Issuu on Google+


Inhalt TOBEN EN UND L E I P S USSEN 9 DRA FREIEN ESTE I M F D N U TYS orparty 15 PAR ne Outdo sponta 18 Die fest 19 Wald boldfest - oder Ko n teln 21 Fee Mehlbeu tball mit 22 Pain ping n 26 Cam im Freie estmahl F in E 8 2 r aus Abenteue 30 Auf rade a p n e ball 32 Stroh

FREIEN EL E I M I P S 7 le 3 lingsspie

Lieb Freien 40 Alte piele im ionelle S it d ra T n 45 erfinde oorspiele 48 Outd dspiele 52 Stran tspiele h c a 56 N iele nblasensp 58 Seife

N RZÄHLE HTEN E C I H C S n 61 GE szeniere ichten in h ichten 64 Gesc dergesch r und Bil e d il che B rü 68 ubersp e und Za 71 Poesi ab hichtenst 72 Gesc

ATE 75 THE

EI EN R IM FR

üme 78 Kost änge 81 Umh en sk alung 82 Ma chtsbem und Gesi re sen rp e ö 87 K agische W en und m p p u P 90 mente sikinstru 100 Mu

CH E n RTENSU H Ä F Wildbah F U er freien 105 A rung in d entie hen 108 Ori und Pirsc rtenlesen h ä F 1 1 1 en schen lern 116 Pir d g a lj nitze en 126 Sch itzeljagd rne Schn e d o M 130 ocaching 132 Ge

EN NTDECK chten ATUR E N ba o e E I b n D h dba 135 n? freier Wil ße re in euren Fü 138 Tie ihr unter t e d n fi s 141 Wa tengehen nschelr u 144 Wü anbauen ng selbst ru h a llen N 146 Beine ste s auf die a tw E 7 14 zen me pflan 148 Bäu enbauten id e W ende 150 Leb aboote 152 Bash

HANG 155 AN r

iste 158 Reg ksagung n a D 0 16


Wie wäre es mit einem magischen Märchenfest mitten im Wald? Suchen Sie ein abgeschiedenes Fleckchen, und schicken Sie jemanden vor, um rund um eine kleine Lichtung Teelichter aufzustellen und Laternen in die Bäume zu hängen. Laden Sie die Kinder ein, sich als Feen oder an-

und andere natürliche Materialien sammeln und

dere Märchenfiguren zu verkleiden. Führen Sie

sie an einem Stock befestigen, sodass ein Feen-

sie dann mit Pfeilen aus natürlichen Materialien

oder Zauberstab daraus wird (siehe Seite 73).

oder Mehlmarkierungen an den ausgewählten

Machen Sie inmitten der flackernden Lichter ein

Ort, oder lassen Sie sie dem Schein der Tee-

Feenpicknick auf der Lichtung und lauschen Sie

lichter oder Feengeschenken in den Bäumen

den Geräuschen des Waldes.

PARTYS UND FESTE IM FREIEN

FEEN- ODER KOBOLDFEST

folgen. Auf dem Weg können die Kinder Federn

21


PARTYS UND FESTE IM FREIEN

PAINTBALL MIT MEHLBEUTELN Paintball mal ganz anders. Diese Variante kann auch im Garten stattfinden, mit Strohballen als Deckung, aber am aufregendsten wird es im Wald, denn dort bieten sich viele Möglichkeiten für einen Hinterhalt. Für die Mehlbeutel gibt man einen Esslöffel Mehl auf ein Stück Küchenkrepp, dreht das Krepppapier zusammen und sichert es mit Klebeband. Einer unserer besten Überfälle fand nachts statt.

ßeren Kinder aus der Deckung, und binnen kür-

Die Jungen, die sich mit Mehlbeuteln bewaffnet

zester Zeit bewarf jeder jeden mit Mehlbeuteln.

hatten, folgten einem mit Leuchtstäben markier-

Weitere Spielideen: die nächtliche Variante von

ten Pfad durch den Wald, bis sie an eine Festung

»Erobert die Fahne!« (siehe Seite 56) und An-

aus Ästen und Stöcken gelangten, die wir tags-

schleichen mit der Taschenlampe.

