Page 1

bulletin Touristik-Magazin fĂźr PraktikerInnen

Juni/ Juli 2011 Ă–sterreich Werbung www.austriatourism.com/bulletin

Zeitloser Auftritt Wege zum Ganzjahrestourismus

plus: Markt Polen Sommertrends P. b. b.; 05Z036024M; Verlagspostamt 1040 Wien


Ranked #1 in Austria Source: Universum Student Survey & CHE

die unternehmerische hochschule® Qualitätsvoll studieren mit Auslandssemestern in aller Welt : © Stubaier Gletscher

Renommierte Partneruniversitäten bereichern ein Studium am Management Center Innbruck mit Auslandssemestern, -modulen & -projekten und ausgeprägter Internationalität der Professoren & Studierenden. Lassen auch Sie sich vom MCI begeistern!

s tu d iu m . Bachelor Business & Management*

Aalborg University, DK

Alice Salomon Hochschule, Berlin, D

Asian Institute of Management, Manila, RP

Ateneo de Manila University, RP

Bangkok University, T

Budapest University of Technology & Economics, H

Business School Ostrava, CZ

Carleton University, Ottawa, CDN

Carroll School of Management, Boston/MA, USA

Carroll University, Milwaukee, USA

Central Ostrobothnia University, Kokkola, SF

Centro Universitario di Organizzazione Aziendale, Vicenza, I

Charles University Prague, CZ

City College of the City University of New York, USA

College of Charleston, USA

College of Economics & Management, Prague, CZ

Cracow University of Cranfield University Economics, PL School of Management, Bedford, GB

Dalarna University, Borlänge, S

Ecole Supérieure de Commerce de Troyes, F

Engineering College of Aarhus, DK

Erasmus Universiteit Rotterdam, NL

ESPEME EDHEC Business School, Nice, F

Fachhochschule Nordwestschweiz, Olten, CH

Fachhochschule Westschweiz, Sierre, CH

Frankfurt School of Finance & Management, D

Gdansk University of Griffith University, Technology, PL Brisbane, AUS

Haaga-Helia University, Helsinki, SF

Haute Ecole Louvain en Hainaut, Mons, B

Hebrew University of Helsinki Metropolia Jerusalem, IL University, SF

Hochschule für Angewdt. Wissenschaften Coburg, D

Hochschule für Hochschule für Hochschule Technik & Wirtschaft Technik & Wirtschaft Luzern, CH Berlin, D Chur, CH

Hong Kong Polytechnic University, CN

IILM India, New Delhi, IND

Indian Institute of Management Bangalore, IND

Indian Institute of Technology Madras, Chennai, IND

Izmir Institute of Technology, TR

Jagiellonian University, Krakow, PL

James Cook University, Townsville, AUS

Katholieke Universiteit Leuven, B

Kaunas University of Technology, LIT

Keimyung University, Kingston University, Daegu, ROK GB

Kyung Hee University, Seoul, ROK

La Salle University, Rio de Janeiro, BR

Laurea University of Applied Sciences, Espoo, SF

Maastricht University, NL

Mae Fah Luang University, Chiang Rai, T

Mahidol University, Bangkok, T

Marmara Üniversitesi, Istanbul, TR

Metropolitan University College, Frederiksberg, DK

Momoyama Gakuin University, Osaka, J

Moscow School of Social & Economic Sciences, RUS

Mzumbe University, Morogoro, EAT

Napier University, Edinburgh, GB

National School of Public Health, Athens, GR

Perspektiva International University, Chishinev, MD

Rajamangala Univ. of Technology, Bangkok, T

Reims Management School, F

Reykjavik University, IS

Ritsumeikan Asia Pacific University, Beppu, J

Roskilde Universitet, DK

Rovaniemi University SGH Warsaw School of Applied of Economics, PL Sciences, SF

Southern Cross University, Brisbane, AUS

Southern Illlinois University, Carbondale, USA

St. Petersburg State University, RUS

Stellenbosch University, ZA

Stockholm School of Sun Yat-Sen Economics in Riga, University, LV Guangzhou, CN

University of Applied Sciences, Tampere, SF

Tata Institute of Social Sciences, Mumbai, IND

Technische Universität Braunschweig, D

Technological Instit. Thompson Rivers of the Ionian Islands, University, Zakynthos, GR Kamloops, CDN

Tomsk Polytechnic University, RUS

Universidad Argentina de la Empresa, Buenos Aires, RA

Universidad Austral, Buenos Aires, RA

Universidad Blas Pascal, Cordoba, RA

Universidad Católica, Montevideo, RDU

Universidad de Granada, E

Universidad de Guadalajara, MEX

Universidad de Zaragoza, E

Universidad del Mayab, Merida, MEX

Universidad Europea Universidad Finis de Madrid, E Terrae, Santiago, RCH

Universidad Politécnica de Valencia, E

Universidad Pontificia Comillas, Madrid, E

Universidade de Coimbra, P

Universidade Federal Fluminense, Rio de Janeiro, BR

Università Ca’ Foscari, Venezia, I

Università Carlo Cattaneo, Castellanza, I

Università degli Studi di Genova, I

Università degli Studi di Perugia, I

Università degli Studi di Roma La Sapienza, I

Università degli Studi di Trento, I

Università degli Studi di Trieste, I

Università degli Studi di Urbino, I

Universitá di Bologna, I

Universitat Autonoma de Barcelona, E

Universitat de Barcelona, E

Universitat de Girona, E

Université de Montréal, CDN

Université Jean Moulin, Lyon, F

Université Joseph Fourier, Grenoble, F

Université Montpellier, F

Université Paul Cézanne, Aix, F

University of Abertay, Dundee, GB

University of Agder, Kristiansand, N

University of British University of Columbia Okanagan, Calgary, CND Kelowna, CDN

University of California at Berkeley, USA

University of Central Florida, Orlando, USA

University of Connecticut, Storrs, USA

University of Eastern Finland, Kuopio, SF

University of Economics, Prague, CZ

University of Gothenburg, S

University of Guelph, CDN

University of Guelph Humber, Toronto, CDN

University of Jyväskylä, SF

University of Lapland, Rovaniemi, SF

University of Liverpool, GB

University of Ljubljana, SLO

University of Nebraska, Omaha, USA

University of New South Wales, Sydney, AUS

University of Oslo, N

University of Pretoria, ZA

University of San Francisco, USA

University of Southern Denmark, Odense, DK

University of Stavanger, N

University of the Philippines, Manila, RP

University of Wisconsin, Eau Claire, USA

Victoria University, Melbourne, AUS

Virginia Polytechnic University, Blacksburg, USA

Warsaw University, PL

Yeditepe University, Istanbul, TR

Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, CH

Lebensmittel- & Rohstofftechnologie*

Capilano University, Vancouver, CDN

Management, Communication & IT Management & Recht Mechatronik – Maschinenbau Nonprofit-, Sozial- & Gesundheitsmanagement Soziale Arbeit Tourismus- & Freizeitwirtschaft Umwelt-, Verfahrens- & Biotechnologie Umwelt-, Verfahrens- & Energietechnik Wirtschaft & Management Wirtschaftsingenieurwesen Master Entrepreneurship & Tourismus International Business & Law International Health Care Management International Business (ab 2012) Management, Communication & IT Mechatronik – Maschinenbau Soziale Arbeit, Sozialpolitik & -management Umwelt-, Verfahrens- & Biotechnologie

Munich Business School, D

Wirtschaftsingenieurwesen

executi v e e d u c a t i o n. Executive Master General Management Executive MBA Master of Science in Management MSc International Business & Tax Law LL.M. Management-Lehrgänge Banking & Finance Controlling General Management Innovationsmanagement International Management Marketing & Sales Personalmanagement Tourismusmanagement Unternehmenskommunikation Wirtschafts- & Unternehmensrecht Brand Management Supply Chain Management Psychologie & Leadership Patent- & Lizenzmanagement Management-Seminare Maßgeschneiderte Firmentrainings * in Planung = in englischer Sprache

=in deutscher und englischer Sprache

w w w. m c i . e d u


bulletininhalt

Juni/ Juli 2011 Österreich Werbung www.austriatourism.com/bulletin

Touristik-Magazin für PraktikerInnen

Zeitloser Auftritt Hochbetrieb zu allen Jahreszeiten? Vom Wettergott ist keine Neuorientierung zu erwarten. Aber Touristiker können an einem Perspektivenwechsel feilen, indem sie ihre Angebotsstruktur, Kommunikation und ihr Marktspektrum überdenken.

Seite 14

Welttourismus Gute Aussichten

Seite 4

Markt Polen Auch Potenzial im Sommer

Seite 6

außerdem: Fokus auf Innovationen

Seite 11

Weltideen

Seite 18

Outdoor-Inszenierung

Seite 20

Kurz notiert & Impressum

Seite 22

Reiseströme entzerren

Seite 23

Umfrage: Führungsqualitäten

Seite 24

Trends auf den Märkten

Seite 26

6 Top-Tipps für Ihren persönlichen Gewinn

Seite 30

EDEN Award Stadt für Künstler

Seite 10

Kreativurlaub Für die Selbstverwirklichung

Seite 12

Porträt Gerhard Walter, Tourismus-Verbund

Seite 28


bulletin

Welttourismus

Gute Aussichten Der Tourismus steuert weiter auf Wachstumskurs: Nach einem kräftigen Plus im Vorjahr erhöhten sich die internationalen Ankünfte zu Jahresbeginn um knapp fünf Prozent.

er Aufschwung des internationalen Tourismus setzt sich auch heuer fort. 2010 wuchsen die Ankünfte weltweit um sieben Prozent. In den beiden ersten Monaten dieses Jahres lag das Plus bei fast fünf Prozent, wobei alle Regionen mit Ausnahme des Mittleren Ostens und Nordafrikas von der globalen Reiselust profitierten. Zu den großen Gewinnern zählen Südamerika und Südasien, die ihre internationalen Ankünfte im Jänner und Februar um jeweils 15 Prozent steigern konnten. Knapp dahinter folgen die afrikanischen Staaten südlich der Sahara (13 %) sowie Zentral- und Osteuropa (12 %). Dies geht aus einem Zwischenbericht der World Tourism Organization (UNWTO) hervor. Westeuropa konnte die Ankünfte internationaler Gäste um drei Prozent steigern, Nordeuropa musste sich mit einem Plus von zwei Prozent begnügen, während Südeuropa ein Wachstum um fünf Prozent erzielte.

Auf Wachstumskurs Nach dem guten Start Anfang 2011 rechnet die UNWTO für das Gesamtjahr mit einer Zunahme der Ankünfte weltweit um vier bis fünf Prozent. Weder die politischen Unruhen in Nordafrika und im Mittleren Osten noch die Erdbebenkatastrophe in Japan sollten, so die UNWTO-Experten, den internationalen Tourismus von seinem Wachstumskurs abbringen. Details zur touristischen Performance in Europa liefert der Quartalsbericht der European Tourism Commission (ETC). Danach entwickelte sich die Mehrheit der europäischen Destinationen im ersten Jahresviertel sehr positiv. Die größten Steigerungen bei den internationalen Ankünften konnten in diesem Zeitraum Malta (28 %), Estland (19 %) und die Türkei (16 %) erzielen, während etwa Österreich (+ 1,1 %) und die Schweiz (+ 0,5 %) nur geringfügige Zuwächse verzeichneten.

4

Foto: ÖW/Andreas Hofer

D

Gute Nachrichten kommen von den Airlines und der Hotellerie. Obwohl die europäischen Carriers gegen Ende 2010 leichte – wetter bedingte – Einbußen hinnehmen mussten, stiegen ihre Einnahmen pro Flugkilometer in den ersten 14 Wochen des heurigen Jahres um sieben Prozent. Gleichzeitig erhöhten die europäischen Fluggesellschaften ihre Kapazitäten im selben Zeitraum um knapp acht Prozent. Dank der besseren Nachfrage hat sich auch die Auslastung der europäischen Hotellerie in den ersten beiden Monaten des Jahres um knapp drei Prozent erhöht.

Märkte unter der Lupe In ihrem jüngsten Quartalsbericht nimmt die ETC auch die Entwicklung einiger Märkte im Zehnjahresverlauf unter die Lupe, die wesentlich zum Incoming in Europa beitragen. Dabei fällt der Blick zuerst auf den sogenannten „Reiseweltmeister“ Deutschland: Die weltweiten Ankünfte aus Deutschland sind in den letzten zehn Jahren um 0,1 Prozent pro Jahr gesunken. Die Ankünfte der Deutschen in Westeuropa nahmen sogar um 1,1 Prozent pro Jahr ab, während sie in Zentralund Osteuropa um vier Prozent zulegten. Dem entsprechend erhöhte sich der Marktanteil Zentral- und Osteuropas an den weltweiten deutschen Ankünften um fünf Prozent auf 16 Prozent, während der Marktanteil WestJuni/Juli 11


Editorial

europas um rund acht Prozent auf 70 Prozent zurückfiel. Ähnlich der Trend in Großbritannien: Seit 2000 nahmen die weltweiten Ankünfte der Briten jährlich um 0,4 Prozent zu, was hauptsächlich den neuen Zielen in Europa zugute kam. Die Franzosen und Italiener zeigten in den vergangenen zehn Jahren ein größeres Interesse an Auslandsreisen, ihre weltweiten Ankünfte legten jährlich um 3,2 bzw. 2,8 Prozent zu. An zentral- und osteuropäischen Destinationen zeigten Franzosen und Italiener dabei mehr Interesse (+ 9% bzw. +5%) als an westeuropäischen Destinationen (+1,8% bzw. +2%). Die weltweiten Ankünfte der Niederländer erhöhten sich von 2000 bis 2010 um jährlich 3,2 Prozent – in Westeuropa um 2,4 Prozent, in Zentral- und Osteuropa um 7,1 Prozent. Der Marktanteil Westeuropas an den weltweiten Ankünften der Niederländer sank damit um rund sechs Prozent auf knapp 70 Prozent, der Marktanteil Zentral- und Osteuropas stieg hingegen um knapp vier Prozent auf rund dreizehn Prozent. Die Ankünfte der US-Amerikaner in ÜberseeLändern stiegen durchschnittlich um 1,7 Prozent pro Jahr. Auch für die Gäste aus diesem Markt scheint Westeuropa weniger attraktiv zu werden, verminderten sich doch die jährlichen Ankünfte im Durchschnitt um 1,2 Prozent, während die neuen Destinationen in Zentral- und Osteuropa jährlich um 3,3 Prozent mehr Gäste verbuchten. Mit einer jährlichen Zuwachsrate von 6,3 Prozent erfreuten sich Langstrecken-Trips in Kanada großer Beliebtheit. Das Interesse der Kanadier galt aber wie auch jenes der US-Amerikaner mehr den anderen Weltregionen außerhalb Europas. Ihre Ankünfte in Westeuropa verminderten sich jährlich um 12,6 Prozent, womit der Marktanteil Westeuropas an allen Ankünften der Kanadier in Übersee um knapp 13 Prozent auf 32 Prozent zurückfiel. Zentral- und Osteuropa liegt derzeit bei einem Marktanteil von rund vier Prozent (+1%).

