Page 1

„Pour apprendre une langue avec methode, il faut commencer par ètudier les termes de la grammaire“: Eine türkise Grammatik aus dem Jahre *

Astrid Menz Universität Boğaziçi, Istanbul

Einführung In der Bibliothek des Orient-Instituts der DMG in Istanbul befindet si ein Exemplar der anonym ersienenen Grammaire Turque ou méthode courte & faciles pour apprendre la langue turque (Constantinople .  + 194 (+ 1 Doppelseite Tabelle) +  S.). Das Bu ist in der Druerei des Ibrahim Müteferrika gedrut, der na den Angaben im Vorwort (S. ) au inhaltli zu Rate gezogen wurde. Das Erseinungsdatum ist auf dem Titelbla mit 1730 angegeben, einige Autoren geben es allerdings mit 1731 oder 1732 an (Kabacalı 2000: 22; Sılacı 1954–1955: 293). Die Widmung (S. –), geritet an den Kardinal und Staatsminister [André-Hercule] de Fleury (1653–1743) ist unterzeinet mit „Le tres humble & tres abeissant serviteur ***“. Im allgemeinen wird das Werk dem Jesuitenpater Jean-Baptiste Holdermann zugesrieben. Es finden si allerdings au Hinweise, daß der eigentlie Autor ein Dragoman der französisen Botsa war, der die Grammatik unter Holdermanns Anleitung zusammengestellt habe (vgl. hierzu etwa Babinger (1919: 14–15), aber dazu etwas wider﬇rüli Fußnote 3 auf S. 14–15; sowie Kalus 1992: 85). Bei Kalus (1992: 85) ist au erwähnt, daß diese Grammatik auf Wuns der 1 „enfants de la langue“ entstanden sei. Über Holdermann selbst konnte i

* 1.

Demir, N. – Turan, F. (eds.) (2002) Solarly Depth and Accuracy, Lars Johanson Armağanı, Ankara: Grafiker Yay., 295–306. Über die „enfants de langue“, tü. dil oğlanları, siehe etwa den Katalog zur Ausstellung „Enfants de langue et Dragomans : Dil oğlanları ve Tercümanlar“ [Frédéric Hiel] Istanbul 1995.


388

Astrid Menz

nit mehr herausfinden, als bei Babinger (1919: 14–15) angegeben ist. Aus diesen Angaben geht zumindest hervor, daß si Holdermann selbst in Pera aufgehalten hat, was nit unerhebli für die Beurteilung seiner Angaben ist. 2 Im Vorwort (S. –) wird auf die Kenntnis vom Werke Meninskis verwiesen, man hält es jedo, aufgrund seiner Anordnung, für ungeeignet für Anfänger. Aus diesem Grunde habe man, na Konsultation von Experten und insbesondere, wie oben erwähnt, ibrahim Müteferrikas, die vorliegende Grammatik zusammengestellt, indem die witigsten Regeln aufgezeinet und „die Swierigkeiten eingeebnet“ wurden. Dem grammatisen Teil folgt ein Glossar, 17 Seiten mit Redensarten „les plus necessaires“ und 20 Dialoge zu versiedenen emen des Alltagslebens. Das Spramaterial erseint parallel in arabiser und in Lateinsri, genauer „en caraères françois, de s’approer le plus qu’il a été possible de la prononciation Turque“ (S. ). Die Präsentation des türkisen Materials in arabiser S ri und in Lateinsri, insbesondere diejenige der Suffixvokale, soll in die3 sem Beitrag näher betratet werden. Dabei wird das Augenmerk hauptsäli auf die Repräsentation der Vokale in denjenigen Suffixen geritet, die von Johanson 1979 in seinem Beitrag zur Entwilung der westoghusisen Labialharmonie be﬇roen wurden. Auf das Vorwort folgt eine Einführung in die türkise Sprae (–), der als Moo das im Titel meines Aufsaes verwendete Zitat vorangestellt ist. Demgemäß werden zunäst grammatise Termini erläutert und darauf die Wortarten des Türkisen vorgestellt. Am Ende der Einführung wird ein Überbli über die folgenden Kapitel gegeben. Der grammatise Teil Der folgende grammatise Teil (1–67) stellt im Prinzip eine stark verkürzte Version der Grammatik Meninskis dar. Sowohl die Einteilung als au zahlreie Bei﬇iele und die Paradigmata sind ganz offensitli übernommen. Verkürzt wurde zum einen dur die Auslassung der Teile in Meninskis Werk, die das Arabise und Persise betreffen, zum anderen dadur, daß Erklärungen und Anmerkungen stark gekürzt oder weggelassen wurden.

2. 3.

Zu Meninski und seinem esaurus s. Staowski 2000. U.a. hat Hazai (1978: 30–35 und 1990) auf den Wert der sogenannten „Transkriptionsdenkmäler“ für die türkise Spragesite hingewiesen, aber au auf die mit der Bewertung dieser ellen verbundenen Swierigkeiten, insbesondere im Hinbli auf die Sprakenntnisse der Autoren aufmerksam gemat.


