Page 1

JAHRESBERICHT ASVZ 2012/13


VORWORT Vorwort des Präsidenten

Das vergangene Jahr zeigt, dass die Stabübergabe im Leitungsamt des ASVZ von Kaspar Egger auf Lorenz Ursprung im Sommer 2012 perfekt geklappt hat. Der Sportbetrieb lief weiterhin auf Hochtouren. Erneut stieg die Zahl der ASVZ-Besuche gegenüber dem Vorjahr um 16 % markant an.

2

Das Leitungsteam um Lorenz Ursprung nahm sich wichtige institutionelle und infrastrukturelle Projekte vor. Eine neue Vereinbarung über die Finanzierung des ASVZ wurde erarbeitet und durch die beiden Träger Universität Zürich und ETH sowie das assoziierte Mitglied ZFH unterzeichnet. Das Verhältnis zwischen dem ASVZ und seinen beiden Trägern wird zukünftig durch eine Leistungsvereinbarung geregelt werden. Darüber hinaus wurden eine neue Geschäftsordnung für den ASVZ und die Revision der Statuten so weit vorbereitet, dass sie dem Vorstand bzw. der Vereinsversammlung vorgelegt werden können. Im Bereich der Sportanlagen gibt es eine ganze Reihe positiver Entwicklungen, von denen ich zwei besonders hervorheben möchte: Am 24. September 2013 konnte der neue Kunstrasen in der Sportanlage Fluntern, ermöglicht durch eine grosszügige Spende des Platznachbarn FIFA, mit einem Fussballturnier standesgemäss in Betrieb genommen werden. In Winterthur stellte der Fachhochschulrat die Weichen zur Entstehung eines veritablen Sport­zentrums durch den Umbau der «Halle 194» auf dem Lagerplatzareal. In die Wege geleitet wurde ferner das Projekt «Rebranding», bei dem es um eine behutsame Weiterentwicklung der Corporate Identity des ASVZ geht. Dem Selbstverständnis des ASVZ entsprechend kann ein solcher Prozess nur «bottom up», durch Einbezug der ASVZ Community, in Gang gebracht werden. In kürzester Zeit wurden nicht weniger als 73 Vorschläge für die Weiterentwicklung des ASVZ-Logos eingereicht. Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen beim Lesen dieses Jahresberichts. Er zeigt, welch agile Organisation der ASVZ ist. Das gesamte Team ist mit Kreativität und Ausdauer kontinuierlich um Verbesserungen bemüht, damit unsere Sporttreibenden ein noch attraktiveres Angebot vorfinden. Dafür bedanke ich mich im Namen des Vorstands bei allen Beteiligten!

Prof. Dr. Egon Franck, Präsident ASVZ

Vorwort des Direktors

Es ist eine Freude, auf mein erstes Jahr beim ASVZ zurückzublicken. Zum einen, weil es nur für mich das erste Jahr war, für den ASVZ bereits das 74. Und der ASVZ ist für seine 74 Jahre gut im Schuss und kann sich auf ein kompetentes und erfahrenes Team verlassen. Zum anderen, weil wir auch in diesem 74. Jahr etwas anbieten, das offensichtlich stark nachgefragt ist und gut ankommt: ein vielfältiges Sportangebot von hoher Qualität für die Studierenden und weiteren Angehörigen der Zürcher Hochschulen. Der ASVZ hat in diesem Jahr über 1,5 Millionen Trainingsbesuche verzeichnen können. Diese Zunahme im Sportbetrieb ist überproportional zur Zunahme der Studierendenzahlen und betrifft alle Sportartengruppen sowie sämtliche Anlagen. Das ist auf der einen Seite sehr erfreulich, widerspiegelt es doch den steigenden Stellenwert des Sports im Allgemeinen und (hoffentlich) die Qualität unseres Angebots im Speziellen. Auf der anderen Seite stossen wir vor allem im infrastrukturellen Bereich immer mehr an die Grenze unserer Kapazitäten. Auch vor diesem Hintergrund ist es für den ASVZ ermutigend zu sehen, dass alle drei Zürcher Hochschulen den Hochschulsport in ihre langfristigen Planungen einbeziehen, insbesondere in den Bauvorhaben. Die Unterstützung und das Vertrauen unserer Hoch­ schulen versuchen wir zu rechtfertigen, indem wir heute und in Zukunft ein Sportangebot bereitstellen, das von der Qualität her überzeugt und den Sporttreibenden die Vielfalt bietet, die sie suchen. Das gelingt uns auch dank den über 1000 Trainingsleitenden, die für den ASVZ an der Front stehen. 2012/13 war für mich das erste Jahr als Direktor. Funktioniert hat der ASVZ dank den Leuten, die schon vor mir da waren und sich hoffentlich noch lange mit mir zusammen für den ASVZ engagieren werden. Dafür gebührt ihnen allen grosse Anerkennung und mein herzlicher Dank!

