Issuu on Google+

K u l t u r k a l e n d e r 2 012 .13

K U N S T I N M I T T E N D E R B E R G E | GM Ü N D 2012 Österreichischer Gewinner 2011

Wir danken den Sponsoren und Kooperationspartnern der Kulturinitiative Gmünd:

Stadtgemeinde GMÜND/Ktn.

SPAR Österreich | Villacher Bier | ADEG Pleschberger | Private Leihgeber | Heimische Wirtschaftsunternehmen

IMPRESSUM: Kulturinitiative Gmünd • Für den Inhalt verantwortlich: Dr. Erika Schuster, Hauptplatz 20, 9853 Gmünd, Tel. 04732/2215-24 • e-mail: kultur.gmuend@aon.at • Gestaltung & Druck: PetzDruck 185.12 Fotonachweis und -rechte: Walter Auer, Michael Markart, Johann Schuster, Korinna Lindinger, Birgit Petri, Martina Schneider, Manuela Pfann, Klaus Feistritzer, Johann Kotzian, Edwin Wiegele, Ernesto Marchesini, Helga Cmelka, Rica Ohya, Theresa Beitl, Gabriela Nepo-Stieldorf, Kurt Winkler, Harald Scheicher, Gregor Sailer, Gert Amenitsch, Robert Fleischanderl, Gerardo Wolf-Perez, Johannes Moser, u.v.a. Umschlagseite: Gerlinde Thuma, „Wetterstein”, Mischtechnik auf Papier/Holz, 17 x 60 cm - zu sehen in der Ausstellung BERGLUST II, Stadtturmgalerie Österreichische Post AG, Sponsoring Post 02Z033558-S, Verlagspostamt 9853 Gmünd • Zugestellt durch Post.at


20 Jahre Künstlerstadt Gmünd - 20 Jahre Kulturinitiative Gmünd Im Vorjahr durfte der Verein Kulturinitiative Gmünd sein 20-Jahrjubiläum und damit zwei Jahrzehnte beständiger Kulturarbeit und erfolgreicher Vermarktung der Künstlerstadt als neue touristische Marke in Kärnten feiern. Wie kaum eine andere Stadt vergleichbarer Größenordnung hat es die kleine mittelalterliche Stadt Gmünd verstanden, sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten ein unverwechselbares und einzigartiges Image zu geben. Gmünd ist als Künstlerstadt landauf, landab ein Begriff geworden. Gleich dreierlei gab im Jubiläumsjahr Anlass zu großer Freude: Noch nie hat Gmünd in den vergangenen Jahrzehnten so viele Besucher gezählt! Selbst an heißen Sommertagen war die Altstadt gut belebt, kaum ein Platz in den Kaffeehäusern der Stadt zu bekommen. Bis in den Spätherbst hinein gehörten interessierte Besuchergruppen zum täglichen Stadtbild und über 2.000 Menschen haben sich geführten Kulturspaziergängen durch die Stadt angeschlossen. Es hat also tatsächlich 20 Jahre beharrlicher Arbeit bedurft, dass jedermann nun die positiven Auswirkungen auf die Stadt sehen und spüren kann. Vielleicht ist es daher kein Zufall, dass wir im selben Jahr, 2011, den größten europäischen Tourismuspreis nach Gmünd und damit erstmals nach Kärnten holen konnten. Der EDEN AWARD (EDEN steht für European Destination of ExcelleNce) wird seit 2007 von der Europäischen Union jährlich zu einem bestimmten Thema an je eine Destination pro EU-Staat verliehen. In einem aufwändigen Auswahlverfahren, durchgeführt von Österreich Werbung und Wirtschaftsministerium, konnte die Einreichung der Kulturinitiative Gmünd zum EDEN AWARD 2011 unter 40 Einreichungen letztlich vor den finalen Destinationen Carnuntum/NÖ und Steirisches Thermenland überzeugen. Es war aufregend für mich, in Wien vor eine Int. Jury zu treten und mit einer PowerPointPräsentation und viel Enthusiasmus die Vorzüge Gmünds zu präsentieren. Mit dem EDEN Award eröffnen sich für die Künstlerstadt Gmünd ungeahnte, neue Möglichkeiten für internationale Kooperationen unter den bisher 98 Eden Destinationen Europas. Eingeladen, die Künstlerstadt einem interessierten Fachpublikum vorzustellen war ich u.a. auch bei der Internationalen Kulturtourismus- und Stadtmarketingtagung in Salzburg, bei der Österreichischen Nachhaltigkeitskonferenz im Pielachtal, bei der Jahreskonferenz der Europäischen Vereinigung Ummauerter Städte EWT (European Walled Towns) in Lucca/Italien.

Die Verweildauer unserer Gäste hat in den letzen Jahren enorm zugenommen. War man früher auf der Durchreise in Gmünd kurz stehen geblieben, so ist die Künstlerstadt Gmünd nun selbst ein beliebtes Ausflugsziel für sich geworden. Das unglaublich vielfältige Angebot und die Möglichkeit, einen ganzen Tag in Museen und Ausstellungen zu verbringen und dabei jedes Jahr wieder Neues entdecken zu können, machen die Stadt so einzigartig und lebenswert. Für jeden findet sich etwas Interessantes, die Besucherzufriedenheit ist hoch. Die Wertschöpfung aus dem kontinuierlich gestiegenen Tagestourismus mit vorsichtig geschätzten 125.000 Besuchern pro Jahr beträgt jährlich ca. EUR 3.500.000, die der ganzen Stadt zu gute kommen. Auch der Nächtigungstourismus in Gmünd weist gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 1,9 % trotz Reduktion der Bettenzahl im Ort auf. ERFOLGSFAKTOREN Wie war nun diese Entwicklung Gmünds zur Künstlerstadt möglich? Wir werden oft gefragt, warum es ausgerechnet in diesem Ort funktioniert hat, die Marke Künstlerstadt erfolgreich zu etablieren. Natürlich gibt es viele Erfolgsfaktoren zu nennen, wie etwa das Setzen auf beständige Qualität, die Angebotsvielfalt, die vielleicht größere Zahl engagierter und kulturell aktiver Menschen im Ort als anderswo. Das Geheimrezept der Künstlerstadt liegt aber ganz eindeutig im Vorhandensein eines Kulturvereines, der sich das Ziel gesetzt hat, mit Hilfe von Kunst und Kultur die Stadt zu beleben, Stadtentwicklung anzukurbeln und die Marke Künstlerstadt konsequent aufzubauen. Das Erfolgsrezept liegt also darin, dass hier gute Produktentwicklung Hand in Hand geht mit intelligenter Vermarktung, wie dies auch die EDEN-Jury in ihrer Begründung, warum die Künstlerstadt Gmünd zum EDEN-Preisträger gekürt wurde, zum Ausdruck gebracht hat. Die Künstlerstadt Gmünd ist das Ergebnis von 20 Jahren engagierter Arbeit der Kulturinitiative Gmünd in guter Zusammenarbeit mit der Stadtgemeinde Gmünd und einem mittlerweile ungemein großen Kooperationsnetzwerk im Kultur-, Marketing- und Tourismusbereich. Es sind dies diese, über die Jahre nachhaltig aufgebauten und funktionierenden Netzwerke und Kooperationen, die die Künstlerstadt „groß” gemacht haben: Kooperationen mit Kulturschaffenden, Kulturinstitutionen wie Museen, Privatsammlungen, Universitäten und Hochschulen usw. und Marketing-Kooperationen mit Tourismusverbänden der Region, mit den Nationalparks, mit der Kärnten Werbung und der Österreich Werbung,

Und dann hatten wir noch das große Glück, dass die ORF-Kulturredakteurin Helga Suppan die wunderbare Idee hatte, für die ORF-Sendereihe „Kulturmatinee am Sonntag” einen halbstündigen Fernsehfilm über die Künstlerstadt Gmünd zu drehen. An insgesamt sieben Drehtagen, vor Ort unterstützt und betreut durch die Kulturinitiative Gmünd, hat sie mit ihrem kompetenten Team, mit viel Witz und Charme, einen atmosphärisch dichten Film mit dem Titel „Gmünd – Künstlerstadt in Kärntens Bergen” eingespielt, der nun Anfang Februar österreichweit ausgestrahlt worden ist und unglaublich positive Resonanzen erhalten hat. Dieser schöne Film, der im Kulturbüro Gmünd erhältlich ist, bedeutet einen Meilenstein in der Bewerbung Gmünds als Künstlerstadt, macht er doch große Lust darauf, diese besondere kleine Stadt und ihr vielfältiges Kulturangebot kennen zu lernen.

mit zahlreichen Wirtschaftsunternehmen, mit Busunternehmen und Reisebuchverlagen sowie die wichtigen Medienkooperationen, die die Kunde von der Künstlerstadt ins Land tragen und uns jedes Jahr einen großen Pressespiegel bescheren. Unsere Kulturarbeit und unsere touristische Arbeit sind über die Jahre professioneller und umfangreicher geworden und nach und nach haben wir uns zu Spezialisten für Städte- und Kulturtourismus entwickelt. Das Hauptaufgabengebiet der Kulturinitiative Gmünd erstreckt sich im Wesentlichen auf zwei Bereiche: Die Erstellung und Durchführung eines jährlich neuen Kulturprogrammes und die touristische Vermarktung der Stadt. Die Kulturinitiative bespielt in Gmünd mit Stadtturm, Gastatelier Maltator und Maltator Parterre, Malwerkstätte, Galerie Gmünd, Fotogalerie Gmünd, Kunsthandwerkshaus, Reitschule und Alte Burg jährlich bis zu neun Ausstellungsorte mit durchschnittlich 15 neuen Ausstellungen pro Jahr. Zusätzlich werden vom Verein an ca. 100 Veranstaltungstagen rund 60 Kulturveranstaltungen, darunter der große Kunsthandwerksmarkt und die zahlreichen Kurse im Rahmen der Sommerakademie Gmünd, durchgeführt. Zu unserer umfangreichen Stadtmarketingtätigkeit zählen die Herausgabe und Verteilung von Werbemitteln der Künstlerstadt (wie etwa unser beliebter Kulturkalender hier, der an jeden Haushalt der Region geht, Kulturmonatsprogramme, Flyer, Kunstwanderkarten, Lesezeichen, Plakate usw.), die gewissenhafte Wartung einer großen Interessentenkartei, die Gestaltung und Entwicklung von Stadtplänen, Abrissblöcken, Fahnen und KünstlerstadtTafeln im Ort und in der Region samt Aufstellung und Genehmigungsverfahren, Medienarbeit, Journalisten- und Filmteambetreuung, Texterstellungen, Übersetzungen und Homepageaktualisierungen, die Zusammenarbeit mit Reisebuchverlagen (z.B. DUMONT Kärnten, in dem der Künstlerstadt Gmünd eine der zehn wichtigsten Entdeckungstouren durch Kärnten gewidmet ist), regelmäßige Email-Bewerbungen, die Erstellung von Spezialangeboten für Aufenthalte in der Künstlerstadt auch für Schulen und im Zusammenhang mit Kreativreisen zur Sommerakademie Gmünd, die Entwicklung eines Leitsystems durch die Künstlerstadt und die Organisation von Stadtführungen durch die Künstlerstadt. Dazu kommen noch die Unterstützung und Durchführung bei/von Sonderprojekten mit touristischer Auswirkung für die Stadt, wie die Entwicklung von Kulturkooperationsprojekten mit unserer Freundschaftsstadt Osnabrück, die Entwicklung und Durchführung von INTERREG- und EU-Leader Projekten (z.B. Skulpturen an der Autobahn, Berg & Kunst, das auch den Gemeinden Gmünd und Malta EU-geförderte Investitionen ermöglicht, oder das Projekt Cultural Heritage, das eine zukünftige touristische Nutzung leer stehender Gebäude in der Altstadt fördern will). Auch die verantwortliche Organisation der Jahrestagung der Ummauerten Städte Europas (EWT – European Walled Towns) im September in unserer Stadt, zu der Teilnehmer aus ganz Europa erwartet werden, liegt in den Händen der Kulturinitiative Gmünd.

DER BEGINN Angefangen hat alles 1991. Damals wurde österreichweit in sehr vielen Gemeinden an sogenannten Orts- und Regionalentwicklungskonzepten gearbeitet. Die Kulturinitiative Gmünd, gerade ins Leben gerufen, hat unter ihrem Obmann der ersten Stunde, Heinz Miklautz, für die Stadt Gmünd ein detailliertes Orts- & Regionalentwicklungskonzept mit dem Titel „Kultur- & Künstlerstadt Gmünd” erarbeitet. Von Anfang an stand die Idee im Vordergrund, die kleine, in ihren mittelalterlichen Strukturen so hervorragend erhaltene Stadt mit Hilfe von Kunst- und Kulturprogrammen zu beleben, neues Leben in leer stehende Gebäude der Altstadt einziehen zu lassen. Mit der Schwerpunktsetzung auf Bildende Kunst und Kunsthandwerk ist es nach und nach gelungen, 16 Gebäude in der Altstadt, die vormals ungenutzt standen, mit Kunst und Kultur zu revitalisieren und während der Sommermonate ganztägig dem interessierten Publikum zu öffnen. Ein 17tes folgt heuer mit der Revitalisierung des alten Pfarrtheaters als neues Kulturkino Gmünd. Das nachstehende Diagramm veranschaulicht die schrittweise Entwicklung dieses erfolgreichen „Leerflächenmanagements“ in der Stadt:

FINANZIERUNG Eine unserer schwierigsten Aufgaben ist es, Jahr für Jahr die für unsere Arbeit notwendigen Mittel aufzustellen. Mithilfe detaillierter Programmansuchen ist es dem Verein bisher gelungen, für die Stadt pro Jahr gut EUR 200.000,-- aufzubringen, die von Bund, Land, Gemeinde, EU, Sponsoren aus der Wirtschaft, AMS, Mitgliedsbeiträgen und Spenden sowie Eigeneinnahmen herrühren. Das Geld fließt in das Programm, das notwendige Personal und in das Stadtmarketing. Alleine dafür wendet der Verein ca. EUR 70.000,-- pro Jahr auf. Und immer wieder höre ich bei meinen Vorträgen über die Künstlerstadt die erstaunte Feststellung, mit wie wenig Geld eigentlich eine ganze Stadt so positiv verändert, so vieles umgesetzt werden kann. Seit 17 Jahren nun schon darf ich als hauptberuflich angestellte Geschäftsführerin dieses Vereines federführend die Entwicklung der Stadt zur Künstlerstadt leiten. Ich hoffe, dass es auch in Zukunft und in wirtschaftlich schlechteren Zeiten gelingen möge, diese positive und in Österreich einzigartige Stadtentwicklung durch kulturelles Engagement voranzutreiben. Die Stadt beeindruckt heute mit ihrem außergewöhnlich großen Angebot an ganztägig geöffneten Kultureinrichtungen und macht sie dadurch tatsächlich zu einer Künstlerstadt. Dem Besucher bietet Gmünd Ausstellungen, Museen, zahlreiche Galerien in aufwändig restaurierten Gebäuden, Künstlerateliers und Internationale Gastateliers, Skulpturengärten und das mittlerweile größte Veranstaltungsangebot in Oberkärnten. Bei einem Rundgang durch den Ort spüren die Besucher, dass tatsächlich eine ganze Stadt die Kunst lebt. Und auch der Handel hat am Erfolg teil. In kaum einer anderen Stadt dieser Größenordnung findet der Einheimische und Besucher noch eine so intakte Infrastruktur vor: Die Liste der Unternehmen ist lang, vom Buchhändler bis zum Optiker, von der Apotheke bis zu den Bäckereien, vom Elektrogeschäft bis zu den Blumenhandlungen, finden sich Geschäfte aller Art im Ort.

