Page 1

Münsterland

ascheberg herbern davensberg 2013 ascheberg marketing e.v. ascheberg · herbern · davensberg www.ascheberg-touristinfo.de

Freizeitaktivitäten Veranstaltungen Sehenswürdigkeiten Gastronomie Hotels und Ferienwohnungen


grusswort

ascheberg · herbern · davensberg

Grußwort

grusswort Liebe Gäste,

ich freue mich, dass Sie sich für die Gemeinde Ascheberg interessieren und begrüße Sie ganz herzlich. Gelegen inmitten der reizvollen münsterländischen Parklandschaft und verkehrstechnisch sehr gut an die A1 angebunden, hat unsere Gemeinde mit ihren drei Ortsteilen viel zu bieten. Nicht nur als Ausgangspunkt zu den Pättkestouren (Fahrradtouren) mit über 18 Schlössern, Burgen und Gräftenhöfen, sondern auch als ideales Ziel für Urlaub, Tagestouren, Wochenendtrips und Tagungen lädt die Gemeinde Ascheberg Sie ein. Die vorliegende Broschüre möchte Ihnen helfen, das Passende für Ihren Aufenthalt zu finden. Lassen Sie sich in unseren Hotels und Ferienwohnungen sowie in der Gastronomie verwöhnen. Natur wird in unserer Gemeinde groß geschrieben, denn sowohl das Naherholungsgebiet „Davert“ als auch die Schlösserachse Nordkirchen – Westerwinkel gehören zu dem europäischen Schutzgebietsnetz NATURA 2000. Mit der Nachbarkommune Nordkirchen und Naturschutz-Vereinen haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, Ihnen diese Gebiete naturverträglich zugänglich zu machen. Erleben Sie Eichen-, Buchen- und Moorwälder genauso wie den Mittel- und Schwarzspecht, den Wespenbussard, Rotmilan oder die Nachfahren der Auerochsen und Konik-Pferde in der Davert-Wildbahn. Verschiedene Erlebnis- und Entdeckungsstationen führen Sie informativ durch diese faszinierenden Naturgebiete. Für die Wohnmobilisten unter Ihnen steht seit Mai 2012 ein Stellplatz im Zentrum Aschebergs zur Verfügung. Idyllisch gelegen können Sie dort ruhige Nächte verbringen. Der Einzelhandel, die Bäcker oder auch Frisöre sind fußläufig hervorragend zu erreichen. Haben Sie Fragen? Die Tourist-Info des Ascheberg Marketing e.V. steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite und erstellt Ihnen auch gerne ein individuelles Angebot. Herzlich Willkommen!

Dr. Bert Risthaus Bürgermeister

3


impressum/kontakt

Impressum

impressum

fotos: Ulrike Grundel, außer: Hermann-Josef Bergmann (S. 13 oben links), Theo Heitbaum (S. 21 unten), Karl Mangels (S. 22 oben), Tina Nitsche (S. 3, S. 20 oben links, S. 21 oben links, S. 23 oben), Liane Schmitz (S. 15), Josef Streyl (S. 33), Andreas Wegener (S. 6, S. 9 oben rechts, S. 12 unten links), NABU (S. 14), Birgit Stephan (S. 4, S. 5 oben, S. 11 Mitte rechts, S. 15 Mitte) layout / grafik: Tim Rösner, Ascheberg druck: Niemann, Ascheberg herausgerber: Ascheberg Marketing e.V.

Alle angegebenen Preise: Stand 2013. Änderungen sind vorbehalten.

ascheberg marketing e.v. ascheberg

·

herbern

·

davensberg

Katharinenplatz 1 59387 Ascheberg Tel.: +49 2593 6324 Fax: +49 2593 7525 E-Mail: info@ascheberg-marketing.de www.ascheberg-touristinfo.de

4

Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 09.00 - 12.00 Uhr 14.00 - 17.00 Uhr Freitag: 09.00 - 12.00 Uhr zusätzlich von Mai bis September Freitag: 14.00 - 17.00 Uhr Samstag: 10.00 - 12.00 Uhr


inhalt

ascheberg · herbern · davensberg

Inhalt

inhalt »Viel Spaß beim Lesen.«

3

Grußwort des Bürgermeisters

4

Impressum & Kontakt

5

Inhaltsverzeichnis

6

Übersichtskarte

7

Radregion Münsterland

8

Ascheberg

10

Herbern

12

Davensberg

14

Naturtourismus, Davert

15

Schlösserachse

15

Heckrinder & Konikpferde

16

Pferde & Reiten

17

Wandern/Der Jakobsweg

18

Golf & Swin-Golf

19

Veranstaltungen 2013

19

Programme

24

Ihre Gastgeber

26

Erläuterungen zu den Inseraten

33

BürgerBus

34

Reise-, Gastaufnahme- & Vermittlungsbedingungen

5


ascheberg · herbern · davensberg

1

.OTUFS

/PUUVMO #zTFOTFMM

"MCBDIUFO

J

43

übersichtskarte

Radregion

8

)JMUSVQ

43

43

"QQFMIMTFO

BNAE>=@VQI DEHPNQLANOAA

münsterland

43

"NFMTCSFO

1

Deutschland O?DHKOO>QH@ANJ #VMEFSO

J

nach Münster

nach Münster

O?DHKOOOAJ@AJ

4FOEFO

@=RANP

RAJJANIKKN ?=>NEK>=@

@=RANP @=RANP DA?GNEJ@AN QJ@GKJEG LBAN@A

#IG

3JOLFSPE

D=QO>KNC

D=QO>EOLEJC

)JEEJOHTFM

OSEJ CKHB

0UUNBSTCPDIPMU >QNCPQNI

%BWFOTCFSH #IG

Südliches Münsterland

D=QO>UEJG

D=QOG=GAO>A?G

D=QONKI>ANC

1

%SFO

#IG

"TDIFCFSH

Im Städtedreieck Münster, Dortmund und Hamm gelegen ist die Gemeinde Ascheberg über die AutoGHQPAJOAA bahn A1 perfekt angebunden. Aus allen drei Ortstei- >QNC REO?DANEJC -EJOHIBVTFO len – Ascheberg, Herbern und Davensberg – bieten J sich Wanderungen und Radtouren an. >QNC Hz@EJCD=QOAJ

J

1

4FQQFOSBEF

Aber auch über die Bahnlinie Münster – Dortmund ist die Gemeinde Ascheberg hervorragend zu erreichen. Gleich zwei Bahnhöfe, in Ascheberg und Davensberg, liegen an dieser Strecke. Zudem gelangt man vom Bahnhof Capelle und der Weiterfahrt mit dem BürgerBus Ascheberg sehr gut nach Herbern. D=QOO=J@BKNP

0MGFO

Fahrradverleihstation Sozialwerk St. Georg Im Heubrock 2, Tel.: 02593 95730 8,– € Fahrrad pro Tag 8,– € Rollfiets pro Tag 10,– € E-Bike pro Tag 20,– € Twister pro Tag

nach Dortmund

CKHB H=J@?HQ> JKN@GEN?DAJ

>NzCCA IzDHA CKHB?HQ> SAOPANSEJGAH

/PSELJSDIFO

O?DHuOOAN=?DOA

J

#IG

O?DHKOO JKN@GEN?DAJ

0 km

$BQFMMF

5 km

PANJO?DANOAA

O? EP

10 km

nach Dortmund

1

Pfeilwegweiser 4ELJSDIFO

pfeilwegweiser

)FSCFSO

O?DHKOO SAOPANSEJGAH

4FMN

Fernziel mit Kilometerangabe Nahziel mit Kilometerangabe

4UPDLVN

#PSL D=QO@=DH

$BQQFOCFSH

Piktogramme der Themenrouten O?DHKOO ?=LLAJ>ANC

DEOPKNEO?DAN KNPOGNJ

8FSOF

J

Die Wegweiser tragen die Ziffern der Waben, an deren Grenzen der Radweg verläuft.

6

J=PQN OKHA>=@

Nummern der Waben, an denen der Radweg entlang führt

3OUIF

1

HE


radregion münsterland

ascheberg · herbern · davensberg

Ein Platz für Naturliebhaber und Geschichtshungrige, für Jung und Alt: Die Gemeinde Ascheberg mit ihren drei Ortsteilen Ascheberg, Herbern und Davensberg bietet viel Natur, Gemütlichkeit, gutes Essen und aktive Freizeitmöglichkeiten. Die Gemeinde ist auf ihrer großzügigen Fläche mit zahlreichen Pättkes verbunden, die durch Bauernschaften, Wälder und Felder führen, vorbei an Pferdekoppeln und kleinen Bächen, Wasserburgen und alten Herrenhäusern. Das gibt es nicht überall: im Umkreis von 13 km finden sich 18 Burgen, Schlösser, Gräftenhöfe… Das Radwegesystem des Münsterlands umfasst annähernd 200 gekennzeichnete Rundwege von 10 bis 40 km Länge und bietet eine Vielzahl von Kombinationsmöglichkeiten. Auf der Basis dieser Rundwege ergibt sich ein dichtes Wabennetz aus Radwegen, die jeweils mit einer Nummer versehen sind. Für einen Tagesausflug ist es ausreichend, der Beschilderung einer zuvor gewählten Wabennummer zu folgen. Auf diesem Wege kommt man automatisch wieder am Startpunkt seiner Tour an. Oder man wählt sich eine Themenroute aus, dann folgt man den jeweiligen Piktogrammen auf den Pfeilwegweisern. Von Ascheberg aus lassen sich die mit 4 Sternen ausgezeichnete 100-Schlösser-Route oder auch die Burg- und Schlosstour durch das südliche Münsterland mit dem Fahrrad gut erkunden. Zahlreiche Pättkes verbinden die Sehenswürdigkeiten und Ortschaften des Münsterlands miteinander. Damit kann man Wasserburgengeschichte vom Mittelalter bis zum Barock erleben. Für jede Kondition gibt es im Münsterland die passende Fahrradroute, egal ob Kurztrips mit den Kindern oder lange Strecken für Profis.

E-Bike-Stationen

e-bike-stationen

In und um die Gemeinde Ascheberg gibt es zahlreiche Ladestationen für E-Bikes, so dass Sie in der Region problemlos kilometerweit fahren können. Auf der Internetseite: www.ascheberg-touristinfo.de finden Sie die aktuelle Auflistung der beteiligten Unternehmen.

7


8


ascheberg

ascheberg · herbern · davensberg

Ascheberg

ascheberg

Die Strahlenmadonna in St. Lambertus

In der Ortschaft Ascheberg gibt es noch den von kleinen Häuschen umstandenen Kirchplatz, alte Fachwerkhäuser und kleine Gassen. Lohnenswert ist ein Besuch der St. Lambertus-Kirche, die im neugotischen Stil 1524 erbaut und deren Chorraum 1740 von Johann Conrad Schlaun gestaltet wurde. Bei einer Geocaching-Runde (moderne Schnitzeljagd) durch den Ort kann man viel entdecken. Lassen Sie sich doch einmal auf einer Bank am Floriansbrunnen nieder und betrachten das bunte Treiben ringsum. Ascheberg bietet sich als Ausgangspunkt für Radund Wandertouren sowie zum Inline-Skaten auf dem gut beschilderten Radwegenetz an. Aber auch andere sportliche Aktivitäten werden hier großgeschrieben: von Tennis über Squash und Sauna, Kegeln, Bosseln, Kubb-Spielen oder mit dem UL-Trike in die Lüfte steigen – für jeden ist etwas dabei. Der Floriansbrunnen

Die katholische Pfarrkirche St. Lambertus ist eine spätgotische Hallenkirche mit 4 Jochen. Ihr Ursprung geht auf eine Pfarre zurück, die zum ersten Mal 1022 urkundlich erwähnt wurde. 1740 wurde die Kirche um einen Chor nach einem Entwurf von Johann Conrad Schlaun erweitert. Im Inneren ist ein Taufstein aus dem frühen 16. Jahrhundert zu besichtigen. 1909 wurde der neugotische Westturm angebaut.

9


10


herbern

ascheberg · herbern · davensberg

Herbern

herbern

Zwei Wasserschlösser liegen bei Herbern. Östlich befindet sich das märchenhafte Schloss Itlingen in seinem ehemals französisch angelegten Garten. Westlich der Ortschaft beeindruckt Schloss Westerwinkel das Auge und die Seele. Stolz und trutzig steht es da, von Gräften umringt. Alte Alleen weisen den Weg Richtung Herbern. Es lohnen sich ein Besuch der St. Benedikt-Kirche mit der Stempelstelle für die Jakobspilger sowie das Heimathaus mit jährlich wechselnden Ausstellungen. Richtung Ascheberg liegt die 500-Jahre alte Brügge-Mühle, die von ihren Besitzern liebevoll restauriert wurde. Diesen Besuch sollte man auf keinen Fall versäumen.

1835 wurde der letzte Wolf von Westfalen in Herbern erlegt.

Wenn man den rechteckig angelegten Burghof betritt, fühlt man sich in eine andere Zeit versetzt. Die Salons und Säle im Innern des 1663 bis 1668 in frühbarocker Architektur errichteten Wasserschlosses spiegeln die Atmosphäre der Wohnkultur der letzten Jahrhunderte wider. Beim Spazieren durch den romantischen Schlosspark sieht man den großzügig angelegten Golfplatz, eingebettet in die englische Gartenanlage.

11


12


davensberg

ascheberg · herbern · davensberg

Der Burgturm in Davensberg Der vermutlich um 1530 errichtete Turm der Ritterburg Davensberg wurde 1971 aufwendig renoviert und ist heute Heimatmuseum. Auf drei Etagen kann man ein Kaminzimmer, ein Verließ und eine Folterkammer besichtigen.

Die Teufelseiche in der Davert

Davensberg

davensberg

Gastlichkeit wird groß geschrieben in Davensberg. Dazu gehört auch ein Korn aus dem traditionellen Zinnlöffel, eingeschenkt von Kiepenkerl und Bäuerin. Mitreißend erzählen sie die Geschichte des 1530 erbauten Burgturms mit Kerker, Verließ und dem darüber befindlichen Kaminzimmer. Hier arbeitete von 1931 bis 1935 der in Ascheberg geborene Bildhauer Friedrich Press. Gönnt man sich einen Blick aus dem Fenster, sieht man die Burgkapelle St. Anna (erbaut 1531), in deren Innern der originale Klappaltar von Johann Brabender mit biblischen Gemälden von Hermann tom Ring aus der Mitte des 16. Jahrhunderts besonders sehenswert ist.

Weiter geht’s mit schaurigen Spukgeschichten aus der Davert, ein riesiges, an Davensberg angrenzendes Wald-, Moor- und Sumpfgebiet. Dort steht die sagenumwobene Teufelseiche. Annette von Droste-Hülshoff schildert in ihrem Gedicht „Der Knabe und das Moor“ die unheimliche Davert mit ihren Geistern und Spukgestalten. Wer seine Wanderschuhe ausziehen und eine Pause machen möchte, findet hier Rastplätze oder die gastronomische Vielfalt im Ortskern von Davensberg. Die Emmerbachbrücke in Davensberg wurde restauriert und mit Zinkgittern versehen. Nun hat jedes Pärchen die Möglichkeit, sich mit einem kleinen Schloss dort zu verewigen. Es müssen nicht mehr „Bäume angeritzt“ werden, sondern Schlösser mit den jeweiligen Namen symbolisieren die ewige Treue. In der Tourist-Info sind Schlösser für je 3,95 € erhältlich.

