Issuu on Google+

LiebhaberConcerte

Im zweiten Liebhaber-Concert machen erneut I Virtuosi ambulanti, die „reisenden Virtuosen“ aus München, auf ihrer Fahrt durch die Lande in Eisenstadt halt. Das Ensemble steht in der Tradition der historischen fahrenden Operntruppen und präsentiert das Salonopern-Pasticcio „Wertheriade im Feenreich“: Es ist zugleich eine Hommage an den 240. Geburtstag der Erstpublikation von Johann Wolfgang von Goethes Briefroman „Die Leiden des jungen Werthers“ und an das 250-jährige Bestehen seines geflügelten Begriffs vom „Esterházyschen Feenreich“.

Samstag, 9. August 2014, 19.30 Uhr Sonntag, 10. August 2014, 11.00 Uhr, Haydnsaal

Picknickkonzerte

Operngala Arien und Duette aus Giuseppe Verdis „Rigoletto“, Gioachino Rossinis „Il barbiere di Seviglia“, Gaetano Donizettis „L’elisir d‘amore u. a. Rosa Feola, Sopran | Maxim Mironov, Tenor | Jonathan Beyer, Bariton Pressburger Symphoniker | Jochem Hochstenbach, Dirigent

Programmkonzeption der Liebhaber-Concerte: Nicolas Trees In musikwissenschaftlicher Zusammenarbeit mit Im dritten Jahr ihres Bestehens stellen die Liebhaber-Concerte 2014 erneut vergessene Kostbarkeiten aus der Esterházyschen Musikgeschichte, ausgesuchte Ur- und Erstaufführungen sowie Juwelen aus dem Bereich der Salonmusik vor.

Preise in € Kategorie V 18,00 | IV 25,00 | III 32,00 | II 39,00 | I 45,00

Samstag, 26. April, 19.30 Uhr, Haydnsaal (Einführungsgespräch 18.30 Uhr, Empiresaal) Gioachino Rossini: La Riconoscenza • Österreichische Erstaufführung Auguste Mathieu Panseron: Requiem a quattro voci • Uraufführung Sigismund von Neukomm: Dramatische Fantasie über einige Passagen aus Miltons „Paradise Lost“ Franz Liszt-Kammerorchester Budapest Massimiliano Murrali, Musikalische Leitung u. a. Mit dem ersten Konzert wird der Traum eines jeden musikalischen Schatzsuchers Realität: Ein geheimnisvolles, jungfräulich anmutendes Notenmanuskript, in den Tiefen der Esterházyschen Schlossgewölbe entdeckt und aufgestöbert, nimmt musikalische Gestalt an und wird zu seiner Uraufführung gebracht. Das Requiem des französischen Komponisten Auguste Mathieu Panseron erlebt seine Welturaufführung. Vervollständigt wird dieses Programm durch eine Orchesterfantasie des Haydn-Schülers Sigismund von Neukomm und – als österreichische Erstaufführung – Gioachino Rossinis weltliche Kantate „La Riconoscenza“.

Samstag, 25. Oktober, 19.30 Uhr, Haydnsaal (Einführungsgespräch 18.30 Uhr, Empiresaal) „Wertheriade im Feenreich“ Ein Salonopern-Projekt mit Ur- und Erstaufführungen von Werken von Gioachino Rossini, Saverio Mercadante, Ferdinando Paër, Franz Schoberlechner u. a. I Virtuosi ambulanti Mit Timothy Fallon, Lin Shi, Mark Pogolski, Gustavo Sánchez u. a. Künstlerische Projektleitung: Nicolas Trees

Pannonische Weihnachtsgala

Leib und Seele, Ohr und Gaumen erfreuen auf einzigartige Weise wieder die beliebten Picknickkonzerte, bei denen die Konzertreihe classic Esterházy ihr längst treues Publikum zu umfassend-ganzheitlichen Glückserlebnissen einlädt. Denn die sinnliche Einheit, zu der Musik, Natur und Architektur da zusammenfinden, sucht wahrlich ihresgleichen. Diesmal bietet das fulminante Gespann aus Pressburger Symphonikern und Jochem Hochstenbach am Pult konzertante, symphonische und vokale Schmankerl – von exquisiten Amuse-Gueules in Form italienischer Arien, dargeboten von jungen Opernstars, über Mozarts Klarinettenkonzert mit dem Tiroler Wenzel Fuchs, einem Mitglied der Berliner Philharmoniker, bis hin zu einem hinreißenden symphonischen Festtagsschinken in Gestalt von Tschaikowskis Fünfter ist für jeden musikalischen Gusto gesorgt. Doch auch die leiblichen Genüsse kommen bekanntlich nicht zu kurz: Vor Konzertbeginn an den Samstagen bzw. in der ausgedehnten Pause an den Sonntagen machen vorbestellte Picknickkörbe oder das servierte Deluxe-Picknick den wundervollen Privatpark des Schlosses Esterházy zu einer Genusswelt der Extraklasse.

