Issuu on Google+

Marktprofi Kompakt Ukraine 2012

Marktanalyse und interkulturelles Know-how von den Ă–W-Marktexperten fĂźr die heimische Tourismuswirtschaft


Ukraine

1. Marktanalyse EINWOHNER1

GEWINNER7

Bevölkerung 2011: 45.134.707 Entwicklung Bevölkerung (Veränderung 2000 vs. 2010): -8,69% WIRTSCHAFTSENTWICKLUNG2

BIP-Entwicklung nominell

2009

2010

-14,8%

4,2%

2011

(Prognose)

4,5%

Inflationsrate

Arbeitslosenrate

2010

15,9%

9,8%

2009

2010

8,8%

8,4%

DE

2.

EG

3.

PL

4.

HU

5.

BY

Diese Aufzeichnung dient lediglich dazu, Trends zu erkennen. Deutschland verzeichnet eine starke Steigerung auf Grund der Zunahme der Geschäftsreisen. Polen und Ungarn sind, dank Wizzair, eine Drehscheibe für weitere Flüge nach Europa. Im ukrainischen statistischen System wird immer die erste Destination registriert.

BIP/Kopf je Einwohner nominell 2010: $ 6.700,00 2009

1.

2011

(Prognose)

8,9%

VERLIERER8

2011

(Prognose)

1.

RO

10,8%

2.

MD

Nach dem wirtschaftlichen Katastrophenjahr 2009 mit einem Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um -14,8% standen die Zeichen im Jahr 2010 wieder auf Erholung. Gestützt von steigenden Rohstoffpreisen, die den Großteil der ukrainischen Exporte ausmachen, wuchs die ukrainische Wirtschaft im Jahr 2010 um 4,2% und damit etwas stärker als erwartet. Für das Jahr 2011 ist mit einer weiteren Erholung zu rechnen. Aufgrund der Unsicherheiten über den weiteren Verlauf der Weltwirtschaft und der ukrainischen Abhängigkeit von Rohstoffexporten dürfte sich diese allerdings etwas verlangsamen. Durch die starke Währungsabwertung aus den vergangenen Jahren bleiben ausländische Importe weiterhin teuer, Investitionen in der Ukraine sind aber noch immer relativ günstig.3

WICHTIGSTE DESTINATIONEN IN EUROPA9 Top-10-Destinationen 2010 1.

RU

2.

PL

3.

MD

4.

HU

5.

BY

6.

RO

REISEINTENSITÄT4

7.

TR

8.

SK

Urlaubs-Reiseintensität 2010: k. A. Es stehen keine offiziellen Angaben zur Verfügung.

9.

DE

10.

AT

5

AUSLANDSREISEN

REISEVERHALTEN: URLAUBSMOTIVE & GENUTZTE INFORMATIONSQUELLEN & URLAUBSAKTIVITÄTEN (URLAUB IN ÖSTERREICH)10

Auslandsreisen 2010 gesamt: 17,2 Mio. (12%) Die Analyse des Tourismusministeriums verzeichnet eine Steigerung der Auslandsreisen von plus 12%, verglichen mit den Zahlen von 2009. Es ist ein Zeichen dafür, dass die Krise überwunden ist und eine neue Dynamik eintritt. Interessant ist die Verteilung der Reisemotive und der Organisation:

Erholung eher durch „Tapetenwechsel“ als durch klassische Regeneration • Aktivitäten: Wintersport, Shopping, Kultur, Nachtleben • Anreise mit dem Auto wird beliebter • Wichtiger Entscheidungsfaktor sind die Einreisebestimmungen des Ziellandes. • Aufgrund der Steigerung der Einzelreisen gewinnt das Internet als Informationsquelle zunehmend an Bedeutung.

• 88% der Auslandsreisen (15 Mio.) wurden privat organisiert. Hier hat man auch die größte Zunahme von 15% registriert. • Organisierte Reisen hatten einen Anteil von 7% (1,3 Mio.) und das bedeutete einen Rückgang von 22%(!). • Geschäftsreisen hatten mit einem Anteil von 5% (0,9 Mio.) ein Plus von 3%.