über gebaut hatten. Plötzlich sprangen die grö-

22


STEINSCHLEUDERSCHIESSEN Bei einem anderen Paintballspiel gingen wir mit einer Gruppe von Kindern in den Wald, wo sich alle zuerst einen Y-förmigen Stock suchten, um daraus eine Schleuder zu basteln (zum sicheren Umgang mit Messern siehe Seite 156). Die Kinder wurden in zwei Mannschaften aufgeteilt, um das Spiel »Erobert die Fahne!« (siehe Seite 40) zu spielen; bei dieser Variante des Spiels mussten sie die Gegner mit Brombeeren oder Mehlbeuteln »abschießen«.

23


TARNSPIELE In Tarnkleidung im Wald Verstecken zu spielen hat einen ganz

Sicherheitshinweise l

Sorgen Sie dafür, dass

besonderen Reiz. Die Kinder schmieren sich dazu Schlamm auf

genügend Erwachsene

Gesicht und Hände und basteln Tarnüberwürfe (siehe Seite

zum Aufpassen dabei

140). Teilen Sie sie in zwei Gruppen auf und schicken Sie die

sind.

erste Gruppe los – mit der Aufgabe, nicht in Deckung zu gehen,

l

Beim Umgang mit

sondern sich allein durch Tarnung und entsprechendes Verhal-

Messern beachten Sie

ten möglichst unsichtbar zu machen. Nach ein paar Minuten

stets die Sicherheits-

schicken Sie die zweite Mannschaft los. Mal sehen, wie viele ih-

hinweise auf Seite 156.

rer Freunde sie entdecken. Alternativ können sie auch »Erobert

l

die Fahne!« (siehe Seite 40) spielen.

Verteilen Sie bei allen Spielen, bei denen auf Gegner gezielt wird, Schutzbrillen für die

FINDET IHN!

Augen. Sammeln Sie nach dem

Schicken Sie jemanden in den Wald vor; dabei soll er eine Fährte

Spielen die leeren Mehl-

legen, indem er einen Ast hinter sich herzieht (siehe Seite 120),

beutel und andere Reste

und sich dann irgendwo versteckt. Währenddessen laufen die

wieder ein und verlassen

Kinder los, um ihn zu finden. Noch mehr Spaß macht dieses

Sie den Wald so, wie Sie

Spiel nachts – dann sollten Sie allerdings den Kindern einschär-

ihn vorgefunden haben.

fen, immer zu zweien zusammenzubleiben.

24

l


PARTYS UND FESTE IM FREIEN 26

CAMPING Kinder lieben es, draußen zu übernachten, sei es im Garten oder in der freien Natur. Sich am Lagerfeuer Gruselgeschichten zu erzählen, gemeinsam Marshmallows zu grillen, unter den Sternen zu schlafen und beim Duft eines frisch zubereiteten Frühstücks aufzuwachen, ist für alle ein aufregendes Abenteuer.


DRAUSSEN ÜBERNACHTEN Wir organisierten einmal einen Campingausflug

Ein andermal brachten wir einige Mädchen in

für ein paar achtjährige Jungen. Einige Eltern,

ein abgeschiedenes Haus auf dem Land, in dem

die ihre Kinder an diesem kühlen, trüben Nach-

es keine Toilette, kein fließendes Wasser und

mittag zum Treffpunkt brachten, fragten ängst-

keinen Strom gab. Doch damit nicht genug: Wir

lich, wohin wir denn gehen wollten, aber die

konfiszierten alle tragbaren DVD-Player, iPods,

Jungs zeigten keine Spur von Beklommenheit.

Handys und anderen elektrischen Geräte. Die

Anstatt Taschenlampen zu benutzen, vertrauten

anfänglichen Proteste hörten bald auf, als die

wir allein auf unsere Augen, während wir dem

Mädchen merkten, dass sie zusammen genauso

drei Kilometer langen Waldpfad zu der kleinen

viel Spaß hatten, wenn sie selbst für ihre Unter-

Scheune folgten. Die Kinder fühlten sich wie

haltung sorgten. Nachts ist der Wald voller Geräu-

furchtlose Entdecker, die sich ins Unbekannte

sche, und so erhielt eine Gespenstergeschichte

aufmachten, doch in Wahrheit hatten wir tags-

eine zusätzliche Pointe durch das Röhren eines

über schon Vorräte dort deponiert. Erstaunliche

Hirschs – ein unvergessliches Erlebnis!

