Page 1

Termine

Schnelles Internet für die Gemeinde Offenberg Die Entscheidung ist gefallen: Die Deutsche Telekom hat die öffentliche Ausschreibung für den Internet-Ausbau in der Gemeinde Offenberg gewonnen. 892 Haushalte in den Ortsteilen Penzenried, Aschenau, Buchberg, Fin-

Office, Selbstständige und unsere Unternehmen bringt höheres Tempo enorme Vorteile. Schnelles Internet ist ein wichtiger Standortvorteil, der sich auch positiv auf den Wert einer Immobilie auswirkt.“ Erfreut zeigt sich auch

Das schnelle Internet kommt: (v.l.) Tobias Mühlbauer (Breitbandpate der Gemeinde Offenberg), Bürgermeister Hans-Jürgen Fischer, Wilhelm Köckeis (regionaler Ansprechpartner der Telekom Technik GmbH) und Markus Münch, (Vertriebsbeauftragter der Telekom Deutschland GmbH)

sing, Harreck, Wolfstein, Prell und Kleinschwarzach können nach dem Netzausbau mit hoher Geschwindigkeit im Netz surfen. Das neue Netz wird dank neuer Technik so leistungsstark sein, dass Telefonieren, Surfen im Internet und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. Bürgermeister Hans-Jürgen Fischer und Vertreter der Telekom haben dazu vor wenigen Tagen im Rathaus von Offenberg einen Vertrag unterschrieben. Die Telekom wird im Rahmen des Ausbaus unter anderem rund 18,5 Kilometer Glasfaserkabel und Mikrorohre verlegen und 8 Multifunktionsgehäuse neu aufstellen. „Wir haben mit der Telekom einen starken Partner an unserer Seite. So ermöglichen wir unseren Bürgerinnen und Bürgern in kurzer Zeit den begehrten Zugang zum schnellen Internet“, so Bürgermeister Fischer. „Für Arbeitnehmer mit Home Ausgabe 08/2016 | 03.06.2016

die Telekom über den Vertragsschluss. „Wir danken der Gemeinde Offenberg für das entgegengebrachte Vertrauen und werden das Projekt zügig umsetzen“, sagt Markus Münch, Vertriebsbeauftragter der Telekom Deutschland GmbH. „Wir freuen uns, dass wir mit unserem Konzept den Wünschen der Gemeinde Offenberg am nächsten gekommen sind: Möglichst vielen Menschen einen möglichst schnellen Anschluss zu bieten. Wir werden beim Ausbau neueste Internet-Technik verwenden und die Gemeinde Offenberg damit zukunftssicher machen. Sobald alle Kabel verlegt und Multifunktionsgehäuse aufgestellt sind, erfolgt der Anschluss ans Netz der Telekom“, sagt Wilhelm Köckeis, regionaler Ansprechpartner der Telekom Technik GmbH. Um schnelle Anschlüsse für alle Haushalte im förderfähigen

Erschließungsgebiet in der Gemeinde in kurzer Zeit und in hoher Qualität anbieten zu können, verlegt die Telekom Glasfaserkabel bis an die Verteilerkästen am Straßenrand. Die Verteilerkästen werden mit intelligenter Technik ausgestattet und zu sogenannten Multifunktionsgehäusen (MFG), zu „Minivermittlungsstellen“. Hightech findet sich hier auf engstem Raum. Für das einfache Surfen, das Lesen von E-Mails und selbst für das Herunterladen von einzelnen Musiktiteln reichen DSL-Geschwindigkeiten. Mit VDSL ist noch mehr möglich: Telefonieren, Surfen und Fernsehen ist über diesen Anschluss gleichzeitig möglich. Die hohe Datenrate von VDSL verkürzt die Ladezeiten von Webseiten und Dokumenten erheblich und Streaming-Angebote von Musikanbietern und Videoportalen laufen ruckelfrei. (Holmer)

04.06.2016 Gartenfest der FFW Offenberg ab 17.00 Uhr Stadl Wolfsein 17.06.2016 Sonnwendfeuer des Musikverein Neuhausen in Neuhausen (Ausweichtermin: 24.06.2016) 18.06.2016 Sonnwendfeuer der FFW Buchberg in Finsing (Ausweichtermin: 25.06.2016) 19.06.2016 Konzert des „Ensemble Zephir“ ab 18.00 Uhr im Weissen Haus

Alle Termine, Hinweise und aktuelle News immer topaktuell auf www.unsagmoa.de. Alle Ausgaben stehen auch im Internet zur Verfügung.

