Page 1

R E ST

PATENTE VISIONÄRE

WIEGE DES TODES

BOMBASTISCH UNTERWEGS

PO

Juni

VOL.

N HELLOWEE AINT S D E ARMOHRNO MORE FAIT AILS LEPROUS ENTR

COMEBACK DER QUERKÖPFE

u.v.m.

HYMNEN MIT TRADITION

Juni 2015 • 32. Jahrgang • B 09115 D: 5,90 € • CH: 12,00 sfr • GR: 6,90 € A: 6,40 € • L: 6,40 € • B: 6,40 € • I: 8,00 € SLO: 6,90 € • HR: 65,00 Kn • CZ: 230,00 CZK

IM H206EF

T

FAITH NO MORE

CD

S INTERVIEW



     



2015

LIVE IN POLITISCHER MISSION

TYPE O NEGATIVE PETE STEELES DUNKLE WELTEN

S FESTIVAL

Ronnie

James

MALLORCA - IBIZA

TILBURG - NL

BERLIN

SEIN VERMÄCHTNIS WITWE WENDY ZIEHT BILANZ SEIN LETZTES INTERVIEW SEINE GLORREICHSTEN ALBEN

ESKIMO CALLBOY ★ THE DARKNESS ★ POWERWOLF ★ SOCIAL DISTORTION THE VINTAGE CARAVAN ★ CRADLE OF FILTH ★ WHITESNAKE ★ COAL CHAMBER


media markt bangs your head: DAS VOLLE BRETT - über 380 Alben, die DEINE MATTE vor Freude zum Sprießen bringen

werden, jetzt zum HAMMERPREIS! LAUT & HART, aus den 80ern bis Grunge, von hartem Rock bis Death Metal – für jeden Fan mit noch gesunder Nackenmuskulatur ist was dabei! Weil MASSE & KLASSE sich wieder lohnen muss :

album kauf – matte drauf! Für die schnellsten Headbanger unter euch gibt es noch etwas ganz besonderes: SCHÜTTEL

DEINE 3 AKTIONS-CDs mit dem MATTE! +1 MATTE kostenlos abstauben!

Sticker kaufen

ABER: Nur auf www.mediamarkt.de/schuetteldeinematte und in teilnehmenden Märkten. Und natürlich nur so lange der Vorrat reicht!

zeig uns deine matte und gewinne hammerharte preise … z.B. VIP TICKETS für DIE Metal Festivals diesen Sommer, 1 CD Paket mit allen 386 Aktions-CDs oder 1 von 100 der absolut streng limitierten hardcore „PINK LADY Edition“ Matten für DICH oder DEIN Mädchen! Was du dafür tun musst und weitere Infos erfährst du unter:

www.mediamarkt.de/schuetteldeinematte

© Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

(Fuß-)Matte, 60x 40cm


**IMPRESSUM**

Juni 2015 EDITORIAL, IMPRESSUM LESERFORUM, SOCIAL MEDIA-METAL LESERCHARTS NEWS RUBRIKEN #hammergeschichte: Jonne Järvelä (Korpiklaani) Schatzkiste

14

RONNIE JAMES DIO

24

Blind Guardian

28 32 33

HELLOWEEN Arcturus Lancer

34 36 37 38 39 40

ARMORED SAINT Architects Of Chaoz Perzonal War, Godsized Civil War Sirenia, Aeverium Live: Full Metal Cruise II

44 48 50 51 52 54 55 56 57 58 60 60 62 71 72 73 74 74

75 76 94 96 98 102 110

FAITH NO MORE Coal Chamber We Butter The Bread With Butter, Leprous A Life Divided, Brothers In Arms The Darkness: Brüder-Special The Vintage Caravan Deadheads, Crossplane My Sleeping Karma Stoneghost Pete Steele: 5. Todestag VORSCHLAGHAMMER Entombed Entrails Ereb Altor Sulphur Aeon, Nightrage Hackneyed SERVICE Album des Monats: Paradise Lost: THE PLAGUE WITHIN Soundcheck Reviews Demozone Media Technik Tourdaten LIVE

110 114 117 118 119 120 121 122 123 124

ROADBURN Desertfest Social Distortion System Of A Down Steve ’N’ Seagulls (HAMMER Kick-off ) Progression Tour (Suicide Silence, Whitechapel) Eskimo Callboy, While She Sleeps Hatefest (Six Feet Under, Marduk) Satyricon Keep It True Festival

126 126 127 128 130

STUDIO Powerwolf Cradle Of Filth VORSCHAU Schlussakkord: David Coverdale (Whitesnake)

erscheint monatlich bei

14 | Ronnie James Dio

REDAKTION

Helloween

Mit MY GOD-GIVEN RIGHT pocht die Band auf ihr MetalRecht, ein ausgewogenes, starkes Spätwerk abzuliefern.

46 | Faith No More

Nach 18 (!) Jahren Albumpause kehren die AlternativeAltmeister mit SOL INVICTUS zu alter Stärke zurück.

34 |

PARADISE LOST

Armored Saint

Nach längerer Plattenabstinenz machen Armored Saint auf dem Album WIN HANDS DOWN erneut alles richtig.

110 | Roadburn-Festival Das Feinschmecker-Festival in Tilburg feierte seine 20. Ausgabe. METAL HAMMER war für euch vor Ort.

Aeverium...............................39 Adept ..................................120 After The Fall ........................76 Alcoholator ...........................76 Alkaloid.................................76 Anathema ............................ 88 Architects Of Chaoz ...... 36, 76 Arcturus ................................32 Armored Saint ............... 34, 76 Art Of Anarchy......................76

B

abymetal .........................77 Bleeding ................................77 Blind Guardian......................24 Bring Me The Horizon...........77 Brothers In Arms ..................51

Cain‘s Offering ..................77

Carnifex ..............................120 Celtachor ..............................77 Civil War................................38 Coal Chamber ................ 48, 79

Corpus Christii ......................78 Cradle Of Filth ....................127 Crossplane ............................55 Crystal Ball ...........................78

Darkness, The ............ 52, 78

Deadheads ............................55 Debauchery ........................122 Demon Eye ............................78 Desertfest ...........................114 Dio .........................................14 Discreation ...........................78

E

isregen...........................122 Elder ......................................78 Entombed .............................60 Entrails ........................... 62, 80 Epsilon ..................................79 Eskimo Callboy ...................121 Ereb Altor .............................71 Ered .......................................79

Faith No More............. 44, 79 Fortid ....................................79

Frantic Amber ...................... 80 Full Devil Jacket .................. 80 Full Metal Cruise II .............. 40

Godsized............................37

Good Riddance .................... 80 Great Discord, The .............. 80 Grotesquery, The................. 80

Hackneyed ................. 73, 81

Hamlet...................................81 Hate .....................................122 Hatefest ..............................122 Heathen Foray ......................81 Helloween ...................... 28, 82 Hinder ...................................81 Hollow Haze ..........................81 Hypothermia.........................81

In Hearts Wake ...................81 Kamchatka ........................81

Keep It True Festival ..........124 Kings Destroy .......................82

Kollias, George .....................82 Korpiklaani ...........................12

Lancer ................................33

Leprous .......................... 50, 82 Lis Er Stille ............................82 Lucifer ...................................82

Magnum ...........................83

Marduk................................122 Maruta ..................................83 Millencolin ............................83 Mutiny On The Bounty......................... 84 My Sleeping Karma ....... 56, 84

Nashville Pussy ................ 84 Nelson .................................. 84 Nightrage..............................72

Opium Lord....................... 84 Overtorture ......................... 84

Paper Arms ....................... 84

Paradise Lost ........................74 Perzonal War ..................37, 84 Powerwolf ..........................126 Progression Tour ................120 Pyramaze ..............................85

R

ed.....................................85 Retox .....................................85 Revenge ................................86 Revolting ..............................86 Ribozyme ............................. 86 Rise Of The Northstar .........................120 Roadburn ............................110

Satyricon..........................123

Schammasch .........................86 Secrets Of The Sky ...............86 Seremonia.............................86 Sideburn................................86 Sigh .......................................86 Silverstein .............................87 Sirenia ...................................39 Six Feet Under ....................122

Sixfornine .............................87 Skinless .................................87 Social Distortion ................117 Spitfire ................................. 88 Steele, Pete...........................58 Steve ’N’ Seagulls.........88, 119 Stillbirth ............................... 88 Stoneghost ...........................57 Subconscious ....................... 88 Suicide Silence....................120 Sulphur Aeon ........................72 Supuration ............................89 System Of A Down..............118

V8Wankers .......................122

Vader .................................... 90 Valkyrie ................................ 90 Vibes, The .............................91 Vidunder ...............................91 Vintage Caravan, The.... 54, 91

Walking With Strangers ..92

Teethgrinder .........................89 Tesseract .............................. 90 Traces Of You ....................... 90 Treedeon .............................. 90 Tremonti .............................. 90 Type O Negative ...................58

Walking Dead On Broadway ....................120 We Are The Ocean ................92 We Butter The Bread With Butter ....... 50, 92 Weedeater ............................92 While She Sleeps ................121 Whitechapel........................120 Whitesnake .................. 92, 130 Witchbound .........................92

Unhold. ............................. 90

Zatokrev ............................92

Tau Cross ...........................89

Aktuell auf metal-hammer.de: VORSCHAU: Die besten Festivals 2015 GALERIE: Die 50 beschissensten Bands COVERVERSIONEN: Metal-Hits im Hillbilly-Gewand

Fotos: Credits siehe jeweilige Story im Heft; Titel: S. Fleischer (Blind Guardian); Abo-Titel: M. Häusler (Helloween - PR); Poster: Photo by Matthias Matthies. Copyright Lindemann – Reproduction and Resale not permitted! (Lindemann)

Vor fünf Jahren verlor die Metal-Szene mit Ronnie James Dio eine ihrer schillerndsten Ausnahmestimmen und Persönlichkeiten. Im Gedenken an den Metal-Magier blickt METAL HAMMER gemeinsam mit Ehefrau und Managerin Wendy Dio auf ihr gemeinsames Leben mit Ronnie zurück. Ein Überblick seiner essenziellsten Alben sowie ein Interview aus dem Jahr 2004 mit dem Meister persönlich runden das Requiem ab.

28 |

Axel Springer Mediahouse Berlin GmbH Mehringdamm 33 • 10961 Berlin Tel.: 030/308 81 88 - 0 Fax: 030/308 81 88 - 221 E-Mail: redaktion@metal-hammer.de Online: www.metal-hammer.de

LINDEMANN

VON A-Z A Life Divided ...................51

mediahouse berlin

POSTER

Herausgeber & Chefredakteur: Thorsten Zahn (v.i.S.d.P.), thorsten@metal-hammer.de Redaktionsleiter: Sebastian Kessler, sebastian@metal-hammer.de Redaktion: Lothar Gerber (CvD), lothar@metal-hammer.de Frank Thießies, frank.fr@metal-hammer.de Matthias Weckmann, matthias.fr@metal-hammer.de Bildredaktion: Katrin Riedl, katrin@metal-hammer.de Art Direction: Florian Karg, florian.fr@metal-hammer.de Grafik: Alexander Volkmer, alexander@metal-hammer.de Redaktionsassistenz: Sabine Neusser Volontär: Kai Krings Redaktions-Praktikant: Nico Rupprecht Lektorat: Torsten Hempelt, Thomas Sonder Online Redaktion: Christina Wenig, christina@metal-hammer.de Online-Praktikant: Kai Leichtlein, Tilmann Rohlf Mitarbeiter: Enrico Ahlig, Melanie Aschenbrenner, Anja Delastik, Diana Glöckner, Dorian Gorr, Vincent Grundke, Marc Halupczok, Benjamin Klein, Florian Krapp, Christian Kruse, Tom Küppers, Manuel Liebler, Matthias Mineur, Robert Müller, Tatjana Pokorny, Marcel Rudoletzky, Gunnar Sauermann, Petra Schurer, Björn Springorum, Thomas Strater, Martin Wickler, Dominik Winter Fotografen: Philipp Arnoldt, Falk-Hagen Bernshausen, DALLE A.P.R.F., DPA, Audrey Dujardin, Sarah Fleischer, Getty Images, Melanie Haack, Axel Heyder, Robert Jaenecke, Lemmy Jarosch, Christin Kersten, Janice Mersiovsky, Niklas Niessner, Lorenz Pietzsch, Claudia Rose, Mirko Scheibeck, Severin Schweiger, Sight Of Sound, Sebastian Steinfort, Markus Werner Kontakt: Tel.: 030/308 81 88 - 219, Fax: 030/308 81 88 - 221 Leserbriefe: leserbriefe@metal-hammer.de Tourdaten: tourdaten@metal-hammer.de Reviews: reviews@metal-hammer.de Demos: demos@metal-hammer.de News: news@metal-hammer.de Nachbestellungen: nachbestellung@metal-hammer.de

Dio mit Stil, Stimme und Teufelshörnern – METAL HAMMER sagt: Danke für die Musik!

ZWISCHEN HIMMEL UND HÖLLE Liebe Headbanger, vor fünf Jahren nahm die MetalGemeinde Abschied von einem ihrer ganz Großen: Ronnie James Dio verlor am 16. Mai 2010 seinen Kampf gegen den Magenkrebs. Mehr als Grund genug für METAL HAMMER, diese Ausgabe der Heavy Metal-Stimme überhaupt zu widmen. In unserer aktuellen Titel-Story ab Seite 14 lassen wir noch einmal das Leben und Schaffen von Ronald James Padavona Revue passieren, wofür wir uns die Hilfe einer Frau geholt haben, die ihn in- und auswendig kannte wie sonst niemand: seine Witwe Wendy. Im Gespräch mit Autor Matthias Weckmann charakterisiert die 70-Jährige den Menschen Dio, erinnert sich an dessen Zeit bei Rainbow, Black Sabbath, Dio sowie Heaven & Hell und blickt auf seine letzten Tage zurück. Darüber hinaus haben wir für euch das letzte METAL HAMMER-Interview mit Ronnie James Dio aus dem Jahr 2004 ins Heft gehievt und seine zehn essenziellsten Alben gekürt. Wieder voller Leben stecken hingegen Faith No More: Die eigensinnigen US-Amerikaner knallen uns nach ihrer

VERLAG Verlagsgeschäftsführung: Jan Bayer, Petra Kalb Managing Director Marketing und Sales Axel Springer Media Impact: Arne Bergmann Productmanager & Head of Sales METAL HAMMER: Gernot Krebs (für Anzeigen verantwortlich) gernot.krebs@axelspringer.de Anzeigenkontakt (Print/Online): Tel.: 030-308 81 88 - 212, Fax 030-308 81 88 - 223 Verlagskoordinator: Stefan Wilke Abo-Service: Bernd Wierschin Objektvertriebsleitung: Benjamin Pflöger Vertrieb: Axel Springer Vertriebsservice GmbH , Süderstr. 77, 20097 Hamburg Herstellung: Thomas Künne, Andy Dreyer Druck: Dierichs Druck + Media GmbH & Co. KG, Frankfurter Str. 168, 34121 Kassel Gesamtleitung Digitale Medien: Matthias Fricke © 2015 für alle Beiträge bei Axel Springer Mediahouse Berlin GmbH. Für unverlangt eingesandtes Text- und Bildmaterial wird keine Haftung übernommen. Der Export der Zeitschrift METAL HAMMER und ihr Vertrieb im Ausland sind nur mit Genehmigung des Verlages zulässig. Bei Nichtbelieferung ohne Verschulden des Verlages oder infolge von Störungen des Arbeitsfriedens bestehen keine Ansprüche gegen den Verlag. Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 28 vom 1.1.2015 ISSN 1614-2292

**SERVICE** Kunden- und Abonnementservice: Abo-Service METAL HAMMER, Postfach 10 03 31, 20002 Hamburg Tel: 040/468 60 5164, Fax: 040/347-29517 oder Abo unter: www.metal-hammer.de E-Mail: abo@metal-hammer.de Verkaufspreis: € 7,90 inkl. 7% MwSt. Markenabonnement (Printabonnement mit digitalem Zugang): jährlich € 74,99 (Deutschland) inkl. MwSt. und Zustellgebühren Printabonnement: jährlich 65,00 inkl. MwSt. und Zustellgebühr Digitaler Archiv-Zugang: € 24,99 inkl. MwSt. Österreich: € 75,99, Schweiz: Sfr. 120,99 (inkl. MwSt. und Zustellgebühren) Fragen an die Redaktion: redaktion@metal-hammer.de

© Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

-

Live-Rückkehr anno 2009 nun ihr erstes Studioalbum seit sage und schreibe 18 Jahren vor den Latz. METAL HAMMER durfte die Band in ihrem liebenswert unaufgeräumten Proberaum in Oakland besuchen und quetschte dabei unter anderem Frontmann Mike Patton sowie Bassist Billy Gould über SOL INVICTUS sowie künstlerische Unabhängigkeit aus. Anspruch und Integrität sind auch gute Stichworte für das Roadburn: Seit 1999 zieht das niederländische Kult-Festival Musik-Nerds und Liebhaber unkonventioneller Metal-Spielarten magisch an. Diesen April stieg das zwanzigste Jubiläum, dessen Programm von keinen Geringeren als Enslaved-Gitarrist Ivar Bjørnson und Wardruna-Mastermind Einar „Kvitrafn“ Selvik zusammengestellt wurde. METAL HAMMER pilgerte selbstverständlich auch nach Tilburg, und zusätzlich zu unserem Nachbericht blicken wir mit Veranstalter Walter Hoeijmakers in die Vergangenheit und Zukunft des Roadburn.

Als Kontrapunkt dazu kommt die Full Metal Cruise II wie gerufen: Die „Mein Schiff 1“ schipperte diesmal von Mallorca aus durch Mittelmeer und machte Station in Barcelona und auf Ibiza. Wie feucht-fröhlich sich die vom Wacken-Team ausgerichtete KreuzfahrtParty gestaltete und wie druckvoll Bands à la Subway To Sally, Hammerfall oder Endstille abgeliefert haben, lest ihr ab Seite 40. Fantastisch ins Programm gepasst hätten dabei ebenfalls Helloween. Die Hymnenschmiede um Sänger Andi Deris und Gitarrist Michael Weikath präsentiert sich auf ihrem neuen Album MY GOD-GIVEN RIGHT in gewohnter Bestform und feuert gekonnt aus allen Power- und Speed MetalRohren. Daher beglücken wir unsere Abonnenten mit einem zusätzlichen Helloween-Titelbild (siehe Foto). Wir hoffen, es rockt! In diesem Sinne:

Maximum Metal!

THORSTEN ZAHN thorsten@metal-hammer.de www.metal-hammer.de

DIESE KRÄFTE NAHMEN EINFLUSS AUF DIE ENTSTEHUNG DER AUSGABE: +++ Baustellen über alles – es gibt (fast) kein Durchkommen mehr auf den Bürgersteigen des Mehringdamms +++ Kantinen-„Gaumenfreuden“ à la „Frische Blut- und Leberwurst“ +++ Eine knackige EndproWurden beim HAMMER Kick-off duktion mit vielen Konzerten gereicht: unsichtbare Orangen! hintenraus und verspäteten Texten – jetzt erstmal durchschnaufen – nee, doch nicht: Das Kiss-Sonderheft verlangt Aufmerksamkeit! +++ Die verhängnisvolle Party zur Markteinführung unseres HAMMERSchnapses – ausgewogene Magen-Darm-Flora ade! +++ Das DFB-PokalHalbfinale of death und seine niederschmetternden Folgen +++ Die Aussicht aufs Baumblütenfest (inklusive der leckeren Obstweine) in Werder an der Havel +++ Die Vorfreude auf unser drittes METAL HAMMER PARADISE (November) und unsere siebten METAL HAMMER AWARDS (September) +++

Fotos: P. Natkin /WireImage, L. Jarosch, A. Volkmer

5 7 6 8 12 12 12


http://forum.metal-hammer.de www.facebook.com/MaximumMetalHammer www.twitter.com/metalhammer_de

METAL HAMMER | Leserforum, Mehringdamm 33, 10961 Berlin | leserbriefe@metal-hammer.de Beyond The Black

Alter: 23 Wohnort: Halle/Saale Beruf: Studentin Interessen: Metal, HSV, mein Mann Letztes Konzert: Slipknot, 7.2.2015, Berlin Bestes Metal-Erlebnis: Slipknot, 7.2.2015, Berlin Erstes Album: Linkin Park LIVE IN TEXAS Meine Top 5-Alben: 1 Slipknot

.5: THE GRAY CHAPTER

2 Suicide Silence

THE BLACK CROWN

3 Em il Bulls OCEANIC

4 Ill Niño

DEAD NEW WORLD

5 Ni rvana

NEVERMIND

Wie gerate ich ins Visier?

Schickt eure Antworten und ein Bild per Mail an redaktion@metal-hammer.de (Stichwort: Leser im Visier). Der/die Auserwählte erhält ein brandneues METAL HAMMER-T-Shirt und eine aktuelle CD.

LESERCHARTS

1. (1) AC /DC ROCK OR BUST 2. (3) Blind Guard ian

BEYOND THE RED MIRROR

3. (4) Slipknot

.5: THE GRAY CHAPTER

4. (6) Nightwish

ENDLESS FORMS MOST BEAUTIFUL

5. (5) Callejon

WIR SIND ANGST

6. (2) Judas Priest

REDEEMER OF SOULS

7. (8) Machine Head

BLOODSTONE & DIAMONDS

8. (7) Arch Enemy

WAR ETERNAL

9. (10) Mastodon

ONCE MORE ‘ROUND THE SUN

10. (9) Behemoth

THE SATANIST

Wie nehme ich an den Lesercharts teil?

Schickt uns eure fünf Lieblingsalben per Mail an charts@metal-hammer.de. Unter allen Einsendern verlosen wir 25 Alben und Shirts. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

6

Lieber Leser, ich arbeite schon, seitdem ich 14 bin, also seit 2010, mit Airforce1 zusammen, aus dem auch später das Label Airforce1 Records entstanden ist. Schon seit damals schreibe ich an eigenem Song-Material. Anfang 2014 habe ich dann mit Elephant Music Songs geschrieben und aufgenommen, wodurch ich dort Hannes von Kissin’ Dynamite kennengelernt habe. Er hat an einigen Songs mitgewirkt und auch mit mir zusammen zum Beispiel ‘When Angels Fall’ geschrieben. Durch diese Zusammenarbeit und Sascha Paeth habe ich den Metal für mich entdeckt und beschlossen, in diese Richtung zu gehen, die wir nun mit Beyond The Black machen. Mir war eigentlich schon von Anfang an klar, dass ich ein paar Jungs an meiner Seite haben wollte, die mit mir gemeinsam auf der Bühne stehen. Durch Hannes habe ich dann meine jetzige Band kennengelernt. Sie kannten sich schon seit Jahren, einerseits durch die Pop-Akademie, und andererseits haben sie schon früher oft in Band-Projekten zusammengearbeitet (Tobias und Nils bei UMC und Cypecore, die anderen kannten sich auch über den Rock Club in Heidelberg, wo monatliche Rock-/ Metal-Shows veranstaltet werden et cetera). Sie sind hammer Musiker und vor allem richtig gute Kerle! Deshalb hat das einfach direkt gepasst! Wir hatten alle richtig Bock darauf und somit gab es

Mitteilsame Musiker lieben Twitter. METAL HAMMER hat für euch ein Auge darauf, was Stars dort kundtun…

– E U R E

A U F

F A C E B O O K

U N D

M E I N U N G – I M

M E TA L

H A M M E R - F O R U M

FACEBOOK

Gene Simmons (Kiss) @genesimmons

Vor ungefähr einem Jahr habe ich einen nicht ernst gemeinten Kommentar über Suppe abgegeben. Seitdem haben Tausende von euch diesen Spruch retweetet... Suppe? Wirklich? 08:18 – 5. Apr. 2015

Kirk Hammett (Metallica) @KirkHammett

Nein, James und Lars sind nicht bei Twitter. Ja, ich weiß, die Guacamole kostet extra.

Beyond The Black in der Leser-Kritik: Sängerin Jennifer Haben bezieht Stellung

22:57 – 3. Apr. 2015

Joe Perry (Aerosmith) @JoePerry

CASTING-BAND? gar keine Diskussion, geschweige denn ein Casting oder Ähnliches. Dass sie bei diesem Album nicht als Songwriter beziehungsweise bei den Aufnahmen aufgelistet sind, hat schlicht und einfach den Grund, dass die Produktion, als ich meine Jungs kennenlernte, schon im Endstadium war und es von der Zeit her nicht mehr möglich war, noch etwas einzuspielen. Unsere Priorität lag auf der Live-Performance, und somit gingen bei uns die Proben vor. Dass wir direkt bei Wacken auftreten durften, ist natürlich erst einmal unglaublich und vielleicht auch nicht ohne gewisse Kontakte möglich. Dass einer unserer Produzenten, Thorsten Brötzmann, auch No Angels produzierte, ist nie verheimlicht worden. Er hat auch Unheilig, die Priester und vieles mehr produziert. Aber: Er ist nun mal in der Wacken Foundation, und genau hier nahm alles seinen Lauf, als er Holger und Thomas dieses Thema vorstellte. Man muss die Wacken-Macher auch erst mal von sich überzeugen. Ich denke nicht, dass sie irgendeine Band auf ihre Bühne stellen, von der sie nicht überzeugt sind, nur weil man „einen kennt, der einen kennt“. Ich hoffe, ich konnte hiermit die Ungereimtheiten, was unsere Band-Gründung angeht, aus der Welt schaffen. Lieber Gruß, Jennifer (Beyond The Black) METAL HAMMER-Rezis

Sehr geehrtes METAL HAMMER-Team, ich lese euer Magazin seit letztem Jahr regelmäßig und habe grundsätzlich nichts an ihm auszusetzen! Auch möchte ich den wirklich sehr informativen und guten Artikel von Gunnar Sauermann über die Band

Mein Beileid an euch alle, die ihr eure Haustiere verloren habt. Ja, sie sind wie Familienmitglieder. Und danke für eurer Mitgefühl für unseren Verlust von Orion. 23:59 – 16. Apr. 2015

Nightwish und ihr neues Album in der aktuellen Ausgabe (April 2015) lobend erwähnen! Eine Frage hätte ich aber doch noch: Bereits einige Male ist mir aufgefallen, dass manche Alben im Soundcheck eine bessere Punktzahl haben als einige, die unter den monatlichen Top 20 sind. Besonders extrem in der aktuellen Ausgabe: Das NightwishAlbum ENDLESS FORMS MOST BEAUTIFUL hat im Review 7 Punkte bekommen, aber Soundcheck-Sieger wurden Moonspell mit 6 Punkten. Nicht nur, weil Nightwish meine Lieblings-Band sind, sondern auch allgemein würde mich deshalb interessieren, wie die Soundcheck Top 20 beziehungsweise die restlichen Review-Punktzahlen entstehen und warum manche Alben trotz 6 (oder im Fall Nightwish gar 7) Punkten nicht unter den Top 20 sind. Ansonsten bin ich wie gesagt sehr zufrieden mit eurem Magazin! Macht weiter so und stay heavy! Lukas Kammerer (via E-Mail) Hallo Lukas, Die Platzierung eines Albums im Soundcheck errechnet sich aus den Einzelnoten aller SoundcheckJuroren. Weil wie im echten Leben jeder einen anderen Geschmack hat, kann ein Album mit einem guten Review bei einem oder mehreren Soundcheckern trotzdem durchfallen – oder umgekehrt. Heißt: Bei einem Einzelreview mit 7 Punkten war der Rezensent äußerst begeistert, ein hoher Soundcheck-Platz ist damit aber nicht gewährleistet. Zumal nicht alle Alben im Soundcheck berücksichtigt werden können. ENDLESS FORMS MOST BEAUTIFUL beispielsweise wurde uns nicht rechtzeitig zur Verfügung gestellt, sodass wir, wie ihr, auf Gunnar Sauermanns Wort im Review vertrauen mussten. Rezi-Imperator Kessler

Dave Navarro (Jane’s Addiction) @DaveNavarro

Mir ist es grundsätzlich egal, ob sie Filme neu drehen und ruinieren, aber ‘Rocky Horror’ ist heilig! Es sei denn natürlich, sie kriegten Downey dazu, Frank zu spielen! 20:35 – 13. Apr. 2015

METAL-APP DES MONATS Black Metal Man Von: SinSquid Games Für: Android & iOS Preis: 1 Euro

Fotos: T. Tronckoe (PR), V. A. Juurikkala (PR), K. Ekeblom (PR)

Name: Anna Rauhe

STAHLGEZWITSCHER

Foto: C. Barz (PR)

LESERIN IM VISIER

Hi Hammerz, in der Aprilausgabe habe ich euren Bericht über die Band Beyond The Black gelesen und war interessiert. Da ich vorher noch nie etwas von dieser Band gehört hatte, habe ich etwas recherchiert und stieß auf einige Ungereimtheiten! Allem Anschein nach ist das eventuell eine gecastete Band der Musikindustrie. Als Songwriter und Produzenten treten Namen auf, die man nur als Ghostwriter für die Casting-Scheiße aus dem Fernsehen und den Pop-Charts kennt, die Bands wie No Angels aus diesen Hartz-Formaten mit Dieter Bohlen und Konsorten produzieren. Da diese Band gerade so unglaublich gehypt wird, wovon andere Bands nur träumen können – Video und Song zu ‘Northmen – A Viking Saga’, WackenAuftritt, Abraham-Boxkampf-Hymne et cetera – ist es nur sehr schwer vorstellbar, dass es tatsächlich eine authentische Band ist, die einfach nur Glück oder Vitamin B hatte. Sollte es eine Industrie-Band sein, die als neue Marketing-Strategie das MetalGenre infiltriert und Kohle scheffeln soll für so Krawattenaffen wie Thomas Stein von BMG und renditeorientierten Aktionären, fände ich es moralisch verwerflich, diese in einem echten Metal-Magazin zu promoten! Danke schon mal im Voraus... Rockin’ Greeetz, St. Grebi (via E-Mail)

Freunde des abgrundtief bösen Metalls aufgepasst: Hier ist eure Reaktion gefragt. In diesem norwegischen One-Touch-Steuerungs-Game ‘Black Metal Man’ helft ihr dem Protagonisten dabei, einen langen und beschwerlichen Weg hinter sich zu bringen. Dafür müsst ihr extrem flinke Finger beweisen und im richtigen Moment zum Sprung ansetzen. Gelingt euch dies nicht, zerfetzt es den ‘Black Metal Man’ – und euer Display färbt sich blutrot. Nebenbei solltet ihr Pentagramme, Kreuze und Symbole einsammeln, welche sich auf das allgemeine Tempo und eure Sprungkraft auswirken. Die gelungene Optik sowie der hervorragend zusammengestellte Soundtrack steigern das kurzweilige Spielvergnügen erheblich. ‘Black Metal Man’ rules!

METAL HAMMER

METAL HAMMER: Wie gefällt euch der neue Slayer-Song? ➡ Jochen Hofmann Katastrophal, total uninspiriert und langweilig. Tom Araya ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Kerry King hat jegliche Kreativität verloren und kommt über 08/15-Langweiler-Riffs nicht mehr hinaus. Paul Bostaph fand ich noch nie gut, und Gary Holt hat bei Slayer sicher gar nichts zu melden. Die Fans sind enttäuscht, und die Band tut sich damit keinen Gefallen. ➡ Ösi Estermann Ganz schön schleppend und langweilig. Es ist nicht schlecht, ganz und gar nicht, aber ich hätte gerne das Tempo von REIGN IN BLOOD zurück. Das hat Slayer für mich immer ausgemacht. Die Produktion ist allerdings der Killer. ➡ Christian Crnko Der Song ist richtig gut! Ich verstehe die negativen Kommentare nicht. Klar habe ich auch zuerst einen Megakracher erwartet, aber der Song ist eine geile Abwechslung. ➡ Christoph Peters Schöne, fette, disharmonische Riffs. Härte wird nicht durch Geschwindigkeit definiert, sondern durch das klangliche Arrangement. Und das ist geil. Mal sehen, was der Rest vom Album bringt.

METAL HAMMER: Nightwish-Sängerin Floor Jansen erklärt, warum sie die Stil-Einordnung „Female Fronted Metal“ für überflüssig hält. ➡ Sebastian Hubl ... und ich dachte immer, das heißt „Elsen-Metal“. ➡ Silja Verheyen Ich finde den Begriff eh bescheuert. Ist doch egal, ob eine Frau vorne steht oder ein Kerl, solange es gut klingt.

➡ Wolfgang Will Es gibt immer noch Metaller die glauben, im Heavy Metal darf keine Frau singen. Für mich ist das Bullshit. Ich fand es schon immer gut, dass es auch Frauen im Metal gab, so wie zum Beispiel Doro, Lita Ford oder Vixxen.

METAL HAMMER: Wird das neue MetallicaAlbum eine Mischung aus DEATH MAGNETIC und ... AND JUSTICE FOR ALL? ➡ Sascha Cefo Stojanovic Eine Mischung aus KILL ’EM ALL und MASTER OF PUPPETS wäre mir lieber! ➡ Michael Bühler Leute, wir leben im Jahr 2015 und nicht mehr in den Achtzigern. Es zwingt euch keiner, Metallica zu hören. Also jammert nicht rum. ➡ Florian Grotius Alle jammern, „Metallica sind scheiße“, „Ich will die alten Zeiten zurück“. Seid verdammt noch mal froh, dass es Metallica gibt und hört auf zu heulen. Metallica werden nicht jünger und liefern trotzdem besser ab als manch andere Band unserer Zeit. ➡ Tum Ba DEATH MAGNETIC war ein Schritt in die richtige Richtung. Wenn man jetzt den Sound nicht mit einem weiteren Schrott-Mastering verhunzt und die Songs von unnötigem Ballast befreit, könnte eine gute Platte herauskommen.

METAL HAMMER: Sind Enforcer die einzige echte MetalBand weltweit? ➡ Tom Seeler Was richtiger Metal ist, liegt im Auge des Betrachters. Da hat wohl jeder eine andere Meinung, und das ist auch gut so. Sonst wäre das ganze MetalGenre wohl ziemlich einseitig.

➡ David Hune Die einzige echte Metal-Band sicher nicht, aber eine der besten der neuen Truppen. Die werden eines Tages noch richtig groß, das kann ich euch garantieren! ➡ Volker von Schütz Jemand, der es nötig hat zu sagen, er spiele den einzigen echten Metal, spielt keinen echten Metal. ➡ Hoschi Buschmann Enforcer sind schon geil, aber es gibt noch viele mehr. METAL HAMMER-FORUM

Chris Adler und Kiko Loureiro treten Megadeth bei. ➡ Der Zerquetscher Da kann Käse bei rauskommen, oder eine Supersache draus werden. Abwarten. Die SUPER COLLIDER finde ich, im Gegensatz zu vielen, eine hervorragende Scheibe der obersten Liga und damit wesentlich besser als UNITED ABOMINATIONS. Deshalb bin ich tendenziell gegen eine Neujustierung des aktuellen Sounds. ➡ Mani Wirklich? Die SUPER COLLIDER war eine der schlechtesten MegadethPlatten. Meiner Meinung nach wurde sie nur von RISK übertroffen. ➡ Der Zerquetscher Die Platte ist, zugegeben, nicht besonders hart und könnte auch meiner Meinung nach mehr draufhauen, aber die Lieder haben wunderbare Arrangements, schöne Refrains, einfallsreiche Riffs und zeugen von Spielfreude. Dass wir hier natürlich trotzdem von keiner zweiten RUST IN PEACE sprechen, bedarf keiner Erwähnung.

Immer bestens informiert: Jetzt den kostenlosen METAL HAMMER-NEWSLETTER bestellen unter:

www.metal-hammer.de/newsletter

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

7


HARTE NEUIGKEITEN

proudly presents

Zusammengestellt von Lothar Gerber | news@metal-hammer.de

POWERED BY

ws auf Mehr Ne mer.de ham metal-

AC/DC • Die derzeit laufende AC/DC-Tournee findet zwar ohne den demenzkranken MALCOLM YOUNG statt – aber geht eben genau seinetwegen über die Bühnen dieser Welt! Das verriet jüngst Sänger BRIAN JOHNSON im Interview mit The Telegraph: „Die Diagnose hat uns einfach diesen Impuls gegeben, es für ihn zu machen. Denn bevor ihn die Demenz wirklich mitgenommen hatte, meinte er zu uns: ‘Geht einfach raus und macht Musik, Jungs, noch einmal, nur für mich.’ Und genau das tun wir jetzt.” Eine feine Geste.

• Gesundheit ist seit einiger Zeit auch stetes Thema bei LEMMY KILMISTER. Kürzlich mussten MOTÖRHEAD erneut eine Show (in São Paulo) absagen, weil es ihrem Sänger nicht gutging – zum Glück lag es nur an einer Magenverstimmung. Die restlichen Südamerika-Konzerte konnte Lemmy wieder absolvieren, der sich mit einem Video für seinen Ausfall bei den Fans entschuldigte. • Wie Motörhead können auch CARACH ANGREN auf ihre Fans zählen. Anhänger der Black-Metaller steckten der Band, dass die neue Gesichtsbemalung von DANI FILTH dem Corpsepaint von Frontmann SEREGOR verdächtig ähnlich sieht. „Es besteht tatsächlich eine Ähnlichkeit“, äußern sich die Niederländer auf Facebook, „aber wir hatten den Look zuerst“. Zudem können sich Carach Angren einen kleinen Seitenhieb auf Danis Fingernägel, die auf seinem Corpsepaint-Selfie zu sehen sind, nicht verkneifen: „Und wir tragen keinen violetten Nagellack!“ • Wo wir gerade bei Kunst sind: Am 22. Mai steigt beziehungsweise stieg im Hamburger Molotov eine Vernissage von Christian Bendel. Der Fotograf stellt die Bilder seines Projekts „QUICK’N DIRTY – SHOT IN 5 MINUTES“ aus, bei dem Bands vor oder nach Konzerten in maximal fünf Minuten abgelichtet werden. Damit will Bendel auf die Hamburger Organisation Dunkelziffer e.V. aufmerksam machen, die sich dem Kampf gegen sexuellen Missbrauch von Kindern verschrieben hat, und spendet den Erlös aus den verkauften Fotos. Wer die Vernissage verpasst hat, kann auch einfach online auf WWW.DUNKELZIFFER.DE spenden.

Kadavar für „Quick’n Dirty“ • Übriges Geld können offenbar auch MEGADETH gebrauchen, die für ihr neues Album eine Crowdfunding-Kampagne bei PledgeMusic gestartet haben. Auf der Plattform kann man sich das Werk vorab sichern und einige Goodies erwerben, darunter signierte Alben, Studiofotos sowie Gitarrenstunden – die Songwritingsession mit Dave Mustaine ist bereits ausverkauft. Preislich bewegen sich die Angebote zwischen 14 und 4.700 Euro. Jeder Besteller erhält zudem exklusiven Zugang zu „Behind The Scenes”-Material.

8

METAL HAMMER AWARDS 2015

DIE NOMINIERUNGEN

ÜBERZEUG DICH SELBST

…bekommt Alex Unterstützung von ine ist Kr Liv d un Krull

Mit der Vorauswahl ist die Basis für eine gelungene Preisverleihung errichtet: Nominiert für die METAL HAMMER AWARDS 2015 sind unter anderem Nightwish, Slipknot, Lindemann, AC/DC und Slayer. Zudem werden sowohl Metal-Paar Alex Krull und Liv Kristine als auch Moderatorin Kate Kaputto durch die Zeremonie führen. Am Abend des 18. September vergibt METAL HAMMER wieder die METAL HAMMER AWARDS. Im Berliner Kesselhaus geben sich dann wieder die Stars der Metal-Szene die Klinke in die Hand. Die Basisarbeit haben wir kürzlich erledigt, indem wir uns darüber die Köpfe zerbrachen, welche Bands in welcher Kategorie nominiert werden sollen. Doch nun freuen wir uns, verkünden zu können: Die Kandidaten stehen fest! Ein heißes Rennen um das „Beste Album“ liefern sich aktuell unter anderem Blind Guardian, Nightwish, At The Gates, Accept, Paradise Lost und Mastodon. Wer den Titel „Beste internationale Band“ mit nach Hause nimmt, machen Acts wie Slipknot, Judas Priest, In Flames, Machine Head und Black Sabbath untereinander aus. Die „Beste deutsche Band“? Zur Wahl stehen Böhse Onkelz, Callejon, Helloween, Powerwolf, Scorpions, Edguy und weitere Bands. Zudem konnten sich in Kategorien wie „Bestes Debütalbum“, „Metal-Hymne“,

AB 25. MAI!

„Aufsteiger des Jahres“ und „Maximum Metal“ unter anderem Blues Pills, Sabaton, Abbath, Battle Beast, Tribulation und Sólstafir positionieren. Moderieren werden die Awards übrigens Liv Kristine (Leaves’ Eyes) und Alexander Krull (Atrocity/Leaves’ Eyes) sowie Ex-Radiofrau/DJane Kate Kaputto. Es ist also angerichtet! Zumal sich auf der Bühne ein wahres Live-Monster die Ehre geben wird: Mit Within Temptation rocken keine Geringeren als die letztjährigen Preisträger der Kategorie „Beste Live-Band“ die METAL HAMMER AWARDS. Welche drei Bands vor den niederländischen Symphonic-Metallern die Stimmung im Kesselhaus anheizen werden, erfahrt ihr in den nächsten Ausgaben des METAL HAMMER. Ihr sagt schon jetzt „Am 18. September will ich dabei sein!“? Dann geht ins Internet – Tickets für die siebte Auflage der METAL HAMMER AWARDS sowie alle Nominierten findet ihr auf: www.metal-hammer.de/awards

DAS WELTWEITE PHÄNOMEN! ERHÄLTLICH ALS STANDARD EDITION, CD+DVD LIMITED EDITION INKL. ALLER VIDEOCLIPS UND DOWNLOAD.

ROCK AM RING VS. ROCK IM REVIER

STREIT DER GIGANTEN Der Umzug von „Der Ring – Grüne Hölle Rock“ vom Nürburgring nach Gelsenkirchen und die Umbenennung in „Rock im Revier“ (METAL HAMMER berichtete) hat Konkurrent Marek Lieberberg auf den Plan gerufen. Der „Rock am Ring“-Veranstalter bezeichnete den Ortswechsel im Interview mit dem Trierischen Volksfreund als „geschickten Propaganda-Schachzug, mit dem die DEAG von ihrem ureigenen Debakel ablenken und auf Schalke retten will, was nicht mehr zu retten ist“. Für den Betreiber des Nürburgrings hat er folgende Worte übrig: „In ihrer Hybris hat sich die Capricorn GmbH mit dem Partner zusammengetan, der das Blaue vom Himmel versprochen hat. Für das

sich jetzt entfaltende Desaster sind in erster Linie die DEAG sowie Hoppe (Chef von Wizard Promotions – Anm.d.Red.) & Co. allein verantwortlich, deren Programm, Konzeption und Marketing vom Publikum mit Desinteresse und Ablehnung abgestraft worden sind.“ DEAG-Sprecher Michael Van Almsick hielt dem laut rollingstone.de entgegen: „Wenn wir die Äußerungen von Marek Lieberberg lesen, fragen wir uns schon, was ihn antreibt, verbal so um sich zu schlagen. Wovor hat er solche Angst?“ Lieberbergs Kommentare seien „hämisch“, die DEAG sei mit den Ticket-Verkäufen für Rockavaria, Rock In Vienna und Rock im Revier sehr zufrieden und stünde „wie ein Fels“.

Fotos: C. Bendel, Heilemania (PR), H. Heider

• Ungemütlichere Töne hört man dagegen aus dem Lager von BLACK SABBATH. Gründungsmitglied BILL WARD fühlt sich, was seinen Ausschluss aus der Reunion 2013 und damit einhergegangene angeblich falsche und schädliche Aussagen von OZZY OSBOURNE über seinen gesundheitlichen Zustand und seine körperliche Leistungsfähigkeit angeht, weiterhin unfair behandelt und fordert eine Entschuldigung von Ozzy. Dieser setzt hingegen auf Facebook zu einer General-kritik mit offenen Armen an: „Bill, du weißt, dass du körperlich im Arsch warst. Tony, Geezer und ich haben dir nicht zugetraut, jede Nacht ein Zwei-Stunden-Set mit Drum-Solo durchzustehen, also entschieden wir uns dazu, ohne dich weiterzumachen. Bei Tonys gesundheitlicher Verfassung hatten wir das Gefühl, dass die Zeit nicht auf unserer Seite war.“ Weiterhin sei Wards Vorwand des „nicht unterschreibbaren Vertrags“ eine Vernebelungstaktik, die von mehreren Krankenhausaufenthalten im Jahr 2013 ablenken solle. Von einer Schulteroperation habe sich Ward gerade erst erholt, was bedeutet hätte, dass Black Sabbaths Welt-Tour abgesagt worden wäre. Ozzy beendet sein Statement mit folgendem Appell: „Hör auf, das Opfer zu spielen, und sei ehrlich zu dir selbst und unseren Fans. Bill, wir kennen uns schon sehr lange, lass uns das hier beenden, bevor es außer Kontrolle gerät.“

Moderatorin Kate Kaputto…

Luna Park Ri de

DIE LIVESENSATION! MIT ÜBER 70 MINUTEN AN BONUSMATERIAL.

AB 29. MAI 2015

ERHÄLTLICH ALS 2CD DIGIPAK, DVD, BLU-RAY, 2LP UND DOWNLOAD. WWW.TARJA-LUNAPARKRIDE.COM

www.ear-music.net ∙ Facebook: earmusicofficial ∙Youtube: earmusicofficial ∙ Twitter @earmusicedel

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a


OHRENBETÄUBENDE OSTSEE Im Herbst laden wir bereits zum dritten Mal zu unserem eigenen Festival. Beim METAL HAMMER PARADISE rocken am 13. und 14. November unter anderem BLACK LABEL SOCIETY, DANKO JONES und SUBWAY TO SALLY den Weißenhäuser Strand.

10

der Sinn mal nicht nach Headbangen stehen, pausiert man einfach gepflegt – wahlweise in einem der zahlreichen Restaurants, oder auf eurem eigenen Hotel-, Apartment- oder BungalowZimmer, wo ihr euch natürlich nicht nur den Bauch mit im Supermarkt vor Ort besorgten Leckereien vollschlagen, sondern auch ein Stündchen aufs Ohr hauen könnt. Wer nicht genug Action kriegen kann, hat Badespaß im Wasserrutschenparadies, wirft ein paar Strikes auf der Bowling-Bahn, oder lässt sich den Wind bei einem ausgedehnten Spaziergang am Ostseestrand um die Ohren wehen. Je nach Gusto. Potenzielle Metal-Urlauber sollten auf jeden Fall nicht zu lange überlegen, denn in den letzten Jahren waren die ersten Zimmerkategorien immer ziemlich flott vergriffen. Wen es am 13. und 14. November zum METAL HAMMER PARADISE zieht, bucht sich sein Ticket sowie sein Zimmer hier: www.metal-hammer-paradise.de

2 TAGE LIVE-METAL

ÜBER 25 BANDS, 3 INDOOR-BÜHNEN

BLACK LABEL SOCIETY + DANKO JONES + SUBWAY TO SALLY + J.B.O. + AT THE GATES + ENTOMBED A.D. + DESTRUCTION + TANKARD + THE HAUNTED + KISSIN’ DYNAMITE u.v.m.

Schlafen im Hotel, Apartment oder Bungalow Eigene Zimmer, Betten, Toiletten, Duschen Kurzer Weg zum Konzert und Ostseestrand Kompetente und freundliche Kinderbetreuung Wasserrutschen, Bowlingbahn, Supermarkt

13. & 14. November 2015

STANDARD / SPECIAL / V IN Y L / DIGI TAL / SUPER DELUXE INCL. “PRAISE ABORT “

Tickets inkl. 2 Übernachtungen ab 129 € www.metal-hammer-paradise.de

19 . 0 6 . 2 015

Ferienpark Weissenhäuser Strand Foto: M. Wickler

I

m hohen Norden Deutschlands erschallt auch dieses Jahr wieder ein deutlich vernehmbares Donnergrollen: Wenn Zakk Wyldes tonnenschwere Riffs beim Gig von Black Label Society auf eure Trommelfelle schlagen; wenn Danko Jones seinen schweißtreibenden Rock und unterhaltsame Sprüche auf euch loslässt; wenn sich die Mittelalter-Fans bei Eric Fish und Subway To Sally versammeln; und wenn At The Gates ihren kunstfertig geschmiedeten Todesstahl von der Bühne schmettern – dann kann das nur eines bedeuten: Ihr befindet euch mittendrin in der dritten Ausgabe des METAL HAMMER PARADISE! Aber jetzt bloß nicht zu lange innehalten, sonst verpasst ihr die Auftritte von Entombed A.D., J.B.O., Destruction, Tankard, The Haunted und Kissin’ Dynamite. Von Heavy Rock über Thrash sowie Glam Metal und Spaßmusik ist demnach wieder alles im Ferienpark Weißenhäuser Strand vertreten. Und wer von euch Lesern unser preisgekröntes Indoor-Festival schon einmal mitgemacht hat, der weiß: Sollte einem

Black Label Society

WWW.SKILLSINPILLS.COM

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

METAL HAMMER

11


MAREK LIEBERBERG PRESENTS

THE

DEEP PURPLE-KONZERT Hierbei handelt es sich um einen Konzertbesuch der Extraklasse. Neben zwei VIP-Konzert-Tickets und einer Übernachtung (für zwei Personen) im Novotel Nürnberg erhaltet ihr das Premiumpaket der Arena Nürnberger Versicherungen (VIP-Parkplatz und VIP-Catering) und trefft Deep Purple persönlich beim Meet & Greet. Viel Glück!

LABELSPECIAL

„Vor ungefähr sieben Jahren waren wir in Deutschland unterwegs. Nach einer Festivalshow haben wir, oder besser gesagt ich, zu trinken angefangen. Wir hatten jede Menge Spaß, bevor es ins Hotel zurück ging. Dort hatte ich wohl einen kleinen Blackout. Das nächste, was ich weiß, ist, wie ich am nächsten Morgen aufgewacht bin: splitterfasernackt auf dem Boden eines Badezimmers! Da habe ich mich zum ersten Mal gefragt, was los ist. Also beschloss ich, meine Klamotten zu suchen und herauszufinden, was passiert ist. Ich war der festen Überzeugung, im Badezimmer meines Hotelzimmers zu sein, öffnete die Tür – und stand mitten in der Lobby des Hotels. Ich war im WC unten im Empfangsbereich eingeschlafen! Ich bin total erschrocken, um mich herum standen lauter alte Fürze und guckten mich an. In Panik lief ich, nackt wie ich war, los, die Treppen hinauf und in mein Hotelzimmer, wo meine Kleidung lag. Wie und warum ich in der Toilette im Erdgeschoss gelandet war, kann mir bis heute niemand erklären.“ Hammer Geschichte, Matti! Darauf noch einen HAMMER – aber natürlich verantwortungsbewusst. Mehr Hammer-Geschichten gibt’s unter www.facebook.com/hammer.schnaps und dem Hashtag #hammergeschichte!

GERMAN ANGST Bist du hart genug? Der schaurige Episodenfilm ‘German Angst’ bietet drei urbane Alptraum-Storys aus dem heutigen Berlin. In Szene gesetzt wurde das Schreckensszenario von den Kultregisseuren Buttgereit, Marschall und Kosakowski. Gewinnt eines von fünf limitierten Mediabooks (DVD + Blu-ray).

Hier gibt es Platten und CDs von Blood Feast, Deadheads, Dark Angel, Aktor, Iron Lamb, Bulldozing Bastard, Trial, Race Against Time, Negative Self und Stormqueen. Stormqueen Das kultige Label-T-Shirt sowie der Aufnäher veredeln diesen großartigen Gewinn aus dem Hause High Roller Records.

BRAVADO

DRESSED TO ROCK Der Sommer steht vor der Tür und es ist allerhöchste Zeit, die alten, angegrauten T-Shirts durch ein paar neue zu ersetzen. Wir leisten Abhilfe und verlosen zusammen mit Bravado drei mal drei Metal-Klassiker der Superlative. Ob Pantera, Volbeat oder das Black Sabbath-Werk NEVER SAY DIE! – hiermit seid ihr bestens für den Sommer 2015 gerüstet!

Winter

Abbath

noch unbekannt

Winter

Locrian

noch unbekannt

Frühjahr

Abnormal Thought Patterns

ALTERED STATES OF CONSCIOUSNESS

26.6.

Lofft

FOLLOW TO SURVIVE

12.6.

Act Of Defiance

noch unbekannt

Sommer

Lower Than Atlantis

CHANGING TUNE

3.7.

Adept

noch unbekannt

Frühjahr

Magrudergrind

noch unbekannt

2015

Almanac

noch unbekannt

2015

Major Kong

DOOM MACHINE

12.6.

American Head Charge

TANGO UMBRELLA

2015

Maladie

STILL

2015

Malevolent Creation

noch unbekannt

2015

Amorphis

noch unbekannt

September

noch unbekannt

26.6.

Anthrax

noch unbekannt

2015

GOATGRIND

26.6.

August Burns Red

FOUND IN FAR AWAY PLACES 26.6.

Backyard Babies

noch unbekannt

August

Masters Of Metal Milking The Goatmachine Monstagon

ENGINES OF VENGEANCE

12.6.

Beauvoir Free

AMERICAN TRASH

5.6.

Motörhead

noch unbekannt

Herbst

Between The Buried And Me

Muse

DRONES

5.6.

COMA ECLIPTIC

10.7.

noch unbekannt

Herbst

Biohazard

noch unbekannt

Frühjahr

noch unbekannt

Herbst

Biters

ELECTRIC BLOOD

10.7.

Nails New Keepers Of The Water Towers New Roses, The

noch unbekannt

Herbst

Black Cobra

noch unbekannt

Winter

Next To None

A LIGHT IN THE DARK

26.6.

Black Space Riders

noch unbekannt

Sommer

No Consequence

VIMANA

5.6.

Black Tongue

noch unbekannt

Frühjahr

North

METANOIA + SIBERIA

5.6.

Blaze Of Perdition

NER DEATH REVELATIONS

Juni

Novembre

noch unbekannt

Oktober

Bobaflex

ANYTHING THAT MOVES

19.6.

Obnoxious, The

BEWARE OF THE DOGS

3.7.

Böhse Onkelz

noch unbekannt

Herbst 2016 Obscura

noch unbekannt

2015

Bring Me The Horizon noch unbekannt

2015

Omnium Gatherum

noch unbekannt

2015

Brujeria

noch unbekannt

2015

SHAKE RATTLE RACING

3.7.

Burning Point

noch unbekannt

2015

noch unbekannt THE SWORD AND THE DAGGER FEAR ITSELF

Sommer

Bullet Train Blast

Operation: Mindcrime Order Of Apollyon, The Other, The

Closet Disco Queens

CLOSET DISCO QUEENS

12.6.

P.O.D.

noch unbekannt

2015

Cradle Of Filth

HAMMER OF THE WITCHES

10.7.

Palace Of The King

WHITE BIRD - BURN THE SKY Juni

Curse Upon A Prayer

ROTTEN TONGUES

12.6.

Pandora’s Bliss

AMARCHORD

5.6.

Cut Up

FORENSIC NIGHTMARE

26.6.

Pentagram

noch unbekannt

Sommer

Damian Murdoch Trio noch unbekannt

Herbst

Pinkish Black

noch unbekannt

2015

Deathrite

noch unbekannt

Sommer

Powerwolf

BLESSED & POSSESSED

10.7.

Denner / Shermann

SATAN'S TOMB

2015

Pressure Points

FALSE LIGHTS

14.8.

Desaparecidos

CITY ON THE HILL

19.6.

Pro-Pain

noch unbekannt

Frühjahr

Desolated

noch unbekannt

Frühjahr

Psychopunch

noch unbekannt

Frühjahr

Dew-Scented

INTERMINATION

12.6.

Purson

DESIRE’S MAGIC THEATRE

Herbst

Dope

BLOOD MONEY

Frühjahr

Queensrÿche

noch unbekannt

Sommer

Drake, Ol

OLD RAKE

19.6.

FAIL TO FELL SAFE

Sommer

Essence

noch unbekannt

September

Exorcism

noch unbekannt

2015

Rivers Of Nihil

Exploding Eyes Orchestra, The

I

12.6.

Rolo Tomassi

THERE’S NO ESCAPE PROMETHEUS, SYMPHONIA IGNIS DIVINUS noch unbekannt THE CONSCIOUS SEED OF LIGHT GRIEVANCES

26.6.

Enabler

Refused Rhapsody (Luca Turilli’s) Ritual Killer

Exploited, The

noch unbekannt

Sommer

Running Wild

noch unbekannt

Frühjahr

Fatalist

noch unbekannt

Winter

Seigmen

noch unbekannt

Frühjahr

From The Heart

LEAVE IT ALL BEHIND

3.7.

Senses Fail

noch unbekannt

Juli

Gloria Volt

RECHARGED

26.6.

Shape Of Despair

MONOTONY FIELDS

12.6.

Goatsnake

BLACK AGE BLUES

Juni

Shining (NOR)

noch unbekannt

2015

Goblin Rebirth

noch unbekannt

Frühjahr

Skeletal Remains

CONDEMNED TO MISERY

7.8.

12.6.

Slayer

noch unbekannt

2015

AQUATIC OCCULT

2015

MOZIAC

5.6.

Gorgoroth

Um an der Schatzkistenverlosung teilzunehmen, schickt uns die Lösung per Mail mit dem Betreff „Schatzkiste 06“ an quiz@metal-hammer.de oder per Post an METAL HAMMER, „Schatzkiste 06“, Mehringdamm 33, 10961 Berlin. Bitte gebt neben eurer Postadresse auch einen Wunschgewinn und ggf. eure Shirt-Größe mit an. Maximum Rätselspaß und viel Glück! Einsendeschluss: 16. Juni 2015. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Auflösung 05/15: The Titty Twister

Foto: N. Lupin /Redferns

Wir haben Korpiklaani-Schlagzeuger MATTI „MATSON“ JOHANSSON vor dem PaganfestKonzert in Berlin getroffen, um mit ihm einen HAMMER-Schnaps zu verkosten. Dabei erzählte er uns diese Hammer-Geschichte:

PIERROT LE FOU

HIGH ROLLER RECORDS

INSTINCTUS BESTIALIS

LINKIN PAR BROILERS

pa r k linkin

rl aub fa r i n u te a m g r acin lub k kr a ft

KRAFTKLUB U. A.

k. i. z.

m o lly

i ng fl o gg e pl a n s i m pl orm h a le st e ps s h e s le w h i le # rock nhei m #rnh 2015

com rock-n-h eim. /roc knhe im

Änder ungen

/roc knhe im

rock nhei m.tu

SA. 5.9.15 DÜSS EL

mblr.com

23.08.

DORF - ESPRIT

WW W.R OCK-

vorbe halten

03.09. BERLIN

IM-S EKTO R.CO

05.09.

19.6.

SPECIAL GUEST

07. 10. HAMBURG 08. 10. KÖLN 11.10. MANNHEIM 19.10. BERLIN 20.10. MÜNCHEN PRESENTED BY MAREK LIEBERBERG & LIVE NATION IN ASSOCIATION WITH THE AGENCY GROUP

19.6. 2015 Sommer 5.6.

SPECIAL GUEST

05.06.-07.06. ROCK AM RING

L7

05.06.-07.06. ROCK IM PARK

09. 06. HAMBURG 10. 06. BERLIN

Grave Desecrator

noch unbekannt

2015

Grave Pleasures

noch unbekannt

September

Graveworm

ASCENDING HATE

19.6.

noch unbekannt

Frühjahr

Graveyard

noch unbekannt

2015

Tempel

THE MOON LIT OUR PATH

12.6.

Graveyard Shifters

HIGH HEELS & BROKEN BONES

12.6.

Terrible Old Man

COSMIC POEMS

Sommer

A DAY TO REMEMBER

Grumpynators

WONDERLAND

3.7.

This Gift Is A Curse

noch unbekannt

2015

PA PA R O A C H

Haggard

GRIMM

2015

Thränenkind

noch unbekannt

September

Hard Action

SINISTER VIBES

12.6.

Thy Art Is Murder

HOLY WAR

26.6.

High On Fire

LUMINIFEROUS

19.6.

Trixter

HUMAN ERA

5.6.

Honeymoon Disease

noch unbekannt

Herbst

Tsjuder

noch unbekannt

2015

House Of Lords

INDESTRUCTIBLE

5.6.

Twitching Tongues

noch unbekannt

Herbst

Hundreth

FREE

19.6.

Unguided, The

noch unbekannt

2015

Intronaut

noch unbekannt

2015

Unleash The Archers

noch unbekannt

Juni

Uzziel

TORN APART

26.6.

Iron Maiden

noch unbekannt

2015

Jesus Chrüsler Supercar

Vattnet Viskar

SETTLER

26.6.

noch unbekannt

2015

Vennart

THE DEMON JOKE

19.6.

Kadavrik

GRIMM I & II

26.6.

Verses

Frühjahr

Kataklysm

OF GHOSTS AND GODS

31.7.

Virgin Steele

Ken Mode

SUCCESS

12.6.

Vogelfrey

FEEL IT FASTER NOCTURNES OF HELLFIRE & DAMNATION STURM UND KLANG

Kissing Candice

BLIND UNTIL WE BURN

3.7.

W.A.S.P.

GOLGOTHA

Sommer

Kowloon Walled City

noch unbekannt

Herbst

Walls Of Jericho

noch unbekannt

2015

Krisiun

noch unbekannt

Herbst

Wilson

noch unbekannt

3.7.

Last In Line

noch unbekannt

Frühjahr

Windhand

noch unbekannt

Herbst

Leaves’ Eyes

noch unbekannt

2015

Wolfheart

SHADOW WORLD

Sommer

Lifeforms

ABYSSWALKER

Juli

Xandria

FIRE & ASHES

31.7.

Lindemann

SKILLS IN PILLS

19.6.

Zombi

noch unbekannt

2015

MAREK LIEBERBERG BY ARRANGEMENT WITH WME

PA PA R O A C H ASKING ALEXANDRIA HOLLYWOOD UNDEAD

ASKING ALEXANDRIA WHILE SHE SLEEPS

MOTIONLESS IN WHITE

MOTIONLESS IN WHITE

BURY TOMORROW

09.06. HANNOVER

10.06. DRESDEN

05.06.-07.06. ROCK AM RING 05.06.-07.06. ROCK IM PARK 09.06. RAWK ATTACK

SPECIAL GUEST:

TOMORROW 08.06. MÜNSTER BURY SPECIAL GUESTS: BURY TOMORROW 23.06. HAMBURG & IN HEARTS WAKE

19.6. 26.6.

12.10. BERLIN 13.10. WUPPERTAL 16.10. OFFENBACH

28.11. KÖLN 05.12. BERLIN 29.11. HAMBURG 06.12. FRANKFURT PRESENTED BY MAREK LIEBERBERG & WEATHERMAKER MUSIC & THE AGENCY GR0UP

Änderungen zur vorherigen METAL HAMMER-Ausgabe sind rot markiert! Es gelten die kalendarischen Jahreszeiten (z.B. Winter 22.12. bis 19.3.).

TICKETS: VORVERKAUFSSTELLEN , HOTLINE: 0 18 06- 57 00 00*

* 0,20 / AN RU F AUS DE M DT. FESTN ETZ, MAX. 0,60 / AN RU F AUS DE M DT. MOB I LFU N KN ETZ

www.eventim.de

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

ARENA

M

2015

Sourvein Sunset In The 12th House Symphony X

© Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

K

FA C E B O O K.C O M / M A R E K L I E B E R B E R G

21.11. NÜRNBERG

ALBUM noch unbekannt

W E I T E R E I N F O R M AT I O N E N U N T E R W W W.M L K.C O M

Matti „Matson“ Johansson Korpiklaani

Bei welcher Band sang Andi Deris, bevor er zu Helloween wechselte?

Passend zum neuen Album MY GOD-GIVEN RIGHT verlosen wir 15 grandiose Helloween-Fan-Pakete, bestehend aus einem T-Shirt (schwarz, weiß, vintage) und einem Mega-Poster (A0 oder A1). Als besondere Überraschung erhält jeder Gewinner entweder eine Wollmütze, Baseballcap oder Posterflagge. Ran an den Kürbis!

BAND Lion’s Daughter, The

LTEN

GESCHICHTE

Das Warten hat sich gelohnt! Auch diese Schatzkiste quillt über mit jeder Menge fantastischer Preise – angefangen bei einem Treffen mit Deep Purple bis hin zum Gruselschocker ‘German Angst’. Maximum Erfolg beim Mitmachen!

VÖ 14.8.

ÄNDERUNGEN VORBEHA

#HAMMER

KÜRBIS ON THE ROCKS

ALBUM NITRO KILLERS

GESTALTUNG: WWW.BUERO-SKODA.DE

Liebe Headbanger!

HELLOWEEN

BAND 9mm

CONCERT EXPERIENCE

T W I T T E R.C O M / M A R E K L I E B E R B E R G

Anzeige


Interview mit Wendy Dio

Oh mio

Dio war mein Leben. Wendy Dio

35 Jahre lang begleitete WENDY DIO ihren Mann auf und abseits der Bühne als Managerin und Ehefrau. Anlässlich des 5. Todestags von RONNIE JAMES DIO sprachen wir mit ihr im Vorfeld über das musikalische Vermächtnis des charismatischen Musikers, die Höhen und Tiefen seiner Karriere, seine Seitensprünge und eine Liebe, die weit über den Tod hinaus geht.

A

m Samstag, den 16. Mai jährte sich der Todestag von Ronnie James Dio zum fünften Mal. Seine Witwe Wendy hat das gesamte Wochenende seinem Andenken gewidmet: Am 15. Mai ging ein Celebrity Bowling in Studio City, einem Stadtteil von Los Angeles, über die Bühne – die Kegel waren von Bands wie Metallica, Anthrax oder Aerosmith signiert und wurden versteigert werden. Die Erlöse aus allen drei Tagen kommen übrigens komplett der Ronnie James DioStiftung „Stand Up And Shout“ zugute, mit der Wendy die Krebsforschung unterstützt. Am Todestag selbst fand auf dem Forest Lawn-Friedhof in den Hollywood Hills, wo Dio begraben ist, ein Gedenkgottesdienst statt. Freunde und Musiker sprachen und spielten seine Lieder. Im Vorhinein schätzte Wendy, dass sich ungefähr 1.500 Fans zu diesem Anlass dort versammeln wollen: „Darunter werden Menschen aus Japan, Russland, Deutschland, Holland und vielen anderen Ländern sein.“ Den Abschluss am Sonntag bildete eine Motorrad-Tour namens „Ride For Ronnie“ von Glendale nach Encino, wo die Gäste Live-Musik, Gewinnspiele und ein Barbecue erwarteten. „Es geht also eher darum, Dios Leben zu feiern als seinen Tod zu betrauern“, schildert Wendy ihre Erwartungen im Vorab-Interview.

trauen. Außerdem hat Ronnie mir beigebracht, dass es keine schlechte Musik gibt, sondern nur welche, die man persönlich mag oder eben nicht. Er war immer am Puls der Zeit und hat sich für neue Bands interessiert: Gwar haben ihm sehr gut gefallen, auch Tool und Corey Taylor. Er schätzte innovative Künstler.

Entspricht dieser Optimismus seiner eigenen Lebenseinstellung? Zu hundert Prozent! Es gab aber auch Dinge, die ihn richtig wütend machen konnten, zum Beispiel wenn Tiere misshandelt wurden oder Menschen dämliche Kommentare abgegeben haben. Seine Fans waren ihm gegenüber aber immer sehr respektvoll. Dio hat sie verehrt und geliebt. Diese Tage in Anwesenheit seiner Anhänger wären ganz in seinem Sinne.

Was war dein erster Eindruck von ihm? Meine Güte, der Typ ist echt zu klein! (lacht)

14

Vielleicht hättest du deine Stöckelschuhe ausziehen sollen... Das habe ich versucht. Er war aber immer noch zu klein. (lacht)

Trotz ihres Verlusts bis heute lebensfroh und voller Liebe: Ronnie James Dios Witwe Wendy im Jahr 2014

Welche Musik hast du damals privat gehört? Deep Purple, Led Zeppelin, Eric Clapton – den ganzen klassischen Rock-Kram. Als ich aufgewachsen bin, wurde in England wirklich alles im Radio gespielt. Kein Stil wurde ausgegrenzt: Rock, Blues, Folk, Country – vollkommen egal.

Fotos: M. Tran /FilmMagic, L. Jarosch

War Dio verletzt, wenn jemand seine Musik kritisiert hat? Im Grunde nicht, er besaß ein gesundes Selbstver-

Es existieren unzählige Geschichten über Dio. Gibt es Charaktereigenschaften, die deiner Meinung nach dennoch zu wenig Beachtung finden? Ronnie war ein sehr intelligenter und wissbegieriger Mann. Er hat jeden Tag ein Buch gelesen. Er hörte viel klassische Musik, dazu Deep Purple, AC/DC, The Beatles. Außerdem liebte er Sport. Der Fernseher lief ununterbrochen. Und wenn er von einer Tournee zurückkehrte, verwandelte sich der Rock-Star von der Bühne in einen liebenswerten Menschen, der zu Hause gerne seine Familie und engsten Freunde um sich scharte. Seine Tiere haben ihm unendlich viel gegeben. Wir haben immer Wert darauf gelegt, Hunde und Katzen zu Hause zu haben, die ausgesetzt worden waren. Ronnie hat sich sehr für den Tierschutz engagiert. Das war schon so, als ich ihn Mitte der Siebziger kennengelernt hatte.

Eingefangen von unserem Fotografen Lemmy Jarosch in einem der seltenen ruhigen Momente: Ronnie James Dio 1998

METAL HAMMER

»

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

15


Interview mit Wendy Dio Mein Vater war sehr musikalisch, er spielte auch Gitarre. Bei mir hat es leider nur zum Kassettenrekorder gereicht. (lacht)

an einem Strang gezogen – egal, ob es sich nun um Dio, Black Sabbath oder Heaven And Hell handelte.

1978 hast du Dio geheiratet. Was war rückblickend das Größte, das ihr gemeinsam in eurer Ehe erreicht habt? Es ist nicht leicht, nicht nur zusammen zu leben, sondern auch zusammen zu arbeiten. Im Grunde haben wir unser gesamtes Leben miteinander entworfen. Es gab eine Vereinbarung zwischen uns: Ich rede ihm nicht in seine Musik rein, und er mir nicht in den Management-Bereich. Ich denke, dass wir ein sehr gutes Paar abgegeben haben.

Welche Jahre hat Dio am meisten genossen? Eindeutig die letzten mit Heaven And Hell. Dadurch konnte er das Kapitel Black Sabbath endlich zu einem guten Abschluss bringen. Das war ihm bei den zwei vorherigen Gelegenheiten als Sänger dieser Band nicht gelungen. Aber zum Zeitpunkt des Studioalbums THE DEVIL YOU KNOW und der dazugehörigen Tournee herrschte in der Band hundertprozentige Harmonie, auch künstlerisch. Die Musiker waren perfekt aufeinander abgestimmt und haben sich gegenseitig zu Höchstleistungen getrieben. Es war eine wunderbare Zeit, in der wir viel Spaß hatten.

Hat Familienplanung nicht zu diesem Karriereentwurf gepasst? Ihr seid kinderlos geblieben. Wir waren aufgrund unserer Arbeit extrem viel unterwegs. Außerdem muss man festhalten: Ronnie war genau wie ich sehr egoistisch. Wenn man Kinder hat, muss man ihnen ihr Leben widmen. Dazu waren wir beide nicht bereit. Da ist es mit Haustieren einfacher: Sie kosten zwar auch Zeit, aber man muss sie nicht zum Ballett fahren (lacht). Wir haben uns schon früh gegen Kinder entschieden.

Hielt sich Dio für den besseren Black Sabbath-Sänger? Für meine Begriffe gibt es bei dieser Band zwei verschiedene Phasen: Die innovative Anfangszeit mit Ozzy, in der die Band das gesamte Genre revolutioniert hat. In der Ronnie-Zeit haben sich Black Sabbath verändert, weil er mehr Melodie ins Spiel brachte. Beide Phasen waren fantastisch, aber es ist schwer, eine Wertung vorzunehmen. Das ist so, als ob man Äpfel mit Birnen vergleichen wolle.

Hattest du anfangs Befürchtungen hinsichtlich des Managements von Dio? Absolut! Ich hatte große Zweifel, ob das gut gehen würde. Ich hatte zwar zuvor bei einem Label und einer Konzertagentur gearbeitet und verfügte somit über einen musikalischen Background, aber als Dio mir diesen Vorschlag machte, schlotterten mir doch erst mal die Knie.

Du warst stark in den großartigen THIS IS YOUR LIFE-Sampler involviert, für den Künstler wie Metallica, Motörhead, Killswitch Engage oder Corey Taylor Lieder von Dio gecovert haben. Für die Tenacious D-Version von ‘The Last In Line’ gab es dieses Jahr sogar einen Grammy. Welches ist dein Lieblingslied von diesem Album? Oh, das ist ganz schwer zu sagen. Alle Künstler haben

Wie gestalteten sich die letzten Tage? Dio hat sicher über den Tod nachgedacht, aber wir haben nicht darüber gesprochen. Eigentlich sollte ich am 14. Mai zur NAMM Show nach Chicago fliegen, aber Ronnie ging es nicht gut. Wir riefen den Arzt, der ihn dann auch sofort ins Krankenhaus eingewiesen hat. Ihm wurde viel Morphium verabreicht, um seine starken Schmerzen zu lindern. Ronnie ist dann ins Koma gefallen. Ich habe sofort die ganze Verwandtschaft und alle seine Freunde angerufen. An jenem Wochenende waren fast ständig bis zu 30 Leute um ihn herum im Krankenzimmer. Ich bin mir sicher, dass Dio gespürt hat, dass wir für ihn da sind. Ich habe die ganze Zeit an seiner Seite gelegen und seine Hand gehalten. Um 7.45 Uhr ist er dann friedlich eingeschlafen.

Wendy Dio

Alle reden über seine Hits wie ‘Holy Diver’ oder ‘Rainbow In The Dark’. Welches ist dein persönliches Lieblingslied von Dio? ‘Rainbow Eyes’ vom Rainbow-Album LONG LIVE ROCK’N’ROLL (1978), weil er das Lied für mich geschrieben hat. Dadurch besitzt es natürlich eine große emotionale Note. Ronnie hat mir das erst erzählt, als der Song fertiggestellt war. Das war ein sehr schöner Moment zwischen uns. Was war der Tiefpunkt für Dio in seiner Karriere? Am meisten hat ihn der Rauswurf bei Rainbow enttäuscht. Ritchie Blackmore wollte in eine kommerziellere Richtung gehen und mehr Balladen schreiben, aber dabei hat Ronnie nicht mitgezogen. Wir wussten einfach nicht, wie es weitergehen sollte, und besaßen auch kaum Geld. Damals lebten wir noch in Connecticut, hatten aber versucht, in Kalifornien neue Musiker an den Start zu kriegen. Insgesamt haben wir es mit drei verschiedenen Bands probiert. Glücklicherweise kam dann das Angebot von Black Sabbath beziehungsweise Sharon Arden, die damals noch nicht Osbourne mit Nachnamen hieß, als Sänger einzusteigen. Mit Ozzy funktionierte es damals nicht mehr, also hat Dio die Chance beim Schopf ergriffen und gleich beim ersten Jam mit Tony Iommi ‘Children Of The Sea’ komponiert. Das war quasi seine Eintrittskarte in die Band.

16

Seine Texte handelten oft von Fantasy-Themen. War er privat romantisch veranlagt? Ronnie war großer Fan des Mittelalters. Diese Epoche hat ihn fasziniert, er hat Bücher über diese Zeit förmlich verschlungen. Romantisch war er eigentlich weniger, aber immerhin noch mehr als ich. (lacht) So ein paar gelbe Rosen zum Valentinstag dürfen es sein, aber das reicht mir dann auch im Jahr.

bringen. Wir sind ins Hotel gefahren und haben die ganze Nacht geweint. Am nächsten Tag habe ich die Nachricht eines Arztes aus Houston bekommen, der meinte, dass wir uns nicht entmutigen lassen sollten. Ronnie hat sich im Anschluss einer Chemotherapie unterzogen. Es waren viele Medikamente dabei, die noch nicht komplett erforscht waren, aber gute Wirkung zeigten. Wir waren beide überzeugt davon, dass wir es schaffen können. Aber leider verschlechterte sich sein Zustand dann schlagartig.

Es gab eine Vereinbarung zwischen uns: Ich rede ihm nicht in seine Musik rein, und er mir nicht in den Management-Bereich.

In den Achtzigern gehörten Groupies zum festen Bestandteil der Szene. Wie bist du damit umgegangen? Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß. Wenn jemand ein halbes Jahr lang unterwegs ist, muss man professionell damit umgehen, sonst bricht das ganze Gebilde in sich zusammen. Diese One-Night-Stands bedeuten gar nichts.

Es existieren einige Legenden über die Rivalität zwischen Ozzy und Dio. Wie war deine Beziehung zu Sharon in jenen Zeiten? Früher waren wir gute Freundinnen, aber das hat sich im Lauf der Jahre auseinandergelebt, weil wir in komplett unterschiedlichen Kreisen verkehren.

so viel Herzblut in dieses Projekt einfließen lassen. Ich wünschte mir, Dio hätte THIS IS YOUR LIFE hören können. Es steckt so viel Liebe und Respekt darin. Ich hätte nie gedacht, dass wir mit einem Tribute-Album eine solche Auszeichnung erreichen könnten. Der Grammy gehört natürlich auch Dio. Einfach fantastisch.

Welchen Lebensstil pflegte Ronnie auf Tour? Hatte er Laster? Oh ja. Das Rauchen hatte er 1980 aufgegeben, aber er trank zu viel. Und zu oft.

Was hat seine Stimme so unverwechselbar gemacht? Ich glaube, das hatte mit seinen musikalischen Anfängen als Trompeter zu tun. Er hat schon als Kind eine bestimmte Atemtechnik erlernt, die ihm später sehr geholfen hat. In seinen ersten Bands spielte er dieses Instrument, ist dann aber später auf den Bass umgestiegen, weil er dadurch mehr Mädchen abbekommen hat. (lacht)

Hast du versuchst, diesbezüglich auf ihn einzuwirken? Das war sinnlos... Ronnie hat sich von niemandem in sein Leben reinreden lassen. Er tat, was er wollte, war dickköpfig und extrem selbstbewusst. Letztere Eigenschaft habe ich an ihm auch immer bewundert und geliebt. Ronnie war ein Perfektionist und zu seinen Fans ebenso loyal wie die Fans zu ihm. Er hat sich nie verkauft oder irgendwas gemacht, hinter dem er nicht voll stand. Um Geld oder Ruhm hat sich Ronnie nie gekümmert, ihm ging es immer nur um die Lieder und die Musiker, mit denen er zusammenarbeiten wollte.

Nicht nur beruflich, sonden auch privat ein tolles Paar: Wendy und Ronnie James Dio 2007

Foto: Kirkland /DALLE

Habt ihr es geschafft, Karriere-Rückschläge vor der Haustür zu lassen, oder haben sie das Privatleben doch nachhaltig beeinflusst? Ich denke, es ist uns gut gelungen, das voneinander zu trennen. Natürlich gab es auch in unserer Ehe Höhen und Tiefen, aber das hatte weniger mit der Karriere zu tun. Geschäftlich waren wir uns immer einig und haben

gemacht, wenn es darum ging, ihm auf Tour mitzuteilen, dass gleich ein Journalist in der Tür steht. (lacht) Ich habe ihn mal gefragt, warum er mich immer und immer wieder dieser Tortur unterzieht. Er hat geantwortet: ‘Weil wir beide leiden müssen, du im Vorfeld des Interviews, ich währenddessen. Das ist unser Ritual!‘ (lacht)

War es in diesem Sinne leicht oder schwierig, als Dios Managerin zu fungieren? Beides. Wenn man so eng zusammenlebt wie wir und alles miteinander abstimmt, nimmt das einiges an Dampf raus. Trotzdem ist es auch mal zu heftigen Diskussionen gekommen. Dio hat beispielsweise Interviews gehasst, weil ihm dauernd dieselben Fragen gestellt wurden. Das gesamte Team hat sich in die Hosen

METAL HAMMER

Dio hat oft über göttliche Themen und den Teufel geschrieben. War er eine religiöse Person? Er ist zwar sehr katholisch aufgewachsen, glaubte aber nicht an den kirchlich geprägten Gott, sondern eine übergeordnete Instanz. Dio war ein Zweifler, das lag in seinen Genen. In den letzten Stunden haben wir dennoch einen Priester an sein Krankenbett geholt. Er hat davon nichts mehr mitbekommen, in den letzten drei Tagen lag er im Koma. Was habt ihr empfunden, als ihr die Diagnose erhalten habt, dass Dio an Magenkrebs erkrankt ist? Diesen Tag werde ich nie vergessen... Es war Freitag, der 13. November 2009. Wir sind nach Minneapolis in eine Klinik geflogen, und dieser Arzt teilte uns ziemlich unverblümt mit, dass Ronnie sterben würde. Er sagte, dass er nichts für uns tun könne und meinte, wir sollten die restliche Zeit dazu nutzen, unser Leben in Ordnung zu

Dein Ziel war es anfangs, mit der Organisation „Stand Up And Shout“ zehn Millionen Dollar einzunehmen. Wie ist diesbezüglich der aktuelle Stand? Mittlerweile stehen wir bei über einer Million Dollar, von denen wir den Großteil bereits an diverse Institutionen weitergeleitet haben, die den männlichen Krebs erforschen. Wir versuchen, Männer dazu zu ermutigen, zur Krebsvorsorge zu gehen. Frauen sind diesbezüglich um einiges weiter und offener. Krebs ist eine schreckliche Krankheit und wir müssen ihr in den Arsch treten, um unsere Lieben zu schützen. 2013 hast du wieder geheiratet. Wie hat sich dein Leben nach Dios Tod verändert? Es hieß ja, dass ich mit Omar Gimenez schon während der Ehe mit Ronnie zusammen gewesen wäre – kompletter Unfug! Omar war ein sehr enger Freund von Dio, hat für uns gearbeitet und war in den letzten Tagen an unserer Seite. Daraus wurde dann eine Geschichte gestrickt, die einen schlechten Beigeschmack besitzt und jeglicher Grundlage entbehrt. Ich denke noch heute jeden Tag mit voller Liebe an Ronnie zurück. Die Wand in meinem Büro ist mit seinen Fotos gepflastert. Alle zwei Wochen besuche ich sein Grab, um neue Blumen aufzustellen – ich glaube allerdings nicht, dass er dort liegt. Ich kann ihn spüren, er ist an meiner Seite. Viele Freunde haben mir in dieser schwierigen Phase beigestanden. Mir fehlen die Diskussionen mit ihm. Ich vermisse sein Lächeln, seine Augen und seinen Sinn für Humor. Dio war mein Leben.

MATTHIAS WECKMANN METAL HAMMER

© Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

17


Die zehn wichtigsten Platten

Dios Vermächtnis

Über 40 Jahre nach dem Studiodebüt und fünf Jahre nach dem Tod von RONNIE JAMES DIO lebt sein Erbe weiter. Seine Stimme prägte und prägt die Metal-Szene wie kaum eine andere. Voller Ehrfurcht haben wir uns der Diskografie des Ronald Padavona genähert und stellen euch die zehn essenziellsten Alben seiner Karriere vor.

RAINBOW Rising

(Polydor, 1976)

ELF Elf

(Epic, 1972) Das offizielle Studioalbumdebüt mit seiner ersten ernst zu nehmenden Band Elf führt Dio noch unter seinem bürgerlichen Namen Ronald Padavona. Auch musikalisch sind spätere metallische Markenzeichen eher marginal auszumachen. Hauptsächlich ist ELF (trotz des irreführenden FantasyArtworks) ein astrein abgehendes Boogie-/Blues Rock-Album mit schön pumpendem Pianoschmiss und sogar einem vorwegnehmenden Southern Rock-Fingerzeig in Richtung Skynyrd (‘Dixie Lee Junction’). Einem Song wie ‘Never More’ allerdings kann man bereits Dios später charakteristisch majestätische und mystische MetalTendenzen attestieren. Stimmlich zeigt sich der kleine Meister auf diesen acht Nummern bereits extrem stark, wenn auch noch stärker von seiner bluesig-bodenständigen Rockröhrenseite. Frank Thießies

Klang das Rainbow-Debüt noch vergleichsweise verträumt, gaben Ronnie James Dio und Ritchie Blackmore auf RISING richtig Gas. Bereits das virtuose KeyboardIntro zum Opener ‘Tarot Woman’ und die sich bis zum vollständigen Riff orgiastisch steigernde Gitarre von Meister Blackmore legen die weitere Marschrichtung fest: Vollgas ahoi! Die dafür passende Besetzung hatte Blackmore kurz zuvor rekrutiert: Der Stockeinsatz von Cozy Powell erinnert an die glorreichen Tage von John Bonham (Led Zeppelin), während Keyboarder Tony Carey die Fingerfertigkeit seines Arbeitgebers mit pfeilschnellen Tonfolgen kontert. Seite eins der 1976 auf Vinyl erschienenen Scheibe zeigt vier Stücke in normaler zeitlicher Ausdehnung, von denen lediglich ‘Do You Close Your Eyes’ nicht vollends begeistert, wohingegen das raffinierte ‘Run With The Wolf’ mit seinem genialen PreChorus und das galoppierende ‘Lady Starstruck’ ankündigen, was auf Seite zwei explodiert: Neben ‘Light In The Black’ erweist sich vor allem das ebenfalls achtminütige ‘Starstruck’ mit dem in der Zeile ‘I see the rainbow rising’ kulminierenden Gesang Dios als die Rainbow-Hymne schlechthin.

RAINBOW

Long Live Rock’n’Roll

DIO

(Polydor, 1978) Zwei Jahre nach dem überragenden RISING legte Ronnie James Dio mit Rainbow auf hohem Niveau nach. Allerdings dokumentiert das im Vergleich zum Vorgänger weniger farbenfrohe Coverartwork bereits die sukzessive Abkehr Blackmores von einer allzu pathetischen Ausrichtung seiner Alben. Stattdessen sind in Songs wie ‘L.A. Connection’, dem TitelTrack oder ‘Sensitive To Light’ erstmals jene Direktiven zu spüren, die letztendlich zur Trennung von Dio führten und schon ein Jahr später mit Graham Bonnet auf DOWN TO EARTH einen deutlich amerikanischeren Mainstream-Einschlag erhielten. Die Höhepunkte auf LONG LIVE ROCK’N’ROLL werden aber dennoch von Dio regiert: ‘Kill The King’ avanciert zu einer TurboFassung des Klassikers ‘Man On The Silver Mountain’, ‘Rainbow Eyes’ ist quasi die Fortsetzung des Gänsehaut-Tracks ‘Catch The Rainbow’ und zeigt Blackmores Vorlieben für die Melodiefolgen des Mittelalters, während ‘Gates Of Babylon’ und speziell ‘Lady Of The Lake’ in puncto Stimmung und Arrangement auf den genialen Vorgänger RISING verweisen. Matthias Mineur

DIO

The Last In Line

BLACK SABBATH Heaven And Hell (Vertigo, 1980) Mit Ozzys Ausstieg und Dio am Mikro definierten sich Black Sabbath für die beginnenden Achtziger neu. Die Blues-Basis und Doom-Schwere der vorangegangenen Ära weicht nun einem stromlinienförmigeren und stählerneren Sound mit extrem knackigem Heavy Metal-HymnenSongwriting (‘Neon Knights’, ‘Heaven And Hell’, ‘Wishing Well’, ‘Die Young’, ‘Walk Away’) ohne jegliche Ausfälle. Dass Produzent Martin Birch (Deep Purple, Rainbow) später lange Zeit für Iron Maiden am Mischpult sitzen würde, erklärt fast beiläufig, wie effektiv sich die Metal-Vorreiter Sabbath mit Dios schnittigem Organ und diesem galoppierenden Album in der aufkommenden NWOBHM-Bewegung erfolgreich zu positionieren vermochten. Frank Thießies

BLACK SABBATH Mob Rules

(Vertigo, 1981) Nur anderthalb Jahre später schlagen Black Sabbath unter Dios Stimmführung und abermaliger Klang-Ägide von Birch in eine ähnliche Kerbe wie die von HEAVEN AND HELL. Die Einführung von Vinny Appice als Ersatz für Bill Ward bringt noch kompaktere Schlagzeugwucht mit sich, und wirkt sich zudem verstärkender auf den neu gewonnenen Härtegrad aus. In puncto Songwriting gelingt das multiple Paukenschlagmomentum des Vorgängers zwar nicht ausnahmslos, jedoch ist das Jammern auf hohem Niveau. Schwerwiegende Höhepunkte wie etwa ‘The Sign Of The Southern Cross’, das pressierende ‘The Mob Rules’, ‘Country Girl’ oder das mächtige ‘Falling Off The Edge Of The World’ beweisen, dass Sabbath noch nicht ihr ganzes Pulver verschossen haben.

(Mercury, 1984)

DIO

Holy Diver (Mercury, 1983) Für seine Solo-Band hatte sich Dio von seinem Sabbath-Gastspiel gleich Schlagzeuger Vinny Appice gesichert; Rainbow-Kumpel Jimmy Bain (Bass) sowie der von Sweet Savage rekrutierte, irische Jungspundgitarrist Vivian Campbell (heute Def Leppard) komplettieren das handverlesen starke Line-up. Dem musikalischen Potenzial des Personals steht das von Dio persönlich produzierte Album in Songs und Sound in nichts nach. Allein der Titel-Track ist ein zum Klassiker avanciertes, stampfendes Paradebeispiel für klassischen Achtziger-Metal. Neben weiteren starken Stahlträgern (‘Straight Through The Heart’) gibt es reichlich melodische Hard Rock-Hooks (‘Caught In The Middle’) und den flirrenden Über-Hit ‘Rainbow In The Dark’ obendrauf. Dios Solosternstunde.

