Issuu on Google+

Ja, erstaunlicher Weise habe ich von der SPD auf meine Frage, warum es keine freie Mitgliedschaft gibt, eine Antwort erhalten. Schon vor einer Weile, aber da ich zu viel um die Ohren hatte, konnte ich darüber natürlich nicht berichten. Die Begründung lässt sich wahrscheinlich am besten damit zusammenfassen, dass sie jung sind und das Geld brauchen - weil sie sich natürlich nicht aus Spenden finanzieren. So etwas tut eine SPD natürlich nicht. Nein, für Spenden sind CDU und FDP zuständig, auch CSU, Grüne, Linke, Rechte, Obere, Untere... Aber nicht die SPD. Niemals! Gut, wenigstens war die Argumentation in sich schlüssig, deshalb will ich auch gar nicht abwertend darüber berichten...

Stattdessen greife ich lieber ein Thema auf, das absolut nichts mit dem vorherigen zu tun hat: Kognitive Dissonanzen. Ein spannender Begriff, auf den ich vor Kurzem eher weniger als mehr zufällig gestoßen bin. Er beschreibt das psychologische Phänomen, dass Menschen sich ihre Welt zurechbiegen und sich selbst in die Tasche lügen, wie sie gerade lustig sind. OK, das ist so nun wirklich nichts Erstaunliches und kann sehr viele Dinge umfassen. Bei kognitiven Dissonanzen geht es jedoch darum, dass man weiß, dass die eigene Meinung/Anschauung/Auffassung/irgendwas im Widerspruch zu einer Tatsache steht. Nehmen wir folgendes Beispiel: Ich schreibe einen Blog. Gut. Ich behaupte, schreiben zu hassen. Stimmt nicht, nehmen wir aber einfach mal an. Diese beiden Positionen schließen einander aus bzw. die eine (Ich hasse das Schreiben) lässt die andere (Ich schreibe einen Blog) dezent unlogisch wirken. Um aus diesem Dilemmer heraus zu kommen, habe ich im Wesentlichen vier Möglichkeiten: 1.) Ich änder mein Verhalten. (Ich höre auf, einen Blog zu schreiben. Mach ich aber nicht. =P ) 2.) Ich bewerte mein Verhalten neu oder deute es um. (Das ist ja gar kein richtiges Schreiben, das ist ja sowieso was gaaaanz anderes...) 3.) Ich bewerte den anderen Teil der Dissonanz anders bzw. deute ihn um. (Ich hasse schreiben zwar, aber was ist schon Hass? Und so... Pseudophilosophischblafaselschwafelhastdunichtgesehenundüberhauptduhastjakeineahnungichbinsoeingenieundgeistreichphilosophierendverzettelundsoweiterundsofort) 4.) Ich füge Kognitionen hinzu. (Ja, ich schreibe einen Blog und hasse das Schreiben, aber eigentlich schreibe ich ja momentan keinen ganzen Blog, sondern nur einen kleinen Beitrag, ne?)

Habe ich eigentlich schon erwähnt, dass ich gerade Apfelmus esse? Nein? Gut: Ich esse gerade Apfelmus. Und weil es fast fünf Uhr morgens ist, verdrücke ich natürlich gleich die ganzen 710 g


und nicht etwa nur ein Schälchen oder ein Löffelchen voll. Schälchen und Löffelchen sind etwas für Weicheier. Apfelmus ist Anabolika und Aufputschmittel in einem, das E des As, der Stoff der Metaphysik. Kurz, Apfelmus ist eben nichts für Weicheier, die vertragen so etwas nicht. Aber ich bin ja zum Glück kein Weichei, sondern ein Waschlappen. Und wehe, es kommt mir jetzt einer mit kognitiven Dissonanzen, das ist nämlich keine. Das ist Haarspalterei. Und das ist etwas gaaanz anderes...


/3