Terminverlegung: Die Gemeindemeisterschaft und das Gartenfest des EC Buchberg und dem Bayernfanclub „Mia san Mia“ Finsing wird vom 11. Juni auf Samstag den 30. Juli verschoben

www.unsagmoa.de

Die Vorstände

1


Buntes Ferienprogramm mit 25 Aktionen Initiative von Bürgermeister Hans-Jürgen Fischer findet jetzt schon großen Anklang Erstmals in der Geschichte der Gemeinde Offenberg wird ein Ferienprogramm durchgeführt. Und wie sich zeigt, war die Vorbereitung schon ein großer Erfolg. Denn bereits für das erste Programm konnten für insgesamt 25 Aktionen örtliche Vereine, Institutionen und Privatpersonen gewonnen werden. In den vergangenen Wochen hatte das Team um Bürgermeister Fischer mit Vereinen, Firmen und Personen den Kontakt gesucht und unter Mithilfe aller Beteiligten ein stattliches Ferienprogramm erarbeitet. Jetzt sind die von Tobias Mühlbauer, Christina Feldmeier und Monika Daffner erstellten Flyer für das Ferienprogramm fertig und gedruckt worden. Die Flyer liegen in allen öffentlichen Gebäuden und Geschäften im Gemeindebereich auf und werden auch an die Haushalte in der Gemeinde verteilt. „Ich bin echt stolz“, so Bürgermeister Fischer hoch zufrieden, „dass jetzt auch unsere Gemeinde ein abwechslungsreiches Ferienprogramm auf die Beine gestellt hat und so viele mitmachen“. Es war

2

dem jungen Rathauschef ein großes Anliegen, dass auch die Offenberger ein eigenes Ferienprogramm haben, an dem natürlich auch Kinder und Jugendliche von außerhalb teilnehmen können. Und sogar der Rathauschef selbst

erfahren über unsere beheimatete Landwirtschaft. Beim Spuk im Schloss auf Schloss Offenberg gibt’s eine interessante Wanderung durch alte Gemäuer und eine schöne Geistergeschichte. Auch eine Lesenacht in der Bücherei

ist bei so manchem Programmpunkt mit von der Partie. Beim vielseitigen Ferienprogramm ermöglichen viele Vereine aus der Gemeinde Einblick in ihre Arbeit. So gibt es Schnupperstunden beim Kegeln und beim Tennis sowie bei den Preller Schützen. Es kann getöpfert werden und Wanderungen duch die Natur zum Schloss Egg geben einen Blick auf unsere Heimat frei. Bei einem Tag auf dem Bauernhof und einem Einblick in die Imkerei können die Kinder und Jugendlichen viel

gibt es wieder und der TSV Aschenau-Breitenhausen sowie der EC Wolfstein öffnen ihre Tore für Sportbegeisterte. Über das Offenberger Ferienprogramm können auch ein Meerjungfrauentag und Aqua-Action-Tage im Elypso besucht werden. Außerdem kann getöpfert und Theater gespielt werden. Zudem gibt Armin Egginger ein Fitness-Schnuppertraining und auch ein Ponyschnuppernachmittag ist im Programm. An einem Tag können die Kinder malen und an einem

anderen der Feuerwehr Neuhausen über die Schulter schauen. Und wer gerne auf dem Wasser unterwegs ist kann bei den Donaupiraten mit der Takatuka eine Entdeckungsreise oder auch eine Schlauchbootfahrt unternehmen. Zudem gibt es eine Erlebniswanderung durch den Mettener Klosterwald und eine Body Percussion bei der Musikwerkstatt Unisono. Auch der Kreisjugendring beteiligt sich mit dem Spielmobil, einer Fahrt ins Legoland Günzburg und dem Besuch in der Therme Erding am Offenberger Ferienprogramm. Und für die größeren Kleinen gibt’s sogar eine Stadl-Disco in den Ferien. Das Ferienprogramm ist für Kinder ab dem 3. Lebensjahr und lädt Kinder und Jugendliche jeden Alters zum Mitmachen ein. Für alle Veranstaltungen sind unbedingt eine Anmeldung sowie eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten erforderlich. Anmeldungen werden von Montag, 11.07. bis Freitag, 15.07.2016 in der Gemeindekanzlei entgegengenommen. Das Anmeldeformular finden Sie auf der Heompage der Gemeinde Offenberg. Nähere Auskünfte erteilt Christina Feldmeier unter 0991/99808-0.