13


ascheberg · herbern · davensberg

naturtourismus

Natur pur

Die Natur lässt sich in der Gemeinde Ascheberg auf vielfältige Weise erleben – sei es das Erkunden der Schlösserachse Nordkirchen – Westerwinkel, die Besichtigung der Wildbahn, das Erwandern der naturgeschützten Davert oder das Reiten durch die münsterländische Parklandschaft. 7

Davert

Besonderheit Wegesrand

davert

Mit ein wenig Aufmerksam Wegesrand einige Besond entdecken. Im Wechselsp Schatten gleiten im Somm terlinge den Waldweg entl unserer größten Tagfalter auf der Unterseite wie Die Davert ist das größte Laubwaldgebiet Die des Feuchtgrünland am Emmerbach Falter lassen sich schön an Münsterlands. Alte Wälder mit knorrigen Eichen, plätzen beobachten, wo sie saugen. stille Waldwiesen, unwegsame Moorwälder und Auch der Kleine E Feuchtwiesen am Emmerbach am Weg entlang und steue der sich dadurch schlängelnde Emmerbach verleiblühende Waldbrombeeren pflanze dient der Art das W Artenreiches Feuchtgrünland war in derWaldlandschaft Davert hen der sagenumwobenen einen lianenartig an Gehölzen ho einst weit verbreitet – heute ist es kaum noch Blüten des Waldgeißblattes anzutreffen. Dieser Abschnitt der Emmerbachmystischen Charme. Abendstunden einen inten aue versetzt den Besucher in eine Zeit, in der die falter magisch anzieht. Ein Landwirtschaft noch einen überwiegend extender stattliche Königsfarn, d siven Charakter hatte und Grünland inund der Aue Mithilfe des Naturlehrpfads einer Wanderkarte, scher Farn seinem Namen natürlicherweise vorherrschend war. Erst durch dieden Sie in der Tourist-Info erhalten, können Sie die Ausbau des Emmerbaches in den 1960er Jahren und weitere entwässernde Maßnahmen einzigartige Landschaft der Davert auf eigene Faust wurden die Voraussetzungen für den Ackerentdecken. Der km Pfad ist mit insgesamt bau geschaffen, der4,5 heute daslange Landschaftsbild Fichtenforst – 8 Die Wiesen und Weiden vor Ihnen 16 bestimmt. Informationspunkten, einem Rastplatz und einer und anfällig werden seit jeher sehr extensiv be wirtschaftet. Daher konnten seltene Pflanzengesellschaften Aussichtsplattform ausgestattet. und eine Vielzahl gefährdeter Pflanzen- und Die Fichte verspricht als ras Tierarten überleben. Teufelsabbiss, Wassernabel art zwar schnell hohe Erträ Borstgras sind nur einige der botanischen Einundbesonderes Angebot für Naturforscher bleibt sindin den meist monoto Kostbarkeiten, die in diesem Kleinod zuhaue auf der Strecke. Vergleichen ausleihbare „Naturerlebnis-Rucksäcke“ für die sind. Bitte das Grünland nicht betreten! Fichtenforst hier mit dem reichen Eichenwald auf der ganze Familie: Gefüllt mit Becherlupe und FernWegseite! Auch aus forstlic in der Davert problematisch glas, Informationen zu den Tieren und Pflanzen im Januar 2007 seh Blütenträume am Wegesrandkommen Sie „Kyrill“ und vielen Beobachtungstipps der die vorherrschenden staufe tenforste denkbar ungeeign Natur auf die Spur. Gegen Pfand kann dieser RuckLaubholzbestände unbesch Viele unserer heimischen Arten leben buchstäbsack im Gasthaus „Eickholt“, Frieport 22 in Da- wurden Fichten fl ertrugen, lich „an den Rand gedrängt“. Denn letzte Rückzugsräume in der intensiv genutzten Agrarlandvensberg, Tel. 02593-7565, oder bei der NABU-Naschaft finden viele Pflanzen und Insekten nur noch in Naturschutzgebieten oder entlang nährturschutzstation Münsterland, Tel. 02501-9719433, stoffarmer Weg- und Grabensäume. Doch auch ausgeliehen werden. diese werden immer seltener. Der vor Ihnen liegende Wegabschnitt wird von artenreichen, im Sommer bunt blühenden Saumstreifen begleitet. Flockenblume, Scharfgarbe, Wiesen-Labkraut und Mädesüß bieten nicht nur schöne Blühaspekte, sondern auch reichlich Nahrung für Insekten. Auch seltene Waldveilchen Pflanzen wie die Gelbe Wiesenraute kommen hier vor. Um die Artenvielfalt der Saumstreifen zu erhalten, führt der NABU in jedem Jahr eine Pflegemahd durch.

Entdecken Sie die Davert!

Neues Leben auf vermoderndem Holz

Naturnahe Hecken – blühende Landschaften

Blühende Schlehenhecke

Eichen prägen die Davert

Goldammer

Hecken bilden den Grundstock der „Münsterländer Parklandschaft“. Zusammen mit kleinen Feldgehölzen und Bauernwäldern, markanten Einzelbäumen und alten Kopfweiden verleihen sie der Landschaft ihren unverkennbaren Charakter. Ursprünglich wurden Hecken vor allem als „lebende Weidezäune“ angelegt. Durch die Mechanisierung der Landwirtschaft und insbesondere während der so genannten „Flurbereinigungen“ ab den 1950er Jahren verschwanden viele Hecken aus der Landschaft. Die ökologische Bedeutung von Hecken ist hoch: Sie bieten Lebensraum, Nahrung, Nistmöglichkeiten und Rückzugsraum für eine Vielzahl von Arten. So zählen Grasmücken, Goldammer und Neuntöter zu den typischen Heckenvögeln. Je nach Bodeneigenschaft dominieren unterschiedliche Gehölze. In der Davert sind Schlehe und Weißdorn weit verbreitet – so wie an diesem Standort. Blühende Schlehenhecken sind nicht nur schön anzusehen, sondern auch eine wichtige Bienenweide im Frühjahr.

Emm

Die Eiche – Ein echter Münsterländer

erba ch

Die Eiche gilt als der „Lieblingsbaum“ der Deutschen – und auch in der Davert ist sie die prägende Baumart. Seit Jahrtausenden bietet die Eiche den Menschen Rohstoff, Nahrung und Zuflucht. Sie ist ein Symbol für Vielfalt und Stärke. Besonders ausgeprägt ist dieses schon fast liebevolle Verhältnis zur Eiche bei den Menschen im Münsterland. Zu jedem alten Gehöft gehören stattliche Eichen. Auch die viel gerühmte „Münsterländer Parklandschaft“ ist ohne knorrige Eichenbäume und markante Baumreihen aus breitkronigen Eichen nicht vorstellbar. Waldbaumläufer

(ERLÄUTERUNGEN S. RÜCKSEITE)

Ringelnatter

Heckrindbulle

Fliegenpilz

Richtung Ottmarsbocholt (ca. 5 km)

Die Rückkehr der Wildbahn

Buschwindröschen

sagenumwobene Waldlandschaft ... Wespenbussarde ... stille Waldwiesen ... Rotmilane ... ausgedehnte

Liebe Besucherinnen, liebe Besucher, herzlich willkommen in der Davert!

Naturvielfalt bewahren! Eichenwälder ... Konik-Pferde ...

... alte Hecken ... Ringelnattern ... alte Sumpflandschaft ... Heckrinder ... verwunschene Wege ... Kiebitze ... knorrige Eichen ... Mittelspechte

Die Davert ist das größte Laubwaldgebiet des Münsterlandes. Alte Wälder mit knorrigen Eichen, stille Waldwiesen und unwegsame Moorwälder verleihen der sagenumwobenen Waldlandschaft einen mystischen Charme. In den ausgedehnten Eichenwäldern ist der seltene Mittelspecht zuhause. Außerhalb der zusammenhängenden Waldbestände hat die Davert einen parkartigen Charakter mit Wiesen und Feldern, alten Hecken und markanten Eichenbäumen. Durch die reizvolle Landschaft schlängelt sich der Emmerbach.

Bitte helfen Sie mit, die Naturvielfalt zu erhalten und bleiben Sie innerhalb des Naturschutzgebietes auf den vorhandenen Wegen! ... zahlreiche Arten ... Neuntöter ... sonnige Lichtinseln ... Buschwind-

röschen ... unwegsame Moorwälder

... Totholzkäfer ... wertvolles Wild-

nisgebiet ... Kammmolch ... Schmetterlingswald ... Waldveilchen ...

europäisches Naturerbe ... Pracht-

libellen ... zahlreiche Pilze ... Sumpfmeisen ... Helm-Azurjung fer ...

Der ausgewiesene Naturlehrpfad führt Sie mitten hinein in die Davert. Verwunschene Wege, naturnahe Wälder und eine in Jahrhunderten gewachsene Kulturlandschaft erwarten Sie! Ein besonderes Naturerlebnis verspricht die Weidelandschaft am Emmerbach. Hier leben seit 2011 ganzjährig urige Heckrinder und „wilde“ Konik-Pferde, um die biologische Vielfalt zu fördern.

6

Hier in der Emmerbachaue inmitten der Davert leben seit Ende 2011 Konik-Pferde und auerochsenähnliche Heckrinder in einem weitläufigen Weidegebiet. Mit der extensiven Ganzjahresbeweidung möchten die Projektpartner – die NABU-Naturschutzstation Münsterland und Richtung das RegionalforstamtDavensberg Münsterland – die bio(ca. 1.5 km) logische Vielfalt in der überwiegend intensiv bewirtschafteten Auenlandschaft fördern. Unter dem Einfluss der „wild“ lebenden Weidetiere soll Vom Sumpfgebiet zur Europäisches Naturerbe sich die Emmerbachaue auf natürliche Weise Waldlandschaft in der Davert entwickeln und eine große Artenvielfalt entsteIn der Davert einschließlich der Emmerbachaue Um 1800 war das heutige Waldgebiet größtenteils hen. Das Beweidungsprojekt ist aber auch die stehen insgesamt 2260 ha unter Naturschutz. eine sagenumwobene Sumpf- und HeidelandZugleich Flora-Fauna-Habitat-(FFH-)Gebiet und schaft. Auch „wilde“ Pferde, die später ausgestorbeWiederaufnahme historischen Tierhaltung EU-Vogelschutzgebiet genießt die Davert einen nen Davertnickel, lebten hier einer in einem jahrhunbesonderen europäischen Schutz. dertealten Wildbahngestüt – so wie aktuell noch in derdieDavert. Denn bis etwa 1812 Auchlebten Abschnitte des hier Emmerbaches wurden als Dülmener Wildpferde im Merfelder Bruch. FFH-Gebiet ausgewiesen. Zusammen sind sie Als im Zuge der Davert-Teilung in der ersten Teil eines länderübergreifenden HälfteDavertnickel des 19. Jahrhunderts systematisch „wilde“ inWege einer Jahrhunderte altenNetzwerkes spezieller Schutzgebiete zur Bewahrung des euround Gräben angelegt wurden, verlor die Davert päischen Naturerbes. Dieses Netzwerk trägt den ihren furchterregenden Charakter. GeheimnisWildbahn. Diese sehr ursprüngliche Pferderasse Namen „NATURA 2000“. umwittert ist sie jedoch bis heute. Zu den FFH-relevanten Lebensräumen in der Der Erschließung folgten große Aufforstungen, starb vorallerdings nach der Auflösung des WildDavert zählen Eichen-, Buchen- und Moorwälder. allem mit Eichen, die den Grundriss des heuNach EU-Recht streng geschützte Tierarten tigen Landschaftsbildes schufen. Trotz Entwässebahngestüts der aus.Schwarzspecht, Mit Wespensind u.a. Mittelspecht, rung stehen Teile zur der DavertZeit auch heute noch fürDavertteilung bussard, Rotmilan und Neuntöter, außerdem längere Zeit im Jahr unter Wasser. Die zahlreichen Kammmolch, Helm-Azurjungfer Bruch- und Moorwälder sowie kleine Moorresteist die Wildbahn dem Beweidungsprojekt nun sowie verschiedene Fledermausarten. sind Zeugen der alten Sumpflandschaft. nach 200 Jahren in die Davert zurückgekehrt!

14

9

Eichenwälder

Mitten durch die Davert fließt der Emmerbach. Bis in die 1960er Jahre war das Fließgewässer ökologischer ein naturnaher Flachlandbach, der bei Hochwasserereignissen regelmäßig über seine Ufer trat. Die Davert zählt zu den grö Mit dem NABU unterwegs Ausgedehnte Feuchtwiesen prägten das Bild Partner und Förderer ten Eichenwaldgebieten D der Auenlandschaft. Mit dem Bau der Autobahn Der Naturlehrpfad wurde von der NABU- Eichenwaldgesellschaften g Die NABU-Naturschutzstation bietet öffentliche Naturschutzstation Münsterland in KooperaFührungen durch die Davert sowie buchbare tion mit dem Regionalforstamt Münsterland Naturerlebnis-Veranstaltungen Um gefährdete A1 vor etwa 50 Jahren wurde der an.Emmerbach Lebensräume der Flora-Fau sowie dem Kreis Coesfeld und der Gemeinde Lebensräume und seltene Arten der Davert zu Ascheberg entwickelt. erhalten und zu fördern organisiert die NABUvertieft – mit nachhaltigen Folgen für den zum europäischen Nature Naturschutzstation regelmäßig notwendige Biotop-Pflegeaktionen . Möchten Sie mit dem Wasserhaushalt und die Nutzung der Aue. So Je nach Feuchtigkeit und B NABU die Natur entdecken oder für den Naturschutz aktiv werden? Dann nehmen Sie Kontakt wie nordöstlich der Brücke sehen heute der Davert unterschiedlich oder in der viele mit uns auf: www.NABU-Station.de NABU-Naturschutzstation auf Haus Heidhorn 01 – 9 71 94 33. unter 0 25Ackerflächen Abschnitte der Aue aus: reichen wäldern entwickelt. Im na Entdecken Sie die Davert! bis an die Uferböschungen heran. Südwestlich stand vor Ihnen prägen Pfla der Brücke begleitet Grünland den Bach. die eher sandige, saure Bod Trotz Ausbau hat der Emmerbach eine hohe Begen. Hierzu gehören Eberes Mithilfe des Naturlehrpfades und dieser Wanderdeutung für den Naturschutz. Ausgedehnte tenblume und Waldsauerkl die einzigartige Landschaft der karte können Sie Die Naturschutzgebiete Davert und Emmerbach- UferDavert auf eigene Faust entdecken. aue liegen an der Natur Genuss Route. Weitere Infos Das Projekt wird gefördert durch das Land NRW und Kartenmaterial zu dieser Themenradroute röhrichte und eine üppige Wasservegetation mit sowie mit Mitteln aus dem Europäischen Fondsist das flächenhafte Vorkom Ein besonderes Angebot für Naturforscher sind finden Sie unter: www.naturgenussroute.de . für regionale Entwicklung (EFRE). ausleihbare „Naturerlebnis-Rucksäcke“ für die Gelber Teichrose, Igelkolben, Pfeilkraut und verEichenwälder zeichnen sic ganze Familie: Gefüllt mit Becherlupe und Fernglas, Informationen zu den Tieren und Pflanzen schiedenen Laichkräutern prägen das FließgeArtenvielfalt aus. Ökologisc des Gebietes und vielen Beobachtungstipps kommen Sie hiermit der Natur von alleine auf die Spur. wässer. Am Ufer wächst die seltene Schwanensind alte Eichenbestände m Gegen ein Pfand können die Rucksäcke in der blume. Unter an Alt- und Totholz. In die Gaststätte Eickholt in Davensberg, Frieport 22, den zahlreichen GewässerbewohTel. 02593-7565, oder bei der NABU-Naturschutzstation Münsterland , Tel. 02501-9719433, ausgenern fällt im Sommer die schillernd gefärbte neben vielen weiteren Voge liehen werden. Gebänderte Prachtlibelle auf. und Wespenbussard zuhau

Führen Sie Ihren Hund im gesamten Naturschutzgebiet an der Leine, um bedrohte Tierarten und Die Karte vom NABU steht unter www.ascheberg-touristinfo.de kostenfrei zum Download bereit. das Wild nicht zu gefährden! Der 4,5 km lange Naturlehrpfad ist mit insgesamt 16 Informationspunkten ausgestattet. Die zugehörigen Informationen finden Sie auf dieser Wanderkarte.

