Page 1

GARTENBAUVEREIN NEUHAUSEN

Einweihung des neuen Vereinsheimes Die Fertigstellung unseres neuen Vereinsheimes steht bevor. Ein langjähriger Wunsch unseres Sportvereines geht damit in Erfüllung. Dies nehmen wir zum Anlass und wollen das Geschaffte im Rahmen einer Einweihungsfeier gebührend feiern. Die Feierlichkeiten mit Festzeltbetrieb finden statt am Wochenende vom 09. - 11. Juni 2017 (Hinweis: Pfingstferien). Das Programm wird in der nächsten Ausgabe veröffentlicht. Die Gesamtbevölkerung ist herzlichst eingeladen. Der Festausschuss

Wir möchten mit unseren Kindern ab 10 Jahren (für Jüngere mit Begleitperson) kleine Insektenhotels für den Garten basteln! Unser Schreinermeister, Franz Spranger, hat sich dazu bereit erklärt und stellt uns seine Werkstatt und sein Fachwissen zur Verfügung. Wir treffen uns am 20.05.2017 um 9.30 Uhr bei ihm (Ziegelstadlweg 5) in Neuhausen. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um baldmögliche Anmeldung bei Nothaft Franz unter: 0170/4463673

Termine 20.05.2017 Frühjahrskonzert des Musikverein Neuhausen ab 19.00 Uhr (Einlass ab 18.00 Uhr) in der Turnhalle Neuhausen 20.05.2017 Italienischer Abend des Freundeskreis Roncone ab 20.00 Uhr im Stadl Wolfstein 20.05.2017 ab 09.30 Uhr - Basteln kleiner Insektenhotels für Kinder Gartenbauverein - Nähere Infos unter 0170/4463673 25.05.2017 Vatertagsfest der Preller Schüzten ab 11.00 Uhr im Schützenheim 27.05.2017 Gartenfest der FFW Offenberg ab 17.00 Uhr im Stadl Wolfstein 09. - 11.06.2017 Einweihung des neuen Sportheims des SV Neuhausen

Bitte beachten Sie den Redaktionsschluß für die kommende Ausgabe. Dieser ist bereits am Montag den 22.05.2017!

Ausgabe 07/2017 | 12.05.2017

www.unsagmoa.de

1


Dorfmitte bekommt ein neues Gesicht - Arbeiten am alten Schulhaus im Zeitplan Fleißig sind die Bauleute in der Aschenauer Ortsmitte zu Gange. Im Rahmen der angesetzten Dorferneuerungsmaßnahme wird das alte Lehrerwohnhaus aus

nungsmaßnahmen erledigt. Nun sind die Baufirmen dran und haben bereits die Stockwerke im alten Lehrerhaus völlig vereinnahmt, neue Zwischenwände gezogen und

baufälligen Dachstuhl vom Haus heruntergenommen und setzt die nächste Zeit den neuen Dachstuhl, einen Sichtdachstuhl mit Lichtelemente, wieder auf. Das alte

Bürgermeister Hans-Jürgen Fischer und Architekt Georg Lorenz freuen sich zusammen mit den Bauleuten der Firmen Duschl und Mühlbauer über den reibungslosen Ablauf auf der Baustelle.

dem Dornröschenschlaf geweckt. Der frühere Schulsaaltrakt, viele Jahr Domizil des TSV Aschenau-Breitenhausen, wurde bereits im Herbst vergangenen Jahres niedergelegt. Der TSV konnte am Sportgelände in Arndorf ein neues modernes Sportheim errichten. Bei der Zeit für Helden, einer Aktion des Kreisjugendrings Deggendorf im vergangenen Jahr im Landkreisgebiet haben über 60 Helfer jeden Alters kräftig mitangepackt und die alte Dorfschule in Aschenau ausgeräumt, entrümpelt und letztlich bereits erste kleinere Abbrucharbeiten und Entker-