Lorenz Ursprung, Direktor ASVZ


DER ASVZ 2012/13 Sportangebot

Das Wachstum der letzten Jahre hat sich auch im Berichtsjahr fortgesetzt, ja sogar noch beschleunigt. Die 1,51 Mio. Besuche in den Lektionen, Kursen, Lagern und individuellen Trainingsräumen des ASVZ bedeuten gegenüber dem Vorjahr eine Steigerung von 16 %, gegenüber den Besuchen von vor vier Jahren gar einen Zuwachs von 50 %! Die stetig wachsende Nachfrage betrifft sämtliche Anlagen des ASVZ und fast alle Angebote. Nicht nur erfährt der gesamte Bereich BodyMind seit langem einen grossen Boom, auch die Spiele und die Tanzangebote werden Jahr für Jahr noch mehr nachgefragt, ebenso wie das individuelle Training. Schon immer sehr hohe Be­sucherzahlen hat der ganze Bereich Group Fitness mit dem Kultangebot des «Kondi». Diese grundsätzlich durchwegs positive Entwicklung hat auch eine Kehrseite, die sich dort zeigt, wo die Lektionen überfüllt sind und nicht mehr alle, die mitmachen möchten, einen Platz finden. Der ASVZ versucht, mit der wach­ senden Nachfrage Schritt zu halten und sein Angebot anzupassen, solange es die räumlichen und personellen Ressourcen erlauben.

Neben den ausgesprochen stark nachgefragten Diszi­ plinen gibt es auch eine ganze Anzahl von Sportarten, die mit deutlich kleineren Zahlen aufwarten, aber auf eine treue und engagierte Fangemeinde zählen können. Es ist dem ASVZ ein Anliegen, auch solche Bedürfnisse abzudecken. Ebenso soll immer wieder die Möglichkeit gegeben sein, Neues auszuprobieren, denn zum lebenslangen Sporttreiben findet nur, wer die richtige Sportart oder den richtigen Sportartenmix kennengelernt hat. Im letzten Geschäftsjahr wurde beispielsweise im Hönggerberg das TRX Suspension Training erfolgreich eingeführt sowie das CrossFit-Training in der Fluntern ausgebaut und um Kurse im Langhantelbereich erweitert. Zusammen mit dem Belvoir Ruderclub Zürich realisierte man einen «Freshmen-Ruderkurs», dessen erfolg­ reichste Einsteiger es im Anschluss daran bis auf das Podest bei den Studenten-Europameisterschaften 2013 schafften!

Anlagen

Polyterrasse Die Polyterrasse ist seit ihrer Inbetriebnahme die am meisten besuchte Sportanlage des ASVZ und wird täglich von über 1500 Sportbegeisterten genutzt.

3


Fluntern Im Sport Center Fluntern lief baulich im Berichtsjahr einiges. Die Anlage verfügt nun über einen modernen Indoor-Golfsimulator und über eine der grössten OutdoorCrossFit-Anlagen Europas, «the Cage» genannt. Dieses Trainingsgerüst ist frei zugänglich und wird auch ausserhalb der im ASVZ angebotenen CrossFit-Lektionen intensiv von individuell Trainierenden genutzt. CrossFit sorgte auf der Fluntern für einen veritablen Boom, der sich auch in stark angestiegenen Besucherzahlen niederschlägt. Im Sommer 2013 konnte zudem der neue Kunstrasenplatz des ASVZ in Betrieb genommen werden. Dieser Platz ist ein Geschenk an die Universität Zürich von der Nachbarin FIFA, die im Gegenzug dafür die Sportanlagen für Ausbildungskurse nutzen darf.

