Page 1

Winterglück Die schönsten Bahnziele in Österreich

Mit der Bahn nach Österreich Entspannt, günstig, schnell und vor Ort immer mobil. Ohne Stress, ohne Stau zu den schönsten Bergen, Seen und Städten – mit Haus-zu-Haus-Gepäckservice!

I n K o o p e r a t i o n mi t


Gepäckfrei in der Bahn Mit DB Gepäckservice immer einen Koffer voraus

Der Gepäckservice der Bahn liefert Ihre Koffer und Skier sicher und pünktlich an die gewünschte Zieladresse. Reisende können ohne lästiges Schleppen die Anreise genießen. Und wenn sie im Hotel ankommen, wartet das Gepäck schon auf dem Zimmer. So fängt Urlaub an. Information und Buchung • DB Verkaufsstellen • Reiseservice Tel. 0180 699 66 33 (20 ct/Anruf aus dem deutschen Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf)

• www.bahn.de/gepaeckservice

DIESE ZEIT GEHÖRT DIR Entspannung von Anfang an: In der Bahn lässt sich Reisezeit sinnvoll nutzen. Zum Lesen, Spielen, Essen und Aus-demFenster-Gucken. Mit etwas Glück sitzen Sie in einem Zug, in dem Angebote zum Thema Entertainment, Kreativität oder Entspannung die Reisezeit verschönern. Oder möchten Sie anderen Reisenden Inspiration bieten, wie sich die Zeit sinnvoll nutzen lässt? Mehr dazu unter bahn.de/deinezeit

Fotos: Tirol Werbung/Regina Recht; Österreich Werbung/Peter Burgstaller

Stressfreier Urlaub von Anfang an. Sie müssen Ihre Koffer nur noch selbst packen, den Rest übernimmt der Gepäckservice der Deutschen Bahn. Koffer, Skiausrüstung oder Kinderwagen können Bahnreisende vom Tür-zu-Tür-Service der Deutschen Bahn ganz einfach bei sich zu Hause abholen lassen. Gepäckfrei reisen sie dann mit ihrer Familie ins Wintervergnügen.


Finden Sie Ihr Winterglück Was fällt Ihnen ein, wenn Sie an Winterurlaub denken? Eine weite Carvingpiste, auf der Sie gleich Ihre Schwünge ziehen? Ein Spaziergang im frisch verschneiten Winterwald? Eine nächtliche Rodelpartie? Oder doch eher ein entspanntes Bad in der Therme? Vielleicht sind Sie auch Kulturliebhaber und denken in erster Linie an einen Konzertbesuch in Salzburg oder den Walzertakt auf einem Wiener Ball? Ganz gleich, wie Ihr idealer Winterurlaub aussieht – wir haben auf den folgenden Seiten die schönsten Tipps in Österreich für Sie zusammengestellt. Dass Sie dabei vor Ort auch ohne Auto immer mobil sind, sehen Sie in unseren Anreiseinformationen auf den Serviceseiten dieses Heftes. Lassen Sie sich inspirieren von den besten Pisten für Könner, den schönsten Regionen für Familien, den coolsten Funparks, unberührtesten Freeride-Hängen und den ungewöhnlichsten Veranstaltungen abseits der Piste. Denn falls Sie schon immer wissen wollten, wie die Inuit ihre Iglus bauen oder wie sich Wassersport am Berg anfühlt, sind Sie hier richtig. Wir wünschen viel Vergnügen!

Was Sie erwartet 4 MIT DER BAHN INS WINTERGLÜCK Wie Sie entspannt anreisen und dabei auch noch sparen 10 VOM GLÜCK AM BERG Die schönsten Skiregionen für jedes Niveau und die ungewöhnlichsten Erlebnisse neben der Piste 18 DEN WINTER ERLEBEN Für alle, die die Winterlandschaft lieber wandernd, auf der Loipe oder beim Sternegucken erleben 28 WINTERSTÄDTE VOLL KULTUR Festlich, kulinarisch und kulturell stellen sich Graz, Salzburg und Wien vor 30 AUF EINEN BLICK Alle Kontakte, Anreiseinfos und Tipps zur Mobilität vor Ort 3


Mit der Bahn ins Winterglück

Täglich mit 34 Fernverkehrs-Direktverbindungen in die attraktivsten Urlaubsregionen Österreichs – mit der Bahn ist das richtig günstig. Und vor Ort garantieren die Mobilitätskarten, Skibusse und Transferservices der Gastgeber unbegrenzte Bewegungsfreiheit.

4


ICE bei Seefeld, Tirol

Entspannt, schnell, sicher Morgens noch in Köln, Hamburg oder Berlin frühstücken und bereits am frühen Abend – noch immer entspannt – mit den Kindern den verschneiten Urlaubsort erkunden? Mit der Bahn kein Problem. Einfacher und bequemer als mit der Bahn lässt es sich – gerade auch auf weiten Reisewegen – nicht in den Winterurlaub reisen. Ohne Stau, Stress, verschneite Bergstraßen, teure Tankstopps – und ohne Vignette. 34 Direktverbindungen mit ICE, ÖBB railjet und Eurocity und zahllose Verbindungen mit stressfreien Umsteigemöglichkeiten führen direkt in Österreichs Wintersportregionen. Die schönsten stellen wir Ihnen in diesem Magazin vor.

Foto: Tirol Werbung/Johann Kapferer

TICKETS BEREITS AB 39 EURO Einfache Fahrten nach Österreich bietet die Deutsche Bahn mit dem Europa-Spezial schon ab 39 Euro in der 2. Klasse an (solange verfügbar). Kürzere, grenznahe Verbindungen – beispielsweise von München nach St. Anton am Arlberg, Klagenfurt oder Bad Gastein – gibt es sogar bereits ab 19 Euro. Und mit der BahnCard 25 reduziert sich der Preis noch einmal um 25 Prozent. Mit dem Sparpreisfinder auf bahn. de finden Sie übrigens ganz schnell die besten Sparpreise für Ihre Reise – ob innerhalb Deutschlands oder nach Österreich. www.bahn.de/oesterreich EINSTEIGEN, KINDER! Familien reisen mit der Bahn besonders günstig: Eigene Kinder oder Enkelkinder unter 15 Jahren fahren kostenfrei in den Urlaub mit. Sie müssen einfach nur auf dem Ticket der Eltern oder Großeltern eingetragen werden. Eltern und Kinder wissen die Bewegungsfreiheit im Zug zu schätzen. Und ein paar Extras, die jede Fahrt verkürzen: etwa das Kleinkindabteil in den ICEs oder das Kindermenü mit Biosaft, „Kleinem ICE“, Falt-Bahnhof und LeseLok-Zeitschrift zum Spielen, Schmökern und Rätseln. In den Hauptferienzeiten werden zudem wieder professionelle Kinderbetreuer mit an Bord ausgewählter Züge sein. www.bahn.de/kinder 5


VOR ORT IMMER MOBIL Österreichurlauber, die mit der Bahn anreisen, sind vor Ort mobil. Zahlreiche Tourismusregionen bieten ein perfekt ausgebautes Streckennetz im öffentlichen Personennahverkehr. Oft liegt der Bahnhof nur einen Katzensprung von den schönsten Attraktionen entfernt – von der Rodelbahn, dem Winterwanderweg oder der Skipiste. Zudem ermöglichen Mobilitätskarten, Skibusse und Transferservices der Gastgeber in immer mehr Regionen autofreie Mobilität vor Ort. Oft sind diese Angebote sogar gratis. Übrigens: Für die Tiroler Regionen ist auf bahn.de auch der Fahrplan des Tiroler Verkehrsverbundes abrufbar. ENTSPANNT REISEN Ihr Urlaub beginnt, sobald Sie im Zug Platz genommen haben. Hier haben Sie endlich Zeit für sich. Wer Inspiration sucht, wie sich diese am besten nutzen lässt, oder seine Ideen mit anderen teilen möchte, findet Anregungen unter www.bahn.de/deinezeit Im Bordrestaurant und Bordbistro verwöhnen Sie die Mitarbeiter mit Süßem oder Herzhaftem. Was 6

darf es sein? Ein duftender Kaffee und ein Stück Kuchen? Oder ein leckeres Mittagessen in Bioqualität? Gerichte und Getränke mit dem Biologo haben längst ihren festen Platz auf den Speisekarten der Deutschen Bahn. Vielfalt ist angesagt: Hier findet jeder etwas Gutes, natürlich auch Vegetarier und Veganer. www.bahn.de/bordgastronomie Ganz gleich, ob Skiurlaub oder City Trip, ob als Paar, Familie oder allein – mit der Bahn kommen Österreichfreunde entspannt und ausgeruht ans Ziel. Die Tagesverbindungen der Bahn bringen Reisende aus vielen Regionen Deutschlands oft schneller ans Ziel als mit dem Auto – häufig sogar ohne Umsteigen. Gerade auch bei weiteren Reisewegen können Urlauber die Vorteile der Bahn besonders genießen: schnell und sicher ans Ziel kommen, ohne Stress auf überfüllten Autobahnen und ohne Stop-and-go auf alpinen Straßen. Die Bahn rollt an jedem Stau vorbei, ganz ohne teure Tankstopps und Vignettenkosten. Und das jeden Tag, in jeder Saison.


