a product message image
{' '} {' '}
Limited time offer
SAVE % on your upgrade

Page 1

Weiss Medien AG I Obere Bahnhofstrasse 5 I 8910 Affoltern am Albis I Telefon 058 200 5700 I Telefax 058 200 5701 I www.weissmedien.ch I Auflage 25 470 I AZ 8910 Affoltern a. A.

aus dem bezirk affoltern I Nr. 100 I 172. Jahrgang I Freitag, 21. Dezember 2018

Quellen sanieren

Handgelübde

Die Diebisquellen liefern als einzige Quellen ca. 7 % des Wettswiler Wasserbedarfs. > Seite 3

Feierlicher Aufnahmeakt für vier neue Stadtpolizisten in Affoltern. > Seite 5

-

Postauto in Flammen Ein Motorbrand mit imposanter Rauchsäule sorgte am Bahnhof Affoltern für Aufsehen. > Seite 6

-

Nicht allein feiern Spitex-Weihnachten für psychisch belastete Menschen in der Hirtschür in Affoltern. > Seite 7

Mache dich auf und werde Licht! Gedanken zu Weihnachten von Pfarrerin Elisabeth Armingeon

E

s ist dunkel und kalt in der Welt, doch bald wird es Weihnachten. Wir hören in der Weihnachtszeit die Geschichte von den Hirten, denen Engel begegnen, die sagen: «Fürchtet Euch nicht!» Wir dekorieren unsere Häuser mit Sternen und Lichterketten. Engel zieren unsere Fenster. «This little light of mine, I am gonna let it shine» (Dieses kleine Licht von mir, ich werde es leuchten lassen) ist ein Gospel, den ich mag. Das Leben lädt uns ein, nicht nur die Lichterketten leuchten zu lassen, sondern uns selbst. Unser Licht leuchten zu lassen und unsere Begabungen herauszufinden und zu leben, trotz aller Dunkelheit. Geht es hier um Selbstoptimierung immer noch heller und schöner? Grösser, schneller, noch weiter im spirituellen Bereich? Nein.

Offen sein für die Schönheit Gottes Sondern es geht um eine Offenheit für das Wunder Gottes. Licht werden im Sinne von durchlässig sein für die Schönheit Gottes. Es geht darum, sich selbst zu sein und genau so das Licht am besten zum Leuchten zu bringen und das besonders an Weihnachten – aber nicht nur. Weniger zu schauen, was machen eigentlich die anderen, sondern das machen, was einem gut tut. Sich mit sich selbst und damit mit Gott, wie er in jedem von uns ist, zu verbinden und das Licht von innen heraus leuchten lassen. Dadurch zu strahlen. Wir können es uns schenken lassen, Licht in die Welt zu bringen. Mit anderen zu teilen, anderen zu helfen. Jedes Licht ist anders. Eins brennt ganz sanft, das andere grell, flackernd, eines kalt. Mal haben wir ein ganz

Neujahrsblatt steigt auf und taucht ab «Hoch hinauf – Tief hinab», so lautet der Titel des aktuellen Neujahrsblatts der Gemeinnützigen Gesellschaft des Bezirks Affoltern. Es veranschaulicht das Thema in Form von Porträts, etwa über Sonny Schönbächler, Olympiasieger 1994 in der Skiakrobatik, Karin Böbner, erste Säuliämterin auf dem Mount Everest oder den Luftpionier Johann Heinrich Suter am Anfang des 20. Jahrhunderts. Ebenso vermittelt es Einblicke in die historische und landschaftliche Vielfalt des Knonauer Amts. So taucht es ab in die Tiefen des Türlersees, bringt archäologische Schätze ans Tageslicht, erklimmt die Spitze eines Wetterradarturms und schwebt im Segelflugzeug über den Albis. Am Neujahrs-Apéro vom 2. Januar 2019 wird das Blatt vorgestellt. Im Mehrzweckraum des Spitals Affoltern stimmen dann die SwissRagtimers mit Klangimprovisation ins Thema ein. ................................................... > Bericht auf Seite 27

Das Leben lädt ein, das eigene Licht leuchten zu lassen. (Bild zvg.) kleines Flämmchen. Ein anderes Mal glühen wir. Wir können unser inneres Licht pflegen und aufhören zu sagen, dass andere Schuld dran sind, dass unser Licht nicht leuchtet. Wir können überlegen, welchen Anteil wir an der Situation tragen, was wir denn dazu getan haben, dass es so ist. Jede ist auf ihrem eigenen Weg. Jeder ist auf seinem eigenen Weg. Manchmal sind wir nicht in unserer Kraft, manchmal sind wir abgelenkt. Wichtig ist, dass wir wissen, dass es jedem so geht und wir etwas ändern können. Und nicht nur können, sondern dass es uns von Gott aufgetragen wird der zu sein, der wir sind. Echt sein und uns nicht zu verstellen. Maria und Josef haben ihr Licht scheinen lassen. Trotz aller Zweifel und Unsicherheit. Maria, vielleicht 16 Jahre alt, ist mit einer Schwanger-

schaft konfrontiert, die sie sich nicht erklären kann. Erst recht Josef. Er überlegt sich, seine Verlobte zu verlassen. Was wäre aus Maria geworden, wenn Josef sie verlassen hätte? Wir mögen es uns nicht vorstellen. Gott sei Dank hörte Josef auf den Engel, der zu ihm sprach und ihm erklärte, dass Gott mit ihnen ist, und dass das Kind ein Kind Gottes sei. Jeder Mensch ist ein Kind von Gott. Ohne Marias und Josefs Vertrauen wäre das Wunder nicht geschehen.

Mensch werden Gott kommt zur Welt, ganz schlicht. Im Stroh. So menschlich, dass die Menschen ihn verstehen können. Weihnachten ist das Fest der Mensch-Werdung. Ich denke an Menschen in meinem Umfeld, die sich jeden Tag aufs Neue entscheiden aufzu-

stehen, rauszugehen und das Leben mit dem Bewusstsein, dass Gott da ist zu geniessen. Mit allen Sinnen zu erleben. Da denke ich an eine Freundin, die sich nach einem schweren Unfall entschieden hat, ihren alten Job, in dem sie erfolgreich aber unglücklich war, aufzugeben, um nun im sozialen Bereich therapeutisch tätig zu sein und anderen zu helfen, ihr Licht zum Leuchten zu bringen. Oder an einen Freund, der trotz der Trauer um seine viel zu früh verstorbene Frau, nun anderen hilft, ihre Trauer und die damit teils traumatischen Erlebnisse vom Abschied zu verarbeiten. Eine andere Frau, die obwohl sie gern Kinder und einen Mann gehabt hätte, nach der Trennung von ihrem langjährigen Freund letztes Jahr einen Bus umgebaut hat, um ganz allein durch Europa zu reisen. Anstelle im Trennungsschmerz aufzugehen, nahm sie allen Mut zusammen und stellte sich ihrer Angst, allein zu sein, und traf auf ihrer Reise überall auf freundliche Menschen und überwand Schwierigkeiten selbstständig. Diese Erfahrung hat ihr Vertrauen ins Leben gestärkt und den Alltag verändert. Als Leiterin einer Krippe kann sie dieses Licht an ihren Arbeitsort bringen und an alle, die darin arbeiten und leben, weitergeben. Und das wollen wir an Weihnachten feiern, dass es Licht wird an den vielen Orten, wo Dunkelheit herrscht und das Licht der Liebe leuchtet, dieses Licht kommt von Gott und ist, wenn wir es erleben, ein Wunder. Pfarrerin Elisabeth Armingeon, reformierte Kirche Ottenbach

Realisierung des Dorfzentrums in Obfelden verzögert sich weiter

Kritik des Amtes für Raumentwicklung am Gestaltungsplan Das kantonale Amt für Raumentwicklung (ARE) übt Kritik am privaten Gestaltungsplan für ein Zentrum auf dem Postareal in Obfelden und empfiehlt, eine überarbeitete Fassung zur zweiten Vorprüfung einzureichen. ................................................... von werner schneiter Seit Jahren schon steht die Neugestaltung des knapp 5000 Quadratmeter grossen Postareals im Obfelder Dorfteil Toussen auf der Traktandenliste. Nachdem sich die Gemeindeversammlung für eine Gestaltungsplanpflicht ausgesprochen hat, wurden Planungsentwürfe in Workshops mehrfach überarbeitet.

Schliesslich einigten sich die Grundeigentümer: Gemeinde, Landi, Peter Frick und die Migros. Sie unterzeichneten gemeinsam eine Absichtserklärung und präsentierten ihr Vorhaben am 3. Juli im Rahmen einer Informationsveranstaltung. Gleichzeitig startete das öffentliche Auflageverfahren, in dessen Verlauf 36 Einwendungen formuliert wurden. Hauptkritikpunkte bildeten insbesondere die verkehrstechnische Schliessung, die hohe oberirdische Parkplatzzahl und die Flachdächer. Ähnliche Bedenken hegt nun auch das ARE, das den eingesandten privaten Gestaltungsplan im Rahmen der Vorprüfung als «nicht überzeugend» bezeichnet. Das Amt formuliert eine ganze Reihe von Empfehlungen und Auflagen und bittet, den Gestaltungs-

plan zu einer zweiten Vorprüfung einzureichen. Damit sind weitere Verzögerungen vorauszusehen. In einer für Januar 2019 anberaumten Sitzung wollen die Grundeigentümer das weitere Vorgehen festlegen. Ob dann der revidierte, vom Kanton abermals geprüfte Gestaltungsplan der Gemeindeversammlung vom 4. Juni 2019 vorgelegt werden kann, ist fraglich. «Es ist aber unser Ziel», sagt Gemeinderat Stephan Hinners. Migros, die einen sogenannten VOI-Laden eröffnen will, schliesst nicht aus, für ein Regelbauwerk ausserhalb dieses Gestaltungsplans ein Baubewilligungsgesuch einzureichen. In dieser Sache ist aber noch ein Bundesgerichtsentscheid hängig. ................................................... > Bericht auf Seite 3

-

«Marronimaa» Seit sieben Jahren verkauft Freddy Illi in der Begegnungszone in Affoltern Marroni. > Seite 13

Familie Hediger mag es strahlend Angefangen hatte alles mit einer einzigen Lichterkette. Enrique und Luisa Hediger wollten ihren Kindern vor Jahren eine Freude machen und kauften deshalb ein bisschen Lichterschmuck. Dann entdeckten sie eine neue Leidenschaft, und bald folgten viele andere Sujets. Inzwischen ist ihr Haus eine richtige Attraktion. (lhä) ................................................... > Bericht auf Seite 11

Gelungene Saison für Jenny Dürst Die 19-jährige Tennis-Nachwuchsspielerin Jenny Dürst hatte sich für das Saisonfinale zwei Ziele gesetzt: Das Erspielen eines WTA-Rankings und ein gutes Abschneiden an den Schweizer Tennismeisterschaften in Biel. Nun, nach Abschluss der Saison, darf die Wettswilerin erfreut feststellen: Beide Ziele wurden erreicht. ................................................... > Bericht auf Seite 25 anzeigen


Ärztlicher Notfalldienst

In Notfällen wende man sich zuerst immer über die Praxisnummer an den Hausarzt, bei Abwesenheit erhält man über den Telefonbeantworter die Nummer des AERZTEFON: 0800 33 66 55. Bei Verkehrsunfällen Telefon 117 oder Telefon 044 247 22 11.

Telefon 144 für Sanitäts-Notruf

Öffnungszeiten der Bezirksverwaltung über den Jahreswechsel 2018/2019 Die Büros der folgenden Amtsstellen der Bezirksverwaltung Affoltern, die sich im Bezirksgebäude, Im Grund 15, 8910 Affoltern am Albis, befinden, bleiben über den Jahreswechsel ab Montag, 24. Dezember 2018, bis und mit Mittwoch, 2. Januar 2019, geschlossen: Bezirksgericht Mietgericht Paritätische Schlichtungsbehörde in Miet- und Pachtsachen Am 24., 27., 28. und 31. Dezember 2018 ist das Bezirksgericht für dringende Notfälle jeweils zwischen 09.00 und 10.00 Uhr unter der Nummer 044 763 17 00 erreichbar. Die Büros der folgenden Amtsstellen der Bezirksverwaltung Affoltern, die sich im Bezirksgebäude, Im Grund 15, 8910 Affoltern am Albis, befinden, bleiben über den Jahreswechsel ab Montag, 24. Dezember 2018, bis und mit Freitag, 4. Januar 2019, geschlossen: Statthalteramt Bezirksratskanzlei Wir wünschen Ihnen frohe Festtage und ein glückliches Neues Jahr.

Einbürgerungen Unter dem Vorbehalt der Erteilung des Kantonsbürgerrechts und der eidgenössischen Einbürgerungsbewilligung hat der Gemeinderat mit Beschluss vom 4. Dezember 2018 in das Bürgerrecht der Gemeinde Mettmenstetten aufgenommen: - Görzer geb. Torn Petra Sandra, geb. 1975, deutsche Staatsangehörige, und die Kinder Görzer Lukas, geb. 2011, Görzer Tobias Michael, geb. 2015, Görzer Leonie Marie, geb. 2015, deutsche Staatsangehörige, wohnhaft in Mettmenstetten - Hosse Ralf Jörg, geb. 1973, deutscher Staatsangehöriger, Hosse geb. Burkhardt Martina Susan, geb. 1977, deutsche Staatsangehörige und die Kinder Hosse Leonardo Luca, geb. 2011, Hosse Valentina Sophie, geb. 2013, deutsche Staatsangehörige, wohnhaft in Mettmenstetten Mettmenstetten, 21. Dezember 2018 Gemeinderat Mettmenstetten

Siedlungsentwässerungsverordnung (SEVO) und Ausführungsbestimmungen zur SEVO (Inkraftsetzung) Die von der Gemeindeversammlung am 11. Juni 2018 genehmigte totalrevidierte Siedlungsentwässerungsverodnung (SEVO) des Zweckverbandes Kläranlage Birmensdorf und die vom Gemeinderat bereits zuvor mit Beschluss vom 16. April 2018 genehmigten Ausführungsbestimmungen zur SEVO sind rechtskräftig und vom AWEL mit Verfügung vom 25. Oktober 2018 genehmigt worden. Gemäss Antrag der Kläranlagekommission hat der Gemeinderat die beiden Erlasse per 1. Januar 2019 in Kraft gesetzt. Wettswil a.A., 21. Dezember 2018 Gemeinderat Wettswil a.A.

Die Bezirksverwaltung

Gemeinden Aeugst a.A., Affoltern a. A., Bonstetten, Hausen a.A., Hedingen, Islisberg, Jonen, Kappel a. A., Knonau, Maschwanden, Mettmenstetten, Obfelden, Ottenbach, Rifferswil, Stallikon und Wettswil a.A.

Bauprojekte

Planauflage: Die Pläne liegen auf den betreffenden Gemeindekanzleien zur Einsicht auf. Dauer der Planauflage: 20 Tage vom Datum der Ausschreibung an. Erfolgt die Ausschreibung im Amtsblatt des Kantons Zürich später, gilt das Datum der letzten Ausschreibung. Rechtsbehelfe: Begehren um die Zustellung von baurechtlichen Entscheiden sind innert 20 Tagen seit der Ausschreibung bei der Baubehörde schriftlich einzureichen; elektronische Zuschriften (EMails) erfüllen die Anforderungen der Schriftlichkeit in der Regel nicht. Wer das Begehren nicht innert dieser Frist stellt, hat das Rekursrecht verwirkt. Die Rekursfrist läuft ab Zustellung des Entscheides (§§ 314–316 PBG). Für die Zustellung baurechtlicher Entscheide wird eine geringfügige Kanzleigebühr erhoben.

Aeugst am Albis Bauherrschaft: Ursula Habersaat, Pflanzschulstrasse 93, 8004 Zürich Projektverfasser: Berger Boiler-Service AG, Räschstrasse 31, 8912 Obfelden Bauprojekt: Solarkollektor + PV-Module Indach, für Eigenenergienutzung, Höchweg 36, 8914 Aeugst am Albis, Grundstück-Nr. 36, Kernzone K2A

Hausen am Albis Gesuchsteller: semradlocher AG, Marktgasse 15, 6340 Baar Bauprojekt: Umbau 2.5- zu 4.5-Zimmer-Wohnung auf Kat.-Nr. 3678, Allmendstrasse 1, Ebertswil (KII)

Kehricht- und Grüngutsammlungen über Weihnachten und Neujahr Infolge der bevorstehenden Feiertage – im Speziellen Weihnachts-, Stefans-, Neujahrs, und Berchtoldstag – finden die Kehrichtsammlungen in den jeweils am Dienstag und Mittwoch bedienten Gemeinden wie folgt statt Haus-, Gewerbe- und Industrieabfuhr Montag 24. Dezember 2018 ordentliche Abfuhr sowie Affoltern a.A. (östlicher Teil), Knonau, Maschwanden, Mettmenstetten Dienstag 25. Dezember 2018 keine Abfuhr Mittwoch 26. Dezember 2018 keine Abfuhr Donnerstag 27. Dezember 2018 ordentliche Abfuhr Freitag 28. Dezember 2018 ordentliche Abfuhr sowie Hausen a.A., Obfelden und Ottenbach Montag 31. Dezember 2018 ordentliche Abfuhr sowie Affoltern a.A. (östlicher Teil), Knonau, Maschwanden, Mettmenstetten Dienstag 1. Januar 2019 keine Abfuhr Mittwoch 2. Januar 2019 keine Abfuhr Donnerstag 3. Januar 2019 ordentliche Abfuhr Freitag 4. Januar 2019 ordentliche Abfuhr sowie Hausen a.A., Obfelden und Ottenbach Grüngutabfuhr Zwischen Weihnachten und Neujahr finden keine Grüngutabfuhren statt. Erstmalige Grüngutabfuhren im Jahr 2019: Donnerstag 3. Januar 2019 Hedingen und Mettmenstetten (westlicher Teil) und Rifferswil Freitag 4. Januar 2019 Mettmenstetten (östlicher Teil) Montag 7. Januar 2019 Affoltern a.A. (östlicher Teil) und Bonstetten (Dorf) Dienstag 8. Januar 2019 Affoltern a.A. (westlicher Teil), Jonen und Ottenbach Mittwoch 9. Januar 2019 Aeugst a.A. und Stallikon Donnerstag 10. Januar 2019 Kappel a.A. und Wettswil a.A. Freitag 11. Januar 2019 Bonstetten (Schachen) und Obfelden Wir bitten Sie, diese Publikation aufzubewahren. Die Dileca sowie das beteiligte Abfuhrunternehmen Obrist Transport + Recycling AG, Neuenhof, wünschen Ihnen schöne und erholsame Festtage sowie ein GESUNDES 2019. Affoltern am Albis, 21. Dezember 2018 Dienstleistungscenter Amt (Dileca)

Hallööchen!!

Kaufe Autos Busse, Lieferwagen, Jeeps, Wohnmobile & LKW. Barzahlung. Telefon 079 777 97 79 (Mo–So)

Beschluss der Kirchgemeindeversammlung vom 10. Dezember 2018 Das Budget 2019 wurde einstimmig angenommen und der Steuerfuss wurde bei 13 % belassen. Das Protokoll der Kirchgemeindeversammlung liegt ab Montag, 17. Dezember 2018, in den Sekretariaten der kath. Kirchgemeinde Affoltern am Albis, Seewadelstrasse 13, 8910 Affoltern am Albis und Bachstrasse 18, 8912 Obfelden, zur Einsicht auf. Auf unserer Internetseite www.kathaffoltern.ch werden das Protokoll sowie das Budget 2019 publiziert.

www.niliya-wellness.ch

Austausch-Rabatt auf alle

45% Rabatt

Zürichstrasse 16 8910 Affoltern am Albis Wir haben auch über die Feiertage geöffnet. Reservationen unter: 079 944 77 58

Geräte

W.R. Bernhard Wettswil AG

044 / 700 25 25

Suche alte Fotos vom Leben in Knonau. Für die Gestaltung eines

Familienbuches suche ich alte Fotos aus und in Knonau aus den Jahren um 1950 und früher. Erste Kontaktaufnahme via E-Mail: arthurschweizer@web.de

Rechtsmittelbelehrung: Gegen diese Beschlüsse kann, von der Veröffentlichung an gerechnet, bei der Rekurskommissin der Römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich, Hirschengraben 72, 8001 Zürich, - wegen Verletzung von Vorschriften über die politischen Rechte oder ihre Ausübung innert fünf Tagen und - im Übrigen wegen Rechtsverletzungen sowie unrichtiger oder ungenügender Feststellung des Sachverhaltes innert 30 Tagen schriftlich Rekurs erhoben werden. Die Rekursschrift muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Der angefochtene Beschluss ist, soweit möglich, beizulegen.

Musikalisch wird neben Drehorgel-Mann Werner Utz das Streicherensemble der Musikschule Bonstetten das Programm abrunden.

Die Katholische Kirchenpflege

Wir freuen uns, gemeinsam mit Ihnen ins neue Jahr zu starten!

Affoltern am Albis

Ihr Gemeinderat

Neujahrsapéro 2019 am Dienstag, 8. Januar 2019 von 18.30 Uhr bis 20.30 Uhr Liebe Bonstetterinnen Liebe Bonstetter Der Gemeinderat lädt Sie ganz herzlich ein zum traditionellen Neujahrsapéro im Gemeindessal Bonstetten. Rückblick und Ausblick auf das Gemeindeleben – von Gemeindepräsident Erwin Leuenberger

Apéro offeriert von der Politischen Gemeinde Bonstetten

Du hast gelebt für deine Lieben, all deine Müh und Arbeit war für sie. Jetzt ruhen deine nimmermüden Hände, dahin sind Sorgen, Kampf und Schmerz. Wer so gewirkt im Leben, wer so erfüllte seine Pflicht und stets sein Bestes gegeben, für immer bleibt er uns im Licht.

ABSCHIED UND DANK Traurig, aber mit vielen schönen Erinnerungen nehmen wir Abschied von unserer Mutter, unserem Hasenomi

Hedy Steinmann-Maurer 26. Februar 1937 – 14. Dezember 2018

Einen besonderen Dank : - An alle, welche Hedy auf ihrem letzten Lebensabschnitt begleitet und umsorgt haben - An alle, die ihr mit Handreichungen ermöglichten, dass sie gemäss ihrem letzten Willen zu Hause einschlafen durfte - An die hilfsbereite Nachbarschaft, welche stets präsent war - Für alle Zeichen der Liebe und Freundschaft In Liebe Marianne Furter Steinmann Heinz Steinmann Franziska und Stefan Furter mit Leona und Pasquale Tanja und Michel Schalwat mit Maik und Aileen Auf Wunsch der Verstorbenen findet die Beisetzung im Familienkreis statt. Traueradresse: Marianne Furter Steinmann, Schlossmattstrasse 11, 8934 Knonau


Bezirk Affoltern

Freitag, 21. Dezember 2018

3

Kantonale Kritik an den Plänen für ein Dorfzentrum in Obfelden Das Amt für Raumentwicklung empfiehlt eine Überarbeitung des Gestaltungsplans Das kantonale Amt für Raumentwicklung (ARE) ist unter anderem wegen der verkehrstechnischen Erschliessung und zu hoher oberirdischer Parkplatzzahl, aber auch in baulicher Hinsicht nicht überzeugt vom vorliegenden Gestaltungsplan für das Postareal in Obfelden. ................................................... von werner schneiter Ein adäquates Zentrum für das sich über 2,5 km erstreckende Dorf Obfelden: Dieser Wunsch besteht seit etlichen Jahren, aber lange Zeit waren sich die vier Grundeigentümer mit ihren divergierenden Interessen nicht einig, ob und wie das etwa 5000 Quadratmeter umfassende Areal, für das gemäss Gemeindeversammlung eine Gestaltungsplanpflicht gilt, im Dorfteil Toussen überbaut werden soll. Im Rahmen mehrerer Workshops erfuhr das Überbauungskonzept Änderungen, ehe sich die Parteien dieses Jahr schliesslich zu einer Einigung durchringen konnten und eine gemeinsame Absichtserklärung unterzeichneten. Gegen den ab 6. Juli bis Anfang September 2018 aufliegenden Gestaltungsplan wurden 36 Einwendungen formuliert, fast allesamt gleichen Inhalts: Kritik an Flachdächern, an oberidischen Parkplätzen im Zentrum des Areals und an einer Einfahrt von der Dorfstrasse her. Unter den Einwendern fand sich unter anderen die Zürcher Planungsgruppe Knonaueramt

Herausgeberin: Weiss Medien AG, Obere Bahnhofstrasse 5, 8910 Affoltern a. A. Geschäftsführerin: Barbara Roth Chefredaktor: Thomas Stöckli Redaktion: Livia Häberling redaktion@affolteranzeiger.ch Copyright: Anzeiger aus dem Bezirk Affoltern Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material

(ZPK), die sich ebenfalls gegen eine zweite Zufahrt aussprach und empfahl, die oberirdischen Parkplätze auf ein Minimum zu reduzieren.