Für Chinesen attraktiv Noch reiselustiger zeigten sich die Australier, sie steigerten zwischen 2000 und 2010 ihre Ankünfte in Übersee um knapp sieben Prozent. Ihre Ankünfte in Westeuropa erhöhten sich jährlich um etwa fünf Prozent, jene in Zentral- und Osteuropa um knapp zehn Prozent. Die Chinesen, deren Ankünfte in Übersee um elf Prozent zunahmen, schenkten West- wie Osteuropa gleichermaßen ihre Aufmerksamkeit (jeweils +9 % bei den Ankünften pro Jahr). Japaner hingegen verminderten ihre Ankünfte in Übersee destinationen um 2,8 Prozent jährlich. Dabei galt ihr Interesse eher Osteuropa als Westeuropa.

Dr. Petra Stolba Geschäftsführerin der Österreich Werbung

Sinnvolle Aufgabenteilung ie vergangene Wintersaison war für den österreichischen Tourismus – nicht zuletzt bedingt durch ungünstig gelegene Weihnachtsfeiertage und späte Ostern – eine große Herausforderung. Die Winterbilanz zeigt dabei vor allem auch eines: Die Krise ist noch nicht vorbei. Der Tourismus bekommt derzeit nicht nur den zunehmenden Wettbewerb, sondern vor allem auch die Sparbudgets in den meisten Staaten und damit einen starken Preisdruck zu spüren. Aber auch wenn die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen schwierig sind, dürfen zwei wesentliche Punkte dabei nicht aus dem Blick geraten: Wir alle, die wir im und für den österreichischen Tourismus arbeiten, dürfen mit „Urlaub in Österreich“ ein wirklich tolles Produkt vermarkten. Was gibt es schließlich Schöneres, als tagtäglich für unser Urlaubsland zu begeistern und Menschen aus aller Welt unvergessliche Urlaubserlebnisse zu bereiten? Das ist das eine. Das andere ist der Umstand, dass es gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten besonders wichtig ist, effizient zusammenzuarbeiten. Effizient zusammenarbeiten bedeutet dabei vor allem: Nicht alle müssen alles machen, sondern jeder muss das Richtige tun. Eine sinnvolle Aufgabenteilung ist das, was zählt. Im Tourismus gibt es – von der Angebotsund Produktentwicklung über Vertriebsprozesse und absatzfördernde Maßnahmen – eine Reihe von Aufgaben, die arbeitsteilig zu bewältigen sind. Hier gilt es für jeden einzelnen Partner eigenständig bestmöglich zu agieren, aber dennoch stets die gemeinsamen Strukturen und die gemeinsamen strategischen Ziele im Auge zu behalten. Es mag vielleicht nicht immer einfach sein, mit anderen zu kooperieren und sich zu koordinieren. Aber nirgendwo anders als im Tourismus wird das bereits jetzt tagtäglich gelebt, da nur so dem Gast ein Höchstmaß an Dienstleistung und damit ein perfektes Urlaubserlebnis geboten werden kann. Auch die ÖW steht innerhalb der sogenannten „Allianz der 10“ dafür ein, die Marketingaktivitäten der neun Länder und der ÖW selbst sinnvoll zu koordinieren. Diese Vernetzung im Sinne der Tourismusstrategie voranzutreiben und für eine positive Entwicklung des österreichischen Tourismus zu nutzen, ist aus meiner Sicht auch eine unserer zentralen Zukunftsaufgaben.

D

5


bulletin

Markt Polen

Sommer mit Potenzial Urlaub in Österreich punktet bei den Polen derzeit vor allem im Winter. Aber polnische Gäste lassen sich auch für aktive Ferien in den sommerlichen Bergen begeistern. Wie, dazu finden Sie hier einige Tipps.

Der polnische Gast im Kurzprofil Alter: 30 bis 50 Jahre Bildungsniveau: hoch, meist mehrsprachig Beruf: qualifizierte und leitende Angestellte, höhere Beamte, (mittelständische) Unternehmer, Selbstständige und Freiberufler Anreise: überwiegend mit dem eigenen Pkw Reisegemeinschaft: meist Familien oder Paare Aufenthaltsdauer: 2,5 Tage (Sommer), 5,2 Tage (Winter) Herkunftsregionen: Warschau mit Hinterland, Industriestadt Lodz, Wroclaw, Katowice, Poznan und Krakau

6

ie sind reisefreudig, wollen die Welt entdecken und ihre Ferien genießen – die Polen, die mit 38 Mio. Einwohnern einen der größten Herkunftsmärkte Europas stellen. 56 Prozent der Polen packen regelmäßig die Koffer, um Urlaub zu machen. Bei den Zielgruppen für Urlaub in Österreich – das sind die „Established Postmaterialists“ – liegt die Reiseintensität mit 70 Prozent deutlich höher. Für Trips ins Ausland entschließen sich rund zehn Prozent der Bevölkerung – Tendenz stark steigend, denn Polens Wirtschaft läuft auf Hochtouren: 2010 erzielte Polen ein Wirtschaftswachstum von 2,5 Prozent, heuer soll die Zunahme bei beachtlichen 3,5 Prozent liegen. Im Ranking der beliebtesten Auslandsdestinationen der polnischen Gäste liegt Deutschland an erster Stelle gefolgt von Italien und Großbritannien. Österreich belegt Rang vier. Im Segment des Wintersporturlaubs zählen Frankreich, Italien und die Slowakei zu den stärksten Mitbewerbern Österreichs, bei den sommerlichen Bergferien sind es das eigene Land, die Slowakei, Südtirol und Frankreich.

S

Enorme Zuwächse Die Lust der Polen, die Welt kennenzulernen, und das dank der florierenden Konjunktur gute Einkommen der gebildeten, urbanen Mittelund Oberschicht bescherten Österreich in den vergangenen zehn Jahren einen enormen Zuwachs an polnischen Gästen: Die Nächtigungen erhöhten sich in diesem Zeitraum um 88 Prozent auf rund 1,4 Mio., die Ankünfte stiegen um 90 Prozent auf etwa 350.000. Im vergangenen Jahr nahmen die Nächtigungen aus Polen um 2,7 Prozent zu, während die Ankünfte um 9,3 Prozent zulegten. Hoch im Kurs bei den polnischen Gästen steht der Winterurlaub in Österreich: Rund 77 Prozent der Nächtigungen aus Polen ent-

Foto: ÖW/Mooslechner

Text: Susanna Gassner

fallen auf die kalte Jahreszeit. In der vergangenen Wintersaison stiegen die Nächtigungen polnischer Gäste um 3,5 Prozent auf 1.037.400, die Ankünfte nahmen um 7,7 Prozent auf 200.700 zu (Daten von November bis März). Und Winterferien in Österreich haben noch Potenzial, denn schätzungsweise 3 bis 3,5 Mio. Polen betreiben Wintersport, wobei sich ihre Zahl laufend vergrößert. Für Österreichs verschneite Berge entscheiden sich die Polen neben der vergleichsweise kurzen Anreise vor allem wegen der guten Infrastruktur mit modernen Aufstiegshilfen und gepflegten Pisten sowie des Vergnügens bei Après-Ski, Gletscherpartys und anderen Events. Ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis spielt ebenfalls eine Rolle. Immer größeren Stellenwert nimmt das kulinarische Angebot ein: Auf den Skihütten lässt sich der polnische Gast Knödel und Kaiserschmarren schmecken, und im Hotel schätzt er kreative Küche auf hohem Niveau. Auch eine Flasche österreichischen Weins sollte da nicht fehlen. Darüber hinaus entspannt sich der polnische Genießer gerne in den Wellnesseinrichtungen des Hotels.

Aktiv im Sommer Auch der Sommerurlaub in Österreich hat auf dem polnischen Markt große Chancen, wie die Juni/Juli 11


Was Reiseprofis sagen Andrzej Wasiluk, Produkt-Manager bei TUI Polen: Am besten verkaufen sich Destinationen in Tirol und im SalzburgerLand. Im Winter buchen die Kunden am liebsten Angebote, bei denen die Skipässe im Preis inkludiert sind, und „All inclusive“-Packages mit Verpflegung inkl. Getränken. Von Vorteil sind auch Thermal- und Wellnessbereiche in den Hotels und die Nähe zu den Liften. Im Winter schicken wir etwa 6.000 Personen nach Österreich, im Sommer nur ein Zehntel. An der Zusammenarbeit mit den Österreichern schätze ich besonders ihre Zuverlässigkeit, Aufrichtigkeit, Gastfreundschaft, Offenheit für neue Märkte und ihre Kreativität. Skifahren ist nach wie vor ein Wachstumssegment in Polen. Allerdings steht Österreich in starker Konkurrenz zu italienischen Skigebieten: In den vergangenen Jahren ist die Zahl der Winterurlauber, die über TUI einen Skiurlaub buchten, um 15 Prozent gestiegen, doch der Zuwachs Österreichs fiel eher gering aus: Die Zahl der Italienurlauber hat sich verdoppelt. Dorota Ostalska, Produkt-Managerin bei Neckermann Polen, bietet sowohl Sommerals auch Winterurlaube in Österreich an: Die stärkste Nachfrage besteht für Winterurlaube in Österreich, wobei sich bei uns das SalzburgerLand am besten verkauft. Für Österreichs Winter entscheiden sich die Polen wegen der im Vergleich zu Italien kürzeren Anreise, des reichhaltigen Pistenangebots, der modernen Infrastruktur, der gut gepflegten Pisten und der Schneesicherheit. Auch das Preisargument zählt. Die Österreicher sind solide Geschäftspartner, was eine gute Basis für die Zusammenarbeit ist. Außerdem schätze ich ihre gute Organisation und ihre Disziplin. Ich bin überzeugt, dass in den nächsten Saisonen die Zahl der Urlauber aus Polen noch zunimmt. Und die große Zahl neuer, von den Polen noch nicht entdeckter Skigebiete zieht auch solche Gäste aus Polen an, die schon öfter ihre Ferien in Österreich verbracht haben.


bulletin

Markt Polen

Franca Kobenter Markt Managerin Polen

Chancen in Polen sterreichs Tourismus hat am polnischen Markt noch große Zukunftschancen: Polen ist das größte der neuen EU-Beitrittsländer und mit seinen knapp 38 Mio. Einwohnern ein großer Outgoing-Markt. Begünstigt durch die gute wirtschaftliche Lage und eine stabile politische Situation stehen die Chancen für die stetige Zunahme an Auslandsurlauben äußerst positiv. Der Plafond ist noch lange nicht erreicht. Von Vorteil für Österreichs Tourismusangebot sind die ungehemmte Lust am Skifahren und die zunehmende Begeisterung, auch im Sommer ein langes, sportliches Wochenende einzulegen. Österreichs Anbieter müssen ein gutes PreisLeistungs-Verhältnis garantieren, moderne Kommunikationsmittel vor allem im Online-Bereich nutzen und den polnischen Gästen offen und ohne Vorbehalte begegnen. Durch die leichten Vergleichsmöglichkeiten mit Konkurrenzangeboten etwa in Südtirol, sind Produkte, die Mehrleistungen bieten, konkurrenzfähiger als Einzelleistungen. Polen begrüßen es, die Ausgaben des Urlaubs zu 100 Prozent vorab kalkulieren zu können. Reise- und Freizeittrends in den urbanen Schichten der polnischen Gesellschaft unterscheiden sich kaum noch von jenen in den klassischen österreichischen Herkunftsdestinationen. Sie greifen vielleicht mit ein wenig Verspätung, entwickeln sich aber dann umso schneller und intensiver. Die nächsten 10 Jahre sollten unter einem guten Stern für Österreichs Tourismusangebot stehen.

Ö

Entwicklung der Ankünfte und Nächtigungen in den vergangenen Jahren bestätigt. Allein in der Sommersaison 2010 erhöhten sich die Nächtigungen aus Polen um 14,5 Prozent auf rund 330.000, die Ankünfte stiegen um 18 Prozent auf etwa 133.000. Wenn auch die Polen ihre Sommerferien am liebsten gemeinsam mit der Familie am Mittelmeerstrand verbringen, entdecken immer mehr Polen den Aktivurlaub in den Bergen. Zum Wochenende stürmen sie den polnischen Nationalpark Hohe Tatra bei Zakopane, um sich in der Natur zu bewegen. Wandern und Radfahren liegen im Trend, und auch das Klettern gewinnt bei den Polen – angespornt durch erfolgreiche Himalaja-Expeditionen polnischer Bergsteigerinnen – immer mehr Fans. Beim Sommerurlaub in Österreich wollen die Polen, die unterm Jahr hart arbeiten, neue Kraft in den Bergen bei körperlicher Aktivität

8

tanken, zum Beispiel auf Radtouren mit der Familie oder beim Wandern vor landschaftlich aufregender Kulisse. Auch in der warmen Jahreszeit legen die Polen Wert auf die hohe Qualität der Infrastruktur wie gut markierte Rad- und Wanderwege. Die Möglichkeit, Mitglied beim Österreichischen Alpenverein zu werden, gefällt ebenfalls. Die alpine Landschaft symbolisiert mit ihrer Weite und Höhe die Freiheit, die die polnischen Gäste suchen. Großes Interesse zeigen die Polen für Kultur. Ihre Aufmerksamkeit gilt nicht nur den klassischen Sehenswürdigkeiten in Österreichs Metropolen, sondern auch kulturellen Kleinoden im Urlaubsort in den Bergen. Einmal vor Ort sind die Polen keiner Tour abgeneigt, die ihnen Land, Leute und Kultur näherbringt. Preiswerte Städteflüge verlocken immer öfter zu Citytrips. Dabei beeinflussen das Angebot an Konzerten – eher aus dem Rock- und Popgenre –, Klubs, Shoppingmöglichkeiten, Museen und Galerien die Destinationswahl entscheidend.

