Page 1

Das Augarten Magazin // 0 1•17

maria meets theresia 2.0


MELONEN-Service


EDITORI A L

ALLES NEU macht der Mai! • EVERYTHING IS NEW in May!

Nach diesem strengen Winter sind wir alle wohl froh, die Wintergarderobe endlich in den Schrank zu räumen und die Frühlings­ klamotten herauszuholen. In diesem Zusam­ menhang möchte ich Sie besonders auf die Seiten 20 bis 23 in unserem Magazin hin­w eisen: Mit dem Hause Gössl in Salzburg hat sich eine besonders spannende Zusam­ menarbeit ergeben. Gössl hat unsere allseits beliebten Motive wie die WIENER ROSE oder MARIA THERESIA in einer äußerst gelun­ genen Sommerkollektion neu und anders interpretiert – erhältlich ab April diesen Jahres in allen Gössl-Boutiquen. Lassen Sie sich inspirieren! Und wenn wir schon von neuer Gardero­ be sprechen: Wir haben auch unser Magazin einer kleinen Frühlingskur unterzogen – ich hoffe Ihnen gefällt unser neuer Look? Ich freue mich hier auf Ihr Feedback unter: thomas.koenig@augarten.at Ein weiterer Schwerpunkt dieser Ausgabe ist natürlich der 300. Geburtstag von Maria Theresia – ihr haben wir auch unser Cover gewidmet. Maria Theresia hat immer schon eine wichtige Rolle für unser Haus gespielt, deswegen ist auch ihr Name in unserem beliebten grünen Jagddekor verewigt und erfährt nun eine Re-Interpretation in dem neuen Design „Maria meets Theresia 2.0“, aber schauen Sie selbst und lassen Sie sich überraschen (ab Seite 4). Historisch Interessantes rund um diese ikonische Erzherzogin zeigt auch unser Porzellanmuseum in einer eigens ihr gewid­ meten Sonderausstellung mit vielen neuen und spannenden Exponaten. Ich wünsche Ihnen einen tollen Früh­ lingsstart und wie immer viel Vergnügen beim Durchschmökern unserer neuesten Ausgabe von PORZELLAN.WIEN.

• After the harsh winter, it’s safe to say that we all look forward to putting the winter garments back in the wardrobe and get the spring clothes out once again. In this regard, I would like to point you to pages 22 to 23 in our magazine. We have partnered up with the Gössl company from Salzburg for a particularly exciting collaboration. Gössl has reinterpreted some of our ever-popular patterns like the VIENNESE ROSE and MARIA THERESIA as part of their outstanding summer collection in an exciting new way – available at all Gössl boutiques from April this year. Prepare to be inspired! Speaking of looking at things in a new light: we have revamped our magazine – I hope you like our new look? I look forward to your feedback at: thomas.koenig@augarten.at. Another main topic in this issue is, of course, the 300th birthday of Maria Theresia, as you can see from the magazine cover. Maria Theresia has always played an important role for the Manufactory. She even gave her name to our popular green hunting pattern, which is reinterpreted in the new design “Maria meets Theresia 2.0”. Take a look yourself and let it surprise you (from page 4). The Porcelain Museum presents interesting historical facts about the iconic archduchess in a special exhibition dedicated to her, which boasts many new and exciting objects on display. Have a great beginning of spring and, as always, I hope you will enjoy reading our latest edition of PORZELLAN.WIEN.

Ihr Thomas König •  Yours, Thomas König 1


STORIES ON maria meets

theresia 2.0 Augarten erfindet das barocke Dekor MARIA THERESIA neu. • Augarten reinvents the baroque decor MARIA THERESIA.

04

Champagnerschale

Zuckerdose

PINK

AMEISE

Die CHAMPAGNERSCHALE – eine Erfolgsgeschichte aus dem Hause Augarten.

• Sweet creepy crawlies

Das süße Krabbeln

10

• The CHAMPAGNE BOWL an Augarten success story.

11

24

WEISSE WOCHE Im Zeichen der guten Sache

36

• In the name of a good cause

30 31

CLEMENS HAIPL Kolumne Maria Theresia

34

AUGARTEN CL ASSICS VERGISSMEINNICHT – ein Dekor mit Botschaft • FORGET-ME-NOT – a decor with a message

2

• Tagliatelle with asparagus served on MARIA THERESIA

AUGARTEN INSIDE Der Brennofen – Jetzt wird es heiß! • The KILN – It’s getting hot in here!

REZEPT Tagliatelle mit Spargel serviert auf MARIA THERESIA

38

GIFTS – Must-haves Für unvergängliche Momente • For unforgettable moments

ANMUSEUM 40 PORZELL Maria Theresia und die großen Manufakturen • Maria Theresia and the major manufactories

Kaffeetasse

MELONE

Die Augarten-Melone – ganz groß

• Big little Augarten melon

12


WHITE Kooperation

GÖSSL

Augarten Dekore für feinste Stoffe von GÖSSL

Galerie

ARCANUM

Die Berliner Galerie Arcanum präsentiert „Wiener Fantasien“.

• Augarten decors for finest fabrics from GÖSSL

• The Berlin Arcanum gallery presents “Viennese Fantasies”.

26

20

Hotel

KEMPINSKI Internationales Hotel mit Wiener Herz • International hotel yet Viennese at heart

27 Augarten

WEDDING

Traumhochzeit im Schloss Augarten • Dream Wedding at Augarten Castle

16

Augarten

OSTERN

Künstlerportrait

POWOLNY

Osterbrunch mit Augarten

Eine vielseitige Begabung im 20. Jhd.

• Easter brunch with Augarten

• A versatile talent of the 20th century

28

32

3


maria meets

Speise- und Dessertteller MARIA 2.0, Platzteller Farbfond kupferlüster Teetasse THERESIA 2.0 Die Dekore MARIA 2.0 und THERESIA 2.0 sind spülmaschinenfest. • Flat plate and dessert plate MARIA 2.0, Service plate coloured border copper lustre Tea cup THERESIA 2.0 The decors MARIA 2.0 und THERESIA 2.0 are dishwashersafe. 4


NEUHEITEN 2017 • INNOVATIONS 2017

theresia 2.0 5


maria likes theresia 2.0 Sie war die bedeutendste Herrscherin der Familie Habsburg und eine Gallionsfigur in der Zeit des aufgeklärten Absolutismus. Ihr Vater Kaiser Karl VI. machte die am 13. Mai 1717 ge­ borene Maria Theresia zu seiner Thronerbin und damit zu einer der mächtigsten Frauen Europas. Krieg, nachhaltige politische Ent­ scheidungen und Reformen prägten ihre Re­ gentschaft. Neben ihrer Rolle als Herrscherin Österreichs, Ungarns und Böhmens war sie kunst- und kulturaffin sowie eine Liebhaberin kulinarischer Genüsse. Die 1744 ziemlich heruntergewirtschaftet Wiener Porzellanmanufaktur wurde unter Maria Theresia ein kaiser­ lich-königliches Unternehmen und trägt seit dieser Zeit den Bindenschild der B ­ abenberger (ein Teil des Habsburgischen Wappens) als Markenkennzeichen. Obwohl die Jagd nicht zu den Lieblingsbeschäftigungen der Monarchin zählte, schenkte ihr die Porzellanmanufaktur ein Service mit grünen Blumen in schwarzer Pinselzeichnung für die Ausstattung eines Jagdschlosses – heute ist es bekannt unter dem Namen MARIA THERESIA mit der De­ kornummer 5098. Dieses Dekor war zur Zeit seiner Entstehung eine außergewöhnliche In­ novation und wurde so beliebt, dass es mittler­ weile zu den bekanntesten und populärsten der Porzellanmanufaktur Augarten zählt. Zum 300. Geburtstag der österreichi­ schen Erzherzogin erfindet die Wiener Porzel­ lanmanufaktur das damals gewagte Dekor neu und holt es ins 21. Jahrhundert: MARIA 2.0 – DAS GR AUE – und THERESIA 2.0 – DAS TÜRKISE – verzichten auf den barocken Gold­r and und bringen durch die modernen Farben und die Asymmetrie Spannung ins De­ sign. Dadurch entspricht das Dekor der heu­ tigen Lebensart, verliert jedoch nichts von seiner imperialen Strahlkraft. Das Spiel mit Farben, Formen und Blüten lässt Raum für freie Kombinationen.