2

sich ein Bild vom Fortgang der Arbeitsabläufe. Derzeit ist die Firma von Georg Duschl mit den Maurerarbeiten fest im Geschirr. Die Zimmererarbeiten erledigen die Männer der Zimmerei Mühlbauer aus Niederwinkling. Die alte Dorfschule von Aschenau wurde im Jahr 1868 für den damals gebildeten Schulsprengel Aschenau errichtet. Nach einem Brand im Jahr 1935 wurde die alte Schule wieder aufgebaut und erhielt später das über mehrere Jahrzehnte charakteristische Erscheinungsbild mit dem langen schmalen Schulsaalanbau. Nach dem Ende der 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts der Schulbetrieb eingestellt wurde, diente das Lehrerwohnhaus aus Mietwohnung und der Schulsaaltrakt als Sportheim. Nun erhält die Ortsmitte mit Schule und Feuerwehrhaus ein neues Gesicht und bekommt zudem auch eine Neugestaltung des Dorfplatzes. (Holmer)

„Völlig kopflos“ präsentiert sich seit dem Wochenende das Schulhaus in Aschenau.

den Schacht für den Fahrstuhl angelegt. Die beauftragte Zimmerei hat den alten

Lehrerhaus verwandelt sich in ein kleines Bürgerhaus mit Gruppenräumen und einem kleinen Saal. Integriert in das Gebäude werden auch Toiletten, die für Veranstaltungen im Gebäude und auf dem Dorfplatz genutzt werden können. Auf dem Gelände des früheren Schulsaaltraktes stehen bereits die Fundamente für den neuen geplanten Kulturstadel. Dieser bietet zudem Lagerflächen für die örtlichen Vereine. Bürgermeister Hans-Jürgen Fischer und Architket Georg Lorenz sind mehrmals in der Woche auf der Baustelle und machen Ausgabe 07/2017 | 12.05.2017


DAS PRAML-HAUS.

Freundeskreis Roncone e.V.

AUS NIEDERBAYERN. AUS TRADITION. AUS EINER HAND.

Italienischer Abend im Stadl Wolfstein

Samstag 20. Mai 2017 ab 19:00 Uhr

[Vertrauen ist unser

mit Original-Spezialitäten aus dem Trentino (Käse, Salami, Schinken, Wein)

wertvollster Baustoff]

Für musikalische Umrahmung wird gesorgt Impressum

WIR BAUEN IHR WUNSCHHAUS!

Herausgeber / V.i.S.d.P.: Cross Tech Computer & Electronic | Inh. Robert Wagner e.K. Erlenweg 1 | 94560 Offenberg | redaktion@unsagmoa.de Mobil: 01 71 - 9 72 46 69

Das schlüsselfertige High-Tech Energie-Sparwunder. Einzugsfertig oder auf Wunsch als Ausbauhaus. Individuell geplant und gebaut in solider Massivbauweise – Stein auf Stein. Zu fairen Konditionen mit Festpreisgarantie! Praml Bau GmbH · Fritz-Schäffer-Str. 37 · Neuhausen · 94560 Offenberg Praml-Haus Hotline: 0991 99811-32 · www.praml-bau.de

Ausgabe 07/2017 | 12.05.2017

www.soundslike.media

Z.B. ALS ZUKUNFTSWEISENDES KfW 55-HAUS:

red. Mitarbeit / Artikel / Fotos: Christian Holmer Graphik/Layout: Robert Wagner Auflage: 1.500 Nächste Ausgabe: Redaktionsschluss:

