Issuu on Google+

Specialty Diver Courses

Instructor Guide Ausgabe 2007

I


PADI Specialty Diver Courses Instructor Guide © PADI 2004 – 2006 Alle Rechte vorbehalten. Teile des Anhangs dürfen von PADI Mitgliedern für den Gebrauch in PADI Kursen vervielfältigt werden, nicht aber zum Zwecke des Verkaufs oder zur Gewinnerzielung. Ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung von PADI dürfen keine anderen Vervielfältigungen angefertigt werden. Übersetzung und Vertrieb durch PADI Europe AG, Oberwilerstrasse 3, CH-8442 Hettlingen Unter Genehmigung von PADI Worldwide Corp., 30151 Tomas Street, Rancho Santa Margarita – CA 92688-2125, USA Printed in Germany Product No. 79113G

II


Inhalt Eins: Allgemeine Standards für Spezialkurse . . 1-1 Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Qualifikation des Instructors . . . . . . . . . . Durchführung von Spezialkursen . . . . . . . . Anrechnungen zwischen dem Adventures in Diving Programm und Spezialkursen . . . . . . Qualifizierende Brevetierungen anderer Organisationen . . . . . . . . . . . . Eingangsbeurteilung der Teilnehmer . . . . . . Überweisungsverfahren für PADI Spezialkurse

. . . . . 1-1 . . . . . 1-1 . . . . . 1-1 . . . . . 1-2 . . . . . 1-2 . . . . . 1-3 . . . . . 1-4

Zwei Spezialkurs: Altitude Diver . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-1 Kursstandards und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . 2-1 Kursüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-3 Brevetierungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2-4

Drei Spezialkurs: Boat Diver . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-1 Kursstandards und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . 3-1 Kursüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-2 Brevetierungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3-3

Vier Spezialkurs: Cavern Diver. . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-1 Kursstandards und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . 4-1 Kursüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-2 Brevetierungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4-3

Fünf Spezialkurs: AWARE - Coral Reef Conservation . . . . . 5-1 Kursstandards und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . 5-1 Kursüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5-2 Verfahren zur Anerkennung der Teilnehmer . . . . . . . 5-3

III


Sechs Spezialkurs: Deep Diver. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-1 Kursstandards und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . 6-1 Kursüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-2 Brevetierungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6-3

Sieben Spezialkurs: Digital Underwater Photographer . . . . . . 7-1 Kursstandards und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . 7-1 Kursüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-3 Brevetierungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7-4

Acht Spezialkurs: Diver Propulsion Vehicle . . . . . . . . . . . 8-1 Kursstandards und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . 8-1 Kursüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-2 Brevetierungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8-3

Neun Spezialkurs: Drift Diver . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-1 Kursstandards und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . 9-1 Kursüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-2 Brevetierungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9-3

Zehn Spezialkurs: Dry Suit Diver . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-1 Kursstandards und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . 10-1 Kursüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-4 Brevetierungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10-4

Elf Spezialkurs: Enriched Air Diver. . . . . . . . . . . . . . . 11-1 Kursstandards und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . 11-1 Kursüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-3 Brevetierungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11-4

IV


Zwölf Spezialkurs: Equipment Specialist. . . . . . . . . . . . . 12-1 Kursstandards und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . 12-1 Kursüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-2 Brevetierungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12-3

Dreizehn Spezialkurs: AWARE – Fish Identification. . . . . . . . . 13-1 Kursstandards und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . 13-1 Kursüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-2 Brevetierungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13-3

Vierzehn Spezialkurs: Ice Diver . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-1 Kursstandards und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . 14-1 Kursüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-3 Brevetierungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14-3

Fünfzehn Spezialkurs: Multilevel Diver . . . . . . . . . . . . . . . . 15-1 Kursstandards und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . 15-1 Kursüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-3 Brevetierungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15-3

Sechzehn Spezialkurs: National Geographic Diver . . . . . . . . . . 16-1 Kursstandards und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . 16-1 Kursüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16-3 Brevetierungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16-3

Siebzehn Spezialkurs: Night Diver . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17-1 Kursstandards und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . 17-1 Kursüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17-3 Brevetierungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17-3

V


Achtzehn Spezialkurs: Peak Performance Buoyancy . . . . . . . . 18-1 Kursstandards und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . 18-1 Kursüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18-3 Brevetierungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18-4

Neunzehn Spezialkurs: Project AWARE Specialty Program . . . . . 19-1 Kursstandards und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . 19-1 Kursüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19-2 Anerkennungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . 19-2

Zwanzig Spezialkurs: Search and Recovery Diver . . . . . . . . . 20-1 Kursstandards und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . 20-1 Kursüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-2 Brevetierungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20-2

Einundzwanzig Spezialkurs: Semiclosed Rebreather Course – Dolphin/Atlantis . . . . . . . . . . . . . . . 21-1 Kursstandards und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . 21-1 Kursüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21-3 Brevetierungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21-4

Zweiundzwanzig Spezialkurs: Semiclosed Rebreather Course – Ray . . . 22-1 Kursstandards und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . 22-1 Kursüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22-3 Brevetierungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22-4

Dreiundzwanzig Spezialkurs: Underwater Naturalist . . . . . . . . . . . . 23-1 Kursstandards und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . 23-1 Kursüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23-3 Brevetierungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23-3

VI


Vierundzwanzig Spezialkurs: Underwater Navigator . . . . . . . . . . . . 24-1 Kursstandards und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . 24-1 Kursüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24-3 Brevetierungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24-3

Fünfundzwanzig Spezialkurs: Underwater Photographer . . . . . . . . . . 25-1 Kursstandards und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . 25-1 Kursüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25-3 Brevetierungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25-3

Sechsundzwanzig Spezialkurs: Underwater Videographer . . . . . . . . . . 26-1 Kursstandards und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . 26-1 Kursüberblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26-2 Brevetierungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26-3

Siebenundzwanzig Spezialkurs: Wreck Diver . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27-1 Kursstandards und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . 27-1 Brevetierungsanforderungen . . . . . . . . . . . . . . . 27-3 Brevetierungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27-3

Achtundzwanzig Spezialkurse: Distinctive Specialty Courses . . . . . . . . 28-1 Kursstandards und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . 28-1 Brevetierungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28-1

Neunundzwanzig Brevetierungsstufe: Master Scuba Diver. . . . . . . . . . . . . . 29-1 Kursstandards und Überblick . . . . . . . . . . . . . . . 29-1 Brevetierungsanforderungen . . . . . . . . . . . . . . . 29-1 Brevetierungsverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29-1

VII


Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Um Ausbildungsanforderungen deutlicher zu trennen von erläuternden Erklärungen, allgemeinen Empfehlungen und Informationen dazu, wie man sie in die Praxis umsetzt, erscheinen alle im Text dargestellten Standards, erforderliche Aktivitäten und Lernziele in deutlichem Fettdruck. Der deutliche Fettdruck wird dir dabei helfen, leicht diejenigen Anforderungen zu erkennen, an die sich bei der Durchführung eines PADI Programms gehalten werden muss. Informationen dazu, wie man die Stufe „Specialty Instructor“ beantragt, sind im Teil „Allgemeine Standards und Verfahren“ zu finden.

VIII


Eins: Allgemeine Standards für Spezialkurse Überblick Der Zweck der PADI Spezial-Tauchkurse besteht darin, Taucher mit Fertigkeiten, Kenntnissen, Planung, Organisation, Verfahren, Techniken, Problemen und Gefahren in verschiedenen speziellen Interessengebieten des Tauchens vertraut zu machen. Die folgenden Standards sind allgemeine Standards, die auf alle Spezial-Tauchkurse Anwendung finden. Alle PADI Standards, die für die regulären PADI Spezialkurse gelten, sind auch auf das Programm „Sonder-Spezialkurse“ anzuwenden („distinctives“).

Qualifikation des Instructors Wer als PADI Instructor Spezialkurse durchführt, muss als PADI Specialty Instructor für das jeweilige Spezialgebiet brevetiert sein. (Vgl. den Teil „Allgemeine Standards und Verfahren“ für weitere Details.)

Durchführung von Spezialkursen Die Verbindung von zwei oder mehr Spezialkursen auf eine Weise, dass so „Kredit“ für mehr als ein Spezialbrevet während einer einzigen Trainingseinheit erzielt würde, ist nicht zulässig. Um bedeutungsvolle Lernerfahrungen sicherzustellen, muss jedes Spezialkurs-Training auf ein einziges Spezialgebiet beschränkt werden; dies gilt auch für Freiwasser-Tauchgänge. Wenn beispielsweise bei einem Wrack-Tauchgang Fotos gemacht werden, dann darf der Tauchgang nicht gleichzeitig auf den U/W Fotografie- und den WracktaucherSpezialkurs angerechnet werden. Genauso darf ein Tieftauchgang zwischen 18 und 40 Metern an einem Wrack nicht gleichzeitig auf den Tieftaucher- und den Wracktaucher-Spezialkurs angerechnet werden. Wie in den allgemeinen Standards angegeben, dürfen bestimmte Tauchgänge von bestimmten PADI Spezialkursen auch bei Nacht durchgeführt werden. Jedoch müssen die Teilnehmer an einem PADI Spezialkurs, bei welchem Nacht-Tauchgänge durchgeführt werden (mit Ausnahme des PADI Night Diver Spezialkurses) über Erfahrung im Nachttauchen verfügen. Die Teilnahme am Abenteuertauchgang „Nachttauchen“ des Adventure in Diving Programms oder der Erwerb des PADI Night Diver Specialty Brevets sind ideale Voraussetzungen, um die entsprechende Erfahrung zu sammeln. An Nachttauchgängen dürfen 10- und 11-Jährige nicht teilnehmen.

1-1


Anrechnungen zwischen dem Adventures in Diving Programm und Spezialkursen Jeder Tauchgang des PADI Adventures in Diving Programms dient als Einführung in einen Spezialbereich des Tauchens. In beiden Kursen des Adventures in Diving Programms haben die Tauchschüler Gelegenheit, verschiedene Tauchaktivitäten auszuprobieren und herauszufinden, für welchen Spezialbereich sie ein weitergehendes Interesse haben. Jeder Tauchgang des PADI Adventures in Diving Programms kann als erster Tauchgang im entsprechenden Spezialkurs angerechnet werden. Ebenso kann Tauchgang 1 eines entsprechenden Spezialkurses auf das Adventures in Diving Programm angerechnet werden. Inwieweit Anrechungen von Kurs zu Kurs erfolgen, liegt im Ermessen des Instructors, der den jeweiligen Spezialkurs oder das Adventures in Diving Programm durchführt. Damit gewährleistet ist, dass sämtliche Leistungsanforderungen erfüllt sind, ist bei allen Anrechnungen zwischen dem PADI Adventures in Diving Programm und PADI Spezialkursen die Verwendung der von PADI standardisierten Spezialkurs-Ausarbeitungen für den Instructor verbindlich. Hinweis: Brevetierte Teilnehmer eines PADI Spezialkurses, die später an einem Adventure Diver oder Advanced Open Water Diver Kurs teilnehmen möchten, sollten sich von ihrem Specialty Instructor den ersten Tauchgang auf dem entsprechenden „Adventures in Diving Training Record“ bestätigen lassen. Dies erleichtert dem Specialty Diver später die Anrechnung des ersten Tauchgangs seines Spezialkurses auf das Adventures in Diving Programm. Die „Adventures in Diving Training Records“ findest du in den PADI Logbüchern sowie im Anhang des „Adventures in Diving Program Instructor Guide“.

Qualifizierende Brevetierungen anderer Organisationen 1.

PADI Open Water Diver. In Bezug auf das PADI Open Water Diver Brevet ist ein qualifizierendes Brevet einer anderen Tauchausbildungsorganisation wie folgt definiert: Nachweis eines Brevets auf der Beginnerstufe mit mindestens 4 Freiwassertauchgängen. Der Instructor muss sicherstellen, dass der Taucher die Fertigkeiten eines PADI Open Water Divers beherrscht.

2.

PADI Advanced Open Water Diver. In Bezug auf das PADI Advanced Open Water Diver Brevet ist ein qualifizierendes Brevet einer anderen Tauchausbildungsorganisation wie folgt definiert: Nachweis eines Brevets oberhalb der Beginnerstufe sowie mindestens 20 geloggte Tauchgänge, die Erfahrung im Tieftauchen und in der U/W Navigation dokumentieren.

1-2


Eingangsbeurteilung der Teilnehmer Wie es in den Allgemeinen Kursstandards festgelegt ist, muss sich der/die Tauchlehrer/in alle Kursteilnehmer/innen ansehen und ihren Leistungsstand beurteilen, um sicherzustellen, dass sie die geforderten Kursvoraussetzungen erfüllen. Spezialkurse müssen Fertigkeiten beinhalten, die für das Spezialgebiet von Bedeutung sind. Aus diesem Grund sollten Wiederholungen und Auffrischungen von Beginner-Fertigkeiten während des genannten Beurteilungsprozesses erfolgen, bevor jemand für ein Spezial-Training akzeptiert wird. (Die Kombinations-Tauchübung aus dem Open Water Diver Kurs oder das Auffrischungs- und Wiederholungsprogramm „Scuba Review“ sind hervorragend zur Wiederholung/Auffrischung der vorausgesetzten Fertigkeiten geeignet.)

Spezielle Anforderungen für 10- und 11-jährige Tauchschüler „Junior“ Divers im Alter von 10 oder 11 Jahren können an den folgenden PADI Spezialkursen teilnehmen, die Freiwasser-Trainingstauchgänge enthalten: Tauchen in grösserer Höhe („Bergseetauchen“), Bootstauchen, Tauchen im Trockentauchanzug, AWARE Fischbestimmung, Tarierung in Perfektion, Unterwasser Naturalist, Unterwasser Navigation, Unterwasser Fotografie, Unterwasser Video sowie an Sonder-Spezialkursen, die von PADI für 10- und 11-jährige Tauchschüler überprüft und zugelassen sind. •

Vor Beginn eines Spezialkurses mit 10- oder 11-jährigen Kindern müssen ein Elternteil (oder ein Erziehungsberechtigter) und das Kind (10 oder 11 Jahre alt) sich das Video Youth Diving: Responsibility and Risks („Kindertauchen: Verantwortung und Risiken“) anschauen, oder du musst mit ihnen die gleichlautende Flipchart Youth Diving: Responsibility and Risks besprechen. Sowohl der Elternteil als auch das Kind müssen das Formular „Tauchen mit Kindern: Anerkennung der Verantwortlichkeiten und Risiken unterschreiben“. Das Formular „Tauchen mit Kindern: Anerkennung der Verantwortlichkeiten und Risiken“ und die gleichlautenden Flipchart-Seiten befinden sich im Anhang der Allgemeinen Standards und Verfahren.

Bei Trainingstauchgängen im begrenzten Freiwasser und im Freiwasser beträgt das Verhältnis 10- oder 11-jährige Tauchschüler zu Instructor 4:1, wobei sich in einer Gruppe von vier Tauchschülern maximal zwei 10- oder 11-Jährige befinden dürfen. Dieses Verhältnis lässt sich auch durch Einsatz „zertifizierter Assistenten“ nicht erhöhen.

Trainingstauchgänge mit 10- oder 11-Jährigen sind auf eine Tiefe von maximal 12 Metern beschränkt.

An Nachttauchgängen dürfen 10- und 11-Jährige nicht teilnehmen.

Erinnere die 10- oder 11-jährigen Junior Specialty Divers daran, dass sie nach ihrer Brevetierung mit einem Elternteil, einem Erziehungsberechtigten oder einem PADI Profi tauchen müssen, und dass sie ihre Tiefe auf maximal 12 Meter begrenzen müssen.

1-3


Überweisungsverfahren für PADI Spezialkurse Überweisungsverfahren Der Sinn dieses Verfahrens besteht darin, einem Tauchschüler die Möglichkeit zu geben, einen PADI-Spezialtauchkurs bei mehr als einem PADI Tauchlehrer zu absolvieren. Ein Teilnehmer eines PADI Spezialtauchkurses, der mindestens die theoretische Ausbildung dieses Kurses abgeschlossen hat, kann an einen anderen PADI Tauchlehrer überwiesen werden. Dieses Überweisungsverfahren kann nur angewendet werden, wenn alle an der Ausbildung beteiligten PADI Tauchlehrer den Kurs gemäss der Richtlinien der von PADI für diesen Spezialkurs standardisierten Kursausarbeitung durchführen. Zur Überweisung eines PADI Spezialkurs-Teilnehmers verwende bitte den Training Record Bogen für den jeweiligen Spezialkurs. Du findest diese Bögen im PADI Logbuch und im Anhang dieses Instructor Guides. Der ausgefüllte Training Record Bogen und der Medizinische Fragebogen „Erklärung zum Gesundheitszustand“ sowie die Kopie eines ärztlichen Attests können dem Tauchschüler direkt mitgegeben werden, damit er sein PADI Specialty Training bei einem anderen, zur Unterrichtung dieses Spezialkurses zugelassenen PADI Specialty Instructor fortsetzen kann. Vor Durchführung eines Specialty Tauchgangs mit dem überwiesenen Tauchschüler müssen die administrativen Anforderungen erfüllt werden, die im Teil „Allgemeine Standards und Verfahren“ beschrieben sind. ANMERKUNG: Der Schüler muss bei jedem am Überweisungsverfahren beteiligten Tauchlehrer die Formulare „Haftungsausschluss- und Risikoübernahme-Erklärung für das Advanced Programm und entsprechende Spezialkurse“ und „StandardVerfahren für sicheres Tauchen – Einverständniserklärung“ unterschreiben. Wichtige Information vom 25. Oktober 1998 von PADI Europe – gültig für Belgien, Deutschland, Frankreich, Holland, Italien, Luxemburg, Österreich, Portugal, Schweiz und Spanien: Mit sofortiger Wirkung bitten wir alle Mitglieder von PADI Europe, bis auf weiteres keinerlei Haftungsausschluss-Formulare mehr zu verwenden. Diese Regelung gilt vom „Discover Snorkeling” Programm bis hin zur „Instructor Examination”. Bis die kombinierten Formulare, wie z.B. die „Discover Scuba Diving” Registrierungs-Broschüre, revidiert sind, bitten wir unsere Mitglieder, den Teil „Haftungsausschluss- und Risikoübernahme-Erklärung” durchzustreichen und von den Teilnehmern NICHT unterschreiben zu lassen.

Ein Specialty Trainings Record ist als Überweisung unbeschränkt lange gültig. Bei Übernahme eines überwiesenen Spezialkurs-Teilnehmers kann der Status der PADI Tauchlehrer, die irgendwelche vorausgegangenen Specialty Tauchgänge abgezeichnet haben, mittels eines Anrufs bei PADI Europe überprüft werden.

1-4


Zusammenfassung des Brevetierungsverfahrens 1.

Alle an der Ausbildung des jeweiligen Tauchschülers beteiligten PADI Specialty Instructors müssen die von PADI für diesen Spezialkurs standardisierte Kursausarbeitung verwenden.

2.

Als brevetierender Instructor gilt der Instructor, der mit dem betreffenden Tauchschüler den letzten Trainingstauchgang des Spezialkurses durchführt. Der brevetierende Instructor muss sicherstellen, dass alle Brevetierungsanforderungen erfüllt wurden.

3.

Zum Nachweis, dass alle Anforderungen eines PADI Spezialkurses erfüllt wurden, ist der entsprechende Training Record Bogen zu verwenden.

4.

Über die Ausbildung des Tauchschülers sollte ein Dokumentationsbogen „PADI Specialty Training“ (s. Anhang) ausgefüllt werden. Dieser dient als Nachweis für die Specialty Ausbildung des Tauchschülers und verbleibt beim Instructor und/oder Dive Center.

5.

Damit der Taucher sein Brevet als PADI „Specialty Diver“ erhält, wird ein PADI PIC-Umschlag ausgefüllt und an PADI Europe geschickt.

1-5


Zwei Spezialkurs: Altitude Diver (Tauchen in grösserer Höhe)

Kursstandards und Überblick Dieser Spezialkurs stellt eine Einführung in das Tauchen in grösserer Höhe (im folgenden kurz „Bergseetauchen“ genannt) dar, um Taucher mit den für das Tauchen in grösserer Höhe notwendigen Fertigkeiten, Kenntnissen, Planung, Organisation, Verfahren, Techniken, Gefahren und dem Spass vertraut zu machen, damit sie an Tauchgängen in Höhen zwischen 300 Meter und 3.000 Meter mit dem Recreational Dive Planner teilnehmen können. Spass und Sicherheit sollen beim Training im Vordergrund stehen. Die empfohlene Mindestdauer des Kurses beträgt 24 Stunden, gleichmässig verteilt auf Theorie und praktisches Training im Wasser.

Voraussetzungen Um am Spezialkurs „Bergseetauchen“ teilnehmen zu können, muss man: 1.

Als PADI (Junior) Open Water Diver brevetiert sein oder ein qualifizierendes Brevet besitzen.

2.

Mindestens 10 Jahre alt sein.

Der im Rahmen des PADI Adventures in Diving Programms als Abenteuertauchgang erfolgte Tauchgang in grösserer Höhe kann als erster Tauchgang auf diesen Spezialkurs angerechnet werden; dies liegt im Ermessen des Instructors, der den Spezialkurs durchführt.

Supervision Dieser Spezialkurs kann von einem PADI Underwater Instructor im Lehrstatus (oder einem PADI Instructor einer höheren Stufe) durchgeführt werden, der als PADI Altitude Diving Specialty Instructor brevetiert ist. Das maximale Verhältnis („Ratio“) Tauchschüler zu Instructor für Freiwasser-Trainingstauchgänge beträgt acht Tauchschüler je Instructor (8:1)* oder vier Tauchschüler je „zertifiziertem Assistenten“ (4:1). Hinweis: *Bei Tauchgängen, an denen 10-und 11-jährige Kinder teilnehmen, ist direkte Supervision durch den Instructor erforderlich, bei einer maximalen Ratio von 4:1, wobei nicht mehr als zwei dieser vier Taucher 10 oder 11 Jahre alt sein dürfen.

2-1


Der Instructor muss bei jedem Abenteuertauchgang – d.h. dem ersten Freiwassertauchgang dieses Spezialkurses – der tiefer als 18 Meter durchgeführt wird, die direkte Supervision über die Tauchschüler ausüben, und zwar mit einer Ratio von maximal acht Tauchschülern je Instructor (8:1), solange nicht alle Taucher, die an diesem Tauchgang teilnehmen, den Abenteuertauchgang „Tieftauchen“ erfolgreich abgeschlossen haben. Diese Ratio kann durch den Einsatz von „zertifizierten Assistenten“ nicht erhöht werden.

Überlegungen zum Freiwassertraining Für Trainingszwecke wird „grössere Höhe“ als Bereich zwischen 300 Meter und maximal 3.000 Meter über Meereshöhe definiert. Der Spezialkurs „Bergseetauchen“ muss 2 Freiwasser-Trainingstauchgänge beinhalten, die an einem Tag durchgeführt werden können, jedoch wird nur ein Tauchgang pro Tag empfohlen. Nach jedem Freiwasser-Trainingstauchgang müssen die Tauchschüler ihren Tauchgang in ihr persönliches Logbuch eintragen. Alle Freiwasser-Trainingstauchgänge müssen unter Anwendung der speziellen Regeln und Verfahren für die Verwendung des Recreational Dive Planners in grösserer Höhe durchgeführt werden. Teilnehmer, die von einem Ort kommen, der niedriger liegt als der Bergsee-Tauchplatz, müssen entweder: 1.

vor dem ersten Bergseetauchgang 6 Stunden warten ODER

2.

pro 300 Meter Höhenunterschied je zwei Wiederholungsgruppen zählen, um ihre Wiederholungsgruppe zu Beginn des Tauchgangs zu bestimmen (auf jeweils volle 300 Meter aufrunden).

Bei Tauchgängen über 2.400 Meter bis maximal 3.000 Meter müssen die Teilnehmer vor einem Freiwassertauchgang 6 Stunden warten. Die Tauchgänge müssen zwischen 300 Meter und maximal 3.000 Meter über Meereshöhe erfolgen. Die maximale theoretische Tiefe für Trainingstauchgänge beträgt 40 Meter. Es wird empfohlen, dass das Freiwassertraining in einer theoretischen Tiefe bis maximal 30 Meter erfolgt, vorzugsweise in einer theoretischen Tiefe bis 18 Meter. Wenn Trainingstauchgänge während dieses Spezialkurses eine theoretische Tiefe zwischen 18 Meter und 30 Meter erreichen, wird als Voraussetzung das Advanced Open Water Diver Brevet bzw. ein qualifizierendes Brevet empfohlen. Bei Trainingstauchgängen während dieses Spezialkurses, die eine theoretische Tiefe zwischen 30 Meter und 40 Meter erreichen, wird das PADI Deep Diver Brevet oder ein qualifizierendes Brevet als Voraussetzung dringend empfohlen.

2-2


Hinweis: •

Für 12-14 Jährige beträgt die Tiefe beim Abenteuertauchgang – d.h. beim ersten Freiwassertauchgang dieses Spezialkurses – maximal 18 Meter theoretische Tiefe; wenn sie zuvor am Abenteuertauchgang „Tieftauchen“ teilgenommen haben, sind es maximal 21 Meter theoretische Tiefe.

Für 10-11 Jährige beträgt die maximale theoretische Tiefe 12 Meter.

Freiwasser-Trainingstauchgänge dürfen auch bei Nacht erfolgen, und zwar mit Tauchern, die am Abenteuertauchgang „Nachttauchen“ des Adventures in Diving Programms oder am ersten Tauchgang des Spezialkurses „Nachttauchen“ teilgenommen haben, oder die einen qualifizierenden Nachweis über Erfahrung im Nachttauchen erbringen können. An Nachttauchgängen dürfen 10- und 11-Jährige nicht teilnehmen. Training im Schwimmbad bzw. begrenzten Freiwasser kann nach Ermessen des Instructors erfolgen, der den Spezialkurs durchführt. Zum Zwecke der Eingangsbeurteilung kann der Instructor vor Kursbeginn eine Lektion im Schwimmbad bzw. im begrenzten Freiwasser durchführen, die eine Wiederholung von Tauchfertigkeiten beinhaltet. Die PADI Skill Evaluation oder das Scuba Review Programm eignen sich dafür besonders gut. Hinweis: An Nachttauchgängen dürfen 10- und 11-Jährige nicht teilnehmen.

Kursüberblick Bei der Durchführung des PADI Spezialkurses „Bergseetauchen“ müssen folgende Bestandteile enthalten sein: 1.

Planung, Organisation, Verfahren, Techniken, Probleme und Gefahren des Bergseetauchens.

2.

Spezielle Verfahren für die Verwendung des Recreational Dive Planners beim Tauchen in Höhen über 300 Meter.

3.

Sicherheitsstopps und Verfahren der Notfall-Dekompression.

4.

Spezielle Ausrüstung, Abstiegsseile und Überlegungen zur Tarierungskontrolle.

5.

Überblick über die natürlichen/physikalischen Aspekte der Bergsee-Unterwasserwelt (Süsswasser).

6.

Ursachen, Anzeichen, Symptome und Verhinderung von Hypoxie und Hypothermie beim Bergseetauchen.

2-3


Brevetierungsverfahren Der brevetierende Instructor erhält die „Altitude Diver“ Specialty Brevets, indem er die ausgefüllten und unterschriebenen PICs an seine PADI Zweigstelle schickt. Der Instructor, der das letzte Freiwassertraining mit einem Tauchschüler durchführt, ist damit der brevetierende Instructor. Dieser muss sicherstellen, dass alle Brevetierungsanforderungen erfüllt wurden.

Übersicht Kursstandards Brevetvoraussetzung:

PADI (Junior) Open Water Diver oder qualifizierendes Brevet

Mindestalter:

10 Jahre

Empfohlene Kursdauer:

24 Stunden

Minimum Freiwassertraining:

2 Tauchgänge (an 2 Tagen empfohlen)

Anzahl Tauchschüler je Instructor: Minimum Tauchlehrerstufe:

8:1* PADI Altitude Diver Specialty Instructor

* Hinweis: Bei Tauchgängen, an denen 10- und 11-jährige Kinder teilnehmen, ist direkte Supervision durch den Instructor erforderlich, bei einer maximalen Ratio von 4:1, wobei nicht mehr als zwei dieser vier Taucher 10 oder 11 Jahre alt sein dürfen. Freiwasser-Trainingstauchgänge dürfen auch bei Nacht erfolgen, und zwar mit Tauchern, die am Abenteuertauchgang „Nachttauchen“ des Adventures in Diving Programms oder am ersten Tauchgang des Spezialkurses „Nachttauchen“ teilgenommen haben, oder die einen qualifizierenden Nachweis über Erfahrung im Nachttauchen erbringen können. An Nachttauchgängen dürfen 10- und 11-Jährige nicht teilnehmen.

2-4


Drei Spezialkurs: Boat Diver (Bootstauchen)

Kursstandards und Überblick Dieser Kurs stellt eine Einführung in das Tauchen vom Boot aus dar, um den Kursteilnehmern dabei zu helfen, die notwendigen Fertigkeiten, Kenntnisse und Techniken zu entwickeln, um an Tauchaktivitäten von einem Boot aus teilnehmen zu können.

Voraussetzungen Um am Bootstaucher-Spezialkurs teilnehmen zu können, muss man: 1.

Als PADI (Junior) Open Water Diver brevetiert sein oder ein qualifizierendes Brevet besitzen.

2.

Mindestens 10 Jahre alt sein. Siehe Teil Eins dieses Instructor Guides, Allgemeine Standards für Spezialkurse, Abschnitt „Spezielle Anforderungen für 10- und 11-jährige Tauchschüler“.

Der im Rahmen eines PADI Adventures in Diving Programms als Abenteuertauchgang erfolgte Bootstauchgang kann als erster Tauchgang auf diesen Spezialkurs angerechnet werden; dies liegt im Ermessen des Instructors.

Instructor Supervision Bootstaucher-Kurse können von einem PADI Underwater Instructor im Lehrstatus (oder einem PADI Instructor einer höheren Stufe) durchgeführt werden, der/die als PADI Bootstaucher-Instructor brevetiert ist. Das maximale Verhältnis Tauchschüler zu Tauchlehrer für Freiwasser-Trainingstauchgänge beträgt acht Tauchschüler je Tauchlehrer (8:1). Hinweis: Bei Tauchgängen, an denen 10-und 11-jährige Kinder teilnehmen, ist direkte Supervision erforderlich bei einer maximalen Ratio von 4:1, wobei nicht mehr als zwei dieser vier Taucher 10 oder 11 Jahre sein dürfen.

3-1


Was bei Freiwasser-Trainingstauchgängen in diesem Spezialkurs zu berücksichtigen ist Der Spezialkurs Bootstauchen muss 2 Freiwasser-Trainingstauchgänge beinhalten. Die beiden Tauchgänge können an einem Tag durchgeführt werden. Beide Freiwasser-Trainingstauchgänge müssen von einem Boot aus erfolgen. Es wird empfohlen, jedoch nicht verlangt, dass die Teilnehmer mit den Techniken und Verfahren für das Tauchen von unterschiedlichen Bootstypen vertraut gemacht werden (Schlauchboot, offenes Ausflugsboot, Kabinenboot, Safariboot, Segelboot usw.). Nach jedem Trainings-Tauchgang müssen die Kursteilnehmer ihren Tauchgang in ihr persönliches Logbuch eintragen. Trainingstauchgänge dürfen auch bei Nacht erfolgen, und zwar mit Tauchern, die am Abenteuer-Tauchgang „Nachttauchen“ des Adventures in Diving Programms oder am ersten Tauchgang des Spezialkurses „Nachttauchen“ teilgenommen haben, oder die einen qualifizierenden Nachweis über Erfahrung im Nachttauchen erbringen können. Hinweis: An Nachttauchgängen dürfen 10- und 11-Jährige nicht teilnehmen.

Kursüberblick Dieser Kurs umfasst die Kenntnisse, Fertigkeiten und Techniken des Bootstauchens. Die empfohlene Mindest-Stundenzahl beträgt 12 Stunden, mit gleichen Anteilen für die Entwicklung der theoretischen Kenntnisse und die praktischen Lektionen im Freiwasser. Bei der Durchführung des Spezialkurses Bootstauchen müssen folgende Bestandteile enthalten sein: 1.

Planung, Organisation, Verfahren, Techniken, Probleme und Gefahren des Bootstauchens.

2.

Korrektes Verhalten an Bord: Verstauen der Ausrüstung, persönliches Verhalten und Überlegungen zum pfleglichen Umgang mit dem Boot.

3.

Grundlegende, übliche Terminologie an Bord.

4.

Spezielle Ein- und Ausstiegstechniken beim Tauchen vom Boot.

5.

Örtliche Gesetze/Verordnungen bzgl. des Tauchens vom Boot aus.

6.

Überblick über die an Bord privater Tauchboote benötigte Notfall-/Sicherheitsausrüstung.

Wenn die Möglichkeiten gegeben sind, sollten Teilnehmern, die an einer Ausbildung zum Führen von kleinen Booten interessiert sind, spezielle Kurse empfohlen werden, die in der jeweiligen Gegend angeboten werden (Küstenwache, Motorsportboot-Vereine, private Bootsschulen usw.). Im Ermessen des Instructors liegt es, grundlegende Aspekte im Umgang mit kleinen Booten in den Kurs einzubeziehen.

3-2


Brevetierungsverfahren Der brevetierende Instructor erhält die „Boat Diver“ Brevets, indem er die ausgefüllten und unterschriebenen PICs an PADI Europe schickt. Der/die Instructor, der/die das letzte Freiwasser-Training mit einem Tauchschüler durchführt, ist damit der/die brevetierende Instructor. Diese/r muss sicherstellen, dass alle Brevetierungsanforderungen erfüllt wurden.

Übersicht Kursstandards Brevetvoraussetzung:

PADI (Junior) Open Water Diver oder qualifizierendes Brevet

Mindestalter:

10 Jahre (TB 4/2001)

Empfohlene Kursdauer:

12 Stunden

Minimum Freiwassertraining:

2 Tauchgänge (an 2 Tagen empfohlen)

Anzahl Tauchschüler je Instructor: Minimum Tauchlehrerstufe:

8:1* PADI Boat Diver Specialty Instructor

* Hinweis: Bei Tauchgängen, an denen 10-und 11-jährige Kinder teilnehmen, ist direkte Supervision erforderlich bei einer maximalen Ratio von 4:1, wobei nicht mehr als zwei dieser vier Taucher 10 oder 11 Jahre sein dürfen.

3-3


Vier Spezialkurs: Cavern Diver (Höhlentauchen)

Kursstandards und Überblick Dieser Kurs stellt eine Einführung in das Betauchen der vom Tageslicht noch erreichten Eingangszone von Höhlen, Grotten o.ä. dar, um den Kursteilnehmern dabei zu helfen, die für solche Gebiete notwendigen Fertigkeiten, Kenntnisse und Techniken zu entwickeln, um sicher an „cavern“-Tauchaktivitäten teilnehmen zu können.

Voraussetzungen Um am Cavern Diver Spezialkurs teilnehmen zu können, muss man: 1.

Als PADI Advanced Open Water Diver brevetiert sein oder ein qualifizierendes Brevet besitzen.

2.