DANK All denen, die vor zwanzig Jahren das Potential erkannt haben, das in der Umsetzung der Künstlerstadt verborgen liegt, sei hier ganz herzlich gedankt, ebenso jenen, die lange Jahre schon unbeirrt an der Verwirklichung dieses Konzeptes mitwirken und mitgestalten. Und ich danke Ihnen, liebe Besucher, Freunde und Förderer der Künstlerstadt, dass Sie durch Ihre langjährige Treue und Ihr Interesse unsere Motivation stetig nähren, die Künstlerstadt weiter zu entwickeln. Und das tun wir heuer zum Beispiel mit dem neuen Kulturkino Gmünd. Wir danken für Ihre Unterstützung und freuen uns auf Ihren Besuch! Dr. Erika Schuster, für den Vorstand der Kulturinitiative Gmünd


B E R G K U N S T S O M M E R G M Ü N D 2 012 Gmünd liegt inmitten der Berge, genauer gesagt am Südrand des Alpenhauptkammes, am Schnittpunkt des Nationalparks Hohe Tauern und des Nationalparks Nockberge. Der vorjährige Bergkunstsommer hat der Künstlerstadt Gmünd die bisher höchsten Besucherzahlen beschert. Überaus positive Rückmeldungen von Kunstinteressierten und das vielfältige Angebot an künstlerischen Auseinandersetzungen mit diesem Thema haben uns veranlasst, auch dieses Jahr den Schwerpunkt auf den Bergkunstsommer zu setzen: Und weil das Thema Berge nahezu unerschöpflich erscheint, präsentiert die Kulturinitiative Gmünd heuer

wieder eine bunte Palette an international und national bekannten KünstlerInnen in den einzelnen Ausstellungsorten der historischen Altstadt: Von April bis Dezember nähern sich Medienkünstler, Maler, Skulpteure, Fotografen, Nature-Art Künstler und Designer in unterschiedlichster Form und Ausprägung in ihren Arbeiten dem Thema „Berge” an. Und wieder darf sich der Besucher von einer KUNSTWANDERKARTE von Galerie zu Galerie und zu neuen Einsichten leiten lassen, um dem Reiz der Berge in der Kunst nachzuspüren.

ALTSTADTGALERIE GMÜND

STADTTURMGALERIE BERGLUST II Der wichtigste Ausstellungsort der Künstlerstadt, die Stadtturmgalerie

Die Altstadtgalerie Schumi konzentriert sich in der heurigen Ausstellungssaison auf das umfangreiche Lebenswerk des Oberkärntner Künstlers Prof. PETER BRANDSTÄTTER. In wechselnden Ausstellungen werden von Ende März bis Oktober Ölbilder, Zeichnungen und Aquarelle gezeigt, dazu präsentiert Mag. Manuela Maier Ende Juni das neue Buch über das Lebenswerk des Künstlers.

Gmünd, präsentiert mit der großen Sommerausstellung BERGLUST II wieder eine interessante Auswahl an klassischer Alpenmalerei aus Österreich über drei Jahrhunderte. Ein Schwerpunkt der Ausstellung ist diesmal dem Jugendstilmaler GUSTAV JAHN (1879-1919) gewidmet, der die Alpenmalerei in Österreich zu höchster Qualität geführt und zum Inhalt seines leider allzu kurzen Künstlerlebens gemacht hat. Gemeinsam mit der Familie des Künstlers und mit Leihgabenunterstützung durch den Österreichischen Alpenverein und dem Österreichischen Touristenklub ist es gelungen, erstmals eine große Zahl an Werken Gustav Jahns hier in Gmünd zu vereinen. Gustav Jahn, der gerade in der österreichischen Museumslandschaft eine Wiederentdeckung erfährt, war Bergmaler par Excellence, fleißiger Beobachter und Maler der österreichischen Bergwelt mit ganz eigenem Stil und Ausdruck, beherzter Alpinist und erfolgreicher Bergsportler und viel zu früh verunglückt in den Bergen seiner Heimat. WERNER BERGS ALPENWANDERUNG (1927-1929) ist der zweite Schwerpunkt der Ausstellung BERGLUST II gewidmet. Im Bemühen, ein möglichst einfaches, naturverbundenes und sinnerfülltes Leben am Land und in den Bergen wiederzugewinnen, bereiste Werner Berg mit seinen Künstlerfreunden ab 1927 bis etwa 1929 mehrmals die Berge der Tauernregion und der Nockberge, also der unmittelbaren Umgebung der Künstlerstadt Gmünd. „Die dabei entstandenen Aquarelle können als ein erster Höhepunkt des Gesamtwerkes Werner Bergs bezeichnet werden. Die ganze schöpferische Energie des jungen Künstlers äußert sich jetzt in einer überwältigenden Fülle lichtdurchfluteter Darstellungen der Berggipfel und Alpentäler”. (Dr. Harald Scheicher, Künstlerischer Nachlass Werner Berg). Die Aquarellserie wird in Gmünd nun erstmals gesammelt der Öffentlichkeit vorgestellt. Den zeitgenössischen Part von BERGLUST II decken diesmal Alpendarstellungen von Herbert Brandl, Lisa Huber, Gregor Sailer, Gerlinde Thuma u.a. ab. Zur Ausstellung gibt es ein Kunstvermittlungsprogramm für Kinder.

GALERIE MIKLAUTZ ALTE & NEUE KUNST Die Galerie Miklautz, Alte & Neue Kunst, bietet GastkünstlerInnen im Internationalen Gastatelier im Maltator die Möglichkeit, in der Künstlerstadt präsent zu bleiben. In ihrer ersten Ausstellung 2012 präsentiert die Galerie die niederösterreichische Künstlerin HELGA CMELKA mit ihren wunderbaren, oft monochromen feinstofflichen Arbeiten. Kleinere Formate des venezianischen Künstlers Prof. Ernesto Marchesini sind von Anfang August bis Ende September zu sehen.

OPEN-AIR AUSSTELLUNG KUHSTALL

Eine sozio-kulturelle Open Air Ausstellung erwartet die Besucher heuer an einem außergewöhnlichen Ort: An den Außenwänden des Kuhstalls der Familie Glawischnig-Hofer in Oberbuch bei Gmünd hat die deutsche Journalistin und Fotografin Manuela Pfann eine eindrucksvolle Fotowerkserie über das Leben des Bauernknechtes Norbert in Kärntens Bergwelt ausgestellt. Eine außergewöhnliche Arbeit in Bild und Text über ein außergewöhnliches Leben.

LODRONSCHE REITSCHULE

In der Lodronschen Reitschule präsentieren SchülerInnen dreier Klassen der CHS VILLACH die Ergebnisse eines Kooperationsprojektes mit der Kulturinitiative Gmünd zur Erlangung von künstlerisch gestalteten Werbeprodukten für die Künstlerstadt Gmünd, unterstützt von „culture connected“ des BMUKK.

pankratiumgmünd Der Verein pankratiumgmünd unter der Leitung von Manfred Tischitz wartet mit dem Haus des Staunens wieder mit experimentellen Erlebnismöglichkeiten und ungewöhnlichen Raum- und Klangobjekten auf, die niemanden unberührt lassen. In einer inszenierten Reise durch eine visuell-akustische Wunderwelt kann man in ein Universum der sinnlichen Wahrnehmung eintauchen: Alles dreht sich, bewegt sich, fließt, rinnt und klingt. Und der schöne KlangKunstGarten vervollständigt das sinnliche Erleben! Seminar- und Workshopangebote finden Sie unter www.pankratium.at

KUNSTHANDWERKSHAUS & MALTATOR PARTERRE

Das Kunsthandwerkshaus Gmünd bietet von Mai bis September Gelegenheit, Kunsthandwerkern aus Mitteleuropa über die Schulter zu schauen. Gudrun Gross und Doris Winkler verzaubern mit ihrer Gebrauchskeramik, Peter und Karmen Melocco mit Schmuck und textilem Design, Ruth Rindlisbacher mit Modekreationen und

INT. GASTATELIER MALTATOR Auch die GastkünstlerInnen im Internationalen Gastatelier im

Antonia Kraguli von Moega & Kolleginnen mit Schmuckdesign. Im Kunsthandwerksatelier im Maltator Parterre findet sich ebenfalls hochwertiges Kunsthandwerk von Karin und Hans Klimbacher, Maria Werginz und Delia Zelloth.

Maltator werden sich 2012 dem Thema Bergkunstsommer stellen und spezifische Arbeiten dazu während ihres zweimonatigen Gastaufenthaltes herstellen. Die Tiroler Künstlerin GABRIELA NEPO-STIELDORF macht im Mai und Juni den Anfang, gefolgt in den beiden Sommermonaten Juli und August von der bekannten japanischen Nature-Art Künstlerin OHYA RICA, die in Gmünd Schwemmholz in eine Bootskonstruktion im öffentlichen Raum transformieren möchte und dabei die Sage um den heiligen Pankratius im Sinn hat. Die Berliner Malerin THERESA BEITL schließlich wird im September und Oktober das Internationale Gastatelier für ihre künstlerische Annäherung an die Bergwelt nutzen.

GALERIE GMÜND Die auf junge zeitgenössische Kunst spezialisierte Galerie

HAUSGALERIEN, ATELIERS & SKULPTURENGARTEN Zu alldem laden die Hausgalerien und Ateliers der in Gmünd ansässigen KünstlerInnen zum Besuch ein: Larissa Tomassetti & Frank Kropiunik im Atelier am Stadtturm und, ab Sommer, auch in der Kirchgasse; Birgit Bachmann, Fritz Russ und Laurien Bachmann in der Kirchgasse. Und nicht zu vergessen der bezaubernde Skulpturengarten des Metallbildhauers Fritz Russ. Werner Berg | „Tauerngipfel” | Aquarell | 1928

VERANSTALTUNGEN

Gmünd im Staudacherstadl der Volksbank Gmünd (Hintere Gasse) zeigt unter der engagierten Kuratorenschaft von MMag. Linda Thalmann in zwei Ausstellungen die jungen Künstlerinnen MARTINA SCHNEIDER, BIRGIT PETRI und KORINNA LINDINGER, die ihren Zugang zum Thema Berge in eindrucksvollen, interaktiven Installationen und Papierarbeiten zum Ausdruck bringen werden und so dem Besucher dieser schönen Galerie interessante Einblicke in das zeitgenössische Kunstgeschehen ermöglichen werden.

Als umfangreichster Kulturveranstaltungsanbieter in Oberkärnten lädt die Künstlerstadt u.a. zu Konzerten, Kabaretts, Burgtheater, zeitgenössischem Tanz, Literatur, Kunsthandwerksmarkt und zur Wanderausstellung „150 Jahre Alpenverein”.

SOMMERAKADEMIE GMÜND / KUNSTVERMITTLUNG Das vielfältige Kunstseminarangebot im Rahmen der Sommerakademie Gmünd und

FOTOGALERIE GMÜND Die Fotogalerie Gmünd präsentiert erstmals in Kärnten den international erfolgreichen

das Kunstvermittlungsprogramm für Kinder in der Malwerkstätte Gmünd bereichern das kulturelle Leben der Stadt und ziehen Jahr für Jahr mehr Menschen an. (Siehe dazu ausführliches Angebot weiter hinten im Kulturkalender)

jungen Tiroler Fotografen GREGOR SAILER, der in seinem Werkzyklus Ladiz/ Alpen mit der Präzision einer Großformatkamera die von Menschenhand verursachten Eingriffe in die Hochgebirgslandschaft seiner Tiroler Heimat dokumentarisch festhält. Seine Bilder sind stets menschenleer, jedoch voll von Gebrauchsspuren der touristischen Nutzung unserer Berge. Die zweite Ausstellung in der Fotogalerie Gmünd bringt ferne Bergwelten nach Gmünd: Der Kärntner Fotograf GERT AMENITSCH be-schäftigt sich seit Jahren mit den eindrucksvollen Naturlandschaften Islands.

NE U !

ALTE BURG GMÜND

Die Alte Burg präsentiert in vier Einzelausstellungen Arbeiten der Kärntner Maler HANS KOTZIAN, EDWIN WIEGELE und KLAUS FROST, sowie großflächige Ölmalerei des an der Akademie von Venedig lehrenden Malers ERNESTO MARCHESINI, der zur gleichen Zeit seine kleinformatigen Arbeiten in der Galerie Miklautz präsentieren wird.

Gustav Jahn | Tempera/Gouache | um 1910

KULTURKINO GMÜND

NEU im Programm 2012 der Kulturinitiative Gmünd ist das Kulturkino Gmünd, das in Kooperation mit EU XXL Die Reihe und mit 2 1 0 Unterstützung zahlreicher Sponsoren im Frühjahr 2012 mit einer 2 b a aktuellen Auswahl an wertvollen und prämierten Filmen im wunderbaren „historischen” Ambiente des alten Theatersaales im Pfarrhof Gmünd sein Debüt gibt und ein Lichtspielerlebnis wie anno dazumal verspricht. Vorläufig ab Ende März bis Mitte Mai wird an jedem Donnerstag Programmkino von bester Qualität gezeigt.


