Page 1

www.audimax-abi.de

Bayern

1-2018 / Februar – Mai / im 17. Jahrgang

ABI

...und dann?


NICHT JEDER

MANAGER

SITZT AM SCHREIBTISCH. .2. Bis 28 uerls Q auch a eiger einst en! bewerb

Mach, was wirklich zählt: ALS #MANAGER UND OFFIZIER (M/W) Jetzt informieren: bundeswehrkarriere.de


Julia Wolf, Viktoria Feifer, Sabine Storch und Janine Berngruber

The Queens of Umfragen. Wo haben wir die O-Töne her? Julia, Viktoria, Sabine und Janine waren unterwegs.

Janina Rüsseler, Susanne Wohlfart, Stefanie Fugmann Layout-Ladies. Schicke Seiten hier drin? Den Grafik-Queens sei Dank!

Joachim Bärtl

Vertriebs-Ass. Sorgt dafür, dass ABI bei euch ankommt.

Eva Ixmeier, Petra Herr

Redaktion. Input für den Abi-und-dann-Guide & Co: Sie haben recherchiert bis zum Umfallen.

Berta

Verlagsmaskottchen und professioneller Hund. Hat nix gemacht außer schlafen, fressen, Gassi.

2/3

Oliver Bialas

Boss. Er sorgt fürs große Ganze, behält die Ruhe und lässt uns machen.

Editorial

EURE ABI-CREW.

Barbara Bialas

hat sich das Heft für euch ausgedacht. Immer nah dran, wie ihr tickt. Weil: Lebt mit zwei Abiturienten unter einem Dach.


CHECK JOB: HANDEL

WISSEN KOMPAKT

DUALES STUDIUM

PAUSE

08 Verkauf!Dich!Glücklich! Von Shirt bis Schnitzel:

30 WasIstWas: IT Von Medieninformatik bis

54 Got-to-know-Alarm: Dual 30 Fakten rund ums Duale

66 Lieblingsfächer und Co. Alle Farben beweist

Verkaufs-Job-Vielfalt.

10 In echt jetzt! Lesen, wie es wirklich ist: Handel.

12 Zahlen, bitte! Wir lassen Zahlen sprechen:

Beschäftigte, Umsatz, Kunden. Handel.

INSIDE: JOBWELT

Künstliche Intelligenz.

32 Anders.Besser.Gleich: IT & ING

Studenten verraten: Ist das Studium wie erhofft?

34 WasIstWas: ING Von Maschinenbau bis Mechatronik.

40 Schnelles Wissen: BWL Was lernt man wo und wie? 42 Anders.Besser.Gleich: JURA & BWL

Studenten verraten: Ist das Studium wie erhofft?

18 Heilen und Helfen Heilberufe im Schnellcheck.

44 Top-5-Seite: Soziale Arbeit

20 Klischee oder Wahrheit? Wie ist’s wirklich in Job und

46 Neun.Mal.Klug.

Studium? Unser Klischee-Check.

4x5 Inside-Infos.

MeinProf-Tipps zum Überleben an der Uni.

Studium.

Mut zur Lücke.

58 Schnelles Wissen: ING & IT Dual

68 Get.Stronger. So baust du deine Stärken aus.

60 In echt jetzt!

72 Fakten, Baby! Eine Runde nutzloses Wissen.

Was lernt man wo und wie?

Lesen, wie es wirklich ist: Duales Studium.

HALLO WELT

INSIDE: ABI UND DANN

76 Zwischen Nonnen, Tour- guides und Kellnern Missionarin auf Zeit auf

92 Ans Ziel lotsen Der Abi-und-dann-Guide:

Sansibar.

78 Am anderen Ende der Welt Au-pair in Neuseeland. 80 Welt & Wissen Ausland: Studium-Infos. 82 Und: Wenn…? Auslands-Ängste & Abhilfe.

Antworten auf ganz viele Fragen.

96 Leben planen?

Wir wollen wissen: Du. In fünf Jahren.

REGION IM FOKUS

84 Eine.Reise.Tun!

Gap Year-Know-how von Au-Pair bis Studium.

86 Wie.Die Welt entdecken? Teste: Welcher Gap Year-Typ

bist du?

100 Gute.Gründe. Warum ›Home, sweet home‹

eine gute Idee ist.

104 Mix & Match

Dein Info-Guide.

UND AUSSERDEM 106 Impressum

4 /5

Wir alle wünschen dir viel Erfolg! Sei dir treu, lass dich nicht kirre machen, hab den Mut, Entscheidungen zu treffen – jede einzelne bringt dich weiter. Wir hoffen, dir mit audimax ABI ein paar Inspirationen zu geben für die Vielfalt, die dich erwartet in diesem prallen, wilden Leben nach der Schule. Genieß es und: glaub an dich! Dann wird alles gut. Dein audimax ABI-Team

Inhalt

1/2018

Ausgabe

INHALT


Illustration: © martialred, © Marc, © mrswilkins, © strichfiguren.de / Fotolia

Check: Job

VERKAUF. DICH. GLÜCKLICH.

6/7

CHECK JOB

Waren anpreisen. Kunden überzeugen. Zur rechten Zeit am rechten Ort. Mach dich startklar. Für deine Turbo-Karriere im Handel.


GET INSPIRED

Technik

Alles, was Knöpfe, Tasten, Kabel hat, lässt dein Herz höher schlagen? Mit deinen Kumpels diskutierst du leidenschaftlich über Konsolen, Drucker, Handys, PCs und Neue Medien? Welche Technik-Trends kommen, wie läuft der Einkauf, wie die Lagerhaltung und wie kommt das alles an den Mann beziehungsweise die Frau? Ob Einkauf, Vertrieb oder Internationales Handelsmanagement: Vielfalt pur mit Produkten von heute und für morgen. Einstiegsmöglichkeiten? Zum Beispiel bei Mediamarkt oder Saturn. Wie? Internationales Handelsmanagement-Studium

Discount

Du hast Spaß an großen Sortimenten. Du findest es cool, wie die Discounter es geschafft haben, unsere Einkaufswelt zu revolutionieren: Das perfekte Ding für Macher-Menschen, die Lust haben, anzupacken und was zu bewegen. Verantwortung kickt dich, schnelle Aufstiegsmöglichkeiten auch. Du kannst gut mit Menschen – Kollegen wie Kunden. Du magst es, Ware ansprechend zu präsentieren, abzukassieren, super zu verdienen und abends zufrieden mit dem ›Ich hab was geschafft‹Wissen heimzugehen. Dann bist du der Discount-Star. Einstiegsmöglichkeiten? Zum Beispiel bei Netto, Aldi, Lidl, Kik, Woolworth & Co. Wie? Duales Studium, Abiturientenprogramm

Lebensmittel

Essen macht glücklich. Lebensmittel sind Essen, ergo: Lebensmittel machen glücklich. Müsli, Obst, Milch, Joghurt, Käse, Schokolade, Chips und Gummibärchen, Eis, Tee, Süßigkeiten, Mehl, Marmelade, Toast, Wurst, Fleisch und und und sind dein ›Verkauf dich glücklich‹-Erlebnis erster Wahl? Bingo! Ob Ideen zur Kundenbindung, die Beratung im Markt, die Steuerung des Warenflusses oder das Rausfinden, welche Märkte von welchen Artikeln wie viele brauchen – Lebensmitteleinzelhandel beim Vollsortimenter ist ziemlich vielfältig. Einstiegsmöglichkeiten? Zum Beispiel bei Rewe oder Edeka. Wie? Abiturientenprogramm oder Duales Studium

HANDEL

Einstiegsmöglichkeiten? Zum Beispiel bei Peek & Cloppenburg, Christ Juweliere und Uhrmacher, Breuninger. Wie? Duales Studium, Abiturientenprogramm

HANDE L

Baumarkt & Möbel

Kaufen kann jeder. Selbermachen ist angesagt. Zweimal ja? Ein Baumarkt ist für dich nicht einfach nur ein Markt für Daheim-Rumwerkler, sondern eine Lebensphilosophie. Schon der Geruchsmix aus Farbe, Metall und Holz, dazu ein frischer Wind aus der Gartenabteilung und die schicken Werkzeuge haben es dir angetan. Die Kundschaft, die lieber macht als machen lässt, ebenso. Gut 60.000 Produkte aus den Abteilungen Technik, Bauen, Wohnen und Garten warten drauf, von dir fachkundig verkauft zu werden.

HANDEL

Einstiegsmöglichkeiten? Zum Beispiel bei Obi und Hornbach. Wie? Duales Studium mit Schwerpunkt Handel

Drogerie

Der Drogeriemarkt ums Eck ist deine zweite Heimat. Du und deine Freundinnen, ihr cremt, lackiert, feilt und manikürt leidenschaftlich, macht die Haare schön und euch dazu – kurz: Körperpflege und alles, was man dazu braucht, ist dein Steckenpferd. Kundenkontakt findest du super, du organisierst gern, bist teamfähig und ergebnisorientiert. Wie in fast allen Handelssparten hast du die Wahl zwischen einer Ausbildung mit Schwerpunkt in der Filiale oder mit Schwerpunkt in der Zentrale.

8/9

Fashion und Food, Technik und T-Shirt, Make-up und Möbel – so viele Handelssparten bieten Traumjobs für Abiturienten. Deshalb: Vorhang auf!

Ein T-Shirt ist nicht einfach ein Mittel gegen einen nackten Oberkörper, sondern eine Lebenseinstellung? Kaschmir kein indisches Gewürz? Ein Zweireiher keine Vogelart und Pumps keine handwerkliche Vorrichtung? Hochwertige Stoffe, das Image von Labels und die Beratung von Kunden, die bereit sind, für ihr Outfit Geld in die Hand zu nehmen, lassen dein Herz höherschlagen? Mode ist Ausdruck deiner Persönlichkeit, Spielmittel, Stilmittel? Und: ohne 1-a-Schmuck kein Top-Outfit. Das ist dir sowieso klar.

HANDEL

Check: Job

VERKAUF! DICH! GLÜCK LICH!

HANDEL

Fashion & Schmuck

Einstiegsmöglichkeiten? Zum Beispiel bei dm, Rossmann, Müller. Wie? Duales Studium, zum Beispiel Business Administration

HAN Illustrationen: ©andrew_rybalko/Fotolia

DEL

HANDEL


Von Drogerie bis Discounter: Wie Abiturienten im Handel einsteigen können: audimax-abi.de/erfahrung

IN ECHT JETZT! »Egal ob im Markt, in der Logistik oder der Verwaltung – ein Grundverständnis für betriebswirtschaftliche Zusammenhänge, Interesse an Lebensmitteln und die Freude am Umgang mit Menschen sollten zukünftige Nachwuchskräfte für ihre Ausbildung auf jeden Fall mitbringen. Wir möchten unseren Kunden den bestmöglichen Service bieten. Deshalb suchen wir Azubis und Duale Studenten, die zuverlässig, mit viel Engagement und Eigeninitiative mit uns daran arbeiten.«

Matthias Preuschoff, absolviert die Aus- und Fortbildung zum Handelsfachwirt, Thalia Bücher

»Nach meiner bestandenen Prüfung zum Kaufmann im Einzelhandel startete für mich diesen Januar nahtlos die Fortbildung zum Handelsfachwirt bei Thalia. Besonders gut gefällt es mir, dass ich schnell verantwortungsvolle Aufgaben sowohl im Laden als auch im Büro übertragen bekommen habe. So wie der Handel selbst ist mein Alltag sehr abwechslungsreich und spannend. Der gute Mix aus Kundenkontakt und administrativen Aufgaben lässt nie Langeweile aufkommen.«

Check: Job

STATEMENTS

Kristina Unrau, Expertin im HRKompetenzcenter, Rewe-Region Süd

Die Mischung macht's

10 / 11

Lesen, wie es wirklich ist. Azubis und Dual­ studenten plaudern aus dem Nähkästchen. Und: HR-Experten verraten, was sie sich vom Bewerber wünschen. Live aus dem Arbeitsalltag.

Zuverlässig & engagiert

Flexibel & neugierig Pia Leiendecker, Duale Studentin B.A. Warenwirtschaft und Handel, Rewe-Region Mitte

»Ich empfinde es als wichtig, Flexibilität mitzubringen. Genauso nützlich sind Skills wie Teamfähigkeit, Empathie und Kommunikationsfähigkeit. Außerdem sollte immer wieder Neugier gezeigt werden. Hilfreich für mich war es, dass ich schon während der Schulzeit als Aushilfe bei Rewe erste Einblicke bekommen habe. Ich kann Praktika oder Aushilfsjobs nur empfehlen, um die eigenen Präferenzen kennenzulernen. Durch meine jetzige Ausbildung habe ich gelernt, mich unter Zeitdruck besser zu organisieren und zu erkennen, welche Tätigkeiten am relevantesten sind.«

Auf eigenen Beinen stehen

Modern & abwechslungsreich

Der Gesamteindruck zählt

Felix Vollmer, Auszubildender zum Geprüften Handelsfachwirt, Tedi

Caroline Irving, Duale Studentin der Business Administration, Douglas

Corina Bauer, Personalreferentin Ausbildung, Müller

»Bei Tedi habe ich gelernt, mit Verantwortung umzugehen. Ich habe früh die Möglichkeit erhalten, meine eigene Filiale zu leiten. Zusammen mit meiner Führungskraft und dem Wissen, welches ich im theoretischen Teil meiner Ausbildung gelernt habe, fühlte ich mich direkt in der neuen Rolle wohl. Besonders gefällt mir, an den täglich wechselnden Herausforderungen zu wachsen und mich weiterzuentwickeln. Wer Freude daran hat, früh mitzugestalten und bereit ist, Verantwortung zu übernehmen, ist bei Tedi genau richtig.«

»Bei Douglas bin ich sowohl im internationalen Headquarter in Düsseldorf als auch vor Ort in den Filialen und natürlich an der Hochschule. Im Headquarter wechsle ich alle drei Monate die Abteilung. Egal ob im Group Purchasing, wo ständig innovative Musthave-Brands gesucht werden oder bei Douglas‘ Eigenmarken, wo es um Produktdesign und Entwicklung geht: Ich lerne die Prozesse kennen und kann eigene Projekte betreuen.«

»Der perfekte Müller-Azubi und -Student kann neben einem guten Schulabschluss vor allem auch mit praktischen Erfahrungen punkten: Praktika im Handel sind dabei genauso von Vorteil wie Nebenjobs oder Ehrenämter. Neben diesen Hard Skills ist uns aber vor allem die Einstellung wichtig. So sind Engagement und die Bereitschaft, durch Feedback immer besser zu werden, besonders wünschenswerte Soft Skills. Ebenso sind Verantwortungsbewusstsein, Kommunikations- und Konfliktfähigkeit und Teamgeist wichtige Voraussetzungen.«


ZAHLENSPIEL

ZAHLEN, BITTE! Im Handelsbusiness geht's um Fakten: Beschäftigte, Umsatz, Kunden. Die Menge macht's. Deshalb lassen wir Zahlen sprechen. Vorhang auf

9,5

Milliarden Euro betrug der Umsatz für Bio-Lebensmittel in Deutschland im Jahr 2016. Zum Vergleich: Zehn Jahre zuvor waren es nur 4,6 Milliarden Euro.

Zwischen 600 und 1.200 Euro brutto verdienst du im Monat, je nach Unternehmen und Ausbildungsjahr.

25,2

Mit Prozent hatte die Fashion & Accessoires-Branche den größten Anteil am Online-Gesamtvolumen.

Der Spielwarenumsatz im Einzelhandel lag 2017 bei knapp 3,2 Millionen Euro. Mit 37 Prozent wurden die meisten Spielwaren in Deutschland über das Internet verkauft.

MEHR … Abwechslung für Abiturienten Quellen: HDE, BVS, Statista, EHI Retail Institutes, IFH, ausbildung.de, Forum Fairer Handel

10.000

Rund Abiturienten starten jährlich in einem der anerkannten Ausbildungsberufe im Handel.

Sie haben Ihr (Fach-)Abitur in der Tasche und wollen jetzt so richtig durchstarten? Bei der Unternehmensgruppe ALDI SÜD bieten wir Ihnen

zwei spannende Einstiegsmöglichkeiten mit jeder Menge Praxis und hervorragenden Perspektiven in der aufregenden Welt des Handels.

DUALES BACHELOR-STUDIUM MANAGEMENT Studienrichtung: International Management, BWL, Handelsmanagement Praxiseinsatz: Regionalgesellschaft (Verkauf, Verwaltung, Logistik) Abschluss: Bachelor of Arts / Bachelor of Science (m/w)

ABITURIENTENPROGRAMM VERKAUF Drei Abschlüsse in drei Jahren: · Kaufmann im Einzelhandel (m/w) · Ausbildung der Ausbilder (m/w) · Geprüfter Handelsfachwirt (m/w) Praxiseinsatz: Verkauf (Filiale)

IT Studienrichtung: Wirtschaftsinformatik Praxiseinsatz: IT* Abschluss: Bachelor of Science (m/w) PRODUKTION Studienrichtung: Wirtschaftsingenieurwesen Praxiseinsatz: Kaffeerösterei** Abschluss: Bachelor of Engineering (m/w)

Jetzt bewerben! Weitere Infos unter: karriere.aldi-sued.de/schüler Einfach. Erfolgreich. karriere.aldi-sued.de * In der IT in Mülheim an der Ruhr bzw. Duisburg ** In den Kaffeeröstereien der NewCoffee GmbH & Co. oHG in Ketsch oder Mülheim an der Ruhr


Rund unterschiedliche Produkte werden durchschnittlich im Supermarkt angeboten. Zwischen 3 und 4,5 Jahre dauert das duale Bachelorstudium mit Schwerpunkt Handel.

Milliarden Euro gaben deutsche Verbraucher 2016 für fair gehandelte Produkte aus – mit einem Anteil von 36 Prozent am meisten für Kaffee.

Circa 2.000 Abiturienten steigen über ein Abiturientenprogramm in den Handel ein.

48,7 Milliarden Euro Umsatz verzeichnete der Online-Handel im Jahr 2017.

2,2

Im Jahr 2017 gab es Millionen Beschäftigte im Einzelhandel.

3

Jahre dauert die Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel oder im Groß- und Außenhandel in der Regel.

Quellen: HDE, BVS, Statista, EHI Retail Institutes, IFH, ausbildung.de, Forum Fairer Handel

Circa Euro brutto im Jahr verdienst du im Anschluss an dein duales Handelsstudium.

ABGEMACHT!

*

Gemmalyn H., ausgebildete Kauffrau im Einzelhandel

Ausbildung, wo das Leben spielt. Eine sichere berufliche Zukunft ist bei REWE kein Zufall. Denn der Lebensmittelhandel gehört zu den krisensichersten Branchen. Und bei REWE gehe ich sogar extra auf Nummer sicher: Bei guten Leistungen ist meine Übernahme nach der Ausbildung garantiert. Gute Gründe für eine Ausbildung bei REWE: Garantierte Übernahme bei guten Leistungen Schnelle Karrierewege Viele Weiterbildungsangebote

Weitere Infos unter REWE.DE/ausbildung

Bewirb dich online unter REWE.DE/ausbildung *Auszubildende werden nach Abschluss der Ausbildung bei guten Leistungen in Vollzeit übernommen.


Illustration: © msanca, Picture Store, hibrida, maher sh, Trueffelpix / Fotolia

INSIDE

16 / 17

DURCH. STARTEN. Aber wie? Mit Finanzen, mit Menschen, mit Werkzeug? Wir zeigen dir, was geht. Plus: Echt jetzt? Job-Klischees. Für dich abgecheckt.

Inside

Endlich Kohle machen. Anpacken.


Foto: © pololia/Fotolia, audimax MEDIEN

Physiotherapeut Arbeitet im Fitnessstudio, zunehmend aber auch als Personal Trainer. Erklärt, wie Trainingsgeräte funktionieren, wie die Übungen ausgeführt werden sollen und verfügt zudem über Kenntnisse zu Anatomie, Physiologie und gängigen Krankheitsbildern wie Bluthochdruck, Diabetes, Herzinfarkt, Schlaganfall, Bandscheibenvorfall oder Rückenschmerzen. Es gibt eine Vielzahl von Ausbildungsmöglichkeiten, die leider unübersichtlich sind. Fitnesstrainer werden in C/B/A-Lizenzen ausgebildet, entweder bei Landessportverbänden oder über private Träger (zum Beispiel BSA Akademie, SAFS Beta, Inline, IST). Verschiedene TÜV-Verbände bieten AusbildungsEmpfehlungen an. Wer alle Ausbildungsstufen und Lizenzen durchläuft, Weiterbildungen absolviert und eine bestimmte Anzahl Praxisstunden nachweisen kann, kann einen ›Bachelor of Arts Sport mit der Spezialisierung Gesundheitssport und Prävention‹ draufsetzen.

Behandelt Patienten mit eingeschränkter Bewegungsfähigkeit aller Altersstufen und hilft ihnen, nach Erkrankungen wieder in Bewegung zu kommen. Führt therapeutische Maßnahmen wie etwa Atemübungen, Gymnastik, Massagen oder Elektrotherapien durch, gibt Tipps für das selbstständige Training zu Hause, das den Heilungsprozess fördert. Die wichtigsten Methoden und Hilfsmittel: bewegungstherapeutische Übungen, Massagen, Wärme- und Kältebehandlungen, Reizstrom und Ultraschall. Die Ausbildung dauert drei Jahre und findet an Berufsfachschulen für Physiotherapie statt. Wer sich anschließend noch weiterbilden möchte, kann nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung Physiotherapie im Bachelor und Master studieren. Physiotherapeuten arbeiten in Krankenhäusern, Reha-Einrichtungen und Facharztpraxen in vielfältigen Bereichen: etwa Prävention, Therapie und Rehabilitation.

INSIDE

Was begeistert dich an deiner Ausbildung am meisten? »Mich fasziniert die Arbeit im Krankenhaus prinzipiell sehr. Ich mag die Bedingungen. Etwa, dass ich bereits jetzt sehr viel Verantwortung trage, auch mal Extremen und Stresssituationen ausgesetzt bin und mit unglaublich vielen verschiedenen Menschen und Berufsgruppen zusammenarbeite.« Paula Sophie, 2. Lehrjahr Was macht dir an deiner Ausbildung besonders Spaß? »Mir gefallen die Praxisphasen im Krankenhaus besonders gut, weil ich einen schönen Einblick in viele verschiedene Fachabteilungen bekomme. Dabei interessiert mich besonders der medizinische Aspekt.« Katharina, 2. Lehrjahr

Fitnesstrainer

Warum hast du dich für genau diese Ausbildung entschieden? »Ich habe ein achtwöchiges Praktikum in der Pflege gemacht und dabei gemerkt, dass es mir unglaublich viel Spaß macht, mit Menschen zu arbeiten. Außerdem ist der Beruf sehr abwechslungsreich, weil ich täglich neue Dinge lernen und erleben kann. Das hat mich fasziniert und deshalb habe ich genau diese Ausbildung gewählt.« Leonie, 1. Lehrjahr

Heilpraktiker Gesundheits- & Kankenpfleger

18 / 19

Geht nur mit 1,0er Abi und Medizinstudium? Quatsch! Check spannende Heil- und Gesundheits­berufe aus

Begleitet und unterstützt Pflegebedürftige, etwa in Krankenhäusern, Pflegeheimen, Sanatorien, Facharztpraxen oder ambulanten Pflegediensten. Behandelt Patienten nach ärztlicher Anweisung, hilft ihnen bei der alltäglichen Körperhygiene, plant Pflegemaßnahmen, führt diese durch und dient als Ansprechpartner für Angehörige, Ärzte und Therapeuten. Diese Ausbildung kannst du in Berufsfachschulen für Krankenpflege absolvieren. Die Ausbildungsdauer beträgt in Vollzeit drei und in Teilzeit vier Jahre. Azubis lernen die verschiedenen Bereiche einer Klinik kennen: etwa Neurologie, Chirurgie, Gynäkologie und Neugeborenenpflege.

