Page 1

alpine wanderungen bad iscHl - salZKammergut

Poste Deine schönsten Wandererle bnisse auf facebook.c om/badisch

l

Bad Ischl Tourismusverband • Auböckplatz 5 • 4820 Bad Ischl

www.badischl.at


Vorwort Liebe Gäste, liebe Naturbegeisterte! Im Jahre 2001 wurde in Oberösterreich mit der Umsetzung eines Wander- und Bergwegekonzeptes begonnen. Dieses sieht eine einheitliche Beschilderung und Schwierigkeitsbewertung im gesamten Alpenraum vor. So gibt es nur mehr Wegweiser in der Farbe „Verkehrsgelb“, die auch eine Schwierigkeitsbewertung aufweisen. Breite und mäßig steile Spazierwege, die auch für Kleinkinder und ältere Personen geeignet sind (gekennzeichnet mit einem blauen Punkt), werden allerdings im Regelfall nicht von alpinen Vereinen erhalten und betreut. Bei einem roten Punkt handelt es sich um Bergwege, die teilweise auch schmälere und abschüssige Wegstrecken aufweisen. Schwindelfreiheit ist zu ihrer Begehung bedingt notwendig. Bergrouten mit großen Höhenunterschieden, abschüssigen Passagen, die Trittsicherheit und Schwindelfreiheit notwendig machen und nur für Geübte geeignet sind, werden mit einem schwarzen Punkt gekennzeichnet. Diese können auch versicherte Passagen aufweisen. Die beschilderten Wege sind mit rot-weiß-roten Zwischenmarkierungen versehen. Darum ist bei Abzweigungen und Wegkreuzungen ohne Wegweiser auf diese Orientierungshilfe zu achten! Zeitangaben sind immer subjektiv. Die Gehzeiten entsprechen einem gemütlichen Wandertempo ohne Pausen. Da ab einer Wegzeit von 2 Stunden eine Halbstundenteilung normiert ist und im Zweifelsfall aufgerundet werden soll, sind die angegeben Zeiten im Normalfall leicht zu erreichen. Die auf vielen Wegweisern angegebene dreistellige Nummer entspricht der Wegnummer, die auf manchen Karten eingetragen ist. Der OEAV Bad Ischl war eine der ersten Sektionen, die mit der Umsetzung des Wegekonzeptes begannen. Dabei wurde das Gemeindegebiet in vier Abschnitte geteilt.

2


Zimnitz: Dies ist das Gebiet nördlich der Ischl und westlich der Traun mit Gartenzinken, Leonsberg, Gspranggupf und auch dem Jainzen. Totes Gebirge: Alle östlich der Traun und nördlich des Rettenbaches gelegenen Wanderrouten. Als Gipfel sind Hohe Schrott, Gamskogel und Schönberg (Wildenkogel) zu erwähnen. Katergebirge: Südlich der Ischl und westlich der Traun liegt das Gebiet mit Katrin, Hainzen und Roßkopf. Hoisenrad/Hütteneck: Dieses Gebiet weist die einfachsten Wanderwege um Bad Ischl auf und liegt südlich des Rettenbaches und östlich der Traun. Dabei mussten fast 100 Wegweiser bis auf die höchsten Gipfel hinauf aufgestellt werden. Dies verursachte einen erheblichen Arbeitseinsatz, der von ehrenamtlichen Helfern geleistet wurde. Auch die Erhaltung des 111 km langen Wegenetzes wird ausschließlich von der Sektion Bad Ischl durchgeführt. Wir wünschen Ihnen erholsame und schöne Tage auf unseren Wanderwegen. Dr. Gerhard König (OEAV Sektion Bad Ischl)

Robert Herzog (Tourismusdirektor Bad Ischl)

inhalt 1 2 3

Zimnitzgebiet Rundweg über den Jainzen.................................................5 Gspranggupf......................................................................6 Leonsberg – Gartenzinken...................................................7

4 5 6

Katergebirge Über den Bilderweg zur Katrinalm......................................10 Hainzen-Elferkogel – Katrin...............................................11 Roßkopf - Hainzen............................................................14

7 8 9

Totes Gebirge Hohe Schrott....................................................................15 Gamskogel.......................................................................17 Schönberg (Wildenkogel)...................................................18

10 11 12

Hoisenrad – Hütteneck Kolowratshöhe..................................................................21 Über den Jubiläumsweg zum Hoisenrad.............................22 Hütteneckalm...................................................................23

Wichtige Informationen.....................................................26

Impressum.......................................................................27 3


s einer hand

die ganze region au

/ Internetcafe rradverleih / E-Bike-Verleih Zimmervermittlung / Fah für mehr als ten Kar / ion Reg irs aus der auch mit W-Lan / Souven Tickets 3000 Veranstaltungen / ÖBB

A-4820 Bad Ischl, Götzstraße 12 Tel.: +43 (0)6132/24 000-0 Fax: +43 (0)6132/24 000-44 E-Mail: office@salzkammergut.co.at Mo - Sa 09.00 – 19.00Uhr Juni bis August auch Sonn- und Feiertags

www.salzkammergut.co.at Wanderführer Bad Ischl, 80 x 92 mm, März 2012

e und Therm täglich m iu Relax 24 Uhr bis et! geöffn

elaxtag Thermen-R ie für d

• 1 Tageskamrteregut-Therme inkl. Salzkam Relaxium • Saunawelpt ro Person

€ 22,-

EurothermenResort Bad Ischl, Telefon: + 43 (0) 6132/204-0 www.eurothermen.at 4


rundweg über den JainZen (814 m) Wanderung auf den Hausberg von Kaiserin Elisabeth 1 ausgangspunkt: Ortsteil Jainzen (47°43’30“N - 013°37’26“O - 548 m) anfahrt: Vom Ortszentrum Richtung Salzburg – ca. 250 m vor der B 158 nach rechts über die Brücke über den Ischlfluss. Nach weiteren 600 m bei größeren Wohnhäusern rechts abbiegen. Nun immer auf teils schmaler Straße geradeaus, bis nach weiteren 1,5 km bei einer Linkskurve (Wegweiser) eine Parkmöglichkeit besteht. achtung: Nicht schon 100 m vorher im Kreuzungsbereich parken! Halteverbot! endpunkt: Wie Ausgangspunkt – Rundwanderung gehzeiten: Aufstieg 1 h – Abstieg 30 min plus 10 min zurück zum Ausgangspunkt Höhenunterschied: Aufstieg 270 m, Abstieg 270 m anforderungen: Obwohl es sich um die kürzeste der vorgestellten Touren handelt, ist Trittsicherheit notwendig. Es kreuzen immer wieder Pfade die vorgestellte Route. Nur den rot-weiß-roten Markierungen folgen! Varianten: Es ist natürlich möglich die Tour umgekehrt zu gehen, dann 50 min Aufstieg und 50 min Abstieg.

