Page 1

Gut gestaltete Räume sind heute für jedes Unternehmen ein Muss. Sie wirken nach innen wie nach außen und schaffen Interaktion mit Mitarbeitern und Kunden. Je wohler diese sich fühlen, umso emotionaler kann die Verbindung zum Unternehmen und zur Marke ausfallen. Die Bedeutung von Corporate Interiors als Marketinginstrument steigt daher rasant. Dieses Grundlagenbuch zeigt die wichtigsten Prämissen bei der Konzeption von Innenräumen und gibt mit über 100 Beispielen einen Überblick zum Thema. Diese stammen aus den Bereichen Retail/Shop/Stores, Hotel/ Gastronomie/Freizeit/Bildung, Büro und Produktion. Kleine Arbeitswelten werden dabei ebenso berücksichtigt wie große Unternehmen. Sylvia Leydecker, Innenarchitektin, entwickelt mit ihrem Büro „100% interior“ zukunftsorientierte Raumkonzepte. Sie ist ehrenamtliche Vizepräsidentin vom Bund Deutscher Innenarchitekten (BDIA) und Vorstandsmitglied des IFI International Federation of Interior Architects/Designers.

Today, well-designed spaces are essential for every company. They have an inside and an outside effect and create interaction between employees and customers. The better they feel, the more emotional the conncetion to the company and the brand can be. As a result, the importance of corporate interiors as a marketing tool is rapidly increasing. This book on the basics of corporate design shows the most important premisses for the conception of interiors and gives a general overview of the topic with more than 100 examples. It contains detailed presentations in the following fields: retail/shop/stores, hotels/gastronomy/ leisure/education, office and manufacturing. The book looks at both small and large companies. Together with her architecture firm „100% interior“, Sylvia Leydecker, interior designer, develops future orientated room concepts. She is voluntary vice president of the Association of German Interior Designers (BDIA) and board member of the IFI International Federation of Interior Architects/Designers.

SYLVIA LEYDECKER

CORPORATE INTERIORS

CORPORATE INTERIORS

CORPORATE INTERIORS GRUNDLAGEN

BASICS

KOMPONENTEN

COMPONENTS

BEISPIELE

EXAMPLES

SYLV VIA A LEYDECKER

69,00 € [D] | US $ 95.00 ISBN 978-3-89986-206-5

9 783899 862065 >

Endfassung_Umschlag_CI_12-09-2014.indd 1

23.09.14 10:36


2

Grundlagen und Trends | Basics and trends

Endfassung_12092014_CS6_CorporateInteriors.indd 2

13.09.14 12:20


CORPORATE INTERIORS GRUNDLAGEN

BASICS

KOMPONENTEN

COMPONENTS

BEISPIELE

EXAMPLES

SYLVIA LEYDECKER

Grundlagen und Trends | Basics and trends

Endfassung_12092014_CS6_CorporateInteriors.indd 3

3

13.09.14 12:20


INHALT CONTENTS VORWORT INTRODUCTION

8

GRUNDLAGEN UND TRENDS BASICS AND TRENDS

10

Einleitung Introduction Historie – Marke und Produkt im wirtschaftlichen Kontext History – brand and product in an economic context International International Wirtschaftlicher Kontext – Transformationsprozesse Economic context – processes of change and transformation Wertschöpfung /Geldwert – Räume als Strategie Adding value/monetary value – spaces as a strategic element Sozialer Anspruch, humanzentrierter Ansatz Social requirements, a human-centric approach Trend – „jumping someone else’s train" Trends – “jumping someone else’s train” IT IT Neuropsychologisches Marketing Neuropsychological marketing Corporate Paradise – Gefühl und Atmosphären, gefühlte Aufmerksamkeit Corporate paradise – feelings and atmospheres, emotional awareness Multisensorisch Multi-sensory

11 12 18 21 23 26 31 36 39 42 46

KOMPONENTEN UND PLANUNG COMPONENTS AND PLANNING

50

Einleitung Introduction Olfaktorisches und Corporate Smell The olfactory and corporate smell Akustisch – Corporate Sound Acoustics – Corporate sound

51

4

52 55

Inhalt | Contents

Endfassung_12092014_CS6_CorporateInteriors.indd 4

13.09.14 12:20


59

Haptisch – Corporate Tactile Haptic – Corporate tactile Materialien und Produkte Materials and products Corporate Colour – mehr als hell und freundlich Corporate colour – more than light and welcoming Corporate Typografie – in der dritten Dimension Corporate typography – in the third dimension Corporate Light – Raum, Zeit Corporate light – space, time Optische Störfaktoren Visual interference factors Räume Spaces Nachhaltigkeit Sustainability Bauen im Bestand – Innenarchitektur total Building within existing buildings – total interior architecture Einengende Rahmenbedingungen, Vorschriften etc. Restrictive conditions, regulations etc. Von der Darstellung zur Realisierung From the representation of spaces to their realisation Exkurs: „Corporate Toilets“ von Christof Hindermann Excurse: “Corporate toilets” by Christof Hindermann

