Page 1

P.P. A 4144 Arlesheim

Donnerstag, 2. Mai 2013

Redaktion: Telefon 061 706 20 22, Fax 061 706 20 30

Amtliches Publikationsorgan

104. Jahrgang

Nr. 18

Mit Filmen die Welt verändern

3

Arlesheim

Inserate: Telefon 061 706 20 20, Fax 061 706 20 30

Die Karriere des Pfeffinger Filmemachers Morris Samuel hat steil begonnen Der 20-Jährige gewann Mitte April den ersten Preis der renommierten Schweizer Jugendfilmtage in Zürich. Sein Ziel ist die Londoner Filmhochschule.

Einheit gestärkt: Mit einem Tanzprojekt haben Arlesheimer Sekundarschüler bewiesen, dass sie über die Klassengrenzen hinweg zusammengewachsen sind.

Dorneckberg

Tobias Gfeller

26

Herausforderungen des Alters: Die Pro Senectute gab im Rahmen einer Informationsveranstaltung in Hochwald nützliche Hinweise, an was man beim Älterwerden denken sollte.

Agenda Stellen

28 20

Immobilien

23–24

Events

12–13

M

orris Samuel sitzt konzentriert hinter seinem Laptop mit zwei grossen Bildschirmen. So schneidet er jeweils stundenlang und auch mal die ganze Nacht hindurch seine Filme. Er zeigt dem Schreibenden Ausschnitte aus seinem preisgekrönten Werk «Schritt für Schritt». Schon wenige Sequenzen reichen, um den Zuschauer im Innersten zu packen. In seinem rund zwölfminütigen Dokumentarfilm erzählt der 20-jährige Pfeffinger die Geschichte einer dreifachen Mutter aus Basel. Seit sich ihr Mann vor zehn Jahren von ihr getrennt hat, lebt sie alleinerziehend. Das jüngste Kind ist seit Geburt behindert, der 17jährige Sohn erlitt im Winter vor zwei Jahren einen unerwarteten Schlaganfall und kämpft sich seither ins Leben zurück. Er muss wieder sprechen und gehen lernen. Die zuvor lebensfrohe Mutter fällt in ein tiefes Loch. Ihre Leidenschaft, das Tanzen, lässt sie eine Zeit lang links liegen. Morris Samuel zeigt ihr Schicksal in bewegenden Bildern, schafft mit perfekt gewählter Hintergrundmusik und

Im Element: Morris Samuel (l.) beim Probedreh für sein neustes Filmprojekt «Doug & Walter» mit Kameramann Fabio Tozzo. den Erzählungen der Mutter eine Stimmung, die einem die Tränen in die Augen treiben. «Viele Menschen haben geweint – auch an den Jugendfilmtagen», sagt Morris Samuel, der zugibt, dass ihm beim Schneiden ebenfalls immer wieder die Tränen gekommen seien. Aussergewöhnliche Fantasie Morris Samuel heisst eigentlich Morris

Fasnacht. Um nicht immer mit seinem Vater, der ebenfalls Regisseur ist, verglichen zu werden und damit die Leute nicht glauben, er bekomme alles in die Wiege gelegt, nannte er sich spontan bei seinen zwei Vornamen Morris Samuel. «Filme, die etwas schwerer sind, mag ich», sagt er zu seinem Werk, das die Menschen so sehr bewegt. Tiefgründige Themen hätten es ihm angetan. «Ich will

FOTO: ZVG/ELIAS KAISER

die Menschen erreichen, damit sie vom Film etwas mitnehmen können. Meine Filme soll man nicht gleich wieder vergessen.» Es sind grosse und auch erwachsene Worte für einen jungen Mann. Trotzdem hat er seinen jugendlichen Charme und seinen Schalk beibehalten. Morris Samuel hat eine aussergewöhnliche Fantasie, die in seine Drehbücher Fortsetzung auf Seite 2


T-Bone und Sattelkotelett vom irischen Weidelamm

Natürlich gut in Arlesheim · Reinach · Muttenz www.goldwurst.ch

Schöpfen Sie

Ihr Modehaus in Laufen

Frühlingsbeginn Frische Bärlauchbratwürste Hausgemachte Bärlauchspätzli Bärlauchsauce zu Wurst, Spargeln oder zum Dippen Geniessen Sie den Unterschied! www.mathis-fleischundfeinkost.ch

463266

die unzähligen Möglichkeiten der neuen Sommermode aus, um der Sonne stilvoll zu begegnen. Pflegen Sie Visionen, ignorieren Sie Konventionen, setzen Sie Aufregendes um. So lässt sich die lichte Jahreshälfte in vollen Zügen geniessen.

Dorfgasse 10 ARLESHEIM 061 701 21 50


DIE ZWEITE

2 Ärztlicher Notfalldienst Telefon 061 261 15 15 Unter dieser Nummer erreichen Sie in Notfällen den diensttuenden Arzt, Kinderarzt und Zahnarzt in Ihrer Nähe. Bitte versuchen Sie zuerst, Ihren Hausarzt zu erreichen.

Mit Filmen die Welt verändern Fortsetzung von Seite 1 fliesst. Schon als Kind habe er davon geträumt, einmal mit Filmen die Welt zu verändern. Erster Film gleich ausgezeichnet Alles begann beim Skaten. Er filmte seine Kollegen bei den Tricks und stellte die Dokumente ins Internetportal «Youtube». Die Resonanz sei durchwegs positiv gewesen, wodurch er weiter filmte und sich grösserer Aufgaben zuwandte. Den Durchbruch schaffte er mit dem Film «14», der zugleich eine Projektarbeit am Gymnasium Münchenstein darstellte. Darin porträtierte er einen 14jährigen Skater, der die in der Szene legendäre Vierzehnertreppe an der Basler Heuwaage hinunterspringen wollte. Auf Anhieb erhielt er dafür den Basler Filmpreis; sein Werk wurde sogar ins Programm der Solothurner Filmtage aufgenommen. Stets war er der Jüngste bei diesen Wettbewerben, so auch bei den Jugendfilmtagen in Zürich in der Kategorie bis 25 Jahre. «Nicht immer waren die älteren Konkurrenten erfreut,

dass gleich der Jüngste gewinnt», sagt Morris Samuel mit einem verschmitzten Lächeln. Spielfilm vor Augen Nach seinem Zivildienst möchte er sich an einer Filmhochschule in London bewerben. Er weiss, dass er dafür lange Wartezeiten in Kauf nehmen muss. Seine Karriere hat bisher auch viel Geld gekostet. Viel verdient er damit noch nicht, Erst langsam zahlt sich sein Engagement auch finanziell aus. Eine kleine Summe kommt mit Projekten für Firmen zusammen, für die er Filme dreht. Als nächste Arbeit hat er einen ironisch geprägten Spielfilm vor seinen Augen. Der Streifen «Doug & Walter» soll seine lockere Seite zeigen. «Ich möchte herausfinden, welche Art Filme ich künftig genau machen will.» Das Drehbuch hat er fertig geschrieben, die Ideen im Kopf. «Ich suche noch eine Produktionsfirma, die mich unterstützt.» Wenn man Morris Samuel kennt, ist klar: Auch das wird er schaffen und man wird noch viel von ihm hören.

Donnerstag, 2. Mai 2013 Nr. 18

GESCHÄFTSWELT

Erfrischung à la Buchmann PR. Der Sommer kann kommen! Bei uns in der Konditorei Buchmann in Münchenstein werden die beliebten Glacé-Spezialitäten noch hausgemacht. Dazu verwenden wir nur die besten natürlichen Ausgangsprodukte; frische Zutaten und keine Farb- und Aromastoffe. In den drei Buchmann-Cafés in Münchenstein, Arlesheim und Reinach kann man sich die Erfrischungen als feine Coupes in verschiedenen Variationen servieren lassen und in den drei Buchmann-Läden am selben Standort sind die Glacés im Becher oder als Cornets zum Mitnehmen erhältlich. Bereits zur Tradition geworden ist das Glacébuffet im Café Buchmann in Arlesheim. Bis Ende September kann man sich dort jeden Freitag ab 18 Uhr am reichhaltigen Buffet das ausgewählte Coupeglas füllen lassen. Es stehen drei verschieden grosse Glasgefässe bereit, passend für den persönlichen Gluscht. Neben zehn bis zwölf Standard-GlacéSorten (Vanille, Erdbeer, Schokolade, Banane, Haselnuss, Mocca und so weiter) stehen abwechslungsweise noch fünf eigens für das Buffet kreierte Glacés zur Auswahl: zum Beispiel mit Saisonfrüchten wie Johannisbeere, Birne, Zwetschge oder exotischen Früchten und auch trendige Sorten wie Yoghurt, Ovomaltine oder Red Bull, die vor allem von jungen Geniessern gerne ausprobiert werden. Abgerundet und dekoriert

wird der Glacespass mit leckeren Saucen und süssen Beigaben. Das Wochenende beginnt mit einem Coupe! Jeden Freitag von Mai bis September ab 18 Uhr bis ca. 22 Uhr GlacéBuffet im Café Buchmann am Postplatz 5 (bei der Tramstation) in Arlesheim.

BENEFIZKONZERT IMPRESSUM

Amtliches Publikationsorgan der Gemeinden Aesch, Arlesheim, Dornach, Gempen, Hochwald Münchenstein, Pfeffingen und Reinach www.wochenblatt.ch Erscheint wöchentlich (Donnerstag) Herausgeberin AZ Anzeiger AG Im Langacker 11, 4144 Arlesheim Geschäftsführer/Redaktionsleiter Thomas Kramer, Tel. 061 706 20 22 thomas.kramer@azmedien.ch Redaktion Tel. 061 706 20 22 redaktion.arlesheim@wochenblatt.ch Für nicht verlangte Manuskripte (max. 1500 Zeichen) und Illustrationen übernimmt die Redaktion keine Haftung. Redaktionsschluss Dienstag, 9.00 Uhr

Inserate Tel. 061 706 20 20, Fax 061 706 20 30 inserate@wochenblatt.ch Verkaufsleiter Markus Würsch, Tel. 061 706 20 27 markus.wuersch@azmedien.ch Druck Mittelland Zeitungsdruck AG, SolPrint, 4553 Subingen Inserateschluss Dienstag, 12.00 Uhr Inseratepreise www.wochenblatt.ch mm sw Fr. –.87, mm farbig Fr. 1.12 Alle Preise zuzüglich 8% MwSt. Auflage WEMF-beglaubigt 31 112 Ex. (WEMF 2011) Copyright AZ Anzeiger AG Inseratekombination • Birs-Kombi: Inserate-Kombination mit Wochenblatt (Schwarzbubenland/Laufental), Wochenblatt (Birseck/Dorneck) und Birsigtal-Bote. Auflage: 76 257 Ex. • AnzeigerKombi WG31: Inserate-Kombination mit Birs-Kombi-Titeln, Fricktal.info, Oberbaselbieter Zeitung, Allschwiler Wochenblatt, Muttenzer&Prattler Anzeiger, Birsfelder Anzeiger. Grossauflage: 207 077 Ex.

Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner www.azmedien.ch Namhafte Beteiligungen nach Art. 322 Abs. 2 StGB: AZ Anzeiger AG, AZ Fachverlage AG, AZ Management Services AG, AZ Regionalfernsehen AG, AZ TV Productions AG, AZ Verlagsservice AG, AZ Vertriebs AG, AZ Zeitungen AG, Belcom AG Dietschi AG, Media Factory AG, Mittelland Zeitungsdruck AG, Vogt-Schild Druck AG, Vogt-Schild Vertriebs GmbH, Weiss Medien AG.

Tickets für Verdi-Arien gewinnen WoB. Franco Riccardi aus Dornach und Nobby Bloch aus Laufen präsentieren zusammen mit Telebasel und vielen Sponsoren «200 Jahre Giuseppe Verdi» im Sadtcasino Basel. Der Erlös des Konzerts kommt dem Kinderspital beider Basel zugute. Das üppige Programm bringt Sinfonien, Arien, Duette und Quartette aus Verdis grossen Werken von Nabucco, Aida, Traviata etc. Gaststar des Abends ist Renato Bruson von der Mailänder Scala. Weiter singen Paola Sanguinetti, Stefanie Maiardi und Maurizio Saltarin,

begleitet vom Orchestra delle Terre Verdiane unter der Leitung von Stefano Giaroli. Das Konzert findet statt am Dienstag, 7. Mai, um 20 Uhr. Vorverkauf über Ticketcorner oder Veranstalter Franco Riccardi 079 746 32 08 Das «Wochenblatt» verlost exklusiv 2×2 Tickets. Einfach eine E-Mail an die Adresse wettbewerb@wochenblatt.ch mit dem Betreff «Verdi» bis Sonntag, 5. Mai, 20 Uhr senden. Name, Adresse und Telefonnummer (evtl. Handy) für eine rasche Kontaktnahme nicht vergessen. Viel Glück!


Brauchen Sie einen sauberen

MALER der da ist, wenn man ihn braucht ? Verlangen Sie unverbindlich eine Offerte: S. Guyon Natel 079 752 66 15

Rollladenservice Rollladen, Sonnenstoren, Lamellenstoren, Reparaturen und Neuanfertigungen. Alexander Riser, Tel. 079 404 26 19 Bruggweg 36, 4143 Dornach

Motorradfahrschule Silvan Henz 079 271 17 43 motorrad-grundkurs.ch


3

Donnerstag, 2. Mai 2013 Nr. 18

Amtliche Publikationen

Mit einem Tanzprojekt den Zusammenhalt stärken

ARLESHEIM

www.arlesheim.ch gemeindeverwaltung@arlesheim.ch Rechnung 2012

Ausgeglichenes Ergebnis knapp verfehlt Die Jahresrechnung 2012 weist einen Verlust von 342 520.30 Franken aus. Budgetiert war ein Verlust von 839 000 Franken. Dies ergibt eine Verbesserung von rund 500 000 Franken. Wie bereits im Vorjahr wurde eine Rückstellung für die Reform der Basellandschaftlichen Pensionskasse (BLPK) über 800 000 Franken vorgenommen, welche nicht budgetiert war. Deutlich mehr Ausgaben mussten für die Sozialhilfe aufgewendet werden. Diese gebundenen Kosten lagen um 730 000 Franken höher als erwartet. Den höheren Ausgaben stehen 2.4 Millionen Franken Mehreinnahmen aus Steuererträgen, davon 1.55 Millionen Franken von Steuern aus Vorjahren, gegenüber. Die Steuereinnahmen sind in den Jahren der Finanzkrise weniger zurückgegangen als angenommen. Zudem mussten 425 000 Franken weniger für den Finanzausgleich unter den Gemeinden bezahlt werden. Gemeinderat

Kinderfreundliche Gemeinde

Mit Tashi durch Arlesheim

Auffahrt und Pfingsten 2013

Die junge Arlesheimerin, Natascha Nocos hat im Rahmen ihrer Zertifikatsarbeit für die berufsvorbereitende Schule BVS2 eine Art Reiseführer für Kinder über Arlesheim verfasst. Dabei begibt sich der Igel «Tashi» auf einen Rundgang durch Arlesheim und besucht viele spannende Orte. Die Gemeinde leistete einen Beitrag an die Druckkosten. Die Broschüre kann ab sofort auf der Verwaltung und in der Gemeindebibliothek bezogen werden. Die Auflage ist beschränkt. Gemeindeverwaltung

Öffnungszeiten der Gemeindeverwaltung

Sozialberatung

In der Auffahrtswoche sind unsere Büros bis am Mittwoch, 8. Mai 2013, um 16.30 Uhr geöffnet. Donnerstag (Auffahrtstag) und Freitag bleibt die Gemeindeverwaltung geschlossen. Am Montag, 13. Mai 2013, sind wir ab 8.00 Uhr telefonisch und ab 9.30 Uhr auch persönlich für Sie da. Über die Pfingsttage ist die Gemeindeverwaltung ab Freitag, 17. Mai 2013, 16.00 Uhr bis und mit Montag, 20. Mai 2013, geschlossen. Ab Dienstag, 21. Mai 2013, können Sie uns zu den gewohnten Zeiten wieder erreichen. In Notfällen erhalten Sie über Tel. 061 706 95 55 bezüglich Pikettdienst Auskunft. Sie haben ausserdem jederzeit die Möglichkeit uns eine E-Mail (gemeindeverwaltung@arlesheim. bl.ch) oder ein Fax (061 706 95 65) zu schicken. Wir werden dann am nächsten Arbeitstag mit Ihnen Kontakt aufnehmen. Wir wünschen Ihnen schöne Festtage. Gemeindeverwaltung Schwimmbad

Eröffnung am 9. Mai Am Donnerstag, 9. Mai 2013, öffnet das Schwimmbad seine Tore. Der Betriebsleiter Jürg Schumacher und seine Crew freuen sich auf einen schönen Sommer. In diesem Jahr stehen einige Höhepunkte an, feiert das Schwimmbad doch seinen 60. Geburtstag. Am 15. Juni findet die offizielle Jubiläumsfeier statt. Details folgen Ende Mai. Die Öffnungszeiten und die Eintrittspreise sind gleich wie im letzen Jahr. Weitere Informationen und Aktuelles finden Sie auf unserer Homepage www.arlesheim.ch. Gemeinderat

Das Thema «Miteinander» im Tanz dargestellt: Schüler und Schülerinnen der Sekundarschule Arlesheim.

Neue Mitarbeiterin in der Verwaltung Sara Leuthold arbeitet seit November 2012 als Sozialarbeiterin in der Sozialberatung. Sie absolvierte während der letzten fünf Monate einen befristeten Einsatz im Pfeffingerhof. Ab 1. Mai ist sie nun fest angestellt. Wir heissen Sara Leuthold herzlich willkommen. Gemeinderat und Mitarbeitende der Verwaltung

Isabelle Hitz

Gemeinde-TV

Sendung vom 3. Mai 2013 In der nächsten Sendung berichten wir über den Wettbewerb «Kinderfreundlichstes Projekt 2012», der von der Arbeitsgruppe Kinderfreundliche Gemeinde lanciert wurde. Zudem sehen Sie hinter die Kulissen der Steuerabteilung und erfahren Wissenswertes zum Thema. Die Sendung wird am Freitag, 3. Mai 2013, auf der Gemeindehomepage (www.arlesheim.ch) aufgeschaltet. Im Fernsehen sind die Beiträge ab Montag, 6. Mai 2013, auf dem Servicekanal der InterGGA zu sehen. Gemeindeverwaltung

Josef Jeker-Lichtensteiger

96. Geburtstag Am Sonntag, 5. Mai 2013, feiert Herr Josef Jeker-Lichtensteiger, wohnhaft am Bromhübelweg 18 in Arlesheim, seinen 96. Geburtstag. Zu diesem festlichen Anlass gratulieren wir ganz herzlich und wünschen alles Gute, Gesundheit und viele heitere Stunden im neuen Lebensjahr. Gemeinderat

PARTEIEN

Sanierung der Pensionskasse Die Vereinsversammlung der Frischluft vom Mittwoch, 10. April, stand ganz im Zeichen der Podiumsdiskussion zur Situation der Basellandschaftlichen Pensionskasse. Unter der Leitung von Thomas Arnet (Frischluft) diskutierten Mike Keller (FDP), Gemeindepräsident von Binningen und treibende Kraft hinter der Initiative der Baselbieter Gemeinden, Klaus Kirchmayer (Grüne), Fraktionschef im Landrat und Mitglied der Finanzkommission sowie Davide Pezzetta, Geschäftsführer der Swisscanto Sammelstiftungen der Kantonalbanken engagiert das komplexe Thema. Das Thema war topaktuell, haben doch 28 Gemeinden zwei Tage vor der Podiumsdiskussion die Gemeinde-Initiative bei der Staatskanzlei in Liestal ein-

Am Donnerstag-, Freitagund Samstagabend führten die Klassen 3Aa, 3Pe und die Kleinklasse KK3 ihr Tanzstück «take a break» im Feuerwehrmagazin Arlesheim auf.

gereicht. Es zeigte sich, dass auch der von der Finanz- und der Personalkommission des Landrats überarbeitet Sanierungsvorschlag, engagiert vertreten durch Klaus Kirchmayr, bei Mike Keller nicht vorbehaltlos angenommen wird und diese zum Rückzug ihrer Initiative verleitet. Somit dürfte es im Landrat Anfang Juni zu einer spannenden Diskussion über das weitere Vorgehen kommen. Im zweiten Teil des Abends hielten wir unsere Jahresversammlung ab. Hauptthemen waren die Jahresrechnung 2012 sowie die Wahl eines CoPräsidiums. Die Jahresrechnung 2012 schloss mit einem geringen Verlust ab, begründet durch Ausgaben für die Gesamterneuerungswahlen 2012 für die Gemeindebehörden. Der Vorstand wurde einstimmig entlastet. Bei den Wahlen folgte die Vereinsversammlung dem Vorschlag des Vorstandes, die Frischluft neu von einem Tandem präsidieren zu lassen. Neben dem bisherigen Präsidenten Urs Leugger wurde Thomas Arnet als Co-Präsident gewählt – herzliche Gratulation! Frischluft Arlesheim

D

ie Arlesheimer Sekundarschüler zeigten mit ihrer Aufführung zum Thema «Miteinander» eine anspruchsvolle und abwechslungsreiche Choreografie und experimentierten dabei mit unterschiedlichen Stilen um Szenen aus dem Pausenalltag darzustellen. Individuum und Gruppe, Ähnlichkeiten und Unterschiede, Streit und Versöhnung wurden im Tanz herausgearbeitet und unterhaltsam und ästhetisch in Szene gesetzt. Die eingespielten Videoclips zeigten die Schüler in Tanzsequenzen auf dem Schulareal und fügten sich mit der Livedarbietung zu einem stimmigen Ganzen.

Zusammengehörigkeit Die Arbeit an dem Stück hat bereits nach den letzten Sommerferien begonnen. Im Rahmen eines «dance-moveskids»-Projekts des Tanzbüros Basel arbeiteten die Achtklässler jede Woche mit den beiden Tanzpädagogen Dominique Cardito und Tae Peter zusammen. Die Initiative dazu kam von den Klassenlehrpersonen Karl-Heinz Zeller, Simone Gosteli, Caroline Hill und Simon Esslinger. Ein wichtiges Anliegen dabei war, Spannungen zwischen den Klassen abzubauen und Gemeinsamkeit zu erleben, wie Schulleiter Simon Esslinger erklärt. Die drei Klassen arbeiten seit beginn der Sekundarschulzeit eng zusammen und gehen auch gemeinsam in die Skilager. Diese Zusammenarbeit einer P- mit einer AKlasse, die in Arlesheim zum ersten Mal so versucht wurde, war in den letzten Jahren nicht immer einfach und benötigte eine enge Begleitung. Zusammenwachsen Viele Schüler standen dem Tanzprojekt anfangs skeptisch gegenüber. «O mein Gott», war der erste Gedanke von Clarissa (13), denn Ausdruckstanz sei nicht so ihr Ding. Die Proben wa-

FOTO: ISABELLE HITZ

ren anspruchsvoll und verlangten von den Schülern einen langen Atem. Schwierig sei vor allem gewesen, dass die Jugendlichen das Endprodukt noch nicht erkennen konnten, erklären Otto (14), Valentin (14) und Dominique (15). Bis vor einer Woche hielt sich die Begeisterung unter den jungen Tänzern in Grenzen; während der Intensivwochen, als die Einzelfragmente zu einem Ganzen zusammenwuchsen und die beiden Probegruppen erstmals gemeinsam tanzten, begann die Arbeit jedoch Spass zu machen, denn langsam wurde ersichtlich, was aus den einzelnen Teilen wird, erzählt Noemi (14). Klassenlehrer und Schulleiter Simon Esslinger ist mit dem Projekt «mehr als zufrieden», begrüsst den grossen Lernprozess und freut sich über die Fortschritte im Sozialen. So habe man beim diesjährigen Skilager eine deutliche Verbesserung in den Beziehungen unter den Schülern wahrnehmen können. Auch Dominique Cardito betont, dass die Klassen stark zusammengewachsen sind, und Tae Peter lobt die enorme Entwicklung, die in den letzten Tagen vor der Aufführung stattgefunden hat.

GEMEINDEBILBIOTHEK

GERANIENMARKT

Schenken Sie uns ein Gedicht!

Am Wochenende Geranien pflanzen

Die Gemeindebibliothek Arlesheim feiert ihr 70-jähriges Jubiläum! Zu diesem runden Geburtstag schmückt ein bunter Gedichtebaum unsere Bibliothek. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Lieblingsgedicht handgeschrieben oder ausgedruckt auf farbigem Papier in die Bibliothek bringen, damit wir einen bunten Strauss an Gedichten und Zitaten zum Auswählen anbieten können. Nach dem Motto «Bring ä Gedicht und hol ä Gedicht» dürfen Sie auch ein Gedicht oder Zitat vom Baum auswählen und mit nach Hause nehmen und sich freuen über neue Gedanken und Ideen: «Bücher lesen heisst wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben über die Sterne.» Jean Paul. Wir freuen uns, wenn Sie so gemeinsam mit uns jubilieren! Für das Team, Kathi Jungen

Der diesjährige 25. Arlesheimer Geranienmarkt findet beim Dorfbrunnen am Freitag/Samstag, 3./4. Mai, und am Freitag/Samstag, 10./11. Mai, statt. Wie all die Jahre zuvor organisieren wir ihn zusammen mit der Kompostberatung, sowie der Gärtnerei Sommerer. Ein Stück Kultur kehrt jährlich zurück. Wir sind auch dieses Jahr bemüht, eine möglichst breite Auswahl anzubieten. Aus einer Appenzellerischen BioGärtnerei werden wir eine Vielzahl an Stauden und Bergsonnen-verwöhnten Blumen und Pflanzen bekommen. Einige Töpfe und Gefässe haben wir nach unseren Vorstellungen in Marokko entwickelt. Wie versuchten, in den Farben des Sandes und mit Rundungen der Sonne einige Kreationen zu ver-

wirklichen. Einiges an Fotos für Interessierte steht zur Verfügung. Als Neuheit sind bei uns die grossen Vasen aus Tunesien eingetroffen. Auch Amphoren, Flachgefässe und Keramikkörbe stehen bereit. Natürlich steht der Gemeindekompost mit Broschüren zur Verfügung. Wie ergänzen, je nach Pflanzen und Standort die Erde mit Acker (Landerde), Sand oder Torf. Natürlich dürfen sie selber pflanzen oder wir machen es für sie. Kinder und Erwachsene zusammen, erleben Sie das Farben- und Formenspiel mit uns. Ein Lieferdienst fürs Holen und Bringen steht zur Verfügung. Wir freuen uns auf ihren Besuch. Kompostberatung, Blumenfrisch, J. J. Welz und Gärtnerei Sommerer

DOMKONZERTE

Trompete und Orgel Zwei Personen stehen im Mittelpunkt des nächsten Domkonzerts am Samstag, 4. Mai um 19.30 Uhr. Die Organistin Elisabeth Zawadke aus Luzern und Bernhard Bär aus Linz. Im reichhaltigen Konzertprogramm finden sich Werke von Buxtehude, Fischer, Viviani, Vivaldi und Satie. Elisabeth Zawadke erwarb sich reihenweise Diplome und Auszeichnun-

gen. Sie wurde an die Musikhochschule Luzern berufen, wo sie als Professorin eine Orgelklasse unterrichtet. . Bernhard Bär studierte am Mozarteum in Salzburg und wirkt als Dozent für Trompete an der Anton Bruckner Universität in Linz. Wie einst Maurice André, pflegt auch Bär einen strahlenden Ton seiner Trompete. Felix Good


4

Donnerstag, 2. Mai 2013 Nr. 18

ELTERNBILDUNG

TROTTE

DOMC HOR

Vortrag: «Erfolg in der Schule»

Geburtstagskind Domplatzschulhaus

«Wie der Chor singt, lebt und lacht»

Hausaufgaben? Der tägliche Frust für die ganze Familie. Wer kennt das nicht? Und mancher fragt sich, ob Lernen nicht auch leichter und mit Freude gelingt. Aber wie? Welches Geheimnis steckt denn hinter Schulerfolg? Intelligenz, gute Lehrer, Fleiss? Welche Rolle spielen die Eltern? Die Elternbildung Arlesheim hat dieses Jahr ein wirklich kompetentes Duo

Praktische und motivierende Tipps für Eltern und andere Personen, welche Kinder beim Lernen begleiten.

Vortrag mit Dr. med. Heidi und Urs Wolf: Mittwoch, 15. Mai 2013, 19.30 Uhr Aula Primarschule Gerenmatten in Arlesheim Freiwilliger Unkostenbeitrag

zu diesem Thema eingeladen: Die Referenten von «Erfolg in der Schule» sind Eltern von drei Kindern im Teenageralter. Sie geben viele Tipps und Erfahrungen aus der eigenen Praxis weiter. Ihr Programm ist als Set von zwei DVDs mit Praxisbuch erhältlich. Dr. med. Heidi Wolf hat sich mit den Fakten der Lernpsychologie auseinander gesetzt und fördert Schulkinder mit Erfolg. Urs Wolf, dipl. Chemiker ETH, ist Autor von Lehrmitteln über Lern- und Arbeitstechniken, die inzwischen in über 20 Ländern eingesetzt werden. Erfolg in der Schule zeichnet sich dadurch aus, dass Wolfs sich auf das Wesentliche beschränken und sich vor allem auf die Umsetzung fokussieren. Der Vortrag verspricht praktische Antworten auf all diese Fragen. Wer sich also angesprochen fühlt, ist herzlich eingeladen, an diesem spannenden Abend teilzunehmen. Der Eintritt ist für alle Interessierten frei. Dieter Hügli, www.erfolginderschule.ch www.elternbildung-arlesheim.ch

Die Trotte Arlesheim schenkt dem Domplatzschulhaus zu seinem 100. Geburtstag eine Ausstellung. Paula Pakery, die experimentierfreudige Künstlerin aus Münchenstein, ist die Idealbesetzung für diese Unternehmung. Sie kann improvisieren, arbeitet gerne in Projekten und am liebsten mit Kindern und Jugendlichen. Vierzehn Tage lang zeigt sie im ehemaligen Feuerwehrmagazin und im Domplatzschulhaus ihre Werke und leitet Workshops mit den Schülerinnen und Schülern. Alles unter dem Motto: «Freud am Läbe». Die Arbeiten aus den Workshops werden an der Finissage, am 17. Mai, ebenfalls zu sehen sein. Und, nicht zu vergessen: Anlässlich der Finissage wird auch die Jubiläumsfahne gehisst, die von allen Schülerinnen und Schülern des Schulhauses gemeinsam gestaltet wurde, und die über siebenundzwanzig Quadratmeter gross ist. Diese künstlerischen Überraschungen sollten Sie sich keinesfalls entgehen lassen. Die Trottekommission.