Mit den nahezu gleichen Grundfesten wie HOLY DIVER kommt THE LAST IN LINE seinem Vorgängervorbild zwar recht nah, fällt insgesamt jedoch etwas weniger zwingend aus. Der noch (dezente) Einsatz eines nun festen Keyboarders (Claude Schnell) kokettiert im Titel-Track mit sprudelnden Synthie-Fontänen, und auch im Songwriting muss man ein paar Abstriche machen. Dennoch: Mit schwungvollen Brettern vom Schlage ‘Breathless’, dem programmatischen Metal-Blitzer ‘I Speed At Night’ oder dem energetischen ‘Evil Eyes’ gibt es etliche gute Momente die sogar verzeihen lassen, dass die Power-Ballade ‘Mystery’ eher wie ein Def Jovi-Versuch an ‘Rainbow In The Dark’ klingt. ‘Egypt’ (The Chains Are On’) gerät final versöhnend gar noch zur epischen Metal-Geschichtsstunde. Frank Thießies

Dream Evil (Vertigo, 1987) DREAM EVIL markiert in mehrfacher Hinsicht das Ende einer Ära: Es ist das letzte Album in der „Dio Mark II“-Besetzung mit Craig Goldy, Jimmy Bain, Claude Schnell und Schlagzeuger Vinny Appice, der erst zu STRANGE HIGHWAYS (1993) wieder zurückkehren sollte. Nicht weniger einschneidend: Band-Maskottchen Murray (das bereits auf dem Vorgänger SACRED HEART eine Pause eingelegt hatte) zeigt sich auf dem Coverartwork zum letzten Mal. Dieses spielt nicht nur auf den Albumtitel und Titel-Track, sondern auch auf den Song ‘Faces In The Window’ an. (Alp-)Träume und die Angst vor dem Dunkeln und der Nacht sind bestimmende Themen des Albums – siehe und höre unter anderem ‘Night People’, ‘I Could Have Been A Dreamer’. DREAM EVIL versammelt mit manch genanntem Titel und der Single ‘All The Fools Sail Away’ einige der stärksten Nummern aus Dios Solokarriere. Sebastian Kessler

DIO

Magica (Eagle Rock, 2000) Nach einigen Jahren stilistischer Irrfahrten (wie sie viele Bands Ende der Neunziger durchmachten) gilt MAGICA für viele Fans als Comeback-Album. Dio gelingt der Spagat aus traditionellem, stampfendem Heavy Metal mit Hymnencharakter (‘Feed My Head’, ‘Fever Dreams’) und dezent modernen Sounds; sicher trägt auch die Rückkehr der alten Mitstreiter Craig Goldy, Jimmy Bain und Simon Wright ihren Teil dazu bei. Aus heutiger Sicht kann man MAGICA als tragisches Vermächtnis kaum ohne Magengrummeln hören: Ronnie James Dio lebte in den Texten dieses Konzeptalbums seine Vorliebe für FantasyGeschichten und magische Welten exzessiv aus – die geplanten Fortsetzungen MAGICA II und III aber sollte er nie mehr in die Tat umsetzen können. Nur der Song ‘Electra’ geistert als einer seiner letzten auf diversen Wiederveröffentlichungen und Best-ofs herum.

HEAVEN & HELL The Devil You Know (Rhino, 2009) 2009 gleich abgrenzend unter dem Banner Heaven & Hell in MOB RULES-Black Sabbath-Besetzung eingespielt, wurde THE DEVIL YOU KNOW zu Dios Studiovermächtnis. Und zu was für einem! Hier verfängt und dreht sich keine Band im Selbstzitatteufelskreis, vielmehr schlagen Heaven & Hell (und Dio sonor tönend) hierauf die Brücke zur schleppenden, tiefer gelegten Ur-Sabbath-Stimmung. Aufbrechend feurige Nummern wie ‘Rock And Roll Angel’ stehen Elegien wie ‘Atom And Evil’ oder Epen wie ‘Bible Black’ gegenüber. Dass der finale Song, fast leichtfüßig mit meisterlicher Schwere und himmlischer Eingängigkeit spielend, ‘Breaking Into Heaven’ heißt, erhält rückblickend betrachtet einen traurigen bis bitteren Beigeschmack. Frank Thießies

Sebastian Kessler

Frank Thießies

Frank Thießies

Matthias Mineur

18

METAL HAMMER

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

19


Interview Sommer 2004

Kleiner

Wie wichtig ist regelmäßiger Schlaf für deine Stimme? Oh, sogar sehr, sehr wichtig. Wenn man körperlich erschöpft ist, leidet auch die Stimme darunter. Stimmbänder sind wie alle anderen Körperteile: Sie brauchen Ruhe und Entspannung, um fit zu bleiben. Übrigens ist regelmäßiges Essen genauso wichtig. Ich habe herausgefunden, dass ich nur sehr mühsam singen kann, wenn ich tagsüber nicht regelmäßig gegessen habe. Dann ist der Körper einfach in Anspannung. Also: Das Wichtigste ist genügend Schlaf, das Zweitwichtigste, nicht zu rauchen.

Mann, große Stimme

Aber du hast doch früher auch geraucht. Das stimmt. Als ich noch bei Elf und später Rainbow war, rauchte ich viel zu viel. Bis zu 60 Zigaretten am Tag. Doch ich hörte damit auf und bin jetzt seit vielen Jahren clean. Ich hatte damals Glück, denn ich hörte gerade noch rechtzeitig auf. Ich glaube, hätte ich damals weitergeraucht, würde ich heute nicht so gut singen können, wie ich es noch immer kann.

W

er hätte geahnt, dass Ronnie James Dio seine musikalische Laufbahn als Trompeter begann? Oder, dass er früher drei Schachteln Zigaretten pro Tag rauchte? Und es gibt noch weitere Überraschungen in diesem langen und sehr offenen Interview, das wir im Sommer 2004 exklusiv mit Dio führten und jetzt erstmals veröffentlichen.

Ronnie, mit welcher Musik bist du aufgewachsen? Hattest du als junger Musiker Gesangsunterricht? Als kleiner Junge hörte ich sehr viel Opernmusik, das hatte bei uns zu Hause Tradition. Meine Eltern hörten den ganzen Tag lang Opern, vor allem italienische, denn meine Vorfahren stammen aus Italien. Mario Lanza war mein großes Idol. Dann kam der Rock’n’Roll in Mode, The Everly Brothers, Elvis Presley, Chuck Berry. Ich konnte kaum glauben, was ich da hörte, und wollte unbedingt solche Musik machen. Gesangsunterricht hatte ich übrigens nie. Allerdings begann ich als Fünfjähriger, Trompete zu spielen. Ich spielte bis zu meinem 17. Lebensjahr. Dabei bekam ich Zugang zu einer großen Menge toller Melodien. Ich glaube, diese klassischen Trompetenmelodien haben meinen Gesang sehr beeinflusst. Auch die Tatsache, dass ich als Trompeter sehr laut gespielt habe, wirkte sich positiv auf meinen Gesang aus. Ich war es von Beginn an gewohnt, sehr laut zu singen. 20

Fotos: L. Marano /Getty Images, M. Hutson Hutson /DALLE, /DALLE, S. Legato S. Legato /FilmMagic, /FilmMagic, F. Costello F. Costello /Redferns /Redferns

Drei Studioalben mit RAINBOW, drei weitere mit BLACK SABBATH, dazu diverse Klassiker unter eigenem Namen: RONNIE JAMES DIO hat ein illustres Erbe hinterlassen. Wir lassen ihn posthum noch einmal im letzten mit METAL HAMMER geführten Interview zu Wort kommen, um einige der wichtigsten Stationen seiner Karriere zu reflektieren. Du hattest niemals Gesangsunterricht? Nein. Ich halte auch ehrlich gesagt nicht viel davon. Ich glaube, Gesangslehrer versuchen lediglich, einem etwas beizubringen, was sie selbst nicht hinbekommen. Gesangsunterricht nimmt einem nur die Natürlichkeit. Heutzutage ist es sowieso nicht notwendig, eine besonders gute Technik zu besitzen. Wichtiger ist, dass die Stimme etwas Wiedererkennbares, Markantes besitzt. Das beste Beispiel war Kurt Cobain von Nirvana. Er gehörte sicher nicht zu den besten Sängern der Welt, doch seine Stimme hatte eine wundervolle Ausdruckskraft. Vielleicht wäre er, wenn er Gesangsunterricht gehabt hätte, nicht der Kurt Cobain geworden, den später alle so liebten. Wie hältst du deine Stimme fit? Ich passe auf meine Stimme und meinen Körper gut auf. Das ist alles eine mentale Frage. Es ist das gleiche, wenn man seinen Körper durch andere Belastungen übermäßig strapaziert, etwa wenn man ein Haus baut und sich dabei übernimmt. Und natürlich ist alles auch eine Frage der Technik. Es nützt einem nichts, wenn man ein halbes Jahr Pause macht und anschließend trotzdem wieder falsch singt. Technik und ein Bewusstsein für die eigene Gesundheit sind das Erfolgsrezept.

Heaven And Hell 2007: Tony Iommi, Geezer Butler, Ronnie James Dio und Vinny Appice (v.l.)

Wie schädlich wäre Alkohol? Noch schlimmer! Ich glaube, dann kann man sogar besser rauchen anstatt zu trinken. Alkohol schließt die Atemwege, verhindert ausreichende Luftzufuhr der Stimmbänder und engt den Körper ein. Fürs Singen benötigt man aber möglichst viel Luft und das Volumen seines ganzen Körpers. Aber ich muss zugeben, dass ich auch manchmal trinke. Ich hoffe, meine Stimme verzeiht mir das. Hattest du schon einmal Stimmbandprobleme? Lediglich, wenn mich eine Grippe erwischt hat. Aber – und darauf bin ich wirklich stolz – ich habe noch nie in meiner gesamten Karriere eine Show gecancelt. Natürlich waren nicht alle Shows gleich gut. Manchmal war ich auch unzufrieden mit mir, denn ich stelle sehr hohe Ansprüche an mich selbst. Es ist alles Kopfsache. Wenn man sich selbst sagt: „Es geht heute Abend“, dann geht es auch tatsächlich. Doch du kannst dir sicher vorstellen, dass es manchmal ganz schön hart war, mit einer Grippe auf die Bühne zu gehen. Der Körper weigert sich, aber man will es unbedingt machen. Das Schlimmste für mich war immer zu wissen, dass eine Grippe aufzieht, ich aber nichts dagegen machen kann. Man sagt, dass du im Studio kaum einmal mehr als zwei Takes benötigst, um einen Song einzusingen. Stimmt das? Ja, das stimmt. Ich bin im Studio wirklich sehr schnell. Ich kann mich noch gut daran erinnern, als wir in den Siebzigern mit Rainbow den Song ‘16th Century Greensleeves’ aufnahmen. Ich sang einen first take, und Ritchie Blackmore wollte es kaum glauben, dass ich schon beim ersten Mal solch ein hohes Niveau erreicht hatte. Es liegt daran, dass ich weiß, was ich will. Und ebenso, dass ich genau weiß, was ich nicht will oder kann. Aber natürlich bin ich nicht immer so schnell. Manchmal muss auch ich hart arbeiten und benötige mehr Zeit.

Auf der Bühne noch voller Kraft: Der Sänger bei einem Auftritt mit Heaven And Hell 2009

Welcher war der schwierigste Song deiner Karriere? Der schwierigste? Hm, ich glaube ein Song vom Album THE BUTTERFLY BALL, das ich 1974 mit Roger Glover machte, mit dem Titel ‘Love Is All’. Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, denn es waren einige sehr schwierige Gesangs-Passagen darin. Außerdem war das Stück für mich eher ungewöhnlich, entsprach nicht meinem natürlichen Melodiegefühl. Dio und sein Markenzeichen: Angeblich soll der Sänger die Metaltypische Pommesgabel, Devil-Hand oder Mano Cornuta erfunden haben

Hast du eine bestimme Mikrofontechnik, wenn du deinen Gesang aufnimmst? Zunächst einmal benutze ich immer dasselbe Mikrofon,

METAL HAMMER

Vor knapp vier Jahrzehnten: Ronnie James Dio 1975...

... sowie 1977 mit seinem BandKollegen Ritchie Blackmore (Rainbow).

» METAL HAMMER

© Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

21


Interview Sommer 2004 ein Neumann 87. Es überträgt meine Stimme am besten. Meine Technik begrenzt sich darauf, dass ich vier Finger breit Abstand halte und einfach singe. Den Rest muss der Engineer machen. Mein Job ist es natürlich, gut vorbereitet zu sein, wenn ich ins Studio gehe. Hast du spezielle Idole? Paul Rodgers ist mein größtes Vorbild. Ich mag ihn vor allem auch als Persönlichkeit. Wir waren einige Zeit bei der gleichen Plattenfirma, und ich traf ihn ein paar Mal. Er ist ein toller Typ. Er hatte früher einige Probleme – zu einer Zeit, als er wohl kein sonderlich umgänglicher Mensch war. Aber irgendwie haben wir alle solche Phasen. Ich mag auch Pavarotti sehr. Es ist manchmal recht schwer, sich andere Sänger anzuhören, ohne dabei gleich zu überlegen, welche Technik man ihm wohl abschauen oder welche Melodie man vielleicht nachahmen könnte. Deswegen höre ich nicht so viel auf andere Sänger. Auch Rod Stewart mochte ich früher, als er noch Rock’n’Roll sang. Er war ein großes Vorbild für mich. Leider wurde er dann sexy, und dann war er nichts mehr für mich. Chris Cornell von Soundgarden schätze ich ebenfalls. Geoff Tate ist auf seine Art auch ein toller Sänger. Es gibt schon einige gute Typen, aber dennoch denke ich bei keinem: Wow, so würde ich auch gerne singen.

dass Rainbow in eine poppigere Richtung tendieren, ich aber wollte das nicht. Deshalb endete damals an genau dieser Stelle die Zusammenarbeit. Aber das hat nichts an meinem Respekt für Ritchie geändert, beziehungsweise an seinem Respekt für mich. Ich gehöre nicht zu den Leuten, die sich hinstellen und Ritchie in der Presse als Arschloch beschimpfen. Denn dafür gibt es wirklich keinen Grund. Hättest du gerne eine Rainbow- Reunion in Originalbesetzung gesehen? Um ehrlich zu sein: Ich habe – genauso wie alle anderen – diese Gerüchte auch nur gelesen. Mehr weiß ich leider nicht darüber. Es stünde mir auch nicht zu, über eine solche Reunion nachzudenken. Weder mir, noch Cozy (Powell, Rainbow-Drummer, Anm.d.A.), noch sonst einem aus der damaligen Besetzung. Denn es war schließlich immer Ritchies Band. Wenn also jemand Rainbow wieder zusammenführen kann, dann nur er. Aber wir haben nie darüber gesprochen. Ich finde es im Übrigen wundervoll, dass die Leute immer noch von dieser Besetzung schwärmen.

Hättest du denn mitgemacht, wenn Blackmore dich gefragt hätte? Ja, natürlich. Wenn die Voraussetzungen gut gewesen wären und wir wieder Lust verspürt hätten, miteinander in einer Band zu spielen, wäre ich sicher dabei gewesen. Aber es gab weder konkrete Absprachen noch Verträge.

men. Als Solist ist Tony nicht mit Ritchie vergleichbar. Tony ist Rock’n’Roll-Solist und ein sehr natürlich spielender Gitarrist. Er ist nicht von der gleichen Schule wie Ritchie, der alles über sein Instrument weiß, über jede Note. Ritchie weiß, ob es ein Major-7-Akkord ist oder ein verminderter Mollakkord. Bei Tony muss der Akkord nur gut klingen, dann ist er bereits zufrieden. Ich halte dies für genauso wichtig wie das, was Ritchie macht. Tonys Rhythmus-Sound ist unvergleichlich. Er hat den Heavy Metal erfunden, sein Sound wird von einer Menge junger Bands nachgeahmt. Als Person schätze ich ihn sehr. Er ist ein großartiger Typ. Sicher mag er Fehler haben – aber wer hat die nicht? Er ist wie ich, kommt aus der Arbeiterschicht, wurde nicht in Reichtum hineingeboren, sondern hat immer hart dafür arbeiten müssen. Aber bitte vergiss nicht, dass ich diese Leute nur aus meiner Sicht beschreiben kann. Es hat nichts damit zu tun, wie Ritchie oder Tony mit anderen Leuten klarkommen.

Machen wir weiter in der Liste deiner wichtigsten Partner: Tony Iommi. Tony ist das genaue Gegenteil von Ritchie – er ist der größte Riff-Schreiber, den ich jemals in meinem Leben getroffen habe. Er hat dermaßen viele phänomenale Riffs auf Lager, dass man gar nicht weiß, woher sie alle kom-

Klingt wie die perfekte Partnerschaft! Gelobter Live-Performer und großer Ja, das war es auch. Und zwar so lange, bis unsere musika- Entertainer: Ronnie James Dio 2005 lischen Vorstellungen auseinandergingen. Ritchie wollte, 22

Fotos: Caserta /DALLE, L. Marano /Getty Images, F. Costello /Redferns, P. Archuleta /FilmMagic

Du hast mit einigen der größten RockGitarristen der Welt zusammen gespielt. Bitte charakterisiere einige von ihnen. Fangen wir mit Ritchie Blackmore an. Ritchie ist der perfekte Musiker. Er kennt sein Instrument in- und auswendig. Als Komponist hat er unglaublich viel Geschmack für die Verbindung von Rock und Klassik. Als Solist ist er einfach wunderbar. Er besitzt ein großartiges Gefühl für Blues, das er zwar nicht permanent zeigt, das aber immer vorhanden ist. Er ist ein kompletter Musiker und obendrein ein toller Performer. Und er weiß sich zu vermarkten. Er ist einfach ein richtiger Typ. Wie er als Privatperson ist? Ich kann dir nur erzählen, wie ich ihn erlebt habe. Ich empfinde allerhöchsten Respekt für ihn. Wir hatten niemals Probleme miteinander, niemals Auseinandersetzungen. Wir hatten höchstens mal musikalische Differenzen, aber wir lieben die gleiche Musik. Ich habe nur gute Erfahrungen mit ihm gemacht. Ich fand niemals, dass er ein Arschloch sei, so wie es manche behaupten. Für mich ist Ritchie ein Freund und überdies jemand, von dem ich eine Menge gelernt habe.

Fotos: S. M. Prager /Redferns

Rückblickend betrachtet: Welche waren die wichtigsten Platten, die du gemacht hast? Ich finde: immer die jeweils ersten mit einer Band. Meiner Meinung nach ist das erste Rainbow-Album eines meiner besten überhaupt. Auch wenn viele Leute sagen, RAINBOW RISING wäre besser gewesen. Aber das RainbowDebütalbum war das erste Werk, für das Ritchie Blackmore und ich zusammen die Stücke schrieben. Außerdem zeigte diese Platte allen Leuten, wozu wir in der Lage waren. Dann natürlich HEAVEN AND HELL mit Black Sabbath. Dies war wohl das wichtigste Album meiner Karriere. Erstens, weil es eine Menge toller Songs hatte. Und zweitens, weil diese Scheibe Black Sabbath, die einige Jahre von der Bildfläche verschwunden waren, wieder zurück ins Scheinwerferlicht katapultierte – also genau dahin, wo sie hingehörten. Und drittens, weil es den Leuten zeigte, dass Ronnie James Dio eine beachtenswerte Persönlichkeit ist. Davon profitierte ich vor allem nach meiner Zeit bei Black Sabbath, denn dann kamen HOLY DIVER und LAST IN LINE, die beiden wohl wichtigsten Platten meiner Solokarriere.

Wie steht‘s mit Vivian Campbell? Vivian ist der schnellste Gitarrist, den ich jemals getroffen habe. Und einer, der dabei auch noch unglaublich sauber spielt. Er hat sehr hart an seinem Stil gearbeitet. Viv hat auch eine große Blues-Seele und eine ebenso große romantische Seite, die wohl daher kommt, dass er aus Irland stammt. Seine Soli sind einfach wundervoll. Viv ist ein wenig wie Ritchie, auch er weiß genau, was er gerade macht. Alles das, was er kann, was er weiß und was er tut, hat Klasse und Esprit. Er war noch sehr jung, als er zu meiner Band gestoßen ist. Ich glaube, er war gerade mal 19 oder 20, und dennoch brachte er weit mehr musikalische Reife in die Gruppe, als wir es von solch einem jungen Musiker erwartet hätten. Als Person: Die meiste Zeit, die wir miteinander verbrachten, funktionierte alles bestens. Deswegen konnte ich einen Vivian Campbell kennenlernen, wie er wirklich ist. Er ist eine freundliche Person, mit einem warmen Herzen, er ist seinen Freunden gegenüber hilfsbereit, allerdings andererseits nicht allzu freundlich zu seinen Feinden. Zu welcher Kategorie aus Vivians Sicht ich gehöre, kann ich nicht ohne Weiteres beurteilen. Ich denke, der Erfolg kam für Vivian etwas zu schnell. Er kam in meine Band und war sofort ein Star. Vielleicht kamen daher die Probleme, die gegen Ende entstanden und es unmöglich machten, zwei Egos wie seines und meines miteinander weiterarbeiten zu lassen. Er war eben sehr jung, fast zu jung für Vinny (Appice), für Jimmy (Bain) und mich. Dennoch: Ich war sehr gerne mit ihm befreundet und halte ihn auch heute noch für einen tollen Typen. Was kannst du uns über Craig Goldy erzählen? Ich kannte Craig aus der Zeit, als wir uns bei einer Produktion der Band Rough Cutt trafen. Craig war aus der Art Schule, aus der auch Ritchie Blackmore stammt. Er spielte wie Ritchie, verstand sein Instrument vollständig, hat Seele in seinen Soli. Craig brachte zwar nichts

METAL HAMMER

wirklich Neues oder übermäßig Spektakuläres auf der Gitarre zustande, doch er war sehr gut für die Band und es machte viel Spaß, mit ihm gemeinsam zu komponieren. Er war ein guter Musiker, auch wenn er im Vergleich zu Ritchie und Toni etwas blass wirkte. Als Person ist er ein Pfundstyp, sehr warmherzig und fürsorglich für seine Freunde. Ich bin noch immer sehr gut mit ihm befreundet. Nur kurz hielt das Zusammenspiel mit Rowan Robertson... Rowan war unbeschreiblich. Er war erst 16 Jahre alt und wusste schon dermaßen viel über seine Gitarre und sein Spiel. Er war sicher der beste Musiker, der kompletteste, mit dem ich jemals gespielt habe. Er besitzt ein großes Herz, spielte fantastische Soli. Das vielleicht einzige Manko: Jemand, der mit mir spielt, sollte ein wenig mehr Blues besitzen, als er ihn hatte. Aber er besitzt die Gabe, seinem Stil entsprechend tolle Songs zu schreiben. Leider konnten wir nur ein Album zusammen einspielen, sonst hätte man sicher mitverfolgen können, wie er sich weiterentwickelt. Als Person ist er der freundlichste Typ, den ich kenne. He’s a real sweetheart. Sicher kannst du dich ähnlich nett über TracyG äußern? Tracy ist der Coolste! Tracy verbindet die Eigenschaften aller Musiker, die wir gerade durchgegangen sind, in sei-

ner Person. Er schreibt Riffs wie Tony, und er vergisst sie genauso schnell wieder, wie sie gekommen sind. Auch diesbezüglich ähnelt er Tony Iommi sehr. Ich liebe seinen Gitarren-Sound. Er hat einen ähnlich fetten, druckvollen Sound wie Tony. Als Solist besitzt er ein ausgesprochenes Gespür für die Romantiker, auch wenn man es nicht immer sofort merkt. Er ist ein großartiger Musiker. Sicher einer der am meisten unterbewerteten, mit denen ich zusammen gespielt habe. Außerdem ist er einer der nettesten Typen, die ich jemals kennengelernt habe. In einer deiner ersten Bands, Ronnie Dio And The Prophets, hast du nicht nur gesungen, sondern auch Klavier, Bass und Trompete gespielt. Und selbst zu Elf-Zeiten hast du noch am Bass gezupft. Warum hast du damit aufgehört? Ich wollte mich lieber auf nur eine Sache konzentrieren und diese hundertprozentig ausführen, anstatt mehrere Dinge nur halbherzig zu tun. Ich war ein nur mäßiger Pianist, ein eher durchschnittlicher Bassist – da fiel die Entscheidung zwischen diesen Instrumenten und der Überlegung, nur noch zu singen, nicht allzu schwer. Ich wollte einfach als Sänger das Beste aus mir herausholen, deshalb legte ich die anderen Instrumente zur Seite.

Ritchie Blackmore´s Rainbow im Gründungsjahr 1975: Ritchie Blackmore, Craig Gruber, Ronnie James Dio, Mickey Lee Soule und Gary Driscoli (v.l.)

MATTHIAS MINEUR

Ein Lächeln im Jahr seines Todes: Dio 2010

Black Sabbath 1980: Geezer Butler, Ronnie James Dio und Tony Iommi (v.l.) performen live in Großbritannien METAL HAMMER

© Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

23


TOURSTORY: BLIND GUARDIAN T

O

U

R

S

T

O

R

sprechen. „Dass diese Routine notwendig ist, habe ich erst im Lauf der Jahre bemerkt. Früher habe ich vor einer Show gesoffen, mir dann auf der Bühne die Lunge wundgeschrien und mich anschließend gewundert, warum ich nach zwei Tagen auf Tour total heiser war“, erinnert sich der 48-Jährige, während im Inneren der Konzerthalle bereits die Vorband, Orphaned Land, loslegt. Die israelische Metal-Band verbreitet auch heute ihre Friedensbotschaft auf die schönste aller Weisen – mit Musik. Sänger Kobi sieht aus wie Jesus Christus, pilgert barfuß und im Gewand über die Bühne. Die fernöstlichen Fan-Liebe über alles: Tomomi aus Heimat auf Tour: In dieser NightlinerMelodien sind auf die beste denkbare Weise Japan besucht seit 1989 jede Tour Koje nächtigte Autor Dorian Gorr ungewöhnlich und stimmungsvoll. Zwischendurch hüpft eine gehörnte Tänzerin in Kettenrüstung über die Bühne – toller Einstand! Doch Offenbach, diese verschlafene hessische Stadt, geht erst richtig steil, als Blind Guardian das Licht ausknipsen und der Vorhang zu den ersten Takten von ‘The Ninth Wave’, dem Hit des aktuellen Albums BEYOND THE RED MIRROR, fällt. Bereits nach diesem Opener gibt es laute „Guardian, Guardian!“-Sprechchöre. Die folgenden zwei Stunden sind eine Mischung aus alten Klassikern wie ‘Banished From Sanctuary’, ‘A Script For My Requiem’ oder ‘Valhalla’, balladesken Nummern wie ‘Miracle Machine’, ‘Lord Of The Rings’ oder ‘The Bard’s Song – In The Überraschung: In Düsseldorf erwartet Präsentierte sich den Fans zum ersten Forest’ sowie neueren Krachern wie ‘Sacred Hansi Kürsch eine Blind Guardian-Torte Mal: Live-Bassist Barend Courbois Worlds’, ‘Twilight Of The Gods’ oder ‘Wheel Of Time’. Offenbach kocht – und Frederiks Tochter spielt Luftschlagzeug. Früh übt sich. Nach der Show toben die Kinder noch im Backstage-Bereich dian-Fan der Welt. Seit 1989 hat sie jede Tour der Krefelder herum, völlig aufgedreht von der Show. Blind Guardian haben besucht. Auch heute ist sie dabei – und dafür extra mit einem nicht nur Besuch von ihren Familien, sondern auch vielen 13-Stunden-Flug aus Japan angereist. Mittlerweile ist sie Teil Freunden und ehemaligen Weggefährten. Ganz spezieller der Blind Guardian-Familie, bringt Geschenke aus Japan mit Gast ist Tomomi, vermutlich hingebungsvollster Blind Guarund albert mit den Kindern herum. „Ich habe eine Weile in Köln gelebt“, sagt sie in gebrochenem, aber verständlichem Deutsch. „Ich liebe deutschen Metal, der ist in Japan richtig angesagt.“ Über Accept, Helloween und die Scorpions stieß sie in den Achtzigern auf Blind Guardian, besuchte 1989 deren erste Show in Neuss, in der Nähe von Krefeld, und folgte ihnen in den folgenden 25 Jahren in alle Winkel der Erde. Als sich der Tour-Bus um 1:30 Uhr in Bewegung setzt, sind die meisten völlig geplättet. Keyboarder Michael Schüren, von allen nur Mi genannt, versucht, mit einem Stück kalter Pizza seine Erkältung zu bekämpfen. Hansi trinkt vor dem Schlafengehen einen weiteren heißen Tee und blickt bereits auf die nächste Show: Düsseldorf steht auf dem Plan. Ein Heimspiel für Blind Guardian. Das bedeutet auch: Noch mehr Besuch von Freunden und Familie.

Y

METAL FÜRS HIER & JETZT nfang April in Krefeld: Blind Guardian laden ein an den Ort, an dem für sie so vieles begann: Die Krefelder Kulturfabrik. Dort spielte die Band 1985 ihr erstes Konzert (siehe Titelstory METAL HAMMER 02/15), der Startschuss für eine Weltkarriere. Mittlerweile füllen Blind Guardian sehr viel größere Hallen und sind ihrer Heimat dennoch treu geblieben. Es ist der Donnerstag vor Karfreitag, als sie nach zehnjähriger Abstinenz mal wieder in der KuFa spielen – als Aufwärmübung für die bevorstehende Welttournee zum neuen Album BEYOND THE RED MIRROR. Die Aufwärm-Shows haben bei Blind Guardian Tradition. Sie versuchen damit, ein Gefühl für ihre neuen Songs zu bekommen und sich aufeinander einzuspielen. Mit weniger Pomp, dafür rauem Charme. In Krefeld klappt das bereits vor ausverkaufter Hütte sehr gut. Obwohl die großen ShowEffekte ausbleiben: Der Auftritt lässt Großes erahnen. 24

OFFENBACH: FAMILIENAUSFLUG Drei Wochen später. Kinder spielen auf dem Innenhof der Offenbacher Stadthalle. Der Papa, Gitarrist André Olbrich, sitzt daneben auf einem Stuhl in der Sonne, ein zufriedenes Grinsen im Gesicht. Seine beiden Söhne sehen ihm ähnlich, vor allem wegen der beeindruckend langen Haare. André ist nicht der einzige, der bei der Show in Offenbach Besuch von seiner Familie hat. Auch Schlagzeuger Frederik Ehmke tobt mit seinen beiden Töchtern herum. Wenn Blind Guardian auf Tour gehen, ist das mehr Familienausflug, weniger Rock’n’RollAnarchie. Im Backstage-Bereich hat sich Gitarrist Marcus Siepen seine Gamingstation aufgebaut. Tablet, Playstation Vita, Gameboy – Marcus ist bestens ausgerüstet, um seinem Hobby auch auf Tour nachzugehen. Momentan spielt er auf

Stimmungsvoller Anheizer: Uri Zelcha mit Orphaned Land

dem Laptop ‘World Of Warcraft’, sein Lieblingsspiel. Leere Bierflaschen? Volle Aschenbecher? Groupie-Schlüpfer? Fehlanzeige. „Ich trinke auf Tour gar keinen Alkohol“, sagt André. „Alkohol raubt einem so viel Energie, die kriegt man bis zum nächsten Tag nicht wieder rein. Ich hänge auch so schon ständig durch. Aber wenn man jeden Abend säuft, übersteht man so eine lange Tour gar nicht.“ André spricht aus Erfahrung. Blind Guardian sind seit Ende der Achtziger regelmäßig auf Tour. Sie haben mehr als 700 Konzerte gespielt – und sich dabei einen Ruf als Qualitätsgaranten erarbeitet. Schlechte Blind Guardian-Shows, das ist szeneweit Konsens, gibt es eigentlich nicht. Der Preis dafür ist eiserne Disziplin. Aus dem Nebenraum dringt seltsamer Singsang. Es ist die Stimme von Hansi Kürsch, der einen eigenen Raum hat, um sich aufzuwärmen. Bereits Stunden vor Show-Beginn startet er mit Übungen für seine Stimme. Dazu trinkt er literweise heißen Tee mit Honig und versucht, so wenig wie möglich zu

Fotos: S. Fleischer, D. Gorr

A

Wie sieht das Tour-Leben einer Band aus, die wie kaum eine zweite als absoluter Qualitätsgarant der deutschen Metal-Szene gilt? METAL HAMMER begleitete BLIND GUARDIAN drei Tage lang auf ihrer Reise durch Deutschland und erkannte: Der Preis für das allabendliche Spektakel ist eiserne Disziplin.

Blind Guardian berühren nicht nur METAL HAMMER, sondern auch die Fans

METAL HAMMER

Barend Courbois, mittlerweile offizieller Bassist von Blind Guardian. Ein leicht fülliger Holländer mit langer Mähne, den alle passend zu seiner Optik nur „Bär“ nennen. 2011 war er erstmals mit Blind Guardian unterwegs. Seit Anfang 2015 hat er offiziell den Job als dauerhafter Live-Bassist inne. Bär ist Musiker durch und durch: Sein Vater ist ein berühmter Jazz-Drummer, der mit 75 Jahren noch immer auf Tour ist. Er selbst gab bereits mit elf Jahren seine ersten Konzerte. Zu dem Job bei Blind Guardian kam er dank einiger Party-Nächte mit Blind Guardians Stammproduzent Charlie Bauerfeind. „Ich habe mich vor rund zwanzig Jahren mit Charlie angefreundet. Damals war ich für einige Studioarbeiten in Ungarn, und Charlie produzierte diese Sachen. Wir gingen damals abends immer zusammen weg, machten viel Party. Irgendwann brach unser Kontakt ab. Aber als Charlie hörte, dass Blind Guardian einen neuen Bassisten brauchen, empfahl er mich“, erzählt Bär. Kurz darauf saß der Holländer in Krefeld und unterhielt sich mit Hansi und André. Wenige Wochen später stand er bereits mit ihnen auf der Bühne. Seine anderen Projekte stehen mittlerweile hinten an. Blind Guardian genießen oberste Priorität. „Das ist der geilste Job, den ich je hatte. Alle sind Vollblutprofis, das Publikum ist toll.“ Für die aktuelle Tour schirmte er sich zwei Monate lang ab und lernte die gesamte Blind Guardian-Diskografie in- und auswendig. Blind Guardian variieren ihre Setlist gerne, um ihr Spiel frisch zu halten. Das wird auch bei der heutigen Show in Düsseldorf deutlich.

DÜSSELDORF: HEIMSPIEL Um fünf Uhr morgens klingelt der Wecker von Marcus Siepen. Krefeld ist nur eine knappe halbe Stunde von Düsseldorf entfernt, also sitzen Marcus und Keyboarder Mi im Morgengrauen in einem Taxi Richtung Heimat. Beide möchten noch einige Stunden zu Hause verbringen, bevor sie sich für mehr als zwei Monate von ihrer Familie verabschieden müssen. Auch André Olbrich und Frederik Ehmke sind bei ihren Familien und kommen erst später zum Soundcheck, bei dem heute einige Meet-And-GreetGewinner zuschauen und Hände schütteln dürfen. Einzig Hansi Kürsch streunt schon am Vormittag durch den Backstage-Bereich der Mitsubishi Electric Hall in Düsseldorf, summt vor sich hin und schleppt Möbel von seinem in einen anderen Backstage-Raum. „Ich brauche das alles gar nicht“, sagt er, stellt einen großen gepolsterten Sessel ab und ist schon wieder summend in seiner Kammer verschwunden. Guter Zeitpunkt, um den Neuen im Tross der Barden kennenzulernen: METAL HAMMER

© Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

25


TOURSTORY: BLIND GUARDIAN

26

EIN EINZIGARTIGER HYPNOTISCHER SOUNDTRACK EPISCHEN AUSMASSES!

LIVE! 29.05. Aschaffenburg / Colos Saal Album Release Show! 30.05. Stuttgart / Universum 03.06. Geiselwind / Out & Loud Festival 20.06. CH - Genf / Fete de la Musique 26.06. Fulda / Kulturkeller 27.06. Köln / Underground 30.07. Breitenbach /Burg Herzberg Festival 01.08. Bad Kötzing / Void Fest

OUT

Deluxe Editionen & Vinyl exklusiv über www.napalmrecords.com erhältlich!

29.05. !

Auch erhältlich als LTD Edition Digipak, Vinyl und Download!

KICK ASS OUT

DER Newcomer 2015!

26.06. !

Erhältlich als LTD Edition Digipak, LTD Vinyl und Download! BESUCHE UNSEREN ONLINE STORE MIT ÜBER 20.000 ARTIKELN – CDS, VINYLS, DVDS, MERCHANDISE UND VIELEN RARITÄTEN: WWW.NAPALMRECORDS.COM!

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

EINE PSYCHEDELIC ROCK REISE ERSTER KLASSE! OUT

POWER METAL AUS KANADA! Fotos: S. Fleischer, D. Gorr

Doch bevor das Heimspiel startet, sind erst einmal Orphaned Land an der Reihe. Auch in Düsseldorf kommen die Israelis gut an, obwohl heute die Tänzerin fehlt. Dafür ist Sänger Kobi, ohnehin bescheidener Sympathieträger, zu Späßen aufgelegt. „Ich bin nicht Jesus“, sagt er in gebrochenem Deutsch, und die Menge johlt. Blind Guardian starten anschließend erneut mit ‘The Ninth Wave’, ‘Banished From Sanctuary’ und ‘Nightfall’ in ihr Set. Die Stimmung kocht von der ersten Sekunde an. Düsseldorf ist Blind Guardian-Land. Neu im Set sind ‘Lost In The Twilight Hall’, ‘Welcome To Dying’ und das epische Meisterwerk ‘And Then There Was Silence’, dafür fallen unter anderem ‘A Script For My Requiem’ und ‘Sacred Worlds’ weg. Bei ‘Bard’s Song’ versucht Düsseldorf, die legendäre LiveAufnahme von 2003 zu übertreffen. Vielleicht wird die Stadt erneut mit dieser Nummer verewigt: Alle Shows der aktuellen Tour werden für ein kommendes Live-Album aufgenommen. Dass das Düsseldorf-Konzert sowohl für Band als auch Fans eine besondere Show ist, wird ganz besonders deutlich, als Blind Guardian nach ihren fest eingeplanten Zugabeblöcken sogar noch einen draufhauen. Die Band hat längst das obligatorische ‘Mirror, Mirror’ rausgehauen, und eigentlich ist danach Schluss. Das wissen auch die Fans in Düsseldorf, wollen das Ende des Abends aber heute nicht akzeptieren. Auf den Rängen stehen die Besucher längst, rund 8.000 Fans überreden die Band mit „Guardian, Guardian!“-Sprechchören dazu, noch einmal nachzulegen. Spontan spielen Blind Guardian ‘Majesty’ und besiegeln so Eindrucksvolle Opulenz: Blind Guardian punkten mit einer echten Zugabe einen einzigartigen Auftritt. Beim nicht nur musikalisch, sondern auch mit ihrer Licht-Show Verlassen der früheren Philipshalle stimmen einige Hundert Besucher noch einmal ‘Bard’s Song’ an und singen punkte wie die Akustiknummer ‘Lord Of The Wort für Wort, Zeile für Zeile. Gänsehaut. Rings’ oder ‘Prophecies’ vom neuen Album „Heute war einer dieser Auftritte, die gar sind fest gesetzt, aber heute fliegt ‘And The nicht vorbeigehen sollen“, sagt André eine Story Ends’ aus dem Programm. Die Band Stunde nach der Show, noch immer mit beendet den ersten Teil ihrer Show stattdeseinem breiten Grinsen im Gesicht. Backsen mit dem epischen ‘And Then There Was stage schneidet Hansi eine Blind GuardianSilence’ und nimmt obendrein ‘Time What Is Torte an. Anschließend heißt es Abschied Time’ mit ins Programm. Ginge es nach den nehmen, denn ab sofort reist die Band Fans, würden Blind Guardian heute mindesohne Frauen und Kinder weiter. „Das ist tens zweimal ‘Valhalla’ spielen. Bereits nach natürlich nicht immer leicht“, gibt André dem ersten Song beginnen die Fans, den zu. „Aber mittlerweile verstehen die Refrain zu singen. Zwischenzeitlich stimmt Jungs wenigstens, was der Papa macht, eine Gruppe Besucher auch ‘Bard’s Song’ an, wo er dann schläft und wohin er fährt.“ nur, um dann von ‘Valhalla’-Chören überIn diesem Fall: Geradewegs nach Bamtönt zu werden. Bamberg ist sich uneins. berg. Gegen halb zwei setzt sich der Bus in Familienidyll statt Drogenexzess: So Live-Highlight für die Fans: Die anDabei ist das völlig unnötig, Blind Guardian Bewegung. Eine Weile sitzen Band und Crew geht Rock’n’Roll bei Blind Guardian! mutige Tänzerin bei Orphaned Land spielen ohnehin beide Nummern, und beennoch gemeinsam im Aufenthaltsbereich des den ihren Auftritt obligatorisch mit ‘Mirror, Busses. Manch einer genehmigt sich einen men sollten, schickte ich sofort Orphaned Land ins Rennen Mirror’. Heute ohne unerwartete Zugabe. Schlummertrunk, aber man merkt, dass und stellte den Kontakt her. Die Jungs sind einfach super!“ Anschließend ist die Vorfreude groß. Zwar auch auf das diese Show Energie gekostet hat, weil es eben eine solch Bamberg ist allerdings anfangs noch etwas verhalten, als nächste Konzert im Münchener Zenith, vor allem aber auf besondere Show war, werden musste. Zeit für die Koje. die Israelis loslegen. Dank Kobis Charme legt sich das jedoch einen freien Tag und das Hotelzimmer in München. Zur Feier BAMBERG: BESUCH relativ zügig. Dennoch: Variation gibt es im Set von Orphaned gönnt sich Hansi im Tour-Bus ein Gläschen Wein. Die Crew IN VALHALLA Land keine. Ganz anders Blind Guardian. Jene wirbeln auch sitzt am Tisch, starrt auf eine Flasche Rum und futtert Crain Bamberg die Setlist ein wenig durcheinander. Rahmencker. Man spürt einen Hauch von Erschöpfung – aber noch Bamberg begrüßt den Tour-Tross mit schönem Wetter. In liegen zwei Monate auf Tour vor ihnen. Erschöpfung ist ein der Brose Arena spielen sonst die Brose Baskets erfolgreich Luxus, den sie sich angesichts ihres Status nicht erlauben könBasketball in der Deutschen Bundesliga. Heute dürfen Blind nen. Fans sind von Blind Guardian oberste Qualität gewohnt. Guardian und Orphaned Land dort Punkte holen. Den VorUm diesem Ruf gerecht zu werden, verzichten die Musiker mittag verbringen die Musiker sehr entspannt. Hansi und auf wilde Partys und durchzechte Nächte. Die Band hat sich Tourmanager Henry gehen gemeinsam joggen, Keyboarder vor Jahren dazu entschieden, das große Spektakel lieber auf Mi, noch immer von seiner Erkältung gezeichnet, schläft auf der Bühne zu zelebrieren statt dahinter. Sie verbrauchen ihre einer Couch im Bus. Blind Guardian-Gitarrist Marcus Siepen Energie beim Spielen, nicht beim Feiern. Wer das mehr als vertreibt sich seine Zeit mit seinem neuen Gaming-Tablet. 30 Jahre lang auf konstant hohem Niveau durchziehen will, Dass Orphaned Land Teil dieser Tour sind, verdanken sie Marmuss eben an anderer Stelle den Fuß vom Gaspedal nehmen. cus. Er ist seit Jahren begeisterter Fan und besuchte etliche Damit verrichten sie keinen Dienst am Rock’n’Roll-Lifestyle ihrer Shows. „Wir spielten auf einem Festival in Brasilien und spinnen auch keine neuen Legenden über Backstagezusammen. Ich sah morgens beim Frühstück im Hotel einen partys zusammen. Aber sie geben dem Fan etwas, wovon der Jungs von Orphaned Land, ging rüber, stellte mich vor und dieser viel mehr profitiert: Jeden Abend die bestmögliche sagte nur: ‘Ich finde euch richtig geil!‘“, erzählt Marcus. Aus Show. Qualitätsgarantie statt Mythos. Wer sich das so sehr diesem Frühstücks-Smalltalk entwickelte sich eine langjähzur Tugend auserkoren hat wie Blind Guardian, braucht sich rige Freundschaft, die dazu führte, dass Marcus bei einzelnen auch nach drei Jahrzehnten nicht im Glanz vergangener Taten Dirigent der Melodien: Auftritten der Israelis als Gast auf die Bühne kam. „Als es zu sonnen, sondern macht Musik fürs Hier und Jetzt. Kobi Farhi von Orphaned Land DORIAN GORR darum ging, wen wir bei dieser Tour als Supportband mitneh-

26.06. !

Erhältlich als LTD Edition Digipak, LTD Vinyl und Download!

HOL DIR DIE GRATIS NAPALM APP FÜR IPHONE UNDMETAL ANDROID! HAMMER 27


HELLOWEEN

HINTER DEM

Mit ihrem 15. Studiowerk mit dem Titel MY GOD-GIVEN RIGHT beweist die deutsche Metal-Institution HELLOWEEN, dass sie als Vorreiter der europäischen Melodic Speed-Welle noch lange nicht gewillt ist, den Löffel abzugeben. Gitarrist MICHAEL WEIKATH spricht über 30 Jahre Kürbissuppe, seltsame Roboter auf Album-Artworks und Aliens mit Internet-Anschluss.

HORIZONT

W

er MY GOD-GIVEN RIGHT zum ersten Mal auf die Reise durch die eigenen Gehörgänge schickt, stellt schnell fest, dass es sich beim neuen Studioalbum von Helloween um eine verdammt ausgewogene Angelegenheit handelt. Das Pendel weigert sich standhaft, auszuschlagen. Schnelle Songs, langsamere Nummern, Riffs der alten Schule und frische Ansätze halten sich bis zum Schluss die Waage. Wer es nicht besser wissen würde, könnte vermuten, ein Masterplan stecke dahinter. Doch Michael Weikath, der sich aus seiner Wahlheimat Teneriffa mit unverkennbarem Hamburger Zungenschlag meldet, bestreitet dies vehement: „Das habe ich schon häufiger

gehört, aber die Zusammenstellung hat sich auf natürliche Weise so entwickelt. Wir haben mehrere Komponisten in der Band, und dieses Mal war unser Sänger Andi Deris sehr fleißig. Er kam mit ganz unterschiedlichem Material an. Manches klang typisch nach Helloween, ein Song wie ‘Swing Of The Fallen World’ hingegen hat schon fast einen gotisch-doomigen Touch.“ Womit der Gitarrist auch gleich noch einem anderen Argument den Wind aus den Segeln genommen hätte. Denn es gibt genügend selbst ernannte Experten, die der Meinung sind, sie würden schon nach wenigen Sekunden und mit verstopften Ohren erkennen, ob es sich bei einem Song

um eine Deris- oder eine Weikath-Komposition handelt. „Dieser Satz ist uns auch schon untergekommen, und wir haben es bei Gelegenheit hier und da mal überprüft. Die meisten lagen daneben. Unser Gitarrist Sascha (Gerstner – Anm.d.A.) besitzt einen sehr eigenen Stil, den er auch pflegt. Andi, unser Bassist Michael Großkopf und ich arbeiten jedoch schon so lange zusammen, dass wir uns in diesem Punkt immer weiter angenähert haben. Okay, vielleicht gibt es Nuancen in der Instrumentierung. Aber als Andi ‘Lost In America’ anschleppte, war mein erster Gedanke: Das hätte ich ganz genauso geschrieben.“ Einmal in Fahrt, gibt „der Weik“ gleich noch weitere Einblicke in die private Kompositionslehre: „Ich habe schon so viele Stücke geschrieben, dass die Gefahr besteht, sich selbst zu kopieren. Das möchte ich natürlich vermeiden. Ich arbeite sehr hart an meinen Songs, zum Teil über Jahre, auch weil das Aussortieren und Bewerten immer schwieriger wird. Manchmal hilft es allerdings, eine Nummer auf das Wesentliche zu reduzieren, um einen neuen Ansatz zu finden. So arbeiten wir schon eine ganze Weile und haben gute Erfahrungen damit gemacht.“

BABYS VON BORD

Diese neuen Ansätze sind, wie erwähnt, deutlich zu hören. Trotzdem gibt es immer wieder Momente, die einen mit voller Wucht in die Phase Ende der Achtziger zurückkatapultieren. Laut Weikath bringt diese Tatsache einen skurrilen Effekt mit sich. „Diejenigen Journalisten, die das Album bisher gehört haben, feiern vor allem die Passagen ab, die an KEEPER OF THE SEVEN KEYS erinnern. Vor einigen Jahren mussten wir noch regelmäßig lesen, wir würden jedes Mal den gleichen Kram aufnehmen. Ja, was denn nun? Wir hätten uns gar keine Gedanken darüber machen müssen, haha. Helloween klingen eben wie Helloween, und damit fertig.“ Wogegen auch bestimmt nichts einzuwenden ist. Interessant ist allerdings, dass im Vergleich zur Listening Session auf Teneriffa (siehe April-Ausgabe) zwei Songs weggefallen sind. Das war im Vorfeld so geplant, um Bonusmaterial in der Hinterhand zu haben. Die Auswahl der zu streichenden Songs, namentlich die recht experimentell ausgefallenen ‘Wicked Game’ und ‘Wish I Was There’, traf allerdings nicht die Band selbst. „Das macht tatsächlich unser Management“, gibt der gebürtige Norddeutsche die verblüffende Antwort. „Wir sind einfach zu nah dran. Außerdem verteidigt natürlich jeder seine eigenen Babys. Stell dir vor, die Band beschließt, ausschließlich Songs des gleichen Komponisten zu kippen. Das würde böses Blut oder zumindest Gemecker geben, auch wenn wir diesbezüglich im Lauf der Jahre deutlich entspannter geworden sind. Unser Management ist eng genug mit der Band verbunden, um respektiert zu werden, geht aber eben mit frischen Ohren und ohne persönliche Vorlieben ran. Wir können uns voll auf die Jungs verlassen.“

KÖRPERLOS

Foto: M. Häusler (PR)

Wechseln wir das Thema und wenden uns den Texten zu. Wer sich die Songs von MY GOD-GIVEN RIGHT ansieht, dem fällt auf, dass der liebe Gott nicht nur im Titelstück seine Finger im Spiel hat. ‘Creatures In Heaven’ oder ‘If God Loves Rock’n’Roll’ lassen vermuten, dass sich das Blatt nach GAMBLING WITH THE DEVIL (2007), 7 SINNERS (2010) oder STRAIGHT OUT OF HELL (2013) auch lyrisch gewandelt hat. Der Gitarrist, der 1983 zu einem der Helloween-Vorläufer stieß, sieht das differenzierter: „‘If God Loves Rock’n’Roll’ ist eine Hommage an ‘God Gave Rock’n’Roll To You’, das in abgeänderter Form durch Kiss populär wurde, tatsächlich aber von Russ Ballard stammt. Ich stehe total auf die Kompositionen von Ballard (die er unter anderem für Bands wie Rainbow, Little Angels oder Magnum schrieb – Anm.d.A.) oder auch Desmond Child (unter anderem als Kompo-

28

METAL HAMMER

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

29


HELLOWEEN das Debütalbum WALLS OF JERICHO, beide Meilensteine in der Geschichte des Heavy Metal. Doch wir wollen uns gar nicht in endlosen Rückblicken ergehen, sondern lieber nach vorne schauen. Zum Beispiel mit der Frage, ob zum 30. Band-Geburtstag etwas Besonderes geplant ist. Der Gitarrist wehrt ab. „Es schwirrt immer mal wieder die Idee eines Buchs durch den Raum, allerdings kenne ich den letzten Stand der Dinge nicht. Ich bin sowieso der Meinung, dass man sich auf das jeweils neue Studioalbum konzentrieren sollte und nicht alle fünf Jahre irgendein Konzert oder eine spezielle Veröffentlichung planen. Wir haben das 2010 mit unserem UNARMED-Album erlebt (auf dieser Scheibe wurden Helloween-Klassiker in akustischer Bearbeitung, klassischem Gewand oder anderen Arrangements neu aufgenommen – Anm.d.A.). Solch ein Projekt frisst unglaublich viel Zeit, die dann für die eigentliche Arbeit fehlt. Aber wie gesagt, das ist meine persönliche Meinung.“ Die Tatsache, dass es wahrscheinlich auch keine Geburtstags-Tour im engeren Sinne geben wird, hat allerdings andere Gründe, wie der sympathische Saitenhexer erzählt: „Momentan haben wir tatsächlich lediglich diverse Festival-Auftritte auf dem Zettel. Die Tour scheint noch ein bisschen auf sich warten zu lassen, vielleicht sogar bis 2016. Die Planungen werden eben immer schwieriger, weil immer mehr Bands auf Tour sind und die bekannten Truppen die Preise anziehen. Wenn innerhalb eines Monats beispielsweise Judas Priest, Accept und Helloween unterwegs sind, kann sich das doch kein Mensch mehr leisten.“

Wie klingt brandneuer Stoff aus den Häusern Faith No More, Helloween, Armored Saint und Entrails? Auf der MAXIMUM METAL-CD hört ihr wie immer den Soundtrack zu den Interviews und Storys im aktuellen METAL HAMMER.

01

» 2015

Vom Album MY GOD-GIVEN RIGHT

02

FAITH NO MORE

AGNOSTIC FRONT HELLOWEEN

Superhero (Radio Edit) 4:02 Vom Album SOL INVICTUS

03

ARMORED SAINT Mess 4:35

WHILE ★SHE SLEEPS ENTRAILS FAITH NO MORE

EXKLUSIV

Vom Album WIN HANDS DOWN

04

ENTRAILS

MORGOTH★ ★ARMORED BLUES PILLS HACKNEYED SAINT

Beyond The Flesh 4:08 Vom Album OBLITERATION

MARC HALUPCZOK

05

★ MAMMOTH ★ ARCHITECTSMAMMOTH LEPROUS OF CHAOZ PRONG

FULL DEVIL JACKET

ZEITFRESSER

★ M A J E★ UNLEASH A N N I S O THE K A YARCHERS S FULL T Y ★DEVIL E V E RJACKET TALE

Vom Album VALLEY OF BONES

Der letzte auffällige Punkt auf der Liste ist das Cover, das auf dem Kopf der vereisten Freiheitsstatue einen fiesen Oberkürbisroboter mit Irokesenschnitt zeigt, der seine Armee zu befehligen scheint. Auf die Erklärung dazu darf man gespannt sein. „Ja, das bin ich auch“, meint Weikath fast schon lakonisch. „Ich habe nämlich keine Ahnung. Wer genau hinsieht, erkennt im Hintergrund eine Stadt – welche ist das? New York, ein New York der Zukunft, oder gar die Stadt der Roboter? Lustigerweise habe ich tatsächlich einen Song über Roboter geschrieben, der allerdings noch überarbeitet werden muss und noch nicht auf dem Album steht. Davon abgesehen gibt es auf der Vinylversion der Scheibe noch eine Art Raumschiff zu

06

UNLEASH THE ARCHERS

Tonight We Ride (Edit) 4:52 Vom Album TIME STANDS STILL

07

LEPROUS

The Price (Fade Out Version) 4:59 Vom Album THE CONGREGATION

ARCHITECTS OF CHAOZ Horsemen 4:06

Vom Album THE LEAGUE OF SHADOWS 09

HACKNEYED

VOL. 206 01

Valley Of Bones 3:27

Vom Album MY GOD-GIVEN RIGHT T+M: Michael Weikath Label/Vertrieb: Nuclear Blast/Warner 02

FAITH NO MORE

Vom Album VALLEY OF BONES T+M: Brown, Foster, Douglass, Varnick, Kirk, Rimer Label/Vertrieb: Steamhammer/SPV 06

EXKLUSIV

07

Vom Album OBLITERATION T: Svensson M: Lundqvist Label/Vertrieb: Metal Blade/Sony

Vom Album: INHABITANTS OF CARCOSA T: Mazal M: Cox Label/Vertrieb: Coma Tone/Soulfood

LEPROUS

Vom Album THE CONGREGATION T: Suhrke M: Solberg, Kolstad Label/Vertrieb: Century Media/Universal

Vom Album WIN HANDS DOWN T+M: Vera, Bush Label/Vertrieb: Metal Blade/Sony

Beyond The Flesh 4:08

The Flaw Of Flesh 4:11

The Price (Fade Out Version) 4:59

Mess 4:35

ENTRAILS

HACKNEYED

Vom Album TIME STANDS STILL T: Hayes, Truesdell M: Hayes, Buchanan, Truesdell, Saunders, Sheppard Label/Vertrieb: Napalm/Universal

Vom Album SOL INVICTUS T+M: Faith No More For promotional use only - not for sale Label/Vertrieb: Reclamation/PIAS

04

UNLEASH THE ARCHERS

09

Tonight We Ride (Edit) 4:52

Superhero (Radio Edit) 4:02

ARMORED SAINT

FULL DEVIL JACKET

08

ARCHITECTS OF CHAOZ Horsemen 4:06

Vom Album THE LEAGUE OF SHADOWS T: Di‘Anno M: Architects of Chaoz Label/Vertrieb: Metalville/Roughtrade

For promotional use only - not for sale Koordination: Gernot Krebs und Thorsten Zahn © 2015 METAL HAMMER Axel Springer Mediahouse Berlin GmbH

JUNI 2015

Foto: M. Häusler (PR)

05

Battle’s Won (Edit) 4:53

03

Bastelt euer eigenes CD-Cover! Schneidet die Vorder- und die Rückseite aus und schiebt beides in ein leeres Jewelcase. Fertig ist die MAXIMUM METAL-CD.

HELLOWEEN

MAXIMUM METAL

MICHAEL WEIKATH

VOL. 206

The Flaw Of Flesh 4:11

JUNI 2015

08

„ICH BIN SOWIESO DER MEINUNG, DASS MAN SICH AUF DAS JEWEILS NEUE STUDIOALBUM KONZENTRIEREN SOLLTE UND NICHT ALLE FÜNF JAHRE IRGENDEIN KONZERT ODER EINE SPEZIELLE VERÖFFENTLICHUNG PLANEN.“

30

04 06 «

Battle’s Won (Edit) 4:53

Valley Of Bones 3:27

sehen, das im Hintergrund herumfliegt. Wer wohl darin sitzt? Die Band? Noch mehr Roboter? Ich weiß es wirklich nicht.“ Sachdienliche Hinweise gehen bitte an jede Polizeidienststelle oder den Geist von Konrad ‘Aktenzeichen XY ... ungelöst’ Toenz. Wenn die Gegenwart allerdings so nebulös ist, werfen wir lieber schnell noch einen Blick zurück. Als offizielles Gründungsdatum von Helloween wird gerne das Jahr 1983 angegeben, da zu jener Zeit Michael Weikath zur Combo stieß und die Truppe sich von ihrem alten Namen Iron Fist verabschiedete. Die Band selbst zählt allerdings erst von 1985 an, denn in jenem Jahr erschienen sowohl die erste EP HELLOWEEN als auch

64 20

HELLOWEEN

Vom Album: INHABITANTS OF CARCOSA

sehen und dem Stress zu entkommen. Während einer Busfahrt versuchte ich, mich in Trance zu versetzen und mit meinem späteren Ich Kontakt aufzunehmen. Ich wollte wissen, ob und wie es mit der Band und meinem Leben weitergeht. Damals war ich sicher, dass ich eine Antwort bekommen habe. Etwas sagte mir, dass die momentane Phase schwierig sei, ich mir aber keine Sorgen machen müsse, denn es würde alles wieder in Ordnung kommen. Das hat mich wirklich beruhigt, und letztlich stellte es sich auch als richtig heraus.“ Seitdem hat der Gitarrist sein späteres Selbst allerdings in Ruhe gelassen. „Momentan bin ich nicht in der Stimmung, so

L. VO CD

TRACKLIST

MAXIMUM METAL

SELBSTGESPRÄCHE

Manch ein Leser mag über solche Gedankenspiele die Nase rümpfen und sie als Hokuspokus abtun. Michael Weikath allerdings hat schon eigene Erfahrungen gemacht. „Erst jetzt im Januar wurde ich hier auf Teneriffa beinahe von einem Auto überfahren. Aber eben nur beinahe. Vielleicht war ich in diesem Fall tatsächlich mein eigener Schutzengel. Noch intensiver war ein Erlebnis, das bereits vor rund 25 Jahren stattfand. Helloween standen damals bekanntlich vor dem Ende. Rechtsstreitigkeiten mit der Plattenfirma, die Sache mit unserem Sänger Michael Kiske. Ich war damals ziemlich verzweifelt und entschloss mich, ein paar Wochen nach New York zu gehen, um mal etwas anderes zu

etwas auszuprobieren. Warum auch, ich bin zufrieden, wie es läuft. Es könnte ja auch sein, dass meine Zukunft negativ aussieht. Das würde ich nicht wissen wollen.“ Deshalb bleiben wir auch lieber in der Gegenwart, die, wie bereits erwähnt, ziemlich rosig aussieht. MY GOD-GIVEN RIGHT überzeugt nämlich nicht nur mit starken Songs, sondern auch einem druckvollen, klaren Sound, für den einmal mehr Charlie Bauerfeind verantwortlich zeichnet. Ungewöhnlich dabei ist allerdings die Arbeitsweise, denn der Produzent warf sein Equipment einfach mal ins Auto und knatterte von Deutschland nach Teneriffa, was – inklusive eines mehrtägigen Aufenthalts auf einer Fähre – einiges an Zeit in Anspruch nahm. In einer Welt, in der komplette Alben am Computer entstehen, gemixt und gemastert werden, ist dieser Aufwand fast schon ein Anachronismus. Weikath lacht: „Das kann man so sehen. Aber wir wollten, dass es richtig geil wird. Wir meinten zu Charlie, dass er, wenn er die Scheibe machen will, seinen Arsch nach Teneriffa bewegen muss.“ Was Bauerfeind nicht schwer fiel, schließlich hatte er selbst einige Zeit auf der Insel der Riesen-Steaks und des Bananenlikörs gelebt. Es gibt deutlich schlechtere Orte, um tot über dem Zaun zu hängen. Doch auch Helloween profitierten von der Erfahrung des Produzenten, wie Weikath berichtet. „Es gibt Produzenten, die einen einfach nur machen lassen. Andere hocken den ganzen Tag rum und labern. Charlie ist anders, er ist sehr konzentriert bei der Arbeit und holt einen auch runter, wenn es zu albern wird.“ Was bei Helloween durchaus mal der Fall sein kann.

VOL. 206

nist für Bon Jovi, Alice Cooper oder Aerosmith tätig – Anm.d.A.). Wahrscheinlich kenne ich mehr ihrer Stücke als die meisten. ‘Creatures In Heaven’ besitzt einen anderen Ansatz, hier setze ich mich mit der Veränderung meines christlichen Glaubens auseinander. Ich glaube zwar immer noch an eine höhere Macht oder meinetwegen den lieben Gott, zweifle jedoch immer stärker daran, dass sich die Dinge so zugetragen haben, wie es in der Bibel steht. Zudem bete ich immer noch, bin mir aber nicht mehr sicher, ob meine Gedanken wirklich bei ihrem Adressaten ankommen. Es gibt zu diesem Thema viele faszinierende Theorien. Wer sagt uns, was da oben tatsächlich rumfleucht? Ist es wirklich Gott, sind es Engel, Außerirdische oder irgendwelche Biester? Vielleicht landen die Gebete auch in einem riesigen Computer von Aliens, den diese benutzen, um uns auszuspionieren und unsere Schwächen zu analysieren?“ Irgendwie schwer vorzustellen, aber Weikath ist mit seinen Ideen noch lange nicht am Ende. „Robert Allen Monroe (USGeschäftsmann, Autor und Parapsychologe, 1915–1995 – Anm.d.A.) hat zum Beispiel die Theorie entwickelt, dass es keine Schutzengel gibt. Menschen sind grundsätzlich in der Lage, ihren Körper zu verlassen, um in andere Dimensionen vorzudringen. Es besteht also die theoretische Möglichkeit, in die Zukunft zu reisen, sich selbst in einer bedrohlichen Lage zu sehen, zurückzukehren und dem eigenen Ich zu helfen. Das Buch ‘Journeys Of The Body’ (deutscher Titel: ‘Der Mann mit den zwei Leben – Reisen außerhalb des Körpers’ – Anm.d.A.) von Monroe liefert dazu einige interessante Ansätze.“

06/15

METAL HAMMER

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

31


ARCTURUS

LANCER

EIN STRAUSS

ZWISCHEN GALAXIEN DEN

A

vantgardisten handeln, wie es ihnen beliebt. Daher erstaunte nach der Auflösung von Arcturus 2007 weder das 2011 realisierte Live-Comeback, noch die Möglichkeit eines neuen Albums. Richtig glauben wollte Letzteres jedoch niemand, und die mehrjährige Verzögerung schien den Skeptikern recht zu geben – bis ARCTURIAN vom Himmel fiel. Dabei standen die Vorzeichen vor allem bei Sänger Simen Hestnæs alias ICS Vortex nicht allzu gut: „In den letzten Jahren war ich viel beschäftigt“, erklärt der von Dimmu Borgir und Borknagar bekannte Workaholic. „Das Musikgeschäft ist das eine – dazu bin ich noch Familienmensch, habe zwei Kinder und ein Transportunternehmen; das schafft volle Tage. Außerdem belebte ich Lamented Souls (1991 gegründete Doom Metal-Band – Anm.d.A.) wieder und habe vor Kurzem meine Aufnahmen für God Of Atheists (Extrem-Band mit Ihsahn, Trym und Carl Tidemann – Anm.d.A.) beendet. Ich hangle mich von Projekt zu Projekt und muss Prioritäten setzen. Im Moment liegt mein Fokus auf Arcturus, meiner Hauptgruppe.“ Doch wie kam es zu der Entscheidung, die auf Eis gelegte Band wiederzubeleben und ein neues Album aufzunehmen? Der Sänger fasst die wichtigsten Ereignisse zusammen: „Ein paar Monate nach dem Split berief ich ein gemeinsames Abendessen ein. Daraufhin kam es zu einem Jam-Abend, bei dem alle ein dämliches Grinsen im Gesicht hatten – das alte Gefühl kehrte zurück und uns war klar,

Außerirdische Avantgardisten: ICS Vortex (r.o.) mit Arcturus

32

dass wir zurück auf die Bühne mussten.“ Aus einzelnen Gigs entstanden schließlich Pläne für ein neues Album. Über das Risiko eines auf Platte gepressten Comebacks berieten die Norweger ausgiebig, schlussendlich überwog jedoch die Freude an Musik und Gemeinschaft: „Es gab keine Erwartungen, keinen Druck“, so Hestnæs, der aus einer musikalischen Familie stammt und bis heute keinerlei Training absolvieren muss, um seine einzigartige Stimme zu erhalten. „Jeder dachte, die Band sei am Ende. Wir wagten den Schritt aus einem einzigen Grund: Weil wir es so wollten, und weil uns die Zeit im Studio so viel Spaß bereitete.“ Für den Sänger fühlte sich die Arbeit an ARCTURIAN nicht nur im übertragenen Sinn wie ein Wochenend-Hobby an: Nach einer anstrengenden Arbeitswoche nahm der Musiker die dreistündige Anreise ins band-eigene Studio nur zu gern in Kauf, um dort mit seinen Kollegen zwei freie Tage zu verbringen und das thematisch wie atmosphärisch an THE SIDESHOW SYMPHONIES (2005) anknüpfende und sich weltall-inspirierter Metaphern bedienende Opus voranzutreiben: „Meist tranken wir ein paar Bier und begannen um fünf, sechs Uhr nachmittags mit der Arbeit, die sich gerne bis sieben Uhr morgens zog“, schwärmt ICS Vortex. „Dank der gut geplanten Vorproduktion wussten wir, worauf wir hinauswollten, und ließen uns bei den Aufnahmen treiben. Diese lose Arbeitsweise kommt uns entgegen.“

MELODIEN

Musikalisch herrscht bei Arcturus nach wie vor stilistische Offenheit. Die Gruppe lässt sich auf selbst kreierten musikalischen Wellen treiben – egal, ob in düstere Black Metal-Gefilde, experimentelle Dubstep- oder progressive Welten hinein: „Arcturus sind seit jeher dafür bekannt, die Wildcard spielen zu dürfen“, bekräftigt Hestnæs. „Das gehört zu den besten Dingen an dieser Band. Niemand erwartet ein bestimmtes Genre, solange wir etwas Avantgardistisches fabrizieren. Auf ARCTURIAN fließen neue Elemente wie die Violine in unseren Sound ein – einige Begriffe musste ich googeln, schließlich lebe ich in meiner MetalBlase. Das mag verrückt klingen, aber die Augenbrauen schossen bereits 1997 im Angesicht von LA MASQUERADE INFERNALE in die Höhe. Wir bleiben dem Crossover treu!“ Auf den heutigen Songwriting-Prozess angesprochen, betont der Musiker die Mitsprache jedes Mitglieds sowie die demokratischen Züge der Ideenfindung: „Jeder brachte Riffs und Ideen mit; Hauptkomponist Sverd (Gitarrist – Anm.d.A.) steuerte sechs Songs bei, Knut (Magne Valle, Gitarrist – Anm.d.A.) vier, und ich einen – natürlich keine fertigen Stücke, sondern Fragmente, die wir gemeinsam bearbeiteten. Das Ergebnis entwickelt sich dynamisch durch die Zusammenarbeit. Einen Boss, der alles diktiert, wird es bei Arcturus nie geben; die Band lebt von unseren verschiedenen Einflüssen.“ Und diese unterscheiden sich heute deutlich von denen vor zehn Jahren, gibt der dem Burnout gerade so von der Schippe gesprungenen Sänger unumwunden zu: „Die Arbeit an ARCTURIAN fiel uns deutlich leichter als die an THE SIDESHOW SYMPHONIES. Vor zehn Jahren spielten Drogen eine viel größere Rolle. Hinsichtlich der Texte inspiriert mich die zurückliegende Phase mehr – meine heutigen Gefühle sind zu glücklich, als dass etwas davon zur Welt von Arcturus passen könnte.“

Mit ihrem zweiten Album SECOND STORM löst sich das schwedische Power Metal-Quintett LANCER ein wenig von den großen Vorbildern Helloween, will gleichzeitig aber so anders gar nicht sein. Denn Sänger ISAK STENVALL und seine Kumpels bekennen sich zur Faktenlage: Sie sind Fanboys durch und durch.

D

ie Liste von Bands, die dem teutonischen Metal huldigen, ist lang. Hammerfall und Bullet beispielsweise gehören dazu. Mit Lancer kommt nun eine weitere Truppe dazu, die vor allem die Kiske-Ära der Kürbisköpfe mit der Muttermilch aufgesogen hat und sich in dieser Schublade pudelwohl fühlt. Schien das Debüt LANCER noch ein wenig unausgereift, präsentieren sich die Jungs aus Arvika, die sich allesamt im Rahmen ihres Musikstudiums kennenlernten, auf SECOND STORM ausgereifter. Stilistisch hat sich allerdings nichts geändert, wie Isak Stenvall zugibt: „Unsere Grundausrichtung stand schon vor dem ersten Demo fest. Wir wollten uns allerdings als Komponisten und Instrumentalisten weiterentwickeln. Auch der Sound auf unserem Debüt war nicht überzeugend. Ich denke, dass wir in diesen Bereichen zulegen konnten.“ Keine Frage, die Songs sind deutlich komplexer, atmen aber unwiderruflich den Geist der deutschen Vorbilder. „Für mich ist das ein riesiges Kompliment, denn Helloween gehören für mich zu den besten Bands aller Zeiten. Sie haben ein Genre erfunden, das heutzutage von der Industrie stiefmütterlich behandelt wird. Unser Ziel ist es, diesen Sound einer neuen Generation bekannt zu machen, obwohl wir uns ganz sicher noch nicht auf einem Level mit unseren Vorbildern befinden.“ So viel

KATRIN RIEDL

Foto: S. Pedernera (PR)

Eine unkonventionelle Band feiert ihr unwahrscheinliches Comeback: Nach ihrer Livereunion kehren die Avantgarde Black-Metaller ARCTURUS endlich mit einem neuen Album zurück. Im Angesicht von ARCTURIAN erklärt Sänger ICS VORTEX voller Inbrunst: Die Band ist zurückgekommen, um zu bleiben.

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

Bescheidenheit ist selten, zumal Stenvall seine Stimme ähnlich wie Michael Kiske in atemberaubende Höhen schrauben kann. Wenig verwunderlich, dass eine gemeinsame Tournee der große Traum der Schweden ist. „Das wäre allerdings kaum zu toppen. Doch vorerst würde es uns schon reichen, wenigstens mal in Deutschland aufzutreten. Schließlich wurde unser Sound dort geboren. Bisher haben wir es leider nur bis Belgien geschafft.“ Neben diesen offensichtlichen Verbindungen besitzen Lancer allerdings auch ein Alleinstellungsmerkmal: Auf ihren Covern treibt sich ein Wesen herum, das sich bei genauerem Hinsehen als Vogel Strauß entpuppt. Isak lacht: „Das ist durchaus ein besonderes Maskottchen, oder? Das Vieh hat bisher weder Namen noch Geschlecht. Vielleicht starten wir mal einen Wettbewerb für unsere Fans. Die Idee kam von mir, als wir 2010 unser erstes Demo REACHING HIGHER aufgenommen haben. Auf dem Cover ist eine Kriegerin zu sehen, die auf einem riesigen, vogelartigen Wesen reitet. Ich sagte zu meinen Jungs, dass ich dieses Ding auf jedem folgenden Cover haben möchte. Warum? Weil diese Viecher verdammt schnell sind. Und wir spielen schnellen Power Metal. Das passt doch perfekt.“

MARC HALUPCZOK


ARMORED SAINT

Während dem traditionellen Power Metal immer mehr der Nachwuchs fehlt, zeigen die US-amerikanischen Altmeister ARMORED SAINT auf ihrem neuen Album WIN HANDS DOWN einmal mehr, wie man es richtig macht. Bassist und HauptSongwriter JOEY VERA erklärt, weshalb in dieser Band Spaß und Lockerheit an die Stelle von Stress und Termindruck getreten sind.

F

ür Armored Saint ist WIN HANDS DOWN fast schon eine Art Schnellschuss. „Nur“ fünf Jahre sind vergangen, seit die US-amerikanische Kult-Band ihr letztes Album LA RAZA (2010) veröffentlicht hat. Verglichen mit den Zeitabständen, die zwischen einigen ihrer vorherigen Scheiben liegen, klingt dies geradezu nach hektischer Betriebsamkeit. Bassist Joey Vera muss lachen, als er mit dieser Faktenlage konfrontiert wird: „Möglicherweise hätten wir uns tatsächlich weniger Stress machen können“, scherzt er, um dann jedoch sofort in der Realität zu sein: „Armored Saint sind nicht mehr unsere wichtigste Einnahmequelle, deshalb gehen wir gelassen mit Zeitplänen und Erwartungshaltungen um. Als die Band Anfang der Achtziger startete, war sie das Einzige, was wir hatten. Dementsprechend hoch war der Druck, den wir spürten und auch die Notwendigkeit, permanent am Ball zu bleiben sowie immer mehrere Schritte gleichzeitig im Voraus planen zu müssen. Das ist nicht nur ungeheuer anstrengend, sondern kann auch sehr frustrierend sein, wenn man merkt, dass man dem großen Erfolg ständig hinterherläuft. Als John 1992 die Band in Richtung Anthrax verließ, stand für mich fest, dass ich mich diesem Druck nie wieder unterwerfen werde. Heutzutage benötigt ein Album von Armored Saint viel Zeit. Einerseits, um die Songs zu schreiben und die Scheibe zu produzieren, andererseits aber vor allem, um das hohe Maß an positiver Energie in der Band nicht zu gefährden.“ Vera weiß, wovon er spricht. Mitte der Achtziger waren Armored Saint absolute Kritikerlieblinge, ihre ersten beiden Veröffentlichungen MARCH OF THE SAINT (1984) und DELIRIOUS NOMAD (1985) galten als Inbe-

34

griff des intelligenten und dynamischen Power Metal. Star der Gruppe war von Beginn an der erwähnte Sänger John Bush. Nachdem auch ihr viertes Album, SYMBOL OF SALVATION (1991), trotz überragender Kritiken keine adäquaten Verkaufszahlen vorweisen konnte, akzeptierte Bush das Angebot von Anthrax und ersetzte dort Joey Belladonna. Vorausgegangen waren zwei einschneidende Ereignisse, die den Glauben an eine goldene Zukunft bei Armored Saint verdüstert hatten: Der lukrative Plattenvertrag der ersten drei Scheiben wurde nicht verlängert, und zudem starb im Februar 1990 mit Gitarrist Dave Prichard der Haupt-Songwriter der Band. Vera löste daraufhin die Gruppe auf und engagierte sich fortan in unterschiedlichen Bands und Projekten, darunter Fates Warning, Chroma Key, Seven Witches, OSI oder auch Motor Sister. Als sich Armored Saint Ende der Neunziger reformierten und mit REVELATION (2000) ein überzeugendes Comeback-Album vorlegten, hatte sich am starken Auftritt der Band zwar nichts geändert, sehr wohl aber an der internen Philosophie. „In den Achtzigern hatten wir zehn Jahre lang versucht, den Album-Tour-AlbumKreislauf aufrechtzuerhalten“, erinnert sich Vera. „1999 trafen wir uns erstmals wieder und gelobten: nie mehr Druck, sondern nur noch Spaß. Stress und Sorgen hatten wir mit 19, ab jetzt regiert nur noch lockere Stimmung.“ Seither sind zwei weitere Alben erschienen. WIN HANDS DOWN ist demnach die vierte Veröffentlichung nach der mehrjährigen (Zwangs-)Pause, die achte Studioscheibe der Band insgesamt. Ihr Zustandekommen begann im Februar 2013, nachdem Vera von einer Tour-

nee mit Fates Warning nach Hause gekommen war. „Ich steckte voller Tatendrang und schrieb ein paar Riffs, aus denen innerhalb weniger Tage die Songs ‘Up Yours’ und ‘In An Instant’ wurden. Ich schickte die Stücke zu John, der Texte dazu schrieb und mich zurückrief. Er sagte: ‘Cooles Zeug! Wir sollten unbedingt dranbleiben!‘ Also komponierte ich bis April drei weitere Nummern, machte Demoversionen. John verfasste Texte und kam zu mir nach Hause, um den Gesang aufzunehmen. Das Grundgerüst der Scheibe stand also innerhalb weniger Wochen, was für Armored Saint absolut ungewöhnlich ist. Anschließend diskutierten wir die generelle Ausrichtung der Scheibe. Wir wollten ein möglichst episches Album veröffentlichen, mit hymnischen Gesängen und opulenten Arrangements. Als Resultat dieser Zielsetzung fielen die Stücke länger aus als bei Armored Saint sonst üblich. Normalerweise pendeln sich unsere Stücke bei etwa vier Minuten ein, aber diesmal gibt es gleich drei Nummern von sechs Minuten und länger.“ Die ausladenderen Arrangements tun dem Armored Saint-Material gut. Mehr denn je zeigt sich die hohe kompositorische Qualität einer Band, die neben Bush und Vera vor allem die beiden Gitarristen Phil Sandoval und Jeff Duncan als Könner der Extraklasse ausweist. Ihre Riffs kommen punktgenau und energetisch, die Soli zeugen von großer Fingerfertigkeit und tadellosem Geschmack. Und: Trotz der hohen Dynamik wirkt auf WIN HANDS DOWN nichts gehetzt, sondern alles zweckmäßig und mit klarem Kalkül platziert. Das Album ist purer Genuss, produziert von einer Band die gereift ist, ohne

Foto: S. Cabral (PR)

Das Privileg der Freiheit dass sich signifikante Abnutzungserscheinungen eingestellt haben. Bush zeigt zum wiederholten Mal grandiose Gesangsdarbietungen, und Vera hat die Position des verstorbenen Dave Prichard mit Bravour eingenommen. „Früher stammten 70 Prozent der Ideen von Dave, und 30 Prozent von mir. Jetzt bin ich für alle Songs verantwortlich. Dadurch bekommen sie einen stärkeren BluesEinschlag. Dave könnte ich sowieso nicht ersetzen. Er hatte seinen ganz eigenen Stil, den man nicht kopieren kann. Aber immer, wenn ich etwas komponiere, muss ich an ihn denken und daran, wie er den Song wohl gespielt hätte. Vielleicht gibt es dadurch einige Ähnlichkeiten zu älteren Stücken. Der spezielle Groove in ‘An Exercise In Debauchery’ beispielsweise erinnert mich an den von ‘Stricken By Fate’ von unserem Debütalbum. Und bei ‘Muscle Memory’ frage ich mich immer, wie es wohl klingen würde, wenn Dave es für SYMBOL OF SALVATION geschrieben hätte. Ich habe die Verwandtschaften erst anschließend und rein zufällig entdeckt, aber sie gefallen mir und huldigen zudem Dave.“ Dennoch will Vera die neue Scheibe auf keinen Fall als Fingerzeig an die eigene Vergangenheit verstanden wissen. Für ihn sind die stressreichen Achtziger abgehakt. „Ich genieße die Freiheit, die wir haben“, sagt er, „und das völlige

METAL HAMMER

Fehlen von Erwartungen an uns selbst. Natürlich hoffen unsere Fans, dass wir einen der frühen Klassiker wiederholen, aber so etwas kommt für uns nicht in Frage. Ich habe kein Interesse daran, mich zu wiederholen. Die größte Stärke von Armored Saint war immer, dass wir niemals ein Album zweimal gemacht haben. Wir sind nicht Iron Maiden, die immer innerhalb ihres selbst gesteckten Rahmens bleiben. Wir sind eher wie Thin Lizzy oder UFO, zwei meiner größten Vorbilder, bei denen jedes Album einen neuen stilistischen Ansatz besitzt. Natürlich sind uns die Reaktionen der Fans nicht egal, aber in erster Linie schreiben wir für uns selbst. Wir haben sowieso nie in irgendeine Schublade gepasst. Zu unserer erfolgreichsten Zeit regierten Hollywood-Metal und HaarsprayBands. Damit hatten wir nichts am Hut, was die Sache für uns nicht eben leichter machte. Aber als John zu Anthrax ging, hörte ich endgültig damit auf, mir darüber Gedanken zu machen, ob und wo Armored Saint hineinpassen.“ Wohin sie auf jeden Fall gehören,

ist klar: auf die Bühne. Aber auch bei diesem Thema übermannt Vera nicht gerade ein Schwall von Euphorie: „Die Zeiten, in denen wir um jeden Preis touren wollten, sind lange vorbei. Natürlich möchten wir WIN HANDS DOWN auf Tournee bringen, aber nur dann, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Es ergibt keinen Sinn, vor 50 Leuten zu spielen, wenn am Ende Veranstalter und Musiker mit leeren Händen dastehen. Konzerte sind teuer, jeder weiß das, also müssen Konstellation und Konzept stimmen, um loszuziehen.“ Deutsche Fans werden also wohl bis zum Wacken Open Air 2015 warten müssen, bis sie Bush, Vera & Co. wieder einmal bejubeln dürfen. Denn außer einer US-Tour mit Saxon im Mai und mit Queensrÿche/ Death Angel im Sommer sowie Teilnahmen an einigen Festivals (Hellfest/Frankreich, Alcatraz/Belgien, Bloodstock/England) werden sich Armored Saint in Europa wohl eher rar machen. Aber wer keine Karten mehr fürs W:O:A bekommen hat, kann die Band immerhin Ende des Jahres beim Waterkant X-Mas Bash beziehungsweise Ruhrpott Metal Meeting (am 4. und 5. Dezember) sehen.

MATTHIAS MINEUR

„Heutzutage benötigt ein Album von Armored Saint viel Zeit, um das hohe Maß an positiver Energie in dieser Band nicht zu gefährden.“ Joey Vera METAL HAMMER

© Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

35


DIE ENTDECKUNG DER LEICHTIGKEIT

ARCHITECTS OF CHAOZ

PERZONAL WAR

Für Trveheim nicht trve genug, für Kommerzpussys der Marke Weckmann viel zu hart, stecken PERZONAL WAR schon seit einigen Jahren exakt da, wo eigentlich keiner sein will: mittendrin in der musikalischen Zwickmühle. Spätestens mit dem neuen Studioalbum THE LAST SUNSET hat es sich die Band dort richtig gemütlich gemacht. MATTHIAS „METTI“ ZIMMER sieht das ähnlich.

B

ringt man es auf einen simplen Nenner, ist das, was die Troisdorfer nun schon sechs Alben lang machen, latent thrashig. Matthias „Metti“ Zimmer, seit 1996 und damit von Anfang an mit von der Partie, fühlt sich damit gut aufgehoben: „Ich würde THE LAST SUNSET als melodischen, US-amerikanisch angehauchten Thrash bezeichnen.“ Trotz aller Sympathie für einheimische Kollegen standen Perzonal War US-Größen wie Megadeth oder Overkill stets näher. „Sie haben die Kombination aus Groove, Melodie und Härte früher und besser hinbekommen. Das ist eben nicht nur so Haudraufmucke.“ Natürlich fällt früher oder später der Name Metallica, doch an keiner Band klebte der Vergleich so dauerhaft wie an Perzonal War. Obwohl „kleben“ es nicht ganz trifft. „Unsere alte Plattenfirma hat sogar mal ‘wie frühe Metallica‘ auf ein Album gedruckt! Nicht als Aufkleber zum abknibbeln, nein!“, kann Metti knapp zwei Jahrzehnte später darüber lachen. „Anfangs war das schon geil, vor allem als kleine Band. Wenn einem solch ein Stempel aber weiterhin anhaftet, wird das nervig. Wir emanzipierten uns davon, indem wir alles, was auch nur entfernt so klang, über Bord geworfen haben.“

AUFERSTANDEN AUS RUINEN

36

Langem nicht mehr in einer richtigen Band war. Eben nicht: Di’Anno und die Blablablas. Und Architects sind exakt das!“ Mit „Ich werde auch in Zukunft nicht um die alten Songs herumkommen, das wird sich wohl den Rest meines Lebens nicht ändern“ zeigt er sich realistisch. „Wenn wir nur neue Songs spielen würden, wäre es für die Fans schließlich auch doof“, meint Paul. Wenn Architects Of Chaoz auftreten, wird sich die Setlist zunächst ungefähr bei 50/50 einpendeln, erklärt Dominik, und fügt hinzu: „Der Eigenanteil soll natürlich mit der Zeit steigen.“ Und genau das könnte schneller passieren als gedacht. Wie unser Studiobericht andeutete, hat THE LEAGUE OF SHADOWS das Potenzial, als eine der größten Überraschungen des Jahres durchzugehen. Exakt an der Schnittstelle zwischen klassischen Metal-Elementen und modernen Einflüssen platziert, ist dem Quintett reihenweise hochwertiges Song-Material aus der Feder geflossen. „Wir wollten die Platte machen, die wir selbst gerne hören möchten“, verrät Dominik. Natürlich sind einzelne Momente dabei, die nach Du-weißt-schon-wer klingen – aber was will man machen, wenn der Sänger zu den Originalen gehört und die Band Fan ist? Viel spannender sind allerdings die Songs, die man Di’Anno im Leben nicht mehr zugetraut hätte. Denn wie

TOM KÜPPERS

TOM KÜPPERS

GODSIZED

Mit HEAVY LIES THE CROWN veröffentlichen die Briten GODSIZED ihr zweites Studioalbum. Schlagzeuger DAN KAVANAGH könnte nicht glücklicher sein.

E

Foto: M. Korner (PR)

D

er Mann, der Mythos, die Legende. Als Sänger der ersten beiden Alben von Iron Maiden war die Weltkarriere schon so gut wie vorprogrammiert, bis ihm hauptsächlich wegen drogenbedingter Eskapaden der Stuhl vor die Tür gesetzt wurde. Von diesem Ereignis hat sich Paul Di’Anno nie so richtig erholt, denn trotz aller Bemühungen mit etlichen eigenständigen Bands (unter anderem Gogmagog) konnte der Sänger nie wieder an das ominöse „früher“ anknüpfen. Irgendwann fing er an, mit Musikern aus und auf der ganzen Welt die alten MaidenKamellen und anderes Material aus seiner Karriere zum Besten zu geben – auch in Deutschland. Und genau hier beginnt die Geschichte von Architects Of Chaoz. Denn jene waren anfangs die deutsche Version der Di’Anno-Band. Schlagzeuger Dominik hat die Details parat: „Wir haben uns Anfang 2000 kennengelernt und als The Phantomz die Maiden-Nummer mit Paul gemacht. Irgendwann kam die Frage auf, ob wir das Ding jetzt noch die nächsten 15 Jahre durchziehen, oder auch mal etwas Eigenes versuchen wollen. Das hat dann überraschend gut geklappt“, grinst er. „Wir wollten eigentlich nur mal sehen, was so passiert“, übernimmt Paul. „Unser Demo kam so gut an, da wussten wir, es geht tatsächlich was. Abgesehen von meinen Eiern und meiner Wampe war meine größte Last, dass ich seit

der Mittfünfziger sämtliche Ideen der Instrumentalfraktion umsetzt, ist mehr als beachtlich. „Danke schön“, klingt es ganz demütig aus dem Mund des sonst nie um einen Spruch verlegenen Sängers. „Wir ticken alle ziemlich ähnlich, und jeder hat etwas beigesteuert“, spielt er den Ball an seine Kollegen weiter. „Scheiße, was bin ich glücklich, diese Band und diese Jungs zu haben“, rutscht es ihm dann raus. Dominik wird für einen Sekundenbruchteil sogar etwas verlegen – es menschelt. Auch in den Texten zeigt sich Di’Anno so nachdenklich wie selten zuvor. So hat das balladeske ‘Switched Off (Released)’ einen traurigen persönlichen Hintergrund. „Viele meiner Freunde sind in den letzten Jahren verstorben. Einige eines natürlichen Todes, aber andere hatten lange Kämpfe mit Krankheiten. Manchmal kann es eine Erlösung sein, wenn lebenserhaltende Maschinen abgestellt werden“, sinniert er. „Man darf endlich in das Licht gehen und lässt die Schmerzen hinter sich. Diese Vorstellung finde ich sehr bewegend.“ Anderes ist dann wieder typisch Paul: „‘When Murder Comes To Town’ ist einfach nur ein Gore-Song. Ein Mädchen im Schrank, eine Axt im Schatten, eine zweigeteilte Mutter – ich bin eben krank!“, lacht er. Apropos krank: Das Knie, das ihm schon seit einiger Zeit Probleme bereitet, steht kurz vor der Reparatur. „Leider schaffe ich das nicht mehr vor den ersten Liveshows“, bedauert Paul, um dann direkt wieder Optimismus zu versprühen: „Ich würde auch nicht unbedingt kommen, um mir meinen wunderbaren Körper anzuschauen – es geht um die Stimme. Pack meinen Kopf in ein Glas, das reicht. Wie bei ‘Futurama’.“ Vertrauen wir doch lieber erst mal der modernen Medizin.

