Issuu on Google+

DIE ERSTE GRATIS AUTO-ZEITUNG DER SCHWEIZ

Juni 2012

WWW.AUTOSPRINT.CH

SCHWEIZER TOYOTA-TEAM BESIEGT GRÜNE HÖLLE

Wettbewerb

Seite 38

Gewinnen Sie Tickets für das Trucker Festival Interlaken.

Oldtimer

Seite 31

Urs Hauser vom autobau bringt jedes Auto in Fahrt.

Umwelt

Seite 24

Warum Renault Trucks auf Erdgas und Racing setzt.

Zukunft

Seite 12

Hotelier Willy Schmid testet den Renault Kangoo Z.E.

Fiat Group-Report

Belle Macchine! Wenn man Autos mag, kommt man an Abarth, Alfa Romeo, Fiat, Fiat Professional und Lancia einfach nicht vorbei. Die Marken der Fiat Group Automobiles Switzerland SA zeigen ein modernes Design, bieten zukunftsweisende Technik und sehr viel Sportlichkeit. Fast Woche für Woche gibt es neue Modelle und Eric Laforge, Managing Director Fiat Group Schweiz erklärt, was die Zukunft bringen wird. Im Fiat Group-Report zeigen wir die wichtigsten Modelle der Marken in der Schweiz. Lesen Sie mehr ab

Seite 19

Seite 6


2

JUNI 2012

www.autosprint.ch

Blickpunkt

Hummer mit Stromantrieb Den unter Lizenz von General Motors gefertigten MEV Hummer HX gibt es als Limousine oder Cabrio. Der wichtigtes Unterschied zum grossen Bruder: Er fährt mit Strom. www.mev-cars.com

Reduktion: Wer ein Auto mit Erdgasantrieb kauft, kann mit Reduktionen rechnen. Alle Informationen gibt es im Faltblatt „Beim Autokauf ans Klima denken.“ Geschäftsführer Andreas Schöni: „Bei uns kann man ab 22 900 Franken starten.

Verkehrsschau in Altenrhein Zur 12. Historischen Verkehrsschau Flughafen Altenrhein SG werden am Sonntag, 16. September 2012 wieder einige hundert Begeisterte auf zwei und vier Rädern oder mit einem Flugzeug erwartet. www.vhvaltenrhein.ch

Flohmarkt: Wer einen Oldtimer oder Teile sucht, hat die grosse Auswahl.

Aus für Simona nach Runde 10 Es hat nicht sein sollen: Für Simona De Silvestro und das HVM-Team kam das Aus bei den diesjährigen Indy 500 schon nach zehn Runden. Die ehrgeizige

Enttäuscht: Simona De Silvestro hatte Probleme mit dem Speed ihres Autos.

Schweizerin: „Wir waren zu langsam. Das wird sich im nächsten Jahr ändern.“ www.simonadesilvestro.com

CO2-Emissionen

So vermeiden Sie Sanktionen Ab 1. Juli 2012 gilt es ernst. Dann treten die neuen CO2-Vorschriften in Kraft. Sie sollten sich vor dem Kauf eines neuen Wagens darüber informieren, ob Sie mit einer Strafsteuer rechnen müssen, wenn Ihr Auto die Vorgaben nicht erfüllt. Was bedeuten die neuen CO2Emissionsvorschriften in der Schweiz für Personenwagen? Analog zur EU führt die Schweiz in diesem Jahr CO2-Emissionsvorschriften für neue Personenwagen ein. Dabei werden Schweizer Importeure verpflichtet, die CO2-Emissionen der erstmals zum Verkehr in der Schweiz zugelassenen Personenwagen bis 2015 im Durchschnitt auf 130 Gramm pro Kilometer zu senken. Wenn die CO2-Emissionen pro Kilometer den Zielwert überschreiten, wird ab dem 1. Juli 2012 eine Sanktion fällig. Wie hoch diese ausfallen kann, sagt Ihnen der Importeur oder Garagist. Warum werden solche Vorschriften in der Schweiz überhaupt eingeführt? Die Schweiz verpflichtet sich, ihre CO2-Emissionen bis 2020 um 20 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren. Der Strassenverkehr ist in der Schweiz für einen erheblichen Anteil der CO2-Emissionen verantwortlich und das Potenzial für Einsparungen ist vor allem bei den Personenwagen sehr gross. Die CO2-Emissi-

onen der Neuwagen liegen deutlich über dem europäischen Durchschnitt. Welche Fahrzeuge zählen als Personenwagen und gelten die Vorschriften auch für Wohnmobile? Der Begriff PW wird gemäss der Verordnung über die technischen Anforderungen an Strassenfahrzeuge (VTS) definiert. Die Bestimmungen gelten nur für neue Personenwagen. Ausgenommen sind in der Regel Nutzfahrzeuge, Wohnmobile und Occasionsfahrzeuge. Als Occasionsfahrzeuge gelten Personenwagen, die mehr als sechs Monate vor der Zollanmeldung in der Schweiz im Ausland bereits zugelassen worden sind. Die Vorschriften richten sich demnach an die Importeure von neuen Fahrzeugen. Dabei wird zwischen Gross- und Kleinimporteuren unterschieden. Was muss ich tun, wenn ich mich für den Kauf eines neuen Wagens entschieden habe? Wenn Sie einen Personenwagen bei einem Händler eines Grossimporteurs oder bei einem Kleinimporteur kaufen, sollten Sie abklären, ob eine allfällige Sanktion im Kaufpreis enthalten und bei der Auslieferung bereits entrichtet worden ist. In welchem Fall muss ich mit einer Strafsteuer für meinen neuen Wagen rechnen? Eine Sanktion wird fällig, wenn die massgebenden CO2-Emissionen in Gramm pro Kilometer die Zielvorgabe

überschreiten. Eine Reduktion bei den massgebenden Emissionen gibt es für Personenwagen, die mit Erdgas als Treibstoff betrieben werden (minus zehn Pfrozent für den Biogasanteil) sowie innovative Technologien (Ökoinnovationen). Die Höhe der CO2-Zielvorgabe wird abhängig vom Leergewicht des Wagens bestimmt. Bei leichten Autos beträgt die Zielvorgabe weniger, bei schweren Autos mehr als 130 g/km. Es ist also möglich, dass Sie für ein Auto mit unter 130 g/km eine Sanktion entrichten müssen. Ausnahmen gibt es für Klein- und Nischenhersteller. Für diese Hersteller mit kleinen Stückzahlen übernimmt die Schweiz die Spezialziele der Europäischen Union. Worauf muss ich beim Kauf eines neues Personenwagens darüber hinaus noch besonders achten? Das Datum der Zulassung auf dem kantonalen Strassenverkehrsamt ist massgebend (nicht das Datum des Imports oder des Kaufs). Melden Sie sich frühzeitig beim Bundesamt für Strassen (ASTRA) oder informieren Sie sich im Internet, wenn Sie einen Personenwagen privat aus dem Ausland importieren. Das erspart Ihnen unnötige Arbeit. Wo erfahre ich, ob ein Importeur für seine Flotte wirklich Strafsteuern zahlen muss? Gehen Sie auf die Homepage der jeweiligen Marke. Dort wird Ihnen genau erklärt, womit sie rechnen müssen. Einige Importeure haben bereits gemeldet, dass für ihre Modelle keine Sanktionen fällig werden. Weitere ausführliche Informationen gibt es unter: www.auto-schweiz.ch www.astra.admin.ch/auto-co2 www.bfe.admin.ch/auto-co2


Blickpunkt

Rinspeed Dock+Go

Frank hat den e-car Award echt verdient

Anerkennung: Frank M. Rinderknecht mit dem Award vor einem Dock+Go-Smart. Die dritte Achse (unten) kann nach Bedarf angekoppelt werden.

Alles klar: Der e-car Award in der Kategorie Innovation des Jahres 2012 der Magazine Auto Bild und Auto Test geht an das visionäre Mobilitätskonzept Dock+Go der Ideenschmiede von Frank M. Rinderknecht (Rinspeed) in Zumikon. Die richtige Ehrung für den richtigen Mann. Das Konzept Nimm‘ 3! setzte sich gegen starke Mitbewerber am Ende durch und eroberte die Anerkennung der kundigen Fachjury. Frank M. Rinderknecht: „Zwei Achsen hat jeder. Nimm doch drei statt zwei, aber nur wenn du‘s brauchst! Eben diese dritte Welle mit zwei Rädern ist der Dreh- und Angelpunkt des Systems von Dock+Go. Die einachsigen Packs erfüllen je nach täglichem Bedarf unterschiedliche Aufgaben. Zudem lösen sie auch die vieldiskutierte ReichweitenProblematik von Elektro-Fahrzeugen.“ Basis des Fahrzeugs ist ein auch optisch veränderter Smart mit Elektroantrieb. Ob und wann das Mobilitätskonzept, das am diesjährigen Auto-Salon Genf zum ersten Mal vorgestellt wurde in die Serien gehen wird, ist im Moment noch nicht entschieden. Frank M. Rinderknecht: „Sicher ist eines, es hat bereits viele Menschen bewegt.“ www.rinspeed.com

JUNI 2012

www.autosprint.ch

3

In Reitnau ruft wieder der Berg Bald stehen die Ampeln wieder auf Grün für das ACS Bergrennen Reitnau. Wer möchte, kann am 1. Juli Motorsport live erleben. Der erste Start ist um 6.30 Uhr. www.bergrennen-reitnau.ch

Lokalmatador: Reto Meisel lässt es mit seinem Mercedes so richtig krachen.

Subaru zum Super-Preis Mit der am 1. Juni 2012 startenden Promotion ist der Subaru Legacy AWD ab 27 350 Franken erhältlich. So preiswert war ein Modell dieser Reihe noch nie. Der Allradler ist mit einem 2,0-Liter- oder 2,5-Liter-Benziner sowie als 2,0-Liter-

Chevrolet Corvette Sting Ray, 1964: Fahrzeuge dieser Klasse sind beim RAID auch zu sehen. Attraktiv: Der Subaru Legacy AWD ist mit Allradantrieb vielseitig einsetzbar.

Cadillac Serie 62, 1942; Das Bild zeigt den Siegerwagen von 2011. Fotos: R. Menzi

Bestnote für den Twingo

RAID Suisse-Paris

Noch können Sie starten! Am Donnerstag, 23. August 2012, punkt 12.30 Uhr ist es soweit: Der erste Oldtimer des 22. RAID verlässt den Rundhof der Messe Basel in Richtung Paris. Die Route führt über Besançon und Troyes auf das 1924 erbaute Autodrom von Montlhéry bei Paris.

lichkeit dazu. Auf dem speziellen Programm stehen bekannte Luxushotels und MichelinSterne Restaurants. En guete! Gefahren wird vom ersten RAID an in den Kategorien Vétérans, Tourisme und Sport. Und als einzige grosse Rallye führt der RAID eine eigene, ausschliesslich für Damen reservierte Kategorie. Für die FahHier lernen die Fahrer ihren Oldtimer rer gilt es, in drei Tagen eine Strecke von aus ganz neuer Perspektive kennen, näm- mehr als 900 Kilometern zurückzulegen lich auf den Steilkurven der berühmten Pis- und unterwegs zahlreiche Navigations- und te. Und wer diese klassische Rallye, zu der Zeitprüfungen zu absolvieren. Sieger wird rund 150 Autos erwartet werden, mit Luxus das Team mit der niedrigsten Anzahl Strafverbinden möchte, hat optional die Mög- punkte. Veranstalter Hans A. Bichsel: „Seit

Boxer-Diesel lieferbar. Die Preisvorteile für die Kunden bewegen sich zwischen 4100 und 6300 Franken. www.subaru.ch

Autodrom Montlhéry: Die Piste wurde 1924 gebaut ist auch heute noch befahrbar.

unserem ersten Event wird der RAID immer neu erfunden. Neue Routen und neue Prüfungen: Aber immer bleibt Paris, die Wiege automobiler Kultur, Ziel der Reise.“ Die Anmeldefrist für den RAID ist der 30. Juni 2012. Einige Starterplätze sind noch frei. Aber nicht nur um Oldtimer geht es am 22. und 23. August in Basel. Cadillac wird mit bekannten Fahrzeugen vergangener Baujahre sowie aktuellen Modellen als Partner des RAID 2012 vertreten sein und für die Premium Car Show hat sich unter anderen auch McLaren angemeldet. www.raid.ch

In der TCS Pannenstatistik 2011 schneiden viele Renault-Modelle mit der Bestnote grün ++ ab und zählen so zu den zuverlässigsten Modellen. Twingo und Scenic erreichen zum fünften Mal das bestmögliche Urteil. www.renault.ch

Renault Twingo: Der Mini aus Paris ist seit Jahren bei den Siegern zu finden.


4

JUNI 2012

www.autosprint.ch

Blickpunkt

Kia Venga mit nur 117 g/km Neue Optik, mehr Zubehör, Diesel und Benziner mit 90 bis 128 PS (1.6 Benziner neu mit 6-Gang-Getriebe) und vieles mehr bietet der aktuelle Kia Venga. Klasse ist auch der CO2-Wert von 117 g/km. www.kia.ch

Gelungen: Das Design des Kia Venga (ab 20 990 Franken) ist ein Hingucker.

Dunlop erzielt bessere Werte Fünf Monate vor Inkrafttreten der EUReifenlabel-Gesetzgebung präsentiert Goodyear Dunlop seine ersten Konzeptreifen, die sowohl beim Rollwiderstand als auch bei der Nasshaftung eine AEinstufung erzielen. www.dunlop.ch

EfficientGrip: Mit einem AA auf dem Label garantieren sie mehr Sicherheit.

Marti ist Bester der Besten 2011 Bruno Christen, Geschäftsführer und Inhaber der Garage Marti AG, Niedergösgen, konnte von Adrian Brodbeck, Managing Director Opel Suisse, die Chairman Honours-Auszeichnung 2011

Test & Training tcs AG

Derendingen wartet auf Sie Nach einer mehr als dreijährigen Planungs- und Bauphase hat die Test & Training tcs AG, eine Tochtergesellschaft des TCS, jetzt das neue Verkehrssicherheitszentrum Derendingen bei Solothurn eröffnet. Mit dem VSZ Derendingen eröffnet Test & Training tcs AG bereits die sechste Anlage ihrer Art in der Schweiz. Nebst den drei grossen Verkehrssicherheitszentren in Niederstocken (bei Thun, BE), Hinwil (ZH) und neu auch in Derendingen (SO) betreibt das Unternehmen auch in Emmen (LU), Meyrin (GE) und Lignières (NE) je ein Fahrtrainingszentrum. Direkt an der A1 gelegen, nur wenige Fahrminuten von der Autobahnausfahrt Solothurn-Ost entfernt, schliesst das neue Zentrum somit eine Lücke im bestehenden Angebot.

Schweizweit kümmern sich über 100 Instruktoren um die Betreuung. Sie werden an der eigens dafür eingerichteten Trainer School des TCS ausgebildet und perfektionieren das Trainingskonzept Lernen durch Erleben. Es ermöglicht den Teilnehmern, Fahrsituationen im Grenzbereich unter professioneller Anleitung und mit modernen technischen Hilfsmitteln in einem geschützten Rahmen zu erleben. Dadurch können die Lenkerinnen und Lenker das Fahrverhalten des eigenen Fahrzeugs auch bei kritischen Bedingungen, zum Beispiel bei unerwartetem Schleudern, erfahren und die richtigen Reaktionen üben. Ein wichtiges Training zur Sicherheit im Strassenverkehr. Alle über das Kursangebot und Preise erfahren Sie ausführlich im Internet. www.derendingen.tcs.ch

in Empfang nehmen. Die Auszeichnung ehrt den Besten der besten Schweizer Opel-Händler. Auch AutoSprintCH gratuliert herzlich. www.opel.ch

Vogelperspektive: Das Luftbild zeigt die Anlage. Hier kann mit Fahrzeugen jeder Bauart trainiert werden.

Mercedes-Benz

Premiere mit Brennstoffzellen-Bus Die PostAuto Schweiz AG setzte als erstes Unternehmen in der Schweiz die Brennstoffzellentechnologie im öffentlichen Strassenverkehr ein. Eine interessante Premiere.

Auszeichnung: Adrian Brodbeck (Mitte links), Bruno Christen und sein Team.

Motviert: Das Team des neuen Zentrums der Test & Training tcs AG in Derendingen wartet auf die ersten Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Kuno Tschumi (links im Bild), Gemeindepräsident, und Clemens Stalder, Zentrumsleiter, überraschten die Gäste mit einem riesigen Schlüssel aus Brotteig.

Schon seit Ende 2011 fahren auf PostAuto-Linien in und um Brugg fünf Brennstoffzellenpostautos des Typs Mercedes-Benz Citaro FuelCELL-Hybrid. Partner: Roman Biondi, Markensprecher Mercedes-Benz Omnibusse EvoBus GmbH, In den nächsten fünf Jahren testet die und Daniel Landolf, PostAuto AG Schweiz. PostAuto Schweiz AG den Brennstoffzel-

lenantrieb und nutzt sauberen Wasserstoff als Treibstoff. Das dichte PostAuto-Liniennetz rund um Brugg eignet sich bezüglich Topographie und Linienführung (Stadtverkehr, Landstrassen und Dorfpassagen) besonders gut für einen Versuch dieser Art. Betrieben werden die Linien vom PostAuto-Unternehmen Voegtlin-Meyer AG. An dessen Standort werden die fünf Brennstoffzellenpostautos auch gewartet und getankt. www.mercedes-benz.ch


6

JUNI 2012

www.autosprint.ch

Auto&Sport

Fahrspass pur zu sportlichen Konditionen Ende Juni feiert der GT86 in der Schweiz seinen Marktstart. Zu einem Preis ab 41 900 Franken können die Käufer dann Rennluft schnuppern. Damit setzt Toyota in der Schweiz seine langjährige Motorsport-Tradition fort. Der auf Agilität und Fahrspass ausgelegte Sportwagen mit Hinterradantrieb

24h Nürburgring Markant: Die Karosserie des eleganten Toyota GT86 knüpft an die Celica an.

