Issuu on Google+

Schauplatz feudaler Hofhaltung Feudal residence

Die im 13. Jahrhundert erbaute Schattenburg diente den Grafen von Montfort-Feldkirch als Wohn- und Verwaltungssitz. Nach dem Aussterben der Montforter im Jahre 1390 residierten hier bis 1773 die habsburgischen Vögte. 1825 erwarb die Stadt Feldkirch die Burg. Die Museumsräume, ausgestattet mit profanen und sakralen Kunstwerken, bieten heute noch einen eindrucksvollen Blick in die Wohnwelt früherer Jahrhunderte. Built in the 13th century, Schattenburg castle served as the residence and administrative centre of the Count of Montfort-Feldkirch. When the Montfort line died out in 1390, the castle became the residence of reeves in the service of the Habsburg dynasty until 1773. In 1825 the town of Feldkirch acquired possession of the castle. The museum displays works of profane and sacred art and offers an intriguing picture of how people lived in centuries past.


Schatzkammer christlicher Kunst Treasury of Christian art

Die ehemaligen Räume der Vogteiverwaltung und die Burgkapelle beherbergen heute eine weitum einmalige Sammlung sakraler Kunst von heimischen und auswärtigen Künstlern. Der Hl. Georg, mit seiner Lanze den Drachen tötend, um 1450 entstanden, gehört dazu. Die gotische Burgkapelle ist mit Fresken von Hans Huber kunstvoll ausgestattet. In ihrem Mittelpunkt stehen Adam und Eva mit dem paradiesischen Baum der Erkenntnis. The administration rooms of the reeves and the castle chapel today house a collection of religious art that is without equal in the region. The art works, executed by both local and foreign artists, include a statue of Saint George slaying a dragon with his lance created c. 1450. The Gothic chapel inside the castle is decorated with a valuable fresco by Hans Huber. In the centre of the fresco stand Adam and Eve in paradise beside the Tree of Knowledge.


Waffensammlung im Bergfried Collection of weaponry in the keep

Die reichhaltige Waffensammlung wurde vom weitum bekannten „Zimbapfarrer“ Gebhard Wendelin Gunz begründet. Sie dokumentiert vor allem die Entwicklung altösterreichischer Feuerwaffen von der Zeit Maria Theresias bis zum Ende des ersten Weltkrieges und gipfelt in einer Sammlung seltener Pistolen. Hieb-, Stich- und Blankwaffen sowie die verschiedenen Kerkerutensilien erinnern an die Zeiten des dunklen Mittelalters. This substantial collection of weapons was founded by the locally well-known priest Gebhard Wendelin Gunz. Primarily it documents the evolution of old Austrian firearms from the time of Maria Theresa to the end of the First World War and culminates in a collection of rare pistols. It also includes cutting and stabbing weapons, edged weapons, as well as dungeon paraphernalia recalling the period of the dark Middle Ages.


Die bürgerliche Welt Feldkirchs The world of Feldkirch‘s town folk

aus R Liech

Im „Veduten-Kabinett“ zeigen bedeutende historische Stadtansichten die Entwicklung Feldkirchs von 1523 bis 1915. Die „Kemenate“ lässt uns elegantes und barockes Mobiliar erleben. Der Raum „Bürgerliches Feldkirch“ führt in die Wohnkultur des 18. und 19. Jahrhunderts. Im „Volkskunderaum“ sind Feldkircher Bürgertrachten zu sehen und Exponate zur Geschichte der Handspinnerei und -weberei von der Hanfbreche bis zum Webstuhl. In the „Cabinet“ views of old Feldkirch are presented - this series of impressive historical prints and paintings bear witness to the development of the town from 1523 to 1915. The „Kemenate“, or ladies’ chamber, contains examples of elegant and baroque furniture. The „Bourgeoisie room“ shows us the culture and the ambience of Feldkirch homes in the 18th and 19th centuries. The „Folklore and Handicraft room“ contains a display of Feldkirch costumes as well as exhibits from the history of spinning and weaving from the flax scutcher to the loom.

Design Wiener Bregenz


Was, wann & wo What, when & where

90 L 1 aus Richtung Bregenz

Bahnhof

Ill

Museums-Parkplatz

Altstadt

Bus-Parkplatz

L

19

1

Schattenburg

L 190

aus Richtung Liechtenstein/Schweiz

aus Richtung Bludenz

Stuttgart

München

Singen

Friedrichshafen

DEUTSCHLAND

Lindau Bodensee

Bregenz Frankreich

Bern

Info: Schattenburg-Museum Burggasse 1, 6800 Feldkirch T: ++43/(0)5522/71982 www.schattenburg.at info@schattenburg.at

Zürich

St. Gallen Dornbirn

SCHWEIZ

VO R A R L B E R G LIECHTENSTEIN

Sargans

Feldkirch

ÖSTERREICH

Bludenz Vaduz

Chur

Mailand

Geöffnet: Jänner bis April, tägl. 13.00 - 16.00 h Mai bis Oktober, tägl. 9.00 - 12.00 u. 13.30 - 18.00 h Führungen nach telefonischer Vereinbarung (Führungen für Gruppen auch nach 18.00 Uhr möglich) Eintritt: Erwachsene € 3.- Ermäßigungen für Jugendliche, Studenten und Gruppen. Kinder bis 5 Jahre freier Eintritt. Restaurant: In den gemütlichen stilvollen Gaststuben der Schlosswirtschaft Schattenburg wird für das leibliche Wohl gesorgt. Tischreservierungen erbeten unter Tel. ++43 (0)5522 72444 (Montag Ruhetag). WERBUNG & TOURISMUS FELDKIRCH

STADT FELDKIRCH

BURG RESTAURANT

Museumsträger: Heimatpflege- und Museumsverein Feldkirch, Postfach 145, A-6800 Feldkirch


Die Montfortstadt

AND

H

SCHATTENBURG MUSEUM FELDKIRCH Vorarlberg Austria


schattenburg_folder__2014_3_10_15_38