RAUM FÜR INTERPRETATIONEN

Foto: T. Küppers

Kaum jemand hätte noch einen Pfifferling darauf gesetzt, dass ausgerechnet PAUL DI’ANNO noch mal ein auch nur halbwegs ernst zu nehmendes Comeback gelingen würde. Doch ab und zu wendet sich das Blatt eben doch ganz unerwartet, wie THE LEAGUE OF SHADOWS von ARCHITECTS OF CHAOZ zeigt. Schlagzeuger DOMINIK FOX leistet dem Sänger Gesellschaft – es lebe die deutsch-britische Freundschaft!

Die jüngeren Werke sind wesentlich verspielter und technischer, THE LAST SUNSET hingegen zeigt sich wieder deutlich zugänglicher. „Das war Absicht“, erklärt der

singende Gitarrist. Mit „Mehr aus dem Bauch raus, wesentlich straighter mehr auf die Fresse, mehr Melodien, insgesamt hörbarer“ skizziert er die aktuelle Marschrichtung. Jene liegt an einer ganz einfachen Selbsterkenntnis: „Wir machen das seit zwanzig Jahren. Wir müssen niemandem mehr etwas beweisen, und den großen kommerziellen Wurf werden wir vielleicht niemals landen. Wenn man heutzutage groß rauskommen will, muss man schon ganz schön den Arsch hinhalten“, lacht er. Natürlich: Jeder träumt davon, groß rauszukommen, sonst würde das auch kaum einer machen, gibt Metti zu. „Aber wenn man nicht mehr auf Verkäufe und Gagen angewiesen ist, hat man die Freiheit das zu machen, was einem gefällt. Wenn es anderen gefällt: geil! Wenn nicht: auch gut. Und genau das spiegelt das neue Album wider. Es gibt eine Ballade wie auch das totale Brett, weil das genau die Bandbreite ist, die wir uns selbst gönnen. Als Thrash-Band ist das durchaus kommerzieller Selbstmord“, lacht Metti. Und es ist ihm völlig egal. Zum Glück.

s ist selten, dass Musiker rundum zufrieden sind. Meistens herrscht großes Gejammer: Die Plattenfirma arbeitet schlecht, die Fans verstehen die Songs nicht, der Produzent hatte einen schlechten Tag, oder niemand erkennt die wahre Genialität des Materials. Bei der britischen Band Godsized, die vor Kurzem ihr zweites Album HEAVY LIES THE CROWN veröffentlicht hat, herrscht hingegen eitel Sonnenschein. Die Gruppenmitglieder sind mit ihrer bisherigen Karriere hochzufrieden und dankbar für alles, was ihnen bislang widerfahren ist. „Irgendwie wartet man als Musiker schon fast darauf, dass etwas schiefgeht“, gesteht Schlagzeuger Dan Kavanagh. „Aber in unserem Fall kann davon keine Rede sein. Wir lieben die Songs, die wir geschrieben haben und fanden den perfekten Produzenten sowie den besten Mann fürs Artwork – es gibt also absolut nichts zu beklagen. Ich weiß, dass das sehr selten ist, aber wir sind restlos glücklich.“ Und das können die vier Briten auch sein. Ihr Debütalbum TIME (2013) wurde allenthalben als moderne Mischung der Sounds von Black Sabbath, Led Zeppelin und Black Label Society gefeiert. Auch die neue Scheibe zeugt von einer durchgehend hohen Qualität – kompositorisch wie

METAL HAMMER

handwerklich. Eine Schlüsselrolle kommt dabei sicher dem neuen Gitarristen Chris Charles zu, der Gründungsmitglied Neil Fish ersetzt hat. „Durch Chris hat sich unser Sound natürlich noch einmal verändert“, resümiert Kavanagh. „Doch er passt perfekt zur Band. Chris musste eine riesige Lücke füllen, denn auch Neil ist ein phänomenaler Musiker. Zum Glück ist ihm das hundertprozentig gelungen.“ Dies gilt ebenso für die Texte, die der neue Mann beigesteuert hat. Im Gegensatz zu den meisten Rock-Gruppen verewigen sich bei Godsized sämtliche Band-Mitglieder auch in lyrischer Form. Dementsprechend unterschiedlich sind die thematischen Ansätze der Songs. Wovon sie im Detail handeln, weiß allerdings nicht einmal Kavanagh. „Um ehrlich zu sein: Wir sprechen nicht konkret über die Inhalte, sondern verlassen uns darauf, dass jeder etwas Cooles beisteuert. Vor allem Glen (Korner, Sänger – Anm.d.A.) ist ein toller Geschichtenerzähler. Seine Texte nehmen mitunter die verrücktesten Wendungen. Vermutlich hätte ein Psychologe seine helle Freude daran zu analysieren, wie wir ticken. Wir überlassen dies jedoch lieber den Interpretationen unserer Fans. Ich denke, dass jeder etwas für sich in den Texten finden wird, auch wenn dies möglicherweise von deren ursprünglicher Intention abweicht.“

MATTHIAS MINEUR

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

37


CIVIL WAR

SIRENIA Civil War noch als Septett: Auf Oskar Montelius (3.v.l.) und Stefan „Pizza“ Eriksson (2.v.r.) müssen Petrus Granar, Daniel Mÿhr, Patrik Johansson, Daniel Mullback und Rikard Sundén (v.l.) in Zukunft verzichten

NORWEGISCHER STATUS QUO Ist es Kalkül oder Ideenlosigkeit? Gothic Metal-Gralshüter MORTEN VELAND verzichtet auf jegliche Experimente und legt mit Studioalbum Nummer sieben THE SEVENTH LIFE PATH eine archetypisches SIRENIA-Platte vor.

Foto: www.tomknudsen.no (PR)

Z

KRIEG & FRIEDEN G

raspop Metal Meeting 2014: Erstmals treffen die schwedischen Tarnhosenträger nach dem Split aufeinander. Eine brisante Begegnung – schließlich wurden Civil War von den ehemaligen Sabaton-Musikern Rikard Sundén, Daniel Mÿhr, Daniel Mullback und Oskar Montelius gegründet, nachdem sie 2012 überraschend bei den Durchstartern um Joakim Brodén und Pär Sundström ausgestiegen waren. Doch böses Blut herrscht schon lange keines mehr, verrät Patrik Johansson: „Das Zusammentreffen lief absolut freundlich ab – danach luden uns Sabaton zu ihren Festivals in Schweden und Deutschland ein. Wir wollen keinen Streit, sondern Spaß an der Musik – auch wenn einige Medien böses Blut wittern.“ Neben dieser positiven Wendung ist es für den „kleinen Bruder“ vor allem wichtig, das eigene Profil zu schärfen und sich vom Vorreiter abzugrenzen. Dies gelingt Civil War mit neuen Themen aus dem Kriegsuniversum und sorgfältiger Kontrolle, welche Episoden bereits von der Konkurrenz erzählt wurden. Dass an dieser Front Wettkämpfe spielerischer Art auftreten, ist so vorhersehbar wie belebend, erzählt der Sänger: „Für uns ist es sinnlos, ihre Themen zu wiederholen. Doch manchmal handeln wir schneller – einmal fragte ich die Jungs, ob es ein Sabaton-Stück über Napoleon gäbe. Als sie dies verneinten, setzte ich mich sofort dran. Wenig später trafen wir Joakim Brodén, der nur zähneknirschend knurrte: ‘Ihr habt den Napoleon-Song vor uns geschrieben, ihr Bastarde!‘“

38

Thematisch fährt GODS AND GENERALS ein ansehnliches Spektrum auf: Es behandelt nicht nur Kriege wie die Invasion an der Schweinebucht 1961 und bekannte Helden wie Admiral Nelson, sondern auch die Erfindung des ersten Panzerschiffs der US-Marine durch den Schweden John Ericsson. Einen emotionalen Höhepunkt erfährt das Werk mit der episch inszenierten Ballade ‘Schindler’s Ark’, die sich in Sachen Tiefgang und Tragik Sabatons ‘The Final Solution’ annähert. Den Vorschlag dazu trug Mullback an Haupt-Songwriter Johansson heran, der zwar begeistert nickte, sich der Brisanz der Thematik aber bewusst war: „Man benötigt einen gewissen Sinn, um über solche Themen zu schreiben. Wir wollen niemandem auf die Füße treten! Stattdessen feiern wir den Fakt, dass 1.200 Leben gerettet wurden. Wir sind keine Geschichtslehrer sondern eine Band, die ihre Version der Ereignisse präsentiert. Historisch gesehen mag sie fehlerhaft sein – doch wir erzählen Geschichten aus unserer Sicht.“ – Wie heißt es in ‘Admiral Over The Oceans’ so schön: „If you don’t understand: Read the history book again!“ Musikalisch bleiben sich Civil War – mit Ausnahme einiger Akzente wie Dudelsacktönen – weitgehend treu und setzen wie gehabt auf epischen Power Metal im Stil (nicht Schatten) von Sabaton. Was sich beim ersten Werk bewährte, wurde auf GODS AND GENERALS fortgeführt.

Eine immer wichtigere Rolle spielt dabei Petrus Granar, der 2014 zu Civil War gestoßen ist, aber bereits auf THE KILLER ANGELS seinen Beitrag leistete. Johansson schwärmt in höchsten Tönen von seinem Kollegen: „Ich hatte zuvor einige Songs mit ihm geschrieben und benötigte 2013 seine Hilfe – ‘Gettysburg’ stammt zum Teil von ihm. Diesmal war er stärker involviert: Die Hälfte der Songs schrieb ich mit Mÿhr, der symphonische Power Metal-Momente liebt; die andere Hälfte mit Petrus, der Arrangements und alles andere kann. Ich habe bereits mit unzähligen Gitarristen gearbeitet – Petrus ist trotz seines jungen Alters einer der besten. Hört euch nur das Solo in ‘Admiral Over The Oceans’ an!“ Getrennte Wege geht die Band dagegen mit Oskar Montelius und Stefan „Pizza“ Eriksson, die Civil War aus unterschiedlichen Motiven verließen: „Oskar fühlte sich nach den Sabaton-Jahren regelrecht ausgebrannt und der Musik überdrüssig. Sein Herz schlug nicht mehr für die Band, sein Einsatz nahm ab. Trotzdem ist er ein toller Musiker. Wenn er sich wieder danach fühlt, kann er gerne zu Civil War zurückkehren,“ resümiert der Bandchef. „Mit Pizza war es anders: Wie in einer Beziehung klappt es manchmal einfach nicht. Ich kann nichts Schlechtes über ihn sagen, aber das gemeinsame Musizieren fortzuführen, war unmöglich. Ich bin älter geworden – auf ein ewiges Hin und Her habe ich keine Lust mehr. Die Zusammenarbeit mit anderen soll perfekt laufen und glücklich machen.“ Genau so hat man sich die momentane Atmosphäre im Lager von Civil War vorzustellen. Auch aus diesem Grund blieb Johansson und seiner Band nach dem gloriosen Debüt nur eine Wahl: „Die einzige Option nach THE KILLER ANGELS war, ein noch besseres Album aufzunehmen. Das sollte uns mit GODS AND GENERALS gelungen sein!“

KATRIN RIEDL

aber ein: „Dennoch erinnert es mich am ehesten an die ersten beiden Platten.“ Weniger Pop, mehr metallischer Bombast, dieses Fazit lässt Veland gerne gelten. „In den letzten Jahren haben mir die brutalen Elemente in unserer Musik zunehmend gefehlt.“ Einen wirklichen Startschuss gab es für dieses Album dennoch nicht. Bei Veland geht der Kompositionsprozess des einen Werks stets nahtlos in den des nächsten über. „Am Ende des einen Zyklus’ habe ich die Schnauze meistens gestri-

RISKANTES SPIEL Man mische ein bisschen Gothic, Melodic, Symphonic und New Metal zusammen – und dabei heraus kommt eine Band namens AEVERIUM. Die aufstrebende Formation aus Nordrhein-Westfalen veröffentlicht mit BREAK OUT ihr Debüt. Sänger MARCEL RÖMER und Gitarrist MICHAEL KARIUS sprechen mit uns über das neue und aufregende Band-Leben.

M

Foto: R. Garrison (PR)

Mit ihrem zweiten Album GODS AND GENERALS beweisen CIVIL WAR, dass ihr Debüt THE KILLER ANGELS (2013) kein Zufallstreffer war. Sänger PATRIK JOHANSSON spricht über historische Kriege, musikalische Trademarks und den Frieden, der mit den Waffenbrüdern von Sabaton geschlossen werden konnte.

wei Jahre lang hat Morten Veland an diesem siebten Sirenia-Album gearbeitet. Zwei Jahre, an deren Ende mit THE SEVENTH LIFE PATH ein zweifellos solides und gutes, allerdings wenig überraschendes Werk steht. Der Norweger sieht das anders. „Das Album trägt die alten, gegenwärtigen und zukünftigen Sirenia in sich“, meint er, lenkt nach einiger Überlegung

an schrieb das Jahr 2013, als sechs Musiker aus Viersen zueinanderfanden, um eine Metal-Band zu gründen. „Ich habe durch einen glücklichen Zufall Marcel Römer kennengelernt, als er mit seiner Coverband irgendwo hier in der Gegend gespielt hatte. Ich war so begeistert, dass ich ihn gefragt habe, ob wir nicht eine Band gründen wollen“, berichtet Gitarrist Michael Karius. Durch Marcels gute Kontakte in der lokalen Musikszene konnten schnell weitere Mitstreiter für das Projekt gefunden werden – darunter auch die gesanglich ausgebildete Aeva Maurelle. Der passende Name war laut Sänger Marcel auch schnell gefunden: „Ich dachte mir, dass wir einen geilen und mystischen Namen für die Band brauchen. Dann habe ich in der Notiz-App meines Handys einfach Buchstaben aneinandergereiht. Irgendwann stand da Aeverium.“ Mit finaler Besetzung gingen die Viersener für drei Monate ins Studio und nahmen ihr erstes gemeinsames Album BREAK OUT auf. „Es ist großartig. Da steht man wieder wie ein kleines Kind vor der Leckerbude, auch wenn man schon jenseits der 30 ist. Man fragt sich: Oh mein Gott, was geht denn jetzt ab? Ist das unsere CD, die da im Regal neben AC/DC und Black Sabbath steht?“ schwärmt der Sänger.

METAL HAMMER

Auf ihrem Debütalbum vereinen Aeverium viele verschiedene Stilrichtungen. Marcel beschreibt das Ganze so: „Man hat das Symphonische, den Gothic, auch teilweise klassischen Heavy Metal, und natürlich auch die dicke Portion New Metal.“ Vergleichen kann man diese Spielweise am besten mit Bands wie Lacuna Coil, Within Temptation, Evanescence oder sogar Linkin Park.

chen voll von den Stücken“, gibt er unverblümt zu. „Natürlich glaube ich stets daran und gebe immer mein Bestes, doch es dauert ganz schön lange, bis ich mir die Früchte dieser Arbeit wieder zu Gemüte führe.“ Im Fall des Vorgängers PERILS OF THE DEEP BLUE geschah das erst vor wenigen Monaten, aber daran auszusetzen hat Veland bis heute nichts. Nach 14 Jahren mit Sirenia ist er ein selbstbewusster Künstler, der seine Nische gefunden hat. Diese setzt zwar auch mit THE SEVENTH LIFE PATH keine neuen Akzente, dürfte Sirenia-Fans aber rundum zufriedenstellen. Gitarren und orchestrale Elemente agieren beinahe gleichberechtigt. Der Norweger genießt es, die verschiedenen Aspekte seines Trademark-Sounds variabel zu kombinieren. Da wirkt ein Stück wie ‘Sons Of The North’ mit seinem nordischen Heimatbezug nach all der Romantik, den Mythen und Rätseln des Lebens beinahe sonderbar fehl am Platz. „Besser spät als nie“, kommentiert er lachend. „Als ich auf der Suche nach anderen Themengebieten für Sirenia war, stellte ich fest, dass ich noch nie einen Song über meine Herkunft geschrieben hatte“, meint er. Und anscheinend befand er ein derartiges Thema für nötig. Abwechslung um jeden Preis? Da muss es doch mehr als genug andere Themen geben, bevor man den Nationalisten gibt. Zumal das Stück inhaltlich ohnehin aus dem Rahmen fällt: „Der Tod nimmt viel Platz auf diesem Album ein, und getreu dem Titel wäre es nur logisch, wenn dieses Album das letzte der sieben Leben wäre.“ Aha, war es das also mit Sirenia? Der Komponist winkt ab. „Ich hoffe, es werden noch weitere Alben kommen. Ich bin weiterhin hoch motiviert, und ein Leben ohne Musik kann ich mir sowieso nicht vorstellen.“ Irgendwie gehört er ja auch zum Inventar, der Herr Veland.

BJÖRN SPRINGORUM

AEVERIUM Denn Aeverium gefallen durch ihren mehrstimmigen Gesang: „Wir haben eine wunderschöne Sängerin und dann das singende Biest, was in dem Fall ich bin“, scherzt Marcel. „Wir ergänzen uns super.“ Der Albumtitel BREAK OUT wurde mit Bedacht gewählt und spiegelt sich in den Song-Texten wider, wie Michael erklärt: „Es geht um das Ausbrechen aus dem normalen Alltag. Man muss gewisse Risiken im Leben eingehen, um das zu erreichen, was man sich schon immer erträumt hat.“ Und genau dieses Risiko zahlt sich für die Sechs jetzt aus: „Auch wenn wir uns noch nicht so lange kennen, sind wir in kurzer Zeit enge Freunde geworden. Es ist einfach großartig, mit den anderen zusammen zu sein.“

NICO RUPPRECHT

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

39


Bembers

Beyond The Black

Subway To Sally

Hammerfall

Schiff Ahoi, Freunde! Zum zweiten Mal sticht die FULL METAL CRUISE mit der „Mein Schiff 1“ in See. Führte die erste Ausgabe vor zwei Jahren 2.000 Fans noch durch die Ostsee, geht es diesmal weitaus mediterraner zu: Mittelmeer! Von Mallorca über Barcelona nach Ibiza – und wieder zurück. METAL HAMMER packt die Sonnencreme ein und tauscht Kutte gegen Badehose.

Der Tag ist gekommen, die Koffer sind gepackt, und 2.000 Metaller sowie die METAL HAMMER-Fraktion begeben sich auf den Weg nach Mallorca. Während wir gegen Mittag auf Deutschlands Lieblingsinsel landen, bleiben Saltatio Mortis und Tankard noch auf dem Boden – Flieger kaputt. Mit jeder Menge Bier bekommt man die Warterei schon rum, wie uns die Jungs via Facebook beweisen. Bis es musikalisch bunt wird, vertreiben sich die Gäste auf dem Schiff ihre Zeit vor allem mit Essen – und Bier. Das Motto lautet: Trinkt und esst so viel ihr wollt! Diverse Restaurants haben rund um die Uhr geöffnet und verwöhnen die Gaumen der harten Jungs und Mädels. Denn Bier macht durstig! Vor allem, wenn es gratis ist. Bier und alkoholfreie Drinks sind nämlich im Ticket bereits inbegriffen. Aber auch Schnaps ist ab 18 Uhr gratis. Prost! Als kurz vor 20 Uhr Mambo Kurt den Reigen auf dem Pool-Deck eröffnet, ist die Stimmung demnach bereits feucht-fröhlich. Der Heimorgelmagier hat nicht nur heute Geburtstag und schrecklich gute Laune, sondern auch seine Hit-Tüte vollgepackt. 40

Was fällt auf? ‘I Follow Rivers’ wird lauter mitgesungen als Slayer. Gut, auf See ist eben vieles anders. Und so gibt es nach dem ersten Höhepunkt zunächst die kollektive Sicherheitseinweisung – immerhin düst das Schiff in wenigen Stunden über das Mittelmeer. Der richtige Startschuss fällt erst kurz vor 23 Uhr, als Saltatio Mortis (leider) parallel mit Hammerfall in die Saiten greifen. Während die Trötenfraktion am Pool bei Songs wie ‘Früher war alles besser’ tanzt (auch Eric Fish und Gitarrist Simon von Subway To Sally blicken, mit Cocktails bewaffnet, auf die Kollegen) – ziehen Hammerfall im Theater den Hammer aus dem Schrank und den Anker nach oben. Schiff ahoi, wir legen endlich ab! ‘Heeding The Call’ und ‘Renegade’

erweisen sich als erstklassige Seemannshymnen. Auch wenn der Großteil der schunkelnden Fans hart wie ‘Bushido’ und breit wie ‘Hearts On Fire’ ist. Daher ist für viele mit Mitternachtsanbruch bereits Feierabend. Der Rest trinkt und rockt sich mit Doro auf dem Pool-Deck ins Bett – oder ins Grab (Stichwort: Endstille). Und wer muss leider wieder mal ganz am Ende ran? Eben.

Subway To Sally. 2:30 Uhr ist nicht gerade der beliebteste Slot, um an einem Eröffnungstag einen Gig zu spielen. Aber die Jungs und Frau Schmitt sind Profis, und bringen mit ihren Hits der Marke ‘Falscher Heiland’ und ‘7’ die letzten Seebären sicher ins Bett. SONNTAG, 12. APRIL Katerstimmung! Der erste Tag mit Freigetränken steckt allen Gästen merklich in den Knochen. Daher gilt zunächst: Relaxen – im Whirlpool, auf dem Sonnendeck oder in der Sauna. Dann aber heißt es wieder: Party on! Mambo Kurt eröffnet erneut die PoolBühne und plant, heute Abend

Doro Mambo Kurt

Fotos: M. Haack

SAMSTAG, 11. APRIL

Sex zu haben. Deswegen spielt er Robbie Williams. Metal! Die ersten harten Töne gibt es im Anschluss von Beyond The Black. Die Newcomer ziehen erstaunlich viel Volk vor den Pool – auch, weil die 19-jährige Frontfrau Jennifer (trotz leichter SeeÜbelkeit) vor allem die Männer anlockt. Eine Stunde lang präsentieren sie ihr Debütalbum, wobei vor allem ‘In The Shadows’ und ‘Pearl In A World Of Dirt’ richtig reinhauen. Das gefällt auch den ordentlich betankten Jungs von Endstille (kollektiv mit Arroganz- und TotenmondShirts bekleidet), die sich textsicher die Lunge aus der Seele grölen. Prost, Jungs! Kurze Notiz: Land ist bereits in Sicht (Barcelona), doch unsere geliebten Telekommunikationsunternehmen versenden wirklich jedem eine SMS mit „Willkommen in den USA“. Huch, falsch abgebogen! Wer jetzt zu Alestorm möchte, muss zum Theater abbiegen, was bei schönstem Sonnenschein gar nicht so leicht fällt. Zwar machen ‘Pirate Song’ oder ‘Back Through Time’ immer Spaß, jedoch merkt man deutlich, dass sowohl Band (wirken nüchtern!) als auch Fans eher dem Pool-Gig am nächsten Tag entgegenfiebern. Der nächsten Bar entgegen fiebern im Anschluss die Bier-Thrasher von Tankard. Bauchfrei im Mittelmeer – für Gerre eine Selbstverständlichkeit. Nicht schön, aber mit Bier auszuhalten. Das gilt auch für Songs wie ‘Chemical Invasion’ oder ‘Minds On The Moon’. Mittlerweile wurde der Anker angestöpselt. Barcelona, wir sind da. Jedoch gibt es noch keine Chance für einen Landgang, weil gerade jetzt die Headliner am Pool serviert werden. Zunächst Subway To Sally, die ein kunterbuntes Best OfProgramm liefern. ‘Schwarz in Schwarz’ wird auf das Mittelmeer umgedichtet, und ‘Besser du rennst’ entfacht einen Circle Pit im Pool. Mit ‘7’ krönen die Berliner einen eindrucksvollen Gig. Weit weniger los ist hingegen bei Endstille, die im Theater vor einigen wenigen verbrannten Nasen quälen. Essenszeit auf dem Schiff,

METAL HAMMER

Schlachtzeit bei Endstille. Zingultus nutzt die Intimität und hopst direkt nach dem letzten Song zu den Fans – er trinkt, labert und posiert für Fotos. Satan! Dann erblickt er einen schlafenden Ü50-Fan im weiten Rund, rennt hin, weckt ihn und fragt, wie er die Show fand. Opa erwacht, zuckt: „Super!“ Ende gut, alles gut. Noch besser wird es auf Deck bei Hammerfall, die zwar zunächst einige technische Probleme haben, aber dann mit ‘Bloodbound‘, ‘Last Man Standing’ und vor allem ‘Glory To The Brave’ das Schiff zum Wackeln bringen. Bockstarkes Finale eines Sonnentags. Oder doch nicht? Nein. Denn die nächtliche Party im Casino beherbergt heute ein Geburtstagskind: Simon von Subway To Sally bekommt von seiner Band ein kleines Ständchen gesungen. Leider erblickt ex-Maiden Blaze Bayley auch das Mikro und sieht sich dazu berufen, ‘Fear Of The Dark’ zu singen. Mein Rasenmäher klingt besser. Gute Nacht.

MONTAG, 13. APRIL Die Cruise erwacht, und wir liegen noch immer im Hafen von Barcelona. Zeit also, die Stadt unsicher zu machen, bevor um 14.30 Uhr Alestorm endlich die PoolBühne übernehmen: „Wir fangen erst an, wenn ihr alle im Pool seid.“ Gesagt, getan. Natürlich lassen es sich die Schotten nicht nehmen und springen beim großen Finale selbst ins Nass – nachdem sich Frontbarde Christopher Bowes mehrfach in Richtung Bar aufmachte und mitten im Set Bier bestellte. Nach einer mehrstündigen Verschnaufpause (die Bembers im übervollen Casino ganz selbstlos nutzen kann) kommt es ganz dicke beziehungsweise hart: Onkel Tom. „Prolligkeit ist keine Schande“, grölt Tom Angelripper in die Runde, und ab geht der Spaß. Hits der Marke ‘Schnaps, das war sein letztes Wort’ kommen an, wenn es an den Bars selbigen gratis gibt. Für alle, die noch laufen können, spielen Dragonforce im Anschluss im Theater. Rappelvoll, aber anstrengend. Daher ziehen sich viele Fans ins Casino zurück, um sich bei leckeren Drinks und Gesangseinlagen diverser Musiker (Jennifer von Beyond The Black hämmert ‘Highway To Hell’ megafett aus den Lungen – während Blaze Bayley ‘The Final Countdown’ vergewaltigt) zu vergnügen, bevor Doro im Theater ihren Delfin auspackt und ein bekanntes Best-of-Programm (‘Burning Witches’, ‘Running From The

Onkel Tom

Devil’) rausledert. Wer darf dabei nicht fehlen? Genau! Blaze Bayley singt gemeinsam mit der Metal-Queen ‘Breaking The Law’. Schickt den Bayley bitte endlich ins Bett! DIENSTAG, 14. APRIL Ibiza, was bist du wunderschön! Bereits mit den ersten Sonnenstrahlen sehen die müden Metalleraugen die Küste der Insel. Kurz vor elf Uhr wird angelegt und die Insel unsicher gemacht. Das Tolle an so einer Kreuzfahrt: Man hat die Option – Ausflug oder Metal. Ein großer Teil entscheidet sich für das Abenteuer und verteilt sich über die ehemalige Hippie-Hochburg – während am Nachmittag Stormwarrior, Axxis und Uli John Roth dem verbliebenen Publikum harte Riffs ins Bierglas drücken. Doch das eigentliche Highlight wartet heute

Blaze Bayley

Saltatio Mortis

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

41


U.D.O.

Endstille

Uli Jon Roth

list schon einmal erlebt zu haben. Groß. Heutiges Gänsehaut-Highlight: ‘Tears Of A Clown’. Sonnenuntergang, die Burg leuchtet, Ibiza Stadt glänzt – und das Schiff thront im Hintergrund. Natürlich setzen ‘Metal Heart’ und ‘Balls To The Wall’ dem Kuchen die Kirsche auf. Und wer sitzt im Shuttle (zurück zum Schiff) neben METAL HAMMER? Genau: Blaze Bayley. Und er singt wieder, nachdem er alle Mitfahrer lautstark über seinen Lieblingsfilm ‘Apocalypse Now’ aufgeklärt hat. Besser läuft es mit Bembers, der mit seiner Brachial-Comedy auch die große PoolBühne spielend leicht meistert. Wer noch laufen kann, bequemt sich (wie allabendlich) ins Casino. Doro hat ein AkustikSet angekündigt – kein Wunder, dass der fahrende Aschenbecher (es darf geraucht werden – und der Rückweg nach Mallorca wird angetreten) aus allen Nähten platzt. Natürlich packt Doro auch im intimen Rahmen die Singspiele aus und verzaubert alte wie junge Fans. Bei ‘Für immer’ wird die Nacht mit einer zauberhaften Gänsehaut überzogen – bevor Sodom als Schlussakt das Theater komplett zerstören.

MITTWOCH, 15. APRIL Guten Morgen, letzter Tag. Mallorca ist bereits in Sichtweite, als die Sonne über dem Mittelmeer aufgeht. Als die „Mein Schiff 1“ im Hafen andockt, ist man gefühlt am Ziel angekommen – doch weit gefehlt. Noch ein kompletter Tag wartet auf die Cruise-Jünger. Oder eben Mallorca. Dann doch lieber Onkel Tom, der auf dem Pooldeck mit einem Mega-Medley (unter anderem ‘Wir haben Hunger’ und ‘Bier her’) den finalen Tag einläutet. Nach fünf Tagen wünscht man sich dann doch lieber gerne mal etwas fordernde Töne. Das wünschen sich offenbar auch die Nachbarschiffe. Denn nach einer offiziellen Beschwerde müssen Stormwarrior leider in das Casino umziehen. Ungeil, da das tolle Wetter die

Weniger Bands, mehr Erholung – das Rundum-Sorglos-Paket für alle entspannten Metal-Gemüter. Während die 70.000 Tons Of Metal ein Festival auf einem Schiff ist, ist die Wacken-Variante eine feuchtfröhliche Kreuzfahrt mit einigen Bands. Wer Metal UND Entspannung sucht, findet hier seine Erfüllung. Full Metal Cruise III kann kommen!

ENRICO AHLIG

J.B.O.

Kapitän Rolf Johannes Noack (l.) mit METAL HAMMER-Autor Enrico Ahlig

42

Fotos: M. Haack

nicht auf dem Schiff, sondern an Land – genauer: im Kastell Dlat Vila, der auf einem Hügel über Ibiza Stadt thronenden Burg. U.D.O. lädt zum Konzert – und die Gemeinde erscheint. Wow – was für eine Kulisse. Allein die Location hoch über der Stadt ist weltklasse. Nachdem mit Obus und Indulgentes zwei spanische Bands mehr oder weniger überzeugt haben, steigt der Metal-Panzer auf den Berg. Muss man über die Qualität eines U.D.O.Gigs noch irgendetwas erzählen? Nein. Feinster Stahl, edel vorgetragen. Aber das wirklich starke ist die Tatsache, dass man nie das Gefühl hat, die gleiche Set-

meisten Besucher doch eher am Sonnendeck verweilen lässt und damit Stormwarrior einige Besucher kostet. ‘Thunder And Steel’ macht aber auch im Casino Spaß. Dennoch ist der Jubel groß, als über die Lautsprecher verkündet wird, dass die nachfolgenden Bands wieder auf Deck lärmen dürfen. Gut so, denn Dragonforce zerlegen den Pool in alle Einzelteile. Habt ihr schon mal eine Wall Of Death im Pool gesehen? Oder eine schwimmende Erdbeere (circa 1.80m groß, betrunken)? Klar ähneln sich Songs wie ‘Symphony Of The Night’ oder ‘Heroes Of Our Time’ nach einer Stunde – aber hey, wir stehen vor Malle und haben Freibier. Kein Wunder, dass Gitarrist Herman Li mitsamt seiner Gitarre in den Pool hopst und sich von den Fans auf den Schultern tragen lässt. Natürlich, während er ein Solo zockt. Mega. Jetzt ist es an der Zeit zu packen, und für vier Stunden schweigen die Gitarren. Zumindest auf dem Schiff, denn an Land zocken diverse einheimische Bands für die Full Metal Cruise-Gäste beziehungsweise jene, die noch ein wenig extra Knete abdrücken. Koffer gepackt, auf zur letzten Runde! J.B.O. setzen zum humoristischen Abgesang an. Dabei setzen sie den Fokus auf ihr Debüt EXPLIZITE LYRIK, das dieses Jahr seinen zwanzigsten Geburtstag feiert. ‘Symphonie der Verstopfung’ oder ‘Mei Alde is’ im Playboy drin’ können auch nach zwei Dekaden in Kombination mit Freischnaps alles. Wirklich alles. Selbst J.B.O.-Hater erwischen sich beim Mitfeiern. Was auf der Cruise passiert, bleibt auf der Cruise. Das sagt sich auch Tom Angelripper, der die ehrenvolle Aufgabe hat, mit Sodom den finalen Sargnagel in die zweite Ausgabe der Full Metal Cruise zu hämmern.

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

WWW.NUCLEARBLAST.DE www.FACEBOOK.com/NUCLEARBLASTEUROPE METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a


Zurück AuffAithNull No more

44

A

irgendwann vor lauter Gier implodieren. Das wäre gut für die Musik und die Künstler als solche, die dann endlich wieder ihr eigenes Ding machen könnten – so, wie sie es wollen und nicht, wie es ihnen geldgeile Marketingfuzzis vorschreiben.“

SAUSTALL HINTER STACHELDRAHT

Diese bekämen wahrscheinlich auch einen Herzinfarkt, wenn sie die Soundwave Studios von innen sehen könnten: Ein Proberaumkomplex, in dem aktuell Machine Head, Testament, Exodus und eben Faith No More aktiv sind, der von meterhohem Stacheldraht und Videokameras gesichert wird (wie ein musikalisches Alcatraz, mitten im Ghetto) und in dem Ted Falconi von den Ur-Punks Flipper den Hausmeister gibt. Raum 1, in den Billy nach Frühstück und Kaffeestopp führt, ist so etwas wie das zentrale Nervensystem der Band – ein langer, dunkler, muffiger Schlauch, der sich als Mischung aus EquipmentLager, Tonstudio und Kuriositätenkabinett erweist – mit zwei verstimmten Klavieren, Souvenirs von der jüngsten AustralienTour, dem Wimpel eines kroatischen Fußballvereins, der Karte eines kalifornischen Nationalparks, Mike Bordins zerbrochenen Drumsticks, einem Mailorder-Katalog für Priesterroben, einer Gesangskabine und einem Mischpult mit Computer. In diesem Chaos ist SOL INVICTUS – das erste Album seit 18 Jahren – entstanden. Was Billy, ein rundlicher Genussmensch mit Brille und Holzfällerhemd, sichtlich peinlich ist. Er bezeichnet die Räumlichkeiten mehr als einmal als „Saustall“ und verspricht, hier mal gründlich aufzuräumen, lässt aber auch durchschimmern, dass seine Mitmusiker genau dieses Fluidum schätzen. „Ich denke, wir sind alle fasziniert von der Idee, dass man Alben heute ganz anders aufnehmen kann als in der Vergangenheit“, so Mr. Gould. „Also, dass man keine edlen Studios mit Superstar-Produzenten mehr braucht, ständig die Uhr ticken hört und einen gewaltigen Druck verspürt, so schnell und günstig zu arbeiten wie eben möglich. Hier können wir nach unserem eigenen Tempo agieren, auch mal Fehler machen oder einfach

llein an unserem Treffpunkt lässt sich ein Wandel festmachen: kein teures Hotel oder HightechStudio, von denen es in der Bay Area immerhin einige gibt, sondern eine Adresse in Oakland, die den Taxifahrer am Flughafen San Francisco sichtlich irritiert: „Wollen Sie dort wirklich hin?“ Und nachdem wir die Bay Bridge und die Ausfahrt Grand Avenue genommen haben wird klar, warum: Downtown Oakland, zwanzig Autominuten entfernt von der glitzernden Skyline von San Francisco, ist die letzte Zuflucht von Junkies und Obdachlosen, die in leer stehenden Fabrikhallen und verfallenen Häusern leben. Überall stapelt sich Müll, zombiehafte Gestalten fahren ihr Hab und Gut in klapprigen Einkaufswagen durch die Gegend, irgendwo heult eine Polizeisirene, und an der Straßenkreuzung verkündet ein Mann Gottes den Zorn des Herrn. Sprich: Eine Gegend, in der man nicht länger verweilen möchte als unbedingt nötig. Billy Gould, der an der Ecke zur Wood Street in einem alten BMW mit laufendem Motor wartet, weiß diesen Eindruck noch zu erhärten: „Diese Uhrzeit, also frühmorgens, zählt zu den gefährlichsten. Dann brauchen die Crackheads Nachschub, und meistens ist ihnen alles egal – sie überfallen und töten Leute auf offener Straße. Erst letzte Woche lag eine Leiche vor der Tür zu unserem Proberaum, was echt heftig war. Aber steig ein, ich fahr dich ein bisschen rum und zeig dir die Gegend.“ Was nicht lange dauert, denn eine Straße gleicht der nächsten. Die paar Oasen, in denen sich Künstler und Gastronomen niedergelassen haben, lassen sich an einer Hand abzählen. In dem Café, wo wir ein kurzes Frühstück einschieben, gibt es mehr Dinge auf der Speisekarte, die man auf keinen Fall probieren sollte als alles andere. Was zum Teufel ... und genießen die Freiheit, auch f“: Faith No More machen Faith No More mal Neues Mot to „Do it yoursel alles stehen und liegen lassen zu könn Produktion... die also ausgerechnet in en. kümmern sich selbst um dieser Gegend? Sind sie lebensmüde oder pleite? abbrechen, wenn wir keine Lust mehr haben. Was viel lockerer „Weder noch“, grinst der 52-jährige Bassist, während er ein und entspannter ist.“ Und somit Teil der neuen Band-PhilosoKäse-Sandwich verdrückt. „Es ist einfach so, dass die Prophie, die sich 2008 reformierte, fast drei Jahre mit dem eigenen beräume hier wesentlich größer und preiswerter sind als Back-Katalog auf Tour war und dann wieder abtauchte – als drüben in Frisco, und dass man seine absolute Ruhe hat. Hier wäre es das gewesen. „Ich denke, einige von uns waren sich hängen keine neugierigen Journalisten ab und es schauen nicht sicher, ob wir das wirklich hinkriegen würden. Sie hatten nicht ständig Freunde vorbei. Wir haben hier zwei Jahre lang Angst, dass wir unsere Reputation mit einem Album, das vielan unserem Album gearbeitet – und niemand hat es mitbeleicht nicht so toll ist, zerstören könnten. Was ich akzeptieren kommen. Was toll ist, denn auf diese Weise gab es keinen musste – auch wenn ich völlig anderer Meinung war und mich Druck, keine haltlosen Erwartungen und auch keine Anfragen sehr darüber geärgert habe, dass wir das Momentum der Tour, von irgendwelchen Majorlabels“ – mit denen Faith No More die wirklich super war, nicht genutzt haben, um nachzulegen.“ anno 2015 nichts mehr zu tun haben wollen. Einfach, weil sie Wobei die meisten Bedenken tatsächlich von Mike Patton mittlerweile den DIY-Ansatz verfolgen – und zwar auf allen kamen. Der 47-jährige Frontmann mit dem streng nach hinEbenen und in sämtlichen Bereichen. So sind sie ihre eigenen ten gegeltem Haar hatte nach eigenem Bekunden gar nicht Manager, Tourbooker nebst Produzenten und leiten mit Reclavor, Faith No More erneut zur langfristig aktiven Band zu mation Recordings ihr eigenes Winzig-Label. „Einfach, weil machen. Sei es, weil er so viele Nebenprojekte am Start hat, wir die aufgeblasene Musikindustrie nicht mehr brauchen – dass er ohnehin keine Langeweile verspürt, und, weil er von und sie auch nicht weiter finanzieren möchten“, echauffiert Comebacks sowieso nichts hält: „Ganz ehrlich: Wann sind die sich Mike Patton, den wir später an der Wood Street treffen. mal richtig gut? Und wer von diesen Typen hat wirklich etwas „Die Majors sollen sich ruhig weiter selbst auffressen – und

Foto: D. Rabin (PR), M. Anders

es ist wichtig, mAl wieder eiN bisscheN duNkelheit, wut uNd schärfe eiNZubriNgeN, um der musik wieder bedeutuNg Zu verleiheN.“ billy gould (2.v.l.)

Der erste Teil ihrer Karriere ist ein einziges großes Missverständnis: FAITH NO MORE sind weder Trendsetter noch Rap-Metal-Pioniere – und erst recht keine Rock-Stars, sondern eher ein Haufen Voll-Nerds, die ihr ureigenes Klangchaos zelebrieren, bis sie die Lust an der Musikindustrie verlieren. Jetzt, mit ihrem Comeback-Album SOL INVICTUS, wagen MIKE PATTON (M.), BILLY GOULD (2.v.l.) und ihre Kollegen einen zweiten Anlauf – und machen alles anders.

METAL HAMMER

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

45


FAITH NO MORE zu sagen? Oft geht es nur ums Geld Nachahmern wie Limp Bizkit & Co.: „Ich und den ideellen Ausverkauf. Weshalb finde den Begriff ‘Crossover‘ immer noch diese Reunion-Sachen für mich zu den besser als das amerikanische Gegenstück, schlimmsten Verbrechen der Menschnämlich ‘Funk Metal‘, das schrecklich war. heit zählen, und daran wollte ich mich Ein weiterer Begriff, der nichts bedeutete nicht beteiligen. Doch dann hat mich und nur eine weitere Schublade öffnete“, Billy zu sich nach Hause eingeladen gibt Billy zu Protokoll. „Und es gab auch und mir ein paar Sachen vorgespielt, nie eine Szene mit einem kollektiven an denen er gerade arbeitete. Ich war Ansatz, sondern wir waren alle völlig begeistert und wollte wissen, wofür verschieden und haben uns untereinandas ist. Und er meinte grinsend: ‘Das der auch nicht sonderlich gut verstan... und das Genie beherrscht das Chao beraum von Pro sind neue Faith No More-Songs.‘ Was den. Mit den Chili Peppers zum Beispiel der ch, otis cha ön s. sch Ganz Das demonstriert zumindest Billy Goul Band will es so... mich echt umgehauen hat. Sie wussten sind wir nie richtig warm geworden. Und d. Faith No More! Doch die also, welche Bedenken ich hatte, und was Limp Bizkit betrifft: Wir haben uns allein dadurch schuldig gemacht, dass statt sich eine Abfuhr von mir zu holen, haben sie klammheimlich losgelegt und Sachen geschriewir sie auf eine Tournee mitgenommen haben. Was darin stimmte. Aber er sorgte ebenfalls dafür, dass wir in etwas ben, zu denen ich schlichtweg nicht nein sagen konnte.“ gipfelte, dass Fred Durst unser Publikum als ‘Schwuchteln‘ reinrutschten, das uns nicht gefiel, wir aber nicht verhindern konnten.“ Sprich: Dauerrotation auf MTV, Millionen verkaufter und ‘Tunten‘ beschimpfte und sich dafür persönlich bei uns entschuldigen musste. Aber obwohl sie jeden Abend gnaTonträger, Medien-Hype und eine zweifelhafte Vermarktung Nämlich zehn Stücke, die sich am Gothic- und New Wave-Vibe seitens ihrer Plattenfirma, die das Quintett so gut verstand, denlos ausgebuht wurden, haben sie es doch erstaunlich des ’85er-Debüts WE CARE A LOT orientieren. Sei es, weil dass ein Labelboss bei der Präsentation des ’92er-Meilensteins weit gebracht, was genauso merkwürdig ist wie bei uns.“ Wobei Faith No More allerdings zwischenzeitlich den sie eine düstere, morbide Grundstimmung aufweisen, eine ANGEL DUST meinte: „Ich hoffe, ihr habt noch keine Häuser avantgardistische, sperrige Note haben und Industrial-Elegekauft.“ Nur, um sie anschließend als Metal-Band zu promo- berühmten Stecker gezogen hatten. Genauer: 1998, ein Jahr mente neben akustische Sixties-Psychedelia, Punk, Jazz und ten. „Das waren wir nie“, lacht Billy. „Trotzdem sind wir mehr- nach der Veröffentlichung von ALBUM OF THE YEAR, das Sicko-Blues stellen – mit viel Klavier und expressivem Gesang. fach mit Guns N’ Roses, Ozzy Osbourne und Metallica getourt zwar in Deutschland bestens lief (Platz zwei der Charts), Was auch bedeutet: Richtig kommerziell ist dieses Werk, das – weil sie uns aus irgendeinem Grund mochten, auch wenn wir aber in den USA komplett durchfiel, weil der Sound der Band als „überholt“ und „durch“ erachtet wurde. „Es ist siebte der inzwischen 34-jährigen Band-Geschichte, nicht – von ihren Fans gnadenlos ausgebuht wurden. Mit Metallica dieses oberflächliche Konsumverhalten, bei dem eine Sache und soll es auch gar nicht sein. „Es ist typisch Faith No More“, waren wir zum Beispiel in riesigen Stadien unterwegs, haben eine gewisse Zeit lang hip ist, aber dann urplötzlich als setzt Patton an. „Eben so, wie sie sein sollten: Ohne Komproaber gerade mal ein einziges T-Shirt verkauft. Was zeigt, wie ‘out‘ gilt. Das am eigenen Leib zu erfahren und zudem noch misse, ohne Zugeständnisse, ohne fremden Einfluss. Das hier gut uns die Zuschauer fanden. Aber dann trat James Hetfield müde und ausgebrannt zu sein, hat uns zu der Entscheidung sind wir, die wir uns so richtig austoben, die ihrer Kreativität in einem unserer Shirts auf, und Jim Martin, unser ehemaliger geführt: Es reicht, das war’s. Wir haben gesagt, was wir freien Lauf lassen und allen, die etwas anderes erwarten, den Gitarrist, hat ein paar Songs mit ihnen gespielt. Dann fanden gestreckten Mittelfinger zeigen. Was viel zu wenige Musiker uns plötzlich alle ganz toll und wir wurden in diese verdammte zu sagen haben. Dann haben wir uns mit anderen Dingen beschäftigt“, sinniert Patton. Nur, um hinzuzufügen: „Jetzt machen. Dabei wäre das so wichtig. Man muss einfach öfter Kiste gesteckt.“ Weshalb sie sich wegen „unüberbrückbarer wagen wir einen weiteren Anlauf. Aber eben auf unsere mal ‘Fuck You!‘ sagen – je lauter, desto besser.“ Ein Gedankünstlerischer Differenzen“ von Martin trennten, der einst in Weise. Was hoffentlich ein bisschen besser funktioniert. Wir kengang, den Billy nur zu gerne aufgreift: „Heutzutage ist einer Band mit Cliff Burton gespielt hatte, und das Publikum haben zum Beispiel Priester-Outfits, die sich auf der Bühne alles so sauber, durchgestylt und perfekt. Was auch bedeutet, von Ozzy mit einer Version des The Commodores-Hits ‘Easy’ noch besser machen als dass es stromlinienförmig und beliebig austauschbar ist. Als explodierende Drachen hätte man der Musik die scharfen Zähne gezogen, um sie oder solche Dinge.“ Zu besser vermarkten zu können. Und das ist eine gefährliche bewundern wird dies Entwicklung, die dafür sorgt, dass alles gleich klingt und bei den Deutschlanddiese Form des Ausdrucks ihre Faszination verliert. Sie wird Gigs im Juni sein. zum bloßen Beiwerk, zur Tapete. Deshalb ist es wichtig, mal MARCEL ANDERS wieder ein bisschen Dunkelheit, Wut und Schärfe einzubringen. Eben, um der Musik wieder Bedeutung zu verleihen.“ Für Faith No More, daran lassen die beiden koffeinsüchtigen Herren (drei Becher Kaffee pro Stunde) keinen Zweifel, ist sie jedenfalls immer noch DAS Medium, um sich mental so richtig auszukotzen, die Welt mit subversiven Gedanken zu infiltrieren und allein dadurch etwas zu bewegen – selbst, wenn das noch so idealistisch und naiv anmutet. Und auch MIKE PATTON auf die Gefahr hin, dafür Kopfschütteln und Unverständnis zu ernten. Was sich allerdings wie ein roter Faden durch ihre gesamte Karriere zieht. Angefangen beim rudimentären Sound ihrer Anfangstage, der vom britischen Post Punk der konfrontierten. „Sie gingen uns fürchterlich auf die NerMarke Gang Of Four oder Killing Joke sowie einer kräftigen ven, weil sie die ganze Zeit ‘War Pigs!‘ brüllten, damit wir Portion Funk und Soul geprägt war – und von denkwürdigen ein Cover von diesem Song bringen, worauf wir aber keine Frontleuten wie Courtney Love und Chuck Mosley. „Courtney Lust hatten. Stattdessen haben wir einen anderen Klassiker konnte nicht singen, hat aber zwischen den Stücken so viel gebracht – nämlich diese Soul-Nummer. Die Leute standen mit Mist erzählt, dass es zumindest unterhaltsam war“, erinnert großen Augen und offenen Mündern da. Sie waren fassungssich Billy, „während Chuck entweder richtig toll oder schlecht los, dass wir ihnen das antaten. Was wir natürlich großartig war. Der Tiefpunkt war, als er bei der Releaseparty zu INTROfanden und die Nummer dann später aufnahmen. Ich meine, DUCE YOURSELF auf der Bühne eingeschlafen ist – und die wir hätten nie damit gerechnet, dass es mal eine Single US-Presse zwei Jahre nichts mehr von uns wissen wollte.“ geschweige denn unser größter Hit werden würde. Das war Doch auch unter Patton, der 1989 zur Band stieß und mit der einfach verrückt“, lacht Patton. „Ein großes MissverständHymne ‘Epic’ beziehungsweise dem Album THE REAL THING nis – und symptomatisch für unsere gesamte Laufbahn.“ für den kommerziellen Durchbruch sorgte, bewahrte man sich das Credo der Querdenker und Totalverweigerer. „Wir Denn gleichzeitig – und daran knabbern sie bis heute – wurhaben nie Platten gemacht, um damit reicht und berühmt zu den sie auch als Pioniere der globalen Crossover-Bewegung werden“, sinniert Patton. „Das war ein Nebeneffekt, von dem der späten Achtziger eingestuft – mit Gleichgesinnten wir selbst nicht wussten, wie er zustande kam und dem wir wie Red Hot Chili Peppers, Living Colour, 24-7 Spyz oder nie getraut haben. Wir haben immer gedacht, unser Erfolg wäre ein Betriebsunfall und er würde nicht anhalten, was auch Infectious Grooves beziehungsweise (noch viel schlimmer)

“Hörbares Herzblut, Authentizität und absolute Spielfreude!” (Andreas Stappert, 8,5 von 10 Punkten)

10 x Dynamit

O B L I T E R AT I O N

EIN GROSSES MISSVERSTÄNDNIS

Roher und blutiger als je zuvor! ENTRAILS sind der Inbegriff schwedischen Death Metals! Erhältlich ab sofort als ltd. 1st ed. Digi-CD (mit 2 Bonustracks) und auf Vinyl! metalblade.com/entrails

WIN HANDS DOWN Das neue Studioalbum der einzigartigen ARMORED SAINT! Erhältlich ab 29. Mai als ltd. ed. Digibook mit Bonus-DVD, Jewelcase-CD und auf Vinyl! metalblade.com/armoredsaint “Ein Geschenk an die treuen Fans der Band!” (Götz Kühnemund, 9 von 10 Punkten) „In seiner Gesamtheit das härteste und melodisch am stärksten fesselnde Album der Bandgeschichte!“ (Peter Engelking, 5,5 von 6 Punkten)

WIR BRAUCHEN DIE AUFGEBLASENE MUSIKINDUSTRIE NICHT MEHR UND MÖCHTEN SIE AUCH NICHT WEITER FINANZIEREN.“

46

FORENSIC NIGHTMARES

I N T E R M I N AT I O N

Schwedischer Death Metal the brutal way mit Erik und Tobias von Vomitory! Erhältlich ab 26. Juni als Digi-CD und LP!

Härter als der Rest! Thrash Metal, wie er intensiver nicht sein könnte! Erhältlich ab 12. Juni als ltd. ed. Digi-CD mit Bonustracks und LP!

www.metalblade.com/cutup

www.metalblade.com/dewscented

THE GREAT DISCORD

SECRETS OF THE SKY

DUENDE

PAT H WAY

Mutig – mysteriös – innovativ! Vorwärtsdenkende, einzigartige Musik aus Schweden! Erhältlich ab 29. Mai auf CD und LP! Foto: D. Rabin (PR), M. Anders

CROSSOVER-PRIESTER

CUT UP

Musikalisch herausragender, melodischer Black Doom Metal! Erhältlich ab sofort auf CD und Vinyl!

www.metalblade.com/thegreatdiscord

www.metalblade.com/secretsofthesky

w w w. m e t a l b l a d e . d e h t t p : / / t w i t t e r. c o m / m e t a l b l a d e u r o p e Metal Blade Records

-|-

ONLINE STORE - The Loudest Shop On The Net http://shop.metalblade.de

http://stores.ebay.de/METAL-BLADE-RECORDS-EUROPE-Shop

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

w w w. m e t a l b l a d e . t v

w w w. f a c e b o o k . c o m / m e t a l b l a d e e u r o p e © 2012 Metal Blade Records Inc.

EASY PAYMENT! METAL HAMMER

47


COAL CHAMBER ! over 3D-C

prov. Abbildung!

prov. Abbildung!

D as neue H EL L O W EEN Alb um “ M y God -Given Rig h t”

prov. Abbildung!

D as neue Album F FILTH O E L D A ches” CR of the wit r e m m a “H

prov. Abbildung!

VÖ: 29.05.

Nur auf www.nuclearblast.de: Das Deluxe Earbook (Format 28 x 28 cm) mit 3D-Cover inkl. Bonus-CD mit Bonustracks! Limitiert auf 1000 Stück!

E T L A E M M A L F

Außerdem erhältlich: CD-Digipak, CD, 2LP im Gatefold und mehr!

VÖ: 31.07.

VÖ: 10.07

RHAPSODY, LUCA TURILLI‘S Prometheus – Symphonia ignis... CD-Digipak + T-Shirt

THY ART IS MURDER Holy war CD-Digipak + T-Shirt

DEBAUCHERY Fuck humanity 3CD-Digipak + Artbook + Stofftasche

KATAKLYSM Of ghosts and gods CD-Digipak + Tank-Shirt

Außerdem erhältlich: CD-Digipak, 2LP in versch. Farben

Außerdem erhältlich: CD-Digipak, 2LP in versch. Farben & Merchandise

Außerdem erhältlich: CD-Digipak, LP und Picture LP

Außerdem erhältlich: 3CD-Digipak, CD, LP & Merchandise

Außerdem erhältlich: CD-Digipak, 2LP und Merchandise

AKTUELLES VINYL NUR AUF WWW.NUCLEARBLAST.DE

ENTRAILS

Obliteration RED VINYL LP

prov. Abbildung!

MATTHIAS WECKMANN

VÖ: 26.06.

THE VINTAGE CARAVAN Arrival CD-Digipak + T-Shirt

prov. Abbildung!

METAL HAMMER

echten Marke. Furcht, dass die eher klassisch veranlagten Anhänger nicht nachvollziehen können, warum Dez Fafara in die ungeliebten New Metal-Bezirke zurückreist und an der Seite von Filter sowie American Head Charge tourt, spürt der Frontmann keine. „Angst hat in meinem Leben keinen Platz!“, betont er mit Nachdruck. „Für diese Puristen habe ich keine Zeit – ich bin Musiker und kann am Mikro die verschiedensten Stimmungen bedienen. Für mich macht es keinen Unterschied, ob ich ein Lied für Coal Chamber oder Devildriver komponiere. Was den New Metal betrifft: War dieser Stil denn jemals wirklich weg? Slipknot, System Of A Down und Korn gehören zu den größten Bands. Oder Five Finger Death Punch – sie gehören für mich auch zum New Metal.“ Fans seiner traditionellen Seite müssen aber nicht angstbebend an den Fingernägeln knabbern. Fafara weiß sehr wohl, welches Projekt ihm in der zurückliegenden Dekade das Brot gebuttert hat. Seiner Aussage zufolge sind bereits 13 neue Lieder für Devildriver komponiert, „die das Ganze auf ein komplett neues Level hieven werden“, gibt sich der Sänger optimistisch. „Wir werden noch dieses Jahr ins Studio gehen, und im Frühjahr 2016 soll das Album veröffentlicht werden. Devildriver werden meine Haupt-Band bleiben, aber momentan stehen erst mal einige aufregende Aufgaben mit Coal Chamber an.“

VÖ: 19.06.

prov. Abbildung!

48

Das neue Album als 2LP im Gatefold, nur auf www.nuclearblast.de auf grünem und transparenten Vinyl!

DIE AKTUELLSTEN BUNDLES NUR AUF WWW.NUCLEARBLAST.DE

VÖ: 10.07.

POWERWOLF

Blessed & possessed GREEN VINYL LP

VÖ: 05.06.

TESTAMENT

Dark roots of earth SILVER VINYL 2LP

VÖ: 05.06.

ORCHID

Sign of the witch RED VINYL 10“ Mini LP

VÖ: 05.06.

SEPULTURA

Sepultura under my skin YELLOW VINYL 7”EP

MORE EXCLUSIVES COMING SOON:

KORPIKLAANI Noita CD-Digipak + T-Shirt Bundle, TRIBULATION The children of the night Boxset + T-Shirt Bundle, POWERWOLF Blessed & Possessed 2CD-Digipak + Keilrahmen, NIGHTWISH Endless forms most beautiful (Single) BLUE VINYL 10”, UNLEASHED Dawn of the nine WHITE VINYL LP, KATAKLYSM Of ghosts and gods SILVER VINYL 2LP, THY ART IS MURDER Holy war PicLP, HELLOWEEN My God-Given Right SILVER VINYL 2LP, HELLOWEEN Battle‘s won BLUE VINYL 7”EP, HELLOWEEN Rabbit don‘t come easy WHITE VINYL 2LP, HELLOWEEN The dark ride SILVER VINYL 2LP, KORPIKLAANI Noita BLUE VINYL LP, THE VINTAGE CARAVAN Arrival PURPLE VINYL 2LP, DIMMU BORGIR In sorte diaboli GOLD VINYL LP, CARCASS Surgical steel ELECTRIC BLUE VINYL LP, KAMELOT Haven GREEN VINYL 2LP, SIX FEET UNDER Crypt of the devil BROWN VINYL LP, GORGOROTH Instinctus bestialis CLEAR VINYL LP, NAPALM DEATH, Time waits for no slave GREEN VINYL LP…

Foto: D. Santoni (PR)

E

der das Album hört, wird mir zustimmen: Das Teil ist ein Monster!“ Und sogar eines, das zwar die ursprünglichen Elemente aufgreift (den Groove, die leicht psychotischen Gesänge, die abgehackten Riffs, den düsteren GotenTouch), aber auch deutlich metallischer ausfällt als die ersten drei Alben COAL CHAMBER (1997), CHAMBER MUSIC (1999) und DARK DAYS (2002). „Niemand sollte von uns einen Rückgriff auf die alten Zeiten erwarten“, erklärt der 49-Jährige die Neuerungen im Sound. „Mein Songwriting hat sich definitiv weiterentwickelt. Das neue Material fühlt sich nicht nur komplett frisch, sondern auch aggressiver an. Es hat riesigen Spaß gemacht, diese Scheibe einzusingen.“ Das lag auch an Al Jourgensen, der bei ‘Suffer In Silence’ einen Gastauftritt hat, laut Fafara zu den großen Pionieren der Szene zählt und aufgrund seines Charismas perfekt zur düster-schweren Aura von RIVALS passt. In den Jahren nach dem Split (2006 gab es bereits einen ersten Versuch, die Band wiederaufleben zu lassen, der jedoch versandete) etablierte Dez Fafara mit Devildriver eine weitere Band in der Szene. Durch seinen Ansatz, moderne Versatzstücke in den traditionellen Thrash zu integrieren und dabei die spielerisch hochwertigen Momente nicht zu kurz kommen zu lassen, avancierten Devildriver zu einer

Nur auf www.nuclearblast.de: Der limitierte Digipak inkl. zwei Bonustracks mit dem edlem Keilrahmen mit dem Artwork auf Leinwand (30 x 60 cm)!

Außerdem erhältlich: 2CD-Earbook, 3D-Digipak, CD, 2LP & 2LP Picture im Gatefold und Merchandise!

Frontmann DEZ FAFARA fördert bei COAL CHAMBER wieder New Metal-Edelsteine zutage. Im Interview erklärt er, warum das neue Album RIVALS dennoch nicht nach einer Nostalgiereise klingt und welche Auswirkungen dieses Comeback auf seine andere Band Devildriver haben wird. nde der neunziger Jahre zählten Coal Chamber zu jenen Bands, denen man zutraute, das kommerziell verheißungsvolle Zepter der New MetalMonarchen Korn übernehmen zu können. Kurzzeitig übernahm sogar Sharon Osbourne das Management der Band. Eine Goldauszeichnung für das Debüt. Tanzflächenfeger wie ‘Big Truck’, ‘Sway’, ‘Not Living’ oder ‘Fiend’ sowie Tourneen mit Machine Head, Napalm Death und ein eindrucksvoller Auftritt beim Dynamo 1998 nährten über drei Alben bis 2002 die Hoffnung, dass dieses Quartett in die A-Liga aufsteigen könnte. Doch der Trend um diesen modernen Stil (den Coal Chamber im Lauf der Zeit vermehrt mit Gothic-Elementen bestückt hatten) ebbte allmählich ab; zudem überwarfen sich die Musiker privat. Das Zickentheater gipfelte 2002 in einer spektakulären Show in Texas, während der Gitarrist Miguel Rascón dem Frontmann sein Instrument gegen den Schädel schlug, Fafara noch während des Gigs das Ende von Coal Chamber verkündete und erbost von der Bühne stürmte. Der Titel RIVALS spielt zwar partiell auf diese Fehde an, jedoch haben 13 Jahre diese Wunden anscheinend geheilt. „Es war einfach nur unglaublich, mit der Truppe wieder in einem Proberaum zu stehen“, gibt sich Dez Fafara glücklich. „Wann hat man in seinem Leben schon einmal die Chance, seine alte Flamme wiederzubeleben? Ich hätte es mir nie verziehen, wenn ich es mit Coal Chamber nicht noch einmal versucht hätte. Jeder,

VÖ: 10.07.

D a s n e u e NUCL E A R BL A S T M AG A Z IN ko s t e nlo s a n f o r d e r n !

Einfach Email mit Stichwort “Metal Hammer” an mailorder@nuclearblast.de!

The No.1 in Metal!

www.nuclearblast.de

© Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

Sofort online bestellen www.nuclearblast.de/exclusive

METAL HAMMER

49


WE BUTTER THE BREAD WITH BUTTER

a life divided

LIEBER GEIL ALS UNHEIL

GrOSSer knall

WE BUTTER THE BREAD WITH BUTTER sind eine dieser jungen deutschen Formationen, mit der man aufrechte Mitglieder der Metal-CSU schreiend durchs Dorf treiben kann. Dass die Berliner auf WIEDER GEIL! deutlich mehr zu bieten haben, erfahren wir von Gitarrist MARCEL NEUMANN.

Mit dem neuen Album HUMAN zementieren A LIFE DIVIDED ihren Ruf als eines der prachtvollsten europäischen Exponate im elektronischen Rock-Bereich. Wir sprachen mit Frontmann JÜRGEN PLANGGER darüber, ob die Support-Tournee für Unheilig die Blütezeit einläuten wird – oder eher einen massiven Shitstorm.

ar der Vorgänger GOLDKINDER noch ziemlich schwer zugänglich und irgendwie doch eher unspektakulär, zeigt die Band auf dem neuen Album spannendes, variables Songwriting, das von fettem Sound unterstützt wird. Marcel, der früher in der Band von Martin Kesici spielte, gibt offen zu, dass sich We Butter The Bread With Butter erst wieder neu erfinden mussten: „Wir hatten das riesige Glück, unser letztes Album bei einem Majorlabel rauszubringen. Daher wollten wir natürlich alles auf eine Karte

setzen und versuchten viel zu verbissen, so viel wie nur möglich zu erreichen. Welcher Musiker träumt nicht davon und würde das nicht auch versuchen? Leider hat uns das in unseren Köpfen etwas zu sehr eingeschränkt, was man dann auch am ernsten und gezielten Songwriting merkte. Wir sind trotzdem megastolz darauf, diesen Schritt gewagt zu haben und ihn genau so gegangen zu sein – freuen uns aber jetzt, mit WIEDER GEIL! so unerwartet zurück zu sein.“ Die vermeintlichen Kindercore-Knaben setzen mit ihrem neuen Album auf scheuklappenfreien Metal, der ElectroEinsprengsel und Deathcore, klaren Gesang und groovigen Metal vermischt. Dabei ist es ein schönes Paradoxon, dass sie von „echten“ Metalheads für Kinderkram gehalten werden, während ein Song wie ‘Gib mir mehr’ stellenweise an Rammstein und Soulfly erinnert. Der Gitarrist erklärt dies analog zu den Internet-Experten, die sich über die jeweils nächste angekündigte Staffel einer tollen Serie wie ‘Breaking Bad’ oder ‘Game Of Thrones’ darüber mokieren, dass diese doch nie die Qualität der ersten Staffel erreichen

THOMAS STRATER

G

anz sicher: Ende der Neunziger wären A Life Divided, deren Lieder sich sowohl am Synthie- als auch dem Rock-Bereich nähren, auf unserem Kontinent eine ziemlich große Nummer gewesen. 1997 ließen sich Größen wie Metallica, Slayer, Korn, Tom Morello (Rage Against

MATTHiAs WEckMAnn

BOllO

LEPROUS

DER KLEINE PROGHAUS

50

rtstermin in der Hafenstadt. Die gesamte Band läuft auf, und nach einem Begrüßungsgetränk von der Tankstelle geht es in den Kiez. Nach einem kurzen Kneipenbummel landet die Truppe, zu der sich auch ex-Kollege Eisen-Anzo

wässerung des Begriffs. „Die Prog Rock-Fans sind sehr offen für neue Wege. Leider orientieren sich viele Bands zu sehr an ihren Idolen. Somit tauchen eben dauernd Klone auf. Diese Musiker nehmen nicht die Treppen, sondern den Aufzug zum schnellen Erfolg und bauen keine Muskelmasse auf, die sie vor dem Absturz bewahrt.“

MATTHIAS WECKMANN

Foto: S. Nagott (PR)

haben sich stets neu erfunden, auch auf die Gefahr hin, Fans vor den Kopf zu stoßen. Bewundernswert.“ Derartige Ängste müssen die Anhänger von Leprous nicht ausstehen. Es gibt zwar einige neue Ornamente, aber das Klangbild, das mitunter auch in den harschen Metal abdriftet, ist dasselbe geblieben. Die Rhythmen und Gesangslinien fordern und fördern die Aufmerksamkeit des Hörers. „THE CONGREGATION ist technisch unser bislang anspruchsvollstes Album“, bilanziert Solberg nicht ohne Stolz. „Um wirklich provokativ zu wirken, besitzt es noch immer zu viele Melodien. Wir haben viel darüber diskutiert, ob die Scheibe zu lang ist, dann aber entschieden, dass genau dies eine Stärke darstellt.“ Jedenfalls, sofern man Lust und Luft hat, über eine Stunde lang in kreative Quellen abzutauchen. Prog Rock-Fans dürfte dieser Ansatz nicht abschrecken, zumal derzeit nicht alles, was unter diesem Terminus geführt wird, wirklich ernst genommen werden kann. „Das ist eben eine Szene, mit der man gerne identifiziert wird“, erklärt Solberg die Ver-

O

Foto: B. T. Moen (PR)

iederholungen mögen zum Wiedererkennungswert eines Lieds beitragen. Für progressive Köpfe sind solche dennoch eine Qual. Dementsprechend suchten die Norweger Leprous für ihr neues Werk frische Lösungsansätze. „Im Lauf der Jahre lassen sich routinemäßige Abläufe im Songwriting nicht vermeiden“, seufzt Sänger Einar Solberg tief. „Deshalb habe ich diesmal mehr meinen Ohren als meinem Wissen über Musik vertraut. Auch im Studio ist mit den Liedern noch viel passiert – alles war stets im Fluss.“ Im Ergebnis klingt THE CONGREGATION dynamischer, aber auch dramatischer als die ersten drei Alben. An manchen Stellen fühlt man sich an die pathetisch mitreißenden Momente von Queen erinnert. „Jetzt mal ernsthaft: Wer steht nicht auf Queen?“, fragt der Sänger rhetorisch. „Bezüglich der Produktion und Gesangsarbeit waren sie absolute Pioniere. Außerdem bewege ich mich in einem ähnlichen Stimmregister wie Freddie Mercury, daher kann ich diese Vergleiche nachvollziehen. Queen

mit

Stil

Brothers in arms

Die deutsche Hardcore-Truppe BROTHERS IN ARMS veröffentlicht endlich ihr monströses, mit Spannung erwartetes Zweitwerk WARLORD, das Fans von Bands wie Terror oder Madball Pipi in die Augen treiben wird. METAL HAMMER traut sich zur Präsentation in die Hansestadt Hamburg.

Die Schnauze voll davon, wie beliebig das ehemals elitäre Prog Rock-Milieu gerade wirkt und welche Gruppen sich mit fremden Federn schmücken? Die vier Norweger von LEPROUS trennen mit THE CONGREGATION die innovationslose Spreu vom Weizen. Frontmann EINAR SOLBERG erklärt, wie man in einer verwässerten Szene stets kreativ herausragen kann.

W

The Machine) oder Henry Rollins im Rahmen des SPAWNSoundtracks von Beats und Bytes verführen. 2015 wirkt der Stil von A LIFE DIVIDED zugegebenermaßen eher exotisch, aber nicht weniger packend als zur damaligen Hochzeit. „Unser Mix ist das natürliche Ergebnis unserer verschie-

Foto: M. E. Landsmann (PR)

W

würde: „Absolut. Am Anfang hat mich das total genervt, bis ich gesehen habe, wie viel solch engstirnigen Geistern entgeht. Das ist doch megaschade, sich bei dieser Vielfalt vor so vielen Sachen zu verschließen. Ich möchte mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen aber bin mir sicher, dass dem ein oder anderen einige Songs von uns gefallen und lange in der Lieblings-Playlist landen würden – dies aber aufgrund von Vorurteilen nie passieren wird.“ Eben so, wie man mit dem Opener ‘Ich mach was mit Medien’ jede Menge Humor von der eigenen Fanbase und den Hipster-Freunden einfordert, oder sich in ‘Rockstar’ maximal selbstironisch zeigt. Ausschlaggebend für den Albumtitel waren übrigens weder Deichkind noch der Edeka-Mann noch die allmorgendliche erektile Belastung im Leben eines Mannes sondern die harte Erkenntnis, dass das Musikerleben nicht nur auf der Sonnenseite stattfindet. Monatelanges Touren, keine Kohle auf dem Konto, eine Phase der unfreiwilligen Obdachlosigkeit und Business-Querelen mussten überstanden werden, um den Spaß an der Musik wiederzufinden. „Zusammen mit dem fertigen Album und der Gewissheit, alles selbst zu bestimmen und nur noch coole Aktionen zu machen, fiel der Satz: Jetzt sind wir endlich wieder geil! Das war es, das war unser Albumtitel – alle wussten es“, spürt man förmlich, wie Marcel ein monolithischer Brocken vom Herzen gefallen sein muss. Was We Butter The Bread With Butter mit Kylie Minogue in Unterwäsche zu tun haben und ob sie sich den Supportslot für die letzte Eskimo Callboy-Tour an der Gogo-Stange verdienen mussten, erfahrt ihr auf www.metal-hammer.de.

denen musikalischen Werdegänge“, erläutert Frontmann Jürgen Plangger, dessen charismatisches Timbre den Sound der Bayern nachhaltig prägt, die biografischen Ursprünge. „Der eine ist mit Pink Floyd aufgewachsen, während der andere nichts unter 180bpm in seinen Walkman gesteckt hat. Das ist unsere musikalische Konstante, die wir seit mittlerweile zwölf Jahren beibehalten.“ Allerdings klingt das neue Material sehr viel organischer als noch auf der letzten Scheibe THE GREAT ESCAPE (2013). So naturbelassen haben die Geretsrieder noch nie gerockt. „Wir wollten endlich wieder mehr Leben auf der Platte haben“, bestätigt der Frontmann den gewonnenen Höreindruck. „Die letzten Alben sind zu steril ausgefallen. Unsere Songs waren überfrachtet. Bei HUMAN haben wir darauf geachtet, alles Unnötige rauszuschmeißen.“ Wie heißt es so schön: Irren ist menschlich. Und genau das ist auch das grundlegende Thema des neuen Werks. „Scheitern und Fehler sind Teil des Menschseins. Das bedeutet aber nicht, dass man nicht sein Bestes versuchen sollte. Dennoch dürfen wir nicht so tun, als wären wir unfehlbar.“ Einige Fragezeichen tauchten in diesem Sinne bei der Entscheidung auf, die Gotengötter Unheilig auf Tournee zu begleiten. Bezüglich der Werbewirksamkeit sicher eine gute Wahl, allerdings auch mit Risiken bezüglich der Glaubwürdigkeit behaftet. „Wir haben natürlich die Vor- und Nachteile abgewogen“, erläutert Plangger diesen Entschluss. „Das kann wahnsinnig gut laufen – oder aber wir kommen pleite nach Hause. Meine Horrorvorstellung ist aber jene, dass wir nicht alles versucht haben, um A Life Divided nach vorne zu bringen. Lieber scheitere ich mit einem großen Knall als dass ich bereue, irgendetwas nicht gemacht zu haben.“

METAL HAMMER

gesellt hat, im Headcrash-Club, wo die Band einst ihr erstes Konzert spielte und heute das komplette Album präsentiert. Die lange Ruhephase erklärt Sänger Andrew Boswell mit ein paar unschönen Zwischenfällen: „Im November 2013 ist unser Proberaum abgebrannt. Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Leuten bedanken, die Geld gespendet oder Equipment gesponsert haben. Das hat uns auf die Beine geholfen, sodass wir unser Geld stattdessen in das neue Album investieren konnten. Im Oktober 2014 hatte ich eine Operation am Fuß und konnte keine Shows spielen. Und dann mussten wir auch noch ein paar Line-upWechsel überstehen.“ So wurde ein Großteil von WARLORD noch vom ehemaligen Gitarristen Roman geschrieben. Doch neben Schlagzeuger Tim sind jetzt auch der neue Bassist Michel und Aushilfsgitarrist Tim am Start,

um die Band endlich wieder auf die Bühne zu bringen. Zudem sorgten Eike Freese und Alexander Dietz von Heaven Shall Burn für den unglaublich fetten Sound auf WARLORD. Neben Tipps in Sachen Arrangements hat Herr Dietz auch eine sehr eigene Methode, das Maximum aus seinen Schützlingen herauszukitzeln. „Ali Dietz ist ein dufter Typ, aber der Dialekt geht gar nicht. Man steht in der Kabine, die Stimmbänder tun irgendwann weh, und immer wieder in diesem Dialekt der Satz: ‘Los, Junge, das kannst du besser!‘ Da hat man schon Bock, aus der Kabine zu kommen und ihm ein paar auf die Fresse zu geben“, lacht Andrew über die im deutschen Sprachraum brutalst mögliche Motivationstechnik seines Produzenten und weist darauf hin, dass dieser folglich alles richtig gemacht und somit das hohe Aggressionspotenzial der Scheibe erst ermöglicht hat. Mit ihren Texten heben sich Brothers In Arms allerdings von anderen Gangs ab: Themen wie häusliche Gewalt, Depressionen, afrikanische Warlords oder Drogensucht findet man nicht auf jedem Bollo-Album. „Das sind Dinge, die existieren, aber einfach niemanden interessieren. Wir wollten ein bisschen weg vom Einheitsbrei und auch mal andere Dinge, wie etwa diese Kriegstreiberei mit Kindersoldaten in Afrika, ansprechen, speziell auch in Verbindung mit dem Artwork. Wir wollen niemanden missionieren, aber durchaus Denkanstöße geben. Jeder muss sich selbst seine Meinung bilden“, meint Andre, woraufhin Bassist Michel ergänzt: „Hardcore ist auch dazu da, einen Schritt weiter zu gehen. Deshalb müssen Texte nicht ausschließlich von dicken Eiern, Saufen und toller Freundschaft untereinander handeln.“

THoMAs sTRATER METAL HAMMER

© Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

51


BRÜDER-SPECIAL: THE DARKNESS

D

: Die Brüder Hawkins

AN ARC HIE UND

ie Geschwister Hawkins scheinen sich heute wieder grüner denn je zu sein. Zumindest spielen sie sich in unserem gemeinsamen Gespräch über Familienbande und Band-Geschichte(n) ausgesprochen wohlwollend die Bälle zu.

Wer von euch beiden hat zuerst eine Gitarre in die Hand genommen – Dan oder Justin? Dan: Justin ist der erklärte Gitarrist von uns beiden. Als er anfing, sich ernsthaft für die Gitarre zu interessieren, war ich noch voll auf dem Schlagzeug-Trip. Ich habe mich auch immer als Drummer gesehen und dachte, dass dies meine Berufung sei. Ich hatte allerdings auch immer ein bisschen Gitarre im Hintergrund geschrammelt, einfach, weil mich Song-Strukturen schon früh interessiert haben. Aber ich wollte nie Lead-Gitarrist sein.

PERFEKTIONISMUS

Habt ihr eigentlich auch schon vor The Darkness zusammen in Bands gespielt? Justin: In unserem Heimatort Lowestoft war die Musikerszene sehr inzestuös. Jeder spielte schon immer mit jedem. Ich war auch mal der Bassist einer dortigen Metal-Band. Dan hatte damals Drums für eine zusammengeschusterte Band gespielt, die viele Gigs hatte. Fast schon zu viele Gigs. (lacht) Für zehn Sekunden waren wir auch zusammen in einer Band namens Fish Logic. Es waren jedenfalls viele verschiedene Formationen, die aber nie unsere eigenen Bands waren. Es lief eher so, dass, sobald einer von uns beiden einen Platz in einer Band ergattert hatte, er den anderen mitschleppte. Ein bisschen so wie bei Nile Rodgers (US-amerikanischer Gitarrist und Produzent) und dem anderen Typ (Bernard Edwards, Bassist, mit dem Rodgers oft im Team auftrat und die Disco-Kult-Band Chic gründete – Anm.d.A.). Dan: Ich war in dieser Konstellation immer „der andere Typ“. (lacht) Bin ich immer noch.

wir erreichen können. Für uns liefen die Dinge immer am enttäuschendsten, wenn andere Leute involviert waren. Wie hat sich eure Beziehung verändert? Justin: Unsere Beziehung verändert sich ständig, sie ist sehr variabel. Das kann von einem Tag zum anderen wechseln. Dabei ist es nicht nur ein Auf und Ab, sondern manchmal kann auch etwas komplett danebengehen. Dan: Heutzutage sind wir auf jeden Fall ehrlicher miteinander und sprechen Dinge auch direkt an. Wir haben gelernt, dass wenn man nicht sagt, was man denkt oder dem anderen nicht steckt, wenn er sich wie ein Arsch verhält, sondern den Ärger nur in sich reinfrisst, dieser sich aufstaut und alles irgendwann richtig schlimm aus einem herausbricht. Nach der Trennung von The Darkness habt ihr euch in neue Projekte gestürzt: Dan startete die Band Stone Gods; Justin, du hast das Projekt Hot Leg gegründet. Habt ihr euch damals die Platten des anderen angehört? Justin: Man konnte dem gar nicht entkommen, Mom und Dad haben die Teile ja zu Hause gespielt. Stone Gods klangen echt gut. Die Sachen, die sie nicht veröffentlichten, habe ich auch gehört, und fand die sogar fast noch besser! Dan: Stone Gods waren auch meine erste Chance, mich als Produzent zu versuchen. Ich habe viel experimentieren und mich ausprobieren können. Das war eine tolle Lernerfahrung. Justin: Mein Hot Leg-Projekt kam nicht so gut an. Das gab mir die Chance, total freizudrehen und Dinge zu machen, die völlig unprofessionell waren. Diese Art von seltsamer Sabotage eben, die ich so gerne mache. Ein Kritiker hat über den ersten Gig mit Hot Leg geschrieben, dass Fans von The Darkness Hot Leg vielleicht noch cool finden, alle anderen der Band aber die kalte Schulter zeigen sollten. Den Wortwitz

eilt ihr die gleichen musikalischen Vorlieben und Teilt Idole? Justin: Wir stehen beide gleichermaßen auf die Großen: AC/DC, Queen, Led Zeppelin. Genauso wie Eagles, Fleetwood Mac und Abba. Aber wenn es um die etwas obskureren Einflüsse geht, hat jeder seine eigenen Vorlieben. Bis auf The Cult vielleicht, die mögen wir auch beide. Dan hat sich früher viel ShoegazeZeug angehört, und ich stand mehr auf Industrial. Dan: Stimmt. Ich bin auf My Bloody Valentine abgefahren, und Justin auf Nine Inch Nails.

Nach dem Debütdurchbruch PERMISSION TO LAND (2003) steuerten die spitzbübischen britischen Glam- und PompRock-Revitalisierer THE DARKNESS recht schnell wieder in den Sinkflug. Auch das Verhältnis des federführenden Brüderpaars JUSTIN (Gesang, Lead-Gitarre) und DAN (Rhythmusgitarre) HAWKINS schien lange Zeit unkittbar zerrüttet, bis 2011 überraschend die Band-Wiederauferstehung gewagt wurde. Auf ihrem vierten, von Dan in Eigenregie produzierten Studioalbum LAST OF OUR KIND läuft die Formation nun wieder fast zu alter Höchstform auf, und scheint gleichwohl endlich die Gefahren der Selbstsabotage in den Griff bekommen zu haben. 52

Fotos: S. Emmett (PR)

und kins, Emily Dolan Davies ten tzung: Justin und Dan Haw jek ese Pro D-B en KIN neu R OU der OF wie T The Darkness in der LAS t sich inz wischen bereits Drummerin Emily widme – .) (v.l n llai Pou e nki Fra

it seinem Bruder in einer Band zu sein Mit Traum oder Alptraum? Justin: Die letzten 30 Jahre waren ein einziger Alptraum... Dan: Aber zugleich auch ein Traum. Das Ding ist, dass das Band-Leben ohnehin schon sehr intensiv ist und man mit seinen Kollegen sehr viel Zeit verbringt. Das kann nerven. Es gibt eben immer Höhen und Tiefen. Das ist bei einer Ehe nichts anderes. Man muss sich arrangieren. Das entscheidet dann darüber, wie es auf lange Sicht läuft. Justin: Alles beginnt mit einem Tiefpunkt. Wenn man eine Band gründet, ist man zumeist nicht über Nacht super erfolgreich und berühmt. Man fängt ganz unten an. Ich denke, so schlimm wie ganz zu Anfang, wenn man eine Band gründet, ist und wird es nie wieder. Die ersten zwei Jahre mit The Darkness waren in der Tat ein kompletter Alptraum. Wir waren alle völlig abgebrannt, und im Musik-Business interessierte sich absolut niemand für uns. Das schweißt aber auch zusammen. Uns war schnell klar, dass wir die Sache selbst in die Hand nehmen müssen, und so haben wir unsere erste Single eigenmächtig veröffentlicht, was den Ball schließlich ins Rollen brachte. Momentan sind wir in einer ähnlichen Position. Jetzt machen wir wieder nahezu alles selbst und wissen, was

METAL HAMMER

fand er wohl ziemlich clever. Ich habe daraufhin den Artikel digital nachbearbeitet und ein paar Sachen umgestellt, sodass es letztendlich hieß: Fans von The Darkness werden Hot Leg super finden – und alle anderen auch! (lacht) Genauso habe ich mich bei seiner Bewertung mit drei von fünf Sternen auch etwas großzügiger gezeigt und noch ein paar mehr springen lassen. Ich fürchte fast, dass diese Modifizierungen komplett illegal waren, aber was soll’s – ich wurde in der Presse auch schon oft falsch zitiert und schlechtgemacht! Erzähl uns mehr davon... Justin: Es gab beispielsweise diesen einen Kritiker, ein echtes Arschloch, der schrieb, dass ich getötet gehöre. Ein anderer Satz von ihm war: Sollte das Planetarium geschlossen haben, schaut euch The Darkness an. Für unseren Konzert-Flyer habe ich dieses Pressezitat einfach etwas gekürzt. So wurde daraus: „Schaut euch The Darkness an!“, und sein Name stand darunter. Habt ihr beide den gleichen Sinn für Humor? Jener ist bei The Darkness schließlich nicht ganz unwichtig... Justin: Mein Problem ist, dass ich Sachen mag, die eigentlich falsch und scheiße sind. Dan tut das auch, aber seine Grundeinstellung ist viel professioneller – man kann über so etwas lachen, aber macht es nicht selbst. Ich habe noch ein Fälscherbeispiel aus der alten Hot Legs- und MySpace-Zeit. Es gab tatsächlich irgendwo ein positives Review, was aber wiederum leider nicht sehr gut recherchiert war. Ich wurde darin als Justin Hayward bezeichnet. Justin Hayward ist aber der Sänger von The Moody Blues. Ich habe daraufhin kurzerhand unsere komplette MySpace-Bandseite in Justin Haywards Hot Legs umbenannt. Damit passte es wenigstens zum Review! Ziemlich alberner Kinderkram, aber ich mag so etwas. Könnt ihr beide eine Geschichte über den anderen erzählen, die absolut typisch für ihn ist? Justin, was ist eine charakteristische Dan-Geschichte? Justin: Wir haben mal einen Gig bei den Classic RockAwards gespielt. Dort wird immer viel gesoffen, und alle wichtigen Leute im Musikgeschäft klopfen sich gegenseitig auf die Schulter. Jedenfalls tänzelte ständig dieser total besoffene Typ vor uns auf der Bühne rum. Meine Reaktion war eher, mich über ihn lustig zu machen. Dan hingegen hat ihn gleich von der Bühne getreten, sodass er über den Boden rutschte und gegen einen der Tische krachte. Das ist typisch für Dan. Total brutal und gewalttätig. Dan: Dieser Typ hatte alle an der Nase herumgeführt und ihnen weismachen wollen, dass er zu unserem Sound tanzt. Ich war der einzige, der erkannt hat, dass er uns damit verarschen wollte, also musste er sterben!

r Justin (l.) Das ungleiche Brüderpaa e Hedwig Eul mit s kin Haw und Dan

Und eine typische Justin-Anekdote hört sich wie an, Dan? Dan: Da gibt es fast schon wieder zu viele. Spontan muss ich an unsere Liveshows denken. Mir ist immer wichtig, dass auf der Bühne alles nach Plan und wie am Schnürchen läuft. Justin ist das genaue Gegenteil. Wenn alles perfekt läuft, fängt er eher an, die Show selbst zu torpedieren, um die Sache damit für sich interessanter zu machen. Ich hasse es zum Beispiel, wenn er früher wie aus heiterem Himmel einfach einen Song unterbrochen hat, nur um etwa mit jemandem im Publikum zu schnacken. Justin scheißt einfach auf alles. Seine Idee für das Stagedesign zu ONE WAY TICKET TO HELL... and Back sah so aus: Unser damaliger Bassist Richie und ich sollten auf zwei Plattformen stehen und dabei die Klöten darstellen. Für sich schwebte ihm ein Laufsteg dazwischen vor, der sich aufrichten und weißen Schaum ins Publikum feuern sollte. Diese Idee stand aber nicht lange im Raum...

FRANK THIESSIES METAL HAMMER

© Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

53


DEADHEADS

THE VINTAGE CARAVAN

skar Logi Ágústsson wirkt ein wenig abgekämpft. Der Isländer jobbt vorübergehend in einem Kindergarten und hat sich noch nicht an den frühmorgendlichen Arbeitsbeginn gewöhnt. Sein sonniges Gemüt leidet darunter allerdings nicht und der Frontmann beginnt munter über den Titel des neuen Albums zu sprechen: „ARRIVAL ist wortwörtlich zu verstehen. Unsere psychedelische Karawane ist auf einem anderen Planeten gelandet. Als Band haben wir definitiv eine neue musikalische Ebene erreicht und einen großen Schritt nach vorne gemacht.“ In der Tat klingen The Vintage Caravan 2015 um einiges komplexer, schwerer und progressiver als noch auf dem Vorgänger VOYAGER. „Im Vorfeld haben wir uns sehr viel Zeit genommen und uns lange mit einer Frage beschäftigt: Was für ein Album wollen wir eigentlich machen? Letztendlich haben wir sehr großen Wert auf Arrangements und Produktion gelegt. ARRIVAL ist zwar sehr kraftvoll, aber keineswegs zu laut geworden. Das haben wir bewusst vermieden. Wir wollen den Hörern die Möglichkeit geben, das Album als Ganzes genießen zu können anstatt sie mit einer Überproduktion übersättigen.“

Statt auf ein renommiertes Studio zurückzugreifen, entschied sich das Trio dazu, gemeinsam mit Produzent Flex Árnason, allerhand Instrumenten und Technik in einem alten Bürgerhaus – mitten in der isländischen Pampa – einzukehren, um dort den VOYAGER-Nachfolger unter Dach und Fach zu bringen. „Zunächst war es eine sehr spannende Mission. Da es dort keine Verbindung ins Internet gibt, hatte auch niemand die Möglichkeit, uns zu kontaktieren. Somit waren wir insgesamt zweieinhalb Wochen komplett von der Außenwelt abgeschirmt und konnten uns einzig und allein auf die Aufnahmen konzentrieren. Meistens haben wir bis spät in die Nacht hinein gearbeitet. Das war eine fantastische Erfahrung“, erinnert sich der Zwanzigjährige, und kommt dabei aus dem Schwärmen nicht mehr heraus: „Der großartige Schlagzeug-Sound auf dem Album ist exakt der gleiche, den wir in dem alten Ballsaal eingefangen haben. Es wurde nichts künstlich hinzugefügt. Hoffentlich können wir auch in Zukunft an diesem Ort unsere Musik aufnehmen.“ Passend dazu erinnert sich Oskar an ein Ereignis, das er nicht für sich behalten möchte: „Eines Abends hatte Guðjón Probleme mit einem Schlagzeug-Part. Er versuchte sich wieder und wieder an dem Stück, aber verspielte sich immer wieder an der gleichen Stelle. Ich muss zugeben, dass wir

BEN KLEIN

Nach dem Ende der Hellacopters war es ruhig geworden in der High Energy Rock-Szene. Viele haben es versucht, doch nur wenigen gelang es ansatzweise, die mitreißende Energie der legendären Action-Rocker um Nicke Andersson erneut zu entfachen. Diese Durststrecke hat mit DEADHEADS nun ein Ende.