überzeugt mit seinem ausgewogenen Leistungsgewicht. Der neu entwickelte Vierzylinder-Benzinmotor leistet 200 PS. Das Aggregat verrichtet seine Arbeit erfreulich drehfreudig und sorgt so dafür,

Power: Wenn die 200 PS echt gefordert werden, beginnt die Freude am Fahren.

dass der Fahrspass in neuen Dimensionen erlebt werden kann. Bereits im Grundpreis ist eine umfangreiche Serienausstattung enthalten, die unter anderem Bi-Xenon-Scheinwerfer,

Schweizer Sieg in der Grünen Hölle Wirklich allen Grund zur Freude hat Philipp Rhomberg, ToyotaSchweiz-Chef: Beim härtesten Rennen der Welt, den 24h auf dem Nürburgring, rollte das Toyota Swiss Racing Team mit dem jetzt auch in der Schweiz erhältlichen Coupé GT86 bei über 200 Startern auf den 78. Rang in der Gesamtwertung über die Ziellinie. Die Schweizer besiegten die Grüne Hölle. Die 40. Auflage des 24h-Rennens bei für den Nürburgring ungewohnt guten Wetterverhältnissen wurde mit einem Doppelsieg für Audi mit dem R8 LMS ultra beendet. Auf den weiteren Rängen folgten Mercedes SLS AMG GT3, BMW Z4 GT3, Audi R8 LMS ultra mit Marcel Fässler, Porsche 997 GT3, BMW Z4 GT3 mit Dirk Müller aus Tägerwilen, zwei wei-

teren BMW Z4 GT3 und an zehnter Position ein zweiter Mercedes SLS AMG GT3. Das Rennen wurde von über 200 000 Motorsport-Fans an der Strecke verfolgt. Der zweite eingesetzte GT86 aus der Schweiz musste wegen eines nicht verschuldeten Unfalls das Rennen aufgeben. Die wohl wichtigste Nachricht der langen Nacht: Rolf Maritz, der unverschuldet mit dem Renn-Toyota mit der Nummer 201 in einen heftigen Crash verwickelt wurde, ist wieder in gewohnter Form. Der Wagen seines Teams, zu dem Lorenz Frey, Peter Wyss und Klaus Völker gehörten, war an Front und Heck so schwer beschädigt worden, dass an eine Reparatur nicht mehr zu denken war. Jubeln konnte das Team Olivier Burri, Christoph Wuest, Andreas Lanz und Natacha Gachnang, die den Wagen mit der Nummer 200 nach 24 Stunden Dau-

Komplett: Alles, was man braucht, ist beim GT86 im Preis eingeschlossen.

LED-Tagfahrlicht, Nebelscheinwerfer, 17-Zoll-Alufelgen, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, eine elektronische Geschwindigkeitsregelanlage und das schlüssellose Zugangs- und Startsystem Smart Key umfasst. Ebenfalls inklusive ist das neue Multimedia-Audiosystem Toyota Touch. Für ein hohes Sicherheitsniveau sorgen die dynamische Stabilitätskontrolle VSC und sieben Airbags.

Hektik und Entspannung: Einer der beiden Toyota GT86 wird auf den Start der 24h vorbereitet. Natacha Gachnang konnte trotz des Trubels ein paar Stunden schlafen.

Jubel: Philipp Rhomberg, Hannes Gautschi (rechts) und das gesamte Toyota Swiss Racing Team freuen sich über den Erfolg auf dem Nürburgring. Alle hatten sich über viele Monate auf die 24h vorbereitet.

Sieger: In seiner Klasse fuhr der Toyota GT86 mit der Nummer 200 an die Spitze. Eine beachtliche Leistung des Teams.

erbelastung über die Ziellinie pilotierte. Teamchef Hannes Gautschi: „Zum gesamten Erfolg hat Natacha massgeblich beigetragen. Als in der Nacht heftiger Regen fiel, hat sie sehr gute Zeiten gefahren und unsere Position gehalten. Das war für uns extrem wichtig.“ Philipp Rhomberg: „Dieser Erfolg beweist unsere Kompetenz im Motorsport. Das Ergebnis ist für unsere Garagisten und Kunden wichtig und natürlich auch für jede und jeden, die oder der sich für einen GT86 interessiert. Die 24h auf der Nürburgring Nordschleife ist eine der grössten Herausforderungen im Motorsport – für die Fahrer aber auch für die Fahrzeuge.“ www.toyota.ch


Auto&Technik

JUNI 2012

www.autosprint.ch

7

Lexus schafft es auf 94 g/km

Mercedes G

Kraftpaket: Das Design der G-Klasse hat sich kaum verändert. Unter der Haube gibt es jetzt deutlich mehr Power.

Antrieb : Der neue, von AMG entwickelte V12-Motor, stemmt bis zu 1000 Nm auf die Achsen. Der Bildschirm in der Mitte gibt dem Fahrer alle wichtigen Informationen.

Der Bulle vom Stern Die G-Reihe von Mercedes kommt offenbar nie in die Jahre. Das aktuelle Modell steht mit Veränderungen im Detail sowie einem bärenstarken 12-Zylinder-Motor beim Händler. Neu im Programm ist der G 63 AMG mit V8-Biturbomotor (544 PS und 760 Nm Drehmoment), der serienmässig über Start-Stopp verfügt. Erweitert wird die

Motorenpalette um den G 65 AMG mit V 12-Biturbomotor (612 PS, 1000 Nm), der das Auto zum stärksten Serien-Offroader der Welt macht. Die Bullen vom Stern gibt es ab 189 100 und 356 000 Franken. Komplett überarbeitet sind das Armaturenbrett sowie die Mittelkonsole mit neu designten Bedienelementen und Zierteilen. Zwischen den zwei Rundinstrumenten findet der G-Klasse Fahrer im Armaturenbrett ein Farb-Display. Ein wei-

Ein dem Charakter des Wagens angepasstes Aussen- sowie Innendesign, Sportfahrwerk und eine erweiterte Serienausstattung. So kommt der CT 200h F Sport, die forschere Variante des ersten kompakten Premium-Vollhybridfahrzeugs mit 136 PS (Leistung des gesamten Sys-

Attraktiv: Aussen wirkt der Lexus CT 200h F Sport elegant und sportlich.

terer grosser Farbbildschirm, blickgünstig in der Mitte angeordnet, gehört zum Comand Online System mit DVD-Wechsler und Controller, mit dem alle Modelle der G-Klasse ab Werk ausgerüstet sind. Diese neue Infotainment-Generation bietet unter anderem Internetzugang, Navigation mit zusätzlichen OffroadFunktionen, die Sprachsteuerung Linguatronic sowie eine drahtlose BluetoothVerbindung. www.mercedes-benz.ch

tems), zum Händler. Die CO2-Emissionen des CT 200h betragen 94 g/km bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 4,1 Litern auf 100 Kilometer Fahrstrecke. Preis ab 50 600 Franken. www.lexus.ch


8

JUNI 2012

www.autosprint.ch

Auto&Tradition

Caddy Edition 30 mit 170 PS Den 30. Geburtstag des Caddy feiert VW Nutzfahrzeuge mit einem Sondermodell: dem Caddy Edition 30. Mit schwarz lackiertem Dach und glanzgedrehten Fel-

Jubel-Caddy: Kommt im Spätsommer ab 32 580 Franken auch in die Schweiz.

gen sowie einer hochwertigen Innenausstattung ist dieser Caddy ein wirkliches Highlight. www.volkswagen.ch

TomTom startet ab 249 Franken TomTom bringt mit dem TomTom Start 60 ein neues Einsteigermodell, das das grösste Display besitzt, das bisher in einem TomTom Navigationsgerät verbaut wurde. Das Display mit grossen Symbolen und Menüs machen die Bedienung noch einfacher. www.tomtom.ch

Übersichtlich: Symbole und Hinweise sind beim Start 60 gut zu erkennen.

Toyota RAV4 bietet mehr Den Toyota RAV4 des aktuellen Baujahres, den es jetzt nur noch als 5türer gibt, bietet in der neuen Ausstattungsversion Style noch mehr hochwertiges Zubehör sowie das Toyota Touch MultimediaAudiosystem. www.toyota.ch

Allradler: Die Preise für den Benziner (158 PS) beginnen bei 30 650 Franken.

Konkurrent: In der Klasse der Coupés wird der BMW 6er eine wichtige Rolle spielen. Die Preise für den 640i beginnen bei 112 700 Franken, den 640d gibt es ab 118 300 Franken.

BMW 6er Gran Coupé

Primus seiner Klasse Viertüriges Coupé? Die Zeiten liegen noch gar nicht so lange zurück, da hätten sich beide Worte gegenseitig ausgeschlossen. Aber es gibt eben keine Lücke, die nicht doch mit neuen automobilen Ideen gefüllt werden könnte. Heute stellen die ursprünglich nur zweitürigen Autos mit vier Türen eine Nische aller dar, die im Auto mehr Raum wollen oder brauchen, aber die CoupéForm lieben. Für die hat jetzt auch BMW eine echte Alternative zu bieten: das BMW 6er Gran Coupé als 640i oder 640d. Begonnen hat es mit dem MercedesBenz CLS, ein Auto, das als Schönheit bewundert und als Beau belächelt wurde. Es folgten der Volkswagen CC, der Audi A7 und letztlich auch der Porsche Panamera, den Porsche zwar als Limousine sieht, den man aber auch als Verlängerung des 911er Coupés interpretieren kann. In dieser Runde gilt der CLS immer noch als Schönster. Doch nun betritt mit dem BMW 6er Gran Coupé ein Wettbewerber den Laufsteg, der im Schönheitswettbewerb den Sieg erringen kann. Die typischen BMW-Proportionen mit langer Motorhaube, kurzen Überhängen, langem Radstand, nach hinten versetzter Kabine und kurzem Heck haben die Designer beim 6er mit sanft gerundeten Kurven gezeichnet. Wegen seiner geringen Höhe von 1,39 Metern und der langen Fensterfront wirkt der Viertürer länger als die 5,01 Meter Länge erwarten lassen. Auch das Mass von 1,89 Metern für die Breite zeigt nur unvollkommen, wie breit und satt der 6er auf der Strasse steht.

Eindrucksvoll: Die Armaturen sind um den Fahrer herum angeordnet. Die sportlich straff gepolsterten Sitze vorne geben sehr guten Halt.

Platz: Mitfahrer hinten sitzen bequem. Den Kofferraum kann man bis auf 1265 Liter erweitern. Sinnvoll und praktisch ist die Durchreiche für Sportgeräte oder anderes sperriges, langes Transportgut.

Schwung und Eleganz beherrschen auch den Innenraum. So zieht sich eine deutliche Kante – wie beim 6er Coupé und Cabriolet – von der Armaturentafel über die Mittelkonsole bis auf den Tunnel. Sie trennt Arbeits- und Lebensbereich von Fahrer und Beifahrer. Gleichberechtigt sind beide bei den vielfach verstellbaren, komfortablen Sportsitzen, aus denen sie auf Luxus und Technik schauen. Der Fahrer gebietet über das komplette Paket an Komfort-, Sicherheits-, und Kommunikationstechnologien, das BMW bieten kann, vieles davon als Bestandteil der Serienausstattung. Der 6-Zylinder-Benziner leistet 320 PS und bietet ein maximales Drehmoment von

450 Newtonmetern (Nm), der 6-ZylinderDiesel bringt es auf 313 PS und 630 Nm. Der Benziner braucht auf 100 Kilometer Fahrstrecke im Schnitt 7,7 Liter, was einer Kohlendioxidemission von 181 Gramm pro Kilometer entspricht, der Diesel braucht 5,5 Liter (146 g/km). Beide beschleunigen in 5,4 Sekunden von null auf 100 km/h und erreichen ein Spitze von 250 km/h. Ab Juni ist auch ein 650i mit einem 8-Zylinder-Aggregat (4,4 Liter Hubraum, 450 PS, 650 Nm und Allradantrieb) im Programm. Dann wird es sicherlich sportlicher zugehen; denn das 650i Gran Coupé sehen die Münchner nicht nur im Schönheitswettbewerb mit dem Porsche Panamera. Dann zählen auch die inneren Werte. www.bmw.ch


JUNI 2012

10 www.autosprint.ch Auto&Fahrspass VW easy up! für Junglenker Das wird Junglenker (18 bis 25 Jahre) freuen: Den VW easy up! gibt es mit 60 PS, vier Türen, Alurädern, Radio und Navigations-System bereits ab 19 550 Franken. www.volkswagen.ch

VW Golf GTI Cabriolet

Viel frische Luft und jede Menge Power

Finanzierung: Für den VW easy up! ist ein spezielles Leasing im Angebot.

Gratis-Check bei Mercedes Der Mercedes-Benz Service Truck ist noch bis zum 7. Juli 2012 in der Schweiz unterwegs. Die Stationen finden Sie im Internet. Beim Boxenstopp können Sie Ihr Auto für die Reise in die Ferien gratis checken lassen. www.mercedes.ch

Service-Station: Die mobile Werkstatt ist mit moderner Technik ausgerüstet.

Skoda kann es auch sehr chic Skoda bietet das auf 100 Exemplare limitierte Sondermodell Yeti Fresh mit einem Kundenvorteil von 4930 Franken an. Der Crossover basiert auf der Ausstattungsvariante Ambition. Zusätzlich gehören unter

Edel: Dass der Skoda Yeti elegant sein kann, zeigt das Sondermodell Fresh.

anderem das Design-Paket Reef, zweifarbige Alufelgen, eine Dachreling und getönte Scheiben dazu. www.skoda.ch

Praktisch: Das Cabriodach lässt sich in knapp zehn Sekunden öffnen und in elf Sekunden schliessen. Die Felgen mit fünf Speichen passen zum sportlichen Charakter des Golf GTI.

Volkswagen feierte beim diesjährigen Auto-Salon Genf), ein Jahr nach der Präsentation des Golf Cabriolet, die Premiere der GTI-Version. Der 237 km/h Oben-ohne-Wolfsburger leistet 210 PS und ist damit das bislang stärkste Cabrio der Marke. Bereits ab 1700 Umdrehungen in der Minute und bis 5300 Touren steht das maximale Drehmoment von 280 Newtonmetern zur Verfügung. Als Normdurchschnittsverbrauch gibt das Werk 7,6 Liter je 100 Kilometer Fahrstrecke (177 bis 180 g/km) an. Gewählt werden kann zwischen Sechs-Gang-Schaltgetriebe und einem Sechs-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. Serienmässig ist die Quer-Differenzialsperre XDS an Bord. In 7,3 Sekunden beschleunigt das GTI-Cabriolet von null auf 100 km/h. Optisch weist das Cabrio die typischen GTI-Merkmale auf. Dazu gehören der oben und unten rot eingefasste Kühlergrill mit Wabenstruktur und GTI-Schriftzug, der vordere GTI-Stossfänger samt grossem Lufteinlassgitter in Wabenstruktur und den vertikal angeordneten Nebelscheinwerfern, ein neuer Heckdiffusor und die verchromten Abgasendrohre links und rechts unter dem hinteren Stossfänger. Ebenso gehören die dunkelroten LEDRückleuchten, die LED-Kennzeichenbeleuchtung und Seitenschwellerverbreiterungen zur GTI-Ausstattung. Innen folgt das Cabriolet (bis auf den

Baukasten: Neben den für einen GTI typischen Teilen, ist beim Cabriolet alles eingebaut, was bei WV zum gewohnten Standard gehört. Die Verarbeitung ist gediegen und lässt keine Wünsche offen.

Viersitzer: Vorne und und hinten sitzt man bequem. Im Kofferraum sind 250 Liter Platz.

stärker geneigten Windschutzscheibenrahmen und die spezielle Rückbank) der Version mit festem Dach. Zur Serienausstattung gehören die mit einem klassisch-sportlichen Karo-Stoff bezogenen Sportsitze. Optional stehen Ledersitze zur Verfügung. In die Sitze integriert ist eine Lordosenstütze, die mit einem seitlich angeordneten Hebel in Position gebracht wird. Darüber hinaus gibt es eine Peda-

lerie mit Kappen aus gebürstetem Edelstahl, einen GTI-spezifischen Schalthebel in Alu-Optik, ein Lederlenkrad mit Griffmulden und GTI-Emblem sowie rote Ziernähte an Lenkrad, Ummantelung der Schaltung und am Leder-Handbremshebel. Standard sind zudem die in den Türen und Armaturen eingesetzten Dekor-Einlagen im Dessin – schwarze, hochglänzende Applikationen in Metalloptik – Klimaautomatik, Chromeinfassungen an Schaltern und das Radio-CD-System RCD 210. Das Stoffverdeck wird elektrohydraulisch betätigt und nach 9,5 Sekunden geöffnet (geschlossen ist es in elf Sekunden). Bis Tempo 30 km/h funktioniert das auch während der Fahrt. Das macht das Leben mit dem Auto viel leichter. Der Einstiegspreis beträgt 47 500 Franken. www.volkswagen.ch


Auto&Alltag Varianten: Entweder zwei Sitze und eine 2,32 Meter lange und 1,56 Meter breite Ladepritsche oder eine viertürige Doppelkabine (Bild) und dann noch 1,56 Meter Ladelänge.

Ford Ranger

Allrad fürs Grobe Technik: Mit Ausnahme des Basismodells verfügen alle Versionen über zuschaltbaren Allradantrieb samt Geländeuntersetzung. Auch 23 Zentimeter Bodenfreiheit und 80 Zentimeter Wattiefe helfen auf Wegen, die nicht unbedingt für Autos gedacht sind.