Es wird berichtet, dass sich Kaiserin Elisabeth oft am Gipfel des Jainzenberges, der sich direkt hinter dem Kaiserpark und der Kaiservilla erhebt, aufgehalten haben soll, um zu lesen, malen und um Gedichte zu schreiben. Wir folgen den Spuren der Kaiserin von unserem Ausgangspunkt in der Ortschaft Jainzen. Zuerst überqueren wir den Bach hinter dem Wegweiser auf einer kleinen Brücke und steigen einige Meter zu einem quer laufenden Weg auf. Ein weiterer Wegweiser weist uns auf zwei Aufstiegsmöglichkeiten hin. Wir folgen der Variante nach links. Der vorerst breite, nach einer kurzen Steigung ebene Forstweg verengt sich nach etwa 10 Minuten Gehzeit. Der bisher in östliche Richtung verlaufende Anstieg dreht sich kurze Zeit später bei einer Wiese mit Blick auf die Ortschaft Roith nach Südwesten und beginnt anzusteigen. Es geht nun 150 Höhenmeter stetig bergan, bis Flachstücke und Steigungen abwechseln. Hat man ein kurzes zwischen Bäume gespanntes Fixseil (nur für ganz ängstliche Wanderer als Hilfe notwendig) erreicht, ist der Gipfel nur mehr wenige Meter entfernt (47°43’15“N - 013°37’25“O - 814 m). Kurz absteigend erreicht man 5


diesen mit einer prächtigen Aussicht auf den Dachstein nach Süden und zum Wolfgangsee nach Westen. Nur kurz ist der Abstiegsweg in südwestliche Richtung flach. Dann geht es in vielen Kehren steil hinunter. Nach etwa 15 Minuten Abstieg gehen wir bei einer flachen Stelle geradeaus (Markierungen beachten). Haben wir die erste Wiese erreicht, müssen wir nach etwa 150 m scharf rechts abbiegen (nicht geradeaus!). Der Wanderweg ist nun fast ein Spazierweg. Wir kommen zu einer Wegkreuzung mit Wegweiser (47°43’21“N - 013°37’08“O). Von hier ist es möglich direkt nach Bad Ischl abzusteigen. Wir gehen jedoch geradeaus, um in knapp 10 Minuten wieder unseren Ausgangspunkt zu erreichen.

gspranggupf (1368 m) Rundwanderung im Zimnitzgebiet 2 ausgangspunkt: Ortsteil Jainzen (47°43’30“N - 013°37’26“O - 548 m) anfahrt: siehe Tour 1 endpunkt: Parkplatz Zimnitz (47°43’49“N - 013°35’01“O - 540 m) gehzeiten: Aufstieg 2 h – Abstieg 2 h plus 40 min zurück nach Jainzen Höhenunterschied: Aufstieg 820 m, Abstieg 828 m anforderungen: Kurze mit Fixseil gesicherte Stelle 5 min unterhalb des Gipfels. Trittsicherheit ist auf der gesamten Rundwanderung nötig!

Vom Parkplatz gehen wir die Straße, die nach 150 m zu einer Forststraße wird, geradeaus bergwärts. Bei der dritten Kehre teilt sich diese bei einem Wegweiser (47°43’41“N - 013°37’24“O -626 m). Wir folgen der linken schmäleren Straße etwa 45 Minuten bis zur Saiherbachalm. Dabei haben wir anfangs einen prächtigen Ausblick nach Süden. Vom Wegweiser (47°44’25“N - 013°36’40“O - 990 m) am Beginn der Almwiese halten wir uns weglos direkt auf eine bereits sichtbare Almhütte zu. Von dieser gehen wir zum sichtbaren Wegweiser (47°44’26“N - 013°36’30“O -1041 m) bei einer Straßenkreuzung neben einer weiteren Hütte. Nur ein kurzes Stück verläuft der weitere Anstieg auf dem linken steilen Forstweg. Bereits nach 100 m geht es nach rechts in den Wald. Nach etwa ½ Stunde Gehzeit lichtet sich der Wald etwas. Eine steile grasige Stelle wird mit Hilfe eines gespannten Seiles überwunden. Nun ist es nicht mehr weit bis zum Gipfel. Durch einen Buchenwald geht es zum höchsten 6


Punkt (47°44’40“N - 013°36’02“O - 1368 m) mit Wegweiser und Gipfelbuch. Nur nach Norden zum Höllengebirge und nach Osten zur Hohen Schrott gibt es einen Ausblick. Nach Süden versperrt der Hochwald die Sicht. Beim Abstieg folgen wir dem Waldrücken in nordwestliche Richtung zur Schüttalm (47°45’00” N - 013°35’22“O 1166 m), die wir nach ½ Stunde Gehzeit erreichen. Dort gibt es nur eine kleine Wiese mit einem Wegweiser, der uns die Abstiegsrichtung weist. Steil geht es durch den Wald hinunter in die „Enge Zimnitz“. Hat man den Forstweg am Talgrund erreicht, sind es noch 1,5 km bis zum Parkplatz in der Zimnitz. Muss man wieder zu seinem Fahrzeug im Ortsteil Jainzen, wandert man etwa 40 min über Feldwege oder auf der Straße zum Ausgangspunkt zurück.

leonsberg (1745 m) - gartenZinKen (1557 m) Alpine Rundtour über die „Zimnitzschneid“ 3 ausgangspunkt: Parkpl. Zimnitz (47°43’49“N - 013°35’01“O - 540 m) anfahrt: Von Bad Ischl auf die B 158 in Richtung Salzburg. Im Ortsteil Pfandl bei der Ampel nach rechts abbiegen. Nach 100 m scharf nach rechts und weiteren 40 m scharf nach links in die Zimnitzstraße. Nun 1,5 km immer geradeaus zum Parkplatz. endpunkt: Wie Ausgangspunkt – Rundwanderung gehzeiten: Aufstieg 3 h – Abstieg 2 h 30 min Höhenunterschied: Aufstieg 1300 m, Abstieg 1300 m anforderungen: Anspruchsvolle alpine Bergtour. Mit Drahtseil gesicherte Stelle unterhalb des Gipfels des Leonsberges. Trittsicherheit ist auf der gesamten Rundtour nötig!