Ausgabe 08/2016 | 03.06.2016


29 Jugendliche aus der Pfarrei empfingen das Firmsakrament So wie die Sonnenstrahlen den Tag und die Gemüter erhellten, so erfrischend und bekräftigend war auch der Firmgottesdienst in der altehrwürdigen Pfarrkirche St. Vitus in Neuhausen. 29 Jugendliche aus dem Pfarrgebiet wurden mit dem Firmsakrament, das ihnen durch Abt

de Weise das Geschehen des Firmsakramentes näher. Abt Gregor trat gleichsam mit den Firmlingen in einen kurzen Dialog während der Predigt und stellte fest, dass die Taube das bekannteste Symbol für den Heiligen Geist ist. „Der Heilige Geist ist da, man sieht ihn nicht, aber dennoch wirkt

stellte zufrieden fest, dass die Firmung nicht nur ein besonderer Tag im Jahreslauf der Pfarrei sei, sondern gleichsam ein neuer Aufbrauch im Heiligen Geist und als Chance für jeden einzelnen genutzt werden solle. Zum Firmsakrament traten in diesem Jahr in der Pfarrei Neuhausen Vanes-

em. Gregor Zippel OSB von der Abtei Rohr in Niederbayern gespendet wurde, für ihren weiteren Lebensweg und ihr Christsein bestärkt. Abt Gregor zog zusammen mit Ortspfarrer Heiner Zeindlmeier und Zeremoniar Frater Emmeram Richter OSB sowie dem liturgischen Dienst in die festlich geschmückte und vollbesetzte Pfarrkirche ein. Der Firmgottesdienst wurde vom Singkreis St. Vitus unter der Leitung von Chorregent Stefan Brandl mit festlichem und modernen Liedgut ausgeschmückt. Bereits zu Beginn der gottesdienstlichen Feier lockerte der Abt durch seine unbeschwerte Art die Atmosphäre auf. „Für mich ist Neuhausen die erste Firmstation in diesem Jahr und ich bin gerne zu euch gekommen“, kam es von Abt Gregor auf die freundlichen Begrüßungsworte durch Pfarrer Zeindlmeier. Ausgehend vom Festevangelium und der Schriftlesung aus dem zweiten Korintherbrief über die verschiedenen Gnadengaben des Heiligen Geistes brachte der Benediktinermönch den Jugendlichen auf ansprechen-

er in unseren Herzen“. Er verglich das unsichtbare Wirken des Heiligen Geistes mit dem Geheimnis der Elektrizität. „Habt ihr schon mal den elektrischen Strom gesehen?“ Weiter stellte der Geistliche fest, dass so wie der elektrische Strom alle ans Netz angeschlossenen Geräte versorgt, auch der Heilige Geist die Verbindung zu Jesus Christus als Quelle des Glaubens wachhalte. „Durch die Taufe wurde euch ein geistlicher Akku eingesetzt, den ihr immer wieder aufladen müsst. Und der Firmtag ist ein guter Tag zum Aufladen.“ Zippel rief die jungen Christen auf, ihre Fähigkeiten zum eigenen Nutzen aber auch zum Nutzen ihrer Mitmenschen einzusetzen und bekräftigte mit seinem Appel die jungen Leute „geladen“ zu bleiben. An die Paten richtete der Gottesmann die Bitte, den jungen Menschen zu helfen so wie beim Akt der Firmung auch auf dem Lebensweg buchstäblich hinter den Firmlingen zu stehen. Abschließend ermunterte der Prediger alle Gläubigen am Stromkreis Gottes angeschlossen zu bleiben und

sa Bannert, Elias Beuthner, Marcel Danilov, Corinna Dimmer, Maximilian Eberl, Emilie

Ausgabe 08/2016 | 03.06.2016

Fellberg, Yannik Filip, Letizia Freundorfer, Tobias Furcea, Julia Garhammer, Paula Geiß, Veronika Heininger, Benedikt Holmer, Raphael Jocher, Tobias Jocher, Tim Kammerl, Jonas Kerbl, Michelle Kestel, Manuel Lipp, Marius Mayer, Vanessa Mokstat, Maximilian Mühlbauer, Simone Sagstetter, Sebastian Sammer, Tobias Scholler, Johanna Schwab, Selina Steininger, Enya Stingl und Benedikt Weinberger vor Abt em. Gregor, der ihnen die Hand auflegte und sie mit Chrisam salbte. Der Pfarrgemeinderat hatte für den festlichen Anlass nach dem Gottesdienst noch zu einem Stehempfang in den Saal des Pfarrsaales geladen. Neben einer kurzen Erfrischung nutzten die Firmlinge die Gelegenheit um mit dem Firmspender ins Gespräch zu kommen oder zu einem Erinnerungsfoto. (Holmer)