Eine türkise Grammatik aus dem Jahre 1730

389

Dies hat allerdings keinesfalls, wie im Vorwort behauptet, zu „Vereinfaung“ geführt. Die Wiedergabe der Bei﬇iele in Lateinsri allerdings wurde verändert und basiert mehr oder weniger, wie im Vorwort angekündigt, auf der französisen Orthographie. Im 1. Kapitel „De l’orthographe“ (1–7) werden zunäst die versiedenen Duktus der für das Osmanise verwendeten arabisen Sri und ihre Anwendungsbereie erläutert. Zwisen den Seiten 1 und 5 ist eine Tabelle mit dem Alphabet in den versiedenen Sritypen eingebunden, 4 in der au die verwendete Umsri der Bustaben angegeben ist. Dieser folgen ein Kapitel zur Aus﬇rae und zum Wert der Bustaben, in dem allerdings hauptsäli phonologis bedingte Varianten der Konsonanten erläutert werden. Hier fällt zudem erstmals deutli ins Auge, was Kalus 1992 mit „Holdermann s’in﬇ira de la grammaire de Meninski“ umsrieben hat, indem si etwa zur Erläuterung der Desonorisierung des Bustaben b in der Umgebung stimmloser Konsonanten dasselbe Bei﬇iel wie bei Meninski findet. Im Gegensa zu Holdermann hat Meninski aber sowohl jeden arabisen Bustaben als au die von ihm verwendete Umsri ret ausführli besrieben. Zu der untersiedlien Darstellung der Konsonanten und der Vokale in erster Silbe bei Holdermann bzw. Meninski s. die folgenden Tabellen: 5

Konsonanten: İA

Holdermann Meninski

İA

Holdermann

Meninski

c ç ḫ j ş

dg t qh j  bzw. e ss dh th

ẓ ʿ ġ ḳ k ñ g y

zh aï gh k ki n (in Tab. n fin.) gu 6 ï

z ʿ gh k k’ ng’ j

s ż t

4. 5.

ḡ bzw. ḡi ś  ﬏̈̇ ś s und ʃ z t

Diese Tabelle ist nit typographis geset, sondern mit einer Matrie hergestellt, wahrseinli weil keine Leern für die versiedenen Sritypen vorhanden waren. Angegeben sind nur Fälle in denen die beiden Werke voneinander abweien, aus tenisen Gründen habe i zur Darstellung der arabisen Bustaben die Umsri der İslâm Ansiklopedisi verwendet.


Astrid Menz

390

7

Darstellung der Vokale in 1. Silbe: Holdermann a e i ı o ö u ü

a e i y o eu ou u

baba ‚Vater‘ et ‚Fleis‘ iki ‚2‘ kyrk ‚40‘ ot ‚Gras‘ deurt ‚4‘ sou ‚Wasser‘ gun ‚Tag‘

Meninski a e i y o ö u ü

In niterster Silbe und insbesondere in den Suffixen finden si in Bezug auf die Darstellung der türkisen Vokale allerdings andere Verhältnisse; so findet si überaus häufig i für [ï] na velaren Stämmen. In den von Johanson 1979 analysierten lateinsrilien Azeri-Texten aus dem 17. Jahrhundert weit die Wiedergabe der Vokale in niterster Silbe ebenfalls o von derjenigen in erster Silbe ab; unter anderem findet si dort ebenfalls i für [ï]. Die inkonsequente Wiedergabe gerade von [ï] dur einen Autor französiser Muer﬇rae ist nit verwunderli, s. Johanson 1979: „Die Lautrepräsentation basiert auf der französisen Orthographie und ist selbstverständli bei der Wiedergabe der im Französisen nit vorhandenen Laute am wenigsten konsequent.“ (FN 8). Ein weiteres Problem verbunden mit der Interpretation der von Holdermann verwendeten Graphie ist, daß ein großer Teil der Suffixe im grammatisen Abriß so behandelt werden, als folgten sie nit der Vokalharmonie. Kalus (1992: 85) meint dazu: „Mais il ne connaît pas l’harmonie vocalique, …“. Da der Autor der Grammaire Turque das Werk Meninskis offensitli sehr genau gekannt hat, sollte er au seine Bemerkungen und Bei﬇iele zu Veränderungen der Suffixvokale zur Kenntnis genommen haben. I nehme daher an, daß die Auslassung dieser Bemerkungen zur Angleiung der

6.

7.

