Page 1

DIE ERSTE GRATIS AUTO-ZEITUNG DER SCHWEIZ

Mai 2012

WWW.AUTOSPRINT.CH

Porsche Panamera schafft 1220 Kilometer mit einem Tank. Seite 33

Wettbewerb

Seite 3

Gewinnen Sie eine Jacke von Sauber-Partner Nabholz.

Neuheiten

Seite 8

José-Antonio Feijoo zeigt den Preisbrecher Dacia Lodgy.

Renault-Report

Mobilität nach Mass Die Renault Suisse SA hat die Zukunft fest im Griff: Sportliche Fahrzeuge, sparsame Diesel und Benziner, Limousinen sowie Vans, dazu kommen vier reine Elektrofahrzeuge. Eine Modellpalette, die jeden Wunsch erfüllen kann. Generaldirektor Arnaud de Kertanguy erklärt die Strategie und was von der Marke noch zu erwarten ist. Renault ist nicht nur in der Formel 1 aktiv. Bei der Schweizer Junior Rallyemeisterschaft gingen immerhin 32 Teilnehmer an den Start. Lesen Sie mehr ab

Seite 19

Motorsport

Seite 30

Die ersten Sieger der Pokale der Marken stehen jetzt fest.

Umwelt

Seite 16

Adrian Brodbeck präsentiert die neue Opel Combo-Reihe.

Oldtimer: Classic Car Auction Eine Premiere der besonderen Art feiert die Schweizer als auch die internationale Oldtimer-Szene am Sonntag, 10. Juni

2012 beim Dolder in Zürich: Eine Auswahl besonderer Fahrzeuge kommt bei der ersten Classic Car Auction, die von

Seite 34

der Oldtimer Galerie Toffen (The Auctioneers) veranstaltet wird, unter den Hammer. Lassen Sie sich überraschen.


2

APRIL 2012

www.autosprint.ch

Blickpunkt

Elektro-Roller Vectrix

Abarth sucht Maxim-Miss Abarth, die Automarke mit dem Skorpion im Logo, sucht zusammen mit dem neuen Lifestyle-Magazin Maxim Schweiz das Maxim Model by Abarth. Interessentinnen können sich auf der Abarth FacebookFanseite mit einem Bild bewerben. www.abarth.ch Casting: Die Kandidatinnen werden am 14. Mai geprüft.

Bronze für Arno Bei der diesjährigen Skoda Auto Service Challenge gewann Arno Samimi (Schweizermeister Service-Techniker) die

Dieser Stromflitzer kennt keine Staus Bei den Rollern Vectrix VX-1 Li und VX-1 Li+ mit elektrischem Antrieb reicht die Reichweite für Fahrten in der City allemal. Der eine schafft bis zu 70, bei dem anderen reicht eine Ladung locker bis zu 120 Kilometer. So wird die schnelle Fahrt am Stau vorbei zur leichten Übung.

troroller kann an jeder Steckdose einfach über das Bordladergerät aufgeladen werden. Mit dem Multifunktionsgriff lässt sich der Roller spielend fahren und bremsen. Beim Bremsen gewinnt der Roller sogar Energie zurück. Mit souveränen Fahreigenschaften glänzt der etwas stärkere VX-1 Li+, der ab 14 950 Franken zu haben ist. Mit einer kräftigen Beschleunigung und eiDer Elektroroller VX-1 Li (gibt es ner Höchstgeschwindigkeit von etwa ab 12 950 Franken) beschleunigt in 110 km/h bietet der E-Roller sowohl im dichten Stadtverkehr als auch auf Landsechs Sekunden von 0 auf strassen überzeugenden Fahrspass. 80 km/h. Mit dieser LeisBei vier Stunden (drei beim VX-1 Li) Latungsfähigkeit kommen auch sportliche Fahrer voll auf ihre Kosten. Kosten für Benzin hingegen können gespart werden. Der Elek-

Cityflitzer: Mit einer vollen Ladung der Batterie kann man mit dem Vectrix locker bis zu 120 Kilometer fahren.

Finale: Oliver Bardellini, Michaela, Arno Samimi und Rolf Gysin (rechts).

Bronze-Medaille. Zum Team gehörten auch Rolf Gysin (Schweizermeister Serviceberater) und Oliver Bardellini (Skoda Schweiz). www.skoda.ch

Sparen mit Preisvorteil Das Sondermodell Toyota Verso easy (ab 34 990 Franken) wurde als Begleiter für die ganze Familie konzipiert. Der Kunde profitiert dabei von vielen praktischen Optionen mit einem Preisvorteil von 4000 Franken. www.toyota.ch

Praktisch: Fünf bis sieben Personen sind bequem mit ihrem Gepäck unterwegs.

dung werden 80 Prozent der Reichweite gespeichert, für 100 Prozent braucht es vier bis sechs Stunden (drei bis vier beim VX-1 Li) Stunden. Die Energiekosten von einem Franken pro Ladung bedeuten, dass das Fahren ebenso sparsam ist, wie es Spass macht. Beide Fahrzeuge, die in die Klasse der Maxi-Roller gehören, können mit der Führerscheinklasse A1 (ab 16 Jahren) gefahren werden. Für Einsteiger ist das Modell VX2 interessant, dass 5250 Franken kostet. Und für Fans gibt es das Sondermodell Zürich-Edition. www.vectrix.ch

Ennstal-Classic

Meilenwerk startet mit Aston Martin Passt. bf classic Helvetia und Meilenwerk Zürichsee besiegeln anlässlich der 20. Ennstal-Classic (Österreich) eine Oldtimer Rallye-Partnerschaft. Die Teammitglieder Daniel Mauerhofer und Mario Illien (Motoren-Konstrukteur)

werden erneut mit einem geschichtsträchtigen legendären Fahrzeug bei der Ennstal-Classic starten, einem Aston Martin DB4 Vantage von Walter Frey, der aus der Sammlung Emil Frey Classic stammt. Für das bf classic-Helvetia-Team starten zudem traditionsgemäss die Rennsport-Le-

gende und Ex-McLaren Formel 1-Teammanager Jo Ramirez sowie Johnny Wyssmüller. Das Team wird unter den Flaggen von von Wings for Life-Charity und Meilenwerk Zürichsee die über 900 Kilometer hoffentlich mit Erfolg in Angriff nehmen. www.ennstal-classic.at

Partnerschaft: Klaus Kröll, Daniel Mauerhofer (Leiter Meilenwerk Zürichsee), Bruno Flückiger und Caroline Hoi vom Organisationsteam der Ennstal Classic bei der ersten Planung in Wengen. Links der Wettbewerbswagen Aston Martin DB4 aus der Frey-Sammlung.


Blickpunkt

Wettbewerb

Partner: Bei Sergio Pérez ist am Hals der Schriftzug zu erkennen. Das Team von Peter Sauber wird komplett von Nabholz ausgestattet.

24h-Nürburgring Wie in ihren Anfängen in der Schweiz hat die Toyota AG dieses Jahr ein neues Rennteam zusammengestellt. Das in diesem Jahr gegründete Toyota Swiss Racing Team nimmt auch an internationalen Rennen teil. So wurden Läufe der VLN Langstreckenmeisterschaft auf der Nordschleife gefahren. Das Team bestritt mit dem Toyota GT86 das DMV 4h-Rennen sowie den ADAC ACAS H&RCup (erster und dritter Lauf VLN-Lauf). Das Ziel, mit beiden Autos ins Ziel zu kommen, wurde durch ansprechende Klassie-

3

Günstiger geht es kaum noch. Beim DeinDeal-Angebot (www.deindeal.ch) sind zehn neue Seat Mii zum Preis von 9990 zu ergattern. Tempo ist angesagt, damit es auch klappt. www.seat.ch

Knuffig: Der Seat Mii passt in fast jede Parklücke und ist dazu ein Sparfuchs.

Fiat erfüllt Vorgaben

Nabholz schützt rund um die Uhr Dabei laufen die Schweizer keinem Trend hinterher. „Wir machen maskuline, praktische Kleidung mit klarem, geradlinigem Stil“, so Geschäftsführer Andreas Caduff. „Für Männer, die Wert auf

www.autosprint.ch

DeinDeal mit dem Seat Mii Allwetter-Jacke: Wer beim Wettbewerb mitmacht, kann vielleicht bald das elegante Modell Thomas tragen.

Die Firma Nabholz, Sportswear Pioneer und wohl einer der ältesten Sportswear Brands der Welt überhaupt, ist in der Schweiz längst eine Legende.

MAI 2012

zeitlose und stilvolle Eleganz legen.“ In Anlehnung an seine Tradition ist nabholz seit 2011 Official Partner des Schweizer Sauber F1 Teams und stattet die gesamte Mannschaft mit Bekleidung aus. Daher war nicht nur bei Sergio Pérez und dem Schweizer Rennstall Sauber F1 Team die Freude gross, als Pérez beim GP von Malaysia Ende März diesen Jahres an zweiter Stelle die Ziellinie überquerte. Anlass genug für den aktuellen Wett-

Die Fiat Group erfüllt im Jahr 2012 die neuen gesetzlichen Vorgaben zur CO2-Regelung. Damit haben die ab

bewerb von AutoSprintCH, bei dem Sie eine funktionelle Blazer-Jacke für das ganze Jahr, Modell Thomas, im Wert von 780 Franken gewinnen können. So können Sie mitmachen: Gehen Sie auf die Webseite www.autosprint.ch, klicken Sie auf den Gewinn-Button und tragen Sie sich im Wettbewerb-Formular ein. Teilnehmen kann jede Leserin und jeder Leser. Teilnahmeschluss ist der 28. Mai 2012 Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Natacha kämpft mit Toyota rungen erreicht. Das 24h-Rennen auf dem Nürburgring bildet den Saisonhöhepunkt. Zum Team gehören: Olivier Burri (Garage Burri, Belprahon), Lorenz Frey (Emil Frey Racing Team), Na-

tacha Gachnang (Garage Gachnang, Aigle), Andreas Lanz (Emil Frey Zürich Nord), Rolf Maritz (Emil Frey Racing Team), Christoph Wüest (Garage Wüest, Amriswil sowie Peter Wyss (Automobil Revue). www.toyota.ch

Attraktiv: Beim Kauf eines Freemont von Fiat wird keine Strafsteuer gefordert.

1. Juli 2012 geltenden CO2-Emissionsvorschriften keine Auswirkungen auf die Kaufpreise für die Kundenfahrzeuge der Fiat Group. www.fiat.ch

Nachfolge ist jetzt geregelt Remo Binzegger ist neuer Besitzer der Neufeldgarage Baar (Saab, Kia und Suzuki) und Silvio Binzegger ist jetzt Inhaber der Centralgarage (Nissan und Subaru). www.centralgarage-baar.ch www.garage-binzegger.ch

Fredy Barth: „Mein persönlicher Anspruch ist, Professionalität auch in Zukunft mit unserem Team perfekt bieten zu können.“

Konkurrent: Mit dem neuen Toyota GT 86 konnte sich Natacha bereits gut behaupten. Ganz hart wird es auf dem Nürburgring.

Nachfolge: Remo und Silvio Binzegger führen jetzt zwei Autohäuser in Baar.


4

MAI 2012

www.autosprint.ch

Taisho bringt den Sommer

Blickpunkt

Oldtimer Club Saurer

Nur 20 Exemplare gibt es vom Cabrio Lexus IS 250C. Die Preise beginnen bei 78 800 Franken. Der Käufer erhält Sonderausstattungen im Wert von 8465 Franken. www.lexus.ch

Postbus: Der Wagen wurde in alle Teile zerlegt und mit Liebe wieder aufgebaut.

Vorstand: Ruedi Baer kann mit seinem Team vom Saurer-Museum stolz auf die Erfolge sein. Als Anerkennug wurden sie mit einem Kipper D330 überrascht. Elegant: Den offenen Lexus gibt es nur als Starlight Black oder White Pearl.

Hutter & Keigel an der Spitze Renault ernennt 100 seiner besten Konzessionäre zum Dealer of the Year. In der Schweiz sind es die Keigel AG in der Nordwestschweiz und Hutter Auto in Winterthur. 2011 haben alle Länder,

Keigel AG und Hutter Auto: Die Chefs freuen sich über die Anerkennung.

in denen die Renault Gruppe vertreten ist (45 Länder weltweit mit über 1700 Konzessionären) am Wettbewerb teilgenommen. www.renault.ch

Rock Crawling am Car Event Eines der Highlights am Swiss Car Event (2. und 3. Juni 2012 im Palexpo Genf) wird die Vorführung von Rock Crawling sein, eine aus den USA importierte Sportart. Erwartet werden über 1000 Boliden. www.swisscarevent.ch

Wuchtig: Für diesen getunten Buick gibt es sicher keine Strassenzulassung.

Rarität: Vom Caminhao Brazil gibt es in der Welt nur noch wenige Exemplare.

Kipper D330 neu im Museum Der wieder gewählte und erweiterte Vorstand des Oldtimer Club Saurer hat gleich mehrere Gründe das Glas zu heben: Zum einen ist die Zahl der Besucher im ersten vollen Betriebsjahr weiter angestiegen und anlässlich der gut besuchten Generalversammlung wurde ein neues Fahrzeug in die Sammlung eingereiht.

Vorstandskollegen Max Hasler (Marketing/Museum), Max Meile (Materialwart), Thomas Kugler (Fahrzeugwart), Andreas Berner (Kassier), Ernst Gattiker (Textilmaschinen), Cornel Suhner (Sekretär) und Armin Kuenbühler (Archiv) ohne Gegenstimme (auf dem Bild oben von links nach rechts) bestätigt wurde: „Ab sofort können wir unseren Besucherinnen und Besuchern einen D330 zeigen. D Präsident Ruedi Baer, der mit seinen steht für die Baureihe und 330 für PS. Es

handelt sich um ein Kipper-Fahrzeug mit drei Achsen in wirklich gutem Zustand.“ Die nächsten Ziele: Zum einen gilt es, einen Postbus, der in den 50er- und 60er-Jahren Schüler transportierte zum anderen den 1911 nach Brasilien exportierten und vor zwei Jahren nach Arbon zurückgeschafften Caminhao Brazil zu restaurieren. Ruedi Baer: „Mit dem Postbus geht es zügig, beim anderen dauert es noch etwas.“ www.saureroldtimer.ch

Air Condition

Prima Klima ist kein Problem Die meisten Neuwagen haben eine Klimaanlage. Damit diese jederzeit einwandfrei funktioniert, empfiehlt sich ein regelmässiger Check bei einem qualifizierten Garagisten. Damit wird teuren Folgeschäden vorgebeugt. Damit die Klimaanlage funktioniert, muss sie korrekt gewartet sein. Nach drei bis vier Jahren ist eine erste Kontrolle fällig. Danach empfiehlt sich eine Wiederholung alle zwei Jahre. Davon profitieren Autofahrerinnen und Autofahrer mehrfach: Grundsätzlich beugt die regelmässige Wartung teuren Reparaturen vor. Eine einwandfrei funktionierende Klimaanlage leistet auch einen wichtigen Beitrag zur aktiven Verkehrssicherheit. Denn hohe Temperaturen im Fahrzeuginnern vermindern Leistungsfähigkeit, Reaktionszeit und Aufmerksamkeit. Markus Peter, Leiter Automobiltech-

Wartung: Nach spätestens drei bis vier Jahren sollte der ausgewiesene Experte die Funktionen der Klimaanlage prüfen.

nik und Umwelt beim AGVS, Autogewerbeverband der Schweiz: „Eine Klimaanlage ist ein komplexes System, das im Prinzip wie ein Kühlschrank funktioniert. Im Gegensatz zum Kühlschrank bewegt sich das Auto jedoch und es ist der Wit-

terung ausgesetzt. Diese mechanischen und klimatischen Einflüsse belasten die Klimaanlage permanent. Zudem lässt sich die Bildung von Bakterien und Pilzen in der Klimaanlage verhindern.“ www.agvs.ch


6

MAI 2012

www.autosprint.ch

Auto & Tradition

Bei Audi startet Sportlichkeit mit einem S Starke Leistung, souveräne Dynamik, dezentes Understatement und hohe Alltagstauglichkeit: Die neuen S-Modelle von Audi bringen all diese Eigenschaften auf dem jüngsten Stand der Technik zusammen. Ihr V8-Motor, der 4.0 TFSI,,

Chevrolet Corvette GS Audi S6: Der Einsteiger in die Baureihe ist ab 98 200 Franken zu haben.

verbraucht im Mittel nach Angaben des Werks jedoch nur 9,6 beziehungsweise 9,7 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer. Das System cylinder on demand, das in vielen Fahrsituationen vier der acht

Audi S6 Avant: Ab 101 300 Franken gibt es genug Platz und ausreichend Power.

