080_2021

Page 1

CH Regionalmedien AG I Anzeiger aus dem Bezirk Affoltern I Obere Bahnhofstrasse 5 I 8910 Affoltern am Albis I Telefon 058 200 5700 I www.affolteranzeiger.ch I Auflage 26 633 I AZ 8910 Affoltern a. A. I Post CH AG

New SANTA FE Hybrid 4x4.

SANTA FE Hybrid 4x4 ab CHF

42'400.-1

Jetzt Probe fahren.

3.9% Leasing ab CHF 328.-/Mt. 2

grafauto.hyundai.ch

AUS DEM BEZIRK AFFOLTERN I Nr. 80 I 175. Jahrgang I Freitag, 15. Oktober 2021

Kein Landesverweis

Das Obergericht korrigiert ein Urteil des Bezirksgerichts Affoltern zugunsten des Beschuldigten. > Seite 3

Nach 9789 Stunden

Das Kommunalfahrzeug des Werkdiensts Mettmenstetten wird durch ein neues ersetzt. > Seite 5

Umverteilung

Wettswil bezahlt für das Jahr 2022 rund drei Millionen Franken in den Ressourcenausgleich. > Seite 8

Fahrzeuge sind unsere Leidenschaft

Neues Werk

In Wettswil las die Schriftstellerin Dana Grigorcea aus ihrem Roman «Die nicht sterben». > Seite 11

Viele Gäste verzichten auf ihr Bier Barbetreiber in Affoltern spüren die finanziellen Folgen der Zertifikatspflicht Seit rund einem Monat gilt in diversen Innenbereichen eine Zertifikatspflicht, seit Montag sind Antigen-Schnelltests für Ungeimpfte ausserdem nicht mehr gratis. Ausgehlokale, die auch von spontaner und teils jüngerer Kundschaft leben, spüren die Folgen unterschiedlich stark.

vermutet er, dass jene Personen, die extra die Mühe – und neu auch die Kosten – für einen Test auf sich nähmen, mit dem Zertifikat eher in Zürich feiern, statt in Affoltern.

Weniger Gäste, aber auch wieder mehr Freiheiten

von livia Häberling Am 13. September wurde für Innenbereiche von Restaurants, Kultur- oder Freizeiteinrichtungen eine Zertifikatspflicht eingeführt. Wer nicht genesen oder zweimal geimpft ist und trotzdem in diese Lokale will, braucht seither einen negativen Antigen-Schnelltest. In Affoltern wurden diese Tests zunächst ohne Voranmeldung angeboten. Je näher das Wochenende rückte, desto länger wurde die Warteschlange vor dem «Holiday Inn Express». «An manchen Tagen haben wir bis zu 500 Tests durchgeführt», sagt Reto Schegg, Leiter des Impf- und Testcenters. Ein Grossteil dieser Kundschaft dürfte im Alter von 20 bis 30 Jahren gewesen sein, schätzt er, aber auch ältere Personen oder Familien hätten sich testen lassen, zum Beispiel für die Ferien. Wegen des grossen Andrangs wurde kurz darauf das System umgestellt; neu wird nur noch getestet, wer zuvor online einen Termin gebucht hatte. «Allerdings waren die Termine teilweise schon mehrere Tage im Voraus ausgebucht», so Schegg. «Wer sich spontan testen lassen wollte, hatte es schwer.»

«Schliessung wäre günstiger» Serge Gabathuler, Betreiber der «Spyre» Bar in Affoltern, spricht von einem «massiven Gästeeinbruch» in den vergangenen vier Wochen. «Es wäre günstiger, die Bar zu schliessen. Ein grosser Teil der Leute kommt nicht mehr.» Er sagt, vor der Pandemie sei bei ihm eine

Yannick Neuschwander vom «Break» in Affoltern. (Bild Livia Häberling) buntgemischte Gästeschar ein- und ausgegangen: «Die Jüngsten waren 18, die ältesten fast 90.» Mit dem ersten Shutdown im Frühling 2020 habe ein Schwund eingesetzt, der sich unter den aktuellen Massnahmen zugespitzt habe: «In den Tagen vor Einführung der Zertifikatspflicht ist es noch einmal richtig gut gelaufen», so Gabathuler. Danach habe er einen deutlichen Rückgang gespürt: Gäste, die vorher spontan auf ein Bier vorbeikamen, blieben aus. Serge Gabathuler hat versucht, eine zweite Testmöglichkeit im Bezirk zu schaffen. Vorgeschwebt wäre ihm ein mobiles Testcenter fürs Wochenende. Eine Zusammenarbeit mit einer der umliegenden Apotheken ist allerdings nicht zustande gekommen. Dass die Nachfrage nach Tests vorhanden wäre, legen die automatischen Telefonbeantworter der Medbase Apotheke und der «Amavita Apotheke» in Affoltern nahe. Bei beiden weist eine Stimme darauf hin, dass bei ihnen – zumindest derzeit – keine Tests durchgeführt werden. «Auch wir erhalten teilweise sehr viele Testanfragen, insbesondere auf das Wochenende hin»,

sagt Petra Heiniger, Geschäftsleitungsmitglied der Vitalis Apotheke in Affoltern. Für ein Testangebot fehle es nicht nur an personellen Ressourcen, auch das Ladenlokal biete nicht den nötigen Platz. «In unserer Apotheke liegt der Fokus auf der Impfung», so Heiniger. Diese wird nach wie vor angeboten.

Zweite Testmöglichkeit in Affoltern Stattdessen steht nun seit zirka drei Wochen, nur ein paar Häuser von der «Spyre» entfernt, das Zelt eines mobilen Testcenters. Dieses bietet ausschliesslich walk-in-Termine an, zu welchen Zeiten, ist nicht ersichtlich. Als Betreiberin wird auf einem Plakat die Online-Apotheke «xtrapharm» angegeben, die ihren Sitz in Rüti hat. Serge Gabathuler begrüsst es, dass im Bezirk ein zweites Testangebot geschaffen wurde. Die Gründe für den Gästeschwund ortet er jedoch nicht mehr nur bei den fehlenden Testmöglichkeiten: «Ob Test oder Impfung – die Leute wollen sich nicht vorschreiben lassen, was sie zu tun haben.» Weiter

Auch das «Break» im Affoltemer Industriequartier, in dem sich an Wochenenden auch jüngeres Publikum trifft, stellt Veränderungen fest. Das vergangene Wochenende sei ein wenig besser gelaufen, sagt Yannick Neuschwander. Generell habe es in den letzten Wochen jedoch einen starken Besucherrückgang gegeben, dies in allen Altersklassen: «Von Gästen, die werktags fürs Feierabendbier vorbeikommen, haben viele ein Zertifikat. Jene ohne halten sich auf der Terrasse auf», sagt er. Andere, die am Wochenende oder eher in Gruppen unterwegs seien, organisierten sich nun möglicherweise um, indem die ganze Gruppe auf den Barbesuch verzichte, wenn einzelne Mitglieder keines hätten. Vor allem an den Abenden komme es zu Umsatzrückgängen – wenn es zu kalt sei, um draussen zu sitzen. Ähnlich erlebt es Sandro Quirici von der CQ-Bar. Auch bei ihm ist der Mittagsbetrieb an der frischen Luft bisher zufriedenstellend gelaufen, während sich die Rückgänge am Abend deutlicher zeigen. Die Einführung der Zertifikatspflicht ist eine von diversen Vorgaben, die ihm den Betrieb seiner Bar in den letzten anderthalb Jahren erschwert haben: «Wir befinden uns seit Monaten im Krisenmodus», sagt er, ohne Planungssicherheit sei es schwierig. Trotzdem will er nicht jammern. Es freue ihn, dass er inzwischen wieder Events mit Live-Musik durchführen könne, und ausserdem: dass er nicht mehr hinter einer Plexiglas-Scheibe arbeiten müsse. Dies bestätigt auch Yannick Neuschwander. Er sagt, die Aufhebung der Sitz- und Maskenpflicht habe die Atmosphäre in der Bar positiv beeinflusst. «Die Gäste können das Ausgehen wieder mehr geniessen.»

Zum Abschluss ein Altersklassensieg Hanspeter Aeberli aus dem Aeugstertal ist vergangene Woche beim Roc d’Azur Bikefestival in Fréjus, Südfrankreich, gestartet. Im fünftägigen Etappenrennen «Roc Trophy» sicherte er sich den Gesamtsieg in seiner Altersklasse.

Hanspeter Aeberli aus dem Aeugstertal liess die Konkurrenz hinter sich. (Bild zvg.)

Nach einem erfolgreichen Frühling drohte Hanspeter Aeberli nach einem fatalen Sturz bei einer Tour mit Kollegen das frühe Saisonende. Mit den Verletzungen war an ein ambitioniertes Biken während der nächsten zwei Monate nicht mehr zu denken. Der 63-Jährige versuchte trotzdem, so gut es ging, seine Form zu halten und entschloss

sich schliesslich, auch dieses Jahr am «Roc d’Azur»-Festival in Fréjus, Frankreich, an den Start zu gehen. Die mehrtägige «Roc Trophy» besteht aus fünf Etappen, welche sich stark voneinander unterscheiden. Beim ersten Rennen erfolgte die Zeitmessung nur auf Teilabschnitten, am zweiten Tag wartete ein technisch sehr anspruchsvoller Parcours mit vielen Trails und tückischen Auf- und Abfahrten, am Freitag ein fordernder Marathon. Trotz eines Sturzes in der dritten Etappe nahm die Saison für Hanspeter Aeberli ein versöhnliches Ende. In der Kategorie der über 60-Jährigen war keiner schneller als er. (red.)

> Bericht auf Seite 20

Karl Graf Automobile AG 8932 Mettmenstetten 043 466 70 00

Neue Pächter

Die Familie Kurt aus Obfelden übernimmt das Restaurant Central in Affoltern. > Seite 13

Das ewige Spannungsfeld Nach zweimaliger Verschiebung findet am kommenden Mittwoch im Kappeler Gemeindesaal die nächste Folge aus der Vortragsreihe «Wirtschaft und Werte» des Forums «Kirche und Wirtschaft» der katholischen Kirche Zug statt. Zum Thema «Das ewige Dilemma – auch nach Corona? Vereinbarkeit zwischen Beruf und Familie» referieren und debattieren Frauen aus den Bereichen Personalmanagement, Medizin, Verwaltung und Wirtschaft. Es wird die letzte Veranstaltung unter der Mitwirkung von ForumsFachstellenleiter Christoph Balmer sein, der altersbedingt an Thomas Hausheer abgegeben hat. Während zwölf Jahren hat Balmer ein beliebtes Forum für Führungspersonen, Entscheidungsträger und Interessierte aus Wirtschaft, Verwaltung, Kirche und Politik geschaffen. An der Vortragsreihe werden regelmässig Referierende und Podiumsteilnehmende dazu eingeladen, aktuelle Wirtschafts-, sozialethische und unternehmerische Fragen vor und mit dem Publikum zu diskutieren. Im Interview zieht Balmer Bilanz. (map.)

> Bericht auf Seite 9 ANZEIGEN

Ihr Partner für Gesundheit, Wohlbefinden und Gewichtsabnahme www.paramediform.ch/affoltern-am-albis

ParaMediForm Affoltern a. Albis

Rahel Meier

Betpurstrasse 9 8910 Affoltern a. Albis Telefon 043 817 16 61 affoltern@paramediform.ch

Erfolgreich, genussvoll und gesund abnehmen! Rufen Sie mich an. Die erste Beratungsstunde ist kostenlos und unverbindlich!

Ich freue mich auf Sie.

Orientteppiche

ONLINE SHOP Über 3000 Teppiche ein Mausklick von Ihnen entfernt!

www.akorug.ch seit 1988 in Zug . 041 712 09 44 50041 9 771661 391004


Ärztlicher Notfalldienst In Notfällen wende man sich zuerst immer über die Praxisnummer an den Hausarzt, bei Abwesenheit erhält man über den Telefonbeantworter die Nummer des AERZTEFON: 0800 33 66 55. Bei Verkehrsunfä fällen Telefon 117 oder Telefon 044 247 22 11.

Telefon 144 für Sanitäts-Notruf

Am Donnerstag, 7. Oktober 2021 hat uns

Ersatzwahl für das Friedensrichteramt für den Rest der Amtsdauer 2021 – 2027 Publikation provisorischer Wahlvorschlag und Ansetzung der 2. Frist Amtliche Publikation vom 14. Oktober 2021 Gestützt auf die Wahlausschreibung vom 2. September 2021 ist für die Ersatzwahl des Friedensrichteramtes Knonau innert der festgesetzten Frist folgender Wahlvorschlag eingereicht worden:

Konkurseröffnung Antonio Miguel Rodrigues Nogueira, geb. 19. Januar 1976, Staatsangehörigkeit: Portugal, wohnhaft Leimattenstrasse 12, 8907 Wettswil a.A., Inhaber des Einzelunternehmens Grill Station Rodrigues Nogueira Miguel, Industriestrasse 2, 8903 Birmensdorf Datum der Konkurseröffnung: 16. September 2021. Summarisches Verfahren, Art. 231 SchKG. (Vgl. im Übrigen Publikation im Schweizerischen Handelsamtsblatt vom 15. Oktober 2021)

Schlieren, 15. Oktober 2021 KONKURSAMT SCHLIEREN Uitikonerstrasse 9 / Postfach 8952 Schlieren

Auflage des Kollokationsplanes Im Konkurs über den Nachlass des Pierre Alfred Herbert, geb. 28. März 1963, Bürgerorte: Rapperswil-Jona SG und Niederhelfenschwil SG, gestorben 19. Februar 2021, wohnhaft gewesen in 8910 Affoltern am Albis, liegt der Kollaktionsplan den beteiligten Gläubigern beim Konkursamt Affoltern zur Einsicht auf. Bezüglich der Klage- und Beschwerderechte usw. wird auf die Bekanntmachung im Schweizerischen Handelsamtsblatt vom 15. Oktober 2021 verwiesen.

1

Name, Vorname

Geburtsjahr Beruf

Adresse

Conde Juan Carlos

1983

Dorfstrasse 1d 8934 Knonau

Jurist und Dipl. Sozialversicherungsexperte

Wählbar ist jede stimmberechtigte Person, die ihren politischen Wohnsitz im Kanton Zürich hat. Die Kandidatin oder der Kandidat muss mit Namen und Vornamen, Geschlecht, Geburtsdatum, Beruf, Adresse und Heimatort auf dem Wahlvorschlag bezeichnet werden. Zusätzlich können der Rufname und die Zugehörigkeit zu einer politischen Partei angegeben werden. Jeder neue Wahlvorschlag muss von mindestens 15 Stimmberechtigten der Gemeinde unter Angabe von Name, Vorname, Geburtsdatum und Adresse eigenhändig unterzeichnet sein. Diese können ihre Unterschrift nicht zurückziehen. Jede Person kann nur einen Wahlvorschlag unterzeichnen. Der Wahlvorschlag kann mit einer Kurzbezeichnung versehen werden. Der Gemeinderat Knonau erklärt die vorgeschlagene Person als gewählt, wenn die Voraussetzungen für eine stille Wahl gemäss § 54 GPR erfüllt sind. Sind die Voraussetzungen für eine stille Wahl nicht erfüllt, wird am Sonntag, 13. Februar 2022, eine Urnenwahl mit einem leeren Wahlzettel durchgeführt. Den Wahlunterlagen wird ein Beiblatt beigelegt. Formulare für die Wahlvorschläge sind bei der Gemeinderatskanzlei, Stampfistrasse 1, 8934 Knonau, erhältlich und auf der Homepage der Gemeinde Knonau aufgeschaltet. Gegen diese Wahlanordnung kann wegen Verletzung von Vorschriften über die politischen Rechte und ihre Ausübung innert 5 Tagen, von der Veröffentlichung an gerechnet, schriftlich Rekurs in Stimmrechtssachen beim Bezirksrat Affoltern am Albis, Im Grund 15, 8910 Affoltern am Albis, erhoben werden. Die Rekursschrift muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. 14. Oktober 2021 Gemeinderat Knonau

Zurückschneiden von Bäumen und Sträuchern vom Oktober 2021

Abfallgrundgebühr 2022 Der Stadtrat hat mit Beschluss vom 5. Oktober 2021 die Abfallgrundgebühr für das Jahr 2022 in Anwendung von Art. 11 und 12 der Abfallverordnung vom 19. Juni 2000 und Ziffer 3 des Gebührenreglements zur Abfallverordnung vom 6. November 2000 wie folgt festgesetzt: Kehrichtgrundgebühr 2022: Fr. 110.00 (zuzüglich 7.7% Mehrwertsteuer) pro Haushalt, Landwirtschafts-, Gewerbe-, Industrie- und Dienstleistungsbetrieb Gegen diese Gebührenfestsetzung kann innert 30 Tagen, vom Tag der Veröffentlichung an gerechnet, schriftlich beim Bezirksrat, Im Grund 15, 8910 Affoltern am Albis, Rekurs erhoben werden. Die Rekursschrift muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Der angefochtene Beschluss ist beizulegen oder genau zu bezeichnen. Die angerufenen Beweismittel sind genau zu bezeichnen und, soweit als möglich, beizulegen. Die Kosten des Rekursverfahrens hat die unterliegende Partei zu tragen. 15. Oktober 2021 Stadt Affoltern am Albis, Bereich Hochbau und Umwelt

25. August 1957 bis 7. Oktober 2021 im Triemli Spital in Zürich nach kurzer Krankheit für immer verlassen. Ihre strahlenden Augen, ihr verschmitztes Lächeln und ihr humorvolles, ruhiges Wesen werden uns fehlen. Wir werden sie sehr vermissen. Aeugstertal, im Oktober 2021

Stiftung Solvita Götschihof Bewohnerinnen und Bewohner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Die Beisetzung findet am Freitag, 22. Oktober 2021, um 13.30 Uhr auf dem Friedhof Guggenbühl in Dietikon statt.

In Anwendung von Art. 8 der Gemeindeordnung Knonau und § 53 des Gesetzes über die politischen Rechte (GPR) wird eine neue Frist von 7 Tagen, bis spätestens am 21. Oktober 2021, angesetzt, innert welcher der Wahlvorschlag zurückgezogen oder geändert werden kann oder auch neue Wahlvorschläge beim Gemeinderat Knonau (wahlleitende Behörde) Stampfistrasse 1, 8934 Knonau, eingereicht werden können.

Affoltern am Albis, 7. Oktober 2021 Konkursamt Affoltern Bahnhofplatz 9, Postfach 8910 Affoltern am Albis

Vreni Fischer

Entlang Strassen und öffentlichen Wegen gelten nachstehende Vorschriften der kantonalen Verkehrserschliessungsverordnung (VErV, 700.4) • Mauern und Einfriedigungen dürfen die Verkehrssicherheit nicht beeinträchtigen. • Strassenlampen, Verkehrssignaltafeln und Strassennamensschilder dürfen nicht überwachsen sein. • Über Strassen muss der Fahrraum bis auf eine Höhe von mindestens 4.50 m von Pflanzen, Äste- und Blattwerk von Bäumen und Sträuchern frei gehalten werden: über Rad-, Fuss- und Gehwegen muss in die lichte Höhe mindestens 2.65 m betragen. • Morsche und dürre Bäume oder Äste sind zu beseitigen, wenn sie auf die Strasse stürzen könnten. • Auf der Innenseite von Kurven sowie bei Strassenverzweigungen und Ausfahrten, sind die erforderlichen Sichtbereiche freizuhalten. In diesen dürfen Pflanzen, Mauern und Einfriedigungen eine Höhe von 0.8 m nicht überschreiten. Der Sichtbereich zwischen 0.8 m und 2.65 m ist immer freizuhalten. Dieser Vorschrift ist spezielle Aufmerksamkeit zu schenken. Die Eigentümer von Grundstücken an öffentlichen Strassen, Fusswegen und Plätzen werden aufgefordert, die Bäume, Sträucher, Hecken und Einfriedungen, welche in den Strassen- bzw. Wegraum hineinragen, bis spätestens 1. November 2021 zurückzuschneiden. Nach diesem Termin werden die Mängel auf Kosten des Eigentümers durch die Stadt / Gemeinde oder beauftragte Firma behoben. Es wird jede Haftung für Schäden durch unfachgemässes Schneiden von Bäumen und Sträuchern abgelehnt. Die Stadt- und Gemeinderäte danken für das Verständnis. Stadt und Gemeinden des Bezirks Affoltern

Römisch-katholische Kirchgemeinde Hausen-Mettmenstetten

Sicherheitszweckverband Albis / SZVA

Aeugst am Albis

Einladung zur 36. Delegiertenversammlung SZV Albis

Am 9. Oktober 2021 ist in Affoltern am Albis ZH gestorben:

am Mittwoch, 27. Oktober 2021 um 19.30 Uhr

geboren am 11. Juni 1951, wohnhaft gewesen in Aeugst am Albis ZH.

Kurt Josef Seiler

MZG, Industriestrasse 1, 8910 Affoltern am Albis

Bestattungsamt Aeugst am Albis

Teilnehmende: – elegierte der Verbandsgemeinden – Mitglieder der SIKO – RPK Hedingen – Kommandant und Kommandant Stv. ZSO Albis – Chef RFO Albis

Affoltern am Albis

Traktanden: 1. Begrüssung und Feststellung der Beschlussfähigkeit 2. Genehmigung Protokoll vom 27. Mai 2021 3. Statutenrevision; aktueller Stand 4. Genehmigung Budget 2022 5. Info ZSO Albis 6. Info PSK Albis 7. Info RFO Albis 8. Thematik Notfalltreffpunkte 9. Verschiedenes

Am 22. September 2021 ist in Affoltern am Albis ZH gestorben:

Hans Rudolf Häuselmann geboren am 6. Oktober 1941, wohnhaft gewesen in Affoltern am Albis ZH. Die Beisetzung hat im engsten Familienkreis stattgefunden. 15. Oktober 2021 Bestattungsamt Affoltern am Albis

Obfelden Am 6. Oktober 2021 ist in Affoltern am Albis verstorben:

Helena Lienberger-Fromm

Aufgrund der nach wie vor herrschenden pandemischen Lage besteht während des ganzen Anlasses strikte Masken- und Abstandspflicht (min. 1,5 Meter).

geboren am 26. Mai 1929, wohnhaft gewesen in Obfelden.

Sicherheitszweckverband Albis

Bestattungsamt Obfelden

Die Urnenbeisetzung findet im engsten Freundeskreis statt.

Einladung zur Kirchgemeindeversammlung Sonntag, 14. November 2021, ca. 11.00 Uhr (anschliessend an den 10.00 Uhr – Gottesdienst) Kirche Pfarrei Herz Jesu, Bifangstrasse 4, Hausen am Albis Geschäfte: 1) Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2) Genehmigung des KirchgemeindeBudgets 2022 3) Wahl eines neuen KirchenpflegeMitglieds 4) Information der Kirchenpflege 5) Varia Die Unterlagen der Kirchgemeindeversammlung können zwei Wochen vor der Versammlung auf den Sekretariaten der beiden Pfarreien eingesehen werden. Zudem werden die Unterlagen auf der Webseite der Kirchgemeinde, http:// www.kath-hausen-mettmenstetten, publiziert. Stimm- und wahlberechtigt sind alle Mitglieder der Kirchgemeinde, welche das 18. Altersjahr zurückgelegt haben und im Besitze des Schweizer Bürgerrechts oder der Niederlassungs- oder Aufenthaltsbewilligung (C, Ci und B) sind. Wir freuen uns, Sie auf der Kirchgemeindeversammlung begrüssen zu dürfen. Kirchenpflege Hausen-Mettmenstetten, Oktober 2021

Covid-19-Schutzkonzept vom 4. Oktober 2021 Zirkularbeschluss der Primarschulpflege Knonau vom 4. Oktober 2021 Die Primarschulpflege der Gemeinde Knonau hat mit dem Beschluss vom 4. Oktober 2021 die bestehenden Bestimmungen des nachfolgenden Reglements angepasst, genehmigt und in Kraft gesetzt. Frühere Reglemente und Bestimmungen wurden im Rahmen der Revision aufgehoben: • Covid-19-Schutzkonzept vom 4. Oktober 2021

Der Schulpflegebeschluss ist der Publikation unter www.amtliche-nachrichten. ch angehängt und liegt während der Rekursfrist bei der Gemeindeverwaltung, Stampfistrasse 1, 8934 Knonau, zur Einsicht auf. Gegen diesen Beschluss kann innert 30 Tagen, von der Publikation an gerechnet, beim Bezirksrat Affoltern. Im Grund 15, 8910 Affoltern am Albis schriftlich Rekurs erhoben werden. Die in dreifacher Ausfertigung einzureichende Rekursschrift muss einen Antrag und dessen Begründung enthalten. Der angefochtene Beschluss ist, soweit möglich, beizulegen. 11. Oktober 2021 Primarschulpflege der Gemeinde Knonau Rechtsmittelfrist Frist: 30 Tage Ablauf der Frist: 10. November 2021

Einladung an die Delegierten Delegiertenversammlung vom Mittwoch, 10. November 2021, 19.30 Uhr Kasinosaal, Marktplatz 1, Affoltern am Albis Traktanden 1. Genehmigung Protokoll vom 19. Mai 2021 2. Kenntnisnahme Arbeitsprogramm 2022 3. Kenntnisnahme Finanz- und Aufgabenplan 2022 4. Festsetzung Budget 2022 5. Teilrevision Regionaler Richtplan 2020, Antrag an den Regierungsrat zur Festsetzung 6. Verschiedenes Im Anschluss an die Delegiertenversammlung präsentiert Matthias Lebküchner, Bereichsleiter Verkehrsplanung, INFRAS, die Ergebnisse der Begleitgruppe Strategie ÖV und kombinierte Mobilität 2040. Die Versammlung ist öffentlich. 5. Oktober 2021 Vorstand Zürcher Planungsgruppe Knonaueramt


Bezirk Affoltern WIR GRATULIEREN Zum 96. Geburtstag Am Montag, 18. Oktober, senden wir die allerbesten Wünsche für eine gute Gesundheit sowie gute Laune nach Affoltern zu Pauline Peter von Obfelden. Die Jubilarin feiert ihren 96. Geburtstag – ganz herzliche Gratulation!

Zum 90. Geburtstag Heute Freitag, 15. Oktober, feiert Werner Imhof in Rifferswil seinen hohen, runden Geburtstag. Sein Wille und seine immerwährende Zuversicht mögen ihn weiterhin begleiten! Am Samstag, 16. Oktober, feiert Marianna Rickenbacher in Stallikon ihren 90. Geburtstag. Wir gratulieren beiden Jubilaren und überbringen die allerbesten Wünsche.

Freitag, 15. Oktober 2021

3

S-Bahn-Vandale wird nicht ausgewiesen Obergericht korrigiert Urteil des Bezirksgerichts Affoltern zugunsten des Beschuldigten Ein heute 27-jähriger Österreicher, der in einem S-BahnWagen bei Bonstetten grossen Schaden angerichtet hat, wird nicht des Landes verwiesen. Das Obergericht korrigierte auch das Strafmass des Bezirksgerichts Affoltern nach unten: 12 statt 14 Monate Gefängnis, wovon er die Hälfte abzusitzen hat.

Zum 80. Geburtstag Gute Gesundheit sowie eine gute Laune wünschen wir Margrit Althaus in Affoltern, die heute Freitag, 15. Oktober, ihren runden 80sten Geburtstag feiern darf – herzliche Gratulation!