Einen wahren Global Player führt Ford neu im Programm: den Ranger. Das Konzept für die dritte Auflage stammt aus Australien, gebaut wird das Fahrzeug in Südafrika, und Deutschland steuert die DieselTechnologie bei. Amerikanisch ist nicht nur der Name, sondern auch das Format. Bei uns soll der Ranger den Ford-Marktanteil im überschaubaren Pick-upSegment weiter steigern. In der Schweiz werden ausschliesslich Dieselmotoren angeboten: ein Vierzylinder mit 2,2 Litern Hubraum und 125 oder 150 PS und ein 3,2-Liter-Fünfzylinder mit 200 PS. Letzterer glänzt mit üppigen 470 Newtonmetern Drehmoment. Zwei Tonnen Leer- und 3,2 Tonnen Gesamtgewicht: Kein Wunder, dass der Ranger am Lenkrad das Gefühl eines schweren Fahrzeugs vermittelt. Am wohlsten fühlt man sich beim entspannten Mitschwimmen im Verkehr. Die Verbräuche liegen je nach Fahrweise zwischen 7,3 und 10,9 Liter auf 100 Kilometer. Die Preise beginnen bei 29 450 Franken. www.ford.ch

JUNI 2012

www.autosprint.ch

11

Toyota mit Wende-Trick Toyota hat den Land Cruiser V8, überarbeitet und stattet das 8-Zylinder-Modell mit 272 PS neben optischen und technischen Modifikationen jetzt mit dem Wende-Assistenten aus. Das System

Gediegen: Aussen wie innen ist der Land Cruiser V8 ein Wagen für Verwöhnte.

bremst in besonders engen Kurven automatisch das Hinterrad auf der Fahrzeugseite ab, in deren Richtung gelenkt wird, und reduziert den Wendekreis. Preise: ab 112 500 Franken. www.toyota.ch


JUNI 2012

12 www.autosprint.ch Auto&Zukunft VW Passat als Modell R-Line Als eigenständige Ausstattungslinie ist bei VW der Passat Variant R-Line sowie die Limousine R-Line ab 49 750 Franken und 51 850 Franken (Variant) ab sofort bestellbar. www.volkswagen.ch Test: Willy Schmid, Inhaber des Hotels Restaurant Bahnhof Post Kreuzlingen mit dem Renault Kangoo Z.E.. Mario Widmer und Elena Rakova fuhren mit der langen Version des Elektro-Vans verschiedenes Ladegut aus. Mit dem Laden der Batterie und dem Handling gab es keine Probleme. Markant: Optisch ist die neue Reihe an breiten Felgen und Spoilern erkennbar.

Fisker Karma feiert Nr. 1000 Nach anfänglichen Problemen beim Verkauf, kommt die Elektro-Limousine Fisker Karma mit Range Extender richtig in Schwung. 1000 Wagen wurden bisher verkauft. Viele davon in der Schweiz. www.emilfrey.ch/safenwil

Erfolg: Den Fisker Karma gibt es in der Schweiz ab 129 900 Franken (403 PS).

Opel erfüllt Bedingungen Opel Suisse wird die per 1. Juli 2012 in Kraft tretenden gesetzlichen Vorgaben zur CO2-Regelung (siehe auch Seite 2) erfüllen. Die neuen Emissionsvorschriften haben somit für die Käufer(innen)

Opel Ampera: Die Elektro-Limousine hat geholfen, die Normen zu erreichen.

eines neuen Modells von Opel keinerlei negativen Auswirkungen auf die Kaufverträge. www.opel.ch

Renault Kangoo Z.E.

Es geht auch ohne Abgase Zwischen Theorie und Praxis liegen oft Welten. AutoSprintCH wollte es genau wissen und hat einen Renault Kangoo Z.E. (Zero Emission) für ein langes Wochenende im Fuhrpark des Hotels Restaurant Bahnhof Post in Kreuzlingen als Servicewagen testen lassen. Hotelier Willy Schmid: „Mich hat die Technik alternativer Antriebe schon immer interessiert. Zum einen geht es natürlich darum, die Umwelt zu schützen und dann muss man ja auch noch an die Kosten denken. Wir haben den Wagen in der langen Version mit zwei Plätzen unter ganz normalen Bedingungen eingesetzt. Meine Mitarbeiter waren zuerst

Transporte: Durch seitliche Türen und am Heck schiebt man das Ladegut hinein. etwas skeptisch, aber nach den ersten Kilometern, täglich sind wir etwa 50 gefahren, begeistert.“ Zu ihnen gehört auch Elena Rakova: „Man sitzt gut, das Handling ist kein Problem und um nachzuladen, haben wir das Kabel in eine Steckdose auf der Terrasse angeschlossen. So einfach habe ich mir das wirklich nicht

Laden: Der Stecker des Kabels passt in jede herkömmliche Steckdose (links). Für den Kontakt zum Renault Kangoo Z.E. gibt es an der Front hinter einer Klappe einen Anschluss mit Sicherheitstechnik.

vorgestellt. So ein Auto hat meiner Meinung nach eine echte Zukunft. Praktisch ist auch die tief angesetzte, grosse und ebene Ladefläche. Sperrige Kisten und Behälter mit den Essen kann man bequem hineinschieben.“ Den Van Kangoo Z.E. gibt es mit zwei oder fünf Sitzen. Die Reichweite beträgt 170 Kilometer bei 60 PS Leistung. Die Preise beginnen bei 28 404 Franken. Der vielseitige Transporter ist Van of the Year 2012. Komplett neue

Wege geht Renault beim Vertrieb seiner Z.E.-Modelle. Erstmals trennt der französische Hersteller den Besitz von Fahrzeug und Batterie. Während die Kunden das Auto konventionell kaufen oder leasen können, unterzeichnen sie ein getrenntes Abonnement für die Lithium-IonenAkkus und Mobilitätsdienstleistungen, die massgeschneidert für die Nutzung von Elektrofahrzeugen sind. Im Vertrag sind auch die Leistungen der Renault Assistance enthalten. Das bedeutet: Wenn man mit dem Wagen liegenbleibt oder die Batterie leer ist, wird der Wagen abgeschleppt. Rund um die Uhr gratis. Mario Widmer, der auch einige Touren mit dem Renault Kangoo Z.E. gefahren ist: „Ein echt stimmiges Auto. Mich hat nur gestört, dass man wegen einer zu hohen Schwelle an der Ladekante den Wagen nicht so richtig ausfegen kann. Aber das lässt sich sicher mit wenigen Handgriffen ändern.“ www.renault.ch


JUNI 2012

14 www.autosprint.ch Branche Carrossiers denken an Übermorgen Wie andere handwerkliche Branchen kämpft auch das Carrosseriegewerbe gegen den erwarteten Fachkräftemangel an. Seit zwei Jahren erhöht deshalb der Schweizerische Carrosserieverband VSCI die Anstrengungen in der Nachwuchswerbung. Zu den verschiedenen Massnahmen gehören die regionalen Info- und Aktions-

Schweizer Importeure

Initiative und Direktimporte machen Sorgen

Die Generalversammlung von auto-schweiz, der Vereinigung der Schweizer AutomobilImporteure, brachte es an den Tag: eine Initiative des VCS, die CO2-Abgabe sowie Direktimporte machen der Branche zu schaffen. Aber man ist sich einig: Es gibt viel zu tun, also packen wir es auch an.

Ramon Dietsche, Lackierer: „ Bei der Arbeit gibt es viel Abwechslung.“

tage: In vorbildlichen Betrieben werden die neuen Berufsbilder vorgestellt; Lernende und Ausbildner zeigen an ihrem Arbeitsplatz, was zu ihren alltäglichen

Max Nötzli: „ In der Schweiz spielen sich einige Occasionenhändler wie Importeure auf. Das können wir auf Dauer nicht hinnehmen.“ Men Bandle, Spenglerei: „Gerne würde ich eine Führungsposition übernehmen.

Wiedersehn: Werner Bösiger, ehemaliger CEO der AMAG und Reto Töndury, ehemaliger Pressechef der AMAG (rechts).

Aufgaben gehört. Nach Langenthal, Wil und Sursee machte das VSCI-Team nun Station bei Walde Carrosserie AG in Uster. Im Fahrzeugbau gehören Marken

Adrian Kübler, Schlosser: „Mit gefallen Aufgaben und die Herausforderung.“

wie Migros, Bianchi, Planzer, Swisscom, Coca-Cola und Heineken zu den Kunden. Pro Jahr werden bis zu 1600 Personenwagen repariert. Aktuell bildet das Unternehmen sechs Lernende aus. Guido Walde: „Die Ausbildung des Nachwuchses garantiert uns den Weiterbestand des Know-hows in unserer Firma und unserer Branche. Deshalb werden viele unserer Lehrabgänger nach der Lehre weiterbeschäftigt.“ www.vsci.ch

Diskussion: Maurice Turrettini, Präsident Auto-Salon Genf, im Gespräch mit Max Nötzli, Präsident von auto schweiz (rechts).

Präsident Max Nötzli befasste sich wie erwartet mit den Auswirkungen der Parallel- und Direktimporte: „Rund zehn Prozent aller Neuwagen stammen aus solchen Geschäften. Einige Occasionenhändler spielen sich wie Importeure auf. Das kann und darf aber nicht sein.“ Max Nötzli verwies darauf, dass von diesen zum Beispiel in Sachen Kundendienst, so wie ihn der offizielle Importeur bieten muss, nichts erwartet werden darf: „Es gilt, aus den Augen aus dem Sinn, speziell wenn es um Fälle von Kulanz geht. Das sollte sich jeder, der sein Auto so kaufen will, vorher genau überlegen.“ Hans Koller, Generalsekretär von strasseschweiz, dem Verband des Strassenverkehrs FRS, zum Thema Raubzug auf die Strassenkasse – was tun dagegen?: „Zwei von drei Kilometern des öffentlichen Verkehrs werden auf der Strasse und nur einer auf den Schienen zurückgelegt wird. Und trotzdem sollen noch mehr Strassengelder auf die Schiene abgezweigt werden, wenn die hängige VCS-Initiative angenommen wird. Wir müssen gegen diese Initiative antreten. Hier geht es um erhebliche Beträge, die von der Strassenkasse abgezogen werden sollen und die dann für den Unterhalt fehlen.“ www.auto-schweiz.ch www.vcs-initiative-nein.ch

Gespräch: Dr. Michael Gehrken, Direktor ASTAG, Andreas Burgener, Direktor auto-schweiz und Roland Hüsser, Direktor Daihatsu Schweiz (von links nach rechts).

Hans Koller, Generalsekretär von strasseschweiz: „Wir alle müssen unbedingt etwas gegen die VCSInitiative unternehmen.“


JUNI 2012

16 www.autosprint.ch Menschen upc cablecom fährt VW und 5. Klasse siegte Die Kabelnetzbetreiberin upc cablecom hat sich für die AMAG als Mobilitätspartner entschieden. Kürzlich wurde die erste Tranche von 70 VW 4MOTION Kastenwagen mit 2.0-TDI-Motor und 140 PS mit einem CO2-Wert vor nur 211 g/ km ausgeliefert. Bei der Übergabe in der

Umwelt: upc cablecom setzt auf VW Transporter mit geringen Emissionen.

AMAG RETAIL Autowelt Zürich waren dabei (von links): Roberto Marconi (Verkaufsberater VW NF), Hanspeter Meier (Verkaufsleiter VW NF), Sabrina Reginali (Property Manager upc cablecom), Christian Boss (Facility Manager upc cablecom) und Pascal Spiegel (Key Account Manager AMAG RETAIL).

Sicherheit und Mobilität: Die 5. Klasse der Primarschule Wil SG beim Finale im Verkehrshaus. Unten ihre Arbeit.

Die zwölfte Austragung des internationalen Programms für Primarschulen unter dem Motto „Sicherheit und Mobilität für alle“ unter dem Patronat der Renault Suisse SA ist wieder auf grosses Interesse gestossen. Nach der Vorausscheidung wurden acht von über hundert Klassen zum Final ins Verkehrshaus nach Luzern eingeladen, um ihre Arbeiten zu präsentieren. Die diesjährigen Gewinner sind die Schülerinnen und Schüler der fünften Klasse der Primarschule Wil SG. www.upc-cablecom.ch www.renault.ch

Young European Truck Driver 2012

Wer siegt in Interlaken? Der Young European Truck Driver-Wettbewerb 2012 geht in die Endrunde. Thomas Schafer aus Pfeffikon konnte sich in Chur im ersten Halbfinal als Sieger qualifizieren, Ernst-Jan Nyffeler schaffte es im zweiten Halbfinal in Le Mouret auf Platz 1. Fünf nicht so leichte Aufgaben gab es jeweils bei den beiden Vorentscheidungen zu bewältigen: Check before Driving, Geschicklichkeitsfahren, Wirtschaftliches Fahren, Ladungssicherung, Gesundheit und Sicherheit. Im Gegensatz zur letzten Ausscheidung vor zwei Jahren setzten sich in diesem ersten Halbfinal die Männer gegen die angetretenen Damen klar durch. Als Sieger des ersten diesjährigen Halbfinales in Chur konnte schlussendlich Thomas Schafer vor Dominik Vögeli und den beiden punktgleichen Christian Schnyder und Thomas Knüsel verkündet werden. Diese vier haben sich für das nationale Finale vom 23. und 30. Juni 2012 in Uetendorf und Interlaken anlässlich des Trucker Festivals qualifiziert. Das Quartett wird gegen Ernst-Jan Nyffeler, Roger Wüthrich, Michael Wittwer und Lucien Curty antreten, die bei der G. Kolly SA in Le Mouret beim zweiten Halbfinal ihr Können zeigten. Alle acht Kandidaten beginnen wieder bei Null. Nach dem Finale in Interlaken steht dann fest, wer die Schweiz am europäischen Finale am 7. und 8. September 2012 im schwedischen Södertälje vertreten wird. Bei den bisherigen nationalen Ausscheidungen zum Young European Truck Driver Wettbewerb waren die französisch sprechenden Teilnehmer immer klar in Unterzahl. Auch die Ansetzung eines Halbfinals in Le Mouret brachte leider nicht den erhofften Prüfungsaufgaben: Neben der Kontrolle vor Beginn einer Zuspruch aus der West- Fahrt (oben), ging es um Geschicklichkeit, wirtschaftliches Fahren, Ladungssicherung, Gesundheit und Sicherheit. schweiz. Umso grösser ist bei der Scania Schweiz AG deshalb die Schrag, der einzige Dame im zweiten Freude, dass sich mit Lucien Curty aus Halbfinal: „Mir ging es eher darum, prakNeyruz ein Westschweizer Fahrer für das tische Erfahrungen zu sammeln. Ich kann nationale Finale in der Schweiz qualifizie- ja sicher noch einige Male am Wettberen konnte. Kaum Chancen hatte Milena werb teilnehmen.“ www.scania.ch

Halbfinal Chur: 1. Rang Thomas Schafer (links), Pfeffikon, 2. Rang Dominik Vögeli, Wangs, 3. Rang Christian Schnyder, Vorderthal, und Thomas Knüsel, Küssnacht am Rigi. Insgesamt beteiligten sich 19 Fahrerinnen und Fahrer.

Halbfinal Le Mouret: 1. Rang ErnstJan Nyffeler (oben), Huttwil, 2. Rang Roger Wüthrich, Känerkinden, 3. Rang Michael Wittwer, Wattenwil, und 4. Rang Lucien Curty, Neyruz. Insgesamt gingen eine Dame und 16 Herren an den Start.


Talente

Formula Student

Starthilfe von Sauber Motorsport

Alexander Kopanakis, Geschäftsleiter Akademischer Motorsportverein, Zürich, Formula Student Projekt (auf dem Gruppenfoto im weissem Hemd): „Unser neuer Wagen überzeugt mit einem kompletten Aerodynamik-Paket sowie durch seine extreme Leichtbauweise. Das neue Fahrzeug wiegt trotz seines imposanten Flügelwerks mit einem Leergewicht von 170 Kilo zwölf Kilogramm weniger als der Vorgänger.“ Der Akademische Motorsportverein Zürich (AMZ) hat mit der Sauber Motorsport AG einen Partner aus dem Renn-

www.autosprint.ch

17

Sonja spurtet, Chevy im Test und BMW spart Premiere: Neben dem Windkanal auf dem Gelände der Sauber Motorsport AG Hinwil wurde der umbrail begeistert begrüsst.

Der Akademische Motorsportverein Zürich (AMZ) präsentierte vor über 400 Gästen bei der Sauber Motorsport AG in Hinwil seinen neuen ElektroRennwagen umbrail. Das dritte elektrisch angetriebene Formelrennauto des AMZ wurde komplett neu konstruiert. Dabei konnten die Studenten auf die Erfahrungen der Profis des Formel 1-Teams setzen.

JUNI 2012

sport gewonnen. Das AMZ Racing Team wird seit dieser Saison mit dem KnowHow in mehreren Bereichen unterstützt. Vor allem im Bereich der CompositeFertigung und des Leichtbaus erhofft sich das AMZ Racing Team durch die Kooperation wichtige neuen Erkenntnisse. Peter Sauber, der sich bei der Präsentation im Hintergrund hielt: „Operativ habe ich mit diesem Projekt nichts zu tun. In neuen Tätigkeitsfeldern wie Aerodynamik und Fahrzeugmodellierung werden die Studenten der ETH Zürich und der Hochschule Luzern von unseren Ingenieuren beratend unterstützt.“ Mit dem Vorgängermodell novena konnte der AMZ im vergangenen Jahr seine erfolgreichste Saison feiern: An vier internationalen Wettkämpfen konnten zwei Gesamtsiege und zwei zweite Plätze erreicht werden. In der Weltrangliste der Formula Student Electric Teams belegt das einzige Schweizer Team den zweiten Platz. Das neue Leichtgewicht soll an diese Ergebnisse anknüpfen. Unter dem

Leichtgewicht: Der umbrail hat trotz seines wuchtigen Spoilers am Heck nur ein Leergewicht von 170 Kilo. Eine Verbesserung.