BUCHUNGSVERHALTEN11 Seit Beginn der Krise sehr kurzfristiges Buchungsverhalten. Bei Buchungen in Schengenländer generell etwas weniger kurzfristiger Reiseantritt als in visafreie Länder.

49% der Reisen der Ukrainer führten in die ehemaligen GUS-Staaten, 45% in den EU-Raum und lediglich 6% in andere Destinationen. HERKUNFTSREGIONEN6

Ca. 60% buchen ihren Österreich-Urlaub im Reisebüro, bereits 40% sind Selbstbucher. In diesem Segment registrierte man auch die größte Zunahme von 15% (s. Punkt Auslandsreisen).

Die Herkunftsregionen sind in erster Linie die großen Ballungszentren mit direkten Flügen nach Österreich: Kiew, Dnipropetrovsk, Donezk, Lemberg, Charkiv, Odessa Marktprofi Kompakt 2012

2


Ukraine REISEAUSGABEN (URLAUB IN ÖSTERREICH)12

ZIELGRUPPEN-POTENTIAL13

Reiseausgaben pro Kopf und Tag:

• Urbane, obere Mittelschicht, etwa 30 – 50 Jahre • Sehr reiche bis extrem reiche Oberschicht

Ausgaben der Ö-Urlauber (inkl. Anreise)

Sommer 2008 Winter 2008/2009

Tagesausgaben pro Kopf

€ 109,00

€ 135,00

TOURISTISCHE ECKDATEN14 AN 2010 NÄ 2010

68.264 (6,8% zu 2009) 226.260 (7,8% zu 2009)

Durchschnittliche Aufenthaltsdauer 2010: 3,3 Nächtigungen Saisonverteilung: NÄ Winter 2010/11 NÄ Sommer 2010

188.308 (25,3% zu 2009/2010) 69.937 (1,4% zu 2009)15

Durchschnittliche jährliche Wachstumsrate 2005/2010 AN 2005/2010 +/- in % pa

NÄ 2005/2010 +/- in % pa

23,4

20,6

2,0

0,5

Ukraine Ausland gesamt

Unterkunftswahl nach Nächtigungen 2010 Unterkunftsart

In %

Unterkunftsart

In %

Die beliebtesten Orte 201017 Sommer 2010 Wien

Nächtigungen 31.175

Winter 2010/2011

Nächtigungen

Wien

38.780

Salzburg

3.523

Sölden

15.730

Villach

3.408

Bad Hofgastein

12.130

Tux

1.778

Ischgl

12.014

Graz

1.353

Zell am See

10.196

5-/4-Sterne-Hotels

50

Camping

1

Summe Top-5

41.237

Summe Top-5

88.850

3-Sterne-Hotels

23

Bauernhöfe (privat u. Fewo)

1

Nächtigungen gesamt

69.937

Nächtigungen gesamt

188.308

Ferienwohnungen (n. auf Bauernhof)