Arbeitsinhalte

Ablauf

Got to know

Inside

HEILEN.UND.HELFEN

Stellt physische und psychische Leiden fest und behandelt diese, indem er die Patienten ganzheitlich, sprich Körper, Geist, Seele und Umwelt betrachtet. Findet durch individuelle Betreuung die richtigen naturheilkundlichen Behandlungsansätze und aktiviert damit die Selbstheilungskräfte des Körpers. Kein Lehrberuf. Es gibt keine fest geregelte Ausbildung. Klassischer Weg ist der Besuch einer Schule für Heilpraktiker. Die Ausbildungsdauer variiert von Schule zu Schule: Von Abendkursen bis zum Langzeitunterricht die ganze Woche über ist alles dabei. Um praktizieren zu dürfen, steht die ›Amtliche Überprüfung‹ im Gesundheitsamt und die Erlaubniserteilung nach dem Heilpraktikergesetz an. Dafür musst du mindestens 25 Jahre alt. Heilpraktiker sind häufig selbstständig. Damit zählt das Berufsbild zu den Freien Berufen.


Foto: privat, © puhimec , konradbak / Fotolia

KLISCH EE

NICHTS ALS DIE WAHRHEIT Unsere Klischee-Wahrheit-Checks von Tourismus bis Versicherung

KLISCHEE

EIT H R H WA

Toursimuskaufleute verkaufen Urlaubsreisen. Ihr Arbeitsplatz ist das Büro. Hier sitzen sie und warten, warten, warten. Worauf? Dass ein Kunde anruft und Beratung sucht – das Highlight des gesamten Arbeitstags. Die übrige Zeit verbringen sie damit, Angebote von Hotels und Ferienanlagen in das Portfolio des Reiseveranstalters aufzunehmen und die aktuellen Buchungszahlen über Computersysteme zu verfolgen. Laaaangweilig! Ihre Kreativität leben die Verkaufsasse aus, wenn sie hübsche Reisekataloge entwerfen, die eher selten der Realität entsprechen. Kein Wunder, sie reisen schließlich nicht selbst um die Welt, um sich ein Bild von den Reisezielen und -unterkünften zu machen.

HEIT WAHR Maximilian Weinhandl absolviert eine Ausbildung zum Tourismuskaufmann mit Schwerpunkt Reiseveranstaltung bei FTI Touristik.

KLISwas »Ich wollte wissen, Chinter HEEeiner Reise steckt. Das war für mich ein Grund für den Beginn meiner Ausbildung. Außerdem steht die Arbeit mit Menschen beim Reisen im Vordergrund, was mir sehr wichtig ist. Je nach Abteilung unterscheiden sich die Aufgaben. Ich bin jetzt im YieldManagement gelandet. Wir korrespondieren täglich mit Hotels und setzen deren Angebote um. So können wir eine optimale Auslastung und Buchung garantieren. Mir gefällt besonders, dass ich die Ergebnisse meiner Arbeit direkt sehen kann: Ich wirke an der Katalogproduktion mit und kann dann letzten Endes den neuen Katalog in den Händen halten oder spiele neue Angebote in die Systeme ein und sehe am nächsten Tag, wie sich die Buchungszahlen positiv verändern. Neben der täglichen Arbeit im Büro, durfte ich auch einige außergewöhnliche Momente erleben: Meine Highlights waren eine Inforeise nach Marokko und ein Reiseleiterpraktikum auf Gran Canaria. Im Zielgebiet konnte ich sehen und erleben, wie alle Bemühungen zusammenfließen, um unseren Gästen einen schönen Urlaub zu ermöglichen.«

20 / 21

Tourismus

Inside

HEIT

HR WA


EITPhotographee.eu / Fotolia Foto: privat, © konradbak, deagreez, HRHElnur, WA

Handwerk HEIT WAHR

KLISC

HEE

Der natürliche Lebensraum von Werkstoffprüfern ist das Labor. Dort arbeiten sie am liebsten ungestört vor sich hin und führen täglich die gleichen Messungen und Prüfungen durch. Wer Abwechslung sucht, ist hier fehl am Platz! Sie arbeiten abgeschottet von anderen Abteilungen und Unternehmen und können daher nicht mal ein wenig über den Tellerrand hinausschauen. Aber das wollen sie auch gar nicht. Im Klartext heißt das: Der Arbeitsalltag ist eintönig und ziemlich einsam. HEIT WAHR

Jan Nils Hillebrand macht bei Meyer Werft eine Ausbildung zum Werkstoffprüfer KLISmit Fachrichtung Systemtechnik.

CHEE

»An dem Beruf Werkstoffprüfer gefällt mir besonders, dass mich immer abwechslungsreiche Aufgaben im Bereich der Zerstörungsfreien und Zerstörenden Prüfung erwarten. Die Untersuchungen an Schadensfällen finde ich persönlich besonders interessant, da ich hier auf eine mögliche Ursache schließen muss. Durch die Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen bekomme ich außerdem Einblicke in verschiedene Fachgebiete, wie beispielsweise die Metalltechnik. Abschließend kann ich sagen, dass mir die spannende aber auch verantwortungsvolle Arbeit großen Spaß bereitet.«

Bankwesen KLISC

HEE

Trockene Vorlesungen über Finanzen und sich wie Kaugummi ziehende Kundengespräche – so sieht der Alltag aus. Zwar erhalten Dualstudenten Einblicke in unterschiedliche Abteilungen des Bankgeschäfts, von eigenen Projekten und Aufgaben können sie aber nur träumen! Verantwortung übernehmen nur richtige Profis. Kein Wunder, denn was die Studis in der Praxis wirklich brauchen, lernen sie an der Uni dummerweise nicht.

HEIT WAHR Tillmann Wolff studiert BWL-Bank in Kooperation mit der BayernLB an der dualen Hochschule BadenKLISC Württemberg. HE

E

»Mein duales Studium fordert ein hohes Maß an Eigeninitiative und Offenheit. Aber genau das macht das Studium für mich so reizvoll. Zurzeit arbeite ich in der Abteilung für Projektfinanzierungen bei der BayernLB. Ich bekomme eigene Aufgaben, bei denen ich auch gleich Verantwortung übernehmen darf. Einer der Vorteile an meinem Studium ist, dass ich in kurzer Zeit sehr viele Einblicke in das Bankgeschäft bekomme, da ich während der Ausbildungszeit in unterschiedlichen Abteilungen eingesetzt werde. Die Theorien aus der Uni lassen sich direkt in die Praxis umsetzen.«

Lieber praxisnahes Lernen statt trockener Theorie? Wir suchen Mitdenker. Werde Teil eines internationalen Handelsunternehmens, das auf Leistung, Dynamik und Fairness setzt. Starte gemeinsam mit uns in eine erfolgreiche Zukunft. Wir bieten dir mehr als 10 verschiedene duale Studiengänge. Entdecke mehr auf kaufland.de/karriere


HEIT WAHR

Foto: privat, © konradbak, deagreez, Elnur / Fotolia

Versicherungswesen HEIT WAHR

KLISC

HEE

Joschka Schaub absolviert eine Ausbildung zum Kaufmann für Versich­erungen KLISund Finanzen bei der DEVK.

CHEE

Kaufleute für Versicherungen haben eine klare Aufgabe: Nichtsahnenden Kunden telefonisch Versicherungen aufschwatzen, die sie gar nicht benötigen. Daneben prüfen sie Anträge – zum Beispiel zu Zusatzversicherungen – und archivieren die Kundendaten. Dafür brauchen Azubis keine besonderen Fremdsprachenkenntnisse – ein Job für diejenigen also, die mit Englisch, Spanisch und Co. auf Kriegsfuß stehen. Lehrlinge erhalten einen Einblick in verschiedene Abteilungen. Dafür sollten sie jedoch ein hohes Maß an Selbstständigkeit mitbringen. Denn bei jedem Wechsel werden sie wieder ins kalte Wasser geworfen. Nach der Ausbildung landen sie in einem festen Bereich, in dem sie dann kaum mehr Abwechslung erwarten können. Prickelnde Zukunftsaussichten sehen anders aus.

»Wer eine Ausbildung sucht, die einem gute Perspektiven aufzeigt und neben Abwechslung auch noch Sicherheit und Beständigkeit bietet, der kommt am Kaufmann für Versicherungen und Finanzen eigentlich nicht vorbei. Bei der DEVK hatte ich eine strukturierte Einarbeitung, die mir Sicherheit gab, sodass ich direkt im Tagesgeschäft – mit Kunden telefonieren und ihnen weiterhelfen – mitarbeiten konnte. Aktuell bin ich in der Sparte Krankenversicherung. Hier unterstütze ich die Sachbearbeiter: Ich prüfe Anträge zu Zusatzversicherungen auf Vollständigkeit und gebe die Daten ins System ein. Meine Aufgaben wechseln stetig: Nach einer Einführung in die theoretischen Grundlagen der jeweiligen Abteilung werde ich direkt in die täglichen Aufgaben eingebunden. Dadurch wächst mein Gesamtverständnis und zugleich auch die Komplexität meiner Aufgaben. Mein bisheriges Highlight hatte ich direkt am ersten Arbeitstag in der Praxis. Ein Kunde wollte sich zu den Themen Haftpflicht und Kasko informieren und ein Angebot erhalten. Der Kunde sprach aber nur Englisch. In einer fremden Sprache zu beraten war eine große Herausforderung. Letztlich konnte ich all seine Fragen beantworten und er hat den Vertrag mit der DEVK abgeschlossen. Solche Momente machen Freude und den Alltag abwechslungsreich. In dem Fall war ich froh, dass ich vor der Ausbildung ein Jahr in Australien verbracht habe, sonst wäre das mit der Beratung sicher schwieriger geworden.«

Werde mehr als Banker. Werde Teil einer starken Gemeinschaft, die keine Ellenbogen braucht, um weiterzukommen! Jannik, Katharina, Rika, Felix und Mirsad sind next-Botschafter und Auszubildende bei den Volksbanken Raiffeisenbanken.

Bewirb dich jetzt unter vr.de/next


MAL.SIE. REIN!

Deine Lehrer: bildschön? Mal sie in die Rahmen! Dein Nachbar soll erraten: wer ist’s?

Zukunft mit Perspektive gesucht? BAD HEILBRUNNER hat sich als Teil der HERMES ARZNEIMITTEL Unternehmensgruppe in mehr als 50 Jahren als kompetentes Markenartikelunternehmen für hochwertige Tees und ausgesuchte Naturheilmittel im Markt positioniert. Dank unseres bestens im LEH- und Drogeriemarkt eingeführten Produktportfolios genießen wir eine erstklassige Reputation. Wir vertreiben unsere Produkte sehr erfolgreich unter den Marken Bad Heilbrunner® und biovital®. Zum 1. September 2018 suchen wir einen Schulabgänger (m/w) mit erfolgreichem Abschluss für die

Ausbildung zur Fachkr af t für Lage r logistik Ihr Arbeitsgebiet/Lehrinhalte: Hier bewegen Sie viel! In Ihrer dreijährigen Ausbildung machen wir Sie fit für Ihre zukünftigen Aufgaben: als Fachkraft für Lagerlogistik wissen Sie, welche Produkte wann, wo und in welcher Menge benötigt werden. Mit diesem Wissen sichern Sie den reibungslosen Warenfluss, da die Produkte für unsere Kunden immer vorrätig sein müssen. Hinzu kommt das Erfassen und Einlagern von Waren, die Qualitätskontrolle sowie die Kommissionierung mit anschließendem Versand. Ihr Profil: Sie haben einen guten Schulabschluss mit entsprechenden Zeugnissen, bringen Interesse am praktischen Umgang mit Waren sowie an logistischen Abläufen mit. Sie übernehmen gerne Verantwortung, sind engagiert, kommunikativ und verfügen über eine zuverlässige und sorgfältige Arbeitsweise. Sie haben Freude an der Arbeit im Team und suchen eine abwechslungsreiche Aufgabe, in der Sie sowohl körperlich als auch am Schreibtisch mit PC arbeiten. Unser Angebot: Wir bieten Ihnen eine umfassende und abwechslungsreiche Ausbildung mit logistischen wie auch kaufmännischen Schwerpunkten. Sie erwerben eine ausgezeichnete Basis für Ihre weitere berufliche Laufbahn in einem zukunftsorientierten Unternehmen. Möchten Sie Ihre Zukunft mit Bad Heilbrunner gestalten? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung! Bitte bewerben Sie sich online unter www.bad-heilbrunner.de oder senden Sie Ihre Bewerbungsmappe an die Firma Bad Heilbrunner Naturheilmittel GmbH & Co.KG, Personalabteilung, Am Krebsenbach 5-7, 83670 Bad Heilbrunn. Für weitere Informationen zum Ausbildungsplatz steht Ihnen Frau Sabine Dinkel unter 089/79102-298 gerne zur Verfügung. Unter www.bad-heilbrunner.de erfahren Sie mehr über uns.

n: erbe .de w e r b nne ine Onl -heilbru bad


Illustration: © vectorpocket, Style-o-Mat, smile3377, martialred / Fotolia

Tüftelnder Ingenieur. Hackender Informatiker. Gesetze wälzender Jurist. Kalkulierender BWLer. Helfender Sozialarbeiter. Du hast die Wahl. Wir die Insights.

Wissen kompakt

DIE. WELT. RETTEN.

28 / 29

WISSEN KOMPAKT:STUDIUM


IT

Illustration: © Thomas Söllner/Fotolia

Wo studieren?

Was lerne ich? Jede Hochschule setzt da ihre eigenen Schwerpunkte. Ein paar gemeinsame Nenner gibt's aber – mit dabei sind zum Beispiel immer Mathe, Algorithmik, Software- und Kommunikationstechnik sowie Programmierung. Ein Informatikstudium hat nämlich weniger mit Computer zu tun als die meisten denken. Vielmehr steht gerade in den ersten Semestern Mathe im Mittelpunkt. Spezielle Programmiersprachen musst du dir bei Bedarf selbst beibringen. Ist dir das zu allgemein? Dann spezialisier dich entweder im Master oder direkt im Bachelor. Medien-, Wirtschafts- oder Bioinformatik – hier kannst du ganz nach deinem persönlichen Interesse gehen.

Uni, Fachhochschule,Technische Uni oder Hochschule. Und an Berufsakademien als Teil einer dualen Ausbildung. Außerdem bieten auch private Hochschulen Informatik als Studiengang an. Hier zahlst du für dein Studium, hast aber meist kleinere Gruppen und intensive Betreuung.

Was arbeite ich dann? Dank Digitalisierung werden Informatiker fast überall gebraucht. Jackpot! Vom ITBerater über den IT-Security-Experten bis hin zum Softwareentwickler – du hast freie

Welche Skills brauche ich? Du liebst knifflige Matheaufgaben? Bingo! Dann hast du schon mal gute Voraussetzungen für deinen Start als angehender Informatiker. Logisch denken ist nämlich ein ganz wichtiger Bestandteil des Studiums. Du bist hibbelig und

Special Case: Medieninformatik Das Informatikstudium klingt schon ganz interessant, aber du kannst dich nicht entscheiden, ob du nicht doch lieber was mit Medien machen willst? Et voilà, die perfekte Kombination heißt Medieninformatik.

Auswahl. Im Studium solltest du allerdings schon auf deinen späteren Berufswunsch hinarbeiten: durch deine Seminarwahl, Praktika oder Nebenjobs und Abschlussarbeit. Im Master kannst du außerdem fachliche Schwerpunkte setzen.

ungeduldig? Eher unpraktisch – Konzentration und Durchhaltevermögen sind Pflicht, wenn die Lösung nicht gleich in Sicht ist. Neben all dem Zahlenkram solltest du auch noch Fremdsprachen drauf haben – zumindest Englisch. Denn das ist die Fachsprache, in der dir die Literatur begegnen wird.

Hier kommen zum Informatikstudium Medieninhalte dazu. Kreativ bist du auch? Wunderbar, denn Design und Gestaltung sind wichtige Elemente des Studiums. Manche Unis bereiten ihre Studierenden mit BWL-Kursen auf Managementaufgaben vor. Danach bist du fit für deinen Karrierestart als Medieninformatiker.

30 / 31

Digitalisierung, Connectivity und Künstliche Intelligenz – was wirklich hinter einem Informatikstudium steckt

Wissen kompakt

WAS IST WAS


Lernt man was in Germanistik? Anders-besser-gleich auf audimax-abi.de/studiwissen

Foto: privat, audimax MEDIEN

»Viel Praxis und individuelle Betreuung«

»Runder, abgeschlossener und techniklastiger Studiengang«

Artjom Frank (28) studiert im 5. Semester Informatik an der Fachhochschule Coburg

David Köthing (28), studiert Energie- und Umweltmanagement im 6. Semester an der HS Mittweida

»Anders: Wir machen viel mehr Praxisprojekte als ich es mir vorgestellt hatte. In der Informatik ist dafür ja aber auch nur ein Computer nötig und keine Maschinen wie zum Beispiel im Ingenieurwesen. Im Praxissemester kannst

»Ich hatte eigentlich relativ wenig Erwartungen an diesen Studiengang. Ich habe davor schon eine Ausbildung als Mechatroniker gemacht und wollte mich noch einmal weiterbilden. Deshalb stand für mich nicht so viel auf dem Spiel. Trotzdem hatte ich Angst, alleine gelassen zu werden, da ich von der Anonymität an vielen Hochschulen gehört

du außerdem wertvolle Berufserfahrung sammeln.

hatte. Die Hochschule Mittweida ist jedoch super organisiert und ich habe ein gutes

Besser: Positiv überrascht hat mich die individuelle

Verhältnis zu meinen Professoren. Außerdem wird in kleinen Gruppen in Schulklassen-

Betreuung. Wir sind mittlerweile noch 25 Studenten

größe gearbeitet und jeder kann Feedback geben, somit also seinen eigenen Studiengang

im Jahrgang und zu Vorlesungen kommen selten mehr als 40 Personen. Außerdem gibt es eigentlich zu jedem wichtigen Kurs eine Übung. So schaffst du auch Mathe. Das ist übrigens wirklich sehr anspruchsvoll, aber ich hatte mit mehr Vorlesungen gerechnet. Gleich: Der Lernaufwand für ein Informa-

verändern und verbessern. Interessenten sollten sich auf jeden Fall den technischen Schwerpunkt des Studienganges bewusst machen. Fächer wie regenerative Energien und Mikrobiologie benötigen technisches Interesse und das Grundstudium in den ersten zwei Semestern ist sehr mathe- und physiklastig. Mein Tipp: Befasse dich im Vornherein mit dem Studiengang und

tikstudium ist relativ hoch. Durch die Projektarbeiten hast du auch während der Vorlesungs-

besuche die angebotenen Vorbereitungskurse. Ab diesem Jahr

zeit ständig etwas zu tun und in der Prüfungszeit musst du natürlich viel lernen. Darauf

kannst du sogar über Whatsapp eine Studienberatung in

kannst du dich aber gut einstellen. Mitbringen: Ausdauer und Durchhaltevermögen sind die

Anspruch nehmen und somit sehen, ob der Studiengang etwas

wichtigsten Voraussetzungen. Außerdem sollte es dir Spaß machen, auch mal länger über der

für dich ist.«

Lösung für ein Problem zu grübeln.«

32 / 33

GLEICH?

Artjom studiert Informatik, David Energiemanagement. In ›anders – besser – gleich‹ verraten sie: Ist das Studium wie erhofft? Plus: ihre Tipps, was sie vor Studienbeginn beachten würden, hätten sie damals schon gewusst, was sie heute wissen.

Wissen kompakt

ANDERS – BESSER –

IT/ ING


ING

Illustration: © 2201007027302123/Fotolia

WAS IST WAS

Maschinenbau und Mechatronik – was ist das eigentlich und was mach ich damit

Maschinenbau

Was lern ich?

Als Maschinenbauingenieur entwirfst du neue Produkte für Maschinen- und Technikhersteller. Dabei bist du meistens nicht alleine – im Team entwickelt ihr gemeinsam innovative Ideen und arbeitet eng mit der Fertigung zusammen.

In den ersten Semestern stehen erstmal die Grundlagen auf dem Fahrplan: Mathe, Physik und Chemie. Dazu gibt's noch ein paar technische Fächer wie Strömungslehre, Werkstoffkunde oder Automatisierungstechnik. Später wird's praktischer. Du lernst Konstruktionspläne zu zeichnen, zu digitalisieren und schließlich Wirklichkeit werden zu lassen. Manchmal gibt's auch noch etwas BWL als Sahnehäubchen oben drauf.

Wo studieren?

Muss ich Mathe-Maniac sein?

Uni, Technische Uni, Gesamthochschule oder Fachhochschule. Und an Berufsakademien als Teil einer dualen Ausbildung. Außerdem bieten auch private Hochschulen Maschinenbau und Mechatronik als Studiengänge an. Hier zahlst du für dein Studium, hast aber meist kleinere Gruppen und intensive Betreuung.

Ein bisschen. Du solltest auf jeden Fall mit Zahlen umgehen können. Viele Unis bieten Vorkurse in Mathe an, um dich auf das hohe Niveau im Studium vorzubereiten. Außerdem wichtig: Abstraktes Denkvermögen, naturwissenschaftliches Verständnis und Begeisterung für Technik. Oft wird ein Vorpraktikum von dir erwartet – hier kannst du schon mal rausfinden, ob das was für dich ist.

Fertig mit Schule oder Uni? Dann los:

Fluglotse werden! Abitur bzw. Bachelor in der Tasche – oder auf der Zielgeraden? Lust auf einen Richtungswechsel im oder nach dem Studium? Dann werden Sie Fluglotse (m/w) – es warten hervorragende Aussichten auf Sie. Für einen reibungslosen Flugverkehr in Deutschland braucht es Profis, die den Überblick behalten. Denn Luftfahrt bedeutet mehr, als nur von A nach B zu kommen: Es geht um die Sicherheit der Menschen am Himmel. Und genau hierfür sind unsere 5.500 Mitarbeiter die Spezialisten. Wir garantieren einen sicheren und störungsfreien Verkehrsfluss – am Boden und in luftigen Höhen. Dabei verlassen sich unsere Fluglotsen auf moderne Flugsicherungssysteme und eine hoch komplexe Technik, die von unseren eigenen Ingenieuren betreut wird. 10.000 sicher durchgeführte Flüge täglich – für uns immer wieder eine Bestätigung, dass unser Job wichtig ist. Wenn Sie diese Faszination für die Luftfahrt teilen, freuen wir uns über Ihre Bewerbung. Wir brauchen Sie – für einen sicheren Himmel über Deutschland!

Starthilfe gibt’s hier: karriere.dfs.de

Weil der Himmel uns braucht!


ING

Illustration: © 2201007027302123/Fotolia

Was brauch ich?

Mechatronik Drei in eins: Die Mechatronik vereint die Disziplinen Elektrotechnik, Informatik und Maschinenbau. Danach bist du Experte in Sachen mechatronische Systeme: von der Digitalkamera über automatisierte Getriebe bis hin zu Robotern.

Für ein Mechatronikstudium solltest du folgende Skills mitbringen: logisches und abstraktes Denkvermögen und Interesse an Mathe und Informatik. Ein grundsätzliches Verständnis für physikalische und technische Prozesse ist auch hilfreich. Kreativität ist wichtig: Schließlich musst du innovative Produkte entwickeln. Formal musst du bei der Bewerbung die Fristen der jeweiligen Uni einhalten. Manchmal ist ein Vorpraktikum gefordert. An einigen Hochschulen gibt es einen NC.