Fotos: Tirol Werbung/Johann Kapferer, Regina Recht; Deutsche Bahn AG

Bahnfahren durch die schönsten Landschaften, auch in den Skiurlaub

ÜBER NACHT ANKOMMEN Für Gäste aus Norddeutschland oder der Region Rhein-Ruhr, die schon früh morgens die Skier anschnallen wollen, bietet sich zusätzlich auch der City Night Line (CNL) an. Der Nachtreisezug der Deutschen Bahn bringt sie direkt nach München: Ab dort reist man am frühen Morgen ausgeschlafen und schnell weiter in die Urlaubsgebiete Österreichs. In den Wintermonaten fährt der City Night Line immer freitags von Amsterdam und Hamburg aus sogar direkt weiter bis Innsbruck – mit Halt in Skiorten wie Wörgl oder Jenbach. Alternativ zum echten Nachtzug gibt es auch mehrere ICE-Verbindungen, die Reisende über Nacht ans Ziel bringen. Aus NRW z. B. startet ein ICE in Dortmund abends gegen 21 Uhr und erreicht morgens gegen 6 Uhr München. Ein perfekter Schlafzug für Reisende, die auch ohne Liege oder Bett auskommen können. Und wer über Nacht nach Wien reisen möchte, kann z. B. aus Hamburg oder Köln den ÖBB Euronight nutzen. www.bahn.de/citynightline

FLINKSTER – MEIN CARSHARING Wenn man im Urlaub für einzelne Tage mal ein Auto braucht, haben Kunden von Flinkster Carsharing die Nase vorn. Seit 2013 sind die auffällig gestalteten Carsharing-Flitzer der DB-Tochter DB Rent GmbH in Wien, Salzburg und Graz zu mieten, auch Elektrofahrzeuge werden angeboten. Damit sind Sie entspannt und günstig in Österreich unterwegs. Ganz einfach vor der Reise unter www.flinkster.de registrieren und im Urlaub volle Flexibilität genießen. Ein weiterer Vorteil: Für BahnCard-Inhaber ist die Anmeldung bei Flinkster Carsharing kostenfrei. www.flinkster.de

7


HAMBURG

BERLIN

HANNOVER MÜNSTER

DORTMUND KASSEL

DRESDEN

KÖLN KOBLENZ MAINZ MANNHEIM

FRANKFURT

PRAG

WÜRZBURG

SAARBRÜCKEN

NÜRNBERG

STUTTGART MÜNCHEN

GA RM I SC FS

AN N LL SA A AM LF S E EL D E EN -S T. VE IT GA

ST

EI N

ZA CH

ZE

HW AR

8

D BA GR E W IF E EI S N B SE U R N S GEE

L IE

NZ

N/ FE HO A L Y R RT M A IL L E Z

Z

ON NT

EN

Foto: Österreich Werbung/Peter Burgstaller

. I. T

AL TAL ZT Z ÖT PIT MS ZA ST KEC ND IM

LA

UD

.A ST

BL

INNSBRUCK

SC

LL SEEFELD

. I. T

GL

H AC

HA

S OO

NB

RM

N

JE

HE

LE

ÖR W

IRC

IN

NK

TE

TE

OH

KU

R PA

.J ST

H-

BREGENZ


MIT DER BAHN NACH ÖSTERREICH Verbindungen und Fahrzeiten (Auswahl) Berlin – Innsbruck Düsseldorf – Bad Gastein Frankfurt/Main – St. Anton Hamburg – Mayrhofen/Zillertal Hamburg – Wörgl Köln – Imst-Pitztal Köln – St. Johann/Pongau

8:08 h 8:20 h 5:46 h 9:05 h 7:48 h 7:22 h 7:18 h

LINZ

München – Ötztal München – Wien Nürnberg – Bregenz Nürnberg – Zell am See Stuttgart – Mallnitz-Obervellach City Night Line: Hamburg – Innsbruck

2:28 h 3:56 h 4:02 h 4:15 h 5:57 h 13:15 h

ST. PÖLTEN WIEN

DS

K UC BR

GRAZ

LA CH V IL

HE

RM

SP

AG IT OR TA L-

MI

LL

MA

ST ÄT T

LL

ER

NI

SE

E

TZ -O

BE

A.

RV

EL

D. M

UR

LA CH

RA

BIS

CH

OF

SH O TA FEN DT SC HL AD MI NG

SALZBURG

KLAGENFURT 9


Vom Glück am Berg

In Österreich locken die Alpen. Vom Pistenfloh bis zum Könner, vom Tourengeher bis zum Freestyle-Boarder – hier findet jeder sein Abfahrtsglück.

10


Unberührte Tiefschneehänge in der Region Ski amadé

Sie sind begeisterter Alpinist und suchen die Herausforderung am Hang? Oder planen Sie einen Familienurlaub, bei dem jeder auf seine Kosten kommt? Könner werden bei unseren Empfehlungen zu anspruchsvollen Abfahrten fündig. Ganz gleich, ob in Kärnten beim „Ski vor 9“ mit Olympiasieger Franz Klammer oder dem „Rendl Race“ in St. Anton am Arlberg – in Österreich wartet garantiert die richtige Herausforderung auf Sie. Familien finden Skigebiete, in denen es ausgezeichnete Skikurse, exzellente Betreuung und spannendes Programm für Kinder gibt. Zudem haben wir die besten Funparks für coole Snowboarder und junge Freestiler verglichen. Auch Freerider und Tourengeher werden bei unseren Spezial-Tipps sofort Sehnsucht nach dem nächsten Tiefschneehang verspüren. Egal, welche Region Sie wählen und wo Ihr Fokus liegt – Sie werden ihn finden, den perfekten Schwung, Ihren Rhythmus, Ihr Tempo. Sie und der Berg. Sonst nichts.

Fotos: Ski amadé/Claudia Ziegler; Deutsche Bahn AG

IM WINTERSPORT MOBIL Österreichurlauber, die mit der Bahn anreisen, sind auch im Skiort mobil. Zahlreiche Regionen bieten ein perfekt ausgebautes Streckennetz im öffentlichen Personennahverkehr. Mobilitätskarten, Skibusse und Transferservices sind für Urlaubsgäste oft sogar gratis. Und in einigen Orten liegt der Bahnhof vom ersten Skilift ohnehin nur einen Katzensprung entfernt, z. B. in St. Anton, Schladming oder Bad Gastein.

11


Mit der Familie am Berg Sich zurücklehnen im Liegestuhl, das Gesicht in der Bergsonne – die Eltern haben heute mal einen Skitag ganz für sich. Die Kleinen machen im Skikindergarten die ersten Schwünge. Die Größeren üben Sprünge in der Halfpipe. Abends kommen alle beim Essen zusammen, jeder erzählt von seinen Abenteuern. Die Österreicher kennen die Bedürfnisse von Familien. Gute Betreuung und pädagogisch ausgezeichnete Skilehrer wecken die Lust auf den Wintersport schon bei den jüngsten Familienmitgliedern. Wir haben Ihnen die schönsten Erlebnisse für Familien zusammengestellt. VOLLE VIELFALT Für Kinder gibt es in Österreichs größtem Skivergnügen Ski amadé allerhand zu entdecken. 12

Juchzend eine der Wellenpisten hinunterdüsen. Auf Kalis Fabelberg die Märchenabfahrt nehmen, auf der Zauberer, Zwerge, Hexen und andere Fabelwesen warten. Oder in Wagrainis Winterwelt Würstel grillen. Langweilig wird es hier nicht. Und natürlich lernt es sich an den Hängen, wo einst Skilegenden wie Hermann Maier ihre ersten Schwünge machten, am besten. Auch im Zillertal warten gleich vier Skigroßräume und 25 Skischulen mit exzellent ausgebildeten Skilehrern. Anfängerparadiese mit einer großen Auswahl an leichten Pisten und Zauberteppichen für die Jüngsten sind einfach von den Bergbahnen aus zu erreichen. Breite, perfekt präparierte Pisten machen das Zillertal zum idealen Skigebiet für Familien mit Kindern, aber auch für alle Großeltern mit ihren Enkeln. Kinderbetreuung wird auch in insgesamt 21 Skischulen in der SkiWelt Wilder Kaiser-Brixen tal


Links: Schaukelpause auf der Hexenwiese, SkiWelt Söll Rechts: Breite Pisten, erste Schwünge, großer Spaß – in Bad Kleinkirchheim (oben) und der Region Villach (unten)

Fotos: SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental/WEST. Fotostudio; Bad Kleinkirchheim Tourismus/Matthias Prägant; Region Villach/Adrian Hipp; Tirol Werbung/Regina Recht

REISEN MIT DER FAMILIE Für Familien ist Bahnfahren besonders attraktiv. Eigene Kinder oder Enkel unter 15 Jahren reisen kostenlos mit. Einfach auf der Fahrkarte eintragen lassen! Und an Bord der ICE-Züge gibt es ein spezielles Kinderangebot: Kleinkindabteile, Spiel- und Malspaß sowie kindgerechte Mahlzeiten auf der Speisekarte. www.bahn.de/kinder

großgeschrieben. Schon kleinste Alpinisten ab einem Jahr werden im Hexenminiland spielerisch ans Skifahren herangeführt. Auch auf der Hexenwiese Söll, einer Gratis-Skierlebniswelt können Skizwerge üben. Die ganze Familie wird vom ALPENIGLU ® -Dorf in Hochbrixen fasziniert sein. Wer nicht im Igluhotel wohnt, isst Fondue auf einem glasklaren Eistisch oder bestaunt die Eiskunst ausstellung ICE LAND. VON DEN PISTEN IN DIE THERMEN Besonders gemütlich haben es Familien in Bad Kleinkirchheim. Die Kärntner Nockberge bieten mit ihren sanften Hängen ideale Bedingungen für die ersten Schwünge. Und während sich die Eltern in einer gemütlichen Hütte oder in der Therme eine wohlverdiente Pause gönnen, sausen Kinder bis 12 Jahre die Pisten rund um St. Oswald und Bad Kleinkirchheim für nur einen Euro pro Tag hinab (beim Kauf eines Skipasses ab 6 Tagen pro Erwachsenen, 9.1.– 4.3.2016)