In der alphabetisen Tabelle ist unter „La valeur“ hier i angegeben, innerhalb des Werkes wird aber ansonsten so gut wie aussließli ï verwendet. I gehe daher hier von einem Drufehler aus. Diese sind überhaupt ret häufig, wofür si der Autor im Vorwort ausdrüli entsuldigt und diese mit der Tatsae erklärt, daß die Seer mit einer ihnen unbekannten Sprae und Leern arbeiten mußten. Vgl. hierzu die Darstellung der Vokale für das Azeri in einem Text von 1683 dur einen ebenfalls frankophonen Autor in Johanson 1979. Der einzige Untersied in Holdermanns Darstellung besteht in der Darstellung von ı in erster Silbe dur y, dies ist möglierweise „in﬇iriert“ dur Meninski.


Eine türkise Grammatik aus dem Jahre 1730

391

Suffixvokale na hinteren Vokalen und die Darstellung der ent﬇reenden Suffixe als unveränderli der Straffung und „Vereinfaung“ des Materials gedient haben sollten. Innerhalb des grammatisen Teils folgt Holdermann, von den o.g. Verkürzungen abgesehen, zudem ret getreu Meninski, von dem Johanson (1979: 79) annimmt, daß seine „Angaben … wahrseinli etwas konservativ“ seien. Auf die Abweiungen Holdermanns von Meninskis Darstellung der Vokale innerhalb des grammatisen Teils und insbesondere des Anhangs werde i weiter unten no genauer eingehen. In Kapitel 2 „Des noms et pronoms“ wird zuerst darauf hingewiesen, daß es im Türkisen kein Genus gibt und das Adjektiv nit kongruiert. Der Plural wird mit ler angegeben, auf palatalharmonise Veränderungen, wie sie bei Meninski ausdrüli erwähnt werden („Pluralis numerus, ut dium est, sit à singulari addito (lr), quod regulariter est ler; sed un familiari sermone sæpè legitur aut pronuntiatur lar, præcedente, modo supra explicato, vocali a, o, u, ı.“ S. 27) wird nit hingewiesen und in den angegebenen Paradigmata wird au ganz konsequent immer nur die vordere Varian8 te angegeben (etwa babaler S. 9, korkuler, S. 10). Meninski gibt in den ent﬇reenden Paradigmata entweder beide Varianten an, so etwa babalar, ler; ağalar, ler oder aber an hinteren Stämmen nur die hintere, z.B. korkular, yakalar (S. 28). Ledigli die Darstellung des Plurals der Pronomina weist bei Holdermann vohalharmonise Formen auf (bunlar, onlar bzw. anlar), allerdings haben diese bei Meninski ebenfalls aussließli hintere Vokale. Die Kasus haben bei Holdermann in den Paradigmata ebenfalls aussließli vordere Varianten, etwa babaye, babayi, babaden (S. 9), korkuye usw. (S. 10), während Meninski auf die palatalharmonisen Varianten hinweist und vokalharmonise Formen zumindest als Varianten aufführt (S. 26 ff.). Eine Ausnahme bilden hier wieder die Pronomina. Dativ- und Ablativ9 formen der Pronomina im Singular sind hintervokalis, buna, bundan, im Plural vordervokalis bunlare, bunlarden (bei Meninski ist für diese Kasus im Plural nur Nominativ und Genitiv angegeben).

8.

9.

I habe mi dazu entsieden, im folgenden bei der Anführung der Bei﬇iele die untersiedlie Darstellung beider Autoren zu vereinheitlien und stelle die Vokale in der heute für das Türkeitürkise üblien Lateinsri dar. Das o.a. Bei﬇iel ist bei Holdermann korkouler, bei Meninski korkular gesrieben. In beiden Werken wird der Lokativ nit als Kasus sondern als Postposition (Meninski: „Præpositiones Turcarum, ut apud Hungaror, dicaendæ sunt postpositiones, quia ponuntur non ante, sed post nomen, ….“ S. 132) aufgefaßt.


