__MAIN_TEXT__

Page 1

Ausgabe 36 | November 2020

Das Chormagazin der Chorgemeinschaft Kai M체ller

Kammerchor | CV Weil der Stadt: Gemischter Chor, Cross Generational Choir & ChorKids | CG Untert체rkheim: Gemischter Chor & ChorKultur | M채nnerchor der Daimler AG | Liederkranz Ditzingen: city-chor & DitSingers | TonArt Ludwigsburg | M채nnerchor und Gemischter Chor der Concordia Schmiden

Corona-Platzkonzert im Seniorenhaus Oh, C(h)or-ona!

www.kai-mueller-choere.de


Liebe Leser, Freunde und Fans unserer Chöre, die Pandemie hält die Gesellschaft weltweit weiterhin im Griff. Unsere Chöre gehören leider diesmal mit zu den Gruppen, die sicher den meisten Einschränkungen über die längste Zeit ausgesetzt sind. Unsere große Stärke in diesem sicher schönsten Hobby der Welt wurde uns in 2020 doch sehr beschnitten – die sozialen Kontakte und das musikalische und menschliche Miteinander. Ein kleiner Teil davon konnte durch diverse Treffen im Sommer bzw. Proben von August bis Oktober etwas aufgefangen werden. Darüber hinaus zwangen uns die Umstände, unsere Aktivitäten weitgehend in die virtuelle Welt des Internets online zu verlegen und so war vor allem unser Alfonso Sanz mit der Einrichtung und Betreuung des Zoom-Tools – welches zumindest von zu Hause aus eine virenfreie Kommunikation ermöglicht – und unser rühriges Social Media-Team mit Anja Fajt und Markus Frey mehr als aktiv und präsent,…! Die digitalen kreativen Ergebnisse können jederzeit online auf unserer Homepage bestaunt bzw. verfolgt werden. Neben allem „Jammern“ sehe ich in der ganzen Ausnahmesituation allerdings auch durchaus ein paar positive Aspekte: Den meisten SängerInnen wurde in der Zwangspause bewusst, wie wichtig doch die chorspezifischen sozialen Kontakte sind; wie schön es ist, gemeinsam zu singen, zu lachen und auch gemeinsame Erlebnisse (u.a. auch auf Reisen bzw. Auftritten) miteinander zu teilen. Musikalisch war es auch eine tolle Herausforderung –

www.instagram.com/chorgemeinschaft_kaimueller/ www.kai-mueller-choere.de

www.facebook.com/CG.KaiMueller


weniger wegen den für manches empfindliche Stimmchen grenzwertigen Temperaturen – sondern wegen der Einhaltung eines ungewöhnlich großen Abstands während den 3 Monaten, wo eine Probe unter Hygieneauflagen möglich war! Ich denke, dass sich viele SängerInnen diesbezüglich um einiges weiter entwickeln konnten. Vielen Dank für all Eure Flexibilität, sowohl als SängerIn als auch v.a. als Funktionsträger, die in diesem Jahr organisatorisch - auch ohne Veranstaltungen – außergewöhnlich eingespannt waren! Es stehen mittlerweile alle wieder in den Startlöchern und ich spüre eine große Sehnsucht, wieder ins „normale“ Chorleben zurückzukehren. Daher bin ich voll und ganz davon überzeugt, dass wir sicher zu den Chören gehören, die diese Ausnahmesituation weitgehend unbeschadet überstehen werden, wobei ich von vielen Kollegen schon gehört habe, dass dies nicht allen Ensembles wohl so beschert sein wird … Lassen Sie sich also nicht unterkriegen und bleiben Sie gesund und zuversichtlich und vor allem ihrer Chorgemeinschaft treu! Wir freuen uns auf ein baldiges gesundes musikalisches Wiedersehen! Alles Gute! Ihr / Euer Kai Müller

3


INHALTSVERZEICHNIS Chorgemeinschaft Kai Müller

6

Veranstaltungskalender...................................................................................................7 Proben unter Corona-Bedingungen.............................................................................8 Neuer gemischter Chor im Treffpunkt 50plus...........................................................9 Unser rüstiger Sängerstammtisch.................................................................................9 Mecklenburg (30.07. bis 05.08.2020)..........................................................................12 Friedrichshafen (16. August 2020).............................................................................14 Tschechien (08. bis 16. September 2020)..................................................................16

Chorgemeinschaft Untertürkheim

18

Hurra – wir proben wieder!.........................................................................................19 Proben zu Corona-Zeiten............................................................................................19 CGKM goes Instagram ...............................................................................................20

Chorvereinigung Weil der Stadt

22

Alles Gute!......................................................................................................................23 Oh, C(h)or-ona! ...........................................................................................................23 Weiler Corona-Chor-Kaleidoskop..............................................................................25 Spittl-Geschichte...........................................................................................................29 Gekommen um zu bleiben?........................................................................................32 Abgesang........................................................................................................................33

Kammerchor 34 Ausblick..........................................................................................................................35 Enfin, Finally, Endlich!.................................................................................................35

TonArt Ludwigsburg

36

Alles Gute!......................................................................................................................37 Termine...........................................................................................................................37 „Faszination Klassik“...................................................................................................37 Aktuelles bei TonArt Ludwigsburg............................................................................37

4


Liederkranz Ditzingen

40

Hauptsache Probe!........................................................................................................44 Jubilare 2020 - Gratulations-Tagebuch......................................................................45

Daimler Männerchor

48

Hurra wir leben noch...................................................................................................49

Männerchor der Concordia Schmiden 52 In Corona-Zeiten gelebte Chorgemeinschaft...........................................................53 Platzkonzert im Seniorenhaus „Alte Schule“ Fellbach-Schmiden.........................53

Impressum 54

5


CHORGEMEINSCHAFT KAI MÜLLER

6


MAI

Veranstaltungskalender Saison 2020 / 2021 Winter

DEZEMBER 20. CGKM: Advent auf den schönsten Weihnachtsmärkten

JANUAR 31. Untertürkheim: Jubilarfeier 2020

MÄRZ 06. Kammerchor: Winterreise von Franz Schubert 20. Concordia Schmiden: 3. Schmidener Abend 27. Kammerchor: „Geh aus mein Herz“ | Konzert mit Jay Alexander und dem Kammerchor der CGKM

APRIL 05. CGKM: Osterreise ins Süderland 17. Concordia Schmiden: Vereinsausflug 18. CGKM: Frühjahrswanderung der CGKM 24. Ditzingen: Musik zur Marktzeit

7


Proben unter Corona-Bedingungen Die Damen und Herren aller Chöre probten im frühen Herbst unter außergewöhnlichen Bedingungen an außergewöhnlichen Probenorten. Mein aufrichtiger Dank an alle SängerInnen, die auch bei bis zu 6 Grad (über Null) bis zu 2 Stunden und bester Luft im Freien ausharrten.

