Issuu on Google+

2/2013

SALZBURGERLAND.COM

Winterzeit IM SALZBURGERLAND

HELDEN IM SCHNEE Von der Yogamatte in den Pulverschnee im Nationalpark Hohe Tauern.

AB IN DIE BERGE Die schönsten Skigebiete im SalzburgerLand und die besten buchbaren Packages für den Winterurlaub 2013/14.

ES IST NIE ZU SPÄT Der Sprung zurück auf die Piste ist einfacher als gedacht. Kleine Anleitung zum Glücklichsein.


Auf’n Schwung ...

           

Einfach besser ankommen – mit der Bahn Schnell, bequem, ohne Stress und Stau. Fast direkt bis zum Lift – mit 14 täglichen Direktverbindungen. Ab 39 Euro mit dem Europa-Spezial, solange der Vorrat reicht. Kurze Strecken, z. B. München–Bad Gastein, schon ab 19 Euro. Eigene Kinder/Enkel unter 15 Jahren reisen gratis mit (Eintrag auf der Fahrkarte erforderlich). Vor Ort immer mobil durch die Mobilitätskarten, Skibusse und Transferservices der Gastgeber. Buchung und Infos unter www.bahn.de/oesterreich.

Die Bahn macht mobil.


Inhalt 4 – 5 6 

WINTER IN DEN BERGEN Es ist nie zu spät… Medaillenschmiede von Weltformat 7 Salzburg Super Ski Card 8 – 9 Emil wird ein Naturbursche 10 – 11 Einkehrschwung mit Haube 12 – 13 Helden im Pulverschnee 14  Fitness-Studio Winterlandschaft 15 Veranstaltungsfieber 16  Tiefschneegenuss beim Variantenfahren 17 Absoluter Spaß im Snowpark 18 – 19 Zauberhafter Advent 20 – 21 Anreise ins SalzburgerLand Impressum SALZBURGS SKIREGIONEN 22 Stadt Salzburg 23 Ferienregion Lammertal, Dachstein-West 24 Travel Charme Bergresort Werfenweng 25 Ferienregion Lungau 26 Obertauern 27 Katschberg 28 – 29 Ski amadé 30 Salzburger Sportwelt 31 Radstadt 32 Großarltal 33 Gasteinertal 34 Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang 35 Zell am See-Kaprun 36 Mittersill, Neukirchen, Bramberg 37 Salzburger Saalachtal, Urlaub am Bauernhof 38 Information und Buchung

LEO BAUERNBERGER, MBA SalzburgerLand Tourismus

Liebe Wintersportlerinnen, liebe Wintersportler! Endlich ist es wieder so weit: Der erste Schnee ist gefallen, die Pisten glänzen in der Sonne und die Buckelpisten sehen aus wie Salzburger Nockerl. Beim Anblick dieser grandiosen Na turlandschaft schlä gt nicht nur das Herz leidenschaftlicher Wintersportler höher , sondern auch all jener , die die Skier irgendwann einmal ins Eck gestellt haben. Da trifft es sich besonderes gut, dass mit dem neuen Angebot „Dein Ski-Comeback im SalzburgerLand“ der Sprung zurück auf die Piste kinderleicht gelingt. Autor Rainer Krause hat’s ausprobiert, sein begeistertes Resümee lesen Sie ab Seite 4. Auch unsere anderen Autorinnen und Au­ toren, allesamt Kenner und Liebhaber des SalzburgerLandes, sind ausgeschwärmt und haben wunderschöne Wintergeschichten mitgebracht. Sie verra ten Ihnen ihre

3

liebsten winterlichen Logenplä tze, den ro mantischsten Christkindlmarkt und auf welchen Hütten von Haubenköchen kre ierte Gerichte serviert werden. Aber auch, in welchen Skigebieten es die besten Variantenabfahrten gibt und was es beim Thema alpine Sicherheit in den Bergen zu beachten gilt. Und dann haben wir natürlich alle Winter- und Ski-P auschalen aus Salz burgs Skiregionen für Sie gesammelt! Lassen Sie es sich gut gehen, auf und abseits der Pisten im SalzburgerLand, Ihr Leo Bauernberger


AUFBRUCHSZEIT

Es ist nie zu spät... Rainer Krause

Spezielle Kurse für Wiedereinsteiger sollen Skifahrer im SalzburgerLand nach jahrelanger Pause wieder zu passionierten Pistenfüchsen machen. Kann das wirklich gelingen? Unser Autor hat’s in Zell am See ausprobiert.

Aufwärmen mit dem Com eback-Trainer und vor eine m gigantischen Naturkino.

4


Sanfter Beginn Nach der ersten Abfahrt scheint uns bei nahe schon zu Beginn die Luft auszugehen: Wir stehen auf der Piste auf gut 3.000 Metern Höhe am Kitzsteinhorn. Heli lächelt verschmitzt – und legt los: „Das Wichtigste ist, dass ihr das richtige alpine Fahrverhalten habt, dass ihr wisst, wie man auf den Ski steht.“ Das klingt nach harter K ursarbeit. Man merkt allen das heimliche Aufatmen an, als er die erste Übung erklärt: „Schaut, dass ihr die Hände immer vor dem Körper habt.“ Dabei zeigt er die Körperhaltung und setzt hinzu: „Ihr werd’s sehen: Es sind ganz einfache Sachen, dann klappt es wieder.“

Tiefschneehindernisse Das macht Mut. Tatsächlich sind wir fast ständig auf der Piste unterwegs. Die klei nen Kurseinheiten, in denen der Skilehrer uns zum Beispiel auf einem Bein am Hang stehen lässt, sind willkommene P ausen. Eifrig üben wir , die Schwünge auf nur ei nem Ski anzufahren, kontrollieren, ob die Hüfte der Hangneigung folgt, ob‘s dort ein wenig im K örper zieht, wo es beim richti gen alpinen Fahrverhalten ziehen soll. Das fühlt sich immer besser an – bis es in den ungewalzten Schnee neben der Piste geht. Plötzlich ist die Sicherheit dahin, in leichter Rückla ge straucheln wir schon beim ersten Schwung. „Habt ihr alles ver gessen? “, fra gt Heli amüsiert. „Ihr müsst einfach so fahren wie auf der Piste, nur ­direkter und mit kleineren Schwüngen.“ Mutig nehmen wir Geschwindigkeit auf, setzen zum kurzen Schwung an. Es klappt! Helmut „Heli“ Schneider entspricht überhaupt nicht dem klassischen Bild ­eines Skilehrers. Vor uns steht ein junger Mann – Typ Sportstudent – der uns mit e­ inem sympathischen Lächeln per Handschla g begrüßt. Wir, das ist eine bunt zusam ­ mengewürfelte Gruppe; alle einigermaßen erfahrene Skifahrerinnen und Skifahrer , aber nach einigen Jahren P ause etwas ungelenk und unsicher auf diesen neuen Skiern mit den breiten Schaufeln. „Diese Carver haben neuerdings einen sogenannten Rocker“, erklärt uns Heli. Wir tun so, als wüssten wir Bescheid. Viele aus der Gruppe tragen zum ersten Mal Helm – naja, die Pause war doch länger als gedacht. Wir sind gespannt, ob man beim K ursangebot für Wiedereinsteiger, die der Skilehrer verband im SalzburgerLand entwickelt hat, so viel Unwissenheit einkalkuliert hat.

Tipp ... Dein Ski-Comeback im SalzburgerLand Das „Wiedereinsteigerpaket“ gibt es in elf Skiregionen: Es umfasst Unterkunft, Skiver leih, Skipass und drei Tage Ski-W orkshop à zwei Stunden. Gültig in den Zeiträumen 30. 11.–21. 12. 2 013, 11. 1.–25. 1. und 15. 3.–27. 4. 2014. Infos & Buchung unter: www.sltg.at/skicomeback

Das macht Spaß Letzte Abfahrt nach drei Tagen Skikurs. ­Alles ist gut gegangen und wir wissen in zwischen sogar, was mit dem Rocker ge meint ist, und dass die stärker aufgebogenen Schaufeln und Skienden nur dann was bringen, wenn das „alpine F ahrverhalten“ stimmt. Zum Abschluss liegen 1.000 Höhenmeter vor uns, die wir auf der „schwarzen“ ­Trass­abfahrt angehen wollen. Hinein geht es in den ersten Steilhang. „Teufel, ist das schnell!“ Aber es macht Spaß, so Gas zu geben. Bremsschwung an der Talstation: Das sollen vier Kilometer gewesen sein? Die Abfahrt hat doch nur ein paar Minuten gedauert. Stolzes Abkla tschen, der Wie ­ dereinstieg ist gelungen. Und es hat auch noch Spaß gemacht.

Naturkino Am nächsten Tag ist keine Wolke am Himmel zu sehen. Oben auf der Schmittenhöhe breitet sich ein Naturkino aus: Dreißig Dreitausender recken ihre gleißenden Gipfel in den stahlblauen Himmel, der Zeller See spiegelt das Sonnenlicht herauf. Unser Comeback-Trainer zieht mit jeder Abfahrt das Tempo an. Abwechselnd fahren wir direkt hinter ihm, schauen auf sein „alpines Fahrverhalten“, bekommen individuell kleine Tipps. Immer besser greifen die Kanten auch auf leicht vereisten Stellen. Verliert man allerdings die Idealspur des Skilehrers, sind sie wieder da, die kleinen Fehler in der Körperhaltung, da rutscht der Ski auf harten Stellen wieder etwas weg. Also Konzentration, nicht schludern.

5

Rainer Krause ist Chefredakteur des eMagazins „Schnee und mehr – Der Atlas“.


SIEGERZEIT

Medaillenschmiede von Weltformat Franziska Lipp

© TVB Flachau

Wenn Marcel Hirscher auf dem Podest steht – und das tut er öfter als alle anderen – tobt das Publikum. Der zweimalige Weltcupsieger zählt mit seinen vierundzwanzig Jahren zu den absoluten Superstars. Doch für den Goldregen ist er nicht alleine verantwortlich.

Beim Damen-Slalom in Flachau triumphierte Lokalmatadorin Marlies Schild vor Maria Riesch (li.) und Tina Maze (re.).

Hätte das SalzburgerLand ein eigenes Skiteam, so würde dieses mit seinen Athleten und Athletinnen regelmäßig in der Na tionenwertung unter den Top 3 landen. Im Nationalteam des Österreichischen Skiverbandes sind die Salzburger öfter vertreten als alle anderen. Bei den Herren sind es Joachim Puchner, Hannes Reichelt, Philipp Schörghofer, Georg Streitberger und Marcel Hirscher – der Lammertaler mit den niederländischen Wurzeln. Bei den Damen sind Marlies und Bernadette Schild, Anna Fenninger, Andrea F ischbacher und Michaela Kirchgasser im ÖSV-Kader.

Weltelite aus Salzburg Da ma g sich so manch einer fra gen, wie diese Häufung an exzellenten Skifahrerin nen und Skifahrern aus Salzburg zu erklä ren ist. Entgegen allen Gerüchten kommen

auch diese nicht mit Skiern zur Welt: Der Weg nach oben ist hart und nicht selten gepflastert von Rückschlä gen und Verletzungen. Marlies Schild hat schon mehrfach bewiesen, dass ein Comeback mit viel Ehrgeiz, Arbeitseinsa tz und Training möglich ist. Perfekte Bedingungen dafür findet sie in „ihrem“ Skigebiet am Hochkönig vor.

Beste Trainingsverhältnisse Dass der Erfolg der Salzburger Skistars Tradition ha t, beweist eine bemerkenswerte Statistik: Annemarie Moser holte sechs Mal den Weltcup-Gesamtsieg, Her mann Maier vier Mal und Petra Kronberger drei Mal. Das SalzburgerLand ist mit sei nem vielfältigen Pistenangebot, den SkiHerstellern und Aussta ttern Atomic und

6

Tipp... Erleben Sie die Topstars der internatio nalen Ski-Szene Lindsey Vonn, Bode Miller , Marcel Hirscher, Marlies Schild, Maria Riesch oder Carlo Janka hautnah beim Training auf dem Familienberg Hinterreit: Die drei FIS-Trainingsstrecken zwischen Maria Alm und Saalfelden sind ein Geheimtipp für Autogramm­ jäger und Ski-Fans: www.hinterreit.at

Blizzard, dem flächendeckenden Trainingsangebot und den Sport- und Skigymnasien eine echte Kaderschmiede für Stars. Doch das Wichtigste ist und bleibt der Spaß auf der Piste und im Schnee. Und der scheint wirklich schon vielen in die Wiege gelegt. Franziska Lipp (37) lebt als Autorin und freie Journalistin in Salzburg. In ihrem Lieblingsskigebiet am Hochkönig begegnete sie schon mehrmals Marlies Schild.


Eins, zwei, alles meins!

PISTENZEIT

Mit der Salzburg Super Ski Card genießen Wintersportler freie Fahrt auf über 2.500 Pistenkilometern im gesamten SalzburgerLand. Und das zu unschlagbar attraktiven (Vor)Verkaufspreisen.

