Page 1

Mit freundlicher UnterstĂźtzung von:

EishĂśhle

Gasthof Baumgarten*** Baumgarten 22 A-6320 Angerberg Tel.: +43 (0) 5332 56212 Fax: +43 (0) 5332 56212-6 info@gasthof-baumgarten.at www.gasthof-baumgarten.at

Kaiserhaus Brandenberg

Etappe 04 Adlerhorst

Etappe 05

Landgasthof Schlossblick Embach 1 A-6320 Angerberg Tel.: +43 (0) 5332 56329 Fax: +43 (0) 5332 56329-4 kraftquelle@schlossblick.at www.schlossblick.at

Einstieg Etappe 04 & 05

P

Gasthof Blick ins Inntal Achleit 150 A-6320 Angerberg Tel./Fax: +43 (0) 5332 56389 info@gh-blick-ins-inntal.at www.gh-blick-ins-inntal.at

Husky Ranch Embach 3 A-6320 Angerberg Tel.: +43 (0) 664 9191109 huskyranch@aon.at www.husky.co.at

M = 1:22.500

Hotel Mariasteinerhof**** Nr. 14 A-6324 Mariastein Tel.: +43 (0) 5332 56717 Fax: +43 (0) 5332 56717-7 hotel@mariasteinerhof.at www.mariasteinerhof.at


Tiroler Adlerweg

Etappe 04 – Über luftige Höhen zur Eishöhle

Adlerweg – Tirols Wanderweg Nr. 1

Der Adlerweg ist der Hauptwanderweg durch ganz Tirol. Einheitlich beschildert, gut markiert und detailliert beschrieben, führt er mitten hinein in die Natur. Allein entlang der Hauptroute, deren Verlauf einem Adler mit ausgebreiteten Schwingen gleicht, kann man in 31 Etappen rund 23.000 Höhenmeter im Anstieg zurücklegen. Die Strecke verläuft von St. Johann im Tiroler Unterland über das Karwendel bis hinauf nach St. Anton am Arlberg bis hinein ins hinterste Lechtal. Der Adler ist der König der Lüfte. Wie schwerelos gleitet er dahin. Von ganz oben, mit großem Abstand betrachtet er die Welt. Diesen Abstand zum Alltag, diese Freiheit gewinnt auch der Wanderer in den Tiroler Bergen. Deswegen wurde der Adler zum Namenspatron für den großen Wanderweg durch Tirol. Alle Typen von Wanderern sind eingeladen, den einen oder anderen Gipfel mit zu nehmen. Egal, wo in Tirol man sich aufhält, nicht weit davon kann man in den Adlerweg einsteigen. Wer mindestens 5 Punkte in der Stempelkarte erwandert, erhält den begehrten Adlerweg-Pin.

Kufstein – Unterlangkampfen – Alpengasthaus Buchacker Von Kufstein geht es gemächlich mit dem Zug nach Unterlangkampfen, wo man oberhalb der Kirche dem Schild „Höhlensteinhaus“ folgt. Bald zweigt man rechts auf einen Karrenweg ab, weiter geht es recht steil im Wald bergauf, bis man auf eine freie Almwiese kommt, wo in einer Senke das Höhlensteinhaus steht. Dort führt ein Steig wiederum steil im Wald bergauf zum höchsten Punkt der Wanderung, dem Köglhörndl auf 1645 m. Nun geht es gemächlich ab- und aufwärts weiter zum Hundsalmjoch. Es folgt der gemütliche Teil: Wir steigen auf einem markierten Steig ins Almgelände ab. Kurz vor dem Alpengasthof Buchacker empfiehlt sich eine kurze Rast beim „Adlerhorst“. Neben der Besichtigung der Adler-Schnitzwerke eröffnet sich durch die exponierte Lage des Adlerhorsts ein grandioses Panorama über das Unterinntal und der Kitzbüheler Alpen. Ein Abstecher von hier zur 20 Minuten entfernten „Hundalm Eis- und Tropfsteinhöhle“ ist sehr lohnenswert. Führungen von Mitte Mai bis Ende September jeweils an den Wochenenden und Feiertagen von 10 – 16 Uhr. Im Juli und August täglich. Weitere Infos unter: www.hoehle-tirol.com Ausgangspunkt der Etappe: Ziel: Länge: Höchster Punkt: Höhendifferenz: Klassifizierung: Schwierigkeit: Dauer: Einkehrmöglichkeiten:

Unterlangkampfen (501 m) Alpengasthaus Buchacker (1350 m) 11 km bei 1645 m rund 1350 m im Aufstieg, rund 500 m im Abstieg roter Bergweg mittel; Trittsicherheit vorteilhaft, seilversicherte Stelle, am Kamm hin und wieder etwas ausgesetzt, schlecht markierter Steig am Schluss; auch für Kinder ab 8 Jahren; 5,5 Stunden (2 Stunden ab Höhlensteinhaus zum Alpengasthaus Buchacker); plus einige Minuten Zugfahrt von Kufstein nach Unterlangkampfen; Höhlensteinhaus (1233 m) Telefon: 0043/664/5160380; Alpengasthaus Buchacker (1350 m) Telefon: 0043/699/12358598; Übernachtung möglich;

Schneerosental

Das Schneerosental liegt am Fuße der Gebirgskette Pendling auf einem Hochplateau über Wörgl auf etwa 600 m Seehöhe und umfasst das Gebiet von fünf Gemeinden im Bezirk Kufstein: Langkampfen, Mariastein, Angerberg, Breitenbach, Kramsach.

