verwaltung bestens. Er vertritt die junge, unverbrauchte Politikergeneration und ist nicht Teil eines Politkonglomerats. Wer ihn wie ich in der landrätlichen Finanzkommission und im Landrat erlebt hat, weiss, dass Thomi Jourdan

ein leidenschaftlicher, fairer Teamplayer ist, ein brillanter Redner, der als Ökonom die Dossier perfekt beherrscht. Ich bin überzeugt, dass Thomi Jourdan als eigenständiger, kompetenter Politiker gewissenhaft für das ganze Baselbieter Volk politisieren wird. Mit seinen Visionen und seinem Wahlprogramm hat er gezeigt, dass er durchaus in der Lage ist, unseren Kanton vorwärtszubringen. Brechen wir die verkrustete Politlandschaft auf und geben der Jugend eine Chance, wählen wir Thomi Jourdan in den Regierungsrat! Paul Svoboda, alt Landrat Aesch

VERKEHRSVEREIN AESCH-PFEFFINGEN

Seniorenausfahrt – jetzt anmelden Wie jedes Jahr organisiert der Verkehrsverein Aesch-Pfeffingen auch dieses Jahr eine Seniorenausfahrt. Diese findet am Mittwoch, 5. Juni 2013, statt. Alle älteren Einwohner und Einwohnerinnen von Aesch und Pfeffingen (Jahrgänge 1943 und ältere; im Altersheim wohnend auch jüngere Jahrgänge) sind zu dieser Ausfahrt recht herzlich eingeladen. Programm: Abfahrt zu einer «Fahrt ins Blaue» um 8 Uhr beim kath. Pfarreiheim in Aesch; Rückkehr nach Aesch um ca. 18 Uhr. Nehmen auch Sie an unserer Ausfahrt teil und melden Sie sich bis spätestens Donnerstag, 25. Mai, mit nachfolgendem Talon an. Ihre Anmeldung senden Sie an: H. Juzl, «Senioren-

ausfahrt», Ziegelbüntenweg 13, 4147 Aesch. Der Vorstand ------ erscheint nur 1× -----------Ich/Wir nehme(n) an der Seniorenausfahrt vom Mittwoch, 5. Juni 2013, teil: Name(n) Vorname(n) Adresse

Datum Unterschrift

20130516_WOB  

Aufmarsch der FCB-Stars. Die grossen Namen des FC Basel gratulieren Marco Streller am Samstag zu seinem Cup-Jubiläum.

20130516_WOB  

Aufmarsch der FCB-Stars. Die grossen Namen des FC Basel gratulieren Marco Streller am Samstag zu seinem Cup-Jubiläum.