PREISBEISPIELE Wahlabo – 10 frei wählbare Tage pro Saison Erwachsene: e 437,– (im Vorverkauf e 390,–) Kinder (Jahrgänge 2007–1998): e 210,– (im Vorverkauf e 187,–) Jugendliche (Jahrgänge 1997–1995): e 315,– (im Vorverkauf e 281,–) Saisonkarte

Das SalzburgerLand gehört mit über 2.500 Pistenkilometern und mehr als 560 mo dernsten Liftanlagen zu den renommiertesten Wintersportregionen der Alpen. Die Krönung dieses ultimativen Angebots bildet die Salzburg Super Ski Card: Dieser be liebte Skipass überzeugt durch unschla gbare Vorzüge und ist in 22 Skiregionen im SalzburgerLand und in den angrenzenden Skigroßräumen gültig. Das bedeutet für Wintersportler: Ungebremstes Pistenver gnügen wo, wann und so lange sie möch ­ ten!

Die Karte kann für unterschiedlich lange Gültigkeitszeiträume erworben werden. So etwa als 3- bis 14-Tage-Skipass, als Saisonkarte oder als 10-T age-Wahlabo mit zehn flexibel wählbaren Einzeltagen pro Saison. Sie berechtigt zur freien Wahl des Skigebiets je nach Lust und Laune, Wetterund Pistenverhältnissen und ist für Kinder , Jugendliche und Erwachsene erhältlich. Im Vorverkauf bis 5. Dezember 2013 sparen Sie pro Karte rund zehn Prozent und bis zu 70 Euro.

WEITERE INFORMATIONEN UNTER +43/(0)6542/789211 oder auf www.salzburgsuperskicard.com

7

Erwachsene: e 645,– (im Vorverkauf e 575,–) Kinder (Jahrgänge 2007–1998): e 310,– (im Vorverkauf e 277,–) Jugendliche (Jahrgänge 1997–1995): e 468,– (im Vorverkauf e 416,–) 3-Tages-Karte Erwachsene: e 139,– Kinder (Jahrgänge 2007–1998): e 69,– Jugendliche (Jahrgänge 1997–1995): e 104,– 14-Tages-Karte Erwachsene: e 416,– Kinder (Jahrgänge 2007–1998): e 208,– Jugendliche (Jahrgänge 1997–1995): e 312,–


ABENTEUERZEIT

Iglu bauen, Tubing oder Schlitten fahren: Der Familienspaß im SalzburgerLand geht weit über die Pisten hinaus.

Emil wird ein Naturbursche Beate Hitzler

Letztes Jahr war Emil der Schnellste im Skikurs und holte die Goldmedaille im Kinder-Abschluss­ rennen im Skiparadies SalzburgerLand. In diesem Winter locken neue Abenteuer abseits der Piste: Wildtierbeobachtungen im Nationalpark, Pferdekutschenfahrten und ein Kino auf 3.000 Metern Höhe.

8


Tipps ... Viele familienfreundliche Skigebiete sorgen im SalzburgerLand für tolle F erien für Groß und Klein. Die Gastgeber der 23 quali ­­täts­geprüften Family-SalzburgerLand-Hotels ­bieten großzügige Familienzimmer, professionelle Kinderbetreuung, tolle Sport- und Be ­ wegungsmöglichkeiten, kulinarische Leib speisen so wie zahlreiche Winteraktivitäten. Theater- und Bastelnachmitta ge, Indoor Spielplätze, Heimkinos, K ochkurse, Ausflüge

Gedulden muss sich der Emil. Weil jetzt erst mal Lisa, seine kleine Schwester, dran ist. Emil begleitet sie vor die Tür des Familienhotels Moar-Gut bei Großarl, hinüber zum Haushang. Hier wird Lisa mit den anderen Zwergerln Zauberteppich, Förderband und Seillift fahren. Wird von den netten Skileh rerinnen lernen, wie sie spä ter sicher auf den Gipfel kommt – und na türlich mit viel Gaudi wieder hinunter . „Soll doch Lisa mitsamt dem Moar-Gut-Maskottchen Gusti die zwei Stunden in den K urs gehen. Soll sie auch mit den Kindergärtnerinnen zum Mittagessen und im Kindergarten spä ter das F erien-Programm mitmachen“, denkt Emil. „Ich war beim letzten Winterurlaub Schnellster im Kurs. Jetzt, bitteschön, soll‘s am liebsten ein Abenteuer ohne zwei Bretter sein.“

oder kindgerechte Wellnessangebote sind eine super Alternative zum Skikurs. family.salzburgerland.com Die Postalm, Österreichs größtes und Euro pas zweitgrößtes Almgebiet, ist ein Ski-, Langlauf- und Schneeschuhwander-Paradies. Funpark, Schnupper-Biathlon, Winter-Bogen­ parcours, Tubing und ein Wintersurvival-Kurs mit Iglubau gehören hier zum Programm. www.postalm.at/winter

Fährten lesen im Nationalpark

Lawinendom & Panoramakino

Das gibt’ s wenig spä ter im Rauriser Ur wald. Auf Schneeschuhen stapft Emil durch das verwunschene Tal. Ganz nah bleibt Emil beim Schorsch; der erfahrene Ranger führt seine kleine Gruppe Kinder – alle zwischen 10 und 14 Jahre alt – mitten durch einen alten Zirben- und F ichtenbestand. Tier­ spuren werden gelesen, nach Wild Ausschau gehalten und mit Schlitten bergab gesaust. Spä ter im Na turfreundehaus in Kolm Saigurn, am Fuße des Sonnblicks, macht heißer Kakao die müden Abenteurer wieder munter . Abends kommt sich Emil schon vor wie ein echter Naturbursche, obwohl ihm Lisas begeisterte Erzählungen von ihrem Skitag ein wenig auf die Nerven gehen. „Schön ist es ja schon – das Skifahren!“, murmelt er leise in seine Lieblings speise.

Und dabei bleibt es auch: Denn es gibt so viel zu entdecken im Großarltal und im Nationalpark Hohe Tauern. K onstantin ha t ihm von den Wildtier-Exkursionen mit den Jägern im Habachtal und von dem Haus „Könige der Lüfte“ in Rauris erzählt. Hier sollen sich die großen „Segelflieger“ der Alpen in einer interaktiven Ausstellung erforschen lassen und man erfährt sogar , warum sich Bartgeier schminken. Als Lisa das hört, ist sie ganz verzückt. Na turbursche Emil seufzt: „Mädchen!!!“ Er will lieber ins Na tionalparkzentrum Mittersill mit dem La winendom und dem weltweit ein zigartigen 360-Grad-Panoramakino.

Auf und abseits der Piste Am nächsten Tag müssen Emils Eltern ta tsächlich ohne ihn losziehen. „Sollen die doch mit dem romantischen Pferdeschlit ten – mit Haflingern und klingenden Schellen – durch verschneite Wälder zuckeln“, für Emils Empfinden ist das zu romantisch. Und was spricht eigentlich da gegen, dass ein Naturbursche nicht auch zum Skifahren geht? Sein Urlaubsfreund K onstantin ist begeistert: Endlich können sie wieder gemeinsam die Piste unsicher machen. Nur Lisa ist besserwisserisch: „Wusste ich doch, dass du das ohne Skifahren gar nicht aushältst.“ Emil setzt auf Diplomatie: „Ich gehe ja nur jeden zweiten Tag auf die Piste.“

9

Frühstück im Iglu Doch schon am nächsten Tag lockt wieder das Abenteuer Piste. Die Eltern haben eine Überraschung mit dem lustigen Namen „Skikeriki“ geplant: Die neueste Wortschöpfung der Großarler Bergbahnen be deutet zwar für alle frühes Aufstehen und den Einstieg um 7.15 Uhr in die Panoramabahn-Talstation. Dafür gibt es aber auch Traumabfahrten auf frisch präparierten Pisten, menschenleere Hänge, Skiguiding von Insidern und ein herzhaftes F rühstück im Riesen-Iglu. Ganz in Emils Sinne.

Journalistin Beate Hitzler (51) lebt mit Sohn, Hund und Katzen in Bad Aibling. Als Ex­pertin für sportliche Familien -Themen schreibt sie für mehrere Medien.


EINKEHRZEIT

Einkehrschwung mit Haube Franziska Lipp

Nirgendwo in Österreich gibt es so viele Spitzenköche wie im SalzburgerLand. Doch um in den Genuss ihrer Kochkünste zu kommen, muss man nicht im Tal bleiben: Auch auf einigen handverlesenen Skihütten werden ihre kulinarischen Krea ­ tionen serviert.

Die Brüder Obauer aus Werfen kreierten den wärmenden „O-Power-Suppentopf“ für die Burgstallhütte in Flachauwinkl.

1o


Tipps ...

Klirrende Kälte, rosige Wangen und ein knurrender Magen: Was sich frostig anhört, ist die ideale K ombination für einen Ein kehrschwung der besonderen Art. Nach einem sportlichen Vormittag auf der Piste sorgt ein feines Ra gout vom Gasteiner Junghirschen für ein wohliges Gefühl im Bauch. Der „Moar im Pfoad“ schmeckt auf einer urigen Alm unwiderstehlich schoko ­ ladig-süß. Und auf den 19 Skihütten im SalzburgerLand, die das Genuss-Gütesiegel „Via Culinaria“ tra gen, scheinen herzliche Gastfreundschaft und geadelte K üchenkunst eine besonders harmonische Liaison einzugehen. Diese Gastgeber wurden von einer unabhängigen Jur y für ihre boden ständige Schmankerlküche mit regionalen Zutaten ausgezeichnet und sind Teil des „Genussweges für Hüttenhocker“.

Von New York auf die Alm Doch das war ihnen nicht genug: In Zusammenarbeit mit Salzburger Spitzenköchen haben sie Gerichte kreiert, die so unwiderstehlich köstlich sind, dass der Einkehr ­

19 Skihütten umfasst der „Genuss weg für Hüttenhocker“ der Via Culinaria. Der 20. Genusspunkt – die Salzburger Hochalm – lädt in der Skihalle Neuss in Nordrhein-W estfalen zum kulinarischen Einkehrschwung. Küchenchef Ralf Heinze zaubert hier mit Salzburger Zutaten herzhafte Hüttenmenüs. www.via-culinaria.com | www.allrounder.de

Mitten im Skigebiet von Obertauern werden Gäste im Treff 2000 mit Erlesenem aus Küche und Weinkeller verwöhnt. Besitzer Franz Fuiko – „K och des Jahres“ und K üchenchef im „Carpe Diem Finest Fingerfood“ in der Getreidegasse – lässt nur die besten Köche an den Herd seiner Skihütte und legt großen Wert auf beste Zutaten. www.treff-2000.at

Auch Kinder wissen, was gut schmeckt : Auf der Gehwolfalm in Großarl wird die original „Großarler Hüttenmaus“ serviert. Eine Kreation von Alexander Forbes jun., der ansonsten im Restaurant Oberforsthof in St. Johann seine Gäste verwöhnt. www.gehwolf-huette.com

„Katschi goes Gourmet“ heißt es am 24. 1. 2014: Nach einem Tag auf den Pisten des Katschbergs folgt das kulinarische Highlight in der Gamskogelhütte. Am Herd stehen fünf junge Spitzenköche, so auch Josef Steffner vom Mesnerhaus. Anmeldung unter www.katschi.at.

schwung öfter als sonst in Erwägung gezogen wird und immer länger dauert als geplant. So etwa in der lässig-coolen Steinbockalm im Hochkönig-Skigebiet. Selbst wer nur auf eine Tasse heiße Schokolade vorbei schauen möchte, kommt von den gemütlichen Loungemöbeln nicht so schnell wie der hoch: Zu verführerisch ist der grandiose Blick auf den sa genum­wobenen Hochkönig. Zu vielfältig die Speisekarte mit ihrem köstlichen Potpourri aus Pinzgauer Gerichten und Weitgereistem. Hüttenwirtin Tanja Meilinger genießt die erstaunten Blicke ihrer Gäste: „Wir stehen zu der K ombination aus Althergebrachtem und Neuem.“ Und so haben K üchenchef Oliver Sprenger und Sternekoch Mario Lohninger das „2erlei vom Pinzgauer Kalb – geschmorte Kalbs backerl und gefüllte Bladl’n auf Radikraut“ kreiert. Mario Lohninger weiß als gebürti ger Pinzgauer genau, wie man die heimi schen Zuta ten mit viel F eingefühl kombi niert, damit daraus ein vollmundiges Ganzes entsteht, das auch den hohen ­Ansprüchen seiner New Yorker oder Frankfurter Gästeschar gerecht wird.

auch mit der Atmosphäre in der über 350 Jahre alten Kna ppenrast-Hütte zu tun ha ben. Regina Seiwald gilt als die „Queen of Hearts“, die seit ihrem achtzehnten Le bensjahr mit viel Leidenschaft die Hütte führt und eine Schwäche für alles Herzige hat. „Die hohe Qualitä t und echte Gast freundschaft stehen bei uns an erster Stelle“, beteuert sie. „Und die Hütte ha t eine gute Seele und das spüren unsere Gäste.“

Warm ums Herz Beinahe schon als weltberühmt gelten die Gebrüder Karl und Rudi Obauer aus Werfen: Der Ruf ihres Vier-Hauben-Restaurants eilt ihnen voraus. Mit Regina und Franz Seiwald von der Burgstallhütte in Flachauwinkl ha ben sie den kräftigen „O-P ower-Suppentopf“ mit Tafelspitz, Linsen und Nudeln komponiert. Dass einem beim Löffeln schnell warm ums Herz wird, könnte aber

11

Pinzgauer Liaison Was es heißt, ganz eng mit der Heima t verbunden zu sein, spüren Skifahrer auf der neuen stylischen Wieseralm im Pinz gauer Glemmtal: Bauer und Hüttenwirt Sepp Kröll hat sich mit Andreas Mayer vom Schloss Prielau in Zell am See zusammengetan. Entstanden ist aus dieser Pinzgauer Liaison das Gourmetgericht „F ilet vom Pinzgauer Jungrind“, das im schönen Ambiente vor dem offenen Kamin ser viert wird. Und gerade als man bemerkt, dass der Einkehrschwung auch hier schon wieder länger dauert als geplant, ertappt man sich bei dem hoffnungsfrohen Wunsch: Möge doch auch dieser Winter klirrend kalt werden und der Ma gen immer schön laut knurren … Franziska Lipp ist freie Journalistin undAutorin. Im März 2014 erscheint ihr Buch „Beste Aussichten im SalzburgerLand“, in denen sie unter anderem ihre bevorzugten Skihütten verrät.