Zylinder abschaltet, hat an dieser Effizienz einen grossen Anteil. Die neuen S-Modelle sind Sportwagen für den Alltag. Ihr V8-Biturbo holt aus vier Liter Hubraum 420 PS und 550 Nm Drehmoment. Der Audi S6 beschleunigt

Preise: Das Coupé dieser Baureihe ist ab 81 800 Franken zu haben, das Cabriolet gibt es dann ab 88 700 Franken. Also sehr viel Auto fürs Geld.

Spass an der Freude

Die Chevrolet Corvette Grand Sport stellt eine Sonderedition der namhaften und traditionsreichen Baureihe dar, die diesen Sportwagen um noch dynamischere Leistungswerte ergänzt. Neben der besseren Performance des sportlichen Fahrzeugs bietet die Variante Grand Sport auch ein aufregendes Design, das auf Autobahnen ebenso zum Hingucker wird wie auf speziell präparierten Rennstrecken oder auf Landstrassen.

Die Chevrolet Corvette Grand Sport wird standardmässig mit einem V8Zylinder-Ottomotor mit Heckantrieb und Sperrdifferential ausgeliefert, pro Zylinder werden zwei Ventile geboten. Der Motor bietet 6162 Kubikzentimeter Hubraum, mit dem Leistungswerte von 437 PS bei maximal 5.900 U/min erreicht werden können. Mit dem Cabriolet kann eine Höchstgeschwindigkeit von satten 300 km/h Spitze erreicht werden. Aus dem Stand beschleunigt das Fahrzeug in 4,7 Sekunden auf 100 km/h.

Cabriolet: Zwei Personen und etwas Gepäck haben Platz. Die breiten Felgen im sportlichen Design passen perfekt zum Charakter des Wagens. Nun muss nur noch die Sonne endlich scheinen.

Der attraktive Amerikaner ist ein klassischer Sportwagen, der in dieser Edition die Leistungswerte der aktuellen Corvette noch zu überbieten weiss. Für das Jahr 2013 hat der Hersteller bereits eine neue Generation angekündigt, bis dorthin wissen die Leistungswerte der Baureihe vollständig zu überzeugen. Auf den Autobahnen hierzulande werden Besitzer dieses hochwertigen

Fahrzeugs nur selten optimale Bedingungen vorfinden, um die Performance in ganzer Stärke ausfahren zu können. Für eine eher gelegentliche Nutzung dieser Wertanlage sprechen zudem die doch recht hohen Verbrauchs- und Emissionswerte. Im Schnitt wird ein Verbrauch von 13,4 Liter (321 g/km) auf 100 Kilometer angegeben. Das aber reicht bei weitem nicht immer. www.chevrolet.ch

Audi S7 Sportback: Ab 115 200 Franken erfüllt dieses Modell fast alle Wünsche.

in 4,6 Sekunden von null auf 100 km/h, beim S6 Avant und beim S7 Sportback dauert der Standardsprint eine Zehntelsekunde länger. Der Durchschnittsverbrauch beträgt beim S6 und beim S7 Sportback 9,6 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer, der S6 Avant kommt auf 9,7 Liter auf 100 Kilometer. Die Modelle stehen ab Frühsommer bei den Garagisten. www.audi.ch

Ausstattung: Optionen sind bei der schnellen Flunder mit 1246 Millimeter Höhe kaum zu finden. Geschaltet wird automatisch.

Power: Das Kraftwerk mit acht Zylindern stemmt 437 PS über die Hinterräder mit 575 Nm Drehmoment wuchtig auf die Strasse.


Auto&Power

Chevrolet Camaro Coupé

Comeback einer Legende Kosten: Die Preise für das Coupé beginnen bei 48 490 Franken, das Cabriolet ist ab 54 490 Franken zu haben.

MAI 2012

www.autosprint.ch

7

Verkaufsrekord Das erste Quartal 2012 hat der Automobilwirtschaft in der Schweiz sowie im Fürstentum Liechtenstein Rekordverkäufe beschert. Von Januar bis März wurden 79 130 Neuwagen (plus 8,6 Proznet) immatrikuliert.  www.auto-schweiz.ch

Power-Cayenne Bequem: Das Cockpit ist übersichtlich. In den Sitzen fühlt man sich wie im Flugzeug.

Das Chevrolet Camaro Coupé ist neben dem Cabriolet die zweite Grundvariante, in der seit 2009 die namhafte Baureihe in fünfter Generation angeboten wird. Die Ursprünge des Camaros als leistungsstarker Sportwagen reichen dabei bis zum Jahr 1965 zurück, die grosse Tradition des Derivats wird durch den

Hersteller General Motors jedoch längst um ein reizvolles Design und einen bemerkenswerten Komfort ergänzt. In seiner Grundvariante wird das handgeschaltete Coupé mit einem Achtzylinder-V-Ottomotor mit MultipointEinspritzung angeboten, der Hubraum des Fahrzeugs beträgt 6162 Kubikzentimeter. Mit diesem wird eine Leistung von 432 PS bei 5900 U/min erreicht. Das Drehmo-

Verbrauch: Je nach Getriebe im Schnitt 14,1 oder 13,1 Liter auf 100 Kilometer.

ment des Coupés liegt bei 569 Nm. Die Versionen (Coupé und Cabrio) mit einer 6-Gangautomatik leisten 405 PS.  www.chevrolet.ch

Unter der Haube des neuen Cayenne GTS arbeitet ein auf 420 PS leistungsgesteigerter 4,8 Liter V-Achtzylinder-Motor, der seine Basis im Triebwerk des Cayenne S

Verkaufsstart: Den Porsche Cayenne GTS gibt es im Juli ab 123 100 Franken.

hat. Die Kraftübertragung übernimmt eine 8-Gang-Tiptronic S mit integrierter AutoStart-Stop-Funktion. www.porsche.ch


8

MAI 2012

www.autosprint.ch

Auto & Familie

Philipp surrt für die Natur FC Basel-Kicker Philipp Degen ist sportlich und viel in der Natur unterwegs. Jetzt ist er mit dem Elektro-Bike Zero S mit umweltfreundlicher Batterie unterwegs. Rechts so. www.m-way.ch

José-Antonio Feijoo, Brand-Manager Dacia Schweiz: „Statt einer Occasion können sich Familien, Betriebe oder auch Hotels mit dem Lodgy einen Neuwagen leisten. Für kleine Budgets sicher eine attraktive Alternative.“

Philipp Degen: „108 km/h Spitze und 135 Kilo sind eine optimale Kombination.“

Skoda Schweiz bei WM dabei Skoda Schweiz ist mit 45 Superb Combi als offizielle Fahrzeugflotte bei der diesjährigen IIHF-WM vertreten. Die Eishockey-Weltmeisterschaft (noch bis 20. Mai) der International Ice Hockey Federation findet in Finnland und Schweden statt. Die Fahrzeuge transportieren Gäste und Offizielle. www.skoda.ch

Parade: Vor dem Maskottchen der WM warten die Skoda auf erste Passagiere.

Jetzt gehört Ducati Audi Die Audi AG übernimmt von der Investindustrial Gruppe den traditionsreichen italienischen Hersteller von Sportmotor-

Dacia Lodgy

Discounter in der Klasse der Vans Schlag auf Schlag neue Modelle und Varianten bestehender Baureihen. Jezt mischt Dacia auch in der Klasse der kompakten Vans mit. Den Lodgy gibt es zum Start in drei Ausstattungsversionen und je nach Bedarf mit drei Motorisierungen. Mit einem Einstiegspreis von 12 900 Franken (Dacia Lodgy 1.6) handelt es sich um einen echten Preisbrecher in diesem Segment.

Platz für bis zu sieben Personen. Das Ladevolumen beträgt bis zu 2617 Liter (je nach Modell). Dies ist Bestwert im Kompaktvansegment. Mit diesen Massen verbindet der Dacia Lodgy die Abmessungen eines kompakten Vans im C-Segment mit dem Preis eines Minivans aus dem B-Segment. José-Antonio Feijoo, Brand-Manager Dacia Schweiz: „Anstelle einer Occasion können sich Familien, Hotels oder Betriebe mit dem geräumigen Lodgy auch einen Der 4,50 Meter lange und 1,75 Meter Neuwagen leisten. Das ist für kleinere breite Dacia Van tritt gegen VW Caddy Budgets sicher eine attraktive Alternati& Co an und bietet je nach Ausstattung ve. Alle Modellvarianten sind ab sofort

Zusammenschluss: Audi baut schnelle Autos, Ducati legendäre Motorräder.

rädern Ducati Motor Holding S.p.A. mit Firmensitz in Bologna. Ducati gilt weltweit als Premiummarke im Motorradbau mit Kompetenzen in der Entwicklung und Leichtbauweise. www.ducati.ch

Raumangebot: Hinter dem Fahrer können bis zu sechs Personen sitzen, oder es ist jede Menge Platz für das Gepäck. Rechts: Die Armaturen sind gut zugänglich. Das Multi-Info-System ist neu im Angebot.

erhältlich und können getestet werden.“ Im Innenraum zeigt sich der Lodgy in einem neuen Dacia-Design. Ebenfalls neu bei Dacia sind Ausstattungs-Elemente wie das Multimedia-System mit 7-Zoll-Touch-Screen-Monitor MEDIA NAV, das Radio, Navigationssystem und Bluetooth-Anbindung in einem Gerät zusammenfasst. In einer ersten Phase stehen drei verschiedene Motorisierungen zur Auswahl: der 1.6 Benzinmotor mit 82 PS (eignet sich für die City) und der Dieselmotor mit 1,5 Liter Hubraum in zwei Leistungsvarianten (1.5 dCi 90 und 1.5 dCi 110). Diese Aggregate überzeugen durch Drehfreudigkeit und geringen Verbrauch (4,2 Liter im Schnitt). Dazu wird der besonders sparsame (5,3 Liter im Schnitt) und umweltfreundliche 1.2 TCe 115 Benziner, wie er im Renault Megane und im Scenic bereits erhältlich ist, kommen. Die Produktion des Dacia Lodgy erfolgt im neuen Werk in Tanger (Marokko). Dabei handelt es sich um das weltweit erste Automobilwerk, das eine Umweltbilanz von Null CO2-Emissionen und keine Industrieabwasser vorweisen kann. www.dacia.ch


10 www.autosprint.ch Auto & Mode MAI 2012

Schiff ahoi mit Dacia Beim Sondermodell Dacia Duster Marine gibt es einen Duster nach Wahl, ein 3.10 Meter langes Schlauchboot YAM 310S, einen Motor mit 6 PS (ohne Führerschein) und einen Anhänger. www.dacia.ch

Citroën C4 Aircross

Allrad à la carte

Sommerofferte: Auto, Boot und auch den Anhänger gibt es ab 19 000 Franken.

Carlos hilft beim Mix Katy Perry’s Ohrwurm Firework ist die Musik zum Werbespot des New Seat Ibiza. Die Besucher der Webseite können ihre Version des Welthits jetzt selbst mischen. Dabei hilft Top-DJ Carlos Jean aus Spanien. www.seat.ch

Soundmeister: Carlos Jean weiss, wie man ein Partyvolk in Stimmung bringt.

Lexus Sport mit 94 g/km

Das französische Crossover hat seine Wurzeln im Mitsubishi ASX. Das Design und der kleine Diesel mit 115 PS wurden in Frankreich entwickelt. Der Einstieg beginnt bei 30 200 Franken für den 1.6-Liter-Benziner (115 PS, Stop&Start) mit Vorderradantrieb.

Loic de La Roche, Generaldirektor Citröen (Suisse) SA: „Hier kann man wie bei allen Modellen dieser Reihe das Lancierungs-Angebot von 3000 Franken abziehen. Ab Mitte Mai steht der Fünfplätzer bei den Vertretern. Der Aircross Der C4 Aircross verfügt wahlweisticht aus der Welt der traditionellen 4x4-Welt hervor, weil er die Eleganz der se über einen variablen Allradantrieb. Limousinen der Marke mit den kraftvollen Dieser ermöglicht eine optimale DrehZügen eines Geländewagens verbindet.“ momentverteilung auf Vorder- und Hin-

Mit überarbeitetem Innendesign, Sportfahrwerk sowie einer erweiterten Serienausstattung zeigt der Lexus CT 200h F SPORT die dynamische Variante des ersten kompakten Premium-Vollhybridfahrzeugs. Die CO2-Emissionen des CT

Vollhybrid: Der Lexus mit sportlicher Ausstattung kostet ab 50 600 Franken.

200h betragen lediglich 94 g/km bei einem durchnittlichen Verbrauch von 4,1 Liter auf 100 Kilometer. www.lexus.ch

Design: Der C4 Aircoss hebt sich durch kantige Linien und eigenständiges Auftreten von Mitbewerbern in diesem Segment deutlich ab. Auch bei hohem Tempo ist die Geräuschentwicklung erstaunlich gering. Die Vibrationen halten sich ebenfalls in Grenzen.

Loic de La Roche: „Der Citroën C4 Aircross ist eine Mischung aus Limousine und SUV.“

terräder. Beim Antriebssystem à la carte kann der Fahrer manuell einen der drei Antriebsmodi 4WD, Lock und 2WD mittels eines Drehknopfes wählen. Basis der Motorenpalette ist der 1,6, den es in Verbindung mit einem 6-GangSchaltgetriebe sowohl in einer 2WD-Version als auch mit Allrad angeboten wird. Dieser Motor mit 1,6 Liter Hubraum liefert eine Leistung von 115 PS (139 g/km). Noch umweltfreundlicher arbeitet der 1.6 HDi 115 DPF mit Vorderradantrieb, der es manuell geschaltet auf 119 g/km bringt. Zusätzlich gibt es noch 1.8 HDi mit 150 Kofferraum und Armaturen: Durch die weit nach unten reichende Heckklappe lassen mit Zwei- oder Vierradantrieb. sich auch sperrige Güter leicht einladen. Der Aircross bietet viel Innenraum. Sinnvoll angeordnet und elegant verpackt Mit fünf Sitzplätzen und einem Koffersind Tasten, Drehelemente und Schalter. raumvolumen von 442 Litern erfüllt er Alltagsansprüche. Die Rücksitzbank ist teilbar und mit einer Durchladefunktion ausgerüstet. Für Sicherheit sorgen ein Fahrer- sowie ein deaktivierbarer Beifahrerairbag, zwei Seitenairbags, zwei Kopfairbags vorn und hinten und ein Knieairbag für den Fahrer. www.peugeot.ch


Auto&Design

MAI 2012

www.autosprint.ch

11

TCS-Tipp Wichtige Hilfe bei der Entscheidung beim Kauf eines Autos mit alternativem Antrieb: Der TCS hat bei drei Elektro-, Hybrid- und Range-Extender-Fahrzeugen die Kriterien praktischer Einsatz und Energiekosten verglichen. www.tcs.ch Knuffig: Der 21st Century Beetle ist jetzt dem Urahnen ähnlicher. Die Karosserie wirkt breiter und flacher. Ein Fortschritt.

VW Beetle

und vor allem wieder runder geworden und hat nun beinahe den gleichen Schattenriss wie das Urmodell. Ganz nebenbei bietet er mit zwei Zentimetern mehr Radstand und 15 Zentimetern mehr Länge gegenüber dem Vorgänger jetzt mehr Platz für die Passagiere und einen um rund 100 auf 310 Liter gewachsenen Kofferraum. Wo früher 25, später auch knapp 50 PS reichen mussten, gibt es jetzt als Spitzenmotorisierung einen zwei Liter grossen TSI-Benziner mit 200 PS mit einem Drehmoment von 280 Nm. Das Basismodell

Kompakt und gut in Form Der Urahn wurde zum Weltstar. Jetzt hat VW den Beetle überarbeitet: Das Resultat ist der 21st Century Beetle, der sportlicher und sparsamer ist. Die Brücke zum Original schlägt vor allem das Design: Der Beetle in zweiter Auflage ist breiter, flacher und länger -

Spar-Stern Deutlich sparsamer ist die neue Generation der GL-Reihe von Mercedes. Der Diesel 350 BlueTEC 4MATIC hat nach Angaben des Werks einen Verbrauch von 7,4 Litern

Baukasten: Das Kunststoffgebirge vorne ist durch sinnvolle Armaturen ersetzt worden.