8


Neuer gemischter Chor im Treffpunkt 50plus bietet sich als Ergänzung bzw. Alternative nach einer längeren Corona-Pause an Dieser Chor bietet etwas Neues: Er richtet sich an erfahrene, geübte und vielleicht etwas in die Jahre gekommenen Sängerinnen und Sänger. Entlastet von Probenwochenenden, langem Stehen, Auswendigsingen und Choreografie bietet dieses Chorangebot eine Alternative und Ergänzung zum normalen Chorbetrieb. Dabei soll das Gesellige nicht zu kurz kommen. Geplant ist eine anspruchsvolle klassische 4- bis 8-stimmige Chorliteratur aus den deutschsprachigen Bereichen Klassik, Romantik und Volkslied. Präsentiert werden könnte dies dann beispielsweise in einer Matinee – allerdings ohne Proben- und Auftrittsstress! Singen tut gut. Und nachgewiesen ist, dass es sogar eine heilsame Wirkung hat. Musikalische Leitung: Kai Müller

Termine 2021 / 1, jeweils von 10.30 Uhr bis 12.30 Uhr im Treffpunkt 50plus im Treffpunkt Rotebühl (Unkostenbeitrag: 5 Euro pro Person und Probe inkl. Noten etc.): ƒ ƒ ƒ ƒ ƒ ƒ ƒ ƒ ƒ ƒ

05. Februar 2021 19. Februar 2021 19. März 2021 16. April 2021 07. Mai 2021 21. Mai 2021 11. Juni 2021 18. Juni 2021 09. Juli 2021 16. Juli 2021

Unser rüstiger Sängerstammtisch in der Chorgemeinschaft Kai Müller Es sind alle sangesfreudigen Sängerinnen und Sänger immer herzlich eingeladen an den ungezwungenen einstimmigen Singstunden / Treffen der Sängerstammtische teilzunehmen, auch gerne als Ergänzung zu den eher anstrengenderen Chorproben in den einzelnen Chören! Der Singkreis Treffpunkt 50plus Stuttgart trifft sich zum Singen an folgenden Donnerstagen, jeweils von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr im Treffpunkt Rotebühlplatz in Stuttgart (S-Bahn Stadtmitte)

9


Termine 1. Hälfte 2021: 04. Februar|11. Februar|18. März| 15. April|29. April|06. Mai|20. Mai| 10. Juni|24. Juni|08. Juli|22. Juli| 05. August|16. September Der Singkreis „Musik liegt in der Luft“ Waiblingen trifft sich zum Singen an folgenden Mittwochen, jeweils von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr im „Forum Mitte“, Blumenstraße 11, 71332 Waiblingen. Termine 1. Hälfte 2021: 13. Januar|10. Februar|10. März| 14. April|12. Mai|09. Juni|14. Juli Der Singkreis in Fellbach-Schmiden trifft sich an folgenden Montagen, jeweils von 13.30 Uhr bis 15.30 Uhr im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Charlottenstraße 55, 70736 Fellbach-Schmiden Termine 1. Hälfte 2021: 25. Januar|22. Februar|29. März| 26. April|17. Mai|14. Juni|19. Juli

Der Sängerstammtisch der Chorgemeinschaft Untertürkheim / Sängerkreis Luginsland trifft sich zum gemütlichen Mittagessen an folgenden Dienstagen, jeweils ab 11.30 Uhr in der Gaststätte Luginsland Termine 1. Hälfte 2021: 12. Januar|02. Februar|02. März| 13. April|04. Mai|08. Juni|06. Juli Kontaktpersonen: ƒ Singkreis Treffpunkt 50plus Stuttgart: Doris Bürkle, Telefon: (0711) 81 87 24 ƒ Forum Mitte Waiblingen: Martin Friedrich, Telefon: (07151)5 15 68 ƒ Sängerstammtisch der Chorgemeinschaft Untertürkheim / Luginsland: Margot Müller, Telefon: (0711) 51 38 93 ƒ Singkreis in Fellbach-Schmiden: Katharina Patt-Matzner, Telefon: (0711) 51 64 53 Neue rüstige Senioren sind immer herzlich willkommen!

10


11


Mecklenburg 30.07. bis 05.08.2020

12


13


Friedrichshafen 16. August 2020

14


15


Tschechien 08. – 16. September 2020

16


17


CHORGEMEINSCHAFT UNTERTÜRKHEIM

1. Vorsitzender Peter Hirt Tel. 0160/4417294 E-Mail: peter.hirt60@t-online.de Stellvertretende Vorsitzende: Sylvia Seibold Tel.: 0157 52912420 E-Mail: sylvia.seibold@web.de Geschäftsführerin: Stephanie Eisenhardt Tel.: 0177 2957937 E-Mail: stephanie@r-eisenhardt.de

18

Chorproben in Untertürkheim Auf Grund der aktuellen Situation werden Probentermine ab Mitte Dezember auf der Homepage bekanntgegeben. Redaktion Auftakt: Monika Miller-Lika E-Mail: Monika.Miller-Lika@gmx.de


Hurra – wir proben wieder!

Ein wenig anders ist es schon, so mit dem nötigen Abstand und Männer und Frauen getrennt – aber es geht! Seit September probt die Chorgemeinschaft Untertürkheim, der Daimler-Männerchor und die Sänger und Sängerinnen der Concordia Schmiden am Freitagabend in der Alten Kelter in Fellbach. Entsprechend eines ausgefeilten Hygienekonzeptes, welches Mindestabstände, Mund- und Nasenschutzmasken sowie ständiges Desinfizieren und Lüften vorschreibt ist es schon eine große Herausforderung für jeden einzelnen Sänger und Sängerin. So ist man gezwungen sich gut zu konzentrieren, auf die Anderen zu hören und auf den Chorleiter zu achten auch wenn er weit von den Singenden entfernt ist. Ja Corona sorgt für ein ganz neues Singgefühl! Da unser Konzert nun auf Juli 2021 verschoben wurde und alle Chöre der Chorgemeinschaft Kai Müller dasselbe singen, ist es natürlich auch möglich zu den anderen Chören der Chorgemeinschaft zum Proben zu gehen. Aber auch diese proben mit einem Corona-Hygienekonzept und ähnlich wie die Chorgemeinschaft. Hoffentlich verschwindet das Virus bald und wir können zu unseren gewohnten Proben zurückkehren. Es wäre so schön und bis dahin machen wir halt das Beste daraus. MML

Proben zu CoronaZeiten So besonders die Zeit momentan auch ist, so seit Euch eines stets gewiss: das Singen werden wir uns nicht nehmen lassen, vorher werden wir den Proben einen neuen Schliff verpassen! Gefunden werden mussten die richtigen Räumlichkeiten, gewährleistet werden das durchgängige Lüften in den Zwischenzeiten. Der Abstand wird auch eingehalten, selbstverständlich nicht ohne die Namen der Teilnehmer zu verwalten. Wir merken wie gut das Singen tut, die Proben geben uns wieder neuen Mut. Die neuen Projekte gehen wir wieder an! Wir kommen Woche zu Woche gut voran. Bewegt doch gerne zum Singen den Mund, denn der Gesang, der hält bekanntlich gesund! Text: Lisa Müller

19


CGKM goes Instagram

Wie kann man die „Generation Smartphone“ für Chormusik begeistern? Auf Spotify oder Apple-Music findet man die Chorgemeinschaft ja leider (noch) nicht. Wir arbeiten daran :) Aber wir wissen, wie man die CGKM auch so auf die Handys der jungen Zielgruppe bekommt. Chorgemeinschaft goes Instagram! Neben dem schon bestehenden Facebook-Kanal haben wir auf Instagram auch eine Chor-Seite eröffnet. Mit Infos über unsere Projekte, lustigen Probenbildern und Werbung wollen wir auf unsere Chorgemeinschaft aufmerksam machen (und natürlich neue SängerInnen gewinnen). Besonders stolz sind wir auf unsere Rubrik „Kais Klaviergeflüster“. Jeden Freitag posten wir Grüße aus Kais virtuellem Klavierzimmer. Jay Alexan-

20

der, Torsten Bader, Petra Labitzke ... viele bekannte Gesichter haben schon Videos zur Verfügung gestellt. Und es werden noch weitere folgen! Wir freuen uns natürlich immer über Ideen, Fotos usw. für unsere Social-Media-Kanäle. Mit unseren Beiträge erreichen wir regelmäßig über 700 Leute….Tendenz steigend! Schaut doch mal rein!