TRENDZEIT

Helden im Pulverschnee Kathrin Thoma-Bregar

Sowohl Yoga als auch Skitouren gehen sind absolute Trendsportarten. Wer die ungewöhnliche Kombination aus beidem ausprobieren möchte, hat im SalzburgerLand Gelegenheit dazu: Unter fachkundiger Anleitung und mit viel Hingabe für den Augenblick.

Von der Yogamatte in den Tiefschnee: Nur wer’s ausprobiert,

12

weiß wie gut sich das anfühlt.


Tipps ... Tourenski-Lehrpfad in Faistenau. Anfänger können erstmals ins Gelände schnuppern und Geübte ihr Wissen vertiefen. Über 650 Höhenmeter geht es in rund zweieinhalb Stunden auf die Loibersbacher Höhe. Gestartet wird am P arkplatz Tiefbrunnau mit einem PipsCheckpoint. Im weiteren Streckenverlauf sind eine Übersichtskarte und sieben interaktive Methodentafeln zu den Themen Sicherheit, Technik, Taktik, Gelände und Schneeverhält nisse aufgebaut. Führungen organisiert der Tourismusverband, Ausrüstungen gibt’s zum Ausleihen. www.fuschlseeregion.com

zur urigen Alm aufsteigen, bekommen wir ein erstes Gefühl für das ungewohnte Ma terial: Für die offene Bindung und die F elle unter den Skiern. Und als sich hinter einem kleinen Buckel ein weitläufiges Hochtal auftut, auch ein Gefühl für die Schönheit dieser Gegend: Wie in einem weißen Wintermärchen breiten sich unberührte Hänge vor uns aus. Ich atme ruhig und lächle. Auch wenn die Position ungewohnt ist: Virabhadrasana heißt sie und bedeutet „Held“. Und heldenhaft fühlt es sich auch an, wie wir so dastehen, im Ausfallschritt mit erhobenen Armen, mitten in einer sa genhaften Bergkulisse. Die weiße Pracht funkelt und überall grüßen verschneite Gipfel.

Pure Entschleunigung Wir, das sind acht unerfahrene Skitouren geher und Yoginis, die für drei Tage Quartier auf der Trattenbachalm in Neukirchen am Großvenediger bezogen haben. Hier soll uns ein Yoga-Skitourencamp rundherum fit für den Sprung ins Gelände machen. Für das technische und skifahrerische Know-how ist Hans-P eter Kreidl da. Der 39-jährige Pinzgauer ist mit seiner Heima t so verwurzelt, wie es nur ein Bergler sein kann. Dass Skitouren gehen immer mehr Anhänger findet, wundert ihn nicht: „Das hat sicher mit dem Trend zur Entschleunigung zu tun, und weil die Menschen sich wieder mehr in der Natur bewegen wollen“. Die 1.718 Meter hoch gelegene Tratten­ bachalm nutzt er als Basecamp für seinen Skitourenwinter. Als wir am ersten Tag über einen leichten Forstweg mit den Leihskiern

Im Hier und Jetzt „Warte nicht immer auf den richtigen Augenblick – oft ist er jetzt“ – diesen Spruch hat Steffi Summer auf einen Zettel geschrieben. Sie ist unsere Yogalehrerin, und das Zitat soll uns auf unserer Tour begleiten. „Y oga und Skitouren gehen sind ein Traumpaar, denn die Übungen bereiten nicht nur körperlich optimal auf einen ver letzungsfreien Ausflug in die Berge vor“, erklärt sie. „Eine regelmäßige Yogapraxis stärkt auch das Selbstbewusstsein, gibt uns Mut und verleiht eine respektvolle Haltung gegenüber der Na tur.“ Noch vor dem Frühstück eröffnen wir den neuen Tag mit dem „Sonnengruß“, dehnen unsere Hüfte mit der „Taube“ und stärken mit dem „nach unten schauenden Hund“ die Rumpfmuskeln. Dann sind wir ganz bei uns; bereit für den Berg und frohen Mutes für den Tiefschneeritt.

Preberlauf im Lungau. Für Tourengeher aus Nah und F ern ist das Skitourenrennen am 9. März 2014 längst Tradition. Die Distanz be trägt 1.200 Höhenmeter . Es gibt eine Start gruppe für Genießer und eine für Sprinter. Ziel ist der 2.740 Meter hohe Preber. www.preberlauf.com Unter www.sltg.at/skitouren finden Sie die beliebtesten Routen im SalzburgerLand und alle nützlichen Informa tionen zum Thema Sicherheit am Berg!

spurt uns den Weg gen Laubkogel vor. ­Neben Wechselkleidung, Jause und Ge tränk haben wir Biwaksack, La winenschaufel und -sonde im Rucksack.Vor dem Losgehen wurden die La winenverschütteten-Suchgeräte und der La winen- und Schneebericht gecheckt. Wir strahlen mit der Sonne um die Wette und steigen im typischen „Schlurfschritt“ durchs Skitou ren-Paradies. Unterwegs graben wir ein Schneeprofil und lernen alles über Hangneigung und Windzeichen. Am Gipfel lässt ein 1-A-P anorama unsere Herzen höher schlagen. Wir machen noch einmal den „Helden“ im Schnee, ziehen die Felle ab und sausen durch feinsten Pulverschnee hinab. Das Glück liegt im Augenblick, höre ich Steffi noch sagen …

Sicher unterwegs „Weil man sich beim Skitouren gehen im freien Gelände bewegt, sollten sich vor al lem Einsteiger einem Ski- und Bergführer anvertrauen“, rät Hans-P eter Kreidl und

13

Kathrin Thoma-Bregar arbeitet als freie Journalistin und tobt sich im Winter beim Tourengehen und in den Loipen aus.


SPORTZEIT

Fitness-Studio Winterlandschaft Beate Hitzler

Was gibt es Schöneres, als beim winterlichen Lieblingshobby auch noch seiner Gesundheit Gutes zu tun. Ski fahren, Langlaufen und Schneeschuhwandern haben einen hohen Fitness-Faktor, auch wenn sie ganz gemächlich praktiziert werden.

Tipp... Abstoßen, gleiten, nachgreifen, abstoßen, gleiten, nachgreifen: Das Herz schlägt beim Langlaufen rhythmisch, zu hören sind nur das Knirschen im Schnee und der eigene Atem. Ob alleine oder in der Gruppe: Jede noch so gemächliche Bewegung an der ­frischen Winterluft ist ein perfektes Fitnesstraining. Beim Langlaufen werden 95 Pro zent der Muskula tur aktiviert und bis zu 700 Kalorien pro Stunde verbrannt. Brust-, Bauch- und Armmuskulatur werden trai niert, zudem ha t die Bewegung positiven Einfluss auf das Herz-Kreislauf-System. Ähnliche Effekte werden auch beim Skifahren erzielt.

Weniger ist mehr „Freizeit-Skifahren ist eine ideale Wintersportart für Menschen jeden Alters, unabhängig von F itness und Leistungsfähig keit“, bestä tigt Professor Dr . Erich Müller , Sportwissenschaftler an der Universitä t

Salzburg. Schon eine Woche Skiurlaub in gemäßigten Höhenla gen wirkt sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus. „Es verbessert Rumpfkraft und Beweglichkeit, kräftigt den K örper und schult das Gleich gewichtsverhalten“, erläutert Müller . Zu dem wirkt Skifahren dem altersbedingten Verlust an Muskelmasse und Kraft entgegen und reduziert das Cholesterin.

Gratis Glückshormone „Selbst die Psyche profitiert enorm“, bestätigt der Wissenschafter. „In dem Maße, in dem man im Laufe des Tages durch den Sport müder wird, nehmen Zufriedenheit und positive Befindlichkeit stark zu – besonders, wenn in einer Gruppe gefahren wird.“ Wer jetzt noch bewusst Gute-Wetterund Wochentage mit wenig Betrieb und einen Skilehrer wählt, der sich um die Gruppe, Pistenwahl, Orientierung und Fahrtechnik kümmert, dem dürften extrem viel

14

Mit 150 Loipenkilometern und vielen professionellen P artnern ist Saalfelden-Leogang eine Hochburg des „Nordic Sports“. Hoch ­hinaus geht’ s in F ilzmoos: Die P apageno-­ Höhenloipe auf 1.600 Metern erreicht man komfortabel mit der Bergbahn. www.saalfelden-leogang.com www.filzmoos.at

Genuss, Spaß und damit eine Menge Glückshormone beschert werden. Schön dabei: „Zwei Stunden auf der Piste sind für den Anfang absolut ausreichend, um alle gesundheitlichen Vorteile auszuschöpfen“, erläutert Erich Müller. Beate Hitzler (51) lebt und arbeitet als freie Journalistin in Bad Aibling. Berge vor der Haustüre, Ski im Dauereinsa tz und Loipen hinterm Haus – da stört nur der Schreibtisch, der sie für ihre Geschichten immer wieder zurückholt.


Veranstaltungsfieber!

AUSGEHZEIT

Sebastian Ring

Von A wie Advent bis X wie X-Over-Rider – das SalzburgerLand ist ein Paradies für unvergessliche Veranstaltungen aller Art. Wir haben einige der wichtigsten Events ausgewählt. ADVENT Hellbrunner Adventzauber, Salzburg 21. November – 24. Dezember 2013, www.hellbrunneradventzauber.at Wolfgangseer Advent 22. November – 22. Dezember 2013, www.wolfgangseer-advent.at Winterfest, Volksgarten Salzburg 28. November 2013 – 6. Januar 2014, www.winterfest.at Salzburger Adventsingen im Großen Festspielhaus, Salzburg 29. November – 15. Dezember 2013, www.salzburgeradventsingen.at

Ski Opening, Obertauern 30. November 2013, www.obertauern.com Flachau Start Up 14, Flachau 5.–8. Dezember 2013, www.flachau.com

GLAMOUR, SPIEL & SPASS Swatch Snow Mobile, Saalbach Hinterglemm 5.–8. Dezember 2013, www.snow-mobile.at

WELTKLASSE 62. Vier-Schanzen-Tournee, Bischofshofen 6. Januar 2014, www.skiclub-bischofshofen.at Audi FIS Weltcup, Abfahrt & Superkombi Damen, Altenmarkt/Zauchensee 11./12. Januar 2014, www.altenmarkt-zauchensee.at FIS Snowboard-Weltcup, Bad Gastein 12. Januar 2014, www.skigastein.com

Rave On Snow, Saalbach Hinterglemm 12.–15. Dezember 2013, www.raveonsnow.com

Audi FIS Weltcup, Nachtslalom Damen, Flachau 14. Januar 2014, www.flachau.com

Salzburger Bergadvent im Großarltal 29. November – 22. Dezember 2013, www.salzburger-bergadvent.at

Wintertriathlon, Faistenau 17./18. Januar 2014, www.wintertriathlon.eu

X-Over-Ride, Kitzsteinhorn 8./9. März 2014, www.x-over.at

OPENINGS

Sebastian Ring (45) lebt als freier Journalist im Chiemgau und liebt Besuche im SalzburgerLand.

White Start Games, Kitzsteinhorn 9./10. November 2013, www.whitestartgames.com

Gehen Sie auf Entdeckungsreise!