Foto: E. Gronqvist (PR)

Mit ARRIVAL gelingt es THE VINTAGE CARAVAN, ihr musikalisches Schaffen auf eine neue Ebene zu hieven. Wie die Isländer das angestellt haben, und was sich zuletzt in der Dreier-Formation verändert hat, erklärt Sänger und Gitarrist ÓSKAR LOGI ÁGÚSTSSON im Gespräch mit METAL HAMMER.

uns ein bisschen über ihn lustig gemacht und ihn provoziert haben. Also versuchte er es erneut – und verkackte wieder. Dann wurde er so sauer, dass er mit all seiner Kraft begann, auf die Snaredrum einzudreschen. Leider verfehlte er sie um wenige Zentimeter und traf stattdessen genau seine Weichteile. Wir lagen vor Lachen auf dem Boden. Das war tatsächlich ein Höhepunkt.“ Mit Guðjón Reynissons überraschendem Ausstieg aus der Band hatte dieser Unfall allerdings nichts zu tun, versichert der Gitarrist, und wird in seiner Freude gebremst: „Seine Entscheidung erreichte uns aus heiterem Himmel. Wir waren keine drei Wochen zurück aus dem Studio, als er uns mitteilte, er habe das Interesse an der Musik und dem damit verbundenen Lebensstil verloren.“ Óskar und Guðjón waren elf Jahre alt, als sie The Vintage Caravan gründeten. Seither verbindet die beiden einen enge Freundschaft. „Ich respektiere seine Entscheidung weil ich will, dass er glücklich ist. Wir sind und bleiben gute Freunde.“ Als Nachfolger konnten Óskar und Bassist Alexander Örn Númason schnell Stefán Ari Stefánsson verpflichten. Der 24-Jährige ist durch seine Tätigkeiten bei Gone Postal und Ophidian kein Unbekannter in der isländischen Metal- und Rock-Szene, und spielte auch schon zusammen mit Óskar Logi Ágústsson in einer psychedelischen Jam-Band. „Mir war sofort klar, dass nur er unser neuer Schlagzeuger werden kann. Er hat zwar einen anderen Stil als Guðjón, aber ich denke tatsächlich, dass wir mit seiner Unterstützung noch besser werden. Die ersten Konzerte liefen jedenfalls verdammt gut“, berichtet der Gitarrist, und klingt dabei wieder gewohnt enthusiastisch. Bleibt eigentlich nur noch die Sache mit dem Golfspielen zu klären. „Ich weiß, das ist nicht wirklich Rock’n’Roll, aber es macht Spaß“, schmunzelt der Frontmann, und ergänzt: „Von den Regeln habe ich ehrlich gesagt nicht viel Ahnung. Ich schlage einfach gerne den Ball und versuche, ihn schnellstmöglich in irgendeinem Loch zu versenken.“

ine Hellacopters-Reunion steht nicht ins Haus, dafür das Debüt einer Göteborger Band, welches jeden passionierten High Energy Rock’n’Roll-Fan schlagartig zurück in die fabulösen Neunziger katapultieren wird. Um möglichen Spekulationen über den Band-Namen direkt entgegenzuwirken – Deadheads haben in diesem Fall nichts mit dem gleichnamigen Grateful Dead-Fanclub zu tun. Sänger und Gitarrist Manne Olander bringt Licht ins

Mit dem zweiten Album MASTURBONED bleiben die Essener ihrem Schlachtruf treu: „Wir sind CROSSPLANE, und wir spielen Rock’n’Roll!“ Frontmann MARCEL „CELLI“ MÖNNING, der seit 25 Jahren im Geschäft ist und sich ein Leben ohne Band gar nicht mehr vorstellen kann, verrät uns die Idee hinter Crossplane – und worauf sich die Fans mit MASTURBONED gefasst machen können.

ie vier Kerle aus dem Ruhrpott stehen für knallharten Rock von der Straße, der in der Biker-Kneipe um die Ecke rauf und runter läuft. „Wir sind geradlinig und geradeaus. Wir wollen keine verschnörkelte Musik. Einfach auf die Fresse! Das finde ich persönlich am schönsten und macht auch am meisten Laune“, erklärt Sänger Marcel

54

Dunkel: „Der Name setzt sich zusammen aus Bands, die uns stark geprägt haben, wie zum Beispiel Dead Moon, The Dead Boys oder Motörhead.“ Deadheads spielen extrem anspruchsvollen Action-Rock mit einem hohen Maß Eigenständigkeit. Im Groben setzt sich ihre Musik aus dem Punk und Rock der siebziger Jahre zusammen, doch der Frontmann weiß besser Bescheid: „Wir sind stark inspiriert vom Pub-Rock der späten Siebziger. Diese

METAL HAMMER

„Celli“ Mönning. „Wir hatten nie einen bestimmten Sound geplant, sondern machen das, was aus uns herauskommt.“ Bereits mit der EP HIGHSPEED OPERATION und dem Debütalbum CLASS OF HELLHOUND HIGH konnten Crossplane durch ihre Spielweise, die man mit Motörhead, Chrome Division oder Black Label Society vergleichen kann, auf

Musik war ihrerzeit inspiriert durch den Rock’n’Roll von Chuck Berry und Little Richard. Der Sound ist vergleichbar mit Punk, aber deutlich softer. Auch die Gitarren sind nicht so stark verzerrt.“ Als Beispiele nennt er Eddie & The Hot Rods, Dr. Feelgood und Nick Lowe. Perfektioniert wird der höchst energetische GesamtSound von Gast-Organist Nils Dahl, welcher gelegentlich auch für Graveyard in die Tasten haut, und dem immensen Nachdruck in der Stimme des Sängers. Olander legt viel Emotion in seinen Gesang und gibt den Stücken trotz aller Rauheit und des hohen Tempos beachtlich viel „Soul“ mit auf den Weg. „Die Songs stammen alle aus einer Zeit, in der ich mit starken Depressionen zu kämpfen hatte. Es sind sehr persönliche Texte. Mir war es wichtig, dass jedes einzelne Wort so klingt, wie es gemeint ist.“ Den erst kürzlichen Ausstieg von Bassist Olle Griphammar, der sich nun komplett auf die Band Spiders konzentriert, haben Deadheads gut verkraftet. „Olle fehlt uns natürlich als Freund, aber mit Sigge Palmén haben wir einen tollen Ersatz gefunden“, berichtet Manne freudig, und ergänzt: „In unserer Musik stehen eindeutig die Gitarren und der Gesang im Vordergrund, und mit Rickard Hellgren habe ich einen der besten schwedischen Gitarristen dieser Tage an meiner Seite. Ich glaube also nicht, dass sich der Bassistenwechsel zukünftig auf unseren Sound auswirken wird. Kommt vorbei, wenn wir das nächste Mal bei euch in der Gegend sind und überzeugt euch selbst.“

BEN KLEIN

CROSSPLANE sich aufmerksam machen, und erspielten sich eine FanGemeinde. „Viele Leute sagen sogar, dass sie unsere Musik gar nicht hören, uns aber trotzdem geil finden“, staunt Celli. Nun hat das Quartett den Motor wieder angeschmissen und präsentiert seinen Höllenhunden (so bezeichnen sie liebevoll ihre Anhänger und sich selbst) das zweite Album MASTURBONED, auf dem der aufrichtige Rock’n’Roll noch konsequenter durchgezogen wird: „Wenn ich mir MASTURBONED anhöre, habe ich das Gefühl, dass die Platte noch ein bisschen flotter und drückender ist als das Debüt“, schwärmt der 44-Jährige. Die Band hat bereits nach der Fertigstellung von CLASS OF HELLHOUND HIGH mit dem Songwriting begonnen, sodass die Aufnahmen mit Produzent Dennis Koehne weniger als drei Monate dauerten. „Ich mache Studioarbeit unheimlich gerne, werde aber auch schnell ungeduldig, weil ich sofort das fertige Produkt haben will“, lacht Celli. Am Ende haben es stolze 16 Rock-Bretter auf MASTURBONED geschafft, deren Texte zwar so platt und banal sind wie beim Vorgänger, jedoch passt das zum dreckigen Rocker-Image von Crossplane. Außerdem steht die Band dazu: „Wir sind keine lyrische Band, die Wert auf geistige Ergüsse legt. Es handelt sich um Rock’n’Roll, Frauen, Getränke und all diese Dinge.“ Die Maschine Crossplane ist also in vollem Gange, und wenn es nach dem Frontmann geht, soll das nach Möglichkeit auch noch lange so bleiben: „Wir sind jetzt seit ungefähr vier Jahren zusammen und verstehen uns sowohl musikalisch als auch privat sehr gut. Mit Crossplane habe ich definitiv noch einiges vor. Zumal wir dieses Jahr in Wacken spielen werden.“ Zum Abschluss hat der gute Celli noch eine Weisheit für alle ehrgeizigen Hobby-Musiker parat: „Das Wichtigste ist: spielen, spielen, spielen. So viel spielen wie möglich. Spielt euch den Arsch ab!“

NICO RUPPRECHT METAL HAMMER

© Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

55


MY SLEEPING KARMA

WIZ ARD PROMOTIONS PRESENTS

STONEGHOST

SIEG AUF DEM LETZTEN METER

30.5. ROCKAVARIA 31.5. ROCK IM REVIER 2.6. HAMBURG 3.6. BERLIN 4.6. LEIPZIG

SPECIAL GUEST:

THE DEAD DAISIES

REDEEMER OF SOULS TOUR 2015

30.5. ROCKAVARIA 31.5. ROCK IM REVIER 8.6. HAMBURG 9.6. BERLIN SPECIAL GUEST:

Vom persönlichen Tiefpunkt zum Hoffnungsträger der Saison? Das muss man erst mal verkraften. Wie gut, dass die vier Heavy-Brits von STONEGHOST und ihr Debüt NEW AGE OF OLD WAYS schon mit allen Wassern gewaschen sind...

ABSOLUTE FREIHEIT

56

benutzer limitiert“, findet Matte. „Egal, ob nachts mit Kopfhörern, bei Liebeskummer oder beim Kuscheln mit dem Partner – wer My Sleeping Karma hört, sollte die absolute Freiheit besitzen, sich ganz individuell inspirieren zu lassen. Dass dabei Dutzende Filme vor dem jeweiligen inneren Auge ablaufen, ist letztendlich so etwas wie die Quintessenz unserer Musik.“ Für den enormen Reifegrad der MOKSHA-Kompositionen ist neben den hochwertigen Zutaten vor allem die prägende Stilistik ihrer vier Schöpfer verantwortlich. Ein Zustand, der sich bis zum Ende der My Sleeping KarmaBiografie kaum ändern wird. „Uns kann man nicht als Band im herkömmlichen Sinn bezeichnen. Wir sind immer noch vier Freunde, bei denen manche offizielle Probe zu einer bierseligen Nacht ohne Live-Musik ausartet“, lacht Matte. „Vielleicht kann man sich in einer Großstadt wie Berlin bei jeder Sauftour einen geeigneten Drummer angeln. Im ländlichen Aschaffenburg allerdings sind derartige Aktionen leider unmöglich. Da wir dort beruflich gebunden sind, war es das wohl mit der Band, falls ein Musiker aussteigt.“ Werte wie Freundschaft und Treue stellen für My Sleeping Karma eben nicht nur ein paar schnell dahingeplapperte Floskeln dar. Während sich alte Band-Weggefährten bei den MOKSHA-Zwischenspielen

MANUEL LIEBLER

Foto: W. Ireland (PR)

M

it diesem Instrumentalquartett ein Interview zu führen, gleicht üblicherweise einer Diskussionsrunde des nordfränkischen Spiritualitätsstuhlkreises. Aber sind wir mal ehrlich: Wenn man die SongTitel, das Logo oder die Coverdesigns betrachtet, sind Ganesha und Samsara alles andere als fern. Dabei haben My Sleeping Karma mit derartigen Themen weniger am Hut, als man zunächst glauben mag. „Bei uns ist niemand in einer Religion verwurzelt. In dieser Hinsicht sind wir völlig open-minded. Ähnlich erging es uns mit dem BandNamen: Statt verzweifelt ein Wortspiel zu suchen, hat uns der Name quasi irgendwie gefunden. Klingt komisch, ist aber so“, erklärt Matte. „Da wir nur von Album zu Album planen, könnte unser nächstes Werk auch von einem völlig anderen Themenkreis handeln. Fazit: Unser Masterplan ist, dass es eben keinen Masterplan gibt.“ Ganz im Gegensatz zu einem erprobten Erfolgsrezept. Durch geschickte Melodieführungen bringen es die Musiker nämlich fertig, jegliche Vermisstenanzeige für den fehlenden Sänger bereits im Ansatz fallen zu lassen. „Zwar handeln wir hier ebenfalls nach dem Motto ‘Sag niemals nie!‘, aber wenn ein Frontmann beispielsweise ‘I’m driving on the highway‘ säuselt, ist das dazugehörige Kopfkino bereits auf diesen einen Autobahn-

kreativ austoben durften, lassen es die dazugehörigen Hauptdarsteller bevorzugt auf diversen Hartwurst-Festivals krachen. „Im Grunde sind wir alle richtige Metalheads. Besonders unser Gitarrist Seppl kennt Combos, die sogar manchem Keep It True-Besucher ein Fragezeichen ins Gesicht zaubern“, grinst Matte. „Daher haben wir uns natürlich wie die Schneekönige gefreut, als wir auf dem Hellfest zuerst mittags im Zelt rocken durften, und später an vorderster Front die teutonische Thrash-Dreifaltigkeit Destruction/ Sodom/Kreator abfeiern konnten.“ Dass die sogenannte „New Wave Of Retro Rock“ in den letzten Jahren eine Horde ähnlich getakteter Mitbewerber auf die Metal-Landkarte gespült hat, kommt den Nordbayern daher gerade recht. Den eigentlichen Auslöser für dieses Phänomen kann allerdings selbst der My Sleeping Karma-Basser schwer in Worte fassen. „In Sachen Image und Extremität wurde die Schraube im Metal-Sektor vor Kurzem wohl leicht überdreht. Vielleicht ist die ehemals treue Anhängerschar auch aus diesem Grund mittlerweile dermaßen emanzipiert, dass selbst Musik ohne Coolness-Faktor oder Geschwindigkeitsrekorde den Weg in den heimischen CD-Player findet“, meint Matte. „Wir freuen uns auf jeden Fall tierisch auf Festivals wie Out & Loud oder Summer Breeze. Erst recht, da wir gespannt sind, wann uns der nächste Kuttenträger über den Weg läuft, der neben seinem Slayer-Patch auch einen von unseren Aufnähern auf seinem Heiligtum verewigt hat.“

B

Foto: T. Bohnenstingl (PR)

„Moksha“ stellt im Hinduismus das Grande Finale der vier Lebensziele dar. Um etwaigen Auflösungsgerüchten vorzubeugen: Das neue Werk MOKSHA geht bereits als fünftes Album in die MY SLEEPING KARMA-Diskografie ein. METAL HAMMER und Bassist MATTHIAS „MATTE“ VANDEVEN räumen mit weiteren Vorurteilen über die Psychedelic Groove-Rocker auf.

29.5. ROCKAVARIA 30.5. ROCK IM REVIER 1.6. LEIPZIG 2.6. BERLIN 3.6. HAMBURG

ärtig, zutätowiert, die Haare mit der Nagelfeile abgeraspelt: Jason Smith sieht aus wie eine Türfüllung; wie einer, der ohne zu fragen alles weghaut. Hat man den Stoneghost-Frontmann dann am Telefon, entpuppt sich der Südlondoner als Putzibär, der die Hälfte seiner Wörter verschluckt, und die andere Hälfte weglacht. Zu Letzterem hat er guten Grund: Das Stoneghost-Debüt – ein muskulöser Mix aus Pantera-, Machine Head- und ClutchEinflüssen – fährt daheim nahezu überall Top-Noten ein. „In Stoneghost steckt eine Menge Erfahrung“, erklärt Jason den abgehangenen Sound. „Wir spielen schon lange zusammen, eine ganze Latte von Bands und Konstellationen hindurch.“ 2003 als Concrete Coffin gegründet, 2007 in Snakebite umgetauft, war 2013 trotzdem fast alles vorbei: Jason & Co. befanden sich in einer Krise. „Wir waren an einem Punkt angelangt, an dem es für jeden Spitz auf Knopf ging; die Probleme, die man als Mittzwanziger eben so hat“, lacht er. „Geldsorgen, sich zwischen Beruf und Hobby entscheiden müssen, Familie gründen... Ich wurde damals gerade Vater und hatte Angst vor meiner neuen Rolle. Für Snakebite hatten wir alles gegeben, waren aber trotzdem am Ende. Der Neustart mit Stoneghost sollte ein letzter Versuch sein.“ Also reingekniet und Geld in die Hand genommen, mit Russ Russell einen Producer geholt, um ihre Jams zu kanalisieren...

MELANIE ASCHENBRENNER

plus special guests

29.5. ROCK IM REVIER 31.5. ROCKAVARIA

6.7. SAARBRÜCKEN 7.7. WÜRZBURG 11.7. STUTTGART 19.7. MÜNCHEN 4.8. KÖLN

1.6. HAMBURG 5.6. HANNOVER 2.6. LEIPZIG 10.6. BERLIN

30.5. ROCKAVARIA 31.5. ROCK IM REVIER 9.6. KARLSRUHE 10.6. HAMBURG

29.5. ROCK IM REVIER 31.5. ROCKAVARIA 9.6. WOLFSBURG 10.6. DORTMUND Infos unter www.wizpro.com Karten unter myticket.de und ticketmaster.de sowie Tel.: 01806 - 999 000 555 (20 Ct./Anruf - Mobilfunkpreise max. 60 Ct./Anruf)

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

Und der Knoten platzte: „Bei Snakebite wollten wir immer wie jemand anderer klingen“, kritisiert der Sänger rückwirkend. „Erst durch Stoneghost konnten wir den Fuß von der Bremse nehmen und zu unserem Stil stehen.“ Dieser besteht aus einem so naht- wie mühelosen, US-amerikanisch gestylten Groove: ein bisschen Stoner, ein bisschen Blues, Sludge und Depro, mit Testosteron als Hauptzutat. Not very british, oder? „Wahrscheinlich nicht“, schmunzelt Jason. „Du darfst aber nicht vergessen, dass es UK-Bands wie Black Sabbath oder Led Zeppelin waren, die den Stein ins Rollen gebracht haben.“ Ein Kreislauf aus Befruchtung und Recycling: so könnte man den Albumtitel NEW AGE OF OLD WAYS natürlich auch verstehen. Böse Zungen würden ihn mit „alter Wein in neuen Schläuchen“ übersetzen, doch für Jason beschreibt er schlicht ihren Zustand: „Schau, wir sind im Grunde dieselben vier Typen. In unserer Musik tauchen nicht plötzlich Trompeten auf; wir haben uns einfach geöffnet. Das war’s. Jetzt funktioniert’s.“ Weshalb sich bald wiederholen dürfte, was Snakebite so sehr an ihrem Wacken-Gig 2010 begeisterte: „Niemand kannte uns, aber die Leute sind sofort steil gegangen. Sie wollten fette Riffs, ein paar Drinks und guten Metal.“ Okay, ihr bringt das Bier. Stoneghost besorgen den Rest.

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a


type TYPEoOnegative NEGATIVE/ /peter PETE steele STEELE Depressionen heimgesucht, kehrt er nach New York zurück. Das Gefühl, zu scheitern, nagt an ihm. Die Angst davor wird er sein Leben lang nicht ablegen. Petes Bühnenangst ist legendär, wie auch sein Mittel dagegen: Er trinkt regelmäßig eine Flasche Rotwein auf Ex, bevor er rausgeht. Pete macht keine halben Sachen, „viel hilft viel“ ist sein fatales Motto: Kokain für die Partys und gegen die innere Dunkelheit, Steroide, um sein obsessives Muskeltraining zu unterstützen, Alkohol, Gemüsesaft.

Er war der Khal Drogo des Nineties-Metal – und wie George R.R. Martins Recke verreckte er am extremen Übersteigern des so natürlich klingenden: dem Mannsein. Am 14. April 2010 starb PETER THOMAS RATAJCZYK, der sich PETE STEELE nannte, im Alter von 48 Jahren. Seine Hauptschlagader war gerissen. Vorausgegangen waren Jahre voller Drogenmissbrauch, Depressionen – und ein großer Traum.

Der Handanleger Wenige Monate zuvor treffe ich Pete Steele zum ersten Mal. In Brooklyn Heights, in seinem Apartment. Der damals ziemlich legendenumwobene „Mad Max-Müllwagen“, den er angeblich fuhr, in Wahrheit ein von ihm komplett modifizierter Pontiac in mattem Anthrazit, steht ominös vor der Tür. Doch die Wohnung im Halbkeller entpuppt sich keineswegs als Loch, selbst wenn die Decke so niedrig ist, dass Pete sich immer leicht gebeugt bewegt. Es ist so sauber, dass man vom Boden essen könnte. Alles aufgeräumt. Stolz zeigt er mir den akustischen Bass, den er gerade selbst anfertigt – später wird er das Teil im ‘Black No. 1’-Video mit verdrehten Pupillen schwingen. Um Träume zu realisieren muss man ihnen eine Welt erschaffen. Pete Steele hat das sein Leben lang konsequent getan. Er schrieb nicht nur großartige Songs, er hat sein Auftreten und das der Band auch konsequent selbst gestaltet: Der ewige Look aus Shirt in Oliv, schwarzer Jeans und Biker-Boots. Die spitz zugefeilten Zähne. Das beste Band-Symbol seiner Zeit, die ikonische Null mit dem Minuszeichen. Dieses spezielle Grün, das nach SLOW, DEEP AND HARD immer dunkler und toxischer wurde. Die Gothic-Schwarz-Weiß-Ästhetik der Videos. Und mittendrin dieser Riese von einem Menschen. Er war der Held seiner Fantasien – na klar, sind wir doch alle. Nur, dass er sie obsessiv wahrmachen wollte. Und das beginnt manchmal damit, den Putzlappen zu benutzen.

Momentaufnahmen eines Giganten

58

Kurz vor Weihnachten 1991: Viel ist nicht übrig geblieben von Type O Negatives erster Deutschland-Tour. Song-Titel wie ‘Der Untermensch’ gekoppelt mit einigen vagen, missverständlichen Interview-Aussagen brachten Type O Negative ins Fadenkreuz antifaschistischer Aktivisten. In der Folge wurden die meisten Konzerte abgesagt. Es gab sogar Morddrohungen. Heidelberg jedoch soll stattfinden, wir sind auf dem Weg dorthin. Pete hat seinen Körper irgendwie auf den Beifahrersitz gefaltet, wirkt enttäuscht, er versteht die Anfeindungen nicht. Wortkarg trinkt er eine Flasche Gemüsesaft nach der anderen. Er ist auf Diät. Er sei kein Faschist, betont er immer wieder, und er wolle nicht als solcher abgestempelt werden. Er spürt die Gefahr

für das, was er erschaffen hat, aber er versteht nicht, warum: Die Welt von Type O Negative dreht sich um ihn, und er weiß, dass er kein Nazi ist. Das wirkt naiv, aber es trifft den Kern. Pete Steele kehrt in den Texten, der Musik von Type O Negative sein Innerstes nach außen, lässt auf SLOW, DEEP AND HARD in die Abgründe einer gescheiterten Beziehung blicken und auf das, was das aus einem Mann macht. Um sich dann in Interviews privat zu geben und nur Andeutungen zu liefern. Warum? Weil er seine Welt neu erschafft, über die Musik, über die Inszenierung, über Type O Negative. Im zwangsläufigen Scheitern eines solchen Unterfangens, weil Image und Inszenierung nie die Intimität, die ihm wie uns allen so wichtig ist, ersetzen können, liegt die Tragödie seines Lebens bereits angelegt. Das Konzert in Heidelberg geht störungsfrei über die Bühne, doch wenig später hat er genug: Von fünf geplanten Auftritten in Holland müssen vier abgesagt werden; der verbliebene findet ohne Pete statt. Das Pendel hat in die andere Richtung ausgeschlagen; von

Fotos: G. De Sota /Redferns, H. Denner /Photoshot /Getty Images, M. Johansson /DALLE

Der Getriebene

Foto: G. De Sota /Redferns

S

ie haben heute keinen besonders guten Ruf, die neunziger Jahre. Diese Zeit, in der der klassische Metal am Grunge verstarb und als New Metal scheinbar wiederauferstand. Aber wie so viele Zeiten des Umbruchs brachten sie neue Denkweisen hervor, und eine neue Form von Helden. Pete Steele war so einer. Als er den Plattenvertrag für Type O Negatives Debüt SLOW, DEEP AND HARD mit einer Mischung aus seinem Blut und Sperma unterschrieb, sah das erst mal nach großer Inszenierung aus. Aber es wurde für mich während unserer ersten Begegnungen schnell klar, dass dieser schwarzhaarige Hüne nicht gekommen war, um uns eine professionelle Show mit den üblichen Schock-Horror-Versatzstückchen zu bieten. Pete inszenierte keine Show, er inszenierte sein Leben und suchte für sich eine Rolle darin, die ihn glücklich machte. Ich wage es nicht zu urteilen, ob es ihm zumindest phasenweise gelungen ist, aber er hat es versucht – und dabei unzählige Menschen mitgerissen.

Der Zweifler Das Großartigste an Pete Steele für mich war immer sein böser, trockener, vor allem gegen sich selbst schonungsloser Humor. Hört man das legendäre Fake-Live-Album ORIGIN OF THE FECES unmittelbar nach den so chaotischen ersten Versuchen, Europa über seine Bühnen zu erobern, wird klar, dass Pete das latent komödienhafte seines Unterfangens gespürt haben muss. In der Depression wie in deren tatkräftigem Gegenpol war er besessen. Sein größter Geniestreich aber war sicher der, die Zweifel, die dazwischen aufkommen mussten (und es auch taten), in Humor zu verpacken und diesen zum Teil seiner Inszenierung zu machen. Das hatte oft schockierende Aspekte, etwa als er kurz vor dem Ende, 2005, Gerüchte über seinen Tod streute; als er aufgrund einer Entziehungskur und für die Verbüßung einer Haftstrafe wegen Körperverletzung von der Bildfläche verschwand. Aber es sorgte eben auch dafür, dass Type O Negative (anders als beispielsweise Rammstein) nie wie ein kommerziell inszeniertes, durchgestyltes Produkt rüberkamen. Ein Produkt, ja; aber eben eines, mit dem er sich bedingungslos identifizieren wollte. Das vielleicht beste Beispiel für die Komödie, die sich auch Pete selbst immer wieder darstellte, ist die berüchtigte Playgirl-Episode: Er posierte nackt hingegossen mit seinem „Gerät“ in der Faust auf dem Centerfold der Postille, um im Nachhinein festzustellen, dass ein Großteil der Leser Männer sind. Sein „Was habe ich da nur gemacht?“-Zitat dazu wird oft gebraucht – was diese Buchstaben auf Papier nicht mitliefern, ist der Tonfall, in dem er es sagte: Da sprach nicht der Medienprofi, der ins Klo gelangt hatte, sondern der unfreiwillige Komödiant in dem Theaterstück, das sein

METAL HAMMER

Leben ist. (Apropos Klo, und weil es damals gewisse Zweifel an den gezeigten Ausmaßen seiner Bestückung gab: Ich kann bezeugen, dass die Proportionen echt waren...)

Der Posterboy Zum Zeitpunkt dieser Enthüllung hatten sich die Kontroversen um Type O Negative und Pete Steele gelegt, während rein musikalisch die Erfolge unübersehbar wurden. Mitte der Neunziger, mit dem großen Durchbruch dank BLOODY KISSES mit seiner deutlich doomigeren Gothic-Ästhetik, wurden Type O Negative zum Publikumsmagneten – und Pete zu dem, was man gerne als Ikone bezeichnet. Bei der Optik natürlich kein Wunder. Es wäre verfehlt, die Welt, die Pete sich vorstellte für sich, die er sich erschaffen wollte, unter der alten Schablone „Sex, Drugs & Rock’n’Roll“ abzuheften. Ich denke, sie enthielt paradoxe Wünsche wie die nach echter Bindungsfähigkeit mit einem Egomanen (Pete) auf der einen Seite. Ich denke, sie enthielt das Ventil, durch das die tintenschwarze Lethargie der Depressionen, unter denen Pete Zeit seines Lebens litt, abfließen würde. Ich denke, sie enthielt die Kontrolle, die ihm im wahren Leben immer wieder entglitt und ihn davor bewahrt hätte, immer neue Rückfälle in die Sucht zu erfahren. Aber sie enthielt natürlich auch das Dreigestirn der Musikklischees. Pete hatte zu besten Zeiten in bester Seemannstradition (mindestens) eine Frau in jedem Hafen, den er auf Tour anlief, und natürlich hat er mir nie etwas von dem Rotwein des Caterings (der Rest der Band trank nur Bier) übrig gelassen. So egozentrisch Pete Steele gelebt hat, so belebend war sein Wirken für die Metal-Szene der Neunziger – und darüber hinaus. Im Spannungsfeld zwischen überlebensgroßer Anziehungskraft und echter (beziehungsweise echt wirkender) Menschlichkeit hat er dem Metal genau das gebracht, von dem das „Sex, Drugs & Rock’n’Roll“-Klischee immer träumte. Zusammen mit den ebenfalls aus Brooklyn stammenden Life Of Agony waren Pete Steele und Type O Negative maßgeblich daran beteiligt, den Männeranteil in unserer Szene unter die 90-Prozent-Marke zu drücken. Als Pete Steele anfing, uns in seine Welt zu geleiten, begannen wir, aus dem Ghetto zu entrinnen, das Grunge & Co. zuvor zu Recht als unzeitgemäß gebrandmarkt hatten. Danke dafür, Pete, und für die großartige Musik.

Type O Negative im Gründungsjahr 1990: Josh Silver, Pete Steele, Johnny Kelly und Kenny Hickey (v.l.)

Kokain, Alkohol, Steroide zum Muskelaufbau: Pete Steele (hier 1996) machte vor keiner Droge Halt

ROBERT MÜLLER

Das Monster im Mann: Ein typisches Bild von Pete Steele mit olivgrünem Shirt und den charakteristischen Zähnen

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

59


entombed / 25 jahre left hand path Ende der Achtziger Jahre kommt Bewegung in die schwedische Metal-Szene. Inspiriert von Slayer, Sodom, Napalm Death und den gerade aus den USA überschwappenden Morbid Angel beginnen sich die Jugendlichen Nicke Andersson, LG Petrov, Alex Hellid und Uffe Cederlund vom Thrash loszulösen und eine ganz eigene Interpretation zu kreieren. Neben Geschwindigkeit rückt der raue, aggressive und extrem kraftvolle Klang in den Vordergrund, der schon bald darauf als „Sunlight-Sound“ weltweit in aller Munde sein wird. Mit LEFT HAND PATH gelingt Entombed 1990 die Blaupause des schwedischen Death Metal und zugleich einer der wichtigsten Wegweiser folgender Generationen. Für METAL HAMMER blickt Sänger LG PETRoV zurück auf den Durchbruch der vier aufstrebenden Rotznasen und erinnert sich an die Entstehung von LEFT HAND PATH.

Die

Wiege des Schwedentods

Was fällt dir zuerst ein, wenn du dich 25 Jahre zurückerinnerst? Das war eine verdammt gute Zeit. Wir waren unge­ fähr 17 Jahre alt und gingen noch zur Schule. Alles hat sich um die Musik gedreht, und natürlich haben wir ständig irgendwo gefeiert. Damals gab es noch Probe­ räume in den Schulen und Jugendzentren, die sich zudem in unserem unmittelbaren Umfeld befanden. Heute ist das leider nicht mehr so. Die staatlichen Institutionen sind schon vor vielen Jahren weggebrochen. Wie haben deine Eltern damals auf die Musik reagiert? Zu Beginn waren sie eher skeptisch und hätten es wohl lie­ ber gesehen, dass ich mich in Richtung Rechtsanwalt entwickle, aber dann haben sie doch recht schnell festgestellt, dass die Musik genau das ist, was ich liebe – und meine Leidenschaft akzeptiert. Ich denke, dass war bei uns allen der Fall. Die Freude in unseren Gesichtern war einfach zu groß, um dagegenwirken zu können. Außerdem habe ich trotzdem das Gym­ nasium beendet. Ich erinnere mich noch, dass meine Mutter mein Abschlusszeugnis abholen musste, da wir zu jenem Zeitpunkt gerade mit Carcass in Schott­ land waren. Das müsste ungefähr ein Jahr nach der Veröffentlichung von LEFT HAND PATH gewesen sein. Erzähle uns bitte von den Aufnahmen zu LEFT HAND PATH. Wir haben das Album in weniger als drei Wochen auf­ genommen und abgemischt. An den Wochenenden arbeiteten wir bis spät in die Nacht hinein – unter der Woche nicht so lange, da wir am nächsten Tag wieder in die Schule mussten. Ich glaube, das war auch der einzige Grund, weshalb wir während der Aufnahmen kaum Alkohol getrunken haben. Ich wäre froh, wenn das heute auch noch so schnell funktionieren würde, aber die meisten haben Familie und können einfach nicht mehr so viel Zeit aufbringen. Dennoch bleibe ich bei der Meinung, dass man gute Alben in drei bis vier Wochen aufnehmen kann – solange man ordentlich vorbereitet ist.

LG PETrov (2. v. r.)

60

Kannst du dich an die Stimmung im Studio erinnern? Nun ja, wir waren vier Jungs, die ein paar Songs hatten und ganz plötzlich auch ein Label, das es uns ermöglichte, ein richtiges Album aufzunehmen. Wir waren einfach glück­ lich darüber, im Studio zu sein, und genossen die Zeit. An alles, was danach eventuell passieren könnte, haben wir zu keiner Sekunde gedacht. Für uns war das Wichtigste, bald endlich unser eigenes Vinyl in Händen halten zu kön­ nen. Es gab zwar schon CDs, aber für die haben wir uns nicht interessiert. Es ging uns nur um die Schallplatte. Foto: N. Brunzell (PR)

Ich bin sehr stolz darauf, ein Teil dieses Albums zu sein und finde es toll, dass auch die jüngere Generation LEFT HAND PATH für sich entdecken und daran Gefallen finden kann. Es ist einfach zeitlos.“

Wie ging die Arbeit im Studio vonstatten? Die Gitarren wurden von Uffe, Alex und Nicke eingespielt. Nicke hat einen Großteil der Songs und Texte geschrie­ ben und ist maßgeblich für LEFT HAND PATH verantwort­ lich. Zudem haben er und Uffe auch die Bassparts aufge­

METAL HAMMER

nommen, da wir noch keinen neuen Bassisten hatten. Wir waren alle sehr konzentriert, aber bei Nicke war es am extremsten. Er hatte vom ersten Moment an eine Vision und alles daran gelegt, diese in die Tat umzusetzen. Wie kam es dazu, dass ihr für die Aufnahmen ein elektronisches Schlagzeug genutzt habt? Der Aufnahmeraum war einfach zu klein. Also nutzten wir Tomas Skogsbergs D­Drum. Snaredrum und Becken wur­ den separat aufgenommen. Das war ein sehr befremdliches Gefühl, zumal die Aufnahmen anfangs auch recht synthetisch klangen. Ich hatte selbst einige Zeit vorher auf diesem Schlag­ zeug gespielt, als wir mit Morbid ein Demo aufgenommen haben. Letztendlich hat es überraschend gut funktioniert.

Welche Erinnerungen hast du an die erste Zusammenarbeit mit Tomas Skogsberg? Tomas war schon immer ein extrem entspannter Typ, und ist das heute nach wie vor. Er saß die ganze Zeit hinter seinem Mischpult, und in seinem Mund steckte immer eine dieser gelben Blend­Zigaretten. Ich habe ihn niemals wütend erlebt, geschweige denn schreien gehört. Er ist ein toller Kerl. Heute befindet sich das Studio zwar außerhalb der Stadt, aber wenn ich ihn dort besuche, fühlt es sich immer noch so an, als würde ich nach Hause kommen. Wie würdest du den sagenumwobenen SunlightSound beschreiben? Man sollte diesen Sound besser mit eigenen Ohren hören, als ihn sich beschreiben zu lassen. Wenn man LEFT HAND PATH auflegt, weiß man sofort, warum dieser Sound so legendär geworden ist. Ich glaube, den Anstoß gab bereits Leif Cuzner zu unseren Nihilist­Zeiten. Er hatte sämtliche Regler an seinem Verstärker aufgedreht – und es klang fantastisch. Bei LEFT HAND PATH wurde dieser Sound mit einem Boss­Verzerrer perfektioniert. Manche Leute schie­ nen damals von dieser Herangehensweise schockiert, aber das Gerede hat uns nicht interessiert. So muss Death Metal einfach klingen. Ich habe auch heute noch kein Problem damit, wenn alles voll aufgedreht ist. Solange die Boxen mitmachen, ist doch alles gut. Erinnerst du dich noch an die ersten Reaktionen auf LEFT HAND PATH? An Details kann ich mich nicht mehr erinnern, aber ich weiß noch, dass wir schnell mit Unmengen von positivem Feedback überflutet wurden. Die Leute konnten kaum glauben, dass wir noch so jung waren. Viel Geld haben wir damit nicht verdient, aber das war uns auch nicht wichtig. Dieses Gefühl, endlich das eigene Album in Händen halten zu kön­ nen, hätte man nicht in Geld aufwiegen können.

Welche Erinnerungen hast du an das legendäre Sunlight Studio? Das Studio lag ziemlich zentral in Stockholm. Heute kaum vorstellbar, aber es befand sich in einem ganz norma­ len Wohnhaus. Von außen deutete nichts auf ein Ton­ studio hin. Im Inneren musste man mit dem Fahrstuhl in den Keller fahren, und dort befand sich der Eingang. Wenn man die Tür geöffnet hat, traf man sofort auf eine undurchdringliche Wand aus warmem Zigaretten­ rauch. Ich war damals zwar selbst schon Raucher, musste aber trotzdem des Öfteren husten, bis ich mich an die Luft gewöhnt hatte. So muss das meiner Meinung nach auch sein. Heutzutage sind alle Studios rauch­ frei, wodurch die gesamte Atmosphäre flöten geht. Im ersten Raum standen das Mischpult und ein bisschen Technik. Der Aufnahmeraum befand sich dahinter. Er war sehr klein, aber gemütlich. Es gab keine Fernseher, Spielekonsolen oder Internet – wie es heutzutage üblich ist. Man hat miteinander geredet, statt sich gegensei­ tig E­Mails zu schicken. Das fehlt mir heute manchmal.

Wann hast du zum ersten Mal realisiert, dass ihr mit LEFT HAND PATH weitaus mehr als nur ein Album aufgenommen habt? Das kam nach und nach, als Leute begannen, unser Album mit anderen zu vergleichen, die für mich zu den Größten gehörten. Da wurde mir langsam bewusst, dass wir wohl etwas wirklich Gutes gemacht haben. Das Schöne daran ist, dass es bis heute anhält. Es ist immer etwas ganz Besonderes, wenn wir die Songs von LEFT HAND PATH spielen. Das kann ich deut­ lich in den Augen der Fans sehen. Die Songs sind ein Teil der weltweiten Metal­Historie geworden. Die letzten Worte zu diesem Jubiläum gehören dir. Ich bin sehr stolz darauf, ein Teil dieses Albums zu sein und finde es toll, dass auch die jüngere Generation LEFT HAND PATH für sich entdecken und daran Gefallen finden kann. Es ist einfach zeitlos. So muss guter Death Metal sein.

Ben Klein MeTAl HAMMeR

© Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

61


ENTRAILS

EREB ALTOR

Die totale Zerstörung Anfangs von vielen Death Metal-Liebhabern als „Entombed-Abklatsch“ bezeichnet, verfolgten ENTRAILS dennoch unbeirrt ihre Liebe zum rauen Todesstahl der alten schwedischen Schule. Sänger und Bassist JOCKE SVENSSON berichtet über die Entstehung der neuen Vernichtungswaffe OBLITERATION und nutzt diese Gelegenheit, sich den Frust über seine Heimatstadt Jönköping in der historischen Provinz Småland von der Seele zu reden.

W

en oder was werden Entrails mit dem neuen Album eigentlich vernichten? „Alles und jeden“, erwidert Jocke Svensson, ohne auch nur eine einzige Sekunde über die Antwort nachdenken zu müssen. Der Frontmann ist gerade von der Arbeit nach Hause gekommen und erfreut sich des wohlverdienten Feierabends. Auch in seiner Heimatstadt Jönköping ist der Frühling mit Pauken und Trompeten eingekehrt und hat die letzten Spuren des kalten Winters verwischt. Als einziges Ärgernis bleibt nur Svenssons Heimat selbst. „Diese Stadt ist ein verdammtes Christenloch. Ein Großteil der Einwohner ist einfach nur langweilig, und die Pubs sind mies. Wenn man hier Spaß haben will, muss man in die Wildnis fliehen. Nicht weit entfernt gibt es einen kleinen Hügel, von dem aus man einen schönen Ausblick auf die umliegenden Seen hat. Dort kann man sehr gut sitzen, Bier trinken und Spaß haben. Ansonsten gibt es über Jönköping nichts Spannendes zu berichten“, erklärt der Entrails-Sänger, und fügt hinzu: „Wenn mich dieser Ort jemals zu einem Song inspiriert haben sollte, kann es nur ‘No Cross Left Unturned‘ gewesen sein.“ So frustriert der Schwede auch klingen mag, überragt doch der tiefschwarze Humor, den er seinen Worten verleiht. Die anderen Mitglieder von Entrails leben im anderthalb Stunden entfernten Växjö. Dort befindet sich auch

62

der Proberaum und zugleich das neue Studio von BandGründer und Gitarrist Jimmy Lundqvist. Für Svensson stellt diese Entfernung kein Problem dar. Ganz im Gegenteil – er sieht einen klaren Vorteil darin, nicht regelmäßig im Proberaum zu sein. „Wenn man seltener probt, ist man zu den Terminen inspirierter und arbeitet effizienter“, erklärt der Schwede, und erinnert an die Aufnahmen zum neuen Album OBLITERATION: „Wir verbrachten nicht viel Zeit im Studio. Nach drei oder vier Tagen waren alle Instrumente im Kasten. Was dann noch dazukam, waren Gesang und Feinschliff.“ Weshalb andere Bands Monate im Studio verbringen, kann Svensson nicht verstehen und weist gelassen darauf hin, dass man ehrliches Todesmetall auch nicht überschätzen sollte: „Man muss kein Genie sein, um gute Death Metal-Songs zu schreiben. Klar sollte man mit einem gewissen Ernst an die Sache herangehen, aber letztendlich geht es vielmehr um das Transportieren eines Gefühls statt anspruchsvolle Technik.“ Als Beweis summt er ein relativ simples Destruction-Riff aus den Achtzigern: „Siehst du – mehr muss man gar nicht machen.“ Svensson verlässt sich beim Schreiben der Songs hauptsächlich auf seine Vorstellungskraft. „In den meisten Fällen habe ich zuerst einen Titel im Kopf, der

mich dann zu einem Text inspiriert. Horrorfilme spielen natürlich auch eine große Rolle, aber die meisten neuen Streifen schaue ich mir gar nicht mehr an, da sich mich sowieso nur langweilen würden. Wenn, dann greife ich also auf ältere Filme zurück. Im Death Metal geht es hauptsächlich um Horror, und das bedeutet letzten Endes viel mehr Humor als Tiefgang.“ Dennoch ist es den Schweden gelungen, ihren neuen Songs einen Nachdruck mit auf den Weg zu geben, der viele andere aktuelle Genre-Vertreter weit hinter sich lässt. Svensson überlegt einige Sekunden, bis er erklärt, wie es dazu kam: „Zu Beginn haben wir ausschließlich altes Material gespielt. Das waren Songs, die Jimmy in den frühen Neunzigern geschrieben hatte. Es dauerte nicht lange, und wir begannen nach und nach intensiver an unseren Songs zu arbeiten und investierten deutlich mehr Zeit in die Arrangements. Ich denke, dadurch sind die Strukturen unserer Songs von Album zu Album gereift. Heute kann ich sagen, dass wir für OBLITERATION enorm an Groove zugelegt und einige wirklich gute Death Metal-Songs geschrieben haben.“

BEN KLEIN

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a


© Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a


© Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a


© Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a


EREB ALTOR

Doppelt hält besser

MEIN TICKETPORTAL

HELLOWEEN, HAMMERFALL, GOTTHARD, SAXON, U.D.O., LORDI, PRETTY MAIDS, RED HOT CHILLI PIPERS, AXXIS u.v.m. 07. - 08.08. Sankt Goarshausen, Loreley Freilichtbühne

FREI.WILD, KÄRBHOLZ, FIDDLER‘S GREEN, HÄMATOM, MOTORJESUS, SIN CITY, UNANTASTBAR, SCHERF & BAND u.v.m. 03. - 04.07. Pfeffelbach, POA Festivalgelände

DYING FETUS, DARKEST HOUR, BETRAYING THE MARTYRS, ABORTED, TEXAS IN JULY u.v.m. 20.06. Köln, Essigfabrik

„Epischer, skandinavischer Metal in der Tradition Bathorys“ – konträr zu vielen Artverwandten sprechen EREB ALTOR ihre Einflüsse offen aus. Warum auch nicht? Die Viking-Metaller gehören schließlich zu den spannendsten Predigern der Quorthon-Lehre, wie NATTRAMN unterstreicht.

O

bwohl kein Konzeptwerk, beschäftigt sich die eine Hälfte des fünften Ereb Altor-Albums mit Kreaturen der schwedischen Folklore, die andere mit Wikingern und nordischer Mythologie. Musikalisch verknüpft NATTRAMN – wie schon FIRE MEETS ICE (2013) – Ereb Altors episch-hymnische Doom-Wurzeln mit den rohen Black Metal-Aggressionen des 2012er-Derwischs GASTRIKE. „Wir bleiben unserem Weg treu“, nickt Multiinstrumentalist, Sänger und Komponist Mats. „NATTRAMN läuft allerdings leichter ins Ohr – nicht zuletzt, weil wir mehr Mühe denn je in die Produktion gesteckt haben.“ Will heißen: Ereb Altor spielten NATTRAMN zweimal ein. Im ersten Durchgang übernahm Mats sämtliche Instrumental- und Gesangsspuren. „Anschließend warf ich mir mit Schlagzeuger und Co-Produzent Tord gegenseitig Ideen und Änderungsvorschläge zu. Wir diskutierten uns die Köpfe heiß“, blickt er zurück. „Erst, als wir vollkommen zufrieden waren, nahmen wir alles noch einmal komplett neu auf.“ Die Ereb Altor-Gründer Mats alias Crister Olsson und Multiinstrumentalist/Sänger Ragnar alias Daniel Bryntse musizieren schon seit über zwei Dekaden zusammen: Von 1991 bis 2004 führten sie die Doomer Forlorn an, seither pendeln sie zwischen Isole und Ereb Altor.

Die gemeinsame Liebe der Kindheitsfreunde für schweren Stahl ist geblieben, die Rollenverteilung hingegen hat sich verlagert. „Ragnar war Forlorns Kreativkopf. Dann übernahm ich mehr Verantwortung und wurde zum Vordenker. Das entspricht meiner Natur als Kontroll-Freak“, gesteht Mats, und grinst: „Ragnar ist aber noch immer mein Held – obwohl er zu den faulsten Typen gehört, die ich kenne. Nach all den Jahren akzeptieren wir unsere Schwächen und wertschätzen die Stärken des jeweils anderen.“ Als wären zwei Bands nicht genug, geht Mats darüber hinaus einem Beruf nach und ist stolzer Familienvater. „Ich habe keine Freizeit“, lacht er. „Als Isole- und Ereb Altor-Steuermann platzt mein Kalender aus allen Nähten. Doch die Musik hilft mir dabei, zu atmen und Energie zu finden – ohne sie könnte ich nicht leben. Deshalb arbeite ich seit einigen Wochen auch nicht mehr in Vollzeit: Ich möchte mehr Raum für meine Kinder und die Musik haben. Das Leben sollte schließlich Spaß machen – Geld ist nicht alles. Ich muss tun, was ich liebe. Nur so kann ich zufrieden zurückblicken, wenn die letzte Stunde schlägt.“

DOMINIK WINTER

DISAVOWED, INHUMATE, SPASM, STILLBIRTH, PHOBIATIC, BLEEDING HEAVEN, ORPHALIS u.v.m. 30.05. Oberhausen, Resonanzwerk

THUNDER 16.06. 18.06. 20.06. 21.06.

Mannheim, Alte Seilerei Rheine, hypothalamus Aschaffenburg, Colos-Saal Bochum, Zeche

... und 50.000 weitere Shows & Festivals 71 Tickets auf www.ADticket.de METAL HAMMER

© Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a


SULPHUR AEON

Wahnsinnige Atmosphäre

Die Suche nach geschwärztem Death Metal mit bedrückender Atmosphäre führt schnell zu SULPHUR AEON. Mit GATEWAY TO THE ANTISPHERE zeigen die NordrheinWestfalen, dass ihr gewaltiger 2013er-Einstand SWALLOWED BY THE OCEAN’S TIDE keine Eintagsfliege war.

A

ls Debütanten sahen sich Sulphur Aeon 2013 geringen Erwartungen gegenüber. Zwei Jahre später sieht die Situation anders aus: Nach herausragenden Resonanzen erhofft sich die Extremistengemeinde Großes von GATEWAY TO THE ANTISPHERE. Für Gitarrist und Komponist T. kein Grund, nervös zu werden. „Wichtig war mir einfach Songs zu schreiben, die den alten das Wasser reichen können, aber kein lauer Aufguss sind“, sagt er. „Machte ich mir über Erwartungshaltungen Außenstehender Gedanken, würde ich zwangsläufig scheitern. Man kann es nicht allen recht machen – und das war ohnehin nie der Plan. Ich brauche absolute Freiheit

so T. alias Torsten Horstmann. „Eventuell sind die neuen Stücke wirklich einen Hauch komplexer und mit mehr Details versehen. Aber das kam einfach so aus mir heraus. Es kommt immer darauf an, wonach der Song verlangt. Am Ende entscheidet die erzeugte Atmosphäre. Diesbezüglich haben speziell der Gesang und das Schlagzeug noch mal eine ordentliche Portion Wahnsinn zugelegt.“ Ein möglicher Grund für den noch runderen Wahnsinn: Waren Sulphur Aeon zu SWALLOWED...-Zeiten noch eine reine Studioformation, schmieden sie ihren epischaggressiven Todesstahl inzwischen auch auf

und eben den einen zündenden Funken, um den ich einen Song weben kann. Das kann ich nicht erzwingen, schon gar nicht unter Druck. Deswegen gab es für GATEWAY TO THE ANTISPHERE auch keine Deadline.“ Diese sympathische Entspanntheit zahlt sich aus: Sulphur Aeons Zweitwerk knüpft im groben Spannungsfeld zwischen Morbid Angel-Brutalität, Bolt Thrower-Grooves, unheilschwangerer Behemoth-Schwärze und majestätischen Dissection-Melodien nahtlos an SWALLOWED BY THE OCEAN’S TIDE an, besticht aber mit noch detaillierteren, ausgefeilteren Kompositionen. „An der Songwriting-Herangehensweise hat sich seit unserem 2010er-Demo nichts geändert“,

DOMINIK WINTER

Erwachsen geworden: Hackneyed 2015 Deutsche Death-Hoffnung mit eigenem Stil: Sulphur Aeon

72

Früher stimmten sie zwischen Schulranzen und Klassenheften die Instrumente, mittlerweile gehören HACKNEYED zu den Studierten der Death Metal-Szene. Mit INHABITANTS OF CARCOSA legen die Abtsgmünder endgültig ihre Reifeprüfung ab. Frontmann PHIL erklärt, wie man die progressiven Klassiker der achtziger Jahre in die Moderne übersetzt.

D

Nach vielen Jahren der Unstetigkeit haben NIGHTRAGE endlich ihr perfektes Line-up gefunden. Das behauptet zumindest Bandchef MARIOS ILIOPOULOS, der sich als Exil-Grieche in Schweden pudelwohl fühlt.

S

Undurchdringlichkeiten

Auf dem Inferno Festival sah man es wieder, das Mucker-Phänomen: Während Dødheimsgard die Halle weitgehend von „gewöhnlichen“ Black Metal-Fans reinigten, drängte sich die Musikergilde anerkennend nickend in die ersten zehneinhalb Reihen. Ich selbst bin auch nur „gewöhnlich“, ich spiele kein Instrument und scheitere, was musiktechnische Analytik angeht, schon kurz nach der Zwei-bis-drei-Riffs-Schule von Unleashed & Co. .

Ruhige Zeiten? kennt das Geschäft und ist in unserem Alter. Wir verstehen uns blendend. Das war mir wichtig – jemand, mit dem man reden kann, der menschlich dazupasst. Auf der Bühne mag er aggressiv wirken, doch eigentlich ist er ein ruhiger Mensch. Sein Einsatzwille steht außer Frage!“ Ihr sechstes Album veröffentlichen Nightrage als Trio mit wechselndem Schlagzeuger. Trotz aller Unwägbarkeiten und teils wechselnder Sänger überzeugten auch die letzten Werke musikalisch; doch mit THE PURITAN legen Iliopoulos und Band eine extrabissige Melodic Death-Kampfansage vor, an der Nyman maßgeblich mitwirkte: „Dieses Line-up wirkt stabiler als jede Besetzung zuvor“, meint der Gitarrist. „Ronnie half mir beim Songwriting

Todeskandidaten

der Bühne. „Fünf Gigs in zwei Jahren sind nicht wahnsinnig viel. Aber das haben wir selbst so entschieden“, kommentiert T. „Die Auftritte haben uns sicher in gewisser Weise verändert – zumindest als echte Band zusammengeschweißt. Bis zur SWALLOWED...-Veröffentlichung waren wir ein Trio, das niemals gemeinsam geprobt hatte. Durch die Live-Aktivitäten ‘mussten‘ wir damit anfangen. Live haben die Stücke nun teilweise eine ganz andere, lebendigere Dynamik – obwohl wir natürlich versuchen, sie möglichst authentisch analog zum Album klingen zu lassen.“

NIGHTRAGE

eit 2014 hegt Marios Iliopoulos die berechtigte Hoffnung, dass nach dem personellen Hin und Her der letzten Jahre Ruhe bei Nightrage einkehrt: Mit Ronnie Nyman wurde endlich ein passender Sänger verpflichtet, der sich auf THE PURITAN eindrucksvoll und wandelbar vorstellt. „Die Band musste möglichst schnell weiterziehen, nachdem Antony (Hämäläinen, singt nun bei Armageddon – Anm.d.A.) ausgestiegen war – er hatte sowohl Fokus als auch Interesse verloren“, erläutert Iliopoulos. „Mit Ronnie hat es sofort ‘klick‘ gemacht. Er

HACKNEYED

Todes-Trio: Marios Iliopoulos, Ronnie Nyman und Anders Hammer sind Nightrage

und steuerte coole Riffs sowie Arrangements bei.“ So verdanken es Nightrage wohl auch dem Frontmann, dass die neuen Songs schnell auf den Punkt kommen und angenehm entschlackt klingen – „einfache Strukturen hallen meistens mehr nach“, so Iliopoulos. Thematisch bleibt er sich treu und verarbeitet seine von Beginn an gegebene Enttäuschung von der Menschheit: „Wir tauchen ins Seelenleben ein“, verrät er. „THE PURITAN unternimmt eine Reise durch das Leben eines Menschen, der die Wahrheit über sich selbst sucht. An den Texten feilten wir extrem lange; sie drücken Persönliches aus und sind von eigenen Erfahrungen inspiriert.“ Trotz seiner aufgerüttelten Gefühlswelt kommt der Gitarrist zur Ruhe – der gebür-

tige Grieche, der bis heute mit ex-Mitglied Gus G. befreundet ist, lebte neun Jahre in Schweden, um sich als Teil der dortigen Szene zu etablieren. Nach einer vorläufigen Rückkehr in seine Heimat trieben ihn die dortigen wirtschaftlichen Verhältnisse zurück in den hohen Norden, wo unter der Regie von In Flames-Stammproduzent Daniel Bergstrand das neue Werk entstanden ist. „Hier muss man nichts überstürzen und kann seiner Musik Zeit geben“, schwärmt Iliopoulos von Schweden, das er trotz sprachlicher Hürden schätzt. „Die über vierjährige Pause hat der Band gutgetan und sorgte zusätzlich für frischen Wind. Es ist mir wichtig, stets so zu entscheiden, wie es für Nightrage am besten ist.“

KATRIN RIEDL

er Teenie-Aspekt besitzt speziell im Bereich des Heavy Metal einen schalen Beigeschmack. Silverchair können davon (sprichwörtlich) ein Lied singen. Als Hackneyed 2008 mit DEATH PREVAILS erstmals in Erscheinung traten, stand das Geburtsjahr der beteiligten Musiker eher im Vordergrund als die Musik. „Bei uns wurde der Fokus der Promotion auf unser Alter gelegt“, bestätigt Sänger Phil den Eindruck aus den Anfangsjahren. „Das hat auch super funktioniert. Allerdings ist es später tatsächlich schwierig, das Kiddie-Image abzulegen. INHABITANTS OF CARCOSA ist eine Scheibe, die auch den ein oder anderen Hackneyed-Zweifler überzeugen kann – oder ihn zumindest mit einem herzhaften Arschtritt zum Schweigen bringen wird.“ So progressiv haben die Baden-Württemberger bislang noch nie agiert. In manchen Passagen ist deutlich zu hören, dass die Denkansätze von Chuck Schuldiner Eindruck bei den Protagonisten hinterlassen haben. Auf die getragenen, leicht flächigen Höhepunkte müssen die Fans (man tauche nur mal in die majestätischen Laby-

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

rinthe von ‘Re-Animator’ ein) dennoch nicht verzichten. „Wir legen sehr viel Wert auf unsere Wurzeln“, erläutert Phil, der sich als das Band-Mitglied mit dem höchsten Old School-Faktor bezeichnet. „Aber, bei aller Nostalgie: Wir leben im Hier und Jetzt, was sich sowohl auf die Musik als auch die Thematik der Texte auswirkt.“ Diesen Grenzgang wollen Hackneyed allerdings nicht in kommerzielle Gefilde ausweiten. Es gibt zwar diverse Beispiele aus der Death Metal-Szene, dass einstige Vorreiter vom Pfad abgewichen sind (In Flames, Anathema, Opeth), „aber das ist für uns keine Option“, so der Frontmann. „Es gibt eine gewisse Leitlinie, die man nicht überschreiten sollte, sonst wird man sich selbst untreu. Wenn das neue Material etwas eingängiger wirkt, dann nur, weil wir musikalisch vielschichtiger komponieren. Natürlich hätten die Fans immer am liebsten ein weiteres ‘Gut Candy’ oder ein neues ‘Deatholution’ – aber ob diese Songs 2015 noch genauso funktionieren würden? Ich glaube nicht. Die eigenen Ansprüche wachsen mit der Zeit.“

MATTHIAS WECKMANN

Der Rest ist, wie so vieles im modernen Leben, für mich „Black Box“: Ich verstehe, was es kann, aber verstehe nicht, wie es das macht. In der Regel klappt die Analyse immer noch auf einem abstrakteren Level; manchmal hingegen kommt er, der „What the hell is going on“-Effekt, wenn die Musik so hermetisch wird, dass ihre Außenwirkung nur noch als Ganzes zu verarbeiten ist. Das geht übrigens nicht nur uns tumben Konsumenten so: Es gibt eine schöne Anekdote von Carcass, die sich vor über zwanzig Jahren mit der Aufgabe konfrontiert sahen, Songs ihres Debüts REEK OF PUTREFACTION live spielen zu wollen. Nur dass niemand mehr wusste, wie die Grind-Massaker auf dem Album damals im Studio gespielt worden waren – und das auch analytisch nicht heraushörbar ist. Alles, was danach jemals live zu Gehör kam, war eine grobe Rekonstruktion. Noch fundamentalere Schwierigkeiten des Nachspielens ergeben sich per Definition, wenn der Aufnahme keine klassischen Kompositionen zugrunde liegen. Improvisation ist zwar eher im Jazz üblich (und keinesfalls immer hermetisch im Chaos Echœs oben angesprochenen Sinn), aber wenn sie am extremen Ende des Metal-Spektrums einsetzt, wird es ziemlich undurchschaubar. Die Franzosen Chaos Echœs mischen auf ihrem Debüt TRANSIENT (Nuclear War Now!) Improvisation mit strukturierteren „Songs“. Allein schon ein Genre-Tag ranzuheften, scheitert in der wild mäandernden und üppig gelayerten Klangkultur. Stellt euch Ulcerate auf interessanten, halbwegs ruhigstellenden Drogen vor, das trifft es grob. Beim Genre lassen sich Encenathrakh nicht lumpen: Brutal Death Metal sei das, was ihr eponymes Debüt (gibt es via Bandcamp) anbietet. Das ebenfalls improvisierende Projekt um Colin Marston (Krallice, Gorguts) würgt elf kakophone Riff-Brocken in 34 Minuten hervor; atemlos, betäubend intensiv, schwerst fassbar. Das andere Spektrum der Undurchdringlichkeit bedienen Imperial Triumphant auf ABYSSAL GODS (Code666): Man kann sie als Deathspell Omega-Klon abtun, aber das trifft nur die grundsätzliche Ästhetik ihrer Songs. Bei genauerem Hinhören geht bei mir schnell die Analyseabteilung in den Streik, und die giftigen Schwarzmetallsplitter prasseln ungebremst ins Rückenmark. Eher in einen Flow versetzt wird man mit THE DREAMING I (Debemur Morti) von Akhlys, dem Soloprojekt von Nightbringers Naas Alcameth. Mit epischen Dark Ambient-Anteilen und atmosphärischem Black Metal für den Rest ist hier nichts, was einen als Hörer überfordert. Aber ich nehme die Musik als alles umhüllende, die Außenwelt dämpfende Strömung dar – nicht als Songs, nicht als Melodie, nicht als Hand an der Gitarre, deren Finger von Saite zu Saite tanzen.

ROBERT MÜLLER


Platz

DIE NOTEN:

PARADISE LOST

1

■ The Plague Within

6

Gothic Metal Songwriting 6 + Sound 5 + Hörspaß 6 ø = 5,66 CENTURY MEDIA/UNIVERSAL (10 Songs / VÖ: 1.6.)

D

ie Zeiten, in denen Paradise Lost Stile voller jugendlichem Ungestüm nach Belieben wechselten, sind lange

vorbei: Vom Doom Death auf GOTHIC zu Maiden-eskem Gothic Metal auf ICON und DRACONIAN TIMES in die Abgründe einer rockigen Variante von Depeche Mode auf HOST und BELIEVE

IN NOTHING – und das alles innerhalb von zehn Jahren! Zehn Jahren voller Freude, Inbrunst, Verzweiflung, Enttäuschung und „As I Die!!!“-Gebrülle auf jedem Konzert. Seit dieser Achterbahnfahrt ist deutlich mehr Zeit vergangen, als jene damals gedauert hat, was man sich unbedingt klarmachen sollte, wenn es um die Wertschätzung geht, die THE PLAGUE WITHIN ziemlich offensiv einfordert. Nach Jahren voller „erwachsener“ Alben, die geschmackvoll die diversen Verästelungen der Band-Wurzeln pflegten und sich an der hohen Kunst des Songwritings abarbeiteten, wollen Paradise Lost jetzt unumwunden euren nostalgischen Flashback, wollen sie nun die Jugend zurück, und das ziemlich frei von Ironie. Die Zeichen waren längst da: Gitarrist Greg Mackintosh gibt mit fast 45 Jahren den Crust-Punk mit ellenlangen Dreads und sicht- wie hörbar massivem Spaß an seinem Proto-UK-Death MetalRetro-Act Vallenfyre. Und Sänger Nick Holmes zierte sich auch nicht wirklich lange, bei Bloodbath in die ver waisten Growler-Stiefel zu steigen. Über Midlife- Crisis habe ich mit beiden in den vergangenen Jahren oft geredet – spekulativ, wie sich jetzt herausstellt. Denn THE PLAGUE WITHIN manifestiert ebendiese lehrbuchartig. Und macht dabei tatsächlich richtig Spaß.

Die Bedeutung für Paradise Losts Gesamtwerk geht allerdings tiefer: Mit „lehrbuchartig“ möchte ich ausdrücken, dass dieses Album natürlich kein Old School-Death Metal-Faksimile geworden ist. Stattdessen präsentiert es die Verwandlung des jugendlichen „Sie wissen nicht, was sie tun, und es ward geil“ in das reife „Sie wissen, was sie tun, und hoffen, es wird geil“. All die Elemente der knapp 15 Jahre seit BELIEVE IN NOTHING, der damaligen Rekonstruktion von Paradise Lost als glaubwürdige MetalBand, sind auch auf dem neuen Album zu spüren. Sorgfältiges Songwriting? Check. Finger weg von billigen Hits? Natürlich. Deswegen ein seelenloses Rekonstrukt der verlorenen Jugend erschaffen? Nein. Früher trieb Paradise Lost die Liebe zu Dead Can Dance, The Sisters Of Mercy und Depeche Mode an die Grenzen ihres Metal-Verständnisses. Heute treibt sie die Liebe zur eigenen Vergangenheit zum Kern dessen, was sie damals so unbewusst zu artikulieren lernten. Und dabei können eben ganz große Songs herauskommen. Selbst wenn THE PLAGUE WITHIN bei Weitem nicht perfekt ist: Als ich ‘Beneath Broken Earth’ erstmals hörte und dabei immer lauter machte, lief mir eine Gänsehaut über den Körper.

Die unprätentiösen und immer irgendwie humorbefreit wirkenden Briten mögen ihre Hörer im Jahr 2015 vielleicht nicht so offenkundig umgarnen wie noch auf TRAGIC IDOL, doch wer genau hinhört, findet auch in der großen Death-Doom-Growl-Dröhnung auf THE PLAGUE WITHIN zahlreiche Melodien und Riffs zum Festhalten. Nick Holmes & Co. tragen ihre Qualitätsmelancholie nur etwas forscher vor und treten dabei dezent in die Magengegend. Lothar Gerber (5 Punkte)

Etwas Blut haben die Briten durch ihre Freizeitausflüge in Old School-Death-Sphären wirklich aufgeschlabbert: Paradise Lost würzen THE PLAGUE WITHIN mit mehr tödlicher Finsternis als ihre vorangegangenen Alben. Das Resultat: Nach wie vor melodisch-markante Songs, die aber über einige gesangliche wie instrumentale Kerben verfügen – ein gelungener Mix! Petra Schurer (6 Punkte)

Endlich können Paradise Lost wieder überraschen! So toll und schön die letzten Alben waren, so erwartbar ihre Ausrichtung. Düsternis und Trauer sind geblieben, so viel Tod und Zorn gab es von den Briten aber lange nicht mehr. Zugleich faszinieren das intensive Songwriting und die sich schon beim zweiten Hören festnagenden Ohrwürmer. THE PLAGUE WITHIN ist vom Hit-Quartett zu Beginn bis zum schroffen Death Metal eines ‘Flesh From Bone’ im letzten Drittel eine schwarze Wundertüte! Sebastian Kessler (6 Punkte)

2015

VOR 15 JAHREN: Juni 2000 Motörhead WE ARE MOTÖRHEAD (ø = 5,17) Auch im neuen Jahrtausend spielen Motörhead ihre Rolle in der Musikwelt. Zum 25. Band-Jubiläum veröffentlichten die Briten ihr 15. Studioalbum – mit dem passenden Titel WE ARE MOTÖRHEAD. Die zehn Rock-Tracks sind kompromiss- und schnörkellos und katapultieren einen direkt zurück in die Achtziger. Auf dem Album findet sich unter anderem das Sex Pistols-Cover ‘God Save The Queen’, und mit ‘One More Fucking Time’ sogar eine von Lemmys Gänsehautballaden.

74

REINFALL

DURCHFALL

Lothar Gerber

Katrin Riedl

Matthias Weckmann

Frank Thießies

Enrico Ahlig

Petra Schurer

Robert Müller

Matthias Mineur

Florian Krapp

Marc Halupczok

DURCHSCHNITT

6

4

4

5

6

6

4

5

5

2 Helloween MY GOD-GIVEN RIGHT

5,00

6

6

4

6

5

4

5

4

4

6

4

6

Faith No More

5,00

6

5

5

4

5

7

4

6

4

5

4

5

Saint 4 Armored WIN HANDS DOWN

4,75

5

5

5

5

4

5

4

5

3

6

4

6

Darkness 5 The LAST OF OUR KIND

4,58

4

5

4

4

6

6

5

4

3

5

4

5

Vintage Caravan 6 The ARRIVAL

4,42

5

4

5

4

4

5

4

5

4

5

4

4

Sleeping Karma 7 My MOKSHA

4,33

5

5

5

4

4

5

4

5

4

4

3

4

SHADOWS

4,33

5

3

4

3

4

4

4

5

4

5

6

5

9 Entrails OBLITERATION

4,25

4

5

4

5

6

3

3

4

4

3

5

5

4,08

4

4

5

4

5

4

3

5

5

3

4

3

4,08

4

4

4

4

5

3

3

5

5

4

4

4

12 Tremonti CAUTERIZE

3,92

3

4

4

5

5

4

3

3

3

5

4

4

Of Anarchy 13 Art ART OF ANARCHY

3,83

3

4

5

4

3

5

4

3

3

5

3

4

Hackneyed

INHABITANTS OF CORCOSA

3,83

4

4

3

3

5

4

4

4

3

3

5

4

Lucifer LUCIFER I

3,83

4

4

5

4

4

4

3

4

3

3

4

4

Architects Of Chaoz

3,83

3

5

5

6

3

4

3

4

2

4

3

4

3,75

4

5

3

3

5

2

3

4

4

2

6

4

3,75

4

4

4

4

3

4

4

4

4

3

3

4

19 Pyramaze DISCIPLES OF THE SUN

3,67

3

5

4

3

5

3

3

3

2

6

3

4

War 20 Perzonal THE LAST SUNSET

3,58

4

3

3

3

4

2

4

4

3

4

4

5

Chamber 21 Coal RIVALS

3,50

4

5

3

3

5

3

3

3

2

4

4

3

Discreation

3,50

3

3

4

4

3

2

3

4

4

3

4

5

Ered

3,50

4

4

3

4

3

3

3

4

4

2

4

4

Full Devil Jacket

3,50

3

3

3

3

5

3

3

3

3

5

5

3

25 Skinless ONLY THE RUTHLESS REMAIN

3,42

4

4

3

3

3

3

3

4

4

2

5

3

26 Witchbound TAROT’S LEGACY

3,33

2

3

4

4

3

3

3

3

2

5

3

5

Butter The Bread With Butter 3,00 27 We WIEDER GEIL

3

3

3

2

5

1

4

2

2

3

5

3

Offering 28 Cain’s STORMCROW

2,92

1

2

4

3

4

4

2

2

2

4

3

4

Ball 29 Crystal LIFERIDER

2,83

2

3

2

3

3

2

2

2

2

5

3

5

30 Teethgrinder MISANTROPHY

2,75

3

3

2

2

3

2

2

4

4

2

3

3

THE CONGREGATION

THE LEAGUE OF SHADOWS

Kollias 17 George INVICTUS Secrets Of The Sky PATHWAY

NIGHT OF ETERNAL DOOM VALLEY OF BONES

VOR 25 JAHREN: Juni 1990

Sebastian Kessler

5

Leprous

The Organization SAVOR THE FLAVOR (ø = 4,80) The Organization waren eine vielversprechende Heavy Metal-Band aus Kalifornien, die sich aus vier Cousins zusammensetzte. Ihr zweites Studioalbum SAVOR THE FLAVOR konnte das gelungene Debüt sogar noch toppen. Die Truppe gefiel besonders durch feurige Gesänge, dynamische Gitarren, einen blitzschnellen Bass und einen Weltklasse-Schlagzeuger. The O wurde eine glorreiche Zukunft prophezeit, jedoch war SAVOR THE FLAVOR das letzte Album der Band, die sich nach dem Ausstieg des Bassisten noch im gleichen Jahr auflöste.

Thorsten Zahn

6

PROCREATION OF THE WRETCHED

Alles aus 40 Jahren Musikgeschichte findet ihr unter www.metal-hammer.de/das-archiv

ZWISCHENFALL

6

10 Alkaloid THE MALKUTH GRIMOIRE

VOR 20 JAHREN: Juni 1995

Sacred Reich THE AMERICAN WAY (ø = 5,60) Der harte und schnelle Thrash Metal von Sacred Reich begeisterte uns vor einem Vierteljahrhundert. Mit ihrem zweiten Album THE AMERICAN WAY ließen die USAmerikaner anderen Metal-Größen wie Dio oder Motörhead im Soundcheck keine Chance. Neben der großartigen Musik wurden die Texte der acht Songs gelobt, die sich mit den Missständen in den Vereinigten Staaten auseinandersetzen. Heute gilt THE AMERICAN WAY als Genre-Klassiker und das beste Sacred Reich-Album.

NORMALFALL

5,17

Valkyrie

Foto: E. Segarra (PR)

Bruce Dickinson TYRANNY OF SOULS (ø = 5,17) Vor zehn Jahren zierte Bruce Dickinson das Cover der Juniausgabe, und auch im Soundcheck dominierte der Iron Maiden-Frontmann, der fünf Jahre zuvor in den Schoß der Jungfrau zurückgekehrt war. Sein sechstes und bis heute letztes Soloalbum TYRANNY OF SOULS konnte mit einer guten Durchschnittswertung von 5,17 Punkten unseren Soundcheck gewinnen. Auf der Platte befinden sich mit ‘Kill Devil Hill’ und ‘Soul Intruders’ zwei Glanzstücke seiner Solokarriere.

BEIFALL

Lost 1 Paradise THE PLAGUE WITHIN

SOL INVICTUS

DIE SOUNDCHECK-SIEGER DER VERGANGENHEIT VOR 10 JAHREN: Juni 2005

GLÜCKSFALL

JUNI

ROBERT MÜLLER

Wer hätte das gedacht? Nicht nur, dass sich Paradise Lost in diesem Leben noch einmal dem Doom und Death der frühen Zeiten zuwenden – sondern auch, dass sie es noch immer dermaßen beherrschen und solch ein packendes Album wie THE PLAGUE WITHIN aus dem Ärmel schütteln. Bei wem die Platte übrigens nicht sofort funkt, der darf beruhigt durchatmen: Das kommt mit der Zeit – und dann lässt sie euch nicht mehr los... Katrin Riedl (6 Punkte)

IDEALFALL

METAL HAMMER

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

75


P L AY L I S T S

Überraschung: Abbath verlässt Immortal Vorfreude auf: Abbath solo Mit diesem Geheimtipp kommt ihr fit durch die Festivalsaison: Stilles Wasser zum Waschen und Trinken

SEBASTIAN KESSLER 1. Paradise Lost THE PLAGUE WITHIN 2. Sigh GRAVEWARD 3. Faith No More SOL INVICTUS Enttäuschung: We Butter The Bread With Butter Überraschung: Faith No More, George Kollias Vorfreude auf: Powerwolf Mit diesem Geheimtipp kommt ihr fit durch die Festivalsaison: Zwischenwasser, Fußdeo, Gunnar nicht ärgern

LOTHAR GERBER 1. Weedeater GOLIATHAN 2. My Sleeping Karma MOKSHA 3. Faith No More SOL INVICTUS Enttäuschung: Mull Überraschung: Tremonti, Lucifer Vorfreude auf: Goatsnake, Refused Mit diesem Geheimtipp kommt ihr fit durch die Festivalsaison: Burpees

KATRIN RIEDL 1. Paradise Lost THE PLAGUE WITHIN

5

Songwriting 4 + Sound 5 + Hörspaß 5 ø = 4,66

Enttäuschung: Müller-Wohlfahrt Überraschung: Architects Of Chaoz Vorfreude auf: Accept live Mit diesem Geheimtipp kommt ihr fit durch die Festivalsaison: Grüne Äpfel!

MATTHIAS WECKMANN 1. Entrails OBLITERATION 2. The Darkness LAST OF OUR KIND 3. Faith No More SOL INVICTUS Enttäuschung: Paradise Lost Überraschung: Benjamin Richter Vorfreude auf: Lindemann Mit diesem Geheimtipp kommt ihr fit durch die Festivalsaison: Nackenkissen

FRANK THIESSIES 1. Faith No More SOL INVICTUS 2. The Darkness LAST OF OUR KIND 3. Nelson PEACE OUT Enttäuschung: Paradise Lost Überraschung: Art Of Anarchy Vorfreude auf: Steven Tylers Country-Album Mit diesem Geheimtipp kommt ihr fit durch die Festivalsaison: Wäre es dann noch ein Geheimtipp?

5

Songwriting 5 + Sound 5 + Hörspaß 5 ø = 5,00 APOSTASY/EDEL (12 Songs / VÖ: erschienen)

Die ersten sonnigen Tage des Jahres, und dazu seelenwärmende, raue Energie sowie eine positive Ausstrahlung. After The Fall aus Albany – New York, nicht Australien – machen sich mit ihrem Title Fight-ähnlichen, melodischen Hardcore Punk sofort beliebt. Nach 15 Jahren Band-Geschichte und sechs Veröffentlichungen entzieht sich der Vierer der Trittbrettfahreranklage und weiß mit griffigen Songs zwischen 30 Sekunden und zweieinhalb Minuten zu punkten. Sonstige Qualitäten liegen vor allem in der ehrlichen Emotionalität des Vortrags und den augenfälligen Texten. Gerade das titelgebende Thema ihres fünften Albums DEDICATION findet sich wiederholt in Songs wie ‘Lived Fast’ oder dem Titelstück, bei dem mit Karl Alvarez und Chad Price gleich zwei Kollegen von Produzent Bill Stevensons Band All mit von der Partie sind sowie in der Widmung der Scheibe an Brian Peters, ihren 2013 an Krebs verstorbenen exBassisten. Trotz allen berechtigten Lobs muss man gleichzeitig feststellen, dass DEDICATION als effektive Summe der feinen Zutaten eher als Gesamtpaket überzeugt anstatt sich über herausstechende Hits zu definieren. Dennoch drückt man nach den lediglich zwanzig Minuten Gesamtspielzeit gerne wieder auf Play. Schließlich scheint die Sonne.

Es war schnell absehbar, dass Alkaloids zunächst selbst veröffentlichtes Werk seinen „offiziellen“ Plattenfirmensegen bekommen würde. Das Line-up liegt in Tech Death-All-Star-Regionen, worüber ein großes „ex-Obscura“-Banner hängt: Gitarrist Christian Münzner und Schlagzeuger Hannes Grossmann haben die Band letztes Jahr verlassen und wollen es natürlich allen zeigen. Mit dabei sind Bassist Linus Klausenitzer (noch auch bei Obscura), Aborted-Gitarrero Danny Lunker, und als Sänger Florian „Morean“ Maier von Dark Fortress. Und die Musik, die diese Herrschaften unter dem Namen Alkaloid kreiert haben, ist allemal beachtenswert. THE MALKUTH GRIMOIRE ist keine mal eben hingerotzte Fingerübung, sondern ein forderndes Werk mit so abenteuerlichen wie anspruchsvollen Kompositionen. Statt fingerbrechendem Tech DeathArmageddon zeigen Alkaloid ein zutiefst progressives Musikverständnis, bei dem neuartige Wege zu Dramaturgie und Melodik ausprobiert werden. Zwischendrin kommt es natürlich trotzdem zu amtlichen Riff-Massakern – wer vor dem Gorguts-Altar betet, darf also durchaus auf den Knien bleiben. Zwei Dinge kommen bei diesem Paket wie selbstverständlich mit, dämpfen aber meine Begeisterung ein wenig: zum einen die amtliche Einarbeitungszeit, die THE MALKUTH GRIMOIRE vom Hörer fordert, und zum anderen die schiere Länge – 73 Minuten sind des Guten etwas zu viel.

KAI LEICHTLEIN

ALCOHOLATOR Escape From Reality Thrash Metal

4

Songwriting 4 + Sound 4 + Hörspaß 5 ø = 4,33 HIGH ROLLER/SOULFOOD (11 Songs / VÖ: erschienen)

Das mitgelieferte Band-Foto lädt schon sehr zum Schmunzeln ein. Statt gut in Szene gesetzter Gesichter befinden sich die Musiker in Rückenlage und entleeren Bierdosen in ihre weit geöffneten Mäuler. Ob der Titel ESCAPE FROM REALITY nun auf den übermäßigen Alkoholkonsum der Protagonisten hindeuten soll, ist nicht eindeutig festzustellen – klar ist dennoch: Alcoholator sind passionierte Biertrinker und machen daraus auch kein Geheimnis. Ist mal gerade keine Dose zur Hand, holen Matt Butcher (Gesang, Gitarre), Oli Whiskey (Gitarre), Phil Macht (Schlagzeug) und Gord (Bass) die Instrumente aus dem Keller und spielen Thrash Metal der alten Schule. Unpoliert, kompromisslos und verflucht schnell – man will schließlich alsbald wieder zum nächsten Schluck ansetzten. Besonders erfinderisch sind die Kanadier zwar nicht, wissen aber dennoch, wie eine ordentliche Thrash-Spaßsause klingen muss. BEN KLEIN

76

Progressive Metal

BRIDGE 9/SOULFOOD (12 Songs / VÖ: erschienen)

2. Helloween MY GOD-GIVEN RIGHT 3. Architects Of Chaoz THE LEAGUE OF SHADOWS

The Malkuth Grimoire

10

ROBERT MÜLLER

ARCHITECTS OF CHAOZ The League Of Shadows Heavy Metal

6

Songwriting 6 + Sound 6 + Hörspaß 6 ø = 6,00 METALVILLE/RTD (12 Songs / VÖ: erschienen)

Was sollen die überflüssigen Vergleiche mit Iron Maiden? Mit seiner Formation Architects Of Chaoz beweist Paul Di’Anno so unmissverständlich wie nachhaltig, dass er auf eigenen Beinen steht. Seine Zusammenarbeit mit der deutschen Band The Phantomz besteht auf der Bühne immerhin schon seit mehr als zehn Jahren, ein erstes Album ist dementsprechend überfällig. Und das Warten auf THE LEAGUE OF SHADOWS hat sich definitiv gelohnt: Der Opener ‘Rejected’ besticht mit melodischer Breitseite, aber fetzig gezockt und aggressiv, und lässt aufhorchen; beim folgenden ‘How Many Times’ zeigt sich Di’Anno mit nostalgischer Note gesanglich stark, während das mitreißend furiose ‘Horsemen’ mit leichter Punk-Attitüde angaloppiert kommt – hier gebührt das Kompliment

13

KATRIN RIEDL

ARMORED SAINT Win Hands Down

6

Heavy Metal

Songwriting 6 + Sound 5 + Hörspaß 6 ø = 5,66 METAL BLADE/SONY (9 Songs / VÖ: 29.5.)

Die Semi-Legende Armored Saint war in den letzten 25 Jahren nicht gerade überproduktiv. Lediglich drei Studioalben stehen in dieser Zeit zu Buche. Es ist also ein Feiertag, wenn mal wieder neuer Stoff von John Bush und Co. über den Atlantik schwappt. Und nach dem eher zurückhaltenden LA RAZA (2010) dürfen die Anhänger der früheren Alben endlich wieder grinsen. Klar, auch WIN HANDS DOWN ist deutlich anzumerken, dass wir nicht mehr 1985 haben, angefangen bei den Arrangements und endend beim Sound. Aber die Band scheint wieder Feuer gefangen zu haben und haut mit Songs wie dem Titelstück, ‘Mess’, ‘An Exercise In Debauchery’ oder ‘With A Full Head Of Steam’ (mit Scott Ians Ehefrau Pearl Aday als Gastsängerin) ein paar feine Hymnen raus, die sich vor alten Glanztaten nicht zu verstecken brauchen. Bush selbst singt immer noch wie ein junger Gott und es ist nicht weniger als eine Schande, dass diese Stimme nur alle Jubeljahre mal zum Einsatz kommt. Was für die gesamte Band gilt, die ihrem neuesten Baby im Übrigen auch noch ein verdammt geniales Cover verpasst hat. Pflichtkauf!

4

MARC HALUPCZOK

ART OF ANARCHY Art Of Anarchy

5

Rock

Songwriting 5 + Sound 4 + Hörspaß 5 ø = 4,66 ANOTHER CENTURY/UNIVERSAL (11 Songs / VÖ: 8.6.)

13

Da haben wir sie also endlich, die erste neue Supergroup des Jahres 2015. Und schau an, wer sich dort tum-

melt: Scott Weiland, drogenaffiner und daher unberechenbarer exFrontmann von Stone Temple Pilots beziehungsweise Velvet Revolver. Ihm zur Seite steht Gitarrist Ron „Bumblefoot“ Thal, der Erfahrung mit unzuverlässigen Frontmännern hat: Bumblefoot gehört zu Guns N’ Roses, bei denen mit Axl ebenfalls ein Wirrkopf die Gruppe anführt. John Moyer, Bassist der neuen All-Star-Truppe, kennt man von Disturbed, und ergänzt wird dieses Dreigestirn durch die Brüder Jon und Vince Votta. Die Musik ihres selbstbetitelten Debütalbums lässt sich am ehesten als moderner Classic Rock mit einem Hang zum Sleaze beschreiben. Ähnlichkeiten zu den Gunners (‘Small Batch Whiskey’), Mötley Crüe (‘The Drift’) oder auch Red Hot Chili Peppers (‘Til The Dust’) sind jedenfalls nicht von der Hand zu weisen. Die größte Schwäche dieser Scheibe liegt in ihrer schraddeligen Produktion, bei der Schlagzeug und Rhythmusgitarren nach Demoproduktion klingen und dem gelungenen Gesang nicht das Wasser reichen können. Vielleicht hätte sich Bumblefoot, der auch als Produzent auftritt, die gesamte Kohle nicht in die eigene Tasche stecken, sondern lieber berufene Kräfte zu Hilfe holen sollen. Daher wird der Hörgenuss durch den mäßigen Sound etwas getrübt. MATTHIAS MINEUR

BLEEDING

Behind Transparent Walls Progressive Metal

4

PURE PROG/SOULFOOD (8 Songs / VÖ: erschienen)

Die Hamburger Bleeding bieten auf ihrem Debüt anspruchsvolle Kost. Die schwer in Worte zu fassende Mischung aus härteren Rush, Depressive Age (Frontmann Haye Graf hat auch dieses theatralischnervöse Flattern in der Stimme), Anacruses und einer Spur Secrecy fordert dem geneigten Hörer schon ein Mindestmaß an Konzentration ab. Hat man sich auf den eigenwilligen Sound der Hanseaten eingelassen, entpuppen sich Stücke wie der Titel-Song, ‘Fading World’, das melancholische ‘Symbol Of The Sun’ oder der zweigeteilte, über zwölfminütige Rausschmeißer ‘Solitude’ als kleine Genrehits, die mit einer Vielzahl überraschender Wendungen und Einschüben von Pop bis Thrash Metal fesseln. An die genannten Vorbilder in Höchstform kommt die Truppe mit ihren Kompositionen allerdings noch nicht ganz heran. Und auch der extrem trockene, streckenweise fast leblose Sound des Albums lässt noch Luft nach oben. Aber Bleeding haben riesiges Potenzial, das an allen Ecken und Enden durchschimmert. Für wen Metal mehr ist als Schlachtengetöse und Metvernichtung, der sollte diese Truppe im Auge behalten.

METAL HAMMER

Live At Wembley Arena Metalcore

6

Inhalt 5 + Qualität 6 + Sehspaß 6 ø = 5,66

CELTACHOR

Nuada Of The Silver Arm Pagan Metal

5

Songwriting 5 + Sound 5 + Hörspaß 5 ø = 5,00

SONY (16 Songs / VÖ: erschienen)

TROLLZORN/SOULFOOD (9 Songs / VÖ: erschienen)

Die Veröffentlichungspolitik mancher Plattenfirmen muss man nicht verstehen. Ende letzten Jahres gab es bereits die ersten neuen Bring Me The HorizonSongs zu hören (wenn auch für deutsche Fans nur mit Proxy) – und statt eines neuen Albums wird jetzt erst mal eine Live-DVD angeschoben. Die Fragezeichen beiseitegelegt, wird der Blick frei auf spektakuläre Aufnahmen einer Show vor 12.000 komplett ausrastenden Fans („Our biggest show ever!“, gibt sich Sänger Oli Sykes beeindruckt). Circle Pits, Stagediver, Stroboskop, verstörende Videoeinspieler und schnelle Schnitte bringen den Konzertwahnsinn intensiv ins Wohnzimmer – und bügeln nebenher aus, dass Bring Me The Horizon zumindest auf manchem Festland-Open Air ein wenig playback-gebunden daherkamen. Hier sitzt alles. Oli Sykes und seine Mannschaft reißen ‘Diamonds Aren’t Forever’, ‘Chelsea Smile’ und ‘Sleepwalking’ mächtig ab, das Publikum rotiert und singt lautstark mit. LIVE AT WEMBLEY ARENA ist ein beeindruckendes Live-Zeugnis, auf das sich mit ‘Drown’ auch ein neuer Song geschlichen hat, sodass die Wartezeit aufs nächste Album nur noch halb so wehtut. Auf Zugaben wie eine Tour-Dokumentation, Interviews oder weitere Bonbons müssen die Fans jedoch leider verzichten.