Dinge können passieren, wenn sich Kinder nachts ins Freie wagen: Selbst die Unerschro-

Tipps für Campingausflüge

ckensten wollen auf keinen Fall am Ende der

l

Schlange gehen, alle halten sich eng bei den

pen, sei es im Garten, auf einer Wiese oder auf

Erwachsenen und sind plötzlich ganz zahm.

einem Campingplatz. Besorgen Sie sich stets

Suchen Sie eine geeignete Stelle zum Cam-

eine Genehmigung, wenn Sie wild campen. Als wir im Dunkeln ankamen, hatten sie keine

l

Ahnung, wo sie waren. Den Großteil der Nacht

Schlafsack und Kleidung zum Wechseln mit-

verbrachten sie am Feuer und erzählten sich Ge-

Sorgen Sie dafür, dass jeder einen warmen

bringt.

schichten über Gespenster und eigene Streiche,

l

wie es kleine und große Jungen so gern tun. Am

unter dem Sternenzelt zu schlafen, ist ein ganz

nächsten Morgen gab es ein großes Hallo, als sie

besonderes Erlebnis. Aber man kann sich natür-

in einem magischen Wunderland aus Raureif auf-

Sie brauchen kein Zelt: In einer klaren Nacht

lich auch am Bau eines Unterschlupfs versuchen.

wachten. Wieder zuhause erzählten sie begeis-

l

tert von ihrem Abenteuer – viele bis heute, zehn

Spielutensilien und Leuchtstäbe mit (siehe Siehe

Jahre später.

56).

Nehmen Sie Süßigkeiten (z. B. Marshmallows),

27


PARTYS UND FESTE IM FREIEN 28

EIN FESTMAHL IM FREIEN Viele Kinder finden es aufregend, draußen im Freien eine Mahlzeit über dem offenen Feuer zuzubereiten. Oder nach einer Nacht im Freien aufzuwachen und wie die Trapper in der Asche des Lagerfeuers Frühstück zu machen. Diese Kinder brutzelten voller Hingabe Eier und Speck. Wenn Sie in der freien Natur Feuer machen wollen, benützen Sie eine Feuerschale, eine feuerfeste große Pfanne oder den umgedrehten Deckel einer Mülltonne aus Metall.


AUF DER JAGD NACH NAHRUNG Es gibt da ein paar schon sehr erwachsene Jungen, die noch immer über diesen Wildnisausflug sprechen und darüber, wie er ihr Leben für immer verändert hat. Alle verkleideten sich als Wilde und tarnten sich mit Gesichtsfarbe, Blättern und Zweigen. Sie suchten sich jeweils einen langen, geraden Stock, schälten die Rinde ab und spitzten ein Ende an. Sie wurden in Gruppen aufgeteilt und ausgeschickt, um Nahrung für das Abendessen zu besorgen. Dabei sollten sie sich möglichst ruhig verhalten, um das Wild nicht aufzuschrecken. An bestimmten Stellen auf dem Pfad fanden sie Karotten, Kartoffeln und Rüben, und sogar ein totes Huhn (vom Bauern oder Metzger) war zwischen den Bäumen aufgehängt. Jedes Kind musste mit dem Speer das Essen für sein Team »erjagen«. Mit der Erlaubnis des Bauern hatten wir eine Feuerstelle vorbereitet und gesichert. Jede Gruppe sollte ihr eigenes kleines Feuer entzünden – gerade groß genug, um darauf kochen zu können – und aus den erbeuteten Zutaten einen leckeren Eintopf zubereiten. Das Gemüse und vor allem das Fleisch stellten eine besondere Herausforderung dar – aber niemand weigerte sich, bei der Zubereitung mit anzupacken, und die Kinder lernten dabei auch, woher unsere Nahrung eigentlich kommt. Wir vergaben einen Preis für den besten Eintopf, und es schmeckte allen so gut, dass jeder Teller sauber geleckt wurde.

Sicherheitstipps l

Halten Sie sich an die Sicherheitshinweise für Werkzeug und Feuer auf

l

Seite 156. Sorgen Sie dafür, dass sich die Kinder die Hände waschen, bevor sie kochen und essen.