Selbstbewusste Gäste Selbstbewusstsein, Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und Leistungsbereitschaft zählen zu den Eigenschaften der polnischen Zielgruppe für Urlaub in Österreich. Die polnischen Gäste kennen ihre Wünsche genau und fordern ein Markenversprechen massiv ein. Qualität steht auch im Urlaub im Vordergrund. Sich vom Mainstream und vom Massenkonsum abzugrenzen ist ihnen wichtig. Sie gelten als offen und unternehmungslustig, wollen ihren Horizont erweitern und sich etwas Gutes tun bzw. leisten. Sie erwarten sich Begegnungsqualität auf höchstem Niveau, nicht zuletzt, weil sie auch stolz auf die eigene Gastfreundschaft sind. Die Lust daran, Neues zu entdecken verbinden sie mit einer starken Technikverliebtheit. Daher nutzen Polen das Internet (rund 60 % der Haushalte sind online) für alle Lebensbelange, auch um sich über das Reisen zu informieren. Dabei holen sie sich gerne Tipps aus ihrer Online-Community, checken Gästekommentare auf Bewertungsplattformen und surfen auf Google Earth, um die Lage des ins Auge gefassten Hotels zu überprüfen. Die Buchung erfolgt immer öfter über das Internet, beim Online-Bezahlen lassen die Polen allerdings Vorsicht walten, es sein denn, sie reservieren Tickets für einen Flug.

Lieber früher buchen Ihre Reiseentscheidungen treffen die Polen immer früher. Denn „last minute“, so die ErfahJuni/Juli 11


rung der polnischen Urlauber, geht nicht mit Qualität Hand in Hand. Inspiration für Reiseentscheidungen bieten immer häufiger Lifestyleund Special-Interest-Magazine sowie die Reiseteile der Tageszeitungen. Staus in der Früh, nachmittags und am frühen Abend verkürzt man sich mit Radiohören. Durch die Fragmentierung der Sender findet jede Zielgruppe die zu ihren Interessen und ihrem Bildungsgrad passenden Angebote. Diese Informations-, Musik-, und Gesellschaftsprogramme, in denen Kulinarik, Reisen, Kultur und Lifestyle thematisiert werden, beeinflussen auch Reiseentscheidungen.

ÖW-Marketing-Highlights Die Österreich Werbung bearbeitet den polnischen Markt von ihrem Büro in Warschau aus. Hier einige Marketing-Highlights: Medienbeilage Zentraleuropa: Um den direkt buchenden Urlauber zu erreichen, gibt die ÖW zwei Mal im Jahr eine Medienbeilage für die Märkte Polen, Ungarn und die Tschechische Republik in einer Auflage von 300.000 Stück heraus. Diese enthält buchbare Angebote von Regionen, Orten und Hotels. In Polen

wie auch in den anderen Ländern werden jeweils 100.000 Exemplare ausgewählten Medien mit einkommensstarken Leserschichten und hoher Affinität zu Sport – im Winter Skifahren und Snowboarden, im Sommer Radfahren und Wandern – beigelegt. Die Medienbeilage steht auch als E-Book auf der Länderseite von www.austria.info zur Verfügung. Winter: Den Winter in Österreich bewirbt die ÖW Polen mit einer Reihe von Online-Maßnahmen, ist doch das Internet eine der wichtigsten Informationsquellen der Polen für den nächsten Winterurlaub. 40.000 User pro Monat besuchen die polnische Website der ÖW. Der monatlich versendete Newsletter erreicht 30.000 Abonnenten. Ebenfalls auf dem ÖW-Programm: Online-Kampagnen z. B. mit exklusiven, von professionellen Journalisten erstellten Blogstorys über den Winterurlaub in Österreich sowie die zusätzliche Bewerbung konkreter Angebote auf den wichtigsten und größten polnischen Online-Portalen. Kontakt: Franca Kobenter, Markt Managerin Polen, Tel.: + 48 22 5386842, E-Mail: franca.kobenter@austria.info

Dos & Don‘ts • Polen sind stolze Patrioten und freuen sich über Interesse an ihrer Heimat. • Vermeiden Sie Gespräche über „Ostblock“, „Kommunismus“ u. Ä. • Geben Sie Polen niemals das Gefühl, ein Gast „zweiter Klasse“ zu sein. • Polen zeichnet herzliche Gastfreundschaft aus, diese erwarten sie auch im Urlaub in Österreich. • Polen sind misstrauisch gegenüber jeglicher Autorität und Behörde. • Seien Sie flexibel, wenn der polnische Gast kurzfristig Wünsche äußert – Problemlösung macht sich bezahlt. • Polen schätzen bei den Unterkünften vor allem Sauberkeit, Hygiene und gute Qualität in jedem Segment.

Schweizer Qualität weltweit

Sie verwöhnen Gäste. Wir beraten. Wir lagern Kataloge und Waren. Wir adressieren. Wir versenden. Wir optimieren Versandkosten. Damit Sie mehr Zeit für Ihr Kerngeschäft haben, stehen wir Ihnen in diversen Aufgabenbereichen Ihrer Branche zur Seite. Von fein aufeinander abgestimmten Angeboten bis hin zu maßgeschneiderten Gesamtlösungen führen wir Sie weltweit an Ihre Ziele. Mehr Informationen erhalten Sie kostenlos unter 0800 070 700 oder unter www.swisspost.at

Excellence delivered. Für den Tourismus.


EDEN Award 2011

Foto: Künstlerstadt Gmünd in Kärnten

bulletin

Stadt für Künstler

• Vernetzung von „European Destinations of Excellence“ und der Austausch von Best Practice aus ganz Europa

Zum österreichischen Gewinner des EU-Awards „European Destinations of ExcelleNce“ wurde die Künstlerstadt Gmünd in Kärnten gekürt, die ihre historische Bausubstanz nachhaltig touristisch nutzbar macht.

Das nationale Auswahlverfahren in Österreich wurde aus Mitteln der EU und des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend (BMWFJ) finanziert. Die organisatorische Umsetzung übernahm wie in den vergangenen Jahren die Österreich Werbung. Ins Rennen um den Österreich-Sieger des EDEN Awards gingen zahlreiche österreichische Destinationen mit ihren touristischen Angeboten rund um geschichtsträchtige Strukturen und Bauwerke. Eine international besetzte Expertenjury wählte schließlich die Künstlerstadt Gmünd in Kärnten zum österreichischen Vorzeigeprodukt. Ebenfalls ins Finale kamen „Landlust“ in der Steiermark und „Carnuntum – Wiedergeborene Stadt der Kaiser“ in Niederösterreich.

eit fünf Jahren zeichnet die Europäische Kommission jährlich „European Destinations of ExcelleNce“ (EDEN) aus den EU-Mitgliedsstaaten für hervorragende Leistungen in Sachen nachhaltiger Entwicklung aus. Heuer widmete sich der EDEN Award dem Thema „touristische Neuinszenierung historischer Strukturen“. Gesucht waren Projekte, die den Gästen nachhaltige wie erlebbare Angebote rund um geschichtsträchtige Baulichkeiten präsentieren, dabei auch ökonomische, ökologische und soziale Aspekte beachten und damit die Marke „Urlaub in Österreich“ positiv aufladen.

S

Beispielhaft Mit der EDEN-Initiative hat die EU folgende Ziele im Visier: • die Qualität, Schönheit und Vielfalt der euro päischen Destinationen zu unterstreichen • Destinationen auszuzeichnen, die nachhaltige touristische Projekte verfolgen, besonders sensibel mit ihren natürlichen Ressourcen und ihrem kulturellen Erbe umgehen und deshalb Beispielcharakter haben

10

Ins Rampenlicht Allen nationalen Siegern bietet die Europäische Kommission die Möglichkeit, sich gemeinsam zu präsentieren (z. B. im Rahmen des europäischen Tourismusforums) sowie eine Teilnahme am europäischen Netzwerk der Siegerdestinationen (www.edenineurope.eu). Hier besteht vor allem die Möglichkeit, mit anderen Destinationen Erfahrungen auszutauschen. Darüber hinaus erhält die österreichische Sieger-Destination ein Promotion-Video über das Projekt, eine Präsentation auf dem Internetportal www.austria.info sowie zahlreiche Leistungen aus dem umfangreichen B2B- und B2C-Marketingportfolio der ÖW. Juni/Juli 11


Lesen Sie hier mehr über das Siegerprojekt und die beiden weiteren Finalisten: Künstlerstadt Gmünd: Die kleine mittelalterliche Stadt Gmünd in der Kärntner Ferienregion Lieser-Maltatal baut seit 1991 Jahren die Marke „Künstlerstadt“ auf und aus. Ihre historischen Strukturen werden dabei seit Jahren auf innovative Weise revitalisiert. In die größtenteils leer stehenden, mittelalterlichen Gebäude zogen und ziehen Künstler ein, wodurch viele innerhalb der Stadtmauern gelegene Bauten einer neuen Nutzung zugeführt wurden und dadurch erhalten geblieben sind. Das Projekt „Künstlerstadt Gmünd“ bereichert zudem das touristische Angebot der gesamten Region. Im Sommerhalbjahr schlagen Künstler ihre Zelte in den alten Gemäuern auf, öffnen ansässige Bildhauer und Maler ihre Ateliers und Ausstellungen zeigen Werke junger, aber auch arrivierter Künstler. Gäste, die sich selbst in verschiedenen Kunstsparten erproben wollen, lädt die Sommerakademie Gmünd zu Kursen ein. Für Kinder gibt es eigene Seminare. Hochwertige Handwerkskunst lässt sich am jährlichen Markt erstehen. Konzerte – von Jazz bis Klassik-, Tanz- und Theateraufführungen, Kabarettprogramme und Lesungen runden das Angebot ab. www.stadtgmuend.at Landlust: Vom Kellerstöckl oder den Troadkasten für zwei Personen über das „Keuschlerhaus“ für eine ganze Familie bis zum größeren Bauernhof mit Ferienwohnungen – die Angebotsgruppe „Landlust“ in den Destinationen Steirisches Themenland und Oststeiermark offeriert ihren Gästen rund 30 Urlaubsunterkünfte in restaurierten alten Gemäuern. Die 100 und mehr Jahre alten Häuser sind teilweise mit historischem Mobiliar ausgestattet. Jedem Gast steht eine eigene Terrasse oder ein Sitzplatz im Garten zur Verfügung. Das EURegionalmanagement Oststeiermark rief die Angebotsgruppe „Landlust“ vor vier Jahren ins Leben, um alte ländliche Baukultur vor dem Verfall zu retten. Dabei wurden Hausbesitzer durch Beratung, Schulung und Aufzeigen von Fördermöglichkeiten unterstützt, ihre alten Häuser zu erhalten und ihnen eine neue Bestimmung zu geben. www.landlust.at Carnuntum: Die römische Stadt Carnuntum war eine pulsierende Metropole mit rund 50.000 Einwohnern. Nun wird die antike Stadt zum Leben erweckt: 1.700 Jahre später entsteht in der Destination Donau Niederösterreich aus den Ruinen wieder die einstige Pracht. Weltweit einzigartig werden in Carnuntum römische Gebäude am Originalstandort in antiker Bautechnik wiedererrichtet. Bereits fertiggestellt sind das Wohnhaus des Tuchhändlers Lucius sowie ein prunkvolles römisches Stadtpalais. Gerade im Wiederaufbau befindet sich eine römische Therme. Zum archäologischen Park gehören u. a. noch das Amphitheater Bad Deutsch-Altenburg und das „Heidentor“, ein antiker Triumphbogen. In die Zeit vor fast 2.000 Jahren entführt einmal jährlich das „Carnuntiner Römer fest“ (heuer am 4. bis 5. 6.). www.carnuntum.co.at

Dr. Reinhold Mitterlehner Bundesminister für Wirtschaft, Familie und Jugend

Fokus auf Innovationen ngesichts der steigenden internationalen Konkurrenz müssen wir unsere Wettbewerbsfähigkeit laufend stärken, um so mehr Wachstum und Arbeitsplätze in Österreich zu schaffen. Unter diesem Gesichtspunkt haben wir bei der jüngsten Tourismuskonferenz in Linz gemeinsam mit den Landestourismusreferenten den „Aktionsplan Tourismus 2011“ verabschiedet. Durch den Fokus auf Innovationen wollen wir neuen Ideen noch stärker zum Durchbruch verhelfen. Um die Schaffung innovativer Leuchtturmprojekte entlang der gesamten touristischen Wertschöpfungskette anzuregen, stellen das Wirtschaftsministerium und jene Bundesländer, die sich an dieser Aktion beteiligen, eine Innovationsmillion pro Jahr zur Verfügung. Damit können jährlich bis zu zehn Projekte substanziell unterstützt werden. Unsere Förderinitiative richtet sich an Kooperationen aus Unternehmen der Tourismus- und Freizeitwirtschaft, aber auch mit ihnen zusammenarbeitende andere Unternehmen und Organisationen. Eingereicht werden können Vorhaben, welche die Konzeption, Entwicklung und Umsetzung kreativer und buchungsrelevanter innovativer Angebote durch überbetriebliche Kooperationen entlang der touristischen Wertschöpfungskette in österreichischen Tourismusdestinationen zum Inhalt haben. Einreichungen sind noch bis zum 30. September bei den jeweiligen Landesförderstellen möglich. Die weitere Abwicklung der Förderung erfolgt durch die Österreichische Hotel- und Tourismusbank Gesellschaft m.b.H. (ÖHT). Am 25. Oktober wird die Beurteilung und Prämierung der eingereichten Leuchtturmprojekte erfolgen. Ich hoffe auf eine möglichst große Beteiligung der Tourismuswirtschaft und wünsche allen Interessierten viel Erfolg mit ihrem Projekt.

A

Das Wirtschaftsministerium und die ÖHT haben zur Auslobung der „Bund-Länder-Innovationsmillion“ einen Informationsfolder erstellt. Diesen Folder sowie weitere detailliertere Informationen und Förderrichtlinien erhalten Sie bei der ÖHT im Internet unter www.oeht.at oder auf Anfrage per E-Mail an innovationsmillion@oeht.at.