Vom Parkplatz (Wegweiser am oberen Ende des Parkplatzes) folgen wir der Forststraße 600 m bis zu einer Straßenkreuzung mit Wegweiser. Wir müssen den rechten Forstweg bis zu seinem Ende nach insgesamt 1,5 km durch ein enges Tal benützen. Nun geht es steil nach der Überquerung eines meist trockenen Bachbettes aufwärts. Achtung: Nach gut 100 m wendet sich der Anstieg scharf nach rechts! Nicht geradeaus! Nun kann man den Weiterweg zur Schüt7


„SALZKAMMERGUT WANDERERLEBNIS“ Sie sehnen sich schon seit langem nach einem erholsamen Wandererlebnis in einer bekannten und einzigartigen Region? Wäre es nicht traumhaft nach der Wanderung einen Sprung in den Pool zu machen oder in der Sauna wieder Energie zu tanken? Am Abend sich kulinarisch im hauseigenen Restaurant verwöhnen lassen und die Seele bei einem guten Glas Wein baumeln lassen? Mehr unter www.hubertushof.co.at/packages LANDHOTEL HUBERTUSHOF Familie Panhuber Götzstraße 1 – 4820 Bad Ischl hotel@hubertushof.co.at www.hubertushof.co.at

so schmeckt`s wüd

aturkuchl

so schmeckt`s wüd

Hereinspaziert in die "Naturkuchl" im

Katrin-Berggasthaus, denn hier kocht die Wirtin persönlich für ihre Gäste. Der Treffpunkt für Wildfreunde

Hereinspaziert in di Katrin-Berggasthaus

Die Gaumen unserer Besucher werden mit bodenständiger,

herzhafter, gesunder Wild und - Hausmannskost verwöhnt. Öffnungszeiten 9:00 bis 17:00 Uhr Raimund & Anna Georgine Scheed, Naturkuchl auf der Katrin Kaltenbachstrasse 62, 4820 Bad Ischl Tel. +43 6132 23788 32, Mobil +43 676 5539 004 www.facebook.com/naturkuchl

die Wirtin persönlic

8

Der Treffpunkt


talm (47°45’00“N - 013°35’22“O -1166 m), die man nach insgesamt 1 h 45 min Gehzeit erreicht, nicht verfehlen. Dort gibt es keine richtige Alm, sondern nur eine kleine Wiese mit einem Wegweiser, der uns den weiteren Anstieg nach links weist. Noch fast 200 Höhenmeter geht es durch den Wald aufwärts, dann haben wir die Latschenzone mit tollen Ausblicken ins Ischl- und Weißenbachtal erreicht. Beim weiteren Anstieg sollte man vorsichtig sein. Die Hänge links und rechts des Weges sind teilweise sehr steil. Auf Seehöhe 1600 m wird eine Steilstufe links umgangen (Seilsicherung). Nun sind es nur mehr etwa 15 Minuten bis zum Gipfel des Leonsberges (47°45’17”N - 013°34’09“O - 1745 m). Fast eine Stunde dauert der Übergang in südliche Richtung zum Gartenzinken (47°44’26“N - 013°33’37“O - 1557 m). Der Weg folgt in einem Auf und Ab immer nahe dem oft bis in den Juni hinein mit Schnee bedeckten Grat. Steil geht es vom Gartenzinken durch Latschen südöstlich (nicht südwestlich absteigen!) hinunter zum Walkerskogel (1243 m), einer kleinen Erhebung im Gratverlauf. Bei einer kleinen Steilstufe im weiteren Abstiegsweg sollte man etwas vorsichtig sein, ehe man wieder die Waldzone erreicht. Immer in der Nähe des Kammrückens absteigend gelangen wir ins Tal. Haben wir die asphaltierte Zimnitzstraße erreicht, müssen wir noch 200 m auf dieser nach links zum Ausgangspunkt zurückkehren.

9


über den bilderweg Zur Katrinalm - abstieg über den windengraben Wanderung zur Bergstation der Katrin Seilbahn 4 ausgangspunkt: Gebührenpflichtiger Parkplatz (47°41’54“N 013°36’27“O) bei Katrin-Seilbahn anfahrt: Vom Ortszentrum der Beschilderung „Katrinseilbahn“ folgen. Der Ausgangspunkt ist auch mit einem öffentlichen Verkehrsmittel (Stadtlinie) erreichbar. endpunkt: Wie Ausgangspunkt – Rundwanderung gehzeiten: Aufstieg 2 h 30 min – Abstieg 2 h Höhenunterschied: Aufstieg 940 m, Abstieg 940 m anforderungen: Der Anstieg kreuzt immer wieder die Schiabfahrt. Auf die rot-weiß-roten Markierungen achten! Varianten: Ein weiterer Anstiegsweg führt vom Ortsteil Lauffen auf die Katrinalm. Dieser Ausgangspunkt ist von Bad Ischl mit Bus oder Bahn erreichbar.

Wir beginnen unsere Wanderung links der Talstation bei einem Wegweiser. Nach der Überquerung des Kaltenbaches auf einer kleinen Brücke steigen wir einige Meter zu einem quer laufenden Spazierweg an. Diesem folgen wir etwa 30 m nach rechts um anschließend steil nach links durch den Wald aufzusteigen. Dabei wird ein weiterer Spazierweg überquert. Dem nächsten von rechts kommenden Wanderweg folgen wir nun nach links. Kurze Zeit später überschreiten wir einen weiteren Bach auf einer kleinen Brücke und erreichen eine Forststraße, der wir nach rechts folgen. An einem Wasserwerk vorbeigehend erreichen wir in der Nähe einer Straßenkreuzung einen Wegweiser “Katrinalm/Bergstation 2 h“ (47°41’56“N - 013°36’00“O - 582 m). Hier verlassen wir die Forststraße nach links und steigen durch den Wald etwa 30 Minuten steil zur Schiabfahrt mit Wegweiser (47°41’47“N - 013°35’46“O 800 m) auf. Dieser folgen wir einige Minuten bis zu einer Forststraße. Wegweiser (47°41’49“N - 013°35’25“O -895 m). Hier teilt sich der Anstiegsweg. Wir gehen geradeaus und verlassen nach wenigen Metern die Schiabfahrt nach rechts bei einer Bank in den Wald, um bald darauf wieder zur Abfahrtsstrecke zurückzukehren. Nach dem Erreichen einer weiteren Forststraße verlassen wir die Schiabfahrt linksseitig. Im weiteren Anstiegsverlauf wird die Schiabfahrt noch zweimal gequert ehe man die letzten 300 Höhenmeter auf der Abfahrtsstrecke zur Katrinalm aufsteigt und die Bergstation 10


(47°41’09“N - 13°34’58“O - 1415 m) erreicht. Beim Abstieg über den Windengraben queren wir von der Almhütte auf der Katrinalm nur leicht absteigend 15 Minuten die Südhänge des Adamkogels bis zur Schiroute (Wegweiser 47°41’05“N - 013°35’33“O - 1362 m). Hierher kann man auch von der Almhütte über den Adamkogel gelangen. Der weitere Abstiegsweg hält sich in etwa an die Schiroute. Dabei wird öfters eine Forststraße gequert. Ab einer Seehöhe von 1000 m verfolgt man die Forststraße geradeaus zu einer Straßenkreuzung (Wegweiser 47°41’41“N - 013°35’38“O - 960 m). Rechts haltend erreichen wir in wenigen Minuten unseren Aufstiegsweg auf Seehöhe 895 m, den wir für den weiteren Abstieg benützen.