AUF ABENTEUER AUS MARSCH MIT GEPÄCK UND HINDERNISPARCOURS

TIERSAFARI UND SPURENSUCHE

An einem frostigen Dezembertag veranstalte-

Wir wollten Löwen und Nashörner im tiefsten,

ten wir eine »militärische Übung«. Wir luden die

dunkelsten Afrika aufspüren. Dazu sollten die

Kinder ein, in Tarnkleidung und mit Rucksack zu

Kinder grüne oder braune Kleidung tragen und

erscheinen; jedes bekam seine Essensration,

Ferngläser mitbringen, sofern vorhanden. Wir

bevor alle in Zweierreihe auf einen langen

liehen uns einen Land Rover aus und fuhren in

Marsch geschickt wurden. Der Feldwebel

die Savanne hinaus; hin und wieder hielten wir

stimmte Marschgesänge an, damit die Truppe

an, um eine – vorab gelegte falsche – Fährte

Schritt hielt, und alle sangen mit. Niemand

durch den Wald zu verfolgen und die Tiere zu fin-

schien sich an dem stürmischen Eisregen zu stö-

den. Durchs Fernglas entdeckten die Kinder in

ren. Immer wieder bewarfen Eltern die ahnungs-

der Ferne einen Löwen und ein Nashorn (zwei

lose Truppe aus dem Hinterhalt mit Mehlbeu-

Väter, die wir überredet hatten, sich zu verklei-

teln. Als wir eine Waldlichtung erreichten,

den). Dann übten wir Anschleichen und Fangen

setzten wir uns auf die gefrorene Erde, um un-

im Feld, und zum Abschluss gab es ein Safari-

sere Marschrationen zu verspeisen, und wärm-

picknick.

ten uns die Hände an dem Tee, den wir in einem Kelly Kettle gekocht hatten. Auf dem Rückweg

Weitere Ideen zum Fährtenlesen und Anschlei-

galt es spezielle Hindernisse zu überwinden:

chen finden Sie auf Seite 107–133.

über Baumstämme balancieren, unter einer alten Plane hindurchkrabbeln, an einem Seil über einen Bach hangeln und über einen umgestürzten Baum klettern. Trotz der frostigen Temperaturen war allen warm, als sie zuhause ankamen.

30


PARTYS UND FESTE IM FREIEN

STROHBALLENPARADE Mit Strohballen, die wir einem Bauern abgekauft hatten, feierten wir einige tolle Feste. Er lieferte sie uns freundlicherweise frei Haus und holte sie später wieder ab. Wir bauten aus den Ballen ein Piratenschiff, ein Wild-West-Fort und Unterstände für Mehlbeutelschlachten. Außerdem nutzten wir sie auch für Mannschaftsspiele, in denen es um Strategie und Kommunikation ging. Wenn Sie über den entsprechenden Platz verfügen, wenden Sie sich an Bauern in Ihrer Nähe oder suchen Sie im Internet nach Quellen für kleine Strohballen.

HINDERNISPARCOURS MIT STROHBALLEN Platzieren Sie die Strohballen wie Trittsteine, aber so weit auseinander, dass man nicht springend von einem zum anderen gelangen kann. Dann legen Sie Leitern oder kleinere Trittsteine dazwischen. Lassen Sie zwei Mannschaften von beiden Enden aus starten und geben Sie jeder ein Brett, um die Lücken zu überwinden. Schaffen sie es, den Parcours zu absolvieren, ohne den Boden zu berühren? Wenn jemand neben die Ballen oder das Brett tritt, muss er zum Ausgangspunkt zurückkehren. Dieses Spiel sorgt für großen Spaß, besonders, wenn die Teams in der Mitte aneinander vorbei müssen.

32


33


Tipps für Outdoorpartys l

Bereiten Sie sich auf alle Eventualitäten vor.

dern die Augen verbinden, bevor Sie sie in den

Sorgen Sie dafür, dass die Kleidung der Mitspie-

Wald bringen, oder markieren Sie eine Fährte,

ler der Jahreszeit und den Wetterbedingungen angepasst ist.

l

die sie zu einem geheimen Ziel führt.

l

Backen Sie einen Geburtstagskuchen, der zum

Teilen Sie mit, dass es kein gewöhnliches Pick-

Anlass passt und je nach Jahreszeit mit Blumen

nick ist. Bereiten Sie die benötigten Essensratio-

und Wildfrüchten dekoriert ist. Achten Sie aber

nen für eine Expedition oder ein Feenfestmahl

darauf, nur ungiftige Gewächse zu verwenden.

vor, oder ergänzen Sie das Essen um einige Zu-

l

taten, die Sie in der Natur finden. Eine Schnitzel-

men Sie stets einen Erste-Hilfe-Kasten, Sonnen-

jagd kann zum Ort des Picknicks führen.