März 2012

Gregor Sailer · „Hafelekar, Karwendelgebirge, 2334 m” · aus der Serie „Ladiz”, 2006 · Ausstellungseröffnung am 4. Mai, Fotogalerie Gmünd

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

1

Freitag

2

Samstag

Sonntag

3

4

Krämermarkt „Fastenmarkt” ganztägig, Hauptplatz Gmünd

5

12

6

7

Bauherrenstammtisch 18 h, Energieberatungszentrum Holztratte

FNL Vortrag „Gartenglück und Gaumenfreuden” DI Karin Schlieber, 19.30 h, Pfarrhof Gmünd

13

14

VORTRAG GESUNDE GEMEINDE Life-Kinetik Ref. Hr. Petutschnig, Gesunde Gemeinde 20 h, Stadtsaal Gmünd

Ökum. Weltgebetstag der Frauen „Steht auf für die Gerechtigkeit” 19 h, Evang. Kirche Gmünd

8

9

10

11

Schlittenhunderennen Innerkrems Veranstalter: GH Raufner

Schlittenhunderennen Innerkrems Veranstalter: GH Raufner

Schlittenhunderennen Innerkrems Veranstalter: GH Raufner

16

17

18

15 LESUNG

LANDESJUGENDTAG der AV-Jugend Kärnten

mit Bischof M. BÜNKER „Tuats liasn und wåchn” - Gedichte und bibl. Texte zur Passion in Kärntner Mundart, musik. Gest.: Singgemeinschaft Gmünd 20 h, Evang. Kirche Gmünd

19

Landespatron Josef

20

Frühlingsbeginn

21

27

mit „Black & White” 21 h, Gasthof Kohlmayr, Gmünd

23

22 VORTRAG GESUNDE GEMEINDE „Irgendwann wird’s zuviel” 19.30 h, Stadtsaal Gmünd

26

KONZERT

Altersberger Kultur- & Bildungstage 20 h, GH Preis, Altersberg

Altersberger Kultur- & Bildungstage 20 h, GH Preis, Altersberg

28

29

24

Theateraufführung „Wellness beim Ochsen-Wirt”, 20 h, Festsaal Malta

KONZERT „LA CORDA” und Kindersinggruppe der OMS Gmünd 19 h, Lodronsche Reitschule

KONZERT Ostermarkt des Vereines Anteportas Gendarmerieplatz Frühjahrskonzert der TK Eisentratten, 20 h, Festsaal Eisentratten

„20 Jahre Restaurant” abends, Alte Burg Gmünd

„WELCOME” 20 h, Kulturkino, Pfarrhof

Theateraufführung „Wellness beim Ochsen-Wirt” 20 h, Festsaal Malta Theateraufführung „Freitag, der 13.” 20 h, Trebesinger Wirt

Ku n s t b e w e g t G m ü n d .

25

Theateraufführung „Wellness beim Ochsen-Wirt” 20 h, Festsaal Malta Theateraufführung „Freitag, der 13.” 20 h, Trebesinger Wirt

Sommerzeitbeginn

Theateraufführung „Wellness beim Ochsen-Wirt”, 14 h, Festsaal Malta Theateraufführung „Freitag, der 13.” 14 h, Trebesinger Wirt

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

Prof. Peter Brandstätter „Erleben von Stimmungen” 19 h, Altstadtgalerie Gmünd

KULTURKINO GMÜND

Für Leute mit Persönlichkeit und eigenem Stil.

31

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG Saisoneröffnungsfest Alte Burg

GMÜND Hauptplatz 18 Telefon 3898

Theateraufführung „Wellness beim Ochsen-Wirt”, 20 h, Festsaal Malta Theateraufführung „Freitag, der 13.” 20 h, Trebesinger Wirt

30

BRILLENMODE · KONTAKTLINSEN · HÖRGERÄTE

BENEFIZKONZERT

des Kiwanis Club Gmünd für die MHS Gmünd, MGV Kaning & Musikschule Gmünd 20 h, Lodronsche Reitschule

Hans Kotzian - 70 „Über Stock und Stein” 18 h, Alte Burg, Lodronsaal zu sehen bis einschl. 6. Mai Musik: Nicola Tozzi und Kurt Lassnig

Sopranarien, Instrumentalstücke von J.S. Bach M. Moser, E. Faller, H. Lamas, L. Urbina „Meine Seele ruht in Jesu 19.30 h, Händen” Geistl. Abendmusik Evang. Kirche Gmünd

Bäckerei – Café

Peter Jury Die Backstube für Brotfreunde

9853 Gmünd, Hauptpl. 24 · Tel. 04732/2107-0


April 2012

Birgit Petri und Martina Schneider · Papierarbeiten und Drucke · Ausstellungseröffnung am 24. Mai, Galerie Gmünd

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Samstag

Sonntag

1

Palmsonntag

Palmzweige & Palmbesenweihe 10 h, Stadtpfarrkirche Gmünd

BURGKABARETT Winkler & Feistritzer „Die coolsten Österreicher” 20 h, Alte Burg Gmünd

2

3

4

5

Gründonnerstag

6

Karfreitag

7

Karsamstag

8

Ostersonntag

Ostersonntagsweckruf TK Malta, 5 h, Malta/Wildenkapelle

9

Ostermontag

Bauherrenstammtisch 18 h, Energieberatungszentrum Holztratte

FNL Vortrag „Delikatessen und Wegesrand” „Kräuter-Lies” - Fr. Mitter Lies, 19.30 h, Pfarrhof Gmünd

10

11

KULTURKINO GMÜND „Kleine Wunder in Athen” 20 h, Kulturkino, Pfarrhof

12

Osterkränzchen der VTG Krems/Ktn. 20 h, Festsaal Eisentratten

13

14

15

BURGKABARETT

16

17

18

KULTURKINO GMÜND

Die lange Nacht des Kabaretts

„Männer al dente” 20 h, Kulturkino, Pfarrhof

mit Wolfgang Feistritzer und Co. 20 h, Alte Burg Gmünd

19

KINDERTHEATER

20

21

22

„Das Elfenkom(p)lott” Musik-Comic-Theater für alle ab 5 Jahre, nach dem Elfenmärchen der Brüder Grimm

SPATZENKONZERT

SPATZENKONZERT

15.30 h, Lodronsche Reitschule

der Musikschule Gmünd

der Musikschule Gmünd

gemeinsam mit Kindern der „Musikalischen Früherziehung” im KG Gmünd,

gemeinsam mit Kindern der „Musikalischen Früherziehung” im KG Malta und Fischertratten,

KULTURKINO GMÜND

17 h, Stadtsaal Gmünd

17 h, Stadtsaal Gmünd

23

24

25

26

20 h, Volksschule Trebesing

27

28

KONZERTABEND

Welttag des Buches

30

Frühjahrskonzert der TK Trebesing,

„Ein Sommer in New York” 20 h, Kulturkino, Pfarrhof

„Ausgerechnet Kirgistan” Lesung mit Musik mit dem Autor und Musiker Adi Traar, 20 h, Bibliothek Gmünd

Die Musikschulen gestalten die Gottesdienste in den Evang./Kath. Pfarrkirchen in Gmünd, Malta, Trebesing und Eisentratten

der MHS Gmünd „Lieder der Welt” 19.30 h, Turnsaal der MHS Gmünd

KULTURKINO GMÜND „Die Jahreszeit des Glücks” 20 h, Kulturkino, Pfarrhof

Liederabend der DG Altersberg, 20 h, GH Preis, Altersberg

29

Konzertwertungsspiel des Bezirkes Kärntner Blasmusikverband, ab 14 h, Festsaal Eisentratten

Konzertwertungsspiel des Bezirkes Kärntner Blasmusikverband, ab 14 h, Festsaal Eisentratten

Gas - Sanitär - Heizung Lüftung und Klimatechnik Spenglerei - Flachdachisolierung

Unterkofler

Inh. Ing. Klaudia Preiml-Unterkofler 9852 Trebesing · Zlatting 31 · Tel. 04732/2373-0 · Fax 2373-79

Ku n s t b e w e g t G m ü n d .

9853 Gmünd, Hauptpl. 24 · Tel. 04732/2107-0


Mai 2012

Ausstellung BERGLUST II, Stadtturmgalerie, Ausstellungseröffnung am 16. 5., zu sehen bis 30. 9. · Gustav Jahn · Tempera/Gouache-Technik, um 1910

Montag

Dienstag

1

Staatsfeiertag

Mittwoch

2

Donnerstag

3

Freitag

4GregorAUSSTELLUNGSERÖFFNUNG 5 Sailer, Dokumentarfotografie „Alpenserie Ladiz” 18.30 h, Fotogalerie Gmünd

7

Weckruf der Stadtkapelle Gmünd Gmünd

FNL Vortrag „Ho’oponopono” Margrit-Christine Arko, 19.30 h, Pfarrhof Gmünd

8

9

Samstag

KONZERT & LESUNG KULTURKINO GMÜND „Looking for Eric” 20 h, Kulturkino, Pfarrhof

10

Ulrike Kofler „Neues aus der Zwischenwelt”, 20 h, Alte Burg Gmünd

11

Frühlingsfest des Ktn. Tauschkreises mit Musik und Tausch 10 h, Haus Gmünd, Altenwohnheim

Sonntag

6

ERÖFFNUNGSPERFORMANCE pankratiumgmünd Eine nächtliche Reise durch das Haus des Staunens mit Musik, Tanz und Theater 20 h, tägl. bis Ende Oktober, 10-18 h Eröffnungsprogramm für Familien & Kinder

Frühjahrskonzert der Trachtenkapelle Malta, 14 h, pankratiumgmünd, Haus des Staunens 20 h, Festsaal Malta

12

13

19

20

Muttertag

BURGKABARETT KULTURKINO GMÜND

VIVA LA MUSICA Gemischte Vorspielstunden der Musikschule Gmünd, täglich 17 h, Stadtsaal Gmünd, bis 11. Mai

Bauherrenstammtisch 18 h, Energieberatungszentrum Holztratte VIVA LA MUSICA

VIVA LA MUSICA

14

15

16

„Children of Glory” 20 h, Kulturkino, Pfarrhof

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

BLÖZINGER „Und wenn sie nicht gestorben sind . . .” 20 h, Alte Burg Gmünd

VIVA LA MUSICA

VIVA LA MUSICA

17

18

Christi Himmelfahrt

BERGLUST II ’012

21

22

Klassische Alpenmalerei, Gustav Jahn, Werner Bergs Alpenwanderung u. a. 19 h, Stadtturm Gmünd, zu sehen bis 30. September

KULTURKINO GMÜND

23

24

60 Jahre DG Trebesing und 65 Jahre Theatergruppe Trebesing 20 h, Zeltfest auf der Wegerpeint

„Kirschblüten - Hanami” 20 h, Kulturkino, Pfarrhof

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

25

26

27

Pfingstsonntag

Helga Cmelka, Textile Kunst, Land-Art „Zwischen Himmel und Erde” 19 h, Galerie Miklautz, bis 31. Juli

Birgit Petri & Martina Schneider Papierarbeiten und Drucke „Immer hin anders wo” 20 h, Galerie Gmünd, zu sehen bis 15. Juli

28

Pfingstmontag

29

30

31

Zu Gast im Maltator-Parterre

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

Karin Klimbacher Keramik Mai - Oktober Maria Werginz Keramik Mai - Oktober Hans Klimbacher Drechselarbeiten Mai - Oktober Delia Zelloth Skulpturen Mai - Oktober

Manuela Pfann „Norbert - Ein Leben als Bauernknecht in Kärntens Bergen”, eine sozio-kulturelle Fotoausstellung Kuhstall Glawischnig-Hofer, Oberbuch zu sehen bis 31. Dezember

Gastkünstlerin im Gastatelier Maltator Gabriela Nepo-Stieldorf Bildhauerei, Installationen Innsbruck

Baubedarfzentrum

Dipl. Ing. Horst Klampferer · 9871 Seeboden · Hauptplatz 6 Tel. 04762/81969 · E-mail: office@vermessung-klampferer.at

Ku n s t b e w e g t G m ü n d .

9853 Gmünd, Hauptpl. 24 · Tel. 04732/2107-0


Fotos: © Robert Fleischanderl

Juni 2012

Anna Hein · Tanztheater „Die Schwimmerin” · Aufführung am 21. Juni, Lodronsche Reitschule

Montag

Dienstag

Gabriela Nepo-Stieldorf Bildhauerei, Installationen Innsbruck

11

Donnerstag

5

Karmen Melocco Peter Melocco Gudrun Gross Doris Winkler Antonia Kraguli v. Moega Ruth Rindlisbacher

Textiles Schmuckdesign Keramikkunst Keramikkunst Schmuckdesign Modedesign & Holz

Juni - Sept. Juni - Sept. Juni - Sept. Juni - Sept. Juni - Sept. Juni - Sept.

6

Keramik Keramik Drechselarbeiten Skulpturen

Mai - Oktober Mai - Oktober Mai - Oktober Mai - Oktober

SCHLUSSKONZERT der Musikschule Gmünd 19 h, Lodronsche Reitschule

7

Fronleichnam

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

Weckruf der Stadtkapelle Gmünd Fronleichnamsprozession Gmünd

Bauherrenstammtisch 18 h, Energieberatungszentrum Holztratte

Edwin Wiegele, Malerei & Grafiken zum Thema BERGE 20 h, Alte Burg Gmünd zu sehen bis 29. Juli

Fronleichnamsprozession mit der Trachtenkapelle Malta, ab 10 h, Kath. Kirche Malta

12

13

14

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG Kultgut der CHS Villach Werbeprodukte f. d. Künstlerstadt Gmünd 19 h, Lodronsche Reitschule zu sehen bis 17. Juni

18

19

2

21

Sonntag

3

TEATER TETAS, Jakarta MIMPI von Werner Schulze, Veranstalter: pankratium und Universität für Musik & darstellende Kunst Wien, LOGOS Projekte 20 h, Alte Burg Gmünd

Familiennachmittag für Mama & Papa mit der Märchenerzählerin Elisabeth Streit-Maier, Projekt Buchstart; VA Kindergarten Gmünd, 14 h, Stadtsaal Gmünd

8

9

10

15

16

17

KONZERT

KLANGPERFORMANCE

mit der Militärmusik Kärnten

pankratiumgmünd

und Francesca Scaini

mit Krastaler Künstlern 20 h, Pankratium Gmünd

20 h, Schlosshof, Schloss Lodron

20

Samstag

TANZTHEATER

Zu Gast im Maltator-Parterre Karin Klimbacher Maria Werginz Hans Klimbacher Delia Zelloth

Freitag

1

Zu Gast im Kunsthandwerkshaus

Gastkünstlerin im Gastatelier Maltator

4

Mittwoch

Sommerbeginn

22

SEMINAR Aquarellkurs

23

SEMINAR Aquarellkurs

24

SEMINAR Aquarellkurs

mit Heinz Schweizer 9.30 -17.00 h, bis 24. 6., Malwerkstätte Gmünd, Kursbeitrag: Euro 165,–

TANZTHEATER ANNA HEIN

25

26

27

„Die Schwimmerin” 20 h, Lodronsche Reitschule

Maltataler Sonnwendfeier 20 h, Steinbruch Gigler

Sonnwendfeier, Sandgrube Zlatting 20.30 h, FF-Haus Trebesing

28

29

30

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG Gabriela Nepo-Stieldorf Bildhauerei und Installation 19 h, Int. Gastatelier Maltator zu sehen bis 30. Juni

SEMINAR Fotografie & Dreidimensionalität

mit Eva Asaad & Sibylle von Halem 10.00 -18.00 h, bis 1. 7., Malwerkstätte Gmünd, Kursbeitrag: Euro 165,–, Materialbeitrag: Euro 25,–

Jahreshauptversammlung des Kärntner Landesschiverbandes 20 h, Lodronsche Reitschule

BUCHPRÄSENTATION

35. BURGSINGEN

100-JAHR-FEIER

des MGV 1834 Gmünd

Wintersportverein Gmünd 20 h, Lodronsche Reitschule

20 h, Alte Burg Gmünd

Prof. Peter Brandstätter „Das Lebenswerk” 19 h, Altstadtgalerie Gmünd

Präsentiert von Mag. Manuela Maier

A-9852 Trebesing, Radl 39 Tel. 04732/2354 Fax 04732/2354-4 9853 Gmünd, Hauptpl. 24 · Tel. 04732/2107-0

Ku n s t b e w e g t G m ü n d .