© TVB Flachau

www.sltg.at/events

15

Austrian Freeski Open, Kitzsteinhorn Snowpark 12.–15. März 2014, www.austrianfreeskiopen.com Spring Battle, Absolut Park Flachauwinkl 11.–15. März 2014, www.absolutpark.com Am 14. Jänner 2014 werden die alpinen Ski-Damen erneut für beste Stimmung beim Nachtslalom in Flachau sorgen.


NATURZEIT

Tiefschneegenuss beim Variantenfahren Alexandra Graf

Mit dem Lift rauf fahren und trotzdem über unberührte Hänge bergab gleiten: Das ist ein Traum für alle Skifahrer, die gerne im Pulverschnee unterwegs sind. Alexandra Graf hat’s mit einem Bergführer in der Skiarena Zauchensee ausprobiert. „A wilder Hund is a schon“, der Bergführer Thomas. Auf die Frage: „Was braucht man denn zum Variantenfahren?“ antwortet er: „Schmoiz in de Wadln, a guade Technik, broade Ski und an Rucksack, der immer gepackt – samt L VS-Gerät, Sonde und Schaufel – in der Ecke steht.“ Mein un­ gläubiger Blick scheint ihn zu amüsieren. „Ja, damit man sofort ausrücken kann, wenn die Wetterfee die ma gischen Worte ‚Nordstaulage mit ergiebigen Schneefällen‘ spricht.“

Eigene Wege Eine solche Nordstaulage hat uns heute schon frühmorgens nach Zauchensee ge führt. Dieses Skigebiet im Herzen der Salzburger Sportwelt gilt als wahres Schneeloch – ein P aradies zum Variantenfahren. Ich muss gestehen, dass mir diese F orm des Skifahrens die Liebste ist. Einfach weil

man auf kaum eine andere Art mit so wenig Aufstiegsaufwand zu so viel TiefschneeAbfahrtsgenuss kommt. Sicher machen auch geschnittene Car vingschwünge auf top-präparierten Pisten Spaß, aber Variantenfahren ist mehr: Man nutzt die Lifte und geht doch ganz eigene Wege – in immer neuen Varianten. Die Hänge der Skiarena Zauchensee bieten dafür viele Möglichkeiten. Ob am Gams ­ kogel, am Rosskopf oder am Tauernkar, Thomas findet immer wieder freie, noch unberührte Flächen, die wir mit unseren weit gezogenen Tiefschneeschwüngen signieren können.

Tiefschneefreuden Aber auch Skifahrer , die ohne Ski-Guide unterwegs sind, kommen in Zauchensee auf ihre Kosten. Neben den ausgewiesenen Skirouten „Gamskogel Ost“, „Rosskopf“

und „Flachauwinkl“ gibt es zahlreiche „­ Abkürzer“ zwischen den Pisten. Wir wollen an diesem Tag noch eine län gere Abfahrt genießen und erweitern unseren Aktionsradius über das klassische Skigebiet hinaus. Mit geschulterten Skiern stapfen wir von der Bergstation Tauernkar in Richtung Strimskogel und bestaunen dabei die Aussicht. Dann heißt es Ski anschnallen und ab ins Gelände.Als wir unten abschwingen, haben wir beide ein breites Grinsen im Gesicht. Gut, dass der Rucksack schon gepackt in der Ecke stand. Und: A wilder Hund is a schon, der Herr Bergführer. Alexandra Graf (37), freie Journalistin, kün digte ihre Festanstellung unter anderem aus Liebe zum Pulverschnee.

Tipp... Lust auf mehr ? Dann ab nach Sportgastein. Das auf 2.700 Metern gelegene Skigebiet mit den Skirouten „Golden Ride Route“, „Golden Rush Route“ und „Golden Power Route“ sorgt bei Tiefschneefahrern für Goldgräberstim mung. www.skigastein.com

ALPINE SICHERHEIT IM SALZBURGERLAND: www.alpin.salzburg.at

16


Absoluter Spaß im Snowpark

PARKZEIT

Sebastian Ring

Mit 45 Jahren begab sich Sebastian Ring erstmals in den Spielplatz der Jugend: Im Absolut Park in Flachauwinkl wagte er sich über Kicker und Rails und ließ aus altersweisem Respekt die großen Schanzen einfach links liegen.

Hindernisse aus Holz Aber heute macht es richtig Spaß ! Mit je dem Durchgang wage ich mehr, springe mit meinen Twintip-Ski bald schon halbe Drehungen. Später gelingen mir auch Rotationen auf den breiten Einsteiger-Boxen, die am benachbarten „Powder Shuttle“ stehen. Dort haben die Flachauwinkler einen weiteren Park gebaut, „The Stash“, der nur aus Holzelementen besteht: Baumstämme, Hängebrücke und Holzhütte dienen als Abschussrampe. Am Ende des Tages steht die Erkenntnis: Es hat riesig Spaß gemacht. Kleine Erfolge konnte ich auch feiern – aber über die großen Kicker würde ich mich nicht wagen. Dazu müsste ich wohl dem Ra t von Josef Harml folgen: „Einen K urs würde ich auf alle Fälle empfehlen. Der Lernerfolg ist viel höher, und in einer Gruppe von Gleichge sinnten macht es noch mehr Spaß!“ Info: www.shuttleberg.com, www.absolutpark.com

An der Gipfelstation des Absolut Shuttle Flachauwinkl hat man einen wunderbaren Blick über die Berge Salzburgs: Irgendwo da drüben ziehen Variantenfahrer ihre Li nien in den Tiefschnee. Ich aber starre nur gebannt auf die Schneehügel direkt vor meiner Nase – riesige Schanzen, auf denen Snowboarder und F reeskier ihre Tricks in die Luft zwirbeln.

Snowpark für alle Ich will mich heute ebenfalls in diesem Snowpark vergnügen, einem der größten der Alpen. Schließlich ha t mir Josef Harml

jun. von der Shuttleberg-Geschäftsleitung versichert: „Absolut Park und Stash richten sich grundsä tzlich an alle F reestyler. Vom Alter ist das unabhängig. Für Einsteiger und Kids sind Lil Stash, Jib P ark und Beginner Line ideal.“ Einsteiger? Mein Stichwort! Daher fahre ich rechts an den großen Schanzen vorbei. Die kleineren „Kicker“ und „Rails“ tun es fürs erste auch. Ich fahre schon seit meiner Kindheit in den 1970ern Ski und bin als Jugendlicher oft über Schanzen am Pistenrand gesprungen. Snowparks gab es damals noch nicht. Als diese in den letzten Jahren entstanden, hinderte mich alters weiser Respekt, sie auszutesten.

17

Tipp... Weitere Parks gibt es in Zell am See-Ka prun, Eben, Großarl, Hintersee, Bad Gastein, Krispl, Leogang, Lofer, ­Maria Alm, Mittersill, Mühlbach, Neukirchen, Obertauern, Rußbach, St. Johann-Alpendorf, Uttendorf und Werfenweng. www.sltg.at/snowparks

Sebastian Ring (45) lebt als freier Journalist im Chiemgau und fährt regelmäßig Ski im SalzburgerLand.


ADVENTZEIT

Zauberhafter Advent Werner Thuswaldner

Salzburg scheint in der Vor weihnachtszeit eine magische Verwandlung zu erleben. Be ­sucher stoßen bei einem win terlichen Spaziergang durch die Stadt auf viele kleine Überraschungen und tauchen ein in eine Atmosphäre, die die schöns­ten Kindheitserinnerungen heraufbeschwört.

Viel Nostalgie und schöne Handwerkskunst finden sich auf Salzburgs Christkindlmärkten.

18


Tipps ... Das Café Tomaselli am Alten Markt ist mit über 300 Jahren das älteste Kaffeehaus Ös terreichs. Mozart war oft im „Staiger“, wie es früher hieß, zu Gast. Der Ober ist mit Frack und Fliege klassisch adjustiert. Die „Kuchendame“ kommt mit einem Tablett an den Tisch und offeriert feinste Bäckereien. Es gibt mehrere verschiedene Mozartkugeln. Aber die originalen stammen vom Salzburger Konditor Paul Fürst aus dem Jahr 1890. Sein Urenkel, Norbert Fürst, erzeugt sie noch heute nach dem ursprünglichen Rezept. Sie sind nicht mit Gold-, sondern mit Silberpapier umwickelt.

sich von der Atmosphäre berühren und spüren, dass Erinnerungen wach werden. Diese lösen nicht zuletzt die Gerüche aus, von denen die Luft erfüllt ist. Punsch und Glühwein tragen dazu bei, aber auch exotische Düfte, die von Räucherstäbchen zu stammen scheinen.

Salzburg, Alter Markt: Die 400 Jahre alte fürst-erzbischöfliche Hofapotheke buhlt mit dem kleinsten Haus der Altstadt um Aufmerksamkeit. Hübsch anzusehen sind sie beide, eingehüllt von dieser ganz beson ­ deren Stimmung von Weih­­­ nachten und Winter. Am Residenzpla tz stehen die Verkaufsstände des Christkindlmarkts dicht beisammen. Und sie scheinen einen zu ei ner kleinen Ent ­deckungstour herauszufordern. Die Kinder bedrängen die Eltern mit ihren Wünschen, denn es gibt hier ein großes, buntes Angebot, das allzu verlockend aussieht: Spielzeug aus Holz, Christbaumschmuck, Lebkuchen, heiße Maroni, geröstete Mandeln.

Weihnachtsduft Aber das ist noch bei weitem nicht der ganze Christkindlmarkt. Durch die Dombögen durch – hier riecht es nach köstlichen Ofenkartoffeln – betritt man den Domplatz, und da spielt sich das Hauptgeschehen des Markts ab. Die Geschlossenheit des Platzes vermittelt das Gefühl der Intimitä t, hier kann sich die reine Id ylle entfalten. Nicht nur die Kinder kommen sich vor wie im Paradies, auch die Erwachsenen lassen

Ein Scharfrichter als Taufpate Wer die Betriebsamkeit des Markts verlassen will, braucht nur den Dom zu betreten und wird hier Ruhe zur K ontemplation finden. Über dem Taufbecken, links vom Ein gang, wurde 1756 W. A. Mozart getauft und 36 Jahre später Joseph Mohr, der 1816 das Gedicht „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ geschrieben hat. Als drittes uneheliches Kind einer armen Strickerin hatte der kleine Mohr den letzten Scharfrichter von Salz burg, F ranz Joseph Wohlmuth, als Tauf­ paten. Das in rund 330 Sprachen gesun gene Lied ist, vertont von Franz Xa ver Gruber, 1818 in Oberndorf, 20 Kilometer nördlich von Salzburg, uraufgeführt worden.

Festungsadvent Wer einen außergewöhnlichen Blick auf das vorweihnachtliche Salzburg gewinnen will, sollte den nicht allzu beschwerlichen Weg hinauf auf die Festung Hohensalzburg nicht scheuen. Für die Bequemeren ist die Festung in 54 Sekunden mit einer moder nen Bahn zu erreichen. Hier ha t sich ein bezaubernder Weihnachsmarkt entwickelt:

19

Buchtipp. Auf der Suche nach einem ganz besonderen Vorlesebuch für die Weihnachtszeit stößt man über kurz oder lang aufWerner Thuswaldners Buch „Stille Nacht Heilige Nacht“. Es erzählt da von, wie 1818 in einem bitterarmen Dorf in der Nähe von Salzburg das weltberühmte Lied entstanden ist und von dort in die Welt hinausgetragen wurde. Wunderschön und reich illustriert von Robert Ingpen und ergänzt durch eine AudioCD, auf der Hubert von Goisern das Lied singt. Ab 7 Jahre. Minedition.

Wegen der historischen Umgebung könnte man glauben, man befinde sich auf dem Hauptplatz einer mittelalterlichen Stadt. Und die Aussicht von hier heroben in der allmählich einsetzenden Dämmerung auf Salzburg ist spektakulär. Auf dem Weg den Festungsberg hinunter bieten sich auf dem Verbindungsstück zum Mönchsberg neue schöne Blickpunkte. Das letzte Stück führt über die Holzmeisterstiege an der Schmalseite des Festspielhauses hinab in den Toscaninihof.

Stille Nacht, heilige Nacht Von hier sind es ein paar Schritte nach rechts in den Klosterbezirk St. Peter, wo es den üppig dekorierten „Winterwald“ mit Glühweinstand, Krippe und Weisenbläsern gibt. Zum Kloster gehörte früher das Akademische Gymnasium. Ein Gönner ermög­ lichte dem armen Joseph Mohr den Besuch dieser Schule, an deren Ende er sich zum Priester ausbilden lassen konnte. Im Klos terbezirk und auch drüben auf dem Dom ­ platz sind nun die Stände erleuchtet und die vorweihnachtliche Stimmung verdichtet sich vollends, wenn um halb sieben Trompeten, Hörner , P osaunen und Alphörner vom Glockenspielturm und von den Dom bögen herab zum Turmblasen einsetzen.