Zur goldenen Hochzeit Heute Freitag, 15. Oktober, feiert das Ehepaar Ruth und Karl ScherrerBaumann in Hausen das goldene Hochzeitsfest. Zu diesem glänzenden Hochzeitsjubiläum gratulieren wir ganz herzlich. Wir wünschen den beiden gute Gesundheit, viel Glück und Freude auf dem weiteren, gemeinsamen Lebensweg.

Zur eisernen Hochzeit 65 Jahre ein Ehepaar – das ist eine lange Zeit, die Lotty und Walter Kohler als Ehepaar zusammen verbracht haben! Zu der guten Entscheidung von damals gratulieren wir herzlich von unserer Seite. Sie feiern ihre eiserne Hochzeit morgen Samstag, 16. Oktober. Wir wünschen ein schönes Fest!

Herausgeberin: CH Regionalmedien AG Anzeiger aus dem Bezirk Affoltern Obere Bahnhofstrasse 5 8910 Affoltern a. A. Leiterin: Barbara Roth Chefredaktor: Thomas Stöckli redaktion@affolteranzeiger.ch Redaktion: Livia Häberling Stefan Schneiter Copyright: Anzeiger aus dem Bezirk Affoltern Die Redaktion übernimmt keine Verantwortung für eingesandtes Material Gesamtauflage: 26 633 Beratung und Verkauf Inserate: Elisabeth Zipsin/Christine von Burg Telefon 058 200 57 00 inserat@affolteranzeiger.ch Spezial- und Sonderseiten: Kaspar Köchli Telefon 058 200 57 14, M 079 682 37 61 kaspar.koechli@chmedia.ch Tarife: www.affolteranzeiger.ch Annahmeschluss Inserate: Dienstagausgabe: Montag, 8.00 Uhr Freitagausgabe: Mittwoch, 16.00 Uhr Todesanzeigen: 11.00 Uhr am Tag vor Erscheinen Abonnementspreise: ¼ Jahr Fr. 79.– ½ Jahr Fr. 97.– 1 Jahr Fr. 170.– Aboservice: abo@affolteranzeiger.ch Telefon 058 200 55 86 Kontakt: Alle Mitarbeiter erreichen Sie unter vorname.name@chmedia.ch Druck: Mittelland Zeitungsdruck AG, Neumattstrasse 1, 5001 Aarau Ein Produkt der Verleger: Peter Wanner, www.chmedia.ch Beteiligungen der CH Media AG auf www.chmedia.ch

von werner schneiter Der mehrfach vorbestrafte Eisenleger brach im November 2018 in der S-Bahn bei Bonstetten Sicherheitsriegel auf, behändigte zwei Nothämmer und beschädigte während der Fahrt zwei Seitenfenster. Dazu entleerte der psychisch angeschlagene und stark alkoholisierte Mann in drei Waggons zwei Feuerlöscher. Dabei machten die SBB einen Schaden von 57 000 Franken geltend, die aber nach Auffassung des Bezirksgerichts Affoltern weder ausreichend begründet noch genügend substantiiert sind. Rund 2500 Franken Schaden werden anerkannt. Es verurteilte den Mann im August 2020 zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von 14 Monaten und zu fünf Jahren Landesverweisung – dies wegen Störung des Eisenbahnverkehrs, Sachbeschädigung, aber auch wegen Fahrens ohne Ausweis, Benutzung des öffentlichen Verkehrs ohne Fahrschein und Missachtung einer Ausgrenzung.

Stabiler nach Geburt des Sohnes Vor Obergericht machte der Mann vorerst einen unsicheren Eindruck und wurde mehrmals aufgefordert, lauter zu sprechen. Es gehe ihm besser, auch wenn die Arbeit als Eisenleger hart sei. Einen festen Arbeitsvertrag hat er nicht, stattdessen temporäre Beschäftigung im Stundenlohn. Seinen Alkoholkonsum habe er stark reduziert, komme seinen finanziellen Verpflichtungen für seinen zweieinhalbjährigen Sohn nach und betreibe Schuldenabbau. Gerade die Geburt des Sohnes habe ihm Halt gegeben, auch wenn die Beziehung zur Mutter in die Brüche gegangen sei, er stehe aber jetzt in einer neuen Beziehung. Die psychischen Probleme habe er weitgehend überwunden. Seine Geldstrafen durch die mehrfachen Delikte – gesamthaft rund 10 000 Franken – habe er bis auf 350 Franken abbezahlt. Als ihn der Vorsitzende zum Landesverweis befragt, bricht er in Tränen aus.

Im Bereich des Bahnhofs Bonstetten-Wettswil zertrümmerte der alkoholisierte und psychisch angeschlagene Eisenleger Fenster und entleerte in drei Waggons zwei Feuerlöscher. (Bild Werner Schneiter) Er müsse in der Schweiz arbeiten können. In den wenigen Monaten, in denen er in Österreich gewesen sei, habe er zu wenig verdient, um den Verpflichtungen gegenüber dem Sohn nachzukommen. Dort bestünden auch keine familiären Bindungen; von seinem Vater höre er nichts. Damit er weiter einer beruflichen Tätigkeit nachgehen könne, sei er darauf angewiesen, die Strafe in Halbgefangenschaft abzusitzen. Der Anwalt zeichnete in seinem Plädoyer ein düsteres Bild der Jugendzeit seines Mandanten. Er sprach von schwierigen Familienverhältnissen, von einem gewalttätigen Vater, über mangende Unterstützung während der Schulzeit, über den Abbruch eines Time-outs in Namibia – und von Verletzungen, die von der harten Arbeit als Eisenleger herrühren. All diese Belastungen hätten Frust und den Griff zur Flasche begünstigt, zu depressiven Verstimmungen geführt und zum «Filmriss» in der S-Bahn. Dazu komme die enorme Ungewissheit zur Zukunft, gleichwohl habe er in den letzten drei Jahren einen Reifeprozess durchlaufen. Er befinde sich auf gutem Weg, und es sei von einer günstigen Legalprognose auszugehen. Seine Wurzeln habe er im Kanton Zürich. Der Anwalt sieht hier einen Härtefall, will keine Landesver-

weisung und beantragte eine Strafe von nicht mehr als 12 Monaten, dies bei vierjähriger Probezeit. Dass bei einer Ausweisung Mutter und Kind nach Österreich ziehen, bezeichnete der Verteidiger als «weltfremd», ebenso den Kontakt zu einem zweieinhalbjährigen Kind, der nur übers Telefon oder via Skype geführt werde. Persönlicher Kontakt sei unersetzlich, betont sein Verteidiger.

Leicht eingeschränkte Steuerungsfähigkeit Das Obergericht folgte dem Verteidiger fast vollumfänglich und verurteilte den Mann zu zwölf Monaten Gefängnis, wovon sechs Monate zu vollziehen sind. Allerdings besteht die Aussicht auf Halbgefangenschaft, sodass er einer Arbeit nachgehen kann. Das Bezirksgericht habe das Strafmass nicht durchs Band weg zu hoch angesetzt, sei aber bei seinem Urteil nicht der Frage nach einer eingeschränkten Schuldfähigkeit nachgegangen. Der Mann sei beim Vandalenakt in der S-Bahn angetrunken gewesen und habe mit «leicht eingeschränkter Steuerungsfähigkeit» gehandelt. Sechs Monate unbedingt sind aber nach Auffassung des Obergerichtspräsidenten Martin Langmeier «grundsätzlich wohlwollend» – dies auch mit Blick auf das

umfangreiche Vorstrafenregister. «Sie haben aber heute einen guten Eindruck hinterlassen und Ihre Jugendsünden offensichtlich hinter sich gelassen», sagte der Verhandlungsleiter. Die Busse wegen Schwarzfahrens wird von 500 auf 250 Franken reduziert.

Ein Grenzfall Von einer Landesverweisung wird abgesehen. Der angerichtete Schaden sei zwar eine sogenannte Katalogtat, für die vorliegend eine Einsatzstrafe von sechs bis acht Monaten gilt. Im Vergleich zur Maximalstrafe von 20 Jahren sei dies jedoch ein «kleines Verschulden». «Dennoch ist der Verzicht auf Landesverweisung ein Grenzfall», betont das Obergericht. Andererseits sei der Mann im Alter von sechs Jahren in die Schweiz gekommen, hier aufgewachsen und habe jetzt glaubhaft versichert, sich um das Kind zu kümmern. Er zahle Unterhaltsbeiträge. Er wurde aber ermahnt, dass Halbgefangenschaft nur dann möglich ist, wenn er über eine feste Anstellung verfügt. «Bemühen Sie sich also um einen fixen Job», ermahnte der Verhandlungsleiter den sichtlich erleichterten Mann, der ausserdem die Berufungskosten – rund 8000 Franken – nicht tragen muss.

Birnendieb in Stallikon – Autodieb in Hausen In Stallikon wurden Birnen aus einem Garten gestohlen, in Hausen ein Auto, in Affoltern ein Elektro-Scooter. Die Polizei befasste sich auch mit anderen Delikten. Früchte im Laden kaufen und bezahlen? Was soll das, wenn man sich im Garten einer Liegenschaft in Stallikon kostenlos «bedienen» kann? Das wird sich jener Dieb gefragt haben, der in Stallikon vom 7. auf den 8. Oktober den gesamten Bestand eines Birnenbaums gepflückt hat. Er ist laut Angaben der Kantonspolizei in Affoltern via Türe ins umzäunte Areal eingedrungen und hat dazu auch Rhabarbern gestohlen. Und das alles im Wert von ungefähr 140 Franken. Von ungleich höherem Wert ist der PW, den ein Dieb am 12. Oktober in den Morgenstunden in Hausen gestohlen hat. Nun, der Besitzer hat es dem Entwender auch leicht gemacht: Das Auto

war unverschlossen und ist bis Redaktionsschluss nicht gefunden worden. Rund 700 Franken Schaden beklagt der Inhaber eines Elektro-Scooters, den Unbekannte am 10. Oktober, tagsüber, am Bahnhof Affoltern entwendet haben.

Den Schlüssel in Obfelden gestohlen? Einbrecher sind am 9. Oktober zwischen 9 und 13.30 Uhr in eine Wohnung in Obfelden eingedrungen. Sie haben ein Fenster eingeschlagen sowie den Schlosszylinder einer Türe beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 500 Franken. Dabei kam ein Schlüssel weg, den die Diebe mutmasslich für den Einbruch um 1.45 Uhr in einen Gastrobetrieb in Ottenbach verwendet haben. Dort wurde ein Portemonnaie mit Bargeld entwendet. An der Ottenbacherstrasse in Obfelden nahm die Wohnungsbesitzerin am 11. Oktober um 22.30 Uhr einen Knall wahr. Dann stellte sie fest, dass die

Doppelverglasung eines Küchenfensters in Brüche gegangen war. Eine Passantin gab zu Protokoll, dass sie vier Jugendliche hat wegrennen sehen. Unklar ist, ob diese für den Scheibenbruch verantwortlich sind. Den Schaden beziffert die Kapo auf rund 1000 Franken. Auf dem Bauspielplatz in Affoltern wurde am 11. Oktober um 13.30 Uhr eine eingeschlagene PW-Scheibe festgestellt. Sachschaden: Mehrere hundert Franken. Auch Unfug und Ruhestörung beschäftigten sowohl Kantons- als auch Stadtpolizei Affoltern. Im Zentrum von Affoltern bewarfen Jugendliche am 8. Oktober eine Hausfassade mit diversen Gegenständen, ohne Schaden anzurichten. In Hedingen haben Unbekannte am 9. Oktober um 4.30 Uhr diverse Verkehrseinrichtungen und Baustellenabschrankungen «entwurzelt» – ohne dass Schaden entstanden ist. Und in Affoltern wurde eine Balkonmarkise (Sonne- und Sichtschutz) mit Eiern und Robidog-Säcken beworfen. Der Schaden ist gering.

Ausgerückt wurde – einmal mehr – auch wegen diverser Ruhestörungen. In Mettmenstetten und Zwillikon kassierten die Verursachenden Ordnungsbussen von je 50 Franken. (-ter.) ANZEIGE

Aus Tauchern werden Flieger Staatlich anerkannte Privatschule mit Tagesstruktur für Primar- und SekundarschülerInnen, die eine kleinere Lerngruppe und ein individuelleres Eingehen auf persönliche Bedürfnisse suchen. Weissenbrunnenstr. 41 8903 Birmensdorf 044 737 37 04 sil-tagesschule.ch


Bauprojekte

Planauflage: Die Pläne liegen auf den betreffenden Gemeindekanzleien zur Einsicht auf.

Dauer der Planauflage: 20 Tage vom Datum der Ausschreibung an. Erfolgt die Ausschreibung im Amtsblatt des Kantons Zürich später, gilt das Datum der letzten Ausschreibung. Rechtsbehelfe: Begehren um die Zustellung von baurechtlichen Entscheiden sind innert 20 Tagen seit der Ausschreibung bei der Baubehörde schriftlich einzureichen; elektronische Zuschriften (EMails) erfüllen die Anforderungen der Schriftlichkeit in der Regel nicht. Wer das Begehren nicht innert dieser Frist stellt, hat das Rekursrecht verwirkt. Die Rekursfrist läuft ab Zustellung des Entscheides (§§ 314–316 PBG). Für die Zustellung baurechtlicher Entscheide wird eine geringfügige Kanzleigebühr erhoben.

Bonstetten Projektverfasser: Schnider & Co. AG, Birchstrasse 3, 8906 Bonstetten Projekt: Neubau Sitzplatzdach, Flachdachkonstruktion in Holz, Dacheindeckung mit Kies, Lärchenhofweg 1, 8906 Bonstetten

Maschwanden

Mettmenstetten

Bauherrschaft: Gemeinde Maschwanden, Dorfstrasse 54, 8933 Maschwanden Projektverfasser: Baucal AG, Untere Bahnhofstrasse 12, 8910 Affoltern am Albis Projekt: Neubau eines Schachts für Bezugsoption mit automatisierter Bezugsklappe, Hinterdorfstrasse (Hinterfeld), 8933 Maschwanden, Koordinate E 2674559.65, N 1232392.64 Katasterinformationen: Grundstück-Nr.: 1161, Zone: Landwirtschaftszone

Bauherrschaft: Rolf Buckenberger, Grundrebenstrasse 36, 8932 Mettmenstetten Projekt: Aufstellung Luft/Wasser-Wärmepumpe nördlich Wohnhaus, Vers. Nr. 1066, Grundrebenstrasse 36, 8932 Mettmenstetten Katasterinformationen: Grundstück-Nr.: 2850, Zone: Wohnzone W2a

Mettmenstetten Bauherrschaft: Hegimmo AG, Baarerstrasse 112, 6300 Zug Projekt: Umbau/Sanierung Wohn- und Gewerbehaus, Vers.-Nr. 588 (kommunales Schutzobjekt) Projektänderung Gewerberaum zu Take Away sowie Nutzungsänderung Garage zu Wohnraum, Zürichstrasse 17, 8932 Mettmenstetten Katasterinformationen: Grundstück-Nr.: 1763, Zone: Kernzone KA

Stallikon Bauherrschaft: Sara Jean Picazo Clarke, Weidelacherstrasse 11, 8143 Stallikon Projekt: Vergrösserung Fenster Westfassade, Innenumbau, Weidelacherstrasse 11, 8143 Stallikon Katasterinformationen: Grundstück-Nr.: 115, Zone: W2/35

Stallikon Bauherrschaft: BauExpert GmbH, Alfred Zogg, Loomattstrasse 14c, 8143 Stallikon Projekt: Erker Rückbau, Einbau Fenster und Dachfenster, Büelstrasse 18, 8143 Stallikon Katasterinformationen: Grundstück-Nr.: 85, Zone: QA

Mettmenstetten

Wettswil am Albis

Bauherrschaft: Armin Frick, Im Steinisacher 1, 8932 Mettmenstetten Projektverfasser: Ritschard Haustechnik AG, Stüdlerstrasse 29, 8913 Ottenbach Projekt: Aufstellung Luft/Wasser-Wärmepumpe nordwestlich Wohnhaus, Vers. Nr. 1064, Im Steinisacher 1, 8932 Mettmenstetten Katasterinformationen: Grundstück-Nr.: 2731, Zone: Wohnzone W2a

Bauherrschaft: Lynn Lahusen, Röschenächerstrasse 4, 8907 Wettswil a. A. Projektverfasser: Architec-Haus GmbH, Schachenstrasse 2, 8907 Wettswil am Albis Projekt: Aussenwärmedämmungen an den Nordwest- und Südwestfassaden beim Doppeleinfamilienhaus, Vers.-Nr. 485, Röschenächerstrasse 4, 8907 Wettswil a. A. Katasterinformationen: Grundstück-Nr.: 1524, Zone: W2a

Hausen am Albis Bauherrschaft: Ivo Niederhauser, Rifferswilerstrasse 3, 8915 Hausen am Albis Marianne Bachmann, Rifferswilerstrasse 3, 8915 Hausen am Albis Projektverfasser: Werkstatt GmbH, Affolternstrasse 7, 8908 Hedingen, Schweiz Projekt: Projektänderung zu Fassadensanierung, Umbau Wohnungen und neue Parkplätze, Rifferswilerstrasse 1+3, 8915 Hausen am Albis Katasterinformationen: Grundstück-Nr.: 2827, Zone: KI

Hedingen Bauherrschaft: Martin Basig, Alte Affolternstrasse 14, 8908 Hedingen Projektverfasser: Zimmer Schmidt Architekten GmbH, Rautistrasse 19, 8047 Zürich Projekt: Abbruch Gebäude Vers.-Nr. 296 inkl. Nebengebäude und Neubau eines Mehrfamilienhauses mit Tiefgarage, Alte Affolternstrasse 14, 8908 Hedingen Katasterinformationen: Grundstück-Nr.: 1851, Zone: Wohnzone W 2.5

Buchhaltung und Administration 40 % für Montag und Dienstag oder Donnerstag und Freitag Wir sind ein 15-köpfiger KMU-Betrieb in der Sanitär- und Heizungsbranche mit Sitz in Wettswil am Albis. Wir haben uns auf Bäderumbauten, Heizungssysteme und Bodenleitungen spezialisiert. Mehr über uns finden Sie unter www.bergerag-wettswil.ch Ihre Aufgaben: • Finanz- und Rechnungswesen • Personaladministration • Diverse Arbeiten Liegenschaftenverwaltung • Allgemeine Korrespondenz • Empfang und Telefondienst Ihr Profil: • Kaufmännische oder gleichwertige Ausbildung • Gute IT-Anwenderkenntnisse, Domus/Word/Excel • Verantwortungsbewusst, selbstständig • Freude an technisch handwerklichem Umfeld

Wir haben langjährige Erfahrung im Personentransport / Taxiunternehmen und suchen Sie zur Unterstützung in unser Team:

Taxichauffeur/- chauffeuse für 50 %

Gebiet Hausen am Albis und Umgebung

(nach Absprache Mehreinsatz möglich) Hauptaufgaben: Schülertransporte, Rollstuhlfahrer, Fahrten allgemein

Wir sind ein regional tätiges Dienstleistungsunternehmen im Bereich Bau und Entsorgungslogistik. Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir:

Chauffeur Kat. C/CE

Gepflegter Umgang, kontaktfreudig, hilfsbereit und selbständig sind Sie.

für Kipper, Abroller, Anhängerzug

Arbeitszeit: Montag- bis Donnerstagmorgen 2 Std. / Mittag und Nachmittag je 2 Std., Mittwochnachmittag frei

Sachbearbeiterin 80 – 100%

Sehr gute Deutschkenntnisse erforderlich. Führerschein B121 oder 122 (D1 von Vorteil) CH-Pass oder Bewilligung B/C Wir freuen uns, Sie kennenzulernen. Frau Judith Juhasz gibt gerne tel. Auskunft. Ihre Bewerbungsunterlagen mit Kopie Führerausweis senden Sie bitte an: taxiregional-affoltern@bluewin.ch · Tel. 079 / 809 55 55

Wir bieten: • Vertrauen in Ihre Person • Eine breit gefächerte, herausfordernde Tätigkeit • Fortschrittliche Anstellungsbedingungen

für Administration / Verkauf / Fakturierung

Interessiert? Die ausführliche Stellenausschreibung finden Sie auf unserer Homepage. www.bau-dienstleistungen.ch/jobs/ Peter Schmid Baudienstleistungen AG Lindenmoosstrasse 9 8910 Affoltern am Albis Tel: 043 333 44 77

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, freuen wir uns auf Ihre schriftliche Bewerbung per Post oder Online. Berger AG, Wettswil, Daniel Berger, Langächerstrasse 5, 8907 Wettswil am Albis

An unserer überschaubaren Tagesschule im Dorf Maschwanden werden insgesamt 80 Kindergarten- und Primarschulkinder in altersdurchmischten Klassen (AdL) unterrichtet.

Bauherrschaft: Pagarus Bau AG, Alte Landstrasse 117, 8700 Küsnacht ZH Vertretung der Bauherrschaft: Florian Voemel Architekten AG, Uetlibergstrasse 98, 8045 Zürich Projektverfasser: Die Vertretung der Bauherrschaft ist Projektverfasser. Projekt: Projektänderung Umgebungsgestaltung: Abbruch Vers.-Nr. 331 und Neubau Mehrfamilienhaus mit Tiefgarage Frohmoosstrasse, 8907 Hedingen Katasterinformationen: Grundstück-Nr.: 94, Zone: Wohnzone W 2.0

Bauherrschaft: Peter Bänziger, Chilerai 4, 8932 Maschwanden Vertretung der Bauherrschaft: OTTtech AG, Poststrasse 14, 6300 Zug Projektverfasser: Die Vertretung der Bauherrschaft ist Projektverfasser. Projekt: Erstellung Solaranlage auf Garagenflachdach, Chilerai 4, 8933 Maschwanden Katasterinformationen: Grundstück-Nr.: 575, Zone: Kernzone

Jetzt Beratungstermin vereinbaren!

Zur Unterstützung unseres Teams suchen wir nach Vereinbarung eine zuverlässige Mitarbeiterin für unsere

Hedingen

Maschwanden

Unsere Ladesysteme für Elektrofahrzeuge sind immer eine gute Lösung – und so individuell wie Sie!

EFA Energie Freiamt AG Seetalstrasse 4 I 5630 Muri T 056 675 80 00 I info@efa-freiamt.ch

Hausen am Albis Bauherrschaft: Reto Christen, Heischerstrasse 3, 8915 Hausen am Albis Projektverfasser: Der Bauherr ist Projektverfasser. Projekt: Energetische Sanierung Fassaden, Heischerstrasse 3, 8915 Hausen am Albis Katasterinformationen: Grundstück-Nr.: 1775, Zone: KII, Inv.-Nr. 133

Mit uns fahren Sie einfach besser.

Busse, Lieferwagen, Jeeps, Wohnmobile & LKW. Barzahlung.

MitarbeiterIn Betreuung ca. 20%

Telefon 079 777 97 79 (Mo–So)

An einem Tag pro Woche übernehmen Sie fix die Leitung unserer Tagesbetreuung sowie flexible Einsätze als SpringerIn. Die Arbeitszeiten sind in der Tagesbetreuung 11.00 – 18.00 Uhr sowie allfällige Sitzungen und administrative Arbeiten.

Überfordert mit dem Smartphone oder Tablet? Ich will Ihnen helfen: • Grundkenntnisse des Smartphones, Tablets oder Computers • Kurse für das Smartphone • Whatsapp kennenlernen • Einfache Probleme am Smartphone, Tablet oder Computer lösen Ich freue mich auf Ihren Anruf. Tel. 079 836 26 28 / Preis: Fr. 60.–/Std. Im Umkreis von 20 km kommt eine Anfahrtspauschale von 10 Fr. dazu. Direkt in Affoltern am Albis wird keine Anfahrtspauschale berechnet. Birzele Digital Support

Kaufe Autos

Für unsere Tagesbetreuung suchen wir per sofort oder nach Übereinkunft eine/n

Sie haben eine Ausbildung im Pädagogischen Bereich oder in der Betreuung, sind unkompliziert und flexibel und haben Freude, mit Kindern zu arbeiten. Das Pensum wird in Jahresarbeitszeit mit fixen Schulferien festgelegt.

Sanierungsfenster.ch von ihrem verlässlichen Partner mit den echten Schweizerfenstern

Wir freuen uns über Ihre schriftliche Bewerbung an: Tagesschule Maschwanden, Schulverwaltung, Dorfstrasse 56, 8933 Maschwanden oder E-Mail: schulverwaltung@tagesschule-maschwanden.ch Für weitere Auskünfte steht Ihnen Frau Franziska Buholzer, unter 079 519 75 15 oder die Leiterin der Tagesbetreuung, Frau Danja Stutz, unter 044 767 18 00 (infolge Schulferien erst wieder ab 25.10.2021) gerne zur Verfügung.

8836 Biberbrugg Tel. 055 418 45 45 Sanierungsfenster.ch


Bezirk Affoltern

Freitag, 15. Oktober 2021

Gemeinde kauft neues Fahrzeug

ZWISCHEN-RUF

Furztrompete und Gruselgeige

Aus dem Gemeinderat Mettmenstetten 2012 hat der Kanton Zürich die Zusammenarbeitsorganisation «egovpartner» gegründet. egovpartner ist ein partnerschaftliches Netzwerk der Gemeinden, der Städte sowie des Kantons. Mit diesem werden die Entwicklung und die Zusammenarbeit des digitalen Service Public im Kanton gesteuert und koordiniert. Die Gemeinde Mettmenstetten trat der Zusammenarbeitsorganisation bereits 2012 bei und profitiert seither von der verbesserten Koordination in diesem Bereich. Da sich in den vergangenen rund zehn Jahren die Rahmenbedingungen geändert und weiterentwickelt haben, lancierten der Verband der Gemeindepräsidien des Kantons Zürich (GPV), der Verein Zürcher Gemeindeschreiber und Verwaltungsfachleute (Vzgv) und der Kanton Zürich gemeinsam das Projekt «Blue Deal – Erneuerung egovpartner», mit welchem die Zusammenarbeitsorganisation und damit verbunden auch die Zusammenarbeitsvereinbarung grundlegend überarbeitet wurden. Dadurch kann egovpartner künftig Projekte rascher, strategischer und koordinierter umsetzen, wovon die Gemeinden und Städte sowie der Kanton profitieren. So wird gewährleistet, dass für die Bevölkerung und die Wirtschaft die Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung digital, verständlich und einfach zugänglich sind. Die neue Zusammenarbeitsvereinbarung bedeutet eine stärkere Verbindlichkeit und ein höheres Finanzengagement. Künftig wird eine paritätische Finanzierung der Geschäftsstelle sowie der Vorhaben von egovpartner durch den Kanton einerseits und die Gemeinden und Städte andererseits angestrebt. Der Beitrag wurde auf Fr. 1.30 pro Einwohner festgesetzt. Für die Gemeinde Mettmenstetten ergibt dies einen jährlich wiederkehrenden Betrag in der Höhe von Fr. 6991.40 (Bevölkerungszahl 31. Dezember 2020: 5378).

Verkauf Gemeindeliegenschaft an der Grundrebenstrasse Um die hohen Investitionen in Bildung Sport und Begegnung zu finanzieren, die Schuldenlast zu begrenzen und über die nächsten Jahre die finanziellen Ziele zu erreichen und damit einen ausgeglichenen Gemeindehaushalt sicherzustellen, muss sich die Politische Gemeinde um einen erhöhten Mittelzufluss bemühen. Durch den Verkauf von Aktiven aus dem Finanzvermögen können der Selbstfinanzierungsgrad erhöht und Schulden abgebaut bzw. begrenzt werden. Deshalb beabsichtigt der Gemeinderat, die Parzelle Kat.-Nr. 2537 an der Grundrebenstrasse zu verkaufen. Das Geschäft wird der Gemeindeversammlung vom 13. Dezember 2021 unterbreitet.