4

Irchel Seit dem Winter 2012/13 kann auch im Sport Center Irchel der Tennisbetrieb ganzjährig durchgeführt werden. Die beiden Hartplätze werden während der Wintermonate mit einem Ballon überdacht. Hönggerberg Die Sportanlage auf dem Hönggerberg erfreut sich wachsender Beliebtheit. Trotz ihres jungen Alters sind leider bereits verschiedene Alterungserscheinungen zu verzeichnen, die grössere Reparaturen nötig machen. Die Bestandesaufnahme ist im Berichtsjahr erfolgt, nun geht es an die Ausführung. Pädagogische Hochschule Zürich (PHZH) Im Herbst 2012 eröffnete die PH Zürich ihren neuen Campus an der Lagerstrasse beim Hauptbahnhof. Darin ist auch eine Sportanlage enthalten, die teilweise dem ASVZ zur Verfügung steht. Das Sportangebot in der Dreifach- und der Einfachturnhalle wurde vom ersten Tag an rege genutzt und ergänzt das Hochschulsportangebot in der Stadt Zürich sehr gut. Winterthur In Winterthur findet der Hochschulsport zurzeit noch an 17 Standorten statt – eine für Kunden und ASVZ wenig befriedigende Situation. Im Berichtsjahr wurden die Weichen für den Umbau der «Halle 194» gestellt, einer Industriehalle auf dem Lagerplatzareal nahe dem Bahnhof. Bei der Eröffnung per HS 2015 werden in dieser Halle fast alle Angebote aus den Bereichen individuelles Training, Group Fitness, Tanz, BodyMind sowie Kampfsport an einem Ort konzentriert sein.

Wädenswil Auch für die Studierenden und Hochschulangehörigen am Standort Wädenswil bietet der ASVZ ein kleines Sportangebot an. Ziel ist es, sobald als möglich einen eigenen Raum für das individuelle Training bereitstellen zu können. Im Berichtsjahr wurden verschiedene Varianten geprüft, eine gute Lösung ist aber leider noch nicht gefunden.

Events

40. SOLA-Stafette Die SOLA-Stafette setzte 2013 ihre langjährige Erfolgsgeschichte fort und verzeichnete erneut einen Teil­ nehmerrekord. Aufgrund der stark angestiegenen Teilnehmerzahlen des Vorjahres wurde für 2013 erstmals eine Limite von 900 Teams gesetzt. 893 der 900 gemeldeten Teams traten letztendlich auch an, 876 davon konnten klassiert werden. Das Siegerteam der Stafette vom 4. Mai 2013 mit einer Gesamtzeit von 6:58:40 Stunden heisst «Brownsche Spaziergänger XXS». Den klaren Vorsprung von 12 Minuten auf den Vorjahressieger «TV Oerlikon 1» erliefen sie sich auf der zweiten Streckenhälfte. Zuvor war das Rennen an der Spitze äusserst knapp gewesen; auch ein weiteres SOLA-erprobtes Team, die späteren Drittplatzierten «stuetz.be & co.», hatte zu dem Zeitpunkt noch mit­ gemischt. UNI – POLY Ruderregatta / City-Sprints Am 29. September 2012 lancierte der Weltruderverband FISA die Zurich City Sprints auf der Limmat. Das vom ASVZ organisierte traditionelle Ruderrennen UNI – POLY wurde in den internationalen Event integriert und für einmal bereits im September ausgetragen. Die Uni-Studenten schlugen das ETH-Boot und verringerten den Abstand in der ewigen Bestenliste auf 24:35 Siege. Bei den Damen bauten die Studentinnen der ETH Zürich ihre Bilanz auf 10:1 Siege aus. So knapp die Rennen bei den Studierenden verliefen, so deutlich endete das Rennen der Professoren mit einem Sieg der Universität Zürich. Volleynight Durch 13 Zürcher Sportanlagen und über 46 Spielfelder flog der blaugelbe Ball in der Nacht vom 7. auf den 8. Dezember. Als neuer und sehr geschätzter Austragungsort kam erstmals die Dreifachturnhalle der PH Zürich hinzu. 230 Teams gingen in den Kategorien Fun (90), Amateur (130) und Pro (10) an den Start. Das entspricht rund 1840 Volleyballverrückten, so vielen wie schon lange nicht mehr.