Sonja von Opel, die 36-jährige Tochter von Heinz von Opel († 2006), hat den Radrennklassiker von Basel nach Kleve bewältigt. Zum 150-jährigen Firmenjubiläum und zum runden Geburtstag des Firmengründers Adam Opel, der am 9.

Start: Adrian Brodbeck, Director Opel Suisse und Sonja von Opel in Basel.

Mai 175 Jahre alt geworden wäre, hat sie unter Beweis gestellt, dass sie ihren Vorfahren an Sportlichkeit in nichts nachsteht. Eine echt starke Leistung. Gerade mal knapp zwei Monate nach

Eigenarbeit: Teil für Teil ist der umbrail eine eigene Entwicklung. Beachten Sie dazu das Video auf www.autosprint.ch.

Slogan evolution. revolution. hat das 30 Personen starke Team sowohl die erfolgreichen Konzepte des Vorjahresfahrzeugs weiterentwickelt als auch neue innovative Ideen umgesetzt. Der komplett in Eigenarbeit entwickelte und zusammengebaute Elektroflitzer erreicht in nur 3,2 Sekunden Tempo 100. Das AMZ Racing Team wird mit umbrail im Sommer an den Formula Student-Wettbewerben in Silverstone, Spielberg (Österreich), Hockenheim und Barcelona teilnehmen und dort gegen 100 andere Teams und deren Fahrzeuge antreten.

Aktion: Bis 21. Oktober kann man den Chevrolet Volt in Luzern ausprobieren.

Eröffnung der Sonderausstellung Sonne bewegt im Verkehrshaus der Schweiz, haben weit über 1000 Besucher die Chance genutzt, das Auto des Jahres

www.amzracing.ch Verbräuche: Mit dem neuen 7er-BMW kann man bis zu 25 Prozent einsparen.

Begeisterung: Die Studenten der ETH Zürich und der Hochschule Luzern haben in verschiedenen Projektgruppen den Boliden zur Pistenreife entwickelt.

Peter Sauber: „Unsere Experten helfen den Studenten, wenn sie technische Probleme haben.“

2012, den elektrischen Chevrolet Volt, zu testen. Die Aktion läuft noch bis zum 21. Oktober 2012. Bei BMW hat man auch beim neuen 7er an den Umweltschutz gedacht. Neue und überarbeitete Antriebsvarianten setzen Massstäbe in den Bereichen Leistung und Effizienz. Die serienmässige Achtgang-Automatik bietet ein Einsparpotenzial von bis zu 25 Prozent. www.opel.ch www.chevrolet.ch www.bmw.ch


ERSTE GRATIS AUTO-ZEITUNG DER SCHWEIZ

. k c li K n e in e f u a s ... und t채glich New r e tt e L s w e N n e d ie S Abonnieren auf www.autosprint.ch


Fiat Group-Report

Lancia

Auto-Charme hat einen Namen

JUNI 2012

www.autosprint.ch

19

Bei Alfa Romeo senkt TCT die Emissionen Auch Alfa Romeo hat bei der Entwicklung seiner neuen Getriebe vor fünf Jahren bereits die Option auf die automatisierte Version mit berücksichtigt. Die TCT (Twin Clutch Technology) genannte Eigenentwicklung muss nicht neu an die Motoren angepasst werden. Bewusst hat sich Alfa Romeo für ein System mit Trockenkupplung entschieden. So ver-

Lancia Flavia: Ab Werk gibt es unter anderem Lederpolster, Navi, Alufelgen, ein hochwertiges Sound-System, ABS, Klimaanlage, Tempomat und Bordcomputer. Preis: ab 45 900 Franken

Egal, ob Cabriolet, Van für sieben Personen, Limousine, City-Flitzer oder kompakter Fünftürer – bei Lancia gibt es Autos nach Mass. Die Strategie greift. Lancia konnte in den ersten vier Monaten 2012 die Verkäufe um 122 Prozent steigern. Noch in diesem Monat kommt das Cabriolet Flavia in die Schweiz. Der auf dem Chrysler 200 Convertible basierende vollwertige Viersitzer wird von einem 2,4 Liter-Benzinmotor mit einer Leistung von 170 PS und einer Sechsgang-Automatik angetrieben. Das Cabrio ist 4,95 Meter lang. Der Radstand misst 2,76 Meter.

Der elektrische Verdeck-Antrieb lässt das Softtop unter einer Abdeckhaube mit Zusatzbremsleuchte vollständig verschwinden. Bei geschlossenem Dach stehen 377 Liter Kofferraumvolumen zur Verfügung, bei geöffnetem Verdeck sind es 198 Liter. Erhältlich ist das Cabriolet in einer Variante mit Komplettausstattung. Der Voyager ist ein Auto für Familien. Sieben Sitze, die sich ab der zweiten Reihe mit einfachen Handgriffen komplett im Boden versenken lassen. Dazu kommen ein praktischer Durchgang von der zweiten in die dritte Sitzreihe und 934 bis 4100 Liter Kofferraum. Zur Wahl stehen ein Benziner (3,6 V6, 283 PS) sowie ein Diesel (2.8, 163 PS) jeweils

zwei Ausführungen Gold und Platinum. Ein Raumriese in seiner Klasse ist auch der Thema, den es als Diesel (3.0 V6 D, 239 PS) oder Benziner (3,6 V6, 286 PS) in den Varianten Platinum oder Executive gibt. Im Herbst steht der 3.6 V6 4WD und 8-Gang-Automatik bei den Vertretern. Klein, schick und wendig ist der New Ypsilon, der vor allem als Diesel ein Sparfuchs ist. Unter vier Liter auf 100 Kilometer Fahrstrecke werden vom Werk angegeben. Vorne haben zwei Personen immer gut Platz. Passagiere im Auto hinten sitzen im Fünftürer Delta sicher und komfortabel. Auch hier ist der Verbrauch (4,6 bis 7,8 Liter) ein überzeugendes Argument für die Anschaffung.

Alfa Romeo Guiletta: Mit dem neuen TCT-Getriebe gibt es den Fünftürer ab 36 600 Franken (Progression).

trägt das Getriebe die 350 Nm Drehmoment des 170 PS starken 2,0-Liter-Turbodiesels und steht damit konkurrenzlos bei frontgetriebenen Fahrzeugen mit Doppelkupplungsgetrieben da. Weitere Vorteile sind die Gewichtseinsparung und nicht zuletzt die Verknüpfung mit

Technik: Unser Bild zeigt das Getriebe und die Wirkungsweise.

Lancia Voyager: Zur Wahl stehen die beiden Ausstattungsniveaus Gold und Platinum. Preise: ab 56 900 Franken (V6 3.6)

Lancia Thema: Als Platinum oder Executive im Angebot, sogar der Swiss Free Service ist inklusive. Preise: ab 63 900 Franken

Lancia Ypsilon: Start&Stopp-System gibt es bei allen Modellen. Die Motoren leisten 69, 85 oder 95 PS. Preise: ab 17 990 Franken

Lancia Delta: 120, 140, 190 oder 200 PS stehen zur Wahl. Eine Wucht ist der Diesel TwinTurbo mit 190 PS. Preise: ab 29 590 Franken

einer sinnvollen Start-Stopp-Automatik. Angeboten wird das 6-Gang-Getriebe, auf das Alfa 23 Patente hält, für beide 170-PS-Versionen der Giulietta, den 1,4-Liter-Benziner und den 2,0-LiterDiesel. Das Auto bleibt so sportlich, wie man es von ihr gewohnt ist, zeigt sich aber andererseits sparsamer. Der 1.4 TB 16V Multiair verfehlt die 120-GrammGrenze beim CO2-Ausstoss nur knapp. Beim Diesel JTDM mit einem Normverbrauch von 4,5 Litern beträgt die Ersparnis 0,2 Liter, die Emissionen liegen bei 119 g/km. www.alfaromeo.ch


JUNI 2012

20 www.autosprint.ch Fiat Group-Report Bravo, Sedici und Punto sind Dauerbrenner Wenn bei Fiat Autos erst auf dem Reissbrett entstehen und dann nach einigen Monaten vom Band rollen, haben Techniker und Designer die Bedürfnisse einer Käufergruppe besonders berücksichtigt: Familien. Das erkennt man auf den ersten Blick beim Bravo, Sedici der Serie 3 und Punto. Alle bieten Platz für fünf Personen mit ihrem Gepäck und die Antriebe sind so ausgelegt, dass deren Verbräuche nicht gleich nach den ersten

Ab September kann der New Panda optional mit einem City-Notbremsassistent LSCM ausgerüstet werden. Dieser verzögert den Panda bei Geschwindigkeiten bis 30 km/h bei einem drohenden Auffahrunfall automatisch. Twinair- und Multijet-Triebwerk sind serienmässig mit Start&Stopp-Automatik ausgestattet. Beim Zweizylinder-Turbobenziner kann zudem per Knopfdruck der Eco-Fahrmodus gewählt werden, wodurch der Kraftstoffverbrauch weiter gesenkt wird. Der zunächst nur mit Vorderradantrieb gebaute Panda, die 4x4-Version soll im Herbst folgen und sie wird wahlweise in drei Ausstattungsvarianten Pop, Easy und Lounge angeboten. Eine Überraschung ist Fiat mit dem 500L gelungen. Das L hinter der berühmten Kennzahl für den ganz kleinen Fiat steht zwar für Large, also für gross. Der 500L

New Fiat Panda und 500L Fiat Bravo: Die Preise für das Modell mit 90 PS beginnen bei 22 400 Franken.

Kilometern das Budget eines normalen Haushalts ins Wanken bringt. Wer die typische Karosserieform einer Limousine bevorzugt, sitzt im Bravo oder Punto richtig. Die Verbräuche der beiden Modelle halten sich für die heutige Zeit in vertretbaren Grenzen. Start&Stopp-

Fiat Sedici: Mit Vorderradantrieb kostet der kompakte Fünftürer 22 390 Franken.

Systeme gibt es bei einigen Ausführungen bereits ab Werk. Etwas mehr abfordern kann man dem Sedici, den es auch mit permanentem

Fiat Punto: Als 3-Türer ab 17 200 Franken, der 5-Türer kostet 700 Franken mehr.

Allradantrieb (ab 1.6 120 Dynamic 4x4, ab 24 990 Franken) gibt. Trotz der aufwendigen Technik halten sich auch hier die Verbräuche in Grenzen. Mit 5,3 bis 6,7 Litern auf 100 Kilometer geht es dann aber recht flott über Stock und Stein.

Kleine zeigen es den Grossen Wenn es um den Bau von Kleinwagen geht, hat Fiat die Nase seit vielen Jahren sehr weit vorne. Beste Beispiele sind der Panda und der noch in diesem Jahr in der Schweiz erhältliche Kompaktvan 500L.

Verfügung. Er erreicht in Kombination mit dem automatisierten Schaltgetriebe Dualogic 95 Gramm pro Kilometer für den CO2Ausstoss. Der 75 PS produzierende Turbodiesel 1.3 Multijet 16V ist mit der zweiten Generation der von Fiat erfundenen Multijet-Direkteinspritzung ausgerüstet. Der Kraftstoffverbrauch liegt bei 3,9 Liter auf 100 Kilometer. Als zusätzliche Alternative unter den Benzinern gibt es einen 1.2-LiterVierzylinder der 69 PS leistet. Werte, die das Budget schonen.

Die Marke hat seinem erfolgreichen City-Flitzer Panda eine Frischzellenkur gegönnt. Der erstmals vor 32 Jahren auf den Markt gekommene Kleinwagen hat in der Zeit weltweit über 6 500 000 Käufer gefunden. Mit dem New Panda unterstreicht Fiat erneut ihren Führungsanspruch im Segment der kompakten Kleinwagen. Die Produktion des Panda wurde von Polen zurück nach Italien verlagert, die Vorgängergeneration wird zunächst aber weiter in Polen gebaut. Der New Panda wird es ausschliesslich als Fünftürer geben. Im Innenraum sollen bis zu fünf Personen Platz finden, Fiat 500L: Der Fünftürer ist das erste familientaugliche Modell der 500er-Baureihe. Die da die Rückbank auf Wunsch Platz für drei Innenausstattung ist farblich der Karosserie angepasst. Verkaufsstart ist im Herbst. Es Personen bietet, wobei das nur für kurze gibt den 500L als Diesel oder Benziner mit besonders emissionsarmen Motoren. Strecken zu empfehlen ist. Dank speziell konturierter Rückenlehnen der Vordersitze reisen Personen auch auf der Rücksitzbank mit Kniefreiheit. Die leicht erhöhte Sitzposition und grosse Fensterflächen bieten Fahrer und Passagieren eine verbesserte Rundumsicht und optimale Kontrolle des Verkehrsgeschehens. Für den Antrieb steht der ZweizylinderTurbobenziner mit 875 Kubikzentimeter Hubraum und einer Leistung von 85 PS zur


Fiat Group-Report

JUNI 2012

www.autosprint.ch

21

Freemont und Doblò für Familien

Design: Die Grundlinie des klassischen Panda ist noch zu erkennen. Das Modell für Einsteiger in der Ausführung Pop leistet 69 PS und ist ab 16 000 Franken zu haben. 21 250 Franken kostet der teuerste Panda.

Platz: Bei umgeklappten Lehnen der Sitze hinten, entsteht grosszügiger Stauraum.

Sympathisch: Die Bilder zeigen die beim New Panda erhältlichen Ausstattungen. Sie wirken frisch und sind übersichtlich.

ist kein langer Cinquecento mit grösseren Laderaum, sondern ein Minivan. Auf einer Länge von 4,10 Metern haben die Entwickler hinter einer kurzen Haube und einem höheren Dach viel Raum untergebracht.

Selbst hinter Sitzriesen am Steuer haben Erwachsene hinten noch Platz, auf kurzen Strecken können auch drei Personen mitfahren und ein Kofferraum mit rund 400 Litern bleibt noch übrig. www.fiat.ch

Wenn sich eine Familie vergrössert, wächst in der Regel das Auto mit. Und hier hat Fiat zwei Modelle im Angebot, die über Platz in Hülle und Fülle verfügen: Den Crossover und auch mit Allradantrieb erhältlichen Freemont sowie den Multivan Doblò Panorama, den es auch als Transporter gibt. Mit dem Freemont erweitert die italienische Marke ihr Angebot um eine Grossraumlimousine. Der Freemont verbindet familienfreundliche Flexibilität und Funktionalität mit eigenständigem Stil. Mit sieben Sitzplätzen, umfangreicher Serienausstattung und Turbodiesel-Motoren ist der Freemont eine attraktive Alternative in diesem Segment. Der Freemont wird mit zwei 2.0-Liter-Multijet-II-Triebwerken,

Sechs-Gang-Schaltgetriebe und Frontantrieb mit 140 oder 170 PS angeboten. Die 2.0-Liter-Allrad-Version gibt es ausschliesslich nur mit Automatikgetriebe. Der 3,6-Liter-Benziner, den es in der Schweiz nur mit Allradantrieb gibt, leistet 280 PS. Der Zusatz Panorama in der Modellbezeichnung des Doblò macht klar, um was es geht: Die Insassen sollen sich wie in einer grossen Limousine fühlen. Durch die Fenster gibt es viel Licht auf allen Plätzen, Eltern und Kinder sitzen leicht erhöht und wer umweltfreundlich unterwegs sein möchte, kann mit der Natural Power-Ausführung 1.4 T-Jet NP 120 (ab 29 000 Franken) auch noch Benzin sparen sowie die Abgas-Emissionen deutlich senken.

Fiat Freemont: Gibt es mit Frontantrieb oder 4x4. Die Preise starten bei 39 150 Franken (4x2) und 42 950 Franken.

Fiat Doblò: Die beiden Schiebetüren links und rechts sind sehr praktisch. Ab 20 900 Franken kann die Reise beginnen.

Eric Laforge, Managing Director Fiat Group Schweiz:

„Individualität ist uns wichtig!“ Können Sie uns sagen, warum die CO2-Strafsteuer bei der Fiat Group kein Thema sein wird? Das wird sich doch sicher bei den Verkäufen positiv auswirken. Umweltschutz ist für uns schon seit jeher sehr wichtig. Nicht umsonst sind wir schon im fünften Jahr in Folge der umweltfreundlichste Hersteller unter den grössten Automobilproduzenten in Europa. Unter dem Namen Air Technologies bündeln wir unsere innovativen Entwicklungen zum Schutz der Umwelt. Fiat ist es mit diesen Entwicklungen gelungen, die Umweltbelastung durch das Automobil signifikant zu reduzieren. Die Gruppe erfüllt damit die neuen gesetzlichen Vorgaben zur CO2-Regelung, womit die Regelung keinerlei Auswirkung auf die Kaufpreise für die Fahrzeuge der Fiat Group hat. Welche Marke ist nach Ihrem Verständnis für welche Zielgruppe in der Schweiz bestimmt? Sicher gibt es doch Unterschiede. Fiat ist für Jedermann. Die Marke ist ein sympathischer Brand mit einem stimmigen Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Pro-

duktpalette von Lancia ist in allen Klassen präsent, setzt allerdings auf hochwertige Verarbeitung und positioniert sich immer am oberen Ende des Segments. Wer einen Alfa Romeo kauft, setzt mit Sicherheit die Prioritäten bei Leistung und dem Design. Abarth-Fans setzen auf sportliche, schnelle Autos und haben meist eine gewisse Affinität zum Rennsport. Das merken wir

vor allem bei den Schweizer Aktivitäten von Abarth. Welche Bedeutung haben bei den Marken der Fiat Group sportliche und Sondermodelle? Gibt es bestimmt Strategien? Sondermodelle haben bei uns eine grosse Bedeutung und wir lancieren diese in regelmässigen Abständen. Zum

Beispiel den Alfa Romeo Giulietta Quadrifoglio Verde, die Giulietta Carbon Line, den 500 color therapy, bei Abarth gibt es verschiedene Kits. Wir sehen diese Sondermodelle und Sonderausstattungen als Möglichkeit für unsere Kunden, ihrer Individualität noch mehr Ausdruck zu verleihen. Warum setzen Sie bei umweltfreundlichen alternativen Antrieben Eric Laforge: „Unsere vor allem auf Natural Power und Marken erfüllen die Wünsche von Kunden nicht auf Elektrofahrzeuge, die geramit unterschiedlichen de im Trend rollen? Bedürfnissen. Bei uns Dies hat verschiedene Gründe. Zum eigeht es vor allem nen gibt es grosse natürliche Gasreserven. darum, individuelle Andererseits ist in Italien aber auch in der Vorstellungen zu Schweiz das Netzwerk der Versorger gut vernünftigen Preisen zu realisieren.“ ausgebaut. Des Weiteren ist die Produktion und Kommerzialisierung dieser Fahrzeuge vergleichsweise günstig und damit wettbewerbsfähiger auf dem Markt, als Fahrzeuge mit anderen alternativem Antrieb. Zu guter Letzt ist die Reichweite dieser Fahrzeuge sehr gut – wenn der Gastank leer ist, kann der Fahrer einfach auf den Benzintank umstellen. Einfacher geht es wohl kaum.


