Page 50

52

|

Weltkulturerbe Wachau

Rund um die Wachau Renaissanceschloss Schallaburg Ein Ausflug in den Süden lohnt sich. Von Melk aus reichen schon rund fünf Kilometer in diese Himmelsrichtung, um in das Flair italienischer Palazzi einzutauchen. Es waren die Losensteiner, die den mittelalterlichen Palas zum schönsten Renaissanceschloss nördlich der Alpen als Herrschaftssitz ausbauten. Architektonisch einzigartig ist diese Zusammensetzung einer Wohnburg aus der Zeit der Romantik über die gotische Kapelle und den alten Waffensaal bis zum Arkadenhof mit seinem einzigartigen Terrakottenschmuck. Das geschichtsträchtige Ambiente der Schallaburg bietet einen imposanten Rahmen für jährlich wechselnde, hochkarätige Ausstellungen zu kulturhistorischen, ethnographischen und zeitgeschichtlichen Themen. Ein Spaziergang im historischen Garten eröffnet faszinierende Einblicke in die Gartenkunst der Renaissance. Ein Veranstaltungsprogramm für die ganze Familie, bei dem auch der Most als Flaggschiff der Region eine tragende Rolle einnimmt, lädt zum Wiederkommen ein. www.schallaburg.at

Kulturbezirk St. Pölten St. Pölten ist eine der ältesten Städte Österreichs und gleichzeitig die jüngste Landeshauptstadt. Denn zur Landeshauptstadt von Niederösterreich wurde St. Pölten erst 1986 erhoben. Beeindruckend sind vor allem die architektonischen Gegensätze: Barock und Jugendstil prägen das Stadtzentrum. Einen Querschnitt durch die österreichische Architekturgeschichte zeigt das Rathaus – ein guter Ausgangspunkt für einen Stadtspaziergang: ein romanisches Gewölbe, gotische Nischen, ein Renaissanceturm, eine barocke Fassade und die „Kaiserstuckdecke“ im Bürgermeisterzimmer. Über den Herrenplatz geht es zur freskengeschmückten Domkirche, dem barocken Prunkpalast der Englischen Fräulein, dem Karmeliterhof, der historischen Löwen-Apotheke und den schmucken Jugendstilhäusern. Zeitgenössische Architektur überrascht im Regierungsviertel und im Kulturbezirk. Hier befinden sich das moderne Landhaus, das Landesmuseum, das Festspielhaus und der Klangturm. www.st-poelten.gv.at

Mobilitätstag Wachau Ein innovatives Mobilitätskonzept macht die Benützung des Autos in der Wachau völlig überflüssig. Mit der Tageskarte Wachau sind nun alle Orte und Sehenswürdigkeiten bequem und umweltschonend zu erreichen.

Die Niederösterreich-CARD Entdecken Sie mit der NÖ-CARD die Schätze Niederösterreichs. Tel 01/535 05 05 www.niederoesterreich-card.at

Inhaber der Niederösterreich-CARD erhalten diese Tageskarte 1x pro Jahr zwischen 31.3. und 28.10. kostenlos und können einen Tag lang gratis mit den komfortablen Niederflurbussen der Wachau-Linien WL 1 bis WL 7 fahren und auch mit den drei Donaufähren einfach das Ufer wechseln. In Spitz und Weißenkirchen kann man diese mit dem Auto benutzen, in Dürnstein mit dem Fahrrad. Tickets für die Tageskarte Wachau sind in den Wachau Info-Centern in Krems-Stein und Melk sowie in den Infostellen von Spitz und Emmersdorf erhältlich. Alle Fahrpläne auf www.n-mobil.at

reisefuehrer_wachau__2012_12_11_12_8  
reisefuehrer_wachau__2012_12_11_12_8