392

Astrid Menz

Im gesamten grammatisen Teil fällt auf, das die Palatalharmonie bei einigen Suffixen überhaupt nit erwähnt und dargestellt wird, bei anderen jedo erseint, allerdings ohne daß dabei auf irgendwele Regularitäten hingewiesen wird. Nit vokalharmonis dargestellte Suffixe sind etwa Plural, Dativ, Akkusativ, Genitiv, Ablativ, vordere und hintere Suffixvokale werden etwa beim Infinitv -mEk, Komparativsuffix +rEk sowie dem Nominalsuffix +LIK angegeben. Hierbei hat man den Eindru, daß der Autor vom Sribild der Osmanisen beeinflußt ist und die Opposition vorne hinten dann darstellt, wenn sie dur die Wahl velarer oder palataler 10 Konsonanten in der osmanisen Sri erseint. Auf die Deklination folgen Erläuterungen zur Komparativ- und Superlativbildung und Wortbildungssuffixen. Unter der Übersri „Des Pronoms“ werden Personal- und Demonstrativpronomina in den versiedenen Kasus aufgeführt, unter „Du pronom relatif“ diverse Ent﬇reungen des französisen Relativpronomens, an erster Stelle ki und kim, aber au die Konstruktion gelen adem wird hier erläutert (bei Meninski au -dIğI, S. 52). Es folgen die Possessivpronomia und -suffixe, sowie Numeralia. Im 3. Kapitel „Du verbe“ werden zuerst diathetise Suffixe, die Negation und denominale Verbalsuffixe aufgeführt. Hier führt Holdermann als Bei﬇iele jeweils eine vordere und eine hintere Form anhand der Verben sev11 und bak- an. Es folgen die Paradigmata der Kopulaformen. Die Anordnung folgt wieder Meninski, die Paradigmata sind aber stark vereinheitlit, d.h. alle Varianten die Meninski aufführt, wurden ignoriert. So besränkt si Holdermann für die Kopula der 1. Sg. Präsens auf -im, während Meninski als Varianten -em und -üm angibt und au Bemerkungen zu deren Frequenz mat. Im Ansluß daran werden Paradigmata der diversen Tempora angeführt. Interessant sind in diesem Zusammenhang die Bemerkungen von Meninski im Ansluß an das Paradigma auf -Vr: (Indicativi tempus præsens et futurum) „Unde se ipsuis Præsentis temporis aio realis, seu operatio in sieri designanda sit, diunt sewijürüm, vel sewejürüm, amo, sum in aione amandi, quod in hoc rarum est, sed dicitur g’elijürüm venio, g’elijürsın, venis, g’elijür venit, viene. ujijür dormit, okujür legit, mutando mek, vel mak in jür, aut etiam in aliquibus in ejür, ajür. …“ (S. 73). Bei Holdermann findet si ebenfalls im Ansluß an dieses Paradigma ein Hinweis auf diese

10. Die hareke-Vokalisiserung wird im grammatisen Teil S. 5 zwar erläutert, im weiteren aber nit verwendet. 11. Er geht davon aus, daß Türkis zwei Konjugationen hat, eine auf -mek und eine auf -mak, s. S. 37.


Eine türkise Grammatik aus dem Jahre 1730

393

Form: „Mais si l’aion du tems present se passe aussitôt, ou en même tems qu’on parle, on ange mek, ou mak, en iurum (=iyürüm), ex.: gueliiurum, je viens, je suis dans l’aion de venir, guideiurum, je vas, ou je suis dans l’aion d’aller.“ (S. 38). In seinen Dialogstüen jedo ist das aktuelle Präsens bisauf eine Ausnahme (isteyor 161) immer -ïeur (=yör, meist mit Gerundium -E, seltener -I,), etwa Bir şey yemeyörsın ‚Vous ne mangez rien‘ (155); İşte geliyör ‚Le voila, qui vient‘ (171); Isıtması dahi tutayörmi? ‚La fievre le prend’il encore?‘ (151). Kapitel 4 „Des autres parties du discours“ besteht aus einer Liste von Adverbien, Interrogativen, Postpositionen Konjunktionen und Interjektionen. Das 5. Kapitel „De la syntaxe“ umfaßt nur 7 Seiten, mit Bemerkungen zu Anredeformen, Wortfolge, Aribution, Genitivkonstruktion, Rektion und Fragesäen. Hier sind wieder zahlreie Bei﬇iele Meninski entnommen, aber zum Teil geringfügig verändert, etwa Holdermann (S. 66): agham bana bir eiuté at baghyeladi ‚mon maître m’a donné un bon eval‘; Meninski (S. 147): agha ban-a bir ejüḡe at baghyślady ‚Dominus mihi donavit bonum equum‘; Holdermann (S. 62): kanghysini agha ourdy ‚le quel est ce, qu’a frappé le maître?‘, Meninski (S. 147): kanghysini agha öldürdy? ‚em eorum occidit Dominus?‘. Es finden si aber au Bei﬇iele, die eine größere Eigenständigkeit aufweisen, so Holdermann (S. 65): guitdi sandum ‚j’ai crû qu’il étoit parti‘; Meninski (S. 161): g’elür sandy ‚putavit illum venturum‘ und Holdermann (S. 65): anlar guii ‚ils sont allé‘; Meninski (S. 162): anlar g’iy ‚illi iverunt‘. Auf diese beiden Bei﬇iele werde i unten no einmal zurükommen. Glossar, Redensarten und Dialogstüe Das 6. Kapitel besteht aus dem Glossar und einer Liste mit Redensarten und Phrasen. Das Glossar ist nit alphabetis, sondern na Wortarten (Nomen und Verben) und innerhalb der Nomen na emen geordnet zusam12 mengestellt. Au innerhalb der einzelnen emenabsnie besteht keine

12. Die einzelnen emen sind: Himmel und Elemente etc.; Zeiten, Jahreszeiten; Woentage, Monate des Sonnenjahres, Speisen; Gewürze; Vögel; Vierfüßler; Reptilien, Insekten, Amphibien; Fise; Pflanzen; Früte; Kräuter; Verwandtsasbezeinungen; Sreibgeräte; Feuer, und was man braut um es zu enünden und in Gang zu halten etc.; Accessoires für den Kavalier; Kleidungsstüe, Körperteile; Gebreen; Krankheiten; Teile des Hauses; Einritungsgegenstände; Bestandteile einer Stadt; Festland; Gewässer; Metalle und Mineralien; Farbbezeinungen; Berufsbezeinungen; Länder- und Städtenamen etc.; Nationalitäten und zum Sluß eine Liste von Verben.