Samstag, 5. Juli 2014, 19.30 Uhr Sonntag, 6. Juli 2014, 11.00 Uhr, Haydnsaal Besinnliche und doch mitreißende, traditionelle und im besten Sinne ungewöhnliche Klänge zum Fest: Wenn der burgenländische Ausnahmemusiker Ferry Janoska wieder mit befreundeten Stars aus Klassik, Pop und Unterhaltung auf schon traditionelle, aber immer wieder einzigartige Weise Weihnachten im pannonischen Stil zelebriert, dann ist ein Abend garantiert, der zum unvergesslichen Geschenk wird – und sich deshalb auch als gemeinschaftlich erlebte musikalische Festtagsgabe anbietet.

Donnerstag, 18. Dezember 2014, 19.30 Uhr, Haydnsaal Preise in € Kategorie V 18,00 | IV 25,00 | III 32,00 | II 39,00 | I 45,00

Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert in A-Dur KV 622 für Klarinette und Orchester Pjotr I. Tschaikowski: Symphonie Nr. 5 e-Moll op. 64 u. a. Wenzel Fuchs, Klarinette | Pressburger Symphoniker Jochem Hochstenbach, Dirigent Eine „herrliche Pfeiffe toback schmauchte“ Mozart noch zum „schwarzen koffé“, bevor er sein Klarinettenkonzert fertig stellte: 1791, wenige Wochen vor seinem Tod. Es wurde zu einem seiner berühmtesten Werke, das auch als Filmmusik Verwendung fand – etwa in Jenseits von Afrika. Und in Tschaikowskis nicht minder beliebter 5. Symphonie münden düster-stürmische, wehmütige Leidenschaften in ein grandioses orchestrales Feuerwerk: ein stolzer, heftiger Triumph über innere und äußere Finsternis.

Eine italienische Operngala mit jungen Stars – und einigen der schönsten Arien der Musikgeschichte: Rigolettos Tochter Gilda besingt in höchsten Tönen den „teuren Namen“ des Geliebten, von dem sie nicht ahnt, dass er falsch ist; hier, dort, oben und unten schlicht unverzichtbar wähnt sich Rossinis verschmitzter Barbier Figaro, und Donizettis schüchterner Nemorino hofft inständig, dass der Liebestrank bei seiner Adina doch wirke – diese und andere Herzensangelegenheiten bezaubern auch ohne Kostüm und Maske. Preise in € Kategorie V 25,00 | IV 35,00 | III 43,00 | II 51,00 | I 59,00

classic 2014/Eisenstadt

Picknickangebote 2014 Picknick-Körbe (für 2 Personen) € 40,Juli • Eingelegtes Neusiedler SeeGemüse mit Hammerfleisch • Hausgeräucherte Flugentenbrust mit Kürbis-Chutney • Somlauer Nockerl im Glas

Juli (Vegetarisch) • Eingelegtes Neusiedler SeeGemüse mit Schafskäse • Spinat-Frischkaseröllchen • Somlauer Nockerl im Glas

August • Roastbeef mit Sommersalat • Gesulzte Süßwasserfische mit Grünalgensalat im Glas • Joghurt- Himbeertörtchen mit Früchten im Glas

August (Vegetarisch) • Sommersalat und Pilztatare • Kürbistiramisu • Joghurt- Himbeertörtchen mit Früchten

Konzerte 2014 Streichquartett Festival Picknickkonzerte Liebhaber-Concerte Pannonische Weihnachtsgala

Deluxe-Picknick (für 2 Personen) € 80,Juli • Steppenrind mit Neuseidler SeeGemüse und Sommersalat • Pöttschinger Saiblingsröllchen auf Dillkartoffelpüree und Safransoße • Kalbstafelspitz und -butterschnitzerl mit Erbsen und Morcheln • Somlauer Nockerl

Juli (Vegetarisch) • Geräucherter Tofu mit Neusiedler See-Gemüse und Sommersalat • Gebackene Risottobällchen in Estragonsoße • Gemüse-Polentaschnitte mit Erbsen und Morcheln • Somlauer Nockerl