Chorgemeinschaft Kai Müller chorgemeinschaft_kaimueller Euer Social-Media-Team Anja Fajt & Markus Frey


Die Chorgemeinschaft Untertürkheim trauert um zwei sehr verdiente, langjährige und treue Mitglieder und Sangesfreude Hermann Blattner verstorben am 23.03.2020 Humbert Müller verstorben am 28.10.2020 Stumm schläft der Sänger dessen Ohr gelauschet hat an and´rer Welten Tor ein naher Waldstrom brauste sein Gesang und säuselt auch, wie ferner Quellen Klang Du schlummerst stille, schlummerst leicht wann über dich der Sturm und Zephir streicht der Sturm, der dir den Schlachtgesang durchdröhnt Der Hauch, der sanft im Lied der Liebe tönt (Musik: Friedrich Silcher)

21


CHORVEREINIGUNG WEIL DER STADT

Chorvereinigung Weil der Stadt e.V. PoststraĂ&#x;e 2 71263 Weil der Stadt Vorsitzende Heike Wolf Tel.: 07033 134 97 Mobil: 0179 453 105 8 E-Mail: cv-wds@kai-mueller-choere.de Stellvertretender Vorsitzender & CGC – Cross Generational Choir Markus Frey Mobil: 0176 306 057 46 Email: cgc@kai-mueller-choere.de

22

SingMit!/ChorKids/YoungStars Elmar Freitag Tel.: 07033 447 90 Mobil: 0176 105 139 15 E-Mail: chorkids@kai-mueller-choere.de Redaktion Auftakt Sigrid Vaas E-Mail: auftakt-wds@kai-mueller-choere.de Chorproben in Weil der Stadt nach kurzfristiger Vereinbarung siehe www.kai-mueller-choere.de


Alles Gute!

Oh, C(h)or-ona!

Einen runden oder halbrunden Geburtstag feiern im zweiten Halbjahr 2020: Martin Wahl, Alois Struett, Marion Derka, Natalie Diarra, Magdalena Beyerle, Regina Stingl, Martina Trottmann, Max Renz, Günter Schönfelder, Angelika Kappel, Dieter Haag, Brigitte Ewen, Rose Rosenkranz, Kai Müller, Erika Stiegler, Wolfgang Gerwig, Jennifer Langella

2020 – nicht nur als Beethoven-, nein auch als Jubiläumsjahr der Chorvereinigung Weil der Stadt geplant. So hatten wir das schön von langer Hand vorbereitet und waren direkt am 6. Januar 2020 mit Beethovens grandioser 9. Sinfonie in unser 185. Jubiläumsjahr gestartet. Wir hatten uns und unser geschätztes Publikum als Auftakt in unser Jubiläumsjahr selber beschenkt und auf diese Weise gleichzeitig unseren Beitrag zum Beethovenjahr geleistet. Ein großartiges, wenn auch für den Chor eher kurzes Werk, dessen Titel „Ode an die Freude“ jedoch eigentlich alles aussagt, was einen Sänger umtreibt. Welch‘ Glücksgefühl durchströmt des Sängers Seele, wenn er im berühmten letzten Satz anhebt zu singen „Freude schöner Götterfunken …“. Auch Monate später, in der Erinnerung an diesen Moment, bin ich noch ganz ergriffen. Und wie sehr hatten wir den Konzerttermin im Vorfeld diskutiert, weil so früh im Jahr, Feiertag, Weihnachtsferien. Und heute? Im Rückblick erwies sich genau dieser Termin als absoluter Glücksgriff (abgesehen davon, dass unser geneigtes Publikum uns die Karten förmlich aus der Hand gerissen und wir erstmals Wartelisten und eine regelrechte Kartenbörse hatten). Beflügelt vom großen Erfolg unseres Konzerts, folgte schon kurz darauf unser schönes Gemeinschaftsneu-

Kindergeburtstage: Friederike S. (5), Nicholas W. (5), Helena B. (4) Wir gratulieren herzlich!

Unsere Verstorbenen Manfred Rau (Mitglied seit März 1957) Werner Renz (Mitglied seit Januar 1955) Wir danken ihnen für ihre Treue und werden ihr Andenken in Ehren halten.

23


Weiler Corona-

24


-Chor-Kaleidoskop

25


jahrskonzert der Chorgemeinschaft in der Liederhalle. Am 18. Februar hielten wir noch unsere jährliche Mitgliederversammlung ab. Frisch im Amt als Vorsitzende bestätigt stürzten wir uns bald darauf voller Elan in unser neues Projekt „Faszination Klassik“. Einige neue Sänger kamen hinzu und unser Probenraum war proppenvoll. Alle freuten sich auf die vor uns liegende Probenzeit! Natürlich hatten wir auch im Februar schon von der merkwürdigen Krankheit gehört, die sich in Asien zunehmend verbreitete … wir bauten aber wie immer auf die Vernunft unserer Aktiven, die, wenn sie erkältet sind, schon immer den Chorproben fern bleiben. Kurzum – bei unserer Probe am 10. März war zwar durchaus schon ein gewisses Unbehagen zu

26

greifen, allerdings hatte ich bei den wöchentlichen Ansagen noch die Parole ausgegeben, dass wir uns nicht der allgemeinen Hysterie anschließen … Tja, und das war dann bis zum heutigen Tag unsere letzte „normale“ Probe in unserem Probenraum. Am darauffolgenden Wochenende wurde der Lockdown verkündet. Erst im August fand dann die nächste Chorprobe statt, allerdings unter vollkommen veränderten Vorzeichen. Es galt zunächst überhaupt einen geeigneten Raum zu finden, dann ein Hygienekonzept zu erstellen, mit der Stadt abzusprechen, alles strikt einzuhalten. Zu unserem großen Glück stellt uns die Narrenzunft Weil der Stadt ihre Wagenbauhalle im Spittl zur Verfügung. Darüber sind wir überaus froh


und dankbar, denn nicht nur der Gemischte (wiewohl dieser Tage getrennte) Erwachsenenchor kann dort proben, sondern seit September sind auch unsere Kleinen wieder voller Eifer dabei. Zwar hatten wir mit unseren Jüngsten in den Wochen vor den Ferien virtuelle Kinderchorproben angeboten, die auch sehr gut angenommen wurden. Eine echte Probe kann eine Zoom-Probe allerdings nicht ersetzen und auch nicht alle Kinder können erreicht werden. Seit 10 Jahren bin ich als Vorsitzende der Chorvereinigung Weil der Stadt eigentlich immer gut ausgelastet gewesen, was die Vereinsarbeit, Konzertvorbereitungen usw. angeht. Aber so viele Telefonate und Rundmails, Beratungen, Entwickeln von Szenarien und Verwerfen von Plänen mit den Vorstandskollegen, Kai Müller, den Vorsitzenden unserer Chorgemeinschaft, Chorverband Joh. Kepler, Schwäbischer Chorverband, anderen Vereinsvorsitzenden, Musikschule, Stimmbildner, der Stadt, Ordnungsamt und natürlich unseren aktiven und fördernden Chormitgliedern, Projektsängerinnen und -sänger, wie in den zurückliegenden Monaten, hatte ich wohl noch nie. Der Aufwand ist doch erheblich gestiegen, Spontaneität sehr eingeschränkt, Singen in Gemeinschaft ist geradezu zum Hochrisikohobby mutiert, geselliges Zusammensein – Fehlanzeige. Plötzlich sind wir zu virtuellen Halbprofis herangereift, meine Person eingeschlossen, was