Einladung zur Jahresfahrt nach Roncone Der Freundeskreis Roncone e.V. lädt recht herzlich ein zur Jahresfahrt nach Roncone vom 01. - 03. Oktober. Auch und besonders in diesem Jahr besuchen wir unsere Partnergemeinde Roncone. Dort ist durch den Zusammenschluß mehrerer Gemeinden eine neue „Großgemeinde“ entstanden. Es gibt einen neuen Gemeinderat und Bürgermeister. Besuchen Sie mit uns zusammen das neue Roncone. Ein Rahmenprogramm für die Fahrt stellen wir noch zusammen und veröffentlichen das in den nächsten Ausgaben. Wir laden alle Gemeindebürger recht herzlich zu dieser Fahrt ein, melden Sie sich an unter Tel. 0991 91128 Harteis. Werner Harteis 1. Vorstand

Impressum Herausgeber / V.i.S.d.P.: Cross Tech Computer & Electronic | Inh. Robert Wagner e.K. Erlenweg 1 | 94560 Offenberg | redaktion@unsagmoa.de Mobil: 01 71 - 9 72 46 69 red. Mitarbeit / Artikel / Fotos: Christian Holmer Graphik/Layout: Robert Wagner Auflage: 1.500 Nächste Ausgabe: Redaktionsschluss:

www.unsagmoa.de

24.06.2016 15.06.2016 10:00 Uhr

3


Liebe Leserinnen und Leser! Oh, große Kräfte sind‘s, weiß man sie recht zu pflegen, die Pflanzen, Kräuter, Stein‘ in ihrem Innern hegen! (Zitat: William Shakespeare) Die heilkräftige Wirkung der Kräuter ist schon seit Urzeiten bekannt und auch heute noch gültig. Ich möchte Sie heute einladen, Ihre eigene Hausapotheke aus Mutter Natur zusammenzustellen! Die momentan wunderbare Vielfalt von sprießendem Grün, bunten, wohlriechenden Blüten und heilkräftigen Wurzeln ist der optimale Zeitpunkt um mit dem Sammeln zu beginnen. Allgemeines zum Sammeln und Trocknen: Alle Blatt- und Blütenkräuter sammeln Sie bitte um die Mittags- und Nachmittagszeit bei sonnigem Wetter. Hier ist davon auszugehen, dass die Kräuter trocken sind und die Blüten geöffnet. Blüten die bereits am verblühen sind, lassen Sie bitte für die Samenbildung an der Pflanze und nehmen nur die voll aufgeblühten für ihren Tee mit. Bei Blattkräutern wird in der Regel vor der Blüte gesammelt. Wurzeln werden erst im Herbst gestochen, wenn die Pflanze bereits Ihre Samen abgeworfen hat. Zum Trocknen binden Sie die Kräuter zu Büscheln und hängen sie kopfüber in einen luftig trockenen Raum ohne direktes Sonnenlicht oder Sie legen Tücher aus, auf denen Sie die Pflanzen trocknen. Der Trocknungsvorgang dauert je nach Pflanze, Menge und Ort einige Tage bis Wochen. Wenn Sie die Pflanze zwischen den Fingern zerreiben können, ist sie genau richtig! Jetzt kann sie in verschließbare Behälter oder Dosen gefüllt werden.

4

Die verschiedenen Pflanzen können einzeln, aber auch in Kombination als Teeaufguss zubereitet werden. Hier gilt zu beachten: Den Aufguss immer mit kochendem Wasser machen! Harte Wurzeln, Rinden oder Hölzer müssen länger ziehen, am besten weicht man sie erst mit kaltem Wasser für ein paar Stunden ein und macht dann den Aufguss. So können sich die heilkräftigen Substanzen besser herauslösen. Blätter und Blüten benötigen meist 3-5 Minuten zum Ziehen. Hier einige Vorschläge für Ihre Hausapotheke: Der Holunder ist sehr vielseitig und überaus heilsam! Die Blüten, welche jetzt überall zu finden sind, haben eine schweißtreibende Wirkung und sind ideal bei allen Erkältungskrankheiten. Aus den Früchten kann man Saft, Marmelade oder Likör herstellen. Sie sind reich an Vitamin C. Die Linde passt ebenfalls in das Schema Erkältung und Grippe. Gesammelt werden hier die Blüten, die einen wunderbar süßen Duft haben. Das kleine Blatt, das an der Blüte hängt, darf mitgesammelt werden. Die Linde blüht von Juni bis August. Der Spitzwegerich ist auf unseren Wiesen weit verbreitet. Der Tee aus seinen Blättern ist ein Mittel bei Husten. Er hilft den Schleim aus den Bronchien zu lösen, damit er leichter abgehustet werden kann. Außerdem ist er wundheilungsfördernd! Als Akutmaßnahme bei Stichen oder Wunden den frischen Spitzwegerich verreiben und den Saft auf betroffene Stelle tupfen! (Funktioniert auch mit dem verwandten