Was lern ich?

Was arbeite ich dann?

Die ersten Semester sind für die Grundlagen reserviert: Mathe, Physik und Chemie sowie die technische Basis – zum Beispiel mit Kinematik, Informatik und Konstruktionslehre. Danach wartet viel Praxis auf dich: Du arbeitest an Projekten und schnupperst Laborluft. Fachlich kannst du zum Beispiel Schwerpunkte in Antriebsoder Gebäudetechnik, Robotik oder technischer Optik setzen.

Nach dem Studium stehen dir viele Türen offen: Einsteigen kannst du zum Beispiel in der Mikro- und Nanotechnologie, im Automobilbau und in der Medizintechnik. Dort planst, entwickelst, installierst und wartest du mechatronische Systeme – welche das sind, hängt von deinem Interesse und deinen Schwerpunkten im Studium ab. Du arbeitest im Team an den Schnittstellen von Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik. Dank deiner Informatikkenntnisse kannst du auch in der IT einsteigen und dich in innovativen Medientechnologien, intelligenten Stromnetzen, energieeffizienten IT-Systemen und vielem mehr austoben.

Mach, was wirklich zählt: DUALES TECHNISCHES STUDIUM (BACHELOR)


Hochschule für Technik Stuttgart

www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de

Schellingstrasse 24 70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart Jetzt informieren!

THE

BIG BANG PRAXIS!

Bayernweite Veranstaltungen vom 26.2. bis 4.3.2018. Eintritt frei!

WOC HE DE R

A U S B IL D U N G

Innenarchitektur Mathematik Vermessung Wirtschaft

Architektur Bauingenieurwesen Bauphysik Informatik

Komm vorbei!

2018

.bayern

woche-der-ausbildung

Allianz für starke Berufsbildung in Bayern:

www.hft-stuttgart.de

,SPHMVHMI

-RWMHIV

anzeige-audimax-abi-148x100.indd 1

19.01.18 12:12

Deine Hochschule, dein Campus, deine Zukunft …

MRJSW

JƒVHIMR 7XYHMYQ EYJ1IMR4VSJHI

MeinProf.de Mein

15 Bachelorstudiengänge in 4 Fakultäten: Betriebswirtschaftslehre – Elektrotechnik, Medien & Informatik – Maschinenbau/Umwelttechnik – Wirtschaftsingenieurwesen

www.oth-aw.de/studieren


BWL

Wo studieren?

BWL. Oft gehört. Aber was steckt drin im BWL-Studium? Check hier. BWL

BWL steht für Betriebswirtschaftslehre. Was ist das?

Du beschäftigst dich mit betrieblichen Abläufen wie Buchhaltung, Gewinnoptimierung, Planung und Organisation. Und genau?

BWL ist ein Teil der Wirtschaftswissenschaften. Die wiederum erforschen alle Aspekte der Wirtschaft – ein ziemlich großes Feld also. Deshalb wurden sie in zahlreiche Gebiete unterteilt. BWLer leisten in Unternehmen Hilfestellung bei wirt­schaftlichen Fragen – klingt erst mal öde, ist aber spannend!

Spannend für wen?

BWLer sind die Generalisten unter den Wirtschaftswissenschaftlern. Wen das große Ganze interessiert und wer eine breit angelegte Annäherung an wirtschaftliche und unternehmerische Fragestellungen will, ist hier richtig. Denn die meisten Fragen, die in Unternehmen auftreten, sind wirtschaftlicher Natur – entsprechend breit sind Ausbildung und Einsatzgebiete für BWLer: Marketing oder Unternehmenskommunikation, Mitarbeiterführung oder Personalwesen, FinanzControlling, Rechnungswesen oder Qualitätssicherung – BWL ist mega-vielschichtig und deshalb als Studienfach so beliebt. Für den ›Ich will in die Werbung‹-Kreativkopf passt sie mit den richtigen Schwerpunkten ebenso wie für den Zahlenfreak mit Hang zur Buchhaltung oder jemanden, der im Personalwesen arbeiten möchte.

Was lernst du?

Wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen mit viel Praxisorientierung. Wirtschaftliche Prozesse und Gesamtzusammenhänge verstehen, analysieren und daraus praktische Ableitungen bilden. In den ersten Semestern vor allem Mathematik, Statistik und Marketing. Außerdem Rechnungswesen, Finanzierung, Personalmanagement und Logistik. Plus – meistens – eine oder mehrere Fremdsprachen.

Welcher Abschluss? Du machst deinen ersten Studienabschluss als Bachelor of Arts, Bachelor of Science oder Bachelor of Business Administration. Danach geht es im Masterstudium in die Spezialisierungen.

BW L

Was bringt das?

BWLer werden in fast allen Bereichen eines Unternehmens gebraucht: Sie planen Projekte, steuern und analysieren Prozesse, verwalten Firmenkapital, suchen nach Einsparmöglichkeiten, rekrutieren Mitarbeiter, er­ arbeiten Vertriebskanäle und Marketingstrategien. Auch für eine eigene Unternehmensgründung ist BWL ein guter Grundstein.

Wo arbeitest du?

Die Klassiker: Unternehmensberatung, Personalwesen, Finanzwesen / Controlling, Supply Chain Management / Logistik, Marketing sowie Projektplanung und -steuerung. Häufig kommen Berufseinsteiger über ein Traineeprogramm in den Job: Du durchläufst diverse Abteilungen und kannst so die vielschichtigen Strukturen kennenlernen, die ein Unternehmen hat und ausmacht.

Wie viele studieren das?

BWL ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. In Zahlen bedeutet das: Mehr als 238.000 Studenten der Betriebswirtschaft. (Quelle: Statistisches Bundesamt)

BW L

BW L

BW L

BW L ABGEHAKT

Steckt ein BWLer in dir? Schlaues Köpfchen: Dein Gedächtnis ist gut. Mathe? Yes, please! Mathe­matisches Grundver­ ständnis bringst du mit. Interesse an wirtschaft­ lichen Zusammenhängen? Hast du! Wirtschaftsnews, Nachrich­ ten aus der Unternehmens­ welt und Wirtschaft & Recht sind dein ›freu mich drauf‹.

40 / 41

SCHNELLES WISSEN

Entweder an einer staatlichen oder einer privaten Hochschule – egal ob Uni, Hochschule oder Business School. Business Schools sind meist private soge­ nannte ›Ein-Fach-Hoch­ schulen‹, die eng an die Praxis gekoppelt und oft qualitativ hochwertig ausbilden. Außerdem geht das Ganze natürlich auch dual. Mehr Infos zum Dualen Studium findest du ab Seite 52.

Wissen kompakt

GET INSPIRED

BWL

Der Gedanke, Prozesse in Unternehmen unter wirt­ schaftlichen Aspekten zu beleuchten und das Unterneh­ men damit voranzubringen, reizt dich. BWL ist mega-beliebt: Volle Hörsäle und entsprechend viel Konkurrenz im Studium sind für dich ok. You can say you to me: Du hast – mindestens – gute Englischkenntnisse.

Illustrationen: ©andrew_rybalko/Fotolia

WL

BW L


Lernen Studis was in BWL/Jura? Anders-besser-gleich auf audimax-abi.de/studiwissen

ANDERS – BESSER –

JURA/ BWL

»Ich fühle mich sehr wohl im Studium«

»Rechnen versus Auswendiglernen«

Louis Röster (24) studiert im 3. Semester Jura und hat einige Tipps für dich

Daniel Uhlmann (21), 7. Semester, gibt Tipps zum BWL-Studium

»Eines sollte angehenden Jurastudenten auf jeden Fall klar

»Wer sich für ein BWL-Studium interessiert, muss sich auf viel Auswendiglernen

sein: Es handelt sich um einen anstrengenden Studiengang.

einstellen und hierfür Durchhaltevermögen und Geduld mitbringen. Das hätte

Wer sich für Jura entscheidet, muss viel lernen – und zwar

ich vorher nicht so erwartet. Ich komme von der Fachoberschule und habe dort

deutlich mehr als bei anderen Studiengängen. Ich habe

für Fächer wie Kosten- & Leistungsrechnung hauptsächlich Aufgaben gelöst. Im

vorher Philosophie und Politikwissenschaften studiert

Studium kommt es allerdings darauf an, auch die Theorie dahinter sehr genau zu

und bin davon ausgegangen, dass mein Arbeitsaufwand

kennen. Ich persönlich arbeite sehr gerne mit Zahlen. Deshalb habe ich für das

gleich bleiben würde, nur mit juristischen Inhalten. Dem

Vertiefungsstudium Schwerpunkte gewählt, bei denen ich viel rechnen

war nicht so. Aber ich konnte mich glücklicherweise schnell

kann und es darauf ankommt, Sachverhalte verstehen und erklären zu

an das hohe Arbeitspensum gewöhnen. Und noch etwas habe ich

können. Mir gefällt im Studium besonders, dass wir viel hinterfra-

so nicht erwartet: Ich habe mir das Jurastudium freigeistiger vorgestellt.

gen und überlegen, wie wir wirtschaftliche Abläufe noch weiter optimieren können. Da BWL sehr breit gefächert ist, muss ich mich

Denkmuster zu akzeptieren, ohne sie selbst zu teilen, und die eigenen Ansichten zurück-

auch mit Fächern auseinandersetzen, die mich eventuell weniger

zustecken. Was mich trotz dieser Herausforderungen täglich motiviert? Der Gedanke, Men-

interessieren. Wer sich klarmacht, dass aber alle Fächer ineinan-

schen helfen zu können, die sich in einer Extremsituation befinden und auf meine rechtliche

dergreifen müssen, damit das Gesamtsystem funktioniert, kann die

Hilfe angewiesen sind. Wer Jura studieren möchte, sollte Interesse, Leistungsbereitschaft, Leidenschaft und Gerechtigkeitssinn mitbringen. Gerade zu Beginn des Studiums lohnt sich ein Besuch in der Fachschaft. Dort bin ich inzwischen selbst Mitglied.«

Foto: ©audimax, privat

Am Anfang ist es mir schwer gefallen, die herrschende Meinung und die vorgegebenen

nötige Motivation aufbringen, für alles gut zu lernen. Und wer noch nicht weiß, wo es danach hingehen soll, kann sich hier gut ausprobieren.«

Wissen kompakt

GLEICH?

42 / 43

Louis studiert Jura, Daniel BWL. In ›anders – besser – gleich‹ verraten sie: Ist das Studium wie erhofft? Dazu ihre Tipps, was sie vor Studienbeginn beachten würden, hätten sie damals schon gewusst, was sie heute wissen. Und bitte


TOP 5

Soziale Arbeit studieren, bedeutet Wissen aus verschiedenen Fachbereichen verknüpfen. Zum Beispiel Sozialforschung Du lernst, quantitative und qualitative Forschungsergebnisse richtig zu in­ terpretieren, soziale Prozesse und Phänomene zu beobachten und deine eigene Forschungsfrage zu entwickeln. Politik Deine Tätigkeit in der Sozialen Arbeit ist stark von politischen Entscheidungen abhängig. Du lernst das sozialstaatliche System der Bundes­ republik kennen und setzt dich mit politischer Bildung auseinander. Psychologie Wie verändert sich das Erleben und Verhalten von Personen? Wie nehmen sie Dinge wahr, wie lernen sie, wie lösen sie Probleme? Welche Emotionen müssen sie bewältigen? All das erfährst du in der Psychologie. Recht Welche Rechte haben deine Klienten? Was dürfen sie, was nicht? Ein Einblick in die Welt der Gesetze, damit du weißt, wo du ansetzen kannst, wenn rechtliche Maßnahmen auf deine Klienten zukommen. Medizinische Grundlagen Du beschäftigst dich unter anderem mit Suchtmittelerkrankungen, Infektionskrankheiten, Traumata, typischen Kinderkrankheiten, Tod und Sterben sowie Prävention.

BITTE MITBRINGEN

TOP 5

›SO ISSES DOCH!‹

TOP 5

Was du für deine Karriere in der Sozialen Arbeit draufhaben solltest

Bock auf Soziale Arbeit, aber unsicher, wie du mit gängigen Klischees umgehen sollst?

Lust auf Menschen: Unabdingbar! Mit ihnen hast du jeden Tag zu tun. Sei offen.

»Sozialarbeiter sind nervige Öko-Freaks.« Vielleicht hast du schon mal einen veganen Sozialarbeiter in Birkenstocksandalen getroffen. Okay. Das heißt aber lange nicht, dass sich alle über einen Kamm scheren lassen.

Belastbarkeit: Sich mit dem Schicksal anderer auseinanderzusetzen, ist nicht leicht. Du brauchst starke Nerven. Empathie: In andere Personen ein­ fühlen und in ihre Situation hineinver­ setzen – ist dein Ding. Flexibilität: Ein sozialer Beruf bringt Schicht- und Wochenendarbeit mit sich – ist dir völlig klar. Kommunikationsstärke: Du kannst deine Message richtig rüberbringen, egal um welchen Gesprächspartner es sich gerade handelt.

VIELE MÖGLICHKEITEN! Dort kann's hingehen

5

»Soziale Arbeit ist ‘ne Mädchen-Branche.« Es stimmt, die Branche wird eindeutig von Frauen dominiert. Umso gefragter sind Männer, die sich ehrlich für dieses Berufsfeld interessieren.

»Sozialarbeiter = Möchtegern-Weltverbesserer.« Wenn wir ›Möchtegern‹ rausstreichen, passt's! Sozialarbeiter tragen mit ihrer Arbeit täglich dazu bei, unsere Welt ein kleines Stück besser zu machen. Spricht nichts dagegen, oder? »Sozialarbeiter arbeiten ausschließlich im Stuhlkreis.« Da mag was dran sein – und das ist auch gut so! Denn im Kreis gibt's keine Rangord­ nung, jeder ist gleichberechtigt und die Kommu­ nikation kann ungehindert fließen.

»Soziale Arbeit wählen die, die nicht wissen, was sie sonst studieren sollen!« Menschen in Problemsituationen helfen, sich einfühlen, mit Krisen, Krankheiten und Streit anderer fertig­ werden – wer sich für diesen Beruf entscheidet, tut dies meist aus Überzeugung.

TOP 5

Kinder- und Jugendhilfe: Du trägst dazu bei, Benach­ teiligungen von Kindern und Jugendlichen abzubauen und unterstützt Eltern bei der Erziehung, auch zu Hause.

Drogen- und Suchthilfe: Du kannst hier in der Suchtprävention, -beratung und -therapie tätig werden. Dazu gehört unter anderem auch die lebens­ praktische Begleitung mit Behördengängen, Freizeit­ gestaltung und Möglichkeiten der beruflichen Aus- oder Fortbildung. Obdachlosenhilfe: Als Straßensozialarbeiter suchst du Betroffene in ihrem Lebensumfeld auf und baust zuneh­ mend Vertrauen zu ihnen auf. Ziel ist es, die Obdachlo­ sen wieder in die Gesellschaft zu integrieren. Flüchtlingshilfe: In diesem Bereich unterstützt und berätst du beispielsweise im Asylverfahren, stehst den Flüchtlingen bei Behördengängen zur Seite und hilfst ihnen dabei, ein Teil der Gesellschaft zu werden.

Strafvollzug: Als Sozialarbeiter im Strafvollzug betreust du Häftlinge und unterstützt sie zum Beispiel bei der Eingliederung, wenn sie das Gefängnis wieder verlassen dürfen.

44 / 45

WORUM GEHT'S?

Unsere ›Top 5‹-Seite – dein Wissens-Booster. Im praktischen 4x5-Format macht sie Soziale Arbeit in deinem Kopf lebendig. Einfach magisch!

Wissen kompakt

WE PROUDLY PRESENT: TOP 5 SOZIALE ARBEIT


Neun Tipps fürs Überleben an der Uni. Diesmal mit deinem Freund und Helfer MeinProf.de

1

TOP-HOCHSCHULE AUSSUCHEN

Willst du dich an einer Universität mit langer Tradition einschreiben oder an der Fachhochschule, an der auch dein Vater studiert hat? Für beides gilt: Für den Abschluss müssen alle Studenten lernen, und das geht am besten mit engagierten Dozenten. Wo Deutschlands Studierende ihren Dozenten die besten Noten für die Lehre geben, findest du mit dem Hochschulranking von MeinProf.de heraus.

2

KURSE BELEGEN, DIE ZU DEINEM LERNTYP PASSEN

Je nachdem, auf welche Art und Weise du lernst, findest du in den Top-Listen von MeinProf.de die passenden Dozenten und Kurse. Wenn du intensiv betreut werden möchtest, kommen Kurse in Frage, die besonders in den Kategorien Verständlichkeit und Interesse punkten.Für diejenigen, die eher selbstständig lernen, eignen sich die Kurse am besten, in denen das Material super Bewertungen hat.

PASSENDES STUDIENFACH FINDEN

Auf MeinProf.de findest du knapp 18.000 verschiedene Studiengänge von A wie ›Abfallwirtschaft‹ bis Z wie ›Zukunftsforschung‹ – hier ist bestimmt der richtige für dich dabei.

3

4

SPITZEN-STUDIENGANG WÄHLEN

Möchtest du Wirtschaftswissenschaften studieren? Oder doch lieber Geoinformatiker werden? Die bestbewerteten Studiengänge nach Studienrichtung kannst du bei MeinProf. de schnell und unkompliziert filtern. So verschaffst du dir einen Überblick über die besten Studiengänge – zum Beispiel für Informatiker.

MeinProf MEINPROF.DE: Webseite, auf der Studenten die Kurse ihrer Dozenten bewerten. ZAHLEN AUF EINEN BLICK: fast 460.000 Bewertungen, mehr als 650 Hochschulen, rund 52.000 Dozenten, gegründet 2005.

ANTWORTEN AUF ALL DEINE FRAGEN FINDEN

Von der Schule an die Hochschule wechseln: für viele ein Sprung ins Ungewisse. Wie du Licht ins Dunkel bringst? Fragen, fragen und nochmal fragen! Aber wo gibt's nützliche Antworten? Auf MeinProf.de natürlich. Fast 460.000 Fragen und Antworten findest du dort!

6

PRÜFUNGEN ERFOLGREICH MEISTERN

Du fragst dich: Welche Fragen kamen in der letzten Klausur vor? Und worauf achtet der Dozent besonders? Fast die Hälfte aller Bewertungen auf MeinProf.de enthalten Kommentare, die dir Hinweise auf solche Fragen geben. Am besten liest du dir vor der Kurswahl mal alle relevanten Bewertungen durch, so kann eigentlich nichts mehr schiefgehen!

7

BIBLIOTHEKSBESTAND AUF DEN PRÜFSTAND STELLEN

Viele Hochschulen haben nicht nur eine Bibliothek (Bib). An großen Unis zum Beispiel gibt es für fast jedes Studienfach eine eigene Bib. Auf MeinProf.de bewerten Studenten ihre Bibliotheken – zum Beispiel nach Buchbestand und Öffnungszeiten. Diese Einrichtungsbewertungen bringen Licht in den Bibliotheksdschungel.

8

MENSAESSEN AUSCHECKEN

Neben Kursen, Dozenten und Bibliotheken sind auch Mensen nicht gefeit vor knallharten Bewertungen. Praktisch ist's, keine Frage: Denn wenn du weißt, wo's die besten Nudeln gibt, kannst du gleich hin und losmampfen. Mit der audimax-App ›Mensa-Jäger‹, die 550 MensaSpeisepläne anzeigt, weißt du immer, was mittags auf den Tisch kommt. Einfach runterladen!

9

SPASS HABEN

Ein letzter, aber nicht weniger wissenswerter Fakt zu MeinProf.de: Hier findest du nicht nur die besten Kurse nach Verständlichkeit, Interesse oder Material. Du kannst dir auch die Kurse mit dem größten Spaßfaktor anzeigen lassen. Denn Spaß beim Studieren zu haben, ist ungeheuer wichtig, wenn du erfolgreich sein willst! Probier's gleich mal aus und begib dich auf die Suche nach deinem Traumstudium auf www.MeinProf.de. 

46 / 47

NEUN.MAL.KLUG

5

Wissen kompakt

Illustration: ©wowomnom/Fotolia

Wo kann ich gut Chemie studieren? Die Antwort findest du auf www.meinprof.de


Chemielehrer: »Was ist flüssiger als Wasser?«

Internationaler Bachelor-Studiengang Internationaler Bachelor-Studiengang

Ein Schüler antwortet: »Hausaufgaben, die sind überflüssig.«

Foto:Foto: © Sergey © Sergey Nivens Nivens / Fotolia.de / Fotolia.de

Sozialwissenschaften: Sozialwissenschaften: Migration Migration und und Integration Integration www.kh-mz.de/bami www.kh-mz.de/bami

STAATLICH ANERKANNTE HOCHSCHULE

Illustration: ©ipanki/Fotolia

FLACH. WITZ. ALARM! ozent aller Lehrer: »76 Pr er Klasse es di n ne rin Schüle Ahnung von haben keine r: ung.« Schüle Prozentrechn viele sind , so »Herr Lehrer nicht!?« wir doch gar

STARTEN SIE DURCH – MIT EINEM BACHELOR-STUDIUM IN HEIDELBERG!

Nie mehr Hunger? Mensa-Jäger! Die audimax-App. 550 Mensen bundesweit. Alle Speisepläne. Kostenlos für iOS, Android.

SOZIALRECHT, LL.B. Studienstart: Oktober Juristische Grundausbildung mit sozialrechtlichem Fokus ❙ Schwerpunkte: Lebenslage Familie, Alter Krankheit, Verwaltungs- und Europarecht u.v.m. WIRTSCHAFTSRECHT, LL.B. Studienstart: Oktober Juristische Fragestellungen und unternehmerisches Handeln ❙ Schwerpunkt: Internationale Rechtsbeziehungen

BETRIEBSWIRTSCHAFT, B.A. Studienstart: April und Oktober ❙ Schwerpunkte: Financial Management, Sport- & Eventmanagement, Marketing Management, Human Resource Management, Supply Chain Management, Automotive Management, Restrukturierungs-/ Sanierungsmanagement INTERNATIONAL BUSINESS, B.A. Studienstart: Oktober ❙ Integrated study abroad and internship, lecturers from around the world, international students

SRH Hochschule Heidelberg Telefon +49 (0) 6221 88-1000 | E-Mail: info@hochschule-heidelberg.de mensa-jaeger.de

WWW.HOCHSCHULE-HEIDELBERG.DE


Studium an einer der besten Wirtschaftshochschulen in Deutschland. Bachelor, Master, MBA, in Vollzeit, berufsbegleitend oder dual. Mehr Infos unter: www.ism.de

3

1

Konzept

Infos über das Bachelor-Studium inklusive Fachschul-Ausbildung auf katho-nrw.de/kindheitspaedagogik Bewirb dich bis zum 31. März 2018!

LE

SOZIA

AF NSCH

U DI

IALE

SOZ

ARBE

E

T

udwigsburg.de EH www. Ludwiegh-lsburg Paulusweg 6

Excellence in Management Education

Erleben Sie die WHU! Termine und Programm von Schnuppertagen unter: www.whu.edu/schnuppertage

WHU – Otto Beisheim School of Management Burgplatz 2, 56179 Vallendar, Germany Wolfgang Staus, Tel. +49 261 6509-513 bachelor@whu.edu, www.whu.edu/bsc

BSc_AUDIMAX_73x100_180117.indd 1

SYSTEMAKKREDITIERT nach

durch

08.01.18

Studieren mit Ausblick an der MSH Medical School Hamburg Unsere Studiengänge • • • • • •

Psychologie (B.Sc.) Soziale Arbeit (B.A.) Medizinpädagogik (B.Sc.) Physiotherapie / Ergotherapie / Logopädie (B.A.) Expressive Arts in Social Transformation (B.A.) Transdisziplinäre Frühförderung (B.A.)