1.2 TSI leistet 105 PS und der EinsteigerDiesel 1.6 TDI CR DPF hat ebenso viele Pferdestärken. Die Verbräuche liegen nach Angaben des Werks zwischen 4,5 (Diesel) und 7,7 Liter (Benziner) auf 100 Kilometer. Die Preise beginnen bei 23 900 Franken. www.volkswagen.ch

Offroader: Der Mercedes GL kommt ab Juli in den Verkauf. Preis noch offen.

auf 100 Kilometer, beim Benziner 500 4MATIC BlueEFFICIENCY sind es 18 Prozent www.mercedes.ch weniger.


12 www.autosprint.ch Auto&Technik MAI 2012

Bringen Sie den Volt in Fahrt

Partner: Mit seinem Schweizer Herz, dem Elektromotor von Brusa, plant Volvo Schweiz 2012 über 50 Wagen abzusetzen. Die ersten Fahrzeuge wurden ausgeliefert. Das Auto gibt es nur im Leasing.

Die Ausstellung „Sonne bewegt“ läuft noch bis zum 21. Oktober diesen Jahres im Verkehrshaus Luzern. Zu den Exponaten gehört auch ein Chevrolet Volt. www.verkehrshaus.ch

Test: Den Chevy Volt kann man in Luzern fahren. Bitte rechtzeitig reservieren.

Silvan wusste die Antworten In der Fachzeitschrift auto&wissen konnte man ein FSA-050-Messgerät gewinnen, wenn Fragen zu Messungen an Hochvolt-

Sponsor: Roger Nigg (links) von der Robert Bosch AG übergibt den Gewinn.

fahrzeuge richtig beantwortet wurden. Gewinner ist Silvan Burkhard, der im gleichnamigen elterlichen Betrieb in Bäch LU arbeitet. www.auto-wissen.ch

Opel Ampera für die Flotte Die LeasePlan (Schweiz) AG hat das erste Elektrofahrzeug in ihrer Gesamtflotte an die SADA AG übergeben. Der Opel Ampera wird bei der SADA AG ab sofort als eines der Poolfahrzeuge zum Einsatz kommen. www.leaseplan.ch

Übergabe: Marco Zweifel, Jean-Claude Bregy (SADA), Kurt Giger (Ruckstuhl).

Volvo C30 Electric

Dieses Auto kann man nicht kaufen Mit Geld aus China, Batterien aus Amerika, einem Motor aus der Schweiz und Teilen aus dem VolvoWerk in Gent baut Volvo im schwedischen Torslanda rein elektrische Autos: eine Kleinserie von 250 Wagen auf Basis des C30. Der Volvo C30 Electric ermöglicht CO2-freies Fahren mit einer Reichweite von bis zu 150 Kilometern. Wird die Batterie des Volvo C30 Electric mit Strom aus erneuerbaren Energien wie Windoder Wasserkraft geladen, emittiert das Fahrzeug keine CO2-Emissionen. Unter der Motorhaube arbeitet anstelle des Verbrennungsmotors ein 111 PS starker Elektromotor mit einem Drehmoment von 220 Nm. Hinzu kommt ein 400 Volt Hochspannungs-System. Die Lithium-Ionen Batterien können über eine normale 230-Volt-Steckdose aufgeladen werden. Der lautlose Schwede auf der Strasse. Erster Eindruck: Fussgänger und Radfahrer müssen sich noch daran gewöhnen, dass man ein herannahendes Auto nicht hören kann. Problemlos fährt die Bordelektronik auf Schlüsseldreh hoch.

Statt eines Schalthebels gibt es einen kurzen Schalter mit Rückwärtsgang, Neutral, D und H. Im D-Modus ist die Rekuperation eingeschaltet. Nimmt man den Fuss vom Beschleunigunsgpedal, dient der Motor als Generator und speist Strom zurück in die Batterie. Im H-Modus ist die Rekuperation ausgeschaltet. Dieser Gang ist für schnelle Fahrten gedacht. Die Reichweite sinkt schnell, wenn man stark beschleunigt. Der Volvo C30 Electric fährt sich entspannt, die Konstantübersetzung erledigt ihre Arbeit genauso unauffällig wie der leise surrende Motor. Schweizer Firmen und Privatpersonen können den Volvo C30 Electric zu denselben Konditionen aber nur im Leasing beziehen. Volvo Schweiz bietet den Volvo C30 Electric mit Full Service an. FahrzeugVersicherung und Service, Sommer- und Winterreifen, die zertifi-

Praktisch: Das Stromkabel wird in einen Anschluss hinter dem Grill eingesteckt.

Handlich: Mit dem kurzen Schaltknauf wird die gewünschte Fahrstufe gewählt.

zierte Abnahme der elektrischen Installation und die Garantie der Lieferung von CO2-neutralem Ökostrom mit dem Qualitätslabel naturemade star sind inklusive. Erhältlich sind zwei Leasing-Angebote: 60 Monate für 1290 Franken, 36 Monate für 1490 Franken. www.volvocars.ch

Power: Die Kraft des Motors mit einem Drehmoment von 220 Nm steht sofort zur Verfügung. Elf Volvo C30 Electric wurden vor Beginn der Produktion mit sehr guten Ergebnissen gecrasht. Sicherheit geht bei den Schweden über alles.


Auto&Technik Volvo C30 Electric

Schweizer Technik im Kältetest Wie steht es mit der Reichweite beim Volvo C30 Electric bei winterlichen Bedingungen, wenn Scheibenwischer, Heizung und Klimaanlage an der Kapazität der Batterie nagen? Vorbereitung: Die Volvo C30 Electric mussten nach einer Nacht im Container bei minus 25 Grad zeigen, ob sie auch im Winter bei grosser Kälte verlässlich funktionieren.

Restreichweite: Nach 80 Kilometern bei eisiger Kälte immer noch 30 Kilometer.

Originell: Die Ladestationen wurde für die Präsentation in Eissäulen verwandelt.

Beim Testkandidaten stammen die meisten Antriebskomponenten vom Rheintaler Unternehmen Brusa Elektronik AG in Sennwald SG. Vor Beginn der Fahrt wird der Wagen in einen Kühlcontainer bei minus 25 Grad parkiert. Dann der Start. Die Klimaautomatik steht auf 22 Grad und das Gebläse arbeitet auf Hochtouren. Bereits nach zwei Minuten sind die Scheiben wieder frei und es wird spürbar wärmer. Drei Minuten und eine Runde auf der Testbahn später müssen wir die Heizung niedriger stellen. Es wird zu warm! In weniger als fünf Minuten hat die Heizung 47 Grad Temperaturunterschied bewältigt. Gewaltig! Weiter Informationen gibt es unter www.autosprint.ch. www.brusa.ch

MAI 2012

www.autosprint.ch

13

Truck fürs Grobe Nach seiner Einführung auf internationalen Märkten kommt der Renault Kerax XTREM jetzt auch in der Schweiz als 8x4-Lastwagen-Fahrgestell auf den

Bulle: Für den neuen Truck von Renault sind Hindernisse keine echten Hürden.

Markt. Der Renault Kerax 8x4 XTREM für schweres Gelände gibt es mit bis zu 520 PS. www.renault-trucks.ch

App für Oldies Wer sich über den Event Oldtimer in Obwalden, der am 26. und 27. Mai (Pfingsten!) an den Start geht, genauer informieren möchte, findet alle Angaben im Internet. Hier kann man auch ein spezielles App abladen. www.O-iO.ch


14 www.autosprint.ch Auto & Trend MAI 2012

30 Jahre VW Caddy Im Jahr 1978 erscheint in Amerika ein VW Golf mit offener Ladefläche. Vier Jahre später beginnt der Pickup seinen Siegeszug in Europa. 1982 präsentiert VW erstmals den Caddy. Als Personenwagen der Kompaktklasse bietet er eine maximale Nutzlast von 625 Kilogramm. www.vw-nutzfahrzeuge.ch

Entwicklung: Die drei Grundmodelle des VW Caddy sind unverwechselbar.

Restauration mit Zertifikat Wer ein historisches Nutzfahrzeug von Volkswagen hat, der kann es an seinem Entstehungsort in Hannover aufbereiten lassen. Egal ob es sich um eine Teiloder Vollrestaurierung handelt, oder ein Bulli schlicht wieder fahrbereit gemacht werden soll. www.volkswagen.ch Originalteile: Wenn alle Arbeiten am Bulli beendet sind, gibt es ein Zertifikat.

Kaum Mängel beim Crafter Der VW Crafter setzt in Sachen Wartungsarmut Massstäbe, er übernimmt die Gesamtführung im DekraReport 2012. Dieser wertet in verschiedenen Laufleistungsbereichen Mängel

VW up!

Fahrspass pur mit drei Zylindern Der VW up! gehört in seiner Klasse zu den Highlights des Jahres. Nun legt Volkswagen nach und bringt den Kleinen auch als Fünftürer auf den Markt. Eine Öko-Variante mit Erdgasantrieb gibt es ab Herbst. Kurz nach der dreitürigen Markteinführung des VW up! gibt es jetzt auch eine Version mit fünf Türen. Äusserlich unterscheidet sich der Neue gegenüber dem dreitürigen Einstiegsmodell vor allem an der Seitenpartie. Der Schwung der hinteren Seitenfenster fehlt, dafür liegt er jetzt in den beiden hinteren Türen. Die tiefer gezogene Fensterlinie sorgt für bessere Sicht nach hinten. Das Kofferraumvolumen beträgt unverändert 251 Liter und lässt sich auf bis zu 951 Liter erweitern. Für das Fortkommen des VW up! ist ein 999 Kubikzentimeter kleiner Dreizylinder-Motor zuständig, den es mit 60 oder 75 PS gibt. Geschaltet wird mit einem Fünfgang-Getriebe, das angenehm kurze Schaltwege hat, das die Gänge noch et-

Wendig: der VW up! ist als Dreitürer der ideale Wagen für die City. In der Version mit Erdgas (links) wird er zum reinen Sparmobil, das die Kilometerkosten deutlich senkt. Das liegt im Trend.

Fünftürer: Auf kurzen Reisen passen vier Erwachsene und etwas Gepäck ins Auto.

was knackiger einrasten lassen könnte. Noch nicht verfügbar, aber in der Pipeline ist die 68 PS starke Eco-Ausführung. Sie lässt sich nach Wahl mit Benzin oder Erdgas antreiben. Vor und hinter der Hinterachse sind bei diesem Modell zwei Tanks mit einem Volumen von 72

Litern eingebaut. Darin lassen sich elf Kilogramm komprimiertes Erdgas (CNG) unterbringen. Gemeinsam mit einem zehn Liter fassenden Benzintank soll eine Reichweite von rund 550 Kilometern realistisch sein. Der Eco-up! ist serienmässig mit der Blue-Motion-Technologie und einem Start-Stopp-System ausgerüstet. Sein CO2-Ausstoss wurde auf 71 g/km gesenkt werden. Sein Durchschnittsverbrauch beträt 2,9 kg Erdgas/Biogas pro 100 Kilometer Fahrstrecke, was 4,2 Litern Benzin entspricht (provisorische Werte von VW). Sein Preis wird bei etwa 21 450 Franken liegen. Das schon jetzt erhältliche Modell gibt es ab 15 750 Franken mit drei Türen. www.volkswagen.ch

Zuverlässig: Der Crafter von VW hat bei den Tests sehr gute Noten bekommen.

an Transportern im harten gewerblichen Einsatz aus. www.vw-nutzfahrzeuge.ch

Pfiffig: Eine der überraschenden Ideen ist der in der Höhe verstellbare Ladeboden. So kann man den Kofferraum nach Bedarf und Grösse des Gepäcks oder Transportguts anpassen. Die Armaturen sind freundlich und übersichtlich gestaltet. Ein echtes Spassauto.


16 www.autosprint.ch Auto&Umwelt MAI 2012

Volvo senkt die Preise Volvo Schweiz senkt dauerhaft seine Preise. Mit Einführung des Modelljahres 2013 werden die Preise für Neuwagen plus Optionen um durchschnittlich elf Prozent geringer. www.volvocars.ch

Opel Combo & Zafira Tourer

Mit Erdgas sind Sie echt auf Sparfahrt

Volvo-Präsidentin Anouk Poelmann: „Wir wollen eine faire Situation im Markt.“

BMW ActiveE im Einsatz Die BMW Group Switzerland hat Fahrzeuge der Modellreihe BMW ActiveE an Firmenkunden wie Givaudan Suisse SA,

Premiere: Die ersten BMW Active E auf Basis des 1er-Coupé in der Schweiz.

ISS Schweiz AG, Mobility Solutions AG, SAP (Schweiz) AG, Swisscom AG sowie an die Organisation World Business Council for Sustainable Development übergeben. www.bmw.ch

Neuer Chef ist Tom Anliker Tom Anliker ist neuer Verwaltungsratspräsident und Generaldirektor von Chevrolet Suisse. Er übernimmt die Nachfolge von Jens Hauer, der jetzt für die unabhängigen Importeure von Chevrolet Europe verantwww.chevrolet.ch wortlich ist.

Karriere: Tom Anliker ist seit 1989 bei GM in leitenden Funktionen beschäftigt.

Die Rüsselsheimer haben einen neuen Ladekünstler, den Opel Combo, der in einer Kooperation mit Fiat in der Türkei gebaut wird. Besonders interessant ist das Modell mit Erdgasantrieb. Adrian Brodbeck, Managing Director, General Motors Suisse SA: „Beim Opel Combo wird Individualität gross geschrieben. Es gibt ihn als Personentransporter, als Lieferwagen, als Kastenwagen, mit langem und mit kurzem Radstand und auch in einer höheren Variante. Die Kooperation mit Fiat hat sich vor allem aus wirtschaftlichen Gründen angeboten. Im laufenden Jahr wollen wir noch 900 Einheiten verkaufen, davon werden etwa 15 Prozent mit Erdgasantrieb sein.“ Daneben ist der New Zafira Tourer mit umweltfreundlichem Antrieb ab 41 200 Franken mit 150 PS im Angebot. Als Kastenwagen kann mit dem Combo eine Europalette transportiert werden. Die Innenraumbreite beträgt 1,23 Meter. Der Kombi mit langem Radstand bietet Raum für bis zu zwei Europaletten und hat eine Nutzlast von bis zu einer Tonne. Zudem gibt es für den besseren Transport von Leitern eine Leiterklappe im Dach. Die PersonenwagenVariante gibt es ebenfalls wahlweise mit langem oder kurzem Radstand, mit normalem oder Hochdach. Beim kurzen Personenwagen Combo hat der Kunde zudem die Wahl zwischen dem Fünfsitzer und dem Siebensitzer. Den Combo mit langem Radstand gibt es nur als Fünfsitzer. Der Fahrer findet sowohl

Praktisch: Handwerker schätzen beim Opel Combo die bequem Zugänglichkeit.

Familienfreundlich: Durch die zwei breiten Schiebetüren kann man gut einsteigen.

bei der Personen- als auch in der Kastenwagen-Variante einen aufgeräumten Arbeitsplatz vor. Alle notwendigen Schalter lassen sich schnell bedienen und die Anzeigen sind und deutlich ablesbar. Für den neuen Combo stehen drei Diesel (90 bis 135 PS), ein Benziner (95 PS) sowie eine CNG-Version (120 PS) zur Wahl. Der Basisdiesel 1.3 CDTi (90 PS, knapp fünf Liter Verbrauch auf 100 Kilometer, 126 bis 129 g/km) sowie der Combo-CNG tragen aufgrund ihrer niedrigen Emissionen das ecoFLEX-Label. Das Erdgasmodell mit einem gemischten Verbrauch von 4,9 Litern auf 100 Kilometer gibt es ab 29 750 Franken. Zusammen mit dem 22-Liter-Benzintank sorgt ein 95- beziehungsweise 130-Liter-Gastank (lange Ausführung) für eine Reichweite von 625 bis 750 Kilometern. Die Preise starten bei 15 300 Franken (netto ohne Mehrwertsteuer, 1.4i, 95 PS) und für den Van und ab 22 750 Franken (inkl. Mehrwertsteuer,1.4i, 95 PS). www.opel.ch

Zafira Tourer: Die vier Gasflaschen sind unter dem Wagenboden angebracht.