Einbeere

Emmerbach – Lebensader durch die Davert

Bildautoren: Andreas Beulting, Jörg Driemeyer, Theo Israel, Gertrud Linke, Kristian Mantel, Jochen Rodenkirchen, Wolfgang Schürmann, Birgit Stephan, Michael Steven Grafik: Blauensteiner . Groß-Weege, Münster, Tel. 0251-36268

Auf den Spuren der Natur – entdecken Sie


Schlösser achse Zwischen dem Schloss Nordkirchen – auch das „Westfälische Versailles“ genannt – und dem Schloss Westerwinkel in Ascheberg-Herbern liegt eine abwechslungsreiche Natur- und Kulturlandschaft mit alten Wäldern, extensiv genutzte Grünlandflächen und vielfältigen Strukturen der typischen, münsterländischen Parklandschaft.

Willkommen in der Schlösserachse zwischen Nordkirchen (1) und Westerwinkel (2)

naturtourismus

ascheberg · herbern · davensberg

Weite Teile dieser Landschaft sind als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Die zentralen Waldgebiete sind sogar Bestandteil des europäischen Schutzgebietsnetzes NATURA 2000 und gehören damit zu den besonderen Schutzgebieten in Europa. Die Gemeinden Ascheberg und Nordkirchen haben es sich gemeinsam mit dem Regionalforstamt Münsterland und dem Naturschutzzentrum Kreis Coesfeld e.V. zur Aufgabe gemacht, diese Landschaft für Sie naturverträglich erlebbar zu machen. Auf dem Weg durch die Schlösserachse finden Sie Informationstafeln, die Ihnen die wertvolle Natur und Kultur dieser Landschaft vorstellen, welche nicht nur besonders reich an Tierund Pflanzenarten ist, sondern auch auf eine geschichtsträchtige Vergangenheit zurückblickt. Verschiedene Erlebnis- und Entdeckungsstationen, „Ruheinseln“ mit Wanderliegen und ein akustischer Rundgang ermöglichen Ihnen darüber hinaus vielfältige Erkundungen.

Heckrinder

& konikpferde

– die Rückkehr der Wildbahn

Um 1800 war das heutige Waldgebiet der Davert größtenteils eine Sumpf- und Heidelandschaft. Auch „wilde“ Pferde, die später ausgestorbenen Davertnickel, lebten hier in einem jahrhundertealten Wildbahngestüt. Als in der ersten Hälfte des 19. Jh. systematisch Wege und Gräben angelegt wurden, verlor die Davert ihren furchterregenden Charakter. Geheimnisumwittert ist sie jedoch bis heute. Seit Anfang 2012 leben in der Davert Konik-Pferde und auerochsenähnliche Heckrinder in einem weit-

läufigen Weidegebiet. Mit der extensiven Ganzjahresbeweidung möchten die Projektpartner – die NABU-Naturschutzstation Münsterland und das Regionalforstamt Münsterland – die biologische Vielfalt in der überwiegend intensiv bewirtschafteten Auenlandschaft fördern. Unter dem Einfluss der „wild“ lebenden Weidetiere soll sich die Emmerbachaue auf natürliche Weise entwickeln und eine große Artenvielfalt entstehen. Damit ist die Wildbahn nun nach 200 Jahren in die Davert zurückgekehrt! Konikpferde

15


ascheberg · herbern · davensberg

pferde & reiten

Pferde

& reiten

Rund 800 km lang ist die Münsterland-Route für Reit- und Pferdetouristen. Durch das flache Relief des Münsterlands und die reizvolle Parklandschaft ist hier Reiten für Jedermann attraktiv – auch Reitanfänger oder ältere Reiter können gefahrlos in attraktiver Umgebung dem Reitsport nachgehen.

Gemeinde Ascheberg

Bauerschaft Forsthövel Lütkebauerschaft

Ichterloh

16

Reitroute In der Gemeinde Ascheberg verläuft die Route im südlichen Bereich, von Nordkirchen kommend geht es über Haus Ichterloh, am Gasthaus „Zum Erdbüsken“ vorbei, zur Brügge-Mühle und dann durch die Bauerschaft Forsthövel weiter nach Drensteinfurt.


wandern/der jakobsweg

ascheberg · herbern · davensberg

Wandern

der jakobsweg

Wanderer finden in der Region zwischen Lippe und Stever beste Voraussetzungen. So können sie unter anderem auf dem ersten westfälischen Jakobsweg pilgern. Die Strecke umfasst 190 Kilometer und orientiert sich bis Münster weitestgehend am westfälischen Friedensweg, vorbei an Lengerich und Ladbergen. Weiter geht es hinaus nach Hiltrup und schließlich über Rinkerode nach Herbern. Hier können Pilgerinnen und Pilger ihren Stempel für den Ausweis im Kirchenfoyer von St. Benedikt abholen. Weiter wandert man vorbei an der Horne-Quelle oder fährt mit dem Rad auf gut ausgebauten Wirtschaftswegen nach Werne. Die Horne entspringt etwa 600 Meter südöstlich von Herbern auf einer Höhe von 103 m ü. NN. Von ihrer Quelle aus fließt sie zunächst in westliche Richtung. Südwestlich von Herbern wendet die Horne ihren Lauf nach Süden und durchfließt die Stadt Werne. Nach insgesamt 12,6 km Länge und einem Höhenunterschied von 52 Metern mündet sie in die Lippe, die wiederum spä-

ter in den Rhein fließt. Im historischen Stadtkern von Werne kann man sich an der St. ChristophorusKirche (Pfarramt) oder im Kapuzinerkloster seine Wanderung bestätigen lassen. Auf den Spuren des alten Cappenberger Kirchenweges kommt man zum Schloss Cappenberg. Über Lünen und Dortmund geht es weiter nach Wuppertal-Beyenburg, wo die Route auf die rheinischen Jakobswege trifft.

Die Hornequellen an der Ortsgrenze zwischen Werne und Herbern

Pilgerweg

Eine Stempelstelle für die Jakobspilger findet sich in der St. Benedikt-Kirche in Herbern.

17


ascheberg · herbern · davensberg

golf & swin-golf

Golf

& swin-golf

Genießen Sie das Golfen in unmittelbarer Nähe zum Schloss Westerwinkel. Ein 18-Loch-Meisterschaftsplatz wurde in den englischen Landschaftspark eingebettet, so dass von jedem Punkt der Anlage aus man die gepflegte Parkatmosphäre und den Ausblick auf das pittoreske Wasserschloss genießen kann. Die Golfanlage ist so gestaltet, dass Spieler aller Handicaps auf ihre Kosten kommen. Aber auch Nichtgolfer können bei der Swin-Golf-Anlage in Davensberg ein Spiel wagen. Von bäuerlichen Spielen abgeleitet, funktioniert Swin-Golf ohne komplizierte Regelwerke oder knifflige Technik. Jeder, der Lust hat, kann es ganz einfach ausprobieren.

18


Veranstaltungen 2013

januar mär z april mai juni

07.01., 19:30 Storno – Die Abrechnung 2012 Clemens-August, Davensberg 20.01., 15:30 Kaffeekonzert Clemens-August, Davensberg 20.03. Frühlingserwachen, Ascheberg 07.04. Frühlingsmarkt, Herbern 20. + 21.04. Gewerbeschau „Let‘s go West“, Ascheberg 21.04., 19:00 Schlosskonzert Westerwinkel, Herbern 26.05., 19:00 Schlosskonzert Westerwinkel, Herbern 29.05., 20:00 Damich rockt, Davensberg 30.05. Radtouristik, Herbern 30.06., 19:00 Schlosskonzert Westerwinkel, Herbern

juli augus t sep tember ok tober november dezember mai bis oktober

27. – 29.07. Jacobi Kirmes, Ascheberg Größte Dorfkirmes im Münsterland 09.08., 17:00 Italienische Nacht, Ascheberg 01.09. 43. Wander- u. Radwandertag, Davensberg 14.09. Ascheberg Open Air 03.10., 11:00 6. Ascheberger Kubb-Turnier 12.10., 18:00 Oktoberfest, Ascheberg 26.10., 11:00 Kartoffelfest, Herbern 02.11. 25. Westerwinkellauf, Herbern 17.11., 13:00 27. Davensberger Künstler- & Hobbymarkt 01.12. Weihnachtsmarkt, Herbern Zauberhafter Advent, Ascheberg Sa + So 15.00 – 17.00 Uhr und jederzeit nach Anmeldung „Wohnen um 1920“ Heimathaus Herbern, Tel.: 02599/740 810

programme

ascheberg · herbern · davensberg

Programme

programme

Urlaub, Zeit haben, entspannen – aktiv sein, das gehört mittlerweile zusammen. Auf den folgenden Seiten finden Sie unsere Anregungen, was Sie in der Gemeinde Ascheberg unternehmen können. Das Team des Ascheberg Marketing e.V. unterstützt Sie gerne und erstellt Ihnen ein individuelles

Angebot. Zudem können Sie unsere kostenfreie Zimmervermittlung nutzen. Alles aus einer Hand – einfacher geht es nicht. Buchungsadresse: Tel. 02593 - 6324 E-Mail: info@ascheberg-marketing.de

Swin-Golf

swin-golf

(P. Nr.: 8090) Swin-Golf macht Spaß und ist eine gute Gelegenheit, einmal locker und leicht den Schläger zu schwingen. Von bäuerlichen Spielen abgeleitet, funktioniert Swin-Golf ohne komplizierte Regelwerke oder knifflige Technik. Jeder, der Lust hat, kann es ganz einfach ausprobieren – weder Platzreife noch eine Clubmitgliedschaft sind Voraussetzung. Diese sportliche Aktivität lässt sich gut mit einer Besichtigung des Burgturms kombinieren. Dort begrüßt Sie der Kiepenkerl oder die Bäuerin mit einem Klaren aus dem Löffel und zeigt Ihnen das Bauwerk aus dem 16. Jh. mit der berühmt berüchtigten Folterkammer. Anschließend gehen Sie zur Swin-Golf-Anlage, die ca. 1,5 km entfernt liegt. Ein Mittagessen stärkt Sie für das Turnier, das den Sieger unter Ihnen ermittelt. Bei Kaffee und Kuchen lassen Sie den Nachmittag ausklingen.

Ein Freizeitspaß für Jedermann Ganzjährig · 1 Mittagessen (Tellergericht) · 1 Kännchen Kaffee, 2 Stücke Kuchen · Begrüßung durch den Kiepenkerl · Führung Burgturm · Swin-Golf inkl. Leihschläger und -bälle · Turnier mit Preisverleihung · Spieleinweisung ab 10 Personen: € 34,90 p. P. Wichtig · Es ist pro Ball ein Pfand von 2 € zu hinterlegen. Optional pro Person · € 54,00 Ü/HP im DZ mit DU/WC · € 9,50 EZ-Zuschlag · € 8,00 Fahrradmiete pro Tag

19


ascheberg · herbern · davensberg

programme

Rad, Kunst & Kultur

rad, kunst & kultur

Schloss Westerwinkel, Herbern

31 bis max. 62 km pro Tag Unter dem Motto „Landschaft erfahren, Kultur erleben, Städte entdecken“ radeln Sie an sechs Tagen zu den Sehenswürdigkeiten im Münsterland. Dazu zählen die Schlösser Westerwinkel und Nordkirchen – das „Westfälische Versailles“ – sowie die Burgen Lüdinghausen und Vischering. Besichtigen Sie die Burg Hülshoff und das Haus Rüschhaus, den Geburtsort und die Wirkungsstätte der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff. Sehenswert sind die historischen Stadtkerne von Telgte, Nottuln und der Olympiastadt Warendorf. Selbstverständlich darf die westfälische Metropole Münster mit ihrem Prinzipalmarkt nicht fehlen.

Die Lambertikirche mit den Widertäuferkäfigen in Münster

(P. Nr.: 8028)

Der Sachsenhof in Greven – eine frühmittelalterliche Hofanlage – ist ebenso sehenswert wie der Billerbecker Dom und die Stiftskirche Freckenhorst.

Ganzjährig · 5 x Ü/HP im DZ mit DU/WC · Radwanderkarte · ausgearbeitete Radrouten über sechs Tage mit umfangreichem Informationsmaterial · 3 bis 4 Besichtigungsscheine ab 2 Personen: € 403,60 p. P. Optional pro Person · € 48,50 EZ-Zuschlag · € 50,50 Zusatzübernachtung/HP · € 48,00 Fahrradmiete € 32,00 Gepäcktransfer pro Tag und Gruppe bis 6 Personen Stadtführungen in Münster, Warendorf und/oder Telgte. Die Tour ist individuell veränderbar und kann verkürzt werden.

Bumerangtour zu Schlössern und Burgen

bumerangtour

(P. Nr.: 8023/8026)

25 bis 35 km pro Tag im Münsterland Diese Radtour führt Sie zu den kulturhistorisch bedeutsamen Burgen und Schlössern des Münsterlands – erleben Sie Wasserburgengeschichte vom Mittelalter bis zum Barock.

Der Burgturm in Davensberg

Besichtigen Sie die Schlösser Westerwinkel und Nordkirchen – das „Westfälische Versailles“ – sowie die Burgen Lüdinghausen und Vischering. Weiter geht’s in die historische Altstadt Werne oder aber in die westfälische Metropole Münster. Wie ein „Bumerang“ kommen Sie täglich zum Ausgangspunkt zurück, wobei Sie auf gekennzeichneten Radwanderwegen radeln. Die Tour kann auf eine Tageslänge von 50 bis 67 km erweitert werden und ist somit individuell veränderbar.