U

G EHUN

EH Ludwigsburg · Paulusweg 6 · 71638 Ludwigsburg | www.eh-ludwigsburg.de

CHAF ENS

IA

D BILDUN G U N

ARBE I T

PFLE G E S T

EH Ludwigsburg Paulusweg 6 71638 Ludwigsburg

E R ZI

T

A RB

L

H EI

Z ALE S O

D I A K O N I E W I SS

ALE

ON RNATI

K ELIGIONSPÄDAG O GIK R

I E SOZ

INTE

PÄD

ND PÄDAG O G I K U

H EIL

NKD UIN LUSIVE

... an der Evangelischen Hochschule Ludwigsburg. Wir bieten sieben Studiengänge (B.A.) an, in den Bereichen Diakonie, Pädagogik, Pflege und Soziale Arbeit. Wir sind vielfältig, tolerant und persönlich.

M

Abschlüsse

© boggy / fotolia

M

• Diakoniewissenschaft • Frühkindliche Bildung und Erziehung • Inklusive Pädagogik und Heilpädagogik • Internationale Soziale Arbeit • Pflegestudium • Religions- und Gemeindepädagogik • Soziale Arbeit

Lernorte

09.01.17 10:32

»Unser Lehrer weiß auc h nicht, was er will«, flüstert Dieter dem Fra nz ins Ohr. »Gestern hat er gesagt: Fünf und fün behauptet er, sechs und f ist zehn! Heute vier wäre zehn.«

in den StudierenStudieren mit Sinn…Bereichen mit Sinn... Diakonie, …an der Wir bieten Pädagogik, Wir sind Evangelischen sieben vielfältig, Hochschul A e Studiengänge Pflege und tolerant, Ludwigsburg (B.A.) an persönlich. G Sozi a l e Ar b ei t . OG EI in den T IK Bereichen

2

Dualer Studiengang

U DIU

D BILDUN G U N DLICHE HKIN FRÜ

em Atemzug, Lehrerin: »Bei jed rbt ein sti , che ma ich den : »Versuchen Mensch.« Schülerin ndwasser!« Mu t mi l ma ch Sie's do

Studium in mehreren Ländern Unterrichtssprache Englisch oder Deutsch/Englisch Studienbegleitende Praktika im In- und Ausland Exzellente Lehre und Forschung, engagierte Studierende Persönliche Atmosphäre, hervorragende Betreuung Unser Netzwerk: rund 200 Partnerhochschulen, über 160 Partnerunternehmen, über 3.900 organisierte Alumni

Kindheitspädagogik

Dortmund · Frankfurt/Main · München · Hamburg · Köln · Stuttgart

Wir sind vielfältig, tolerant, persönlich.

Diakonie,

Studieren mit den besten Perspektiven Bachelor in Internationaler BWL / Management (BSc)

INTERNATIONAL. INDIVIDUAL. INSPIRING.

INDLICHE

NATIONAL

Illustration: ipanki/fotolia.com

D I A K O N I E W I SSE

RELIGIONSPÄDAG O GI

INTER

…an der Wir bieten Evangelischen sieben SAU.LUSTIG. Hochschule Studiengänge Eine Runde FlachwitzLudwigsburgmit audimax (B.A.) an ABI. Alarm

Audimax_Abi_148x54mm_Rueckbeil_LA01.indd 1

PFLE G E S T

K FRÜH

NKLUSIVE PÄDAG O G I K

Studieren mit Sinn…

RAMONA RÜCKBEIL, CFA, MANAGER FINANCIAL SERVICES, DELOITTE, ISM ABSOLVENTIN 2010

... und viele weitere Studiengänge

Jetzt

informie ren und jed erzeit bewerb en.

Weitere Infos unter www.medicalschool-hamburg.de

MSH Medical School Hamburg · Am Kaiserkai 1 · 20457 Hamburg Telefon 040.36 12 26 40 · Telefax 040.36 12 26 430 · info@medicalschool-hamburg.de


Illustration: © hibrida, snyGGG, yummytime, Gstudio Group, jacartoon, Style-o-Mat / Fotolia

Studium Check

HOP. ODER. TOP.

ng. u d l i b s u Oder A . m u i d u t S h zu c i d , k c o Keinen B en? entscheid och beides. ch d Dann ma m. u i d u t S s Duale : t r o w r e Zaub IT. d n u G N I Diesmal:

52 / 53

STUDIUM CHECK


Got to know EINS.PLUS EINS? GIBT ZWEI.

Das gilt immer. Zum Beispiel: Ein Studium plus eine Ausbildung ergibt zwei Abschlüsse. Heißt Duales Studium. Unser ›Got to know‹Alarm nimmt dich mit in die doppelte Welt.

FAKTEN

DOPPELMOPPEL 1

›Ausbildungsintegrierend‹ heißt was? Heißt Doppelmoppel: Du studierst und absolvierst neben dem bzw. zeitgleich zum Studium eine vollständige Berufsausbildung. Dauert meist vier Jahre. Es wird ein Studium mit Bachelorabschluss und eine Ausbildung mit IHK/HWKAbschluss beziehungsweise fachschulischem Abschluss kombiniert.

gibt’s in Blöcken von jeweils mehreren Wochen oder Monaten. Ergo: Du verbringst zum Beispiel das Semester an der Hochschule und die Semesterferien im Unternehmen.

WOHER?

Die Schwaben haben’s erfunden: Baden-Württemberg ist das Mutterland des Dualen Studiums. Mittlerweile eine deutsche (und teilweise sogar europäische) Erfolgsgeschichte. Du kannst in allen Bundesländern dual studieren.

GUT! Du lernst von Anfang an kennen, wie es sich anfühlt, in der von dir gewählten Sparte zu arbeiten. Praxisschock? Nicht mit dir als Dual-Student.

WANN BEWERBEN? Circa ein Jahr vor Ausbildungsbeginn loslegen!

PASST ZU DIR

Wenn du weißt, was du willst, wenn du mit der Doppelbelastung Studium und Arbeit gut klarkommst und wenn du dich gut organisieren kannst. Gut überlegen, ob du das stemmst!

KNETE

Krieg ich BAföG? Als Dual-Student bist du genauso BaFöG-berechtigt wie ein klassischer Student.

WO BEWERBEN? Fürs ausbildungsintegrierende duale Studium bitte beim Unternehmen. Ausbildungsvertrag unterschrieben = automatisch ein Studienplatz an der Hochschule, mit der der Ausbildungs­ betrieb arbeitet. BA = BERUFSAKADEMIE

Merke: ›BA‹ steht für Berufsakademie. Nicht für Bachelor of Arts (B.A.). Das ist zwar fast immer Makulatur, denn mittlerweile werden von den meisten Berufsakademien die akademischen ›Bachelor‹Abschlüsse vergeben. Trotzdem: Informierst du dich bei einer Berufsakademie über ein Duales Studium, bitte genau nach dem Abschluss erkundigen! Vereinzelt gibt es noch die nicht-akademischen Diplom (BA)-Abschlüsse, die dich nicht qualifizieren, ein weiteres akademisches Studium wie etwa einen Master auf deinen BA-Abschluss zu satteln.  

CHECKLISTE

Für viele duale Studiengänge werden Praktika vorausgesetzt. Guck also rechtzeitig, ob das bei deinem Studiengang der Fall ist.

MONEY Als Azubi in ausbildungsintegrierenden Studiengängen zahlt dir dein Unternehmen oft das gleiche Gehalt wie seinen ›normalen‹ Azubis. Manche auch mehr.

WHAT YOU NEED

Selbstdisziplin, Fleiß und Zielstrebigkeit. Wenn andere Semesterferien haben, arbeitest du im Unternehmen.

WO SUCHEN?

Zum Beispiel beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) unter www.ausbildungplus.de

DOPPELMOPPEL 2 ›Praxisintegrierend‹ heißt was? Heißt ›abgespeckter‹ Doppelmoppel:  In einem praxisintegrierenden dualen Studiengang ergänzt du das Studium durch längere Praxisphasen in einem Unternehmen. Eine richtige zusätzliche Berufsausbildung durchläufst du allerdings nicht! Dauert meist drei bis vier Jahre.

54 / 55

Die Verknüpfung von praktischer Arbeit in einem Unternehmen und theoretischen Vorlesungen in einer Hochschule oder Berufsakademie. Meist hast du einen regelmäßig wechselnden Rhythmus zwischen Theorie und Praxis.

THEORIE- UND PRAXISPHASEN

Studium Check

DUAL HEISST


GUTER GRUND

Als Beweggrund für Wahl eines Dualen Studiums gelten die Abwechslung zwischen Theorie und Praxis sowie die Anwendung der erlernten Theorie in der Praxis.

HALLO REALITÄT!

Während deiner Zeit im Betrieb wirst du von Anfang an als Vollzeitkraft in den täglichen Arbeitsalltag eingebunden und übernimmst Verantwortung.

KARRIERE? Beste Jobchancen warten: Absolventen von Dualen Studiengängen sind gefragt. Berufserfahrung, Stressresistenz und gutes Selbstmanagement, da schlagen Personalerherzen höher. Oft kommt ein Jobangebot direkt von deinem Ausbildungsbetrieb. Job suchen ist also nicht. Klaro, denn du hast drei Jahre lang gezeigt, was du kannst, bist eingearbeitet und kennst die Abläufe aus dem Effeff.

UND PARTY?

Geht schon! Immer wieder mal. Aber klassisches Studentenleben mit regelmäßig bis in die Puppen feiern und vormittags frei sieht anders aus als im Dualen Studium. Das muss dir klar und im Idealfall nicht so wichtig sein.

ENDE VOM LIED 2

Beim praxisintegrierenden Studium machst du ›nur‹ den Bachelor, kriegst aber viel mehr praktische Verzahnung im Vergleich zu einem klassischen Nur-Hochschul-Studium.

ENDE VOM LIED 1 Bei ausbildungsintegrierenden dualen Studiengängen hast du zwei Abschlüsse in der Tasche! Den Bachelor als akademischen Hochschulabschluss und den Azubi-Abschluss von der zuständigen Kammer. Während dieser Art des Dual-Studiums besuchst du abwechselnd deinen Ausbildungsbetrieb, die Berufsschule und eine Hochschule.

BEWERBUNGEN Funktionieren häufig online! Angeforderte Formalien wie die Anzahl der letzten Zeugnisse beachten. Beim Lebenslauf gilt auch hier: Lückenlos und gut strukturiert.

QUAL DER WAHL Wie bei einem klassischen Studium, kannst du auch bei einem dualen Studium aus vielen unterschiedlichen Studiengängen aus den verschiedenen Fachrichtungen wählen – über 400 gibt es momentan und es werden immer mehr.

WELCHE INHALTE? Die meisten dualen Studiengänge sind sehr praktisch orientiert und auf einen ganz bestimmten Beruf ausgelegt – daher gibt es vergleichsweise wenig geisteswissenschaftliche Fächer.

NC, ADE? Es gibt bei den meisten dualen Studiegängen keinen NC. Ist dein Ausbildungsbetrieb mit deinen Noten zufrieden kannst du dich in der Regel problemlos bei der kooperierenden Hochschule einschreiben.

UND UNI?

An Universitäten ist das duale Studium noch nicht sehr verbreitet.

WO

Die meisten dualen Studiengänge werden von Fachhochschulen (FH), Berufsakademien (BA) und der Dualen Hochschule BadenWürttemberg angeboten.

56 / 57

KOHLE Manche Unternehmen kommen sogar zusätzlich zur Ausbildungsvergütung für Studiengebühren und Semesterbeiträge auf. Bei praxisintegrierenden Studiengängen die Vergütung für deine Praxisphasen vorher vertraglich festlegen.

ZASTER

Musst du wissen: Für die Dauer deines Dualen Studiums hast du dich an ein bestimmtes Unternehmen gebunden. Also: Vorher gut checken, in welcher Branche und wo du dich dort verpflichtest. Weil: Du kannst zwar abbrechen, aber das kann ungünstige Folgen haben, zum Beispiel musst du die Studienund Semestergebühren zurückzahlen.

Studium Check

BINGO Berufserfahrung vom Start weg. Du kannst schon lange vor dem Abschluss checken, ob dein Beruf dir wirklich taugt. 