Ebenfalls in Kärnten liegt die Region Villach mit Ihren Skigebieten Gerlitzen Alpe und Dreiländereck. Mit ihren gemütlichen Abfahrten und urigen Hütten ist sie für Familien ideal. Während die Eltern auf Carvingpisten oder beim Wellnesstag entspannen, werden die Kinder in der Skischule Gerlitzen/Villach schnell zu kleinen Abfahrtsläufern. INNSBRUCK MIT OLYMPISCHEM FEUER Ein besonderes Sportereignis mit Sportlern zwischen 13 und 15 Jahren sind die International Children’s Winter Games, die 2016 bereits zum siebten Mal in Innsbruck stattfinden. 1.200 Athleten aus aller Welt werden hier vom 12. bis 16. Januar unvergessliche gemeinsame Momente erleben. Spannende Rennen versprechen etwa Ski Alpin, Freestyle und Snowboard. Heiße Wettkämpfe auf dem Eis liefern sich Eiskunstläufer und Eishockeyteams, und die jungen Biathleten brillieren mit Schnelligkeit und Präzision.

$ Alle Tipps zur Bahnanreise in die vorgestellten Regionen und zur Mobilität vor Ort ab Seite 30.

13


Freestyle für Freunde Kicker, Obstacles und Slopes – Österreichs Funparks sind Spielplätze für die Großen. Eine spannende Erweiterung getreu dieses Mottos hat der Funslope ’n’ Trail by MINI am Gamskarlift in Ehrwald (Tiroler Zugspitz Arena) bekommen. Steilkurven, Rails, Kicker und viele weitere Elemente sorgen dafür, dass das Anfängern ebenso viel Spaß macht wie Fortgeschrittenen. Gleich vier Snowparks für jedes Niveau erwarten Freestyle-Freunde im Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn. Während im Learnto-ride-Park auf Mini-Kickern und Anfänger-Boxen die ersten Sprünge gelingen, können Geübtere im Nightpark trainieren – und das, wie der Name verrät – sogar nachts mit Flutlicht; besonders angesagt ist hier die 22 Meter lange Kombi-Box. Auch die SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental kann sich mit 14

drei Funparks sehen lassen. Der Boarders Playground in Westendorf beispielsweise gilt als einer der beliebtesten Parks Österreichs. Bei den „Shred Sessions“ unterstützen kompetente Coaches junge Snowboarder und Freeskier beim Training unter professionellen Bedingungen. Der Snowpark Kaunertal am Kaunertaler Gletscher gilt als Hotspot der Boarder- und Freestyleszene. Jedes Jahr aufs Neue verteidigt er seinen Ruf als eines der besten Setups der Alpen. Neben verschiedenen Lines hat der Snowpark auch zahlreiche neue Obstacles zu bieten: etwa die Double-kinked-Rail und verschiedene Butterboxen. Die Saison beginnt bereits im Oktober mit dem legendären Kaunertal Opening und dauert bei angenehmer Frühlingsstimmung bis in den Mai. Wer den Profis ein paar Tricks abgucken möchte, hat dazu am 5. und 6. Februar 2016 in Innsbruck beim Air + Style Contest die Chance. Hier kämpfen die weltbesten Freestyle-Snowboarder um den Toursieg, für Stimmung sorgt ein exklusives Band-Line-up.


Links: Die Schwerkraft besiegen – im Nightpark Hinterglemm Rechts: Kulinarik von edel (Ice Q Sölden, oben) bis zünftig (Kitzsteinhorn, unten)

Fotos: Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn; Bergbahnen Sölden/Markus Bstieler; Zell am See-Kaprun/Michael Groessinger; Deutsche Bahn AG

KULINARISCH REISEN Was darf es für Sie während der Reise sein? Ein duftender Kaffee, ein gesunder Snack, ein köstliches Bio-Menü oder etwas Herzhaftes – nehmen Sie Platz und fühlen Sie sich einfach wohl im Bordrestaurant oder im Bistro. Lassen Sie sich von dem vielfältigen Angebot überraschen und verwöhnen. www.bahn.de/bordgastronomie

Events und Essen am Berg Eigentlich spielen in Österreich Berge und Schnee die Hauptrolle. Doch erst der Einfallsreichtum der Bewohner sorgt dafür, dass der Urlaub durch außergewöhnliche Erlebnisse zu etwas ganz Besonderem wird. Das beginnt mit gutem Essen in großen Höhen – von urig-deftig bis elegant-hochklassig. Zünftig geht es auf der GipföHit am Schatzberg in Wildschönau zu. In der Après-Skihütte darf ausgiebig gefeiert werden. Exklusiver Gegensatz dazu: das Gourmetrestaurant Ice Q am Gaislachkogl in Sölden. Es diente schon als Kulisse für den James-Bond-Film SPECTRE. Kulinarisch einmalig geht es weiter entlang der vier Genussrouten durch die Region Tirol West. Bei der verführerischen „Tiroler Edlen“ beispielsweise handelt es sich um eine ganz besondere Schokoladensorte: Den Namen tragen darf nur die Schoko-

lade, deren Milchbestandteile vom Tiroler Grauvieh stammen. Und die „Tiroggl“-Tour führt auf die Spur eines Brotes, das ursprünglicher nicht sein könnte: Dinkelmehl und Winterroggen sorgen für den herzhaften Biss, von dem sich die hungrigen Wanderer nach einem ausgiebigen Spaziergang zurück im Dorf selbst überzeugen können. Beim jährlichen Sternecup der Köche in Ischgl stellen österreichische und deutsche Sterneköche ihre Skifahrkünste unter Beweis. Hier zeigen die Profis an den Töpfen vor Juroren und Publikum, dass sie sowohl auf der Piste als auch am Herd eine gute Figur machen. Ähnlich unterhaltsam ist der Anblick der Teilnehmer des „NostalSki“, des nostalgischen Skirennens in Zell am See. Auf historischen Skiern, begleitet von altertümlichen Instrumenten und mit viel guter Laune geht es am Zeller Hausberg auf die Strecke. Eine Mordsgaudi!

$ Alle Tipps zur Bahnanreise in die vorgestellten Regionen und zur Mobilität vor Ort ab Seite 30.

15


Abfahrten für Könner Sie wollten schon immer mal Ihre Schwünge mit einem Olympiasieger fahren? Sie möchten die Piste mal ganz für sich? Der höchste Gletscher muss es sein? Es gibt sie, diese Skimomente, die bei ambitionierten Alpinsportlern für Gänsehaut sorgen. In Österreich können sie so einiges entdecken. Vom Gletscher bis zur frühmorgendlichen Abfahrt, von der anspruchsvollen Buckelpiste bis zur Geschwindigkeitsmessstrecke. DAS UNBERÜHRTE WEISS Vor Ihnen liegt der Hang im Licht der aufgehenden Sonne, und er gehört nur Ihnen: An ausgewählten Terminen öffnen im Zillertal die ersten Lifte beim „Early Morning Skiing“ bereits um 6.55 Uhr. Ambitionierte Skifahrer haben diese Hänge ganz für sich. Ab 8.30 Uhr stehen die gesamten 506 Pistenkilometer des Tals zur Verfügung. Wer 16

dieses Gefühl mit einem Olympiasieger teilen möchte, kann das in Bad Kleinkirchheim: Beim „Ski vor 9 mit Franz“ können Sie exklusiv mit Skiprofi Franz Klammer ab 6.30 Uhr Ihre Bahnen auf unberührten Hängen ziehen. Wo auch immer Sie sich für das frühmorgendliche Fahrerlebnis entscheiden: Ein deftiges Frühstück auf einer Berghütte ist danach natürlich Pflichtprogramm. Als Top-Skigebiet für Könner gilt St. Anton am Arlberg. Hier warten ganze 55 Kilometer Schwarze Pisten von insgesamt 350 Pistenkilometern auf ambitionierte Wintersportler. Wer sich zum Skirennfahrer berufen fühlt, misst sich auf der permanenten Riesentorlaufstrecke „Rendl Race“ oder der Geschwindigkeitsmessstrecke „Stanton Speed“ mit anderen Fahrern. Noch mehr Herausforderung gefällig? Als die Abfahrtsstrecke schlechthin gilt natürlich die „Streif“ in Kitzbühel. Hier kämpfen jedes Jahr im Januar die besten Skifahrer der Welt um den Sieg. Die restliche Saison ist sie für jeden


Tiefschneeträume in St. Anton am Arlberg

DIE BESTEN WORKSHOP- UND ROUTEN-TIPPS FÜR TOURENGEHER UND FREERIDER Achensee Skitourencamp im Rofangebirge Theorie und Praxis mit erfahrenen Coaches: Sicherheitsschulung, Routenplanung und geführte Touren mit den Profis; dazu neuestes Equipment 30. – 31.1. oder 6. – 7.2.2016 Bregenzerwald ski!Projekt Skitouren Skitouren-Workshops mit Tipps zu leichteren Bewegungsabläufen und weniger Kraftaufwand beim Aufsteigen und Abfahren

Foto: St. Anton am Arlberg/Patrick Saely Photography

guten Skifahrer befahrbar. Scharfe Geländekanten, Steilhänge, Schrägfahrten, Schussstrecken, Gleitund Bodenwellen machen diese faszinierende Abfahrt zu einem echten Erlebnis. HOCH HINAUS Herausforderung mit Panoramablick: Mit 3.440 Metern ist der Pitztaler Gletscher schneesicher von September bis Mai. Hier ist vielfältiger Naturschneegenuss garantiert – auf breiten Gletscherpisten, einsamen Pulverschneeoder griffigen Firnschneehängen. Auf keinen Fall verpassen sollten Skiurlauber eine Pause in Österreichs höchster Einkehr: Wie ein futuristischer Adlerhorst thront das Café 3.440 auf dem Fels. Hüttenwirt Sepp erklärt hier gern, welcher Gipfel zu welchem Berg gehört – und welche Abfahrt bei derzeitiger Schneelage das Nonplusultra ist.