Adrian Brodbeck: „Die Qualität der Produktion in der Türkei wird von uns bis ins kleinste Detail kontrolliert.“


ERSTE GRATIS AUTO-ZEITUNG DER SCHWEIZ

. k c li K n e in e f u a s ... und t채glich New r e tt e L s w e N n e d ie S Abonnieren auf www.autosprint.ch


RENAULT-REPORT

Megane

Feinschliff im Detail

MAI 2012

www.renault.ch

19

Laguna macht Lust auf mehr Die Modellreihe Laguna ist als Limousine Berline (ab 39 900 Franken, 170 PS) und als Kombi Grandtour im Programm. Hier beginnen die Preise bei 37 200 Franken (Expression dCi 110) mit 110 PS. Die teuerste Ausführung, der GT

Coupé: Die Version 1.6 110 Dynamique gibt es ab 28 850 Franken mit Platz für fünf Personen und guter Ausstattung. 35 150 Franken kostet der GT mit 180 PS.

Die Kompaktklasse Megane mit den Varianten fünftürige Schräghecklimousine (Berline), Coupé und Grandtour (Kombi) ist jetzt mit neuen, leistungsstarken und verbrauchsgünstigen Motoren im Angebot. Renault zeigt beim neuen Baujahr viel Liebe im Detail sowie beim Schutz der Umwelt.

schon eine Selbstverständlichkeit – auch für die Dieselmotoren. So gibt sich der dCi 110 eco2 mit einem Verbrauch von 3,5 Litern auf 100 Kilometer zufrieden. Auch bei den neuen Dieselaggregaten konnten Einsparungen von mehr als 20 Prozent erreicht werden. Mit CO2-Emissionen von 90 g/km einen Klassenbestwert. Die Modifizierungen ausserhalb des Motorenraums umfassen vor allem die Frontpartien. Die Stossfänger in GlanzSchwarz mit Chromeinsätzen sorgen für ein attraktives Erscheinungsbild. Gut gelungen ist die Gestaltung innen. Es gibt genug Platz für Fahrer und Mitfahrer und last but not least für das Gepäck. Die sportliche Variante heisst Megane Renault Sport (dafür steht R.S), das neu

über noch mehr Leistung und das modifizierte Renault Sport Dynamic Management mit den Fahrprogrammen Sport mit 250 PS sowie Race mit 265 PS verfügt. Diese Systeme können vom Fahrer je nach Bedarf aktiviert werden. Zur Basisausstattung des schnellen Fünfplätzers gehören unter anderem sechs Airbags, eine manuell bedienbare Klimaanlage sowie Räder aus Aluminium. Die Lackierung in Metallic kostet 650 Franken extra.

Gleich drei Triebwerke der ENERGYFamilie gelangen bei der überarbeiteten Baureihe zum Einsatz: Es sind dies die beiden Dieselaggregate dCi 110 eco2 und dCi 130 eco2 sowie der ENERGY TCe 115 eco2. Damit bietet Renault erstmals einen Benzin-Direkteinspritzer an. Dieser www.renault.ch überzeugt nicht nur durch seine Effizienz, sondern auch durch Leistung und Spritzigkeit. Der Treibstoffverbrauch konnte gegenüber dem ähnlich starken 1,6 16V 110 um immerhin 23 Prozent gesenkt werden, und der CO2-Ausstoss wurde um 25 Prozent auf 119 g/km reduziert. Dieser im Downsizing-Prinzip konzipierte Motor bietet viel Fahrspass und Fahrleistungen. Grandtour und Berline: Den Kombi gibt es ab 26 500 Franken, den Berline ab 25 300 Dasselbe gilt – bei Renault ist das Franken als Expression 1.6 110. Als Diesel ab 29 800 Franken (Expression dCi 110).

Coupé und Grandtour: Die Reihe ist an der markanten Front leicht erkennbar.

dCi 180, kostet 49 900 Franken. Wer Lust auf mehr Leistung und Fahrspass hat, sollte sich das Coupé ansehen. Gewählt werden kann zwischen TCe mit 204 PS (ab 49 900 Franken), Initiale 3.5 V6 240 (238 PS, ab 62 400 Franken) und Initiale V6 dCi 235 (bedeutet 235 PS) ab 67 400 Franken.

Latitude mit viel Komfort Der Latitude ist eine Limousine der oberen Mittelklasse. Er basiert auf der Plattform des koreanischen Samsung SM5 von Renault Samsung Motors und wird im selben Werk gebaut. Der Latitude, den es ausschliesslich als Limousine gibt, bietet für seine Klasse eine sehr

Design: Die Karosserie des Latitude ist zeitlos ud keiner Mode unterworfen.

Coupé R.S.: Der Innenraum zeigt, dass es hier um ein sportliches Auto geht. Dazu gehören beim 2.0 Turbo (ab 39 900 Franken) 265 PS, straffe Sitze und ein Lederlenkrad.

reichhaltige Komfortausstattung. Das Angebot umfasst zwei Modelle: Zum einen den Dynamique dCi 175 ab 46 900 Franken sowie den Initiale V6 dCi 240 ab 55 900 Franken. Eine 6-Gang-Automatik ist inklusive. Die Verbräuche liegen zwischen 6,5 und 7,2 Litern auf 100 Kilometer Fahrstrecke.


20

MAI 2012

www.renault.ch

Scenic, Espace und Modus sind Familien-Autos Der Scenic ist ein kompakter Minivan und gehört zu den ersten Erfolgsautos dieser Gattung in Europa. 2009 wurde die dritte Generation auf den Markt gebracht. Für Familien gibt es auch das um 22 Zentimeter gestreckte Modell Grand

Scenic: In den Modellen der Collection 2012 haben fünf oder sieben Personen Platz. Leichte Retuschen am Design der Karosserie lassen den Wagen eleganter erscheinen. Preis: ab 28 300 Franken.

Scenic mit sieben Sitzplätzen. Die Preise der Collection 2012 starten bei 28 300 Franken (Expression 1.6 110 mit fünf Plätzen). Der Einsteiger-Diesel (Expression dCi 110) kostet 32 500 Franken. Deutlich mehr Platz bietet der Espace

RENAULT-REPORT

Twizy, Kangoo Z.E., Fluence Z.E., ZOE

Diese Stromer erfüllen Gleich mit vier Modellen rollt Renault in die elektrische Auto-Zukunft. Bei den Garagisten stehen bereits Fluence Z.E., Kangoo Z.E. und Twizy und im Herbst kommt der kompakte ZOE. Gekauft wird jeweils das Auto. Für den Miet-Akku, der im Besitz der Renault Bank bleibt, gibt es Leasing-Angebote, die den Bedürfnissen des Besitzers angepasst werden können. Die Elektrofahrzeuge von Renault beziehen ihre Energie aus Lithium-Ionen-Batterien. Lithium-Ionen-Batterien gewährleisten im Vergleich zu einer herkömmlichen Nickel-Metallhydrid-Batterie eine längere Lebensdauer und grössere Reichweite. Ausserdem wiegen sie deutlich weniger als frühere Batteriegenerationen. Ein weiterer Pluspunkt ist die hohe Energieeffizienz von rund 90 Prozent. Lithium-Ionen-Batterien verfügen zudem über den gesamten geplanten Lebenszyklus von sechs Jahren hinweg über eine Ladekapazität von 80 bis 100 Prozent und lassen sich am Ende ihrer Nutzungsdauer recyceln. Entwicklungspartner ist hier unter anderem der japanische Batteriehersteller NEC, der zusammen mit dem Allianzpartner Nissan das Joint Venture

Twizy: Das originellste Auto dieses Sommers bringt es auf 17 PS und laut Werk auf eine Reichweite von 100 Kilometern. Der Basispreis beträgt 9600 Franken. Die Türen müssen extra geordert werden.

AESC gegründet hat. Die Fertigung der Lithium-Ionen-Batterien erfolgt in Asien, Europa und Amerika. Dies ermöglicht die Produktion von 475 000 Batterien pro Jahr. In Europa wird die Renault-Nissan Allianz Fertigungsstätten für Lithium-Ionen-Akkus im französischen Flins sowie in England und Portugal aufbauen. Die Hochvoltbatterie für die Z.E.-Mo-

delle besteht aus 48 Modulen mit jeweils vier Elementarzellen. Zusammen mobilisieren sie eine Spannung von 400 Volt. Um mit Elektrofahrzeugen eine zeitgemässe Mobilität zu erreichen, hat Renault drei unterschiedliche Batterieladeverfahren entwickelt, die Flexibilität und optimale Reichweite garantieren. Variante 1: Die Standardladung an der Wallbox, die über den Stromanbieter im Haushalt installiert werden kann, erlaubt die vollständige Ladung der Batterien innerhalb von vier bis acht Stunden. Variante 2: Die Schnellaufladung an einer 400-Volt-Drei-Phasen-Kraftstromsteckdose auf 80 Prozent der Batteriekapazität benötigt rund 30 Minuten. Variante 3: Das Quickdrop-System, das beim Fluence Z.E. zum Einsatz kommt und dessen Infrastruktur auch in einigen ausgewählten europäischen Ländern auf-

Espace: Die Grossraum-Limousine ist der Vorreiter der Klasse. Platz hat es für Passagiere und Gepäck ausreichend.

(als Dynamique TCe 170 ab 44 300 Franken, als dCi 150 ab 47 500 Franken). Der Van hat sieben Sitze, von denen bis zu

Kangoo Z.E.: Den Van gibt es mit zwei oder fünf Sitzen. Die Reichweite beträgt 170 Kilometer bei 60 PS Leistung. Die Preise beginnen bei 28 404 Franken. Der vielseitige Transporter ist Van of the Year 2012.

Modus: Wendig und sparsam. Ein Auto, für das es immer einen Parkplatz gibt.

fünf herausnehmbar sind. Günstiger, aber auch kleiner ist der Modus, den man als Yahoo TCE 100 ab 21 900 Franken haben kann. Der Diesel Night&Day dCi 90 kostet 26 400 Franken.

ZOE: Der Zweitürer bringt surrend 88 PS auf die Strasse. Vorgesehen sind die Ausstattungen Life, Zen und Intens. Seine Reichweite wird mit 210 Kilometern angegeben. Preis: ab 22 800 Franken.


RENAULT-REPORT

MAI 2012

www.renault.ch

21

Der Koleos spart Most trotz 4x4

jeden Wunsch Fluence Z.E: Die geräumige Limousine leistet 96 PS und sie hat eine Reichweite von 185 Kilometern. Die Preise beginnen beim Basismodell bei 30 600 Franken.

gebaut wird, ermöglicht den Wechsel der Batterie innerhalb von drei Minuten – so lange wie ein herkömmlicher Tankvorgang. Komplett neue Wege geht Renault beim Vertrieb seiner Z.E.-Modelle. Erstmals trennt der französische Hersteller den Besitz von Fahrzeug und Batterie. Während die Kunden das Auto konventionell kaufen oder leasen können, unterzeichnen sie ein getrenntes Abon-

nement für die Lithium-Ionen-Akkus und Mobilitätsdienstleistungen, die massgeschneidert für die Nutzung von Elektrofahrzeugen sind. Im Vertrag sind auch die Leistungen der Renault Assistance enthalten. Das bedeutet: Wenn man mit dem Wagen liegenbleibt oder die Batterie leer sein sollte, wird der Wagen abgeschleppt. Und das rund um die Uhr und gratis. www.renault.ch

Wer bei dem Namen Koleos an einen Koloss denkt, täuscht sich. Mit einer Länge von 4,52 Metern, einer Breite von 1,86 Meter und einer Höhe von 1,70 Meter ist das in Zusammenarbeit mit Nissan entwickelte SUV eher kompakt bemessen. Zwar zeigt der Renault mit ausgestellten Radhäusern und breiten Kotflügeln sehr wohl Muskeln. Der französische Einfluss zeigt sich jedoch vor allem in der Seitenansicht, die mit der sehr schräg stehenden Heckscheibe für einen Geländewagen ungewohnte Leichtigkeit vermittelt. Merkmal der neuen Modell-Generation ist der verchromte Kühlergrill anstelle der bisherigen Lufteinlassöffnungen

beiderseits des Renault-Logos. Den Grill flankieren schmal geschnittene Leuchten. Dazu erhält der SUV mit permanentem Allradantrieb Aussenspiegelgehäuse mit integrierten LED-Blinkern. Für den Antrieb stehen zwei Diesel (150 oder 173 PS, jeweils 166 g/km) oder eine Benzinvariante (171 PS und 220 g/km) zur Wahl. Die Selbstzünder werden mit einem Verbrauch von durschschnittlich 7,1 Litern oder 6.4 Liter auf 100 Kilometer Fahrstrecke angegeben. Ab Werk ist ein 6-GangSchaltgetriebe vorgesehen, für den dCi 150 ist auch eine 6-Stufen-Automatik erhältlich. Die Preise beginnen bei 35 900 Franken (Expression 2.5 170 4x4).

Koleos: Am Logo an der Front ist der Allradler gleich als Renault zu erkennen. Im Innenraum fühlt man sich wie in einer Limousine. Die Instrumente liegen gut im Sichtfeld. Die Sitze sind umkkappbar.

Arnaud de Kertanguy, Generaldirektor Renault Suisse SA

„Dacia bringt uns neue Kunden“ Neben dem Twizy bieten Sie Kangoo, Fluence und bald den ZOE als reine Elektrofahrzeuge an. Sind Sie mit den Reaktionen zufrieden? Wir haben mit Fluence Z.E., Kangoo Z.E. und Twizy einen guten Start erzielt. Wichtig ist uns ein offener Austausch mit den Kunden, besonders über die Reichweite eines Elektrofahrzeugs. Sie bleibt heute noch begrenzt. Für längere Strecken sind Elektroautos nicht die richtige Lösung. Dafür haben wir mit unseren anderen Modellen Passenderes im Angebot. Dank unserer Partnerschaft mit Mobility Car Sharing bieten wir unseren Z.E.-Kunden alternative Lösungen. Neben alternativen Antrieben setzen Sie auf Motorsport. Wie vertragen sich diese beiden unterschiedlichen Strategien, wenn es um den Umweltschutz geht? Durch den Technologie-Transfer von der F1 hin zu den Serienfahrzeugen profitieren in erster Linie unsere Kunden von unserem sportlichen Engagement. So wird Megane Collection 2012 als erstes Modell mit den drei neuen Energy

Motoren mit Stop & Start Technologie ausgestattet, die auf den Erkenntnissen über Downsizing der neuesten Generation in der F1 basieren: Dieses Know-how wird von vielen Formel 1-Konstrukteuren anerkannt. Der beste Beweis dafür ist das Vertrauen, das uns andere Formel 1-Teams entgegenbringen, indem sie unsere Motoren einsetzen. Stimmt es, dass Renault beim aktuellen Modellmix besonders auf die Interessen von Familien, Frauen und jüngeren Käufern Rücksicht nimmt? Der Schlüssel unseres Erfolges in der Schweiz ist unsere breite Modellpalette. Ob Kleinwagen, Mittelklasse oder 4x4, unsere Modelle sprechen jung und alt gleichermassen an. Und nicht zu vergessen Dacia: mit fast zwei Prozent Marktanteil hat die rumänische Tochter einen soliden Platz auf dem Schweizer Markt. Kürzlich wurde von Dacia, die Marke gehört neben Nissan zu Ihrem Konzern, der Lodgy vorgestellt. Haben Sie keine Befürchtungen vor hausgemachter Konkurrenz? Im Gegenteil! Der typische Dacia

Kunde hat zuvor Occasionen gekauft. Die Marke Dacia bringt neue Kunden in die Showrooms, und einige Dacia-Kunden interessieren sich schnell für die Renault-Modellpalette. Durch Dacia gewinnen wir für Renault neue Kunden. Wie sehen Sie die Entwicklung der Renault Suisse SA in den nächsten Jahren? Mit Optimismus! Mit unseren beiden Marken Renault und Dacia wollen wir in den nächsten Jahren unseren Marktanteil ausbauen und unseren zweiten Platz unter anderem mit dem neuen Clio und sparsameren Motoren auf dem Schweizer Markt festigen.

Generaldirektor von Renault Suisse SA, Arnaud de Kertanguy: „Dacia bringt Renault neue Kunden, die sich vorher vor allem für Occasionen interessiert haben.“


22

MAI 2012

www.renault.ch

RENAULT-REPORT

Kleiner mit grosser Klasse

Einfach stark, Twingo der Clio R.S im Red Bull-Look Als Reaktion auf den Weltmeistertitel der Konstrukteure in der Formel 1 2011 mit dem Team Red Bull Racing lanciert Renault Sport die limitierte Sonderserie

Clio III: Die Preise der aktuellen Reihe beginnen bei 17 700 Franken (75 PS).