IT

m a g e “ > < l i n k h r e f = “ / i m a g e s / b ra n d i n g / p r o d u c t / i c o / g o o g l e g _ l o d p . i c o “ r e l = “ s h o r t c u t i c o n “ > < m e t a c o n t e n t = “ o r i g i n “ n a m e = “ r e f e r r e r “ > < t i t l e > h t m l q u e l l c o d e - G o o g l e - S > ( f u n c t i o n ( ) { w i n d o w. g o o g l e = { k E I : ’ x O l d W s e R I p Cy k w Xt 6 I X A Cw ’ , k E X P I : ’ 1 3 5 2 5 5 2 ,1 3 5 4 2 7 6 ,1 3 5 4 9 1 6 ,1 3 5 5 2 1 7,1 3 5 5 4 5 7,1 3 5 5 5 2 7,1 3 5 5 6 7 5 ,1 3 5 5 7 6 1 ,1 3 5 5 7 9 3 ,1 3 5 6 7 7 9 ,1 3 5 7 2 1 9 ,1 3 5 7 2 0 0 5 2 1 ,4 0GET 1 9 5 1 1 ,4 0 2 9 8 1 5 ,4 0 3 1 1 0 9 ,4 0 3 8 2 1 4 ,4 0 3 8 3 9 4 ,4 0 4 1 7 7 6 ,4 0 4 3 4 9 2 ,4 0 4 5 0 9 6 ,4 0 4 5 2 9 3 ,4 0 4 5 8 4 1 ,4 0 4 7 1 4 0 ,4 0 4 7 4 5 4 ,4 0 4 8 3 4 7,4 0 4 8 9 8 0 ,4 0 5 0 7 5 0 ,4 0 5 1 8 8 7,4 0 5 6 1 2 6 ,4 0 5 6 6 8 2 ,4 0 INSPIRED 0 6 1 9 8 0 ,4 0 6 2 7 2 4 ,4 0 6 4 4 6 8 ,4 0 6 4 7 9 6 ,4 0 6 9 8 2 9 ,4 0 7 8 5 8 8 ,4 0 8 0 7 6 0 ,4 0 8 1 0 3 9 ,4 0 8 1 1 6 4 ,4 0 8 2 2 3 0 ,4 0 9 5 9 1 0 ,4 0 9 7 1 5 3 ,4 0 9 7 1 9 5 ,4 0 9 8 7 2 1 ,4 0 9 8 7 2 8 ,4 0 9 8 7 5 2 ,4 1 0 0 1 0 9 ,4 1 0 0 1 1 6 ,4 1 0 2 2 3 8 5 ,4 1 0 4 2 0 2 ,4 1 0 4 6 5 8 ,4 1 0 6 6 4 7,4 1 0 9 2 9 3 ,4 1 0 9 3 1 6 ,4 1 0 9 4 9 0 ,4 1 1 0 0 8 6 ,4 1 1 0 9 3 1 ,4 1 1 2 7 7 0 ,4 1 1 5 2 8 9 ,4 1 1 5 6 2 4 ,4 1 1 6 3 5 0 ,4 1 1 6 5 5 0 ,4 1 1 6 7 2 4 ,4 1 1 6 7 3 1 ,4 1 1 6 9 2 6 ,4 1 1 6 9 3 5 ,4 1 1 7 9 8 0 ,4 1 1 8 7 9 8 ,4 1 2 8 0 5 ,4 1 2 2 0 9 2 ,4 1 2 2 5 1 1 ,4 1 2 3 6 4 1 ,4 1 2 4 0 9 1 ,4 1 2 4 8 5 0 ,4 1 2 5 8 3 7,4 1 2 6 2 0 2 ,4 1 2 6 7 3 0 ,4 1 2 6 7 5 4 ,4 1 2 7 2 6 2 ,4 1 2 7 4 1 8 ,4 1 2 7 4 7 3 ,4 1 2 7 8 6 3 ,4 1 2 8 5 8 6 ,4 1 2 8 9 9 8 ,4 1 2 9 5 2 0 ,4 1 2 9 6 3 3 ,4 1 3 0 7 7 5 ,4 1 3 1 2 4 7,4 1 3 2 0 4 0 ,4 1 3 2 1 2 6 ,4 1 3 3 1 1 4 ,4 1 3 3 3 5 9 ,4 1 3 3 7 5 5 ,4 1 3 3 7 9 7,4 1 3 3 8 7 8 ,4 1 3 4 6 3 0 ,4 1 3 5 0 2 5 ,4 1 3 5 0 4 5 ,4 1 3 5 2 1 3 ,4 1 3 5 9 3 4 ,4 1 3 6 0 7 3 ,4 1 3 7 4 5 8 ,4 1 3 7 5 9 7,4 1 3 7 6 4 6 ,4 1 3 8 7 3 4 ,4 1 3 8 9 2 0 ,4 1 3 9 7 1 5 ,4 1 3 9 7 1 6 ,4 1 4 0 2 3 0 ,4 1 4 0 2 5 2 ,4 1 4 0 7 8 6 ,4 1 4 1 1 5 3 ,4 1 4 1 2 9 8 ,4 1 4 1 3 3 7,4 1 4 1 3 9 0 ,4 1 4 1 6 0 1 ,4 1 4 2 0 7 1 ,4 1 4 2 3 2 8 ,4 1 4 2 4 2 0 ,4 1 4 2 5 0 3 ,4 1 4 2 5 0 5 ,4 1 4Elektrotechnik 2 5 0 7,4 1 4 2 5 8 2 ,4und 1 4 2 8 2 9 ,4 1 4 2 8 3 4 ,4 1 4 2 8 4 9 ,4 1 4 3 2 7 8 ,4 1 4 Elektromobilität 9 0 2 ,4 1 4Hast 4 3 2 4 ,4du 1 4 4 das 4 4 2 ,4Zeug 1 4 5 0 8 4für ,4 1 4eine 5 0 8 8 ING,4 1 4 5 1 5 oder 3 ,4 1 4 5IT-Karriere? 1 8 6 ,4 1 4 5 4 6 1 ,4 1 4 5 4 8 5 ,4 1 4 5 7 7 8 ,4 1 4 5 7 8 2 ,4 1 4 5 8 3 6 ,4 1 4 5 9 6 6 ,4 1 4 6 1 4Die 7,4Technische 1 4 6 1 9 2 ,4Hochschu1 4 6 7 4 1 ,4 1 4 6 8 8 0 ,4 1 4 7 0 3 1 ,4 1 4 7 0 9 7,4 1 4 7 8 6 ,4 1 4 8 3 0 4 ,4 1 4 8 6 3 6 ,4 1 4 9 1 3 9 ,4 1 4 9 4 1 5 ,4 1 4 9 5 9 1 ,4 1 4 9 8 7 6 , 6 5 1 2 2 2 0 ,1 0 2 0 0 0 8 3 ,1 0 2 0 2 5 2 4 ,1 0 2 0 2 5 6 2 ,1 0 2 0 2 5 7 1 ,1 0 2 0 2 6 0 1 ,1 5 8 0le7 Ingolstadt 7 6 4 ’ , a uvermittelt t h u s e r : 0 , k s c s : ’ c 9 c 9 1 8 f CHECKL 0 _ x OISTE l d W s e R I p Cy k w X Dann kannst du auch dual durchstarten. Tadaa, eine Know-how für das ZuG L : ’ D E ’ } ; g o o g l e . k H L = ’ d e ’ ; } ) ( ) ; ( f u n c t i o n ( ) { g o o g l e . l c = [ ] ; g o o g l e . l i = 0 ; g o o g l e . g e t E I = f u n c t i o n ( a ) { fo r ( va r b ; a & & ( ! a . g e t A t t r i b u t e | | ! ( b = a . g e t A t t r i b u tIst e ( „ITe ioder d “ ) ) )ING ;)a=a.parentN kunftsfeld Elektromobilität I } ; g o o gkleine l e . g e t L EAuswahl I = f u n c t i o n ( dualer a ) { fo r ( vaTech-Studiengänge r b = n u l l ; a & & ( ! a . g e t At t r i b u t e | | ! ( b = a . g e t At t r i b u t e ( „ l e i d “ ) ) ) ; ) a = a . p a r e n t N o d e ; r eund t u rverknüpft n b } ; g odieses o g l emit . h t t p s = f u n c t i odein n ( ) { rDing? eturn“https:“==w t o c o l } ; g o o g l e . m l = f u n c t i o n ( ) { r e t u r n n u l l } ; g o o g l e .w l = f u n c t i o n ( a , b ) { t r y { g o o g l e . m l ( E r r o r ( a ) , ! 1 , b ) } c a t c h ( d ) { } } ; g o o g l eAnwendungsfeldern . t i m e = f u n c t i oder n(){return(new Date).getTime()};goo ( a , b , d , c , Maschinenbau g ) { i f ( a = g o o g l e . l o g U r l ( a ,Informatik b , d , c , g ) ) { b = n e w I m a g e ; va r e = g o o g l e . l c , f = g o o g l e . l i ; e [ f ] =Medieninformatik b ; b . o n e r r o r = b . o n l o a d = b Elektrotechnik. . o n a b o r t = f In u nausgec t i o n ( ) { d e l e t eZahlenfl e [ f ]üsterer: } ; g o o g l e .v e l & & g o o g Flugbetriebstechnik wählten PartnerunternehIn Mathe bist du ziemlich gut. Schrauben und Tüfteln ist mit VerkehrspiloIrgendwas mit Medien – An der Dualen Hochschule v e l . l u ( a ) ; b . s r c = a ; g o o g l e . l i = f + 1 } } ; g o o g l e . l o g U r l = f u n c t i o n ( a , b , d , c , g ) { va r e = “ “ , f = g o o g l e . l s | | “ “ ; d | | - 1 ! = b . s e a r c h ( „ & e i = “men ) | | (kannst e = “ &du e i dein = “ +neu google.getEI(c),-1==b.search(„&lei=“) dein Ding? Dann denk doch kannst du auch im Bereich Baden-Württemberg kannst tenausbildung ( e + = “ & l eüber i = “ +einc )duales ) ; c = “Studium “ ; ! d & & g o o g l edu . c Informatik s h i d & & - im 1 = Bachelor = b . s e a r c h ( „ &Dich c s hhat i d =der“ )Traum & & ( cvom = “ & c s h i d = “ + g o o g l e .ITc smachen. h i d ) ; aUnser = d | | Vorschlag: “ / “ + ( g | | “ g e nerlangtes _ 2 0 4 “ )Wissen + “ ? a tpraktisch y p = i & c t = “ + a + “ &Better c a dtogethe = “ + br:+ e + f + “ & z x = “ + g o umsetzen. Dabei suchst t t p : / i . t e sim t (Bereich a ) & & gMaschinenbau o o g l e . h t t p s ( ) & &studieren. ( g o o g l eDie . mHochschule l ( E r r o r ( „ a “ ) , ! 1Fliegen , { s r c :gepackt? a , g l m mAn: 1der } ) ,FH a = “ “ ) ; r e t u r n a } ; }Medieninformatik. ) . c a l l ( t h i s ) ; ( Diesen f u n c t i o n ( ) { g o o g l e .y = { } ; g o o du g l e . x = f u nInc dir t i osteckt n ( aein , b )Teampla { i f ( ayer. )var c=a.id dir aus, ob du parallel zum nach, zum Beispiel an der Studiengang im Dualformat kooperiert dafür mit rund Aachen kannst du Flugbeo m ( ) ; w h i l e ( g o o g l e .y [ c ] ) } g o o g l e .y [ c ] = [ a , b ] ; r e t u r n ! 1 } ; g o o g l e . l m = [ ] ; g o o g l e . p l m = f u n c t i o n ( a ) { g o o g l e . l m . p u s h . a p p l y ( gStudium o o g l e eine . l m komplette , a ) } ; g o o g l e . l q = [ ] ; Steht g o oimg lKalende e . l o ar:d = f u n c t i o n ( a , Stralsund. Dort bietet beispielsweise die 300 Partnerunternehmen aus triebstechnik studieren und Du bist strukturiert und gut b , c ] ) } ; g oHochschule o g l e . l o a d A l l = f u n c t i o n ( a , b ) { g o o g l e . l q . p u s h ( [ a , b ] ) } ; } ) . c a l l ( t h i s ) ; g o o g l e . f = { } ; ( f u n c t i o n ( ) { g o o g l e . h s = { h : t r u e } ; } ) ( ) ; g o o g l e . a r w t = f u n c t i o n ( a ) { a.href=document.g Ausbildung absolvieren organisiert. bekommst du das wichtigste Hochschule Kaiserslautern unterschiedlichen Bereichen. gleichzeitig eine Verkehrsmöchtest oder lieber auf ein 1 ) ) . h r e f ;Know-how r e t u r n ! 0in} Kursen ; ( f u n czut i o n ( ) { vaDie r kRegelstudienzeit = t h i s , l = D a tbeträgt e . n o w | | f u pilotenausbildung n c t i o n ( ) { r e t uanr neiner + n e w D a t e } ; va r t =an.{ }Im; va r v = fDigitaler unction(a,d){if(null===d)return!1;if(„contains“in a&&1==d.node Zeichen vertiefter Praxis Mechanik, Elektrotechnik Medien kannst du drei Jahre, Theorieund Praeuropäischen Flugschule ) ; i f ( „ c o m p a r e D o c u m e n t P o s i t i o n “ i n a ) r e t u r n a = = d | | ! ! ( a . c o m p a r e D o c u m e n t Po s i t i o n ( d ) & 1 6 ) ; fo r ( ; d & & a ! = dunter ; ) d = d . p a r e nStudium t N o–ddann emit ; r everbringst t u r n d du = = a } ; v a r denn wKannst = f u nduc tdir i ovorstelle n ( a , dn:) { r e t u r n f u setzt dein Assoziationsvermöund Materialwirtschaft anderem Software entwiabsolvieren. So erwirbst du xisabschnitte finden alle drei w. e v e n t vermittelt ) ; r e t u r n– und d . ckannst a l l ( adich , b ) } } , B = Monate f u n c t iim o nWechsel ( a ) { a statt. = a . tDie a r g e t | |einen a . s r Bachelor c E l e m eofn Engit ; ! a . g e t At t r i b u t e & & a .ckeln, p a r einndie t NComputergrafik o d e & & ( a = a . p a r edeine n t N vorlesungsfreie o d e ) ; r e t u r nZeita }im, C = “ u ngen d e ist f i nerste e d “Sahne. !=typeof navigato Unternehmen. a v i g a t o r .im u sAusbildungsteil e r A g e n t ) , Dschon = “ u n d e f i n efachlichen d “ ! = t y pSchwerpunkte e o f n a v i g a t o r & &neering ! / O p eplus ra /eine . t e sAirline t ( n a v i g a t o r . u s e r A g e einsteigen n t ) & & / We K i t / . t e s t ( n a v i g a t o r . u s e r A g e n t ) , E = { A : 1 , I N P U T : 1 ,T E X TA R E A : 1 , S E L E C T oderb Videos Du willst noch mehr: o n ( ) { t h i smal . _ mpraktisch o u s e E ausprobieren. v e n t s Pr e v e n t e dliegen = ! 0 beim } , F =Programmieren { A : 1 3 , B U T T O N : 0 ,Transport C H E C K BPilot O X :Licence. 3 2 , C O Mit M B O B O X : 1 3 , G R I D Cfür E Laktuelle L : 1 3 , LAnwendungsI N K : 1 3 , L I S T B O X : 1 3 , M E N U : 0 , M E N U B A R : 0 , M Deine E N U Neugier I T E Mde: 0lässt , M Esich NUITEMCHECK Das Bachelorstudium dauert und Schaffen von technideinen ingenieurwissenbereiche produzieren. nicht so schnell 0 , O P T I O N : 0 , R A D I O : 3 2 , R A D I O G R O U P : 3 2 , R E S E T : 0 , S U B M I T : 0 ,TA B : 0 ,T R E E : 1 3 ,T R E E I T E M : 1 3 } , G = f u n c t i o n ( a ) { r e t u r n ( a . g e t A t t r i b u t e ( „ t y p e “ ) | | a . t a g N a m e ) . t o U p p estillen. rCase()in ba},H= acht Semester, drei davon Natürlich lernst du auch alle schaftlichen und fliegerischer Infrastruktur. Neben t At t r i b u tverbringst e ( „ t y p edu“ )im | | aUnterneh. t a g N a m e ) . t Aufbau o U p p eund r C Funktion a s e ( ) i neines c a } , b a = {schen C H E Kenntnissen C K B O X : ! 0bist , O PduT I O N : ! 0 , R A D I O : ! 0grundlegenden } , c a = { C O L OBereiche R : ! 0 , D AT E : ! 0 , D AT E T I M E : ! 0 , “ D AT E T I M E - L OLet's C Atalk L “ :about ! 0 , EIT:M A I L : ! 0 , M O N T H R D : ! 0 , R Amen. N G EDeinen : ! 0 , S EArbeitsplatz A R C H : ! 0 ,T E L : ! 0Rechnersystems ,T E X T : ! 0 ,T Espielt X TAvor R E A : ! 0 ,T Ibei M Etechnisch : ! 0 , U R orientierten L : ! 0 ,W E E K : ! 0 } , d a = { A : ! 0 , der A R Informatik E A : ! 0 , B Ukennen. T T O N : ! 0 , D I A L O G : ! 0 , I M G : ! 0 , I N P U T : ! 0 , L IDuN Kkannst : ! 0 , gut M Ekommun N U : ! 0izie,OPTGROUP:! ren – auch mit fachfremden Während deines Studiums allem der Datenschutz eine Aufgaben in Behörden und hast du dort im Anschluss in : ! 0 , S E L E C T : ! 0 ,T E X TA R E A : ! 0 } ; va r I = f u n c t i o n ( ) { t h i s .v = t h i s . o = n u l l } , K = f u n c t i o n ( a , d ) { v a r b = J ; b . o = a ; b .v = d ; r e t u r n b } ; I . p r o t o t y p e . s = f u n c t i o n ( ) { vPersone a r a =n. t h i s . o ; t h i s . o & & t h i s . o ! bist du bei einem Unternehwichtige Rolle. in der Luftfahrtindustrie gealler Regel sicher. So kannst _ o w n e r | |du t hnach i s . odem . p aStudium r e n t N odirekt d e : t h i s . o = n u l l ; r e t u r n a } ; va r L = f ufragt. n c tEin i o nweiteres ( ) { t h imögliches s .w = [ ] ; t h i s . o = 0 ; t h i s .v = n u l l ; t h i s . H = ! 1 } ; L . p r o t o t y p e . s = f u n c t i o n ( ) { i f ( t h i s.H)return J.s();if(this.o!= men angestellt, bei dem du en: 1 , f = M ) : f =alsKvollwertiger ( q , t h i s ) ; Mitarbeiter f o r ( ; h = f . s ( ) ; ) { va r m = h ; va r g = m ; h = c ; v aBerufsbild: r p = g . _die _ j sArbeit a c t i als o n ; i f ( ! p ) { va r u = n udeine l l ; “ gPraxisphasen e t At t r i b usowie t e “ i n g & & ( u = g . g e t A t t r i b u t e ( „ j s a c t iDeine o nLässt “ Transfer ) )sich ; i f (sofähigkei u anwend ) { p =t tkann [u];if(!p){p= ins Berufsleben starten. Testpilot. Projektund Abschlussarbeit sich sehen , h a = x ? x . l e n g t h : 0 ; y < h a ; y + + ) { v a r r = x [ y ] ; i f ( r ) { va r z = r . i n d e x O f ( „ : “ ) , N = - 1 ! = z , i a = N ? Q ( r . s u b s t r ( 0 , z ) ) : “ c l i c k “ ; r = N ? Q ( r . s u b s t r ( z + 1 ) ) : r ; p [ i a ] = r } } t [ u ] = p } g . _lassen. _jsaction=p}else p= absolvierst. Danach kannst “ = = h ? h = “ c l i c k “ : “ c l i c k “ ! = h | | p . c l i c k | | ( h = “ c l i c k o n l y “ ) ; g = { S : h , a c t i o n : p [ h ] | | “ “ , e v e n t : n u l l , U : ! 1 } ; edu= Rin(der g . SMedienproduktion , g . e v e n t | | b , q , g . a c t i o n | | “ “ , m , e . t i m e S t a m p ) ; i fKreative ( g . U |s| Köpfche g . a c tn:i o n ) b r e a k } e & & ( e . e v e n t . _ p r e v e n t M o u s e E v e n t s = a a ) ; i f ( g & & g . a c t i o n ) { i f ( g = “ c l i c k k e y “ = = c ) g = B ( b ) , g = ( g . t y p e |Fuß | g . fassen t a g Noder a m einnovative ) . t o U p p e r C a s e ( ) , ( g = 3 2 = = ( b .w h i c h | | b . kImeINGy C ound d eIT-Bereic | | b . k he sind y)&&“CHECKBO neue, ungewöhnliche Ansätze t r i b u t e ( „ r o l e “ ) | | g . t a g N a m e ) . t o U p p e r C a s e ( ) , g = g . t a g N a m e . t o U p p e r C a s e ( ) i n d a & & “ A “ ! = q & & ! GLösungen ( g ) & & !für H (Industrie g ) | | “ B und U T T O N “ = = q ) ; g & & ( b . p r e v e n t D e fa ugefragt. l t ? b . p r e v e n t D e fa u l t ( ) : b . r e t r “ = = c | | “ m o u s e l e a v e “ = = c ) i f ( g = b . r e l a t e d Ta r g e t , ! ( „ m o u s e o v e r “ = = b . t y p e & & “ m o u s e e n t e r “ = = c |Forschung | “ m o u s eentwickeln. out“==b.type&&“mouseleave“==c)||g&&(g===m||v(m,g)))e.action=““ c = { } ; fo r ( v a r n i n b ) “ f u n c t i o n “ ! = = t y p e o f b [ n ] & & “ s r c E l e m e n t “ ! = = n & & “ t a r g e t “ ! = = n & & ( c [ n ] = b [ n ] ) ; c . t y p e = “ m o u s e o v e r “ = = b . t y p e ? “ m o u s e e n t e r “ : “ m o u s e l e a v e “ ; c . t a r g e t = c . .event= m e n t = m } } e l s e e . a c t i o n = “ “ , e . a c t i o n E l e m e n t = n u l l ; m = e ; a .v & & ( n = R ( m . e v e n t Ty p e , m . e v e n t , m . t a r g e t E l e m e n t , m . a c t i o n , m . a c t i o n E l e m e n t , m . t i m e S t a m p ) , “ c l i c k o n l y “ = = n . e v e n t “ ) , a .v ( n , ! 0 ) ) ; i f ( m . a c t i o n E l e m e n t ) { „ A “ ! = m . a c t i o n E l e m e n t . t a g N a m e | | “ c l i c k “ ! = m . e v e n t Ty p e & & “ c l i c k m o d “ ! = m . e v e n t Ty p e | | ( b . p r e v e n t D e fa u l t ? b . p r e v e n t D e fa u l t ( ) : b . r e t u r n Va f ( ( n = k . d o c u m e n t ) & & ! n . c r e a t e E v e n t & & n . c r e a t e E v e n t O b j e c t ) t r y { va r A = n . c r e a t e E v e n t O b j e c t ( b ) } c a t c h ( n a ) { A = b } e l s e A = b ; m . e v e n t = A ; a .w. p u s h ( m ) } i f ( „ t o u c h e n d “ = = & & m . e v e n t . _ m o u s e E v e n t s Pr e v e n t e d ) { b = m . e v e n t ; fo r ( va r o a i n b ) ; l ( ) } } } } , R = f u n c t i o n ( a , d , b , c , e , f ) { r e t u r n { e v e n t Ty p e : a , e v e n t : d , t a r g e t E l e m e n t : b , a c t i o n : c , a c t i o n E l e m e n t :

ING

SCHNELLES WISSEN

IT

ING

IT

ING IT

IT

IT IT

Illustrationen: ©andrew_rybalko/Fotolia

Check: Studium

58 / 59

IT

IT/ING


Lieber BWL dual studieren? Lisa macht's bei Schaeffler. Lesen auf audimax-abi.de/duales-studium

IN ECHT JETZT! Verbindung von Theorie und Praxis

Namen und Zahlen sind Schall und Rauch. Deshalb: Lesen, wie es wirklich ist. Vier Dualstudenten plaudern aus dem Nähkästchen. Live aus dem Arbeitsalltag.

Tobias Rademacher absolviert ein Duales Studium im Fach Wirtschaftsinformatik bei der DEVK

Praxiserfahrung sammeln

Leonard Dahm studierte Rechnungslegung, Steuern und Wirtschaftsrecht mit Studienrichtung Wirtschaftsprüfung dual bei Deloitte

Male Holtermann absolviert ein Duales Studium im Fach Chemieingenieurwesen bei Bayer

»Ausschlaggebend dafür, dass ich mich für ein Duales Studium bei Deloitte entschieden habe, waren die Verknüpfung von Theorie und Praxis sowie die Möglichkeit, relevante Berufserfahrung zu sammeln. Im Rahmen der Theoriephasen werden grundlegende betriebswirtschaftliche, steuerliche und rechtliche Kenntnisse und die spezifischen Anforderungen an die Abschlussprüfungen vermittelt. In den Praxisphasen arbeite ich, zusammen mit hilfsbereiten Kollegen, als vollwertiges Mitglied in sogenannten Prüfungsteams. Die angenehme Arbeitsatmosphäre in Kombination mit den sehr kleinen Lerngruppen an der Hochschule schätze ich an meinem Dualen Studium sehr.«

»In der Kooperativen Bachelor-Ausbildung Chemikantin mache ich eine Ausbildung zur Chemikantin bei Bayer und studiere Chemieingenieurwesen an der Hochschule Niederrhein. In den ersten vier Semestern studiere ich Teilzeit und mache währenddessen an drei Tagen die Woche meine Ausbildung, die ich nach zweieinhalb Jahren mit der IHK-Prüfung abschließe. Bis zu meiner Bachelorarbeit im achten Semester habe ich dann in den Semesterferien verschiedene Praxisphasen in Ingenieursabteilungen. Dort kann ich mein erlerntes Wissen, sowohl vom Studium als auch aus der Ausbildung, zum ersten Mal anwenden und eine Menge praktische Erfahrungen sammeln. Dass Bayer ein internationales Unternehmen ist, macht die Ausbildung besonders interessant, denn dadurch erhalte ich viele spannende Einblicke.«

Marc Laube absolviert ein Duales Studium im Fach Wirtschaftsinformatik bei Computacenter 60 / 61

Abwechslungsreich studieren

Fotos: privat

Gefördert werden

»Am Dualen Studium gefällt mir, dass ich erlerntes Wissen sofort in der Praxis anwenden kann. Andersherum konnte ich in vielen Vorlesungen bei neuen Themen auf das Wissen aus der Praxis zurückgreifen und mir die Inhalte schneller und effektiver erarbeiten. Ein Netzwerk aus Mitarbeitern, Ausbildern und ehemaligen Studenten der DEVK kann mir außerdem immer weiterhelfen. Durch die Praxis konnte ich schon sehr früh meine Präferenzen festlegen und mich in diese Richtung spezialisieren. Für mich sind die Highlights des Dualen Studiums die Verbindung von Theorie und Praxis, das frühe Kennenlernen der Arbeitswelt, die Unterstützung im Studium durch das Unternehmen, die Unabhängigkeit durch mein monatliches Gehalt und das im sechsten Semester kommende Auslandssemester. Einer der größten Vorteile des Dualen Studiums ist, dass ich von der DEVK übernommen werde.«

»Wenn ich mir anschaue, wie theorielastig das ITStudium von Freunden und Bekannten ist, bin ich froh, ein praxisorientiertes Studium zu absolvieren. Seitenweise auswendig zu lernen, ist einfach nicht mein Ding. Ich lerne besser durch praktische Umsetzung, wozu ich bei einem IT-Dienstleister wie Computacenter natürlich viele Möglichkeiten habe. Zudem sind die Dozenten im Dualen Studium oft selbst aus der Praxis. Und trotz geringer Stundenanzahl kann ich mich mit aktuellen IT-Themen auseinanderzusetzen, wie zum Beispiel der Blockchain. Weitere Vorteile: Um einen Nebenjob muss ich mich nicht kümmern und sammle gleichzeitig eine Menge Berufserfahrung. Das hilft natürlich beim Einstieg – häufig gleich in einer höheren Position. Zu Bedenken ist allerdings, dass ich trotz des reduzierten Studieninhalts viel Zeit investieren muss. Wenn keine Uni ist, steht Arbeiten auf dem Stundenplan. Aus meiner Sicht zahlt sich das aber aus!«

Studium Check

STATEMENTS


Erst Abi dann iba

Duales Studium deutschlandweit

Jede Woche je 20 Stunden studieren und arbeiten Betriebswirtschaftslehre, B. A. mit 12 Fachrichtungen Sozialpädagogik & Management, B. A. Physiotherapie, B. Sc, Wirtschaftsingenieurwesen, B. Eng. by

BERLIN | BOCHUM | DARMSTADT | ERFURT | HAMBURG HEIDELBERG | KASSEL | KÖLN | LEIPZIG | MÜNCHEN | NÜRNBERG

www.internationale-ba.com

Anzeige_Jenny_A5quer:Layout 1 20.11.17 16:08 Seite 1

Dual zum Bachelor – ideal für die Karriere

„Ich verdiene mein eigenes Geld mit einem dualen Studium an der NORDAKADEMIE.“ Jennifer, Wirtschaftsingenieurwesen (B.Sc.)

Duale Bachelorstudiengänge: Betriebswirtschaftslehre · Wirtschaftsingenieurwesen · Wirtschaftsinformatik Angewandte Informatik · International Business NORDAKADEMIE Hochschule der Wirtschaft Köllner Chaussee 11 · 25337 Elmshorn Tel.: 04121 4090-0 · www.nordakademie.de


Illustration: © Fiedels, JiSign / Fotolia

Pause

RUM. HÄNGEN.

64 / 65

PAUSE

Jetzt mal: Pause von After-Abi-Infos. Darf auch mal sein. Stattdessen: ›Alle Farben‹ kennenlernen. Und eigene Stärken pushen.


... beweist

66 / 67

Alle Farben

Pause

Seine tiefsitzendsten Erinnerungen, Lieblingsfächer und Musiktipps

Foto: Marco Justus Schöler

Alle Farben lässt von sich Deep House und Tech House Beats hören. Hinter dem Künstlernamen steht Frans Zimmer, der 1985 in Berlin geboren wurde. Der deutsche DJ wuchs in Kreuzberg auf. Bis heute lebt und arbeitet er in diesem Stadtteil Berlins. Bekannt wurden die ersten Hits von Alle Farben über Soundcloud. Der Durchbruch gelang dem Musiker 2012 beim Electro Swing Club Open Air in Berlin. Zimmers ersten Platin-Hit landete er mit dem Remake des Titels ›Supergirl‹ der Band Reamonn. Mit Gute-Laune-Beats im Gepäck, zum Beispiel mit seiner Single ›Never Too Late‹, tourt Alle Farben 2018 quer durch Europa.


Fotos: © Tomfry, Shawn Hempel/Fotolia

Werde aktiv. Nicht über Schwächen jammern. Sondern Talente ausbauen. Coach Frank Rebmann zeigt dir, wie das geht

MACH DICH STARK Noch mehr Tipps, wie du deine Stärken erkennst und gezielt förderst, kann dir Frank Rebmann geben. Er ist als Trainer, Berater und Coach auf das Themenfeld Stärkenmanagement spezialisiert. 2017 erschien im CampusVerlag sein Buch ›Der Stärken-Code: Die eigenen Talente entschlüsseln, anerkennen und weiterentwickeln.‹ 16,95 Euro

Werden Menschen danach gefragt, warum ihnen bestimmte Aufgaben Probleme bereiten, listen sie gerne ihre Schwächen auf. Sodass der Eindruck entsteht, sie hätten keine Stärken. Dabei zeigt ein Blick in den Lebenslauf meist: Die Person hat schon viele Herausforderungen gemeistert: zum Beispiel die Abi- und die Führerscheinprüfung, Beziehungskrisen und, und, und. Ähnlich verhält es sich bei Feedbackgesprächen – egal, ob während der Schulzeit oder im Praktikum. Auch dann spielen Schwächen oft eine so große Rolle, dass sich der Gesprächspartner fragt: Wie schafft es diese Person eigentlich, morgens alleine ihre Schuhe anzuziehen? Eine Ursache hierfür ist: In solchen Gesprächen wird oft nur thematisiert, was nicht optimal verlief. Nur wenig Zeit wird hingegen darauf verwendet, gemeinsam zu erkunden: Was lief gut? Warum lief es gut? Und welche Fähigkeiten zeigte der Schüler oder Praktikant dabei? Was gut war, wird im Handumdrehen abgehakt, um anschließend die Aufmerksamkeit wieder ganz auf die Schwächen und Versäumnisse zu richten.

Diese Erfahrungen, die wir in unserem Leben immer wieder sammeln, haben Langzeitwirkungen. Sie führen oft dazu, dass wir vieles, was wir – und die Menschen, mit denen wir regelmäßig Kontakt haben – gut machen, als selbstverständlich erachten. So erfüllt es zum Beispiel manch guten Organisator nicht mit Stolz, dass er gut organisieren kann. Und viele exzellente Zuhörer sind nicht stolz darauf, dass sie gut zuhören können. Anders verhält es sich mit den Denk- und Verhaltensmustern, an denen wir uns regelmäßig stoßen – zum Beispiel, weil wir ein anderes Wunschbild von uns haben. Mit ihnen beschäftigen sich viele Menschen tagein, tagaus. Und ihr Streben richtet sich vor allem darauf, ihre Schwächen ab- anstatt ihre Stärken auszubauen. 68 / 69

GET. STRONGER.

STÄRKEN WERDEN NICHT BELOHNT

Pause

Text: Frank Rebmann


Foto: © alfa27, Pakhnyushchyy/Fotolia

gute Resultate – manchmal scheinbar ohne Anstrengung? Wann fühle ich mich echt? Bei welchen Aktivitäten habe ich das Gefühl, ganz ich selbst zu sein?

SCHWÄCHEN ALS ÜBERTRIEBENE STÄRKEN

Wann ist meine Stimme voller Energie? In welchen Situationen sprudelt mein Mund über? Bei welchen Themen verwende ich häufig Adjektive wie ›toll‹ oder ›spannend‹?