394

Astrid Menz

alphabetise Ordnung. Naturgemäß finden si die meisten der Einträge au in Meninskis Wörterbu, jedo seint es si hier m.E. um ein eigenständig zusammengestelltes Glossar zu handeln, da die lateinsrilie Darstellung der Einträge teilweise ret deutli von den Einträgen bei Meninski abweit, so sind etwa sinir ‚le nerf‘, osmanlı ‚Ooman‘ bei Holdermann sın-ır und osmanlü bei Meninski. Bei den „Manieres de parler les plus necessaires“ handelt es si um idiomatise Wendungen, wie mansubini brakmak ‚Laisser sa arge‘, Redensarten wie etwa kurdı kulağinden tutmak ‚Tenir le loup par le oreilles‘, Formeln wie Allah berekiat virsun ‚Dieu vous lerende‘ und kurzen Säen wie benden yaşlidür ‚Il est plus âgé que moy‘, mum yak de getur ‚Apportés moi de la lumiere‘ etc. Au innerhalb der Liste der Phrasen finden si Bei﬇iele aus Meninskis Grammatik wieder. Die zwanzig Dialogstüe besäigen si mit emen des Alltagslebens wie Besue bei Bekannten, Reisen, Weer, Neuigkeiten etc. Die Repräsentation der Suffixvokale im Anhang Wie oben erwähnt sind Palatal- und Labialharmonie in der eigentlien Grammatik weitgehend ignoriert. In dem Glossar und in den Säen und Dialogstüen stellt si die Situation etwas anders dar. So folgen Suffixe mit tiefem Vokal zum großen Teil der Palatalharmonie. Das Pluralsuffix, aber au Dativ und Ablativsuffixe, die im grammatisen Abriß an Nomina als invariabel erseinen, haben interessanterweise im Anhang in den Dialogstüen und Redensarten hintere Varianten na velaren Stämmen, etwa dostlığa (138), zararindan (138), kunduralarim (146), tazılari (166). Dies ist allerdings bei weitem nit konsequent, es kommen au nit palatalharmonise Formen vor, etwa ormanlerde (187). Die Suffixe mit engem Vokal bieten ein uneinheitlies Bild. Sie sind im folgenden unter Berüsitigung der von Johanson 1979 dargelegten eorie zur Entwilung der westoghusisen Labialharmonie angeordnet und be﬇roen. Suffixe mit erhaltenem ungerundeten Vokal (Klasse 1) sind Perfekt -miş, Nomen aoris bildendes +ci, das Akkusativsuffix, das Possessivsuffix der 3. Person und die 3. Sg. Präteritum. Das Perfektsuffix -miş hat in der Regel einen illabialen vorderen Vokal au na velaren Stämmen, der Vokal erseint in der arabisen Sri nit: bitürmiş (147), olmiş (152), urulmiş (179). Die einzige Ausnahme ist die labialharmonise Form doğmuş (145), au hier erseint der Vokal in dem Gegenstü in arabiser Sri nit gesrieben.