11


bulletin

Kreativurlaub

Lauter Kunststücke „Das Geheimnis der Kunst liegt nicht darin, dass man sucht, sondern findet“, hat Pablo Picasso einst gesagt. Im Kreativtourismus wird diese Aussage bestätigt: Viele Menschen suchen heute nach dem Sinn und finden ihn bei einer schöpferischen Pause. Text: Nina Munk

ie Anzahl der Kulturtouristen steigt kontinuierlich und überholte 2009 erstmals den klassischen Badeurlaub: 18 Prozent der Österreicher liegen im Urlaub am Strand, 19 Prozent nutzen laut Statistik Austria das kulturelle Angebot. Aber das reine Sightseeing reicht nicht mehr, denn wer in Barcelona schon die Casa Milà und die Casa Vicens gesehen hat, verzichtet oft auf den Besuch eines weiteren Gaudì-Denkmals. Was den Gästen beim passiven Kulturtourismus fehlt, ist die authentische Erfahrung, die den Bezug zur Region fördert und den Erinnerungswert steigert. Aber Barcelona hat den Trend zur Horizonterweiterung erkannt und bietet seinen Besuchern ein einzigartiges Erlebnis: Zusammen mit einer Produktionsfirma können Gäste ihre eigenen Urlaubsvideos herstellen, schneiden und vertonen. Der Mehrwert liegt auf der Hand: Die Touristen sehen die Stadt aus einem anderen Blickwinkel, lernen nebenbei ein paar kreative Fertigkeiten und nehmen ihr selbst gefertigtes Produkt mit nach Hause. Kein Wunder, dass solche und ähnliche Projekte Barcelona den Status des Musterbeispiels im Kreativtourismus verleihen.

D

Sich selbst verwirklichen Die Chancen des kreativen Urlaubs wurden Ende letzten Jahres auf der internationalen Konferenz für Kreativtourismus in Barcelona eifrig diskutiert. Ziel der Veranstaltung war

12

auch, eine Plattform für den Austausch kreativer Projekte zu schaffen und dabei intensives Networking zu betreiben. Vorgestellt wurden unter anderem Initiativen aus Barcelona, Paris, Rom, aber auch Österreich. „Das Interesse von Urlaubern an regionalen Besonderheiten ist als Gegentrend zur Globalisierung stark gestiegen“, so Hermann Paschinger, Obmann der neuen Plattform „Kreativ Reisen Österreich“, „und es gibt ein zunehmendes Bedürfnis anspruchsvoller Gäste nach Selbstentwicklung und -verwirklichung.“ Gerade die sogenannten „Established Postmaterialists“, die Zielgruppen der Marke Urlaub in Österreich, definieren sich nicht über Konsum, sondern u. a. über die Kreativität und das Streben nach Bildung. Diese Gäste verlangen abseits herkömmlicher Pauschalen nach neuen, einzigartigen Angeboten, die ein Stück Selbstverwirklichung, aber auch Einblick in regionale Besonderheiten ermöglichen. „Die Region macht uns einzigartig“, sagt Petra Schmögner, Leiterin des Künstlerdorfes Neumarkt an der Raab. Wenn im burgenländischen Künstlerdorf das sanfte Licht der Sommersonne auf die Leinwand fällt, wird der Gast zum Renoir und versinkt in den Malfarben statt im Alltag. Klar: Das schöne Licht kann man nicht kreieren, es ist eine lokale Gegebenheit. Aber das Künstlerdorf setzt zudem auf erholsame Nächte in traditionellen Häusern mittelalterlicher Bauweise und bietet seinen Gästen kulinarische Spezialitäten von DirektJuni/Juli 11


Foto: istockphoto.com

vermarktern aus der Region an – also das perfekte Ambiente, um den Blick nach innen zu richten und zu entschleunigen. Eine angenehme Arbeitsumgebung, in der Gäste entspannt ihren künstlerischen Ambitionen nachgehen können, ist wichtig bei der Entwicklung eines Kreativurlaubsangebotes. Dazu müssen sich Touristiker der eigenen Stärken und Fähigkeiten bewusst werden und vorhandene Kapazitäten vor Ort nutzen. Wie zum Beispiel in Altenmarkt-Zauchensee: Im Salzburger Ort besitzt die Musik eine lange Tradition. Ein großer Kirchenchor, bekannte Sänger und Ensembles sind hier die Voraussetzungen für die erfolgreiche Sommerakademie im Bereich Stimmentwicklung und Volksmusik.

Kooperieren ein Muss Das Ambiente bildet den Rahmen, die Kooperation den Inhalt: Zur Etablierung einer starken Marke ist die Vernetzung von Beherbergungsbetrieben mit thematisch passenden Institutionen aus Kunst, Kultur, Kulinarik und Handwerk das große Kunststück, das vollbracht werden muss. „Je breiter man sich fächern kann, desto besser“, sagt Michaela Zingerle, die Obfrau des Kreativprogramms „Styrian Summer Art“. Dazu ist aber der Rückhalt aus den verschiedensten Betrieben notwendig: Der beliebte Kurs „Kreative Kettensäge“ zum Beispiel würde ohne die Holz verarbeitende Industrie der Region nicht zustande kommen, und der Beton-

gussworkshop würde ohne das Areal der Baugussfirma nicht funktionieren. „Living like a local“ ist ein starkes Urlaubsmotiv der Zielgruppe für den Kreativurlaub. Idealerweise fördern touristische Angebote in diesem Segment die Begegnungsqualität zwischen Touristen und Einheimischen und erlauben es dem Gast, einen Blick hinter die Kulissen seiner Urlaubsdestination zu erhaschen. Denn der Kreativtourist ist nicht nur am künstlerischen Schaffen interessiert, sondern auch am Meinungsaustausch – mit dem Kursleiter, aber auch mit den Einheimischen. Maßgeschneiderte Packages sind dabei der Schlüssel zum Erfolg, denn nur wer die Elemente Tourismuswirtschaft, Kreativwirtschaft und Gewerbebetriebe unter einen Hut bringt, der kann ein einzigartiges Programm für Gäste schaffen, die auch außerhalb der Saison gerne wiederkommen, weil sie sich mit der Region und den Menschen darin verbunden fühlen. Zingerle ist mit dem eigenen Ergebnis zufrieden: Im Naturpark Pöllau in der Steiermark war es im November bislang immer sehr ruhig, der Kreativtourismus haucht der schwachen Nebensaison endlich Leben ein. Auch in Neumarkt an der Raab freut man sich über das reisefreudige Publikum: Internationale Künstlergruppen bevölkern das Künstlerdorf im Burgenland nicht nur im Sommer, sondern wochenweise das ganze Jahr lang – sie buchen meist schon auf Jahre hinaus denselben Termin.

Vernetzung wichtig Es sind keine ausgefallenen Kunstkniffe nötig, um in Österreich den Kreativtourismus nachhaltig zu etablieren: Viele Regionen eignen sich für eine schöpferische Pause. „In Zukunft wird es aber immer wichtiger, dass sich die kleinen Anbieter untereinander vernetzen“, sagt Paschinger und bastelt gerade an der entsprechenden Plattform: Unter www.kreativreisen.at sollen Angebotsträger bei der Entwicklung und Vermarktung attraktiver Urlaubspackages unterstützt werden. Im Vordergrund stehen dabei die Schlagworte Kennenlernen, Probieren, Perfektionieren, denn gleichgültig ob Profi oder Laie, wichtig ist es, den Gast zu einer interaktiven Erlebnisreise zu verführen. Der amerikanische Künstler Claes Oldenburg bringt es auf den Punkt: „Kunst soll etwas anderes tun, als im Museum auf dem Hintern zu sitzen.“

Tipps für Ihr Kreativurlaubsangebot • Nutzen Sie regionale Ressourcen wie Landschaft, kulturhistorische Tradition usw. • Sorgen Sie für ein entspanntes Arbeitsambiente. • Vernetzen Sie sich mit der regionalen Wirtschaft und mit Künstlern. • Ermöglichen Sie Begegnungen mit der lokalen Bevölkerung. • Kreieren Sie maßgeschneiderte Packages, die inspirieren.

13


bulletin

Saisonentzerrung

Zeitloser Auftritt Hochbetrieb zu allen Jahreszeiten? Vom Wettergott ist keine Neuorientierung zu erwarten. Aber Touristiker können an einem Perspektivenwechsel feilen, indem sie ihre Angebotsstruktur, Kommunikation und Marktspektrum überdenken. Text: Alexandra Gruber

rei Viertel des Jahres ausgebucht: Die gehobene Hotellerie (4 Sterne) im Großarltal im SalzburgerLand bilanzierte 2009 mit einer Vollbelegung von 264 Tagen. Die überdurchschnittliche Performance seiner Leitbetriebe brachte dem „Tal der Almen“ zum zweiten Mal in Folge den Titel als „erfolgreichste Destination im Alpenraum“ ein, gekürt vom Schweizer Wirtschaftsberater BAKBasel, der jährlich ein Ranking von 150 alpinen Tourismuszielen erstellt. Bei der Bewertung des Marktauftritts wiegt die Auslastung der Hotelbetten übers Jahr mit 50 Prozent am meisten, gefolgt von den relativen Hotelpreisen und der Entwicklung der Nächtigungen. Denn vom betriebswirtschaftlichen Standpunkt aus betrachtet trägt die gleichmäßige Nutzung der vorhandenen Kapazitäten ganz wesentlich zum Erfolg bei. In der Momentaufnahme zeigen Österreichs Betriebe jedoch noch mehr Leerlauf, als ihnen lieb sein kann. Die gesamtösterreichische Hotellerie aller Kategorien erreichte 2009 eine Jahresvollbelegung von knapp über einem Drittel (37,3 Prozent). Die ungleichmäßige Verteilung liegt an der Bevorzugung bestimmter Saisonen, die unter den Gästen traditionell als „beste“ Reisezeiten für einen Trip nach Österreich gehandelt werden.

D

Monatsweise Österreichs Nächtigungsbilanz 2010 nach Monaten (in % der Nächtigungen)

Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Quelle: TourMIS

14

11 13 10 5 5 7 12 13 8 5 3 8

Ungleiches Kräfteverhältnis Das Zwei-Saisonen-Modell Winter/Sommer hat die österreichische Nächtigungsstatistik nach wie vor fest im Griff. Bedingt durch die Vorstellung von „idealem“ Wetter und natürlich die Schulferienzeiten liegt der August als Spitzenreiter vor Februar, Juli und Jänner und dem jeweiligen Ostermonat. Mit Respektabstand

folgen die „Saisonränder“ wie etwa Dezember oder September und dahinter die „Nebensaisonen“ wie Mai oder Oktober sowie das Schlusslicht November (siehe Kasten „Monatsweise“). Eine Tendenz zur gleichmäßigeren Verteilung der Gästeströme ist jedoch erkennbar. Im letzten Jahrzehnt haben die saisonalen Stiefkinder Mai und Oktober verhältnismäßig stark von niedrigem Niveau weg aufgeholt. Der Mai verzeichnet 2010 um 38 Prozent mehr Ankünfte als 2000, im Oktober kamen sogar 41 Prozent mehr Gäste. Im Vergleichszeitraum erzielte die Hauptsaison (Juli/August) ein Ankunftsplus von 24 Prozent.

365 Tage lang offen Landschaftliche Attraktivität und Vielfalt, hochkarätige Betriebe, viele davon mit WellnessEinrichtungen, Infrastruktur, Kultur, Kulinarik, Events: „Das Potenzial für einen Ganzjahrestourismus ist in vielen österreichischen Regionen bereits vorhanden“, weiß Thomas Reisenzahn, Generalsekretär der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), und unterstreicht einmal mehr das erklärte Ziel der ÖHV, möglichst viele Ganzjahresdestinationen aufzubauen. „Durchgehende Öffnungszeiten sind für all jene Regionen und Betriebe in greifbarer Nähe, die bereits mit zwei Saisonen im Wettbewerb sind“, sagt er. Argumente dafür, das ganze Jahr lang bzw. möglichst lang offen zu halten, gibt es reichlich, von den Fixkosten, die schließlich Monat für Monat anfallen, bis zur Hebung der Wertschöpfung in der gesamten Region. Die Arbeits losenrate sinkt und zudem sind Ganzjahresarbeitsplätze und die damit verbundene KontiJuni/Juli 11


Foto: Corbis

nuität ein Anreiz für qualifizierte Arbeitskräfte aus der Region, sich mit einem Job in der Tourismusbranche anzufreunden. „Offen halten“ gilt für die Betriebe zwar aus vielerlei Gründen als Gebot. „Aber bitte nicht um jeden Preis“, räumt Reisenzahn ein. Preiszuckerln sind immer noch erste Wahl, um schwache Auslastungszeiten zu überbrücken. Von einem regelrechten Preissturz im Vergleich zur Hochsaison bleibt jedoch ein schaler Nachgeschmack. Price-Dumping widerspricht ja wiederum der Betriebswirtschaftlichkeit, ganz abgesehen davon, dass Schleuderpreise eine Urlaubsmarke buchstäblich billig aussehen lassen.

Sauerstoff für längeren Atem Während sich der Preis als ziemlich blutleeres Mittel zur Saisonentzerrung darstellt, kann ein

von langer Hand geplanter Perspektivenwechsel eine echte, sprich nachhaltige Belebung bewirken. Ein Weg zur Entschärfung der Saisonabhängigkeit führt via Internationalisierung der Herkunftsmärkte. Die Wissenschaftler Martin Lohmann, Hansruedi Müller, Harald Pechlaner, Egon Smeral und Karl Wöber empfehlen in ihrem Bericht zur Tourismuskonferenz 2011, die Fühler auszustrecken: in Richtung von Kultur- und Klimaräumen, wo sich die Vorstellungen vom idealen Urlaubswetter und -inhalt merklich von jenen in unseren Breiten unterscheiden. Außerdem lässt sich mit einem internationaleren Gästemix der Kumulierung zu Ferienzeiten ein Schnippchen schlagen – so gesehen etwa bei den Städtedestinationen, die laut ÖHV-Destinationsstudie von 2007 gleichauf mit wetterunabhängigen Thermen-

15


bulletin

Saisonentzerrung

Neue Reisezeiten kreieren Welche Maßnahmen sich eignen, um das ganze Jahr über Saison zu haben. • Strategischer Perspektivenwechsel getragen von sämtlichen regionalen Playern: Destinationsmanagement, (Leit-)Betriebe, Seilbahnen, Gastronomie, Freizeiteinrichtungen, touristische Dienstleister • nachhaltige Kommunikationsarbeit auf den traditionellen Märkten: „Auch andere Reisezeiten haben ihre Reize“ • saisonspezifische Ansprache von Zielgruppen: Familien mit Kindern unter sechs Jahren, Paare, Singles, Genussurlauber, Ruhe Suchende • Internationalisierung: Erschließung von Märkten, die sich von Urlaubsansprüchen und bevorzugten Reisezeiten traditioneller Märkte unterscheiden • Schaffung wetterunabhängiger Attraktionen mit Erkennungswert für die ganze Region: Inszenierung der Natur, architektonische Hot-Spots, „überdachte“ Freizeitanlagen • schrittweise Entwicklung neuer, mit den Markenwerten kongruierender Programme, zunächst für schwächer ausgelastete Zeiten auf regionaler wie betrieblicher Ebene § Events/Veranstaltungsreihen zwecks jährlicher Wiederholung: Kultur, Kulinarik, Outdoorund Indoor-Sport § wetterunabhängige Themen: Wellness und Gesundheit, Romantik, Shopping, Kultur § Packages, befüllt mit aktuellen Freizeittrends wie Tanzen, Kochkurse, Yoga, Sport (z. B. Wandern, Mountainbiking), Lesen, Kreativseminare usw. § Kurzurlaubsangebote § Seminar- und Geschäftstourismus

Bestausgelastete Destinationen (auf Basis der Vollbelegstage der 4/5-Sterne-Betriebe im Jahr 2008)

Großarltal 268 Katschberg 259 Kleinwalsertal 250 Steirisches Thermenland 243 Achensee 242 Zillertal 234 Tiroler Oberland 229 Serfaus-Fiss-Ladis 227 Wilder Kaiser 223 Lieser-Maltatal 218 Nockberge, Bad Kleinkirchheim 216 Gasteinertal 212 Wien 200 Waldviertel 195 Zell am See/ Kaprun 194 Thermenwelt Burgenland 194 Inn- & Hausruckviertler Thermenland 194 Quelle: Österreichs Destinationen im Vergleich. Destinationsstudie der Österreichischen Hoteliervereinigung 2010.