61 67 70 73 79 80 84 88 93 96 100

BEISPIELE EXAMPLES

110

Creative Spicebox Office, Tokyo – Nendo Face to Face office, Singapore – Ministry of Design Bicom Communications, Montréal – Jean de Lessard, Designers Créatifs Syzygy office, Frankfurt a. M. – 3deluxe DDC Club office, Frankfurt a. M. – Studio Wagner Design Leo Burnett office, Singapore – Ministry of Design Ideenbotschaft Grey G2 Group, Dusseldorf – two_Claudia de Bruyn, Cossmann_Jacobitz Architekten – Uta Cossmann Jung von Matt/Neckar, Stuttgart – Bottega + Ehrhardt

112 114 116 118 120 122 124 126

Office classic SOHO glass office, Shanghai – AIM Architecture F&S solar concept, Euskirchen – 100% interior Adidas Laces, Herzogenaurach – büro uebele visuelle kommunikation Munich RE, Auckland – Stack Interiors Sana Kliniken headquarters, Ismaning near Munich – 100% interior Breuninger headquarters, Stuttgart – Behnisch Architekten

Inhalt | Contents

Endfassung_12092014_CS6_CorporateInteriors.indd 5

128 130 132 134 136 138

5

13.09.14 12:20


Techies Yelp Office, San Francisco – Studio O + A Facebook, Palo Alto – Studio O + A Google, Tokyo – Klein Dytham architecture Google Super headquarters, London – Penson Google EMEA Engineering Hub, Zurich – Camenzind Evolution Google, Stockholm – Camenzind Evolution Cisco, San Francisco – Studio O + A Microsoft headquarters, Vienna – INNOCAD Architektur Pinterest, San Francisco – All of the above & First Office with Schwartz and Architecture Skype office, Stockholm – pS Arkitektur Twitter global headquarters, San Francisco – IA Interior Architects Samsung headquarters, Vienna – INNOCAD Architektur

140 142 144 146 148 150 152 154 156 158 160 162

Future 3M World of Innovation, Neuss – dreiform Fraunhofer Institut, Porto – Pedra Silva Architects Audi Tech Bone – Brand space concept; IMC, Moscow, Barcelona – Schmidhuber Audi Ring (IAA), Frankfurt a. M. – Schmidhuber, KMS BLACKSPACE

164 166 168 170

Multisensoric Mini Pop up store, London – Studio 38 Swarovski Kristallwelten, Wattens – André Heller Nimbus Group Mock-Up, Stuttgart – Ockert und Partner Audi Pavillon Autostadt, Wolfsburg – Schmidhuber, KMS BLACKSPACE Mercedes-Benz Museum, Stuttgart – hg merz

172 174 176 178 180

Retro Diesel Flagship Store, Frankfurt a. M. – Interior Design Department Diesel, W 40 interiors Hoxton Street Monster Supplies and Ministry of Stories, London – We Made This Ltd. Galeries Lafayette, Jakarta – plajer & franz studio Analog Folk headquarters, London – Design Haus Liberty

182 184 186 188

Green Freitag, Vienna, Cologne, Lausanne, Ginza/Tokyo – spillmann echsle architekten, for Japan with: TORAFU ARCHITECTS Tony’s Farm, Shanghai – playze Tony’s House, Shanghai – playze Biosphäre, Berlin – Malte Rückert Maygreen, Hamburg – KINZO Marc O’Polo Flagship Store, Berlin – dan pearlman Unilever, Hamburg – Behnisch Architekten Globetrotter, Munich – Prof. Moths Architekten Globetrotter, Frankfurt a. M. – Prof. Moths Architekten Hessnatur, Frankfurt a. M. – Blocher Blocher Partners Aesop, Ginza/Tokyo – Jo Nagasaka/Schemata Architects, Hiroko Shiratori/Aesop

6

190 192 194 196 198 200 202 204 206 208 210

Inhalt | Contents

Endfassung_12092014_CS6_CorporateInteriors.indd 6

13.09.14 12:20


Foodies 212 214 216 218

Walmart, São Paulo – Estudio Guto Requena Warendorf, Dusseldorf – Blocher Blocher Partners DER SPIEGEL canteen, Hamburg – Ippolito Fleitz Group Dean & DeLuca, Istanbul – Kontra

Producer 220 222 224

Lego PMD, Copenhagen – Rosan Bosch & Rune Fjord Händlmaier, Regensburg – Berschneider+Berschneider Volkswagen Group Australia headquarters, Sydney – Davenport Campbell

Public Customer’s Service Centre Kraftverkehr Wupper-Sieg, Leverkusen – 100% interior VIP WING Lounge, Munich Airport – Gassmann Aßmann Architekten Greenland Display Suite, Sydney – Lava Pediatric medical practice & TCM, Cologne – 100% interior

226 228 230 232

Pop-up Adidas Originals (Bread & Butter), Berlin – D’art Design Gruppe Closed (Bread & Butter), Berlin – PHILIPP MAINZER OFFICE FOR ARCHITECTURE AND DESIGN Comme des Garçons, Paris – Ab Rogers Design

