Page 1

s a i s o n 17/ 1 8 AIDA

Oper von Giuseppe Verdi Tschechische Oper Prag / Oper Liberec Inszenierung: Michael Tarant in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln Krimi und Seelendrama, Politthriller und Liebesgeschichte. Reizvolle kammerspielartige Szenen und monumentale Massenauftritte. Die berühmteste Oper Verdis ist ein Meilenstein der Operngeschichte, nicht nur wegen des berühmten Triumphmarsches. „800 Zuschauer sahen einen begeisternden Opernabend.“ Wolfsburger Allgemeine Zeitung

RUSALKA Oper von Antonín Dvořák Tschechische Oper Prag / Oper Liberec Inszenierung: Martin Otava In tschechischer Sprache mit Übertiteln Martin Otavas Neuinszenierung des tschechischen Märchenstoffs beschwört ebenso sinnliche wie gewaltige Bilder herauf, die der melancholischen Poesie der Musik Dvořáks folgend das Publikum unwiderstehlich in ihren Bann ziehen. Die Meerjungfrau Rusalka, Wesen aus einer fremden Welt, verliebt sich in einen Menschen, verlässt ihre Heimat, scheitert aber letztlich an der Wankelmütigkeit des Geliebten.

DANISH DANCE THEATRE COPENHAGEN BLACK DIAMOND Tanztheater von Tim Rushton

Diamanten haben viele Facetten, von strahlendem Weiß bis zu tiefem Schwarz - so vielfältig wie der Charakter des Menschen. Tim Rushtons neues Stück zeichnet sich durch die ganz besondere Verbindung von klassischem Ballett mit modernem Tanz aus. Intime Präsenz vereint sich mit einer sinnlichen, energetischen Choreographie. „Black Diamond“ ist wie die große Sehnsucht nach Juwelen: prickelnd, funkelnd, leuchtend und erotisch! „Futuristisch schön - Leverkusen hat einen Höhepunkt zeitgenössischen Tanzes auf Weltniveau erlebt.“ Opernnetz „Stürmisch gefeiert“ Main-Post „Umjubelter Auftritt des Danish Dance Theater“ Wormser Zeitung

DANISH DANCE THEATRE COPENHAGEN Feuervogel / Kridt • Tanztheater von Tim Rushton

Tim Rushtons Adaption des berühmten klassischen Balletts „Der Feuervogel“ von Strawinsky beginnt in einem leeren, weißen, klinischen Raum, der sich durch Videoprojektionen ständig verändert. Erforscht wird dabei eine dem Untergang geweihte „verzauberte“ Welt mit Chaos und Ordnung, Ausbeutung und Herrschaft, Sieg und Auferstehung. Eine Performance voll tumultartiger Tanzszenen, ausgeprägter Körperlichkeit und wilder Schönheit. Im zweiten Teil des Abends zeigt Tim Rushton seine 2005 mit dem renommiertesten dänischen Theaterpreis, dem Reumert-Preis, ausgezeichnete Choreographie „Kridt“ (Kreide). Während ein Mensch mit einem Stück Kreide Schriften an eine Wand kratzt, liegt ein Mann auf dem Boden, bereitet, sich seinem Schicksal zu ergeben. Die Augen begegnen sich. Die körpereigene Erinnerung reißt das Geschehen an sich …

art&artist - Saison 2017/18  
art&artist - Saison 2017/18  
Advertisement