Viele unserer sogenannten Schwächen erweisen sich bei genauem Hinsehen als übertrieben ausgeprägte Stärken. So arbeitet zum Beispiel eine Person, die zur Pedanterie neigt, sehr gewissenhaft. Eine Eigenschaft, die jeder Buchhalter braucht. Zur Schwäche wird ein solches Verhalten erst, wenn die Person Aufgaben wahrnimmt, bei der dieses Verhalten den Erfolg eher verhindert als fördert. Ein Beispiel: Prüft ein Fluglotse zig Mal, ob die Landebahn frei ist, bevor er einem Flugzeug die Landeerlaubnis erteilt, dann handelt er verantwortungsbewusst. Denn eine falsche Entscheidung kann Hunderte Menschen das Leben kosten. Prüft hingegen ein Einkäufer vor dem Kauf von zehn Packungen Klopapier hundert Mal, wo er diese günstiger erhält, dann ist dies eher ein Zeichen mangelnder Entschlusskraft. Dasselbe Verhalten kann also eine Stärke und eine Schwäche sein. Mache dir dies bewusst. Sonst verdichtet sich bei dir, wenn du im Alltag oft mit denselben

Wann vergesse ich die Zeit? Welche Aufgaben trage ich selten zur Erinnerung in meinen Kalender ein?

ERMITTLE DEINE STÄRKEN

Viel zielführender als ewig über deine Schwächen zu jammern, ist es zu ermitteln: Wo liegen meine Talente? Und: Was sind meine Stärken? Folgende Fragen helfen dir hierbei:

Schwierigkeiten kämpfst, schnell das Gefühl: Ich habe hier eine Schwäche. Und dieses Gefühl wird mit der Zeit so stark, dass du deine Stärken aus dem Blick verlierst. Entsprechend unsicher wirst du und glaubst: Ich muss mich radikal verändern. Wenn deine Schwächen jedoch nur übertrieben ausgeprägte Stärken sind, genügen meist kleine Verhaltenskorrekturen, um wieder in die Erfolgsspur zu gelangen.

Was geht mir leicht von der Hand? Welche Aufgaben erledige ich sozusagen spielerisch, ohne groß nachzudenken? Bei welchen brilliere ich? Was motiviert mich und gibt mir Energie? Welche Aufgaben ziehen mich magisch an? Was würde ich gerne häufiger tun? Wo erziele ich gute Ergebnisse? Bei welchen Tätigkeiten erziele ich überraschend

STÄRKE DEINE TALENTE

Wenn du einigen deiner Stärken auf der Spur bist, prüfe: Sind es wirklich bereits Stärken oder noch Talente? Talente erkennst du daran, dass dir eine Tätigkeit relativ leicht fällt, sie dir Spaß bereitet und du hierbei auch ohne große Übung überdurchschnittliche Resultate erzielst – wie ein junges Sporttalent, das aus dem Stand in seiner Sportart deutlich bessere Leistungen als die meisten Altersgenossen erzielt. Zu einer Stärke wird ein Talent jedoch erst durch systematisches Training und Erfahrung. Arbeite also daran, dass aus deinen Talenten echte Stärken werden und schaue, wo du deine Stärken voll entfalten kannst. Dann hast du Erfolg und dir macht das Arbeiten Spaß. n

Pause

Was finde ich spannend? Welche Themen und Entwicklungen verfolge ich aufmerksam? Was konnte ich schon als Kind gut? Was tat ich in meiner Kindheit gern und oft? An welche Ereignisse erinnere ich mich gern?

70 / 71

Was lerne ich schnell? Welche Sachverhalte und Themen verstehe ich sehr rasch? Was lerne ich ohne große Anstrengung?


FAKTEN, BABY! Intergalaktisch!

Der Satellit ›Vanguard 1‹ bricht All-Rekorde: Mit seinen 59 Jahren ist er nicht nur der älteste künstliche Himmelskörper, der die Erde umkreist, er ist auch der kleinste. Nicht größer als ein Handball ist der fliegende Raumkörper. Du bist kein ›Hans-guck-in-dieLuft‹? Dennoch ist ein Sommerurlaub in Jupiter, Neptun, Saturn oder Venus vielleicht das Richtige für dich. Alle vier sind Badeorte an der rumänischen Riviera. In Venus gibt es sogar Strand-Duschen mit Schwefel-Hypo-Thermalwasser: Wellness pur.

In ›Smoke on the Water‹ besingen Deep Purple allerdings keinen dampfenden Schwefel, sondern einen unglücklichen Zufall: 1971 nahm die Band in Montreux eine Platte auf, als sie von ihren Hotelzimmern aus Rauch über dem Genfer See beobachten konnte. Auf der anderen Seite des Sees spielte Frank Zappa gerade ein Konzert in einem Casino, in dem ein Brand ausgebrochen war. Was Deep Purple, Frank Zappa und Suzanne Vega gemeinsam haben? Alle drei Künstler wurden von der finnischen Humppa-Band Eläkeläiset gecovert – auf dem

Wie Hühner und Kühe heute en zusammenleben, so watschelt uosa ann Tyr und ne gui Pin h auc r übe sam rus Rex einst gemein er neu ein gt zei die Erde. Das d. Fossilienfund in Neuseelan Mil 61 t dor ben gru er sch For nche lionen Jahre alte Kno reste von einem Riesenpin se die für e Nam Ein . guin aus t. Entdeckung wird noch gesuch as Hoffentlich ist das Wort etw mon oto pop Hip als kürzer

strosesquippedaliophobie. Übrigens der Name für die Angst vor langen Wörtern.

72 / 73

54 Prozent des Geflügels dagegen kom mt aus Niedersachsen. Hühner gibt es in Deutschland übrigens fast doppelt so viele wie Bundes . ger bür

Das ist doch zum Ans-Hirnfassen! Kleiner Tipp: Stattdess en lieber den Autoschlüssel an den Kopf halten – das erhöht die Reichweite von Funk-Autosch lüsseln um rund 20 Meter. Noc h besser funktioniert das nur mit einer Wasserflasche. Auch unser Kopf wird nämlich nur aufgrund der Wassermolekü le im Gehirn zum Verstärker.

Pause

Wissen macht sexy und bringt einen bei ›Wer wird Millionär‹ schamfrei über die 4.000 EuroFrage. Kann also nicht schaden. Hier ein Schippchen zum Warmposen.

Wäre ›Tom‘s Diner‹ ein es Berliner Restaurant, gäbe In ak. dort sicher Rinderste Berlin selbst gibt es alleres dings nur 762 Rinder – jed t leb d Rin he tsc deu rte vie heute in Bayern.

Mit L.A. habt ihr es da sch on leichter – denkt ihr. Der ganze Name von Los Angeles ist ›El Pueblo de Nuestra Señora la Reina de los Ángeles del Río de Porciúncula‹. Immerhin kann der Name auf 3,6 Prozent sei ner Länge verkürzt werden.

Aus einem kindlichen Experi ment mit Mineralwasser und Brause pulver entstand Anfang des 20. Jahrhunderts das Eis am Stiel: Der elfjährige Frank W. Epperson versuchte sich auf der Terrasse an verschiedene n Getränkemischungen – und vergaß die Gefäße inklusive Löf fel draußen. Über Nacht wurde sein Experiment zum Brause-Eis am Löffel. Ja, was suchen die denn all e? Das Eis ist doch im Gefriersc hrank! Tippt ihr in die Bildersuc he von Google ›241543903‹ ein , findet ihr Fotos von Menschen, die ihren Kopf in einen Kühlsc hrank stecken. Aha.

Foto: © Drobot Dean / Fotolia

dAlbum ›Humppa-Akatemia‹ fin ssa‹ tsi Ruo si asu en sich ›Humpp a(Bobby Brown), ›Savua Laatok und er) Wat The On oke (Sm lla‹ er). ›Aamupalahumppa‹ (Tom's Din


Illustration: © Nataly-Nete, sunnychicka, suresh50, Roman Dekan, Miceking / Fotolia

EXTRA AUSLAND

Wie, wohin, wie lange, als was? Weiterblättern, Inspirationen und Informationen tanken! Auf geht’s!

Hallo Welt! Welt

Du und dein Backpack. Abschiedsparty. Landkarte zücken. Losziehen und die Welt entdecken.

74 / 75

HALLO WELT


Social Working in der Karibik? Manuela erzählt’s unter audimax-abi.de/weg

Text & Fotos: Carla Wolf

Lesen, wie es wirklich ist: Carla erzählt von Sansibar

»Umeoleva?« Ich lächle den Fischverkäufer nett an und versuche mich weiter durch das Gedränge an den Tischen mit Fisch vorbeizuschieben. Ich hatte nicht verstanden, dass er mich gerade gefragt hatte, ob ich verheiratet sei. Großes Gelächter und ich bin nur verdutzt. Selbst meine intensive Vorbereitungszeit in Deutschland hat mich auf diesen ersten Moment nicht vorbereiten können. Insgesamt war ich ein Jahr lang als Missionarin auf Zeit (MaZ) auf Sansibar. MaZ ist ein kirchlicher Freiwilligendienst, der vom entwicklungspolitischen Freiwilligendienst des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, ›weltwärts‹, getragen wird. Für mich ist MaZ mittlerweile jedoch mehr eine Familie. Ein Jahr vor meiner großen Reise begann die Vorbereitung mit Seminaren zum Thema ›Eine Welt‹‚ ›So bin ich‹ oder ›Kolonialismus‹. Aus Mitfreiwilligen wurden Freunde, die ich auch während des Einsatzes besuchen oder um Rat fragen konnte.

den Lehrern beim Deutsch- und Food-and-Beverage-Unterricht. Wie schwer die deutsche Sprache ist, wurde mir erst bewusst, als ich den Unterschied zwischen ›verändern‹ und ›ändern‹ erklären sollte. Den Deutschunterricht gestalteten wir spielerisch mit Rollenspielen oder Jahreszeiten-Liedern. Einige Schüler erzählten mir stolz, dass sie während ihres Praktikums bei deutschen Touristen mit ihren Deutschkenntnissen punkten konnten.

Neben dem Unterricht für die Schüler des Kollegs gab ich noch einen Abendkurs. Dort waren die Jahreszeiten innerhalb von fünf Minuten besprochen und ich musste mir etwas anderes einfallen lassen. Die Schüler lernten unheimlich schnell und stellten Fragen, die mich ins Schwitzen brachten. ›Fischers Fritz fischt frische Fische‹, Til-Schweiger Filme und das deutsche Wahlsystem. Ich selbst lernte sehr viel. Wir hatten oft Diskussionen, wie die Dinge in Deutschland und auf Sansibar laufen. Ehe, Kinder, Essen … Viele der Schüler kamen vom tansanischen Festland und lebten das ganze Mein Zuhause war Machui, ein kleines Dorf in Jahr bei uns in Machui. So war ich Tag und Nacht der Mitte Sansibars, umgeben von Bananenstau- nie alleine. Fußball spielen, gemeinsam Beten und den und Mangobäumen. Meine Familie bestand Tanzen – langweilig wurde es nie. aus sechs Nonnen und etwa 50 Schülern im Alter von 16 bis 26 Jahren. Auf dem Gelände gab es eine Im Dorf wird Kiswahili gesprochen. Also saß ich Krankenstation, einen Kindergarten, eine Kantine Abend für Abend in der Kantine und versuchte, und ein Berufskolleg, mein Arbeitsplatz. An dem neue Wörter aufzuschnappen und diese Sprache Kolleg wurden junge Erwachsene als Köche, Re- zu lernen. Schnell hatte ich einen Freund gefunzeptionisten und Mechaniker ausgebildet. Ich half den, der mir die Grammatik erklärte. Nach eini-

Sansibars Carla hat die Einwohner n. ins Herz geschlosse

Unvergesslich Das Zuckerfest am Ende der Fastenzeit

gen Monaten waren dann auch Fischverkäufer, die eine Frau suchten, kein Problem mehr. Immer öfter blieb ich an Ecken stehen und konnte mit den Leuten über Gott und die Welt quatschen. Die Sprache machte den Unterschied. Die Tourguides oder Verkäufer merkten, dass ich Kiswahili verstand und sprach und behandelten mich wie einen alten Freund. Wer dort lebt, wo andere Urlaub machen, bekommt auch einen neuen Blick auf den Tourismus. Manchmal musste ich innerlich den Kopf schütteln, wenn ich Frauen in kurzen Hosen und Bikinis durch die Innenstadt laufen sah – auf einer muslimisch geprägten Insel. Mit katholischen Schwestern zusammenzuleben und einen Einblick in ihren Alltag zu bekommen, war sehr spannend. Der Tag begann mit einer Messe, zusammen mit den Schülern und Bewohnern des Dorfes und endete mit dem Abendgebet. Aber nicht nur das Christentum habe ich genauer kennenlernen dürfen, auch der Islam wurde für mich zu einem Thema. An unserer Schule und im Dorf leben Christen und Muslime friedlich zusammen. An Festen oder vor Examen wurde jeweils ein Gebet von Muslimen und eines von Christen gebetet. Wer in Tansania ein Kleid oder T-Shirt kaufen möchte, muss nicht in einen Laden gehen. Denn es gibt eine Vielzahl von Stoffläden und Schneidern. Stundenlang streifte ich durch die Läden, um mich für einen Stoff zu entscheiden. Dann ging es zu

Das geht nur hier Stoffe aussuchen und zum nächsten Schneider vor Ort bringen. Bitte nicht Hakuna Matata. Der Spruch wird einem als Tourist öfters begegnen, ist aber kein richtiges Kiswahili. Besser: Hakuna Shida.

meinem Schneider Abdalla, der die schönsten Kleider, Jacken oder T-Shirts zauberte. Und so konnte ich sonntags in der Kirche mit den anderen Frauen in ihren bunten Kleidern mithalten. Neben meinem Schneider traten viele andere Menschen in mein Leben. Der alte Opa William, der vor seinem Haus Gemüse verkauft. Die Zwillinge Elisa und Anna, die schon gerannt kamen und mir in die Arme sprangen, wenn sie mich von weitem sahen. Mama Christina, die mir beibrachte, wie man Brote backt oder Bohnen richtig zubereitet. Ein Jahr ging unglaublich schnell vorbei. Fremde wurden Freunde – ich habe nun ein neues Zuhause und Menschen, die ich immer in meinem Herzen tragen werde. Sansibar und seine Bewohner haben mich verzaubert und ich hoffe, eines Tages wiederkehren zu können. n

Kiswahili lernt sich am besten beim Sprechen.

Carla mit Schülern vom Kolleg.

76 / 77

Carla berichtet von ihren Erlebnissen als Missionarin auf Zeit auf Sansibar

Unbedingt ausprobieren Reis und Bohnen mit Kokosnuss.

zusammen mit einer Million Muslime.

Hallo Welt!

ZWISCHEN NONNEN, TOURGUIDES UND KELLNERN

Carlas Tipps Hinkommen Über mazspiritaner.de beim InfoSeminar vorbeischnuppern, sich bewerben und Teil der Familie werden.


Hilfestellung für deine Auslandspläne findest du auf : audimax-abi.de/weg

Text & Fotos: Franziska Hohmann

Lesen, wie es wirklich ist: Franziska erzählt aus Neuseeland

Die Idee, Lehrerin zu werden, hatte mich vor dem Abi schon länger beschäftigt. Aber ich war mir nie ganz sicher, ob das wirklich mein Traumjob war. Hinzu kam, dass ich nicht viel Lust hatte, nach dem Abitur quasi direkt wieder zurück an die Schule zu gehen – lediglich mit einem etwa fünfjährigen ›Umweg‹ über die Uni. Ich brauchte erstmal eine Pause von allem. Also entschied ich mich für ein Gap Year, um den Kopf frei zu bekommen und etwas von der Welt zu sehen. Aber ich wollte nicht einfach nur raus. Ich wollte gleichzeitig etwas Sinnvolles machen, das mir hilft, meine Zukunft zu planen. Meine Idee war, mein Jahr Auszeit zu nutzen, um meine Berufswahl auf einer sichereren Basis treffen zu können.

Hinkommen: Da es kein offizielles Unvergesslich Au-pair-Programm in Neuseeland Gemeinsam mit Freunden dieses gibt, reist du am besten mit dem wunderschöne Land bereisen. Working-Holiday-Visum. Das berechtigt je nach Staatsbürgerschaft zu einem Aufenthalt von sechs bis 23 Monaten.

Familie sehr wohl gefühlt. Zu meinen Aufgaben zählten Essen machen für George, ihn füttern, viel mit ihm spielen und ein bisschen Hausarbeit. Neuseeland ist das Land der Abenteuerjunkies: Rafting auf Gummireifen war ein echtes Erlebnis.

Nach etwa zwei Monaten entschied ich mich endgültig für eine Familie in Auckland, der größten Stadt Neuseelands. Erst schrieben wir Nachrichten und sprachen dann mehrmals über Skype miteinander. Das half mir sehr. Wir lernten uns auf diese Weise schon etwas kennen, ich konnte den Eltern in die Augen schauen und merken, ob die Chemie stimmt. Und ich konnte mir schon mal zeigen lassen, wo und wie ich wohnen würde – das nahm viel Unsicherheit.

Von dem Vorsatz, Lehrerin zu werden, war es bis zum Plan, als Au-pair ins Ausland zu gehen, nicht weit. Mich haben an der Idee vor allem zwei Dinge begeistert: Ich würde eine neue Sprache lernen und wäre – genau wie später als Lehrerin – im täglichen, engen Kontakt mit Kindern – für mich die ideale Möglichkeit herauszufinden, ob der Beruf Meine Gastfamilie hatte zudem schon vor mir wirklich zu mir passt. ein deutsches Au-pair, die mir nur Gutes erzählt hatte. Am Ende war es wirklich ein ›perIm Ausland der Entscheidung ein Stück näher kommen fect match‹. Dann hieß es Visum beantragen, Ich recherchierte zum Thema Au-pair und stieß Flug buchen und schließlich Koffer packen. durch die Empfehlungen von Freunden auf den Anbieter AuPairWorld (www.aupairworld.com). Es Mein Job: George betreuen war super unkompliziert, mein Profil anzulegen In Auckland habe ich mich dann neun Monate und nach einer passenden Familie zu suchen. lang um den kleinen George gekümmert, der Außerdem bot AuPairWorld Vertragsvorlagen damals erst ein Jahr alt war. Ich war wie eine sowie Infos zu Visum und Versicherung. große Schwester für ihn und habe mich in der

Unbedingt probieren: Alles! Bei so einer Reise kannst du sein, wer du möchtest. Hattest du vorher Höhen­­angst, dann solltest du erst recht einen Fallschirmsprung machen.

Durch diese Begegnungen und Erfahrungen bin ich viel offener, toleranter und unkomplizierter geworden. Und ich habe gelernt, zu kochen – vor meiner Zeit in Neuseeland konnte ich das überhaupt nicht und war auch ein bisschen kompliziert, was Essen anbelangt. Vor allem habe ich die asiatische Küche schätzen gelernt, die in Neuseeland noch viel verbreiteter ist als in Deutschland.

Natürlich ist die Betreuung eines Kleinkinds mit viel Verantwortung verbunden – durch die Zeit in Neuseeland bin ich definitiv erwachsener geworden. Rückblickend wurde ich in der Schule nicht wirklich auf das wahre Leben vorbereitet, sondern lernte eben den vorgegebenen Stoff. In Durch den täglichen Umgang mit George habe Neuseeland war ich auf mich gestellt – und bin ich gemerkt, dass mir die Arbeit mit Kindern wirklich liegt und total viel Spaß macht. Mein daran gewachsen. Plan, durch die Zeit als Au-pair meinen BerufsAuckland, Abenteuer, Adrenalin wunsch zu prüfen, ist also voll aufgegangen! In meiner Freizeit unternahm ich viel und lernte Deshalb habe ich nach meiner Rückkehr auch neue Leute aus aller Welt kennen. Ein Highlight ein Lehramtsstudium aufgenommen. Die Erfahwar auf jeden Fall mein Tandem-Fallschirm- rungen, die ich als Au-pair gemacht habe, wersprung aus dem Flugzeug! Aber auch Rafting, den mir später im Klassenzimmer definitiv zu Kanu-Touren und viele Wanderungen stan- Gute kommen! n den auf dem Programm. Neuseeland ist eben gut. ein absolutes Abenteuer- und Sportland. Die sich ein Campervan besonders Für Entdeckungstouren eignet Landschaft ist fantastisch und in Auckland sind Besucher nie weit vom Wasser entfernt.

Im Adrenalinrausch durch die Lüfte sausen: mein Highlight, der Skydive.

78 / 79

Sich selbst finden am anderen Ende der Welt: Franziska arbeitete als Au-pair in Neuseeland

Übernachten Übernachtungsmöglichkeiten gibt es viele: im Campervan, im Hostel oder über AirBnb und Couchsurfing. Bei letzteren solltest du nicht zu hohe Erwartungen haben.

Hallo Welt!

NOW IS THE TIME: AU-PAIR NACH DEM ABI

Franziskas Tipps


Illustration: © boomua / fotolia.com

Entweder: NC-Fach-Anwärter. Die meisten, die von Anfang an im Ausland ihr Wunschfach studieren, tun dies aus NC-Gründen: Du willst ein NC-Fach studieren, hast aber nicht den in Deutschland nötigen Schnitt. Im Ausland sieht das oft anders aus, beliebt zum Beispiel bei Psychologen und Medizinern. Länder der Wahl sind zum Beispiel Österreich oder Ungarn. Oder: Weltentdecker. Um die soll es hier vorrangig gehen. Das sind die, die neugierig sind auf die ›experience abroad‹, aber nicht Freiwilligenarbeit, Work & Travel, Au-pair machen wollen. Sondern ausländisches Hochschulleben kennenlernen wollen. Campusleben, Lehrweisen, Lernweisen. Gut: Die Bandbreite ist groß. Austauschprogramme. Auslandssemester. Kurzstudium im Ausland. Campus Experiences. Bingo: Ausprobieren, was dir liegt und gleichzeitig Horizont und Sprachkenntnisse erweitern.

Rechtzeitig organisieren! Formalitäten nicht unterschätzen. Finanzierung planen: Lebenshaltungskosten, Versicherung, Unterkunft, potenzielle Heimreisen im Vorfeld bedenken. Unterstützungsangebote abchecken: Auslands-BAföG, Stipendien, spezielle Darlehen. Stichwort Kurzstudium: Man kann wählen zwischen Zertifikatsund Einzelkursen (vier bis 24 Wochen) und Diploma-Kursen ab sechs Monaten. Die Vielfalt ist riesig: von BWL über Architektur, Design, Gastronomie bis hin zu Psychologie oder Jura.

J & J PROBIEREN’S AUS: Volunteering auf Fidschi Freiwilligenarbeit im Selbst-Check Das machen Janine und Josef für dich. Ihr Ziel Die Fidschi-Inseln. Ihre Mission Arbeit mit Kindern im Kindergarten. Ihre helping hands Die Leute von Praktikawelten. Und du fast live dabei auf Instagram, Snapchat und im audimax-Blog Man weiß ja nie, wie was ist, wenn man’s nicht ausprobiert. Deshalb haben wir J & J gebeten, Volunteering für dich auszuchecken: Wie läuft das? Was genau muss man tun? Wie ist das mit der Betreuung vor Ort? Wie wohnt, schläft, isst man? Was muss man können, welches Vorwissen mitbringen, welche Ideen haben? Was ist mit Heimweh? Und: Sind die Fidschis so schön, wie man immer denkt? Türkises Wasser, Puderzuckersand, Baströckchen und so? Spannende Fragen, die jeder hat, der – vielleicht – loswill. Gemeinsam mit Praktikawelten realisieren wir diesen Check. Josef und Janine haben beide ihr Abi frisch gemacht und sind zum ersten Mal alleine unterwegs. Sie sind also deine rasenden Reporter, wenn es darum geht, abzuklären: Freiwilligenarbeit, weit weg von zu Hause, ist das was für mich? Ab Mitte Februar sind die beiden vor Ort. Schon im Vorfeld haben sie sich ausgedacht, was sie mit den Kids machen könnten, denn ganz anders als bei uns im behüteten Deutschland gibt es keine ausgearbeiteten Pläne, sondern: Kreativität ist gefragt. Ihr Plan: Mit den Kindern ›Roar‹ von Katy Perry einstudieren, mit selbstgebastelten Masken und Tanz-Performance. Wir sind supergespannt, was draus wird, wie die Kids reagieren und was Josef und Janine sonst noch erleben. Sei live dabei ab 15. Februar! www.instagram.com/audimax.de www.audimax-blog.de Weitere Infos zu diesem Projekt und vielen anderen weltweit: www.praktikawelten.de

80 / 81

Wer & warum

To know!