JUNI 2012

22 www.autosprint.ch Fiat Group-Report Natural Power schont Budget und die Umwelt Neben den leichten Nutzfahrzeugen, die mit Erdgas als Treibstoff gefahren werden können, bietet Fiat in der Schweiz auch Fahrzeuge für den Transport von Personen an, die mit dem umweltfreundlichen Antrieb ausgerüstet sind (bitte beachten Sie das Interview auf Seite 21).

Fiat Qubo: Familien haben hier für fünf Personen und Gepäck genug Raum.

Je nach Kanton ist mit Zuschüssen des regionalen Anbieters zu rechnen. Den Anfang macht der Fiat Panda NP (steht für Natural Power) 70 Classic, den es ab 18 750 Franken mit 70 PS (Reich-

Fiat 500: Limousine und Cabriolet sind eine spezielle Schweizer Entwicklung.

weite 750 Kilometer) gibt. Der New Panda Natural Power folgt im Herbst. Das neue Modell soll eine Reichweite von 1000 Kilometer haben. Der in der Schweiz in Zusammenarbeit mit der

Fiat Panda: Der Natural Power ist ein absoluter Bestseller in seiner Klasse.

Gasverbund Mittelland AG aufgebaute Fiat 500 TwinAir erdgas turbo sowie die Cabriolet-Version dieser Reihe mit 85 PS (1000 Kilometer) ist ab 27 000 Franken zu haben. Mehr Platz bietet der Fiat Qubo mit 70 PS (990 Kilometer), der ab 22 550 Franken angeboten wird. Der Fiat Doblò Panorama mit 120 PS (625 Kilometer) steht ab 26 500 Franken vor der Tür. Weitere Informationen gibt es im Internet. www.erdgasfahren.ch

Professional

Ehrung: Pieter Wiemann, Präsident der Jury, übergibt Lorenzo Sistino, CEO Fiat Professional, den Pokal Van of the Year 2011. Unten die Version Pritsche. Starter-Preis: 13 990 Franken

Ladung ist hier echt kein Laster von dem es zahlreiche Ausführungen zwischen 115 und 177 PS gibt. Das Werk gibt die Verbräuche von 6,4 bis 8,4 Liter an. Bis zum Van of the Year 2011 hat es der Fiat Doblò Cargo gebracht. Neben einer Natural Power-Version mit 120 PS gibt es Diesel oder Benziner zwischen 90 und 135 PS. Je nach Ausführung (Kasten oder Pritsche) werden 4,8 bis 7,0 Liter angegeben.

Die Motoren leisten 75 bis 95 PS, wobei die Natural Power-Technik (77 PS) einen besonders sparsamen Verbrauch aufweist. Verbräuche des Fiat Fiorino sind zwischen 4,3 und 6.5 Liter. Deutlich mehr Laderaum bietet der Fiat Scudo, der ausschliesslich als Diesel mit 88, 128 und 163 PS angeAnlässlich der Professional Days bis boten wird. Die Verbräuche schwanken zum 30. Juni 2012 wird Fiat den Käufern je nach Ausführung zwischen 6,8 und 7,2 besonders attraktive Angebote machen. Liter. Ein Platzhirsch ist der Fiat Ducato, Wer sich für den Kauf eines Fahrzeuges von Fiat Professional für eines der Sondermodelle aus der Starter-Palette entscheidet, kann das Budget zusätzlich entlasten. Der Fiat Strada ist ein Pick-up, den es mit langer, kurzer und neu auch als Doppelkabine gibt und der jeweils von einem 1,3-Multijet-Diesel mit 95 PS (Verbrauch 5,1 Liter) angetrieben Fiat Fiorino: Zwei bis fünf Personen haben wird. Für schnelle Warentransporte in der Platz. Zur Wahl stehen Kastenwagen oder City ist auch der Fiat Fiorino geeignet. Kombi. Starter-Preis: 11 990 Franken

Fiat Ducato: Bis zu 14 Personen können bequem sitzen. Die Schweizer Post fährt mit Erdgas. Starter-Preis: 20 990 Franken

Fiat Scudo: Gibt es als Kombi (bis zu neun Personen können bequem sitzen) oder auch als Kastenwagen. Ideal für Gewerbe oder Hotels. Starter-Preis: 18 990 Franken

Fiat Strada: Für Freizeit oder Gewerbe ist dieser Pick-up mit zwei oder vier Plätzen gedacht. Netto-Preis: 14 900 Franken

Wenn es darum geht, Transportprobleme zu lösen, dann bietet Fiat Professional in der Klasse der leichten Nutzfahrzeuge mit den Modellen Strada, Fiorino, Scudo, Doblò und Ducato Lösungen nach Mass.

www.fiatprofessional.ch


Fiat Group-Report

Abarth

ben-Lackierung, 17-Zoll-Alufelgen und titangrauen Gittern der Lufteinlässe auffällt, erkennt man den Competizione an der Metallic-Lackierung Grigio Record, gelb lackierten Brembo-Bremssätteln sowie seinen festen Halt gebenden Schalensitzen aus Leder und Alcantara. Die Preise beginnen bei 29 350 Franken. Zusätzlich erweitert Abarth seine Produktpalette mit dem Sondermodell Abarth Punto Scorpione, der mit einem 180 PS starken Turbo-Benziner ausgerüstet ist und ausschliesslich in der attraktiven Lackierung Nero Scorpione angeboten wird. Der Punto Scorpione ist weltweit auf 199 Stück limitiert. Die sportliche Anmutung des Punto Scorpione unterstreichen die beiden über Dach und MoCasting-Team und Siegerinnen: Luigi Invidia (Sales Responsible Abarth), Antonio Papa torhaube laufenden Streifen in (Marketing Manager Abarth), Boris Etter (Verleger Maxim Schweiz), Guy Nelson (Brand Country Manager Abarth), Melanie Schulthess (Drittplatzierte), Désirée Pilat (Maxim Model Matt-Schwarz. Die 18-Zoll-Leichtby Abarth), Anja Zeidler (Zweitplatzierte), Britta Wild (Model und ehemalige Germany’s Next metallfelgen mit Sportreifen der Top Model-Kandidatin), Anne-Cécile Vogt (Moderatorin), Fiona Flannery (Public Relations Dimension 215/40 R18 und den Director Fiat Group), Sara Ferroni ( Maxim Model Januar) und Beat Baschung (Fotograf). Abdeckkappen der Aussenspiegel sind farblich darauf abgestimmt. Je nach Eine neue Miss, interessante Produktionsnummer sorgen rote oder gelaktuelle Modelle und strahbe Bremssättel für den farblichenKontrast. lende Sieger nach den ersten Der Abarth Punto Scorpione wird von Rennen des Abarth Trofeo Slaloms 2012, der mit starker einem 1.4-Liter-Turboaggregat mit MulBeteiligung an den Start ging. tiAir-Ventilsteuerung angetrieben. Dank seiner Leistung von 180 PS beschleunigt der Abarth Punto Scorpione von 0 auf TemDésirée Pilat heisst das neue Maxim po 100 in 7,5 Sekunden (Spitze 216 km/h). weitert Abarth erneut die 500er-Reihe Model by Abarth. Die Halbitalienerin überDas Fahrwerk stammt aus dem Tuningproum zwei Varianten. Der Turismo soll vor zeugte beim Casting auf dem Zürcher Cigramm des Werkes. allem die luxuriös orientierte KundentyBeach. Die Gewinnerin wird zusammen Im Cockpit verbreiten die gewichtsopschicht ansprechen, der Competizione mit dem Abarth 500 Cabrio Italia bei einem professionellen Foto-shooting abgelichtet. eher die rennsportbegeisterte Zielgrup- timierten und mit rutschfestem schwarDie Bilder erscheinen im Maxim Schweiz. pe. Angetrieben werden beide Model- zem Stoff bezogenen Schalensitze Abarth Rund 100 junge Frauen sind dem Aufruf le jeweils vom 1,4 T-Jet-Benziner, der Corsa by Sabelt authentische Rennatmovon Abarth zum Casting gefolgt und haben dank eines IHI-Turboladers 160 PS leistet sphäre. Das aus Edelstahl gefertigte Pesich mit einem Foto auf der Facebook-Seite und über ein Drehmoment von 230 Nm dalset und die Einstiegsleisten sowie die speziellen Fussmatten unterstreichen den von Abarth Switzerland für den Wettbe- verfügt. Während der Turismo mit Zweifar- sportlichen Charakter. www.abarth.ch werb registriert. Das Maxim Model by Abarth kann für drei Monate ein Abarth 500 Abarth Punto Cabrio fahren. Guy Nelson, Country ManaScorpione: Vom ger Abarth Schweiz: „Désirée passt mit ih31 900 Franken rer Energie und ihrem Auftreten zu unserer teuren Modell gibt es weltweit nur Marke. Zudem trägt sie die Leidenschaft 199 Exemplare. von Abarth in sich und wird mit dem Cabrio ein perfektes Bild ergeben.“ Mit den Versionen Abarth 595 Turismo und Abarth 595 Competizione erFotos: PHOTOPRESS/Steffen Schmidt

Désirée ist jetzt ein Skorpion

Abarth 595 Competitizione: Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 211 km/h, von 0 auf 100 km/h vergehen nur 7,4 Sekunden. Der Verbrauch beträgt im Schnitt 6,5 Liter. Das limitierte Sondermodell 500 Cabrio Italia (rechts) ist ab 49 900 Franken zu haben.

JUNI 2012

www.autosprint.ch

23

Abarth-Slalom: Sport und Spass für wenig Geld Auch 2012 lanciert Abarth in der Schweiz den Abarth Trofeo Slalom. Bei dieser Serie können alle Abarth-Besitzer den Grenzbereich ihrer Autos erfahren. Jeder Abarth hat den Motorsport in den Genen und ist auch im Serienzustand renntauglich. Das ist so, seit Carlo Abarth 1949 die Marke gegründet hat und

Abarth Trofeo Slalom: Die ersten Sieger sind Achille Cesarino, Andy Schweizer und Rolf Tremp. Sylvain Burkhalter, Sieger Corsa-Klasse, war Schnellster.

es wird auch immer so bleiben. Guy Nelson, Country Manager Abarth: „Der Slalom gehört zu den teilnehmerstärksten Serien der Schweiz, und jedes Jahr steigt die Wettbewerbsteilnehmerzahl.“ Um beim Abarth Trofeo Slalom teilzunehmen, braucht es wenig: einen Abarth, egal welches Modell und welchen

Können: Mit einem Abarth Punto wird der Slalom zum echten Hindernislauf.

Jahrgang, einen Helm und eine Rennlizenz. Letztere kann bei der Schweizer Motorsportbehörde ASS (Informationen unter www.motorsport.ch) bestellt werden. Das Budget für eine SlalomTeilnahme ist in etwa vergleichbar mit jenem für ein Ski-Weekend. Insgesamt gibt es sieben Läufe in der Schweiz. Die nächsten Events: 17. Juni Slalom de Chamblon; 16. September Slalom Lignières; 29. September Slalom de Clôture Drognens und 6. Oktober Slalom Ambri. www.abarthtrofeoslalom.ch


JUNI 2012

24 www.autosprint.ch Nutzfahrzeuge Lastenwagen Renault Trucks machen das Leben leichter Viele Firmen in der Schweiz setzen auf Fahrzeuge von Renault Trucks. Die Niederberger Transport AG (Alpnach) hat einen Renault Kerax 520.40 10x4 im Fuhr-

Kipper: Der Renault Kerax 520.40 10x4 kennt auf Baustellen keine Hindernisse.

park, der auf Baustellen eingesetzt wird. Die Pilatus Getränke AG (Alpnach Dorf) versorgt Kunden mit fünf Renault Premium Route (4x 460.26, 1x 380.18), die mit

Umweltschutz, Racing und Transport je nach Bedarf

branche Effizienz, Nutzen, und Qualität. Das bedeutet optimale Leistung und Auslastung mit minimalem Aufwand, beste Produkte und Service zum bestmöglichen Preis und hohe Produkt- und Servicequalität für die Mobilität unserer Kunden.“ Und hier hat die Renault Trucks (Schweiz) AG in der Tat einiges zu bieten. Fahrzeuge von 3.5 bis 40 Tonnen für jeden Bedarf, unterschiedliche Antriebssysteme, die je nach Technik die Umwelt Thomas Maurer, General Manager nachhaltig schützen sowie eigens für die Renault Trucks (Schweiz) AG: „In diesem Schweiz entwickelten Renault MasterSinne bietet Renault Trucks der Transport- Sattelschlepper, über den Renault PreLastwagen sind Arbeitswerkzeuge. Sie sind gemacht, um Leistung zu bringen – direkt, einfach, effizient. Das Transportgewerbe liefert für unsere Gesellschaft einen wichtigen Beitrag: Was wäre, wenn es keinen Transport gäbe? Keine Lebensmittel in den Geschäften, keine Medikamente in den Krankenhäusern, kein Treibstoff an den Tankstellen!

Euro 5 EEV: Alle neuen Renault Trucks erfüllen diese Abgasemissionsklasse.

ihrer hellblauen Lackierung sofort auffallen. Das bekannte Logo von Coca-Cola (Brüttisellen) ist unübersehbar an gleich fünf Renault Premium Route zu sehen Partner: Das Sauber F1 Team ist mit einer Renault Trucks-Flotte unterwegs. Sie wurden von der Thomann Nutzfahrzeuge AG geliefert. Ein Bolide und ein Renault Premium Route Sauber Motorsport Edition stehen auf dem Renault Trucks-Stand am Trucker Festival.

mium Lander Optitrack mit zuschaltbarem, hydraulischen Frontantrieb bis zum Renault Premium Truck Racing, der in Anlehnung an die Europäische Truck Racing Meisterschaft aufgebaut wurde. Seit 2007 engagiert sich Renault Trucks offiziell im Truck Racing und ist 2010 mit seiner Mannschaft um das Team Renault Trucks-MKR Technology Europameister geworden. Beeindruckend durch sein schnittiges Design, das von der Halle du Design von Renault Trucks entworfen wurde, hat der Renault Premium Route bewiesen, dass er der leistungsstärkste Lastwagen der Serie ist. Kaum zurück aus Istanbul zum Start der Saison 2012, lieferten sich im italienischen Misano die Trucks der Truck Racing-Meisterschaft erneut aufregende Rennen. Dem Team Renault Trucks-MKR Technology gelang es einmal mehr, in vier Rennen vier Podiumsplätze für sich zu holen. Markus Oestreich belegt damit den dritten Platz in der Gesamtwertung, und das Team sicherte sich erneut die Führungsposition in der Teamwertung. Vier Rennen, vier Podiumsplätze: Das scheint bei Renault Trucks-MKR Technology schon fast zur Gewohnheit zu werden. Wie es aussieht, hat sich das Team die Regelmässigkeit zum Prinzip gemacht. Und das lohnt sich in der Meisterschaft.

Auffällig: Bei diesem Renault Premium Route wird klar, was er geladen hat.

und der Auflieger der M-Bauleistungen AG (Amriswil) wird von einem Renault Premium Lander Optitrack gezogen. Die vier Beispiele zeigen nur eine klei-

Wendig: Mit diesem Renault Premium Lander Optitrack kann man gut rangieren.

ne Auswahl der Möglichkeiten, die die Renault Trucks (Schweiz) AG für Transporte bietet. Mehr Infos im Internet.

Kämpfer: Der Langenthaler Markus Bösiger ist für Renault Trucks-MKR Technology am Start. In der Fahrerwertung steht er jetzt auf dem sechsten Rang. Damit hat er sein für sich gestecktes Ziel noch nicht erreicht. Die Renn-Trucks fahren auf Reifen von Goodyear.