Mindestens 18 Jahre alt sein.

Instructor Supervision Cavern Diver Kurse können von einem PADI Underwater Instructor im Lehrstatus (oder einem PADI Instructor einer höheren Stufe) durchgeführt werden, der/die als PADI Höhlentaucher-Instructor (Cavern Diver Instructor) brevetiert ist. Das maximale Verhältnis Tauchschüler zu Tauchlehrer für Freiwasser-Trainingstauchgänge beträgt acht Tauchschüler je Tauchlehrer (8:1), beim Tauchen in die Grotte/ Höhle hinein jedoch nur zwei Tauchschüler je Tauchlehrer (2:1). Während des Teils des Tauchgangs, bei dem in die Grotte/Höhle hineingetaucht wird, müssen die Tauchschüler von einem PADI Cavern Diving Instructor begleitet werden.

Was bei Freiwasser-Trainingstauchgängen in diesem Spezialkurs zu berücksichtigen ist „Höhlentauchen“/ „cavern diving“ im Sinne dieses Spezialkurses ist definiert als ein Tauchgang, der innerhalb der vom Tageslicht noch erreichten Eingangszone von Höhlen, Grotten o.ä. durchgeführt wird. (Davon zu unterscheiden ist das eigentliche „cave diving“, d.h. das tatsächliche Hineintauchen in Höhlen, wobei auch jenseits der vom Tageslicht noch erreichten Zone in die Höhle eingedrungen wird. Dieses „echte“ Höhlentauchen gibt es im PADI Programm nicht.) Die Tageslicht-Zone einer Höhle/Grotte ist dabei definiert als der Bereich, von dem aus das den Eingang der Höhle/Grotte erhellende Tageslicht jederzeit zu sehen ist.

4-1


Der Spezialkurs Höhlentauchen muss 4 Trainingstauchgänge beinhalten, die an mindestens 2 Tagen durchzuführen sind. Die empfohlene Mindestdauer des Kurses beträgt 24 Stunden, die gleichmässig auf Theorie, Tauchgangsvorbereitung und praktisches Training im Wasser zu verteilen sind. Der erste Tauchgang muss im Freiwasser – ausserhalb der Höhle/Grotte- erfolgen, wobei der Umgang mit Seilen und Seilrollen sowie Notfall-Verfahren geübt werden. Die anderen drei Tauchgänge sind in dem oben be-schriebenen Grottenbereich durchzuführen. Tauchgänge, bei denen der Eingangsbereich einer Höhle/Grotte betaucht wird, sind – dies wird nochmals betont- auf die oben definierte Tageslicht-Zone zu beschränken, und sie dürfen nur eine Distanz zur Oberfläche von insgesamt 40 Metern aufweisen, wobei vertikale und horizontale Entfernungen in dieser Distanz eingeschlossen sind. Keinerlei „ohne-Luft“ Übungen dürfen dort durchgeführt werden, wo nicht ein direkter Aufstieg zur Oberfläche möglich ist. Nach jedem Trainings-Tauchgang müssen die Kursteilnehmer ihren Tauchgang in ihr persönliches Logbuch eintragen. Es ist nicht länger verlangt, dass PADI Höhlentaucher Spezialkurs-Teilnehmer und Instructoren mit einem Schnorchel ausgerüstet sein müssen. In Gegenden, wo für das Erreichen des Tauchplatzes das Schwimmen an der Oberfläche nötig ist, wird ein Schnorchel weiterhin empfohlen. Schnorchel sind immer dann ratsam, falls Taucher möglicherweise eine Strecke an der Oberfläche zurücklegen müssen, um bei einem Notfall, wie den „Habe keine Luft mehr Situation“ an den Einstiegs/Ausstiegsplatz zurückzukehren. (TB 2/96)

Kursüberblick Dieser Kurs umfasst die Kenntnisse, Fertigkeiten und Techniken des Betauchens von Höhlen/Grotten in obigem Sinne und behandelt auch die Gefahren, die mit dem tatsächlichen Hineintauchen in Höhlen verbunden sind. Das Höhlentauchen dieses Spezialkurses beabsichtigt in keiner Weise eine Ausbildung für das Hineintauchen in Höhlen („caves“). Bei der Durchführung des Spezialkurses „Höhlentauchen“ („cavern“) müssen folgende Bestandteile enthalten sein: 1.

Planung, Organisation, Verfahren, Techniken, Probleme und Gefahren des „Grotten/Höhlen“ („cavern“) Tauchens.

2.

Überlegungen zu spezieller Ausrüstung; dazu soll u.a. gehören: Lampen, Führungsleinen, Handhabung von Seilrollen, ZusatzLuftversorgungen.

3.

Korrekte Körperhaltung und Tarierungskontrolle, Luftverbrauchs-Management, Notfall-Verfahren.

4.

Informationen, in denen die besonderen Gefahren der Grotten Tauchens beschrieben werden, sollten u.a. folgende Themen behandeln: das Aufwirbeln des Untergrundes; das Verheddern und das Reissen von Leinen; die fest angebrachten Orientierungsleinen aus den Augen verlieren und spezielle NotfallSituationen beim Grottentauchen.

4-2


Brevetierungsverfahren Der brevetierende Instructor erhält die „Cavern Diver“ Brevets, indem er die ausgefüllten und unterschriebenen PICs an PADI Europe schickt. Der/die Instructor, der/die das letzte Freiwasser-Training mit einem Tauchschüler durchführt, ist damit der/die brevetierende Instructor. Diese/r muss sicherstellen, dass alle Brevetierungsanforderungen erfüllt wurden.

Übersicht Kursstandards Brevetvoraussetzung:

PADI Advanced Open Water Diver oder qualifizierendes Brevet

Mindestalter:

18 Jahre

Empfohlene Kursdauer:

24 Stunden

Minimum Freiwassertraining:

4 Tauchgänge an mindestens 2 Tagen

Anzahl Tauchschüler je Instructor: Minimum Tauchlehrerstufe:

4-3

8:1, beim Betauchen der Grotte: 2:1 PADI Cavern Diver Specialty Instructor


Fünf Spezialkurs: AWARE – Coral Reef Conservation (AWARE – Korallenriff-Schutz)

Kursstandards und Überblick In diesem AWARE Spezialkurs zum Schutze der Korallenriffe lernen Taucher, Schnorchler und Nicht-Taucher die lebenswichtige Rolle kennen, welche die Korallenriffe in den Meeren spielen und wie stark diese Riffe gegenwärtig bedroht sind. Dieser Kurs macht die Teilnehmer mit dem gegenwärtigen Zustand der Korallenriffe rund um den Globus vertraut und informiert darüber, wie der Einzelne dabei helfen kann, die lebenden Riffe vor weiterer Zerstörung zu schützen. Der Kurs zählt zu den „nondiving“ Programmen, d.h. es finden keine Tauchgänge statt, sondern es erfolgen ausschliesslich Vorträge im Unterrichtsraum. Der Kurs kann als separates Programm durchgeführt werden, es wird aber empfohlen, ihn in Verbindung mit anderen PADI Programmen durchzuführen. Die Teilnehmer beginnen den Kurs, indem sie (falls in einer Sprache erhältlich, die von den Teilnehmern verstanden wird) Kapitel Vier des Buches AWARE – Our World, Our Water lesen („AWARE – Unsere Welt, unsere Gewässer”). Sie schauen sich auch das Video Protect the Living Reef an („Schütze die lebenden Riffe”), das es in einer Version für Schnorchler und einer Version für Taucher gibt. Sie können sich das Video alleine anschauen oder mit dir gemeinsam. Bereichere deinen Vortrag durch Verwendung der farbigen, viele Fotos enthaltenden „Lesson Guides” für diesen Spezialkurs. Diejenigen Teilnehmer, die die Wiederholungsfragen zu diesem Spezialkurs beantwortet und mit dir durchgesprochen haben, können ein „AWARE – Coral Reef Conservation Specialty” nondiving-Brevet bekommen.

Voraussetzungen Um am Spezialkurs „AWARE – Coral Reef Conservation“ teilnehmen zu können, müssen die Teilnehmer lediglich Interesse an der aquatischen Welt haben. Es gibt keinerlei Mindestalter-Voraussetzung, noch sind irgendwelche Erfahrung oder ein Brevet erforderlich.

5-1


Instructor Supervision Der Spezialkurs „AWARE – Coral Reef Conservation“ kann von jedem im Lehrstatus befindlichen PADI Assistant Instructor (nach 1995 als AI brevetiert bzw. mit absolviertem Upgrade) oder PADI Instructor durchgeführt werden. Zur Durchführung des Programms muss vom Instructor die von PADI standardisierte Ausarbeitung für den Instructor verwendet werden (AWARE – Coral Reef Conservation Specialty Course Instructor Outline). Das maximale Verhältnis Tauchschüler zu Tauchlehrer unterliegt dem Ermessen des Instructors und wird nur durch die Grösse des Unterrichtsraums begrenzt.

Kursüberblick Dieses Programm vermittelt Informationen über die geografische Verbreitung von Korallenriffen rund um den Globus, über die Vielfalt, über Formationen und über die Ökologie von Korallenriffen. Thema sind auch Faktoren, die die Korallenriffe bedrohen und Massnahmen zum Schutz dieser lebendigen Schätze unserer Natur. Bei der Durchführung des Spezialkurses „AWARE – Coral Reef Conservation“ müssen folgende Bestandteile enthalten sein: 1.

Eine Einführung in Project AWARE

2.

Die Bedeutung der Korallenriffe für die marinen Ökosysteme und die Küstenzonen.

3.

Die Biologie, die gegenseitige Abhängigkeit und der Wettbewerb zwischen dem Korallenriff und seinen Bewohnern.

4.

Der gegenwärtige Zustand der Korallenriffe und Aktivitäten an Land und in den Meeren, welche die Korallenriffe bedrohen.

5.

Vorschläge und Informationen über Aktionen zum Schutz der Korallenriffe, einschliesslich verantwortlicher Tauch- und Schnorcheltechniken.

5-2


Verfahren zur Anerkennung der Teilnehmer Die Teilnehmer an diesem Spezialkurs können entweder ein AWARE – Coral Reef Conservation Brevet mit dem Vermerk „nondiving certification“ (Brevet ohne Tauchgänge) oder ein Project AWARE Anerkennungszertifikat erhalten, oder beides. Der den Kurs durchführende (Assistant) Instructor erhält die „AWARE – Coral Reef Conservation“ nondiving-Brevets, indem er die ausgefüllten und unterschriebenen PICs an PADI Europe schickt. Es wird empfohlen, dass an die Teilnehmer appelliert wird, das spezielle farbige Project AWARE Brevet zu erwerben (statt der Standardausführung), indem sie eine Spende für die Project AWARE Stiftung leisten. Wird ein Project AWARE Anerkennungszertifikat ausgestellt, so trägt der den Kurs durchführende (Assistant) Instructor die betreffenden Informationen ein, einschliesslich Name des Teilnehmers und Datum, und unterschreibt das Zertifikat.

Übersicht Kursstandards Brevetvoraussetzung:

keine

Mindestalter:

keines

Empfohlene Mindest-Kursdauer:

2 Stunden

Anzahl Tauchschüler je Instructor: nicht anwendbar Minimum Freiwassertraining:

nicht verlangt

Minimum Tauchlehrerstufe:

PADI Assistant Instructor im Lehrstatus*

*Hinweis: Alle im Lehrstatus befindlichen PADI Assistant Instructors und PADI Instructors können den Spezialkurs „AWARE – Coral Reef Conservation” durchführen, und zwar ohne dafür eine Genehmigung bei PADI einholen zu müssen und ohne dafür ein AWARE – Coral Reef Conservation Specialty Instructor Brevet zu benötigen.

5-3


Sechs Spezialkurs: Deep Diver (Tieftauchen)

Kursstandards und Überblick Dieser Spezialkurs stellt eine Einführung in das Tieftauchen dar, um Taucher mit Fertigkeiten, Wissen, Planung, Organisation, Vorgehensweisen, Techniken, Problemen, Gefahren sowie dem Spass an Tauchgängen in Tiefen zwischen 18 und 40 Metern vertraut zu machen. Der Kurs soll eine sichere und unter Supervision verlaufende Einführung in das Tauchen in grösseren Tiefen sein, innerhalb der Grenzen für Sporttaucher. Spass und Sicherheit sollen beim Training im Vordergrund stehen. Die empfohlene Mindestdauer des Kurses beträgt 24 Stunden, gleichmässig verteilt auf Theorie, Tauchgangsvorbereitung und praktisches Training im Wasser.

Voraussetzungen Um am Spezialkurs „Tieftauchen“ teilnehmen zu können, muss man: 1.

Als PADI Adventure Diver brevetiert sein oder ein qualifizierendes Brevet besitzen.

2.

Mindestens 15 Jahre alt sein.

Der im Rahmen des PADI Adventures in Diving Programms als Abenteuertauchgang erfolgte Tieftauchgang kann als erster Tauchgang auf diesen Spezialkurs angerechnet werden; dies liegt im Ermessen des Instructors, der den Spezialkurs durchführt.

Supervision Dieser Spezialkurs kann von einem PADI Underwater Instructor im Lehrstatus (oder einem PADI Instructor einer höheren Stufe) durchgeführt werden, der als PADI Deep Diving Specialty Instructor brevetiert ist. Das maximale Verhältnis („Ratio“) Tauchschüler zu Instructor für Freiwasser-Trainingstauchgänge beträgt acht Tauchschüler je Instructor (8:1). Während Tauchgang # 1 muss sich der Instructor im Wasser befinden und über die Tauchaktivitäten die direkte Supervision ausüben, und die 8:1 Ratio kann durch den Einsatz „zertifizierter Assistenten“ nicht erhöht werden. Während allen anderen Tieftauchgängen müssen die Tauchschüler vom Instructor oder einem „zertifizierten Assistenten“ begleitet werden. Die maximale Ratio Tauchschüler zu „zertifiziertem Assistenten“ beträgt 4:1. 6-1


Überlegungen zum Freiwassertraining Der Spezialkurs „Tieftauchen“ muss 4 Freiwasser-Trainingstauchgänge beinhalten, deren Durchführung sich über mindestens zwei Tage erstrecken muss. Nach jedem Freiwasser-Trainingstauchgang müssen die Tauchschüler ihren Tauchgang in ihr persönliches Logbuch eintragen. Die Tauchgänge müssen in einer Tiefe zwischen 18 und 40 Metern erfolgen, wobei kein Tauchgang tiefer als 40 Meter erfolgen darf. Empfohlene Tiefen für jeden der Tauchgänge: Tauchgang 1 – 24 - 30 Meter Hinweis: Die maximale Tiefe für Tauchgang 1 beträgt 30 Meter

Tauchgang 2 – 18 - 24 Meter Tauchgang 3 – 30 - 40 Meter Tauchgang 4 – 18 - 30 Meter Der Instructor muss sicherstellen, dass von den Tauchschülern zu keiner Zeit Tauchgänge verlangt werden, die einen Notfall-Dekompressions-Stop erfordern würden, dass sie zu solchen Tauchgängen nicht ermutigt werden und dass solche Tauchgänge auch nicht absichtlich erlaubt werden. Sicherheits-Stops sollten jedoch in alle Tauchgänge einbezogen werden. Training im Schwimmbad bzw. begrenzten Freiwasser kann nach Ermessen des Instructors erfolgen, der den Spezialkurs durchführt. Zum Zwecke der Eingangsbeurteilung kann der Instructor vor Kursbeginn eine Lektion im Schwimmbad bzw. im begrenzten Freiwasser durchführen, die eine Wiederholung von Tauchfertigkeiten beinhaltet. Die PADI Skill Evaluation oder das Scuba Review Programm eignen sich dafür besonders gut.

Kursüberblick Bei der Durchführung des PADI Spezialkurses „Tieftauchen“ müssen folgende Bestandteile enthalten sein: 1.

Planung, Organisation, Verfahren, Techniken, Probleme und Gefahren des Tieftauchens.

2.

Risikofaktoren und Wiederholung der Tauchtabellen.

3.

Sicherheits-Stops und Notfall-Dekompressionsverfahren.

4.

Überlegungen zu spezieller Ausrüstung, Abstiegseilen und Tarierungskontrolle.

5.

Verfahren für das Fliegen nach dem Tauchen und das Tauchen in grösseren Hohen.

6.

Orientierung über Druckkammern.

6-2


Brevetierungsverfahren Der brevetierende Instructor erhält die „Deep Diver“ Specialty Brevets, indem er die ausgefüllten und unterschriebenen PICs an seine PADI Zweigstelle schickt. Der Instructor, der das letzte Freiwassertraining mit einem Tauchschüler durchführt, ist damit der brevetierende Instructor. Dieser muss sicherstellen, dass alle Brevetierungsanforderungen erfüllt wurden.

Übersicht Kursstandards Brevetvoraussetzung:

PADI Adventure Diver oder qualifizierendes Brevet

Mindestalter:

15 Jahre

Empfohlene Kursdauer:

24 Stunden

Minimum Freiwassertraining:

4 Tauchgänge an mindestens 2 Tagen

Anzahl Tauchschüler je Instructor: Minimum Tauchlehrerstufe:

8:1 PADI Deep Diver Specialty Instructor

Hinweis: Taucher, die eine Anrechnung auf ihr Studium in Kanada von der Canadian Open Learning Agency erhalten wollen (sog. „Credit“), müssen erfolgreich die PADI Deep Diver Specialty Abschlussprüfung absolvieren, die unter Aufsicht eines PADI Instructors erfolgen muss. Diese Prüfung steht auf der PADI Pro Website zur Verfügung oder ist bei PADI Canada oder PADI Americas erhältlich.

6-3


Sieben Spezialkurs: Digital Underwater Photographer Kursstandards und Überblick Der PADI Spezialkurs Digital Underwater Photographer ist eine zweiteilige Einführung in die digitale Unterwasserfotografie (Level Eins und Level Zwei), bei der die heutigen digitalen Kompaktkameras im Mittelpunkt stehen. Der Kurs hilft den Teilnehmern bei der Entwicklung der erforderlichen Kenntnisse, Fertigkeiten und praktischen Techniken, um schon bei ihrem ersten Fotografietauchgang mit einer Digitalkamera grossartige Aufnahmen zu erzielen. Der Kurs richtet sich an Schnorchler*, Discover Scuba Diving Teilnehmer*, Tauchschüler in Open Water Diver Kursen* und brevetierte Taucher* , d.h. an jeden, der die Grundlagen der digitalen Unterwasserfotografie erlernen möchte. Spass und Sicherheit sollen beim Training im Vordergrund stehen. Die empfohlene Mindestdauer des Kurses beträgt 12 Stunden. (* für Details siehe die Digital Underwater Photographer Kursausarbeitung für den Instructor)

Voraussetzungen Um an einem PADI Digital Underwater Photographer Spezialkurs teilnehmen zu können, muss man: 1.

Brevetierter PADI (Junior) Open Water Diver* sein oder ein qualifizierendes Brevet besitzen. * Tauchschüler eines Open Water Diver Kurses, die erfolgreich an den Freiwasser-Trainingstauchgänge 1, 2 und 3 teilgenommen haben, können am DUP Digital Photo Tauchgang 1 in Kombination mit Freiwasser-Trainingstauchgang 4 teilnehmen, gemäss der Standards in der Digital Underwater Photographer Instructor Kursausarbeitung. ODER Schnorchler sein.

2.

Mindestalter: Schnorchler – kein Mindestalter Supplied Air Snorkelers (SAS) –5 Jahre (SAS = Schnorcheln mit Pressluft von der Oberfläche) Gerätetaucher –10 Jahre

Der im Rahmen des PADI Adventures in Diving Programms erfolgte Digital Underwater Photography Abenteuertauchgang kann auf diesen Spezialkurs als Digital Photo Tauchgang für Level Zwei angerechnet werden; dies liegt im Ermessen des Instructors, der den Spezialkurs durchführt. 7-1


Supervision Brevetierte Taucher und Schnorchler können unter indirekter Supervision stehen. Es wird empfohlen, aber nicht verlangt, dass die Buddy Teams von einem „zertifizierten Assistenten“ begleitet werden. Junior Taucher (14 Jahre oder jünger) müssen unter der direkten Supervision eines „zertifizierten Assistenten“ oder des Instructors stehen. PADI Assistant Instructors und PADI Divemasters, die PADI Digital Underwater Photographer Specialty Instructors sind, dürfen den Kurs nur unter der Leitung eines PADI Instructors im Lehrstatus durchführen, der ebenfalls PADI Digital Underwater Photographer Specialty Instructor ist. Dieser PADI Instructor muss für Rückfragen während des Kurses zur Verfügung stehen, auch wenn er nicht notwendiger Weise bei den Ausbildungsteilen persönlich anwesend sein muss. Für Trainingstauchgänge im Schwimmbad bzw. im begrenzten Freiwasser beträgt das maximale Verhältnis 10 Tauchschüler je PADI Digital Underwater Photography Specialty Instructor (10:1). Für jeweils 4 weitere Tauchschüler ist ein „zertifizierter Assistent“ erforderlich. Für Freiwassertauchgänge beträgt das maximale Verhältnis 8 Tauchschüler je PADI Digital Underwater Photography Specialty Instructor (8:1)*. Für jeweils 4 weitere Tauchschüler ist ein „zertifizierter Assistent“ erforderlich. Hinweis: * Bei Tauchgängen, an denen 10-und 11-jährige Kinder teilnehmen, ist direkte Supervision durch den Instructor erforderlich, bei einer maximalen Ratio von 4:1, wobei nicht mehr als zwei dieser vier Taucher 10 oder 11 Jahre alt sein dürfen.

Für Schnorchler gibt es keine verbindlichen Verhältniszahlen. Wende gutes Urteilsvermögen an, wenn du eine angemessene Ratio festlegst. Berücksichtige dabei verschiedene Faktoren, wie etwa die Umgebung, die Bedingungen und die Möglichkeiten der Gruppenkontrolle.

Überlegungen zum Freiwassertraining Wähle Tauchplätze, die Umgebungsbedingungen aufweisen, unter denen die Anforderungen des Kurses erfüllt werden können. Flachere Tauchgänge bieten den Tauchern mehr Zeit, um die Aufgaben erfüllen zu können. Um optimale Lichtverhältnisse zu haben, wird empfohlen, die Tauchgänge in einer Tiefe von 10 Metern oder flacher durchzuführen. Die maximale geplante Tauchtiefe darf den gegenwärtigen Ausbildungsstand, die Erfahrung und altersbedingte Beschränkungen des Tauchers nicht übersteigen.

7-2


Open Water Diver – 18 Meter

10- oder 11-jährige Junior Open Water Diver – 12 Meter

Advanced Open Water Diver oder höhere Ausbildungsstufe – 30 Meter

12- bis 14-jährige Junior Advanced Open Water Diver – 21 Meter

Ausbildungstauchgänge des PADI Spezialkurses Digital Underwater Photographer dürfen bei Nacht durchgeführt werden, wenn die Taucher bereits Erfahrung im Nachttauchen haben. Die Teilnahme am Abenteuertauchgang „Nachttauchen“ aus dem Adventures in Diving Programm oder am PADI Spezialkurs „Nachttauchen“ eignet sich besonders gut, um entsprechende Erfahrung zu sammeln. 10und 11-jährige Taucher dürfen nicht an Nachttauchgängen teilnehmen.

Kursüberblick Level Eins des Kurses bietet den Teilnehmern eine Anleitung, um auf einfache Art und Weise gute Aufnahmen erzielen, auch wenn sie noch nie zuvor eine Digitalkamera verwendet haben. Diese erste Stufe des Kurses dient als Einführung in grundlegende theoretische Kenntnisse und praktische Fertigkeiten der digitalen Unterwasserfotografie. In Level Eins lernen die Kursteilnehmer: •

Die erforderliche Ausrüstung, um grossartige Unterwasseraufnahmen zu machen

Vorbereitung ihres Unterwasser Kamerasystems

Wesentliche Techniken der Unterwasserfotografie unter Beachtung von Tauchverfahren, mit denen die Unterwasserwelt geschont wird

An Level Eins können Schnorchler*, Tauchschüler von Open Water Diver Kursen* und brevetierte Taucher* teilnehmen. Die Entwicklung der Fertigkeiten für Level Eins kann in einem Schwimmbad (bzw. im begrenzten Freiwasser) oder im Freiwasser erfolgen. Wer Level Eins dieses Spezialkurses erfolgreich abgeschlossen hat, kann mit Level Zwei fortfahren, um folgendes zu erlernen: •

Verbesserung der Fertigkeiten von Level Eins

Informationen über Dateiformate, Einstellungen der Auflösung, wie man Bilder heller oder dunkler macht und wie man gute Farben erzielt

Bildkomposition

Herunterladen der Bilder auf den Computer und Bildbearbeitung, um die Aufnahmen nachträglich zu optimieren

An Level Zwei des Kurses können Schnorchler* und brevetierte Taucher* teilnehmen. Die Entwicklung der Fertigkeiten für Level Zwei muss im Freiwasser stattfinden. (* für Details siehe die Digital Underwater Photographer Kursausarbeitung für den Instructor)

7-3


Brevetierungsverfahren Alle Teilnehmer, die erfolgreich Level Eins abschliessen, können das PADI Digital Underwater Photographer Level Eins Brevet erhalten. Teilnehmer, die erfolgreich Level Zwei abschliessen, erhalten das PADI Digital Underwater Photographer Specialty-Brevet. Schnorchler können entweder ein Level Eins Brevet oder nach Abschluss von Level Zwei ein PADI Digital Underwater Photographer Specialty-Brevet erhalten, das jedoch jeweils mit dem Hinweis versehen ist, dass es sich um ein Brevet ohne Tauchgänge handelt (sog. „non-diving“ Brevet). Derjenige PADI Instructor, der den Digital Photo Tauchgang für Level Eins durchführt, beantragt die Level Eins Brevets für seine Teilnehmer, indem er einen ausgefüllten, unterschriebenen PIC Umschlag an die zuständige PADI Zweigstelle schickt. Derjenige PADI Instructor, der den zweiten Freiwassertauchgang (Level Zwei) durchführt, beantragt die PADI Digital Underwater Photo-grapher Specialty-Brevets für die Teilnehmer, indem er einen ausgefüllten, unterschriebenen PIC Umschlag an die zuständige PADI Zweigstelle schickt. Wenn Teilnehmer Level Eins und Zwei in einem gemeinsamen Kurs absolviert haben, muss nur einmal ein PIC Umschlag eingereicht werden.

Übersicht Kursstandards Brevetvoraussetzung:

PADI (Junior) Open Water Diver* oder qualifizierendes Brevet (für die non-diving Option – keine)

Mindestalter:

10 Jahre (Schnorchler – keins)

Empfohlene Kursdauer:

12 Stunden

Minimum Freiwassertraining:

2 Tauchgänge (Level Eins: 1 Tauchgang im Schwimmbad bzw. in begrenztem Freiwasser oder im Freiwasser)

Anzahl Tauchschüler je Instructor: Minimum Tauchlehrerstufe:

8:1 ** PADI Digital Underwater Photography Specialty Instructor

* Tauchschüler eines Open Water Diver Kurses, die erfolgreich an den Freiwasser-Trainingstauchgänge 1, 2 und 3 teilgenommen haben, können am DUP Digital Photo Tauchgang 1 in Kombination mit Freiwasser-Trainingstauchgang 4 teilnehmen, gemäss der Standards in der Digital Underwater Photographer Instructor Kursausarbeitung. ** Bei Tauchgängen, an denen 10-und 11-jährige Kinder teilnehmen, ist direkte Supervision durch den Instructor erforderlich, bei einer maximalen Ratio von 4:1, wobei nicht mehr als zwei dieser vier Taucher 10 oder 11 Jahre alt sein dürfen.

7-4


Acht Spezialkurs: Diver Propulsion Vehicle (U/W Scooter)

Kursstandards und Überblick Dieser Kurs ist als Einführung des Tauchers in die Fertigkeiten und den Spass beim Tauchen mit einem U/W Scooter konzipiert. Der Kurs macht den Taucher vertraut mit Kenntnissen, Planung, Organisation, Verfahren sowie möglichen Problemen und Gefahren beim Gebrauch eines U/W Scooters.

Voraussetzungen Um am Spezialkurs „U/W Scooter“ teilnehmen zu können, muss man: 1.

Als PADI (Junior) Open Water Diver brevetiert sein oder ein qualifizierendes Brevet besitzen.

2.

Mindestens 12 Jahre alt sein.

Der im Rahmen eines PADI Adventures in Diving Programms als Wahlpflicht-Tauchgang erfolgte Tauchgang mit einem U/W Scooter kann als erster Tauchgang auf diesen Spezialkurs angerechnet werden; dies liegt im Ermessen des Instructors.

Instructor Supervision Der Spezialkurs „U/W Scooter“ kann von einem PADI Underwater Instructor im Lehrstatus (oder einem PADI Instructor einer höheren Stufe) durchgeführt werden, der als PADI U/W Scooter Specialty Instructor brevetiert ist. Das maximale Verhältnis Tauchschüler zu Tauchlehrer für Freiwasser-Trainingstauchgänge beträgt acht Tauchschüler je Tauchlehrer (8:1). Es wird empfohlen, dass der Instructor das Üben der Fertigkeiten durchführt und die Supervision während der U/W Tour während des ersten Tauchgangs ausübt. Für den zweiten Tauchgang kann der Instructor dann die indirekte Supervision wählen. Zertifizierte Assistenten können bei der Supervision assistieren und die Tauchschüler bei den Trainingstauchgängen begleiten.

8-1


Was bei Freiwasser-Trainingstauchgängen in diesem Spezialkurs zu berücksichtigen ist Der Spezialkurs „U/W Scooter“ muss 2 Freiwasser-Trainingstauchgänge beinhalten, die an einem Tag durchgeführt werden können. Im ersten Tauchgang üben die Taucher grundlegende Fertigkeiten zur Handhabung eines U/W Scooters, der zweite Tauchgang ist von den Tauchern als typischer Tauchgang mit einem U/W Scooter zu planen und durchzuführen. Nach jedem Trainingstauchgang müssen die Kursteilnehmer ihren Tauchgang in ihr persönliches Logbuch eintragen.

Kursüberblick Dieser Kurs umfasst die Kenntnisse und Techniken des Tauchens mit einem U/W Scooter. Bei der Durchführung des Spezialkurses „U/W Scooter“ müssen folgende Bestandteile enthalten sein: 1.

Die Planung, Organisation, Verfahren, Techniken, Probleme und Gefahren des Tauchens mit einem U/W Scooter.

2.

Überlegungen zur Ausrüstung, einschliesslich – aber nicht begrenzt auf – Batteriewartung, Pflege des U/W Scooters und Vorsichtsmaßnahmen.

3.

Richtige Verfahren zur Bestimmung des Umkehrpunktes, bei Ausfall des U/W Scooters unter Wasser, wenn der Motor sich nicht abstellen lässt, für Ab- und Aufstiege sowie zum Vermeiden einer Blockierung des Propellers.

4.

Techniken zur Vermeidung einer Schädigung der empfindlichen aquatischen Lebewesen.

5.

Ein- und Ausstiegstechniken mit einem U/W Scooter.

8-2


Brevetierungsverfahren Der brevetierende Instructor erhält die „U/W Scooter“ Specialty Brevets, indem er die ausgefüllten und unterschriebenen PICs an PADI Europe schickt. Der Instructor, der das letzte Freiwassertraining mit einem Tauchschüler durchführt, ist damit der brevetierende Instructor. Dieser muss sicherstellen, dass alle Brevetierungsanforderungen erfüllt wurden.

Übersicht Kursstandards Brevetvoraussetzung:

PADI (Junior) Open Water Diver oder qualifizierendes Brevet

Mindestalter:

12 Jahre

Empfohlene Kursdauer:

12 Stunden

Minimum Freiwassertraining:

2 Tauchgänge

Anzahl Tauchschüler je Instructor:

8:1

Minimum Tauchlehrerstufe:

8-3

PADI U/W Scooter Specialty Instructor


Neun Spezialkurs: Drift Diver (Strömungstauchen)

Kursstandards und Überblick Dieser Spezialkurs stellt eine Einführung in das Strömungstauchen dar, um Taucher mit Fertigkeiten, Wissen, Planung, Organisation, Vorgehensweisen, Techniken, Problemen, Gefahren sowie dem Spass des Tauchens bei Strömung vertraut zu machen. Der Kurs soll eine sichere und unter Supervision verlaufende Einführung in die Techniken sein, die beim Strömungstauchen verwendet werden. Spass und Sicherheit sollen beim Training im Vordergrund stehen. Die empfohlene Mindestdauer des Kurses beträgt 12 Stunden, gleichmässig verteilt auf Theorie und praktisches Training im Wasser.

Voraussetzungen Um am Spezialkurs „Strömungstauchen“ teilnehmen zu können, muss man: 1.

Als PADI (Junior) Open Water Diver brevetiert sein oder ein qualifizierendes Brevet besitzen.

2.

Mindestens 12 Jahre alt sein.

Der im Rahmen des PADI Adventures in Diving Programms als Abenteuertauchgang erfolgte Strömungstauchgang kann als erster Tauchgang auf diesen Spezialkurs angerechnet werden; dies liegt im Ermessen des Instructors, der den Spezialkurs durchführt.

Supervision Dieser Spezialkurs kann von einem PADI Underwater Instructor im Lehrstatus (oder einem PADI Instructor einer höheren Stufe) durchgeführt werden, der als PADI Drift Diving Specialty Instructor brevetiert ist. Das maximale Verhältnis („Ratio“) Tauchschüler zu Instructor für Freiwasser-Trainingstauchgänge beträgt acht Tauchschüler je Instructor (8:1) oder vier Tauchschüler je „zertifiziertem Assistenten“ (4:1). Der Instructor muss bei jedem Abenteuertauchgang – d.h. dem ersten Freiwassertauchgang dieses Spezialkurses – der tiefer als 18 Meter durchgeführt wird, die direkte Supervision über die Tauchschüler ausüben, und zwar mit einer Ratio von maximal acht Tauchschülern je Instructor (8:1), solange nicht alle Taucher, die an diesem Tauchgang teilnehmen, den Abenteuertauchgang „Tieftauchen“ erfolgreich abgeschlossen haben. Diese Ratio kann durch den Einsatz von „zertifizierten Assistenten“ nicht erhöht werden. 9-1


Überlegungen zum Freiwassertraining Der Spezialkurs „Strömungstauchen“ muss 2 Freiwasser-Trainingstauchgänge beinhalten, die an einem Tag durchgeführt werden können. Es wird empfohlen, jedoch nicht verlangt, dass die Teilnehmer mit den Techniken und Verfahren für das Tauchen bei Strömung von einem Boot aus vertraut gemacht werden. Nach jedem Freiwasser-Trainingstauchgang müssen die Tauchschüler ihren Tauchgang in ihr persönliches Logbuch eintragen. Für PADI Open Water Diver oder Tauchschüler mit einem qualifizierenden Brevet beträgt die empfohlene maximale Tauchtiefe 18 Meter für beide Freiwasser-Trainingstauchgänge. Für PADI Advanced Open Water Diver oder Tauchschüler mit einem qualifizierenden Brevet beträgt die empfohlene maximale Tauchtiefe 30 Meter für beide FreiwasserTrainingstauchgänge. Hinweis: Für 12-14 Jährige beträgt die Tiefe beim Abenteuertauchgang – d.h. beim ersten Freiwassertauchgang dieses Spezialkurses – maximal 18 Meter; wenn sie zuvor am Abenteuertauchgang „Tieftauchen“ teilgenommen haben, sind es maximal 21 Meter.