August August (Vegetarisch) • Marinierter Paprika mit • Marinierter Paprika mit Ziegenkäse Pöttschinger Haushasen • Kürbis-Süßkartoffelgratin auf • Siglesser Wels auf Kürbis-SüßBlattspinat kartoffelragout • Getreidelaibchen auf Esterházy-Art • Rosa Rind auf Esterházy-Art mit mit Wurzeln und Butternudeln Wurzeln und Butternudeln • Joghurt-Himbeertörtchen mit • Joghurt-Himbeertörtchen mit Früchten Früchten Alle Picknickangebote mit Wein, Gebäck und Mineralwasser

Erlebnis


QUARTETTO DI CREMONA Donnerstag, 19. Juni 2014, 19.30 Uhr, Haydnsaal

Streichquartett Festival

Luigi Boccherini: Streichquartett C-Dur op. 2/6 Giuseppe Verdi: Streichquartett e-Moll Fabio Vacchi: Streichquartett Nr. II „Movimento di quartetto” Ottorino Respighi: Streichquartett D-Dur Neben Joseph Haydn gilt er als weiterer Wegbereiter und früher Meister des Streichquartetts: Luigi Boccherini. Ausgehend von einem seiner ersten Quartette folgt das Quartetto di Cremona an diesem exquisit zusammengestellten Abend der Tradition italienischer Kammermusik durch mehr als zwei Jahrhunderte – über Giuseppe Verdis funkelnden Solitär, Ottorino Respighis spätromantisch-epische Klänge bis hin zum Zeitgenossen Fabio Vacchi, mit dessen feinfühliger Musik auch schon die Wiener Philharmoniker bei den Salzburger Festspielen erfreut haben.

TERESA CARREÑO QUARTETT UND YARACUY QUARTETT Sechsmal Streichquartett – und mehr: In unwiderstehlicher Dichte und Fülle vereint das Streichquartettfestival an vier Tagen die Intensität großartiger Musik und Poesie sowie vielfach junger Interpreten. Zum Beispiel die hochbegabten Venezolaner des Teresa Carreño und des Yaracuys Quartetts, die aus den zwei großen Orchestern von „El Sistema“ hervorgegangen sind, das längst weltweit Furore macht. Und durch den begehrten Esterházy-Preis bei der 11. Banff International String Quartet Competition in Kanada kommt ein herausragendes Nachwuchsensemble nach Eisenstadt. Darüber hinaus sind beziehungsreich „komponierte“ Programme zu hören: Da wird italienischen Traditionen von der Klassik bis hin zum Zeitgenossen Fabio Vacchi gefolgt, da zeigen sich Verbindungslinien zwischen Mozart und Dvořák, Erwin Schulhoff sowie den expressiven Miniaturen György Kurtágs. Und zum Finale ist keine Geringere als Katja Riemann als sensible Rezitatorin bei einer veritablen „Schubertiade“ mit dem Casal Quartett zu erleben: Franz Schuberts Seele in Wort und Ton – ein Gesamtkunstwerk. Preise in € Kategorie V 18,00 | IV 25,00 | III 32,00 | II 39,00 | I 45,00 20. 6. 2014: II 25,00 | I 32,00

Freitag, 20. Juni 2014, 19.30 Uhr, Empiresaal Heitor Villa-Lobos: Streichquartett Nr. 1 Maurice Ravel: Streichquartett F- Dur Hugo Wolf: Serenade G-Dur Alberto Ginastera: Streichquartett Nr. 1 op. 20 Es klingt wie ein Wunder: 1975 holte José Antonio Abreu ein Dutzend Kinder aus den Slums Venezuelas, drückte ihnen Instrumente in die Hand und begann, sie zu einem Orchester zu formen – die beste soziale Erziehung. Aktuell werden in „El Sistema“ fast 400.000 junge Leute gratis ausgebildet, in 1.550 Ensembles und 24 staatlichen Orchestern spielen die Besten. Zu diesen zählen die Mitglieder der beiden Streichquartette, die nun in Eisenstadt einen gemeinsamen Abend bestreiten: Hören Sie volle Hingabe, technische Souveränität und mitreißende Musik.