Hie tüets mer weh … Schmunzeln der Männerriegler zeigte, dass sich mancher daran erinnerte, dass auch er hie und da dieses Lied anstimmen gekonnt hätte! Das tritt ja bei rund 650 Muskeln, die den Menschen zusammenhalten, irgendwann einmal ein! (Falls der Eine oder Andere deswegen am nächsten Tag Muskelkater hatte: Muskelkater ist keine Krankheit, zeigt aber, dass wir Muskeln besitzen, die von Zeit zu Zeit trainiert werden müssten!) Wir unternehmen in den Turnstunden alles, um diese Muskeln zu trainieren, aber zusätzlich auch die Hirnwindungen, die wir bei Konzentrationsübungen einsetzen müssen. Fühlen Sie sich angesprochen? Was? Sie stehen noch im Berufsleben! Umso besser! Kommen Sie in unsere Turn- und Spielstunden, jeden Mittwoch-Abend von 19 bis 21 Uhr. Nehmen Sie Abstand vom täglichen Alltagsstress, treiben Sie Gymnastik mit uns und lachen Sie mit uns! Das verhilft Ihnen zu einem aufgestellten Abend ohne Ärger! Falls Sie Fragen haben oder Unterlagen wünschen: Siehe www.mr-arlesheim.ch oder kontaktieren Sie A. Restelli, Tel. 061 302 45 32. Herzlich Willkommen! Attilio Restelli

NATURSCHUTZVEREIN ARLESHEIM

Streifzug durch die Petite Camargue Nur wenige Kilometer von Basel befindet sich die Petite Camargue Alsacienne (PCA). Dieses wertvolle Kleinod bietet für Naturfreunde, Vogel- und Pflanzenliebhaber allerlei, welches dank den Naturschützern in den 1970er-Jahren, der sonst verbauten und ausgeräumten Landschaft entstanden ist. Während bei uns in der Region der Kuckuck, Neuntöter und die Nachtigallen fast verschwunden oder nur noch wenige Exemplare anzutreffen sind, findet man diese in der PCA. Vor allem kann man sich jetzt am Gesang der Nachtigallen erfreuen. Zu hören wird si-

cher auch der Pirol sein, welcher in diesem Jahr «Vogel des Jahres» ist. Kurt Pulfer, Stephan Siegfried und Daniela Villaume begleiten Sie auf dem Streifzug durch die Petit Camargue Alsacienne. Wir treffen uns am Freitag, 3. Mai, um 18 Uhr beim Bahnhof Dornach-Arlesheim, wenn möglich mit Privatautos. In Fahrgemeinschaften fahren wir dann nach St. Louis. Wir empfehlen die Mitnahme eines Feldstechers. Ebenfalls sind auch Nichtmitglieder herzlich willkommen. Weitere Informationen finden Sie unter www.nvarlesheim.ch. Daniela Villaume

DORFLEBEN

Erfolgreiche Sommerbörse 2013 Bei bestem Frühlingswetter fand vom 16. bis 18. April in der Arlesheimer Trotte zum zweiten Mal die Sommerbörse statt. Zahlreiche Mamis und Grossmamis nutzten die Gelegenheit, gut erhaltene Kinderkleider und Spielwaren für ihren Nachwuchs günstig zu kaufen. Das Sortiment reichte von Kinderkleidung über Schuhe bis hin zu Damenkleidung, Büchern und Spielen für Jung und Alt. Wohl keine/r verliess die Börse, ohne ein «Schnäppli» ergattert zu haben. Allen Helferinnen, die bei Aufbau, Verkauf und Organisation der Börse so fleissig geholfen haben, sei an dieser Stelle herzlich gedankt. Vielen Dank auch der Gemeinde, die uns im freund-

lichen Ambiente der Trotte eine ideale Location kostenlos zur Verfügung stellte. Dank gebührt auch all unseren Kundinnen, die mit Verkauf und Kauf ihrer Artikel die Sommerbörse möglich gemacht haben. Mit 620 Franken (20% des Verkaufserlöses) kann dem Vinzenz-Verein in Arlesheim eine stattliche Summe für gute Zwecke gespendet werden. Wir freuen uns jetzt schon auf Ihr Mitwirken bei der Winterbörse vom 15. bis 17. Oktober 2013 und nein, kein Aprilscherz, auf die nächste Sommerbörse vom 1. bis 3. April 2014! Anja Helmling Grob und Daniela Piesker

reise und ein kleinerer Beitrag an neue Stühle im Probenkeller. Mit feinem Humor konnte Tagespräsident Hannes Baumgartner erfolgreich die Wiederwahl des Vorstandes und der Präsidentin vornehmen. Wie schon erwähnt wird die Chorleiterin Carmen Ehinger für die Mitternachtsmesse mit dem Chor die Missa Solemnis von Mozart einüben. Ihr spezieller Dank ging an Notenverwalterin Ursula Masthoff und an Peter Koller, der sie viel unterstütze. Anerkennend würdigte die Präsidentin Felix Good, der 40 Jahre die Männerschola leitete. Gesangsfreudige Männer und Frauen sind jederzeit willkommen. Schnuppern erwünscht. Auch neue Passivmitglieder sind willkommen, mit einem Jahresbeitrag von 15 Franken. Jenny Schiffer

FILM IM STÄRNE

About Elly von Asghar Farhadi Der Film des iranischen Regisseurs erzählt aus dem Leben der jungen iranischen Generation in Teheran dargestellt durch drei Familien, die in ein langes Wochenende aufbrechen. Diese drei Familien, die sich in einer leer stehenden Villa am kaspischen Meer einrichten, fahren rote BMWs und Jeeps, tragen Kapuzenjacken und gehen ganz ungezwungen miteinander um. Es ist dieser in sich geschlossene, mit einer sehr dezidierten Kamera erzählte Filmbeginn, der dem Zuschauer die Figuren langsam nahebringt. Und so wie die Feriengesellschaft sich in dem am Meer gelegenen Haus einrichtet, richten auch wir als Zuschauer uns in einem Film ein, dem zunächst einmal eine Art Utopie innewohnt: ein paar Tage fernab von Teheran, weg von der städtischen Enge, den Mullahs und ihrer stickigen Moral.

MÄNNERRIEGE

Kürzlich haben wir uns nach der ersten Turnstunde nach der Melodie dieses Liedes (siehe Titel) bewegt. Das

In angenehmer Atmosphäre im Restaurant der Obesunne konnte am 12. April die 138. Generalversammlung des Domchores durchgeführt werden. Präsidentin Jarmila Roesle begrüsste 45 Personen einschliesslich Ehrengäste sowie den Präses Werner Bachmann und die beiden Kirchenrätinnen Janine Galgiani und Claire Zaia. Unter dem Titel «Wie der Chor singt, lebt und lacht» konnte der Jahresbericht 2012 filmszenisch und höchst Oskar verdächtig betrachtet werden. Die Vielfalt des Chores kam so am besten zum Ausdruck. Kassier Toni Schuster konnte eine gesunde Jahresrechnung vorweisen und dankte für die finanziellen Beiträge der Passivmitglieder, dem Kirchenopfer und der Kirchgemeinde. Grössere Ausgaben sind vorgesehen für eine Mozartmesse mit Orchester, für die Jubiläums-

Wie schon in einigen seiner anderen Filmen thematisiert Farhadi auch in diesem Werk das Lebensgefühl der grossstädtisch aufgewachsenen Jugend eines Iran, in dem das reale Leben und der Anspruch von Staat und Religion immer weiter auseinanderklaffen. Gezeigt werden Menschen, die studieren, mit Smartphones telefonieren und die im Internet nach Öffentlichkeiten jenseits der religiösen Sittenwächter suchen. Am 3. Mai um 19 Uhr findet im Gasthaus Stärne in Arlesheim die erste Vorführung statt und am 11. Mai um ca. 20.15 Uhr die zweite. Am 11. Mai um 18.30 Uhr gibt es vorgängig ein dem Film angepasstes feines Nachtessen. Bitte melden sie sich für das Nachtessen telefonisch an. www.werkstar.ch Das Stärne-Team

GESCHÄFTSWELT

Wecken Sie Ihre Haut!

GESCHÄFTSWELT

Frühling in Arlesheim PR. Mehrere hundert Zwiebelpflanzen sorgen für zusätzliche Frühlingsgefühle in den Bepflanzungen der Gemeinde Arlesheim. Diese wurden von der Gärtnerei Sommerer gesponsert und waren bis vor wenigen Wochen noch unsichtbar in der Erde versteckt. Neben Tulpen, Osterglocken und Hyazinthen gibt es übrigens eine Vielzahl von weiteren Frühlingsboten. Diese sollten im Herbst in die Erde oder in Gefässe gepflanzt werden. Im Grunde genommen eine sehr einfache und schöne Bereicherung für jeden Frühlingsgarten.

PR. Endlich steht nach dem langen, kalten und grauen Winter der Frühling vor der Tür. Jetzt freut sich auch die Haut über eine reichhaltige Pflege um sich von den Kältestrapazen zu erholen – Body Beauty empfiehlt dazu eine Sono Beauty Lifting Kurbehandlung von Dr. Kleanthous. Sie füllt die Feuchtigkeitsspeicher auf und lässt die Haut in voller Frische erstrahlen. Das Prinzip von Kleanthous beruht auf der stetigen Verbesserung der Hautstruktur mit «cell suppoting molecules». Ob es sich um trockene, fahle Haut, Falten, Tränensäcke oder erschlafftes Gewebe handelt, «cell supporting molecules» helfen langfristig und zuverlässig die Hautfunktionen zu regenerieren und das Hautbild zu verbessern. Damit möglichst viele «cell suppoting

molecules» in kurzer Zeit in die Haut gelangen kommt die Mikrovibration des Ultraschalls zum Einsatz. Neu und zugleich revolutionär ist Ultraschall in Form von Bioresonanz. Der Ausgleich von energetischen Disharmonien der Haut, beeinflusst unser Wohlbefinden positiv und lässt uns jünger und strahlender aussehen. Lassen Sie ihre Haut auftanken – eine Kur von fünf Behandlungen ist ideal um die Feuchtigkeitsspeicher der Haut aufzufüllen und Trockenheitsfältchen verschwinden zu lassen. Das Body Beauty «Schön in den Frühling»-Angebot: Bis zum 10. Mai können Sie die KleanthousBeauty-Behandlung zum Spezialpreis von Fr. 180.– anstatt 360.– ausprobieren. Tel. 061 411 09 90. Gönnen Sie Ihrer Haut einen ganz besonderen Frischekick.

VEREINSNACHRICHTEN

GESCHÄFTSERWEITERUNG

Arlesheim Verein «AHE – Arleser hälfe enand». Angebot: Diverse Hilfsleistungen des täglichen Bedarfs zu bescheidenen Preisen. Auskunft bei der Geschäftsführung. Öffnungszeiten des Büros im Untergeschoss der Gemeindebibliothek, Ermitagestrasse 2: Dienstag und Freitag 15.30–17.30 Uhr, Mittwoch 9.00–11.00 Uhr. 061 701 55 45. Altersturnen Arlesheim. Jeden Montag 17.00–17.50 und 18.00–18.50 Uhr in der Turnhalle am Domplatz. Auskunft: 061 701 21 26. Altersverein Arlesheim und Umgebung. Präsidentin: Anne-Marie Scherler. Wir organisieren Ausflüge, Jassturniere, Weihnachtsfeiern und altersbezogene Informationsveranstaltungen. Auf Wunsch besuchen wir unsere Mitglieder (061 701 43 69, Frau A. M. Scherler). Neue Mitglieder sind willkommen. Adresse: Postfach 106, 4144 Arlesheim; weitere Informationen unter: www.ava-arlesheim.ch Atmungsturnen Arlesheim. Jeden Donnerstag 20.00–21.00 in der Turnhalle Gerenmatt I oben. Basketball-Club Arlesheim. U12 (gemischt 2001 und jünger): Mi + Fr 17.00–18.00 Hagenbuchen; HU14 (1999 + 2000): Mi + Fr 18.00–19.30 Gerenmatte I;HU16 (1997 + 1998): Mi + Fr 18.00–20.00 Hagenbuchen; HU19 (1994–1996): Mo 18.30–20.00 Hagenbuchen,

Notariat & Advokatur Bahnhofstrasse 16 4144 Arlesheim Ab 1. Mai 2013 bieten wir unsere Notariatstätigkeiten zusätzlich an zwei weiteren Standorten an: Schmiedengasse 7, 4104 Oberwil Langackerstrasse 23, 4441 Thürnen Wir freuen uns auf eine Zusammenarbeit mit dem Advokaturbüro Rufi & Partner in Oberwil und der Schneeberger Treuhand AG in Thürnen. Unser Notariatsteam wird per sofort verstärkt durch Jasmine Ritter und Patrick Ruetsch, langjährige Mitarbeiter der Bezirksschreiberei Arlesheim. Tel. 061 706 30 30 (für alle Geschäftsstellen) Dr. Claude Jeanneret, Advokat

lic. iur. Remo Lutz, Notar


5

Donnerstag, 2. Mai 2013 Nr. 18

ALTERSVEREIN

Vortrag über Palliative Care Wir laden Sie herzlich ein, unseren öffentlichen Vortrag in der Trotte in Arlesheim zu besuchen. Unsere Referentin, Frau Ruth Merk, gehört der Management-Leitung des Hospiz im Park in Arlesheim an. Sie ist Pflegefachfrau und Leiterin des Pflege-

Thema:

Palliative Care. Medizin, Pflege und Begleitung am Lebensende Datum: Dienstag, 7. Mai 2013 Zeit: 14.00 Uhr Dauer: 45 Minuten plus Fragen und Antworten. Anschliessend Apéro Ort: Trotte Arlesheim, Mehrzweckraum im Parterre Referentin: Frau Ruth Merk, Mitglied Leitungsteam HOSPIZ IM PARK Veranstalter: Stiftung Obesunne und Altersverein Arlesheim

dienstes. Das Hospiz im Park widmet sich der Betreuung von Menschen, die an einer fortschreitenden, unheilbaren Erkrankung leiden. Palliative Care bringt eine Haltung zum Ausdruck in der Behandlung von Menschen mit einer krankheitsbedingt begrenzten Lebenserwartung. Für Schwerkranke da sein, ihnen Zeit, Aufmerksamkeit und Respekt schenken und ihre Selbstbestimmung stärken. Palliative Care stellt die Wünsche des kranken Menschen ins Zentrum und versucht unter Einbezug der Angehörigen und des Umfeldes Lebensqualität und Wohlbefinden bis zum Tod zu ermöglichen. Nach dem Referat offerieren die Stiftung Obesunne und der Altersverein Arlesheim in der Trotte einen Apéro und Sie haben Gelegenheit persönliche Fragen mit der Referentin zu besprechen. Heinz Heller

GOTTESDIENSTE Kath. Gottesdienste in Arlesheim 6. Sonntag der Osterzeit Samstag, 4. Mai 17.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier und gregorianischem Choral unter Mitwirkung der Frauenschola. JZ für Otto und Martha Sommerer-Köppel Sonntag, 5. Mai 8.45 Gottesdienst mit Eucharistiefeier in der Gnadenkapelle Mariastein 11.15 Gottesdienst mit Eucharistiefeier 19.30 Domkonzert Dienstag, 7. Mai 7.00 Krypta: Gottesdienst mit Eucharistiefeier, anschliessend ewige Anbetung bis 21.00 19.30 Maiandacht Mittwoch, 8. Mai 7.30 Laudes 19.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier

zu Auffahrt Donnerstag, 9. Mai Christi Himmelfahrt 10.00 Ökum. Gottesdienst mit Eucharistiefeier auf dem Dorfplatz Freitag, 10. Mai 7.30 Laudes 10.15 Obesunne: Kath. Gottesdienst 18.00 Vesper

Ev.-ref. Kirchgemeinde Arlesheim Freitag, 3. Mai 10.15 Reformierter Gottesdienst im Andachtsraum der «Obesunne» Sonntag, 5. Mai 9.55 Sonntagschule; Treffpunkt vor der Kirche 10.00 Konfirmationsfeier. «Verschieden – und doch gemeinsam» mit den Konfirmandinnen und Konfirmanden, Pfarrer Peter Spinnler und Pfarrerin Claudia.

Laager-Schüpbach. Anschliessend Platzkonzert des Musikvereins Arlesheim und Apéro im Kirchgemeindehaus Dienstag, 7. Mai 14.00 Zyschtigskaffi im Kirchgemeindehaus Mittwoch, 8. Mai 12.00 Mittagstisch im Kirchgemeindehaus. An- und Abmeldungen jeweils bis spätestens am Vortag, 10.00 im Kleinladen der «Obesunne». 061 705 07 09 (9.00–19.00) 20.15 Chorprobe im Kirchgemeindehaus: Carmen Ehinger, 061 701 27 44; Katharina Baeschlin, 061 701 13 52 Donnerstag, 9. Mai 10.00 Auffahrt. Ökumenischer Gottesdienst auf dem Dorfplatz (bei schlechtem Wetter im Dom). Pfarrer Peter Spinnler und Diakon Werner Bachmann zu Lk 24, 46–53: «Segnen und sich freuen». Mitwirkung Musikverein Arlesheim

VEREINSNACHRICHTEN Di 20.00–21.30 Gerenmatte I; DU14 (1999 + 2000): Mo 18.30–20.00 Gym. Münchenstein + Fr 18.30–20.00 Gerenmatte II; DU16 (1997 + 1998) + DU19 (1994–1996): Mi 18.30–20.00 + Fr 18.30–20.00 Gym Münchenstein; H2L 1: Mo + Mi 20.00–22.00 Hagenbuchen; H2L 2: Fr 20.00–22.00 Hagenbuchen; H3L: Mo 20.00–21.30 Gerenmatte I, Mi 20.00–22.00 Hagenbuchen; H4L 1: Mi 20.00–21.30 Gerenmatte I; H4L 2: Fr 20.00–21.30 Gerenmatte I. Weitere Auskünfte bei Martin Spörri 061 405 42 20 (G), 079 351 89 28 (P), info@bc-arlesheim.ch oder unter www.bc-arlesheim.ch Boccia-Club Arlesheim. Schwimmbadweg 14, Arlesheim (bei der Dreifachturnhalle). Bei gutem Wetter Spielbetrieb und Geselligkeit mittwochs ab 15 Uhr. Kontakt: Toni Lerch, Präsident, In den Hagenbuchen 8, Arlesheim, 061 701 28 84, www.boccia-arlesheim.ch Briefmarkensammlerverein Birseck. Informationen, Kauf, Verkaufsberatung, Rundsendungen, Tausch. Versammlung jeweils am letzten Donnerstag des Monats im Restaurant Gempenblick (ehem. Rebmesser) Reinach. Kontaktperson: August Dietrich, Arlesheim, 061 701 27 86. Domchor Arlesheim. Probe Dienstag 20.15– 21.45 im Domhofkeller. Information: C. Ehinger, 061 702 20 75. Präsidentin: Jarmila Roesle, 061 702 14 00. Elternplattform Arlesheim. Kontaktadressen: Kathrin Pregger, 061 701 84 40; Thomas Keller, 061 701 35 40, thomas.keller@elternplattform.ch Elternbildung Arlesheim. Präsident: Dieter Hügli, Familienzentrum Oase, Im oberen Boden 26, Leitung Sandra Joppen, 061 701 60 01, Spielgruppen, Kurse und Angebote für Kinder und Erwachsene. Aktuelles Programm unter: www.elternbildung-arlesheim.ch. Babysitterver-

mittlung: Jaqueline Tanner, 061 702 10 64. FC Arlesheim. Der Fussballclub bietet Trainingsmöglichkeiten für alle. Geselligkeit auf dem Sportplatz und im Clubhaus in den Widen ist uns wichtig. Co-Präsidenten: Lumir Kunovits, 079 796 32 87, lumir.kunovits@fcarlesheim.ch und Flurin Lutz, 079 614 70 73, flurin.lutz@ fcarlesheim.ch. Junioren, Juniorinnen und Aktive melden sich bei Flurin Lutz. Zusätzliche Infos und viel Spannendes auf www.fcarlesheim.ch FDP.Die Liberalen Arlesheim. Kontaktadressen: Balz Stückelberger, Präsident, Mobil: 079 628 20 28; Hannes Felchlin, Vizepräsident, info@fdp-arlesheim.ch, www.fdp-arlesheim.ch, www.treffpunkt-schule.net Feldschützengesellschaft Arlesheim. Schiessen: 10m Schiesskeller Sportanlage Hagenbuchen Arlesheim. Interessierte 300m oder 10m Schützen/Innen sind herzlich willkommen. Weiter Infos sind unter www.fsg-arlesheim.ch abrufbar. Frauenverein Arlesheim. Auskunft über Veranstaltungen und Mitgliedschaft erteilt die Präsidentin, Daniela Reith Plattner, Blauenstrasse 15, 4144 Arlesheim, Tel. 061 702 28 26. GGA Arlesheim. Präsident: Oswald Mathis, Neumattstrasse 56, 061 701 44 14. Geschäftsstelle: Hanspeter Born, Reichensteinerstrasse 23, 061 703 92 10. Bei Störungen im Kabelnetz, 061 821 00 10, WD RegioNet AG, 4710 Balsthal. Gemeindebibliothek Arlesheim. Kathi Jungen, Ermitagestrasse 2, 4144 Arlesheim, Tel. 061 701 97 13, Fax 061 701 97 14. Öffnungszeiten: Mo geschlossen, Di 14.30–18.30; Mi 9.00–11.00 und 14.30–18.30; Do 14.30–18.30; Fr 14.30–19.30; Sa 10.00–12.30 Uhr. Während der Schulferien: Fr 14.30–20.00 Uhr. glp Grünliberale Partei. Ortsgruppe Arlesheim,

4144 Arlesheim. arlesheim@grunliberale.ch, www.arlesheim.grunliberale.ch; Präsident: JeanClaude Fausel, Mobile 079 222 80 84. Hauseigentümerverein Arlesheim. Sekretariat: Frau Lydia Wicki, Tel. 061 701 10 62. Rechtsberatung: Herr Dominik Lüscher, c/o Bürgschaftsgenossenschaft Baselland, Tel. 061 416 82 24, E-Mail: dluescher@bgbl.ch Jodlerclub Arlesheim. Probe jeden Donnerstag 20.00–21.45 Uhr im Domplatzschulhaus. Neue Sänger stets willkommen. Auskunft: E. Binggeli, Präs., 061 411 15 94. Jugendhaus Arlesheim. Öffnungszeiten: Dienstag: 15–18 Uhr, Mittwoch: 14–18 Uhr, Donnerstag: 15–18 Uhr, Freitag: 16–18 Uhr / 20–23 Uhr, Samstag: 14–18 Uhr / 20–23 Uhr, Sonntag 14–17 Uhr (2. und 4. im Monat). Weitere Auskünfte unter der Nummer 061 701 34 44. Jungwacht/Blauring Arlesheim. Sinnvolle Freizeitbeschäftigung für alle Mädchen und Buben von 6 bis 16 J., z. B.: Zeltlager, Seifenkistenrennen, Kerzenziehen, Seilbrücke, Kochen, Schnitzeljagd, Feuermachen, Geländespiele, Schmuck basteln, Abenteuer, Spiele erfinden… Gruppenstunden jeden Samstag 14–16 Uhr, in altersgerechten Gruppen. Präses ist Catherine Adamus: c.adamus@rkk.arlesheim.ch, Telefon 079 745 70 15. Scharleiterin ist Janine Seematter, E-Mail: janine.seematter@bluewin.ch / www.jubla-arles heim.ch Kath. Frauenverein Arlesheim. Die Veranstaltungen sind jeweils im Pfarrblatt publiziert. Kontaktadressen: Moni Allemann, Präsidentin, Austrasse 47, 4144 Arlesheim, 061 701 77 58. Neue Mitglieder sind herzlich willkommen! Kinderschachclub Arlesheim. Kurse für Kinder ab 6 Jahren und für Jugendliche. Freitags Anfänger: 17–18 Uhr, Fortgeschrittene: 18–19 Uhr.

Auskunft und Anmeldung: 061 702 20 92 oder www.kinderschachclub-arlesheim.ch. Männerchor Arlesheim. Chum doch au cho singe! Mer hän jede Donnschtig Prob, und zwar zobe am achti in dr Aula vom Geremattschuelhus. Neui Sänger wärde abgholt. Uskunft: Victor Gass, Kirchbündtenstr. 5, 4107 Ettingen, 061 721 64 37, oder über eins von unsere Aktivmitglieder. www.maennerchor-arlesheim.ch Männerriege Arlesheim. (Faustball, Volleyball, Gymnastik) Mittwoch 19 Uhr, Turnhalle Gerenmatten (im Sommer Sportplatz Hagenbuchen). Präsident: Attilio Restelli, Brachmattstr. 1, 4144 Arlesheim, 061 302 45 32, www.mr-arlesheim.ch Musikverein Arlesheim. Gesamtprobe jeden Freitag, Zusatzprobe am Dienstag, jeweils ab 20.00 in der Domplatz-Turnhalle. Jugendmusik Arlesheim. Probe jeden Dienstag ab 18.30 Uhr in der Domplatz-Turnhalle. Kontakt: Beat Marti, Präsident (061 701 81 92) oder unter www.mvarlesheim.ch

heim; Präs.: Marie Regez, Arlesheim. Spitex Birseck. Büro Arlesheim, Obesunneweg 1, 4144 Arlesheim. Hilfe und Pflege zu Hause, Mütter-und Väterberatung. Tel. 061 706 90 30, Mo–Fr 8.00–11.00 und 15.00–16.00 Uhr, übrige Zeit Telefonbeantworter. Fax 061 706 90 35 Sportfischer und Wandergruppe Arlesheim. Präsident: Bernard Zwicky, Baselstrasse 8, 4144 Arlesheim, 061 701 21 26. Stiftung Sunnegarte. Familienergänzende Kinderbetreuung in Tagesheim, Tagesfamilien oder schulergänzender Tagesbetreuung/Mittagstisch. Auskunft: Stiftung Sunnegarte, Stollenrain 11, 4144 Arlesheim, 061 701 85 81. Tennisclub Arlesheim. Der Tennisclub im Dorf und mitten im Sportzentrum von Arlesheim für Aktive, Breitensportler und Junioren. Ausgewiesener Clubtrainer für Trainings, Interclubmeisterschaften, Clubanlässe und Turniere. Kontaktperson: René Piesker (Präsident), 061 701 98 05.

Orchesterverein Arlesheim. Proben jeden Di 19.30 Uhr, Aula Gerenmatt. Musikbegeisterte Streicher und Bläser sind herzlich willkommen. Kontakt: Andreas Nüesch, Präsident (061 751 70 45) oder unter www.orchester-arlesheim.ch

Tennisclub Reichenstein Arlesheim. Tennis und Clubleben an attraktiver Lage. Trainings für Erwachsene und Junioren, clubinterne Anlässe und Turniere. Kontaktperson: Rolf Hilpert, Waldstrasse 40, 4144 Arlesheim, 061 701 63 90.

Pfadiabteilung Rychestei. Aaron Messmer v/o Azamo, azamo@rychestei.ch, 079 792 10 84, www.rychestei.ch

Turnverein Arlesheim. Der polysportive Verein für Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer. Jugend: MuKi, KiTu, polysportive Mädchen- und Knabenabteilungen, Badminton, Handball, Volleyball, Leichtathletik, Break-Dance, Hip-Hop, Aerobic, Trampolin, Unihockey. Erwachsene: Aerobic, Badminton, Frauenturnen, Gymnastik, Handball, Leichtathletik, Trampolin, Volleyball, Unihockey. Kursangebote: Turnen für Alle, Gesundheitsturnen für Senioren, Tao & Tanz. Auskunft unter 079 547 55 98 oder auf www.tvarlesheim.ch.

SLRG Sektion Birseck. Wintertraining im Hallenbad Dornach. Jugendgruppen (7- bis 16-Jährige): jeden Mi 18.20–19.20 und 19.20–20.20 Uhr. Aktive (ab 16 Jahren): jeden Mi 20.30–22.00 Uhr. Anfängerschwimmkurse: Mi 17.30–18.10 Uhr. Weitere Auskünfte: www.slrg-birseck.ch Sozialdemokratische Partei (SP) der Schweiz, Sektion Arlesheim. Postfach 719, 4144 Arles-


25. Arlesheimer Geranienmarkt beim Dorfbrunnen Fr./Sa. 3./4. Mai Fr./Sa. 10./11. Mai Geranien Sommer extra gross hängend

Wellness im Frühling

extra gross aufrecht

Fr. 6.50

Geranien gross

Fr. 5.80

Geranien klein

Fr. 2.80

Naturschutzverein 4144 Arlesheim

061 717 80 80 461189

Welcome Drink, Ganzkörperpeeling mit anschliessender Körpermassage, um Ihre Haut auf den Sommer vorzubereiten. Xpress Hydro Active Gesichtsbehandlung. Der Frischekick für Ihre Haut. Wellnessfusspflege für sommerlich schöne Füsse, inkl. lackieren. 3–3½ Std. 298.–

Fr. 7.00

Abendexkursion in die Petite Camargue. Am 3. Mai 2013 um 18 Uhr Treffpunkt: Bahnhof Dornach Wir fahren mit den Privatautos und bilden Fahrgemeinschaften. Die Exkursion dauert bis ca. 21 Uhr. Weitere Informationen finden Sie unter Eingesandt und www.nvarlesheim.ch

www.dayspa-weiser.ch

Baby Alpaca-Decken Grösse ca. 135 × 180 cm, Farben: hellbeige, beige, dunkelgrau Fr. 198.–

Dornach Herzentalstr. 40 Tel. 061 701 38 26 Besuchen Sie unsere Website www.alfredneuman.ch

ACHTUNG – ACHTUNG Kaufe Pelze jeglicher Art Zahle bis zu 3000 Euro Teppiche, antike Ölgemälde, Nähmaschinen, Münzen, Silberauflagen, Silber und Schmuck. Kostenlose Hausbesuche. Abwicklung diskret und seriös. Familie Florian seit 1891 Telefon 0049 176 790 56693


EC

ELECTRO-CAL Sanitär- und Heizungsbedarf

CheminĂŠe-KaminĂśfen Solaranlagen      

Sanitäre Einrichtungen Wärmepumpen Wolf Gas- und Ölheizungen Installationsmaterial Boiler Verkaufsshop

Gasthermen

Duggingerstrasse 2, 4153 Reinach, Telefon 061 711 27 00, Fax 061 711 27 04, E-Mail: info@electrocal.ch

Kßchen zum Wohlfßhlen Wir planen und bauen Ihre neue Kßche nach individuellen Wßnschen. Reparaturen und Abänderungen bestehender Kßchen durch unseren Fachmann. Apparateaustausch aller Marken Verlangen Sie unseren Herrn Marc Tßscher

GIPSERARBEITEN DECKENMONTAGEN ISOLIERUNGEN LEICHTBAU – TRENNWÄNDE FASSADEN – RENOVATIONEN UMBAUTEN

Abteilung KĂźchenbau 4144 Arlesheim

Baselstrasse 5 Telefon 061 717 80 80 Postfach 543 Fax 061 717 80 89 E-Mail: info@meierarlesheim.ch

BASEL / REINACH TEL. + FAX 061 712 13 00 GIPSERARBEITEN DECKENMONTAGEN STUCKATURARBEITEN LEICHTBAU – TRENNWÄNDE UMBAUTEN – RENOVATIONEN FLIESSESTRICH

F. Pasca

Malergeschäft

‡0DOHQ ‡7DSH]LHUHQ ‡)DVVDGHQ5HQRYDWLRQHQ 'RUQDFKHUVWUDVVHD $HVFK 7HOHIRQ)D[ (0DLOISDVFD#JP[FK

Mßhlemattstr. 7 4112 Bättwil


7

Donnerstag, 2. Mai 2013 Nr. 18

Amtliche Publikationen

REINACH

www.reinach-bl.ch info@reinach-bl.ch

A. AUS DEM EINWOHNERRAT

C. DIE GEMEINDE INFORMIERT

Beschlüsse des Einwohnerrates vom 29. April 2013

1. Aus der Verwaltung

1. Betreffend Vorlage Nr. 1054/13 genehmigt der Einwohnerrat die Kreditabrechnung für die Sanierung der 50-mSchiessanlage Lei über CHF 167 875.14, davon CHF 16 380.07 als Sanierungsanteil der Gemeinde. 2. Betreffend Vorlage Nr. 1055/13 «Areal Alter Werkhof, Verkauf Gemeindeparzellen», 2. Lesung 2.1. Der Einwohnerrat nimmt Kenntnis von der Projektentwicklung und Investorenevaluation Alter Werkhof. 2.2. Er beschliesst den Verkauf des Areals Alter Werkhof (Parzellen 136 und 2499) an die HRS Investment AG zum Preis von CHF 20.6 Mio. (exkl. Projektentwicklungshonorar). 3. Betreffend Vorlage Nr. 1047/12 genehmigt der Einwohnerrat den Strategischen Sachplan «Freizeit und Kultur» 2013–2015 (SSP2) mit seinen Wirkungsund Kostenzielen für die Leistungsbereiche «Sport und Bewegung» und «Kultur und Begegnung» unter Berücksichtigung der verabschiedeten Änderungen. 4. Die Vorlage Nr. 1058/13 «Quartierplanung ‹Buechlochpark›» wird an die Sachkommission Bau, Umwelt und Mobilität BUM überwiesen. 5. Das Postulat Nr. 453/13 von Claude Hodel SP/Grüne «Minderung des Gefahrenpotenzials bei der Tramstation Vogesenstrasse» wird durch den Gemeinderat entgegengenommen. Einwohnerrat Reinach Ruth Schaller, Präsidentin Regula Fellmann, Sekretärin Beschlüsse des Einwohnerrates unterliegen gem. § 121 des Gemeindegesetzes dem fakultativen Referendum. Die Referendumsfrist beginnt am 2. Mai 2013 und dauert bis zum 3. Juni 2013.