Osttirol, Villgratental Geheimtipp unter Tourengehern, da das Tal komplett lift- und pistenfrei ist: Empfohlen wird ein Guiding-Tag mit Bergführer. Montafon Freeride Safety Check Praxisnahes Sicherheitstraining mit Schulung von Natur- und Geländebeobachtung, Risikoeinschätzung und Lawinenverschüttetensuche; inklusive Notfallausrüstung Paznaun-Ischgl Kappl Freeride Festival Gleichgesinnte treffen, den Profis bei den „Open Faces Freeride Series“ Tricks abschauen, Workshops für die eigene Technik besuchen

$ Alle Tipps zur Bahnanreise in die vorgestellten Regionen und zur Mobilität vor Ort ab Seite 30.

17


Den Winter erleben

Es muss nicht immer Abfahrtslauf sein. Die schneebedeckte Winterlandschaft ist oft schon Ereignis genug. Fernab vom Alpinsport lassen sich in Ă–sterreich magische Momente erleben.

18


Schritt für Schritt die Natur genießen: Horlachtal im Ötztal

Funkelnd bahnen sich die Sonnenstrahlen ihren Weg durchs Geäst. Der Atem dampft, leise knackt es unter den Stiefeln. Bei einer Wanderung durch den Winterwald konzentrieren wir uns ganz automatisch auf uns selbst. Geschulte Nationalpark-Führer zeigen Gästen in Österreich außerdem die magischen Seiten des Winters – von der Wildtierfütterung über Schneeschuhwanderungen bis hin zur nächtlichen Sternbeobachtung am Gipfel. Wer es noch sportlicher mag, wählt die Langlaufloipe, versucht sich im Carven oder gar im Biathlon. Zahlreiche Natureisflächen und Rodelbahnen laden außerdem zu temporeichen Ereignissen jenseits der Pisten ein. Wer das Ungewöhnliche sucht, probiert es mit Snowkiten, Eisklettern, einer schnellen Tour über den Baumwipfeln mit dem Flying Fox oder einem Schlittenhunderennen.

Fotos: Ötztal Tourismus/Bernd Ritschel; Tirol Werbung/J. Kapferer

Bei so viel sportlicher Aktivität wird es Erholungssuchende freuen, dass wir in diesem Kapitel außerdem die schönsten Thermenregionen vorstellen. Tief durchatmen, ganz entspannt.

DER ZUG-FLUG-PKW-CHECK Interessiert an einem Zug-Flug-PKW-Check? Dann kommen Sie zu Qixxit.de, dem neuen, neutralen Mobilitätsportal der Bahn. Qixxit zeigt Ihnen Verbindungsalternativen von Tür zu Tür mit allen erdenklichen Verkehrsmitteln, verknüpft diese sinnvoll miteinander und führt zur Buchung. Qixxit geht dabei ganz auf Ihre persönlichen Präferenzen und Bedürfnisse ein. www.qixxit.de

19


Im eigenen Rhythmus Vor Ihnen liegt die Loipe, die klare Bergluft macht Kopf und Lungen frei. Skilanglauf – ganz gleich, ob klassisch oder Skating – ist körperliche Betätigung im Einklang mit der Natur und mit sich selbst. Wir haben die schönsten Orte Österreichs für Langläufer ausgesucht. Ein wahres Langlaufparadies mit 400 Kilometer Loipenstrecke für jedes Niveau ist Osttirol. Einen herrlichen Blick auf den Karnischen Kamm und idyllische, verschneite Dörfer haben Langläufer auf der Grenzlandloipe im Hochpustertal. Wer sich einmal fühlen möchte wie beim Profiwintersport, macht einen Abstecher ins Biathlonzentrum Obertilliach zum „Schnupperbiathlon“. Hier läuft man mit ziemlicher Sicherheit dem einen oder anderen Star aus dem nordischen Lager über den Weg.

20

Auch in der Olympiaregion Seefeld darf man damit rechnen, Profis zu begegnen, sei es auf dem 280 Kilometer langen Loipennetz oder in einer der modernsten Biathlonanlagen Europas. Bei der „Cross Country Academy“ von Olympiateilnehmer Martin Tauber warten spannende Kurse auf Teilnehmer – vom Einsteigerbiathlon bis hin zum Renntraining. Besondere Bedingungen bieten auch die 22 Höhenloipen oberhalb von Fliess im Gebiet des Naturparks Kaunergrat (Tirol West). Bei der anspruchsvollen Bärenbadloipe beispielsweise überwinden Skater sieben Kilometer Strecke und 130 Höhenmeter. Da weiß man abends, was man getan hat. Auch wenn St. Anton am Arlberg eher als Ski-Alpin-Paradies gilt, gibt es hier für Langläufer ein ganz besonderes Erlebnis: die mit Flutlicht beleuchtete Rundloipe in Pettneu. Beim Nachtlanglauf finden sich in der Stille der Winternacht höchstens eine Handvoll Gleichgesinnte.


Links: Langlaufen im Naturschutzgebiet Wildmoos bei Seefeld Rechts: Winterfreuden für Rodler und Eisläufer im Stubaital (oben) und auf dem Weissensee (unten)

Fotos: TVB Seefeld; TVB Stubai Tirol/Andre Schönherr; weissensee.com

Auf die Kufen, fertig, los! Es sind diese Winterfreuden, die uns an glückliche Kindertage denken lassen: rodeln und eislaufen. Aber wer sagt eigentlich, dass sich Erwachsene nicht juchzend auf dem Schlitten den Hang hinabstürzen oder auf schimmerndem Eis ihre Bahnen ziehen sollen? Im Stubaital ist Rodeln ein echtes Naturereignis. Die Fakten: elf mit dem Tiroler NaturrodelbahnGütesiegel ausgezeichnete Rodelbahnen mit insgesamt über 40 Kilometern Länge. Wer möchte, kann hier fast zwei Wochen lang jeden Tag eine andere Abfahrt hinunterrodeln. Die längste präparierte Nachtrodelbahn der Welt allerdings gibt es in der Wildkogel-Arena. Von der Bergstation der Wildkogelbahnen aus geht es rekordverdächtige 14 Kilometer bergab. Echte Könner bewältigen die 1.300 Höhenmeter in 30 Minuten, gemächliche

Rodler dürfen mit einer knappen Stunde rechnen. Beim Nachtrodeln auf der Ehrwalder Alm hat man sogar die ganze Skipiste für sich! Vier Kilometer geht es hier beim Nachtrodeln rasant bergab. Und das ist nur eine der Abendveranstaltungen, die dem Wort „Après Ski“ in der Tiroler Zugspitz Arena eine ganz neue Bedeutung verleihen. Eis, so weit das Auge blickt – die größte Natureisfläche Europas erwartet Schlittschuhläufer auf dem Weissensee (Kärnten). Hier lassen sich auf ausgezeichnet gepflegtem Eis weite Bahnen ziehen. Aber auch Eisschnelllauf, Eisstockschießen, Eishockey und sogar Eislochfischen ist hier möglich. Auch am Piburger See im Ötztal hat Eislaufen Tradition. Alle Altersklassen gehen hier auf den See, sobald er zugefroren ist. 2.000 m² Natureis, dazu etwas Musik in der Dämmerung, während die ersten Sterne am Himmel zu sehen sind – zu so viel Romantik kann sicher keiner Nein sagen.

$ Alle Tipps zur Bahnanreise in die vorgestellten Regionen und zur Mobilität vor Ort ab Seite 30.

21


Magischer Winter Ob die Faszination des Sternenzelts auf dem Gipfel, ausgelassene Open-Air-Konzerte oder genussvolle Klangwelten vor dem kuschelig-warmen Kamin – wir haben zahlreiche Geheimtipps abseits der Pisten für Sie zusammengestellt. FAHRTZIEL NATUR – NACHHALTIG FÜR DIE ZUKUNFT Der Nationalpark Hohe Tauern in Kärnten ist Partner der Kooperation Fahrtziel Natur. Gemeinsam mit den Trägern BUND, NABU, VCD und Deutsche Bahn fördert sie nachhaltigen Tourismus. In den Nationalpark Hohe Tauern in Kärnten reisen Urlauber umweltfreundlich mit der Bahn nach Mallnitz-Obervellach oder Spittal-Millstätter See. Vor Ort ist man bequem und kostengünstig mit den Skibussen unterwegs. www.fahrtziel-natur.de/hohetauern

22

DEM HIMMEL SO NAH Nachts unter dem klaren Himmel auf dem Schareck im Nationalpark Hohe Tauern scheinen die Sterne plötzlich zum Greifen nah. Dieses überwältigende Meer aus funkelnden Himmelskörpern genießen Besucher bei der „Nacht der Sterne“ auf der Sternwarte hoch über dem Städtchen Heiligenblut aus nächster Nähe. Unter fachkundiger Anleitung entdecken sie auf 2.600 Metern Seehöhe Galaxien, Planeten und Sternenanhäufungen.