www.unsagmoa.de

02.06.2017 (08/2017) Montag, 22.05.2017

3


hat pilzvernichtende Eigenschaften und pflegt zudem Ihre Haut. Wiederholen Sie die Prozedur zweimal täglich. Der Fußpilz sollte daraufhin in einigen Tagen verschwunden sein. Um künftige Infektionen vorzubeugen, sollten Sie diese Behandlung einmal pro Woche wiederholen. Liebe Leserinnen und Leser, Schätzungen zufolge machen 70 Prozent der Bevölkerung irgendwann einmal in ihrem Leben Bekanntschaft mit Fußpilz. Heute stelle ich Ihnen einige sehr effektive und natürliche Heil- und Hausmittel vor, die den Fußpilz rasch beseitigen und einen erneuten Ausbruch der Infektion verhindern können. Wie erkenne ich, dass ich Fußpilz habe? Der betroffene Fußbereich ist in der Regel gerötet und juckt unangenehm. Außerdem löst sich die Haut zwischen den Zehen in großflächigen Schuppen ab. Wird der Fußpilz nicht behandelt, kann er in einen chronischen Zustand übergehen. Gelegentlich kommt es dennoch vor, dass ein unbehandelter Fußpilz auch von alleine verschwindet. In diesem Fall tritt er jedoch meist in regelmäßigen Abständen immer wieder auf, was ziemlich lästig werden kann. Fußpilz ist wie alle anderen Pilzinfektionen des Körpers ein Zeichen für ein geschwächtes Immunsystem. Täglich sind wir von einer Vielzahl von Bakterien und Pilzen umgeben, welche auf unserer Hautoberfläche und auf unseren Schleimhäuten siedeln. Solange Sie gesund sind und Ihr Immunsystem stabil ist, werden Sie an keiner Pilzinfektion leiden. Wird Ihr Immunsystem jedoch durch Krankheit, ungesunde Lebensweise oder Einnahme von Medikamenten geschwächt, kann es zu einer Pilzinfektion kommen. Natürlich können Sie sich auch in öffentlichen Schwimmbädern, Duschen, Saunen oder Solarien einen Fußpilz zuziehen. Voraussetzung dafür ist jedoch immer ein schwaches Immunsystem. In einem rundum starken und gesunden Organismus kann sich ein Pilz weder am oder im Körper ansiedeln. Sollten Sie sich also dafür entscheiden, die Angelegenheit ganzheitlich in Angriff zu neh-

4

men, dann werden Sie feststellen, dass nicht nur der Fußpilz verschwindet, sondern viele andere Gesundheitsprobleme ebenso. Um einer Pilzerkrankung entgegenzuwirken muss den Pilzen der Nährboden entzogen werden. Eine basische Körperpflege in Kombination mit einer basischen Ernährung ist zu diesem Zweck optimal, denn der Körper sollte innerlich und äußerlich entsäuert werden. Um das Darmmilieu wieder auszugleichen, ist zusätzlich der Aufbau einer gesunden Darmflora erforderlich. Ebenso kann eine Ausleitungstherapie von Schwermetallen nötig sein, welche sich jahrelang im Körper angehäuft haben. Pilze binden sich gerne an solche „Schwermetallmüllhalden“ und sind oft nur ein Symptom für die eigentliche Vergiftung. Natürliche Mittel gegen Fußpilz Basische Ernährung Wer sich hauptsächlich von säurebildenden Nahrungsmitteln ernährt (Fleisch, Milchprodukte, Back- und Teigwaren, Zucker, Kaffee, etc.), sorgt für eine Ansammlung von Stoffwechselschlacken, die den Körper übersäuern. Gleichzeitig nimmt die Energie und Leistungsfähigkeit des Immunsystems rapide ab. In einem geschwächten, stark übersäuerten Körper finden Pilze optimale Lebensbedingungen vor, wodurch sie sich dort rasant vermehren können. Wenn die Pilze dieses saure Milieu als idealen Lebensraum betrachten, wäre es doch wirklich logisch, das Milieu grundlegend zu verändern, sodass ihnen das Überleben erschwert wird. Hierzu muss das saure Körpermilieu in Richtung basisch angehoben werden. Dies gelingt mit Hilfe einer konsequent basischen Ernährung sowie einer gründlichen Entsäuerung des Körpers. In einem Körper, der auf diese Weise entsäuert wurde, können Pilze nicht überleben. Dabei ist im speziellen der konsequente Verzicht auf Zucker zu beachten!