Kommissionsmitglieder gewählt. Der Präsident oder die Präsidentin der Kommission ist Mitglied des Gemeinderates und wird von diesem bestimmt. Die Sekundarschule bestimmt ein Mitglied, die Primarschule zwei Mitglieder als Vertretung in der Kommission. Zusätzlich wird eine Person oder Institution mit besonderer Beziehung zum Begegnungsort in die Kommission gewählt. Die Bibliotheksleiterin und der Abteilungsleiter Dienste der Gemeindeverwaltung werden Mitglieder der Kommission ohne Stimmrecht.

Ferner hat der Gemeinderat

Das neue Kommunalfahrzeug ersetzt den Vorgänger, der 2007 angeschafft wurde und inzwischen 9789 Betriebsstunden aufweist. (Bild zvg.) Neues Kommunalfahrzeug Der im Werkdienst im Einsatz stehende «Meili» (Kommunalfahrzeug), welcher unter anderem auch für die Schneeräumung und das Salzen der Gehwege und Trottoirs eingesetzt wird, wurde im Jahr 2007 inklusive Anbaugeräte für 158 650 Franken beschafft. Das Fahrzeug weist 9789 Betriebsstunden auf, was sich mittlerweile auch im Unterhalts- und Reparaturbedarf niederschlägt. Das Werkdienstteam benötigt zur Vermeidung von Ausfällen (vor allem während der Winterdiensteinsätze), aber auch zur Steigerung der Arbeitseffizienz eine Ersatzbeschaffung. Gestützt auf das Ergebnis der durchgeführten Submission wird 2021 ein «Meili M 1300 Beat» vom Fahrzeughersteller Viktor Meili AG zu 157 934.95 Franken gekauft.

Separatsammlung von HaushaltsKunststoffen: Testphase Auch in Mettmenstetten ist die Nachfrage nach der Separatsammlung von Haushalt-Kunststoffen stark gestiegen. Es werden bereits heute – ohne Konzessionierung durch die Gemeinde Mettmenstetten – Kunststoffsammlungen durch die beiden privaten Anbieter Schmid AG Entsorgung und Recycling und Peter Schmid Baudienstleistungen AG angeboten. Dieses Angebot wird von der Bevölkerung in Mettmenstetten rege genutzt, was in letzter Zeit unter anderem zu einem höheren Gewicht des gebührenpflichtigen Kehrichtsacks geführt hat. Eine Separatsammlung im Bezirk Affoltern durch die Dileca wird unterstützt, um eine einzige, flächendeckende und klar erkennbare Lösung «aus einer Hand» zu schaffen. Der Einführung einer im Be-

zirk Affoltern flächendeckenden Separatsammlung von Haushalt-Kunststoff per 1. April 2022 bis 31. Dezember 2024 – als Testphase – wird deshalb zugestimmt.

Schulhausstrasse: Projektierungskredit Bereits vor der Schulraumerweiterung wusste man um den Sanierungsbedarf des Strassenabschnitts zwischen Turnhalle Wygarten und der Leichtathletikbahn, wollte jedoch bis nach der Realisierung des Schulraumprojekts zuwarten. Durch die Grabarbeiten sind nun weitere Schäden an der Strasse entstanden, welche nach Bauende dringend ausgebessert werden müssen. Die Idee ist, die Strasse zu sanieren und gleichzeitig die Fläche in Anlehnung an das ästhetische Konzept des Projekts Mett neu zu gestalten. Bäume, Sitzgelegenheiten, Schotterrasen, usw., sollen die gefällten Bäume ersetzen und so neuen und ansprechenden Aufenthaltsraum schaffen. Für die Projektierung und Ausführung «Schulhausstrasse Freiraum- und Strassenraumgestaltung» wird gemäss Offerte des Architekturbüros Benedikt Stähli, Cham ein Kredit von 39 000 Franken bewilligt.

Neue Kommission Bibliothek und Begegnungsort Das Führen einer Bibliothek ist Gemeindeaufgabe, welche in der Vergangenheit an die Primarschule delegiert wurde. Mit dem im Frühjahr 2022 endenden Umbau der Alten Sennerei, womit Mettmenstetten eine neue Bibliothek mit Begegnungsort samt Dorfspielplatz erhält, wechselte die Bibliothek auf 1. August 2021 von der Zuständigkeit der Primarschulpflege zum Gemeinderat. Der Gemeinderat hat nun die

• das von den EKZ ausgearbeitete Beleuchtungsprojekt Grundreben- und Langacherstrasse mit Gesamtkosten von 33 200 Franken genehmigt. • in zustimmendem Sinne von der Prüfung einer bezirksweiten Lösung der Suchtberatung und der Einsetzung einer Arbeitsgruppe Kenntnis genommen. • den Clean-Up-Day («fötzele») des FC Knonau-Mettmenstetten-Maschwanden mit einer Spende von 500 Franken unterstützt. • das Subventionsreglement für Betreuungsangebote im Vorschul- und Primarschulalter genehmigt und auf den 1. März 2022 zusammen mit der entsprechenden Subventionsverordnung in Kraft gesetzt. • Bauausschussmitglieder für die Begleitung des Sanierungsvorhabens Schulhaus Gramatt I bestimmt und eine Bauprojekt-Organisation festgelegt. • das Leitbild «Frühe Förderung» verabschiedet. • der Anpassung der Leistungsvereinbarung mit dem Kulturverein «bis eus z Mättmistette» zugestimmt. • das von Ingenieurbüro Hetzer, Jäckli und Partner AG für unsere Gemeinde überarbeitete Konzept «Trinkwasserversorgung in Notlagen» genehmigt. • Yven Nachmansohn das Patent mit Alkoholausschank für den Betrieb «Im Grindel Take away» unter Auflagen erteilt. • zur Kenntnis genommen, dass das Gesuch der Personenbeförderungskonzession Nr. 910 keine Veränderungen für den Postauto-Verkehr in Mettmenstetten zur Folge hat. • der Aufnahme des IKA Pflegezentrums Sonnenberg in das Aktionariat des Spitals Affoltern AG zugestimmt, damit für Leistungen zwischen den zwei Institutionen keine Mehrwertsteuern anfallen. • das Budget 2022 des Dienstleistungscenters Amt (Dileca) genehmigt. • den internen Zinssatz der Gemeinde Mettmenstetten auf 0.24 % festgesetzt. Oliver Bär, Geschäftsführer

Sammel-Erlebnisse mit meiner ehemaligen Schulklasse:

Schoppenflaschen sammeln Ich zeigte den Zweitklässlern ein Messband und erklärte: «Man bindet es Kindern in Afrika um den Oberarm. An den Zahlen kann man erkennen, ob sie unterernährt sind. Jetzt dürft ihr euch mal damit messen.» Oh, alle streckten ihre Arme aus. Bei jedem Kind wurde der Umfang mit dem Band geprüft. Und: Keines war unterernährt. Thomi rief: «Hört mal, wir sammeln alle Schoppenflaschen, die wir kriegen können, füllen sie mit Milch, tun Zucker und Öl rein und fliegen damit nach Afrika! Macht ihr mit?» «Jaaa!!!»

Geld sammeln Es läutete. Die Kinder stürmten ins Klassenzimmer und mit ihnen ein Inder. Eh ichs versah, nahm er ein grünes und ein rosa Seidenpapier, rollte es auf, machte drei Schnitte und schon zog er aus den Röllchen grüne und rosa Blättchen hervor. Aaahs und Ooohs und Beifallklatschen. «Thank you and good bye», sagte ich zum Inder. Dieser lächelte und überreichte mir ein Heftchen mit Bastelanleitungen. «Five francs», verlangte er. Ich legte einen Fünfliber hin, worauf er einen Packen Hefte aus seiner Mappe zog. «For all. Money tomorrow.» «No, it’s not allowed!», rief ich. Da wurde er sauer und zählte zehn Hefte ab. «Only one», wünschte ich. Schliesslich sackte er wütend meine fünf Franken ein und verliess das Klassenzimmer. Nun versuchten wir, nach Anleitung eine Lotosblüte anzufertigen. Das sah so leicht aus und war so schwierig! Es wollte und wollte keine Blume wachsen. «Manchmal lässt man sich etwas aufschwatzen», wussten die Kinder. Demonstrativ schmiss ich das Heft in den Papierkorb.«Fünf Franken im Eimer!», schimpfte ich und lächelte innerlich. (Thank you, indian man, for the wonderful Lebenskunde-Lesson.) Am nächsten Tag schimpfte ich wieder. «Seit wann darf man Geld rumliegen lassen? Auf euren Tischen überall diese 20 Rappen!» Die Kinder bekannten: «Wir sind am Sammeln. Für Sie. Fünf Franken.»

Bezeichnungen sammeln «Wir sammeln schöne Ausdrücke für eure Instrumente!», schlug ich meinen Schülerinnen und Schülern in einer Sprachstunde vor. Und es kamen tatsächlich zwei zustande – die Powertrommel und die Traumgeige. Dann aber wurden «endlich!» negative Ausdrücke gesucht. Und gefunden, nämlich: Monstergitarre und Kackklavier, Furztrompete und Gaggi- bzw. Gruselgeige. Ute Ruf

ANZEIGE

mskonzept.ch

15. Oktober 2021: 9 bis 21 Uhr 16. Oktober 2021: 9 bis 17 Uhr 17. Oktober 2021: 10 bis 14 Uhr

! f u a k r ve

AsbstellungsstüPckreeisen en Au g i l a m n i e zu

5

Kurt Wohndesign AG Dorfstrasse 51 8912 Obfelden Telefon 044 761 42 05 kurtwohndesign.ch


WAS? WER?

SPEZIALISTEN IN IHRER NÄHE AUF EIN Allen geschätzten Inserenten danke und Erfolg. Nächste Erscheinung dieser Seite ist am 19. November 2021.

RABATT

Optiker

Blumen

Liegenschaftsverwaltung

Alle Korrekturbrillen

& Gläser %

Auf der Suche nach einer Verwaltung Wir kümmern uns um Ihr Haus, mit vi Know-How, Leidenschaa und dem richh Fingerspitzengefühl. Stockwerkeigentum und Mietliegenscha

OFF

BLUMENSTILL, ALBISSTRASSE 19, 8915 HAUSEN AM ALBIS, 044 764 20 14

Auch Gleitsicht!

Blumen

Beim Kauf einer kompletten Brille!

Gilt nicht für Hugo Boss, Dior, Ray Ban, Evil Eye und Silhouette-Fassungen!

Adventswoche

Nur noch wenige Tage! Affoltern am Albis Muri / AG Villmergen / Wohlen Web / E-Mail

Baltrusch Immobilien ist das kleine, ab feine Segelboot. Im Vergleich zum gros Öltanker sind wir schnell, wendig und fle von A nach B unterwegs.

Die Liegenschaasverwaltung in Ihrer Re

Gerne laden wir Sie zu unserer Adventswoche ein.

Eintauchen, Geniessen – uns einfach einmal vom Alltag zurückziehen.

Betpurstrasse 9 | Tel. 043 / 541 02 09 Bahnhofstrasse 10 | Tel. 056 / 664 53 66 Mitteldorfstrasse 2 | Tel. 056 / 610 78 88 www.myoptix.ch | info@myoptix.ch

Dienstag, 16., bis Freitag, 19. November 2021, jeweils von 8 bis 12 und 14 bis 19.30 Uhr Samstag, 21. November 2021, von 8 bis 17 Uhr

Chapfstrasse 8906 Bonstee

Tel. 044 557 93 info@baltrusch

www.baltrusch

Wir freuen uns auf Sie.

Workshops für Kinder

www.unverbluemt.ch Bahnhofstr. 12 · 8932 Mettmenstetten · Tel. 043 466 81 51 ww

Design Thinking Workshops für Kinder kunft

r ie Zu Für d rer Kinde unse

Kanalunterhalt

Ferien- und Quartal-Workshops

www.kidea.ch

Christine Regenbrecht 078 738 0123 Fahrschule

Goldschmiede – Schmuckstücke

Verkehrsschulung VKU Kurse

Start Start

Montag Montag

15.0 02.2 2021 08.03.2021

Motorradkurse

Start Start

Samstag Samstag

06.03.2021 27.03.2021

Nothilfekurse

19:15 h 19:15 h

05.02.2021 & 26.02.2021

Heute schon an Weihnachten denken! Wir räumen unser Lager und verkaufen einzelne

Schmuckstücke

mit bis zu 50% Rabatt.

Gratis: Gutscheine von CHF 150.00: Fahrlektion, VKU-Hefte, VIP-Karte für Theorie nach Abschluss des Nothilfekurses!!! Obstgartenstrasse 3 / 8910 Affoltern a. A. / 044 500 50 80 Weitere Kurse und Anmeldung unter: www.learnpool.ch

ÄMTLER GOLDSCHMIEDE, Zürichstrasse 55, 8910 Affoltern, 044 761 73 68 Neue Öffnungszeiten ab 30. Oktober 2021 Mo. + Di. geschlossen, Mi. - Fr. 9-12 und 14-18 Uhr, Sa. 9-12 Uhr

Treu

Obere bahn POstfach 5 8910 affO telefOn: 04 fax: 04 e-mail: mO Web: W


R? WO? ? NEN BLICK

Copyright, Promotion, Verkauf, Layout: Kaspar Köchli 058 200 57 14, 079 682 37 61, kaspar.koechli@chmedia.ch

021. Interessiert?

Schlafen

ltung

Musikunterricht

Jetzt und für die Zukunft profitieren

Das nachhaltige Geschenk für Ihren Schlaf.

waltung? , mit viel m richhgen

enschaaen.

eine, aber m grossen und flexibel s.

hrer Region.

strasse 10 onsteeen

Vorhänge / Accessoires

Interior Design Vorhangservice

ein Gutsc5h0.– * Fr. 2schenkt

² ²

ge

Das Besondere am Hüsler Nest ist die einfache Pflege. Profitieren Sie diesen Herbst von Fr. 250.– Sofortrabatt auf Schlafsysteme sowie vom Coupon Heft mit vie Coupon-Heft vielen Preisvorteilen. *Sofortgutschein. Aktion gültig von 01.10.21 bis 30.11.21. Nicht kombinierbar mit anderen Rabatten.

557 93 10 trusch.ch

trusch.ch

Musiklehrer fü ür

076 371 05 31 bietet auf privater Basis Unterricht für Kinder, Jugendliche und Erwachsene an

² ² ²

für Anfänger und Fortgeschrittene in Hausen a.A.

Vorhänge Riesige Stoffauswahl Tapeten Möbel Wohn Accessoires & mehr…..

Hausdienstleistungen

www.naturbetten.ch

Beleuchtungen

Hanfbob

Hanfbobs Grow & Headshop 8908 Hedingen

Fitness

bahnhOfstrasse 5 tfach 528 10 affOltern am albis efOn: 044 761 65 23 : 044 761 80 23 mail: mOser@treuhand-affOltern.ch b: WWW.treuhand-affOltern.ch

ere

Website-Gestaltung Direkt in en Obfeld

Neue Website? Persönlich, individuell & kompetent ■ Programmierung ■ Gestaltung ■ Schulung

Ihr Web-Berater Dominik Stierli 079 348 95 33 info@digital-solutions.biz

www.digital-solutions.biz stierli digital solutions GmbH, Obfelden

in e h c s t u G Fitness- .– Angebot gilt bis 31.10.2s1 l grati . 200 is zu 8ma 0.–! Wert Fr diesem Gutschein bsp 0 aren Fr. 2 Sie mit ed und Trainieren n Sie gleich Mitgli e oder werd

... bringen Sie sich in ! Hochform

079 645 19 19

Fabrikweg 11 • 8910 Affoltern a.A. www.vivafitness-affoltern.ch

Treuhand


8

Bezirk Affoltern

Freitag, 15. Oktober 2021

Die Gemeindewebsite wurde ausgebaut und optimiert Aus den Verhandlungen des Gemeinderats Bonstetten Die Gemeinde Bonstetten hat ihren Webauftritt technologisch erneuert. Die Informationen und Online-Dienste passen sich nun automatisch an den Bildschirm an – dadurch wird das Zugreifen auf alle Inhalte von www.bonstetten.ch auch mit dem Smartphone möglich. Die Gemeindewebsite ist zudem neu auch nach Alltagsthemen gegliedert. Neben Informationen bietet Bonstetten auch viele Dienstleistungen online an: Eine Wohnsitzbescheinigung oder einen Betreibungsregisterauszug bestellen, einen Hund an- oder abmelden, eine Fristerstreckung für die Steuererklärung beantragen oder eine SBBGemeindetageskarte bestellen: Dies alles und viel mehr lässt sich auf www.bonstetten.ch rund um die Uhr mit wenigen Klicks bequem und einfach erledigen. Wer auf dem Laufenden bleiben will, abonniert unter «E-Mail Abo» die Neuigkeiten, die Verhandlungsberichte des Gemeinderats, den Veranstaltungskalender oder lässt sich an Entsorgungstermine erinnern. Wir hoffen, dass unser ausgebautes und optimiertes Webangebot unsere Einwohnerinnen und Einwohner unterstützt, gesuchte Informationen schneller zu finden und Bestellungen einfacher und rascher vornehmen zu können.

Heumoos: Genehmigung der Totalunternehmer-Ausschreibung Die Gemeinde Bonstetten plant für die zentrale Unterbringung von Feuerwehr, Polizei, Werkhof, Sozialdienst und Schulverwaltung zwei neue Mehrzweckgebäude auf dem Areal Heumoos in Bonstetten. Ausserdem sollen Räumlichkeiten für eine neue Kindertagesstätte

erstellt werden. Dazu wurde eine Machbarkeitsstudie erstellt. Zurzeit wird das Vor- und Bauprojekt erarbeitet. Am 28. September 2021 fand darüber für die Bevölkerung eine Informationsveranstaltung statt. Für die weitere Planung und Realisierung dieses Projekts führt die Gemeinde Bonstetten eine Totalunternehmer-Ausschreibung mit funktionalem Leistungsbeschrieb durch. Die Ausschreibung erfolgt als selektives Verfahren gemäss den Bestimmungen des öffentlichen Beschaffungswesens. Ziel der Ausschreibung ist die Evaluierung eines geeigneten Totalunternehmers und die Beschaffung eines verbindlichen Totalunternehmer-Angebots für die erforderlichen Werk- und Planungsleistungen. Aufgrund der Präqualifikation haben sich folgende fünf Bewerber qualifiziert und werden zur Ausschreibung zugelassen: Anliker AG Generalunternehmung, Emmenbrücke; Erne AG Bauunternehmung, Frick; Gross Generalunternehmung AG, Brugg; Halter AG, Zürich; HRS Real Estate AG, Zürich. Der Gemeinderat genehmigt die vorliegenden Ausschreibungsunterlagen zur Totalunternehmer-Ausschreibung für den Neubau des Mehrzweckgebäudes Heumoos. Mit der weiteren Bearbeitung und Zustellung der Ausschreibungsunterlagen an die fünf teilnahmeberechtigten Bewerber wurde die Lienhard Partner Bauherrenberatung AG beauftragt.

Neue Friedhof- und Bestattungsverordnung sowie Reglement Anlässlich der Gemeindeversammlung vom 14. September 2004 hat der Gemeinderat der Gemeindeversammlung

die Genehmigung der aktuellen Friedhofverordnung beantragt. Diese ist per 1. Januar 2005 in Kraft getreten und gilt bis heute. Mit Beschluss vom 9. Dezember 2014 genehmigte die Gemeindeversammlung von Bonstetten ein Projekt zur Sanierung und zum Ausbau der Friedhofsanlage. Neben den sanierten Familien- und Erdgräbern wurde auch ein Aschengrab und als Nachfolge für das nahezu voll belegte Urnengemeinschaftsgrab (Rondell) ein Urnenhain und ein Urnengemeinschaftsgrab (Wiese) mit der Option einer namenlosen Beisetzung erstellt. In Art. 25 sind in der bestehenden Verordnung die Grabarten definiert. Dabei fehlen die beiden neu geschaffenen Grabarten. Am 20. Mai 2015 hat der Regierungsrat des Kantons Zürich die Bestattungsverordnung (BesV) erlassen. Diese ist per 1. Januar 2016 in Kraft getreten. Die darin enthaltenen Regelungen stellen übergeordnetes Recht dar und korrespondieren nicht in allen Fällen mit der geltenden Friedhofverordnung. Aus diesen Gründen soll die Friedhofverordnung vom 14. September 2004 revidiert werden. Bei der Revision ist vorgesehen, die Friedhofverordnung neu in Friedhof- und Bestattungsverordnung umzubenennen. Es ist eine Totalrevision vorgesehen. Ferner soll eine umfassende Vernehmlassung bei den ansässigen Kirchen, Werkhof, Bestattungsbegleiterinnen sowie den Ortsparteien erfolgen. Zeitplan: 11. Oktober bis 30. November 2021 Vernehmlassung der Unterlagen bei den ortsansässigen Kirchen, Werkhof, Bestattungsbegleiterinnen sowie den Ortsparteien; 1. Dezember 2021 bis 20. Januar 2022 Verarbeitung der Vernehmlassungen; 25. Januar 2022:

2. Lesung im Gemeinderat; Verabschiedung der Weisung (Beleuchtender Bericht); 21. Juni 2022 Genehmigung der Friedhof- und Bestattungsverordnung durch die Gemeindeversammlung; 28. Juni 2022 Genehmigung des Friedhofund Bestattungsreglements durch den Gemeinderat; 1. August 2022: Inkraftsetzung beider Erlasse.

Abrechnung und Rückerstattung des Kredits betreffend Pandemie Covid-19 Die Finanzdirektion Kanton Zürich hat mit Verfügung vom 6. April 2020 den Gemeinden Beiträge zugesprochen zur schnellen ausserordentlichen Unterstützung von Selbstständigerwerbenden und Personen in vergleichbaren Lagen. Der zugesprochene Betrag von 54 439 Franken wurde am12. Mai 2020 der Gemeinde Bonstetten überwiesen. Nach Beendigung der Unterstützungsleistungen, spätestens jedoch am 30. April 2021, sollte eine Gesamtabrechnung mit bestimmten Angaben vorgelegt und der Einnahmeüberschuss zurückerstattet werden. Diese Frist wurde durch die Finanzdirektion Kanton Zürich mit Verfügung vom 17. März 2021 verlängert. Bis zum 30. September 2021 konnten Unterstützungsleistungen beantragt und erbracht werden. Anschliessend sei bis zum 31. Oktober 2021 die Gesamtabrechnung vorzulegen und der Restbetrag zu retournieren. Im Zeitraum vom 6. April 2020 bis 30. September 2021 wurde in der Gemeinde Bonstetten der Betrag von 37 807.60 Franken an Selbstständigerwerbende als A-fonds-perdu-Beiträge gewährt. Somit ergibt dies einen Restbetrag von Fr. 16 631.40. Dieser ist per

Wettswil bezahlt drei Millionen Franken in den Ressourcenausgleich 2022 Aus den Verhandlungen des Gemeinderats Wettswil Gemäss Art. 38a des Raumplanungsgesetzes des Bundes haben die Kantone den angemessenen Ausgleich von erheblichen Planungsvor- und -nachteilen zu regeln. Am 1. Januar 2021 sind das kantonale Mehrwertausgleichsgesetz (MAG) und die Mehrwertausgleichsverordnung in Kraft getreten. Für Grundstücke, deren Wert durch eine Umzonung oder eine Aufzonung steigt, kann eine Mehrwertabgabe erhoben werden. Bei Einzonungen fällt eine Mehrwertabgabe von 20 % dem Kanton zu. Die Gemeinden können hingegen bei Um- und Aufzonungen eine Abgabe von maximal 40 % auf dem Mehrwert erheben. Die Höhe des kommunalen Abgabesatzes muss in der kommunalen Bau- und Zonenordnung (BZO) geregelt werden. Daneben ist auch die maximale Grösse von Kleingrundstücken festzulegen, welche vom Mehrwertausgleich befreit sind. Der Gemeinderat Wettswil hat sich entschieden, die Umsetzung des Mehrwertausgleichsgesetzes (MAG) zeitnah in der BZO festzusetzen, um bei Aufzo-

nungen oder Sondernutzungsplanungen von den Möglichkeiten des Kommunalen Mehrwertausgleiches zu profitieren. Dabei folgt die Gemeinde Wettswil den Empfehlungen des Kantons und setzt die Bestimmungen in einer separaten Teilrevision der BZO ohne weitere Anpassungen um. Sobald der entsprechende Entwurf der BZO mit dem zugehörigen erläuternden Bericht vorliegt, wird er zuhanden der öffentlichen Auflage und der kantonalen Vorprüfung verabschiedet. Nach der vorgeschriebenen öffentlichen Auflage ist die Teilrevision den Stimmberechtigten an der Urne vorzulegen und durch die Baudirektion des Kantons Zürich zu genehmigen. Nach deren Genehmigung und Ablauf der Rekursfristen erfolgt die Inkraftsetzung.

Ressourcenausgleich 2022 Das Gemeindeamt des Kantons Zürich hat den Gemeinden den Ressourcenausgleich 2022 mitgeteilt. Der Gemeinde Wettswil wird für das Jahr 2022 – unter Anrechnung eines demografischen

Sonderlastenausgleichs von 103 103 Franken – eine Ressourcenabschöpfung von 3 072 960 Franken auferlegt. Die Schulgemeinden haben sich nach dem Verhältnis des Steuerfusses der Schulgemeinde zum Gesamtsteuerfuss der Gemeinde im Bemessungsjahr an der Ressourcenabschöpfung zu beteiligen. Somit entfällt auf das Politische Gemeindegut ein Anteil von 812 555 Franken, auf die Primarschulgemeinde Wettswil ein solcher von 1 671 961 Franken und auf die Sekundarschulgemeinde ein solcher von 588 444 Franken.

Im Weiteren hat der Gemeinderat… • Pascal und Anina Hartmann, Bühlerstrasse 18, Kat.-Nr. 3781, Wettswil, die Baubewilligung für den Neubau eines Pools mit Lamellenabdeckung beim Einfamilienhaus Vers.-Nr. 306, Bühlerstrasse 18, sowie der Immobasis AG, Schlieren, die Baubewilligung für den Abbruch des Wohnhauses und Neubau eines Mehrfamilienhauses, Im Wiesengrund 15, Kat.-Nr. 1268 und Simone und

Felix Müller, Niederweg 87, Kat.-Nr. 1269, Wettswil, die Baubewilligung für den Umbau und Aufstockung des bestehenden Wohnhauses Vers.-Nr. 367, Im Wiesengrund 13 erteilt. • das Budget 2022 der IKA Sozialdienst Unteramt mit Gesamtkosten in der Höhe von 7 291 100 Franken sowie Nettobetriebskosten von 1 122 000 Franken und einem provisorischen Betriebskostenanteil von 408 000 Franken zulasten der Gemeinde Wettswil genehmigt. • das Budget 2022 des Zweckverbandes Kläranlage Birmensdorf mit einem Aufwandüberschuss von 3 544 100 Franken und einem Kostenanteil für die Politische Gemeinde Wettswil von 605 686.70 Franken exklusive MwSt. bzw. 17.09 % genehmigt. • zum Entwurf des Ernennungsreglements des Verwaltungsrates der IKA Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Bezirk Affoltern Stellung genommen. Alexandra Brandenberger Gemeindeschreiberin

31. Oktober 2021 der Finanzdirektion Kanton Zürich zu überweisen.

Im Weiteren hat der Gemeinderat: • Die Schlussabrechnung der Ersatzbeschaffung des Transporters Fiat Dangel 4x4 für den Bereich Werke genehmigt; • Einer geringfügigen Aktienkapitalerhöhung (1000 Franken) zugestimmt, um die Leistungen zwischen dem Spital Affoltern AG und IKA Pflegezentrum Sonnenberg verrechnen zu können; • Die Abrechnung der Trinkwasserleitung Alte Stationsstrasse für die Baumeisterund Sanitärarbeiten gutgeheissen; • Das Projekt und den Kredit für die Trinkwasserleitung Buecheneggstrasse verabschiedet; • Den Antrag der IKA Unteramt für die Genehmigung des überarbeiteten Anstaltsvertrages z.H. der Urnenabstimmung vom 13. Februar 2022 genehmigt; • Die Fortsetzung der Betriebsbewilligung der Kita Chinderinsle Barabu nach dem Aufsichtsbesuch vom 24. August 2021 gutgheissen.