6


7


Die neuen Farben laden

• The new colours an invitation to combine

Speise-, Suppen-, Dessertteller und Salatschüssel MARIA 2.0 auf Platzteller Farbfond kobalt, türkis, lila, gelb, rauchgrau mit Platin- oder Goldrand  • Flat plate, deep plate, dessert plate, salad bowl MARIA 2.0 on Serivce plate cobalt, turquoise, lilac, yellow, light grey with platinum or gold rim 8


NEUHEITEN 2017 • INNOVATIONS 2017

zum Kombinieren ein

• She was the most influential ruler of the Habsburg family and a leading figure during the time of enlightened absolutism. Her father, Emperor Charles VI, secured the throne for Maria Theresia, born on 13 May 1717, thereby making her one of the most powerful women in Europe. Her reign was dominated by war, reforms and far-reaching political decisions. Besides her duties as the sovereign of Austria, Hungary and Bohemia she had an affinity for art and culture and was a lover of culinary delights. The Vienna Porcelain Manufactory, which was close to ruin in 1744, became an imperial-royal company under Maria Theresia, and the Babenberg beehive mark (which was part of the Habsburg coat of arms) has been its trademark ever since. Even though the monarch did not count hunting among her favourite pastimes, the Porcelain Manufactory presented her with a service bearing green flowers and black

brush drawings to furnish a hunting lodge. Today, this service is known under the name MARIA THERESIA, with the decor number 5098. The ornamentation was an extraordinary innovation at the time of its creation and became so popular that it now counts among the best known and most well-liked decors of the Augarten Porcelain Manufactory. To mark the 300 th birthday of the Austrian Archduchess, the Vienna Porcelain Manufactory has reinvented the then daring decor, bringing it to the 21st century: MARIA 2.0 – THE GREY ONE and THERESIA 2.0 – THE TURQUOISE ONE dispense with the baroque gold rim. Instead, the use of mo­ dern colours and asymmetry make for an exciting design. As a result, the decor matches today’s way of life without losing any of its imperial splendour. All kinds of combinations are possible thanks to the play of colours, shapes and flowers. 9


Das süße Krabbeln AMEISENDOSE • ANT SUGAR BOWL Sweet creepy crawlies Seit jeher war die Ameise ein Symbol für Fleiß und Arbeit. Seit dem Altertum wird sie für ihre Weisheit und ihre Logik gelobt. Ameisen sind gesellige Tiere, selten kommt eine alleine und schon gar nicht, wenn der Duft des süßen Zuckers lockt. 2015 wurde in der Manufaktur ein Inhouse-Wettbewerb für ein neues Dekor ausgeschrieben. Entstanden ist daraus – nach einem Entwurf von Patricia Bara – ein aus­ gefallenes Einzelstück, das ein Blickfang ist: die AMEISENDOSE. Die kleinen rastlosen Krafttierchen inspirierten in weiterer Folge die Formenbauer, einen Zuckerwürfel auf die Dose zu montieren – immer der Spur des Süßen folgend ziehen die emsigen Ameisen ihren Weg über die Zuckerdose. In der Malerei wurden die Ameisen ex­t ra­v agant mit 24-karätigem Gold oder hoch­w er­ tigem Platin in feinster Handarbeit veredelt.

10

and io u s n e s s fo r in d u s tr d o om d to s is w s r th e ir ve a lw ay p ra is e d fo n • A nts h a e e a n ib l e ia v c a o a re s . T h ey h m e s . A nts h a rd w o rk ti t c e rn – ie d c n n m a ro u s in c e a o n e o f th e a n d log ic ly em. n o th s ly re re re is ra s u g a r lu f o t n e c s m a ls . T h e swe et new de w h e n th e ti o n fo r a ti e p m o c ta in ly n ot , based n in -h o u s e T h e re s u lt . ry In 2015, a to c fa in a ry Manu n ex tr a o rd e ld at th e B a ra , is a cor was h ia GAR ic U tr S a T P n by : th e A N e y e e th o n a d e s ig s tc h e a ls s u b c e th at c a li tt le a n im le b a g ti u n iq u e p ie fa in d e a sugar e s tr o ng , to att a c h rs e ld u o B OW L . T h em th e tr a il in s p ir e d th fo ll o w ing s y a lw A s e q u e ntl y . ox h ing a ll p o f th e b ts a re m a rc n a s u io c u b e o n to tr dus e s s , th e in o f s w e etn l. w e re ex w o b ugar t, th e a nts n e m rt ove r th e s a p t go ld o r, ti ng d e h 24 -ka ra it In th e p a in w d n a h by y fi n is h e d lati n u m . tr av a g a ntl h -g ra d e p ig h h it w , ly e v ti a a lte rn


„For Girls Only“ Die CHAMPAGNERSCHALE – eine Erfolgsgeschichte aus dem Hause Augarten.

Eine Legende besagt, dass die erste Cham­ pagnerschale (frz. Coupe) aus Porzellan nach Marie Antoinettes Busen modelliert wurde. Schnell wurde dieses Gerücht zum Gesprächsstoff, breitete sich auf die europä­ ischen Höfe aus und wird bis heute erzählt. Was sich jedoch belegen lässt: Marie Antoinette – Königin von Frankreich und berühmteste Tochter von Erzherzogin Maria T ­ heresia – frönte dem ländlichen Idyll und ließ in Versailles ein kleines Staffagedorf mit stili­ siertem Bauernhof anlegen. So ließ sie von der Porzellanmanufaktur Sèvres Milchschalen herstellen, die getreu nach ihrer Brust model­ liert wurden. Inspiriert durch die französische Köni­ gin mit österreichischen Wurzeln lancierte die Porzellanmanufaktur Augarten 2013 die ersten Champagnerschalen in edlem Gold oder Platin. Mittlerweile zählt die fragile Schale zu dem beliebtesten Produkt aus dem Hause Augarten. Die Champagnerschale in Pink ist eine limitierte Edition und wurde exklusiv für das Jahr 2017 kreiert. Selbst­ bewusst, lebendig und frisch ist die pinke Champagnerschale wie gemacht für laue Cocktailabende unter Freundinnen.

• Legend has it that the first champagne bowl (French: coupe) made of porcelain was modelled on Marie Antoinette’s breasts. The rumour soon became a topic of conversation, spread across the courts of Europe and is still circulating today. What is attested, however, is that Marie Antoinette, Queen of France and Archduchess Maria Theresia’s most famous daughter, delighted in imitations of rural idyll and had a little pretend village including a stylised farm built in Versailles. And she had milk bowls made by the Sèvres Porcelain Manufactory, which were modelled on her breasts. Inspired by the French queen of Austrian descent, the Augarten Porcelain Manufactory first launched the champagne bowls in precious gold and platinum in 2013. The delicate bowl has since become one of the Manufactory’s best-sellers. The champagne bowl in pink is a limited edition, created exclusively for the year 2017. Self-confident, lively and fresh, the pink champagne bowl is just the thing for pleasant cocktail evenings among girlfriends.

Herzlichen Dank an Palais Hansen Kempinski Wien

• The CHAMPAGNE BOWL an Augarten success story.

11


Am Anfang war eine Melone

• At the beginning there was a melon

12


Im Augarten wurde daraus unsere MELONE

• In Augarten it became our MELON

13


Die Cantaloupe Melone wurde um 1700 in Italien gezogen. Der Ort Cantalupo in Sabina, ein Adelssitz nördlich von Rom, gab der Melone ihren Namen. Die Reife von Cantaloupe-Melonen erkennt man an der Anzahl der von grünen Streifen unterteilten Abschnitte. Es müssen mindestens neun sein, und dabei gilt: Je mehr Unterteilungen es gibt, desto reifer ist die Frucht. Die Schale ist rau, das Fruchtf leisch jedoch ist orangefar­ ben und von intensiver Süße. 1929 nahm sich Josef Hoffmann (1870 bis 1956) eben diese Melone als Vorbild für ein Mokkaservice, das legendäre MELONEN-Service, welches sich längst zum Kult-Objekt entwickelte und un­ auslöschlich in den Designkanon eingegangen ist. Die Faszination des Jugendstils hält bis heute an. Natur, Kunst und Leben verschmol­ zen im Jugendstil auf harmonische Weise. Die Porzellanmanufaktur Augarten hat den Art déco-Klassiker fast 90 Jahre später weiterentwickelt und für alle Melange- und Cappuccino-Liebhaber eine Kaffeetasse nach Josef Hoffmann entworfen – unverwechselbar betont auch diese Tasse für den großen Kaffee mit ihrer geschwungenen, ornamentalen Linienführung und den streifig bemalten Wandungen die Plastizität. Hellblau/weiß zeigte sich 1929 das erste ­M ELONEN-Service von Josef Hoffmann. Als Reminiszenz an den großen Designer gibt es nun auch die Kaffee­ tasse MELONE in der hellblau/weißen Bema­ lung sowie in den beliebten Ausführungen schwarz/weiß und schwarz/gold.

14

• The cantaloupe melon was cultivated in Italy at around 1700. It was named after the town of Cantalupo in Sabina, a nobleman’s residence north of Rome. You can tell the ripeness of a cantaloupe melon from the number of segments divided by green stripes. There must be at least nine; however, the more divisions, the riper the fruit. The skin is rough, while the pulp is orange and intensely sweet. In 1929, Josef Hoffmann (1870–1956) took the cantaloupe as a model for a mocha service, the legen­ dary MELON service, which has long since achieved cult status and has become a fixture in the design canon. The fascination of art deco, which blended nature, art and life in a harmonious way, continues to this day. The Augarten Porcelain Manufactory has taken the art deco classic to the next level almost 90 years later, designing a coffee cup in the spirit of Josef Hoffmann for café au lait and cappuccino lovers: the new cup for a large coffee is just as distinctive as the original with its curved, ornamental lines and the striped wall emphasising its plasticity. The first MELON service by Joseph Hoffmann from 1929 was light blue/white. In memory of the great designer, the MELON coffee cup comes in light blue/ white as well. Additionally, it is available in the popular versions black/white and black/gold.