16

und Gesundheitsregionen die beste Verteilung der Nächtigungen über das ganze Jahr er zielen. Jahreszeitliche Flauten in Österreichs Tourismus variieren offenkundig je nach Angebotsstruktur. Was den einen Anbietern das Novemberloch und damit Zeit für Betriebsschlaf, ist dem anderen Hochsaison, wie etwa dem Wellness-Tempel. Die Expertenrunde votiert daher für die Erweiterung der Angebotspalette durch „saisonunabhängige“ Produkte: „Zusatzangebote sollten überwiegend für Kurzaufenthalte auf Basis der landschaftlichen Ressourcen gebildet werden und können dem Wellness-, Kultur-, Unterhaltungs-, Event-, Sport- und Veranstaltungsbereich entstammen.“

Infrastruktur muss mitziehen Für die Entwicklungsarbeit zur Ausdehnung der Saisonen braucht es Engagement seitens der wichtigsten Player auf Betriebsebene. Aber auch die Destinationen müssen die saisonale Ausdehnung in ihre Strategie einbinden. „Wenn in schwach ausgelasteten Zeiten die regionale Infrastruktur nicht nutzbar ist oder einfach keine geeignete Rahmenbedingungen vorhanden sind, sollte sich der Hotelier gut überlegen, ob sich Investi tionen in diese Richtung auszahlen“, führt Reisenzahn dazu aus.

„Der Bergsommer läuft bei uns im Vollbetrieb von Juni bis Oktober, ohne Abstriche beim Service. Das funktioniert aber erst, seit die beiden Bergbahnbetreiber mit sieben geöffneten Strecken mitmachen und auch die übrige Infrastruktur ausnahmslos mitzieht“, verrät Josef Schirgi, Geschäftsführer der Destination Serfaus-Fiss-Ladis in Tirol. Die ehemals stark winterlastige Region präsentiert dank der gezielten Forcierung des Sommers eine Jahresauslastung von 227 Vollbelegstagen in der 4- und 5Sterne-Hotellerie (2008). Die Rollläden bleiben auf 1.400 Metern zwar im Mai und im November geschlossen, mit der Belegung der übrigen zehn Monate haben die Leitbetriebe der ausgewiesenen Familiendestination aber auch außerhalb der Ferienzeiten kaum ein Problem. „Da laden wir mittels maßgeschneiderten Produkten rund um den Berggenuss Familien mit Kindern unter sechs Jahren und die Genießer ein“, sagt Schirgi. „Convenience am Berg“ macht die Höhe nämlich zum leicht zugäng lichen Freizeitprogramm für fast jede Wetterlage. Höhenwanderwege mit Panoramaaussicht und familiengerechte Erlebnisse, von den „Abenteuerbergen“, die der Kinderbuchautor Thomas Brezina mit verschiedenen Stationen gestaltete, bis zum „Fisser Flieger“, der wie ein großer Flugdrachen mit Passagieren über die Wiesen der Möseralm hinwegsaust. Juni/Juli 11


Auch im eingangs erwähnten Großarltal führt das Zusammenspiel aus regionsübergreifenden Initiativen und Aktivitäten der Leitbetriebe zum Auslastungserfolg. Der Bauernherbst im SalzburgerLand, der als dicht bestücktes Veranstaltungsprogramm die Kulinarik als zeitlosen Urlaubsinhalt fokussiert, ist nach 15 Jahren ein ebenso gut gelerntes wie frequentiertes Produkt bis in den Oktober hinein. Mit der Erfindung des Salzburger Bergadvents, der heuer bereits in sein fünftes Jahr geht, ist den Produktentwicklern im Großarltal ein Coup zur Ausdehnung der Wintersaison gelungen. In den ersten beiden Jahren hat der „beschauliche und bodenständige Einstieg in den Winter“ der Region jeweils eine Verdoppelung der Dezembernächtigungen bis Weihnachten beschert. Mit vorweihnachtlichen Programmen, deren Öffnungszeiten immer weiter in den November hineinreichen, punkten die ländlichen Destinationen ebenso wie die Städte. In der Stadt Salzburg wiesen die Monate Mai, September, Oktober und November 2010 die besten je erzielten Nächtigungsergebnisse auf. Neben den Christkindlmärkten trägt die Implementierung von neuen Kultur-Events im Jahresablauf in der Festspielstadt Früchte – vom Literaturfest im Mai über die Kulturtage im Oktober bis zum Salzburger Jazzfest Ende Oktober/Anfang November, um nur einige zu nennen.

Seegrundstücke gesucht Wieder andere Vorzeichen in puncto Auslastung herrschen an den Ufern von Österreichs Seen. Viele Seedestinationen zehren von einer einzigen Saison, dem Sommer, den es über den Badebetrieb hinaus auszudehnen gilt. In klarer Abgrenzung von Thermen und Hallenbädern soll nun in Kärnten das Modell „Badehaus“ als neuartige Perspektive für Saisonverlängerung bzw. sogar Ganzjahrestourismus realisiert werden und im Sinne des Initiators, des Landes Kärnten, bald in Serienfertigung gehen. Der Entwurf der öffentlichen Freizeitanlage in Passivbauweise für maximal 200 Gäste sieht Saunen und Platz für Wellnessanwendungen vor. Vorgabe an die Investoren, die im Moment gesucht werden, ist die Bereitstellung eines etwa 1.000 m2 großen Seegrundstücks. Der direkte Blick auf den See, der von der wind- und wettergeschützten Liege im Inneren genossen werden kann, ist schließlich Kern der „Seen-Wellness“, die der Tourismusberater Kohl & Partner, der Badehaus-Entwickler, als neue Urlaubskategorie definiert. Eine Sauna soll auf einem Steg mitten in den See gebaut werden. Beim Schwimmen im 35 Grad warmen Wasser des Freibeckens, das als Überlaufpool konzipiert ist, soll sich echtes „Seegefühl“ auch bei kühleren Temperaturen einstellen. Zunächst hat das Land Kärnten die Umsetzung des Projekts an drei noch nicht definierten Seenstandorten bis 2012 im Visier, weitere Badehäuser sollen als neues Markenzeichen für Kärnten folgen. Die Finanzierung der 3,7 Millionen teuren Bauprojekte (ohne Grund) soll als Public Private Partnership mit massiven Förderungen seitens der öffentlichen Hand erfolgen.

d Informationsaben in Wien zu den Lehrgängen , 19:00 Uhr 8. September 2011 erlich! Anmeldung erford Berufsbegleitende Fernstudien der Donau-Universität Krems Wer vom Wellness- und Gesundheitsboom profitieren will, muss ausgezeichnete Qualität bieten. Zukunftsmärkte wie Gesundheitstourismus oder Sportmanagement brauchen hoch qualifiziertes Personal, das Managementfähigkeiten ebenso mitbringt wie Fachkenntnisse aus dem Sport- und Medizinbereich. Um diesen Anforderungen zu entsprechen, hat die Donau-Universität Krems betriebswirtschaftlich orientierte MBA-Programme entwickelt, die auf die Bedürfnisse dieser expandierenden Dienstleistungsbranchen zugeschnitten sind.

MBA Gesundheitstourismus Wellness- und Veranstaltungsmanagement Starttermin: 18. November 2011 Lehrgangsgebühr: EUR 10.900,-

MBA Sport- und Eventmanagement Starttermin: 18. November 2011 Lehrgangsgebühr: EUR 10.900,Zulassungsvoraussetzung: Vorrausetzung ist ein international anerkannter akademischer Studienabschluss einer Hochschule oder eine mindestens zweijährige Berufserfahrung und weitere berufliche Qualifikationen, wenn damit eine gleich zu haltende Eignung erreicht wird. Zielgruppe: Tätige in der Freizeitbranche und Tourismuswirtschaft sowie des Eventmanagements und Veranstaltungsbereichs. Fach- und Führungskräfte bei Eventagenturen und Marketing-Agenturen, Reiseveranstaltern und Verkehrsbetrieben, der Hotellerie und Gastronomie, den Freizeitparks, aber auch im Heilbäder-, Kongress-, Tagungs-, Messe- und Ausstellungsbereich. Information: Claudia Caruso, MSc Telefon: +43 (0)2732 893-2741, Fax: +43 (0)2732 893-4015 E-Mail: claudia.caruso@donau-uni.ac.at www.donau-uni.ac.at/zgf

Donau-Universität Krems Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30, 3500 Krems, Austria www.donau-uni.ac.at


ADVERTORIAL

Foto (© Blaguss): Edinburgh

Travel-Trends Foto: iStockphoto.com

Welt-Ideen Wie die Reisenden selbst ist auch die Tourismusbranche ständig in Bewegung. Das bulletin präsentiert unter dem Motto „Welt-Ideen“ die interessantesten und originellsten Trends aus dem globalen Reisegeschehen in Serie.

Ab Flughafen Graz: Bücherwurm auf Spurensuche

Auf Bravehearts und Harry Potters Spuren wandeln nde Mai ist es soweit: Am Flughafen Graz startet die neue Ferienflugverbindung nach Edinburgh. Angeboten werden die Reisen nach Schottland vom Reiseveranstalter Blaguss und der hat sich einiges einfallen lassen um einen perfekten Urlaub möglich zu machen: Die Woche oder Wochen in Schottland lassen sich nämlich ganz nach den individuellen Wünschen zusammenstellen: Selbstfahrer sind genauso willkommen wie Fans von Gruppenreisen, die aus einem ausgiebigen Angebot wählen können. Auch Fly-only ist kein Problem und so steht einem ganz persönlichen Schottland-Erlebnis nichts mehr im Wege. High-, Mid-, und Lowlands mit ihrer wunderbaren Natur, den oft atemberaubend eingebetteten Castles ziehen nicht umsonst die Menschen an. Bekannt ist uns die Landschaft ja auch aus verschiedenen Filmen. Braveheart, Highlander und Rob Roy wurden logischerweise in Schottland gedreht, aber wie viele wissen, dass auch einige Szenen aus den Harry Potter Verfilmungen hier entstanden sind? Vom Flughafen Graz geht es in diesem Sommer aber nicht nur nach Schottland. Vielseitig und abwechslungsreich ist der Flugplan, der Reisende unter anderem in verschiedene Destinationen in Spanien, Italien, Griechenland, Ägypten, Kroatien oder die Türkei bringt. Und mit bis zu 12 täglichen Verbindungen zu den großen Umsteigeflughäfen Frankfurt, Wien und München steht ohnehin die ganze Welt offen! www.flughafen-graz.at

E

Welche Route nahm die Verfolgungsjagd in Emil und die Detektive? Wo trank Wilhelm von Humboldt seinen Nachmittagstee? Mit BooksAround, der Smartphone-Anwendung von Bertelsmann, wird der Leser zum Erforscher literarischer Schauplätze. Via GPS werden neuralgische Punkte aus der Welt der Bücher auf der Stadtkarte angezeigt, ob Tatort des Lieblingskrimis oder Lebens- und Wirkungsstätten von Autoren. Zusätzlich bietet die App Usern die Möglichkeit, selbst Einträge für die literarische Karte zu verfassen, persönliche Geschichten zu Büchern zu erzählen oder zu berichten, was man gerade auf welchem Parkbankerl oder in welchem Kaffeehaus liest. www.booksaround.de

Meeting auf Schiene Das belgische Bahnunternehmen Thalys International bietet Geschäftsreisenden, die erste Klasse buchen, ein eigenes, separiertes Tagungsabteil. Der fahrende Meeting-Raum namens „Le Salon“ ist in Hochgeschwindigkeitszügen eingerichtet, die zwischen Paris, Brüssel, Amsterdam und Köln pendeln. Am Konferenztisch finden bis zu vier Personen Platz, die für ihre Geschäftsbesprechung Features wie WLAN-Zugang, Zeitungen und servierte Mahlzeiten für die Pause zur Verfügung haben. „Le Salon“ ist für zehn Prozent Aufpreis buchbar. www.thalys.com

Reise-Partner-Börse Über die schwedische Plattform „Vacation Relation“ können Reisende bereits vor Urlaubsantritt herausfinden, wer sich zur selben Zeit am selben Ort aufhalten wird. Die englischsprachige Seite erlaubt es, via Suchfunktion Gleichgesinnte mit demselben Reiseziel ausfindig zu machen. Das Log-in dafür erfolgt via Facebook oder LinkedIn. Wer mögliche Reisekollegen aufgespürt hat, kann über diese Kanäle auch gleich Treffen oder gemeinsame Unternehmungen planen. http://beta.vacationrelation.com Quelle: Executive Future Travel Trendreport by TrendONE

Juni/Juli 11


Wir schaffen Erlebnisse! Erlebniswege Themenparks Aussichtsplattformen Ausstellungen Winterinszenierungen Touristische Masterplanung

Erlebnisse zu schaffen bedeutet für uns, den Menschen etwas nicht Alltägliches zu bieten, das sie bleibend berührt. pronatour entwickelt und realisiert Erlebnisprojekte für den Sommer- und Wintertourismus. Ziel unserer Arbeit ist es, Ihre Gäste durch ein exklusives und authentisches Freizeitangebot zu begeistern.

www.pronatour.at Aussichtsplattform „AlpspiX“ Garmisch-Partenkirchen (Bayern, D) Foto: Bayerische Zugspitzbahn


Outdoor-Inszenierung

Foto: Gasteiner Bergbahnen

bulletin

Die Natur als Bühne Die Tourismusbranche setzt bei der Realisierung von Erlebnisarealen vermehrt auf die authentische Inszenierung von Umwelt und Natur. In welche Richtung die Trends im Detail gehen, hat das bulletin recherchiert. Text: Wolfgang Schobesberger

s ist jetzt die Zeit gekommen, in der wir uns den Sommertourismus zurückerobern müssen“, erklärt Christian Mikunda, der mit seiner Firma CommEnt bei zahlreichen Projekten im öffentlichen Raum im In- und im Ausland den dramaturgischen Leitfaden spinnt. In der jüngeren Vergangenheit sind die heimischen Wintertourismusdestinationen auch vermehrt daran gegangen, durch den Aufbau von Erlebnisarealen auch in den Sommermonaten Angebote für die Gäste zu schaffen. Ziel ist

E

20

nicht nur die Auslastung der Infrastruktur durch Attraktionen zu erhöhen, sondern auch das Profil der Region zu schärfen und Alleinstellungsmerkmale zu schaffen. Statt künstliche Erlebniswelten auf die grüne Wiese zu stellen, investieren Österreichs Touristiker in die Inszenierung der Natur. Bei einer gelungenen Umsetzung steht diese einem authentischen Naturerlebnis nicht entgegen. Denn einen ungefilterten Blick auf die Natur gibt es nicht, meint Mikunda und entkräftet so Juni/Juli 11


Befürchtungen, dass das als echt und unverfälscht Empfundene durch die Inszenierung verloren ginge. Vielmehr erlaubt sie dem Gast einen leichteren Zugang zur Natur und verstärkt ihr Erlebnis.