Sitzung der Primarschulpflege vom 30. September Die Primarschulpflege hat an ihrer Sitzung vom 30. September 2021: • Indikatoren und Schulbesuche der Schulpflege für das SJ 2021/22 genehmigt; • Eine externe Sonderbeschulung beschlossen; • Den jährlichen Zwischenbericht der Schulleitung betr. Schulprogramm 2020–24 zur Kenntnis genommen. Christof Wicky, Gemeindeschreiber

Neuer Impfstoff Der Kanton Zürich hat vom BAG gut 26 000 Dosen des Covid19-Impfstoffs Janssen von Johnson & Johnson erhalten. Ab dem 18. Oktober steht der Impfstoff allen Erwachsenen offen. Der Impfstoff Janssen werde vorweg am Referenzimpfzentrum am Hirschengraben in Zürich verimpft, schreibt die Gesundheitsdirektion in einer Mitteilung. Personen ab 18 Jahren, welche mRNA-Impfstoffe ablehnen und bisher noch nicht geimpft worden sind, können für eine Impfung mit diesem Impfstoff ab dem 18. Oktober direkt im VacMeTool einen Termin vereinbaren. Der Impfschutz ist ab drei Wochen nach der Impfung gegeben. Entsprechend ist das Zertifikat am 22. Tag nach der Impfung gültig. Um der nicht Deutsch sprechenden Bevölkerung in Zürich den Zugang zu Informationen zu Covid-19 zu erleichtern, stehen seit dem 4. Oktober Impfhotline-Mitarbeitende mit Sprachkenntnissen in Albanisch, Bosnisch, Italienisch, Kroatisch, Portugiesisch, Serbisch und Spanisch über separate Telefonnummern zur Verfügung. (red.) Betriebszeiten der einzelnen Sprachen unter: zh.ch/corona-hotline.

ANZEIGE

Mauro-Feucht Herrenmode AG, Zwillikerstrasse 3, 8908 Hedingen, vis-à-vis Volg, Gratis Parkplätze, nur 2 Minuten von den S-Bahnen 5 und 14, www.kaenzigherrenmode.ch, Tel 044 761 79 26, Mo 13.30 – 18.30 Uhr, Di – Fr: 9 – 12 Uhr und 13.30 – 18.30 Uhr, Sa: 9 -16 Uhr

ENTDECKEN SIE DIE HERRENMODE IM HERBST!

NUR BEI UNS:

ALLE GRÖSSEN


Bezirk Affoltern

Freitag, 15. Oktober 2021

9

Geistliches und Geistreiches Beliebte Vortragsreihe des Zuger Forums Kirche und Wirtschaft in Kappel Vor zwölf Jahren hat der frühere Buchhändler Christoph Balmer die Vortragsreihe «Wirtschaft und Werte» des Zuger Forums «Kirche und Wirtschaft» nach Kappel gebracht. Sie wurde ein Publikumserfolg. Nun tritt Balmer altersbedingt kürzer. Im Interview zieht er Bilanz.

auch einen spirituellen Auftakt und abschliessenden Gedankenaustausch ermöglicht. Mit dem Kloster und Gemeindesaal Kappel fand ich den idealen Ort dazu. Dass er ausserhalb des Kantons Zug liegt, ist kein Nachteil, im Gegenteil, Kappel ist ein Markenzeichen für die Veranstaltungsreihe geworden. Welche Bedeutung hat Ihrer Ansicht nach die Religion in der heutigen Zeit noch? Religion ist ein wichtiger Bestandteil für die Menschen und die Gesellschaft, gerade in der heutigen Krisenzeit. Die Religion beeinflusst unsere Wertvorstellungen, prägt das menschliche Verhalten, Handeln, Denken und Fühlen, gleich welcher Konfession. Viele der wichtigsten moralischen und ethischen Errungenschaften basieren auf religiösen Grundsätzen und wurden als allgemeine Regeln übernommen.

Im Internetzeitalter haben es physische Vortragsreihen – zumal mit religiösem Hintergrund – nicht leicht gegen die technisch aufgerüstete, atemlose Youtube-, Streaming-, TV- und Kinokonkurrenz. Mit einem Faible für zeitgemässe Themen und einem guten Händchen für prominente und pointierte Rednerinnen und Redner hat es Christoph Balmer dennoch geschafft, über die letzten zwölf Jahre in Kappel eine Vortragsreihe zu etablieren, die regelmässig den Gemeindesaal mit Publikum füllte. Am 1. Juni hat der 68-jährige Zuger nun die Leitung in die Hände seines zehn Jahre jüngeren Nachfolgers Thomas Hausheer gelegt und wird bald ins zweite Glied zurücktreten. Am Mittwoch, 20. Oktober, steht in Kappel die letzte Gesprächsrunde als Organisationsmitglied auf dem Programm. Zeit für eine Rückschau mit Bilanz. «Anzeiger»: Wie ist es zur Gründung der Fachstelle gekommen, wer gab den Ausschlag und was war der Grund dafür? Christoph Balmer: Entstanden ist die Fachstelle aus der Arbeit einer Konzeptgruppe aus Vertretern der katholischen Kirche Zug, der Zuger Wirtschaft, Politik und Verwaltung. Sie waren der Auffassung, dass das Zusammenwirken zwischen Kirche und Wirtschaft in Zukunft an Bedeutung gewinnen würde. Zentral war die Verunsicherung, welche die Finanzkrise 2008 ausgelöst hatte. Die Kirche mit ihrer wirtschafts- und sozialethischen Kompetenz sollte in Bezug auf Werte und Normen vermehrt zu einem Ansprechpartner der Wirtschaftswelt werden. Die Kernidee des «Forums Kirche und Wirtschaft» war und ist also die Vernetzung und der Dialog. Die Fachstelle, welche von der katholischen Kirche Zug getragen und der reformierten Kirche Zug unterstützt wird, wurde zum 1. August 2009 neu geschaffen. Wie sind Sie zu dieser Stelle gekommen? Nach drei Jahrzehnten strategischer und operativer Führung der familieneigenen Buchhandlungen und Verlagsauslieferung Bücher Balmer habe ich mich 2008 aus dem Tagesgeschäft zurückgezogen. Das gab mir die Gelegenheit zu einer Neuorientierung. Als

Nach zwölf Jahren tritt Christoph Balmer altersbedingt kürzer. (Bild zvg.) Generalist und in Zug verwurzelter und vernetzter Unternehmer evaluierte ich verschiedene Möglichkeiten in verschiedenen Branchen. Unter einer Vielzahl von Bewerbern wurde mir schliesslich der Aufbau der neu geschaffenen Fachstelle übertragen. Wie ist die Idee der Vortragsreihe entstanden bzw. wer hatte die Idee dazu? Zu Beginn meiner Tätigkeit war ich sehr viel unterwegs, um die Bedürfnisse und Möglichkeiten für den Aufbau der Fachstelle zu klären. Der Besuch von Vorträgen, Tagungen und Podiumsveranstaltungen zeigte mir die verschiedenen Formen und Wege der Wissensvermittlung. Daraus entstand die Idee, ein Forum für Führungspersonen und Entscheidungsträger und allgemein Interessierte aus Wirtschaft, Verwaltung, Kirche und Politik zu schaffen. Hochkarätige Referierende und Podiumsteilnehmende sollten dazu eingeladen werden, aktuelle Wirtschafts-, sozialethische und unternehmerische Fragen aufzunehmen. Unter dem Titel «Wirtschaft und Werte»

schaffte ich dann die Vortragsreihe. Daneben entwickelte ich andere Schwerpunkte, u.a. «Wirtschaft Live»: Begegnungen zwischen örtlichen Unternehmungen und den Mitarbeitenden und Behördenmitgliedern der katholischen und reformierten Kirchen; eine «Gesprächsrunde» mit Frauen und Männern in Führungsfunktionen zu Themen wie Arbeit und Verantwortung, eigene Ressourcen, Kirche, Glaube; «24 Stunden Out of Office», eine Auszeit aus dem Alltag mit Meditation und viel Stille, oder auch werteorientierte Führungsseminare. Es ist zur Tradition geworden, die Vortragsreihe in der Klosterkirche Kappel besinnlich einzuleiten und den Vorträgen anschliessend im Kappeler Gemeindesaal beizuwohnen. Wie kam man auf diese Locations, in einer reformierten Institution auf einst feindlichem Gebiet, wo 1531 die Reformierten gegen die Katholiken kämpften? Ich suchte einen Ort mit einem speziellen Ambiente und einer optimalen Infrastruktur, der neben dem Inhalt

Wie haben die Podiumsgäste jeweils reagiert, wenn Sie sie für die Vortragsreihe angefragt haben? Waren sie erstaunt, wohlwollend oder eher ablehnend, dass ihre Expertise von einem kirchlichen Gremium angefragt wurde? Da habe ich eine durchwegs positive Erfahrung. Für die Podiumsgäste war der Dialog zwischen «Kirche und Wirtschaft» meist fremd, aber die Möglichkeit, sich mit Gesprächsteilnehmenden aus unterschiedlichen Sparten von Kirche, Wirtschaft und Wissenschaft auseinanderzusetzen, war ein besonderer Reiz. Aus diesem Grund ist es mir auch gelungen, sehr viele namhafte und hochkarätige Referierende zu engagieren. Wer gibt die Themen der Vorträge vor? Ich habe keine Vorgaben, sondern die Unterstützung einer sehr engagierten Begleitkommission. Die Themen fand und bestimmte ich in der Regel selbst, als ein Zeitgenosse, der mit offenen Augen das Weltgeschehen beobachtet und spürt, welche Themen zu welchem Zeitpunkt zur Diskussion zu stellen sind. Was sind Ihre drei persönlichen Favoriten in ihrer Schaffenszeit als Fachstellenleiter von 2009 bis 2021 und weshalb gerade diese? «Menschenrecht Wasser» am 13. September 2011 mit Nestlé Verwaltungspräsident Peter Brabeck und Philosoph Martin Kowarsch aus München. Da hatte ich zum ersten Mal einen internationalen Top Shot zu Gast, der sich auch nicht scheute, auf die kontradiktorischen Voten seines Gegenübers einzutreten. «Spitzenmedizin, Ökonomie und Ethik» am 30. Mai 2012 mit dem Herzchirurgen Thierry Carrel und Christian

Hess, dem damaligen Chefarzt im Spital Affoltern, eine Konfrontation des Hightech-Mediziners mit dem Grundversorger und «Menschenmediziner» unter dem Aspekt der damals neu eingeführten Fallkostenpauschale. «Glaube. Geld. Reputation. Wer verdient heute Vertrauen?» vom 22. Oktober 2013 mit Abt Martin Werlen, Banker Oswald Grübel und Reputationsmanager Bernhard Bauhofer. Das Thema und die Referierenden waren ein solcher Magnet, dass der Saal mit 270 Teilnehmenden völlig ausgebucht war. Die spannende und aufschlussreiche Diskussion hatte eine nachhaltige Wirkung. Wann und unter welchem Titel wird die nächste Veranstaltung sein? Am kommenden Mittwoch, 20. Oktober, zum Thema «Das ewige Dilemma – auch nach Corona?» Vereinbarkeit zwischen Beruf und Familie. Eine Veranstaltung, die ich coronabedingt zweimal verschieben musste und die letzte unter meiner Ägide sein wird. «Vereinbarkeit» ist ein Dauerthema, welches uns noch lange beschäftigen wird. Interessant ist, dass durch Corona neue Arbeitsmodelle entstanden sind, die vorher nicht denkbar gewesen sind. Man spricht von einer «Neuen Normalität» mit Homeoffice als neuem Standard, grösstmögliche Flexibilität sowie zukunftweisende Arbeitsformen, die teilweise schon umgesetzt sind. Darüber und über die daraus entstehenden Chancen spricht ein bunt zusammengesetztes Frauen-Podium. Fiel es Ihnen schwer, den Job ruhestandsbedingt an Thomas Hausheer weiterzugeben? Nein. Ich hatte während zwölf Jahren die Chance, eine neue Tätigkeit zu entwickeln, die mir nach meiner 30-jährigen Buchhandelstätigkeit völlig neue Perspektiven eröffnete. Dafür bin ich sehr dankbar. Mein Nachfolger Thomas Hausheer geniesst mein volles Vertrauen. Er war seit Beginn in meiner Begleitkommission und wird als früherer Zuger Reise-Unternehmer, als Kirchenrat der reformierten Kirche Zug auf der Grundlage seines breiten Interesses und Netzwerks sicherlich eine glückliche Hand haben. Werden Sie dem Forum weiterhin erhalten bleiben und wenn ja, in welcher Form? Zu Beginn noch als Berater meines Nachfolgers, dann als Pensionist gerne als Teilnehmer der Kappeler Veranstaltungen.

Interview: Martin Platter ANZEIGE

Humorvoll, witzig, aufgestellt Nachruf auf Albert Rüfenacht-Grunder, Hausen Alle gut zweihundert Karten und Briefe, welche bei der Familie meines Bruders in den letzten Wochen eingingen, liess ich kürzlich beim Lesen auf mich einwirken. Denn die meisten der Beileidsbezeugungen sind mit sehr persönlichen Texten ergänzt, welche den Verstorbenen als humorvoll, witzig und lustig schildern. Doch in erster Linie war Albert Rüfenacht in der Wesenmatt zwischen Hirzwangen und Sihlbrugg Zeit seines Lebens mit Leib und Seele Bauer. Als Marksteinsetzer im Nebenamt während vierzig Jahren für ein Ingenieurbüro aus Affoltern war er aber im ganzen Bezirk bekannt. Im Dörflein Ebertswil, das früher noch die Restaurants Bären und Schwanen, zwei Läden und eine Sennerei hatte, war er auch Feuerwehrkommandant. Wenn für die Bundesfeier oder die Viehschau in der Gemeinde ein

Albert Rüfenacht-Grunder. (Bild zvg.)

Wirt benötigt wurde, war Albert Rüfenacht zusammen mit seiner Frau selbstverständlich über Jahre zur Stelle. Er war auch Mitglied der Gesundheitskommission und SVP-Ortsparteipräsident. Als Militär-Motorfahrer erwarb er einen sogenannten Dienst-Jeep, der ausser in seiner RS und einigen WKs auf seinem Betrieb eingesetzt werden konnte. Mit seinen früheren Militärkameraden traf sich Gfr. Rüfenacht regelmässig. Doch besonders am Herzen lag ihm der Gesang. In dem vor gut zehn Jahren aufgelösten Gemischten Chor Ebertswil war er ein gutes halbes Jahrhundert Mitglied, davon über vierzig Jahre als Präsident. Gut zwanzig Jahre war er im Vorstand des Bezirksgesangvereins, vier Jahre als Präsident. Im Jodlerclub am Albis übernahm der Verstorbene bei den aufgeführten Theatern oft die Haupt-

rolle, längst war er dort Ehrenmitglied. Wenige Wochen vor seinem Tod hatte er daheim Besuch von Clubfreunden, die ihn mit Liedern erfreuten. Auch die Abdankung in der reformierten Kirche, welche zusätzlich in den Gemeindesaal übertragen wurde, war von Jodelvorträgen umrahmt. Albert Rüfenacht starb Ende Juli im 85. Altersjahr in seinem Heim, nachdem ihm die Gesundheit schon länger zu schaffen gemacht hatte. Seine Familie lag ihm immer sehr am Herzen. Er hinterlässt seine Frau Alice, mit der er über sechzig Jahre verheiratet war. Auch ein Sohn und zwei Töchter, acht Enkel- und fünf Urenkelkinder trauern um den stets aufgestellten Bauer, Marksteinsetzer, Sänger und Witzerzähler. Erich Rüfenacht

WEIL MIR EINE EHRLICHE BERATUNG AM HERZEN LIEGT.

Dani Bühlmann, Kaminfeger


10

MARKTPL ATZ

Freitag, 15. Oktober 2021

Die Beiträge in der Rubrik «Marktplatz» wurden von Werbekunden eingereicht. Interessiert? Tel. 058 200 57 00

Ein weiterer kleiner Schritt zur Energiewende im Säuliamt Einweihung einer CO2-neutralen «Pop-up»-Holzschnitzelheizung Das grosse Industrie-Areal der Weisbrod-Zürrer AG am Bahnhof in Mettmenstetten mit einer Fläche von rund 19 000 m² verbrannte Jahr für Jahr über 70 000 Liter Heizöl, um den Wärmebedarf der Industrie-, Gewerbe- und Wohnbauten zu decken. Dies trotz Abwärme-Rückgewinnung der Hauptmieterin Intigena Produktions AG. Im Zuge der Nachhaltigkeits-Strategie der Eigentümerin wurde geprüft, ob am Ort eine sinnvolle CO2-neutrale Ersatzlösung möglich ist. Lukas Frei von Holzenergie Freiamt erstellte am Anfang eine Studie, um das lokale Potenzial einer Fernheizung im Gebiet Erspach und Umgebung abzuschätzen. Es zeigte sich bald, dass die Voraussetzungen für ein grosses Fernwärmeprojekt an diesem Standort noch nicht gegeben sind. Trotzdem wollte man die Idee einer CO2-neutralen Heizungslösung für das Industrieareal nicht begraben. Dank dem Pioniergeist von Ueli Müller, Förster und Geschäftsführer der Umag AG, tat sich eine ideale Lösung

auf. Er hatte eine mobile Holzschnitzelanlage entdeckt, die mit einer Kapazitätserweiterung den Wärmebedarf des ganzen Areals abdecken kann. Im November 2020 entstand aus dieser Idee das Projekt einer «Pop-up»-Holzschnitzelheizung, die sich gegebenenfalls auch verschieben lässt. Innerhalb weniger Wochen wurden alle notwendigen Berechnungen und Standortfragen geklärt und die Baueingabe eingereicht. Bereits elf Monate später konnte die Anlage Anfang Oktober in Betrieb genommen werden. Seither wird mit lokalem Holz die gesamte Energie des Areals für Heizung und Warmwasser erzeugt.

Keine Leerkündigungen und Mietzinsaufschläge Das Projekt zeigt deutlich, dass für die Ablösung von fossilen Energieträgern vor allem der Wille da sein muss. Gerade in den momentanen Diskussionen zum Zürcher Energiegesetz, welches am 28. November zur

Abstimmung gebracht wird, monieren HEV und Mieterverband, dass es bei der Annahme zu Leerkündigungen und Mietzinsaufschlägen kommen könnte. Auf dieses Thema angesprochen, wird Oliver Weisbrod deutlich: «In keiner unserer Liegenschaften wurden aufgrund eines Ersatzes von Ölheizungen Mietzinsen erhöht.» Es gebe dazu schlicht keine Berechtigung, da kein Mehrwert für die Mieter generiert werde. Oliver Weisbrod führt einen weiteren Vorteil einer Holzheizung aus: «Im Gegensatz zum Ölpreis schwankt der Energieholzpreis kaum. Der grosse Risikofaktor der schwankenden Nebenkosten entfällt so für die Mieter.» Sabine Weisbrod ist zudem überzeugt, dass eine Heizung mit lokaler Energie einen Mehrwert für alle Beteiligten erzeuge und das Säuliamt mit solchen Projekten auf dem Weg zur Energiewende einen weiteren Schritt vorangehe. Lukas Frei, Holzenergie Freiamt

Von links: Oliver Weisbrod, Sabine Weisbrod, Lukas Frei und Ueli Müller vor der neuen Holzschnitzelheizung. (Bild zvg.)

So persönlich kann Toyota sein

Hilfe zur Selbsthilfe

Die Freude ist gross – die Kunden der Garage-Reichlin schwärmen von neuen Autos und der persönlichen Beratung. An einem Dienstagabend im Showroom in Küssnacht wurden Geschichten, Erlebnisse und die Begeisterung für Toyota ausgetauscht.

Die Praxis Beatrice Hägi bietet diverse Behandlungen unter dem Motto «Hilfe zur Selbsthilfe» an. Aus aktuellem Anlass soll heute speziell auf eine Methode aufmerksam gemacht werden. Sie ermöglicht Menschen, den alltäglichen Herausforderungen im Leben mit Leichtigkeit zu begegnen. Wie belastend sind die momentan auferlegten Massnahmen für Jung und Alt tatsächlich? Wie viele Traumata entstehen hier, die es über die nächsten Jahrzehnte zu verarbeiten gilt? Um dieser Thematik entgegenzuwirken bietet die Praxis B. Hägi Behandlungen in Einzelsitzungen und Kurse zur Selbsthilfe an. Durch eine sanfte Berührung am Kopf werden verschiedene Bereiche und Aspekte des Lebens aktiviert. Dadurch kann mehr Leichtigkeit, Lebensfreude, Kreativität, Frieden und Klarheit im Alltag entstehen. Das ist die ideale Unterstützung, um in die Ruhe zu kommen

Der Toyota-Fahrer Robi Betschart erzählt von seiner neuen Errungenschaft, dem Yaris Cross. Das neue Hybridfahrzeug von Toyota lässt die Augen des ehemaligen Feuerwehrkommandanten von Küssnacht glänzen. «Nach dem Probesitzen bei den Reichlins verzichtete ich auf die Probefahrt, denn für mich war bereits klar: Das wird mein neues Auto», berichtet er. Mit dem effizienten Voll-Hybridund 4x4-Antrieb hebt sich der Yaris Cross deutlich von seinen Mitbewerbern im Segment ab. Robi Betschart ist an diesem Dienstagabend für ein Kundenportrait bei der Garage-Reichlin zu Besuch. Für den langjährigen Kunden ist es selbstverständlich, sich für das lokale Familienunternehmen fotografieren zu lassen und in Küssnacht gemeinsam mit dem Yaris Cross gesehen zu werden. Das sieht auch der Kaminfeger Dani Bühlmann so, der gleich gegenüber

Beatrice Hägi Praxis Beatrice Hägi-Ott, Hilfe zur Selbsthilfe, Mettmenstetten. www.beatrice-haegi.ch, 079 707 69 78.

Durch sanfte Berührungen am Kopf werden in der Praxis Beatrice Hägi Bereiche und Aspekte des Lebens aktiviert. (Bild zvg.)

Der neue Toyota RAV4 Plug-in überzeugt mit seinem modernen SUV-Design. (Bild zvg.)

der Garage-Reichlin wohnt. Auch er schwärmt von seinem Hybrid, dem Toyota RAV4 und erzählt: «Mir liegt eine persönliche und ehrliche Beratung sehr am Herzen.» Der neue Toyota RAV4 Plug-in überzeugt mit seinem ansprechenden SUV-Design sowie der

grossen Reichweite und kraftvollen Beschleunigung. Garage Reichlin Garage Reichlin, Altgasse 56, Baar, 041 768 66 33, Grepperstrasse 86-92, Küssnacht, 041 854 77 88.

Aargauer Safran Degustation und Verkauf in der Schneebeli Ausstellung in Ottenbach Dieser Anlass in der Reihe «Kulinarische Leckerbissen» von Schneebeli Schreinerhandwerk war bereits im Oktober 2020 vorgesehen und wurde coronabedingt verschoben. Nun findet er am Freitagabend, 22. Oktober, statt. Zu Gast ist «tagora», ein Biolandwirtschaftsbetrieb in Aristau, der sich auf den Anbau von Safran spezialisiert hat. Silvia Bossard hatte eine Vision: Safran, die faszinierende Königin aller Gewürze, soll auf heimatlichem Boden angebaut werden. 2007 setzte sie die Vision in die Tat um und pflanzte 15 000 Knollen auf dem Landwirtschaftsland ihres Vaters in Hendschiken. Es war ein von vielen belächelter Versuch und Rückschläge blieben ihr nicht erspart.

und kann ohne Vorkenntnisse erlernt und angewendet werden.

Produktion von Safran. Ihr Ziel ist die Schaffung eines Rahmens, in welchem sich kommerzielle wie ideelle Aktivitäten zu einem harmonischen Ganzen zusammenführen lassen. Silvia Bossard kann aus gesundheitlichen Gründen nicht vor Ort sein, ihre kompetente Mitarbeiterin jedoch gibt Rezept-Tipps und richtet kleine Degustationshäppchen an. Alle Safran-Produkte können vor Ort gekauft werden. Für diesen Anlass gilt 3G. Bitte Zertifikat und ID mitzunehmen. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt.

Hanfbob bedankt sich Nach einem anstrengenden Geschäftsstart und der darauffolgenden Pandemie möchte sich Hanfbob in Hedingen bei seiner treuen Kundschaft herzlichst bedanken. Die ersten zweieinhalb Jahre waren erfolgreich. Die Hanfbob-Crew ist überzeugt, dass das Konzept auch in den nächsten Jahren weiter Freude bereiten wird. Natürlich ist sie für Wünsche und Anregungen offen. Zeitgleich zum 3-Jahre-Jubiläum des Hanfbob Grow & Headshop in Hedingen wird die Bobs Bar am 1. April 2022 in Obfelden eröffnen. Dort wird ein Ambiente zu geniessen sein, wie es dies im Säuliamt noch nicht gibt. Natürlich wird auf gutes Essen nicht verzichtet. Dieses wird durch Food Trailer/Trucks frisch zubereitet und kann

in der Bar oder zu Hause genossen werden. Für Street-Food-Liebhaber wird der Soulfood Trailer schon im Vorfeld auf dem grossen Parkplatz stehen und seine Speisen take away anbieten. Wer einen Abendspaziergang mit einem Schluck Glühwein verbinden möchte, ist herzlich willkommen. Gemütliche Feuerschalen laden zum Verweilen ein. Das aktuelle Menü ist auf der Website www.bobs-bar.com zu finden. Hier kann sich auch melden, wer selber einen Food Truck hat und noch einen Standplatz sucht. Nino Pianezzi Bobs Bar, Dorfstrasse 129, Obfelden, bob@bobs-bar.com

Schneebeli Schreinerhandwerk Silvia Bossard kennt sich aus mit Safran.

«Aargauer Safran» am Freitag, 22. Oktober, ab

(Bild zvg.)

18.30 Uhr, Schneebeli Schreinerhandwerk, Jonenstrasse 22, Ottenbach. Die Teilnehmerzahl

Heute erntet sie mit ihrer Firma tagora die schweizweit grösste Menge von Safranblüten. Silvia Bossard geht es jedoch um mehr als die blosse

ist beschränkt, daher bitte anmelden auf info@schneebeli.ch oder Telefon 043 322 77 77. Parkmöglichkeiten an der Hobacherstrasse. Die Zufahrt ist signalisiert.

Die Crew, von links: Mike Vollenweider, Felix Schöfl und Nino Pianezzi (nicht auf dem Bild ist Barchef Matthias). (Bild zvg.)


Bezirk Affoltern

Freitag, 15. Oktober 2021

BUCH-TIPP

FORUM

Die nicht sterben

FDP Wettswil: Behördenwahlen 2022

Im September fand in der Bibliothek Wettswil eine Lesung mit der Schriftstellerin Dana Grigorcea statt.