Clio R.S. Red Bull Racing RB7 auf Basis der Baureihe III. Der Clio R.S. Red Bull Racing RB7, die neue, limitierte Sonderserie des Clio R.S., bietet den Sport- und Rennbegeisterten nur das Beste dieses

Red Bull Racing RB7: Starker Auftritt und 203 PS gibt es ab 32 700 Franken.

Fahrzeuges. Schwarze 18-Zoll-Felgen Interlagos, mit leistungsfähigen Bridgestone RE050A Reifen bestückt.

Ange & Démon: Mit 200 PS ein Auto, das echte Spass macht. Ab 31 900 Franken.

Der Clio R.S. hat von zahlreichen Optimierungen profitiert, insbesondere vom Restyling 2009. Sonderserien wie der Clio R.S. Ange & Démon oder die symbo-

Gordini: Das Design ist eine Tradition. Gibt es mit 200 PS ab 33 700 Franken.

lische Version Gordini R.S. markieren die sportliche Präsenz der Marke auf allen Märkten.

Sie kennen das bestimmt auch, es gibt so viele Modelle im Strassenverkehr, die erkennt man einfach auf den ersten Blick. Bekannte Gesichter wie den VW Golf, ungewöhnliche Gesichter wie den Fiat Multipla, oder knuffige Gesichter wie den Renault Twingo. Inzwischen für 2012 als Renault Twingo III, also in der dritten Generation, bietet er exakt die Vorteile seiner Vorgänger. Der Twingo 2012 wirkt keck, frech und sympathisch. Auffällig ist der grosse aufrecht stehende Renault-Rhombus, der sich zwischen den Scheinwerfern erstreckt und die Breite des Fahrzeugs betont. Neue Hauptscheinwerfer mit grossen Nebelleuchten, sowie der wuchtige Lufteinlass in der Frontschürze haben etwas sportliches an sich. Als Motorenpalette bietet Renault für den Twingo insgesamt vier Antriebe an. Darunter drei 1,2-Liter-Benziner und einen Diesel. Bei dem Selbstzünder handelt es sich um ein 1,5-LiterCommon-Rail-Aggregat mit der Bezeich-

Liberty: Das elektrische bedienbare Schiebedach aus Stoff lässt sich schnell öffnen. Mit 75 PS ab 17 900 Franken.

nung dCi 90 eco2. Der Turbodiesel leistet 85 PS bei einem Verbrauch von nur 3,4 Litern auf 100 Kilometer (90 g/km). Ein Auto, das mit diesen Werten perfekt in die Zeit passt und daneben auch noch jede Menge Fahrspass bietet. Bei den Benzinern ist der 1.2 16V 75 eco2 mit 75 PS die Einstiegsvariante. Der Gordini und RS: Den einen erkennt man an Verbrauch des Vierzylinders beträgt 5,1 den weissen Streifen, der andere trägt das Liter auf 100 Kilometer bei 119 g/km. Der Kürzel R.S.. Der Gordini (oben) ist mit 102 1,2-Liter-Motor bietet in der Variante 1.2 PS ab 22 000 Franken zu haben, der R.S. kostet mit bulligen 133 PS 22 500 Franken. 16V 75 ein automatisiertes Quickshift-5Getriebe (5,6 Liter auf 100 Kilometer bei 130 g/km). Mehr Leistung gibt es beim Twingo Gordini TCe 100. Dieser leistet dank eines Turbolader 102 PS. Und richtig rasant kann man mit dem flinken Flitzer R.S. 1.6 130 starten. Die Preise beginnen bei 15 900 Franken (Expression 1.2 75). www.renault.ch

Design: Ebenfalls neu gestaltet präsentieren sich die Rückleuchten mit der stärker profilierten Klappe am Heck. Der Innenraum bietet viel Platz, die Armaturen sind übersichtlich angeordnet. Zwei Personen reisen vorne bequem. Die Twingo-Front ist jetzt markanter.


RENAULT-REPORT

MAI 2012

www.renault.ch

23

Schweizer Junior Rallyemeisterschaft Siegertrio: Thomas Joris und Stéphane Fellay holten sich auf den letzten Metern den Pokal (links). Auf Rang zwei konnten sich dann Fabien Richard und Nathalie Nicolier behaupten (oben) gefolgt von Team Kim Daldini und Claudia Zollinger. Drei Equipen mussten nach Ausrutschern wegen der schlechten Witterung aufgeben. Daten und alle Ergebnisse sind im Internet zusammengefasst.

Thomas und Stéphane holen den ersten Sieg Gelungene Premiere. Der erste Lauf zur Schweizer Junior Rallyemeisterschaft in Delsberg beim Critérium Jurassien hat die Erwartungen von Renault und den 16 Teams trotz schlechten Wetterbedingungen mehr als nur erfüllt. Am Ende des ersten Tages führt der amtierende Rallyemeister und Pate der Serie Laurent Reuche die Twingo-R1-Meute an. Er hat einige Referenzzeiten aufgestellt, an denen sich die Trophy-Piloten messen konnten. Nach den ersten 49,6 Kilometern lag das Team Ludovic Buono/Catherine Villars an der Spitze. 15 Sekunden dahinter führen Kim Daldini/Claudia Zollinger eine Verfolgergruppe von acht Twingo R1 an, die innerhalb von 25 Sekunden klassiert sind. In der zweiten Etappe am folgenden Tag

knöpfte das Team Thomas Joris/Stéphane Fellay den führenden Ludovic Buono/Catherine Villars in letzter Minute den Sieg in der Twingo R1 Swiss Trophy ab. Alle Achtung. Schlussklassement: 1. Thomas Joris/ Stéphane Fellay, 2. Ludovic Buono/Catherine Villars (nicht Junior SM), 3. Fabien Richard/Nathalie Nicolier, 4. Kim Daldini/ Claudia Zollinger, 5. Mathias Rossetti/ Amanda Thiébaud, 6. Mathias Kaufmann/ Philippe Gubler, 7. Pierre Murisier/Maxime Perren, 8. Simon und Thibaud Rossel, 9. David Finger/Heinz Walther, 10. Thierry Krummenacher/Christine Théoduloz, 11. Thierry Monney/Mélanie Brülhart, 12. Stefanie Saurer/Angélique Riquen und 13. Bastien Lugon/Colin Ballestraz. Der nächste Lauf findet am 1. und 2. Juni in Lavey beim Rallye du Chablais statt. www.twingor1.ch, www.rdch.ch

Twingo R1 Swiss Trophy: 16 Teams gingen bei der Premiere der Serie an den Start. Wie zu erwarten, kam es zu packenden Kämpfen um den ersten Sieg.

Renault gibt dem Nachwuchs grosse Chancen Wenn die Formel 1 startet, dann ist Renault als Motorenlieferant für die Rennställe von Red Bull Racing, Lotus F1 Team, Williams F1 Team und Caterham F1 Team in der Saison 2012 dabei und wenn in der Schweizer die SeifenkistenMeisterschaft gefahren wird, dann ist der Schriftzug von Renault auf der Liste der Sponsoren deutlich lesbar zu finden. Renault kümmert sich seit vielen Jahren um talentierten Nachwuchs und gibt allen die Chance, im internationalen Motorsport Karriere machen zu können. Mit Renault am Start: Zoel In der World Serie by Renault 3.5 kämpAmberg und fen in dieser Saison die Schweizer PiNico Müller loten Nico Müller und Zoel Amberg um in der Mitte. Punkte und in der Formel Renault 2.0 In Italien ist NEC (heisst North European Cup) sind Stefano Comini unterwegs. neben Christof vom Grüningen und dem legendären und auf Siege abonnierten Daniel Hadorn gleich reihenweise Clio Cup Italia ganz vorne dabei. Wer Schweizer mit von der Partie. Und last mitfahren möchte, findet alle wichtigen but not least ist auch Stefano Comini Informationen im Internet. www.worldseriesbyrenault.com mit einem Renault unterwegs. Wenn er www.necup.com nicht gerade seinem neuen Lamborghini www.renaultsportitalia.it Blancpain die Sporen gibt, ist er beim


24 www.autosprint.ch Motorsport MAI 2012

Devis, Fabio und Patrick haben es nicht leicht Beim dritten Lauf zur VLN-Meisterschaft auf dem Nürburgring konnte der Wiedlisbacher Devis Schwägli erstmals in der Meisterschaft ganz oben aufs Podest steigen. Das höchste aller Gefühle für jeden Rennfahrer. Der Sieg kostete das

Devis Schwägli: „Ein echt schöner Sieg, für den wir alle hart kämpfen mussten.“

Team des LMS VW Scirocco GT24 jede Menge Schweiss. Beim Grossen Preis von Bahrain war der erste Saisonsieg von Sebastian Vettel das wichtigste Thema. Doch auch das GP2-Rennen fand grosse Beachtung. Dabei sorgte vor allem Fabio Leimer

Fabio Leimer: „Manchmal ist es schon nicht leicht, Strafen wie in Bahrain zu akzeptieren.“

für Aufsehen, als er wegen einer Durchfahrtsstrafe den Sieg im Sprintrennen von Bahrain knapp verpasste. Eigentlich deutete alles darauf hin, dass Fabio Leimer den Sieg im Sprintrennen in Bahrain erreichen würde. Doch zur Überraschung warf ihn eine Durchfahrtsstrafe zurück. Das Foitek Ferrari Team schloss die

Patrick Heintz (zweiter von rechts): „Es wird noch einiges am Auto verbessert.“

Rallye Critérium Jurassien mit einem 3. Platz ab, bzw. dem Siegerplatz nach Schweizer FIA-Reglement und steht nun in der Schweizer Rallyemeisterschaft VHC an 2. Stelle (1. Rang gemäss FIA) hinter einem Ford Sierra RS.  www.devis-schwaegli.ch  www.fabioleimer.com  www.foitek.ch

Porsche Sports Cup Suisse Mugello: Attraktive Piste, mieses Wetter. Die Teilnehmer des ersten Laufs des Porsche Sports Cup Suisse mussten gegen Regen und Wind ankämpfen.

Premiere mit 64 Piloten Der Porsche Sports Cup Suisse 2012 ging seit 1996 erstmals wieder auf der 5,245 Kilometer langen Rennstrecke in Mugello an den Start. Die Formel-1-Piste verfügt über 15 Turns und eine lange Gerade. Unter wechselnden Wetterverhältnissen eröffneten die 64 Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Saison. In den Serien GT3 Cup Challenge, dem Porsche Super Sports Cup und dem Porsche Sports Cup werden 2012 jeweils zwei Qualifyings und zwei 30-minütige Sprintrennen gefahren. Bei den Rennen in Le Castellet und Imola wird eines der Sprintrennen durch das 100-Meilen-Rennen (Endurance) ersetzt. In der GT3 Cup Challenge (Gruppe 5b) dominierte Carlo Lusser – als Einziger auf Slicks – beide Sprintrennen und fuhr im ersten Lauf den Sieg ein. Ihm folgten Enrico di Leo und Marco Foresio im ersten Sprintrennen. Beim zweiten Lauf siegte Carlo Lusser vor Adrian Amstutz und Poppy. Im ersten Sprintlauf pokerte Carlo Lusser und setzte auf Slicks. Er konnte vom zehnten Startplatz nach einigen Überholmanövern die GT3 Cup Challenge für sich entscheiden. Im Porsche Super Sports Cup (Gruppen 5a bis 7c) führte Karl Renz (Gruppe 7c) das Feld im ersten Sprintrennen an. Im zweiten Lauf musste er allerdings seine Führung an Marcel Matter abgeben. In der Gruppe 5c siegte in der GT3 Cup Challenge, Jean-Paul von Burg vor André Kazandjian und Patrick Schmalz. Im ersten Lauf des Porsche Sports Cup führte der 23jährige Sports-Cup-

Neuling Liya Melnikov (Gruppe 7R) das Feld auf seinem GT2 an und sicherte sich den Gruppensieg vor Massimiliano De Giovanni und Alberto Guarini. Im zweiten Sprint reichte es für Melnikov nur für Platz drei hinter De Giovanni und Guarini. In der Gruppe 4S siegte Pascal Delafontaine vor Richard Feller und Reto Steffen. Im zweiten Lauf dominierte Richard Feller

Liya Melnikow: Mit seinem Porsche GT2 sicherte sich der Neuling in der Serie den Gruppensieg. Eine stramme Leistung.

vor Reto Steffen und Xavier Penalba. Pascal Delafontaine musste sich mit Rang vier begnügen. Im Rahmen des Laufes fand auch die Porsche Driver´s Challenge statt – eine Gleichmässigkeitsprüfung, bei der am Ende der Fahrer gewinnt, der die Runden bezogen auf die Referenzrunde am gleichmässigsten absolviert. Bei insgesamt 18 gewerteten Fahrzeugen siegte Raul Reali vor Hermann Straub und Christian Aeschbach (alle auf GT3). Trotz wolkenbruchartigem Regen fuhr Raul Reali die schnellste Rundenzeit. Richard Feller, Präsident des Porsche Club Romand: „Mugello ist nach Spa Francorchamps die wohl schönste GrandPrix-Strecke Europas.“ Der nächste Lauf findet am 26. Mai 2012 im französischen Lédenon statt.“ 

www.porsche-clubs.ch

Startaufstellung: Die Wagen, die am Porsche Sports Cup teilnehmen, warten auf das Zeichen, dass die Einführungsrunde gefahren werden kann. Noch ist alles offen.

Carlo Lusser: In beiden Rennen in der GT3 Cup Challenge dominierte er und er holte sich problemlos die ersten Ränge.

Raul Reali: In der Driver‘s Challenge fuhr er die schnellste Rundenzeit und kam bei 18 Piloten auf den ersten Rang.


Motorsport

Porsche Carrera Cup

Philipp will in die Punkte Endlich ist die Pause vorbei und der Porsche Carrera Cup rauscht in die neue Saison. Mit dabei ist auch Philipp Frommenwiler aus Kreuzlingen, der in der Serie die Schweiz vertritt. Der Thurgauer zu AutoSprintCH: „ich erwarte mit grosser Freude die ersten Rennen, gab es doch einen gelungenen Auftakt im vergangenen Jahr. Auch dieses Jahr stehen die Vorzeichen auf Angriff. Mit den bisher 20 genannten Piloten wird der Porsche Carrera Cup auch wieder gut besetzt sein. Einige bekannte Fahrer werden nicht mehr an den Start gehen. Mein Ziel ist es, bei den Rennen unter die ersten Acht zu kommen. Wer miterleben möchte, wie ich abschneide, kann alles live im Internet verfolgen.“ Seit dem Einstieg in den Porsche Team-Präsentation: Werner Riethmann, Carrera Cup 2005 zählt Attempto RaGeschäftsführer (im Bild oben links) Lowa Sportschuhe GmbH (Co-Sponsor), Michael cing zum festen Bestandteil der Serie. Greiner, seit 2006 persönlicher Berater Innerhalb weniger Jahre entwickelte (rechts neben Philipp Frommenwiler). Zur sich die Mannschaft rund um Arkin Aka Eröffnung der Saison hatte der Pilot die Familie, enge Freunde und Sponsoren in das zu einem professionellen Unternehmen. Porsche Zentrum Winterthur eingeladen. Nach der ersten Podestplatzierung im Hier erklärte er Serie und seine Strategie. Jahr 2009, folgte 2010 der erste Sieg und schliesslich der Gewinn der Fahrer- und Teamwertung. 2011 ging die Erfolgschgeschichte weiter. Während im Schwesterteam Hermes Attempto Racing Nicki Thiim und Kévin Estre an den Start gehen, bilden Philipp Frommenwiler und Nicolas Armindo die Besatzung von Attempto Racing. Vor allem der Schweizer will in seiner zweiten Saison einen grossen Schritt nach vorne machen. Nachdem er sein Debütjahr im Cup als bester Neueinsteiger beendete, hat er Partner: Judith Scheiwiler ist Ausgleich: Wenn Philipp Frommenwiler nicht mit 2012 die Top-10 fest im Visier. die Lebensgefährtin von Philipp seinem Porsche unterwegs ist, steigt er ins Kart, um Phillipp Frommenwiler, der nach den Frommenwiler. sich für die Rennen im Carrera Cup fit zu halten. ersten beiden Läufen auf dem Hockenheim- und dem Lausitzring im Rahmen der deutschen Tourenwagen Master in der Gesamtwertung den zwölften Rang belegt: „So ganz zufrieden bin ich nicht. Aber es ist ja genug Zeit, Punkte zu machen. Ich bin da ganz guter Hoffnung.“ Die nächsten Läufe: ADAC 24h Rennen Nürburgring (17. bis 19. Mai, DTM Red-Bull-Ring Spielberg, Österreich (1. bis 3. Juni), DTM Norisring (29. Juni bis 1. Juli), DTM Nürburgring (17. bis 19. August), DTM Circuit Park Zandvoort (24. bis 26. August) DTM Oschersleben (14. bis 16. September), DTM Hockenheimring (19. bis 21. Oktober). www.racecam.de Porsche Carrera Cup: Im eng besetzten Feld kann sich Philipp Frommenwiler gut behaupten. Sein Ziel ist, die Saison mit einem Platz in den Top Ten abzuschliessen.

www.philippfrommenwiler.ch

MAI 2012

www.autosprint.ch

25

Markus kämpft und Peter Rikli ist in Führung Mit über 200 000 Besuchern ist die Truck-Europa-Meisterschaft auf dem Nürburgring die grösste Party der Szene. Der Lauf vom 13. bis 15. Juli ist nur ein Event der elf Veranstaltungen umfassenden Serie, aber mit Abstand für Fahrer, Teams und Industrie extrem wichtig. Nach der Formel 1 gehört Truck-Racing zu den populärsten Motorsportserien in

Markus Bösiger: Der Langenthaler ist seit Jahren im Truck-Racing dabei.