Training im Schwimmbad bzw. begrenzten Freiwasser kann nach Ermessen des Instructors erfolgen, der den Spezialkurs durchführt. Zum Zwecke der Eingangsbeurteilung kann der Instructor vor Kursbeginn eine Lektion im Schwimmbad bzw. im begrenzten Freiwasser durchführen, die eine Wiederholung von Tauchfertigkeiten beinhaltet. Die PADI Skill Evaluation oder das Scuba Review Programm eignen sich dafür besonders gut.

Kursüberblick Bei der Durchführung des PADI Spezialkurses „Strömungstauchen“ müssen folgende Bestandteile enthalten sein: 1.

Planung, Organisation, Verfahren, Techniken, Probleme und Gefahren des Strömungstauchens.

2.

Spezielle Ausrüstung: Schwimmkörper, Leinen, Rollen.

3.

Korrekte Verfahren für Tarierungskontrolle, Navigation und Kommunikation.

4.

Auswahl des Tauchplatzes und Überblick über Strömungen – Ursachen und Wirkungen.

5.

Techniken zum Zusammenbleiben mit dem Partner oder als Gruppe.

9-2


Brevetierungsverfahren Der brevetierende Instructor erhält die „Drift Diver“ Specialty Brevets, indem er die ausgefüllten und unterschriebenen PICs an seine PADI Zweigstelle schickt. Der Instructor, der das letzte Freiwassertraining mit einem Tauchschüler durchführt, ist damit der brevetierende Instructor. Dieser muss sicherstellen, dass alle Brevetierungsanforderungen erfüllt wurden.

Übersicht Kursstandards Brevetvoraussetzung:

PADI (Junior) Open Water Diver oder qualifizierendes Brevet

Mindestalter:

12 Jahre

Empfohlene Kursdauer:

12 Stunden

Minimum Freiwassertraining:

2 Tauchgänge (an 2 Tagen empfohlen)

Anzahl Tauchschüler je Instructor: Minimum Tauchlehrerstufe:

9-3

8:1 PADI Drift Diver Specialty Instructor


Zehn Spezialkurs: Dry Suit Diver (Trockentauchen)

Kursstandards und Überblick Dieser Spezialkurs stellt eine Einführung in das Tauchen im Trockentauchanzug dar, um Taucher mit Fertigkeiten, Wissen, Techniken, Planung und Organisation, Problemen, Gefahren und Vorteilen des Tauchens mit Trockentauchanzügen vertraut zu machen. Der Spezialkurs Tauchen im Trockentauchanzug soll eine sichere und unter Supervision verlaufende Einführung in das Tauchen mit Trockentauchanzügen sein. Spass und Sicherheit sollen beim Training im Vordergrund stehen. Die empfohlene Mindestdauer des Kurses beträgt 24 Stunden, wobei der Schwerpunkt auf der Verwendung von Trockentauchanzügen liegt – Funktionsprinzipien, Pflege, Tauchtechniken.

Voraussetzungen Um am Spezialkurs „Tauchen im Trockentauchanzug“ teilnehmen zu können, muss man: 1.

Als PADI (Junior) Open Water Diver brevetiert sein oder ein qualifizierendes Brevet besitzen.

2.

Mindestens 10 Jahre alt sein.

Der im Rahmen des PADI Adventures in Diving Programms als Abenteuertauchgang erfolgte Tauchgang im Trockentauchanzug kann als erster Tauchgang auf diesen Spezialkurs angerechnet werden; dies liegt im Ermessen des Instructors, der den Spezialkurs durchführt.

Supervision Dieser Spezialkurs kann von einem PADI Underwater Instructor im Lehrstatus (oder einem PADI Instructor einer höheren Stufe) durchgeführt werden, der als PADI Dry Suit Diving Specialty Instructor brevetiert ist. Das maximale Verhältnis („Ratio“) Tauchschüler zu Instructor für Freiwasser-Trainingstauchgänge beträgt acht Tauchschüler je Instructor (8:1)* oder vier Tauchschüler je „zertifiziertem Assistenten“ (4:1).

10-1


Hinweis: *Bei Tauchgängen, an denen 10-und 11-jährige Kinder teilnehmen, ist direkte Supervision durch den Instructor erforderlich, bei einer maximalen Ratio von 4:1, wobei nicht mehr als zwei dieser vier Taucher 10 oder 11 Jahre alt sein dürfen.

Der Instructor muss bei jedem Abenteuertauchgang – d.h. dem ersten Freiwassertauchgang dieses Spezialkurses – der tiefer als 18 Meter durchgeführt wird, die direkte Supervision über die Tauchschüler ausüben, und zwar mit einer Ratio von maximal acht Tauchschülern je Instructor (8:1), solange nicht alle Taucher, die an diesem Tauchgang teilnehmen, den Abenteuertauchgang „Tieftauchen“ erfolgreich abgeschlossen haben. Diese Ratio kann durch den Einsatz von „zertifizierten Assistenten“ nicht erhöht werden.

Schwimmbadtraining (Schwimmbad bzw. begrenztes Freiwasser) Tauchschüler, die vor ihrer Anmeldung zu diesem PADI Dry Suit Diver Spezialkurs noch nie einen Trockentauchanzug verwendet haben, müssen an einer Schwimmbad-Trainingslektion im Trockentauchanzug teilnehmen. Dieses Training im Schwimmbad (bzw. im begrenzten Freiwasser) muss vor dem ersten Freiwasser-Trainingstauchgang dieses Spezialkurses abgeschlossen sein. Die Durchführung von zusätzlichem Training im Schwimmbad bzw. im begrenzten Freiwasser liegt im Ermessen des Instructors, der den Kurs leitet. Es wird nachdrücklich empfohlen, jedoch nicht verlangt, dass die Teilnehmer denselben Typ Trockenanzug im Schwimmbad wie im Freiwasser benutzen. Nach dieser Schwimmbadlektion müssen die Teilnehmer folgendes können: 1.

Einen Trockentauchanzug an- und ausziehen – falls für diesen Typ Trockentauchanzug erforderlich, mit Hilfe eines anderen Tauchers.

2.

Das Verfahren zur Kontrolle der Tarierung an der Oberfläche demonstrieren, wobei du mit einem Trockentauchanzug, einem Unterziehanzug und der kompletten Tauchausrüstung ausgerüstet bist.

3.

Neutrale Tarierung demonstrieren, indem du am Grund für 1 Minute auf den Flossenspitzen, oder, wenn erforderlich, einem anderen Kontaktpunkt des Körpers, balancierst.

4.

Neutrale Tarierung demonstrieren, indem du in der Nähe des Grundes für 1 Minute schwebst (ohne mit den Flossen zu schlagen oder mit den Armen zu rudern).

5.

Den Inflatorschlauch des Trockentauchanzugs vom Lufteinlassventil unter Wasser mit Handschuhen abkoppeln und wieder ankoppeln.

10-2


6.

In der Nähe des Grundes die Fähigkeit demonstrieren, neutrale Tarierung aufrecht zu erhalten, wenn das Lufteinlassventil und das Luftauslassventil des Trockentauchanzugs gedrückt (also offen) sind.

7.

Einen Aufstieg vom Grund unter Aufrechterhalten der neutralen Tarierung mit einer Aufstiegsgeschwindigkeit von nicht mehr als 18 Meter pro Minute durchführen.

8.

Eine Technik demonstrieren, wie überschüssiges Gas aus den Füssen des Trockentauchanzugs entfernt wird.

9.

An der Oberfläche das Tauchgerät und das Gewichtssystem ablegen und wieder anlegen.

Überlegungen zum Freiwassertraining Für Trainingszwecke wird ein „Trockentauchanzug“ definiert als jeglicher Tauchanzug, der verhindert, dass Wasser in den Anzug eindringen kann und bei dem die Möglichkeit besteht, Luft in den Anzug einzublasen und abzulassen. Der Spezialkurs „Tauchen im Trockentauchanzug“ muss 2 Freiwasser-Trainingstauchgänge beinhalten. Nach jedem Freiwasser-Trainingstauchgang müssen die Tauchschüler ihren Tauchgang in ihr persönliches Logbuch eintragen. Für PADI Open Water Diver oder Tauchschüler mit einem qualifizierenden Brevet beträgt die empfohlene maximale Tauchtiefe 18 Meter für beide Freiwasser-Trainingstauchgänge. Hinweis •

Für 12-14 Jährige beträgt die Tiefe beim Abenteuertauchgang – d.h. beim ersten Freiwassertauchgang dieses Spezialkurses – maximal 18 Meter; wenn sie zuvor am Abenteuertauchgang „Tieftauchen“ teilgenommen haben, sind es maximal 21 Meter.

Für 10-11 Jährige beträgt die maximale Tiefe 12 Meter.

Freiwasser-Trainingstauchgänge dürfen auch bei Nacht erfolgen, und zwar mit Tauchern, die am Abenteuertauchgang „Nachttauchen“ des Adventures in Diving Programms oder am ersten Tauchgang des Spezialkurses „Nachttauchen“ teilgenommen haben, oder die einen qualifizierenden Nachweis über Erfahrung im Nachttauchen erbringen können. An Nachttauchgängen dürfen 10- und 11-Jährige nicht teilnehmen.

10-3


Kursüberblick Bei der Durchführung des PADI Spezialkurses „Tauchen im Trockentauchanzug“ müssen folgende Bestandteile enthalten sein: 1.

Planung, Organisation, Verfahren, Techniken, Probleme und Gefahren des Trockentauchens.

2.

Korrekte Verfahren der Tarierungskontrolle.

3.

Training von Ab- und Aufstiegstechniken.

4.

Regelmässige, vorbeugende Wartung und Funktionskontrollen des Trockentauchanzugs durch den Benutzer.

Brevetierungsverfahren Der brevetierende Instructor erhält die „Dry Suit Diver“ Specialty Brevets, indem er die ausgefüllten und unterschriebenen PICs an seine PADI Zweigstelle schickt. Der Instructor, der das letzte Freiwassertraining mit einem Tauchschüler durchführt, ist damit der brevetierende Instructor. Dieser muss sicherstellen, dass alle Brevetierungsanforderungen erfüllt wurden.

Übersicht Kursstandards Brevetvoraussetzung:

PADI (Junior) Open Water Diver oder qualifizierendes Brevet

Mindestalter:

10 Jahre

Empfohlene Kursdauer:

24 Stunden

Minimum Freiwassertraining:

2 Tauchgänge (an 2 Tagen empfohlen)

Anzahl Tauchschüler je Instructor: Minimum Tauchlehrerstufe:

8:1* PADI Dry Suit Diver Specialty Instructor

* Hinweis: Bei Tauchgängen, an denen 10-und 11-jährige Kinder teilnehmen, ist direkte Supervision erforderlich bei einer maximalen Ratio von 4:1, wobei nicht mehr als zwei dieser vier Taucher 10 oder 11 Jahre sein dürfen. Freiwasser-Trainingstauchgänge dürfen auch bei Nacht erfolgen, und zwar mit Tauchern, die am Abenteuertauchgang „Nachttauchen“ des Adventures in Diving Programms oder am ersten Tauchgang des Spezialkurses „Nachttauchen“ teilgenommen haben, oder die einen qualifizierenden Nachweis über Erfahrung im Nachttauchen erbringen können. An Nachttauchgängen dürfen 10- und 11-Jährige nicht teilnehmen.

10-4


Elf Spezialkurs: Enriched Air Diver Kursstandards und Überblick Dieser Kurs wurde für Sporttaucher entwickelt, die sich für das Tauchen mit „Enriched Air“ („Nitrox“) bei Nullzeittauchgängen im Rahmen des sportlichen Tauchens qualifizieren wollen. Das Programm beinhaltet den Gebrauch von Enriched Air mit einem Sauerstoffanteil von 22% bis 40%, wobei der Schwerpunkt auf Enriched Air mit 32% und 36% Sauerstoff liegt.

Voraussetzungen Um an diesem PADI Spezialkurs „Enriched Air Diver“ teilnehmen zu können, muss man: 1.

Brevetierter PADI Open Water Diver sein* oder über ein qualifizierendes Brevet einer anderen Tauchausbildungsorganisation verfügen.

2.

Mindestens 15 Jahre alt sein.

* Teilnehmer an einem PADI Open Water Diver Kurs, die erfolgreich die Freiwasser-Trainingstauchgänge # 1-3 des PADI Open Water Diver Kurses absolviert haben, können am kombinierten Freiwasser-Trainingstauchgang # 4 des PADI Open Water Diver Kurses / Trainingstauchgang 1 dieses PADI „Enriched Air Diver“ Spezialkurses teilnehmen. Tauchschüler, die an dieser Option teilnehmen, müssen als PADI Open Water Diver brevetiert sein, bevor sie am Trainingstauchgang 2 des PADI „Enriched Air Diver“ Spezialkurses teilnehmen können.

11-1


Instructor Supervision Der PADI Spezialkurs „Enriched Air Diver“ kann von jedem im Lehrstatus befindlichen PADI Underwater Instructor (oder einem PADI Instructor höherer Stufe) durchgeführt werden, der als PADI Enriched Air Specialty Instructor brevetiert ist. Das maximale Verhältnis Tauchschüler zu Tauchlehrer („Ratio“) im Freiwasser beträgt 8 Tauchschüler je Tauchlehrer (8:1). Es wird empfohlen, dass die Tauchschüler während ihrer Enriched Air Trainingstauchgänge von einem PADI Instructor oder einem „zertifizierten Assistenten“ begleitet werden. Indirekte Supervision ist für brevetierte Taucher unter der Bedingung akzeptabel, dass die Taucher Nitrox-fähige Tauchcomputer verwenden und diese unter persönlicher Supervision durch den Instructor auf die richtige Enriched Air Mischung eingestellt haben. Indirekte Supervision ist auch für brevetierte Taucher akzeptabel, die Tabellen oder Nitrox-fähige Tauchcomputer verwenden und beide Lektionen zur Entwicklung der theoretischen Kenntnisse erfolgreich abgeschlossen haben. Für alle anderen Tauchschüler ist direkte Supervision durch einen PADI Enriched Air Specialty Instructor vorgeschrieben.

Was bei Freiwasser-Trainingstauchgängen in diesem Spezialkurs zu berücksichtigen ist Im PADI Spezialkurs „Enriched Air Diver“ geht es um theoretische und praktische Überlegungen für das Tauchen mit Enriched Air. „Mastery“, das heisst, dass die Tauchschüler die Kursziele erreicht haben, zeigt sich bei der Beurteilung ihrer theoretischen Kenntnisse, in Praxis-Workshops und bei Trainingstauchgängen im Freiwasser. Trainingstauchgänge dürfen auch bei Nacht erfolgen, und zwar mit Tauchern, die am Abenteuer-Tauchgang „Nachttauchen“ des Adventures in Diving Programms oder am ersten Tauchgang des Spezialkurses „Nachttauchen“ teilgenommen haben, oder die einen qualifizierenden Nachweis über Erfahrung im Nachttauchen erbringen können. Die Trainingstauchgänge mit Enriched Air können mit Freiwasser-Tauchgängen anderer PADI Kurse kombiniert werden. Die Tauchschüler müssen ihre Teilnahme an diesem PADI Spezialkurs „Enriched Air Diver“ und die erfolgten Tauchgänge in ihrem persönlichen Logbuch eintragen. Der PADI Instructor, der den Kurs durchführt, unterschreibt nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung die Eintragungen im Logbuch.

11-2


Kursüberblick Dieser Spezialkurs befasst sich mit den Kenntnissen, Fertigkeiten und Techniken des Tauchens mit Enriched Air. Als Mindestdauer für die Entwicklung der theoretischen Kenntnisse und für die PraxisWorkshops werden 12 Stunden empfohlen; die Trainingstauchgänge kommen hinzu. Um den PADI Spezialkurs „Enriched Air Diver“ durchzuführen, ist folgendes erforderlich: 1.

Der Instructor muss die von PADI standardisierte Kursausarbeitung „PADI Enriched Air Diver Specialty Course Instructor Outline“ verwenden. Andere Nitrox/Enriched Air-Programme dürfen für diesen Kurs nicht verwendet werden.

2.

Der Tauchschüler muss die PADI „Haftungsausschluss und Risikoübernahmeerklärung für das Tauchen mit Enriched Air (Nitrox)“ ausfüllen und unterschreiben

3.

Der Tauchschüler muss das PADI „Enriched Air Diver“ Manual lesen, wenn in einer Sprache verfügbar, die der Tauchschüler versteht, und die von ihm beantworteten Wiederholungsfragen dem Instructor zur Durchsicht vorlegen.

4.

Der Tauchschüler muss sich das PADI Enriched Air Diving Video anschauen, wenn in einer Sprache verfügbar, die der Tauchschüler versteht. Es wird empfohlen, aber nicht verlangt, dass jeder Kursteilnehmer das Video persönlich besitzt, damit er es bei seinem Selbststudium jeder Zeit zur Hand hat und es sich auch nach Kursabschluss immer wieder einmal zur Wiederholung anschauen kann.

Hinweis: Falls das PADI „Enriched Air Diver“ Manual und/ oder das PADI Enriched Air Diving Video bzw. die DVD nicht in einer Sprache verfügbar sind, die der Tauchschüler versteht, kann der Instructor die Vermittlung der theoretischen Kenntnisse anhand der von PADI standardisierten Kursausarbeitung „Enriched Air Diver Specialty Course Instructor Outline“ vornehmen.

5.

11-3

Der Tauchschüler muss die „Enriched Air Diver“ Abschlussprüfung mit Erfolg abschliessen sowie alle Leistungsanforder-ungen für die beiden Praxis-Workshops und die beiden Enriched Air Trainingstauchgänge erfüllen. Um in der schriftlichen Abschlussprüfung erfolgreich zu sein, muss der Tauchschüler im ersten Anlauf 100% erreichen; oder er muss mindestens 75% richtig beantworten und die nicht oder nicht richtig beantworteten Fragen müssen ihm vom Instructor erklärt werden, bis er alles beherrscht („Mastery“).


Brevetierungsverfahren Der brevetierende Instructor erhält „Enriched Air Diver“ Brevets für seine Taucher, indem er die ausgefüllten und unterschriebenen Brevetanträge („PIC“ Umschläge) an die zuständige PADI Zweigstelle schickt. Der Instructor, der den letzten Freiwasser-Tauchgang durchführt, brevetiert den Taucher und unterschreibt den Brevetantrag („PIC“). Dieser Instructor muss auch sicherstellen, dass der Tauchschüler alle Brevetierungsanforderungen erfüllt.

Übersicht Kursstandards Brevetvoraussetzung:

PADI Open Water Diver* oder qualifizierendes Brevet

Mindestalter:

15 Jahre

Empfohlene Kursdauer:

12 Stunden – plus 2 Freiwassertauchgänge

Minimum Freiwassertraining:

2 Tauchgänge mit Enriched Air / Nitrox Luft

Anzahl Tauchschüler je Instructor 8:1 („Ratio“): Minimum Tauchlehrerstufe:

PADI Enriched Air Specialty Instructor

* Teilnehmer an einem PADI Open Water Diver Kurs, die erfolgreich die Freiwasser-Trainingstauchgänge # 1-3 des PADI Open Water Diver Kurses absolviert haben, können am kombinierten Freiwasser-Trainingstauchgang # 4 des PADI Open Water Diver Kurses / Trainingstauchgang 1 dieses PADI „Enriched Air Diver“ Spezialkurses teilnehmen. Tauchschüler, die an dieser Option teilnehmen, müssen als PADI Open Water Diver brevetiert sein, bevor sie am Trainingstauchgang 2 des PADI „Enriched Air Diver“ Spezialkurses teilnehmen können.

11-4


Zwölf Spezialkurs: Equipment Specialist (Ausrüstung)

Kursstandards und Überblick Die Absicht des PADI Spezialkurses „Ausrüstungsspezialist“ ist es, Taucher mit der Funktionsweise, Wartung und Pflege von Tauchausrüstung vertraut zu machen. Der Kurs ist kein Reparatur-Kurs. Ausbildung in der Revision und der Reparatur von Ausrüstungsgegenständen darf kein Bestandteil des Kurses sein, lediglich geringfügiger Service. Spass und Sicherheit sollen beim Training im Vordergrund stehen. Dieser Kurs enthält keinerlei Tauchgänge, er beinhaltet nur Lektionen im Unterrichtsraum und praktische Übungen. Die empfohlene Mindestdauer des Kurses beträgt 6 Stunden, gleichmässig verteilt auf Theorie und praktische Übungen.

Voraussetzungen Um am Spezialkurs „Ausrüstungsspezialist“ teilnehmen zu können, muss man: 1.

Als PADI (Junior) Scuba Diver oder PADI (Junior) Open Water Diver brevetiert sein oder ein qualifizierendes Brevet besitzen.

2.

Mindestens 10 Jahre alt sein.

Supervision Dieser Spezialkurs kann von einem PADI Underwater Instructor im Lehrstatus (oder einem PADI Instructor einer höheren Stufe) durchgeführt werden, der als PADI Equipment Specialist Specialty Instructor brevetiert ist. Das maximale Verhältnis Tauchschüler zu Instructor („Ratio“) unterliegt dem Ermessen des Instructors und wird alleine dadurch begrenzt, dass die Kontrolle durch den Instructor gewährleistet sein muss.

12-1


Überlegungen zum Freiwassertraining Der Spezialkurs „Ausrüstungsspezialist“ erfordert keinerlei Trainingstauchgänge im Freiwasser. Es wird empfohlen, jedoch nicht verlangt, dass die Kursteilnehmer die Gelegenheit erhalten, neue oder ungewohnte Ausrüstungsgegenstände während des Kurses im Schwimmbad (bzw. im begrenzten Freiwasser) auszuprobieren. Training im Schwimmbad bzw. begrenzten Freiwasser kann nach Ermessen des Instructors erfolgen, der den Spezialkurs durchführt. Ein solches Training im Schwimmbad bzw. begrenzten Freiwasser könnte genutzt werden, um den Tauchschülern neue Typen / Modelle von Tauchausrüstung und bequeme Ausrüstungskonfigurationen vorzustellen.

Kursüberblick Bei der Durchführung des PADI Spezialkurses „Ausrüstungsspezialist“ müssen folgende Bestandteile enthalten sein: 1.

Theoretische Grundlagen, Prinzipien und Handhabung von Tauchausrüstung.

2.

Regelmässige, empfohlene Pflege- und Wartungsverfahren sowie die Lagerung von Ausrüstung.

3.

Übliche Probleme mit Ausrüstung und empfohlene, professionelle Wartungsverfahren. (Demonstration von Reparaturverfahren kann erfolgen.)

4.

Einfache Vorschläge für eine bequeme Konfiguration der persönlichen Tauchausrüstung und eine Einführung in neue Ausrüstungsgegenstände. (Als Option kann das Ausprobieren von neuer oder unbekannter Ausrüstung im Schwimmbad bzw. im begrenzten Freiwasser erfolgen.)

12-2


Brevetierungsverfahren Der brevetierende Instructor erhält die „Equipment Specialist“ Specialty Brevets, indem er die ausgefüllten und unterschriebenen PICs an seine PADI Zweigstelle schickt. Der brevetierende Instructor muss sicherstellen, dass alle Brevetierungsanforderungen erfüllt wurden.

Übersicht Kursstandards Brevetvoraussetzung:

PADI (Junior) Scuba Diver, PADI (Junior) Open Water Diver oder qualifizierendes Brevet

Mindestalter:

10 Jahre

Empfohlene Kursdauer:

6 Stunden

Minimum Freiwassertraining:

nicht verlangt

Anzahl Tauchschüler je Instructor: nicht anwendbar Minimum Tauchlehrerstufe:

12-3

PADI Equipment Specialty Instructor


Dreizehn Spezialkurs: AWARE – Fish Identification (AWARE – Fischbestimmung)

Kursstandards und Überblick Dieser Kurs hat zum Ziel, Tauchern die am meisten verbreiteten Fischfamilien und Fischarten vorzustellen, die in gemässigten Breiten und in tropischen Gewässern zu finden sind. Die Taucher lernen grundlegende Techniken der Fischbestimmung und der wissenschaftlichen Fischbeobachtung. Der Kurs gibt auch einen Überblick über das „Project AWARE“ und über andere Forschungsprojekte der Fischbeobachtung, wie etwa das „REEF Fish Survey Project“, um den Tauchern die Bedeutung des persönlichen Engagements für den Schutz und den Erhalt der Unterwasserwelt zu vermitteln.

Voraussetzungen Um am Spezialkurs „AWARE – Fischbestimmung“ teilnehmen zu können, muss man: 1.

Als PADI (Junior) Open Water Diver brevetiert sein oder ein qualifizierendes Brevet besitzen.

2.

Mindestens 10 Jahre alt sein. Siehe Teil Eins dieses Instructor Guides, Allgemeine Standards für Spezialkurse, Abschnitt „Spezielle Anforderungen für 10- und 11-jährige Tauchschüler“.

Der im Rahmen eines PADI Adventures in Diving Programms als Abenteuertauchgang erfolgte Tauchgang AWARE – Fischbestimmung kann als erster Tauchgang auf diesen Spezialkurs angerechnet werden; dies liegt im Ermessen des Instructors.

Instructor Supervision Der Spezialkurs „AWARE – Fischbestimmung“ kann von einem PADI Underwater Instructor im Lehrstatus (oder einem PADI Instructor einer höheren Stufe) durchgeführt werden, der als PADI AWARE – Fischbestimmung Specialty Instructor brevetiert ist. Das maximale Verhältnis Tauchschüler zu Tauchlehrer für Freiwasser-Trainingstauchgänge beträgt acht Tauchschüler je Tauchlehrer (8:1). Zertifizierte Assistenten können bei der Supervision assistieren und die Tauchschüler bei den Trainingstauchgängen begleiten. Hinweis: Bei Tauchgängen, an denen 10-und 11-jährige Kinder teilnehmen, ist direkte Supervision erforderlich bei einer maximalen Ratio von 4:1, wobei nicht mehr als zwei dieser vier Taucher 10 oder 11 Jahre sein dürfen. 13-1


Was bei Freiwasser-Trainingstauchgängen in diesem Spezialkurs zu berücksichtigen ist Der Spezialkurs „AWARE – Fischbestimmung“ muss 2 FreiwasserTrainingstauchgänge beinhalten, die an einem Tag durchgeführt werden können. Im ersten Tauchgang haben die Taucher Gelegenheit, grundlegende Techniken der Fischbestimmung zu üben, im zweiten Tauchgang geht es um das gezielte Sammeln von Daten bei der Beobachtung von Fischen, um diese ggf. an das „REEF Fish Survey Project“ weiterzugeben. Nach jedem Trainingstauchgang müssen die Kursteilnehmer ihren Tauchgang in ihr persönliches Logbuch eintragen. Trainingstauchgänge dürfen auch bei Nacht erfolgen, und zwar mit Tauchern, die am Abenteuer-Tauchgang „Nachttauchen“ des Adventures in Diving Programms oder am ersten Tauchgang des Spezialkurses „Nachttauchen“ teilgenommen haben, oder die einen qualifizierenden Nachweis über Erfahrung im Nachttauchen erbringen können. Hinweis: An Nachttauchgängen dürfen 10- und 11-Jährige nicht teilnehmen.

Kursüberblick Dieser Kurs umfasst die Kenntnisse und Techniken, um Fische, die in der örtlichen Umgebung gewöhnlich vorkommen, zu bestimmen. Bei der Durchführung des Spezialkurses „AWARE – Fischbestimmung“ müssen folgende Bestandteile enthalten sein: 1.

Die Project AWARE Philosophie zum Schutz der aquatischen Ökosysteme der Erde.

2.

Fischfamilien und übliche Charakteristika von Fischarten, die in der örtlichen Umgebung gewöhnlich vorkommen.

3.

Fischbeobachtungstechniken und Strategien zum Sammeln von verlässlichen Daten.

4.

Planung, Organisation und Verfahren zur Bestimmung von Fischfamilien und Fischarten beim Tauchen.

13-2


Brevetierungsverfahren Der brevetierende Instructor erhält die „ AWARE – Fischbestimmung“ Brevets, indem er die ausgefüllten und unterschriebenen PICs an PADI Europe schickt. Der Instructor, der das letzte Freiwassertraining mit einem Tauchschüler durchführt, ist damit der brevetierende Instructor. Dieser muss sicherstellen, dass alle Brevetierungsanforderungen erfüllt wurden.

Übersicht Kursstandards Brevetvoraussetzung:

PADI (Junior) Open Water Diver oder qualifizierendes Brevet

Mindestalter:

10 Jahre (TB 4/2001)

Empfohlene Kursdauer:

12 Stunden

Minimum Freiwassertraining:

2 Tauchgänge

Anzahl Tauchschüler je Instructor:

8:1*

Minimum Tauchlehrerstufe:

PADI AWARE – Fischbestimmung Specialty Instructor

* Hinweis: Bei Tauchgängen, an denen 10-und 11-jährige Kinder teilnehmen, ist direkte Supervision erforderlich bei einer maximalen Ratio von 4:1, wobei nicht mehr als zwei dieser vier Taucher 10 oder 11 Jahre sein dürfen.

13-3


Vierzehn Spezialkurs: Ice Diver (Eistauchen)

Kursstandards und Überblick Dieser Spezialkurs stellt eine Einführung in das Eistauchen dar, um Taucher mit Fertigkeiten, Wissen, Planung, Organisation, Vorgehensweisen, Techniken, Problemen, Gefahren sowie der Begeisterung bei Tauchgängen unter dem Eis vertraut zu machen. Der Kurs soll eine sichere und unter Supervision verlaufende Einführung in das Tauchen unter Eis sein. Spass und Sicherheit sollen beim Training im Vordergrund stehen. Die empfohlene Mindestdauer des Kurses beträgt 24 Stunden, gleichmässig verteilt auf Theorie, Tauchgangsvorbereitung und praktisches Training im Wasser.

Voraussetzungen Um am Spezialkurs „Eistauchen“ teilnehmen zu können, muss man: 1.

Als PADI Advanced Open Water Diver brevetiert sein oder ein qualifizierendes Brevet besitzen.

2.

Mindestens 18 Jahre alt sein.

Supervision Dieser Spezialkurs kann von einem PADI Underwater Instructor im Lehrstatus (oder einem PADI Instructor einer höheren Stufe) durchgeführt werden, der als PADI Ice Diving Specialty Instructor brevetiert ist. Das maximale Verhältnis („Ratio“) Tauchschüler zu Instructor für Freiwasser-Trainingstauchgänge unter dem Eis beträgt zwei Tauchschüler je Instructor (2:1), und die Tauchschüler müssen von einem PADI Ice Diving Specialty Instructor oder einem „zertifizierten Assistenten“ begleitet werden. Die 2:1 Ratio kann durch den Einsatz „zertifizierter Assistenten“ nicht erhöht werden. Falls die Supervision beim Tauchen unter das Eis durch einen „zertifizierten Assistenten“ erfolgt, muss dieser über EistauchErfahrung verfügen, und es wird dringend empfohlen, dass er brevetierter PADI Ice Diver ist. Ebenso wird empfohlen, dass der Instructor zumindest den ersten Eistauchgang persönlich mit den Tauchschülern macht. Auf diese Weise kann er sich einen direkten Eindruck von den Tauchschülern in dieser Umgebung verschaffen, und es gibt ihm auch Gelegenheit, den Tauchschülern vorbildliche Eistauch-Verfahren zu zeigen, was besonders wichtig ist, wenn es das erste Mal ist, dass ein Tauchschüler unter dem Eis taucht. 14-1


Überlegungen zum Freiwassertraining Der Spezialkurs „Eistauchen“ muss 3 Freiwasser-Trainingstauchgänge beinhalten, deren Durchführung sich über mindestens zwei Tage erstrecken muss. Es sind pro Tag maximal 2 Tauchgänge gestattet. Nach jedem Freiwasser-Trainingstauchgang müssen die Tauchschüler ihren Tauchgang in ihr persönliches Logbuch eintragen. Die Tauchgänge dürfen ausschliesslich am Tage erfolgen. Tauchgänge, bei denen unter das Eis getaucht wird, sind auf die beim Spezialkurs Cavern Diver („Grottentauchen“) definierte „Tageslicht-Zone“ zu beschränken, und sie dürfen nur eine Distanz zur Oberfläche von insgesamt 40 Metern aufweisen (23 Meter empfohlen), wobei vertikale und horizontale Entfernungen in dieser Distanz eingeschlossen sind. Unter dem Eis dürfen niemals „ohne-Luft“ Übungen durchgeführt werden, weil kein direkter Aufstieg zur Oberfläche möglich ist. Falls der Tauchschüler einen Trockentauchanzug verwendet, muss er bereits über Erfahrung in dessen Gebrauch und Kontrolle verfügen, vorzugsweise durch Teilnahme an einem PADI Dry Suit Diver Spezialkurs. Würden Tauchschüler bei Freiwasser-Tauchgängen zum ersten Mal Trockentauchanzüge verwenden, müssen sie zunächst im Schwimmbad (bzw. im begrenzten Freiwasser) eine Orientierungslektion zum Gebrauch des Trockentauchanzugs erhalten, bevor sie an irgendeinem Freiwasser-Tauchgang teilnehmen dürfen. Für die Durchführung einer solchen Orientierung kannst du die „Schwimmbad-Lektion im Trockentauchanzug“ im Adventures in Diving Program Instructor Guide verwenden. Für Eistauchgänge ist die Verwendung eines Schnorchels an der Maske nicht vorgeschrieben. Für den Fall, dass Taucher möglicherweise eine gewisse Strecke an der Oberfläche zurücklegen müssen, wird das Mitführen eines Schnorchels jedoch immer empfohlen. Um zu vermeiden, dass der Schnorchel an der Sicherungsleine hängen bleibt und dies möglicherweise zum Verlust der Maske führt, sollte der Schnorchel von der Maske entfernt und an einer Stelle untergebracht werden, wo ihn der Taucher an der Oberfläche leicht finden kann (zum Beispiel in der Jackettasche). Training im Schwimmbad (bzw. im begrenzten, eisfreien Freiwasser) kann nach Ermessen des Instructors erfolgen, der den Spezialkurs durchführt. Zum Zwecke der Eingangsbeurteilung kann der Instructor vor Kursbeginn eine Lektion im Schwimmbad (bzw. im begrenzten, eisfreien Freiwasser) durchführen, die eine Wiederholung von Tauchfertigkeiten beinhaltet. Die PADI Skill Evaluation oder das Scuba Review Programm eignen sich dafür besonders gut. Eine Lektion im Schwimmbad (bzw. im begrenzten, eisfreien Freiwasser) ist auch eine gute Gelegenheit, Leinensignale zu üben und die Kompetenz der Tauchschüler im Umgang mit ihrer Ausrüstung zu beurteilen (insbesondere die Tauchfertigkeiten im Trockentauchanzug, falls ein solcher benutzt wird).

14-2


Kursüberblick Bei der Durchführung des PADI Spezialkurses „Eistauchen“ müssen folgende Bestandteile enthalten sein: 1.