Die politische Arbeit der FDP Wettswil rund um die im kommenden Frühjahr anstehenden Wahlen, schreitet zügig voran. Die FDP Wettswil schätzt sich glücklich, auf ein breites Kandidatenfeld zählen zu können, um die erfolgreiche liberale Politik auch in der nächsten Legislatur erfolgreich fortzusetzen. Im Rahmen der Vorbereitungen zur ausserordentlichen Mitgliederversammlung der FDP Wettswil zur Wahl der Kandidatinnen und Kandidaten, hat sich der amtierende FDP-Gemeinderat Fritz Kurt

Simone eutebach, bibliothek WettSWil Begegnungen mit Autorinnen und Autoren sind zumeist etwas Besonderes. Es liegt eine knisternde Erwartung in der Luft: Wird das Buch ebenso gut wie das vorhergehende? Womit kann mich die Autorin oder der Autor fesseln? Und die Literaten fragen sich mit Blick auf die Zuhörerschaft: Wie wird mein Werk aufgenommen? Wird das Publikum später zum Buch greifen? Und die Bibliothekarinnen dazwischen hoffen auf reges Interesse und einen spannenden Austausch der beiden Seiten. Am vorletzten Dienstag las die in Zürich lebende Schriftstellerin aus ihrem dritten Roman in der Bibliothek Wettswil. Der Titel «Die nicht sterben» verspricht ebenso viel, wie er offen lässt. Geht es wirklich um Transsylvanien und den Mythos Dracula oder doch um viel mehr, wie es die junge Erzählerin am Anfang der Geschichte sagt: «... es hätte sich freilich an vielen Orten auf der Welt abspielen können.» Eine rumänische Kunststudentin zieht es an den Ort ihrer Kindheit, die Villa Diana, die die Familie über viele Jahre als Sommerresidenz in der Ära Ceauşescus auserkoren hat. Um sich fern der Politik heimisch und bourgeois zu fühlen, rückt die Familie mit allen entsprechenden Insignien an, die es dafür benötigt, inklusive Teppich, Spiegel und Kerzenständern, und stellt diese an die Stelle des Kommunistenkitsches. Doch als die junge Frau nun nach vielen Jahren zurückkehrt, findet

«Die nicht sterben» von Dana Grigorcea. Penguin Verlag, München 2021. ISBN 978-3-328-60 153-1. (Bilder zvg.)

entschieden, im kommenden Frühjahr nicht mehr als FDP-Gemeinderat zur Wahl anzutreten. Der Vorstand der FDP Wettswil bedankt sich ganz herzlich für die vielen Jahre, in welchen Fritz Kurt die Interessen der FDP im Gemeinderat Wettswil vertreten und das liberale Gedankengut für eine prosperierende Gemeinde eingebracht hat. Für seinen weiteren politischen Weg wünscht der Vorstand Fritz Kurt alles Gute. Vorstand FDP Wettswil

Sprache in der Unfallberichterstattung Eine Meldung im «Anzeiger» vom 8. Oktober 2021 trägt den Titel: «Velofahrer nach Unfall verstorben». Weiter heisst es dort: «Er erlag seinen schweren Verletzungen». Es wird erwähnt, dass ein Autolenker für ein Überholmanöver auf seine Fahrbahn schwenkte und frontal mit ihm kollidierte und dass es eine Untersuchung gäbe. Alles richtig, alles normal. Das ist halt so. Mit der Sprache setzen wir Werte. Die Meldung könnte nämlich auch folgenden Titel tragen: «Überholmanöver fordert Todesopfer» oder «26-jähriger Velofahrer von überholendem Autofahrer getötet».

Bibliothekarin trifft Autorin: Simone Eutebach und Dana Grigorcea (rechts). sie einen ausgestorbenen, sich selbst überlassenen Ort vor. Die jungen Leute hat es in andere Länder gezogen, während der Bürgermeister noch aus der alten Zeit stammt und gewohnheitsmässig seinen Sohn als Nachfolger in die Geschäfte einweiht. Als im Dorf eine Leiche in der Familienkrypta gefunden wird, wittert er seine grosse Chance, das Leben in Form von Touristen und Geld zurückzubringen. Doch noch einmal möchte sich die Familie nicht enteignen lassen, auch wenn es sich beim Grab in den unterirdischen Gemäuern offenbar um die letzte Ruhestätte von Fürst Vlad, dem Pfähler, handelt. Eine historische Figur, die über die Jahrhunderte hinweg Heldenstatus geniesst, allen Brutalitäten seiner Machtausübung zum Trotz. Oder gerade deswegen? Diese Themen verhandelt Grigorcea, die selbst aus Rumänien stammt und dort aufgewachsen ist, in ihrem Bildungsroman. Und wir erkennen als Lesende, Parallelen mit der Walachei: korrupte Lokalpolitiker, die Rufe nach einem starken Herrscher, den schleichenden Prozess der Radikalisierung junger Menschen. Die Zuhörerschaft konnte sich ein eigenes Bild machen von

dem ungewöhnlichen Schauplatz, der walachischen Historie, den wilden Mythen und Überlieferungen rund um Graf Dracula und einigen mystischen Anklängen, in welche die Hauptperson verwickelt wird. Die Autorin, die nach den Vorlesepassagen noch für ein Gespräch bereitstand, beansprucht nach eigenen Worten nicht die Deutungshoheit über ihr Werk, denn all diese Aspekte können die Leserschaft auf ganz unterschiedliche Art berühren. Jedem seine eigenen Schlüsse. Einige Kritiker nannten es einen «politischen Schauerroman»; fest steht, dass dieses Buch nicht in gängige Schubladen passt und gerade durch die Eigenwilligkeit fasziniert. Die Lektüre lohnt sich auch deshalb, weil die Sprache atmosphärisch dicht die Begebenheiten beschreibt und wir uns mittendrin wähnen im Geschehen, was an einigen Stellen auch durchaus ein wenig «ungemütlich» wird. Beim anschliessenden Apéro kam dagegen eine gemütliche Stimmung auf, nicht zuletzt befeuert durch die fröhliche und sympathische Art von Dana Grigorcea, die den Abend gemeinsam mit dem Publikum bei einem Glas Rotwein ausklingen und jeglichen Grusel vergessen liess.

Anderes Beispiel aus dem «Anzeiger» vom 24. September 2021: «In Mettmenstetten wurde am 20. September um 7.30 Uhr ein 14-jähriges Mädchen von einem PW-Lenker angefahren, das im Begriff war, die Zürcherstrasse via Fussgängerstreifen zu überqueren – unvermittelt und unvorsichtig, wie die Kapo anfügte.» 14-jähriges Mädchen? Schulweg? Mitten im Dorf ? Auf dem Fussgängerstreifen? PW-Lenker? Wer genau war da jetzt unvorsichtig? Und wem gehört die Strasse? Lukas Gantert, Hedingen

Autobahn am Jonenbach Zwischen Affoltern und Herferswil gibt es einen wunderschönen, lauschigen Waldweg am Jonenbach entlang. Waldweg??? Das war einmal. Seit kurzer Zeit ist der wurzeldurchwachsene, erdige und weiche Waldboden geteert. Ich habe meinen Augen nicht getraut. Es würde mich persönlich interessieren, welches Amt für solch eine Entscheidung zuständig ist und was für Beweggründe dahinterstehen. Eventuell gibt es ja eine gute Erklärung für solch eine Schnapsidee. Christina Veltz, Rifferswil

In Affoltern wird es Frühling - wenigstens bis zum nächsten Regen. (Bild lhä)

Zuschriften sind willkommen Der «Anzeiger» nimmt Zuschriften an redaktion@affolteranzeiger.ch gerne an. Ein Leserbrief muss mit Namen sowie vollständiger Adresse und Telefonnummer des Verfassers oder der Verfasserin versehen sein und soll in maximal 2000 Zeichen ein Thema aus der Region aufgreifen.

Die Redaktion entscheidet über die Titelsetzung und behält sich Kürzungen vor. Ein Recht auf Publikation eines Leserbriefs besteht nicht. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir über nicht publizierte Leserbriefe keine Korrespondenz führen. (red.)

ANZEIGE

Der Optiker mit transparenten Fix ixpreisen und Anschluss an den Augenarzt

Wir legen Wert auf eine persönliche Beratung – und Ihre Gesundheit Der Brillenkauf ist ein individuelles Erlebnis. Jede Kundin und jeder Kunde hat spezifische Ansprüche und Wünsche, wenn es um die eigene Brille geht. Diese gilt es beim Beratungsprozess zu berücksichtigen. Das wissen wir: So setzen wir bei Doctor Eyepoint immer auf eine ausführliche, ehrliche und individuelle Beratung, die unsere Kundschaft schätzt. Unsere qualifizierten Optikerinnen und Optiker nehmen sich gerne auch Zeit für Sie, um Ihr passendes Modell zu finden.

11

und Grössen – da kann man schon mal den Überblick verlieren. Mithilfe unseres kompetenten Verkaufspersonals finden Sie aber bestimmt die Brille, die zu Ihrem Charakter und Look passt. Und soll es doch mal etwas Neues und Gewagtes sein, beraten Sie unsere Mitarbeitenden gerne über die neusten Trends.

Gut beraten – auch vom Augenarzt Und damit Sie auch bei der Auswahl des passenden Brillenglases stets gut beraten sind, gehen wir ganz auf Nummer sicher: Vor dem Brillenkauf bieten wir In unserem breiten Sortiment findet Ihnen deshalb immer ein augenärztlisich eine Vielzahl an Farben, Formen ches Screening an. Dieses beinhaltet

«Ich trage seit über 40 Jahren eine Brille und hatte noch nie so eine kompetente Beratung.»

eine Untersuchung des Auges auf Gesundheit und krankhafte Veränderungen. So erhalten Sie bei uns nicht nur die beste Beratung in Sachen Mode und Trend, sondern auch gleich noch die medizinische Beratung, die Sie bei Ihrem Brillenkauf verdienen. Besuchen Sie uns in einer unserer acht Filialen und lassen Sie sich kompetent von unserem Fachpersonal beraten. Um Wartezeiten zu vermeiden, bieten wir auf unserer Webseite eine einfache Möglichkeit, in wenigen Klicks einen Termin mit unseren Optikerinnen und Optikern zu vereinbaren.

Filiale Affoltern · Center Oberdorf · Centralweg 6 · 8910 Affoltern · 043 817 10 15 · affoltern@doctoreyepoint.ch Weitere Filialen: Zug · Wohlen · Suhr · Zofingen · Frauenfeld · Gossau · Rorschach · www.doctoreyepoint.ch

Kundenstimme von W. H. auf CertiQua, certiqua.ch

Der Optiker mit kompetenter Beratung


Samstag, 23. Oktober 2021

Ta g d e r of fenen Tür

20 Uhr im Gemeindesaal Kappel am Albis Programm: 18.30 Türöffnung / Möglichkeit zum Nachtessen 20.00 Konzertbeginn 22.00 Festwirtschaft, Tanz und Unterhaltung 2.00 Schluss Mitwirkende Formationen: Kapelle René Jakober, Sachseln Handorgelduett Gebrüder, Rickenbacher, Illgau Ländlertrio Tanzboden, Ebnat-Kappel Diverse Einlagen

Künstlerhaus Boswil

Vorverkauf ab 1. Oktober: Telefon 079 753 01 99 | Montag bis Freitag 18.00 Uhr bis 20.00 Uhr

Samstag, 23. Oktober 2021, 9.30 – 17.00 Uhr

Auf den Besuch freuen sich: Gemeinde Kappel am Albis Peter Keller / Hans Arnold

Führungen Musikalische Kostbarkeiten Kinderprogramm

Aemtler-Car

w w w. k u e n s t l e r h au s b o s w i l . c h

Carfahrten, Umzüge & Spezialtransporte

Hausgemachte

Reisen mit Freunden

«Buure-Metzgete» 2021

Freddy Kunz Weidliweg 8 8909 Zwillikon

Donnerstag – Sonntag Donnerstag – Sonntag Donnerstag – Sonntag Donnerstag – Sonntag

Telefon 044 761 01 55 Tagesfahrten 2021 Luzerner Hinterland Fr. 40.– Donnerstag, 4. November 2021 Zibelemärit Bern Fr. 40.– Montag, 22. November 2021 Kaffee und Weggli Adventsmarkt Konstanz Fr. 42.– Dienstag, 30. November 2021 Chlausfahrt Fr. 92.– Sonntag, 5. Dezember 2021 Fahrt mit Mittagessen und Chlaussäckli Ferienreisen 2021 Klingender Advent 2021 in Seefeld DZ/HP Fr. 680.– mit Hansi Hinterseer, Zellberg Buam, Francine Jordi 14. Dezember – 17. Dezember 2021 inkl. Konzert

Tel.

056 634 11 23

Öffnungszeiten Mittwoch bis Sonntag 10.00 - 24.00 Uhr Montag und Dienstag Ruhetag

14.10. bis 17.10. 28.10. bis 31.10. 11.11. bis 14.11. 25.11. bis 28.11.

(durchgehend von 11.45 bis 22 Uhr/Sonntag bis 21 Uhr) Unterhaltung mit «Echo vom Horben» am 29. Oktober und 12. November 2021

WILDSPEZIALITÄTEN

zwischen den Metzgete-Wochen

(Mi – Fr abends / Sa + So durchgehend) Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Lydia Mai & Marcel Huber + Mitarbeiter

Grosser Brockitag guetli-rossau.ch Samstag, 16.10.2021 10 bis 16 Uhr

BETTWAREN DIREKT AB FABRIK

HERBSTSPEZIALVERKAUF

20. SEPTEMBER BIS 6. NOVEMBER Besuchen Sie unseren Bettwaren-Shop und profitieren Sie von hochwertigen Schweizer Bettwaren mit bis zu 60% Rabatt! Kommen Sie vorbei und lassen Sie sich beraten.

Albis Bettwarenfabrik AG altte Obfelderstrasse 69 CH-8910 Affoltern am Albis www.albis.ch

Pizza ab 11.15 Uhr

ren Profitie em in e n Sie vo chen li z t ä zus Rabatt

Öffnungszeiten Mittwoch – Freittag 13 3 –18 Uhr Samstag 10 –16 6 Uhr

www.aemtler-car.ch

Praxis Beatrice Hägi-Ott Hallööchen! Feiern Sie mit uns unser

Hilfe zur Selbsthilfe www.beatrice-haegi.ch 8932 Mettmenstetten 079 707 69 78

auf die Nettopreise* aller Waschmaschinen und Wäschetrockner der V-ZUG AG

Kostenlose unverbindliche Beratung

୉ཀཷ࿼ဇྺཬഅ ຯ࿅ྯ јؔ̊јϨ̊ ༴ྂ࿱ ӇԶ̊јϨ̊ӇϨӇј

ຎཀཷသབྂဿབ࿦ ນ࿦Čཋྣབ࿦ ཡŃ࿦ ຎྂབ ྂྺ ཋབ࿦ ຃བཬྂ࿅ྺ

຺ྂ࿦ ྘༩ဇཡབྺ ཋྂဒབ࿦࿱བ ൵ྣ࿅ཷྯ༩࿦྘࿼༩࿦࿼ྂ྘བྣ သྂབ࠿ ෤བ࿱ཀཷྂ࿦࿦Ȭ ีྣབྂཋབ࿦Ȭ ୉࿦ྯ༴༩ྺཋဇཷ࿦བྺȬ ๋࿅ཋབ࿱ཀཷྯဇཀ྘Ȭ ෤࿅ྣཋ࿱ཀཷྯဇཀ྘Ȭ ஸŃཀཷབ࿦Ȭ ஸྂྣཋབ࿦Ȭ ๭བྣဿྯ༩ྺ࿼བྣȬ ๭࿅࿦ဿབྣ​ྣ༩ྺȬ ด༩ྺཋ࿼༩࿱ཀཷབྺȬ ୉ྺ࿼ྂ࿛ဇྂ࿼Z࿼བྺȬ ຺བ࿦྘ဿབဇཬབȬ ຯབྣ࿅࿱Ȭ ആྣབ྘࿼࿦࿅ྯ༩࿱ཀཷྂྺབྺȬ ๋ဇ࿱ྂ྘ྂྺ࿱࿼࿦ဇྯབྺ࿼བ ဇྺཋ ဒྂབྣབ࿱ ྯབཷ࿦̊ ๋༩ཀཷབྺ ຎྂབ သ༩࿱ ࿱ྂབ ྺྂཀཷ࿼ ༴࿦༩ဇཀཷབྺ ဿဇ ෤བྣཋ̊ ຯབ࿦བྂྺ༴༩࿦བྺ ຎྂབ བྂྺབྺ ࿐བ࿦࿱Čྺྣྂཀཷབྺ ນབ࿦ྯྂྺ̊

ນ̊ ด࿅ཡཡྯ༩ྺ​ྺȬ ນབྣ̊ Ϩ۲‫ߐ ݡ‬۲ؔ Ϩ۲ ‫ݡ‬۲

Entspannung? Stressmanagement? Abwehrkräfte stärken? Lerne Selbsthypnose! 12./19./26. November Affoltern am Albis

Infos und Anmeldung:

info@hypno-oh.ch *Preissenkung um 40% per 01.03.2021/ exkl. High End Portfolio

Alte Obfelderstr. 6, 8910 Affoltern am Albis 044 761 51 72 / www.zahnprothetik-christen.ch

078 /820 63 03 www.hypno-oh.ch

Möchten Sie Ihre Produkte am Chlausmärt anbieten? Dann reservieren Sie einen Stand oder Platz!

ANMELDUNG

für den Chlausmärt, am Sonntag 21. November 2021 www.voba-affoltern.ch/chlausmaert ANMELDESCHLUSS: 25. OKTOBER 2021


Gewerbe

Klassik und Balladen

Das Corona Panflötenensemble lädt mit Grieg, Bach und romantischen Popstücken zum Konzert. > Seite 16

Freitag, 15. Oktober 2021

Ziel WM 2025

Biker Urs Huber aus Mettmenstetten hat seinen Vertrag um vier Jahre verlängert. > Seite 21

13

«Was ist das?»

Viel zu bestaunen hatte der neunjährige Leandro bei der Viehschau in Hausen. > Seite 22

Auch nach dem Pächterwechsel: «Central bleibt Central» Ab Anfang Jahr übernimmt die Familie Kurt von der langjährigen Wirtin Els Imhof Auch nach dem Pächterinnenwechsel von Els Imhof zur Familie Kurt aus Obfelden bleiben ab Anfang 2022 die charakteristischen Eigenschaften des Restaurants Central in Affoltern erhalten. Eine Frischkur ist aber angesagt.

bessert mit dem Ziel, dass Gruppen bei Anlässen ungestört tagen können. Die vorhandenen, markanten Nussbaumtische bleiben, ebenso der Rosenkiosk von Walter Grimmer. «Das Central bleibt das Central», versichern die neuen Pächter, die bei der Renovation auch mit Handwerkern aus der Region zusammenarbeiten werden und klarmachen: «Das Restaurant wird nicht zum Ausstellungsobjekt von Kurt Wohndesign.» Die offizielle Eröffnung ist auf Anfang März 2022 geplant, es ist aber auch vorgesehen, ab der dritten Januarwoche und im Februar im Aussenbereich mit einem geheizten Zelt ein Provisorium zu errichten. Die Terrasse wird mit neuem Mobiliar und einer neuen Beleuchtung ausgestattet.

von werner schneiter Els Imhof führt das «Central» in Affoltern seit 2008 mit grossem Erfolg. Auf Ende Jahr will sie sich aber als Pächterin zurückziehen und übergibt die Schlüssel des Traditionshauses an die Familie Kurt aus Obfelden, Inhaberin von Kurt Wohndesign. «Wir haben grossen Respekt vor der Arbeit, die Els Imhof in ihren 13 Jahren geleistet hat. Es ist eine grosse Ehre, einen so exzellent geführten und erfolgreichen Betrieb weiterführen zu dürfen», betonen die neuen Pächter. Für sie geht nun ein schon seit längerer Zeit gehegter Wunsch in Erfüllung. «Unsere Absicht, im sogenannten Langhaus auf dem Areal der ehemaligen Stehli Seiden in Obfelden ein Restaurant zu errichten, liess sich insbesondere aus baulichen Gründen nicht umsetzen», halten Werner Kurt und Sohn Mirco fest. Sie sind zusammen mit Mircos Schwester Sandrina und deren Ehemann Roman Seematter Pächter. Vor rund einem Jahr ergab sich die Chance einer Übernahme des Restau-

Die neue «Central»-Pächterfamilie mit Wirtin Els Imhof, die per Anfang 2022 übergibt. Von links: Roman und Sandrina Seematter, Els Imhof, Werner und Mirco Kurt. (Bild Werner Schneiter) rants Central. In Gesprächen mit der Inhaberfamilie Furrer offenbarte sich eine Lösung, die in der Unterschrift unter einen 10-jährigen Pachtvertrag gipfelte. «Es waren sehr gute, konstruktive Gespräche mit den Geschwistern Furrer – auch ihnen ist wichtig, dass das Restaurant seine charakteristischen Eigenschaften behält», betonen die neuen Pächter. Sie freuen sich auf diese Herausforderung und darauf, dass der Region ein markantes Lokal erhalten bleibt, nicht etwa zu einem Sterne-Lokal wird, sondern

für alle Bevölkerungsgruppen Anziehungspunkt ist. Die Speisekarte wird verkleinert und häufiger gewechselt, das Gewicht auf noch mehr Regionalität gelegt. «Tatar aber, das werden wir auch in Zukunft anbieten», ergänzt Mirco Kurt. Offen ist das Restaurant auch am Samstag – allerdings über Mittag ohne A-la-Carte-Service, jedoch mit kleineren Speisen, die einen Apéro ergänzen können. Am Sonntag ist Ruhetag, aber auf Voranmeldung wird für Geburtstage, Taufen etc. geöffnet.

Renovation nicht im grossen Stil Natürlich wird das «Central» einer Frischkur unterzogen, auch sanft renoviert – und zwar ab der zweiten Januarwoche 2022. Geplant sind neue Bodenbeläge, neue Stühle, neue Textilien und neue Fenster. Es gibt einen runden Tisch, an dem zehn Personen essen können sowie einen Hochtisch, der als Stammtisch dienen kann. Das Buffet wird ersetzt und ähnlich aufgebaut, das Cheminée hat weiter seinen Platz. Das Säli wird in akustischer Hinsicht ver-

Führungscrew komplett Neue Geschäftsführerin wird Claudia Hofmann, die mit ihrer Familie seit 13 Jahren im Knonauer Amt lebt. Sanja Cisarik, die dem «Central» schon lange treu ist und die Küche mit viel Herzblut führt, bleibt weiterhin Küchenchefin. Jessica Kraaz wird zur Chefin de Service befördert. Der grösste Teil der heutigen Mitarbeitenden bleibt dem «Central» auch nach dem Pächterwechsel erhalten. Und im Hintergrund ist Mirco Kurts Lebenspartner Philipp Krapf zusammen mit der Familie Kurt in der Geschäftsleitung dabei. Er ist eidgenössisch diplomierter Leiter Restauration und ausgebildeter Koch EFZ.

Mit Portfolio-Lebensstil im Arbeitsmarkt attraktiv bleiben Einzigartig sein mit gezielt kombinierten Kompetenzen und Ressourcen Die Arbeitswelt verändert sich in den rund 40 bis 50 Jahren der Erwerbstätigkeit eines Menschen. Die technischen Errungenschaften beschleunigen das Tempo. Neue Berufe und Funktionen tauchen auf, andere verschwinden. Es gilt, arbeitsmarktattraktiv zu bleiben.

Die Natur macht es uns vor: Sie setzt auf Diversität. Auf das Überleben aufgrund von Vielfalt. Die Vielfalt in der Natur ist eine Überlebensstrategie für eine oft nicht voraussehbare Zukunft, geprägt von den aktuellen Umweltveränderungen. Was als Strategie für die Zukunft unserer Erde gilt, kann auch auf das erfolgreiche Bestehen in der Arbeitswelt übertragen werden.

Erfahrungen, Kenntnissen, Fachwissen, Verhaltensmustern, Überzeugungen, Strategien und dem Vernetztsein mit Menschen. Schaut man sich die beruflichen Laufbahnen von erfolgreichen Menschen an, sieht man, dass diese sich immer wieder Herausforderungen, wie beispielsweise einem Karrieresprung oder einer anspruchsvollen Weiterbildung, gestellt haben. Man macht sich immer mal wieder die Präferenzen, die Wünsche und Träume, in den Bereichen Familie, Gesellschaft, Beruf und Freizeit bewusst. Wie will ich mein Leben in diesen Bereichen gestalten? Und wie bringe ich alles unter einen Hut? Aus all diesen Puzzleteilen schafft man sich einen Lebensstil, der darin besteht, aus einem wachsenden Fundus immer wieder einen neuen Mix zusammenzustellen. Ein essenzieller Bereich der Lebensgestaltung ist die berufliche Laufbahngestaltung.

Mehrgleisig und vielschichtig

Portfolio-Lebensstil

Was die Natur schon ewig weiss, kann man sich für die eigene Lebensgestaltung zunutze machen: das bewusste Sammeln von ausgewählten materiellen Dingen und vielen immateriellen wie

Um möglichst in jeder beruflichen Situation eine Wahl zu haben, schafft man sich laufend lustvoll Ressourcen, die sich zu einem befriedigenden Job-Mix zusammenstellen lassen – und

von regula zellweger

womit auf die Situation in Wirtschaft und Arbeitsmarkt reagiert werden kann. Der Begriff Portfolio bezeichnet eine Sammlung von Objekten eines bestimmten Typs. Im übertragenen Sinne kann es auch eine Sammlung von hilfreichen Methoden, Verfahren oder Handlungsoptionen bedeuten. Im Bildungs- und Arbeitsbereich kann ein Portfolio Bildungsnachweise, Arbeitszeugnisse, Auszeichnungen, Lern- und Berufserfahrungen sowie Resultate der individuellen Persönlichkeitsentwicklung zusammenfassen. Lebensstil bezeichnet umgangssprachlich die Art und Weise der Lebensführung. Darunter werden wiedererkennbare Kombinationen von persönlichen Werten und Einstellungen, Präferenzen in den Bereichen Familie, Gesellschaft, Beruf und Freizeit zusammengefasst – dies im Rahmen der individuellen Möglichkeiten und der einzigartigen Persönlichkeit. All dies sind Puzzleteile für die Lebensgestaltung. Portfolio-Lebensstil beinhaltet sowohl das bewusste Kombinieren von vorhandenen Puzzleteilen als auch Offenheit für das unspezifische Sammeln von Ressourcen und das Vernetzen mit Menschen. So schafft man sich

optimale Wahlmöglichkeiten. Es verlangt Selbstreflexion, Sehen und Einsehen, Aktivitäten, Zulassen, Loslassen.

Selbstbewusstsein Der Portfolio-Lebensstil hat zum Ziel, nicht einfach eine Anpassungsstrategie zu wählen, sondern proaktiv durch individuelle Kombinationen einzigartig zu sein. Wenn Talente und Präferenzen erkannt und gefördert werden, bekommen Profile ausgeprägte Ecken und Kanten. Menschen, die ihr einzigartiges Profil stetig bereichern, selbstbewusst «verkaufen» und gezielt nutzen, um ihr Leben befriedigend, sinngebend und lustvoll zu gestalten, werden Lösungen finden für Fragen, die uns die Zukunft stellen wird und von denen wir heute noch nicht wissen, welche Kompetenzen zu deren Lösungen nötig sein werden. Um den Portfolio-Lebensstil zu leben, benötigt man ein Portfolio, eine Sammlung der Interessen und Kompetenzen, der Werte, Wünsche und Träume, des Potenzials. Der nächste Schritt verlangt eine Reihenfolge der Präferenzen. Was ist mir im Arbeitsleben am wichtigsten?