Mit NUADA OF THE SILVER ARM liefern die Iren Celtachor ihren zweiten Beitrag in Sachen Folk respektive Pagan Metal – glücklicherweise von jener Sorte, bei der man nicht unweigerlich an tanzende Zwerge vor einer Miniaturversion von Stonehenge denken muss. Keine Brechreiz verursachenden Schunkellieder also, stattdessen durchzieht eine ordentliche Black MetalSchlagseite die Songs, welche den FolkAnteil wohl dosiert und auch so manches

SEBASTIAN KESSLER

Songwriting 4 + Sound 4 + Hörspaß 5 ø = 4,33

MARC HALUPCZOK

BRING ME THE HORIZON

CAIN’S OFFERING Stormcrow

Melodic Metal

4

Songwriting 4 + Sound 4 + Hörspaß 4 ø = 4,00 FRONTIERS/SOULFOOD (11 Songs / VÖ: erschienen)

Die Tatsache, dass man bei jedem Ton der finnischen Melodic-Metaller Cain’s Offering sofort an Sonata Arctica erinnert wird, kommt nicht von ungefähr. Beide Bands werden/wurden künstlerisch vom gleichen Musiker gefüttert: Gitarrist/Songwriter Jani Liimatainen war Gründungsmitglied von Sonata Arctica, und hat 2009 Cain’s Offering zusammengestellt. Deshalb findet man auch hier eine mitunter ganz ähnlich klebrig-süße Soße aus poppigen Melodien und schmalzigen Keyboards, die den Gitarren-Sound erbarmungslos zukleistert. Wenn man bedenkt, dass mit Sänger Timo Kotipelto und Keyboarder Jens Johansson sogar gleich zwei Stratovarius-Mitglieder an STORMCROW beteiligt sind, ist schnell die zweite Bezugsquelle des Sounds von Cain’s Offering ausgemacht. STORMCROW setzt also nicht nur direkt am 2009er-Vorgänger GATHER THE FAITHFUL an, sondern auch bei SILENCE (2001) und WINTERHEART’S GUILD (2003) von Sonata Arctica beziehungsweise DESTINY (1998) und INFINITE (2000) von Stratovarius. Das mag man gut finden, oder aber zu poppig und vor allem: zu offensichtlich.

28

Platz

Enttäuschung: Abbath verlässt Immortal

Hardcore

Platz

3. Helloween MY GOD-GIVEN RIGHT

Dedication

nicht nur dem Sänger, sondern speziell auch der Saitenfraktion. Kein Wunder, dass die (keineswegs schlechte) Ballade ‘Switched Off (Released)’ zwischen Highlight Nummer eins und dem zügellosen Draufgänger ‘Erase The World’ schnell in Vergessenheit gerät. Noch mehr Nachhall provozieren schwungvolle, melodische Riff-Orgien wie der zweite Höhepunkt ‘Dead Eyes’, das deutsch angezählte, wuchtig-epische ‘When Murder Comes To Town’, die treibende Nackenattacke ‘Obsidian Black’ sowie das spaßig beginnende, danach aber ernsthaft riffende ‘Apache Falls’. Und das Beste: Architects Of Chaoz gelingt es auf LEAGUE OF SHADOWS nicht nur, sich (von gewissen Trademarks abgesehen) vom großen Vergleichsobjekt abzulösen und eigene Wege zu beschreiten, sondern lobenswerterweise auch, eine knappe Stunde lang die Spannung aufrechtzuerhalten und durchgehend mit überdurchschnittlichen Stücken aufzuwarten. Mütze und Bandana ab, die Herren!

Platz

2. Paradise Lost THE PLAGUE WITHIN

ALKALOID

Platz

1. Faith No More SOL INVICTUS

AFTER THE FALL

Platz

THORSTEN ZAHN

Mal den Hut vor frühen Einflüssen wie Bathory oder Primordial zieht. Generell ist die Scheibe somit eher düsterer Natur, oft dominiert von treibender Doublebass und schroffen Gitarrenwänden, als auch der kraftvollen Stimme von Sänger Stephen Roche. Epik ist dem Quintett kein Fremdwort, auch so manches schwere Riff sorgt für ein zusätzliches Quäntchen Düsternis, während die eher besinnlichen Momente in kurze Instrumental-Songs ausgegliedert werden. Eine gut ausgewogene Scheibe, die stilsicher wie auch abwechslungsreich wirkt und sowohl bei Anhängern des Black Metal Zuspruch finden sollte als auch solchen Folk MetalFans, die eher Enslaved als Ensiferum goutieren. MARTIN WICKLER

STREITFALL BABYMETAL Babymetal

Techno Metal

5

Songwriting 4 + Sound 5 + Hörspaß 5 ø = 4,66 EAR MUSIC/EDEL (13 Songs / VÖ: 29.5.)

Das Internet explodierte ein bisschen, als Babymetal ankündigten, ihr Debütalbum endlich auch in Deutschland zu veröffentlichen. Die Band (wir nennen das jetzt einfach mal so) ist ein Phänomen: Entstanden aus einer japanischen Casting-Pop-Gruppe, eroberten die drei Schulmädchen schnell ihr Heimatland, machten dank des Freak-Faktors auch in den USA und Europa von sich reden, und spielten mittlerweile sowohl vor Lady Gaga als auch auf dem britischen Sonisphere. Während Otakus, J-Pop-Fans und Metalheads, denen Eskimo Callboy und We Butter The Bread With Butter zu trve sind, Babymetal feiern, hassen viele Rocker die Band. Gründe dafür gibt es viele gute: Die singenden und tanzenden Mädchen sind ein äußerst unmetallisches Casting-Produkt, die süßlichen Melodien und Techno-Samples komplett genre-fremd, und das Bonbon-Schulmädchen-Party-Pop-Image verkörpert das absolute Feindbild. Daran ist nichts zu rütteln. Allerdings: BABYMETAL ist in Teilen richtig hart! Pigsqueals, Breakdowns, Gangshouts – und wer alle Metallica- und Pantera-Riffs findet, bekommt von mir eine Katzenmaske geschenkt. Dass Herman Li und Sam Totman von Dragonforce beim Bonustrack ‘Road To Resistance’ ihre flinken Finger im Spiel haben, setzt dem Wahnsinn die Krone auf. Ich bin ob der unfassbaren Mischung aus Techno, Death Metal, Pop und Rap mehrmals lachend vor dem Rechner zusammengebrochen. Ob das so sein soll? Keine Ahnung. Aber es macht – auf verdrehte Art und Weise – Spaß. Am Ende muss beim Extremfall Babymetal allerdings jeder für sich selbst entscheiden, ob er diese Trend-Erscheinung kawaii oder kacke findet. Alle haben recht, und Babymetal die Ohrwürmer. Sore, sore, sore, sore! SEBASTIAN KESSLER

BABYMETAL Babymetal

Techno Metal

2

Songwriting 3 + Sound 1 + Hörspaß 1 ø = 1,66

Wer’s glaubt, wird unselig: Können Eskimo Callboy und die Butterbrote wirklich irgendwem zu trve sein? Das geht doch gar nicht! Das Gegenteil ist vielmehr der Fall: Selbst ausgemachte Electro-Metaller laufen schreiend davon, wenn die drei Rock-Trägerinnen Su-Metal, Yuimetal und Moametal ihre Münder aufmachen und den Sequenzer aufdrehen. Die musikalische Basis dieses elendigen Hypes (Riffing, Produktion, Können an den Instrumenten) mag durchaus vorhanden sein, das können wir Babymetal noch zugestehen. Aber flirrende Synthies (‘line!’), hektischer Sprechgesang (‘Megitsune’) und Hooklines noch anbiedernder als die Prostituierten auf der Berliner Bülowstraße (zum Beispiel ‘Gimme Chocolate!’) machen jeglichen guten Willen zunichte, nicht bei jedem Song dieses Machwerks von einem Album die Skip-Taste zu drücken. Pigsqueals, Breakdowns und Gangshouts? Schön und gut, aber sie tragen leider nur noch mehr zur totalen Überfrachtung bei. Wenn schon Kawaii-Pop, dann bitte in Reinkultur und nicht solch eine überkandidelte Melange. Letztendlich ist nur ein Fazit möglich: Wer Babymetal hört, vergewaltigt seine Ohren. LOTHAR GERBER

MATTHIAS MINEUR

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

77


P L AY L I S T S

Vorfreude auf: Album des Jahres – bisher noch kein Kandidat in Sicht Mit diesem Geheimtipp kommt ihr fit durch die Festivalsaison: Orthomol, früh zu Bett, kein Alk vor 18 Uhr

PETRA SCHURER 1. Faith No More SOL INVICTUS 2. Valkyrie SHADOWS 3. Paradise Lost THE PLAGUE WITHIN Enttäuschung: We Butter The Bread With Butter Überraschung: Leprous Vorfreude auf: Obscura Mit diesem Geheimtipp kommt ihr fit durch die Festivalsaison: Zink und Magnesium

ROBERT MÜLLER 1. Paradise Lost THE PLAGUE WITHIN 2. Sulphur Aeon GATEWAY TO THE ANTISPHERE 3. Leprous THE CONGREGATION Enttäuschung: Gorgoroth, Hackneyed Überraschung: Keine Vorfreude auf: Young Hunter Mit diesem Geheimtipp kommt ihr fit durch die Festivalsaison: Kein Bier nach vier

MATTHIAS MINEUR 1. Armored Saint WIN HANDS DOWN 2. Helloween MY GOD-GIVEN RIGHT 3. Whitesnake THE PURPLE ALBUM Enttäuschung: Teethgrinder – nichts für gesunde Ohren Überraschung: Vidunder Vorfreude auf: Def Leppard kommen auf Tour Mit diesem Geheimtipp kommt ihr fit durch die Festivalsaison: Pfefferminztee. Desinfiziert von innen!

FLORIAN KRAPP 1. Valkyrie SHADOWS 2. Walking With Strangers TERRA 3. We Butter The Bread With Butter WIEDER GEIL! Enttäuschung: Coal Chamber Überraschung: Paradise Lost Vorfreude auf: Thy Art Is Murder, Hundredth Mit diesem Geheimtipp kommt ihr fit durch die Festivalsaison: Wasser (Trinken und Waschen)

MARC HALUPCZOK 1. Helloween MY GOD-GIVEN RIGHT 2. Armored Saint WIN HANDS DOWN 3. Paradise Lost THE PLAGUE WITHIN Enttäuschung: Pyramaze Überraschung: Paradise Lost Vorfreude auf: Symphony X Mit diesem Geheimtipp kommt ihr fit durch die Festivalsaison: Pepp und Schwung durch Reinigung!

78

Songwriting 5 + Sound 4 + Hörspaß 6 ø = 5,00 FOLTER/ALIVE (10 Songs / VÖ: erschienen)

Was portugiesischen Ein-Mann-Black Metal angeht, setzt Alexandre Mota, der sich Nocturnus Horrendus nennt und als Corpus Christii mit dem ein oder anderen Gastmusiker „bandtechnisch“ firmiert, die Maßstäbe: seit 1998 aktiv, sechs Alben veröffentlicht, darunter eine Trilogie zum Thema Folter. Jetzt also der siebte Streich, PALEMOON, und weiterhin bleiben die „Second Wave“-Zitate gleich im Ohr hängen, ohne abgehalftert zu wirken. Beides bewährte Stärken des Corpus Christii-Œuvres, zu denen aktuell ein deutlich sportlicheres Tempo und immer wieder kleine Brechungen mit coolen, thrashigen Riffs, erstklassigen Breaks und feinen, epischen Momenten kommen. Vor allem aber ist es die völlige Hingabe, mit der sich Mota schreiend, keifend und fingerbrechend dem nihilistischen Strudel des Black Metal hingibt, die mitreißt – bis hin in dissonante Regionen, wo nicht mehr der Analyst mitnickt, sondern die berühmten Nackenhaare selbstständig steil gehen. Letztlich liefert PALEMOON natürlich keinen revolutionären Ansatz und noch nicht einmal musikalisch besonders anspruchsvolle Kost – aber die Könnerschaft ist unbestreitbar. ROBERT MÜLLER

CRYSTAL BALL LifeRider

Melodic Metal

4

Songwriting 3 + Sound 5 + Hörspaß 4 ø = 4,00 MASSACRE/SOULFOOD (12 Songs / VÖ: 22.5.)

Vor zwanzig Jahren haben Crystal Ball die Schweizer Alpen verlassen, um die Welt an ihrem Melodic Metal teilhaben zu lassen. Nur anderthalb Jahre nach DAWNBREAKER erscheint bereits ihr achtes Studioalbum LIFERIDER. Die von Stefan Kaufmann (ehemaliger Schlagzeuger von Accept und Gitarrist von U.D.O.) produzierte Scheibe klingt durchweg hochwertig und kann sich problemlos mit High-Budget-Produktionen messen. Beim Song ‘Eye To Eye’ haben sich die Fünf weibliche Unterstützung geholt: Die finnische Metal-Sängerin Noora Louhimo von Battle Beast singt mit Frontmann Steven Mageney ein Duett und beide zeigen, wie sich solider Melodic Metal anhören muss: Grooviges und treibendes Riff plus eingängige Vocals plus melodisches Gitarrensolo. So lässig die Riffs sind, so unglaublich repetitiv sind sie auch (‘Paradise’, ‘Hold Your Flag’, ‘Gods Of Rock’, Rock Of Life’, ‘Antidote’). Diese Art von Songwriting, zusätzlich zu den sowieso immer gleichen Song-Strukturen, ist auf Dauer sehr

29

NICO RUPPRECHT

THE DARKNESS Last Of Our Kind Hard Rock

6

Songwriting 6 + Sound 6 + Hörspaß 6 ø = 6,00 CANARY DWARF/RTD (10 Songs / VÖ: 29.5.)

Eine der größten Stärken von The Darkness war seit ihrer Gründung 2000 die Macht zur Polarisierung. Die Stimme von Paradiesvogel Justin Hawkins teilte die Hörer stets in zwei Lager: Die einen, die seine Kopfstimme als extraordinär empfanden – und die anderen, denen bei diesen Tönen die Plomben aus den Backen sprangen. Um es vorwegzunehmen: So handzahm wie auf LAST OF OUR KIND klang Hawkins noch nie. Wer bislang einen weiten Bogen um das Quartett machte, aber auf typisch britischen Hard Rock steht und einige Stilelemente der prunkvollen Queen-Kategorie verträgt, sollte sich die Gelegenheit zur Neuerforschung nicht entgehen lassen. The Darkness präsentieren auf ihrem fünften Album ein weit reichendes Register aus der RockHistorie, wissen dies aber stets mit mal geistvollen, mal packenden oder witzigen Wendungen zu flankieren. Hinzu haben die Briten einen Sound gewählt, der imponierend lebendig, im Abgang aber zugleich knackig ausfällt. Es fällt wirklich schwer, irgendetwas an LAST OF OUR KIND zu bekritteln: Die Jungs verstehen ihr Handwerk formidabel und unterhalten auf bestem Niveau. Und, wie gesagt: Der Gesang (dessen höchste Passagen sehr sparsam eingesetzt sind) ist wirklich kein Hinderungsgrund mehr, unverzagt in The Darkness abzutauchen. So weit stand die Tür zu ihrer Musik noch nie offen.

5

MATTHIAS WECKMANN

Stoner Rock

DISCREATION

Procreation Of The Wretched Death Metal

5

Songwriting 5 + Sound 5 + Hörspaß 5 ø = 5,00

4

Songwriting 4 + Sound 4 + Hörspaß 5 ø = 4,33

PETRA SCHURER

FDA REKOTZ/SOULFOOD (10 Songs / VÖ: 22.5.)

Auch auf ihrem vierten abendfüllenden Dreher präsentieren sich die hessischen Death MetalKombattanten von Discreation als geschmackssicher und mischen gnadenloses Gehacke und erdrückende Schwere mit unwiderstehlichen Melodien. Deicide, frühe Entombed, noch frühere Hypocrisy und auch ein bisschen Monstrosity bilden die groben Eckpfeiler des Sounds, der gerne mal mit Bolt Thrower-artiger Intensität aus den Boxen rattert, dabei aber nie auf pure Effekthascherei setzt. Discreation schreiben echte Songs, keine Versatzstücke, die nach Gutdünken zusammengesetzt wurden. So überzeugen der extrem eingängige Auftakt ‘Planetary Punishment’ oder das epische ‘To Cosmic Shores’ mit skandinavischer Schlagseite, die heftigen ‘Megacorpse’ und ‘The Hunter’ stehen eher für die US-amerikanische Schule, haben aber auch immer wieder ihre „europäischen“ Momente. Unterm Strich sind bei Discreation jene Fans gut aufgehoben, die ihren Death Metal brutal, aber trotzdem eingängig mögen und einfach nur genießen wollen, ohne ein fünfjähriges Musikstudium absolvieren zu müssen.

21

MARC HALUPCZOK

DEMON EYE Tempora Infernalia

DORIAN GORR

ELDER Lore

5

SOULSELLER/SOULFOOD (10 Songs / VÖ: erschienen)

Rock

Bei Alben wie TEMPORA INFERNALIA ist sich der eigene Körper nie ganz einig. Der Kopf fordert: „Los, finde das schlecht! Die versuchen doch nur, Black Sabbath zu imitieren!“ Aber

Songwriting 5 + Sound 5 + Hörspaß 5 ø = 5,00 STICKSISTER/SOULFOOD (5 Songs / VÖ: erschienen)

Es tut sich was: Auf dem letztjährigen Berliner Desertfest konnten sich die Bostoner Elder endlich hierzulande in

EPSILON Zu richten

Death Metal

2

Songwriting 2 + Sound 2 + Hörspaß 2 ø = 2,00 MIGHTY/SOULFOOD (11 Songs / VÖ: 5.6.)

Epsilon machen es ihren Hörern nicht leicht: Die 2003 formierten Niederösterreicher hantieren mit englischen und deutschen Texten, und werfen die unterschiedlichsten Metal-Genres in einen Topf. Das Fundament wird von schnörkellosem Death Metal der alten Schule gebildet, dazu kommen unter anderem Thrash-Versatzstücke, Black Metal-Ausrutscher (‘Witness My Transformation Evisceration’), ein Schuss Sludge (‘Nutzmensch Agonie’), Heavy Metal-Zitate (‘Ein zarter Hauch von Menschlichkeit’ riecht entfernt nach Maiden-Leads und MotörheadAntrieb) sowie ein großes Faible für Crust. Letzteres schlägt sich nicht nur in den schroffen Prügel-Arien des zweiten Epsilon-Albums, sondern auch der transparenzlos-pappigen Schepperproduktion nieder. Was bei Ausnahmeformationen wie Kvelertak gelingt, führt hier zu einer Katastrophe: Epsilon bedienen sich wahllos diverser Stile, beherrschen aber keinen davon wirklich, und kredenzen am Ende ein unerträgliches Mash-up ohne Sinn und Verstand. Eindimensionales Grunzen mit rollenden „R“Lauten und nervig-penetrante Leads (die Antwort der Rezipienten auf ‘Can They Suffer?’ kann nur lauten: „Ja, ja und nochmals ja!“) schießen den Vogel schlussendlich komplett ab. DOMINIK WINTER

METAL HAMMER

Night Of Eternal Doom Black Death

6

Songwriting 6 + Sound 5 + Hörspaß 6 ø = 5,66 WAR ANTHEM/SOULFOOD (11 Songs / VÖ: 29.5.)

Spanien und tödlicher Black Metal ist eine ungefähr so bekannte Mischung wie England und gutes Essen. Es ist aber auch keine Schande, Ered nicht auf dem Schirm gehabt zu haben, liegt das letzte Album GOATWORSHIPPING METAL doch schon satte fünf Jahre zurück, wie auch das Debüt BORN IN A FROZEN HELL fünf Jahre davor erschien. Legt man die alte „Make it or break it“-Regel zugrunde, müssen Ered jetzt derbe durchstarten, denn NIGHT OF ETERNAL DOOM weiß vollauf zu überzeugen: Die Katalanen rotzen ihre Songs mit so viel Bösartigkeit heraus, dass dem klischeedeutschen Idioten, der morgens das Einfädeln im Stau nicht rafft, zwanghaft die Lenkstange durch die Eingeweide gebohrt werden muss. Genau davon handeln Titel wie ‘Pestilent Black Fog’ oder ‘Blackwitch’. Ganz sicher. Wirklich. Ansonsten ist das mit einem genialen (!) Castellano-Cover versehene NIGHT OF ETERNAL DOOM passend produziert, ebenso druckvoll wie räudig (was wie in ‘Nocturnal Revelations’ durchaus an Marduk erinnert). Wichtig ist den Spaniern aber auch die Abwechslung: Black, Death, Thrash – alles Peitschende muss mit rein, von beim Heavy-Solo emporgereckten Nifel-Fäusten über Prügel-Parts und Dissection-Melodien bis hin zum LEFT HAND PATH-Gedächtniseinstieg in den Titel-Track (inklusive Break, ihr Vögel!). Und dazu diese endgeilen HellhammerMosh-Parts, wie sie auch Goatwhore und Skeletonwitch verbraten – kurzum: Während Ered Elfensprache für Berge ist (Gründungsjahr 1996, eben), muss konstatiert werden, dass sich die Bergelfe auf NIGHT OF ETERNAL DOOM während einer ‘Dark Temple Congregation’ in eine abgefuckte ‘Blackwitch’ verwandelt hat. Kurz: Kutte raus, Bier auf, Faust hoch, Attacke!

21

THOMAS STRATER

FAITH NO MORE Sol Invictus

Alternative Rock

7

Songwriting 7 + Sound 6 + Hörspaß 7 ø = 6,66 RECLAMATION/RTD (10 Songs / VÖ: erschienen)

Mit einem TitelTrack, der einem sakralen Totenmarsch gleicht, leiten Faith No More gewohnt unangepasst Wiederauferstehung und Heimkehr ein. Geschlagene 18 Jahre ist es her, dass eine der federführenden und definierenden Formationen des Begriffs Alternative Rock nach sporadischen Live-Auftritten ein neues Album veröffentlich hat. SOL INVICTUS, die siebte Platte der Band, korrigiert dieses Dilemma und schließt die zu lange klaffende Diskografielücke

2

mit Bravour. Mal schräg und verschroben, mal angepisst, dann wieder überschwänglich eingängig brausen Faith No More in ihren (clevere Kapriolen schlagenden) Kompositionen durch nahezu sämtliche vorstellbaren Stile und Sujets. Keyboarder Roddy Bottum setzt endlich wieder mehr als nur atmosphärische Akzente, und über allem thront herrschaftlich Pattons manisch facettenreiche Stimme, die Flüsterton und Sprechgesang, garstiges Gellen und Bellen genauso wie voll tönendes Pathos weiterhin zu ihren abenteuerlichen Ausdrucksmöglichkeiten zählt. Wirkt bei anderen Bands stilistische Mimikry schnell manieriert, ist dies bei Faith No More kein diffuser Kunstgriff, sondern gerät identitätsstiftend zum mächtigen Crossover-Manifest. „Welcome home, my friend“ lauten Pattons gehauchte letzte Worte im finalen ‘From The Dead’. Dem ist nichts hinzuzufügen. FRANK THIESSIES

FORTIÐ 9

4

Black Metal

Songwriting 4 + Sound 4 + Hörspaß 5 ø = 4,33 SCHWARZDORN/SOULFOOD (9 Songs / VÖ: erschienen)

Noch immer ein wenig chaotisch und unstrukturiert, dafür aber im besten Sinne beherzt und voller frostigem Eifer geht Exil-

Isländer Einar Thorberg ans Werk. Nach der ambitionierten und gut umgesetzten Auftakttrilogie und dem etwas dumpfen letzten Werk PAGAN PROPHECIES verwirklichen die mittlerweile zur Band angewachsenen und in Oslo stationierten Pagan Black-Metaller Fortið auf 9 ihr Ideal vom archetypisch klirrenden Sound eine ganze Ecke höhenlastiger und barscher als noch zuvor. Das tut der authentischen Musik gut, es sticht und kratzt, hat deutlich mehr Ecken und Kanten, ist weniger komprimiert und darf auch mal hallend zerfasern. Die richtig großen Momente, die strahlenden Über-Songs finden sich auch unter den (Überraschung!) neun neuen Nummern nicht. Viele Passagen im Zehnminüter ‘Viska’ bleiben dank dem klaren Skaldengesang und der ungewöhnlichen Strukturen hängen. Das stürmisch-eiskalte ‘Leit’ erinnert angenehm an Enslaved mit Sólstafir-Gesangsnote, und ‘Galdur’ galoppiert mit fesselnden Riffs sowie epischen Hintergrundchören furios ins Ziel. Unter anderem im Titelstück verlieren sich Fortið jedoch in allzu abgehacktem Drumming und uninspiriert in die Länge gezogenen Riffs, die wenig Wiedererkennungswert besitzen und schnell auf die Nerven fallen. Das Potenzial ist da, der Boden bestellt. In Zukunft muss Thorberg nur überlegen, wie er die vielen Vorzüge seiner Musik flächendeckend auf einem Album unterbringt. BJÖRN SPRINGORUM

COAL CHAMBER Rivals

New Metal

5

Songwriting 5 + Sound 6 + Hörspaß 5 ø = 5,33 NAPALM/UNIVERSAL (13 Songs / VÖ: 22.5.)

Devildriver treten in Sachen Kreativität ein wenig auf der Stelle – da kann es ein sinnvoller Schritt für Dez Fafara sein, sich auf seine Vergangenheit zu besinnen und daraus neue Energie zu schöpfen. Nach den Coal Chamber-Live-Auftritten musste in letzter Konsequenz ein neues Album entstehen – und gnädigerweise ist es kein müder Abklatsch der Neunziger-Erfolge. Der aggressive Devildriver-Groove mischt sich mit dem psychotischen Nu Metal von COAL CHAMBER (1997) und CHAMBER MUSIC (1999); das klingt modern, frisch und ein Stück näher am Thrash Metal als „seinerzeit“. Ganz ohne Rap-Attitüde kann eine New Metal-Band aber nicht, was sich in den Strophen von ‘The Bridges You Burn’ niederschlägt, im Refrain aber durch hymnisch-melancholische Korn-Momente aufgelöst wird. Das metallische ‘Another Nail In The Coffin’ mit wuchtig rollenden Drums und sägenden Riffs hätte, ebenso wie der groovende Titel-Song, so ähnlich auch auf einem Devildriver-Album stehen können. Leider kränkelt RIVALS ein wenig an seiner Laufzeit: Während der elf Songs (und zwei kurzen Intermezzi) stellt sich ein leichtes Sättigungsgefühl ob ähnlich tönender Riffs ein. Trotzdem machen Coal Chamber 2015 Spaß, transponieren die Neunziger-Attitüde mit einem gelungenem Kniff in die Neuzeit, und besitzen mit ‘I.O.U. Nothing’ und ‘Suffer In Silence’ exzellentes neues Live-Futter mit Feuer unterm Hintern.

Platz

Überraschung: Keine

5

ERED

Platz

Enttäuschung: Helloween

Black Metal

etwas größerem Rahmen live präsentieren – und nachhaltig überzeugen. Der Sound des Trios hat sich auf dem neuen Werk LORE allerdings leicht gewandelt: Die sludgige Schlagseite musste weichen, an ihre Stelle tritt eine offensichtliche Liebe zum experimentellen Siebziger-Sound: Kraut- und Psychedelic Rock, aber auch Prog fließen vermehrt in die nach wie vor episch langen Tracks ein. Das macht die Songs noch ein Stück sperriger, allerdings insgesamt auch spannungsreicher – speziell bei Liedern im XXL-Format ist schließlich essenziell, dass entweder ganz viel oder ganz wenig passiert. Die Band um Nick DiSalvo hat sich für erstere Lösung entschieden – und liegt damit auch goldrichtig. Denn neben zusätzlichem Facettenreichtum bietet der neu eingeschlagene Pfad auch Raum für die weitere Entwicklung. Ab und zu wird man jedoch das Gefühl nicht los, dass sich Elder noch nicht ganz trauen, die Öffnung ihres Sounds radikal durchzuziehen. Insofern ist LORE wohl der erste Schritt einer noch längst nicht abgeschlossenen Entwicklung. Doch die Richtung und auch das Feeling stimmen definitiv.

Platz

3. Paradise Lost THE PLAGUE WITHIN

PaleMoon

das Herz hört nicht zu. Es ist damit beschäftigt, zu diesem geilen Groove zu hüpfen. Tausendfach gehört, aber eben auch nach Jahrzehnten noch wirkungsvoll. Tatsächlich muss man Demon Eye aus dem US-Bundesstaat North Carolina vorwerfen, ihrem Siebziger-Sud wenig eigene Würze unterzumischen. Schwere StonerRiffs, eingängige Hooklines und doomige Psychedelic-Ausflüge, dazu nasaler Schiefgesang. Würde man vermeiden wollen, Black Sabbath zu erwähnen, müssten Vergleiche mit Graveyard, Witchcraft, Freedom Hawk oder Graviators herhalten – alles Bands, die ebenfalls ein lebendiges Zeugnis von Black Sabbaths Einfluss sind. Aber Spaß hat eben recht: Und da sind Demon Eye auf der sicheren Seite. Ihre Riffs gehen ins Ohr, der Gesang passt zu dem Doom-Stoner-Wechselspiel. Der Fuß wippt längst auch schon mit. Zwei gegen einen, der Kopf ist überstimmt.

Platz

2. Spitfire WELCOME TO BONE CITY

ermüdend. Hinzu kommen die nicht besonders anspruchsvollen Lyrics, aber was will man bei Song-Titeln wie ‘Gods Of Rock’ oder ‘Balls Of Steel’ auch erwarten. Positiv heraus sticht dagegen der über sechs Minuten lange Abschluss-Track ‘Memory Run’: Jener beginnt mit einem akustischen Flamenco-Intro, bevor er in ein harmonisches und kraftvolles Gitarren-Riff übergeht und auch im weiteren Verlauf zu gefallen weiß. Insgesamt machen Crystal Ball mit LIFERIDER nichts falsch, aber es zündet leider nicht richtig.

Platz

1. Nightwish ENDLESS FORMS MOST BEAUTIFUL

CORPUS CHRISTII

Platz

ENRICO AHLIG

21

SEBASTIAN KESSLER

Dass Dez Fafara das Risiko auf sich nimmt, mit der Wiederbelebung von Coal Chamber seinem Metal-Steckenpferd Devildriver ans Bein zu pinkeln, hat mich durchaus überrascht. Wer RIVALS ohne Scheuklappen (oder als Fan der ersten Alben) angeht, wird mit dickem Groove, düsteren Stimmungen und modernen Rock-Nummern belohnt, die etwas metallischer ausfallen als die Werke aus den Neunzigern. Das nennt man musikalische Risikominimierung. Matthias Weckmann (5 Punkte) RIVALS kommt zu Beginn richtig flott um die Ecke, hat Wumms und ordentlich Groove. Mit angestaubtem Charme verbreiten Coal Chamber New Metal- und Industrial-Flair, was bis auf ein paar gute Momente bei mir aber nicht richtig zünden will. Zu viele gesprochene Passagen, Song-Strukturen aus dem Metal-Baukasten, und der letzte Knaller fehlt. Die Produktion ist hochwertig, Inhalt und Präsentation leider nur Mittelmaß. Florian Krapp (4 Punkte)

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

79


5

Melodic Death

Songwriting 6 + Sound 5 + Hörspaß 5 ø = 5,33 FA/BERTUS (11 Songs / VÖ: erschienen)

Und noch eine bemerkenswerte neue Band aus der Metal-Hochburg Stockholm. Dabei sind Frantic Amber ziemlich exotisch: Die Truppe besteht aus vier Frauen und einem Mann, die aus vier unterschiedlichen Nationen kommen. Nachdem sie 2012 den Wacken Metal Battle gewonnen hatten, erschien letztes Jahr endlich das Debütalbum. Auf BURNING INSIGHT spielen die Fünf harten, aber gleichzeitig empfänglichen Melodic Death Metal und kreieren eine düstere wie auch verstörende Atmosphäre. Beim Intro von ‘Bleeding Sanity’ wird der musikalische Stil der Band besonders deutlich: Hämmernde und peitschende Drums treffen auf sauberes und eingängiges Gitarrenspiel, bevor anschließend die fetten Riffs und aggressiven Vocals abgefeuert werden. Die Growls von Sängerin Elizabeth Andres erinnern positiv an die von Angela Gossow, auch wenn sie nicht ganz deren Klasse erreichen. Die Dänin kann aber auch anders und singt an wenigen Stellen sogar mit einer engelsgleichen Stimme (‘Drained’, ‘Awakening’). Die elf Songs auf BURNING INSIGHT gefal-

NICO RUPPRECHT

FULL DEVIL JACKET Valley Of Bones Modern Rock

5

Songwriting 5 + Sound 5 + Hörspaß 5 ø = 5,00 STEAMHAMMER/SPV (11 Songs / VÖ: erschienen)

Full Devil Jackets Geschichte scheint einem Lehrbuch entliehen, wie man es als Musiker besser nicht macht. 1999 trat die Band dank hervorragender Verbindungen bereits auf dem Woodstock Festival auf, das Debüt aus dem Jahr 2000 katapultierte die Jungs aus Tennessee dann endgültig in den Fokus: In den Videokanälen konnte man die Clips zu ‘Where Did You Go?’ oder ‘Now You Know’ bestaunen. Das musikalische Potenzial, das irgendwo zwischen Alice In Chains, Creed und Drowning Pool lag, war enorm. Die

21

ENTRAILS Obliteration

5

Death Metal

Songwriting 5 + Sound 4 + Hörspaß 5 ø = 4,66 METAL BLADE/SONY (10 Songs / VÖ: erschienen)

Platz

Fast genau zwei Jahre nach der Veröffentlichung des Vorgängers RAGING DEATH bringt Jimmy Lundqvists Schwedentodgruppe Entrails mit OBLITERATION neuen Stoff auf den Markt – und das trotz Line-up-Wechsel (als neuer Gitarrist wurde Pontus „Penki“ Samuelsson vorgestellt) und aufwändigem Studioumbau. Doch die Mühe hat sich gelohnt: Bereits der derbe Opener ‘No Cross Left Unturned’ stellt nicht nur thematisch, sondern auch musikalisch eine echte Kampfansage dar. Auch auf ihrem Neuling zitieren Entrails gerne Entombed und andere Old School-Kollegen des schwedischen Death Metal und setzen zumindest in Sachen Geschwindigkeit auf Abwechslungsreichtum (‘Beyond The Flesh’ vereint doomig schwere Akzente und todeswütige Raserei). Dazu punktet die Truppe mit Atmosphäre (‘Midnight Coffin’) und der quasi dauerpräsenten Einladung zum Headbangen (‘Skulls’, ‘Bonestorm’, ‘Re-Animation Of The Dead’). Das Quartett bleibt außerdem seinen bereits vom Vorgängerwerk gewohnten Stärken Zugänglichkeit und Eingängigkeit über weite Strecken treu, was OBLITERATION in seiner Gesamtheit zu einem soliden Album mit einer ordentlichen Portion Hörspaß geraten lässt, das auch ohne die ganz großen Momente auskommt.

9

KATRIN RIEDL

Für mein Entombed-Longsleeve zu THE WOLVERINE BLUES (1993) wollten mich manche Kollegen schon töten, aber nun ist es wieder an der Zeit, das Teil überzustreifen. Was Entrails mit OBLITERATION abfackeln, klingt wie mörderisch guter Schwedentod aus den neunziger Jahren: rasant, pfiffig und mit einer groovenden Urgewalt, welche die heutigen Interpretationen des Death Metal als Kinderfasching bloßstellen. Richtig fetter Scheiß. Matthias Weckmann (6 Punkte) Ich muss zugeben, mit Entrails bisher nicht so recht warm geworden zu sein. Mit OBLITERATION legen die schwedischen Urgesteine aber einen Kracher vor, der keinen Fan des extremen Metal kalt lassen dürfte. Hymnischer Death vom Feinsten, gepaart mit abartigem Gesang, dazu fein verbaute Melodien. Und mit ‘No Cross Left Unturned’ gibt es sogar noch einen echten Genrehit obendrauf. Schmackofatz! Marc Halupczok (5 Punkte)

80

persönliche Stabilität eher weniger. Frontmann Josh Brown wäre 2002 beinahe an einer Überdosis Heroin krepiert. Die Band war am Ende, kehrt nun aber zurück – und das macht musikalisch tatsächlich beinahe so großen Spaß wie zur Jahrtausendwende. Von den großspurigen Riffs ist wohl auch aufgrund der Historie nicht mehr ganz so viel zu hören, dafür pflegen Full Devil Jacket einen band-orientierten, harten Rock-Sound, der geschickt diverse emotionale Gefilde ausleuchtet. Wenn Josh Brown in die Niederungen seiner Seele hinabsteigt und für uns das Innenleben ausleuchtet, erzielt das eine bewegende, weil authentische Wirkung: Post in gewissem Sinne, ergänzt von zackigen Modern RockRiffs. Willkommen zurück im Leben. MATTHIAS WECKMANN

GOOD RIDDANCE Peace In Our Time Punk

5

Songwriting 5 + Sound 5 + Hörspaß 5 ø = 5,00 FAT WRECK/SOULFOOD (14 Songs/ VÖ: erschienen)

THE GREAT DISCORD Duende

Progressive Metal

5

Songwriting 5 + Sound 5 + Hörspaß 5 ø = 5,00

HACKNEYED Inhabitants Of Carcosa Death Metal

5

Songwriting 5 + Sound 5 + Hörspaß 5 ø = 5,00

METAL BLADE/SONY (10 Songs / VÖ: 29.5.)

COMA TONE/SOULFOOD (10 Songs / VÖ: erschienen)

Wer sich die Musik von The Great Discord zu Gemüte führt, sollte eine stabile mentale Konstitution besitzen. Denn die Songs der 2013 um Sängerin Fia Kempe gegründeten schwedischen Band vertonen Geschichten über Drogensucht, alternde Menschen und deren bevorstehendes Ende, Depressionen, das Leben und den Tod eines kannibalischen Eremiten, den Kampf eines Psychopathen mit dissoziativer Persönlichkeitsstörung und narzisstische Nekrophilie. Solche Themen lassen sich natürlich nicht in behagliche Dur-Akkorde kleiden, sondern schreien geradezu nach schrägen Harmonien, Widerhaken im Arrangement und schroffen Sounds. All dies bedient die Band auf DUENDE mit geradezu bewundernswerter Kompromisslosigkeit. Man findet derbe Gitarren-Riffs à la Meshuggah, beunruhigende Atmosphären, die dem großen Vorbild The Dillinger Escape Plan entliehen zu sein scheinen, aber auch melodische Passagen mit Querverweisen an den traditionellen Prog Metal. Zum Glück gehört Frau Kempe nicht zu jenen trällernden Metal-Nachtigallen, die jeden Anflug wünschenswerter Melancholie in Grund und Boden schmettern, sondern erweist sich als Sängerin mit wohltuendem Gespür für die richtige Atmosphäre eines Songs. Ergo: anspruchsvolle Scheibe mit Tiefgang und Langzeitwirkung.

So ist das eben, wenn man schon als kleiner Scheißer rausgeht und mit dem dicken Death Metal wedelt: Hackneyed präsentieren ihr viertes Album in sieben Jahren und haben sich wieder ein gutes Stück weiterent wickelt. Kein Wunder, wenn man als Teenie anfängt. Und so ist es auch nicht verwunderlich und verdammt gut, dass sich die nicht mehr ganz so jungen Burschen mit jedem Album einen Schritt weiter zu einem ureigenen Sound hinarbeiten. Das moderne Element bringt Shouter Philipp Mazal mit, der dank einer gewissen Variabilität in den Growls schon mal an Whitechapels Phil Bozeman erinnert. Variabilität ist aber auch das Stichwort für die Musik von Hackneyed im Jahr 2015. Von brutalen Knüppel-Passagen bis hin zu atmosphärisch dichten Momenten decken die süddeutschen Brüderpaare Cox und Fink ein breites Spektrum ab, das zwar immer Death Metal, jedoch selten vorhersehbar ist. Das wiederum erinnert partiell an die aktuelle Inkarnation von Decapitated, die dereinst auch als Teenies starteten und sich heute keiner Schublade mehr zuordnen lassen wollen – wenngleich sie räudiger klingen. Mit der Atmosphäre ist das auch so eine Sache – für die einen zwingend notwendig, reicht den anderen beim Blowjob ein Teelicht. Dennoch gilt: Aus dem Jugendzentrum des deutschen Death Metal ist eine erwachsene Band geworden, die mit INHABITANTS OF CARCOSA ihr Augenmerk auf atmosphärisch dichten Death Metal legt und der das Songwriting deutlich wichtiger ist als reine Brutalität zum Selbstzweck. Sympathisch.

Wir schreiben die Zeit der großen Punk RockComebacks. Nachdem schon Lagwagon und schließlich auch Millencolin lang erwartete neue Alben veröffentlicht haben, meldet sich mit Good Riddance eine weitere PunkInstitution lautstark zurück. Genau wie HANG und TRUE BREW dürfte auch PEACE IN OUR TIME einige Herzen höher schlagen lassen. Es ist das erste Album der Kalifornier seit MY REPUBLIC von 2006; zwischendurch hatten sich Good Riddance aufgelöst und wiedervereint. Die seit der Reunion 2012 gespielten Konzerte bewiesen bereits, dass ihre Musik noch immer Hallen zum Beben bringen kann – und PEACE IN OUR TIME wird daran auch nichts ändern. Obschon einige Jahre ins Land gegangen sind, spielt die Band energisch wie am ersten Tag ihren druckvollen und melodischen UptempoPunk mit Hardcore-Elementen, der an die frühen Descendents, Black Flag, The Offspring und vor allem Bad Religion erinnert. In den letzten neun Jahren sind Good Riddance deutlich gereift. Das hört man nicht nur an Russ Rankins rauer und sicherer gewordenen Stimme, sondern auch an den geradlinigen Songs: Konzentration auf das Wesentliche und Verzicht auf unnötige Spielereien. So knackt dann auch kaum ein Song die Zwei-MinutenMarke, womit das Album nach 27 Minuten schon wieder vorbei ist. Vom andächtigen ‘Grace And Virtue’ über das aggressive ‘Year Zero’ bis hin zum melodischen ‘Washed Away’ zeigt die Band, dass sie seit ihrer Gründung in den frühen Neunzigern nichts verlernt hat und einen Hit nach dem anderen abliefern kann. Auch die gesellschaftskritische und linksorientierte Message der Songs gehört nach wie vor zum Pflichtprogramm. Gut zu wissen, dass es noch Konstanten wie Good Riddance gibt, auf die man sich immer verlassen kann.

Arbeitstier Rogga Johansson, der seine musikalischen Vorlieben bereits in etlichen Bands wie Paganizer, Revolting oder Putrevore auslebt, beschließt nun mit CURSE OF THE SKINLESS BRIDE die von Poe und Lovecraft inspirierte Trilogie seines weiteren Projekts The Grotesquery. Prominentes Aushängeschild ist erneut Sänger Kam Lee, welcher bereits Genre-Klassiker wie FROM BEYOND von Massacre veredelte und die Death Metal-Szene einst nachhaltig prägte. Kein Wunder also, dass der Gesang die Gitarren eindeutig dominiert. Bass und Schlagzeug halten sich zumeist unauffällig im Hintergrund. Wobei „unauffällig“ auch ein Attribut ist, das die Songs als solche nicht ganz untreffend charakterisiert. So solide CURSE OF THE SKINLESS BRIDE objektiv betrachtet als Album sein mag, so mangelt es doch an herausragenden Songs, eben den großen Momenten und der Raffinesse, die ein versierter Songwriter wie Rogga sicher hervorzubringen weiß. So ist es zwar ein durchaus sicherer Tipp für Genre-Freunde mit Hang zum Old School, aber beileibe kein Geniestreich, der sich für künftige Klassikerlisten empfiehlt.

CHRISTINA WENIG

MARTIN WICKLER

MATTHIAS MINEUR

THE GROTESQUERY Curse Of The Skinless Bride Death Metal

4

Songwriting 4 + Sound 4 + Hörspaß 4 ø = 4,00 CYCLONE EMPIRE/SOULFOOD (14 Songs / VÖ: erschienen)

Platz

Burning Insight

len insbesondere mit extravaganten Song-Strukturen, die das musikalische Können der Band-Mitglieder aufzeigen. Oftmals enthalten die Tracks minutenlange instrumentale Bridges, die hart und schwer sind, aber nie die Melodie aus den Augen verlieren. Insgesamt ist Frantic Amber mit BURNING INSIGHT ein beachtliches Debüt gelungen, das Genre- Fans auf keinen Fall verpassen dürfen.

Platz

FRANTIC AMBER

13

hinsichtlich der band-eigenen Diskografie, aber der energiereiche Ansatz von Hamlet macht eben auch in der 13. Umdrehung Spaß. Und das kann man nun wirklich nicht von allen Wiederholungstätern der Groove-Szene behaupten. MATTHIAS WECKMANN

KAI LEICHTLEIN

HEATHEN FORAY Into Battle

Pagan Metal

4

Songwriting 4 + Sound 4 + Hörspaß 4 ø = 4,00

Pagan Metal aus Österreich klingt in etwa wie Currywurst aus Nicaragua oder Spitzen-Eishockey aus dem Jemen. Was das Grazer Quintett auf INTO BATTLE fabriziert, hat definitiv seinen eigenen Charme. Allerdings im überwiegend positiven Sinn. Statt auf kitschigen Synthie-Teppichen mit Konservenstreichern inzestuöse Stammhalter zu zeugen, kopulieren epische Power Metal-Fragmente, kühle Rammstein-Riffs und genre-typische Zutaten zu einem individuellen Soundcocktail. Das Ganze mundet zwar gelegentlich etwas unentschlossen (‘Silence’) oder nach dem Mensaplan der Berliner NDH-Universität (‘Knüppeltroll’), hält jedoch in Normalform durchaus technisch hochwertige Überraschungen bereit. Beispiele gefällig? Wie wäre es mit Amon Amarth im Power Metal-Gewand (‘Fight’), einem PaganStampfer mit Rammstein-Flair (‘Tir na nOg’) oder einem mit Schwarzwurzelgestrüpp überwachsenen Epos (‘Freundschaft’)? Bleibt festzuhalten: INTO BATTLE ist nicht perfekt, aber dennoch erfrischend anders. Vor allem für Genre-Sympathisanten, die vor dem drölften Ensiferum-Klon schon längst die weiße Fahne schwenken wollten. MANUEL LIEBLER

La Ira

Modern Metal

5

MALDITO (13 Songs / VÖ: erschienen)

Ich muss zugeben: Beim gebrüllten Metal ist es mir meist gleichgültig, in welcher Sprache gesungen wird, weil die Texte ohnehin selten zu verstehen sind. Hauptsache, die Emotionen werden transportiert. In dieser Kategorie stehen Hamlet seit Jahren ganz weit vorne (hier könnten sich Ektomorf beispielsweise mal eine ausdrucksstarke Lektion abgucken). Musikalisch entspringt das Ganze der Groove Metal-Schublade, verzichtet auf die klassischen Metal-Anleihen, wie sie in den letzten Jahren bei Soulfly zu finden sind, und orientiert sich stattdessen eher an der affektiven Deftones-Schule. Da die Spanier ausschließlich in ihrer Heimatsprache singen, ist die Zielgruppe naturgemäß begrenzt – leider. Denn bei Hamlet gibt es stets zahlreiche Lieder zu entdecken, die einen am Schlafittchen packen und/oder mit ideenvollen Facetten begeistern. Zugegeben: LA IRA bietet keinen wirklich neuen Aspekt

METAL HAMMER

5

SCARLET (12 Songs / VÖ: 9.6.)

Aus dem Land, wo die Zitronen blühen, kommen seit Anbeginn der Zeit immer wieder zünftige Vertreter der Power MetalKunst. Auch die aus Vicenza stammenden Hollow Haze wollen den Thron erobern – und was sie auf MEMORIES OF AN ANCIENT TIME fabrizieren, schließt sie nicht per se von der Spitze aus. Denn anstatt auf platt gefahrenen RhapsodyPfaden zu wandeln, setzen sie auf eine Mischung aus Avantasia und Dragonforce. Hoher Speed mit gut gesetzten Pausen, die dem Hörvergnügen extrem entgegenkommen. ‘Rain Of Fire Lights’ oder ‘Night Is Calling’ sollten Fans beider Kapellen zu gefallen wissen (obwohl die Keyboards gerne etwas dezenter sein dürften). Aber selbst wenn sie mal den Fuß vom Gaspedal nehmen (‘An Ancient Story’), verfahren sich die Italiener nicht. Und natürlich darf auch eine Schmachtballade nicht fehlen. Doch was auf den ersten Blick wie typischer Italo-Kitsch wirkt, entpuppt sich letztendlich als starkes Metal-Album. Streicht das Power. Metal in gut! ENRICO AHLIG

3

Hinder melden sich mit ihrem fünften Album zurück. Die Band aus Oklahoma, die für ihr Debüt EXTREME BEHAVIOR (2005) gleich bei Universal unterschreiben konnte, direkt drei Millionen Exemplare des Erstlings absetzte und seither unter anderem mit eigenen Vorbildern wie Mötley Crüe, Aerosmith oder Nickelback tourte, musste sich allerdings zuletzt erst einmal neu orientieren. Ihr voriges Album WELCOME TO THE NIGHTMARE (2012) markierte den drogenbedingten Zusammenbruch von Sänger Austin Winkler. Nach dem Tour-Ende 2013 legten Hinder eine längere Pause ein und ließen selbst per soziale Medien nichts mehr von sich hören. Mitte 2014 wurde die Band wieder aktiv, erste Hinweise auf ein neues Album folgten. Im Januar dieses Jahres bestätigte der Fünfer schließlich den langjährigen Freund, Songwriting-Partner und KoProduzenten Marshall Dutton als neuen Frontmann. Nun soll es wieder voran gehen. Die Zeichen dafür stehen nicht schlecht, liefern Hinder doch wieder das ab, was ihre Fans schätzen: unkomplizierten Rock, mit gelegentlich ordentlich

IN HEARTS WAKE Skydancer

Metalcore

4

Songwriting 4 + Sound 5 + Hörspaß 3 ø = 4,00 WE ARE UNIFIED (11 Songs / VÖ: erschienen)

Worum sorgt man sich, wenn man am Ende der Welt wohnt? In Hearts Wake aus dem wunderschönen Byron Bay, ganz unten auf der Landkarte an der Ostküste Australiens, wissen die Antwort. Als Idealisten in Sachen Umweltschutz beackern sie auf dem zweiten, wohlgemerkt männlichen Teil ihres Konzept(-Doppel)albums SKYDANCER die kommerzkranke Pharmaindustrie, die Natur als Harmonie stiftende Einheit und die eigene Sinnsuche. Für den ersten, weiblichen Teil EARTHWALKER pflanzten sie übrigens über 1.000 Bäume in real life. Und obwohl man von den Parkway Drive-Nachbarn naturgemäß den nervtötenden Indie-Klang furienhafter Neo-Hippies erwartet, bleiben In Hearts Wake locker im „Hang Lose“-Modus. Hier und da wird ganz entspannt die tiefste Saite gezupft, Djent-artig ‘Oblivion’ abgefeiert oder ‘Badlands’ mit sanftmütigem Melodieregen besprenkelt. Schöne MetalcoreMusik mit Sinn, ausgewogen und nicht übertrieben auf brutalste Abnormitäten getrimmt. Naturnahe Mitstreiter haben In Hearts Wake übrigens in den Sängern von Northlane, The Ghost Inside und Hacktivist gefunden. Kein Wunder, bieten besagte Bands doch den Rahmen für den Sound von SKYDANCER. VINCENT GRUNDKE

KAMCHATKA Long Road Made Of Gold Blues Rock

6

Songwriting 6 + Sound 6 + Hörspaß 6 ø = 6,00

5

DESPOTZ (10 Songs / VÖ: 25.5.)

Das letzte Album SKOGENS HJÄRTA (gibt’s gratis beziehungsweise gegen Spende auf der Bandwebsite!) deutete schon an, wohin die Reise gehen würde: tiefer hinunter ins Lichtlose, Langsame, Einsame. Damals war es ein einziger, langer Instrumental-Track von hoher musikalischer Präzision, der die Hörer in den Erdboden rammte, ohne dafür in die Klischeekiste des Black Metal greifen zu müssen. Diesen Ansatz faltet das schwedische Trio um Kim Carlsson (ex-Lifelover, Kall) mit SVARTKONST nun weiter auf. Fünf ritualistische, flirrende und sukzessive dichter werdende Tracks ziehen dich rein und runter, stehen auf einmal wie ein Koloss im Raum, setzen sich bequem auf dich drauf. Eine diskret mit Geige verzierte Reduktion, die an Omega Massif, Year Of No Light und Russian Circles erinnert, und bei exzessivem Genuss zur Identifikation mit Salinenkrebsen (siehe auch unter „Sea Monkeys“) führen kann: Einmal von SVARTKONST auf ein Minimum heruntergefahren, kann der Organismus in trockener, sauerstofffreier Umgebung mehrere Jahre überdauern. Das ist sehr schön, aber auch sehr speziell.

Man muss nicht zwangsläufig in den Siebzigern musiksozialisiert sein, um bei Kamchatka leuchtende Augen und quietschvergnügte Ohren zu bekommen. Stilistisch überwiegend im goldenen Zeitalter der RockMusik angesiedelt, besticht das neue Album LONG ROAD MADE OF GOLD des schwedischen Blues Rock-Trios um Spiritual Beggars-Multiinstrumentalist Per Wiberg durch blendendes Songwriting, zeitlose Arrangements und einen durchaus modernen Sound, der zu dieser antiquarischen Ausrichtung der Songs passt. Sprich: Die Drums sind nicht getriggert, der Gitarren-Sound kommt aus Röhrenverstärkern, und der Bass lässt den Zuhörer seine tiefen Frequenzen in der Magengegend spüren. Glanzpunkte setzt diese Scheibe nicht nur klanglich, sondern vor allem auch kompositorisch, denn ob gnadenlos groovend (‘Who’s To Blame’, ‘Slowly Drifting Away’), kernig rockend (‘Made Of Gold’, ‘Human Dynamo’) oder melancholisch schlurfend (‘Get Your Game On’, ‘Rain’) – stets stimmen Melodielinie, Riff-Technik und solistisches Vermögen. Und so freut sich der MusikFan auch noch nach dem neunten Track der Scheibe auf ein zehntes Paradebeispiel für zeitlosen Rock, der in dieser Qualität kein Verfallsdatum kennt.

MELANIE ASCHENBRENNER

MATTHIAS MINEUR

Black Metal

THE END/ADA (10 Songs / VÖ: erschienen)

Songwriting 5 + Sound 5 + Hörspaß 5 ø = 5,00

Heavy Metal

Svartkonst

Songwriting 3 + Sound 4 + Hörspaß 2 ø = 3,00

HAMLET

Memories Of An Ancient Time

HYPOTHERMIA

HINDER

When The Smoke Clears

HOLLOW HAZE Songwriting 5 + Sound 4 + Hörspaß 6 ø = 5,00

MASSACRE/SOULFOOD (9 Songs / VÖ: erschienen)

Alternative Rock

THOMAS STRATER

Groove, auf Hookline gebürstete und fürs Mainstream-Radio zugeschliffene Songs sowie dezent vernehmbare Einflüssen aus der US-Hard Rock-Historie und den üblichen Post Grunge-/Alternative-Verdächtigen. Wem das zusagt, der ist bei WHEN THE SMOKE CLEARS richtig.

Songwriting 4 + Sound 5 + Hörspaß 5 ø = 4,66 AGONIA/SOULFOOD (5 Songs / VÖ: erschienen)

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

81


Songwriting 3 + Sound 4 + Hörspaß 4 ø = 3,66 WARCRIME/CLEARSPOT (7 Songs / VÖ: erschienen)

Wem bei „Riffs aus Brooklyn“ nicht die magischen vier Buchstaben NYHC ins Kopfkino geslamt kommen, ist entweder noch im Teenager-Alter oder hat das New York Hardcore-Kapitel im Metal-Geschichtsbuch böswillig überblättert. Etwas NYHC-Credibility haben auch Kings Destroy aufzuweisen – und zwar in Form der Killing TimeAxtfraktion Porcaro/Skowronski, Uppercut-Frontmann Steven Murphy sowie ihren bisherigen Werken, bei denen durchaus diverse Hardcore-Wurzeln durchschimmern. Touren mit fast der kompletten Doom-Prominenz haben allerdings dazu geführt, dass KINGS DESTROY als Freischwimmeralbum in die eigene Diskografie eingeht. Das dazugehörige Idealziel: Eine möglichst unbesetzte Insel irgendwo zwischen staubbesetzten Stoner Rock-Klippen und massiven Doom-

MANUEL LIEBLER

GEORGE KOLLIAS Invictus

6

Death Metal

Songwriting 6 + Sound 5 + Hörspaß 6 ø = 5,66 SEASON OF MIST/SOULFOOD (11 Songs / VÖ: 22.5.)

16

Schuld an diesem Soloalbum sind die Fans, die nicht müde wurden, George Kollias nach eben diesem zu fragen. Als ob der Mann mit

HELLOWEEN My God-Given Right Power Metal

6

Songwriting 6 + Sound 6 + Hörspaß 6 ø = 6,00 NUCLEAR BLAST/WARNER (13 Songs / VÖ: 29.5.)

Platz

Das letzte Helloween-Studiowerk STRAIGHT OUT OF HELL (2013) war ein erheblicher Paukenschlag, der die Messlatte für den diesjährigen Nachfolger MY GOD-GIVEN RIGHT entsprechend hoch legte. Doch auch zu ihrem 30-jährigen Jubiläum denkt die Gruppe um die Saitenhexer Markus Großkopf und Michael Weikath nicht daran, in den Ruhestand zu gehen. Zu Recht – schließlich liefern die Herren (inklusive dem zumindest auf Platte brillanten Sänger Andi Deris) auch auf Studioalbum Nummer 15 solide bis groß ab. Vom etwas platten „HeroZero“-Reim abgesehen, gelingt mit ‘Heroes’ ein prächtiger Einstieg, der mit zackigen Riffs und Mitsingalarm sofort ins Album zieht. Dort erwartet den Hörer mit dem voranpreschenden ‘Battle’s Won’ ein Lehrstück in Sachen Geschwindigkeit und Melodik, das beinahe den folgenden TitelTrack übertrumpft. Als absoluter Höhepunkt stellt sich jedoch die schier hautnah miterlebbare Abenteuerhymne ‘Lost In America’ (Anspieltipp eins) heraus, die mit Groove und wunderbar gespannten Melodiebögen gleichermaßen zum Headbangen und Schunkeln einlädt. Und selbst die um Nuancen schwächer ausfallende Albummitte weiß zu überzeugen: Mit ‘The Swing Of A Fallen World’ und dem besinnlich-balladesken ‘Like Everybody Else’ gelingt es Helloween, das anfängliche Tempo etwas zu drosseln und düster stampfende Saiten aufzuziehen – um gleich darauf mit dem locker-verspielten ‘Creatures In Heaven’ wieder auf die Tube zu drücken. Die augenzwinkernde Offenbarung ‘If God Loves Rock’n’Roll’ (Anspieltipp zwei), das melancholisch lächelnde ‘Living On The Edge’ und das derb ballernde ‘Claws’ sorgen dazu für Abwechslungsreichtum, sodass den deutschen Vorzeigemetallern bis auf die etwas zu lang geratene Spielzeit kaum ein Vorwurf zu machen ist. Sich künstlerisch auszuleben und dabei die eigene Vergangenheit zu zitieren, ist schließlich, wie angepriesen, Helloweens himmlisches Recht – bei Ergebnissen wie diesem vielleicht sogar ihre gottverdammte Pflicht.

2

KATRIN RIEDL

Helloween setzen nicht nur ihre religionsbezogenen Albumtitel fort, sondern auch den kreativen Höhenflug, der jetzt schon seit rund zehn Jahren anhält. Die Abwechslung macht’s: MY GOD-GIVEN RIGHT hält neben schnellen Melodic Metal-Hymnen (‘Heroes’, ‘Battle’s Won’) und progressiv angehauchten Epen (‘You, Still Of War’, ‘The Swing Of A Fallen World’) auch waschechte Überraschungen (‘Russian Roulé’) parat. Nicht ganz göttlich, aber hochherrschaftlich. Sebastian Kessler (6 Punkte) Im Gegensatz zu Iron Maiden, die neben ihren unbestrittenen Klassikern auch schon ein oder zwei Flachköpper gelandet haben, gibt es bei Helloween durchgehend hohes Niveau. MY GOD-GIVEN RIGHT verbindet Hochgeschwindigkeits-Power Metal mit eingängigen Refrains. Auch diesmal klingen die Melodien zum Glück nur selten übertrieben poppig, sondern nehmen fast immer überraschende und zugleich raffinierte Wendungen. Matthias Mineur (6 Punkte)

82

THOMAS STRATER

LEPROUS The Congregation Progressive Metal

7

Songwriting 7 + Sound 6 + Hörspaß 7 ø = 6,66 INSIDE OUT/UNIVERSAL (11 Songs / VÖ: 22.5.)

Ganze zwei Jahre haben die außergewöhnlichen Prog-Metaller Leprous an ihrem fünften Album THE CONGREGATION gearbeitet, und gemäß Sänger, Keyboarder und Komponist Einar Solberg war es die größte Herausforderung, der sich die Band bisher gestellt hat. Dass die Norweger auf ihrem neuen Werk aber so sehr über sich hinauswachsen, wird selbst den überzeugtesten Leprous-Fan mit offenem Mund zurücklassen. Das Quartett ist erneut in allen musikalischen Belangen gereift und präsentiert sich so vielseitig und spannend wie nie zuvor. THE CONGREGATION besteht aus elf ungemein fesselnden und gleichermaßen eigenwilligen Songs, die jeden Prog-Liebhaber in ihren Bann ziehen werden. Der betörende Opener ‘The Price’, das übermächtige Monster ‘Rewind’ oder ‘Lower’, welches wie ein unendlich trauriges Klagelied das Album abschließt, sind nur drei Beispiele, die für Leprous’ kreative Vielfalt und

10

Zwanglosigkeit stehen. In Wirklichkeit passiert auf diesem sehr düster wirkenden Werk der Norweger derart viel, dass man es nicht einmal ansatzweise zu Blatt bringen kann. Von der kompositorischen Extraklasse jedes einzelnen Stücks über das oftmals so wichtige Wechselspiel der Gegensätze bis hin zu einer der mit Abstand besten und eindringlichsten Gesangsleistungen überhaupt sitzt hier jedes einzelne Element des Gesamtkunstwerks am ihm zugedachten Platz. Leprous haben mit THE CONGREGATION den bisherigen Höhepunkt ihres Schaffens erreicht und müssen fortan im gleichen Atemzug mit den ganz großen Vertretern des Genres genannt werden. MARCEL RUDOLETZKY

LIS ER STILLE Empirical Ghost Progressive

5

an einem hoffnungsvollen ersten Album. Und tatsächlich startet LUCIFER I mit einem Paukenschlag, dessen Wumms aber im Verlauf des Albums lediglich nachhallt. Der Opener ‘Abracadabra’ fährt mit einer Killer-Hookline auf, zieht das Tempo an und wirkt wie zugedröhnte Coven-Mucke. Ähnliche Nadelstiche setzen Lucifer immer wieder. ‘White Mountain’ beispielsweise bricht instrumental durch die Decke. Mit Betonung auf instrumental. Der Gesang entwickelt sich nämlich vereinzelt zum Störfaktor. Eigentlich ist es eine todsichere Kombination, schwer rockenden Stoner-Doom mit Sirenengesang zu paaren. Im Falle von LUCIFER I ist dieser jedoch häufig so schrill, dass er zum Fremdkörper wird und diesen Okkultnebel wie ein Schwert durchschneidet. Ansonsten macht LUCIFER I aber Hoffnung, dass The Oath eine würdige Nachfolge gefunden haben. DORIAN GORR

Songwriting 5 + Sound 6 + Hörspaß 4 ø = 5,00 G-RECORDS /RTD (10 Songs / VÖ: erschienen)

Mit THE COLLIBRO (2010) und NOUS (2012) haben sich die dänischen KunstRocker die Latte ziemlich hoch gelegt – und rennen auf ihrem fünften Album sehenden Auges ins Hindernis. Dabei fängt EMPIRICAL GHOST so gut an! Mit dem schillernden ‘Capsules’ wird man ins All geschossen, in eine lichterne, unstete ‘Gold Future’, in der Lis Er Stille als Barmusiker im Restaurant am Ende der Galaxis auftreten – das Ganze unendlich eigen, unendlich verfeinert. EMPIRICAL GHOST soll immerhin ihr Magnum Opus werden; ein Kosmos, zusammengehalten vom glasklaren Mix von Randall Dunn, dem Kopf von Master Musicians Of Bukkake. Tatsächlich berauscht der Cocktail aus Schrulligkeit und würziger Prog-Note aber nur bis zur Hälfte der Platte. Denn ab da dominieren wimmernde Keyboards, die auf ‘This Wonderful You’, ‘Zenith’ und ‘Harlequin’s Tale’ sogar Muse noch out-musen. Bald droht Lis Er Stilles große Erzählung einzuknicken, erdrückt vom Sci-Fi-Kitsch, wenn auch tapfer konterkariert vom Gesang von Martin Byrialsen, einem neurotischen Dandy zwischen Bowie, Rozz Williams und Roger Waters. Am Ende – nach dem hingeorgelten ‘Precognition’ und der halbherzigen Coda ‘Hymn To The Echo’ – herrscht Ernüchterung: Wo ist er hin, der Mut des Openers? Sicher, EMPIRICAL GHOST ist eine feine Prog-Oper – aber nicht der ersehnte Meilenstein.

MAGNUM

Escape From The Shadow Garden – Live 2014 Melodic Metal

5

Inhalt 5 + Sound 5 + Hörspaß 5 ø = 5,00 STEAMHAMMER/SPV (12 Songs / VÖ: erschienen)

Die Diskografie der britischen Alt-Rocker Magnum zählt bereits acht Live-Alben, die aus den Jahren 1980 bis 2008 stammen. 2015 ist also mal wieder Zeit für eine Konzertdokumentation von Bob Catley und Band. Obwohl Fans der

Briten mit Live-Produkten zur Genüge eingedeckt sein dürften, hat auch ESCAPE FROM THE SHADOW GARDEN – LIVE 2014 seine Berechtigung: Namentlich lehnt sich die Kompilation an das zuletzt veröffentlichte Album an und beinhaltet zwölf Songs von sieben verschiedenen Werken, darunter ganze fünf Stücke von den letzten beiden Alben (leider nicht den Hit ‘On The 13th Day’). Die Live-Versionen wurden bei diversen Shows der letztjährigen Tournee mitgeschnitten und verbinden sich zu einer homogenen Setlist um das über zehnminütige Herzstück ‘How Far Jerusalem’. Musikalisch agieren Magnum gewohnt melodisch rockend und abwechslungsreich, zeigen sich mit harscher Tragik und orchestralen Elementen (‘Dance Of The Black Tattoo’) sowie versiert riffend (‘Blood Red Laughter’) und zum Schunkeln animierend (‘Les Morts Dansant’). Mit ‘Vigilante’ und ‘Kingdom Of Madness’ finden sich dazu zwei echte Klassiker, die ESCAPE FROM THE SHADOW GARDEN – LIVE 2014 einen würdigen Schlusspunkt verleihen. Natürlich präsentiert der 75-minütige Mitschnitt Magnum von ihrer eingängigen, hymnischen Seite; die Platte legt aber auch besonderes Augenmerk darauf, Publikumsreaktionen in stimmungsvoller Lautstärke einzufangen, was die Atmosphäre des Produkts stärkt und dem Hörer zumindest teilweise die Chance gibt, sich auf eines der zuletzt zwar stark gespielten, aber schwach besuchten Magnum-Konzerte zu träumen.

INVERSE/TWS (17 Songs / VÖ: 29.5.)

EPITAPH (13 Songs / VÖ: erschienen)

Das Quartett aus Florida ballert einem 17 Songs in weniger als einer halben Stunde um die Ohren, was das Feld noch enger abstecken dürfte: Genau, hier setzt es grindigen Brutal Death. Wenn Maruta die knappe halbe Stunde in zehn Tracks unterteilt hätten, wäre das für den Hörer auch nicht viel Unterschied gewesen, da sich die Krachbatzen wenig voneinander abgrenzen und es schon eines ausgeprägten Fan-Seins dieser Band bedarf, um sich REMAIN DYSTOPIAN so oft anzuhören, dass man tatsächlich einzelne Tracks wiedererkennt. Größtenteils kommen diese in infernalischem Tempo dahergebrettert, die wenigen runtergebremsten Parts eignen sich aufgrund ihrer Kürze auch nur bedingt als Verschnaufpause. Was das dritte Band-Album aber endgültig zur Geduldsprobe macht, ist der Gesang, der zwischen durchaus gefälligen, ultratiefen Growls und überdrehtem Gekreische/Geschrei pendelt. Zweiteres betont den hektisch-hysterischen Charakter von REMAIN DYSTOPIAN auch noch und macht die Scheibe damit endgültig zur unangenehm anstrengenden, nervenaufreibenden Tour de Force.

Das letzte Album MACHINE 15 liegt sieben Jahre zurück. Aber die Band hat seither fleißig Konzerte gegeben und dafür gesorgt, dass sie keiner vergisst. Und wer die vier Herren doch nicht mehr auf dem Schirm hatte, dem knallen sie mit dem Album-Opener ‘Egocentric Man’ ein kräftiges „Hallo! Wir sind’s!“ an den Schädel. TRUE BREW entstand in bester DIY-Manier: Sänger/Bassist Nikola Sarcevic und Gitarrist Mathias Färm übernahmen die Produzententätigkeiten im eigenen Soundlab Studio, und Gitarrist Erik Ohlsson war wieder für das Artwork zuständig. Von den energischen „Get up, come on!“-Chören in ‘Take You Home’ bis hin zum melancholischen, Lap-Steel-untermalten ‘Mr. Fake Believe’ reiht sich eine Punk Rock-Hymne an die nächste. Auch textlich hat TRUE BREW einiges zu bieten. Sarcevic ist immer noch ein Mann der klaren Worte und kritisiert mit einer gehörigen Portion Sarkasmus nationalistische Bewegungen in seinem Heimatland, die ignorante Gesellschaft und auch eigene Fehler. Sieben Jahre sind durchaus eine lange Zeit – aber wenn dabei solch ein Knaller rauskommt, wartet man doch gerne.

KATRIN RIEDL

DIANA GLÖCKNER

CHRISTINA WENIG

MARUTA

Remain Dystopian Deathgrind

MILLENCOLIN

2

Songwriting 2 + Sound 4 + Hörspaß 1 ø = 2,33

True Brew Punk

6

Songwriting 6 + Sound 6 + Hörspaß 6 ø = 6,00

Anzeige

MELANIE ASCHENBRENNER

LUCIFER Lucifer I

4

Stoner Rock

Songwriting 4 + Sound 4 + Hörspaß 4 ø = 4,00 RISE ABOVE/SOULFOOD (8 Songs / VÖ: 22.5.)

Das vergangene Jahr war sowohl Höhe- als auch Tiefpunkt für die Berliner Stoner-Truppe The Oath. Die Band veröffentlichte ein cooles Debütalbum. Anschließend zerstritten sich die Gründerinnen Johanna Sadonis und Linnéa Olsson und lösten The Oath auf. Johanna gründete daraufhin Lucifer und versucht sich jetzt erneut

Platz

4

Doom Rock

seiner Arbeit bei den US-Deathern Nile sowie seinen erfolgreichen Drumclinics und -DVDs nicht genug zu tun hätte. Doch Kollias wäre kein Ausnahmekünstler, wenn er diesen Auftrag nicht wahrund mehr als ernst genommen hätte. So hat der umtriebige Grieche alle Songs auf INVICTUS eigenständig komponiert, eingespielt und -gesungen. Ein Soloalbum im wahrsten Sinne des Wortes, quasi. Dabei merkt man George seine jahrelange Arbeit mit verschiedenen Bands (neben Nile seien auch noch Nightfall genannt) durchaus an, denn sein Album ist nicht nur einfach ein Alibi, um sich am Kit auszutoben, sondern überzeugt mit echten Songs und interessanten Strukturen. Dies reicht von thrashigen Gitarren-Riffs über alles vernichtende Schlagzeugstrukturen (von BlastbeatOrgien über rollendes Walzen bis hin zu meshuggahesken Vertracktheiten wird das volle Programm geboten) bis hin zu durchaus atmosphärischen Parts, die in ihren härteren Momenten auch Behemoth gut zu Gesicht stünden (‘Epitaph’). Der Sound kommt insgesamt recht ausgewogen daher, auch wenn die Bassdrum sehr prominent abgemischt wurde – kein Vergleich allerdings zur ersten Decrepit Birth-Scheibe, bei der alles neben der Bassdrum nur maues Beiwerk schien. Nein, George Kollias hat es geschafft, mit INVICTUS ein abwechslungsreiches Werk zu schaffen, das von Ausführung bis Artwork als Kunst begriffen werden muss. Die Fanboys bestellen blind, jeder Normalo mit Faible für durchdachte Arrangements (besonders in Sachen Schlagzeug) auf technisch höchstem Niveau muss reinhören. Und als ob George Kollias selbst nicht Namedropping genug wäre, sind im Studio mal kurz die Kollegen von unter anderem Nile, Rotting Christ und Firewind für kleine Gastbeiträge vorbeigekommen. Kann man mal machen.

Platz

Kings Destroy

Eisbergen. Obwohl einige unausgereifte Doom-Zugaben den Karrierefortschritt eher im negativen Sinn bremsen, übersteht das Quintett durch eine felsenharte Death Metal-Legierung (‘Time For War’) und ungezügelte Punk-Einsprengsel (‘Mr. O.’) den rauen Wellengang des momentanen Genre-Haifischbeckens. Kings Destroy haben endgültig ihren Stil gefunden, dennoch wären bei konsequenterer Anwendung der dazugehörigen Mittel ein bis zwei Punkte mehr drin gewesen.

Platz

KINGS DESTROY

13

METAL HAMMER

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

83


Post Rock

6

Songwriting 6 + Sound 5 + Hörspaß 6 ø = 5,66 REDFIELD/ALIVE (10 Songs / VÖ: 22.5.)

Die luxemburgische Post Rock-Formation Mutiny On The Bounty mag vielen noch nicht so geläufig sein, doch was sie bisher abgeliefert haben, ist allererste Sahne. DIGITAL TROPICS lautet der Titel ihres dritten Albums, welches die vier Musiker von einer neuen, spannenden und höchst ereignisreichen Seite zeigt. Gingen sie auf den beiden Vorgängeralben noch sehr sperrig beziehungsweise auch durchaus härter zur Sache, so ist es nun an der Zeit, andere Wege zu beschreiten. Zunächst einmal ist festzuhalten, dass das Quartett auf Album Nummer drei rein instrumental zu Werke geht. Dabei bringen die vier Musiker ihre Instrumente auf eine überraschend frische und luftige Art zum Reden. Statt, wie so häufig in diesem Genre angewendet, mit Spannungsbögen, -steigerungen und explosionsartigen Höhepunkten zu arbeiten, versuchen Mutiny On The Bounty das Spannungs- und Aktivitätsniveau fast über das gesamte Album hinweg sehr hoch zu halten. DIGITAL TROPICS startet in der ersten Hälfte mit einem konstant treibenden Uptempo-Fluss, dessen Stromschnellen unter anderem durch den deutlich gestiegenen Einsatz elektronischer Elemente zusätzlich Fahrt aufnehmen. Der Entdecker unter den Musikliebhabern wird dabei begeistert feststellen, dass es deshalb noch lange nicht weniger zu erforschen gibt. Im letzten Drittel beruhigt sich die rasante Fahrt etwas und zeigt die vier Musiker von einer wunderbar leichtfüßigen wie verspielten Seite. DIGITAL TROPICS ist in seiner Gesamtheit ein begnadetes und empfehlenswertes Instrumentalalbum. MARCEL RUDOLETZKY

MY SLEEPING KARMA Moksha

Instrumental Rock

5

Songwriting 5 + Sound 5 + Hörspaß 5 ø = 5,00

LOTHAR GERBER

NASHVILLE PUSSY Ten Years Of Pussy Hard Rock

5

Inhalt 4 + Aufmachung 4 + Hörspaß 6 ø = 4,66 STEAMHAMMER/SPV (22 Songs / VÖ: erschienen)

Bereits 2005 haben die Hard-Rocker aus Georgia die Kompilation DIRTY BEST OF NASHVILLE PUSSY veröffentlicht. Zehn verstrichene Jahre und drei neue Alben sind offensichtlich ausreichend für Nashville Pussy, um ein zweites Best-of-Album rauszuhauen. TEN YEARS OF PUSSY kommt in einem gewöhnlichen Digipak mit zwei CDs und Booklet. Auf der ersten Scheibe befinden sich die 16 besten Songs der letzten drei Alben GET SOME!, FROM HELL TO TEXAS und UP THE DOSAGE. Zusätzlich erhält man eine zweite CD mit sechs Live-Songs von einem Konzert in Nottingham. Und was soll man sagen – Nashville Pussy begeistern auch nach fast zwanzig Jahren BandGeschichte mit ihrem rohen und dreckigen Klang. Die Songs sind manchmal böse bluesig (‘Til The Meat Falls Off The Bone’), manchmal im lässigen Country-Stil (‘Before The Drugs Wear Off’), oder einfach nur zum Party machen (‘Come On Come On’). Gastmusiker sind ebenfalls auf der Platte vertreten: So hört man in ‘I’m So High’ Danko Jones und in ‘Lazy Jesus’ Altmeister Lemmy. Die sechs Livesongs können ebenfalls durch einen rauen Sound überzeugen und transportieren das Konzert-Feeling perfekt ins Wohnzimmer. Auch wenn die Formel, stets nach drei Alben ein Best-of rauszubringen, fragwürdig ist, macht TEN YEARS OF PUSSY jede Menge Spaß. NICO RUPPRECHT

NAPALM/UNIVERSAL (11 Songs / VÖ: 29.5.)

Platz

Nach dem Rauschtrank der indischen Götter SOMA (2012) widmen sich die Aschaffenburger nun den Themen Erlösung, Befreiung und Erleuchtung – dafür steht der Albumtitel MOKSHA. Matte, Seppi, Steffen und Norman erzeugen ihren musikalischen Bewusstseinsstrom natürlich rein instrumental – und gehen dabei erfrischend unaufdringlich zu Werke. Die vier PsychedelicGroove-Rocker sind keine Angeber und müssen nicht ihre derben Skillz zur Schau stellen; im Mittelpunkt stehen ausschließlich die Songs. Wären die Jungs von My Sleeping Karma keine Musiker, sondern Fußballer geworden, würden sie entweder unermüdlich die Außenlinie auf und ab rennende

84

7

NELSON Peace Out

Melodic Rock

5

Songwriting 5 + Sound 5 + Hörspaß 6 ø = 5,33 FRONTIERS/SOULFOOD (12 Songs / VÖ: erschienen)

Lars Ulrich hat es schon damals nicht kapiert, als er Dart-Pfeile auf ein Winger-Poster warf. Und auch die Autoren von ‘Beavis und Butt-Head’ hätten sich eine noch bessere Zielscheibe aussuchen können, als sie es für ihr Stewart Stevenson-T-Shirt taten: Nelson. Die waren nämlich schon mit ihrem Einstand AFTER THE RAIN (1990) die komplette, konsequenteste und – zumindest auf jenes Album bezogen – kommerziell erfolgreiche Antithese zu allem metallischem Authentizitäts-Gewäsch. Schon das Debüt der namengebenden Zwillinge Matthew und Gunnar war eine

herrlich schnulzige und schwülstige, vor Zuckerguss triefende Harmonie-RockOffenbarung. Nach diversen Umwegen schlugen die Gebrüder auf ihrem Comeback-Album LIGHTNING STRIKES TWICE (2010) erneut treffsicher in jene Kerbe zwischen den Balladen von HYSTERIA und den weicheren Poison. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Wer auf Hartwurstdogmen pfeift und ein Herz für Ohrwürmer hat, kann erneut bedenkenlos zugreifen und mit PEACE OUT seine innere PoserParty aufpeppen. Abgesehen vom unnötigen Übergebrauch zu vieler Fadeouts und Solorattenschwänze findet der Kommerzkenner erneut ein meisterliches Melodic Rock-Album mit Hit- und Hook-Hingabe, welches die heutigen Bon Jovi in Sachen Songwriting und Sound beschämen sollte.

gerlich mit den Instrumenten um, sondern hat stahlseildicke Saiten aufgezogen, um den typisch wuchtigen Sound aufzufahren, für den man Stockholm liebt. Walzende Riffs und Grooves, darüber dräuende, sich auftürmende Gitarrenmelodien von morbider Anmut, die aber nur kurz darüber hinwegtäuschen können, dass A TRAIL OF DEATH brutal, gerne auch mal schnell, und vor allem ziemlich kompromisslos ist. Und genau dafür wurde der Stockholm-Sound erfunden, denn schöngefönt wird woanders. Overtorture schmieren dem Hörer das Blut des frisch erlegten Elches ins Gesicht, bieten ihm dann aber auch ein Häppchen vom leckeren Fleisch des stolzen Tieres an – purer, unverfälschter Death Metal, eben. THOMAS STRATER

FRANK THIESSIES

PAPER ARMS

OPIUM LORD Eye Of Earth

Sludge Doom

Great Mistakes

3

Songwriting 2 + Sound 6 + Hörspaß 1 ø = 3,00 CANDLELIGHT (7 Songs / VÖ: erschienen)

Mit den großartigen Opium Warlords haben Opium Lord nicht viel gemeinsam. Die Namensnähe und -gebung lässt natürlich Großes erhoffen, doch leider... geht es zwar gut los, mit gedrosseltem, aber dennoch forschem Sludge-Sound plus herrlich dreckigem Gesang. Doch bereits im zweiten Song nervt dieses Niemals-Ausbrechen. Der Hörer wird auf die Folter gespannt, es juckt in den Fingern, man will raus, losschreien – aber nichts geschieht. Stattdessen treten Opium Lord noch weiter auf die Bremse. Doomige Schwere und Tiefe gut und schön, doch wenn man beginnt, einen Song, eine Emotionslinie aufzubauen, sollte man sie auch abschließen und nicht fortwährend vor sich hin mümmeln oder gar einen Song mit unbefriedigender Stille enden lassen. EYE OF EARTH hinterlässt den Hörer nahezu mit jedem Lied ratloser (selbst songwriterisch dramatische Höhepunkte wie das im Grunde herrliche ‘Black Libraries’ oder der irre Schlusspunkt ‘Krocodil’ verhallen letztendlich im Nichts), und je weiter man sich in dieses Album hineinhört, desto aggressiver wird man. Oder – ist das so gewollt? THOMAS SONDER

OVERTORTURE A Trail Of Death Death Metal

5

5

Post Hardcore

Songwriting 5 + Sound 5 + Hörspaß 5 ø = 5,00 UNCLE M/CARGO (13 Songs / VÖ: erschienen)

Schon nach wenigen Takten des Openers ‘Dedication’ stellt sich dieses wohlig-warme Gefühl ein, das man noch vom letzten Paper Arms-Album THE SMOKE WILL CLEAR kennt. Die 2013er-Platte war bereits der zweite Longplayer der Australier, jedoch der erste, der auch auf dem deutschen Markt erschienen ist. Für Freunde von Make Do And Mend, Rival Schools und Hot Water Music ein willkommener Neuzugang im Plattenregal, und so war die Vorfreude auf Album Nummer drei entsprechend groß. Trotz des Ausstiegs von Gründungsmitglied und Gitarrist Max Hunt hat sich die Band über die Weihnachtstage 2014 im Studio eingesperrt, um neue Songs einzuspielen. Insgesamt kommt GREAT MISTAKES zwar noch immer melancholisch, aber doch um einiges positiver daher als sein Vorgänger. Mit Songs wie ‘You Don’t Speak For Me’ oder ‘Wake And Run’ demonstriert Sänger und Song-Schreiber Josh Mann seinen Kämpfergeist. Neben Punk und Post Hardcore schimmert auch immer wieder Grunge durch, am meisten beim ungewohnt rauen und aggressiven Song ‘This Time’, der in wildem Geschrei gipfelt. Die großen Hits sucht man zwar vergeblich, dafür kriegt man 13 Songs auf konstant hohem Niveau geboten, die neben vielschichtigen Arrangements vor allem von Manns warm-rauer Stimme profitieren. Gelungenes (Quasi-)Zweitwerk! CHRISTINA WENIG

Songwriting 5 + Sound 5 + Hörspaß 5 ø = 5,00 APOSTASY/EDEL (10 Songs / VÖ: erschienen)

Wenn es um Old SchoolDeath Metal geht, fackelt der geneigte Schwede nicht lang – Overtorture haben sich 2011 gegründet, 2013 ihr Debüt AT THE END THE DEAD AWAIT vorgelegt und nun den klassischen Zweijahresrhythmus beibehalten, um mit A TRAIL OF DEATH erneut zuzuschlagen. Dabei geht die Truppe um den vor Overtorture drei Jahre lang bei Grave aktiven Gitarristen Magnus Martinsson nicht gerade zö-

PERZONAL WAR The Last Sunset

4

Modern Metal

Songwriting 5 + Sound 3 + Hörspaß 5 ø = 4,33 METALVILLE/RTD (10 Songs / VÖ: 29.5.)

20

Perzonal War sollte man als deutscher MetalFan schon mal gehört haben. Bereits seit 1996 versucht sich das Quartett einen

Namen in der Republik zu machen, was ihnen mit jeder Platte besser gelingt. Auf ihrem achten Album THE LAST SUNSET bleiben die Jungs aus Nordrhein-Westfalen ihrer thrashigen Modern Metal-Mischung weiterhin treu. Besonders Gitarrist Andreas Ballnus muss man ein Kompliment machen: Die Riffs sind zwar nichts Neues, aber durchweg abwechslungsreich und richtig zum Kopfschütteln (‘Never Look Back’). Perzonal War können zudem viel mehr als nur Thrash Metal. So ist ‘What Would You Say’ ein lupenreiner Pop-Song, und ‘When Faith Has Gone Forever’ hat einen bösen Doom MetalTouch. Bei ‘Times Of Hate’ versucht sich die Band sogar an New Metal: Die tiefer gestimmte Gitarre und das Breakdown-Riff kombiniert mit dem Rap von Sänger Matthias „Metti“ Zimmer funktionieren erstaunlich gut. Allerdings muss der Hörer beim Sound Abstriche machen: Während die Gitarren noch einigermaßen drücken, fehlt beim Gesang etwas die Power, und das Schlagzeug lässt jegliche Durchschlagskraft vermissen. Vergleiche mit Metallica müssen sich die Männer weiterhin gefallen lassen, denn Zimmer kopiert den charakteristischen Gesang von Hetfield ganz besonders. Beim ruhigen Vers von ‘Never Look Back’ hört man praktisch keinen Unterschied zwischen den beiden. Nichtsdestotrotz können bestimmt viele Metalheads dem abwechslungsreichen THE LAST SUNSET etwas abgewinnen. NICO RUPPRECHT

RED

Of Beauty And Rage Alternative Metal

3

Songwriting 3 + Sound 4 + Hörspaß 3 ø = 3,33 SONY (15 Songs / VÖ: erschienen)

Mit der Weisheit „Weniger ist mehr“ können Red überhaupt nichts anfangen. Die bekennenden Christen stehen für imposant in Szene gesetzten Alternative Metal und immens theatralische Produktionen. Dass dabei die Grenze zum Kitsch um Lichtjahre überschritten wird, stört Michael Barnes, Anthony Armstrong und Randy Armstrong keineswegs. Das Trio liebt die Dramaturgie und suhlt sich leidenschaftlich in Pathos, Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit. Sänger Michael Barnes mimt das leidende Opfer und fühlt sich sichtlich wohl in seiner Rolle. Sehr engagiert legt er seine Stimme über die Songs und wirkt dabei, als lasteten die Schmerzen des gesamten Universums auf seinen Schultern. Etwaige Authentizität wird dabei knapp verfehlt. Die durchweg überladenen Inszenierungen sind so natürlich wie ein neongrünes Soft-Eis, und liegen obendrein verflucht schwer im Magen. Wie bei den 15 professionell konstruierten Trauerspielen Stimmung aufkommen soll, bleibt ein Geheimnis. OF BEAUTY AND RAGE steht für penetranten Kitsch mit E-Gitarren. BEN KLEIN

PYRAMAZE Disciples Of The Sun Melodic Metal

5

Songwriting 5 + Sound 4 + Hörspaß 5 ø = 4,66 INNER WOUND/CARGO (12 Songs / VÖ: 22.5.)

Pyramaze haben bereits namhafte Sänger verschlissen: Lance King, Iced Earths Matt Barlow und zuletzt Urban Breed (unter anderem Tad Morose) durften ihren melancholischen Melodic Metal bereits stimmlich veredeln. Seit 2013, und jetzt erstmals auf einem Album, darf Terje Harøy (Teodor Tuff, Crossnail) ran. Er manövriert DISCIPLES OF THE SUN in die Nähe progressiver Power Metal-Bands wie Kamelot, Masterplan oder Evergrey. Seiner klaren, voluminösen Stimme zur Seite stehen peitschende Riffs und flickernde Soli von Toke Skjønnemand und (seit 2012 in der Band) Produzent Jacob Hansen. Ihre größten Momente haben Pyramaze in Songs wie dem Titel-Track, ‘When Black Turns To White’ oder ‘Fearless’: Die Mixtur aus Emotionalität, Wuchtigund Eingängigkeit stimmt! Düstere Prog-Nummern wie ‘Unveil’ sorgen für zusätzliche Abwechslung. Der ganz große Hit und unausradierbare Ohrwurm mag DISCIPLES OF THE SUN abgehen, doch die Dänen liefern auf ihrem vierten Album genügend spannende Momente, um ihren wiederholten Neustart zu rechtfertigen!