Gemeindeverwaltung geschlossen Am Mittwoch, 8. Mai, schliesst das Stadtbüro um 16 Uhr. An Auffahrt, Donnerstag, 9., und Freitag, 10. Mai 2013 sind die gesamte Gemeindeverwaltung und die Mütter-Väterberatung geschlossen. Das Bestattungsbüro ist für Todesfälle am Freitag, 10. Mai 2013 unter der Tel .Nr. 079 322 37 80 zwischen 8.30 und 12.00 Uhr erreichbar. Zurückschneiden von Hecken und Sträuchern

Im Frühling fangen Bäume und Sträucher wieder stark an zu wachsen. Es ist wieder an der Zeit, die Pflanzen entlang der Grundstücke, wo sie gegen eine Strasse oder das Trottoir hin wachsen, zurückzuschneiden, damit weder Personen noch der Verkehr behindert werden. Die entsprechenden Mindestabstände entnehmen Sie bitte der Skizze. Brunngasse gesperrt

Ab 2. Mai 2013 ist der Einmündungsbereich Hauptstrasse/Brunngasse für ca. 6 Wochen für den gesamten Verkehr gesperrt. Im Rahmen der Erneuerung des Ortszentrums/Hauptstrasse wird der Anschluss des Sauberwasserkanals Brunngasse im Stollenbau erstellt. Diese Arbeiten müssen aus technischen Gründen den Gleisbauarbeiten der Sommerferien 2013 vorgezogen werden. Eine Umleitung via Baumgartenweg ist signalisiert.

B. AMTLICHE MITTEILUNGEN 1. Baugesuch 045/13 Gesuchsteller: Lussmann Architekten AG, Christoph Merian-Ring 11, 4153 Reinach – Projekt: Abbruch Einfamilienhaus und Garage, Neubau 3 Einfamilienhäuser mit Doppelgarage/Unterstand – Parz. 1418, Unterer Rebbergweg – Projektverfasser: Lussmann Architekten AG, Christoph Merian-Ring 11, 4153 Reinach Das hier aufgeführte Baugesuch orientiert Sie über die laufenden Bauvorhaben. Es wurde in der laufenden Woche publiziert. Detaillierte Informationen über die Planauflage- und Einsprachefristen entnehmen Sie bitte dem Amtsblatt des Kantons Basel-Landschaft, den Aushängen in den Schaukästen der Gemeinde oder der Reinacher Homepage unter der Rubrik «Amtliche Mitteilungen» (www.reinach-bl.ch).

Auf Distanz zum Hallenbad

Kanton saniert Kreisel Kägen Im Mai saniert das Tiefbauamt Basel-Landschaft den Kreisel Kägen am Knoten Brugg-/Aumatt/Kägenstrasse, um die Zahl der Unfälle zu reduzieren. Damit der Fahrverkehr besser rollt, werden die Randsteine umgebaut, gleichzeitig werden die Trottoirs und Übergänge für die Fussgänger verbreitert. Die zweistreifige Zufahrt von der Autobahn wird beibehalten. Die Bauarbeiten werden während den verkehrsschwachen Randzeiten und in der Nacht zwischen 19.30 Uhr und 6.00 Uhr ausgeführt. Eine entsprechende Umleitung wird signalisiert. Abfuhrdaten 8. Mai 2013: Karton, Kreis West 8. Mai 2013: Papier, Kreis Ost 9. Mai 2013: Keine Kehrichtabfuhr 13. Mai 2013: Kehricht, Gesamte Gemeinde Details zu den Abfalltouren finden Sie in der (Fortsetzung auf Seite 8)

Das letzte Wort hat das Volk: Im Juni wird an der Urne definitiv über den Verkauf des Areals Alter Werkhof entschieden, dessen Sanierung FOTO: HEINER LEUTHARDT bereits angelaufen ist.

Deutlich auf Distanz zum Bau eines Hallenbades ging der Einwohnerrat am Montag im Rahmen der Beratung des Strategischen Sachplans Freizeit und Kultur. Heiner Leuthardt

U

m den Verkauf des Areals Alter Werkhof an einen Investor formell korrekt abzuwickeln, musste der Einwohnerrat am Montag die Vorlage in zweiter Lesung nochmals behandeln. Dies, weil die Verkaufssumme die Kompetenzen des Einwohnerrates überschreitet, alleine über den Verkauf zu befinden. Gemeindepräsident Urs Hintermann entschuldigte sich für die entstandenen Unsicherheiten. «Die Ausgangslage für die Urnenabstimmung ist nicht ganz eindeutig, da mit dem Sanierungsbeschluss an der Urne auch der Verkauf ein Thema war.» So gesehen hätte man auf die Urnenabstimmung verzichten können. «Der Gemeinderat will aber klare Verhältnisse, deshalb werden die Stimmberechtigten an der Urne im Juni über den Verkauf abstimmen.» Der Ein-

wohnerrat empfiehlt den Verkauf mit überwältigendem Mehr. Debatte mit Emotionen Bei der zweiten Lesung des Strategischen Sachplans Freizeit und Kultur (SSP 2) ging die Präsidentin der zuständigen Sachkommission, Désirée Lang (Grüne), zuerst auf Kritik der ersten Lesung ein. Sie betonte, dass das Vorgehen der Kommission, Anträge zum SSP zu stellen, korrekt sei. Gleichzeitig bat sie um sachbezogenere und respektvollere Debatten ohne Emotionen. Wenig später geriet sie selbst beim engagierten Kontern ins emotionale Abseits, als es um das Engagement der Gemeinde für die Kinder und Jugendlichen ging. Intensiv diskutiert wurde auch das Ziel, der Gemeinderat solle für genügend personelle Ressourcen zur Umsetzung des GESAK, des Gemeindesportanlagenkonzepts, sorgen. Dagegen wehrte sich aus Kostengründen die FDP/GLP. Der Gemeinderat aber hat das Problem bereits durch Umlagerungen intern gelöst. Hallendbad: Nur Dornach zeigte Interesse Kein Gehör bei der Ratsmehrheit fand die Sachkommission, dass auf die Schnelle das undichte Becken im Gartenbad provisorisch abgedichtet werden soll. Gemeinderat Paul Wenger erklärte,

dass nur eine Gesamtsanierung sinnvoll sei. Diese Planung sei weit fortgeschritten und könne Mitte Jahr behandelt werden. Erneut intensiv debattiert wurde das von einer Minderheit der Sachkommission geforderte Ziel, die Realisierung eines Hallenbades voranzutreiben. «Abklärungen im Birseck zeigten, dass alle Gemeinden, ausser Dornach, kein Interesse am Hallenbad haben», betonte Paul Wenger. Das Projekt aber könne Reinach nicht alleine umsetzen. Das fand auch die erdrückende Mehrheit des Einwohnerrates, die das Hallenbad aus dem SSP 2 strich. Der für die Jahre 2013 bis 2015 geltende SSP 2 wurde danach genehmigt. Rücktritt von Beat Böhlen An die Sachkommission Bau, Umwelt und Mobilität (BUM) wurde der Quartierplan Buchloch überwiesen. Bereits die Eintretensdebatte zeigte, dass das Projekt noch viel zu reden geben wird. Die CVP scheiterte mit ihrem Antrag auf Direktberatung und Ablehnung des Quartierplanes deutlich. Zugleich wurde sie für ihr Vorgehen gerügt. Für Überraschung sorgte abschliessend der abwesende BDP-Politiker Beat Böhlen, der nach sieben Jahren im Einwohnerrat sofort zurücktritt. In seinem Rücktrittsschreiben kritisierte er das politische Geschehen heftig.

AUS DER GEMEINDE

Neue Mobilitätskarte für das Birstal Soeben ist eine neue Mobilitätskarte Birstal erschienen. Sie zeigt alle Linien des öffentlichen Verkehrs, die Velound wichtigsten Fusswege von Aesch bis zum Bahnhof SBB. Sie leistet damit einen wichtigen Beitrag für die umweltfreundliche Mobilität. In Reinach kann die Karte im Stadtbüro kostenlos bezogen werden. 12 km lang ist laut Bundesamt für Statistik ein durchschnittlicher Arbeitsweg, jeder 2. davon ist aber kürzer als 5 km. Pro Jahr summieren sich diese kurzen Arbeitswege, die mit dem Auto zurückgelegt werden, gesamtschweizerisch auf 2,5 Mio. km. Gerade diese kleinen Distanzen könnten bequem und oft auch zeitsparend besser mit dem Velo, zu Fuss oder mit dem öV statt mit dem Auto bewältigt werden. Die Mobilitätskarte zeigt gute Alternativen für die umwelt-freundliche Mobilität auf. Sie deckt mit öV-Linien, Velo- und Fusswegen das ganze Birstal ab und zeigt ein Verkehrsnetz, das ohne Auto gut funktioniert. «Wer sich von ihr zu einem Umstieg vom motorisierten Individualverkehr auf

den öffentlichen oder den Langsamverkehr inspirieren lässt, leistet einen Beitrag zur Senkung der CO2-Emissionen und damit zum Schutz unserer Umwelt,» streicht der für Umweltfragen zuständige Gemeinderat Silvio Tondi hervor. Herausgegeben wurde die Karte von den Energiestädten Reinach, Aesch, Arlesheim, Birsfelden Muttenz, Münchenstein und Dornach. Informationen auf der Kartenrückseite, unter anderem zur Mobilität im Dreiländereck oder zur kombinierten Mobilität, machen die handliche Karte zu einer nützlichen Begleiterin. Neuauflage aufgrund grosser Nachfrage 2009 wurde die erste Mobilitätskarte herausgeben. Die erste Karte ist mittlerweile aufgrund der grossen Nachfrage bis auf wenige Exemplare vergriffen. Für die 2. Auflage sind zu den bereits bei der Erstauflage beteiligten Gemeinden neu Aesch, Dornach und Birsfelden dazugestossen. Neben der Aktualisierung sind neu auch das öV-Netz vom benachbarten französischen und deutschen Grenzraum aufgeführt. In Reinach ist die Karte ab sofort kostenlos im Stadtbüro erhältlich.

Soeben erschienen: die neue Mobilitätskarte Birstal.


8

Donnerstag, 2. Mai 2013 Nr. 18

Amtliche Publikationen

REINACH

www.reinach-bl.ch info@reinach-bl.ch (Fortsetzung von Seite 7) Abfallfibel der Gemeinde, auf www.reinachbl.ch sowie auf der App der Gemeinde (für i-Phone auch als Push abonnierbar).

Neuer Recycling-Park seit drei Monaten in Betrieb Seit rund drei Monaten steht der Bevölkerung von Reinach auf dem Areal des Werkhofs Wasser und der Feuerwehr der neue Recycling-Park zur Verfügung. Die Firma Jost führt diese neue Dienstleistung im Auftrag der Gemeinde Reinach durch. Der Recycling-Park ist am neuen Standort gut angelaufen und wird von den Einwohner/innen rege genutzt. Auch haben sich die Besucherströme auf die neuen Öffnungszeiten eingependelt, sodass die Entsorgung ohne längere Wartezeiten abgewickelt werden kann. Im 1. Quartal haben pro Öffnungstag zwischen 200 und 300 Personen den RecyclingPark benutzt und gesamthaft rund 117 Tonnen Material angeliefert. Auch konnte der erste kleinere Feuerwehr-Alarm während eines Öffnungstags ohne Zwischenfälle und ohne Behinderungen planmässig abgewickelt werden. An dieser Stelle ist der Kooperation der Feuerwehr und der involvierten Werkhöfe gedankt. Leider gibt es ein paar wenige, welche sich nicht an die Spielregeln halten und ihr Sperrgut im Werkhofareal illegal entsorgen. Diese bitten wir, sich an die Öffnungszeiten des Recycling-Parks zu halten. Die nächsten Daten: 11.5.2013, 18.5.2013, 08.6.2013 und 22.6.2013. Alle Termine finden Sie auf unserer Homepage und auf der Reinacher App. Der neue Recyling-Park wird als Pilotbetrieb von max. zwei Jahren durchgeführt. Der Einwohnerrat entscheidet 2014 über den weiteren Verlauf.

2. Aus den Schulen a) Kindergarten Einladung zum Informationsabend Kindergarten Am Montag, 6. Mai 2013, um 20.00 Uhr, findet in der Aula des Schulhauses Fiechten der Informationsabend für die Eltern der neuen Kindergartenschülerinnen und Kindergartenschüler statt. Wir bitten Sie, die Informationsveranstaltung im Interesse Ihres Kindes zu besuchen. b) Musikschule Feierabendkonzerte Am Dienstag, 7. Mai 2013, spielen Schülerin-

nen und Schüler von Maurice Imhof (Keyboard/Klavier) und Christian Seiffert (Klavier/Keyboard) um 18.00 Uhr in der Aula Weiermatten. Am Mittwoch, 8. Mai 2013 spielen Schülerinnen und Schüler von Franziska Fuchs Ratta (Violoncello) um 18.00 Uhr in der Aula Bachmatten.

3. Online-Tipp Reinach aktuell: Nächste Sendung ist online Die aktuelle Sendung widmet sich einerseits dem Besuch von Radio Energy in Reinach und andererseits dem 100. Geburtstag, den Frau Béatrice Bächtold Ende April in Reinach feiern konnte sowie den Anlässen der Bürgergemeinde anfangs Mai. Die Sendung «Reinach aktuell» wird online auf www.reinach-bl.ch sowie auf dem Service-Kanal der interGGA (Frequenz 140.25 MHz) gezeigt und kann auch mit der App der Gemeinde unterwegs angeschaut werden.

Römisch-katholische Kirchgemeinde Einladung zur Kirchgemeindeversammlung vom Dienstag, 14. Mai 2013, 20.00 Uhr im Pfarreizentrum St. Marien, Stockackerstrasse 36A Traktanden 1. Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 6. November 2012 ¹ 2. Rechnung für das Jahr 2012 ² 2.1. Das Wichtigste im Überblick 2.2. Allgemeine Bemerkungen 2.3. Erfolgsrechnung und Bilanz mit Kommentar und Anhang 2.4. Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission 2.5. Genehmigung 3. Diverses Nach der Kirchgemeindeversammlung sind Sie herzlich zu einer Erfrischung im Foyer eingeladen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und danken für Ihr Interesse. Der Kirchgemeinderat ¹ ²

Das ausführliche Protokoll kann im Pfarramt St. Nikolaus eingesehen werden. Erläuterungen zu den Traktanden sind ab Samstag, 4. Mai 2013, im Pfarramt St. Nikolaus, im Pfarreizentrum St. Marien und auf www.rkk-reinach.ch verfügbar.

WOHN- UND BÜROZENTRUM

Bilder von Carmen Christoph Rechtzeitig zum Wonnemonat Mai entführt Sie Carmen Christoph in die Welt der Farben. Die bald 30-jährige Künstlerin zeigt vom 10. Mai bis 5. Juli ihre Bilder im WBZ. «Künstlerisch tätig zu sein bedeutet für mich absolute Freiheit. Es gibt kein Richtig oder Falsch. Man ist in seinem Tun völlig frei und ausserdem ist es für mich sehr spannend und man hat immer ein gutes Gefühl, wenn einem das

Bild am Schluss gefällt.» Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich von der farbigfröhlichen Stimmung anstecken! Öffnungszeiten: montags bis donnerstags von 7.30 bis 12 Uhr und von 13 bis 17 Uhr, am Freitag von 7.30 bis 12 Uhr und von 13 bis 16 Uhr. Samstag/Sonntag geschlossen. Es findet keine Vernissage statt. Vom Verkaufserlös sind 20 Prozent Th. Müller zugunsten des WBZ.

ELTERNBILDUNG REINACH

AUS DER GEMEINDE

Ordentliche Mitgliederversammlung

100. Geburtstag in Reinach

Am Freitag, 18. April, begrüssten Judith Schediwy und Doris Vögeli die Mitglieder zur ordentlichen Mitgliederversammlung der Elternbildung Reinach. Die beiden Co-Präsidentinnen gaben einen kurzweiligen Rückblick auf die verschiedenen Tätigkeiten im Familienzentrum OASE und in der Elternbildung Reinach. Die Rechnung weist einen Ertragsüberschuss auf. Dieses Plus ist auf die geringeren Personalkosten zurückzuführen. Es ist schlicht nicht mehr möglich, alle Schichten mit engagierten Helfer-/innen zu besetzen. Dies ist eine der ganz grossen Herausforderungen für das Familienzentrum und die Elternbildung, welche für die Durchführung ihrer Kurse auf die Räumlichkeiten am Wiedenweg 7 angewiesen ist. Denn die Fortführung des beliebten Treffs ist für das Jahr 2013 ernsthaft infrage gestellt. Mit treffenden Worten schilderte Helene Ott den Nutzen des Familienzentrums für Mütter und vor allem Kinder, die hier einen Ort des Entspannens, des Kontakteknüpfens und der Integration finden. Äusserst erfreulich ist hingegen, dass sich der langjährige Vorstand der Herausforderung durch die Wiederwahl von Doris Vögeli als Co-Präsidentin, Béatrice Szesniak als Beisitzerin und Chantal Kaiser als Aktuarin stellt. Verabschiedet wurde Guido Sonderegger als Kassier unter Verdankung seiner buchhalterischen Unterstützung des Vereins. Als neuer Verantwortlicher konnte Urs Künti für die Finanzen der Elternbildung gewonnen werden. Mit einem tollen Imbiss wurde die interessante GV abgeschlossen. Doris Vögeli

KULTUR IN REINACH

Roland Pulfer: Finissage Ausstellung Mit der Finissage vom kommenden Sonntag endet die von Kultur in Reinach organisierte Kunstausstellung «Nagelobjekte» von Roland Pulfer. Der Künstler führt den Besucher in eine Welt der Vergänglichkeit und zugleich der Beständigkeit und der Transformation. Herzstück bilden Nägel, die Roland Pulfer aus Abbruchobjekten holt. Eigentlich ist deren Zeit abgelaufen, denn durch die Zerstörung des jeweiligen Gebäudes verlieren die alten Nägel ihre bisherige Funktion. Durch den Künstler erhalten sie eine neue Aufgabe, werden zum Objekt in sich, wirken aber auch als Teil einer Gesamtkomposition. Dabei lässt Roland Pulfer ihnen ihre Form so, wie er sie aus dem Holz herauslösen konnte. Manche sind handgeschmiedete Kunstwerke, andere entstammen einer Serienproduktion. Rost und Zerfall prägen sie gleichermassen und doch sind sie dank dem Plexiglasgehäuse geschützt, das zugleich ihren Objektraum definiert. Spannend ist es zu erleben, was Roland Pulfer von den Nägeln weiss. An der Finissage in der Galerie Werkstatt haben sie Gelegenheit, mehr von ihm über seine faszinierende Arbeit mit Nägeln zu erfahren. Die Ausstellung ist am Donnerstag und Freitag in der Galerie Gemeindehaus zu den Arbeitszeiten geöffnet. Am Samstag und Sonntag ist die Galerie Werkstatt von 14 bis 16 Uhr geöffnet. Am Sonntag ist auch die Galerie Gemeindehaus zugänglich, insbesondere während der Finissage, die von 17 bis 19 Uhr dauert. (www.kir-bl.ch) Heiner Leuthardt

Am Donnerstag, 25. April 2013, konnte Frau Béatrice Bächtold aus Reinach ihren 100. Geburtstag feiern. Regierungsrat Isaac Reber, die 2. Landschreiberin Andrea Mäder, Staatsweibelin Cornelia Kissling und der Vizepräsident von Reinach HansUlrich Zumbühl haben der Jubilarin die besten Glückwünsche und Geschenke persönlich überbracht.

FLOHMARKT

Es ist wieder Flohmärt-Zeit … Der 35. «Flohmärt mit Herz» findet am 4. Mai ab 9 Uhr auf dem Schulhausplatz des Weiermattschulhauses in Reinach statt. Auf dem Areal der Post Reinach 2 Surbaum und dem angrenzenden Kinderspielplatz, fand 1994 der erste Markt statt. Alles war ein wenig eng, aber die Leute liebten diesen Platz und bis 2004 konnte er auch immer da durchgeführt werden. 17 Flohmärkte fanden abwechslungsweise im Frühling und im Herbst statt. Leider mussten wir dann aus diversen Gründen dieses Areal verlassen und schlugen unsere Zelte fortan auf dem Weiermatt-Areal auf. Hier können wir nun sanitäre Anlagen, einen grossen Parkplatz, gedeckte Standplätze und vieles mehr unseren Besuchern und Ausstellern bieten. Nun, wir sind bereit zum 35. Flohmärt. Wir

sorgen für Euer Wohl und freuen uns auf viele Besucher. Unsere Festwirtschaft hat wie immer Kaffee, Gipfeli, Kuchen jeder Art und diverse Getränke für sie parat. Beim Grill-Team gibt es Bratwürste, Chlöpfer und Steaks und gleich nebenan für die Käseliebhaber einen «Chäsprägu» oder Raclette. Wir heissen alle Leute von nah und fern herzlich willkommen! Unsere Wegweiser stehen auf der Hauptstrasse in Reinach, bitte folgen Sie diesen und Sie werden auf den Parkplatz beim Weiermattschulhaus geleitet. Für Besucher der öffentlichen Verkehrsmittel: Ausstieg mit Tram Nr. 11 bei der Haltestelle Lochacker (Wegweiser beachten). Wir freuen uns auf Sie. OK-Team Flohmärt Ski-Club Wagenführer Basel www.scwagenfuehrer.ch

SENIORENZENTRUM AUMATT

Jahresbericht 2012 liegt vor Dem Jahresbericht ist zu entnehmen, dass das Seniorenzentrum Aumatt (SZA) mit seinem breit gefächerten Angebot über 200 Arbeitsplätze anbietet (142 Vollstellen) und sich zudem in der Berufsausbildung von Pflegepersonal und Köchen engagiert. 2012 hat das SZA 169 Bewohner rund um die Uhr betreut und gepflegt, was einer Leistung von 61 553 Pflegetagen entspricht. Um diese Leistung erbringen zu können, hat es rund 200 000 Mahlzeiten produziert und dazu Lebensmittel für Fr. 800 000.– beschafft; für die Aufbereitung der Wäsche Fr. 260 000.– ausgegeben; Gebäude und

Infrastruktur mit Ausgaben von Fr. 280 000.– unterhalten; Energie und Wasser für Fr. 300 000.– bezogen; für den Haushalt (Geschirr, Wasch- und Reinigungsmittel etc.) Fr. 290 000.– aufgewendet. All dieses Geld wird vielfach beim lokalen Gewerbe ausgegeben und schafft dort Umsatz und damit auch Arbeitsplätze in der Region. Die obigen Zahlen bestätigen: Alters- und Pflegeheime, vielfach nur als Kostentreiber wahrgenommen, sind Teil einer gut funktionierenden Volkswirtschaft. Ulrich Furrer, Geschäftsführer

WELTLADEN

Fair-Trade-Zmorge bei Claro Jeweils am 1. Samstag im Mai findet der internationale Weltladentag statt. Natürlich feiern wir dies auch im Reinacher Weltladen mit einem bereits traditionellen «fair trade breakfast» aus eigenem Boden. In unserem Geschäft im Strittgässli können Sie nämlich fast alles finden, was zu einem vielfältigen Frühstück gehört: eine grosse Zahl an Kaffee- und Teesorten, Orangen- und Grapefruitsaft, südamerikanische Honigsorten, Cocoba- Brotaufstrich, fast wie Nutella, diverse Müesli, Nüsse und Körner - alles natürlich aus fair tradeBetrieben in der ganzen Welt. Zopf und Brot haben unsere freiwilligen Helferinnen des Verkaufsteams wie immer selbst gebacken. Für einen hübsch dekorierten Frühlingstisch warten zarte oder bunte Servietten, Stoffsets und Tischläufer, Schalen und Schälchen sowie Tassen und Gläser

auf Sie. Zwischen 10.30 und ca. 13 Uhr können Sie mit uns gemütlich zMörgele und natürlich gleich die neuen Sommerartikel wie Taschen, Schmuck, Shawls, Spielsachen, Karten, Dekoartikel und vieles mehr begutachten. Wir freuen uns auf viel Besuch. Das Weltladen Team 493995

Der Weltladen am Strittgässli 2, zwischen Raiffeisenbank und Milchhüsli

Dienstag–Freitag 9–12 Uhr/15–18 Uhr Samstag 9–13 Uhr EIN ZENTRALES ANLIEGEN IM ZENTRUM


10

Donnerstag, 2. Mai 2013 Nr. 18

GOTTESDIENSTE Röm.-kath. Kirchgemeinde Reinach Pfarrei St. Nikolaus Freitag, 3. Mai Seniorenzentrum Aumatt 10.15 Gottesdienst Samstag, 4. Mai Dorfkirche St. Nikolaus 17.30 Vorabendgottesdienst mit Eucharistiefeier Sonntag, 5. Mai Kapelle Fiechten 10.15 Santa Messa Dorfkirche St. Nikolaus 10.30 Sonntagsgottesdienst mit Eucharistiefeier unter der Mitwirkung der Erstkommunionkinder, Ministrantenaufnahme, anschliessend Grillplausch Kloster Dornach 18.00 Regionaler Gottesdienst Montag, 6. Mai

LESERBRIEF

«Baumfällitis» in Reinach-City Was machen Sie mit meinem, unserem Dorf? Mein sensibles Auge tränt und mein «Standardhirn» weint, weil ich den so «blöden» Baum-Kahlschlag nicht verarbeiten kann! Von befragten sieben Personen weinen deren seschs mit mir. Tut gut, nicht allein stupid zu sein. Für mich unbegreiflich, wie «dekorierte» Volksvertreter (wohl die Falschen gewählt) solche Baumfällaktionen andenken, beschliessen und verantworten können. Alte, in der Mehrheit noch gesunde Prachtbäume der von vielen ungeliebten Flaniermeile zu opfern braucht Mut. Reinach-City will neu aufleben, ich staune ob diesem Optimismus. Keine Mehreinnahmen werden wegen der geplanten «Dorfverschönerung» in die

Seniorenzentrum Aumatt 14.30 Rosenkranzgebet Dienstag, 7. Mai

STRASSENBAU

Dorfkirche St. Nikolaus 19.00 Rosenkranzgebet Mittwoch 8. Mai Dorfkirche St. Nikolaus 9.15 Kein Gottesdienst 19.30 Vorabendgottesdienst zu Christi Himmelfahrt Donnerstag, 9. Mai 10.45 Ökum. Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt im Christi Himmelfahrt Leywald Ev.-ref. Kirchgemeinde Reinach Donnerstag, 2. Mai 19.00 Bibellesekreis «mit Paulus am Kamin» im Kirchgemeindehaus Steinreben, Pfarrerin Florence Develey Freitag, 3. Mai 18.00 Mischelikonzert in der Mischelikirche «Duo Harpéole» Sonntag, 5. Mai 9.15 Gottesdienst im Seniorenzentrum Aumatt, Pfarrerin Florence Develey 10.30 Gottesdienst in der MischeliKirche, Konfirmation, Pfarrer Frank Lorenz (Kinderhütedienst im Soussol der Kirche) 18.30 Gottesdienst in der Fiechtenkapelle, Pfarrerin Florence Develey Montag, 6. Mai 14.00 Spielnachmittag für Seniorinnen und Senioren im Kirchgemeindehaus Mischeli 20.00 Singprobe der Kantorei im Kirchgemeindehaus Dienstag, 7. Mai 12.00 Mittagstisch im Kirchgemeindehaus Mischeli (Anmeldung bis spätestens Montag, 17.00) Donnerstag, 9. Mai 10.30 Banntags-Gottesdienst im Leywald, Florence Develey und Josiane Nüscheler 10.30 Gottesdienst in der Mischelikirche, Abendmahl, Pfarrer Frank Lorenz Chrischona-Gemeinde Reinach-Münchenstein Wiedenweg 7, Reinach Tel. 061 711 17 16 www.chrischonareinach.ch Donnerstag, 2. Mai Nachmittagsbibelkreis Freitag, 3. Mai 20.00 Hauskreis Samstag, 4. Mai 9.00 Frauezmorge zum Thema: «Im Spannungsfeld von Lebensrollen» 14.00 Jungschi 18.00 Youthchannel Sonntag, 5. Mai 10.00 Traditioneller Gottesdienst mit Abendmahl, Predigt von Hans Wüst: «Eine (un)heilige Familie», separates Kinderprogramm Gemeinde evangelischer Christen Birseck GECB Kägenhofweg 2–4, 4153 Reinach Sonntag, 5. Mai 9.30 Gottesdienst, Kinderhort Dienstag, 7. Mai 19.30 Hauskreise in der Region Birseck Kontaktadresse und Infos: Josef Imfeld, 061 751 48 64 BewegungPlus (Christliches Begegnungszentrum Birseck), www.cbb-reinach.ch, Kägenstrasse 14, 3. Stock, Infotel 079 229 22 53 Samstag, 4. Mai 9.00 FraueZmorge bei Chrischona, Wiedenweg 7. Thema: im Spannungsfeld von Lebensrollen, Referentin: Debora Sommer Sonntag, 5. Mai 10.00 Gottesdienst. Predigt: Werner Spalinger Darttraining siehe Homepage

noch bestehenden Läden fliessen. Überbreite Gehsteige, gut markierte Bikerstreifen, neue Sitzbänke und deren 47 sicher genormte, einheimische Bäumchen ohne leitungsschädigende Wurzeln sollen das Dorfbild prägen und verschönern. Wenn ich daran denke, dass vor Wochen einige «Rabattengestaltungsspezialisten» Blumenplätze neu angelegt haben, welche jetzt wieder mit Bagger und Schaufel «verformt» werden, ja dann wird meine Steuerbezahlbereitschaft arg strapaziert. Unsere Rot-Grün-«Herrschaft» verfolgt ein Ziel: Ein Denkmal zu schaffen und das Dorf von Autos/Motos zu «säubern». Schöne Aussichten! Ich bin traurig … Ruedi Bührer

Sanierung des Kreisels Kägen Auf dem Knoten Bruggstrasse/Kägenstrasse/Aumattstrasse ereigneten sich in den letzten Jahren jeweils zwischen acht und zehn Verkehrsunfälle pro Jahr; hauptsächlich Streifunfälle in der Kreisfahrbahn. Lastenzüge von der Autobahn ins Gewerbegebiet Kägen geraten zudem regelmässig mit der hinteren Achse des Anhängers in die Baumrabatte der Mittelinsel. Ein Verkehrsversuch hat gezeigt, dass auf die zweistreifige Zufahrt von der Autobahn her nicht verzichtet werden kann, dies vor allem wegen der vielen Linksabbieger ins Gewerbegebiet Kägen. Das Tiefbauamt Basel-Landschaft lässt deshalb punktuell die Randsteine umbauen, um die Verhältnisse für den Fahrverkehr zu optimieren. Ausserdem wird die Gelegen-

heit genutzt, um die Trottoirs und die Fussgängerübergänge zu verbreitern. Die Bauarbeiten werden während den verkehrsschwachen Randzeiten und in der Nacht zwischen 19.30 und 6 Uhr ausgeführt. Ausserdem wird eine entsprechende Umleitung signalisiert. Bau- und Umweltschutzdirektion

VEREINSNACHRICHTEN Reinach

rant Charleston.

Samariterverein Reinach. Monatliche Übungen und regelmässige Kurse. Programm erhältlich bei Daniel Mathys, Predigerweg 3, 4153 Reinach, 061 411 03 08, 079 655 21 04 oder unter www.samariter-reinach.ch. Postendienst bei Anlässen aller Art nach Vereinbarung. Gemütliches Beisammensein nach Übungen und gemäss spezieller Anzeige oder unter www.samariterreinach.bl.

Tageszentrum für Betagte Reinach. Stockackerstrasse 36 A, 4153 Reinach. Öffnungszeiten: Mo und Mi 9–17 Uhr. Präsident: Werner Torggler, 061 711 74 67.