Der Innenhof von Schloss Westerwinkel, Herbern

20

Ganzjährig · 2 x Ü/HP im DZ mit DU/WC · Radwanderkarte · ausgearbeitete Radrouten über drei Tage mit umfangreichem Informationsmaterial · 1 Besichtigungsschein ab 2 Personen: ab € 129,90 p. P. Optional pro Person · € 19,00 EZ-Zuschlag · € 50,50 Zusatzübernachtung/HP · € 24,00 Fahrradmiete


Ascheberger Pumpernickel-Tour

pumpernickel-tour

Auf den Spuren der westfälischen Küche Auf kalten Platten ein Muss, ohne Käse nicht denkbar, mit Schinken ein Genuss – das ist Pumpernickel. Diese Tour zeigt Ihnen die Entstehung und Verarbeitung dieses Roggenbrots, welches seit dem 16. Jh. in Westfalen hergestellt wird. Mit dem Fahrrad geht es zur Backstube, in der Sie das spezielle Verfahren der Pumpernickelherstellung kennen lernen. Kleine Kostproben stimmen dabei auch den Gaumen auf das Thema ein. An der 500 Jahre alten Brügge-Mühle können Sie das traditionelle Mahlen des Mehls anschaulich erleben, um dann in einem Gasthof den Tag mit münsterländischen Köstlichkeiten ausklingen zu lassen. An den folgenden Tagen besichtigen Sie

(P. Nr.: 8021B) das Schloss Nordkirchen – das „Westfälische Versailles“ – und eine Kornbrennerei.

programme

ascheberg · herbern · davensberg

Ein Besuch ist auf jeden Fall das „Blauweiß’chen“ in Davensberg wert, wo sie das Handwerk des Blaudrucks vermittelt bekommen. Verbunden sind die Stationen durch die wunderschönen Pättkes in der münsterländischen Parklandschaft. Ganzjährig · 2 x Ü/HP im DZ mit DU/WC · 1 Mittagessen (Tellergericht) · 1 x Kaffee und Kuchen · Radwanderkarte · ausgearbeitete Radrouten über drei Tage mit um- fangreichem Informationsmaterial · Verköstigung Brügge-Mühle und Backstube · 3 Besichtigungsscheine ab 10 Personen: € 194,90 p. P.

Die Brügge-Mühle, Herbern

Optional pro Person · € 19,00 EZ-Zuschlag · € 8,00 Fahrradmiete pro Tag Diese Tour ist verkürzt als Tagesprogramm buchbar (ab 10 Personen ab € 62,00 p. P.).

Rundflüge

rundflüge

(P. Nr.: 8041)

Ganzjährig Flugzeit ca. 30 Min.: € 65,00 p. P. Flugzeit ca. 60 Min.: € 120,00 p. P.

mit dem Ultraleicht-Trike Auf einem Rundflug mit dem UL-Trike erleben Sie von hoch oben die Gemeinde Ascheberg mit den wunderschönen Schlössern Westerwinkel und Itlingen. Aber auch der Burgturm in Davensberg mit dem Naturschutzgebiet „Davert“ sind aus der Luft betrachtet ein Erlebnis.

Eine Verlängerung mit Übernachtung ist möglich. Dabei wird das Programm mit einer Radtour, die am Schloss Itlingen vorbeiführt, und einem gemütlichen Ausklang in der westfälischen Gastronomie verbunden. Wichtig · feste Schuhe · winddichte Jacke · Handschuhe im Herbst/Winter

Ein erfahrener Pilot und Fluglehrer wird Sie sicher in die Luft und auch wieder zurück auf die Erde bringen. Während des Rundflugs sind Sie über eine Gegensprechanlage mit dem Piloten verbunden und können jederzeit mit ihm kommunizieren. Sie können aber auch Ihre eigene Route wählen und sagen dem Piloten, wo es lang geht... 21


ascheberg · herbern · davensberg

programme

Kubb kubb

(P. Nr.: 8042)

oder auch Wikinger-Schach genannt

Die Kubbfiguren werden traditionell selbst gebaut, man kan sie aber auch kaufen.Folgende Figuren gehören zu einem Spiel: 1 König ca. 9 ∞ 9 ∞ 30 cm 10 Kubbs ca. 7 ∞ 7 ∞ 15 cm 6 Wurfhölzer Ø ca. 4,4 cm ∞ 30 cm 4 Eckstäbe ca. 2 ∞ 2 ∞ 30 cm

Kubb ist ein skandinavisches Gesellschaftsspiel, das für sehr viel Spaß sorgt. Egal wie alt, egal wie jung, jeder kann mitmachen.

Optional pro Person · € 38,50 Ü/F im DZ mit DU/WC · € 9,50 EZ-Zuschlag

Unser Spielleiter vermittelt Ihnen Kubb, welches schnell erlernt ist, so dass Ihnen ein vergnüglicher Nachmittag gewiss ist. Dabei treten Sie in zwei Gruppen gegeneinander an und ermitteln das Siegerteam. Zwischendurch stärken Sie sich bei einer Pause mit Kaffee und Kuchen.

Unter http://kubb.kf-ascheberg.de finden Sie in der Rubrik Regelwerk ein anschauliches Video über Kubb.

In einem Gasthof lassen Sie den Tag bei einem gemütlichen Beisammensein ausklingen. März bis Oktober · Begrüßungstrunk · Betreuung während der Spiele · Kaffee und Kuchen · Siegerehrung · 1 Abendessen ab 10 Personen: € 27,50 p. P.

Sagen – Spuk – Spannung

sagen – spuk – spannung

(P. Nr.: 8038)

Es gruselt in der Davert Das heutige Naturschutzgebiet die „Davert“ ist ein großes Waldgebiet, um das sich allerlei Spukgeschichten ranken. Dort lassen wir für Sie die Sagen und Gruselgestalten des 19. Jh. wieder aufleben. Der Kiepenkerl begrüßt Sie zunächst mit einem Klaren aus dem Löffel und stimmt Sie mit „Dönekes“ und Geschichten auf den Tag ein. Ein Kiepenkerl

In der Folterkammer des Burgturms Davensberg wird es gruselig. Wer kommt auf das Streckbett und kann nur durch Buße befreit werden? Das Sagenmenü mit Hexensuppe, Teufelsbraten und Spinnencreme stärkt Sie für die anschließende Wanderung bei beginnender Dunkelheit. Hören Sie Rentmeister Schenkwald mit der Peitsche knallen? Führt Sie das Heubrockmännchen mit seinen Hoho-Rufen in die Irre?

22

Wichtig · gutes Schuhwerk September bis März · 1 Sagenmenü · Begrüßung durch den Kiepenkerl · Führung Burgturm · Führung Wanderung ab 10 Personen: € 28,50 p. P. Eine Verlängerung mit Übernachtung ist möglich. Dabei wird das Programm nach einer hoffentlich ruhigen Nacht mit einer Radtour durch die münsterländische Parklandschaft zum Schloss Westerwinkel verbunden. Optional pro Person · € 42,00 Ü/F im DZ mit DU/WC · € 9,50 EZ-Zuschlag


Bosseln im Münsterland

bosseln

(P. Nr.: 8037)

Ein vergnüglicher „Sport“ Erleben Sie die lustigste Art, „spazieren“ zu gehen. In zwei Gruppen versuchen Sie beim gemeinsamen Wandern eine Hartgummikugel mit möglichst wenigen Würfen bis zum Ziel zu rollen. Sieger ist die Gruppe, die die geringste Anzahl benötigt. Mit einem Handwagen für die Verpflegung sowie der kompletten Bosselausrüstung ziehen Sie mit unserem Spielleiter los. Ein vergnüglicher Nachmittag ist Ihnen gewiss, denn zum Bosseln gehört es, dass man sich unterwegs mit „Flüssigem“ stärkt. Zudem gibt es eine Pause mit Kaffee oder Glühwein und Kuchen. In einem Gasthof lassen Sie den Tag bei einem gemütlichen Beisammensein ausklingen.

November bis März · Begrüßungstrunk · Betreuung während der Tour · Kaffee und Kuchen · Siegerehrung · 1 Abendessen ab 10 Personen: € 27,50 p. P.

programme

ascheberg · herbern · davensberg

Optional pro Person · € 38,50 Ü/F im DZ mit DU/WC · € 9,50 EZ-Zuschlag

Geocaching

geocaching

(P. Nr.: 8040 B)

Die moderne Schnitzeljagd Schatzsuche wie früher – nur nicht nach Kreidepfeilen, sondern mit einem GPS-Gerät. Geocaching ist die moderne Form der Schnitzeljagd – knifflige Aufgaben und kleine Rätsel führen Sie zu den verschiedenen Caches (Verstecke) im Parcour. Ganz nebenbei erleben Sie die kulturellen Highlights der Gemeinde wie den Burgturm Davensberg oder die St. Lambertus-Kirche in Ascheberg. In jedem der drei Ortsteile wartet eine interessante Runde auf Sie, die unabhängig voneinander ermittelt werden kann.

Ganzjährig · GPS-Geräte · Tourenbeschreibung · Einführung in die Technik pro Gerät und Tag: € 5,00 einmalige Gebühr: € 5,00 Eine Verlängerung mit Übernachtung ist möglich. Dabei lassen Sie den Tag bei einem gemütlichen Beisammensein in einem Gasthof ausklingen. Nach einer erholsamen Nacht und einem stärkenden Frühstück radeln Sie zum Schloss Westerwinkel. Besichtigen Sie das Bauwerk aus dem 17. Jh. und lassen Sie sich durch eine Führung in das Mittelalter versetzen. Ein gemeinsames Mittagessen rundet das Programm ab.

Dieses Programm ist auch als Kindergeburtstag interessant! Wichtig Es ist pro GPS-Gerät eine Kaution von € 100,00 oder der Personalausweis zu hinterlegen.

23


ascheberg ¡ herbern ¡ davensberg

ihre gastgeber

Wohnmobilstellplätze

in der gemeinde ascheberg Im Zentrum Aschebergs gibt es seit Mai 2012 vier kostenlose Stellplätze. Im rĂźckwärtigen Raum der AppelhofstraĂ&#x;e liegt der Platz idyllisch an einer Wiese. Bäcker, die Gastronomie, Ă„rzte und Einzelhandelsgeschäfte sind fuĂ&#x;läufig erreichbar. Am Ortsrand von Davensberg gelegen, befindet sich ein weiterer Stellplatz beim Gasthof Eickholt, Frieport 22. Bei einem Verzehr im Gasthaus stehen Sie dort kostenfrei, ansonsten beträgt die GebĂźhr 5,- â‚Ź pro Nacht. Eine Stromsäule ist dort vorhanden. Ein Servicepartner vor Ort ist die Firma Caravan Wessel GmbH in Ascheberg. Dort erhalten Sie alles, was das Wohnmobilisten-Herz begehrt, von Ersatzteilen bis zum neuen Wohnmobil‌ Caravan Wessel GmbH Steinfurter StraĂ&#x;e 57-59 Tel. 02593 951475

Ihre Gastgeber ihre gastgeber

In der Gemeinde Ascheberg finden Sie ein vielfältiges und umfangreiches Angebot an Gastgebern. Auf den folgenden Seiten kÜnnen Sie Ihre Wahl treffen: ob Ferien auf dem Bauernhof, Ferienwohnungen oder Sterne-Hotel. Darßber hinaus verwÜhnt Sie die mßnsterländische Gastronomie mit ihren kulinarischen Spezialitäten.

)PUFM+BHETDIMzTTDIFO 6OTFS USBEJUJPOTSFJDIFT )PUFM NJU GBNJMJjSFS "UNPTQIjSF CJFUFU NJU 4DIXJNNCBE VOE 8FMMOFTTCFSFJDI &OUTQBOOVOHVOE&SIPMVOH*NTDIz OFO .OTUFSMBOE HFMFHFO MjEU FT [V BVTHJFCJHFO 8BOEFS VOE 3BEUPVSFO FJO1SBDIUWPMMF4DIMzTTFSVOE#VSHFO QSjHFO TFJU +BISIVOEFSUFO EBT #JME EFT.OTUFSMBOEFT

6OTFSF7FSBOTUBMUVOHFO"MUF5FOOF

'FJFSOJN+BHETDIMzTTDIFO ,PNNFO 4JF JOT +BHETDIMzTTDIFO JO "TDIFCFSH%JF,PNCJOBUJPOBVTNP EFSOFS "VTTUBUUVOH VOE SVTUJLBMFN $IBSNF WFSMFJIU *ISFS 7FSBOTUBMUVOH GBNJMJjSFO$IBSBLUFS

,POUBLUJOGPSNBUJPOFO )PUFM+BHETDIMzTTDIFO 'BNJMJF&CSFDIU )JNNFMTUSB‡F "TDIFCFSH 5FM'BY JOGP!KBHETDIMPFTTDIFONVFOTUFSMBOEEF XXXKBHETDIMPFTTDIFONVFOTUFSMBOEEF

24


"MUF1PTU

(BTUIPG#SHHFNBOO #FUUFO 1SFJTQSP1FST5BHBC &JO[FM[JNNFS  ¬` %PQQFM[JNNFS  ` %SFJCFUU[JNNFS  ¬` "MMF;JNNFS%VTDIF8$ JOLM'SITUDL )BMCQFOTJPO   ¬` 4POTUJHFT )BMMFOTDIJF‡TUjOEF 5FSSBTTF 8-"/

eGGOVOHT[FJUFO .P¬4B¬6IS 4P¬6IS 4POTUJHFT ;FOUSBMHFMFHFOFT4DIOFMMSFTUBVSBOU JN0SUTLFSOWPO"TDIFCFSH

,POUBLUJOGPSNBUJPOFO

,POUBLUJOGPSNBUJPOFO

"MUF1PTU 5/PLBK 4BOETUSB‡F "TDIFCFSH 

(BTUIPG#SHHFNBOO 4UFJOGVSUFS4US "TDIFCFSH 5FM'BY JOGP!IPUFMCSVFHHFNBOOSPUIFSEF XXXIPUFMCSVFHHFNBOOSPUIFSEF

ihre gastgeber

ascheberg · herbern · davensberg

«««

)PUFM(PMEFOFS4UFSO ;JNNFS

1SFJTQSP1FST5BHBC &JO[FM[JNNFS  ¬` %PQQFM[JNNFS  ¬` %SFJCFUU[JNNFS  ¬` "MMF;JNNFS%VTDIF8$ JOLM'SITUDL )BMCQFOTJPO  ` 4POTUJHFT 8FDLTFSWJDF WFHFUBSJTDIF,PTU

,POUBLUJOGPSNBUJPOFO 'MBJS)PUFM(PMEFOFS4UFSO 'BN)BUUSVQ "TDIFCFSH "QQFMIPGTUS 5FM   'BY   HPMEFOFSTUFSO!POMJOFIPNFEF XXXIPUFMHPMEFOFSTUFSOEF

-BOEHBTUIBVT¾;VN&SECTLFO® ;JNNFS 1SFJTQSP1FST5BHBC &JO[FM[JNNFS  ¬` %PQQFM[JNNFS  ¬` %SFJCFUU[JNNFS  ¬` JOLM'SITUDL )BMCQFOTJPO

 `

4POTUJHFT  5BHVOHTSjVNF  4BBM CJT  1FSTPOFO *EFBMGS3BEGBISFSJOEFS/jIF[VS4DIMzT TFSBDITF/PSELJSDIFO¬8FTUFSXJOLFM(VU CHFSMJDIF,DIF TFMCTUHFNBDIUF,VDIFO  TBJTPOBMFNOTUFSMjOEJTDIF(FSJDIUF(BTU SPOPNJFVOE#JFSHBSUFOCBSSJFSFGSFJ