TL-Treff Damit die Sportangebote des ASVZ stattfinden können, sind mittlerweile über 1000 Trainingsleitende (TL) im Einsatz. Einmal im Jahr kommen diese auf Einladung des ASVZ am sogenannten TL-Treff zusammen. 2012 fand das ungezwungene Get-together im Stadion Letzigrund statt. Knapp 400 Personen folgten der Einladung und erhielten einen Blick hinter die Kulissen der Multifunk­ tionsarena. Bei typischem Stadionfood bot sich bis spät am Abend die Gelegenheit für fachlichen Austausch und Smalltalk.

Kommunikation und Sponsoring

Mobile ASVZ-App / Sportfahrplan Die mobile ASVZ-App löst den gedruckten Sportfahrplan mehr und mehr ab. Von früher 80 000 Exemplaren ist die Auflage des Sportfahrplans im Herbst 2012 auf nur noch 17 000 gesunken. Die mobile App hingegen wird täglich rund 4000-mal aufgerufen und verzeichnet über 13 000 aktive User. In den App-Stores von Apple und Google erhält sie Bestnoten und überzeugt bezüglich Funktionalität und Stabilität. Magazin «GO!» Im Geschäftsjahr 2012/13 erschienen die Ausgaben 2 und 3 des Magazins «GO!». Die Organisation mit einem kleinen Redaktionsteam und einem Pool an freien Mitarbeitenden, insbesondere Studierenden, hat sich erfolgreich etabliert. Das Layout wurde mit der Ausgabe vom Frühjahr 2013 wesentlich weiterentwickelt und wirkt jetzt noch studentischer, sportlicher, frischer. Die Print­ auflage wird ergänzt durch eine kostenlose iPad-Version, die sich in den Downloadzahlen noch deutlich steigern kann, und ein blätterbares PDF auf der Website. Sponsoring Drei auslaufende Sponsoringpartnerschaften konnten im Berichtsjahr verlängert werden: Mit Alstom wurde ein Vertrag bis 2016 abgeschlossen, ewz und Credit Suisse (Letztere über den Schweizerischen Hochschulsport­ verband SHSV) verlängerten um ein bzw. zwei Jahre. Erstmals trat 2013 die Migros als Hauptsponsorin der SOLA-Stafette auf. Rebranding Nach 15 Jahren mit dem heutigen Erscheinungsbild wurde entschieden, einen Rebrandingprozess im ASVZ anzustossen. Das neue Corporate Design soll per Herbstsemester 2014 zur Umsetzung kommen.