234 236 238

Luxury 240 242 244

Ritz Carlton, Wolfsburg – Elliott Barnes Interiors Karl Lagerfeld Store, Paris – plajer & franz studio Louis Vuitton exhibition “voyage en capitale” at Musée Carnavalet, Paris – Jean-Marc Gady Studio Bucherer Store, Paris – Blocher Blocher Partners

246

Fashion 248 250 252 254 256 258 260

Residental space, Garbe Immobilien-Projekte, Dusseldorf – 100% interior Adidas Style Rooms, Munich, Zurich et al. – D’art Design Gruppe Benetton headquarters, Frankfurt a. M. – Jazzunique Camper, New York City – Nendo Puma Store, Osaka – plajer & franz Studio Shang Xia Store, Peking, Paris – Kengo Kuma & Associates Theory, Jiyugaoka et al. – Nendo

ANHANG APPENDIX

264

Autorin, Dank – Author, Thanks Literatur – Literature Bildnachweise – Picture credits Impressum – Imprint

265 266 268 270

Inhalt | Contents

Endfassung_12092014_CS6_CorporateInteriors.indd 7

7

13.09.14 12:20


3 Täglich glücklich zu sein – das ist alles, was man braucht. To be happy every day – that is all you need. Newspaper on a happy day

3

Historie – Marke und Produkt im wirtschaftlichen Kontext Der Begriff Marke“ stammt vom germanischen ” Wort marka“ (Zeichen) ab und hängt inhaltlich mit ” der Bedeutung Branding“ (Brandzeichen) zusam” men, mit dem in den USA Rinder markiert wurden. Im Zuge der industriellen Revolution – mit Beginn der Massenproduktion – setzt das Markenverständnis ein, wobei Massenproduktion oft Einbußen in der Qualität und negativ mit billiger Produktion“ ” assoziiert wird. Eine Marke ist aber deutlich mehr als nur ein Logo oder eine zweidimensionale Erscheinung. Der Sprung von 2D zu 3D und in der Zukunft hin zu 4D, zur Raumzeit, wird sich ebenfalls auf den Umgang mit Marken auswirken. Ein sehr frühes dreidimensionales Beispiel, das die Marke Wedgwood bis heute formt, stammt aus Großbritannien: Die industrielle Porzellanproduktion besaß bereits 1809 in London eigene Showrooms, in denen die Produkte vermarktet wurden. Der Sinn des Gründers Josiah Wedgwood für Wissenschaft und Kunst führte zu Innovationen, die noch heute produziert werden. Die Showrooms bewegen sich im Kontext von Produktion und Industriedesign, um die

12

History – brand and product in an economic context The concept of “brand” is derived from the meaning of “branding”, referring to the marks that cattle were branded with in the USA. Brand awareness emerged during the industrial revolution, with the start of mass production, whereby mass production compromises quality and is negatively associated with “cheap production”. However, a brand is much more than just a logo or a two-dimensional aspect. The step from 2D to 3D and in the future towards 4D, to space-time, also has an impact on the approach to brands. A very early three-dimensional example, which characterises the Wedgwood brand right up until today, comes from Great Britain: the industrial porcelain manufacturer already had its ownshowrooms in London back in 1809, where the products were presented to the market. The founder Josiah Wedgwood had an understanding of science and art that led to innovations that are still produced today. Theshowrooms exhibit production and industrial design, presenting the visions of the manufacturer to the customers.

Grundlagen und Trends | Basics and trends

Endfassung_12092014_CS6_CorporateInteriors.indd 12

13.09.14 12:20


Visionen des Fabrikanten für die Kunden sichtbar zu machen (Die britische und altbewährte Teelöffelprobe unter der Tasse bringt das Label ans Licht.) Erste Beispiele von gebautem Corporate Design in Deutschland gehen auf Peter Behrens zurück, der als Architekt die Räume der Hoechst AG und auch den Unternehmensauftritt der AEG verantwortete. Im Kontext eines gesamtheitlichen Ansatzes wurden die Gebäude bis hin zu den Türklinken gestaltet und sind bis heute bekannt. Traditionsmarken wie Ford gibt es naturgemäß bereits seit Langem. Coca-Cola, ein Pionier, bringt im Sinne eines Erlebnismarketings im eigenen Museum in Atlanta die Marke den Verbrauchern nah. Die internationale Fluggesellschaft Deutsche Lufthansa, steht nach wie vor für ihr Qualitätsversprechen, wogegen die nicht mehr existierende amerikanische Airline Pan Am Kultcharakter besitzt. Mercedes besitzt Premiumcharakter, Opel scheint darnieder, geht genau damit aber offensiv um und Porsche hat erfolgreich die Kurve geschafft – durch die Bank handelt es sich hier um weltbekannte Marken. Frank Pick, CEO des London Passenger Transport Boards (LPTB) und ursprünglich Rechtsanwalt, hat sich bei London Underground als deren Marketingverantwortlicher in den 1920er-Jahren um deren Gestaltung und Branding verdient gemacht, indem er hinsichtlich eines konsequenten Erscheinungsbildes nicht nur den Typografen Johnston, sondern auch den Architekten Holden damit betraute. Absolut erfolgreich schuf er damit eine Marke, deren Erscheinungsbild bis heute Gültigkeit hat. Erst nach dem Börsencrash 1929 stellte man fest, dass man nicht nur auf die Anbieter von Produkten, sondern auch die Nachfrager blicken sollte. Im Laufe der Jahre entwickelte sich aus der Aufbauzeit der Nachkriegsjahre heraus eine Angebotsvielfalt, die zu mehr Konkurrenz und damit zur Zunahme von Wettbewerb zwischen den Unternehmen führte. Dennoch war bis in die 1960er-Jahre die Wirtschaft von einem Verkäufermarkt geprägt, auf dem die Käufer im Prinzip keinen Einfluss hatten. Wirtschaftlich betrachtet folgte dem Blick auf Produkte und Käufer der auf die Angebotsseite in Form von Anreizen für die Unternehmen. Gute Wirtschaft geht mit letzterem Hand in Hand. Konsequenz daraus war der Wandel des Verkäufermarkts hin zu einem Käufermarkt, in dem Kun-