Verkehrsfläche verkleinern Nach fünfmonatiger Bearbeitungszeit liegt nun zu diesem privaten Gestaltungsplan ein Bericht des ARE vor, das die Verzögerung mit einer Anzahl von pendenten Geschäften begründete («Anzeiger» vom 18. Dezember). Dem «Anzeiger» liegt diese Stellungnahme aus Zürich inzwischen vor. Daraus geht hervor, dass das ARE die in den Einwendungen formulierten Bedenken weitgehend teilt. Zusammenfassend wird festgehalten, dass die Vorlage Postareal nicht zu überzeugen vermag. Es wird empfohlen, den Gestaltungsplan zu einer weiteren Vorprüfung einzureichen. Für die kantonale Instanz hat die Qualität im Vergleich zum ursprünglichen Siegerprojekt «nachgelassen». Die präzise, ortsbauliche Setzung der Gebäude aus der früheren Fassung habe einer rationalen, steifen Komposition weichen müssen. Die in der Bau- und Zonenordnung stipulierte Forderung, wonach Neubauten in der Kernzonen K2 und K3 den bestehenden Charakter des Ortsbildes berücksichtigen müssen, werde damit kaum entsprochen, heisst es in dem Bericht. Die Qualität der einzigen, reduzierten Platzfläche werde durch die dominante Parkierungsanalge deutlich beeinträchtigt. «Die Dominanz der Erschliessungsflächen und die Vielfalt der verkehrlichen Anschlusspunkte beeinträchtigen den öffentlichen Raum zusätzlich», hält das der kantonalen Baudirektion angegliederte ARE fest. Es konstatiert, dass die verschiedenen Verkehrs- und Parkierungsflächen zu der als eigentlicher Platz definierten Fläche in keinem akzeptablen Verhältnis stünden. «Die Verkehrsfläche ist deutlich zurückzunehmen, insbesondere auch jene des ruhenden Verkehrs, zugunsten der Platzfläche»,

Das Amt für Raumentwicklung will zwei statt drei Anschlusspunkte zum künftigen Zentrum «Postareal» in Obfelden: Kritisiert wird insbesondere die Zufahrt zum Areal via Dorfstrasse (unser Bild, links das Restaurant Kreuzstrasse) – auch weil neue Bauten «in ungünstiger Weise umspült werden vom Verkehr». (Bild Werner Schneiter) heisst es weiter. Die Dominanz der Erschliessungsfläche und die Vielfalt der verkehrlichen Anschlusspunkte beeinträchtigen laut ARE den öffentlichen Raum zusätzlich. Geplant sind auf dem Areal 88 Wohneinheiten, dazu die Migros, Detailhändler, Spitex, Café/Restaurant (nach Abbruch der «Kreuzstrasse») und weitere Dienstleitungsbetriebe sowie gesamthaft 174 Parkplätze. Vorliegend, so argumentiert das ARE, würde die Umsetzung dieser Planung mehr Verkehr (vor allem PW) erzeugen. Eingeräumt wird aber auch, dass damit die Zentrumsfunktion der Gemeinde gestärkt würde. Kritisiert wird insbesondere auch ein Baubereich, weil er «in ungünstiger Weise umspült wird vom Verkehr». Wörtlich hält das ARE fest: «Die Anschlusspunkte des Postareals an die übergeordneten Ottenbacher- bzw. Dorfstrasse sind von drei auf zwei zu reduzieren.» Weitere Fragen bestehen für das ARE im baulichen Bereich, zum Beispiel bei Spielräumen und Dachterrassen, die vorliegend als «ortsfremd» bezeichnet werden.

Am 5. Juni 2019 an der Gemeindeversammlung? Zurück zur Überarbeitung an den Absender: So lautet die Botschaft aus Zürich. Sie führt nun dazu, dass sich die Realisierung einer Zentrumsüberbauung auf dem Postareal weiter verzögert. «Wir werden im Januar 2019 in einer Sitzung mit den Grundeigentümern das weitere Vorgehen besprechen», sagt Obfeldens Hochbauund Liegenschaftenvorstand Stephan Hinners, der es mit Verhandlungsgeschick fertigbrachte, dass die Grundeigentümer in diesem Jahr eine gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet haben. Eine neuerliche Überarbeitung des Gestaltungsplanes, die aufgrund des ARE-Berichts unumgänglich ist, führt natürlich zu einer weiteren Verzögerung. Ursprünglich war geplant, in der Dezember-Gemeindeversammlung 2017 darüber abstimmen zu lassen. Aufgrund der vielen Einwendungen war das schliesslich auch im Dezember 2018 nicht möglich. Und ob der Souverän an der nächsten Gemein-

deversammlung, am 4. Juni 2019, darüber befinden kann, ist fraglich – nicht zuletzt, weil eine neuerliche Prüfung in Zürich wohl wieder viel Zeit in Anspruch nehmen wird. «Es ist aber unser Ziel», betont Stephan Hinners. Wichtiger Player bei der Realisierung eines Zentrum ist die Migros, die auf dem Areal einen sogenannten VOI-Laden realisieren will, einschliesslich einem neuen Restaurant, das die traditionsbehafte «Kreuzstrasse» ersetzen soll. Für Heinz Fankhauser, Leiter Expansion bei der Migros Genossenschaft Zürich, bestehen drei Möglichkeiten: Weiterfahren mit dem nun zu überarbeitenden Gestaltungsplan, ein Migros-Rückzug aus Obfelden oder – abgesehen von diesem Gestaltungsplan – ein Regelbauwerk, mit anderen Worten: Einreichen eines eigenen Baugesuchs ausserhalb dieses Gestaltungsplans. Ob die Migros das kann, ist derzeit noch hängig vor Bundesgericht. Fankhauser sagt dazu: «Unser eigenes Projekt womöglich gegen den Willen der Bevölkerung durchsetzen, ist natürlich fraglich.»

Sanierung der Diebis-Quellen am Üetliberg Aus den Verhandlungen des Gemeinderats Wettswil a. A.

Gesamtauflage: 25 470 Beratung und Verkauf Inserate: Elisabeth Zipsin/ Christine von Burg Telefon 058 200 57 00, Fax 058 200 57 01 inserat@weissmedien.ch Spezial- und Sonderseiten: Kaspar Köchli Telefon 058 200 57 14, M 079 682 37 61 kaspar.koechli@chmedia.ch Tarife: www.affolteranzeiger.ch Annahmeschluss Inserate: Dienstagausgabe: Montag, 8.00 Uhr Freitagausgabe: Mittwoch, 16.00 Uhr Todesanzeigen: 11.00 Uhr am Tag vor Erscheinen Abonnementspreise: ¼ Jahr Fr. 79.– ½ Jahr Fr. 97.– 1 Jahr Fr. 170.– Aboservice: abo@affolteranzeiger.ch Telefon 058 200 57 00, Fax 058 200 57 01 Kontakt: Alle Mitarbeiter erreichen Sie unter vorname.name@chmedia.ch Druck: Mittelland Zeitungsdruck AG, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner, www.chmedia.ch Beteiligungen der AZ Medien AG auf www.chmedia.ch

Im Rahmen der erforderlichen Sanierung der am Westhang des Üetlibergs bestehenden Diebis-Quellen der Wasserversorgung Wettswil a. A. wurde für die erste Ausführungsetappe ein Kredit von 155 000 Franken bewilligt. Die Diebisquellen sind die einzigen Quellen der Wasserversorgung Wettswil a. A.; sie liefern zwar nur ca. 7 % des Wasserbedarfs der Gemeinde, sind aber für die Trinkwasserversorgung in Notlagen von zentraler Bedeutung. Die vier Brunnenstuben befinden sich am Üetliberg in steilem und unwegsamen Gelände. Durch die Lage der Quellwasserfassungen ist der Unterhalt schwierig und es besteht auch ein Unfallrisiko für den Brunnenmeister. Zudem wurde eine Quellwasserfassung bereits mehrmals (das letzte Mal im Sommer 2014) durch Hangrutschungen verschüttet. Aufgrund eines unter Beizug der Holinger AG erarbeiteten Massnahmen-Pakets, welches auf der zuvor erstellten Machbarkeitsstudie zur Klärung der weiteren Nutzung der Quellen basiert, wurde für die (in der

Zwischenzeit bereits ausgeführte) erste Sanierungsetappe ein Kredit von 155 000 Franken bewilligt.

Einbürgerungen Unter Vorbehalt der Erteilung des Kantonsbürgerrechts und der eidgenössischen Einbürgerungsbewilligung hat der Gemeinderat folgende Personen in das Bürgerrecht der Gemeinde Wettswil aufgenommen: Tina Fenner (w), geb. 1977, von Deutschland, Stefan Herschel (m), geb. 1977, von Deutschland, Lara Martiner (w), geb. 1977, von Italien (zusammen mit ihren beiden Kindern).

Baubewilligungen Es wurden folgende baurechtliche Bewilligungen erteilt: Karmon AG für Umbau Auto-Staubsaugerplatz in CarWash-Anlage beim Gewerbegebäude Moosstrasse 31; Franz AG für Reklameanlagen beim Gewerbegebäude Moosstrasse 31; Margrit Bigger für Autoabstellplatz beim Wohnhaus Ettenbergstrasse 5a; Simone und Felix Müller für Anbau Unterniveaugarage an Wohnhaus Im Wiesengrund 13; Marco und Daniela Emmanuello für Anbau

Wintergarten an Einfamilienhaus Heidenchilenstrasse 3; Peter und Yukiko Künti für Sichtschutzwand beim Einfamilienhaus Strumbergächerstrasse 20; Urs von Planta für Aufstockung und Garagenanbau beim Einfamilienhaus Hirsächersteig 8; Balogistik AG für Abbruch Einfamilienhaus und Neubau Mehrfamilienhaus an der Rainstrasse 28.

Im Weiteren … ... bewilligte der Gemeinderat folgende Kredite: 9300 Franken für die Einführung des Katasters der öffentlichrechtlichen Eigentumsbeschränkungen (Öreb); 6400 Franken für Beitrag 2019 an das Familienzentrum Bezirk Affoltern; 18 500 Franken für die Sanierung einer Eibenhecke (inkl. Entwässerungsmassnahmen) auf dem Friedhof «Heissächer»; 22 000 Franken für die Instandstellung der Strassenbeleuchtung und den Schutz von Kandelabern an der Friedgrabenstrasse. Verbunden mit dem Hinweis auf den traditionellen Neujahrs-Apéro (2. Januar 2019, 17 bis 18.30 Uhr, Mehrzwecksaal Ägerten) wünschen der Gemeinderat und das Gemeindepersonal der Bevölkerung besinnliche

Weihnachten sowie Gesundheit, Glück und Erfolg im neuen Jahr. (rs.) anzeige


Einladung zur ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung am Sonntag, 27.01.2019, 10.20 Uhr im Zwinglisaal, anschliessend an den Gottesdienst Traktandum 1. Wahl des fünften Kirchenpflegemitgliedes: Herr Fredy Gallmann, 1957, Dipl. Arch. FH, Wirtschaftsingenieur STV, Weidstr. 1, 8926 Hauptikon Die Akten liegen 2 Wochen vor der Versammlung während der Schalteröffnungszeiten in der Gemeindeverwaltung zur Einsicht auf. Gegen diese Anordnung kann wegen Verletzung von Vorschriften über die politischen Rechte und ihre Ausübung innert 5 Tagen, von der Veröffentlichung an gerechnet, schriftlich Stimmrechtsrekurs bei der Bezirkskirchenpflege erhoben werden. Die Rekursschrift muss einen Antrag und dessen Begründung erhalten.

Wenn ihr an mich denkt, seid nicht traurig… …erzählt lieber von mir und traut euch zu lachen. Lasst mir einen Platz in eurer Mitte, so wie ich ihn im Leben hatte.

Wir verabschieden uns von

Ernst Emil Meili 27. April 1932 – 13. Dezember 2018

Nach kurzem Aufenthalt im Spital Affoltern hat sein müdes Herz aufgehört zu schlagen. Mit vielen schönen Erinnerungen und grosser Dankbarkeit nehmen wir Abschied von meinem Schatzi, unserem Vati, Grossätti, Bruder, Schwager und Onkel. Wir sind dankbar dafür, dass er vor seinem Tod nochmals einen wunderschönen Sommer und Herbst zu Hause in seiner vertrauten Umgebung erleben durfte. Seine Liebe und seine ruhige und bescheidene Lebensweise wird uns in Erinnerung bleiben. Lisbeth Meili-Graf Rolf Meili mit Jenni und Natalie Esther Meili Dautovski Beatrice Meili und Andreas Gürtler mit Theo und Alice Thomas Meili Simone Meili und Ursina Burkhardt Verwandte und Freunde

Kappel a.A. 18.12.2018 Kirchenpflege Kappel a.A.

Todesfälle Aeugst am Albis Am 06. Dezember 2018 ist

Hefti geb. Wohlwend, Eleonore geboren am 13. Juni 1926, wohnhaft gewesen Allmendstrasse 52, in 8914 Aeugst am Albis verstorben.

Die Trauerfeier findet am Freitag, 28. Dezember 2018, um 14.00 Uhr in der reformierten Kirche Knonau statt.

Traueradresse: Lisbeth Meili-Graf, Wygarten 1, 8934 Knonau

Beisetzung am Donnerstag, 27. Dezember 2018, um 14.00 Uhr auf dem Friedhof Affoltern am Albis ZH, anschliessend Abdankung in der neuapostolischen Kirche Affoltern am Albis ZH. Das Bestattungsamt

Hausen am Albis Am 16. Dezember 2018 ist in Hausen am Albis ZH verstorben:

Wenn das Licht erlöscht, bleibt die Trauer. Wenn die Trauer vergeht, bleibt die Erinnerung.

Traurig nehmen wir Abschied von meiner Mutter, unserer Schwiegermutter, Grossmutter und Urgrossmutter

Yvette Mauricette Frick-Marcon 4. September 1924 bis 16. Dezember 2018

In stiller Trauer

Jean-Pierre und Véronique Frick-Teuscher Patrick Frick und Signe Krogstrup mit Alexander und Sebastian Marcel Frick Denise Frick Rekha Langenegger Ernst Langenegger und Danielle Widmer

Trinkler, Renatus geb. 5. September 1939, von Menzingen ZG, wohnhaft gewesen in Hausen am Albis ZH. Die Beisetzung findet am Donnerstag, 27. Dezember 2018, um 13.30 Uhr auf dem Friedhof Hausen am Albis mit anschliessender Trauerfeier um 14.00 Uhr in der katholischen Kirche Hausen am Albis statt. Das Bestattungsamt

Kappel am Albis

Trauerfeier: Freitag, 21. Dezember 2018, 13.30 Uhr, Urnenbeisetzung auf dem Friedhof Mettmenstetten. Trauergottesdienst: 14.15 Uhr in der Reformierten Kirche Mettmenstetten. Anstelle von Blumenspenden, gedenke man des Wohnheims Paradies in Mettmenstetten. Spendenkonto: 80-29458-4, IBAN: CH64 0900 0000 8002 94584 Vermerk: Yvette Frick Traueradresse: Jean-Pierre und Véronique Frick-Teuscher, Bahnhofstrasse 17, 5643 Sins

Am 14. Dezember 2018 ist in Zürich verstorben:

Bucher Dominique Martial geb. 07. August 1979, von Stadel ZH, wohnhaft gewesen in Uerzlikon. Die Urnenbeisetzung findet im engsten Familienkreis statt. Die Gemeindeverwaltung

Knonau Am 13. Dezember 2018 ist in Affoltern a.A. gestorben

Meili, Ernst Emil geboren am 27. April 1932, wohnhaft gewesen in Knonau, Wigarten 1. Die Abdankungsfeier findet am Freitag, 28. Dezember 2018, um 14.00 Uhr in der reformierten Kirche Knonau statt. (Eine Beisetzung findet nicht statt.) Das Bestattungsamt

5. September 1939 – 16. Dezember 2018

Wir danken Dir für die gemeinsame Zeit, die wir mit Dir verbringen durften. In stiller Trauer: Irene Trinkler René und Jamile Trinkler mit Pietro und Valentina Pascal Trinkler Marianne und René Gallmann-Trinkler Aldina Lüthi Verwandte und Freunde Die Urnenbeisetzung findet am Donnerstag, 27. Dezember 2018, um 13.30 Uhr auf dem Friedhof Hausen am Albis statt. Anschliessend Trauergottesdienst in der katholischen Kirche. Anstelle von Blumenspenden gedenke man der Spitex Knonaueramt, Postkonto 87-267156-1. Traueradresse: Irene Trinkler, Rigiblickstrasse 9A, 8915 Hausen am Albis

Wenn Ihr mich sucht, sucht mich in Euren Herzen. Habe ich dort eine bleibende Heimat gefunden, so lebe ich in Euch gerne weiter.

Wir trauern um unseren lieben Vater, Gross- und Urgrossvater, Schwiegervater und Lebenspartner

Affoltern am Albis

geboren am 29. Juni 1922, wohnhaft gewesen in Affoltern am Albis ZH.

Renatus Trinkler

Anstelle von Blumen gedenke man des Vereins Spitex Knonaueramt, Affoltern a.A. Postkonto 87-267156-1 (Vermerk: Ernst Meili).

Der Friedhofvorsteher

Jakob Hauri

Traurig nehmen wir Abschied von meinem lieben Mann, unserem Vater, Schwiegervater, Gropi, Bruder, Schwager, Onkel und Götti

Die Urnenbeisetzung findet zu einem späteren Zeitpunkt im engsten Familienkreis statt.

Die Beisetzung hat im engsten Familienkreis stattgefunden; es werden keine Trauerzirkulare versendet.

Am 15. Dezember 2018 ist in Affoltern am Albis ZH gestorben:

Wenn ihr an mich denkt, seid nicht traurig. Erzählt lieber von mir und traut euch ruhig, zu lachen. Lasst mir einen Platz zwischen euch, so wie ich ihn im Leben hatte.

Mettmenstetten

Wettswil

Am Freitag, 21. Dezember 2018, 13.30 Uhr, findet auf dem Friedhof, anschliessend um 14.15 Uhr in der reformierten Kirche, die Beisetzung/Abdankung für

Am 15. Dezember 2018 ist in Wettswil a.A. gestorben:

Yvette Frick-Marcon, Bahnhofstrasse 19, statt. Der Friedhofvorsteher

Mettmenstetten Freitag, 21. Dezember 2018, 11.00 Uhr, findet auf dem Friedhof im Familienkreis die Abdankung und Beisetzung für

Hedwig Steinmann-Maurer, Ottenloostrasse 2, statt. Der Friedhofvorsteher

Ganz, Arthur Armin geb. 14. November 1927, Bürger von Birmensdorf ZH und Freienstein-Teufen ZH, Ehemann der Ganz geb. Egger, Maria Magdalena, wohnhaft gewesen in Wettswil am Albis, Im Muchried 4. Der Abdankungsgottesdienst findet zu einem späteren Zeitpunkt statt. Der Friedhofvorsteher

Jakob Hauri 29. Juni 1922 – 15. Dezember 2018

Er durfte in den frühen Morgenstunden des 15. Dezember nach einem erfüllten und glücklichen Leben seinen Wanderstab dieser Welt zur Seite legen. Wir werden Dich gerne in unseren Herzen weiterleben lassen und Du wirst immer einen besonderen Platz haben. In stiller Trauer Markus und Matilde Hauri Heinz und Monika Hauri Eveline und Ruedi Bodmer-Hauri Ruth Ciotti Corinne und Heinz Bosshard mit Kindern Sandra Fankhauser mit Kindern Petra Roderer alle Enkel und Urenkel Die Trauerfeier findet statt am Donnerstag, 27. Dezember 2018, um 14.30 Uhr in der Neuapostolischen Kirche in Affoltern am Albis, Zeughausstrasse 3A. Zuwendungen werden einem anerkannten Kinderhilfswerk zugeführt. Traueradresse: Markus Hauri, Sonnenbergstrasse 18, 8910 Affoltern am Albis


Bezirk Affoltern

Freitag, 21. Dezember 2018

Handschlag über der Standarte Vier neue Stadtpolizisten haben am Dienstag in Affoltern ihr Gelübde abgelegt In einem kurzen, aber feierlichen Akt hat Sicherheits-Stadtrat Markus Meier am Dienstag im Trauungszimmer in Affoltern die vier neuen Stadtpolizisten das Handgelübde abgenommen. Marco Hobi wurde zudem zum Wachtmeister befördert. ................................................... von thomas stöckli «Sie geloben dem Stadtrat Affoltern sowie den Behörden der Partnergemeinden Treue und Gehorsam zu leisten», heisst es in der Gelöbnisformel der Stadtpolizei Affoltern unter anderem, weiter sollen die Polizisten «die Übertreter der Gesetze und Verordnungen ohne Ansehen der Person verzeigen.» Es sei Brauch und Tradition, dass immer, wenn die Fluktuation in einem Polizeikorps ein gewisses Mass erreicht hat, diese neuen Polizistinnen und Polizisten den politischen Vorgesetzten durch ein Handgelübde den Eid ablegen, führte Markus Meier, im Stadtrat fürs Ressort Sicherheit zuständig, aus. Dieses Jahr sind gleich vier Neue dazugestossen: Tabea Tuor per 1. Juli, Matthias Meury per 1. August, Jan Portmann per 1. September und Erich Stüssi per 1. Oktober. Das bevorstehende Ende seiner Probezeit wurde dann zum Anlass genommen, die Zeremonie zum jetzigen Zeitpunkt durchzuführen.

Überraschter Beförderter Einzeln rief Kommandant Martin Ott die Neuen auf, liess sie sich anmelden

Stadtrat Markus Meier und Kommandant Martin Ott nehmen die Handgelübde über der Standarte des Polizistenverbands entgegen. (Bild Thomas Stöckli) und per Handschlag über die Standarte des Polizeibeamten-Verbandes das Gelübde an Markus Meier abgeben. Als anschliessend sein Name fiel, reagierte der langjährige Kommunalund Stadtpolizist Marco Hobi überrascht. Er wurde nichtsahnend zum Wachtmeister befördert. Der kurzen, aber durchaus feierlichen Zeremonie wohnten auch Vertreter von drei der vier Anschlussgemeinden bei, die Gemeindepräsidenten

Ruedi Fornaro, Hedingen, und Thomas Ammann, Obfelden, sowie der Hausemer Gemeindeschreiber Christoph Rohner, stellvertretend für Sicherheitsvorstand Gregor Blattmann.

Statthalter und Kapo vertreten Weiter waren von Affoltern Stadtpräsident Clemens Grötsch, Stadträtin Claudia Spörri, Stadtschreiber Stefan Trottmann und Matthias Hildebrandt,

Abteilungsleiter Sicherheit ad interim, vertreten. Statthalter Claude Schmidt machte den neuen Polizisten ebenso seine Aufwartung wie die Kantonspolizei: Bezirkschef Adrian Peterhans und Martin Litscher, Regionalchef Limmattal/Albis (Bezirke Affoltern, Dietikon und Horgen). Beim abschliessenden Apéro bot sich Gelegenheit für einen Austausch – nicht nur über Sicherheitsthemen – und gegenseitige Festtagswünsche.

5

Brandmelder beschädigt – Alarm ausgelöst Vandalismus, Diebstahl und Nachtruhestörung beschäftigten die Polizei im Knonauer Amt in den vergangenen Tagen. In einem Einkaufszentrum in Affoltern haben Unbekannte am 19. Dezember gegen 14 Uhr die Abdeckung eines Brandmelders beschädigt und damit einen Alarm ausgelöst. Die Stützpunktfeuerwehr rückte aus und musste unverrichteter Dinge zurückkehren. Der Sachschaden beläuft sich laut Kantonspolizei auf rund 100 Franken. Auch andernorts trieben Vandalen ihr Unwesen: In einer Autogarage in Affoltern wurde am 17. Dezember die Scheibe eines Fahrzeugs eingeschlagen. Der Schaden beläuft sich auf zirka 1000 Franken. Aus einem in einem ehemaligen Fabrikgebäude domizilierten Laden in Obfelden haben Diebe am 17. Dezember nach 14 Uhr ein Velo von noch unbekanntem Wert gestohlen. Durch Einschlagen einer Scheibe verschafften sie sich Zutritt und hinterliessen Schaden von etwa 100 Franken. Eine Fussmatte, die vor der Haustüre als Schmutzschleuse dient, gehört nicht zur begehrtesten Beute eines Diebes. Aber eine solche kam am 19. Dezember, nachmittags, bei einem neuen Mehrfamilienhaus in Ottenbach abhanden. Ihr Wert beträgt laut Kapo rund 4000 Franken. Auch wegen Nachtruhestörung musste die Polizei ausrücken. Sie ermahnte am 16. Dezember bei einem Café im Zentrum von Affoltern um 1 Uhr Lärmverursacher, die sich an einer Party vergnügten. Und drohte im Wiederholungsfall mit einer Busse. (-ter.)

Gemeinsam unterwegs für eine Kirche Plus Nachdem alle zehn Kirchenpflegen im Sommer eine Projektvereinbarung unterzeichneten, setzen sich aktuell verschiedene Arbeitsgruppen und Programmteams mit konkreten Fragen und Projekten zu einer möglichen gemeinsamen Zukunft auseinander. Neben organisatorischen und strukturellen Aufgaben werden auch gemeinsame Aktivitäten erarbeitet. So befassen sich bisher drei Programmteams mit einer intensiveren Zusammenarbeit bei der Jungleiterausbildung, sowie mit gemeinsamen Singanlässen und Ferienangeboten. Die reformierte Landeskirche bezeichnet den von ihr angestossenen Reformprozess als «KirchGemeindePlus». Es muss bei diesem Reformvorhaben darum gehen, ein Plus zu erzielen – die Frage ist, wie das zu erreichen ist. Die evangelisch-reformierten Kirchgemeinden Aeugst am Albis, Affoltern am Albis, Bonstetten, Hausen am Albis, Hedingen, Kappel am Albis, Maschwanden, Mettmenstetten, Ottenbach und Rifferswil sind deshalb gemeinsam unterwegs, um eine neue, zukunftsfähige Gemeindeform zu erarbeiten. Sie stützen sich dabei auf einen Beschluss ihrer Stimmberechtigen im Sommer 2017, der die Kirchenpflegen beauftragt hat, den Zusammenschluss zu einer Kirchgemeinde zu prüfen.

Inhalt und Struktur Im Wissen, dass strukturelle Reformen nicht ohne Auseinandersetzung mit inhaltlichen Fragen möglich sind, setzt das Reformprojekt der zehn Kirchgemeinden bei Inhalt und Struktur an. Inhaltlich geht es nicht um eine Reform, wie sie von Huldrych Zwingli vor 500 Jahren angestossen worden ist. Vielmehr ist es den

Projektverantwortlichen wichtig, neue Formen von gelebter Kirche zu erproben, weil immer weniger Menschen die Angebote in den heutigen Kirchgemeinden nutzen. So sollen bestehende Angebote vernetzt, neu gestaltet und Synergien genutzt werden. Seit den Sommerferien sind so drei Programmteams gebildet worden, die sich zum einem mit einer koordinierten Jungleiterausbildung, einem Konzept für gemeinsame Singanlässe in den verschiedenen Kirchgemeinden und gemeinsame Ferienangebote befassen. Gabriela Bregenzer und Sonja Kilchmann, die im Projektteam diese Programmteams begleiten, sind erfreut, dass es bereits neue Ideen gibt und sie sind offen, weitere Initiativen für gemeindeübergreifende Zusammenarbeiten zu unterstützen. Zwei Arbeitsgruppen setzen sich damit auseinander, wie diese neuen Formen der Zusammenarbeit organisiert und finanziert werden können. Die Arbeitsgruppe «Führung und Organisation» wird von Hans Asper geleitet. Eine zentrale Frage in dieser Arbeitsgruppe ist die künftige Führungsstruktur: Was soll zentralisiert werden, was soll dezentral organisiert sein? Schon jetzt ist klar, dass kirchliche Leistungen vor Ort und bei den Menschen erbracht werden müssen. Es gilt also, strukturelle Rahmenbedingungen zu schaffen, die das kirchliche Wirken vor Ort weiterhin ermöglichen. Mit den finanziellen und personellen Ressourcen sowie mit den Immobilien der Kirchgemeinden befasst sich eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Peter Ott. Ihre Aufgabe ist es u.a. aufzuzeigen, wie viele Personen in der neuen Organisation arbeiten werden und wie deren Dienstleistungen finanziert werden.

