Page 1

Jüdisches Museum Wien Jewish Museum Vienna Dorotheergasse 11, 1010 Wien phone: +43 1 535 04 31 fax: +43 1 535 04 24 mail: info@jmw.at; www.jmw.at So – Fr 10 – 18 Uhr Sun – Fri 10 am – 6 pm Verkehrsverbindungen Public Transport U1, U3 Station Stephansplatz

Museum Judenplatz Judenplatz 8, 1010 Wien phone: +43 1 535 04 31 fax: +43 1 535 04 24 mail: info@jmw.at; www.jmw.at So – Do 10 – 18 Uhr, Fr 10 – 14 Uhr Sun – Thu 10 am – 6 pm, Fri 10 am – 2 pm Verkehrsverbindungen Public Transport U1, U3 Station Stephansplatz

Alle MESCHUGGE? Jüdischer Witz und Humor

Eintrittspreise Admission regulär regular ermäßigt reduced Ticket gültig für beide Museen € 10,– € 8,– (bis 2 Tage nach Ausstellungsdatum) Ticket allows entry to both museums (valid two days after date of issue) Schüler, Lehrlinge , Studierende bis 27 Jahre (Ausweis), € 5,– Präsenz- und Zivildiener pupils, students, (up to age 27, ID card) Gruppen Groups

€ 7,–

Gruppenführung Guided tour for groups

€ 40,–

Kinder bis 14 Jahre Children up to 14 years FREI FREE Schulklassen haben freien Eintritt, obligatorische Führung € 20,– School classes have free admission in combination with a guided tour for € 20 Führungen und pädagogische Programme buchbar unter kids.school@jmw.at oder +43 1 535 04 31-130 To book guided tours for groups and school classes please contact kids.school@jmw.at or +43 1 535 04 31-130. Peter Panter (Kurt Tucholsky) Karikatur von Walter Trier Deutsches Kabarettarchiv

Bibliothek des Jüdischen Museums Library of the Jewish Museum Seitenstettengasse 4, 1010 Wien phone: +43 1 535 04 31-412, fax: +43 1 535 50 46, mail: bibliothek@jmw.at Mo – Mi 10 – 15 Uhr Mon – Wed 10 am – 3 pm Ausweis erforderlich ID required

Begleitveranstaltungen zur Ausstellung:

Jüdisches Museum Wien Jewish Museum Vienna

13.06.2013, 18:30: „Witz als Therapie.“ Gespräch mit Ruth Werdigier und Jacob Klein. Eintritt frei

Museum Judenplatz Jewish Museum Judenplatz

20.06.2013, 18:30: „Jüdischer Humor im amerikanischen Musical.“ Vortrag Stephen Cole. Eintritt frei

Bibliothek Library

27.06.2013, 18:30: „Familientag im Hause Prellstein“ Filmvorführung aus der Filmarchiv - Reihe Kino der Orte mit anschließender Diskussionsrunde. In Kooperation mit dem Filmarchiv Austria. Tickets unter office@filmarchiv.at, phone: +43 1 2161300-112 08.09.2013, 18:30: „Wenn man trotzdem lacht“ Lesung Georg Markus. Eintritt frei Das Begleitprogramm wird von der Kulturkommission Wien – Innere Stadt gefördert

18.04.2013, 18:30: „… weil ich unmusikalisch bin!“ Ein Georg Kreisler-Abend mit Horst Maria Merz. Tickets im Museum: Normalpreis 15€ / Ermäßigt 10€ 25.04.2013, 18:30: „Lachen im Angesicht des Todes – Kabarett im KZ und im Exil.“ Podiumsgespräch mit Volker Kühn und Konstantin Kaiser. Eintritt frei 02.05.2013, 19:00: „Jüdischer Humor in der Wiener Kaffeehausliteratur.“ Ein heiterer Abend mit Bernd Jeschek. Eintritt frei

Find us on Impressum Medieninhaber: Jüdisches Museum Wien, 1010 Wien, Dorotheergasse 11, Text: Marcus G. Patka und Alfred Stalzer, Grafik: Cora Akdogan, Wien, Druck: Walla Druck, Wien, Fotocredits Cover: Sacha Baron Cohen – Der Diktator (Photofest-Paramount), Billy Wilder mit Jack Lemmon und Barbrara Streisand (Östereichisches Filmmuseum), Zeichnung Valeska Gert von Hirschfeld (Deutsches Kabarettarchiv), Postkarte Menachem Birnbaum und Zeichnung Jüdischer Spaßmacher – (JMW), Karl Farkas (© US-Information Service), Foto Meschugge ist Trumpf (JMW)

16.05.2013, 18:30: „Die Frau von Pollak, oder wie mein Vater jüdische Witze erzählte.“ Miguel Herz-Kestranek liest aus seinem Buch. Eintritt frei 23.05.2013, 18:30: „Rot-Weiß-Rote Rasse“ – Qualtinger liest Qualtinger mit Vera Borek. Eintritt frei

In Partnerschaft mit In cooperation with:

