Page 19

Veranstaltungen

KlangWelt-Konzert

Mit Sibylle und Mirjam Tschopp Am Sonntag, 16. Juni, geben die beiden international erfolgreichen Schwestern um 17 Uhr ein Konzert in der Kapelle Jonental. Die Schwestern Sibylle und Mirjam Tschopp freuen sich darauf, am kommenden Sonntag die Musikfreunde mit einem äusserst spannenden Programm in der Kapelle Jonental zu verwöhnen. Unter dem Titel «Cantus – Klangwelten für Violine und Viola» spielen sie wunderschöne Musik von Mozart, Sibelius, Martinu, Wieniawski

Mirjam Tschopp, Viola.

und Dowland. Sie stellen die Gesanglichkeit wie auch die faszinierende Nähe von Violine und Viola zur menschlichen Stimme in den Mittelpunkt und erlauben so einen frischen, auch unerwarteten Blick auf die Musik der fünf beeindruckenden Komponisten. Das Duo Mirjam und Sibylle Tschopp live zu erleben, verspricht ein aussergewöhnliches Konzertereignis. (pd.) Infos, Vorverkauf und Reservierung Rollstuhlplätze: tschoppmusic@bluewin.ch, Telefon 044 761 35 03 Weitere Infos www.mirjamtschopp.com und www.sibylletschopp.com.

Sibylle Tschopp, Violine. (Bilder zvg.)

«Das Gauklermärchen» in der Schule Tägerst

Weitere Aufführungen am 14. und 16. Juni Am Mittwoch, 12. Juni, führte die 3. Oberstufenklasse der Schule Tägerst mit ihrem Klassenlehrer Patrik Gisler unter der Regie der Theaterpädagogin Esther Tobler das Stück «Das Gauklermärchen» von Michael Ende erstmals vor heimischem Publikum vor. Die Zuschauerinnen und Zuschauer liessen sich von einer engagiert spielenden Theatertruppe in Bann ziehen. Das Theaterspiel der zehn Jugendlichen überzeugte durch Präsenz, Spielfreude und Ernsthaftigkeit. Stimmen aus dem Publikum: «Sehr spannende Eröffnungsszene ...», «Die Bilder zaubern immer wieder ein Schmunzeln auf die Lippen ...», «Ich bin eingetaucht in eine magische Welt ...», «Schöne Musik und überraschende Lichteffekte ...» Dahinter steckt eine intensive Probearbeit, welche sich als Abschlussprojekt über ein ganzes Schuljahr erstreckte. Das Besondere am «Gauklermärchen» ist die Verbindung zwischen realer Welt und Fantasiewelt, zwischen Problemen und kreativer Lösungsfindung. Das Resultat ist ein künstlerisches Gesamtwerk, das sich unbedingt sehen lässt. Eine Gauklertruppe steht vor einer schwerwiegen-

den Entscheidung: Soll sie das lukrative Angebot einer Chemiefabrik annehmen und als Werbezirkus durchs Land ziehen? Einzige Bedingung: Sie müssen sich von einem Mädchen mit Behinderung trennen, das sie nach einer chemischen Umweltkatastrophe aufgenommen haben. Die Schauspielerinnen und Schauspieler entführen das Publikum nach diesem explosiven Anfang in eine magische Märchenwelt, wo alles in einem anderen Licht betrachtet wird, und wo neue Sichtweisen auftauchen, welche sich letztendlich wieder in die reale Welt hinüberspiegeln. Das gemeinsame Erleben von Höhen und Tiefen in der anspruchsvollen Theaterarbeit stärkt die Schülerinnen und Schüler für den Schritt in die Zukunft, genauso wie als Gauklertruppe im Stück: «Auf ins Morgenland, denn in der Zukunft liegt es, um einen Tag!» (pg) Öffentliche Aufführungen heute Freitag, 14. Juni, um 19.30 Uhr und Sonntag, 16. Juni, um 18 Uhr in der Schule Tägerst, Chalchofenstrasse, Affoltern. Parkplätze unterhalb an Lagerstrasse 11. Nach der Vorführung laden eine Theaterbar und eine Ausstellung zum Verweilen ein. Die Schülerinnen und Schüler der 3. Oberstufe freuen sich auf ein zahlreiches Publikum. Mit der Kollekte sammeln sie Geld für ihre Abschlussreise.