Eine türkise Grammatik aus dem Jahre 1730

395

Das Akkusativsuffix sowie das denominale Suffix +ci sind ausnahmslos illabial und nit palatalharmonis. Das Possessivsuffix der 3. Pers. Sg. ist in der Grammatik mit +i bzw. na Vokal +si angegeben. Das Paradigma der Possessivsuffixe ist am Bei﬇iel baba exemplifiziert, die 3. Sg. babasi. Es werden keine palatalharmonisen Bei﬇iele aufgeführt, bei Meninski (S. 56 ff.) hingegen finden si sowohl harmonise als au nitharmonise Bei﬇iele. Labialharmonise Formen hingegen finden si in beiden Grammatiken nit. Bei Holdermann findet si au in den Materialien im Anhang nur eine einzige labialharmonise Form Arnavud köyüne (arab. Sri kyynh) (174). An hintervokalisen Stämmen kommen als Suffixvokal sowohl i als au ı vor, so etwa kuşi (77), kurdı (83), oti (91) und otı (89), mumi (95). Häufig findet si die hintervokalise Form an Stämmen, deren Auslautkonsonant auf k˝ zurügeht, im Sribild also ein velarer Konsonant erseint (ġ), balığı (83), tavuğı (78) etc., aber au kulağinden (131). Die 3. Sg. Präteritum ist im Grammatikteil wie bei Meninski mit -dı, au na palatalen Stämmen, angegeben. Labialharmonise Formen finden si nit. In den Materialien im Anhang finden si allerdings zum einen palatalharmonsie Formen wie çekdi (137) und das oben bereits angeführte gitdi, das bei Holdermann ausnahmslos palatalharmonis erseint. Daneben finden si au mit i notierte Formen obwohl ein tiefer Vokal vorausgeht, z.B. fisildadi (128), şaşdi kaldı (138). Suffixe der Klasse 2, deren Suffixvokal auf einen gerundeten Vokal zurügehen, sind etwa der Optativ der 3. Person und das Kausativsuffix -DIr. Der Optativ der 3. Sg. ist im grammatisen Teil mit -sün angegeben und erseint in der Regel au in den Materialien des Anhangs, au na vorausgehendem illabialen Vokal als Labialvokal, etwa wirsün (128), gelsün (148). Na velarem Stamm folgt das Suffix in der palatalharmonis angepassten Form, etwa olsun (192) und götürsünler (165). In allen Fällen in denen ein labialer Suffixvokal erseint, ist allerdings im arabisen Gegenstü der Vokal gesrieben. Illabiler Suffixvokal erseint überhaupt selten, sowohl na vorausgehendem Illabialvokal und obwohl der Suffixvokal in der arabisen Sri labial ist, etwa gelsın (arab. Sri klswn) (161) und rüzgiarlansın (arab. Sri rwzkarlnswn) (147), als au na vorausgehendem Labialvokal: getürsın (147). In leterem Bei﬇iel ist im arabisen Gegenstü der Vokal nit gesrieben. Einige Seiten weiter aber hat dieselbe Form Labialvokal mit plene-Vokal in der arabisen Sri: getürsün (173). Der Kausativ ist in der Grammatik mit -dür angegeben. Sowohl im grammatisen Teil als au im Anhang ist der Suffixvokal immer labial und


396

Astrid Menz

folgt nit der Palatalharmonie. Do während im grammatisen Teil der Suffixvokal in den Bei﬇ielen in der arabise Sri, wie bei Meninski, nit erseint, ist er im Anhang in den ent﬇reenden Bei﬇ielen plene gesrieben. Das Verbalnomen -DIK hingegen ist in den meisten Fällen labialharmonis angepasst, etwa istediğini (185), dediğin (160), aber au Formen wie istedüklerini (180) erseinen. Der Suffixvokal erseint in der arabisen S ri nit. Die Kopula der 3. Sg. ist ebenfalls unveränderli dür (< *turur), so daß Formen wie vardür und yokdür die Regel sind. Diese Formen finden si ebenfalls so bei Meninski. Palatalharmonise Uneinheitlikeiten wie sie bei Hazai 1973 verzeinet werden, die na Johanson (1979: 83) „die ersten graphisen Anzeien derjenigen neutralisierenden Reduktion dar[stellen], die den Ausgan﬇unkt für die zum (X)-Wesel führenden Assimilationsprozesse ergibt“. Mit anderen Worten ergibt die Darstellung der Kopula bei Holdermann keine Anzeien auf eine Entwilungsstufe der Labialharmonie. Suffixe der Klasse 3a, deren Vokal auf einen gerundeten Vokal zurügehen sind u.a. die 1. und 2. Sg. Präteritum, das p-Gerundium, der Genitiv und adjektivbildendes +li. Die 1. und 2. Sg. Präteritum haben in der Regel einen labialen Suffixvokal und folgen nit der Palatalharmonie, etwa alişamadüm (131), sevdüm (129). In der arabisen Sri erseint der Suffixvokal nit. Neben diesen nit labialharmonisen Formen gibt es aber au einige labialharmonise, etwa çatdim (130), işitdüm ki sen gitdin (65), içtin (193). Für das Gerundium finden si nur wenige Bei﬇iele, der Suffixvokal ist in der arabisen Sri gesrieben, etwa olub (184), gelüb (152). Der Genitiv ist im grammatisen Teil mit +ün bzw. +nün angegeben. Der Suffixvokal erseint nit in der arabisen Sri. In Meninski (S. 16) findet si son ein Hinweis auf delabialisierte Varianten na ungerundetem Vokal; dies bleibt bei Holdermann wieder unerwähnt. In seinen Dialogstüen und Redensarten allerdings finden si na vorausgehendem Illabialvokal im Genitiv sowohl labiale als au illabiale Suffixvokale, etwa çelebinün (156), aldiğün (133), hepsinün (162); aber au dostlığın (130), şeridin (149), vizirin (162). Im Grammatikteil (S. 12) ist angegeben, daß das Adjektivsuffix lü oder li ist, die Varianten sind jeweils au in arabiser Sri (lw und ly) angegeben. Wenn si au aus dem oben bereits erwähnten Bei﬇iel osmanlı der Eindru ergibt, als ﬇iegele das Material bei Holdermann eine andere Stufe