Mit weißem Industriezucker füttern Sie den Pilz sozusagen. Auch ist immer wieder festzustellen, dass bei einem Pilzbefall ein sehr starkes Verlangen nach Süßigkeiten vorhanden ist. Der Pilz verlangt nach seinem Futter! Durch einen längeren Verzicht ist es möglich, den Pilz aushungern zu lassen. Hygienemaßnahmen bei Fußpilz Gut belüftete und trockene Füße bieten weniger Nährboden für Fußpilz. Beachten Sie daher die bei Fußpilzinfektionen üblichen Hygienemaßnahmen: Wählen Sie Baumwollstrümpfe oder -socken anstatt solche aus Kunstfasern. Tragen Sie Lederschuhe statt Schuhe aus Kunstmaterialien. Nach jedem Bad und jeder Dusche trocknen Sie sorgfältig Ihre Füße, insbesondere zwischen den Zehen. Dazu können Sie auch Papiertücher verwenden. Ziehen Sie Ihre Strümpfe erst dann über, wenn Ihre Füße wirklich vollständig trocken sind. Wechseln Sie täglich Strümpfe und Handtücher und so oft wie möglich die Bettwäsche, um dem Pilz keine Chance zu geben, sich auf diesen Textilien einzunisten. Achten Sie außerdem darauf, dass Sie Ihre Hände nach dem Kontakt mit den Füßen stets gründlich waschen. Apfelessig und kolloidales Silber gegen Fußpilz Eine ziemlich sichere Angelegenheit gegen Fußpilz ist auch das folgende alte Hausmittel. Es besteht aus einer Kombination aus Apfelessig, Wasser, kolloidalem Silber und einem hochwertigen Öl. Weichen Sie Ihre Füße in einer Mischung aus Apfelessig und Wasser im Verhältnis 1:4 für ca. 20 bis 30 Minuten ein. Trocknen Sie die Füße ab und tragen Sie kolloidales Silber auf den gesamten Fuß auf – vor allem zwischen den Zehen! Das geht mit einem Pumpzerstäuber sehr gut. Lassen Sie das kolloidale Silber gut einziehen bzw. an der Luft trocknen. Anschließend massieren Sie Ihre Füße mit Kokosöl ein. Dieses Öl

Wasserstoffperoxid gegen Fußpilz Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung von Wasserstoffperoxid. Wasserstoffperoxid wird in der Medizin beispielsweise als Desinfektionsmittel verwendet. Zudem ist es wirksam gegen Pilze. Tragen Sie mit einem Baumwolltupfer etwas Wasserstoffperoxid 3 % auf die von Fußpilz befallenen Bereiche am besten direkt nach einem Bad, einer Dusche oder einem Fußbad. Lassen Sie das Wasserstoffperoxid einziehen. Danach können Sie Ihre Füße mit Kokosöl einreiben. Basische Fußbäder mit einem PH-Wert ab 8,5 Da der Pilz nur in einem „sauren Milieu“ überleben kann, helfen basische Bäder ebenfalls den Pilz zu vertreiben. Sie können auch die verschiedenen Tipps kombinieren und selber experimentieren, was Ihnen am besten hilft. Herzlichst Ihre Claudia Lipp

Claudia Lipp

Heilpraktikerin Naturheilpraxis Aschenau Hauptstr. 34 94560 Offenberg Tel: 0160/98338508 Terminhinweis: Pfingstmontag 05.06.2017 ab 16 Uhr findet eine Apfelmostverköstigung auf der Streuobstwiese für Mitglieder des Gartenbauvereins und alle die es werden wollen statt! Ausgabe 07/2017 | 12.05.2017


Der Musikverein Neuhausen e. V. lädt alle Bürgerinnen und Bürger sehr herzlich zum diesjährigen Grabkerzenautomat am Friedhof in Neuhausen Seit April hat der gemeindliche Friedhof in Neuhausen auch einen Grabkerzenautomaten. Der Automat wurde zentral gegenüber dem Leichenhaus aufgestellt.

FRÜHJAHRSKONZERT ein, das am Samstag, den 20. Mai in der Turnhalle der Grundschule in Neuhausen stattfinden wird. Beginn ist um 19.00 Uhr, Einlass ab 18.00 Uhr.

Preise: Ein rotes Standardgrablicht kostet 1 € Ein weißes großes Grablicht mit Motiv kostet 2 € Der Automat wird von der Firma Kinateder aus Thyrnau betrieben.