HainZen (1638 m) - elferKogel (1601 m) - Katrin (1542 m) Rundwanderung von der Bergstation der Katrin Seilbahn 5 ausgangspunkt: Bergstation der Katrin-Seilbahn (47°41’09“N 13°34’58“O - 1415 m). anfahrt: Vom Ortszentrum der Beschilderung „Katrinseilbahn“ folgen - Parkplatz (gebührenpflichtig) (47°41’54“N - 013°36’27“O). Die Seilbahn ist auch mit einem öffentlichen Verkehrsmittel (Stadtlinie) erreichbar. Mit der Katrin-Seilbahn (Betrieb Mai bis Oktober) auf die Katrinalm oder zu Fuß über Tour Nr. 4 zur Alm. endpunkt: Wie Ausgangspunkt – Rundwanderung gehzeiten: 3 Stunden für die Rundwanderung Höhenunterschied: Aufstieg 400 m, Abstieg 400 m Anforderungen: Der Aufstieg zum Hainzen erfordert Trittsicherheit. Varianten: Der direkte Anstieg auf die Katrin ist relativ einfach in 40 min zu bewältigen. Aufgrund der Wegbeschaffenheit empfiehlt sich aber die vorgestellte Wanderrichtung.

Von der Bergstation gehen wir an der Bergrettungshütte vorbei 100 m in südwestliche Richtung zu einer Wegkreuzung mit Wegweiser. Hier halten wir uns links. Der anfangs breite Weg verwandelt sich bald in einen Steig (Trittsicherheit notwendig) und beginnt in Serpentinen anzusteigen. Nach einer guten halben Stunde Gehzeit gelangen wir zu einer Wegkreuzung (47°41’13“N - 013°34’28“O - 1550 m). Rechts aufwärts kann man die Rundwanderung stark abkürzen und in 10 min direkt zum Elferkogel aufsteigen. Wir gehen jedoch links weiter und erreichen nach 15 min eine weitere Wegkreuzung 11


^ Kamterinin,

Herzberg! • Wandern • Klettersteig • 7-Seen-Blick • 3-Gipfel-Tour • Naturschutzgebiet • Berggasthaus

www.katrinseilbahn.com Œ

Ž‘



  Â?Â?Â?Â? ­€€‚Â? ƒ­ „Â…€†‡„‚Â? ˆ‰ŠÂ?­ ‹

            Â Â?  Â?

12



    

  Â  Â Â? 


(47°41’20“N - 013°34’15“O – 1610 m). Sich abermals links haltend gelangt man in etwa 20 min auf den Gipfel des Hainzen (47°41’13“N - 013°34’00“O - 1638 m) mit einer prächtigen Rundumsicht. Beim Abstieg müssen wir zuerst die gleiche Wegstrecke bis zum letzten Wegweiser zurückgehen. Dort nehmen wir jedoch den linken Weg ab- und aufsteigend über das Plateau in östliche Richtung. Haben wir abermals eine Wegkreuzung erreicht, stehen wir beim Gipfelkreuz des Elferkogels (47°41’15“N - 013°34’38“O - 1601 m). Beim Abstieg in östliche Richtung erreichen wir nach 10 Minuten eine Wegkreuzung (47°41’18“N - 013°34’47“O - 1550 m) mit dem direkten Anstiegsweg von der Seilbahnstation zur Katrin. Hier könnte man nach rechts sofort weiter absteigen. Es empfiehlt sich jedoch noch zur 5 Minuten entfernten Katrin mit ihrem mächtigen Kreuz zu wandern. Dort hat man nämlich einen prächtigen Tiefblick auf Bad Ischl. Den gekommenen Weg geht es die 5 Minuten wieder zurück. Nun halten wir uns aber geradeaus. Nach einem Flachstück sehen wir bereits die Seilbahnstation unter uns. Auf gutem Weg steigen wir in sechs Kehren zu dieser ab.

KATRIN KLETTERSTEIG der neue Klettersteig auf dem ischler Hausberg Einen atemberaubenden Ausblick auf sechs Salzkammergut Seen und auf das gewaltige Daschsteinmassiv bietet der 300 Meter lange Katrin Klettersteig welcher direkt beim Katrin Gipfelkreuz endet. Gehzeit ca. 2 Stunden von der Katrinseilbahn Bergstation. Alle Infos unter www.katrinseilbahn.com

13


rossKopf (1657 m) – HainZen (1638 m) Vom Gasthof zur Wacht zur Bergstation der Katrin-Seilbahn 6 ausgangspunkt: Gasthof zur Wacht (47°42’39“N 013°32’55“O - 520 m), Parkmöglichkeit. anfahrt: Von Bad Ischl auf der B 158 etwa 5 km in Richtung Salzburg. Der Gasthof befindet sich am Ende einer langen Geraden auf der linken Straßenseite. Der Ausgangspunkt ist auch mit einem öffentlichen Verkehrsmittel erreichbar. endpunkt: Bergstation der Katrinseilbahn (47°41’09“N - 013°34’58“O - 1415 m). Achtung: Die Seilbahn verkehrt nur von Mai bis Oktober! gehzeiten: Aufstieg 4 h – Abstieg 1 h (Ein Fußabstieg ins Tal benötigt weitere 1 ½ Stunden) Höhenunterschied: Aufstieg 1300 m, Abstieg 300 m anforderungen: Lange und anstrengende, teilweise auch anspruchsvolle Wanderung mit herrlicher Aussicht beim Übergang vom Roßkopf zur Katrinalm. Trittsicherheit wichtig! Varianten: Ab dem Roßkopf gibt es mehrere Möglichkeiten zur Katrinalm zu gelangen.

Vom Wegweiser bei einer kleinen Brücke links des Gasthofes gehen wir 400 m auf einer Straße den Bach entlang aufwärts zu einem Bauernhof, den wir links liegen lassen. Ehe wir nochmals den Bach überqueren, müssen wir bei einem Wegweiser mit mehreren Tafeln die Straße nach links verlassen. Es geht nun etwa 1 Stunde durch den Wald zu einem Wegweiser (47°41’31“N - 013°32’39“O - 1010 m) aufwärts. Dabei wird dreimal eine Forststraße überquert. Nun wird der Anstieg steiler. Wir passieren eine Jagdhütte und gelangen nach mehr als einer weiteren Stunde Gehzeit auf die Almwiese des Ahornfeldes (unbewirtschaftete Hütte) mit einer prächtigen Aussicht auf den Wolfgangsee. Nun ist es nicht mehr weit auf den Gipfel des Roßkopfes (47°40’57“N - 013°33’12“O - 1657 m), den wir zuletzt durch Latschengassen erreichen. Absteigend gelangen wir nach 15 min zum Wegweiser (47°41’01“N - 013°33’28“O - 1550 m). Nun gibt es zwei etwa gleich lange Möglichkeiten des Weiterweges. Wer nicht schwindelfrei ist, sollte die linke Variante wählen, obwohl der rechte Weg sicher schöner ist. Auf- und absteigend erreichen wir in 35 min den Gipfel des Hainzen (47°41’13“N - 013°34’00“O - 1638 m). 14


Nach einer weiteren ¼ Stunde gelangen wir zu einer Wegkreuzung (47°41’20“N - 013°34’15“O – 1610 m). Wer sich noch stark genug fühlt, kann die linke ca. 30 min längere Variante über Elferkogel (1601 m) und Katrinkreuz (1542 m) zur Katrinalm wählen. Sonst hält man sich rechts und steigt nach 20 Minuten eine weitere Wegkreuzung passierend wieder rechts haltend in 50 Minuten zur Bergstation der Katrinseilbahn ab. Sollte die Seilbahn nicht in Betrieb sein, muss man noch mit einem 1 ½ stündigen Fußabstieg ins Tal rechnen.