Etappe 05 – Zu kaiserlichen Zielen Alpengasthaus Buchacker – Kaiserhaus Moderate Ansprüche an die Kondition stellt die Wanderung vom Alpengasthaus Buchacker zum Kaiserhaus, denn man steigt nur 650 Höhenmeter ab. Vom Alpengasthof folgt man dem Fahrweg abwärts, beim ersten Weiderost biegt man rechts in Richtung Kaiserhaus ab und erreicht den Hasaboden, geht weiter ins Hasatal, bis man auf einen breiten Fahrweg, den Österreichischen Weitwanderweg-Nordalpenweg 01, trifft, dem man in Richtung Kaiserhaus folgt. Das Kaiserhaus ist übrigens nach Kaiser Franz-Joseph I. benannt, der einmal eine Holztrift auf der Brandenberger Ache miterlebt hat: Im 15. Jahrhundert wurde Holz für das Sudhaus in Hall und die Schmelzwerke Kramsach und Brixlegg getriftet. In den Stauwerken, den Klausen, wurde Triftwasser gesammelt. Beim Öffnen eines Stauwerks entstand eine mächtige Flutwelle, die die Stämme mit sich riss. Seit 1966 wird das Holz auf der Straße transportiert.

Einstiegsmöglichkeiten der Ferienregion Hohe Salve in den Adlerweg In der Ferienregion Hohe Salve streift die Hauptroute des Adlers die Etappen H04 und H05. Quereinstiegsmöglichkeiten in die Hauptroute: Von Angerberg Embach (Parkplatz) führt eine Forststraße zur Abzweigung Hasatal (Weiderost), der Einstieg in die Hauptroute des Adlerwegs. Gehzeit ca. 1 Stunde. Von Mariastein führt über Bärenbad ein Forstweg zum Gasthof Höhlensteinhaus. Gehzeit: ca. 1 ¾ h.

Ausgangspunkt der Etappe: Ziel: Länge: Höchster Punkt: Höhendifferenz: Klassifizierung: Schwierigkeit: Dauer: Einkehrmöglichkeiten:

Alpengasthaus Buchacker (1350 m) Kaiserhaus (711 m) 12 km bei 1350 m rund 650 m im Abstieg Wanderweg leicht; für Kinder ab 4 Jahren; 3 Stunden Alpengasthaus Buchacker (1350 m) Telefon: 0043/699/12358598; Übernachtung möglich; Kaiserhaus (711 m): Telefon: 0043/5331/5271; Übernachtung möglich;

www.adlerweg.com

Anschluss-Etappe 03 – Im Almenparadies über Kufstein www.hohe-salve.com

Bevor man in die Etappen 04 und 05 des Adlerweges der Ferienregion Hohe Salve einsteigt kann man über das Almenparadies über Kufstein, beginnend vom Hintersteinersee in Richtung Kaindlhütte und Waller Alm wandern. Von der Kaindlhütte über das Brentenjoch, von wo aus man mit der Sesselbahn knieschonend ins Tal zum Städtchen Kufstein am grünen Inn fährt.

Anschluss-Etappe 06 – Das schönste Ende der Welt Vom Kaiserhaus aus findet der Adlerweg seine Fortsetzung bis zum Steinberg am Rofan. Dieser 3,5 Stunden lange, gemütliche, aber dennoch lohnende Wanderweg führt fast eben entlang der Brandenberger Ache talauswärts, um dann nach 400 m Höhenunterschied zum Steinberg zu gelangen.

Sehenswertes entlang der Etappe Adlerhorst mit gigantischem Ausblick Nicht nur die Eis- und Tropfsteinhöhle auf der Hundalm ist einen Abstecher wert, entlang der Etappe 04, zwischen Hundalm und Buchacker befindet sich ein weiteres Kunstwerk. Ein gigantischer „Adlerhorst“ mit Schnitzwerken, welche während des 3. Kunsthandwerkssymposiums in Angerberg und Mariastein entstanden sind. Dieses Projekt konnte dank Unterstützung folgender Angerberger und Mariasteiner Wirte umgesetzt werden! Landgasthof Schlossblick, Gasthof Blick ins Inntal, Gasthof Baumgarten, Husky Ranch Angerberg, Hotel Mariasteinerhof. TIPP! Adlerweg Stempelbuch Adlerwegetappen erwandern und Stempel sammeln! Stempelbuch sowie Übersichtskarte erhältlich in allen Infobüros der Ferienregion Hohe Salve.

Kontakt:

Ferienregion Hohe Salve A-6300 Wörgl, Bahnhofstraße 4a T: +43 5332 76007 F: +43 5332 71680 info@hohe-salve.com • www.hohe-salve.com

www.adlerweg.com

Gestaltung und Konzeption: GMA Public Relations; Texte und Fotos: Ferienregion Hohe Salve, GMA, Tirol Werbung, Fotowerk Nusser-Aichner, Stefan Astner, Hannes Dabernig

adlerweg_karte_2011__2012_11_19_16_7  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you