Page 1

Namensänderung in „Unsa Gmoa“ Liebe Leser, in den letzten Tagen hatte ich einen regen Mailverkehr mit einem Verlag aus dem Bayerischen Raum. Dieser Verlag bringt seit mehreren Jahren eine Gemeindezeitschrift mit dem Namen „Aus da G´moa“ heraus. Aus mir nicht erklärbaren Gründen bestand der Verlag auf „seine“ Namensrechte und hat uns unter Androhung rechtlichter Schritte die Veröffentlichung unseres Infoblattes unter dem Namen „Aus da Gmoa“ untersagt. Alleine schon aus der geographischen Entfernung heraus bestand hier keine Gefahr, sich gegenseitig Werbepartner abspenstig zu machen oder in irgendeiner Art und Weise in Konkurrenz zu treten. Kurz gesagt, zur Vermeidung eines langwierigen und teuren Gerichtsverfahrens mit ungewissen Ausgang haben wir uns dazu entschlossen unser Infoblatt in „Unsa Gmoa“ umzubennen. Natürlich haben wir diesmal im Vorfeld recherchiert, ob es hier eventuell auch schon

eine gleichlautende Publikation gibt. Und tatsächlich gibt es eine Gemeindezeitschrift mit diesem Namen. Ich habe mich mit der entsprechenden Gemeinde aus Österreich in Verbindung gesetzt und mir vom Bürgermeister persönlich die Erlaubnis geben lassen, diesen Namen zu verwenden. Hierzu ein herzliches Vergelt´s Gott an die Marktgemeinde Schönbach im schönen Waldviertel für Ihr Einverständnis. Diese Namensänderung zieht neben dem neuen Logo natürlich auch weitere Maßnahmen nach sich. So ändert sich unser Internetauftritt auf www.unsagmoa.de und unsere E-Mail Adresse auf redaktion@unsagmoa.de. Die bisherigen Kontaktdaten werden in absehbarer Zeit abgeschaltet. Bitte beachten Sie dies wenn Sie uns Artikel, ... zukommen lassen wollen. Und nun viel Spaß beim Lesen in der neuen Ausgabe von „Unsa Gmoa“

Veranstaltungen

Radtour

09./10./11.16./17.10.2015 Theater im Stadel, Theaterund Brauchtumsgruppe, jeweils ab 19.30 Uhr (11.10. um 14.30 Uhr), Stadel Wolfstein 18.10.2015 Kirchweihfest, Pfarrei Neuhausen ab 09:00 Uhr, Kirchplatz Aschenau 23.10. - 25.10.2015 10-Jahres-Feier Freundeskreis-Roncone, Stadel Wolfstein 24.10.2015 10jährige Partnerschaftsfeier der Gmd. Offenberg und Roncone, ab 18.00 Uhr in der Turnhalle Neuhausen

Anlässlich des 10jährigen Bestehens der Partnerschaft mit der Kommune Roncone aus Italien finden in unserer Gemeinde am Wochenende vom 23.-25.10.2015 Feierlichkeiten statt. Hierzu wird uns auch eine Abordnung aus Roncone besuchen. Am Samstag, den 24.10.2015 ist geplant mit italienischen und deutschen Kindern im Alter von 7 bis 14 Jahre eine gemeinsame Radtour durchzuführen. Es können natürlich auch Eltern hierzu mitfahren. Wer Interesse hat, bitte Herrn Werner Harteis (Tel. 0991 / 91128), anmelden. Fischer, Erster Bürgermeister

10JÄHRIGE PARTNERSCHAFTSFEIER

Robert Wagner

der Gemeinden Offenberg und Roncone

PRIVAT-/KLEINANZEIGEN Paletten-Schwerlast-Regal bestehend aus metallverstärkten Paletten und Metallbügeln, beliebig stapelbar; 20 Paletten und 40 Bügel komplett 750.00 Euro

Samstag, 24.Oktober 2015 Turnhalle der Grundschule Neuhausen ab 18.00 Uhr

Metall Lager-Regal Universal und Endlos montierbar; 7 Elemente 100/100 cm, 200 cm hoch; mit 40 Fächer 100/100cm und 10 Fächer 80/100cm und 6 Fächer 60/100 cm komplett 350.00 Euro Werner Harteis Tannbergstrasse 4, Neuhausen Tel . 91128 oder 0171 9722028 Ausgabe 03/2015 | 02.10.2015

Alle Gemeindebürger sind herzlich dazu eingeladen!

www.unsagmoa.de

1


AWO Offenberg e.V. Liebe Gemeindebürger, wir versuchen einen Tanzkurs in unserer Gemeinde zu organisieren. Als Zeitpunkt ist Ende Februar bis Ende März 2016 geplant. Folgende Kurse möchten wir durchführen: Grundkurs (Anfänger): 6 x 1,5 Stunden - vermutlich donnerstags ab 19.00 Uhr Kurs für Erfahrene: 6 x 1,5 Stunden - vermutlich samstags ab 17.00 Uhr oder dienstags ab 19.00 Uhr (Änderungen vorbehalten) Der Preis liegt bei ca. 80,-- € pro Person (Mindestteilnahme sind jew. 8 Paare).