Organisation und Personal

Im Berichtsjahr wurde zwischen den Trägern ETH und Universität Zürich, dem assoziierten Mitglied Zürcher Fachhochschule und dem ASVZ eine «Vereinbarung zur Unterstützung des ASVZ durch die Zürcher Hoch­ schulen» abgeschlossen. Diese Vereinbarung regelt die Finanzierungsbeiträge der Hochschulen an den ASVZ für die nächsten Jahre. In der internen Organisation hat der ASVZ ein paar wesentliche Veränderungen vorgenommen: Die Geschäftsleitung wurde von drei auf fünf Mitglieder erweitert. Die drei Hochschulsportlehrer in der Geschäftsleitung übernehmen die übergeordneten Themen­ bereiche «Sportangebot», «Events» und «Infrastrukturprojekte». Die Bereiche «Kommunikation» und «Sponsoring» sind neu als Stabstellen direkt dem Direktor unterstellt. Aufgrund der starken Zunahme der Teilnehmerzahlen und der damit einhergehenden Vergrösserung des Angebots und der Anzahl Trainingsleitender wurden zwei zusätzliche Hochschulsportlehrerstellen geschaffen. Die Stellen wurden anfangs dieses Jahres ausgeschrieben und stiessen auf grosses Interesse, das in über 200 Bewerbungen resultierte. Seit Juni 2013 ergänzen nun Marilen Matter (60 %) und Markus Urscheler (90 %) das Team. Eine weitere personelle Aufstockung wurde für den Bereich «Kommunikation» beschlossen. Die neue Stelle einer «Kommunikationsassistentin mit Projektleitungs­auf­gaben» konnte mit Simone Eder intern besetzt werden. Ein grosses Projekt beschäftigte den Personaldienst während des gesamten Geschäftsjahrs. Alle 1000 Trainingsleitenden, die bislang im Auftragsverhältnis für den ASVZ im Einsatz waren, erhielten einen Arbeits­ vertrag. Die Personalverwaltung, die zuvor teilweise durch die ETH Zürich abgewickelt wurde, wird zudem seit dem Wechsel vollständig durch den ASVZ ausgeführt. Nächstes Jahr wird der ASVZ 75 Jahre alt. Dieses Jubiläum soll mit verschiedenen Anlässen, die zum ASVZ und zum Hochschulumfeld passen, gebührend gefeiert werden. Lassen Sie sich überraschen.

5


STATISTIK Anzahl

Trainings Besuche

Anzahl Trainings

1 600 000 Hat sich

die Zahl der Trainingsbesuche in den vo­ rangegangenen vier Jahren um jährlich ca. 100 000 1 400 000 beträgt die Zunahme im Geschäftsjahr 2012/13 erhöht, sogar 200 000 Besuche. Das bedeutet eine Steigerung 1 200 000 um 16 % gegenüber dem Vorjahr. Die Anzahl teil­ nehmender Frauen und Männer ist insgesamt ziemlich 1 000 000 ausgeglichen, wobei die Frauen deutlich häufiger in den geleiteten Trainings anzutreffen sind (mit Ausnahme 800 000 der Spielsportarten), die Männer hingegen wesentlich häufiger individuell trainieren. 600 000

6

1400 000

1200 000

1000 000

800 000

600 000

Deutlich mehr als die Hälfte aller Besuche entfällt 400 000 mittlerweile auf das individuelle Training. Bei den geleiteten Trainings ist interessant zu beobachten, dass rund 200 000 zwei Drittel der Besuche auf weniger als zehn Disziplinen verteilt sind: Der Dauerbrenner «Kondi» vereinigt alleine 0 über ein Viertel aller Besuche, gefolgt Yoga11/12 (10 %), 05/06 06/07 07/08 08/09 09/10 von 10/11 12/13 Muscle Pump und Pilates (je 7 %). Dennoch haben individuelles Training Männer auch die weniger stark frequentierten Angebote ihre geleitetes Training Frauen Berechtigung.

400 000

200 000

0

05/06

06/07

07/08

08/09

individuelles Training

Männer

geleitetes Training

Frauen

09/10

10/11

11/12

12/13

Anlagen Anzahl

Anzahl Besuche

Besuche Alle Anlagen verzeichneten im Berichtsjahr eine an Besuchen gegenüber dem Vorjahr. Spitzenreiter ist seit jeher die Polyterrasse mit jährlich über 1400 000halben Million Besucher. Irchel und Hönggerberg einer verzeichneten beide je gegen 300 000 Besuche. Den 1200 000 grössten Sprung hat die Fluntern gemacht, die erstmals auf über 200 000 Besuche kommt. Einen grossen Anteil 1000 000 hat das boomende CrossFit-Angebot. Auch Winterdabei thur entwickelt sich erfreulich. Der nächste Entwicklungs800 000 sprung steht dort 2015 mit der Eröffnung der neuen Halle auf dem Lagerplatzareal an. Neu kamen die Ange600 000 bote in den Hallen der PH Zürich hinzu, die von Beginn an sehr gut besucht waren.