Zoom-Meetings anlangt. Wann immer wir nicht proben können, treffen wir uns in unserem virtuellen Stüble, um wenigstens so den Kontakt halten können. Die Erinnerung an unser letztes Konzert mutet an wie ein Bericht aus einem Land vor unserer Zeit und scheint aktuell geradezu unvorstellbar. Das für 1. November geplante Konzert Faszination Klassik in der Liederhalle haben wir auf 25. Juli 2021 verschoben. Wobei sich eigentlich nichts mehr so richtig planen lässt. Heute am 18. Oktober überlegen wir, dass wir den Probenbetrieb vorübergehend wieder einstellen müssen. Aber dennoch nehmen wir alle, Sängerinnen und Sänger, Eltern, Funktionsträger und Verantwortliche und natürlich unsere engagierten Chorleiter Kai und Ingrid für den Kinderchor gerne den Mehraufwand auf uns, damit wir gemeinsam unserer Leidenschaft frönen können. Wir hoffen, dass alle gesund bleiben und wir in einer hoffentlich nicht allzu fernen Zukunft wieder alle gemeinsam proben, auf der Bühne stehen und auch gesellig feiern können. Was bleibt ist die Erinnerung an schönere Zeiten für Chöre. Und natürlich die Hoffnung auf eine Zeit „danach“, wie auch immer die dann aussehen wird. „… alle Menschen werden Brüder …“ Heike Wolf, Vorsitzende 18. Oktober 2020

27


Mit uns immer gut bei Stimme! Stadt-Apotheke am Narrenbrunnen Stuttgarter StraĂ&#x;e 17 71263 Weil der Stadt Tel. 0 70 33 / 527 60

.

28


Spittl-Geschichte … und eine Tür öffnete sich

spräch mit der Sitznachbarin fiel den Hygienebestimmungen zum Opfer (die ausschließliche weibliche Form ist hier absichtlich gewählt …). Wir danken ganz herzlich der Narrenzunft für die „Unterkunft“ und wollen allen „Auswärtigen“ das Spital kurz vorstellen.

… und es war genug Platz in der Spittl-Hütte (= Wagenbauhalle der Narrenzunft) für darbende Sängerinnen und Sänger. Und es gab Chorproben mit allem: Einsingen, Mitsingen, Nachsingen, Sitzsingen, Stehsingen, musiktheoretischen und allgemein philosophischen Kurzvorträgen. Nur das intime Ge-

Das Spital in Weil der Stadt Das städtische Spital „Zu unserer lieben Frau“ - im Volksmund „d‘r Spittel“ genannt - wurde in der Zeit nach dem „Schwarzen Tod“, der großen Pestepidemie Mitte des 14. Jahrhunderts, von der Weiler Bürgerin Helene Brotbeck gestiftet. Sie gehörte einer frommen Laienbewegung, den „Beginen“, an. Sie stiftete 1371 fast ihr ganzes Vermögen dem Spital. Es wurde nicht von Ordensleuten geleitet, sondern von einem städtischen Spitalmeister, dem ein Bettelvogt zur Seite stand.

29


Der Besitz des Spitals wuchs im 15. Jahrhundert beträchtlich auf 240 Morgen Ackerland, Wiesen, Weinberge, Fischwasser, dem Ihinger Hof, der Planmühle und der Kelter. Das Spital war 600 Jahre lang Altenheim und Armenhaus der Stadt. Im Innenhof befindet sich eine Bauinschrift des Spitalpflegers Sebald Kepler (Großvater Johannes Keplers). Das Hauptgebäude wurde 1477 errichtet. Der Dachstuhl wurde 1995, der West- und Nordflügel 1999 durch einen Brand zerstört und im Jahr 2000 vollständig wieder aufgebaut. Heute sind im Spital zahlreiche Ärzte und verschiedene Vereine beheimatet. Aus: www.weil-der-stadt.de/de/Freizeit-Tourismus/Sehenswürdigkeiten Dr´Wagabau em Spittl Seit es Fasnets-Geschichte im Städtle gibt, wurden Wagen und Gespanne bei den Umzügen eingesetzt. In den 50er-Jahren gab es schon die Altweibermühle, eine Straßenbahn auf Leiterwagen von Pferden gezogen. Franz Wolf, Merklingen baute auf einem VW-Käfer den ersten Hubschrauber. Anton Buhl konstruierte für seinen Gesangverein jährlich eine Attraktion. Anton und Julius Diebold bauten ein Zügle. Aus dem Opel wurde eine Lokomotive, aus Leiterwägele die Anhänger. Dies geschah alles bei den Bauern in Scheunen und Schuppen.

30

1963 erlaubte der damalige Spital-Gutsverwalter Siegfried Hermann und seine Frau Rosa, dass Wagen in der Werkstatt im Spittel gebaut werden durften. (…) Nach Feierabend gab´s immer Most und Büchsenwurst vom Verwalterehepaar in der Küche – es war herrlich. 1972 wurde der landwirtschaftliche Betrieb eingestellt. Die Gebäude wurden anderen Verwendungszwecken zugeführt. So erhielt die Narrenzunft vier Scheunenteile und die Werkstatt zum Wagenbau und als Archiv. (…) Fast zu klein sind die Räumlichkeiten inzwischen geworden, auch außerhalb wurden weitere Scheunen bezogen und Wagen eingelagert – dank der Unterstützung der Stadtverwaltung und vielen Landwirten. Alles hat sehr gut geklappt, bis in der Nacht vom 11.11. auf den 12.11.1999 das Unglück geschah … …. aus der Trauer, Wut und Hilflosigkeit über die hinterhältige Tat entstand noch am Brandort der Begriff, der alles Weitere prägt: „So war es – so soll es wieder werden“. Also war für alle Beteiligten klar, dass unser Spittel wieder dort aufgebaut werden sollte. „Onser Hoimet“ muss wieder Mittelpunkt der Narrenzunft werden, das Flair und die Atmosphäre soll in Zukunft wieder dazu dienen, dass die FASNET in ihrer Art als Mischung aus schwäbisch-alemannischer Fasnet und Teilen des rheini-


schen Karnevals bestehen bleibt. Unter der Leitung von Manfred Bürklen wurde ein Förderverein Narrenzunft/ Spital gegründet. Dass die finanzielle Hilfsbereitschaft von über 700 Bürgerinnen und Bürgern aus Stadt und Region und sogar bis nach Canada so erfolgreich sein könnte, hätte sich damals niemand träumen lassen. Über 220.000 DM wurden gesammelt und wir konnten den „Neustart“ beginnen. (…) Bereits im Jahre 2002 konnten wir im Spital in Rohbauräumen wieder unsere Wagen bauen.