Schachfreunde Reichenstein. Spielabend am Donnerstag ab 19.30 Uhr im Restaurant Rössli, Hauptstrasse 24, 4153 Reinach. Präsident: Rolf Ulmer, Ziegelbüntenweg 2, 4147 Aesch, Tel. 061 751 48 44, Fax 061 751 48 54. Spezielle Jugendschachbetreuung und -förderung unter sachkundiger Leitung. Auskunft: Jürg Flückiger, Tel. P: 061 461 34 15, G: 061 462 19 16. Schützengesellschaft Reinach. Kontaktadresse: Benedikt Jauch, Postfach 333, 4153 Reinach 1 Schwimmen für Alle Reinach SfAR. Schwimmkurse für jedes Alter. Schwimmtraining für Kinder und Jugendliche (ausser Schulferien). Wassertraining Juni–August im Gartenbad Reinach mittwochs und freitags zwischen 18.00 und 20.00 Uhr. Wassertraining September–Mai im Hallenbad Muttenz dienstags zwischen 18.30 und 20.30 Uhr, mittwochs zwischen 18.00 und 20.00 Uhr und freitags zwischen 18.20 und 21.00 Uhr. Polysporttraining Osterferien– Herbstferien montags zwischen 18.00 und 20.00 Uhr beim Gartenbad. Polysporttraining Herbstferien– Osterferien in der Turnhalle Surbaum montags zwischen 17.45 und 19.45 Uhr. Kontakt: Aldo Battilana, 079 569 80 32, sfar@sfar.ch Senioren für Senioren, Reinach. Hilfe anfordern und effizient leisten! Präsidentin: Rosmarie Meyer. Telefon der Vermittlungsstelle: 079 847 80 96, www.seniorenhelfensenioren.ch Sozialdemokratische Partei (SP) Reinach, www.sp-reinach.ch, Präs.: Markus Huber, 061 711 04 83, E-Mail markus.huber@inter-gga.ch SPITEX Reinach. Gemeindekrankenpflege: Kägenstrasse 17, 061 711 29 00. Sprechstunden: Mo–Do 14.30–15.30, Telefonsprechzeit: Mo–Fr 7.15–8.00, 14.00–16.00 Uhr, in der Zwischenzeit automatischer Telefonbeantworter. Hauspflegevermittlung: Kägenstrasse 17, 061 711 29 01, Telefonsprechzeit: Mo–Fr, 7.30–11.30 Uhr, übrige Zeit automatischer Telefonbeantworter. SVKT Frauensport Reinach. Präsidentin: Chantal Kaiser, Tel. 061 713 13 23. Auskunft: Turnen/Netzball, Di 20.15: Chantal Kaiser, Tel. 061 713 13 23; Gymnastik, Do. 8.00: Myriam Thommen, Tel. 061 711 28 90, Jazzgymnastik, Do 19.15: Pascale Häner, Tel. 061 711 36 12; Volleyball, Do 20.00: Marie-Therese Müller, Tel. 061 711 35 62; Kinder- + Jugendturnen: Kathrin Ammann, Tel. 061 482 27 56, Mutter- + Kindturnen: Brigitte Ruha, Tel. 061 599 34 51. SVKT Gymnastikgruppe Reinach. Kontakt: Heidi Leisinger, 061 711 48 33. Do 20.15 Uhr, Gymnastik + Spiel, Di 20.15 Uhr, Fitness-Team Turnhalle Surbaum, Mi 10.00 Uhr, Gymnastik, Pfarreiheim St. Nikolaus. SVP Schweizerische Volkspartei Reinach. Postfach 355, 4153 Reinach 1, Präsidentin Caroline Mall-Winterstein, Unterer Rebbergweg 81, 4153 Reinach. Die SVP Reinach trifft sich jeden Donnerstag ab 17.00 Uhr am Stammtisch im Restau-

Theatergruppe Reinach. Ausk.: Postfach, 4153 Reinach 1. Probe jeden Dienstag, 19.30–22 Uhr: Weiermatthalle; Präs: Erwin Schmidt, Bürenweg 410, 4146 Hochwald, 061 751 69 40. Tierparkverein Reinach. Täglich offen, DamHirsche, Ziervögel, Entenweiher. Die Erholungsstätte für alle. Präsidentin Therese Stalder, Tel. 061 713 96 34; Mitgliederbeitr. 30 Franken pro Jahr. www.tierpark-reinach.ch Turnverein STV Reinach. www.tvreinach.ch, Turnen: Erwachsene: Geräteturnen und Ballspiele, Kinder: Gerätejugi, Ballspiel- und Leichtathletik-Jugi für Mädchen und Knaben. Auskünfte Urban Kessler: 061 712 03 41. Jedermannsturnen, Auskünfte Monica Loop: 061 711 28 63. Handball, Minis bis U 21 Mädchen und Knaben, Markus Schürch: 079 283 74 50, Liga-Mannschaften, Roger Zähner: 079 413 96 69. Frauenriege, Dienstag, 20.00 Uhr, Surbaumhalle. Auskunft: Monika Loop, 061 711 28 63. Veloclub Reinach. Grosses Angebot für Velofahrer und Mountain Biker. Kinder bereits ab 10 Jahren. Trainingszeiten Mo/Do jeweils um 18.15 Uhr, Sa um 13.30 Uhr (nur Bike). Treffpunkt: Heimatmuseum/Ernst Feigenwinter-Platz Reinach. Auskünfte über Aktivitäten: www.vcreinach.ch oder Thomas Kaiser (Präsident), Rainenweg 39d, 4153 Reinach, 061 713 13 23. Verein für familienergänzende Kinderbetreuung Reinach. Kinderbetreuung stundenweise oder ganztags nach den Richtlinien der Tagesfamilien Schweiz. Auskunft durch unser Büro, Wiedenweg 7, Mo, Di u. Do 8.30–10.30 Uhr. 061 711 22 77. Verein für Natur- und Vogelschutz Reinach. Jahresprogramme bei Fabio Di Pietro, Herrenweg 32, 061 712 55 06, www.vnvr.ch oder info @vnvr.ch. Jugendgruppe 1 × pro Monat für Kinder ab 8 Jahren, jeweils Samstagnachmittag. Vitaswiss Sektion Reinach. Gymnastik, Atemgymnastik und Pilates, jeweils Mo, Di, Mi, Fr, vormittags und abends, Auskunft erteilt Präs. H. Silberschneider, 061 711 32 43. Volkstanzkreis Reinach. Wir tanzen jeden Di 19.30–21.45 Uhr. Schweizer und internationale Volkstänze, in der Aula Schulhaus Bachmatten. Auskunft: Andrea Weber, 061 711 05 42. Volleyballclub HduS Reinach. Damen: 5. Liga (Mo + Mi, 20.00–22.00 Uhr), Juniorinnen B (Mi, 20.00-21.45 Uhr), Juniorinnen C (Mi, 18.30– 20.00 Uhr). Auskunft durch Fr. Jang Ha, Brauereiweg 4, 4153 Reinach, 061 711 52 53, E-Mail jang@ gmx.ch VVR Verein zur Verschönerung von Reinach. Postfach 151, 4153 Reinach 2. Präsident: Stefan Stöckli, 061 711 38 12. Mitglieder und Gönner/innen sind jederzeit herzlich willkommen. Zen-Kyudo-Schule Naka wa no uchi ni Kenkatabami. Egerten-Turnhalle der Handelsschule in Reinach an der Brunngasse, jeden Montag 20.00–22.00 Uhr, Schulleiter Sempai Shugyosha, P 061 711 45 68, G 061 281 94 90. Zunft zu Rebmessern. Postfach 110, 4153 Reinach 1, www.talzunft.ch, Zunftmeister André Sprecher, 061 711 16 10.


11

Donnerstag, 2. Mai 2013 Nr. 18

MONTAG GANZER TAG GESCHLOSSEN

• sportiv in den Alltag • chic für den Abend • elegant zum Fest

das Fachgeschäft für die modebewusste Frau 478830

LA CACHETTE • HAUPTSTRASSE 54 • 4153 REINACH • 061 711 89 09

Ausstellung in der Galerie des Heimatmuseums Reinach Kirchgasse 9, 4153 Reinach

Anna Kristina Camille, Basel . . . zeigt ihre aktuellen Ölbilder unter dem Titel

«Tränen geschmolzener Bronze» Sie sind herzlich zum Besuch von Vernissage und Ausstellung eingeladen. Daten der Ausstellung: Fr 3. 5. 13 18.30–21.00 Uhr Vernissage Sa 4. 5. 13 14.00–17.00 Uhr So 5. 5. 13 14.00–17.00 Uhr Di 7. 5. 13 19.00–21.00 Uhr Sa 11. 5. 13 14.00–17.00 Uhr So 12. 5. 13 14.00–17.00 Uhr Di 14. 5. 13 19.00–21.00 Uhr Sa 18. 5. 13 14.00–17.00 Uhr So 19. 5. 13 14.00–17.00 Uhr Finissage www.annakristinacamille.com und www.heimatmuseumreinach.ch

Öffentliche Veranstaltung

Jenseitskontakte

515800

Zwei Medien vermitteln auf abwechslungsreiche Art Kontakte aus der geistigen Welt. Sonntag, 5. Mai 2013 17.00 bis ca. 18.30 Uhr Donnerstag, 13. Juni 2013 20.00 bis ca. 21.30 Uhr Pfarreiheim St. Niklaus Gartenstr. 16, 4153 Reinach Kosten Fr. 20.– pro Abend


Inserieren bringt Erfolg

861147

Antiquitäten-, Floh-und Buuremärt Sonntag, 5. Mai 2013, 9.00 –16.00 Uhr ca. 90 Aussteller mit Kunst und Trödel, Raritäten, Antikes, Kurioses, Möbel, Figuren, Landwirtschaftsprod., «OswaldNahrungsmittel» Käserei, Cüpli-Bar, «CELLO’s Schleifservice», Grill, Kaffee und Kuchen u.v.m. in 4112 Bättwil/Flüh, Hauptstrasse 76, (Tram 10, Tramstation Flüh aussteigen) Areal Oberstufenzentrum Leimental / OZL Info: 061 731 19 62


Schleierseide ca. 115 cm breit in den Farben Weiss, Rot und Blau Fr. 14.50

Pongeseide weiss ca. 115 cm

Fr. 18.50

Dornach Herzentalstrasse 40 Telefon 061 701 38 26 Besuchen Sie unsere Website: www.alfredneuman.ch

Erfahrene Lehrerin erteilt

Privatstunden in Franzรถsisch, auch an Erwachsene. Tel. 079 774 20 14 462921

'XJJLQJHQ%=HXJLQ*DUDJH6HHZHQWDO$*7HO 0HW]HUOHQ6FKXPDFKHU$XWR$*7HO /DXIHQKRIIPDQQDXWRPRELOHODXIHQDJ7HO


TODESANZEIGEN / DANKSAGUNGEN

14

Donnerstag, 2. Mai 2013 Nr. 18

TODESFÄLLE Über s Johr, wenn s Fäld Wieder Blueme treit Bin I wyt furt, in dr Ewigkeit. Und chunsch Du zu mym Grab Und zu mym Stei, Mach dr s Härz nid schwer, Glaub mir s, i bi dehei.

Aesch Bertha Helena Huber-Steger, geb. 16. Oktober 1923, gest. 25. April 2013, von Ebersecken/LU (Sternenhofweg 1). Abdankungsfeier: Freitag, 3. Mai 2013, 14.00 Uhr, kath. Kirche. Marco Marcel Prétot, geb. 6. Juni 1956, gest. 24. April 2013, von Le Noirmont JU (St. Jakobstrasse 58). Bestattung: Freitag, 10. Mai 2013, 14.45 Uhr, bei der Kapelle 2 auf dem Friedhof Hörnli.

VON HERZEN VIELEN DANK für die unzähligen Zeichen einer tiefen Anteilnahme und Verbundenheit, für die mit so viel Sorgfalt und Liebe ausgewählten wunderschönen Karten, Blumen, Spenden, und tröstenden Worte, die uns in unserer tiefen Trauer zum Abschied von unserem lieben Vater, Bruder, Partner und Freund

Arlesheim Guido Fritschi-Oglivie, geb. 26. Januar 1937, von Uznach SG (Lettenweg 19). Trauerfeier und Beisetzung finden im engsten Familienkreis statt. Dornach Karina Gudrun Baltz-Pichon, geb. 8. Mai 1922, gest. 25. April 2013, österreichischer Staatsangehöriger (Dorneckstrasse 31). Trauerfeier: Sonntag, 28. April 2013, 15.30 Uhr, Haus Martin, Dorneckstrasse 31. Urnenbeisetzung zu einem späteren Zeitpunkt im engsten Familienkreis.

Hans Witschi-Winkelmann entgegengebracht wurden. Besonders bedanken wir uns bei Frau Pfarrer Heidrun Werder für ihre einfühlsame Gestaltung des Abschieds Herrn Dr. Markus Schmidlin Ita Wegman Klinik Herrn und Frau Grossmann sowie Herrn und Frau Blatter für ihre treuen Einsätze Herrn Ernst Aenis für seine ungebrochene Freundschaft Den Herren Adolf Zinstag, Hansjoerg Rebmann und Remo Suetterlin für ihre musikalischen Darbietungen Den Mitgliedern und Freunden des Mittagsklubs.

Münchenstein Max Stäuble-Denis, geb. 5. September 1934, gest. 25. April 2013, von Laufenburg AG (Birseckstrasse 21). Abdankung: Freitag, 10. Mai 2013, 14.00 Uhr, kath. Kirche St. Franz Xaver, Loogstrasse 22, Münchenstein. Urnenbeisetzung zu einem späteren Zeitpunkt. Pfeffingen Walter Josef Baumann, geb. 1937, gest. 27. April 2013, deutscher Staatsangehöriger (Bergmattenweg 24). Trauerfeier und Urnenbeisetzung: Mittwoch, 8. Mai 2013, 14.00 Uhr, Kirche St. Martin, Pfeffingen. Urs Stephan Leuthardt, geb. 1951, gest. 25. April 2013, von Arlesheim BL (Obere Klus 87). Trauerfeier: Mittwoch, 8. Mai 2013, 14.00 Uhr, Dom Arlesheim. Urnenbeisetzung erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt im engsten Familienkreis. Reinach Rolf Eckert, geb. 21. August 1940, gest. 13. April 2013, von Deutschland (Robinienweg 46). Trauerfeier: Montag, 13. Mai 2013, 14.00 Uhr, Friedhof Fiechten, Reinach. Markus Sutter, geb. 14. November 1963, gest. 28. April 2013, von Appenzell AI (Baselstrasse 16). Trauerfeier: Freitag, 3. Mai 2013, 14.00 Uhr, Friedhof Fiechten, Reinach.

Aesch, 28. April 2013

Immer für alle dagewesen. Immer das Beste gewollt. Immer das Beste gegeben. Wir haben das Beste verloren.

In Liebe und Dankbarkeit nehmen wir Abschied von unserer Mutter, Grossmutter und Urgrossmutter

Annahmeschluss für Todesanzeigen im «Wochenblatt für das Birseck und Dorneck» Im «Wochenblatt für das Birseck und Dorneck» können Todesanzeigen bis Mittwoch, 10 Uhr, für die Ausgabe vom folgenden Donnerstag aufgegeben werden. Manuskripte oder Vorlagen senden Sie bitte an inserate@wochenblatt.ch oder bringen Sie direkt an den Wochenblatt-Schalter. AZ Anzeiger AG Im Langacker 11 4144 Arlesheim Telefon: 061 706 20 20 Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag: 7.30 bis 12 Uhr; 13.30 bis 17 Uhr, Freitag: 7.30 bis 12 Uhr, 13.30 bis 16 Uhr.

Selig sind, die da hungert und dürstet nach der Gerechtigkeit, denn sie sollen satt werden.

Matthäus 5,6

Bertha Huber-Steger 16. Oktober 1923 bis 25. April 2013 Sie durfte nach einem langen und erfüllten Leben friedlich einschlafen. Für all deine Liebe und Güte, die du uns gegeben hast, danken wir dir von Herzen.

Wir trauern um dich Roland und Marlies Huber-Schmitz Monica Huber Rosmarie Schenker-Huber mit Stefan Herbert und Maya Huber-Schneider mit Roman und Priska Huber-Lauper und Kindern Christian Huber und Melanie Huber-Wolfinger Ines und Maurice Angéloz-Huber mit Fréderic James und Laetitia Angéloz-Pasche und Kindern Pia und Kurt Zeugin-Huber mit Rafael, Fabian und Remo Yvonne Huber Verwandte und Bekannte Der Trauergottesdienst findet am Freitag, 3. Mai 2013, um 14.00 Uhr in der römisch-katholischen Kirche in Aesch statt. Urnenbeisetzung im engsten Familienkreis. Dreissigster: Samstag, 25. Mai, 18.00 Uhr in Aesch. Anstelle von Blumenspenden gedenke man des Antoniushauses, 4500 Solothurn, Postkonto 45-676-1. Traueradresse: Herbert Huber-Schneider Steinweg 1, 4147 Aesch Gilt als Leidzirkular.

Die Trauerfamilie


15

Donnerstag, 2. Mai 2013 Nr. 18

Amtliche Publikationen

AESCH

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch

Aus dem Gemeinderat vom 23. April 2013 Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung vom 23. April 2013 unter anderem beschlossen • dem Anschluss an die Vernehmlassung des VBLG bezüglich «Anhörung der Gemeinden betreffend Revision der Verordnung zum Bundesgesetz über Aufenthalt und Niederlassung der Ausländer» zuzustimmen; • die Kulturnacht vom 28.6.2013 des Vereins Attraktives Aesch mit einem Beitrag von CHF 10 000.– aus dem Fonds «Standortentwicklung Attraktives Aesch» zu unterstützen. Gemeinderat Aesch

Öffnungszeiten der Gemeinde über die Auffahrtstage 2013 Wegen des Auffahrts-Feiertags sind am Donnerstag und Freitag, 9. und 10. Mai die Schalter im Gemeindezentrum, der Werkhof der Gemeinde Aesch und die Mütter-/Väterberatungsstelle geschlossen. Gerne bedienen wir Sie bis Mittwoch, 8. Mai 2013, 16.00 Uhr. Ab Montag, 13. Mai 2013, sind wir wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten für Sie da. Am Samstag, 11. Mai, findet wie gewohnt die Grüngutannahme im Werkhof statt. Wir wünschen allen einen erholsamen Auffahrtstag! Gemeindezentrum Aesch

Baupublikation Baugesuch Nr.: 0710/2013 Parzelle(n) Nr.: 1185 – Projekt: Wintergarten auf Dachterrasse, Arlesheimerstrasse 30, Aesch – GesuchstellerIn: von WartburgMichielon Martin und Silvia, Arlesheimerstrasse 30, 4147 Aesch – ProjektverfasserIn: Schmidlin Walter Architektur + Bauleitung, Steinackerstrasse 10, 4147 Aesch Baugesuch Nr.: 0711/2013 Parzelle(n) Nr.: 766 – Projekt:Drei Einfamilienhäuser, Schlossstrasse, Aesch – GesuchstellerIn: Baukonsortium Schlossstrasse v. d. Baumgartner Architektur GmbH, Neuhofweg 51a, 4147 Aesch – ProjektverfasserIn: Baumgartner Architektur GmbH, Neuhofweg 51a, 4147 Aesch Planauflage: Gemeindeverwaltung Aesch BL, Bauabteilung, Hauptstr. 29, 4147 Aesch Auflagefrist: 13. Mai 2013 Einsprachen sind 4-fach an das Bauinspektorat Basel-Landschaft, Rheinstrasse 29, 4410 Liestal, zu richten.

Heimatmuseum am Sonntag, 5. Mai 2013 geöffnet Am Sonntag, dem 5. Mai 2013, ist das Heimatmuseum Aesch 10–12 Uhr und 15–17 Uhr geöffnet. Besonders laden wir Sie zur Eier-Ausstellung von Rolf Huber ein. Die Sonderausstellung zeigt Eier aus aller Welt: Steineier, Patch-Work-Eier, Holzeier und vieles mehr. Der Sammler wird an diesem Sonntag selbst anwesend sein. Nicht weniger interessant ist auch die Dauerausstellung: Ein Blick in die Vergangenheit unseres über 750-jährigen Dorfes lohnt sich immer. Der Stiftungsrat freut sich auf Ihren Besuch und wünscht Ihnen dabei viel Spass. Stiftungsrat Heimatmuseum

Papier- und Kartonsammlung am Dienstag, 7. Mai 2013 Das Papier bzw. der Karton wird jeden ersten Dienstag im Monat von der Arbeitsgemeinschaft Lottner AG/Klein AG eingesammelt. Am Dienstag, 7. Mai 2013, findet die nächste Papier- und Kartonsammlung statt. Die Sammlung beginnt um 7.00 Uhr. Zu spät bereitgestellte Papier-/Kartonbündel werden nicht abgeführt. Bitte stellen Sie das Papier und den Karton am gleichen Ort wie den Kehricht zur Abholung bereit. Es werden keine Bündel aus Kellern oder Treppenhäusern/-eingängen geholt. Papier und Karton werden nur gebündelt mitgenommen. Altpapier und Karton, verpackt in Kartonschachteln, Plastik- oder Papiersäcken, wird nicht eingesammelt.

Jazz Night steht vor der Tür

Sollte Ihr Papier oder Karton nicht abgeholt worden sein, melden Sie dies bitte unter der Tel. 061 386 96 66 (Lottner AG). Wir danken Ihnen für Ihre Mitarbeit Bauabteilung Aesch

Kompostierkurs der Gemeinden Aesch/Pfeffingen Kompostieren lohnt sich immer! Sie wissen nicht wie? Besuchen Sie uns am Kompostierkurs. In ca. 2 Stunden wissen Sie alles Nötige, um allerbesten Humus für Garten-, Balkon- oder Zimmerpflanzen zu bekommen und gleichzeitig Abfallsackgebühren zu sparen. Sogar bei kleinem und kleinstem Platzangebot bei Mehrfamilienhäusern und in Siedlungen oder auf dem Balkon ist das Recycling von organischen Abfällen an Ort und Stelle möglich. Der Kurs ist eine kostenlose Dienstleistung der Gemeinden Aesch und Pfeffingen. Kompostierkurs: Datum: Samstag, 4. Mai 2013 Zeit: 9.30 Uhr Ort: Kindergarten Stein, Traugott Meyerstrasse 8, Aesch Oder fragen Sie mich direkt per Telefon oder E-Mail. Kompostberatung Gemeinde Aesch: Erich Wyss, 061 751 78 53 (kompostaesch@gmx.ch) und Urs Büeler, 079 235 99 17 Bauabteilung Aesch Umweltschutz- und Energiekommission

Goldene Hochzeit Am 26. April 2013 durfte das Ehepaar Ernst und Rosmarie Heller-Surber, wohnhaft Steinackerring 17 in Aesch, das Fest der Goldenen Hochzeit feiern. Der Gemeinderat gratuliert dem Jubelpaar ganz herzlich und wünscht ihm für die kommenden Jahre alles Gute, vor allem gute Gesundheit und eine weitere schöne Zweisamkeit. Gemeinderat Aesch

Besuchs-Mittagessen am Aescher Mittagstisch Kennt Ihr Kind den Schüler-Mittagstisch? Wenn nicht, so laden wir Ihr Kind ganz herzlich zu einem Probe-Mittagessen am Aescher Mittagstisch ein. Am Donnerstag, 16. Mai 2013 und am Freitag, 24. Mai 2013 jeweils von 12.00–13.45 Uhr kann der Mittagstisch getestet werden. Alle Kinder bis zum 5. Schuljahr haben in der Schule durch ihre Lehrkraft ein entsprechendes Anmeldeformular erhalten. Eine Anmeldung ist auch telefonisch bei Theres Hammer, Leiterin Mittagstisch, Tel. 079 406 35 12 möglich. – Die Schüler der Oberstufe sind selbstverständlich ebenfalls ganz herzlich willkommen und können sich direkt telefonisch anmelden. Für Kindergärtner aus dem Gebiet Schützenmatt und Schulkinder des Schützenmattschulhauses bieten wir einen Begleitdienst an (abholen/zurückbringen); Treffpunkt Mitte Schulhof um 12.00 Uhr. Nach dem Essen können Spiele oder Aufgaben gemacht werden; ein Betreuungsteam ist bis 13.45 Uhr für die Kinder da. Dank der grosszügigen Unterstützung des Alterszentrums «Im Brüel» kann das Probe-Mittagsessen zum Selbstkosten-Spezialpreis von Fr. 6.– abgegeben werden (dieser Betrag ist an den Mittagstisch vom 16.05.13 oder 24.05.13 mitzubringen). Die Küche des Alterszentrums beliefert das Tagesheim in Aesch und weitere Mittagstische in der Region. Jede Mahlzeit wird sorgfältig zubereitet; der Koch legt grossen Wert auf gesunde Ernährung und passt den Menuplan den Bedürfnissen der Kinder an. Jeden Tag gibt es zum Menu eine Auswahl verschiedener Salate und zum Nachtisch eine Frucht oder ein kleines Dessert. Der Mittagstisch ist an den Schultagen von Montag bis Freitag von 12.00 bis 13.45 Uhr geöffnet. Es hat noch freie Plätze. Weitere Informationen über den Mittagstisch erhalten Sie bei der Leiterin Frau Theres Hammer, Tel. 079/406 35 12 oder im Internet unter www.aesch.bl.ch ››› Bildung ››› KiGA und Primarschule (oder Sekundarschule) ››› Mittagstisch. Wir freuen uns auf zahlreiches Kommen. Das Betreuerteam Mittagstisch Aesch (Fortsetzung auf Seite 16)

Dixieland, Blues, Gospel und Swing: Die Loverfield Jazzband aus Bern spielt am Samstag in Aesch im Löhrenacker.

An der 27. Ausgabe der Jazz Night werden mit der Loverfield Jazzband und den Harry’s Satchmo All Stars zwei Spitzenbands für den richtigen Groove sorgen. Thomas Brunnschweiler

A

m Samstag, um 18.30 Uhr, wird die Löhrenackerhalle für die vorgängige Restauration geöffnet. Den Gästen, die ein VIP-Ticket erworben haben, wird bis 20 Uhr das VIP-Menu serviert, das aus einem Cüpli, einem Salatteller, dem Geschnetzelten à la Madeira mit Beilagen und dem Dessert Surprise besteht. Wie immer sorgt die Jazz-Night-Küchencrew für die leibliche Stärkung vor den heissen Rhythmen der Bands. Um 20 Uhr wird Peter Ducret, Präsident des Jazzclubs Aesch/Pfeffingen, die Gäste offiziell begrüssen. Zuerst spielt

die Loverfield Jazzband aus Bern, die 1986 gegründet wurde und drei Jahre danach den ersten Auftritt im Schweizer Fernsehen hatte. 2007 wurde die Band von den Hörern von Radio Swiss Jazz zur beliebtesten Jazzformation des Jahres gewählt. Die Band wird das Publikum mit Dixieland, Blues, Gospel und Swing zu begeistern wissen. Auf den Spuren von Louis Armstrong Nach einer kurzen Umbauphase werden um etwa 22 Uhr die Harry’s Satchmos All Stars die Bühne betreten und das Publikum mit ihrem swingenden Sound in das New Orleans der 1960erJahre entführen. Der Name «Satchmo» ist der Übername der schwarzen JazzLegende Louis Armstrong. Der beliebten Band steht Heinz «Harry» Güntlisberger vor, der mittlerweile auf sein 80. Lebensjahr zugeht. Die beiden Spitzenbands sind in der Region Basel nur sehr selten öffentlich zu hören, deshalb ist dieses Konzert eine einmalige Gelegenheit für Jazzfans. Gegen Mitternacht wird die 27. Jazz Night langsam ausklingen. Für Gäste, die auf den öffentlichen Verkehr ange-

FOTO: ZVG

wiesen sind, gibt es einen Gratis-Shuttlebus zur Tramschlaufe Aesch und weiter – auf Verlangen – zum Bahnhof Aesch SBB. Tickets (45 Franken/65 Franken inkl. Menü) zum Anlass gibt es unter der Nummer 079 252 02 47 oder bei Ticketcorner.

Goldene JAP-Note an Kurt Huber bru. Diese Auszeichnung erhalten Persönlichkeiten und Bands, die sich um den Jazz in der Schweiz verdient gemacht haben. Anlässlich der GV des Jazzclub Aesch/Pfeffingen (JAP) wurde die «Goldene JAP-Note» dem Aescher Kurt Huber verliehen, dies für dessen jahrelange verdienstvolle Arbeit rund um den Jazz, der Jazz Night und der Kultur im Allgemeinen. Die Übergabe der Auszeichnung erfolgt im festlichen Rahmen der 27. Jazz Night, die am 4. Mai in der Löhrenackerhalle, Aesch ab 20 Uhr über die Bühne geht.

MUSIKVEREIN AESCH

Kreuzfahrt über alle musikalischen Meere bru. Das Jahreskonzert des Musikvereins in der Löhrenacker-Halle am letzten Samstag war eine musikalische Kreuzfahrt, die verschiedene Destinationen hatte. Nach einem Apéro riche griff Kapellmeister Matthias Sommer zum Taktstock und führte seine Crew durch die Tiefen und Untiefen der musikalischen Meere. Die Wahl der Musikstücke orientierte sich in den letzten Jahren immer mehr an der jüngeren Generation, die mit reiner Marschmusik nicht mehr viel anfangen kann. Gewaltig begann das Konzert mit einem Medley aus Hans Zimmers «Gladiator»-Musik, die von der arabischen Folklore beeinflusst ist. Der Film «Gla-

diator» von Ridley Scott knüpft am Genre der Monumentalfilme an. Mit der «African Symphony» von Naohiro Iwai näherte man sich stimmungsvoll dem schwarzen Kontinent, um mit «España Cañi» wieder auf den europäischen Kontinent zurückzukehren. Das Stück von Pascual Marquina Narro ist ein flotter Pasodoble. Mit «Über sieben Brücken» – einem Lied, das ursprünglich von der DDR-Rockband Karat stammt – kehrte man nach Mitteleuropa zurück. «Vive la France», ein fröhliches Potpourri französischer Chansons schloss den ersten Teil des Konzerts ab. Im zweiten Teil waren unter anderem «The Best of Mika», die neuste James-Bond-

Melodie «Skyfall», ein Medley von Bon Jovi-Songs und ein rhythmischer karibischer Melodienmix zu hören. Als Zugabe wurde wie immer bei dieser Gelegenheit das Aescher Lied zu Gehör gebracht. Der Musikverein überzeugte mit einer musikalisch soliden Leistung. Er gab sich Mühe, mit einer neuen Bestuhlung und mit Bars, die mit Palmen bestückt waren, auch atmosphärisch ein attraktives Konzept zu bieten, das die rund 350 Anwesenden zum Verbleiben nach dem Konzert animierte. Im Jahr 2014 wird der Musikverein Aesch seinen 175. Geburtstag feiern können. Zu dieser Gelegenheit ist auch eine Neuuniformierung geplant.

RAIFFEISENBANK

Risiken erkennen und beseitigen Wie sieht meine finanzielle Situation im Falle einer Erwerbsunfähigkeit aus? Ist meine Familie oder mein Partner im Todesfall abgesichert? Steht genügend Vermögen für die Zeit nach der Pensionierung zur Verfügung? Ist es möglich, durch die Vorsorge Steuern zu sparen? Wir unterstützen Sie bei der Beantwortung dieser Fragen. Aufgrund Ihrer aktuellen Situation und Ihrer Ziele zeigen wir Ihnen die Vorsorgelösung auf, die Ihren persönlichen Bedürfnissen am besten entspricht. Dazu kann zum Beispiel die finanzielle Absicherung im Todesfall gehören – damit Ihre Liebsten finanziell sorgenfrei leben können. Auch die Absicherung des gewohnten Lebensstandards im Invaliditätsfall und bei Pensionierung sind zentrale Ziele einer umfassenden Beratung. Situationen, die Vorsorgeanpassungen erfordern: Privat-

leben: Alleinstehend, Konkubinat, Heirat, Kinder, Scheidung; Berufsleben: Selbstständigkeit, Teilzeittätigkeit, Wechsel des Angestelltenverhältnisses, Unterbruch Erwerbstätigkeit (Familie, Weiterbildung); Pensionierung; Wohneigentum. Machen Sie jetzt den ersten Schritt mit einem Gespräch. Je besser Sie uns über Ihre Wünsche, Bedürfnisse und Ziele informieren, desto besser und persönlicher können wir Sie beraten. Gerne stellen wir Ihnen die dafür notwendigen Unterlagen und Checklisten zur Verfügung. Vereinbaren Sie einen Beratungstermin mit Ihrer Raiffeisenbank, damit wir Sie in Ihrer persönlichen Vorsorge unterstützen können. Matthias Christ, Raiffeisenbank Aesch-Pfeffingen


16

Donnerstag, 2. Mai 2013 Nr. 18

Amtliche Publikationen

AESCH

www.aesch.bl.ch gemeindeverwaltung@aesch.bl.ch (Fortsetzung von Seite 15)

Senioren-Tagesauflug Mittwoch, 19. Juni 2013 Wir freuen uns, Sie im Juni dieses Jahres zu unserem Tagesausflug mit Besuch des Papilioramas in Kerzers einladen zu dürfen. In einer Führung mit kurzer Einleitung über tropische Lebensräume und deren Gefährdung gefolgt von einem spannenden Ausflug in die Welt der Schmetterlinge, der nachtaktiven Tropentiere und des Dschungels werden Sie viel Interessantes über diese faszinierende Natur erfahren. Das Programm ist wie folgt vorgesehen: – Besammlung: Post Pfeffingen, Abfahrt 7.30 hr respektive Kath. Pfarreiheim Aesch, Abfahrt 7.45 Uhr. – Carfahrt nach Kerzers. Kaffee und Gipfeli nach Ankunft im Papiliorama in Kerzers. – 10.30 bis 12.00 Uhr Besuch mit Führung des Papilioramas und Nocturamas. – Apéro und Mittagessen in gemütlichem Restaurant in Sugiez am Broye-Kanal zwischen Murten- und Neuenburgersee. – Am Nachmittag Rückfahrt im Car durch den Jura nach Aesch und Pfeffingen. Rückkehr in Aesch ca. 17.30 Uhr. Die Kosten für den Ausflug betragen pauschal CHF 100.– pro Person. (Carfahrt, Pausenkaffee mit Gipfeli, Eintritt und Führung im Papiliorama, Apéro und Mittagessen). Dessert und Getränke beim Mittagessen sind separat zu bezahlen. Die CHF 100.– werden im Car eingezogen. Wir hoffen auf zahlreiche Anmeldungen. Anmeldungen ab 6. Mai bis spätestens 24. Mai 2013 an: Martin Meyer, Pfeffingen (061 751 18 75) oder Adriano Zanoni, Aesch (061 751 42 16). Für den Seniorenrat: Felix Albrecht, Martin Meyer, Rudolf Schillinger, Marlyse Streule

Banntag 2013 Donnerstag 9. Mai 2013 (Auffahrt) Alle sind herzlich eingeladen, am Bannumgang mit einer Rotte nach Wunsch teilzunehmen! Nachfolgend möchten wir Ihnen die

genauen Startzeiten und Treffpunkte bekanntgeben: • Rotte Meyer/Gemeinde/Nebel Treffpunkt: 9.00 Uhr auf dem Mühleplatz Rottenführer: Peter Meyer, Bruno Theiler, Peter Nebel Strecke: Klus, Pfeffinger Grenzweg, Angenstein, Dugginger Grenze, Dornacher Grenze, Reinacher Grenze, Therwiler Grenze, Ettinger Grenze zum Rastplatz. Besonderes: Beim Znünihalt bei der Rudolf Steiner Schule und beim Mittagessen können Getränke und etwas zum Knabbern vor Ort gekauft werden. Zum Mittagessen wird gratis Suppe mit Spatz durch das neue Banntagsteam abgegeben. Bitte hitzebeständiges Essgeschirr mitnehmen! Neu: Bei gutem Wetter gibt der Musikverein Aesch ab ca. 13.30 Uhr auf dem Schlossplatz ein Konzert! • Rotte Häring Treffpunkt: 14.00 Uhr bei der Gemeindeverwaltung Rottenführer: Thomas Häring • Rotte Vogel/Allgemein Treffpunkt: 14.00 Uhr bei der Gemeindeverwaltung Rottenführer: Stephan Vogel und Fabian Bloch Kinderwagenroute • Rotte Hauser Treffpunkt: 14.00 Uhr beim Neumattschulhaus Rottenführer: Reto Hauser Es freut uns, wenn viele an diesem gesellschaftlichen Anlass teilnehmen! Dieser findet bei jedem Wetter statt! Auf den Klusböden unterhält uns der Musikverein und für die Kleinen steht wieder der beliebte Kletterbaum mit seinen feinen Wurstpäckli, gestiftet von der Zunft zu Wein- und Herbergsleuten, zur Eroberung bereit! Alle Angaben dazu finden Sie auch auf der Homepage der Bürgergemeinde www.bgaesch.ch und der Einwohnergemeinde www.aesch.bl.ch Herzlichst ladet das Banntag OK ein: Festwirt Guido Währy und Team, Restaurant Kluserstübli Gemeinderat und Bürgerrat von Aesch

PARTEIEN

SCHLOSS-CHÄLLER

Herzlichen Dank!

