Page 36

Vernetztes Waldviertel

Attac in Tulln

Beim Afrikafestival Kasumama

Die Tullner Attacies

D

D

as Jahr 2007 stand im Zeichen der Vernetzungsarbeit. Gemeinsam mit anderen Vereinen haben wir Veranstaltungen organisiert oder deren Termine mit unseren Auftritten bereichert: So waren wir beim Kasumama, dem Afrikafestival in unserer Region mit einem Openspace „Ist Afrika ein armer oder reicher Kontinent“ präsent und diskutierten mit den TeilnehmerInnen über Entschuldung und Stopp EPAs. Mehrere Veranstaltungen waren dem Thema der Privatisierung der Wasserversorgung gewidmet; der Sammlung von Fakten und Hintergrundinformationen folgten einige Informationsabende. In Zusammenarbeit mit dem Filmclub Zwettl und der Bildungstankstelle Gföhl hatten wir die Möglichkeit, die Filme „Wasser unterm Hammer“ und „Über Wasser“ zu zeigen und mit dem Publikum zu diskutieren. Zu Beginn des Jahres konnten wir auch heuer wieder in einer Schulklasse einen Workshop abhalten. Drei Mitglieder unserer Regionalgruppe fuhren zur Sommerakademie in Schwaz. Gegen Ende des Jahres veranstalteten wir einen Diskussionsabend mit Christian Felber zum Thema Finanzmärkte in Groß Siegharts und versorgten InteressentInnen mit Informationsmaterial. Im Jahr 2008 wollen wir uns mit Workshops und Veranstaltungen verstärkt dem Thema Finanzmärkte widmen. Wir möchten unsere Gruppe vergrößern, planen Filmabende, Diskussionsrunden und eine noch intensivere Vernetzung mit anderen Vereinen. Unter http://community.attac.at/waldviertel finden EinsteigerInnen die Möglichkeit, mit uns in Kontakt zu treten und Infos über unsere nächsten Treffen. Norbert Anderl, Attac Waldviertel

as erste Jahr liegt hinter uns. Alles begann mit Anni Erber und Ursi Koller, deren Initiative es zu verdanken ist, dass es zur Gründung unserer Gruppe kam. Zu den beiden Gründerinnen gesellten sich Angelika, Bethe, Helga, Johannes, Manfred, Pete, Stephan und Walter. „Gendermäßig“ sind wir also ausgeglichen unterwegs. Unsere ersten Treffen standen vor allem im Zeichen des Kennenlernens und Herausfindens, wo die Stärken der Einzelnen liegen. Bald kam schon unser erster „öffentlicher Auftritt“: der Europatag am 9. Mai, an dem wir begeistert die „10 Prinzipien“ an die Türen des Tullner Rathauses und der Bezirkshauptmannschaft „anschlugen“. Im Sommer nahmen die meisten von uns an der Soak teil, am G8-Gipfel waren wir durch Angelika und Helga vertreten. Die Eindrücke dieser Veranstaltungen sorgten für viel Gesprächsstoff bei den darauffolgenden Treffen. Spätsommer und Herbst waren von Besuchen bei internen und externen Veranstaltungen zu den Themen Finanzmärkte und Globalisierung geprägt. Gegen Ende des Jahres waren wir mit der Organisation einer Buchpräsentation und einem Infostand am Tullner Hauptplatz ziemlich ausgelastet; auch die Vorbereitung für die Gestaltung einer Attac-Schulstunde am Tullner Gymnasium fiel in diese Zeit. Es war ein schönes erstes Jahr, in der wir als aktive AttacGruppe viel erlebten. Aus einer anfänglichen Interessensgemeinschaft wurde eine FreundInnengemeinschaft, in der wir hoffentlich noch lange zusammen arbeiten und Spaß haben werden. Allen FreundInnen von Attac, die gerne in einer Regionalgruppe mitarbeiten würden, aber leider keine in ihrer Nähe haben, können wir nur empfehlen, selbst die Initiative zu ergreifen und eine Gruppe zu gründen. Es lohnt sich! Walter Horka, Attac Tulln

34

Attac Jahresbericht 2008  

das siebte Jahr