1600 000

1600 000 Zunahme

1400 000

1 200 000

1 000 000

800 000

600 000

400 000

400 000 200 000 Kurse, Lager und Sportveranstaltungen

200 000

0

1600 000

05/06

06/07

07/08

08/09

09/10

10/11

11/12

Polyterrasse

Irchel

Winterthur/Wädenswil

Fluntern

Hönggerberg

übrige Anlagen

12/13

Nach der Abnahme im Vorjahr war das Kursangebot im 0 Berichtsjahr und 05/06wieder 06/07 stärker 07/08 nachgefragt 08/09 09/10 10/11 übertraf 11/12 12/13 mit bald 1000 Kursen und fast 6000 Teilnehmenden auch Irchel Winterthur/Wädenswil Polyterrasse das bisherige Rekordjahr 2010/11. Die meisten Kurse übrige Anlagen Fluntern Hönggerberg finden in den Disziplinen Tennis, Segeln, Bergsport und Golf statt. Die Zahlen in den Lagern sind seit einigen Jahren recht konstant. Hier stellt weiterhin der Bergsport mehr als die Hälfte aller Angebote. Über 19 000 Sporttreibende nahmen an den 51 Veranstaltungen und Turnieren teil, so viele wie noch nie. Hauptverantwortlich dafür war die SOLA, die mit über 12 500 Läuferinnen und Läufern einen weiteren Teilnehmerrekord verzeichnete, aber auch die Volleynight (1840) und der Forchlauf (840) waren sehr gut besucht.


Ausbildungskurse 2002 / 03 2003 / 04 2004 / 05 2005 / 06 2006 / 07 2007/ 08* 2008 / 09 2009/10 2010/11 2011/12 2012/13

Anz. 663 691 745 686 729 499 749 787 893 818 968

Personen 3913 5060 4594 4962 5156 3576 5570 5731 5835 5466 5965

Ø 5,9 7,3 6,2 7,2 7,1 7,2 7,4 7,3 6,5 6,7 6,2

Tage, Lekt. 13 695 26 370 24 422 25 803 29 064 19 238 29 808 29 506 29 188 27 143 29 953

Ø 3,5 5,2 5,3 5,2 5,6 5,4 5,4 5,4 5,0 5,0 5,0

Anz. 89 100 97 108 98 76 121 120 135 127 132

Personen 1016 1208 1101 1191 1058 843 1170 1229 1394 1199 1256

Ø 11,4 12,1 11,4 11,0 10,8 11,1 9,7 10,2 10,3 9,4 9,5

Tage, Lekt. 5509 6187 5886 6501 5537 3843 5719 5950 6553 5575 5633

Ø 5,4 5,1 5,3 5,5 5,2 4,6 4,9 4,8 4,7 4,6 4,5

Ausbildungslager 2002 / 03 2003 / 04 2004 / 05 2005 / 06 2006 / 07 2007/ 08* 2008 / 09 2009/10 2010/11 2011/12 2012/13 * Zahlen nur für neun Monate

Events, Turniere 2002 / 03 2003 / 04 2004 / 05 2005 / 06 2006 / 07 2007/ 08 2008 / 09 2009/10 2010/11 2011/12 2012/13

Personen 13 000 13 740 15 500 13 587 15 140 14 057 16 356 17 337 17 484 18 201 19 178

7


8

FINANZEN Auf Empfehlung der Finanzkontrolle des Kantons Zürich, die beim ASVZ für die Eingeschränkte Revision zuständig ist, wurde per 1. Juli 2013 eine Neubewertung des An­lagevermögens (Aktiven) und eine Bereinigung bei diversen Rückstellungen (Passiven) vorgenommen. Der positive Saldo dieses Bilanzrestatements von CHF 611 876,10 wurde zweckgebunden der BVK-Reserve zugewiesen. Netto vergrösserte sich dadurch die Bilanzsumme um CHF 318 000 (siehe Abbildung Bilanz). Der Sportbetrieb machte 93 % der Gesamtausgaben aus. Sie nahmen um 2 % gegenüber dem Vorjahr zu. Mit einer Abweichung von plus 0,7 % wurden die Budgetvorgaben fast eingehalten. Die grösste Abweichung verzeichneten wir bei den Personalkosten mit Mehr­ ausgaben von knapp CHF 150 000. Davon entfiel der grösste Teil auf die höheren Arbeitgeber- und die neuen Sanierungsbeiträge, die uns die BVK seit 2013 in Rechnung stellt. Der Wechsel bei der Lohnbuchhaltung per 2013 hatte zudem zur Folge, dass alle pendenten Forderungen der Trainingsleitenden per Ende 2012 rückwirkend abgerechnet wurden. Im Bereich Mieten/ Anlagen nahmen die Kosten mit zwei neuen Tennis­ angeboten (Ballon Irchel und Anlage in Winterthur) zu, mit dem erfreulichen Effekt, dass auch die Einnahmen stiegen. Ein Budget im Kurs- und Lagerbereich zu erstellen ist immer schwierig. Insgesamt deckten die Einnahmen aber die direkten Kosten. Tiefer waren