Dr. W erner Thuswaldner , langjähriger ­Kulturredakteur der „Salzburger Nachrichten“, Verfasser mehrerer Sachbücher und Romane.


Ab in die schรถnsten Skigebiete 22

LEGENDE

24

Diese Zahlen verweisen auf die nachfolgenden Seitenzahlen und die dort dargestellten Ferienregionen.

37

24 34

3 36

35 36 33

2o

32

28/2


30

29

… MIT DEM FLUGZEUG Direktflüge nach Salzburg gibt es aus zahlreichen Städten, wie etwa von Amsterdam, Berlin, Bremen, Düsseldorf, F rankfurt, Hamburg, Istanbul, Köln-Bonn, London (City, Gatwick, Stansted), Palma, Rotterdam, Wien und Zürich. Mehr Infos unter www.salzburg-airport.at. Für die Weiterreise vom Salzburg Airport in die Ferienregionen steht der Airport-Shuttle-Service zur Verfügung. Dieser kann bequem von zu Hause aus online gebucht werden: Die Anbieter holen Reisende direkt am Salzburger Flughafen ab und bringen sie in den Wintersportort. www.sltg.at/shuttle

… MIT DER BAHN Der Hauptbahnhof Salzburg ist die Drehscheibe für Bahnreisende in die Skigebiete: Allein 32 Verbindungen verkehren täglich von Wien nach Salzburg. Um nach St. Johann im P ongau, ins Gasteinertal oder nach Zell am See zu gelangen, empfehlen sich die Direktverbindungen mit dem InterCity ab Wien. Wer von Graz ins Salzburger Land anreist, kann zwischen 7 Dirketverbindungen täglich wählen. Mit der ÖBB Sparschiene schon ab 19,– Euro von Wien oder Graz sowie ab 9,– Euro von Innsbruck oder Klagenfurt ins schöne SalzburgerLand. Alle Infos und Buchung www.oebb.at

23

Aus Deutschland ins SalzburgerLand: mit der Bahn kommen Sie oftmals direkt bis an Ihren Urlaubsort. Ohne Stau, ohne Stress. Täglich gibt es mindestens 13 Direktverbindungen mit F ern­ verkehrszügen aus Deutschland. Bereits ab 39,– Euro mit dem Europa-Spezial. Auf kurzen Strecken, z. B. München – Bad Gastein sogar schon ab 19,– Euro. Familientipp: Kinder unter 15 Jahren reisen sogar gratis mit (Eintrag auf dem Ticket erforderlich). Morgens noch entspannt in K öln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin frühstücken und schon am frühen Abend ausgeruht mit den Kindern im Schnee herumtollen! Für eine ausgezeichnete Vor-Ort-Mobilität sorgen die Mobilitä tskarten, die Skibusse und die Transfer-Services Ihrer Gastgeber. www.bahn.de

31

… MIT DEM AUTO Aus Deutschland kommend über die Autobahn A 8 (München–Salzburg) und den Grenzübergang Walserberg. Weiter über die Tauern­ autobahn A 10 in Richtung Villach in die südlichen Regionen Tennengau, Pongau, Pinzgau und Lungau. In den Pinzgau gelangen Sie auch über das KIeine Deutsche Eck (A 8 –Ausfahrt Bad Reichenhall/Lofer). Aus Richtung Osten (Linz/Wien) kommend über die Westautobahn A 1 in Richtung Salzburg und weiter wie oben beschrieben. Aus Richtung Süden über die Pyhrnautobahn, das Ennstal und die Tauernautobahn A 10.

26

25

Bitte beachten Sie die allgemeine Vignettenpflicht für österreichische Autobahnen. Vignetten erhalten Sie an den Grenzübergängen und Tankstellen.­ IMPRESSUM: Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich: SalzburgerLand Tourismus GmbH, Wiener Bundesstraße 23, A-5300 Hall wang bei Salzburg, T +43/(0)662/6688-44, info@salzburgerland.com, www.salzburgerland.com / Gesamtkoordina tion: Andreas Winkelhofer, Manuel Mayer / Projektlei tung: Judith Karner / Grafik SalzburgerLand Tourismus: Josef Wenig, Daniela Werberger / Satz und Bild­bearbeitung: Werbegrafik Heinrich Mühlbacher / Redak­tionsleitung: Franziska Lipp / Texte Magazin: Alexandra Graf, Beate Hitzler, Rainer Krause, Franziska Lipp, Sebastian Ring, Kathrin ThomaBregar, Werner Thuswaldner / Fotos: SalzburgerLand Tourismus GmbH, Tourismusverbände, Regionen und Partner / Lektorat: Günter Fischwenger / Druck: Oberndorfer Druckerei Zugunsten der Lesbarkeit haben wir auf eine männlich/weiblich Formulierung verzichtet. Sämtliche Ausdrücke, die männlich formuliert sind, gelten sinngemäß auch für F rauen. / Alle Preise in Euro; vorbehaltlich Satz- und Druckfehler / Stand: September 2013

27

21


Schmökern und vorfreuen: Die besten buchbaren Packages für den Winter 2013/14!

Salzburg ein Wintermärchen SALZBURG FÜR JEDERMANNS GELDBÖRSE UM E 99,–

Kunst, Kultur und Skispaß in der winterlichen Mozartstadt.

Ein unwiderstehliches Angebot! GÜLTIG: 6. 1.–31. 3. 2014 INKLUDIERTE LEISTUNGEN: › 3 x Nächtigung/Frühstücksbuffet in einem zentral gelegenen 4-SterneHotel in Salzburg › 1 x Stadtrundfahrt – die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Salzburgs in einer Stunde › Kostenlose Abholung vom Hotel für die Stadtrundfahrt

Im Winter liegt ein besonderer Zauber über Salzburg: Ruhe erfüllt die Plä tze der Altstadt und die verschneiten Zunftschilder laden zum Aufwärmen in Gaststä tten und Geschäfte ein. Es ist die Zeit für romanti sche Spaziergänge, Museumsbesuche und gemütliche Stunden im Kaffeehaus. Zahl reiche Veranstaltungen, vom Adventsingen bis zur Mozartwoche, bringen das Kultur­ leben auch im Winter zum Blühen! Vom 21. 12. 2013 bis zum 9. 3. 2014 verkehrt täglich der kostenlose Ski-Shuttle-Bus zwischen der Stadt Salzburg und dem SkiParadies snow space Flachau.

ARRANGEMENTPREIS: pro Person

E 99,– im DZ

EZ-Zuschlag für 3 Nächte: E 65,–

22

KONTAKT Tourismus Salzburg GmbH Auerspergstraße 6 / 5020 Salzburg T +43/(0)662/88987-0 F +43/(0)662/88987-32 tourist@salzburg.info / www.salzburg.info


,,Gaudi pur“ in der Skiregion Dachstein-West Auf Gäste warten hier 15 Gaudi-Pisten mit 140 perfekt präparierten Pistenkilometern, attraktive Angebote, Geo-Caching und köstliche Schmankerln auf urigen Hütten. SKIFAHRER-ADVENT Skispaß vom Feinsten kombiniert mit stimmungsvollen Weihnachtsmärkten im Lammertal und im Salzkammergut: Von Saisonbeginn bis 20. 12. 2013, 3 Nächte mit 2-Tage-Skipass PREIS: Pro Person im Doppelzimmer ab

€ 159,–

GAUDI-WOCHE DACHSTEIN WEST Abwechslungsreiche Angebote, wie Workshops, Trainings, kulturelle Highlights: Kinder unter 6 Jahren wohnen und fahren kostenlos! 8. bis 15. März 2014, 6 Nächte mit 3-Tage-Skipass Auf den Gaudi-Pisten der Skiregion Dach stein West – Gosau-Rußbach-Annaberg – ist nicht nur das Skifahren ein „Abenteuer“. Neben fantastischen Buckelpisten sorgen der „Snow Park“, permanente Mess-Stre cken, Sno wcross-Anlagen mit Startma schine und sanfte Wellenbahnen für Fun und Action. Auf der Marcel-Hirscher-Rennstrecke können geübte Skifahrer in die Fußstapfen des Ski-Superstars treten. Gemäß unserem Motto „Gaudi pur – auf und neben der Spur“ bieten wir auch zahlreiche Angebote abseits der Pisten. So etwa den trendigen F reizeithit „Geo-Caching“, die durch GPS-Gerä te (oder Handys) unter stützte „Scha tzsuche“. Das Angebot wird laufend erweitert, neu sind in der kommenden Saison Leihgerä te und Einführungs kurse. Soviel Action, Spaß und Adrenalin verlangen nach einem köstlichen Ein kehrschwung. An fast jeder Gaudistrecke findet sich eine Skihütte – lokale Schmankerln, freundliche Wirte und gute Unterhaltung inklusive.

PREIS: Pro Person im Doppelzimmer ab

€ 285,–

Info und Buchung: www.dachstein.at

Familien-Gaudi Unser Skigebiet ist schnell und leicht er reichbar: Wir sind auf familienfreund l­iche Ausflüge und Skiurlaube spezialisiert. Für die Kleinen gibt es vom ersten „Ski-K ontakt“ bis hin zum ausgefeilten Techniktraining ein tolles Rundum-Angebot: Es warten Übungslifte, Zauberteppiche, Märchensla loms, Schneeburgen, ein Skikarussel, kindgerechte Buckelpisten, Betreuung für Kin der ab einem Jahr und vieles mehr! Für größere Kinder und Jugendliche bieten der „Kid’s Cross ­Ötscherpark“, der „RookiePark“ so wie der „youngsters freestyle

23

park“ jede Menge Spaß. Hier können Newcomer und „Profis“ ihr Können verbessern. Familienfreundliche Unterkünfte, erstklas sige Skischulen und die Möglichkeit, mo dernstes Material auszuleihen machen den Wintersporturlaub zu einem unvergessli chen Vergnügen. KONTAKT Skiregion Dachstein-West Gästeservice Tennengau T +43/(0)6245/70050 info@tennengau.com www.dachstein.at


Werfenweng Winterurlaub ganz ursprünglich Schon einmal die Zeit bezwungen? Willkommen im neuen 4-Sterne-Superior Travel Charme Bergresort Werfenweng! SKI-KURZURLAUB › 4 ÜN inklusive GenussPlus (erweiterte Halbpension) › 3 -Tage-Skipass Werfenweng › 1 x Benutzung der Cloud9 pro Aufenthalt PREIS: ab

E 575,–

pro Person*

1 WOCHE SKIURLAUB › 7 ÜN inklusive GenussPlus (erweiterte Halbpension) › 6-Tage-Skipass Werfenweng › 1 x Benutzung der Cloud9 pro Aufenthalt PREIS: Aber langsam und der Reihe nach: In Werfenweng ist SAMO das Zauberwort, und das gibt es auch komplett: Sanfte Mobilität! Will heißen: Tourismus jenseits von den üblichen Pfaden. Hier braucht man kein Handy, kein Auto, keine Uhr. Nur Appetit auf einen wundervollen Urlaub! Eingebettet in dieses einzigartige Tourismuskonzept steht man auch im neuen Travel Charme Bergresort Werfenweng zu Ehrlichkeit, Na türlichkeit, Nachhaltigkeit. Vor traumhafter Bergkulisse stellt das Bergresort ein modernes Highlight für den naturnahen Entspannungsurlaub dar . Er warten kann man hier vieles: beispiels weise wunderschöne Zimmer und Suiten sowie großzügige Apartments in den Residenzen. Und die multisensorische Liege Cloud9 ist nur eine der Besonderheiten aus dem modernen PURIA-Spa mit seinem be heizten Außenpool. Die K üche? Na türlich! Ob im À-la-carte-Restaurant Alpenzeit oder im historischen Bauernhaus – alles authentisch.

ab

E 997,–

pro Person*

*T äglich Nutzung der Pool-, Saunaund Fitnesslandschaft.

Und los! Groß, klein, Anfänger, Profi? Abfahrt, Spaß total! 150 Meter vor dem Hotel b­ efindet sich der Lifteinstieg: acht Lift­­­an­lagen zwischen 1.000 bis 1.850 Höhenmeter , 25 Pistenkilometer aller Schwierigkeitsgrade, Sechs-Kilometer-Panoramaabfahrt. Oder Langlauf im 1a-Loipennetz. Oder F ell aufziehen, Ski anschnallen und bei einer Ski tour oder Schneeschuhwanderung den Horizont erobern. Und mit der SAMO-Card von Werfenweng gibt es viele Winterextras inklusive – von der Langlaufausrüstung bis zur Kutschenfahrt.