Planung, Organisation, Verfahren, Techniken, Probleme und Gefahren des Eistauchens.

2.

Auswahl des Tauchplatzes, Vorbereitungen und Verfahrensweisen, um ein Ein- / Ausstiegsloch in das Eis zu schneiden.

3.

Spezielle Ausrüstung, Sicherheitsleinen, Signale, Verständigungsverfahren, Leinenführungs- und LeinensicherungsTechniken.

4.

Auswirkungen von Kälte, Notfall-Verfahren und Verfahren für Sicherheitstaucher.

Brevetierungsverfahren Der brevetierende Instructor erhält die „Ice Diver“ Specialty Brevets, indem er die ausgefüllten und unterschriebenen PICs an seine PADI Zweigstelle schickt. Der Instructor, der das letzte Freiwassertraining mit einem Tauchschüler durchführt, ist damit der brevetierende Instructor. Dieser muss sicherstellen, dass alle Brevetierungsanforderungen erfüllt wurden.

Übersicht Kursstandards Brevetvoraussetzung:

PADI Advanced Open Water Diver oder qualifizierendes Brevet

Mindestalter:

18 Jahre

Empfohlene Kursdauer:

24 Stunden

Minimum Freiwassertraining:

3 Tauchgänge an mindestens 2 Tagen – maximal 2 Tauchgänge pro Tag

Anzahl Tauchschüler je Instructor: Minimum Tauchlehrerstufe:

14-3

8:1, 2:1 unter dem Eis PADI Ice Diver Specialty Instructor


Fünfzehn Spezialkurs: Multilevel Diver (Multilevel Tauchen)

Kursstandards und Überblick Dieser Spezialkurs stellt eine Einführung in das Multilevel Tauchen dar, um Taucher mit Fertigkeiten, Wissen, Planung, Organisation, Vorgehensweisen, Gefahren, Vorteilen sowie dem Spass an Multilevel Tauchgängen mit dem „Wheel“ und/oder einem Tauchcomputer vertraut zu machen. Der Kurs soll eine sichere und unter Supervision verlaufende Einführung in das Multilevel Tauchen sein. Spass und Sicherheit sollen beim Training im Vordergrund stehen. Die empfohlene Mindestdauer des Kurses beträgt 12 Stunden, gleichmässig verteilt auf Theorie und praktisches Training im Wasser.

Voraussetzungen Um am Spezialkurs „Multilevel Tauchen“ teilnehmen zu können, muss man: 1.

Als PADI (Junior) Open Water Diver brevetiert sein oder ein qualifizierendes Brevet besitzen.

2.

Mindestens 12 Jahre alt sein.

Der im Rahmen des PADI Adventures in Diving Programms als Abenteuertauchgang erfolgte Multileveltauchgang kann als erster Tauchgang auf diesen Spezialkurs angerechnet werden; dies liegt im Ermessen des Instructors, der den Spezialkurs durchführt.

Supervision Dieser Spezialkurs kann von einem PADI Underwater Instructor im Lehrstatus (oder einem PADI Instructor einer höheren Stufe) durchgeführt werden, der als PADI Multilevel Diving Specialty Instructor brevetiert ist. Das maximale Verhältnis („Ratio“) Tauchschüler zu Instructor für Freiwasser-Trainingstauchgänge beträgt acht Tauchschüler je Instructor (8:1) oder vier Tauchschüler je „zertifiziertem Assistenten“ (4:1). Der Instructor muss bei jedem Abenteuertauchgang – d.h. dem ersten Freiwassertauchgang dieses Spezialkurses – der tiefer als 18 Meter durchgeführt wird, die direkte Supervision über die Tauchschüler ausüben, und zwar mit einer Ratio von maximal acht Tauchschülern je Instructor (8:1), solange nicht alle Taucher, die an diesem Tauchgang teilnehmen, den Abenteuertauchgang „Tieftauchen“ erfolgreich abgeschlossen haben. Diese Ratio kann durch den Einsatz von „zertifizierten Assistenten“ nicht erhöht werden. 15-1


Überlegungen zum Freiwassertraining Der Spezialkurs „Multilevel Tauchen“ muss 2 Freiwasser-Trainingstauchgänge beinhalten, die an einem Tag durchgeführt werden können. Es wird empfohlen, jedoch nicht verlangt, dass der zweite Tauchgang als Wiederholungstauchgang erfolgt (d.h. innerhalb von 6 Stunden nach dem ersten Tauchgang). Dadurch haben die Teilnehmer Gelegenheit, für die Berechnung von Wiederholungstauchgängen die Handhabung von Instrumenten zu üben, die sich für die Planung von Multilevel-Tauchgängen eignen. Weiter wird empfohlen, jedoch nicht verlangt, dass die Kursteilnehmer mit der Verwendung verschiedener Typen von „Instrumenten“ für die Berechnung von Multilevel-Tauchgängen vertraut gemacht werden ( „Wheel“ und verschiedene Tauchcomputer-Typen). Nach jedem Freiwasser-Trainingstauchgang müssen die Tauchschüler ihren Tauchgang in ihr persönliches Logbuch eintragen. Die maximale Tiefe für Trainingstauchgänge beträgt 40 Meter. Wenn Trainingstauchgänge während dieses Spezialkurses eine Tiefe zwischen 18 Meter und 30 Meter erreichen, wird als Voraussetzung das Advanced Open Water Diver Brevet bzw. ein qualifizierendes Brevet empfohlen. Bei Trainingstauchgängen während dieses Spezialkurses, die eine Tiefe zwischen 30 Meter und 40 Meter erreichen, wird das PADI Deep Diver Brevet oder ein qualifizierendes Brevet als Voraussetzung dringend empfohlen. Hinweis: Für 12-14 Jährige beträgt die Tiefe beim Abenteuertauchgang – d.h. beim ersten Freiwassertauchgang dieses Spezialkurses – maximal 18 Meter; wenn sie zuvor am Abenteuertauchgang „Tieftauchen“ teilgenommen haben, sind es maximal 21 Meter.

Der Instructor muss sicherstellen, dass von den Tauchschülern zu keiner Zeit Tauchgänge verlangt werden, die einen Notfall-Dekompressions-Stop erfordern würden, dass sie zu solchen Tauchgängen nicht ermutigt werden und dass solche Tauchgänge auch nicht absichtlich erlaubt werden. Sicherheits-Stops sollten jedoch in alle Tauchgänge einbezogen werden. Nur der erste Freiwasser-Trainingstauchgang darf auch bei Nacht erfolgen, und zwar mit Tauchern, die am Abenteuertauchgang „Nachttauchen“ des Adventures in Diving Programms oder am ersten Tauchgang des Spezialkurses „Nachttauchen“ teilgenommen haben, oder die einen qualifizierenden Nachweis über Erfahrung im Nachttauchen erbringen können. Training im Schwimmbad bzw. begrenzten Freiwasser kann nach Ermessen des Instructors erfolgen, der den Spezialkurs durchführt. Zum Zwecke der Eingangsbeurteilung kann der Instructor vor Kursbeginn eine Lektion im Schwimmbad bzw. im begrenzten Freiwasser durchführen, die eine Wiederholung von Tauchfertigkeiten beinhaltet. Die PADI Skill Evaluation oder das Scuba Review Programm eignen sich dafür besonders gut.

15-2


Kursüberblick Bei der Durchführung des PADI Spezialkurses „Multilevel Tauchen“ müssen folgende Bestandteile enthalten sein: 1.

Planung, Organisation, Verfahren, Techniken, Probleme und Gefahren des Multilevel-Tauchens.

2.

Definition und Vorteile des Multilevel-Tauchens.

3.

Methoden der Berechnung von Multilevel-Tauchgängen („Wheel“ und/oder Tauchcomputer).

4.

Wiederholung der Theorie der Dekompressions-Krankheit.

5.

Wiederholung der Verfahren für eine Notfall-Dekompression.

6.

Wiederholung der PADI S.A.F.E. Kampagne.

7.

Verfahren für das Fliegen nach dem Tauchen.

8.

Richtlinien, Regeln und Verfahren für das Multilevel-Tauchen mit dem „Wheel“ und/oder einem Tauchcomputer.

9.

Auswahl und Gebrauch eines Tauchcomputers

Brevetierungsverfahren Der brevetierende Instructor erhält die „Multilevel Diver“ Specialty Brevets, indem er die ausgefüllten und unterschriebenen PICs an seine PADI Zweigstelle schickt. Der Instructor, der das letzte Freiwassertraining mit einem Tauchschüler durchführt, ist damit der brevetierende Instructor. Dieser muss sicherstellen, dass alle Brevetierungsanforderungen erfüllt wurden.

Übersicht Kursstandards Brevetvoraussetzung:

PADI (Junior) Open Water Diver oder qualifizierendes Brevet

Mindestalter:

12 Jahre

Empfohlene Kursdauer:

12 Stunden

Minimum Freiwassertraining:

2 Tauchgänge (empfohlen an 2 Tagen)

Anzahl Tauchschüler je Instructor: Minimum Tauchlehrerstufe:

8:1 PADI Multilevel Diver Specialty Instructor

Nur der erste Freiwasser-Trainingstauchgang darf auch bei Nacht erfolgen, und zwar mit Tauchern, die am Abenteuertauchgang „Nachttauchen“ des Adventures in Diving Programms oder am ersten Tauchgang des Spezialkurses „Nachttauchen“ teilgenommen haben, oder die einen qualifizierenden Nachweis über Erfahrung im Nachttauchen erbringen können.

15-3


Sechzehn Spezialkurs: National Geographic Diver Kursstandards und Überblick Dieser Spezialkurs hat zum Ziel, das Verständnis des Tauchers für die Bedeutung der Unterwasserwelt zu fördern und dazu beizutragen, dass der Taucher bei seinen Tauchgängen seine Umgebung bewusster wahrnimmt. Spass und Sicherheit sollen beim Training im Vordergrund stehen. Die empfohlene Mindestdauer des Kurses beträgt 12 Stunden, gleichmässig verteilt auf Theorie und praktisches Training im Wasser.

Voraussetzungen Um am Spezialkurs „National Geographic Diver“ teilnehmen zu können, muss man: 1.

Als PADI (Junior) Open Water Diver brevetiert sein oder ein qualifizierendes Brevet besitzen.

2.

Mindestens 10 Jahre alt sein.

Der im Rahmen des PADI Adventures in Diving Programms erfolgte „National Geographic“ Abenteuertauchgang kann als erster Tauchgang auf diesen Spezialkurs angerechnet werden; dies liegt im Ermessen des Instructors, der den Spezialkurs durchführt. Hinweis: Für Informationen, wie sich dieser Kurs mit dem PADI Open Water Diver Kurs verbinden lässt, siehe den „Open Water Diver Course Instructor Guide“ oder die „National Geographic Diver Instructor Outline“.

16-1


Supervision National Geographic Diver Spezialkurse müssen in einem PADI National Geographic Dive Center durchgeführt werden. Jeder PADI Instructor im Lehrstatus, der in dem betreffenden PADI National Geographic Dive Center arbeitet, darf diesen Kurs durchführen; die „PADI National Geographic Instructor Outline“ muss dazu verwendet werden. Das maximale Verhältnis („Ratio“) Tauchschüler zu Instructor für Freiwasser-Trainingstauchgänge beträgt acht Tauchschüler je Instructor (8:1)*, mit zusätzlichen zwei Tauchschülern je „zertifiziertem Assistenten“, bis zu einem Maximum von 12 Tauchschülern. Hinweis * Bei Tauchgängen, an denen 10-und 11-jährige Kinder teilnehmen, ist direkte Supervision durch den Instructor erforderlich, bei einer maximalen Ratio von 4:1, wobei nicht mehr als zwei dieser vier Taucher 10 oder 11 Jahre alt sein dürfen.

Der Instructor muss bei jedem Abenteuertauchgang – d.h. dem ersten Freiwassertauchgang dieses Spezialkurses – der tiefer als 18 Meter durchgeführt wird, die direkte Supervision über die Tauchschüler ausüben, und zwar mit einer Ratio von maximal acht Tauchschülern je Instructor (8:1), solange nicht alle Taucher, die an diesem Tauchgang teilnehmen, den Abenteuertauchgang „Tieftauchen“ erfolgreich abgeschlossen haben. Diese Ratio kann durch den Einsatz von „zertifizierten Assistenten“ nicht erhöht werden.

Überlegungen zum Freiwassertraining Der Spezialkurs „National Geographic Diver“ muss 2 FreiwasserTrainingstauchgänge beinhalten, die an einem Tag durchgeführt werden können. Nach jedem Freiwasser-Trainingstauchgang müssen die Tauchschüler ihren Tauchgang in ihr persönliches Logbuch eintragen. Hinweis: •

Für 12-14 Jährige beträgt die Tiefe beim Abenteuertauchgang – d.h. beim ersten Freiwassertauchgang dieses Spezialkurses – maximal 18 Meter; wenn sie zuvor am Abenteuertauchgang „Tieftauchen“ teilgenommen haben, sind es maximal 21 Meter.

Für 10-11 Jährige beträgt die maximale Tiefe 12 Meter.

Training im Schwimmbad bzw. begrenzten Freiwasser kann nach Ermessen des Instructors erfolgen, der den Spezialkurs durchführt, um den Tauchschülern Gelegenheit zum Üben ihrer Tarierungsfähigkeiten zu geben und sie dadurch besser auf den Freiwassertauchgang vorzubereiten. 16-2


Kursüberblick Bei der Durchführung des PADI Spezialkurses „National Geographic Diver“ müssen folgende Bestandteile enthalten sein: 1.

Besprechung der National Geographic Wiederholungsfragen, die von den Tauchern mithilfe der Informationen beantwortet wurden, die sie im National Geographic Diver Almanac und der National Geographic Diver DVD finden.

2.

Techniken zum Schweben („Hovering“) in drei unterschiedlichen Positionen – horizontal, Füsse etwas höher, Kopf etwas höher.

3.

Vorbereitung und Durchführung eines Erkundungsprojekts, bei dem Informationen und/oder Bilder mit spezifischen Merkmalen des Tauchplatzes gesammelt werden; die Ergebnisse sind anschliessend visuell zu präsentieren.

4.

Navigationstechniken, um mithilfe des Kompasses und natürlicher Referenzen ein Quadrat oder ein Rechteck zu navigieren.

5.

Eine Einführung in das örtliche aquatische Leben unter Wasser, die es den Tauchern ermöglicht, mindestens zwei Wasserpflanzen (eine im Süsswasser), vier im Wasser lebende wirbellose Tiere (eins im Süsswasser) und fünf im Wasser lebende Wirbeltiere (zwei im Süsswasser) zu identifizieren.

Brevetierungsverfahren Der brevetierende Instructor erhält die „National Geographic Diver“ Specialty Brevets, indem er die ausgefüllten und unterschriebenen PICs an seine PADI Zweigstelle schickt. Der Instructor, der das letzte Freiwassertraining mit einem Tauchschüler durchführt, ist damit der brevetierende Instructor. Dieser muss sicherstellen, dass alle Brevetierungsanforderungen erfüllt wurden.

Übersicht Kursstandards Brevetvoraussetzung:

PADI (Junior) Open Water Diver oder qualifizierendes Brevet

Mindestalter:

10 Jahre

Empfohlene Kursdauer:

12 Stunden

Minimum Freiwassertraining:

2 Tauchgänge

Anzahl Tauchschüler je Instructor:

8:1*

Minimum Tauchlehrerstufe:

PADI Instructor, der in einem PADI National Geographic Diver Center ausbildet

* Bei Tauchgängen, an denen 10-und 11-jährige Kinder teilnehmen, ist direkte Supervision durch den Instructor erforderlich, bei einer maximalen Ratio von 4:1, wobei nicht mehr als zwei dieser vier Taucher 10 oder 11 Jahre alt sein dürfen. 16-3


Siebzehn Spezialkurs: Night Diver (Nachttauchen)

Kursstandards und Überblick Dieser Spezialkurs stellt eine Einführung in das Nachttauchen dar, um Taucher mit Fertigkeiten, Wissen, Planung, Organisation, Vorgehensweisen, Techniken, Problemen, Gefahren sowie dem Spass am Tauchen bei Nacht vertraut zu machen. Der Kurs soll eine sichere und unter Supervision verlaufende Einführung in das Nachttauchen sein. Spass und Sicherheit sollen beim Training im Vordergrund stehen. Die empfohlene Mindestdauer des Kurses beträgt 12 Stunden, das Schwergewicht liegt dabei auf der Vorbereitung der Aktivitäten und dem praktischen Training im Wasser.

Voraussetzungen Um am Spezialkurs „Nachttauchen“ teilnehmen zu können, muss man: 1.

Als PADI (Junior) Open Water Diver brevetiert sein oder ein qualifizierendes Brevet besitzen.

2.

Mindestens 12 Jahre alt sein.

Der im Rahmen des PADI Adventures in Diving Programms als Abenteuertauchgang erfolgte Nachttauchgang kann als erster Tauchgang auf diesen Spezialkurs angerechnet werden; dies liegt im Ermessen des Instructors, der den Spezialkurs durchführt.

Supervision Dieser Spezialkurs kann von einem PADI Underwater Instructor im Lehrstatus (oder einem PADI Instructor einer höheren Stufe) durchgeführt werden, der als PADI Night Diving Specialty Instructor brevetiert ist. Das maximale Verhältnis („Ratio“) Tauchschüler zu Instructor für Freiwasser-Trainingstauchgänge beträgt acht Tauchschüler je Instructor (8:1) oder vier Tauchschüler je „zertifiziertem Assistenten“ (4:1). Falls der erste Nachttauchgang im Rahmen des Kurses zugleich auch überhaupt der erste Tauchgang bei Nacht für den Tauchschüler ist, dann muss dieser vom Instructor oder einem „zertifizierten Assistenten“ begleitet werden.

17-1


Der Instructor muss bei jedem Abenteuertauchgang – d.h. dem ersten Freiwassertauchgang dieses Spezialkurses – der tiefer als 18 Meter durchgeführt wird, die direkte Supervision über die Tauchschüler ausüben, und zwar mit einer Ratio von maximal acht Tauchschülern je Instructor (8:1), solange nicht alle Taucher, die an diesem Tauchgang teilnehmen, den Abenteuertauchgang „Tieftauchen“ erfolgreich abgeschlossen haben. Diese Ratio kann durch den Einsatz von „zertifizierten Assistenten“ nicht erhöht werden.

Überlegungen zum Freiwassertraining Zum Zwecke des Trainings ist „Nacht“ definiert als die Zeit zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang. Der Spezialkurs „Nachttauchen“ muss 3 Freiwasser-Trainingstauchgänge bei Nacht beinhalten, deren Durchführung während zwei Nächten empfohlen wird. Nach jedem Freiwasser-Trainingstauchgang müssen die Tauchschüler ihren Tauchgang in ihr persönliches Logbuch eintragen. Die maximale Tiefe für Trainingstauchgänge beträgt 30 Meter. Es wird empfohlen, jedoch nicht verlangt, dass die Trainingstauchgänge bei Nacht an Tauchplätzen durchgeführt werden, an denen die Kursteilnehmer auch schon einmal tagsüber getaucht sind, so dass ihnen das Gebiet vertraut ist. Für PADI (Junior) Open Water Diver oder Tauchschüler mit einem qualifizierenden Brevet beträgt die maximale Tauchtiefe für Freiwasser-Trainingstauchgänge 18 Meter. Von tiefen Nachttauchgängen (tiefer als 18 Meter) wird auch für PADI Adventure Divers oder PADI Advanced Open Water Divers oder Tauchschülern mit einem qualifizierenden Brevet abgeraten. Training im Schwimmbad bzw. begrenzten Freiwasser kann nach Ermessen des Instructors erfolgen, der den Spezialkurs durchführt. Zum Zwecke der Eingangsbeurteilung kann der Instructor vor Kursbeginn eine Lektion im Schwimmbad bzw. im begrenzten Freiwasser durchführen, die eine Wiederholung von Tauchfertigkeiten beinhaltet. Die PADI Skill Evaluation oder das Scuba Review Programm eignen sich dafür besonders gut.

17-2


Kursüberblick Bei der Durchführung des PADI Spezialkurses „Nachttauchen“ müssen folgende Bestandteile enthalten sein: 1.

Planung, Organisation, Verfahren, Techniken, Probleme und Gefahren des Nachttauchens.

2.

Korrekte Verfahrensweisen der Tarierungskontrolle, des Navigierens und der Verständigung.

3.

Verwendung von U/W Lampen und Techniken des BuddySystems.

4.

Verfahren bei Verlust der Orientierung und Notfall-Verfahren.

5.

Orientierung über nachtaktive Lebewesen im Wasser.

Brevetierungsverfahren Der brevetierende Instructor erhält die „Night Diver“ Specialty Brevets, indem er die ausgefüllten und unterschriebenen PICs an seine PADI Zweigstelle schickt. Der Instructor, der das letzte Freiwassertraining mit einem Tauchschüler durchführt, ist damit der brevetierende Instructor. Dieser muss sicherstellen, dass alle Brevetierungsanforderungen erfüllt wurden.

Übersicht Kursstandards Brevetvoraussetzung:

PADI (Junior) Open Water Diver oder qualifizierendes Brevet

Mindestalter:

12 Jahre

Empfohlene Kursdauer:

12 Stunden

Minimum Freiwassertraining:

3 Tauchgänge (in 2 Nächten empfohlen)

Anzahl Tauchschüler je Instructor: Minimum Tauchlehrerstufe:

17-3

8:1 PADI Night Diver Specialty Instructor


Achtzehn Spezialkurs: Peak Performance Buoyancy (Tarierung in Perfektion)

Kursstandards und Überblick Dieser Spezialkurs verfolgt das Ziel, alle Taucher bei der Verbesserung ihrer Tarierungskontrolle über das Niveau der Open Water Diver Stufe hinaus zu unterstützen, und zwar durch theoretische Kenntnisse und praktisches Tarierungstraining. Der Kurs soll eine sichere und unter Supervision verlaufende Einführung in eine möglichst perfekte Tarierung sein. Spass und Sicherheit sollen beim Training im Vordergrund stehen. Die empfohlene Mindestdauer des Kurses beträgt 5 Stunden (1 Stunde Theorie, 2 Stunden für jeden Freiwasser-Trainingstauchgang).

„Tarierungs-Workshop“ Hinweis für PADI Mitglieder: PADI Assistant Instructors und PADI Divemasters können den Theorieteil dieses Spezialkurses (IV. Kursüberblick und Grundlagen einer Tarierung in Perfektion) sowie Tauchgang # 1 als Teil eines Tarierungs-Workshops durchführen. Das Project AWARE. Zertifikat ist als Anerkennung für die Teilnahme an dem Workshop von PADI erhältlich.

Voraussetzungen Um am Spezialkurs „Tarierung in Perfektion“ teilnehmen zu können, muss man: 1.

Als PADI (Junior) Open Water Diver brevetiert sein oder ein qualifizierendes Brevet besitzen.

2.

Mindestens 10 Jahre alt sein.

Der im Rahmen des PADI Adventures in Diving Programms als Abenteuertauchgang erfolgte Tauchgang „Tarierung in Perfektion“ kann als erster Tauchgang auf diesen Spezialkurs angerechnet werden; dies liegt im Ermessen des Instructors, der den Spezialkurs durchführt.

18-1


Supervision Dieser Spezialkurs kann von jedem PADI Assistant Instructor im Lehrstatus „unter Leitung“ eines PADI Instructors durchgeführt werden (oder von einem PADI Instructor einer höheren Stufe). Zur Durchführung des Programms muss die von PADI standardisierte Ausarbeitung für den Instructor (Peak Performance Buoyancy Specialty Instructor Outline) verwendet werden. Das maximale Verhältnis („Ratio“) Tauchschüler zu Instructor für Freiwasser-Trainingstauchgänge beträgt acht Tauchschüler je Instructor (8:1)*. Die Supervision der Tauchschüler bei den Freiwasser-Trainingstauchgängen kann durch den Instructor auf indirekte Weise erfolgen. Hinweis * Bei Tauchgängen, an denen 10-und 11-jährige Kinder teilnehmen, ist direkte Supervision durch den Instructor erforderlich, bei einer maximalen Ratio von 4:1, wobei nicht mehr als zwei dieser vier Taucher 10 oder 11 Jahre alt sein dürfen.

Der Instructor muss bei jedem Abenteuertauchgang – d.h. dem ersten Freiwassertauchgang dieses Spezialkurses – der tiefer als 18 Meter durchgeführt wird, die direkte Supervision über die Tauchschüler ausüben, und zwar mit einer Ratio von maximal acht Tauchschülern je Instructor (8:1), solange nicht alle Taucher, die an diesem Tauchgang teilnehmen, den Abenteuertauchgang „Tieftauchen“ erfolgreich abgeschlossen haben. Diese Ratio kann durch den Einsatz von „zertifizierten Assistenten“ nicht erhöht werden.

Überlegungen zum Freiwassertraining Der Spezialkurs „Tarierung in Perfektion“ muss 2 Freiwasser-Trainingstauchgänge beinhalten, die an einem Tag durchgeführt werden können. Nach jedem Freiwasser-Trainingstauchgang müssen die Tauchschüler ihren Tauchgang in ihr persönliches Logbuch eintragen. Es wird empfohlen, aber nicht verlangt, dass die Freiwasser-Trainingstauchgänge in einer Tiefe von 9 – 12 Metern stattfinden. Hinweis •

Für 12-14 Jährige beträgt die Tiefe beim Abenteuertauchgang – d.h. beim ersten Freiwassertauchgang dieses Spezialkurses – maximal 18 Meter; wenn sie zuvor am Abenteuertauchgang „Tieftauchen“ teilgenommen haben, sind es maximal 21 Meter.

Für 10-11 Jährige beträgt die maximale Tiefe 12 Meter.

18-2


Freiwasser-Trainingstauchgänge dürfen auch bei Nacht erfolgen, und zwar mit Tauchern, die am Abenteuertauchgang „Nachttauchen“ des Adventures in Diving Programms oder am ersten Tauchgang des Spezialkurses „Nachttauchen“ teilgenommen haben, oder die einen qualifizierenden Nachweis über Erfahrung im Nachttauchen erbringen können. An Nachttauchgängen dürfen 10- und 11-Jährige nicht teilnehmen. Weitere Tauchgänge (im Schwimmbad bzw. im begrenzten Freiwasser oder im Freiwasser) können nach Ermessen des Instructors erfolgen, der den Spezialkurs durchführt.

Kursüberblick Bei der Durchführung des PADI Spezialkurses „Tarierung in Perfektion“ müssen folgende Bestandteile enthalten sein: 1.

Grundlagen für eine „Tarierung in Perfektion“: •

Überprüfung der Tarierungsfertigkeiten

Feinanpassung der Tarierung unter Wasser

Positionierung und Verteilung der Gewichte

Stromlinienförmige Bewegung

Visualisierung

2.

Anwendung von PADIs „Richtlinien für die korrekte Bleimenge“.

3.

Techniken, um die Tarierungskontrolle auf einen Stand zu bringen, der über die Fertigkeiten eines Open Water Divers hinausgeht:

18-3

Positionierung und Verteilung des Bleis für grösstmögliche Bequemlichkeit und zur Erlangung der gewünschten Körperposition (optimale Lage im Wasser)

Konzentrationstechniken zur Visualisierung vor dem Tauchgang

Tarierungskontrolle

Neutrale Tarierung während des gesamten Tauchgangs aufrecht erhalten

Feinanpassung der neutralen Tarierung unter Wasser

Schweben („hovering“).


Brevetierungsverfahren Der brevetierende Instructor erhält die „Peak Performance Buoyancy“ Specialty Brevets, indem er die ausgefüllten und unterschriebenen PICs an seine PADI Zweigstelle schickt. Der Instructor, der das letzte Freiwassertraining mit einem Tauchschüler durchführt, ist damit der brevetierende Instructor. Dieser muss sicherstellen, dass alle Brevetierungsanforderungen erfüllt wurden.

Brevetierungsverfahren für PADI Assistant Instructors Jeder PADI Assistant Instructor im Lehrstatus (Brevetierung/ Upgrade seit 1995 und versichert, wo verlangt) ist autorisiert, Peak Performance Buoyancy Specialty Divers „unter Leitung“ eines PADI Instructors zu unterrichten und zu brevetieren. Gemäss PADI Standards heisst dies: Ein PADI Instructor im Lehrstatus muss für Rückfragen während des Kurses zur Verfügung stehen, jedoch nicht notwendigerweise während der Trainingslektionen anwesend sein. Der Instructor muss das Logbuch des Tauchschülers und die „Training Record” Bögen gegenzeichnen, nachdem er sich davon überzeugt hat, dass alle Leistungsanforderungen erfüllt wurden. Der PADI Assistant Instructor darf die PIC Umschläge unterschreiben und zur Bearbeitung an PADI schicken.

Hinweis Der PADI Instructor, der das Logbuch gegenzeichnet, kann den Tauchschüler als PADI Adventure Diver oder PADI Advanced Open Water Diver brevetieren, wenn der Tauchgang Eins des Spezialkurses „Tarierung in Perfektion” der letzte Tauchgang war, der für einen dieser Kurse benötigt wurde.

18-4


Übersicht Kursstandards Brevetvoraussetzung:

PADI (Junior) Open Water Diver oder qualifizierendes Brevet

Mindestalter:

10 Jahre

Empfohlene Kursdauer:

5 Stunden

Minimum Freiwassertraining:

2 Tauchgänge

Anzahl Tauchschüler je Instructor:

8:1 *

Minimum Tauchlehrerstufe:

PADI Assistant Instructor im Lehrstatus unter der Leitung eines Instructors **

* Hinweis: Bei Tauchgängen, an denen 10-und 11-jährige Kinder teilnehmen, ist direkte Supervision erforderlich bei einer maximalen Ratio von 4:1, wobei nicht mehr als zwei dieser vier Taucher 10 oder 11 Jahre sein dürfen. **Hinweis: Jeder im Lehrstatus befindliche PADI Assistant Instructor und PADI Instructor einer höheren Stufe kann den Peak Performance Buoyancy Specialty Kurs durchführen, und zwar ohne dafür eine Genehmigung bei PADI einholen zu müssen und ohne dafür ein PADI Peak Performance Buoyancy Specialty Instructor Brevet zu benötigen.

Freiwasser-Trainingstauchgänge dürfen auch bei Nacht erfolgen, und zwar mit Tauchern, die am Abenteuertauchgang „Nachttauchen“ des Adventures in Diving Programms oder am ersten Tauchgang des Spezialkurses „Nachttauchen“ teilgenommen haben, oder die einen qualifizierenden Nachweis über Erfahrung im Nachttauchen erbringen können. An Nachttauchgängen dürfen 10- und 11-Jährige nicht teilnehmen.

18-5


Neunzehn Spezialkurs: Project AWARE Specialty Program (Project AWARE Specialty Programm)

Kursstandards und Überblick Die Absicht des PADI „Project AWARE. Specialty Programms“ ist es, Taucher und Nichttaucher mit der traurigen Lage der aquatischen Ökosysteme rund um die Erde vertraut zu machen und darzulegen, was der Einzelne zu deren Schutz beitragen kann. Du wirst ausdrücklich dazu ermutigt, über die Inhalte der Kursausarbeitung hinaus den Teilnehmern weitere Informationen zu geben, um auf die Interessen und Belange deiner Teilnehmer einzugehen. Dieses Programm enthält keinerlei Tauchgänge, es beinhaltet nur Lektionen im Unterrichtsraum. Es kann als separates Programm oder in Verbindung mit anderen PADI Spezialkursen durchgeführt werden. Die empfohlene Mindestdauer des Programms beträgt 4 Stunden.

Voraussetzungen Um am „Project AWARE Specialty Programm“ teilnehmen zu können, muss man kein brevetierter Taucher sein, und man muss auch keinerlei vorherige Tauch- oder Schnorchelerfahrungen besitzen. Ein Mindestalter für die Teilnahme besteht nicht.

Supervision Das „Project AWARE Specialty Programm“ kann von jedem PADI Assistant Instructor im Lehrstatus oder einem PADI Instructor einer höheren Stufe) durchgeführt werden. Zur Durchführung des Programms muss die von PADI standardisierte Ausarbeitung für den Instructor (Project AWARE Specialty Program Instructor Outline) verwendet werden. Das maximale Verhältnis Tauchschüler zu Instructor („Ratio“) unterliegt dem Ermessen des Instructors und wird alleine durch die Grösse des Unterrichtsraums o.ä. begrenzt.

Überlegungen zum Freiwassertraining Für dieses Programm gibt es keine vorgeschriebenen Trainingstauchgänge und keine verlangten Fertigkeiten, es wird jedoch dringend empfohlen, dass dieses Programm in Verbindung mit anderen PADI Spezialkursen wie Tarierung in Perfektion, AWARE – Fischbestimmung, U/W Naturalist oder anderen Programmen wie Discover Snorkeling, Skin Diver Kurs usw. durchgeführt wird. 19-1


Kursüberblick Bei der Durchführung des PADI „Project AWARE Specialty Programms“ müssen folgende Bestandteile enthalten sein: 1.

Die Project AWARE Philosophie zum Schutz der aquatischen Ökosysteme der Erde.

2.

Die Bedeutung und das Abhängigkeitsverhältnis der aquatischen Ökosysteme der Erde.

3.

Relevante Themen, die den Zustand der aquatischen Ökosysteme der Erde betreffen, einschliesslich: Belange der Fischerei, Management von Küstenzonen, Meeresverseuchung.

4.

Der Zustand spezifischer Meeresumgebungen, deren Zerstörung bereits weit vorangeschritten ist.

5.

Vorschläge und Informationen über besondere Aktionen, die zum Schutz und Erhalt der aquatischen Ökosysteme der Erde beitragen können.

Anerkennungsverfahren Weil das „Project AWARE Specialty Programm“ keine Tauchgänge beinhaltet und auch sonst keinerlei Anforderungen an bestimmte Fertigkeiten beinhaltet, erhalten die Teilnehmer kein Tauch-Brevet. Die Teilnehmer können jedoch eine Project AWARE „nondiving“ Teilnahmekarte und/oder ein Project AWARE Anerkennungszertifikat erhalten. Die Project AWARE Teilnahmekarte enthält den deutlichen Hinweis, dass diese Karte kein Tauchbrevet ist. Ausserdem ist auf der Karte vermerkt, dass diese Person Kenntnisse zum Schutz der aquatischen Ökosysteme erworben hat. Der den Kurs durchführende (Assistant) Instructor erhält die „Project AWARE“ Teilnahmekarten, indem er die ausgefüllten und unterschriebenen PICs an seine PADI Zweigstelle schickt. Es wird empfohlen, dass die Teilnehmer dazu aufgerufen werden, die spezielle farbige Project AWARE Karte zu erwerben (statt der Standardausführung von Brevets), indem sie eine Spende für die Project AWARE Stiftung leisten. Wird ein Project AWARE Anerkennungszertifikat ausgestellt, so trägt der den Kurs durchführende (Assistant) Instructor die betreffenden Informationen ein, einschliesslich Name des Teilnehmers und Datum, und unterschreibt das Zertifikat.