Aus: www.narrenzunft-aha-aha-aha. de/#!/wagenbau/ Wir fassen zusammen: Oh Corona! Koi Fasnet! – Koi Wagabau! – Leere Halle! Singen statt hämmern! Immerhin ist das Aha! geblieben. (aktuelle Version: AHA+L+A-3G = Abstand, Hygiene, Alltagsmaske + Lüften + App – geschlossene Räume, Gruppen, Gedränge)

Wüstenrot Immobilien

Heute schon an morgen denken. Mit uns erben und vererben Sie Ihre Immobilie erfolgreich. Wir sind die deutschlandweit ersten Immobilienmakler mit der geprüften Qualifikation „Fachmakler für Erbschaftsimmobilien (EBZ)“. Unsere Kompetenz ist Ihre Sicherheit. • Professionelle Marktpreisermittlung • Diskrete Beratung zu geplanter Immobilienvererbung* • Kompetente Begleitung bei Verkauf oder Vermietung von Erbschaftsimmobilien • Vermittlung von Immobilien bei unter Betreuung stehenden Eigentümern * Keine Rechtsberatung

Christian Degl Fachmakler für Erbschaftsimmobilien (EBZ) Römerstraße 35 71229 Leonberg christian.degl@wuestenrot.de

Mehr Infos unter 07152-33 888 0!

31


Gekommen um zu bleiben?

Ob aus Dorothee und der Chorvereinigung was Festeres wird, das muss sich noch fügen. Denn im Moment sind wir „nur“ ein Seitensprung. Aber nicht jeder Seitensprung ist nur vorübergehend ... Lassen wir unsere „Neue“ erst mal selbst zu Wort kommen: „Wie ich auf euren Chor gekommen bin? Im Weiler Blättle standen die Probenzeiten – und dass jeder trotz Corona herzlich willkommen ist! Da ich schon manches Konzert besucht habe, ihr immer sichtlich Spaß bei der Sache hattet, war ich neugierig geworden. Ich selbst singe seit meiner Konfirmation in unserem Gemeindechor der Neuapostolischen Kirche, ursprünglich im Alt, dann im Sopran und war 20 Jahre Dirigentin von Chor und Orchester. Vor einigen Jahren gab ich diese Funktionen ab, singe aber weiterhin sehr gerne im Chor. Bis Frühjahr 2020 war unsere Chorprobe immer dienstags. Aber dann kam Corona und nichts ging mehr: kein Gesang in der Kirche, keine Proben. „Nebenbei“ sang ich auch noch im Konzertchor Freiburg-Tübingen der Neuapostolischen Kirche, wo für Juli mein 10jähriges Abschlusskonzert geplant war. Aber auch das konnte nicht stattfinden.

32

Und da aller guten Dinge drei sind, singe ich auch noch im Leonberger JKG-Chor. Aber auch da wird derzeit nicht geprobt. Also ihr seht, ohne Singen geht es bei mir einfach nicht! So habe ich aus der Corona-Not eine Tugend gemacht und bei Heike Wolf angefragt, ob ich vielleicht bei der Chorvereinigung mitsingen kann. Es war kein Problem und ich war herzlich willkommen! Und das konnte ich ab der ersten Probe spüren und fühlte mich von Anfang in eurem Kreis sehr wohl. Danke, dass ihr mich so lieb aufgenommen habt! Ich freue mich heute schon auf das Konzert „Faszination Klassik“ im Jahr 2032 (O-Ton Kai ;-) ). Bis dahin werde ich dann mit Sicherheit wie-


der bei unseren Konzerten des Freiburg-Tübinger Sinfonieorchesters mit meiner Bratsche mitwirken. Seit 40 Jahren schon wohne ich in Münklingen, wir haben vier erwachsene Kinder und fünf Enkelkinder. In meiner großen Familie gebe ich den Takt an und bemühe mich um wohlklingende Harmonien. Ich habe eine kleine Musikschule und gebe Kindern ab sechs Jahren Unterricht in Flöte und Keyboard, Rhythmik, Notenlehre etc. Außerdem habe ich seit fast zehn Jahren eine eigene Praxis als Heilpraktikerin für Psychotherapie und begleite lernschwache Schüler privat und in der Appenbergschule in Mönsheim.“ Dorothee Raußmüller

Abgesang Augen auf beim Brillenkauf! oder Vielleicht wäre er besser zu jemandem gegangen, der was davon versteht.

Foto: Sigrid Vaas

TRAUER BRAUCHT UNTERSTÜTZUNG. Vertrauen Sie uns − Familientradition seit 1967. Badtorstraße 18/1 • Weil der Stadt Tel. 0 70 33 / 22 70 Furtstraße 1 • Neuhausen Tel. 0 72 34 / 9 49 28 55 www.bestattungsinstitut-gann.de DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert

33


KAMMERCHOR

1. Vorsitzende Monika Jüngling Tel. 07141/797343 E-Mail: m.juengling22@gmail.com 2. Vorsitzende Manuela Kocher Tel. 07156/39331 E-Mail: manuela.kocher@onlinehome.de Kassier Bettina Herrmann Tel. 07154/28029

34

Chorproben Aktuelle Informationen bitte online erfahren Redaktion Auftakt: Dorothee Schulz E-Mail: schulz.rutesheim@freenet.de Aktuelles Projekt Probe für „Winterreise“ Probe für „Varen“


Ausblick ƒ Konzert am 6. März 2021 im Mozartsaal Liederhalle Stuttgart „Winterreise“ von Franz Schubert, Fassung für Bariton, Chor und Klavier, arrangiert von Gregor Meyer ƒ September 2021 „Varen“ – Musikalische Reise durch Nordeuropa

Enfin, Finally, Endlich! Die Durststrecke ohne Chorproben ist in kleinem Rahmen überwunden! Dank der großzügigen Gastfreundschaft der Gärtnerei Familie Räuchle in Ditzingen konnten wir nach der halbjährlichen Zwangspause im September wieder zusammen proben, uns wenigstens sehen, uns mit Abstand „umarmen“, die eingerosteten Stimmbänder tunen, und uns an unserem Chorleiter erfreuen, der mit viel Geduld, Humor und Optimismus uns wieder zum Chorsingen hinführte. Erstaunlich, wie man mit gebotenem Abstand als Einzelsänger arbeitet, ist man doch viel konzentrierter dabei, hört viel mehr auf die anderen Stimmen und weiß, was man selbst leisten kann (oder auch nicht!). Ein Höhepunkt stellte zweifelsohne das Probenwochenende in Untermarchtal dar, wo wir uns vom 3.10.

bis 4.10. trafen. Corona bedingt hatten wir viel Platz im großen Saal zum Üben und auch der Speisesaal war sehr übersichtlich, äußerst effizient auf die Mahlzeiten in dieser Pandemiezeit eingerichtet. Selbst das Apres-Chor-Beisammensein in der kalten Scheune schreckte die meisten Kammerchörler nicht ab, um wenigstens noch ein bisschen, wenn auch in Decken gehüllt, die Gemeinschaft zu pflegen. Der Probenrhythmus von 30 – 15 war übrigens super! 30 Minuten singen, dann hinaus ins Freie während des Lüftens für 15 Minuten und das Proben ging begann wieder von vorn. Diese Taktung könnte Schule machen! Vielen Dank an Kai und die Organisatoren für dieses wunderschöne, harmonische und erfolgreiche Probenwochenende!

35


TONART LUDWIGSBURG

1. Vorsitzende Karin Willet-Darcis Tel. 07154 24851 E-Mail: tonart@kai-mueller-choere.de Bankverbindung Volksbank Ludwigsburg IBAN DE34 6049 0150 0399 2340 04 BIC GENODES1LBG Redaktion Betina GrĂźtzner E-Mail: gruetznerb@t-online.de

36

Probentermine Infos zu den Proben im Internet unter www.tonart.kai-mueller-choere.de Chorproben in Ludwigsburg Jugendmusikschule Ludwigsburg e.V. in der Karlskaserne Ludwigsburg (Mannschaftsgebäude) Hindenburgstr. 29 71638 Ludwigsburg


Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum „Runden Geburtstag“ im 2. Halbjahr Wir gratulieren unserem Sänger Werner Kolacyak sehr herzlich zum runden Geburtstag und wünschen ihm alles Gute!