,POUBLUJOGPSNBUJPOFO ;VN&SECTLFO 'BNJMJF5zOJFT /PSELJSDIFOFS4USB‡F "TDIFCFSH 5FM'BY JOGP!FSECVFTLFOEF XXX[VNFSECVFTLFOEF

25


ascheberg ¡ herbern ¡ davensberg

ihre gastgeber

Erläuterungen

& symbole 24h Rezeption

FrĂźhstĂźcksbuffet

Kinderfreundlich

Satteliten-/Kabel-TV

Allergikerzimmer

Gartenliegewiese

Kinderspielplatz

Sauna

Bar

GeschirrspĂźler

Kirchen

Solarium

Bauernhof mit Tieren

Golf

Lift

Tagungsraum

Bauernhof o. Tiere

Grill

Nichtraucherzimmer

Telefon

BrĂśtchendienst

Hallenbad

Ponyreiten

Wäscheservice

Businesszimmer

Hauseigener Parkplatz

Radiowecker

Waschmaschine

CafĂŠ

Historisches Gebäude

Regionale KĂźche

Wasserbett

Diätkßche

Hunde erlaubt

Reiten

Wellness

Eigene Garage

Hunde verboten

Reiterhof

Wohn-/Schlafraum

Fahrradunterstand

Internet mĂśglich

Restaurant

Zentrum

Fahrradverleih

Kamin

Rollstuhlgerecht

Zimmer mit Balkon

Fernseher auf Zimmer

Kegeln/Bowling

Ruhiges Schlafen

Zimmerservice

Fernsehraum

Kinderbett

Safe im Zimmer

Dank unseres Online-Buchungs- und Informationssystems kÜnnen wir Ihnen direkt am Telefon sagen, ob Ihr Wunschquartier frei ist und es fßr Sie reservieren – und das vÜllig kostenfrei. TEL 02593 6324 info@ascheberg-marketing.de

Informationen ßber die Klassifizierung im Unterkunftsverzeichnis Sterne als international anerkannte Symbole geben Ihnen einen zuverlässigen Hinweis auf die Qualität des Angebots. Die mit Sternen gelisteten Betriebe haben sich freiwillig klassifizieren lassen. Beherbergungsbetriebe ohne Sterne haben nicht teilgenommen, was

)PUFM&TDIFOCVSH

Im Einzelnen bedeuten die Sterne: ÂŤ = Tourist ÂŤÂŤ = Standard ÂŤÂŤÂŤ = Komfort ÂŤÂŤÂŤÂŤ = First Class ÂŤÂŤÂŤÂŤÂŤ = Luxus

)PUFM3FTUBVSBOU#zSHFS&MWFSJOH #FUUFO

#FUUFO

1SFJTQSP1FST5BHBC &JO[FM[JNNFS  ÂŹ` %PQQFM[JNNFS  ÂŹ`

1SFJTQSP1FST5BHBC &JO[FM[JNNFS  ÂŹ` %PQQFM[JNNFS  ÂŹ` %SFJCFUU[JNNFS  ÂŹ` 7JFSCFUU[JNNFS  ` )BMCQFOTJPO  ÂŹ`

4POTUJHFT 6OTFS#FUUFO)PUFMCJFUFU*IOFO FJOFOBOHFOFINFO"VGFOUIBMU  BCHFSVOEFUNJUFJOFNSFJDIIBMUJHFO 'SITUDL,JOEFSCJT+BISFTDIMBGFO HSBUJT

,POUBLUJOGPSNBUJPOFO )PUFM&TDIFOCVSH 4UFJOGVSUFS4USB "TDIFCFSH 5FM'BY SFTFSWJFSVOH!IPUFMFTDIFOCVSHEF XXXIPUFMFTDIFOCVSHEF

26

jedoch keinen Rßckschluss auf ihren Ausstattungsstandard zulässt.

4POTUJHFT ,FHFMCBIOFO 7PHFMTDIJF‡TUBOE 7FS NJUUMVOHWPO1MBOXBHFOGBISUFO 'BIS SBEWFSMFJI HSP‡FFJHFOF1BSLQMjU[F HVUCSHFSMJDIF,DIFNJUKBISFT[FJUMJ DIFO4QF[JBMJUjUFO 5PSUFOVOE(FCjDL BVTFJHFOFS,POEJUPSFJ

,POUBLUJOGPSNBUJPOFO )PUFM3FTUBVSBOU #zSHFS&MWFSJOH #VSHTUSB‡F "TDIFCFSH%BWFOTCFSH 5FM'BY TFSWJDF!CPFSHFSFMWFSJOHEF XXXCPFSHFSFMWFSJOHEF


(BTUIBVT&JDLIPMU ;JNNFS 1SFJTQSP1FST5BHBC &JO[FM[JNNFS  ¬` %PQQFM[JNNFS  ¬` JOLM'SITUDL BC/jDIUF ¬`QSP1FSTPO ,JOEFSFSNj‡JHVOH+BISF CFJfCFSOBDIUVOHJN&MUFSOCFUU )BMCQFOTJPO ;VTUFMMCFUU

ihre gastgeber

ascheberg · herbern · davensberg

 ¬`  ¬`

4POTUJHFT 5BHVOHTSjVNF 4BBMCJT1FSTP OFO3FTUBVSBOU #JFSHBSUFO 4XJO (PMGQMBU[ %BNNXJMEHFIFHF 7PHFM TDIJF‡TUBOE #PHFOTDIJF‡TUjOEF  ,FHFMCBIO 5BHVOTHSjVNF 1FSTPOFO 'FTUTBBMCJT1FSTPOFO  ,BNJO[JNNFS %VTDIF 8$ %VSDI XBIMUFMFGPO 'MBDICJMETDIJSN 8-BO LPTUFOMPT .POUBH3VIFUBH

,POUBLUJOGPSNBUJPOFO (BTUIBVT&JDLIPMU )PUFM3FTUBVBOU 'SJFQPSU "TDIFCFSH%BWFOTCFSH 5FM JOGP!HBTUIBVTFJDLIPMUEF XXXHBTUIBVTFJDLIPMUEF

«««TVQFSJPS

)PUFM3FTUBVSBOU¾$MFNFOT"VHVTU® 6OTFS )BVT  BO EFS 4DIMzTTFS3PVUF HFMFHFO CJFUFUEFOJEFBMFO"VTHBOHTQVOLU GSTUFSOGzSNJHF&SLVOEVOHTUPVSFOEVSDI EJF1BSLMBOETDIBGUEFTTEMJDIFO.OTUFS MBOEFTVOEEBTVNMJFHFOEF/BUVSTDIVU[ HFCJFU%BWFSU7FOOFS.PPS&OUTQBOOFO 4JF TJDI JO  LPNGPSUBCMFO ;JNNFSO ,DIF NJU MFDLFSFO *EFFO  7JFMGBMU CFJ IFJNJTDIFO(FSJDIUFO;VSBLUJWFO'SFJ[FJU HFTUBMUVOH 4BVOB  4PMBSJVN  ,FHFMCBIO  7PHFMTDIJF‡FO FJO1FSTPOFO5BOEFN /&6IBVTFJHFOFS'BISSBEWFSMFJI 5BHFT"SSBOHFNFOU #FHS‡VOHTUSVOL YfCFSOBDIUVOH JN%; YSFJDIIBMUJHFT'SITUDLT CVGGFU Y(BOH.FO 1SFJTQSP1FSTPO ¬` 5BHFT"SSBOHFNFOU #FHS‡VOHTUSVOLYfCFSOBDIUVOH JN%; SFJDIIBMUJHFT'SITUDLTCVG GFU Y(BOH"CFOENFO 1SFJTQSP1FSTPO ¬`

;JNNFS 1SFJTQSP1FST5BHBC &JO[FM[JNNFS  ¬` %PQQFM[JNNFS  ` %SFJCFUU[JNNFS  ¬` 7JFSCFUU[JNNFS  ` "MMF;JNNFS%VTDIF8$ JOLM 'SITUDL )BMCQFOTJPO 7PMMQFOTJPO

  ` BVG"OGSBHF

4POTUJHFT 8-BO 8BOEFSO

,POUBLUJOGPSNBUJPOFO )PUFM3FTUBVSBOU¾$MFNFOT"VHVTU® #VSHTUS "TDIFCFSH%BWFOTCFSH 5FM'BY JOGP!IPUFMDMFNFOTBVHVTUEF XXXIPUFMDMFNFOTBVHVTUEF

27


ascheberg · herbern · davensberg

ihre gastgeber

(BTUIBVT¾;VS%BWFSU® ;JNNFS 1SFJTQSP1FST5BHBC &JO[FM[JNNFS  ¬` %PQQFM[JNNFS  ¬` %VTDIF8$BVGEFN'MVS 4POTUJHFT 8FDLTFSWJDF #JFSHBSUFO 4DIJF‡BOMBHF  WFHFUBSJTDIF,PTU

,POUBLUJOGPSNBUJPOFO (BTUIBVT;VS%BWFSU 'BNJMJF)BWFSLBNQ .IMFOEBNN "TDIFCFSH%BWFOTCFSH 5FM'BY JOGP!IBWFSLBNQ[VSEBWFSUEF XXXIBWFSLBNQ[VSEBWFSUEF

)PUFM3FTUBVSBOU¾;VN8PMGTKjHFS® ;JNNFS 1SFJTQSP1FST5BHBC &JO[FM[JNNFS  ¬` %PQQFM[JNNFS   ` %SFJCFUU[JNNFS  ¬` JOLM'SITUDL 5FSSBTTFJN*OOFOIPG 3FTUBVSBOUHFzGGOFU %JFOTUBH%POOFSTUBHBC6IS 'SFJUBH4POOUBHBC6ISEVSDIHFIFOE .POUBHTHFTDIMPTTFO 4POTUJHFT *OUFSOFU HSP‡FS1BSLQMBU[ 8FJOLFMMFS KFEFO'SFJUBHBC6ISHFzGGOFU

,POUBLUJOGPSNBUJPOFO )PUFM3FTUBVSBOU;VN8PMGTKjHFS 5FSFTB)BNNXzIOFS 4ETUSB‡F "TDIFCFSH)FSCFSO 5FM XXXIPUFMXPMGTKBFHFSEF

3FTUBVSBOU¾)VHPJN%BIM® /FINFO4JF1MBU[JOVOTFSFNLMFJOFO 3FTUBVSBOU VOE GIMFO 4JF TJDI XPIM *N4PNNFSTFSWJFSFOXJSBMMF(FSJDIUF BVDIHFSOFJOVOTFSFNEB[VHFIzSJHFO (BSUFO #FJVOTESFIUTJDIGBTUBMMFTVNEJF'P SFMMF 'BOHGSJTDI BVT FJHFOFO 5FJDIFO  EJSFLUBN)BVT HBSBOUJFSFOXJSBCTPMV UF'SJTDIFVOE2VBMJUjU%B[VLPNNFO TUjOEJHBLUVFMMXFDITFMOEF7PSTQFJTFO VOE%FTTFSUT BCFSBVDI'MFJTDIJTUBVG 7PSCFTUFMMVOHLFJO1SPCMFN uBBJQJCOVAEPAJ .JUUXPDICJT4BNTUBHCJT6IS 4POO'FJFSUBHF.JUUBHT"CFOEUJTDI

,POUBLUJOGPSNBUJPOFO 3FTUBVSBOU)VHPJN%BIM (BCSJFMF-FEFOEFDLFS /PSEJDL%BIMXFH "TDIFCFSH)FSCFSO 5FM XXXIVHPJNEBIMEF

28


«««

'FSJFOIPG4JFTNBOO "O[BIM'8 #FUUFOQSP&JOIFJU (Sz‡FJORN

1SFJTGS1FST5BHBC ¬` KFEFXFJUFSF1FSTPO ¬` ,JOEFSCJT+BISFGSFJ 3BVNBVGUFJMVOH 4DIMBG[JNNFS 8PIO4DIMBGSBVN  ,DIF #BE8$ )PM[UFSSBTTF

ihre gastgeber

ascheberg · herbern · davensberg

4POTUJHFT 7PMMCFXJSUTDIBGUFUFS UZQJTDIXFTUGjMJTDIFS #BVFSOIPG(SP‡FS4QJFMQMBU[NJU3JFTFO USBNQPMJO 4JU[FDLFOVOUFSBMUFO#jVNFO  -BHFSGFVFSNJU4UPDLCSPUVOE1POZSFJUFO

,POUBLUJOGPSNBUJPOFO (FPSHVOE#VSHJT4JFTNBOO 8FTUFSIPWFO "TDIFCFSH 5FM 'BY TJFTNBOOTGFSJFOIPG!UPOMJOFEF XXXTJFTNBOOTGFSJFOIPGEF

«««

'FSJFOXPIOVOH4DIXJQQ "O[BIM'8 #FUUFOQSP&JOIFJU (Sz‡FJORN

1SFJTGS1FST5BHBC ¬` KFEFXFJUFSF1FSTPO ¬` 3BVNBVGUFJMVOH 4DIMBGSjVNF 8PIOSBVN ,DIF NJU4JU[FDLF #BE8$ 4POTUJHFT -JFCFWPMMFJOHFSJDIUFUF&SEHFTDIPTT 'FSJFOXPIOVOHJN0SUTLFSOWPO "TDIFCFSH&JHFOFS&JOHBOH

,POUBLUJOGPSNBUJPOFO *OHFCPSH4DIXJQQ %JFOJOHTUSB‡F "TDIFCFSH 5FM'BY )BOEZ &.BJMJTDIXJQQ!XFCEF XXXGFSJFOXPIOVOHTDIXJQQEF

«««

'FSJFOXPIOVOH)BTTF

'FSJFOXPIOVOH.BSTDIBMM

«««

"O[BIM'8

"O[BIM'8

#FUUFOQSP&JOIFJU

#FUUFOQSP&JOIFJU

(Sz‡FJORN

(Sz‡FJORN

1SFJTGS1FST5BHBC ¬`

1SFJTGS1FST5BHBC ¬` ,JOEFSCJT+BISFGSFJ

3BVNBVGUFJMVOH 4DIMBGSBVN 8PIO4DIMBGSBVN  LPNC,PDI&TTCFSFJDI HSP‡FT8PIO[JNNFS %68$ 4POTUJHFT &(8PIOVOH CFSEBDIUF5FSSBTTF  (BSUFONzCFM .JLSPXFMMF '#)FJ[VOH

,POUBLUJOGPSNBUJPOFO .BSMJFT)BTTF 4FMIPSTU "TDIFCFSH 5FM GFSJFOXPIOVOHIBTTF!UPOMJOFEF XXXGFSJFOXPIOVOHIBTTFEF

3BVNBVGUFJMVOH 4DIMBGSBVN 8PIO4DIMBGSBVN  ,DIFO[FJMFNJU4JU[FDLF %VTDIF8$ 4POTUJHFT ,VS[[FJUCVDIVOHFO  ¬`/BDIU  5FSSBTTF (BSUFONzCFM .JLSPXFMMF

,POUBLUJOGPSNBUJPOFO 3FOBUF.BSTDIBMM %JFOJOHTLBNQ "TDIFCFSH 5FM'BY )BOEZ NDBSUVS!UPOMJOFEF XXXGFSJFOXPIOVOHBTDIFCFSHXFTUGBMFOEF