19-2


Übersicht Kursstandards Brevetvoraussetzung:

Keine

Mindestalter:

Keine Vorschrift

Empfohlene Kursdauer:

4 Stunden

Anzahl Tauchschüler je Instructor: Nicht anwendbar

Minimum Freiwassertraining:

Nicht verlangt

Minimum Tauchlehrerstufe:

PADI Assistant Instructor im Lehrstatus*

*Hinweis: Jeder im Lehrstatus befindliche PADI Assistant Instructor und PADI Instructor einer höheren Stufe kann das Project AWARE Specialty Programm durchführen, und zwar ohne dafür eine Genehmigung bei PADI einholen zu müssen und ohne dafür ein Project AWARE Specialty Instructor Brevet zu benötigen.

19-3


Zwanzig Spezialkurs: Search and Recovery Diver (Suchen und Bergen)

Kursstandards und Überblick Dieser Kurs stellt eine Einführung in das Tauchen zum Suchen und Bergen dar, um den Kursteilnehmern dabei zu helfen, die für das Suchen und Bergen notwendigen Fertigkeiten, Kenntnisse und Techniken zu entwickeln, um sicher an Tauchgängen zum Suchen und Bergen teilnehmen zu können.

Voraussetzungen Um am Spezialkurs „Suchen und Bergen“ teilnehmen zu können, muss man: 1.

Als PADI (Junior) Advanced Open Water Diver brevetiert sein oder ein qualifizierendes Brevet besitzen ODER als PADI (Junior) Open Water Diver UND als PADI U/W Navigator brevetiert sein oder qualifizierende Brevets besitzen. Der Begriff „qualifizierendes Brevet“, wie er in diesen Standards gebraucht wird, ist definiert als Nachweis eines Brevets auf der Beginner-Stufe mit einem Minimum von 4 im Logbuch eingetragenen Freiwasser-Tauchgängen mit Tauchgerät UND dem Nachweis eines Spezialbrevets als „U/W Navigator“ mit einem Minimum von 3 Freiwasser-Tauchgängen, in denen die Ausbildung in natürlicher Navigation und Kompassnavigation erfolgte.

2.

Mindestens 12 Jahre alt sein.

Der im Rahmen eines PADI Adventures in Diving Programms als Abenteuertauchgang erfolgte Tauchgang „Suchen und Bergen“ kann als erster Tauchgang auf diesen Spezialkurs angerechnet werden; dies liegt im Ermessen des Instructors.

Instructor Supervision Suchen & Bergen Kurse können von einem PADI Underwater Instructor im Lehrstatus (oder einem PADI Instructor einer höheren Stufe) durchgeführt werden, der/die als PADI Suchen & Bergen Instructor brevetiert ist. Das maximale Verhältnis Tauchschüler zu Tauchlehrer für Freiwasser-Trainingstauchgänge beträgt acht Tauchschüler je Tauchlehrer (8:1).

20-1


Was bei Freiwasser-Trainingstauchgängen in diesem Spezialkurs zu berücksichtigen ist Der Spezialkurs Suchen und Bergen muss 4 Trainingstauchgänge im Freiwasser beinhalten, deren Durchführung sich auf mindestens 2 Tage erstreckt. Die empfohlene Mindestdauer des Kurses beträgt 24 Stunden, die gleichmässig auf Theorie und praktisches Training im Wasser zu verteilen sind. Nach jedem Trainings-Tauchgang müssen die Kursteilnehmer ihren Tauchgang in ihr persönliches Logbuch eintragen. Es wir empfohlen, jedoch nicht verlangt, dass die Trainingstauchgänge in einer Tiefe zwischen 9 und 18 Metern stattfinden.

Kursüberblick Dieser Kurs umfasst die Kenntnisse und Techniken sowie verschiedene Methoden des Suchens und Bergens. Bei der Durchführung des Spezialkurses Suchen & Bergen müssen folgende Bestandteile enthalten sein: 1.

Planung, Organisation, Verfahren, Techniken, Probleme und Gefahren des Suchen & Bergen Tauchens.

2.

Tauchen bei begrenzter Sicht und U/W Navigations-Techniken.

3.

Korrekte Techniken und Sicherheitsüberlegungen für das Finden eines Gegenstandes, einschliesslich der Anwendung verschiedener Suchmuster und der Verwendung von Leinen, Seilen und Seilrollen.

4.

Korrekte Techniken und Sicherheitsüberlegungen für das Bergen eines Gegenstandes, unter Verwendung verschiedener Hebevorrichtungen.

Brevetierungsverfahren Der brevetierende Instructor erhält die „Search and Recovery Diver“ Brevets, indem er die ausgefüllten und unterschriebenen PICs an PADI Europe schickt. Der/die Instructor, der/die das letzte Freiwasser-Training mit einem Tauchschüler durchführt, ist damit der/die brevetierende Instructor. Diese/r muss sicherstellen, dass alle Brevetierungsanforderungen erfüllt wurden.

20-2


Übersicht Kursstandards Brevetvoraussetzung:

PADI (Junior) Advanced Open Water Diver ODER PADI (Junior) Open Water Diver UND PADI U/W Navigator oder qualifizierendes Brevet

Mindestalter:

12 Jahre

Empfohlene Kursdauer:

24 Stunden

Minimum Freiwassertraining:

4 Tauchgänge an 2 Tagen

Anzahl Tauchschüler je Instructor:

8:1

Minimum Tauchlehrerstufe:

20-3

PADI Search & Recovery Diver Specialty Instructor


Einundzwanzig Spezialkurs: Semiclosed Rebreather Course – Dolphin/ Atlantis (Tauchen mit den halb-geschlossenen Kreislaufgeräten Dolphin/Atlantis)

Kursstandards und Überblick Dieser Kurs ist als Einführung des Tauchers in das Tauchen mit den halb-geschlossenen Kreislauftauchgeräten der Firma Dräger „Dolphin“ und „Atlantis“ konzipiert. Der Kurs macht den Taucher vertraut mit Kenntnissen, Fertigkeiten und Techniken, die für die Verwendung dieses Typs von Kreislauftauchgeräten benötigt werden. Der Kurs beinhaltet die Planung, Organisation, Verfahren sowie mögliche Probleme und Gefahren beim Tauchen mit halb-geschlossenen Kreislauftauchgeräten. Dieser Kurs konzentriert sich spezifisch auf die halb-geschlossenen Kreislaufgeräte-Modelle „Dolphin“ und „Atlantis“ der Firma Dräger und behandelt deren Merkmale, Zubehör, Pflege und Wartung sowie den richtigen Gebrauch dieser Geräte.

Voraussetzungen Um an diesem Spezialkurs „Tauchen mit den halb-geschlossenen Kreislaufgeräten Dolphin/Atlantis“ teilnehmen zu können, muss eine Person: 1.

Als PADI Advanced Open Water Diver brevetiert sein oder ein qualifizierendes Brevet vorweisen (für diesen Kurs ist „qualifizierendes Brevet“ definiert als Nachweis eines Brevets oberhalb der Beginnerstufe und Erfahrung in den Gebieten Tieftauchen und Navigation); oder als PADI Open Water Diver (bzw. qualifizierendes Brevet) brevetiert sein, mit dem Nachweis von mindestens 10 im Logbuch nachgewiesenen Freiwassertauchgängen, wobei die für die Brevetierung erfolgten Trainingstauchgänge nicht zählen.

2.

PADI „Enriched Air Diver“ sein oder über ein qualifizierendes Brevet verfügen. Unter „qualifizierendes Brevet“ wird hierbei der Nachweis eines Brevets für das Tauchen mit „Enriched Air“ verstanden, das den Taucher berechtigt, mit „Enriched Air“Mischungen bis zu einem Sauerstoffanteil von 40% zu tauchen.

3.

Mindestens 15 Jahre alt sein.

21-1


Instructor Supervision Der Spezialkurs „Tauchen mit den halb-geschlossenen Kreislaufgeräten Dolphin/Atlantis“ kann von einem PADI Underwater Instructor im Lehrstatus (oder einem PADI Instructor einer höheren Stufe) durchgeführt werden, der als PADI Specialty Instructor für das „Tauchen mit den halb-geschlossenen Kreislaufgeräten Dolphin/Atlantis“ brevetiert ist. Das maximale Verhältnis Tauchschüler zu Tauchlehrer für den Schwimmbadtauchgang (Schwimmbad oder begrenztem Freiwasser) und die Freiwasser-Trainingstauchgänge beträgt sechs Tauchschüler je Tauchlehrer (6:1). Der Tauchlehrer muss während der Freiwassertauchgänge die direkte Supervision über die Tauchschüler ausüben.

Qualifikationen des Instructors Bevor ein PADI Instructor einen Antrag auf Brevetierung als Specialty Instructor „Tauchen mit den halb-geschlossenen Kreislaufgeräten Dolphin/Atlantis“ stellen kann, muss er PADI Enriched Air Specialty Instructor sein und zudem über ein PADI Taucher Specialty Brevet für das Tauchen mit halb-geschlossenen Rebreathern verfügen (oder ein qualifizierendes Brevet nachweisen). Ausserdem muss dieser Instructor 20 Tauchgänge mit einem halb-geschlossenen Kreislaufgerät im Logbuch nachweisen, dies gilt auch bei Antragstellung als Specialty Instructor nach Methode 1. Weiterhin muss der Instructor für die halb-geschlossenen Kreislaufgeräte „Dolphin“/„Atlantis“ ein Specialty Brevet nachweisen oder an einem Herstellerseminar teilgenommen haben oder auf andere Weise Erfahrung mit diesen Geräten nachweisen.

Schwimmbadtraining Bevor die Freiwasser-Tauchgänge mit den Kreislaufgeräten „Dolphin“/„Atlantis“ erfolgen, müssen die Tauchschüler an einer Lektion im Schwimmbad oder begrenztem Freiwasser mit diesen Geräten teilnehmen. Weitere Schwimmbad-Tauchgänge können nach Ermessen des Instructors, der den Spezialkurs durchführt, erfolgen. Nach Beendigung dieser Schwimmbad-Lektion müssen die Tauchschüler folgendes können: 1.

Vor dem Einstieg in das Wasser das Mischgas-Flaschenventil öffnen und den Druck prüfen, mit dem Mundstück im Mund den Drehschieber öffnen und durch den Mund ein- und die Nase ausatmen, um System und Lunge mit „Enriched Air“ zu füllen.

2.

Funktion und korrekten Einbau der Richtungsventile prüfen.

3.

Durch Einstellung des Überdruckventils das gewünschte Gasvolumen im Atemkreislauf herstellen.

4.

Austrimmen der halb-geschlossenen Kreislaufgeräte Dolphin/ Atlantis mittels Trimmblei.

5.

Unter Wasser beim Tauchpartner eine Sichtkontrolle auf undichte Stellen (Blasen) durchführen

21-2


6.

Unter Wasser auf das Pressluft-Notatemsystem wechseln, ohne dass Wasser in den Atemkreislauf gerät.

7.

Vom Pressluft-Notatemsystem auf Dolphin/Atlantis wechseln, ohne dass Wasser in den Atemkreislauf gerät.

8.

Ein Entleeren des Einatembeutels durchführen.

9.

Beim Schwimmen unter Wasser korrekte Tarierungskontrolle mittels Jacket demonstrieren.

10. Das Gasvolumen im System und damit dessen Auftrieb durch Ausatmen durch die Nase verringern.

Was bei Freiwasser-Trainingstauchgängen in diesem Spezialkurs zu berücksichtigen ist Der Spezialkurs „Tauchen mit den halb-geschlossenen Kreislaufgeräten Dolphin/Atlantis“ beinhaltet 3 Freiwasser-Trainingstauchgänge. Es wird empfohlen, dass diese Tauchgänge an 2 Tagen erfolgen. Die maximale Tiefe für das Training mit PADI Open Water Tauchern (oder qualifizierendes Brevet) beträgt 18 Meter bzw. darf diejenige Tiefe nicht überschreiten, bei der der Sauerstoff-Partialdruck der Gasmischung 1,4 bar beträgt – die geringere der beiden Tiefen ist einzuhalten. Die maximale Tiefe für das Training mit PADI Advanced Open Water Tauchern (oder qualifizierendes Brevet) beträgt 30 Meter bzw. darf diejenige Tiefe nicht überschreiten, bei der der Sauerstoff-Partialdruck der Gasmischung 1,4 bar beträgt – die geringere der beiden Tiefen ist einzuhalten. Nach jedem Trainingstauchgang müssen die Kursteilnehmer ihren Tauchgang in ihr persönliches Logbuch eintragen.

Kursüberblick Dieser Kurs befasst sich mit den Kenntnissen, den Verfahren zur Vorbereitung der Geräte, den Tauchtechniken und den Anforderungen für die Pflege und Wartung beim Gebrauch der halb-geschlossenen Kreislaufgeräte-Modelle „Dolphin“ und „Atlantis“. Der Spezialkurs „Tauchen mit den halb-geschlossenen Kreislaufgeräten Dolphin/ Atlantis“ muss folgende Bestandteile enthalten: 1.

Die Vor- und Nachteile beim Gebrauch eines halb-geschlossenen Kreislauftauchgerätes.

2.

Die Bestandteile eines halb-geschlossenen Kreislauftauchgerätes, dessen Funktionen und die Anforderungen an die Gasmischung.

3.

Die Planung eines Tauchgangs mit einem halb-geschlossenen Kreislauftauchgerät.

4.

Gefahren und Notfallverfahren beim Tauchen mit halbgeschlossenen Kreislauftauchgeräten, einschliesslich Problem-Erkennung, -Vermeidung und -Handhabung.

5.

Die Montage eines halb-geschlossenen Kreislauftauchgerätes, das Prüfen des Gerätes vor dem Tauchgang und Verfahren für die Pflege und Wartung.

21-3


Brevetierungsverfahren Der brevetierende Instructor erhält die Specialty Brevets für das „Tauchen mit den halb-geschlossenen Kreislaufgeräten Dolphin/Atlantis“, indem er die ausgefüllten und unterschriebenen PICs an PADI Europe schickt. Der Instructor, der das letzte Freiwassertraining mit einem Tauchschüler durchführt, ist damit der brevetierende Instructor. Dieser muss sicherstellen, dass alle Brevetierungsanforderungen erfüllt wurden.

Übersicht Kursstandards Brevetvoraussetzung:

PADI Advanced Open Water Diver (bzw. qualifizierendes Brevet), oder PADI Open Water Diver (bzw. qualifizierendes Brevet) mit mindestens 10 im Logbuch nachgewiesenen Freiwassertauchgängen, die nach der Open Water Diver Brevetierung erfolgten, plus PADI „Enriched Air Diver“ (bzw. qualifizierendes Brevet)

Mindestalter:

15 Jahre

Empfohlene Kursdauer:

24 Stunden

Minimum Schwimmbadtraining: 1 Tauchgang (Schwimmbad bzw. begrenztes Freiwasser) Minimum Freiwassertraining:

3 Tauchgänge

Anzahl Tauchschüler je Instructor:

6:1

Minimum Tauchlehrerstufe:

21-4

PADI Specialty Instructor für das „Tauchen mit den halb-geschlossenen Kreislaufgeräten Dolphin/ Atlantis“


Zweiundzwanzig Spezialkurs: Semiclosed Rebreather Course – Ray (Tauchen mit dem halb-geschlossenen Kreislaufgerät Ray)

Kursstandards und Überblick Dieser Kurs ist als Einführung des Tauchers in das Tauchen mit dem halb-geschlossenen Kreislauftauchgerät der Firma Dräger „Ray“ konzipiert. Der Kurs macht den Taucher vertraut mit Kenntnissen, Fertigkeiten und Techniken, die für die Verwendung dieses Typs von Kreislauftauchgeräten benötigt werden. Der Kurs beinhaltet die Planung, Organisation, Verfahren sowie mögliche Probleme und Gefahren beim Tauchen mit halb-geschlossenen Kreislauftauchgeräten. Dieser Kurs konzentriert sich spezifisch auf das halbgeschlossene Rebreather-Modell „Ray“ der Firma Dräger und behandelt dessen Merkmale, Zubehör, Pflege und Wartung sowie den richtigen Gebrauch dieses Geräts.

Voraussetzungen Um an diesem Spezialkurs „Tauchen mit dem halb-geschlossenen Rebreather Ray“ teilnehmen zu können, muss eine Person: 1.

Als PADI Advanced Open Water Diver brevetiert sein oder ein qualifizierendes Brevet vorweisen (für diesen Kurs ist „qualifizierendes Brevet“ definiert als Nachweis eines Brevets oberhalb der Beginnerstufe und Erfahrung in den Gebieten Tieftauchen und Navigation); oder als PADI Open Water Diver (bzw. qualifizierendes Brevet) brevetiert sein, mit dem Nachweis von mindestens 10 im Logbuch nachgewiesenen Freiwassertauchgängen, wobei die für die Brevetierung erfolgten Trainingstauchgänge nicht zählen.

2.

PADI „Enriched Air Diver“ sein oder über ein qualifizierendes Brevet verfügen. Unter „qualifizierendes Brevet“ wird hierbei der Nachweis eines Brevets für das Tauchen mit „Enriched Air“ verstanden, das den Taucher berechtigt, mit „Enriched Air“Mischungen bis zu einem Sauerstoffanteil von 40% zu tauchen.

3.

Mindestens 15 Jahre alt sein.

22-1


Instructor Supervision Der Spezialkurs „Tauchen mit dem halb-geschlossenen Rebreather Ray“ kann von einem PADI Underwater Instructor im Lehrstatus (oder einem PADI Instructor einer höheren Stufe) durchgeführt werden, der als PADI Specialty Instructor für das „Tauchen mit dem halbgeschlossenen Rebreather Ray“ brevetiert ist. Das maximale Verhältnis Tauchschüler zu Tauchlehrer für den Schwimmbadtauchgang (Schwimmbad oder begrenztes Freiwasser) und die FreiwasserTrainingstauchgänge beträgt sechs Tauchschüler je Tauchlehrer (6:1). Der Tauchlehrer muss während der Freiwassertauchgänge die direkte Supervision über die Tauchschüler ausüben.

Qualifikationen des Instructors Bevor ein PADI Instructor einen Antrag auf Brevetierung als Specialty Instructor „Tauchen mit dem halb-geschlossenen Rebreather Ray“ stellen kann, muss er PADI Enriched Air Specialty Instructor sein und zudem über ein PADI Taucher Specialty Brevet für das Tauchen mit halb-geschlossenen Kreislaufgeräten verfügen (oder ein qualifizierendes Brevet nachweisen). Ausserdem muss dieser Instructor 20 Tauchgänge mit einem halb-geschlossenen Kreislaufgerät im Logbuch nachweisen, dies gilt auch bei Antragstellung als Specialty Instructor nach Methode 1. Weiterhin muss der Instructor für das halb-geschlossene Kreislaufgerät „Ray“ ein Specialty Brevet nachweisen oder an einem Herstellerseminar teilgenommen haben oder auf andere Weise Erfahrung mit diesem Gerät nachweisen.

Schwimmbadtraining Bevor die Freiwasser-Tauchgänge mit dem Rebreather „Ray“ erfolgen, müssen die Tauchschüler an einer Lektion im Schwimmbad (bzw. „begrenztem Freiwasser“) mit diesem Gerät teilnehmen. Weitere Schwimmbad-Tauchgänge können nach Ermessen des Instructors, der den Spezialkurs durchführt, erfolgen. Nach Beendigung dieser Schwimmbad-Lektion müssen die Tauchschüler folgendes können: 1.

Vor dem Einstieg in das Wasser das Mischgas-Flaschenventil öffnen und den Druck prüfen, mit dem Mundstück im Mund den Drehschieber öffnen und durch den Mund ein- und die Nase ausatmen, um System und Lunge mit „Enriched Air“ zu füllen.

2.

Funktion und korrekten Einbau der Richtungsventile prüfen.

3.

Durch Einstellung des Überdruckventils das gewünschte Gasvolumen im Atemkreislauf herstellen.

4.

Austrimmen des halb-geschlossenen Kreislaufgerätes Ray mittels Trimmblei.

5.

Unter Wasser beim Tauchpartner eine Sichtkontrolle auf undichte Stellen (Blasen) durchführen.

6.

Unter Wasser auf das Pressluft-Notatemsystem wechseln, ohne das Wasser in den Atemkreislauf gerät.

7.

Vom Pressluft-Notatemsystem auf den Ray wechseln, ohne dass Wasser in den Atemkreislauf gerät.

22-2


8.

Ein Entleeren des Einatembeutels durchführen.

9.

Beim Schwimmen unter Wasser korrekte Tarierungskontrolle mittels Jacket demonstrieren.

10. Das Gasvolumen im System und damit dessen Auftrieb durch Ausatmen durch die Nase verringern.

Was bei Freiwasser-Trainingstauchgängen in diesem Spezialkurs zu berücksichtigen ist Der Spezialkurs „Tauchen mit dem halb-geschlossenen Kreislaufgerät Ray“ beinhaltet 3 Freiwasser-Trainingstauchgänge. Es wird empfohlen, dass diese Tauchgänge an 2 Tagen erfolgen. Die maximale Tiefe für das Training mit PADI Open Water Tauchern (oder qualifizierendes Brevet) beträgt 18 Meter bzw. darf diejenige Tiefe nicht überschreiten, bei der der Sauerstoff-Partialdruck der Gasmischung 1,4 bar beträgt – die geringere der beiden Tiefen ist einzuhalten. Die maximale Tiefe für das Training mit PADI Advanced Open Water Tauchern (oder qualifizierendes Brevet) beträgt 30 Meter bzw. darf diejenige Tiefe nicht überschreiten, bei der der Sauerstoff-Partialdruck der Gasmischung 1,4 bar beträgt – die geringere der beiden Tiefen ist einzuhalten. Nach jedem Trainingstauchgang müssen die Kursteilnehmer ihren Tauchgang in ihr persönliches Logbuch eintragen.

Kursüberblick Dieser Kurs befasst sich mit den Kenntnissen, den Verfahren zur Vorbereitung der Geräte, den Tauchtechniken und den Anforderungen für die Pflege und Wartung beim Gebrauch des halb-geschlossenen Kreislaufgeräte-Modells „Ray“. Der Spezialkurs „Tauchen mit dem halb-geschlossenen Kreislaufgerät Ray“ muss folgende Bestandteile enthalten: 1.

Die Vor- und Nachteile beim Gebrauch eines halb-geschlossenen Kreislauftauchgerätes.

2.

Die Bestandteile eines halb-geschlossenen Kreislauftauchgerätes, dessen Funktionen und die Anforderungen an die Gasmischung.

3.

Die Planung eines Tauchgangs mit einem halb-geschlossenen Kreislauftauchgerät.

4.

Gefahren und Notfallverfahren beim Tauchen mit halbgeschlossenen Kreislauftauchgeräten, einschliesslich Problem-Erkennung, -Vermeidung und -Handhabung.

5.

Die Montage eines halb-geschlossenen Kreislauftauchgerätes, das Prüfen des Gerätes vor dem Tauchgang und Verfahren für die Pflege und Wartung.

22-3


Brevetierungsverfahren Der brevetierende Instructor erhält die Specialty Brevets für das „Tauchen mit dem halb-geschlossenen Rebreather Ray“, indem er die ausgefüllten und unterschriebenen PICs an PADI Europe schickt. Der Instructor, der das letzte Freiwassertraining mit einem Tauchschüler durchführt, ist damit der brevetierende Instructor. Dieser muss sicherstellen, dass alle Brevetierungsanforderungen erfüllt wurden.

Übersicht Kursstandards Brevetvoraussetzung:

PADI Advanced Open Water Diver (bzw. qualifizierendes Brevet), oder PADI Open Water Diver (bzw. qualifizierendes Brevet) mit mindestens 10 im Logbuch nachgewiesenen Freiwassertauchgängen, die nach der Open Water Diver Brevetierung erfolgten, plus PADI „Enriched Air Diver“ (bzw. qualifizierendes Brevet)

Mindestalter:

15 Jahre

Empfohlene Kursdauer:

24 Stunden

Minimum Schwimmbadtraining: 1 Tauchgang (Schwimmbad bzw. begrenztes Freiwasser) Minimum Freiwassertraining:

3 Tauchgänge

Anzahl Tauchschüler je Instructor:

6:1

Minimum Tauchlehrerstufe:

22-4

PADI Specialty Instructor für das „Tauchen mit dem halb-geschlossenen Rebreather Ray“


Dreiundzwanzig Spezialkurs: Underwater Naturalist (U/W Naturalist)

Kursstandards und Überblick Dieser Spezialkurs stellt eine Einführung in die Umgebung und das Leben unter Wasser dar, um Tauchern dabei zu helfen, einen sicheren und verantwortungsvollen Umgang mit dem vielfältigen aquatischen Leben zu entwickeln. Der Kurs soll eine sichere und unter Supervision verlaufende Einführung in die Unterwasserwelt sein. Spass und Sicherheit sollen beim Training im Vordergrund stehen. Die empfohlene Mindestdauer des Kurses beträgt 12 Stunden, gleichmässig verteilt auf Theorie und praktisches Training im Wasser.

Voraussetzungen Um am Spezialkurs „Unterwasser Naturalist“ teilnehmen zu können, muss man: 1.

Als PADI (Junior) Open Water Diver brevetiert sein oder ein qualifizierendes Brevet besitzen.

2.

Mindestens 10 Jahre alt sein.

Der im Rahmen des PADI Adventures in Diving Programms als Abenteuertauchgang erfolgte Tauchgang „Unterwasser Naturalist“ kann als erster Tauchgang auf diesen Spezialkurs angerechnet werden; dies liegt im Ermessen des Instructors, der den Spezialkurs durchführt.

Supervision Dieser Spezialkurs kann von einem PADI Underwater Instructor im Lehrstatus (oder einem PADI Instructor einer höheren Stufe) durchgeführt werden, der als PADI Underwater Naturalist Specialty Instructor brevetiert ist. Das maximale Verhältnis („Ratio“) Tauchschüler zu Instructor für Freiwasser-Trainingstauchgänge beträgt acht Tauchschüler je Instructor (8:1)* oder vier Tauchschüler je „zertifiziertem Assistenten“ (4:1). Hinweis: *Bei Tauchgängen, an denen 10-und 11-jährige Kinder teilnehmen, ist direkte Supervision durch den Instructor erforderlich, bei einer maximalen Ratio von 4:1, wobei nicht mehr als zwei dieser vier Taucher 10 oder 11 Jahre alt sein dürfen.

23-1


Der Instructor muss bei jedem Abenteuertauchgang – d.h. dem ersten Freiwassertauchgang dieses Spezialkurses – der tiefer als 18 Meter durchgeführt wird, die direkte Supervision über die Tauchschüler ausüben, und zwar mit einer Ratio von maximal acht Tauchschülern je Instructor (8:1), solange nicht alle Taucher, die an diesem Tauchgang teilnehmen, den Abenteuertauchgang „Tieftauchen“ erfolgreich abgeschlossen haben. Diese Ratio kann durch den Einsatz von „zertifizierten Assistenten“ nicht erhöht werden.

Überlegungen zum Freiwassertraining Der Spezialkurs „Unterwasser Naturalist“ muss 2 Freiwasser-Trainingstauchgänge beinhalten, die an einem Tag durchgeführt werden können. Es wird empfohlen, jedoch nicht verlangt, dass die Tauchschüler mit unterschiedlichen Formen der Unterwasser-Umgebung in einem bestimmten geografischen Gebiet vertraut gemacht werden (Riff, felsiger Grund, sandiger Grund usw.). Nach jedem Freiwasser-Trainingstauchgang müssen die Tauchschüler ihren Tauchgang in ihr persönliches Logbuch eintragen. Es wird empfohlen, aber nicht verlangt, dass die FreiwasserTrainingstauchgänge in einer Tiefe von 6 - 12 Metern stattfinden. Für PADI Open Water Diver oder Tauchschüler mit einem qualifizierenden Brevet beträgt die empfohlene maximale Tauchtiefe 18 Meter für beide Freiwasser-Trainingstauchgänge. Hinweis •

Für 12-14 Jährige beträgt die Tiefe beim Abenteuertauchgang – d.h. beim ersten Freiwassertauchgang dieses Spezialkurses – maximal 18 Meter; wenn sie zuvor am Abenteuertauchgang „Tieftauchen“ teilgenommen haben, sind es maximal 21 Meter.

Für 10-11 Jährige beträgt die maximale Tiefe 12 Meter.

Freiwasser-Trainingstauchgänge dürfen auch bei Nacht erfolgen, und zwar mit Tauchern, die am Abenteuertauchgang „Nachttauchen“ des Adventures in Diving Programms oder am ersten Tauchgang des Spezialkurses „Nachttauchen“ teilgenommen haben, oder die einen qualifizierenden Nachweis über Erfahrung im Nachttauchen erbringen können. An Nachttauchgängen dürfen 10- und 11-Jährige nicht teilnehmen. Training im Schwimmbad bzw. begrenzten Freiwasser kann nach Ermessen des Instructors erfolgen, der den Spezialkurs durchführt. Zum Zwecke der Eingangsbeurteilung kann der Instructor vor Kursbeginn eine Lektion im Schwimmbad bzw. im begrenzten Freiwasser durchführen, die eine Wiederholung von Tauchfertigkeiten beinhaltet. Die PADI Skill Evaluation oder das Scuba Review Programm eignen sich dafür besonders gut.

23-2


Kursüberblick Bei der Durchführung des PADI Spezialkurses „Unterwasser Naturalist“ müssen folgende Bestandteile enthalten sein: 1.

Planung, Organisation, Verfahren, Techniken, Probleme und Gefahren des Tauchens in verschiedenen UnterwasserUmgebungen.

2.

Grundlegender Überblick über die Systematik der wesentlichen Unterwasser-Lebensformen – „Reiche“: Pflanzen- und Tierreich; „Klassen“ {Pflanzen} und „Stämme“ {Tiere}.

3.

Auf Fakten basierende Informationen zur Widerlegung von Mythen über potenziell gefährliche Lebensformen.

4.

Überblick über das Zusammenspiel und die Verbindung von Unterwasser-Lebensformen.

5.

Verantwortungsvoller Umgang des Menschen mit dem Leben unter Wasser.

6.

Tauchtechniken, die dazu beitragen, Lebensformen am Grunde zu schützen und Störungen des Lebens unter Wasser auf ein Minimum zu beschränken.

Brevetierungsverfahren Der brevetierende Instructor erhält die „Underwater Naturalist“ Specialty Brevets, indem er die ausgefüllten und unterschriebenen PICs an seine PADI Zweigstelle schickt. Der Instructor, der das letzte Freiwassertraining mit einem Tauchschüler durchführt, ist damit der brevetierende Instructor. Dieser muss sicherstellen, dass alle Brevetierungsanforderungen erfüllt wurden.

Übersicht Kursstandards Brevetvoraussetzung:

PADI (Junior) Open Water Diver oder qualifizierendes Brevet

Mindestalter:

10 Jahre

Empfohlene Kursdauer:

12 Stunden

Minimum Freiwassertraining:

2 Tauchgänge (an 2 Tagen empfohlen)

Anzahl Tauchschüler je Instructor: Minimum Tauchlehrerstufe:

8:1* PADI U/W Naturalist Specialty Instructor

* Hinweis: Bei Tauchgängen, an denen 10-und 11-jährige Kinder teilnehmen, ist direkte Supervision erforderlich bei einer maximalen Ratio von 4:1, wobei nicht mehr als zwei dieser vier Taucher 10 oder 11 Jahre sein dürfen.

23-3


Freiwasser-Trainingstauchgänge dürfen auch bei Nacht erfolgen, und zwar mit Tauchern, die am Abenteuertauchgang „Nachttauchen“ des Adventures in Diving Programms oder am ersten Tauchgang des Spezialkurses „Nachttauchen“ teilgenommen haben, oder die einen qualifizierenden Nachweis über Erfahrung im Nachttauchen erbringen können. An Nachttauchgängen dürfen 10- und 11-Jährige nicht teilnehmen.

23-4


Vierundzwanzig Spezialkurs: Underwater Navigator (U/W Navigation)

Kursstandards und Überblick Dieser Spezialkurs stellt eine Einführung in die Unterwasser Navigation dar, um Taucher mit Fertigkeiten, Wissen, Planung, Organisation, Vorgehensweisen, Techniken, Problemen, Gefahren sowie dem Spass an der Unterwasser Navigation vertraut zu machen. Der Kurs soll eine sichere und unter Supervision verlaufende Einführung in Techniken sein, die beim Navigieren unter Wasser verwendet werden. Spass und Sicherheit sollen beim Training im Vordergrund stehen. Die empfohlene Mindestdauer des Kurses beträgt 12 Stunden, gleichmässig verteilt auf Theorie und praktisches Training im Wasser.

Voraussetzungen Um am Spezialkurs „Unterwasser Navigation“ teilnehmen zu können, muss man: 1.

Als PADI (Junior) Open Water Diver brevetiert sein oder ein qualifizierendes Brevet besitzen.

2.

Mindestens 10 Jahre alt sein.

Der im Rahmen des PADI Adventures in Diving Programms als Abenteuertauchgang erfolgte Navigationstauchgang kann als erster Tauchgang auf diesen Spezialkurs angerechnet werden; dies liegt im Ermessen des Instructors, der den Spezialkurs durchführt.

Supervision Dieser Spezialkurs kann von einem PADI Underwater Instructor im Lehrstatus (oder einem PADI Instructor einer höheren Stufe) durchgeführt werden, der als PADI Underwater Navigation Specialty Instructor brevetiert ist. Das maximale Verhältnis („Ratio“) Tauchschüler zu Instructor für Freiwasser-Trainingstauchgänge beträgt acht Tauchschüler je Instructor (8:1)* oder vier Tauchschüler je „zertifiziertem Assistenten“ (4:1). Hinweis *Bei Tauchgängen, an denen 10-und 11-jährige Kinder teilnehmen, ist direkte Supervision durch den Instructor erforderlich, bei einer maximalen Ratio von 4:1, wobei nicht mehr als zwei dieser vier Taucher 10 oder 11 Jahre alt sein dürfen.

24-1


Der Instructor muss bei jedem Abenteuertauchgang – d.h. dem ersten Freiwassertauchgang dieses Spezialkurses – der tiefer als 18 Meter durchgeführt wird, die direkte Supervision über die Tauchschüler ausüben, und zwar mit einer Ratio von maximal acht Tauchschülern je Instructor (8:1), solange nicht alle Taucher, die an diesem Tauchgang teilnehmen, den Abenteuertauchgang „Tieftauchen“ erfolgreich abgeschlossen haben. Diese Ratio kann durch den Einsatz von „zertifizierten Assistenten“ nicht erhöht werden.

Überlegungen zum Freiwassertraining Der Spezialkurs „Unterwasser Navigation“ muss 3 FreiwasserTrainingstauchgänge beinhalten. Nach jedem Freiwasser-Trainingstauchgang müssen die Tauchschüler ihren Tauchgang in ihr persönliches Logbuch eintragen. Es wird empfohlen, aber nicht verlangt, dass die Freiwasser-Trainingstauchgänge in einer Tiefe von 6 - 12 Metern stattfinden. Für PADI Open Water Diver oder Tauchschüler mit einem qualifizierenden Brevet beträgt die maximale Tauchtiefe für FreiwasserTrainingstauchgänge18 Meter. Hinweis •

Für 12-14 Jährige beträgt die Tiefe beim Abenteuertauchgang – d.h. beim ersten Freiwassertauchgang dieses Spezialkurses – maximal 18 Meter; wenn sie zuvor am Abenteuertauchgang „Tieftauchen“ teilgenommen haben, sind es maximal 21 Meter.