Mit Schneeschuhen der Stille entgegen im Alpbachtal WIldschönau

DIE SCHÖNSTEN N AT U R E R L E B N I S S E Achensee Drei leichte bis mittelschwere Routen durch das Königreich der Gämsen im Alpenpark Karwendel bieten Wanderern faszinierende Einblicke in den Lebensraum der geschickten Kletterer. Auf der urigen Gramaialm wärmen die Teilnehmer sich nach der 7 km langen Tour am Kaminofen auf. Kaunertal Im Naturpark Kaunergrat lernen nicht nur junge Urlauber beim Winterprogramm viel über Tiere und Pflanzen. Erfahrene Bergwanderführer, Biologen, Jäger und Bauern bringen dem Nachwuchs auf Exkursionen das Leben im Winterwald näher.

Fotos: Alpbachtal Seenland Tourismus; Deutsche Bahn AG

Eine andere Form des „himmlischen urlaubens“ erfahren Gäste der Region Schladming-Dachstein: Die Appartements „Jakobus“ und „Zwischen Himmel & Erde“ befinden sich in einem aus dem 18. Jahrhundert stammenden Pfarrhof. Sie wurden erst im Herbst 2014 mit viel Bedacht renoviert. In dieser besonderen Umgebung lässt es sich herrlich entschleunigen. Ein echter Kraftort! KULTUR IM SCHNEE Kulturgenuss erwartet Gäste in Schwarzenberg im Bregenzerwald. Im Hotel Hirschen präsentieren sich unter dem Veranstaltungsmotto „Wälderness“ verschiedenste Bands und Musiker – von Jazz über Blues und Rock bis Volksmusik. Die Konzerte finden in den Monaten Januar bis März jeden Donnerstag statt. Ab 19.00 Uhr werden vor dem knisternden Feuer im Kaminzimmer ausgewählte Speisen zur Musik serviert.

Wildkogel-Arena Die Fütterung von Rot- und Rehwild in der Wildkogel-Arena ist ein besonderes Ereignis in den schneereichen und kalten Wintermonaten. Nirgendwo sonst kommen die Besucher den Hirschen und Kälbern so nahe wie hier in Begleitung eines NationalparkGuides. Die Wildtierbeobachtungen im Habachtal finden an zahlreichen Terminen den ganzen Winter über statt. Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau Mit Yeti-Füßen durch den Pulverschnee stapfen ist Spaß und Entspannung zugleich. Je dreimal wöchentlich können Besucher im Alpbachtal und der Wildschönau auf diese durchaus meditative Weise die idyllische Winterlandschaft erkunden.

$ Alle Tipps zur Bahnanreise in die vorgestellten Regionen und zur Mobilität vor Ort ab Seite 30.

23


Winter mal anders Von Sommersportarten im Winter bis hin zur Übernachtung im Iglu – wer im Urlaub das Ungewöhnliche sucht, wird in Österreich auf jeden Fall fündig. Sie haben Lust auf Neues? Dann ist Michael Vogel die ideale Anlaufstelle. Am Nordufer des Achensees gründete er 2010 die erste Snowkiteschule des Alpenraums. Diese Wintervariante des Kitesurfens lernen hier alle, die auf Snowboards oder Skiern einigermaßen sicher sind. Der Weltrekord liegt bei einer Spitzengeschwindigkeit von 111 Kilometern je Stunde. Die Liste der adaptierten Sommersportarten setzt sich mit dem Watersurf-Contest in See im Tiroler Paznaun fort. Mitten im Skigebiet auf der Bergstation Medrigalm versuchen Skifahrer und Snowboarder, mit mehr oder weniger abenteuerlichen Gefährten einen künstlich angelegten See zu 24

überqueren. Ob im Piratenschiff, UFO oder auf der Palmeninsel – in der Kategorie „Crazy Vehicles“ ist der Spaßfaktor für Zuschauer und Teilnehmer eindeutig am größten. Hoch hinaus geht’s beim Flying Fox Winterparcours im Hornpark St. Johann nahe Kitzbühel. Hier schweben die Besucher von der Mittelstation der Gondelbahn Harschbichl aus über die winterliche Landschaft Tirols. Auf einer Gesamtfluglänge von mehr als 530 Metern genießen die Besucher den weitreichenden Ausblick über die Alpen aus der Luft. AKTIV IN SCHNEE UND EIS Atemberaubendes Tempo und Nervenkitzel verspricht auch das Schlittenhunderennen in den Kitzbüheler Alpen. Am 30. und 31.01.16 zeigen die stolzen Besitzer, angefeuert von Zuschauern aus ganz Europa, welche Zugkraft in ihren Schlittenhunden steckt.


Fotos: Achensee Tourismus; Kitzbüheler Alpen/Hannes Dabernig; Tourismusverband Pitztal; Tirol Werbung/J. Kapferer

Links: Höher, schneller, weiter – beim Kitesurfen mit der Snowkiteschule Achensee in Achenkirch Rechts: Ungewöhnliche Wintererlebnisse: Schlittenhunderennen in Angerberg (Kitzbüheler Alpen), Eisklettern im Pitztal

Im Pitztal müssen dann wieder die Menschen selbst sportlich aktiv werden: Bei den über 45 Eisklettergebieten bieten gefrorene Wasserfälle und zahlreiche Eiskletterouten genügend Abwechslung für kleine und große Klettersportler. Unter der Anleitung von geprüften Berg- und Skiführern sind Eiskletterkurse eine spannende Herausforderung. Ebenfalls sportlich, aber mit anderem Ziel werden Urlauber in Osttirol aktiv: Der Bau von Iglus steht hier auf dem Programm. Gäste sind hier eingeladen, die eigene Schlafbehausung nach Art der Inuit zu fertigen und eine Nacht in diesem Haus aus Schnee zu verbringen. Wenn sich der jugendliche Nachwuchs partout nicht für eine Aktivität entscheiden kann, hält das NTC-Center am Nassfeld für alle hippen Typen ein Startpaket, den „NTC Blue Day“, bereit. Hier können Jugendliche sämtliche Trendsportgeräte im Schnee einen Tag lang ausprobieren.

GRÜNES GEWISSEN – EIN EURO GUT INVESTIERT BahnCard-Kunden und Besitzer einer Streckenzeitkarte reisen in den Fernverkehrszügen der DB innerhalb Deutschlands ganz automatisch mit Strom aus erneuerbaren Energien. Die zusätzlichen Kosten dafür übernimmt die Deutsche Bahn. Privatkunden, die einen Fahrschein ohne BahnCard- oder Firmenkundenrabatt buchen, können mit dem Angebot Umwelt-Plus für nur 1 Euro Aufpreis pro Strecke und Person im Fernverkehr innerhalb Deutschlands ebenfalls mit 100 Prozent Ökostrom unterwegs sein. www.bahn.de/gruen

$ Alle Tipps zur Bahnanreise in die vorgestellten Regionen und zur Mobilität vor Ort ab Seite 30.

25


Total entspannt – ab in die Therme Nach einem fordernden Tag auf den Skiern den Stress vergessen – das gelingt in den verschiedenen Thermenregionen Österreichs besonders gut. Von familienfreundlichen Bädern bis hin zu Ruhe und Romantik für Paare findet sich hier für jeden Urlauber die passende Erholung. Bei Seifenmassage, Sauna oder einem Bad in sprudelnden Quellen gerät der Alltag schnell in weite Ferne. Erholung pur. Die verdiente Entspannung finden Familien in den Thermen Bad Kleinkirchheims. Das Thermalbad St. Kathrein eignet sich für Familien und Paare gleichermaßen. Während sich der Nachwuchs im Kinderland austobt, bietet die finnische Sauna den Eltern die beste Erholung. In den 13 Saunen des 26

Thermal Römerbades mit seiner außergewöhnlichen Architektur warten attraktive Erlebniswelten; großzügige Liegebereiche bieten Entspannungsund Rückzugsmöglichkeiten und bieten direkten Blick auf die nahe Ski-Abfahrtspiste. In Villach hingegen, der zweitgrößten Stadt Kärntens, sind Gesundheit und Wellness die großen Themen der Erholungsbranche. Nach einigen Bahnen im 25-Meter-Sportbecken der KärntenTherme Warmbad-Villach ist es höchste Zeit für Wellness: Die Seifenschaummassage im hauseigenen Hamam sorgt für Ruhe und Gelassenheit. Das Thermenresort Warmbad-Villach beherbergt neben der Therme das einzigartige Urquellbecken. Hier wird durch den Zusammenfluss von kalten und warmen Wasserströmen bei idealen Kurbadtemperaturen direkt in der Quelle gebadet. Im AQUA DOME im Tiroler Ötztal wird der Ausblick der Freilufttherme „Talfrische“ zum Genuss.