Da wir erst mal klären müssen, ob überhaupt der Wunsch nach einem Tanzkurs besteht, können wir noch nichts Genaueres zu den Kursen sagen. Uns geht`s vorab mal darum, zu klären, ob grundsätzlich Interesse besteht und bei welchem Kurs. Wir bitten Sie daher um eine unverbindliche Antwort (Anmeldungen erst später) bis spätestens 31.10. 2015 an Erwin.Veitl@email.de. Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldung.

Freiwillige Feuerwehr Neuhausen Feuerwehr dankt Aktiven Bereits eine gute Tradition hat bei der Freiwilligen Feuerwehr das alljährliche Dankeschön an alle Aktiven. Beim Fest am Spritzenhaus in Neuhausen konnte Vereinsvorsitzender und Offenbergs Bürgermeister Hans-Jürgen Fischer zahlreiche aktive Floriansjünger begrüßen. Sein besonderer Gruß galt auch der Kommandantur um Thomas Fischl und Robert Wagner sowie seinem Stellvertreter Willi Mühlbauer. Auch Fahnenmutter Luise Fischer

ten. Auch stellvertretender Kommandant Robert Wagner wartete mit seiner Koch- und Grillkunst auf. Für die zahlreichen Aktiven und Helfer konnten so echte bayerische Schmankerl aufgetischt werden. Dazu gab es erfrischende Getränke. Der unbeschwerte Abend bei sommerlichen Temperaturen wurde von Humorist Max Stadler aus Penzenried mit seiner Harmonie, spitzbübischen Witzen und so manchem Trinkspruch aufgeheitert. Bürgermeister Hans-Jürgen Fischer bemerkte, dass der Feuerwehrdienst

Erwin Veitl AWO Offenberg e.V.

SKC 77 Neuhausen - Ergebnisbericht Frauen: RW Moosburg – Neuhausen I: 3035 : 2941 Holz, 5 : 3 MP; Daniela Eiglmeier 523, Andrea Rauch 505, Yvonne Peschl 496 Neuhausen I – BMW SKK Landshut I: 2812 : 2919 Holz, 3 : 5 MP; TB Andrea Rauch 524, Waltraud König 498, Yvonne Peschl 480 Männer: SKC Lohhof I – Neuhausen I: 3181 : 3184 Holz, 3 : 5 MP; Andreas Peschl 551, Jara Zuzanek 547, Heinz Fritz 537 Neuhausen I – SKC Germanen München: 3059 : 3137 Holz, 2 : 6 MP; Andreas Peschl 538, Michael Moosner 535, Rudolf Ebner 518 Neuhausen II – TSV Hengersberg I: 3118 : 2992 Holz, 7 : 1 MP; TB Frank Jablokoff 556, Andreas Bumberger 539, Alexander Loch 527 Grün-Weiß Niederwinkling – Neuhausen II: 2963 : 3081

2

Holz, 3 : 5 MP; TB Manfred Moch, Paul Mayer 537, Andreas Bumberger 527 Neuhausen III – SKC Arena Hundsdorf II: 2439 : 2321 Holz, TB Walter Hörhold 434, Xaver Hofbauer 426, Sebastian Schwab 408 SV Huldsessen – Neuhausen III: 2367 : 2266 Holz, Walter Hörhold 413, Richard Feige 392, Sebastian Schwab 376 Frisch Auf Deggendorf – Neuhausen gem. 2361 : 2175 Holz, Monika Schwab 390, Waltraud König 383, Timo Karmann 375 Neuhausen gem. – Edscha Hengersberg gem. 2352 : 2146 Holz, TB Katharina Steininger 436, Dominik Peschl 401, Xaver Schwab 397

war zum Treff in gemütlicher Runde gekommen. Gerätewart Paul Simbeck hatte zusammen mit vielen fleißigen Händen und der Feuerwehrjugend vor wenigen Wochen erstmalig einen Feuerwehrtag organisiert, der sehr zur Freude der Verantwortlichen gut in der Bevölkerung angenommen wurde. Auch den Helfern, vor allem dem Feuerwehrnachwuchs, wurde für ihre ehrenamtliche Bereitschaft gedankt. Sebastian Lehner, erster Grillmeister des Aktivenfestes, kredenzte zusammen mit seinem Grillteam deftigen Rollbra-

einen hohen Stellenwert im Ehrenamt habe. Nicht zuletzt dadurch, da sich die Mitglieder der Feuerwehr, wie auch Angehöriger anderer Hilfsdienste, nicht nur ihr ehrenamtliches Engagement zum Wohle der Bevölkerung einbringen, sondern auch stets ein eigenes Risiko eingehen. Umso mehr sei es dem Feuerwehrverein ein großes Anliegen, all jenen, die Tag ein Tag aus durch ihr Ehrenamt zum Schutz von Leib, Leben sowie Hab und Gut oft einen großen Teil ihrer Freizeit einbringen, zu danken. (Holmer)