Platz

Digital Tropics

Verteidiger der Marke Juan Bernat, oder im Mittelfeld ackernde Achter mit gelegentlichen Ausreißern nach vorne geben. Die musikalischen Motive fließen einlullend dahin – und schwellen hier und da zu wahren Tsunamis an. MOKSHA ist Qualitätsarbeit, mit Betonung auf Qualität und Arbeit. Live dröhnt das natürlich noch fetter – nachzulesen im Nachbericht zum Desertfest ab Seite 114.

Platz

MUTINY ON THE BOUNTY

19

SEBASTIAN KESSLER

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

RETOX

Beneath California Postcore

5

Songwriting 5 + Sound 5 + Hörspaß 4 ø = 4,66 EPITAPH/INDIGO (12 Songs / VÖ: erschienen)

Nachdem Retox mit ihrem ersten Album UGLY ANIMALS nicht einmal an der 13-Minuten-Marke gekratzt haben, hauen sie uns ihren dritten Longplayer mit immerhin 22 Minuten um die Ohren. Ob das jeder so lange aushält, bleibt jedoch zu ezweifeln. Die Band, bestehend aus (ehemaligen) Mitgliedern von The Locust, Swing Kids und Kill The Capulets, eröffnet sofort das Feuer – keine Chance, in Deckung zu gehen. Es ist laut, es ist schnell, Sänger Justin Pearson keift und wütet, während die Gitarre quietscht und jault. Das erinnert an die Kollegen von The Dillinger Escape Plan, gerne auch mal an Trash Talk oder gar OFF!, nur um einiges technischer und verstörender. Hinter dem ganzen Krach verbirgt sich eine gehörige Portion Gesellschaftskritik. In ‘Death Will Change Your Life’ heißt es: „All those who have died before me, forgot trustees, cleaned streets with parolees / They dragged everything into the sea, the filth and the debris, and hoped none would see.“ Aber Pearson sieht es. Und er denkt gar nicht daran, die Klappe zu halten. CHRISTINA WENIG


Heavy Metal

4

Songwriting 4 + Sound 4 + Hörspaß 5 ø= 4,33 IRON SHIELD/TWS (10 Songs / VÖ: erschienen)

MARC HALUPCZOK

REVOLTING

Visages Of The Unspeakable Death Metal

5

Songwriting 5 + Sound 4 + Hörspaß 5 ø = 4,66 FDA REKOTZ/SOULFOOD (8 Songs / VÖ: 22.5.)

Bei Revolting handelt es sich um ein wahrliches Monster. Und dieses hat sich auf den Weg in die tiefen Abgründe des Death Metal gemacht und ist dabei auf dessen Wurzeln gestoßen. Was durchaus kein Zufall ist, denn es singt kein Unerfahrener: Sänger und Gitarrist Rogga Johansson zeichnet für Bands wie Paganizer, Ribspreader, The Grotesquery, Demiurg oder Putrevore verantwortlich. Diesen Wissensschatz hat Johansson in seine Band Revolting und deren neues Album VISAGES OF THE UNSPEAKABLE einfließen lassen. Herausgekommen ist ein vor Aggressivität und Doublebass nur so strotzendes Ungetüm. Auch die Gitarrenfraktion lässt keine Wünsche nach harten, aber auch melodiösen Riffs offen. Gleich der erste Song ‘Shunned To The Shadows’ zeigt dem Hörer, wo der Ziegenbock den Honig hat. Auch andere Songs wie ‘Fathoms Unto Forever’, einer der stärksten des Albums, sowie auch ‘Bloodkurdle’ kotzen einem die Wut ins Gesicht. Einzelne Synthesizer-Passagen sollen wohl für Auflockerung sorgen, stiften aber vor allem am Anfang von ‘Riddled With Worms’ mindestens Verwirrung. Diese Spielereien seien Revolting verziehen. Der leichte Halleffekt, der durchgehend auf Roggas Gesang liegt, ist dahingegen ein wirklich schöner Zusatz: Der Gesang scheint direkt aus der Hölle zu kommen.

86

RIBOZYME Grinding Tune

Progressive Rock

4

Songwriting 4 + Sound 5 + Hörspaß 4 ø = 4,33 INDIE/SOULFOOD (9 Songs / VÖ: erschienen)

Manchen Bands scheint der große Erfolg einfach nicht vergönnt zu sein. In ihrer 17-jährigen Karriere haben Ribozyme aus der Black Metal-Metropole Bergen in Norwegen schon fünf Alben veröffentlicht – der internationale Durchbruch lässt trotz unbestreitbaren Talents und Könnens bis heute auf sich warten. Vielleicht liegt es daran, dass die Alternative-Rocker nur so klingen wie die Summe ihrer Lieblings-Bands? Der Album-Opener ‘Bronze’ überrascht mit Gesang im Stil von Brandon Boyd (Incubus), Dynamik und Progressivität der Songs erinnern immer wieder an Tool. Das abgeklärte ‘Sleeves’ lässt Parallelen zu Nine Inch Nails aufblitzen, während sich das große Ganze irgendwo zwischen Alice In Chains und Audioslave einpegelt. Will heißen: Ribozyme machen musikalisch alles richtig und gut, und offenbaren dem geduldigen Hörer mit ihrem sechsten Album GRINDING TUNE ein vielschichtiges, sphärisches und komplexes Werk – doch sie lassen eine eigene Handschrift vermissen. Das Zeug dazu hätten sie allemal. CHRISTINA WENIG

SCHAMMASCH Sic Lvceat Lvx Black Metal

6

Songwriting 6 + Sound 5 + Hörspaß 7 ø = 6,00 PROSTHETIC/SONY (7 Songs / VÖ: erschienen)

Überaus erfreulich, dass das Schammasch-Debüt von 2010, welches dereinst nur bei einem kleinen schweizerischen Label (Black Tower Productions) auf 1.000 Einheiten limitiert erschienen und lange vergriffen war, nun remastert und mit neuem Artwork (was aber im Grunde nicht nötig gewesen wäre) der verkünstelten wie auch glatt gebügelten Black Metal-Moderne die Salbe aus der Ritze kratzt. Das grandiose Typikum von Schammasch – Doom, aber kein Doom; Black Metal, aber kein Black Metal; Sludge, aber kein Sludge – ist auf SIC LVCEAT LVX bereits charaktergeformt und definiert. Ein Seelenfresser (‘Chaos Reigns’) nebst schleichendem Tod (‘Black But Shining’) sind nur zwei von sieben Anspieltipps dieses absolut unschweizerischen Albums, dessen Fülle in Innovation, Sound und Atmosphäre nahezu sekündlich seine Widerhaken austeilt. Kleinere Baustellen wie nicht ganz zu Ende gedachte Passagen (speziell in ‘INRI’) wurden bekannterweise beim 2014er-Nachfolger CONTRADICTION behoben, und somit bleibt festzuhalten, dass SIC LVCEAT LVX perfekt auf jenen einstimmt. THOMAS SONDER

Pathway

Prog Metal

4

Songwriting 4 + Sound 5 + Hörspaß 4 ø = 4,33 METAL BLADE/SONY (13 Songs / VÖ: erschienen)

TILMANN ROHLF

Was Müller unter den (deutschen) Nachnamen, ist Revenge bei den Namen für Heavy Metal-Bands. Ein kurzer Blick ins Netz beweist, dass rund zwanzig Bands, darunter gleich zwei aus Malaysia, unter diesem Banner firmier(t)en. Diese Truppe stammt aus Kolumbien, existiert seit 2002 und legt mit HARDER THAN STEEL bereits ihr sechstes Album vor. Und dieses ist gar nicht mal schlecht. Ganz offensichtlich zählen die ersten Veröffentlichungen von Running Wild zu den größten Einflüssen dieser Herren, weswegen es nur konsequent ist, ‘Chains And Leather’ zu covern. Die eigenen Kompositionen gehen in eine ähnliche Richtung, GATES TO PURGATORY oder BRANDED AND EXILED lugen um jede zweite Ecke. Zudem besitzt Frontmann Esteban „Hellfire“ Mejia eine Stimme, die verdammt an den jungen Rolf erinnert, insofern ist der Band daraus kein Strick zu drehen. Songs wie ‘Headbangers Brigade’, das rasend schnelle ‘Gravestone’ oder das nicht minder flotte ‘Torment And Sacrifice’ taugen locker dazu, die ein oder andere Echt-MetalParty in Schwung zu bringen, obwohl Revenge sicher nicht zwingend um den Aufstieg in die erste Liga mit spielen.

SECRETS OF THE SKY

Drogensumpf. Manchmal ohne Plan und Konzept, so scheint es, aber eben immer so, dass sie doch den Weg heraus aus ihrer bizarren Welt und in die Ohren des Hörers finden. Teils ist das auch Sängerin Noora Federley geschuldet, die zwar keine Weltklassesängerin ist, aber deren finnische Texte alleine vom Sprachklang her so charaktervoll wirken, dass sie aus dem Einerlei herausfallen – genau wie das gesamte Album.

Mit einem interessanten Albumkonzept warten Secrets Of The Sky aus Kalifornien auf: Das 2010 gegründete Prog-Doom-Quintett zeigt auf seinem zweiten Werk PATHWAY eine Alternation von sechs echten Songs und sieben römisch nummerierten Sound-Collagen, welche die Tracks voneinander trennen, aber auch stimmungsvoll verbinden. Musikalisch klingen Secrets Of The Sky allerdings nicht immer ganz stimmig: Ihre Stücke leben von einer Kombination aus doomig langsamen bis fetzigen Riffs, Growl-Gesang und atmosphärischen Bewusstseinsströmen (‘Angel In Vines’, ‘Garden Of Prayers’), kommen manchmal aber auch im nostalgisch ruhigen Gewand mit akustischer Gitarre und Keyboard daher (‘Another Light’). Die instrumentalen Zwischenspiele erklingen dagegen in einer Bandbreite von plätschernd, wölfisch heulend und cineastisch bedrohlich bis klosterhaft raunend. PATHWAY nimmt dadurch den Charakter eines Film-Soundtracks oder Hörspiels an und beeindruckt (genretypisch) mehr mit seiner teils verstörenden Gesamtheit als durch den einzelnen Song – ‘Fosforos’ bildet mit seinem eindringlich düsteren Wesen die nachhallende Ausnahme. Davon abgesehen gelingt Secrets Of The Sky zwar ein sehr eigenes und definitiv faszinierendes Werk, an Konsistenz und Kombination der Elemente sowie den einzelnen Stücken darf aber definitiv noch gearbeitet werden.

Frontmann Jani Kataja schmiedet mit seiner Zweit-Band The Dagger ein extrem heißes Eisen im Feuer, beweist allerdings auch bei seiner Stammcombo Sideburn (bereits 1997 gegründet), dass er das ein oder andere Goldplättchen in der Kehle hat. Allein, die schwedischen Stoner kommen auf ihrem fünften Studioalbum kompositorisch trotz gelegentlicher Riff-Anleihen bei Black Sabbath nicht so recht aus dem Quark. Die größtenteils überlangen Stücke haben meist wirklich gute und eingängige Passagen, versanden dann aber oft im Nirgendwo. Bestes Beispiel sind ‘The Seer (Angel Of Death)’ mit seinem majestätischen Mittelteil, der von purer Langeweile eingerahmt wird, und das abschließende ‘Presence’ mit Soundgarden-artigem Refrain und Strophen, in denen der geneigte Hörer wegzunicken droht. Erfreuliche Ausnahme ist das so stimmungsvolle wie schwermütige ‘The Day The Sun Died’, das ausnahmsweise von vorne bis hinten zu fesseln weiß. Trotzdem: EVIL OR DIVINE ist unterm Strich eine kleine Enttäuschung.

KATRIN RIEDL

MARC HALUPCZOK

SEREMONIA

SIGH

16

Kristalliarkki

Psychedelic Rock

5

Songwriting 4 + Sound 4 + Hörspaß 6 ø = 4,66

DORIAN GORR

SIDEBURN Evil Or Divine Stoner Rock

3

Songwriting 3 + Sound 4 + Hörspaß 3 ø = 3,33

die grausige Kellerproduktion, der wahllose Einsatz kunterbunter Stilmittel zwischen grellen Synthies, Chören, blecherner Orchestration aus der Dose sowie der polarisierende Klargesang, der wohl nur hartgesottenen J-Rock-Fans taugt. Der Versuch, italienische Horrorfilme der Siebziger zu vertonen, in allen Ehren, doch für eine progressive Kapelle bieten Sigh instrumental einfach zu wenig Aufregendes. Für die Trash-Schublade wiederum ist GRAVEWARD viel zu vertrackt und schwer zugänglich. Da lobe ich mir doch das mittlerweile zehn Jahre alte Irrsinnsmanifest GALLOWS GALLERY. Und hätte nicht gedacht, das eines Tages mal zu sagen. BJÖRN SPRINGORUM

METALVILLE/RTD (7 Songs / VÖ: 22.5.)

Graveward Avantgarde Metal

3

Songwriting 3 + Sound 2 + Hörspaß 3 ø = 2,66

SVART/CARGO (10 Songs / VÖ: erschienen)

PLASTIC HEAD/SOULFOOD (10 Songs / VÖ: erschienen)

Ist Kristalliarkki vielleicht das finnische Pendant zu Crystal Meth? So drogenschwanger, wie sich das dritte Album der PsychedelicDoomer anhört, würde das nicht verwundern. Seremonia machen Musik, die wie ein Trip wirkt. Teils beruhigend und übertrieben entspannt, dann aufbrausend und schizophren. Mal dümpelt die Musik minutenlang vor sich hin, scheint völlig planlos Takte zusammenzustolpern – an anderer Stelle brechen Seremonia aus heiterem Himmel aus ihrer Lethargie hervor, schreien einen an und werden gar geradlinig rockig, nur um wenig später das Saxofon herauszuholen. Wo Hawkwind wegspaceten, sich in die Umlaufbahn begaben und die Erde von weit weg zu betrachten schienen, hausen Seremonia im musikalisch dreckigen

Man muss nicht alles verstehen. Und erst recht nicht alles gut finden. Der Werdegang von Sigh beispielsweise ist ebenso abstrus wie schwer verdaulich. Das 1993er-Debüt SCORN DEFEAT erschien noch beim Euronymous-Label Deathlike Silence, und bald danach waren die Pforten des Wahnsinns geöffnet. Auf den Folgewerken traf munter Metal auf Avantgarde auf Quatsch auf Klassik, und wurde der Heavy Metal der Achtziger mit merkwürdig programmierter Science-Fiction-Ästhetik verknüpft. Zu retten sind diese Japaner demnach schon lange nicht mehr, entsprechend wild geht es auch auf GRAVEWARD zu. Das Problem dabei ist nicht einmal die Grundidee, ein ambitioniert vielschichtiges, progressives Metal-Werk im Geiste italienischer Horrorschinken zu kreieren, sondern die stümperhafte Ausführung,

SILVERSTEIN

I Am Alive In Everything I Touch Punk

3

Songwriting 3 + Sound 4 + Hörspaß 2 ø = 3,00 RISE/CARGO (12 Songs / VÖ: erschienen)

Silverstein haben über all die Jahre nicht nur viel Wohlwollen von Kritikern geerntet, sondern sich auch eine treue Fanbase erspielt. Seit dem von vielen Anhängern als Band-Meisterwerk betrachteten DISCOVERING THE WATERFRONT (2005) verfolgen die Kanadier als Einheit – nur ein Line-up-Wechsel seit 2000 – weiter ihren eingeschlagenen Weg zwischen Emo, Screamo, modernem Post Hardcore und melodischem Metalcore. Möglicherweise um dieser Fremdverortung in den Weg zu treten, wurde 2012 mit dem Hardcore PunkTribut SHORT SONGS lediglich ein Ausbruch aus ihrem bisherigen Stil veröffentlicht. Gemessen an den vielerorts verständnislosen Fan-Reaktionen eine eher überflüssige Aktion. Mit I AM ALIVE IN EVERYTHING I TOUCH sind Silverstein aber längst wieder bei ihrem Sound angekommen und machen dort weiter, wo sie mit der letzten Scheibe aufgehört haben. Selbst die bewährte Tradition eines Albumkonzepts kommt erneut zum Zuge: Vier Kapitel repräsentieren vier Himmelsrichtungen beziehungsweise Landesregionen. Jeder Song handelt von einer Stadt in der entsprechenden Region und beinhaltet Vor-Ort-Feldaufnahmen. Für Fans dürfte somit auch das achte Silverstein-Album eine Pflichtveranstaltung sein. Vielen anderen hingegen dürfte sich entziehen, was an diesen mittelmäßigen, oft gleichförmigen, inhalts- und spannungsarmen Songs mit teils klebrigen, Autotune-artigen Gesangs-Passagen emotional packend oder gar tiefgründig sein soll. KAI LEICHTLEIN

SIXFORNINE Sixfornine

4

Heavy Rock

Songwriting 4 + Sound 4 + Hörspaß 4 ø = 4,00 NO REGRETS/H’ART (11 Songs / VÖ: erschienen)

Griechenland taucht derzeit fast ausschließlich im Zusammenhang mit Negativschlagzeilen auf. Umso schöner ist

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

es, wenn aus diesen Breitengraden auch mal andere Töne erklingen: In diesem Fall uramerikanische. Die Riffs der Athener stammen zum Teil aus der Zakk Wylde-Schule (breitbeinig gespielt und immer mit dem Ansatz, das Ganze spielerisch in den Southern Rock-Bereich überzuleiten) und geführt von einer Stimme, die leicht großspurig daherschreitet. Die sensibleren (und partiell wendungsreicheren) Momente kommen immer dann auf, wenn sich Sixfornine ihrer Jugendhelden Tool oder Alice In Chains besinnen und ihr Material dadurch gleichermaßen vielschichtig wie lebhaft ausrichten. Was den Griechen noch fehlt: Sie müssten mal außerhalb der Komfortzone denken, um dem Hörer etwas wirklich Neues bieten zu können. An wirklichen Höhepunkten mangelt es SIXFORNINE. So bleibt ein Album, das instrumental kaum Anlass zur Kritik gibt, inhaltlich jedoch etwas zu bürokratisch daherkommt. Wieder etwas, das Sixfornine von ihren Landsleuten unterscheidet. MATTHIAS WECKMANN

SKINLESS

Only The Ruthless Remain Death Metal

5

Songwriting 5 + Sound 5 + Hörspaß 5 ø = 5,00 RELAPSE/RTD (7 Songs / VÖ: 29.5.)

Neun Jahre liegt die Veröffentlichung des Skinless-Viertlings TRAMPLE THE WEAK, HURDLE THE DEAD zurück. Von 2011 bis 2013 waren die New Yorker sogar aufgelöst. Nach diversen Konzerten soll ONLY THE RUTHLESS REMAIN nun die Wiederauferstehung besiegeln. Dazu hat Gitarrist Noah Carpenter die Besetzung des 1998er-Debüts PROGRESSION TOWARDS EVIL reaktiviert und mit Dave Matthews einen zusätzlichen Sechssaiter engagiert. Das Konzept geht auf: Hervorragend zwischen mörderischen TodesGrooves und grind-geschwängerten Blastbeats ausbalanciert, machen Brutal Death-Perlen wie ‘Serpenticide’ oder ‘Flamethrower’ glauben, Skinless seien nie abgetreten. In der Zwischenzeit mögen zwar viele „Härter, schneller, technischer“Jungspunde die Extremistenszene lebendig gehalten haben, kompositorisch regieren aber immer noch die alten Hasen. Trotz aller Brutalität steht nämlich stets der Song im Fokus: Das Titelstück, ‘The Beast Smells Blood’ oder die Hymne ‘Skinless’ beißen sich rasant in Hirn und Nacken fest. Nicht nur ein Verdienst der griffigen Riffs, wuchtigen Rhythmen und abgrundtiefen Growls, sondern auch der Soli: Neuzugang Matthews wertet die Hobby-Dermatologen enorm auf und lässt sie sogar mit einer fast doomigen Nummer wie ‘Funeral Curse’ durchkommen.

25

Platz

Harder Than Steel

Nach acht Songs findet VISAGES OF THE UNSPEAKABLE sein jähes Ende. Roggas Stimme kehrt zurück in die Hölle – und nimmt den Synthesizer zum Glück gleich mit.

Platz

REVENGE

DOMINIK WINTER


Welcome To Bone City Rock

4

Songwriting 4 + Sound 4 + Hörspaß 4 ø = 4,00 ROOKIES & KINGS/SPV (14 Songs / VÖ: erschienen)

„For a lot of people this seems to be one the most fucked up places they have ever been. But for some people it’s a place called home“, heißt es im Introsong von WELCOME TO BONE CITY, dem zweiten Album der deutschen Band Spitfire. Die 14 Songs der Platte handeln von der fiktiven Stadt, in der man die typischen Rocker-Klischees vorfindet: Alkohol, Drogen, Kriminalität, Motoren und Sex. Ihre Musik bezeich-

nen Dick Dropkick, Nikk Nitro und Johnny Jailbreak passend als „Kick Ass Rock’n’Roll“. Damit erfinden sie das Genre zwar nicht neu und klingen wie Volbeat, aber wenigstens knallt es. Der Opener ‘Here We Go’ geht von der ersten bis zu letzten Sekunde richtig nach vorne. Das ist schneller und geradliniger Rock ohne Schnickschnack. Die Bayern wissen definitiv, wie sie mit Gitarre, Bass, Schlagzeug und Gesang tanzbare Musik zum Mitgrölen erschaffen. Das Problem ist nur, dass man nach der Hälfte der Platte die Formel vom „Kick Ass Rock’n’Roll“ verinnerlicht hat und vergeblich nach Abwechslung sucht. Ist man bei den ersten Songs noch richtig abgegangen, lässt

VINYL COUNTDOWN ANATHEMA

JUDGEMENT / A FINE DAY TO EXIT / A NATURAL DISASTER MUSIC FOR NATIONS/SONY

Als Vinylwiederveröffentlichung unter dem Music For Nations-LabelBanner lassen sich drei Alben der Band aus der Übergangsphase der späten Neunziger in das neue Jahrtausend neu entdecken. Doom und Gothic hatte man zu jenem Zeitpunkt bereits über Bord geworfen, und JUDGEMENT (1999) zeigt sich schon von melancholisch-melodischer Alternative Rock-Seite, bei der sich dennoch ein unterschwelliger Härtegrad und eine bedrohliche Schwere durch die Hintertür schleichen. A FINE DAY TO EXIT (2001) baut in Folge noch stärker auf das atmosphärische Element. Feinfühlig schweben die Songs nunmehr noch weiter in den Dunstkreis von Radiohead und Pink Floyd. Noch überzeugender und wirklich zwingend gelingt diese Transition im ambitionierten Ambiente von A NATURAL DISASTER (2003), welches Anathemas ersten wahren Triumphzug im neuen Millennium darstellt. Allen 180-Gramm-Vinylausgaben liegt zusätzlich das jeweilige Album im CD-Format bei. FRANK THIESSIES

Ebenfalls erschienen: BAD COMPANY BAD COMPANY / STRAIGHT SHOOTER RHINO/WARNER

Im Flieger zum Moscow Music Peace Festival sangen und klampften Bon Jovi mit Cinderellas Tom Keifer einst ‘Shooting Star’; jüngst haben sich Five Finger Death Punch den Song vorgeknöpft, der den Band-Namen trägt. 1974 war das Debüt der Supergroup um Free-Sänger Paul Rodgers und -Schlagzeuger Simon Kirke, Mott The Hoople-Gitarrist Mick Ralphs und King Crimson-Basser Boz Burrell die erste Veröffentlichung auf Led Zeppelins Swan Song-Label – und zählt, genau wie sein Nachfolger von 1975, zur obersten Classic Rock-Güteklasse. Remastered und in jeweiliger Doppelvinyl-Edition mit begleitenden B-Seiten und Bonusmaterial angereichert, macht das Wiederhören Spaß und bewusst, dass man diese Band nicht allein auf erwähnte Hits oder die Evergreens ‘Can’t Get Enough’ und ‘Feel Like Makin’ Love’ reduzieren sollte. FRANK THIESSIES

TOMMY BOLIN TEASER – 40TH ANNIVERSARY VINYL EDITION BOX SET UDR/WARNER

Eine üppig bestückte Box, bestehend aus Triple-Vinyl mit zahlreichen Outtakes sowie einem Doppel-Live-CD-Set, widmet sich dem 40. Jubiläum von Tommy Bolins Solodebüt TEASER, das 1975 parallel zu seinem Gitarristeneinstand auf Deep Purples COME TASTE THE BAND erschienen ist. Darauf überzeugt das virtuose Saitenwunderkind auch als Sänger, in erster Linie aber mit erstklassigen Songs. Vom pianogetriebenen ‘The Grind’ über die perlende Funk-Schwüle des Instrumentals ‘Homeward Strut’, von der prallen Power-Ballade ‘Dreamer’ über den Latino-Leckerbissen (‘Savannah Woman’) zum titelstiftenden Hard Rock-Boogie ‘Teaser’ (den schon Mötley Crüe coverten) beweist Bolin, dass sein Rock- und Blues-Verständnis sowie musikalischer Blick eben nicht am Tellerrand haltmachten. Die einzige bittere Note bei dieser sorgfältig kompilierten Wiederveröffentlichung ist, dass sie einem den verfrühten Verlust dieses Gitarrengenies erneut verdeutlicht. Bolin verstarb 1976 im Alter von 25 Jahren. FRANK THIESSIES

88

die Begeisterung für das Album sehr schnell nach – zehn Songs hätten auch gereicht. Hinzu kommt, dass Spitfire keinen eigenen Stil besitzen und es nicht schaffen, sich von anderen Bands abzuheben. WELCOME TO BONE CITY ist trotzdem ein solides und gut hörbares Album – jedoch auch absoluter Standard. NICO RUPPRECHT

STEVE ‘N’ SEAGULLS Farm Machine Country

5

Songwriting 5 + Sound 5 + Hörspaß 6 ø = 5,33 SPINEFARM/CAROLINE (13 Songs / VÖ: erschienen)

Bauer sucht Metal! Es ist so eine Sache mit CoverVersionen: Eins zu eins nüchtern nachgespielt, kann sich schnell lähmende Langeweile einstellen. In ein ganz anderes Genre übertragen, wirkt manchmal nach einem wohlfeilen Witz oder verschreckt Fans des Originals. Schön, dass es immer mal wieder besondere Bands gibt, die mit einigen Einfällen und viel Liebe zum Detail aufhorchen lassen! Steve ‘n’ Seagulls sind so eine: Diese famosen Finnen treten als hibbelige Hillbillys auf und verarbeiten bekannte Rock- und MetalSongs zu coolen Country-Nummern. Dabei beweisen sie auf FARM MACHINE Geschmack, Musikalität und Humor, machen Spaß und rocken dabei auch noch! ‘Thunderstruck’ begeistert mit Banjo-Intro und Humppa-Höhepunkt, bei Rammsteins ‘Ich will’ überzeugt nicht nur die deutliche deutsche Aussprache, sondern auch der singende Seemanns-Chor gegen Ende. Selbst dem totgedudelten ‘Nothing Else Matters’ können die fünf frechen Farmer mit allerlei Akkordeoneinsatz noch etwas abgewinnen. Mit ‘Seek And Destroy’ und ‘Cemetery Gates’ beweisen die latzhosentragenden Landburschen, dass sie keine Scheu vor großer Geschwindigkeit und hoher Härte haben. Genug geredet, jetzt ruft der Mosh zum metallischen Scheunenfest! SEBASTIAN KESSLER

STILLBIRTH Global Error

Death Metal

5

Songwriting 5 + Sound 5 + Hörspaß 5 ø = 5,00 DEAFGROUND/NUVINCI (12 Songs / VÖ: erschienen)

Menschen haben gewisse Urängste. Dazu gehört, in Hagen zu leben. Denn außer der Beherbergung von Deutschlands einziger Fernuniversität (eben, fern) oder dem fälschlich vermuteten „Der von Tronje, oder?“ weiß man nicht viel über das nordrheinwestfälische Tor zum Sauerland (Wobei das Sauerland noch ein Thema für sich ist – Willingen, anyone?). Wäre da nicht die andere Urangst der Menschen: eine Totgeburt. Und hier treten die NRWDM-Sickos Stillbirth auf den Plan. Bereits 1999 gegründet, legen die Mörtelrührer mit GLOBAL ERROR ihr viertes Album vor, das eine Granate für Freunde des brutal harten Death Metal ist. Wenn auch am äußeren

Rand platziert, bleibt die Band dem Motto „Ruhrpott asozial“ treu und meuchelt sich durch Circle Pit-Offenbarungen wie ‘Chainsaw Throatcut’, ‘Open Up This Fucking Pit’, ‘Mothertrucker’ oder ‘Faces Of Meth’. Dass sich die Jungs zum Glück nicht zu ernst nehmen, lässt sich an der Neueinspielung ‘Schmand an der Hand’ erkennen – wenn einem das großartige Tierhorror-Cover (Frosch goes Godzilla) nicht reicht. Ansonsten herrscht brutaler Death mit Groove, Slam und MitMosh-Pflicht beim NRW-Circle PitKommando. Schicke Obertonspielereien an den Klampfen und variable Vocals von Growls bis Squeals runden den Party-Happen ab – wer bei GLOBAL ERROR stillsitzt, ist definitiv im falschen Genre gelandet. Auch wenn Brutal Death immer noch kein Karneval ist: Das hier ist der Sound, zu dem auch in der rosafarbenen Prinzessinnenhüpfburg im Kreis marschiert und mit der Hand gewedelt werden kann. THOMAS STRATER

SUBCONSCIOUS Veil

Progressive Death

5

Songwriting 5 + Sound 5 + Hörspaß 5 ø = 5,00 GALLERY/INDIGO (10 Songs / VÖ: 22.5.)

Die baden-württembergische Gruppe Subconscious treibt seit 1990 ihr Unwesen in der deutschen Metal-Szene und veröffentlichte trotz einiger Schaffenspausen und kurzer Orientierungslosigkeit bereits vier Alben. Musikalisch pendelt die Band zwischen progressivem Death und Thrash Metal. Nach ALL THINGS ARE EQUAL IN DEATH (2008) erscheint nun das fünfte Werk VEIL, das tief gestimmte Death-Riffs und thrashige Strukturen mit instrumentalem Geschwurbel vereint und dabei einige richtig rauschhafte Stücke zu bieten hat (‘A Choice Of Dilemma’, ‘Thoughts Per Minute’). Alles wie immer also im Schwabenland? Nein, denn Subconscious scheinen in Sachen Songwriting und Nachhall noch einmal zugelegt zu haben: Trotz der progressiven Einflüsse, die im Instrumental ‘The Analyst’ gipfeln, weist die Mixtur im Bannkreis von Death oder Cynic immer wieder headbang-würdige Riffs (‘Veil’), mächtige Mitnickstampfer (‘Deathwish’) und geradezu Overkill-artige Refrains (‘Collapse Into Despair’) auf, die den Hörer bei der Stange halten und die Komplexität der SubconsciousAnfangsjahre vergessen lassen. Das seit Kurzem um Neubassist Gernot Schwab verstärkte Quartett verknüpft seine technisch-eruptiven Phasen und experimentellen Ausflüge im ganzen Werk, teils aber auch in einzelnen Stücken wie ‘The Path Of The Unskilled’ so gekonnt, dass Fans von abwechslungsreichem und anspruchsvollem Frickel-Metal zweifellos auf ihre Kosten kommen – wer sich auf der aktuellen Death To All-Tour des Öfteren dabei ertappte, wehmütig das Haupthaar auszuschütteln, dürfte an VEIL durchaus Gefallen finden. KATRIN RIEDL

SUPURATION Reveries

Death Metal

5

Songwriting 5 + Sound 5 + Hörspaß 5 ø = 5,00 LISTENABLE/SOULFOOD (11 Songs / VÖ: 29.5.)

Frankreich ist nicht gerade als Death MetalHochburg bekannt, doch zumindest Supuration schwenken seit 25 Jahren eisern die Todesbleifahne, auch wenn sie sich dabei mit insgesamt nur vier Alben (mit teils bis zu zehn Jahren Pause dazwischen) nicht überarbeiteten. Macht aber auch nichts, wenn dafür Platten rumkommen, bei denen man den gestandenen Herren anhört, dass sie gerade richtig Bock auf Mörteln hatten. Innovationen braucht man keine zu erwarten, was auch verwunderlich wäre, da das Material bereits in den Neunzigern geschrieben und nun erneut aufgenommen wurde. Dementsprechend setzt es oldschooligen Death Metal der größtenteils walzend-groovigen Machart mit ultratiefen Growls. Für ein klassisches Metal-Gitarrensolo (‘Tales From The Crematory’) ist dabei ebenso Platz wie für Rhythmikspielereien oder kurze Tempoeskalationen, die das ultraschwere Brett angenehm auflockern. Besonders geil ist die finstere Horroratmosphäre, die die Tracks mit einem Hauch Friedhofsmoder aus den Boxen kommen lässt. Ob gleich drei Cover-Versionen (Paradise Lost, Anthrax und Twisted Sister) wirklich Not tun, darüber kann man streiten – aber das schmälert den Eindruck nicht, dass Old School Death MetalFans mit REVERIES ihren Spaß haben werden und sich noch zusätzlich über ein Seagrave-Coverartwork und Swanö-Sound freuen dürfen. DIANA GLÖCKNER

TAU CROSS Tau Cross

Post Punk

5

Songwriting 4 + Sound 5 + Hörspaß 6 ø = 5,00 RELAPSE/RTD (12 Songs / VÖ: erschienen)

Im Idealfall sollte ein Debütalbum auffallen, eine eigene Note bieten und es irgendwie schaffen, hängenzubleiben. Dies gelingt dem internationalen Unterfangen Tau Cross auf seinem Einstand zweifellos. Ein bisweilen merkwürdiger Nachgeschmack bleibt dennoch zurück. Das ist bei den Akteuren aber auch nicht anders zu erwarten: Gesangsbaron Rob Miller von den pessimistischen Metal-Punks Amebix, Voivod-Meister Michel Langevin sowie die Gitarristen Andy Lefton (War/Plague) und Jon Misery (Misery) machen gemeinsame Sache. Das Schöne an TAU CROSS ist, dass man das irgendwie auch hört. Im rohen Gesang treffen Killing Joke und Motörhead zusammen. Röhrend, rhythmisch, gepresst und langgezogen herrscht Miller mit Ausdauer über die Musik. Diese trägt viel industrielles Post Punk-Momentum in sich, riecht in ‘Lazarus’ nach Killing Joke oder Joy Division, und verbreitet

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

regelmäßig verstörende Unruhe wie ein gefangenes Insekt. Die andere Seite von Tau Cross ist punkiger Rotz-Rock der Marke Motörhead mit dem ein oder anderen doomigen Grummeln. Ist die erste Hälfte des Albums beinahe ein wenig eintönig, erfährt es bei ‘Hangman’s Hyll’ allerdings eine unerwartete Zäsur. Plötzlich gibt es unheilvolle Goth RockAnklänge und dräuenden, klagenden Gesang zu herrlich pessimistischer Grund-Aura. Danach folgt auch schon mal ein Ausflug in Richtung düsterer Country. Allem haftet eine spannende, abgefuckte und ungute Stimmung an, die Post Punk erst zu der aufreibenden Musikrichtung macht, die er im Idealfall ist. Ein wenig mehr Stringenz hätte TAU CROSS dennoch gutgetan. Aber die Feinarbeit kann schließlich noch folgen. BJÖRN SPRINGORUM

TEETHGRINDER Misanthropy Grindcore

4

Songwriting 4 + Sound 5 + Hörspaß 4 ø = 4,33 LIFEFORCE/SOULFOOD (12 Songs / VÖ: 22.5.)

Nach einem getragenen ersten Track namens ‘Rites Of Sorrow’ zeigen Teethgrinder ihr wahres Gesicht: Die aus den Überresten von DrDoom und Greyline hervorgegangenen Niederländer sehen zwar aus, als ob sie was mit BWL oder Medien machen würden, schaffen es aber nichtsdestotrotz, den Hörer tief in den Abgrund moderner urbaner Hässlichkeit hinabzuziehen. Sie schreien ihren Hass gegen die Zustände der modernen Gesellschaft heraus und verpacken das Ganze bevorzugt in brutales, schredderndes Geprügel mit dissonanten Nadelspitzen gegen das wohlige Empfinden des gemeinen Fans harter Klänge. Wenn sie hin und wieder ein wenig Varianz in Form von Death Metal wie in ‘Death Of The Individual’ oder Hardcore wie in ‘187’ (USamerikanischer Polizeicode für Mord beziehungsweise eine tote Person – Abteilung unnützes Wissen represent) einbringen, sind Teethgrinder kurz davor, sympathisch zu wirken. Doch dann werden sie sich wieder ihres Namens gewahr und schleifen in ‘Iron Jaw’ oder ‘Discomfort’ dem Hörer die verdammten Goldkronen von den Zähnen, sofern er überhaupt noch welche im Maul hat. MISANTHROPY hat durchaus Substanz – in Form von Schmerz, Ungemach und Unwohlsein. Genre-Freunde beziehungsweise Vollzeitnihilisten wie Kollege Sonder mögen bei dem mit einem superschicken Cover versehenen Album ruhig noch einen Punkt aufschlagen, aber der Rezensent muss jetzt erst mal etwas Lebensbejahendes wie Vulvectomy hören.

30

Platz

SPITFIRE

THOMAS STRATER


Djent

6

Songwriting 6 + Sound 6 + Hörspaß 7 ø = 6,33

Sludge Doom

4

Songwriting 4 + Sound 4 + Hörspaß 4 ø = 4,00

CENTURY MEDIA/UNIVERSAL (11 Songs / VÖ: erschienen)

EXILE ON MAINSTREAM/SOULFOOD (8 Songs / VÖ: erschienen)

Neulich im Metal-Gerichtshof, Streitfall Tesseract-Live-Mitschnitt: „Ein paar Typen und Computern dabei zuzuhören, wie sie vor Zuschauern um die Wette musizieren. Wie spannend kann das schon sein?“, fragt die Anklage. Und, ja, diese Skepsis ist grobe drei Jahrzehnte nach Industrial und dem ernst zu nehmenden Einsatz von Samplern und Co. in der Rock-Musik nach wie vor verständlich. Doch wer sich mit offenen Ohren auf ODYSSEY einlässt, wird mit einem Erlebnis sondergleichen verwöhnt. Erstens wurde selten eine bessere Club-Atmosphäre auf Tonträger festgehalten. Bei Gläserklimpern, mitgesungenen Texten und Sympathiebekundungen aus dem Publikum fühlt sich der Hörer tatsächlich wie in der ersten Reihe. Zweitens spottet das hier musikalisch eigentlich jeder Beschreibung. Wenn das live ist (und es gilt immer noch die Unschuldsvermutung), dann stoßen die Briten mit der präsentierten Mischung aus Emotion und Können in die Liga von Präzisionskünstlern wie Rush vor. Einspruch? Abgelehnt, weil geiles (auch als Kombi-Pack mit DVD erhältliches) Album.

Aus der Asche der deutschen Noise-Rocker Ulme (Sänger/Gitarrist Arne Heesch) und der Berliner Hardcore-Punk-Institution Jingo De Lunch (Sängerin, und hier auch Bassistin Yvonne Ducksworth) erhebt sich mit Treedeon ein finsterer Phönix auf den Schwingen eines malmenden Sludge- und Doom-Orkans. Zusammen mit Schlagzeuger Christian Böhm hat das Trio seine ursprünglich akustisch gehaltene Folk- und Blues-Projekt-Ausrichtung vollständig über Bord geworfen und präsentiert nunmehr – wenn überhaupt noch – die perfideste Perversion des Blues. Vor bröckelnden Mörsergitarrenwänden konkurriert Arnes und Yvonnes stimmlicher Ausdruck in den Disziplinen schmerzverzerrt und furchteinflößend, während man im tiefsten Kellermoder zu misanthropischen Temperaturen unentwegt die Abrissbirne kreisen lässt. Das funktioniert besonders toll beim ausladenden ‘Extinction’: Heiserer Hass unisono sowie hypnotischer Groove steigern sich innerhalb der gut acht früh-mastodonischen Minuten zu einem fast zugänglichen Finale, bei dem man zum Ende gar ein Ozzy-Mantra zu hören glaubt. Ein fieses, Band und Hörer gleich viel abverlangendes, aber in seiner kompromisslos kaputten Kraftaktkonsequenz auch wieder faszinierendes Debüt.

TRACES OF YOU Deliverance Hardcore

5

Songwriting 4 + Sound 5 + Hörspaß 5 ø = 4,66 SWELL CREEK/SOULFOOD (10 Songs / VÖ: erschienen)

Von Boybands über Eurodance bis Techno brachten die Neunziger eine Menge Dünnpfiff hervor. Aber das Jahrzehnt hatte auch sein Gutes – die New-School-Bewegung, beispielsweise: Gruppen wie Earth Crisis, Hatebreed, Madball, Snapcase, Strife, Integrity oder die Terror-Vorläufer Buried Alive rissen die Brücken zwischen Metal und Hardcore ein und legten große Grundsteine für den Metal-/Deathcore-Aufschwung in den Nuller-Jahren. Traces Of You zeigen auf ihrem Drittwerk mit HardcoreDynamik, Metal-Riffs, Punk-Melodien, angepisstem Brunftgesang und Gangshouts, dass die (inzwischen alles andere als) „neue“ Schule immer noch Arsch treten kann. ‘Pierce The Veil’, ‘At Any Cost’, ‘Downward Trend’ oder ‘Unbroken’ brennen ein Gros aktueller Core-Veröffentlichungen und sogar die jüngsten Werke einiger New-SchoolVäter nieder. Traces Of You agieren innovativ wie Oma Käthe, wissen aber, Altbewährtes spannend aufzubereiten. Im Mittelteil rührt das italienischdeutsch-niederländische Gefüge etwas mehr Melodien unter und betont seine groovige Seite. Das schützt vor Langeweile, nicht jedoch vor manch durchschnittlicher Nummer. Sei’s drum: Als Mosh-Garant der alten Bollo-Schule funktioniert DELIVERANCE prima. DOMINIK WINTER

FRANK THIESSIES

TREMONTI Cauterize

Heavy Rock

5

Songwriting 5 + Sound 4 + Hörspaß 5 ø = 4,66 FRET 12/RTD (10 Songs / VÖ: 5.6.)

Dass Mark Tremonti, seines Zeichens Gitarrist der USamerikanischen Rock-Bands Creed (liegt mittlerweile auf Eis) und Alter Bridge, im Zuge seiner Solokarriere gerne etwas härtere Saiten aufzieht, beweist bereits sein gelungenes Heavy Rock-Debüt ALL I WAS (2012). Auch auf seinem Zweitling CAUTERIZE bleibt der 41-Jährige diesem Leitfaden treu – die zehn neuen Stücke rocken und riffen über weite Strecken mitreißend wie auch ambitioniert und stellen unter Beweis, dass Tremonti mit Alter Bridge noch längst nicht am Ende seiner Kreativität angelangt ist – auch wenn der ein oder andere Track durchaus an Strukturen seiner softeren Haupt-Band erinnert, nur eben mit harten Riffs unterlegt ist (‘Dark Trip’, ‘Sympathy’). Und deren Bandbreite ist zugegebenermaßen enorm: Verspielt bollernde Stücke wie der Opener ‘Radical Change’ (als Anspieltipp geeignet), nostalgisch dahinrollende Schwergewichte (‘Flying Monkeys’) und drückende Brecher (‘Arm Yourself’, ‘Providence’) darf CAUTERIZE ebenso sein Eigen nennen wie nostalgisch bluesige und groovende Elemente, die

Platz

TOM KÜPPERS

90

Lowest Level Reincarnation

12

so lange eine Rolle spielen, bis schwere Riffs erneut über sie hereinbrechen (‘Cauterize’, ‘Tie The Noose’). Speziell beim sehr gelungenen Titel-Track, der gleichzeitig den unbestrittenen Höhepunkt des Albums markiert, zeigt sich erneut, welch versierter Songwriter und Sänger in Tremonti steckt. Schade, dass er dieses Niveau nicht über das gesamte Album hinweg beibehalten kann – doch grundsätzlich ist es zu begrüßen, dass der Musiker mit seinem Soloprojekt auch die härter gesinnte Metal-Welt an seinem Talent teilhaben lässt. KATRIN RIEDL

UNHOLD Towering

Sludge Doom

5

Songwriting 6 + Sound 4 + Hörspaß 5 ø = 5,00 CZAR OF BULLETS/SOULFOOD (11 Songs / VÖ: erschienen)

Und wieder eine dieser interessanten Bands, deren Kategorisierung nahezu unmöglich ist. Unhold aus der Schweiz, seit 2001 albumaktiv, gehen auf ihrem vierten Werk TOWERING mit NeurosisDramatik, The Ocean-Atmosphäre und doomiger Schwere voran und hinein in eine musikalische Welt, die dank leichter, heller, positiver Zutaten (synthetische Bläsermomente) die von diesem Genre im Grunde benötigte Düsternis vermissen lässt. Das mutet merkwürdig an und ist gewöhnungsbedürftig, zumal die Gitarren und das Schlagwerk auf Grundbrachialität und Massivität weitgehend verzichten. Doch Unhold wissen damit umzugehen, wie einst die großen Österreicher Our Survival Depends On Us. TOWERING packt einen nicht gleich und enthält leider viel Mittelmaß, doch spätestens mit dem grandiosen ‘Southern Grave’, dem magischen Konstrukt ‘Dawn’ und dem mitreißenden ‘Voice Within’ inklusive tiefem Damengesang (Miriam Wolf, ehemals Crippled Black Phoenix) beweisen Unhold, welche vielfältige Art der Emotionen-Schau in ihnen steckt. Leider klingt hier und da im Riffing respektive den Synthie-Zutaten stets noch etwas Proberaumhaftes, Unstimmiges an, das zwar immer wieder vom restlichen Arrangement eingeholt und überdeckt wird, aber dennoch häufig leicht husten lässt. Trotzdem ist TOWERING ein tief emotionales Post Metal-Album mit viel Basis-Entspanntheit und wenig Brutalität, das trotz seiner einstündigen Laufzeit viel zu schnell vorbei ist.

Sightseeing-Pausen nicht fehlen. Appetite For Destruction-Square (‘3 Cities, 3 Years’), Hellacopters-Avenue (‘Look Mama No Teeth’) oder Lynyrd SkynyrdPlace (‘Buffalo Bill’) gefällig? Getreu dem Motto „You’ll never walk alone“ müssen die Wankers ihren Geburtstagsausflug selbstverständlich nicht alleine antreten. Destruction-Frontmann Schmier, Rose Tattoo-Sänger Angry Anderson und weitere Wegbegleiter der Szene-Unikate lassen sich nämlich gerne auf eine HARDEN THE FUCK UP!-Kostprobe einladen, deren Nebenwirkung den Protagonisten hervorragend zu Gesicht steht. Fazit: Obwohl V8Wankers nichts von ihrem Stallgeruch verloren haben, klingt das facettenreiche Jubiläumswerk definitiv eher nach der großen weiten Riff-Welt statt prolligem Offenbacher Vorstadtmief. Wer also Benzin, Rock’n’Roll und Alkohol im Blut hat, kommt an HARDEN THE FUCK UP! kaum noch vorbei. MANUEL LIEBLER

VALKYRIE Shadows

5

Doom Rock

Songwriting 5 + Sound 5 + Hörspaß 4 ø = 4,66 RELAPSE/RTD (7 Songs / VÖ: erschienen)

In doomigrockenden Kreisen zwar verehrt, hat der Großteil der Menschheit eher ein Fragezeichen im Gesicht, wenn die Sprache auf die US-Kapelle Valkyrie kommt. Erwähnt man aber, dass es sich um die Truppe handelt, in der BaronessGitarrist Pete Adams schon vor seiner Rekrutierung durch ebenjene mitwirkte, steigt das Interesse schlagartig, und vermeintliche Fachkräfte murmeln „Ja, klar, wusste ich“. Sei’s drum: Derartige Aufmerksamkeit hat der Vierer eigentlich nicht nötig, andererseits erklärt das die sieben Jahre Pause seit dem letzten Album – der Mann hatte einfach keine Zeit. Auch wenn die Walküre nicht an die Hit-Tauglichkeit von Adams’ Hauptarbeitgeber heranreicht, so ist SHADOWS überdurchschnittliche Genre-Kost, die mit tollen Melodien, schönen Zwillingsklampfen und erdiger Produktion punkten kann. Und ab und zu springt dabei sogar ein richtig guter Song raus, wie etwa der Opener ‘Mountain Stomp’. Absolut solides Ding.

7

TOM KÜPPERS

THOMAS SONDER

VARIOUS ARTISTS

V8WANKERS Harden The Fuck Up! Heavy Rock

5

Songwriting 5 + Sound 5 + Hörspaß 5 ø = 5,00

A Light In The Black (A Tribute To Ronnie James Dio) Heavy Metal

2

Inhalt 2 + Aufmachung 3 + Hörspaß 2 ø = 2,33

REMEDY/SOULFOOD (11 Songs/VÖ: erschienen)

MASSACRE/SOULFOOD (20 Songs / VÖ: 22.5.)

Das neue V8WankersAlbum erinnert irgendwie an einen feuchtfröhlichen Spaziergang über den Wacken-Campground. Die dazugehörige Partyroute: Vom Motörhead-Boulevard (‘Harden The Fuck Up!’) über die AC/DC-Lane (‘Oh What A Jerk He Is’) bis hin zum finalen Ziel in der Tenacious D-Street (‘Fist Of Rock’). Natürlich dürfen dabei auch diverse

Über die Bedeutung, die Ronnie James Dio für den Metal hatte und hat, sollen hier nicht viele Worte verloren werden – das deckt die Titelgeschichte dieser Ausgabe zur Genüge ab. Zum fünften Todestag einer der größten Stimmen, die der härtere Rock hervorgebracht hat, wird weltweit getrauert, gedacht und dessen Vermächtnis gefeiert. Mit diesem

Sampler will sich auch die deutsche Plattenfirma Massacre daran beteiligen. Eine löbliche Sache, die in ähnlicher Form mit dem Tribute-Album THIS IS YOUR LIFE vor ziemlich genau einem Jahr schon prächtig funktioniert hat. Nur: Dort haben unter anderem Metallica, Corey Taylor, Anthrax und Tenacious D für den verstorbenen Helden gerockt. Hier beschränkt man sich auf Künstler aus dem MassacreKatalog mit weniger Strahlkraft. Das allein ist natürlich noch kein Qualitätsurteil: Crystal Ball und Iron Fate liefern gelungene Cover-Versionen von ‘Sacred Heart’ und ‘Light In The Black’, Messenger tricksen beim Gesang zwar ein wenig mit den Chören, überzeugen aber sogar mit dem anspruchsvollen ‘Don’t Talk To Strangers’, und Love. Might.Kill machen Defizite durch viel Feuer wett. The Order können mit ihrer energetischen Variante von ‘The Last In Line’ sogar richtiggehend begeistern! Dann aber schockieren Circle Of Silence und Gun Barrel mit ausdruckslosen, dünnen Stimmen; Rebellion machen einem bewusst, wie viel Seele Dio in ein simples Wort legen konnte, indem sie den Song ‘I’ gesanglich demontieren; und was Gloryful mit kläglichen Gesangsversuchen aus ‘Holy Diver’ und Wizard aus ‘Caught In The Act’ gemacht haben, muss sanktioniert werden! Immerhin: Instrumental ist durchweg alles mindestens solide. Insgesamt muss dieses Dio-Tribute aber abgestraft werden: Schöne Idee, herzlos umgesetzt.

VIDUNDER Oracles And Prophets Rock CRUSHER/CARGO (9 Songs / VÖ: 22.5.)

Wer noch ihr selbstbetiteltes Debüt im Ohr hat, wird ORACLES AND PROPHETS sicher zweimal hören müssen, um Martin Prim (Gesang, Gitarre), Linus Larsson (Bass), Jens Rasmussen (Schlagzeug) und Johannes Cronquist (Orgel) wiederzuerkennen. Vidunder haben Mut bewiesen und den schlichten Retro Rock zu großen Teilen hinter sich gelassen. Stattdessen sind nun Kreativität und Selbstverwirklichung in den Vordergrund gerückt – und, siehe da: das neue Auftreten steht den vier Schweden ausgezeichnet. ORACLES AND PROPHETS umfasst eine sehr abwechslungsreiche Mixtur aus extrem energiegeladenen Rock-Nummern und psychedelischer Magie. Als ausgemachter Joker tritt dabei Orgelakrobat Johannes Cronquist in Erscheinung, der mit viel Feingefühl den ohnehin einfallsreich arrangierten Songs stets das gewisse Etwas verleiht. Hier wurden keine Fehler gemacht. Malmö kann stolz sein auf seine Schützlinge. BEN KLEIN

THE VINTAGE CARAVAN Arrival Rock

SEBASTIAN KESSLER

6

Songwriting 6 + Sound 5 + Hörspaß 6 ø = 5,66

5

Songwriting 5 + Sound 5 + Hörspaß 6 ø = 5,33 NUCLEAR BLAST/WARNER (11 Songs / VÖ: erschienen)

THE VIBES

The Vibes kommen aus dem beschaulichen Aarau in der Schweiz. Geht man nach dem Sound der Jungs, muss es dort aussehen wie im tiefsten Texas. Laut dem Album STANDING AT YOUR OWN GRAVE gibt es dort neben rollenden Strohballen aber vor allem Sex, Drugs und Rock’n’Roll. Nicht ganz ernst zu nehmen scheinen sich die drei Schweizer „Mojo“ (Gitarre und Gesang), „Matlock“ (Bass, Gesang, Bluesharp und Orgel) und „Stuntman Jack“ (Schlagzeug). Das gilt jedoch nur für die Texte, denn musikalisch ist kein Augenzwinkern zu vernehmen. Die Texte drehen sich um Frauen – ein Song heißt ‘Pussy Lover’ – oder, wie im Song ‘Liquor Store Blues’, um Schnaps. Musikalisch röhren dazu die Gitarren, groovt das Schlagzeug und trällert die Orgel. Der Sound ist durchaus gelungen. Die Arbeit des Foolpark Studios in Luzern hat sich in einem authentischen Klang der Instrumente niedergeschlagen. Das macht Spaß, und darum geht es The Vibes auch. Mit 14 Songs und knapp einer Stunde Spielzeit wollen die Schweizer einen so schnell nicht loslassen. Dabei machen sie ihre Sache zwar gut, aber auf Dauer bietet die Musik von The Vibes nicht genügend Abwechslung. Sei’s drum: So lange der Rausch anhält, tanzen wir zu STANDING AT YOUR OWN GRAVE eine ordentliche Runde Rock’n’Roll.

Islands jüngste (Retro) Rock-Hoffnung zeigt sich auf ihrem zweiten, internationalen Album gereifter. Verkiffter (das ist eine Unterstellung), vertrackter, vehementer und vor allem voluptuöser als auf dem Vorgänger VOYAGE geht das Trio zu Werke und lässt nunmehr auch vermehrt moderner geprägte Ausbrüche zu. Jedoch niemals, ohne die Liebe zum schützenden Siebziger Rock-Mantel je gänzlich abzustreifen. Riff-Räusche, Tempowechsel und fingerfertige Filigranarbeit stehen stets melodischer und emotionaler Sensibilität gegenüber, reichen sich – im gleichen richtigen Maß – progressiv temperiert die Hand und öffnen die Tür zu einem gemeinsamen Wechselbad, das sich mit Zusätzen aus sämtlichen Blues-Spielarten, Black Sabbath, Grunge-Noten, aber auch kruderen Kreationen der Marke Queens Of The Stone Age speist. Fast noch schöner ist, dass diese Qualitäten durchgehend sind und sich nicht allein auf einzelne Songs beziehen lassen. Die sequenzielle Schlussfolgerung nehmen die beiden Albumtitel also tatsächlich vorweg: The Vintage Caravan haben ihre Orientierungsreise abgeschlossen und sind in der idealen Zwischenwelt aus alten und aktuelleren Strömungen angekommen. Dass die durchgehende musikalische Detailliebe im abscheulich albernen Album-Artwork nicht ansatzweise ihre Entsprechung findet, ist das einzige, das unverständlich und ärgerlich bleibt.

TILMANN ROHLF

FRANK THIESSIES

Standing At Your Own Grave Rock

4

Songwriting 4 + Sound 5 + Hörspaß 4 ø = 4,33 LUX NOISE/CARGO (14 Songs / VÖ: erschienen)

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

Platz

Odyssey

TREEDEON

Platz

TESSERACT

6

(mit Dee Snider, Michael Kiske, Joe Lynn Turner, Marc Storace & Jennifer Haben)


POWERED BY

Metalcore

6

Songwriting 6 + Sound 6 + Hörspaß 5 ø = 5,66 BURNING HEART/SOULFOOD (10 Songs / VÖ: erschienen)

Okay, bevor ihr wieder den scheuen Welpen spielt, der sich nicht einmal traut, vor die Haustür zu scheißen, bitte ruhig bleiben. Wir haben hier ein verspieltes Exemplar der euphorischen Metal-/Hardcore-Manufaktur – keine Angst –, wohlgemerkt aus schwedischem Land. Und von dort kommt selten Unheil her. Walking With Strangers heißen die adretten Blondschöpfe mit Kurzhaarschnitt, die sich mal kräftig auf die Schultern klopfen dürfen. Ihr zweites Album TERRA ist ein durchgehend fesselnder Kraftprotz, der in Leichtigkeit mit sphärenhafter Dramaturgie spielt. Walking With Strangers wildern zwischen den wuchtig wummernden Riffs von Parkway Drive, erfreuen sich an der melodischen Hektik von August Burns Red, und bleiben dabei stets kühn und durchdacht. Beispiel: Ihr Song ‘Powerless’ – der Name führt auf die falsche Fährte – fühlt sich an wie ein sinnesvernebelter Ritt auf der Milchstraße, wie auf der epileptisch umherflackernden Regenbogenfarbenstrecke in ‘Mario Kart’. Klingt gut, oder? Also, nicht schüchtern sein, nehmt die fremden Herren ruhig bei der Hand. Sie kommen sicher noch oft vorbei. VINCENT GRUNDKE

WE ARE THE OCEAN Ark

Post Hardcore

5

Songwriting 5 + Sound 5 + Hörspaß 6 ø = 5,33 BMG/RTD (12 Songs / VÖ: erschienen)

Bei den meisten Bands versteckt sich hinter der Stilistik „Post Hardcore“ eine dicke Affinität zum Pop. So sind auch We Are The Ocean nach nun vier Alben in stilistischen Gefilden angekommen, die in diesem Magazin eher Randerscheinungen darstellen. Seit ihrem letzten Album MAYBE TODAY, MAYBE TOMORROW (2012) hat sich einiges getan. Das damalige Material wirkt gegen ARK geradezu hemdsärmlig. Das Quartett aus Essex dreht jetzt am ganz großen Rad und schreckt auch vor dekadenten Auswüchsen nicht zurück. Das ist die dicke Songwriting-Hose, welche die Kollegen von Muse oder Biffy Clyro gerne zur Schau stellen. Die Kunst der Überhöhung bestimmt das Klangbild von ARK (auch wenn zwischendurch mal zur Akustikgitarre gegriffen wird). Die eigentlichen Stars sind die Arrangements, die die Lieder in verschiedenste Richtungen auffächern: Wem es gelingt, gleichermaßen opulent, snobistisch und

92

MATTHIAS WECKMANN

WE BUTTER THE BREAD WITH BUTTER Wieder Geil

Electrocore

5

Songwriting 6 + Sound 5 + Hörspaß 5 ø = 5,33 AFM/SOULFOOD (10 Songs / VÖ: erschienen)

We Butter The Bread With Butter lassen sich schon lange nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und setzen immer wieder Maßstäbe, wenn es darum geht, Musik-Genres zu mixen und neu zu interpretieren. So auch auf dem neuen Werk WIEDER GEIL, das zwischen Deathcore, Industrial, Electro und Pop wie ein Stroboskoplicht hin und her flackert. Dabei nehmen die Jungs zwar ihre Musik ernst, nicht aber sich selbst. Sie persiflieren allzu gerne die eigene Szene, spielen mit Sprichwörtern und festgefahrenen Ansichten. Wie ein gut gemachtes Meme befinden sich unter dem Witz und Spaß viel Ironie und Zynismus. Diese verstecken sich zwischen den Zeilen der teils bissigen Texte, die sich schnell einprägen und für das ein oder andere Grinsen sorgen. Die Produktion ist ebenfalls abwechslungsreich, lässt Raum für dicken Gitarren-Sound, fragile Melodien und saftige Techno-Beats. Bei aller Abwechslung bleibt leider die Kontinuität auf der Strecke, und es fehlt ein wenig der rote Faden auf dem Album. Nichtsdestotrotz schaffen es We Butter The Bread With Butter zu unterhalten, und das Album sollte nicht WIEDER GEIL, sondern „Immer noch geil“ heißen.

27

FLORIAN KRAPP

WEEDEATER Goliathan Sludge

6

Songwriting 6 + Sound 5 + Hörspaß 7 ø = 6,00 SEASON OF MIST/SOULFOOD (10 Songs / VÖ: erschienen)

Zwar ist es schwierig nachzuvollziehen, warum eine Band dieses Kalibers vom DreckschmutznoiseLabel Southern Lord zu Season Of Mist (die allerdings auch keine Kinder von Herrlichhalleluja sind) wechselt, aber diese Entscheidung ist musikalisch gesehen so dermaßen irrelevant, wie sie es

nur sein könnte. Denn. Juckt. Es. Nicht. Weedeater gehören sich selbst, haben das wunderbarste Trödeldudel-Country-Intro ever geschrieben („I really hate your face / I hate the things you do / I know you don’t like me / I’m gonna bury you“ – Philosophie, die dem Hassmenschen Freudentränen in die Augen treibt) und breiten sich mit GOLIATHAN wiederum genau da aus, wo es ihnen am besten schmeckt. Versoffene Tom Waits-Anarchie saugt an der schwerbrüstigen Südstaatenterrassenzitze, deren Zentimeterumfang mit jedem Schluck anwächst, bis „Lass uns die Gitarre rauchen“ zwar Standard-Riffs, aber diese umso fetter und satter rausspritzt. Weedeater gehören (wie auch EyeHateGod) zu den Anarchisten, gar Wegbereitern ihres ganz eigenen Genres, obschon GOLIATHAN erst ihr fünftes Album ist. Aber wer dazu in der Lage ist, seine Songs derart stinkend rauszuscheißen, darf auch spacig ‘Benaddiction’ in völliger Sinnlosigkeit album-outroen. THOMAS SONDER

WHITESNAKE The Purple Album Hard Rock

6

Songwriting 6 + Sound 5 + Hörspaß 6 ø = 5,66 FRONTIERS/SOULFOOD (13 Songs / VÖ: erschienen)

WITCHBOUND Tarot’s Legacy Heavy Metal

3

Songwriting 3 + Sound 3 + Hörspaß 3 ø = 3,00 EL PUERTO/SOULFOOD (14 Songs / VÖ: erschienen)

Bei Witchbound handelt es sich im Grunde um die Ideen des verstorbenen StormwitchChefs Harald Spengler (Lee Tarot). Nach seinem Tod (2013) wollten seine Weggefährten das von ihm geplante Werk – rund um den Heiligen Gral und die Kreuzzüge – zu einem versöhnlichen Ende führen. Kann man machen. Aber warum fängt man dann solch ein Werk mit einem völlig überflüssigen Neun-Sekunden-Intro an? Über das Artwork verlieren wir besser erst gar keine Worte. Was dann folgt, könnte auf einer Scorpions-D-Seite erscheinen. Nett, melodiös, mehr nicht. Plötzlich, aus dem Nichts, giftiges Gekeife. Warum nur? Der Rest ist Hausmannskost. Seichter Hard Rock, der als Hintergrundmusik in jeder Eckkneipe laufen kann.

26

Platz

Terra

abgefuckt zu klingen, beherrscht das Handwerk der musikalischen Provokation. Hier kriegt man alles zu hören, was das Plattenregal zwischen Iggy Pop, Green Day und Pearl Jam hergibt. Man kann We Are The Ocean zu diesem kreativen Quantensprung nur gratulieren. Allerdings spielt sich einiges, wie anfangs beschrieben, in der rockenden Grauzone ab.

Platz

WALKING WITH STRANGERS

KESSELHAUS - BERLIN

LIVE

ENRICO AHLIG

Silk Spiders Underwater...

Darf’s ein bisschen mehr sein? Eine Ladung Industrieschlacke zwischen den Zähnen, ein Tritt in die Weichteile oder so? Nein, Zatokrev haben es einem nie leicht gemacht, aber mit SILK SPIDERS UNDERWATER... (wofür wohl die Pünktchen stehen?) geben die Baseler Extremisten um Sänger/ Gitarrist Freddy Rotter es uns dreckig. Ihr viertes Album kocht niederschmetternden Death Sludge (die Monotonie der Young Gods, abgehustet von Gojira und den entzündeten Rachenmandeln von Neurosis) zu einer zähen, toxischen Pampe, zeigt die Band aber auch von ungewohnt experimentierfreudiger Seite. So scheint in der Brachialballade ‘Brick In The Sky’ mit den pastelligen Vocals ein Licht auf, das aufgepeitschte ‘Swallow The Teeth’ wird von Blastbeats getrieben, und ‘Discoloration’ ist dank eines Wildwuchses an Lead-Arabesken der womöglich harmonischste Zatokrev-Song seit Langem – bis er sich zuletzt noch mal aufbäumt, allein schon des Prinzips wegen. Da hilft alles nichts: Man muss sich für diese acht Tracks Zeit nehmen, muss ihre Grobheiten ertragen, sich gegebenenfalls auch zur Wehr setzen. Dann erlebt man ein erstaunliches Album.

MATTHIAS MINEUR

MELANIE ASCHENBRENNER

Doom Sludge

5

KATE KAPUTTO LIV KRISTINE LEAVES’ EYES

ALEX KRULL

ON STAGE

ZATOKREV

Obwohl Oberschlange David Coverdale THE PURPLE ALBUM als besonderen Coup und neuerliche Überraschung für seine Fans bezeichnet, drängt sich der Verdacht auf, dass diese Scheibe aus der Not heraus geboren wurde. Denn Coverdales Haupt-Songwriter Doug Aldrich hat Whitesnake im Mai 2014 verlassen, und somit fehlte dem Meister ein geeigneter Partner, um ein Werk mit neuen Songs in einem angemessenen Zeitabstand zu FOREVERMORE (2011) zu realisieren. Möglicherweise gibt es deshalb eine Aufarbeitung der Frühphase seiner eigenen Karriere mit – kann man das so sagen? – Coversongs, die überwiegend von seinem bislang zweitplatzierten Axeman Reb Beach eingespielt wurden. Erfreulich, dass Coverdale nicht einfach halbgar aufwärmt, sondern den Songs neue Arrangements und Klangkorsetts verabreicht. Klar, an ‘Burn’ oder ‘Stormbringer’ verändert man am besten nur wenig, denn stärker als im Original kann man diese Songs kaum machen. Aber eher unbekannte Perlen wie ‘Lay Down Stay Down’, ‘Might Just Take Your Life’ oder ‘You Fool No One’ erfreuen sich einiger erstaunlicher Neuerungen, die Coverdale vom Verdacht des reinen Cover-Musikers befreien. Macht Spaß, die Scheibe, ohne Wenn und Aber.

MODERATIO N:

ATROCITY / L

EAVES’ EYES

Songwriting 5 + Sound 5 + Hörspaß 4 ø = 4,66 CANDLELIGHT/SOULFOOD (8 Songs / VÖ: erschienen)

S D N A B E R E T + DREI WEI KESSELHAUS/ KULTURBRAUEREI

EVENTIM TICKET-HOTLINE: 01805-57 00 00 | AD-TICKET-HOTLINE: 01805-04 03 00 | UND AN ALLEN BEKANNTEN STELLEN

WWW.METAL-HAMMER-AWARDS.DE

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a


METAL HAMMER | Demozone, Mehringdamm 33, 10961 Berlin | demos@metal-hammer.de

ARISING FEAR ■ Beyond Betrayal Thrash Metal

Die Begegnung vier Augsburger Jungs in einer Musikschule gipfelte 2009 in der selbstbetitelten ARISING FEAR-EP. Seitdem brilliert die Zufallsgemeinschaft mit einem interessanten Mix aus Metalcore, Thrash- und Heavy Metal. Nach fünf Jahren erschien 2014 ihr erstes Studioalbum BEYOND BETRAYAL, das eine Verfeinerung des signifikanten Stils darstellt. Schon der Opener ‘Mantic Shape’ überzeugt von der ersten Sekunde an mit einem brachialen und gewaltigen Sound, der sich überall auf BEYOND BETRAYAL wiederfindet. Die zehn Songs zeichnen sich insbesondere durch fette Thrash Metal-Riffs, melodiöse Hooks und schöne Gitarrensoli aus. Bands wie Metallica, Machine Head, aber auch Bullet For My Valentine dürften dabei sicher ein Vorbild gewesen sein. Insgesamt liefern die vier Jungs ein durchweg erstklassiges und hochwertig produziertes Debütalbum ab. Falls das Quartett dieses Niveau beibehält, wird man in Zukunft garantiert noch öfter von Arising Fear hören. www.arisingfear.com NICO RUPPRECHT

GIANT SLEEP ■ Giant Sleep Stoner Rock

Diese Band traut sich was: „Sigmund Freud was a motherfucker... and Goddammit! So am I“, prangt unübersehbar im Inneren des Artworks von GIANT SLEEP, dem Debütalbum der gleichnamigen Formation

aus dem süddeutschen Rheinfelden. So selbstbewusst wie dieses Statement, so überzeugend und druckvoll klingt auch die Scheibe selbst. In zehn prachtvollen Tracks widmet sich die fünfköpfige Gruppe knochentrockenem Retro Rock mit Stonerund Desert-Anleihen, wobei vor allem der kraftstrotzende Gesang ihres Frontmanns Thomas Rosenmerkel herausragt. Ein wenig erinnert jener an Dave Wyndorf, und auch die Musik ist stilistisch durchaus an Monster Magnet angelehnt. Potenzial hat diese Band jedenfalls ohne Ende, und zudem – wie erwähnt – den Mut zu großer Klappe. Und diesen sollte man im rauen Rock’n’Roll-Business unbedingt besitzen. www.facebook.com/giantsleep MATTHIAS MINEUR

KAOCIDE

■ Arcadian Dreams Metalcore

Nach ADRENALINE (2011) legen Kaocide mit ARCADIAN DREAMS ihre zweite, auf der Bandwebsite kostenlos herunterladbare EP vor. Wenngleich die Limburger sich selbst einen „einzigartigen Sound“ zuschreiben, servieren sie tatsächlich Metalcore in Reinkultur: Von testosterongeschwängertem Brüllen und Klargesang über Breakdowns und Trommelfeuer bis hin zu schwedischen Riffs und Melodien lassen die fünf Songs (plus Instrumentalzwischenspiel) keine von Killswitch Engage, As I Lay Dying oder Caliban vorgegebene GenreTugend aus. Handwerklich sauber und mit einer ordentlichen Produktion bringen Höhepunkte wie ‘Set Me Free’, ‘Devotion’

oder ‘His Favourite Game’ den Bewegungsapparat dank einer eingespielten Rhythmusabteilung sowie guter Soli durchaus auf Touren. An zwei Faktoren müssen Kaocide allerdings noch arbeiten: zum einen an der Einlösung des „Einzigartigkeit“Versprechens, und zum anderen an Achim Schneckenbühls wackeliger Naturstimme, die insbesondere im getragenen Titelstück sowie dem schwülstig-jodeligen CallejonImitat ‘Feuertaufe’ für einen Sturzflug in unterdurchschnittliche Regionen sorgt. www.kaocide.de DOMINIK WINTER

NARROW EDGE ■ Haven

Modern Rock

Eine besonders ansprechende Produktion schickten uns Narrow Edge aus Dortmund zu. Die fünfköpfige Band spielt clever arrangierten und sehr melodischen Modern Metal mit Anleihen an Gothic und Progressive Rock. Vor allem die gelungene Mischung aus kantigen Gitarren und warmen Keyboard-Flächen steht auf der Plusseite einer Gruppe, die ein sicheres Gespür für starke Hooks und eingängige Refrains besitzt. Die aktuelle Besetzung mit Sänger Tim Noack, den Gitarristen Ramon Burand und Rainer Sickler, Bassist Bernd Kubiak und Schlagzeuger Daniel Donker existiert erst seit Anfang 2013. Umso erstaunlicher, wie reif und durchdacht schon jetzt alle Kompositionen ihrer aktuellen Demo-CD HAVEN klingen. Die für günstige sieben Euro (inklusive Porto und Verpackung) angebotene EP kann man direkt bei der

Band bestellen und ist für Metal- und Rock-Fans gleichermaßen empfehlenswert. www.narrowedge.de MATTHIAS MINEUR

REDUCTION ■ Fucklife

zusammengestellt von Manuel Liebler

pers nach nur einem Track „Ich bin Fan!“ schreit, hat im Ruhrpott das letzte Stündlein geschlagen. Bragg, bragg, Mutterficker! Und wenn nicht hier, wo dann? Berlin kann jeder, Duisburg muss man wollen!

Bitte alle politisch Korrekten sofort weiterblättern! Während sich Nasty an vorderster Front nach oben spielen, wird Beatdown auch im Underground immer wichtiger. Trotz der Crowdbashing-Wichser, die besser nicht in eine zarte Rezensentenfaust laufen, die ein unschuldiges Kaltgetränk hält und wegen der Musik zur Show gekommen ist. Ihr wisst, was ich meine. Nach Embraced By Hatred oder den bei den Albumrezensionen bereits gehailten Fallbrawl überbrücken Reduction, Duisburgs Kings of Untenrum, die Wartezeit bis zum dritten Album mit einer auf 200 Stück limitierten Promo-CD, die sowohl das bisherige Schaffen als auch das noch folgende entsprechend abdeckt. Waren Reduction nie Kinder von Traurigkeit, drehen sie auf ‘Grundlos werden Mütter gefickt’ textlich völlig ab – Ruhrpott-BolloSquad in Reinkultur und auf die Spitze getrieben –, aber mit Ohrwurmcharakter und im gleichnamigen Video straightoutta-Compton-mäßig representet. Dass die Jungs vor lauter Crew-Kram noch Zeit haben, sich auch ernsthaft um die Musik zu kümmern, beweist ‘Sands Of Time’, das mit fettem Sound, Death Metal-Lyrics und variablem Songwriting (hey, es gibt sogar eine präsente Melodie in all dem Mosh!) überzeugen kann. Wenn Kollege Küp-

ThoMaS STRaTeR

ThoMaS STRaTeR

SHEPHERD

Hardcore

übrigens Michael abhishek, der sonst bei den Deathern von Inner Sanctum Gitarre spielt. Indien auf dem Vormarsch! shepherdrock.bandcamp.com

■ Stereolithic Riffalocalypse Doom Rock

anfang des Jahrtausends gab es mal eine Berliner Doom-Band namens Shepherd, die es auf zwei alben gebracht hat und nun scheinbar aufgelöst ist. Diese Shepherd hier könnten weiter entfernt nicht leben, denn sie kommen aus Bangalore, der drittgrößten Stadt Indiens. Bei über achteinhalb Millionen einwohnern muss es schließlich auch jemanden geben, der sich um die härteren Rock-Klänge kümmert. Shepherd sind ein klassisches Power-Trio, das sich irgendwo zwischen doomig-rockenden, dräuend-minimalistischen Parts und gelegentlichen Uptempo-ausbrüchen bewegt. Dabei singt der Schlagzeuger leidend und mitunter so verzweifelt wie der junge ozzy (auch wenn die Stimme nicht ganz so markant ist). auch die riff-betonte Langsamkeit passt hierzu, und bei ‘Turdspeak’ lugen gar Soundgarden schüchtern um die ecke. Für abwechslung sorgt der zweite Teil von ‘Bog Slime’, denn da wird ordentlich auf die Tube gedrückt, sodass die wabernd eingedoomten Sludge-, äh, Nackenmuskeln doch noch arbeit bekommen. Bassist der erst 2011 gegründeten Shepherd ist

STOP EATING ROBOTS ■ Keep Us Alive Post Hardcore

Stop eating Robots haben in zwei Jahren Band-Geschichte schon einiges hinter sich: Diverse Konzerte in Deutschland, auftritte bei Radiosendern und zwei eP-Veröffentlichungen. KeeP US aLIVe heißt die aktuelle Platte, auf der die Berliner fünf Songs lang ihren Post hardcore präsentieren. Der opener ‘Withered Rose’ steht sinnbildlich für den Stil der CD: alternative-Riffs, melodiöse Strophen und Refrains mit dem ein oder anderen Shout und Screamo-Bridges. ‘In The end’ und ‘Catching Life’ funktionieren nach dem gleichen Prinzip, sind aber noch eine Spur poppiger. Bei ‘Dead For No Reason’ geht es, dank der energiegeladenen Drums, härter zur Sache. Und ‘empty Souls’ gefällt mit einem langen, kraftvollen Refrain sowie einem zweiminütigen, instrumentalen outro. Die Songs sind gut geschrieben, aber leider nicht optimal produziert: KeeP US aLIVe klingt zu sauber und harmlos. Man kann nur hoffen, dass die Berliner bei der nächsten eP oder sogar LP ihren anständigen Tracks noch ein paar ecken und Kanten verpassen. www.bandpage.com/StopEatingRobots NICo RUPPReChT

EXCESS PRESSURE ■ Too Much Pressure

HELDEN VON MORGEN

v

EXCESS PRESSURE

Punkten mit alter Schule und neuen Ansätzen: Excess Pressure

94

Power Metal

Zählt bitte die wichtigsten Stationen eurer Geschichte auf. Excess Pressure wurden 2004 gegründet. Beim Metalchamp Contest 2007 erreichten wir das Finale und durften in Slowenien bei Sonne, Sommer, Sonnenschein unser Können unter Beweis stellen. Auch nett: Das erste Demo wurde bereits über 2500-mal heruntergeladen. Auf den Eröffnungs-Slot des zweiten Queens Of Metal-Tages 2012 und unser Studiodebüt sind wir natürlich ebenfalls stolz. Stellt euch bitte kurz vor: Wer spielt welches Instrument, welche Hobbys habt ihr und was macht ihr beruflich? Maik Roth ist unsere Rampensau, locht gerne beim Golf ein und arbeitet als Pflegeexperte für außerklinische Beatmung. Unser Wortverdreher Jörn Bögeholz spielt Lead-Gitarre, bohrt gerne in seiner Nase und jobbt „nebenbei“ als Software-Entwickler. Ingo Schulz ist Bassist und IT-Teamleiter in Personalunion. Zudem fährt er gerne Damenfahrrad, äh, Mountainbike. Hubert Panejko spielt die Rhythmusgitarre, hat als Hobby – ihr ahnt es bereits – Radfahren und finanziert sein Leben mit Hardware-Entwicklung. Der zweite Lead-Gitarrist heißt Daniel Knauer. spielt nebenbei noch Keyboard und treibt im Schützenverein sowie als Packmittel-

Musiker werden wie Unterwäsche gewechselt, der Sänger ist zu fett, die Riffs dafür 0,2mm dünn, und in über einem Jahrzehnt hat man gerade erst ein album auf die Menschheit losgelassen. Sollen uns diese offiziellen (!) Band-Infos wirklich von einem Lauschangriff abhalten? Natürlich nicht! Neben derartigen abschreckungsmaßnahmen und einer ausbaufähigen Gesangsleistung findet man hinter Too MUCh PReSSURe nämlich einen ausgeklügelten Riff-Cocktail, der Fans von Iced earth, Iron Maiden oder Blind Guardian direkt in die anfangstage ihrer Lieblings-Bands katapultiert. So klingt ‘Dream’ nach einer längst vergessenen Demons & Wizards-Komposition, weckt ‘Into The Darkness’ Vorfreude auf den vergeblichen Tad Morose-Durchbruch, und lässt ‘Stormbringer’ gefühlt atlantean Kodex im hard Rock-Gewand salutieren. Da excess Pressure demnächst mit geschärften Waffen das berühmt-berüchtigte Woodhouse Studio entern, könnte es bald schon heißen: Mit solch einem enormen Frischefaktor hat sich die alte Schule bisher nur sehr selten präsentiert. www.excess-pressure.com MaNUeL LIeBLeR

technologe sein Unwesen. Matthias Rauch ist unser Trommelschlumpf und arbeitet als Produkt-Manager. Sein liebstes hobby? Natürlich Mountainbiken! Welche Bands haben euren Sound am stärksten beeinflusst? Bis auf unser Küken Daniel sind wir alle in den Neunzigern groß geworden. einflüsse wie ace of Base, Roxette und Dr. alban zu leugnen, wäre daher sinnlos. Später kamen natürlich echte Metal-Vorbilder wie Iced earth, Judas Priest oder Iron Maiden hinzu. heutzutage lassen wir uns mit Testament, arch enemy und Killswitch engage sogar von den Zonenrandgebieten des hartwurstschrebergartens großzügig inspirieren.

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

Eure bislang besten/schlimmsten Erfahrungen? Unser beeindruckendstes erlebnis bisher: eine audienz bei Produzentenlegende Siggi Bemm, mit dem wir ab august unser nächstes album aufnehmen werden. Mit einem Brötchen beworfen zu werden, war hingegen nicht so prickelnd. ordentliche eier standesgemäß verfaulen zu lassen, um uns erst dann damit zu bewerfen, scheint wohl etwas zu viel verlangt zu sein. Beschreibt eure Musik jemandem, der noch nie von euch gehört hat. eine Mischung aus Pamela anderson und John Rambo: Dicke hupen und unkaputtbar, Badeanzug und Maschinengewehr, blonde haare und Schwarzpulver. eine explosive Mischung mit viel Melodie, zweistimmigen Leads und brachialen Riffs.


Zusammengestellt von Florian Krapp

Spiel des Monats

THE WITCHER 3: WILD HUNT Action-Rollenspiel

THE WITCHER - Brettspiel Wer sich vom digitalen Bruder nicht angezogen fühlt, kann mit bis zu drei Freunden das ‘The Witcher’-Brettspiel ausprobieren. Als Spieler übernimmt man die Rolle von Geralt von Riva, Dandelion, Triss Merigold oder Yarpen Zigrin. Auch beim Brettspiel müssen Monster gejagt, Aufträge erfüllt und muss Gold verdient werden. Nur entscheiden hierbei das Würfelglück und die Charakterwerte der Spieler. Je nach gespieltem Charakter verändert sich das Spiel – geht man lieber mit Charme oder der Axt vor? Diese Entscheidungen sind dem Spieler überlassen. Mit gutem Material und schnellen Regeln rundet das Brettspiel die ‘The Witcher’Welt ab. Das Spiel erscheint über den Heidelberger Spieleverlag.

7

Story 6 + Setting 7 + Spielspaß 6 ø = 6,66 CD PROJEKT RED

Gefühlt ist ‘The Witcher 3: Wild Hunt’ bereits vor Monaten erschienen, denn das Spiel beschäftigt Kritiker wie Fans gleichermaßen. Und die Erwartungen wurden nicht enttäuscht, denn das Rollenspiel fesselt mit einer bombastischen wie homogenen Spielwelt, schicker Grafik, spannender Story und abwechslungsreichen Kämpfen. Wie in den beiden Vorgängern übernimmt man die Rolle des Geralt von Riva, einem Hexer und Monsterjäger. Geralt ist über die Jahre hinweg definitiv gealtert, vorangegangene Ereignisse und Kämpfe sind auf dem narbenverzierten Körper gut zu erkennen. Die Geschichte bringt uns dazu, unserer ehemaligen Ziehtochter beziehungsweise Lehrling Ciri zu folgen und vor einem nahenden Unheil zu beschützen. Eine nicht allzu leichte Aufgabe in einem vom Krieg gezeichneten Land. Die Haupt-Story wird durch unzählige Neben-Quests, Aufträge und Minispiele nicht nur erweitert, sondern maßgeblich mitgeformt. Jede Entscheidung hat ihre Folgen und kann das Spielgeschehen sowie die eigene Reputation in der Spielwelt entscheidend verändern. Zudem spürt man als Hexer immer den Argwohn der Einwohner und muss sich selbst mit Rassenanfeindungen arrangieren. ‘The Witcher 3’ ist zu jeder Zeit erwachsen und scheut sich nicht, Tod, Gewalt, Sex, Liebe, Rassismus und die Folgen von Krieg schonungslos aufzuzeigen. Dementsprechend sieht das Niemandsland im Hauptgebiet des Spiels auch aus, das von den Königreichen Temerien und Nilfgaard im Krieg verwüstet wurde. Dampfende Sümpfe reihen sich neben kleinen Bauernhöfen und Dörfern ein. Innerhalb der Wälder und am Straßenrand lungern Diebesbanden und Ghule. Aber auch Wolfsrudel, wilde Hunde und andere Gestalten machen einem das Leben schwer. Dieses Bild ist völlig konträr zu den großen, florierenden

96

Handelsstädten Novigrad und Oxenfurt, wo das Leben sprichwörtlich brummt. Egal, welchen Teil der Open World man betritt – die Entwicklerliebe zum Detail ist stets erkennbar. Gegenstände und Mitbewohner sind nicht nur einfach Dekoration, sondern fügen sich in die lebendige Welt ein. Das fällt vor allem dann auf, wenn man einfach mal drauflosreitet (ja, Geralt hat ein Pferd!) und die Welt erkundet. Die Übergänge sind nahtlos, die Berggruppe ganz dort hinten kann man wirklich erreichen – egal, ob auf dem Pferd, zu Fuß, schwimmend oder im Boot. Nur eines muss man sich stets bewusst machen: Die Welt ist nicht friedlich, überall lauern Gefahren! Um sich erfolgreich zur Wehr zu setzen, hat man neben zwei Schwertern aus Silber oder Stahl noch eine Armbrust und Runenfähigkeiten, mit denen man Feuer, Gedanken oder Windzauber sprechen kann. Diese müssen in Konfrontationen mit Gegnern geschickt eingesetzt werden, wobei die Kämpfe je nach Schwierigkeitsgrad nicht härter, sondern länger und damit kräftezehrender werden. Durch die noch präzisere Steuerung via Gamepad geraten die Kämpfe zu wirklichen Highlights, die Timing, Geschick und Geduld verlangen. Und falls man doch einen Schlag abbekommen haben sollte, kann man sich via Meditation heilen. Diese Fähigkeit ist aber ebenso hilfreich, um einen Tag-/Nachtwechsel einzuleiten, damit Rätsel und Aufgaben gelöst oder Monster aufgespürt werden können. Wie umfangreich das Spiel ist, merkt man nicht nur an der Welt sowie den vielen Handlungssträngen und Passagen, sondern auch am Charaktermenü. Die Fähigkeitenliste ist riesig, und zumindest am Anfang wird man ein wenig von all den Untermenüs und Ausrüstungsmöglichkeiten erschlagen. Zum Glück schaltet sich der Fähigkeitenbaum erst nach und nach frei. Das ist nicht nur hilfreich, sondern bringt einen auch immer wieder dazu, weiterzumachen. Ganz nach dem Prinzip: „Dieses Level noch erreichen, dann kann ich endlich einen stärkeren Feuerzauber wirken.“ Jeder Fortschritt, jedes Geheimnis, jeder Story-Strang ist gewollt und erfüllt seinen Zweck. Und wem das nicht reichen sollte, der darf in bestimmten Abschnitten sogar noch in die Rolle von Ciri schlüpfen. Fazit: Das lange Warten auf ‘The Witcher 3: Wild Hunt’ hat sich

gelohnt, die versprochene Open World ist vielseitig und lädt zu Abenteuern ein, das Kampfsystem und die Steuerung wurden nochmals verfeinert, sodass Einsteiger wie Veteranen sich zurechtfinden, und auch die Geschichte ist emotional und spannend. Obwohl die PC-Fassung noch einen Tick besser aussieht, sollten auch Konsolenspieler zugreifen.