Juli 2012

Korinna Lindinger · „unrund” · Selbstbewegte Porzellanobjekte, 2009 · Ausstellungseröffnung am 19. Juli, Galerie Gmünd

Montag

Dienstag

Donnerstag

Freitag

Karmen Melocco Peter Melocco Gudrun Gross Doris Winkler Antonia Kraguli v. Moega Ruth Rindlisbacher

RICA OHYA Nature-Art-Künstlerin

Textiles Schmuckdesign Keramikkunst Keramikkunst Schmuckdesign Modedesign & Holz

Karin Klimbacher Maria Werginz Hans Klimbacher Delia Zelloth

3

Keramik Keramik Drechselarbeiten Skulpturen

4

Gemeindefest ab 9 h, Evang. Kirche Trebesing

Mai - Oktober Mai - Oktober Mai - Oktober Mai - Oktober

Motorradsegnung ab 12 h, Kölnbreinsperre

5

KINDERMALTAG

6

SEMINAR Aktmodellieren

9.00 -18.00 h, bis 8. 7., Malwerkstätte Gmünd, Kursbeitrag: Euro 165,–

BURGKABARETT

Töpfern mit Kindern

10

MIKE SUPANCIC „Traumschiff Supancic” 20 h, Alte Burg Gmünd

11

SEMINAR Fotografie & Dreidimensionalität

mit Eva Asaad & Sibylle von Halem

mit Karin Klimbacher

Bauherrenstammtisch 18 h, Energieberatungszentrum Holztratte

Sonntag

1

Juni - Sept. Juni - Sept. Juni - Sept. Juni - Sept. Juni - Sept. Juni - Sept.

Zu Gast im Maltator-Parterre

Japan

9

Samstag

Zu Gast im Kunsthandwerkshaus

Gastkünstlerin im Gastatelier Maltator

2

Mittwoch

12

KINDERMALTAG

SEMINAR 13 Ikonenmalerei

7

SEMINAR Aktmodellieren

8

SEMINAR Aktmodellieren

KONZERT „GRAD & SCHRÄG” Singgemeinschaft Gmünd und Musikgruppen, 20 h, Burghof, Schloss Lodron bei Schlechtwetter im Stadtsaal

Trebesinger Dorffest und Energieerlebnistag, ab 10 h, Wegerpeint

14

15

SEMINAR Ikonenmalerei

SEMINAR Ikonenmalerei

Mag. Silva Bozinova & Vesna Deskoska Beginn: Fr bis So, 9.00 -18.00 h, Malwerkstätte Gmünd, Kursbeitrag: Euro 165,–, Materialkosten: Euro 55,–

150 JAHRE ALPENVEREIN

CHANSONABEND

Wanderausstellung „Bergauf”

mit Lady Jana Lou 20 h, Alte Burg Gmünd

Rathaus Gmünd zu sehen bis 29. 7. danach bis 15. 8. im Rathaus Malta

16

Töpfern mit Kindern

17

18

19 AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG 20

Kinderfest im Wassererlebnispark Fallbach 10 h, Malta

21

Korinna Lindinger „Mit Maschen und Kaquadrat” 18.30 h, Galerie Gmünd, bis 30. Sept. Gert Amenitsch, Fotografie „Island - Ferne Ufer und Berge” 20 h, Fotogalerie Gmünd, bis 31. Oktober

23

Töpfern mit Kindern

25

24

26

SEMINAR Acrylmalerei mit Jan Reudink

PREMIERE BURGTHEATER GMÜND

KINDERMALTAG

20.30 h, Alte Burg Gmünd

KINDERMALTAG

27

22

SEMINAR Acrylmalerei

10.00 -17.00 h, bis 22. 7., Malwerkstätte Gmünd, Kursbeitrag: Euro 165,–

Burgtheater Gmünd 20.30 h, Alte Burg Gmünd

28

29

ERÖFFNUNG DER GMÜNDNER HOBBYAUSSTELLUNG

30

PORZELLANMALEN 1

31

des Kreativkreises Gmünd 19.30 h, Stadtsäle Gmünd zu sehen vom 28.7.-12.8., tägl. 10-19 h

PORZELLANMALEN 1

Krysia Wisse-Buszta, 9.30 -12.30 h, bis 31. 7., Malwerkstätte Gmünd, Kursbeitrag: Euro 50,– zusätzlich Euro 5,– für den Brand Töpfern mit Kindern

Burgtheater Gmünd 20.30 h, Alte Burg Gmünd

Burgtheater Gmünd 20.30 h, Alte Burg Gmünd

Trebesinger Kirchtag ab 10 h, Trebesinger Wirt

Gasthof

Kohlmayr A-9853 Gmünd/Kärnten, Austria, Hauptplatz 7 Telefon: 04732/2149 · Fax 2153 · www.gasthof-kohlmayr.at

Ku n s t b e w e g t G m ü n d .

Telefon: 04732/2145

9853 Gmünd, Hauptpl. 24 · Tel. 04732/2107-0


August 2012 Montag

Rica Ohya · „Container for life” · Landart-Installation · Ausstellungseröffnung am 28. August, Internationales Gastatelier Maltator

Dienstag

Mittwoch

1

Gastkünstlerin im Gastatelier Maltator

Donnerstag

2

KINDERMALTAG

Freitag

Samstag

3

Sonntag

4

5

Ballonalmwandertag Schiclub Altersberg

KUNSTHANDWERKSMARKT mit schönem Kinderunterhaltungsprogramm u. Musikprogramm, Hauptplatz Gmünd (ganztägig)

RICA OHYA Nature-Art-Künstlerin

BLUESKONZERT

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

mit „Mr. Veel Good Group”

Prof. Ernesto Marchesini

Japan

20 h, Alte Burg Gmünd Burgtheater Gmünd 20.30 h, Alte Burg Gmünd

11 h, Galerie Miklautz & Alte Burg

10

11

6

TRICKFILMZEICHENKURS

7

TRICKFILMZEICHENKURS

8

TRICKFILMZEICHENKURS

9

KINDERMALTAG

mit Mag. Anna Pawlenia-Wosnitza

12

SEMINAR SpecksteinSkulpturenkurs

19

SEMINAR Farb-Öl-Holzschnitt

Krysia Wisse-Buszta 9.30 -12.30 h Malwerkstätte Gmünd, Kursbeitrag: Euro 75,–

PORZELLANMALKURS 2

Krysia Wisse-Buszta 9.30 -12.30 h

13

SEMINAR SpecksteinSkulpturenkurs

10.00 -18.00 h, bis 12. 8., Malwerkstätte Gmünd, Kursbeitrag: Euro 145,– Materialkosten: Euro 3,– / Kilo-Stein

PORZELLANMALKURS 2

PORZELLANMALKURS 2 Töpfern mit Kindern

Burgtheater Gmünd 20.30 h, Alte Burg Gmünd

mit Manfred Hirl

10.00 -14.00 h, bis 8. 8., Malwerkstätte Gmünd, Kursbeitrag: Euro 145,–

Malwerkstätte Gmünd, Kursbeitrag: Euro 75,–

Gipfelmesse am Stubeck BERGFEST 75 Jahre Frido-Kordon-Hütte

Bauherrenstammtisch 18 h, Energieberatungszentrum Holztratte

Krysia Wisse-Buszta 9.30 -12.30 h

14

15

Malwerkstätte Gmünd, Kursbeitrag: Euro 75,–

Mariä Himmelfahrt

16

KINDERMALTAG

Burgtheater Gmünd 20.30 h, Alte Burg Gmünd

Burgtheater Gmünd 20.30 h, Alte Burg Gmünd

17

18

SEMINAR Farb-Öl-Holzschnitt

SEMINAR Farb-Öl-Holzschnitt

mit Birgit Bachmann 10.00 -18.00 h, bis 19. 8., Malwerkstätte Gmünd, Kursbeitrag: Euro 165,–

Töpfern mit Kindern

20

Måltinger Kirchtag ab 6 h Weckruf TK Malta, 10 h Festgottesdienst mit der TK Malta

Kinderfest im Wassererlebnispark Fallbach 10 h, Malta

21

22

23

KINDERMALTAG

24

SEMINAR Chinesische Tuschemalerei

mit Univ.-Prof. Mag. Huangpu Xiaolan

25

SEMINAR Chinesische Tuschemalerei

9.00 - 17.00 h

26

SEMINAR Chinesische Tuschemalerei

9.00 - 12.00 h

16.00 - 20.00 h, bis 26. 8. Malwerkstätte Gmünd, Kursbeitrag: Euro 165,–

Töpfern mit Kindern

27

MOSAIKSEMINAR

28

MOSAIKSEMINAR

29

MOSAIKSEMINAR

30

MOSAIKSEMINAR

31

Zu Gast im Kunsthandwerkshaus

MOSAIKSEMINAR

mit Michela Marcon, Dipl. Mosaikkünstlerin aus Romans d’Isonzo/ Friaul/Italien. Treffpunkt: 9.00 h Alte Burg, Kursbeitrag: Euro 295,bis 31. 8., täglich von 9-17 h

Töpfern mit Kindern

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG

RICA OHYA, Japan Nature-Art-Künstlerin 19 h, Int. Gastatelier Maltator zu sehen bis 31. August

Prof. Peter Brandstätter KINDERMALTAG

APOTHEKE FOTO - DROGERIE Mag. Pharm. Peter Fuchs Hauptplatz 9, 9853 Gmünd/Kärnten

Ku n s t b e w e g t G m ü n d .

Neueste Arbeiten 19 h, Altstadtgalerie Gmünd

Karmen Melocco Peter Melocco Gudrun Gross Doris Winkler Antonia Kraguli v. Moega Ruth Rindlisbacher

Textiles Schmuckdesign Keramikkunst Keramikkunst Schmuckdesign Modedesign & Holz

Juni - Sept. Juni - Sept. Juni - Sept. Juni - Sept. Juni - Sept. Juni - Sept.

Zu Gast im Maltator-Parterre Karin Klimbacher Maria Werginz Hans Klimbacher Delia Zelloth

Keramik Keramik Drechselarbeiten Skulpturen

Mai - Oktober Mai - Oktober Mai - Oktober Mai - Oktober

KONDITOREI - KAFFEE

Rudiferia Kirchgasse 49, A-9853 Gmünd Telefon 0 47 32 / 21 62

9853 Gmünd, Hauptpl. 24 · Tel. 04732/2107-0


September 2012 Montag

Dienstag

Karmen Melocco Peter Melocco Gudrun Gross Doris Winkler Antonia Kraguli v. Moega Ruth Rindlisbacher

THERESA BEITL Malerei

Donnerstag

Freitag

Samstag

Textiles Schmuckdesign Keramikkunst Keramikkunst Schmuckdesign Modedesign & Holz

1

Juni - Sept. Juni - Sept. Juni - Sept. Juni - Sept. Juni - Sept. Juni - Sept.

Karin Klimbacher Maria Werginz Hans Klimbacher Delia Zelloth

4

Keramik Keramik Drechselarbeiten Skulpturen

5

2

„LEI ON DI” mit Reinhard Mayr, Bernhard Pötsch, Norbert Trawöger, Kärntner Viergesang, Ensemble MonSonA (Ltg. M. Tischitz), Moderation: Dr. Arnold Mettnitzer, 19 h, Lodronsche Reitschule

Mai - Oktober Mai - Oktober Mai - Oktober Mai - Oktober

6

Sonntag

BENEFIZKONZERT

Zu Gast im Maltator-Parterre

Berlin, Deutschland Töpfern mit Kindern

Mittwoch Zu Gast im Kunsthandwerkshaus

Gastkünstlerin im Gastatelier Maltator

3

Ernesto Marchesini · „Paesaggio in Austria” · Öl auf Leinwand · Ausstellungseröffnung am 4. August, Galerie Miklautz und Alte Burg Gmünd

KINDERMALTAG

7

8

SEMINAR Acrylmalerei

9

SEMINAR Acrylmalerei

mit Theresa Beitl 10.00 -18.00 h, bis 9. 9., Malwerkstätte Gmünd, Kursbeitrag: Euro 135,–

Bauherrenstammtisch 18 h, Energieberatungszentrum Holztratte

10

11

12

13

14

15

16

DIAVORTRAG ISLAND - ferne Ufer und Berge Suchtgefahr für Landschaftsfreaks! von Gert Amenitsch 20 h, Alte Burg Gmünd

17

18

19

20

21

22

Herbstbeginn

23

E U R O P E A N WA L L E D TOWNS Jahreskongress 2012 Internationaler Kongress der Ummauerten Städte Europas 20. - 22. September 2012 Lodronsche Reitschule

24

26

25

27

28

29

30

BURGKABARETT PAUL PIZZERA „Zu schön, um wahr zu sein” 20 h, Alte Burg Gmünd

LIESERTALER BUCHHANDLUNG

Reisebüro · Autobusse · Taxi Willi Staudacher A-9853 Gmünd Tel.: 04732/2325 Fax: 04732/2325-4 e-mail: sonnalm-reisen@buspartner.at homepage: www.buspartner.at

Ku n s t b e w e g t G m ü n d .

N REISE

R O S I

P E R AU E R

SCHULWAREN UND BÜROBEDARF Hauptplatz 25 • rosi.per auer@aon.at Te l e f o n i s c h e B u c h b e s t e l l u n g vo n M o - S a , 8 - 1 8 h , 0 4 7 3 2 / 2 2 9 3

Telefon 04732/2828-0

9853 Gmünd, Hauptpl. 24 · Tel. 04732/2107-0


Oktober 2012 Montag

1

Theresa Beitl · „Tamara” und „Saphira” · Öl auf Leinwand · Ausstellungseröffnung am 25. Oktober, Internationales Gastatelier Maltator

Dienstag

Mittwoch

2

Donnerstag

3

4

9

5

10

11

Samstag

6

Sonntag

7

KONZERT

65-Jahr-Jubiläum des Grenzlandchores Arnoldstein

VORTRAG GESUNDE GEMEINDE „Die Kunst der Achtsamkeit” Ref. Antje Karon 19.30 h, Stadtsaal Gmünd

Bauherrenstammtisch 18 h, Energieberatungszentrum Holztratte

8

Freitag

12

Leitung: Hedi Preissegger 20 h, Lodronsche Reitschule

Erntedankfest mit Festgottesdienst, 10 h, Kath. Kirche Malta

13

14

20

21

27

28

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG KLAUS FROST, Malerei 19 h, Alte Burg Gmünd zu sehen bis 31. Dezember

15

16

ÖSTERREICH LIEST

17

18

T R E F F P U N K T

B I B L I O T H E K

15. bis 21. Oktober 2012

LESUNG & MUSIK Lesefreunde finden Luftballonstart: 99 Luftballons

22

19

23

Ein bekannter Jugendbuchautor liest für die HS Gmünd

„Das Vertraute und das Fremde” mit den Lesebotschaftern 2012 Elisabeth Faller und SchülerInnen der MHS Gmünd, 19.30 h, Bibliothek Gmünd

24

25

26

Nationalfeiertag

Winterzeitbeginn

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG THERESA BEITL, Berlin Malerei 19 h, Int. Gastatelier Maltator zu sehen bis 31. Oktober

Krämermarkt „Herbstmarkt” ganztägig, Hauptplatz Gmünd

29

30

31

Reformationstag

FITLAUF - FITMARSCH Start 9 h, Hauptplatz Gmünd

Gastkünstlerin im Gastatelier Maltator THERESA BEITL Malerei Berlin, Deutschland

Spittal/Drau, Tel. 04762/2127 e-mail: grabsteine@hoeher.at www.hoeher.at

9853 Gmünd, Hauptpl. 24 · Tel. 04732/2107-0

Ku n s t b e w e g t G m ü n d .