die Ausgaben im Bereich Information/Marketing, da die Auflage bei den Printprodukten (v. a. Sportfahrpläne) laufend sinkt und die Kosten für das neue Magazin «GO!» erfreulicherweise tiefer waren als budgetiert. Im Bereich Betrieb beanspruchte die Zutrittskontrolle weniger Mittel als vorgesehen. Mit 94 % der Gesamteinnahmen war dieser Anteil beim Sportbetrieb sogar noch höher als bei den Ausgaben. Bei den Einnahmen sollte man wegen der einmaligen Abgrenzung des Sockelbeitrags das letzte Jahr aber nicht als Vergleich nehmen. ­Gegenüber dem Jahr 2010/11 nahmen die Erträge um erfreuliche 7 % zu. Insgesamt konnten wir knapp 6 % mehr Einnahmen verbuchen als budgetiert. Betroffen waren alle Positionen. Mehreinnahmen gab es u. a. wegen der neuen Sockelbeiträge ab 2013 und der nochmals leicht gestiegenen Studierendenzahlen. Im Bereich Vermietungen/Dienstleistungen konnten wir, wegen der beiden neuen Tennisanlagen, Mehreinnahmen generieren. Zudem hat der Dachverband erstmals Funk­ tionen im Bereich Spitzensport nennenswert entschädigt. Bei den Kurs- und Lagereinnahmen ist zu erwähnen, dass einzelne Angebote neu der Mehrwertsteuer unter­ liegen und wir somit einen Teil der Einnahmen nicht budgetiert abliefern mussten. Insgesamt resultiert beim Sportbetrieb ein positiver Abschluss. Statt mit einem Defizit von CHF 400 000 schliesst diese Rechnung mit einem Plus von CHF 147 547,02 ab.


9

Im Bereich Nebenbetriebe & Sponsoring machten sich v. a. die tieferen Sponsoreneinnahmen bemerkbar (Wegfall Swiss Life). Der Überschuss ist mit CHF 573 958,23 aber immer noch sehr erfreulich und zusammen mit dem positiven Ergebnis aus dem Sportbetrieb waren wir im Laufenden Betrieb mit Mehreinnahmen von CHF 721 505,25 auf der sicheren Seite. Bilanz in CHF Umlaufvermögen