29


ascheberg · herbern · davensberg

ihre gastgeber

'FSJFOXPIOVOH"SUNBOO

'FSJFOXPIOVOH(SPCFDLFS

"O[BIM'8

"O[BIM'8

#FUUFOQSP&JOIFJU

#FUUFOQSP&JOIFJU

(Sz‡FJORN

(Sz‡FJORN

1SFJTGS1FST5BHBC ¬`

1SFJTGS1FST5BHBC  ¬`BCfCFSOBDIUVOHFO  ¬`BCfCFSOBDIUVOHFO

3BVNBVGUFJMVOH 4DIMBGSjVNF 8PIO4DIMBGSBVN &TT[JNNFS ,DIF #BE8$ 4POTUJHFT &(8PIOVOH 5FSSBTTF (BSUFONzCFM

,POUBLUJOGPSNBUJPOFO )FMNVU"SUNBOO "MUFGFMETUS "TDIFCFSH 5FM )BOEZ JIBSUNBOO!BSDPSEF

3BVNBVGUFJMVOH4DIMBGSjVNF 8PIO SBVN ,DIFNJU4JU[FDLF #BE8$ 4POTUJHFT 'FSJFOXPIOVOHBC/jDIUFCVDICBS  1FSTPOFO &(8PIOVOH 5FSSBTTF  (BSUFONzCFM .JLSPXFMMF )BVTUJFSF BVG"OGSBHF

,POUBLUJOGPSNBUJPOFO $POOZ(SPCFDLFS 8JCCFMUTUS "TDIFCFSH 5FM 'BY GFSJFOXPIOVOHBTDIFCFSH!GSFFOFUEF XXXGFSJFOXPIOVOHBTDIFCFSHEF

«««

'FSJFOXPIOVOH&JDLIPMU "O[BIM'8 #FUUFOQSP&JOIFJU (Sz‡FJORN

1SFJTGS1FSTBC/jDIUFO5BH BC ¬` KFEFXFJUFSF1FSTPO ¬` 3BVNBVGUFJMVOH %PQQFM[JNNFS &JO[FM[JNNFS &TT [JNNFS 8PIO4DIMBGSBVN ,DIF  %VTDIF8$ 4POTUJHFT -JDIUEVSDIºVUFUF8PIOVOHJN0CFS HFTDIPTT 4ECBMLPO (BSUFONzCFM  BCTDIMJF‡CBSFS'BISSBEBCTUFMMSBVN

,POUBLUJOGPSNBUJPOFO "HOFTV8FSOFS&JDLIPMU 7PO#SFO4US "TDIFCFSH%BWFOTCFSH 5FM'BY XFSOFS@FJDLIPMU!BSDPSNBJMEF XXXGFXPFJDLIPMUEF

'FSJFOXPIOVOH#BSVGLF

«««

"O[BIM'8

#FUUFOQSP&JOIFJU

#FUUFOQSP&JOIFJU

(Sz‡FJORN

(Sz‡FJORN

1SFJTGS1FST5BHBC ¬`

1SFJTGS1FST5BHBC ¬`

3BVNBVGUFJMVOH 4DIMBGSjVNF 8PIO&TT[JNNFS  ,DIF #BENJU8BOOF %VTDIF8$  4ECBMLPO (BSUFONzCFM

3BVNBVGUFJMVOH 4DIMBG[JNNFS 8PIO4DIMBGSBVN NJUPGGFOFS,DIF #BE8$

4POTUJHFT 1FSTPOFO .JLSPXFMMF %JHJUBM57  (BSUFOIUUFNJU(SJMM

30

'FSJFOXPIOVOH¾"N%PSGBOHFS®

"O[BIM'8

4POTUJHFT ,JOEFSCFUUBVG"OGSBHFLPTUFOMPT  LPTUFOMPTFS#SzUDIFOTFSWJDF

,POUBLUJOGPSNBUJPOFO

,POUBLUJOGPSNBUJPOFO

.BOGSFE#BSVGLF 1MFUUFOCFSHFS4US "TDIFCFSH%BWFOTCFSH 5FM NCBSVGLF!BPMDPN XXXGFSJFOJOBTDIFCFSHEF

1FUSB)PMUTDIVMUF "TDIFCFSH%BWFOTCFSH 5FM'BY BC6ISUFMFGPOJTDIFSSFJDICBS )BOEZ QFUSBIPMUTDIVMUF!XFCEF


'FSJFOXPIOVOH&HCSJOHIPGG "O[BIM'8 #FUUFOQSP&JOIFJU (Sz‡FJORN 1SFJTGS1FST5BHBC ¬` ,JOEFSCJT+BISFGSFJ KFEFXFJUFSF1FSTPO ¬` 3BVNBVGUFJMVOH%PQQFM[JNNFS EBWPONJU#BMLPO &JO[FM[JNNFS  ,DIFO[FJMFNJU4JU[FDLFVOEFJOFN HFSjVNJHFO8PIOCFSFJDI CFSEBDIUFS #BMLPO #BENJU#BEFXBOOF %VTDIF8$

ihre gastgeber

ascheberg · herbern · davensberg

4POTUJHFT(FNUMJDIF'FSJFOXPI OVOHJN0(JOSVIJHFS0SUTMBHF  .JOEFTUCVDIVOH/jDIUF

,POUBLUJOGPSNBUJPOFO 8BMUSBVE&HCSJOHIPGG 7PO#SFO4US "TDIFCFSH%BWFOTCFSH 5FM'BY KPIBOOFTFHCSJOHIPGG!UPOMJOFEF XXXGFXPFHCSJOHIPGGEF

'FSJFOIBVT3PEFOTUFJO

«««

'FSJFOXPIOVOH8FOHF "O[BIM'8

"O[BIM'8

#FUUFOQSP&JOIFJU

#FUUFOQSP&JOIFJU

(Sz‡FJORN

(Sz‡FJORN

1SFJTGS1FST5BHBC ¬` BC/jDIUF KFEFXFJUFSF1FSTPO ¬`

1SFJTGS1FST5BHBC ¬`

3BVNBVGUFJMVOH 0CFO%PQQFMCFUU4DIMBG[JNNFS &JO[FMCFUU4DIMBG[JNNFS 6OUFO#BE8$ ,DIF 8PIO[JNNFS  &TT[JNNFS +BHE[JNNFS 'MVS 4POTUJHFT 'SFJTUFIFOEFT)BVT ,BDIFMPGFO (BSUFO BOMBHF (BSUFONzCFM (BSUFOIUUF ,BGGFF NBTDIJOF 8BTTFSV&JFSLPDIFS 5PBTUFS  .JLSPXFMMF #HFMFJTFOVOECSFUU 4BU57 N%7% 3BEJP$%.$ 3BVDINFMEFS

,POUBLUJOGPSNBUJPOFO " )3PEFOTUFJO 7zSOTUF,PQQFM "TDIFCFSH%BWFOTCFSH 5FM'BY JOGP!GFSJFOIBVTSPEFOTUFJOEF XXXGFSJFOIBVTSPEFOTUFJOEF

3BVNBVGUFJMVOH 4DIMBGSBVN 8PIOSBVNNJU&TTCF SFJDI ,PDIOJTDIF #BE8$ 4POTUJHFT &UBHF (BSUFOOVU[VOH (BSUFONz CFM "CTDIMJF‡CBSFS"CTUFMMSBVNGS 3jEFS #VDICBSBC/jDIUF

,POUBLUJOGPSNBUJPOFO )FJO[8FOHF 7PO#SFO4US "TDIFCFSH%BWFOTCFSH  NPOJLBXFOHF!UPOMJOFEF

«««

'FSJFOXPIOVOH)FJNBOO "O[BIM'8 #FUUFOQSP&JOIFJU (Sz‡FJORN

1SFJTGS1FST5BHBC ¬` KFEFXFJUFSF1FSTPO ¬` ,JOEFSCJT+BISFGSFJ ,VS[BVGFOUIBMU [VTDIMBHCJT/jDIUFQSP/BDIU ¬` 3BVNBVGUFJMVOH 4DIMBGSjVNF 8PIOSBVN &JOCBV LDIF NJU4JU[FDLF %VTDIF8$ 4POTUJHFT "CTDIMJF‡CBSF(BSBHFGS'BISSjEFS  1BSLQMBU[BN)BVT #BMLPO[VN(BS UFO (BSUFONzCFM .JLSPXFMMF

,POUBLUJOGPSNBUJPOFO $ISJTUFM)FJNBOO #BLFOGFMEFS8FH "TDIFCFSH)FSCFSO 5FM )BOEZ XJMMJCBMEIFJNBOO!ZBIPPEF XXXGFSJFOXPIOVOHIFJNBOOEF

31


ascheberg ¡ herbern ¡ davensberg

ihre gastgeber

'FSJFOXPIOVOH*MMFSIVFT "O[BIM'8 #FUUFOQSP&JOIFJU (Sz‡FJORNPEFS 1SFJTGS1FST5BH CFJRNBC ÂŹ` KFEFXFJUFSF1FSTPO ÂŹ` CFJRN

3BVNBVGUFJMVOH 4DIMBG[JNNFS 8PIOTDIMBGSBVN  ,DIF #jEFS 4POTUJHFT 0( #BMLPO (BSUFOOJTDIF

,POUBLUJOGPSNBUJPOFO +PTFG*MMFSIVFT 3BOLFOTUSB‡F "TDIFCFSH)FSCFSO 5FM'BY )BOEZ KPTFGJMMFSIVFT!UPOMJOFEF XXXGFSJFOXPIOVOHJMMFSIVFTEF

Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hĂśren!

Weitere Ferienwohnungen Name Ortsteil Inhaber

Anzahl Ferienw.

Betten pro Einheit

GrĂśĂ&#x;e in qm

Preis in â‚Ź fĂźr 2 Pers. pro Tag u. Einheit

1

2

40

30,–

1 Wohn- /Schlafzimmer, KĂźche, Bad/WC

1

2

80

40,–

2 Schlafräume: 2 DZ, 1 Wohnraum, Kßchenzeile, Essecke, Abstellkammer, Dusche/WC

Ruhetag

Tel./Fax

Ă–ffnungszeiten

Do

02593 6242 Fax 5197

Mo - Mi Fr + Sa So

ab 16.30 ab 16.30 ab 10.30

Restaurant, Tagungsräume, Kegelbahn, GartencafÊ, Festscheune

–––

02593 1711

Mo - Fr Sa So

6.30 - 18.30 6.30 - 13.00 14.00 - 17.00

CafÊ, Bäckerei, Sitzplätze bis 35 Personen

Mo

02593 290 Fax 98629

Di - Fr Sa + So

ab 18.00 ab 17.00

Restaurant, Spezialitäten-Menßs, 3 Kegelbahnen

Mo

02599 456

Di - So Di - So

12.00 - 14.30 ab 17.30

Restaurant, Sitzplätze bis 200 Personen

Di

02599 444

Mo Mi - So Mi - So

ab 17.00 11.30 - 14.00 ab 16.30

Restaurant, Sitzplätze bis 80 Personen, 2 Kegelbahnen, Partyservice, Zeltbewirtung

–––

02599 925333

Sommer Winter

9.00 - 22.00 11.00 - 17.00

Bistro, Sitzplätze bis 40 Personen, GartencafÊ

–––

02599 611

Mo - Fr Mo - Fr Sa So

CafÊ, Bäckerei, 20 Sitzplätze

Mi

02599 594

Do - Di Do - Di

6.00 - 12.30 14.30 - 18.00 6.00 - 12.30 8.00 - 12.00 14.30 - 17.00 8.00 - 14.00 ab 16.00

Ferienwohnung Davensberg Wessel

Raumaufteilung

Ausstattung

2-3 Personen, Ortsrand, kl. Kinderzimmer

Ferienwohnung Herbern SchlĂźchter Balkon/GartenmĂśbel, Ortsrand, Radio, Backofen

CafĂŠs & Restaurants Name, Inhaber, Adresse

Gasthof Breil-Klause Inh. A. Frenking Bahnhofsweg 20 Ascheberg CafĂŠ LĂźningmeyer Inh. H. LĂźningmeyer SandstraĂ&#x;e 38 Ascheberg Restaurant Surmann‘s Hof Inh. R. Surmann Herberner StraĂ&#x;e 11 Ascheberg Pizzeria-Ristorante Antica Fattoria Inh. R. Manfredi Benediktus-Kirchplatz 2 Herbern Gasthof Deitermann Inh. C. Deitermann SĂźdstraĂ&#x;e 33 Herbern Domus Golf Bistro Inh. Anna Koch Horn-Westerwinkel 5 Herbern CafĂŠ RĂśwekamp Inh. Karl-Frank RĂśwekamp SĂźdstraĂ&#x;e 21 Herbern Gasthof Zur alten MĂźhle Inh. H. LĂźhring Werner StraĂ&#x;e 1 Herbern

32

Ausstattung

Sitzplätze bis 50 Personen, GartencafÊ


bürgerbus

ascheberg · herbern · davensberg

BürgerBus Ascheberg

bürger fahren für bürger Unter diesem Motto hat sich der BürgerBus-Verein Ascheberg e.V. mit Unterstützung der Gemeinde im Dezember 2005 gegründet. Im zweistündigen Fahrrhythmus steuern über 20 Fahrerinnen und Fahrer ehrenamtlich den BürgerBus – einen Mercedes-Sprinter Kleinbus mit 8 Fahrgastsitzen – von Davensberg über Ascheberg nach

Herbern bis zum Capeller Bahnhof und zurück. Für die Bürger aus Ascheberg besteht somit mehr Mobilität, aber auch die nach Ascheberg kommenden Gäste können mit dem BürgerBus die Sehenswürdigkeiten in den drei Ortsteilen bequem und kostengünstig erkunden – die St. Lambertus-Kirche, den Burgturm Davensberg, das Schloss Westerwinkel in Herbern und vieles mehr.

abfahrzeiten Davensberg à Ascheberg à Herbern à Capelle Bahnhof (B 21) Davensberg, Gasthaus zur Davert Davensberg, Edeka Elbers Ascheberg, Appelhofstraße Ascheberg, Dieningskamp Ascheberg, Kriegerehrenmal Herbern, Brügge-Mühle Herbern, Schulzentrum Herbern, Rankenstraße an Herbern, Rankenstraße ab Capelle, Bahnhof

07:45 07:49 07:57 08:06 08:09 08:14 08:18 08:24 08:40 08:45

10:00 10:04 10:12 10:21 10:24 10:29 10:33 10:39 10:40 10:45

12:00 12:04 12:12 --12:13 --12:19 12:23 -----

14:00 14:04 14:12 14:21 14:24 14:29 14:33 14:39 14:40 14:45

16:00 16:04 16:12 16:21 16:24 16:29 16:33 16:39 16:40 16:45

18:00 18:04 18:12 --18:13 --18:19 18:23 -----

15:05 15:12 15:25 15:29 15:32 15:37 15:39 15:45 15:56 15:59

17:05 17:12 17:25 17:29 17:32 17:37 17:39 17:45 17:56 17:59

----18:25 18:29 --18:37 --18:38 -----

Capelle Bahnhof à Herbern à Ascheberg à Davensberg (B 21) Capelle, Bahnhof Herbern, Rankenstraße an Herbern, Rankenstraße ab Herbern, Schulzentrum Herbern, Brügge-Mühle Ascheberg, Kriegerehrenmal Ascheberg, Dieningskamp Ascheberg, Appelhofstraße Davensberg, Edeka Elbers Davensberg, Gasthaus zur Davert

09:05 09:12 09:25 09:29 09:32 09:37 09:39 09:45 09:56 09:59

11:05 11:12 11:25 11:29 11:32 11:37 11:39 11:45 11:56 11:59

----12:25 12:29 --12:37 --13:45 13:56 13:59

Verkehrstage Montag – Freitag, nur an Werktagen, nicht 24.12. + 31.12. Die Züge vom Bf. Capelle in Richtung Münster-Dortmund fahren jeweils zur vollen Stunde. Fahrpreisübersicht ortsteile

Davensberg

Ascheberg

Herbern

Capelle Bhf.