BUCH

FRANK SCHÄFER Der Couchrebell

5

Kurzgeschichten Inhalt 5 + Aufmachung 4 + Lesespaß 6 ø = 5,00 HERDER (192 Seiten / VÖ: erschienen)

Der ältere Teil der Leserschaft wird es wahrscheinlich kennen: Statt vor der Tür die Welt zu retten (oder wenigstens zu verwüsten), ertappt sich der angegraute Headbanger immer häufiger dabei, den Abend auf der heimischen Couch zu verbringen. Und wenn erst mal Kinder da sind, geraten die schönsten Revolutionspläne in Vergessenheit. Sofern sie denn jemals existierten. Frank Schäfer schickt seinen Ich-Erzähler durch verschiedene Stadien eines Erdendaseins (Untertitel „Streifzüge durchs wahre Leben“), berichtet aber immer aus der abgeklärten Sicht eines Mannes, der in seinen Mittvierzigern steckt. Von frühen Familienbesuchen bei Onkel Adolf (war er ein Revolutionär oder doch nur ein Säufer?) über die ersten Gehversuche mit der eigenen Metal-Band und einem gewollt anarchistischen Urlaub bei barbusigen Französinnen (die ihre Klamotten letztlich anbehalten und unserem Helden den Alk klauen) bis hin zum eher traurigen Versuch, die eigene Band nach zwanzig Jahren zu reaktivieren, wird der Rahmen für zahlreiche Überlegungen zum Thema Rebellion gesteckt. Teil dieser Gedankenspiele sind Querverweise zu Politik, Pop-Kultur und natürlich Heavy Metal, was den Storys manchmal einen soziologischen Touch verleiht. Echtes Couchrebellentum, eben. MARC HALUPCZOK

metalville

METAL HAMMER

(P)&(C)2015.ALL RIGHTS RESERVED

© Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

Flying Dolphin Entertainment UG (haftungsbeschränkt)

Widdersdorfer Str. 325-327 - 50933 Köln e-mail office@metalville.de


Zusammengestellt von Matthias Mineur

Exclusive Vinyl

Messereport FRANKFURTER MUSIKMESSE 2015

Publikumsmagnet Heavy Metal: Der ESP-Stand punktet mit einer so brillant aussehenden wie klingenden Gitarren-Auswahl

W

er richtige Stars abseits der Bühne und nicht abgeschirmt von grimmigen Security-Kräften sehen will, muss unbedingt auf die Frankfurter Musikmesse. Hier trifft sich jedes Frühjahr die internationale Szene zum Ideenaustausch, zur Eigenwerbung, zum Knüpfen wichtiger Kontakte und persönlichen Kontakt mit den Fans. Allerdings: Auch wenn das Publikumsinteresse bei Lichtgestalten wie Tony Iommi (Black Sabbath) natürlich riesengroß ist und dies bei dessen Autogrammstunden an den Ständen von Laney und Epiphone zu Gedränge

Marco Mendoza

98

und mitunter chaotischen Zuständen führt, geht es auf der Musikmesse weniger um berühmte Persönlichkeiten und Prominenz, sondern vielmehr um deren Arbeitsgeräte. Im Mittelpunkt stehen neue Gitarren, innovative Verstärker, revolutionäre Effektgeräte, futuristisch designte Drums – aber auch bewährte Instrumente, die entscheidend zur Legendenbildung in der Rock-Musik beigetragen haben. Bei Firmen wie Marshall, Gibson, VOX oder Orange geht es um die Präsentation von Marken, die zwar immer auch in Konkurrenz zu anderen Anbietern stehen, jedoch durch ihre eigene renommierte Geschichte längst zur Messlatte und zum Aushängeschild geworden sind. Gibson beispielsweise stellten neben ihrer neuen Serie der Les Paul Studio 2015-Modelle die derzeit wohl teuerste Gitarre der Welt aus – die sogenannte SG Eden Of Coronet, eine mit Gold und Edelsteinen besetzte, geschätzt zwei Millionen Dollar teure Klampfe, die der Firma einen Eintrag ins Guinness Buch der Rekorde bescherte. Dieses Modell ist eine Zusammenarbeit von Gibson Brands, JuwelenDesigner Aaron Shum und dem Musiker/Designer Mark Lui, konnte aber trotz seines Glanzes auch nicht verschleiern, dass es um die Instrumentenbranche generell alles andere als glänzend bestellt ist. Die dramatisch sinkenden Verkaufszahlen von CDs machen nicht nur

Plattenfirmen mächtig zu schaffen, sie wirken sich in zweiter Instanz auch auf die Instrumentenhersteller aus. Logisch, denn wenn weniger Geld verteilt wird, müssen auch die Künstler jeden Euro/Dollar zweimal umdrehen, bevor sie sich neues Equipment zulegen. Die Folge: Auch der Umsatz von Gitarren, Bässen, Amps, Keyboards und Drums hat 2014 wieder sukzessive abgenommen.

Nur in der nächsten Ausgabe des ROLLING STONE!

GROSSE LÜCKEN, BETRETENE MIENEN Dieser bereits in den zurückliegenden Jahren unübersehbare Trend der Ausdünnung hatte diesen April stellenweise dramatische Auswirkungen. Im Eingangsbereich von Halle 4.0, wo im vergangenen Frühling beispielsweise noch groß und stolz das Logo von Fender prangte, tummelten sich diesmal deutlich kleinere Anbieter. Schlimmer noch: Fender waren in Frankfurt überhaupt nicht vertreten. Immerhin zählt die Company zusammen mit Gibson zu den wichtigsten Instrumentenschmieden der Rock-Musikgeschichte. Während Fender auf der NAMM-Show im Januar 2015 in Anaheim in Kalifornien noch anwesend waren, um wieder einmal eine große Menge aktueller Stratocaster vorzustellen (darunter das lang erwartete neue Signature Modell von Iron Maiden-Gitarrist Dave Murray), suchte man in Frankfurt die offizielle Präsentation der Firma vergeblich. Und noch ein wichtiger Anbieter, der in früheren Jahren die Musikmesse geprägt hatte, in diesem April aber erneut nicht anwesend war: Warwick glänzten wie schon 2014

Exklusive 7“ Vinyl-Single: „Wild Horses“ in einer bislang unveröffentlichten Acoustic-Version.

Ab dem 28.Mai am Kiosk Oder direkt versandkostenfrei bestellen:

rollingstone.de/shop Foto: M. Mineur

Es gibt kaum einen wichtigeren Treffpunkt für Metal-Musiker aus aller Welt: Auch 2015 öffnete die FRANKFURTER MUSIKMESSE wieder ihre Pforten. Wir waren für euch vor Ort und mussten feststellen: Neben vielen spannenden Produkten und innovativen Neuerungen gibt es auch besorgniserregende Entwicklungen.

THE ROLLING STONES „STICKY FINGERS - 2015” DAS DELUXE REISSUE DES JAHRES INKL. UNVERÖFFENTLICHTEM KONZERT VON 1971 & VIELEN RARITÄTEN. ALS SUPER DELUXE EDITION BOXSET (3CD+DVD +7“VINYL+BUCH), DELUXE EDITION BOXSET (2CD+DVD), 2CD & 2LP MIT REISSVERSCHLUSS. AB 5. JUNI

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a


Zusammengestellt von Matthias Mineur

mit Abwesenheit und werden im September mit dem mittlerweile alljährlich stattfindenden Bass-Camp abermals eine eigene, hausinterne Messe veranstalten. Hinter vorgehaltener Hand können Konkurrenten der Firma aus Markneukirchen im sächsischen Vogtland diesen Schritt sogar gut nachvollziehen. Man spricht von unverhältnismäßig hohen Preisen für die Messestände in Frankfurt und unzureichender Kompromissbereitschaft der Verantwortlichen im Hinblick auf die schwierige Situation der gesamten Branche. Hier muss schnellstens Bewegung in die offenbar verhärteten Fronten kommen. Ob der von Geschäftsführer Detlef Braun eingeschlagene Weg, die Messe 2016 in die hinteren Hallen 8, 9 und 11 zu verlegen, der richtige ist, darf zumindest bezweifelt werden. Braun spricht zu Recht von „verändertem Freizeitverhalten“ sowie „daraus resultierenden Kaufkraftverlusten“, und will daher auch die Öffnungszeiten ändern: Anstatt wie gewohnt von Mittwoch bis Samstag soll 2016 die Messe erst am Donnerstag, den 7. April öffnen, dafür bis zum Sonntag, den 10. April laufen, und dann jeden Tag für alle Besucher geöffnet sein. Man wird sehen, was diese Restrukturierung bringt.

beschallen müssen. Nicht zu vergessen der neue EOD 88, der vor allem eines sein möchte: ultrabrutal. Ein VollröhrenAmp mit drei Gain-Kanälen und einem Röhren-Sound à la KT88. Ähnlich wie Englund zeigte sich auch Per Nilsson von Scar Symmetry als Meister seines Fachs. Bei ihm traf sich ebenfalls die versammelte Metal-Meute, um flinke Finger, brachiale Sounds und geschmackvolle Soli zu bestaunen. Im Gepäck hatte Nilsson die von ihm selbst designte Strandberg Signature Gitarre, deren eigenwilliges Design aber nicht jedermanns Geschmack ist. Und natürlich ließ sich auch Altmeister Marco Mendoza nicht die Butter vom Brot nehmen. Wie seine jüngeren Kollegen Englund und Nilsson erwies sich der Bassist von Legenden wie Whitesnake, Thin Lizzy, Black Star Riders oder neuerdings The Dead Daisies als grandioser Musiker und Entertainer. Seine Performances waren nicht nur für Rock- und Fusion-Kollegen ein Ohrenschmaus, sondern auch für das unbedarfte Publikum eine echte Attraktion. Mendoza gab anschließend ebenso massenhaft Autogramme wie am Samstag Callejon, Heaven Shall Burn und Eskimo Callboy am Stand von Ibanez beziehungsweise Children Of Bodom bei ESP.

METAL RULES – AUCH 2015

WIE GEHT’S WEITER?

WIN

Auf jeden Fall mit einem Besuch der Frankfurter Musikmesse 2016. Ob die Szene dann in gleichem Maße wie die Räumlichkeiten enger zusammenrücken muss? Ob Rock und Metal weiterhin das wichtigste Thema für die meisten Besucher sein wird? Man weiß es nicht. Aber eines steht bereits jetzt fest: Die Stars werden kommen. Denn: Auch wenn es für alle Beteiligten wirtschaftlich schwieriger geworden ist – Heavy Metal war schon immer Musik von Fans für Fans. Und diesen engen Austausch werden sich weder Musiker noch Besucher entgehen lassen. Wir sind auf alle Fälle wieder für euch dabei. Und, wer weiß, vielleicht sieht man sich dann ja persönlich!?

Zum Glück gab es in Frankfurt aber auch allerlei Erfreuliches zu vermelden. Die beste Nachricht: Während Pop-Musik zunehmend an Bedeutung verliert, ist Heavy Metal nach wie vor ein Publikumsmagnet. Klar, auch hier gibt es signifikante Umsatzrückgänge, aber nicht so erdrutschartig wie in anderen Genres. Mit entsprechend breiter Brust präsentierten einige der auf dieses Genre spezialisierten Anbieter ihre Produkte. Erneut ganz vorne dabei waren ESP-Gitarren, deren farbenprächtige Ausstellungswand dokumentierte, wie innovativ die Company aufgestellt ist und wie bunt heutzutage moderne

– GEWINNE VIP TICKETS –

MATTHIAS MINEUR

SCHAU DIR HEAVEN SHALL BURN LIVE VON DER BÜHNE DES WITH FULL FORCE AN!

Die teuerste Gitarre der Welt stammt von Gibson: Die SG Eden Of Coronet kostet 2 Millionen Dollar

Klampfen leuchten können. Die japanische Gitarrenfirma Tokai, die sich vor allem in den Siebzigern als ernsthafte Alternative zu den damals außerordentlich teuren und – zumindest phasenweise – qualitativ ungenügenden Gibson-Modellen präsentierte, wählte offenkundig die genau entgegengesetzte Taktik: Sie zeigte an ihrem Stand Rohlinge ihrer wichtigsten Modelle. Sehr interessant und lehrreich, denn das verdeutlichte wieder einmal, dass trotz aller Hightech-Entwicklungen der wichtigste Baustein jeder guten Klampfe ein edles Stück Holz ist.

IMPERICON.COM/DE/HSB-COMPETITION

Ola Englund

100

Apropos edel: Seine hochwertige Fingertechnik und seinen exquisiten Geschmack konnte Ola Englund mehrfach täglich einer stetig wachsenden Schar von Fans präsentieren. Der Gitarrist von Feared, The Haunted und Six Feet Under dehnte am Stand von Randall unter großem Applaus die Saiten seiner eleganten Washburn Solar Signature Gitarre und zeigte gleichzeitig, dass sein eigener Amp, der zweikanalige Randall Satan, die satte Leistung von 120 Watt mit voller Frequenzausbreitung auf die Rolle bringt. Gleichzeitig durften sich interessierte Besucher den neuen Randall Thrasher 50 anschauen, die kräftetechnisch halbierte Version des beliebten 100-Watt-Bruders, die eine echte Alternative für all jene ist, die nicht die ganz großen Bühnen

Per Nilsson

Foto: M. Mineur

ENGLUND, NILSSON & CO.

– NEUES MERCH –

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

Impericon.com


BLACK STAR RIDERS

DEF LEPPARD

30.06. Nürnberg, Hirsch

+ THE DEAD DAISIES

präsentiert:

CAVALERA CONSPIRACY

THE BLACK DAHLIA MURDER

15.06. Köln, Luxor 18.06. München, Backstage

15.07. München, Kranhalle

DELAIN

CHEVELLE

MUSIC FROM THE BEAST-FESTIVAL

01.06. Nürnberg, Hirsch 02.06. Stuttgart, LKA 04.06. Saarbrücken, Garage 06.06. Dortmund, FZW

BLAZE BAYLEY + MOB RULES + MAIDEN UNITED + WICKED SENSATION 10.10. Oberursel, Burgwiesenhalle

METAL HAMMER präsentiert:

METAL HAMMER präsentiert:

ACE FREHLEY

25.05. Stuttgart, Porsche-Arena 27.05. Offenbach, Stadthalle Offenbach 28.05. Köln, Palladium

METAL HAMMER präsentiert:

+ THE GENTLE STORM 31.10. Andernach, Juz Live Club 02.11. München, Backstage Halle 04.11. A-Graz, Explosiv

DEMON'S EYE 02.10. Siegburg, Kubana 03.10. Siegen, Kulturhaus Lyz 09.10. Soest, Kulturhaus Alter Schlachthof 10.10. Bensheim, Musiktheater Rex 16.10. Dortmund, Musiktheater Piano 17.10. Isernhagen, Bluesgarage 06.11. Idstein, Scheuer 27.11. Bremen, Meisenfrei

CLUTCH 28.11. Köln, Essigfabrik 29.11. Hamburg, Markthalle 05.12. Berlin, Postbahnhof 06.12. Frankfurt, Batschkapp

+ ORPHANED LAND

22.05. A-Graz, Explosiv 23.05. A-Wien, Gaswerk 27.05. Berlin, Huxleys

COAL CHAMBER

BLOODSUCKING ZOMBIES FROM OUTER SPACE

APOCALYPTICA AC/DC 21.05. München, Olympiastadion 19.06. Köln, Jahnwiesen 21.06. Hannover, Messe 25.06. Berlin, Olympiastadion 12.07. Gelsenkirchen, Veltins Arena

A DAY TO REMEMBER 08.06. Münster, Skaters Palace 23.06. Hamburg, Große Freiheit 36

AGALLOCH

01.10. Hannover, Capitol 02.10. Hamburg, Docks 03.10. Bielefeld, Ringlokschuppen 04.10. Frankfurt, Batschkapp 05.10. Berlin, Columbiahalle 09.10. Dresden, Schlachthof 20.10. Stuttgart / Filderstadt, FILharmonie 21.10. Köln, E-Werk 27.10. München, Tonhalle

METAL HAMMER präsentiert: HEIDENFEST 2015

+ FEARLESS VAMPIRE KILLERS 01.10. Berlin, Bi Nuu 02.10. Hamburg, Rock Café 03.10. Saarbrücken, Garage 04.10. Hannover, Lux 06.10. Münster, Sputnikhalle 07.10. Wiesbaden, Schlachthof 08.10. Köln, MTC 11.10. Stuttgart, Keller Klub 12.10. Schweinfurt, Alter Stattbahnhof 15.10. Dresden, Scheune 16.10. A-Wien, 3 Raum (Arena) 17.10. München, Backstage Club

102

02.08. München, Backstage Halle

ATREYU 22.08. Essen, Zeche Carl 25.08. Hamburg, Guenspan

BAD RELIGION + SCHMUTZKI

02.06. Berlin, C-Club 03.06. Berlin, C-Club

28.09. Hamburg, Logo 29.09. Berlin, Magnet Club 30.09. München, Backstage

ANNIHILATOR

ANNISOKAY

ARMORED SAINT

BETWEEN THE BURIED AND ME

28.07. Berlin, K17 02.08. CH–Zürich, Dynamo 04.08. München, Backstage 12.08. Köln, Werkstatt

25.10. Berlin, Lido 28.10. Hamburg, Grünspan 29.10. Aschaffenburg, Colos-Saal 30.10. München, Backstage Halle 31.10. Karlsruhe, Substage 02.11. Nürnberg, Hirsch 07.11. Bochum, Zeche 08.11. Köln, Underground

DATES 02.06. Hamburg, o2 World 03.06. Berlin, o2 World 04.06. Leipzig, Arena

BLACKBERRY SMOKE DIE APOKALYPTISCHEN REITER

01.06. Berlin, C-Club 02.06. Osnabrück, Rosenhof

METAL HAMMER präsentiert:

+ KORPIKLAANI + VARG + SKYFORGER + WINTERSTORM + FINNTROLL (*) + HÄMATOM (*)

16.10. Stuttgart, LKA Longhorn (*) 17.10. München, Backstage (*) 18.10. CH–Pratteln, Z7 (*) 19.10. Berlin, Postbahnhof 20.10. Frankfurt, Batschkapp 21.10. Saarbrücken, Garage 22.10. Hamburg, Markthalle 23.10. Oberhausen, Turbinenhalle (*) 24.10. Leipzig, Hellraiser (*) 25.10. A–Wien, Gasometer (*)

19.06. Hockenheim, Hockenheimring 20.06. Hockenheim, Hockenheimring 26.06. Hockenheim, Hockenheimring 27.06. Hockenheim, Hockenheimring

JOE BONAMASSA

BURY TOMORROW BLACK LABEL SOCIETY 06.07. Saarbrücken, Garage 07.07. Würzburg, Posthalle 11.07. Stuttgart, LKA-Longhorn 19.07. München, Backstage Werk 04.08. Köln, Live Music Hall

08.06. Münster, Skaters Palace 09.06. Osnabrück, Bastard Club 11.06. Wiesbaden, Schlachthof 12.06. München, Backstage 20.06. Berlin, Magnet Club 23.06. Hamburg, Grosse Freiheit 36 14.08. Köln, MTC

W.A.S.P. + ULI JON ROTH + AXXIS + GOD SEED + MANTAR + MAMBO KURT + KOLDBRANN + KOMMANDO + GODSIZED + BY THE PATIENT + PANZER + TENSIDE 25.-26.09. Hamburg, Markthalle

Anzeige

DARKEST HOUR

CREMATORY 10.07. Burglengenfeld, VAZ Pfarrheim

BONFIRE

26.07. Dresden, Groovestation 27.07. Hannover, MusikZentrum 29.07. Saarbrücken, Garage

HAMBURG METAL DAYZ

16.06. Berlin, Cassiopeia 17.06. Dresden, Scheune 18.06. Frankfurt, 11er

25.09. Essen, Zeche Carl 26.09. Lindau, Club Vaudeville 27.09. Wiesbaden, Schlachthof 28.09. CH-Zürich Dynamo 29.09. München, Backstage Halle 30.09. A-Wien Arena 01.10. Stuttgart, LKA Longhorn 02.10. Leipzig, Conne Island 03.10. Berlin, C-Club 04.10. Hamburg, Knust

BRANT BJORK AND THE LOW DESERT PUNK BAND

METAL HAMMER präsentiert: EUROBLAST FESTIVAL 2015

HACKNEYED 21.05. Koblenz, JamClub 22.05. Wuppertal, Underground 23.05. Hamburg, The Rock Café St. Pauli 24.05. Pirmasens, Rockkneipe zur Schwemme 28.05. Mannheim, Alte Seilerei 29.05. München, Backstage 30.05. Dresden, AZConni 31.05. Markneukirchen, Music Hall

13.11. Berlin, Ramones Museum

+ 4 PROMILLE + ROGERS & THE ELECTRIC OVERDRIVE

21.08. Köln, Palladium

01.06. Hamburg, Knust 02.06. Leipzig, Werk 2 05.06. Hannover, MusikZentrum 10.06. Berlin, Bi Nuu

METAL HAMMER präsentiert:

ERIK COHEN

THE BONES

BOYSETSFIRE

EXODUS

DIR EN GREY

10.10. Fulda, Esperantohalle 11.10. Ulm, Ratiopharm Arena 13.10. Osnabrück, OsnabrückHalle 14.10. Wetzlar, Rittal Arena 16.10. Saarbrücken, E Werk

23.10. Flensburg, ROXY 24.10. Lübeck, Hafenschuppen 6 30.10. Peine-Gadenstedt, Black Hand Inn 13.11. Siegburg, Kubana Live Club 14.11. Geiselwind, Strohofer-Arena 21.11. Löffingen-Unadingen, Bürgerhalle 12.12. Bochum, Matrix

Karte

20.05. Berlin, Astra 21.05. Dortmund, FZW

Fotos: J. Hammarbäck / M. Persson Person (PR), (PR),E.E.Weiss Weiss(PR), (PR),N.N.Kolgian Kolgian(PR), (PR),S.S.Pallesen Pallesen(PR), (PR),S.S.Schippers Schippers(PR), (PR),B.B.Getty Getty(PR), (PR),J.J.Reich Reich(PR) (PR)

Karte Nach Nord- und Südamerika führt die große Geburtstagssausen-Show freuen. Übrigens: Jubiläumstournee im Juni endlich auch nach Wer davor (oder danach) noch mehr über die Deutschland, um 40 Jahre Kiss mit dem ein oder immer noch heißeste Band der Welt lesen und anderen Pyroknaller gebührend auf der Bühne zu feistaunen will, dem sei unser brandaktuelles Sonderern! Dabei darf man sich genauso auf ein paar Überheft METAL HAMMER LEGENDEN: KISS ans Fan-Herz raschungen in der Setlist wie auch eine überarbeitete gelegt. You wanted the best, you got the best!

26.12. Glauchau, Alte Spinnerei 27.12. München, Backstage 28.12. Bochum, Zeche 29.12. Berlin, C-Club

+ ELUVEITIE + SCAR SYMMETRY

3 x 2n

13.08. Wiesbaden, Schlachthof (*) 16.08. Berlin, Postbahnhof (#) 18.08. Hamburg, Logo (#)

+ IN EXTREMO

EPICA

Verlosung

THE DILLINGER ESCAPE PLAN

+ NEW DEADLINE

19.08. Hannover, Musikcentrum 20.08. Dresden, Beatpol 22.08. Frankfurt, Das Bett

GRAVE DIGGER

METAL HAMMER präsentiert:

+ BLACK TUSK (*) + JOHN COFFEY (#)

BÖHSE ONKELZ

5 x 2n

17.10. Münster, Sputnikhalle 20.10. Siegen, Vortex Club 21.10. Hamburg, Bambi Galore 22.10. Berlin, K17 23.10. Erfurt, From Hell Club 24.10. Nürnberg, Hirsch 25.10. A-Innsbruck, PMK 28.10. A-Graz, Explosiv 29.10. CH-Zürich, Komplex Club

METAL HAMMER präsentiert:

Fotos: Universal Music (PR), P. Białowas (PR), J. Reich (PR), H. M. Issler (PR)

INFO

+ SOIL + AMERICAN HEAD CHARGE 04.06. Wiesbaden, Schlachthof

23.05. Potsdam, Psychomania 12.06. Lindau, Club Vaudeville 13.06. Töging, Silo 1

Verlosung

+ ANGELUS APATRIDA + NO RETURN + HEBOÏDOPHRENIE

FUNERAL FOR A FRIEND

METAL HAMMER präsentiert:

27.10. Oberhausen, Turbinenhalle 28.10. Neu Isenburg, Hugenottenhalle 01.11. Berlin, Huxleys 03.11. Nürnberg, Löwensaal

DEW-SCENTED BLIND GUARDIAN

EAGLES OF DEATH METAL 06.06. Hamburg, Gruenspan 29.06. Berlin, Kesselhaus

10.06. Hamburg, Grünspan 15.06. Bochum, Zeche

DORO

BETWEEN THE BURIED AND ME

22.05. Bremen, Aladin 27.11. Fulda, Kreuz 28.11. Leipzig, Brann Winterfest 29.11. Frankfurt, Batschkapp 01.12. Hamburg, Große Freiheit 36 02.12. Hannover, Capitol 04.12. Herford, X 05.12. Duisburg, Steinhof 06.12. CH-Pratteln, Z7 11.12. Saarburg, Stadthalle 12.12. Lüdenscheid, Schützenhalle 13.12. Stuttgart, LKA/Longhorn 15.12. A-Wien, Szene 16.12. A-Graz, PPC 19.12. Nürnberg, Löwensaal

METAL HAMMER präsentiert:

DEATH ANGEL

+ LEPROUS + HAKEN + IGORRR + DEVIL SOLD HIS SOUL + DISPERSE + DESTRAGE + THE INTERSPHERE + HYPNO5E + KLONE + ALIASES + BILO + OBSIDIANS + NO CONSEUQNECE u.v.m. 01.-03.10. Köln, Essigfabrik

EUROPE 25.10. Frankfurt, Batschkapp 26.10. München, Circus Krone 28.10. Hamburg, Markthalle 29.10. Oberhausen, Turbinenhalle II 30.10. Stuttgart, LKA Longhorn 02.11. Berlin, Postbahnhof

+ KRYPTOS

17.07. Wiesbaden, Schlachthof 24.07. Berlin, K17 11.08. Essen, Turock

DREAM THEATER

EVERY TIME I DIE 22.06. Wiesbaden, Schlachthof

09.07. Bonn, Kunst!rasen

Verlosungsinformationen Bei allen mit Stern gekennzeichneten Touren und Festivals könnt ihr Freikarten gewinnen. Sendet dazu einfach eine Postkarte mit dem Stichwort (BANDNAME/DATUM/VERANSTALTUNGSORT) und eurer Adresse an METAL HAMMER, Mehringdamm 33, 10961 Berlin. Alternativ könnt ihr das Stichwort per E-Mail an verlosung@metal-hammer.de schicken. Einsendeschluss ist der 27. Mai 2015. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Absenderadresse, Telefonnummer, Wunschort und die Band nicht vergessen.

Termine an: tourdaten@metal-hammer.de

METAL HAMMER

FAITH NO MORE 06.06. Berlin, Zitadelle 23.06. Hamburg, Sporthalle Verlosung

FEAR FACTORY

Karte

16.07. Karlsruhe, Substage

3 x 2n

FOO FIGHTERS 03.06. Hamburg, o2 World 06.11. Köln, Lanxess Arena 08.11. Berlin, Mercedes-Benz Arena METAL HAMMER

© Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

103


METAL HAMMER präsentiert:

ISOLE

+ JACK FROST 07.05. A-Wien, Escape Metal Corner 11.05. Freiburg, Slow Bar 13.05. Oberhausen, Helvete 15.05. Erfurt, From Hell 16.05. A-Linz, Stadtwerkstatt Verlosung

3 x 2n Karte

METAL HAMMER präsentiert:

METAL HAMMER präsentiert:

MANOWAR

QUEENSRŸCHE

METAL HAMMER präsentiert:

22.01.2016 München, Zenith 23.01.2016 Frankfurt, Jahrhunderhalle 24.01.2016 Erfurt, Thüringenhalle 27.01.2016 Berlin, Tempodrom 29.01.2016 Stuttgart, Porsche-Arena 30.01.2016 Düsseldorf, ISS Dome

18.07. München, Backstage 22.07. A-Wien, Szene 26.07. CH-Pratteln, Z7 29.07. Essen, Turock

RAVEN

METAL HAMMER präsentiert:

16.09. Berlin, Comet 17.09. Hannover, Lux 18.09. Lünen, Lükaz 30.09. Freiburg, Slow Club 01.10. München, Backstage 02.10. Burglengenfeld, VZA Pfarrheim 06.10. A-Wien, Escape 10.10. A-Innsbruck, Weekender 14.10. CH-Luzern, Schüür 15.10. Bruchsal, Fabrik 17.10. Rheine, Hypothalamus 18.10. Krefeld, Kulturrampe

HELLYEAH 09.06. Karlsruhe, Substage 10.06. Hamburg, Logo

PARADISE LOST

HIGH ON FIRE

05.10. Köln, Live Music Hall 09.10. Berlin, Huxleys 18.10. Hamburg, Gruenspan 30.10. München, Theaterfabrik

Verlosung

3 x 2n Karte

JUDAS PRIEST

+ FIVE FINGER DEATH PUNCH METAL HAMMER präsentiert: 20 WAHRE JAHRE

08.06. Hamburg, Sporthalle 09.06. Berlin, Arena

DIE KASSIERER

KNEIPENTERRORISTEN

+ DIE KRUPPS + DRITTE WAHL + EISBRECHER + ELUVEITIE + FIDDLER’S GREEN + KORPIKLAANI + ORPHANED LAND u.v.m. 04.-05.09. Loreley, Freilichtbühne

Anzeige

18.08. Köln, Essigfabrik 19.08. Berlin, Kesselhaus

MELECHESH

20.06. Ulm, Liederkranz 25.09. Hannover, Faust 26.09. Hamburg, Fabrik

IN EXTREMO

MASTODON

30.05. Hamburg-Harburg, Stellwerk 03.07. Parkentin, Zum Kutscher 18.07. Werder, Köllner Rockscheune 30.10. Hamburg, Gruenspan 31.10. Lüdenscheid, Schützenhalle 14.11. Eisleben, Wiesenhaus

DIE KRUPPS 06.09. Dortmund, FZW 08.09. Frankfurt, Nachtleben 09.09. München, Kranhalle 17.09. Krefeld, Kulturfabrik 19.09. Berlin, K17 30.09. Hamburg, Knust

METAL HAMMER präsentiert:

+ KEEP OF KALESSIN + TRIBULATION + EMBRYO 26.05. Weinheim, Café Central 27.05. München, Backstage

MOTÖRHEAD

+ SAXON + GIRLSCHOOL 17.11. Düsseldorf, Mitsubishi Electric Halle 18.11. Saarbrücken, Saarlandhalle 20.11. München, Zenith 21.11. München, Zenith 24.11. Frankfurt, Jahrhunderthalle 25.11. Ludwigsburg, Arena 27.11. Berlin, Max-Schmeling-Halle 28.11. Hamburg, Sporthalle

NAPALM DEATH 04.07. Trier, Ex-Haus

NICKELBACK 07.10. Hamburg, o2 World 08.10. Köln, LANXESS arena 11.10. Mannheim, SAP Arena 19.10. Berlin, o2 World 20.10. München, Olympiahalle

THE POODLES 15.10. Hamburg, Rock Cafe St. Pauli 16.10. Osnabrück, Bastard Club 17.10. Essen, Turock 18.10. Köln, MTC 25.10. Speyer, Halle 101 27.10. München, Backstage Club 28.10. Nürnberg, Hirsch 29.10. Berlin, Magnet Club 30.10. Flensburg, Roxy

RISE AGAINST 03.06. Bremen, Pier 2 07.06. Leipzig, Haus Auensee

ROB ZOMBIE 03.08. Köln, Live Music Hall

ULI JON ROTH 25.09. Berlin, Frannz Club 26.09. Hamburg, Hamburg Metal Dayz 27.09. Rheine, Hypothalamus 29.09. Dortmund, FZW 30.09. Siegburg, Kubana 01.10. Freiburg, Jazzhaus 03.10. A-Dornbirn, Conrad-Sohm 04.10. Augsburg, Spectrum 06.10. Mannheim, Alte Seilerei 09.10. Hannover, MusikZentrum 10.10. Wetzlar, Franzis

PENTAGRAM + LUCIFER

28.05. Berlin, SO36

POTHEAD 29.05. Nürnberg, Hirsch 13.06. Hohenlobbese, Potstock 16. Open Air 11.09. Hamburg, Markthalle 25.09. Jena, F-Haus 26.09. Andernach, JUZ Live Club 08.10. München, Backstage 09.10. Karlsruhe, Substage 18.10. Potsdam, Waschhaus 07.11. Osnabrück, Rosenhof 05.12. Rostock, M.A.U. Club 19.12. Dresden, Alter Schlachthof

Fotos: R. Garrison (PR), E. Segarra (PR), T. Angst-im-Wald Barnes (PR) (PR), T. Barnes (PR)

17.06. A-Wien, Arena 18.06. CH-Bern, Dachstock 24.06. München, Feierwerk 27.06. CH-Winterthur, Gaswerk

METAL HAMMER präsentiert:

METAL HAMMER präsentiert:

LAMB OF GOD

POWERWOLF

LAPKO 21.05. München, Orangehouse

LIFE OF AGONY 16.06. Hamburg, Markthalle

LIMP BIZKIT 01.06. Leipzig, Haus Auensee 02.06. Berlin, Zitadelle 03.06. Hamburg, Sporthalle

NIGHTWISH

+ ARCH ENEMY + AMORPHIS 18.11. Hamburg, o2 World 21.11. Oberhausen, König-Pilsener-Arena 28.11. CH-Basel, St. Jakobshalle 01.12. München, Zenith 03.12. Stuttgart, Schleyerhalle 04.12. Frankfurt, Jahrhunderthalle 05.12. Nürnberg, Arena 14.12. Leipzig, Arena 15.12. Berlin, Max-Schmeling-Halle

LINKIN PARK 03.09. Berlin, Stadion An der Alten Försterei

LITURGY 25.05. Berlin, Berghainkantine 30.05. Hamburg, Kampnagel 31.05. Leipzig, UT Connewitz 01.06. A-Wien, Arena 02.06. München, Feierwerk 03.06. Köln, Studio 672 04.06. CH-Zürich, Bogen F 05.06. Schorndorf, Manufaktur

104

OPETH 12.10. Berlin, Admiralspalast 13.10. Wuppertal, Historische Stadthalle 16.10. Offenbach, Capitol

ORCHID 02.06. Berlin, Bi Nuu 03.06. Dresden, Scheune 10.06. Lindau, Club Vaudeville

+ ORDEN OGAN + XANDRIA (*) + CIVIL WAR (#)

03.09. CH-Pratteln, Z7 (*) 04.09. Speyer, Halle 101 (*) 05.09. Köln, Live Music Hall (*) 11.09. CH-Vevey, Rocking Chair (*) 01.10. Bremen, Aladin (*) 02.10. Oberhausen, Turbinenhalle (*) 03.10. Hamburg, Große Freiheit 36 (*) 22.10. Berlin, C-Club (#) 23.10. Leipzig, Hellraiser(#) 24.10. München, Backstage Arena (#) 29.10. Ravensburg, Oberschwabenhalle (#) 30.10. Geiselwind, Music Hall (#) 31.10. Stuttgart, LKA (#) 07.11. Saarbrücken, Garage (*)

PRIMUS 17.06. Hamburg, Docks 20.06. Köln, Live Music Hall 21.06. Berlin, Huxleys

PRO-PAIN 08.07. Pfarrkirchen, Bogaloo

SABATON + POWERWOLF + KORPIKLAANI + CIVIL WAR

25.07. Gelsenkirchen, Amphitheater

Anzeige Fotos: D. Jackson (PR), M. Corbijn (PR), T. Shinn (PR), V. A. Juurikkala (PR), E. Segarra (PR)

22.06. Bochum, Zeche

METAL HAMMER präsentiert: SABATON OPEN AIR - NOCH EIN BIER FEST

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

SALTATIO MORTIS 12.11. Köln, Essigfabrik 13.11. Bremen, Aladin 14.11. Würzburg, Posthalle 19.11. Berlin, Kesselhaus 20.11. Hamburg, Große Freiheit 36 21.11. Dresden, Alter Schlachthof 26.11. Kaiserslautern, Kammgarn 27.11. Stuttgart, LKA Longhorn 28.11. CH-Pratteln, Z7 03.12. München, Backstage 03.12. Leipzig, Haus Auensee 05.12. Bochum, RuhrCongress

SCORPIONS 21.08. Coburg, Schlossplatz 14.03.2016 Stuttgart, Schleyer-Halle 16.03.2016 München, Olympiahalle München 18.03.2016 Dortmund, Westfalenhalle 1 19.03.2016 Mannheim, SAP ARENA 21.03.2016, Hamburg, o2 World Hamburg 23.03.2016 Berlin, o2 World 24.03.2016 Leipzig, Arena 26.03.2016 Frankfurt, Festhalle Frankfurt 27.03.2016 Köln, LANXESS arena

SEPULTURA 16.07. CH-Luzern, Schüür 23.07. München, Free & Easy 29.07. Lindau, Club Vaudeville 30.07. Saarbrücken, Garage 02.08. Leipzig, Täubchenthal 22.08. Cham, L.A. Cham

METAL HAMMER präsentiert:

SLOMIND 30.05. Düsseldorf, Tube 12.06. Ulm, Hexenhaus

METAL HAMMER präsentiert:

SMOKE BLOW

06.11. Wiesbaden, Schlachthof 07.11. Nürnberg, Z-Bau 19.12. Hamburg, Fabrik

METAL HAMMER präsentiert:

SÓLSTAFIR

23.10. Berlin, Heimathafen 26.10. Köln, Live Music Hall 27.10. Wiesbaden, Schlachthof 28.10. München, Backstage

METAL HAMMER präsentiert: EISHEILIGE NÄCHTE 2015

TESTAMENT 09.06. Wolfsburg, Hallenbad 10.06. Dortmund, FZW

THUNDER 16.06. Mannheim, Alte Seilerei 18.06. Rheine, Hypothalamus 20.06. Aschaffenburg, Colos-Saal 21.06. Bochum, Zeche

TOTO 10.06. Bremerhaven, Stadthalle 11.06. Berlin, Tempodrom 12.06. Leipzig, Parkbühne 13.06. Dresden, Junge Garde 15.06. Köln, Tanzbrunnen 16.06. Offenbach, Stadthalle 17.06. Stuttgart, Freilichtbühne Killesberg 18.06. Abenberg, Burg Abenberg Open Air

SUBWAY TO SALLY 17.12. CH-Pratteln, Z7 18.12. Stuttgart / Filderstadt, FILharmonie 19.12. Giessen, Hessenhallen 20.12. Dresden, Alter Schlachthof 26.12. Bochum, Ruhrkongresshalle 27.12. Würzburg, Posthalle 28.12. Bielefeld, Ringlokschuppen 29.12. Bremen, Pier 2 30.12. Potsdam, Metropolishalle

METAL HAMMER präsentiert:

UFO 26.06. Rheine, Hypothalamus 27.06. Hamburg, Hamburg Harley Days 23.10. Bensheim, Musiktheater Rex 24.10. Stuttgart, LKA Longhorn 27.10. Nürnberg, Hirsch

UNEARTH 03.06. A-Graz, Orpheum 04.06. A-Wörgl, Komma

UPON A BURNING BODY 17.06. Köln, MTC 18.06. Hamburg, Rock Café 30.06. München, Backstage 03.07. Stuttgart, Juha

VOLBEAT 01.08. DK-Odense, Tusindårsskoven-Gelände

SHINING

+ DER WEG EINER FREIHEIT + IMPERIUM DEKADENZ

SYLOSIS

12.11. München, Backstage 13.11. Stuttgart, Keller Club 14.11. Essen, Turock 15.11. Köln, Underground 17.11. Wiesbaden, Schlachthof 18.11. Berlin, Magnet Club 19.11. Hamburg, Logo

22.05. Nürnberg, Rockfabrik 23.05. Berlin, Magnet Club 24.05. Hamburg, Logo 25.05. Köln, Underground

SLASH FEAT. MYLES KENNEDY & THE CONSPIRATORS + L7

09.06. Hamburg, Sporthalle 10.06. Berlin, Zitadelle Spandau

+ WOVENWAR

WARPATH 03.10. Leipzig, Bandhaus

WE ARE HARLOT 09.06. Berlin, Magnet Club

WHITESNAKE + THE DEAD DAISIES

16.11. Berlin, Columbiahalle

TANKARD 25.07. Bertingen, RUDE 11.12. Andernach, JUZ

TERROR 22.06. Göttingen, Lumiere 02.07. Rostock, JAZ

ZZ TOP 27.06. Krefeld, Königpalast 28.06. Halle, Gerry Weber Stadion 30.06. Rostock, Stadthalle 02.07. Berlin, Zitadelle Spandau 05.07. Straubing, Bluetone Festival


präsentiert

AUFT!

AUSVERK

JUDAS PRIEST + IN FLAMES + OPETH + SAVATAGE + TRANS-SIBERIAN ORCHESTRA + WITHIN TEMPTATION + SABATON + IN EXTREMO + SUBWAY TO SALLY + POWERWOLF

Verlosung

5 x 2n

Karte

+ ALKBOTTLE + AMORPHIS + ANNIHILATOR + ARMORED SAINT + ASROCK + AT THE GATES + AVATAR + CANNIBAL CORPSE + COMBICHRIST + CRADLE OF FILTH + DANKO JONES + DARK TRANQUILLITY + DEADIRON + DEATH ANGEL + DREAM THEATER + ENSIFERUM + EPICA + EUROPE + EXUMER + FALCONER + FEUERSCHWANZ + GODSIZED + GRAILKNIGHTS + HAUDEGEN + ILL NIÑO + KÄRBHOLZ + KATAKLYSM + KHOLD + KOMMANDO + KVELERTAK + LORD OF THE LOST + M.O.D. + MANTAR + METAPRISM + MORGOTH + MUSHROOMHEAD + MY DYING BRIDE + NEW MODEL ARMY + NOCTIFERIA + NUCLEAR ASSAULT + OBITUARY + OOMPH! + QUEENSRŸCHE + ROB ZOMBIE + ROCK MEETS CLASSIC + RUNNING WILD + SAMAEL + SANTIANO + SEPULTURA + SHINING + SKILTRON + SKINDRED + STONEMAN + STRATOVARIUS + TEARS FOR BEERS + THE ANSWER + THE BLACK SPIDERS + THE BOSSHOSS u.v.m.

KISS + SLIPKNOT + SCORPIONS + SLASH + JUDAS PRIEST + MOTÖRHEAD + ALICE COOPER + MARILYN MANSON + FAITH NO MORE + KORN + IN FLAMES

30.07.-01.08. Wacken, Open Air Gelände

106

www.graspop.be

ARCH ENEMY + DIE APOKALYPTISCHEN REITER + KNORKATOR + STRATOVARIUS + EMIL BULLS + FEUERSCHWANZ + LORD OF THE LOST + BETONTOD u.v.m.

27.-31.08. Kiel – DK-Kopenhagen – S-Göteborg – Hamburg

Sabaton

FESTIVAL-INFOS ANREISE Mit dem Auto erreicht ihr das GraspopFestival-Gelände über die E34 (Richtung Antwerpen – Eindhoven / Ausfahrt 25 Retie – Mol) oder die E313 (Richtung Antwerpen – Hasselt / Ausfahrt 23 Geel West). Mit dem Zug kommt ihr ebenfalls zum Ziel: Der Bahnhof Mol ist nur acht Kilometer entfernt. CAMPINGPLATZ Der Camping-Bereich wird am Donnerstag um 14 Uhr geöffnet und bleibt dies bis Montagmittag. METAL PLAZA Der Wohlfühlbereich direkt zwischen Festival-Arena und CampingArea mit Verpflegungsständen, Wertmarkenautomaten, Infostand, Restaurant und vielem mehr. METAL MARKET Wer seine Kohle nicht komplett in Bier, Fritten und Festivalmerchandise investieren will, wird beim großen MetalMarkt mit seinen vielen Memorabiliaständen und Plattenhändlern sicher einer Alternativinvestition fündig.

GRASPOP-WERTMARKEN Essen und Getränke zahlt ihr auf dem Graspop mit den praktischen, festivaleigenen Wertmarken. Diese PlastikChips gibt es gegen Bargeld (2,50 Euro pro Marke) an Ständen oder Wechselautomaten überall auf dem Gelände. SANITÄR-SITUATION Auf dem Gelände befinden sich diverse große Waschstationen, bestehend aus Duschen, Bassins und Toiletten. Duschen kostet eine GraspopWertmarke, die Benutzung der WCs und Waschbecken mit Trinkwasser ist natürlich für alle kostenlos. SCHLIESSFÄCHER Wer gesteigerte Angst um seine Wertgegenstände hat, kann im Metal Plaza seinen eigenen Locker anmieten. Entweder tageweise, oder für die gesamte Festival-Dauer. TELEFON-TANKSTELLE An mehreren Stellen auf dem Gelände sind frei nutzbare Aufladestationen für euer Handy verfügbar – Kabel und Aufladegerät solltet ihr mitbringen.

ACCEPT + HEAVEN SHALL BURN + IN EXTREMO + GAMMA RAY Fotos: M. Wickler, L. Jarosch

19.-21.06. B-Dessel, Festivalgelände

FULL METAL CRUISE III

Foto: Sight Of Sound

+ A DAY TO REMEMBER + ABORTED + ALCEST + AMORPHIS + AIRBOURNE + ARCH ENEMY + ASKING ALEXANDRIA + AT THE GATES + AVATARIUM + BATTLE BEAST + BLACK STONE CHERRY + BLIKSEM + BLUES BILL + BODY COUNT + BUTCHER BABIES + CANNIBAL CORPSE + CAVALERA CONSPIRACY + CHELSEA GRIN + CHILDREN OF BODOM + CODE ORANGE + COUNTERPARTS + CRADLE OF FLITH + DANKO JONES + DEN SAAKALDTE + DER WEG EINER FREIHEIT + DEVILMENT + DIOLEGACY + DRAGONFORCE + ENSIFERUM + EPICA + EQUILIBRIUM + EVERGREY + EVERYTIME I DIE + EXODUS + EVIL INVADERS + FIVE FINGER DEATH PUNCH + FM + GOD SEED + GODSMACK + H.E.A.T. + HAWK EYES + HEIDEVOLK + HELL CITY + HELLYEAH + HOLLYWOOD UNDEAD + IHSAHN + IN HEARTS WAKE + KATAKLYSM + KING 810 + KING HISS + KORPIKLAANI + LACUNA COIL + LAMB OF GOD + LIFE OF AGONY + LOWER THAN ATLANTIS + MARDUK + MORGOTH + MOTIONLESS IN WHITE + MY DYING BRIDE + NE OBLIVISCARIS + NORTHLANE + OCEANS OF SADNESS + ORCHID + ORPHANED LAND + PAPA ROACH + PARKWAY DRIVE + POP EVIL + PRESENT DANGER + PRIMORDIAL + SAMAEL + SARKE + SEPTICFLESH + SHINING + SIGH + SONATA ARTICA + STRAY FROM THE PATH + SYLOSIS + TERROR + TEXAS IN JULY + THE ART OF PANTERA + THE CHARM THE FURY + THE DEAD DAISIES + THE HAUNTED + THE OCEAN + THE SWORD + THUNDER + TREMONTI + UP THE IRONS + UPON A BURNING BODY + VALLENFYRE + WE ARE HARLOT + WINTERFYLLETH + WITHIN TEMPTATION + YOUR HIGHNESS u.v.m.

www.wacken.com

+ DOG EAT DOG + ESKIMO CALLBOY + ALKBOTTLE + ORDEN OGAN + DEVIL’S TRAIN + BEYOND THE BLACK + RUSSKAJA u.v.m. Accept

METAL HAMMER

28.03.-03.04. 2016

www.full-metal-mountain.com/de

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

107


IVE INKLUS CHTE ZWEI NÄ der Lo im HOTE ENT APARTM

HEAVEN SHALL BURN + PARKWAY DRIVE + IN FLAMES + SICK OF IT ALL + KREATOR + LAMB OF GOD

Heaven Shall Burn

Parkway Drive

www.withfullforce.de

Foto: L. Pietzsch

+ FEAR FACTORY + AGNOSTIC FRONT + ARCH ENEMY + TERROR + SUICIDE SILENCE + DEEZ NUTS + RAISED FIST + 1349 + ANY GIVEN DAY + ASTROID BOYS + BELPHEGOR + BETRAYING THE MARTYRS + BOOZE & GLORY + BORN FROM PAIN + CHELSEA GRIN + DEFEATER + DIABLO BLVD + DIE KASSIERER + DR. LIVING DEAD! + EISBRECHER + ENTER SHIKARI + EXPIRE + GWLT + HAUDEGEN + HEART OF A COWARD + KNORKATOR + KONTRUST + MANTAR + MORE THAN A THOUSAND + NASTY + OBITUARY + PRO-PAIN + RED CITY RADIO + RED FANG + RISE OF THE NORTHSTAR + SUICIDAL ANGELS + SYLOSIS u.v.m.

03.-05.07. Löbnitz, Flugplatz Roitzschjora

+ TERROR + 257ERS + MADBALL + FEAR FACTORY + DIE KASSIERER + FEINE SAHNE FISCHFILET + BIOHAZARD + SONDASCHULE + RED FANG + NEAERA + ANTILOPEN GANG + CHELSEA GRIN + BREAKDOWN OF SANITY + UPON A BURNING BODY + NASTY + OFF! + FUNERAL FOR A FRIEND + ROGERS + EXPIRE + VITJA u.v.m.

+ BLUES PILLS + CALLEJON + BLACK STONE CHERRY + ENTER SHIKARI + ESKIMO CALLBOY u.v.m.

15.08. Hamburg, Großmarkt

www.elbriot.de

Kreator

04.07. Münster, Festivalgelände am Hawerkamp

www.vainstream.com

Fotos: C. Kersten, M. Winkler

PARKWAY DRIVE + SICK OF IT ALL + DONOTS + CALLEJON + SUICIDE SILENCE

IN FLAMES + KREATOR + KVELERTAK + MASTODON

NIGHTWISH + TRIVIUM + KREATOR + HATEBREED + POWERWOLF

108

www.summer-breeze.de

Powerwolf

Foto: M. Wickler

+ SALTATIO MORTIS + VENOM + CANNIBAL CORPSE + MASTODON + BLOODBATH + DARK TRANQUILLITY + CRADLE OF FILTH + SUICIDE SILENCE + PARADISE LOST + AMORPHIS + SICK OF IT ALL + BLACK STONE CHERRY + DIE APOKALYPTISCHEN REITER + ENSIFERUM + DEATH TO ALL + WALLS OF JERICHO + KATAKLYSM + CORVUS CORAX + SEPULTURA + SODOM + PYOGENESIS + KNORKATOR + MARDUK + EISREGEN + AGALLOCH + BLUTENGEL + ALESTORM + BETONTOD + EMIL BULLS + HAUDEGEN + NEAERA + DEATH ANGEL + MEGAHERZ + DESTRUCTION + GHOST BRIGADE + SONIC SYNDICATE + BELPHEGOR + INQUISITION + BATTLE BEAST + THE SIRENS + HEIDEVOLK + BREAKDOWN OF SANITY + DORNENREICH + MORGOTH + PANZER + GLORYHAMMER + DEVILMENT + HÄMATOM + EKTOMORF + AVATARIUM u.v.m.

12.-15.08. Dinkelsbühl, Flugplatz Dinkelsbühl-Sinbronn

129€ ab

 

präsentiert

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a


Donnerstag, 9. April

Eine musikalische Palette, die von Psychedelic und HippieRock über Sludge- und Gothic-Ikonen bis hin zu tiefschwarzem Black Metal-Geboller reicht, bietet kein anderes Festival außer dem ROADBURN im holländischen Tilburg. Entsprechend genreübergreifend ist auch die Ausbeute an musikalischen Kleinoden, die es wie jedes Jahr hier zu entdecken gilt.

110

Fotos: F.-H. Bernshausen

D

ass das Roadburn Festival etablierter und regelmäßiger Treffpunkt für musikalische Auswüchse jenseits des typischen Metal-Tellerrands ist, dürfte sich längst rumgesprochen haben. Auch in seiner diesjährigen, zwanzigsten Jubiläumsausgabe – bei der seit vielen Jahren erstmals auch wieder Tages-Tickets in den Verkauf gingen – war das Festival mit über 4.000 Besuchern restlos ausverkauft. Kein Wunder bei dem Programm, das unter anderem Woven Hand, Fields Of The Nephilim, The Heads und Anathema zusammenführt. Mit Enslaveds Ivar Bjørnson und Wardrunas Einar „Kvitrafn“ Selvik als Kuratoren und Headlinern sowie dem Zusammenschluss beider Bands unter dem Banner Skuggsjá liegt ein Fokus sicher auf nordischen Wikingerwelten. Doch auch audiovisuelle Vorstellungen in Form von Filmvorführungen mit simultaner musikalischer Live-Begleitung feiern dieses Jahr im großen Saal gleich mehrfach ihre Premiere. Bildgewaltig indes auch die Werke von Cover-Künstler Arik Roper (Earth, Sleep, High On Fire), die in seiner Ausstellung „Brilliant Shadows“ bestaunt werden können. Und dann sind da noch die niederländischen Bier- und Frituur-Spezialitäten, denen sich das zu überwiegenden Teilen vollbärtige Publikum nur zu gerne hingibt. Da in den meisten Fällen aber doch immer noch primär die Musik zählt, gehen wir am besten gleich in medias res.

ANATHEMA

indem sie Klopper der Marke ‘Icon’ in die Meute bolzen. Dabei lässt das kernige Trio ebenso die eigenen wie fremden Köpfe wackeln. Danach guckt im Green Room so mancher Besucher etwas verschreckt, als KEN Mode loslegen: Ballern, Dröhnen und Rückkopplungen muss man mögen. Mit prägnantem Bass und quäkenden Riffs ziehen die Kanadier die Hörer tief in den Down-Sumpf, um sie dort mit aggressiver EyeHateGod-Attitüde zu verprügeln. Leider ohne den Schmiss und die Songs des großen Vorbilds, das die Mainstage vernichtet. Verfolgt man die Sludge-Spur zu ihren Ursprüngen zurück, springen einem EyeHateGod auch heute noch unweigerlich in Ohr und Auge. Die Riffs sind schwer und drückend wie bei Black Sabbath, die kernige Energie stammt von Black Flag, und die gesunde Durchgeknalltheit von den Melvins. Qualitätsmerkmale, welche die Institution aus New Orleans tatsächlich immer noch für sich beanspruchen kann. Daran ändert auch der traurige Tribut-Anlass nichts: Ihrem 2013 verstorbenen UrSchlagzeuger Joey LaCaze ist auch dieser kraftstrotzende Gig gewidmet. Geografisch bleiben wir auch im Green Room in NOLA – in New Orleans, Louisiana, wird offenbar gerne gequatscht; zumindest reichern Goatwhore ihren Auftritt mit reichlich Wortbeiträgen an. Was an diesen US-Amerikanern Black Metal sein soll, wissen vermutlich nur ihre Landsleute. Doch immerhin kommt der sludge-verstärkte Thrash in Holland gut an. Frontkrächzer L. Ben Falgoust II schüttelt seine nietenbewehrten Armmanschetten zu obligatorischen Rumplern wie ‘Apocalyptic Havoc’, aber die ganz große Begeisterung bleibt aus. Für die Hauptbühne empfehlen sich Bongripper dann schon eher als veritabler, steinschwerer Absacker und Stoner-Sludge-Digestif in Doom-Moll. Die InstrumentalBand aus Chicago bietet behäbig und bratend ihr aktuelles Album MISERABLE in Gänze dar und sorgt schnarrend und

Cineastisch beginnen Festival und Nachmittag auf der Hauptbühne mit Sólstafir. Die Isländer vertonen den parallel auf der Leinwand flackernden landsmännischen Kult-Wikingerstreifen ‘Hrafninn flýgur’/‘Der Flug des Raben’ aus dem Jahr 1984 mit ihrer instrumentalen Score-Interpretation. Während die musikalischen Motive memorabel melodisch sind und die atmosphärische Intensität von Neil Youngs ‘Dead Man’-Soundtrack besitzen, wirkt der Film in seiner ZDF-Weihnachtsserien-Optik arg antiquiert, und das multimediale Zusammenspiel darüber hinaus zuweilen etwas asynchron. Eine erste Duftmarke im Green Room dürfen derweil The Tower hinterlassen. Die jungen Schweden setzen nicht nur optisch auf eine Mischung aus Grunge und Hippietum: Wabernde Gitarren, stumpfe Rhythmen und Gesang, der zwischen GewerkschaftsdemoAnsprache und nölendem Singsang schaukelt, bringen den Saal zum kollektiven Kopfnicken. Derart angefixt, verstopfen die Roadburn-Gäste bei Salem’s Pot im Anschluss den kleinen Raum bereits komplett. Kein Wunder, macht die Optik doch viel aus: Mit Rüsseln, Federn und venezianischen Masken geht das Psychedelic-Quartett als die ‘Star Wars’-Cantina-Band des Sludge durch. Parallel werden im Het Patronaat die US-Damen SubRosa ihren Vorschusslorbeeren gerecht. Von zwei wirbelnden Violinen begleitet, singt sich Gitarristin Rebecca Vernon mal harsch, mal zart durch elektronisch aufgebrezelte und ebenso simple wie effektive Kompositionen. Auch auf der Bühne der kleinen Stage01 erfüllen Mortals die Frauenquote: Das Trio aus Brooklyn demonstriert, wie finster und frostig Blackened Sludge ohne Corpsepaint und Nieten klingen kann. Speziell die Keif-Angriffe im Doppel sorgen für angenehm unwohlige Schauer, während Blast und Groove das Publikum in gesundem Verhältnis durchrütteln. Dass Floor nach 23 Jahren Band-Geschichte auf der Hauptbühne ihre erste Europa-Show überhaupt spielen, ist wortwörtlich eine Ansage. Das Power-Trio um Torche-Sänger/Gitarrist Steve Brooks klingt mal vertrackter und mal reduzierter als seine berühmtere Zweitformation, wartet neben solchen Widerhaken aber auch mit typischer Pop-Hook-Sensibilität auf. Kämen Placebo aus der progressiv-metallischen Ecke und hätten musikalisch mehr Steroide geschluckt, wären sie diesem Dreier näher. Mehr Testosteron verströmen indes Spidergawd im Het Patronaat. Motorpsychos Rhythmussektion, ein schwitzendes Saxofon (!) und Gesang, der nach Aschenbechern und Motoröl riecht, sorgen für großen Garagen-Groove-Rock mit einem Schuss Monster Magnet auf Motown. SÓLSTAFIR Das steht in direktem Kontrast zu Moaning Cities. Das gemischte Doppel lässt im Stage01 gelebte Shoegaze-Psychedelic erfahren und evoziert verblubbernd sicher bei denjeträumte Erinnerungen an The Jesus And Mary Chain im nigen im Publikum für noch hypnotischen Sog der Doors. Auf der Hauptbühne laufen nachhaltigeres Nachglühen, derweil die Vorbereitungen für die heilige Messe von die an der Supermarktkasse Woven Hand. David Eugene Edwards’ Gretsch-Gitarrenbei der Erwähnung der Worte Sound hat The Cult-Untertöne; dazu predigt er pastorale „Tüte“ oder „Bon“ eh schon Psalme von alttestamentarischer Americana-Urgewalt mit immer verschwörerisch grinsen Passion und Peitsche. Erbsünde, folkloristische Ursuppe müssen. Zu später Stunde kann und archaischere tonale Urgewalt vermischen sich im stauLazer/Wulf kein anderer das bigen, auf glimmendem Präriefeuer geröstetem Blechnapf Wasser reichen: Vor vollem und löffeln sich dennoch so schmackhaft wie ein Haus kombiniert und demonmehrfaches Sternemenü. Monolord stellen tiert das Atlanta-Trio alles, was sich indes im Het Patronaat den Holzes in den letzten Stunden auf schuppen voll. Die schwedischen dem Roadburn zu hören gab. Brachial-Doomer füttern Song-Strukturen und Melodien Hippies mit Hunger wollen im filigranen Postauf Härte, Prog-Indie-Hardcore gar nicht gefunden werden. Es herrscht der Rausch in Herrlichkeit.

METAL HAMMER

EYEHATEGOD

Freitag, 10. April Der kuratierte Tag beginnt mit den beiden Programmverantwortlichen in ungewohntem Setting: Während Wardrunas Einar Selvik einen Workshop leitet, steht EnslavedGitarrist Ivar Bjørnson als Bardspec wie ein DJ hinter Laptop und Reglern und erzeugt sphärische Klänge aus Elektronik und Gitarre. Die Zuschauer sind wie hypnotisiert von den mystischen Sounds. Im Anschluss bringen Svartidauði den Green Room spruchwörtlich zum Kochen. Die maskierten Isländer spielen derzeit zwar an jeder Ecke Europas, doch ihre verwickelten Dissonanzbrocken à la ‘Venus Illegitima’ lassen nicht nur Schwarzheimer wohlig schaudern. Zombi-Multiinstrumentalist Steve Moores Synthie-Sphären-Ritt im spärlich gefüllten Het Patronaat hingegen ist eine Reise in die Monotonie. Seine schnöden Sequenzen versacken ohne wirklichen musikalischen Punkt in Ambient-Ödnis und bleiben melodisch zu unmotiviert. Dagegen brennt bei Sólstafir nach ihrer gestrigen ScoreShow nebenan auf der Hauptbühne die Hütte. Gepflegte Endzeit-Cowboy-Coolness galoppiert durch das vollgestopfte Auditorium, und die Isländer lassen sich nicht lumpen. Mit Gesang zeigt sich die Band sowohl von ihrer dringlich dröhnenden wie auch schön schwermütigen Seite noch um einiges überzeugender. Konsequent gipfelt dieser Gig dann auch in einer finalen emotionalen Eruption. Sich von Sólstafir zu lösen, fällt demnach nicht leicht, lohnt sich aber: Der Green Room ist trotz starker Hauptbühnenkonkurrenz sackvoll! Junius sind bereits als Supportband für Katatonia in positiver Erinnerung geblieben. Und auch heute begeistern sie mit Doom, Gothic und Dröhnung sowie entrückten Gesangsmelodien. Der Weg Einer Freiheit ergeht es im Het Patronaat keinen Deut schlechter: Black Metal in kirchlichem Ambiente erlebt man nicht alle Tage. Die in Buntglas gebannten Heiligen gucken zwar etwas brüskiert, die Fans aber erliegen der ganz speziellen Atmosphäre und lassen sich von den rasenden Klängen hinforttragen. Eine unplanmäßige Verschnaufpause kredenzen uns

DER WEG EINER FREIHEIT

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

111


Veranstalter-Interview: Walter Hoeijmakers Was 1998 als Stoner- und DoomWebzine begann, hat weite Kreise gezogen. Neben der Portal-Präsenz und mittlerweile einem eigenen Platten-Label steht die Marke Roadburn heute in erster Linie für ein einzigartiges Liebhaber-Festival-Konzept. Organisator und künstlerischer Leiter Walter Hoeijmakers blickt mit uns zurück und in die Zukunft. Walter, wer waren deine persönlichen Favoriten beim Roadburn 2015? Ich konnte natürlich nicht alles sehen, aber persönlich war ich extrem glücklich mit den beiden Fields Of The NephilimShows. Enslaved haben mich mit ihrer ‘House Of Northern Gods’-Show am Freitag, bei der sie viel frühes Material gespielt haben, auch vollends überzeugt. Und die Zusammenarbeit von Wardruna und Enslaved, Skuggsjá, war als besonderes Projekt auch sehr gut. Dazu war das GoatwhoreSet am Donnerstag für mich ein Höhepunkt. Eigentlich wollte ich nur kurz vorbeischauen, aber dann habe ich mir doch mit gereckter Faust nahezu den gesamten Gig angesehen! Auf dem Papier wirkten Fields Of The Nephilim als Headliner zunächst gewagt... Es war durchaus eine mutige Entscheidung, Fields Of The Nephilim zu buchen. Das Roadburn hatte immer schon eine Führungsposition in Europa, was Stoner, Dark Psychedelic oder Avantgarde Metal angeht. Allerdings haben sich in letzter Zeit auch immer mehr Festivals entwickelt, die sich eines ähnlichen Konzepts bedienen. Dem möchte ich etwas entgegensetzen, indem wir uns davon abgrenzen. Fields Of The Nephilim zu holen, gehört dazu. Sie sind ein großer Einfluss auf viele Bands, die beim Roadburn spielen, aber bislang hatte man sie eben nicht als typische Roadburn-Band betrachtet. Die beiden Goblin-Film-Shows waren auch Teil der Idee zu zeigen, dass das Roadburn ein etwas anderes, künstlerisches Festival ist. Die Film-Shows waren ein ganz besonderes Erlebnis. Verfolgt ihr das Kinokonzept in Zukunft weiter? Ich würde den cineastischen Aspekt des Roadburn tatsächlich noch gerne weiter ausbauen. Das war eine mutige Entscheidung und ich bin froh, dass auch das so gut funktioniert hat. Aber mir ist klar geworden, dass wir den Leuten bei solchen Veranstaltungen noch mehr Komfort bieten müssen. Vorstellbar ist, dass wir uns tatsächlich ein Theater oder eine andere schöne bestuhlte Räumlichkeit für diese Art von Shows suchen. Das Roadburn hat in seiner Geschichte auch schon gegen höhere Naturgewalten kämpfen müssen. Ich denke dabei an den Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull... 2010 war wirklich ein hartes Jahr für uns. 16 Bands mussten absagen, es gab keinen Flugverkehr in Europa, alle 112

Gänsehaut. Die Songs sind somnambul-melancholische Moritaten, die erhaben hymnisch ins Helldunkel strahlen. Weniger erhaben rocken Death Penalty den Green Room: mit Lucifer- und ehemals Cathedral-Gitarrist Gaz Jennings und Michelle Nocons, die mal finster singt, mal überdreht kiekst, und sich am Ende der Show theatralisch selbst stranguliert, bieten die NWOBHM-lastigen DoomMetaller Hör- und Schauwerte. Bühne frei für Sun Worship! Dass diese Band als eine deutsche Black Metal-Hoffnung gehandelt wird, hat sich offenbar herumgesprochen: Die Neugierigen stehen bis weit in den Flur hinaus, um den schnörkellos-monotonen, aber nicht stumpfen Klängen zu lauschen. Nicht nur des Hipster-Habitus’ wegen wissen vor allem Der Weg Einer Freiheit-Fans dieses Trio zu schätzen. In der Zwischenzeit hat sich vor dem Het Patronaat eine lange Schlange gebildet: Acid Witch werden als Kult-Band gehandelt. Doch wie so oft in solchen Fällen fehlt es auch dem Quartett aus Michigan, USA, an Substanz. Nicht einmal der massive Einsatz von Leder und Nieten hilft der zwischen Doom und Death lärmenden Truppe übers Mittelmaß hinaus. Ihren zweiten Roadburn-Auftritt gehen Enslaved indes ganz anders an als den vorherigen: Die Setlist konzentriert sich vermehrt auf Songs jüngeren Datums, und statt eines straffen Konzepts setzt die Band auf gute Konzertstimmung. Die Norweger wirken gelockert und beziehen das Publikum öfter mit ein. Ausnahmsweise nimmt man ihnen selbst Aussagen wie „Das ist das beste Festival aller Zeiten“ ab. Der Klargesang sitzt besser, ist aber immer noch ein Grenzgang – nicht nur deshalb freuen die Gastauftritte von unter anderem Aðalbjörn „Addi“ Tryggvason (Sólstafir) und Einar Selvik (Wardruna). ‘Convoys To Nothingness’ und ‘Immigrant Song’ machen den Auftritt endgültig legendär. Im Het Patronaat scheitert hingegen auch der nächste USamerikanische Versuch, brachiales Postcore-Gehämmer mit Heavy-Versatzstücken als Black Metal zu verkaufen. Bei den fünf Postapokalyptikern Tombs fällt höchstens Halbseitenkahlkopf-Sänger und Frontkeyboarder Fade Kainer optisch auf. Überbewertet. Sehr einnehmend geht es dafür auf der Stage 01 bei Darkher zu: Ätherischer Frauengesang, lange Instrumental-Passagen, der gehörnte Drummer und ein leuchtender Vollmond erschaffen mythische Atmosphäre. Kontrastprogramm gibt es im großen Saal mit den britischen Psychedelic-Rockern The Heads, die dieses Jahr mit Haupt-Band und Nebenprojekten das Roadburn-Residenzprogramm mit mehreren Auftritten bestreiten. Heute also auf der größten Bühne. So blinkt die LED-Anzeige gleich von Beginn an aufgeregt, und das Trip-Kaleidoskop kommt in Fahrt. Dabei sind The Heads glücklicherweise keineswegs verkopft unterwegs, sondern haben bei aller

Leichtigkeit. Selbst eigentlich dröge Mitsingspiele mit dem Publikum machen hier Spaß! Unter dem Titel HOUSE OF THE SPINNING SEER treten Wardruna schließlich auf der Hauptbühne in fast verdoppelter Mannschaftsstärke an. Nachdem Speersänger Gaahl den Ambient-Heiden live nicht mehr zur Verfügung steht, füllen jeweils zwei Frauenund Männerstimmen die Lücke auf. Obwohl ihre sonstige Schlichtheit einem etwas sinfonischeren Klangbild weicht, begeistern die Norweger mit atmosphärischen Zaubergesängen aus Holzinstrumenten und Vielstimmigkeit. Ob ‘Algir’, ‘Bjarkan’ oder ‘Gjallarhorn’ – die Menge raunt und applaudiert. Mit Lucifer präsentiert sich unterdessen Sängerin Johanna Sadonis mit der Nachfolge-Band

saßen fest. Sämtliche Bands, die da waren, die Leute von der Halle und die Besucher hatten jedoch realisiert, dass es eine Extremsituation ist, in der wir uns befanden – und das schweißt zusammen. Dieser Zusammenhalt der Roadburn-Gemeinde und der familiäre Geist des Festivals sind damit 2010 erst so richtig erstarkt. 2015 gab es erstmals wieder Tages-Tickets. Wie kam es zu dieser Entscheidung? Wir hatten ab 2008 keine Tages-Tickets mehr, weil wir den Eindruck hatten, dass die Leute nicht nur für einen Tag, sondern lieber gleich für alle Tage das Roadburn erleben wollen. Dieses Jahr war allerdings die Nachfrage bezüglich Tages-Tickets im Vorfeld bereits so groß, dass wir sie wieder eingeführt haben. Nächstes Jahr wird es auch wieder Tages-Tickets geben. Das bietet uns zudem die Möglichkeit, die einzelnen Tage noch stärker thematisch zu gestalten. Natürlich unter einem großen gemeinsamen Dach. Die Liste der Bands, die bereits auf dem Roadburn gespielt haben, ist atemberaubend. Wen hast du noch auf deiner Wunschliste? Vielleicht klingt das jetzt bekloppt, aber: Scorpions, die nur Tracks von ihren ganz frühen Alben spielen, fände ich schon spannend. Ebenso ZZ Top, die ausschließlich Kram von den ersten sechs Alben spielen. Ich vermisse beim Roadburn ein bisschen die Classic Rock-Bands. Dieses Terrain haben wir bislang noch gar nicht beackert. Lynyrd Skynyrd, vielleicht. Oder ein Golden Earring-Set der Ära von 1969–1973. In etwas Roadburn-typischere Richtung gedacht: Corrupted aus Japan hätten wir gerne hier. Black Sabbath bleiben ein Traum. Etwas mehr Progressive Metal ist auch eine Überlegung wert. Voivod lief bereits super, vielleicht Watchtower oder etwas aus der Prog-Ecke. Hardcore-Sachen wie Converge oder Tragedy könnte ich mir auch gut vorstellen. Genauso weiß ich aber auch, dass viele Leute gerne Nick Cave auf dem Roadburn sehen würden. Wir müssen mal sehen. Kannst du uns schon einen Ausblick auf das Roadburn 2016 geben? Es wird auf jeden Fall eine architektonische Veränderung geben: Das 013 wird dieses Jahr komplett umgebaut. Der Hauptbühne-Saal wird dann statt 2.200 nächstes Jahr 3.000 Leute fassen. Zudem werden der Green Room und die Stage01 zu einem Raum zusammengelegt, in den dann 850 Leute passen. Ich muss also ein bisschen umdenken. Und eine zusätzliche, neue Bühne finden. Du steckst bestimmt schon mitten in der Vorplanung, oder? Gerade noch gar nicht so richtig, ich muss mir erst noch eine Auszeit von drei oder vier Wochen nehmen. Erst dann geht es für mich wieder voll in den Roadburn-Modus. Im Mai oder Juni kommen voraussichtlich die ersten Ankündigungen. Momentan bin ich nur an einer Band schon richtig fest dran.

BONGRIPPER der zu kurzlebigen The Oath im vollgestopften Stage01. Vom beliebigen Black Sabbath-Plagiat der Vorab-Single hat man sich emanzipiert; schillernder, ungezwungener und lasziver locken Proto-Metal und Hard Rock mit zuweilen erhöhter Schlagzahl und gefälligem Songwriting. Enslaved hingegen setzen den Wikingerteil des Abends fort. Als Kuratoren haben sie sich natürlich eine spezielle Show einfallen lassen: In einem durch Spoken Word-Einspieler und Videoanimationen umrissenen Konzept um nordische Götter fahren die Norweger einen Auftritt ab, der vor allem Fans der Frühwerke hinreißt: ‘Loke’ und ‘Fenris’ vom FROST-Album oder ‘The Watcher’ aus VERTEBRAE hört man nicht mehr alle Tage! Passend zum oldschooligen Set brüllt Grutle Kjellson besonders aggressiv, während sich Gitarrist Arve Isdal in Ekstase spielt. Dass Herbrand Larsens Klargesang arg danebenliegt – geschenkt. Die Fans in der vollen Halle genießen das Gesamtkunstwerk bis zum letzten Klang. Andächtig geht es auch im mittlerweile finsteren Het Patronaat zu, wo Profetus Funeral Doom der langsamsten Sorte anrühren, sich selbst im Kerzenschein wie in Zeitlupe bewegen und gegen Ende des zweiten Festival-Tags komplett entschleunigend wirken. Doch, halt! Ein bisschen Energie brauchen die Fans noch: Nach seiner Uraufführung beim Eidsivablot geht das aus den kombinierten Enslaved und Wardruna bestehende Projekt Skuggsjá in die zweite Runde. Die frisch für über eine Million Euro erneuerte Sound-Anlage sorgt speziell in den ruhigen, von Einar „Kvitrafn“ Selvik geprägten Momenten für fantastische Transparenz, transportiert aber auch Ivar Bjørnsons harte Einsprengsel mit sauberem Druck. Die Kuratoren setzen sich ein heftig beklatschtes Denkmal, dessen musikalisches Konzept als Synthese beider Bands voll aufgeht. Eine kleine Gutenachtmusik darf man im Green Room von Skeletonwitch indes nicht erwarten: Nachdem Chance Garnette nur wenige Tage zuvor aus der Band geworfen wurde, um seine Alkoholsucht in den Griff zu bekommen, liefert Cannabis Corpse-Sänger Andy Horn seinen markdurchdringenden Einstand. Dazu sind mitgrölbare Blackened Thrash-Hymnen (‘Stand Fight Die’) eine Seltenheit auf dem Roadburn. Damit ist für heute aber auch Schicht im Schacht.

Samstag, 11. April Zum samstäglichen Hauptbühnenauftakt gibt es dieses Jahr nicht nur ein Wiedersehen mit Claudio Simonetti’s Goblin, sondern auch mit George A. Romeros ‘Zombie’/‘Dawn Of The Dead’, welchen die Italiener mit ihrem originären Score live begleiten. Während dieser Vorführung gelingt das Mischverhältnis homogener als bei Sólstafir. Mal fiepend, mal flirrend, dann wieder aufbrausend funky mit ‘Shaft’-Charakter ist die musikalische Untermalung dynamisch perfekt auf den Untoten-Klassiker zugeschnitten. Derweil leben die Briten der Band Undersmile nebenan im Stage01 mit dem Projekt Coma Wall ihre akustischen Doom Folk-Phantasien aus. Cello-Begleitung und ätherischer gemischter Satzgesang sorgen für

Farbenfröhlichkeit stets auch Groove und Druck auf ihrer Seite. Deutlich avantgardistischer geht es im Het Patronaat zu. Kayo Dot aus Brooklyn betten sich auf schwelende Synthie-Teppiche im Stimmungslicht sonoren GothicGesangs, und sind dabei dennoch tanzbar wie Roxy Music in ihren besten Zeiten. Extrem rhythmischer, extravaganter und hypnotischer Noise Prog Noir. Schwarz und vor allem schön neblig geht es auch auf der Hauptbühne weiter. Für ihren heutigen Headliner-Auftritt (oder wahlweise auch die Aftershowparty der Western-Apokalypse) sind Fields Of The Nephilim zwar pünktlich – jubeln uns aber zugleich am Ende einen umgekehrten Axl Rose unter und hören früher auf. Die gebliebenen knapp anderthalb Stunden netto gelingen McCoy und seiner Truppe jedoch vortrefflich – obschon aufgrund der zähflüssigeren, veränderten Set-Dramaturgie nicht ganz so triumphal wie am Vortag. Egal, Hymnen wie ‘Moonchild’ oder ‘From The Fire’ kann man gar nicht oft genug hören. Eine spannende Variante des Doom Metal mit Frauengesang hingegen demonstrieren Undersmile parallel im Green Room eindringlich. In geschwisterlich roten Kleidern beschwören die beiden Sängerinnen mal schön harmonisch, mal dämonisch disharmonisch, und brechen unvermittelt in Schreie um. Der sumpfige Doom und paranoide SchwarzweißVideoeinspieler (Marke: Teufel jagt japanisches Mädchen durchs Reisfeld) zaubern echte Horrorstimmung. Bei Urfaust geht dann nichts mehr. Wer dem Duo mit den schrägen Knödelgesängen von Gitarrist IX zusehen will, kommt besser früh. Der Laden steht rappelvoll, als Kultklassiker wie ‘Die kalte Teufelsfaust’ ertönen. Minimalistisch, singulär und grandios. Im Het Patronaat knipsen in Folge Fistula das Licht aus. Mit der Faust und punkig dröhnendem Sludge, versteht sich. So darf noch ein letztes Mal der Roadburn-Moshpit angeworfen werden, bevor man im Green Room zu den progressiv warmen Siebzigerklängen von Sammal noch mal die Hippie-Seele baumeln lassen kann. Mit Triangel, kaskadierenden Soli, muttersprachlich mystischem Gesang und wunderbaren Melodien bereiten die Finnen dem Festival-Publikum ein flauschiges Sound-Bett für den Ausklang des Abends.

URFAUST

Sonntag, 12. April

Fotos: F.-H. Bernshausen

anschließend Fields Of The Nephilim. Mit 15 Minuten Verspätung erweist sich Carl McCoy auf der Hauptbühne immer noch als die größte Diva des Gothic Rock. Da aber seine markant sonore Grabesstimme und selbst ein Auftritt in Hüftlederjacke noch die gleiche apokalyptische Staubmantelpräsenz wie in den Achtzigern besitzen, verzeiht man ihm die studentische Viertelstunde. Dazu sind die knapp 55 Minuten Rest-Set ein einziger hochdosierter Hit-Feldzug und zählen damit zu den Höhepunkten des Wochenendes. Nicht weniger Kultiges lockt schon wieder in den Green Room: Focus zelebrieren ein Siebziger-Prog-Fest! Thijs van Leer sieht mittlerweile zwar aus wie Fips Asmussen, aber er jodelt, flötet, grimassiert und dirigiert mit beneidenswerter

ENSLAVED

METAL HAMMER

Der traditionelle Afterburner-Tag des Festivals steht am Sonntag ganz im Zeichen von Anathema. Zuvor gibt es allerdings eine weitere Filmvorstellung mit Claudio Simonetti’s Goblin. Diesmal steht Dario Argentos Horrorklassiker ‘Suspiria’ (1977) auf dem Programm und wird von der Band kongenial mit ihrem Score begleitet. Nicht einmal die Rückkehr der langen Pausen stört, weil Bild und Ton einen steten Spannungsbogen bilden. Klasse. Zur Primetime schließlich Anathema. Und jene begeben sich rückwärts auf eine Zeitreise durch alle ihre Werke. Höhe-

Tops & Flops der Redaktion Sebastian Kessler

Top: Ein so handverlesenes, spannendes Line-up bietet kein anderes Festival! Konkurrenzlose Location. Entspannte Stimmung. Death Penalty, Mortals, Undersmile, Enslaved, Sólstafir, Fields Of The Nephilim, Gunnar, Frikandel. Flop: Zu wenig Zeit, um alles zu sehen.

Gunnar Sauermann

Top: Anathema, Enslaved, Sólstafir, Wardruna, Skuggsjá, Svartidauði, Urfaust, Goblin/Suspiria, SubRosa. Flop: Auch in Holland halten einige Zeitgenossen ihre dämlichen Gespräche für wichtiger als die Bühnen-Show und brüllen lautstark dagegen an. Fresse, Idioten!

Frank Thießies

Top: Fields Of The Nephilim, Sólstafir, Woven Hand, Spidergawd, Coma Wall, Goblin, Death Penalty, Sammal. Ambiente, Atmosphäre und Band-Auswahl suchen ihresgleichen. Frituur! Flop: Musikalisch rein gar nichts zu bemängeln. Ansonsten: Zu wenig Frituur!

THE HEADS punkt der letzten Phase ist definitiv ‘A Natural Disaster’, bei dem Lee Douglas mit ihrem Vibrato den leicht indisponierten Vincent Cavanagh an die Wand singt. Dann übernimmt ein ungerührt wirkender Duncan Patterson den Bass und krönt „seine“ Phase mit ‘A Dying Wish’. Als nach zwanzig Jahren schließlich Darren White das Mikro ergreift, fließen sogar Tränen. Der sichtlich bewegte Engländer ist erstaunlich gut bei Stimme. Das tobende Publikum fordert Zugabe – und bekommt ‘Sleepless’. Ein denkwürdiger Auftritt sowie mehr als würdiges Festival-Finale.

SEBASTIAN KESSLER, GUNNAR SAUERMANN, FRANK THIESSIES METAL HAMMER

© Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

113


Brant Bjork

Desertfest 2015 / Berlin: Astra

The Gates’ erstmals live aufgeführt – hier muss „Onkel Räudig“ Darryl Shepard allerdings noch ein bisschen am Live-Gesang feilen. Kennt man sie einmal live, kennt man sie immer: Verwunderlich demnach, wieso die US-StonerInstrumental-Langweiler Karma To Burn die große Halle mit begeisterten Menschen voll kriegen. Sei’s drum. Dass man allein mit Schlagzeug und Gitarre rocken kann, wissen wir seit The White Stripes. Das deutsche Duo The Picturebooks bedient sich der gleichen reduzierten Basis, steuert seinen alternativen Garagen-Rock aber zugleich stärker in eine manisch-schamanenhafte Richtung. Zu zweistimmigem Stammesgesang, Tribal-Rhythmen und monolithischen Riffs schöpft man aus der Blues-Ursuppe und lässt die Show zur spirituellen Erleuchtungsreise werden. Mit einem besonderen Set warten Orange Goblin heute als Headliner auf. Erstmalig in der Band-Geschichte führen die Briten ihr drittes Album THE BIG BLACK zum 20-jährigen Jubiläum vollständig live auf. Und auch der zweite SetBlock widmet sich Raritäten und bislang selten bis nie auf der Bühne Gehörtem. Brandneue Songs wie ‘Sabbath Hex’ oder ‘Eulogy For The Damned’ als Live-Premiere stehen Debüt-Schmankerln wie ‘Saruman’s Wish’ gegenüber und lassen das feierwütige Publikum von vorne bis hinten ausrasten. Dazu flackern im Bühnenhintergrund psychedelische Projektionen und Clips über die Leinwand, was anfangs noch etwas gewöhnungsbedürftig erscheint. Schließlich würde man bei dieser Band, die wie eine Bikergang wirkt,

Red Fang

Donnerstag, 23. April Pünktlich um 17 Uhr eröffnen Riff Fist das Desertfest 2015 und locken mit ihren tatsächlich extrem fetten Riffs die ersten Festival-Besucher ins Innere des Astra. Es dauert 114

entferntesten Winkel des Alls. Ganz gegensätzlich dazu präsentieren sich die Doom-Stoner-Kläffer Black Pyramid. Volles Gerät Energie beim alten, grungigen ‘Mercy’s Bane’, dann die eine Woche zuvor erschienene 7“-Single ‘Open

Baby Woodrose

Karma To Burn

Fotos: J. Mersiovsky

L

einige Minuten, bis sich die Ohren an die betäubende Lautstärke gewöhnt haben, aber dann erweisen sich die drei Australier als zuverlässige Wüsten-Groove-Rock-Lieferanten mit leicht psychedelischer Note. Bei den Action-Psychedelikern Wedge setzt es im Foyer anschließend Rock’n’RollKeile. Sänger und Gitarrist Kiryk Drewinski erinnert optisch an den jungen Rainer Langhans, malträtiert seine Klampfe aber wie ein waschechter Rock-Gott. Zudem trumpft das Trio mit Orgeleinsatz auf, den der Bassist genauso behände beherrscht wird wie sein Saiteninstrument. Nachdem im vergangenen Jahr die ersten Bands auf der Mainstage nur schleppend das Publikum vor die Bühne bewegen konnten, dürfen sich Baby Woodrose über eine prall gefüllte Halle freuen. Ohne große Worte eröffnen die Dänen ihr Programm und entführen die Wüstenbesucher in ein psychedelisches Paralleluniversum, dessen Vielfalt an grellen Farben und köstlich schmeckenden Nebeln nicht wenige Münder offen stehen lässt. Dabei legt Reiseführer Lorenzo Woodrose auffallend viel Leidenschaft in sein Gitarrenspiel und treibt das Space Rock-Spektakel bis tief in die

die Black Sabbath-Songs unter dem Einfluss von Motörheads Reiseapotheke intoniert, eher ein löchriges Backdrop und handfesten Augenschmaus zum Anfassen erwarten. Geschenkt. Dieser Gig geht auch ohne Stangentänzerinnen steil! Für einen gelungenen Ausklang des ersten Festival-Tags sorgen Lo-Pan. Der US-amerikanische Vierer hebt schweren Rock auf die Bühne und lässt dabei stets die eigene Vorliebe für Kyuss, Dozer und Sasquatch durchschimmern. Interessant ist die Platzierung von Sänger Jeff Martin. Der Frontmann bevorzugt es, bei seinen Konzerten hinter dem Schlagzeug zu stehen. Dort fühlt er sich am wohlsten und hat zudem einen guten Überblick. Das Publikum nimmt es ihm nicht übel – lauter Beifall gilt als Beweis.

Acid King

Freitag, 24. April

Der zweite Tag beginnt nicht weniger energiegeladen als der erste. Travelin Jack präsentieren sehr unterhaltsamen Spätsiebziger-Hard Rock à la AC/DC, Scorpions oder Ufo, und lassen dazu Unmengen Konfetti von der Decke regnen. Zwischen den gekonnt platzierten Twin-Gitarren ist es die glamouröse Frontfrau Spaceface, die mit viel Charme und einer kraftvollen SoulRock-Stimme alle Blicke auf sich zieht. Vom Konfettiregen ins Kaleidoskopspektrum zwischen The Velvet Underground und Shoegaze-Psychedelic. Simple, aber effektive Lichtregie lässt Moaning Cities im adäquaten Helldunkel erstrahlen. Im Schneidersitz wird später noch die Sitar ausgepackt, und obwohl vor der großen Bühne noch nicht The Picturebooks viel los ist, bewegt der Sound des gemischten belgischen Doppels zu Tagtraumtänzchen. Knackiger und flotter geht es darauf im Foyer weiter. Die neuseeländischen Wahlberliner Sun And The Wolf wecken das Publikum mit Acid-Alternative Rock und NoirPsychedelic sowie prägnant einprägsamen Gitarrenthemen und frühem U2-Gesang auf. Mehr Wave geht auf einem

Erstmals bereits im Vorfeld ausverkauft, liefert das DESERTFEST BERLIN auch in seiner vierten Auflage große Namen genauso wie einige unbekannte Acts, die zu erforschen große Laune bereitet. Ebenso die gewohnt überirdisch gelassene Stimmung seitens Besuchern und Bands. eichten Unmut verspüren einige Festival-Besucher aufgrund der vorab nicht kommunizierten Restriktive, dass es nach 20 Uhr keinen Einlass mehr gibt. Die Veranstalter erklären sich allerdings direkt am Freitag, und die Lage entspannt sich, auch dank der Aufstockung von Verpflegungsstationen. Neben der überall stets schwebenden Rauch-Aura wirkt auch die angenehme Wärme tagsüber entspannend, die zwar empfindlicher Nachtkälte weicht, aber – die Musik spielt schließlich drinnen. Hinein also ins wolkige, genussvolle Vergnügen, und auch METAL HAMMER ist bestens vorbereitet: Ben „Clean“ Klein hat sogar sämtliche Buchstaben seiner zu schreibenden Beiträge mit dabei. Im Stoffbeutel.