Breitwegerich) Kamillentee ist allseits bekannt und beliebt. Gesammelt werden die Blüten, welche man bei Magen- und Darmbeschwerden, Sodbrennen und Menstruationsbeschwerden trinkt. Außerdem wirkt er äußerlich wundheilungsfördernd. Probieren Sie doch einmal eine Spülung Ihrer Haare mit Kamillentee! Die Haare werden leicht kämmbar und glänzend. Lassen Sie den Tee bis zum Erkalten ziehen und machen Sie damit die Spülung. Die Kamille blüht von Mitte Mai bis September. Der Hopfen schmeckt etwas bitter, darum empfehle ich eine kurze Ziehzeit oder ihn mit anderen Kräutern zu mischen. Gesammelt werden die sog. Hopfenzapfen zwischen August und September. Der Hopfen hat eine beruhigende und schlaffördernde Wirkung, weshalb man ihn gut in Schlafoder Erkältungstees mischen kann. Die Rose ist die Königin unter den Blumen. Die Früchte ihrer Wildform, der Heckenrose, kann man im Herbst als Hagebutten sammeln und trocknen. Die Frucht wird vor dem Trocknen noch entkernt und in kleine Stücke geschnitten. Die Hagebutte ist reich an Vitamin C und macht sich gut in Erkältungstees, aber auch der alltägliche Frühstückstee kann aus Hagebutten sein. Die Blütenblätter der Rose kann man gut in Öl einlegen und daraus eine duftende Rosenblütencreme machen. Beim Johanniskraut wird die ganze Pflanze mit den Blüten gesammelt. Pflanzen, die am Tag der Sommersonnwende (21.06.) zur Mittagsstunde gesammelt werden, tragen angeblich eine besonders intensi-

ve Heilkraft in sich! Getrocknet als Tee besitzt die Pflanze eine stimmungsaufhellende Wirkung. Man kann das Johanniskraut auch in Korn ansetzen und im Winter täglich ein Stamperl trinken. Damit holt man sich die Sonne zurück ins Gemüt! Die abgezupften Blüten kann man in Öl einlegen und ca. 4-6 Wochen in die Sonne stellen, bis sich das Öl intensiv rot gefärbt hat. Danach die Blüten abseihen und kühl und dunkel lagern. Dieses „Rotöl“ wird zur Hautpflege und bei Muskelverspannungen zur Massage verwendet! Der Salbei ist die Nummer 1 wenn es um Entzündungen geht. Egal ob im Magen-Darm-Bereich, bei Infekten der Atemwege oder äußerlich (z.B. Zahnfleischentzündungen). Der würzige Salbei sollte in keiner Hausapotheke fehlen. Gesammelt werden die Blätter der Pflanze. Er eignet sich auch hervorragend zum Würzen von Speisen und zum Ausräuchern Ihrer Wohnung. Eine Räucherung der Küche mit Salbei vertreibt jeden Essensgeruch! Bitte nach dem Räuchern gut durchlüften! Die Kapuzinerkresse hat einen frischen, leicht scharfen Geschmack und eignet sich hervorragend zum Frischverzehr! Verwenden Sie die jungen Blätter als Gewürz für Ihren Salat. Auch die gelben und roten Blüten sind essbar und machen aus Ihren Gerichten einen Augenschmaus! Frisch als auch getrocknet wirkt die Kapuzinerkresse gegen Viren. Außerdem kurbelt sie das Immunsystem an. Die Auswahl an Heilkräutern ist schier unendlich, denn gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen! Ich wünsche Ihnen jetzt viel Spaß beim Sammeln, Trockenen und Ausprobieren Ihrer neuen und kostenlosen Hausapotheke! Herzlichst Ihre Claudia Lipp