Die Welt ist eine «Google»

Liebe Aescherinnen und Aescher im zweiten Wahlgang hat Thomas Weber sein Resultat aus dem ersten Wahlgang klar verbessert und mehr Stimmen geholt wie Eric Nussbaumer. Für das Vertrauen danke ich Ihnen herzlich. Ich bin sicher, dass Thomas Weber die Brücken bauen wird zu den anderen Parteien. Er wird das Gute bewahren und das Schlechte verbessern. Jetzt ist die grösste Partei des Kantons wieder in der Regierung und das ist gut so. 1084 mal Danke für jede AescherStimme für Thomas Weber. Andreas Spindler, SVP Aesch

VERSICHERUNGEN

Mobiliar zahlt Überschuss zurück WoB. Die Genossenschaftsform machts möglich: Wenn es bei der Mobiliar gut läuft, profitieren die Versicherten – in Form von Auszahlungen aus dem Überschussfonds. Dieses Mal fliessen 140 Millionen Franken an Privatkunden zurück – davon 1,6 Millionen an Kundinnen und Kunden der Generalagentur Aesch. «Es lohnt sich, bei der Mobiliar versichert zu sein», sagt Generalagent Stephan Hohl. Dass dieser Satz keine leere Phrase ist, beweist der grösste Schweizer Sachversicherer einmal mehr. Wer eine MobiCasa Haushalt- und Gebäudeversicherung hat, bezahlt ab Mitte 2013 für die Dauer eines Jahres 20 Prozent weniger Prämie. «Auf diese Weise schütten wir unseren Kunden insgesamt 1,6 Millionen Franken aus», erklärt Hohl. Die Mobiliar geht bei der Kommunikation zur Ausschüttung aus dem Überschussfonds neue Wege: Im Fokus der Werbekampagne stehen Kundinnen und Kunden, die sich Anfang Jahr via Generalagentur oder Facebook für ein Casting bewerben konnten. Noch bis 19. Mai hat zudem jedermann Gelegenheit, Teil der Online-Kampagne zu werden: Hier wird erklärt, wie das geht: www.mobi.ch/ueberschuss

MÄNNERRIEGE

Frühlingsputzete im Vitaparcours Am letzten Samstag traf sich die Männerriege wieder zu den umfangreichen Instandstellungsarbeiten auf den Anlagen des Vitaparcours Aesch. Marcel Häring hatte mit seinem Team im Vorfeld den Parcours begutachtet und die erforderlichen Arbeiten protokolliert. Über 30 Männer und die Verstärkung aus dem Turnverein zog es in den Wald zu den einzelnen Arbeitsposten, wo fleissig und unermüdlich gearbeitet wurde. Das Küchenteam um Peter Metzger hatte sich den kühlen Temperaturen angepasst und statt des traditionellen Wurst-und-Brot-Znünis eine herrliche Gerstensuppe mit Würstchen gekocht. Nach der Znünipause, die wir unter den aufgestellten Zelten des Klushof, schützend vor der heftigen Regenschauer verbringen durften, ging es wieder zurück zur Arbeit. Kurz vor 13 Uhr wurden alle Arbeiten abgeschlossen, die

Werkzeuge gereinigt und eingezogen, die Stiefel und Regenjacken verstaut und im gemütlich geheizten Werkhof der Gemeinde Aesch Platz genommen, für das von der Küchenmannschaft vorbereitete Mittagessen. Zu diesem durften wir auch die beiden Vertreter des Gemeinderates, Bruno Theiler und Eveline Sprecher ganz herzlich begrüssen. Ihnen danken wir für die grosszügige Unterstützung bei den Vorbereitungsarbeiten und natürlich auch für den Check, der überreicht wurde. Aufgrund der eher «schlechteren» Wetterbedingungen konnten sämtliche Malerarbeiten nicht durchgeführt werden. Diese werden, sobald uns der Frühling wieder einholen wird, und rechtzeitig vor Saison-Eröffnung nachgeholt. (Ausführlicher Bericht und viele Fotos von Jürg Gutzwiller unter www.turnvereinaesch.ch). Jürg Gutzwiller

HAUSEIGENTÜMERVEREIN

Vorstand wiedergewählt Der Hauseigentümerverein Aesch-Pfeffingen hat am 25. April im Gasthof Mühle in Aesch seine ordentliche Generalversammlung durchgeführt. Der Präsident, Dieter Ruf, wies in seinem Bericht auf die Wichtigkeit eines starken Hauseigentümervereins hin, damit die Interessen der Hauseigentümer gewahrt und das Wohneigentum als Ganzes gefördert werden könne. Per 31.12.2012 zählte der HEV Aesch-Pfeffingen 753 Mitglieder. Die diesjährige Generalversammlung stand ganz im Zeichen von Wahlen. Sowohl der Präsident als auch der gesamte Vorstand wurden einstimmig für drei weitere Jahre in ihrem Amt bestätigt.

Die beiden Revisoren Lukas Bloch und Urs Messerli wurden ebenfalls wiedergewählt. Der Vorstand dankt den beiden Herren für ihren Einsatz und freut sich auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit. Abgerundet wurde der Anlass mit diversen Musikstücken der Musikschule Aesch-Pfeffingen, welche dem Abend eine besondere Note verliehen. Die Generalversammlung ging dank guter Vorbereitung zügig voran. Mitglieder und Gäste waren nach der Versammlung zu einem kleinen Imbiss eingeladen, an welchem lebhaft weiter diskutiert und geplaudert wurde. Hauseigentümerverein AeschPfeffingen, Dieter Ruf, Präsident

Haben Sie heute schon «gegoogelt»? Falls nicht, können Sie sich eingehend am Freitagabend, 10. Mai, im «SchlossChäller» mit dem einmaligen Bielefelder Kabarettisten Ingo Börchers über die Tücken der digitalen Welt erkunden. Ein Besuch ist ein Muss für alle, die sich mit dem Phänomen des «Googeln» befassen. Unser Marktplatz, der heisst E-bay, unsere Zukunft Web 2.0. Offline sein ist die neue Obdachlosigkeit. Es kommt auch nicht mehr darauf an, dass wir etwas wissen, sondern nur noch darauf, wo wir Wissen finden. In seinem neuen Soloprogramm begibt sich Ingo Börchers auf die Datenautobahn. Unangeschnallt und ohne Virenscanner. Ein Kabarettabend vom Suchen und Finden, Posten und Podcasten, von Lese-

und Lebenszeichen – erzählt von einem Menschen, der «Wicki» und «Wick Medinait» besser kennt als «Wikipedia». Der Besuch dieses letzten «SchlossChäller»-Abends empfehlen wir Ihnen herzlich. Doris U. Lorenz, Kulturkommission Aesch

Ingo börchers „die Welt ist eine Google“ Freitag, 10. Mai 2013, 20.00 Uhr Eintritt Fr. 23.– Abendkasse oder Vorverkauf Papeterie Gutknecht

ATTRAKTIVES AESCH

Regina Ventura neue Präsidentin Zur Generalversammlung begrüsste Vereinspräsidentin Eveline Sprecher rund 30 Mitglieder des 186 Mitglieder zählenden Vereins. Sie liess das erfreuliche Jahr 2012 Revue passieren. Der Gripspfad wird oft durch Schulen und spontane Besucher absolviert. Der Ökotag im Herbst ist bereits Institution. Der Früschmärt lebt in alter Frische weiter und wurde mit der Gipfelkonferenz der IG Detaillisten, einigen Auftritten wie z. B. Raclette-Plausch, einem Jodler Konzert oder dem Weihnachtsapéro belebt. Als Projekte wurden die Uhr an der Tramschlaufe, das Bushäuschen am Sonnenweg, die Jugendumfrage, eine neue Sitzbank auf dem Weg ins Schürfeld und die Wiederinbetriebnahme des WCs am Bahnhof bearbeitet. Die statutarischen Geschäfte wurden zügig erledigt, ein Jahresverlust von rund 4 000 Franken zur Kenntnis genommen, die Neuausrichtung des Vereins kritisch hinterfragt und das Wahlgeschäft erledigt. Die einjährige Präsidentschaft von Eveline Sprecher

geht bereits zu Ende. Bisher war Marianne Hollinger als Vertreterin des Gemeinderats am Vorstandstisch. Nun wurde die aktuelle Präsidentin im Juli 2012 als Nachrückende im Gemeinderat eingesetzt. Um alle Interessenkonflikte auszuschalten, der Verein stellt auch Anträge an den Gemeinderat, hat sie sich entschlossen, zwar im Vorstand zu bleiben, aber das Präsidium weiterzugeben. Unter grossem Beifall wurde Regina Ventura zur neuen Präsidentin gewählt. Werner Häring

LE S E R B R I E F

Hallo, Hirsch Rudi! Was wäre unser Dorf ohne unsere Theatergruppe Aesch, sehr arm. Das grosse Können der Schauspieler-/innen an der Aufführung am Theaterabend übertrifft wieder alles. Ein stetiges Auf und Ab in unserer unruhigen Zeit prägte diesen gelungenen Abend. Die Zuschauer sind sich wieder näher gekommen, sie begrüssten sich und lachten sich fröhlich an und das Ambiente stimmte auch. «E Macke het doch jede» hiess der Schwank dieses Jahr, wie wahr, es ist geschrieben aus dem Leben. Das Hin und Her und die Aufregungen auf der Bühne, im baufälligen Hotel «Zum wilden Gockel» war ein Glücksfall für die Zuschauer. Hingerissen und voller Emotionen traf es unsere Bauchmuskeln. Das Klatschen am Ende, es wollte nicht mehr aufhören, bezeugte viel Glück und Zufriedenheit mit Dankbarkeit verbunden. Danggeschön an alle Beteiligten,

die mit so viel Ausdauer und Kraft uns Anwesenden viele unvergessliche Stunden schenkten. Einen tollen Start für das nächste kommende Jahr 2014, wir Mary Pfeffer sind alle wieder dabei.

Pfeffingen Freitag, 10. Mai 18.15 Andacht im Alterszentrum

Donnerstag, 9. Mai 10.00 Gottesdienst an Auffahrt. Pfarrer Rudolf Stumpf. Kollekte: Verein idemo Amtswoche: 4.–10. Mai Pfarrer Rudolf Stumpf, 061 703 09 70 Hinweis: Das Sekretariat bleibt am Donnerstag, 9. Mai, Auffahrt, und Freitag, 10. Mai, geschlossen. Vielen Dank für Ihr Verständnis

GOTTESDIENSTE Katholische Gottesdienste in Aesch www.pfarrei-aesch-bl.ch Samstag, 4. Mai 18.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier mit Dreissigstem für Elisabeth VogelStark und Jahrzeiten 18.30 Santa messa per gli Italiani nell’Alterszentrum Sonntag, 5. Mai 9.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier, anschl. Kirchenkaffee im Pfarreiheim 10.30 Gottesdienst mit Eucharistiefeier in Pfeffingen 11.00 Tauffeier 16.00 Gottesdienst der Albaner-Mission Dienstag, 7. Mai 18.00 Schülergottesdienst Mittwoch, 8. Mai 10.15 Gottesdienst mit Eucharistiefeier im Alterszentrum 18.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier Christi Himmelfahrt Donnerstag, 9. Mai 9.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier 10.30 Gottesdienst mit Eucharistiefeier in

Katholische Gottesdienste in Pfeffingen Samstag, 4. Mai 18.00 Gottesdienst mit Eucharistiefeier in Aesch Sonntag, 5. Mai 10.30 Gottesdienst mit Eucharistiefeier Christi Himmelfahrt, Donnerstag, 8. Mai 10.30 Gottesdienst mit Eucharistiefeier Freitag, 9. Mai Kein Gottesdienst Evangelisch-reformierte Gottesdienste in Aesch-Pfeffingen www.erkap.ch Sonntag, 5. Mai 10.00 Gottesdienst. Pfarrer Rudolf Stumpf. Kollekte: Brot für Alle Mittwoch, 8. Mai 10.15 Heilige Messfeier im Alterszentrum «Im Brüel»

Freie Evangelische Gemeinde Aesch Industriestrasse 45, Tel. 061 751 85 75 www.fegaesch.ch Sonntag, 5. Mai 9.00 Gebet 9.30 Gottesdienst; Predigt: Pfarrer Reinhard Möller. Sonntagsschule; Kinderhüte; Gemeindekaffee Mittwoch, 8. Mai 19.30 Gebetsabend Donnerstag, 9. Mai 2013 – Auffahrt 9.30 Gebet 10.00 Gottesdienst; Predigt: Pfarrer Reinhard Möller. Kinderbetreuung


18

Donnerstag, 2. Mai 2013 Nr. 18

Amtliche Publikationen

PFEFFINGEN

www.pfeffingen.ch gemeindeverwaltung@pfeffingen.bl.ch

Öffnungszeiten der Verwaltung und des Werkhofes über Auffahrt 2013 Die Schalter der Gemeindeverwaltung sind wie folgt geöffnet: • Mittwoch, 8. Mai 2013: 10.00–11.30 und 15.00–16.00 Uhr • Donnerstag, 9. Mai 2013: ganzer Tag geschlossen • Freitag, 10. Mai 2013: ganzer Tag geschlossen Der Werkhof bleibt am Donnerstag und Freitag ebenfalls geschlossen. Wir bitten um Kenntnisnahme und wünschen allen Einwohnerinnen und Einwohnern einen geruhsamen und schönen Feiertag. Gemeinderat Pfeffingen und Gemeindemitarbeiter

Einladung zum Banntag am Auffahrtstag Am Donnerstag, 9. Mai 2013, findet der traditionelle Bannumgang statt. Dazu werden Sie herzlich von der Einwohner- und der Bürgergemeinde auf die Eggfluh eingeladen. Programm – Variante 1 Ganzer Bannumgang (Marschzeit ca. 4 Std.) Mittagsverpflegung unterwegs durch die Bürgergemeinde Besammlung 9.15 Uhr bei der Waldschule – Variante 2 Teilbegehung West (Marschzeit ca. 2 Std.) Familien mit Kindern herzlich willkommen (für Kinderwagen nicht geeignet!) Besammlung 13.00 Uhr auf dem Dorfplatz – Variante 3 Für Einwohner/innen, welche nicht gut zu Fuss sind: Fahrt mit Kleinbus auf die Eggfluh Besammlung 14.00 Uhr Parkplatz bei der Kirche Festwirtschaft Auf der Eggfluh offerieren die Bürger- und

Einwohnergemeinde allen Banntag-Teilnehmer/innen ein «Zvieri». Die «Feldschützen» sorgen für Ihr leibliches Wohl und verwöhnen Sie mit Essen und Getränken (Grill, Wein, Bier, Mineral, diverse Kuchen, Kaffee etc.). Durchführung Der Banntag findet bei jeder Witterung statt (gedeckte Sitzplätze vorhanden). Wir bitten alle Eltern, ihre Kinder – besonders auf der Eggfluh – zu beaufsichtigen, damit wir alle einen unfallfreien Anlass erleben dürfen. Benützen Sie die Gelegenheit, mit alten und neuen Bekannten ein paar gemütliche Stunden zu verbringen. Über eine zahlreiche Teilnahme an diesem alten Brauch freuen wir uns und laden Sie dazu herzlich ein: Gemeinderat und Bürgerrat Pfeffingen, Feldschützen Pfeffingen

Senioren-Tagesausflug am Mittwoch, 19. Juni 2013 Wir freuen uns, Sie im Juni dieses Jahres zu unserem Tagesausflug mit Besuch des Papilioramas in Kerzers einladen zu dürfen. In einer Führung mit kurzer Einleitung über tropische Lebensräume und deren Gefährdung gefolgt von einem spannenden Ausflug in die Welt der Schmetterlinge, der nachtaktiven Tropentiere und des Dschungels werden Sie viel Interessantes über diese faszinierende Natur erfahren. Das Programm ist wie folgt vorgesehen: – Besammlung: Post Pfeffingen, Abfahrt 7.30 Uhr respektive Kath. Pfarreiheim Aesch, Abfahrt 7.45 Uhr. – Carfahrt nach Kerzers. Kaffee und Gipfeli nach Ankunft im Papiliorama in Kerzers. – 10.30 bis 12.00 Uhr Besuch mit Führung des Papilioramas und Nocturamas. – Apéro und Mittagessen in gemütlichem Restaurant in Sugiez am Broye-Kanal zwischen Murten- und Neuenburgersee. – Am Nachmittag Rückfahrt im Car durch den Jura nach Aesch und Pfeffingen. Rückkehr in Aesch ca. 17.30 Uhr. Die Kosten für den Ausflug betragen pauschal CHF 100.– pro Person. (Carfahrt, Pausenkaffee mit Gipfeli, Eintritt und Führung im Papiliorama,

VEREINSNACHRICHTEN Aesch/Pfeffingen Kirchenchor Pfeffingen. Probe mittwochs 20.15 Uhr im Gemeindesaal. SängerInnen jederzeit herzlich willkommen. Lady Fäger, die grupfte Hiener, GO Hiener GO. Präsidentin: Monika Ehrensperger, 061 751 14 97; Kassier: Ursi Lehmann, 061 751 46 92. E-Mail: carmen_l@gmx.ch Laufträff Birsegg Aesch. Lauf + Nordic Walking-Training jeden Do. um 19 Uhr; Start beim Steinackerhaus Aesch. Verschiedene Leistungsgruppen. www.lauftraeff-birsegg.ch. Auskunft: Kurt Frei, 061 711 32 92, kurt.frei@bman.ch Männerchor Aesch. Gesangsstunde jeweils Dienstag um 20.00 Uhr im Mehrzweckraum Schützenmatt. Kontakt: Christian Helfenstein, Neumattstrasse 27, 4147 Aesch. Telefon 061 751 53 93. Neue Sänger sind jederzeit willkommen (siehe www.maennerchor-aesch.ch). Männerchor Pfeffingen. Gesangsstunde jeweils Dienstag um 20.00 Uhr im Foyer Mehrzweckhalle. Kontakt: Casimir Schmeder, Langbodenweg 9, 4148 Pfeffingen, Tel. 061 751 74 17. Neue Sänger sind jederzeit herzlich willkommen!

Pistolenclub Aesch. Schiesstrainings von April bis September Mo/Do von 18–20 Uhr und Sa von 10–12 Uhr in der Gemeinschaftsschiessanlage Schürfeld. Kontakte: felix.heiniger@bluewin.ch, 079 699 94 51, oder direkt am Schiessstand. Ref. Frauenverein, Aesch-Pfeffingen. Co-Präsidium: Helen Eschmann, Tel. 061 751 48 63, und Elsbeth Fügi, Tel. 061 751 23 75. Monatliche Zusammenkünfte jeden 2. Dienstag im Monat, 14 Uhr, Steinackerhaus. Samariterverein Aesch. Präsidentin Tina Saladin, Kundmannweg 2, 4147 Aesch, Tel. 061 751 81 93 E-Mail: saladin-sforzini@bluewin.ch. Kurs-Anmeldungen: Theresia Imgrüth Nachbur, Jurastrasse 27, 4147 Aesch, Tel. 079 503 92 78, E-Mail: th.imgrueth@vtxmail.ch. Neu-Mitglieder sind herzlich willkommen. www.samariter-aesch.ch Schachclub Pfeffingen. Präsident: Felix Keller, Bergmattenweg 45, 4148 Pfeffingen, Tel. 061 751 51 91. Offizieller Spielabend einmal pro Monat am Montagabend, weitere Daten nach Absprache, im Gemeindehaus Pfeffingen.

Männerriege Aesch. Jeden Montag ab 19.00 in MZH Löhrenacker, 19–20.00 Faustball, 20.00– 21.00 Fitness, 21.00–21.45 Spiele. Auskunft: Ruedi Rietmann, Tel 079 707 87 21.

Schützenklub Aesch. Die Adresse für das sportliche Schiessen und alle Fragen über die Schiess-pflicht: Werner J. Häring, Präsident, Neumattstrasse 15, 4147 Aesch, Tel. 061 751 29 20. www.aesch-klub.ch

Männerriege Pfeffingen. Jeden Donnerstag, 20.15 Uhr in MZH Pfeffingen. 60 Min. Gymnastik, 45 Min. Spiel (Volleyball/Unihockey). Auskunft: Kurt Kaiser,Tel 061 751 52 04.

SP Aesch-Pfeffingen. www.sp-aesch-pfeffingen.ch. Präsidentin: Christine Koch, Tel. 061 753 18 15. Für alle statt für wenige!

Marktkommission Aesch. Kontaktadresse: Marcel Hinterobermaier, Bahnhofstrasse 2, 4147 Aesch, Tel. 061 751 10 45. MSA Modelleisenbahn Sekundarschule Aesch. Bauabend: Jeden Dienstag 19–21 Uhr, Werkstatt Schützenmattschulhaus TraktC (ausser Schulferien). Auskunft: Marcel Häring, 4147 Aesch, Telefon 061 751 52 69. Musikverein Aesch. Proben jeweils Donnerstag, 20.15 bis 22.00 Uhr, Aula S1 (Schulanlage Neumatt). Präsidentin: Daniela Menteli, Tel. 061 751 13 21 oder info@mvaesch.ch. www.mvaesch.ch Natur- und Vogelschutzverein Aesch/Pfeffingen. Auskunft über Vereinsaktivitäten erteilt Präsident Patrick Schaub, Kirschgartenweg 11, 4147 Aesch, Telefon 077 434 16 56 und www.nvvaesch.ch Pfadi Bärenfels. Wölfe 7–11 J.: Rahel Cueni, 079 430 16 48. Pfadi 11–16 J.: Fabian Borer, 079 584 76 83. Abteilungsleiter: Claudio Valente, 079 664 84 73. info@baerenfels1941.ch, www.baerenfels1941.ch

Spitex Birstal. Krankenpflege, Hauspflege und Mahlzeitendienst. Neuhofweg 51, 4147 Aesch, Tel. 061 753 16 16. SVKT Frauensportverband Aesch. Präsidentin: Sonja Fiechter, Dorneckweg 22, 4147 Aesch, Telefon 061 701 86 09. Turnstunden jeden Montag 19.30–20.30 und 20.30–21.30. Schulhaus S1 oben. SVP Schweizerische Volkspartei Aesch-Pfeffingen. Präsident: Peter Lehner, Parkweg 1, Tel. G 061 751 51 52. Tageselternverein Aesch. Gemeindezentrum, Hauptstr. 29. Kinderbetreuung ganztags, halbtags, stundenweise. Spechstunde Freitag, 9.15–11.15, Tel. 061 756 77 24, Büro. Dienstagmorgen Privat-Vermittlerin Erika Fäs, Tel. 061 751 58 63. Tennis an der Birs. Tennis (9 Hallen- und 5 Aussensandplätze), 3 Squash-Courts, 2 Badmintonfelder, 2 Solarien, grosser Gymnastiksaal, Seminarraum, Tennisschule für Anfänger bis zum Wettkampfspieler, Sommer-Tennis-Club, breites

Apéro und Mittagessen). Dessert und Getränke beim Mittagessen sind separat zu bezahlen. Die CHF 100.00 werden im Car eingezogen. Anmeldungen ab 6. Mai bis spätestens 24. Mai 2013 an: Martin Meyer, Pfeffingen, 061 751 18 75 oder Adriano Zanoni, Aesch, 061 751 42 16 Wir hoffen auf zahlreiche Anmeldungen. Für den Seniorenrat: F. Albrecht, M. Meyer, R. Schillinger, M. Streule

Kompostierkurs der Gemeinden Aesch und Pfeffingen Kompostieren lohnt sich immer! Sie wissen nicht wie? Besuchen Sie uns am Kompostierkurs. In ca. 2 Stunden wissen Sie alles Nötige, um allerbesten Humus für Garten-, Balkon- oder Zimmerpflanzen zu bekommen und gleichzeitig Abfallsackgebühren zu sparen. Sogar bei kleinem und kleinstem Platzangebot bei Mehrfamilienhäusern und in Siedlungen oder auf dem Balkon ist das Recycling von organischen Abfällen an Ort und Stelle möglich. Der Kurs ist eine kostenlose Dienstleistung der Gemeinden Aesch und Pfeffingen. Kompostierkurs: Datum: Samstag, 4. Mai 2013 Zeit: 9.30 bis 11.30 Uhr Ort: Kindergarten Stein, Traugott Meyerstrasse 8, 4147 Aesch Oder fragen Sie uns direkt per Telefon oder E-Mail. Kompostberatung: Erich Wyss 061 751 78 53 (kompostaesch@gmx.ch) Umweltschutz- und Energiekommission Pfeffingen

Gratulation zu 25 Jahre Spitex Birstal Unter dem Namen Verein für Hauspflege und Betagtenhilfe Aesch-Pfeffingen ist am 9. März 1988 der Verein gegründet worden mit dem Ziel,

Einwohnerinnen und Einwohnern Dienstleistungen im Bereich der ambulanten Haushalthilfe sowie Pflege und Betreuung anzubieten. Im Jahre 1992 hat sich der neugegründete Verein mit dem Krankenpflegeverein Grellingen zusammengeschlossen und stellt heute mit einem engagierten und qualifizierten Team in den vier Gemeinden Aesch, Duggingen, Grellingen und Pfeffingen die spitalexterne Haus- und Krankenpflege sicher. Der gesellschaftliche Wandel, die Tatsache, dass wir immer älter werden oder auch die fehlende Unterstützung von Angehörigen bei der Betreuung von Familienmitgliedern macht es notwendig, dass die Spitex in Anspruch genommen werden muss. In den vergangenen 25 Jahren ist es der Spitex Birstal stets gelungen, die Leistungen den Bedürfnissen anzupassen und den Bewohnerinnen und Bewohnern der vier Gemeinden die notwendige Hilfe und Unterstützung zukommen zu lassen. Dafür gebührt der Spitex ein herzliches Dankeschön verbunden mit den besten Wünschen zum Geburtstag. Gemeinderat Pfeffingen

Einsprachen gegen Baugesuche, mit denen geltend gemacht wird, dass öffentlich-rechtliche Vorschriften nicht eingehalten werden, sind schriftlich unter Nennung der Baugesuchs-Nummer in vier Exemplaren während der Auflagefrist von zehn Tagen (Poststempel) einzureichen an: Bauinspektorat Basel-Landschaft, Rheinstrasse 29, 4410 Liestal.

Baupublikation

Die Pläne liegen auf der Gemeindeverwaltung Pfeffingen, Bauabteilung, Hauptstrasse 63, zur Einsicht während den ordentlichen Schalterstunden (Montag bis Freitag von 10.00 bis 11.30 und 15.00 bis 17.00 Uhr, Mittwoch bis 18.30 Uhr) auf. Gemeindeverwaltung Pfeffingen

Baugesuch Nr. 0681/2013 Gesuchsteller: Rugel Andrea und Wenk Patrick, Etterweg 3, 4148 Pfeffingen – Projekt: Holz-Türe in Garagenbox als Zugang zum Garten, Parz. 938, Etterweg 3, Pfeffingen – Projektverfasser: Rugel Andrea und Wenk Patrick, Etterweg 3, 4148 Pfeffingen Auflagefrist: 13. Mai 2013

Rechtzeitig erhobene, aber unbegründete Einsprachen sind innert zehn Tagen nach Ablauf der Auflagefrist zu begründen. Die gesetzlichen Fristen gemäss § 127 Abs. 4 Raumplanungsund Baugesetz (RBG) vom 8. Januar 1998, in Kraft seit 1. Januar 1999, sind abschliessend und können nicht erstreckt werden. Die Baubewilligungsbehörde tritt demnach auf Einsprachen nicht ein, wenn a. sie nicht innert Frist erhoben oder b. nicht innert Frist begründet wurden. Bei offensichtlich unzulässigen oder offensichtlich unbegründeten Einsprachen kann die Baubewilligungsbehörde gemäss § 127 Abs. 2 Raumplanungs- und Baugesetz (RBG) Verfahrenskosten bis CHF 3000.– erheben.

Entsorgungskalender Die nächste Entsorgung von: Kompostierkurs in Aesch Kehricht/Kleinsperrgut brennbar Garten- und Küchenabfälle Papiersammlung Häckseldienst Grobsperrgut brennbar/Sperrgut unbrennbar Metall

findet statt am: Samstag, 4. Mai 2013 Dienstag, 7. Mai 2013 Mittwoch, 15. Mai 2013 Mittwoch, 29. Mai 2013 Montag, 3. Juni 2013 Mittwoch, 19. Juni 2013 Mittwoch, 23. Oktober 2013

LESERBRIEF

DORFFEST PFEFFINGEN 2013

Freundlichkeit ist alles

Beizli-Betreiber gesucht!