Projekt-Pfarr- und -Gemeindekonvent Ein besonderes Merkmal der reformierten Kirche ist das Zusammenwirken von Kirchenpflege, Pfarrschaft und Mitarbeitenden beim Aufbau und der Leitung der Kirche. Dieser in der kantonalen Kirchenordnung verankerte Grundsatz wird auch im Projekt KG+ Bezirk Affoltern gelebt. So ist ein Projekt-Pfarrkonvent gebildet worden, in welchem die Pfarrpersonen der zehn Kirchgemeinden vertreten sind. In zwei Arbeitsgruppen werden unter der Leitung von Pfrn. Yvonne Schönholzer und Pfr. Werner Schneebeli die Aufgaben und die Rolle des Pfarramts anzeige

sowie die Gestaltung von Gottesdiensten besprochen und Vorschläge ausgearbeitet. Der Projekt-Gemeindekonvent, in welchem alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kirchgemeinden vertreten sind, ist noch nicht gebildet worden. Bis spätestens im Mai des kommenden Jahres soll dieser jedoch gegründet und eine Vertretung in die Projektorganisation delegiert sein.

Gemeinsam unterwegs – auch im kommenden Jahr Am 27. November hat das Projektteam KG+ Bezirk Affoltern die Öffentlich-

keit über die laufenden Aktivitäten informiert. Rund 70 Personen haben am Anlass in Mettmenstetten teilgenommen und ihr Interesse am Projekt zum Ausdruck gebracht. Dieser gemeinsame Weg soll auch im kommenden Jahr beschritten werden. So sind am 16. März 2019 und am 7. September 2019 zwei Veranstaltungen geplant, an denen der Austausch mit der Bevölkerung, den Behörden, der Pfarrschaft und den Mitarbeitenden im Zentrum steht. Eine detaillierte Ausschreibung erfolgt rechtzeitig. (Schl) Weitere Infos unter www.ref-saeuliamt.ch/kgplus oder unter www.kirchgemeindeplus.ch.


Bezirk Affoltern

6

Freitag, 21. Dezember 2018

Postauto brannte am Bahnhof Affoltern

Fahrer konnten Flammen selber löschen

Ihre Krankheit trieb sie in den Drogenhandel Bezirksgericht Affoltern: zwei Jahre Gefängnis bedingt für 55-Jährige Sie hat sich mit Cannabiskonsum Linderung ihrer Leiden verschafft, ist dann aber mit ihrem Sohn zur Dealerin geworden: Dafür hat eine 55-jährige, schwerkranke Kleinkindererzieherin aus einer Ämtler Gemeinde vom Bezirksgericht Affoltern eine bedingte Gefängnisstrafe von zwei Jahren kassiert. ................................................... von werner schneiter

Die Feuerwehr hatte die Situation am Bahnhof Affoltern schnell unter Kontrolle. (Bild René Burger)

Ein Postauto mit brennendem Motor und dichter Qualm, der in den Himmel aufstieg – dieses Bild bot sich den Passanten am Donnerstagmorgen um 8.20 Uhr am Bahnhof Affoltern.

Den Brand hatten Postautofahrer selber gelöscht. (Bild Roger Marti)

Ein brennendes Postauto und eine imposante Rauchsäule sorgten gestern Donnerstagmorgen am Bahnhof Affoltern für Aufsehen. Weshalb der Motor in Brand geraten war, stand bis Redaktionsschluss des «Anzeigers» noch nicht fest. Den Postautofahrern gelang es, die Flammen mit eigenen Feuerlöschern zu ersticken. So fand die Feuerwehr Affoltern bei ihrem Eintreffen nur noch etwas Glut und Rauch vor und konnte sich auf die Nachlöscharbeiten und das Auffangen des auslaufenden Kühlwassers konzentrieren. Das Fahrzeug musste abgeschleppt werden. (tst.)

anzeige

AB DONNERSTAG, 27. DEZEMBER KÄPPELIS GIGANTISCHER Marken-Mode nale

o Internati

SONDERVERKAUF z.B.

MÄNNERMODE

Jeans Hosen Hemden Jacken Anzüge Shirt usw. usw. usw. z.B.

119.– 179.– 89.– 249.– 499.– 59.–

59.– 99.– 39.– 189.– 299.– 29.–

DAMENMODE

Jeans Hosen Blusen Pulli Blazer Shirt/Sweat usw. usw. usw.

056 664 19 46

Mo – Fr, 9 – 12 Uhr, 13.30 – 19 Uhr Sa, 9 – 17 Uhr durchgehend (1./2. Januar geschlossen) am 3. Januar geht‘s weiter!

129.– 129.– 89.90 199.– 189.– 69.90

49.– 69.– 39.– 89.– 99.– 29.–

«Das hilft mir enorm», sagte die heute an den Rollstuhl gebundene Frau am Bezirksgericht. Und damit meinte sie ihren Cannabiskonsum von durchschnittlich 7 Gramm pro Tag, der ihr die starken Schmerzen zumindest gelindert hat. Aber gleichwohl ist sie auf starke Medikamente angewiesen. Vor Gericht sagte sie, ihr Sohn sei in dieser schweren Zeit eine starke Stütze, räumte aber auch unumwunden ein, dass sie schliesslich ins illegale Drogengeschäft abgegleitet ist.

Erlös von 243 000 Franken Keine harmlose Geschichte: Während rund vier Jahren, bis im Oktober 2017, hat die Frau bei einem in der Anklageschrift nicht näher bezeichneten Lieferanten monatlich rund ein halbes Ki-

logramm Marihuana eingekauft, insgesamt fast 35 Kilogramm. Fast 25 kg davon hat die Frau gemeinsam mit ihrem erwachsenen Sohn verkauft und dafür einen Erlös von 243 000 Franken erzielt, um ihren Konsum und den Lebensunterhalt zu finanzieren. Die wegen eines kleinen Diebstahls vorbestrafte Frau hat das Marihuana ausschliesslich in ihrem Freundeskreis veräussert. Dazu gesellen sich weitere Deals mit 1200 Gramm Haschisch, 50 Ecstasy-Pillen und Kokain-Gemisch.

«Ein Riesenfehler» Alles habe wegen ihrer Krankheit begonnen, sagte sie, derweil Gerichtspräsident Peter Frey fragte, weshalb sie auch andere Drogen verkauft habe. «Das wurde mir angeboten und hat sich einfach so ergeben. Ich habe nur Kunden im Freundeskreis bedient. Dass ich auf härtere Drogen umgestiegen bin, bereue ich zutiefst. Das war ein Riesenfehler», betonte die nicht mehr mobile Frau, verbunden mit der Hoffnung auf Milde des Gerichts. Vor Bezirksgericht kam es zum abgekürzten Verfahren, was dann der Fall ist, wenn die Beschuldigte den Urteilsvorschlag der Staatsanwaltschaft akzeptiert. So hat das Gericht nur noch zu prüfen, ob es diesem Deal zustimmen kann. In diesem Fall war das so. Die Frau kassierte, wie von der

Anklage beantragt, wegen mehrfachen Verbrechens, mehrfachen Vergehens und mehrfacher Übertretung des Betäubungsmittelgesetzes eine bedingte Gefängnisstrafe von 24 Monaten. Dies bei einen Probezeit von zwei Jahren. Dazu muss sie eine Busse von 500 Franken bezahlen und für die Gerichtskosten aufkommen.

Sich freiwillig selber belastet Verhandlungsleiter Peter Frey sprach angesichts der grossen Drogenmenge von einem schweren Fall, auch wegen der langen Zeit des gewerbsmässigen Handels. Der Rahmen für eine Einsatzstrafe beträgt 48 Monate. Berücksichtigt hat das Gericht jedoch das schon in der allerersten Stunde der polizeilichen Einvernahme abgelegte, vollumfängliche Geständnis und den Umstand, dass sie sich damit auch freiwillig selber belastet hat. «Das ist von grosser Bedeutung bei der Strafzumessung», schob der Gerichtspräsident nach. Als strafmildernd bezeichnete er ausserdem die schwere Krankheit der Beschuldigten, auch wenn damit der Drogenhandel nicht entschuldigt wird. Er sprach in diesem Zusammenhang von einer «atypischen Drogenhändlerin», was man im Kontext zu ihren Leiden so sehen müsse. 24 Monate Gefängnis – das sei in diesem Fall «gerade noch möglich», schloss Frey.

Gewässerraum im Siedlungsgebiet festlegen

Aus den Verhandlungen des Gemeinderats Bonstetten Mit dem revidierten Gewässerschutzgesetz und der revidierten Gewässerschutzverordnung sind die Kantone aufgefordert, entlang von Seen, Flüssen und Bächen den Gewässerraum festzulegen. Dieser dient zum einen der Entwicklung einer natürlichen Pflanzen- und Tierwelt, zum anderen aber auch der Erholungsnutzung am Gewässer. Zudem soll innerhalb des Gewässerraums der Hochwasserschutz sichergestellt werden können. Der Kanton Zürich hat ein Vorgehenskonzept beschlossen, mit dem die flächendeckende Ausscheidung von Gewässerraum im Siedlungsgebiet möglich wird. Die Gemeinden sind für die Festlegung der Gewässerräume an den kommunalen Gewässern zuständig. Die Gemeinde Bonstetten ist gemäss der Prioritätenordnung des Kantons Zürich aufgefordert, die Gewässerräume im Siedlungsgebiet mit 2. Priorität ab 2019 festzulegen. Die Gemeinde erarbeitete einen Entwurf für die Festlegung des Gewässerraums. Die Gewässerräume sind nur im Siedlungsgebiet festzulegen. Die Festlegung der Gewässerräume betrifft die Bachläufe wie Schachenbach, Friedgraben, Isenbach, Eichenmasbächli, Dorfbach, Strassacherbach und Bodenfeldbach. Zusätzlich sind die Wasserrechtsgewässer und Wasserrechtsleitungen der Weiheranlagen miteinzubeziehen. Im Bereich des Schachenbachs ist bei der Wohnüberbauung Im Bruggen der Gewässerraum bereits festgelegt und gehört nicht zu den vorliegenden Aufgaben. Ab der Schachenstrasse ist der Schachenbach ein Grenzgewässer mit Wettswil a. A. Die Ausscheidung des Gewässerraums hat mit der Gemeinde Wettswil gemeinsam zu erfolgen. Im Abschnitt Schachenweg bis zur

Mündung ist auf dem Gemeindebiet von Wettswil ebenfalls Siedlungsgebiet betroffen. Für die Festlegung des Gewässerraums hat der Gemeinderat ein Kostendach von 35 000 Franken als gebundene Ausgabe genehmigt. Die Holinger AG aus Zürich wurde mit der Ausführung beauftragt.

Baubewilligungen Der Gemeinderat genehmigte folgende Bauvorhaben: Triple seven Holding AG, Zug; Neubau Mehrfamilienhaus mit Tiefgarage nach Abbruch Einfamilienhaus, Stallikerstrasse 18, (Alternativprojekt), Baugesuch-Nr. 2018-0015; Grundstück Nrn. 1173 und 2836. Norbert Imper, Bonstetten; Anbau Geräteraum mit Pergola, Sunnehaldestrasse 21, Baugesuch-Nr. 2018-0029; Grundstück Nr. 1755. Tiziano Tuozzo, Bonstetten; temporäres Winterstübli (Oktober bis März) zu Restaurant Milia’s, Stallikerstrasse 1a, BaugesuchNr. 2018-0032; Grundstück Nr. 2821. Agnes Hedinger-Schnider, Bonstetten; Erstellung integrierte Solaranlage, Hohli Gass 7, Baugesuch-Nr. 20180034, Grundstück Nr. 3001. Bauvorhaben im Anzeigeverfahren: Katholische Kirchen Stiftung Bonstetten-Wettswil; Fassadenbeschriftung bei Kath. Kirche St. Mauritius, Stallikerstrasse 2, Baugesuch-Nr. 2018-0040, Grundstück Nr. 3017.

Im Weiteren hat der Gemeinderat ... • Das Protokoll der Gemeindeversammlung vom 27. November 2018 genehmigt; • Die Abstimmungsempfehlung für die Urnenabstimmung vom 19. Mai 2019 festgelegt;

• Die Vernehmlassung zur kant. Landwirtschaftsverordnung verabschiedet; • Die Bauabrechnung der Leitungsnetzerweiterung Trinkwasserversorgung Lüttenberg bis Chäseren genehmigt; • Die Bauabrechnung der Sanierung Trinkwasserleitung Bruggenmatt Gemeinschaftszentrum/Piazza genehmigt; • Die Einführung des Öreb-Katasters und der damit verbundenen Datenaufbereitung gutgeheissen; • Die Detailregelung gemäss Art. 20 Abs. 5 des Anstaltsvertrages der interkommunalen Anstalt Kesb festgesetzt und genehmigt; • Die Wahl eines neuen Starco-Mitarbeiters als Hilfspolizeiorgan im Strassenverkehr auf Gemeindegebiet gutgeheissen.

Frohe Festtage und ein glückliches und gesundes 2019 Die Gemeindeverwaltung und die Büros des Gemeindeammann- und Betreibungsamtes Bonstetten sind von Montag, 24. Dezember 2018, bis und mit Mittwoch, 2. Januar 2019, geschlossen. Sie erreichen den Pikettdienst für das Bestattungsamt von Montag bis Freitag, jeweils von 8 bis 10 Uhr unter Telefon 044 710 99 70 (Bossardt Bestattungen AG). Der Gemeinderat und das Verwaltungspersonal wünschen der Bonstetter Bevölkerung schöne und besinnliche Weihnachtstage und einen guten Rutsch ins 2019. Am Dienstag, 8. Januar 2019, um 18.30 Uhr findet der traditionelle Neujahrsapéro im Gemeindesaal statt. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Christof Wicky, Gemeindeschreiber


Bezirk Affoltern wir gratulieren Zum 90. Geburtstag Dora Fasler-Urmi in Obfelden wird morgen Samstag, 22. Dezember, ihren 90. Geburtstag feiern können. Zu ihrem «hohen Runden» gratulieren wir ganz herzlich und wünschen ihr ein schönes Fest.

Zum 80. Geburtstag Drei Personen in Obfelden und eine in Affoltern werden in den kommenden Tagen 80 Jahre jung. Morgen Samstag, den 22. Dezember, ist das Vilma Durighello in Affoltern. An Weihnachten, 25. Dezember, folgt Käthe HuberSchleith, am Stefanstag, 26. Dezember, Peter Nüesch und am 27. Dezember Verena Mattli-Kunz, alle in Obfelden. Wir wünschen allen Jubilarinnen und dem Jubilaren schöne Festtage, tolle Geburtstagsfeiern und alles Gute im neuen Lebensjahrzehnt.

Zur goldenen Hochzeit In Hausen dürfen Bruno und Heidy Hirs-Frey am Donnerstag, 27. Dezember, ihre goldene Hochzeit feiern. Wir gratulieren herzlich und wünschen dem Jubelpaar ein fröhliches Fest und noch viele gemeinsame Jahre.

Neue Schutzwesten für die Kantonspolizei Die Westen, mit denen sich Kantonspolizisten gegen Schuss-, Stich- und Schnittverletzungen schützen, werden bis 2022 gestaffelt ersetzt für 960 000 Franken. Einen funktionalen Mehrwert bieten zusätzliche Gilets, die über der Kleidung getragen werden. Dies erleichtert das rasche Anziehen. anzeige

Freitag, 21. Dezember 2018

7

Mit Einschränkungen nicht alleine sein müssen Spitex-Weihnachten für psychisch belastete Menschen Zur Weihnachtsfeier vom Donnerstag, 13. Dezember, haben die acht PsychiatriePflegefachleute der Spitex Knonaueramt eingeladen. Die Spitex Knonaueramt bietet psychosoziale Pflege und Unterstützung für Menschen nach seelischer Erschütterung oder bei psychischer Erkrankung an. Die Fachpersonen der Psychiatrischen Spitex treffen auf ihren Hausbesuchen oft auf einsame, zurückgezogen lebende junge oder auch ältere Menschen. Augenfällig viele Betroffene haben keine regelmässige Tagesstruktur und erleben wenig Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Mit Hausbesuchen ist dieser Problematik nicht beizukommen. Der Initiative des Psychiatrie-Pflegefachmanns Darko Dubovac ist es zu verdanken, dass sich betroffene Spitex-Kundinnen und -Kunden einmal im Monat treffen. Austausch findet statt und Zugehörigkeit kann erlebt werden. Die Sorgen treten einen Moment lang in den Hintergrund. Neue Kontakte können geknüpft werden und Beziehungen werden privat weitergepflegt. Mit Einschränkungen nicht alleine zu sein und sich gegenseitig zu bestärken kann Mut machen. Zur Teilnahme an der schlichten Weihnachtsfeier in der Hirtschür in

Affoltern wurden neben den aktiven Gruppenmitgliedern auch weitere von der Spitex sozialpsychiatrisch unterstützte Personen angefragt. Nicht alle Angemeldeten konnten ihr Vorhaben auch umsetzen. Immer wieder können Ängste, Blockaden oder Antriebsmangel die Pläne durchkreuzen. Schliesslich haben 23 Personen den Schritt gewagt und nicht bereut! Nach anfänglich angespannter Zurückhaltung wurde die Stimmung nach feiner Kürbissuppe und Lasagne immer lockerer und angeregter. Da und dort half ein Teammitglied, eine zurückhaltende Person in ein Gespräch zu integrieren. Als am Schluss eine ehemalige Lehrerin Blätter mit Weihnachtsliedern verteilte und mit ihrer Blockflöte «Oh Du Fröhliche» anstimmte, wurde auch die Stimmung wie im Lied besungen. Zwei Eingeladene entdeckten, dass sie beide dieselben Jodellieder kannten und sangen spontan weiter. Die entspannten und fröhlichen Gesichter zeugten davon, dass sich die vorausgegangene Motivationsarbeit der Spitex-Mitarbeitenden und das Bekochen der Geladenen gelohnt hat. Spontan erklärte sich eine Frau bereit, ihre Sitznachbarin bis vor die Haustüre durch die Dunkelheit zu begleiten … (pd.)

23 Personen haben den Schritt an die Weihnachtsfeier gewagt und nicht bereut! Infos unter www.spitexka.ch.

(Bild zvg.)


Stellenanzeiger

Wir sind ein renommiertes Unternehmen in Affoltern am Albis und seit 65 Jahren spezialisiert auf Transporte und Umzüge. Für eine Tour jeweils von Montag bis Freitag von 15.30 bis ca. 20.00 Uhr mit unserem Kleinbus suchen wir einen Wir suchen auf den 1. März 2019 eine/-n

Leiter/-in Einwohnerkontrolle/ Sekretariat (100 %)

Aushilfsfahrer Kat.B.

Guter Leumund und Umgangsformen, deutsche Schriftsprache und mündlich Schwyzerdütsch sind erforderlich. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung an: peter.mueller@th-freitransporte.ch oder stehen bei Fragen unter Tel. 044 761 30 13 gerne zur Verfügung. www.th-freitransporte.ch

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Unter www.mettmenstetten.ch finden Sie das entsprechende Stelleninserat samt Stellenbeschrieb. Wir freuen uns über Ihre schriftliche Bewerbung.

Frohe Festtage Die Mitarbeitenden des Spitals Affoltern wünschen Ihnen Frohe Festtage und ein gesundes neues Jahr voller schöner Momente. Auch im neuen Jahr sind wir an 365 Tagen rund um die Uhr für Sie da.

Spital Affoltern – Ihr Partner für Gesundheitsfragen

Spital Affoltern

Sonnenbergstrasse 27 8910 Affoltern a. A. Telefon 044 714 21 11 kontakt@spitalaffoltern.ch www.spitalaffoltern.ch

• • • • • • • •

Notfall Chirurgie Innere Medizin Frauenklinik Altersmedizin Palliative Care Langzeitpflege Psychotherapie

• • • • • • • •

Psychiatrie Mutter-Kind-Abteilung Physiotherapie Diagnostik Radiologie Anästhesie Rettungsdienst Fachstellen / Beratung /Seelsorge


Bezirk Affoltern

Freitag, 21. Dezember 2018

9

Weihnachtliche Lichter-Stimmung Dioden, Highlights und Leuchtschlangen im Säuliamt

Gute Aussichten für Hedingen: Der Weihnachtsmann ist mit Geschenken im Anflug.

Leuchtende Fliegenpilze in Bonstetten. (Bilder Mohammed Shaheen)

Galerie, Polizei, Hoch- und Tiefbau – der Kasino-Kopfbau Affoltern im weihnachtlichen Sternenkleid.

Baumschmuck vor dem «Löwen» in Hausen.

In Mettmenstetten sorgt ein Holzbaum für Stimmung.

Die Bäume an der Oberen Bahnhofstrasse in Affoltern, im neuen Stil beleuchtet, gespiegelt im geschmolzenen Schnee und Winterregen.

anzeige

Calvin Klein

Hugo Boss

Eternity Homme EdT Vapo 100 ml

Olympéa Femme EdP Vapo 30 ml

Bottled Night Homme EdT Vapo 100 ml

49.90

34.

90

Konkurrenzvergleich

101.-

Paco Rabanne

ottos.ch

92.90

67.-

ottos.ch

Markenparfums so gut wie geschenkt.

Laura Femme EdT Vapo 75 ml

91.90

23.12.

39.90

Konkurrenzvergleich

Konkurrenzvergleich Auch online erhältlich.

Sonntagsverkauf

Laura Biagiotti

Nuit Femme EdP Vapo 50 ml

39.90

44.90

Konkurrenzvergleich Auch online erhältlich.

Hugo Boss

Konkurrenzvergleich Auch online erhältlich.

77.90

ottos.ch Auch online erhältlich.

ottos.ch

Grosse Auswahl auch online erhältlich.

Auch online erhältlich.

ottos.ch

ottos.ch

10 –18 Uhr Obfelden


Restaurant

SILVESTER

SCHLEMMEN UND FEIERN IM HAN ZUG Silvesterprogramm

Apéro-Bar bereits ab 17:30 Uhr offen

Ab 18:00 Uhr 5-Gang Silvestermenu

ÜBER DIE FESTTAGE

TÄGLICH FÜR SIE GEÖFFNET

Nächste Erscheinung dieser Spezialseite am 25. Januar 2019. Copyright, Promotion und Verkauf:

• Appetizer • Mongolensuppe mit warmem Sesambrot • Grosses Vorspeisen- und Salatbuffet • HAN Mongolian Barbecue Buffet à Discrétion • Grosses Dessertbuffet

Kaspar Köchli

Tel. 058 200 57 14, 079 682 37 61, kaspar.koechli@chmedia.ch

Elektro

CHF 85.00

Preis pro Person & inkl. MwSt.

HAN

Zug . Baarerstrasse 63 . +41 41 711 56 62 . www.han.ch

HAN – YOUR MONGOLIAN BARBECUE

Radsport

Auto

Getränke

Ob auf der Strasse oder im Gelände: Der Audi Q3 ist ein echter Weggefährte, der nicht nur mit seiner Onroad- und Offroad-Agilität und seiner Designsprache begeistert. Er zeigt seine Stärken auch innen, wo das digitale Interieur in Kombination mit einem grosszügigen Raumangebot – dank verschiebbarer Rückbank und einem Kofferraum mit viel Platz – für ein einzigartiges Fahrerlebnis sorgt. So gross kann kompakt sein. Der neue Audi Q3. Its happening.

Jetzt bei uns live erleben

Garage G. Bürgisser Stiegenackerstrasse 2, 5634 Merenschwand Tel. 056 675 10 60, www.buergisser-garage.ch

Teppiche


Bezirk Affoltern

Freitag, 21. Dezember 2018

11

Es werde Licht! Für die Familie Hediger aus Hedingen kann es im Dezember nicht hell genug strahlen Die erste Weihnachtsbeleuchtung kauften Luisa und Enrique Hediger, um ihren Kindern eine Freude zu machen. Dann wurden sie selbst zu Liebhabern. ................................................... von livia häberling Es leuchtet, es blinkt, es singt. Nein, das Haus der Familie Hediger kann man nicht übersehen, wenn man entlang der Zwillikerstrasse in Richtung Hedingen fährt. An diesen Fenstern, auf den Hecken und entlang dem Dach ist richtig etwas los. Man ahnt es: Hier waren eingefleischte Dekofans am Werk. Dabei hatte alles ganz harmlos angefangen. Als Familie Hediger vor 15 Jahren nach Hedingen zog, wollten Luisa und Enrique ihren Kindern eine Freude machen und kauften ihre erste Lichterkette. «Wir mochten Weihnachten schon immer», so Luisa Hediger. Die Kette blieb nicht lange allein: Bald schon kamen weitere Sujets hinzu: Sterne und Glocken und Rentiere und Samichläuse. Die Hedigers hatten eine neue Leidenschaft entdeckt.

Das Auto musste aus der Garage weichen – für die Beleuchtung Wie viele Leuchtartikel ihre Sammlung umfasst, weiss Enrique Hediger

Mehr ist mehr: Vom 6. Dezember bis 6. Januar lassen Luisa und Enrique Hediger Haus und Garten in allen Farben erstrahlen. (Bilder Livia Häberling) nicht genau. Auf jeden Fall sind es viele: Wenn es nicht gerade Weihnachtszeit ist und die Beleuchtung ihren grossen Auftritt hat, wird sie eingelagert und braucht Platz. Viel

Platz. Inzwischen haben die beiden ihren Garagenplatz geopfert, damit alles verstaut werden kann. Doch die Garage allein reicht längst nicht mehr. Auch der Estrich ist voll mit Weih-

nachtsdekoration. Auch dieses Jahr hätte Enrique Hediger gerne das eine oder andere hübsche Sujet dazugekauft, doch aus Platzgründen musste er es lassen.

nicht schmückte, war das niemandem so recht geheuer. «Wohnt Familie Hediger überhaupt noch in Hedingen? Geht es ihnen gut?», hörte man es im Dorf raunen. ...............................................................

Steine für den bösen Samichlaus

Sogar ein aufblasbarer, beleuchteter Samichlaus gehört zur Weihnachtsausstattung der Hedigers.

Wer das Gartentor öffnet, wird von Rentieren, Pilzen, Kerzen und einem singenden Krippenspiel (rechts) begrüsst.

