Page 34

Salzburger Netzwerk PrivatisierungsSTOPP

Neue Wege zu nachhaltigem Wohlstand EINE VERANSTALTUNG ZU ALTERNATIVEN GELD - UND WIRTSCHAFTSSYSTEMEN MIT ZUKUNFT (ORGANISIERT VON DEN ATTAC - REGIONALGRUPPEN LINZ, RIED UND STEYR) 19.-21. OKTOBER 2007, MUSEUM ARBEITSWELT, STEYR

www.privatisierungsstopp.at

ie schon beim Netzwerk EU-Kritik haben wir auch 2007 wieder aus aktuellem Anlass gemeinsam mit AktivistInnen anderer zivilgesellschaftlicher Gruppen ein eigenes Netzwerk gegründet. Diesmal als Reaktion auf den von den Medien kaum beachteten mehrheitlichen Gemeinderatsbeschluss zur Privatisierung aller im Eigentum der Stadt Salzburg befindlichen Immobilien. Die von uns bereits bei vielen anderen Gemeinden kritisierte Auslagerung von gemeindeeigenen Immobilien soll nun ab 2008 auch in Salzburg durchgezogen werden. Liegenschaften im Ausmaß von 370.000m² werden an eine GmbH ausgelagert und von dieser wieder zurück gemietet. Es ist zu befürchten, dass die neue städtische Immobiliengesellschaft nahezu unbegrenzt Schulden aufnehmen wird, ohne dass diese im Stadtbudget aufscheinen.

W

Im Rahmen unserer von rund 250 Menschen besuchten Sonderpräsentation des Films „Der große Ausverkauf“ mit anschließender Diskussion mit der Journalistin Corinna Milborn, dem deutschen Privatisierungsexperten Werner Rügemer und dem Stadtrat Martin Panosch am 9. Oktober in DAS KINO konnten wir über die undemokratischen und bedrohlichen globalen sowie regionalen Auswirkungen neoliberaler Politik und Wirtschaft informieren. Besonders erfreulich war, dass sich so viele junge Menschen wie schon lange nicht für eine Veranstaltung mit politischem Inhalt interessierten. Eine Folgeveranstaltung zum Thema Privatisierung von Wasserversorgung und Energie ist geplant. Fritz Keller, Attac Salzburg

TeilnehmerInnen beim Dialog am Sonntag

Unter großem Publikumsinteresse wurde an drei Tagen über Fehlfunktionen unseres Geld- und Wirtschaftssystems informiert, alternative Systeme aus Vergangenheit und Zukunft wurden vorgestellt und es wurde dazu eingeladen, neue Wege zu nachhaltigem Wohlstand zu beschreiten. Verschiedene Gruppen aus dem Attac-Netzwerk und andere Initiativen (Regiogelder, Tauschringe, Biobauernvereine, Ökoenergie-Erzeuger, Barter-Ringe, Zeitbanken...) konnten sich an diesem Wochenende austauschen und vernetzen. Der Tauschkreis Steyr z.B. freut sich seither über regen Zuwachs und weckt immer wieder Interesse. Im „Open Space“ hatte jede/r TeilnehmerIn die Möglichkeit, sich und sein/ihr Projekt in einer Gesprächsgruppe vorzustellen. Schließlich wurden die Teilnehmer von Marlene und Knut Berndorfer mit den Regeln des Dialogs vertraut gemacht, konnten ihre Visionen mitteilen und voneinander lernen; dies bildete einen schönen Abschluss dieser drei Tage.

dem Program

m:

ot elleri, Gern hristian G C s it it d m n s ra p ho olf G nd Works acher, Rud b d n n e u tt r“ le Vorträ ge u le P s viert üller, Tobia „Der Wald “, ? ld e G Jochum -M iert ie funktion Filme: „W es“ ld e G ne n t de s n Tanz Diskussio „Der Geis nd offene tä nze, dan u is e re c K a t p S rs ne gebo O pen end wurde r“ aus Linz b A te s g e h ta s rc m o enton Caterer A m Sa dem „Geg regionale r it e m d ik te s u rg und M Wohl so s leibliche Speisen. ten. Für da logischen io b n re e k lec „Quirl“ mit

s Blitzlichter au

Rosa Stumberger für die VeranstalterInnen

32

Attac Jahresbericht 2008  

das siebte Jahr