Als wir vor rund eineinhalb Jahren nach Pfeffingen gezogen sind, freuten wir uns über das Angebot eines Dorfladens. Unser erster Einkauf war denn auch die gesamte Verpflegung für die Umzugsmannschaft. Danach beschloss ich dieses Angebot zu unterstützen und kleinere Einkäufe im Dorfladen zu tätigen, obwohl mein Arbeitgeber ein Grossverteiler ist. Jedes Mal, wenn ich in den Laden kam, habe ich den Inhaber immer freundlich und sogar namentlich begrüsst. Herr Hänggi hat sich in dieser Zeit aber nie die Mühe gemacht, einmal nach meinem Namen zu fragen und als ich einmal «nur» Abfallmarken brauchte, war sein missmutiger Kommentar an der Kasse: «Isch das alles?». Als gelernte Verkäuferin weiss ich um die Wichtigkeit der Freundlichkeit und des Services. Wenn diese nämlich stimmen, nimmt der Kunde gerne auch einen höheren Preis in Kauf. Trotz seiner äusserst freundlichen Aushilfsverkäuferinnen (an denen sich Herr Hänggi ein Beispiel nehmen könnte) beschloss ich, nicht mehr im Dorfladen einzukaufen. Ein erfolgreicher Unternehmer kennt seine Kunden und schafft dadurch die notwendige Kundenbindung und -nähe, welche das Überleben seines Angebotes sichert. Jacqueline Danner

Am vergangenen Samstag hat das OKDorffest Pfeffingen mit einem Stand am Früschmärt in Aesch den Verkauf mit den Lotterielosen erfolgreich gestartet. Trotz regnerischem Wetter traf sich das OK motiviert und gut gelaunt um 9 Uhr vor dem Coop/Migros in Aesch und verkaufte Lose und Festabzeichen. Im Juni wird das OK diese Aktion wiederholen und gleichzeitig auch das Früschmärt-Beizli führen. Über das genaue Datum werden wir Sie demnächst im Wochenblatt wieder informieren. Für das Dorffest vom 6. bis 8. September 2013 haben wir noch wenige Plätze für originelle Festbeizli zur Verfügung. Deshalb suchen wir noch aktive, motivierte Vereine, die sich für das

Der 1. Spielzeugflohmi auf dem Robi am 12. Mai 2012 war eine gute und sinnvolle Sache. Ein solch gelungener Anlass wollen wir natürlich wiederholen. Also Kinder, räumt Eure Zimmer und kommt mit den Spielsachen, die Ihr nicht mehr braucht, zum Flohmi am 11. Mai! Der Robi in Aesch ist an diesem

Samstag ab 13 Uhr für das Ständeeinrichten offen und von 14 Uhr bis 17 Uhr findet der Flohmarktbetrieb statt. Wir freuen uns schon jetzt auf einen fröhlichen Nachmittag mit vielen geschäftstüchtigen, kleinen Marktfahrern! Weitere Details unter www.robi-aesch.ch. Das Robiflohmi OK

061 751 51 51. www.tennisanderbirs.ch

Trachtenverein Aesch. Singproben Frauenchor im kath. Pfarreiheim jeden 2. Donnerstagnachmittag. Auskunft: Tel. 061 751 31 16. Neumitglieder sind herzlich willkommen. Internet: www.trachtenvereinaesch.ch

www.tvaesch.ch

Tennisclub Angenstein. Saisonbetrieb von Mitte April bis Ende Oktober auf 5 clubeigenen Tennis-Sandplätzen im Sportareal Löhrenacker. Neumitglieder (Junioren, Familien, Einzelmitglieder und Senioren) sind herzlich willkommen. Auskunft erteilen Josef Kappeler, Im Hauel 13, 4147 Aesch, Tel. 061 701 71 53, Stephan Gloor, Traugott, Meyer-Str. 15, 4147 Aesch, Tel. 061 751 30 91 oder www.tcangenstein.ch Tischtennis-Club Aesch. Training: Mo und Fr, 19.00–22.00, Turnhalle B, Schulhaus Schützenmatt; Auskunft: Ph. Zeugin, Herrenburg 9, 4202 Duggingen, Tel. 061 751 29 14.

Dorffest engagieren möchten. Uns fehlen noch eine Kaffeestube, eine Fischknusperli-Beiz, eine Rösti- oder Risottobeiz oder auch eine Western- & Country-Beiz. Natürlich sind auch andere originelle Ideen jederzeit willkommen. Interessiert? Dann schreiben Sie uns an dorffest-pfeffingen@bluewin.ch. Wir freuen uns auf das Dorffest. Für das OK, Daniel Kaiser

ROBI-VEREIN AESCH

Zweiter Spielzeugflohmarkt

Turnerinnenriege Aesch. Damen, Frauen, Seniorinnen: MZH Löhrenacker Mi 20.15–21.45. Mädchenriege: MZH 17.00–18.30: 6–11-Jährige, 18.30–20.00: 12-Jährige und ältere. Präsidentin: Barbara Hauser, Tel. 061 751 54 47. Turnverein Aesch. Jugendriege (JUGI); Korbball (Damen); Polysportivgruppen (Herren und Damen); Handball (Junioren/-innen bis Herren). Trainingszeiten und Kontakte siehe bitte unter

Vereinigung Pensionierter Aesch. Wanderungen jeden Donnerstag in 2 Gruppen, gemäss ausführlichem Monats-Programm. Auskunft: Albert Meier, Tel. 061 751 20 45. Vinzenz-Verein Aesch. Im Dienste der Mitmenschen, Information und Kontaktadresse: Paul Schläfli, Fiechtenweg 414, 4147 Aesch, Tel. 061 751 14 17. Volleyballclub Sm’Aesch Pfeffingen. Präsident Werner Schmid, Gartenstrasse 21, 4147 Aesch, Telefon 061 751 23 07. Weitere Informationen: www.smaeschpfeffingen.ch


19

Donnerstag, 2. Mai 2013 Nr. 18

Steuererklärungen Buchhaltungen Jahresabschlüsse Traugott Meyer-Str. 26 4147 Aesch

Telefon 061 751 36 40

Schaffelle schöne, ausgesuchte Dekorationsfelle, meist in Brauntönen Richtpreis Fr. 110.–/ Fr. 120.– etc.

Dornach Herzentalstrasse 40 Telefon 061 701 38 26 Besuchen Sie unsere Website: www.alfredneuman.ch

K113 779133

Treuhandbüro G. Fabbri


Die Stich Schreinerei AG in Kleinlützel beschäftigt 17 Mitarbeiter, davon vier Lehrlinge. Mit Fenstern, Türen, Möbeln und Innenausbau produzieren wir in unserer modern eingerichteten Schreinerei eine breite und interessante Produktpalette. Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir nach Vereinbarung eine(n)

CNC-Maschinisten(-in)/Bankschreiner(in) Ihre Tätigkeit – Produzieren von Schreinerarbeiten vom Zuschnitt bis zur Fertigstellung – Oberflächenbehandlung der Arbeiten – Programmierung und Anwendung der CNC-Maschine – Instandhaltung und Wartung der CNC-Maschine Ihr Profil – Erfolgreich abgeschlossene Lehre als Schreiner – Kenntnisse im Bereich der CNC-Programmierung und Anwendung – Sie sind flexibel, motiviert und schätzen selbstständiges und abwechslungsreiches Arbeiten Lebensfrohe CH-Tagesmutter in Aesch hätte noch

freie Plätzli Teil- und Vollzeit möglich. Auch englischsprechend. Freue mich auf Ihren Anruf. Telefon 079 341 31 15

Suche eine motivierte und belastbare Assistentin mit Herz für die Betreuung und Pflege eines Teenys mit Handicap zu Hause. Erfahrung nicht unbedingt Voraussetzung, wird angelernt. Zirka 2 × 3 Std. pro Woche. Festanstellung im Stundenlohn. Bei Interesse senden Sie ihre Unterlagen bitte an: unterstuetzungzuhause@bluewin.ch

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann freuen wir uns über Ihre Bewerbungsunterlagen an: Stich Schreinerei AG Niklaus Stich Huggerwaldstrasse 227, 4245 Kleinlützel 061 771 06 22 / info@stich.ch

Ausbildung • Weiterbildung • Kurse • Lehrstellen

Der erfolgreiche Weg zu besseren Noten:

Einzelnachhilfe

– zu Hause – für Schüler, Lehrlinge, Erwachsene

durch erfahrene Nachhilfelehrer in allen Fächern. Für alle Jahrgangsstufen.

Telefon 061 261 70 20 www.abacus-nachhilfe.ch K484560


21

Donnerstag, 2. Mai 2013 Nr. 18

Amtliche Publikationen

Die EBM fokussiert sich weiter auf ihr Kerngeschäft

MÜNCHENSTEIN

www.muenchenstein.ch gemeindeverwaltung@muenchenstein.bl.ch

Baugesuche Nr. 0678/2013 Gesuchsteller: C. und M. Grüninger-Deiss, Lärchenstrasse 39, 4142 Münchenstein – Projekt: Sitzplatz und Balkonüberdachung, Parzelle 2230, Lärchenstrasse 39, 4142 Münchenstein – Projektverfasser: C. GrüningerDeiss, Lärchenstrasse 39, 4142 Münchenstein Nr. 0694/2013 Gesuchsteller: Christoph Merian Stiftung, J. Koellreuter, St. Alban-Vorstadt 5, 4051 Basel – Projekt: Umbau und Sanierung Lagergebäude, Einbau von Ausstellung-, Veranstaltungsräumen und Wohnateliers, Parzelle 2397, 4320 BR, Oslostrasse 12, 4142 Münchenstein – Projektverfasser: Rüdisühli & Ibach Architekten, Heuberg 16, 4051 Basel Auflagefrist: 13. Mai 2013

Öffnungszeiten Gemeindeverwaltung während der Feiertage An den folgenden Tagen bleiben alle Schalter der Gemeindeverwaltung und der Bestattungsdienst geschlossen: • Mittwochnachmittag, 8. Mai • Donnerstag, 9. Mai (Auffahrt) • Freitag, 10. Mai • Montag, 20. Mai (Pfingstmontag) Pikettdienst Wasserversorgung: 079 8 416 416 Die Gemeindeverwaltung

Personelles Herzlich willkommen Philippe Anex ist seit 8. April neuer Leiter der Abteilung Kind, Jugend und Familie und übernimmt somit die Verantwortung für alle polyvalenten Dienstleistungen in diesem Bereich. Er stammt ursprünglich aus dem kaufmännischen Bereich und verfügt über langjährige Berufserfahrung in der Kinder- und Jugendarbeit. Weiter verfügt er über einen Abschluss in Coaching, Organisationsberatung und Supervision. Sidney Eicher ergänzt seit dem 1. April das Team der Sozialen Dienste. Er hat einen Abschluss in Sozialer Arbeit und wird sich im Bereich Sozialhilfe engagieren. Wir wünschen Philippe Anex und Sidney Eicher viel Freude bei ihrer neuen Arbeitsstelle und freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit Die Gemeindeverwaltung

Dienstjubiläum Daniel Riemer Herzliche Gratulation Am gestrigen 1. Mai feierte Daniel Riemer sein 30-jähriges Jubiläum für die Gemeinde Münchenstein. Im Alter von 23 Jahren ist der junge Gärtner im Jahr 1983 in die Dienste der Gemeindegärtnerei Münchenstein getreten und ist nun schon seit über zehn Jahren der dienstälteste Gärtner. Daniel Riemer ist unter anderem verantwortlich für die Pflanzung und den Unterhalt von diversem Wechselflor und verschiedenen Rabatten wie auch für den Baumschnitt. Er ist Anlageverantwortlicher und leistet in der kälteren Jahreszeit regelmässig Winterdienst. In den vergangenen dreissig Jahren hat Daniel Riemer schon unzählige Bäume und Sträucher gepflanzt, die zum Gemeindebild von Münchenstein beigetragen haben. Der Gemeinderat sowie die Mitarbeitenden der Gemeindeverwaltung gratulieren Daniel Riemer herzlich zum Dienstjubiläum. Inforeihe Kindergartenstandortkonzept:

Zentralere Standorte – Kürzere Schulwege Zurzeit verfügt die Gemeinde Münchenstein über folgende sieben Kindergartenstandorte

mit elf Klassen mit insgesamt rund 200 Kindern: Ameisenholz, Bündten, Dillacker, Ehinger, Lange Heid, Neue Welt, Teichweg Die Analyse der Standorte hat ergeben, dass sich die Kindergärten teilweise an peripheren Lagen befinden, was lange Schulwege zur Folge hat. Zudem befinden sich nur die wenigsten Standorte in unmittelbarer Nähe von Primarschulhäusern. Die meisten Kindergärten sind Jahrzehnte alt und bautechnisch und energetisch veraltet. Die Platzverhältnisse entsprechen oft nicht mehr den heutigen Ansprüchen. In den Jahren 2011 und 2012 hat eine externe Firma einen grossen baulichen Instandsetzungsbedarf für alle Münchensteiner Kindergärten aufgezeigt. Das Kindergartenkonzept orientiert sich an den Standorten der heutigen Primarschulen. Die Schulanlagen liegen zentral in den Quartieren, sodass das Einzugsgebiet der Kindergartenanlagen optimiert wird und sie von den Schülern auf kürzeren Wegen erreicht werden können, obwohl die Anzahl der Standorte reduziert wird. Die geplante Eingliederung der Kindergärten in die fünf Primarschulstandorte ist pädagogisch sinnvoll und hat den Vorteil, dass die Infrastruktur dieser Schulhäuser (Schulräume und Räumlichkeiten für die schulergänzende Betreuung) gemeinsam genutzt werden kann. Im Fokus stehen bis zur kommenden Gemeindeversammlung vom 17. Juni vorerst die beiden Standorte Lange Heid (bisher: zwei Kindergärten, neu: drei Kindergärten) und Löffelmatt (bisher kein Kindergartenstandort, neu: Doppelkindergarten), über die in den kommenden Wochen noch genauer informiert wird. Für den Standort Lange Heid wird ein Planungskredit vorgelegt, für den Standort Löffelmatt ein Baukredit. Die Bauverwaltung

Tageslager während der Sommerferien: Jetzt anmelden! In den Schulsommerferien findet wieder ein Tageslager der Schulergänzenden Betreuung statt. Dieses beginnt am Montag, 1. Juli, und endet am Freitag, 19. Juli 2013. Anmeldungen werden bis und mit Montag, 17. Juni, entgegengenommen. Die Anmeldeunterlagen sind auf der Webseite www.muenchenstein.ch (Suchbegriff: Tageslager) zu finden. Für Interessenten sei vorgemerkt: – Das Tageslagerangebot muss in der gewünschten Tageslagerwoche während mindestens zwei Tagen gebucht werden. – Das Tagesprogramm wird so gestaltet, dass jeder Tag eine abgeschlossene Einheit darstellt. – Das Tageslager wird nur bei genügend Anmeldungen durchgeführt. Fragen zum Tageslager werden gerne via Tel. 079 377 36 09 oder per E-Mail an schulergaenzende-betreuung@muenchenstein.ch beantwortet.

Abteilung Kind, Jugend & Familie

Volkszählung: Qualitätserhebung im Dreispitz-Areal Wie das Bundesamt für Statistik informiert, wurde im Auftrag des Bundesrats die eidgenössische Volkszählung vereinfacht. Dafür werden zu einem grossen Teil Informationen, die in den Gebäude- Wohnungs- und Haushaltsregistern bereits vorhanden sind, genutzt. Um die bestmögliche Genauigkeit der Volkszählung zu gewährleisten, muss die Qualität der zugrunde gelegten Informationen in regelmässigen Abständen überprüft werden. Dafür werden schweizweit in knapp 500 zufällig ausgewählten Gebieten die Gebäude-, Wohnungs- und Haushaltssituation unabhängig von den Registern erfasst. Eine dieser Zonen befindet sich in Münchenstein und betrifft folgende Strassen: – Oslo-Strasse – Depotstrasse – Florenz-Strasse Die Erhebung besteht aus einer Ortsbegehung mit Gebäude- und Wohnungserfassung sowie einem kurzen Haushaltsinterview. Sie erfolgt im Zeitraum von heute, 2. Mai, bis zum 6. Juli 2013. Die betroffene Bevölkerung wurde informiert. Zusätzliche Informationen: www.statistik.admin.ch und www.volkszaehlung.ch. Die Gemeindeverwaltung (Fortsetzung auf Seite 22)

Konzentration statt Expansion: Die Unternehmensstrategie hat sich gewendet.

Der Birsecker Energieversorger trennt sich von seiner Telekommunikationssparte, die an die Besonet/Quickline-Gruppe übergeht. Das Bieler Unternehmen will in der Nordwestschweiz expandieren. Lukas Hausendorf

D

er Kabelnetzmarkt ist in der Nordwestschweiz zerstückelt wie nirgendwo in der Schweiz. Im Kanton Baselland und angrenzendem Schwarzbubenland sind acht Netzbetreiber aktiv, Muttenz und Bubendorf haben sogar ihr eigenes Netz. Das ist untypisch. In der Schweiz sind nur noch eine halbe Million Haushalte nicht entweder der UPC Cablecom oder Besonet-Gruppe angeschlossen. Und ein namhafter Anteil dieser Kundschaft wohnt in der Nordwestschweiz. Die Besonet-Gruppe und deren Quickline-Verbund sind hinter der Cablecom mit 350 000 Haushaltungen die Nummer zwei im Schweizer Kabelnetzmarkt. Seit dem 31. März gehört nun auch die EBM Telecom AG dazu. Die Tochterunter-

nehmung der Elektra Birseck Münchenstein war erst auf Neujahr verselbstständigt worden. Der Energieversorger ist gerade dabei, die horizontale Expansionsstrategie in andere Geschäftsfelder wie sie der ehemalige CEO Hans Büttiker vorangetrieben hatte, wieder rückgängig zu machen und den Fokus aufs Kerngeschäft zu legen. «Und das ist die Energie- und Wärmeversorgung», sagt EBM CFO Cedric Christmann. Dass das Münchensteiner Kabelnetz an die Besonet/Quickline Gruppe gehen wird, zeichnete sich schon vor Monaten ab. Das Bieler Unternehmen ist schon seit längerem geschäftlich mit der EBM verbandelt und möchte in der Nordwestschweiz Fuss fassen. Ob zuerst das Verkaufsangebot aus Münchenstein kam oder das Kaufangebot aus Biel, daran will man sich nicht mehr erinnern können. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart. Kunden profitieren Für die 12 000 Haushalte im Einzugsgebiet der EBM Telecom ändert sich vorderhand nichts. Das TV-Angebot bleibt zunächst das gleiche, die E-Mail-Adressen der Internetkunden bleiben auch die gleichen und der Kundendienst ebenfalls. Ab 2014 werden die Kunden aber vom vollkonvergenten Quickline Produkteportfolio profitieren können. Darin sind Dienste wie interaktives

FOTO: LUKAS HAUSENDORF

Fernsehen, Mobil-Telefonie, Fernsehen auf mobilen Endgeräten, Videothek und vieles mehr verfügbar. Von der breiten Angebotspalette des Quickline-Verbunds könnten bald schon mehr Haushalte in der Nordwestschweiz profitieren. Die Besonet-Gruppe ist interessiert daran, in der Region mit anderen Kabelnetzeigentümern Partnerschaften einzugehen oder Netze gar zu übernehmen, wenn sie zum Verkauf stehen. Rechenzentrum muss warten Vor einer nicht mehr so gewissen Zukunft steht durch den Verkauf das geplante vierte Rechenzentrum der EBM Telecom. Der Spatenstich hätte laut Aussagen von CEO Mark Thommen gegenüber dem «Wochenblatt» im vergangenen November noch im ersten Quartal dieses Jahres erfolgen sollen. Das ist noch nicht passiert. «Das DatencenterProjekt ist mit dem Kauf der EBM-Telecom AG auch an uns gegangen. Die Umsetzung wurde noch nicht entschieden», sagt Nicolas Perrenoud, CEO der Besonet-Tochter Finecom Telecommunications AG. Die Datenlagerung ist ein von der Finecom bisher unerschlossenes Geschäftsfeld. Hierzu wird sich die Zentrale in Biel noch strategische Gedanken machen. Investoren müssen aber weiterhin in Münchenstein gesucht werden. Den Segen und die Eigenmittel muss sich CEO Mark Thommen jetzt aber in Biel holen.

FLOHMARKT

VE R E I N Z U M SC HWAN E N

Wies scho immer gsi isch

Banntag steht vor der Tür

Zum 25. Mal findet am Samstag, dem 11. Mai, von 14 bis 17 Uhr unser beliebter Flohmarkt für Gross und Klein auf dem Schulhausplatz Loog in Münchenstein statt. Es sollen Sachen verkauft und getauscht werden, die von und für Kinder und Jugendliche sind wie z. B. Bücher, Kleider, Spielsachen, Kindervelos, Alles- was-rollt usw., keine Lebensmittel. Für eine Zwischenverpflegung ist gesorgt, und Platz zum Spielen und Tummeln ist auch genug da. Standgebühren werden keine erhoben. Nun freuen wir uns auf gute Stimmung, bunte Begegnungen, schönes Wetter und viele aktive «Flohmärtler/innen» und Besucher/-innen. Für die Organisation und weitere Infos: Kibu Kinderburg 079 411 11 88 (siehe Inserat). T. Kaeser und P. Gerber

Auch dieses Jahr istder Verein zum Schwanen – auf Wunsch vieler Gäste und Banntags-Teilnehmerinnen und -teilnehmer – wieder mit einer Banntagswirtschaft für sie da. Sie erwartet ein aufgestelltes Schwanen-Team und wir freuen uns darauf, Ihnen ein paar gemütliche Stunden bieten zu können. Achtung: Dieses Jahr werden wir in der Alten Gmeini in und um den Mönchskeller an der Hauptstrasse 50 in Münchenstein unsere Festwirtschaft aufbauen. Wir hoffen auf gutes Wetter mit hoffentlich angenehmen Temperaturen, sind natürlich mit unserer Lokalität ein Stück «wettersicherer», haben eine komplette Infrastruktur und sind ein ganzes Stück näher am Geschehen im Dorf. Ein allfälliger Reingewinn wird zugunsten unserer Weihnachtsfeier am Heiligen Abend verwendet; alle unsere

Helfenden arbeiten unentgeltlich für diesen guten Zweck. Für allfällige Kuchenspenden wären wir dankbar. Sie können diese telefonisch unter: 061 411 84 77 (Jürgen Rath) melden; vielen Dank im Voraus. Jürgen Rath


22

Donnerstag, 2. Mai 2013 Nr. 18

Amtliche Publikationen

PARTEIEN

MÜNCHENSTEIN

www.muenchenstein.ch gemeindeverwaltung@muenchenstein.bl.ch (Fortsetzung von Seite 21)

Bioabfall-Abfuhr: Bereitstellung der Bioabfall-Container Im Unterschied zu Gartenabfällen müssen Küchen- und Speiseabfälle aus hygienischen und logistischen Gründen zwingend in genormten Containern gesammelt werden. Bioabfälle, die nicht in geschlossenen Containern am Strassenrand bereit gestellt sind, werden nicht abgeführt. Anforderungen an die Container sind: • Eignung für die Leerung mit Abfuhrfahrzeugen (Kippvorrichtung) • Räder vorhanden (rollbar)

• Möglichkeit zur Schliessung (mit Deckel) • Material robust und hochwertig (kein Hartplastik) • grüne Farbe • Angaben zum Fassungsvermögen müssen auf dem Container angebracht sein Die Bioabfall-Abfuhr findet jeweils donnerstags ab 7.00 Uhr auf dem gesamten Gemeindegebiet statt. In den Monaten April bis November finden die Sammlungen jeweils wöchentlich statt. Ab Anfang Dezember bis März erfolgen die Abfuhren alle zwei Wochen. Detaillierte Informationen zu den Abfuhrdaten sind zu finden im Münchensteiner Kalender wie auch auf der Gemeinde-Webseite www.muenchenstein.ch ››› Unsere Dienstleistungen ››› Abfall. Demnächst im «Wochenblatt»: – Biochübeli und kompostierbare Beutel Die Bauverwaltung

ECKSTEIN BIRSECK

Kinderwoche 2013 Es ist inzwischen eine beliebte Tradition in der Region Birseck: Zum 14. Mal findet das Kindertageslager während der letzten Sommerferienwoche in Münchenstein statt. Der Verein Eckstein Birseck in Münchenstein führt vom 6. bis 9. August 2013 auf dem Sportplatz Au wiederum ein herrliches und abwechslungsreiches Programm für alle Kinder im Primarschulalter durch. Den Organisatoren geht es darum, den Kindern während vier Tagen einen Ort anbieten zu können, an dem sie wertvolle Gemeinschaft, sinnvolle Freizeitbeschäftigung und eine spannend

und erlebnisreiche Zeit verbringen können. Dabei erleben sie positive Werte im Umgang miteinander. Die Kinder werden in Kleingruppen à ca. sechs Kinder aufgeteilt und von jeweils zwei Leitern während der ganzen Woche betreut. An verschiedenen Posten haben sie die Gelegenheit zum Basteln, Spielen, Sport und täglich wechselndem Spezialprogramm. Die gesamte Woche über begleiten Lieder und ein Bühnenprogramm die Kinder. Für Spiel und viel Action ist gesorgt. Jedes Jahr wird unter ein spezielles Thema gestellt. In diesem Jahr heisst es «Farbe bekennen». Dabei geht es darum, die unterschiedlichsten Schattierungen unserer Persönlichkeit zu entdecken. So gibt es eine grosse Auswahl an Angeboten, die auf die unterschiedlichsten Interessen und Begabungen ausgerichtet sind. Es hat noch freie Plätze, kontaktieren Sie uns unter kinderwoche@ecksteinbirseck.org oder 061 411 58 90. Eckstein Birseck

GOTTESDIENSTE Ref. Kirchgemeinde Münchenstein www.refk-mstein.ch

Dienstag, 7. Mai 18.30 Gottesdienst mit Eucharistie

Sonntag, 5. Mai 9.00 Dorfkirche. Chillekaffi im KGH anschliessend an den Gottesdienst 10.15 Kirchgemeindehaus. Predigt: Pfarrerin Elisabeth Grözinger. Kollekte: mission 21

Mittwoch, 8. Mai 9.00 Gottesdienst mit Kommunionfeier 17.00–18.30 Einkehren, innehalten

Donnerstag, 9. Mai, Auffahrt 9.00 Dorfkirche 10.15 Kirchgemeindehaus. Predigt: Pfarrer Martin Breitenfeldt. Kollekte: HEKS Donnerstag, 9. Mai, Auffahrt 15.30 Gottesdienst im Alters- und Pflegeheim Hofmatt. Predigt: Pfarrer Markus Perrenoud Anlässe im Kirchgemeindehaus Donnerstag, 2. Mai 14.00 Herrenjass 14.30 Kaffeetreff 20.00 Probe Jubilate-Chor Freitag, 3. Mai 15.00–18.00 Offener Eltern-, Baby- und Kleinkind-Treff Samstag, 4. Mai 17.00 Frühlingskonzert Jubilate-Chor Dienstag, 7. Mai 14.00 Kreativ-Gruppe Mittwoch, 8. Mai 14.00–17.00 Wabadu Amtswoche: 4.–10. Mai Pfarrer Ruedi Stumpf, 061 703 09 70 Kath. Pfarrei St. Franz Xaver www.pfarrei-muenchenstein.ch 6. Sonntag der Osterzeit Samstag, 4. Mai 18.30 Gottesdienst mit Eucharistiefeier Sonntag, 5. Mai 9.45 Gottesdienst mit Eucharistiefeier. Geschichtenerzählen für die Kleinen. Kollekte: Für die Arbeit der Kirche in den Medien

Christi Himmelfahrt Donnerstag, 9. Mai 9.45 Gottesdienst mit Eucharistiefeier und Relicamp-Reisesegen. Kollekte: Sozialfonds des kath. Frauenbundes Samstag, 4. Mai: 7.30–17.30 Ministrantenreise nach in den Europapark, Rust. Sonntag, 5. Mai: Tag der Religionen für Jugendliche auf dem Firmweg, eine Reise durch die Weltreligionen. Sonntag, 5. Mai: Kaffi Ziibeledurm nach dem Gottesdienst im Pfarreiheim. Dienstag, 7. Mai: Maiwallfahrt Kath. Frauenverein auf den Passwang. Donnerstag, 9. Mai–Samstag, 11. Mai: Relicamp in Langenbruck. Alttäufergemeinde (Mennoniten) Unteres Birstal, Baselstrasse 95 Einfahrt Neumattstr., 4142 Münchenstein www.bruggi.ch, bruggi@menno.ch Sonntag, 5. Mai 10.00 Gottesdienst/KIGO Eckstein Birseck Tramstrasse 58, 4142 Münchenstein www.ecksteinbirseck.org Sonntag, 5. Mai 9.30 und 11.15 Der Sonntagmorgen im Eggstei. Wir bieten zwei Veranstaltungen mit gleichem Thema zu verschiedenen Zeiten an. Kinder- und Jugend-Betreuung kann durchgehend besucht werden. Wir freuen uns darauf, mit Ihnen zusammen einen inspirierenden Morgen zu verbringen. 061 411 58 90

Wie man einen Bus verliert Wir erinnern uns: Im Juni 2011 schlägt der Gemeinderat Münchenstein vor, den Bus 58 als Ortsbus vom Bahnhof auf den «Berg» zu führen – der erste Bus fuhr dann aber erst im Dezember 2012. In Vorbereitung des 7. Leistungsauftrags an die BLT analysierte die kantonale Verwaltung (Bau- und Umweltdirektion BUD) alle Linien. Der Bus 58 fasst dabei mit einer Auslastung von 17% ganz klar die «rote Laterne» und wird logischerweise gestrichen. Der Gemeinderat reagierte und erarbeitete darauf mit der BLT und der Klinik Birshof eine alternative Linienführung zum halben Preis, die aber leider vorab Ortsbus-Charakter hat. Nur wenige Argumente sprechen für eine regionale oder gar kantonale Bedeutung. Entsprechend intensiv müsste man dafür in der Bau- und Planungskommission (BPK) des Landrats lobbyieren. In der Gemeindekommissionssitzung anfangs März machen wir Gemeinderat und Verwaltung darauf aufmerksam, dass jetzt die Münchensteiner Landräte einzuschalten wären. Nichts dergleichen passiert. Am 18 April segnet die BPK die Vorlage im Sinne des BUD zuhanden der Landratssitzung vom 25. April ab. Erst am Tag danach verschickt die Gemeinde Antrag und Argumentarien an ausgewählte Landräte … «Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben». Wer in der Ratsdebatte gegen Regierung und Kommission punkten will, braucht bessere Argumente; und so haben wir haushoch verloren. Münchenstein kann nun entweder jährlich weitere bis zu CHF 390 000.– aus der Kasse zaubern oder den Ortsbus nach nur einem Jahr wieder einstellen und die Investitionen abschreiben. Als engagierter Vertreter der Münchensteiner/-innen bin ich ziemlich frustriert. Daniel Altermatt, Landrat, Grünliberale

RUDOLF STEINER SCHULE MÜNCHENSTEIN

Frühlingsfest der Farben WoB. Das traditionelle Frühlingsfest der Rudolf Steiner Schule Münchenstein (RSSM) steht dieses Jahr ganz im Zeichen der Farben. Wir laden Sie herzlich ein, mit uns am 4. Mai (11 bis 19 Uhr) und 5. Mai (10 bis 17 Uhr) den Frühling mit einem bunten Programm zu begrüssen und mitzufeiern. Wie jedes Jahr ist das Frühlingsfest eine gute Gelegenheit, die Rudolf Steiner Schule Münchenstein an der Gutenbergstrasse 1 kennenzulernen. Vor allem aber ist es ein Wochenende zum Geniessen! Sie haben Lust auf Selbermachen? Dann stellen Sie doch Ihren eigenen Lippenstift oder Lidschatten aus natürlichen Zutaten her. Oder lieber ein pflanzengefärbtes Tuch oder einen bunten Traumfänger? Und wenn Sie gerne tanzen, ist der Einführungskurs «Tango Argentino» genau das Richtige für Sie. Ihnen ist eher nach Zuhören und Zuschauen? Besuchen Sie unsere Matinée am Sonntagmorgen um 11 Uhr im grossen Saal: Frühlingskonzert in gelb, grün und hellblau - Farbmusik mit Hanspeter Krüsi. Oder lassen Sie sich mit dem Handpuppenspiel von Claudia und Hansruedi Kissling an den «Galan-See» entführen. So oder so – das wird eine bunte Sache! Die einzelnen Programmpunkte: Samstag 4. Mai, Tango Argentino: Einführungskurs mit Martin Schaffner, 16 bis 19 Uhr; Frühlingsball, 20 Uhr. Sonntag 5. Mai, Frühlingskonzert in gelb, grün und hellblau Farbmusik mit Hanspeter Krüsi, Kollekte, 11 Uhr. Es gibt ein breites Verpflegungsangebot, Ponyreiten, Verkaufs- und Infostände und vieles mehr. www.rssm.ch

Einladung zum traditionellen Bannumgang am Donnerstag, Auffahrt, 9. Mai 2013

Bürgergemeinde Münchenstein

Zu unserem Bannumgang laden wir die Münchensteiner Bevölkerung herzlich ein. Die Vorschrift des alten Bistums Basel, an Auffahrt die Grenzsteine zu kontrollieren, beginnt mit den morgendlichen Böllerschüssen und dem anschliessenden Umschreiten der östlichen Banngrenze. Auch dieses Jahr geschieht dies in Begleitung des Musikvereins und der Reitergruppe. Im Anschluss daran werden wir uns zum gemütlichen Banntagsfest im Schlössliwald niederlassen. Besammlung auf dem Dorfplatz um 13.00 Uhr Formation: Reiter – Musikverein – Fähnrich – Behörden und Gäste – Banntagsteilnehmer Nach der Rengglismatt wird an alle Banntagsteilnehmer/innen ein Gutschein für Wurst, Brot und ein Getränk abgegeben. Das Banntagsfest im Schlössliwald mit Festwirtschaft im Zelt und Musikvorträgen dauert bis 19.00 Uhr. Nach dem Banntagsleben im Bürgerzelt im Schlössliwald begeben wir uns hinunter ins Dorf. Die Restaurants Hofmatt, Griechische Taverne, Münch, Wintergarten und Reichensteinerhof haben am 9. Mai 2013 geöffnet und freuen sich auf viele Gäste. Auf Ihre Teilnahme freut sich der Bürgerrat

JUBILATE-CHOR

Frühlingskonzert 2013 «Ce mois de mai» … der Jubilate-Chor wartet dieses Jahr bereits im Mai mit einem Frühlingskonzert auf. Am kommenden Samstag – kurz vor der grossen Renovation – wird im reformierten Kirchgemeindehaus ein gemischtes musikalisches Programm geboten. Von zarten Liebesliedern zu Swing und Gospel, von Renaissance zu Schlager: das diesjährige Programm verspricht einen unterhaltsamen Abend. Skurriles aus dem Alltag, die süsse Versuchung, Lächerliches und Besinnliches wird in den Liedtexten behandelt und mit viel Freude und Schwung vom Jubilate-Chor vorgetragen werden. Auch Kinder werden sich angesprochen fühlen. Anschliessend sind Sie eingeladen noch etwas bei uns zu verweilen; es erwartet Sie ein reichhaltiges kulinarisches Programm. Der Chor würde sich sehr freuen, diesen Abend gemeinsam mit Ihnen zu www.jubilate.ch verbringen.