Regional und authentisch Da sich die Projekte an die speziellen Gegebenheiten der Destination anpassen müssen, entwickeln sich sehr unterschiedliche und regional spezifische Ansätze. Diese Diversität spiegelt sich häufig sogar innerhalb einer Region wider. Die Gasteiner Bergbahnen etwa setzen jeden der drei erschlossenen Berge anders in Szene. Dabei achten die Gestalter darauf, die ursprünglichen Stärken des jeweiligen Gipfels herauszuarbeiten und zu unterstreichen. Als Hauptziel hatten sie dabei im Auge, mehr Gastein-Besucher für einen Ausflug auf die Berge zu begeistern. Wichtig war den Betreibern, ein Angebot zu entwickeln, das sich sowohl im Sommer als auch im Winter nutzen lässt und eine möglichst breite Besucherschicht anspricht. Im Zuge der Errichtung einer neuen Seilbahn auf den Stubnerkogel wurde schließlich im Winter 2009 eine 140 Meter lange Hängebrücke über den Abgrund gespannt. Die Kosten für das Projekt werden von den Bergbahnen mit „merklich unter 500.000 Euro“ beziffert. Es habe noch nie ein Projekt gegeben, das sich derart schnell amortisiert hat wie die Hängebrücke, freut sich Franz Schafflinger, Geschäftsführer der Gasteiner Bergbahnen. Bereits im ersten Winter steigerte sich der Absatz der Fußgängerkarten um 70 Prozent. Im darauf folgenden Sommer erhöhte sich die Zahl der Besucher um 50 Prozent auf 60.000. Darüber hinaus wurden durch die Brücke ein touristisches Highlight für die gesamte Region und ein unverwechselbares Alleinstellungsmerkmal für die Gasteiner Bergbahnen geschaffen. Weiters gelang es, die mediale Aufmerksamkeit auf die Gasteiner Bergbahnen in einem Ausmaß zu lenken, das durch den Bau des eigentlichen Hauptprojektes, der Seilbahn, nicht zustande gekommen wäre. In einem nächsten Schritt wollen die Bergbahn-Manager die Verweildauer der Sommergäste am Berg verlängern. Den Besuchern soll künftig Unterhaltung für einen ganzen Tag am Berg geboten werden. Dazu soll die neue Aussichtsplattform „Glocknerblick“ beitragen, die heuer eröffnet wird. Im kommenden Jahr wird ein Felsenweg für die Besucher angelegt.

Natur als Kulisse Helmut Müller, Geschäftsführer von Input, einem Unternehmen, das Outdoor-Inszenierungen realisiert, vergleicht die Berge mit einem Schauspielhaus und die Natur mit einer Bühne. Und diese Bühne müsse bespielt werden, so Müller. Wichtig ist jedoch, dass das Erlebnisangebot einen realen Bezug zur Region aufweist, es muss authentisch sein. Diesen Weg beschreitet seit einigen Jahren die Region Serfaus-Fiss-Ladis mit großem Erfolg. Im Zentrum ihres


Erlebnisareals steht der Funpark Möseralm, in dem den Besuchern einige spektakuläre „Spaßtools“ geboten werden. Die auffälligste Anlage ist der „Fisser Flieger“. Hier können die Gäste entlang eines Stahlseiles mit einem Bodenabstand von bis zu 50 Metern ins Tal brausen. Die Anlage sollte den Sommertourismus am Berg und in den umliegenden Orten beleben und vor allem der Zielgruppe Familie neue Attraktionen bieten. Sowohl die Nutzung der Seilbahnen als auch die Nächtigungszahlen in den Sommermonaten entwickelten sich ausgesprochen positiv. Die Zahl der Nächtigungen stieg von 450.000 im Jahr 2004 um 45 % auf rund 650.000 im Jahr 2010. Die Seilbahnfahrten konnten im selben Zeitraum auf 800.000 mehr als verdoppelt werden. Eine authentische Inszenierung ist bei solchen Projekten nicht immer einfach, gibt Müller, der für die Realisierung des Fisser-Fliegers verantwortlich war, zu bedenken. So wurde der Park in einem räumlich eng begrenzten Areal errichtet, das bereits durch Seilbahn und Gastronomie erschlossen war. Rings um den Erlebnispark wurden Wander- und Themenwege geschaffen, um den Gästen und vor allem Kindern einen einfachen Zugang zur Natur zu ermöglichen. Das Thema Naturerlebnis steht generell im Zentrum der Projekte der heimischen Seilbahnbetreiber. „LunaParks und andere schrille Vergnügungsstätten schweben den Seilbahnbetreibern da keineswegs vor“, unterstreicht Franz Hörl, Obmann des Fachverbandes der Seilbahnen Österreichs. Das Bergerlebnis soll dank der Inszenierung interessanter und erlebnisreicher werden. Ein Trend, der sich fortsetzen werde, ist Hörl überzeugt. Auch dank neuer Erlebnisareale konnten die Seilbahnunternehmen den Sommerumsatz während der vergangenen zehn Jahre von 50,3 Mio. Euro auf 95,6 Mio. Euro nahezu verdoppeln.

Nachhaltigkeit gefragt Bei der Gestaltung von zeitgemäßen Outdoor-Bereichen spielen auch die Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit eine gewichtige Rolle. Beim „Mountain Beach“ in der Region Hochmontafon hatten die Bauherren diese Aspekte von Anfang an im Visier. Im Zentrum der Anlage stehen zwei künstliche Badeseen, die durch einen 180 Meter langen „Raftingbach“ miteinander verbunden sind. Um die Gewässer ohne Chemie sauber zu halten, wurden über 15.000 Pflanzen eingesetzt, die das ökologische Gleichgewicht sichern. In den Bau und die Gestaltung des Parks wurden insgesamt rund 2,5 Mio. Euro investiert. Die Betriebskosten des Projektes lassen sich fast vollständig aus den laufenden Einnahmen decken. Die Anlage gilt als ein touristisches Vorzeigeprojekt, das national und international für Aufsehen sorgte und so auch einen merklichen Werbeeffekt hatte. In den vergangenen 10 Jahren konnten die Ankünfte in der Region um etwa 30 Prozent gesteigert werden. So gelang es auch die kürzere Verweildauer der Gäste zu kompensieren.

22

Kurz notiert Gästemeinung im Visier Die österreichische Gästebefragung Tourismus Monitor Austria, kurz T-MONA, ist in eine neue Erhebungsphase gestartet. Von Mai 2011 bis April 2012 befragen Mitarbeiter des Marktforschungsinstituts market Gäste aus verschiedensten Herkunftsländern zum Urlaub in Österreich. Zwecks repräsentativer Abbildung der Gästemeinung sollen bis zum Ende der Erhebung rund 29.000 Interviews durchgeführt werden. Die ersten Sommerergebnisse stehen Österreichs Touristikern ab Ende des Jahres zur Verfügung. Das Projekt T-MONA beruht auf einer Kooperation von ÖW, BMWFJ, WKÖ, dem Marktforscher Manova und den neun Landestourismusorganisationen.

Ausgezeichnete Forschung Der „Tourissimus“, der Österreichische Tourismus-Forschungspreis, der 2011 bereits zum 19. Mal vergeben wurde, dient der Förderung des Wissenstransfers zwischen den touristischen Ausbildungsinstitutionen und der Tourismuswirtschaft. Heuer ging die Auszeichnung an Jennifer Menzel, deren Masterarbeit am Management Center Innsbruck (MCI) zum Thema „Crowdsourcing“ die Jury unter anderem durch hohe Praxisrelevanz beeindruckte. 2012 wird die Verleihung des Tourissimus in Innsbruck über die Bühne gehen, erstmals mit einer zusätzlichen Preiskategorie. Der Reiseveranstalter TUI will mit der Auslobung des „TUI Nachhaltigkeitspreis für Tourismusforschung“ einen Anreiz für die diesbezügliche Forschungsarbeit stiften. www.tourissimus.at

Kultur fürs Smartphone „iAustria Kultur“, die neueste Smartphone-Applikation der Österreich Werbung, liefert ein breites Spektrum an Informationen aus dem Kulturland Österreich. Mittels GPS-Technik schlägt der mobile Kulturführer dem User Events und Locations in der Nähe seines aktuellen Aufenthaltsorts vor. Modernste Technologie sorgt für eine ansprechende visuelle Darstellung der Inhalte. Als Zugabe gibt’s eine Slideshow mit „Besonderen Empfehlungen“ der ÖW. Die Applikation ist in den Sprachen Deutsch, Englisch, Japanisch und Arabisch erhältlich, wobei die Inhalte speziell auf die Zielgruppe zugeschnitten sind. Die gebräuchlichsten österreichischen Redewendungen für den Urlaub runden die smarte Kultur-App ab. http://apps.austria.info IMPRESSUM Herausgeber und Medieninhaber: Österreich Werbung, Margaretenstraße 1, A-1040 Wien, Tel.: 01/588 66-326, Fax: 01/588 66-266, Internet: www.austriatourism.com/bulletin Chefredaktion: Dr. Katja Horninger, katja.horninger@austria.info Redaktion: Mag. Susanna Gassner, Mag. Alexandra Gruber, Claudia Lautenbach, Nina Munk, Wolfgang Schobesberger Für den Inhalt verantwortlich: Mag. Ulrike Rauch-Keschmann Aboservice: Petra Haider, petra.haider@austria.info Anzeigenmarketing: Gassner & Hluma Communications, Alsegger Straße 18/10, A-1180 Wien Layout: Greiner & Greiner/ Peter Schaberl, Cactus Design Gestaltung: Greiner & Greiner, Wolfgang Greiner Druck: Holzhausen Titelfoto: Corbis

Juni/Juli 11

Foto: ÖW

bulletin


Kommentar

Johann Schenner Obmann der Bundessparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Österreich

Reiseströme entzerren! sterreich hat als einziges Tourismusland unter den 27 EU-Ländern zwei Hochsaisonen. Während alle anderen EU-Länder typischerweise nur im dritten Quartal – also in den Sommermonaten Juli, August und September – Spitzenwerte bei den Übernachtungen aufweisen, ist dies in Österreich auch in den ersten drei Monaten der Fall. Das ist zweifellos ein Wettbewerbsvorteil gegenüber unseren Mitbewerbern auch im Hinblick auf das Thema Saisonverlängerung. Nichtsdestotrotz kommt es auch in Österreich immer wieder zu Engpässen. So führt vor allem das Zusammenfallen von Ferienterminen (Österreich mit wichtigen Herkunftsmärkten) Jahr für Jahr zu Staus auf Österreichs Straßen, zu einer Konzentration in den Unterkünften auf wenige Wochen und zu überfüllten Pisten im Winter. Neben dem Reiseverkehr

Ö

nach Österreich selbst spielt zusätzlich auch der Durchreiseverkehr eine große Rolle. Deshalb ist die Entzerrung der Reiseströme bzw. der Ferienzeiten auf europäischer Ebene schon seit vielen Jahren ein wichtiges Thema für Österreich. Damit würde einerseits eine Entlastung der Verkehrsrouten in den Tourismusgebieten während der Hochsaison und andererseits eine Entlastung und gleichmäßigere Kapazitätenauslastung der touristischen Infrastruktur inklusive der Beherbergungsbetriebe erreicht werden. Das führt nicht nur zu einer höheren Qualität der Tourismusdienstleistung und einer Wertschöpfungssteigerung in der österreichischen Tourismuswirtschaft, sondern auch zu einer Entspannung des touristischen Arbeitsmarktes hin zu einer annähernden Ganzjahresbeschäftigung für unsere Mitarbeiter.

Der Weg zu neuen Gästen! Wir sind Spezialisten für zielgruppenorientiertes Marketing für Hoteliers in Österreich.

