Page 7

Donnerstag, 15. November 2012 Nr. 46

THIERSTEINER WOCHENBLATT

7 BÜSSERACH

Den Vögeln auf der Spur

Prüfung erfolgreich bestanden: Kursleiter und Absolventinnen der Vogelkunde in Büsserach.

Nach acht Exkursionen und fünf Theorieabenden haben achtzehn Personen aus dem Laufental und Thierstein in einer anspruchsvollen Prüfung den Grundkurs Vogelkunde erfolgreich bestanden. Jürg Jeanloz

K

aum jemand weiss, dass der Gimpel nicht nur ein einfältiger Mensch, sondern auch ein prächtiges Vögelchen ist. Er heisst auch Dompfaff, hat ein blutrotes Federkleid, einen schwarzen Kopf und Schwanz. Er lebt in unseren Obstgärten, frisst Früchte und Knospen und singt, wenn er so

richtig verliebt ist. Gelernt haben die achtzehn Absolventinnen und Absolventen des Grundkurses Vogelkunde auch, dass der schwerste Vogel in der Schweiz der Höckerschwan mit 14 Kilogramm und der kleinste das Wintergoldhähnchen mit nur sieben Gramm ist. Ebenso unbekannt dürfte dem Laien sein, dass der Eichelhäher der Wächter des Waldes genannt wird, weil er bei drohenden Gefahren die anderen Vögel mit seiner krächzenden Stimme warnt. «Am schwierigsten ist es, die Vogelstimmen zu erkennen», erklärt der Initiant und Kursleiter Markus Christ. 15 Stimmen ertönten über den Lautsprecher, worauf die Teilnehmer den Namen zu notieren hatten. Einfach zu erraten war das Gurren der Ringeltaube oder das fröhliche Frühlingslied der Amsel. Weit schwieriger wurde es beim Mäusebussard, beim Pirol oder beim Mauersegler. Kurzweilig und lehrreich gestalteten sich 26 Vogelbilder, die Christ grösstenteils selber geschossen

FOTO: JÜRG JEANLOZ

hat und die erkannt werden mussten. Wie an einer Modeschau präsentierten sich die Schönheiten der Vogelwelt. Der Distelfink in seinem farbenfrohen Gefieder, der Mittelspecht mit dem knallroten Köpfchen und der Eisvogel mit seinem blau-orangen Röcklein. Eher unscheinbar und grau der Trauerschnäpper und der Gierlitz. «Die Absolventen haben 85 Vogelarten gelernt», erklärte Ruth Meury, die Markus Christ tatkräftig zur Seite stand. Sie hätten auch die Lebensräume, das Flugverhalten, die Fressgewohnheiten und vieles mehr besprochen. Co-Leiter Stefan Borer verkündete nach der Durchsicht der schriftlichen Arbeiten, dass alle Absolventen die Prüfung mit Bravour bestanden hätten. Dass die Damen und Herren mit ihrem Leiterteam mehr als zufrieden waren, bewiesen sie mit Gutscheinen und selbst gebastelten Vögelchen, die sie Ruth Meury, Markus Christ und Stefan Borer mit grossem Applaus übergaben.

ERSCHWIL

NUNNINGEN

Dorfchronik: Leben an der Lüssel

Kunst im Dorf WOS. Bereits zum fünften Mal findet in Nunningen die Veranstaltung Kunst im Dorf statt. 15 Künstlerinnen und Künstler aus Nunningen bieten einen Einblick in ihr Schaffen. Von Malerei mit Acryl und Öl, Bauernmalerei, Gestalten mit Ton, Street-Art (Graffiti), Grafik- und Web-Design, Holzschnitzen bis hin zu altem Handwerk wie Klöppeln zeigt die Ausstellung ein farbenfrohes Assortiment. In diesem Zusammenhang stellen sich die Ausstellerinnen und Aussteller auch der Frage, was Kunst ist und welche Bedeutung sie in unserer Gesellschaft hat. Die Vernissage findet am Freitag, 16. November um 19.00 Uhr statt. Die ganze Bevölkerung ist dazu und zum anschliessenden Apéro herzlich eingeladen.