Aschenau hat jetzt ein Tor zum Himmel Seit gut 130 Jahren bildet die neugotische Herz-Jesu-Kirche die geistliche Mitte der Ortschaft Aschenau und der Umgebung. Im Frühjahr dieses Jahres hat die Kirchenverwaltung Aschenau im vorderen Teil des Pfarrgartens eine Parkplatzanlage errichten lassen und den Einfahrtsbereich

zum Friedhof neu gestaltet und begrünt. Der Parkplatz wurde im Rahmen der Jubelfeier anlässlich 60 Jahre Expositur Aschenau im Juni seiner offiziellen Bestimmung übergeben und erhielt den kirchlichen Segen. Im Zuge der Bauarbeiten, die nur wenige Wochen in Anspruch Ausgabe 03/2015 | 02.10.2015


nahmen, wurde auch für den kirchlichen Friedhof im Schatten der Herz-Jesu-Kirche eine neue Hecke gepflanzt sowie der Zugangsbereich um das Friedhofstor neu gestaltet. So wurde im Rahmen der neuen grünen Fassung aus Thujen auch eine neue Wasserstelle an einem ansehnlichen Granittrog installiert. Mitten in der neu gepflanzten Hecke wurde der aus Mettener Granit gefertigte Türstock des alten Pfarrhauses eingesetzt. Der Türstock bietet die Möglichkeit, den Friedhof

de. Diakon Karl-Heinz Seiler nahm das Himmelstor in eine seiner Predigten auf in dem er feststellte, dass man vor und in der Tür stehen bleiben aber auch hindurch schreiten kann. Das Kirchenensemble in Aschenau bietet zahlreiche interessante Blickfänge. Neben dem lebensechten Kruzifix im Kirchenschiff, dem markanten Glockenturm, dem schmiedeeisernen Turmkreuz, der Wetterfahne und dem aus heimischen Granit gefertigten farbigen Kirchenfenster in der Apsis

gesammelt. In Brannenburg bestieg der überwiegende Teil der Mitfahrer die Zahnradbahn zur Auffahrt auf den Wendelstein. Die restlichen Teilnehmer fuhren über den Tatzelwurm nach Schliersee zum Wasmeier – Bauernhausmuseum. Das Wetter auf dem Wendelstein meinte es gut mit den Bergfahrern und so konnte sich der grösste Teil auf den

wert. Eine wärmende Suppe im Wendelsteinhaus trotzten der bis auf 3 Grad gesunkenen Temperatur. Die zweite Gruppe erkundete zwischenzeitlich unter der Betreuung von Heinz Hofmarksrichter die Wasmeier Bauerhaus – Museumsanlage. Auf dem Parkplatz der Wendelsteinbahn trafen sich dann beide Gruppen wieder.

Zum Abschluss versammelten sich die Teilnehmer noch zum Gruppenfoto auf der Aufgangstreppe zum Landgasthof Scheugenpflug.

über den Pfarrgarten und damit auch vom Parkplatz zu betreten. Pfarrer Heiner Zeindlmeier bezeichnete den Türstock aus Stein in seiner robusten und unvergänglichen Form als Himmelstor von Aschenau. Zwischenzeitlich wurde in den Türstock ein passend gestaltetes Tor eingesetzt, welches von Hans Pfeffer aus Neuhausen entworfen und angefertigt wur-

gibt es weitere sehenswerte Ecken und Kanten zu denen sich das Himmelstor gut einfügt. Im Zuge der Gestaltungsmaßnahmen wurden im Friedhofsgelände weitere bequeme Sitzgelegenheiten aufgestellt. Insgesamt bietet sich im Schatten des Aschenauer Sakralbaus eine einladende und ruhige Atmosphäre, die zum Verweilen und Rasten einlädt. (Holmer)

Vereinsausflug der Krieger- und Reservisten Am Samstag, den 05.09.2015 führte der KRV Neuhausen – Offenberg seinen Vereinsausflug zum Wendelstein und dem Wasmeier Bauernhausmuseum in Schliersee durch. Vorstand Franz Heitzer konnte sich mit 47 Personen um 06:00 Uhr gemeinsam mit Busfahrer Manfred Döring Ausgabe 03/2015 | 02.10.2015

auf den Weg zum Wendelstein begeben. Die Anreise erfolgte über München bis Vaterstetten. Hier wurde mit der traditionellen Brotzeit mit Handwurst, Leberkäse, Brezen und zum Abschluss noch jede Menge Kuchen, Kraft für die bevorstehenden Aktivitäten

Weg über den Panoramaweg auf den Gipfel machen. Darunter auch das Ehrenmitglied Pfeffer Johann sen. mit seinen 92 Jahren . Leider verhinderte das stark bewölkte Wetter die sonst übliche grandiose Fernsicht. Kircherl und Gacher Blick waren trotzdem einen Aufstieg

Als Wegzehrung wurde dann der Rest der Vormittagsbrotzeit verspeist. Die Heimfahrt erfolgte über Miesbach und München bis Hüttenkofen. Hier wurde im Landgasthaus Scheugenpflug zum Abendessen eingekehrt. Vor 20:00 Uhr war man dann wieder in Neuhausen.