ARMIDA QUARTETT UND EWA KUPIEC

DOVER QUARTET Konzert der Gewinner der 11. Banff International String Quartet Competition

Samstag, 21. Juni 2014, 11.00 Uhr, Haydnsaal

Sonntag, 22. Juni 2014, 11.00 Uhr, Haydnsaal

Wolfgang Amadeus Mozart: Streichquartett A-Dur KV 464 György Kurtág: Streichquartett op. 1 Antonín Dvořák: Klavierquintett A-Dur op. 81

Joseph Haydn: Streichquartett G-Dur, op. 76 Nr. 1 Hob. III:75 Samuel Barber: String Quartet op. 11 Felix Mendelssohn-Bartholdy: Streichquartett e-moll, op. 44 Nr. 2

Richtiggehend „abräumen“ konnte das Armida Quartett beim ARD-Musikwettbewerb 2012: erster Platz in der Kategorie Streichquartett, Publikumspreis, mehrere Sonderpreise – kein Zweifel, die vier jungen Deutschen formen ein formidables Ensemble. In Eisenstadt präsentieren sie Mozarts exemplarisches Quartett KV 464 ebenso wie György Kurtágs Opus 1, mit dem der Ungar 1959 nach einschneidender Krise völlig neu zu komponieren begann. Dazu mit Ewa Kupiec das herrliche Quintett op. 81 von Antonín Dvořák: böhmische Melodienseligkeit in meisterhafter Form.

Die Zukunft des Streichquartetts? Die hört man schon heute in Banff, einem kulturellen Zentrum der kanadischen Provinz Alberta – und zwar seit 1983. Alle drei Jahre stellen sich dort im Spätsommer die besten jungen Quartette, deren Mitglieder nicht älter als 35 sein dürfen, einer internationalen Jury. Die Zukunft des Streichquartetts kommt freilich auch nach Eisenstadt: Die Stiftung des Esterházy-Preises ermöglicht dem Siegerensemble, dem aus den USA stammenden Dover Quartet, einen Auftritt an der Wirkungsstätte Joseph Haydns. Mit im Gepäck haben sie neben den Werken der großen Meister Haydn und Mendelssohn-Bartholdy auch ein Stück Heimat in Form von Barbers Streichquartett.

Kartenvorverkauf Ticketshop Schloss Esterházy 7000 Eisenstadt E-Mail: konzert@esterhazy.at Öffnungszeiten: täglich von 09.00 - 18.00 Uhr (an Konzerttagen bis 19.30 Uhr sowie rund um die Uhr online unter esterhazy.at) Alle Informationen zu unseren Ermäßigungen und Abo-Angeboten finden Sie unter esterhazy.at/abo oeticket T +43 (0) 1 96 0 96 und unter klassik.oeticket.com sowie in allen Vorverkaufsstellen mit oeticket Anschluss.

KulTour Burgenland Ihr Konzert-Ticket mit Mehrwert! www.burgenland.info

TALICH QUARTETT Samstag, 21. Juni 2014, 19.30 Uhr, Haydnsaal

Wolfgang Amadeus Mozart: Streichquartett d-Moll KV 421 Erwin Schulhoff: Quatuor Nr. 1 Antonín Dvořák: Quartett C-Dur op. 61 Nicht nur mit entsprechenden Empfehlungen belohnte Antonín Dvořák 1901 das Talent des erst 7-jährigen Erwin Schulhoff, sondern auch mit zwei Tafeln Schokolade: Fasziniert von der Moderne, setzte Schulhoff sich mit der ganzen stilistischen Palette seiner Zeit auseinander, den Jazz mit eingeschlossen – bis er 1942 in der Todesmaschinerie der Nazis umkam. Das Talich Quartett, seit Jahrzehnten eines der führenden Kammermusikensembles Europas, kombiniert Werke der beiden großen tschechischen Komponisten mit Mozarts leidenschaftlichem d-Moll-Quartett.

CASAL QUARTETT UND KATJA RIEMANN Sonntag, 22. Juni 2014, 18.00 Uhr, Haydnsaal „Schubertiade“ Katja Riemann ist durch Theater, Film und Fernsehen nicht nur eine der profiliertesten und beliebtesten deutschen Schauspielerinnen, sondern zeigt auch eine besondere Nähe zur Musik. Ihre beiden Leidenschaften wirken an diesem Abend auf bewegende Weise zusammen: Freud und Leid im Leben von Franz Schubert spürt nämlich diese veritable „Schubertiade“ nach, die zum intimen Seelengemälde wird. Riemann liest aus Schuberts Briefen und lässt den empfindsamen Menschen lebendig werden, dessen künstlerische Meisterschaft das Casal Quartett untermauert. esterhazy.at


folder_englisch_fina_2014_2_13_13_0