Page 32

34

|

Weltkulturerbe Wachau

Stift Melk

Auf einem großen Felsen ragt es hoch über die Stadt und den Donaustrom, von weithin sichtbar und in imposanter Größe: Seit der Babenberger Leopold II. im Jahre 1089 seine Burg mitsamt der Kirche auf dem Melker Felsen Benediktinermönchen übergab, hat sich Stift Melk zu einem geistlichen und kulturellen Zentrum Österreichs entwickelt. Schon im 12. Jahrhundert wurden hier eine Schule gegründet und der Grundstein für die bis heute einzigartige Bibliothek des Stiftes gelegt. 1702 bis 1736 entstand nach Plänen von Jakob Prandtauer jener sonnengelbe, barocke Prachtbau, der die Bedeutung und Macht des Klosters spiegelt und als Musterbeispiel des Hochbarock gilt. Heute sind dem Kloster 23 Pfarren angeschlossen. Es beherbergt ein Gymnasium mit fast tausend Schülerinnen und Schülern. Stift Melk ist ein Fixpunkt auf den Reiserouten der Touristen aus aller Welt.

Information über Stift Melk 3390 Melk, Abt-Berthold-Dietmayr-Straße 1 Tel 02752/555-232 Mail tours@stiftmelk.at kultur@stiftmelk.at www.stiftmelk.at

Die Höhepunkte für Besucher sind: die Kaiserstiege, der Marmorsaal und die Stiftsbibliothek, die Fresken mit dem unnachahmlichen Blau von Paul Troger, die Stiftskirche und der Blick auf die Donau von der Altane. Der Stiftspark auf mehreren Etagen schließlich bezaubert mit einem freskengeschmückten Gartenpavillon, dem „Paradiesgärtlein“, einer Allee aus 250 Jahre alten Linden und einigen Exponaten zeitgenössischer Künstler. Das Stift ist jedes Jahr zu Pfingsten auch Schauplatz der international renommierten „Internationalen Barocktage Stift Melk“, bei denen man Barockensembles aus der ganzen Welt im historischen Ambiente erleben kann. Auch das ganze Jahr über gibt es viele Konzerte und andere kulturelle Veranstaltungen im Stift Melk. (www.stiftmelk.at)

reisefuehrer_wachau__2012_12_11_12_8  
reisefuehrer_wachau__2012_12_11_12_8