Hier wäre Platz für Ihre Privat- oder Kleinanzeige. Nähere Informationen unter www.unsagmoa.de Impressum Herausgeber / V.i.S.d.P.: Cross Tech Computer & Electronic | Inh. Robert Wagner e.K. Erlenweg 1 | 94560 Offenberg | redaktion@unsagmoa.de Mobil: 01 71 - 9 72 46 69 red. Mitarbeit / Artikel / Fotos: Christian Holmer Graphik/Layout: Robert Wagner Auflage: 1.500 Nächste Ausgabe: Redaktionsschluss:

23.10.2015 14.10.2015 10:00 Uhr

Bitte beachten Sie die geänderten Kontaktdaten !!

www.unsagmoa.de

3


Spannende Lesenacht zum Büchereijubiläum erfreute Klein und Groß Seit nunmehr 20 Jahren ist die Gemeindebücherei beim Rathaus in Neuhausen ein fester Bestandteil der Offenberger Gemeindebürger und erfreut sich großer Beliebt-

den kleinen Drachen mimte, seinem Stellvertreter Karl Mühlbauer, Diakon Karl-Heinz Seiler und Margit Mader, die den 3. Bürgermeister Christian Holmer vertrat. Mit einer

Die Kinder freuten sich über die Geschichten und machten es scih gemütlich.

heit. Auf jeden Fall ein Grund zum Feiern, so Bürgermeister Hans-Jürgen Fischer. Auf einer Fläche von 150 Quadratmetern bietet das Büchereiteam mit Gabriele Riedl und Jutta Tremml seinen Lesern, ob Groß, ob Klein, eine große Auswahl an Kinder- und Sachbüchern, sowie Romanen und Krimis an, so dass für jeden Geschmack etwas dabei sein dürfte. Zum Auftakt der 20-Jahrfeier waren vergangenen Freitag alle kleinen Leser zu einer Lesenacht mit den drei Bürgermeistern in die Bücherei eingeladen. Rund 20 Kinder trafen sich hierzu in der Bücherei und lauschten einem Märchen, exzellent vorgetragen von Bürgermeister Hans-Jürgen Fischer, der

4

Geschichte über den kleinen Ritter Tobi und Hoppla, einem kleinen Drachen, brachten die vier Akteure nicht nur die Kinder zum Lachen. Drachen sind doch furchterregend, groß und stark, meinte der Betteljunge Tobi. Aber Hoppla klärte ihn auf: Kleine Drachen suchen keinen Zank und Streit, sondern lieber einen Freund. Und schon erlebten die Freunde ihr erstes Abenteuer, bei dem sie - eher versehentlich - Fürst Adalbert von Funkelstein das Leben retteten und aus Tobi, dem Betteljungen, ein kleiner Ritter wurde. Zuvor machten die Kinder noch einen kleinen Ausflug auf den Spielplatz der Neuhausener Grundschule und bezogen anschließend

ihre Nachtlager in der Bücherei, sodass sich jeder schon mal seinen Schlafplatz sichern konnte. Nach der Bürgermeisterlesung gab es für die Leseratten einen kleinen Zwischensnack zur Stärkung, bevor es mit Quizfragen und weiteren Vorlesungen bis Mitternacht weiterging. Nach der Mitternachtsgeschichte sollte eigentlich Nachtruhe einkehren, wobei aber auch nichts dagegen sprach, mit einer kleinen Taschenlampe munter weiter zu lesen. Zum Abschluss der erlebnisreichen Nacht gab es am nächsten Morgen noch ein reich-

Bücherei und vor allem auch dafür, dass sie mit ihrer Erfahrung den Lesern immer mit Rat und Tat zur Seite stehen. Als eines der nächsten Events findet am 16. Oktober um 19 Uhr eine Autorenlesung mit Ingrid Werner statt. In den Räumlichkeiten der Bücherei wird sie unter anderem aus ihrem neuesten Krimi „Karpfhammer Katz“ vorlesen. Damit natürlich auch die kleinen Leser nicht zu kurz kommen, wird Andreas Dietz am 13. November um 15 Uhr eines seiner Kinderbücher präsentieren. Zum Abschluss der Veranstaltungsreihe besucht

Das Erzählerteam freute sich ob der begeisterten Zuhörer und hatte viel zu lachen.