8

Anteil Top-5

59,4%

Anteil Top-5

47,18%

Sonstige

9

2-Sterne-/1-SternHotels

6

Privatquartiere

2

Bundesländerverteilungen nach Nächtigungen 201016 Bundesland

In %

Bundesland

Burgenland

1

Steiermark

Kärnten

6

Tirol

Niederösterreich

3

Vorarlberg

2

Wien

Oberösterreich Salzburg

Marktprofi Kompakt 2012

In % 3 36 2 27

20

3


Ukraine

2. Interkulturelles 1x1 Quellen

DOS & DON’TS IM UMGANG MIT UKRAINISCHEN GÄSTEN (B2C) Dos Besondere Wertschätzung empfinden Ukrainer, wenn sie Informationen, Hinweise oder etwa die Speisekarte in ihrer Muttersprache vorfinden. Der persönliche Kontakt ist sehr wichtig. Mit langen Restaurant- und Baröffnungszeiten punkten Sie ebenfalls – Urkrainer sind es von zuhause gewohnt, 24 Stunden lang alles zu bekommen. Meist haben Ukrainer eine sehr lange Anreise hinter sich (v. a. bei Anreise mit dem Auto); mit einer raschen Abwicklung beim Empfang hat man die Gäste gleich auf seiner Seite. Don’ts Ukrainer sind keine Russen! Auch gängige Vorurteile (Stichworte: Vodka, Korruption, „unübliche“ Politiker) sollten hintangehalten werden. Westukrainer (aus Lemberg, Chernivtsiv usw.) werden auch lieber auf Englisch als auf Russisch angesprochen. PRAKTISCHE TIPPS FÜR EINE ERFOLGREICHE ZUSAMMENARBEIT MIT DER REISEBRANCHE (B2B) Persönlicher Kontakt ist das A und O. Ein persönlicher Besuch beim Reiseveranstalter wird sehr geschätzt. Gratulationen zu Feiertagen (Internationaler Frauentag, Maifeiertage, aber auch Geburtstag) sind eine sehr gute Möglichkeit zur Kontaktaufrechterhaltung das ganze Jahr über. PRAKTISCHE TIPPS FÜR DAS MARKETING IM MARKT B2B Der erste Schritt für eine erfolgreiche Marktbearbeitung muss der Kontakt zu Reiseveranstaltern sein. Geeignete B2B-Foren wie die traditionellen Workshopserien der Österreich Werbung (März und September) bieten sich dafür an. Ein individueller Einstieg wären Sales-Besuche in den Büros der Reiseveranstalter.

1

https://www.cia.gov/library/publications/the-world-factbook/geos/up.html (The World Factbook), http://www.ukrstat.gov.ua/operativ/operativ2007/ ds/nas_rik/nas_r/nas_rik_r.html (Statistisches Amt der Ukraine) 2 https://www.cia.gov/library/publications/the-world-factbook/geos/up.html (The World Factbook), Presseberichte AWO-Wirtschaftsreport Ukraine/Außenwirtschaftszentrum Kiew/März 2011 3 AWO-Wirtschaftsreport Ukraine/Außenwirtschaftszentrum Kiew/März 2011 4 K.A. 5 Statistische Analyse des Ukrainischen Tourismusministerium http://www.tourism.gov.ua/publ.aspx?id=2183 6 ÖW Bericht 2010 7 Statistische Analyse des Ukrainischen Tourismusministerium http://www.tourism.gov.ua/publ.aspx?id=2183 8 Statistische Analyse des Ukrainischen Tourismusministerium http://www.tourism.gov.ua/publ.aspx?id=2183 9 Statistische Analyse des Ukrainischen Tourismusministerium http://www.tourism.gov.ua/publ.aspx?id=2183 10 ÖW Bericht 2010 11 ÖW Bericht 2010 12 Letzte Verfügbare Daten aus dem Jahrebericht 2010; Quelle: T-Mona 13 Annäherungswert/Bericht 2010 14 www.tourmis.info, Durchschnittliche jährliche Wachstumsrate: Statistik Austria Tourmis -> siehe: Tourismus in Österreich > Nächtigungen & Ankünfte > Spezial > Herkunftsmärkte im Überblick (Länderblätter) 15 Statistik Austria 16 Statistik Austria 17 Statistik Austria Quellen: Sommer 2010: im Intranet unter SU/Tourismusforschung > Statistiken > Ortereihung.

B2C Im B2C-Bereich bietet es sich an, Synergieeffekte zu nutzen und mit österreichischen bzw. Österreich-affinen Markenartiklern zu kooperieren. Österreich ist der viertgrößte (!) ausländische Investor in der Ukraine, es finden sich daher Partner in allen Wirtschaftssphären! Ein Internetauftritt in zumindest russischer Sprache ist ebenfalls sehr empfehlenswert.

Wir beraten Sie gerne, wie Sie diesen Markt erfolgreich bearbeiten können. Österreich Werbung Ukraine/Region Manager: Georg Kapus Tel.: +7 495 7256464 110 Fax: +7 495 7256460 E-Mail: georg.kapus@austria.info B2C: www.austria.info B2B: www.austriatourism.com Marktprofi Kompakt 2012

4


MarktprofiKompakt2012_Ukraine