Der Auftakt zum dreissigtägigen Lichtspektakel erfolgt bei Familie Hediger jedes Jahr am 6. Dezember. Damit am Samichlaustag alles parat ist, holt Enrique Hediger seine Beleuchtung bereits Anfang November aus der Garage und vom Estrich. Ist alles noch ganz? Brennen die Lämpchen noch? Dann müssen die Figuren im Garten platziert, verkabelt und isoliert werden. Und auch die Timer müssen richtig eingestellt werden. Inzwischen fragen im Herbst die Freunde und Bekannten an: «Wann geht es wieder los?», um dann am Tag X zur Hilfe zu kommen. Zwar hat Enrique Hediger inzwischen auf LED umgerüstet, ganz günstig ist der Spass dennoch nicht: «Unsere Stromrechnung ist im Dezember jeweils doppelt so hoch», so die beiden Fans. Inzwischen sind die Hedigers im Dorf längst bekannt für ihr Faible. Als die Familie vor zwei Jahren über die Feiertage ins Ausland reiste und den Garten und ihr Haus ausnahmsweise

anzeige

SONNTAGSVERKAUF

GUTSCHEIN

CONFORAMA AFFOLTERN A.A. 23. DEZEMBER VON 10:00 BIS 17:00

CONFORAMA AFFOLTERN A.A. / INDUSTRIESTRASSE 5

ZUSÄTZLICH AUF DAS MÖBEL IHRER WAHL* GÜLTIGKEIT: BIS 14.01.2019

«Für uns darf Weihnachten kitschig sein, sonst würde etwas fehlen.» ............................................................... Immer wieder kommen Eltern oder Grosseltern mit Kindern am Haus der Hedigers vorbei, um die Dekoration zu bestaunen. Einmal entdeckte Luisa Hediger einen Knaben, der ihren aufblasbaren Samichlaus mit Steinen bewarf. Sie fragte ihn, warum er das tue, und er klagte: «Der Samichlaus war gemein zu mir. Dieses Jahr hat er mich einfach vergessen. Ich bin sehr hässig.» Darauf brachte die Familie Hediger dem Jungen ein Samichlaussäckli vorbei und beruhigte ihn: «Er hatte sich bloss im Haus geirrt.» Die Familie lässt ihre Weihnachtsbeleuchtung exakt einen Monat brennen. Am 6. Januar, dem Dreikönigstag, leuchtet sie zum letzten Mal. Dann wird zusammengepackt. Aber bis dahin ist ja noch etwas Zeit.


Festtags-öffnungszeiten Gastronomie-Betriebe in der Region Heiligabend Affoltern am Albis Break Bar Eventhall

043 333 99 20

Silvester

Neujahr

Fr 21

Sa 22

So 23

Mo 24

Di 25

Mi 26

Do 27

Fr 28

Sa 29

So 30

Mo 31

Di 1

Mi 2

ab 16

ab 14

ab 14

14 - 18



ab 14

ab 16

ab 16

ab 14

ab 14

14 - 18

ab 19

ab 14

ab 21



ab 17

CQ Bar Grill

044 760 00 02



Central

044 761 61 15



9-13.30 nur für Apéro 18-23.30 offen

Il sogno

043 322 82 70





Krone

044 761 62 72





Löwen

044 760 58 58





Pizzeria Ristorante Molino

044 762 40 30

11 - 23

11 - 23

My Stop

043 322 63 63





Spyre Bar-Lounge

044 760 02 69



Weingarten

044 761 63 92





Weihnachten Stephanstag

ab 21

ab 17

ab 17









bis 14



ab 17



































11 - 23

11 - 23

11 - 23

11 - 23

11 - 23

11 - 23

11 - 23



8 - 18

8 - 18

8 - 18











ab 21

ab 21











ab 19















8 - 22.30

8 - 22.30

8 - 22.30

8 - 22.30

8 - 24

8 - 22.30

8 - 22.30













 

Rosengarten

043 817 11 22









Spital Panorama Restaurant

044 714 21 21

11.30 - 13.30

11.30 - 16.30

11.30 - 16.30

11.30 - 16.30

Spital Kafi 27

044 714 21 21

8 - 17

13 - 17

13 - 17

13 - 17

13 - 17

13 - 17

8 - 17

Fr 21

Sa 22

So 23

Mo 24

Di 25

Mi 26

Do 27













Fr 21

Sa 22

So 23

Mo 24

Di 25







20 - 24



Fr 21

Sa 22

So 23

Mo 24

Aeugstertal Eichhörndli

044 761 91 64

Bonstetten Schluck Apérobar

079 218 09 09

Hausen am Albis

9-13.30 nur für Apéro 23.30 offen

ab 17



ab 21

9-13.30 nur für Apéro 18-23.30 offen

ab 17

ab 17

Berch.Tag

18-



9-13.30 nur für Apéro 23.30 offen

18-









ab 17

















11 - 23

11 - 23

11 - 23

11 - 23



8 - 18

08 - 21

6.30 - 21







7 - 02

11.30 - 16.30

11.30 - 16.30

11.30 - 13.30

8 - 17

13 - 17

13 - 17

8 - 17

13 - 17

13 - 17

Fr 28

Sa 29

So 30

Mo 31

Di 1

Mi 2















Mi 26

Do 27

Fr 28

Sa 29

So 30

Mo 31

Di 1

Mi 2











20 - 02





Di 25

Mi 26

Do 27

Fr 28

Sa 29

So 30

Mo 31

Di 1

Mi 2

11.30 - 16.30 11.30 - 16.30 11.30 - 13.30 11.30 - 13.30

16.30 11.30 - 16.30 11.30 11.30 - 16.30

Albishorn

044 764 01 67

10 - 18

10 - 21

9 - 18

10 - 21

9 - 18

9 - 18

10 - 18

10 - 18

10 - 18

9 - 18

10 - 02

9 - 18

9 - 18

Erpel am Türlersee

044 764 07 71



























Löwen

044 764 00 06



17.30 - 02

11.30 - 24

19 - 24 Bar





20 - 24 Bar

20 - 24 Bar

20 - 24 Bar



20 - 24 Bar





Fr 21

Sa 22

So 23

Mo 24

Di 25

Mi 26

Do 27

Fr 28

Sa 29

So 30

Mo 31

Di 1

Mi 2

Hedingen Il Tiglio

044 761 64 24

Kappel am Albis Adler

044 764 18 40

Knonau Wirtschaft zum Freihof

041 780 71 70

Obfelden Löwen

044 761 08 04

Ottenbach



ab 17

ab 17

10 - 16



10 - 23

10 - 23

10 - 23

ab 17

ab 17

10 - 24

ab 17

10 - 23

Fr 21

Sa 22

So 23

Mo 24

Di 25

Mi 26

Do 27

Fr 28

Sa 29

So 30

Mo 31

Di 1

Mi 2



10 - 15







ab 15

10 - 23

10 - 23

10 - 15



10 - 15



ab 15

Fr 21

Sa 22

So 23

Mo 24

Di 25

Mi 26

Do 27

Fr 28

Sa 29

So 30

Mo 31

Di 1

Mi 2









bis 14











ab 18





Fr 21

Sa 22

So 23

Mo 24

Di 25

Mi 26

Do 27

Fr 28

Sa 29

So 30

Mo 31

Di 1

Mi 2







ab 18



















Fr 21

Sa 22

So 23

Mo 24

Di 25

Mi 26

Do 27

Fr 28

Sa 29

So 30

Mo 31

Di 1

Mi 2

Catia's

044 770 03 81







ab 16



ab 16









Silvesterparty

ab 17



Reussbrücke

044 760 11 61









11.30 - 16

9 - 16















Fr 21

Sa 22

So 23

Mo 24

Di 25

Mi 26

Do 27

Fr 28

Sa 29

So 30

Mo 31

Di 1

Mi 2

056 634 11 06







17.30 - 23

10 - 15

9 - 23

9 - 23

9 - 23

10 - 23

10 - 22

18 - 02





Fr 21

Sa 22

So 23

Mo 24

Di 25

Mi 26

Do 27

Fr 28

Sa 29

So 30

Mo 31

Di 1

Mi 2

044 710 77 55

11 - 22

11 - 22

10 - 20

11 - 16

11 - 20

11 - 20

11 - 20

11 - 22

11 - 22

10 - 20

11 - 24

11 - 20

11 - 20

Fr 21

Sa 22

So 23

Mo 24

Di 25

Mi 26

Do 27

Fr 28

Sa 29

So 30

Mo 31

Di 1

Mi 2







17.30 - 23

10 - 15

10 - 22







10 - 22

18 - 02





Fr 21

Sa 22

So 23

Mo 24

Di 25

Mi 26

Do 27

Fr 28

Sa 29

So 30

Mo 31

Di 1

Mi 2

7.30 - 21

9 - 14

10 - 21

7.30 - 22

10 - 16



7.30 - 21

7.30 - 21

9 - 14

10 - 21

7.30 - 16





Fr 21

Sa 22

So 23

Mo 24

Di 25

Mi 26

Do 27

Fr 28

Sa 29

So 30

Mo 31

Di 1

Mi 2







17 - 23















17 - 23



Rottenschwil Landgasthof zum Hecht Stallikon Felsenegg Waltenschwil Ristorante Volare

056 622 22 20

Wettswil Hirschen

044 700 01 28

Zwillikon Restaurant Zwillikon 66

043 322 81 22


Bezirk Affoltern

Freitag, 21. Dezember 2018

Der «Marronimaa» von Affoltern Freddy Illi macht an der Oberen Bahnhofstrasse Marroni-Fans glücklich Seit sieben Jahren verkauft Freddy Illi an der Oberen Bahnhofstrasse in Affoltern Marroni. Der «Anzeiger» hat den Pensionär bei seinem Winterjob besucht. ................................................... von livia häberling Eigentlich mag Freddy Illi keine Marroni. Aber er mag Menschen. «Hoi Chinde, wänd ihr Marroni?», fragt er die Kleinen, als sie mit ihren KitaLeiterinnen vor seinem Stand anhalten. «Es gaht no öppe 20 Minute.» Gerade erst hat er die Röstpfanne neu gefüllt. «Dänn gömmer zerscht uf de Spielplatz», sagt die Leiterin, und das Trüppchen zottelt davon. Er hebt den Deckel seiner Pfanne, rührt um, legt ihn wieder drauf. Marroni rösten braucht Zeit, daran hat sich Freddy Illi inzwischen gewöhnt. Eine Stunde Vorbereitung ist jeden Tag nötig. Einfeuern, auf die Glut warten, rösten. Dann sind die ersten Marroni fertig. Die Edelkastanien werden ihm zwei mal pro Woche direkt von einem Händler aus dem Tessin angeliefert, bereits geschnitten, sodass er sie nur

noch bräteln muss. Beim Rösten entzieht die Wärme den Marroni viel Feuchtigkeit, sie verlieren an Gewicht. Ein knappes Drittel der Röstmenge geht so verloren, weil Freddy Illi die Marroni nach Gewicht verkauft. Sind die Marroni einmal geröstet, müssen sie innerhalb von 45 Minuten gegessen werden, sonst trocknen sie aus.

Die Marroni-Fans warten in der Kälte – für ihre Leibspeise Wieder stehen Kunden da, wieder muss er vertrösten: «Es gaht no zäh Minute.» Bis die nächste Portion fertig ist, werden es noch einige mehr sein. «Zirka achtzig Prozent meiner Kunden sind Stammkunden», erklärt er. «Manche kommen täglich vorbei, andere ab und zu oder wöchentlich». Und tatsächlich scheint es unter den Passantinnen und Passanten richtige Fans zu haben: Neben seinem Stand haben sich zwei Grüppchen gebildet. Für ihre Marroni warten sie gerne – wenn nötig auch in der Kälte. «Früher mochte ich keine Marroni», erklärt Freddy Illi jetzt ein bisschen verschämt. Inzwischen isst er sie, zumindest zum Kosten. Und so war es auch eher Zufall, dass er

Regelmässiges Rühren ist wichtig: Freddy Illi beim Rösten seiner Marroni. überhaupt Inhaber eines solchen Standes geworden ist. Der Affoltemer lernte den früheren «Marronihüsli»Besitzer, Alfred Dreer, zufällig beim Armbrustschiessen kennen. Dieser wollte aufhören, und Freddy Illi, der mit 62 in Pension gegangen war, dachte sich: «Das wär doch was für mich.» Er habe, während seiner 35 Jahre im Aussendienst, immer «gschnurred» und brauche einfach den Kontakt zu den Menschen. Ausserdem habe er auch nach seiner Pensionierung etwas tun, eine Aufgabe übernehmen wollen. «Eigentlich hatte ich geplant, Tixi-Taxi zu fahren», dann sei aber das «Marroni-Hüsli» dazwischengekommen. Deshalb hat er für das Tixi-Taxi ein Kässeli aufgestellt. Pro Saison kommen so zwischen 700 und 900 Franken an Spenden zusammen.

Freddy Illi übernahm den Stand 2012. Anfangs hatte er noch das Ipad dabei und jasste darauf, wenn es mal ruhig

und ein bisschen langweilig wurde. Heute lässt er es zuhause: «Es ist ständig etwas los». Das liegt auch daran, dass ihn die Kundinnen und Kunden, aber auch die übrigen Passanten und Nachbarn inzwischen kennen. Sie winken ihm, grüssen ihn, bleiben für einen kurzen Schwatz stehen. «Eine Kundin schenkt mir jedes Jahr eine Dose von ihren selbstgemachten Weihnachtsguezli», erzählt er. Und auch in der Nachbarschaft helfe man sich gerne aus. Die Inhaber des Geschäfts nebenan bringen ihm ab und zu einen heissen Kaffee vorbei, ein anderer bringt Tee. Noch bis Mitte Februar wird Freddy Illi in seinem Häuschen stehen und Marroni bräteln. Rund zwei Tonnen werden es bis zum Ende der Saison sein, dann wird er das Holzhüttchen abtransportieren und in Ottenbach bei einem Freund einlagern. Doch bis es so weit ist, gibts jetzt zuerst einmal eine Portion heisse Marroni. Für die Kinder aus der Krippe und all die anderen Fans.

ämtler kantonsräte meinen

Daniel Sommer (EVP, Affoltern)

Das Blaue vom Himmel Auf den Frühling 2019 dürfen Sie sich schon jetzt freuen. Denn nebst wärmeren Temperaturen erwarten Sie viele lächelnde Gesichter. Beim Pendeln, Einkaufen oder sogar Nichtstun werden nämlich gut gelaunte Frauen und Männer auf Plakaten um Ihre Aufmerksamkeit buhlen, um in den Kantonsrat gewählt zu werden. Da mit «Zürich first» oder «Ich mache das Säuliamt zum Mittelpunkt der Welt» kaum Stimmen zu gewinnen sind, preist man sich lieber als kompetent, konstruktiv oder kämpferisch an. Und wer auf die Vergesslichkeit der Menschen setzt, versucht es mit waghalsigen Versprechen. Ganz entziehen kann sich diesem Spiel niemand. Auch ich nicht. Doch anzeige

mit dem Slogan «Verantwortung für Mensch und Umwelt» möchte ich den Stimmberechtigten zumindest das Warum meiner Kandidatur klar machen. Mit meiner politischen Arbeit möchte ich nämlich erreichen, dass Gesetze verabschiedet werden, die Anliegen der Bevölkerung und den Schutz unseres Lebensraumes ernster nehmen als die Interessen von wenigen Privilegierten.

Strapaziert wurden meine Nerven auch, als sich die Gefolgschaft für eine Mittelschule in unserer Region in engen Grenzen hielt, erneuerbare Energien nicht in meinem Sinne gefördert wurden, die Interessen von Villenbesitzern mit Seeanstoss höher gewichtet wurden als die Wünsche der breiten Bevölkerung, oder der öffentliche gegen den privaten Verkehr ausgespielt wurde.

Nach bald vier Jahren im Kantonsrat weiss ich jedoch inzwischen, dass Besitzstandwahrung automatisch Widerstand generiert. Also erlernte ich leicht zähneknirschend die Kunst der kleinen Schritte. Politik findet eben nicht in einem Warenhaus statt, wo die Hauptwährung Geld ist. Das spielt zwar im ehrwürdigen Zürcher Ratshaus ebenfalls eine Rolle, steht jedoch immer in Konkurrenz zu den knappen Gütern Aufmerksamkeit, Beziehungen und Zeit.

Wer wissen will, ob Wahlversprechen von Politikern eingehalten werden, findet dazu auch auf der Website www.kantonsrat.zh.ch/mitglieder entsprechende Informationen. Wer aber konkrete Wünsche an mich hat, wendet sich am besten direkt an mich unter 079 223 61 62 oder daniel.sommer@evpzh.ch.

Daher bereite ich mich gut auf die Sitzungen vor, feile an meinen Reden und knüpfe parteiübergreifende Netzwerke, auch wenn dies mein Stundenbudget arg strapaziert.

forum

Immer nur freundlich sein Am Montag ging ich in einen Laden. An der Kasse angekommen, war vor mir eine Frau, die von dem Kassierer verabschiedet wurde mit den Worten: «Schönes Wochenende». Die Frau stutzte und sagte: «Wie bitte, da stimmt doch etwas nicht!» Der Kassierer entschuldigte sich sogleich, da er selber den Fehler schon beim Aussprechen gemerkt hatte. So, ist es, wenn alles ganz routiniert ablaufen soll, entgegnete ich. Der junge Mann lachte darüber und alles ging weiterhin, wie geschmiert. Sabine Niederer, Affoltern

Haben Sie was gestohlen?!

Langeweile? Welche Langweile? Während des Röstprozesses verlieren die Edelkastanien an Feuchtigkeit und damit bis zu 30 Prozent ihres Gewichts. (Bilder Livia Häberling)

13

Das Blaue vom Himmel kann ich allerdings nicht versprechen. Ich kann Ihnen aber immerhin versichern, dass ich mich weiterhin mit Herzblut für eine menschennahe und enkeltaugliche Politik einsetzen werde. In diesem Sinne wünsche ich allen Wählerinnen und Wählern frohe Festtage und weise Entscheidungen im neuen Jahr.

Die kantonale Verwaltung über die Festtage Die Büros der kantonalen Verwaltung und der Bezirksverwaltungen bleiben über den Jahreswechsel ab Montag, 24. Dezember, bis und mit Mittwoch, 2. Januar 2019, geschlossen. Der Betrieb wird dort aufrechterhalten, wo dies aus zwingenden Gründen nötig ist. Die Notfalldienste (Polizei, Gesundheitswesen usw.) bleiben ohne Unterbruch gewährleistet. Das Passbüro ist am 27. und 28. Dezember zu den üblichen SchalterÖffnungszeiten geöffnet. Personen, die ausserhalb der Öffnungszeiten des Passbüros dringend einen Pass benötigen, können sich an die Notpassstelle im Flughafen Zürich, Tel. 044 655 57 65, wenden (täglich 5.30 bis 21.30 Uhr). Die Strassenverkehrsämter Zürich, Regensdorf, Winterthur, Hinwil, Bülach und Bassersdorf sind am 27. und 28. Dezember 2018 geöffnet. Die Notariate, Grundbuch- und Konkursämter sind vom 24. Dezember bis und mit 2. Januar 2019 geschlossen. Die Notariate sind jedoch für unaufschiebbare Geschäfte werktags jeweils am Vormittag zwischen 8 und 11 Uhr telefonisch erreichbar. Erkundigen Sie sich vorgängig bei Ihrem Notariat oder informieren Sie sich auf der Homepage der Notariate unter www.notariate.zh.ch. (pd.)

Ich brauchte für unseren landwirtschaftlichen Betrieb sechs Metall-Rohrbriden Grösse 35 mm. Im übersichtlichen Jumbo Markt, wo es noch keine Parkschranken hat, gibt es die Rohrbriden nur bis Grösse 25 mm. Ich habe volles Verständnis dafür. Dann probierte ich es in Mettmenstetten im ehemaligen Eisenwarengeschäft, aber dort gibt es keine Rohrbriden mehr. Sonst fahre ich immer nach Uerzlikon zu Berweger, sie sind freundlich und haben alles. Aber wegen sechs Rohrbriden war mir das zu weit. Ich entschloss mich, im neu eröffneten «Hornbach» vorbeizuschauen, da das Geschäft auf meinem Heimweg lag. Ich kämpfte mich dann durch die Parkschranken und durch den grossen Laden und fand die Rohrbriden. Die grossen sind billiger als die kleinen, nicht ganz logisch, aber was solls. Ich kaufte die sechs Briden und zahlte. Als ich ins Auto steigen wollte, stand plötzlich ein grosser Typ vor mir, mit Ausweisbehang und in Hornbach Uniform. Er sprach zu mir: «Hallo, ich bin ein Hornbach-Detektiv, haben Sie eine Quittung oder haben Sie was gestohlen?!» Ich gab ihm meine Quittung, er zählte alles nach und kontrollierte meinen Beleg sehr genau. Mit finsterer Mine sagte er dann zu mir: «Was haben Sie in Ihrer rechten Jackentasche? Dort guckt etwas raus, haben Sie was gestohlen?» Ich öffnete meine Jackentasche und nahm die alte rostige Rohrbride heraus, die ich als Muster mitgenommen habe. Ich sagte ihm, er könne die alte Bride behalten, ich habe jetzt ja neue gekauft. Ich sagte auf Wiedersehen und wünschte ihm einen schönen Tag. Als ich wegfuhr, sah ich im Rückspiegel, dass der Detektiv schon wieder auf ein neues Opfer zusteuert. Ich wünschte mir die Zeit zurück, als es in Affoltern und Mettmenstetten noch ein richtiges Eisenwarenfachgeschäft gab. Ueli Suter, Hedingen

Stress hatte hier die Spinne Stress hoch 2, Kolumne im «Anzeiger» vom 14. Dezember. Stress hoch 2? Frau Ruf, falls Ihre Geschichte stimmt, sollten Sie sich schämen! Jedes Kind weiss, wie man eine Spinne einfängt, ohne sie zu töten. Ein Glas und ein Blatt Papier zu holen, hätte wohl nicht länger gedauert, als den Staubsauger auszugraben, um damit das arme Tier einfach einzusaugen. Stress hatte hier wohl vor allem die Spinne – bevor sie im Staubsaugerbeutel elendiglich zugrunde ging. Ihre Spinnenphobie in Ehren, aber versuchen Sie doch das nächste Mal, das Tierchen einzufangen und es in der Natur wieder freizulassen. Und erzählen Sie uns Lesern das dann doch bitte auch in Ihrer Kolumne ... Edith Hascher, Stallikon


Glückwünsche

ZUM JAHRESWECHSEL Wir wünschen allen von Herzen frohe Weihnachten und viel Glück im neuen Jahr!

Wir wünschen unseren Kunden frohe Festtage und ein gutes neues Jahr !

Schöne Festtage und ein glückliches 2018 2019

Herzlichen Dank für Ihre Treue und das uns geschenkte Vertrauen im 2018 ! Gute Gesundheit und besseres Hören auch im neuen Jahr. Ihr Neuroth Affoltern-Hörcenter Richard und Michelle Toggenburger

Bahnhofplatz 5

Wir wünschen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Anstelle von Kundengeschenken unterstützen wir die Kinder Spitex Schweiz. Da Rugna Maler GmbH Tel. 044 761 47 51

8910 Affoltern a.A.

Wunderschöne Festtage und ein rundum gesundes, glückliches 2019 wünscht Ihnen das Astrid Rellstab Team.

Herzlichen Dank für Ihre Geschäftstreue und das Vertrauen in unsere Arbeit.

Wir wünschen Ihnen frohe Festtage und ein gesundes, glückliches neues Jahr.

Wir wünschen allen unseren Kunden und Bekannten ein schönes Weihnachtsfest und alles Gute im neuen Jahr.

ElektroRoth AG

8932 Mettmenstetten, Albisstrasse 24, www.elektroroth.ch Telefon 044 768 50 10, E-Mail: info@elektroroth.ch

A S T R I D R E L L S TA B | Tr e u h a n d & I m m o b i l i e n Telefon

043 322 87 00

www.astrid-rellstab.ch

Die besten Wünsche für ein gutes Jahr 2019!

Das Schenk Haustechnik Team wünscht Ihnen frohe Festtage und alles Gute im neuen Jahr. Wir freuen uns, Sie auch in der Zukunft im Bereich Wasser und Wärme zu unterstützen.


Gewerbe/Dienstleistungen

Amüsante Berichte

«Urschrei»

Hans Rudolf Maurer war Pfarrer von Affoltern, Reiseschriftsteller und Schulinspektor. > Seite 17

Der Hausemer Verein Lokalkult bringt die grosse Ämtler Rock Party der Nullerjahre zurück. > Seite 22

Freitag, 21. Dezember 2018

-

Vor dem Jubiläumsjahr Der FC Wettswil-Bonstetten blickt vor den Feiertagen zurück und voraus. > Seite 25

Elche im Langenberg stehen auf Christbäume

Bis zu 500 Kunden besuchen das Gymfit täglich

Am 6. November haben die Tierpfleger im Wildnispark Zürich Langenberg bei den Elchen die Nahrung von Laubbäumen auf Nadelholz umgestellt. Diese Umstellung entspricht der natürlichen Nahrung in freier Wildbahn. Vier bis sechs Nadelbäume frisst ein ausgewachsener Elch pro Tag. Sehr willkommen sind deshalb die nicht verkauften Christbäume, die nach dem 24. Dezember von regionalen Händlern und von Coop-Verkaufsstellen in den Langenberg transportiert werden. Elche lieben vor allem die nährstoffreichen Pflanzenteile wie Zweige, Knospen und Nadeln. Gebrauchte Christbäume können übrigens nicht verfüttert werden. Lametta- und Wachsreste sind schädlich für die Tiere. Und der Aufwand, jeden einzelnen Baum zu kontrollieren, ist zu gross. (pd.)

Die Mitglieder profitieren von einer verbesserten Lebensqualität im Alltag

Mag Nadelbäume: der Elch. (Bild zvg.)