30. 6. 2012

1. 7. 2012

30. 6. 2013

6 056 051,21

6 056 051,21

6 266 204,79

Anlagevermögen

363 866,52

Bilanzrestatement

318 000,00

Anlagevermögen Aktiven

363 866,52

681 866,52

889 562,12

6 419 917,73

6 737 917,73

7 155 766,91

Fremdkapital

4 415 011,98

Bilanzrestatement

318 000,00

Fremdkapital

4 415 011,98

4 733 011,98

5 126 675,46

Eigenkapital

2 004 905,75

2 004 905,75

2 029 091,45

Passiven

6 419 917,73

6 737 917,73

7 155 766,91

Erfolgsrechnung in CHF

Rechn. 11/12

Budget 12/13

Rechn. 12/13

Aufwand

11 748 856,25

11 600 000

11 780 957,54

Ertrag

11 026 072,52

11 150 000

11 805 143,24

Saldo

– 722 783,73

– 450 000

Vereinsvermögen

2 004 905,75

24 185,70 2 029 091,45

Mit einer Abweichung von 26 % im Bereich Investitionen haben wir die Budgetvorgaben nicht eingehalten. Wir mussten u. a. mit der Aufnahme des Sportbetriebs im PHZH-Campus mehr investieren als vorgesehen, und die nachträgliche Mehrwertsteuerabrechnung für die Jahre 2007 – 2011 belastete die Rechnung einmalig. Hoffentlich zum letzten Mal musste eine Rückstellung wegen der Unterdeckung bei der BVK getätigt werden. Erstmals haben wir in dieser Teilrechnung mit dem Bilanzrestatement verbundenen Aktivierung von Anlagevermögen Abschreibungen verbucht. Der Gesamtaufwand war 1,6 % höher als budgetiert. Da aber der Gesamtertrag um knapp 6 % über Budget ausfiel, können wir uns über eine «schwarze Null» bzw. über Mehreinnahmen von CHF 24 185,70 freuen. Budgetiert war ein Defizit von CHF 450 000. Damit bleibt das Vereinsvermögen knapp über der Schwelle von CHF 2 Mio. und erlaubt uns, anstehende Projekte in den kommenden Jahren zu realisieren (siehe Abbildung Erfolgsrechnung).


ORGANISATION ASVZ 2012/13 Vorstand

Zusammensetzung des Vorstandes seit der Vereins­ versammlung vom 28. November 2012 Präsident Prof. Dr. Egon Franck, Lehrkörper UZH Mitglieder Stefan Schnyder, Universitätsleitung Zürich Dr. Robert Perich, Schulleitung ETH Zürich Prof. Dr. Patrick Jenny, Lehrkörper ETH Zürich Thomas Friemel / Pascal Barro (seit März 2013), VAUZ Christoph Böcklin, AVETH Konrad Albrecht, VSUZH Mariella Oswald, VSETH Philipp Egli, Zürcher Fachhochschule Hermann Schumacher, Stadt Zürich

10

Vereinsversammlung

An der 71. ordentlichen Vereinsversammlung vom 28. November 2012 wurden Jahresbericht, Jahresrechnung und Budget genehmigt.

Ehrenmitglieder

Urs Freudiger | seit 1993 Prof. Dr. Hans Hugi | seit 1994 Prof. Dr. Marcel Wanner | seit 2003 Kaspar Egger | seit 2011 Prof. Dr. Urs Boutellier | seit 2012 Andi Bühler | seit 2012

Revisionsstelle

Gemäss den Statuten bestimmen die Vorstandsvertreter der ETH Zürich und der Universität Zürich die Kontrollstelle. Die Revision der Rechnung 2012/13 wurde von der Finanzkontrolle des Kantons Zürich vorgenommen.


Mitgliedervereine

Akademischer Alpenclub Zürich, AACZ Akademischer Badmintonverein Zürich, ABV Akademischer Schachclub Réti Akademischer Eishockeyclub Zürich, AECZ Akademischer Fechtclub Zürich, AFZ Akademische Fluggruppe Zürich, AFG, Segelfliegen Akademische Reitsektion, ARS Aviron Romand Nordiska Roddföreningen Zürich Polytechniker Ruderclub Zürich, PRCZ Ruderverein Industrieschule Zürich, RIZ Racing-Club Zürich Schützenverein Schweizerischer Studierender, SSS Schweiz. Akademischer Skiclub, Sektion Zürich, SAS Studentenwasserball Zürich Toxophiloi Academici Turico T.A.T. Turnerschaft Utonia Volleyballclub Spada Academica Zürich GC ZMC Amicitia Zürich ZSS – Zürcher Studentenskiclub

Impressum Auflage: 200 Ex. Herausgeber: Akademischer Sportverband Zürich (ASVZ) Bildnachweis: zVg (3), Kurt Dätwyler (7, 8, 11), Hansjörg Egger (9), Marc Weiler (10) Gestaltung: Partner & Partner AG Druck: Merkur Druck AG

11


ASVZ • Sport Center Polyterrasse • ETH Zürich • 8092 Zürich • asvz.ch

ASVZ Jahresbericht 2012/13  

Bericht über das Geschäftsjahr vom 01.07.2012 bis 30.06.2013 im ASVZ

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you