06.06.2013, 18:30: „Jiddischer Humor!“ Ein musikalischer Abend mit dem Ensemble Scholem Alejchem. Eintritt frei

20. März bis 8. September 2013 · So – Fr 10 – 18 Uhr · www.jmw.at


Alle MESCHUGGE? Jüdischer Witz und Humor

All MESHUGGE? Jewish Wit and Humor

Humor ist ein wesentlicher Bestandteil jüdischen Lebens. Er reflektiert innerjüdische Beziehungen und spiegelt den Umgang mit einer oft feindseligen Umwelt wieder. Jüdischer Humor ist oft warmherzig und sehr menschlich, nach der Shoah aber auch zynisch und kohlrabenschwarz. Er umfasst ein breites Spektrum von seinen Wurzeln in Osteuropa bis hin zu Ephraim Kishon in Israel sowie Billy Wilder, Mel Brooks oder Woody Allen in Hollywood. Dazwischen liegt die Hochblüte der Unterhaltungskultur in Wien und Berlin: Kabarett, Revue und Film, Karl Farkas, Fritz Grünbaum, Hermann Leopoldi, Friedrich Hollaender, Kurt Tucholsky und Ernst Lubitsch, das „Simpl“ und das „Kabarett der Komiker“. Vom NS-Regime werden die Stars verfolgt – Ermordung in Konzentrationslagern oder Flucht ins Exil beenden die Ära der großen, jüdisch geprägten Unterhaltungskultur. Anders als Berlin kann das Wien der Nachkriegszeit an die Tradition des jüdischen Humors anknüpfen, dafür stehen Namen wie Georg Kreisler, Gerhard Bronner, Hugo Wiener und Karl Farkas.

Humor is an essential component of Jewish life. It reflects relations within the community and reactions to an often hostile environment. Jewish humor is commonly warm and all too human but since the Shoah also cynical and black as pitch. It encompasses a wide spectrum from its roots in Eastern Europe to Ephraim Kishon in Israel, and Billy Wilder, Mel Brooks, or Woody Allen in Hollywood. In between is the heyday of entertainment culture in Vienna and Berlin: cabaret, revue, and film, Karl Farkas, Fritz Grünbaum, Hermann Leopoldi, Friedrich Hollaender, Kurt Tucholsky, and Ernst Lubitsch, the Simpl and Kabarett der Komiker. The stars were persecuted by the Nazi regime, murdered in concentration camps or forced to flee into exile, putting an end to an era of Jewish-influenced humor. Unlike Berlin, Vienna was able to connect after the war with the tradition of Jewish humor through performers like Georg Kreisler, Gerhard Bronner, Hugo Wiener, and Karl Farkas.

Die Ausstellung bietet einen Einblick in das breite Spektrum des jüdischen Humors von der jiddischen Tradition, in der auch der jüdische Witz seine Wurzeln hat, über den Humor in Wien und Berlin in den 1920er und 30er Jahren bis hin zum Lachen im Exil und im Angesicht der Shoah. Die Ausstellung „ALLE MESCHUGGE?“ führt bis in die Gegenwart, wobei die Weiterentwicklung des jüdischen Humors in Israel und den USA einen besonderen Stellenwert einnimmt.

1

2

5

5 Ephraim Kishon

1 Marx Brothers

Archiv Lisa Kishon

Österr.Filmmuseum

6 Stella Kadmon

2 Georg Kreisler

Deutsches Kabarettarchiv

Deutsches Kabarettarchiv

3 Filmposter Mein Führer

7 Helmut Qualtinger & Gerhard Bronner

X-Film

Deutsches Kabarettarchiv

4 Walter Trier: Joseph Geobbels in Spirits

8 Woody Allen

Walter Trier Archiv

3

Salvadore images

6

The exhibition offers an insight into the broad spectrum of Jewish humor, from the Yiddish tradition, in which Jewish wit is rooted, to cabaret in Vienna and Berlin in the 1920s and 1930s, and humor in exile and in facing the Shoah. „ALL MESHUGGE?“ takes us up to the present with a look at the development of Jewish humor in Israel and the USA. The exhibition is accompanied by a richly illustrated catalog published in German by Amalthea Verlag for €34.95 (ISBN 978-3-85002-825-7).

Zur Ausstellung erscheint ein reich illustriertes Begleitbuch im Amalthea Verlag zum Preis von € 34,95 (ISBN-Nr. 978-3-85002-825-7).

Director: Danielle Spera Curators: Alfred Stalzer, Marcus G. Patka Exhibition design: LANDSIEDL & AKDOGAN

Gesamtleitung: Danielle Spera Kuratoren: Alfred Stalzer, Marcus G. Patka Ausstellungsgestaltung: LANDSIEDL & AKDOGAN

4 Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit der Stiftung Deutsches Kabarettarchiv, dem Filmarchiv Austria, dem Österreichischen Rundfunk – ORF und der Wienbibliothek.

7

8

humor_folder_end_pdf_2013_5_8_15_0