November 2012 Montag

Klaus Frost · „Leidenschaft”, „Gedanken” · Acryl · Ausstellungseröffnung am 12. Oktober, Alte Burg Gmünd

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

1

Allerheiligen

Freitag

2

Allerseelen

Samstag

3

Sonntag

4

BURGKABARETT „Kärnten, what else?” 20 h, Alte Burg Gmünd

Leonhardiritt, Pferdesegnung in Dornbach Katharinenkapelle

10

11

WOLFGANG FEISTRITZER

5

6

7

8

9

ÖSTERREICHISCHE BUCHWOCHE / BUCHAUSSTELLUNG

Literaturmatinee mit Musik

7. bis 11. November 2012

„Die Stille am Eingang des Geistigen” Prosa & Lyrik von Christine Lavant, Lesung von Herlinde Gärtner-Zeitlinger, Musik: Barbara Frühwirt, Harfenistin 11 h, Bibliothek Gmünd

Bauherrenstammtisch 18 h, Energieberatungszentrum Holztratte

Lesungen

Lesungen

Lesungen

Lesungen

Bibelwoche Evang. Kirche Trebesing

12

13

14

15

16

17

18

Bibelwoche

Bibelwoche

Bibelwoche

beim Trebesinger Wirt

beim Trebesinger Wirt

beim Trebesinger Wirt

19

20

21

22

23

24

25

Totensonntag

15. SPIELENACHMITTAG für Groß und Klein mit Bertrams „Rollender Ludothek”, Spiel & Spaß - Quiz, Jause 14-18 h, Stadtsaal Gmünd

26

27

28

29

Perchtenlauf der Perchtengruppe Maltatal 19 h, Dorfplatz Malta

30 Krämermarkt „Kathreinmarkt” ganztägig, Hauptplatz Gmünd

9853 Gmünd, Hauptpl. 24 · Tel. 04732/2107-0

Ku n s t b e w e g t G m ü n d .


Dezember 2012 Montag

Helga Cmelka · Wolkenbaum (Detail), Kunst in der Landschaft, Gut Gasteil / aus der Serie „waves”, Malerei genäht · Ausstellungseröffnung am 24. Mai, Galerie Miklautz

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Samstag

Sonntag

1

4

3

5

6

Nikolaus

A D V E N T ADVENT IM SCHLOSS

10

Bauherrenstammtisch 18 h, Energieberatungszentrum Holztratte

„Anklöcklern” 17 h Hilpersdorf, 18.30 h Malta

Ausstellungseröffnung des Kreativkreises Gmünd, 18.30 h, Stadtsäle Schloss Lodron 7. bis 9. Dezember, 10-18 h

11

12

13

7 I N

8 D E R

BURGKABARETT O. LENDL (Best of) „Die Show der 1000 Wunder” 20 h, Alte Burg Gmünd

14

Mariä Empfängnis

2

1. Advent

9

2. Advent

K Ü N S T L E R S T A D T C H R I S T K I N D L M A R K T Burghof u. Gendarmerieplatz / Hintere Gasse - Kunsthandwerk, Kulinarik, Musik ADVENTSINGEN der Singgemeinschaft Gmünd mit heimischen Gruppen 19.30 h, Stadtpfarrkirche Gmünd

15

16

3. Advent

Christbaum- & Weihnachtsmarkt ab 9 h beim Trebesingerwirt Advent im Dorf abends, GH Preis, Altersberg

17

18

19

20

21

Winterbeginn

22

23

GMÜNDNER HIRTENSPIEL 19 h, Lodronsche Reitschule

4. Advent

Lodronsche Reitschule

19 h, Lodronsche Reitschule

14 h, Lodronsche Reitschule

Advent im Dorf abends, GH Preis, Altersberg

24

Heiliger Abend

25

Christtag

26

Stefanitag

27

28

29

GMÜNDNER HIRTENSPIEL

31

19 h, Lodronsche Reitschule

19 h, Lodronsche Reitschule

Silvester

30

Lodronsche Reitschule 14 h, Lodronsche Reitschule

Silvester

SILVESTERPARTY MIT BURGBUFFET (bitte reservieren), ab 19 h, Alte Burg Gmünd SILVESTER-HÜTTENZAUBER Frido-Kordon-Hütte / Wolflbauerhütte, Sonnalm Stubeck

Stefaniritt mit Pferdesegnung 10 h, Kath. Pfarrkirche Malta

Tel. 0664/2011255 Ku n s t b e w e g t G m ü n d .

Perchtenlauf ab 19 h auf der Wegerpeint

www.miklautz.at

www.horizont-austria.at

9853 Gmünd, Hauptpl. 24 · Tel. 04732/2107-0


Januar 2013 Montag

Edwin Wiegele · „Herbstsonate 1 + 2” · Fotocollagen, 2011 · Ausstellungseröffnung am 6. Juni 2012, Alte Burg Gmünd

Dienstag

1

Neujahr

Mittwoch

2

Donnerstag

3

Freitag

4

Samstag

5

Sonntag

6

Hl. 3 Könige

NEUJAHRSKONZERT der Stadtkapelle Gmünd Ltg. Horst Wilscher 20 h, Turnsaal MHS Gmünd anschl. gemütliches Beisammensein im Stadtsaal

7

8

9

10

11

12

13

Bauherrenstammtisch 18 h, Energieberatungszentrum Holztratte

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

4. Liesertaler Dartturnier 20 h, Stadtsaal Gmünd

28

29

30

31

9853 Gmünd, Hauptpl. 24 · Tel. 04732/2107-0

Ku n s t b e w e g t G m ü n d .


Februar 2013 Montag

Gert Amenitsch · „Seljalandsfoss”, Island · Fotografie · Ausstellungseröffnung am 19. Juli 2012, Fotogalerie Gmünd

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

1

Samstag

2

Sonntag

3

FEUERWEHRBALL der Freiwilligen Feuerwehr Gmünd 20 h, Stadtsaal Gmünd

4

5

6

7

8

9

KINDERMASKENBALL

Bauherrenstammtisch 18 h, Energieberatungszentrum Holztratte

11

12

Faschingdienstag

10

ab 14 h, Lodronsche Reithalle

13

Aschermittwoch

14

Valentinstag

15

16

17

22

23

24

GMÜNDNER GSCHNAS 14 h Faschingsumzug, anschl. Kinderfasching, ab 19 h Gschnas in den Stadtsälen

18

19

20

21

25

26

27

28 LITERATURAUFTAKT ‘13 der Bibliothek Gmünd mit Ulrike Kofler und Gertrud Reiterer-Remenyi, Musik: austroamerik. Pianistin Penelope Kircher 20 h, Bibliothek Gmünd

9853 Gmünd, Hauptpl. 24 · Tel. 04732/2107-0

Ku n s t b e w e g t G m ü n d .


Anmeldungen richten Sie bitte an das Kulturbüro Gmünd

Hauptplatz 20 | A-9853 Gmünd in Kärnten Tel. +43(0)4732/2215-24 | Fax +43(0)4732/2215-35 | kultur.gmuend@aon.at

Sommerakademie Gmünd 2012 Immer mehr Menschen kommen nach Gmünd, um nicht nur Kunst vor Ort anzuschauen und zu erleben, sondern sich selbst in den verschiedenen Kunstsparten zu üben und Neues zu erlernen. Seit 2011 bietet die Kulturinitiative Gmünd von Juni bis September unter dem Titel „SOMMERAKADEMIE GMÜND” ein stark erweitertes und umfassendes Kunstseminarangebot. Sofern nicht anders angegeben, finden alle Kurse in der Malwerkstätte Gmünd in der Hinteren Gasse 40 statt. Anmeldung ab sofort. Anmeldeschluss: Jeweils spätestens zwei Wochen vor dem jeweiligen Kursbeginn. Fragen Sie nach den besonderen Aufenthaltsangeboten für Kursteilnehmer.

AQUARELLKURS FR, 22. bis SO, 24. Juni 2012, 9.30 bis 17.00 Uhr Leitung: Heinz Schweizer, Kursbeitrag: EUR 165,-ATELIERKURS „Landschaft und Stillleben” - Zwei Themen als Kontrastprogramm sollen die Fantasie anregen und zu interessanten und eigenwilligen Ergebnissen führen. Dieser Kurs unter der bewährten Leitung von Heinz Schweizer richtet sich an MalerInnen mit etwas Erfahrung, die drei Tage lang intensiv in inspirierender Umgebung aquarellieren möchten. Äußerst beliebter und lehrreicher Kurs! Teilnehmerzahl: Maximal 8 Personen.

FOTOGRAFIE & DREIDIMENSIONALITÄT SA, 30. Juni und SO, 1. Juli 2012, 10.00 bis 18.00 Uhr Leitung: Eva Asaad, Fotokünstlerin & Sibylle von Halem, Bildhauerin Kursbeitrag: EUR 165,-- / Materialbeitrag: EUR 25,-Im zweitägigen Workshop lassen wir uns auf Experimentierfreudigkeit in der Betrachtung unserer eigenen Oberfläche ein. Die Haut ist unsere sichtbare Hülle, ein Schutzfilter, und stellt durch Berührung den Kontakt zu uns selbst und den anderen her. Mittels fotografischer Begegnung wird die Beschaffenheit unserer Haut erkundet, und durch Abformungen weiter bearbeitet. Materialien für Abformungen: Flüssige Medien wie Kautschuk, Acryl und PVA werden in Schichten (unter Verwendung von Trennmitteln) auf die Haut gestrichen, getrocknet und abgezogen. Starre Formen werden in Gips erstellt. Diese Fragmente werden ganz individuell in zwei und in drei Dimensionen weiter entwickelt. Bilder und Projektionen werden gedruckt und gespeichert. Mitzubringen: Experimentierfreudigkeit, eigene Kamera (digital) - Spiegelreflex, USB-Stick als Speichermedium, alte, bequeme Kleidung, ein Fön, etwas Nähzeug. Teilnehmerzahl: Mind. 4, max. 12 Personen.

AKTMODELLIEREN FR, 6. bis SO, 8. Juli 2012, 9.00 bis 18.00 Uhr Leitung: Karin Klimbacher, Kursbeitrag: EUR 165,-Die versierte Referentin für Aktmodellieren bietet für Erwachsene einen 3TagesKurs für Anfänger und Fortgeschrittene an. Die Akte werden nach einem lebenden Modell geformt. Dabei kommt es darauf an, richtig sehen zu lernen, beginnend bei einer liegenden, über eine sitzende bis hin zur stehenden menschlichen Figur. Die fertigen, getrockneten und vorgebrannten Stücke sollten dann eine Woche später im Sägemehl (Kapselbrand) oder im Rakuofen von den TeilnehmerInnen selbst noch einmal gebrannt werden. Teilnehmerzahl: Mindestens 2, maximal 8 Personen.

TÖPFERN MIT KINDERN Jeden Montag während der Sommerferien, 10.00 bis 12.00 Uhr 1. Töpfertag: MO, 9. Juli 2012 Leitung: Karin Klimbacher, Unkostenbeitrag: EUR 10,-Thema 2012: BERGZWERGE - „Ich möchte mit den Kindern Figuren formen, deren Grundform aus einer Kugel besteht. Es sollen urige Zwerge entstehen, die in der Fantasie der Kinder in den Bergen wohnen könnten. Die fertig geformten Figuren werden getrocknet, gebrannt, glasiert und noch einmal gebrannt. Eine Woche später können sie abgeholt werden”. Teilnehmerzahl pro Einheit: max. 10 Kinder.

KINDERMALTAGE Jeden Donnerstag während der Sommerferien, 10.00 bis 12.00 Uhr 1. Maltag: DO, 5. Juli 2012, Thema 2012: „Heidi in den Bergen” Leitung: Johannes Krämmer Unkostenbeitrag: EUR 5,--; Saisonkarte EUR 18,-Kinder jeglichen Alters (und auch deren Eltern) besuchen zunächst Ausstellungen und Ateliers in der Künstlerstadt, danach dürfen sie selbständig ans Werk gehen und mit Farben und Pinsel an großen Staffeleien kreativ tätig werden. Die Kinder werden in ihrer eigenen Kreativität und Freiheit gefördert, ohne sie in ein vorgegebenes Klischee zu drängen.

IKONENMALKURS FR, 13. bis SO, 15. Juli 2012, 9.00 bis 18.00 Uhr Leitung: Mag. Silva Bozinova und Vesna Deskoska Kursbeitrag: EUR 165,-- / Materialkosten: EUR 55,-Der Ikonenmalkurs bietet eine gute Möglichkeit, Kreativität und Meditation miteinander zu verbinden. Mit Farben, Linien und Formen werden Kunst und Religion zusammengebracht. Am Ende des Kurses können Sie ihre fertige Ikone mit nach Hause nehmen. Das gesamte Material (auch vorbereitete, grundierte Bretter) wird von der Kursleiterin bereit gestellt. Material, das Sie eventuell zu Hause haben, kann mitgebracht werden: 1 Palette, Aquarellpinsel Nr. 4, Nr. 1, Nr. 0; Teilnehmerzahl: Mindestens 2, maximal 12 Personen.

ACRYLMALEREI SA, 21. und SO, 22. Juli 2012, 10.00 bis 17.00 Uhr Leitung: Jan Reudink Kursbeitrag: EUR 165,-Für die Teilnahme an den Workshops sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Es wird mit Acrylfarbe gemalt und sämtliche Materialien wie Staffeleien, Farben, Pinsel werden zur Verfügung gestellt. Prinzipiell malen wir auf Papier. Für diejenigen, die auf Leinwand malen möchten, können diese gerne gegen Aufpreis bereitgestellt werden. Das einzige, was man mitnehmen sollte, sind gute Laune und alte Kleidung. Ziel aller Kurse ist es, den Teilnehmern zu zeigen, dass JEDER malen kann, Talent dazu hat und dass Malen viel Freude bereiten kann. Gemalt wird mit Pinseln, Schwämmen, Spachteln, Kreditkarten, Putzlappen, Fingern usw. Alles kann Motiv sein, Landschaften, Blumen, Stillleben ebenso wie abstrakte Darstellungen. Teilnehmerzahl: Mindestens 8, maximal 12 Personen. Weitere Infos und Fotos finden Sie auf der Homepage unter www.janreudink.nl

PORZELLANMALKURS I MO 30. und DI, 31. Juli 2012, 9.30 bis 12.30 Uhr Leitung: Krysia Wisse-Buszta, Niederlande Kursbeitrag: EUR 50,--, zusätzlich EUR 5,-- für den Brand. Ausgebildet bei internationalen Manufakturen und Meistern der Manufakturen von Sèvres, FR, Nymphenburg, D, Heerend, Ungarn und Meissen, D, widmet sich Krysia Wisse-Buszta dieser schöpferischen Tätigkeit seit nunmehr fünfzehn Jahren und unterrichtet darin in Maastricht, Niederlande, in regelmäßigen Workshops Mitglieder des Niederländischen Porzellan Vereins. Sie ist überzeugt, dass Porzellanmalen für jeden ein geeignetes Hobby und im Prinzip nicht schwierig zu erlernen ist. Weißes Porzellan erfährt mit geeigneten Farben und, wenn gewünscht, nach Vorlagen, seine Gestaltung und wird dann auf 800 Grad Celsius gebrannt. Die Farbe wird unter die Glasur gebracht, sodass die bemalten Porzellanteile nach dem Brand uneingeschränkt gebrauchsfähig sind. In den zwei Schnupperkursen in Gmünd wird Ihnen Krysia Wisse-Buszta die einfachen Techniken vorführen. Teilnehmerzahl: Mindestens 3, maximal 8 Personen.