Von den Pisten in die Thermen: Römerbad Bad Kleinkirchheim

ROMANTISCHER BERGADVENT Nirgends sonst lässt sich die Advents- und Weihnachtszeit so stimmungsvoll begehen wie in den Bergen. Hier bietet die Natur die schönste Kulisse für die Lichter der besinnlichen Zeit. Die historische Altstadt von Villach im Herzen Kärntens verwandelt sich vom 20. November an in eine sinnliche Weihnachtswelt. Dann schmiegt sich der traditionelle Teil des Adventsmarktes rund um die Stadthauptpfarrkirche. Gelebtes Brauchtum erleben Gäste beim Perchtenlauf am 27.11., dem berühmten Krampus- und Perchtenumzug in der Villacher Innenstadt. Am 4. Adventssonntag wird das Christkind in Empfang genommen, und es gibt einen festlichen Umzug der Hirtenschar.

Foto: Bad Kleinkirchheim/Johannes Puch

Aus drei schwebenden Schalen genießen Gäste einen unverbauten Rundumblick auf die Ötztaler Bergwelt, in die sich die ungewöhnliche Architektur ausgezeichnet einfügt: Die Pyramide der Thermenwelt erstrahlt bei Dunkelheit in bunten Farben und macht das Badevergnügen zu einem nächtlichen Spektakel. Wem das nicht romantisch genug ist, der konzentriert sich auf den nächtlichen Sternenhimmel des Ötztals. Ganz in der Nähe der schönen Stadt Innsbruck befindet sich die Gemeinde Mieming. So klein und verträumt dieser Ort scheint, hält er doch ein Wellnessangebot der Extraklasse parat: das Fünf-Sterne-Resort Schwarz. Hier genießen Ruhesuchende nach einem Ausflug in die Wasserwelten auf bequemen Wasserbetten den Raum der Stille. Auch Romantiker kommen vor dem knisternden Kamin ins Schwärmen – hier lässt sich der Seelenfrieden wiederherstellen.

Familiär und gemütlich hält es das Kaunertal in der Vorweihnachtszeit. Jeden Samstag im Advent wird der Dorfplatz bei Punsch, Glühwein und Kastanien zum gemütlichen Adventsmarkt. Tradition hat das gemeinsame Adventssingen in Kaltenbrunnen am ersten Adventssonntag. Auch beim Montafoner Winterzauber spielt die Musik die Hauptrolle. Hochkarätig besetzte Konzerte finden in Pfarrkirchen ebenso ihren Platz wie in Veranstaltungssälen – eine bunte Mischung, die den Charme des Programms vom 29. November 2015 bis 4. Januar 2016 ausmacht. Etwas größer, aber nicht weniger besinnlich ist das Tiroler Adventssingen in Innsbruck. Hier treten über 60 verschiedene Chöre, Gesangs- und Instrumentalformationen auf. Auch Hirtenspiel und Dreikönigsbrauchtum dürfen nicht fehlen. Festlich!

$ Alle Tipps zur Bahnanreise in die vorgestellten Regionen und zur Mobilität vor Ort ab Seite 30.

27


Winterstädte voll Kultur Im steirischen Graz treffen sich Genuss und Kultur auf Augenhöhe. Bei einem anregenden Frühstück mit selbst geschrotetem Müsli und frischen Früchten im Café Promenade lässt sich der Tag ausgezeichnet beginnen. Das 1870 gegründete Grazer Kaffeehaus wurde im Februar 2015 neu eröffnet und bietet nicht nur kulinarische Leckerbissen. Auch architektonisch ist das Gebäude mit den dorischen Säulen und den gusseisernen Laternen äußerst reizvoll. Ein anschließender Spaziergang im Stadtpark in der Nähe der Grazer Burg verspricht einen Ausblick auf die schneebedeckte Gartenanlage. Wer die kulturelle Vielfalt liebt, ist beim Styrian Sounds Festival gut aufgehoben. Vom 26. bis 28. November 2015 gibt es hier überwiegend steirische Live-Bands, Visual Arts und DJs zu 28

erleben. Ob bei Reggae oder Alternative Rock – auf diesem Festival finden die Gäste auf jeden Fall den Groove. Workshops unterschiedlichster Art vernetzen lokale Künstler mit interessierten Zuschauern und bieten einen einmaligen Einblick in die österreichische Popszene. SALZBURG MUSIKALISCH Die Festivalsaison in der Mozartstadt beginnt bereits in der Vorweihnachtszeit. Besonders beliebt ist das alljährliche Salzburger Adventssingen im Großen Festspielhaus. 150 Sänger, Musiker, Schauspieler und Hirtenkinder aus Salzburg und der Umgebung interpretieren die Weihnachtsgeschichte szenisch-musikalisch. Überlieferte Volkslieder und -weisen, neue Kompositionen und Schauspiel fügen sich vom 28.11. bis 13.12.2015 zum stimmungsvollen Bühnengeschehen. Vorweihnachtlich eingestimmt lässt es sich dann besonders romantisch über den Salzburger Christkindlmarkt schlendern.


Fotos: Tourismus Salzburg/Günter Breitegger; Graz Tourismus/Joel Kernasenko; WienTourismus/Popp & Hackner

Links: Winterromantik in Salzburg beim Blick vom Mönchsberg Rechts: Köstliche Einkehr im Café Promenade in Graz (oben), Kunstgenuss im Belvedere in Wien (unten)

Dem berühmtesten Wunderkind der Welt gewidmet ist die Salzburger Mozartwoche vom 22. bis 31. Januar 2016. Bei Orchester-, Kammer- und Solistenkonzerten von internationalen Spitzenmusikern wird die Musik des genialen Musikers lebendig. Darauf lässt es sich im Anschluss in einem der gemütlichen Wirtshäuser Salzburgs ausgezeichnet anstoßen. Köstliches Backhendl, dazu ein frisches Bier aus einer heimischen Brauerei und zum Dessert ein feiner Strudel – ein echter Hochgenuss! VIEL MEHR ALS WIENER WALZER Die ersten Wochen des Jahres schwingt Wien im Dreivierteltakt. Schon der Jahreswechsel wird mit dem „Silvester-Pfad“ gefeiert: Stände mit Köstlichkeiten und Livemusik locken in die zauberhafte Kulisse der Altstadt. Und um Mitternacht, wenn die „Pummerin“, die größte Glocke im Stephansdom, das neue Jahr einläutet, wird Walzer getanzt – schwungvoller Auftakt für die 450 Bälle der Ballsaison im Januar und Februar. Höhepunkt ist

der festliche Opernball, aber auch der Philharmoniker-, Kaffeesieder- oder Johann-Strauss-Ball sind weltberühmt. Ein Kind Wiens ist Gustav Klimt, dessen Jugendstilwerke sich durch die ganze Stadt ziehen. Ganz gleich, ob im Kunsthistorischen Museum, im Burgtheater oder in der Secession – Klimt hat seine ornamentalen Spuren hinterlassen. Das Untere Belvedere und die Orangerie beschäftigen sich diese Saison zudem mit dem Thema „Klimt / Schiele/ Kokoschka und die Frauen“ – ein Hingucker! Danach in ein uriges Beisl zu einem würzigen Gulasch oder auf einen kleinen Braunen ins Kaffeehaus – Wien ist voller Verführungen.

$ Alle Tipps zur Bahnanreise in die vorgestellten Regionen und zur Mobilität vor Ort ab Seite 30.

29


Auf einen Blick Alle Kontakte, Anreiseinfos und Tipps zur Mobilität vor Ort

ACHE N SEE Achensee Tourismus Im Rathaus 387, 6215 Achenkirch Tel. +43 5246 5300-0 info@achensee.com www.achensee.com

$ Anreise Zielbahnhof ist Jenbach. Mehrmals täglich direkt mit EC oder ICE von Berlin, Hamburg oder München. Kostenlos weiter an den Achensee mit den öffentlichen Bussen bei Vorlage der Reservierungsbestätigung einer Unterkunft am Achensee.

&

Mobilität vor Ort

In der Region Achensee können Gäste mit der Achensee Card (Gästekarte) kostenlos die öffentlichen Busse der Region benutzen. Busse halten stündlich an jeder Haltestelle.

SKI JUWEL ALPBACHTAL WIL D SC H ÖN A U Ski Juwel Alpbachtal Wildschönau 6236 Alpbachtal, 6311 Wildschönau Tel. +43 5337 21200 (Alpbachtal) Tel. +43 5339 8255 (Wildschönau) anfrage@skijuwel.com www.skijuwel.com

Von München aus in 1,5 Stunden direkt nach Jenbach oder Wörgl, von dort kostenlose Weiterfahrt mit dem Bus in die Ortschaften des Tals (bei Vorlage der Reservierungsbestätigung einer Unterkunft im Alpbachtal).

Gratisnutzung der Busse mit Alpbachtal-Seenland-Card oder Wildschönau Card.

Via München 4 × täglich ohne Umsteigen direkt nach Spittal-Millstättersee. Tägliche Direktverbindungen auch aus NRW und Hessen.

Ab Spittal oder Villach fahren regelmäßig Linienbusse nach Bad Kleinkirchheim (Entfernung der beiden Städte ca. 30 km). Berg-/ Thermenbus innerhalb des Ortes kostenlos.

Zum Beispiel 4 × tägl. in 2,5 Stunden direkt von München nach Bregenz oder mit einfachem Umstieg in Ulm.