Komplex wie Musik Danach gilt es, einen Mix herzustellen, der realistisch ist. Man entwickelt seinen persönlichen Weg als eine Strategie auf unterschiedlichen Ebenen, mit der Option, immer wieder neu entscheiden zu können. Man kann diese Strategie mit Musik vergleichen, die aus unterschiedlichsten Elementen besteht: aus verschiedenen Stimmen und mit verschiedenen Instrumenten, mit Hauptthemen und Nebenthemen, Soli, Spannungsaufbau und Spannungsauflösung, langsamen und schnellen Sätzen, mit Pausen und in unterschiedlichen Tempi und Lautstärken – und mit der Option, dass auch mal eine Saite reisst, ein falscher Ton entsteht, man mal eine Disharmonie aushalten oder eine Begleitrolle spielen muss. Mit dem aktiven Gestalten des beruflichen Portfolios übernimmt man die Verantwortung für die eigene Befindlichkeit in der Arbeitswelt und vermeidet zukunftsgerichtet ausweglose Situationen oder eine hoffnungslose Opferrolle. Serie Arbeitswelt. Bisher: Arbeitszufriedenheit, 8.10. Von Regula Zellweger, dipl. Psychologin FH, dipl. Berufs- und Laufbahnberaterin, Buchautorin.


Ref. Kirche Knonau

Kath. Kirche Affoltern a. A.

Sonntag, 17. Oktober 2021 kein Gottesdienst in Knonau Gottesdienstbesuch in einer Nachbargemeinde

Samstag, 16. Oktober 17.30 Gottesdienst für Ehe-Jubilare und in Partnerschaft lebende Jubilare mit musikalischer Begleitung

Ref. Kirche Maschwanden

Sonntag, 17. Oktober 9.00 Eucharistiefeier 17.00 Eucharistiefeier für die Kroaten 18.30 Santa Messa

Sonntag, 17. Oktober 9.30 Regionalgottesdienst in Hausen am Albis www.kirche-maschwanden.ch

Bitte beachten: In der Kirche gilt ab 50 Personen eine Zertifikatspflicht.

Ref. Kirche Mettmenstetten Ref. Kirchgemeinden im Bezirk

Ref. Kirche Bonstetten

Mit dem Telefon und im Internet kommt die reformierte Kirche zu Ihnen nach Hause. Unter Tel. 032 520 10 82 hören Sie ein Wort zur Woche von einer Pfarrerin oder einem Pfarrer aus dem Säuliamt. Die Wochenworte und regionalen Video-Gottesdienste können jederzeit auf www.ref-saeuliamt.ch abgerufen werden.

Sonntag, 17. Oktober 10.00 Regionalgottesdienst in Hedingen mit Pfr. Ueli Flachsmann und Anette Bodenhöfer, Orgel www.kirchebonstetten.ch

Ref. Kirche Aeugst a. A. Sonntag, 17. Oktober 10.00 Regionalgottesdienst in Hedingen «Ich singe dir mit Herz und Mund» – Singgottesdienst zum Zuhören und Mitsingen mit Star-Tenor Sascha Emanuel Kramer, Pfarrer Ueli Flachsmann Montag, 18. Oktober 19.30 Orgelstunde mit Viswas Orler, Werkeinführung auf der Empore, Kirche Aeugst. Georgi Mushel, Toccata in C-Dur (aus der «Uzbekistan Suite»). Donnerstag, 21. Oktober 12.00 Mittagessen Generation 60+, in der Chilestube Mit Anmeldung bis Montag, 18. Okt. bei Ruth Bieri, 078 826 50 65, ruth.bieri@kirche-aeugst.ch Unkostenbeitrag 20 CHF pro Person, Zertifikat erforderlich

Ref. Kirche Affoltern am Albis Sonntag, 17. Oktober 10.00 Regional-Gottesdienst in Bonstetten, Pfrn. S. Sauder 9.30 Fahrdienst vor der Senevita, Kirche und Post Dienstag, 19. Oktober 9.30 Gesprächsgruppe für pflegende und begleitende Angehörige im Chilehuus 14.00 60plus Spielenachmittag im Ulmensaal Es gilt Zertifikatspflicht.

Zuhause alt werden. Wir unterstützen Sie. prosenectute.ch | IBAN CH67 0900 0000 1570 3233 7

Ref. Kirche Hausen a. A. Sonntag, 17. Oktober 9.30 Oberämtler Gottesdienst in Hausen mit Pfarrerin Irene Girardet. Taufe von Melina Leandra Theiler

Ref. Kirche Hedingen Sonntag, 17. Oktober 10.00 Musikalischer Gottesdienst Der Profi-Tenor Sascha Emanuel Kramer wird mit seiner wunderbaren Stimme diesen Gottesdienst bereichern. Begleitet wird er von Anette Bodenhöfer an Orgel und Klavier. Liturgie: Pfarrer Ueli Flachsmann Für diesen Gottesdienst gilt eine Zertifikatspflicht für alle Personen ab 16 Jahren. Bitte Zertifikat und Ausweis mitnehmen.

Ref. Kirche Kappel a. A. Sonntag, 17. Oktober 9.30 Regionalgottesdienst im Oberamt in Hausen mit Pfrn. Irene Giradet

Kloster Kappel a. A. Werktags: Tagzeitengebete um 7.45, 12.00, 18.00 Uhr in der Kirche Freitag, 15. Oktober 19.30 offenes Taizé-Singen in der Klosterkirche Leitung: Pfrn. Regula Eschle kein Zertifikat erforderlich

www.kath-affoltern.ch

Sonntag, 17. Oktober 9.30 Regionalgottesdienst in Hausen am Albis www.ref-mettmenstetten.ch

Kath. Kirche Bonstetten

Sonntag, 17. Oktober 10.00 Regionalgottesdienst in Hedingen www.kircheobfelden.ch

Sonntag, 17. Oktober

Wir freuen uns, mit Euch folgende Gottesdienste zu feiern:

20.30 Vollmondsingen in oder vor der Kirche Ottenbach. Gestaltet von Johanna Werder www.kircheottenbach.ch

Ref. Kirche Rifferswil Sonntag, 17. Oktober 9.30 Regionalgottesdienst in Hausen mit Pfarrerin Irene Girardet www.kircherifferswil.ch

Ref. Kirche Stallikon Wettswil Sonntag, 17. Oktober 10.00 Kirche Stallikon, Gottesdienst mit Pfr. Kurt Gautschi Musik: Ivan Bašič, Orgel Donnerstag, 21. Oktober 14.00 Senioren-Nachmittag in der Kirche Wettswil Tonbildschau, René Schmutz Anmeldung bei Margrit Iseli, Tel. 079 395 14 27 Es besteht Zertifikatspflicht. Bilderausstellung: Inspirationen von Ursula Venosta, in den kirchlichen Räumen Wettswil, geöffnet während der Bürozeiten und nach den Gottesdiensten www.kirche-stallikon-wettswil.ch

Wiesenstrasse 10 Alle Veranstaltungen mit Schutzkonzept Sonntag, 17. Oktober 10.00 Gottesdienst Predigt: Fränzi Hari Kingskids und Kinderhüeti

Pfingstgemeinde Affoltern a. A.

Kath. Kirche Hausen a. A.

Mitttwoch, 20. Oktober

Heilsarmee Affoltern a. A.

Donnerstag, 21. Oktober 14.30 Frauen-Treff www.affoltern.heilsarmee.ch

Ref. Kirche Ottenbach 10.00 Regionaler Gottesdienst in Bonstetten

Sonntag, 17. Oktober 10.00 Gottesdienst mit Abendmahl ‘Nonstop Gebet! Beziehungssache’ Mehr unter www.sunntig.ch

Montag, 18. Oktober 8.30 Baby/Kids-Song

Sonntag, 17. Oktober 8.00 Hl. Messe 11.00 Hl. Messe Dienstag, 19. Oktober 19.30 Hl. Messe

Ref. Kirche Obfelden

Chrischona Affoltern am Albis Kirche mit Nähe Alte Obfelderstrasse 24

Alte Obfelderstrasse 55

Samstag, 16. Oktober 17.00 Eucharistiefeier mit Pater Ben www.kath-hausen-mettmenstetten.ch

Kath. Kirche Mettmenstetten Sonntag, 17. Oktober 9.30 Eucharistiefeier mit Pfr. A. Saporiti Orgel: R. Deuber Opfer: katholische Gymnasien in Bistum Chur Maximal 43 Personen keine Zertifikatspflicht Maskenpflicht, Abstandsregel Pflicht, sich beim Eingang in Kontaktliste einzutragen Anschliessend Chilekafi gültiges Zertifikat (genesen, getestet, geimpft) nötig (mit Personalausweis) keine Maskenpflicht und Abstandsregel 11.00 Taufe von Alina Zeron Mehr unter: www.kath-hausen-mettmenstetten.ch

Sonntag, 17. Oktober 10.00 Gottesdienst und Kinderprogramm www.pfimiaffoltern.ch

Evang. Täufergemeinde Mettmenstetten, Weidstrasse 20 Sonntag, 17. Oktober 10.30 Gottesdienst Ev. Matthäus 7, 24-27 Hort, Sonntagsschulen, Unterricht Mittwoch, 20. Oktober 20.00 Frauenabend 1.Petrusbrief 3,18-4,9 www.etg-mettmenstetten.ch

Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage Heumattstrasse 2, 8906 Bonstetten

Sonntagsgottesdienste 10.00 Klassenzeit 11.10 Abendmahlsversammlung

Kath. Kirche Obfelden Sonntag, 17. Oktober 10.30 Eucharistiefeier www.kath-affoltern.ch

Dienstag, 19. Oktober 13.30 Führung durch den Klostergarten, Treffpunkt Eingang Amtshaus (Réception) Donnerstag, 21. Oktober 13.30 Führung durch die Klosteranlage, Treffpunkt Eingang Amtshaus (Réception) www.klosterkappel.ch

6-1/2 bis 7-1/2-Zi EFH 8932 Mettmenstetten Familienparadies mit viel Platz für Gross und Klein! Bj. 1976, NWF ca. 180m2, Nutzfläche ca. 270m2, Volumen 811m3, Grundstück 581.5m2, Wärmepumpe mit Erdsonde, Cheminée, ausgebauter Hobbyraum mit Fenster, grosser Garten, Aussenparkplatz, PP in der Tiefgarage, VP 1’650’000.

A S T R I D R E L L S TA B |

Tr e u h a n d & I m m o b i l i e n Telefon

043 322 87 00

www.astrid-rellstab.ch

Suche

Bauland mit oder ohne Altliegenschaft

Gerne auch im Baurecht oder direkter Kauf. Auch grössere Parzelle. Natel: 079 888 55 99 E-Mail: suchebauland@gmx.ch

Swiss Life Immopulse

Gesucht für junge Familie mit Kindern

Lieblingsrezept g p ggefunden! Emma hat es ausprobiert: Pouletstreifen an Limetten-K Kerbel-Sauce

aben 4 Ausg r fü r nu

.– C H F 20

Jetzt Schnupperabo unter wildeisen.ch/probe bestellen.

· mind. 4½-Zi. / EFH oder Wohnung · Knonaueramt · Budget bis CHF 1 900 000 · provisionsfreie Abwicklung garantiert Roberto Rotundo Immobilienexperte Horgen Telefon 044 727 60 12 roberto.rotundo@swisslife.ch swisslife.ch/immopulse


Veranstaltungen

Freitag, 15. Oktober 2021

15

ANZEIGE

ATEMMUSKULATUR TRAINIEREN – NEU IN OBFELDEN

Jetzt in Obfelden: Kostenlos bei Atemtrainings-Studie mitmachen Im Gesundheitscenter «dr. rickli Premium Training» entstehen die ersten AtemLounges. Das Training der Atemmuskulatur ist wichtiger Bestandteil eines gesamtheitlichen Gesundheitstrainings. Wieso die Lunge trainieren?

Ganz korrekt wird nicht die Lunge selber, sondern die Muskeln, welche das Ein- und Ausatmen ermöglichen, trainiert. Man spürt innerhalb von 6 Wochen bereits eine deutliche Verbesserung, bei Kurzatmigkeit nach Lungenerkrankungen, Treppensteigen, Wandern und im Sport.

F. ÜR DIE ATEMSTUDIE WERDEN P 100 GERÄTE VON IDIAG EINGESETZT. BEKANNT UND EMPFOHLEN DURCH SPRECHSTUNDE DR. STUTZ.

Emilia Meincke und Nigge Hégélé leiten den Kurs. (Bild zvg.)

Improvisationstheater ist lernbar Am 30. Oktober startet ein Kurs in Affoltern

Kann ich nicht einfach wandern oder treppensteigen?

Der Trainingsreiz auf die Skelettmuskulatur ist im Verhältnis zum gezielten und überwachten Training mit der P100 von IDIAG deutlich geringer. Speziell für Personen nach Lungenerkrankungen, die noch nicht in der Lage sind, zu wandern oder treppenzusteigen, wird so ein sanfter Einstieg ermöglicht.

Wie funktioniert die Studie?

Anrufen, Termin ausmachen für eine ganzheitliche Analyse, mit einem einfachen Eintrittstest zur Bestimmung des Lungenvolumens und der Kraft der Atemmuskulatur. Der zeitliche Aufwand ist ca. 60 min. für den ersten Termin. Studienteilnehmende trainieren während 6 Wochen mindestens 2 Trainingseinheiten pro Woche. Eine Einheit dauert je nach Bedarf 15 – 45 Minuten.

Bis zu welchem Alter kann ich mitmachen?

Personen, die ihre Atemleistung verbessen möchten, sei es im Sport, Alltag oder in der Rehabilitation. Grundsätzlich alle Alterskategorien von 15 – 95.

Ich bin interessiert. Wie mache ich mit? Einfach anrufen und Info-Termin vereinbaren: 043 530 30 30

40 Personen gesucht! Teilnahme an Atemtrainings-Studie Kostenlose Ganzkörperanalyse • Teilnahme an Atemtrainings-Studie • detaillierte Körperanalyse, Verhältnis Muskel- zu Fettmasse, Anteil und Entwicklungsprognose, viszerales Fett • Klärung muskulärer Dysbalancen • Analyse des Wasserhaushaltes • Teilnahme an Atemstudie • 6 Wochen kostenlos trainieren in der AtemLounge

Bereits zum vierten Mal laden die reformierte Kirche Affoltern und das Improvisationstheater Anundpfirsich zu einem Kurs für Improtheater ein. Er richtet sich an alle, die Freude am Spielen haben, gerne lachen und ihre Aufmerksamkeit und Geistesgegenwart trainieren möchten. Mit an- und aufregenden Spielen, inspirierenden Übungen und kleinen Improvisationen schärfen die Teilnehmenden ihre Wahrnehmung und Reaktionsfähigkeit. Sie entwickeln ihre Fantasie und entfalten ihre Kreativität. Sie üben sich in Präsenz und in Offenheit. Und sie haben sehr viel Spass dabei! Unbeschwert können sie sich ihrer Spiellust hingeben und

brauchen keinen Text auswendig zu lernen. Geleitet wird der Kurs von Emilia Meincke und Niggi Hégélé, zwei Mitgliedern des Zürcher Improvisationstheaters Anundpfirsich. Beide haben viel Erfahrung in Schauspiel, Regie und Theaterpädagogik. Lucia Sidler, Sozialdiakonin Der Kurs findet im Chilehuus Affoltern an der Zürichstrasse 94 an folgenden Daten statt: Samstag, 30. Oktober und 11. Dezember, jeweils 10 bis 16 Uhr, dazwischen jeden Mittwochnachmittag von 14 bis 16 Uhr. Kurskosten: 360 Franken. Anmeldungen an buero@pfirsi.ch oder Telefon 044 57 66 222.

Pflegearbeiten in Naturschutzgebieten Die Naturschutzgruppe Mettmenstetten pflegt jährlich im Herbst die von ihr betreuten Naturschutzgebiete. Freiwillige Hilfe von Nichtmitgliedern ist willkommen. Um den Lebensraum für Pflanzen und Tiere zu erhalten, pflegen fleissige Helfer an den Samstagen vom 30. Oktober und 6. November die von der Naturschutzgruppe Mettmenstetten betreuten Gebiete. Wer gerne an der frischen Luft aktiv etwas für den Naturschutz im Säuliamt tun möchte, ist herzlich eingeladen, an einem der genannten Einsatztermine mitzuhelfen. Ein Einsatz dauert zirka drei Stunden und findet in einem der vier betreuten

Naturschutzgebiete statt. Für Pausenverpflegung und Werkzeug wird gesorgt, lediglich festes Schuhwerk und schützende Handschuhe sind mitzubringen. Als Dankeschön für die Mitarbeit sind alle Helfenden am Samstag, 6. November, zum Znacht im Pfarrhauskeller Mettmenstetten eingeladen. NSG Mettmenstetten Mögliche Termine (bitte bei der Anmeldung angeben): Samstag, 30. Oktober, 9 bis 12 Uhr Galgenfeld, 13.30 bis 16.30 Uhr Schürenweiher, Samstag, 6. November, 9 bis 12 Uhr Forainweiher, 13.30 bis 16.30 Uhr Schützenweiher. Anmeldungen über das Website-Formular www.nsg-mettmenstetten.ch oder per E-Mail an Sven Potter: anlaesse@nsg-mettmenstetten.ch.

Ihr Gesundheitscenter in der Region

Jetzt Termin vereinbaren T 043 530 30 30 info@rickli-training.ch www.rickli-training.ch

Pflegeeinsätze in der Natur helfen, Lebensraum für Pflanzen und Tier zu erhalten. (Bild zvg.)


16

Veranstaltungen

Freitag, 15. Oktober 2021

Schlaf gut, kleiner Igel!

AGENDA

Wo schläft der Igel im Winter? Findet das Eichhörnchen alle versteckten Nüsse wieder und warum hat die Ente im eiskalten Wasser keine kalten Füsse? Die Stiftung Reusstal entdeckt an einem Familienanlass auf spielerische Art die herbstliche Natur. Teilnehmende können dabei erfahren, wie sich Tiere und Pflanzen auf den langen Winter vorbereiten. Der Anlass wird von Sarah Wettstein, Umweltgeowissenschafterin, Stiftung Reusstal, geleitet und richtet sich an Familien mit Kindern ab 6 Jahren. Auch jüngere Geschwister sind unter Betreuung herzlich willkommen.

Freitag, 15. Oktober Affoltern am Albis

19.30: Fantasien und Wunderlichkeiten für Gitarre mit Meret Klee und Lea Ziegler, Gitarren, und Tobias Stückelberger, Bariton. Werke von der Renaissance bis Neuzeit. Zertifikatspflicht. Reformierte Kirche.

Kappel am Albis

19.30: Offenes Taizé-Singen in der Klosterkirche. Leitung Pfrn. Regula Eschle. Kappelerhof 5.

Stiftung Reusstal

Samstag, 16. Oktober

Samstag, 30. Oktober, Beginn: 14 Uhr, Ende: zirka 16

Affoltern am Albis

Uhr. Treffpunkt: Parkplatz Reussbrücke Rottenschwil-

08.00–12.00: Wochenmarkt mit Märtkafi. Früchte, Gemüse, Bioprodukte, Spezialitäten aus verschiedenen Ländern, Blumen, Selbstgemachtes und vieles mehr. Märtkafi offen bis 17 Uhr. Marktplatz. 20.15: Zeitgeschichte: «Schweizer Reisen im einheimischen Film». Einführung, Filmdokumente und Diskussion mit Historiker Dr. Felix Aeppli. Bar und Abendkasse ab 18.30 Uhr. Kulturkeller La Marotte.

Wettswil am Albis

19.30: Jazz Konzert mit «Loamvalley Stompers». Essen ab 18 Uhr. Bitte reservieren unter 044 700 01 28. Restaurant Hirschen, Stationsstrasse 38.

Sonntag, 17. Oktober Bonstetten

17.00: Konzert des Panflötenensembles «Corona». Katholische Kirche St. Mauritius.

Dienstag, 19. Oktober Kappel am Albis

13.30–14.30: Führung durch den Klostergarten, Treffpunkt Eingang Amtshaus, Réception. Kloster Kappel, Kappelerhof 5.

Mittwoch, 20. Oktober Affoltern am Albis

18.30–19.50: «Konservierung/ Restaurierung von Glasgemälden». Mit Sarah Longrée, Konservatorin/ Restauratorin Silber und Glasgemälde. Anmeldungen bis 12 Uhr am Tag der Führung auf 044 762 13 13 oder fuehrungen.sz@nationalmuseum.ch. Sammlungszentrum Schweizerische Landesmuseen, Lindenmoosstrasse 1.

Das Panflötenensemble «Corona» freut sich auf die bevorstehenden Auftritte. (Bild Susanne Crimi)

Unterlunkhofen (Rottenschwiler Seite). Kosten:

Klassik, Balladen, eingängige Hits

Erwachsene 12, Kinder 8 Franken (jüngere Geschwister kostenlos). Anmeldung bis Montag, 25. Oktober, an veranstaltungen@stiftung-reusstal.ch.

Das Corona Panflötenensemble lädt zum diesjährigen Konzert ein Ein Konzertprogramm, das quer durch die Jahrhunderte bis heute romantische, träumerische Stücke und beschwingte Ohrwürmer verspricht – Panflöten mal modern, mal besinnlich. von SuSanne Crimi Das für dieses Jahr zusammengestellte Programm verspricht einiges. Mit «Air» von Johann Sebastian Bach (BWV 1068) und «Morning Mood» (Morgenstimmung) von Edvard Grieg (aus Peer Gynt, Op. 46) wurden gleich zwei der populärsten Stücke aus dem 18. und 19. Jahrhundert gewählt. Romantische Balladen von Calum Scott, Ronan Keating und Ed Sheeran verleiten dazu, sich zurückzulehnen und zu geniessen, Ohrwürmer aus den Hitparaden der 80er bis in die heutige Zeit werden Füsse im Takt mitwippen lassen. Die Mitglieder des Panflötenorchesters unter der Leitung von Monika Meier wählten vorgängig die präferierten Musikstücke und Songs aus. Josef Bachmann, seines Zeichens begnadeter Pianist und Arrangeur, schrieb alles für die diversen Tonlagen der Panflöten um. Anschliessend lud er diese auf eine

Hausen am Albis

07.50: Seniorenwanderung, Gruppe 2 (mittlere Anforderungen). Tageswanderung: FehraltorfFreudwil-Seegräben-Pfäffikon. Gesamtstrecke zirka 14 km, Marschzeit zirka 3½ Std., Aufstieg/ Abstieg 170 m. Mittagessen: Juckerhof, Seegräben. Auskunft/ Anmeldung bis Sonntagabend, 17. Oktober, bei Fredy Laimbacher, 044 764 06 44/079 587 17 79 oder f.laimbacher@bluewin.ch. Treffpunkt Postplatz, Rifferswilerstrasse.

Donnerstag, 21. Oktober

Cloud, worauf die Mitglieder des Orchesters zugreifen und zu üben anfangen konnten. So war auch während der Shutdowns das Einstudieren der Programmelemente möglich. Beim späteren, wieder möglichen Zusammenspiel sassen die Musikstücke bei allen bereits recht gut. In den Haupt- und Generalproben musste nur noch auf Tempo und Einsätze geachtet werden.

Eindrückliche Solopartien Maja Berglas lässt beim Song «4You Are the Reason» (Calum Scott) ihre Panflöte bittend erklingen. Im Songtext ist die Rede von verlorenem Schlaf, Hoffnungslosigkeit, Erklimmen von Bergen und Durchschwimmen von Ozeanen, um das Verlorene wieder zu erlangen. Rita Keiser schafft mit ihrer musikalischen Darstellung des Songs «When You Say Nothing at All» (Ronan Keating) eine romantische Atmosphäre, sanfte Töne lassen ein Lächeln auf Gesichtern der Zuhörer und einen träumerischen Ausdruck in den Augen entstehen. Monika Maier mit Ed Sheerans Lied «Perfect» lässt erkennen, dass eine ihrer Lieben die zur Panflöte ist. Begleitet werden die Solistinnen mit einem subtilen und emotionalen Hintergrundspiel am Klavier durch Josef Bachmann.

Boller, 044 701 13 95. Treffpunkt Bahnhof.

Affoltern am Albis

Hausen am Albis

14.00–17.00: Waffelspass in den Herbstferien. Im Kafi Lollipop können Gross und Klein selber Waffeln herstellen und mit Kaffee oder Tee geniessen. Spielzimmer für Kinder. Familienzentrum, Zürichstrasse 136. 20.15: Jazz am Donnerstag mit «LaMarotte Swingtett». Bar offen ab 18.30 Uhr, Eintritt frei, Kollekte, Besucherzahl beschränkt. Kellertheater LaMarotte, Centralweg 10.

17.00-22.00: Kultur im Dorf präsentiert: Vernissage «Kunst in Hausen». Werke von 27 lokalen Kunstschaffenden. Apéro, Lyrik mit Gitarrenmusik, Bistro. Gemeindesaal Weid, Schulhausstr. 18.

Erstaunliche Interpretationen Viel Rhythmus und Takt finden sich im Startsong «Ho Hey» von den Lumineers, wo das Orchester während dem Spiel wie im Originalsong mit den Füssen aufstampft. Hits von DJ Antoine, Madonna und Abba sorgen für eine beschwingte Stimmung. Joel Rudin hat sich Alicia Keys «If I Aint Got You» als Solostück mit Begleitung ausgesucht. Es gelingt ihm gut, das Soulig-Jazzige dieser Ballade auf sein Instrument zu übertragen. Nils Wirth auf dem elektronischen Schlagzeug begleitet das Orchester umsichtig und einfühlsam. «Morgentau», ein Stück aus «der Literatur für Alphörner», so Josef Bachmann, entführt die Zuhörer in die Bergwelt. Am Ende der Probe strahlt Monika Meier ihr Orchester an: «Das war ja richtig super – ich bin wirklich beeindruckt. Unser Publikum kann sich freuen». Die Vorfreude auf die drei Konzerte, die das Corona Panflöten-Orchester geben wird, ist auf allen Gesichtern deutlich zu erkennen. Konzertdaten: Sonntag, 17. Oktober, 17 Uhr, kath. Kirche Bonstetten, Samstag, 23. Oktober, 19 Uhr, ref. Kirche Muri, Sonntag, 24. Oktober, 17 Uhr, ref. Kirche

Ausstellungen Aeugst am Albis

Kommbox im Gemeindehaus, Dorfstrasse 22: «Grenze oder Brücke?». Die Vielfältigkeit des Schaffens der Aeugsterin Lavinia Rheinheimer zwischen Werbung und Kunst. Mo 8–11.30, 16–18.15, Di 8–11.30, Mi 8–11.30, 14–16.30, Do 8–11.30 Uhr. Bis. 17. Dezember.

Aeugstertal (Aeugst Am Albis)

Pegasus Small World Spielzeugmuseum, Habersaat: Sonderausstellung «Barbie: Von der Luxuspuppe zum Massenspielzeug». Fr bis So 11–17 Uhr und nach Voranmeldung. Bis 31. Dezember.

Hausen Am Albis

Gemeindesaal Weid, Schulhausstr. 18: Kunst in Hausen 2021. Werke von 27 lokalen Kunstschaffenden und Jugendtreff Chratz. Mit Bistro und abwechslungsreichem Rahmenprogramm. www.kulturimdorf.ch. Do 17-22, Fr 18-22, Sa 16-22, So 10-14 Uhr. 21. bis 24.Okt.