Jetzt ist sie groß geworden

• Now it is grown up

15


AUGA RTEN W EDDING

Just married @  Augarten Castle

Traumhochzeit im Schloss Augarten

• Dream Wedding at Augarten Castle

Kaffeeservice ENA Zuckerdose ATLANTIS Mokkatassen ETERNITY • Caffee service ENA Suger box ATLANTIS Mocca cups ETERNITY

Romantisch und geschichtsträchtig zeigt sich das Schloss Augarten inmitten des ältesten Barockgarten Wiens. Tauchen Sie ein in die altehrwürdige Welt, des von Kaiser Joseph I wieder aufgebauten Schlosses, das seine Berühmtheit durch die schönen Künste erlangte. Ab 1782 dirigierte hier Wolfgang ­A madeus Mozart die beliebten Morgen­ konzerte und am 24. Mai 1803 gab Ludwig van Beethoven die Uraufführung seiner Kreuzersonate, op47. Dieses kaiserliche Ambiente ist nun eine offizielle Traumhochzeit-Location in Wien. Das Schloss Augarten mit Café-Restaurant Augarten, das Porzellanmuseum im Augarten sowie die Gartenflächen vor dem Schloss kön­ nen für Trauungs- und Verpartnerungs-Zere­ monien gebucht werden. Schöner kann man sich kaum das Ja-Wort geben.

17


• Right in the middle of the city’s oldest baroque garden Augarten Castle presents itself just as romantic, as it is rich in history. Immerse into the time-honoured world of Emperor Joseph 1st and the castle he had rebuilt, a castle that owes its illustriousness mainly to its tight bonds with the fine arts. From 1782 on Wolfgang Amadeus Mozart conducted the popular morning concerts and L­ udwig van Beethoven’s Kreuzersonate, op47. debuted here on 24 May 1803. This imperial ambiance has now officially become a location for the wedding of your dreams. Augarten Castle, the Café-Restaurant Augarten, the Porcelain Museum Augarten as well as the frontgarden can now be booked for weddings and partnerings (i.e. to enter a civil partnership). What better place to say „Yes“? INFO: www.wien.gv.at/verwaltung/ personenwesen/ehe/traumhochzeit • www.wien.gv.at/english/ administration/civilstatus/partnership

Bleiben Sie auch in Zukunft gespannt. Die Porzellanmanufaktur Augarten hält weitere Neuerungen für Sie bereit. • Stay in touch! There is more to come from the Porcelain Manufactory Augarten.

18

Speiseservice ENA • Tableware ENA


Die HOCHZEITSLISTE – eine liebgewordene Tradition • The BRIDAL REGISTRY – a cherished tradition Biedermeier Sammeltasse DOLDENZWEIG blauer Fond • Biedermeier collectors' cup BRANCHES OF RED BLOSSOMS

• Be enchanted by the rich variety of Augarten ­V ienna’s fine porcelain. Our storemanagers are more than happy to accompany you and help you in the choice of your very own bridal registry. We will provide you with a supplemtary card which goes with your invitations and contains a note, that your personalized list is available at Augarten – so that no wish is forgotten.

Déjeuner Platte BELVEDERE mit Goldrand • Déjeuner plate BELVEDERE with gold rim

Fotos: candid moments fotografie, Caterina Hoffmann Photography | Dekoration: Mademoiselle Fée

Lassen Sie sich von der vielseitigen Auswahl unseres feinen Porzellans aus dem Wiener Augarten verzaubern. Unsere Storemanager­ innen begleiten Sie gerne beim schönsten Moment Ihres Lebens und helfen Ihnen bei der Auswahl und Zusammenstellung Ihrer ganz persönlichen Hochzeitsliste. Eine Karte mit einem Hinweis, dass Ihre Hochzeitsliste bei Augarten auf liegt, stellen wir als Beilage für die Einladungen zur Verfügung, damit kein Wunsch vergessen wird.

19


AUGA RTEN COOPER ATION

Augarten Dekore für feinste Stoffe von GÖSSL

• Augarten decors for finest fabrics from GÖSSL

21


„Die Motive werden bei Augarten VON Hand gemalt, bei Gössl von HAND gestickt.“

• “At Augarten, the motifs are painted BY hand, at Gössl they are Gössl kooperiert mit der Wiener Porzellan­ manufaktur Augarten. Ein Zusammentreffen embroidered by HAND.” zweier Unternehmen, die stilbildend in ihren jeweiligen Bereichen wirken. Sowohl Gössl als auch Augarten sind fest in der Tradition verwurzelt. In jedem Augarten Porzellan steckt nicht nur ein Stück Kunst, sondern auch österreichische Tischkultur, die seit 300 Jahren weitergegeben wird. Gössl – Das Salzburger Traditionsun­ ternehmen feiert 2017 sein siebzigjähriges Bestehen und blickt auf eine Unternehmens­ geschichte zurück, die geprägt ist von Tra­ dition und Innovation. Die Bewahrung von Werten wie Qualität, Handarbeit und kul­ tureller Identität sind für Gössl von großer Wichtigkeit. Stich für Stich sind es die Liebe zum Besonderen und die Bündelung von Fertigkeiten, die über Generationen wei­ tergegeben werden und die bei Gössl einen Ehrenplatz haben. Während sich viele Trach­ tenmodeunternehmen im Laufe der Jahre an Trends angepasst haben, ist Gössl sich selbst und der Tracht stets treu geblieben. Nicht ohne Grund ist Gössl mittlerweile die führende Premium-Trachtenmarke und überzeugt seine treuen Kunden durch ein immerwährendes Versprechen von hoher Qualität und der Balance zwischen Tradition und Innovation. Gössl und Augarten legen besonderes Augenmerk auf Handarbeit. „Augarten und Gössl – eine Kooperation mit der Leichtigkeit und Eleganz von edlem Porzellan. Die Motive werden bei Augarten von Hand gemalt, bei Gössl von Hand gestickt“, so Mag. Gerhard Gössl. Die Grundsätze Verlässlichkeit, Nach­ haltigkeit und Verantwortung sind gleicher­ maßen in das Gössl Gwand eingewoben wie in das Augarten Porzellan eingebrannt. Für die Kooperation werden die historischen Dekore von Augarten, wie die BIEDERMEIER STREUBLUMEN, die WIENER ROSE, das VERGISSMEINNICHT, die ALT WIENER BLÄTTCHENK ANTE und das MARIA THERESIA-Dekor bei Gössl als Stickereien und Drucke auf Dirndln, Blusen, Jacken, Dirndlblusen, Schürzen und Tüchern ver­ wendet. Sie sind Ausdruck der Schaffenskraft von wahren Meistern ihres Faches. Die Modelle aus der Kooperation zwi­schen Gössl und Augarten sind ab April in allen Gössl-Geschäften in Österreich, Deutschland, Norditalien und der Schweiz erhältlich. 22

Mag. Gerhard Gössl

• Gössl joins forces with the Vienna Porcelain Manufactory Augarten. Two companies that are trendsetters in their respective fields come together. Both Gössl and Augarten are firmly rooted in tradition. Every item of Augarten porcelain is a piece of art as well as Austrian dining culture that has been passed on for 300 years. Gössl, the well-established company based in Salzburg, celebrates its 70th anniversary in 2017, looking back on a company history marked by tradition and innovation. The preservation of values such as quality, handicraft and cultural identity are very important to Gössl. Stitch by stitch, it’s the love of the extraordinary as well as the pooling of skills handed down through generations that hold a place of honour at Gössl. While many fashion companies specialising in traditional costume have adapted to various trends over the years, Gössl has always remained true to itself and to traditional costume. It is not without reason that Gössl is the leading premium brand for traditional costume. Its loyal custo­ mers can always rely on Gössl’s claim of top quality and a balance between tradition and innovation. Both Gössl and Augarten set great store by handicraft. “Augarten and Gössl – a collaboration marked by the lightness and elegance of fine porcelain. At Augarten, the motifs are painted by hand, at Gössl they are embroidered by hand”, remarked Gerhard Gössl. The principles of reliability, sustainability and responsibility are woven into the garments by Gössl the same way as they are burnt into the porcelain by Augarten. Historical decors of Augarten, such as the BIEDERMEIER SCATTERED FLOWERS, the VIENNESE ROSE, the FORGET-MENOT, the OLD VIENNESE LEAF EDGE and MARIA THERESIA are used as part of the collaboration to feature as embroideries and prints on dirndls, blouses, jackets, dirndl blouses, aprons and shawls by Gössl. They are an expression of the creative power of true masters of their craft. The models created in the scope of the colla­ boration between Gössl and Augarten are available at all Gössl shops in Austria, Germany, northern ­Italy and Switzerland from April.