Nutzfahrzeuge Markus Oestreich und Adam Lacko bleiben ihrem dritten und vierten Platz treu. Der Langenthaler Markus Bösiger liegt nach wie vor auf Platz sechs. In der Herstellerwertung liegt Renault Trucks-MKR Technology weiterhin mit Abstand an der Spitze (213 Punkte). 2012 verspricht eine erfolgreiche Saison zu werden. Daneben nutzte Renault Trucks die Präsenz der Fahrer und Kunden, um seine Serienfahrzeuge zu präsentieren. Zu begutachten waren in den Paddocks von Misano der Renault Magnum Legend, die Sonderserie anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des legendären Lastwagens und der Renault Premium Optifuel, der gezielt auf Kraftstoffeinsparungen setzt. Unter dem Motto „Weniger ist für uns mehr - wir tun alles alle dafür!“ steht das Bestreben von Renault Trucks, den Treibstoffverbrauch zu minimieren. In Vorführungen präsentierte der Hersteller seinen Kunden und Zuschauern sämtliche Applikationen für das iPhone, iPad und Android. Diese sollen einerseits die Arbeit der Fahrer erleichtern, zum Beispiel NavTruck, dem einzigen eigens für Lastwagen konzipierten Navigationssystem, das als App angeboten wird, Time

Book, dem Fahrtenbuch des 21. Jahrhunderts sowie Deliver Eye, für den Versand von Fotos mit Geotag bei Verspätungen oder beschädigter Ware. Andererseits geht es bei den Applikationen um Spiel und Unterhaltung, darunter Renault Trucks Racing, das Truck Racing-Videospiel, dessen HD-Version für das iPad die Besucher beeindruckte, oder die Truckers Gallery, einem Fotoalbum für Fahrer. Ausserdem erhielten die Sieger des von Renault Trucks Italien organisierten Wettbewerbs „Mechaniker des Jahres“ beim Rennen in Misano die Gelegenheit, das Rennen ganz aus der Nähe zu erleben, da sie für das Wochenende dem offiziellen Team Renault Trucks-MKR Technology angehören durften. Renault Trucks begrüsste fast 1000 Kunden und geladene Gäste auf seinem Stand und auf einer Tribüne direkt neben den Boxen. Renault Trucks lädt seine Fans bereits jetzt zum nächsten Rennen am 9. und 10. Juni 2012 in Jarama (Spanien) ein. Die Fahrzeuge von Renault Trucks können Sie auch auf dem Trucker Festival Interlaken sehen. Ausführliche Informationen zum Event finden Sie auf Seite 38. www.renault-trucks.ch

JUNI 2012

www.autosprint.ch

25

Sauber fahren mit Erdgas-Trucks Renault Trucks bietet eine mit CNG (Compressed Natural Gas) betriebene Fahrzeugvariante an. Die Wagen lassen sich CO2-neutral mit aus Biomasse gewonnenem Gas betreiben. Coop hat als auf Nachhaltigkeit und Umweltschonung ausgerichtetes Unternehmen sofort Interesse für die Technik gezeigt und über ein Jahr ein Fahrzeug getestet. Das Ergebnis war so gut, dass Coop fünf Renault Premium Distribution 300.18 CNG übernommen hat. Renault Trucks hat die alternativ angetriebenen Fahrzeuge gemeinsam mit seinem langjährigen Entwicklungspartner PVI in Gretz bei Paris zur Serienreife gebracht. Der von Cummins gelieferte 6-Zylinder-Motor ist mit einem Sechsgangautomaten von Allison verbunden. Er leistet ausreichende 300 PS und hat ein maximales Drehmoment von 1666 Nm bei 1300 U/min. Das Gas wird in sechs links und rechts am Chassis montierten Stahltanks mitgeführt. Die Tanks sind gegen Hitze geschützt, und sollte eine Leitung beschädigt werden, erfolgt sofort ein Druckabfall damit kein weite-

Schlüsselübergabe: Verkaufsdirektor Renault Trucks AdriAlps Tarcis Berberat und Josef Zettel, Leiter Coop Logistik der Region Zentralschweiz (links).

res Gas ausströmen kann. Transportleiter Hans Schilling: „Da die Fahrzeuge keinen zusätzlichen Dieseltank haben, wird ein gefüllter Tank für CNG für einen unvorhergesehenen Fall als Reserve gesperrt. Der verfügbare Gasvorrat reicht dann problemlos für eine normale Tagestour.“

Thomas Maurer, General-Manager Renault Trucks (Schweiz) AG

„Wir haben eine gute Zukunft vor uns!“ Wie ist die aktuelle Situation für Renault Trucks in der Schweiz? Wir sind mit der aktuellen Situation zufrieden und erwarten für uns auch weiterhin ein gutes Jahr 2012 – obwohl die Marktnachfrage insgesamt gedämpft ist. Welche Baureihen sind in der Schweiz besonders gefragt? Im Transporter-Sektor dürfen wir die Schweizerische Post mit einem grossen Los beliefern, das nun startet und über drei Jahre gehen wird. Mit Sicherheit ist aber aktuell der Renault Premium Route das meist verkaufte Modell unserer schweren Baureihe. Dieses Fahrzeug setzt sich immer mehr in jenen Bereichen durch, wo die Kunden einen sehr hohen Fokus auf die Kosten legen. Tiefste Verbrauchswerte, lange Lebensdauer und niedrige Betriebskosten machen dieses Fahrzeug zu einem optimalen Partner der Transportunternehmer. Nicht zuletzt ist es auch verstärkt der hohe Fahrkomfort dieser Baureihe, welcher Fahrer und Kunden überzeugt. Was unternimmt Ihre Marke, wenn es um Umweltschutz geht? Renault Trucks bietet bereits alternative Antriebslösungen wie CNG (Renault

Premium Distribution), Hybrid (Renault Premium Distribution) sowie Elektroantrieb (Renault Maxity) an. Im konventionellen Antriebssystem mit Diesel haben wir mit unseren tiefen Verbrauchswerten bereits sehr viel erreicht. Hier setzen wir zusätzlich mit Optifuel Trainings für Fahrer und Unternehmer an. In Kürze werden wir eine weitere Lösung für den Elektroantrieb auf dem Schweizer Markt vorstellen. Wir sind

ausserdem ISO 9001/14001 zertifiziert und streben nach immer besseren Lösungen im gesamten Lebenszyklus eines Lastwagens. Wie wichtig ist die Truck RacingMeisterschaft für das Image? Truck Racing ist eine gute Plattform. Einerseits geht es hier um die Erhöhung des Bekanntheitsgrades in allen Ländern dieser Welt. Weit wichtiger ist aber die Möglichkeit, Komponenten unter extremen

Thomas Maurer: „Im konventionellen Antriebssystem mit Diesel haben wir mit unseren tiefen Verbrauchswerten bereits viel erreicht. In Interlaken ist der aktuelle Magnum Legend zu sehen, von dem es weltweit 99 Exemplar gibt.

Bedingungen zu testen, um sinnvolle und getestete Lösungen in unsere Serienfahrzeuge einfliessen zu lassen. Truck Racing ist nicht nur ein Marketing-Schwerpunkt, es ist auch ein klares Bekenntnis zum Wettbewerb und zeigt das Streben nach laufenden Verbesserungen. Wie wird die Zukunft Ihrer Branche in der Schweiz und Europa aussehen? In der nahen Zukunft sehe ich keine grossen Veränderungen in der Branche, sofern sich die Nachfrage in Europa weiterhin stabilisiert. Viele Hersteller haben sich bekanntlich bereits neu formiert oder sind auf dem Weg dazu. Der Kostendruck ist enorm und fordert Tribute. Sollten weitere Nachfragerückgänge eintreten, rechne ich mit weiteren Konsolidierungen innerhalb der Branche. Als Mitglied der AB Volvo Gruppe haben wir aber eine gute Zukunft vor uns, da sich die gemeinsamen Skaleneffekte mit zunehmender Dauer auszahlen werden. Ich mache mir mehr Sorgen um die wirtschaftliche Situation der EU-Länder. Hier besteht ein negatives Potential, welches sich auf die gesamte Wirtschaft niederschlagen könnte. Davon sind dann aber alle betroffen.


26 www.autosprint.ch Motorsport JUNI 2012

Alain Menu als Michel Vaillant auf dem Podest Wo auch immer Comic-Held Michel Vaillant ist. Dank Alain Menu haben die ab November erscheinenden Abenteuer weiter Bestand. Der Schweizer Chevrolet-Pilot spielte die Rolle Michel Vaillants beim Lauf der World Touring Car Championship in Portimao (Portugal) perfekt und fuhr im zweiten Rennen

Alain Menu und Philippe Graton: Der Sohn des Comic-Schöpfers feiert mit.

überlegen zum Sieg. Aus der Sicht aller an diesem Projekt Beteiligten hätte es sicherlich kein besseres Ergebnis geben können: www.fiawtcc.com  www.chevrolet.ch

Schweizer Rallye-Meisterschaft

Lob von Loeb Glückliche Partner in der neuen Serie: Pilot Mathias Rosetti und Amanda Thiébaud konnten sich in der Junior-Schweizer-Meisterschaft von Renault an die Spitze setzen.

Ein absoluter Höhepunkt für alle echten Rallye-Fans: Beim dritten Lauf der Schweizer Rallye-Meisterschaft startet sogar Weltmeister Sébastien Loeb mit seinem Citroën DS3 WRC als Stargast. Dass die Schweizer Amateure gegen ihn und seinen Boliden in Chablais nichts zu bestellen hatten, war von Anfang an klar. Obwohl nicht gefordert, gab Sébastien Loeb vor dem zahlreich aufmarschierten und begeisterten Publikum eine tolle Kostprobe seines Könnens ab. Zudem sparte er nicht mit Lob am Parcours und an den besten Schweizer Piloten: „Da gibt es wirklich viele Talente.“ Wie schon beim Critérium Jurassien erhielten die Titelanwärter Ivan Ballinari und Nicolas Althaus Konkurrenz durch zwei Störenfriede mit gleichwertigen Peugeot 207. Florian Gonon startete vehement, riss aber schon am Freitagabend ein Rad ab. Michael Burri ging in der zweiten Etappe voll zum Angriff über, wie schon bei seinem Heimspiel kam der jugendliche Draufgänger aber nicht weit.

Wir heissen alle Racer HERZLICH WILLKOMMEN Gaetano, Valeria und Marco Bivona werden aus Ihrem Event ein grosses Fest machen und alles tun, um Ihnen und natürlich auch Ihren Gästen einen unvergesslichen Tag oder eine lange Motorsport-Nacht zu gestalten.


Motorsport Beim Highspeed-Abflug erlitt der Peugeot Totalschaden. Die geschockte Besatzung blieb aber zum Glück unverletzt. Nicolaus Althaus überzeugte weit weniger als im Jura, und so hatte Ivan Ballinari trotz eines platten Reifens die Nase vorn, was ihm die alleinige Führung in der Meisterschaft eintrug. Platz drei in der Wertung ging erneut an Sébastien Carron und dessen Renault Clio S1600 vor dem Aargauer Urs Hunziker (Subaru Impreza), der nach einem Ausrutscher von Mitsubishi-Pilot Ruedi Schmidlin zum zweiten Mal in Folge den Gruppe-N-Sieg erbte. Nachdem Jura-Sieger Joris abgeflogen war und der Tessiner Kim Daldini mit einem Defekt aufgeben musste, gab es in der Junior-Schweizer-Meisterschaft (identische Renault Twingo R1) mit dem Neuenburger Mathias Rosetti einen neuen Sieger. Bei den Historischen setzte sich der Routinier Jean-Pierre Van de Wauwer auf einem Ford Escort RS vor den Markenkollegen Bérard und Schneeberger durch. Patrick Heintz musste mit einem Motorschaden am Ferrari aufgeben. Der nächste Lauf startet am 22. und 23. Juni bei der Rallye Rondo Ticino. www.rallye.ch,www.motorsport.ch

Sébastien Loeb: Was er mit seinem Citroën DS3 WRC zeigte, verschlug den Rallye-Fans an der Piste den Atem. Der Meister zog alle möglichen Register seines Könnens.

JUNI 2012

www.autosprint.ch

27

Marcel Fässler ist topfit für die 24h in Le Mans Audi hat beim Testtag in Le Mans zwei Wochen vor dem 24-Stunden-Rennen seine Vorbereitungsphase mit vielen Erkenntnissen abgeschlossen. Dabei er-

Sylvain Michel: Mit seinem Citröen war er nach Ausfall von Joël Rappaz in der Citroën Racing Trophy wie erwartet der schnellste Pilot im Feld. Marcel Fässler: Nach dem Erfolg 2011 freut er sich auf Le Mans besonders. Ivan Ballinari: In der Meisterschaft konnte er trotz eines platten Reifens die Führungsposition ausbauen und er hat nun echte Chancen auf den Gesamtsieg.

zielte der erste Diesel-Hybridsportwagen der Marke die Tagesbestzeit. Vorjahressieger Marcel Fässler: „Wir haben verschiedene Dinge wie Reifendrücke, Abstimmung und Aerodynamik ausprobiert. So haben wir Informationen gesammelt und kommen gut gerüstet nach Le Mans. Ich fühle mich topfit.“ www.audi.de www.fmspeed.ch


JUNI 2012

28 www.autosprint.ch Motorsport Erinnerung, Hoffnung und Motivation Vom 27. bis 29. September 2013 geht das Klausenrennen in die nächste Runde und knüpft an die Events von 1922 bis 1934 an. Bereits am 29. September dieses Jahres wird ein Prolog das Rennen einläuten. Neu werden neben den historischen Rennboliden Fahrzeuge mit zukunftswei-

Klausenrennen: Neben seltenen Boliden starten Fahrzeuge mit Zukunftstechnik.

senden Antriebstechnologien starten. Der Circuit Gilles Villeneuve auf der Île Notre-Dame in Montreal ist ein besonderes Pflaster für das Sauber F1 Team: Hier gelang am 8. Juni 2008 der einzige Sieg in der nunmehr 20-jährigen Formel-1-

Peter Sauber: Der Teamchef hofft auf viel bessere Ergebnisse in Kanada.

Geschichte des Teams, noch dazu als Doppelsieg. Peter Sauber mit einem Lächeln: „Es wäre toll, wenn wir beim Lauf am 10. Juni daran anknüpfen könnten.“ Rahel Frey, Audi-Pilotin aus Niederbipp, sicherte sich in Spielberg (ÖsterEs geht doch: Rahel Frey fuhr in Österreich auf den beachtlichen 15. Rang.

reich) beim Lauf der DTM den 21. Startplatz vor David Coulthard und beendete das Rennen auf Platz 15. Rahel Frey: „Eine echte Motivation.“ Beim nächsten Rennen am 1. Juli auf dem Noris möchte sie noch weiter nach vorne kommen. www.klausenrennen.com www.sauber-motorsport.com www.rahelfrey.ch

Porsche Cups

Schweizer geben mächtig Gas

Szenen: Massimiliano Degiovanni (293), Reto Steffen (210) und Mark Ineichen (links). Die Piloten kämpfen um jeden Zentimeter. Der nächste Lauf findet am 23. Juni in Le Castellet in Frankreich statt.

Die Boliden aus Stuttgart sind im Cup-Sport das Mass aller Dinge. Beim Porsche Sports Cup Suisse kämpfen fast 50 Pilotinnen und Piloten um Punkte und Titel und im Porsche Carrera Cup Deutschland weiss sich ein Fahrer aus der Ostschweiz durchzusetzen. Der zweite Lauf des Porsche Sports Cup Suisse fand im südlichen Rhônetal gelegenen Circuit de Lédenon statt. In der GT3 Cup Challenge (Gruppe 5b) dominierte Marcel Matter das erste Sprintrennen. Ihm folgten Luca Casella und Poppy (alle auf 997 GT3 Cup). Alex Fach, der von der zweiten Position im Feld der Gruppe 5b gestartet war, musste sich nach einem Dreher mit dem vierten Platz zufriedengeben. Im zweiten Sprintrennen fuhr er auf Platz zwei, nach Adrian Amstutz, der souverän einen Start-Ziel Sieg feierte. Auf dem dritten Platz folgte Enrico di Leo. Im Porsche Super Sports Cup (Gruppen 5a bis 7c) fuhr Adrian Amstutz (Gruppe 7c) im ersten Lauf einen Start-Ziel-Sieg ein. Er startete auf seinem 997 GT3 Cup R von der Pole Position. Ihm folgten Mark Ineichen und Karl Renz (beide auf GT3 Cup R). Im zweiten Lauf siegte Mark Inei-

chen vor Marcel Matter und Karl Renz. In der Gruppe 5c siegte Rolf Ineichen in beiden Sprintrennen vor Jean-Paul von Burg und Patrick Schmalz. Nach einem Dreher startete Jean-Paul von Burg im zweiten Rennen eine Aufholjagd und konnte sich den zweiten Platz in 5c sichern. Im ersten Lauf des Porsche Sports Cup startete Reto Steffen im Feld der Gruppe

Symbol: In Reihe sind die Pokale für die Sieger des Porsche Sports Cup Suisse unter dem Logo der Marke aufgebaut.

4S auf seinem 997 GT3 RS von der Pole, allerdings schied er nach vier Runden aufgrund eines Reifenschadens aus. In der Gruppe 4S siegte Serge Toracca vor Pascal Delafontaine und Giuliano Longa. Auch den zweiten Lauf konnte Serge Toracca vor Reto Steffen und Pascal Delafontaine für sich entscheiden. In der Porsche Driver´s Challenge siegte Daniel Lang vor Christian Aeschbach und Thierry Rosset bei 16 gewerteten Fahrzeugen. Tapfer hält sich der Kreuzlinger Philipp Frommenwiler, der im 6. und 7. Lauf des Porsche Carrera Cup Deutschland in Spielberg (Österreich) die Ränge 7 und 13 einfuhr. Der Ostschweizer: „Wir hatten Probleme mit dem Getriebe. In der Gesamtwertung stehen wir auf Position 10.“ www.porsche-clubs.ch www.philippfrommenwiler.ch

Motiviert: Philipp Frommenwiler will in dieser Saison in die Top Ten fahren. Der nächste Lauf findet vom 29. Juni bis 1. Juli auf dem deutschen Norisring statt.


JUNI 2012

30 www.autosprint.ch Motorsport Levin Amweg feierte seinen ersten Sieg Freddy Killensberger und Levin Amweg heissen die Auftaktsieger in der Formula LO auf dem Red Bull Ring. Im ersten Rennen liess sich Freddy Killensberger (GU Racing) von der Konkurrenz nicht überraschen und siegte vor Marvin Tenhaft (Tima Motorsport) und Cedric Freiburghaus (GU Racing). Rang vier eroberte Glücklich: Levin Amweg konnte sich beim Start Formula LO durchsetzen. Er möchte die Saison als Sieger über die Runden bringen.

