Page 1

Bruch

Wir hatten eine Vision: In den Kathedralen aus schwarzem Stein schweben Textilien durch die Lüfte, an den Wänden hängen Fäden …

Eine textile Ausstellung im Landesplattenberg und im Naturhistorischen Museum, Engi


||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| |||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| |||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| |||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| |||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||| |||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| |||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||| |||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| |||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| |||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| |||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| |||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| |||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| |||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||


Impressum Herausgeberin: Interessengemeinschaft Weben Schweiz (IGW/UTA)| Sekretariat: Andrea Mischler, Obere Bielastrasse 33, CH-3900 Brig, www.igw-uta.ch, info@igw-uta.ch Gesamtleitung: Arnold. Inhalt und Form AG www.arnold.inhaltundform.com Fotografie: Martin Stollenwerk, www.remote.ch Gestaltung: Charis Arnold, www.charisarnold.ch Textbearbeitung: Christine Läubli Korrektorat: Carola Bächi, Arnold. Inhalt und Form AG Druck: Druckerei Feldegg AG, www.feldegg.ch Buchbinder: BUBU, Buchbinderei Burkhardt AG, www.bubu.ch Papier: PlanoArt hochweiss FSC, Malmero schwarz Schrift: Bembo © 2008 Interessengemeinschaft Weben Schweiz (IGW/UTA)

Interessengemeinschaft Weben Schweiz (IGW/UTA)


Vorwort Bruchstücke Bruchteile aus Schiefer säumen den Weg hinauf zum Stolleneingang. Ein kühler Luftzug weht uns aus dem ehemaligen Bergwerk entgegen. Nur langsam ge­wöh­ nen sich unsere Augen an die Dunkelheit. Durch das Herausbrechen der Schieferplatten sind an den Wänden der Gänge wunderbare Strukturen entstanden. Sie werden von ge­ heimnisvollen Schattenwürfen unterbrochen und glitzern vor Feuchtigkeit. Steingebilde bäumen sich auf, als ob der Boden aufbrechen würde.Weite Grotten öffnen sich, ar­chaische Töne durchbrechen die Stille. Wir hatten eine Vision: Gewebe schweben durch die Lüfte … Eine Textilausstellung in den Kathedralen aus schwarzem Stein, wo es feucht, ja sogar nass ist – unmöglich! Wassertropfen, die silbrig glänzend an einem Faden herunterlaufen. Draht, der Rostspuren auf Leinen hinterlässt. Spannend, wie sich Materialien an einem sogenannt ungeeigneten Ort verhalten – warum also nicht doch? Aber wie sollen in solch hohen Räumen die Objekte überhaupt installiert werden? Keine geraden Wände, vor denen die Kunstwerke ohne allzu grossen Aufwand präsentiert werden können. Oder das Licht – Strom und Feuchtigkeit, eine explosive Mischung. Ist der Stromausfall nicht vorprogrammiert? Und dennoch, die Faszination dieses Ortes lässt nicht mehr los. Aufbruch Das positive Echo ist gross; die Idee nimmt ihren Lauf. Dass sich das Risiko lohnt, zeigt auch die Anzahl der Anmeldungen. Interessierte aus aller Welt melden sich, einige pilgern sogar nach Engi und kommen nicht weniger angetan als wir aus dem Berg zurück. Die Dossiers der Teilnehmer zeigen, wie der Ort und die Geschichte des Landesplattenbergs die Künstler beeindrucken und inspirieren. Die Vielfalt, mit der das Thema Bruch interpretiert und umgesetzt wird, macht der Jury die Auswahl nicht leicht. Von Anfang an wünschten wir uns auch, zusätzlich zu den jurierten Teilnehmern ei­ni­ge gestandene Künstlerinnen und Künstler für unser Projekt gewinnen zu können. Die Gelegenheit, an einem solch aussergewöhnlichen Ort ausstellen zu können, wollten wir aus­serdem einer Schule geben. Dass eigens für dieses Projekt eine Dozentin einge­ stellt wur­de, die den Landesplattenberg kennt, beweist, wie ernst unsere Einladung ge­nommen wurde. Im Naturhistorischen Museum in Engi, dem zweiten Ausstellungsort, präsentieren wir Werke, die keine Feuchtigkeit vertragen. Diese Räumlichkeiten entsprechen mit ihren recht­winkligen weissen Wänden und ohne Helm auf dem Kopf der Besucher zwar eher der gängigen Vorstellung einer Ausstellung, doch die Herausforderung, neben den Attrak­ ti­onen ausgestopfter Fische,Vögel und sogar eines Bären zu bestehen und mit ihnen zu in­tera­g ieren, ist nicht zu unterschätzen. Umso glücklicher sind wir, auch für diesen Ort eine erfah­rene Künst­lerin gefunden zu haben, die mit ihrem Beitrag die von der Jury aus­gewählten Werke ergänzt.