haltiges Frühstück mit Milch, Kakao und Butterbrezen. Bürgermeister Fischer dankte dem Büchereiteam für ihr Engagement rund um die

am 4. Dezember um 15 Uhr der Heilige Nikolaus die Bücherei und hat für alle braven Kinder sicher eine Überraschung dabei. (Holmer)

Ausgabe 03/2015 | 02.10.2015


Gebet und Blasmusik in strahlender Herbstsonne Jedes Jahr findet um das kirchliche Hochfest „Kreuzerhöhung“ an einem Sonntag im September der Gottesdienst ausnahmsweise mal nicht in der Pfarrkirche St. Vitus in Neuhausen statt. Die

an Teilnehmer begrüßen. Auch Vize-Bürgermeister Karl Mühlbauer war in Vertretung für Rathauschef Hans-Jürgen Fischer gekommen. „Die Messfeier in der freien Natur verbindet uns intensiv mit

Gläubigen aus dem Pfarrgebiet pilgern dann auf dem alten Kirchweg zwischen Buchberg und Neuhausen durch den Pitterer Wald und versammeln sich an einer kleinen Lichtung unter dem Goldenen Kreuz zur Messfeier. Statt schwerem Glockengeläut ertönten die Melodien der Vögel des Himmels sowie das Rascheln der Bäume und riefen zur Eucharistiefeier in Gottes schöner Natur. Neuhausens Pfarrer Heiner Zeindlmeier konnte zur Eucharistie in der Basilika des Waldes eine stattliche Anzahl

der gesamten Schöpfung“, so Zeindlmeier in seiner Einführung. „Die Tiere des Waldes, die Vögel des Himmels und letztlich auch die Pflanzen sind wie die Menschen gleichberechtigte Geschöpfe im Angesicht Gottes. Die Erde als Heimat der Schöpfung hält Freuden in vielfältiger Weise für uns bereit, aber auch Leid und Sorgen.“ In seiner nachdenklichen Predigt nahm der Geistliche Bezug auf die Schriftlesungen des Tages und legte den Anwesenden dar, dass wir uns nicht nur Christen nennen sondern

Ausgabe 03/2015 | 02.10.2015

uns auch mit unserem Glauben identifizieren sollen. Ausgehend vom Brief des Apostels Jakobus, der einen echten Glauben anhand der damit verbundenen Glauben erkennt, griff der Ortspfarrer ein Interview mit dem Tatortschauspieler Jan Josef Liefers auf. Dieser gehöre zwar keiner Kirche an, er bewundere aber die tätige Nächstenliebe der Christen, besonders angesichts der jetzt vorherrschenden Flüchtlingssituation in europäischen Landen. Der Geistliche erzählte vom Leben des Apostels Jakobus, der in Jerusalem als Märtyrer für seinen Glauben eintrat. Im Rahmen der Messfeier erklang das Lied „Wohin soll ich mich wenden?“. Hieraus zog Pfarrer Zeindlmeier den Gedanken, dass es sich bei dieser Frage angesichts der vielen flüchtenden Menschen in ihrer Not durchaus um keine religiöse Ansicht sondern um das Überleben geht. „Der Wille des Überlebens ist der stärkste Ausdruck der Schöpfung.“ Der feierliche Freilichtgottesdienst wurde bei herrlichem Spätsommerwetter von den Klängen des Quereinsteigerensembles des Neuhausner Musikvereins unter der Leitung von Martina Steininger mit der Schubertmesse untermalt. Zeindlmeier dank-

www.unsagmoa.de

te den Musikanten sowie allen Helferinnen und Helfern, die zur Vorbereitung und zum Gelingen des Gottesdienstes beigetragen haben. Besonders wurde der Theater- und Brauchtumsgruppe Neuhausen um Vorsitzenden Paul Mayer und Brauchtumswart Josef Urban für das Herrichten des Platzes und dem Aufstellen der Sitzgelegenheiten gedankt. Mesner Josef Dietlmeier und Elisabeth Hofmarksrichter zeichneten verantwortlich für die Gestaltung des Waldaltares. Nach dem Segen über Mensch, Arbeit, Ernte, Flur und Natur stimmten alle Gläubigen in die Verse des bekannten Kirchenliedes „Großer Gott, wir loben dich“ ein. (Holmer)

Adventsmarkt der Buchberger und Finsinger Vereine Die Buchberger und Finsinger Vereine organisieren am Samstag, 28. November 2015 wieder einen Adventsmarkt. Weitere Informationen werden noch bekanntgegeben.