creme, Getränke, Verpflegung und Kleidung zum

l

Verleihen Sie dem Ausflug einen Hauch von

Abenteuer und Magie. Die Kinder müssen glau-

Sorgen Sie für die richtige Ausrüstung. Neh-

Wechseln mit. Eine Plane eignet sich als behelfsmäßiger Unterschlupf.

ben, dass sie auf ein echtes Abenteuer auszie-

l

hen und furchterregenden Kreaturen oder zau-

Wählen Sie hierfür Eltern aus, die selbst große

berischen Feen begegnen könnten. Machen Sie

Suchen Sie genügend erwachsene Helfer.

Kinder sind und einen Sinn für Abenteuer haben.

aus dem heimischen Wald oder Park einen be-

l

sonderen, spannenden Ort, indem Sie so tun, als

für, dass die Kinder immer zu zweit oder in Grup-

würden Sie in unbekanntes Neuland vorstoßen,

pen zusammenbleiben. Eine gute Idee ist, einen

einen unerforschten Planeten entdecken oder

Stützpunkt an einem zentralen und gut auffind-

Zu mehreren ist man sicherer. Sorgen Sie da-

heimlich wilde Dinosaurier und scheue Märchen-

baren Ort einzurichten. Lassen Sie die Kinder

wesen beobachten. Machen Sie es noch span-

herumlaufen und sich austoben, aber machen

nender und geheimnisvoller, indem Sie den Kin-

Sie immer deutlich, wo die Grenzen sind.


SPIELE IM FREIEN


SPIELE IM FREIEN

SPIELE IM FREIEN Als wir eine Schule für unsere Kinder suchten, entschieden wir nicht nach dem äußeren Anschein, nach akademischen Erfolgen oder dem Zustand der Gebäude. Stattdessen inspizierten wir in den Pausen die Spiel- und Sportplätze. Wir sahen trostlose, geteerte Innenhöfe voller gelangweilter Kinder, die mit den Händen in den Hosentaschen herumstanden. Schließlich fanden wir eine Schule, in deren Pausenhof es lebhaft zuging: Überall flogen Bälle, Kinder rannten umher, machten Seilhüpfen oder spielten mit Murmeln. Dies war ganz offensichtlich der richtige Ort für unsere Kinder. Nichts macht Kinder glücklicher und freier, fördert Selbstvertrauen und Teamgeist mehr und lehrt sie besser, Risiken abzuschätzen, als Abenteuerspiele. Und natürlich verbrennen Outdoorspiele Kalorien, vertreiben Frust und erhöhen die Konzentration. Kinder wollen nicht verweichlicht, in feine Stoffe gehüllt und vor wilden Spielen mit und in der Natur bewahrt werden, und das müssen sie auch nicht. Lassen Sie sie ruhig toben und sich die Knie aufschlagen; sie sollen sich dreckig machen dürfen, sollen auf Bäume klettern und durch den Wald streifen, Fangen und Verstecken spielen. Obwohl uns die Werbung etwas anderes weismachen möchte, braucht es kein teures Plastikspielzeug oder raffinierte Gerätschaften, um Spaß zu haben. Geben Sie den Kindern die Freiheit, ihren eigenen Einfallsreichtum zu entdecken, ihre Fantasie auszuleben und sich in der Gruppe neue Spiele auszudenken, und Sie werden erkennen, dass ihnen ihre eigenen Spiele noch mehr Spaß machen. 39


SPIELE IM FREIEN

ALTE LIEBLINGSSPIELE Ideal sind Spiele, die sich je nach Situation und Anzahl der Kinder variieren lassen. Sie müssen sich nicht zwingend an gegebene Regeln halten; seien Sie flexibel, und erfinden Sie Ihre eigenen Varianten. Sie sollten nur dafür sorgen, dass alle die Regeln kennen, bevor Sie loslegen.

EROBERT DIE FAHNE!

40

Ein nach wie vor beliebtes Spiel bei Pfadfindern

macht es am meisten Spaß im Wald, wo es viele

und auf Schulhöfen. Sie brauchen zwei Mann-

Orte zum Verstecken gibt. Es gibt verschiedene

schaften, zwei Flaggen und genügend Platz im

Varianten des Spiels, aber die Grundregeln lau-

Freien. Auch wenn man es überall spielen kann,

ten wie folgt:


l

Die Mannschaft hat gewonnen, der es gelingt,

die Fahne der anderen in ihrem eigenen Territorium aufzupflanzen.