Europa. Rund 25 Racetrucks, darunter der Schweizer Markus Bösiger mit einem Renault MKR-Technology-Boliden, werden um den Sieg und damit wichtige Punkte in der Wertung fahren.

Absage: In La Roche-La Berra wird es erst 2013 wieder ein Rennen geben.

Schade. Verschiedene, seit der Einschreibung des Bergrennens La RocheLa Berra aufgetretene Probleme, haben

Leader: Peter Rikli konnte sich gegen die Konkurrenten locker durchsetzen.

das Organisationskomitee dazu bewogen, die Auflage 2012 abzusagen. Das Bergrennen soll 2013 wieder starten. Mit zweimal Platz vier erzielte Peter Rikli am Slovakiaring insgesamt elf Punkte und übernahm zusammen mit seinem Team Rikli Motorsport zur Halbzeit des FIA ETCC die Führung in der Meisterschaft. www.renault-trucks.ch www.acaf.ch www.rikli-motorsport.ch


26 www.autosprint.ch MOTORSPORT MAI 2012

Die Zeit läuft. Am Sonntag, 20. Mai 2012 startet die formula LO (ehemals Formel Lista Junior) am Red Bull A1 Ring in Spielberg (Österreich) in die Saison 2012. Mit dem neuen Namen hat auch das Führungsteam gewechselt. Lukas Hotz ist jetzt der Mann, der alles im Griff hat. Fredy Lienhard ist wie gehabt Hauptsponsor der Serie. Insgesamt sind bisher sechs Läufe festgelegt. Lukas Hotz: „Die formula LO ist ein starkes Paket aus einem erfolgreichen Fahrzeug, faszinierenden Rennstrecken, Sponsor: Fredy Lienhard und Levin Amweg, der um den Gesamtsieg kämpfen wird.

bezahlbaren Nenngeldern und einem attraktiven Prämientopf. Das alles macht die formula LO zu einer Nachwuchsserie, die sich in den letzten Jahren national und international etablieren konnte. Die Meisterschaft wird mit dem ausgereif-

LO Schweizer Kart Meisterschaft

Superstart in die Saison Fotos: Beat Mathys

formula LO ist fit für die Saison 2012

Kategorie Super Mini: Silvan Winzeler, Lucas Legeret, Robin Furrer. Neben einem Pokal gab es für die Sieger aller Kategorien einen Scheck über 200 (3.), 300 (2.) und 500 Franken (1.). Den Zustupf kann jeder gebrauchen.

Die Organisatoren der LO Schweizer Kart Meisterschaft können zufrieden sein: Beim ersten Lauf im französischen Valence gingen 50 Piloten an den Start. Premiere feierte die Kategorie National Junior & Senior, die Motorsport auch mit einem kleinen Budget ermöglicht.

Patrick Falk, Direktor Auto Sport Schweiz: „Wenn man sich überlegt, dass die Teams eine lange Anreise hatten, dann können wir die gut besetzten Starterfelder als einen vollen Erfolg verbuchen.“ Gut angenommen wurde auch die neue Kategorie National Junior & Senior. Insgesamt neun Piloten hatten sich in die Starterlisten eingetragen. Patrick Falk:

„Hier bietet sich die Gelegenheit, für weniger als 10 000 Franken eine ganze Saison fahren zu können. Zusammen mit dem Sponsor Lista Office haben wir uns zu diesem Schritt entschlossen, um allen, die sich für Motorsport begeistern, den Einstieg zu erleichtern.“ Kart-Koordinator Alain Chatton, Präsident des Organisationskomitees: „Trotz der misslichen Umstände, damit meine ich Entfernung und Wetter, war die Stimmung gut. Dazu haben sicher auch unsere Grid Girls beigetragen. Wir wollen und müssen die Chance nutzen, eine echte Schweizer Meisterschaft zu fahren. Diesmal waren schon Piloten aus allen Regionen dabei. Der Anfang ist gemacht.“ Trotz aller gebotenen Fairness wurden auf der Piste in Valence packende Zweikämpfe geboten. Speaker Bernhard Brunner: „Es kam zu keinen Zwischenfällen. Die Pilotinnen und Piloten haben um jeden Zentimeter gekämpft. Allen voran Cyndie Allemann, die sich bei den Rennen in Valence von ihrer Verpflichtung in Japan erholte: „Es macht richtig Spass. Mir ist es egal, ob ich in einer Super-Serie oder in einem Kart starte. Hauptsache, ich bin ganz vorne dabei.“ Termin für den nächsten Lauf: 26. und 27. Mai in South Milano. Die Klassemente aller Kategorien finden Sie auch in der Rubrik Kart unter Rankings im Internet. www.motorsport.ch

Lukas Hotz: „Wir bieten Motorsport für Einsteiger mit der Chance, auch eine Karriere zu machen.“

ten Formel BMW Mygale FB02 bestritten. Mit diesem Auto haben Sebastian Vettel oder Nico Rosberg ihre ersten Formel-Erfahrungen gesammelt.“ Und Rahel Frey (in der DTM mit Audi) doppelt nach: „Der Kernwert der LONachwuchsformel ist sicher das PreisLeistungs-Verhältnis. Zu vernünftigen Kosten kommt man viel zum Fahren und dies auf internationalen Rennstrecken. Sicher ein wichtiger Grundstein, um Motorsport wirklich hautnah kennen zu lernen.“ www.formula-lo.com

Kategorie National Senior: Adrian Fritschi, Vincenzo Alvaro, Arnaud Sallin. In dieser Klasse kann man Motorsport für kleines Budget erleben. Der Einstieg ist jederzeit möglich. Infos im Internet.

Kategorie KF3: Fabienne Wohlwend, Gjergj Haxhiu, Michael Müller. Packende Zweikämpfe und Motorsport pur boten die Pilotinnen und Piloten in dieser Kategorie.

Kategorie KF2: André Reinhard, Joel Burgermeister, Giorgio Maggi. Severin Amweg ging als einziger Starter im Finale mit Regenreifen ins Rennen. Pech für ihn, die Piste blieb trocken.

Kategorie KZ2: Cyndie Allemann, Kevin Lüdi, Mathieu Cochand. Gegen den an Siege gewöhnten Kevin Lüdi hat es jeder andere Mitbewerber schwer. Das galt auch für Cyndie Allemann.


Hintergrund autobau Romanshorn

MAI 2012

www.autosprint.ch

27

Testen Sie Opel Zwei Opel Corsa und das Auto des Jahres 2012, der Opel Ampera, das erste voll alltagstaugliche europäische Elektrofahrzeug mit Reichweitenverlängerung, stehen den Besuchern im autobau für Testfahrten ab sofort zur Verfügung.  Vergangenheit: Mit diesen Seifenkisten wurden schon einige Siege gefahren.

Überblick: In der grossen Halle für Rennwagen wird Motorsport von den Anfängen gezeigt.

Kleine Kisten mit Geschichte Es müssen ja nicht immer Boliden aus den Formelklassen oder Prototypen sein, die man im autobau in Romanshorn bestaunen kann. Entdecken Sie doch mal die Seifenkisten und Karts, die auch schon ihre Geschichte geschrieben haben.

Geschäftsleiter Raffael Soppelsa: „Wir haben in unserer Ausstellung wirklich interessante Fahrzeuge, die alle in sehr gutem Zustand sind. Zu jedem Wagen gibt es ausführliche Erklärungen und wenn man überlegt, wie viele junge Schweizerinnen und Schweizer in der laufenden Saison in den Klassen für

Karts: Neben Formelboliden kann man im autobau verschiedene Modelle sehen.

Einsteiger Wochenende für Wochenende unterwegs sind, dann lohnt sich der Besuch allemal um zu erfahren, wie sich diese Sportarten entwickelt haben.“ Tipp: Jeden Sonntag öffnet die autobau Erlebniswelt die Türen für Sie. Dann haben Sie die Möglichkeit, sich alles in Ruhe anzusehen. Mehr Informationen gibt es im Internet.  www.autobau.ch

Tag der Factory In der faszinierenden Erlebniswelt des autobau in Romanshorn finden Sie unter dem Dach der autobau Factory alles, was Sie für Ihr Auto brauchen. Und wenn Sie sich näher informieren wollen, dann sollten Sie am Samstag, 12. Mai 2012 von 10 bis 16 Uhr die Factory am Tag der offenen Tür besuchen. Es lohnt sich!  www.autobau-factory.ch Informationen aus erster Hand: Urs Brüschweiler hat die Factory gebaut und er kann Ihre Fragen beantworten.

Wir heissen alle Racer HERZLICH WILLKOMMEN Gaetano, Valeria und Marco Bivona werden aus Ihrem Event ein grosses Fest machen und alles tun, um Ihnen und natürlich auch Ihren Gästen einen unvergesslichen Tag oder eine lange Motorsport-Nacht zu gestalten.


28 www.autosprint.ch Motorsport MAI 2012

Romain kommt mit Bestzeit nach Spanien Und die Jagd auf Punkte in der Formel 1 geht weiter. Der GP von Spanien wird vom 11. bis 13. Mai auf dem Circuit de Catalunya bei Barcelona ausgetragen. Nach der absoluten Bestzeit in der zurückliegenden Testwoche in Mugello reist das Lotus-Team mit einem grossen Motivationsschub zum ersten Rennen

Präsentation: Alain Menu und Teamchef Eric Nève mit dem neuen Chevrolet Cruze. Unten: Zu jedem Lauf werden einige hundert Reifen transportiert.

Yokohama Romain Grosjean: „Die Ergebnisse bei den Tests sind für uns sehr erfreulich.“

der Saison in Europa. Während Romain Grosjean an zwei von drei Tagen Bestzeit fuhr, liess Kollege Kimi Räikkönen den Test in Norditalien aus. Der Genfer: „Wir müssen sehen, was wir in Spanien noch

Kamui Kobayashi (oben) und Sergio Pérez: Beide sind mit der Piste in Spanien vertraut.

alles aus dem Hut zaubern können.“ Keine Rennstrecke kennt das Sauber F1 Team besser als die in Spanien. Im Februar und im März wurde dort getestet. Bei jüngsten Erprobungen sammelten Kamui Kobayashi und Sergio Pérez erste Erfahrungen mit dem neuen Aerodynamik-Paket des Sauber C31-Ferrari. www.lotusf1team.com www.sauber-motorsport.com

Peter Sauber; „Wir müssen wieder in die die Punkte fahren. Es ist höchste Zeit.“

Schnelle Profile haben Saison Alain Menu vertraut den Profilen bei den Rennen der World Touring Car Championship und Pilotinnen und Piloten, die bei den Schweizer Marken-Pokalen an den Start gehen, setzen ebenfalls auf Yokohama-Reifen.

werden, nicht festzuhalten: „Die letzten Rennen haben klar gezeigt, was ich und das Auto leisten können. Die Chance, ganz nach vorne zu kommen ist da und ich werde sie sicher nutzen. Die Saison ist noch lange nicht vorbei.“ Weitere Erfolge wie bei der FIA GTMeisterschaft, der Langstreckenmeisterschaft, bei den 24h-Rennklassikern von LeMans und vom Nürburgring sind Motiviert: Der Genfer Alain Menu ist auf Siege und gute Platzierungen sind bei dem Weg an die Spitze. Zurzeit steht er in Yokohama an der Tagesordnung. In der der Gesamtwertung auf dem zweiten Platz. Seat Leon Supercopa gehören Reifen der Marke ebenso zur Ausrüstung wie bei der Abenteuerrallye Berlin-Breslau. Ebenfalls vertrauen beim Tuner-Grand-Prix des deutschen Fachmagazins auto sport auf den Hersteller. Und in der Schweiz rollen Mini Challenge, Opel OPC Dealer Challenge sowie der Suzuki Grand Prix auf Yokohama. Was sich bisher in diesen Begeisterung: Über 500 000 begeisterte Serien getan hat, erfahren Sie auf den Fans verfolgten in Budapest die Fahrten Seiten 30 und 31. www.yokohama.ch der Renn-Boliden aus der WTCC.

So werden die Rennen der laufenden Tourenwagen Weltmeisterschaft WTCC mit den hohen Anforderungen an Mensch und Material seit Beginn der Saison 2006 auf Yokohama ausgetragen. Fast schon ein gewohntes Bild sind die umjubelten Auftritte der Chevrolet-Fahrer Yvan Muller, Alain Menu und Rob Huff auf dem Siegertreppchen. Das zeigte sich einmal mehr beim Lauf in Ungarn. In der Slowakei lief es für Chevrolet im Qualifying nicht nach Wunsch, doch in Budapest zeigte sich das Fahrertrio des Werksteams wieder in gewohnter Stärke. Yvan Muller knallte in eine neue Rekordrunde in den Asphalt des Hungarorings und holte seine 13. Pole-Position in der WTCC, während Rob Huff und Alain Menu Zweiter und Dritter wurden. In einem spannenden Finale versuchte allerdings Alain Menu noch einmal alles, scheiterte aber nach Ablauf der Zeit an der Bestmarke von Yvan Muller. Kein Grund aber für den Genfer nicht weiter an das von ihm gesteckte Ziel, in Parade: Yvan Muller, Rob Huff und Alain Menu auf der Siegerrunde. An dieses Bild dieser Saison Weltmeister der Serie zu hat man sich inzwischen gewöhnt. Piloten und Fahrzeuge zeigen keine Schwächen.


30 www.autosprint.ch Menschen MAI 2012

Schweizer-Trio will ganz nach vorne sprinten Aufwärtstrend in Zandvoort. Die Positionen 15 und 23 bei den Rennen des ADAC GT Masters in den Niederlanden sind für Raffi Bader einen Schritt in die richtige Richtung. Dennoch hadert der Fricktaler mit der Balance of Performance für seinen Lamborghini: „Bis zum nächsten

Schweizer Marken-Pokale

Erste Sieger bei Abarth,

Sieger Suzuki Grand Prix in Frauenfeld (Foto): Patrick Flammer, Fabian Eggenberger, Sandro Fehr. Die Sieger in Interlaken sind Fabian Eggenberger (1.), Sandro Fehr (2.) und Thomas Gerber (3). 20 Fahrzeuge sind in dieser Saison bei den Läufen am Start. Das ist ein Rekord.

