Page 29

EU Reformvertrag Die Präsentationspressekonferenz von Attac Europas „10 Prinzipien für eine demokratischere EU“ war ein großer medialer Erfolg. Das „europäische Auftreten“ gemeinsam mit Attac-Frankreich Präsidentin Aurelie Trouve und Sven Giegold von Attac Deutschland zog Medienberichte in Zeit im Bild, Ö1-Abend- Nachtjournal, Presse, Kurier, fm4, Hohes Haus und Standard nach sich. Ein erfreulicher „Nachschlag“ war unsere Aktion am Europatag. Die „10 Prinzipien“ wurden österreichweit an Tore von Gemeindeämtern und Bundeskanzleramt „angeschlagen“. Dem ORF Teletext war´s eine Schlagzeile wert. Im Spätherbst dominierte die Forderung nach einer Volksabstimmung über den in Lissabon ratifizierten EU-Reformvertrag die Diskussion. Die Pressekonferenz der „Plattform Volxabstimmung“, an der sich Attac beteiligte, schaffte es in zahlreiche Tageszeitungen sowie ins Mittagsjournal. Auf Instrumentalisierung durch die dumpfe EU-Kritik der Kronen Zeitung können wir aber in Zukunft bei gerne verzichten. Detaillierter Pressespiegel: www.attac.at/5330, www.attac.at/6211

… und noch viel mehr

auseinanderzusetzen. Berichte über den Alternativgipfel wie Anfragen für Interviews und Gastkommentare steigen an. Trotz aller Einschränkungen, die der „Markt“ der Informations- und Unterhaltungsindustrie gerade in der Gewaltfrage bereitstellt, ist es Attac über Slogans hinaus gelungen, die inhaltliche Kritik an den G8 und ihrer neoliberal vorangetriebenen Globalisierung zu transportieren. Die von den G8 geschaffenen Probleme sind letztendlich zu groß um ignoriert werden zu können. Detaillierter Pressespiegel: www.attac.at/g8-presse

P.S.: Bei allem bisherigen Fokus auf die (allzu oft verengte) Realität der Massenmedien möchte ich zum Abschluss auf eines der emanzipatorisch wichtigsten Medien des Landes hinweisen - radio%attac. Die Qualität der dort Woche für Woche von ehrenamtlichen AktivistInnen produzierten Beiträge ist im Sinne des öffentlich-rechtlichen Bildungsauftrages eigentlich gebührenpflichtig. Wieder ein guter Grund mehr Attac auch finanziell unterstützen!

Am 15. November 2007 wurde anlässlich einer Pressekonferenz ein Forderungskatalog zur umfassenden Neuregulierung der Finanzmärkte vorgestellt, der Widerhall in Standard, Salzburger Nachrichten und Profil fand. Dem renommierten Wirtschaftsmagazin Trend waren die Attac-Forderungen einen Leitartikel wert. In der Diskussion um die Abschaffung der Erbschaftssteuer konnte Attac im Laufe des Jahres mehrmals seine Forderungen für mehr Steuergerechtigkeit prominent in den Medien platzieren. Dieses Thema wird auch 2008 ein zentrales Element der (Medien)Arbeit von Attac sein. In Oberösterreich stellte sich Attac im Rahmen der Plattform „STOPP Ausverkauf“ medial und politisch erfolgreich gegen den geplanten Börsegang der Energie AG. In der Kampagne gegen die EU-Freihandelsabkommen mit AKP-Staaten (STOPP EPA) und konnten wir mit Interviews, Gastkommentaren und Presseaussendungen auf die bis dahin medial wenig beleuchtete Problematik aufmerksam machen. Es gab darüber hinaus zahlreiche globalisierungskritische Gastkommentare (allein 20 von Christian Felber) in österreichischen Tages- und Wochenzeitungen. Auch durch die vielfältigen Aktivitäten der Regionalgruppen wie Buchpräsentationen, Diskussionsveranstaltung in Regionalmedien war Attac medial stark vertreten. Der vollständige Attac-Pressepiegel 2007 ist online im Pressearchiv abrufbar: www.attac.at/pressearchiv

David Walch

ATTAC IN DEN MEDIEN

27

Attac Jahresbericht 2008  

das siebte Jahr

Advertisement