Kamchatka

Dirty Fences

Stoner-Festival nicht. Kontrastierend dreht in Folge die Berliner Band Heat auf der Hauptbühne das Thermostat auf Siebziger-Hard Rock, der sich auch mal ein Boogie-Riff und Twin-Gitarren-Leads gönnt oder in psychedelisch-progressive Weiten schweift. Instrumental perfekt eingespielt und vom Verve her top, stimmlich jedoch zuweilen leider etwas stieselig und ausdruckslimitiert. Im packvollen Foyer heißen daraufhin Kamchatka willkommen. Das schwedische Trio, zu dem seit 2013 der ehemalige Opeth-Keyboarder Per Wiberg als fester Bassist zählt, konnte auf Albumlänge stets mit einer Mischung aus Heavy Blues, Grunge und StonerSchrägheit punkten. Live gibt man sich heute dagegen recht eindimensional. Zu sehr geraten Teile des Sets zu behäbigen Blues-Fideleien, sodass bei allem hörbaren Geschick Songs und Spannung gegen Ende flöten gehen. Selbige wird von Acid King im halb vollen Saal mit einem sehr spacigen Intro wieder aufgebaut. Ein genüsslich spazierendes Instrumental auf breit ausgetretenen Pfaden lässt immer mehr Leute den Schlendrian gen Bühne einleiten, sodass sich aus der Traube rasch eine Ananas generiert. Dass das Trio aus San Francisco grundsätzlich live wesentlich überzeugender agiert als auf Platte, merkt man heute leider nur während der ersten beiden Songs. Lori S. bringt nur wenig verhaltenen Ausdruck in der verhallten Stimme mit, aber: So langsam muss man auch erst mal singen können. Acid King haben zwar zu viele eher weniger markerschütternde Songs mitgebracht, aber diese kann man sich ja schönrauchen – was angesichts des folgenden Dilemmas ohnehin nötig ist. Denn Dirty Fences wirken mit ihrer Mixtur aus Ramones und The Vandals zunächst etwas fehl am Platz. Dennoch ziehen die USAmis etliche Besucher ins Foyer und beschwören den einzigen Pogo auf dem gesamten Festival. Die alberne Kostümierung wirkt sich dabei unvorteilhaft aus und macht aus dem spaßigen Treiben schlichten Klamauk. Nun aber endlich wieder Orange Goblin zu guter, innovativer, gehaltvoller und überzeu-

METAL HAMMER

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

115


Social Distortion

Conan

+ Jessica Hernandez & The Deltas + Jonny Two Bags

Brutus

Mountain Witch

der Tat lustige) Tanzeinlagen beweisen. Weitere 70 Minuten, während derer die Kalifornier gekonnt zwischen lässig-groovenden Blues- und schweren RockNummern schlenkern, nehmen ihren Lauf und enden im dankbaren Applaus des Publikums. Den heutigen Abschluss bilden die kapuzbemützten Conan, die noch mal alles aus ihren Instrumenten rausholen, was tief ist und sich ganz lang dehnen lässt. Schön schleppgewalzt, immer wieder Tempospielereien. Mach die Musik kaputt und bau sie wieder neu auf. Wir schwirren durch das Leben, und das Leben schwirrt uns mit. Solch fette Riffs plus massives Schlagwerk erzwingen Abwärtsdruck. Das Brummen endet nicht, die Gemeinheit lebt sich schreiend aus. 116

Samstag, 25. April

Berlin: Columbiahalle

F

ast auf den Tag genau vier Jahre, nachdem Social Distortion in Berlin drei Abende in Folge im Huxleys ihr Live-Hauptquartier aufgeschlagen hatten, lädt die Band heute in die ausverkaufte Columbiahalle. Abermals mutet das Publikum wie ein sympathisches Familientreffen der lokalen Tätowier- und Schrauberszene an, und auch beim ersten Vorprogrammpunkt belässt man die Sache besser gleich in der Verwandtschaft: Social D-Gitarrist Jonny „Two Bags“ Wickersham eröffnet im Singer/Songwriter-Modus seines tollen Soloalbums SALVATION TOWN in reduzierter Triobesetzung. Akustikgitarre, B3-Begleitung sowie Mandoline und Steel Guitar setzen AmericanaAkzente und sorgen für wohlige Westcoast-Wärme. Kontrastierend aufgedreht geben sich anschließend Jessica Hernandez & The Deltas nicht nur aufgrund vermehrter

Ufomammut

Hamburger Mountain Witch anschließend die heilige Trinität von Blue Cheer, Black Sabbath und Deep Purple mit riff-gewaltigem und dynamisch sinnlichem Heavy Rock an der Schnittstelle zum Doom. Das hat durchaus seine Momente, erlahmt im Verlauf allerdings aufgrund zu viel Sabbath im Blut. Daraufhin vereinnahmen My Sleeping Karma die zuhauf anwesenden Kopfnicker, die sich bereitwillig komplett in die repetitiven Songs versinken lassen. Die Körper grooven im Takt, und, wenn die Licks an Dynamik gewinnen und zu schweren Riffs werden, wird heftigst gemosht. Nach dem epischen ‘Ephedra’ singen die Berliner sogar die Gitarrenmelodie auf „Dü-düb-düb-düdüb...“ nach – der vielleicht schönste Moment des Festivals. Mit ihrer Klasse und ihrem musikalischen Feingefühl sind die Aschaffenburger, die an diesem Abend einen der besten Gigs ihrer gesamten Karriere aufs Parkett legen, die perfekte Band für das Desertfest – und der heimliche Headliner. Wie man danach weitermachen soll, fragen sich auch Toner Low. Durchaus eintönig und nach My Sleeping Karma als weitere Instrumental-Band (zumal um Welten schlechter) arg ermüdend. Dass kaum etwas passiert, ist Absicht, doch eine gute sängerlose Band zeichnet aus, dass ein ebensolcher nicht vermisst wird. Das hypnotisierende Momentum der zielgerichteten stilistischen Subtilität zündet dennoch beim Publikum. Hernach brauchen Red Fang ein paar Stücke, bis sie sich und die überraschenderweise nicht ganz so riesige Meute wie bei My Sleeping Karma warmgerockt haben. Als zu ‘Dirt Wizard’ endlich ein ansehnlicher Moshpit vor der Bühne entsteht, haben die US-Amerikaner aus Portland ihre Fans in der Hand. Die Stoner-Schlager des Quartetts, darunter ‘DOEN’, Blood Like Cream’, ‘Prehistoric Dog’, ‘Malverde’ und ‘Number Thirteen’, werden gepflegt abgefeiert. Frenetischer Jubel brandet beim grandiosen Intro-Riff des ÜberSongs ‘Wires’ auf, und beim gewaltigen SchlussRiff herrscht pure Ekstase. Damit beweisen Red Fang, dass sie zu Recht auf der Headliner-Position des Desertfest spielen. Live-musikalisch klingt das Desertfest dann nicht etwa mit Neume aus, da diese kurzfristig wegen Krankheit absagen mussten, sondern Tschaika aus Berlin springen flugs ein. Tim von RotoR und Onkel von den Ohrbooten schenken als Power-Duo Schlagzeug/Gitarre den letzten Anwesenden ein durchaus begeisterndes letztes Gefecht, bevor ratzfatz die Lichter ausgehen und die Menschenreste aus der Halle gekehrt werden. Bleibt nur zu hoffen, dass die Location des kürzlich verkauften Geländes für das Desertfest beibehalten werden kann. Daumen hoch und drücken!

My Sleeping Karma

LOTHAR GERBER, BEN KLEIN, THOMAS SONDER, FRANK THIESSIES

Foto: C. Wenig

Der frühe Samstagnachmittag wird von den psychedelischen Blubber-Trippern Tau eingeleitet. Genau passend für Ohr und Kopf, erst mal wieder alles hochfahren. Weshalb Mother Engine noch von keinem größeren Label genauer unter die Lupe genommen wurden, ist nicht nachvollziehbar. Das Instrumental-Trio überzeugt mit spannend arrangierten Rock-Songs, die immer wieder zu energetischen Stürmen heranwachsen und in den richtigen Momenten explodieren. Trotz erheblicher technischer Probleme halten sie ihr Publikum beim Tanzen und erspielen sich an diesem Tag viele neue Fans. Cigale präsentieren ein interessantes Kontrastprogramm zum sonstigen Geschehen. Statt auf brachiale Riffs konzentrieren sich die Niederländer auf feine Klangskulpturen, welche nicht zuletzt durch mehrstimmigen Gesang ihre besondere Würze erhalten. Den derbsten Metal-Faktor des diesjährigen Desertfest strahlen Dopethrone aus, die gewohnte Wände auffahren und mit ihrem fetten Sludge den Terror auf die Hauptbühne bringen. ‘Tap Runner’ oder ‘Porcelain God’ sprechen für sich selbst. Laut, böse und gemein – exakt so muss das sein. Bushfire benötigen nur wenige Töne, und das Foyer ist bis auf den letzten Platz mit Kopfnickern gefüllt. Die Darmstädter mischen metallischen Stoner-Sound mit Southern Rock, und behalten trotz der meist schleppenden Riffs eine Menge Groove. Bereits beim zweiten Song verlässt Sänger Bill Brown die Bühne und genießt ein Bad in der Menge. Nachdem Bushfire ihren Heavy-Blues-Flächenbrand im Foyer vollendet haben, setzt es groovenden Space-Stoner-Rock frisch aus New Jerseys Garage. Die aktuelle Rhythmussektion von Monster Magnet plus Gitarrist Finn Ryan, auch bekannt als The Atomic Bitchwax, spielt sich frisch aus dem Flieger gepellt durch alte und brandneue Nummern. Mal ungestüm punkig, dann progressiv frickelig, aber genauso fuzzy auf die Fresse überzeugt das Trio durch Spielfreude mit Schuss. Ebenfalls in Dreierkonstellation und zudem mit singendem Drummer als Blickfang zelebrieren die

Anzeige

FRANK THIESSIES

WWW.NOVAROCK.AT FACEBOOK.COM/NOVAROCK

#NR15 3 DAYS – 70 BANDS – 4 STAGES

FREITAG, 12.JUNI

SAMSTAG, 13.JUNI

M Ö TLEY CR Ü E DIE TOTEN HOSEN

BEATSTEAKS · RISE AGAINST FANTA VIER · NIGHTWISH LAMB OF GOD · GODSMACK IN FLAMES · KRAFTKLUB PARKWAY DRIVE · MASTODON · EAGLES OF DEATH METAL · LIFE OF AGONY · GUANO APES ALL TIME LOW · YELLOWCARD · BACKYARD BABIES ARCHITECTS · DEATHSTARS · FEINE SAHNE FISCHFILET · KING 810

Late Night Special: SCOOTER

PAPA ROACH · IN EXTREMO · REA GARVEY FRANK TURNER & THE SLEEPING SOULS EPICA · L7 · ASKING ALEXANDRIA

CALLEJON ·BLUES PILLS ·THE ANSWER · TURBOBIER Late Night Special: WOLFGANG AMBROS & DIE NR. 1 VOM WIENERWALD

SONNTAG, 14.JUNI

SLIPKNOT

MOTÖRHEAD · DEICHKIND FARIN URLAUB RACING TEAM FIVE FINGER DEATH PUNCH

GASLIGHT ANTHEM · HOLLYWOOD UNDEAD MADSEN · JENNIFER ROSTOCK · ALL THAT REMAINS

ELUVEITIE · FIVA · POWERWOLF · BEYOND THE BLACK · MOOP MAMA Frühschoppen: WENDI´S BÖHMISCHE BLASMUSIK & ALKBOTTLE "25 jähriges Jubiläum"

LAGWAGON · ALL FACES DOWN · SOLSTAFIR · FRISKA VILJOR · ORCHID · RAKEDE · MAMBO KURT ANTILOPEN GANG · BETONTOD · DRESCHER · NORTHLANE · CODE ORANGE · HEISSKALT · MILK+ AND MORE TO COME!

Fotos: J. Mersiovsky

gender Musik: Ufomammut! Wie verzögere ich die Zeit und schlage sie gleichzeitig kaputt? In all dem Stoner- und Heavy Rock-Sumpf sind es Bands wie Ufomammut, die mit ihren Spezialpraktiken das Ohr reinwaschen und auf Null stellen. Immer wieder blinken elektronische Weltallpsychedelia durch die enormen Sound-Wände. Blütenfrei und abwaschrein geht anders, es regiert rohe Direktheit inklusive einem Hauch Drogenschwurbel. Im Publikum liebt jeder jeden – Österreicher, Schweizer, Italiener und Spanier liegen sich schwitzend und bedröhnt in den Armen. Trotz eines beherzten Auftakts gelingt es den norwegischen Retro-Rockern von Brutus heute nicht, ein Feuer zu entfachen. Grund dafür ist nicht zuletzt Sänger Joakim „Jokke“ Stenby, der nur selten das Bier aus der Hand gibt – dafür des Öfteren stimmlich eine Nuance danebenliegt. Das mag zwar während seiner klischeegetränkten Show nicht besonders ins Auge fallen, verhindert aber letztendlich den erhofften Funkensprung. Schade – hier hätte weitaus mehr drin sein können. Um 23:15 Uhr ist es dann endlich so weit: Brant Bjork tritt zusammen mit der Low Desert Punk Band vor die bereits ungeduldig wartenden Fans. Ohne großes Brimborium starten die vier Wüstensöhne mit ‘Automatic Fantastic‘ und versetzen das Astra in Schwingung. Anders als auf der vergangenen Tour verlässt sich das Quartett heute vorerst auf Altbewährtes und legt mit ‘Low Desert Punk‘ und ‘Too Many Chiefs... Not Enough Indians’ gleich zwei weitere Publikumslieblinge aus dem Repertoire des Kyuss-Gründungsmitglieds nach. Bjork selbst zeigt sich in Bestform und ist auffallend gut gelaunt, wie ein paar (in

Personalstärke auf der Bühne. Zu Ska und Soul mit Posaune stampft die namengebende Sängerin aus Detroit über die Bühne wie Sarah Silverman, die gleichzeitig Amy Winehouse und eine Latina-Gwen Stefani parodiert. Zwiespältig. Aber nichts, was ein ‘Gimme Shelter’-Intro gegen 22 Uhr und der erneute Anblick von Jonny Two Bags gefolgt von Punk’n’Roll-Patronat Mike Ness und den anderen Social Distortion-Recken nicht richten könnte. Anstatt wie zuletzt im feinen Gangster-Zwirn präsentiert sich Ness, sichtbar trainiert und körperlich in Top-Form, in Jeans und schwarzem T-Shirt wieder juvenil. Was zum Konzept des Konzerts passt, denn primär steht der Abend im Zeichen des 1990er-Durchbruchalbums SOCIAL DISTORTION. Dieses soll in Folge schließlich gänzlich dargeboten werden. Bis zu ‘Story Of My Life’ bleibt der Gesang allerdings recht vernuschelt, bei ‘Sick Boys’ wirkt die Publikums-Chordirektion dagegen. Dem Eindruck der angezogenen Handbremse kann man sich über weite Strecken dennoch nicht verwehren. Lange wirkt die Schlagzahl der Band schleppend. Zum entschädigenden Ausgleich soliert Ness dafür auf seiner Klampfe so beherzt Blues- und Rock’n’Roll-beseelt im Vordergrund wie schon lange nicht mehr. Nachdem der Albumblock zur Konzertmitte abgearbeitet ist, kommt auch zunehmend Schwung in die Dynamikkurve. ‘Machine Gun Blues’ vom letzten Album kann man neue Klassikerreife attestieren, und das Stones-Cover ‘Wild Horses’ überzeugt mit nöligem Punk-Charme. Auch die Bonusnummer ‘I Won’t Run No More’ besitzt Biss, und spätestens beim (zuvor aus dem Albumkorsett ausgeklammerten) ‘Ring Of Fire’ setzt es Klatscher im Kastagnetten-Takt, bevor uns Ness mit ‘Don’t Drag Me Down’ nach Hause schickt. Sicher nicht eine der brodelndsten oder besten Social D-Shows, sondern eben nur eine zufriedenstellende – wozu jenes Scheibenspielkorsett sicher seinen Teil beigetragen hat. An Attitüde und Authentizität, den per se vielen guten Songs und der ausgelassenen Wiedersehensfreude jedenfalls lag es nicht.

PANNONIA FIELDS – NICKELSDORF

Tickets erhältlich auf www.musicticket.at, in allen Raiffeisenbanken Österreichs (Ermäßigung für Raiffeisen Club Mitglieder) und bei oeticket ( www.oeticket.com – Tel.: 01/96096).

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a


System Of A Down

Steve ’N’ Seagulls

Berlin: Roadrunner‘s Paradise – HAMMER Kick-off

Köln: Lanxess Arena

E

s scheint erschreckend unwichtig, dass die Hauptattraktion des Abends seit fast einer Dekade kein neues Album mehr an den Start gebracht hat – wenn sich eine der wichtigsten Rock-Bands der Gegenwart auf die Bühnenbretter bemüht, dann ist „Ausverkauft!“ keine Ausnahme, sondern Regel. Auch Deutschlands größte Multifunktionsarena ist bis unter das Dach zum Bersten gefüllt, doch statt Vorgruppe heißt es: warten auf System Of A Down. Es ist erst die dritte Show der „Wake Up The Souls“-Tour, und die aus halb Europa angereiste Generation Smartphone checkt selbst im Foyer noch eifrig YouTube-Clips und kursierende Setlisten, die auf einen langen Abend mit über 30 Songs hindeuten. Jenseits des Festival-Zirkus’ kommt der sozialkritische Ansatz der Band noch deutlicher als sonst zum Tragen – hier ist er sogar trauriger Grund für die Tournee als solche. Der Völkermord an den Armeniern jährt sich dieses Jahr zum hundertsten Mal, und am 23. April wird diese Reise ihren emotionalen Höhepunkt finden, wenn die Musiker in der Heimat ihrer Vorfahren in der armenischen Hauptstadt Jerewan auf dem Platz der Republik auftreten werden. Insgesamt werden abendlich drei ‘Wake Up The Souls’-Kurzfilme (passend zum Tour-Motto) präsentiert, die dieses häufig übersehene Massaker aus dem Ersten Weltkrieg den Besuchern künstlerisch anspruchsvoll, aber nicht weniger bewegend näherbringen. Vielleicht fällt deshalb der musikalische Einstieg mit dem eher zurückhaltend beginnenden ‘Holy Mountains’ so unfassbar brachial aus. Bereits das erste lang gezogene „Aaah“ von Sänger Serj Tankian und Gitarrist Daron Malakian stößt auf ein gewaltiges Echo. Ab dem ersten Chorus gibt es im Innenraum kein Halten mehr, und sogar die Tribünen wackeln bedenklich. ‘Jet Pilot’ bringt dann endgültig alle Anwesenden auf Betriebstemperatur, und Tankian wechselt derweil von den mittig platzierten Keys zur Teetasse über. Dass es trotz aller Ernsthaftigkeit auch um etwas anderes geht, macht der mal wieder keck behütete Malakian mit der Frage deutlich, ob Köln denn bereit für System Of A Down-Rock’n’Roll-Musik sei. Vielleicht anderthalb Minuten des Debütklassikers ‘Suite-Pee’ später kennt der Jubel dann beim ersten Flüster-Break des abrupt eingeworfenen ‘Prison Song’ keine Grenzen mehr – auch, weil die armenischen US-Amis mit qualvoll-schönen langen Pausen den letzten Rest Euphorie aus der Halle kitzeln. Und weil es gerade mal läuft, werden ‘U-Fig’ und ‘Aerials’ nahtlos hintereinander in die Halle geballert. Das kommt so gut an, dass sogar kurzfristige Bedenken wegen der strukturellen Integrität des Gebäudes (es wackelt

Daron Malakian

wirklich alles!) einfach weggeblasen werden und man sich lieber an dem erfreut, was auf der Bühne passiert. Der immer mal wieder zur zweiten Gitarre greifende Tankian ist ausgesprochen gut gelaunt und bei Stimme, und scherzt immer wieder mit seinen Mitmusikern. Genauso unterhaltsam sind die Gesichtsfaxen und Tanzeinlagen von Malakian, der ebenso wie der unablässig grimassierend und auf den vorderen Boxen stakende Bassist Shavo Odadjian immer wieder den Kontakt zu den ersten Reihen sucht. Bei ‘B.Y.O.B.’ wird das Backdrop getauscht, ansonsten beschränkt sich die Show auf guten Sound, punktgenau eingesetztes Licht und die vier Protagonisten. Musikalisch hält Drummer John Dolmayan den ganzen Laden zusammen, streut aber immer wieder tolle kleine Breaks der Marke „Der Fachmann staunt, der Laie wundert sich“ ein, und darf dann bei ‘Radio/Video’ sogar mit Schellenkranz die Arena einzählen. Geredet wird insgesamt eher wenig, stattdessen ein Brett nach dem nächsten rausgeballert. Für Verschnaufpausen sorgen lediglich die clever eingestreuten Videos. Die armenische Volksweise ‘Sartarabad’ ist eine schöne Überraschung, zu der sich ein munterer Circle Pit bildet, welcher dann bei der orgiastischen Version des aus allen Kehlen lauthals mitgesungenen Über-Hits ‘Chop Suey!’ endgültig explodiert. Ein absoluter Gänsehautmoment. Im zweiten Drittel begeistert die Hit-Dichte, zu ‘Bounce’ wird gehüpft, bei ‘Kill Rock’n’Roll’ gemosht, und bei ‘Lost In Hollywood’ die Hands in der Air gewavet, als ob es wirklich niemand caren würde. Dass das Geschehen auf der Bühne weiterhin eher unspektakulär wirkt, ist völlig egal – manchmal sind

Lautstärke und Groove einfach genug. Auf der Zielgerade werden die Raritäten ausgepackt: Den Demo-Track ‘DAM’ hatten wohl ebenso wenige auf dem Zettel wie ‘Roulette’. Dass Tankian erst kurz vor Toreschluss das Wort ergreift unterstreicht nur, dass die Balance zwischen Anspruch, Informationsgehalt und Unterhaltung am heutigen Abend absolut ausgewogen ist. Nach knapp zwei Stunden werden die Fans mit ‘Toxicity’ und ‘Sugar’ nach Hause geschickt. Vier Musiker und das Publikum in Top-Form ergeben einen denkwürdigen Abend, der nur ein Fazit zulässt: Diese Band ist wichtig.

TOM KÜPPERS Gaben stimmungsvolle Rock-Klassiker zum Besten: Steve ’N’ Seagulls

W

enn METAL HAMMER zur Party in den Prenzlauer Berg lädt, wird die Nacht den Regeln der sich selbst erfüllenden Prophezeiung folgend ein rauschendes Fest. Vor allem, wenn und auch eben weil wir an diesem Aprilabend im edlen Biker- und Rock’n’Roller-Club Roadrunner’s Paradise die Markteinführung unseres HAMMER-Schnapses feiern. „Wir haben mit den METAL HAMMER AWARDS unsere eigene Preisverleihung, wir veranstalten mit dem METAL HAMMER PARADISE am Weißenhäuser Strand unser eigenes Festival – und jetzt kann man uns auch trinken!“, gibt unser Marketing-Mann Gernot Krebs die Marsch-Route vor. Na dann: Prost! So rinnen unzählige Stamperl des HAMMER-Schnapses die Kehlen der Party-Gäste herunter. Darunter befinden sich neben den METAL HAMMERRedakteuren auch Musiker wie zum Beispiel Eric Fish (Subway To Sally) und Evil Jared (Bloodhound Gang, ‘Circus Halligalli’) sowie verschiedenste Vertreter aus der Musik-Branche wie Billie Klein und Nasrin Vahdani (Century Media), Sven Kilthau-Lander (Universal), Ralf Nüsser (Summer Breeze), Ute Kromrey (MotörheadPromöterin), Michael Smilgies (Gibson) sowie Johannes Bolz und Michael Hahn (Bravado). Doch nicht jeder ist ausschließlich dafür da, das RumCognac-Kräuter-Whiskey-Frucht-Geschmacksfünfeck unseres HAMMER-Schnapses zu erkunden:

Shavarsh „Shavo“ Odadjian

Steve ’N’ Seagulls rocken mit ihren Hillbilly-CoverVersionen sowohl die Bühne als auch die Menge. Beim Iron Maiden-Klassiker ‘Run To The Hills’ singen die anwesenden Feierbiester sogleich kräftig und lautstark mit. AC/DC lassen die fünf Finnen mit ‘Thunderstruck’ und ‘You Shook Me All Night Long’ gleich zweimal zu Ehren kommen, und sogar Metallicas ‘Seek And Destroy’ macht im etwas anderen musikalischen Gewand eine Top-Figur. Letztere komplett zunichte machen hingegen die an zwei Live-Kochstationen zubereiteten Speisen, die sich die Eingeladenen vor und nach dieses knackigen Auftritts einverleiben: Mit Kalbsmäusle (vor Ort tätowiert mit einer Reduktion aus HAMMER- Schnaps) und Lachsfilet (in einer Spülmaschine auf Niedrigtemperatur vakuumgegart) werden wahrlich keine hungrigen Münder gestopft, sondern ausschließlich Gaumen erfreut – Vegetarier kommen übrigens mit Sellerie-

Keine Ausfälle zu vermelden: Evil Jared (Bloodhound Gang)

118

Fotos: L. Jarosch

Foto: L. Pietzsch

Feierbiester aus dem wilden Süden: das Team von HAMMER

Beeindruckende Rückkehr mit Aussage: System Of A DownSänger Serj Tankian erinnert an den Völkermord an den Armeniern

Der König der Schnäpse: HAMMER zieht feiernde Nachtgestalten in Scharen an

METAL HAMMER

Steaks und Räuchertofu auf ihre Kosten. All diese Völlerei schreit natürlich nach verdauungsfördernden Maßnahmen, sprich: weiteren Runden HAMMER-Schnaps. Doch keine Sorge, die mit Nahrung und Getränken aufgenommene Energie verbrennen wir sogleich wieder spielerisch: Ziel(un)sicher, wie wir dank unseres ausschweifenden HAMMER-Konsums jetzt sind, versuchen wir mit der dünnen Seite eines Hammers mit möglichst wenig Schlägen Nägel in einem Holzstamm zu treiben. Dabei gibt es zwar gefühlt mehr Verlierer als Sieger, doch am Ende – gegen drei Uhr früh – geht jeder als Gewinner nach Hause. Es war schließlich ein HAMMER-Abend

Auch Eric Fish (r.) HAMMER-Besuch: im Kick-off bei en be wohnt den Spiel

LOTHAR GERBER

Big business: Bernd Bochtler (HAMMER, l.) und Bundestagsabgeordneter Josef Rief

Geht runter wie Öl: HAMMER-Schnaps

Tätowiert mit einer Tinktur aus HAMMER-Schnaps: zartes Kalbsmäusle METAL HAMMER

© Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

119


PROGRESSION TOUR 2015

Eskimo Callboy + We Butter The Bread With Butter + Any Given Day Berlin: Postbahnhof

Suicide Silence + Whitechapel + Carnifex + Adept + Rise Of The Northstar + Walking Dead On Broadway

Z

Berlin: C-Club

Scott Lewis regiert das Publikum; was er sagt, ist Gesetz. So gehorchen die Besucher artig, als er die größten Circle Pits und Walls Of Death des Abends fordert. Wer hier nicht komplett mit ausrasten will, muss sich schnellstens in eine abgelegene Ecke des Clubs verkriechen und auf Erlösung warten. Der halbstündige Vollabriss der Band gipfelt in ‘Hell Chose Me’ des

Foto: M. Haack

B

erlin trägt an diesem Abend Schwarz – die Progression Tour beehrt die Stadt mit einem Line-up, das sich mit allen unheiligen Wassern gewaschen hat. Wo in den vergangenen Jahren mit (deutschen!) Headlinern wie Caliban oder Heaven Shall Burn bevorzugt die MetalcoreSchiene bedient wurde, ist die diesjährige Ausgabe der Tour etwas für Freunde der (noch) extremeren Klänge und bietet mit dem Dreigestirn Carnifex–Whitechapel–Suicide Silence die volle Deathcore-Keule. Vielleicht wurde auch aus diesem Grund der C-Club als Austragungsort gewählt, der im Vergleich zu Huxleys Neue Welt, der Venue 2014, doch einige Hundert Besucher weniger fasst. Das soll jedoch keinen stören, denn so wird es immerhin schön kuschelig.

wischen den beschaulichen Osterfeiertagen stören Eskimo Callboy mit ihrer „Crystals“-Tournee den Frieden und sorgen für eine Menge Lärm. Den Anfang am Samstagabend machen Any Given Day, die ihren gewaltigen Deathcore auf die Menge loslassen. Die Vier müssen ohne ihren Bassisten auskommen, der kurz zuvor Vater geworden ist. Trotzdem gefallen sie mit einem gelungenen ‘Diamonds’-Cover (Rihanna) und räumen nach einer halben Stunde die Bühne für We Butter The Bread With Butter. Die Brandenburger geben mit schweren Riffs, Growls und Synthesizer einen Vorgeschmack auf den Haupt-Act. Dies scheint zu gefallen, was man an einer Wall Of Death, einem Circle Pit und diversen Moshpits sehen kann. Kurz vor 21 Uhr ist es dann so weit: Ein Mensch in weißem Hasenkostüm (siehe CRYSTALS-Cover) betritt die schön gestaltete Bühne, während ein Technobeat die Masse immer weiter anheizt. Sekunden später starten Eskimo Callboy ihre Sause und rocken mit ‘Pitch Blease’, dem Opener des neuen Albums. Goldenes Konfetti und silberne Luftschlangen schießen in die Luft, die Discokugeln drehen sich, und Neonlichter strahlen in allen erdenklichen Farben durch den Postbahnhof. Sänger Sebastian „Sushi“ Biesler findet anschließend die passenden

Worte: „Heute haben wir eine arschgeile Party!“ Diese Feier setzen die Jungs mit alten Klassikern wie ‘5$ Bitchcore’ und ‘Hey Mrs. Dramaqueen’ fort. Vor dem nächsten Song ziehen sich alle Band-Mitglieder schwarze Perücken über und fragen scherzend: „Habt ihr Bock auf Heavy Metal?“ Was folgt, ist aber kein Heavy Metal, sondern ‘2 Fat 2 Furious’ – eine Spaß verbreitende Party-Metal-Hymne. Eskimo Callboy faszinieren mit ihrem Mix aus Metal und Electro, die tiefen Riffs und massiven Breakdowns fusionieren perfekt mit den groovigen Samples und den bösen Synthesizer-Beats. Ist man jetzt beim Konzert einer Band oder in einer Disco? Beides irgendwie – und das ist ein großes Vergnügen. Weiter geht’s mit dem poppigen ‘Best Day’, allerdings ohne Rapper Sido. Bei den melodiösen Parts merkt man, dass Sushi und der zweite Sänger Kevin Ratajczak stimmlich etwas Probleme haben. Das ist aber nicht weiter schlimm, denn während der überwiegend harten Gesangs-Passagen ihrer Songs begeistern die beiden – allein beim Outro von ‘Muffin Purper-Gurk’ bläst Sushi das Publikum mit einem ultra-heftigen und 30 Sekunden langen Scream/Growl um. ‘Is Anyone Up’ gibt den Rausschmeißer: Stakkato-Riff, hypnotischer Electro-Beat und AutotuneHook lassen die Stimmung noch mal hochkochen, und die verrückte Meute pogt und tanzt gleichzeitig. Nach zwanzig Songs ist Schluss, und die erschöpften, aber glücklichen Fans verlassen ein höchst intensives Konzert (beziehungsweise Party), das sie so schnell nicht vergessen werden.

NICO RUPPRECHT

While She Sleeps

120

Hamburg: Grünspan

G

egenveranstaltung! Während manch einer sein langes Osterwochenende genießt, lädt das Hamburger Grünspan zum Feiertagsabriss. Dieser gelingt bereits mit Oathbreaker, den Openern des Abends, ausgesprochen gut. Obwohl die Belgier um Frontfrau Caro Tanghe dank des Church Of Ra-Kults längst keine unbekannten Gesichter mehr sind, ist der Club zu dieser frühen Stunde – es ist gerade mal 19 Uhr – nur spärlich gefüllt. Wer anwesend ist, wird jedoch nicht enttäuscht. Caro keift sich gewohnt markerschütternd durch das Set. Trotz verhaltener Publikumsreaktionen ein echter Gänsehautauftritt. Die Stimmung ändert sich schlagartig, als die PMA-Hardcore-Truppe Hundredth auf die Bühne kommt. Im Nu werden Fäuste in die Luft gestreckt, und der erste Moshpit des Abends entsteht. Spätestens, als Sänger Chadwick Johnson samt Mikro den Pit stürmt, taut das Publikum richtig auf. Doch bereits nach zwanzig Minuten ist der Auftritt vorbei. Im Sommer soll ein neues Album der Band erscheinen – dann werden die Sets hoffentlich etwas länger. Cancer Bats vereinen das Publikum: Vom Metalhead bis zum Hardcore-Fan steht keiner mehr still. In der Mitte des Saals tobt der Pit, rundherum werden kräftig die Haare geschüttelt. Sänger Liam Cormier wütet über die Bühne und kann immer wieder mit humorvollen

i fe x

gleichnamigen 2010er-Albums, das den Mosh-Wütigen noch mal alles abverlangt. Diese Stimmung kann nur noch vom Headliner getoppt werden. Doch vorher entern Whitechapel die Bühne. Die Besucher scheinen sich von Carnifex erholen zu müssen, denn trotz sichtlicher und auch hörbarer Begeisterung ist bei einem Großteil des Publikums nicht mehr als energisches Kopfnicken drin. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass Frontmann Phil Bozeman den Anwesenden einfach weniger in den Arsch tritt. Vom Opener ‘Our Endless War’ bis zum letzten Song ‘Possibilities Of An Impossible Existence’ können Whitechapel trotzdem vollstens überzeugen. Abgesehen vom teils unerträglich lauten Bass, der jedoch bei fast jeder Band des Abends ab und zu für Ohrenschmerzen sorgt. Schließlich reißen Suicide Silence das Zepter an sich. Das Bass-Gitarre-Duo Chris Garza/Mark Heylmun scheint vor Energie fast zu platzen und sackt mit seiner großartigen und sympathischen Performance ordentlich Pluspunkte ein. Im Gegensatz zum 2012 verstorbenen Mitch Lucker wirkt Fronter Eddie Hermida abseits der Bühne wie der nette Typ von nebenan. Doch wenn er Songs wie ‘Sacred Words’ oder ‘Fuck Everything’ keift und sein Blick durchs Publikum

Ad e

pt

streift, erkennt man Ri se auch in seinen Augen Of T he N or th den Wahnsinn. Falls an diest ar sem Abend immer noch jemand an ihm gezweifelt hat, wird dieser spätestens mit ‘Cease To Exist’ überzeugt: Der Moshpit platzt aus allen Nähten. Wer Glück hat, bekommt zwischen den Songs einen Jägermeister von Chris Garza ausgegeben; weniger Glückliche bekommen derweil charmant-freche Ansagen wie „Shut up, I really don’t care“ von Eddie Hermida um die Ohren gehauen. Mit dem alles vernichtenden Hit-Doppel ‘You Can’t Stop Me’ und ‘You Only Live Once’ entlocken Suicide Silence ihrem Publikum die letzten Kraftreserven, bevor die durchgemoshte Menge glücklich in die Nacht entlassen wird – im Ohr noch immer diese eine Zeile: „You only live once so just go fucking nuts.“

CHRISTINA WENIG

Foto: C. Wenig

C arn

Fotos: C. Wenig

Schon W hi te c h als Walking Dead ape l On Broadway, die einzige deutsche Band in diesem Package, um 18:30 Uhr die Bühne betreten, ist ordentlich was los. Auch wenn die meisten gerade ihr erstes Feierabendbier genießen oder sich dem üppigen Merch-Angebot widmen, machen die Leipziger einen guten Job und stimmen angemessen auf das ein, was noch kommen wird. Und das hat es in sich: Mit ihrer Mischung aus Thrash Metal und New York Hardcore sowie ihrer Liebe für Japan haben Rise Of The Northstar nicht nur in ihrer Heimat Frankreich für Aufsehen gesorgt. Auch an diesem Abend sind die Hardcore-Samurai die absolute Ausnahme-Band. Ihr Debütalbum WELCAME ist in Berlin offensichtlich eingeschlagen wie eine Bombe, daher dauert es auch nicht lange, bis im Moshpit die Fäuste fliegen. Das Bandana hängt tief, die Hose auch: Fronter Vithia tobt ordentlich dickeierig über die Bühne und spuckt seine Lyrics in die feiernde Menge. Etwas prollig wirkt das schon, aber spätestens bei den „Oh-oh“-Chören von ‘The New Path’ und dem ‘SasasasasaSamurai Spirit’ muss sich jeder dieser Macht geschlagen geben. Einen Abstecher in Metalcore-Gefilde gibt es anschließend mit Adept aus Schweden. Album Nummer vier steht in den Startlöchern, vorher feiert die Band aber erst mal ihre Hits der letzten Jahre. Und die Meute feiert fleißig mit. Die Energie der Schweden ist absolut ansteckend, sodass vor der Bühne keiner stillstehen kann. Verglichen mit dem anschließenden Auftritt von Carnifex sind das jedoch nur Aufwärmübungen. Die Kalifornier betreten die Bühne – und es herrscht Krieg. Sänger

+ Cancer Bats + Hundredth + Oathbreaker

METAL HAMMER

Ansagen punkten. So macht er es sich zur Aufgabe des Abends, einen besonders hartnäckigen Besucher zumindest zum Kopfnicken zu animieren. Das dürfte der Band mit ihren Sludge-Brocken, dem stampfenden Hit ‘Hail Destroyer’ oder ihrem furiosen Beastie Boys-Cover von ‘Sabotage’ allemal gelungen sein. Nach fast drei Jahren Tourneepause in Deutschland ein gelungenes Comeback! While She Sleeps erweisen sich anschließend als Meister der Selbstinszenierung: Während des Intros platziert sich die Band still und stumm auf der Bühne, derweil weht im Hintergrund verheißungsvoll die While She Sleeps-Flagge. Die andächtige Stimmung ist jedoch schnell vorbei, als die Briten ihr Set starten. Plötzlich ist der Laden doch ganz schön voll, und man sieht fleißiges Moshen und Crowdsurfen. Gitarrist Sean Long steht verletzungsbedingt nicht mit auf der Bühne, Sänger Loz Taylor platzt fast vor Energie und springt immer wieder ins Publikum, und Gitarrist Mat Welsh klettert für einen Song sogar auf die Theke. Loz scheint sich gut von seinen letztjährigen Stimmbandoperationen erholt zu haben und schreit sich von ‘Crows’ über ‘This Is The Six’ bis hin zu ‘Our Legacy’ quer durch die Band-Diskografie. Mit dem hymnischen ‘Four Walls’ beenden While She Sleeps schließlich nach einer Stunde ihren Auftritt. Und nach diesem Abriss kann man getrost sagen: Trust the hype!

CHRISTINA WENIG METAL HAMMER

© Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

121


Six Feet Under + Marduk + Eisregen + Vader + Debauchery + Hate Essen: Weststadthalle

Marduk

W

ährend sich der christliche Teil der Gesellschaft am hochheiligen Osterfest erfreut, dankt es der eher dem Düsteren zugewandte Hartmetaller dem Herrn (welchem auch immer) dahingehend, dass er am Sonntag zahlreich in der Essener Weststadthalle erscheint. Unter solchen Voraussetzungen trifft es sich gut, dass die Hälfte der Hatefest-Dates zu kleinen Festivals aufgebauscht werden, sodass der Fan gleich sechs statt nur vier Bands zu sehen bekommt. Bereits beim Opener Hate braut sich ordentlich Stimmung in der Hütte an, sodass vor der Bühne bereits zum nicht nur optisch Behemoth-lastigen Death Metal der Polen die Fäuste in die Höhe steigen. Bei Sänger und Gitarrist Adam The First Sinner passt nicht nur das Pseudonym zu Ostern, er punktet auch mit einem schicken Mikrofonständer. Solch einen besitzt Thomas Gurrath ebenfalls, wobei im Hause Debauchery mehr Wert auf triefendes Design gelegt wird. Klischeetriefend sicher, Ketten und Schädel sind ein klares Statement. Aber auch bluttriefend, denn statt besudelter Tänzerinnen gibt es besudelte Mannequins, wobei der von einem Mikrofonständer gepfählte Torso die mit üppiger Oberweite gesegnete Krönung ist. Der eine Teil des Publikums feiert den rockigen Death Metal wie in ‘Warmachines At War’ gnadenlos ab, der andere Teil versucht, das Gähnen zu unterdrücken. Zu derlei Regungen lassen die folgenden Vader weder Zeit noch Veranlassung, denn die Polen um Peter Wiwczarek erleben gerade eine Art dritten Frühling. Mit all der Gelassenheit, die man sich in über drei Jahrzehnten (!) in der harten Szene erarbeiten kann, stolziert der Maestro auf die Bühne, stellt sich an seinen Mikrofonständer mit dem umgedrehten Kreuz und überfährt die Fans gleich mit ‘Wings’ – das im Original schon locker

240 bpm auffährt, heute aber noch schneller und brutaler wirkt. Danach gibt es noch mehr Stahl, Nieten und Death Metal: Der Panzer aus Olsztyn rollt unaufhaltsam, und neben neuen Stücken wie ‘Go To Hell’ oder ‘Hexenkessel’ sind es natürlich alte Hits wie ‘Carnal’, ‘Dark Age’ oder ‘Sothis’, die den Höhepunkt der Show bilden. Wer dann mit ‘This Is The War’ vollendet, darf auch selbstbewusst zu Williams’ imperialem Marsch von der Bühne gehen. Großartig. Selbiges Prädikat trifft auf Eisregen nur bedingt zu. Die Thüringer Eisklötze, die sich auf ihrer Fressebuch-Seite gerne mal dem kotbeschmierten Humor hingeben, spalten nach wie vor die Fans. Insofern werden vor der Bühne energisch dargebotene Analperlen wie ‘1000 tote Nutten’, ‘Mordlust’ oder das neue ‘Panzerschokolade’ gefeiert, während Kollege Küppers per Whatsapp um Hilfe ruft, weil er draußen beim Rauchen gesiezt wurde. Ob Letzteres oder Eisregen bizarrer sind, lässt sich nicht eindeutig sagen. Bizarr ist allerdings, dass Blutkehle Roth keinen Mikrofonständer besitzt, sein Kollege Lenz aber ein Tablet. Da war Keyboarderin Franzi doch sympathischer. Was soll auf derlei lyrische Finsternis noch folgen? Richtig: rasende Finsternis und eine Megatonne Nebel. Die Schwedenpanzer von Marduk feiern 25 Jahre im Dienst der gehörnten Schwinge und sägen sich kompromisslos durch ein Set, das eine große Bandbreite ihres bisherigen Schaffens abdeckt. Natürlich wird das neue, bereits 13. Album FRONTSCHWEIN mit dem TitelTrack, ‘Wartheland’ und dem blonden Biest vorgestellt (auch wenn es leider kein ‘ThousandFold Death’ hagelt). Danach bieten der mit einer Gitarre im Sabaton-Look agierende Morgan Håkansson und seine Mannen allerdings eine Best-of-Setlist, die sich gewaschen hat: ‘Slay The Nazarene’ von NIGHT WING, ‘502’ von PANZER DIVI-

Satyricon + Oslo Faenskap + Vredehammer Berlin: SO36

W

Foto: J. Mersiovsky

HATEFEST 2015

SION MARDUK, Stücke von WORLD FUNERAL, PLAGUE ANGEL, ROM 5:12 und WORMWOOD – es endet erst bei ‘The Black...’ vom Debüt DARK ENDLESS. Marduk sind verfickt intensive Dunkelheit, gewachsen in 25 Jahren Wahnsinn. Und Nebel. Ohne Mikrofonständer. Nimmt man die Cover-Alben hinzu, haben Six Feet Under sogar schon 14 Alben auf der Uhr stehen. Insofern kein Wunder, dass die Band um Death Metal-Legende Chris Barnes ein Luxusproblem vor dem Herrn hat. Der Opener ‘Silent Violence’ sorgt direkt für Bewegung vor der Bühne, ‘Feasting On The Blood Of The Insane’, ‘Victim Of The Paranoid‘ oder ‘Human Target’ fordern Crowdsurfer – und bekommen sie. Onkel Barnes ist gut drauf und feuert die Menge ebenso enthusiastisch an, wie er seine kilometerlangen Dreadlocks schwingt. In ein schickes Slayer-AdlerShirt (war das kontrovers früher) gekleidet, lässt er die Fans dank genialer Growls die ‘Seed Of Filth’ schlucken. Als finale Zugabe gibt es noch den Fan-Liebling ‘Hammer Smashed Face’ seiner ex-Band zu hören. Großartige Show. Für die Statistik: Da Bassist Jeff Hughell ersten Vaterfreuden entgegensieht, sprang Victor Brandt von Entombed am Bass ein. Möglicherweise ist dieser kurzfristige Wechsel der Grund dafür, dass Six Feet Under noch nichts von CRYPT OF THE DEVIL spielen. Dass bei der Aftershowparty im Turock nur noch die Standhaftesten erscheinen (und den Autor sogar mit einem alkoholfreien Bier bedrohen), mag dem hohen Energie-Level beim Hatefest geschuldet sein. Um unseren Rezi-Imperator zu zitieren: Hasser werden hassieren. Was bei einem qualitativ hochwertigen Event wie an diesem Ostersonntag auch kein Wunder ist.

ie eng norwegischer Black Metal und Punk miteinander verwoben sind, hätte sich mancher Besucher des heutigen Konzerts wohl nicht träumen lassen. Auch nicht, dass Vredehammer den Abend noch vor 20 Uhr eröffnen und damit leider vor lichten Reihen durchstarten. Dafür aber mit feinsten Melodic Black Metal-Klängen in ohrenbetäubender Lautstärke! Wegen des frühen Konzertbeginns sind selbst die Anwesenden noch nicht unbedingt ganz da, was Sänger Per Valla ebenso mit trockenem Humor nimmt („Es ist nicht Wochenende, in Norwegen ist es das gleiche.“) wie den von Frosts Monsterschlagzeug beschränkten Platz auf der Bühne („Ich kann gar nicht cool posen!“). Doch Bassist John Erik Andersen lässt unbeirrt die Haare fliegen, während sich der Saal zaghaft, aber stetig füllt, sodass dem Quartett am Ende endlich eine angemessene Anzahl Teufelsfäuste zurückgeworfen wird. Trotz größerem Publikum müssen sich Oslo Faenskap so viel Zuspruch zunächst neu erkämpfen: Optisch eine Mischung aus New Wave und New Metal, sorgt auch der Sound zunächst für fragende Gesichter: Death und Modern Metal mit Core-Einschlag – hat die Band den Weg zur parallel stattfindenden Progression Tour im C-Club nicht gefunden? Bald aber packt auch die Black Metal-Fans der Groove und Party-Faktor: Aus vorsichtigem Kopfnicken werden bald wippende Körper und erhobene Hände.

Möglicherweise haben sich auch Satyricon davon anstecken lassen: Sänger Satyr wirkt gelöst, lächelt, begrüßt das Publikum mit einem freundlichen „Good to see you!“ – aber auch mit ‘The Rite Of Our Cross’ und ‘Our World, It Rumbles Tonight’. Dabei rockt er mal locker aus der Hüfte, finstert dann aber wieder unnachahmlich unnahbar. Alle Augen ruhen auf dem Zeremonienmeister, zumal Frost hinter dem verschnörkelten DrumAufbau kaum zu sehen ist und die weiteren Live-Mitglieder Diogo „Yogy“ Bastos, Steinar „Azarak“ Gundersen, Anders „Neddo“ Odden und Jonna Nikula präsent und voll dabei sind, aber letztlich kaum ins Gewicht fallen. Zu ‘Now, Diabolical’ geht Satyr gar auf Tauchstation zu den Fans, die den Refrain laut mitgrölen. Allerdings kippt seine Stimmung später, als ihn Rufe nach ‘Mother North’ nerven: „Soll ich dir das Mikrofon geben? Du siehst mir schon aus wie ein Rock-Star“, blafft er ins Publikum, um dann natürlich (noch) nicht ‘Mother North’ zu spielen. Ebenso wenig amüsiert schimpft er über Gothic und stellt klar, dass man dank dahinsiechender Musikindustrie und ohnehin im Black Metal alle Freiheiten habe – auch die, ‘Holiday In Cambodia’ von Dead Kennedys zu covern. Erst recht im subversiven SO36! ‘Die By My Hand’ ertönt mit viel Pomp im Arrangement der überschwänglich angepriesenen neuen DVD, während (dann doch) ‘Mother North’ – schnell und aggressiv gespielt – ein wenig von seiner Erhabenheit einbüßt. Aber auch das ist künstlerische Freiheit, und kaum eine Black Metal-Band lebt sie dieser Tage so überzeugend aus wie Satyricon.

SEBASTIAN KESSLER

Anzeige

THOMAS STRATER

CAVALERA CONSPIRACY_GODSMACK_A DAY TO REMEMBER_EPICA_PAPA ROACH_PARKWAY DRIVE AIRBOURNE_LIFE OF AGONY_CRADLE OF FILTH_CHILDREN OF BODOM_BLACK STONE CHERRY SONATA ARCTICA_EXODUS_DANKO JONES_ARCH ENEMY_AT THE GATES_MY DYING BRIDE THUNDER_TREMONTI_IHSAHN_MARDUK_GOD SEED_ASKING ALEXANDRIA_HELLYEAH_ALCEST_CANNIBAL CORPSE SARKE_DRAGONFORCE_KORPIKLAANI_ENSIFERUM_EVERGREY_VALLENFYRE_HOLLYWOOD UNDEAD_SAMAEL

122

Six Feet Under

Foto: M. Haack

Eisregen

Fotos: S. Steinfort

Vader

LACUNA COIL_POP EVIL_THE OCEAN_ORCHID_BLUES PILLS_KATAKLYSM_PRIMORDIAL_SEPTICFLESH_TERROR_AMORPHIS_FM_MORGOTH DEVILMENT_EQUILIBRIUM_NE OBLIVISCARIS_H.E.A.T_LOWER THAN ATLANTIS_SHINING_AVATARIUM_SYLOSIS_EVERY TIME I DIE_TEXAS IN JULY THE HAUNTED_ORPHANED LAND_STRAY FROM THE PATH_CHELSEA GRIN_BUTCHER BABIES_WE ARE HARLOT _WINTERFYLLETH_LIKE A STORM SIGH_ABORTED_DEN SAAKALDTE_DER WEG EINER FREIHEIT_COUNTERPARTS_CODE ORANGE_MOTIONLESS IN WHITE_EVIL INVADERS_NORTHLANE UPON A BURNING BODY_KING 810_BATTLE BEAST_HEIDEVOLK_THE DEAD DAISIES_KING HISS_HAWK EYES_THE CHARM THE FURY_KOBRA & THE LOTUS IN HEARTS WAKE_BLIKSEM_OCEANS OF SADNESS_YOUR HIGHNESS_HELL CITY_MONSTERS OF METAL TRIBUTE PARTY_RED BULL BEDROOM JAM

METAL HAMMER

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

123


LICHT & SCHATTEN

Werkschau vom süßlich-balladesken ‘The Pale Man’ bis zum kernig-deftigen ‘Rocking For The Nation’. In Anbetracht der Tatsache, dass die Dame bereits 67 Jahre alt ist, durchaus beeindruckend. Fist beschränken sich anschließend auf zweistimmige Leads, deutschsprachige Ansagen und Songs ihrer ersten beiden Alben. Dabei beweisen dankbar angenommene Mitsingspielchen, dass die Hard Rock-lastigen NWOBHM-Interpretationen genau den richtigen Billing-Platz gefunden haben. Der Ashbury-Siegeszug vom Hammer Of Doom-Festival hat sich hingegen auch in den CD-Playern der Festival-Besucher fortgesetzt. Der dazugehörige Meinungsverstärker: Von rockenden ‘The Warning’ bis zum Jethro Tull-Cover ‘Aqualung’ beten die Zuschauer jeden Song Wort für Wort nach und erleben dabei Gänsehautmomente im Sekundentakt. Ganz großes Retrokino! Jenes beherrschen im Übrigen auch Leatherwolf. Vor allem Frontschnuckel Michael Olivieri verzückt die Frauenwelt, singt nebenbei aber auch noch wie ein junger Hengst (zum Beispiel beim Band-Hit ‘Cry Out’!) und greift immer wieder zur Klampfe, um seine beiden Gitarristen zu unterstützen. Die 1981 gegründeten US-Amis gehören ohne Frage zu den

KEEP IT TRUE XVIII Lauda-Königshofen: Tauberfrankenhalle

Shok Paris

Exciter

Ein Blick auf das Ankündigungsplakat für die nächstjährige Festival-Auflage stellt endgültig klar: Das aktuelle KEEP IT TRUE steht definitiv bereits jetzt im Schatten seines Nachfolgers. Nicht nur aufgrund der gnädigen Wettergötter begegnete METAL HAMMER beim zweitägigen Edelstahlmarathon dennoch mehr Licht als Schatten.

FREITAG, 24. APRIL Trotz passendem Biergartenwetter präsentiert sich die Halle bereits ansprechend gefüllt, als Sacral Rage beweisen, dass selbst in Griechenland technisch geprägter US-Metal hervorragend gedeiht. Mehr als einen Abschiedsapplaus bekommen die Hellenen dennoch nicht mit auf den Weg. Schwere Kost der Hades-Kategorie eignet 124

Ashbury

sich eben nur bedingt als Festival-Aperitif. Stilistisch besser für diese Mission geeignet: The Unholy. Qualitativ müssen die Portugiesen allerdings noch ein paar Winter

überstehen, bis sie in einem Atemzug mit offensichtlichen Referenzen wie Warlock genannt werden dürfen. Schwamm drüber! Cobra hingegen sind beinharte WesternFans, legieren NWOBHM-Sounds mit dreckigem Rock, und stammen direkt aus dem Meerschweinchenland Peru. Eine Mixtur, die nicht funktionieren kann? Von wegen! Stimmungsbeschleuniger wie das punkige ‘Denim Attack’ oder die Sabbat-Hommage ‘Mions Hill’ laufen rein wie ein Weißbier im benachbarten Vereinsheim und locken die Zuschauer erstmals aus der Reserve. Mindless Sinner hinterlassen zumindest in den ersten Reihen einen ähnlichen Effekt: Dort feiert eine Hand voll schwedischer Festival-Besucher ihre Landsmänner nach allen Regeln der Kunst ab und verziert Hymnen der ‘Here She Comes Again’-Güteklasse mit einem ordentlichen Zuschauerchor. Kurz darauf der Schock: Ab diesem Moment ist der örtliche Kartenbestand für die nächste Keep It True-Auflage restlos

Leatherwolf

solos (inklusive Akustikteil) den anderen Saitenhexern mal, wie ein Profi das macht. John Ricci von Exciter kommt kurz darauf auf die wahnsinnige Idee, ebenfalls ein Solo einzubauen – und sorgt damit für den Lacher des Abends. Nach Roth hätte sicher jeder alt ausgesehen, aber das Zerhacken der dicken E-Saite als Kunst zu verkaufen, geht dann doch ein bisschen weit. Davon abgesehen machen die drei Kanadier aber vieles richtig und kloppen mit ‘Violence And Force’ und ‘Heavy Metal Maniac’ genau in die richtige Kerbe. Der trommelnde Sänger Dan Beehler ist zudem überraschend gut bei Stimme und schickt die Festival-Besucher mit pfeifenden Ohren ins Bett. „Long live the loud“ als Motto auch auf den Festival-Bechern zu lesen, wurde nicht zufällig gewählt; an beiden Tagen drücken die Boxen ganz schön was raus.

Riot V

mit einer Lektion „Posen wie die Großen“ und einer gefühlten „Motörhead meets Saxon“-Karambolage für jede Menge glückliche Gesichter. Frontdackel Paul „Shorty“ Van Camp läuft auch noch viele Stunden später mit feistem Grinsen durchs Publikum und lässt sich feiern. Fazit: Diese drei Belgier dürfen gerne wiederkommen! Was im Grunde auch für Heathen’s Rage aus den USA gilt. Hardcore-Fans monieren zwar eine nicht perfekte Setlist – aber dafür, dass die Band seit 1983 existiert und bis heute noch kein vollständiges Album auf die Kette bekommen hat (es existieren nur Demos, EPs und Compilations), ist die Stimmung bei Götterorgan Alan Tecchio und Co. ziemlich amtlich. Die Band-Hymne ‘Knights Of Steel’

zieht zum Abschluss noch mal richtig Wurst vom Teller. Shok Paris halten dieses Level nicht ganz, zumal Sänger Vic Hix optisch mittlerweile in Richtung Jon „Mountain King“ Oliva tendiert. Dafür klingen seine hohen Schreie immer noch recht ordentlich. M-Pire Of Evil fallen stilistisch ein wenig aus dem Rahmen und nutzen ihre Chance an diesem Abend nicht. Frontmann Tony „Demolition Man“ Dolan versucht sich in endlosen Ansagen im Cronos-Stil, und zwischen dem eigenen, eher durchschnittlichen Material und den Venom-Klassikern (‘Countess Bathory’, ‘Prime Evil’, ‘Black Metal’) liegt aus unerfindlichen Gründen eine längere Pause (während der sich die Halle merklich leert), und Jeffrey „Mantas“ Dunn sieht mittlerweile aus wie ein pensionierter Mathelehrer. Wie man den Laden richtig in den Popo tritt, zeigen anschließend Titan Force. Denn was wäre ein Keep It True ohne Harry „The Tyrant“ Conklin? Eben, gar nichts. Und so bombardieren die US-Amis das nicht müder werdende Publikum mit Hits von TITAN FORCE (1989), WINNER/ LOSER (1991) und der ein oder anderen Überraschung (‘22 Acacia Avenue’ von Iron Maiden). Ob Riot V da mithalten können? Aber locker! Verstärkt um eine BackgroundSängerin und mit stimmungsvoller LichtShow findet die sympathische Semilegende genau die richtige Mischung aus Klassikern (‘Fight Or Fall’ und ‘Outlaw’ können alles) und Perlen aus der zweiten Reihe (‘Angel Eyes’). Als zum Schluss auch noch ‘Swords And Tequila’ in Erinnerung an den 2012 verstorbenen Gitarristen Mark Reale ertönt, hebt selbst die letzte Bierleiche ihr Haupt und verneigt sich in Ehrfurcht. Der perfekte Abschluss eines guten, aber dieses Mal insgesamt nicht überragenden Festivals.

MARC HALUPCZOK, MANUEL LIEBLER

SAMSTAG, 25. APRIL

Uli Jon Roth

Jutta Weinhold

ausverkauft. Bleibt nur noch der Weg über eine Mailorder-Firma, der einige Hundert Tickets zur Verfügung gestellt worden sind. Eine Maßnahme, die unüberhörbar für lebhafte Diskussionen im Auditorium sorgt. Spätestens, als sich die Fans – vor und auf (!) der Bühne – während ‘Black Bone Song’ singend in den Armen liegen, herrscht allerdings wieder Friede, Freude und Eierkuchen. Weitere Zutaten der musikalischen Jutta Weinhold-Backmischung: Eine Zed Yago-

Fotos: M. Liebler

T

ief greifende Veränderungen sind für die Keep It True-Anhängerschar bekanntlich ein Gräuel. Die Biergarten-Premiere auf dem Festival-Gelände wurde vom internationalen Publikum allerdings mit offenen Armen und durstigen Kehlen empfangen. Erst recht, da beim Keep It True neben dem – als „Leichenwasser“ verspotteten – Pilsgebräu nun auch ein süffiges Export-Bier seinen Weg auf die Getränkekarte gefunden hat. Und auch die Weißwurst ist nicht zu verachten.

gewisse Etwas. Fehlen werden den Fans in Zukunft sicher auch Adramelch. So sind die italienischen Szenehelden spontan mit drei Mann nach Königshofen gereist, um ihre endgültige Auflösung bekannt zu geben und sich von den Fans zu verabschieden. Auch daran sieht man, welchen Stellenwert dieses Festival mittlerweile besitzt. Mehr Spaß verbreiten kurz darauf Killer: Der kurzfristige Blaspheme-Ersatz sorgt

Überraschungssiegern des Wochenendes und dürften einige neue Fans hinzugewonnen haben. Das wäre im Fall von Uli Jon Roth vielleicht ein bisschen zu hoch gegriffen, aber wer olle Scorpions-Kamellen wie ‘Pictured Life’ oder ‘In Trance’ im Gepäck hat, kann in Königshofen gar nicht viel falsch machen. Roth selbst verströmt auf der Bühne mit seinen ruhigen Ansagen und dem völlig entspannten Auftreten im Hier und Jetzt zudem sympathisches Hippie-Flair und zeigt während seines langen Gitarren-

METAL HAMMER

Barbarenkämpfe, halbnackte Menschen und die Hits der kanadischen Kult-Band Thor bilden den Auftakt des zweiten FestivalTags. He-Man, irgendwer? Von wegen! Hier sorgt die Coverband Iron Thor für beste Unterhaltung zum Frühstücksbier. Auch wenn Mausoleum Gate ebenfalls aus dem hohen Norden stammen, offenbaren die jungen Finnen ganz andere Karrierevoraussetzungen. Ob rockig (‘Obsessed By Metal’) oder episch (‘Lost Beyond The Sun’), mit Minischlagzeug oder Soli in Spielfilmlänge – die Nordeuropäer gehen zweifellos als Entdeckung des Wochenendes durch. Wenn die Ankündigung „Nun kommt ein Song, den eine Menge Menschen mögen“ mit eisernem Schweigen aus dem Publikum beantwortet wird, läuft hingegen ganz klar etwas schief. Wieso die Europapremiere von Artizan keine besseren Resonanzen hervorruft, lässt sich nur schwer erklären. Möglicherweise fehlt den progressiven Power Metal-Hymnen wie ‘Rise’ eben das

Bands und Fans: Während es bei den ht, ... Autogrammstunden gemütlich zuge

... platzt die Tauberfrankenhalle bei den Konzerten öfter mal aus allen Nähten. METAL HAMMER

© Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

125


POWERWOLF

CRADLE OF FILTH

SCHATTEN ÜBER IPSWICH

Wieder schwer auf Zack: Gorgoroth-Kopf Infernus

MORAL & LEIDENSCHAFT

Vor ziemlich genau zwei Jahren schossen Powerwolf mit PREACHERS OF THE NIGHT auf Platz eins der deutschen Charts – nicht nur für eine Metal-Band ein respektables Ergebnis. Mit ihrem sechsten Werk möchte die Gruppe nun den Erfolg von 2013 wiederholen – und vielleicht sogar noch eine Schippe drauflegen. Mit BLESSED & POSSESSED könnte das durchaus möglich sein.

klingen muss. Das schafft Freiraum. Wir müssen ihm nicht erklären, warum es bei uns eine Kirchenorgel gibt, sondern können uns auf Details konzentrieren und den Sound erweitern.“ Mit demselben Team wie in den Jahren zuvor zu arbeiten bedeutet für die Gruppe keinesfalls, komplett auf Veränderungen zu verzichten: „Das Werk ist dynamischer geworden“, so Greywolf. „Wir haben uns auf die Laut-LeiseDynamik konzentriert und gezielter als in der Vergangenheit mit Chören und Orchester-Percussion gearbeitet. Das Album hat viel Power; die Songs strahlten bereits beim ersten Anspielen im Proberaum unglaubliche Energie aus.“ Das Quintett schreibt bekanntlich gerne Stücke, die auf mehreren Ebenen funktionieren. Das gilt auch für den

DIE HÖRPROBE:: BLESSED & POSSESSED

Blessed & Possessed Zuerst geschriebener Track, der die Live-Energie der letzten Tour konserviert. Klassischer Powerwolf-

126

Opener: Hochgeschwindigkeitsansage mit drum-dominierten Pausen und live-tauglichen Elementen – funkt sofort! Dead Until Dark Dank stürmischer Geschwindigkeit, verspielter Soli, gesanglicher Höchstleistung und der Überzeile „We came, we saw, we conquer them all“ nichts weniger als die neue Live-Hymne. Army Of The Night Epochaler Beginn mit stampfenden Strukturen, Riff-Intermezzo und Trademark-Begriffen wie

E

s ist ein sonniger Mittwochnachmittag in Suffolk. Warm, beinahe zu warm für diese Jahreszeit. Dani Filth stört sich nicht daran. Die letzten Wochen hat er beinahe durchgehend in den dunklen Grindhouse Studios von Produzent und Band-Sozi Scott Atkins verbracht, um das neue Cradle Of Filth-Album HAMMER OF THE WITCHES fertigzustellen. „Mittwochs spiele ich eigentlich immer Fußball, aber das muss ich auch heute wieder ausfallen lassen“, sagt Dani grinsend an der Studiotür. Hier, inmitten der stimmungsvollen Heidelandschaft Mittelenglands, entstanden einige der letzten Cradle-Alben sowie das Debüt von Danis anderer Band, Devilment. Jetzt soll dieser Ort das Zentrum einer Wiedergeburt sein. Wenn auch auf hohem Niveau, blieben die letzten Cradle-Werke hinter den Erwartungen zurück. Die Band schien zusehends gefangen in ihrem allzu einschnürenden Korsett. Damit soll jetzt Schluss sein. War der Ausstieg von Gitarrist und Haupt-Songwriter Paul Allender vergangenes Jahr die vielleicht sichtbarste Veränderung im GruselCamp, war sie bei Weitem nicht die einzige. „Neues Label, neues Management, viele interne Veränderungen und

Albumtitel, der sich zunächst einmal bestens auf die LiveNatur der Band beziehen lässt: „BLESSED symbolisiert das Epische in unserer Musik und unserem Auftreten“, erklärt der Gitarrist. „Die Besessenheit stammt von der Tour durch England, als wir das Publikum immer wieder fragten: ‘Are you possessed?‘ Es benennt, was diese Szene auszeichnet: Wir alle sind besessen – Metal bedeutet Leidenschaft und viel mehr als einfach nur Musik.“ Ebene zwei zeugt vom Kontrast im Denken und Handeln religiöser Fanatiker, über die Powerwolf wie üblich nur berichten, sich einer Wertung jedoch entziehen. Mit der Erklärung der dritten Interpretationsebene bringt Matthew das lockere Albumkonzept auf den Punkt: „BLESSED & POSSESSED lässt sich wunderbar auf Keuschheit und Moral beziehen; ein religiöses Leben zu führen oder sich, als Extrembeispiel, an das Zölibat zu halten. ‘Gesegnet’ umschreibt die religiöse Seite, ‘besessen’ reflektiert den natürlichen Instinkt, der jedem Menschen innewohnt.“ Unheilvolle Geschichten zwischen den Polen BLESSED & POSSESSED und mehr zum Wolfs-Image zwischen Kunst und Natürlichkeit lest ihr im nächsten METAL HAMMER.

KATRIN RIEDL

„Mater Maria“ und „Hallelujah“. Lässt den Hörer durch seine Wucht sprachlos zurück. Armata Strigoi Vielschichtiger Song, der dank losgelöstem Refrain und Riff-Power an ‘Nochnoi Dozor’ erinnert. Beschäftigt sich mit den sagenumwobenen, vampirähnlichen Strigoi. Weiterer, live-tauglicher Höhepunkt. We Are The Wild Mächtiges Midtempo-Stück mit opulenter Orgel, öffnender Struktur und treibenden Melodien – ein solider Mitnicker.

Higher Than Heaven Neue Geschwindigkeitsoffensive mit ballernden Rhythmen und brillantem Gesang. Im Refrain verzögert, regelrecht auskostend. Christ & Combat Ein weiterer Highspeed-Höhepunkt: Erster Track, der sich um ein konkretes Jahr (1097) dreht und blutige Fakten präsentiert. Powerwolf wildern textlich im Sabaton-Revier? Mehr dazu im Interview in der nächsten Ausgabe. Sanctus Dominus Getragener Beginn, danach

mitreißend riffender Headbanger mit lateinisch-englischem Text. Party-Alarm! Sacramental Sister Unheilvoll dominantes MidtempoStück um den Themenkomplex Keuschheit vs. Ausleben natürlicher Instinkte. Ohrwurmträchtiger Hard-Rocker. All You Can Bleed Augenzwinkernder Song wie eine wilde Jagd, die mit kurzen Pausen Tempo auffährt. Aus dem strapazierten „blood“ wird „bleed“ – sehr geschickt...

Let There Be Night Getragenes, perfekt intoniertes Schlussopus mit nostalgischer Komponente; eingeleitet von Wolfsgeheul, gesäumt von Orgel und Trommel-Intermezzi. Absoluter Ohrwurmfaktor – gleich noch mal! Fazit: Mit BLESSED & POSSESSED gelingt Powerwolf das Unmögliche: Musikalisch noch eine Schippe draufzulegen, thematisch tiefer zu graben, das eigene Profil zu schärfen – und sich trotz ihres Erfolgs selbst treu zu bleiben.

Anpassungen“, sprudelt es aus Dani hervor. Statt Bier gibt es im Studio einen „Dirty Martini“ für ihn, einen hübsch lang gezogenen Schwarztee. Alles auf Neuanfang, also? „Ein wenig fühlt es sich so an“, nickt der Sänger. „Die Behemoth-Tour hat uns extrem gutgetan.“ Wir erinnern uns: Ebenjene Tournee war es, die Allender nicht spielen wollte. Die Folge war, neben seinem Abgang, die Rekrutierung der beiden Gitarristen Richard Shaw und Marek Šmerda. Und noch etwas ist anders: „Wir agieren mehr denn je als Band. Jeder hat Musik beigetragen, einige Zeit haben wir hier sogar komplett zusammen verbracht.“ Die Kardinalfrage ist natürlich, ob man das dem neuen Material überhaupt anhört. „Mach dich auf was gefasst“, gibt sich Produzent Paul Atkins triumphierend, und wirft die ungemasterte Weltpremiere des Albums an. Natürlich ist nach wie vor alles vorhanden, was diese Band ausmacht. Danis hohe Schreie, gotische Keyboards, schauerliche Intros, viktorianische Geisterhausstimmung und viel Mystik. Was HAMMER OF THE WITCHES allerdings so frisch, so faszinierend macht, ist der spürbar stärkere Heavy Metal-Vibe, der angenehm progressive Unterbau und die

DIE HÖRPROBE: HAMMER OF THE WITCHES

VÖ: 10. Juli

Fotos: S. S. Hunter (PR), B. Springorum

E

in funktionierendes Team soll nicht verändert werden, rät eine vom Fußball her bekannte Weisheit. Dieser folgen auch Powerwolf: Natürlich beinhaltet Werk Nummer sechs die berüchtigten wölfischen Trademarks wie Attila Dorns Gesang, opulente Chöre, Falk-Maria Schlegels Orgelorgien und ohrwurmträchtige HochgeschwindigkeitsHits. Auch hinsichtlich Songwriting und Produktion hat sich kaum etwas verändert, verrät Gitarrist Matthew Greywolf: „Wir lassen uns ungern in unsere kreativen Prozesse reinreden – so erhält man die Eigenheiten, die eine Band braucht, um Profil zu haben. Fredrik Nordström (Stammproduzent seit 2005 – Anm.d.A.) kennt uns perfekt. Er weiß genau, wo unsere Stärken liegen und wie ein Powerwolf-Song

Neustart für DANI FILTHs Horrorshow: Mit neuer Mannschaft, neuem Hunger und neuen Wegen beschert er CRADLE OF FILTH eine dringend benötigte Generalüberholung. METAL HAMMER war exklusiv in Suffolk, um der Geburt der neuen Qualitätsoffensive namens HAMMER OF THE WITCHES zuzusehen.

Yours, Immortally Der Opener zeigt gleich, wo der (Hexen-)Hammer hängt: Irr-

METAL HAMMER

witzige Blasts, rasende Gitarren, Orgeln, Streicher, Dynamik bis zum Anschlag. Größte Überraschung dieses furiosen Auftakts ist ganz klar der Refrain, der mit klarem Männergesang und epischer Breite umhaut. Right Wing Of The Garden Triptych Dieses alptraumhafte Hieronymus Bosch-Gemälde wird zu einem elaborierten und unheilvollen Spektakel. Keifen und

Feiert im alten Tonstudio die Wiedergeburt seiner Stamm-Band: Horrorm eister Dani Filth

Unbedarftheit, mit der die Band wieder zu Werke geht. Sieben Stücke (in noch unbestimmter Reihenfolge) gibt es in den Grindhouse Studios zu hören, am Ende werden es acht nebst einiger Intros sein. Schon diese sieben gern überlangen Songs decken ein ungemein breites Spektrum ab, das mit ordentlicher Wucht aus den Boxen rauscht. Inhaltlich geht es um Blut, Magie und Hexerei, lose zusammengehalten von den Hexenverfolgungen in Suffolk – jener Gegend Englands, die auch wegen des notorischen Hexenjägers Matthew Hopkins (ebenfalls bekannt als Witchfinder General) „Witch County“ genannt wird. Kein Wunder also, dass sich Dani Filth hier so wohlfühlt.

BJÖRN SPRINGORUM

VÖ: 10. Juli

Grollen, progressive Ausflüge und verhexte Frauenstimmen erinnern an eine neue Fassung der ganz frühen Werke. Enshrined Encrementia Hymnisch-massiv beginnt es, alsbald treffen MaidenLeads auf schweren Groove und Danis patentiert fieses Zähnefletschen. Sehr viele Drehungen und Wendungen, sehr viele Elemente, sehr viele überraschende Ideen.

Onward Christian Soldiers Cradles ganz eigener musikalischer Kreuzzug ist ein furioser Black Metal-Sturm, der mit jeder Menge Thrash Metal-Gusto gewürzt wird. Sinfonische Nummer, die das Gaspedal oft durchdrückt. Blackened Magic In Practice Mit Frauengesang, Geigen und dunklen Trauermelodien geht es weiter. Cradle geben sich verwunschen, winterlich und gespenstisch, und erschaffen mit jeder

Menge Breaks ein Wechselbad aus Aggressivität und Elegie. The Vampire At My Side Erfreulich kitschbefreit zeigen Cradle Of Filth ihre spitzen Zähne. Sogar mit rotzigem Black’n’Roll ballern sie sich durch ihren vampiresken Exkurs, verwenden dazu Black Metal und ruhige Passagen. Deflowering The Maiden Queen, Displeasing The Goddess Geisterhaftes Black Metal-Massaker mit eiskalten und erhabenen Melo-

dien, jeder Menge Gruselstimmung und erbarmungslosem Härtegrad. Misery Court Ein bleischwerer Groove schleppt die Nummer voran, die Gitarren tragen Trauer, Dani Filths Rezitation ist eine Mischung aus gesprochenem Wort und Gekreische. Fazit: Mit Cradle Of Filth ist wieder zu rechnen. Überzeugende Neuformierung alter Tugenden und eine Band in Top-Form.

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

127


JETZT ABONNIEREN UND GRATIS-PRÄMIE SICHERN!

WEITERE THEMEN

ER UND ÜB

% 2S0 PAREN!

ACE FREHLEY

UNENDLICHE WEITEN

Slayer

LIVE-ABSCHIED?

L AU S G A B

4

ME

-TITELB

E

DIE VORFREUDE STEIGT Im Juni lädt die größte Deutschrock-Formation sage und schreibe vier Mal an den Hockenheimring. Wie sich Stephan Weidner, Pe Schorowsky, Kevin Russell und Matt „Gonzo“ Röhr für eines der größten Live-Spektakel des Jahres 2015 rüsten, erfahrt ihr im nächsten Heft. Wir gucken den Böhsen Onkelz bei den intensiven Vorbereitungen über die Schulter!

GRATIS

HELLOWEEN MY GOD-GIVEN RIGHT EARBOOK (28 x 28 cm inkl. Bonus-CD mit Bonustracks

LINDEMANN

DYNAMISCHES DUO

ILDER

Eine ausgemachte Spaßplatte haben Till Lindemann und Peter Tägtgren mit SKILLS IN PILLS aufgenommen – das konntet ihr schon im Vorabbericht in der Aprilausgabe des METAL HAMMER nachlesen. Song-Titel wie ‘Ladyboy’, ‘Golden Shower’ und ‘Praise Abort’ versprechen einiges. Wie genau sich die Zusammenarbeit zwischen dem Rammstein-Frontmann und dem schwedischen Produzenten anbahnte, verraten die beiden im Sechs-Augen- Gespräch mit unserem Chefredakteur Thorsten „Zacke“ Zahn.

POWERWOLF

LATTE HOCH GELEGT

Wer den Studiobericht zum neuen Album BLESSED & POSSESSED gelesen hat (siehe Seite 126), kann nur überrascht und damit noch neugieriger geworden sein: Es gibt mehrere Ebenen bei Powerwolf-Songs? Das schreit nach einem tiefergehenden erklärenden Interview, in dem die Wölfe sicher auch über den Druck nach dem Nummer eins-Erfolg des Vorgängers PREACHERS OF THE NIGHT sprechen werden.

ROCKAVARIA & CO.

FEUERTAUFE

Vom 29. bis 31. Mai debütieren hierzulande zwei Festivals: Rockavaria im Münchener Olympiapark sowie Rock im Revier in der Gelsenkirchener Veltins Arena. Auch wenn beziehungsweise eben weil es bei Letzterem hinter den Kulissen drunter und drüber ging, will sich METAL HAMMER vor Ort überzeugen, was die beiden neuen Open Airs können. Die zugehörigen Nachberichte lest ihr in unserer kommenden Ausgabe.

GRATIS PRÄMIE

Muse siebten Platte DRONES finden sich zahlreiche delikate Riffs. Drummer Dominic Howard und Bassist Chris Wolstenholme äußern sich im Interview auch zur Zusammenarbeit mit AC/DC-Produzent Mutt Lange. Obendrein lest ihr im kommenden Heft Storys über unter anderem TREMONTI, HIGH ON FIRE, LUCIFER, GOATSNAKE, THY ART IS MURDER, LUCA TURILLI’S RHAPSODY und DEW-SCENTED sowie Konzertberichte von LITURGY, THE KYLE GASS BAND, SONATA ARCTICA und DEF LEPPARD.

CRADLE OF FILTH

HEXENHAMMER Drei Jahre warten Cradle Of Filth-Fans bereits auf ein neues Album – nun erscheint im Juli mit HAMMER OF THE WITCHES endlich das elfte Werk der Black-Metaller. METAL HAMMER war nicht nur bei den Briten im Studio (siehe Seite 127), sondern hat sich zudem eingehend mit Dani Filth unterhalten.

+ + + D E R N ÄC H S T E M E TA L H A M M E R E R S C H E I N T A M + + +

>>> 17. JUNI 2015 <<<

DEINE

ODER

Fotos: G. Berri /Redferns, A. Laljak (PR), S. Heilemann (PR), S. M. Prager /Redferns, S. S. Hunter (PR), T. Tronckoe (PR), D. Clinch (PR)

SA

M

Angus und Stevie Young, Brian Johnson, Cliff Williams sowie Chris Slade haben mit Erscheinen dieses Hefts gerade die erste Rutsche ihrer deutschen Liveshows absolviert. METAL HAMMER berichtet von jedem der vermeintlich letzten Konzerte der australischen Rocker. Ob es Stevie Young und Chris Slade bringen, lest ihr in unserer Tourstory in der nächsten Ausgabe.

BÖHSE ONKELZ

Für den 63-Jährigen kann es nur ein Ziel geben: Höher, schneller, weiter! Als SPACE INVADER will der 63-Jährige daher nun den Weltraum erobern. DEINE Logisch, seine Spitznamen lauten schließlich „Space Ace“ und „The Spaceman“. Wir sprachen mit dem einstigen NR. 1 RÄMIE das zerKiss-Gitarristen über seine neue PlattePsowie rüttete Verhältnis zu Paul Stanley und Gene Simmons.

+

ARMORED SAINT WIN HANDS DOWN

THE DARKNESS LAST OF OUR KIND

+

NR. 2

FAITH NO MORE SOL INVICTUS

Weitere Vorteile als METAL HAMMER-Abonnent:

Jeden Monat mit CD Über 20% sparen gegenüber dem Kioskkauf Sämtliche Ausgaben online lesen 8% Dauerrabatt auf jpc.de/metalhammer* 15€ Rabatt beim METAL HAMMER PARADISE# *Rabatt gilt auf alle CDs, LPs, DVDs und Blu-ray Discs | #Rabatt gilt pro gebuchtem Erwachsenen

JA, ich möchte 12 Ausgaben METAL HAMMER mit Heft-CD und 1 Jahr uneingeschränkten Zugang zu allen Ausgaben und Inhalten auf www.metal-hammer.de/das-archiv zum Vorzugspreis von nur 74,99€* bestellen. Helloween

Die gewünschte Prämie hier ankreuzen:

Abo Service METAL HAMMER Postfach 100331 – 20002 Hamburg Fax: 040/34 72 95 17

Geburtsdatum

*Straße/Nr

*PLZ / Ort

*E-Mail (zum Log In)

Telefon (tagsüber)

IBAN (bei Bankeinzug)

Bankeinzug: eine Ausgabe kostenlos!

ODER

ABO @ METAL-HAMMER.DE ODER

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

ODER

Abo online abschließen unter: Es gelten die AGB (www.metal-hammer.de/das-archiv/agb) und die Datenschutzerklärung (abzurufen unter www.metal-hammer.de/das-archiv/agb).

*inkl. MwSt. und Zustellgebühr | Print-Abo: jährlich 65,00€ (statt 70,80€ für Nicht-Abonnenten) | Digitaler Archiv-Zugang: jährlich 9,99€ (statt 24,99€ für NichtAbonnenten) | Ausland auf Anfrage. Dieses Angebot ist gültig bis zum 16.06.2015. Die Zugangsdaten für DAS ARCHIV erhältst du mit deiner Auftragsbestätigung / Rechnung an deine E-Mail Adresse. Der Nutzung der Daten zu Werbezwecken kann unter info@axel-springer-mediahouse-berlin.de widersprochen werden.

© Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

040/468 605 164

Gegen Rechnung

* Pfl ichtangaben

Ja, ich möchte regelmäßig über wichtige News und Produkte vom METAL HAMMER informiert werden.

+ + + M I T C D, Z W E I P O S T E R N U N D V I E R L I N D E M A N N -T I T E L B I L D E R N ! + + +

Coupon ausfüllen, ausschneiden/ kopieren, senden/faxen an:

3-CD-Set

*Name/Vorname

Datum / Unterschrift

SO EINFACH GEHT'S

XMHAO1506J

AC/DC

Unserer Thrash-Fraktion (allen voran RuhrpottKorrespondent Tom Küppers) läuft bereits das Wasser im Mund zusammen, denn SLAYER haben die Aufnahmen an ihrer neuen Platte abgeschlossen. METAL HAMMER darf sich vom Nachfolger von WORLD PAINTED BLOOD (2009) vorab die Gehörgänge durchpusten lassen. Im Studio belauscht haben wir darüber hinaus SALTATIO MORTIS und SECRETS OF THE MOON. Alle Berichte dazu liefern wir euch in der nächsten Ausgabe. Darin gibt’s auch ein Update zum aktuellen Geschehen bei STONE SOUR – Gitarrist Josh Rand sprach mit uns über die Veröffentlichungspläne der Heavy-Rocker. Wieder deutlich härter gehen im Übrigen auch die britischen Pomp-Rocker MUSE zu Werke: Auf der

METAL-HAMMER.DE/MARKENABO


D.C. al Fine

David Coverdale (Whitesnake)

„Am Ende bestanden Deep Purple nur noch aus Egos, die die Kontrolle über ihr Leben verloren hatten.“ Wenn WHITESNAKE im Herbst 2015 wieder auf Tour kommen, wird ihr charismatischer Frontmann DAVID COVERDALE bereits 64 Jahre alt sein. Zeit für einen Rückblick auf seine Zeit bei der legendären Band Deep Purple sowie auf die Anfänge seiner langen Karriere, denen er mit dem neuen THE PURPLE ALBUM seine Referenz erweist.

D

Wie kamst du mit dem als exzentrisch verschrienen Ritchie Blackmore klar? Am Anfang war es überhaupt nicht schwierig mit Ritchie. Klar, Jon Lord war der sozialere Typ von beiden, aber auch Ritchie nahm mich unter seine Fittiche. Nach der Veröffentlichung von COME TASTE THE BAND war die Situation dann jedoch eine völlig andere. Zu jenem Zeitpunkt bestanden Purple nur noch aus Egos, die die Kontrolle über ihr Leben verloren hatten. Ich habe die Situation später einmal als „fünf Wahnsinnige, die ums Scheinwerferlicht kämpfen“ bezeichnet.

avid, zunächst eine Frage, die vielen Whitesnake-Fans noch immer unter den Nägeln brennt: Was sind die wahren Gründe für den Ausstieg deines Hauptgitarristen Doug Aldrich? Gab es Meinungsverschiedenheiten? Nein, überhaupt nicht. Doug und ich sind weiterhin gute Freunde. Es gibt nichts, was zwischen uns steht. Der einzige Grund war, dass sich sein Terminkalender mit dem von Whitesnake nicht mehr koordinieren ließ. Aber ich wünsche ihm für seine weitere Karriere nur das Beste. Bands sind nun mal sensible Gebilde, innerhalb derer man Rücksicht nehmen muss. Doug hat das immer getan, auch ich habe es immer getan. Deswegen werden wir gute Freunde bleiben.

Auf THE PURPLE ALBUM hat Reb Beach die Führung übernommen, der durch Aldrichs Weggang plötzlich ins erste Glied gerutscht ist. Bist du zufrieden mit seiner Leistung? Oh, absolut. Reb hatte es einfach verdient, das Album einzuspielen. Er ist seit zehn Jahren bei Whitesnake und 130

stand zumeist im Schatten von Doug. Auf THE PURPLE ALBUM konnte er zeigen, was er draufhat. Ich fragte ihn, ob er mit mir an einigen Songs arbeiten wolle. Er kam ins Studio und war bereit zu rocken. Hast du eigentlich gute Erinnerungen an die Tage bei Deep Purple? Immerhin endete dein Engagement in einem riesigen Eklat... Ja, ich denke gerne an diese Zeit zurück, trotz der schlimmen Vorkommnisse im Jahr 1976. Als ich die Band verließ, befand sie

sich in einer katastrophalen Verfassung. Drei Jahre vorher war alles anders. Ich war noch das reinste Kind, als ich 1973 bei Deep Purple einstieg. Vorher hatte ich nur in Clubs und Bars gespielt – bei Purple ging ich direkt ins Studio und nahm sofort einen Klassiker auf: BURN. Ich bin Deep Purple unglaublich dankbar, dass sie mir damals diese Chance gegeben haben. Man muss sich das mal vorstellen: Sie waren die größte Rock-Band der Welt, und holten sich als Nachfolger von Ian Gillan einen völlig unbekannten Mann.

Das Problem war zudem, dass ihr für COME TASTE THE BAND heftige Kritik einstecken musstet. Es hieß, dies sei keine Deep Purple-Scheibe. Natürlich war COME TASTE THE BAND ein anderes Album als BURN und STORMBRINGER. Denn statt Ritchie und mir schrieben nun Tommy Bolin, Glenn Hughes und ich die Songs. Wir drei standen auf Funk und Soul. Und wir lebten in den USA, dementsprechend fiel die Scheibe sehr amerikanisch aus. Es war das Album, das wir damals unbedingt machen wollten. Ich würde es heute nicht mehr so machen, aber damals wussten wir es nicht besser. MATTHIAS MINEUR

Foto: K. Winter /Getty Images

Wäre es nicht die nächstliegende Lösung gewesen, Adrian Vandenberg zurückzuholen? Adrian? Ganz ehrlich: Darüber habe ich keine Sekunde nachgedacht. Adrian ist einer meiner besten Freunde, aber weder er noch ich haben dies ernsthaft ins Kalkül gezogen. Ich hatte das Glück, mit einigen der besten Songwriter der Rock-Geschichte arbeiten zu dürfen: Ritchie Blackmore, Tommy Bolin, Glenn Hughes, John Sykes, Adrian Vandenberg, Bernie Marsden. Aber immer, wenn bei Whitesnake Umbesetzungen anstanden, habe ich bewusst nach jungen, frischen Talenten gesucht, um die Band aufs nächste Level zu hieven. Joel Hoekstra ist solch ein Talent. Mit ihm werden wir noch viel Freude haben. Der Einzige, den ich dreimal zurückgeholt habe, ist unser Drummer Tommy Aldridge.

Wusstest du 1975 bereits, dass ihr euch mit Tommy Bolin einen Drogenabhängigen in die Band holt? Nein. Jedenfalls nicht zu Beginn. Wir ahnten zum Beispiel auch nicht, weshalb er seine wundervolle Strat aus einem Pfandhaus auslösen musste, um bei Purple vorspielen zu können. Das Problem mit jungen Menschen, die über Nacht zu Rock-Stars werden, ist folgendes: Sie glauben, plötzlich übermenschliche Kräfte zu besitzen und mehr vertragen zu können als Normalsterbliche. Aber irgendwann kann der Körper die Mengen an Alkohol und Drogen nicht mehr verkraften. Und dann kommt es zur Tragödie.

METAL HAMMER © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a


T he Plague Within VÖ: 29.05.15

ALBUM DES MONATS! Das 14. (!) Studioalbum der Gothic Doom Metaller aus England. Produziert von Jaime Gomez Arellano (Ghost BC, Ulver, Cathedral), Cover Art von Zbigniew M. Bielak (Watain, Ghost BC, Mayhem, Behemoth). Erhältlich als Ltd. Deluxe Box Set (2CD Artbook + Gatefold black 2LP & art print), Ltd. Mediabook CD, Gatefold 180g 2LP, CD, Digital Download. Spezielle Versionen und Bundles auf www.EMP.de TRIFF DIE BAND BEI IHREN AUTOGRAMMSTUNDEN:

1.Juni, 17 Uhr: ESSEN / EMP Store . 2. Juni, 17 Uhr: FRANKFURT / Saturn (Zeil) . 3. Juni, Uhrzeit tba: LEIPZIG / EMP Store

SOMMER FESTIVALS 2015:

29.05. MÜNCHEN / Rockavarial . 30.05. NÜRBURG / Der Ring - Grüne Hölle Rock . 15.08. DINKELSBÜHL / Summer Breeze

HEADLINE SHOWS 2015:

05.10. KÖLN / Live Music Hall . 09.10. BERLIN / Huxleys Neue Welt . 18.10. HAMBURG / Grünspan 30.10. MÜNCHEN / Theater Fabrik . 31.10. WIEN / Arena . 02.11. SOLOTHURN / Kulturfabrik Kofmehl Mehr Dates und Infos zu Support Bands demnächst.

VÖ: 22.05.15

OUT NOW!

TESSERACT

LEPROUS

Odyssey/Scala

The Congregation Das beeindruckende neue Album von LEPROUS aus Norwegen.

Das erste Live-Album von TesseracT als CD (“Odyssey”) / DVD (“Scala”) Digipak! Aufgenommen und gefilmt während ihrer Altered State Tour in Europa!

65 verblüffende und einzigartige Minuten moderner Progressive Metal.

Wieder mit Sänger Daniel Tomkins!

Auch erhältlich als Ltd. Mediabook CD (mit erweitertem Booklet und Bonustrack) und als Gatefold 2LP (180g Vinyl und Bonustrack).

Auch erhältlich als 2LP/DVD und “Odyssey” einzeln als Digital Download!

LIVE:

03.10. KÖLN Euroblast Festival 17.10. KARLSRUHE Substage 18.10. MÜNCHEN Backstage Club

ORIGINAL ALBUM COLLECTION VÖ: 22. Mai 2015

Die drei Alben “WAGES OF SIN” (2001), “ANTHEMS OF REBELLION” (2003), “DOOMSDAY MACHINE” (2005) als 3-CD Box zum unschlagbaren Preis! Essentieller Melodic Death Metal! NOISEGATE MANAGEMENT & PRODUCTION & CENTURY MEDIA proudly present

Metal Collision Festival Part 1 „Horns Up @ Batschkapp“ - 17.07.15 Frankfurt ARCH ENEMY, UNEARTH, MORGOTH, DRONE & NAILED TO OBSCURITY

WEITERE TEILE DER

ORIGINAL ALBUM

COLLECTION:

www.INSIDEOUTMUSIC.com

VÖ: 22. Mai 2015

OUT NOW

SAMAEL

MOONSPELL

NEVERMORE

THE GATHERING

(Passage / Eternal / Rebellion & Exodus)

(Sin/Pecado / The Butterfly Effect / Darkness And Hope)

(Dead Heart In A Dead World / Enemies Of Reality / This Godless Endeavor)

www.CMDISTRO.com © Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer SE, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.as-infopool.de/lizenzierung

(Mandylion / Nighttime Birds / How to Measure a Planet? / if_then_else)

www.CENTURYMEDIA.com METAL HAMMER-2015-05-20-sil-17 12e1009bf835b1b46633a7c9552f481a

Metal Hammer Germany juni 2015  

Mit Gespür für neue musikalische Strömungen auf der einen und Sinn für traditionelle Werte auf der anderen Seite hat sich METAL HAMMER zur w...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you