Issuu on Google+

Marktprofi Kompakt Ukraine 2011

Marktanalyse und interkulturelles Know-how von den Ă–W Marktexperten fĂźr die heimische Tourismuswirtschaft.


Ukraine

1. Marktanalyse EINWOHNER

Bei den Städtedestinationen zählt Prag, aber auch London (Auftauchen von Low-Cost-Verbindungen) zu den Gewinnern.5 Die Nachfrage nach Urlaub im eigenen Land (Krim) ist nach wie vor ungebremst. Auch Österreich darf sich mit einer Verdreifachung der Ankunftszahlen seit 2005 zu den Gewinnern zählen.

45,4 Mio. (2010, -0,6% im Vergleich zum Vorjahr), 5 Millionenstädte (Kiew, Donezk, Charkiv, Dnipropetrovsk, Odessa). Altersdurchschnitt der Bevölkerung: 39,7 Jahre; niedrige Lebenserwartung bei Männern (62 Jahre).1

VERLIERER WIRTSCHAFTSENTWICKLUNG Das Bruttoinlandsprodukt der Ukraine ging im Jahr 2009 um 15,1% zurück, der nominelle Rückgang betrug 3,5%. Die größten Einbußen gab es in der Bauwirtschaft (-48,2%), der verarbeitenden Industrie (-26,5%) und im Handel (-18,5%). Die wirtschaftliche Talsohle jedoch scheint durchschritten, das Wirtschaftswachstum für 2010 wurde von Standard and Poors mit 3,5% geschätzt, für 2011 auf 4%. Die Inflation soll 2010 13% und 2011 nur mehr 9% betragen, d. h. weiter sinken. Die Arbeitslosigkeit soll von 18% im Jahr 2009 auf 15% bzw. 10% in den Jahren 2010 bzw. 2011 zurückgehen.2 HERKUNFTSREGIONEN Kiew, Dnepropetrovsk, Donezk, Lemberg, Charkiv, Odessa

Zu den Verlierern zählt – neben Ferndestinationen – auch Spanien aufgrund ihres sehr strengen Konsulats.6 WICHTIGSTE DESTINATIONEN IN EUROPA TR, GR, BG, HR, CZ, PL, RU REISEMOTIVE & REISEVERHALTEN • Erholung durch „Tapetenwechsel“ anstelle von klassischer Regeneration • Aktivitäten: Wintersport, Shopping, Kultur, Nightlife • Anreise mit dem Auto wird beliebter • Wichtiger Entscheidungsfaktor sind die Einreisebestimmungen des Ziellandes

AUSLANDSREISEN BUCHUNGSVERHALTEN Das ukrainische Statistikamt vermerkte 2007 17,3 Mio. Auslandreisen, 2008 15,5 Mio. und 2009 15,3 Mio., wobei der Großteil vor Polen noch nach Russland geht. Die Türkei und Ägypten sind führend bei touristischen Auslandsreisen, Österreich liegt in etwa auf dem 17. Platz aller Auslandsreisen.3

Seit Beginn der Krise Rückkehr zu sehr kurzfristigem Buchungsverhalten. Bei Buchungen in Schengenländer generell länger vor Reiseantritt als in visafreie Länder. Ca. 60% buchen ihren Österreich-Urlaub im Reisebüro, bereits 40% sind Selbstbucher.

REISESTRÖME

REISEAUSGABEN

Hauptdestinationen Türkei/Ägypten, danach europäische Destinationen gefolgt von Amerika. Viel ethnischer Reiseverkehr nach Russland, Polen und Deutschland.4

Keine T-Mona-Zahlen vorhanden; lt. Global Blu liegt die Ukraine 2009 weiterhin an 1. Stelle bei Einkaufsausgaben mit € 532,- (vor Russland mit € 461,-).

GEWINNER

ZIELGRUPPEN-POTENTIAL

Die Türkei ist auch aufgrund ihrer Preispolitik nicht zu verdrängen. Als Gewinner jedoch können sich zunehmend die Mittelmeer-Sun&BeachDestinationen sehen, v. a. Kroatien, das durch die Aufhebung der Visapflicht für Ukrainer ein Plus von 50% verzeichnen konnte. Auch Griechenland erlebt einen Aufschwung.

• Urbane, obere Mittelschicht, hauptsächlich 30 – 50 Jahre • Sehr reiche bis extrem reiche Oberschicht

Marktprofi Kompakt 2011

2


Ukraine

TOURISTISCHE ECKDATEN AN 2009 NÄ 2009

63.939 (+8,4%) 209.856 (+3,1%)

NÄ Sommer 2009 NÄ Winter 2009/10

68.945 (-1,30%) 150.424 (+8,82%)

Bundesländerverteilungen nach Nächtigungen 2009

AN 2005/2009 +/- in % pa

NÄ 2005/2009 +/- in % pa

+27,9

+24,0

+2,0

+0,9

Ausland gesamt Ukraine

Verteilung der Nächtigungen 2009: Sommer 33%, Winter 67% Durchschnittliche Aufenthaltsdauer 2009: 3,3 Nächtigungen