5


Die Ferienregion Hirschenstein „Vom Hirschenstein blickst du weit ins Donautal, du hast als Gast die Qual der Wahl. Langlaufen, Rodeln oder Wandern in freier Natur, auf alle Fälle erwartet dich Erholung pur!“ Überblick, Rückblick und Ausblick auf die Ferienregion Hirschenstein a) Allgemeine Informationen über die Ferienregion Hirschenstein Die Ferienregion Hirschenstein besteht aus sechs Mitgliedsgemeinden aus drei verschiedenen Landkreisen. Diese sind: Gemeinde Achslach (Lkr. Regen), Gemeinde Bernried, Markt Metten, Gemeinde Offenberg (Lkr. Deggendorf), Markt Schwarzach und Gemeinde Mariaposching (Lkr. Straubing-Bogen). Nur ein Katzensprung von Deggendorf entfernt befindet sich die Ferienregion Hirschenstein. Da das Gebiet sehr zentral liegt – eingebettet zwischen der Donau auf der einen Seite und der bergigen Landschaft des Vorderen Bayerischen Waldes mit seinen vielen Panoramaausblicken auf der anderen Seite, ergeben sich für unsere Gäste unzählige Möglichkeiten zur Erholung, aber auch zur aktiven Betätigung. Zum Beispiel der Erkundung unzähliger Wanderwege, Radstrecken und Nordic Walking Touren rund um den Hirschenstein. Neben den sportlichen Aktivitäten kann man auch die kulturell interessanten Städte, wie den Luftkurort Regen, die mittelalterliche Stadt Straubing, die UNESCO Stadt Regensburg und die Dreiflüssestadt Passau schnell mit dem Auto erreichen und besichtigen. Aber auch die einzelnen Orte der verschiedenen Regionen haben einiges zu bieten: • Gemeinde Achslach Das Hochtal Achslach-Lindenau liegt eingebettet in ausgedehnten Wäldern um die Berge Hirschenstein, Kälberbuckel, Rauher Kulm, Vogelsang und Schusterstein. Es bietet sich ideal für ausgedehnte Spaziergänge, Wanderungen und Mountainbike Touren an. • Gemeinde Bernried Die Gemeinde Bernried hat so einiges Sehenswertes. So zum Beispiel das Schloss Egg, eine Burganlage aus dem 11. Jahrhundert oder der der Museumsstadel mit Landtechnik- und Handwerksmuseum. Zudem gibt es etliche Wanderwege mit Aussichtspunkten, die erkundet werden wollen. • Gemeinde Offenberg Zwei Orte prägen die Gemeinde: Neuhausen und das kleinere Offenberg, das sich an das hoch aufragende Schloss anschmiegt. Das Schloss Offenberg ist kulturelles Zentrum, die Schlosstaverne im Ort das Herz und mit dem Himmelbergschlösschen und dem Theaterstadl hat die Gemeinde auch kultruell was zu bieten. • Markt Metten Man kann sich bei einem gemütlichen Spaziergang durch den Prälatengarten herrlich entspannen, oder man wandert auf der Via Nova, dem Pilgerweg, der bis nach Oberösterreich führt. Auch die Klosterbibliothek mit ihren gesammelten Werken kann man bei einer Führung durch das Kloster Metten bestaunen.

6

• Markt Schwarzach Der Markt Schwarzach lädt zum Verweilen ein. Mit dem Mountainbike fahren, auf Pferden reiten, Ausflüge in den Bayerischen Wald unternehmen – all dies ist möglich. • Gemeinde Mariaposching Das radfahrerfreundliche Örtchen liegt direkt an der Donau. Mariaposching ist Ausgangspunkt des Wanderwegs „Der Baierweg“. Zudem führt auch der Fernradwanderweg „Deutsche Donau“ an Mariaposching vorbei. b) Entstehungsgeschichte der Ferienregion Hirschenstein Die Ferienregion Hirschenstein wurde im November 2008, zunächst mit nur fünf Gemeinden, gegründet. Mariaposching folgte im Jahre 2011. Die Orte Schwarzach, Metten, Achslach, Bernried und Offenberg schlossen sich zum Zwecke einer gemeindegrenzen übergreifenden Zusammenarbeit im Tourismus zusammen. Den Vorsitz in den Mitgliederversammlungen führt der Erste Bürgermeister der Gemeinde Bernried. Der gemeinsame Auftritt als einheitliche Region soll die Marketingaktivitäten verstärken, die Übernachtungszahlen erhöhen und somit die regionale Wertschöpfung stärken. konkrete Maßnahmen die bereits verwirklicht wurden: • gemeinsame Auftaktveranstaltung zur Gründung • gemeinsames Marketing (Internetauftritt, Imageprospekt, Wanderkarte, Musikvideo, einheitliche Begrüßungstafeln an den jeweiligen Ortseinfahrten) • gemeinsame jährliche Veranstaltungen (Sternwanderung, Musikantentreffen) • gemeinsames Bauprojekt (Unterstellhütte Hirschenstein) • Förderung von regionalen Veranstaltungen (Hirschenstein Cup, Kulturwald, usw.) c) aktuelle Projekte und Ziele Aufgrund des zunehmenden Wettbewerbsdruckes in der Tourismuswirtschaft ist eine ständige Weiterentwicklung der Ferienregion Hirschenstein dringend notwendig. Mit neuen Maßnahmen möchten wir die Profilierung auf dem Tourismusmarkt (z. Bsp. Steigerung der Gästezahlen, usw.) ankurbeln. geplante Maßnahmen: • neue Homepage • gemeinsames Gastgeberverzeichnis mit Imageprospekt Ausgabe 03/2015 | 02.10.2015