24

KONTAKT Travel Charme Bergresort Werfenweng Weng 195–198 / 5453 Werfenweng T +43/(0)6466/391-0 werfenweng@travelcharme.com www.travelcharme.com Tourismusverband Werfenweng Weng 42 / 5453 Werfenweng T +43/(0)6466/4200 tourismusverband@werfenweng.eu www.werfenweng.eu


Wintervergnügen in der Ferienregion Lungau Die winterliche und schneesichere „Bergsport-Sphäre“ in der Ferienregion Lungau hält jede Menge Herausforderungen für die ganze Familie bereit. SKIERLEBNIS LUNGAU (buchbar ab 5 Nächte) 7 ÜN, 6-Tage-Skipass Skiregion Lungau, wahlweise 1 Eintritt in die „BadeINSEL“, ins Vital- & Wellnesscenter Samsunn, in die Burg Mauterndorf oder Konsumation bei Skihütten im Wert von € 8,00 für Erwachsene bzw. € 5,00 für Kinder, 10 % auf Skiservice/ Leihski, 10 % auf Skischulunterricht. PREISE: pro Person im DZ: ab

E

383,– ( Privat/Bauernhof/ Pension/ÜF)

E 537,– (***Hotel/Gasthof/HP) ab E 726,– (****Hotel/HP) ab E 1.080,– (Fewo 2 EW + 2 Ki ab

© Ferienregion Lungau, Heiko Mandl

Auf durchschnittlich 1.000 Meter Seehöhe befindet sich Ihr Basiscamp für e­ inen Aktivurlaub im Lungau, der südlichsten Ferienregion im SalzburgerLand. Ob Hotel, Gasthof oder Bio-Bauernhof: Hier genießen Sie die Ruhe der Nacht und einen sternen ­ klaren Himmel, um sich gut gestärkt in die Lungauer „Bergsport-Sphäre“ aufzumachen.

Grenzenlos Winter Die Skigebiete Grosseck-Speiereck, Katschberg-Aineck und Fanningberg lassen mit über 140 Pistenkilometern keine Wünsche offen und gelten dank ihrer Höhenlage von über 2.000 Metern als absolute Schneegaranten. Abseits der Piste werden Sie rund 200 Loipenkilo ­meter, dutzende Skitouren, romantische Winterwander wege, urige Hütten und die meisten Son nenstunden des Landes überzeugen.

bis 15 Jahre) Gültig: Saisonbeginn bis 20. 12. 2013, 11. 1.–31. 1. 2014, 15. 3.–21. 4. 2014 (Saisonende).

Pistenspaß mit nur einem Skipass Mit dem „Skiregion-Lungau-Skipass“ ha ben Sie „freie F ahrt“ im ganzen Lungau. Erreichbar sind die Skigebiete für Skifahrer kostenlos und umweltfreundlich mit den Lungauer Skibussen. Beinahe grenzenlos Ski fahren lässt es sich mit dem LUNGOSkipass – 300 Pistenkilometer vom Katschberg über den Lungau bis nach Obertauern mit nur einer Karte.

25

KONTAKT Ferienregion Lungau Rotkreuzgasse 100 5582 St. Michael/Lungau T +43/(0)6477/8988 F +43/(0)6477/8988-20 info@lungau.at www.lungau.at www.facebook.com/lungauferien


Obertauern wo der Schnee zu Hause ist „Ganz oben“ – im höchstgelegenen Skigebiet im SalzburgerLand – erwarten Sie perfekte Wintersport- und Urlaubsbedingungen von Ende November bis Anfang Mai. PAUSCHALWOCHEN Zu diesen Zeiten bieten unsere Betriebe super Wochen-Pauschalen inkl. 6-Tage-Skipass: › 20. 11. bis 21. 12. 2013: Eröffnungswochen › 11. 1. bis 1. 2. 2014: Pulverschneewochen › 22. 3. bis 12. 4. und 19. 4. bis 4. 5. 2014: Sun- & Fun-Wochen

BOBBYS SCHNEEABENTEUER – SKIFAHREN LERNEN AB E 165,– › Auch in der Saison 2013/14 in allen teilnehmenden Partnerbetrieben für Kids & Teens bis 15 Jahre gültig; Details auf www.obertauern.com Sie wollen das pure Wintervergnügen, während anders wo noch keine Flocke vom Himmel gefallen oder im F rühjahr der Schnee schon längst geschmolzen ist? Dann kommen Sie nach Obertauern! Das höchstgelegene Skigebiet des Landes zählt zu den schneesichersten Re ­gionen der Alpen.

Sportliche Vielfalt Inmitten der Salzburger Bergwelt, zwischen 1.630 und 2.313 Metern Seehöhe, warten 100 traumhafte Pistenkilometer, eine Kabinenbahn, 18 Sessellifte, 1 Sessel-/KabinenKombibahn, 6 Schlepp lifte, 26 Kilometer herrliche Langlauf-Loipen, der Bibo-Bär Familienskipark und ein neu gestalteter Snowpark für die F reestyle-Szene darauf, erkundet und befahren zu werden.

Vom Bett auf die Piste „Ganz oben“ können Sie von jeder Unter kunft direkt und ohne Skibus in die 100 Pistenkilometer einsteigen: Die einmalige Ski-in/Ski-out-Garantie ermöglicht Ihnen den kürzesten Weg vom Bett auf die Piste. Mit der „Tauernrunde“ verfügt Obertauern gleichzeitig über eine der attraktivsten Skirunden des Alpenraums, die Sie von einer Traumabfahrt zur nächsten führt.

Online-Buchbarkeit Außerdem bietet Obertauern modernsten Hotel- und A ppartementkomfort, ein TopWellness- und F itness-Angebot, vielfältige Shopping-Möglichkeiten, jede Menge Ap-

26

rès-Ski, ein aufregendes Nachtleben, zahlreiche Events der Extraklasse und eine herrlich unbeschwerte Urlaubsstimmung. Neu ist die garantierte Online-Buchbar keit!

KONTAKT Tourismusverband Obertauern Pionierstraße 1 / 5562 Obertauern T +43/(0)6456/7252 info@obertauern.com www.obertauern.com


Katschberg Kinderlachen garantiert! Der Katschberg ist das südlichste Skigebiet im SalzburgerLand. Auf den 70 Pistenkilometern – direkt vor den Hoteltüren – herrscht 100 % Schneegarantie.

KATSCHBERG SKI-OPENER 3 ÜN mit HP in einem 4****-Hotel direkt an der Piste inkl. 2-Tage-TOP-Skipass PREIS: Pro Person im Doppelzimmer ab

€ 306,– Gültig von 1. 12. bis 21. 12. 2013 (letzter Anreisetag 18. 12.)

WINTERLUSTPAUSCHALE 7 ÜN/HP im 3***-GH, 6-Tage-TopSkipass PREIS: Pro Person im Doppelzimmer ab Vom Hotel direkt auf die Pisten: Diesen Komfort genießen Gäste des Ka tschbergs. In einer Höhenla ge zwischen 1.640 und 2.220 Metern hält der Winter noch, was er verspricht. Modernste Beschneiungsanla gen tragen – in Notfällen – ihren Teil dazu bei.

Spaß für Groß und Klein Dass man sich beim Skifahren am Katschberg auf der Sonnenseite der Alpen befindet, bekommen Wintersportler schnell zu spüren: Viele Sonnenstunden und ein süd liches Lebensgefühl machen den Urlaub vor allem für F amilien mit Kindern beson ders angenehm. Katschi’s Kinderwelt sorgt mit einer eigenen Kinderpiste, sprechenden Comicfiguren und dem kindgerechten Tellerlift „Mini-Jet“ für viel Spaß bei den Kleinsten. Wärmepavillons, modernste Lift-

€ 485,– Gültig von 1. 12. 2013 bis 20. 4. 2014 (ausgenommen 24. 12. ’13 – 4. 1. 2014) anlagen, der Ka tschi-Fotopoint, die be leuchtete Rodelbahn und kostenloses WLAN gehören zum Rundum-Angebot.

Sonniger Familienurlaub Neun von zehn Hotels befinden sich auf der Katschberghöhe direkt an der Piste: Fami­ lienfreundliche Unterkünfte – darunter 4-Sterne-Hotels, Ferienwohnungen, Hütten und Chalets – machen den Winterurlaub zum Kinderspiel. Viele der Hotels verfügen über moderne Wellness-Bereiche und ha ben sich mit ihren ­großen, kinderfreundlichen Angeboten speziell auf die Wünsche von Familien spezialisiert. Der sechs Kilometer entfernte Ort Rennweg lockt mit

27

f­amiliär geführten P ensionen, Gasthöfen und F­ erienwohnungen; ein kostenloser Skibus bringt Gäste in zehn Minuten vom Ortszentrum ins Skigebiet.

KONTAKT KATSCHBERG TOURISMUS Katschberghöhe 30 / 9863 Katschberg T +43/(0)4734/330 urlaub@katschberg.at www.katschberg.at


Live dabei in Ski amadé! VILLACH-KLAGENFURT ST. MICHAEL i. L.

GRAZ-WIEN

AICH

765 m

780 m 820 m

57

ST. MARTIN

Schladming-dachStein

Salzburger Sportwelt FLACHAU, WAgrAin, St. JoHAnn-ALpendorF, ZAUCHenSee, FLACHAUWinkL, kLeinArL, rAdStAdt, ALtenmArkt, FiLZmooS, eben

modernen Seilbahnen und 760 Pistenkilo metern – allesamt befahrbar mit nur einem Skipass.

Weltweit einzigartig

Österreichs größtes Skivergnügen Ski amadé heißt „5-Star-Skiing“ vom Allerfeinsten, weil jede der fünf beteiligten Skiregionen für sich schon super ist. Gemeinsam aber überzeugen die 25 renommierten Skiorte mit einem Riesenangebot von 270

Durch diese K ooperation finden Sie in Ski amadé eine Angebotsfülle, die ihresglei chen weltweit sucht. Das dichte Netz an Skiservice- und Skiverleih-Centern und Skischulen, eine Fülle von F reestyle-Parks und F reeride-Routen so wie Zeitmessstre cken runden die skisportlichen Möglichkeiten perfekt ab.

Schöner wohnen in Ski amadé Auch beim Quartierangebot haben unsere Gäste das Vergnügen der Wahl: Vom luxuriösen 5-Stern-Hotel bis zur günstigen Ju gend-Unterkunft wird hier alles geboten,

28

was Skiurlaub zum Vergnügen macht. Und zwar für alle – vom partyfreudigen Single bis zur Großfamilie, vom hoffnungsvollen Nachwuchs bis zum unternehmungslusti gen „best-ager“. Mit jeweils maßgeschneiderten P auschalen, die das Skivergnügen nicht nur besonders attraktiv, sondern auch besonders „erschwinglich“ machen.

groSS


SKI AMADÉ 4=3-PACKAGE Das Angebot für Kurz­entschlossene. 4 Tage Ski fahren, 4 Übernachtungen, aber nur 3 Tage zahlen. Das Paket gilt in ausgewählten Betrieben während den speziellen 4=3-Aktionszeiträumen. Alle Infos unter www.skiamade.com

2251 m

1175 m

2050 m

857 m

SKI AMADÉ LADIES WEEK Damen aufgepasst – das ist Ihre Woche! Vom 22. 3. bis 29. 3. 2014 können Sie in ausgewählten Beherbergungsbetrieben 7 Nächte buchen und bekommen einen 6-Tage-Skipass dazu geschenkt ! NEU: K urzpackage mit 4 Übernachtungen und gratis 4-Tage-Skipass. Mit Skiguide und Skitest für einen Tag, Modenschauen, K onzerte, F ackelwanderungen u.v.m.

SCHWARZACH 601 m

ST. VEIT 760 m

820 m 1900 m

SKI AMADÉ OSTERFAMILIENAKTION

BISCHOFSHOFEN

SAALFELDEN 748 m SALZBURG/MÜNCHEN WIEN

SALZBURG/MÜNCHEN WIEN

Sarltal

hochkönig

Ski amadé Highlights 1 Ticket für: › 760 Pistenkilometer (275 km blaue, 390 km rote und 95 km schwarze Pisten) › 270 Seilbahnanlagen

gaStein

Live dabei mit FREE WLAN › 400 Access-Points in Ski amadé › Access-Points-Finder auch in der App „Ski amadé Guide“ › Kostenlose Nutzung im WLANRadius von ca. 50 Metern

Beim gemeinsamen Skipasskauf ab einem 6-Tage-Skipass für mindestens einen El ternteil düsen Kinder bis 15 Jahre frei über die Pisten. Spezielle Highlights sorgen für einen kurzweiligen Familienurlaub! Termin: 15. 3. 2014 bis Saisonende.