Davensberg Ascheberg Herbern Capelle Bhf.

0,50 1,– 2,– 2,–

1,– 0,50 1,– 2,–

2,– 1,– 0,50 1,–

2,– 2,– 1,– –

Kinder von 5 bis 14 Jahren bezahlen jeweils den halben Fahrpreis, mindestens 50 Cent. Kleinkinder und Schwerbehinderte mit „G“ gekennzeichnetem Ausweis fahren umsonst.

33


ascheberg · herbern · davensberg

Reisebedingungen für Pauschal- und Einzelleistungen des Fremdenverkehrsverbands Ascheberg Marketing e.V. Für die vom Fremdenverkehrsverband Münsterland e.V. (MTZ) über den Ascheberg Marketing e.V. (AM) angebotenen eigenen touristischen Pauschal- oder Einzelleistungen gelten – in Ergänzung der gesetzlichen Bestimmungen der §§651 am BGB – zwischen Ihnen als Reisendem/Gast und uns die nachstehenden Allgemeinen Reisebedingungen. Diese werden Inhalt der zwischen uns zustande gekommenen Vertrages und gelten ansonsten gleichermaßen für andere in diesem Broschüre gesondert aufgeführt Reiseveranstalter, für die wir entsprechende Vermittlungsleistungen erbringen. 1. Vertragsabschluss 1.1. Mit der Anmeldung, welche telefonisch, per Telefax, per E-Mail oder schriftlich erfolgen kann, gibt der Gast ein verbindliches Angebot zum Abschluss eines Vertrages mit AM ab. Die Anmeldung erfolgt durch den Gast auch für alle an der Anmeldung mit aufgeführten Teilnehmern, für deren Verpflichtungen aus dem Vertrag der Gast ebenso wie für die seine eigenen Verpflichtungen einsteht, sofern er diese Verpflichtungen durch ausdrückliche Erklärung übernommen hat. 1.2. Der Vertrag mit AM kommt mit der Buchungsbestätigung zustande, welche der Gast unverzüglich nach der Annahme der Vertrages vom AM erhält. Der Gast ist zwei Wochen an sein Angebot gebunden. 2. Leistungen 2.1. Die vom AM geschuldeten Leistungen ergeben sich aus der Leistungsbeschreibung in der aktuellen Broschüre des AM bzw. aus dem im OBIS der MTZ hinterlegten Daten. Soweit die Leistungsbeschreibungen in der schriftlichen Reisebestätigung von den Angaben im Katalog abweichen, geht die schriftliche Bestätigung vor. Nebenabreden, die den Umfang der vertraglichen Leistung erweitern oder verändern, bedürfen für ihre Verbindlichkeit der schriftlichen Bestätigung durch AM. 2.2. Bei der Buchung von Voll- und Halbpensionsleistungen wird der Gast darauf hingewiesen, dass die Speisekarte in diesem Betrieb von den einzelnen LT u.U. auf bestimmte Gerichte beschränkt wird. 2.3. Im Reisepreis ist keine ReiserücktrittsVersicherung enthalten. 2.4. Änderungen oder Abweichungen einzelner Leistungen von der vertraglich vereinbarten Inhalten, die nach Vertragsabschluss notwendig werden und nicht in der vom AM wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. 3. Preis 3.1. Die im Prospekt angegebenen Preise sind Endpreise und beinhalten die jeweiligen gesetzliche Mehrwertsteuer. Sie enthalten nicht eventuelle Ortsangaben, wie z.B. Kurtaxen und, soweit ausgewiesen, variable Nebenkosten, wie z.B. Telefon. 3.2. Die angegebenen Preise gelten bei Pauschalen und Leistungsbausteinen pro Person. 3.3. Die angegebenen Preise und Leistungen gelten für das jeweilige Kalenderjahr und ergeben sich aus der Buchungsbestätigung in Verbindung mit dem jeweils gültigen Prospekt. 3.4. Für eventuelle Sonderleistungen kann von Seiten des AM ein Aufpreis verlangt werden. 4. Bezahlung 4.1. AM ist berechtigt, nach erfolgter Buchungsbestätigung eine Anzahlung in Höhe von 12% des Reisepreises pro Person, maximal 250 €, zu berechnen, die auf den Reisepreis angerechnet wird. 4.2. Die Restzahlung ist 14 Tage vor Reiseantritt fällig, wenn feststeht, dass die Reise durchgeführt wird und insbesondere nicht mehr aus den in Ziffer 6.1. genannten Gründen abgesagt werden kann. Nach Zahlungseingang erhält der Gast die Reiseunterlagen. Im Einzelfall kann etwas anderes vereinbart werden. 5. Stornierung der Reise durch den Gast, Umbuchung, Ersatzpersonen 5.1 Der Gast kann jederzeit vor Reisebeginn von der Reise zurücktreten. Maßgeblich für die Einhaltung der Fristen ist der Eingang der Rücktrittserklärung beim AM, welche im Interesse des Gastes schriftlich erfolgen sollte. 5.2 Der Nichtantritt der Reise ohne ausdrückliche Rücktrittserklärung gilt nicht als Rücktritt vom Vertrag. In diesem Fall bleibt der Gast zur vollen Bezahlung des Reisepreises verpflichtet. 5.3 Tritt ein Gast vom Vertrag zurück, so kann AM unter Berücksichtigung gewöhnlich ersparter Aufwendungen und die gewöhnlich anderweitige Verwendung der Reiseleitungen Schadensersatz nach folgenden Pauschalsätzen verlangen: Bei Pauschalreisen, Zimmer und sonstige Einzelleistungen bis 31 Tage vor Ankunft 10% bis 21 Tage vor Ankunft 20% bis 15 Tage vor Ankunft 30% bis 11 Tage vor Ankunft 40% bis 8 Tage vor Ankunft 45% bis 3 Tage vor Ankunft 50% ab 2 Tage vor Ankunft und bei Nichtanreise 80% des Reisepreises. 5.3. Dem Gast bleibt es vorbehalten, nachzuweisen, dass AM ein geringerer Schaden entstanden ist, AM kann einen konkret höheren Schaden ebenfalls geltend machen, den AM dann im einzelnen nachzuweisen hat. 5.4. Falls andere, als die gebuchten Personen anreisen wollen, so ist dies AM mitzuteilen. Hierfür wird eine Umbuchungsgebühr in Höhe von 15 € berechnet. Insoweit ist es erfor-

34

derlich, dass die Ersatzperson in alle Rechte und Pflichten der Reisevertrages neben dem bisherigen Gast eintritt. Dem Eintritt einer Ersatzperson kann widersprochen werden, wenn diese den besonderen Reiseerfordernissen nicht genügt oder ihrer Teilnahme gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen. 5.5. Werden auf Wunsch des Gastes nach Buchung der Reise Änderungen hinsichtlich der Reisetermins, des Reiseziels, der Unterkunft oder der Verpflegungsart vorgenommen, so werden 15% pro Buchungsänderung erhoben, wenn die Änderungen keine Verminderung des Gesamtpreises und keinen Wechsel des LT zur Folge haben. Umbuchungswünsche, die nach dem 31.Tag vor Reisebeginn erfolgen, können, sofern ihre Durchführung überhaupt möglich ist, nur nach Rücktritt vom Reisevertrag zu den vorstehenden Bedingungen und gleichzeitiger Neuanmeldung durchgeführt werden. Dies gilt nicht für Umbuchungswünsche, die nur geringfügige Kosten verursachen. Umbuchungswünsche sind mit AM abzusprechen. 5.6. Bearbeitungs-, Rücktritts- und Umbuchungsentgelte sind sofort zu Zahlung fällig. 6. Rücktritt und Kündigung durch AM 6.1. AM kann bis zu zwei Wochen vor Reiseantritt vom Vertrag zurücktreten, wenn die in der Reisebeschreibung für die entsprechende Reise ausdrücklich genannte Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wurde. Die Rücktrittserklärung ist dem Gast schnellstmöglich zuzuleiten. Der Gast erhält seine eventuelle Anzahlung umgehend zurück oder kann unverzüglich nach Kenntniserlangung der Absage von AM die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise aus dem Angebot des AM beanspruchen, sofern diese Reise ohne Mehrpreis für den Gast angeboten werden kann. 6.2. AM kann den Reisevertrag ohne Einhaltung einer Frist kündigen, wenn der Gast die Durchführung der Reise ungeachtet einer Abmahnung des AM nachhaltig stört und/oder wenn er sich in einem solchen Maße vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrags gerechtfertigt ist. In diesem Fall behält AM den Anspruch auf den Reisepreis. AM muss sich ersparte Aufwendungen sowie diejenigen Vorteile anrechnen lassen, die dadurch entstehen, dass Gutschriften von einzelnen anderen Leistungsträgern erfolgen. Eventuelle Mehrkosten für die Rückbeförderung trägt der Gast in dem Fall selbst. 7. Haftung 7.1. AM beschränkt seine Haftungen für Schäden, die nicht Körperschäden sind, auf den dreifachen Reisepreis. Diese Haftungsbeschränkung gilt, soweit der Schaden des Gastes weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wurde oder soweit AM für einen dem Gast entstehenden Schaden alleine wegen Verschuldens des LT verantwortlich ist. 7.2. Gelten für eine vom LT zu erbringende Reiseleistung internationale Übereinkommen oder auf solche beruhende gesetzliche Vorschriften, nach denen ein Anspruch auf Schadensersatz nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen entsteht oder geltend gemacht werden kann oder unter bestimmten Vorrausetzungen ausgeschlossen ist, so kann sich AM gegenüber dem Gast darauf berufen. 7.3. AM haftet nicht für Leistungsstörungen im Zusammenhang mit Leistungen, die als Fremdleistung lediglich vermittelt werden und die als solche in der Reiseausschreibung ausdrücklich gekennzeichnet sind. 7.4. Eine Abtretung jeder Ansprüche des Gastes aus Anlass der Reise, gleich aus welchem Rechtsgrund, an Dritte, auch an Ehegatten, ist ausgeschlossen. Ebenso ist die gerichtliche Geltendmachung abgetretener Ansprüche in eigenem Namen ausgeschlossen. 7.5. Ansprüche des Gastes aus dem Reisevertrag gem. §§ 651 c bis 651 f BGB verjähren innerhalb eines Jahres. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, an dem die Reise enden sollte. 8. Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen, Gerichtsstand 8.1. Sollte eine Bestimmung des Reisevertrags nichtig sein, so wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Sollte der Vertrag in einzelnen Teilen unwirksam sein oder Lücken enthalten, so tritt an die Stelle der fehlenden oder unwirksamen Bestimmungen eine wirksame Bestimmung die dem sonstigen Inhalt des Vertrags entspricht und dem wirtschaftlichen Zweck der fehlenden oder unwirksamen Bestimmungen am nächsten kommt. Das gleiche gilt für die vorliegenden Reisebedingungen. 8.2. Soweit gesetzlich zulässig gilt der Sitz von AM als Gerichtsstand für Rechtsstreitigkeiten mit Vollkaufleuten, Personen, die auf keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland haben, oder mit juristischen Personen der öffentlichen und privaten Rechts. 9. Sonstige Reiseveranstalter Für in der Broschüre angebotenen eigenen Reiseangebote des Ascheberg Marketing e.V. (AM) gelten grundsätzlich die vorher genannten Reisebedingungen für Pauschal und Einzelleistungen des AM. Die Reisebedingungen für Pauschal- und Einzelleistungen sonstiger im Katalog genannter Veranstalter erhalten Sie direkt bei den jeweiligen Veranstaltern. GASTAUFNAHME- UND VERMITTLUNGSBEDINGUNGEN DES ASCHEBERG MARKETING E. V. Der Ascheberg Marketing e. V. – nachstehend AM abgekürzt – vermittelt Unterkünfte von Beherbergungsbetrieben und Privatvermietern (Hotels, Gasthäuser, Pensionen, Privatzimmer und Ferienwohnungen), nach-

stehend einheitlich „Gastgeber“ genannt, im Münsterland entsprechend dem aktuellen Angebot. Die nachfolgenden Bedingungen werden, soweit wirksam vereinbart, Inhalt des im Buchungsfall zwischen dem Gast und dem Gastgeber zu Stande kommenden Gastaufnahme-/Beherbergungsvertrags und regeln ergänzend zu den gesetzlichen Vorschriften das Vertragsverhältnis zwischen dem Gast und dem Gastgeber und die Vermittlungstätigkeit der AM. Bitte lesen Sie diese Bedingungen daher sorgfältig durch. 1. Stellung der AM 1.1. Der Ascheberg Marketing e. V. – nachfolgend „AM“ abgekürzt – hat, soweit keine anderweitigen Vereinbarungen ausdrücklich getroffen wurden, lediglich die Stellung eines Vermittlers. 1.2. Sie haftet nicht für die Angaben des Gastgebers sowie für Leistungen und Leistungsstörungen hinsichtlich der vom Gastgeber zu erbringenden Leistungen. 1.3. Eine etwaige Haftung der AM aus dem Vermittlungsvertrag bleibt hiervon unberührt. 2. Vertragsschluss, Reisevermittler, Angaben in Hotelführern 2.1. Mit der Buchung bietet der Gast dem Gastgeber den Abschluss des Gastaufnahmevertrages verbindlich an. Grundlage dieses Angebots sind die Beschreibung der Unterkunft und die ergänzenden Informationen in der Buchungsgrundlage (z.B. Ortsbeschreibung, Klassifizierungserläuterungen), soweit diese dem Kunden vorliegen. 2.2. Reisemittler – mit Ausnahme der AM selbst – sind nicht bevollmächtigt, Vereinbarungen zu treffen, Auskünfte zu geben oder Zusicherungen zu machen, die den vereinbarten Inhalt des Vertrages abändern, über die vertraglich zugesagten Leistungen des Gastgebers hinausgehen oder im Widerspruch zur Unterkunftsbeschreibung stehen. 2.3. Angaben in Hotelführern und ähnlichen Verzeichnissen, die nicht von der AM oder dem Gastgeber herausgegeben werden, sind für den Gastgeber und dessen Leistungspflicht nicht verbindlich, soweit sie nicht durch ausdrückliche Vereinbarung mit dem Gast zum Inhalt der Leistungspflicht des Gastgebers gemacht wurden. 2.4. Die Buchung kann mündlich, schriftlich, telefonisch, per Telefax oder auf elektronischem Weg (E-Mail, Internet) erfolgen. Bei elektronischen Buchungen wird dem Gast der Eingang der Buchung unverzüglich auf elektronischem Weg bestätigt. 2.5. Der für Mitreisende buchende Gast oder der Auftraggeber der Buchung (Firmen, Vereine, Gruppenverantwortliche) haben für alle Vertragsverpflichtungen von Gästen, für welche die Buchung erfolgt, selbst wie für eigene Verpflichtungen einzustehen, sofern sie diese Verpflichtung durch ausdrückliche und gesonderte Erklärung übernommen haben. 2.6. Der Vertrag kommt mit dem Zugang der Annahmeerklärung (Buchungsbestätigung) des Gastgebers, bzw. der AM als dessen Vertreter zustande. Die Annahmeerklärung bedarf keiner bestimmten Form, mit der Folge, dass auch mündliche und telefonische Bestätigungen für den Gast und den Gastgeber rechtsverbindlich sind. Im Regelfall wird der Gastgeber oder, als dessen Vertreter, die AM – zusätzlich eine schriftliche Ausfertigung der Buchungsbestätigung an den Gast übermitteln. 2.7. Weicht der Inhalt der Buchungsbestätigung vom Inhalt der Buchung ab, so liegt ein neues Angebot des Gastgebers vor. Der Vertrag kommt auf der Grundlage dieses neuen Angebots zustande, wenn der Gast die Annahme durch ausdrückliche Erklärung, Anzahlung oder Restzahlung oder die Inanspruchnahme der Unterkunft erklärt. 2.8. Unterbreitet der Gastgeber, bzw. die AM, auf Wunsch des Gastes oder des Auftraggebers ein spezielles Angebot, so liegt darin, abweichend von den vorstehenden Regelungen, ein verbindliches Vertragsangebot des Gastgebers an den Gast, bzw. den Auftraggeber. In diesen Fällen kommt der Vertrag, ohne dass es einer entsprechenden RückbestaÅNtigung des Gastgebers, bzw. der AM bedarf, zu Stande, wenn der Gast bzw. der Auftraggeber dieses Angebot innerhalb der im Angebot genannten Frist ohne Einschränkungen, Änderungen oder Erweiterungen durch ausdrückliche Erklärung, Anzahlung, Restzahlung oder Inanspruchnahme der Unterkunft annimmt. 3. Unverbindliche Reservierungen 3.1. Für den Gast unverbindliche Reservierungen, von denen er kostenlos zurücktreten kann, sind nur bei entsprechender ausdrücklicher Vereinbarung mit der AM oder dem Gastgeber möglich. 3.2. Ist keine für den Gast unverbindliche Reservierung ausdrücklich vereinbart worden, so führt die Buchung nach Ziffer 2. (Vertragsschluss) dieser Bedingungen grundsätzlich zu einem für den Gastgeber und den Gast/Auftraggeber rechtsverbindlichen Vertrag. 3.3.Ist eine für den Gast unverbindliche Reservierung vereinbart, so wird die gewünschte Unterkunft für den Gastgeber verbindlich zur Buchung durch den Gast bis zum vereinbarten Zeitpunkt frei gehalten. Der Gast hat bis zu diesem Zeitpunkt der AM, bzw. dem BHB Mitteilung zu machen, falls die Reservierung als auch für ihn verbindliche Buchung behandelt werden soll. Geschieht dies nicht, entfällt die Reservierung ohne weitere Benachrichtigungspflicht der AM oder des Gastgebers. Erfolgt die Mitteilung fristgerecht, so wird die Buchung unabhängig von einer noch erfolgenden Buchungsbestätigung des Gastgebers oder der AM verbindlich. 4. Preise und Leistungen, Preiserhöhungen 4.1. Die im Prospekt angegebenen Preise