Aktuelles bei TonArt Ludwigsburg Die coronabedingte singfreie Zeit war geprägt von Veranstaltungsabsagen, Hygienekonzepten, Prüfen von Proberäumen - aber es ging ja allen so. Kai Müller schickte in regelmäßigen Abständen Infos zu Stücken, die man sich anschauen und üben sollte. Am 25. Juli veranstalteten wir eine Aktivenversammlung in einem neuen Proberaum der Jugendmusikschule mit den aktuell geltenden Abstandsregeln (2 m nach allen Seiten). Eine erste echte Probe fand dann am 5. September statt. In der Jugendmusikschule dürfen sich Chöre mit bis zu 20 Aktiven treffen. Die Proben

Termine Samstag, 12. Juni 2021 Mitwirkung bei „Ludwigsburg klingt“ in der Ludwigsburger Innenstadt (Terminverlegung vom 20. Juni 2020) Sonntag, 25. Juli 2021 „Faszination Klassik“, Chorgemeinschaft Kai Müller, Beethovensaal des KKL Stuttgart (Terminverlegung vom 1. November 2020)

37


finden bei durchgehend geöffneten Fenstern auf Abstand statt. Geprobt wird derzeit getrennt nach Frauenund Männerchor - dadurch kann mit großem Abstand zueinander geprobt werden. Die abgesagten Auftritte bei „Ludwigsburg klingt“, im Blühenden Barock und bei der Jahresabschlussfeier der AWO Luginsland können hoffentlich 2021 nachgeholt werden. Das geplante Großkonzert „Faszination Klassik“ der Chorgemeinschaft in der Stuttgarter Liederhalle wurde auf den 25. Juli 2021 verschoben. Dafür proben wir nun wieder regelmäßig und hoffen, dass von Regierungsseite aus keine neuen Einschränkungen für Chorproben erlassen werden.

38

Ob noch in 2020 auf dem Weihnachtsmarkt in Ludwigsburg gesungen werden darf, wissen wir derzeit auch noch nicht. Vermutlich eher nicht. Karin Willet-Darcis


39


LIEDERKRANZ DITZINGEN

1. Vorsitzende Seyran Sanz Alonso Tel. 07156/951516 E-Mail: vorstand@liederkranz-ditzingen.de Chorleiter Kai Müller Tel. 0711/5181531 E-Mail: CG.Kai.Mueller@arcor.de Bankverbindung Volksbank Leonberg-Strohgäu eG BIC: GENOSDES1LEO Konto: DE38 6039 0300 0025 2440 00

40

Probenlokal Gymnasium in der Glemsaue, Raum 150 Gröninger Straße 29, 71254 Ditzingen Probentermine Aufgrund der aktuellen Situation entnehmen Sie Probentermine und -orte bitte unserem Online-Probenkalender Redaktion Diana Salsa E-Mail: schrift@liederkranz-ditzingen.de Bitte beachten Sie auch die aktuellen Ankündigungen im Ditzinger Anzeiger und im Internet: www.liederkranz-ditzingen.de


Liebe Sängerinnen und Sänger des city-chors und der DitSingers, sehr geehrte Mitglieder und Freunde des Liederkranzes, liebe Projektsängerinnen und Projektsänger, Herzliche Grüße aus dem Homeoffice! Aufgrund der aktuellen Corona-Situation sind wir erneut gezwungen, mit den Chorproben zu pausieren. Es war eine große Freude für uns, ab Mitte August den Probenbetrieb – unter strengen Hygiene- und Abstandsmaßnahmen – wieder aufzunehmen. Unser herzlichstes Dankeschön gilt hierbei der Gärtnerei Räuchle, die es uns ermöglichte, im Gewächshaus zu proben. Liebe Meggi, wir sind unendlich dankbar für deine Unterstützung! In dieser besonderen Probensituation erlebten wir Gewitter, starken Regen, Nieselregen, Sonnenschein und zuletzt auch kalte Temperaturen. Die anwesenden Sängerinnen hielten tapfer durch. Chapeau! Unser Dank gebührt auch den Sängern, die nach Weil der Stadt oder Schmiden zum Proben ausgewichen sind. In Ditzingen war es aufgrund der Personenanzahl leider nicht möglich, Männerchorproben vor Ort anzubieten. Doch dank Alfonso hatten wir bereits Ende März die Möglichkeit, uns per Zoom online zu treffen: Die DitSingers und andere Teilnehmer des Projekts YOU ARE THE VOICE trafen sich donnerstags virtuell, mittwochs war der city-chor dran. Diese

Runden, bei denen man endlich zum Schwätzen kommt, finden auch weiterhin statt. Kommen Sie doch einmal dazu! Zugangscode und Bedienungsanleitung erhalten Sie bei unserer Vorsitzenden Seyran Sanz Alonso. Trotz allem Elend des vergangenen halben Jahres gab es doch ein freudiges Ereignis innerhalb des Liederkranzes: Unsere 2. Vorsitzende Sonja Weigel hat ihren Andreas geheiratet. Ein Happy End(lich), das selbstverständlich auch musikalisch umrahmt wurde – wenn auch ganz anders, als man es gewohnt ist. So überraschten die DitSingers das Brautpaar nach der Kirche mit einer „Choreografie der Herzen“ zu Playback-Musik und ließen Luftballons steigen. Denn auch wenn Singen in diesen Zeiten schwierig ist – die Geste zählt und traf mitten ins Herz! Eigentlich war im November die Feier zur Ehrung unser Mitglieds- und Geburtstagsjubilare geplant und fiel ebenfalls dem Lockdown zum Opfer. Sobald es die Situation verlässlich zulässt, wollen wir unser Treffen bei Kaffee und Kuchen gerne nachholen. Auf diesem Weg gratulieren wir allen Mitglieds- und Geburtstags-Jubilaren von Herzen! Bleiben Sie gesund. Herzlich grüßen Sie, Seyran Sanz Alonso Sonja Weigel Cornelia Weihing Diana Salsa Kai Müller

41


42


43


Hauptsache Probe! von Astrid Hubel Endlich! Nach so langer Zeit! Endlich wieder proben! Mit echten Menschen. Menschen, die ich schätze und die mir fehlen. Ich bin etwas aufgeregt, wie vor einem Rendez-Vous: Wie wird’s da sein? Wer wird da sein? Kann ich überhaupt noch singen? Wir proben in der Halle der Gärtnerei Räuchle in Ditzingen. Sie ist recht hoch, mit riesigen Toren. Jetzt sollte auch Kai genügend Luft haben! Familie Räuchle tut alles, um es uns so angenehm wie möglich zu machen. Es wird überlegt, ob die Licht- und Lüftungsverhältnisse passen… bis hin zum herbstlichen Blumenschmuck im „Orchestergraben”. Und falls es doch noch jemandem kühl werden sollte, liegen Decken bereit.