Live dabei mit der Mobile App ,,Ski amadé Guide“ › Gratis für iPhone und Android › Einfach im App-Store oder Android­Market downloaden

› Pisten bis auf 2.700 m Seehöhe › 90 % maschinell beschneibare Pisten

KONTAKT Ski amadé info@skiamade.com www.skiamade.com

›  TOP TIPP: Gratis WLAN in ganz

Ski amadé und gratis Mobile App „Ski amadé Guide“ für iPhone und Android

Immer „live dabei“ über Facebook www.facebook.com/skiamade Get inspired: Video-Fans Check-out www.youtube.com/skiamadetv

29


Salzburger Sportwelt Urlaub. Berge. Und du. Grenzenloses Skivergnügen in Flachau, Wagrain-Kleinarl, St. Johann-Alpendorf, Radstadt, Altenmarkt-Zauchensee, Eben und Filzmoos. SKI-SPECIALS Anfang Dezember bis 20. 12. 2013, 4. 1. bis 1. 2. 2014 und ab 15. 3. 2014 bis 26. April 2014 Preise beinhalten 7 ÜN in gewünschter Kategorie + 6-Tage-Skipass für Ski amadé PREISE: Frühstückspension ab ***Gasthöfe/Hotel/HP ab ****Hotel/HP ab

Glück lässt sich schwer in Worte fassen, daher versuchen wir es mit Zahlen: Die Salzburger Sportwelt im Zentrum von Ski amadé mit 760 Pistenkilometern und 270 modernsten Bergbahnen. Ein ein ­ziger Skipass eröffnet Wintersportlern die ganze Vielfalt von leichten bis anspruchsvollen Abfahrten, von perfekt präparierten bis tief verschneiten Terrains, von Boarder - und Freestyle-Parks bis hin zu Carvingpisten. Dazu gibt’ s 200 urige Skihütten, 3.000 Liegestühle in der Sonne und die acht ge mütlich-familiären Urlaubsorte Flachau, Wagrain-Kleinarl, St. Johann-Alpendorf, Radstadt, Altenmarkt-Zauchensee, Eben und Filzmoos.

Doppelte Portion Lebenslust Man nehme eine gemütliche Skihütte und Mittagssonne im Gesicht. Und zum damp fenden Glühwein einen Kaiserschmarren aus der Pfanne. Wenn der Tag sich zu Ende neigt, gilt es, die vielen Seiten des AprèsSki zu entdecken: U ­ nsere Skihütten, Bars

E 465,– E 640,– E 799,–

und Discos haben schon so manchen Frühaufsteher zum Langschläfer gemacht.

SKI AMADÉ OSTER-FAMILIENAKTION

A Ski-Star is born

7 ÜN im Appartement inkl. 6-TageSkipass für Ski amadé

Wer ein richtiger Skistar werden will, muss früh damit anfangen. Über 25 Skischulen in der Salzburger Sportwelt bieten dafür die richtige Unterstützung an. Mit viel Spaß geht es auf die sonnigen Kinderskipisten mit Schneeteppichen, Zwergerlparks, Kinder ­ karussell und vielen weiteren Attraktionen. Das alles sorgt dafür , dass Ihr Nachwuchs schnell lernt und Sie selbst entspannte Abende genießen können: Denn die frische Bergluft sorgt dafür, dass den kleinen Skis tars schon beim Abendessen die Augen zufallen.

KONTAKT Salzburger Sportwelt Hauptstraße 159 / 5542 Flachau T +43/(0)6457/2929 / Fax DW 29 info@salzburgersportwelt.com www.salzburgersportwelt.com

3o

vom 15. 3. 2014 bis 26. 4. 2014

PREIS: Für 2 Erwachsene und 2 Kinder ab

€ 1.188,–

www.flachau.com www.wagrain-kleinarl.at www.sanktjohann.com www.radstadt.com www.altenmarkt-zauchensee.at www.eben.at www.filzmoos.at


Radstadt - Winterurlaub űberraschend vielfältig Top-Angebote zu attraktiven Preisen inmitten Österreichs größtem Skivergnügen. „ALL-INCLUSIVE-LIGHT“URLAUBSPAKETE: 7 x Ü/F im gewünschten Urlaubsdomizil inkl. 6-Tage-Skipass für Ski amadé, tägl. Kaffee/Kuchen & dreigängiges Abendessen à la Carte inkl. einem Getränk in ca. 10 verschiedenen Restaurants und Cafés („Dine-around“), 23 % auf den Thermen-Eintritt, 10 % beim Skiverleih. PREIS: pro Person ab

E 469,– PREIS: pro Familie (2 Erwachsene und 1 Kind) im Rahmen der Ski amadé OsterFamilienaktion ab 15. 3. 2014: ab Gemütlichkeit, Gastlichkeit, familiäre Atmosphäre und historisches Ambiente zählen zu den Vorzügen von Radstadt, wo der Wintersport über eine lange Tradition verfügt: Im Jahr 1948 wurde hier der erste Sessellift des SalzburgerLandes eröffnet. Das 700 Jahre alte Städtchen ist Ausgangspunkt für viele große Skigebiete in Ski amadé und nach Obertauern. Im Um kreis stehen mehr als 860 Pistenkilometer und 270 moderne Seilbahnen zur Auswahl: Größtenteils erreichbar mit kostenlosen Skibussen. Dazu gehört auch die besonders familien freundliche Skischaukel Radstadt: Das windgeschützte, leicht überschaubare und schneesichere Ski-Eldorado ist von zwei Seiten über eine 10er - bzw. 8er-Kabinenbahn bestens erschlossen und bietet stressfreies Skivergnügen auf top-prä parierten Pisten.

Rodeln, wandern, plantschen Ein attraktives Zusatzangebot ist die sechs Kilometer lange und beleuchtete Rodel bahn, die mit der 8er -Gondelbahn verbunden ist. Eine gute Möglichkeit, um den Skitag mit einer zünftigen Rodelpartie ausklingen zu lassen. 180 Kilometer Langlaufloipen aller Schwierigkeitsgrade, geräumte Winterwander -

31

E 1.089,–

wege im Tal und auf dem Berg, romanti sche Pferdekutschenfahrten und vieles mehr runden das Angebot in Radstadt ab. Jede Menge Spaß und Entspannung bietet auch die Soletherme Amadé mit 1.350 m² Wasserfläche, einem Wellenbecken, einer Loopingrutsche und einer vielfältigen Saunalandschaft für Familien, Sportbegeisterte und Erholungssuchende.

KONTAKT Tourismusverband Radstadt Stadtplatz 17 / 5550 Radstadt T +43/(0)6452/7472 info@radstadt.com / www.radstadt.com


Skispaß & Naturgenuss im Großarltal Der Familienprofi in Ski amadé punktet mit enormer Pistenvielfalt, Winterzauber in herrlicher Natur und Schneesicherheit bis Ende April. WEDELWOCHEN & SONNENSKILAUF 7 Übernachtungen mit Halbpension in einem ****Hotel inkl. 6-Tage-Skipass Ski amadé PREIS: Pro Person im Doppelzimmer ab

€ 582,– Gültig: 30. 11.–21. 12. 2013, 4. 1.– 1. 2. 2014 und 15. 3.–26. 4. 2014 Pension inkl. Frühstück und Skipass ab € 333,–

Winterspaß für die ganze F amilie ver ­ sprechen die beiden Orte Großarl und Hüttschlag inmitten der traumhaften Bergku lisse des Nationalparks Hohe Tau­ern. Dazu bestens präparierte Pisten, komfortable Lifte und Erlebnisparks für Kinder, Boarder und Freestyler. Gratis WLAN, idyllische Ruheplatzerln am Pistenrand zum Ausspannen und Genie­ßen, Morgenskilauf „Ski ­ keriki“ ab 7.30 Uhr samt F rühstück am Berg, gesel­liges Après-Ski und garantierte Schneesicherheit bis Ende April tragen zum Winterzauber im Großarltal bei.

Abseits der Piste Dazu lockt ein breites Angebot abseits der Pisten mit geräumten Winterwander­wegen, Langlaufloipe, Rodelbahnen, ge f­ührten Schneeschuhwanderungen und Skitouren. Bei den Großarltaler Gastgebern wohnen Sie in gediegenen Wellnesshotels, in ge mütlichen Gasthöfen und Pensionen oder in günstigen Familien-Appartements. Familien-Tipp: Ab 15. März 2014 bis Sai sonende erhalten alle Kinder bis 15 Jahre

SKI AMADÉ OSTER-FAMILIENAKTION 7 Übernachtungen in der FeWo für 4 Personen inkl. der 6-Tage-Skipässe für 2 Erwachsene und 2 Kinder (bis 15 Jahre) PREIS: ab den Skipass gra tis (gültig ab der 6-T ageKarte und sofern auch zumindest ein El ternteil einen Skipass kauft).

E 841,–

Gültig: 15. 3.–26. 4. 2014

Top-Veranstaltungen Zum Start in den Skiwinter 2013/14 lockt das Großarltal mit stimmungsvollen Advent­angeboten rund um den beliebten „Salzburger Bergadvent“. Bei der „15. ­Ladyskiwoche“ von 22. bis 29. März 2014 mit   Stargast Andreas Gabalier erhalten alle Damen den 6-T age-Skipass gra tis. 7x N/F inkl. Rahmenprogramm und Skipass ab € 248,–.

32

KONTAKT Tourismusverband Großarltal Nr. 1 / 5611 Großarl T +43/(0)6414/281 / F +43/(0)6414/8193 info@grossarltal.info www.grossarltal.info


Winter in Gastein fasziniert und belebt Piste oder Therme? Ski oder Langlauf? „Belle-Epoque“-Hotel oder Pongauer Almhütte? Warum sich entscheiden, wenn man beim Winterurlaub in Gastein alles haben kann …!

SKI- UND THERMEN-WEEK 7 Übernachtungen in der gewünschten Kategorie und Verpflegung, inkl. 6-Tage-Skipass Ski amadé, je 1 x Eintritt in die Alpentherme und in die Felsentherme PREISE: Inkl. Frühstück ab

E 422,50 E 506,50

Inkl. ***HP ab In der Fewo ohne Verpflegung (2 Personen) ab E 415,50

SNOW-JAZZ-WEEKEND 14.–16. 3. und 21.–23. 3. 2014

Hoch ra gen steile F elswände am Eingang des Gasteinertals empor: Man ist ange kommen! Die Na tur so spektakulär , so atemberaubend. Und schon der erste Ort ein kleines Idyll. Traditionell sind die Häuser in Dorfgastein gebaut, klein und über schaubar der Ortskern. Weiter geht die Reise nach Bad Hofgastein mit seiner ge pflegten Fußgängerzone, dem schönen Kurpark, den schicken Hotels. Allmählich weitet sich das Tal und der dritte Ort erfüllt alle Klischees, die man mit dem Gasteinertal verbindet. Schon allein die Fahrt nach Bad Gastein ist faszinierend: Die historischen Gebäude der Belle Epoque schmiegen sich an den Berg. Unterbrochen nur von dem tosenden Wasserfall, der sich seinen Weg durchs Ortszentrum bahnt.

Skifahren und Therme Auf dem Programm steht hier im Gasteinertal ganz klar – Skifahren! Am liebsten

2 ÜN inklusive gebuchter Verpflegung, 2-Tage-Skipass Ski amadé, 1 Eintritt in eine der Gasteiner Thermen, Konzerte am Freitag und Samstag PREISE: 3*-Hotel inkl. HP ab 4*-Hotel inkl. HP ab gleich ganz in der F rüh, um der Erste zu sein, der seine Spuren auf den über 220 Pistenkilometern hinterlässt. Doch auch Alternativen gibt es genügend: Der Schnee fühlt sich beim Langlaufen oder Schneeschuhwandern gut an: F ein und pulvrig. Klar und frisch die Luft. So richtig schwierig werden die Entschei dungen erst am Nachmitta g: Alpentherme oder Felsentherme? Hoteleigener ThermalWellness-Bereich oder eine Einfahrt in den Gasteiner Heilstollen? Honigsauna oder Stollensauna? Alles tut den Knochen, den Gelenken – ach, dem ganzen K örper gut. Belebt und fasziniert: Von der ersten bis zur letzten Minuten im Gasteinertal.

33

5*-Hotel inkl. HP ab

E 227,– E 263,– E 375,–

KONTAKT Gastein Tourismus Tauernplatz 1 5630 Bad Hofgastein T +43/(0)6432/3393-0 info@gastein.com / www.gastein.com


Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Manege frei für 200 Pistenkilometer, absolute Schneesicherheit und ein riesengroßes Angebot für Jung und Alt: Für Abwechslung im Winterurlaub ist hier gesorgt! SKILÖWEN-PAUSCHALE 7 ÜN, 6-Tage-Skipass für den Skicircus von 7. 1. bis 21. 4. 2014. PREISE pro Person:

E 406,– E 534,– E 719,–

Frühstückspension ab ***Hotel ab ****Hotel ab

Kinder unter 6 Jahren wohnen kostenlos.

KONTAKT SAALFELDEN LEOGANG TOURISTIK GmbH Mittergasse 21a 5760 Saalfelden T +43/(0)6582/70660 info@saalfelden-leogang.at www.saalfelden-leogang.com

Über 200 Pistenkilometer und 55 Seilbahnund Liftanla gen garantieren im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Weitläufigkeit, viel K omfort und Vielfältigkeit. Zum Winterstart ersetzt eine neue 6er -Sesselbahn mit Sitzheizung und Bubble den Rosswald-Schlepplift, wodurch die SkicircusRunde noch schneller und bequemer absolviert werden kann.