4#


Durchbruch Nach der traumtänzerischen Vision die knochenharte Realisation. Immer und immer wieder wandern wir durch die Stollen, suchen nach den besten Plätzen für die Werke. Hatte es hier bei unserem letzten Besuch nicht eine Lücke? Und dort, war es dort wirklich so hoch? Wieder und wieder versuchen wir die Wünsche der Künstler zu berücksichtigen und genau den Platz für genau ihr Werk zu finden – natürlich ohne dabei das Gesamtkonzept der Ausstellung aus den Augen zu verlieren. Zum Glück hilft uns ein professioneller Kletterer, einen Teil der Schwierigkeiten zu überwinden, in­dem er jene Werke installiert, die in schwindelerregenden Höhen angebracht werden müssen. Und ein junger Designer, der an der Planung der Grundbeleuchtung des Plattenbergs beteiligt war, unterstützt uns dabei, Licht ins Dunkel zu bringen. Zu für uns erschwinglichen Konditionen kümmert er sich um die Lichtdramaturgie, Stroman­schlüsse und Kabelverlegung. Nun steht auch der Erleuchtung nichts mehr im Weg. Wenn ich diese Worte schreibe, ist viel Arbeit getan, viele schlaflose Nächte sind überstanden, jedes Werk hat seinen Platz. Das Team ist gestärkt durch die vielen berauschen­den Momente: Zusagen von Sponsorengeldern, Komplimente für Organisation und Drucksachen, die Bereitschaft der Verantwortlichen vom Landesplattenberg, uns unermüdlich durch die Stollen und Höhlen zu führen – überhaupt, all die Menschen, die ge­nau wie wir begeistert sind von diesem faszinierenden Ort und uns tatkräftig unterstützt haben. Wir haben uns jedoch auch immer wieder kritische Stimmen anhören müssen und sie haben unsere Kräfte manchmal auf eine harte Probe gestellt. Ja, es ist uns bewusst, dass es nicht für alle Besucher einfach ist, den Berg hochzusteigen, die Ausstellung nur in geführten Gruppen besuchen zu können und die Frisur durch den obligaten Helm strapazieren zu müssen. Auch den Anfahrtsweg haben wir selbst unzählige Male auf uns genommen – natürlich, Bern, Zürich,Winterthur, sogar das Appenzell wären einfacher zu erreichen. Aber wenn im tiefdunkeln Stollen der Scheinwerferstrahl zum ersten Mal durch das Martinsloch fällt und die textilen Installationen in märchenhaftes Licht taucht, werden sich die Strapazen, so sind wir überzeugt, für uns und auch für die Besucher gelohnt haben.

Heidi Arnold-Trudel

5#


Dank Diese Ausstellung konnte realisiert werden dank der wertvollen Unterstützung von: Arnold. Inhalt und Form: Das Unternehmen ent­ wickelt Kundenlösungen, bei denen Inhalt und Form durchdacht zusammenspielen. Schwerpunkte sind Erscheinungsbilder und Publikationen für grosse Schweizer Unternehmen. Arnold. Inhalt und Form versteht seine Arbeit als Handwerk, bei dem das Denken an erster Stelle kommt. Martin Stollenwerk: Studium an der Fotoklasse der Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich. Portrait und Architektur­fotografie für diverse Fir­men­­publikationen: Credit Suisse Bulletin, CS Global Investor und viele andere Auftraggeber. Zusammenarbeit mit Schweizer Künstlern und Kunstinstitutionen und Arbeiten an eigenen Ausstel­lungen und Projekten. Kanton Glarus, Bildung und Kultur; Lotteriefonds Kanton Glarus|Glarner Kantonalbank|  IKEA Stiftung Schweiz|Ernst Göhner Stiftung|  Stiftung Gartenflügel|Beatrice Gross-Müller|  Färberei Probst|Burkhard-Dreier AG |   Weisbrod-Zürrer AG |Zürcher Stalder AG |  Glarona Käsegesellschaft|Sonderzwirne Moor| Bäckerei Gabriel, Glarus|Paul Büetiger AG