Aus dem Jahre 1933: Zwei von Kühen gezogene Schneckenkarren, geführt von Werner Heizmann (*1899), sind geladen. Eine kurze Pause, ein Schluck Most und … ein Flirt mit dem Gross-vater Emil Heizmann (*1860). Die Frau ganz rechts will davon nichts gesehen haben. FOTO: ZVG

Nunningen, Zähnteschür. 16. bis 25. November. Vernissage: Freitag, 16. November, 19 Uhr. Ausstellung: Sa 10.00–20.00 Uhr; So 10.00–18.00 Uhr; Mo–Do 17.00–19.00 Uhr, Fr 17.00–20.00 Uhr.

GRINDEL WOS. Simon Lutz aus Grindel, der Autor der Bücher «Grindel – Leben und erleben» und «Leben am Fringeliberg publiziert sein drittes Buch. Es ist eine weitere Dorfchronik, und zwar der Gemeinde Erschwil mit dem Titel: «Erschwil - Leben an der Lüssel». In dem 768 Seiten dicken Doppelband werden die vielen Aspekte von Erschwil beleuchtet. Neben der gegebenen «alten» historischen Dorfgeschichte werden auch aktuelle Themen behandelt, denn «die Leute wollen nicht nur über die gute alte Zeit lesen» führt der Autor aus. Der in den letzten drei Jahren viel in Erschwil anzutreffende Autor hat das Dorf und seine Umgebung im Detail ausgekundschaftet und dies schlägt sich im Buch nieder. Das Buch ist eine Dorfchronik, aber auch zu einem grossen Teil ein Familienbuch der Erschwiler Dorfgemeinschaft. Wie üblich ist das Buch reich illustriert, wobei Personen

überall mit Namen, Jahrgang etc. angeschrieben sind. Diese Detailtreue macht das Buch zu einem Nachschlagewerk für die jetzigen und zukünftigen Generationen. Das Buch wird auch für die Dörfer der Umgebung von grossem Nutzen sein, insbesondere für Büsserach und Beinwil, Leidensgenossen, Weggefährten und manchmal auch Kontrahenten eines jahrhundertelangen Nebeneinanders. Vernissage ist am Freitag, dem 23. November, um 19.30 Uhr in der Turnhalle Erschwil, begleitet vom Jodlerklub Erschwil-Beinwil. Die Ansprache halten die Gemeindepräsidentin Susanne Koch und der Autor Simon Lutz. Buchpreis: Aufgrund der limitierten Auflage des voluminösen Doppelbandes und ohne Einsatz von Steuergeldern beträgt der Buchpreis CHF 100.–. Verkauf des Buches: Gemeindeverwaltung Erschwil, Dorfladen in Erschwil, beim Autor, Hauptstrasse 15, 4247 Grindel.

Musik im Dorf Die Musikgesellschaft Grindel bittet am Samstag, 17. November, um 20.00 Uhr zu ihrem interessanten, abwechslungsreichen Jahreskonzert. Unter der Leitung von Christian Schmidhalter wurde ein vollständig neues Programm einstudiert, bei dem Iwan Borer und Manuel Borer jeweils ihren Soloauftritt haben. Nach dem anspruchsvollen ersten Teil werden wir uns nach der Pause weiter steigern und präsentieren bekannte mitreissende Big Band Klassiker, die alle Generationen in ihren Bann ziehen. Wir freuen uns in der Turnhalle auf ein zahlreiches Publikum, das wir einerseits mit viel guter Musik und andererseits mit Festwirtschaft, Kaffeestube, Bar und Tombola verwöhnen wollen. Gerhard Koch, Aktuar, MG-Grindel

20121115_WOS  

Dr Schwarzbueb steht auf starke Frauen. Am Dienstag wurde an der Vernissage in Breitenbach «Dr Schwarzbueb 2013» vorgestellt. Der 91. Jahrga...

20121115_WOS  

Dr Schwarzbueb steht auf starke Frauen. Am Dienstag wurde an der Vernissage in Breitenbach «Dr Schwarzbueb 2013» vorgestellt. Der 91. Jahrga...