23

Fotos: Gรถssl


24


AUGA RTEN COOPER ATION

WW

WEISSE WOCHE Im Zeichen der guten Sache In unseren Shops von 29. Mai bis 6. Juni

• WHITE WEEK

In the name of a good cause

In our shops from 29 May to 6 June

Edle Designs, höchste Qualität und das weißeste Porzellan der Welt lassen grenzen­ losen Spielraum für vielfältige Tischdekora­ tion, sei es in diskretem Weiß oder in Kombi­ nation mit klassischen Designs und Dekoren. Jedes Jahr lädt die Porzellanmanufaktur unter dem Motto „WEISSE WOCHE bei Augarten. Feinstes Porzellan für einen guten Zweck“ Porzellanliebhaber in ihre Shops, Stücke aus dem legendären Bestand der zweiten Wahl mit 40 Prozent Rabatt auf den regulären Preis zu erstehen. 10 Prozent des Verkaufserlöses kommen jeweils einer ge­ meinnützigen Organisation zu Gute. Heuer ist es Pink Ribbon Österreich. Pink Ribbon ist das weltweite Symbol für die Solidarität mit Brustkrebspatientinnen und Ausdruck der Hoffnung und Heilung. Die Idee für die „rosa Schleife“ hatte 1992 Evelyn Lauder, die Schwiegertochter der Gründerin des Kosmetikunternehmens Estée Lauder, und wurde zur weltweiten Brustkrebsaktivistin. Im November 2011 verlor sie ihren persön­ lichen Kampf gegen den Krebs im Alter von 75 Jahren. In Österreich setzen Estée Lauder Companies und die Österreichische Krebs­ hilfe jährlich die „Pink Ribbon Aktion“ um. Pink Ribbon feiert heuer ein doppeltes Jubi­ läumsjahr: „15 Jahre Pink Ribbon Österreich“ und „25 Jahre Pink Ribbon weltweit“.

• Exquisite designs, top quality and the whitest porcelain in the world provide a limitless scope for a great variety of ways to decorate a table: either in subtle white or in combination with classic designs and decors. Every year, the Porcelain Manufactory holds a sale under the motto “WHITE WEEK at Augarten. The most delicate porcelain for a good cause”, inviting lovers of porcelain to its shops to buy pieces from the legendary second-rate stock at a 40 percent discount on the regular price. Ten percent of the proceeds are donated to charity. This year, the charity in question is Pink Ribbon Austria. The pink ribbon is a global symbol of ­s olidarity with breast cancer patients and a token of hope and healing. It was back in 1992 that Evelyn Lauder, daughter-in-law of the cosmetics company founder Estée Lauder, came up with the idea for the pink ribbon. She went on to raise awareness for breast cancer all over the world. In November 2011, she lost her own battle against cancer at the age of 75. In Austria, Estée Lauder Companies and the ­Austrian Cancer Aid Society hold the “Pink Ribbon Initiative” every year. Pink Ribbon celebrates a double anniversary in 2017: “15 years of Pink Ribbon Austria” and “25 years of Pink Ribbon worldwide”. Our shops in Vienna, Salzburg and Linz invite you to attend the WHITE WEEK in spring – from 29 May to 6 June – for the good cause.

Unsere Shops in Wien, Salzburg und Linz laden im Frühling von 29. Mai bis 6. Juni zur WEISSEN WOCHE im Zeichen der guten Sache. 25


AUGA RTEN COOPER ATION

Die Galerie Arcanum präsentiert „WIENER FANTASIEN“ Die erfolgreiche Berliner-Wiener-Melange geht weiter!

Während der Vorbereitungen zur viel­ beachteten Ausstellung „Wiener Wand­ lungen“, die im Herbst 2015 im Wiener Porzellanmuseum im Augarten und im Frühling 2016 in der Galerie Arcanum in Berlin gezeigt wurde, entwickelten Andreas Schütte und Reiner Münchow, Inhaber der Galerie Arcanum, gemeinsam mit Augarten-Geschäftsführer Mag. Thomas König ein weiteres Projekt. Während bei den „Wiener Wandlungen“ renommierte Porzellankünstlerinnen mit Augarten Porzellan arbeiteten, kreieren beim aktu­ ellen Projekt „Wiener Fantasien“ Künstler und Künstlerinnen aus der M ­ anufaktur Unikate. Die Idee: Eine einheitliche Form – von der Designerin Katharina Ilief entworfen – wird von Malerinnen und Malern aus dem Hause Augarten gestaltet. „Uns hat dann schon die Vielfalt über­rascht und vor allem die Kreativität, die im Augarten vorhanden ist und natürlich die hohe handwerkliche Kunst“, so ­A ndreas Schütte und Reiner Münchow, „es war sehr spannend, die Kreativität der Ma­ ler und Malerinnen zu entdecken und direkt zu vergleichen“. Entstanden sind unterschiedlichste Kreationen aus Wien. Präsentiert werden diese in Berlin, in der renommierten Galerie Arcanum.

Ausstellung: WIENER FANTASIEN Galerie Arcanum Charlottenstraße 34 10117 Berlin Eröffnung: 07. 04. 2017 Laufzeit: 08. 04. 2017 bis 29. 04. 2017 Öffnungszeiten: Montag–Freitag 11–18 Uhr Samstag 10–15 Uhr 26

• Arcanum gallery presents “Viennese Fantasies” The successful melange of Berlin and Vienna continues!

• While preparing the acclaimed exhibition “Viennese Variations”, which was shown at the Augarten Porcelain Museum in Vienna in autumn 2015 and at the Arcanum gallery in Berlin in spring 2016, Andreas Schütte and Reiner Münchow, co-owners of the Arcanum gallery, conceived another project together with Thomas König, CEO of Augarten Porcelain. While Augarten porcelain was used by renowned porcelain artists for the “Viennese Variations”, artists from the Manufactory have created unique items in the scope of the current “Viennese Fantasies” project. The idea: a uniform, plain shape – designed by artist Katharina Ilieff – is decorated by painters from Augarten. “We were amazed about the variety, and, most of all, the creativity to be found at Augarten, and, of course, the high level of skill”, Andreas Schütte and Reiner Münchow commented. “It was very exciting to discover the painters’ inventiveness and to be able to compare their work on the spot.” The most variegated Viennese creations imaginable have been produced. They will be presented in Berlin, at the renowned Arcanum gallery.

Exhibition: VIENNESE FANTASIES Arcanum gallery Charlottenstraße 34 10117 Berlin Opening: 7 April 2017 Open from 8 April 2017 to 29 April 2017 Opening times: Monday to Friday 11 a. m. to 6 p. m. Saturday 10 a. m. to 3 p. m.


Das denkmalgeschützte 5-Sterne Superior Palais Hansen Kempinski Wien am Schot­ tenring ist Teil des berühmten Prachtboule­ vards Ringstraße. Mit weiteren imposanten Gebäuden wie der Börse, dem Parlament und dem Wiener Rathaus gehört die Ringstraße zu den schönsten Boulevards der Welt. Zwischen 1869 und 1873 errichtet, zählt es zu einem der wichtigsten Bauwerke des Wiener Historismus. Für die Planung ver­ antwortlich zeichneten Heinrich Förster und Theophil Edvard Hansen, der als einer der wichtigsten Architekten der Ringstraße gilt. Der Gebäudekomplex des Palais Hansen war als Hotel für die Weltausstellung 1873 in Wien vorgesehen, eröffnete jedoch nie für Gäste. Bis 1945 beherbergte es die Polizei­ direktion sowie ab 1945 verschiedene städti­ sche Ämter. Im September 2010 machte sich die Palais Hansen Immobiliengesellschaft gemeinsam mit der Kempinski-Gruppe daran, den Komplex zu seiner ursprünglichen Funk­ tion zurückzuführen. Der in Wien lebende Ar­ chitekt Boris Podrecca und das österreichische Atelier Hayde Architekten zeichneten verant­ wortlich für die U ­ msetzung der Restauration und Renovierung. Der Innenausbau wurde von dem Interior-Designer Jean-Claude Laville realisiert, wobei u. a. die eindrucksvolle Fassade, die massiven Säulen in der Lobby, die Fensterrahmen und die Treppenaufgänge mit den filigran gestal­t eten gusseisernen Gelän­ dern von seinem ursprünglichen Bauherren Theophil Hansen zeugen. Die Porzellanmanufaktur Augarten und das Palais Hansen Kempinski hegen eine langjährige Partnerschaft. „Zwei Traditions­ unternehmen, die für die Kunst und die hohe Kunst der Gastlichkeit stehen, haben hier zusammengefunden. Vereint im Handwerk, mit viel Liebe zum Detail, freuen wir uns über die erfolgreiche Partnerschaft.“ - Peter Knoll, General Manager. So erfreuen sich Gäste des Hotels in ihren Suiten einer Über­ raschung von Augarten. Selbstverständlich finden sich die feinsinnigen Augartenpro­ dukte im Hotel-„Shop“ als exklusives Souve­ nir – handmade in Vienna.