44

Den grandiosen doppelten Regenbogen nach dem heftigen Gewitter werten wir an diesem Abend als gutes Omen. Wir sind etwa 20 Personen. Alle tragen Mundschutz und müssen sich sehr zusammennehmen, sich nicht in die Arme zu fallen. Ich auch. Dann wird geschaut, wer wo sitzt. Alt? Sopran? Passt der Abstand? Sehen alle was? Tut’s Örgele? Seyran notiert alles. Kai begrüßt uns und dann wird erstmal eingesungen. Unsere Stimmen sind doch sehr „entwöhnt”. Vor allem bei den hohen Stellen. Ach, hätte ich doch öfter Gesangsübungen gemacht! Egal! Hauptsache ZUSAMMEN singen! Das ist das Wichtigste und alle sehen diese erste Probe als ein besonderes Ereignis. Alle freuen sich, beim nächsten Mal wieder dabei zu sein. Hauptsache Probe!


Jubilare 2020 - Gratulations-Tagebuch von Irmgard Ritz

Nachdem Renate Renninger und Selma Engelhardt nach langjährigem Gratulationsdienst in den wohlverdienten „Ruhestand“ gingen, wurde Elfriede und ich von Seyran gefragt, ob wir diese Aufgabe übernehmen. Nach kurzer Überlegung und Beratung sagten wir zu. Unser erster Einsatz bestand darin, eine Geburtstagskarte mit Wein bei der Spedition Hafner in Hirschlanden abzugeben, da das Geburtstagskind Karin Hafner im Urlaub war. Der nächste Termin hat etwas Vorarbeit gekostet: Wir mussten zuerst die Telefonnummer ausfindig machen. Nach Kontaktaufnahme mit Robert Böpple haben wir unser Präsent vor der Wohnung im „Betreuten Wohnen“ abgestellt, da unser Besuch krankheitsbedingt nicht möglich war, aber der Jubilar hat sich trotzdem sehr über unsere Gratulationsgrüße gefreut. Beim nächsten Runden, Gaby Grüber, gratulierten wir zunächst in der Chorprobe, aber mit einer nachträglichen Einladung zu Kaffee und Kuchen haben wir den Geburtstag gebührend nachgefeiert. Der nächste Geburtstagsjubilar, Peter Hirt, bekam sein Präsent bei der Hauptprobe in der Liederhalle. Dann haben wir vier Tage nach ih-

rem Geburtstag einen Überraschungsbesuch bei Lisa Hartmann gemacht und mit Lisa und Manne ein paar vergnügliche „Minuten“ – vielleicht waren es auch Stunden – verbracht. Jetzt war Meggi Räuchle an der Reihe, hier war wieder nachträglich ein Kaffeekränzchen angesagt, da sie am Geburtstag nicht da war. Es war ein sehr unterhaltsamer Nachmittag. Die nächsten 2 Geburtstage waren Halbrunde, Horst Brose und Ursula Bossler. Wir wurden bei beiden sehr herzlich empfangen. Bei Herrn Brose haben wir uns zusammen mit Oberbürgermeister Makurat und Herrn Großmann von der katholischen Kirche sehr gut unterhalten. Der nächste konnte seinen Geburtstag leider nicht mehr feiern: Hermann Strotmann war kurz vorher verstorben. Bei Rolf Wenzler, Schwager von Herbert Engelhardt, übernahm Selma die Gratulation. Sabine Roth haben wir in der Chorprobe gratuliert, da sie keinen Besuch wollte. Die nächste Jubilarin, Renate Gronenborn, verstarb leider an ihrem Geburtstag. Isabella Weiß wurde telefonisch gratuliert, mit der Option eines späteren Besuchs unsererseits. Corona hat es bis jetzt verhindert. Genauso wie die nächsten zwei Geburtstage, Maja Ott und Gretel Abele. Die Geburtstagskarten wurden jeweils bei einer kleinen Radtour eingeworfen. Anfang Mai haben wir dann riskiert, bei Bettina Windorfer einen kurzen

45


Besuch mit viel Abstand im Garten zu machen und ein Gläschen Sekt auf ihr Wohl zu trinken. Dasselbe machten wir auch bei Edelgunda Gepperth. Sie hat sich wahnsinnig gefreut und hat viel und gerne aus Ihrem Sängerleben in verschiedenen Bands und Chören sowie Ihren Reisen mit diesen erzählt.

Elfriede übernahm die telefonische Gratulation bei Harald Bornmann. Den Wein mit Geburtstagskarte holte er sich dann bei einer Tasse Kaffee ab.

46

Bei Christel Haller brachten wir die Glückwünsche mit Präsent vorbei, gratulierten auf Abstand und machten einen kleinen Plausch unter der Tür. Als nächstes war Günther Pöhlmann dran. Nach telefonischer Ankündigung gingen wir zu einem kurzen Besuch, natürlich mit Maske und gebührendem Abstand. Er hat sich sehr gefreut über Besuch und Präsent. Für Helmut Lucksch hat seine Frau das Präsent in Empfang genommen. Bei Heidrun Ritter erfolgte die Gratulation zunächst per WhatsApp, da sie ihren Geburtstag in der Pfalz feierte. Elfriede hat noch zusätzlich angerufen. Einen Besuch wurde für später ausgemacht. Da Inge Wünsch mit ihrer Familie direkt am Geburtstag unterwegs war, bin ich einen Tag später zum Gratulieren und Anstoßen zu ihr. Da wir früher miteinander gekegelt und Karten gespielt haben, war es mal wieder nett, miteinander zu klönen. Elfriede war an diesem Termin verhindert. Der nächste war dann Hugo Frischmann. Da ich an diesem Wochenende nicht da war, hat Elfriede die Glückwünsche mit Präsent überbracht. Helga Kleinpeter feierte ihren Geburtstag im Musikerheim und lud uns kurzerhand am Nachmittag zu Kaffee und Kuchen ein. Es war eine vergnügliche Kaffeestunde, da ich einige alte Bekannte nach langer Zeit mal wieder getroffen habe. Anfang September haben wir den Gratulationsbesuch bei Heidrun Rit-


ter nachgeholt. Renate Renninger hat sich uns angeschlossen. Nach einer staufreien Fahrt haben wir einen schönen Tag erlebt, natürlich mit einem Gang um den Blautopf und durch Blaubeuren mit entsprechenden Erklärungen von Hans. Bei Marianne Diem hat Elfriede erst nach größerer Suchaktion in Handwerkerkreisen die neue Adresse herausgefunden. Sie hat dann auch gleich den Gratulation-Besuch gemacht. Jetzt wäre es richtig spannend geworden, wann hat man schon die Gelegenheit, einem 100-jährigen, der auch noch mit mir verwandt ist, zum Geburtstag zu gratulieren! Aber das Corona-Risiko war zu diesem Zeitpunkt doch etwas zu groß, deshalb haben wir den Wein mit Karte und zu diesem denkwürdigen Ereignis eine CD unseres Jubiläumskonzertes „9. Sinfonie“ seiner Nichte mitgegeben. Ich habe dann noch telefonisch gratuliert und einen Besuch in Aussicht gestellt. Karl Ansel hat sich sehr gefreut.

Als nächstes habe ich mal wieder eine kleine Radtour zum Gratulationskarten-Einwurf nach Höfingen zu Gaby Bansemer gemacht, außerdem per WhatsApp gratuliert. Wein wird nachgereicht. Bei Norbert Kammerer hat Elfriede telefonisch die Glückwünsche übermittelt. Bei immer noch sommerlichem Wetter wurde zuletzt nochmal eine Radtour mit Zwischenstopp bei der Metzgerei Klein gemacht, zur Abgabe des Geburtstagsweins mit Karte. Wir haben allerdings noch einen besonderen Jubilar dieses Jahr: Unser Chorleiter Kai wird ein halbes Jahrhundert! Natürlich möchte er dieses Ereignis groß feiern! – schau mer mol... Ende des Jahres haben dann noch Detlef Breitling und Lieselotte Feil Ihre runden Geburtstage. Das war dann unser erstes Jahr, das wir, Elfriede und ich, trotz Corona eigentlich ganz gut gemeistert haben!