VEREINSNACHRICHTEN Münchenstein Familienforum Münchenstein. Erwachsenenkurse zu Erziehungsfragen, Vorträge, Spielgruppe, Kinderkurse, Buschigruppe und Mutter-, Vater-, Kindgruppen. Auskunft: Claudia Lanthemann, familienforummuenchenstein@gmail.com, Tel. 079 644 27 71. Babysittervermittlung: Frau S. Schaitl, Tel. 061 411 68 94, E-Mail: info@ vitawellness.ch FDP.Die Liberalen Münchenstein. Präsidentin: Christine Pezzetta, Gruthweg 53, 4142 Münchenstein, Tel. 061 411 48 80. E-Mail: christine@pezzetta.ch. Homepage: www.fdp-muenchenstein.ch Frauenchor Münchenstein. Chunsch au cho singe? Wir haben Probe jeweils am Mittwoch von 20.00 bis 21.45 Uhr, in der Aula vom alte Neuewält-Schuelhus. Auskunft: Gaby Zaugg, 076 385 60 63, gaby.zaugg@ebmnet.ch FC Münchenstein. Spikopräsident Hanspeter Ryser, Tel. 079 262 68 13, Juniorenobmann Daniel Geiser, Tel. 079 375 01 45. Training 1. und 2. Mannschaft, A-Junioren Di. und Do. Sportplatz Au. Damen Mi. und Fr., B-Jun. Mo./Mi. und Fr., C-Jun. Mo. und Do., Da/Db-Jun., Di./ Do. und Fr., Dc/Dd-Jun. Mo. und Mi., Ea-Jun. Di. und Do., Eb-Jun Mo. und Mi., Fa/Fb/Fc-Jun. Di. und Fr., Piccolo Mi. Senioren Di., Veteranen/Ü50 Do., Sportplatz Welschmatt. Weitere Infos finden Sie unter www.fcmuenchenstein.ch Gemeindebibliothek Münchenstein. Einkaufszentrum Gartenstadt. Öffnungszeiten: Mo, Di, Mi 14–18 Uhr, Do 9–11 Uhr, Fr 14–19 Uhr, Sa 9–12 Uhr. Tel. 061 411 13 13. Golf-Indoor-Halle Münchenstein. Keep your golf-swing fit with Indoor-Golf, 5 Abschlagplätze, Putting-Green, Chipping-Zone, professionelle Trainingsgeräte, Ab 10/2009 Kinder-Schnup-

perkurse, geheizte Halle, auch für Firmen-, Vereins-Events, Workshops, Geburtstage und Feste zu mieten, Miet- und Demoschläger im GolfShop, Golfunterricht, Golfschule, Einsteigerkurse, Mo–Fr 8.00–22.00, Sa–So 8.00–18.00 Uhr, www.tgcm.ch, Tel. 061 413 13 00, info@tgcm.ch glp Grünliberale Partei. Ortsgruppe Münchenstein, Postfach 79, 4142 Münchenstein 3. muenchenstein@grunliberale.ch, www.muenchen stein.grunliberale.ch; Präs.: Daniel Altermatt. Grüne Münchenstein. Kontaktadresse: Toni Bischofberger, Zollweidenstr. 15, 4142 Münchenstein. HEV Hauseigentümerverein Münchenstein/neu: Formularverkauf + Rechtsberatung durch die BGB BL, Emil Frey-Str. 140, Dominik Lüscher, 061 416 82 22, dluescher@dgbl.ch. Präsidentin HEV: Christa Scherrer, 079 388 65 82. IG Münchenstein Dorf & Gstad. Kontaktperson: Ruth Riedwyl, Amselstrasse 6, 4142 Münchenstein, Tel. 061 411 64 07, E-Mail: riedwyl.ruth@ebmnet.ch, www.ig-dorf.ch Igom/Interessengemeinschaft der Ortsvereine Münchenstein. Präsident Jürg Bühler, Christoph Merian-Strasse 5, 4142 Münchenstein, Tel. 061 279 90 90, E-Mail info@buehlerpartner.ch, www.igom.ch Jubilate-Chor der Ref. Kirchgemeinde Münchenstein. Wir proben jeden Donnerstag um 20 Uhr im ref. Kirchgemeindehaus Münchenstein. Infos: Susanna Hunziker, Tel. 061 712 10 31 und www.jubilate.ch. Wir freuen uns auf Sie. Kinderhüeti Münchenstein. Hütedienst für Kinder von 3 bis 6 Jahren an der Fichtenwaldstr. 20, Di und Do von 14–17 Uhr. Auskunft: Margarete Bolten, Tel. 061 411 15 05, und www.kinderhueti.ch


Zu vermieten 2 – 2½-Zimmer Münchenstein Zu vermieten, Lindenstrasse 39, EG

2-Zimmer-Wohnung, 45 m² mit Gartensitzplatz Miete Fr. 1100.– + Fr. 161.– NK p. Mt. Bürgergemeinde Münchenstein Frau Doris Rentsch Telefon 061 411 87 31

3 – 3½-Zimmer

Diverses

Zu vermieten per 1. Juli in Alt-Münchenstein

grosszügige 3½-Zi.-Wohnung mit Balkon Küche mit GWM und GKH, Bad/WC und sep. WC, Cheminée im Wohnzimmer, Kellerabteil. Nähe öffentliche Verkehrsmittel. MZ Fr. 1700.– exkl. NK, Einstellhallenplatz Fr. 150.–. Auskunft: Treuhandgesellschaft Bont & Co. Reinach, Tel. 061 711 22 43

Zu vermieten per 1. Juni 2013 in kleinerem MFH in Arlesheim, Im oberen Boden 1, bei Tramhaltestelle

3½-Zimmer-Wohnung 1. OG, 70 m², Balkon 13 m², neue Küche Mietzins Fr. 1580.– inkl. NK Autoabstellplatz Fr. 40.– Kontakt: Tel. 061 701 32 63 (abends)

4 – 4½-Zimmer und grösser Zu vermieten in der Heiligholzstrasse 28 in MÜNCHENSTEIN per 1. Juli 2013 oder früher HELLE

2½-Zimmer-Wohnung 1. OG, inkl. Parkplatz Fr. 1400.– Tel. 061 781 23 07

n g e 16 lz n n o i 3 l elh bilie erei Grel 41 1 d o n m 3 m hi 17 S c Im Zim 4 2 0 0 6

Himmelried Zu vermieten per 1. Juli 2013

grosse 2½-Zi.-Whg., 2. OG mit allem Komfort und Gartensitzplatz Miete Fr. 780.– + NK Fr. 170.– Liegenschaftsverwaltung, M. Bloch Tel. 061 751 25 80 / 079 626 55 44

Zu vermieten ab sofort in Dornach

Restaurant

Zu vermieten

Brislach, Lüsselweg 11 2½-Zimmer-Wohnung idyllische Lage am Lüsselbach 75 m², im 1. OG, grosse, moderne Wohnküche. Miete Fr. 1030.– plus NK Fr. 150.–. Autoabstellplatz Fr. 20.–. Auskunft: Tel. 077 253 91 38, Frau Götschi Mögen Sie eine ruhige Wohnlage, dann sind Sie hier richtig.

3 – 3½-Zimmer

mit bester Infrastruktur sucht seinen neuen Pächter. Einzigartiger Lage mit vielen Parkmöglichkeiten und Gartensitzplätzen. Interessiert? Für Besichtigungen A. Cetinkaya 076 566 46 71

Erstvermietung in Grellingen Zu vermieten ab 1. April 2013 oder nach Übereinkunft in der Neuüberbauung Neuenacker, Grellingen, grosszügige Luxuswohnungen, freie Sicht in Natur und Stausee

4½-Zimmer-Wohnungen mit Balkon Mietzins pro Monat Fr. 1850.– exkl. NK Interessenten mögen sich melden bei: Georg Schindelholz, Immobilien, Baselstrasse 58, 4203 Grellingen Tel. 061 741 20 50, Herr Spinnler, oder Tel. 061 741 13 16, Herr Schindelholz

Breitenbach Zu vermieten per sofort oder nach Vereinbarung

Im Dorfkern in Gempen zu vermieten per 1. Juli 2013 ruhige, gegen Süden gelegene

Werkstatt- bzw. Lagerraum

3½-Zimmer-Wohnung

132 m² Fr. 1100.–

1. OG mit Terrasse sowie Abstellplatz. Mietzins Fr. 1220.– inkl. NK. Telefon 061 701 52 80

Auskunft: 061 785 92 00

Zu vermieten in Reinach Nord in 3-Fam.Haus renovierte, helle, ab sofort bezugsbereite

3½-Zi.-Dachwohnung 2. OG, mit Balkon, ruhige Lage, 68 m². Kein Lift. Erwünscht: NR, keine Haustiere. Miete Fr. 1320.–, NK fest Fr. 188.–. Option Garagenteil Fr. 80.–. Weitere Auskünfte: Tel. 061 411 74 37, ab 14 Uhr

Die Praxis von

Frau Dr. med. J. Safranek Loogstrasse 33 in Münchenstein

ist vom Donnerstag 09.05.2013 bis und mit Montag 20.05 2013 geschlossen.

Termin für Kinderartikelflohmarkt Samstag, 11. Mai, 14 bis 17 Uhr Loogschulhausplatz, Loogstrasse 17 Bus 63, Florastrasse / Tram 10, Hofmatt Tram 11, Loogstrasse Telefon 079 411 11 88


Wir vermitteln beinahe alle Immobilien . . . Diana & Laurent Facqueur Ihre dipl. Immobilienmakler aus der Region mit Wohnsitz in Therwil. Hauptstrasse 40, 4153 Reinach, Tel. 061 717 30 00

www.remax-properties.ch

Zu verkaufen Diverses

Bauland Bauland in Zwingen 1550 m², beste Lage in Einfamilienhausquartier, unverbaubar, voll erschlossen gesamthaft oder in einzelnen Bauparzellen direkt vom Eigentümer, ohne Architekturverpflichtung Tel. 079 356 28 77

Wir verkaufen zwei Grundstücke an ruhiger Lage in Arlesheim und Dornach Verkaufspreis auf Anfrage. LIBERA ARCHITEKTEN Hauptstrasse 23, 4144 Arlesheim Telefon 061 702 11 10 mail@libera-architekten.ch

Häuser

Gesucht

Diverses

Wohnungen

Wohnungen

Kleines Inserat, grosse Wirkung. Wohnungen

Viele stark reduzierte Artikel aus reiner Wolle, aus Wolle und Seide gemischt für Damen, Herren und Kinder Eurythmiekleider, Buretteseide, Fr. 39.50

Dornach, Herzentalstrasse 40 Telefon 061 701 38 26 Besuchen Sie unsere Website: www.alfredneuman.ch


Donnerstag, 2. Mai 2013 Nr. 18

DORNACHER, GEMPNER UND HOCHWALDNER WOCHENBLATT

Amtliche Publikationen

DORNACH

www.dornach.ch info@dornach.ch

Baupublikationen

25

Otto Stich soll seinen Platz erhalten

Gemeindeverwaltung

Dossier-Nr.: 2013/0044 Bauherr: Pfefferkorn Urs – Adresse: Lehmenweg 53, 4143 Dornach – Grundeigentümer: Pfefferkorn Urs und Christina – Adresse: Lehmenweg 53, 4143 Dornach – Bauobjekt: Erstellen Gartenzaun, Höhe 1m – Bauplatz: Lehmenweg 53 – Parzelle GB Dornach Nr.: 3022 – Projektverfasser: Pfefferkorn Urs, Lehmenweg 53, 4143 Dornach Dossier-Nr.: 2013/0045 Bauherr: André Walliser Architektur – Adresse: Bachmattenstrasse 18, 4102 Binningen – Grundeigentümer: Zoologischer Garten Basel, Binningerstrasse 40, 4054 Basel. Öffentliche Kunstsammlung Basel, St. Alban-Graben 8, 4051 Basel. Rosa Rumpel-Borer, APH Wollmatt, Wollmattweg 10, 4143 Dornach – Bauobjekt: Abbruch zwei best. Einfamilienhäuser, Neubau zwei Mehrfamilienhäuser mit Einstellhalle – Bauplatz: Oberer Brühlweg 33 und 35 – Parzelle GB Dornach Nr.: 202/203 – Architekt: Bauherr Dossier-Nr.: 2013-0046 Bauherr: Tanner-Seeberger Thomas und Barbara – Adresse: Schulgasse 8, 4143 Dornach – Grundeigentümer: Gesuchsteller – Bauobjekt: Umnutzung Wohnung Erdgeschoss in Tea-room, Fassadenschild für Tea-room – Bauplatz: Schulgasse 8 – Parzelle GB Dornach Nr.: 145 – Architekt: Tanner Daniel, Marktgasse 43, 4310 Rheinfelden Publiziert am: 2. Mai 2013 Einsprachefrist bis: 21. Mai 2013 Die Pläne zu diesem Bauvorhaben können auf der Bauverwaltung der Einwohnergemeinde Dornach, Hauptstrasse 33, Parterre, eingesehen werden. Allfällige Einsprachen sind zu begründen und innerhalb der Einsprachefrist im Doppel per eingeschriebenem Brief an die Bau-/Werk- und Planungskommission der Einwohnergemeinde Dornach zu richten. Bauverwaltung Dornach

Schliessung der Büros der Gemeindeverwaltung und des Werkhofes über Auffahrt 2013 Am Mittwoch, 8. Mai 2013 werden die Schalter der Verwaltung und der Werkhof bereits um 16.00 Uhr geschlossen. Wegen Kompensation (donnerstags jeweils bis 18.00 Uhr geöffnet) bleibt die Verwaltung und der Werkhof ebenfalls am Freitag nach Auffahrt, 10. Mai geschlossen. Sie erreichen uns wieder ab Montag, 13. Mai 2013, zu den üblichen Schalterstunden. In Notfällen stehen Ihnen folgende Pikettnummern zur Verfügung: Wasserversorgung 032 627 71 11 Bestattungen 079 434 51 73 Wir bitten um Kenntnisnahme. Gemeindepräsidium

Musikschule • Samstag, 4. Mai 2013, 11.00 Uhr Schülerkonzert der Oboeklasse von B. Greason-Sharp Das Konzert ist im Saal der Jugendmusikschule am Quidumweg 25 zu hören. Wir laden Sie herzlich dazu ein. Jugendmusikschule Dornach

Über die Ausgestaltung des Otto-Stich-Platzes soll die Gemeindeversammlung befinden.

Jugendmusikschule Dornach: An-, Ab- und Ummeldeschluss Hat Ihr Kind Freude an Musik? Dann ermöglichen Sie ihm jetzt, ein Instrument zu erlernen! Melden Sie es bei uns an für das kommende 1. Semester 13/14 (Beginn: Montag, 12. August 2013). Als Stichtag gilt der 15. Mai 2013. Die Formulare und weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.dornach.ch/ Jugendmusikschule oder können beim Sekretariat der Jugendmusikschule, Quidumweg 25, Tel. 061 701 72 02 bezogen werden. Auch Abmeldungen und Instrumentenwechsel müssen bis spätestens 15. Mai schriftlich mitgeteilt werden. Bitte informieren Sie die Lehrkraft vorgängig über die Veränderungen. Wir freuen uns auf viele neue Anmeldungen. Jugendmusikschule Dornach

MUSIKVEREIN CONCORDIA

Fabienne Louves und Marco Kunz Turnusgemäss organisiert der Musikverein Concordia Dornach am 25. Mai 2013 den Musiktag des Bezirkes Dorneck. Das motivierte OK-Team sowie der gesamte Musikverein ist bestrebt, den rund 150 Musikantinnen und Musikanten sowie allen Gästen einen tollen und unvergesslichen Tag in Dornach zu bieten. Ab 13 Uhr können sie in der Aula Schulhaus Brühl die Vorträge der Musikvereine aus Büren, Seewen, Nuglar St. Pantaleon, Rodersdorf, Hofstetten und Metzerlen geniessen. Wir freuen uns zudem sehr, dass wir abends ab 20.30 Uhr in der Turnhalle Bruggweg zwei tolle Sänger präsentieren können: Marco Kunz, Gewinner des «Kleinen Prix Walo» im Dezember 2012, präsentiert seine MundartSongs: «Authentisch, schnörkellos und mit viel Herz. Meine Philosophie ist

Würdigung: Hinter dem Heimatmuseum soll an das Leben und Wirken von Dornachs berühmtestem Bürger erinnert werden. FOTO: LUKAS HAUSENDORF

sogleich der Titel der ersten CD: Chopf, Härz, Hand» sagt er über seine Musik. Fabienne Louves ist vom Schweizer Musikschaffen nicht mehr wegzudenken und eine der ganz wenigen, die sich auch nach verhallter Musicstar-Präsenz halten konnte. Live eine Wucht und ganz bestimmt noch lange unterwegs. Musik macht Freude … Kommen Sie am 25. Mai 2013 nach Dornach und erleben Sie Freude während der Wettbewerbsvorträge am Nachmittag sowie am Konzert abends in der Turnhalle Bruggweg mit Marco Kunz und Fabienne Louves! (Tickets zu 10 Franken unter E-Mail: mvdornach@gmx.ch oder 079 963 29 63). Auf Ihren Besucht freut sich Musikverein Concordia Dornach, Salomé Derrer www.musiktag-dornach.ch

Lukas Hausendorf

N

och ist es eine unscheinbare, freie Rasenfläche, die von einem Mäuerchen und zwei Parkplätzen abgeschlossen wird. Aber der unverbaute Flecken an der Ecke Josefengasse/Unterdorfstrasse hinter dem Schwanenbrunnenplätzchen wird dereinst an den am 13. September 2012 verstorbenen alt Bundesrat Otto Stich erinnern. Ein Ort der Erinnerung für Dornachs grössten Politiker, der aber kein «statischer Gedenkort» sein soll, wie aus einem Konzeptpapier der Gemeinde hervorgeht. Stichs Leben und Wirken soll in der Gestaltung des Platzes erlebbar werden, aber auch begegnen sollen sich die Dornacher dort. Und debattieren, ganz im Sinne einer Agora in der griechischen Polis. Damit würde Stich, der den politischen Disput mit Konsequenz und Respekt pflegte, wohl entsprochen. Allerdings soll der Gedenkplatz bescheiden

ausfallen. Ein erster Vorschlag der Gemeinde, der eine mit Verbundsteinen belegte Fläche, die von einer Metallpergola überdacht wird, wurde an der Gemeindeversammlung vom 12. Dezember durch eine dringlich erklärte Motion blockiert. Darin wurde eine schlanke Variante gefordert, die nicht mehr als 50 000 Franken kosten sollte. «Der verstorbene alt Bundesrat war als Sparminister bekannt, ihm hätte diese Variante sicher besser gefallen», glaubt der Motionär zu wissen. Und der Spardruck ist in Dornach zurzeit tatsächlich hoch. Für das laufende Jahr ist ein Fehlbetrag von 1,7 Millionen Franken budgetiert. Alte Variante vom Tisch In der Zwischenzeit liess die Gemeinde neue Gestaltungsvarianten erarbeiten. Am Montag lagen dem Gemeinderat fünf Eingaben vor, die allerdings nur von begrenzter Aussagekraft waren. «Die zusätzlichen Varianten haben nichts gekostet», versicherte Gemeindepräsident Christian Schlatter (FWD) auf Nachfrage von Daniel Grossenbacher (CVP). Dafür beinhalteten die beiden neuesten Varianten, die von der Bauverwaltung in Absprache mit Schlatter eingeholt wurden noch keine Kostenschätzungen und waren auch nicht in der Vorlage der Baukommission enthalten.

Die beurteilte nämlich nur drei Varianten, wobei die sie ein auf circa 80 000 Franken abgespecktes Projekt des Architekturbüros Bühler favorisierte. Dieses kommt zusammen mit der «Variante 4», ein von Hecken, Mauern und hochstämmigen Bäumen umrahmter Platz mit Sitzquadern, am 12. Juni vor die Gemeindeversammlung. Damit folgte der Gemeinderat einem entsprechend lautenden Antrag Grossenbachers. LED auf Vormarsch In Dornach leuchten noch immer 217 Quecksilberdampflampen den Bürgern des Nachts den Weg. Deren letzte Stunde hat nun, da sie nicht mehr der Norm entsprechen geschlagen und werden sukzessive ersetzt. Dabei scheint die LED-Technologie nun das Leuchtmittel der Wahl. Entlang des Bruggwegs werden nun 22 der alten, energieineffizienten Funzeln durch die modernen Leuchten ersetzt. Damit spart die Gemeinde bei der Beleuchtung dieses Strassenzugs allein pro Jahr 2400 Franken an Energiekosten. Die Lampen sollen ab 23 Uhr gedimmt werden und vorher nur bei der minimal nötigen Leistung die Strasse beleuchten. Das werden sie garantiert heller als die alten Quecksilberdampflampen, dafür beleuchten sie auch nur die Strasse.

KURSANGEBOTE

Zehn Jahre Atelier Equilibrium WoB. Vor zehn Jahren eröffnete Ana Baldini, in Tanzpädagogik diplomierte Brasilianerin, ihr Studio Atelier Equilibrium in Reinach. Sie hatte ein Ziel: den Menschen physisches und mentales Wohlbefinden zu ermöglichen, indem Sie die Vorteile der Pilatesmethode anwendete. Sie erkannte damals, dass diese Bewegungsmethode sich auch bei uns stark ausbreiten würde, und war somit eine Pionierin in der Region Birseck.

Vor vier Jahren zog sie von Reinach nach Dornach in ein schönes Ambiente um und vergrösserte damit sowohl ihr Platz- als auch ihr Apparateangebot. So konnte sie die ihr wichtige Philosophie der individuellen Betreuung ebenfalls verbessern. Am letzten Samstag, 27. April, feierte sie also zusammen mit ihren treuen Schülern das zehnjährige Jubiläum vom Atelier Equilibrium. Um es mit ihren Worten zu sagen: «Ich möchte als

erstes Gott und den Göttinnen für den Schutz danken. Lieben Dank auch an meine Familie, die mein Herz mit Liebe nährt und schliesslich gebührt auch Dank meinen Schülern für ihr Vertrauen und Freundschaft.» Wenn das Interesse von Ihnen geweckt wurde, können Sie gerne Kontakt aufnehmen mit Ana Baldini, Telefon 076 558 36 07, siehe auch Infos im Netz unter www.atelierequilibrium.com.

GOETHEANUM

Symphonische Eurythmie Am 9. Mai findet um 16. 30 Uhr im Grossen Saal des Goetheanums eine Jubiläumsaufführung des Eurythmie-Ensembles Euchore mit Orchester statt. Das Programm haben dreissig mitwirkende Eurythmisten gemeinsam in freiwilliger Studienarbeit mit der künstlerischen Leiterin Lili Reinitzer einstudiert. Für die Symphonie Nr. VII in E-Dur von Anton Bruckner sind die plastischen Tongesten der Motive inspiriert aus dem Musikalischen. Jeder der vier Sätze wird von je einundzwanzig Mitwirkenden eurythmisiert. Annemarie Dubach-Donath (1895– 1972) wurde 1913 durch die Vorträge Die Evolution vom Gesichtspunkt des Wahrhaftigen (GA 132) von Rudolf

Steiner angeregt, das Geschehen kosmischer Prozesse eurythmisch darzustellen. Daraufhin kreierte sie die spezifisch eurythmischen Gesten als neue Komposition, die im Jahr 1953 am Goetheanum uraufgeführt wurde. In diesem Programm werden achtzehn Eurythmistinnen die wort- und tonlosen Gebärden der Komposition Sonnenevolution aufführen. Zur symphonischen «Entwicklung Saturn für Orchester» (1952) von Josef Gunzinger (1920–1989) hat A. Dubach-Donath ebenfalls die Gestaltung der Gebärdensprache entwickelt. Die Uraufführung dieser Komposition erfolgte im Jahr 1952 am Goetheanum. 1979 ergänzte Lili Reinitzer zusammen

mit Josef Gunzinger die eurythmische Choreographie. Vorverkauf: 061 706 44 44, tickets@goetheanum.ch. Marcel Sorge


DORNACHER, GEMPNER UND HOCHWALDNER WOCHENBLATT

26

Amtliche Publikationen

Das Älterwerden ist für viele eine Herausforderung

GEMPEN

www.gempen.ch info@gempen.ch

Baugesuch Bauherr: Peter + Silvia Niederberger, Liestalerstrasse 26, 4145 Gempen – Bauobjekt: Wintergarten – Architekt: Solarlux AG, Industriestr. 34, 4415 Lausen – Bauplatz: Liestalerstrasse 26, 4145 Gempen – Bauparzelle: GB Nr. 1557 Planauflage: Gemeindeverwaltung Einsprachefrist: 17.5.2013 Baukommission Gempen

Musikschule • Samstag, 4. Mai 2013, 11.00 Uhr Schülerkonzert der Oboeklasse von B. Greason-Sharp Das Konzert ist im Saal der Jugendmusikschule am Quidumweg 25 zu hören. Wir laden Sie herzlich dazu ein. Jugendmusikschule Dornach

Donnerstag, 2. Mai 2013 Nr. 18

Jugendmusikschule Dornach/Gempen: An-, Abund Ummeldeschluss Hat Ihr Kind Freude an Musik? Dann ermöglichen Sie ihm jetzt, ein Instrument zu erlernen! Melden Sie es bei uns an für das kommende 1. Semester 13/14 (Beginn: Montag, 12. August 2013). Als Stichtag gilt der 15. Mai 2013. Besonders für Gempen ist, dass der Klavierunterricht im Gemeindehaus Gempen stattfindet. Die Formulare und weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.dornach.ch/Jugendmusikschule oder können beim Sekretariat der Jugendmusikschule, Quidumweg 25, Tel. 061 701 72 02 bezogen werden. Auch Abmeldungen und Instrumentenwechsel müssen bis spätestens 15. Mai schriftlich mitgeteilt werden. Bitte informieren Sie die Lehrkraft vorgängig über die Veränderungen. Wir freuen uns auf viele neue Anmeldungen. Jugendmusikschule Dornach-Gempen

Amtliche Publikationen

HOCHWALD

www.hochwald.ch sekretariat@hochwald.ch

Baupublikationen Bauherr: Bühlmann Andreas + Vera, Seewenweg 48, 4146 Hochwald – Bauobjekt: Erstellung einer Volière/Einfriedung mit Backsteinmauer – Ausnahmebewilligung gemäss § 67 KBV – Parzelle: GB 3438 Seewenweg 48, 4146 Hochwald Planauflage: Gemeindesekretariat Hochwald, sowie Montag, 19.00–20.00 Uhr bei Baukommission. Einsprachefrist: bis 17. 5. 2013 Die Baukommission

Musikschule • Samstag, 4. Mai 2013, 11.00 Uhr Schülerkonzert der Oboeklasse von B. Greason-Sharp Das Konzert ist im Saal der Jugendmusik-

schule am Quidumweg 25 zu hören. Wir laden Sie herzlich dazu ein. Jugendmusikschule Dornach

Jugendmusikschule Dornach/ Hochwald: Anmeldeschluss Hat Ihr Kind Freude an Musik? Dann ermöglichen Sie ihm jetzt, ein Instrument zu erlernen! Melden Sie es bei uns an für das kommende 1. Semester 13/14 (Beginn: Montag, 12. August 2013). Als Stichtag gilt der 15. Mai 2013. Die Formulare und weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.dornach.ch/Jugendmusikschule oder können beim Sekretariat der Jugendmusikschule, Quidumweg 25, Tel. 061 701 72 02 bezogen werden. Wir freuen uns auf viele neue Anmeldungen. Jugendmusikschule Dornach-Hochwald

SCHWINGKLUB DORNECK-THIERSTEIN-LAUFENTAL

Tanzen bis ins hohe Alter: Eine Tanzdarbietung bildete den Abschluss und Höhepunkt eines Informationsanlasses der Pro Senectute.

Am Mittwoch, 24. April, fand im Hobelträff der Event «Älter werden in Hochwald, Seewen und Gempen» statt. Pro Senectute und örtliche Fachkräfte organisierten diesen Informationsanlass vorbildlich.

Sensationeller Saisonstart Am letzten Sonntag fand in Trimbach der Solothurner Kantonale Nachwuchsschwingertag statt. Gegen 200 Jungschwinger standen sich im Sägemehl gegenüber und zeigten den rund 800 Zuschauern ihr Können. Unser Schwingklub Dorneck-Thierstein-Laufental durfte sensationell in die Saison starten: Insgesamt konnten sie neun Zweiggewinner und sogar zwei Festsieger feiern! In der Kategorie 98/99 konnte Björn Gabathuler aus Himmelried mit seinen Lieblingsschwünge wie Brienzer und Kurz fünf Gänge gewinnen und durfte mit der Note 58.50 (Rang 1) als Festsieger gefeiert werden. In der gleichen Kategorie erreichte Jan Haymoz den tollen 4. Rang und durfte ebenfalls einen Zweig entgegennehmen.

In der Kategorie 2000/01 bekamen gleich drei Nachwuchsschwinger einen der begehrten Zweige. Dies sind Matthias Bolliger auf Rang 5b, Timo Oehler auf Rang 6a und Adrian Odermatt auf Rang 6b. Beim Jahrgang 02/03 glänzte Dario Christ mit 58.25 Punkten auf dem ausgezeichneten 2. Platz. Und Patrik Oehler belegte den Rang 9. (Beide mit Zweig). Bei den Jüngsten durfte unser Schwingklub einen weiteren Festsieger mit dem Jungtalent Jonas Odermatt aus Liesberg verzeichnen. Er konnte all seine Kontrahenten souverän ins Sägemehl betten. Und noch einen Zweig durfte Marino Christ mit der Note 56.25 und dem 6. Rang entgegennehmen. Dorly Leutwyler

NATUR- UND VOGELSCHUTZVEREIN

Wildpflanzenmarkt in Dornachbrugg Kennen Sie das Zymbelkraut, die Nachtviole und die Moschusmalve? Es sind einheimische Wildpflanzen, die Sie am Wildpflanzenmarkt des Natur- und Vogelschutzvereins Dornach am kommenden Samstag, den 4. Mai, kennenlernen können. Dieses Jahr haben wir einige besonders attraktive Pflanzen für die Honigbienen im Sortiment. Honigbienen sind ganz besonders auf Pflanzen angewiesen, die im Sommer oder später blühen. Wie schon in den vergangenen Jahren bieten wir zudem eine reiche Auswahl an robusten Tomaten- und Gemüsesetzlingen und an Küchenkräutern an. Alle Pflanzen stammen selbstverständlich aus kontrollierter biologischer Produktion. Die Pflanzenliste steht auf unserer Homepage: www.nvddornach.ch.