sind Endpreise und schließen die gesetzliche Mehrwertsteuer und alle Nebenkosten ein, soweit bezüglich der Nebenkosten nichts anders angegeben ist. Gesondert anfallen und ausgewiesen sein, können Kurtaxe oder Fremdenverkehrsangaben sowie Entgelte für verbrauchsabhängig abgerechnete Leistungen (z.B. Strom, Gas, Wasser, Kaminholz) und für Wahl- und Zusatzleistungen. 4.2. Die vom Gastgeber geschuldeten Leistungen ergeben sich ausschließlich aus dem Inhalt der Buchungsbestätigung in Verbindung mit dem gültigen Prospekt, bzw. der Objektbeschreibung sowie aus etwa ergänzend mit dem Gast/Auftraggeber ausdrücklich getroffenen Vereinbarungen. Dem Gast/ Auftraggeber wird empfohlen, ergänzende Vereinbarungen schriftlich zu treffen. 4.3. Für Umbuchungen (Änderungen bezüglich der Unterkunftsart, des An- und Abreisetermins, der Aufenthaltsdauer, der Verpflegungsart, bei gebuchten Zusatzleistungen und sonstigen ergänzenden Leistungen), auf deren Durchführung kein Rechtsanspruch besteht, kann der Gastgeber ein Umbuchungsentgelt von € 15,- pro Änderungsvorgang verlangen. Dies gilt nicht, wenn die Änderung nur geringfügig ist. 5. Zahlung 5.1. Die Fälligkeit von Anzahlung und Restzahlung richtet sich nach der mit dem Gast oder dem Auftraggeber getroffenen und in der Buchungsbestätigung vermerkten Regelung. Ist eine besondere Vereinbarung nicht getroffen worden, so ist der gesamte Unterkunftspreis einschließlich der Entgelte für Nebenkosten und Zusatzleistungen zum Aufenthaltsende zahlungsfällig und an den Gastgeber zu bezahlen. 5.2. Der Gastgeber kann bei Aufenthalten von mehr als 1 Woche nach deren Ablauf die Vergütung für zurückliegende Aufenthaltstage sowie für Zusatzleistungen (z.B. im Unterkunftspreis nicht enthaltene Verpflegungsleistungen, Entnahmen aus der Minibar) abrechnen und zahlungsfällig stellen. 5.3. Auch ohne ausdrücklichen Vermerk in der Buchungsbestätigung kann der Gastgeber eine Anzahlung in Höhe von 12% des Gesamtpreises verlangen. 5.4. Zahlungen in Fremdwährungen und mit Verrechnungsscheck sind nicht möglich. Kreditkartenzahlungen sind nur möglich, wenn dies vereinbart oder vom Gastgeber allgemein durch Aushang angeboten wird. Zahlungen am Aufenthaltsende sind nicht durch Überweisung möglich. 6. Rücktritt und Nichtanreise 6.1. Im Falle des Rücktritts bleibt der Anspruch des Gastgebers auf Bezahlung des vereinbarten Aufenthaltspreises einschließlich des Verpflegungsanteils und der Entgelte für Zusatzleistungen, bestehen. 6.2. Der Gastgeber hat sich im Rahmen seines gewöhnlichen Geschäftsbetriebs, ohne Verpflichtung zu besonderen Anstrengungen und unter Berücksichtigung des besonderen Charakters der gebuchten Unterkunft (z. B. Nichtraucherzimmer, Familienzimmer) um eine anderweitige Verwendung der Unterkunft zu bemühen. 6.3. Der Gastgeber hat sich eine anderweitige Belegung und, soweit diese nicht möglich ist, ersparte Aufwendungen anrechnen zu lassen. 6.4. Nach den von der Rechtsprechung anerkannten Prozentsätzen für die Bemessung ersparter Aufwendungen, hat der Gast, bzw. der Auftraggeber an den Gastgeber die folgende Beträge zu bezahlen, jeweils bezogen auf den gesamten Preis der Unterkunftsleistungen (einschließlich aller Nebenkosten), jedoch ohne Berücksichtigung etwaiger öffentlicher Abgaben wie Fremdenverkehrsabgabe oder Kurtaxe: Bei Ferienwohnungen/Unterkünften ohne Verpflegung 90% Bei Übernachtung/Frühstück 80% Bei Halbpension 70% Bei Vollpension 60% 6.5. Dem Gast/dem Auftraggeber bleibt es ausdrücklich vorbehalten, dem Gastgeber nachzuweisen, dass seine ersparten Aufwendungen wesentlich höher sind, als die vorstehend berücksichtigten Abzüge, bzw. dass eine anderweitige Verwendung der Unterkunftsleistungen oder sonstigen Leistungen stattgefunden hat. Im Falle eines solchen Nachweises sind der Gast, bzw. der Auftraggeber nur verpflichtet, den entsprechend geringeren Betrag zu bezahlen. 6.6. Der Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung wird dringend empfohlen. 6.7. Die RücktrittserklaÅNrung ist aus buchungstechnischen Gründen an die AM (nicht an den Gastgeber) zu richten und sollte im Interesse des Gastes schriftlich erfolgen. 7. An- und Abreise 7.1. Die Anreise des Gastes hat zum vereinbarten Zeitpunkt, ohne besondere Vereinbarung spätestens bis 18:00 Uhr zu erfolgen. 7.2. Der Gast ist verpflichtet dem Gastgeber, nicht der AM spätestens bis zum vereinbarten Anreisezeitpunkt eine etwaige Verspätung mitzuteilen. Erfolgt eine fristgerechte Mitteilung nicht, ist der Gastgeber berechtigt, aber nicht verpflichtet, die Unterkunft anderweitig zu belegen. 7.3. Die Abreise des Gastes hat zum vereinbarten Zeitpunkt, ohne besondere Vereinbarung spätestens bis 10:00 Uhr des Abreisetages zu erfolgen. Bei nicht fristgemäßer Räumung der Unterkunft kann der Gastgeber eine entsprechende Mehrvergütung verlangen. Die Geltendmachung eines weitergehenden Schadens ist vorbehalten. 8. Pflichten des Kunden, Mitnahme von Tieren, Kündigung durch den Gastgeber 8.1. Der Gast ist verpflichtet, die Unterkunft und ihre Einrichtungen sowie alle Einrichtungen des Gastgebers nur bestimmungsgemäß,

soweit (wie z.B. bei Schwimmbad und Sauna) vorhanden nach den Benutzungsordnungen und insgesamt pfleglich zu behandeln. 8.2. Der Gast ist verpflichtet, auftretende Mängel und Störungen unverzüglich dem Gastgeber anzuzeigen und Abhilfe zu verlangen. Eine Mängelanzeige, die nur gegenüber der AM erfolgt, ist nicht ausreichend. Unterbleibt die Mängelanzeige schuldhaft, können Ansprüche des Gastes ganz oder teilweise entfallen. 8.3. Der Gast kann den Vertrag nur bei erheblichen Mängeln oder Störungen kündigen. Er hat zuvor dem Gastgeber im Rahmen der Mängelanzeige eine angemessene Frist zur Abhilfe zu setzen, es sei denn, dass die Abhilfe unmöglich ist, vom Gastgeber verweigert wird oder die sofortige Kündigung durch ein besonderes, dem Gastgeber erkennbares Interesse des Gastes sachlich gerechtfertigt ist oder aus solchen Gründen dem Gast die Fortsetzung des Aufenthalts objektiv unzumutbar ist. 8.4. Eine Mitnahme und Unterbringung von Haustieren in der Unterkunft ist nur im Falle einer ausdrücklichen diesbezüglichen Vereinbarung zulässig, wenn der Gastgeber in der Ausschreibung diese Möglichkeit vorsieht. Der Gast ist im Rahmen solcher Vereinbarungen zu wahrheitsgemäßen Angaben über Art und Größe verpflichtet. Verstöße hiergegen können den Gastgeber zu außerordentlichen Kündigung des Gastaufnahmevertrag berechtigen. 9. Haftung 9.1. Die vertragliche Haftung des Gastgebers für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Aufenthaltspreis beschränkt, soweit ein Schaden des Gastes vom Gastgeber weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird oder soweit der Gastgeber für einen dem Gast entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Erfüllungsgehilfen verantwortlich ist. 9.2. Eine etwaige Gastwirtshaftung des Gastgebers für eingebrachte Sachen gemäß §§ 701 ff. BGB bleibt durch diese Regelung unberührt. 9.3. Der Gastgeber haftet nicht für Leistungsstörungen im Zusammenhang mit Leistungen, die während des Aufenthalts für den Gast/Auftraggeber erkennbar als Fremdleistungen lediglich vermittelt werden (z.B. Sportveranstaltungen, Theaterbesuche, Ausstellungen usw.). Entsprechendes gilt für Fremdleistungen, die bereits zusammen mit der Buchung der Unterkunft vermittelt werden, soweit diese in der Ausschreibung, bzw. der Buchungsbestätigung ausdrücklich als Fremdleistungen gekennzeichnet sind. 10. Verjährung 10.1. Ansprüche des Gastes/Auftraggebers aus dem Beherbergungsvertrag gegenüber dem Gastgeber aus dem Beherbergungsvertrag und gegenüber der AM aus dem Vermittlungsvertrag, gleich aus welchem Rechtsgrund – jedoch mit Ausnahme der Ansprüche des Gastes/Auftraggebers aus unerlaubter Handlung – verjähren nach einem Jahr. 10.2. Die Verjährung beginnt mit dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist und der Gast von Umständen, die den Anspruch begründen und dem Gastgeber, bzw. der AM als Schuldner Kenntnis erlangt oder ohne grobe Fahrlässigkeit erlangen müsste. 10.3. Schweben zwischen dem Gast und dem Gastgeber, bzw. der AM Verhandlungen über geltend gemachte Ansprüche oder die den Anspruch begründenden Umstände, so ist die Verjährung gehemmt bis der Gast oder der Gastgeber, bzw. die AM die Fortsetzung der Verhandlungen verweigert. Die vorbezeichnete Verjährungsfrist von einem Jahr tritt frühestens 3 Monate nach dem Ende der Hemmung ein. 11. Rechtswahl und Gerichtsstand 11.1. Auf das Vertragsverhältnis zwischen dem Gast, bzw. dem Auftraggeber und dem Gastgeber, bzw. der AM findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung. Entsprechendes gilt für das sonstige Rechtsverhältnis. 11.2. Soweit bei zulässigen Klagen des Gastes, bzw. des Auftraggebers gegen den Gastgeber oder die AM im Ausland für deren Haftung dem Grunde nach nicht deutsches Recht angewendet wird, findet bezüglich der Rechtsfolgen, insbesondere hinsichtlich Art, Umfang und Höhe von Ansprüchen des Gastes Kunden ausschließlich deutsches Recht Anwendung. 11.3. Der Gast, bzw. der Auftraggeber, können den Gastgeber, bzw. die AM nur an deren Sitz verklagen. 11.4. Für Klagen des Gastgeber, bzw. der AM gegen den Gast, bzw. den Auftraggeber ist der Wohnsitz des Kunden maßgebend. Für Klagen gegen Gäste, bzw. Auftraggeber, die Kaufleute, juristische Personen des öffentlichen oder privaten Rechts oder Personen sind, die Ihren Wohn-/Geschäftssitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland haben, oder deren Wohn-/Geschäftssitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, wird als Gerichtsstand der Sitz des Gastgeber vereinbart. 11.5. Die vorstehenden Bestimmungen gelten nicht, wenn und insoweit auf den Vertrag anwendbare, nicht abdingbare Bestimmungen der Europäischen Union oder andere internationale Bestimmungen anwendbar sind. © Urheberrechtlich geschützt; RA Noll, Stuttgart, 2004-2008 Vermittelnde Tourismusstelle ist: Ascheberg Marketing e.V. Katharinenplatz 1 59387 Ascheberg Tel.: 02593 63 24 Fax: 02593 75 25 E-Mail: info@ascheberg-marketing.de Stand: 01.02.2008


d e i l g t Mi nd u n e werd ! n e r e ti profi

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.


ascheberg marketing e.v. ascheberg

herbern

davensberg

Katharinenplatz 1 59387 Ascheberg Tel.: +49 2593 6324 Fax: +49 2593 7525 E-Mail: info@ascheberg-marketing.de www.ascheberg-touristinfo.de

Ascheberg 2013  

Gastgeberverzeichnis

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you