Affoltern, www.pan-corona.ch.

Kappel am Albis

13.30: Führung durch die Klosteranlage, Treffpunkt Eingang Amtshaus, Réception. Kloster Kappel, Kappelerhof 5.

Ottenbach

07.33: Ottenbach60+ Wandergruppe: Mit Bus 215 und weiter mit Bahn und Bus bis Seelmatten.

Wanderung von Seelmatten über Schauenberg nach Elgg. Mittagessen im Restaurant Guwil-Müli. (Zertifikatspflicht). Wanderzeit 3⅓ Std. Anmeldung und Auskunft bis Mittwoch, 20. Oktober, 12 Uhr bei Ursula Hug, 044 761 21 46 oder ursula.hug@swissonline.ch. Besammlung bei der Postautohaltestelle Zentrum.

ANZEIGE

ZUGER KINOPROGRAMM www.kinozug.ch

Seehof 041 726 10 01 Gottha

Bonstetten

08.15: Mittelschwere Wanderung, Gruppe 1: Lenzburg-Eichberg-Dottikon. Wanderzeit zirka 3¾ Std. Anmeldung und Auskunft: Chapi

ANZEIGE

Kinoprogramm Sins

KW 42 | Donnerstag 14. bis Mittwoch 20. Okt.

Kino Cinepol, Bahnhofstrasse 28, 5643 Sins Tel: 041 787 36 00

CH-Premiere

D6

Schule der magischen Tiere No Time To Die D 14 (14) Do Fr Sa So Mi 14.00 Do 16.15 19.30 20.00 Täglich (ausser So) 17.00 Fr 16.15 19.30 20.00 20.15 Sa 16.15 19.30 20.00 20.15 ENGLISH ORIGINAL So 10.30 15.30 16.00 16.15 19.30 20.00 E/d 14 Mo 16.30 19.30 20.00 - No Time To Die Di 16.30 19.30 20.00 - Do Mo Di Mi 20.00 Mi 16.15 19.30 20.00 - So 19.00 D6 Hilfe ich habe die Freunde... Do Fr Sa Mi 16.00

The Ice Road Demnächst

Supernova So Do Fr Sa Mi Mo Di

D 14 Bigfoot Junior 11.00 Fr 18.00 So 17.30 Mi

D6

The Boss Baby 2 Sa Mi 14.30 So 11.30 13.45

Paw Patrol Do Sa

D 6/4

13.45

D 8 (8)

D6 13.45 13.15 Ostwind: Der grosse Orkan Pippi Langstrumpf 14.30 Do 14.00 Fr

D6

14.30

U25 Personen unter 25 Jahren erhalten das Ticket für CHF 1 0.00. / % Reduzierter Eintrittspreis. / Auf alle 3D -Vorstellungen wird ein Zuschlag von CHF 2.00 erhoben.


Veranstaltungen

Freitag, 15. Oktober 2021

«CO2-neutrale Kreuzfahrt» mit Pago Libre & Sooon

17

ANZEIGE

Finanzkolumne

Die nächsten Tage im Kellertheater LaMarotte Swiss Tours: Schweizer Reisen im einheimischen Film Dr. Felix Aeppli, Historiker Einführung – Filmdokumente – Diskussion Jede Epoche hat ihre bevorzugten Reiseziele, ihre spezifischen Verkehrsmittel und ihren eigenen filmischen Blickwinkel. Im Zweiten Weltkrieg gönnte sich eine Klasse aus der Stadtzürcher Töchterschule zur bestandenen Matura eine Velotour durchs Tessin. Und für ein französisches Mädchen, das zur Erholung von den Kriegswirren ein paar Monate in der Schweiz weilte, sollte eine Schifffahrt auf dem Urnersee den Höhepunkt des Aufenthalts bilden. Nach Kriegsende durften sich amerikanische GIs im Urlaub vor dem Matterhorn im Skifahren üben, und in den Fünfzigerjahren ging es für ein junges Paar abermals ins Tessin, nun aber im offenen Cabriolet und in Farbe. Im Umkreis der 1980er-Bewegung gelangten auch weniger pittoreske Ecken der Schweiz ins Bild, und in der Postmoderne wurde erstmals auch mit touristischen Klischees gespielt. Der Zürcher Historiker Dr. Felix Aeppli zeigt repräsentative Ausschnitte aus Schweizer Filmdokumenten und ordnet sie in das Zeitgeschehen ein. Samstag, 16. Oktober, Bar und Abendkasse ab 18.30 Uhr, ab 19 Uhr Käsespezialitäten von Chäs Stöckli (Reservierung erwünscht), Beginn 20.15 Uhr, Eintritt 25, Mitglieder 18, Kulturlegi 12 Franken, Essen 20 Franken. Besucherzahl beschränkt, Zertifikatspflicht.

Das Album «FriendShip» von Pago Libre & Sooon erscheint Ende Oktober 2021. (Bild zvg.)

LaMarotte Swingtett Duke Seidmann ts, voc | John Service tb | Peter Niederer p | Christoph Häfeli g | Arno Calonder b | Thomas Gütermann d Das LaMarotte Swingtett spickt sein jeweiliges Programm regelmässig mit neuen Überraschungen aus den verschiedensten Epochen des Jazz. Unter dem Motto «Stompin’ at the LaMarotte» erklingt dieses Mal ein bunter Strauss an swingenden Tunes. Mit Premieren und neu einstudier-

ten Arrangements wird das Publikum bestimmt aus den Reserven gelockt. Donnerstag, 21. Oktober, Bar ab 18.30 Uhr, Musik ab 20.15 Uhr. Eintritt frei, Kollekte. Essen 18

me, Perkussion; John Wolf Brennan: Piano, Melodica. Pago Libre: John Wolf Brennan: Piano, Melodica, Arkady Shilkloper, Horn, Alp- und Flügelhorn; Florian Mayer: Violine;Rätus Flisch: Bass. Plattentaufe im LaMarotte: Für ihr neuestes Album haben sich das Quartett Pago Libre und das Trio Sooon zusammengetan. Das «Scharnier» bildet John Wolf Brennan, welcher beiden Formationen angehört. Ein zentrales Stück spielt ein Lied aus dem 17. Jahrhundert: Arabes Guggisbärg, in dem Vreneli sich nicht in Simes Hansjoggeli verliebt, sondern in einen marokkanischen Beduinen: Sidi Abdel Assar vo El Hama. Im weiteren Programm treffen John Lennon und 007 aufeinander (Hey Bulldog – but where’s James?) ein keltisch-helvetisches Höhefüür auf die Polizei oder ein mongolischer Reiter auf eine arabisierte Sarabande von Deep-PurpleOrganist Jon Lord. Eingeleitet wird diese «CO2-neutrale Kreuzfahrt» durch eine federleichte Studie in Schiffs-Salonmusik. Das Album «Pago Libre & Sooon: FriendShip» erscheint Ende Oktober 2021 bei Leo Records. Im Gedenken an den ehemaligen LaMarotte-Präsidenten Daniel Breuss, der Anfang Jahr unerwartet verstarb.

Franken.Besucherzahl beschränkt, Zertifikatspflicht.

Samstag, 23. Oktober, Bar & Abendkasse ab 19.15 Uhr, Beginn 20.15 Uhr. Eintritt 40, Mitglieder 30, Kulturlegi

Pago Libre & Sooon Sooon: Sonja Morgenegg: Gesang, Jodelstimme, Gitarre; Tony Majdalani: Stim-

20 Franken. Besucherzahl beschränkt, Zertifikatspflicht.

Hans-Ruedi Widmer, «LaMarotte»

Rosen-Verwirrungen und James Bond Kino Mansarde mit Welt- und Gartenaction Nach den Herbstferien geht es im Kino Mansarde um eine passionierte, finanziell aber arg angeschlagene Rosenzüchterin und um James Bond, der zwar auf Jamaika im Ruhestand wäre, dann aber doch zu einer Rettungsmission aufbrechen muss. In «La Fine Fleur» züchtet Eve Fernet (Catherine Frot) leidenschaftlich Rosen – kann sich aber keine Angestellten mehr leisten. Denn die Konkurrenz in Gestalt eines nur auf Profit ausgerichteten Gartenkonzerns macht ihr das Leben schwer. In der Not stellt sie zwei Arbeitslose und einen Ex-Häftling aus einem Resozialisierungsprojekt als Helfer ein, was naturgemäss nicht von Anfang an reibungslos verläuft. Und eigentlich möchte Eve ja eine neue Rosensorte züchten, um den nationalen Rosenzuchtwettbewerb zu gewinnen. So schreckt die Rosenzüchterin in dieser französischen Komödie auch vor kriminellen Methoden nicht zurück, um

ihren Betrieb zu retten. Ihre drei neuen Angestellten Samir, Nadège und Fred sind sehr unterschiedliche Charaktere und brauchen eine Weile, bis sie mitziehen – schlussendlich wachsen die Vier aber zu einem schlagkräftigen Team zusammen. Die farbintensiven Bilder von der Schönheit und der Vielfalt der Rosen und die malerischen Aufnahmen der Landschaft des Burgunds runden diesen sympathischen Feelgood-Movie auf eine gelungene Weise ab. (Donnerstag, 21. Oktober, und Freitag, 22. Oktober, jeweils um 18 Uhr, 105 Minuten, F/d)

«Daniel Craig sagt Adieu als 007» James Bond hat seine Lizenz zum Töten im Auftrag des britischen Geheimdienstes abgegeben und geniesst eigentlich seinen Ruhestand in Jamaika. Die friedliche Zeit nimmt aber ein unerwartetes Ende, als sein alter CIAKollege Felix Leiter auftaucht und ihn um Hilfe bittet. Ein bedeutender Wissenschaftler ist entführt worden

und muss so schnell wie möglich gefunden werden. Was als simple Rettungsmission beginnt, erreicht bald einen bedrohlichen Wendepunkt, denn Bond kommt einem geheimnisvollen Gegenspieler auf die Spur, der im Besitz einer brandgefährlichen neuen Technologie ist. Ralph Fiennes, Léa Seydoux, Naomie Harris, Christoph Waltz, Jeffrey Wright – was sich liest wie die Gästeliste für die nächste Oscarverleihung, ist das Schauspielerensemble, mit dem Daniel Craig sich bei seinem letzten offiziellen Einsatz als James Bond die Leinwand teilt. Für die Filmmusik konnte Komponistenlegende Hans Zimmer gewonnen werden. (Donnerstag, 21. Oktober, und Freitag, 22. Oktober, jeweils um 20.30 Uhr; 163 Minuten, E/d/f) . Kino Mansarde Kino Mansarde, Seetalstrasse 6, Muri. Sitzplatzreservierung via www.kinomansarde.ch. Im Kino sind nur Besucher mit einem gültigen Covid-Zertifikat und Personalausweis zugelassen.

The Chäller – Stand-Up-Comedy vom Feinsten. (Bild zvg.)

«The Chäller Family» live Am Freitag, 29. Oktober, tritt im Gemeindesaal Ottenbach Chäller mit seinem dritten abendfüllenden ComedyProgramm auf. Der Gewinner der Swisscom Open Stage 2021 überzeugt als Stand-Up-Bauchredner seit einigen Jahren sein Publikum. Chäller steht nicht allein auf der Bühne. Mit dabei ist Opa Chäller, der mit seiner direkten Art und seiner leichten Demenz das Treiben im Altersheim kritisiert. Der Inder Agarwal Kanagaratnam mit seinem unverkennbaren Akzent und auch die Lippe sorgen für unvergessliche Unterhaltung mitten in Ottenbach. Ein weiteres Highlight: Der Comedian wagt ein Chällerfon direkt aus dem Gemeindesaal! Verein Kultur Ottenbach Türöffnung 19 Uhr. Gleichzeitig startet der Barbetrieb. Vorstellung um 20 Uhr. Tickets können für 25 Franken an der Abendkasse erworben werden. Wer vorher seine Karte reservieren möchte, kann

Judith Albrecht, Leiterin Finanzberatung, Zürcher Kantonalbank

Wertschriftenlösungen in der Altersvorsorge Digitale Lösungen bieten einen einfachen Zugang Das Schweizer Vorsorgesystem steht vor grossen Herausforderungen: Die Lebenserwartung steigt und die Zinsen verharren auf einem historisch tiefen Niveau. Um die Renten sicherstellen zu können, ergreifen viele Pensionskassen Massnahmen. Dazu zählen die Erhöhung oder Verlängerung der Beitragspflicht sowie die Senkung der Verzinsung und des Umwandlungssatzes. Von den Betroffenen ist daher mehr Selbstverantwortung gefragt. Um den Lebensstandard im Alter zu halten, wird die private Vorsorge in der dritten Säule (Säule 3a) immer wichtiger. Damit lassen sich tiefere Leistungen und allfällige Vorsorgelücken aus der ersten und zweiten Säule abfedern. Bei der Säule 3a können sich Sparerinnen und Sparer zwischen gebundenen Versicherungspolicen bei Versicherungen und Sparlösungen bei Banken (Zinskonto oder Wertschriften) entscheiden. Ein 3a-Vorsorgekonto funktioniert ähnlich wie ein langfristig gebundenes Bankkonto. Bis zum gesetzlich festgelegten jährlichen Maximalbetrag von aktuell 6‘883 Franken kann flexibel und ohne Sparzwang darauf eingezahlt werden. Nur: Auf einem 3a-Konto gibt es im anhaltenden Tiefzinsumfeld kaum noch Zins. Deshalb kann sich die Anlage in einer Wertschriftenlösung lohnen. Hier investiert man je nach Anlegerprofil in einen breit diversifizierten Fonds bzw. in eine Anlagegruppe und nimmt bereits mit kleinen Beiträgen an den Finanzmärkten teil. Vorsorgegelder, welche häufig über einen langen Anlagehorizont verfügen, sind für Investitionen in Wertschriften geeignet, da mögliche negative Wertschwankungen über eine längere Zeitspanne abgefedert werden können. Hinzu kommt der «Zinseszinseffekt» – der Einfluss der fortlaufenden Wiederanlage von Erträgen aus Aktien und Obligationen auf die Wertentwicklung der Guthaben. Trotz dieser guten Sparmöglichkeit legen viele Schweizerinnen und Schweizer ihr Geld in der Säule 3a noch nicht in Wertschriften an. Digitale Lösungen bieten hier einen einfachen Zugang – wie bspw. «frankly» der Zürcher Kantonalbank. Die kostengünstige Vorsorge-App gewährt Transparenz und Übersicht bei der Verwaltung der Guthaben. Haben Sie noch Fragen? Vereinbaren Sie einen Termin unter 0844 843 823 oder wenden Sie sich an Ihre persönliche Kundenbetreuerin respektive Ihren persönlichen Kundenbetreuer.

dies auf www.eventfrog.ch tun. Es gelten die aktuellen Corona-Richtlinien – genaue Informatio-

«La Fine Fleur»: Madame Fernet (Catherine Frot) mit ihren heissgeliebten Rosen. (Bild zvg.)

nen auf www.kultur-ottenbach.ch.

Es handelt sich hierbei um Werbung für eine Finanzdienstleistung.


Bonstetten

Obfelden

Affoltern a.A.

Markenvertre A–Z auf einen

Garage G. Bürgisser Stiegenackerstr. 2, 5634 Mer Tel. 056 675 10 60 www.buergisser-garage.ch

Sportcar Center AG, corvettte Rütistrasse 22 + 24, 8906 B Tel. 043 818 74 14 www.cadillactotal.ch/ww ww www.cor

RUN R RUND ND UMS UM MS René Hächler AG

René Hächler AG Dorfstrasse 46, 8912 Obfe Tel. 044 762 60 80, Fax 04

Grunder Auto GmbH Birmensdorferstr. 28, 8142 Telefon 044 493 14 14

K. Graf Automobile AG Zürichstrasse, 8932 Mettme Telefon 043 466 70 00

Obfelden

Garage Arnold AG Zürichstrasse 39 5634 Merenschwand Telefon 056 664 16 58 www.garagearnold.ch

Stärken Sie Ihr Unternehmen für die Zukunft Die Ford Business Weeks richten sich diesen Herbst mit massgeschneiderten Angeboten an Un-

Ernst Ruckstuhl AG Zürichstr. 29, 8910 Affoltern Tel. 044 762 17 17, Fax 04 www.ruckstuhlgaragen.ch

ternehmen und deren Bedürfnisse. Ganz gleich, ob Kompaktwagen, SUV oder Transporter; Ford

bietet bis zum 30. November 2021 allen Geschäftsund Gewerbekunden vorteilhafte Konditionen an. Wir freuen uns, unseren Flottenkunden eine Reihe von Hybridfahrzeugen anbieten zu können. Diese werden durch unseren zuverlässigen Service ergänzt. Denn wir wollen nicht nur dabei helfen, Ihre Flotte zu modernisieren, sondern wir wollen Sie auch für die Zukunft rüsten. In einer Zeit mit immer strengeren Emissionsvorgaben helfen Ihnen die effizienten Benzin-, Diesel- und Hybridtechnologien von Ford, die Betriebskosten Ihrer Geschäftsflotte zu senken. Dank einer breiten Auswahl an Personenwagen und Nutzfahrzeugen mit fortschrittlichen Antriebskonzepten, finden Sie bei uns genau die Lösung, die zu Ihrem Geschäft passt. Für eine unverbindliche Beratung, auch bei Ihnen vor Ort, steht unser Verkaufsteam gerne zur Verfügung. Wir freuen uns auf Sie!

René Hächler AG

Dorfstrasse 46, 8912 Obfelden Telefon 044 762 60 80 www.rhag-ford.ch info@garage-haechler.ch

Garage Rüegg AG Albisstrasse 5 8915 Hausen am Albis Telefon 044 764 02 33 www.garage-rueeggag.ch

K. Graf Automobile AG Zürichstrasse, 8932 Mettm Telefon 043 466 70 00

Garage Müller Dorfstrasse 82, 8912 Obfe Tel. 044 761 41 74, Fax 0

Ernst Ruckstuhl AG Zürichstr. 29, 8910 Affolte Tel. 044 762 17 17, Fax 0 www.ruckstuhlgaragen.ch

Albis-Garage Schaub Industriestr. 20, 8910 Affo Tel. 044 761 48 48, Fax 04

Rolf Hofer (Automobil-Mechatroniker) und Jasmin Waser (Verkaufsberaterin).

René Hächler AG Dorfstrasse 46, 8912 Obfe Tel. 044 762 60 80

Garage Marco Perin Chalchofenstr. 13, 8910 Aff

Telefon 044 761 49 95, ww www.per

Der neue Volvo XC40 Recharge Pure Electric.

New SANTA FE Hybrid 4x4.

Jetzt in Ottenbach Probe fahren.

Jetzt Probe fahren.

SANTA FE Hybrid 4x4 ab CHF

42'400.-1

Ernst Ruckstuhl AG Zürichstr. 29, 8910 Affolte Tel. 044 762 17 17, Fax 0 www.ruckstuhlgaragen.ch

3.9% Leasing ab CHF 328.-/Mt. 2

grafauto.hyundai.ch

Fahrzeuge sind unsere Leidenschaft

Karl Graf Automobile AG 8932 Mettmenstetten 043 466 70 00

043-322 66 00 www.albinherzogag.ch

Garage Jlli AG Stallikonerstr. 85, 8903 Bir Tel. 044 737 24 77, Fax 04

auto-gretener ag Zürichstrasse 193 8910 Affoltern a.A. Telefon 043 322 70 41 www.auto-gretener.ch

Allen geschätzten Inserenten ein Dankeschön sowie Erfolg. Nächste Erscheinung dieser Seite am 19. November. Interesse? Copyright, Promotion, Verkauf, Layout: Kaspar Köchli

T. 058 200 57 14, 079 682 37 61 · kaspar.koechli@chmedia.ch

Albin Herzog, Jonenstrasse 8913 Ottenbach Tel. 043 3


nvertreter von uf einen Blick

Birmensdorf

Garage Illi AG

Affoltern a.A.

Zürichstrasse 193 8910 Affoltern am Albis Telefon 043 322 70 40 www.auto-gretener.ch

ser 2, 5634 Merenschwand 60 garage.ch

G, corvett t etotal.ch GmbH 24, 8906 Bonstett t en 14 ch/ww www.corvett t ecenter.ch

G 10 Affoltern a. A. 17, Fax 044 762 17 10 ragen.ch

8912 Obfelden 80, Fax 044 762 60 81

mbH . 28, 8142 Uitikon 14 14

le AG 932 Mettmenstetten 70 00

G

wand 16 58 ld.ch

Merenschwand

A TO AUTO O Affoltern a.A.

Der neue Kia Sportage Black Edition 4x4 Limitiertes Sondermodell

Garage Arnold AG Zürichstrasse 39

5634 Merenschwand

Tel. 056 664 16 58, www.garagearnold.ch fi fi

ä

ü

G ü

m Albis 4 02 33 eggag.ch

Merenschwand

ile AG 932 Mettmenstetten 70 00

8912 Obfelden 74, Fax 044 761 93 59

AG 910 Affoltern a.A. 17, Fax 044 761 17 10 aragen.ch

Obfelden

FORD KUGA PLUG-IN HYBRID

haub 8910 Affoltern a. A. 48, Fax 044 761 91 77

G 8912 Obfelden 80

erin 3, 8910 Affoltern a.A.

95, ww www.peringarage.ch

BIS ZU 56 KM REIN ELEKTRISCHE REICHWEITE Future is an attitude Audi Q4 Sportback 35 e-tron, 170 PS, 18,6 kWh/100 km, 0 g CO₂/km, Kat. A

AG 910 Affoltern a.A. 17, Fax 044 761 17 10 aragen.ch

5, 8903 Birmensdorf 77, Fax 044 737 24 82

3 A. 70 41 er.ch

nenstrasse 32, Tel. 043 322 66 00

Garage G. Bürgisser Stiegenackerstrasse 2, 5634 Merenschwand Tel. 056 675 10 60, www.buergisser-garage.ch

Affoltern a.A.

Hausen a.A.

Garage Rüegg AG Platz für Ihre Werbung

Familienbetrieb seit über 50 Jahren

Albisstrasse 5 8915 Hausen am Albis Telefon 044 764 02 33 www.garage-rueeggag.ch


20

Sport

FC Affoltern weiter auf dem Vormarsch

FC Affoltern a/A 1 – FC Schwamendingen 2 Die Mannschaft von Trainer Boris Jevremovic und Kemal Bulut hat sich in den letzten Partien in einen wahren Torrausch gespielt und nicht weniger als 20 Treffer erzielt. Dank den zuletzt auch in der Defensive guten Leistungen hat sich der FCA auf den zweiten Tabellenrang vorgearbeitet und ist erster Verfolger von Liga-Krösus Zürich City SC. Wer hätte das gedacht! Nach einem durchschnittlichen Meisterschaftsbeginn mit lediglich vier Punkten aus drei Partien hat der FCA die Ampeln nun definitiv auf Grün gesetzt und ist mit zuletzt drei Siegen in Folge so richtig in Schwung gekommen. Natürlich wiegen die unnötigen Punktverluste vor allem gegen Republika Srpska noch schwer im Gepäck, doch bleibt der Mannschaft nichts anderes übrig, als nach vorne und von Spiel zu Spiel zu schauen. Nach den zuletzt so guten Auftritten hat sich die Mannschaft diese Woche auch im Training bestens gelaunt und ausgezeichnet präsentiert. Mit den erreichten Erfolgserlebnissen sind auch die Selbstverständlichkeit und das Selbstvertrauen weiter gestiegen und manch ein

Pass oder Schuss ging leichter und schwungvoller über den Spann. Das Trainergespann freut dies natürlich auch, denn aktuell präsentiert sich das Kader ziemlich gut in Form, ist ausgeglichen und bietet Spielraum für verschiedene Startformationen beim nächsten Auftritt. Als nächstes Team gastieren die Schwamendinger Reserven aus Zürich Nord auf der Sportanlage Moos. Die Gäste aus dem Stadtkreis 12 sind nicht gut in die Meisterschaft gestartet und liegen aktuell im hinteren Tabellenbereich. Eine Flucht nach vorne ist für sie also nur mit Punktezuwachs möglich. Der FCA seinerseits möchte ebenfalls Punkte einfahren, um weiterhin an der Tabellenspitze dabeizubleiben und sicher nicht unnötig den Abstand zum Tabellenführer grösser werden zu lassen. Es ist also eine spannende und unterhaltsame Partie zu erwarten. Anspiel ist am Sonntag, 17. Oktober, nachmittags um 13 Uhr auf der Sportanlage Moos. Das Fanion-Team freut sich auf regen Besuch und eine tolle Unterstützung. Harry Wettstein Spiele vom Wochenende: Sonntag, 17. Oktober, 11 Uhr Aktive Herren FCA 2 – FC Birmensdorf, 13 Uhr Aktive Herren FCA 1 – FC Schwamendingen.

Niederlage nach viel Pech im Abschluss

SHC BW – Grenchen-Limpachtal 4:10 Der SHC Bonstetten-Wettswil verlor gegen Grenchen-Limpachtal klar mit 4:10. Nachdem man letztes Wochenende im Derby gegen Horgenberg reüssieren konnte, waren die Säuliämtler auch gegen die 2. Mannschaft des SHC Grenchen-Limpachtal dementsprechend motiviert. Das Spiel konnte dann auch nicht besser beginnen. Nach einem Schuss von Suter konnte der Torhüter der Grenchner nur nach vorne abprallen lassen, wo Baur goldrichtig stand und den Ball nach gut einer Minute zur 1:0-Führung einschob. Baur war es auch, der wenig später die erste Strafe des Spiels aufgebrummt bekam. Diese Chance liessen sich die Solothurner nicht nehmen und glichen die Partie postwendend wieder aus. Danach gestaltete sich die Partie recht ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten. Die Grenchner nahmen im Verlaufe des ersten Drittels immer wieder Strafen entgegen. Gegen Ende des ersten Drittels kam der SHC BonstettenWettswil sogar zur Chance, in doppelter Überzahl zu agieren. Nach mehreren guten Gelegenheiten und nachdem die erste Strafe der beiden bereits wieder abgelaufen war, konnte man doch noch zum mittlerweile verdienten 2:1 einschieben. Torschütze war Sidler.

Im zweiten Drittel kamen die Solothurner besser aus der Kabine und bis Spielmitte konnten sie die Partie auf 2:3 zu ihren Gunsten drehen. Doch auch hier hatten die Säuliämter die passende Antwort und Haller konnte nach einem wunderschönen Querpass Sidlers abermals ausgleichen. Dies stachelte die Gäste noch mehr an und sie konnten nach und nach die Oberhand über die Partie gewinnen. Bis zum Ende des zweiten Drittels zogen sie auf 3:6 davon. Das Heimteam kam zwar auch zu nennenswerten Chancen, konnte diese aber leider nicht ausnutzen. Im letzten Drittel konnte man die Chancenverwertung auch nicht verbessern. Im Gegenteil, Grenchen konnte noch drei Treffer nachlegen. Knapp drei Minuten vor Schluss kam so noch Torhüter Yannis Moll zu seinem Debut bei der ersten Mannschaft. In den Schlussminuten fiel noch je ein Tor auf beiden Seiten. Das Schlussresultat lautete satte 4:10 für die Gäste aus Solothurn. Schlussendlich war das Resultat sicherlich nicht unverdient, wenn auch eher zu hoch ausgefallen, hatte das Heimteam doch sehr viel Pech im Abschluss vor dem Tor. Dan-Kris Tschudin Im nächsten Spiel empfängt der SHC BonstettenWettswil den starken SHC Bettlach. Sonntag, 17. Oktober, 14 Uhr, Sportplatz Moos, Wettswil.