Hallo Welt!

WELT UND WISSEN

Abstecher ins Ausland. Bringt: Welt & Wissen. Was abenteuerlustige Globetrotter wissen sollten? Steht hier.

AUSLAND


Illustration: ©natali_art / Fotolia , Foto: © froodmat/Photocase

... mir die Art von Freiwilligenarbeit nicht liegt? Sandra Geisler, Quality Manager, Praktikawelten

»Dann ist es ganz wichtig, sich direkt an die verantwortlichen Ansprechpartner zu wenden. Bei professionellen Organisationen gibt es immer die Möglichkeit, in ein Alternativprojekt zu wechseln.«

... ich meine Familie vermisse?

Ganz normal! Nutz die Chance und frag dich: Was bedeuten die anderen für mich? Warum sind sie mir so wichtig? Was geben sie mir, das ich nicht in mir habe? Am Anfang nerven solche Fragen, aber sie bringen dich weiter! Du wächst dran.

Julia Singh Gill, TravelWorks

»Dann solltet ihr bereits vorher überlegen, was ihr macht, wenn ihr mal nicht am gleichen Ort einen Job findet. Mit etwas Glück und ausreichend Flexibilität ist das bei eurem Work&TravelAufenthalt meist kein Problem – insbesondere bei Erntearbeit –, aber im Fall der Fälle seid ihr vorbereitet. Zu zweit könnt ihr euch auf jeden Fall zum Reisen ein Auto kaufen, die Kosten teilen und in einen unvergesslichen Roadtrip starten. Aber vor allem: Genießt jede einzelne Minute eures Auslandsabenteuers!«

... ich nicht gut genug Englisch kann? Kannst du! Hundert Pro. Wird am Anfang vielleicht nicht perfekt sein, aber zum Durchkommen – kein Problem. Einfach drauflosreden. Es wird von Tag zu Tag besser. Ganz bestimmt.

… ich merke, dass ich im fremden Land nicht klarkomme? Verena Schmidt, EF Education First

... ich mich einsam fühle? Du bist nicht allein! Schnapp dir nette Kollegen und sag ihnen, »Leute, mir geht’s heut scheiße!« Du wirst sehen, wie viele sagen: Kenn ich, hatte ich gestern, heute sieht’s ganz anders aus und dich schon allein dadurch trösten, dass du wieder mal siehst: Ist alles halb so wild.

»Gib dir ein bisschen Zeit, dich an die neue Umgebung zu gewöhnen. Wenn du trotzdem nicht alleine zurechtkommst, kannst du bei nahezu allen Anbietern von Auslandsprogrammen eine Kontaktperson vor Ort treffen. Ihr kannst du deine Sorgen und Probleme anvertrauen und zusammen werdet ihr eine Lösung finden. Zudem wirst du unzählige neue Freunde aus der ganzen Welt kennenlernen, die in der gleichen Situation sind – gemeinsam werdet ihr die kleinen Schwierigkeiten schnell überwinden.«

… ich dolles Heimweh kriege? Zulassen! Zuerst mal. Dann was Cooles im Gastland unternehmen, eine Sache, die du nur dort machen kannst. Dir klar machen, wie toll das gerade ist und was du verpassen würdest. Und dann: Handy raus und Mama anrufen. Kann auch mal gut tun.

82 / 83

Ausland? Fändest du cool. Aber … was, wenn: Heimweh? Ohne Freunde los? Sprach-Black out? Durchatmen. Durchlesen. Durchstarten.

Klingt hart, ist aber wahr: Hat er/sie kein Recht Ute Neher, HR-Marketing lead Germany, Deutsche Telekom AG dazu. Es ist dein Leben. Deine Entscheidung. »Wir machen die Erfahrung, dass Bewerber, die Du wirst sie dir nicht leicht gemacht haben im Ausland studiert oder gearbeitet haben, ofund niemand darf sie dir aus Egoismus noch fener sind, kommunikativer und ein höheres schwerer machen. Klar ist: Für den, der zu Verantwortungsbewusstsein haben. Ein AusHause bleibt, ist die Sache meist schwieriger; landsaufenthalt eröffnet ganz andere Sichtweialso offen über eure Ängste sprechen und versen, es fördert die spätere Leistungsfähigkeit, Zielstrebigkeit und Menschenkenntnis. Genesuchen, den anderen zu verstehen. rell suchen wir Quer-, Neu- und Allesdenker: Talente, die ihr Wissen mit anderen teilen, Inte… ich gemeinsam mit einem resse für Innovationen haben und die offen und Freund arbeiten und reisen transparent gemeinsam im Team vorankommöchte? men wollen.«

Hallo Welt!

UND: WENN ...?

... mein/e Freund/in mir … das nichts bringt Stress macht, dass ich gehe? für meinen Lebenslauf?


GET INSPIRED

Illustrationen: ©andrew_rybalko/Fotolia

Unser Kaleidoskop der Möglichkeiten von Au-pair bis Studium. Freiwilligenarbeit

Freiwilligendienst

Was? Du lebst gemeinsam

Was? Der Unterschied

mit der Bevölkerung vor Ort und arbeitest unentgeltlich in einem gemeinnützigen Projekt: Ob Englisch-Assistenzlehrkraft auf Bali, Teilnehmer im Elefantenschutzprojekt in Namibia, Meeresschützer in Mexiko oder Mitarbeiter in einem Pflegeheim in Vietnam – Hilfe wird weltweit gebraucht. Es gibt unzählige Möglichkeiten. Du kannst mit Freiwilligenarbeit zwar kein Geld verdienen – im Gegenteil, du zahlst für deinen Aufenthalt – dafür leistest du aber einen Beitrag zur Verbesserung der Lebensumstände, zum Naturschutz und zur Völkerverständigung. Passt zu dir, wenn du nicht nur rumchillen, sondern helfen willst, anpacken kannst und neugierig bist auf authentisches Leben in einem fremden Land. Bingo-Faktor: Gutes tun! Dich selbst erfahren! Massig über Land, Kultur und Menschen lernen! Und die Veranstalter helfen dir bei der nicht immer einfachen Organisation des Aufenthalts.

zur Freiwilligenarbeit? Freiwilligendienste sind von offizieller Seite organisiert: Eine in Deutschland ansässige ›Entsendeorganisation‹ organisiert den Freiwilligendienst, der ›Ausführende‹ erhält, je nach Rechtsform, eine unterschiedlich hohe staatliche Bezuschussung für seinen Dienst. Freiwilligenarbeit bezieht sich hingegen auf Angebote freiwilliger Arbeit (im Ausland) von privaten Veranstaltern oder Organisationen, die Freiwilligenarbeit als eine spezielle Form nachhaltigen und sozialen Reisens anbieten. Du kannst etwa ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) weltweit im Ausland ableisten. Passt zu dir: siehe ›Freiwilligenarbeit‹ und – wenn du genug Organisationsvermögen aufbringst, diesen meist langwierigeren Weg zu gehen. Bingo-Faktor: Gutes tun! Und Organisationstalent beweisen.

Auslandsstudium

Was? Direkt nach dem Abi im Ausland studieren? Zum Beispiel, weil in Deutschland ein hoher NC auf deinem Traum-Studienfach liegt, im Ausland aber nicht. Oder weil es dein Traum-Studienfach bei uns schlichtweg nicht gibt. Je nach Land gibt es unterschiedliche Hochschulen mit unterschiedlichen Angeboten und Abschlüssen. Coole Idee: Wer ›Studium im Ausland‹ antesten möchte, ohne sich gleich über Jahre festzulegen, kann an einem so genannten ›Campus Experience‹-Programm teilnehmen. Passt zu dir, wenn du selbstständig bist, nicht fremdelst, sicher bist, dass du kein Heimweh kriegst und wirklich Lust hast auf ein ganz neues Nach-Schule-Leben. Bingo-Faktor: Du lernst die ›drei großen L‹ völlig neu und international kennen: Leben, Lehren, Lernen. Du erweiterst deinen Horizont, perfektionierst deine Sprachkenntnisse und beweist Mut.

und Arbeiten: Du bereist ein Land intensiv mit vielen verschiedenen Zwischenstopps und verdienst dir einen Teil der nötigen Kohle dafür mit Gelegenheitsjobs. Australien, Neuseeland und Kanada sind die ›Dauerbrenner‹. Denn für sie gibt es das ›Working Holiday Visum‹, mit dem man bis zu einem Jahr im Land bleiben und jobben kann: Kellnern, Feld-, Farm- und Erntearbeiten oder Jobs in der Tourimusindustrie – die Auswahl an Jobs ist groß, allerdings musst du dich auch dahinterklemmen, einen zu ergattern. Grundsätzlich kannst du in allen Ländern, in denen die Visabestimmungen vorsehen, dass du einen bezahlten Job annehmen darfst, Work & Travel machen. Passt zu dir, wenn du dich selber einigermaßen organisieren kannst und keine beständige Anlaufstelle brauchst. Bingo-Faktor: Freiheit! Wie viel work & wie viel travel – it’s up to you! Vielfalt! Gleichgesinnte!

Au-pair

Was? Du bist – meistens ein Jahr – Familienmitglied auf Zeit: In deiner Gastfamilie erlebst du authentisch den Alltag einer fremden Welt: Mit Kindern, Haushalt und allem, was dazu gehört. Du lebst mit deiner Gastfamilie unter einem Dach, lernst deren Kultur kennen und perfektionierst deine Sprachkenntnisse. Du übernimmst für eine bestimmte Stundenanzahl pro Woche die Betreuung der Kids und leichte Hausarbeiten. Als Gegenleistung wohnst und isst du bei deiner Gastfamilie und kriegst Taschengeld, oft ist ein Sprachkurs integriert. Freizeit und SprachLern-Zeit hast du, wenn die Kids in der Schule oder im Kindergarten sind. Passt zu dir, wenn Kinder bei dir keine Allergien auslösen und du dir zutraust, dich in ein bestehendes Familiensystem zu integrieren. Bingo-Faktor: Mehr ›Alltag hautnah‹ im Ausland geht fast nicht!

84 / 85

EINE.REISE.TUN!

Was? Du verbindest Reisen

Hallo Welt!

Work & Travel


Ein fremdes Land erkunde ich am liebsten… C … zusammen mit anderen jungen Leuten, die dort leben und arbeiten. A … zusammen mit anderen Abenteurern. Ein Plan und Ziel ergibt sich ganz von selbst. B … indem ich die Gesellschaft und Kultur ganz intensiv kennenlerne.

Von einem Gap Year erhoffe ich mir… B… nicht nur mich selbst weiterzuentwickeln, sondern auch anderen zu helfen. A … jede Menge unglaubliche Erinnerungen mitzunehmen. C … die Sprache richtig gut zu lernen und meinen kulturellen Horizont zu erweitern.

Um die Reisekasse zu füllen… A … ist mir eigentlich egal, was ich mache. Klo putzen? Kellnern? Unkraut jäten? Immer her damit! C … möchte ich mich eigentlich nicht ab­ placken wie verrückt. Ich möchte lieber Dinge rund ums Haus erledigen. B … packe ich gerne mit an. Am liebsten mache ich was mit Kindern oder Tieren. Eine Übernachtung im Hostel steht an. Es ist ganz schön heruntergekommen… A … ach, das ist mir egal. Ist ja nur für eine Nacht und morgen geht’s weiter zu diesem tollen Wasserfall. B … igitt. Aber anderen Leuten geht’s viel schlechter! Vielleicht schlafen wir auch unterm Sternenhimmel. C … so was würde mir nicht passieren! Ein bisschen Luxus darf es schon sein!

Organisieren, Wohnen, Essen und Transfer… A … kann ich gern alleine übernehmen. Ich habe keine Sorge, dort nicht zurecht zu kommen. C … überlasse ich gerne den Experten. Die wissen, wie es geht. B… kann gerne jemand anders übernehmen. Den Rest bekomme ich dann schon hin.

Meine Freizeit möchte ich… B … genießen können. Aber natürlich packe ich gerne mit an, wenn es was zu tun gibt. A … mir selbst einteilen. Wenn ich arbeiten will, arbeite ich. Wenn ich frei haben will, mache ich frei. C … ruhig auch nur am Wochenende genießen. Da ist genug Zeit für Ausflüge und Kurztrips.

Mein Geldbeutel sollte durch das Gap Year… B … jetzt nicht völlig geleert werden, aber wenn ich auf Null rauskomme, ist es auch okay. A… nicht zu sehr belastet werden. Mir den Aufenthalt irgendwie finanzieren zu können, wäre toll. C … eher gefüllt werden, als geleert.

Nach meinem Gap Year möchte ich… A … eine genauere Vorstellung von dem haben, was ich möchte und was mir Spaß macht. C … in kultureller Hinsicht viel gelernt haben und mich dann ganz auf meine Ausbildung konzentrieren. B … in meiner eigenen Entwicklung voran­ gekommen sein.

Ins Ausland zu gehen, heißt für mich… C … das Leben der Locals vor Ort ganz genau kennen zu lernen. A … möglichst viele internationale Freundschaften zu schließen. B … Praxisluft schnuppern und gleichzeitig die Menschen einer Nation kennen lernen. Und? Welchen Buchstaben hast du am häufigsten angekreuzt?

A

Du kannst dich nicht entscheiden und willst am liebsten alles: Exotik, Abenteuer, fremde Sprachen lernen, neue Leute treffen, Arbeitserfahrung sammeln, dich selbst besser kennen lernen. Work & Travel ist wie für dich gemacht!

B

Wir haben es schon richtig gut! Anderswo sieht die Zukunft nicht so rosig aus. Warum die Auszeit also nicht nutzen, um denjenigen zu helfen, die es wirklich brauchen und wertschätzen? Freiwilligenarbeit wird dir sicherlich viel Freude machen!

C

Fließend Französisch, perfekt Englisch, bombensicher Spanisch – du willst sprachlich vorankommen. Und da du dich in familiärer Umgebung am wohlsten fühlst und nicht alleine losziehen willst, bietet sich eins an: Familienmitglied auf Zeit als Au-pair!

86 / 87

Kaum am Flughafen gelandet,… A … möchte ich gleich meinen Rucksack schul­ tern und mich auf Entdeckungstour machen. C … möchte ich am liebsten gleich neue Leute kennenlernen, die sich vor Ort schon auskennen. B … brauche ich erst mal ein sauberes Zimmer, eine Dusche und ein bisschen Eingewöhnungszeit.

Schuften und rumkommen, Kinderchen hüten oder büffeln: Welcher Gap-Year-Typ bist du? Teste dich

Hallo Welt!

WIE.DIE WELT ENTDECKEN?


Doof klickt gut. nicht

audimax.de relauncht. Studium.Arbeiten.Leben.

Wie findest du unseren Relaunch? Gerne deine Meinung an unsere Chefredaktion chefredatktion@audimax.de


Illustration: © hibrida, nexusby, blambca, Style-o-Mat / Fotolia

Abi geschafft. Das war’s mit Schule. Jetzt: Steht dir die Welt offen. Infos für das Leben danach. Und: Du in fünf Jahren? Sonnige Aussichten.

Abi und dann?

YES. YOU. DID.IT.

90 / 91

INSIDE. ABI UND DANN


Keine Ahnung, was nach der Schule wird? Unser Plan-dich-Plan hilft audimax-abi.de/faq

Numerus Clausus: Hat ein Studiengang einen NC, wird für ihn nur eine bestimmte Anzahl von Studienplätzen vergeben. Umgangssprachlich meint man mit NC den AbiSchnitt, den man braucht, um einen Platz in einem Studiengang zu bekommen.

Sind NC-Studiengänge besonders schwer? Nein. Sie sind besonders beliebt. Wenn eine Hochschule in einem Studiengang die Bewerber nach NC auswählt, wollen mehr Leute das Fach studieren, als es Plätze gibt.

Legt den NC jemand fest? Nein. Der NC ergibt sich jedes Semester neu aus Angebot und Nachfrage nach Plätzen in einem Studiengang. Vereinfacht gesagt: Erst bekommen Leute mit einem 1,0er-Abi einen Platz, dann die mit 1,1 und so weiter, bis es zum Beispiel bei 2,5 keine Plätze mehr gibt. Dann liegt der NC bei 2,5.

Was heißt ›Studium‹ eigentlich? ›Studium‹ kommt aus dem Lateinischen und heißt so viel wie ›nach etwas streben; sich um etwas bemühen‹. Die älteste heute noch existierende Universität ist die Universität Ez-Zitouna in Tunesien – gegründet im Jahr 737.

Was ist eine Uni? Eine Uni ist eine Hochschule mit Promotionsrecht. Der Schwerpunkt liegt auf wissenschaftlicher Forschung und Lehre. Das Fächerangebot ist häufig sehr groß.

Das Masterstudium baut auf den Bachelor auf und dauert zwei bis vier Semester.

Zählt beim NC nur die Abi-Note? Nicht immer und nicht nur, aber sehr häufig. Manche Hochschulen gewichten die Noten in bestimmten Fächern mehr als in anderen Fächern.

Was ist ein Bachelor? So heißt der erste berufsqualifizierende Studienabschluss, den du in der Regel nach sechs Semestern erreichst.

Darf ich ein Studium abbrechen? Ja. Wenn du merkst, dass das Studium nicht das Richtige für dich ist, ist das kein Weltuntergang. Bill Gates, Steven Spielberg und Mark Zuckerberg haben ihr Studium auch abgebrochen und es dennoch zu etwas gebracht.

Was ist ein Master?

92 / 93

Was ist der NC?

Der Abi-und-dann-Guide mit jede Menge Antworten zu Studium, Zukunft & Co.

Was ist eine FH? Eine Fachhochschule ist praxisbezogener als eine Uni und integriert daher ein Praxissemester in das Studium. Es wird vor allem Wissen vermittelt, weniger geforscht. In manchen Bundesländern nennen sich Fachhochschulen nur noch Hochschulen, manchmal mit dem Zusatz ›für angewandte Wissenschaften‹.

Was sind Module? Module sind thematische Abschnitte, in die dein Studium in Lehrveranstaltungen (Vorlesungen, Seminare und Übungen) unterteilt ist. Die Noten der einzelnen Veranstaltungen werden addiert und ergeben so deine Durchschnittsnote für das jeweilige Modul. Alle Modulnoten fließen in deine Abschlussnote ein.

Welche Bachelor-Grade gibt es?

Wie lang krieg ich Kindergeld?

Jede Studienrichtung ist anders, deswegen gibt es auch unterschiedliche Abschlüsse: den Bachelor of ... Arts, Fine Arts, Music, Musical Arts, Education, Science, Engineering und Laws.

Solange du in deiner ersten Berufsausbildung oder deinem ersten Studium bist, bis zum Ende des 25. Lebensjahres. Das gilt auch, wenn du noch ohne Ausbildungsplatz oder Studium bist, auch wenn du nebenher Geld verdienst, zum Beispiel mit einem Studenten- oder Ferienjob.

Abi und dann?

ANS ZIEL LOTSEN


Sobald du eine Ausbildung beginnst, versichert dich dein Arbeitgeber. Während des Studiums bist du im Normalfall bis zum 25. Lebensjahr beitragsfrei bei deinen Eltern mitversichert. Das gilt ebenso für die Zeit zwischen Abi und Ausbildung oder Studium.

›Staatlich anerkannt‹ heißt: Die Definition eines Hochschulstudiums entspricht der unabhängigen wissenschaftlichen oder praxisorientierten Forschung und Lehre von staatlichen Hochschulen. Hat eine private Hochschule eine staatliche Anerkennung, dann ist das ein Gütesiegel, auf das du dich verlassen kannst.

Was ist eine Fakultät?

Was ist das ECTS-System?

Wissenschaftliche Fachbereiche einer Hochschule werden in Fakultäten gruppiert. Der Fakultätsleiter ist der Dekan.

Kurzform für ›European Credit Transfer and Accumulation System‹. Sorgt dafür, dass Studienleistungen international einheitlich vergleich- und umrechenbar sind. Dafür wird für jede erbrachte Leistung eine bestimmte Anzahl von Punkten, sogenannte Credit Points, vergeben.

Was ist BAFöG?

Was bedeutet Study abroad?

BAFöG steht für Bundesausbildungsförderungsgesetz. Der Staat stellt finanzielle Mittel zur Verfügung, damit junge Menschen unabhängig ihrer sozialen und wirtschaftlichen Situation eine Ausbildung machen können. Ob und wie viel Geld du bekommst, hängt von deiner finanziellen Situation und der deiner Eltern ab. 735 Euro pro Monat zahlt der Staat maximal, 50 Prozent davon müssen unverzinst zurückgezahlt werden.

Ein Auslandsstudium, zum Beispiel ein oder zwei Semester an einer (Partner-)Hochschule im Ausland. An vielen Hochschulen gibt es ein International Office, das dir bei der Planung eines solchen Auslandsaufenthaltes hilft.

Was heißt Auswahlverfahren? Wenn es mehr Bewerber als Studienplätze gibt, dann muss es eine Auswahl geben. Dabei kann jede Hochschule individuelle Auswahlverfahren anwenden. Dazu zählen Wissenstests genauso wie Einzelinterviews. Auch Noten und Praktika können eine Rolle spielen.

Wie viel Geld brauch ich im Studium? Das Deutsche Studentenwerk hat sich das in seiner 21. Sozialerhebung angeschaut und kommt zu folgendem Ergebnis: 819 € im Monat. Wenn du weg von Mama wohnst. Wie das kommt? Durchschnittlich so: Miete: 323 €, Ernährung: 168 €, Klamotten: 42 €, Lernmittel: 20 €, Auto/öffentliche Verkehrsmittel: 94 €, Gesundheit: 80 €, Telefon/ Internet/Rundfunk- und Fernsehgebühren: 31 €. Freizeit/Sport/Kultur: 61 € . 94 / 95

Was heißt staatlich anerkannt?

Was sind Credit Points?

Abi und dann?

Bin ich krankenversichert?

Credit Points (CP) stehen für den Arbeitsaufwand (Workload), den eine Veranstaltung mit Vor- und Nachbereitung erfordert. Ein CP soll 25 bis 30 Stunden Aufwand entsprechen. Pro Semester sammelt man rund 30 Credit Points.

Was ist mit Anwesenheitspflicht? Eine feste rechtliche Regelung für oder gegen die Anwesenheitspflicht gibt es nicht. Je nach Bundesland, Hochschule, Veranstaltungsart und teilweise sogar innerhalb der Studienfächer ist dies unterschiedlich geregelt. Wenn Anwesenheitspflicht besteht, gilt: Wer mehr als zwei Mal unentschuldigt fehlt, wird nicht zur Prüfung zugelassen.

Was bringt ein Praktikumssemester? Vorteile eines Praktikums passend zu deinem Studium: Einblicke in deine künftigen Arbeitsfelder und Kontakte knüpfen in interessanten Unternehmen. Ein Praktikum kann der erste Schritt in Richtung Festanstellung sein.