Skipisten soweit das Auge reicht Doch es sind nicht nur die sanften Hänge und Car vingpisten, die top gesha pten Snowparks, unberührten V ariantenabfahrten und Buckelpisten, die absoluten Schneespaß garantieren. Im Skicircus sorgen über 40 Skihütten für kulinarische Gustostücke und a temberaubende Ausblicke auf die umliegenden Dreitausender. Auf zwei SkiMovie-Strecken können eigene Videos gedreht werden und mittels Skiline wird das eigene H ­ öhenprofil ausgewertet. Im gesamten Skicircus gibt es 30 kosten lose WLAN-Hotspots, außerdem die Saal bach-Hinterglemm- sowie Saalfelden-Leogang-App zum Download.

SKI UNLIMITED

Well-being für alle Abseits der Pisten gilt das Motto: „Fun & Action pur“. Flutlichtpisten mit Snow­parks und rasantem Tubing, Icekart, Snowmo­­bile-Park, der 1,6-km-Flying-F ox-XXL in Leogang und beleuchtete Rodelbahnen machen die Nacht zum Tag. Uriger Hüttenzauber, Après-Ski in Pubs, Bars, Discos oder bei Events mit Live-Musik sorgen für ein pulsierendes Nachtleben. Ein Highlight im Winter ist der ein Kilometer lange und weltweit einzigartige Baumzipfel weg samt 200 Meter langer Hängebrücke im Talschluss von Saalbach Hinterglemm. Individuelles Well-being versprechen Schnee schuh-Wanderungen, romantische Pferdeschlittenfahrten und F irst-Class-Wellness­hotels.

34

7 ÜN, 6-Tage-Skipass für den Skicircus. Buchungszeitraum von 11. 1. bis 8. 2. 2014. PREISE pro Person: Frühstückspension ab ***Hotel inkl. HP ab ****Hotel inkl. HP ab holiday@saalbach.com

KONTAKT TOURISMUSVERBAND SAALBACH HINTERGLEMM Glemmtaler Landesstr. 550 5753 Saalbach T +43/(0)6541/6800-68 F +43/(0)6541/6800-69 contact@saalbach.com www.saalbach.com

E  519,– E  769,– E 1.129,–


Zell am See-Kaprun lass die Freude rein! Gletscher, Berge und See: Alpiner Winter mit 100 Prozent Schneegarantie am Kitzsteinhorn, auf der Schmittenhöhe und am Maiskogel. GLETSCHER SCHNEE OKAY 7 Übernachtungen mit Halbpension in einem ***Hotel, 6-Tage-Skipass, 6 Tage Skiverleih und nur 5 Tage bezahlen. PREIS: Pro Person im Doppelzimmer ab

€ 555,– Gültig: 12. 10.–29. 11. 2013

SCHNEE OKAY

Der Winter in Zell am See-Ka prun reicht vom ewigen Eis des über 3.000 Meter ho hen Kitzsteinhorns bis an die Ufer des zu gefrorenen Zeller Sees. In dieser traumhaften K ulisse ist die ganze Bandbreite des Wintersports zu Hause. In drei abwechs lungsreichen Skigebieten kommen K önner und Genießer , F amilien und Anfänger in Fahrt. Aber auch für alle, die abseits der Pisten das Schnee-Erlebnis suchen, bietet die Region eine Vielfalt an Wintersportak­ tivitäten: V on sanften Langlauf-, W anderund Schneeschuhtouren durch tief ver schneite Winterlandschaften über rasante Rodelpartien bis hin zu Eissportarten auf der Natureisfläche des Zeller Sees.

Vom Gletscher ins SPA In der „Gipfel welt 3000“ eröffnet sich ­Gästen die überwältigende Welt der Dreitausender des Na tionalparks Hohe ­Tauern. Zwei neue Aussichtsplattformen, unter ihnen „Top of Salzburg“, die höchst-

7 ÜN mit HP im ****Hotel, 6-TageSkipass, 6 Tage Skiverleih und nur 5 Tage bezahlen, 15-EUR-Gutschein (gültig ab 15. 12. 2013) auf das Angebot der Skischulen in Zell am See und Kaprun. PREIS: Pro Person im Doppelzimmer ab

€ 709,– Gültig: 30. 11.– 21. 12. 2013, 4. 1.– 8. 2. 2014, 8. 3.–12. 4. 2014 gelegene Plattform im Salzburger Land, garantieren einen atemberaubenden Rundumblick auf das grandiose Alpenpanorama. Das mehrfach ausgezeichnete Cinema 3000, das neue Gipfel-Restaurant so wie das Infotainment-Highlight mit der „Na tionalpark Galler y“ runden das einzigartige Erlebnis ab. Anschließend finden Gäste eine perfekte Entspannung in der rund 20.000 Quadratmeter großen Wasser- und Saunawelt des T AUERN SPA. Abwechs lungsreiche Events, kulinarische Besonderheiten, bestens präparierte Snowparks und Buckelpisten sowie die neue Fun-Slope auf der Schmitten machen das Urlaubserlebnis perfekt.

35

KONTAKT Zell am See-Kaprun Tourismus Brucker Bundesstraße 1a / 5700 Zell am See T +43/(0)6542/770 welcome@zellamsee-kaprun.com www.zellamsee-kaprun.com


Schnee so ,,white“ das Auge reicht Skisafari in Mittersill: Vom Nationalpark auf die Kitzbüheler Streif!

© Huber Fotografie

Entdecken Sie die neue Dimension der Skisafari in der Region Mittersill-Hollers bach-Stuhlfelden – dem südlichsten Ein stieg in das Kitzbüheler Skigebiet. Mit der Panoramabahn Kitzbüheler Alpen geht’ s von Mittersill-Hollersbach direkt auf die Bergstation Resterkogel. Dort erwarten Sie 170 bestens präparierte Pistenkilometer, der Sno wpark Hanglalm, viele Off-PisteStrecken, urige Hütten und Restaurants. Von Hollersbach aus erreichen Sie die le gendäre Kitzbüheler Streif, ohne die Ski ein einziges Mal abzuschnallen.

SKIVERGNÜGEN IN DEN KITZBÜHELER ALPEN › 7 ÜN mit Frühst. oder HP › 5 -in-7-Tage-Skipass der Bergbahn Kitzbüheler Alpen › 1 Winterwanderung › 1 Eintritt in die Nationalparkwelten PREIS: ab

€ 399,– pro Person

Gültig: 4. 1.–1. 2. 2014 und 8. 3.–27. 4. 2014

KONTAKT Mittersill Plus GmbH Stadtplatz 1 / 5730 Mittersill T +43/(0)6562/4292 F +43/(0)6562/5007 welcome@mittersill.info www.mittersill.info

r e d in ß a p S n e d e k c e d t n E Wildkogel-Arena SCHNEEWALZER-PAUSCHALE 7 ÜN, 6-Tage-Skipass, 3-Tage- oder 5-Halbtage-Skikurs (ab 5 Jahre) oder 6 Stunden Snowboard-Intensivtraining oder Besuch des Gästekindergartens an 3 Tagen oder 5 Halbtagen. PREIS:

€ 400,– p . P. ***Hotel/HP ab € 570,– p . P. App. (ohne Verpfl.) ab € 450,– p . P. Privat/Pension Ü/F ab

Schneewalzer-Termine 2013/14: 11. 1.–1. 2. 2014 und 15. 3.–12. 4. 2014

Das ideale Skigebiet für Familien, Newcomer und Wiedereinsteiger. Die W ildkogel-Arena u mfasst 5 5 P istenkilometer, 8 5 P rozent d avon s ind le ichte bis mittlere Abfahrten. Ideal also, um sich erstmals oder nach längerer Pause wieder auf Ski zu wagen. Neu ist seit letzter Wintersaison die 6 er-Sesselbahn Frühmesser mit Wetterschutzhaube! D as S kigebiet i st von 7. bis 8. 12. 2013 und von 14. 12. 2013 bis 21. 4. 2014 täglich von 8.45 bis 16.15 Uhr geöffnet. Die längste beleuchtete Rodelbahn zählt zu den absoluten Highlights. Abendfahrten f ür R odler j eden D ienstag, Freitag und Samstag bis 18.30 Uhr.

36

KONTAKT Tourismusbüro 5741 Neukirchen am Großvenediger T +43/(0)6565/6256 info@neukirchen.at Tourismusbüro A-5733 Bramberg am Wildkogel T +43/(0)6566/7251 info@bramberg.at www.wildkogel-arena.at


Salzburger Saalachtal Natur, die bewegt Lofer, St. Martin, Unken, Weißbach und Österreichs schönste Skialm! SKI SCHNUPPERN › 4 x Übernachtung mit ÜF od. HP, › 3 -Tage-Skipass der Almenwelt Lofer und Skibus PREIS: ab € 179,– pro Peson im DZ mit ÜF in einer Pension ab € 279,– pro Person im DZ mit HP im Gasthof Gültig: 4. 1.–1. 2. 2014, 8.–30. 3. 2014 und 12.–21. 4. 2014

Mitten im Dreiländereck Salzburg-T irolBayern liegen das Heutal in Unken und die Almenwelt Lofer . In Lofer geht’ s mit der Almbahn 1+2 vom Zentrum direkt auf Ös terreichs schönste Skialm. Eine kindersi chere 8er-Sesselbahn mit Fußraster , Wetterschutzhaube und Sitzheizung bringt Sie auf das Schwarzeck, und ein modernes 180 Meter langes, überdachtes Förderband sorgt für optimalen Komfort bei jedem Wetter. Im Salzburger Saalachtal stehen

“ f o H b ,,a is n b le r e r e t Win Unvergessliche Urlaubstage auf den schönsten Bauernhöfen und Almhütten. Raus geht’s aus der Hoftüre und ab auf die Skipiste, Langlaufloipe oder Rodelbahn – dieses Wintererlebnis gibt’s im SalzburgerLand direkt ab Hof! Denn viele der Bauernhöfe und Almhütten liegen direkt im Skigebiet. Nach einem Aktivtag in der Winterlandschaft werden Ihnen „daheim“ hausgemachte Köstlichkeiten nach bäuer lichen Rezepten in der gemütlichen Bau ernstube serviert. Entdecken Sie auch die Vielfalt unserer qualitätsgeprüften Almhütten. Jetzt infor mieren, online buchen und kostenlos den neuen Bauernhofkatalog anfordern.

37

neben Skilauf auch Biathlon und Eisklettern auf dem Winterzauber-Programm. KONTAKT Salzburger Saalachtal Tourismus 5090 Lofer T+43/(0)6588/8321 info@lofer.com www.lofer.com

„GASTEINER GEMÜTLICHKEIT“ 7 Nächte im gemütlichen Appartement am 4-Blumen-Bauernhof „Grußberggut“ in Bad Hofgastein inkl. › r eichhaltiges Frühstück mit vielen hofeigenen Produkten › g efüllter Bauernkorb im Appartement › G asteiner Schnapserl › G astein Card PREIS: ab

€ 239,– pro Peson / 7 Nächte

www.urlaubambauernhof.at/grussberg

KONTAKT Urlaub am Bauernhof im SalzburgerLand Schwarzstraße 19 5020 Salzburg T +43/(0)662/870571-341 F +43/(0)662/870571-326 uab@lk-salzburg.at www.urlaubambauernhof.at/salzburgerland


Wir beraten Sie KOSTENLOS: +43/(0)662/6688-44 * › INFOS AUS ERSTER HAND Ihr direkter Draht ins SalzburgerLand

Unser Team freut sich auf Ihren Anruf und berät Sie kompetent und kostenlos. T +43/(0)662/6688-44 | info@salzburgerland.com

› BUCHEN SIE IHRE UNTERKUNFT

Über 4000 Angebote auf einen Klick booking.salzburgerland.com | info@salzburgerland.com | T +43/(0)662/6688-44 (Mo–Fr 08.00–17.00 Uhr)

BESTELLEN SIE JETZT ONLINE › PROSPEKTE shop.salzburgerland.com › SALZBURG SUPER SKI salzburgsuperskicard.com

CARD

newsletter.salzburgerland.com

› WWW.SALZBURGERLAND.COM Entdecken Sie die a temberaubende Schönheit des SalzburgerLandes, informieren Sie sich über Top-Events und finden Sie das passende Angebot für Ihren Traumu­ rlaub. * lokale Gebühren können anfallen

und entdecken: › LOGENPLÄTZE

› NEWSLETTER

SCANNEN

Ob glasklare Bergseen, urige Hütten oder verschneite Pisten – entdecken Sie Ihren persönlichen Logenplatz im SalzburgerLand Reisemagazin, auch mobil auf Ihrem Smart­­ phone.

ONLINE REISEMAGAZIN

magazin.salzburgerland.com

FACEBOOK

facebook.com/salzburgerland

VIDEOS

youtube.com/salzburgerland

TWITTER

twitter.com/salzburgerland


Après-

almdudler.com facebook.com/almdudler

Ski



wintermagazin_2012_1_2013_9_30_12_4