Wer Wildpflanzen im Garten oder auf dem Balkon ansiedelt, stellt nicht nur selten gewordenen Pflanzen, sondern auch Insekten, Schmetterlingen und anderen Tieren verloren gegangenen Lebensraum zur Verfügung. Licht und Schatten, Feuchtigkeit, Bodenbeschaffenheit etc. sollten dabei beachtet werden. Wenn der Standort für eine Pflanze stimmt, ist sie robust und pflegeleicht. Die meisten Wildpflanzen blühen ein zweites Mal, wenn sie nach der ersten Blüte zurückgeschnitten werden. Wir freuen uns, wenn Sie uns am Marktstand in Dornachbrugg besuchen und sich über die vielfältige Welt der Wildpflanzen informieren (siehe Inserat)! Natur- und Vogelschutzverein Dornach

Thomas Brunnschweiler

R

und 80 Seniorinnen und Senioren aus den drei Gemeinden hatten sich im Hobelträff eingefunden, wo Andy Tomasi, Gemeindepräsident von Hochwald, zuerst optisch die Gemeinde präsentierte. Es war ein Werbespot für die «Berggemeinde», die in den letzten Jahren an Attraktivität gewonnen hat. Ida Waldner-Boos, die kantonale Geschäftsleiterin von Pro Senectute, sprach über die Herausforderungen des Alters, das man in vier Phasen einteile: späte Erwerbsphase, gesundes Rentenalter, fragiles Rentenalter und hilfsbedürftiges Rentenalter. Zentral sei eine gemütliche Wohnsituation und das Aufrechterhalten von sozialen

Kontakten. Ebenso wichtig sei es, frühzeitig die Tücken des öV kennen zu lernen und wenn möglich den Anschluss an die digitale Kommunikation nicht zu verlieren. Pro Senectute in Breitenbach ist der lokale Ansprechpartner für die Beratung zu Thema «Alter». Es gibt Einzel- und Familienberatungen, Finanzhilfe, Vermittlung von Haushilfediensten und Angebote zu Sport und Bewegung. Im Rahmen von «Senioren helfen Senioren» kann man eine Stunde Hilfeleistung zu 20 Franken in Anspruch nehmen. Heute werden Senioren auch in Klassenzimmern eingesetzt. Von der Gesundheit zum Geld Julia Linder, die Leiterin der Koordinationsstelle Alter, sprach über die Wichtigkeit der Bewegung im Alter. Tägliches Training könne die Schwelle zur Behinderung um bis zu 30 Jahre verschieben. Die Referentin zeigte gleich selbst einige Koordinationsbewegungen mit Armen, Beinen und Fingern. Julia Linder verwies darauf, dass die Verbindung von Bewegung und Gedächtnistraining für die geistige Fitness wichtig sei; dazu empfahl sie das Jassen. Brigitte Kiefer, Fachstellenleiterin in Breitenbach, sprach über «Das Alter und das Geld». Ungenügendes Grundeinkommen, Pflegebedürftigkeit, Heimaufenthalt, Verlust der BVG sowie unüberlegte Schen-

FOTO: BRU

kungen und Darlehen stellen Risiken für die Absicherung im Alter dar. Frau Kiefer erklärte, welche Leistungen der Staat in Form von Hilflosenentschädigung, Prämienverbilligungen und Ergänzungsleistungen erbringen könne. Einige der Anwesenden hörten wohl zum ersten Mal, wie viele Möglichkeiten sie haben, ihr Alter finanziell in Würde zu verbringen. «Docupass» Der Sozialpädagoge Remo Waldner erklärte das neue Erwachsenenschutzrecht, in dem die Rechte der Person – gerade auch der nicht mehr urteilsfähigen – erörtert werden. Waldner erklärte die Möglichkeiten einer Patientenverfügung und die genauen Abläufe, die beim Wegfall der Selbstäusserung des Patienten eintreten. Bei Pro Senectute gibt es einen «Docupass», der alle Formulare zu Patientenverfügung und Testament enthält. Gemeinderätin Gina Palladino hielt das Schlusswort und lud zum Apéro. Plötzlich ging der Vorhang auf. Eine adrette Tanzgruppe mit Seniorenanteil wirbelte über die Bühne und zeigte als Höhepunkt noch eine Rock’n’Roll-Darbietung. Pro Senectute, Fachstelle für Altersfragen Dorneck-Thierstein, Bodenackerstrasse 6, Breitenbach, 061 781 12 75; breitenbach@so.pro-senectute.

ORTHOKLINIK DORNACH

SAC HOHE WINDE

Tag der offenen Tür

Alpenclub feiert in der Kletterhalle

Anfang April haben wir die Orthoklinik Dornach AG in den Räumlichkeiten des Spitals Dornach eröffnet. Wir sind in den ersten Wochen sehr gut gestartet. Gerne laden wir Euch zum Tag der offenen Tür am Samstag, 4.Mai, zwischen 10 und 16 Uhr ein und zeigen Euch unsere neuen Praxisräumlichkeiten und unser Behandlungsspektrum. Das Inserat in dieser Zeitung informiert Euch über das geplante Rahmenprogramm. Für das leibliche Wohl ist ausreichend gesorgt, ebenso für die Betreuung Eurer Kinder, die ebenfalls herzlich willkommen sind. In der Festwirtschaft wird ausserdem genügend Möglichkeit sein, sich in entspannter Atmosphäre auszutauschen. Wir freuen uns darauf, Euch am 4. Mai begrüssen zu dürfen! Patrick Meyer, Facharzt FMH für orthopädische Chirurgie

In diesem Jahr feiert der Schweizer Alpenclub sein 150-jähriges Bestehen. Die Sektion Hohe Winde hat sich entschlossen, am 4. Mai dieses Jubliläum, den fünften Geburtstag der Kletterhalle Laufen, die alljährig im Frühjahr stattfindende Sektionsversammlung sowie eine Abendunterhaltung samt Festwirtschaft zusammen in einen grossen Festakt zu verpacken – als Geschenk an die Bevölkerung des Laufentals, Schwarzbubenlandes und alle Interessierten aus den umliegenden Regionen. Tagsüber messen sich Kletterinnen und Kletterer in der Kletterhalle in Dreierteams während 10 Stunden in einem Marathon Climb und versuchen, in dieser Zeit zusammen 150 Routen zu klettern. Das erste Team erhält einen Spezialpreis, Tagessieger ist das Team mit den meisten Routen. Ein solcher Wettkampf

ist schweizweit erstmalig und wird den Sportlern einiges abverlangen! Reglement und Anmeldung sind auf der Homepage unter News zu finden. Ab 18.30 Uhr öffnet die SAC-Sektion Hohe Winde für alle Interessierten ihre (kurze) Frühjahrsversammlung, bei welcher verschiedene Aktualitäten verkündet und zudem die Rangverkündigung durchgeführt wird. Um 20 Uhr werden Sie von Nina Dimitri und Silvana Gargiulo in der Eishalle mit «concerto rumoristico» amüsant unterhalten – eine herrliche Kombination aus erstklassigem Konzert und umwerfender Komik! (Eintritt 15 Franken). Mit der ganztägigen Festwirtschaft wird für das leibliche Wohl gesorgt sein. Weitere Informationen zum gesamten Programm sind auf www.sac-hohewinde.ch ersichtlich. Pascal Saner


DORNACHER, GEMPNER UND HOCHWALDNER WOCHENBLATT

Donnerstag, 2. Mai 2013 Nr. 18

VEREINSNACHRICHTEN

KLOSTER DORNACH

Zyklus zum Thema Ernährung Unter dem Titel «Ernährung – zwischen Verschwendung und Mangel» beschäftigen sich im Mai und Juni vier Fachleute mit dem brisanten Thema. In den Industriestaaten wird zur gleichen Zeit, da in Afrika Hunderttausende verhungern, Geld mit Schlankheitsmitteln oder «medizinisch wirksamen» Lebensmitteln gemacht. Den Verbrauchern wird suggeriert, dass sie angereicherte, veränderte und therapeutische Esswaren konsumieren müssen. Immer mehr Fast Food und Convenience Food wird verkauft, das teurer und weniger

gehaltvoll ist als Selbstgekochtes. Darüber, was vernünftig ist und was schon an Gesundheitswahn grenzt, wird die Ernährungsberaterin Regina Helfenstein am nächsten Dienstag, 7. Mai, berichten. Am 21. Mai spricht Pater Anton Rotzetter zum Thema «Götterspeise und Höllenfrass», wobei er sich mit ethischen und ökologischen Fragen auseinandersetzt. Der Abend des 4. Juni ist der «Agrarpolitik CH versus EU» gewidmet, und am 11. Juni schliesslich spricht Thomas Staubli über die «Gottesbegegnung beim Essen und Trinken»,

wobei er die religiöse Dimension des Gemeinschaftsmahls in den Mittelpunkt rückt. Am Ende werden wir versuchen, einige Merkpunkte herauszuarbeiten, die uns helfen, im Alltag verantwortlich mit unserer Ernährung umzugehen, sowohl was die Gesundheit als auch den ökologischen Aspekt betrifft. Die Vorträge finden jeweils dienstags um 19.30 Uhr in der Bibliothek des Klosters statt (Ausnahme: 11. Juni, Refektorium). Der Eintritt ist frei; es wird eine Kollekte erhoben. Thomas Brunnschweiler

GOTTESDIENSTE Katholische Gottesdienste in Dornach 6. Sonntag der Osterzeit 5. Mai 10.30 Konfirmation der ref. Kirchgemeinde in unserer Kirche. Kein katholischer Gottesdienst 10.45 Gottesdienst mit Kommunion im Spital Dornach 18.00 Regionaler Gottesdienst mit Eucharistie im Kloster Dornach Montag, 6., Dienstag, 7. und Mittwoch, 8. Mai 5.30 Bittgang (siehe Mitteilungen) Christi Himmelfahrt, 9. Mai 10.00 Prozession, anschl. Gottesdienst mit Eucharistie Katholische Gottesdienste in Gempen 6. Sonntag der Osterzeit

5. Mai 10.30 Gottesdienst mit Eucharistie Dienstag, 7. Mai 19.00 Gottesdienst mit Eucharistie Katholische Gottesdienste in Hochwald 6. Sonntag der Osterzeit 5. Mai 9.15 Gottesdienst mit Eucharistie 19.00 Maiandacht Mittwoch, 8. Mai Vorabend zu Auffahrt 19.00 Gottesdienst mit Eucharistie Evangelische-reformierte Kirchgemeinde Dornach-Gempen-Hochwald Freitag, 3. Mai 15.00–17.00 Chrabbel-Gruppe im Saal

des katholischen Pfarreiheims Freitag, 3. Mai 15.00 Gottesdienst im Alters- und Pflegeheim Wollmatt in Dornach mit Pfarrer Dan Breda und Organistin Risa Mori Sonntag, 5. Mai 10.00 Konfirmations-Gottesdienst mit Pfarrerin Anita Kohler und Organistin Alexandra Stashenko in der katholische Kirch in Dornach Mittwoch, 8. Mai 9.00 Treffen der altersgemischten Frauengruppe im Timotheus-Zentrum in Dornach Donnerstag, 9. Mai 10.00 Auffahrt. Gottesdienst im Timotheus-Zentrum in Dornach mit Pfarrer Dan Breda und Organistin Alexandra Stashenko, anshcliessend Kirchenkaffee

Dornach Bibliothek Dornach. Pfarreiheim kath. Kirche, Bruggweg 106, geöffnet: Mittwoch 14.00–15.30 und 19–20 Uhr, Samstag 10–11 Uhr. Ludothek geöffnet: Mittwoch 14–16 und 19–20 Uhr. Carmina Vokal-Ensemble. Leitung: Ly Aellen Proben: Montags 20.00–22.00 Uhr in der Rudolf Steiner Schule Birseck Aesch. Kontakt: illae@ gmx.ch, 061 701 90 11, 079 353 07 50. Ev.-ref. Kirchgemeinde Dornach-GempenHochwald. Mittagstisch für Schulkinder: Jeweils Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Mobile 077 481 94 34, G: 061 701 36 41 oder P: 061 751 45 02, Bea Flores. Mutter/Vater-KindTreffpunkt: (ab 0 – 5 Jahren), jeweils Montag, 15.30 - 17.30 Uhr im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Tel. 061 712 00 39, Anja Juzl. Spielgruppe «Räupli»: (ab 3 – 5 Jahren), jeden Dienstag und Freitag, 9 – 11 Uhr im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Tel. 061 703 06 93, Christine Melcher-Ruh. Kindertreff: (ab 7 Jahren), jeden Mittwoch und Donnerstag, 14 – 17 Uhr im Timotheus-Zentrum. Auskunft unter Tel. 061 599 27 16, René Burri. Jugendtreff: (ab 10 Jahren), jeweils Freitag, 18 – 21 Uhr im TimotheusZentrum. Auskunft unter Tel. 061 599 27 16, René Burri. Jugendhaus Dornach. Das aktuelle Programm findet ihr in den Gemeindeanschlagkästen. Tel. 061 701 60 53, jugidornach@intergga.ch Männerchor «Liederkranz» Dornach. Chorprobe jeden Donnerstag 19.30–21.45 Uhr. Probelokal: Aula, Schulhaus «Brühl» Dornach. Kontaktperson: Fritz Schüpbach, 079 530 04 12.

27 Pétanque-Club Dornach. Training: Di., 14.00 Uhr Sportanlage Gigersloch, Do., 19.00 Uhr Turnhallenweg. Kontakt: Erhard Leuenberger, Apfelseestr. 87, 4143 Dornach, 061 701 22 48 Sport-Club Dornach. Trainingszeiten aller Mannschaften: 1. Mannschaft, Di, Do und Fr 19.00–21.00; 2. Mannschaft, Di und Do 19.15– 21.15; 3. Mannschaft, Di und Do 19.30–21.15; Senioren und Veteranen, Mi 19.00–20.30; Junioren A: Mo, Mi, Fr 18.00–20.00; Junioren B Mo, Mi und Fr 18.00–19.30, Junioren C Mo, Mi, Fr 18.15–20.00; Junioren D Mo, Mi 18.00–19.30; Junioren E Mo, Mi 17.30–19.00; Junioren F Mi 16.30–18.00. Tennisclub Dornach. Saisonspielbetrieb von April bis Oktober auf 3 Sandplätzen mitten im Grünen in Dornach neben der Birs. Juniorentraining (auch für Nicht-Clubmitglieder) Mi 14–16 Uhr, Erwachsenen-Gruppen-Training nach Absprache. Kontaktperson: Claudia Schreiber (Präsidentin), info@tcdornach.ch, Tel. 079 622 60 75, www.tcdornach.ch Turnverein Dornach. TRAINING. Mutter und Kind-Turnen: DO; Kinderturnen: MO; Jugendriege: DO; Hip-Hop (Kinder): DI; Badminton (Kinder): MI; Unihockey (Kinder): FR; ActiFit Frauen: DO; ActiFit Männer: FR; GymFit Frauen: DO (Fitness), DI (50+-); GymFit Männer: MO (Fitness und Spiel), MO (Fitness); Volleyball (Frauen): MI; Faustball (Männer): MI; Aerobic: MO; Yoga: DI; Skiturnen: DO. – www.tvdornach.ch Veloclub Dornach. Jeden Dienstag, um 18.15 Uhr, Trainingsausfahrt, bei nasser Strasse fällt das Training auf Donnerstag. Treffpunkt: Parkplatz Rest. Öpfelsee. Kontaktperson: Marcel Boppart, Tel. 061 701 63 37.

Neue Mendelssohn Kantorei. Leitung: Lukas Reinitzer. Proben: Donnerstag, 19.45 – 21.45 Uhr, AfaP, Ruchti-Weg 5, 4143 Dornach. Kontakt: 061 701 12 56.

Publizieren Sie Ihre Vereinsnachrichten im «Wochenblatt».

Musikverein Concordia Dornach. Hauptprobe jeden Dienstag, 20.00–22.00 Uhr, in der Aula, Schulhaus «Brühl» Dornach. Kontakt: Theo Götz, Tel. 061 701 35 68.

Bis 5 Zeilen Bis 10 Zeilen Bis 15 Zeilen

Orchester Dornach. Proben jeweils Mittwoch, 20.00, im ref. Kirchgemeindehaus Dornach. Kontaktperson: Susanne Hänger, Dornach, 061 701 60 75.

AZ Anzeiger AG 4144 Arlesheim

Vorstandsmitglieder, Kontaktpersonen, Trainingszeiten, Mitgliederwerbung, etc. Fr. 93.– pro Jahr Fr. 186.– pro Jahr Fr. 279.– pro Jahr

061 706 20 20, inserate@wochenblatt.ch


Flohmi im Café Museum inkl. Gastroartikel am Samstag, 11. Mai von 9.00 bis 16.00 Uhr

Studenten werben für das Schweizerische Rote Kreuz Kanton Solothurn In den nächsten Wochen sind in der Region Dorneck/Thierstein Studentinnen und Studenten unterwegs, die für das Schweizerische Rote Kreuz (SRK) Kanton Solothurn arbeiten. Sie gehen von Haus zu Haus und informieren über die umfangreichen Tätigkeiten des SRKs im Kanton Solothurn. Die Aktion wird vom 29. April bis Anfang Juni stattfinden. Ziel ist es, mit der Solothurner Bevölkerung ins Gespräch zu kommen: Unter dem Motto «Wir verbinden Menschen mit Menschen» kommt das SRK Kanton Solothurn seit Jahren vielfältigen sozialen Verpflichtungen gegenüber benachteiligten Menschen aus allen Bevölkerungsschichten im Kanton Solothurn nach. Diese Rotkreuzarbeit ist nur dank kontinuierlicher, finanzieller Unterstützung möglich. Neben der Information der Bevölkerung sollen die Studenten auch für neue Mitglieder werben. Die Beiträge der Mitglieder bilden eine wichtige finanzielle Stütze für das SRK Kanton Solothurn und nur dank diesen wird das SRK auch zukünftig seine Dienstleistungen im Kanton anbieten können. Die Studenten, die für das SRK Kanton Solothurn unterwegs sind, tragen ein SRK-Gilet, sind mit Namensschild angeschrieben und können sich ausweisen. Sie nehmen kein Bargeld entgegen. Für weitere Informationen steht das Schweizerische Rote Kreuz Kanton Solothurn, Regionalstelle Olten, gerne zur Verfügung, Telefon 062 207 02 44. Im Kantonsteil Dorneck/Thierstein sind wir mit folgenden Dienstleistungen aktiv: Fahrdienst, Rotkreuz-Notruf, Besuchs- und Begleitdienst, Kinderbetreuung zu Hause RoKi, Patientenverfügung SRK, Chili sowie einige Bildungsangebote. Welche Dienstleistungen genau in Ihrer Region angeboten werden erfahren Sie unter Telefon 062 207 02 44. www.srk-solothurn.ch.

Hauptstrasse 43, 4143 Dornach

Glaceaktion im Mai 2013 Tel./Fax 061 701 95 85 Parkplätze hinter der Gemeinde, im Kreuzweg und beim Sportplatz Natur- und Vogelschutzverein Dornach

Wildpflanzen-Markt in Dornach Wann: Samstag, 4. Mai 2013 von 8 bis 15 Uhr Wo:

vor der Drogerie Spini (beim Kreisel Dornachbrugg)

Was:

Verkauf von Wildpflanzen Gewürz- und Teekräutern Tomaten- und Gemüsesetzlingen

Natur- und Vogelschutzverein Dornach www.nvd-dornach.ch

Betreibungsamtliche Liegenschaftensteigerung Infolge Betreibung auf Grundpfandverwertung wird am 6. Juni 2013 um 15.00 Uhr im Sitzungszimmer der Amtschreiberei Dorneck, Amthausstrasse 15, 4143 Dornach, öffentlich versteigert: Grundbuch:

Dornach Nr. 2988, 20/100 Miteigentum an GB Dornach Nr. 248 Sonderrecht an der 4-Zimmer-Wohnung im 2. OG rechts und Dachgeschoss und Kellerabteil Nr. 6 im UG Apfelseestrasse 19, 4143 Dornach

Rechtskräftige betreibungsamtliche Schatzung: Fr. 315 000.– Bemerkungen: Besichtigungstermin nach Vereinbarung. Das Bundesgesetz über den Erwerb von Grundstücken durch Personen im Ausland vom 16. Dezember 1983 findet Anwendung. Zahlungsmodalitäten: Vor dem Zuschlag ist, ohne Anrechnung an den Erwerbspreis, für diverse Kosten und Handänderungssteuer eine Baranzahlung von Fr. 8000.– zu leisten. Bankchecks einer Grossbank oder ansässigen Lokalbank werden angenommen. Für die Steigerungssumme hat der Ersteigerer einen genügenden Finanzierungsausweis vorzulegen. Steigerungsbedingungen und Lastenverzeichnis liegen beim unterzeichneten Betreibungsamt zur Einsicht auf. Betreibungsamt Dorneck Tel. 061 704 70 25


WOCHENBLATT AGENDA

28

Donnerstag, 2. Mai 2013 Nr. 18

Sonntag, 5. Mai Arlesheim  «Love Letters». Lesung. Gastspiel. Spiel: Hans Hollmann und Reinhild Solf. Neues Theater am Bahnhof, Stollenrain. 18 Uhr. Dornach  «Dornröschen». Ein Märchen der Brüder Grimm. Stehfigurenspiel. Kleine Märchenbühne Felicia. Kinder ab 4 Jahren. Goetheanum, Puppentheater Felicia. 11 Uhr. Münchenstein  Froschmuseum. Über 15 000 Froschfiguren aus allen Materialien und Formen. Grabenackerstrasse 8. 14 bis 17 Uhr.  Soirée in der Trotte. «Rund um die Welt und durch die Zeit» mit dem Sonos-Quartett. Trotte Münchenstein, Hauptstr. 25. 17 Uhr.

Donnerstag, 9. Mai Dornach  Symphonische Eurythmie. «Klangbewegung als Raumform». Annemarie Dubach-Donath: Sonnenevolution. Eurythmische Komposition; Josef Gunzinger: Symphonische Entwicklung Saturn; Anton Bruckner: Symphonie Nr. 7, E-Dur. Eurythmie Ensemble Euchore; Lili Reinitzer, künstlerische Leitung. Goetheanum, Grosser Saal. 16.30 Uhr.

In der Hirslanden-Klinik Birshof: Bilder des Künstlers Andreas Jaeggi sind bis August 2012 zu sehen.

Donnerstag, 2. Mai Aesch  Eurythmeum CH. Stabprojektabschluss des 1. Studienjahres. 10.30 Uhr. Arlesheim  «Love Letters». Lesung. Gastspiel. Spiel: Hans Hollmann und Reinhild Solf. Neues Theater am Bahnhof, Stollenrain. 20 Uhr.

Freitag, 3. Mai Arlesheim  Film im Stärne: «About Elly», Asghar Farhadi, Iran 2009. Gasthaus zum Stärne, Ermitagestr. 1. 19 Uhr.

Münchenstein  Unity In Diversity-Party. HipHopJam. Rockfact, Tramstrasse 66. 22 Uhr.

Samstag, 4. Mai Aesch  27. Jazz Night Aesch des Jazzclub Aesch/Pfeffingen. Loverfield Jazzband und Harry’s Satchmo All Stars. Mit Verleihung der JAP-Note. Mehrzweckhalle Löhrenacker. Restauration ab 18.30 Uhr. Konzert 20 Uhr. Dornach  «Dornröschen». Ein Märchen der Brüder Grimm. Stehfigurenspiel. Kleine Märchenbühne Felicia. Kinder ab 4 Jah-

FOTO: EDMONDO SAVOLDELLI

ren. Goetheanum, Puppentheater Felicia. 15 Uhr.  «Von einer anderen Wirklichkeit». Eurythmieaufführung, Musik von Zoltán Kodály, Ludwig van Beethoven und Knut Nystedt. Texte von Rudolf Steiner, Gunvor Hofmo und Fercher von Steinwand. Goetheanum Eurythmie-Bühne; Margrethe Solstad, künstlerische Leitung. Goetheanum, Grosser Saal. 20 Uhr. Münchenstein  Frühlingskonzert. Jubilate, Chor der ref. Kirchgemeinde. Weltliche Musik mit Instrumentalbegleitung von Volksliedern bis Songs aus Pop und Jazz. Ref. Kirchgemeindehaus, Lärchenstr. 3. 17 Uhr.  Sacred Cow & The Friendly Neighbours. Rockfact, Tramstrasse 66. 20 Uhr.

Herzlichen Glückwunsch

Ausstellungen Aesch  Kunst im Schulgarten. 12 bildende Künstler/-innen aus der Region. Bis 26. Mai. Matinee am 5. Mai, 11 Uhr: The Tuning Forks. Musikalisch-Überraschendes mit Julia Baumgartner, Aurelia Berger und Hannah Bächthold.

Die besten Bücher holen Sie am besten hier. Buchhandlung | Vorverkauf Musikgeschäft

Lösung 18/2013: Managerin

Aeschenvorstadt 2 | 4010 Basel T 061 206 99 99 | Onlineshop: www.biderundtanner.ch

Münchenstein  Andreas Jaeggi. Bilder. HirslandenKlinik Birshof. Bis August 2013. Reinach  Mariuccia Castellani, Bilder. Wohnund Bürozentrum für Körperbehinderte, Aumattstrasse 70–72. Mo–Do 7.30–12, 13–17 Uhr; Fr bis 16 Uhr. Bis 3. Mai.  Roland Pulfer: «Nagelobjekte». Gemeindehaus und Galerie Werkstatt. Gemeindehaus: Öffnungszeiten der Verwaltung. Galerie Werkstatt: Sa/So 14 bis 16 Uhr. Bis 5. Mai.  «Tränen geschmolzener Bronze». Anna Kristina Camille, Basel. Ölbilder. Heimatmuseum, Kirchgasse 9. Di 19–21 Uhr, Sa/So 14–17 Uhr. Bis 19. Mai. Vernissage: 18.30 bis 21 Uhr.

Wilfried Meichtry:

1.

«Mani Matter – Eine Biographie»

JEAN-LUC BANNALEC: Bretonische Brandung, Krimi, Kiepenheuer & Witsch Verlag 2.

Gewonnen hat beim Kreuzworträtsel vom 2. Mai 2013 M. Winter, Bahnhofstrasse 10 4144 Arlesheim

Ihre Einsendungen müssen bis spätestens Montag, 13. Mai 2013, bei uns eintreffen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Dornach  Kultur im Oepfelsee, Ausstellung A. H. Mündenich, Aquarellbilder. Restaurant Oepfelsee. Bis 5. Mai, täglich zu den Öffnungszeiten.

Arlesheim  «Nasen riechen Tulpen. Kunst von besonderen Menschen.» Sammlung Würth und Kreativwerkstatt Bürgerspital Basel. Forum Würth, Dornwydenweg 11. Täglich 11–17 Uhr, auch am Tag der Arbeit 1. 5., Auffahrt 9. 5., Pfingsten 19. 5., Pfingstmontag 20. 5., Nationalfeiertag, 1. 8. Bis 22. September.  Bilder im Gespräch. Ausstellung von Ninetta Sombart und Dorothea Temple-

Verlag Nagel & Kimche 2013, 240 Seiten

In dieser Woche winkt ein Gutschein im Wert von 50 Franken von Bider und Tanner für das richtige Lösungswort. Schicken Sie Ihre Lösung per E-Mail: wettbewerb@ wochenblatt.ch, Fax: 061 706 20 30 oder Postkarte an das Wochenblatt für das Birseck und Dorneck, Postfach 843, 4144 Arlesheim.

ton. Ita Wegman Klinik, Foyer. Bis 20. Mai. Gespräch mit den Malerinnen: 9. Mai, 10.30 Uhr, im Therapiehaus.  Paula Pakery Mexedmedia. «Freud am Läbe», Ausstellung-Workshops. Die Trotte Arlesheim zu Gast im Domplatzschulhaus anlässlich der 100-Jahr-Feier. Öffnungszeiten: Di–Fr 16–19 Uhr, Sa–So 11–16 Uhr. Bis 19. Mai. Vernissage: Freitag, 3. Mai, 18.30 Uhr.  «Focus on Man». Posterausstellung zu Rudolf Steiner und der Anthroposophie in Namibia, im Ambulanzhaus der Lukas Klinik, Brachmattstrasse 19. Täglich 8–18 Uhr. Bis 28. Juni.

Als Mani Matter 1972 mit m nur 36 Jahren bei einem Autounfall ums Leben kam, stand eine ganze Nation unter Schock. Im Verlauf weniger Jahre hatte er mit seinen berndeutschen Chansons die Menschen verzaubert, sie wurden zu Volksliedern und viele seiner Reime zu geläufigen Redewendungen. Aber Mani Matter war nicht nur ein begnadeter Dichter, er war auch Staatstheoretiker, Philosoph und Familienvater. Vierzig Jahre nach seinem Tod erhielt Meichtry als erster Forscher Einblick in den gesamten Nachlass. Auf der Basis bisher unbekannter Texte, Tagebuchauszüge und Briefe zeichnet der Historiker die Lebensstationen Matters und seine Karriere als Troubadour nach. Es ist das faszinierende Porträt eines Mannes, der mit seinen Liedern ein ganzes Land geprägt hat. Aus der umfassenden Mani-Matter-Biografie liest der Autor Wilfried Meichtry. Lukas Gerber, ein Musiker aus Burgdorf, singt Lieder von Mani Matter. Wilfried Meichtry, geboren 1965 im Wallis, ist promovierter Historiker und Schriftsteller. Bei Nagel & Kimche erschien unter anderem 2012 «Verliebte Feinde. Iris und Paul Roten», ausgezeichnet mit dem Berner Buchpreis. Lukas Gerber, geboren 1982 in Burgdorf, ist promovierter Mathematiker und arbeitet bei einer Krankenversicherung. In seiner Freizeit interpretiert er Berner und andere Chansons. Veranstaltungsort: Kulturhaus Bider & Tanner Aeschenvorstadt 2, 4010 Basel Termin: Mittwoch, 15. Mai 2013, 19.30 Uhr (Türöffnung 19.15 Uhr) Eintritt: Fr. 20.–, mit der Bider-&-Tanner-Kundenkarte Fr. 15.– Vorverkauf: Kulturhaus Bider & Tanner Aeschenvorstadt 2, Basel Telefon 061 206 99 96 oder ticket@biderundtanner.ch

1. WILFRIED MEICHTRY: Mani Matter. Eine Biographie, Nagel & Kimche Verlag 2. ALAIN CLAUDE SULZER: MARTIN WALKER: Basel, Sachbuch Basel, Femme fatale. Der fünfte Hoffmann und Campe Verlag Fall für Bruno, 3. Chef de police, Krimi, Diogenes Verlag TANJA GRANDITS: Gewürze. Fünfzig Gewürze 3. und hundertfünfzig HELEN LIEBENDÖRFER: Rezepte, Kochen, AT Verlag Die Frau im Hintergrund, 4. Historischer Roman, RICHARD DAVID PRECHT: Reinhardt Verlag Anna, die Schule und der 4. liebe Gott. Der Verrat des Bildungssystems an JOJO MOYES: unseren Kindern, Ein ganzes halbes Jahr, Pädagogik, Goldmann Verlag Roman, Rowohlt Verlag 5. 5. PHILLIPE CRUZ, LOI TO: ANDREA CAMILLERI: Basel und Umgebung. Nachmittags-Ausflüge. Die Tage des Zweifels. Commissario Montalbano Mit 30 Halbtages-Wanderungen, Region Basel, träumt von der Liebe, Edition Lan Krimi, Lübbe Verlag 6. 6. ANNE SINCLAIR: EVELINE HASLER: Lieber Picasso, wo bleiben Mit dem letzten Schiff – meine Harlekine? Mein Grossvater, der Kunstder gefährliche Auftrag händler Paul Rosenberg, von Varian Fry, Roman, Biografie, Kunstmann Verlag Nagel & Kimche Verlag 7. 7. ALEXANDER EBEN: TESS GERRITSEN: Blick in die Ewigkeit. Die Abendruh, Krimi, faszinierende NahtoderfahLimes Verlag rung eines Neurochirurgen, Erfahrungsbericht, Ansata 8. Verlag JEANNETTE WINTERSON: 8. Warum glücklich statt DIETER FORTE: einfach nur nomal? Das Labyrinth der Welt – Roman, Hanser Verlag Ein Buch, Kulturgeschichte, S. Fischer Verlag 9. 9. FRANZ HOHLER: FLORIAN ILLIES: Der Geisterfahrer. 1913. Der Sommer des Die Erzählungen Jahrhunderts, Geschichte, Luchterhand Verlag S. Fischer Verlag 10. 10. CLAUDE CUENI: HANS KÜNG: Der Henker von Paris, Was bleibt, Kerngedanken, Roman, Lenos Verlag Religion, Piper Verlag

20130502_WOB  

Mit Filmen die Welt verändern. Die Karriere des Pfeffinger Filmemachers Morris Samuel hat steil begonnen.