Page 1


K A H TC !

CHA K

T

Julius! Julius! Hast du gesehen, was die machen? Diese Schweine. Was?

Sie stechen ihnen die Augen aus, damit sie sich bewegen. Tu was!

Du hast Recht, ich hau ab.

Ein Wunder, dass mein Hemd noch sauber ist, bei dem ganzen Blut.


Ist für dich, der Ochs?

Hier.

Halt! Man muss ihn mir auf einen Karren laden.

Ja.

Chef sagt: kein Karren.

Sag was, Julius ! Scheiß e !

Das ist lächerlich. Ich kann doch nicht mit einem Ochsen auf dem Rücken hier weggehen.

Julius, hör auf, das ist widerlich. Komm zurück.

Ciao. Ich hab Durst.

Ich? Ich hau ab.


Du bezahlen Ochse.

Wenn ihn mir keiner liefert, bezahle ich ihn nicht.

Ich rei ß Augen aus.

Warte, Russe.

Mein Freund hat das Geld. Wir müssen ihn zurückholen.

Du zahlen für Ochse!

Jude !

Woher weißt du, dass ich Jude bin? Rieche ich wie ein Jude? Wo hast du denn gelernt, uns zu erschnüffeln? In Kiew ? Oder in Leningrad ?


Wen hast du denn vor den Kühen und Schafen alles erwürgt?

Ich reiß Augen aus!

Zahle Ochse.

Uuuh. Du redest aber sehr schlecht. Du hast Glück gehabt, dass sie dich nach Frankreich reingelassen haben.

Bah, Drohungen...

Jude !

Ja, ja, kenne ich schon.


Komm, Chaim, wir m端ssen gehen.

Julius! Hinter dir.


H A ! HA ! F A N T OM A S !


Idioten, Ha ! Ha ! Idioten.

Komm.

Wir sind Ăźber alle Berge bis die merken, dass wir aus dem Fenster gestiegen sind. Und mein Ochse ?

Lass uns den Wagen klauen.

Und auch wenn kein Ochse drin ist, kannst du immerhin das Pferd malen! Lebende Tiere interessieren mich nicht. Dann tĂśten wir es.

Pascin  

Leseprobe aus dem avant-verlag