Gegen die Solothurner setzte es für den SHC Bonstetten-Wettswil eine Niederlage ab. (Bild zvg.)

Freitag, 15. Oktober 2021

Vier Medaillen für Ämtler Teams Schweizer Meisterschaft Vierkampf in Amriswil Zwei Gold-, eine Silber- und eine Bronzemedaille brachten die drei Ämtler Teams von der Schweizer Meisterschaft in Amriswil nach Hause. Gold für Luc Kern, Silber für Luise Felner und für das Team Girstel und Bronze für Birkenhof Affoltern. Der fünfte Rang für das Nachwuchsteam Birkenhof Albis. Wie üblich fanden am Samstag, 9.Oktober, die 50 Meter Freistil im Schwimmen, sowie die 3000 Meter Geländelauf für die Teilnehmenden statt, die Aktiven (ab 21 Jahren) werden etwas geschont mit der halben Distanz. Das Team Albis belegte den ersten Platz in der Teamwertung, der 14-jährigen Julia Wagner fehlten nur drei Sekunden auf den Sieg. Überragend die Leistung von Luc Kern mit dem ersten Rang. Am Sonntag früh klebte das Pech am Team Albis, vom Startplatz 1 mit noch «lustigen» Pferden, sehr nervösen Amazonen und wenig Zeit zum Einreiten landeten sie unverdient auf dem letzten Platz. Dieselben Pferde eine Stunde später, schön warm und ruhiger, klassierten sich auf dem dritten Rang mit dem Team Lorze. Verdient die Siege vom Aktiv-Team Girstel, die drei Damen Grossenbacher auf den ersten Plätzen. Birkenhof Affoltern mit den Siegen von Luise Felner (B), Luc Kern (A) und dem 2. Rang für Florence Ott (A) belegten den ersten Rang in ihrer Paradedisziplin. Beim technisch sehr schwierigen Parcours begruben sich die Goldträume vom Team Affoltern und eine bessere Klassierung für das Team Albis. Erfolgreich das Team Girstel, sie spielten ihre Routine mit ihren eigenen Pferden aus und belegten den Ehrenplatz, Rang zwei für Anja Grossenbacher und drei für Mirjam Dobler. Damit sicherten sie sich die Silbermedaille. Dank tollem Ritt mit hohen Stilnoten vom Sieger Luc Kern und dem vierten Platz von Luise Felner eroberte Affoltern noch den Bronzeplatz. Wie sagt man so schön: nicht Gold verloren, sondern Bronze gewonnen. Von sieben Equipen erreichte das Team Albis den 5. Rang. In der Einzelwertung nach allen Disziplinen war Luc Kern nach 2020 erneut

Team Affoltern (hinten v.l.n.r.): Florence Ott, Luc Kern, Luise Felner, Vivienne Lips, (vorne v.l.n.r.): Julia Wagner, Chiara Fontana, Reja Meerstetter, Kiana Abderhalden. Daneben Susanne Schelling. (Bild Sonja Meerstetter)

Team Girstel (v.l): Anja, Maya und Lisa Grossenbacher und Mirjam Dobler. (Bild zvg.) Schweizer Meister, den umjubelten zweiten Platz erreichte Luise Felner. Vainqueur de l’Hôta vom Birkenhof war erneut das beste Pferd Dressur/Springen und das mit vier Reiterinnen, die verschiedener nicht sein könnten.

Auszug aus der Rangliste: Teams Birkenhof Affoltern Bronze, 5. Albis. Einzelwertung A: 1. Luc Kern, 10. Florence Ott, 11. Vivienne Lips. Einzelwertung B: 2. Luise Felner, 7. Kiana Abderhalden, 9. Chiara Fontana, 11. Reja Meerstetter, 15. Julia Wagner, Team Girstel Silber. Einzelwertung: 5. Lisa Grossenbacher, 8. Maya Grossenbacher, 9. Anja

Susanne Schelling

Grossenbacher, 10. Mirjam Dobler.

Erfolgreicher Saisonabschluss

Hanspeter Aeberli gewinnt bei den Ü-60 an der Côte d’Azur Hanspeter Aeberli (Aeugstertal) hat vergangene Woche beim Roc d’Azur Bikefestival in Fréjus, Südfrankreich, am fünftägigen Etappenrennen «Roc Trophy» teilgenommen und dabei den Gesamtsieg bei den über 60-jährigen Teilnehmern erreicht. Mit Siegen in seiner Altersklasse bei zwei grossen Marathons im Südtirol (Sellaronda Hero und Dolomiti Superbike) sowie drei Etappensiegen und dem Gesamterfolg beim Bike Giro im Engadin war Hanspeter Aeberli im Frühling sehr erfolgreich in sein Rennjahr gestartet. Kurz darauf drohte ihm aber nach einem fatalen Sturz bei einer Tour mit Kollegen das frühe Saisonende. Mit den dabei zugezogenen Verletzungen war an ein ambitioniertes Biken während der nächsten zwei Monate nicht mehr zu denken. Der 63-jährige Aeugstertaler versuchte aber, so gut es ging, seine Form zu halten, und nach einem recht vielversprechenden ersten Test am Ironbike in Einsiedeln erfolgte in der vergangenen Woche endlich ein Neustart, die Teilnahme an der 37. Austragung des mittlerweile legendären «Roc d’Azur»-Festivals in Fréjus, Frankreich. Das «Roc» ist ein riesiges viertägiges Velohappening mit einer grossen Ausstellung, diversen Rennveranstaltungen und bis zu 150 000 Besuchern. Aeberli war schon in den Vorjahren am Start

Krönte seine Bikesaison 2021: Hanspeter Aeberli. (Bild zvg.) und entschloss sich auch 2021 wieder, die mehrtägige Roc Trophy in Angriff zu nehmen. Diese besteht aus fünf Etappen, welche sich stark voneinander unterscheiden. Zum Start erfolgte am Mittwoch ein Rennen, bei welchem die Zeitmessung nur auf Teilabschnitten erfolgt, dazwischen darf ein etwas gemütlicheres Tempo angeschlagen werden. Am zweiten Tag folgt ein technisch sehr anspruchsvoller Parcours mit vielen Trails und tückischen Auf- und Abfahrten und am Freitag ein langer und sowohl fahrerisch wie auch konditionell fordernder Marathon über 85 Kilometer und knapp 2500 Höhenmeter. Am Samstag, gewissermassen zur Erholung, mit 23 Kilometer Län-

ge fast ein Sprint und am Sonntag dann das Hauptrennen (Roc d’Azur), bei welchem jeweils bis zu 4500 Fahrerinnen und Fahrer am Start stehen. Aeberli ging zwar am dritten Tag beim Marathon im rutschigen und felsigen Gelände ziemlich unsanft zu Boden, schaffte es mit ein paar Blessuren aber ins Ziel und hielt den Zeitverlust in Grenzen. Das Durchhalten wurde schlussendlich belohnt und nach den fünf Renntagen brachte der Säuliämtler die Saison 2021 letztlich doch noch zu einem versöhnlichen und erfolgreichen Ende: vier Tageserfolge und Schnellster der über 60-Jährigen an der Roc Trophy. Hanspeter Blaser


Sport

Freitag, 15. Oktober 2021

21

Zwei Startende – drei Podestplätze Gute Resultate für Team Koach vor dem Saisonabschluss Die Triathlon-Saison in der Schweiz ist zwar beendet, doch internationale Wettkämpfe und nationale Läufe halten TeamKoach-Chef Kurt Müller nach wie vor auf Trab. Beim Ironman 70.3 in Lanzarote holten Erika Schmid und Bernhard Schneider ausser einem 1. und einem 3. Rang in ihren Altersklassen den 3. TeamRang fürs Team Koach heraus. «Es gibt keine allgemeingültigen Erfolgsrezepte», fasst Coach Kurt Müller zusammen, «vielmehr müssen die Strategien für jeden Einzelfall individuell festgelegt werden.» Bernhard Schneider empfahl er angesichts seiner noch nicht ganz ausgeheilten Achillessehnenverletzung, auf dem Rad einen grösseren Effort zu leisten als üblich, um mit Reserven auf die Laufstrecke zu gehen. Tatsächlich kam Schneider nach 1.9 Kilometern Schwimmen im Meer bei Playa Blanca als Erster seiner Altersklasse aus dem Wasser. In der langen Wechselzone liess er es langsam angehen, um den linken Fuss beim Barfusslaufen zu schonen, und fiel vorübergehend auf Rang 2 zurück, doch auf dem Rad folgte er dem Rat des Coachs und distanzierte seine Konkurrenten auf der 92 Kilometer langen Strecke mit fünf langen Aufstiegen im Gegenwind und ebenso vielen

Abfahrten mit Seiten- oder Rückenwind um mindestens 16 Minuten. Dieses Polster erlaubte ihm, den auf 22.2 Kilometer verlängerten Halbmarathon locker anzugehen und sich ganz darauf zu konzentrieren, die lädierte Sehne nicht zu überfordern. Entgegen kam ihm die Hitze, die ohnehin keine Bestzeiten beim Laufen zuliess. Schliesslich rettete er einen Vorsprung von gut vier Minuten ins Ziel. Auch für seine Partnerin, Erika Schmid, erwies sich das Rad erneut als die Paradedisziplin. War sie nach dem Schwimmen noch Vierte ihrer Altersklasse, begann sie den Lauf als Zweite. Damit legte sie die Basis, um auf der stark coupierten Strecke sowohl sich als auch dem Team Koach in der Teamwertung den Podestplatz zu sichern.

Sportliche und organisatorische Leistungen Ein zweites erfolgreiches Ehepaar, das dem Team Koach angehört, Patricia und Roger Neukom aus Adliswil, machte auf sich aufmerksam, und dies nicht nur mit den sportlichen, sondern auch mit den organisatorischen Leistungen, denn Roger ist der OK-Präsident des Sihltaler Frühlingslaufs, der in diesem Jahr pandemiebedingt statt am 1. Mai am 2. Oktober stattfand. Patricia lief dabei in ihrer Altersklasse auf Rang 2. Der Zürcher Ironman-Rekordsieger Ronnie

Schildknecht, der ebenfalls dem Team von Kurt Müller angehört, lief overall auf Rang 3 und in seiner Altersklasse auf Rang 1, 34 Sekunden vor dem Aeugster Ultra-Athleten Adrian Brennwald. Youngster Manuel Arnold schrammte als 4. seiner Altersklasse knapp am Podest vorbei. Am vergangenen Wochenende waren Neukoms wieder beide zu Fuss unterwegs, wobei Patricia beim Halbmarathon um den Hallwilersee ihren Mann mit einer Zeit von 1:49:51 Stunden zweieinhalb Minuten hinter sich liess. Kurt Müller ist nun auf dem Sprung nach Mallorca, wo am kommenden Wochenende ein ganzer Ironman und ein weiterer Ironman 70.3 stattfindet, mit einem erneut starken Aufgebot des Teams Koach. Anschliessend beginnt für die meisten Teammitglieder die Regenerationsphase nach einer denkwürdigen Saison voller Verschiebungen, die immerhin, im Gegensatz zur letzten, stattfinden konnte. «Es nützt nichts, Trainingsweltmeister zu werden», schmunzelt Kurt Müller, «man muss die Leistung auch am Tag X auf die Strasse, den Weg, ins Wasser legen können. Nach der langen Corona-Pause war dies für uns alle, für die Athletinnen und Athleten genauso wie für mich als Coach die grösste Herausforderung, die wir, wie mir scheint, ganz gut gemeistert haben.» Team Koach

Kampf gegen den Wind in der «Mondlandschaft» von Lanzarote: Bernhard Schneider im Aufstieg zum Vulkan Timanfaya. (Bild finisherpix)

FCWB will Cup-Schwung nutzen Nach dem souveränen Sieg in der Cup-Qualifikation geht es für den FC Wettswil-Bonstetten am Samstag gegen Linth 04 wieder um wichtige Punkte in der Meisterschaft.

Urs Huber wird noch bis 2025 für Team «Bulls» fahren. Ab nächstem Sonntag startet er am Cape Epic in Südafrika, zusammen mit Simon Schneller als eines der favorisierten Duos. (Bild Martin Platter)

Fahren bis zur WM 2025

Vor dem Start zum Cape Epic hat Urs Huber seinen Vertrag verlängert

Am kommenden Sonntag startet Urs Huber in Südafrika ins achttägige Cape Epic, das vorletzte Rennen dieser Saison. Seinen Vertrag im Team «Bulls» hat er bereits am letzten Sonntag um vier weitere Jahre verlängert. Die WM 2025 am Gran Raid soll sein letztes Rennen werden. Von Martin Platter Urs Huber zeigte sich im Vorgespräch auf das am Sonntag beginnende Cape Epic von entwaffnender Abgeklärtheit. Ja, er werde wieder mit seinem jungen «Bulls»-Teamkollegen Simon Schneller fahren. Ja, man rechne sich gute Chancen auf einen Podestplatz aus. Man hoffe, wieder eine derart gute Synchronisation wie zu Beginn der Saison beim überraschenden Gesamtsieg am Andalucia Bike Race zu erreichen. Und das, nachdem es Huber zuletzt gar nicht rund gelaufen war. An der Schweizer Meisterschaft Ende September am Iron Bike Race warf

ihn ein platter Reifen früh im Finale aus der Spitzengruppe und damit der Entscheidung. An der Weltmeisterschaft sechs Tage später auf der Insel Elba gab der 36-Jährige schon im ersten Renndrittel wegen Rückenschmerzen auf. «Da habe ich schon einen Moment gebraucht, bis ich das verkraftet hatte», gibt der Mettmenstetter zu. Dennoch blickt er nun voll Zuversicht auf das bevorstehende Cape Epic, das am Sonntag, morgens um 7.30 Uhr mit dem Prolog auf dem Universitätsgelände von Kapstadt beginnt. Während rund einer Stunde gilt es zunächst alles rauszuhauen. «Nach der ersten Etappe am Montagabend wissen wir dann, mit wem zu rechnen ist. Dann werden wir uns eine Taktik zurechtlegen», so Huber.

Aller guten Dinge sind vier Vier Sachverhalte geben dem RRC-AmtLeistungsträger Zuversicht: «Es wird diesmal keine Armada von Crosscountry-Topfahrern geben, die das Rennen verrückt machen. Ich rechne mit fünf bis sieben Zweierteams, die für eine Podiumsklassierung in Frage kommen.»

Die Strecken der acht Teilstücke seien bereits bekannt. Es wurde nahezu dieselbe Streckenführung von 2020 übernommen, die wegen Corona jedoch abgesagt worden war. (Damit das prestigeträchtigste MTB-Etappenrennen in diesem Jahr nicht nochmals abgesagt werden musste, schob man es erstmals vom Frühling in den Herbst). Dazu kommt die Erfahrung: Huber konnte das Cape Epic bereits 2016 (zusammen mit Karl Platt) gewinnen. Der wohl wichtigste Punkt ist jedoch: Huber geht bezüglich Existenzfrage relativ unbelastet ins vorletzte Rennen seiner Saison. «Letzten Sonntag habe ich den Vertrag mit ‹Bulls› um weitere vier Jahre verlängert.» Vorausgesetzt er verliert die Freude am Spitzensport nicht vorher, wird die Weltmeisterschaft 2025 im Wallis sein letzter Wettkampf als Elitesportler. «Endlich kommt dann mein Lieblingsrennen, der Grand Raid von Verbier nach Grimentz, als WM-Ausrichter zum Zug», freut sich Huber. Er wird dann bereits 40 sein. Aber was sind schon Zahlen, wenn man weiterhin die Freude am Fahren behält?

Das Team von Trainer Oswald spielte sich am vergangenen Samstag gegen Buochs geradezu in einen Spielrausch und sicherte sich mit dem 5:1-Kantersieg die Qualifikation für die nächste Cup-Runde. Es gilt nun diesen Schwung auch in die Meisterschaft zu übertragen, die bisher resultatmässig wechselhaft war. Hinter dem makellosen Leader Baden bleibt es sehr eng und jeder Punkt ist wichtig, will man an der Spitze dranbleiben.

Offensivfussball zu erwarten Beide Teams sind offensiv ausgerichtet und wollen sich drei Punkte sichern. Entsprechend darf man sich auf eine attraktive und umkämpfte Partie freuen. Das letzte Duell der beiden Mannschaften war geradezu spektakulär, mit dem besseren Ende für den FCWB, der im heimischen Moos zwar 3:2 gewann, dabei aber auch einen Penalty abwehren und sich bis zum Schluss gegen anstürmende Glarner wehren musste. Eine

ebenso engagierte Leistung wird auch diesmal notwendig sein, will man das Punktemaximum aus dem Glarnerland entführen.

Linth 04 zu Hause stark Ähnlich wie bei den Ämtlern, sind auch die Leistungen von Linth 04 von Auf und Ab geprägt. Auf den umkämpften 4:3Startsieg gegen Balzers, folgte eine diskussionslose 0:4-Klatsche gegen Tuggen. Und nach den Siegen gegen Ticino und Eschen/Mauren musste das Team um Trainer Digenti gegen Thalwil wiederum als Verlierer vom Platz. In der Meisterschaft gewann man zuletzt dank eines Penaltys gegen Gossau und im Cup warf man die Tessiner von Paradiso dank eines knappen 1:0-Auswärtserfolgs raus. Vor heimischem Publikum sind die Glarner in dieser Saison noch ohne Punktverlust und diese Serie wollen sie auch gegen den FCWB unbedingt fortsetzen. Die Partie wird am Samstag um 16 Uhr angepfiffen und findet in der Lintharena in Näfels statt. Oliver Hedinger Weitere WB-Spiele: Samstag: 17 Uhr KilchbergRüschlikon 1 – FCWB; Sonntag: 10 Uhr Wipkingen 1 – FCWB 3, 11 Uhr Schlieren – Jun. Ab, 15 Uhr Jun. Aa (YL) – Red Star.

Wie zuletzt im Cup gegen Buochs möchte WB auch in der Meisterschaft reüssieren. (Bild Kaspar Köchli)


22

Extra

Freitag, 15. Oktober 2021

Waschen, scheren, striegeln Viehschau des Braunviehzuchtvereins Oberamt in Hausen Ob sennisch, das heisst mit allem Drum und Dran einer Alpabfahrt durchs Dorf geführt, oder profan im Anhänger zum Festplatz gefahren: Die Viehschau des Oberämtler Braunviehzuchtvereins ist eines der traditionellen gesellschaftlichen Ereignisse in Hausen und zieht jeweils Züchter, Bauern und Landwirtinnen aus der Gegend genauso an, wie aus der Innerschweiz. Von nepita Santiago Als Ausstellerin mit dabei war die junge Landwirtin Michaela Baumann aus Ebertswil, als Zuschauer der neunjährige Stadtzürcher Leandro. «So früh bin ich in den Ferien noch nie aufgestanden», sagte Leandro. Kein Wunder, er war um sechs Uhr morgens bei strömendem Regen mit dabei, als die junge Landwirtin Michaela Baumann die beiden Kühe und die beiden Rinder in den Anhänger verlud. Der Neunjährige lebt in der Stadt. Natürlich hat auch er schon Kühe gesehen und Bauernhöfe mit ihren Traktoren und Gerätschaften haben ihn, seit er ganz klein war, fasziniert. Aber an einer Viehschau war er noch nie. «Was ist das?», fragte er skeptisch. Hm, Kühe sehen doch alle ziemlich ähnlich aus. Sie sind gross und auch ein bisschen zum Fürchten. Die mit Hörnern jedoch gefallen ihm am besten und wenn sie zwischen den Hörnern noch ein lockiges Haarbüschel – wie Stirnfransen – haben, dann ganz besonders.

Die Euter geben am meisten Punkte Ja und der Rücken, der sollte nicht ganz gerade sein, sondern einen leichten Bogen nach innen zeichnen, meint er. Der Blick des Experten ist natürlich ein anderer. Michaela Baumann erklärt: «Das gesamte Äussere wird begutachtet. Die Euter, die geben am meisten Punkte, wie eine Kuh steht, das Becken oder auch etwa die Grösse des Tieres, werden bewertet.» Leandro findet das ganze interessant, aber auch ein bisschen komisch. «Warum machen die das?», fragt er. Eine Viehschau bietet der Landwirtschaft auch heute noch eine Plattform, um sich der Bevölkerung und den Konsumenten zu zeigen, also Werbung in eigener Sache zu machen. Auch der züchterische Vergleich kann interessant sein, um den eigenen

Bestand zu beurteilen und weiterzuentwickeln. Für Michaela Baumann, eine Bauerntochter, ist die jährliche Viehschau – im Gegensatz zu Leandro – von Kindsbeinen an vertraut und ein Highlight. Zusammen mit den Eltern, der Schwester, dem Lehrling, dem Grosi, und einer Tante hat sie früher jeweils zirka 15 Kühe nach Hausen getrieben. Diese Tradition hat für sie auch heute noch eine wertvolle Bedeutung, auch wenn der Ablauf etwas anders geworden ist. «Dieses Jahr sind wir mit zwei Kühen und zwei Rindern mit dabei – da wir gar nicht mehr so viel Braunvieh haben – und schliessen uns für den Einmarsch in Hausen einem anderen Bauern an.» Leandro fand dieses Defilee lustig, denn er hat noch nie geschmückte Kühe gesehen. Aber die Glocken, «die sind ja fast grösser als die Rinder», meint er. «Und laut!», sagts und hält sich die Ohren zu.

Postkarten sammeln Ich erzählte der Klasse von meiner Nachbarin, die Woche für Woche einem krebskranken Kind eine Karte nach Amerika schickt, weil in einem Magazin stand, es würde Postkarten sammeln. Die Kinder fragten, ob sie auch mitmachen können. Nein! Ich berichtete, dass das Magazin nun zum Kartenstopp aufgerufen habe. Das Kind hat bereits zwanzigtausend Karten und täglich kommen neue dazu.

Naturmaterial sammeln Michaela Baumann, Landwirtin aus Ebertswil mit Rind Alenja und dem neunjährigen Leandro aus Zürich, der zum ersten Mal eine Viehschau besuchte.

Kritischer Expertenblick: Für Alenja aus Ebertswil hats leider nicht gereicht.

WETTER

Ein Waldschultag war angesagt.«Deko mit Naturmaterial» war das Hauptthema. «Sammelt Blüten, Blätter, Zweige und dekoriert damit unsere Tische! Heut gibt es ein Festessen!», rief der Waldschullehrer meinen Zweitklässlern zu. Doch ständig waren alle, statt DekoMaterial zu sammeln, verschwunden, um einem halbtoten Müsli beim Ableben zuzuschauen. «Kranke Tiere nicht streicheln!» bat der Waldlehrer, womit er auf völliges Unverständnis stiess. Später rief er: «Das tote Tier bitte nicht streicheln!» Natürlich konnte auch diesem Wunsch nicht entsprochen werden. Der Reflex war zu gross. Immer wieder riefen nun der Waldlehrer und ich zum Tischschmuck-Sammeln auf – eine völlig unwichtige Angelegenheit angesichts des Todes von Müsli und dem Problem, einen geeigneten Platz für dessen Grab zu finden. Ute Ruf

HERKÖMMLICHES

Dirndl mit Wanderschuhen Mittlerweile waren die ersten Rinder in die Ränge geführt, gezogen und gestossen, und die Expertin und der Experte haben ihre Wertungen abgegeben. Etwas erstaunt war Leandro über die Dirndl der beiden Ehrendamen. «So schön angezogen, bei all dem Dreck. Zum Glück haben sie Wanderschuhe an.» Und wie siehts für die vier schönen Ebertswilerinnen aus? Rind Alenja ist leer ausgegangen, dafür haben die Kühe Rachel und Ella mit einem dritten und einem vierten Rang gepunktet. Und für alle, die weniger Punkte erreicht hatten, hiess es wohl: Macht nichts, denn dabei sein ist ja die Hauptsache bei einem gesellschaftlichen Ereignis.

Bitte nicht streicheln Sammel-Erlebnisse mit meiner ehemaligen Schulklasse:

Aufwendige Vorbereitung Die Vorbereitungen für eine Viehschau sind recht aufwendig. Für die vier schönen Braunen aus Ebertswil etwa galt es schon am Tag vor der Schau ernst: Den beiden Kühen wurden die Euter geschoren, damit die Form gut zur Geltung kommt, alle vier Tiere wurden natürlich gründlich gewaschen und die Kühe zudem morgens um drei gemolken, so dass die Euter an der Ausstellung weder zu voll noch zu schlaff waren. Mehr an Styling erlauben die Regeln aber nicht. Witzig fand Leandro, wie die Aussteller mit den mit Wasser gefüllten Eimern über den Platz marschierten, um ihren Tieren die Hinterseite zu waschen. «Die scheissen ja doch immer wieder», meint er trocken.

ZWISCHEN-RUF

Durchfall Endlich ein Wort, das keiner Erklärung bedarf: Was verdaut werden will, fällt einfach durch. Und oft bleibt die Ursache rätselhaft. Ausser wenn man bei einer Prüfung durchfällt, was ebenfalls schwer verdaulich ist, weil die Gründe des Misserfolgs naheliegend sind und nicht selten Durchfall verursachen. (ubo) In der Serie «Herkömmliches» deutet Urs Boller die

Geschmückte Kühe: Lustig und laut. (Bilder Nepita Santiago)

mutmassliche Herkunft von Wörtern und Begriffen.

VOLG-REZEPT

Heute

Meteotest.ch

Basel 4° 15° Zürich 1° 14°

Affoltern

St.Gallen 4° 11°

Für Springform à 24 cm Durchmesser

4° 13°

Luzern 4° 13°

Neuchâtel 6° 12°

Bern 2° 13° Interlaken 2° 13°

Aussichten

min °C max °C

Samstag

Sonntag

Chur 3° 15° St.Moritz -6° 9°

Sion 2° 15°

Genève 2° 14°

Bellinzona 3° 16°

Meteofon 0900 57 61 52 3.13/Min, ab Festnetz

Montag

Dienstag

Kartoffel-Schoggitorte

300 g Baked Potatoes, gegart, ausgekühlt 2 EL Butter, weich 150 g Kochschokolade, gehackt 3 EL Baileys 4 Eier 180 g Zucker 200 g Haselnüsse, gemahlen 2 EL Mehl 1 TL Backpulver

Mittwoch

Zutaten Glasur

Alpennordseite

3° 13°

3° 13°

4° 15°

6° 17°

7° 18°

Alpensüdseite

8° 17°

9° 16°

9° 17°

10° 18°

11° 16°

3 Blätter Gelatine 4 dl Vollrahm 150 g Schokolade, flüssig

Zubereitung

LEBENSWEISHEIT «Lebe, als würdest du morgen sterben. Lerne, als würdest du ewig leben.» Mahatma Gandhi

Kartoffeln schälen, fein reiben, beiseite stellen. Butter, Schokolade und Baileys vermischen, im Wasserbad erwärmen. Eigelb und Zucker schaumig rühren, Kartoffeln und Schoko-

ladenmasse untermischen. Nüsse, Mehl und Backpulver vermischen, mit dem steifgeschlagenen Eischnee unter die Kartoffelmasse heben. In eine ausgefettete Springform füllen und glattstreichen. Bei 180° C 45 Minuten backen, auskühlen lassen, stürzen. Gelatine einweichen, in 0,5 dl erwärmtem Rahm auflösen und verrühren. Mit dem übrigen Rahm mischen, steifschlagen. Die flüssige Schokolade marmorartig unterrühren, auf der Torte verteilen. Torte nochmals kurz kaltstellen

bis die Glasur anzieht. Tipp: Statt Baileys Säntis Cream Whisky verwenden. Mehr Rezepte:www.volg.ch/dorfplatz/rezepte.