Das Fitnesscenter Gymfit rüstet jährlich mit neuester Technologie auf dem Fitness- und Gesundheitsmarkt auf. So kann es seinen Kunden stets die optimale Betreuung und Training auf höchstem Niveau bieten. Kein Ziel ist zu hoch. Kürzlich wurden alle elektronischen Geräte mit neuer Software ausgestattet, um das Training an den eGymGeräten noch individueller und erfolgreicher zu gestalten. Bei den Bewegungszielen Abnehmen, Muskelaufbau, allgemeine Fitness, Athletik und Figurtraining wird die Trainingsart nach sechs Trainings automatisch zwischen Regular, Negativ, Adaptiv, Isokinetisch oder Explonic geändert. Diese Änderungen garantieren einen ständigen neuen Muskelreiz, der für eine Leistungssteigerung und Gesundheitsförderung notwendig ist. Zusätzlich bietet das Gymfit als einziges Fitnesscenter in der Region auch ein Gesundheitstraining für Diabetiker Typ 2. Mit der integrierten Physiotherapie Affoltern profitieren Patienten bei den

Die Raiffeisen-Banker in der Backstube

Voller Einsatz für die Kundengeschenke Es ist schon fast eine Tradition, dass sich die Mitarbeitenden der Raiffeisen-Geschäftsstellen Mettmenstetten und Hausen in der Backstube der Bäckerei Iten in Knonau einfinden. Auch dieses Jahr wurden die vorweihnachtlichen Kundengeschenke wieder unter der Anleitung von Jutta Iten hergestellt. Diesmal hat man sich für den Zimtstern entschieden. Nachdem der Teig ausgerollt war, ging es zuerst darum, die Glasur gleichmässig zu verteilen. Nur schon diese Aufgabe zeigte

den Bankangestellten, was für eine Arbeit dahintersteckt, bis ein Zimtstern fertig hergestellt ist. Nach einer kurzen Abkühlung der Teigmasse mit Glasur im Tiefkühler ging es ans Ausstechen der Sterne. Dies benötigte einen gewissen Kraftakt, da der Teig nun leicht gefroren war. Anschliessend verschwanden die ausgestochenen Sterne im Backofen, bevor sie fachgerecht einzeln abgepackt wurden. «Nach der kopflastigen Arbeit im Büro macht es immer wieder Spass auch etwas Kreatives mit den Händen zu erschaffen» so Thomas Kölliker, Leiter der beiden Geschäftsstellen. (pd.)

Das Gymfit beschäftigt sechs Lernende im Beruf Fachfrau/Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung. So auch Noel, Oana und Mireja aus dem ersten, zweiten und dritten Lehrjahr. (Bild zvg.) elektronischen Geräten von verschiedenen Rehabilitationsmöglichkeiten. Diverse Analyseverfahren lassen die Betreuung damit noch nachhaltiger und erfolgreicher, das Training noch effizienter gestalten. Trainer und Mitglieder haben jederzeit den Überblick über die Trainings-

erfolge. Zusätzlich werden die GymfitMitglieder durch das Erreichen verschiedener Ziele zum Training motiviert. Mit der automatischen Aufzeichnung von Muskeldisbalancen erhält das Mitglied eine weitere Möglichkeit, seine Gesundheit und das Wohlbefinden zu verbessern.

Das Gymfit bietet zusätzlich Ausdauertests, Laktatstufenmessungen, Körper- und Stoffwechselanalysen an. Das Gymfit ist das einzige Fitnessstudio in der Schweiz, welches auch zwei Biokinematik-Trainer beschäftigt. Das Biokinematiktraining eignet sich sowohl als Prophylaxe (es steigert die gesamte Muskel-Leistungsfähigkeit) als auch bei bereits bestehenden Schmerzen. Mit spezifischen Körperübungen wird die verkürzte Muskulatur in ihre ursprüngliche Länge umgebaut. Dadurch kann sich der Körper in seinen natürlichen Bewegungsbahnen fortbewegen, die Muskelarbeit optimiert sich, die Schmerzen gehen zurück. Die Anwendung von biokinematischen Übungen erfordert eine präzise Anleitung und viel Körperbewusstsein. Besonders stolz ist das Gymfit auf das einzigartige Groupfitness-Angebot. Mehr als 60 Stunden pro Woche werden angeboten. (pd.) Gymfit Affoltern, Telefon 044 761 77 74. Im Inserat auf Seite 7 in dieser Ausgabe finden sich diverse Gutscheine, die online auf www.gymfit-affoltern.ch eingelöst werden können.

Gelungener Weihnachtsverkauf

Landimärt Obfelden: auch über die Feiertage geöffnet Am vergangenen Wochenende führte der Landimärt Obfelden seinen traditionellen Weihnachts-Landitag durch. Nun stehen die Feiertage an – mit speziellen Öffnungszeiten. Schöne, preisgünstige Weihnachtsbäume wurden angeboten und auf Wunsch zugeschnitten. Die Weihnachtsnische mit schönen Accessoires lud zum Verweilen ein und so dürfte bald mancher Weihnachtsbaum in neuem Glanz erstrahlen. Alle Kundinnen und Kunden wurden in der weihnachtlichen Festwirtschaft mit einer feinen, kostenlosen Wurst vom Grill und mit Glühwein oder Punsch verwöhnt. Am Basteltisch konnten die kleinen Gäste ein Glas auf fantasievolle Weise verzieren. anzeige

Bereit fürs Geschenk: die selbstgemachten Zimtsterne. (Bild zvg.)

15

Der Landimärt Obfelden hat über die Feiertage geöffnet. (Bild zvg.) Das Landimärt-Team dankt seinen Kundinnen und Kunden für das entgegengebrachte Vertrauen und wünscht für 2019 Glück und Gesundheit. (pd.)

der Laden geschlossen. 31. Dezember: 8 bis 17 Uhr.

Der Landimärt ist über die Feiertage wie folgt

Ab dem 3. Januar ist der Landimärt wieder zu den

geöffnet: 24. Dezember, 8 bis 17 Uhr.

normalen Öffnungszeiten geöffnet.

Am 25. und 26. Dezember bleibt der Laden geschlossen. 27. und 28. Dezember: 8 bis 19 Uhr. 29. Dezember, 8 bis 17 Uhr. Am 30. Dezember bleibt


K

irchliche Anzeigen

Ref. Kirche Aeugst a. A. Ab Freitag, 21. Dezember steht in unserer Kirche das Friedenslicht aus Bethlehem Holen auch Sie sich Ihr Licht davon und bringen Sie eine Kerze/Laterne oder ähnliches dafür mit Sonntag, 23. Dezember 10.00 Regionalgottesdienst in Affoltern Pfarrerin Bettina Bartels Montag, 24. Dezember 17.00 Familiengottesdienst mit Krippenspiel, Pfarrer Jürgen Schultz, Katechetin Marlies Schmidheiny, Singleiterin Theresa von Siebenthal und Aeugster Kinder 22.00 Wort und Musik zur Heiligen Nacht Pfarrerin Bettina Stephan Dienstag, 25. Dezember 10.00 Gottesdienst mit Abendmahl Pfarrerin Bettina Stephan Musik: Werner Brawand (Euphonium) Sonntag, 30. Dezember 10.00 Regionalgottesdienst in Affoltern Pfarrer Thomas Müller Montag, 31. Dezember 19.00 Silvester-Gottesdienst zum Jahresschluss Pfarrerin Bettina Stephan

Ref. Kirche Affoltern a. A. Samstag, 22. Dezember 16.30 Gottesdienst im Haus zum Seewadel Pfr. Th. Müller Sonntag, 23. Dezember 4. Advent 10.00 «Mehr als drei Wünsche» Gottesdienst mit Pfrn. B. Bartels und vielen Adventsliedern Montag, 24. Dezember Heiligabend 17.30 «De Gschänkli-Dieb» Familiengottesdienst Pfr. Th. Müller Dienstag, 25. Dezember Weihnachten 10.00 Gottesdienst mit Abendmahl «Willkommen» (Jeremia 31, 33), Pfr. W. Schneebeli. Es singt der Kirchenchor Mittwoch, 26. Dezember 12.15 Oase: Besinnung über Mittag Pfr. W. Schneebeli

Ref. Kirche Bonstetten Sonntag, 23. Dezember 10.00 Regionalgottesdienst in Wettswil zum 4. Advent Thema: «Versöhnung» mit Pfr. M. Ruff. Gesang: Lasse Siefert Montag, 24. Dezember 17.00 Familiengottesdienst mit Lichterholen an Heiligabend Mit Pfrn. S. Sauder und weiteren Mitwirkenden 22.30 «Eine ewige Liebesgeschichte» Christnachtfeier an Heiligabend Worte : Pfrn. S. Sauder Musik: J. Bachmann Dienstag, 25. Dezember 17.00 «Es beginnt im Stroh» feierlicher Weihnachtsgottesdienst mit Abendmahl Worte: Pfrn. S. Sauder Musik: M. Wehrli

Ref. Kirche Kappel a. A. Samstag, 22. Dezember 9.30 Chor-Projekt im Chor der Kirche Sonntag, 23. Dezember 9.30 Regionalgottesdienst in Hausen mit Pfrn. Irene Girardet Montag, 24. Dezember 23.00 Christnachtfeier mit Pfr. Ch. Menzi Weihnachten, 25. Dezember 9.30 Abendmahlsgottesdienst mit Jessica Frossard, Horn M. Matsuura, Orgel und Pfr. Ch. Menzi

Ref. Kirche Hausen a. A.

Ref. Kirche Knonau

Ref. Kirche Rifferswil

Kath. Kirche Bonstetten

Sonntag, 23. Dezember 9.30 Gottesdienst zum 4. Advent mit Pfarrerin Irene Girardet Fischer. Anschliessend Chilekafi Montag, 24. Dezember 17.00 Kinderweihnacht mit dem Musical «D Schterne verzelled d Wienacht» aufgeführt von Kindern unter der Leitung von Sandra Cierny und Sonja Kilchmann Pfarrerin Irene Girardet Fischer 22.30 Singgottesdienst zur Christnacht mit Vincent Dallèves, Orgel, und Pfarrerin Irene Girardet Fischer Anschliessend Glühwein vor der Kirche Dienstag, 25. Dezember 6.00 Currende-Singen Besammlung bei der reformierten Kirche 10.00 Abendmahlsgottesdienst mit Hyun Jeong, Oboe Vincent Dallèves, Orgel und Pfarrerin Irene Girardet Fischer

Sonntag, 23. Dezember Vierter Advent 10.00 Gottesdienst mit Pfr. Thomas Maurer Gesangverein KnObf singt weihnachtliche Lieder Heilig Abend, 24. Dezember 17.00 Liecht hole i de Chile Wir verteilen das Friedenslicht von Bethlehem, Feier für Familien mit Kindern und für alle, Pfr. Maurer und Vikar Wildenauer, Dauer ca. 35 Min. (Sie können gerne Lampen mitbringen) 23.00 Christnachtfeier Pfr. Maurer, Konfirmanden und Vikar Dr. Fabian Wildenauer Claudia Beck (Hackbrett Weihnachten, 25. Dezember Festtag der Geburt Jesu unter uns 11.00 (!) Abendmahlsgottesdienst mit Vikar Dr. Fabian Wildenauer Marika Imhof (Oboe)

Sonntag, 23. Dezember 9.30 Regionalgottesdienst in Hausen Pfrn. Irene Girardet Heiligabend, 24. Dezember 22.30 Christnachtfeier «Die im Tunkle gsehnd es Liecht» Pfrn. Yvonne Schönholzer Therese von Büren, Orgel Jürg Morgenthaler, Klarinette Weihnachten, 25. Dezember 10.00 Gottesdienst mit Abendmahl «Gott chunt i d Wält» Pfrn. Yvonne Schönholzer Therese von Büren, Orgel Claudia von Wartburg, Querflöte

Sonntag, 23. Dezember 10.00 Eucharistiefeier Montag, 24. Dezember 16.00 Familienfeier – Krippenspiel 23.00 Christmette mit dem MauritiusChor Dienstag, 25. Dezember 10.00 Weihnachtsgottesdienst Mittwoch, 26. Dezember 10.00 Eucharistiefeier zum Stephanstag

Ref. Kirche Hedingen Samstag, 22. Dezember 10.00 Probe für die Familienweihnacht für alle Singfreudigen Sonntag, 23. Dezember 10.00 Regionalgottesdienst in Affoltern mit Pfarrerin Bettina Bartels. Fahrdienst auf Anfrage bei C. Diethelm Tel. 044 761 02 52 Montag, 24. Dezember 16.00 Familienweihnacht Pfarrerin Renate Hauser Organistin Anette Bodenhöfer und Team 22.00 Heiligabend-Feier mit PfarrerIn Renate und Walter Hauser. Weihnächtliche Musik mit Corinna Meienberg und Sylvie Chopard, Violinen und Anette Bodenhöfer, Orgel Dienstag, 25. Dezember Weihnachten 10.00 Gottesdienst mit Abendmahl. Pfarrer Walter Hauser Weihnachtsmusik mit Christine Ragaz, Violine und Susanna Baltensperger, Orgel

Kloster Kappel a. A. Werktags: Tagzeitengebete um 7.45, 12.00, 18.00 Uhr im Kapitelsaal Sonntag, 23. Dezember 17.00 Öffnen des Adventsfensters Montag, 24. Dezember 21.00 Heiligabendfeier im Kerzenschein mit Texten Singen und Musizieren mit Manuel Leuenberger Dienstag, 25. Dezember 17.15 Musik und Wort mit dem Ensemble «A Cinque Voci»: «Natale mediterraneo, Weihnachten entlang dem Mittelmeer». Festliche und besinnliche Melodien aus südlichen Ländern sowie orientalische Klänge und Rhythmen von Mittelalter bis Barock. Lesungen: Pfr. Jürgen Schultz. Eintritt frei/Kollekte Neu: Die Platzzahl im Klosterkeller ist feuerpolizeilich beschränkt. Webseite beachten! Mittwoch, 26. Dezember 11.30 Mittagsgebet mit Abendmahl (anstelle 12.00 Uhr) Donnerstag, 27. Dezember 13.30 Führung durch die Klosteranlage Treffpunkt Eingang Amtshaus (Réception) 18.00 Abendmahlsfeier mit Pfrn. Irene Girardet

Ref. Kirche Mettmenstetten Freitag, 21. Dezember Ab 20.00 Uhr NAchtsamkeit Meditationsnacht in der Kirche Leitung Andreas Fritz Sonntag, 23. Dezember 19.30 Wort und Musik Buonamici Quartett und Pfarrer Andreas Fritz Heiligabend, 24. Dezember 22.00 Christnachtfeier Pfarrer Andreas Fritz Orgel Marina Wehrli Weihnachten, 25. Dezember 10.00 Gottesdienst mit Abendmahl Pfarrer Andreas Fritz Orgel Daniel Rüegg www.ref-mettmenstetten.ch

Ref. Kirche Maschwanden Sonntag, 23. Dezember 18.30 Kolibriweihnacht Team mit Kolibrikindern unter der Leitung von Marina Clerici Pfrn. C. Mehl Musik: Marianne Rutscho Montag, 24. Dezember 17.00 Fire mit de Chline mit dem Fireteam 22.30 Feierliche Christnacht «O Heiland reiss die Himmel auf» mit Pfrn. Claudia Mehl Musik: Therese Salzmann und Cornelia Fischer Dienstag, 25. Dezember 10.00 Gottesdienst zum 1. Weihnachtsfeiertag mit Abendmahl (Wein) «Predigt über Johannes 1, 10–12» mit Pfrn. C. Mehl Musik: Veronica Hvalic

Ref. Kirche Obfelden Montag, 24. Dezember 22.00 Heiligabend-Gottesdienst mit Pfrn. Eva Eiderbrant Chor Knonau-Obfelden unter Leitung von Angela Bozzola Dienstag, 25. Dezember 10.00 Gottesdienst mit Abendmahl am Weihnachtstag mit Erich Eder (Orgel/Klavier) und Siddique Eggenberger (Tenor) www.kircheobfelden.ch

Ref. Kirche Ottenbach Samstag, 22. Dezember 20.30 Vollmondsingen im Chor der Kirche mit Walti Winkler Sonntag, 23. Dezember 4. Advent 10.00 Regionaler Gottesdienst in Affoltern am Albis Fahrdienst: Käthi Kurtz Telefon 044 761 23 47 Montag, 24. Dezember Heiligabend 22.00 Heiligabendgottesdienst Pfarrerin Sonja Weisenhorn Mitwirkung der JuKi7 Naëmi Tanner, Harfe Veronica Nulty, Orgel Dienstag, 25. Dezember Weihnachten 10.00 Weihnachtsgottesdienst mit Abendmahl Pfarrerin Elisabeth Armingeon Bill Nulty und das Trio Ottoni Veronica Nulty, Orgel Anschliessend Apéro Sonntag, 30. Dezember 10.00 Regionaler Gottesdienst in Affoltern am Albis Fahrdienst: Käthi Kurtz Telefon 044 761 23 47 Montag, 31. Dezember Silvester 17.00 Ökumenischer Silvestergottesdienst Pfarrerin Elisabeth Armingeon Margrit Schönholzer, Cathy und Walti Winkler, Alphorn Veronica Nulty, Orgel www.kircheottenbach.ch

Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage Heumattstrasse 2, 8906 Bonstetten

Sonntag, 23. Dezember 9.45 Weihnachtsgottesdienst «Die drei Bäume» Montag, 24. Dezember 16.00 Andacht zum Heiligen Abend Informationen über weitere Veranstaltungen: siehe www.hlt-bonstetten.ch

Ref. Kirche Stallikon-Wettswil Sonntag, 23. Dezember 10.00 Kirche Wettswil Regionalgottesdienst Versöhnungsgottesdienst Pfr. Matthias Ruff Musik: Lasse Siefert (Tenor) Florian Engelhardt (Orgel) Heiligabend, 24. Dezember 16.00 Kirche Stallikon Familiengottesdienst mit kleinem Krippenspiel Judith Fries, Nadja Wunderli und Kolibrikinder Pfr. Otto Kuttler und Konfirmanden 22.30 Kirche Stallikon Christnachtfeier Pfr. Otto Kuttler Musik: Antonia Bourvé, (Gesang) Regula Brawand, (Querflöte) Florian Engelhardt, (Orgel) Weihnachten, 25. Dezember 10.00 Kirche Wettswil Weihnachtsgottesdienst mit Abendmahl Pfr. Matthias Ruff Musik: Maja Fluri, (Sopran) Florian Engelhardt (Orgel). Fahrdienst: Anmeldung bis 24. Dezember unter 044 700 45 45 Donnerstag, 27. Dezember 12.30 Wettswiler Senioren Mittagessen im Restaurant Hirschen Freitag, 28. Dezember 11.45 Stalliker Senioren Mittagessen im Restaurant Burestübli 21., 23. und 26. Dezember Je 17.00 bis 20.00 Uhr Licht und Stille in der Kirche Stallikon

Kath. Kirche Affoltern a. A. Samstag, 22. Dezember 17.30 Eucharistiefeier Sonntag, 23. Dezember 9.00 Eucharistiefeier Anschliessend Chilekafi 11.00 Santa Messa Montag, 24. Dezember Heiliger Abend 16.00 Familienweihnachtsfeier mit Krippenspiel Musik: Konstantin Saltykov (Orgel), Trio Perez; Christian Bucher (Vibrafon) 22.45 Weihnachtssingen mit dem Cäcilienverein 23.00 Feierliche Mitternachtsmesse (Predigt: Diakon Pedro Guerrero) Musik: Cäcilienverein Dienstag, 25. Dezember Weihnachten 10.00 Weihnachtsgottesdienst mit den ital. Pfarreiangehörigen Musik: Konstantin Saltykov (Orgel), Christian Bucher (Vibrafon) Mittwoch, 26. Dezember Stephanstag 10.00 Eucharistiefeier für die ganze Pfarrei 18.00 Santa Messa Donnerstag, 27. Dezember 11.00 Eucharistiefeier für die Kroaten

Kath. Kirche Hausen a. A. Sonntag, 22. Dezember 17.00 Wortgottesfeier Heiligabend, 24. Dezember 17.00 Familiengottesdienst mit Krippenspiel 23.15 Mitternachtsfeier mit festlicher Musik Weihnachten, 25. Dezember 11.00 Weihnachtsgottesdienst mit dem Kirchenchor

Kath. Kirche Mettmenstetten Sonntag, 23. Dezember 9.30 Wortgottesdienst mit Diakon M.Kühle-Lemanski Opfer: Kinderhilfe Sternschnuppe Anschliessend Chilekafi Montag, 24. Dezember Heiligabend 17.00 Familien-Weihnachts-Feier mit Pfr. A. Saporiti, S. Hanke und dem Familienchor Dirigentin: A. Bozzola 23.00 Eucharistiefeier mit Pfr. A. Saporiti Musikalische Umrahmung: R. Deuber, Orgel V. Nüscheler, Harfe Dienstag, 25. Dezember Weihnachten 9.30 Eucharistiefeier mit Pfr. A. Saporiti Musikalische Umrahmung: A. Bodenhöfer, Orgel N. Rottenschweiler und T. Laasch, Violine Anschliessend Chilekafi

Kath. Kirche Obfelden Sonntag, 23. Dezember 10.30 Eucharistiefeier Montag, 24. Dezember Heiliger Abend 17.00 Familienweihnachtsfeier mit Krippenspiel Musik: Heidi Huser (Orgel) 22.30 Festlicher Weihnachtsgottesdienst dt./it. zusammen mit den italienischen Pfarreiangehörigen, mit Musik Dienstag, 25. Dezember 10.30 Weihnachtsgottesdienst Musik: Heidi Huser (Orgel) Michail Dmitrischin (Akkordeon)

Chrischona Affoltern am Albis, Kirche mit Nähe Alte Obfelderstr. 24 Sonntag, 23. Dezember 10.00 Gottesdienst «Machs wie Gott, werde Mensch», David Ruprecht Kinderhüeti, Kids-Treff Montag 24. Dezember 18.00 GsE-Weihnachtsfeier 22.30 Heiligabend-Besinnung David Ruprecht Dienstag, 25. Dezember 10.00 Weihnachts-Besinnung David Ruprecht Mehr Infos: www.sunntig.ch

Evang.-methodistische Kirche Affoltern a. A., Zürichstrasse 47 Sonntag, 23. Dezember 9.45 Gottesdienst (Urs Baumann) mit Abendmahl; Kinderhort; Mehr unter: www.emk-affoltern.ch

Heilsarmee Affoltern a. A., Wiesenstrasse 10

Freitag, 21. Dezember 17.30 Singing Christmas Tree (Werdmühleplatz Zürich) Sonntag, 23. Dezember 17.00 Korpsweihnachtsfeier Dienstag, 25. Dezember 6.00 Weihnachtssingen auf der Strasse 7.30 Weihnachtssingen im Gefängnis Affoltern 9.30 Besinnlicher Weihnachtszmorge

Pfingstgemeinde Affoltern a. A., Alte Obfelderstrasse 55

Sonntag, 23. Dezember 10.00 Gottesdienst und Kinderprogramm Dienstag, 25. Dezember 10.00 Weihnachts-Gottesdienst und Kinderprogramm Mehr unter www.pga.ch

Evang. Täufergemeinde Mettmenstetten, Weidstrasse 20 Sonntag, 23. Dezember 10.30 Familiengottesdienst Dienstag, 25. Dezember 10.30 Weihnachtsgottesdienst Hort/Sonntagsschulen/Unterricht www.etg-mettmenstetten.ch


Serie

Freitag, 21. Dezember 2018

17

Hans Rudolf Maurer: Pfarrer von Affoltern, Reiseschriftsteller und Schulinspektor Willy Hug: Alte Geschichten aus dem Säuliamt – Serie (129) Amüsant sind die Bäder- und Reiseberichte, welche Hans Rudolf Maurer verfasste. Von 1792 bis 1803 war er in Affoltern nicht nur als Pfarrer tätig, sondern zeitweise auch als Schulinspektor. Er sah keinen Grund, weshalb die Mädchen das Schreiben lernen sollten. ................................................... von willy hug Ganz offensichtlich haben es ihm die Bäder angetan. Ausführlich beschreibt er diese in seinen Reiseberichten. Er betonte im Vorwort seines 1794 herausgegebenen Buches «Kleine Reisen im Schweizerland», dass er die beschriebenen Reisen mehrmals unternommen habe. Diese begann er mit einer Limmatfahrt nach Baden und stiess weiter in den Aargau vor. Er bereicherte seine Texte mit viel Wissenswertem über die Geschichte der jeweiligen Orte, über Burgen und Klöster. Viel Platz räumt er den Bädern in Baden und Schinznach ein.

In einfachen Badehemden Über die Bäder von Baden schreibt er, dass es hier wimmelte von Zürcher Familien. «Um einen viereckigen Platz mit den Bädern reihen sich die Gasthöfe. Da sind Menschen, welche sich von allen Zierarten oder Lumpen, ihren verschiedenen Kleidertrachten und jeglichem unterscheidenden Merkmal des Standes, sich entledigt haben. Nun sitzen sie da in ihren einfachen Badehemden. Die Männer und Frauen unterscheiden sich meistens nur mit ihren Kopfbedeckungen. Ringsherum werden jeden Tag wieder von neuem vor den Fenstern und auf der Gasse Hemden und Tücher in der Sonne und Luft getrocknet. Das Bad ist etwa sechs mal neun Meter gross und mit steinernen Sitzbänken versehen. Vor dem Badewächter sprudelt aus einer runden Öffnung im Boden die warme Quelle. Darum herum versammelt sich das Volk von Kranken und Elenden und sie drängen sich so nahe als möglich an die Gesundheitsquelle hin. Mit freundlichen Gesprächen trösten sie sich über ihre Schmerzen und ermuntern sich gegenseitig.»

Das Pfarrhaus in Affoltern. Anstelle der Bauernhäuser stehen heute links das alte Gemeindehaus und rechts das Navillehaus. (Johann Jakob Aschmann 1747 bis 1809). Quelle warm wie frische Milch Viele Seiten widmet Maurer in seinem Buch dem Bad Schinznach. Habsburger Bad nennt er es, wegen der in der Nähe stehenden Habsburg. Seine genauen Beschreibungen lassen darauf schliessen, dass er sich hier bei mehreren Besuchen Beobachtungen notieren konnte. «Das Bad ist für mehr als 200 Badegäste eingerichtet und steht mit vielen Anstalten und Bediensteten den Gästen zur Kur und zur Belustigung zur Verfügung. Die einten Gebäude und Anstalten dienen zur Kur, andere zur bequemen Unterhaltung der Gäste. Die Quelle ist heilsam und warm wie frische Milch. Das Wasser reicht für 100 Badestuben, worin zugleich 200 Personen baden können. Morgens zwischen sechs und neun Uhr ist die Trinklaube offen. Nur Kranke und sehr bequeme Personen lassen sich das Wasser in geschlossenen Flaschen auf das Zimmer bringen. Manche Gäste verschlingen das Wasser in unglaublichem Masse. Der Morgentrank wird gegen alle Regeln der Kur, zu sehr genossen. Aber einige meinen, dass die Heilkraft von der Anzahl der Flaschen abhängt. In drei niederen Gebäuden sind je zwei durch einen Mit-

Freibad in Baden im Aargau. (Ludwig Vogel 1820)

telgang getrennte Reihen Badestuben. Die einzelnen Badestuben sind durch einfache Bretterwände voneinander gesondert. Die Bretter verhindern nicht, jeden Gesang der Nachbarn zu verstehen und erhalten dadurch eine unschuldige Munterkeit. Hölzerne Riegel schliessen die Türen und lassen keine lästigen Besucher befürchten. Sind zwei benachbarte Badegesellschaften oder auch mehrere vertraulich geworden, so lassen sich die Zwischenwände wegschieben.»