Unterkunftsart

In %

Unterkunftsart

5-/4-Sterne-Hotels

49,5

Camping

0,8

3-Sterne-Hotels

23,4

Bauernhöfe (privat u. Fewo)

0,8

6,6

Ferienwohnungen (n. auf Bauernhof)

Privatquartiere

2,1

Sonstiges

In %

Bundesland

Burgenland

0,4

Steiermark

Kärnten

6,2

Tirol

Niederösterreich

3,7

Vorarlberg

Oberösterreich

2,0

Wien

Salzburg

In % 3,0 34,0 1,9 26,0

22,9

Die beliebtesten Orte 2009

Unterkunftswahl nach Nächtigungen 2009

2-Sterne-/1-SternHotels

Bundesland

In %

13,5 3,2

Sommer 2009 Wien

Nächtigungen 29.176

Winter 2009/2010

Nächtigungen

Wien

26.847

Salzburg

2.844

Sölden

13.723

Villach

2.788

Ischgl

11.258

Kaunertal

1.542

Bad Hofgastein

9.297

Finkenberg

1.286

Zell am See

7.427

Summe Top 5

37.788

Summe Top 5

68.552

Nächtigungen gesamt

68.945

Nächtigungen gesamt

149.943

Anteil Top 5

45,72%

Anteil Top 5

55%

2. Interkulturelles 1x1 DO´S UND DONT´S IM UMGANG MIT DEN UKRAINISCHEN GÄSTEN (B2C)

PRAKTISCHE TIPPS FÜR EINE ERFOLGREICHE ZUSAMMENARBEIT MIT DER REISEBRANCHE (B2B)

Do’s Besondere Wertschätzung empfinden Ukrainer, wenn sie Informationen, Hinweise oder etwa die Speisekarte in ihrer Muttersprache vorfinden. Der persönliche Kontakt ist sehr wichtig. Mit langen Restaurant- und Baröffnungszeiten punkten Sie ebenfalls, man ist von zuhause gewohnt, 24 Stunden lang alles zu bekommen. Meist haben Ukrainer eine sehr lange Anreise hinter sich (v. a. bei Anreise mit dem Auto), mit einer raschen Abwicklung beim Empfang hat man die Gäste schnell auf seiner Seite.

Persönlicher Kontakt ist das A und O. Ein persönlicher Besuch beim Reiseveranstalter wird sehr geschätzt. Gratulationen zu Feiertagen (Internationaler Frauentag, Maifeiertage, aber auch Geburtstag) ist eine sehr gute Möglichkeit zur Aufrechterhaltung des Kontaktes über das ganze Jahr. PRAKTISCHE TIPPS FÜR DIE PR-ARBEIT (MEDIEN) • Permanente Kontaktpflege zu den Fachmedien • Durch rasante (personelle) Änderungen am ukrainischen Medienmarkt ist eine ständige Pflege und Wartung der Adressdateien nötig. • Herstellen von unmittelbaren Bezügen zur Ukraine in den Presseunterlagen, Presseausendungen etc. • Presseunterlagen auf Russisch werden bevorzugt behandelt.

Dont’s Ukrainer sind keine Russen! Auch gängige Vorurteile (Stichworte: Wodka, Korruption) sollten hintan gehalten werden. Westukrainer (aus Lemberg, Chernivtsiv usw.) werden sogar lieber auf Englisch als auf Russisch angesprochen.

Marktprofi Kompakt 2011

3


Ukraine PRAKTISCHE TIPPS FÜR DAS MARKETING IM MARKT (B2B & B2C) Der erste Schritt für eine erfolgreiche Marktbearbeitung ist der Kontakt zu Reiseveranstaltern. Dafür bieten sich B2B-Foren wie die traditionellen Workshopserien der Österreich Werbung an. Ein individueller Einstieg wären auch Sales-Besuche in den Büros der Reiseveranstalter. Im B2C-Bereich bietet es sich an, Synergieeffekte zu nutzen und mit österreichischen bzw. Österreich-affinen Markenartikelherstellern zu kooperieren. Österreich ist der viertgrößte (!) ausländische Investor in der Ukraine, es finden sich daher Partner in allen Wirtschaftssparten! Ein Internetauftritt in zumindest russischer Sprache ist ebenfalls sehr empfehlenswert.

Quellenangaben 1

CIA The World Factbook Österreichische Außenhandelsstelle Kiew 3 www.ukrstat.gov.ua, www.unwto.org 4 Befragung von Reiseveranstaltern 5 w.o. 6 w.o. 2

Wir beraten Sie gerne, wie Sie diesen Markt erfolgreich bearbeiten können. Österreich Werbung Ukraine / Markt Manager: Veronika Eschbacher Tel.: +38 044 496 06 38 Fax: +38 044 490 34 94 E-Mail: veronika.eschbacher@austria.info B2C: www.austria.info/ua B2B:www.austriatourism.com/ru Marktprofi Kompakt 2011

4


Marktprofi Kompakt. Ukraine 2011