Eine türkise Grammatik aus dem Jahre 1730

397

der Entwilung der Labialharmonie im Sinne Johansons 1979 als bei Meninski wieder, so muß do gesagt werden, daß die Vertretungen des Adjektivsuffixes +lI (< *+l°G) im gesamten Material keineswegs immer labialharmonis und vor allem häufig au nit palatalharmonis sind, vgl. etwa sümüklü, hünerli (Meninski hünerlü, S. 38) und sinirli mit sinirlü, dikenlü, bedunli und yağmurlü. Au wenn man sierli von dem einen oder anderen Drufehler ausgehen muß, so ergibt si do im ganzen der Eindru einer mehr als zufälligen Uneinheitlikeit. Es seint si vielmehr um genau die Erseinung zu handeln, die Johanson (1979: 70) als promiscue-Gebrau bezeinet. Es sei aber darauf hingewiesen, daß bei diesem Suffix natürli die alität des Vokals in bezug auf Labialität aus der arabisen Sri ersitli ist und die lateinsrilien Einträge bei Holdermann, mit sehr wenigen Ausnahmen, wie gözlü in arabiser Sri kwzly und yaşli in arabiser Sri yaşlw, mit den Angaben in arabiser Sri übereinstimmen. Meninski führt ebenfalls die Varianten lü und li an, seine Bei﬇iele in der Grammatik haben aber aussließli lü, au an velaren Stämmen. Im Wörterbu hingegen findet si etwa Spalte 1641 als Eintrag sinırlü und darunter sınırli ot. An Suffixen der Klasse 3b finden si bei Holdermann abstraktabildendes +lIK, Passiv- und Reflexivformen. Ähnlie Uneinheitlikeit wie bei +li findet si au bei denominalen Nomina auf +lIk (< *l°Q). Dieses wird im grammatisen Teil (S. 12 ff.) mit den Varianten lik (arab. Sri lk) und lık (arab. Sri lk˝) angegeben. Aus der arabisen Sri kann man auf die alität des Konsonanten in Bezug auf vorne oder hinten sließen, nit aber in Bezug auf LabialitätIllabialität. Das im grammatisen Teil u.a. angeführte Bei﬇iel dostlık läßt auf Illabialität sließen. Im Glossar und den Dialogen finden si allerdings sowohl labialharmonise Formen wie kuşluk, çokluk als au nitharmonis e wie yağmurlık, bozükliğı. Vereinzelt kommen au Verstöße gegen die Palatalharmonie vor, wie etwa bel soğuklüğy, hier gehe i allerdings, da ein hinterer Suffixvokal folgt, von einem Drufehler aus. Außerdem ist das häufige Vorkommen von i in zweiter Silbe velarer Wörter bzw. in Suffixen an velaren Stämmen, wie oben bereits angeführt, eher mit einem mangelnden Verständnis der Vokalqualität dur einen Autor in dessen Muer﬇rae dieser Laut nit vorkommt zu erklären, als mit dem Entwilungsstand der Labialharmonie im Osmanisen dieser Zeit. Insgesamt gesehen seinen jedo eindeutig labialharmonise Formen von +lIK stärker ausgeprägt zu sein als von +lI. Dies det si mit den Beobatungen von Hazai 1973 zum Osmanisen des 17. Jahrhunderts.


398

Astrid Menz

Passiv- und Reflexsuffixe sind sowohl im Grammatikteil als au im Anhang ausnahmslos labialharmonis, etwa bulunmak (122), asılmak (124), çekinmek (125). In der arabisen Sri erseint der Suffixvokal nit. Insgesamt gesehen ist das in der Grammaire Turque gebotene Material nit leit zu beurteilen. Zum einen ist die Frage, wer der eigentlie Autor war und wie umfangrei seine Türkiskenntnisse waren. Möglierweise lässt si die Frage, wie lange si Holdermann in Istanbul aufgehalten hat, klären. Zur Frage seiner Sprakenntnisse liesse si au eine Handsri mit Nasreddin Hoca Gesite in Lateinsri mit französiser Überset13 zung aus seiner Feder vergleigend heranziehen. Babinger 1919 erwähnt in einer Fußnote den Namen des Autors, der unter Holdermanns Anleitung die Grammatik verfasst haben soll. Dieser findet si au in der Liste der fanzösise Dragomane in Istanbul (s. Hiel 1997), allerdings ohne Angaben zu seiner Aufenthaltsdauer. Möglierweise stammen Grammatik und Anhang au von versiedenen Autoren. Das ﬇ralie Material im Anhang mat auf jeden Fall einen sehr lebendigen und authentisen Eindru, so daß man davon ausgehen kann, daß der Autor über solide Sprakenntnisse verfügt haben muß. Was die Repräsentation der Suffixvokale betrifft, so läßt si feststellen, daß dort, wo der Suffixvokal in den Einträgen in arabiser Sri erseint, eine deutlie Neigung zur Transliteration besteht, so daß si hier nit ohne weiteres Aufsluß über den Stand der Entwilung der Labialharmonie gewinnen läßt. Diejenigen Suffixe aber, deren Vokal in der arabisen Sri nit erseint, zeigen zum Teil einen Entwilungsstand, der demjenigen in den Materialien Hazais 1973 ähnelt. Einzig der Genitiv ist in Holdermann Materialien progressiver und die 1. und 2. Sg. Präteritum zeigen eine Tendenz, zumindest na i in der vorhergehenden Silbe, illabiale Suffixvokale anzunehmen. Problematis bleibt die Interpretation der Notationen i, ı und ü. Das häufige Aureten von i für [ï] läßt si aus der Tatsae erklären, daß der Autor für diesen Laut keine Ent﬇reung in seiner Mutter﬇rae hae und somit die alität des Lautes nit erfasst haben mag. Dafür ﬇rit au die Tatsae, daß auf eine Notation mit i häufig hintere Suffixvarianten folgen, etwa mancasina (168). Ob es si bei seinbar palatalharmonisen Notierungen mit ü und ı na velarem Stamm um einen Neutralvokal der Indifferenzstufe (s. hierzu Johanson 1979: 70) muß no