Für 10-11 Jährige beträgt die maximale Tiefe 12 Meter.

Freiwasser-Trainingstauchgänge dürfen auch bei Nacht erfolgen, und zwar mit Tauchern, die am Abenteuertauchgang „Nachttauchen“ des Adventures in Diving Programms oder am ersten Tauchgang des Spezialkurses „Nachttauchen“ teilgenommen haben, oder die einen qualifizierenden Nachweis über Erfahrung im Nachttauchen erbringen können. An Nachttauchgängen dürfen 10- und 11-Jährige nicht teilnehmen. Training im Schwimmbad bzw. begrenzten Freiwasser kann nach Ermessen des Instructors erfolgen, der den Spezialkurs durchführt. Zum Zwecke der Eingangsbeurteilung kann der Instructor vor Kursbeginn eine Lektion im Schwimmbad bzw. im begrenzten Freiwasser durchführen, die eine Wiederholung von Tauchfertigkeiten beinhaltet. Die PADI Skill Evaluation oder das Scuba Review Programm eignen sich dafür besonders gut.

24-2


Kursüberblick Bei der Durchführung des PADI Spezialkurses „Unterwasser Navigation“ müssen folgende Bestandteile enthalten sein: 1.

Planung, Organisation, Verfahren, Techniken, Probleme und Gefahren der U/W Navigation.

2.

Methoden zum Schätzen von Entfernungen unter Wasser.

3.

Techniken der natürlichen Navigation.

4.

Die Verwendung von Mustern unter Wasser.

5.

Techniken zum Wiederfinden eines Tauchplatzes.

6.

Techniken der Kompassnavigation.

Brevetierungsverfahren Der brevetierende Instructor erhält die „Underwater Navigator“ Specialty Brevets, indem er die ausgefüllten und unterschriebenen PICs an seine PADI Zweigstelle schickt. Der Instructor, der das letzte Freiwassertraining mit einem Tauchschüler durchführt, ist damit der brevetierende Instructor. Dieser muss sicherstellen, dass alle Brevetierungsanforderungen erfüllt wurden.

Übersicht Kursstandards Brevetvoraussetzung:

PADI (Junior) Open Water Diver oder qualifizierendes Brevet

Mindestalter:

10 Jahre

Empfohlene Kursdauer:

12 Stunden

Minimum Freiwassertraining:

3 Tauchgänge (empfohlen an 2 Tagen)

Anzahl Tauchschüler je Instructor: Minimum Tauchlehrerstufe:

8:1* PADI U/W Navigator Specialty Instructor

* Bei Tauchgängen, an denen 10-und 11-jährige Kinder teilnehmen, ist direkte Supervision erforderlich bei einer maximalen Ratio von 4:1, wobei nicht mehr als zwei dieser vier Taucher 10 oder 11 Jahre sein dürfen. Freiwasser-Trainingstauchgänge dürfen auch bei Nacht erfolgen, und zwar mit Tauchern, die am Abenteuertauchgang „Nachttauchen“ des Adventures in Diving Programms oder am ersten Tauchgang des Spezialkurses „Nachttauchen“ teilgenommen haben, oder die einen qualifizierenden Nachweis über Erfahrung im Nachttauchen erbringen können. An Nachttauchgängen dürfen 10- und 11-Jährige nicht teilnehmen.

24-3


Fünfundzwanzig Spezialkurs: Underwater Photographer (U/W Fotografie)

Kursstandards und Überblick Die Absicht des PADI Spezialkurses Unterwasser Fotografie ist es, Taucher mit Fertigkeiten, Wissen, Planung, Organisation, Vorgehensweisen, Techniken, Problemen, Gefahren sowie dem Spass an der Unterwasserfotografie vertraut zu machen. Der Spezialkurs Unterwasser Fotografie soll eine sichere und unter Supervision verlaufende Einführung in diejenigen Techniken der Unterwasser Fotografie sein, die unter Wasser angewendet werden. Spass und Sicherheit sollen beim Training im Vordergrund stehen. Die empfohlene Mindestdauer des Kurses beträgt 12 Stunden, gleichmässig verteilt auf Theorie und praktisches Training im Wasser.

Voraussetzungen Um am Spezialkurs „Unterwasser Fotografie“ teilnehmen zu können, muss man: 1.

Als PADI (Junior) Open Water Diver brevetiert sein oder ein qualifizierendes Brevet besitzen.

2.

Mindestens 10 Jahre alt sein.

Der im Rahmen des PADI Adventures in Diving Programms als Abenteuertauchgang erfolgte Tauchgang „Unterwasser Fotografie“ kann als erster Tauchgang auf diesen Spezialkurs angerechnet werden; dies liegt im Ermessen des Instructors, der den Spezialkurs durchführt.

Supervision Dieser Spezialkurs kann von einem PADI Underwater Instructor im Lehrstatus (oder einem PADI Instructor einer höheren Stufe) durchgeführt werden, der als PADI Underwater Photography Specialty Instructor brevetiert ist. Das maximale Verhältnis („Ratio“) Tauchschüler zu Instructor für Freiwasser-Trainingstauchgänge beträgt acht Tauchschüler je Instructor (8:1)* oder vier Tauchschüler je „zertifiziertem Assistenten“ (4:1).

25-1


Hinweis: * Bei Tauchgängen, an denen 10-und 11-jährige Kinder teilnehmen, ist direkte Supervision durch den Instructor erforderlich, bei einer maximalen Ratio von 4:1, wobei nicht mehr als zwei dieser vier Taucher 10 oder 11 Jahre alt sein dürfen.

Der Instructor muss bei jedem Abenteuertauchgang – d.h. dem ersten Freiwassertauchgang dieses Spezialkurses – der tiefer als 18 Meter durchgeführt wird, die direkte Supervision über die Tauchschüler ausüben, und zwar mit einer Ratio von maximal acht Tauchschülern je Instructor (8:1), solange nicht alle Taucher, die an diesem Tauchgang teilnehmen, den Abenteuertauchgang „Tieftauchen“ erfolgreich abgeschlossen haben. Diese Ratio kann durch den Einsatz von „zertifizierten Assistenten“ nicht erhöht werden.

Überlegungen zum Freiwassertraining Der Spezialkurs „Unterwasser Fotograf“ muss 2 FreiwasserTrainingstauchgänge beinhalten. Nach jedem Freiwasser-Trainingstauchgang müssen die Tauchschüler ihren Tauchgang in ihr persönliches Logbuch eintragen. Hinweis: •

Für 12-14 Jährige beträgt die Tiefe beim Abenteuertauchgang – d.h. beim ersten Freiwassertauchgang dieses Spezialkurses – maximal 18 Meter; wenn sie zuvor am Abenteuertauchgang „Tieftauchen“ teilgenommen haben, sind es maximal 21 Meter.

Für 10-11 Jährige beträgt die maximale Tiefe 12 Meter.

Freiwasser-Trainingstauchgänge dürfen auch bei Nacht erfolgen, und zwar mit Tauchern, die am Abenteuertauchgang „Nachttauchen“ des Adventures in Diving Programms oder am ersten Tauchgang des Spezialkurses „Nachttauchen“ teilgenommen haben, oder die einen qualifizierenden Nachweis über Erfahrung im Nachttauchen erbringen können. An Nachttauchgängen dürfen 10- und 11-Jährige nicht teilnehmen. Training im Schwimmbad bzw. begrenzten Freiwasser kann nach Ermessen des Instructors erfolgen, der den Spezialkurs durchführt. Zum Zwecke der Eingangsbeurteilung kann der Instructor vor Kursbeginn eine Lektion im Schwimmbad bzw. im begrenzten Freiwasser durchführen, die eine Wiederholung von Tauchfertigkeiten beinhaltet. Die PADI Skill Evaluation oder das Scuba Review Programm eignen sich dafür besonders gut.

25-2


Kursüberblick Bei der Durchführung des PADI Spezialkurses „Unterwasser Fotograf“ müssen folgende Bestandteile enthalten sein: 1.

Planung, Organisation, Verfahren, Techniken, Probleme und Gefahren der U/W Fotografie.

2.

Grundsätze des Fotografierens, Bild-Komposition, Typen von Filmen, Aufnehmen mit natürlichem Licht bzw. Blitz, Handhabungstechniken von Kameras.

3.

Vorbereitung, Pflege und Wartung von Fotoausrüstungen.

Brevetierungsverfahren Der brevetierende Instructor erhält die „Underwater Photographer“ Specialty Brevets, indem er die ausgefüllten und unterschriebenen PICs an seine PADI Zweigstelle schickt. Der Instructor, der das letzte Freiwassertraining mit einem Tauchschüler durchführt, ist damit der brevetierende Instructor. Dieser muss sicherstellen, dass alle Brevetierungsanforderungen erfüllt wurden.

Übersicht Kursstandards Brevetvoraussetzung:

PADI (Junior) Open Water Diver oder qualifizierendes Brevet

Mindestalter:

10 Jahre

Empfohlene Kursdauer:

12 Stunden

Minimum Freiwassertraining:

2 Tauchgänge

Anzahl Tauchschüler je Instructor:

8:1*

Minimum Tauchlehrerstufe:

PADI Underwater Photographer Specialty Instructor

* Bei Tauchgängen, an denen 10-und 11-jährige Kinder teilnehmen, ist direkte Supervision erforderlich bei einer maximalen Ratio von 4:1, wobei nicht mehr als zwei dieser vier Taucher 10 oder 11 Jahre sein dürfen. Freiwasser-Trainingstauchgänge dürfen auch bei Nacht erfolgen, und zwar mit Tauchern, die am Abenteuertauchgang „Nachttauchen“ des Adventures in Diving Programms oder am ersten Tauchgang des Spezialkurses „Nachttauchen“ teilgenommen haben, oder die einen qualifizierenden Nachweis über Erfahrung im Nachttauchen erbringen können. An Nachttauchgängen dürfen 10- und 11-Jährige nicht teilnehmen.

25-3


Sechsundzwanzig Spezialkurs: Underwater Videographer (U/W Video)

Kursstandards und Überblick Dieser Kurs dient der Einführung in die Auswahl, den Gebrauch und die Pflege und Wartung von U/W Videoausrüstung. Darüber hinaus bietet er den Teilnehmern grundlegende Prinzipien der U/W Videoproduktion.

Voraussetzungen Um am U/W Video-Spezialkurs teilnehmen zu können, muss man: 1.

Als PADI (Junior) Open Water Diver brevetiert sein oder ein qualifizierendes Brevet besitzen.

2.

Mindestens 10 Jahre alt sein. Siehe Teil Eins dieses Instructor Guides, Allgemeine Standards für Spezialkurse, Abschnitt „Spezielle Anforderungen für 10- und 11-jährige Tauchschüler“.

Wenn im Rahmen des PADI Adventures in Diving Programms als Abenteuertauchgang erfolgte, so kann dieser als erster Tauchgang auf diesen Spezialkurs angerechnet werden; dies liegt im Ermessen des Instructors.

Instructor Supervision U/W Video-Spezialkurse können von einem PADI Underwater Instructor im Lehrstatus (oder einem PADI Instructor einer höheren Stufe) durchgeführt werden, der/die als PADI U/W Video-Instructor brevetiert ist. Das maximale Verhältnis Tauchschüler zu Tauchlehrer für Freiwasser-Trainingstauchgänge beträgt acht Tauchschüler je Tauchlehrer (8:1).

Was bei Freiwasser-Trainingstauchgängen in diesem Spezialkurs zu berücksichtigen ist Der Spezialkurs U/W Video muss 3 Freiwasser-Trainingstauchgänge beinhalten. Es wird empfohlen, aber nicht verlangt, dass die beiden ersten Tauchgänge am ersten Tag, der dritte Tauchgang am zweiten Tag erfolgen. Dies ermöglicht es den Teilnehmern, am ersten Tag die grundlegende Handhabung von U/W Videokameras sowie die verschiedenen Aufnahmetechniken zu üben und dies am zweiten Tag beim Drehen eines U/W Videofilms anzuwenden.

26-1


Nach jedem Trainings-Tauchgang müssen die Kursteilnehmer diesen Tauchgang in ihr persönliches Logbuch eintragen; der Instructor zeichnet die Tauchgänge ab. Trainingstauchgänge dürfen auch bei Nacht erfolgen, und zwar mit Tauchern, die am Abenteuer-Tauchgang „Nachttauchen“ des Adventures in Diving Programms oder am ersten Tauchgang des Spezialkurses „Nachttauchen“ teilgenommen haben, oder die einen qualifizierenden Nachweis über Erfahrung im Nachttauchen erbringen können. Hinweis: An Nachttauchgängen dürfen 10- und 11-Jährige nicht teilnehmen.

Kursüberblick Dieser Kurs umfasst die Kenntnisse und Fertigkeiten für U/W Video. Die empfohlene Mindest-Stundenzahl beträgt 12 Stunden. Bei der Durchführung des Spezialkurses U/W Video müssen folgende Bestandteile enthalten sein: 1.

Auswahl, Pflege, Wartung und Handhabung von U/W Videoausrüstung.

2.

Sichere Tauchpraktiken bei der Verwendung von U/W Videoausrüstung.

3.

Belichtung, Scharfeinstellung und Erhaltung der Farben bei Verwendung einer U/W Videokamera.

4.

Arten von U/W Videoaufnahmen, Dauer von Einstellungen, Kameraschwenk.

5.

Entwicklung eines „Drehbuchs“ und einer Aufnahmesequenz.

6.

Planung, Organisation, Verfahren, Techniken und Probleme des U/W Video.

26-2


Brevetierungsverfahren Der brevetierende Instructor erhält die „U/W Videographer“ Brevets, indem er die ausgefüllten und unterschriebenen PICs an PADI Europe schickt. Der/die Instructor, der/die das letzte Freiwasser-Training mit einem Tauchschüler durchführt, ist damit der/die brevetierende Instructor. Diese/r muss sicherstellen, dass alle Brevetierungsanforderungen erfüllt wurden.

Übersicht Kursstandards Brevetvoraussetzung:

PADI (Junior) Open Water Diver oder qualifizierendes Brevet

Mindestalter:

10 Jahre

Empfohlene Kursdauer:

12 Stunden

Minimum Freiwassertraining:

3 Tauchgänge (an 2 Tagen empfohlen)

Anzahl Tauchschüler je Instructor: Minimum Tauchlehrerstufe:

26-3

8:1 PADI U/W Videographer Specialty Instructor


Siebenundzwanzig Spezialkurs: Wreck Diver (Wracktauchen)

Kursstandards und Überblick Dieser Spezialkurs stellt eine Einführung in das Wracktauchen dar, um Taucher mit Fertigkeiten, Wissen, Planung, Organisation, Vorgehensweisen, Techniken, Problemen, Gefahren sowie der Begeisterung bei Tauchgängen an Wracks und in Wracks hinein vertraut zu machen. Der Spezialkurs „Wracktaucher“ soll eine sichere und unter Supervision verlaufende Einführung in die Techniken sein, die beim Wracktauchen verwendet werden. Spass und Sicherheit sollen beim Training im Vordergrund stehen. Die empfohlene Mindestdauer des Kurses beträgt 24 Stunden, gleichmässig verteilt auf Theorie und praktisches Training im Wasser.

Voraussetzungen Um am Spezialkurs „Wracktauchen“ teilnehmen zu können, muss man: 1.

Als PADI Adventure Diver brevetiert sein oder ein qualifizierendes Brevet besitzen.

2.

Mindestens 15 Jahre alt sein.

Der im Rahmen des PADI Adventures in Diving Programms als Abenteuertauchgang erfolgte Wracktauchgang kann als erster Tauchgang auf diesen Spezialkurs angerechnet werden; dies liegt im Ermessen des Instructors, der den Spezialkurs durchführt.

Supervision Dieser Spezialkurs kann von einem PADI Underwater Instructor im Lehrstatus (oder einem PADI Instructor einer höheren Stufe) durchgeführt werden, der als PADI Wreck Diving Specialty Instructor brevetiert ist. Das maximale Verhältnis („Ratio“) Tauchschüler zu Instructor für Freiwasser-Trainingstauchgänge beträgt acht Tauchschüler je Instructor (8:1) oder vier Tauchschüler je „zertifiziertem Assistenten“ (4:1). Während Tauchgang Eins müssen die Tauchschüler vom Instructor bei einer maximalen Ratio von acht Tauchschülern je Instructor (8:1) begleitet werden. Bei dem Teil eines Tauchgangs, bei dem in das Wrack hinein getaucht wird, müssen die Tauchschüler von einem PADI Wreck Diving Specialty Instructor begleitet werden, bei einer maximalen Ratio von zwei Tauchschülern je Instructor (2:1). Diese 2:1 Ratio kann durch den Einsatz „zertifizierter Assistenten“ nicht erhöht werden. 27-1


Überlegungen zum Freiwassertraining Der Spezialkurs „Wracktauchen“ muss 4 Freiwasser-Trainingstauchgänge beinhalten, deren Durchführung sich über mindestens zwei Tage erstrecken muss. Nach jedem Freiwasser-Trainingstauchgang müssen die Tauchschüler ihren Tauchgang in ihr persönliches Logbuch eintragen. Tauchgänge, bei denen in das Wrack hinein getaucht wird, sind auf die beim Spezialkurs Cavern Diver („Grottentauchen“) definierte „Tageslicht-Zone“ zu beschränken, und sie dürfen nur eine Distanz zur Oberfläche von insgesamt 40 Metern aufweisen, wobei vertikale und horizontale Entfernungen in dieser Distanz eingeschlossen sind. In einem Wrack dürfen niemals „ohne-Luft“ Übungen durchgeführt werden, weil kein direkter Aufstieg zur Oberfläche möglich ist. Die maximale Tiefe für Trainingstauchgänge beträgt 40 Meter. Damit für das Üben der Fertigkeiten ausreichend Zeit zur Verfügung steht, wird empfohlen, Trainingstauchgänge auf eine Tiefe von maximal 30 Metern zu beschränken. Falls ein zum Training benutztes Wrack in tiefem Wasser liegt (tiefer als 18 Meter), wird das PADI Deep Diver Brevet oder ein qualifizierendes Brevet als Voraussetzung empfohlen. Für den Fall, dass Taucher möglicherweise eine gewisse Strecke an der Oberfläche zurücklegen müssen, ist das Mitführen eines Schnorchels immer wichtig. Um zu vermeiden, dass der Schnorchel an der Führungsleine hängen bleibt und dies möglicherweise zum Verlust der Maske führt, entfernen einige Wracktaucher ihren Schnorchel mittels Clip von der Maske und lassen ihn gesichert am Befestigungspunkt der Leine zurück, bevor sie in das Wrack hineintauchen. Dies macht andere Taucher auch darauf aufmerksam, dass die Leine eine Führungsleine zum Wracktauchen ist und nicht etwa eine Gefahr, die man wegschneiden sollte. Freiwasser-Trainingstauchgänge, bei denen NICHT in das Wrack hineingetaucht wird, dürfen auch bei Nacht erfolgen, und zwar mit Tauchern, die am Abenteuertauchgang „Nachttauchen“ des Adventures in Diving Programms oder am ersten Tauchgang des Spezialkurses „Nachttauchen“ teilgenommen haben, oder die einen qualifizierenden Nachweis über Erfahrung im Nachttauchen erbringen können. Training im Schwimmbad bzw. begrenzten Freiwasser kann nach Ermessen des Instructors erfolgen, der den Spezialkurs durchführt. Zum Zwecke der Eingangsbeurteilung kann der Instructor vor Kursbeginn eine Lektion im Schwimmbad bzw. im begrenzten Freiwasser durchführen, die eine Wiederholung von Tauchfertigkeiten beinhaltet. Die PADI Skill Evaluation oder das Scuba Review Programm eignen sich dafür besonders gut.

27-2


Kursüberblick Bei der Durchführung des PADI Spezialkurses „Wracktauchen“ müssen folgende Bestandteile enthalten sein: 1.

Planung, Organisation, Verfahren, Techniken, Probleme und Gefahren des Wracktauchens.

2.

Vorbereitung und Verwendung von Lampen, Luftversorgungen, Spezialausrüstung, Leinen und „Reels“ (Leinenrollen) für das Eintauchen in Wracks.

3.

Techniken für das Tauchen bei begrenzter Sicht sowie NotfallVerfahren.

Brevetierungsverfahren Der brevetierende Instructor erhält die „Wreck Diver“ Specialty Brevets, indem er die ausgefüllten und unterschriebenen PICs an seine PADI Zweigstelle schickt. Der Instructor, der das letzte Freiwassertraining mit einem Tauchschüler durchführt, ist damit der brevetierende Instructor. Dieser muss sicherstellen, dass alle Brevetierungsanforderungen erfüllt wurden.

Übersicht Kursstandards Brevetvoraussetzung:

PADI Adventure Diver oder qualifizierendes Brevet

Mindestalter:

15 Jahre

Empfohlene Kursdauer:

24 Stunden

Minimum Freiwassertraining:

4 Tauchgänge an mindestens 2 Tagen

Anzahl Tauchschüler je Instructor:

8:1, 2:1 beim Eintauchen in das Wrack

Minimum Tauchlehrerstufe:

PADI Wreck Diver Specialty Instructor

Freiwasser-Trainingstauchgänge, bei denen NICHT in das Wrack hineingetaucht wird, dürfen auch bei Nacht erfolgen, und zwar mit Tauchern, die am Abenteuertauchgang „Nachttauchen“ des Adventures in Diving Programms oder am ersten Tauchgang des Spezialkurses „Nachttauchen“ teilgenommen haben, oder die einen qualifizierenden Nachweis über Erfahrung im Nachttauchen erbringen können.

27-3


Achtundzwanzig Spezialkurse: Distinctive Specialty Courses (Sonder-Spezialkurse)

Kursstandards und Überblick Die Brevetierung in Spezialgebieten, die nicht in diesem Instructor Guide ausgewiesen sind, ist mit diesem „Sonder-Spezialkurse-Programm“ {Distinctive Specialty Courses} möglich. Einige spezielle Interessensgebiete erfordern ein spezielles Training und kommen daher als Sonder-Spezialkurse in Frage. Dieses Programm gibt dem PADI Instructor die Möglichkeit, spezielle Kurse zu entwickeln, die für ein besonderes Gebiet oder spezielle Umstände von Bedeutung sind. PADI Instructors, die als PADI Distinctive Specialty Instructor brevetiert werden möchten, finden weitere Details hierzu im Teil „Allgemeine Standards und Verfahren“. Für einige Sonder-Spezialkurse („Distinctive Specialties“) hat PADI die Genehmigung erteilt, dass daran 10- und 11-jährige Tauchschüler teilnehmen dürfen. Wenn du solche Kurse durchführst, lies bitte in Teil Eins dieses Instructor Guides, Allgemeine Standards für Spezialkurse, den Abschnitt „Spezielle Anforderungen für 10- und 11-jährige Tauchschüler“.

Brevetierungsverfahren Der brevetierende Instructor erhält „Distinctive Specialty“ Brevets für seine Tauchschüler, indem er die ausgefüllten und unterschriebenen PICs an die für ihn zuständige PADI Zweigstelle schickt. Eine Genehmigung für die Durchführung des jeweiligen Sonder-Spezialkurses muss sich in den Unterlagen bei PADI befinden, wenn ein Instructor PICs hierzu einreicht, ansonsten werden die Brevet-Anträge zurückgewiesen. Für Anträge, die akzeptiert werden, wird ein Brevet für den betreffenden Spezialbereich ausgestellt. Zertifikate mit der eingetragenen Bezeichnung des Spezialbereichs sind ebenfalls erhältlich, Specialty Aufnäher mit der speziellen Bezeichnung aufgrund der geringen Zahl solcher Kurse jedoch nicht. Derjenige Instructor, der das letzte Freiwasser-Training mit einem Tauchschüler durchführt, ist damit der brevetierende Instructor. Von ihm ist sicherzustellen, dass alle Brevetierungsanforderungen erfüllt wurden. Brevets aus dem Sonder-Spezialkurse-Programm werden auf die für die PADI Master Scuba Diver Stufe verlangte Anzahl von Specialty Taucher Brevets angerechnet.

28-1


PADI Spezialkurse ohne Tauchgänge („Nondiving Specialties“) In der Vergangenheit wurden Sonderspezialkurse (Distinctive Specialties) selten von PADI zugelassen, wenn sie keine Trainingstauchgänge enthielten oder nicht zumindest ein Brevet auf der Beginnerstufe als Teilnahmevoraussetzung verlangten. Mit Einführung des Specialty Programms „Project AWARE“ und einem neuen „Brevet ohne Tauchgänge“ (nondiving certification) wird PADI nun auch Ausarbeitungen für Specialty Programme akzeptieren, die keine Tauchgänge beinhalten. Ausarbeitungen für Sonderspezialkurse (Distinctive Specialty Course Outlines) müssen jedoch nach wie vor einen Bezug zu unserer aquatischen Umgebung haben. Das PADI Specialty Programm „Project AWARE“ und andere Specialty Programme ohne Tauchgänge können das Interesse des Kunden am Tauchen wecken, das Umweltbewusstsein fördern und deine Basis an potenziellen Tauchschülern vergrössern. Um zu vermeiden, dass Konfusion mit Taucher-Brevets entsteht, tragen die Brevets von Specialty Programmen ohne Tauchgänge unter der Bezeichnung des Spezialbereichs den deutlichen Vermerk „nondiving certification“ (Brevet ohne Tauchgänge). Zugleich bedeutet die Tatsache, dass mit einem solchen Brevet keine Tauchgänge verbunden sind, dass solche Brevetierungen nicht auf die Einstufung als PADI Master Scuba Diver (MSD) angerechnet werden. Aus dem gleichen Grund werden Specialty Instructor Stufen für Specialty Programme ohne Tauchgänge nicht auf die Einstufung als PADI Master Scuba Diver Trainer (MSDT) angerechnet, und „nondiving“ Brevetierungen zählen auch nicht für die erforderlichen 25 Taucher Brevetierungen, um weitere PADI Specialty Instructor Stufen bei PADI zu beantragen (Antragsmethode 2). Beim Antrag zum PADI Master Instructor (MI) können dem Antragsteller jedoch maximal 25 solcher „nondiving“ Brevetierungen auf die als Voraussetzung für den Master Instructor insgesamt verlangten 150 Brevetierungen anerkannt werden.

28-2


Neunundzwanzig Brevetierungsstufe: Master Scuba Diver Kursstandards und Überblick Die Brevetstufe Master Scuba Diver ist die höchste Stufe im PADI Programm für den reinen Sporttaucher, und sie steht für ausgezeichnete Leistung und vollendete Tauchfertigkeiten.

Brevetierungsanforderungen Um die PADI (Junior) Master Scuba Diver Stufe zu erhalten, muss man: 1.

Mindestens 12 Jahre alt sein.

2.

Als PADI (Junior) Advanced Open Water Diver (oder ein qualifizierendes Brevet besitzen) und PADI (Junior) Rescue Diver brevetiert sein sein (oder ein qualifizierendes Brevet besitzen) und 5 beliebige PADI Specialty Brevets besitzen.

3.

Den Nachweis von 50 im Logbuch eingetragenen Tauchgängen erbringen.

Hinweis: Taucher im Alter von 12-15 Jahren können das PADI Junior Master Scuba Diver Brevet erhalten. Dieses Brevet enthält den Hinweis, dass diese Person mit einem brevetierten Erwachsenen tauchen muss.

Brevetierungsverfahren Ein Antrag für diese Stufe muss zusammen mit dem Nachweis über die Erfüllung aller Brevetierungsanforderungen und einem Passbild an PADI Europe geschickt werden zur Überprüfung und Bestätigung. Der Antrag kann von jedem PADI Instructor im Lehrstatus eingereicht werden. Obwohl es die Stufe Master Scuba Diver Trainer gibt, ist diese Stufe nicht erforderlich, um einen Master Scuba Diver Antrag einzureichen. Antragsformulare für den Master Scuba Diver sind bei PADI erhältlich. (Muster siehe Anhang.)

29-1


ANHANG

SPECIALTY DIVER COURSES INSTRUCTOR GUIDE

Anhang Inhaltsverzeichnis Master Scuba Diver Antrag

[10142G]

PADI Specialty Training Record Tauchen in grösserer Höhe (Altitude Diver) Bootstauchen (Boat Diver) „Höhlen“-Tauchen (Cavern Diver) Tieftauchen (Deep Diver) Digital Underwater Photographer U/W Scooter (Diver Propulsion Vehicle – „DPV“ Diver) Strömungstauchen (Drift Diver) Tauchen im Trockentauchanzug (Dry Suit Diver) Tauchen mit angereicherter Luft – Nitrox (Enriched Air Diver) AWARE Fischbestimmung (AWARE Fish Identification Diver) Eistauchen (Ice Diver) Multilevel-Tauchen (Multilevel Diver) National Geographic Diver Nachttauchen (Night Diver) Peak Performance Buoyancy (Tarierung in Perfektion) Suchen und Bergen (Search and Recovery Diver) Semiclosed Rebreather Dolphin/Atlantis Semiclosed Rebreather Ray U/W Naturalist (Underwater Naturalist) U/W Navigation (Underwater Navigator) U/W Fotografie (Underwater Photographer) U/W Video (Underwater Videographer) Wracktauchen (Wreck Diver) Teile des Anhangs dürfen von PADI-Mitgliedern für den Gebrauch in PADI-Kursen vervielfältigt werden, nicht aber für den Verkauf oder zur Gewinnerzielung. Ohne ausdrückliche, schriftliche Genehmigung durch PADI dürfen keine anderen Vervielfältigungen angefertigt werden.


ANHANG

SPECIALTY COURSES INSTRUCTOR GUIDE

MASTER SCUBA DIVER ANTRAG Die PADI Master Scuba Diver Stufe ist die höchste nicht-professionelle Stufe im PADI Ausbildungssystem. Damit werden Taucher ausgezeichnet, die hervorragende Leistungen erbracht haben. Um diese Stufe zu erreichen, muss ein Taucher PADI Advanced Open Water Diver und PADI Rescue Diver sein (oder über qualifizierende Brevets anderer Tauchausbildungsorganisationen verfügen) und den Nachweis über mindestens 50 geloggte Freiwassertauchgänge erbringen; darüber hinaus muss der Taucher über mindestens 5

beliebige Brevets als PADI Specialty Diver verfügen. Um als PADI Master Scuba Diver brevetiert zu werden, fülle diesen Antrag aus und mache alle erforderlichen Angaben. Die Angaben über deine Brevets müssen von einem PADI Instructor im Lehrstatus bestätigt werden, der den Antrag wie angegeben unterschreiben muss. Nachdem der Antrag von PADI geprüft wurde, erhält der PADI Master Scuba Diver ein PADI Master Scuba Diver Brevet, ein Zertifikat und einen Aufnäher.

BITTE DEUTLICH SCHREIBEN – Brevet schicken an: q Dive Center/Resort Name Taucher

Strasse Ort Land Tel. Privat Fax Geburtsdatum

Vorname

Dive Center/Resort

Nachname

Landkreis PLZ Tel. Geschäft E-mail Geschlecht q M q F Brevetierungsdatum

Tag/Monat/Jahr

Brevetierender Instructor

q Instructor q Taucher

Vorname

Nachname

PADI-Nr. PADI-Nr. S-

BESTÄTIGUNG DER GELOGGTEN TAUCHGÄNGE Hiermit bestätige ich, dass der Antragsteller über mindestens 50 geloggte Tauchgänge verfügt. Bestätigender Instructor

PADI-Nr.

Unterschrift des Instructors

GEBÜHR – Siehe aktuelle Preisliste

CHECKLISTE

ZAHLUNGSMETHODE  Project AWARE card  Project AWARE €

Datum

(Minimum Spende € 10.00)

Bankverbindung: Credit Suisse, CH-8402 Winterthur, PADI Europe AG Bankleitzahl 4835, BIC/SWIFT: CRESCHZZ84A CHF: Konto Nr. 803252-41 IBAN CH02 0483 5080 3252 4100 0 EURO: IBAN CH11 0483 5080 3252 4200 2  AMERICAN EXPRESS  DINERS  EUROCARD  VISA Karten Nr. Verfall-Datum Name Karteninhabers/in Unterschrift Karteninhabers/in

q Antrag vollständig ausgefüllt q Alle Angaben eingetragen q Unterschriften von Antragsteller und Instructor q Bild beigefügt q Gebühr s. Preislist

1 PASSFOTO Auf der Rückseite bitte Namen notieren Keine dunklen Brillengläser

SCHICKE DEN ANTRAG AN DEINE PADI ZWEIGSTELLE. Adresse siehe Preisliste oder schaue bei padi.com nach. Kontrolliere bitte, dass alle Unterlagen gemäss Checkliste beigefügt sind. Product No. 10142G (Rev. 07/05) Version 2.4

1/2

Translation by PADI Europe 2006 © PADI 2005


ANHANG

SPECIALTY COURSES INSTRUCTOR GUIDE

ANGABEN ZU DEN VORAUSSETZUNGEN Das PADI Advanced Open Water Diver Brevet und das PADI Rescue Diver Brevet sind Voraussetzung für den PADI Master Scuba Diver. Falls du qualifizierende Brevets anderer Tauchausbildungsorganisationen vorlegst, musst du Kopien dieser Brevets beifügen. PADI Advanced Open Water Diver Brevetierungs Datum

Instructor Name

Tag/Monat/Jahr

PADI-Nr.

Brevet-Nr.

oder qualifizierendes Brevet einer anderen Tauchausbildungsorganisation: Brevetierungs Datum

Instructor Name

Name der Organisation

Tag/Monat/Jahr

Instructor Nr.

PADI Rescue Diver Brevetierungs Datum

Instructor Name

Tag/Monat/Jahr

PADI-Nr.

Brevet-Nr.

oder qualifizierendes Brevet einer anderen Tauchausbildungsorganisation: Brevetierungs Datum

Instructor Name

Name der Organisation

Tag/Monat/Jahr

Instructor Nr.

ANGABEN ZU DEINEN FÜNF BREVETIERUNGEN ALS PADI SPECIALTY DIVER Notiere bitte deine für den Antrag erforderlichen mindestens 5 PADI Specialty Brevets: Bezeichnung des Specialty Brevets Brevet-Datum

Instructor Name

PADI Nr.

Brevet-Nr.

Product No. 10142G (Rev. 07/05) Version 2.4

2/2

Translation by PADI Europe 2006 © PADI 2005


Anhang

SPECIALTY DIVER COURSES INSTRUCTOR GUIDE

PADI Specialty Training Record Hinweise für Kursteilnehmer I. Allgemeine Hinweise l Nur als PADI Specialty Instructor im Lehrstatus mit aktueller Verlängerung seiner Mitgliedschaft bei PADI kann man PADI Specialty Diver ausbilden und brevetieren. Eine Ausbildung durch andere Tauchlehrer oder andere Personen kann von PADI nicht anerkannt werden. l Freiwasser-Tauchgänge, die lediglich zum Vergnügen erfolgen, werden auf die Brevetierung nicht angerechnet, selbst wenn sie in Zusammenhang mit dem Spezialbereich stehen. l Vor Beginn des PADI Spezialkurses wird dein/e Tauchlehrer/in von dir einen ausgefüllten medizinischen PADI-Fragebogen verlangen. Dieser muss auf jeden Fall vor Beginn des Trainings im Freiwasser ausgefüllt werden. HINWEIS: Es kann sein, dass von dir die Vorlage eines tauchsportärztlichen Attestes verlangt wird, bevor du an diesem PADI Spezialkurs teilnehmen kannst.