WELLN E SS & GESUNDHEIT LAN GLAUF EN & NORD IC FITN ESS FI SCHEN ALLERGIEFREI LEBEN FAMILIEN Aufnahmebedingungen und weitere Infos: Mag. Claudia Pettauer Tel.: +43 (0) 4242/44200-33 FODXGLDSHWWDXHU#VWUD¿QJHUDW ZZZVWUD¿QJHUDW

23


bulletin

Führungsqualität

Chefsachen

Foto: target concept

Foto: hinterhuber.com

Der Führungsaufgabe gewachsen. Team und Geschicke eines Unternehmens zu lenken, erfordert hohe persönliche, soziale und fachliche Kompetenz. Aus welchen Qualifikationen sich Führungsqualität zusammensetzt, das beleuchtet eine Expertenrunde. Interviews: Alexandra Gruber

Ulrike Wagner Geschäftsführerin Target Concept, Wien us langjähriger Coaching-Erfahrung wissen wir, dass bei all der fachlichen Kompetenz, die sich Manager anzueignen haben, oftmals die Schulung der „Social Skills“ auf der Strecke bleibt. Für die Ausbildung der sozialen Kompetenz ist es für Führungskräfte Vorgabe, die eigene Persönlichkeitsstruktur zu erkennen und zu kennen. Wir haben dazu eigene Fragebögen entwickelt, die die Eigenperspektive ebenso wie die von Mitarbeitern und anderen Menschen aus dem sozialen Umfeld erheben. Echtes Interesse an den Mitarbeitern zu entwickeln ist ebenso eine Grundvoraussetzung für ein produktives Miteinander am Arbeitsplatz. Aus meiner Sicht ist Teamwork gefragt, gekennzeichnet durch flache Hierarchien und aus geprägte interne Kommunikation. Entscheidungen, die auch begründet werden, tragen die Kollegen mit viel größerem Verständnis und Motivation mit. Das Fach Führung umfasst eine Reihe an Disziplinen, angefangen beim strukturierten Bewerbungsgespräch über die Mechanismen der Kommunikation im Allgemeinen bis hin zum Konfliktmanagement.

Professor für strategische Unternehmensführung, Universität Innsbruck; Chairman, Hinterhuber & Partners, Innsbruck nsere Untersuchungen zeigen, dass eine exzellente Führung wichtiger ist als die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und etwa 80 Prozent des Erfolges erklärt. Auch in der Hotellerie ist die oder der, die/der das Ganze leitet, die wichtigste Triebkraft für den Erfolg. Die Bereiche Unternehmens- und Mitarbeiterführung greifen gerade in der kleinteiligen Tourismuswirtschaft eng ineinander. Exzellente Führung heißt, eine Richtung vorgeben, die Sinn macht. Zudem zählt es zu den Schlüsselfähigkeiten, Vorbild sowie offen für neue Möglichkeiten zu sein. Ein Händchen dafür, Mitarbeiter auszuwählen und sie in die Lage zu versetzen, sich begeistert um das Wohl der Gäste zu bemühen, ist ebenso wichtig. Führung ist immer eine Kombination aus Charakter, Urteilsfähigkeit und Tun. Ein Teil davon wird einem als Talent in die Wiege gelegt. Aber natürlich kann man Führungsqualitäten auch erlernen bzw. gibt es immer die Option, besser zu werden. Auf jeden Fall muss man Menschen mögen und auch mit ihnen umgehen wollen.

U

A

24

Hans H. Hinterhuber

Foto: mci.edu

Gabriela Leiß Hochschullektorin am MCI Management Center Innsbruck ie stellt es ein Arbeitgeber an, ein attraktives Arbeitsumfeld für Mitarbeiter zu gestalten? Im Rahmen des komplexen Themas Führung rückt dieser Aspekt zunehmend in den Vordergrund. Denn quer über die Branchen stellt es eine Herausforderung dar, gute Leute zu finden und zu halten. Die Ansprüche der Arbeitnehmer steigen. Die Entlohnung ist nur einer von vielen Faktoren, die zur Entscheidung für oder gegen einen Job/einen Betrieb beitragen. Perspektiven und Entwicklungsmöglichkeiten zählen ebenso dazu wie die Aussicht auf eine ausgeglichene Work-Life-Balance, die professionelle Zusammenarbeit innerhalb eines Teams u. a. Für jeden steht da etwas anderes im Vordergrund. Und genau darauf sollte ein Chef in hohem Maß individuell eingehen. Der optimale Führungsstil existiert eigentlich nicht. Das richtige Maß an Direktiven oder an Übertragung von Verantwortung hängt immer von der Situation und der Persönlichkeitsstruktur des einzelnen Mitarbeiters ab.

W

Juni/Juli 11


Foto: Florian Lechner Foto: hotelstadthalle.at_Harald Richter

Michaela Reitterer Direktorin Boutique Hotel Stadthalle, Wien ie Sicht der Mitarbeiter deckt sich mit der der Direktorin“, konstatierte vor Kurzem ein Student, der das Team des Boutique Hotel Stadthalle für seine Diplomarbeit befragte. Ein besseres Kompliment hätte er uns nicht machen können, denn dafür zu sorgen, dass alle am viel zitierten einen Strang ziehen, betrachte ich als meine grundlegende Aufgabe als Führungskraft. Es gibt aber eine Person, die alles zusammenhält und die Richtung vorzeichnet und das mit Nachdruck und Engagement. Aus diesem Blickwinkel betrachtet habe ich das Glück, über natürliche Autorität zu verfügen. Meine Mitarbeiter schätzen es, dass sie eine weite Bandbreite an Entscheidungen selbstständig treffen können – ohne Wenn und Aber. Nur auf diese Weise entwickelt sich auch Eigeninitiative, wenn ich auch nicht immer mit jeder Entscheidung konform gehe. Es ist wichtig, loslassen zu können. Ich rufe auch nicht ständig an, um zu kontrollieren, wenn ich nicht im Haus bin. Wichtige Informationen über das Geschehen erreichen mich via Mail am Mobiltelefon. Zu Fehlern zu stehen und sich auch entschuldigen können, zeugt sicher von mehr Größe, als sich als unfehlbar darzustellen. Ich lerne jedenfalls ständig weiter, was die Führungsarbeit anbelangt. Durch genaue Beobachtung im täglichen Umgang fallen mir laufend Verbesserungsmöglichkeiten auf.

D

Margot Maaß Leiterin der ÖHV Akademien, Wien aum einer, der beim Erklimmen der Karriereleiter Führungsaufgaben übernimmt, fällt als perfekter Chef vom Himmel. Fachlich einen  guten Job zu machen ist das eine, aber Mitarbeiter dabei zu unterstützen, besser zu werden, ist eine weitere wichtige Aufgabe in der Rolle als Führungskraft. Die gute Nachricht ist aber: Führen kann man lernen. Davon profitieren alle. Und, Führungskompetenz schlägt sich ganz klar auch im wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens nieder. Aktuell, wo der Arbeitsmarkt im Tourismus ausgedünnt ist, beobachte ich eine positive Entwicklung: In der Branche wächst das Bewusstsein für den Stellenwert von Führung und Leadership. Man weiß mittlerweile, dass diese Disziplin – die auch die Fähigkeit zur Selbstreflexion voraussetzt –  ebenso wichtig ist wie etwa Marketing und Verkauf. Frisch gebackene Chefs nehmen ihren Auftrag und ihre Verantwortung heute sehr ernst. Das zeigt auch die große Nachfrage bei den ÖHV-Akademien. Der Unterricht beantwortet zum Beispiel folgende Fragen: Welche Möglichkeiten habe ich, neue Mitarbeiter anzusprechen? Wie kann ich sie erfolgreich an mein Unternehmen binden und dazu motivieren, die unternehmerischen Ideen begeistert mitzutragen?

K

Foto: hogast

Barbara Schenk Vorstandsvorsitzende hogast Einkaufsgenossenschaft für das Hotelund Gastgewerbe, Anif bei Salzburg itwissen motiviert. Wer als Chef die Mitarbeiter auf seiner Seite haben will, sollte auf absolute Transparenz setzen, was die Unternehmensstrategie betrifft. Diese sind nur dann mit auf Schiene, wenn sie wissen, wohin der Zug fahren soll und sie auch verstehen können, warum die eine oder andere Maßnahme gesetzt wird. Daneben ist aus der Sicht der Mitarbeiter genügend Raum für Eigenverantwortung wichtig. Die Führungskraft darf sich gern als Sparringpartner für Fragen und Diskussionen im jeweiligen Verantwortungsbereich anbieten. Um das zu schaffen, muss man zuerst lernen, wie und was man delegiert. Konsequenz hat sich schon immer bewährt, auch was die Grundwerte betrifft, die vorgelebt werden: Offenheit, Vertrauen und Vertrauenswürdigkeit, Toleranz und authentisches Auftreten. Ob kollegial oder mehr bestimmend – welcher Führungsstil sich als bester bewährt, das kann man nicht über einen Kamm scheren. Jeder Mitarbeiter braucht eigentlich einen anderen Umgang, aber die Begegnung auf Augenhöhe ist immer ein wichtiges Kriterium.

M

25


bulletin

Sommertrends Deutschland Zum einen lieben die Deutschen Ruhe und Entspannung. Zum anderen haben sie auch große Freude an der Bewegung in der Natur. Bei den Städtereisen möchten sie am liebsten auf Entdeckungstour gehen und Städte abseits der Touristenpfade erleben. Hoch oben in der Werteskala der deutschen Gäste steht die Kulinarik. Hochwertiger, regionaler Genuss ist für die Deutschen ein schlagkräftiges Argument für einen Urlaub in Österreich. Die Klammer über diese Trends heißt Nachhaltigkeit sowie Authentizität, die den Deutschen sehr am Herzen liegt. Wirkt etwas inszeniert, wird es schnell abgelehnt.

Foto: ÖW/Weinhaeupl

Niederlande

Naturerlebnis punktet Welche Sommertrends prägen die Nachfrage auf den Auslandsmärkten? Antworten darauf liefert eine Umfrage in den ÖW-Büros rund um den Globus, deren Ergebnisse das bulletin hier auszugsweise zusammenfasst. er Sommerurlaub in Österreich lässt sich vielfältig erleben, zum Beispiel beim Wandern, Radfahren und anderen Aktivitäten in der Natur, beim Entspannen, um neue Kräfte zu sammeln, oder auf einer kulinarischen Entdeckungsreise zu den typischen regionalen Spezialitäten. Auch kleine, aber feine Festivals am Land und das Erkunden von Städten abseits der Touristenpfade können begeistern. Diese Trends für Sommerferien in Österreich spiegeln sich – wenn auch unterschiedlich – in der Nachfrage auf den Märkten wider, wie eine Umfrage in den Market Offices der Österreich Werbung zeigt. Hier ein Auszug der Einschätzungen für die kommende Saison:

D

26

„Städte neu entdecken“ steht bei den Kurzurlauben, die bei den Niederländern immer beliebter werden, auf dem Programm. Davon könnte Wien dank einer neuen Flugverbindung von Rotterdam aus besonders profitieren. Ebenfalls hoch im Kurs steht der Urlaub mit der Familie in Österreich. Angebote dazu gelten als gefragter denn je. Eine positive Entwicklung für Österreich ist auch durch die Generation der „Babyboomer“ zu erwarten. Diese sehr österreichaffine Zielgruppe der über 50-Jährigen stellt bereits 36 Prozent der niederländischen Bevölkerung.

Schweiz Der Schweizer Gast gilt als naturbewusst und generell bewegungsfreudig. Für ihn stellt das aktive Naturerlebnis seit jeher ein wichtiges Reisemotiv dar. Als Genussmensch misst er regionalen Köstlichkeiten aus Küche und Keller hohen Stellenwert bei. Österreich schätzen die Schweizer wegen der hervorragenden Infrastruktur, der Gastgeberqualitäten und der Hotellerie mit ihren Wohlfühl-Angeboten. Von der Sehnsucht der Schweizer nach individueller Betreuung und Regeneration könnte Österreich daher durchaus profitieren. Bei einem Citytrip interessieren den sehr reiseerfahrenen Schweizer Neuentdeckungen. Auch das Kulturerlebnis abseits der großen Städte hat durchaus Potenzial.

Spanien Auch für den Urlauber aus Spanien gewinnt die individuelle Betreuung, der Urlaub abseits der Masse, an Bedeutung. Zudem findet auch regionale Kulinarik mehr Beachtung. Damit überraschen die Spanier, sind sie doch geJuni/Juli 11


wöhnlich sehr auf die eigene Küche fixiert. Der spanische Gast, der Städten und ihrer Kultur sehr zugetan ist, will auch vermehrt die Natur entdecken und diese bewusst und auch sportlich erleben.

Frankreich Der Trend „Zurück zur Natur“ verbunden mit dem zunehmenden Bedürfnis nach körperlicher Fitness tritt klar hervor. Allerdings heißt es beim Wandern in den Bergen, auch die Landschaft genießen und neue Energie schöpfen. Großer Beliebtheit erfreuen sich Angebote mit Erlebnischarakter in Verbindung mit Wellness. Auf dem Wunschzettel stehen u. a. Gourmet- und andere Themenwanderungen auf den Spuren von Kultur und Geschichte sowie Trekking von Hütte zu Hütte mit Gepäcktransport. Neben dem Bedürfnis nach Genusserlebnissen hegen Franzosen auch ausgeprägtes Interesse für Tradition und Lebenskultur. Dazu nehmen sie gerne am Leben der Bevölkerung teil.

Großbritannien Der Entdeckung regionaler kulinarischer Besonderheiten gegenüber ist der britische Gast ebenso aufgeschlossen wie dem aktiven Erleben mit und in der Natur. Auch die Städte Österreichs abseits des Massentourismus gelten als attraktiv, speziell wenn sich das Besondere entdecken lässt. Das regionale Naturerlebnis ist den Briten immer öfter eine Reise wert, immer mehr auch mit besonderem Augenmerk auf Nachhaltigkeit.

Dänemark Die Nachfrage nach aktivem Urlaub und Naturerlebnissen hat sich spürbar erhöht. Da Kulinarik in Dänemark ein wichtiges Thema ist, wollen Dänen in Österreich auch die landesspezifische Küche kennenlernen.

Russland Russische Gäste, die Österreichs Berge im Winter kennengelernt haben, wollen Österreich auch im Sommer entdecken. Während Entschleunigung kein wesentliches Thema ist, steht bei den Urlaubern aus Russland das aktive Naturerlebnis im Vordergrund. Auch Stadt- und Kulturerlebnisse im klassischen Sinn sind bei den russischen Reisenden stark verankert und sehr beliebt. Kulturerlebnisse in der Region sowie das Neuentdecken der Städte spielen noch eine eher untergeordnete Rolle, während der Genuss regionaler Spezialitäten seit jeher große Bedeutung für die Gäste aus Russland hat.