NEU! TRICKFILMZEICHENKURS MO, 6. bis MI, 8. August 2012, 10.00 bis 14.00 Uhr Leitung: Mag. Anna Pawlenia-Wosnitza Kursbeitrag: EUR 145,-- (inkl. Materialkosten) „Mein Bild bewegt sich - ein Trickfilm macht es möglich. Verrückte Geschichten, tolle Ideen entstehen in Bildern, gezeichnet, gemalt, mit Papier, sogar aus Servietten und Salz. Und dann werden sie in Bewegung gesetzt. Dabei kennt die Phantasie keine Grenzen, Jugendliche und Erwachsene werden zu Magiern ihrer inneren Welt. Beim Trickfilm können Bäume laufen, Blumen sprechen, Kühe fliegen. Wir schauen uns nicht nur Trickfilme im Fernsehen an, wir machen unsere Filme selbst. Das ist spannend und gibt uns Einblicke in die Gestaltung eines Mediums, das bei jung und alt beliebt ist.” Teilnehmerzahl: Max. 6 Personen, Alter: ab 12 Jahren

PORZELLANMALKURS II MO, 6., MI, 8. und FR, 10. August 2012, 9.30 bis 12.30 Uhr Leitung: Krysia Wisse-Buszta, Niederlande Kursbeitrag: EUR 75,--, zusätzlich EUR 10,-- für den Brand

Informationen zu diesem ausführlicheren Porzellanmalkurs entnehmen Sie bitte dem Text zum Porzellanmalkurs I. Teilnehmerzahl: Mindestens 3 und maximal 8 Personen.

NEU! SPECKSTEIN-SKULPTURENKURS SA, 11. und SO, 12. August 2012, 10.00 bis 18.00 Uhr Leitung: Manfred Hirl Kursbeitrag: EUR 145,--, Materialkosten: EUR 3,-- / Kilo-Stein Werkzeug wird kostenlos zur Verfügung gestellt Speckstein ist ein relativ „weicher“ und sehr harmonischer Stein und ist daher leicht zu bearbeiten. Er wird gesägt, geraspelt, gefeilt und geschliffen. Mit etwas Geschick hat man in kurzer Zeit schon Kreatives erstellt. Beim Kurs kann man selbst seine eigene kleine Skulptur für den Wohnbereich gestalten. Zu Beginn wird das Material und der Umgang mit dem Werkzeug erklärt, dann wird als erstes Übungsstück ein netter Gebrauchsgegenstand (z.B. Teelichtherz, Anhänger, Kerzenhalter oder Vase) erstellt und danach als Hauptwerk eine kleine Skulptur erschaffen. Glücklich und zufrieden, selbst etwas erstellt zu haben, beenden Sie den Kurs. Teilnehmerzahl: Mindestens 4, maximal 12 Personen.

FARB-ÖL-HOLZSCHNITT FR, 17. bis SO, 19. August 2012, 10.00 bis 18.00 Uhr Leitung: Birgit Bachmann, Kursbeitrag: EUR 165,-Die bekannte Gmündner Künstlerin Birgit Bachmann bietet erstmals einen Kurs an, bei dem die ihr eigene Farb-Öl-Holzschnitt Technik erlernt werden kann. Zur Verfügung gestellt werden pro Person drei Holzplatten A3, geschliffene Messer, Farben, Walzen und Papier. Einzige Voraussetzung für den Kurs ist es, dass Sie Begeisterung und Interesse für diese Technik mitbringen. Im Kurs werden Sie die Möglichkeiten kennenlernen, seitenverkehrt zu denken und ein Bild als Prozessentwicklung zu betrachten. Bitte bequeme Arbeitskleidung mitbringen. Für die Beantwortung weiterer Fragen wenden Sie sich direkt an Birgit Bachmann, Kontaktherstellung unter www.birgitbachmann.at Teilnehmerzahl: Mind. 6, max. 12 Personen.

CHINESISCHE TUSCHEMALEREI FR, 24. August 2012, 16.00 - 20.00 Uhr, SA, 25. August 2012, 9.00 - 17.00 Uhr, SO, 26. August 2012, 9.00 - 12.00 Uhr Leitung: Univ.-Prof. Mag. Huangpu Xiaolan, Kursbeitrag: EUR 165,-Die chinesische Tuschemalerei gilt als eigenständige künstlerische Ausdrucksform. Die Bilder zeichnen sich durch Lebendigkeit und Frische aus. Neben dem Erlernen der Maltechnik wird durch den Kurs die unmittelbare intuitive Wahrnehmung sowohl „äußerer Bilder“ als auch des eigenen „Inneren“ geschult. Absicht und Absichtslosigkeit, kreatives Spiel mit der Technik werden in diesem Seminar groß geschrieben. Ziel ist es, einen eigenen Stil in der Welt der belebten Motive zu finden. Erwünscht ist, nicht nur die Technik des Landschaftsmalens, sondern auch die Seele einer bestimmten Landschaft zu erfassen und den eigenen Gefühlen im Bild spontanen Ausdruck zu verleihen. Unterrichtssprache: Deutsch, Englisch, Chinesisch. Sämtliche benötigten Materialien können gegen einen Kostenbeitrag vom Kursleiter erworben werden. Teilnehmerzahl: Mind. 4, max. 12 Pers.

MOSAIKSEMINAR MO, 27. bis FR, 31. August 2012, 9.00 bis 17.00 Uhr Leitung: Michela Marcon; Alte Burg, Rittersaal Kursbeitrag: EUR 295,-- (Extrakosten fallen bei Verwendung von Kunstglassteinchen an) Michela Marcon, Absolventin der berühmten „Scuola Mosaicisti del Friuli” von Spilimbergo und „Maestra Mosaicista” leitet eine eigene Mosaikwerkstatt in Romans d`Isonzo/UD. Vermittelt werden die klassische Legeart nach der „Hohen Schule von Ravenna“ und moderne Stilrichtungen mit Glassteinchen. Die aufwendigen Materialien wie Vorlagen, Rahmen, Marmor, Hammer, Amboss sind im Seminarbeitrag inbegriffen! Sie nehmen zwei fertige Mosaike mit nach Hause! Betreuung durch eine bewährte Dolmetscherin! Geeignet sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene! Teilnehmerzahl: Mind. 7, max. 12 Pers. Bitte warme Kleidung mitnehmen!

ACRYLMALEREI SA, 8. und SO, 9. September 2012, 10.00 bis 18.00 Uhr Leitung: Theresa Beitl; Kursbeitrag: EUR 135,-Seit mehr als fünf Jahren malt und zeichnet die Berliner Künstlerin Theresa Beitl Kühe und Stiere. Ihre Tierportraits in expressiver Acrylmaltechnik wurden 2008 mit dem Benninghaus-Kunstpreis ausgezeichnet. Mit ihren Arbeiten möchte die Künstlerin dem Tier seine Würde zurückgeben und zum Nachdenken über das Verhältnis Tier-Natur-Mensch anregen. In dem zweitägigen Kurs erlernen die Kursteilnehmer einfache Techniken, um sich den meist komplexen Formen von Tieren anzunähern. Mit den Mitteln der Collage, Zeichnung und der Malerei experimentieren wir auf spielerische Weise mit unterschiedlichen Möglichkeiten der Tierdarstellung auf Papier. Das Ziel ist die Freude am spontanen, manchmal überraschenden Ausdruck der individuellen künstlerischen Sprache im kreativen Schaffensprozess. Am Ende des Kurses werden die TeilnehmerInnen eine kleine Serie eigener Werke mit nach Hause nehmen können. Bitte Arbeitskleidung oder Schürze mitbringen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Der Kurs richtet sich an Menschen ab 7 Jahre. Teilnehmerzahl: Mindestens 8, maximal 12 Personen. Zum Kursangebot im pankratiumgmünd informieren Sie sich bitte unter www.pankratium.at


Aktuelle Ankündigungen unter www.stadt-gmuend.at

SA, 31. März 2012, 19.30 Uhr, Evangelische Kirche Gmünd

MI, 04. Juli 2012, 20.00 Uhr, Alte Burg Gmünd

KONZERT „Meine Seele ruht in Jesu Händen” Geistliche Abendmusik

KABARETT mit MIKE SUPANCIC

Sopranarien und Instrumentalstücke (Orgel, Oboe) aus geistlichen Werken von J. S. Bach. Mitwirkende: Maria Moser, Sopran Hugo Alberto Lamas, Orgel Laura Urbina, Oboe Elisabeth Faller, Texte Die Abende mit geistlicher Musik in der Fastenzeit, haben in Gmünd bereits Tradition. Die ausgewählten Texte und Melodien von J. S. Bach stimmen auf Ostern ein.

SO, 1. April 2012, 20.00 Uhr, Alte Burg Gmünd

SAISONERÖFFNUNGSKABARETT mit WINKLER & FEISTRITZER Österreich hat lange darauf gewartet – Winkler & Feistritzer haben sie: Die längst fällige und sehnlichst erwartete Antwort auf die Erfolgsshow „Usbekistan sucht den Superstar". Das Kärntner Kabarett-Duo Winkler & Feistritzer präsentiert sein neues Programm „Die coolsten Österreicher". Ein Programm, das wieder alles hat: Treffende Witze, zündende Musik und aberwitzige Figuren.

SA, 14. April 2012, 20.00 Uhr, Alte Burg Gmünd

BURGKABARETT mit WINKLER & FEISTRITZER „Die Lange Nacht des Kabarett“ „Wir spielen so lange Sie wollen“- Seit über 10 Jahren ist die mit dem Österr. Kabarettförderpeis 2004 ausgezeichnete „Lange Nacht des Kabaretts“ eine Fixgröße der Kleinkunst-Szene. Die größten Talente des Landes, gehen - mit jeder Menge Kabarett-Preisen im Gepäck - auf Tour und präsentieren gemeinsam Ersonnenes und die Highlights aus ihren aktuellen Programmen. Diesmal mit dabei der neue „Steirer-Stern am Kabarett-Himmel“ Paul Pizzera, die frischgebackenen „Kleinkunstnagel 2011“-Gewinner BlöZinger, der charmante Kärntner „Nestbeschmutzer“ Wolfgang Feistritzer und der schräge, oberösterreichische Poetry-Slammer Didi Sommer.

FR, 4. Mai 2012, 20.00 Uhr, Alte Burg Gmünd

LESUNG & LIEDERABEND „Neues aus der Zwischenwelt” von ULRIKE KOFLER Der Titel deutet darauf hin, dass es, wie bereits in Koflers erfolgreichem Debütprogramm „Aus der Zwischenwelt“ (2010), um Worte und Töne geht, die von „anderswo“, in jedem Fall aber von innen, kommen. Ulrike Kofler verhilft damit beseeltem Gedanken- und Gefühlsmaterial zu zumindest hörbarer Körperlichkeit, gibt dem einen Raum, „was nach draußen drängt.“ Ulrike Kofler (lyrics, music, vocals, words, voice) / Gertrud Reiterer-Remenyi (voice, vocals) / Stefan Stückler (music arrangements, piano) Michael Hecher (music arrangements, guitar, vocals)

FR, 11. Mai 2012, 20.00 Uhr, Alte Burg Gmünd

KABARETT „BLÖZINGER“ Und wenn sie nicht gestorben sind . . . „Es waren einmal zwei Männer unterwegs im Wald", heißt es, „um durch Rituale loslassen zu lernen.” Nur blöd, wenn ihnen bei diesem Versuch eine Abordnung eigentümlicher Märchenfiguren in die Quere kommt. Das Stück des clownesk geschulten Kabarett Duos „BlöZinger" ist ein geschickt gebautes und ideenreiches Programm. Ein Stück auf zwei Ebenen. Gespickt mit viel Spielwitz und allerlei pointierten Albernheiten. Es waren einmal zwei Männer im Wald, eine Mission, keine Möglichkeit zum Wenden, …es bleibt gerade noch genügend Zeit und Akkuleistung um den Beziehungsstatus auf Facebook zu ändern, …verlieren kann Mann eigentlich nur, was Mann schon gehabt hat, finden kann Mann so ziemlich alles… FR, 15. Juni 2012, 20.00 Uhr, Schlosshof, Schloss Lodron

Mike Supancic ist unter die Reeder geraten: Für Käpt'n Mike ist seine Heimat nicht länger zu Hause und so sticht er im Auftrag einer Billig-Schifffahrtslinie mit der „MS Titanitsch“ in See. Mit an Bord sind zahlreiche Stars, die ihre Gäste betreuen: Die Schisprungzwillinge Ahonen und Bhonen, das isländische Schlagerduo Einar Eisberg & Zweiar Eisbergen („Wo meine Winde wehen”) und das finnische Busenwunder Titty Melonen. Doch während man am Oberdeck die Börsenpolonaise tanzt („DAX, das war sein letztes Wort!”), muss man sich unten mit Zimmer-Küche-Minarett begnügen. Zwischen Haifischzahn und Krakenarm steuert Käpt'n Mike zielsicher immer hart am Wind. Und wenn seine aus feinstem Seemannsgarn gewobenen Shantys erklingen, bleibt kein Rettungsboot trocken. Landausflüge sind auf dieser Reise natürlich inklusive, etwa Weihnachten in der Karibik mit Hansi Hinterseer, Bergwandern mit Metallica und fröhliches Scheitelknien mit den Regensburger Domspatzen.

FR, 13. Juli 2012, 20.00 Uhr, Alte Burg Gmünd

KONZERT mit LADY JANA LOU Gib mir Tango! Das neue Programm von Jana Lady Lou: Jana Lady Lou erzählt und singt Geschichten von erstaunlich großen Gefühlen und skurrilen Liebhabern. Ein ewig roter Tangofaden spinnt sich durch einen bezaubernden Abend. Auf der Reise durch die Leidenschaften des Liebeslebens begleiten Tango-Gott Lukas Schmied und Pianokönig John R. Carlson sentimental und schräg, satirisch und lyrisch, ganz normal verrückt eben. Garantierte Gänsehaut und Lachgenuss!!!