Das Theaterspiel der zehn Jugendlichen überzeugte durch Präsenz, Spielfreude und Ernsthaftigkeit. (Bild zvg.)

Freitag, 14. Juni 2019

19

Musikalische Reise ins 17. und 18. Jahrhundert Klassisches Orchesterkonzert in der Kirche Hedingen Am Sonntag, 23. Juni, findet in der Kirche Hedingen ein Konzert des Orchestervereins Zürich statt. Zur Aufführung gelangen Werke von J. S. Bach, A. Marcello, T. Albinoni, L. A. Lebrun und W. A. Mozart aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Als Solist wird Kurt Meier, der sehr bekannte Oboist, zu hören sein. Der Orchesterverein Zürich wurde 1913 gegründet und veranstaltet jährlich vier bis acht Konzerte in Zürich und Umgebung. Die Programme sind breit gefächert: vom Barock bis in die Moderne, und neben der klassischen Stilrichtung werden auch Jazz und Volksmusik mit einbezogen. In den Konzerten werden die qualifizierten Laienmusiker jeweils durch professionelle Musiker unterstützt. Seit 2014 steht das Orchester unter der bewährten Leitung von Gabriel Estarellas Pascual, einem spanischen Dirigenten, der nach abgeschlossenem Geigenstudium an der Zürcher Hochschule der Künste das Diplom in Orchesterleitung erwarb. Sowohl als Geigenspieler wie auch als Dirigent arbeitete er international mit namhaften Orchestern zusammen, konzertierte an vielen Musikfestivals und erhielt diverse Auszeichnungen. Zur Aufführung gelangen Bachs «Air» in D-Dur, BWV 1068, A. Marcellos Konzert in d-Moll für Oboe und Streichorchester, das Adagio in g-Moll von T. Albinoni, L. A. Lebruns Konzert Nr. 1 in d-Moll für Oboe und Orchester sowie die Sinfonie Nr. 3 in Es-Dur von W. A. Mozart.

Dirigent Gabriel Estarellas Pascual.

Solooboist Kurt Meier. (Bilder zvg.)

Als Solist spielt der bekannte Oboist Kurt Meier. Aufgewachsen in einer musikalisch sehr aktiven Familie, erhielt er bereits im Alter von zwölf Jahren bei André Raoult am Konservatorium Zürich Unterricht auf seinem Instrument. Neben seiner musikalischen Ausbildung studierte er Experimentalphysik an der Universität Zürich und schloss dieses Studium mit Diplom ab, bevor er sich ganz der Musik zuwandte. Das Musikstudium beendete er an der Staatlichen Hochschule für Musik in Freiburg i. Br. mit dem Solistendiplom bei Heinz Holliger. Neben reger, auch internationaler Konzerttätigkeit bis in den fernen Osten war er Professor an der Musikhochschule Luzern und Solooboist des Zürcher Kammerorchesters. Kurt

Meier hat viele vergessene und verschollene Werke der Oboenliteratur durch intensive Recherchen wieder entdeckt und zum Leben erweckt. Beim Amadeus Verlag in Winterthur betreut er die Herausgabe von wertvollen Werken, insbesondere der Bläserliteratur. Zahlreiche CD- und Radioaufnahmen ergänzen seine musikalischen Tätigkeiten. Der Gemeindeverein Hedingen und die reformierte Kirchenpflege freuen sich auf ein schönes und eindrückliches Konzert. Martin Kehrer Sonntag, 23. Juni, 17 Uhr, Kirche Hedingen. Es findet kein Billettverkauf statt, und Plätze können nicht reserviert werden (Türöffnung um 16.30 Uhr). Eintritt frei, Kollekte. Auswärtige Konzertbesucherinnen und Besucher sind gebeten, die Parkplätze beim Lindenkreisel zu benützen.