Some examples of corporate architectural design in Germany date back to Peter Behrens, who as an architect was responsible for the premises of Hoechst AG and also the corporate identity of AEG. As part of an overall vision and concept, the buildings were designed right down to the door handles and are still recognised today. Traditional brands such as Ford have of course been around for a long time. Coca-Cola, a pioneer, markets its brand as an experience in its own museum in Atlanta. The international airline company Deutsche Lufthansa still stands for its promise of quality, while the American airline Pan Am, which is no longer in existence, has a cult status. Mercedes has a premium character, Opel seems to be stagnating, but is addressing this actively, and Porsche has successfully turned a corner – these are worldfamous brands. Frank Pick, the CEO of the London Passenger Transport Boards (LPTB) and originally a solicitor, contributed to the design and branding of the London Underground, as marketing director in the nineteen-twenties, by appointing not only the typographer Johnston, but also the architect Holden to create a consistent corporate identity. He thereby successfully created a brand that is recognised up until today. It was only after the stock market crash of 1929 that it became apparent that one should take not only the suppliers of products, but also the customers and demand into consideration. Over the years, the reconstruction and redevelopment during the post-war period led to a wide range and choice of products and greater competition between suppliers. Even so, until the nineteen-sixties, the economy was very much a seller’s market, which the buyers basically had no influence on. From an economic point of view, the consideration of products and buyers was followed by a consideration of supply channels, in the form of incentives for the companies. A successful economy goes hand in hand with the latter. The consequence of this was the transformation of the seller’s market into a buyer’s market, on which customers had significantly more influence. The oversupply, which resulted in a certain replaceability and exchangeability, led to the success of so-called no-name products such as Muji, which is now an excellent brand.

Grundlagen und Trends | Basics and trends

Endfassung_12092014_CS6_CorporateInteriors.indd 13

13

13.09.14 12:20


Sozialer Anspruch, humanzentrierter Ansatz Vertrauen ist der Kernpunkt der Marke. Eine Marke, die in der Lage ist das emotionale und damit gefühlte Vertrauen der Konsumenten zu gewinnen, besitzt eindeutig Wettbewerbsvorteil. Zwischenmenschliche, vertrauensvolle Beziehungen bilden das Fundament der Gesellschaft, ohne das sie letzten Endes nicht funktionieren kann. Erfahrungen mit einer Marke tangieren daher auf ganz ähnliche Art und Weise unsere Gefühlswelt. Humanzentrierte Gestaltung bedeutet Liebe zu den Menschen und Respekt vor der Natur. Wird dagegen das Hauptaugenmerk auf Profit, Effizienz und Gewinnmaximierung gelegt, stellt dies den eigenen Nutzen klar darüber. Für ein auf Gewinn ausgerichtetes Unternehmen ist das grundsätzlich legitim, solange eine gesunde Balance herrscht. Moralische und ethische Gesichtspunkte spielen in der Haltung des Unternehmens eine Rolle, wobei die Bandbreite vom altruistischen Menschenretter, der seine Rolle sehr ernst nimmt, bis hin zum Great Pretender, der nur in gutem Licht erscheinen möchte, aber nicht wirklich interessiert ist, reicht. Glaubhaftigkeit, die Kommunikation und konkretes Handeln beinhaltet, ist abseits von Willensbekundungen wesentlich, um ehrliche Wertschätzung zu erfahren. Individualitätsbedürfnis Räume, in denen sich Menschen aufhalten, waren früher von Handarbeit geprägt, später dann von standardisierter Massenproduktion. Diese ist noch heute vorherrschend, obwohl wir uns mit dem Anspruch auf Individualität und Abgrenzung von der Masse in einem absurden Verhältnis zu dieser befinden. Das Bedürfnis vieler Menschen äußert sich in Maßanfertigung, Custom-made und DIY (Do-it-yourself) als kostengünstige Variante und personalisierte Ästhetik als Gegenpol zur immergleichen Masse: Micromanufacturing im Sinne von digital Custom-made, durch z. B. Laser-Cutting und 3D-Druck. DIY-Kultur besinnt sich wieder auf Einzigartigkeit, wenngleich Massenindividualisierung im Sinne von build your ” own…“ dennoch nicht über den zugrunde liegenden Massenkonsum hinwegtäuscht. Bedürfnisse wie z. B. Sicherheit, Schutz, Entspannung, Anregung, Unter-