• einheitliches Erscheinungsbild der Region • neue Motto für die Ferienregion (bessere Identifikation) • Maskottchen als Werbeträger (evtl. „Hirschensteini“) • einheitliche Beschilderung (Wanderwege und Radtour netz) • Schlemmerführer der Region (mit allen Gastrobetrieben) • QR-Codes (bei touristischen Zielen) und 360° Panoramen • Naturlehrpfad – „Rund um den Hirschenstein“ • Werbe und Vertriebsstrukturen für regionale Selbstanbie ter • Beteiligung an Messen (zusammen mit Landratsamt Deg gendorf)

SV Neuhausen / Offenberg Kleinfeldmannschaften bekommen neue Trainingsanzüge

Die Kleinfeldmannschaften des SV Neuhausen (G-F-E Junioren) wurden dank der großzügigen Spende der Firma Dragusha Eisenflechterei Gmbh aus Nittenau mit neuen Trainingsanzügen ausgestattet. aktuelle Projekte: • Motto und Maskottchen Wettbewerb an allen Schulen der Den Jugendleiter Kleinfeld freut es besonders , dass sich Region • neuer Panoramaweg Flyer in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt Deggendorf • Sonderbeilage der Ferienregion im Straubinger Tagblatt und in der Münchener Abendzeitung • Fotowettbewerb „rund um den Hirschenstein“ bereits realisierte Projekte: • neues aktualisiertes Gastgeberverzeichnis für das Jahr 2015 • Radiospot über Radio Sunshine und Anzeigenschaltungen in Magazinen • Landing Page für Homepage (über Tourismusverband Ost bayern) • geführte Vollmondwanderung und Hirschmannhaus Wanderung • Korbflechtkurs im Museumsstadel Bernried (Pfingstferien) • monatlichen Newsletter „Hier führt sich was“ von Veran staltungen aus der Region feststehende Termine für 2015: • 08.06. – 17.07.2015 Motto und Maskottchen Wettbewerb der Schulen • 15.06. – 31.12.2015 Fotowettbewerb der Ferienregion Hirschenstein • 04.09. – 06.09.2015 900 Jahr Feier Achslach • 13.09.2015 jährliche Sternwanderung auf den Hirschen- stein

Ausgabe 03/2015 | 02.10.2015

immer wieder Gönner und Sponsoren finden, die den Verein finanziell unterstützen und somit gute Voraussetzungen für eine sportliche Zukunft schaffen. Ebenso bedanken wir uns bei Markus Pertler für die Vermittlung der Anzüge. Die kleinen Kicker bedanken sich ganz herzlich bei Kemal Dragusha für die Zuwendung!!

(h.l.) Markus Pertler, Sponsor Kemal Dragusha, Jugendleiter Bernhard Beutel vorne: JonasPertler

Freundeskreis Roncone Die Mitglieder vom Freundeskreis hatten beschlossen, die Tradition des Mostfestes in Neuhausen wieder aufleben zu lassen. Am 6.9.war es dann soweit. Der gemütliche Stadl in Wolfstein war der ideale Platz für dieses Fest.

kalische Unterhaltung sorgte Heiko. Ein gemütlicher Nachmittag, auch Dank vieler Helfer und Gäste. Elisaheth Hofmarksrichter hat mit viel frischen Blumen toll dekoriert.

Der Mettner Most war süffig, dazu gab’s frische Brezen und Brotzeiten, hausgemachte Kuchen und Torten, dazu ein Haferl Kaffee. Für die musi-

Künftig sollte jedes Jahr am 1. Sonntag im September dieses Mostfest stattfinden, vielleicht mit einem knusprigen Mostbraten als Mittagstisch.

www.unsagmoa.de

7


TSV Aschenau-Breitenhausen baut fleißig an der neuen Heimat

Bundesmeldegesetz – Wohnungsgeberbestätigung Zum 1. November 2015 tritt das neue Bundesmeldegesetz in Kraft. Das Gesetz regelt künftig u. a. die Art und Weise der Datenspeicherung, die Meldepflichten und ebenso die Melderegisterauskünfte oder die Datenübermittlungen zwischen öffentlichen Stellen. Mit dem neuen Bundesmeldegesetz wird auch die Wohnungsgeberbestätigung wieder eingeführt. Der Wohnungsgeber unterliegt somit bei Meldevorgängen der Mitwirkungspflicht nach § 19 Bundesmeldegesetz. Die neue Regelung soll Scheinmeldungen verhindern. Aktuell muss das Beziehen einer neuen Wohnung bei der Meldebehörde innerhalb von einer Woche nach dem erfolgten Einzug gemeldet