Der Bregenzerwald ist mit einem ausgezeichneten öffentlichen Busnetz erschlossen. Im Winter können Inhaber des 3-Täler-Skipasses mit den öffentlichen Linienbussen in das Skigebiet ihrer Wahl pendeln.

2 × täglich direkt mit dem EC nach Graz, z. B. ab Saarbrücken, Stuttgart, München. Oder aus Köln, Hamburg, Berlin mit einfachem Umstieg in München.

Gut ausgebautes öffentl. Verkehrsnetz in Graz, günstig nutzbar mit dem 3-Tage-Tourist-Ticket.

BAD KLE I NKI RCHHEI M Bad Kleinkirchheimer Tourismus Marketing GmbH Dorfstr. 30, 9546 Bad Kleinkirchheim Tel. +43 4240 8212 info@badkleinkirchheim.at www.badkleinkirchheim.at BRE G E N ZERWALD Bregenzerwald Tourismus GmbH Impulszentrum 1135, 6863 Egg Tel. +43 5512 2365 info@bregenzerwald.at www.bregenzerwald.at G RAZ Graz Tourismus Herrengasse 16, 8010 Graz Tel. +43 316 8075-0 info@graztourismus.at www.graztourismus.at

30


HIM MLIS C H URLA UBEN himmlisch urlauben Widum Tourismusservice GmbH Bischofplatz 4, 8010 Graz Tel. +43316 673613 zeit@himmlisch-urlauben.com www.himmlisch-urlauben.com

$ Anreise

&

Mobilität vor Ort

Zielbahnhöfe sind Schladming oder Radstadt. 1 × täglich Direktverbindung aus Frankfurt/Main (7,5 Stunden), Stuttgart und Ulm. Mehrmals täglich mit Umstieg (z. B. in München oder Bischofshofen).

Mit gültigem Skipass ist die Nutzung der Skibusse in der Region Schladming-Dachstein gratis.

8 × täglich direkt nach Innsbruck (EC, ICE) z. B. von München, Berlin, Münster, Köln oder Stuttgart: Berlin – Innsbruck z. B. mit ICE in ca. 8 Stunden

Dichtes und komfortables Netz an öffentl. Verkehrsmitteln. Mit der Innsbruck Card, die Eintritt zu allen Sehenswürdigkeiten der Stadt gewährt, kostenlose Fahrt.

Zielbahnhöfe: Wörgl, Kirchberg, St. Johann i. T., Hochfilzen. Nach Wörgl 7 × täglich direkt mit EC, ICE, z. B. von München, Berlin. Oder aus vielen Städten Deutschlands mit einfachem Umstieg in München.

Mit gültigem Skipass ist die Nutzung der Linienbusse gratis.

Nach Bludenz täglich direkt mit dem IC z. B. ab Köln; ab Bludenz mit der Montafonerbahn ins Montafon.

Gratisnutzung der Skibusse; mit gültigem Skipass sind alle öffentlichen Verkehrsmittel im Montafon zum Zwecke des Wintersports kostenlos.

Zielbahnhof ist Hermagor. 4 × täglich direkt mit dem EC, z. B. ab München bis Villach (4,5 Stunden). Weiter mit der Regionalbahn nach Hermagor in 1 Stunde

Gratis-Shuttlebusse direkt zur Talstation des Millennium-Expresses.

4 × täglich direkt mit dem EC bis Mallnitz-Obervellach oder Spittal-Millstätter See, z. B. ab München, Köln, Frankfurt/Main oder Münster. Abholservice am Bahnhof bei Reservierung in der regionalen Mobilitätszentrale.

Regelmäßig verkehrende Skibusse.

Zielbahnhof ist Lienz/Osttirol. Ab München z. B. mit EC und Umstieg in Spittal-Millstätter See oder Innsbruck in ca. 5 Stunden

Öffentliches Verkehrsnetz des Verkehrsverbunds Tirol sowie Gratis-Skibusse.

INN SBR UCK Innsbruck Tourismus Burggraben 3, 6021 Innsbruck Tel. +43 512 59850 office@innsbruck.info www.innsbruck.info KITZ BÜHELER ALPEN Tourismusverband Kitzbüheler Alpen Hauptstraße 8, 6365 Kirchberg in Tirol Tel. +43 57507 info@kitzalps.com www.kitzbueheler-alpen.com MONTAFON Montafon Tourismus GmbH 6780 Schruns Tel. +43 5 06686 info@montafon.at www.montafon.at N ASSFE LD-PRESSEGGER SEE Info & Servicecenter Wulfeniaplatz 1, 9620 Hermagor Tel. +43 4285 8241 info@nassfeld.at www.nassfeld.at N AT ION ALPARK HO HE TA UER N Hohe Tauern – die NationalparkRegion in Kärnten Hof 4, 9844 Heiligenblut Tel. +43 4824 2700 info@ski-plus.at www.ski-plus.at www.fahrtziel-natur.de/hohetauern OS TT IROL Osttirol Information Albin-Egger-Straße 17, 9900 Lienz Tel. +43 50 212212 info@osttirol.com www.osttirol.com

31


ÖTZ TAL Ötztal Tourismus Gemeindestraße 4, 6450 Sölden Tel. +43 57 200 info@oetztal.com www.oetztal.com

$ Anreise

&

Mobilität vor Ort

Zielbahnhof ist Ötztal. 7 × täglich direkt mit EC, ICE nach Innsbruck, weiter mit dem ÖBB railjet (ca. 20 Min.) bis Ötztal. Oder 1 × täglich direkt ab z. B. Münster, Düsseldorf, Köln oder Stuttgart.

Gute Verbindungen durch das gesamte Ötztal mit dem Bus; zu den Skigebieten kostenloser Skibus mit Skiausrüstung und Skipass.

Zielbahnhof ist Landeck-Zams. 7 × täglich direkt mit EC, ICE nach Innsbruck, weiter mit dem ÖBB railjet, EC (ca. 45 Min.). Oder 1 × täglich direkt ab z. B. Köln. Von Landeck ca. 1 Stunde. mit dem Linienbus ins Paznaun.

Gratisnutzung der Skibusse innerhalb des Paznaun (Galtür-Pians) mit gültigem Skipass. All-Inclusive-Nutzung des öffentlichen Verkehrs von Landeck bis zur Bielerhöhe mit Silvretta Card.

Zielbahnhof ist Imst-Pitztal. 7 × täglich direkt mit EC, ICE nach Innsbruck, weiter mit dem ÖBB railjet (ca. 30 Min.) bis Imst-Pitztal. Oder 1 × täglich direkt ab z. B. Münster, Düsseldorf, Köln oder Stuttgart.

Gut ausgebautes Postbusnetz; mit dem Freizeitpass (5 Euro pro Aufenthalt und Erwachsenem) sind Sie im Pitztal kostengünstig unterwegs. Skibusse mit Skiausrüstung und Skipass kostenlos, Transfer Bahnhof – Unterkunft ebenso kostenlos mit Voucher.

14 × täglich in ca. 1,5 Stunden mit dem ÖBB railjet oder EC direkt ab München. Direkt auch ab Köln, Frankfurt/Main, Stuttgart. Von Hamburg, Berlin mit einfachem Umstieg in München.

Mit der Salzburg-Card freie Fahrt mit den öffentl. Verkehrsmitteln, kostenloser Eintritt zu allen Sehenswürdigkeiten, je nach Bedarf für 24, 48, 72 Stunden. Verleih von E-Autos/-Bikes.

Zielbahnhof ist Seefeld in Tirol. Mehrmals täglich ab München in 2 Std. oder von Innsbruck in 30 Min. mit REX oder S-Bahn. Seefelder Bahnhof direkt im Ortszentrum.

Mit dem Regionsbusticket (12 Euro) Nutzung aller Busse der Olympiaregion Seefeld.

Mehrfach täglich direkt nach St. Johann/Pongau, Bischofshofen, Schwarzach, Radstadt, Schladming, Bad Hofgastein und Bad Gastein.

Zwischen den Skigebieten der Region können Skifahrer kostenlos mit den jeweiligen Skibussen pendeln.

PAZ N A UN – I SCHGL Tourismusverband Paznaun – Ischgl Dorfstraße 43, 6561 Ischgl Tel. +43 50 990100 info@ischgl.com www.ischgl.com PITZ TAL Tourismusverband Pitztal Unterdorf 18, 6473 Wenns im Pitztal Tel. +43 5414 86999 info@pitztal.com www.pitztal.com

SALZ BURG Tourismus Salzburg GmbH Auerspergstraße 6, 5020 Salzburg Tel. +43 662 88987-0 tourist@salzburg.info www.salzburg.info OLY MPIA REGI ON SEEFELD TVB Olympiaregion Seefeld Klosterstraße 43, 6100 Seefeld Tel. +43 508 8000 info@seefeld.com www.seefeld.com SKI AMADÉ Prehauserplatz 3 5550 Radstadt Tel. +43 6452 202020 info@skiamade.com www.sikamade.com

SKICIRCUS SAALBACH HI NT E R G L E M M L E OG A N G F IE B E R B R U N N Glemmtaler Landesstraße 550 5753 Saalbach Tel. +43 6541 6800-68 contact@saalbach.com www.saalbach.com 32

Zielbahnhof Zell am See, Postbus verkehrt im 1- bzw. 2-Stunden-Takt; viele Hotels haben individuelle Abholangebote.