Das große sinfonische Blasorchester des Musikvereins, die „JuBo‘s“ und „Die Quereinsteiger“ präsentieren wieder einen unterhaltsamen Konzertabend mit einem überaus abwechslungsreichen und kurzweiligen Programm. Auch die Theater- und Brauchtumsgruppe Neuhausen wird wieder mitwirken und den Abend mit der Darbietung von Volkstänzen bereichern. Der Eintritt ist frei! Spenden kommen der Nachwuchsarbeit des Musikvereins Neuhausen e. V. zu Gute. Karl Hacker 1. Vorsitzender

KAB Neuhausen-Offenberg informiert: Eine starke Abordnung der KAB Deggendorf und Neuhausen nahm an der Maikundgebung der Gewerkschaft teil. Sozialwahlen noch bis 31. Mai möglich. Die KAB, das Kolpingwerk und der Bundesverband Evangelischer Ar-beitnehmerorganisation (BVEA) sind vereint in der Liste unter ACA (Ar-beitsgemeinschaft Christlicher Arbeitnehmer Organisationen). Sie ver-schaffen damit der christlichen Sozialethik in Politik und Gesellschaft mehr Gehör und Geltung und sorgen damit für Solidarität und Gerech-tigkeit in der gesetzlichen Sozialversicherung. Ihr KAB Team

Trachtenstammtisch wird fortgesetzt Aus spontaner Idee soll sich eine neue Institution für Jung und Alt entwickeln Ende April wurde spontan die Idee zu einem Trachtenstammtisch im Landgasthof Koller in Aschenau erdacht. Auf Einladung fand sich eine stattliche Zahl von Wirtshausbesucherin in Tracht, Dirndl und Lederhose ein. Sehr zur Freude der Organisatoren um Kurt Liebl, Wilfried Visang und Alois Koller. Gute Stimmung kam auf als Musiker Hans Oswald mit seiner Quetsch’n zünftig aufspielte und Humorist Franz Kellermeier süffisante Gstanzl zum Besten gab. Natürlich haben sich die Trachtler jeden Alters köstlich amüsiert über Ausgabe 07/2017 | 12.05.2017

die deftigen Sprüche, lustigen Witze und spaßigen Couplets. Insgesamt herrschte frohe Stimmung und kurzweilige Atmosphäre. Der Grundstein

zu einer neuen Pflege von Brauchtum und bayerischer Kultur ist gelegt. Der Aschenauer Trachtenstammtisch trifft sich nun an jedem letz-

www.unsagmoa.de

ten Freitag ab 18.00 Uhr im Landgasthof Koller. Willkommen sind alle aus nah und fern, die bayerisches Brauchtum mögen, gerne Tracht tragen und der Wirtshauskultur nicht abgeneigt sind. Denn neben guter Unterhaltung, toller Stimmung und netten Gesprächen gibt’s natürlich auch süffige Getränke und herzhafte Schmankerl im Landgasthof Koller. Der nächste Trachtenstammtisch findet am Freitag, den 26. Mai statt. (Holmer)

5


Vorbereitungen für 50. Geburtstag beginnen Jahreshauptversammlung des TSV Aschenau-Breitenhausen blickt auf neues Sportheim zurück Eine stattliche Mitgliederzahl konnte Vorsitzender Thomas Gäch jüngst bei der Jahreshauptversammlung des TSV Aschenau-Breitenhausen im Landgasthof Koller begrüßen. Neben den Ehrenmitgliedern Kurt Liebl, Alois Breu und Fahnenmutter Rosi Koller waren auch Bürgermeister Hans-Jürgen Fischer, dessen Stellvertreter Christian Holmer sowie die Gemeinderäte Max Gilch und Manuel Dull gekommen. Gäch begrüßte auch die beiden Trainer Andreas Loher und Zahir Deniz sowie die beiden vereinsangehörigen Schiedsrichter Josef Weinberger und Simon Staudinger. Nach dem Totengedenken für die verstorbenen Mitglieder Josef Heigl, Josef Loibl, Anton Spranger, Reinhold Kunz, Karl Kopp, Siegfried Staudinger und Johann Staudinger folgte der Kassenbericht durch Schatzmeister Dieter Kopp. Er legte die Zahlen des vergangenen Wirtschaftsjahres vor. Die Kassenrevision um Kurt Liebl und Christian Holmer konnte eine ordnungsgemäße Kassenführung bestätigen. Im Rahmen der Spartenberichte sprach Vorsitzender Gäch für die Herrenmannschaften. „Es is ned einfach“, richtete Gäch seinen Blick auf den aktuellen Tabellenplatz. Durch das neue Trainer-Duo Andreas Loher und Zahir Deniz erhofft sich der Vorsitzende wieder einen Aufschwung. Stolz zeigte sich Gäch, dass erneut die erste und zweite Mannschaft gestellt werden können und man vier Neuzugänge verzeichnen kann. Positiv stimmte ihn auch, dass eines der ersten Spiele bereits gewonnen werden konnte. Gäch dankte den Alten Herren, die sich unter Ludwig Gilch und Andreas Loher neu formiert haben und bereits bei ersten Auftritten in Erscheinung traten. Dieter Kopp und Armin Veitl legten für die Jugendabteilung des