II. Brevetierungsverfahren für das PADI Specialty Training l Um zu dokumentieren, wie du einen PADI Spezialkurs durchläufst, verwende die folgenden Ausbildungsnachweise, genannt “PADI Specialty Training Record”. WICHTIGER HINWEIS: Diese “Training Record”-Blätter sind der offizielle Nachweis dafür, dass du die erforderlichen Trainingstauchgänge absolviert hast - verliere sie nicht, denn sonst kann es sein, dass du den betreffenden Tauchgang wiederholen musst, um dein Specialty-Brevet zu erhalten. l Sobald du einen PADI Specialty-Tauchgang absolviert hast, lasse deine/n PADI Tauchlehrer/in die entsprechenden Teile ausfüllen. Du selbst musst die Erklärung unten auf dem Blatt unterschreiben und datieren. l Um als PADI Specialty Diver brevetiert zu werden, sind alle Bestandteile des Kurses zu absolvieren; dies ist vom jeweiligen PADI Specialty Instructor, der den betreffenden Bestandteil durchführt, mittels Unterschrift zu bestätigen. l Derjenige PADI Specialty Instructor, mit dem du deinen letzten Freiwasser-Tauchgang durchführst, ist damit der brevetierende Instructor. Hast du sämtliche Kursanforderungen zufriedenstellend zum Abschluss gebracht, wird dein/e PADI Tauchlehrer/in, der bzw. die dich brevetiert, einen Antrag für dein PADI-Spezialbrevet (PIC) ausfüllen.


Anhang

SPECIALTY DIVER COURSES INSTRUCTOR GUIDE

PADI Specialty Training Record

Tauchen in grösserer Höhe (Altitude Diver) Ich bestätige, dass dieser Taucher an sämtlichen Theorie- und/oder Schwimmbadlektionen (Schwimmbad bzw. begrenztes Freiwasser), wie in der PADI Kursausarbeitung für den Instructor für den Spezialkurs Tauchen in grösserer Höhe beschrieben, in zufriedenstellender Weise teilgenommen hat. Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Freiwasser-Tauchgänge Tauchgang 1

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 1, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung Tauchen in grösserer Höhe beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Abstieg mit Tauchpartner • Vergleich von Tiefenmessern in der Tiefe • Tiefenmesser und Schreibtafel kontrollieren, um auf geplanter Tiefe zu bleiben • Begleitete U/W Tour zum Spass und Vergnügen • Aufstieg mit maximal 9 m / Minute und 3-minütigem Sicherheits-Stop in 5 m theoretischer Tiefe Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Tauchgang 2

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 2, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung Tauchen in grösserer Höhe beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Abstieg mit Tauchpartner • Tauchgang wie vom Buddy-Team geplant durchführen • Tiefenmesser und Schreibtafel kontrollieren, um auf geplanter Tiefe zu bleiben • Begleitete U/W Tour zum Spass und Vergnügen • Aufstieg mit maximal 9 m / Minute und 3-minütigem Sicherheits-Stop in 5 m theoretischer Tiefe Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Ich bestätige, dass ich alle Leistungsanforderungen für diesen PADI Spezialkurs Tauchen in grösserer Höhe erfüllt habe. Ich bin angemessen darauf vorbereitet, in ähnlichen Gebieten und Bedingungen zu tauchen, wie während meines Kurses. Ich bestätige, dass ich mich an PADIs „Standard-Verfahren für sicheres Tauchen“ halten werde. Taucher Name Taucher Unterschrift

Datum


Anhang

SPECIALTY DIVER COURSES INSTRUCTOR GUIDE

PADI Specialty Training Record

Bootstauchen (Boat Diver) Ich bestätige, dass dieser Taucher an sämtlichen Theorie- und/oder Schwimmbadlektionen (Schwimmbad bzw. begrenztes Freiwasser), wie in der PADI Kursausarbeitung für den Instructor für den Spezialkurs Bootstauchen beschrieben, in zufriedenstellender Weise teilgenommen hat. Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Tauchgang 1

Freiwasser-Tauchgänge

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Freiwasser-Tauchgang 1, wie in der von PADI standardisierten Spezialkurs-Ausarbeitung Bootstauchen beschrieben, in zufriedenstellender Weise absolviert hat, einschliesslich: • Einstieg vom Boot • Abstieg • Tauchgang zum Spass und zum Vergnügen • Aufstieg - Sicherheitsstop 5 m / 3 Minuten • Ausstieg in das Boot • Verstauen der Ausrüstung Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Tauchgang 2

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Freiwasser-Tauchgang 2, wie in der von PADI standardisierten Spezialkurs-Ausarbeitung Bootstauchen beschrieben, in zufriedenstellender Weise absolviert hat, einschliesslich: • Erstellung der Tauchgangsplanung • Einstieg vom Boot • Abstieg • Tauchgang zum Spass und zum Vergnügen • Aufstieg - Sicherheitsstop 5 m / 3 Minuten • Ausstieg in das Boot • Verstauen der Ausrüstung Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Ich bestätige, dass ich alle Leistungsanforderungen für diesen PADI Spezialkurs Bootstauchen erfüllt habe. Ich bin angemessen darauf vorbereitet, in ähnlichen Gebieten und Bedingungen zu tauchen, wie während meines Kurses. Ich bestätige, dass ich mich an PADIs „Standard-Verfahren für sicheres Tauchen“ halten werde. Taucher Name Taucher Unterschrift

Datum


Anhang

SPECIALTY DIVER COURSES INSTRUCTOR GUIDE

PADI Specialty Training Record

„Höhlen“-Tauchen (Cavern Diver) Ich bestätige, dass dieser Taucher an sämtlichen Theorie- und/oder Schwimmbadlektionen (Schwimmbad bzw. begrenztes Freiwasser), wie in der PADI Kursausarbeitung für den Instructor für den Spezialkurs „Höhlen“-Tauchen beschrieben, in zufriedenstellender Weise teilgenommen hat. Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Tauchgang 1

Freiwasser-Tauchgänge

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Freiwasser-Tauchgang 1, wie in der von PADI standardisierten Spezialkurs-Ausarbeitung “Höhlen”-Tauchen beschrieben, in zufriedenstellender Weise absolviert hat, einschliesslich: • Üben von drei Techniken der Vorwärtsbewegung • Ausrüstungs-Sicherheitscheck • Tour in der “Höhle” (freiwillig) • “S”-Drill (Sicherheits-Wechselatmung-Übung) • Verlassen der “Höhle” • Besprechung des Tauchgangsplans • Übungen mit Leine im flachen Wasser • Festhalten der Zeit bei Tauchgangsbeginn • Aufstieg - Sicherheits-Stop 5 m / 3 Minuten • Wiederholung der Handhabung von Leinen und Rollen • Ausstieg • Kontrolle korrekter Bleimenge, Tarierung und Körperposition Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name PADI Nr. Instructor Unterschrift Abschlussdatum

Tauchgang 2

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Freiwasser-Tauchgang 2, wie in der von PADI standardisierten Spezialkurs-Ausarbeitung “Höhlen”-Tauchen beschrieben, in zufriedenstellender Weise absolviert hat, einschliesslich: • • •

Übungen mit Leine im flachen Wasser (muss vor Tauchgängen 3 + 4 erfolgen - freiwillig, wenn in Tauchgang 1 erfolgt) Schwimmen eines Leinenkurses mit geöffneten Augen Schwimmen eines Leinenkurses mit geschlossenen Augen (unter enger Instructor-Supervision)

• •

Schwimmen eines Leinenkurses, Taucher “A” hat die Augen geschlossen; Verständigung mittels Körperkontakt Schwimmen eines Leinenkurses, Taucher “B” hat die Augen geschlossen; Verständigung mittels Körperkontakt; die Übung erfolgt unter Wechselatmung

Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. PADI Nr. Instructor Name Instructor Unterschrift Abschlussdatum

Tauchgang 3

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Freiwasser-Tauchgang 3, wie in der von PADI standardisierten Spezialkurs-Ausarbeitung “Höhlen”-Tauchen beschrieben, in zufriedenstellender Weise absolviert hat, einschliesslich: • • • • •

Ausrüstungs-Sicherheitscheck “S”-Drill (Sicherheits-Wechselatmung-Übung) Berechnung des Umkehrpunktes aufgrund des Luftvorrats Wiederholung des gesamten Tauchgangsplans, Festhalten der Abstiegszeit Befestigung der Leine ausserhalb “Höhle” [primärer “tie-off”]

• • • • •

Befestigung der Leine in der “Höhle”, dicht am Eingang [sekundärer “tie-off”] Erforschen der “Höhle” Absprache mit Partner: Tauchgang beenden Führungsleine aufrollen; “Höhle” verlassen Aufstieg - Sicherheits-Stop 5 m / 3 Minuten

Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name PADI Nr. Instructor Unterschrift Abschlussdatum

Tauchgang 4

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Freiwasser-Tauchgang 4, wie in der von PADI standardisierten Spezialkurs-Ausarbeitung “Höhlen”-Tauchen beschrieben, in zufriedenstellender Weise absolviert hat, einschliesslich: • • • • •

Ausrüstungs-Sicherheitscheck “S”-Drill (Sicherheits-Wechselatmung-Übung) Berechnung des Umkehrpunktes aufgrund des Luftvorrats Wiederholung des gesamten Tauchgangsplans, Festhalten der Abstiegszeit Befestigung der Leine ausserhalb “Höhle” [primärer “tie-off”]

• • • • •

Befestigung der Leine in der “Höhle”, dicht am Eingang [sekundärer “tie-off”] Erforschen der “Höhle” Absprache mit Partner: Tauchgang beenden Führungsleine aufrollen; “Höhle” verlassen Aufstieg - Sicherheits-Stop 5 m / 3 Minuten

Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name PADI Nr. Instructor Unterschrift Abschlussdatum Ich bestätige, dass ich alle Leistungsanforderungen für diesen PADI Spezialkurs „Höhlen“-Tauchen erfüllt habe. Ich bin angemessen darauf vorbereitet, in ähnlichen Gebieten und Bedingungen zu tauchen, wie während meines Kurses. Ich bestätige, dass ich mich an PADIs „Standard-Verfahren für sicheres Tauchen“ halten werde. Taucher Name Taucher Unterschrift

Datum


Anhang

SPECIALTY DIVER COURSES INSTRUCTOR GUIDE

PADI Specialty Training Record

Tieftauchen (Deep Diver) Ich bestätige, dass dieser Taucher an sämtlichen Theorie- und/oder Schwimmbadlektionen (Schwimmbad bzw. begrenztes Freiwasser), wie in der PADI Kursausarbeitung für den Instructor für den Spezialkurs Tieftauchen beschrieben, in zufriedenstellender Weise teilgenommen hat. Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. PADI Nr. Instructor Name Instructor Unterschrift Abschlussdatum

Tauchgang 1

Freiwasser-Tauchgänge

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 1, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung Tieftauchen beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Abstieg – Festhalten am Referenzseil / schräg abfallenden Grund • Aufgabe am Grund mit Zeitnahme (zum Vergleich mit der an der Oberfläche benötigten Zeit) • Tiefenmesser-/Computer-Vergleich mit Buddy und Instructor in der Tiefe – Werte notieren • Aufstieg - Sicherheits-Stop 5 m / 3 Minuten Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. PADI Nr. Instructor Name Instructor Unterschrift Abschlussdatum

Tauchgang 2

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 2, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung Tieftauchen beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • „Freier“ Abstieg – Seil / schräg abfallender Grund nur als visuelle Referenz • Beobachten der durch den Druck beeinflussten Objekte • Navigieren weg vom Seil und wieder zurück zum Seil / schräg abfallenden Grund • Aufstieg – Sicherheits-Stop 5 m / 3 Minuten ohne Festhalten am Seil / Grund Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. PADI Nr. Instructor Name Instructor Unterschrift Abschlussdatum

Tauchgang 3

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 3, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung Tieftauchen beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Abstieg – Festhalten am Referenzseil / schräg abfallenden Grund • Betrachten farbiger Objekte in der Tiefe, mit / ohne Anstrahlung durch Lampen • Aufstieg – simulierter Notfall-Dekompressions-Stop 5 m / 8 Minuten – Atmen aus Notfall-Atemausrüstung für mindestens 1 Minute Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name PADI Nr. Instructor Unterschrift Abschlussdatum

Tauchgang 4

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 4, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung Tieftauchen beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Abstieg – schräg abfallender Grund / Steilwand als Referenz • Tauchgang in diesem Gebiet • Aufstieg entlang schräg abfallendem Grund / Steilwand – Sicherheits-Stop 5 m / 3 Minuten Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name PADI Nr. Instructor Unterschrift Abschlussdatum Ich bestätige, dass ich alle Leistungsanforderungen für diesen PADI Spezialkurs Tieftauchen erfüllt habe. Ich bin angemessen darauf vorbereitet, in ähnlichen Gebieten und Bedingungen zu tauchen, wie während meines Kurses. Ich bestätige, dass ich mich an PADIs „Standard-Verfahren für sicheres Tauchen“ halten werde. Taucher Name Taucher Unterschrift Datum


Anhang

SPECIALTY DIVER COURSES INSTRUCTOR GUIDE

PADI Specialty Training Record

Digital Underwater Photographer

Level Eins

Entwicklung der theoretischen Kenntnisse Ich bestätige, dass dieser Taucher zufriedenstellend alle Theorieanforderungen für Level Eins erfüllt hat, wie in der Kursausarbeitung für den Instructor beschrieben (PADI Digital Underwater Photographer Specialty Course Instructor Outline). Ich habe meine PADI Mitgliedschaft erneuert und bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus / Aktiven Status für diesen Spezialbereich. Name Instructor ___________________________________________________________________ PADI Nr. ____________________ Instructor Unterschrift _________________________________________________­­___________ Abschlussdatum ________________

Digital Photo Tauchgang Eins Überblick Fertigkeiten

Datum

Instr. Initialen

• Sicherer Einstieg ins Wasser mit Schnorchel- bzw. Tauchausrüstung auf eine _____________ ______________ Weise, dass das Kamerasystem vor Beschädigung geschützt wird. • Unmittelbar nach dem Einstieg ins Wasser ist vom Teilnehmer folgendes zu tun: • Luftbläschen vor Objektiv und Gehäuse entfernen. • Test der verschiedenen Gehäuseschalter bzw. -knöpfe auf korrekte Funktion. • Visuelle Inspektion des Kamerasystems auf möglichen Wassereinbruch. • Halten der Kamera mit dem Objektiv nach unten, bereit, die Kamera aus dem Wasser zu bringen, sollte Wasser ins Gehäuse eindringen. • Eine Testaufnahme mit untergetauchter Kamera, danach Durchführung ______________ ______________ des Digital Photo Tauchgangs. • Tauchgang mit einem Unterwasser Kamerasystem, wobei Techniken ______________ ______________ anzuwenden sind, die eine Schädigung der Unterwasserwelt vermeiden. • Durchführung des Weissabgleichs unter Wasser, unter Verwendung der PADI Digital Underwater Photographer Weissabgleich-Tafel. Bei Kameras ohne manuelle Weissabgleichmöglichkeit sind andere Voreinstellungen ______________ ______________ der betreffenden Kamera zu variieren. ______________ ______________ • Fotos von einem Tauchpartner im Quer- und Hochformat. ______________ ______________ • Viele Unterwasseraufnahmen, mit so viel Motiven wie möglich. • Sicherer Ausstieg aus dem Wasser auf eine Weise, dass das Kamerasystem ______________ ______________ vor Beschädigung geschützt wird.

PADI Nr.

_____________

_____________ _____________

_____________ _____________ _____________ _____________

Ich bestätige, dass dieser Taucher zufriedenstellend Tauchgang Eins absolviert hat, wie in der Kursausarbeitung für den Instructor beschrieben (PADI Digital Underwater Photographer Specialty Course Instructor Outline). Ich habe meine PADI Mitgliedschaft erneuert und bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus/Aktiven Status für diesen Spezialbereich. Name Instructor _____________________________________________________________________ PADI Nr. __________________ Instructor Unterschrift __________________________________________________­­___________ Abschlussdatum _______________


Anhang

SPECIALTY DIVER COURSES INSTRUCTOR GUIDE

PADI Specialty Training Record

Digital Underwater Photographer

Level Zwei

Entwicklung der theoretischen Kenntnisse Ich bestätige, dass dieser Taucher zufriedenstellend alle Theorieanforderungen für Level Zwei erfüllt hat, wie in der Kursausarbeitung für den Instructor beschrieben (PADI Digital Underwater Photographer Specialty Course Instructor Outline). Ich habe meine PADI Mitgliedschaft erneuert und bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus / Aktiven Status für diesen Spezialbereich. Name Instructor _____________________________________________________________________ PADI Nr. __________________ Instructor Unterschrift ___________________________________________________­­_________ Abschlussdatum ________________ Workshop „Digitaler Bildverarbeitungsablauf“ Ich bestätige, dass dieser Taucher zufriedenstellend den Workshop „Digitaler Bildverarbeitungsablauf“ absolviert hat, wie in der Kursausarbeitung für den Instructor beschrieben (PADI Digital Underwater Photographer Specialty Course Instructor Outline). Ich habe meine PADI Mitgliedschaft erneuert und bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus / Aktiven Status für diesen Spezialbereich. Name Instructor ___________________________________________________________________ PADI Nr. ____________________ Instructor Unterschrift _________________________________________________­­___________ Abschlussdatum ________________ Digital Photo Tauchgang Zwei Überblick Fertigkeiten • Selbstständiges Zusammenbauen und Testen der Kameraausrüstung vor dem Tauchgang. • Sicherer Einstieg ins Wasser mit Schnorchel- bzw. Tauchausrüstung auf eine Weise, dass das Kamerasystem vor Beschädigung geschützt wird. • Tauchgang mit einem Unterwasser Kamerasystem, wobei Techniken anzuwenden sind, die eine Schädigung der Unterwasserwelt vermeiden. • Einstellung von Blende, Verschlusszeit, Belichtungswert (EV-Wert), Fokus und Verwendung des Blitzes (je nach Verfügbarkeit beim verwendeten Kamerasystem), um eine korrekte Belichtung, Kontrast und Schärfe zu erzielen. • Durchführung des Weissabgleichs und Verwendung von Blitz, Farbkorrekturfilter und Weitwinkelobjektiv (je nach Verfügbarkeit beim verwendeten Kamerasystem), um schöne Farben zu erzielen. • Gestaltung der Aufnahmen durch Wahl und Platzierung des Motivs, die Gestaltung des Bildraums und anderer Elemente der Bildkomposition. • Anwendung der PADI SEA Methode zur Beurteilung von Belichtung, Schärfe und Bildkomposition, unter Verwendung von LCD Monitor und/oder Histogramm. • Sicherer Ausstieg aus dem Wasser auf eine Weise, dass das Kamerasystem vor Beschädigung geschützt wird. Ich bestätige, dass dieser Taucher zufriedenstellend Tauchgang Zwei absolviert hat, wie in der Kursausarbeitung für den Instructor beschrieben (PADI Digital Underwater Photographer Specialty Course Instructor Outline). Ich habe meine PADI Mitgliedschaft erneuert und bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus / Aktiven Status für diesen Spezialbereich. Name Instructor _____________________________________________________________________ PADI Nr. __________________ Instructor Unterschrift __________________________________________________­­___________ Abschlussdatum _______________ Erklärung des Kursteilnehmers: Ich bestätige, dass ich alle Leistungsanforderungen dieses Spezialkurses erfüllt habe. Ich bin angemessen darauf vorbereitet, in Bereichen und unter Bedingungen zu tauchen, die denen während meines Kurses ähneln. Ich versichere, dass ich mich an PADIs „Standard-Verfahren für sicheres Tauchen“ halten werde. Kursteilnehmer _______________________________________________________________________________________________ Kursteilnehmer Unterschrift ____________________________________________­­___________ Abschlussdatum ________________


Anhang

SPECIALTY DIVER COURSES INSTRUCTOR GUIDE

PADI Specialty Training Record

U/W Scooter (Diver Propulsion Vehicle – “DVP” Diver) Ich bestätige, dass dieser Taucher an sämtlichen Theorie- und/oder Schwimmbadlektionen (Schwimmbad bzw. begrenztes Freiwasser), wie in der PADI Kursausarbeitung für den Instructor für den Spezialkurs U/W Scooter beschrieben, in zufriedenstellender Weise teilgenommen hat. Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Freiwasser-Tauchgänge Tauchgang 1

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 1, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung U/W Scooter beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Vorbereitung eines U/W Scooters sowie dessen Pflege und Wartung nach dem Tauchgang • Effektive Ein- und Aussstiege sowie Ab- und Aufstiege mit einem U/W Scooter • Handhabung eines u/W Scooters an der Oberfläche • Handhabung und VErwendung eines U/W Scooters unter Wasser, unter Aufrechterhaltung des Kontakts zum Tauchpartner Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Tauchgang 2

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 2, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung U/W Scooter beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Planung und Durchführung eines Tauchgangs mit einem U/W Scooter, unter Beachtung der angemessenen Verfahren und Sicherheitsrichtlinien Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Ich bestätige, dass ich alle Leistungsanforderungen für diesen PADI Spezialkurs U/W Scooter erfüllt habe. Ich bin angemessen darauf vorbereitet, in ähnlichen Gebieten und Bedingungen zu tauchen, wie während meines Kurses. Ich bestätige, dass ich mich an PADIs „Standard-Verfahren für sicheres Tauchen“ halten werde. Taucher Name Taucher Unterschrift

Datum


Anhang

SPECIALTY DIVER COURSES INSTRUCTOR GUIDE

PADI Specialty Training Record

Strömungstauchen (Drift Diver) Ich bestätige, dass dieser Taucher an sämtlichen Theorie- und/oder Schwimmbadlektionen (Schwimmbad bzw. begrenztes Freiwasser), wie in der PADI Kursausarbeitung für den Instructor für den Spezialkurs Strömungstauchen beschrieben, in zufriedenstellender Weise teilgenommen hat. Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Tauchgang 1

Freiwasser-Tauchgänge

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 1, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung Strömungstauchen beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Einstieg – für die Bedingungen angemessene Einstiegstechnik • Kontakt zum Tauchpartner aufrecht erhalten • Abtauchen auf eine Weise, die unbeabsichtigten und schädigenden Kontakt zum Grund vermeidet • Befolgen der Anweisungen des Instructors / Gruppenführers • Aufstieg – angemessene Aufstiegstechnik • Sicherheits-Stop 5 m / 3 Minuten • Ausstieg – für die Bedingungen angemessene Ausstiegstechnik Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Tauchgang 2

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 2, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung Strömungstauchen beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Einstieg – für die Bedingungen angemessene Einstiegstechnik • Kontakt zum Tauchpartner aufrecht erhalten • Abtauchen auf eine Weise, die unbeabsichtigten und schädigenden Kontakt zum Grund vermeidet • Schätzen der relativen Stärke und Richtung der Strömung • Befolgen der Anweisungen des Instructors / Gruppenführers • Aufstieg – angemessene Aufstiegstechnik • Sicherheits-Stop 5 m / 3 Minuten – ohne physischen Kontakt zur Strömungsbojenleine • Ausstieg – für die Bedingungen angemessene Ausstiegstechnik Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Ich bestätige, dass ich alle Leistungsanforderungen für diesen PADI Spezialkurs Strömungstauchen erfüllt habe. Ich bin angemessen darauf vorbereitet, in ähnlichen Gebieten und Bedingungen zu tauchen, wie während meines Kurses. Ich bestätige, dass ich mich an PADIs „Standard-Verfahren für sicheres Tauchen“ halten werde. Taucher Name Taucher Unterschrift

Datum


Anhang

SPECIALTY DIVER COURSES INSTRUCTOR GUIDE

PADI Specialty Training Record

Tauchen im Trockentauchanzug (Dry Suit Diver) Ich bestätige, dass dieser Taucher an sämtlichen Theorie- und/oder Schwimmbadlektionen (Schwimmbad bzw. begrenztes Freiwasser), wie in der PADI Kursausarbeitung für den Instructor für den Spezialkurs Tauchen im Trockentauchanzug beschrieben, in zufriedenstellender Weise teilgenommen hat. Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Tauchgang 1

Freiwasser-Tauchgänge

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 1, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung Tauchen im Trockentauchanzug beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Anlegen der Ausrüstung – überschüssige Luft aus Trockentauchanzug lassen • Sicherheitscheck zur Kontrolle der Ausrüstung – einschliesslich Kontrolle der Funktion des Anzugs und dessen Gebrauch • Abstieg mit Tauchpartner streichen – WW • Tarierungskontrolle an der Oberfläche im Trockentauchanzug • Abstieg – auf „Anzug-Squeeze“ achten • Neutrale Tarierung – auf den Flossenspitzen balancieren (“pivoting”) und Schweben (“hovering”) • Tauchgang im Trockentauchanzug zum Spass und Vergnügen • Aufstieg – Sicherheits-Stop 5 m / 3 Minuten • Ab- und wieder Anlegen von Tauchgerät und Gewichtssystem an der Oberfläche Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Tauchgang 2

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 2, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung Tauchen im Trockentauchanzug beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Anlegen der Ausrüstung – überschüssige Luft aus Trockentauchanzug lassen • Kontrollierter Abstieg – neutrale Tarierung beibehalten und auf „Anzug-Squeeze“ achten • Inflatorschlauch des Trockentauchanzugs ab- und wieder ankoppeln hier her schieben – WW • Tauchgang im Trockentauchanzug zum Spass und Vergnügen • Aufstieg – Sicherheits-Stop 5 m / 3 Minuten Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft.. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Ich bestätige, dass ich alle Leistungsanforderungen für diesen PADI Spezialkurs Tauchen im Trockentauchanzug erfüllt habe. Ich bin angemessen darauf vorbereitet, in ähnlichen Gebieten und Bedingungen zu tauchen, wie während meines Kurses. Ich bestätige, dass ich mich an PADIs „Standard-Verfahren für sicheres Tauchen“ halten werde. Taucher Name Taucher Unterschrift

Datum


Anhang

SPECIALTY DIVER COURSES INSTRUCTOR GUIDE

PADI Specialty Training Record

Enriched Air Diver

Ich bestätige, dass dieser Taucher an sämtlichen Theorie- und/oder Schwimmbadlektionen (Schwimmbad bzw. begrenztes Freiwasser), wie in der PADI Kursausarbeitung für den Instructor für den Spezialkurs Enriched Air Diver beschrieben, in zufriedenstellender Weise teilgenommen hat. Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Praxis-Workshop 1 Ich bestätige, dass dieser Taucher die Praxis-Workshop 1, wie in PADIs Instructor-Ausarbeitung für den Enriched Air Diver Spezialkurs beschrieben, in zufriedenstellender Weise absolviert hat, einschliesslich: • Demonstration des Gebrauchs eines Sauerstoff-Analysegeräts, um den Sauerstoffanteil einer “Enriched-Air” Mischung zu bestimmen • Verifizierung der Inhaltsangaben auf der Flasche • Unterschreiben des Füll-Logs Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Name Instructor

PADI #

Instructor Unterschrift

Datum

Praxis-Workshop 2 Ich bestätige, dass dieser Taucher die Praxis-Workshop 2, wie in PADIs Instructor-Ausarbeitung für den Enriched Air Diver Spezialkurs beschrieben, in zufriedenstellender Weise absolviert hat, einschliesslich: • Demonstration der Verfahren um bei einer „Enriched Air” Station eine Flasche mit „Enriched Air” füllen zu lassen und/oder eine volle Flasche mit „Enriched Air” auszuleihen (Durchführung möglichst bei einer typischen, örtlichen „Enriched Air” Station) Ich bin PADI Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Name Instructor

PADI #

Instructor Unterschrift

Datum

Freiwasser-Trainingstauchgänge Tauchgang 1

Ich bestätige, dass dieser Taucher Tauchgang # 1, wie in PADIs Instructor-Ausarbeitung für den Enriched Air Diver Spezialkurs beschrieben, in zufriedenstellender Weise absolviert hat, einschliesslich: • Planen eines Tauchgangs mit „Enriched Air” innerhalb der in der Tauchgangsplanung festgelegten maximalen Tiefenund Sauerstoff-Einwirkungsgrenzen • Durchführung eines Sicherheits-Stops auf 5 m • Berechnen der Wiederholungsgruppe und der Sauerstoff-Einwirkung am Ende des Tauchgangs (falls ein Wiederholungstauchgang erfolgen soll) Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Name Instructor

PADI #

Instructor Unterschrift

Datum

Tauchgang 2 Ich bestätige, dass dieser Taucher Tauchgang # 2 ,wie in PADIs Instructor-Ausarbeitung für den Enriched Air Diver Spezialkurs beschrieben, in zufriedenstellender Weise absolviert hat, einschliesslich: • Planen eines Tauchgangs mit „Enriched Air” mittels DSAT Äquivalente Lufttiefen-Tabelle, DSAT SauerstoffEinwirkurnstabelle und der speziellen RDPs für „Enriched Air” • Sauerstoff-Analyse der „Enriched Air” • Durchführung des geplanten Tauchgangs innerhalb der in der Tauchgangsplanung bestimmten Grenzen • Durchführung eines Sicherheits-Stops auf 5 m • Berechnen der Wiederholungsgruppe und der Sauerstoff-Einwirkung am Ende des Tauchgangs Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Name Instructor

PADI #

Instructor Unterschrift

Datum

Ich bestätige, dass ich alle Leistungsanforderungen für diesen PADI Spezialkurs Enriched Air Diver erfüllt habe. Ich bin angemessen darauf vorbereitet, in ähnlichen Gebieten und Bedingungen zu tauchen, wie während meines Kurses. Ich bestätige, dass ich mich an PADIs „Standard-Verfahren für sicheres Tauchen“ halten werde. Taucher Name Taucher Unterschrift

Datum


Anhang

SPECIALTY DIVER COURSES INSTRUCTOR GUIDE

PADI Specialty Training Record

AWARE – Fischbestimmung (AWARE – Fish Identification Diver) Ich bestätige, dass dieser Taucher an sämtlichen Theorie- und/oder Schwimmbadlektionen (Schwimmbad bzw. begrenztes Freiwasser), wie in der PADI Kursausarbeitung für den Instructor für den Spezialkurs AWARE – Fischbestimmung beschrieben, in zufriedenstellender Weise teilgenommen hat. Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Freiwasser-Tauchgänge Tauchgang 1

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 1, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung AWARE – Fischbestimmung beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Bestimmung von Fischen durch deren Zuordnung zu den richtigen Fischfamilien • Notieren beobachteter Fische • Skizzieren unbekannter Fische zur späteren Bestimmung • Demonstration verantwortlicher Tauchpraktiken, um negative Effekte für die Unterwasserwelt zu minimieren Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Tauchgang 2

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 2, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung AWARE – Fischbestimmung beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Planung und Durchführung eines Tauchgangs unter Anwendung angemessener Techniken zur Fischbeobachtung Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Ich bestätige, dass ich alle Leistungsanforderungen für diesen PADI Spezialkurs AWARE – Fischbestimmung erfüllt habe. Ich bin angemessen darauf vorbereitet, in ähnlichen Gebieten und Bedingungen zu tauchen, wie während meines Kurses. Ich bestätige, dass ich mich an PADIs „Standard-Verfahren für sicheres Tauchen“ halten werde. Taucher Name Taucher Unterschrift

Datum


Anhang

SPECIALTY DIVER COURSES INSTRUCTOR GUIDE

PADI Specialty Training Record

Eistauchen (Ice Diver)

Ich bestätige, dass dieser Taucher an sämtlichen Theorie- und/oder Schwimmbadlektionen (Schwimmbad bzw. begrenztes Freiwasser), wie in der PADI Kursausarbeitung für den Instructor für den Spezialkurs Eistauchen beschrieben, in zufriedenstellender Weise teilgenommen hat. Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. PADI Nr. Instructor Name Instructor Unterschrift Abschlussdatum

Tauchgang 1

Freiwasser-Tauchgänge

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 1, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung Eistauchen beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Vorbereiten des Tauchplatzes (Einstiegsloch, Sicherungsleinen usw.) • Gewöhnung an das Tauchen unter Eis – immer neutrale Tarierung aufrechterhalten • Die „Drittelregel“ beim Luftverbrauch beachten • Buddy beobachten – Fehlfunktion der Ausrüstung und Einhaltung der 2/3 Regel • Beim Aufstieg vermeiden, an die Eisdecke zu stossen Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. PADI Nr. Instructor Name Instructor Unterschrift Abschlussdatum

Tauchgang 2

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 2, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung Eistauchen beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Taucher „A“ führt den Tauchgang und führt zurück zum Ausstiegsloch • Taucher „A“ achtet darauf, dass der Tauchgang innerhalb der durch Tageslicht, Luftverbrauch (2/3 Regel), Tiefen/Entfernungslimit und Wohlbefinden gesetzten Grenzen bleibt Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. PADI Nr. Instructor Name Instructor Unterschrift Abschlussdatum

Tauchgang 3

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 3, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung Eistauchen beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Taucher „B“ führt den Tauchgang und führt zurück zum Ausstiegsloch • Taucher „B“ achtet darauf, dass der Tauchgang innerhalb der durch Tageslicht, Luftverbrauch (2/3 Regel), Tiefen/Entfernungslimit und Wohlbefinden gesetzten Grenzen bleibt • Einstiegsloch nach dem Tauchgang verschliessen und Warnschild aufstellen Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. PADI Nr. Instructor Name Instructor Unterschrift Abschlussdatum

Tauchgang 4 (Option)

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 4, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung Eistauchen beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Suche unter Eis nach Buddy-Team, das von der Sicherungsleine getrennt wurde • Rasches Herausziehen des Buddy-Teams nach dessen Signal „Ziehe mich sofort heraus“ • Rettungsübung an der Oberfläche für Person, die in das Eis eingebrochen oder in das Wasser gefallen ist – Annäherung, Kontakt herstellen, Herausbringen aus dem Eis, Erste Hilfe für Hypothermie Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name PADI Nr. Instructor Unterschrift Abschlussdatum Ich bestätige, dass ich alle Leistungsanforderungen für diesen PADI Spezialkurs Eistauchen erfüllt habe. Ich bin angemessen darauf vorbereitet, in ähnlichen Gebieten und Bedingungen zu tauchen, wie während meines Kurses. Ich bestätige, dass ich mich an PADIs „Standard-Verfahren für sicheres Tauchen“ halten werde. Taucher Name Taucher Unterschrift Datum


Anhang

SPECIALTY DIVER COURSES INSTRUCTOR GUIDE

PADI Specialty Training Record

Multilevel-Tauchen (Multilevel Diver) Ich bestätige, dass dieser Taucher an sämtlichen Theorie- und/oder Schwimmbadlektionen (Schwimmbad bzw. begrenztes Freiwasser), wie in der PADI Kursausarbeitung für den Instructor für den Spezialkurs Multilevel-Tauchen beschrieben, in zufriedenstellender Weise teilgenommen hat. Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Tauchgang 1

Freiwasser-Tauchgänge

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 1, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung Multilevel-Tauchen beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich:: • Multilevel-Nullzeittauchgang mit 2 Stufen mit dem „Wheel“ und (als Option) einem Tauchcomputer • Direkter Abstieg auf tiefsten „Level“ • Tauchgang wie geplant innerhalb der Grenzen des „Wheels“ und / oder eines Tauchcomputers • Beim Tauchgang zu vermeiden: Hypothermie, „zu-Ende-gehen“ der Luft, Orientierungsverlust, „Sägezahn-Profile“ und das Teilen eines Tauchcomputers • Aufstieg auf zweiten „Level“ • Rückkehr zum Aufstiegspunkt • S.A.F.E. Aufstieg (maximal 18 m/Minute– zwischen den Stufen, zum Stop und zur Oberfläche) • Sicherheits-Stop 5 m / 3 Minuten Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Tauchgang 2

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 2, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung Multilevel-Tauchen beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Multilevel-Nullzeittauchgang mit 3 Stufen mit dem „Wheel“ und (als Option) einem Tauchcomputer • Direkter Abstieg auf tiefsten „Level“ – danach Aufsteigen auf zweiten und dritten „Level“ • Tauchgang wie geplant innerhalb der Grenzen des „Wheels“ und / oder eines Tauchcomputers • S.A.F.E. Aufstieg (maximal 18 m/Minute – zwischen den Stufen, zum Stop und zur Oberfläche) • Sicherheits-Stop 5 m / 3 Minuten Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Ich bestätige, dass ich alle Leistungsanforderungen für diesen PADI Spezialkurs Multilevel-Tauchen erfüllt habe. Ich bin angemessen darauf vorbereitet, in ähnlichen Gebieten und Bedingungen zu tauchen, wie während meines Kurses. Ich bestätige, dass ich mich an PADIs „Standard-Verfahren für sicheres Tauchen“ halten werde. Taucher Name Taucher Unterschrift

Datum


Anhang

SPECIALTY DIVER COURSES INSTRUCTOR GUIDE

PADI Specialty Training Record

National Geographic Diver Ich bestätige, dass dieser Taucher an sämtlichen Theorielektionen, wie in der PADI National Geographic Diver Kursausarbeitung für den Instructor beschrieben, in zufriedenstellender Weise teilgenommen hat. Ich bin PADI Instructor im Lehrstatus mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft und unterrichte in einem PADI National Geographic Dive Center. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Freiwasser-Tauchgänge Tauchgang 1 Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 1, wie in der PADI National Geographic Diver Kursausarbeitung für den Instructor beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Herrichten des Gewichtssystems • Schweben („Hovering“) – 3 Positionen • Erkundungsprojekt Ich bin PADI Instructor im Lehrstatus mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft und unterrichte in einem PADI National Geographic Dive Center. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Tauchgang 2 Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 2, wie in der PADI National Geographic Diver Kursausarbeitung für den Instructor beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Neutrale Tarierung aufrecht erhalten • Quadrat oder Rechteck navigieren • Wasserpflanzen, im Wasser lebende wirbellose Tiere und Wirbeltiere identifizieren • Unbekannte aquatische Lebewesen notieren Ich bin PADI Instructor im Lehrstatus mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft und unterrichte in einem PADI National Geographic Dive Center. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Ich bestätige, dass ich alle Leistungsanforderungen für diesen PADI National Geographic Diver Spezialkurs erfüllt habe. Ich bin angemessen darauf vorbereitet, in ähnlichen Gebieten und Bedingungen zu tauchen, wie während meines Kurses. Ich bestätige, dass ich mich an PADIs „Standard-Verfahren für sicheres Tauchen“ halten werde. Taucher Name Taucher Unterschrift

Datum


Anhang

SPECIALTY DIVER COURSES INSTRUCTOR GUIDE

PADI Specialty Training Record

Nachttauchen (Night Diver) Ich bestätige, dass dieser Taucher an sämtlichen Theorie- und/oder Schwimmbadlektionen (Schwimmbad bzw. begrenztes Freiwasser), wie in der PADI Kursausarbeitung für den Instructor für den Spezialkurs Nachttauchen beschrieben, in zufriedenstellender Weise teilgenommen hat. Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft.