Ausgabe 08/2016 | 03.06.2016


Jahreshauptversammlung des SKC 77 Neuhausen e.V. - Werner Mirtl sagt leise Servus Vorsitzender des SKC 77 Neuhausen tritt zurück. In einem Jahr kann der Kegelverein SKC 77 Neuhausen auf 40 Jahre Bestand zurückblicken. Wie aus der abgelaufenen Jahreshauptversammlung vernommen werden konnte, planen die Verantwortlichen des etablierten Dorfvereins für das Jubeljahr bereits alles nötige für das angesetzte dreitägige Fest. Zur gut besuchten Jahreshauptversammlung konnte Vorsitzender Werner Mirtl routiniert eine stattliche Anzahl an Mitgliedern begrüßen, unter ihnen stellvertretender Bürgermeister Christian Holmer und Gemeinderat Manuel Dull. Nach dem Totengedenken übermittelte Mirtl im Vorstandsbericht einige Eckdaten zum abgelaufenen Keglerjahr. Der Verein zählt derzeit 123 Mitglieder, von denen 38 Erwachsene und 30 Jugendliche aktiv am Kegelsport teilnehmen. Der Vorsitzende ging auf die gelungenen Vereinsveranstaltungen ein und erinnerte daran, dass man bei der Partnerschaftsfeier mit der italienischen Gemeinde Roncone im zurückliegenden Herbst die Bewirtung der Gäste übernommen hatte. Mirtl zeigte sich ob der sportlichen Leistungen und des gesellschaftlichen Engagements sehr zufrieden und dankte hier allen, die sich im Sport sowie im Vereinsleben aktiv einbringen. Sportlicher Leiter Sebastian Schwab gab einen Aufriss über die sportlichen Leistungen der Herren- und Damenmannschaften. Die erste Herrenmannschaft belegte in der Regionalliga mit 6.:30 Punkten den neunten Platz und musste leider absteigen. Bester Spieler der Mannschaft wurde Fritz Heinz mit einem Gesamtschnitt von 535 Holz. Die zweite Mannschaft belegte in der Bezirksliga A mit 16:20 Punkten einen stabilen sechsten Platz. Als bester Spieler brillierte hier Ausgabe 08/2016 | 03.06.2016

Alex Loch (526). Auch das dritte Herrenteam belegte einen stabilen 4 Platz in der Kreisliga Süd mit 22:14 Punkten. Hier konnte Xaver Hofbauer mit einem Schnitt von 429 Holz auftrumpfen. Der SKC 77 unterhält auch eine gemischte Mannschaft. Diese belegt in der Kreisklasse B Süd mit 26:6 Punkten und stellt so den Vize-Meister. Als beste Spieler konnten sich Dominik Peschl (368) und Ka-

Walter Hörhold. Er dankte für die hervorragende Zusammenarbeit im Trainerstab und mit den Verantwortlichen des Vereins. Hörhold berichtete von einer spitzenmäßigen Jugendarbeit, die immer noch aus der von Urban Ofner geschaffenen Basis zerren kann. Die Nachwuchskegler weisen alle eine hohe Motivation auf, welche sich letztlich auch in den ansehnlichen Leistungen und Ergebnissen wieder-

verbandes konnte Werner Mirtl eine Urkunde an Elisabeth Köstlinger überreichen. Köstlinger fungiert bereits seit 25 Jahren als Schiedsrichterin. Auch Waltraud König und Monika Schwab dankte der Vorsitzende für knapp 20 Jahre ehrenamtliches Engagement bei der Pflege der Bahnanlage. Xaver Schwab, Vorsitzender des eigens gebildeten Festausschusses, berichtete von den ersten Vor-

Freude und Wehmut: (v.l.) Monika Schwab, Vorsitzender Werner Mirtl, Elisabeth Köstlinger und Waltraud König.

thi Steininger (417) durchsetzen. Sportwart Schwab dankte allen aktiven Sportlern und sprach auch den Verantwortlichen für die Jugendarbeit ein großes Lob aus. Er appellierte allerdings an die Mannschaften, sich wieder neu zu motivieren und in der kommenden Saison wieder in die Vollen zu gehen. Damenwartin Ludwina Nothaft, lieferte als Debüt ihren Jahresbericht in vortrefflicher Manier ab. Sie zeigte sich erfreut, dass die erste Damenmannschaft in der zurückliegenden Saison wieder in die Regionalliga aufsteigen konnte und den vierten Platz in der abgelaufenen Saison auch halten konnte. Nothaft legte prächtige Ergebnisse vor und konnte als Schnittbeste Daniela Eiglmeier (535), Andrea Rauch (515,29) und Yvonne Peschl (487,82) nennen. Von den Geschehnissen im Jugendbereich berichtete Jugendleiter