PALAIS HANSEN Kempinski Wien Internationales Hotel mit Wiener Herz • Palais Hansen Kempinski Vienna – international hotel yet Viennese at heart • The listed 5-star superior Palais Hansen ­Kempinski Vienna on Schottenring is part of Vienna’s famous boulevard of splendour, the “Ringstraße” (ring road). Boasting other imposing edifices like the Stock Exchange, Parliament and City Hall, the Ringstraße counts among the loveliest boulevards in the world. Built between 1869 and 1873, it is one of the major structures of Viennese historicism. It was designed by Heinrich Förster and Theophil Edvard Hansen, the latter of which is considered one of the main architects of the Ringstraße. The complex of buildings that makes up Palais Hansen was inten­ded as a hotel for the 1873 World’s Fair in Vienna but was never opened to guests. It served as the police headquarters until 1945 and later housed various municipal offices. In September 2010, Palais Hansen Immobiliengesellschaft, in conjunction with the Kempinski Group, began to convert it to serve its originally intended purpose. Vienna-based architect Boris Podrecca and the Austrian architectural firm HD Architekten were in charge of the restoration and renovation work. The interior design was conceived by Jean-Claude Laville. The impressive façade, the massive columns in the lobby, the window frames and the stairs including the delicate cast-iron banisters, however, are the work of the palais’ originator, Theophil Hansen. The Augarten Porcelain Manufactory and Palais Hansen Kempinski can look back on a long-standing partnership. “Two companies rich in tradition, one a symbol of art, the other of the art of hospitality, have joined forces. United in craftsmanship, with a great love of detail, we are pleased about the successful partnership”, according to General Manager Peter Knoll. Guests of the hotel staying in a suite can look forward to a surprise by Augarten. Naturally, the tasteful Augarten products are also available from the hotel shop as exclusive souvenirs – handcrafted in Vienna.

27


Platz- und Dessertteller SUNNY BREAKFAST, Speiseteller und Kaffeetasse YOUNG@HEART • Service plate and dessert plate SUNNY BREAKFAST, f lat plate and coffee cup YOUNG@HEART

28


AUGA RTEN SA ISON • AUGA RTEN SE ASON

OSTERBRUNCH The things Easter dreams are made of. Pastelliger Porzellanzauber – was mit zarten Tönen beginnt, entfaltet sich zu einer früh­ lingshaften Farbenpracht. Tafelservice in Grün, Rosa, Lila und Gelb findet sich auf dem Ostertisch wieder. Die Verbin­dung aus den modernen Dekoren YOUNG@HEART und SUNNY BREAKFAST mit der traditionellen WIENER ROSE machen den Osterbrunch sowohl zum Gaumen- als auch Augenschmaus.

Salzstreuer SUNNY BREAKFAST, Zuckerdose YOUNG@HEART • Saltshaker SUNNY BREAKFAST, Suger box YOUNG@HEART

• A charming array of pastel-coloured porcelain – emerging soft hues develop into a blaze of spring colours. The Easter brunch table is set with dinnerware in green, pink, lilac and yellow. Thanks to the combination of modern decors like YOUNG@HEART and SUNNY BREAKFAST with the traditional VIENNESE ROSE, your Easter brunch will not only be a feast for the palate but for the eyes as well.

29


AUGA RTEN INSIDE

Jetzt wird es heiß! Der BRENNOFEN

• It’s getting hot in here! The KILN­ Nachdem das Porzellanstück gegossen, gar­ niert – also „zusammengebaut“ –, verputzt und luftgetrocknet ist, kommt es zum ersten Brand in den Brennofen. Diesen ersten Brand nennt man Glühbrand, der bei einer Temper­ atur von 930° C erfolgt. Die Brennkurve wird von unserem Brandmeister Rudolf Klupaty so eingestellt, dass das Porzellan 30 Minuten bei der höchsten Temperatur glüht, danach wird die Temperatur langsam auf 150° C reduziert, bis schließlich der Ofen bei circa 60° C ge­ öffnet werden kann. Die komplette Branddauer inklusive Kühldauer – im Fachjargon „kalt bis kalt“ ge­ nannt – beträgt 26 Stunden. Der Scherben hat nun eine poröse und saugfähige Oberf läche, die mit Druckluft von Staub befreit wird. Im nächsten Schritt wird der kobaltblaue Binden­ schild mit dem Wortlaut der Manufaktur auf die Unterseite gestempelt. Erst danach folgen das händische Glasurbad und das Verputzen. Das Porzellanstück muss nun ein zweites Mal in den Ofen, diesmal bei 1380° C. Während des so genannten Glattbrandes schrumpfen die Stücke um circa 15 Prozent, erhalten aber andererseits eine glasähnliche Oberfläche und eine Druckkraft ähnlich jener von Stahl. Bleibt das Stück weiß, ist es bis auf die Schleifarbeit am Rand (Becher, Tassen) oder am Fuß (Teller, Platten) fertig. Soll es be­ malt werden, erfolgt nach der Bemalung wieder ein Brand, um die Farben zu festigen. Bei Farbbränden kann es sein, dass das Stück bis zu sechs Mal in den Ofen kommt, je nach Dekor.

30

• After a piece of porcelain has been cast, joined – i.e. “assembled”, fettled and air-dried, it is put in the kiln for the first firing, called bisque firing, at a temperature of 930° C. Our master firer Rudolf Klupaty sets the firing curve in such a way that the porcelain bakes at the highest temperature for 30 minutes. Then the temperature is slowly reduced to 150° C, and, finally, the kiln is opened once it has reached about 60° C. The complete firing process including cooling – called “cool-to-cool” in the technical jargon – takes 26 hours. At this stage, the bisque porcelain has a porous and absorbent surface, which is cleaned of dust with compressed air. In the next step, the cobalt-blue beehive mark and the Manufactory’s name are stamped on the bottom of the piece. This is followed by manual glaze dipping and fettling. The porcelain piece is then put back into the kiln, which is heated to a temperature of 1,380° C for the second firing. During this so-called glaze firing the piece shrinks by about 15 percent but at the same time attains a compressive strength comparable to that of steel, while the surface acquires a glass-like quality. If the piece is to stay white, all that remains to be done is for the edges (cups) or bases (plates, platters) to be polished. If it is to be painted, the piece is fired once more after the painting has been added so as to fix the colours. The colour firing process may be repeated up to six times, depending on the decor.


KOLUMNE – CLEMENS HAIPL

MARIA THERESIA

E

s gibt etliche Gründe, Maria Theresia richtig gut zu finden. Zum einen war sie Königin von Ungarn, Kroatien und Böhmen. Ihr Mann war Stephan von Lothringen. Ihre Tochter Maria ­A ntonia (aka Marie Antoinette) gilt als die berühmteste französische Königin. Und Maria Theresia selbst? DIE österreichische Monarchin schlechthin. Die Landesmutti quasi. Hat 16 Kinder gehabt, muss also eine wahre Haushaltsfee und Meisterköchin gewesen sein. Hat die allgemeine Schulpf licht eingeführt und damit den Weg für gratis Schulbücher 200 Jahre später geebnet. Nicht nur das: Sie hat Prinz Eugen von Savoyen gewür­ digt, der ohne ihre Protektion nie und nimmer zum offiziellen Helden aufgestiegen wäre. Und ohne Heldentum hätte es keinen Heldenplatz gege­ ben, also auch keine gegenwärtige Diskussion auszudrü­ um eine allfällige Umbenennung. Ach ja: cken (Pros­ Die Börse, das Burgtheater und auch die tituierten Porzellanmanufaktur gehen aufs Konto wur­den wahlweise der „Superkaiserin“. Maria Theresia Haare oder Ohren wirkt also bis in die Gegenwart. abgeschnitten, Sex Sie war streng katholisch, zwi ­ s chen verschiede­ was vielleicht auch die 16 nen Religionen hatte Kinder erklärt, und eine Todesstrafe zur Folge. Und Toleranz im heutigen der Lifeball hätte auch keine Sinn gegenüber An­ Chance gehabt. Auf Homosexudersgläubigen hatte alität stand ebenfalls der Tod). sie noch nicht bis Was die Namensgebung ihrer Kinder zur Serienreife anbelangt, muss man von fast sturer entwickelt, um Konsequenz sprechen: 3 (in Worten: drei) es mal so ihrer Töchter bekamen den Namen Maria Karolina. Gut, die ersten beiden starben früh, aber trotzdem. Die Nerven muss man einmal haben, nach zwei toten Kindern es noch einmal mit dem gleichen Namen zu probieren. Die dritte Maria Karolina überlebte jedenfalls und hat ihre Mutter insofern übertrumpft, als dass sie dann doch 18 Kinder geboren hat. 18 Kinder... mein lieber Herr. Gedenken Sie bitte Maria Theresia auch, wenn Sie das nächste Mal Schnitzel mit Pommes oder Kartoffelsalat zu sich nehmen. Die Kartoffel darf als nicht weniger als der Prinz Eugen der Knollengewächse gelten. Ohne Maria Theresia wäre die Kartoffel unbekannt und unbeliebt geblieben. Das Beste an Maria Theresia ist aber: Sie ließ den Buschbestand im Wiener Prater ausdünnen, um leichter ledige Liebespaare zu ertappen. Dass gestutzte Bu­s chen zu Enthaltsamkeit führen, verdanken wir also Maria Theresia. Danke!