Raffi Bader: „Manchmal ist der Motor meines Lamborghini wie abgeschnürt.“

Lauf am 10. Juni auf dem Sachsenring muss noch einiges verbessert werden.“ Auf dem Weg an die Spitze in derselben Serie ist Andrina Gugger, die in der Amateurwertung auf den fünften Rang

Andrina Gugger: „Das Auto fühlt sich wirklich gut an. Es macht echt Spass.“

Schweizer Motorsport hat Tradition und Zukunft. Das zeigte sich einmal mehr an den Auto-Renntagen Frauenfeld, deren Läufe zur Schweizer Meisterschaft zählen. Über 400 Pilotinnen und Piloten kämpften vor gut 8000 Begeisterten in verschiedenen Klassen und Kategorien um Punkte.

anstaltenden ACS Thurgau, fand beim Begrüssungs-Apéro vor geladenen Gästen aus Politik und Wirtschaft, unter ihnen Gastgeber Oberst Thomas Wirz, Waffenplatzkommandant Frauenfeld, kernige Worte: „Im Motorsport pulsiert es wie gewohnt. Der ACS ist nicht reif fürs Altersheim. Wir wollen der nächsten Generation in die Augen sehen können. Hier in Frauenfeld zeigen wir Mobilität vom Feinsten.“ Keine leeren Worte, denn die Starter Christof Roell, Präsident des ver-

bei den Slaloms in den verschiedenen Klassen und Kategorien schenkten sich nichts. Im Fahrerlager, auf der bis zum letzten Platz besetzten Tribüne und in der Boxengasse wurden Sieger gefeiert und Verlierer getröstet. In einer Sonder-Show waren Boliden zu sehen, die bereits Geschichte gemacht haben. Darunter auch der Porsche 917-10 von Jo Siffert. Ein Wagen, bei dessen Anblick auch hartgesottenen Haudegen der Szene Tränen die Augen kommen.

vorgefahren ist: “Ich habe ein gutes Gefühl und ich werde beim nächsten Lauf alles von mir und dem Auto fordern.“ Motiviert sieht auch Rahel Frey in die Zukunft. Nachdem sie den DTM-Lauf auf

Abarth Trofeo Slalom in Interlaken: Die ersten Sieger sind Achille Cesarino, Andy Schweizer und Rolf Tremp (Bild links). Die schnellste Zeit des Tages wurde von Sylvain Burkhalter, Sieger in der Corsa-Klasse, gefahren. Nächster Lauf ist am 3. Juni. Rahel Frey: „Beim nächsten Lauf muss alles noch sehr viel besser abgehen.“

dem Lausitzring auf Rang 20 beendete: „Für mich war das Rennen ein versöhnlicher Abschluss. Wir hatten zum Ende eine tolle Pace und super Boxenstopps. Nach dem verflixten Qualifying und dem schlechten Freien Training war dies zufriedenstellend. Ich hoffe, daran in Brands Hatch am 20. Mai anknüpfen zu können.“ www.raffi-bader.ch www.rahelfrey.ch www.andrinagugger.ch

Auto-Renntage Frauenfeld: Voll besetzte Tribünen und ein begeistertes Publikum. Bild rechts: Gastgeber Waffenplatzkommandant Oberst Thomas Wirz und der Gastgeber ACS Thurgau-Präsident Christof Roell. 8000 Motorsportbegeisterte kamen auf die Allmend.


Menschen

Mini, Opel und Suzuki Die Saison eröffneten traditionell die Markenpokale Suzuki Grand Prix, Mini Challenge (Kategorien Cooper S und Racing) sowie Opel OPC Dealer Challenge, die mit gut besetzten Feldern Richtung Allmend anrollten. Abarth gab seinen Einstand am vergangenen Wochenende in Interlaken, wo Mini Challenge und Suzuki Grand Prix die zweiten Läufe der Saison absolvierten. Mit 48 Piloten in den Starterlisten gehört die OPC Dealer Challenge auch in diesem Jahr zu den grössten und beliebtesten Marken-Pokalen der Schweiz. Begeistert zeigten sich die Piloten von der Performance des neuen Renngeräts, dem Corsa OPC Nürburgring Edition, der ab Werk schon alles mitbringt, um auf der Rennpiste zu brillieren. Dank Sperrdifferential, tieferem Fahrwerk, verstärkter Brembo-Bremsanlage und satten 18 PS mehr gegenüber dem serienmässigen Corsa OPC des letzten Jahres, wurden die Zeiten bei gleichen Rennbedingungen gegenüber dem Vorjahr pulverisiert und um rund drei Sekunden verbessert. Das macht die Serie natürlich noch attraktiver. Wichtige Neuerung: Ab dieser Saison können auch Kunden um Sekunden und Punkte kämpfen. Neben Opel, Suzuki und Mini kann auch der Abarth Trofeo Slalom, gefahren wird in den Kategorien SuperSport, Corsa und Storico, nicht über mangelndes Interesse klagen. Für Guy Nelson, Country Manager Abarth, ist der sportliche Event eine gute Gelegenheit, Kontakt zu den Kunden zu vertiefen: „Bereits in den letzten drei Jahren gehörte der Abarth Trofeo Slalom zu den teilnehmerstärksten Automobil-SlalomSerien der Schweiz, und jedes Jahr steigt die Wettbewerbsteilnehmerzahl.“ Kräftigen Zuwachs verbuchen können die Organistoren vom Suzuki Grand Prix: Immerhin 20 Fahrzeuge sind in der laufenden Saison am Start. Gefahren wird mit dem Suzuki Swift Sport. Sein 1,6-Liter-Vierzylinder leistet 136 PS. Die straffe Fahrwerksabstimmung, das manuelle 6-Gang-Schaltgetriebe und das niedrige Gewicht von 1115 Kilogramm sorgen für Fahrspass. Und das alles gibt es zu einem Preis von 23 990 Franken. Die Autos der Mini Challenge werden seit dem Start der Serie in der

Sieger Mini Challenge in Frauenfeld (Foto): Dino Wintsch, Fabio Nassimbeni und Marcel Muzzarelli. Die Sieger in Interlaken: Fabio Nassimbeni (1.), Marcel Muzzarelli (2.) und Gion Mark (3.). Die Serie startete vor zehn Jahren.

MAI 2012

www.autosprint.ch

31

Anna hat die schnellste Seifenkiste Saisonstart der IG LO Seifenkisten Derby Schweiz mit dem ersten Rennen von Insgesamt 20 Rennderbys in Romanshorn: Im ersten Rennen sind Spitzenzeiten gefahren worden, beim zweiten Lauf begann es zu regen und somit wurden die Laufzeiten bei den schnellsten Pilotinnen und Piloten bis vier Sekunden länger. Der dritte Lauf musste mehrheitlich auch auf nasser Strecke gefahren werden, wobei

Start: Die ersten Piloten nehmen die Piste in der Bahnhofstrasse unter die Räder.

die Zeiten wieder schneller wurden. Köbi Keller, im Vorstand für den Nachwuchs zuständig: „Erfreulich war, dass sich trotz der wechselnden Wetterverhältnisse viele Zuschauer an der Stre-

Sieger: Ariane Hilpersthauser, Anna Hegenbart und Marius Schneider.

Sieger Opel OPC Dealer Challenge in Frauenfeld: Christian Zimmermann, Fabio Gubitosi und Stephan Tschaggelar. Opel lässt in dieser Serie auch Kunden eines Händlers an den Start gehen. Damit soll der sportliche Event noch populärer werden.

Schweiz vor zehn Jahren von Urs Hintermayer von collaction.ch aufgebaut: „In typischer Mini-Manier geht es bei diesem Markenpokal nicht ausschliesslich um sportliche Auseinandersetzungen, sondern auch um geselliges Beisammensein und Lifestyle.“ Im Gegensatz zu anderen Markenpokalen stehen neben Slaloms auch Sprints auf Rundstrecken sowie Bergrennen auf dem Programm. Eine weitere Exklusivität ist die Wahlmöglichkeit zwischen den beiden Kategorien. Die nächsten Läufe der OPC Dealer

Challenge, des Abarth Trofeo Slaloms sowie des Suzuki Grand Prix sind am 19. Mai 2012 auf dem Flugplatz in Saanen, die Mini Challenge geht 3. Juni 2012 beim Slalom Bure wieder an den Start. Alle Resultate der Läufe in Frauenfeld und Interlaken finden Sie im Internet unter: www.acs-tg.ch www.acs-bern.ch www.opc-challenge.ch www.abarthtrofeoslalom.ch www.suzuki-cup.ch www.minichallenge.ch

cke Bahnhofstrasse einfanden und die jugendlichen Rennfahrer anfeuerten. Bei dem zum ersten Mal vom Damenturnverein Romanshorn wirklich super organisierten Anlass fand gerade mal

Sprint: Sabrina Keller aus Ermatingen versucht, eine schnelle Zeit zu fahren.

ein Knabe auf dem Sieger-Podest Platz.“ Auszug aus der Rangliste: 1. Anna Hegenbart , Jhg. 97, Böbikon ZH, 2. Ariane Hilpertshauser, Jhg. 99, Gräslikon ZH und 3. Marius Schneider, Jhg. 98, Jenins GR. Die nächsten Rennen: Einsiedeln SZ 13. Mai, Biberstein AG 26. Mai, Buchs ZH 28. Mai. www.seifenkisten.ch


32 www.autosprint.ch Ratgeber MAI 2012

Ladies Eco Drive

Bitte recht sparsam!

Umweltbewusstsein – haben wir das nicht alle? Unsere Rohstoffe sind endlich, die Suche nach alternativen Energien läuft auf Hochtouren. Und jeder kann mit seinem eigenen Auto, seinem Fahrstil zum Sparen fossiler Brennstoffe beitragen. Das wissen wir. Aber können wir es auch? Dörte Welti ist auf Sparfahrt gegangen. Ortstermin Verkehrssicherheitszentrum Betzholz, eines von sechs, die der Touring Club Schweiz (TCS) im ganzen Land betreibt, ein weiteres wird Ende Mai an der A1 im Mittelland (Kontaktstelle: TCS Sektion Solothurn) eröffnet. In Betzholz bei Hinwil treffen sich Managerinnen, eingeladen von Ladies Drive, einem Auto-Business Magazin für Frauen. Seat ist dabei und stellt verschiedene

Modelle zur Verfügung. Auf dem Programm: Eco-Drive. Alfred „Freddy“ Fleischhauer ist mein Instruktor, wir nehmen Seat Leon Style für den praktischen Teil der Schulung. „Fahr einfach so wie immer“, weist Freddy mich an und los geht’s. Über Landstrasse durchs Zürcher Oberland, es ist früher Nachmittag, der Verkehr mässig. Schnell kann man nicht fahren, in den Ortschaften bleiben wir eher unter der erlaubten Höchstgeschwindigkeit, und nur selten kann ich auf der Landstrasse auf 80 km/h kommen. Freddy schreibt unablässig auf einer Liste Notizen. Ist das gut oder schlecht? Kein Kommentar, Erklärungen gibt es später. Nach 25 Kilometern soll ich anhalten, Freddy notiert die Daten. 8,7 Liter Benzin auf 100 Kilometer, na das klingt doch okay? Freddy sagt nichts. Zurück im Verkehrssicherheitszentrum gibt es eine

Training: Unter Anleitung von Alfred „Freddy“ Fleischhauer lernte Dörte Welti, wie man besonders sparsam fährt.

Eco Drive: Dörte Welti (fünfte von links) verbrauchte auf 100 Kilometer mit dem Seat Leon immerhin zwei Liter weniger. Ein sehr guter Wert.

theoretische Lektion. Und die Auswertung von Freddys Notizen: Gelegentlich zu dicht aufgefahren, Geschwindigkeit beachtet (puh!), nicht immer den Fussgängern den Vortritt gelassen. Die 8,7 Liter liegen klar über den im Beschrieb über den Seat Leon 1.4 TSI 16V angegebenen 6,2. Ist diese Angabe bei Testfahrten von Seat-Angestellten auf menschenleeren spanischen Strassen entstanden oder kann der Leon das wirklich besser? Vor allem: kann ich das besser? Wer sparen will, muss vorausschauend fahren In der Theorie-wird der Zusammenhang von Drehzahl des Motors und Verbrauch erklärt (optimale Drehzahl liegt zwischen 1500 und 2000 Nm), und wir müssen eine Liste erstellen, welches Fahrverhalten am meisten Benzin einsparen könnte. Jede von uns sieht das ein wenig anders, aber einige ahnen schon, dass man mit „Schnell Beschleunigen“ und „Häufig Bremsen“ irgendwie nicht so gute Karten hat. Mit dem Wissen geht’s nochmals auf die Strasse, selbes Auto, selber Instruktor, selbe Strecke. Diesmal redet Freddy mir ununterbrochen rein und ich mache fast alles, was

er sagt: Hochschalten, wenn die Anzeige oben links im Amaturenbrett es vorgibt, vom Gas, wenn ich das 50er Schild schon von Weitem ahne, ranrollen lassen wo möglich. Und immer wieder die Anzeige zur Gangwahl beachten. Ich begreife: Vorausschauend fahren heisst das Zaubermittel. Und nach der gewohnten Strecke bei ähnlichen Bedingungen der Lohn: 6,7 Liter. Ich habe satte zwei Liter im Schnitt gespart. Ich bin beeindruckt. Freddy ist zufrieden und stellt mir am Ende ein Diplom aus über die erfolgreiche Absolvierung des EcoDrive Kurses. Das kann man übrigens bei der Fahrzeugversicherung einreichen, manche Versicherer (die Zürich, meine, leider nicht...) gewähren daraufhin einen Prämiennachlass, einfach mal versuchen. So einen Kurs kann jeder buchen, eine Liste der Kurse und Standorte der Zentren findet man im Internet. Übrigens: Auch Trucker können hier sparsames und sicheres Fahren trainieren. Kosten für Eco-Drive: Montag bis Freitag 250 Franken, Wochenende 270 Franken, TCS Mitglieder erhalten 40 Franken Rabatt pro Person. www.tcs.ch www.seat.ch


Test

MAI 2012

www.autosprint.ch

33

Porsche Panamera Diesel

Testwagen: Den Porsche Panamera gibt es ab 109 900 Franken mit vier Plätzen und einer Automatik mit acht Gängen.

Mit einem Tank 1220 Kilometer fen Getriebe, Common Rail Einspritzung und so weiter. Sogar Rollwiderstandsoptimierte Sparreifen stehen im Angebot. Darauf verzichtet unser Testwagen, der stattdessen auf fetten 19-Zöllern steht. Das Ziel heisst Mugello. Die geschichtsträchtige Rennstrecke liegt knapp 600 Kilometer von Zürich entfernt. Hin- und Rückweg müssten also in einer Tankfüllung gehen. Wie es sich für einen modernen Diesel gehört, schiebt Die erste Überraschung liefert der der Panamera ordentlich an und erreicht Panamera Diesel beim Dreh am Zünd- Autobahntempo souverän. Angenehm schlüssel. Nur wer wirklich will, erkennt fällt dabei der Achtstufen-Automat auf, den Diesel am Klang. Aber so ganz nach Porsche klingt er irgendwie auch nicht. Kernig und unaufdringlich und vor allem leise. Schlussendlich aber nicht sehr sportlich. Das ist wohl auch nicht die Absicht hinter dem Diesel Panamera. Für Sportskanonen bietet Porsche genügend Alternativen. Laut Werksangabe schafft man im Vierplätzer über 1200 Kilometer ohne Tankstopp. Theoretisch. Klingt gut, doch geht das wirklich? Schliesslich knackt der Panamera mit üppiger Ausstattung und etwas Ge- der die Gänge sanft und treffend sortiert. päck die Zweitonnen Marke. Auf der an- Auf der Autobahn gleitet der Diesel auf deren Seite stehen haufenweise Sprit- der achten Welle ausgesprochen ruhig sparer: Eine, bei kaltem Motor etwas und komfortabel, bei 120 km/h mit nur ruppige Start-Stopp Automatik, 8-Stu- gerade 1700 Umdrehungen dahin. Das Im Cayenne hatte Porsche den ersten Diesel im Angebot. Ein Tabubruch, der sich bewährte. Der 3.0 Liter V6 Selbstzünder aus dem Audi Regal schiebt inzwischen auch den Panamera an. Mit vollem Tank sogar über 1200 km weit. Philipp Aeberli ging auf Testfahrt.

PASM genannte, einstellbare Fahrwerk tut hier gute Dienste. Es sorgt auf der anderen Seite aber auch dafür, dass man sich auf kurvigen Passstrassen nicht verloren fühlt. Im Durchschnitt 6,4 Liter Verbrauch - Chapeau! Lässt man’s auf der Autobahn ruhig angehen sinkt der Verbrauch stetig ab. Derweil steigt die Restkilometer Anzeige, die bald vierstellige Werte zeigt. Übertriebener Optimismus? Nein! Bis zur Italienischen Grenze macht die

nigt. Schlecht für den Verbrauch. Trotzdem pendelt er sich bei 6,3 Litern ein. Spektakulärer gestaltet sich bei einem solchen Experiment naturgemäss die Rückfahrt. Es geht bergauf, die Tanknadel abwärts. Ab Bellinzona wird’s spannend. „Restreichweite beachten“ mahnt der Computer. Er gibt uns eine Gnadenfrist von gut 200 Kilometern. Kurz vor Zürich steht die Tankanzeige auf dem Nullpunkt, Restreichweite knapp 20 Kilometer. Aufatmen und nachtanken. Nach 1220 gefahrenen Kilometern. Erstaunlich, dass man das

Antrieb: Der Diesel mit sechs Zylindern leistet 250 PS. Das Aggregat ist von einem Benziner kaum zu unterscheiden. Volltanken: Philipp Aeberli bem Start in Zürich. Sein Ziel ist die Rennstrecke in Mugello (Italien).