Schreiben – ein männliches Talent? Der 1752 in Zürich geborene Pfarrer Maurer schrieb nicht nur «Kleine Reisen im Schweizerland». Nach seinem Studium und 13-jähriger Tätigkeit als Lehrer an der theologischen Hochschule am Grossmünster in Zürich veröffentlichte er die «Kurze Geschichte der Schweiz». 1783 heiratete er Anna Maria, Tochter des Pfarrers Hans Jakob Waser in Winterthur. Die Heirat in eine Familie mit angesehenem sozialen Status war durchaus angestrebt und demnach versprach die Ehe mit Anna Maria eine gute Partie. In den Folgejahren kamen vier weitere Schriften zur Veröffentlichung, darun-

ter als letzte die erwähnte «Kleine Reisen im Schweizerland». 1798 und 99 amtete Pfarrer Maurer auch als Schulinspektor. Vorausschicken muss man, dass damals weite Bevölkerungskreise gegenüber einer geplanten und verbesserten Schulbildung skeptisch waren. Ebenso der Forderung, dass auch Mädchen, wie die Buben, das Schreiben lernen sollten. Die Befürworter argumentierten, das mache sie unabhängig und würde sie nicht nur auf die herkömmliche weibliche Rolle reduzieren. Argumente dagegen lauteten aber etwa, dass das Schreiben missbraucht werden könnte, um Liebesbriefe zu schreiben (…) oder dass dann ja auch andere Briefe gelesen werden könnten. Gründe dagegen seien aber keineswegs die Gefahr, dass Mädchen ins Federkauen oder in die Brief- oder Schriftstellerei hineingeraten. Die Einsicht schien sich jedoch durchzusetzen, dass die Mädchen im «häuslichen Leben» die anfallenden Schreibarbeiten selbstständig erledigen könnten. Aber Pfarrer Hans Rudolf Maurer sah keinen Grund, dass die Mädchen auf der Landschaft das Schreiben lernen sollten. Es gebe später keine Gelegenheit zum Gebrauch und sie würden

die Schreibkunst wieder verlernen. Nur diejenigen Mädchen, welche wegen besonderer Neigung das männliche Talent besitzen», kämen infrage, wenn sie es wünschen.

Leben als Pfarrersfamilie auf dem Land Pfarrer Maurer besass nicht nur eine wichtige zentrale Position im Dorf, sondern war auch materiell privilegiert als Dorfpfarrer. Das Pfarrhaus in welchem er wohnte, gehörte zu einem eigentlichen dörflichen sakralen Bereich. Dazu gehörten auch der Pfarrgarten, eine Scheune mit Stall, ein Waschhaus, die Kirche mit einer Sonnenuhr und der mit einer Mauer umrandete Friedhof. Ferner ein Baumgarten, Ackerland und ein Rebberg mit Rebhaus. Seitlich standen damals zu Maurers Zeiten Bauernhäuser. Das heute danebenstehende, alte Gemeindehaus, einst erstes Schulhaus in Affoltern, gab es noch nicht. Der Kirchturm hatte noch sein altes Aussehen mit dem damals weitverbreiteten «Chäsbissendach». Nachdem Hans Rudolf Maurer Affoltern verliess, verstarb er zwei Jahre später mit 53 Jahren 1805 in Hottingen.

Pfarrer Hans Rudolf Maurer. (Bilder zvg.)


Glückwünsche

ZUM JAHRESWECHSEL Wir wünschen allen frohe Festtage und eine gute Fahrt im neuen Jahr! Albis-Garage Schaub 8910 Affoltern a./A. Tel.: 044 761 48 48 www.albisgarage.ch

Wir wünschen unseren Kunden, Freunden und Bekannten frohe Festtage und alles Gute im neuen Jahr.

Wir wünschen allen Kunden von Agrar, Volg, Treib- und Brennstoffen sowie der Albis Beck, frohe Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Besten Dank für Ihre Kundentreue 2017! 8

Der Jodlerklub Affoltern a. A. wünscht seinen Gönnern und Freunden schöne Fes age und alles Gute im neuen Jahr.

Dachlisserweg 1 • 8910 Affoltern a. A.

Frohe Festtage und ein genussvolles neues Jahr!

Bahnhofstrasse 15 I 8932 Mettmenstetten

Tel. 044 767 06 81

Sonntagsverkauf am 23. Dezember 24. Dezember geöffnet

info@coiffurebirrer.ch I www.coiffurebirrer.ch

Danke für Ihre Treue!

Eine schöne Festzeit und alles Gute im neuen Jahr!

Ihr Service Partner für Cadillac, Corvette, Camaro Rütistr. 24, 8906 Bonstetten, Tel. 044 700 04 09

Corvette Sportcar Center

Ottenbacherstr. 25 8912 Obfelden

corvettecenter.ch

Lärche-Märt Schachenstrasse 115

UNSEREN GESCHÄTZTEN KUNDEN UND UNSEREN FREUNDEN WÜNSCHEN WIR FROHE FESTTAGE UNDEINERFOLGREICHES, GESUNDES JAHR 2019.

8906 Bonstetten

Vielen Dank für Ihre Treue

Frohe Festtage + ein glückliches 2019!

Ihre off. Cadillac, Camaro, Corvette Verkaufsstelle Rütistr. 22+24, 8906 Bonstetten, Tel. 043 818 74 14

Wir wünschen Ihnen frohe Festtage und eine gute Fahrt im 2019. Ihr Fredy Rüegg Team


Glückwünsche

ZUM JAHRESWECHSEL Wir danken Ihnen für das uns geschenkte Vertrauen und wünschen Ihnen und Ihren Angehörigen eine fröhliche Weihnachtszeit und "en guete Rutsch is nöchschti Jahr" !

W ERTS TO FFH ANDEL M U LD E NS E RV IC E

Ihr Hallööchen- Team

Mobile 079 217 08 42 bernicolors@bluewin.ch

Wünscht Ihnen farbenfrohe Festtage und ein erfolgreiches 2019! Danke für Ihr Vertrauen im 2018.

Ich danke unserer Kundschaft für das entgegengebrachte Vertrauen während des vergangenen Jahres. Ich wünsche Ihnen frohe Festtage und einen guten Start für 2019. Werner Schoch

R. Albrecht AG 8912 Obfelden 044 761 78 55 carrosserie-albrecht.ch

Wollengasse 10 8910 Affoltern am Albis bernicolors.ch

www.muldenschmid.ch

Roger Honegger

ENTSORGUNG

Wir danken allen herzlich für das Vertrauen und wünschen frohe Weihnachten mit vielen glückseligen Momenten.

Sanitär - Heizung - Planung Niederweg 2 8907 Wettswil Tel 044 700 25 25 www.wrbernhardag.ch

Berni Colors Malerarbeiten

SCHMID AG

N AT U R S T E I N E UND R ECYCLING TRANSPORTE A FFOLTERN AM A LBIS

Wir wünschen unseren Kunden und Freunden alles Gute im neuen Jahr.

Zentrum Garage Werner Schoch 8912 Obfelden Telefon 044 761 76 72

Für das uns im vergangenen Jahr geschenkte Vertrauen danken wir Ihnen bestens und wünschen Ihnen im kommenden Jahr alles Gute. Wir wünschen allen unseren Kunden schöne Festtage und alles Gute im neuen Jahr.

silca

Wir wünschen Ihnen von Herzen schöne Festtage. Vielen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen. Wir wünschen Ihnen frohe Festtage, Gesundheit und ein erfolgreiches Jahr 2019.

Textil-Reinigung L. und T. Basile 8910 Aaoltern a.A. Telefon 044 761 58 60

Raiffeisenbank Kelleramt-Albis

S

Besten Dank düp Ihpe Tpeue

19 EIT

86

CH-8910 AFFOLTERN A.A. TELEFON 044 761 29 19 WWW.IHROPTIKER.CH

Das ganze BOA-Team wünscht Ihnen eine schðne Ueihnachtszeit und ein glückliches 2017

Kurt Ruckstuhl und Mitarbeiter Gartenbau, Bonstetten

Alles Gute zum neuen Jahr wünscht

8910 Affoltern am Albis Telefon 044 761 30 13

Vielen Dank unseren Kunden! Wir wünschen Ihnen ein frohes Fest und fürs neue Jahr Gesundheit, Glück, Freude! Kurmann & Partner GmbH

Im Grindel 6 ∙ Postfach 19 ∙ 8932 Mettmenstetten Telefon 044 767 02 38 ∙ Fax 044 768 29 78 www.kurmann-platten.ch ∙ info@kurmann-platten.ch


Obfelden

Froher Advent

www.yvon-loewen.ch

Geniessen Sie bei uns köstliche Festgerichte! Feines

Kalbs-Cordon-Bleu

Bio-Fondue

an. z.B. Haus-, Kräuter-, ab J 9 201 Speck-, Pilz-, Trüffel-, Champagnerfondue

Telefon 044 760 16 16

Online-Bestellung, www.pizza-galipo.ch

Monsieur Yvon

zum Löwen, 8912 Obfelden

044 761 08 04

... und bi öis isch jede Tag

Fondue-Zyt Festlich, geschäftlich oder privat? Wir sind immer + für jede Party für Sie da!

Öffnungszeiten an den Festtagen 24.12. bis 18 Uhr; 25.12. geschlossen; 26.12. bis 18 Uhr; 27.–30.12. offen 31.12. bis 18 Uhr; 1. Januar geschlossen

Öffnungszeiten Weihnachten/Neujahr 24./25. Dez. geschl.; 26.–31. Dez. offen 1./2. Jan. geschl.; ab 3. Jan. wieder offen

Familie Robert Mühlethaler Mühligolf, Tel. 043 818 73 63

24. + 25. Dezember geschlossen ab 26. Dezember normal offen 31. Dezember offen 13–22 Uhr 1. Januar offen ab 13 Uhr ab 2. Januar normal offen Öffnungszeiten

Montag geschlossen

Dienstag – Freitag 10 – 14 Uhr / 17 – 24 Uhr

rechtzeitig Buchen Sie f.-Feier ... on /K ions Ihre Kommun

Dorfplatz 12 8911 Rifferswil Telefon 043 530 05 08 info@schwiizerpöschtli.ch www.schwiizerpöschtli.ch

Aaoltern a. A. Hauslieferdienst

Riaerswil

Hauslieferdienst

Wettswil

Hier

Samstag und Sonntag durchgehend offen und durchgehend Lieferung Pizza-Kurier! Vielen Dank unseren Gästen – schöne Weihnachten und ein gutes neues Jahr!

... könnte

Ihre Werbung stehen. Beratung/Auskünfte: Kaspar Köchli Tel. 058 200 57 14 079 682 37 61 kaspar.koechli@chmedia.ch

Wettswil

☎ 044

auch

700 03 22

Take Away

China

Restaurant 3 Linden Feinster asiatischer Genuss Dorfzentrum Wettswil

Öffnungszeiten über die Festtage: 24.–26. Dez. + 1. Jan. geschlossen 31. Dezember abends geöffnet! Wir wünschen einen guten Rutsch!

Oberwil-Lieli

Nächste Erscheinung dieser Spezialseite am 25. Januar 2019. Interessiert, Ihre Werbung zu platzieren?

Arni

Herzlichen Dank allen Inserenten – schöne Weihnachten und auch im 20

Öffnungszeiten über

Weihnachten/Neujahr

24. Dez. offen bis 15 Uhr 25. Dez. geschlossen 26.–27. Dez. (Mi+Do) Ruhetage 28.–31. Dez. Silvester, offen 1. Jan. 2019 geschlossen 2.–3. Jan. (Mi+Do) Ruhetage

Frohe Festtage und alles Gute im Neuen Jahr! Hedingerstr. 16 www.burestube-arni.ch info@burestube-arni.ch 8905 Arni AG Fon 056 634 12 06 Wir freuen uns auf Ihren Besuch (Mi/Do geschl.)

METZGETE

11.–20. Jan. 2019

Bonstetten

Bonstetten

Zürcherstrasse 4, 8908 Hedingen

Montag – Freitag tägl. 4 Mittagsmenüs Salat oder Suppe + Dessert ab Fr. 16.–

feinste Pizzas – riesige Auswahl und auch bequem zu Ihnen heim geliefert

Fam. Brändli & Personal

Vorschau:

Hedingen

Mo – Fr 8.30 – 14.00, 17.00 – 24.00 Uhr Sa + So ab 17.00 Uhr

Tel. 044 761 64 24 iltiglio.ch@gmail.com www.il-tiglio.ch Wir danken unseren Gästen – allen eine schöne Festzeit und ein gutes neues Jahr!

Unseren Gästen schöne Weihnachten und ein glückliches neues Jahr! DER TREFF • IM AMT Direkt beim Bhf. Bonstetten/Wettswil Te l e f o n 0 7 9 2 1 8 0 9 0 9 i n f o @ s c h l u c k b a r. c h

Restaurant Linde

8906 Bonstetten Tel. 044 700 01 02 Claire u. das Team freuen sich auf Sie!


Aaoltern a. A.

Hedingen

Aaoltern a. A.

Täglich frische Mittagsmenüs

Schöne Festtage, ein gutes neues Jahr und ein Dankeschön an all unsere treuen Gäste !

alles inkl. 5 dl. Mineral, Café und Salat/Suppe ab Fr. 20.50

Mo 11.00 – 14.30 Di – Fr 11.00 – 14.30 17.30 – 23.00 Sa 17.30 – 23.00

Uhr Uhr Uhr Uhr

Telefon 044 761 20 20

Am 25. und 26. Dezember haben wir geschlossen. Wir wünschen Ihnen allen schöne Weihnachten Am Silvesterabend ab 18.30 Uhr verwöhnen wir Sie mit einem reichhaltigen Büffet. Vom 1. bis 6. Januar bleibt unser Restaurant geschlossen. Wir wünschen Ihnen ein gesundes, glückliches 2019 und freuen uns auf Ihren nächsten Besuch. Herzlichen Dank für die vielen schönen Stunden im vergangenen Jahr!

www.ilgiardino-hedingen.ch

Betriebsferien

23.12.2018 bis 6.1.2019 Gerne sind wir ab Montag, 7.1.2019, wieder für Sie da!

charm

Thai

Nickys authentische thailändische Küche

Buffet

Fr. 18.50

• köstlich • grosse Auswahl

Take Away Fr. 15.50

(das 11. Mal gratis)

11.30–14.30,17 –21 Uhr

abends auch

Wir freuen uns auf Ihre Reservierung und Ihren Besuch (So + Mo Ruhetage). Beat G. Reding, Mühlebergstr. 4

à la carte

Nicky & ihr Team freuen sich auf Sie!

Zürichstrasse 60, Affoltern a.A. Telefon 044 770 03 15

Tel. 044 761 62 72 info@krone-affoltern.ch www.krone-affoltern.ch

Sa/So nur abends offen ab 17 Uhr

Unsere Öffnungszeiten über die Festtage sind in dieser Zeitung auf der Gastroseite ersichtlich.

Dank an unsere Gäste – allen schöne Weihnachten und viel Glück im neuen Jahr!

Eva Klein und ihr Team

«Mmh!»

Aaoltern a. A.

Nicht nur beste Pizzas usw. ...

feinstes Fleisch, z.B. Rindsfilet sowie Fisch und Meeresfrüchte ... auch

Aaoltern a. A. Pizza, Pasta und

Restaurant Central Telefon 044 761 61 15 info@central-affoltern.ch www.central-affoltern.ch

Indische Küche

Restaurant – Bar

Zürichstr. 135, 8910 Affoltern a.A. Telefon 043 322 82 70 Fax 043 322 82 71 Mo–Sa 9.00–14.30, 17.30–24.00 So 17.00–23.30 Uhr Für Anlässe nach Absprache Pizza-Kurier: Mindestbest. Fr. 15.–

6 Mittags-Menüs

31.Fr. Dezember ab 17 Uhr Wochen-Hits! ab 15.50 + 52018,

Indisches Buffet Indisches Mittags-Buffet à discrétion Fr. 24.50 (inkl.19.50 Cüpli Prosecco) Mo–Fr: nur Fr.

Jeden Abend Indisch Jeden Abendà la carte + Italienisch laauf carte Indisch Fam. D. Singh + Team freuenàsich Sie!

Copyright, Promotion und Verkauf: Kaspar Köchli

Fam. Singh 82 + Team sich auf Sie! 043D.322 70freuen www.il-sogno.ch Fam. D.Bestellung Singh + Team freuen sich auf Sie! online: eat.ch

Tel. 058 200 57 14, 079 682 37 61, kaspar.koechli@chmedia.ch

043 322 82 70

ihnen und ihren Gästen 019 viele genussvolle Momente!

www.il-sogno.ch

Aaoltern a.A. ng unter: Reservteien-rurestaurant.ch e ig it e z h ngar fo@rose te um frü

Bit

817 11 22 Tel. 043

| in

Aaoltern a. A.

Ein Genussfeuerwerk zum Jahreswechsel

Wettswil 8907 Wettswil Brigitte Gubler Tel. 044 700 01 28

Am 31. Dezember verwöhnen wir Sie mit unserem festlichen

Silvestermenu

…oder auch à la Carte!

Wir danken unseren Gästen für ihre Treue und wünschen eine schöne Festzeit sowie «guet Rutsch» ins neue Jahr!

Brigitte Gubler + das Hirschen-Team Unsere Öffnungszeiten über die Festtage sind in dieser Zeitung auf der Gastro-Seite ersichtlich.

Reservieren Sie jetzt !

Silvester - Menü 2018 Willkommens-Prosecco Amuse Bouche Kürbiscrème Suppe mit Amaretto Schaum und Kürbis-Öl Nüsslisalat mit Speck, Croutons und Ei Rindsfilet an Bérnaise Sauce mit Marroni-Risotto und Gemüse

Gasthof Pizzeria Weingarten Anita & Andreas Häberling Untere Bahnhofstrasse 8 ● 8910 Affoltern a. A. Tel. 044 761 63 92 ● www.weingarten.ch

Dessert Variation Mitternachts Cüpli

CHF 85.00 p. P.

Unsere Weinempfehlung:


22 agenda

Freitag, 21. Dezember Affoltern am Albis

14.30-15.30: «Fit und Flott», Bewegung (auch im Stehen und Gehen) für aktive, ältere Personen mit der Physiotherapeutin des Hauses. Anmelden erwünscht: 043 322 74 74, kostenpflichtig. Haus zum Seewadel. Obere Seewadelstrasse 12.

Samstag, 22. Dezember Affoltern am Albis

08.00-12.00: Wochenmarkt mit Märtkafi, letzter Wochenmarkt dieser Saison. Früchte, Gemüse, Blumen, Bioprodukte, Pasta, frisches Brot, Gebäck, Käse, Olivenöl, Honig, griechische und persische Köstlichkeiten, Früchte aus Afrika, Handwerkliches. Marktplatz.

Ottenbach

21.00: Vollmond-Disco mit DJ Fix...Fix in the Mix, Funky and Groovy. Bar offen ab 20 Uhr. Güggel Bar. Rickenbach 3.

Rifferswil

16.00: Weihnachtskino i de Schüür zeigt: 16 Uhr «Morgen Findus, wird’s was geben» für ChindsgiKinder und ihre jüngeren Geschwister, 18 Uhr «Wunder einer Winternacht» für Schulkinder ab 6 Jahren und deren Eltern. 20 Uhr «The Family Man» für Eltern und andere Erwachsene. Engelscheune. Dorfplatz.

Sonntag, 23. Dezember Kappel am Albis

17.00: Öffnen des Adventsfensters. Kloster Kappel. Kappelerhof 5.

Montag, 24. Dezember Affoltern am Albis

17.00-21.00: Weihnachtsfeier für Alleinstehende des Rotary-Clubs Zürich Knonaueramt. Klassische Klänge, Weihnachtsgeschichte von Pfr. Christoph Hürlimann, Nachtessen und Lottospiel. Anmelden bei Christian Gut, Mettmenstetten, christian.gut@gut-tut-gut.ch. Kasinosaal. Marktplatz 1. anzeige

Kunsthaus Zug | www.kunsthauszug.ch

Letzte Tage – nur noch bis 6.1.2019 KOMÖDIE DES DASEINS – Kunst und Humor von der Antike bis heute Eine Kunstgeschichte des Humors von den Griechen der Antike bis zur Gegenwart mit über 300 Werken: Vasen, Flugblätter, Zeitschriften, Zeichnungen, Gemälde, Skulpturen und Videos. Mit Werken von Callot, Goya, Daumier, Ensor, Klee, Man Ray, Duchamp, Heartfield, Picasso, Oppenheim, Signer, Ai Weiwei u.v.a. Feiertags-Öffnungszeiten Heiligabend, 24. Dez., Weihnachtstag, 25. Dez. und Neujahr, 1. Jan. geschlossen Stephanstag, 26. Dez., Silvester, 31. Dez. und Berchtoldstag, 2. Jan., geöffnet von 10–17 Uhr Finissage im Kunsthaus Zug Sonntag, 6. Januar, 17–19 h, „1. Dada-Abend Zunfthaus Zur Waag (14.7.1916)“: Ein Re-enactment von Julia Sewing, Schauspielerin, Rahel Sternberg, Schauspielerin, Nina Willimann, Tänzerin, Vincent Glanzmann, Musiker, Adrian Notz, Direktor Cabaret Voltaire, und Matthias Haldemann, Direktor Kunsthaus Zug. In Kooperation mit Cabaret Voltaire, Zürich. anzeige

Veranstaltungen

Freitag, 21. Dezember 2018

«Urschrei» kommt wieder Legendäre Ämtler Rock Party feiert Comeback mit vier Bands Nach zehn Jahren Unterbruch bringt der Hausemer Verein Lokalkult die grösste, alljährliche Ämtler Rock Party der Nullerjahre zurück. Morgen Samstag, 22. Dezember, bringen vier Bands im Gemeindesaal Hausen Rockmusik in verschiedensten Spielarten auf die Bühne. Er war schlicht Kult, der «Urschrei», wie er in den Nullerjahren alljährlich zelebriert wurde. Am 22. Dezember feiert die Rock-Party nun ein Comeback. Den Anfang machen die «Bograts», sie haben sich 2016 nach diversen Sessions in Ottenbach formiert. Das Line-up besteht aus Sänger Benno Betschart, den Gitarristen Adi Willimann, René Mathys und Pat Willimann, Doug Campbell am Bass und Charles Burri am Schlagzeug. Dabei kann jeder auf lange musikalische Erfahrungen zurückblicken, unter anderem in der einstigen Ämtler combo «Sphynx». Die «Bograts» begeistern mit ihrem Repertoire an Coversongs aus den Sparten Rock bis Hardrock und bringen dem Publikum die klanglichen Schönheiten der «Handmade»Musik wieder näher.

Flüssiger Sonnenschein und Hippie-Rock Liquid Sunshine ist eine im Jahr 2014 gegründete Rockband aus Hausen und Zug. Ihre fünf jungen Mitglieder leben für die Musik. Neben rockigen und funkigen Eigenkompositionen spielen die engagierten Musiker auch Covers – von solchen aus der guten alten Zeit bis hin zu neueren Songs.

Dienstag, 25. Dezember Hausen am Albis

06.00: Currende-Singen. Ein besonderes Ereignis für Jung und Alt. Der Witterung entsprechende Kleider mitbringen, Taschenlampe nicht vergessen. Besammlung bei der Kirche, gesungen wird in Heisch. Reformierte Kirche.

Kappel am Albis

17.15: Musik und Wort im Klosterkeller zu Weihnachten, Ensemble «A cinque voci». Lesungen Pfarrer Jürgen Schultz. Eintritt frei. Die Platzzahl im Klosterkeller ist feuerpolizeilich beschränkt. Kloster Kappel. Kappelerhof 5.

agenda-einträge Veranstaltungshinweise für die Agenda, jeweils in der FreitagAusgabe des «Anzeigers»: Angaben schriftlich bitte bis spätestens Dienstag, 12 Uhr per E-Mail an: agenda@affolteranzeiger.ch

Donnerstag, 27. Dezember Affoltern am Albis

11.15: Arbeitsgruppe für Seniorendienste: Mittagstisch, Fr. 17.An-/Abmeldung: Heidi Kleinhans, 044 761 09 88. Organisation Pro Senectute. Restaurant Rosengarten.

Hausen am Albis

21.00: Zum ersten Mal live in concert: «Dylan Dogs». Barbetrieb ab 20.30 Uhr. Mülibar. Gemeinschaftsraum Mülimatt. Rifferswilerstrasse.

Kappel am Albis

13.30: Führung durch die Klosteranlage, Treffpunkt Eingang Amtshaus, Réception. Kloster Kappel. Kappelerhof 5.

Ausstellungen Aeugstertal Am Urschrei auch mit dabei: Last Avenue aus Hausen rocken seit 20 Jahren erfolgreich das Säuliamt und den Rest der Welt. (Bild Raphaela Huser) Last Avenue ist eine dieser Bands, die es schaffen, sich immer wieder neu aufs Wesentliche zu fokussieren. Eingängig, schlicht und unaufgeregt, aber nicht minder aufregend. Konsequent setzt das Quartett auf Rockmusik. Ganz einfach Rockmusik. Seit 20 Jahren sind «Last Avenue» mittlerweile unterwegs – wenn auch nicht immer in gleicher Besetzung. Die Band, die bis 2006 unter dem Namen «Mild’n» von sich reden machte, steht für eine einzigartige Bühnenshow. Zum 20-jährigen Bestehen hat die Band ihre ganze Geschichte musikalisch zu einem Longplayer verdichtet, der von Energie nur so strotzt. Mit der Single «Never Let You Go» treten Last Avenue nun den Beweis an, dass «energiegeladen» nicht immer temporeich sein muss. Die gefühlvolle Ballade ist Hippie- und Classic-Rock pur.

Wilcox: Alternative Rock Mit Drive im Sound und Charisma auf der Bühne sorgt die Band «Wilcox» für Aufsehen. Nach einer kreativen Phase, bei der das Schaffen von neuen Liedern im Vordergrund stand, meldeten sich Wilcox im April mit dem Album «Painting in Grey» fulminant zurück. Es ist ein authentisches Album, mit schweisstreibenden und intensiven Momenten. Für die nötige Leichtigkeit und Wärme sorgt die Erinnerung an den Geruch von frischem Holz, welche in jedem Song klar durchschimmert – mit facettenreicher Abwechslung. Und danach macht DJ Strobe-L Party bis spät in die Nacht. «Urschrei» morgen Samstag, 22. Dezember, 19.30 bis 4 Uhr, Gemeindesaal Hausen. Mit Bar und Verpflegung. Eintritt frei, Kollekte.