LEBEN PLANEN? Wo seht ihr euch in fünf Jahren? Wir haben euch gefragt. Live vom Pausenhof – und bitte:

8)

Florian (1

Duales ill ich ein w t r o d ger in thansa , r smana h e k r »Bei Luf e v t als Luf Studium en.« r t mach Frankfu

ENTS M E STAT » Ich hoffe, ich bi n dann im Studium. Ich sp iele Basketball, also vielleic ht etwas in Richtung Moder ation oder Journalismus.«

» In fünf Jahre n bin ich höchstwahrs cheinlich nach meinem Informatikstudium Pro grammierer – aber auf jed en Fall nicht in Deutschla nd .«

Konstantin (17)

udium, mer weil es schon im aum mein K indheitstr t war. Mein Vater is auch Mediziner.«

» Im Medizinst Melanie (24)

» An der Hoch schule, denn ich möchte Lehra mt mit den Fä chern Wir tschaft un d Sozialkund e studieren. Wo weiß ich noch nicht genau.«

Alan (19)

6)

Mikhail (1

Marpor t oder S h ic e r ann mir ht studie » Vielleic ller und k a b ß u .« F h bin orstellen v s e r e keting. Ic d n er etwas a nur schw

» Wahrsch

einliche stu diere ich etwas in Richtung M usik oder Tonm anagement, w eil ich privat S prechgesan g mache.«

96 / 97

Lili (16)

Abi und dann?

, bin ich geplant ie w t f u lä Lehralles so meinem » Wenn h r c a n n rin in de hre ls Lehre a in fünf Ja n o h c ium s amtst ud chule.« Gr unds

» Idealer weise werde ich in fün f Jahren Psychologie studieren, weil mir das Zwisch enmenschliche sehr gut gefällt. Danach möcht e ich selbstständige Psychologin werden.« Mark (17)

7)

Chiara (1

Dora (17)


Illustration: © geschmacksRaum®, JiSign, Style-o-Mat / Fotolia

Berge und Bachelor. Wies’n und Wissen. Seen und Gesehen werden. Wir haben: viele Gründe für ein Studium in deiner Region.

Studieren in Bayern.

Wissen Region im kompakt Fokus

OIDA. DAHOAM. IS DAHOAM.

98 / 99

REGION IM FOKUS


GET INSPIRED

BERG.BIER.BOLIDEN: DAS WO IST WAS IN BAYERN

Studentenleben made in Bayern. Im Fokus: technische Studiengänge. Augsburg Wo: Universität Augsburg Zahlen, bitte: 1970 gegründet, acht Fakultäten, 20.000 Studierende, 80 Bachelor-, Master- und Staatsexamensstudiengänge in den Bereichen der Geistes- und Sozialwissenschaften, der Rechtsund Wirtschaftswissenschaften und der Naturund Technikwissenschaften. Kooperationsvereinbarungen mit mehr als 82 Universitäten und Forschungseinrichtungen in über 28 Ländern.

Amberg

Wo? Hochschule Ansbach Gegründet: 1996 Was? Die HS Ansbach hat zwei Fakultäten: Die Fakultät Wirtschafts- und Allgemeinwissenschaften sowie Ingenieurwissenschaften. Zweitere bietet Technikfans zum Beispiel die Studiengänge Industrielle Biotechnologie, Nachhaltige Gebäudetechnik, oder Medizintechnik. Pluspunkt: Kleine Arbeitsgruppen, ausgeprägte Schnittstellen zur Praxis, ständiger Austausch mit Partnern aus der Wirtschaft. Zentral gelegener Campus und immer wieder super Ergebnisse in Hochschulrankings! Und: ganzjährig Japaner gucken in Rothenburg ob der Tauber? Ein Katzensprung.

Bayreuth

Etwa 73.300 Einwohner, überschaubar, und: sooo schön! Studieren im UNESCO Welterbe, zusammen mit circa 13.277 anderen, kein schlechter Schnitt: so circa jeder Sechste in Bamberg ist demnach Student – Party also garantiert. Und das nicht nur zu Sandkärwa-Zeiten, sondern das ganze Jahr. Wo und was? 28 BachelorStudiengänge warten auf dich an der Otto-FriedrichUniversität Bamberg. Und natürlich die Lehramts-Studiengänge dazu. Und: Die Keller! Das Bier! Der Dom! Die Fränkische Schweiz einen Steinwurf entfernt! Pralinen von der Confisserie Storath! Plus: internationales Flair dank unzähliger Touristen im Venedig Bayerns.

Wo: Universität Bayreuth, junge Campus-Uni, gegründet 1975, mit international bester Vernetzung und einem interdisziplinären Gründungsauftrag. 13.306 Studenten, 241 Professoren. Was: An sechs Fakultäten gibt es eine Vielzahl fächerübergreifender Studiengänge wie etwa Sportökonomie oder Philosophy & Economics. Studenten in Bayreuth loben außerdem die Studiensituation und die Ausstattungen der Praktikumslabore: Sie fühlen sich in Fächern wie zum Beispiel Biologie, Chemie und Physik, aber auch in Mathematik und Informatik bestens betreut. Und: Opernkultur inklusive: Wagner lässt grüßen. Inklusive Promi-Gucken in der Festspielzeit.

Wo: Hochschule Coburg; Über 5.300 Studenten gehen den ›Coburger Weg‹ an der 1971 gegründeten Hochschule unter anderem in den Bereichen Bauen & Design, Soziale Arbeit und Gesundheit, Wirtschaft sowie Technik & Informatik in 20 Bachelorstudiengängen. Coburger Weg? Was ist das? Ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit einem Gesamtvolumen von 16,2 Millionen Euro bis 2020 gefördertes Projekt. Was? Du machst zum Beispiel deinen Abschluss in ›Integriertes Produktdesign‹, ›Versicherungswirtschaft‹, ›Automatisierungstechnik und Robotik‹ oder ›Laser-und Lichttechnologie‹. Und: Immer im Juli tanzt ganz Coburg drei Tage lang zu den Rhythmen des weltweit zweitgrößten Sambafestivals durch die Stadt.

Region im Fokus

Bamberg

100 / 101

Coburg

Illustrationen: © Ekaterina Druzhinina, antimartina/Fotolia

Ansbach

Oberpfalz at its best – bundesweit einmalige Studienangebote wie Patentingenieurwesen werden in Amberg zum Beispiel ergänzt durch Erneuerbare Energien, Kunststofftechnik oder Angewandte Informatik. Wo? Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden, circa 3.500 Studenten, 83 Professoren, Kooperationen mit 53 Partnerhochschulen in 27 Ländern, von wegen Hinterwald! Amberg hat circa 44.000 Einwohner. Was? Zum Beispiel Medienproduktion und Medientechnik, Patentingenieurwesen oder Erneuerbare Energien Und: Monte Kaolino, wir kommen! Wer sonst hat schon den ›einAschaffenburg zigen Sand-Skiberg der Welt mit Dünenbad‹ vor der HausWo: Hochschule Aschaffenburg. 3.374 Studierende; knapp 69.000 Mentür? schen leben hier. Was? An den beiden Fakultäten Wirtschaft und Recht sowie Ingenieurwissenschaften kannst du etwa Erneuerbare Energien und Energiemanagement, Internationales Technisches Vertriebsmanagement oder Immobilienmanagement studieren. Und: Spitzenplätze bei den jüngsten Hochschulrankings, zukunftsgerichtete und praxisorientierte Studiengänge, attraktiver Campus mit modernster Ausstattung in historischen Gebäuden – not bad! Und: Am Schloss Johannisburg in eine andere Zeit eintauchen!

Was: Zum Beispiel den Bachelorstudiengang ›Wirtschaftsingenieurwesen‹ des Instituts für Materials Resource Management: Einmalige Verbindung von Materialwissenschaft und Wirtschaftswissenschaften mit dem zusätzlichen Bezug auf Ressourcenstrategie. Und: Fuggerstadt! Sehr sehenswert. Plus: cooler Dialekt.


GET INSPIRED Deggendorf Schlau werden im Donautal: über 5.800 Studenten tummeln sich an den sechs Fakultäten Bauingenieurwesen und Umwelttechnik, Angewandte Wirtschaftswissenschaften, Elektrotechnik, Medientechnik und Informatik, Maschinenbau und Mechatronik, Naturwissenschaften und Wirtschaftsingenieurwesen und Angewandte Gesundheitswissenschaften.

Wo: Technische Hochschule Deggendorf Und: Skifahren und Rodeln! Im Winter, im Sommer wartet die ortsansässige Kneippanlage – die in diesem Fall nichts mit Bier zu tun hat. Praxis-Check: Das sagt Christian, Student Wirtschaftsinformatik: »Mein Studiengang schafft die optimale Verknüpfung meiner praktischen Erfahrungen mit theoretischem Wissen.«

Wo: Universität Passau 50.000 Einwohner. 13.000 Studierende – du triffst also auf Schritt und Tritt auf deinesgleichen. Auch an der überschaubaren Campusuniversität der kurzen Wege, die 14 Bacherlor-Studiengänge im Angebot hat. Was? Zum Beispiel Internet Computing, in dieser Art in Deutschland einzigartig: umfassende Ausbildung in Informatik mit einem Schwerpunkt auf Internet-Technologien! Und: Tracht as Tracht can! Auch wenn du es am Anfang noch nicht glaubst, irgendwann wirst auch du in Tracht auf die Passauer Dult gehen. Dann bitte: Foto an uns!

Wo: Hochschule Rosenheim Was? 22 Bachelor-, davon 13 technische Studiengänge gibt’s an dieser wichtigsten Bildungseinrichtung Südostoberbayern mit knapp 6.000 Studierenden. Studieren kannst du beispielsweise den Bachelor ›Holztechnik‹. Als führende Ausbildungseinrichtung für Holztechnikingenieure prägt die Hochschule Rosenheim die Branche weltweit! Und: Südliches Flair im Inntal zwischen Chiemsee und Wendelstein, sehr malerisch! Die ›Rosenheim Cops‹ lassen grüßen! Einfach mal gucken, ZDF.

Region im Fokus

Würzburg

Illustrationen: © Ekaterina Druzhinina, antimartina/Fotolia

Wo: Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Top-Ranking-Werte, kein Kampf um Seminarplätze oder endloses Anstehen für eine Sprechstunde: So geht’s zu an der KU. Die Uni ist die einzige katholische Universität im deutschen Sprachraum; Träger ist eine kirchliche Stiftung. Die Stiftung finanziert die Hochschule jedoch nur zu einem Teil. 5.330 Studenten, 114 Professoren, 334 wissenschaftliche MitErlangen/Nürnberg arbeiter: Das garantiert individuelle Betreuung von Anfang an. Wo: Friedrich-AlexanderWas? Mathematik, Geographie, Psychologie, MusikwissenUniversität Erlangen-Nürnschaft und Musikpädagogik und vieles mehr. berg Und: Mitten im Altmühltal! Studieren, wo andere Urlaub machen, in wunWas? 1743 gegründet, hat die FAU jede Menge zu bieten: 72 derschöner Kulisse. Bachelor-, 85 Master- und 77 Staatsexamenstudiengänge zum Beispiel. Und: Nürnberg, die unverfälschte Großstadt mit Bodenhaftung und massig Kempten Clubs, Kneipen und wunderhübscher Altstadt. ErlanWo: Hochschule Kempten gen, Unistadt mit 39.780 Was? 18 Bachelor-Studiengänge warten, darunter zehn technische. Studenten – die prägen das Insgesamt circa 6.000 Studenten freuen sich an Partnerschaften zu Stadtbild enorm, nicht nur über 80 ausländischen Hochschulen weltweit und dennoch: Die Alpen zur ›Berg‹-Zeit. Uni-Flair, vor der Haustür! Außerdem befindet sich in Kempten das ›Europäwohin man schaut, Kommiische Kompetenzzentrum für Glocken – Pro Bell‹, wer außer den Kemtpener Studenten kann von seiner Hochschulstadt behaupten! litonen aller Fakultäten laden ein zum fröhlichen StudienWas: Zum Beispiel Game-Engineering oder Lebensmittel- und Verpagangraten, und: Die geniale ckungstechnologie. Natur drumrum lässt auch Und: Allgäu! Wer kann dazu schon ›Nein‹ sagen! Wenn das Studium Frischluftmuffel rausgehen, mal nicht so mega läuft, ab in die grandiose Natur, Ski, Biken, Hüttenzumindest in den Biergarten. wandern. Yes!

Rosenheim

102 / 103

Eichstätt

Passau

Wo: Julius-Maximilians-Universität Würzburg Was? Knapp 28.735 Studenten bilden sich an der unterfränkischen Uni. Zehn Fakultäten mit 250 Studiengängen lassen keine Wünsche offen. Und: In Würzburg gibt es trotz unzähliger Sehenswürdigkeiten auch noch Einwohner (128.538), die die Schönheit zwischen Weinbergen und Mainauen gemächlich genießen. Die drei Hochschulen sorgen für 20 Prozent studentische Bevölkerung und diese wiederum für ein ansehnliches Nachtleben. Die Studenten feiern wild in den gutsortierten Clubs oder probieren sich durchs Weinregal in lauschigen Bars.


Got to know FAKTEN

SOZIALE ARBEIT & PFLEGE

Du interessierst dich für einen Bachelor ›Soziale Arbeit‹? Dieses Studienfach kannst du jetzt auch auf dem neuen Campus in Reutlingen an der Evangelischen Hochschule (EH) Ludwigsburg studieren. Pflege ist mehr dein Ding? Dann informier dich über diesen und weitere Studiengänge wie Pädagogik und Diakonie der EH bei diesen Veranstaltungen: - Tag der Offenen Tür, EH Ludwigsburg am 29. April - IHK Bildungsmesse Heilbronn 28. bis 30. Juni

- Job Börse Schwäbisch Hall-Crailsheim am 9. Juni

MUSIK, KUNST, THEATER

Lehrer zu sein, ist mehr als ein Job: Es ist eine Berufung. Dies gilt insbesondere für Kunst- und Musiklehrer. Denn sie machen das, was ihnen am meisten am Herzen liegt, zu ihrem Beruf. An der Universität der Künste (UdK) Berlin studieren angehende Kunstund Musiklehrkräfte Seite an Seite mit freien Künstlern und künftigen Berufsmusikern. Denn nur wer das Wesentliche selbst erfährt, beherrscht und erforscht, kann es auch vermitteln. An der UdK gibt's viele Künste: Schauspiel wird Tür an Tür mit Musik unterrichtet, die Künstler studieren im selben Gebäude wie die Architekten, und an allen Stellen wird disziplinübergreifend zusammengearbeitet. Übrigens kannst du demnächst auch Theater auf Lehramt studieren. Info: lehramt.udk-berlin.de

HORIZON

Event für Orientierung nach dem Abi: Messe für Studium und Abiturientenausbildung. Hochschulen, Unternehmen und Bildungsorganisationen aus der Region sowie der ganzen Republik und dem Ausland stellen sich vor. Wann und wo: 24. und 25. Februar in Münster, 3. und 4. März in Freiburg, 10. und 11. März in Berlin

AUSBILDUNG Die drei be-

liebtesten Ausbildungberufe 2016 waren Kaufmann im Einzelhandel, Kaufmann für Büromanagement und Verkäufer.

MESSETERMINE 2018

DUAL STUDIEREN 2016 gab es erstmals mehr als 100.000 dual Studierende in Deutschland. Seit 2006 ist die Zahl der angebotenen dualen Studiengänge von 602 auf 1.592 angestiegen.

9. und 10. März / 27. und 28. April azubi & studientage Die Messe für Bildung und Karriere mit Vorträgen verschiedener Arbeitgeber Ort: München / Koblenz Infos: www.azubitage.de/messe 25. und 26. Mai IHK-Ausbildungsmesse An über 80 Ständen informieren Unternehmen und Institutionen über vielfältige Bildungs- und Karrierewege: Schüler haben die Gelegenheit, mit Berufstätigen, Studierenden und Auszubildenden ins Gespräch zu kommen und sich über Voraussetzungen, Erwartungen, Anforderungen und berufliche Perspektiven zu informieren. Ort: Wiesbaden Infos: www.ihk-wiesbaden.de/bildung

Wissen ist bekanntlich Macht. Deshalb: Unser ›Got-to-know-Alarm‹ mit Studiengängen, Veranstaltungen und ein paar kuriosen Fakten.

ZAHLEN ÜBER ZAHLEN

327 anerkannte Ausbildungsberufe gab es 2017 in Deutschland. 1971 waren es noch 606. 705.407 Personen haben 2016 eine Ausbildung angefangen. (Quelle: BIBB, Destatis)

QUAL DER WAHL 19.000 Studiengänge gab es 2017 in Deutschland.

INFORMATIK STUDIEREN!?!

Bei deinem Informatikstudium an der Hochschule für Technik Stuttgart studierst du im Herzen der Stadt. Nach dem Grundstudium werden alle Disziplinen der Informatik in der Breite behandelt. In Projektteams sammeln du und deine Kommilitonen jede Menge Praxiserfahrung, die du im Praxissemester vertiefen kannst. Ab dem dritten Semester stehen dir die Türen ins Ausland offen. Zusammen mit Fremdsprachen und Softskills, die du im Studium vermittelt bekommst, wirst du perfekt auf deinen Berufseinstieg vorbereitet. Weitere Infos findest du hier: hft-stuttgart.de

FAVORITES

Die Top Drei der – geht man nach der Studierendenzahl – wohl beliebtesten Studiengänge im Wintersemester 2016/17 waren Betriebswirtschaftslehre, Maschinenbau und Rechtswissenschaften. Dicht gefolgt von Informatik und Medizin. (Quelle: Statistisches Bundesamt)

INVENT A CHIP

3.000 Euro Preisgeld für ein digitales Zukunfts-WC?! Beim Wettbewerb ›Invent a Chip‹ haben Schüler Mikrochips entwickelt. Der Erstplatzierte Philipp Grube entwarf sein ›Smart Water Closet‹ mit digitaler Zutrittskontrolle für mehr Privatsphäre. Außerdem integrierte er sensorgesteuerte Toilettentüren und Waschbecken für mehr Hygiene. Der Wettbewerb findet jährlich statt, bis zum 31. März kannst du deine Idee noch einreichen.

BACHELOR AND MORE

Hier bekommst du Einblicke in die Bachelorstudiengänge der verschiedensten Hochschulen: Programm, Ausrichtung und Angebote. Coole Vorträge zu allerlei ›Abi und dann‹-Themen tun ihr Übriges, um aus dir einen tiptop-informierten Abiturienten zu machen. Wann und wo: Am 21. April in Düsseldorf und am 5. Mai in Nürnberg

PERSONALDIENSTLEISTUNG

Wer sich für Personalwesen interessiert und nicht gleich studieren möchte, sollte sich mit der Ausbildung zum Personaldienstleistungskaufmann bei I.K. Hofmann beschäftigen. Die Ausbildung ist fundiert und vielfältig – also ideal, um im Personalwesen Karriere machen zu können. Informationen zu diesem Beruf findest du bei BR alpha »Ich mach’s«.

Region im Fokus 104 / 105

MIX&MATCH: DEIN INFO-GUIDE


MIX&MATCH MIGRATION & INTEGRATION

Was das ist: Bachelorstudiengang ›Sozialwis-

senschaften: Migration und Integration‹ an der Katholischen Hochschule Mainz Was dich erwartet: Ein internationaler Studiengang mit verpflichtendem Auslandsjahr und sozialwissenschaftlicher Ausrichtung. Ziel: Ausbildung von Fachkräften für die Themen Migration und Integration, die in der Lage sind, Aufgabenstellungen rund um diese Themen in verschiedenen Branchen und Ressorts zu bearbeiten. Was du mitbringen solltest: Gute Englischkenntnisse, da Vorlesungen auf Englisch und Deutsch, Neugier auf Menschen, Offenheit und ein Gespür für gesellschaftliche Verantwortung. Was du wissen solltest: acht Semester, Beginn zum Wintersemester, 30 Studienplätze, Bewerbungsfrist 31.05.2018. Info: www.kh-mz.de/bami

ABI, ABI, ABITUR?

In Hamburg war der Anteil der Abiturienten 2016 mit 57,4 Prozent am höchsten. Bayern ist mit 31,1 Prozent Schlusslicht. (Quelle: Statista)tatista)

NIX WIE WEG

Abi vorbei, Ausland am Horizont. Aber so viele verschiedene Möglichkeiten, Abenteuer zu erleben! Was kannst du alles machen, was erwartet dich wo und welche Organisationen gibt's? www.rausvonzuhaus.de hat die Infos und Organisationen für dich gesammelt – damit du nicht bis zur Erschöpfung googeln musst.

Die nächste Ausgabe der ABI.-Reifeprüfung erscheint am 25. Mai 2018.

Impressum

audimax MEDIEN GmbH Hauptmarkt 6 - 8 · 90 403 Nürnberg, Telefon: 0911. 23 77 9 - 0 E-Mail: info@audimax.de, www.audimax.de Titel: audimax ABI.-Reifeprüfung Titel-Fotocredit: ©Style-o-Mat Herausgeber: Oliver Bialas Chefredaktion: Barbara Martin-Bialas (V.i.S.d.P.) Redaktion: Eva Ixmeier, Petra Herr, Viktoria Feifer, Julia Wolf, Sabine Storch Redaktionelle Mitarbeit: Frank Rebmann, Carla Wolf, Franziska Hohmann Gestaltung: Janina Rüsseler, Susanne Wohlfart, Stefanie Fugmann Hochschulkommunikation: Dr. Rowena Sandner Anzeigenberatung: Markus Erhardt, Ivo Leidner, Josefine Lorenz, Antje Schmidtpeter, Dr. Rowena Sandner Vertrieb: Joachim Bärtl Druck: Jungfer Druckerei und Verlag, Herzberg am Harz. audimax ABI.-Reifeprüfung erscheint dreimal jährlich auf chlorfrei gebleichtem Papier und enthält keine Produktwerbung. audimax ist politisch unabhängig. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit von Termin­­­angaben wird keine Gewähr über­nommen. Für unverlangt einge­sandte Ma­nus­kripte, Fotos und Illustra­tionen wird nicht gehaftet. Beteiligungsverhältnisse der audimax MEDIEN GmbH gemäß §8 Abs.3 BayPrG: 100% Bialas Holding GmbH. Es gilt Anzeigenpreisliste Nr. 32. Verbreitete Auflage laut IVW 3/17: 100.008 Exemplare. ISSN 1612-9075 Die nächste Ausgabe der ABI.-Reifeprüfung erscheint am 26. Mai 2017. Die nächste AusgabeDie

Mitglied

SOUVERÄN STUDIEREN. BESSER ARBEITEN.

DAS ABITURIENTENMAGAZIN


Studieren an der TH Nürnberg Unsere Bachelorstudiengänge: Angewandte Chemie Angewandte Mathematik und Physik Architektur Bauingenieurwesen Betriebswirtschaft Betriebswirtschaft (berufsbegleitend) Design Elektrotechnik und Informationstechnik Energieprozesstechnik Energie- und Gebäudetechnik Informatik International Business International Business and Technology

Management in der Biobranche Maschinenbau Mechatronik/Feinwerktechnik Media Engineering Medieninformatik Medizintechnik Soziale Arbeit Soziale Arbeit: Erziehung und Bildung im Lebenslauf Technikjournalismus/Technik-PR Verfahrenstechnik Werkstofftechnik Wirtschaftsinformatik

: Mehr Informationen unter e/studieninteressierte www.th-nuernberg.d

www.th-nuernberg.de


du glaubst, bei uns kann ”wenn man die welt nicht verändern überleg noch mal.“ Josef, ehemaliger Student

bei uns arbeitest Du jeden Tag daran, das Leben für Millionen Menschen besser zu machen. Jetzt bewerben: telekom.com/dualesstudium

audimax ABI Bayern 1/2018  
audimax ABI Bayern 1/2018  
Advertisement