PREMIERE: FR, 20. Juli 2012, 20.30 Uhr, Alte Burg

BURGTHEATER GMÜND Das Burgtheater Gmünd, eine engagierte Laienschauspielgruppe, der auch zahlreiche Mitglieder der Kulturinitiative angehören, bringt seit vielen Jahren jeden Sommer ein sehr gut besuchtes Theaterstück auf die eigene Bühne in der Alten Burg, eben das Burgtheater Gmünd. Besonders gut in Erinnerung sind die „Nightwalks“, unter der Leitung von Regisseur Andreas Staudinger, bei denen die Besucher von den Schauspielern durch ein verzaubertes und bezauberndes, nächtliches Gmünd geführt wurden. Ausdruck der Begeisterung des Publikums ist die Tatsache, dass alle acht Vorstellungen seit vielen Jahren stets ausverkauft sind. Die Kulturinitiative unterstützt das Burgtheater Gmünd durch Presse- und Werbearbeit. STÜCK IN VORBEREITUNG von N.N. · Regie: Heinz Oberlerchner Weitere Vorstellungen: 21., 27., 28. Juli, 3., 4., 10. und 11. August 2012

FR, 3. August 2012, 20.00 Uhr, Alte Burg Gmünd

BLUESKONZERT mit „MR. VEEL GOOD GROUP” Es klingt schon fast klischeehaft, -aber was „Mr. Veelgood“ schlicht und einfach ergriff, war die Liebe zum BLUES. Live bringt die Band eine heisse Mischung aus Blues und Funk auf die Bühne mit - wer da sitzen bleibt, ist selbst schuld . . . Das „unplugged project“ von Mr. Veelgood ist eine musikalische Zeitreise vom traditionellen Blues bis zu klassischen Rock und Pop Songs. Erzählt werden Geschichten im Stile von B. Springsteen, Van Morrisson, B. Dylan und den Bluesgenres wie Lithnin´ Hopkins, B. B. King, John Lee Hooker etc. „...Akustik Blues das ist Musik pur; direkt und unbearbeitet, roh und ungeschliffen, intensiv und dynamisch,...” Arnold Vielgut - Vocals, Guitar · Dieter Petritz - Vocals, Bass · Uwe Dalitz - Drums

FR, 28. September 2012, 20.00 Uhr, Alte Burg Gmünd

KABARETT mit PAUL PIZZERA „Zu wahr, um schön zu sein”

Das hervorragende Ensemble, die Militärmusik Kärnten unter der Leitung von Oberst Sigismund Seidl, tritt gemeinsam mit der bekannten italienischen Opersängerin FRANCESCA SCAINI auf. Ein Hörerlebnis der besonderen Art, harmoniert doch die stimmgewaltige Sängerin ganz ausgezeichnet mit den starken Bläsern der Militärmusik. In Zusammenarbeit mit der Società Dante Alighieri Spittal/Drau.

Das Kabarettdebut von Paul Pizzera verspricht einen energiegeladenen Höllenritt mit Gitarren, Gebrüll und ganz viel Liebe. Ehrlich gnadenlos und gnadenlos ehrlich richtet der Steirer die Scheinwerfer auf Verwandtschaft und Gesellschaft, um die Dinge hervorzuheben, die uns alle letztendlich gleich machen: menschlich . . . Zwischen Selbstironie, schwarzem Humor und dem Wunsch nie erwachsen zu werden, spielt sich Pizzera durch Geschichten über Freund-, Lieb- und Bekanntschaften, die so abstrus und fantastisch sind, dass sie nur der Alltag geschrieben haben kann.

DO, 21. Juni 2012, 20.00 Uhr, Lodronsche Reitschule

SA, 3. November 2012, 20.00 Uhr, Alte Burg Gmünd

TANZTHEATER „Die Schwimmerin”

KABARETT mit WOLFGANG FEISTRITZER „Kärnten, what else?”

Erinnerungen und Alptraum einer Spitzensportlerin Zeitgenössisches Tanztheater nach dem Gedicht „Ich bin der Gast deines hervorgestoßenen Fluches, Mirna Jukic“ von Josef Winkler für 1 Tänzerin (+ 1 Tänzer), 1 Schauspieler, 1 Akkordeon live · Konzeption und Tanz: Anna Hein · Akkordeon: Christoph Hofer · Dauer: knapp 60 Minuten In seinem Prosagedicht „Ich bin der Gast deines hervorgestoßenen Fluches, Mirna Jukic“ setzt der Autor das Porträt einer Spitzensportlerin, der Schwimmerin Mirna Jukic, aus 31 brillant geschliffenen Sätzen wie ein Mosaik zusammen. Er streift Mirna den schwarzen Schwimmanzug ab, gibt ihr die Farben des Lebens. Doch die Erinnerung an das Leben in der Gummihaut bleibt.

Der Kärntner Kabarettist blickt in seinem ersten Soloprogramm schonungslos hinter den Vorhang, der Kärnten umgibt - und schont dabei weder die Kärntner noch seinen Schwiegervater. Das, was der „Simon Tuppinger” in Kärnten erleben muss, ist nicht gerade die Hölle auf Erden, aber ein kleiner Vorgeschmack aufs Fegefeuer ist das dann schon.

KONZERT mit der MILITÄRMUSIK KÄRNTEN und FRANCESCA SCAINI

Foto © Robert Fleischanderl

Foto © Ludwig Rusch

Eine Auswahl

Kabarett Livekonzerte Burgtheater

FR, 29. Juni 2012, 20.00 Uhr, Alte Burg Gmünd

35. BURGSINGEN des MGV 1834 Gmünd Der MGV 1834 Gmünd ist der älteste Männergesangsverein Österreichs. Er bezeichnet sich bewusst als Traditionsverein und kann auf eine lange und bewegte Geschichte zurückblicken.

Kartenreservierung wird empfohlen: Tel. 04732 /2215-18 Beginn: Jeweils 20 h

FR, 07. Dezember 2012, 20.00 Uhr, Alte Burg Gmünd

KABARETT mit O. LENDL „Die Show der 1000 Wunder” Platon hat versagt. Charles Darvin sich hofflungslos geiirt. Und Siegmund Freud - Hand aufs Herz - ein Lulu. Sie alle sind an der Frage: „Was ist ein Mensch?", gnadenlos gescheitert. Pfarrer, Politiker und Manager gelten noch immer als Menschen. Jetzt endlich: Die große Infotainment-Show, die an Unseriösistät und Sensationsgier ihres Gleichen sucht. O. Lendl jongliert mit den Geheimnissen des Lebens. Der Mensch hat über 200 Knochen - welche kann man einsparen? Ist Kunst etwas Natürliches? Ist es nicht ein Riesenspaß, über seine geistigen Verhältnisse zu leben? Dieser Abend wird Ihnen die Augen öffnen! Dieser Abend wird Ihre Welt auf den Kopf stellen! Aber sie werden überglücklich, mit Freundtränen ausrufen: „Danke, dass ich das noch erleben durfte!” „Danke, der Show der 1000 Wunder!”

KULTURKINOGMÜND

DO, 29. März „WELCOME” Regie: Philippe Lioret, F 2009, Spielfilm, 104 min. Nach über drei Monaten Flucht zu Fuß vom Irak durch ganz Europa nimmt die Reise des Kurden Bilal im französischen Calais ein abruptes Ende. Der 17-jährige möchte seine Freundin Mina, die vor einiger Zeit mit ihrer Familie aus dem Irak nach England immigriert ist, um jeden Preis wiedersehen. Die beiden trennen nun die 33 Kilometer des Ärmelkanals zwischen Calais und Dover - selbst für austrainierte Profis nur mit Begleitboot und viel Glück zu meistern. Doch nichts kann den Jugendlichen aufhalten, auch nicht die zehn Stunden in zehn Grad kaltem Wasser oder die 500 Schiffe, die hier jeden Tag unterwegs sind. Kurzentschlossen sucht Bilal das örtliche Hallenbad auf, um das Schwimmen zu trainieren und lernt den Schwimmlehrer Simon kennen. Heimlich unterrichtet er den jungen Kurden im Kraulen... Regisseur Philippe Lioret sagte bei einer Preisverleihung: „Die Wirkung, die der Film auf die französische Öffentlichkeit hatte, hat mich verändert. Wir begannen als Filmemacher und sind zu Bürgern geworden.” „Ein Edelstein im Menschenrechtskino” (Amnesty International)

DO, 5. April „KLEINE

WUNDER IN ATHEN” Regie: Filippos Tsitos, GR/D 2009, Spielfilm,103 min. Stavros betreibt einen kleinen Laden in einer mehr als ruhigen Straße von Athen. Das heißt, eigentlich besteht seine Tätigkeit daraus, morgens einen Tisch mit vier Stühlen vor den Laden zustellen, um zusammen mit seinen drei Freunden dem Tag beim Verstreichen zuzusehen und über die Albaner und die Chinesen zu schimpfen. Doch als eines Tages ein Albaner auftaucht und Stavros´ betagte und demente Mutter in ihm ihren lang verlorenen Sohn wiederzuerkennen glaubt, gerät Stavros Leben aus dem Gleichgewicht. Ausgerechnet ein Albaner soll sein Bruder sein? Eine warmherzige Komödie um Nationalismus und Rassismus mit viel Situationskomik um einen alternden Kioskbesitzer, der seine Identität verliert und dafür einen Bruder gewinnt.

DO, 26. April „DIE JAHRESZEIT DES GLÜCKS” Buch & Regie: Bohdan Sláma, CZ 2005, Spielfilm 100 min. Monika und Toník wohnen in einer kleinen tschechischen Industriestadt am Rande der Kohlefabrik, durch Toníks Dach läuft der Regen in das Wohnzimmer. Monikas Nachbarin Dascha hat zwei Kinder, einen verheirateten Liebhaber und eine abgelebte Wohnung. Wider Willen springt Monika als Ersatzmutter ein. Toník hilft ihr, ist er doch seit langem heimlich in Monika verliebt. Das Dach wird repariert, die Ziegen bekommen einen neuen Stall, die Kinder eine Geburtstagsfeier. Doch zwischen einer resignierten Elterngeneration, einer von der lokalen Industrie gebeutelten Landschaft und einer vagen Sehnsucht nach Flucht, Wohlstand oder menschlicher Wärme kann ihr Glück nicht von langer Dauer sein . . .

DO, 3. Mai „LOOKING

FOR ERIC” Regie: Ken Loach, GB/B/F/I/E 2009, Spielfilm 116 min. In Erics Job läuft nichts mehr nach Plan und zu Hause mit den zwei Stiefsöhnen erst recht nicht! Doch das wäre vermutlich alles noch zu verkraften, hätte der Fußballfan nicht vor 25 Jahren seinen größten Fehler begangen und die Liebe seines Lebens, Lily, sitzen gelassen. Es gibt nur einen Mann, der Erics Leben wieder auf Vordermann bringen kann: Eric Cantona, der legendäre Stürmer von Manchester United. Statt auf dem Poster an der Wand zu hängen, sitzt der Franzose plötzlich leibhaftig in der Küche seines Namensvetters - und die „Operation Cantona”, an der auch Erics Freunde tatkräftig beteiligt sind, kann beginnen. Von seinem Idol lernt Eric endlich, dass man auch mal „nein” sagen muss, um ein „Ja” zu bekommen. Vor allem aber bekommt er die lang ersehnte zweite Chance bei der Liebe seines Lebens. Eine großartige Sozialkomödie!

Regie: Feran Özpetek, I 2010, Spielfilm,116 min. Die Cantones sind angesehene Eigentümer einer Pastafabrik, in der älteste Sohn Antonio arbeitet. Nun soll der jüngere Tommaso in den Familienbetrieb einsteigen. Und genau das will er vermeiden. Vor versammelter Mannschaft will er gestehen, dass er nicht der ist, für den man ihn hält. Dem Vater wird dann keine Wahl bleiben als ihn des Hauses zu verweisen. Doch bei dem Familienmesse kommt ihm sein Bruder mit dem eigenen Geheimnis zuvor und wird an seiner Stelle davongejagt. Zu allem Unglück erleidet der geschockte Vater einen Herzinfarkt, und Tommaso sitzt fest als Papas Liebling und neuer Firmenchef. Die Farce beginnt . . .

DO, 10. Mai „CHILDREN

OF GLORY” Regie: Krisztina Goda, HU 2006, Spielfilm 110 min. Der Herbst des Jahres 1956: In Ungarn probt man den Aufstand gegen die sowjetischen Besatzer, der jedoch mit Panzern niedergeschlagen wird. Zur selben Zeit finden im australischen Melbourne die Olympischen Spiele statt. Viele Spieler sind hin- und her gerissen zwischen sportlicher Pflichterfüllung und revolutionärem Elan. Kurz vor der Abreise beginnt die gewaltsame Niederschlagung des Aufstands durch die Rote Armee. Im Schwimmbecken von Melbourne aber trifft Ungarn auf Russland. Auch das pro-ungarische Publikum sorgt für ein weiteres Aufheizen der Situation . . . Der feine Historienfilm und die wahre Geschichte um die ungarische Wasserballmannschaft ist der größte Kinoerfolg in der Filmgeschichte Ungarns.

DO, 19. April „EIN

DO, 17. Mai „KIRSCHBLÜTEN

DO, 12. April „MÄNNER

AL DENTE”

SOMMER IN NEW YORK” Buch & Regie: Thomas McCarthy, USA 2007, Spielfilm 104 min. Walter, einst brillanter Wirtschaftsprofessor, lässt sich seit dem Tod seiner Frau ziellos durchs Leben treiben. Für einen Vortrag muss er nach New York. In seinen leerstehenden vier Wänden in Manhattan angekommen, wartet auch schon eine große Überraschung auf ihn: sein Zweitwohnsitz wird von einem jungen Paar bewohnt, dem Syrer Tarek und der Senegalesin Zainab. Nach einem ersten Schreck auf beiden Seiten stellt sich heraus, dass die Wohnung den beiden illegal vermietet wurde. Walter entschließt sich, die beiden Fremden bei sich wohnen zu lassen, bis sie etwas Neues gefunden haben. Zwischen ihm und Tarek entwickelt sich nicht nur eine Freundschaft, der junge Mann bringt dem alten Professor das Trommeln bei, durch das Walter wieder neue Lebensfreude und seine verloren geglaubte Kreativität neu entdeckt. Als Tarek jedoch eines Tages wegen illegalen Aufenthalts in den USA festgenommen wird und ihm die Abschiebung droht, muss Walter seine Lebensfreude in Taten umsetzen. Zusammen mit Tareks verwitweter Mutter Mouna (Hiam Abbass: Lemon Tree) kämpft Walter für die Freilassung seines neuen Freundes . . . Eine Geschichte, wie sie das Leben schreibt und ein wahres Juwel des amerikanischen Independentfilms!