Andere Spielvarianten l

Die Fahnen werden versteckt und müssen zu-

erst gesucht werden. Geben Sie Hinweise, Koordinaten, die grobe Richtung oder vielleicht auch Fotos – oder schicken Sie Hinweise per SMS. l

Spielen Sie mit mehreren Fahnen. Die Mann-

schaft, die die meisten Fahnen erbeutet, hat gewonnen. l

Ein Spieler bekommt die Fahne und muss wie

bei einer Verfolgungsjagd gejagt und gestellt werden.

l

Die Fahne wird an einem Gegenstand oder

Ball befestigt. Wer ihn erbeutet, kann ihn ande-

Spielregeln l

ren Mannschaftsmitgliedern zuwerfen.

Fertigen Sie im Voraus Fahnen an oder im-

provisieren Sie mit Bandanas, T-Shirts oder einem großen Blatt, das Sie an einem Stock befestigen. l

Bilden Sie zwei Mannschaften, die jeweils ihr

eigenes Territorium haben. Als Grenze bestimmen Sie einen Pfad, einen Bach oder eine Baumgruppe, oder markieren Sie eine Grenzlinie mit Fähnchen oder Stöcken. Innerhalb beider Territorien wird jeweils ein Gefängnisbereich bestimmt.

l

Jede Mannschaft pflanzt ihre Fahne gut sicht-

bar für die andere Mannschaft in ihrem eigenen Territorium auf. Ziel des Spiels ist es, ins Territorium der anderen zu schleichen, die Fahne zu rauben und sie ins eigene Territorium zu entführen, ohne abgefangen zu werden.

l

Jeder, der von einem Mitglied der gegneri-

schen Mannschaft abgeklatscht wird, ist entweder aus dem Spiel oder geht ins Gefängnis, bis er von einem Mannschaftskameraden befreit wird – je nach Vereinbarung vor dem Spiel.

l

Wenn derjenige, der die Fahne gestohlen hat,

auf dem Weg ins heimische Territorium abgeklatscht wird, muss er die Fahne zurückbringen.

41


REGISTER

Augen, verbundene 110, 121–124 Ausgrabungen 142 Ball 39, 41, 43–46, 48, 50, 52, 56 Barfuß 116, 121, 124 Bashaboot 152 Bäume pflanzen 9, 148–149 Beeren 23, 71, 73, 77, 86, 89, 90, 93, 101, 119 Bilderschatz 67 Buschmesser siehe Fahrtenmesser Camping 26–27 Drachen 92–93, 97 Elfen 131, 133, 142 Essensration 35 Expedition 17, 35, 128 Fährten 24, 30, 35, 111–125 Fährtenlesen 9, 19, 107–133 Fährtenstock 115, 116 Fahrtenmesser 115 Farben, natürliche 87–89, 95–96, 98, 109 Federn 21, 66, 72–73, 79, 83–85, 90, 92 Feen 35, 77 Feenfest 21 Feenstab 73 Feldforschung 139 Fernglas 30, 139 Feuer 26, 28–29, 63–64 Brandschutz 156 Feuerschale 28 Geburtstagskuchen 35 Geocaching 132–133 Gedichte 71 Geschichten Amulett 66 Bildergeschichten 69 Geschichtenbeutel 66 Geschichten erzählen 64–69 Geschichtenerzählerthron 65 Gesichtsbemalung 87–89 Gips 83–84 GPS-Gerät 12, 107, 130, 132–133 Handy 12, 90, 107, 129, 131 Haselruten 47, 145, 152 Holunder 95 Hula-Hoop-Reifen 48 Hummelkasten 147