32

© Haus OBEGG | Foto: Michael Markl


KÜNSTLERPORTR A IT • A RTIST PORTR A IT

MICHAEL POWOLNY eine vielseitige Begabung im 20. Jahrhundert • A versatile talent of the 20th century

Michael Powolny, geboren 1871 in Juden­ burg, besuchte nach seiner Hafnerlehre die Fachschule für Tonindustrie in Znaim. Nach seinem Abschluss an der Kunstgewerbeschule gründete er 1906 mit Berthold Löff ler die Keramikwerkstätte „Wiener Keramik“. Die Produkte wurden erfolgreich von der welt­ berühmten Wiener Werkstätte vertrieben und machten Powolny international bekannt, was ihm Ausstellungen und Auszeichnungen im In- und Ausland einbrachte. Seine Kontakte zur Wiener Secession beeinf lussten einen großen Teil seines Werkes. Er gilt als Pionier der modernen österreichischen Keramik. Seine Arbeiten werden dem Art déco zuge­ ordnet. Powolny wurde von Josef Hoffmann immer wieder bei der Ausstattung und Ge­ staltung mehrerer großer Villenbauten in Wien herangezogen. In den Jahren 1923 bis 1929 kreierte der Designer verschiedenste Figuren, wie die filigrane DAPHNE, diverse Vasen und Service-Formen für die junge Wiener Porzel­ lanmanufaktur Augarten, die an das Erbe der kaiserlichen Manufaktur anknüpfte. Bis heute sind seine Kreationen feste Be­ standteile im Sortiment der Manufaktur. Das Service OPUS aus den Jahren 1928/1929 besticht durch die glatten, geometrischen For­ men, die durch mehrfach abgesetzte Kanten und Rillen gegliedert werden und dadurch interessante Lichteffekte bewirken. Michael Powolny reduzierte die Teile seines Services auf ihre konstruktive und funktionelle Form im Stil der „Neuen Sachlichkeit“ und schuf somit ein Service, das unverändert zeitgemäß ist. Angekommen im 21. Jahrhundert ist das stilvolle Tafelservice OPUS in puristi­ schem Weiß perfekt für einen ausgedehnten Sommer­lunch.

• Born in 1871 in Judenburg, Michael Powolny completed an apprenticeship as a potter. He then went on to attend the Technical College of Clay Industry in Znojmo. After graduating from the Vienna School of Applied Arts, he co-founded the ceramics workshop “Wiener Keramik” with Berthold Löffler in 1906. Their products were successfully marketed by the world-famous Wiener Werkstätte. As a result, Powolny became internationally known; soon he was invited to exhibit his works both in Austria and abroad, and received several awards. His ties with the Vienna Secession served as a major influence on most of his oeuvre. He is considered a pioneer of modern Austrian ceramic art. His work is associated with art deco. Josef Hoffmann consulted Powolny regarding the furnishing and interior design of several large villas in Vienna. Between 1923 and 1929, the designer created various figurines, including the delicate DAPHNE, as well as several vases and service shapes for the then newly established Vienna Augarten Porcelain Manufactory, which continued the legacy of the former imperial manufactory. His designs are integral parts of the Manufactory’s range to this day. The OPUS service from 1928/1929 impresses with its sleek, geometric shapes, structured by repeatedly offset edges and grooves, which produce interesting plays of light. Michael Powolny reduced the items of this service to their constructive and functional forms in the “New Objectivity” style, thereby creating a classic that continues to be modern. The elegant OPUS dinner service has arrived in the 21st century in puris­ tic white – perfect for an extensive summer brunch.

33


AUGARTEN CLASSICS

forget-me-not nontiscordardimé nomeolvides forglemmigej wù wàng wo wasurenagusa Vergissmeinnicht

34


Herzlichen Dank an Palais Hansen Kempinski Wien

an Bedeutung. Kostbares Silber, erlesenes Glas und exquisites Porzellan zogen in die bürgerlichen Stuben ein. Tassen, die mit Sinnsprüchen und Widmungen dem Freund­ schaftsideal huldigten oder mit Blumenrät­ seln den Angebeteten zarte Geständnisse übermittelten, gehörten zu den beliebtesten Geschenken jener Zeit und waren Zeugen für eine heile Welt fern aller Politik. Die Motive der Blumenmalerei entstammten vorwiegend den Hausgärten, deren Pf lege ebenfalls zu den beschaulichen Vergnügungen des Bieder­ meier gehörte. Die leichten Blumendekore wirken auf der runden Form SCHUBERT besonders elegant und zart. Nur die Künstler von AUGARTEN können auch heute noch die Erinnerung an die biedermeierliche Liebe zur Natur so gefühlvoll malen.

VERGISSMEINNICHT – ein Dekor mit Botschaft: gemalt in Blau, der Farbe der Treue. Weil die blauen Blüten gemäß eines Volksglaubens an die Augen frisch verliebter Menschen erinnern, sind Vergissmeinnicht gern als Liebes- und Treuebeweis verschenkt worden, meist vom Mann an die Frau. Von Europa über China bis nach Japan wird diese Blume überall gleich genannt: „forget-menot“, „nontiscordardimé“, „nomeolvides“, „forglemmigej“, „wù wàng wo“, „wasurenagu­ sa“ und „Vergissmeinnicht“. Im goldenen Zeitalter der Porzellanpro­ duktion entstanden, ist dieses Dekor bereits im „Bestellbuch der K. u. K. Wiener Porzel­ lanfabrik“ dokumentiert, das ab 1790 geführt wurde. Aufgebracht wird es auf die Form SCHUBERT, die aus dem Biedermeier stammt, jener Stilepoche des 19. Jahrhunderts, die das eigentlich „Wienerische“ hervorgebracht hat. Nach dem Wiener Kongress suchten die Menschen des Biedermeier den Restriktionen des Alltags zu entrinnen und zogen sich in eine neue Privatheit zurück. Der aufstrebende Bürgerstand entwickelte einen starken Sinn für die Familie und Wohnlichkeit. Die Dinge des täglichen Lebens gewannen zunehmend

• FORGET-ME-NOT – a decor with a message: pain­ ted in blue, the colour of loyalty. According to popular belief, the blue blossoms resemble the eyes of people who are newly in love, which is why forgetme-nots were famously used as tokens of love and fidelity, mostly given by men to women. From Europe to China and all the way to Japan, the flower is called the same: “forget-me-not”, “nontiscordardimé”, “nomeolvides”, “forglemmigej”, “wù wàng wo”, “wasurenagusa” and “Vergissmeinnicht”. Created in the golden age of porcelain production, the decor was listed in the “Bestellbuch der K. u. K. Wiener Porzellanfabrik” (Order Book of the Imperial and Royal Vienna Porcelain Manufactory), which was kept from 1790 onwards. It is applied to the SCHUBERT shape, which was first manufactured in the Biedermeier, the stylistic period of the 19th century during which the typical “Viennese” way emerged. After the Congress of Vienna, the Biedermeier people tried to escape the restrictions of daily routine and withdrew to a new kind of privacy. The emerging bourgeoisie developed a strong sense of family and comfortable living. Items of everyday life became ever more important. Valuable silver, select glassware and exquisite porcelain were soon to be found in the parlours of bourgeois households. Cups bearing aphorisms and dedications of friendship or conveying tender confessions to a loved one in the form of flower riddles were among the most popular presents at that time, creating an idealised world far removed from politics. The flower motifs were mostly inspired by the domestic gardens, the tending of which was also among the tranquil pleasures of Biedermeier life. The effect of the intricate flower decor is particularly elegant and delicate on the round ­S CHUBERT shape. Remembering the Biedermeier’s love of nature, only the artists working at AUGARTEN still paint the forget-me-nots with genuine feeling these days. 35


TAG LIA TELLE mit SPAR GEL

36


REZEPT • RECIPE

TAGLIATELLE MIT SPARGEL Für 4 Personen 500 g lange Pasta, z.B. Tagliatelle, Papardelle, Fettuccine 500 g grüner Spargel 50 ml Olivenöl 1 Knoblauchzehe mit Schale 3 Zweige Thymian 1 frischer Chili 2 TL Fleur de Sel 500 ml Hühnersuppe 2 EL Butter etwas Zucker schwarzer Pfeffer Zeste von einer 1/2 Zitrone Zum Servieren 50 ml Hühnersuppe 50 ml Olivenöl

Spargelspitzen abschneiden, restliche Stangen in 2 cm große Stücke schneiden. Einen Topf mit Olivenöl erhitzen. Knoblauch, Thymian, fein gehackten Chili und Spargelstücke und -spitzen dazugeben und braten, bis der Spargel leicht gebräunt ist. Vorsichtig mit Salz würzen, da die Hühnersuppe auch Salz enthält. Mit etwas Hühnersuppe aufgießen, bis der Spargel bedeckt ist, und bei höchster Hitze kochen. Nach und nach Hühnersuppe nachgießen. Den Spargel kochen, bis er weich ist, das kann bis zu 10 Minuten dauern. Zum Schluss die restliche Suppe verkochen lassen, Butter und Zucker dazugeben und den Spargel leicht bräunen. Mit Pfeffer würzen. Zitronenzeste dazugeben. Pasta in Salzwasser kochen. Pasta abseihen und in eine Schüssel geben. Hühnersuppe, Olive­n­öl und Spargel hinzufügen. Mit Vorlegebesteck umrühren und sofort servieren. Zubereitungszeit: 25 min Ein Rezept für Hühnersuppe findet sich im Kochbuch „Simply Pasta, Pizza & Co“.