LO Schweizer Kartmeisterschaft

Tolle 53 Starter in South Milano Der Aufwärtstrend in der Schweizer Kart-Szene hält an. Zum zweiten Lauf der LO Schweizer Meisterschaft auf der Piste in South Milano gingen wieder über 50 Piloten an den Start. Im Gegensatz zum Auftakt der Saison in Frankreich, wo die Pilotinnen und Piloten gegen extrem schlechtes Wetter anzukämpfen hatten, herrschte in Italien eitel Sonnenschein. Am Himmel und auf der Piste. Die meisten Fahrer kämpften in den Kategorien Super Mini mit 14 und in

der Kategorie KF3 mit 16 Startern um den Sieg. Alain Chatton, Kartkoordinator und Kartbeauftragter von Auto Sport Schweiz: „Hier wurde wirklich um jeden Millimeter gekämpft. Es gab viele packende Szenen. Neben einigen Rempeleien, die nun mal beim Motorsport dazugehören, gab es keine grösseren Vorkommnisse, die die gute Stimmung hätten beinträchtigen können.“ Die Sieger der fünf Kategorien zeigen wir auf dieser Seite bei der Übergabe der Pokale. Dass alles so gut über die Bühne ging, ist zum einen sicher der reibungslos ablaufenden Organisation und den Helfern

Red Bull Ring: Das schwach besetzte Formula LO-Feld eröffnete die Saison.

Levin Amweg, der ebenfalls für das Team von GU Racing am Start war. Im zweiten Durchgang erwischte Levin Amweg den besseren Start. Er gewann den zweiten Head vor Teamkollege Freddy Killensberger und Kris Richard

Kategorie KZ2: Kevin Lüdi, Andréa Angonoa und Alain Valente.

zu verdanken und zum anderen, dass einige bereits angekündigte Neuerungen nun Zug um Zug greifen. Alain Chatton: „In South Milano hatten wir zum ersten Mal einen Parc fermé, der seinen Namen auch verdient. Man hatte nur mit einem speziellen Pass während den vorgegebenen Zeiten Zutritt in die abgesperrte Zone. Beim Zeitfahren und den Rennen werden in Zukunft die Mechaniker erst nach der Waage am Fahrzeug arbeiten können. Und um im Zweifelsfall in Zukunft Entscheidungen schneller treffen zu können, werden wir neben den Flaggenposten auch mehr Kameras einsetzen. Die Erkenntnisse eines Video-Marshalls werden dann bei der Beurteilung eines möglichen Vergehens einbezogen. Die Piloten werden anschliessend direkt vom Rennleiter oder der Jury zur Rechenschaft gezogen. Die meisten Piloten haben positiv reagiert und es wird in Zukunft noch mehr geschehen, um die Abläufe weiter zu optimieren. Erst dann werden wir auch den gewünschten Erfolg dieser Serie, die für einige der Teilnehmer sicher ein wichtiger Schritt auf der Karriereleiter ist, haben.“ Um die Rennen für noch mehr Piloten interessanter zu gestalten, ist geplant, beim vierten Lauf in Levier (F) eine eigene Kategorie IAME X30 starten zu lassen. Alain Chatton: „Wer 15 Jahre alt ist, kann dabei sein. In dieser Klasse wird es einen eigenen Schweizer Meister geben. Dann sind wir übereingekommen, dass beim finalen Event in Lignières auch RotaxMax mit von der Partie sein wird. Hier gibt es dann auch einen Schweizer Meister. Mein grösster Wunsch ist, dass beim Saisonschluss und leider dem einzigen Lauf in der Schweiz am 29. und 30. September in Lignières die Namen von über 100 Pilotinnen und Piloten in den Starterlisten zu finden sind. Alle wichtigen Informationen dazu gibt es im Internet.“ Der nächste Lauf der LO Schweizer Kartmeisterschaft findet am 23. und 24. Juni 2012 in Moirans-en-Montagne (Frankreich) statt. www.motorsport.ch

Formel BMW Mygale FB02: Die Boliden haben sich bei Rennen bestens bewährt.

von Daltec Racing. Cedric Freiburghaus büsste etwas an Boden ein und wurde Vierter. In der Kategorie der Gaststarter feierte Felix Wieland einen Doppelsieg. Mit seinem Formel ADAC gewann er beide Läufe vor Oliver Ofner im Formel Renault 1600. In dieser Saison können noch weitere Piloten an den Start gehen. www.formula-lo.com

Kategorie Super Mini: Silvan Winzeler, Robin Furrer und Ricardo Feller.

National Senior/Junior: Mathias Rüegsegger, Vincenzo Alvaro und Adrian Fritschi.

Kategorie KF3: Ivan Rechsteiner, Justin Meichtry und Marc Anthony Meynet.

Kategorie KF2: André Reinhard, Joel Burgermeister und Tanja Müller.


Hintergrund

Urs Hauser

JUNI 2012

www.autosprint.ch

31

Die Profis in der autobau Factory CaroLaC (071 947 18 88): Hier wird Ihr Wagen optisch schnell zu einem attraktiven Hingucker. www.carolac.ch Markus Frei (071 461 17 70): Exklusive Modellautos für echte Kenner und Liebhaber. www.dasmodellauto.ch Classiccarbox AG (044 860 60 88): Reservieren, einsteigen und fahren. Klassiker

Voller Einsatz für die autobau Erlebniswelt Motorsport: David Hotz (HORAG) und Bolide Ligier JS 51B eines Kunden.

Urs Hauser betreut die Fahrzeuge der Sammlung in der autobau Erlebniswelt. Eine Aufgabe für die er nebst technischen Fähigkeiten auch viel Herzblut mitbringt. AutoSprintCH sprach mit Urs Hauser über seine Arbeit. In der autobau Erlebniswelt stehen unterschiedlichste Sportwagen. Woher haben Sie das Fachwissen, das Sie bei der Arbeit benötigen? Seit meiner Kindheit interessiere ich mich für Motoren und Automobile. Nach meiner Lehre als Autolackierer arbeitete ich in einer Garage und kann heute als Verantwortlicher für die Fahrzeuge der autobau Erlebniswelt das so erlangte Wissen einbringen. Seit meiner Tätigkeit hier kamen zudem weitere Erfahrungen dazu. Auf der Rennstrecke und durch die Zusammenarbeit mit der Familie Hotz. Bei Rennautos und Sportwagen kann ich so Schwierigkeiten erkennen, diese

zur Miete. www.classiccarbox.ch Karl Tobler (071 648 14 48): Ältere Modelle bekommen die Pflege, die sie verdienen. www.erlengarage.ag.vu HORAG Hotz Racing AG (071 644 80 20): Experte: Ob es um einen Mercedes 300 SL Roadster (1961), einen Doran-Judd SP1 V10 (2001) oder MG TF-1500 (1954) geht, Urs Hauser bringt sie in Fahrt.

beheben oder die Wagen bei Bedarf an Spezialisten weitergeben. Die meisten Fahrzeuge werden gefahren. Welche Arbeiten sind nötig, damit der Fahrspass erst richtig beginnen kann? Zuerst muss das entsprechende Fahrzeug aus der Sammlung geholt werden. Je nach Standort ist dies eine zeitaufwendige Aufgabe. Nach einer Sichtkontrolle setze ich das Auto unter Strom. Wenn der Motor erst mal läuft, checke ich Öl- und Benzinleitungen. Sind alle Funktionen in Ordnung folgt eine Test-

Ausfahrt der Extra-Klasse In der autobau Factory geht es nicht nur um Unterhalt, Reparatur und Pflege von Fahrzeugen. Gelebt werden soll auch die Leidenschaft Auto. Beim Evening Ride mit Dinner kann man Freunde, die Schweiz und last but not least das Auto geniessen.

Events stehen jeweils am Donnerstag noch auf dem Programm. Die Daten und die Ziele: 14. Juni 2012 Vorarlberg und Begenzerwald; 12. Juli 2012 Glarus und Klausenpass; 16. August 2012 Thurgau und Schaffhausen sowie 13. September 2012 Allgäu. Gestartet wird um 18 Uhr in der autobau Factory Romanshorn. Am 12. Juli 2012 geht es schon um 16 Uhr los. Die erste Ausfahrt ins AppenzellerDie Teilnehmer tragen die Kosten für land und Alpstein hat bereits mit gros- das Abendessen selber. Weitere Informasem Erfolg stattgefunden. Weitere vier tionen unter Telefon 071 466 00 66.

fahrt, meistens auf unserem Rundkurs. Danach überprüfe ich nochmals den Motor und die Leitungen. Dieses Vorgehen ist bei allen Fahrzeugen gleich, ob bei Rennwagen oder bei Oldtimern. Welche Marken oder Modelle haben es Ihnen besonders angetan? Und können Sie uns bitte auch die Gründe dafür nennen. Mein Lieblingsauto ist der Ferrari 458 Italia. Besonders gefallen mir an diesem Fahrzeug die elegante und sportliche Form sowie dessen super Handling. Für die Rennstrecke bevorzuge ich den Lamborghini Galardo Super Trofeo oder den Ferrari 360 Challenge. Die autobau Erlebniswelt steht für das Erlebnis Motorsport. Hatten Sie auch schon persönliche Erlebnisse auf Rennstrecken? Ja, ich konnte schon unzählige spannende Momente auf Rennstrecken erleben. Besonders eindrücklich war eine Fahrt gemeinsam mit Fredy Lienhard im Maserati MC12 auf dem Salzburgring. Ein unvorstellbares Erlebnis, das Grenzen erlebbar machte. Vor einiger Zeit habe ich Levin Amweg ein Rennkart abgekauft, mit dem ich bei Gelegenheit auf unserem Rundkurs fahre. www.autobau.ch

Demonstration: Gerold Lüger und Kay Deichmöller zeigen, wie man poliert.

Experten bringen mächtig Dampf unter die Haube. www.horag.com www.horag-racing.com ZEUS Automobiltechnik (078 860 88 89): Eine Diagnose zeigt die Fehlerquellen. www.zeus-automobiltechnik.ch Fiber Seal Textile and Leather Care

Pflege: Bernhard Ernst und Hans Ruf sind auf Lederpflege spezialisiert.

(079 294 66 64): Altes Leder wirkt nach der Behandlung wie nie gebraucht. www.fiberseal-ostschweiz.ch Audio-Factory Ostschweiz GmbH (071 845 11 77): Neben der Technik muss auch der Sound in Ihrem Wagen Freude machen. www.audio-factory.ch


Wettbewerb

Berufs-Schweizer-Meisterschaften

Wer wird der neue Superstar? Urs Wernli: „Ich bin überzeugt, dass wir genügend Jugendliche für einen unserer Berufe motivieren können.“

Sieger: Flavio Helfenstein, Automechaniker aus Hildisrieden gewann im vergangenen Jahr an den WorldSkills Competitions (Berufs-Weltmeisterschaften) in London die Goldmedaille.

In einem Casting ermittelt das Autogewerbe Kandidaten und Kandidatinnen für die Berufs-Schweizermeisterschaften. Der Wettbewerb ist ein Element der Nachwuchsförderung, die den Schwerpunkt in der Arbeit des Berufs- und Branchenverbandes AGVS bildet.

terschaften, die im Herbst dieses Jahres und insbesondere Schulabgänger über stattfinden, messen sich dann im Dezem- die vielseitigen Autoberufe. Weil die Mober in Deutschland am 6-Länder-Cup mit bilität der Menschen und Waren weiter Kollegen und Kolleginnen aus anderen zunimmt, wird das Bedürfnis der Gesellschaft nach kompetenten Fachleuten, die Staaten Europas. Der oder die bestplatzierte Schweizer den schweizerischen Fuhrpark und desbeziehungsweise Schweizerin des 6-Län- sen Halter betreuen, noch steigen. der-Cups versucht schliesslich im Juli Um die potenziellen Lernenden und 2013 an den WorldSkills Competitions in auch deren Umfeld (Schule, Berufsberater, Leipzig, Flavio Helfensteins Titel im Beruf Eltern) besser ansprechen zu können, hat Das Schweizer Autogewerbe sucht 33 (Automobile Technology) zu verteidi- der AGVS die spezielle neue Homepage den neuen Superstar. Er oder sie tritt die gen. Dessen Erfolg hat die Qualität der www.autoberufe.ch geschaffen. Dort finNachfolge des Schweizer- und Weltmeis- Berufsbildung im Autogewerbe bewie- det sich alles Wissenswerte zum Thema: Beschreibung der Berufe, ters Flavio Helfenstein an. Auskünfte zur Grund- und Der Automechaniker aus Weiterbildung, praktische Hildisrieden/LU gewann Tipps. Allgemeine Informati2011 an den WorldSkills onen zur Welt des AutomoCompetitions, den Berufsbils sowie interaktive EleWeltmeisterschaften, in mente ergänzen den Inhalt. London die Goldmedaille. Helfensteins erster Urs Wernli, ZentralpräSchritt zum Erfolg war der sident des AGVS: „Ich bin Gewinn der vom AGVS, überzeugt, dass wir dank Autogewerbeverband der der Website und allen anSchweiz, organisierten Auderen Massnahmen genütomechaniker-Schweizergend Jugendliche mit guter meisterschaften 2010. Am Schulbildung von unseren Information: Auf dem neuen Portal www.autoberufe.ch findet man 25. August wird der AGVS alles, was man über das Autogewerbe in der Schweiz wissen muss. Berufen überzeugen könim Rahmen eines Castings nen.“ Grundlage dafür sei die Teilnehmer und Teilnehmerinnen des sen. Damit die Garagen auch in Zukunft die ständige Weiterentwicklung der AusWettkampfs 2012 ermitteln. Die Aus- genügend gut qualifizierte Nachwuchs- und Weiterbildung im Autogewerbe und schreibung ist bereits erfolgt. Die Liste kräfte finden, hat der AGVS die Aus- und deren Anpassung an die sich wandelnden der zwölf bestplatzierten Kandidaten und Weiterbildung zum Schwerpunkthema Anforderungen. Diese langfristige HerKandidatinnen aus allen Regionen des seiner Verbandsarbeit gemacht. Unter ausforderung bewältigten der Verband Landes wird im September feststehen. dem Motto Beruf und Karriere informiert und seine Sektionen mit Erfolg. Die zwei Finalisten der Schweizermeis- er seine Mitglieder, die Öffentlichkeit www.agvs.ch

JUNI 2012

www.autosprint.ch

33

Pokal, Protest und neue Partner für SsangYong Die Garage Keigel ist Dealer of the Year der Marken Renault und Dacia. Mit diesem Award wurde die Garage Keigel als eine der besten 100 Renault-Garagen weltweit ausgezeichnet und gehört damit zu einer der besten Konzessionäre, wenn es um Kundenzufriedenheit geht. Christoph Keigel durfte die Auszeichnung in Paris aus den Händen von Carlos Tavares, COO der Renault-Gruppe und

Ehrung: Christoph Keigel freut sich über den Pokal, (links) der ihm von Jerôme Stoll übergeben wird.

von Jerôme Stoll, Vertriebsdirektor der Renault-Gruppe, entgegennehmen. Der AGVS nimmt mit Befremden zur Kenntnis, dass der Bund die regelmässige Abgaswartung von Motorfahrzeugen mit elektronischen Kontrollsystemen abschaffen will. Mit der Abschaffung würde ausser Acht gelassen, dass sich eine

Abgaswartung: Bei den Tests geht es auch um Sicherheit und Emissionen.

komplett durchgeführte Abgaswartung positiv auf Verkehrssicherheit, Umwelt und Energieeffizienz auswirken. SsangYong baut seine Präsenz in der Schweiz weiter aus. Seit Kurzem zählen drei weitere Garagen zu den Vertretern des koreanischen 4x4-Spezialisten. Mit den Händlern im Kandertal, im Emmental sowie in der Region Thun bietet die Marke seinen Kunden nun auch kompetente Ansprechpartner im Berner Oberland. www.garagekeigel.ch www.agvs.ch www.ssangyong.ch


34

JUNI 2012

www.oldtimergalerie.ch

Classic Car Auction

Edles, Schnelles und Raritäten für Kenner Zu einem Eldorado für Kenner edler und seltener Automobile wird am Sonntag, 10. Juni 2012 die Kunsteisbahn Dolder Sports an der Adlisbergstrasse 36 in 8044 Zürich. Bei der Classic Car Auction der Oldtimer Galerie Toffen anlässlich der EFG Bank DolderClassics fällt ab 14 Uhr der Hammer. An der Auktion kann nur teilnehmen, wer einen Katalog (gibt es für 20 Franken mit ausführlichen Hintergrundinformationen und Fotos zu den Fahrzeugen) vorweisen kann. Veranstalter Reinhard Schmidlin: „Bieten kann man persönlich vor Ort, schriftlich oder per Telefon. Das dafür erforderliche Formular findet man im Katalog oder man kann es bei uns anfordern.“ Schriftliche Gebote sind bis 9. Juni, 20 Uhr einzureichen. Telefonisch kann man unter 079 388 62 85 oder unter 077 491 95 19 Angebote abgeben. Auf den nächsten Seiten zeigen wir eine Auswahl der zur Versteigerung kommenden Fahrzeuge. Vom 7. bis 9. Juni können die Wagen von 10 bis 20 Uhr (Sonntag, 10. Juni 9 bis 14 Uhr) vorbesichtigt werden. Die Nummer hinter der Modellbezeichnung ist das Lot unter dem der Wagen aufgerufen wird. Marendaz Spezial 13/70, 1933 (49) Das Fahrzeug ist mit einem Coventry Climax 6-Zylinder-Motor mit

15

49 70 PS, 4-Gang-Getriebe und Trommelbremsen ausgestattet. Die Karosserie wurde 2004 restauriert. Guter Allgemeinzustand mit leichten Gebrauchsspuren. Reserve-Motorblock, einige mechanische Ersatzteile sowie ein englisches Logbook sind vorhanden. Es wurden zwischen 80 und 120 Fahrzeuge gebaut. Letzte MFK 2001. Schätzpreis: 45 000 bis 55 000 Franken Honda S 800 Coupé, 1969 (15) Auf dem Pariser Autosalon 1966 stellte Honda den S 800 erstmals der europäischen