26

Social requirements, a human- centric approach Trust is a key factor for a brand. A brand that is able to secure the emotional and therefore personally felt trust of the consumers has a significant competitive advantage. Interpersonal, trusting relationships are at the foundations of society, and without them it ultimately cannot function. How we experience a brand therefore also touches on our emotional world in a similar way. Human-centric design involves a love of people and respect for nature. If, on the other hand, the main focus of attention is on efficiency and maximising profit, then the priority is benefits for individuals. In principle, this is legitimate for a company that is geared towards profit, as long as there is a healthy balance. Moral and ethical considerations play a role in company policy, ranging from the altruistic saviour of people, who takes its role very seriously, to the great pretender who just wants to cast itself in a favourable light, but is not genuinely interested. Aside from the declaration of good intentions, plausibility and trustworthiness, which involve communication and concrete action, are important for ensuring a genuine appreciation. The demand for individuality In the past, spaces occupied by people were characterised by handmade elements, later then by standardised mass production. This is still dominant today, even though we have an ambiguous relationship with this, due to our wish for individuality and to distinguish ourselves from the masses. This popular wish for individuality expresses itself in made-to-measure, custom-made and DIY (do it yourself)items, as a cost-effective option and with personalised aesthetics, as an alternative to uniform mass production. Micro manufacturing, meaning digital custom-made items, for example by laser cutting and 3D printing, is based once again on individuality and uniqueness, even if mass individualisation in the sense of “build your own…” does not conceal the underlying mass consumerism. Requirements such as safety, protection, relaxation, inspiration, entertainment and faultless functioning still need to be met and necessitate individual concepts.

Grundlagen und Trends | Basics and trends

Endfassung_12092014_CS6_CorporateInteriors.indd 26

13.09.14 12:20


13 Die Wirtschaft fordert immer neue Produkte für Konsumenten und Reparieren ist wieder „fashionable“. The economy demands constant new products for consumers and repairing has become fashionable again. Project: Freitag Store, Shibuya/ Japan; Designer: spillmann echsle architekten, TORAFU ARCHITECTS

13

haltung und reibungsloses Arbeiten wollen zudem nach wie vor befriedigt werden und benötigen individuelle Konzepte. Das Bedürfnis der Individualisierung geht mit Kreativität einher, sollte man meinen. Hinsichtlich Räumen stellt man jedoch zumindest im Privaten fest, wie sehr sich doch alle gleichen. Je kreativer die Berufe, desto gleicher wird gewohnt. Überträgt man das auf Corporate Interiors – wundert einen nichts mehr. Das Onlinemagazin Freunde von Freunden“ ” befasst sich mit urbanen Interiors, in denen es von Vintage-Geschirr, Eames-Chairs und Schafsfellen nur so wimmelt. Erstaunlich geklont erscheinen die Kreativen in Deutschland, die sich gegenseitig kopieren und gemeinsam gleich sind, in dem sie sich von all den anderen kreativ“ abheben. Analog ” dazu verhalten sich die scheinbar geklonten Interiors gehobener Schichten, die oftmals als MöbelhausShowroom durchgehen, distinguiert und exklusiv“. ” Dramatisch ist das nicht, nur trifft es eben nicht das Ziel, wirklich individuell und anders“ zu sein. Auf ” Marken übertragen wäre das nicht gelungen, da kann es sogar dramatisch sein.

One would think that the wish for individualisation goes hand in hand with creativity. However, it is evident that spaces are all very similar, at least in the private sphere. The more creative the jobs are, the more similar the residences are. The same applies to corporate interiors. The online magazine “Freunde von Freunden” (“Friends of Friends”) focuses on urban interiors that are brimming with vintage crockery, Eames chairs and sheepskins. Creative people in Germany seem to be extraordinarily cloned, copying each other, all very much the same in their attempt to stand out “creatively” from all the others. Analogous to this, the similarly cloned interiors of the upper classes, which often look like furniture shopshowrooms, are supposed to be distinguished and “exclusive”. This is not a big issue in itself, but it does not meet the objective of being genuinely individual and “different”. Applied to brands, however, this is not appropriate and it can be a big issue. Even so, it is undoubtedly positive that each person has a unique personality. Market research seeks to differentiate people according to their personality traits. Activities, jobs, hobbies, interests, social circles