• TAGLIATELLE WITH ASPARAGUS Serves 4 500 g long pasta, e.g. tagliatelle, papardelle, fettuccine 500 g green asparagus 50 ml olive oil 1 clove of garlic, unpeeled 3 sprigs of thyme 1 fresh chilli 2 tbsp fleur de sel 500 ml chicken soup 2 tbsp butter A little sugar Black pepper Zest of half a lemon

• Cut off the asparagus tips, cut remaining stalks into 2-cm pieces. Heat a pan with olive oil. Add garlic, thyme, finely chopped chilli and asparagus pieces and tips. Fry until the asparagus is lightly browned. Season carefully with salt, as the ­c hicken soup contains salt as well. Add enough chicken soup to cover the asparagus, cook at maximum heat. Gradually add chicken soup. Cook the ­a sparagus until soft – this may take up to 10 minutes. Allow the remaining soup to boil away, add butter and sugar, and let the asparagus brown lightly. Season with pepper. Add lemon zest. Boil the pasta in salt water. Drain the pasta and place in a bowl. Add chicken soup, olive oil and asparagus. Stir with serving cutlery and serve immediately. Preparation time: 25 minutes

For serving 50 ml chicken soup 50 ml olive oil

For a recipe for chicken soup, check out the ­“ Simply Pasta, Pizza & Co” cookbook.

Simply Pasta, Pizza & Co Löwenzahn Verlag, € 19,90 Fotograf: www.wolfganghummer.com Auf www.juliankutos.com können handsignierte Bücher bestellt werden. © Julian Kutos 37


Katzendose MAGGY Die Porzellandose M AGGY, entworfen vom Designer-Duo Maik Perfahl und Wolfgang List der Wiener Agentur Mostlikely ist der jüngste Zuwachs der Katzendosenfamilie. Auf Samtpfoten streicht die Katze durchs Frühlingsgras und leise zur Türe hinein, um sich im Hause niederzulassen. • Catbox MAGGY – The porcelain box MAGGY, created by the design-duo Maik Parfahl and Wolfgang List, is the latest addition to Augarten’s catbox family. Noiselessly, on velvet paws the cat sneaks through the spring grass and enters unobserved to settle down in the house.

GIF Eidose WIENER ROSE

Coffee-Table Book WIENER PORZELLAN

Tradition und Moderne, (Handwerks-)Kunst und mondänes Lebensgefühl, das alles in Form gebracht, ist – Augarten Porzellan. Wie Geschirr und Figuren entworfen und alle Stücke von Hand gefertigt werden, findet man in diesem einzigartigen Bildband von Anna Burghardt und Arnold Pöschl. Die Einstiegsdroge zum Kauf eines ersten kleinen Stücks vom Glück aus Wiener Porzellan. Erschienen im Metroverlag. • Coffee-Table Book Vienna Porcelain – Tradition and modernity, (handicraft)art and sophisticated lifestyle in shapes – Augarten porcelain. Discover how tableware and figurines are designed and made by hand in the unique 160-page illustrated book by Anna Burghardt and Arnold Pöschl. Possibly the doorway to a purchase of perhaps the first piece of happiness from Vienna porcelain. Published by Metroverlag. 38

W IENER ROSE auf der Osterdose. Kleine Naschereien, feinster Bienenhonig oder Omas Marmelade, die Eidosen von Augarten in diversen Größen und mit unterschiedlichen Dekoren sind ein stimmiges österliches Souvenir.

• Egg box VIENNESE ROSE – Our VIENNESE ROSE in an Easter pose. Sweets and treats, honey or granny’s jam, Augarten’s egg boxes come in various sizes and decors – a special Easter souvenir.


Geschenkset OSTERN Salzstreuer und Eierbecher SUNN Y BREAKFAST (je ein Stück – Farben frei kombinierbar, in Augarten-Geschenkbox) – handgemacht für Ihren Ostertisch. • Giftbox EASTER – Saltshaker and egg cup SUNNY BREAKFAST (one of each, colours combinable, in a nice Augarten giftbox) – made by hand for your Easter-table.

Wasserbecher ALPHA von Lobmeyr Dieser J. & L. Lobmeyr Wasserbecher gehört zur zeitlosen A LPH A-Serie und wurde 1952 von Hans Harald Rath entworfen. Die schöne, gespannte Form liegt hervorragend in der Hand. A ls Inspiration diente ein barocker Kupferbecher aus dem M A K Wien, der seinerseits von der islamischen Formensprache beeinf lusst ist. Die Becher sind, ganz im Sinne der 50er Jahre, stapelbar. Die Ausführung in hauchzartem Musselinglas, mundgeblasen in Holzformen, verleiht der Serie ihre Eleganz. 1964 wurde das Service mit dem Deutschen Staatspreis für die „Gute Form“ ausgezeichnet. • Water tumbler ALPHA from Lobmeyr – Thanks to their compact, balanced features the glasses lie beautifully in the hand. The shape was inspired by a baroque copper cup from the collections of the MAK Vienna, itself influenced by Islamic works. Reflecting the lifestyle of the 50ies, the glasses are fully stackable. Finest muslin glass, mouth-blown into wooden forms, is the reason for their elegance. In 1964 the series was awarded the German National Design Price “Gute Form”.

FTS ten ar ug rA tu n k a uf rte an uga A nm ten lla um gar rze se r Au ktu Po mu fa n n u ie n d ella ma ugarte h n z c a or ur zell eum A g d as Pie Por men s rt ga d g u ge, mu un tur Au in ch d sta hr llan er ierta anufak nnen Fü trgittdur Porze e lanm Dort en F rinun as die Porzel Auisga E h d m ü F useu tag b omm durch ittgin hr ellanm un intr on sgen 8U FüEhr 1m s Porz .at n M au bgisu tt in da ien en vo hr Eintri r 10ta age, W art ers U en ag Feiert 1020 .aug onn ng 1.30 fü is D st ru

IN HE SC EIN T H GUTSC EIN GU CH GUTS

, w 1 h g b am en e1 w rfü um enonta is nSomm aß t w tu tM d bge str n.ahr onu fak un vin augs ten a1rte 8U nu Uhrnge0nM Uhornta ar buis g um 6 0M Ma 5 h ug1er a ag 0st Ann t .1rfü ruca. 11.3en , @ n e Do g ge 0 n s r ie en.a e starte Feierta 0 W k1tu er umszeitn ontag bibm art 2 O te Sa ugamen nufa hDrauund nningvo nM , 10 w.aug Ma bnis, enaom u u ge U e1 nM rtesg0 | r agau raß t ww Uh .15rführaun nta .Ö6ff0 11.30 0tu 1ak nst en.aUh c um Mo ug 20 r er d en ss A 1 24 ugarte bi Manuf aruun rt18 it a s e g D A Uh 10 au gszutenhlo 21 ere stag 10.15 n@ nunMin Sc +43nbi, O 60 s bSam arte r ca Ö.ff T ta Wien rtge aug on at Daue ten Muga 00 | 1, 1020 arten. traße www.aug ngszei loss A 24 2 rtens Öffnu

für für

Sch 3 211 ere Auga garten.at 4 T + rten, Ob garten@au s Auga | au Schlos 1 24 200 21 T +43

Osterhase POWOLNY

Was wäre Ostern ohne Hase? Stilvoller als mit dem Osterhasen von Michael POWOLN Y können Sie den Ostersonntag kaum feiern. • Easter rabbit POWOLNY – Easter without a bunny is like Christmas without Santa Claus. Design legend Michael POWOLNY knew that and went on to create the most stylish bunny you ever set eyes on.