HoHe scHrott (1839 m) Rundtour mit Aufstieg über die Mitteralm und Abstieg über die Kotalm 7 ausgangspunkt: Parkmöglichkeiten rechts der Straße im Ortsteil Hinterstein (47°42’22”N - 013°38’51“O - 502 m). Die gelbe Wegtafel befindet sich unterhalb des grünen Schildes „Rettenbach Alm“. anfahrt: Vom Ortszentrum Richtung Süden in die Grazerstraße. Nach Haus Nr. 49 bei einer Kreuzung in die 1. Straße nach links und der grünen Beschilderung „Rettenbach Alm“ bis zu den letzten Häusern nach dem Gasthaus „Rettenbachmühle“ folgen. endpunkt: Parkplatz im Ortsteil Rettenbach (47°43’01“N 013°38’06“O - 465 m). Von hier kann man auch wieder den Rettenbach entlang zum Ausgangspunkt zurückwandern (etwa 30 min). gehzeiten: Aufstieg 4 h – Abstieg 3 h Höhenunterschied: Aufstieg 1400 m, Abstieg 1430 m anforderungen: Lange und anstrengende alpine Wanderung.

Wir folgen der anfangs noch asphaltierten Straße, die sich bald zu einer Forststraße wandelt, links aufwärts. Nach etwa 25 min Gehzeit halten wir uns bei einer Straßenkreuzung mit Wegweiser (47°42’21“N - 013°39’21“O - 689 m) nach rechts. Wenige Minuten später verlassen wir die Forststraße (keinesfalls weitergehen – die Straße führt nicht auf die Hohe Schrott!) bei einem weiteren Wegweiser (47°42’20“N - 013°39’45“O - 770 m) nach links. Bis zur Halbweghütte (47°42’37“N - 013°40’26“O - 1117 m) müssen wir dann nochmals eine Forststraße überqueren. Etwa 25 min oberhalb der Hütte nach dem direkten Überqueren einer weiteren Forststraße kommen wir in ein Gebiet, welches durch die Stürme der letzten 15


e

10 Euro GUTSCHEIN nderschuhen Warenwert bei Wa er uf von 100 Euro m Gutschein (od se die t Ab einem Einka mi Sie leidung erhalten schrieben! tge gu uf ka und Wanderbek Ein 10 Euro auf Ihren der Brosch端re)

16


Jahre stark betroffen wurde (genau auf die Markierungen achten!). Beim Erreichen eines Forstweges halten wir uns bei einem Wegweiser (47°42’50“N - 013°41’06“O - 1309 m) nach links. Diesem Traktorweg folgen wir bis zu seinem Ende wenige Meter unterhalb der Mitteralm. An einigen Hütten vorbeigehend erreicht man einen Wegweiser (47°43’08“N - 013°42’04“O) vor einer Hütte. Hier könnte man nach rechts zur Hinteralm wandern. Wir gehen jedoch geradeaus. Bald endet der Wald und wir kommen in die Latschenzone. Haben wir den Schrottsattel (47°43’36“N - 013°42’20“O) mit einem Wegweiser erreicht, sind es nur mehr 20 min zum Gipfel der Hohen Schrott (47°43’40“N - 013°42’41“O - 1839 m). Beim Abstieg gehen wir zum Schrottsattel zurück und steigen in wenigen Minuten zum Hochglegt (47°43’33“N - 013°42’09“O 1785 m) auf. Nun geht es in westliche Richtung zur Kotalm hinunter. Beim weiteren Abstieg nach Bad Ischl durch ein riesiges durch Sturmschäden betroffenes Waldgebiet müssen wir noch viermal eine Forststraße überqueren (Markierung beachten!), ehe wir den Ortsteil Rettenbach erreichen. Den Rettenbach aufwärts kann man zum Ausgangspunkt zurückwandern.

gamsKogel (1628 m) Grasberg am Rande des Toten Gebirges 8 ausgangspunkt: Parkplatz in der Rettenbachalm (47°41’32“N 013°42’42“O - 636 m) anfahrt: Von Bad Ischl etwas mehr als 8km der grünen Beschilderung „Rettenbach Alm“ folgen – kein öffentliches Verkehrsmittel. endpunkt: Wie Ausgangspunkt gehzeiten: Aufstieg 3 h – Abstieg 2 h 30 min Höhenunterschied: Aufstieg 1000 m, Abstieg 1000 m anforderungen: eher unschwierige Wanderung Varianten: Eine lange Abstiegsvariante ist der Abstieg von der Hinteralm über die Mitteralm nach Hinterstein. Der Endpunkt ist dann der Ausgangspunkt von Tour 7.

Vom Parkplatz in der Rettenbach Alm folgen wir der Forststraße 200 m Tal einwärts zum Wegweiser bei einer Brücke. Hier verlassen wir die Straße nach links und gehen kurz dem Bach entlang, dann über die Almwiese leicht rechts haltend flach an Hütten vorbei zum etwa 250 m entfernten Waldrand. Nun auf deutlichem Weg 17


aufsteigend erreichen wir nach 15 min eine Forststraße, die in weiterer Folge bis zur Wurzerhütte (47°42’29“N - 013°44’00“O 1290 m) achtmal überquert werden muss. Nach dem Überschreiten einer weiteren Forststraße sind es nur mehr wenige Minuten zur Jagdhütte auf der Hinteralm (47°42’38“N - 013°43’56“O - 1360 m). Anmerkung: Von hier aus könnte man beim Abstieg in zwei Stunden den westlichen Rand des Toten Gebirges zur Mitteralm überschreiten und über den Aufstiegsweg von Tour 7 in weiteren 2 Stunden nach Bad Ischl/Hinterstein absteigen. Wir folgen nun dem Forstweg 200 m eben nach rechts bis zu seinem Ende bei einer Hütte und überschreiten geradeaus einen kleinen Graben. Nach einer kurzen Waldzone queren wir ansteigend die nach oben immer steiler werdenden Grashänge des Predigkogels. Über den nun steiler werdenden Pfad, mit Bäumen durchsetzten Wiesengeländes gelangt man in einen Sattel. In einem kurzen Rechtsbogen erreichen wir unser Ziel, den Gamskogel (47°42’51”N - 013°44’48“O - 1628 m). Der Abstieg erfolgt über die gleiche Route, wenn man nicht den langen Weg über die Mitteralm nach Bad Ischl wählt.