In Bonstetten wird gefestet

«Musig im Dorf» feiert sein Jubiläum mit einer grossen Party Am Samstag, 29. Juni, wird in Bonstetten das 20-Jahre-Jubiläum von «Musig im Dorf» gefeiert. Mit dabei sind Laurent & Max, Chica Torpedo und DJ Casa. Am letzten Samstag im Juni wird in Bonstetten gefeiert. Alle Musikbegeisterten aus der Region sind zu diesem besonderen Anlass auf dem Dorfplatz eingeladen. Das vielfältige Programm bietet Kindern, Jungen und Alten, Familien, Tanzwütigen und Feinschmeckern einen unvergesslichen Tag im Herzen des Dorfes. Zum 20-Jahre-Jubiläum führt «Musig im Dorf» zwar nur einen Anlass durch, dafür sprengt dieser den bisherigen Rahmen. Der Tag beginnt mit einer app-basierten Schnitzeljagd (Actionbound), durchs Dorf, bei der allerhand Neues entdeckt, geschätzt und kombiniert werden muss. Ein Spass für Jung und Alt. Die Gewinnerinnen oder die Gewinner erwartet nach dem Kinderkonzert ein Preis. Musikalisch eröffnet «Musig im Dorf» um 17 Uhr den Tag mit Laurent & Max. Die beiden jungen Entertainer bringen der jüngsten Generation von heute die Hits von gestern nahe. «Let It Be» wird zu «Znünibrot» oder «Born To Be Wild» zu «s’Mami hät gseit». Alles klar? Beim Konzert von Laurent & Max hat es für alle etwas dabei. Weiter gehts mit einem TanzCrash-Kurs für alle tanzwütigen Festbesucher. Martin «Kuba» Kubalek zeigt, wie Merengue getanzt wird. Der einfache Tanzstil aus der Karibik, den Interessierte im Nu erlernen können, soll beim anschliessenden Konzert von Chica Torpedo gleich ausprobiert

Schmidi Schmidhauser und seine Berner Kultband Chica Torpedo. (Bilder zvg.) werden. Die Berner Kultband Chica Torpedo rund um Frontman Schmidi Schmidhauser (ehemals Stop The Shoppers) begeistert mit heissen Latin-Rhythmen und ihrem satten, harmonischen Soundfeuerwerk. Daneben kitzeln Soul- und Bluespreziosen die Seele auf das Angenehmste. Egal ob berndeutsche oder spanische Texte, diese Musik ist ansteckend. Mitsingen. Mittanzen. Mitfeiern. Und zu guter Letzt legt DJ Casa auf, und Bonstetten darf noch bis um 1 Uhr nachts auf dem Dorfplatz in die Nacht tanzen. (ksch)

Weitere Informationen zu den Bands auf: www.chicatorpedo.ch, www.laurentundmax.ch und www.djcasa.ch.

Programm: Ab 9 Uhr Actionbound: mit dem Handy durchs Dorf für Jung und Alt. Ab 16.30 Uhr Kiosk mit Getränken und Easy-Food. 17 Uhr Konzert mit Laurent & Max, anschliessend Preisverleihung Actionbound. Ab 17 Uhr Bar. 18 Uhr Sponsorenapéro und Streetfood. Ab 18.45 Uhr Merengue Tanzworkshop. 20.45 Uhr Konzert mit Chica Torpedo. Von 23.30 bis 1 Uhr DJ Casa. Der Eintritt ist frei (Kollekte).

Sie machen den musikalischen Auftakt: das Duo Laurent & Max.

Profile for AZ-Anzeiger

046_2019  

046_2019