werden. Ab dem 01.11.2015 werden der meldepflichtigen Person zwei Wochen für die Anmeldung des Wohnsitzes eingeräumt. Im Zusammenhang mit der Anmeldung eines Wohnsitzes hat die meldepflichtige Person dann u. a. die Wohnungsgeberbestätigung vorzulegen. Die Vorlage des Mietvertrages ist hierfür nicht ausreichend. Somit muss ab dem 01.11.2015 der Wohnungsgeber der meldepflichtigen Person die Wohnungsgeberbestätigung innerhalb von zwei Wochen nach dem erfolgten Einzug aushändigen, damit dieser seiner gesetzlichen Verpflichtung nachkommen kann. Sollte die meldepflichtige Person in sein Eigenheim ziehen, so ist in diesen Fällen im Bürgerbüro beim Anmeldevorgang eine Selbsterklärung abzugeben.

Spatenstich beim SV Neuhausen/Offenberg Nach langen Planungen wurde der ersehnte Spatenstich zum Neubau des Clubheim am 10.09.2015 gemacht.

Für die bereits erfolgte Unterstützung und auch die Unterstützung in den kommenden Wochen möchte wir uns im

In den kommenden Wochen wird viel Arbeit auf uns zukommen.Die Mauerer Arbeiten werden voraussichtlich am 05.Oktober beginnen.

Namen des SV Neuhausen/ Offenberg recht herzlich bedanken.

8

Die Vorstandschaft.

Die Bauarbeiten am neuen Sportheim des TSV Aschenau-Breitenhausen an der Sportanlage in Arndorf sind im vollen Gange. „Wir sind gut in der Zeit“, stellt Vorsitzender Thomas Gäch zufrieden fest. In wenigen Wochen konnte der Rohbau aus Ziegelwerk fertiggestellt sowie der Dachstuhl eingehoben und das Dach eingedeckt werden. Viele fleißige Helfer haben hier Vorsitzenden Thomas Gäch, dessen Stellvertreter Roland Gmeinwieser und die Mitglieder der Vorstand-

schäftsleiter Reinhold Schwab und Kämmerer Manfred Wagner hat die Vorstandschaft an der Konzeption des Sportheimes gearbeitet. Neben einem regulären Bauantrag, der über die Gemeinde beim Landratsamt einzureichen war, galt es auch Förderanträge beim Bayerischen Landessportverband sowie bei der Gemeinde zu stellen. Nach den erteilten Genehmigungen und Förderzusagen konnte mit dem Bau begonnen werden. Bei allen nötigen Arbeiten waren tatkräf-

schaft tatkräftig unterstützt. Ein echtes Gemeinschaftswerk präsentiert sich nun am Aschenauer Sportplatz in stattlicher Größe. Der TSV Aschenau-Breitenhausen nutzt seit vielen Jahrzehnten das nun mittlerweile baufällige ehemalige Schulhaus in der Ortsmitte von Aschenau als Umkleiden und Sportheim. Durch die bevorstehende Dorferneuerung in Aschenau, die einen Abbruch des alten Schulsaaltraktes und eine neue Verwendung für das Lehrerwohnhaus vorsieht, nutzte der TSV die Gelegenheit für einen Neubau am Sportplatz. Das neue Sportheim soll künftig die für den Spielbetrieb erforderlichen Umkleide- und Sanitärräume, Schiedsrichterkabinen, Toiletten und einen Massageraum sowie einen Lagerplatz und einen Kiosk zur Bewirtung der Zuschauer beinhalten. Gemeinsatz mit der Schwarzacher Architektin Sylvia Edenhofer sowie Offenbergs Bürgermeister Hans-Jürgen Fischer mit Ge-

tige Leute aus dem Dorf und der Umgebung, Jung und Alt, Fußballer und Zuschauer gleichermaßen beteiligt. Unterstützt wurden die Freiwilligen zeitweise von der Baufirma Stettmer aus Mariaposching. Vereinsvorsitzender Gäch freut sich über das gelungene Gemeinschaftswerk und wünscht sich, dass bereits in der Rückrunde im neuen Gebäude geduscht werden kann. Im Blick auf das nahe Vereinslokal stellt Thomas Gäch fest, dass sich der Verein klar gegen eine Gaststätte am Sportplatz ausspricht und durch den Kioskbetrieb lediglich die Versorgung der Spieler und Zuschauer beim Sportplatzbetrieb sichergestellt werden soll. Die Finanzierung der Baukosten soll neben den regulären Finanzmöglichkeiten auch über eine Fußballplatz-Patenschaft erfolgen. Unterstützer für diese Aktion können sich ab sofort bei stellvertretendem Vorsitzenden Roland Gmeinwieser unter 0174/3263395 melden. (Holmer) Ausgabe 03/2015 | 02.10.2015

Unsa Gmoa 03/2015  

Offenberger Infoblatt "Unsa Gmoa" Ausgabe 03/2015 02.10.2015