47


DAIMLER MĂ„NNERCHOR

1. Vorsitzender Wolfgang Schall Tel. 0157 / 33191174 0177 / 4727200 E-Mail: woschall@gmx.de

48

Chorproben im Daimler Männerchor Auf Grund der aktuellen Situation werden Probentermine voraussichtlich ab Mitte Dezember auf der Homepage bekanntgegeben. Redaktion Auftakt: Peter Harrer E-Mail: pur.harrer@kabelbw.de Wolfgang Schall E-Mail: woschall@gmx.de


Hurra wir leben noch

Als sich die Sänger des Daimler-Männerchores am 10. März d.J. zur allwöchentlichen Chorprobe in der Untertürkheimer Sängerhalle eingefunden hatten, waren dunkle Wolken der drohenden Corona-Krise bereits aufgezogen. Man war allgemein verunsichert, jedoch wusste niemand die Situation realistisch einzuschätzen und niemand konnte erahnen, dass es für lange Zeit die letzte Zusammenkunft des Chores gewesen sein sollte. Noch in derselben Woche überschlugen sich die Ereignisse geradezu und das öffentliche Leben kam weitestgehend zum Erliegen. Die Menschen mussten sich auf eine nie dagewesene Situation einstellen und mühsam und teilweise schmerzhaft lernen, im Alltag damit um zu gehen. Neben den großen existentiellen Sorgen und Nöten weiter Teile der Bevölkerung machten sich nach und nach auch Entzugserscheinungen in künstlerisch-musischen Bereichen bemerkbar d.h. auch an ein wie gewohnt gemeinsames und eigentlich als selbstverständlich erachtetes Singen und Musizieren war fortan nicht mehr zu denken. Im Rahmen des behördlich erlaubten hatte man sich mehr schlecht als recht arrangiert; jedoch gab es bereits schon nach Ostern erste zaghafte Versuch, der lähmenden Schockstar-

re zu entrinnen und sich wieder einer ersehnten neuen Normalität anzunähern. Auch musste man lernen, sich mit neuen Begrifflichkeiten wie z.B. Lockdown, systemrelevant, Risikogruppen usw. auseinandersetzen. Nachdem sich nach vielen Wochen erste offizielle Lockerungen abgezeichnet hatten war unser rühriger CGKM-Chorleiter Kai einer der Ersten, welcher seine Fühler ausgestreckt hatte um abzuklären und zu organisieren, welche, und seien es auch noch so bescheidenen Choraktivitäten, im Rahmen des Erlaubten und vertretbaren machbar und möglich sein könnten. Am 14. Juli trafen sich erstmals wieder 15 wackere Daimler-Sänger im Vereinsheim des TBU, um sich nach langer Pause wieder einmal zu sehen, sich gegenseitig Mut zu machen und zu demonstrieren „hurra wir leben noch“. Zu dieser Zeit hatten sich bereits schon Chorprobenschwerpunkte in Fellbach, in Schmiden, in Weil der Stadt und in Ditzingen herauskristallisiert, wobei sich diese Standorte im Rahmen der geltenden Corona-Vorschriften als am geeignetsten erwiesen hatten. Eine weitere Zusammenkunft der Daimler-Sänger fand am 1. Sept. bei Chorvorstand Wolfgang Schall in Uhingen statt. Und ein erneutes Treffen am 31. Okt. auf der Kornberghütte bei Gruibingen mit erhofftem Grillvergnügen musste aufgrund der aktuell wieder

49


verschärften Lockdown-Maßnahmen leider kurzfristig abgesagt werden. Wenn auch aus organisatorischen und persönlich nachvollziehbaren Gründen längst nicht das gesamte Plenum aller KGM-Chorsängerinnen und Chorsänger am aktuellen Chorprobenbetrieb teilnehmen kann, so richtet sich der aktuelle Fokus trotz allem und mit großer Zielstrebigkeit auf das große Gemeinschaftskonzert unter dem Motto „Faszination Klassik“ am Sonntag den 25. Juli 2021 im Beethoven-Saal der Stuttgarter Liederhalle.

50

Derweil verfolgen die Daimler-Sänger den Baufortschritt der neuen Kantine im Werk Untertürkheim mit großem Interesse. Verbinden sie damit doch die Hoffnung, in nicht allzu ferner Zukunft dort hoffentlich wieder ihre regelmäßigen Chorproben abhalten zu können. Peter Harrer 12. Okt. 2020


MĂ„NNERCHOR DER CONCORDIA SCHMIDEN

1. Vorsitzender Gerhard Lugert Tel. 0172-7106649 E-Mail: gerhard.lugert@dvag.de Stellvertretende Vorsitzende Renate Lenk-Wersch Tel. 0711/511527

52

Chorproben in Schmiden Auf Grund der aktuellen Situation werden Probentermine voraussichtlich ab Mitte Dezember auf der Homepage bekanntgegeben. Redaktion Auftakt Gerhard Lugert E-Mail: gerhard.lugert@dvag.de


In Corona-Zeiten gelebte Chorgemeinschaft Seit 7. August proben wir Männer und Frauen der Concordia in der Alten Kelter Fellbach und Dietrich Bonhoeffer-Haus Schmiden relativ regelmäßig, natürlich mit Abstand und Einhaltung von Hygiensregeln. Die Chorgemeinschaft Untertürkheim und der Daimler Männerchor sind regelmäßig dabei. Wir freuen uns auch darüber, dass Sängerkollegen/ Innen aus verschiedenen Chören der Chorgemeinschaft immer wieder zu unseren Proben finden. So ergeben sich meist Gruppen von 25-34 Personen. 34 ist die Grenze, die uns das Ordnungsamt Fellbach gesetzt hat. Wir sind auf einem guten Weg zur „Faszination Klassik“. Bleiben wir zuversichtlich! Gerhard Lugert

Platzkonzert im Seniorenhaus „Alte Schule“ Fellbach-Schmiden Anläßlich des Auftakts „Fellbach im Herbst“ (entsprechend coronamäßig angepasst) fanden Platzkonzerte an verschiedenen Orten in Fellbach und Schmiden zeitgleich am 10.10.2020. statt. Mit unserem Männerchor konnten wir mit Volksliedern und Schlagern den Menschen im Seniorenhaus eine Freude bereiten. Gerhard Lugert

53


Impressum

Auftakt: Das Chormagazin der Chorgemeinschaft Kai Müller Vereinsmitteilungen des Fördervereins Chorgemeinschaft Kai Müller e.V. Nr. 36, November 2020 Herausgeber Förderverein Chorgemeinschaft Kai Müller e.V. Rosensteinstr. 29, 70736 Fellbach

54

Redaktion Betina Grützner, Peter Harrer, Gerhard Lugert, Monika Miller-Lika, Diana Salsa, Dorothee Schulz, Sigrid Vaas Gestaltung Franziska Koschke, Andreas Sprotte Druck Flyeralarm


55


www.kai-mueller-choere.de

Profile for AUFTAKT Chorgemeinschaft Kai Müller

Auftakt 36 - November 2020  

Das Chormagazin der Chorgmeinschaft Kai Müller.

Auftakt 36 - November 2020  

Das Chormagazin der Chorgmeinschaft Kai Müller.

Advertisement