Instructor Name Instructor Unterschrift

Tauchgang 1

PADI Nr. Abschlussdatum

Freiwasser-Tauchgänge

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 1, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung Nachttauchen beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Markierungslampen an Oberfläche montieren und positionieren • Vor dem Abstieg am Seil / schräg abfallendem Grund Kompasspeilung zum Land / Boot • Gewöhnung an die Nachttauchumgebung • Mittels Kompass und natürlichen U/W Merkmalen zu einem vorab festgelegten Punkt navigieren und mit maximal 8 m Abweichung zum Ausgangspunkt zurückkehren • Begleitete Erkundung der unmittelbaren Umgebung Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft.

Instructor Name Instructor Unterschrift

PADI Nr. Abschlussdatum

Tauchgang 2

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 2, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung Nachttauchen beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Markierungslampen an Oberfläche montieren und positionieren • Vor dem Abstieg am Seil / schräg abfallendem Grund Kompasspeilung zum Land / Boot • Gewöhnung an die Nachttauchumgebung • Begleitete Erkundung der unmittelbaren Umgebung – Beobachten des Unterwasser-Lebens bei Nacht, Rückkehr unter Wasser mittels Kompass zum Ufer / Boot mit mindestens 35 bar Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft.

Instructor Name Instructor Unterschrift

PADI Nr. Abschlussdatum

Tauchgang 3

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 3, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung Nachttauchen beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Markierungslampen an Oberfläche montieren und positionieren • Vor dem Abstieg am Seil / schräg abfallendem Grund Kompasspeilung zum Land / Boot • Stationär am Grund für 3 Minuten die Lampen ausschalten • Die Taucher setzen ihren eigenen Tauchgang fort, Rückkehr zum Ufer / Boot mit mindestens 35 bar Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft.

Instructor Name Instructor Unterschrift

PADI Nr. Abschlussdatum

Ich bestätige, dass ich alle Leistungsanforderungen für diesen PADI Spezialkurs Nachttauchen erfüllt habe. Ich bin angemessen darauf vorbereitet, in ähnlichen Gebieten und Bedingungen zu tauchen, wie während meines Kurses. Ich bestätige, dass ich mich an PADIs „Standard-Verfahren für sicheres Tauchen“ halten werde.

Taucher Name Taucher Unterschrift Datum


Anhang

SPECIALTY DIVER COURSES INSTRUCTOR GUIDE

PADI Specialty Training Record

Peak Performance Buoyancy (Tarierung in Perfektion) Ich bestätige, dass dieser Taucher an sämtlichen Theorie- und/oder Schwimmbadlektionen (Schwimmbad bzw. begrenztes Freiwasser), wie in der PADI Kursausarbeitung für den Instructor für den Spezialkurs Tarierung in Perfektion beschrieben, in zufriedenstellender Weise teilgenommen hat. Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Tauchgang 1

Freiwasser-Tauchgänge

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 1, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung Tarierung in Perfektion beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Herrichten des Gewichtssystems unter Beachtung von PADIs „Richtlinien zur Bestimmung der Bleimenge“ • Konzentrationsübung zur Visualisierung vor dem Tauchgang • Tarierungskontrolle an der Oberfläche vor dem Tauchgang • Bewegungsloses Schweben („hovering“) – mindestens 1 Minute – Feinanpassung der Tarierung mittels Atemkontrolle • Peak Performance Buoyancy “Tarierungsspiel” (Schwimmbad / begrenztes Freiwasser / Freiwasser) • Schwimmen eines Hinderniskurses – kein Berühren des Grundes oder Durchbrechen der Oberfläche • Tarierungskontrolle an der Oberfläche nach dem Tauchgang Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Tauchgang 2

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 2, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung Tarierung in Perfektion beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Konzentrationsübung zur Visualisierung vor dem Tauchgang • Demonstration eines effektiven Flossenschlags unter Wasser • Vermeidung jeglichen Kontaktes mit dem Grund – Körper und Ausrüstung • Schweben („hovering“) über dem Grund – ohne Flossen- oder Handbewegungen • Während des Schwebens nur mittels Atemkontrolle kleine Tiefenkorrekturen vornehmen • Sich an einen nichtlebenden Teil des Grundes heranbewegen, ohne diesen zu berühren – danach bei neutraler Tarierung durch Bewegen von Armen oder Flossen (sog. „Sculling“) wieder zurückbewegen Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Ich bestätige, dass ich alle Leistungsanforderungen für diesen PADI Spezialkurs Tarierung in Perfektion erfüllt habe. Ich bin angemessen darauf vorbereitet, in ähnlichen Gebieten und Bedingungen zu tauchen, wie während meines Kurses. Ich bestätige, dass ich mich an PADIs „Standard-Verfahren für sicheres Tauchen“ halten werde. Taucher Name Taucher Unterschrift

Datum


Anhang

SPECIALTY DIVER COURSES INSTRUCTOR GUIDE

PADI Specialty Training Record

Suchen und Bergen (Search & Recovery) Ich bestätige, dass dieser Taucher an sämtlichen Theorie- und/oder Schwimmbadlektionen (Schwimmbad bzw. begrenztes Freiwasser), wie in der PADI Kursausarbeitung für den Instructor für den Spezialkurs Suchen und Bergen beschrieben, in zufriedenstellender Weise teilgenommen hat. Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Tauchgang 1

Freiwasser-Tauchgänge

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Freiwasser-Tauchgang 1, wie in der von PADI standardisierten Spezialkurs-Ausarbeitung Suchen und Bergen beschrieben, in zufriedenstellender Weise absolviert hat, einschliesslich: • Suche nach kleinem Objekt auf ca. 75 m2 mittels kreisförmigem Suchmuster mit Leine • Suche nach grösserem Objekt auf ca. 300 m2 mittels “U”-Muster • Heben eines Objektes mittels Hebesack Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. PADI Nr. Instructor Name Instructor Unterschrift Abschlussdatum

Tauchgang 2

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Freiwasser-Tauchgang 2, wie in der von PADI standardisierten Spezialkurs-Ausarbeitung Suchen und Bergen beschrieben, in zufriedenstellender Weise absolviert hat, einschliesslich: • Suche nach Objekt auf ca. 300 m2 mittels viereckigem Spiralmuster • Heben eines 11 - 23 kg schweren Objektes mittels Hebesack • gehobenes Objekt zum Ufer bzw. Boot transportieren • Tauchgang zum Vergnügen und zum Sammeln weiterer Erfahrung fortsetzen Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. PADI Nr. Instructor Name Instructor Unterschrift Abschlussdatum

Tauchgang 3

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Freiwasser-Tauchgang 3, wie in der von PADI standardisierten Spezialkurs-Ausarbeitung Suchen und Bergen beschrieben, in zufriedenstellender Weise absolviert hat, einschliesslich: • Suche nach Objekt auf ca. 300 m2 mittels Grundlinien- Suchmuster • Heben eines ca. 23 - 45 kg schweren Objektes mittels Hebesack • gehobenes Objekt zum Ufer bzw. Boot transportieren • Tauchgang zum Vergnügen und zum Sammeln weiterer Erfahrung fortsetzen Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name PADI Nr. Instructor Unterschrift Abschlussdatum

Tauchgang 4

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Freiwasser-Tauchgang 4, wie in der von PADI standardisierten Spezialkurs-Ausarbeitung Suchen und Bergen beschrieben, in zufriedenstellender Weise absolviert hat, einschliesslich: • vom Instructor Informationen zum “verlorenen” Objekt einholen • mit dem Partner den Tauchgang zum Suchen und Bergen des Objektes planen, organisieren und durchführen • gehobenes Objekt zum Ufer bzw. Boot transportieren • Tauchgang zum Vergnügen und zum Sammeln weiterer Erfahrung fortsetzen Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name PADI Nr. Instructor Unterschrift Abschlussdatum Ich bestätige, dass ich alle Leistungsanforderungen für diesen PADI Spezialkurs Suchen und Bergen erfüllt habe. Ich bin angemessen darauf vorbereitet, in ähnlichen Gebieten und Bedingungen zu tauchen, wie während meines Kurses. Ich bestätige, dass ich mich an PADIs „Standard-Verfahren für sicheres Tauchen“ halten werde. Taucher Name Taucher Unterschrift

Datum


Anhang

SPECIALTY DIVER COURSES INSTRUCTOR GUIDE

PADI Specialty Training Record

Tauchen mit halbgeschlossenen Rebreather Dolphin/ Atlantis Ich bestätige, dass dieser Taucher an sämtlichen Theorie- und/oder Schwimmbadlektionen (Schwimmbad bzw. begrenztes Freiwasser), wie in der PADI Kursausarbeitung für den Instructor für den Spezialkurs Tauchen mit den halb geschlossenen Rebreathern Dolphin/Atlantis beschrieben, in zufriedenstellender Weise teilgenommen hat. Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Schwimmbad-Trainingstauchgang

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Schwimmbad-Trainingstauchgang wie in PADI‘s standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung Tauchen mit den halb geschlossenen Rebreathern Dolphin/Atlantis beschrieben, in zufriedenstellender Weise absolviert hat, einschliesslich: • Prüfen von geöffnetem Flaschenventil und -druck und Drehschieber, durch Mund ein- / Nase ausatmen • Prüfen der Richtungsventile • Herstellen des gewünschten Gasvolumens im Atemkreislauf • Austrimmen des Geräts mittels Trimmblei • Sichtkontrolle auf Undichtigkeit (Blasen) beim Tauchpartner • Wechseln auf das Notatemsystem und zurück auf Dolphin / Atlantis • Entleeren des Einatembeutels • Tarierungskontrolle • Gasvolumen im System und dessen Auftrieb durch Ausatmen durch die Nase verringern Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Tauchgang 1

Freiwasser-Tauchgänge

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Freiwasser-Tauchgang 1, wie in der von PADI standardisierten Spezialkurs-Ausarbeitung Tauchen mit den halb geschlossenen Rebreathern Dolphin/Atlantis beschrieben, in zufriedenstellender Weise absolviert hat, einschliesslich: • Montage und Kontrolle der Ausrüstung • Prüfen von geöffnetem Flaschenventil und -druck und Drehschieber, durch Mund ein- / Nase ausatmen • Trimmblei auf Volumen des Atemkreislaufs anpassen • Dichtigkeitskontrolle unter Wasser • Überwachung von Flaschendruck und Sauerstoff-Anteil • Wechseln auf das Notatemsystem und zurück auf Dolphin / Atlantis • Entleeren des Einatembeutels und Aufstieg • Berechnen der Wiederholungsgruppe und der Sauerstoff-Einwirkung • Pflege und Wartung des Geräts nach dem Tauchgang Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum


Anhang

SPECIALTY DIVER COURSES INSTRUCTOR GUIDE

Tauchgang 2

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Freiwasser-Tauchgang 2, wie in der von PADI standardisierten Spezialkurs-Ausarbeitung Tauchen mit den halb geschlossenen Rebreathern Dolphin/Atlantis beschrieben, in zufriedenstellender Weise absolviert hat, einschliesslich: • Montage und Kontrolle der Ausrüstung • Prüfen von geöffnetem Flaschenventil und -druck und Drehschieber, durch Mund ein- / Nase ausatmen • Trimmblei auf Volumen des Atemkreislaufs anpassen • Dichtigkeitskontrolle unter Wasser • Überwachung von Flaschendruck und Sauerstoff-Anteil • Wechseln auf das Notatemsystem und zurück auf Dolphin / Atlantis • Entleeren des Einatembeutels und Aufstieg • Berechnen der Wiederholungsgruppe und der Sauerstoff-Einwirkung • Pflege und Wartung des Geräts nach dem Tauchgang Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Tauchgang 3

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Freiwasser-Tauchgang 3, wie in der von PADI standardisierten Spezialkurs-Ausarbeitung Tauchen mit den halb geschlossenen Rebreathern Dolphin/Atlantis beschrieben, in zufriedenstellender Weise absolviert hat, einschliesslich: • Montage und Kontrolle der Ausrüstung • Prüfen von geöffnetem Flaschenventil und -druck und Drehschieber, durch Mund ein- / Nase ausatmen • Trimmblei auf Volumen des Atemkreislaufs anpassen • Dichtigkeitskontrolle unter Wasser • Überwachung von Flaschendruck und Sauerstoff-Anteil • Wechseln auf das Notatemsystem und zurück auf Dolphin / Atlantis • Entleeren des Einatembeutels und Aufstieg • Berechnen der Wiederholungsgruppe und der Sauerstoff-Einwirkung • Pflege und Wartung des Geräts nach dem Tauchgang Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Ich bestätige, dass ich alle Leistungsanforderungen für diesen PADI Spezialkurs auchen mit den halb geschlossenen Rebreathern Dolphin/Atlantis erfüllt habe. Ich bin angemessen darauf vorbereitet, in ähnlichen Gebieten und Bedingungen zu tauchen, wie während meines Kurses. Ich bestätige, dass ich mich an PADIs „Standard-Verfahren für sicheres Tauchen“ halten werde. Taucher Name Taucher Unterschrift

Datum


Anhang

SPECIALTY DIVER COURSES INSTRUCTOR GUIDE

PADI Specialty Training Record

Tauchen mit dem halbgeschlossenen Rebreather Ray Ich bestätige, dass dieser Taucher an sämtlichen Theorie- und/oder Schwimmbadlektionen (Schwimmbad bzw. begrenztes Freiwasser), wie in der PADI Kursausarbeitung für den Instructor für den Spezialkurs Tauchen mit dem halb geschlossenen Rebreather Ray beschrieben, in zufriedenstellender Weise teilgenommen hat. Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Schwimmbad-Trainingstauchgang

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Schwimmbad-Trainingstauchgang wie in PADI‘s standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung Tauchen mit dem halb geschlossenen Rebreather Ray beschrieben, in zufriedenstellender Weise absolviert hat, einschliesslich: • Prüfen von geöffnetem Flaschenventil und -druck und Drehschieber, durch Mund ein- / Nase ausatmen • Prüfen der Richtungsventile • Herstellen des gewünschten Gasvolumens im Atemkreislauf • Austrimmen des Geräts mittels Trimmblei • Sichtkontrolle auf Undichtigkeit (Blasen) beim Tauchpartner • Wechseln auf das Notatemsystem und zurück auf Ray • Entleeren des Einatembeutels • Tarierungskontrolle • Gasvolumen im System und dessen Auftrieb durch Ausatmen durch die Nase verringern Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Tauchgang 1

Freiwasser-Tauchgänge

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Freiwasser-Tauchgang 1, wie in der von PADI standardisierten Spezialkurs-Ausarbeitung Tauchen mit dem halb geschlossenen Rebreather Ray beschrieben, in zufriedenstellender Weise absolviert hat, einschliesslich: • Montage und Kontrolle der Ausrüstung • Prüfen von geöffnetem Flaschenventil und -druck und Drehschieber, durch Mund ein- / Nase ausatmen • Trimmblei auf Volumen des Atemkreislaufs anpassen • Dichtigkeitskontrolle unter Wasser • Überwachung von Flaschendruck und Sauerstoff-Anteil • Wechseln auf das Notatemsystem und zurück auf Ray • Entleeren des Einatembeutels und Aufstieg • Berechnen der Wiederholungsgruppe und der Sauerstoff-Einwirkung • Pflege und Wartung des Geräts nach dem Tauchgang Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum


Anhang

SPECIALTY DIVER COURSES INSTRUCTOR GUIDE

Tauchgang 2

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Freiwasser-Tauchgang 2, wie in der von PADI standardisierten Spezialkurs-Ausarbeitung Tauchen mit dem halb geschlossenen Rebreather Ray beschrieben, in zufriedenstellender Weise absolviert hat, einschliesslich: • Montage und Kontrolle der Ausrüstung • Prüfen von geöffnetem Flaschenventil und -druck und Drehschieber, durch Mund ein- / Nase ausatmen • Trimmblei auf Volumen des Atemkreislaufs anpassen • Dichtigkeitskontrolle unter Wasser • Überwachung von Flaschendruck und Sauerstoff-Anteil • Wechseln auf das Notatemsystem und zurück auf Ray • Entleeren des Einatembeutels • Berechnen der Wiederholungsgruppe und der Sauerstoff-Einwirkung • Pflege und Wartung des Geräts nach dem Tauchgang Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Tauchgang 3

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Freiwasser-Tauchgang 3, wie in der von PADI standardisierten Spezialkurs-Ausarbeitung Tauchen mit dem halb geschlossenen Rebreather Ray beschrieben, in zufriedenstellender Weise absolviert hat, einschliesslich: • Montage und Kontrolle der Ausrüstung • Prüfen von geöffnetem Flaschenventil und -druck und Drehschieber, durch Mund ein- / Nase ausatmen • Trimmblei auf Volumen des Atemkreislaufs anpassen • Dichtigkeitskontrolle unter Wasser • Überwachung von Flaschendruck und Sauerstoff-Anteil • Wechseln auf das Notatemsystem und zurück auf Ray • Entleeren des Einatembeutels • Berechnen der Wiederholungsgruppe und der Sauerstoff-Einwirkung • Pflege und Wartung des Geräts nach dem Tauchgang Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Ich bestätige, dass ich alle Leistungsanforderungen für diesen PADI Spezialkurs Tauchen mit dem halb geschlossenen Rebreather Ray erfüllt habe. Ich bin angemessen darauf vorbereitet, in ähnlichen Gebieten und Bedingungen zu tauchen, wie während meines Kurses. Ich bestätige, dass ich mich an PADIs „Standard-Verfahren für sicheres Tauchen“ halten werde. Taucher Name Taucher Unterschrift

Datum


Anhang

SPECIALTY DIVER COURSES INSTRUCTOR GUIDE

PADI Specialty Training Record

U/W Naturalist (Underwater Naturalist) Ich bestätige, dass dieser Taucher an sämtlichen Theorie- und/oder Schwimmbadlektionen (Schwimmbad bzw. begrenztes Freiwasser), wie in der PADI Kursausarbeitung für den Instructor für den Spezialkurs U/W Naturalist beschrieben, in zufriedenstellender Weise teilgenommen hat. Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Freiwasser-Tauchgänge Tauchgang 1

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 1, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung U/W Naturalist beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Anwendung von Tauchtechniken, um am Grund lebende Organismen zu schützen und Belästigungen des aquatischen Lebens zu minimieren • Auffinden und Identifizieren von mindestens 2 lokalen Wasserpflanzen (1 im Süsswasser) • Auffinden und Identifizieren von mindestens 4 in lokalen Gewässern lebenden wirbellosen Tieren (2 im Süsswasser) • Auffinden und Identifizieren von mindestens 5 in lokalen Gewässern lebenden Wirbeltieren (2 im Süsswasser) Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Tauchgang 2

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 2, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung U/W Naturalist beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Anwendung von Tauchtechniken, um am Grund lebende Organismen zu schützen und Belästigungen des aquatischen Lebens zu minimieren • Identifizieren und Beobachten von Symbiosen und Räuber-Beute-Beziehungen • In der örtlichen Unterwasserumgebung so viele Schäden wie möglich feststellen, die durch Menschen verursacht sind, und mögliche Gründe bestimmen Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Ich bestätige, dass ich alle Leistungsanforderungen für diesen PADI Spezialkurs U/W Naturalist erfüllt habe. Ich bin angemessen darauf vorbereitet, in ähnlichen Gebieten und Bedingungen zu tauchen, wie während meines Kurses. Ich bestätige, dass ich mich an PADIs „Standard-Verfahren für sicheres Tauchen“ halten werde. Taucher Name Taucher Unterschrift

Datum


Anhang

SPECIALTY DIVER COURSES INSTRUCTOR GUIDE

PADI Specialty Training Record

U/W Navigation (Underwater Navigator) Ich bestätige, dass dieser Taucher an sämtlichen Theorie- und/oder Schwimmbadlektionen (Schwimmbad bzw. begrenztes Freiwasser), wie in der PADI Kursausarbeitung für den Instructor für den Spezialkurs U/W Navigation beschrieben, in zufriedenstellender Weise teilgenommen hat. Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft.

Instructor Name Instructor Unterschrift

Tauchgang 1

PADI Nr. Abschlussdatum

Freiwasser-Tauchgänge

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 1, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung U/W Navigation beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Üben mit dem Kompass an Land • Schätzen von Entfernung / Zeit beim Schwimmen unter Wasser • Navigieren einer geraden Strecke U/W hin und zurück mittels natürlicher Navigation • Navigieren einer geraden Strecke U/W hin und zurück mit Kompass • Navigieren eines Quadrates / Rechtecks U/W mit Kompass Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft.

Instructor Name Instructor Unterschrift

PADI Nr. Abschlussdatum

Tauchgang 2

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 2, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung U/W Navigation beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Üben eines vom Instructor vorgegebenen Navigationsmusters mit dem Kompass an Land • Navigieren eines Kompasskurses mit mehr als 5 Richtungsänderungen – Rückkehr zum Ausgangspunkt im Umkreis von 15 Metern ohne aufzutauchen • Bestimmen der Lage eines bestimmten Tauchplatzes mittels Kreuzpeilung Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft.

Instructor Name Instructor Unterschrift

PADI Nr. Abschlussdatum

Tauchgang 3

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 3, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung U/W Navigation beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Üben eines Navigationsmusters mit dem Kompass an Land zwischen mehreren Stellen, bei denen auf einer Schreibtafel der neue Kompasskurs jeder Richtungsänderung angegeben ist • Navigieren eines Kompasskurses mit 5 oder mehr Richtungsänderungen, die unter Wasser auf Schreibtafeln in Form von Kompasspeilungen angeben sind • Aufzeichnen des Navigationsmusters während des Tauchgangs auf einer Unterwassertafel mit Gitterraster • Wiederfinden des Tauchplatzes aus Tauchgang 2 (optionale Aufgabe) Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft.

Instructor Name Instructor Unterschrift

PADI Nr. Abschlussdatum

Ich bestätige, dass ich alle Leistungsanforderungen für diesen PADI Spezialkurs U/W Navigation erfüllt habe. Ich bin angemessen darauf vorbereitet, in ähnlichen Gebieten und Bedingungen zu tauchen, wie während meines Kurses. Ich bestätige, dass ich mich an PADIs „Standard-Verfahren für sicheres Tauchen“ halten werde.

Taucher Name Taucher Unterschrift Datum


Anhang

SPECIALTY DIVER COURSES INSTRUCTOR GUIDE

PADI Specialty Training Record

U/W Fotografie (Underwater Photographer) Ich bestätige, dass dieser Taucher an sämtlichen Theorie- und/oder Schwimmbadlektionen (Schwimmbad bzw. begrenztes Freiwasser), wie in der PADI Kursausarbeitung für den Instructor für den Spezialkurs U/W Fotografie beschrieben, in zufriedenstellender Weise teilgenommen hat. Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Freiwasser-Tauchgänge Tauchgang 1

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 1, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung U/W Fotografie beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Vorbereitung und Montage der U/W Fotografie-Ausrüstung • Kamera scharf einstellen und Fotografieren eines kompletten Films (Makro oder „stilles Leben“ – je nach U/W Fotografie-Ausrüstung) • Pflege und Wartung sowie Demontage der U/W Fotografie-Ausrüstung nach dem Tauchgang Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Tauchgang 2

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 2, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung U/W Fotografie beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Vorbereitung und Montage der U/W Fotografie-Ausrüstung • Kamera scharf einstellen und Fotografieren eines kompletten Films – Aufnahmen mit Ausgleich von Blitzlicht und natürlichem Licht (mit U/W Blitzgerät) oder Aufnahmen von Tauchern (ohne U/W Blitzgerät) • Pflege und Wartung sowie Demontage der U/W Fotografie-Ausrüstung nach dem Tauchgang Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Ich bestätige, dass ich alle Leistungsanforderungen für diesen PADI Spezialkurs U/W Fotografie erfüllt habe. Ich bin angemessen darauf vorbereitet, in ähnlichen Gebieten und Bedingungen zu tauchen, wie während meines Kurses. Ich bestätige, dass ich mich an PADIs „Standard-Verfahren für sicheres Tauchen“ halten werde. Taucher Name Taucher Unterschrift

Datum


Anhang

SPECIALTY DIVER COURSES INSTRUCTOR GUIDE

PADI Specialty Training Record

U/W Video (Underwater Videographer) Ich bestätige, dass dieser Taucher an sämtlichen Theorie- und/oder Schwimmbadlektionen (Schwimmbad bzw. begrenztes Freiwasser), wie in der PADI Kursausarbeitung für den Instructor für den Spezialkurs U/W Video beschrieben, in zufriedenstellender Weise teilgenommen hat. Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Tauchgang Nr. 1

Überblick Fertigkeiten • Vorbereitung des U/W Videosystems • U/W Videoaufnahmen: stehend, sitzend, kniend, liegend, schwimmend; Kamera ruhig halten; nahe am Objekt bleiben; nach oben gerichteter Aufnahmewinkel; Aufnahme sog. “Takes”(Einstellungen); langsame und gleichmässige Kamerabewegungen; häufiges Überprüfen von Tiefe, Zeit, Luft und Position / Richtung; Aufrechterhaltung einer angemessenen Tarierung. • Demontage des U/W Videosystems • Debriefing, Besprechung der aufgenommenen Szenen Ich bestätige, dass dieser Taucher den Freiwasser-Tauchgang 1, wie in PADI’s standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung U/W Video beschrieben, in zufriedenstellender Weise absolviert hat. Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Ich bestätige, dass dieser Taucher die Lernziele der Theorielektion 2, wie in PADI’s Kursausarbeitung Specialty Course Instructor Outline für den Kurs U/W Video beschrieben, in zufriedenstellender Weise erfüllt hat. Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Tauchgang 2

Überblick Fertigkeiten • U/W Videoaufnahmen: Aufnahme Reihenfolge, horizontaler Schwenk, vertikaler Schwenk, Fahrt (annähernd / entfernend), Rundfahrt (umkreisen), Folgen (verfolgen), Führen (vorausschwimmen) • Demontage des U/W Videosystems • Debriefing, Besprechung der aufgenommenen Szenen Ich bestätige, dass dieser Taucher den Freiwasser-Tauchgang 2, wie in PADI’s standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung U/W Video beschrieben, in zufriedenstellender Weise absolviert hat. Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Ich bestätige, dass dieser Taucher die Lernziele der Theorielektion 3, wie in PADI’s Kursausarbeitung Specialty Course Instructor Outline für den Kurs U/W Video beschrieben, in zufriedenstellender Weise erfüllt hat. Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name

PADI Nr.

Instructor Unterschrift

Abschlussdatum

Tauchgang Nr. 3

Überblick Fertigkeiten • Entwicklung eines “Drehbuchs” • Vorbereitung des U/W Videosystems • Aufnahme der im Drehbuch festgelegten Szenen (alle Teilnehmer sollten sich an der Aufnahme der Szenen beteiligen) • Demontage des U/W Videosystems • Debriefing, Besprechung der aufgenommenen Szenen Ich bestätige, dass ich alle Leistungsanforderungen für diesen PADI Spezialkurs U/W Video erfüllt habe. Ich bin angemessen darauf vorbereitet, in ähnlichen Gebieten und Bedingungen zu tauchen, wie während meines Kurses. Ich bestätige, dass ich mich an PADIs „Standard-Verfahren für sicheres Tauchen“ halten werde. Taucher Name Taucher Unterschrift

Datum


Anhang

SPECIALTY DIVER COURSES INSTRUCTOR GUIDE

PADI Specialty Training Record

Wracktauchen (Wreck Diver) Ich bestätige, dass dieser Taucher an sämtlichen Theorie- und/oder Schwimmbadlektionen (Schwimmbad bzw. begrenztes Freiwasser), wie in der PADI Kursausarbeitung für den Instructor für den Spezialkurs Wracktauchen beschrieben, in zufriedenstellender Weise teilgenommen hat.Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name PADI Nr. Instructor Unterschrift Abschlussdatum

Freiwasser-Tauchgänge

Tauchgang 1 – kein Hineintauchen ins Wrack

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 1, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung Wracktauchen beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Navigieren am Wrack – auf mögliche Gefahren achten • Auf neutrale Tarierung achten und Aufwirbeln von Sedimenten vermeiden • Rückkehr zum Aufstiegspunkt ohne dabei aufzutauchen • Sicherheits-Stop 5 m / 3 Minuten Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name PADI Nr. Instructor Unterschrift Abschlussdatum

Tauchgang 2 – kein Hineintauchen ins Wrack

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 2, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung Wracktauchen beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Erkunden und Kartografieren des Wracks • Kartografieren des Wracks streichen – WW • Beurteilen, ob das Wrack zum Hineintauchen geeignet ist – lokalisieren möglicher Zugänge • Rückkehr zum Aufstiegspunkt ohne dabei aufzutauchen • Sicherheits-Stop 5 m / 3 Minuten Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name PADI Nr. Instructor Unterschrift Abschlussdatum

Tauchgang 3 – kein Hineintauchen ins Wrack

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 3, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung Wracktauchen beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich: • Befestigen der Führungsleine an der Aussenseite des Wracks und Abrollen der Leine • Schwimmen entlang der Führungsleine mit Taucherlampe in der Hand, ohne Sedimente aufzuwirbeln • Aufrollen der Führungsleine und Lösen der Leine von der Aussenseite des Wracks • Navigieren zum Aufstiegspunkt ohne dabei aufzutauchen • Sicherheits-Stop 5 m / 3 Minuten Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. Instructor Name PADI Nr. Instructor Unterschrift Abschlussdatum

Tauchgang 4A oder 4B

Ich bestätige, dass dieser Taucher den Tauchgang 4, wie in PADIs standardisierter Spezialkurs-Ausarbeitung Wracktauchen beschrieben, zufriedenstellend absolviert hat, einschliesslich

4A – Tauchgang mit Hineintauchen in das Wrack

• Finden der Zugangsöffnung zum Hineintauchen in das Wrack • Befestigen der Führungsleine im Wrack • Abwickeln der Leine und Hineintauchen in das Wrack unter Beachtung der Tiefen-/Entfernungsgrenze • Wieder Aufrollen und Lösen der Führungsleine – Verlassen des Wracks durch die Zugangsöffnung • Navigieren zum Aufstiegspunkt ohne dabei aufzutauchen • Sicherheits-Stop 5 m / 3 Minuten

4B – kein Hineintauchen ins Wrack

• Die Taucher organisieren ihren eigenen Tauchgang, bei dem nicht in das Wrack hinein getaucht wird, und führen ihn mit minimaler Hilfestellung durch den Instructor durch • Navigieren zum Aufstiegspunkt ohne dabei aufzutauchen

• Sicherheits-Stop 5 m / 3 Minuten Ich bin PADI Specialty Instructor im Lehrstatus für diesen Spezialbereich, mit aktueller Erneuerung meiner PADI Mitgliedschaft. PADI Nr. Instructor Name Instructor Unterschrift Abschlussdatum Ich bestätige, dass ich alle Leistungsanforderungen für diesen PADI Spezialkurs Wracktauchen erfüllt habe. Ich bin angemessen darauf vorbereitet, in ähnlichen Gebieten und Bedingungen zu tauchen, wie während meines Kurses. Ich bestätige, dass ich mich an PADIs „Standard-Verfahren für sicheres Tauchen“ halten werde. Taucher Name Taucher Unterschrift Datum


g_spe_07