13. Ein Bla aus dieser Handsri Bibliothèque nationale de France (Ms. turc 207) ist abgebildet in „Enfants de langue et Dragomans : Dil oğlanları ve Tercümanlar“ [Frédéric Hiel] Istanbul 1995.


Eine türkise Grammatik aus dem Jahre 1730

399

genauer, insbesonders statistis und im Verglei mit den Materialien Meninskis, geprü werden. Bibliographie Babinger, F. (1919) Stambuler Buwesen im 18. Jahrhundert, Leipzig: Deutser Verein für Buwesen und Sritum. Enfants de langue et Dragomans: Dil oğlanları ve Tercümanlar (1995) [Frédéric Hiel (ed.)] Istanbul: Yapı Kredi Yay. Grammaire turque ou methode courte & facile pour apprendre la langue turque : avec recueil des noms, des verbes & des manieres de parler le plus nesessaires a sçavoir, avec plusiers dialogues familiers () Constantinople. Hazai, Gy. (1973) Das Osmanis-Türkise im XVII. Jahrhundert: Untersuungen an den Transkriptionstexten von Jakab Nagy de Harsány, Language Monuments of the Oomans in Non-Turkish Scripts, e Hague – Paris: Mouton. Hazai, Gy. (1978) Kurze Einführung in das Studium der türkisen Sprae, Wiesbaden: Harrassowi. Hazai, Gy. (1990) Die Denkmäler des Osmanis-Türkeitürkisen in nit-arabisen Srien, in Gy. Hazai (Hrsg.) Handbu der türkisen Sprawissensa 1, Bibliotheca Orientalis Hungarica 31, Budapest: Akadémiai Kiadó, 63–73. Hiel, F. (ed.) (1997) Istanbul et les langues orientales: Aes du colloque organisé par l’IFÉA et L’INALCO à l’occassion du bicentenaire de l’École des Langues Orientales, Istanbul 29–31 mai 1995, Varia Turcica , Paris – Montréal: L’Harmaan. Johanson, L. (1979) Die westoghusise Labialharmonie, Orientalia Suecana 27–28 (1978–1979), 63–107. [Au in ders. 1991: Linguistise Beiträge zur Gesamurkologie, Bibliotheca Orientalis Hungarica 37, Budapest: Akadémiai Kiadó, 26–70.] Kabacalı, A. (2000) Başlangıcından günümüze Türkiye’de matbaa, basın ve yayın, İstanbul: Literatür Yay. Kalus, M. (1992) Les premières grammaires turques ( et  sciècles en France et leur édition), in J.-L. Bacqué-Grammont – R. Dor (eds.) Mélanges offerts à Louis Bazin par ses disciples, collègues et amis, Varia Turcica , Paris: L’Harmaan, 83– 86. Meninski, Francisci a Mesgnien (2000) esaurus Linguarum Orientalium Turcicæ-Arabicæ-Persicæ 4, Grammatica Turcica. Naru der Ausgabe Vienna , TDAD 30, İstanbul: Simurg. Sılacı, F. (1954–1955) Önemli bir gramer kitabı, Türk Dili Dergisi 41, 293–294. Staowski, S. (2000) François à Mesgnien Meniński und sein esaurus Linguarum Orientalium, in Francisci a Mesgnien Meninski (2000) esaurus Linguarum Orientalium Turcicæ-Arabicæ-Persicæ 1, Grammatica Turcica. Naru der Ausgabe Vienna , TDAD 30, İstanbul: Simurg, –. Tütengil, C. O. (1975) 1730’lar Türkçesine tanıklık eden bir yapıt, Türk Dili 281, 88–90.

Holdermann_Grammaire  

Article on a grammar of Ottoman from 1730 Published in: Scholarly depth and accuracy : A Festschrift to Lars Johanson. Eds.: Nurettin Demir...