Thema Food Waste

Familienprogramm in der Umwelt Arena Jeweils mittwochs bis sonntags dreht sich in der Umwelt Arena Spreitenbach bis 6. Januar 2019 wieder alles um Kinder und ihre Familien. Dazu gehören ein vergünstigter Eintrittspreis für Familien, ein Spass-Trail mit Kinderführung, Kerzen giessen, die Möglichkeit, mit Muskelkraft sein eigenes Frappé auf einem Velo zu erstrampeln und Plauschfahrten mit E-Fahrzeugen auf dem Indoor-Parcours. «Food Waste – Aus Liebe zum Essen» heisst die aktuelle Wechselausstellung – ein Thema, dem sich auch anzeige

die Winter-Family-Days widmen. Antworten auf Fragen wie «Warum vertragen sich Apfel und Banane nicht?», erhalten Kinder auf der Führung im Rahmen des Spass-Trails. Mit der Knipsbox können eigene Tipps und Tricks, wie Lebensmittelverschwendung vermieden wird, mit Selbstauslöser fotografiert – und gleich digital geteilt werden. An vier Tagen (23. und 28. Dezember, 3. und 6. Januar 2019, je 14 bis 17 Uhr) findet in der Umweltküche «Kreatives Kochen mit Resten» für Familien statt. (pd.)

Pegasus Small World Spielzeugmuseum, Habersaat: Elastolin Spielzeug der Firma Hausser. Zirkus, Bauernhof, Zoo, Schweizer Armee, Ritterburgen, Indianer usw. Mi-So, 11-18 Uhr. Bis Ende 2019.

Kappel am Albis

Kloster Kappel, Kappelerhof 5: «Schnittiges». Scherenschnitte von Heidi Zbinden. Öffentlich zugängliche Räume (Klostercafé, Klosterkeller, Gänge). Bis 13. Januar 2019.

Mettmenstetten

Pfarrhauskeller: «ArtGrid» Gruppenausstellung. Ein Gesamtkunstwerk, welches sich aus kleineren, einzelnen Bildern zusammensetzt. ArtGrid-Künstlerkollektiv: Delia Sulser, Katharina Forster, Flurin Forster, Luc Marrel, Matti Nissen. Besuch jederzeit auf Anfrage möglich. Bis Frühjahr 2019.

Stallikon

Schulhaus Loomatt (Kunstforum): «Metall-Stoff-Acryl-Mosaik». Werke von Nico Freitag, Reto Schwarz, Erica Waldmeier und Pascale Wenger, vom Atelier Brotchorb Hinterbuchenegg. Mo, Mi, Do, Fr, 15-19, Di, 15-20, Sa, 10-12 Uhr. Bis 20. Januar 2019.

Wettswil

Reformierte Kirche: «Von innen nach aussen», Mandalas von Germaine Bühler-Rey. Kirchliche Räume, offen zu Büroöffnungszeiten und nach den Gottesdiensten. Bis März 2019.


Veranstaltungen

Freitag, 21. Dezember 2018

Mitternachtsmesse in der katholischen Kirche in Affoltern

Der Cäcilienverein singt die Pastoralmesse von Karl Kempter

Gute Unterhaltung über die Feiertage

Weihnachten im Kino Mansarde in Muri Über die Weihnachtstage werden im Kino Mansarde in Muri die Filme «Smallfoot» und «First Man» gezeigt. Am 22. Dezember werden ausserdem die Filme «Der Grinch» und «Bohemian Rapsody» laufen.

Der Cäcilienverein singt am 24. Dezember in der katholischen Kirche Affoltern. (Bild zvg.)

In der weihnachtlichen Mitternachtsmesse singt der Cäcilienverein Affoltern die Pastoralmesse in G-Dur, op. 24 von Karl Kempter (1819–1871) für Chor, Solisten und Orchester. Die Solisten sind Olga Papikian (Sopran), Désirée Mori (Alt), Igor Marinkovic (Tenor) und Andrejs Krutojs (Bass), an der Orgel ist Rosemarie Ott. Die musikalische Leitung hat Maja Fluri. Der Augsburger Komponist Karl Kempter (1819–1871) erschuf vorwiegend kirchenmusikalische Werke. Dabei gestaltete er seine Kompositionen sehr flexibel, sodass seine Messen entweder mit Orgel alleine, mit einem kleinen Streichorchester bis hin zu vollem Orchester aufgeführt werden können. Bei seiner Messe Op. 24 vermerkte er: «Zum Gebrauche gut besetzter Land- und kleinerer StadtChöre geeignet». Dieser Hinweis zeigt, dass schon vor 200 Jahren die Stärke der Chöre sehr unterschiedlich war.

Karl Kempter selbst sang 24 Jahre lang als 2. Tenor in der Augsburger Liedertafel, für die er diverse Werke schrieb. Neben Messen, Gradualien und Oratorien gab er auch ein Kirchengesangbuch heraus. Die am Heiligabend in Affoltern erklingende «Pastoralmesse in G-Dur» ist wohl sein bekanntestes Werk. Wegen seiner eingängigen Melodik hat diese Weihnachtsmesse eine überaus weite Verbreitung gefunden. Die Uraufführung erfolgte im Jahr 1851 im Augsburger Dom. Mit 46 Jahren wurde Karl Kempter selbst zum Domkapellmeister ernannt. Damit bekleidete er das höchste Amt im kirchenmusikalischen Bereich Augsburgs. Papst Pius IX berief ihn zum Ehrenmitglied des römischen kirchenmusikalischen Zirkels der Academia Caecilia. In knapp einem Monat, also am 17. Januar 2019, jährt sich der Geburtstag des Augsburger Domkapellmeisters und Komponisten Karl Kempter zum 200. Mal. In der Mitternachtsmesse der katholischen Kirche Affoltern werden dieses Jahr den Sängern Attilio D’Elia

Fit für den Einsatz

und Fred Limacher die päpstliche Verdienstmedaille «Benemerenti» (dem Wohlverdienten) überreicht. Mit diesem päpstlichen Ehrenzeichen werden Personen geehrt, die 50 Jahre und mehr im Dienste der Kirche stehen. Gerade in dieser kurzlebigen Zeit ist es sehr lobenswert, wenn sich Menschen über eine solch geraume Zeit für eine gute Sache engagieren. Der CVA freut sich mit diesen treuen Sängern über die wohlverdiente Auszeichnung und dankt ihnen für ihren langjährigen Einsatz in ihrem Verein. Um 22.45 Uhr lädt der Cäcilienverein Affoltern zur weihnachtlichen Einstimmung. Die grosse Festmesse beginnt um 23 Uhr und lädt mit Liedern zum Mitsingen ein. Im Januar beginnt der Cäcilienverein Affoltern bereits mit den Proben für Ostern, an welcher die grosse Messe in C-Dur von Josef Rheinberger aufgeführt wird. Der Chor freut sich auf gesangliche Unterstützung von möglichst vielen Gastsängern. Details werden jeweils in Kürze auf der Website www.caecilienverein-affoltern.ch publiziert. (pd)

Im Trickfilm «Smallfoot» lebt der aufgeweckte junge Yeti Migo mit den anderen zotteligen Gipfelbewohnern nach den Geboten der Steine. Diese dürfen auf keinen Fall in Frage gestellt werden. Doch eines Tages entdeckt er weit über der Wolkendecke ein Wesen, das es angeblich gar nicht geben dürfte: einen sogenannten Smallfoot – ein kleinfüssiger Mensch. Nun steht er vor einer schwierigen Entscheidung: Soll er den Frieden mit einer wohlge-meinten Lüge schützen oder mit der ungemütlichen Wahrheit herausrücken? «Smallfoot» lehrt uns den Umgang mit Vorurteilen, unbequemen Wahrheiten und religiösem Fanatismus. Der Film hat viel mehr zu bieten, als man auf den ersten Blick vermutet. Ein farbenfrohes Abenteuer für die ganze Familie: pädagogisch wertvoll, temporeich und witzig.

strong der Ehemann von Janet (Claire Foy) und ein Familienvater, der hilflos zusehen muss, wie seine zweijährige Tochter Karen (Lucy Stafford) an einem Hirntumor stirbt. Und: Wie bringt man seinen Kindern bei, dass man die Familie vielleicht für immer verlässt? Regisseur Damien Chazelle («La La Land») erzählt die Mondlandung nicht hurra-patriotisch, wie es in amerikanischen Filmen ab und zu der Fall ist. Er zeigt auch das menschliche und persönliche Drama Armstrongs dahinter. Ein adrenalingeladenes Weltraumabenteuer, das ganz ohne Pauken und Trompeten erzählt wird.

Kino vor den Feiertagen Noch vor Weihnachten werden am 22. Dezember die Filme «Der Grinch» und «Bohemian Rhapsody» gezeigt. Es gibt also ausreichend Möglichkeiten, um sich abwechslungsreich auf die Feiertage und die Zeit danach im Murianer Kino einzustimmen. (jn.) Termine: «Der Grinch» (90 Min., D, ohne Altersfreigabe): Samstag, 22. Dezember, 14 Uhr, mit Pause. «Bohemian Rhapsody» (134 Min., E/d/f, ab 12 Jahren): Samstag, 22. Dezember, 16.30 Uhr. «Smallfoot», 28. Dezember, 14 Uhr (D, 109 Min.,

«First Man – Aufbruch zum Mond»

ab 8 Jahren, mit Pause). «First Man», Freitag, 28. Dezember, 16.30 Uhr (E/d/F, 141 Min., ab 12

Der Film spielt Anfang der 60er-Jahre, Jahren). Reservierungen sind im Internet unter als Neil Armstrong (Ryan Gosling) ein www.kinomansarde.ch oder telefonisch unter hoffnungsvoller Testpilot der Nasa 056 644 21 21 möglich. war. Ein Mann, der nie die Fassung verlor. Armstrong sollte das Rennen gegen die Sowjets gewinnen und als Erster auf dem Mond landen. Bevor er aber den berühmten ersten Fussabdruck auf der Mondoberfläche hinterlässt, «Smallfoot»: ein buntes Abenteuer für die ganze Familie: war Neil Arm- pädagogisch wertvoll, temporeich und witzig. (Bild zvg.)

Gibt es die totale Sicherheit?

Kompetenzkurs für Freiwillige

Ein «tragikomödischer» Leckerbissen zum neuen Jahr

Ein kleines Stück seiner freien Zeit für Menschen einsetzen, die aus unterschiedlichen Gründen eine Begleitung brauchen, und dabei die eigene Lebenserfahrung und Kompetenzen einbringen. Im «Kompetenzkurs für Freiwillige» werden die Grundlagen für eine erfüllende Freiwilligenarbeit gelegt.

adäquaten Umgang mit Leiden. Teil 4: In Anwesenheit der jeweiligen Projektleiterinnen (Besuchsdienst, Ämtler Tandem, Projekt mitenand) bereiten sich die Kursteilnehmenden auf den konkreten Einsatz vor. Der Kurs ist auch geeignet für Freiwillige, die bereits in einem Einsatz, zum Beispiel im Projekt «mitenand», im «Ämtler Tandem» oder in einem Besuchsdienst stehen. (pd.)

Die beiden preisgekrönten Clowns Ueli Bichsel und Silvana Gargiulo gelingt es, mit Leichtigkeit auf dem Grat zwischen Tragik und Komik zu balancieren. «Nichtsnutz» ist ein Programm, das zum Lachen bringt und gleichzeitig zum Nachdenken anregt. Am 5. Januar in Hausen.

Kursleitung, Information und Anmeldung:

Der Verein Kultur im Dorf Hausen präsentiert als erstes Stück im neuen Jahr «Nichtsnutz». Eins vorweg: Wenn hier von Clowns die Rede ist, dann greift das viel zu kurz, denn das Genre ist schon längst nicht mehr nur derbe «Rotnasenkomik». Ueli Bichsel nennt sich einen anarchistischen Clown, poetischen Geschichtenerzähler und verstörenden Komiker. Seine langjährige Bühnenpartnerin, Silvana Gargiulo, ist Schauspielerin, Regisseurin oder komische Musikerin. Dimitri sagte über sie: «Sie ist eine richtige Clownin, ein Blick genügt – unschuldig, rührend – schon hat sie das Publikum in der Tasche. Sie ist klein, rundlich, beweglich, neapolitanisch-temperamentvoll, sehr musikalisch und vor allem komisch.» Die beiden preisgekrönten Künstler schälen in ihrer gemeinsamen Arbeit das «Tragikomödische» heraus, wie sie es nennen, und es gelingt den beiden tatsächlich, mit Leichtigkeit auf dem Grat zwischen Tragik und Komik zu balancieren.

Der Kompetenzkurs unterstützt in folgenden Bereichen: Teil 1: Die Kursteilnehmenden setzen sich mit dem Begriff «Helfen» auseinander, klären ihre Rolle und Motivation, befassen sich mit Nähe und Distanz und spüren ihren Grenzen nach. Teil 2: Die Gruppe widmet sich den Grundlagen der verbalen und nonverbalen Kommunikation und üben anspruchsvolle Gesprächssituationen. Teil 3: Die Menschen, die bei einem Einsatz besucht und begleitet werden, haben oft eine schwierige Lebenssituation. Die Teilnehmenden fragen nach einem

Ursula Jarvis Erwachsenenbildnerin SVEB1 und Sozialdiakonin der reformierten Kirchgemeinden Mettmenstetten und Affoltern. Telefon 043 466 83 23, Mail: ursula.jarvis@zh.ref.ch. Es ist nach Absprache möglich, auch nur einzelne Kursmodule zu besuchen Anmeldeschluss: 14. Januar. Kursdaten: Mittwoch, 16. /23. /30. Januar sowie 6. Februar 2019. Jeweils von 19 bis 21.30 Uhr. Reformiertes Chilehuus Affoltern. Der Kurs ist kostenlos für Freiwillige, die im Rahmen eines kirchlichen Projekts ältere Menschen, Flüchtlinge oder Familien begleiten (möchten). Die Kosten für übrige Interessierte belaufen sich auf 200 Franken.

Neujahrsapéro in Stallikon Am Sonntag, 6. Januar 2019, ab 11 Uhr, findet in der Turnhalle Loomatt der Stalliker Neujahrsapéro statt, zu dem der Gemeinderat alle Stallikerinnen und Stalliker mit ihren Gästen einlädt. Das Zusammensein steht unter dem Motto der gegenseitigen Kon-

taktförderung unter der Bevölkerung. Der Anlass wird durch die Musikgesellschaft Stallikon umrahmt. Rückfragen beantwortet Gemeindeschreiber Roberto Brunelli gerne unter Telefon 044 701 92 00 oder per E-Mail roberto.brunelli@stallikon.ch. (pd.)

23

Ueli Bichsel und Silvana Gargiulo kommen am 5. Januar nach Hausen. (Bild zvg.) «Nichtsnutz» ist ein Clownstück und die Zuschauenden lachen über die Missgeschicke der beiden. Doch wie kaum ein zweites Duo, führen Bichsel und Gargiulo unmerklich und unerlässlich auch immer dorthin, wo das Lachen im Halse stecken bleibt und das Publikum plötzlich nicht diese bedauernswerten Clownfiguren auslacht, sondern – wer hätte das gedacht – sich selbst. Der Abend handelt vom ewigen Wunsch nach Sicherheit. Der Mann und die Frau auf der Bühne bauen sich voller Enthusiasmus ein Gefängnis und führen dieses Bedürfnis nach Sicherheit ad absurdum. Fast beiläufig thematisieren sie dabei auch die stän-

dige Suche nach einem besseren Leben und fragen – mit der clown-eigenen Naivität – danach, was denn «besser» genau bedeuten soll und was damit genau gemeint ist, wenn von Freiheit die Rede ist. «Nichtsnutz» ist ein Abend, der zum Lachen bringt und gleichzeitig zum Nachdenken anregt. Er ist also in jeder Hinsicht eine Bereicherung. Und er eignet sich auch bestens, um an der Kulturbar mit alten und neuen Nachbarn auf ein gelingendes neues Jahr anzustossen. (san) Samstag, 5. Januar, 20.15 Uhr, Gemeindesaal Weid. Kulturbar und Kasse ab 19.30 Uhr. Reservierung: kulturimdorf.ch.


Glückwünsche

ZUM JAHRESWECHSEL Wir bedanken uns bei allen Kunden für die Treue und wünschen Ihnen und Ihren Angehörigen ein schönes und gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes 2019.

Bahnhofplatz 1 8910 Affoltern am Albis Telefon 044 761 34 60

Carrosserie/Spritzwerk Lido Galli Unserer Kundschaft wünschen wir frohe Festtage und ein gutes neues Jahr. Lido und Marco Galli

Ottenbacherstrasse 80 8912 Obfelden Tel. 043 333 99 11 Fax 043 333 99 12 info@haeberling-bau.ch

Unserer Kundschaft danken wir herzlich für das entgegengebrachte Vertrauen. Wir wünschen besinnliche, ruhige Festtage und einen guten Start ins neue Jahr. Ihr Häberling-Bau-Team www.haeberling-bau.ch

R. Bischofberger AG Gipsergeschäft

Das Gipsergeschäft R. Bischofberger AG mit Team wünscht Ihnen ein frohes Fest und fürs 2019 Gesundheit, Glück, Zufriedenheit und viel Erfolg!

ihrgipser.ch Verbunden mit den besten Wünschen, freuen wir uns mit Ihnen auf das neue Jahr. BURGER & CO Tel. 079 226 55 50 info@burger-gartenbau.ch

GÄRTEN 8910 Affoltern a.A. www.burger-gartenbau.ch

nkt beda S U T r IN t für Ih sich d wünsch n n te u nach auen Vertr rohe Weih f n Ihnen und eine ins h c Ruts guten 019! 2

Freunde alter Motorräder Allen Motorradfahrer/-innen wünschen wir frohe Festtage, es guets Neus und eine unfallfreie Fahrt im 2019 !

INTUS AG

IMMOBILIEN TREUHAND VERSICHERUNGEN

8910 Affoltern a.A.

Wir wünschen allen unseren Kunden und Freunden frohe Festtage und alles Gute im neuen Jahr.

FAM Stamm Zürich, Gertrudstr.26, 8003 Zürich, Tel. 078 751 33 24 Anstelle von Neujahrskarten unterstützen wir die Jugendarbeit im Bezirk Affoltern. OBERDORFSTRASSE 3 8910 AFFOLTERN TELEFON 044 761 13 80 FAX 044 761 17 97 www.innenausbau-affoltern.ch

Wir wünschen unseren Kunden frohe Festtage und alles Gute im neuen Jahr.

www.intusag.ch

Unseren Kunden wünschen wir fröhliche Weihnachten und ein gutes neues Jahr. Das Federle-Team

Federle Geschenke Zürichstrasse 96 8910 Affoltern am Albis Telefon 044 760 30 10

Frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr wünscht Ihnen

Heinrich Bär

Wir bedanken uns bei allen unseren Kunden und wünschen frohe Festtage und alles Gute im neuen Jahr!

Schlosserei 8925 Ebertswil Telefon 044 764 09 00


Vermischtes

Freitag, 21. Dezember 2018

veranstaltungen

sport

Weihnachtskino im Cinepol

Starkes Saisonfinale von Wettswilerin Jenny Dürst

Am Dienstag, 25. Dezember, nimmt der Verein des Cinepols zum siebten Mal eine Auswahl von drei zum Abend passenden Filmen ins Spezial-Weihnachtsprogramm auf.

Dank überzeugender Leistungen an den Schweizer Meisterschaften und an internationalen Turnieren in Ägypten kann das Wettswiler Tennistalent Jenny Dürst eine positive Saisonbilanz ziehen.

Drei sehenswerte Filme am 25. Dezember

«Der Junge muss an die frische Luft» des deutschen Comedians Hape Kerkeling hat 2014 die Spiegel Bestsellerliste angeführt und ist nach «Ich bin dann mal weg» der zweite Roman, welcher diesmal von der Oscar-gekrönten Caroline Link sehr erfolgsversprechend verfilmt wurde. Die familiäre Wohlfühl-Geschichte hat jedoch einen starken Konkurrenten.

«Green Book» Die fünf Nominationen für die Golden Globes sind eine klare Ansage. Die Geschichte handelt von einem sehr ungleichen Paar und wird mit viel Herz erzählt. Ein Italo-Amerikaner mit Türsteherqualität (Viggo Mortensen) soll darin einen schwarzen Pianisten (Mahershala Ali) auf einer Tournee

«Under the Silver Lake» ist eine Mischung aus Mystery, Thriller und Komödie. (Bild zvg.) durch die Südstaaten der Sechzigerjahre begleiten. Die Vorstellung vom 25. Dezember ist die erste exklusive Schweizer Vorpremiere. In die Kinos kommt «Green Book» Ende Januar. Bis dahin dürfte der Film für die Oscars ein heisser Kandidat werden. «Under the Silver Lake», der dritte Film im Abendprogramm, zählt zum Film-Noir-Genre. Die Mischung aus Mystery, Thriller und Komödie verspricht ebenfalls einen sagenhaft guten Kinoabend für Cinéasten und bietet als Alternative zu den beiden Wohlfühlfilmen den passenden Kontrast. Alle Filme beginnen um 21 Uhr. Vor dem Film gibt es für die Besucherinnen und Besucher einen kleinen Apéro im Foyer des Kinos. Die Türen zum Weihnachtskino öffnen um 20.15 Uhr. Die Tickets können online unter www.cinepol.ch reserviert, oder direkt an der Kinokasse bezogen

«Der Junge muss an die frische Luft», basierend auf dem Roman von Hape Kerkeling. (Bild zvg.)

werden. Telefonische Reservierung ist während der Kinoöffnungszeiten ebenfalls möglich. Eintritt 20 Franken. Weitere Infos zu den Filmen unter www.cinepol.ch.

«Drei Bäume»

Weihnachten in der Kirche Jesu Christi HLT Am Sonntag, 23. Dezember, findet in der Kirche Jesu Christi HLT in Bonstetten von 9.45 bis 11 Uhr ein Weihnachtsgottesdienst statt. Am 24. Dezember folgt eine stündige Andacht zu Heiligabend. Wer kennt sie nicht, die Parabel von den drei Bäumen, die sich in jungen Jahren wünschten, dass aus ihrem

Die Geschichte der drei Bäume wird im Gottesdienst vom 23. Dezember in der Kirche Jesu Christi HLT in Bonstetten erzählt. (Bild zvg.)

Holz einmal etwas Besonderes werden sollte: Der eine Baum wünschte sich, dass aus ihm eine wunderschöne Schatzkiste würde, in der viele wertvolle Edelsteine lägen. Der zweite sah sich als gewaltiges Schiff, das im Dienst mächtiger Könige die Weltmeere durchführe. Und der dritte Baum schliesslich wollte für immer auf seinem angestammten Platz stehen bleiben, um zum grössten Baum der ganzen Welt heranzuwachsen, «damit» – so sinnierte er – «die Menschen an mir hochschauen und den Himmel sehen werden, und dann werden sie an Gott, den Schöpfer aller Dinge, denken.» Dann aber wurden aus den Bäumen eine Futterkrippe, ein einfaches Fischerboot und ein gewöhnlicher Holzbalken. Welche Enttäuschung! Und doch sollten sie alle im Leben Jesu noch eine wichtige Rolle spielen … Am Sonntag, 23. Dezember, 9.45 Uhr, hält die Kirche Jesu Christi HLT in Bonstetten einen besonderen Weihnachtsgottesdienst, in dessen Verlauf die Geschichte der drei Bäume erzählt und mit der Weihnachtsgeschichte verknüpft wird. Das gesprochene Wort wird umrahmt von festlicher Weihnachtsmusik. Am 24. Dezember, um 16 Uhr, folgt eine stündige Andacht zu Heiligabend. Die Bevölkerung ist herzlich zur Teilnahme eingeladen. (pd.) Kirche Jesu Christi HLT, Heumattstrasse 2, Bonstetten. Weihnachtsgottesdienst: Sonntag, 23. Dezember, 9.45 bis 11 Uhr; Andacht zum Heiligen Abend: Montag, 24. Dezember, 16 bis 17 Uhr.

25

Erfolge an den Schweizer Tennis Meisterschaften und im ITF-Circuit Jennys Lauf wurde erst von der späteren Siegerin Tess Sugnaux (N2/12) gestoppt, wobei sie auch der hohen körperlichen Belastung mit acht Matches (sechs Einzel, zwei Doppel) innert weniger Tage Tribut zollte. Trotz des hervorragenden Abschneidens fällt ihre Bilanz durchzogen aus: «Mental war ich mit der Leistung an den Schweizer Meisterschaften sehr zufrieden», fasst sie das Turnier zusammen. «Spielerisch war es dagegen sicher nicht meine beste Woche.»

Zwei Ziele hatte Jenny Dürst Mitte November für das Saisonfinale formuliert («Anzeiger» vom 13. November): Das Erspielen eines WTA-Rankings – gleichbedeutend mit dem Erscheinen in der Weltrangliste des professionellen Frauentennis – und ein gutes Abschneiden an den Schweizer Tennismeisterschaften in Biel. Kurz vor Weihnachten kann bilanziert werden, dass sie beide Ziele erreicht und dabei die Erwartungen vielleicht sogar etwas übertroffen hat, nicht zuletzt ihre eigenen.

Schweizer Meisterschaften: Vorstoss ins Viertelfinale Dass sich die 19-jährige Wettswilerin an den Schweizer Tennismeisterschaften mit drei Siegen in der Qualifikation ins Hauptfeld spielte, konnte nach den starken Leistungen im Herbst nicht mehr als Überraschung bezeichnet werden. Dagegen hatten vor dem Turnier wohl nur wenige damit gerechnet, dass der Name Jenny Dürst

Erstmals in der Tennis-Weltrangliste erschienen

Jenny Dürst, die aktuelle Nummer 1139 der Tennis-Weltrangliste. (Bild BK) im Viertelfinale und damit unter den letzten Acht des Turniers auftauchen würde. Möglich wurde dies durch Siege gegen die besser klassierten Marie Mettraux (N3/44) und Sandy Marti (N2/21), die zuletzt international sehr starke Leistungen gezeigt hatte.