Grundlagen und Trends | Basics and trends

Endfassung_12092014_CS6_CorporateInteriors.indd 27

27

13.09.14 12:20


KOMPONENTEN UND PLANUNG COMPONENTS AND PLANNING

50

Grundlagen und Trends | Basics and trends

Endfassung_12092014_CS6_CorporateInteriors.indd 50

13.09.14 12:20


Einleitung Atmosphären, die eine Marke positiv aufladen und den Unternehmensauftritt gezielt unterstützen, entstehen grundsätzlich durch das perfekte Zusammenspiel unterschiedlicher Komponenten im Raum. Zur Marke passende Räume ergänzen das Spektrum vertrauensbildender Maßnahmen. Oftmals als reines Abziehbild – nach ausschließlich optischen Kriterien – entworfene Räume mögen für eine fotografisch illustrierte Firmenpublikation taugen, die rein optisch und zweidimensional daherkommt. Der Aufenthalt in einem derart eindimensional entworfenen Raum wird jedoch durch die deutlich komplexere menschliche Wahrnehmung beeinflusst, denn sämtliche Sinne werden angesprochen. Als Teil des Gesamtkonzepts sind die einzelnen Komponenten wesentliche Bestandteile der Atmosphäre eines Raumes. Gezielt auseinanderdividiert entstehen daraus Corporate Sound, Corporate Smell etc. Letztlich ist es aber wesentlich, dass aus sämtlichen Zutaten, die gleichzeitig wahrgenommen werden, ein stimmiges und überzeugendes Gesamtkonzept wird.

26 Bewegliche Unternehmen, die auf veränderte Rahmenbedingungen reagieren, sichern sich das Überleben. Flexible companies, who respond to changeing circumstances, ensure their own survival. Graffitto

Introduction Atmospheres that engender positive associations with a brand and support the corporate image in a targeted manner are basically created by the perfect interplay of different components within the space. Spaces that match the brand appropriately are part of the spectrum of measures designed to build trust. Spaces that are designed as outward showpieces only – exclusively according to visual criteria – might be suitable for a photographically illustrated company publication, which is purely visual and twodimensional. However, the physical experience of being in such a one-dimensionally designed space is influenced by significantly more complex human perceptions, as all the senses are appealed to. As part of the overall concept, the individual components play a significant role in the atmosphere of a space. These can be separated out specifically into corporate sound, corporate smell etc. Ultimately though, what is important is that all the various components, which are perceived simultaneously, form a coherent and convincing overall concept.

26

Komponenten | Components

Endfassung_12092014_CS6_CorporateInteriors.indd 51

51

13.09.14 12:20


Nachhaltigkeit Der Faktor Zeit spielt in vielerlei Hinsicht bei der innenarchitektonischen Planung immer schon eine Rolle, mittlerweile gewinnt aber die Haltbarkeitsdauer der innenarchitektonischen Ausstattung, insbesondere im Kontext Nachhaltigkeit, deutlich an Gewicht. Der finanzielle Einsatz ist nicht mehr nur auf Investition fokussiert, sondern auch hinsichtlich der generell gestiegenen Folgekosten des Unterhalts einer Immobilie von zunehmendem Interesse. Es ist ein großer Unterschied, ob es sich um das Interior eines Shops handelt, das gewöhnlich nur eine relativ kurze Halbwertszeit besitzt, weil es sich an kontinuierlich wechselnde Trends anpasst, oder um ein Hotel, das beständig in Top-Zustand sein sollte, um die Büroräume eines Unternehmens, die zum Immobilienbestand eines Konzerns gehören und im regelmäßigen Turnus vom Facility Management

Sustainability The time factor has always played a role in many ways when designing interior architecture, but recently the durability of the interior design, especially in the context of sustainability, has been accorded increasing importance. The financial commitment is not just focussed on investment anymore, but has also been taking the consequential maintenance costs of a building into consideration, which have generally been rising. It makes a big difference whether it is about a shop interior, which usually only has a relatively short life cycle, because it is adapted to constantly changing trends, or about a hotel that should always display the highest standards, or company office spaces that belong to the corporate real estate and are maintained as part of the regular cycle of facility management, or else the interior architecture of a hospital that uses up its investment in a very short

50

84

Planung | Planning

Endfassung_12092014_CS6_CorporateInteriors.indd 84

13.09.14 13:31


gepflegt werden oder aber um die Innenarchitektur eines Krankenhauses, das seine Investition bereits nach kürzester Zeit im Unterhalt verbraucht hat, aber in nur sehr großen Abständen, etwa nach 20 bis 30 Jahren wieder eine Modernisierung erfährt. Insbesondere der zu erwartende Energieverbrauch spielt neben der Reinigung eine nicht zu unterschätzende Rolle im Unterhalt, was das Facility Management und die zu erwartenden Lebenszykluskosten betrifft. Nachhaltige Kriterien spielen allgemein auf der Metaebene eine Rolle. Die Produktphilosophie Cradle to Cradle“ (C2C, von der Wiege zur Wiege) ” kann im Gegensatz zu Cradle-to-Grave“ (C2G, von ” der Wiege zur Bahre) eine Rolle spielen. Nachhaltigkeit im Corporate Interior kann sich grundsätzlich am Einsatz der verwendeten Materialien orientieren, was sich in den Baurichtlinien manches Unternehmens widerspiegelt. Weitere Aspekte sind mindestens so relevant: Wie steht es mit dem Ressourcenverbrauch, den Arbeitsbedingungen, der Produktion, dem Recycling? Wie verhält es sich während der Nutzung z. B. hinsichtlich schädlicher Emissionen in die Raumluft? Raumluftqualität steht zunehmend im Fokus und sogenannte VOC (Volatilic Organic Compounds) schädigen die Gesundheit der Nutzer. Klimatisierte Räume oder Frischluftzufuhr, die sich individuell steuern lässt und Fenster, die sich öffnen lassen, beeinflussen die subjektive Wahrnehmung.