spiegeln. Viele Jugendliche wurden namentlich erwähnt und ernteten auch verdient Applaus ob ihrer sportlichen Leistungen. Hörhold ging auch auf das seit Jahren gut etablierte Projekt „Schulsport“ mit der Grundschule Neuhausen ein. Hier helfen auch viele Kegler dem Trainerteam beim nachmittäglichen Näherbringen des Kegelsports. Vergüngungswart Uli Niedermeier berichtete von den gesellschaftlichen Momenten im Vereinsleben und erinnerte in süffisanter Weise an so manche schöne Festivität. Schatzmeister Matthias Veitl gab einen Einblick in das Finanzgebaren. 175 Buchungen waren zu tätigen und die Kassenrevision um Xaver Hofbauer und Richard Feige konnten eine solide Finanzwirtschaft bestätigen. Im Rahmen der Versammlung galt es noch einige Ehrungen vorzunehmen. Namens des Sport-

www.unsagmoa.de

bereitungen und Planungen zum 40-jährigen Gründungsjubiläum im kommenden Jahr und Vize-Bürgermeister Christian Holmer dankte dem Verein namens der Gemeinde für das gesellschaftliche und sportliche Engagement. Am Ende der Versammlung trat Vorsitzender Werner Mirtl nochmals auf und dankte allen für das bisher in ihn gesetzte Vertrauen. Er erklärte seinen Rücktritt vom Amt des Vorsitzenden. „Heute sage ich leise Servus und danke euch allen für eure Unterstützung.“ Mirtl war über 23 Jahre in Führungspositionen im Verein engagiert. Er wolle nun im Rahmen der Vorbereitung auf das anstehende Vereinsjubiläum die Verantwortung in jüngere Hände geben und im Hintergrund mit Rat und Tat zur Seite stehen. Die Versammlung dankte ihm mit langem Applaus für all seine Mühen um den Verein.

5


Firmlinge erkunden Pfarrei

Unser Pfarrer Heiner Zeindlmeier hat zusammen mit einer stattlichen Zahl von Firmlingen, die Anfang Mai 2016 durch Altabt Gregor Zippel das Sakrament der Firmung empfangen haben, eine Erkundungstour durch das Pfarrgebiet unternom-

men. Eltern haben die Radltour begleitet. Ausgangspunkt war die Pfarrkirche St. Vitus in Neuhausen. Der Weg führte weiter nach Buchberg und Aschenau. Anschließend machte man noch Halt in Offenberg und Kleinschwarzach. In Aschenau wartete auf die

Ensemble Zephir im Weissen Haus

Radler eine kleine Erfrischung mit Getränken, Brezen und leckerem Eis. Unser Pfarrer hat den Firmlingen alle Kirchen der Pfarrei gezeigt und ihnen die Besonderheiten der einzelnen Gotteshäuser näher gebracht.

Zum Abschluss des Eröffnungstages der neuen Burba®Brass Akademie gibt das Ensemble Zephir am Sonntag 19.06.2016 ab 18.00 Uhr ein festliches Konzert im Weissen Haus. Die Musiker aus Deutschland, Schweiz und Österreich gastieren zum zweiten Mal in Neuhausen und präsentieren sowohl Originalwerke, als auch eigene Bearbeitungen für Blechbläser aus verschiedenen Musikrichtungen. Verstärkt wird das Ensemble von Christoph Indrist am Schlagwerk aus Bregenz. Als Solist für dieses besondere Konzert konnte Florian Klingler (Trompete) von den Münchner Philharmoniker gewonnen werden. Er gilt als einer der besten Orchestermusiker und trat schon weltweit mit den besten Ensembles (German Brass, Blechschaden) auf.

Bürgerdialog vor Ort: Die Wählervereinigung S E O lädt zum Bürgerdialog in Neuhausen alle Mitglieder und interessierte Bürger/innen herzlich ein. Termin: 16.06.2016 Uhrzeit: 18:30 Uhr Treffpunkt: Dorfmitte bei Bäckerei

6

Ausgabe 08/2016 | 03.06.2016


S E O - Aktiv und Bürgernahe: Bei einem Rundgang diskutierten die Mitglieder der Offenberger Wählergruppierung Sozial und Engagiert für Offenberg (S E O) die Zukunft Buchbergs. Auch etwa 15 Bürgerinnen und Bürger Buchbergs, die ausdrücklich eingeladen waren, ihre Sicht einzubringen, konnte S E O Vorsitzender Uwe Meinzinger begrüßen. Anschließend er-

die Theater- und Brauchtumsgruppe schaffen. Hierzu kündigte er einen Antrag an. Um eine höhere Familienfreundlichkeit zu erreichen, forderten die beiden Buchberger Gemeinderäte Josef Heigl jun. (Pro Offenberg) und Martin Holmer eine Aufwertung des Spielplatzes neben dem Schulhaus. Wenig begeistert zeigten sich