Gutschein FÜHRUNG Schauen Sie hinter die Kulissen der Porzellanmanufaktur Augarten und erleben Sie das Wiener Kunsthandwerk hautnah. Unsere geschulten Guides führen Sie zwei Mal täglich durch die Echtproduktion. • Voucher GUIDED TOUR – Look behind the scenes of the porcelain manufactory Augarten and get a close look at the work of Augarten’s master craftsmen. Guided tours through the manufacture take place twice daily.

39


PORZELL A NMUSEUM IM AUGA RTEN

HÖCHST persönlich Porzellan und Privatheit zur Zeit Maria Theresias

• Most highly personal Porcelain and privacy in the time of Maria Theresia 20. März bis 14. Oktober 2017 • Porzellanmuseum im Augarten 20 March to 14 October 2017 • Augarten Porcelain Museum Die Sonderausstellung feiert den 300. Ge­ burtstag Maria Theresias mit einem Blick in die Damenappartements, die Retiraden und Schlafzimmer ihrer Zeit. Die Porzellanproduktion der Wiener Manu­f aktur, seit 1744 im Besitz der Monar­ chin, nahm den Wandel des Lebensstils und der alltäglichen Gewohnheiten in der Residenz­s tadt zum Anlass, um eine Vielzahl von Formen, Dekoren und Objekten aus dem kostbaren Lieblingsmaterial des 18. Jahrhun­ derts zu erfinden. Viele Porzellane dienten elegant einer komfortablen neuen Privatheit, wie auch das Kaiserhaus sie schätzte und sie noch heute erstaunt. Objekte wie Trembleusen, Bourdalous, Teetassen und Dessertkörbe, aber auch deko­ rative Objekte, wie Figuren in Zeitkostümen und Nützliches wie ein Augenbad stellen die Vorlieben der Zeit vor und illustrieren den Tagesablauf vor allem hinter den Kulissen des offiziellen höfischen Lebens. Das Porzellanmuseum im Augarten ist stolz, Neuerwerbungen des eigenen Hauses zu präsentieren und freut sich über großzügige Leihgaben aus Privatsammlungen und den LIECHTENSTEIN. The Princely Collections.

• The special exhibition held at the Augarten Porcelain Museum celebrates the 300th anniversary of Maria Theresia’s birthday by taking a look inside the ladies’ apartments, the private chambers and bedrooms at the time of her reign. The changes in lifestyle and everyday customs in the royal seat inspired the porcelain production of the Vienna Manufactory, owned by the monarch since 1744, to come up with a great number of shapes, decors and pieces made of the precious material that was especially favoured in the 18th century. Many items of porcelain served as elegant representations of a new, luxurious sense of privacy, which was also treasured by the royal family and still surprises today. Pieces like trembleuses, bourdalous, teacups and dessert baskets as well as decorative items such as figurines in costumes of the time and useful articles like eye baths display the preferences at that time and illustrate the daily routine, in particular behind the scenes of official life at court. The Museum proudly presents new acquisitions as well as generous loans from private collections such as LIECHTENSTEIN. The Princely Collections.

Abschied von der Kindheit, Wien um 1760 • Farewell to Childhood, Vienna c. 1760 Entwurf: Albin Döbrich, Fasan, um 1925 • Design: Albin Döbrich, pheasan, c. 1925 40


AUGA RTEN PORCEL A IN MUSEUM

Die GROSSEN Manufakturen: Augarten Wien Golden Twenties – Swinging Fifties

• The Major Manufactories: Augarten Wien Golden Twenties – Swinging Fifties 20. Mai bis 8. Oktober 2017 • im Porzellanikon in Selb/Hohenberg From 20 May until 8 October 2017 • at the Porzellanikon in Selb/Hohenberg Zur neuen Ausstellungsreihe „Die großen Manufakturen“ des bayerischen Porzellanikon in Selb/Hohenberg wurde das Porzellanmu­ seum im Augarten eingeladen, die Produk­ tion der Porzellanmanufaktur Augarten mit Objekten aus den „Golden Twenties“ und den „Swinging Fifties“ vorzustellen. Die Porzellanmanufaktur Augarten verankerte in ihren Gründungsstatuten von 1923 nicht nur die Aufgabe, als N ­ achfolgerin der historischen Manufaktur zu wirken, sondern dem zeitgenössischen Kunstschaffen eine Plattform zu bieten. Im Geist der Wiener Werkstätte und der Wiener Kunstgewerbe­ schule entstanden zarte Figuren, innovative Service und originelle Dekore. Neben den Lehrermeistern, wie dem Architekten und Mitbegründer der Wiener Werkstätte Josef Hoffmann oder dem Kera­ miker und Glasdesigner Michael Powolny, arbeitete eine große Anzahl an hervorragen­ den Künstlerinnen wie Vally Wieselthier, Ena Rottenberg, Marthilde Jaksch und Hertha Bucher in der Porzellanmanufaktur Augarten. Fast alle waren Absolventinnen der Wiener Kunstgewerbeschule. Nach dem künstlerischen Bruch der Kriegszeit nahm die Manufaktur ab 1950 ihre Ideale wieder auf. Neue wie bewährte Künst­ lerInnen entwarfen nun vornehmlich mo­ derne Service, Rauchsets, Vasen und andere Objekte der Wohn- und Tafelkultur. Allen voran seien Ursula Klasmann und Elfriede Teufelhart als Impulsgeberinnen erwähnt, die mit graphischen Dekoren und schlichten Formen den Wunsch nach Erneuerung aus­ drückten. Das Porzellanmuseum im Augarten freut sich ganz besonders, das Porzellanikon in Selb/Hohenberg zur Ausstellung „Rosenthal. Ein Mythos. Zwei Männer schreiben Geschichte“ vom 23. Oktober 2017 bis 24. Februar 2018 in das Porzellanmuseum im Augarten einzuladen. Teeservice, um 1955, Form Elfriede Teufelhart, Dekor E. Breideneichen • Teeservice c. 1955, Shape Elfride Teufelhart, Decor E. Breideneichen

• In the scope of the new “The Major Manufactories” series of exhibitions at the Porzellanikon in Selb/ Hohenberg, Bavaria, the Augarten Porcelain Museum has been invited to present the Augarten Porcelain Manufactory with pieces from the “golden twenties” and the “swinging fifties”. In its statutes of incorporation from 1923, the Augarten Porcelain Manufactory not only determined to act as successor of the historical Manufactory but also to provide a platform for contemporary artists. In the spirit of the Wiener Werkstätte and the Vienna School of Applied Arts delicate figurines, innovative services as well as original decors and ornamentations were created. In addition to the master teachers, such as architect and co-founder of the Wiener Werkstätte Josef Hoffmann and ceramics artist and glass designer Michael Powolny, a great many outstanding artists like Vally Wieselthier, Ena Rottenberg, Marthilde Jaksch and Hertha Bucher worked for the Manufactory. Nearly all of them were graduates of the School of Applied Arts. After the disruptive years of war, the Augarten Manufactory resumed its collaboration with artists from 1950 onwards. Both young and established artists designed mostly modern services, smoking sets, vases and other items of the living and dining culture. First and foremost, Ursula Klasmann and Elfriede Teufelhart deserve a mention as driving forces, expressing the desire for renewal by means of graphic decors and plain shapes. The Augarten Porcelain Museum is particularly pleased to invite the Porzellanikon in Selb/Hohenberg to theexhibition “Rosenthal. A Myth. Two men write history” from 23 October 2017 to 24 February 2018 in the Augarten Porcelain Museum.


Augarten Wien Flagshipstore Spiegelgasse 3 1010 Wien Mo - Sa: 10.00 - 18.00 Uhr T. +43 1 512 14 94 F. +43 1 512 94 92 75 wien1@augarten.at Augarten Wien Schloss Augarten Manufaktur/Museum/Shop Obere Augartenstraße 1 1020 Wien Mo - Sa: 10.00 - 18.00 Uhr T. +43 1 211 24 200 F. +43 1 211 24 139 wien2@augarten.at Augarten Linz Am Taubenmarkt, Arkade Landstraße 12 4020 Linz Mo - Fr: 09.30 - 18.00 Uhr Sa: 09.30 - 17.00 Uhr T. +43 732 66 44 76 F. +43 732 66 44 76 linz@augarten.at Augarten Salzburg Alter Markt 11 5020 Salzburg Mo - Fr: 09.30 - 18.00 Uhr Sa: 09.30 - 17.00 Uhr T. +43 662 84 07 14 F. +43 662 84 07 14 salzburg@augarten.at

Impressum / imprint Wiener Porzellanmanufaktur Augarten GmbH Obere Augartenstraße 1 1020 Wien T. +43 1 211 24 200 F. +43 1 211 24 199 augarten@augarten.at www.augarten.com Chefredaktion: M ag. Andrea Stricker Mag. Sonja Engelmann Wenn nicht anders angegeben: Fotografie: Arnold Pöschl und Mag. Margit Krapesch Model: Lisa Buchner Lektorat: Mag. Verena Hlawinka Übersetzung: Mag. Caroline Wellner Design: New Vienna .at

PORZELLAN.WIEN 1/2017  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you