50 IT und Natur gehen in diesem Empfangsbereich für das Software-Unternehmen eine Symbiose ein. IT and nature enter into a symbiosis in this reception area for the software company. Project: Microsoft headquarters, Vienna/Austria; Designer: INNOCAD Architektur

Zertifikate Zertifizierte Produkte und Materialien, wie der bekannte Blaue Engel“, bieten sich an. Als klassi” sches Beispiel lässt sich z. B. Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft FSC“ nennen. Ähnlich verhält es ” sich mit EPD-zertifizierten Produkten, die als Erdölprodukt dennoch das Umweltsiegel tragen, also unter dem Strich wohl durchaus als nachhaltig einzustufen sind. Hier geht es um den gesamten Prozess. Im Zweifel ist mit“ besser als ohne“ Siegel, das scheint ” ” die Praxis oftmals zu bestätigen. Dennoch stellt sich die Frage, ob dies der richtige Weg ist. Oft ist unklar, von wem Prüfzeugnisse in Auftrag gegeben und finanziert werden bzw. was das gewünschte Ergebnis ist. Transparenz und Offenlegung sind an dieser Stelle vorteilhaft, um die tangierten Interessengruppen zu erkennen.

time for maintenance, but only sees a modernisation at very long intervals, perhaps every 20 to 30 years. As regards facility management and the anticipated life cycle costs, the expected energy consumption, in particular, is a maintenance cost factor that cannot be underestimated, along with cleaning. Sustainability criteria generally play a role on the meta-level, applying the “cradle-to-cradle” (C2C), as opposed to the “cradle-to-grave” (C2G) product philosophy. Sustainability in corporate interiors can be based on the use of materials, which is reflected in the building regulations of many companies. Further aspects are at least equally relevant: what is the situation with regard to the use of resources, the working conditions, production, recycling? Does usage, for example, release harmful emissions into the interior climate? The indoor air quality is increasingly a point of focus, as so-called VOCs (Volatile Organic Compounds) are detrimental to the health of users. Subjective perceptions are influenced by whether rooms are air-conditioned or ventilated with fresh air, which can be regulated individually, and whether there are windows that can be opened. Certificates Certified products and materials, such as the wellknown “Blue Angel”, are recommendable. A classic example is FSC-certified wood from sustainable forestry. Similarly, there are EPD-certified products, which bear an eco-label even though they are petroleum products, so which are by all means designated as sustainable. It is about the whole process. In case of doubt, it is better to have an eco-label than not, which is often confirmed in practice. Even so, it raises the question as to whether this is the right way to go. It is often unclear who issues and finances test certificates, or what their purpose is. Transparency and openness are of benefit here, in order to identify the interest groups affected. Environmentally certified buildings tend to integrate interior spaces (“fit-out”) and are playing an increasing role, even if they are still a minority overall, in relation to building volume. Important labels, on an international level, include the American LEED, the British BREEAM and in Germany the DGNB label. The criteria vary, but overall they are targeted towards environmental friendliness. Worldwide

Planung | Planning

Endfassung_12092014_CS6_CorporateInteriors.indd 85

85

13.09.14 13:31


CREATIVE

Face to Face office, Singapore Ministry of Design

14

15

16 68

114

Beispiele | Examples

Endfassung_12092014_CS6_CorporateInteriors.indd 114

13.09.14 13:31


Der Büro-Provider für Lifestyle-orientiertes Arbeiten hat Räume erhalten, die diesem Anliegen entsprechen, indem eine ganzheitliche Herangehensweise von Architektur bis Branding herangezogen wurde. Konventionen folgt der Raum überhaupt nicht. Statt einer üblichen Rezeption dominiert ein zehn Meter langer multifunktionaler Tisch, der als Pantry Bar, Besprechungsort und Spielplatz funktioniert. Als Magnet für Interaktion verändert er seine Funktion kontinuierlich und passt sich flexibel an. Das Potenzial des Funktionswechsels und der Transformation zeigt sich auch in der Grafikwand, die in voller Länge den öffentlichen Bereich bestimmt. Eine All-black-Leinwand, in Kombination mit dramatisierender Beleuchtung und variierenden Oberflächen – von reflektierend bis matt – bringt Dynamik ins Spiel. Lebhaft wirkende Silhouetten schaffen eine verspielte Atmosphäre. Die Komponenten haben das typische Büro dekonstruiert und Unverwechselbarkeit geschaffen.