Öffentlichkeit vor, danach auch auf der London Motor Show und dem Autosalon in Turin. In Japan war er schon im Januar 1966 präsentiert und verkauft worden. Ab Oktober 1966 wurde er exportiert und war auch in der Schweiz zu haben. Die Karosserie wurde vor rund acht Jahren restauriert. Motor, Mechanik und Interieur sind in sehr gutem Zustand. Letzte MFK als Veteranenfahrzeug 09.2003. Der 4-Zylinder-Motor leistet 70 PS. Die Spitze wird mit 160 km/h angegeben. Das Fahrzeug ist mit einem 4-Gang-Getriebe sowie Scheibenbremsen vorn ausgerüstet. Ein Sportwagen mit Performance. Schätzpreis: 20 000 bis 25 000 Franken

Austin-Healey Sprite Mk 1, 1958 (52) Das wohl bekannteste Modell des Austin Healey Sprite ist der Mk 1. Er wurde wegen der Anordnung der Scheinwerfer in Europa Frogeye (Froschauge), in den USA Bugeye (Käferauge) genannt. Er wurde im Mai 1958 vorgestellt. Als Basis dienten Komponenten des Austin A35. Die bewährte Grossserientechnik machte den Sprite zu einem sehr zuverlässigen Fahrzeug. Das Froschauge war ein Erfolg, in seiner Bauzeit von 1958 bis 1961 wurden 48 999 Fahrzeuge verkauft. Das Fahrzeug ist rechts gelenkt, mit ChromSpeichenrädern ausgerüstet, wurde komplett restauriert und befindet sich in sehr gutem Zustand. Technische Daten: 4-Zy-

52


JUNI 2012

www.oldtimergalerie.ch

35

12 linder-Motor (948 cm3), 48 PS, 4-GangGetriebe, Trommelbremsen. Letzte MFK als Veteranenfahrzeug 04.2007. Schätzpreis: 25 000 bis 30 000 Franken Jaguar E-Type 3.8-Litre Series 1 Roadster, 1963 (12) Der Jaguar E-Type (in den USA: Jaguar XKE) wurde am 15. März 1961 auf dem Genfer Auto-Salon als Abkömmling des erfolgreichen Rennwagens Jaguar D-Type vorgestellt. Der 6-Zylinder-Reihenmotor mit 3781 cm³ und 269 PS entsprach dem des XK 150 S 3,8 Liter. Das Fahrzeug befand sich die letzten zehn Jahre im selben Besitz. Letzte MFK als Veteranenfahrzeug 05.2011. Schätzpreis: 90 000 bis 110 000 Franken Intermeccanica Italia Spyder, 1972 (14) Gebaut wurde der Wagen von 1968 bis 1972. Beim Vertrieb kommt ein sehr bekannter Name ins Spiel: Erich Bitter, der in den 70er-Jahren mit seinen umgebauten Opel-Modellen für Furore sorgte, war einer der Intermeccanica-Händler in Europa. Mo-

tor, Mechanik und Karosserie befinden sich in sehr gutem Zustand. Das Interieur ist in gutem Originalzustand mit Gebrauchspuren. MFK nach der Auktion. Schätzpreis: 95 000 bis 115 000 Franken Monteverdi MBM SP-100 O.S.C.A., 1960 (53) Ein Fahrzeug, zwei Getriebe. Genauso baute Peter Monteverdi den MBM Sport 100 im Jahr 1960 auf, als einen auf niedriges Gewicht getrimmter offener Sportwagen mit OSCADoppelnockenwellen-Motor, einem Vierganggetriebe vorne und einem Fünfganggetriebe hinten. Nur das vordere Getriebe diente zum Gangwechsel während des Fahrens, während mit dem anderen die Endübersetzung fünfstufig variiert werden konnte. Von 1982 bis 1992 wurde der 425 Kilo leichte Wagen ohne Rücksicht auf die Kosten vollständig neu aufgebaut. Technik: 4-Zylinder-Motor 1100 cm3 , 100 PS, Scheibenbremsen. Schätzpreis: auf Anfrage Abarth 1300 OT, 1966 (38) Angetrieben wurde der Wagen vom weiterentwi-

14

ckelten 1,3-Liter-Abarth-Motor mit zwei obenliegenden Nockenwellen, Doppelzündung und Weber-DoppelvergaserBestückung, was je nach Setup gute 140 PS bei 8000 Umdrehungen bedeutete, die über ein Fünfganggetriebe auf die Hinterachse übertragen wurden. Genug, um den 655 Kilo schweren Wagen auf über

53

38

245 km/h zu beschleunigen. Motor und Mechanik sind in sehr gutem, Karosserie und Interieur in gutem Zustand. FIVA-ID und Schweizer Strassenzulassung. Letzte MFK als Veteranenfahrzeug 05.2002. Schätzpreis: auf Anfrage Bitte blättern Sie um...


36

JUNI 2012

www.oldtimergalerie.ch

8

29

36

40

... Fortsetzung von Seite 35 An einigen von den hier abgebildeten Wagen auf dieser Seite werden Freunde amerikanischer Automobile sicher ihre helle Freude haben. Im Katalog finden Sie noch weitere Modelle der bekannten grossen Marken aus den Staaten. Chevrolet Corvette Sting Ray 396, 1965 (8) Die Sting Ray mit dem Jahrgang 1965 nehmen in der Corvette-Geschichte eine ganz besondere Stellung ein. Denn erstmals gab es Scheibenbremsen. Doch wohl fast noch wichtiger als die Bremsen war die Einführung des Big Block-Motors. Aus einem Hubraum von 6,5 Litern schöpfte dieser Achtzylinder 425 PS. das maximale Drehmoment betrug 563 Newtonmeter. Das Fahrzeug wurde komplett restauriert und revidiert. MatchingNumbers. Servolenkung und originale Alufelgen mit Zentralverschluss. Hervorragender Zustand. Letzte MFK als Veteranenfahrzeug 02.2011. Schätzpreis: 100 000 bis 120 000 Franken Dodge Challenger 340 Convertible, 1971 (29) Der erste Dodge Challenger wurde im Modelljahr 1970 eingeführt. Der Wagen ist ab Werk mit Klimaanlage, Chrom-Gepäckträger, elektrischen Fensterhebern, elektrischem Verdeck,

grossem Kühler, verstärkter Aufhängung, 15-Zoll-RallyeRädern und Scheibenbremsen vorne ausgerüstet. Die Karosserie wurde vor einigen Jahren restauriert und die Mechanik komplett überholt. Belege liegen vor. Technik: V8Motor, 275 PS, automatisches Getriebe sowie Scheibenbremsen vorne. MFK erfolgt nach der Auktion. Schätzpreis: 65 000 bis 75 000 Franken Pontiac Tempest Le Mans GTO Convertible, 1965 (36) Der Name Pontiac geht auf Chief Pontiac zurück, einem Häuptling der Ottawa-Indianer, der im 18. Jahrhundert Anführer im Kampf gegen die damalige britische Kolonialherrschaft war. Das erste Fahrzeug der Marke Pontiac wurde 1926 von General Motors als eine billigere Variante des Oakland Motor Car herausgebracht. Pontiac war neben LaSalle, Marquette und Viking eine von vier neuen Marken von GM, mit der Lücken im Modellprogramm geschlossen werden sollten. Die anderen Marken wurden wieder aufgegeben, während Pontiac die Marke Oakland ab 1931 vollständig ersetzte. Das Fahrzeug besitzt den 6.4-Liter Motor mit 3 Doppelvergasern und ist mit einem 4-Gang-Hurst Getriebe ausgerüstet. Es wurde komplett restauriert und revidiert. Sehr guter Allgemeinzustand. Letzte MFK als Veteranenfahrzeug 04.2010. Schätzpreis: 65 000 bis 75 000 Franken De Tomaso Pantera GT5S, 1989 (40) Als De Tomaso 1970 den Pantera in New York vorstellte, konnte sich wohl kaum jemand vorstellen, dass der Wagen 22 Jahre später immer noch gebaut würde. Doch der Mittelmotorsportwagen mit Ford-V8-Motor entpuppte sich zum Dauerläufer und überlebte manchen seiner Konkurrenten, inklusive Lamborghini Countach, Ferrari 512 BB oder Maserati Bora. Beim angebotenen Fahrzeug das 1989 gebaut wurde, handelt es sich um ein Ersthandfahrzeug, das am AutoSalon Genf 1990 gekauft wurde. Es ist der letzte in die Schweiz ausgelieferte GT5S. Serviceheft und Prospekte sind im Original vorhanden. Neuwertiger Zustand. Reinhard Schmidlin: „Eine einmalige Gelegenheit,


JUNI 2012

www.oldtimergalerie.ch

37

26

35

18 einen neuwertigen Pantera mit nur 5300 Kilometern auf dem Tacho zu erwerben.“ Letzte MFK 05.2012. Schätzpreis: 140 000 bis 160 000 Franken De Soto Six Sedan, 1930 (26) Die Marke DeSoto wurde am 4. August 1928 von Walter P. Chrysler gegründet und im Januar 1929 auf dem New Yorker Automobilsalon wurde der erste Modelljahrgang lanciert. Es wurde nach dem spanischen Konquistador Hernando de Soto benannt. Chrysler wollte mit der Marke in den Wettbewerb mit seinen Erzrivalen General Motors, Studebaker und WillysKnight im mittleren Preissegment treten. Der zur Versteigerung kommende Wagen wurde mit viel Aufwand überholt und neu aufgebaut, um die alte Pracht des Wagens wieder zu erwecken. Selbst die Polsterung der Sitze und Innenausbau wurden im Stil seiner damaligen Zeit neu erstellt. Eine neue Bereifung mit Weisswandreifen gibt dem Wagen den feinen und vornehmen Look von damals. Technik: 6-Zylinder-Motor, 3,6 Liter Hubraum, 60 PS, 3-Gang-Getriebe. Letzte MFK als Veteranenfahrzeug 06.2006. Schätzpreis: 25 000 bis 30 000 Franken Rolls-Royce Silver Shadow, 1974 (18) Der Rolls-Royce Silver Shadow trat 1965 die Nachfolge des zwischen 1955 und 1966 verkauften Silver Cloud an. Eine sehr steife, selbsttragende Stahlblechkarosserie mit Türen und Hau-

ben aus Leichtmetall bildeten die Basis für das neue Fahrzeug. Fast 40 Jahre später präsentiert sich der Wagen noch genau so. Die prominenten Besitzer, María Amalia Lacroze de Fortabat (Foto) und ihr Mann Alfredo, Industrielle aus Argentinien, hatten den linksgelenkten Wagen in der Schweiz stationiert, um ihn für lokale Ausfahrten zu nutzen. Man sieht ihm die rund 66 000 Kilometer kaum an. Technik: V8, 6,7 Liter Hubraum, etwa 190 PS, Automatik, Scheibenbremsen. Letzte MFK als Veteranenfahrzeug 04.2011. Schätzpreis: 34 000 bis 38 000 Franken

Cadillac Eldorado Convertible, 1966 (35) 1953 lancierte Cadillac den ersten Eldorado, eine Sonderausführung des Cadillac Series 62-Cabriolets. Bis 1966 spielte der Eldorado seine Rolle als Luxusausführung des Cadillac-Cabriolets. Der Wagen kam aus Amerika über Nizza, wo er einer wohlhabenden Dame der Filmindustrie gehörte. 1987 kam er in die Schweiz. Hier wurde er vollständig überholt. Ein Auto mit echtem Komfort.. Technik: V8, 7,0 Liter Hubraum, Automatik, 345 PS. Letzte MFK als Veteranenfahrzeug 09.2006. Schätzpreis: 38 000 bis 42 000 Franken Rolls-Royce Corniche Convertible, 2001 (34) Wenn es Autos gibt, die bereits als Klassiker vom Band rollen, dann gehört

34

das an der Classic Car Auction angebotene Rolls-Royce Corniche Cabriolet (Serie V) sicher dazu. Dem Corniche V war nur eine kurze Karriere beschieden. Als Volkswagen die Namensrechte an BMW abtreten musste, wurde der Rolls-Royce Corniche am 30. August 2002 eingestellt. Nur gerade 374 Fahrzeuge waren produziert worden, was den Corniche V zum seltensten Rolls-Royce der Neuzeit macht. Das angebotene Fahrzeug wurde am 18.12.2000 in Verkehr gesetzt und stammt aus Erstbesitz mit nur 6000 Kilometern, Leder, Klimaanlage und Navigation und mehr. Neupreis 547 000 Franken. Technik: V8-Turbo, 6,7 Liter Hubraum, 329 PS, Automatik, Spitze 220 km/h. Neuwertiger Originalzustand. Letzte MFK 05.2012. Schätzpreis: 140 000 bis 160 000 Franken


JUNI 2012

38 www.autosprint.ch Agenda

Trucker Festival Interlaken

Erleben Sie exklusiv die Bellamy Brothers Das 19. Internationale Trucker & Country-Festival Interlaken verspricht auch in diesem Jahr ein echter HÜhepunkt des Festivalsommers zu werden. Die Parkplätze fßr die Brummis sind seit Wochen ausverkauft und auf der Bßhne zeigen Weltstars, was man unter einer echten Country & Western-Party versteht. Und Sie kÜnnen exklusiv dabei sein. Das grÜsste Livestyle-Festival seiner Art in Europa bietet vom 29. Juni bis 1. Juli 2012 eine einzigartige Feststimmung fßr moderne Cowboys, Trucker, Biker und andere gemßtliche Menschen, die sich mal locker vom Alltagstrott erholen wollen. Auf der Truck Meile stehen 1400 Giganten der Strasse Stossstange an Stossstange. Dazu kommt ein angesagtes Biker-Treffen mit Ausstellungen, Fighters Corner, Biker Party und Camp, wo man wirklich unter sich sein kann. Musikalisch geht mit Stars wie Country-Lady Tanya Tucker (USA), der Real Country-Vertreterin Terri Clark (CAN),

dem erfolgreichsten Country-BrĂźderpaar aller Zeiten Bellamy Brothers (USA) und dem Duo aus Nashville Burns & Poe (USA) beim Abendprogramm im Festzelt so richtig die Post ab. Daneben ist mit weiteren 20 Bands und Show-Acts aus Ăœbersee, Europa und der Schweiz auf den vier AussenbĂźhnen im Westerndorf fĂźr Stimmung fast rund um die Uhr gesorgt. Wer sich dazu bewegen will, schliesst sich den Line Dancern an, ein besonders unterhaltsamer Teil des Angebotes mit Shows, Workshops und neu mit der Line Dance Night am Freitag. Jrène KĂźng vom Veranstalter Jungfrau World Events GmbH: „Mitmachen lohnt sich immer.“ Spannende Unterhaltung bieten auch Attraktionen wie Tipi-Dorf mit echten Indianern, die grosse Sonntagsverlosung, dem immer ergreifenden TruckerGottesdienst und das breite Angebot mit Ăźber 100 Ständen, Bars und Shops. Seine GemĂźtlichkeit und die einzigartige Stimmung sind legendär am Trucker-Festival. Also ideal fĂźr ein Wochenende, das man so schnell nicht vergessen mĂśchte. Was gerade läuft, erfahren Sie laufend im Internet oder auch auf Facebook. So kĂśnnen Sie mitmachen und zwei 3-Tagespässe fĂźr jeweils zwei Personen gewinnen: Gehen Sie auf unsere Webseite www.autosprint.ch, klicken Sie auf den Gewinn-Button und tragen Sie sich im Wettbewerb-Formular ein. Teilnehmen kann jede Leserin und jeder Leser. Teilnahmeschluss ist der 22. Juni 2012. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. www.trucker-festival.ch

Hingucker: Dieser Wagen, der von der Peterbilt Motors Company gebaut wurde, ist immer wieder die Attraktion beim Festival in Interlaken. Attraktiver geht es kaum noch.

Stimmung: Wenn es dunkel wird und im Zelt die Lichter angehen, dann weiss jeder auf dem Gelände, dass die grosse Party bald beginnt. Parade: So viele auf Hochglanz polierte Trucks wie in Interlaken bekommt man sicher so schnell nicht wieder zu sehen.

Biker: Man trifft sich und man kennt sich. FĂźr das schĂśnste Fahrzeug gibt es natĂźrlich einen Anerkennungspreis. Legenden: Allein der Auftritt der Bellamy Brothers ist die Reise nach Interlaken wert. Das Duo prägt seit Jahren die Musik der internationalen Country & Western-Szene. 0479,::<4!(\[V:WYPU[*/7HYR)HOUOVMZ[YHZZL 7VZ[MHJO2YL\aSPUNLU;LSLMVU-H_ ,4HPS!PUMV'H\[VZWYPU[JO0U[LYUL[!^^^H\[VZWYPU[JO 7YVQLR[SLP[\UN!:[LMHU+VUH[ 9LKHR[PVU!:[LMHU+VUH[=P:K79VSM()H\Y:[LSS]LY[YL[LY7OPSPWW(LILYSP >LYULY+LNNLSTHUU,S^PYH+ZJOLTPSV^+Â&#x20AC;Y[L>LS[P:HZJOH/VMZ[L[[LY1Â&#x2026;YN 2H\MTHUU/HUZY\LKP2LSSLY2Â&#x20AC;IP2LSSLY/LUYPR7L[YV3\JHZ3\OY )LH[4H[O`Z-V[V 6USPUL(NLU[\YMÂ&#x2026;Y^^^H\[VZWYPU[JO!)H\Y4LKPLU6ILYLUNZ[YPUNLU +Y\JR!(A7YPU[4P[[LSSHUKALP[\UNZKY\JR(.(HYH\ 0UZLYH[L (IV!,S^PYH+ZJOLTPSV^ +LY7YLPZMÂ&#x2026;YKHZ1HOYLZHIVUULTLU[a^Â&#x20AC;SM(\ZNHILUIL[YpN[-YHURLU 4^:[PUILNYPMMLUMÂ&#x2026;Y7VY[V\UK/HUKSPUN



AutoSprint 06/2012