- HANAMI” Buch & Regie: Doris Dörrie D 2008, Spielfilm,122 min. Nur Trudi weiß, dass ihr Mann Rudi schwer krank ist. Und es liegt an ihr, ob sie es ihm mitteilen will oder nicht. Der Arzt schlägt eine letzte gemeinsame Unternehmung vor, etwas, was die beiden sich vielleicht schon länger vorgenommen, aber nie getan haben. Trudi beschließt, die Erkrankung geheim zu halten und den Rat zu befolgen. Sie überredet Rudi, mit ihr die Kinder und Enkelkinder in Berlin zu besuchen. Doch dort angekommen, müssen die beiden feststellen, dass ihre Kinder mit ihrem eigenen Leben viel zu beschäftigt sind, um sich um die Eltern zu kümmern. Die beiden beschließen daraufhin, an die Ostsee zu fahren. Dort stirbt plötzlich Trudi - Rudi ist völlig aus der Bahn geworfen und weiß nicht, wie es weitergehen soll. Als er dann auch noch von der Freundin seiner Frau erfährt, dass Trudi das Leben, das sie leben wollte, offenbar aus Liebe zu ihm geopfert hat, sieht er seine verstorbene Frau mit neuen Augen. Er beginnt, ihr verpasstes Leben wieder gut zu machen... Eine der großen deutschen Kinoerfolgsgeschichten und ein zutiefst menschlicher und ergreifender Liebesfilm über zwei Mittsechziger, die durch den Tod getrennt werden und erst dadurch wirklich zueinander finden. Und Elmar Wepper ist grandios in seiner ersten Charakterrolle!


An dieser Stelle möchten wir all jenen herzlich DANKE sagen, die durch Werbeeinschaltungen in unserem Kulturkalender, durch große und kleine Spenden, Mitgliedsbeiträge und durch praktische Mitarbeit unsere Arbeit im Vorjahr ermöglicht haben! Mag. Maria Aichholzer DDr. Karl Anderwald Dr. Manon Andreas Gisela und Reinhard Andres Margarethe Angermann Asut Computer- & Rechenzentrum GmbH Walter Auer, Tabak-Trafik Karl Heinz Bacher Christa und Dr. Hans Bachmann Gerlinde Baldele Renate Bär Philomena Bärnthaler Brunhilde Berger Erika und Hans Berger Dr. Ernst Bernadini Dr. Irmgard Bohunovsky Heidi Borowan Helmut Borowan Hedwig Brandner Monika und Reinhard Brandner Oswald Brandner Prof. Peter Brandstätter Christine Bretschneider Hans Bruckner Waltraud Brunner Dr. Arnold Bubik Christine und Josef Bugelnig Arnhild Bünker Monika und Dr. Gerd Bürger Liane und Ing. Sepp Burgstaller Wolfgang Cipek Dr. Susanne und Marcel Collaud Sigrid Courard Barbara Danicek Gudrun und Peter Danicek Martin Danicek Gusti und Franz Defregger Margit und Dr. Peter Demschar Elfriede Deticek, Shell Tankstelle Hermann Deweis

Yvonne und Dr. Karlheinz Gigler Wolfgang Glahn Willi und Roswitha Glanzer Eduard Glanznig Mag. Ute und Mag. Franz-Josef Glanznig-Topolovec Hans Glawischnig Gerhild und Mag. Josef Gracher Mag. Alice Gradnegger Petra und Harald Gritschacher Dir. Josef Gröber Dr. Gerald Göchenig DI Renate und DI Rainer von Grönheim Traudl Gritzner Traudl und Ernst Gruber Barbara Guggenberger Claudia Haider Mag. Anita u. Dr. Hannes Hammerschmidt Monika und Herbert Hanzel Hapimag GmbH Bad Kleinkirchheim Dkfm. Barbara Hechenleitner Uta und Nikolaus Uta Heckmann DI Klaus Helbig Mag. Christine und DI Peter Herbrich Gisela und Josef Hermann Dipl. Vw. Margot Hofer Roswitha und Siegfried Hofer Anita Hofer-Benes Grabsteine Höher Mag. Birgit Höhr-Klingspiegl Ingrid Holzer Erwin Hopfgartner Maria Hübner Heidi Hurka Dr. Anna Illiasch Herbert Illiasch GmbH DI Wolfgang Irsa-Broesigke Ferdinand Jagoutz Mag. Herbert Jugovits Ingrid Jungmeier

Astrid und Josef Lax Susanne Layr Dr. Uta Leitich Siegfried Lewin Katharina und Günter Lilg Dkfm. Robert Limley Irene und Werner Löcker Renate Löschl Ulrike und Dr. Erich Loy Gabriele Luxenberger, Gasthof Alte Post Inge und Wolfgang Luxenberger Klaus Luxenberger, Cafe-Pub Heitzmann Josef Maier, CHS Computer Service Mag. Margit Manesnegger Karina Mansbart-Povel Elfriede und DI Heinz Markart Christa Marketz Sophie und DI Hans Mattanovich Ilse und Harald Meissnitzer Mag. Robert Meschnig, Steuerberater Jochen Meyer Matthias Michenthaler Dr. Gerlinde Migglautsch Margarete u. Heinz Miklautz, Antiquitäten Reg. Rat Adolf Mölschl Angelika und Harald Mölzer, Jausenstation Reblaus Freddy Moser Christa und Dr. Werner Moser Gerlinde und Josef Moser Mag. Herwig Moser Karin und Robert Moser Prof. Karl Moser Johanna Mösslacher DI Fritz Mößlacher Josef Mößler DI Siegfried Mössler Maria und Anton Mueller Elisabeth Muffat Christine und Johann Müller

Dr. Ing. Klaus Pirich Edith Pirker Emerentia und Fritz Pirker Franz Pirker Josef Pirker Markus Pirker Martina Pirker & DI Günther Tragatschnig Renate Pirker Wolfgang Pirker, Elektrotechnik Ilse und Rudolf Pirsch Dr. Wolfgang Pirsch Daniela u. Manfred Platzer, Familienhotel Birgit und Dipl. Vw. Kurt Platzer Birgit und Michael Pleschberger Dagmar und Michael Pleschberger Katharina und Mag. Hans Pleschberger Renate und Josef Pliessnig Mag. Heide Plunger Eleonore Podesser Rudolf Podesser Leonhard Pöllinger Antonia und Othmar Pölzer Regina Pontasch Sieglinde und Alfred Prax Ing. Georg Preiml, Zimmerei Ing. Klaudia F. Preiml-Unterkofler, Spenglerei Veronika Primig Dr. Bernadette und Mag. Karl Prinzinger Liesl Proché Anita und Hans Peter Profunser Helmuth Prugger Gasthof Prunner Alfons Pschernig Alois Pucher Margarete und Ing. Helmut Pucher Manuela Puffitsch, Raumausstattung Richard Rabanser Ingrid Rabl und Mag. Josef Maier Dr. Wilfried Rader Raiffeisenbank Liesertal

Evelin und Arnulf Staber Blumen Brigitte Stallegger Johann Staudacher Hans Staudacher Willi Staudacher, Sonnalm Reisen Doris Steiner Elfriede Steiner Esther und Hansjörg Steiner Klaus Dieter Steiner Brita Steinwendtner Elisabeth Steurer Hubert Stollwitzer Dr. Hans Werner Stopajnik Helmut Stoxreiter Ilse Stoxreiter - Rosenbauer Isolde Stranner Ula und Luk Strasser Elisabeth Striedinger Josef Striedinger Storch-Mosaik Irene und Mag. Ernst Strohmaier Sonja und Obst. Alois Sulzgruber Inge und DI Hermann Supersperg Rosemarie und Robert Rainer Szep Mag. Inge und Mag. Werner Tappler Dr. Heidi und Bruno Taxenbacher Franz Tempel Dr. Hans Thaler Ilse und Dr. Gert Thalhammer Heide und Dr: Gerd Toelle Metallbau Tiefenböck GmbH Liane Timmerer Gertraud Tragatschnig Dr. Wolfgang Tragatschnig Silvia Treven Valentin Tributsch Dr. Doris Triebelnig Mag. Elfriede Truskaller Erika Tumpold Edith und Peter Tuppinger

Anni Dolin Wolfgang Dowai Gerlinde Drewes Elke Dullnig Ing. Heimo Dullnig, Technisches Büro Dr. Günther Dunst Dfkm. Georg Ebenberger Erna und Johann Ebner Sissy Ebner Gustav Egarter Julia Egger Margit und Dr. Heinrich Egger-Peitler Wolfgang Eibl Marlies Eigner Johann Eisendle GR Josef Elbischger Elisabeth Faller Gertrude Farcher Alice Faschauner Elisabeth Feichter Ernst Feistritzer Reinhard Feistritzer Anni und Hubert Feistritzer Waltraud und Ernst Feistritzer Dr. Josef Feldner Lotte und Peter Fengler Inge Fian Mag. Ulrike Fink Prof. Helfried Fister Gertraud und Ing. Manfred Fleiß Erika und Günter Florian, Textilreinigung Karin Florian DI Blanka Förster Relindis und Helmut Frank Maria und Anton Fritz Gerda Frohnwieser Sieghilde u. Mag. Peter Fuchs, Apotheke Ilse Gatterer Brunhilde und Walter Genser Herbert Genser Helmut Genser Walter Genser, Maltaholz Eva und Ing. Mag. Heinrich Gerber Maria und Robert Germ Hubert Gfrerer Dir. Gottfried Gfrerer Esther und Franz Gigler

Dr. Eva und Dr. Gert Justich Yvonne Kabusch-Gründler und Ingrid und Dir. Harald Kaimer Elisabeth und Mag. Volker Kain LR Dr. Peter Kaiser Edith Kalt Barbara und Peter Kanzian STR. Ingeborg Kappl Hermann Kaser Helga Kaufmann Kärntner Sparkasse AG Katschbergbahnen GmbH Herta und Franz Kawalar Ing. Gerhard Kerschbaumer Gisela Kerschbaumer Gabi und Peter Kircher Penelope Kircher DI Horst Klampferer, Vermessungsbüro Astrid und Hans Klingan Johanna Kogler Ing. Eduard Klausner GmbH Hubert Kohlmayr, Gasthof Ludowika Kohlmayr Heidemarie und Alfred Kolbitsch Barbara Koller Senta Koller Johann Koller Karin Moser und Mag. Richard Krämmer Johannes Krämmer Brigitte Kronawetter Ursula und Hannes Krobath Dietmar Koschitz Ing. Fritz Köstenbauer Bettina Krainer Brigitte Kronawetter Winfried Krumpl Gerhild Kummer Brigitte und Dr. Hannes Kuschinsky Anna-Regina Laber DI Johann Lackner Rosemarie Ladstätter Elisabeth Lagger Gabi Lagger ÖR Richard Laggner Ilse Lampersberger Dieter Landsiedler, Landsiedler GmbH Herta und Franz Lanschützer

Roswitha Müller Ing. Mathias Müller Gerda und DI Karl Murero Melitta Nackler Gerhard Neunegger Margarethe Neuschitzer NPG-bau Neuschitzer GmbH & Co KG Dr. Ulrike Neuschitzer Wilburg Neusser Optiker Nitsch GmbH Rudolf Nussbaumer, Konditorei Aurelia Oberbucher Claudia und Josef Obereder Sigrid und Hans Peter Obereder Mag Roswitha und Dr. Franz Oberlecher Heinrich Oberlerchner Irmgard und Hartmann Oberlerchner Maria Oberlerchner Franz Oberwandling Dir. Peter Ortner Erhard Osinger Berta Ott Elisabeth und Arnold Ott Barbara und Mag. Diethelm Painsi Veronika Palle Dr. Josef Pärtan Mag. Waltraud Passauer Sieglinde Paulitsch, Herta und Manfred Payr-Klebermass Adolf Peichl Paul Peintner, Betonwerk Peintner Heidi und Hansjörg Penker Notburga und Josef Penker Rosi und Leopold Perauer, Buchhandlung Walter Percht Jakob Pernull Armin Pertl Rene Petritz Gundula und Horst Petz Christine und Albert Pfaffinger Johann Pfeifhofer Dr. Karin und Mag. Kurt Philippitsch Josef Pichhorner Dr. Monika Pickl Christoph Pietschnigg, Stadtbäckerei Luzie Pinkas Ing. Edwin Pinteritsch

Elin Ratschl Elke und Günter Rauter DI Sabine Rehberg Elisabeth und Gottfried Reichmayr Lilli und Werner Repetzky Dr. Claus Richter Horst Richter Hellmuth Rieder, Rieder Shoe Ulrike Roesler Christa Rolke Susanne Rolke DDr. Ulley Rolles Mag. Claudia und Dr. Erich Roppatsch Waltraud Rothe Doris Rudiferia Hubert Rudiferia, Konditorei Renate und Ernst Ruland Mag. Gerhild und Mag. Klaus Rüscher Friedbert Sagmeister DI Wilfried Samitz Anni und Dir. Hermann Samonigg Hiltrud und Gilbert Sandrisser Sonja Sandrisser, Sandrisser Haarmoden Gudrun Herwig Sattlegger Mag. Isolde und Mag. Anton Schaubach Elisabeth und Emil Scheiflinger DI Reinhard Schell Barbara und Mag. Josef Scherübel Frederike Schiffer Optik Schiffer GmbH & CoKG Melitta und Dr. Adolf Schmid Dr. Stefan Schnorpfeil Mag. Dr. Schönlieb, Notariat Gmünd Theresa Schoos Sissi Schupp DI Johann Schuster Dr. Susanne Schwarz Gerda Schwarzenbacher Wanda und Hubert Seebacher Elisabeth Seelig Mag. Ing. Bernhard Seelig Angelika Selan Angela und Theodor Simon Insp. Hans Simoner Friedrich Sittlinger Dr. Elisabeth Sommeregger Herma Sorgo

Unser Lagerhaus Gmünd Heinrich Untergantschnig Gerda und Hartmut Unterkreuter Edda Unterlass Herbert Unterwandling, Cadolto Austria Jutta Unterweger Andrea und Ted van Hemert Verbund AG Vero Versicherungsmakler Gmbh Volksbank Gmünd Andrea Volpini de Maestri Klaus von Foerster Gabriele und Ing. Johann Wagner-Kari Rosina Wagner-Neubauer Fam. B. Waidbacher, Schmuck & Uhren Hans Walcher Paul Warum Martina Wassermann Mag. Helga und Dr. Hans Wassertheurer Marianne Wassertheurer Monika und Gustav Wegscheider Christine Hartwig Weiher Gerhard Weihs Theresia Weinberger Dir. Wilhelm Weiss Maria und Hans Werginz Andrea Wernig Inge und DI Franz Wessely Dr. Angelika Wilscher Mag. Thomas Winkler-Jerabek Hansjörg Wirnsberger Josef Wirnsberger Krysia und Jan H. Wisse Eduard Wuggenig Ingrid Wünsch Erwin Zeber Barbara Zelenka Heide Zerbst Franz Zlanabitnig Irene und Hans Zmölnig Elvira und Josef Zwenig

Wir danken auch den „anonymen Spendern” einige Zahlscheine waren ohne Namensangabe!


kulturkalender_2012__2012_3_15_12_32