6

Vereins Rechenschaft ab. Insgesamt zeigt man sich erfreut über die Früchte der Nachwuchsarbeit. Gute Plätze in den vorderen Reihen haben die Jugendmannschaften des TSV eingefahren. Armin Veitl berichtete auch vom zurückliegenden Futsalcup des TSV in der Klosterturnhalle in Metten. Sehr erfolgreich und fair verlief das Turnier mit den 40 teilnehmenden Mannschaften aus Ober- und

ten Jahres zurück und ging auch auf den abgeschlossenen Neubau des Sportheims am Fußballplatz in Arndorf ein. Mit der Einweihungsfeier und kirchlichen Segnung im September letzten Jahres ging ein großer Wunsch des Vereins in Erfüllung. Nun sind noch kleinere Arbeiten an den Außenanlagen und am Fußballplatz zu erledigen. Gäch berichtete auch von dem Spendenaufkommen zu

40 Jahre Mitgliedschaft: (v.l.) Vorsitzender Thomas Gäch, Xaver Altschäffl, Bürgermeister Hans-Jürgen Fischer, Karl Baumgartner und stellv. Vorsitzender Roland Gmeinwieser

Niederbayern und der Oberpfalz. Derzeit sind 45 Spieler im Betrieb des Juniorenbereichs. Durch die sportlichen Erfolge konnte auch das Spiel um den Baubokal am 1. Mai nach Aschenau geholt werden. Spielzeiten sind von 10 bis 14 Uhr. Gäch dankte den Leitern der Jugendabteilung sowie dem Trainer- und Betreuerteam. Am Beispiel der C-Jugend, die zugleich ein Aushängeschild für den TSV ist, stellte Gäch zufrieden fest, dass man im Juniorenbereich immer noch auf keine Spielgemeinschaft zurückgreifen müsse. Zum Verein selbst übermittelte Gäch, dass man derzeit 376 Mitglieder zählt. Der Vorstand blickte auf die Veranstaltungen des letz-

Gunsten des Neubaus und den Rasenpatenschaften. Einige wenige Freiflächen gibt es aktuell noch. Mit Blick auf 2018 richtet sich auch die Planung für das 50-jährige Vereinsjubiläum im nächsten Jahr. Man will das halbe Jahrhundert TSV gebührend an drei Tagen feiern. Der Festtermin wird voraussichtlich nach dem Pfingstwochenende sein. Auch eine Festschrift für die zurückliegenden 5 Jahrzehnte Vereinsgeschichte ist in Planung. Bürgermeister Hans-Jürgen Fischer dankte in seinen Ausführungen dem Verein und den Verantwortlichen für das ehrenamtliche Engagement und die gesellschaftlichen Beiträge, vor allem im Jugendbereich. „Ich

