Page 37

Die 6. Attac Sommerakademie: Crash statt Cash auf den Finanzmärkten? Der Sommer begann für die OrganisatorInnen der Attac-Sommerakademie (kurz „Soak“) bereits in den kalten Novembertagen 2006. Zu diesem Zeitpunkt sprachen zwei Dinge dafür, dass das Highlight des Attac-Jahres auch ein 6. Mal stattfinden würde: Es gab ein Thema (nämlich „Finanzmärkte“) und eine Koordinatorin. Letztere war allerdings neu im Geschäft, denn die langjährige „Queen of Soak“ Pia Lichtblau hatte sich von diesem Ehrenamt zurückgezogen und trampte unverständlicherweise lieber durch Brasilien. Mit ihr hatte sich auch das bewährte Organisations-Team verabschiedet. Und so galt es nicht nur eine willige Regionalgruppe zu finden, die vor Ort werkt, sondern auch eine gastfreundliche Gemeinde zur Beherbergung des Events und ein neues Trüppchen findiger OrgansatorInnen. Zwei Wochen später hatten sich die Tiroler Attacis vom herzzerreißenden Hilferuf erweichen lassen, und in Wien hatte sich ein neues Team zusammengefunden. Gemeinsam wurde die Sache beherzt in Angriff genommen. Da den Unerschrockenen das Glück gehört, war alles andere nur mehr eine Frage der Zeit. Silvia, unsere Frau in Schwaz, überzeugte Umweltstadtrat und Bürgermeister, dass die Silberstadt Attac die Gastfreundschaft erweisen sollte. Schule und Veranstaltungssaal wurden zur Verfügung gestellt und es konnte losgehen, all das auf die Beine zu stellen, was eine Sommerakademie ausmacht.

Regenbogenbuntes Spektrum Was diesen Attac’schen Sommerevent so einzigartig macht, ist leicht erklärt. Diesmal gehörten dazu ein interaktiver Einstieg in die komplexe Welt der Finanzmärkte, dann natürlich die inhaltlichen Debatten auf den Podiumsdiskussionen oder in den 40 Workshops (die von der Frage „Wer regiert, wenn die Finanzmärkte regieren?“ bis zum Schreiben von Protestliedern auch diesmal ein regenbogenbuntes Spektrum abdeckten) und auch das abwechslungsreiche Rahmenprogramm, bei dem die Welt in Bildern umwandert, theatralisch dargestellt, musiziert, zu österreichischen, türkischen, rockigen und Samba-Klängen (zu denen sowieso ;-) ) getanzt wurde. Vor allem aber machten die vielen netten, diskutier- und feierfreudigen Menschen die Soak auch dieses Mal wieder zu einem ganz tollen Ereignis. Und dass traditionsgemäß auch das Wetter mitspielte und uns zwei mediterran-warme Sommernächte zum draußen feiern schenkte, trug wohl zur fantastischen Stimmung auf dem Gemeindefest bei. Als Höhepunkt darf das Zusammenspiel der Pieler Blasmusikkapelle mit SambAttac gelten. Natürlich gibt es auch 2008 wieder eine Soak. Diesmal von 16.-20. Juli 2008 im hübschen mittelalterlichen Städtchen Steyr in Oberösterreich. Also gleich vormerken! Sybille Pirklbauer

ATTAC VON INNEN

35

Attac Jahresbericht 2008  

das siebte Jahr

Advertisement