scHÖnberg (wildenKogel) (2090 m) Lange Tour auf Bad Ischls einzigen Zweitausender 9 ausgangspunkt: Parkplatz in der Rettenbachalm (47°41’32“N 013°42’42“O - 636 m) anfahrt: Von Bad Ischl etwas mehr als 8 km der grünen Beschilderung „Rettenbach Alm“ folgen – kein öffentliches Verkehrsmittel. endpunkt: Wie Ausgangspunkt – Rundwanderung gehzeiten: Aufstieg 5 h – Abstieg 3 h 30 min Höhenunterschied: Aufstieg 1600 m, Abstieg 1600 m anforderungen: Sehr lange Bergtour. Will man diese Tour genießen, empfiehlt sich eine Nächtigung in der im Sommer bewirtschafteten Ischler Hütte. Varianten: Wählt man den vorgestellten Abstiegsweg von der Hütte für den Aufstieg, verkürzt sich die Tour um eine halbe Stunde.

Vom Parkplatz in der Rettenbach Alm wandern wir zuerst flach 20 min taleinwärts zu einer Straßenkreuzung (47°41’21“N 013°43’41“O - 665 m) mit Wegweiser. Hier halten wir uns rechts und folgen der Beschilderung „Ischler Hütte“ (Naglsteig). Eine weitere 18


Abzweigung zur Ischler Hütte nach links kurz nach einem Straßentunnel ignorieren wir. Erst nach etwa einer Stunde Gehzeit erreichen wir den Beginn des Naglsteiges (47°40’47“N - 013°45’16“O - 818 m) mit einem Wegweiser auf der rechten Straßenseite. Hier verlassen wir die Forststraße und überqueren den Rettenbach auf einer schmalen Brücke. Nach etwa 15 Minuten Anstieg auf einem Steig erreichen wir Seilsicherungen, die uns den weiteren Aufstieg erleichtern (Vorsicht bei Nässe). Auf einer Seehöhe von 1300 m betreten wir eine meist sumpfige Wiese. Hier halten wir uns immer geradeaus und gelangen so auf den Beerensattel (47°41’45“N 013°45’21“O - 1432 m). Absteigend erreichen wir bald darauf die Schwarzenbergalm mit der Ischlerhütte (47°42’00“N 013°45’39“O - 1368 m). Für den weiteren Aufstieg benötigen wir nochmals 2 ½ Stunden. Wir verlassen die Hütte in Richtung Nordost und gelangen nach 20 min zu eiIschler Hütte: Bewirtschaftet Juni bis September, Mai ner Wegkreuzung (47°42’19“N u. Oktober bei Schönwetter, sonst an den Wochenenden und Feiertagen - Tel.Nr.: +43(664)4877884 - 013°46’14“O - 1485 m). Nun wird es richtig anstrengend. Unser Weg führt rechts aufwärts und verlässt bald die Waldzone. Durch Latschengassen und über Stock und Stein geht es dem Gipfel des Schönberges entgegen. Man achte immer genau auf die rot-weiß-roten Markierungen! Gerade beim grasigen Schlussanstieg kann man leicht die Orientierung verlieren! Vom Gipfelkreuz (47°42’45“N - 013°47’26“O - 2090 m) auf der Ischler Seite (es gibt noch ein 2. Gipfelkreuz) hat man einen überwältigenden Ausblick auf das Plateau des Toten Gebirges und die Bergwelt des Salzkammergutes. Sind wir noch fit genug, können wir für den Abstieg den etwas längeren Weg über den NW Rücken wählen. Dabei steigen wir (dieser Weg wird nicht von der OEAV Sektion Bad Ischl betreut) über den Rücken etwa 1h in Richtung Hochkogelhütte bis zu einem Sattel (47°43’12“N - 013°46’48“O - 1720 m) ab. Dort wenden wir uns nach links und erreichen nach weiteren 40 min eine Wegkreuzung, die wir schon vom Aufstieg her kennen. Nun benötigen wir nur mehr 15 min zur Ischler Hütte. Um ins Tal zu gelangen müssen wir wieder 20 min zum Beerensattel aufsteigen. Hier halten wir uns jedoch rechts (Schild: „Rettenbachalm“ 1 h 15 min). Wenige Minuten später gelangen wir wieder zu einer Wegkreuzung. Obwohl es hier zwei gleich lange Abstiegsmöglichkeiten gibt, empfiehlt es sich die rechte Variante (Weg 211) zu nehmen. Bald darauf haben wir erstmals einen Blick auf die Rettenbachalm. Auf etwa einer Seehöhe von 1000 m gelangen wir auf einen Ziehweg und müssen bald darauf eine Forststraße überqueren. Beim Erreichen einer weiteren Forststraße benötigen wir noch etwa 25 min Fußmarsch bis zum Parkplatz bei der Rettenbachalm. 19


ant

ehe m

.

fer

s k . e it 1 8 0 7 lie u.k. H of

Ihr Gesundheitszentrum im Salzkammergut. Aktuelle Informationen:

www.kurapotheke.at A-4820 Bad Ischl • Kreuzplatz 18 • Tel. 06132 / 23205 Salzkammergut • office@kurapotheke.at

Hausspezialitäten aus der Kaiserzeit. Heute führen wir über 200 Hausspezialitäten!

20


KolowratsHÖHe (1109 m) Wanderung auf einen unscheinbaren Gipfel oberhalb des Hoisenrades 10 ausgangspunkt: Parkplatz in Perneck beim Salzberg (47°41’05“N - 013°38’50“O 620 m). anfahrt: Vom Ortszentrum Richtung Süden in die Grazerstraße. Nach Haus Nr. 49 bei einer Kreuzung in die 2. Straße nach links (Perneckerstraße) einbiegen. Dieser bis an ihr Ende folgen. endpunkt: Wie Ausgangspunkt – Rundwanderung gehzeiten: Aufstieg 1 h 40 min – Abstieg 1 h 15 min Höhenunterschied: Aufstieg 520 m, Abstieg 520 m anforderungen: Einfache Wanderung mit teilweise feucht-rutschigen Passagen beim Schlussanstieg auf die Kolowratshöhe.