bin auch ein bisserl stolz“, so Fischer über die gelungene Gemeinschaftsleistung des Vereins am Sportplatz. „Miteinander haben wir ein sehr historisches Jahr des TSV erfolgreich zum Abschluss gebracht“, so der Bürgermeister über den Sportheimneubau. „Wenn auch sportlich bei euch nicht der ‚Punk abgeht‘, so seid ihr ein wichtiger Beitrag zum Dorfleben“, so Fischer lobend über die Vereinsveranstaltungen des TSV. Neben seinem Dank gab der Rathauschef noch einen aktuellen Sachstand zur Dorferneuerungsmaßnahme in Aschenau wider. Die Bauarbeiten sind in vollem Gange, bald soll auch der neue Dachstuhl auf das alte Lehrerhaus gehoben werden. Gäch dankte abschließend allen Mitgliedern des Vereins, seinen Vorstanskollegen und der Gemeinde Offenberg für das gute Miteinander und die Unterstützungen jeglicher Art zu Gunsten des Vereins. Im Rahmen der Versammlung wurden noch langjährige Mitglieder geehrt. Xaver Altschäffl, Karl Baumgartner, Alfons Erdinger, Xaver Edenhofer, Josef Erdinger und Robert Liebl sind bereits seit 40 Jahren beim TSV Aschenau-Breitenhausen. Das älteste Mitglied, die 102-jährige Katharina Höchtl aus München, konnte ebenfalls für 40-jährige Mitgliedschaft geehrt werden. Für das anstehende Vereinsjubiläum wird ein Festausschuss gebildet, dem auch Manfred Spranger, Alfons Erdinger, Armin Veitl und Christian Holmer angehören werden.

Ausgabe 07/2017 | 12.05.2017


Runderneuerung des Clubheims In der jüngst abgelaufenen Jahreshauptversammlung des Tennisclub Neuhausen konnte Vorsitzender Werner Niesporek eine stattliche Mitgliederzahl begrüßen. Sein besonderer Gruß galt auch Offenbergs Bürgermeister Hans-Jürgen Fischer. Niesporek freute sich, dass der TC Neuhausen bereits auf über 30 Jahre Bestand zurückblicken kann. Er erinnerte an die Festmomente im letzten Jahr anlässlich des runden Geburtstages. Im Rahmen der routinemäßigen Platzinstandsetzungen im Frühjahr und der Einwinterung im Herbst wurden Mängel am Grillanbau behoben und schadhafte Balken am Dach entfernt und eine Blechbedachung angebracht. Ebenfalls stehen Arbeiten am Clubheim an. Es soll eine „Runderneuerung“ unterzogen werden, so Niesporek in seinen Ausführungen. Auf Grund des Erfordernisses, eine neue Heizung zu installieren, die Clubheimräume auszuräumen, sollen auch eine neue Deckengestaltung, ein neuer Bodenbelag sowie eine Umgestaltung der Theke erfolgen. Die federführende Planung der Maßnahme übernimmt stellvertretender Vorsitzender Stefan Klostermann. Niesporek dankte bereits seinem Stellvertreter für die Übernahme der Planungsarbeiten und appellierte an die Mitglieder, den Verein bei den geplanten Umbau- und Modernisierungsarbeiten tatkräftig zu unterstützen. Insgesamt zeigt sich das Vereinsleben als sehr harmonisch und familiär. Niesporek dankte hier allen Mitgliedern für jegliche Unterstützung, ob im Spielbetrieb, beim Erhalt der Anlage oder bei der Pflege der Geselligkeit. Der Vorsitzende dankte in alle Richtungen und übersah auch die kommunalen und privaten finanziellen Unterstützungsleistungen nicht. Offenbergs Bürgermeister Hans-Jürgen Fischer dankte dem TC Neuhausen Ausgabe 07/2017 | 12.05.2017

für dessen gesellschaftlichen Bereich zum Dorfleben und die sportlichen Erfolge sowie die Nachwuchsarbeit. Im Kassenbericht legte Falk Liebich das Finanzgebaren des TC offen. Die Kassenprüfer Thomas Heitzer und Markus Schweitzer konnten eine sachgemäße und ordentliche Buchführung bescheinigen. Sportwart Manuel Strumberger gab einen Abriss über die sportlichen Leistungen der aktiven Mitglieder. Derzeit sind sieben Erwachsenenmannschaften im Spielbetrieb. Die Mannschaft Damen 30 ist in der Bezirskliga beheimatet und hat einen soliden Platz im Mittelfeld. Ein weiteres Damenteam spielt in der 2. Kreisklasse. Hier konnte durch den belegten ersten Platz ein Aufstieg in die 1. Kreisklasse erzielt werden. Die Herrenmannschaften 40 II und I sind in der Kreisklasse. Letztere hat sich neu formiert und eine gute erste Saison erwirtschaftet, auf die man aufbauen kann, laut Strumberger. Das Team der Herren 50 belegt einen hervorragenden ersten Platz in der Bezirksklasse 2. Als Sieger bei allen Begegnungen kann sich der souveräne Meister auf einen Aufstieg in die Bezirksklasse 1 freuen. Die Herren II sind aktuell in 2. Kreisklasse und belegen einen passablen zweiten Platz und konnten als guter Zweiter noch in die 1. Kreisklasse aufsteigen. Die erste Herrenmannschaft belegt einen soliden zweiten Platz in der 1. Bezirksklasse und absolvierte spannende Spiele auf dem Heimgelände. Bei den internen Meisterschaften waren es in diesem Jahr in den Augen des sportlichen Leiters etwas wenig Teilnehmer aus den eigenen Reihen. Hier wünscht sich Strumberger wieder etwas mehr Auftrieb. In der Einzelmeisterschaft, es nahmen heuer nur Herren teil, konnte Max Jahrmann den ersten Platz belegen, gefolgt von Manuel Strumber-