USA Die regionale authentische Küche und die dazugehörigen Produkte gewinnen immer mehr an Bedeutung und stehen in der Gunst der US-Amerikaner ganz weit oben. Auch ist mehr und mehr der Trend zu authentischen Kulturerlebnissen zu spüren. Kurzfristig in die lokale Kultur eintauchen, Neues erfahren und dazulernen gehören zu einem gelungenen Urlaub. Mehr Infos unter: http://to.austria.info/sommertrends2011


bulletin

Porträt

Der Exot im Energiekonzern VERBUND, Österreichs größtes Stromunternehmen, baut seine Tourismusschiene aus. Als neuer Geschäftsführer der Tourismustochter von VERBUND fungiert Gerhard Walter, zuletzt Tourismus-Chef von Lech-Zürs. Mit ihm sprach das bulletin über seine Pläne. Interview: Susanna Gassner

bulletin: Was hat Sie als Touristiker an Ihrer neuen Position in einem der größten Stromunternehmen Europas gereizt? Walter: Zum einen der Wechsel in eine andere Branche, zum anderen die beiden Themen Tourismus und Energie miteinander zu verknüpfen. Tourismus ist „mein“ Thema und das Thema Energie wird eines der wichtigsten und spannendsten Zukunftsthemen sein.

Gerhard Walter Gerhard Walter, Jahrgang 1964, begann seine Karriere 1990 im Bereich Marketing der Bregenzer Festspiele und wechselte danach in die USA, um im ÖW-Büro New York zu arbeiten. Zwischen 1993 und 2004 stand der gebürtige Tiroler dem Tourismusverband Galtür vor und war in dieser Funktion auch maßgeblich für die Krisenbewältigung der Lawinenereignisse von 1999 verantwortlich. Im Jahr 2004 wurde Walter zum Geschäftsführer der LechZürs Tourismus GmbH bestellt und zeichnete für die innovative Weiterentwicklung dieser Marke und der Marke Arlberg verantwortlich. Walter absolvierte den Universitätslehrgang für Tourismus an der Universität Innsbruck und war bis zuletzt in zahlreichen Gremien als Fachbeirat, aber auch beim internationalen Marketingverbund Best of the Alps (BOTA) tätig.

28

Mit der kürzlich erfolgten Gründung der Tourismus-Verbund GmbH und Ihrer Bestellung zu deren Geschäftsführer wertet VERBUND diesen Bereich deutlich auf. Warum? Der Gedanke ist, über das touristische Angebot die Energieerzeugung auf spannende Art erlebbar zu machen. Auch wenn es auf den ersten Blick etwas exotisch anmutet, wenn ein Energieunternehmen eine Tourismusfirma hat. VERBUND unterhält an seinen österreichischen Kraftwerksstandorten Einrichtungen für Besucher wie etwa in Kaprun, aber auch an anderen Speicher- und Laufkraftwerken gibt es Erlebnisstationen. Wie wollen Sie ihre Attraktivität steigern? In erster Linie geht es darum, die bestehenden Angebote zu erneuern. Wir haben z. B. vor Kurzem am Standort Malta in Kärnten das Hotel, das auf knapp 2.000 Metern Seehöhe liegt, komplett umgebaut und um eine Ausstellung ergänzt und als Highlight an der Staumauer der Kölnbrein-Sperre – mit 200 Metern Höhe die höchste in Österreich – den „Skywalk Bella Vista“ eröffnet. Eine Aussichtsplattform mit gläsernem Boden, die die Dimensionen der Staumauer erfassbar macht, aber auch einen fantastischen Ausblick über die Hohen Tauern bietet. Welche Strategie verfolgen Sie dabei? Eine offensive Strategie. Wer im Tourismus Erfolg haben will, muss investieren. Angebote,

die nicht mehr zeitgemäß sind, haben am Markt keine Chance. Darüber hinaus werden wir auch neue Geschäftsfelder, die inhaltlich zu uns passen und bei denen sich Synergieeffekte ergeben, erschließen. So haben wir z. B. die Kantinen von VERBUND an verschiedenen Standorten in Österreich übernommen. Welche Investitionen stehen konkret für die nächsten Jahre auf dem Plan? In den Aus- und Umbau am Standort Malta haben wir 4,8 Mio. Euro investiert. Derzeit sind wir in der konkreten Planung für die beiden Standorte Reißeck in Kärnten und Schlegeis im Zillertal, zu denen wir einen internationalen Architektenwettbewerb ausgeschrieben haben. Am Standort Reißeck ist es für uns wichtig, die Dimensionen und die Einzigartigkeit eines solchen Projektes darzustellen. Das Projekt ist derzeit die größte Wasserkraftbaustelle Europas. Um sich eine Vorstellung von der Größenordnung zu machen: In der Kaverne, die in den Berg hineingebaut wird, hätte der Wiener Stephansdom Platz. Solche Projekte auch touristisch aufzubereiten und erlebbar zu machen, ist unglaublich spannend und eine tolle Herausforderung. Als Chef von Lech-Zürs Tourismus haben Sie eine international erfolgreiche Marke geführt. Wo setzen Sie bei der Entwicklung der Marke VERBUND im Tourismus an? Wir werden uns in unserem Markenprozess sehr intensiv mit dem Markenkern und den Bedeutungswelten von VERBUND auseinandersetzen und daraus eine eigene Identität für VERBUND-Tourismus entwickeln. Wie wird die Philosophie dieser Marke lauten? Die Philosophie lautet „Eco-Excellence“: Sowohl ökonomisch als auch ökologisch streben Juni/Juli 11


Fotos: Verbund

Tourismus-Verbund GmbH in Kürze Attraktionen/Standorte: Kraftwerke Freudenau, Malta, Kaprun, Reißeck, Schlegeis u. a. Besucher pro Jahr: 450.000 Zahl der Mitarbeiter: 300 www.verbund.com/tourismus

wir auf allen Ebenen nach Exzellence und schaffen dadurch Mehrwert für unsere Kunden und andere Stakeholder. Welche Zielgruppen wollen Sie für Ihr Angebot begeistern? Das Denken in herkömmlichen Zielgruppen ist für mich nicht mehr zeitgemäß, mein Ansatz geht in Richtung „Affinity Group Management“. In diesem Sinne wollen wir all jene ansprechen, die sich für das Thema Energie interessieren und diese Gruppe wird von Tag zu Tag größer. Wo sehen Sie die Berührungspunkte zwischen Energieproduktion und Tourismus? Beim Erlebnis Wasser. Dazu kommt auch noch die Tatsache, dass beide Themen einem starken gesellschaftlichen Wandel unterliegen. Der Tourismus stagniert in vielen Bereichen, u. a. weil echte, authentische Angebote fehlen, und die Energiebranche steht vor der Herausforderung, zum Beispiel stärker auf erneuerbare Ressourcen zu setzen.

ration ist also angesagt. Welche Allianzen haben Sie im Visier? Es gibt Allianzen, die sich anbieten – auf lokaler, regionaler und auf Landesebene, lokal mit Partnern wie der Zillertal Werbung, Zell am See-Kaprun Tourismus oder dem Nationalpark Hohe Tauern in Kärnten. Mit dieser Organisation sind wir unter dem Titel „Klimaschule“ bereits eine Kooperation eingegangen, um die Themen Natur und Energie für Kinder erlebbar zu machen. Auch mit der Österreich Werbung kann eine Zusammenarbeit sinnvoll sein. Tourismusorganisationen werden sich in Zukunft auch mit Fragen rund um das Thema Energie beschäftigen müssen. Wenn Sie fünf Jahre vorausschauen, was wollen Sie dann erreicht haben? Dass VERBUND als touristischer Player in Österreich bekannt ist und sich die einzelnen Betriebe bzw. Standorte zu touristischen Leitbetrieben in ihrer Region entwickelt haben. Wie würden Sie Ihren Führungsstil beschreiben? Nett und freundlich im Umgangston, hart und konsequent in der Sache. Meine Mitarbeiter bezeichnen ihn als eine „gesunde Mischung aus partizipativ und autoritär“.

Wie wollen Sie in Sachen Vermarktung vorgehen? Auf welche Tools legen Sie den Schwerpunkt und warum? Derzeit sind wir konkret mit der Umsetzung des neuen VERBUND-Erscheinungsbilds beschäftigt. Ab 2012 wird ein Schwerpunkt unserer Aktivitäten im Online-Marketing sein.

Wo verbringen Sie Ihre Ferien am liebsten? Auf dem Motorrad in einem mir noch unbekannten Land.

Das touristische Erlebnisangebot des VERBUND-Konzerns ist ja jeweils in eine Region mit ihren Leistungsträgern eingebettet. Koope-

Und wenn Sie einen Wunsch frei hätten ...? In Zukunft möchte ich diese Reisen auf einer PS-starken Elektro-Maschine unternehmen.

29


bulletin

ÖW-Top-Angebote

Foto: dreamstime.com

Foto: dreamstime.com

Foto: dreamstime.com

6

TopTipps

Japan-Kontakte

Einstieg in Brasilien

Cost per Click neu

Knüpfen Sie Kontakte zur japanischen Reiseindustrie und beteiligen Sie sich von 12. bis 14. September am Superworkshop der ÖW Japan, der größten touristischen Angebotsplattform für Österreich in Japan.

Erobern Sie gemeinsam mit der ÖW den dynamischen brasilianischen Markt. Auf dem Plan stehen zahlreiche Maßnahmen wie etwa eine Rundfunkkampagne, E-Marketingkampagne, Workshop-Serie sowie weitere Aktivitäten zur Marktbearbeitung wie NewsletterVersand, Famtrips etc.

Profitieren Sie von der jahrelangen Erfahrung der ÖW Deutschland mit E-Großkampagnen. Dank eines ausgewählten Vermarkternetzwerks finden sich Ihre News im redaktionellen Umfeld, womit hochaffine User auf Ihre Website gelangen.

Ihre Vorteile: • garantierte Multiplikatorenkontakte • Kontaktpflege und Generierung von Neukontakten • Möglichkeit für ergänzende PRund Akquisitionstouren im Vorfeld • Ausstellerkatalog mit Beschreibung Ihres Angebots • Teilnahme am Wien-Galaabend in Tokio • Vorankündigung in den ÖWNewslettern und in der TourismusDesign-Zeitschrift „NEU“ der ÖW

Ihre Vorteile: • Einstieg in einen dynamischen Wachstumsmarkt • zielgruppengenaue Ansprache • gesamte Abwicklung über die ÖW-Madrid

Ihre Vorteile: • optimierte und zielgruppenorientierte Kundenansprache • gesicherter Traffic auf Ihren Seiten • Nutzung eines der ergebnisorientiertesten Online-Netzwerke in Deutschland • imagewirksame Darstellung durch millionenfache Werbemitteleinblendung

Buchbar bis 15. Juni 2011 ÖW Tokio, Norbert Lerch Tel.: +81/3/6804-2188 norbert.lerch@austria.info

Buchbar bis 15. Juni 2011 ÖW Madrid, Caroline Fritz Tel.: +34/91/55957-27 caroline.fritz@austria.info

Ab 1. Juli laufend buchbar ÖW Berlin, Erik Riegler Tel.: +49/30/219148-23 erik.riegler@austria.info

Teilnahme ca. €

30

3.000,–

Teilnahme ab €

350,–

Teilnahme ab €

5.500,– Juni/Juli 11


Sie brauchen eine maßgeschneiderte Marketingstrategie für Ihre Region? Eine umfassende PR-Betreuung? Oder Sie interessieren sich für ein Direct Mail an eine ausgewählte Zielgruppe? Greifen Sie zu und maximieren Sie Ihren Erfolg mit den Produkten der Österreich Werbung. Hier einige Top-Angebote, auf www.austriatourism.com finden Sie weitere Top-Tipps.

Foto: ÖW/Wolfgang Zajc

Foto: ÖW/Wolfgang Zajc

Foto: dreamstime.com

für Ihren persönlichen Gewinn

Arabisches Advertorial

Russischer Winter

Stopp für Genießer

Sprechen Sie Ihre arabischen Gäste über ein Advertorial auf www.austria.info/ae an. Sie erreichen eine junge, gebildete und reiseaffine Zielgruppe.

Mit der Winterausgabe des ÖW-Fachjournals in russischer Sprache (Auflage 5.000 Stück) erreichen Sie alle akkreditierten Reiseveranstalter und andere Multiplikatoren. Das Journal erscheint am 1. September.

Präsentieren Sie Ihren Betrieb als „Zwischenstopp für Genießer“ aus Polen, die im Sommer durch Österreich an die Adria reisen. Ein Online-Paket der ÖW Polen gibt Ihnen die Möglichkeit dazu.

Ihre Vorteile: • Integration Ihres Angebots mittels Bild- und Textmaterial, Angabe Ihrer Kontaktdaten, Link zu Ihrer Website, Video und Downloads (auf Wunsch)   • Übersetzung Ihres Textmaterials • Integration in die arabische Facebook-Seite der ÖW • Bewerbung von www.austria.info/ae durch Online-Kampagnen • Laufzeit bis 31. 12. 2011, gefolgt von Reporting

Ihre Vorteile: • Angebotspräsentation im ÖW-Design • redaktionelle Einschaltung oder Inserat • professioneller Vertrieb • zusätzlicher Versand als E-Paper an 4.500 Empfänger • kostenloser postalischer Versand bei Kundenanfragen

Ihre Vorteile: • Sie erreichen das reise- und internetaffine polnische Publikum • Positionierung auf der interaktiven Österreich-Karte • Die Startseite führt den Gast direkt zur Transit-Landkarte und zu Ihrem Unternehmen mit Buchungsmöglichkeit. • Zugang zur Karte über www.austria.info und zu stark frequentierten Partnerseiten, die auch zur Information über Adria-Urlaub genutzt werden

Laufend buchbar ÖW Dubai, Charlotte Newby Tel.: +971/4/3218861 charlotte.newby@austria.info

Anmeldung bis 30. Juni 2011 ÖW Moskau, Gerald Böhm Tel.: +7/495/7256464-105 gerald.boehm@austria.info

Buchbar monatlich von Juni bis Sept. ÖW Warschau, Robert Gröblacher Tel.: +48/22/5386842 robert.groeblacher@austria.info

Teilnahme €

650,–

Teilnahme ab €

900,–

Teilnahme €

590,– 31


MEIN KARTENTERMINAL PASST GENAU ZU MEINEM GESCHÄFT Und zu meinen Kunden

Jetzt zugreifen!

card complete ist Ihr Partner für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs für VISA, MasterCard, Maestro, V PAY und JCB. Akzeptanzpartner sichern sich mit card complete Top-Konditionen, modernste Terminals und vieles mehr. Alle complete Terminal-Lösungen entsprechen den von der EU festgelegten SEPA-Standards und sind voll EMV-fähig. Greifen Sie daher jetzt zu und lassen Sie Ihre Kassen weiterhin klingeln.

Alle Informationen dazu unter +43 1 711 11–400 und unter www.mehralsgutekassen.com


bulletin Juni/Juli 2011  

bulletin - Das Touristik-Magazin für Praktikerinnen und Praktiker der Österreich Werbung

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you