The office provider for lifestyle-orientated businesses has been given premises that are representative of this function, by applying a coherent approach from the architecture to the branding. The space does not adhere to any conventions. Instead of the usual reception, the public area is dominated by a 10-metrelong multifunctional table, which acts as a pantry bar, conference room and leisure area. As an interactive hub, its function is constantly changing and being adapted flexibly. The potential of varying functions and transformations is also evident on the full-length graphic wall, which defines the public space. An all-black screen, combined with dramatic lighting and varying surfaces – from reflecting to matt – creates a dynamic effect. Vibrant silhouettes create a playful atmosphere. The components and the overall concept have deconstructed the typical office scenario and created a unique alternative.

69

70

Kreativ | Creative

Endfassung_12092014_CS6_CorporateInteriors.indd 115

115

13.09.14 13:31


CREATIVE

Syzygy office, Frankfurt a. M./Germany 3deluxe

14

15

16 74

118

Beispiele | Examples

Endfassung_12092014_CS6_CorporateInteriors.indd 118

13.09.14 13:31


75

76

Die neue Dependance einer Kreativagentur hat hier ein Büroumfeld mit hoher Aufenthaltsqualität, das als Branded Space bereits ein wichtiger Faktor in der internen und externen Unternehmenskommunikation geworden ist, erhalten. Pures Weiß – weißer Mineralwerkstoff – kontrastiert mit Olivenholz. Somit erhält der Raum eine futuristische Anmutung. Die dominante, geschwungene Hüllform bildet eine atmosphärische Raum-in-Raum-Situation im Bestand des kernsanierten Gründerzeithauses. Ihre organisch anmutende Gestalt, die fließenden Linien und Formen, feine grafische Perforationen, Sichtbezüge zu angrenzenden Bereichen erzeugen ein spannungsreiches Umfeld. Zahlreiche Detaillösungen und Sonderentwicklungen wurden hier realisiert. Eine inspirierende Arbeitsumgebung ist entstanden, die kommunikative und kreative Offenheit ausstrahlt und auf diese Weise die zukunftsorientierte Unternehmenskultur von Szygy zum Ausdruck bringt.

The new branch of a creative agency has been given a very liveable office environment, which as a branded space has already become an important element in the internal and external corporate communication. Pure white – white mineral composite material – is contrasted with olive wood. This gives the space a futuristic appearance. The dominant, contoured outer form creates an atmospheric space-within-a-space situation within the existing, completely renovated Wilhelmian style building. Its organic appearance, the flowing lines and forms, fine graphic perforations and visual links to adjoining areas create an intriguing setting. Numerous detailed solutions and customised elements were realised here. It has resulted in an inspiring work environment, which exudes communicative and creative openness and thus expresses the forwardlooking corporate culture of Szygy.

Kreativ | Creative

Endfassung_12092014_CS6_CorporateInteriors.indd 119

119

13.09.14 13:31


Gut gestaltete Räume sind heute für jedes Unternehmen ein Muss. Sie wirken nach innen wie nach außen und schaffen Interaktion mit Mitarbeitern und Kunden. Je wohler diese sich fühlen, umso emotionaler kann die Verbindung zum Unternehmen und zur Marke ausfallen. Die Bedeutung von Corporate Interiors als Marketinginstrument steigt daher rasant. Dieses Grundlagenbuch zeigt die wichtigsten Prämissen bei der Konzeption von Innenräumen und gibt mit über 100 Beispielen einen Überblick zum Thema. Diese stammen aus den Bereichen Retail/Shop/Stores, Hotel/ Gastronomie/Freizeit/Bildung, Büro und Produktion. Kleine Arbeitswelten werden dabei ebenso berücksichtigt wie große Unternehmen. Sylvia Leydecker, Innenarchitektin, entwickelt mit ihrem Büro „100% interior“ zukunftsorientierte Raumkonzepte. Sie ist ehrenamtliche Vizepräsidentin vom Bund Deutscher Innenarchitekten (BDIA) und Vorstandsmitglied des IFI International Federation of Interior Architects/Designers.

Today, well-designed spaces are essential for every company. They have an inside and an outside effect and create interaction between employees and customers. The better they feel, the more emotional the conncetion to the company and the brand can be. As a result, the importance of corporate interiors as a marketing tool is rapidly increasing. This book on the basics of corporate design shows the most important premisses for the conception of interiors and gives a general overview of the topic with more than 100 examples. It contains detailed presentations in the following fields: retail/shop/stores, hotels/gastronomy/ leisure/education, office and manufacturing. The book looks at both small and large companies. Together with her architecture firm „100% interior“, Sylvia Leydecker, interior designer, develops future orientated room concepts. She is voluntary vice president of the Association of German Interior Designers (BDIA) and board member of the IFI International Federation of Interior Architects/Designers.

SYLVIA LEYDECKER

CORPORATE INTERIORS

CORPORATE INTERIORS

CORPORATE INTERIORS GRUNDLAGEN

BASICS

KOMPONENTEN

COMPONENTS

BEISPIELE

EXAMPLES

SYLV VIA A LEYDECKER

69,00 € [D] | US $ 95.00 ISBN 978-3-89986-206-5

9 783899 862065 >

Endfassung_Umschlag_CI_12-09-2014.indd 1

23.09.14 10:36


Millions discover their favorite reads on issuu every month.

Give your content the digital home it deserves. Get it to any device in seconds.