ger und Michael Berndl. Die Vereinsmeisterschaft soll im neuen Jahr ansprechender gestaltet werden und einen neuen Modus der Turniere einschließlich eines verstärkten Rahmenprogramms erfahren. Etwas erfreulicher ist die Resonanz über die LK-Turniere. Insgesamt wurden sechs Turniere mit 185 Teilnehmern durchlaufen (Vorjahr: 151). Abschließend in seinem Bericht gab Strumberger noch eine chronologische Vorschau auf die Saison 2017 mit allen Veranstaltungen, Änderungen und Teameinteilungen. Jugendwart Daniel Veitl berichtete von der aktiven Nachwuchsarbeit des Vereins. Die Jugendmeisterschaften liefen zufrieden ab. Insgesamt waren 34 Nachwuchssportler beteiligt, die sich in sechs Teams in drei Kleinfeldgruppen unter Beweis stellten. Bei der Ver-

bandsrunde beteiligte man sich mit 12 Mannschaften, dies entspricht 55 aktiven Jugendspielern. Viermal konnte man einen Meistertitel nach Neuhausen holen und zur Freude aller Verantwortlichen gab es keinen Abstieg. Bei der Kinder-Tenniswoche kamen 35 auf den Platz. Als Rahmenprogramm stand neben den Trainings- und Spieleinheiten noch ein Eisdielenbesuch sowie eine Abkühlung im Freibad auf der Agenda. Insgesamt bedankten sich Jugend- und Sportwarte bei allen aktiven Spielern für den Trainingsfleiß und auch den Betreuern und Vereinsverantwortlichen wurde gedankt. Den Dankesworten schloss sich Vorsitzender Werner Niesporek an und die Versammlung fand einem gemütlichen Ausklang beim Dorfwirt Zenger.

PILGERGRUPPE METTEN UND UMGEBUNG Unsere traditionelle Pfingstfußwallfahrt nach Altötting findet am Freitag den 02.06.2017 statt. Ab Buchberg 5.15 Uhr. Es besteht die Möglichkeit mit dem Bus nach Altötting zu fahren. Samstag 14.05.2016 ab 5.30 Uhr von Buchberg- Neuhausen- Metten. Rückfahrt ca. 12.00 Uhr Anmeldung für die Busfahrt bis Dienstag, 30.05.2017

www.unsagmoa.de

Sepp Eidenschink

09905 / 8005

7


40 Jahre SKC 77 Neuhausen am Freitag, 30.06.2017 um 19.30 Uhr (Einschreibung ab 18 Uhr)

Turnhalle der Grundschule Neuhausen (Schulstr. 5, 94560 Offenberg)

STARTGELD 15,- €

1. Preis 500,- € 2.

Preis 200,- €

3.

Preis 100,- € und viele weitere Sachpreise

Gespielt werden 2 x 32 Spiele nach den Regeln des Bayerischen Schafkopfverbandes Für das leibliche Wohl wird bestens gesorgt.

Die gesamte Bevölkerung und alle Kartenspieler sind herzlich eingeladen.

8

Ausgabe 07/2017 | 12.05.2017

UnsaGmoa 07/2017  

Offenberger Infoblatt "UnsaGmoa" Ausgabe 07/2017 vom 12.05.2017