158

Kelly Kettle 30 Kieselsteine 46, 66, 69, 100–101, 119 Kochen 28–29 Kohle 67, 73, 83, 96, 119 Kompass 107, 115, 126–128, 133 Koordinaten 41, 132–133 Körperbemalung 87–89 Kostüme 65, 77–78 Kreide 67, 73, 77, 83, 87–89, 95–96, 119 Kopfschmuck 79 Landkarte 108–109, 126–128, 133 Laternen 21, 77 Laubblätter 67, 69, 71, 72–73, 77–86, 91–93, 97–99 Lebende Weidenbauten 150–151 Lehm 113 Lehmfiguren 98–99 Lehmklumpen 47 Leim 83–84 Letterboxing 128 Leuchtstäbe 22, 56–57 Lichterketten 77 Lupe 67 Make-up 77 Masken 82–86 Grüner Mann 85 Schamane 85 Tier-Hutmasken 86 Matsch/Lehm 9, 12, 24, 66 Mehl 21, 119 Pfeile 119 Mehlbeutel 23, 32 Messer 156–157 Muscheln 66, 72, 100–101 Musikinstrumente 67, 100–103 Dosengitarre 103 Maracas 101 Stockrassel 102 Windspiel 101 Nachtspiele 22, 56 Naturschutz 137, 147 Orientierung 108, 110, 112, 119, 126–128, 131, 133 Ostereiersuche 19 Partys 14–35 Abenteuerpartys 30–33 Camping 26–27

Feen-/Koboldfest 21 Festmahl im Freien 28–29 Spontane Outdoorparty 18 Strohballenparade 32–33 Waldfest 19 Pfeile 21, 119, 126 Pflanzenschmuck 81 Pirschen 116 Planquadrate 128 Puppen/Figuren Lehm und Zweige 98–99 Hand- und Fußpuppen 96 Marionetten 90–93 Raupe 94 Schatz 109, 132–133 Pfad 126–127 Schatzkiste 126 Schläger Softball 44, 52 Tennis 44, 52 Schnitzeljagd 21–22, 24, 29, 35, 107, 119, 126–127, 133 Fotoschnitzeljagd 131 Schatz 126 SMS-Schnitzeljagd 131 Videoband 129 Walkie-Talkie 130 Wollfaden 129 Seifenblasen 36, 58–59 Sicherheit Brandschutz 156 Schutzbrillen 24 Werkzeug 156–157 Speer 29 Spiele 36–59 Anschleichen 122 Britische Bulldogge 43 Busch-Boule 45 Den Heimweg finden 110 Dosenkicken 43 Erobert die Fahne! 22–24, 40, 56, 118 Fangen 43, 56 Findet ihn! 24 Französisches Tennis 44 Fuchs und Hase 124 Fuchsspurjagd 120 Hand-Squash 50 Hindernisparcours 32 Kegeln 46 Knievolleyball 50 Mehlbeutel 22, 23 Murmeln 39, 47


Pirschjagd 124 Reifenball 48 Schatzkartenspiel 109 Schlafende Eichhörnchen 121 Schwänzchen in die Höh! Seifenblasenspiele 58–59 Spiele mit Leuchtstäben 56 Steinbilder 53 Steinehüpfen 55 Stein-Jenga 54 Steinschleuderschießen 23 Strandspiele 52–55 Tante Sally 46 Tarnspiele 24 Turm aus Stöcken 51 Verstecken spielen im Wald 121 Völkerball 43 Wackelschlangenspiel 121 Wurfringspiel 47 Spurenfalle 111–125 Steg 136, 147 Steine 66–67, 71 Steinbilder 53 Steinehüpfen 55 Stein-Jenga 54 Steinschleuderschießen 23 Stock 21, 29, 41, 46–47, 72–73, 83, 97, 101, 103 Fährtenstock 114–116 Feenstab 73 Geschichtenstab 72 Turm aus Stöcken 51 Rassel 102 Regenbogenstab 73 Schamane 73 Trophäenstabk 73 Wackelschlange 95 Stockausschlag (Niederwald) 147 Strohballen 22–23, 32–33

Treibholz 52, 101 Trommel 124 Übernachten 27 Umhang 80–81 Unterschlupf 19, 27, 35 Vogelhäuschen 147 Vogelmarionetten 90–93 Walkie-Talkie 129–130 Wasserpistole 122–124 Weiden 47 Bauten 150–151 Kuppel 150–151 Reifen 48 Rute 145 Wortschatz 67 Wünschelrutengehen 144–145 Zaubersprüche 63, 71 Zauberstab 21, 71 Zweig 86, 90, 93–94, 97 Figuren 98–99

Tarnung 24, 29, 30, 139, 140 Tarndecke 24, 140 Tarnkleidung 30 Tarnspiele 24 Teelichter 21, 77 Theater 74–103 Tiere 87, 111 Anpirschen 116 Beobachten 107, 138–140 Fährten 111–115 Hutmasken 86, 124 Safari 30 Steckenpferd/-tiere 97, 124

159


9783038007579