Tankanzeige keinen Wank. Durchschnittlich 5,7 Liter Diesel fliessen in die Brennräume. Auf den Autostradas fahren wir etwas forscher. An Zahlstationen wird angehalten und wieder zügig beschleu-

Dickschiff mit 6,4 Litern im Schnitt bewegen kann. Erfreulich, dass man die Werksangabe nicht nur auf dem Prüfstand, sondern auch im realen Leben erreicht. www.porsche.ch


34

MAI 2012

www.oldtimergalerie.ch

Classic Car Auction

Am Dolder fällt der Hammer

1

Wenn Reinhard Schmidlin mit seinem Team das Stammhaus in Toffen bei Bern verlässt, um an einem anderen Ort automobile Raritäten zur Versteigerung zu bringen, dann muss es erste Adresse sein. Am Sonntag, 10. Juni 2012, steigt die Classic Car Auction anlässlich der EFG Bank Dolder Classics auf der Kunsteisbahn am Dolder. Wir zeigen Ihnen eine Auswahl der Fahrzeuge.

2

3

Reinhard Schmidlin: „Fahrzeuganmeldungen müssen bis zum 20. Mai eingegangen sein. Zu einem späteren Zeitpunkt ist ein Katalogeintrag leider nicht mehr möglich. Wer sich einen ersten Eindruck von den Wagen und Motorrädern, die an der Auktion aufgerufen werden verschaffen möchte, erhält mit unserer virtuellen Broschüre auf unserer Homepage die erste Gelegenheit. Der Katalog (inklusive einem Eintritt) kostet 20 Franken und ist ab sofort bestellbar. Anmeldeunterlagen und Kataloge können bequem über das elektronische Formular angefordert werden - wählen Sie einfach Bestellungen links in der Navigation.“ Auf den nächsten Seiten zeigen wir Ihnen einige der schönsten Fahrzeuge, die bei der Auktion angeboten werden und Sie erfahren auch etwas über deren Geschichte. Monteverdi MBM SP-100 O.S.C.A., 1960 (1) Ein Fahrzeug, zwei Getriebe. Dies gab es nicht allzu oft. Doch genauso baute Peter Monteverdi den MBM Sport 100 im Jahr 1960 auf, als einen auf niedriges Gewicht getrimmter offener Sportwagen mit OSCA-DoppelnockenwellenMotor, einem Vierganggetriebe vorne und einem Fünfganggetriebe hinten. Nur das vordere Getriebe diente zum Gangwechsel während des Fahrens, während mit dem anderen die Endübersetzung fünfstufig variiert werden konnte. Maserati Bora 4.9, 1973 (2) Das Auto ist ein zweisitziges Sportwagenmodell des italienischen Automobilherstellers Maserati mit hauseigenem V8-Zylinder-Mittelmotor. Es war der erste Strassensportwagen der Marke mit Mittelmotor, nachdem Maserati bereits im Rennsport Erfahrungen mit diesem Layout gesammelt hatte. Das Modell entstand, als Maserati noch zu Citroën


MAI 2012

www.oldtimergalerie.ch

35

Vorbesichtigung: Alle Fahrzeuge der Classic Car Auction sind vom 7. bis 9. Juni 2012 von 10 bis 20 Uhr in der Curlinghalle neben der Kunsteisbahn Dolder Sports ausgestellt. Triumph 500 cc, 1913: Mit Sturmey Archer Schaltnabe und Seitenwagen ist das Bike eine Seltenheit. An der Auktion sind noch weitere Zweiräder im Angebot.

Auktion: Wird ein Auto verkauft, ist eine Courtage zu zahlen. Wenn nicht, begleicht der Verkäufer nur die Anmeldegebühr. Erkundigen Sie sich vor der Auktion nach den Bedingungen.

gehörte. Die Coupé-Karosserie entwarf Giorgio Giugiaro 1969 in seiner Firma Italdesign, die handwerkliche Herstellung der Karosserien erfolgte bei Officine Padane in Modena. Rolls-Royce Silver Spirit Convertible, 1984 (3) Der Rolls-Royce Silver Spirit (bedeutet Silberner Geist; Geist im Sinne von Seele) ist ein Auto der Oberklasse des britischen Herstellers RollsRoyce Motors. Bei dem Wagen handelt es sich um den Nachfolger des Rolls-Royce Silver Shadow. In verschiedenen Versionen und unter verschiedenen Namen wurde er von 1980 bis 1998 produziert. Alle Modelle hatten mindestens vier Türen. Abwandlungen der Karosserieform (Cabriolet, Coupé) wurden von Rolls-Royce nicht angeboten; in Einzelfällen liessen Kunden eine Karosserie bei einem Spezialbetrieb fertigen. Alfa Romeo Giulia Sprint GTC, 1966 (4) Das Bertone-Cabrio aus der Touring-Schmiede war wahrlich kein Bestseller. Als luftiges Sommermobil ist

der Alfa Romeo Giulia GTC heute eine ausgefallene Alternative für Alfa-Freunde, die das Besondere lieben. Das zurückgelegte Verdeck verschwindet - weil gänzlich ungefüttert - fast vollständig in der Wanne hinter den Rücksitzen. Instru-

4

mente und Ausstattung entsprechen bis ins Detail der Giulia Sprint GT 1600, auch der Motor mit seinen munteren 106 PS. Nur das Frischlufterlebnis ist völlig neu. Schon bei moderaten Geschwindigkeiten weht der Wind so ungehindert in den Innenraum des Alfa Romeo Giulia GTC, als sei man mit eiLaSalle 345A Town Sedan, 1931 nem Auto ohne Frontscheibe unterwegs. (5) LaSalle war eine Schwestermarke Aber das macht eben den Reiz dieses von Cadillac und benutzte dieselbe TechWagens aus. nik. Das Fahrzeug ist sehr selten. 5.8-Li-

5

ter V8, 95 HP. Vor einigen Jahre restauriert. Sehr guter Zustand. Im März 1927 lancierte Cadillac den selbst entwickelten LaSalle (Series 303) als eigenständige Marke unterhalb der eigenen Modelle. 1930 (Series 340) entfielen die Modelle auf kurzem Radstand gänzlich und die Karosserien näherten sich stilistisch den Cadillac-Modellen an. Den Antrieb übernahm fast unverändert der Motor aus dem Cadillac Series 341 der Jahre 1928 und 1929. Bitte blättern Sie um...


36

MAI 2012

www.oldtimergalerie.ch

6

Fortsetzung von Seite 35... Über 40 Fahrzeuge kommen an der Classic Car Auction am Dolder unter den Hammer. Vielleicht können Sie sich mit einem Wagen auf diesen Seiten einen Wunsch erfüllen. Lancia Flaminia Supersport Zagato, 1966 (6) Die Lancia Flaminia ist ein Automobil der Oberklasse und er wurde von Frühjahr 1957 bis Anfang 1970 produziert. Es trat die Nachfolge der Lancia Aurelia an und trug ebenso wie diese den Namen einer Römerstrasse, der Via Flaminia. Es basiert auf den Studien Lancia Florida I/II. Auf dem Turiner Autosalon 1958 zeigte Lancia das zweitürige, viersitzige Coupé von Pininfarina. Der Entwurf zählte zu den persönlichen Favo-

riten des Altmeisters und wurde von ihm selbst bis zu seinem Tode im Jahr 1966 gefahren. Lamborghini 400 GT Jarama, 1972 (7) Seit 1963 unter dem Gründer Ferruccio Lamborghini das erste Fahrzeug gebaut wurde, ist jedes Modell zu einer Legende seiner Zeit und einem begehrten Klassiker geworden. Kultsymbole wie der Miura, Countach, Diablo und der derzeitige Gallardo und Murciélago erinnern daran, dass jeder einzelne neue Lamborghini Massstäbe gesetzt hat im Bereich der technischen Entwicklung, Leistung sowie im Design. Das Fahrzeug ist aus erster Hand und hat 42 000 Kilometer auf dem Tacho, und wurde 177 Mal gebaut.

Honda S800 Coupé, 1969 (8) Auf dem Pariser Autosalon 1966 stellte Honda den S800 erstmals der europäischen Öffentlichkeit vor, danach auch auf der London Motor Show und dem Autosalon in Turin. In Japan war er schon im Januar 1966 präsentiert und verkauft worden, der dort auch Esuhachi genannt wird. Der S800 war auch das erste japanische Automobil, das das Fachmagazin auto, motor und sport testete. Chevrolet Corvette, 1954 (9) Die ersten 300 Autos der Corvette waren noch sämtlich weiss lackiert und sie besassen ein blutrotes Interieur. Von diesem Modell existieren noch ca. 200 Stück. Ab Baujahr 1954 konnte man auch einen V8-Motor statt des 6-Zylinder-

7

8

“Blue Flame“-Motors ordern. Die erste Serie der Corvette war ein finanzielles Fiasko, da Chevrolet dieses Autos für wichtige Leute aus Industrie und Gesellschaft reservierte. Diese zeigten jedoch wenig Interesse an dem Kunststoff-Flitzer. So kam es, dass plötzlich 1000 Corvetten auf Halde standen! Buick Eight S40 by Tüscher, 1937 (10) Diese Wagen hat Schweizer Wurzeln, denn die Karosserie im Farbton midnightblue wurde weltweit von der Tüscher AG in Dällikon nur in einem Exemplar aufgebaut. So gesehen also eine echte Exklusivität. Dieses 5-Plätzige Familiencabriolet ist ein Linkslenker mit kräftigem Reihen-Achtzylinder Motor. Lamborghini Countach QV, 1986 (11) Der Italiener war zusammen mit dem Ferrari 512 Berlinetta Boxer der wichtigste Trendsetter auf dem Sportwagenmarkt der 70er-Jahre. 1985 lief der Lamborghini Countach LP5000S Quattrovalvole oder kurz Countach LP5000S QV vom Band. Der Hubraum wurde auf 5167 Kubikzentimeter erhöht, die Motorleistung stieg auf 455 PS. Dieses Modell hat einen Motor mit vier Ventilen pro Zylinder, wie schon die Modellbezeichnung verrät. Bei diesem Modell wurde die Motorhaube etwas nach aussen gewölbt, um genug Raum für den grösseren Motor zu schaffen. Diese Modellreihe wurde bis 1988 nur 610 mal produziert. Pontiac Safari Wagon, 1960 (12) In diesem Jahr stellte die Pontiac Division ein neues geschmackvolles Styling vor, welche insbesondere durch den V-förmigen Kühlergrill auffiel. Die


MAI 2012

www.oldtimergalerie.ch

9

Fahrzeugflanken hatte man ebenfalls neu modelliert - es gab nun auch eine durchgehende Leiste an der Seite - und die so genannten Twin-tubes wurden als Schlussleuchten eingeführt. Diese Rückleuchten waren eine Rückentwicklung der noch 1959 vorhandenen Doppelflossen. Auch der Kofferraumdeckel hatte eine veränderte Form. Der Zeitgeist hatte sich 1960 drastisch geändert. Überschwänglicher Chromzierrat und Heckflossen waren beim Publikum out. Der preisgünstige Catalina war der Topseller unter den neuen Pontiac´s. Der Modellschriftzug befand sich auf den vorderen Kotflügeln. Die Station Wagon-Modelle hiessen wieder Safari. Alle 60er Safaris waren Viertürer und die Varianten mit neun Sitzen hatten eine elektrische versenkbare Heckscheibe sowie umklappbare Rücksitzbänke. So kommen Sie an die Classic Car Auction am Dolder: Der Event findet auf der Kunsteisbahn Dolder Sports an der Adlisbergstrasse 36 in 8044 Zürich statt. Wenn Sie über die Autobahn anreisen, benutzen Sie bitte die Abfahrt Wallisellen. Parkplätze sind ausreichend vorhanden. Wenn Sie an der Auktion teilnehmen wollen, sollten Sie sich rechtzeitig einen Platz sichern. Wie Sie schriftlich oder telefonisch bieten können, erfahren Sie direkt beim Veranstalter. Weitere ausführliche Informationen finden Sie auch aktuell im Internet. www.oldtimergalerie.ch www.dolderclassics.ch

10

11 12

37


38 www.autosprint.ch Agenda MAI 2012

Klassikwelt Bodensee

Verkehrshaus ist Ehrengast

Raketenwagen: Fritz von Opel erreichte 1928 auf der Berliner Avus mit dem RAK2 ein Rekordtempo von immerhin 228 km/h.

Messerschmitt Kabinenroller: Gepflegte Occasionen sind sehr gesucht. Links: The Field, ein Motorrad mit Dampfantrieb.

Oldtimer-Messen stehen für Nostalgie, für Raritäten, für Chrom, aber auch für neue Themen: Youngtimer-Perlen heisst eine Sonderschau, die am Bodensee erstmals auf der Klassikwelt Bodensee vom 17. bis 20. Mai 2012 Premiere feiert. Neu im Programm ist auch eine Oldtimer-Auktion, bei der mehr als 40 wertvolle Fahrzeuge unter den Hammer kommen. Auch die Sonderschau Klassiker der Zukunft klingt viel versprechend. Ein weiterer Höhepunkt ist die erstmalige Präsentation des Verkehrshauses aus Luzern. Das Museum der Mobilität wird wertvolle Unikate zeigen. Messechef Klaus Wellmann: „Die Messe für Klassiker bietet für Liebhaber und Freunde der klassischen Mobilität einen spannenden Einblick in eine Branche, die mit Oldtimern in jeder Hinsicht gute Geschäfte macht. Die Klassikwelt Bodensee setzt bei ihrer fünften Auflage erneut zahlreiche Highlights und sorgt für emotionale Momente.“ Schwimmende, fahrende und fliegende Oldtimer belegen das Messegelände

Partner: Das Verkehrshaus Luzern ist zum ersten Mal an der Klassikwelt Bodensee vertreten. Die Bilder zeigen zwei Fahrzeuge, die die Reise nach Friedrichshafen antreten werden. Bei der Ausstellung dabei ist auch der Saurer Oldtimer Club aus Arbon.

in Friedrichshafen mit reichlich Patina Zahlreiche Gäste aus der Schweiz, die sich die Schweizer Aussteller unter dem und quasi als Sahnehäubchen und als ein besonderes Faible für Oldtimer ha- Namen Suisse@Klassikwelt auf einem kleine Sensation bietet die legendäre DO ben, besuchen regelmässig die Messen Gemeinschaftsstand präsentieren. 24ATT ein äusserst seltenes Spektakel: in Friedrichshafen. Ein Grund dafür, dass www.klassikwelt-bodensee.de Eine Wasserlandung auf dem BodenIMPRESSUM: AutoSprintCH, Park 31, Bahnhofstrasse 31, see. Zeitgleich findet erneut die Expo für Postfach 1018, 8280 Kreuzlingen 1, Telefon 071 672 31 51, Fax 071 672 31 52 nachhaltige Mobilität the electric avenue E-Mail: info@autosprint.ch, Internet: www.autosprint.ch Projektleitung: Stefan Donat in Halle A7 statt, auf der aktuelle ElektRedaktion: Stefan Donat (V.i.S.d.P.), Rolf A. Baur (Stellvertreter), Philipp Aeberli, rofahrzeuge präsentiert und auch getesWerner Deggelmann, Elwira Dschemilow, Dörte Welti, Sascha Hofstetter, Jürg Kaufmann, Hansruedi Keller, Köbi Keller, Henrik Petro, Lucas Luhr. tet werden können. Insgesamt rund 750 Beat Mathys (Foto). Teilnehmer, darunter Aussteller, Clubs Online-Agentur für www.autosprint.ch: Baur Medien, Oberengstringen, 044 751 16 16 und Teams präsentieren ein attraktives Druck: AZ Print Mittelland Zeitungsdruck AG, 5001 Aarau Inserate & Abo: Elwira Dschemilow Angebot rund um das Thema Oldtimer Der Preis für das Jahresabonnement (zwölf Ausgaben) beträgt 36 Franken und Teilemarkt. Wer Teile sucht, wird hier (MwSt. inbegriffen) für Porto und Handling. sicher fündig.


AutoSprint 05/2012  

Auto-Magazin

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you