ter und Verwaltung gefragt, zielführende Verhandlungen aufzunehmen. Martin Holmer ging auf die Themen der letzten Gemeinderatssitzung ein und warum die S E O hier mehrmals eigene Auffassungen hatte. Besonders kritisch sah er die Erhöhung der Kindergartengebühren. „Wir waren in der Gemeinde Offenberg immer

läuterte S E O-Gemeinderatsfraktionsvorsitzender Martin Holmer aktuelle Entwicklungen aus dem Gemeinderat. In den letzten Jahrzehnten blieb die Entwicklung Buchbergs gegenüber anderen Gemeindeteilen zurück: Leerstand bei den Häusern, mangelnde Infrastruktur und abwandernde Jugend sind die Folgen. Eine Nutzung des leerstehenden alten Schulhauses und eine Aufwertung des Dorfes (Platz um Kirche beispielsweise) sollten hier nur erste Schritte sein. Bei einer Besichtigung des alten Schulhauses wurden künftige Nutzungskonzepte diskutiert. Die anwesenden S E O-ler wollen durch eine Nutzung für junge Menschen eine höhere Attraktivität des Ortes für diese erreichen. Gemeinderat Ludwig Kandler jun. (JWG) will durch eine Erneuerung des kleinen Stadl im Garten eine Möglichkeit für dringend benötigten Lagerraum für die Schützen von Bergeslust Buchberg und evtl.

Anwohner und Teilnehmer der Veranstaltung über die Erneuerung eines Straßenteils mit dem vialit-Verfahren. So zeigt die „sanierte“ Straße große Löcher und Absplitterungen – lange Zeit war der Splitt als Teil des Verfahrens lose auf und neben der Fahrbahn. Die Eignung dieses Verfahrens für die Sanierung von Siedlungsstraßen und Zufahrten sollte zukünftig gründlicher durchdacht und mit den Anwohnern abgesprochen werden. Dringend wäre aus Sicht der S E O der Erwerb eines Grundstückes von Seiten der Gemeinde, um jungen Familien Bauland in Buchberg zur Verfügung zu stellen. Die Bauplätze der Gemeinde in Finsing seien längst vergeben und mit dem Verkauf des letzten Baugrundes in Aschenau könne die Gemeinde nun kein einzige Baugrundstück mehr zur Verfügung stellen. Nach den letzten beiden Jahren ohne Grunderwerb für Bauland seien nun Bürgermeis-

stolz darauf mit niedrigen Gebühren – beim Kindergarten, Kanal usw. – für junge Familien attraktiv zu sein. Das scheint nun mit dieser Erhöhung und den anstehenden Zahlungen für die Kläranlagensanierung anders zu werden.“ Bei der Kläranlagensanierung vertrete die S E O immer noch den Standpunkt, dass die Bürger nicht mit Einmalzahlungen belastet werden dürften und die Kommunikation mit der Rechtsaufsicht gesucht

Ausgabe 08/2016 | 03.06.2016

www.unsagmoa.de

werden muss. Es müsse in erster Linie darum gehen, die Bürger nicht zu belasten anstatt Auseinandersetzungen mit Metten zu pflegen. Erfreut zeigte sich der Neuhausener S E O-Gemeinderat Manuel Dull, dass aufgrund gescheiterter Verhandlungen beim Grunderwerb die Altweiher-Verbindungsstraße nach Egg nicht in dem angestrebten erheblichen Maße ausgebaut werden kann: „Da bleibt der ohnehin schon überlasteten Neuhausener Dorfmitte viel Verkehr und Schwerlastverkehr erspart.“ Auch weiterhin will die Wählergruppierung ihr transparentes Selbstverständnis damit ausdrücken, ausschließlich öffentliche Versammlungen durchzuführen und vor Ort bei Rundgängen in Kommunikation mit den Bürgerinnnen und Bürgern der Gemeinde zu treten. Nächster Termin vor Ort ist Donnerstag, der 16.06., um 18.30 Uhr in Neuhausen am Dorfplatz vor dem Zenger Dorfwirt.

7


MUSIKVEREIN N E U H A U S E N e. V.

EINLADUNG zum

Sonnwendfeuer Freitag, 17. Juni 2016, 19 Uhr (Ersatztermin: 24. Juni 2016)

Neuhausen Hackerwiese/M端hlbauerhalle Live-Blasmusik mit dem

Musikzug Ruhmannsfelden F端r das leibliche Wohl ist bestens gesorgt!

Auf Ihren Besuch freut sich der Musikverein Neuhausen e.V.

8

Ausgabe 08/2016 | 03.06.2016

UnsaGmoa 082016  

Offenberger Infoblatt "UnsaGmoa" Ausgabe 08/2016 | 03.06.2016