Der Skibus verkehrt alle 20 bis 30 Minuten von allen Bushaltestellen an der Hauptstraße und ist im Skipass inklusive.


SKIWE LT WILD E R KAI SER-BRI XENTAL SkiWelt Wilder Kaiser-Brixental Marketing GmbH Dorf 84, 6306 Söll Tel. +43 5333 400 office@skiwelt.at www.skiwelt.at

$ Anreise

&

Mobilität vor Ort

Zum Beispiel 7 × täglich mit ICE/ EC bis Wörgl, weiter mit RE nach Hopfgarten, Westendorf, Brixen im Thale, Kufstein oder St. Johann. Neu in der Wintersportsaison an Samstagen: IC 1285 München (München ab 4:56, Brixen im Thale an 7:05, St. Johann i.T. an 7:30), mit vielen weiteren Halten.

Kostenlose Skibus-Verbindungen (in Skibekleidung und mit gültigem Skipass).

1 × täglich direkt mit IC von Köln, Stuttgart, Ulm, z. B. Stuttgart – St. Anton in 4,5 Stunden Oder mit Umstieg in Innsbruck, von dort mit IC 1 Stunde bis St. Anton. Bahnhof im Ortszentrum.

Gratis-Skibusse in St. Anton und der gesamten Ferienregion.

8 × täglich mit ICE oder EC nach Innsbruck, weiter mit der Stubaitalbahn oder dem Bus in ca. 20 Min. ins Stubaital.

Kostenlose Benutzung aller Linienbusse im Stubaital mit Wintersportausrüstung/-bekleidung (auch Langläufer, Rodler, Wanderer) oder Skipässen der Region.

Zielbahnhof ist Landeck-Zams. 7 × täglich direkt mit EC, ICE nach Innsbruck, weiter mit dem ÖBB railjet oder EC (ca. 45 Min.) bis Landeck. Oder 1 × täglich direkt mit dem ICE ab z. B. Münster, Köln oder Stuttgart.

Der Skibus auf den Gletscher und nach Fendels ist ab dem 1. Tag des Skipasses inklusive.

Zielbahnhöfe: Ehrwald, Lermoos, Bichlbach, Heiterwang am See. Ab München z. B. mit Umstieg in Garmisch-Partenkirchen nach Ehrwald in 2 Stunden

Gäste mit gültiger Gästekarte nutzen kostenlos den Schnee-Express (Zugverbindung nach Garmisch-Partenkirchen und nach Vils) sowie die Busse der Region.

Zielbahnhof ist Landeck-Zams. 7 × täglich direkt mit EC, ICE nach Innsbruck, weiter mit dem ÖBB railjet oder EC (ca. 45 Min.) bis Landeck. Oder 1 × täglich direkt mit dem ICE ab z. B. Münster, Köln oder Stuttgart.

Mit der TirolWest Card ab 1 Übernachtung u. a. Gratisnutzung aller regionalen öffentlichen Verkehrsmittel.

ST. ANT ON AM ARLBERG TVB St. Anton am Arlberg 6580 St. Anton am Arlberg Tel. +43 5446 22690 info@stantonamarlberg.com www.stantonamarlberg.com ST UBAITAL TVB Stubai Tirol Stubaitalhaus, Dorf 3 6167 Neustift im Stubaital Tel. +43 50 1881-0 info@stubai.at www.stubai.at T IROLE R OBERLAND – KA UN E RTA L Kaunertal Tourismus Feichten 134, 6524 Kaunertal Tel. +43 50 225 200 office@kaunertal.com www.kaunertal.com T IROLE R ZUGSPI TZ ARENA Tiroler Zugspitz Arena Am Rettensee 1, 6632 Ehrwald Tel. +43 5673 20 000 info@zugspitzarena.com www.zugspitzarena.com F ERIEN RE GI ON TI ROLWEST Tourismusverband TirolWest Malserstraße 10, 6500 Landeck Tel. +43 5442 65600 info@tirolwest.at www.tirolwest.at

33


RE G ION VI LLACH Region Villach Tourismus GmbH Töbringer Str. 1, 9523 Villach Tel. +43 4242 42000 office@region-villach.at www.region-villach.at

$ Anreise

&

Mobilität vor Ort

4 × täglich direkt nach Villach mit EC, z. B. ab München in ca. 4,5 Stunden, auch ab Frankfurt/Main oder Stuttgart.

In der Region gibt es kostenlose Skibusse zum Skizentrum Gerlitzen Alpe und zum Skigebiet Dreiländereck.

Zielbahnhof ist Greifenburg-Weissensee. Mit dem EC direkt, z. B. ab Köln oder Frankfurt/Main bis Spittal-Millstätter See, dort Umstieg. München – Greifenburg in 5 Stunden

Abholservice am Bahnhof bei Reservierung in der regionalen Mobilitätszentrale.

14 × täglich direkt von vielen deutschen Bahnhöfen, z. B. ab München mit dem ÖBB railjet in 4 Stunden oder mit dem ICE direkt aus NRW, Hamburg, Frankfurt/Main oder Nürnberg.

Perfekt ausgebautes öffentl. Verkehrsnetz in Wien; mit der Wien-Karte 72 Stunden freie Fahrt und vergünstigten Eintritt in Sehenswürdigkeiten.

Zielbahnhof ist Zell am See. Direktverbindungen nach Bischofshofen oder Wörgl (vgl. Anreise Werfenweng, Kitzbüheler Alpen), dort umsteigen. Von Zell am See mit Bahn oder Bus weiter nach Bramberg und Neukirchen.

Skibus und Skizug gratis in der Wildkogel-Arena – Voraussetzung ist ein gültiger Skipass der Wildkogelbahnen oder Skibekleidung.

Zielbahnhof ist Zell am See. Einfacher Umstieg in Bischofshofen oder Wörgl (vgl. Anreise Werfenweng, Kitzbüheler Alpen): z. B. München – Zell am See mit EC in 2,5 Stunden

Kostenloser Skibus zwischen Zell am See und Kaprun, Pinzgaubahn von Zell am See nach Krimml.

Zielbahnhof ist Jenbach. 7 × täglich direkt mit EC oder ICE, z. B. von München oder Berlin nach Jenbach. Von dort weiter mit der Zillertalbahn in die Orte des Zillertals.

Mit dem Zillertaler SuperSkipass und Wintersportausrüstung sowie Skibekleidung ist die Nutzung der örtlichen Skibusverbindungen, der Züge und Busse der Zillertaler Verkehrsbetriebe sowie der Greenline-Busse kostenlos.

W EIS S ENSEE Weissensee Information Techendorf 78, 9762 Weissensee Tel. +43 4713 2220-0 info@weissensee.com www.weissensee.com W IE N WienTourismus Montag – Samstag 9 –19 Uhr Tel. +43 1 24 555 info@wien.info www.wien.info W ILD KOGEL-ARENA Tourismusbüro Neukirchen Marktstraße 171 5741 Neukirchen am Großvenediger Tel. +43 6565 6256 Tourismusbüro Bramberg Stoitznergasse 3 5733 Bramberg am Wildkogel Tel. +43 6566 7251 info@wildkogel-arena.at www.wildkogel-arena.at Z ELL AM SEE-KAPR UN Zell am See-Kaprun Tourismus GmbH Brucker Bundesstraße 1a 5700 Zell am See Tel. +43 6542 770 welcome@zellamsee-kaprun.com www.zellamsee-kaprun.com

Zillertal Tourismus GmbH Bundesstraße 27d, 6262 Schlitters Tel. +43 5288 87187 holiday@zillertal.at www.zillertal.at

34

Foto: Österreich Werbung/Joe Wörgötter

Z ILLE RTAL


Sehnsucht nach Urlaubsglück? Wir inspirieren Sie gerne.

I n K o o p e r a t i o n mi t

Sagen Sie uns, was Sie in Österreich erleben wollen. Wir nehmen uns Zeit, beraten Sie individuell, geben Ihnen Tipps und schicken Ihnen auf Wunsch auch passende Unterlagen. So werden Sie genau dort ankommen, wo Ihr Urlaubstraum Wirklichkeit wird. Ihre persönlichen Österreich-Experten sind gerne Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr für Sie da: Urlaubsservice

Tel. 00800 400 200 00

Gebührenfrei aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. E-Mail winter@austria.info Facebook www.austria.info/facebook Informationen und Prospekte erhalten Sie auch online unter: http://to.austria.info/bahnwinter Informationen und Buchungen von Fahrkarten und Reservierungen im Internet, an allen DB Verkaufsstellen, am Automaten und auch unter Tel. 0180 699 66 33 (20 ct/Anruf aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf). www.bahn.de

IMPRESSUM Herausgeber: Österreich Werbung in Kooperation mit der Deutschen Bahn/ÖBB. Österreich Werbung Deutschland GmbH, Klosterstraße 64, 10179 Berlin. DB Fernverkehr AG/ÖBB, Bayerstraße 16/Bayerforum, 80335 München. Redaktion: Katharina Glögl (Österreich Werbung), Khaled El-Hussein (DB). Text: Natalie Fingerhut, www.textundkult.de. Gestaltung: Lothar Ruttner, www.ruttner.org. Stand: September 2015.


Auf einmal sp端rst du, was die Leute hier mit Lebensfreude meinen.

w w w. a u s t r i a . i n f o

VP67515

oew_bahnbookletwinte_2015_9_18_15_47  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you