Vom Parkplatz müssen wir die Zufahrtstraße etwa 500 m bis zum Gasthaus „Zum Salzberg“ abwärts zurückwandern. Dort befindet sich auf einer Verkehrsinsel ein Wegweiser (47°41’21“N - 013°38’44“O - 586 m) mit der Wegtafel “Hoisenrad“. Wir biegen rechts ab und gehen immer dem Bach entlang vorerst auf einer Straße geradeaus durch das Dorf. Erst nach dem letzten Haus beginnt der Weg im Wald anzusteigen. Nach etwa ½ Stunde Gehzeit führt der Steig nach links durch die Wiese des Niederrads (Markierungen beachten!). Bald verhindert eine Absperrung beim Waldrand den Weiterweg und wir müssen die Wiese nach links verlassen und gelangen zum Kaiser Jubiläumsweg (47°41’42“N 013°39’38“O - 836 m). Kurz darauf erreichen wir eine Forststraße, die wir jedoch links liegen lassen. Nach weiteren gut 15 Minuten sind wir rechts aufwärts durch den Wald, zuletzt über eine Wiese am meist bewirtschafteten Hoisenrad (47°41’28”N - 013°39’42“O 969 m) angelangt. Von der Alm steigen wir kurz zur darüberliegenden Forststraße auf. Dort halten wir uns scharf nach rechts um nach etwa 50m die Straße nach der Linkskurve nach links zu verlassen. Meist nass und rutschig geht es gute 20 min zur Kolowratshöhe hinauf. Beim Abstieg müssen wir bis zur Forststraße zurückkehren und folgen dieser 15 min nach rechts an der Gschwendtalm vorbei zu einer Kreuzung, an der sich versetzt mehrere Straßen treffen (47°40’58“N - 013°39’55“O - 968 m). Wir nehmen den steil rechts abwärts führenden Ziehweg (schlechter Zustand) und gelangen nach 21


10 min wieder auf eine Forststraße. Auf dieser gehen wir 300 m nach links (noch nicht rechts hinunter!). Erst bei der Kreuzung mit dem Wegweiser (47°40’47“N - 013°39’38“O - 872 m) „Perneck 30 min“ biegen wir auf einem Fahrweg rechts ab. Teilweise auf steiler Straße geht’s es immer dem Bach entlang zu den Berghäusern beim Salzberg und zum Parkplatz des Ausgangspunktes hinunter.

über den Kaiser JubilÄumsweg Zum Hoisenrad (969 m) Wanderung zu einem Berggasthof mit prächtiger Aussicht auf Bad Ischl 11 ausgangspunkt: Kleiner Parkplatz in der Rosenkranzgasse (47°42’24“N - 013°38’11“O) bei Haus Nr. 44a. anfahrt: Vom Ortszentrum der Beschilderung „Rettenbach Alm“ folgen. Der Ausgangspunkt ist auch mit einem öffentlichen Verkehrsmittel (Stadtlinie) erreichbar. endpunkt: Wie Ausgangspunkt – Rundwanderung gehzeiten: Aufstieg 1 h 30 min – Abstieg 1 h 45 min Höhenunterschied: Aufstieg 500 m, Abstieg 500 m anforderungen: Eher einfache Wanderung. Trotzdem immer wieder auf die rot-weiß-roten Markierungen achten, da oft Wege und Pfade in die Route einmünden!

Unsere Rundwanderung beginnt direkt beim Wegweiser. Ein schmaler Weg führt der Mauer entlang nach rechts und verbreitert sich nach wenigen Metern bei einer Linkskurve. Sanft ansteigend geht es in südöstliche Richtung aufwärts. Einen Wegweiser mit „Nach Bad Ischl Hubkogelsiedlung“ ignorieren wir und gehen geradeaus weiter. Bei einer weiteren Wegtafel „Zur Engelwand“ mit einem schönen Ausblick auf Bad Ischl halten wir uns rechts. Kurz nach einem Flachstück mit einem kleinen Gebäude auf der rechten Seite kommen wir nach 30 Minuten Gehzeit zu einem Wegweiser (47°41’52“N - 013°38’45“O - 660 m). Hier könnte man rechts nach Perneck absteigen. Wir folgen jedoch dem Jubiläumsweg weitere 30 Minuten aufwärts bis zum „Niederrad“ (Almwiese rechts abseits). Hier führt ebenfalls rechts ein Weg abwärts nach Perneck (47°41’42“N - 013°39’38“O - 836 m). Kurze Zeit später erreichen wir eine Forststraße, die wir jedoch links liegen lassen. Nach weiteren gut 15 Minuten sind wir rechts aufwärts durch den Wald, zuletzt 22


über eine Wiese am Hoisenrad (47°41’28”N - 013°39’42“O 969 m) angelangt. Für den Abstieg müssen wir den Zufahrtsweg zur Alm bis zur darüberliegenden Forststraße aufsteigen. Bei einem Wegweiser mit drei Tafeln gehen wir links in Richtung „Perneck (Salzberg)“. Nach 500 m erreichen wir den Wegweiser auf der Gschwendtalm (47°41’15“N - 013°39’58“O - 990 m). Wir verlassen nun die Forststraße links abwärts über Almwiesen. Hier muss man achten, den Weg, der sich dahinschlängelt, nicht zu verlieren. Im Waldgelände angelangt, überquert man noch zweimal eine Forststraße, bis man den alten verwachsenen exponierten Forstbringungsweg („Rettenbachleiten“) erreicht, über den man immer geradeaus gehend zum Ausgangspunkt zurückkehrt. Achtung: Der Weg ist zwar breit aber ausgesetzt! Kaum zu glauben, dass hier jährlich auch ein Mountainbikerennen vorbeiführt!

HüttenecKalm (1420 m) Wanderung zu einem Berggasthof mit prächtiger Aussicht auf den Dachstein 12 ausgangspunkt: Parkplatz in Perneck beim Salzberg (47°41’05“N - 13°38’50“O 620 m). anfahrt: Vom Ortszentrum Richtung Süden in die Grazerstraße. Nach Haus Nr. 49 bei einer Kreuzung in die 2. Straße nach links (Perneckerstraße) einbiegen. Dieser bis an ihr Ende folgen. endpunkt: Wie Ausgangspunkt – Rundwanderung gehzeiten: Aufstieg 1 h 45 min – Abstieg 2 h Höhenunterschied: Aufstieg 615 m, Abstieg 615 m anforderungen: Einfache Wanderung mit teilweise feucht-rutschigen Passagen.

Vom Parkplatz mit Brunnen und Wegweiser folgen wir der steilen Straße zu den Berghäusern beim Salzberg. Den Wegweiser nach dem letzten Haus lassen wir rechts liegen und gehen die Straße bachaufwärts bis zur einer Linkskurve bei einem Stolleneingang. Wir gehen den alten steilen Fahrweg geradeaus hinauf, bis wir wieder auf die Straße treffen (47°40’39“N - 013°39’26“O - 806 m). Hier beginnt der Wegabschnitt der „1000 Staffeln“. Man verlässt die Straße nach rechts (Wegtafel auf der Rückseite des Wegwei23


