Issuu on Google+

Das

Projektteam

OKRin Petra-Angela Ahrens Dipl.-Sozialwirtin Petra-Angela.Ahrens@si-ekd.de

Wie geht’s der Kirchengemeinde?

Fr. Birgit Klostermeier Soziologin M.A. Birgit.Klostermeier@si-ekd.de

Repräsentative Umfrage des Sozialwissenschaftlichen Instituts der EKD unter Kirchenvorständen und Pfarrämtern in evangelischen Kirchengemeinden in Deutschland Pastor Prof. Dr. Gerhard Wegner Theologe Gerhard.Wegner@si-ekd.de

Blumhardtstraße 2 · 30625 Hannover Telefon 0511 – 554741-0 info@si-ekd.de · www.si-ekd.de

Informationen zur Befragung Start: 2010


Wie geht’s der

KIRCHENGEMEINDE?

In den letzten Jahren ist in der Evangelischen Kirche viel über Reformen auf allen Ebenen diskutiert worden. Landeskirchen haben Reformvorhaben in Gang gebracht, die EKD hat durch den Prozess „Kirche der Freiheit“ Impulse gesetzt. Stets geht es darum, die Evangelische Kirche angesichts der Herausforderungen der Zukunft „fit zu machen“. Wie stellt sich unsere Evangelische Kirche in Zukunft so auf, dass sie möglichst viele Menschen mit christlichem Glauben und den Angeboten der Diakonie erreichen kann? Die angestoßenen Prozesse sollen nicht zuletzt der Arbeit der Kirchengemeinden in Deutschland zugute kommen. Die evangelische Kirchengemeinde ist nach wie vor die Basisstruktur der Evangelischen Kirche. Sie ist am nächsten an den Menschen und repräsentiert den christlichen Glauben vor Ort. Die Kirchengemeinden sind der wichtigste Ort für das Engagement von evangelischen Christen. Kirchengemeinden leisten sehr viel, auch in kultureller, sozialer und politischer Hinsicht. Wegen dieser großen Bedeutung der Kirchengemeinden lohnt es sich, zu fragen, „wie es den Kirchengemeinden heute geht“.

Die Statistiken der Landeskirchen liefern Daten, zum Beispiel was die Beteiligung an Gottesdiensten, Kreisen, Gruppen und anderen Aktivitäten in den Gemeinden betrifft. Wie aber steht es mit der Beurteilung des Gemeindelebens, vor allem durch diejenigen, die in den Kirchengemeinden Leitungsfunktionen innehaben? • Hat es in den letzten Jahren Veränderungen gegeben? • Macht die Arbeit in der Kirchengemeinde Freude? Oder wird sie eher als Last empfunden? • Welche Pläne gibt es für die Zukunft? Solchen Fragen widmet sich die repräsentative Umfrage, die das Sozialwissenschaftliche Institut der EKD noch in diesem Jahr beginnt.

ZIEL DER BEFRAGUNG Wir erwarten verlässliche Erkenntnisse über die aktuelle Situation in Kirchengemeinden – sozusagen die „Stimmungslage“ an der Basis der Kirche. Wo drückt der Schuh? Was sollte getan – oder vielleicht auch besser gelassen werden? Was stärkt Initiative und Engagement – und was behindert sie eher? Die Gesamtergebnisse werden allen Beteiligten zur Verfügung gestellt und veröffentlicht, sodass sie für jeden zugänglich sind. Die Daten der einzelnen Gemeinden werden anonymisiert.

Wer ist gefragt? Der Fragebogen richtet sich an Kirchenvorsteher und Kirchenvorsteherinnen, an Presbyter und Gemeindekirchenräte, an Pastoren und Pfarrerinnen. Zu diesem Zweck werden die betreffenden Personen vom Sozialwissenschaftlichen Institut angeschrieben; der Rückversand der Fragebögen erfolgt mittels Freiumschlag. Das Ausfüllen des Fragebogens wird etwa 45 Minuten erfordern.

ZUM HINTERGRUND Texte, die die konzeptionellen Grundlagen des Befragungskonzeptes ausarbeiten, können beim Sozialwissenschaftlichen Institut gegen eine Gebühr (5 Euro + Porto) bestellt werden: info@si-ekd.de


Flyer wie gehts der kirchengemeinde