Positiver bewertet Jenny Dürst ihre spielerische Leistung im ägyptischen Sharm el Sheik, wo sie sich im November an zwei ITF-Turnieren unter anderem mit einem Sieg über die aktuelle Nummer 496 im professionellen Frauentennis (WTA) die nötigen Punkte erspielte, um erstmals selbst in der Weltrangliste zu erscheinen. Als aktuelle Nummer 1139 zählt sie in diesem Ranking zu den Top 30 der Schweiz. «Ich gehe sehr motiviert in die neue Saison und freue mich schon sehr darauf», blickt die junge Wettswilerin in die Zukunft. Anlass zur Zuversicht hat sie auch insofern, als sie trotz eines intensiven Herbstprogramms verletzungsfrei blieb. Gute Voraussetzungen also für weitere Höhenflüge. (BK)

2019 steht im Zeichen des Jubiläums

FC Wettswil-Bonstetten: Rück- und Ausblick Für den FC Wettswil-Bonstetten geht ein ereignisreiches Jahr zu Ende. Es konnten sportliche aber auch politische Erfolge gefeiert werden und mit viel Freude und Zuversicht blickt man ins Jubiläumsjahr 2019 – der FCWB feiert sein 40-jähriges Bestehen. Erst ein Jahr ist es her, dass das Fanionteam des FCWB auf dem letzten Tabellenplatz der 1. Liga überwinterte und man eine richtig gute Rückrunde benötigte, um den Klassenerhalt in der extrem ausgeglichenen Gruppe 3 zu bewerkstelligen. Gleichzeitig war der politische Kampf um die Erneuerung des Hauptfeldes noch in vollem Gange. Ein schwieriges Jahr stand bevor, welches der Club mit Bravour meisterte.

Tabelle auf den Kopf gestellt Unter Trainer Oswald hat sich ein sportlich starkes Team mit grosser Willensstärke gebildet. Mit einer eindrücklichen Serie, ohne Niederlage seit dem 19. September, errang die Elf die Tabellenführung. Die Ausgangslage mit fünf Teams innerhalb von nur vier Punkten Unterschied verspricht grosse Spannung für die Rückrunde, welche für den FCWB am 2. März mit dem Heimspiel gegen Winterthur II beginnt. Am 23. März muss das Team dann gegen Langenthal im Cup antreten. Mit einem Sieg könnte einmal mehr die erste Hauptrunde im Sommer erreicht werden.

Starkes «Zwei» Ein tolles Jahr hat auch die zweite Mannschaft um Trainer Pechoucek hinter sich. Im Sommer gelang der langersehnte und zuvor nur knapp verpasste Aufstieg in die 2. Liga, die höchste regionale Spielklasse. Dort wusste das gut durchmischte Team bald zu überzeugen und blieb zuletzt

Fabio Capone (Nummer 9) köpfelte Mitte November beim 1:1 gegen Höngg das letzte WB-Tor der Vorrunde. (Bild Kaspar Köchli) neun Mal in Folge ungeschlagen. Unter anderem gelang gegen Leader Lachen/Altendorf ein souveräner 3:0Erfolg und deshalb grüsst das Team nun vom zweiten Tabellenrang. Die dritte Mannschaft führt die Tabelle in der 5. Liga an und auch die neu formierte vierte Mannschaft belegt gleich in der ersten Spielzeit einen Mittelfeldplatz. Viel Freude also bei allen Aktiv-Teams.

Juniorenteams mit grossem Einsatz – Senioren meisterlich Viele gute Leistungen gab es auch bei den Junioren. Die A- und B-Teams spielen weiterhin in der höchsten Spielklasse, der Coca-Cola-Junior-League, vorne mit, die C-Junioren belegen in der Promotion den zweiten Rang und auch die anderen Teams präsentierten sich in guter Form. Die Junioren zeigten aber auch anlässlich des Sponsorenlaufs grossen Einsatz für den Verein und die Anlässe des FCWB wären ohne die Mithilfe der Junioren und vieler Eltern kaum durchführbar. Gleiches gilt für den unermüdlichen Einsatz der Oldies, die zudem sportlich top sind und beide (30+ und 40+) in der Meisterklasse, der höchsten Seniorenspielklasse, mitspielen.

40 Jahre FCWB und Platzerneuerung Im kommenden Jahr feiert der FCWB sein 40-jähriges Bestehen. Dank der grossartigen Unterstützung der drei Gemeinden Wettswil, Bonstetten und Stallikon sowie mit dem Sonderbeitrag aller Mitglieder wird die Erneuerung des Hauptfeldes im Moos ermöglicht. Bis im Sommer 2019 entsteht dort ein zweiter Kunstrasenplatz, welcher die Kapazitäten vor allem in den Wintermonaten deutlich steigert. Die Rückrunde wird aufgrund der baulichen Tätigkeiten im Moos von allen Teams etwas Flexibilität abverlangen, dafür wird man vermutlich im Spätsommer einen tollen neuen Platz einweihen können. Die Festivitäten zum Jubiläum und zur Platzeinweihung werden rechtzeitig publiziert. Oliver Hedinger Der FCWB beendet ein erfolgreiches Jahr, um in ein spannendes neues Jahr zu starten. Die wichtigsten WB-Daten in den nächsten Monaten: 26. und 27. Januar 2019: Jürg Stäheli Cup – Teil 2, Juniorenhallenturnier. 4. Februar 2019: 19.30 Uhr FCWB GV. 2. März 2019: 16 Uhr – FCWB – FC Winterthur II (Start Rückrunde). 23. März 2019: 16 Uhr – FCWB – FC Langenthal (Cup-Quali). 1. bis 4. Mai 2019: KidsCamp.


Glückwünsche

ZUM JAHRESWECHSEL

Rückbau, Erdbau Wertstoffhandel Entsorgungslogistik Kran- und Greifarbeiten Muldendienst, Natursteinhandel

0848 08 15 15

Ein weiteres ereignisreiches Jahr geht zu Ende. Wir danken allen unseren Kunden, Geschäftspartnern und Mitarbeitern für die vielen interessanten und spannenden Begegnungen und Herausforderungen, welche wir auch in diesem Jahr wieder gemeinsam erleben durften. Wir wünschen Ihnen besinnliche und erholsame Feiertage und einen guten Rutsch in ein erfolgreiches neues Jahr.

Wir wünschen unserer Kundschaft frohe Festtage und die besten Glückwünsche fürs neue Jahr.

chrigel zwicky Maurer- und Gartenarbeiten 8907 Wettswil Tel. 044 700 24 02 Nat. 079 679 49 14

Peter Schmid Bau-Dienstleistungen AG Lindenmoosstrasse 9, 8910 Affoltern am Albis www.bau-dienstleistungen.ch, office@bau-dienstleistungen.ch

Allen unseren verehrten Kunden und Bekannten danken wir für das Vertrauen im vergangenen Jahr. Wir wünschen Ihnen frohe Festtage und ein gutes neues Jahr.

Allen unseren Kunden, Freunden und Bekannten wünschen wir frohe Festtage und viel Freude und Zufriedenheit im neuen Jahr. Hansruedi Trachsel und Mitarbeiter Unser Team wünscht Ihnen fröhliche Weihnachten, Zeit zur Entspannung, Besinnung auf die wirklich wichtigen Dinge sowie Gesundheit, Erfolg und Glück im neuen Jahr. Ihr Bala Bauservice-Team

Thomas Naef

Trudi Catena

Reto Nussbaumer

Werner Kehrli

Claudia Scheidegger

Guido Schenk

Andreas Stahel

Ursula Petschen

Daniele Leone

Sergio Liera

Jürg Meili

Jozo Juric

Thomas Niederhauser

Adrian Oesch

Juliano Onorati

Joris Reusink

Dario Vollenweider Michaela Twerdy

Alexandra Greber

André Knutti

Andreas Leidenix

Urs Schuler

Jonas Fischer

Romina Küng

Carmen Hunziker

Ursula Halbheer

Peter Vogel

Andrea Hossle

Laura Züger

Sabrina Lackmann Larissa Friedrich

Leon Murer

Fiona Diethelm

Nadine Hasler

Generalagentur Affoltern am Albis Thomas Naef mobiliar.ch

Obstgartenstrasse 3 8910 Affoltern a. A. T 044 762 50 60 affoltern@mobiliar.ch

002285

Frohe Festtage und en guete Rutsch wünscht Ihnen die Generalagentur Affoltern.


Extra

Freitag, 21. Dezember 2018

herkömmliches

Hoch hinauf – tief hinab

Engel

Neujahrsblatt 2019 der Gemeinnützigen Gesellschaft des Bezirks Affoltern Das Neujahrsblatt präsentiert sich 2019 besonders vielschichtig. Es taucht ab in die Tiefen des Türlersees, bringt archäologische Schätze ans Tageslicht, steigt zur Spitze eines Wetterradarturms auf und schwebt gar als kühner Segelflug über den Albis. Am Neujahrs-Apéro stimmen die SwissRagtimers mit Klangimprovisation ins Thema ein.

ditionellen Üetliberg-Springen sollte zugleich die letzte sein, endete sie doch im Spital Triemli, wo der Unglückliche mit einer Hirnerschütterung und Nierenquetschung eingeliefert werden musste.

Hoch in den Lüften

................................................... von rolf oberhänsli «Mit Fackeln in den Händen standen die Affoltemer Spalier, die Dorfmusik spielte auf, und das Kasino war zum Bersten voll», erinnert sich Sonny Schönbächler, Olympiasieger 1994 in der Skiakrobatik, an den rauschenden Empfang nach seinem Triumph. Zusammen mit der Hausemerin Karin Böbner, der ersten Säuliämterin auf dem Mount Everest, dem höchsten Berg der Welt, steht der Initiant des Jumpins in Mettmenstetten für Porträts erfolgreicher Ämtler, welche sich in die Höhe katapultierten oder diese erklommen. Nicht immer waren die kühnen Pläne vom Erfolg gekrönt, davon zeugen die gescheiterten Flugversuche des Luftpioniers Johann Heinrich Suter am Anfang des 20. Jahrhunderts.

Neujahrs-Apéro am 2. Januar Am 2. Januar lädt die Gemeinnützige Gesellschaft des Bezirks Affoltern zum traditionellen NeujahrsApéro ein. Die Veranstaltung findet im Mehrzweckraum des Spitals Affoltern (Haus Rigi, Eingang Melchior-Hirzel-Weg 40) statt und beginnt um 16 Uhr. Dabei stellt das Redaktionsteam der GGA das neue Neujahrsblatt 2019 vor. Zudem besteht die Möglichkeit, sich mit Bekannten aus der Region und anderen Gästen auszutauschen und auf das neue Jahr anzustossen. Als besonderer Leckerbissen wird das Duo SwissRagtimers mit musikalischen Einlagen zum Thema «Hoch hinauf – Tief hinab» den Anlass bereichern. Die GGA freut sich über zahlreiches Erscheinen. (ober)

Das Neujahrsblatt 2019 der GGA steigt auf über den Albis und taucht ab in den Türlersee. (Cover zvg.) Das aktuelle Neujahrsblatt veranschaulicht das Thema «Hoch hinauf – Tief hinab» aber nicht nur in Form von Porträts. Ebenso lädt es den Leser ein, einzutauchen in die historische und landschaftliche Vielfalt des Knonauer Amtes.

Tief in der Erde So vermittelt der 1741 in Lunnern (Obfelden) ausgegrabene Goldschmuck interessante Einblicke in die damalige Mode im Römischen Reich und in die Bedeutung des Fundortes. Nicht weit davon entfernt, in Wolsen (Obfelden), stiessen 1869 Arbeiter beim Ausschachten des neuen Kellers auf einen zerbrochenen Topf, gefüllt mit Tausenden von kleinen Münzen. Die für wertlos gehaltenen «Blechstückchen» entpuppten sich als kostbare Pfennige aus dem 13. Jahrhundert. Die 8000 Pfennige des ursprünglichen Schatzes entsprachen dem Wert von über 33 Pfund. Zum Vergleich: Ein Kirchherr kaufte damals «ein Gut» für 20 Pfund.

Der Albis Ein ausführliches Kapitel widmet sich dem Albis und spannt dabei den Bogen vom «Spinnerweg» im frühen 17. Jahrhundert bis ins Jahr 2007, als der Pony-Lift für die Kleinen unweit des Albispasses abgebrochen werden musste. Immer wieder war das AlbisGebiet Anlass für kühne Träume, welche sich letztlich jedoch oft als Utopien erwiesen. So konnte beispielsweise die projektierte Standseilbahn von

wetter

Langnau auf den Albis nie verwirklicht werden. Die Initianten waren nicht in der Lage gewesen, den von den Bundesbehörden verlangten Finanzplan fristgerecht einzureichen.

Einstiges Eldorado des Wintersports Jahrzehntelang war der Albis ein Eldorado des Wintersports. Tausende strömten in schneereichen Wintern auf die Höhen des Albis, um sich beim Schlitteln und Skifahren zu vergnügen. Besonders Verwegene wagten sich sogar auf die Sprungschanze. Wie abenteuerlich damals Sprünge über die noch improvisierte Anlage anmuteten, illustriert der Bericht eines Wettkämpfers, der 1929 am erstmals ausgetragenen Albis-Springen teilnahm: «... mit den allzu kurzen Skis stand ich beim Schanzentisch und runzelte die Stirne. Ich hatte mir die Startnummer sieben um die Brust gebunden, doch sie vermochte mein Herzklopfen nicht zu beschwichtigen ... Dann war die Reihe an mir. Ich hörte meinen Namen rufen und den Heimatort. Der Mann auf der Schanze senkte die Fahne. Die Bahn war frei. Ich atmete tief durch, empfahl meine Seele Gott und den Engeln, die im Fliegen besondere Erfahrung haben und hüpfte in die Bahn.» Anfang der 30er-Jahre wurde eine grössere Schanze in Betrieb genommen und in den 50er-Jahren errichtete man die Üetliberg-Schanze, auf welcher auch der erfolgreiche Obfelder Langläufer Hansueli von Allmen sprang. Seine erste Teilnahme am tra-

27

Noch höher hinaus als die Skispringer trug es die Segelflieger. Unter ihnen ragt ein gewisser Friedrich Rudolph hervor, wohnhaft sowohl auf dem Albis als auch in Zürich, der in einem Doppelsitzer den ersten über eine Stunde dauernden Passagierflug durchführte. Der Start dafür erfolgte auf dem Albis. Ein historisches Kapitel zeigt auf, welche Bedeutung die Hochwachten in Zeiten von Gefahren hatten. Das Hochwachtennetz, das zur Zeit des Dreissigjährigen Kriegs (1618–1648) entstand, erstreckte sich von Bern bis nach Zürich. Ein Glied davon war die Hochwacht Schnabelberg. Später dienten die übriggebliebenen Hochwachten der trigonometrischen Landesvermessung. An der Stelle der einstigen Hochwacht Schnabelberg steht seit 1978 ein hölzerner Aussichtsturm.

Kreative Ideen und gelungene Fotografien Das aktuelle Neujahrsblatt liefert keine tiefschürfende wissenschaftliche Abhandlung, besticht aber durch kreative Ideen. Durch gelungene Fotografien werden Höhen von Storchennestern mit Überbauungen verglichen und Aufnahmen mit der Unterwasserkamera anlässlich eines Tauchganges zweier Mitglieder des Tauchclubs Säuliamt lassen erahnen, dass sich in der Tiefe des Türlersees ein intakter Raum für Pflanzen und Tiere befindet. Abgerundet wird das vielschichtige Neujahrsblatt durch vorwiegend statistische Daten, welche sich auf Höchst- und Tiefstwerte verschiedener Bereiche beziehen. So erfährt man beispielsweise, dass Kappel zwischen 2011 und 2016 das höchste Bevölkerungswachstum aufwies und oberhalb von Mettmenstetten der vermutlich älteste Baum, die 250 Jahre alte «Miss Mettmenstetten», steht.

Engel sind keine harmlosen Wesen. Sie erscheinen unangemeldet und sind meist nicht als solche zu erkennen. Aber ob sie von oben, von innen oder aussen kommen: Sie berühren uns im Innersten. Sie künden Unvorstellbares an und manchmal auch Unverständliches. Engel bringen seelische Prozesse in Gang und provozieren Entwicklungsschritte, deren Ausgang ungewiss bleibt. Engel sind eine Zumutung, aber sie sprechen auch Mut zu und meinen es letztlich gut mit uns. In der bildenden Kunst werden sie meist mit Flügeln dargestellt. Sie kommen vom Himmel hergegleitet und sind sprachlich vom griechischen Wort angelos abgeleitet, was schlicht und einfach Bote bedeutet. Engel sind Himmelsboten. Was sie uns nahebringen – sei es in einem Traum, einer Begegnung oder einem einschneidenden Ereignis – liegt im grünen Bereich der Hoffnung. Dementsprechend dürfte es nicht nur Erzengel, sondern auch Scherzengel geben, die sich von der Schwerkraft des Bedrückenden nicht herunterziehen lassen. «Warum können die Engel fliegen?», fragt der englische Kriminalschriftsteller Chesterton. «Weil sie sich leicht nehmen», lautet seine ebenso tiefgründige wie unbeschwerte Antwort. (ubo) In der Serie «Herkömmliches» deutet Urs Boller die mutmassliche Herkunft von Wörtern und Begriffen.

Im Spital Affoltern geboren

Annigna, 27. November.

Das Neujahrsblatt 2019 kann zum Preis von 10 Franken bezogen werden bei Buchhandlung Scheidegger, Affoltern; Banken in Affoltern und bei der Gemeinnützigen Gesellschaft des Bezirks Affoltern, www.ggaffoltern.ch, info@ggaffoltern.ch.

Tuhina, 15. Dezember. (Bilder I. Magnin)

ein Gerät benötigt wird?» (F e h l e r, das impliziert Interesse.) «Ja, genau» (Was bin ich schlau). «Ich habe aber kein solches Gerät und möchte auch keines anschaffen» (Wann leg ich endlich diesen Hörer zurück?) «Das müssen Sie auch nicht, liebe Frau XY,» – (Hilfe!) – «wir kommen doch bei Ihnen vorbei, mit dem Gerät und erledigen das für Sie.» «Oh, nein danke.» «Darf ich fragen, warum nicht?» « Ich habe keine Zeit für solche Besuche» (F e h l e r, nein ist nein). «Aber es ist gratis.» «Nein danke», immer noch in nettem Ton (F e h l e r). «Aber ...» «Nein, wirklich nicht, danke.» «Aber es kostet nichts.» «Ich möchte das nicht und ich möchte das auch nicht mit Ihnen diskutieren» (F e h l e r, ich tue es ja schon die ganze Zeit). «Aber es kostet Sie nichts. «Trotzdem will ich es nicht.» Das Unverständnis der Gegenseite tropft langsam aus dem Hörer auf den Teppich (der im Übrigen durchaus eine Tiefenreinigung nötig hätte, ist doch der Hund alt und der Kater neuerdings ein fleissiger Mäusejäger und

überhaupt). Ich kann nicht mehr länger hier stehen und freundlich bleiben, zumal die Dame nie im Leben verstehen wird, dass ich etwas nicht haben will, obwohl es g r a t i s ist ... «Also gut, unser Hund hat gestern dreimal den Teppich verschönert ... Sie wissen schon ... Beide sind gross, der Teppich und der Hund. Wann hätten Sie Zeit?» «..........» Jetzt hat die Stille zwischen uns eine andere Farbe. Ich lege auf. Liebe Elise, ich wünsche dir friedvolle, mehr oder weniger schmutzresistente Weihnachten, mit dem einen oder anderen Geschenk, das du wirklich gerne haben möchtest. Antoin

liebe elise

Das Geschenk

bauernregel «Wenn Sankt Thomas dunkel war, gibts ein schönes neues Jahr.» (Wintersonnwende 21. Dezember)

Liebe Elise, gerade den Telefonhörer aufgelegt. Die Nummer auf dem Display ist mir bekannt vorgekommen, doch das war sie nicht. Als die Dame am anderen Schnurende dreimal nachfragte, ob ich die gesuchte XY sei, hätte ich den Hörer kommentarlos wieder zurück an seinen Platz, wo er so gerne und zunehmend ungestört döst, legen sollen. «Liebe Frau XY, Sie haben vor zwei Monaten an einer Telefonumfrage mitgemacht» (das war ein F e h l e r). «Ja» (F e h l e r). «Als Dank dafür möchten wir Ihnen gerne ein Geschenk machen.» (Ich will keine Geschenke von wildfremden Menschen.) Es ist ruhig in der Leitung, weil ich warte, was als nächstes kommen wird ... (F e h l e r, hätte hier wieder die Chance gehabt, aufzulegen.) «Wir möchten Ihnen gerne das Produkt Schaumischaumi schenken. Damit können Sie mit dem Gerät Saubisaubi wahlweise Teppiche, Polstergruppen oder glatte Böden reinigen» (Lächeln in der Stimme). «Habe ich Sie richtig verstanden, dass dazu

NB: gerade habe ich folgende Regeln für ein gutes Gespräch gelesen: 1. Sei du selbst; 2. Hab’ keine Scheu; 3. Vertraue deinem Gesprächspartner; 4. Trau dich zu fragen; 5. Höre nicht auf zu fragen; 6. Höre wirklich zu; 7. Versuche auf das, was der/die andere sagt, einzugehen, ohne dauernd von deinen eigenen Erfahrungen zu berichten.


Januar-Programm 2019 Dienstag, 08./15./22./29. Januar SENIOREN 60plus Gemeinsames Spiel und Gespräche 14 Uhr, Chilehuus im Park, Affoltern Th. Seeburger+Team, 044 761 58 94 Mittwoch, 09./16./23./30. Januar FITNESS ab 60 Seniorenturnen für sie und ihn Turnhallen: Ennetgraben: 12.45 und 14.00 Uhr Zwillikon: 13.45 Uhr Donnerstag, 03. Januar 2019 SENIORENTREFF Rückblick auf Park und Pyramide 14 Uhr, Chilehuus im Park, Affoltern Ausk.: Vreni Eugster, 044 761 53 67 Donnerstag, 10. Januar 2019 STERNWANDERUNG Bergwandergruppe: 8.30 Uhr, Bahnhof Affoltern Wanderzeit: 2½ Std. Rifferswil – Aeugstertal Wandergruppe: 9.30 Uhr, Bahnhof Affoltern Wanderzeit: 2 Std. Affoltern – Aeugstertal Spaziergruppe: 10.30 Uhr, Bahnhof Affoltern Spazierzeit: 1 Std. Türlen – Aeugstertal Nicht-Wanderer treffen sich direkt zum Mittagessen. 12.30 Uhr, gemeinsames Mittagessen, Rest. Pöstli Aeugstertal Menü Fr. 25.— Anm. für alle Teilnehmer bis Samstag, 5. Januar 2019, an: Hans Heierli, 044 761 71 43 Donnerstag, 24. Januar 2019 EXKURSION Solebad Rheinfelden 7.35 Uhr, Bahnhof Affoltern Leitung / Anmeldung: Ursula Frutig, 044 761 80 66 Pro Senectute Ortsvertretung Tavolata, So 13. Jan 12.00 Uhr An-/ Abmeldung: Heidi Kleinhans, 044 761 09 88 Mittagstisch, Do. 31. Jan. 11.00 Uhr An-/ Abmeldung Brigitte Sandhofer, 044 761 48 00

Erscheinungweise während der Weihnachtsfeiertage Weihnachtswoche 2018 Der Anzeiger erscheint in der Woche 52 am Freitag, 28. Dezember 2018. Inserateannahmeschluss für die Freitagsausgabe: Donnerstag, 27. Dezember, 8.00 Uhr Todesanzeigen: Donnerstag, 27. Dezember, 11.00 Uhr Carfahrten, Umzüge & Spezialtransporte

Der Schalter und die Büros der Weiss Medien AG bleiben am Dienstag, 25. Dezember und Mittwoch, 26. Dezember geschlossen.

Reisen mit Freunden Freddy Kunz Weidliweg 8 8909 Zwillikon

Telefon 044 761 01 55

Obere Bahnhofstrasse 5 • 8910 Affoltern a. A. Telefon 058 200 57 00 • inserat@weissmedien.ch

Tagesfahrten 2019 Neujahrsfahrt Landgasthof Fr. 79.– Rössli Tufertschwil inkl. Mittagessen Dienstag, 1. Januar 2019

Kloster KulturBar und Kasse sind ab 19.30 Uhr offen Ueli Bichsel und Silvana Gargiulo

Gemeindesaal Weid www.kulturagentur.ch

jìëáâ ìåÇ tçêí òìã tÉáÜå~ÅÜíëÑÉëí Dienstag, 25. Dezember 2018 17.15 Uhr im Klosterkeller

båëÉãÄäÉ ^ `áåèìÉ sçÅá

«Nichtsnutz»

Lesungen: Pfr. Jürgen Schultz

Die beiden preisgekrönten Clowns widmen sich auf tragischkomische Weise den Irrungen und Wirren des Lebens. «Nichtsnutz» ist ein Programm, das einen zum Lachen bringt und gleichzeitig zum Nachdenken anregt.

k~í~äÉ ãÉÇáíÉêê~åÉç tÉáÜå~ÅÜíÉå Éåíä~åÖ ÇÉã jáííÉäãÉÉê báåíêáíí ÑêÉá | Kollekte Anschliessend Möglichkeit zum Abendessen (auf Voranmeldung) Neu: Die Platzzahl im Klosterkeller ist feuerpolizeilich beschränkt. Webseite beachten!

5. Januar 2019, Samstag, 20:15 Uhr Reservieren Sie nach der Kasse Ihren Sitzplatz und besuchen Sie unsere Bar. Preise: Erwachsene Fr. 35, Mitglieder Fr. 30, Jugendliche in Ausbildung und mit KulturLegi Fr. 15

www.kulturimdorf.ch

Kappel

Kultur im Dorf | 8915 Hausen am Albis

Kloster Kappel 8926 Kappel am Albis Tel. 044 764 88 10 info@klosterkappel.ch | www.klosterkappel.ch

Theater Arth – Fr. 105.– Operette Orpheus in der Unterwelt inkl. Fahrt und Eintritt anschliessend Abendessen Sonntag, 20. Januar 2019 Winterlicher Schwarzwald Donnerstag, 7. Februar 2019

Fr. 42.–

Theater Buochs – Die Schweizermacher inkl. Fahrt und Eintritt anschliessend Abendessen Sonntag, 3. März 2019

Fr. 64.–

Bauma – München Kaffee und Weggli Samstag, 13. April 2019

Fr. 70.–

Ferienreisen 2019 Mosel – Trier – Koblenz 29. April – 3. Mai 2019

Fr. 740.– DZ/HP

Kärnten – Millstättersee 30. Juni – 6. Juli 2019

Fr. 1060.– DZ/HP

Ötztal – Oberinntal 16. Sept. – 20. Sept. 2019

Fr. 780.– DZ/HP

www.aemtler-car.ch

Profile for AZ-Anzeiger

100_2018  

100_2018