24


sers!) und steigt an einer Bergkapelle vorbei zu einer Forststraße auf. Nach dieser geht es fast nur auf Stufen hinauf zur Reinfalzalm (47°40’21“N - 013°39’35“O - 1020 m). Hier überqueren wir wieder eine Forststraße. Kurz folgen wir einem Fahrweg zu einer Hütte, den wir bei der ersten Linkskurve geradeaus verlassen. Wenige Minuten später folgen wir einem schmalen Steig links aufwärts (auf Markierungen achten!). Durch teilweise feuchtes Gelände erreichen wir einen alten Fahrweg, den wir bis zu den Wiesen beim Hütteneck nicht mehr verlassen (47°39’59“N - 013°40’24“O - 1217 m). Von hier sind es nach rechts nur mehr 10 min auf einem guten und geschotterten Weg zur im Sommer bewirtschafteten Hütteneckalm. Am Rückweg halten wir uns auf der Südseite der Zwerchwand (interessantes Bergsturzgelände) an die Beschilderung Roßmoosalm/ Predigtstuhl (dieser Wegabschnitt wird von der OEAV Sektion Bad Goisern betreut). Bei der Roßmoosalm folgen wir noch 500 m der Forststraße (nicht links abbiegen!!) zu einer Kehre (Törl). Hier verlassen wir die Straße nach rechts bei einem Wegweiser (47°39’50“N - 013°38’34“O - 1047 m). Nun geht es etwa 1 Stunde durch den Wald hinunter zu den Berghäusern beim Salzberg. Dabei müssen wir zweimal eine Forststraße überqueren. Achtung: Bei der 2. Überquerung keinesfalls der Straße folgen. Der Weg folgt dem Bach abwärts auf der rechten Seite (47°40’23“N - 013°38’31“O - 840 m). Bei den Berghäusern beim Salzberg angelangt, erreichen wir wieder die Straße, die wir auch für den Aufstieg benützt haben.

25


information Alpine Gefahren Denken Sie daran, dass die vorgestellten Wanderungen einer entsprechenden Ausrüstung bedürfen. Je länger die Tour, umso stabiler muss das Wetter sein. Plötzliche Schlechtwettereinbrüche mit Regen und Blitzschlag sind eine große Gefahr für den Wanderer. Nässe macht die Steige extrem rutschig und gefährlich. Keinesfalls sollte man in ein Gewitter kommen – Lebensgefahr! Auch im Sommer kann es bei höher gelegenen Wanderungen zu schneien beginnen. Nebel oder Schneereste bis in den Sommer hinein können die Orientierung fast unmöglich machen. Andererseits kann extreme Hitze diverse Anstiege erschweren. Notruf Notruf Bergrettung: 140 Europäische Notrufnummer: 112 Öffentliche Verkehrsmittel Die Stadtlinie in Bad Ischl (Ausgangspunkte Hoisenrad und Katrin) verkehrt nur Montag bis Freitag. Der Ausgangspunkt Rettenbachalm ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht erreichbar. Wanderkarten Zur genauen Orientierung ist trotz einer exakten Anstiegsbeschreibung eine Wanderkarte unerlässlich. Folgende Karten sind als Ergänzung für die vorgestellten Wanderungen erhältlich: • • • •

Naturerlebniskarte Bad Ischl (Gratis im Tourismusverband Bad Ischl) BEV Bundesamtskarte 3211 Bad Ischl und 3212 Bad Aussee WK 281 und 282 von freytag & berndt Kompass WK 18 Nördliches Salzkammergut u. WK 20 Dachstein-Ausseerland

Stützpunkte Touren 4,5 und 6: • Katrin-Berggasthaus in der Seilbahnstation +43(6132)2378832 • Katrinalmhütte unterhalb der Bergstation +43(664)1523312 Tour 9: • Ischler Hütte auf der Schwarzenbergalm mit Nächtigungsmöglichkeit +43(664)4877884 Tour 10 und 11: • Hoisnradalm (Berggasthof) +43(664)2419591 Tour 12: • Hütteneckalm (Berggasthof) +43(664)4212560 26


impressum Autor Dr. Gerhard König (1. Auflage 2012) Alle in diesem Führer beschriebenen Wanderungen im Wegenetz der OEAV Sektion Bad Ischl wurden vom Autor nach bestem Wissen erstellt. Inhaltliche Fehler sind jedoch nie vollständig auszuschließen. Es wird keinerlei Verantwortung und Haftung für Unstimmigkeiten übernommen. Leider werden immer wieder Wegtafeln demoliert und verbogen. Bäume mit Markierungen fallen oft Schlägerungen zum Opfer. Korrekturhinweise werden gerne entgegengenommen: OEAV Sektion Bad Ischl Postfach 59 4820 Bad Ischl oeav.badischl@drei.at Bilder Umschlagbilder: Auf der Hohen Schrott – im Hintergrund der Hohe Dachstein. Beim Abstieg von der Katrinalm über den Windengraben mit Blick auf das Tote Gebirge. Seite 5: Ischltal mit der Ortschaft Kreutern Seite 6: Seilsicherung am Gspranggupf Seite 7: Hochwald kurz unterhalb des Gipfels Gspranggupf Spätherbst am Leonsberg Seite 9: Zimnitz mit der Ortschaft Pfandl Seite 10: Katrinalmhütte und Bergstation Seite 11: Katrinkreuz vom Elferkogel gesehen Seite 13: Katrin Klettersteig Seite 14: Blick vom Hainzen zum Wolfgangsee Seite 15: Auf der Hohen Schrott Seite 17: Rettenbachalm Seite 18: Der Schönberg von der Schwarzenbergalm gesehen Seite 19: Schwarzenbergalm im Spätherbst - Ischler Hütte Seite 21: Hoisenrad mit Kolowratshöhe Seite 22: Berggasthof am Hoisenrad Seite 23: Dachstein vom Hütteneck gesehen Seite 25: Bad Ischl vom Kaiser Jubiläumsweg aus gesehen. Sämtliche Fotos (bis auf Foto Seite 13) stammen vom Autor Foto Seite 13 - Katrinseilbahn AG druck WIGO-Druck Bad Ischl gestaltung Tourismusverband Bad Ischl, Tel.: +43 (6132)27757 27


4820 Bad Ischl · Haiden 52 / Pfandlerkreuzung · www.schuhski.at

DAS ETWAS ANDERE SPORTGESCHÄFT IN BAD ISCHL

ÖFFNUNGSZEITEN

XA Pro 3D

Mo - Fr

9 - 18 Uhr

Samstag

9 - 17 Uhr

m u z s e l l A ! n r e d n Wa Damen und Herren

ZU N E K R TOP MAPREISEN! N KLEINE

! g i t s n ü Superg

hell s t f o S & e > Fleec hosen r e d n a W cke > Shorts & Nordic Walking Stö g& > Trekkin chuhe S g n i k l a > Nordic W ilschuhe Tra Gefällt mir! > Berg- & facebook.com/SchuhSki

ANGEBOTE AUF WWW.SCHUHSKI.AT! WWW.SCHUHSKI.AT

wanderbroschuere_bad_2012_4_5_12_32  

bad iscHl - salZKammergut Bad Ischl Tourismusverband • Auböckplatz 5 • 4820 Bad Ischl www.badischl.at Poste Deine schönsten Wandererlebnisse...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you