6#

ERNST GÖHNER STIFTUNG ZUG

Hans Rhyner Landesplattenberg Franz Stalder|Hugo Vögeli|Toni Zingg Landesplattenberg-Führer Roland Müller Naturhistorisches Museum Fokusform GmbH, David Weisser Lichtgestaltung Landesplattenberg Marianna Gostner und Peter Schär Lichtgestaltung Naturhistorisches Museum Jack Müller Kletterer, Ausstellungsaufbau und allen weiteren Helfern Bruch-Blätze, Weberinnen: Trudi Furrer|Silvia Gauch| glarnersteg Textilwerkstatt|Lotti Gygax| Margrit Kundert|Rosmarie Meyle| Ruth Müller|Verena Schurter|Elsbeth Trösch| Herta Wiechmann


Ausstellungskomitee Heidi Arnold-Trudel|Silvia Gauch| Margrit Kundert|Christine L채ubli| Veronika Rauchenstein|

7#


8#


13# Die Geschichte der Schieferindustrie im Sernftal 16# Jury: Komitee und Bericht 17# 18# 19# 20# 21# 22# 23# 24# 25# 27# 28# 29# 30# 31# 32# 33# 34# 35# 36# 37# 38# 39# 40# 41# 42# 43# 44# 45# 46# 47# 48# 49# 50# 51# 52# 55# 56# 57# 58# 59# 60# 61# 62# 64#

Jurierte Werke: Naturhistorisches Museum, Engi Bühler, Pia: Bruchstücke Enzmann, Birgit: Kabelbruch Frühauf, Mariana: Retreat Jaton-Ammann, Ursula: Filz-Platten-Teppich La Muntogna, Textilwerkstatt: Dachlandschaft Raymann, Andrea: BauKastenKleid Tscharland, Tabea: Bruchstücke von Glück und Not Weishaupt-Steinhauser, Angela: Plattamorta Jurierte Werke: Landesplattenberg Engi Arnold-Trudel, Heidi: Textile Versteinerung Binder, Dagmar: Archiv Brühwiler, Irene: Licht-Bruch Cuche, Jacqueline: Ombres omniprésentes Enzinger, Gertraud: Besuch von drüben/Medusen Gygax, Lotti: Tuch *1*2*3*4* Heindl, Susanne: «Brüche» Joseph, Claire: Klassenzimmer Läubli, Christine: Bruchspuren Lieder, Annemie: Auf«Bruch» zum Leben Menti, Verena: Unter-Bruch Mundwiler, Judith: Spuren der Zeit Niederberger, Eveline: Licht in Schichten Osterwalder-Belz, Katharina: FaltWerk Rauchenstein, Veronika: Sti(e)lbruch Richner, Katja: Im Laufe der Zeit Rüedi, Käthi: Bruch – Aufbruch 2008 Surbeck, Lis: «Wer kann die Zeichen lesen?» Schaffner, Liliane|Brodbeck-Gerber, Therese: Alle hellen Seelen werden gebrochen … Strefkeerk, Hannah: Metamorphic rocks Van Klingeren, Nora: Quarry on Verdet-Fierz, Regula: led-b l Wälchli, Barbara: Metamorphose der Entfaltung Walser, Claudia Sidonia: Blut und Tränen Zettel, Ursula: Schiefer-Bruch-Gesichter Geladene Künstler Hauck, Thomas J.|Kaeser, Sabina|« Das Archiv»: Bergwerk Gostner, Marianna: Etikette Opprecht, Rahel: Musterbruch Rothenbühler-Aebischer, Teresa: Lichtgewächs Stützle, Martin: Gedankenbrüche – zu einer Intervention im Dunkeln Vontobel, Martina: Break Schule für Gestaltung Basel: Materialexperimente: steinhart-textilweich Lichtobjekte: Der Berg und sein versteinertes Gedächtnis Biografien

9#


Die Geschichte der Schieferindustrie im Sernftal Barbara Richner 1

10 #

1

Der Text wurde mit freundlicher Genehmigung entnommen aus: Barbara Richner : Plattenberger, Bätsch und Lager, Zürcher Bei­träge zur Alltagskultur Band 10, herausgegeben vom Volkskundli­chen Seminar der Universität Zürich 2001.

Das Kapitel basiert, wenn nicht anders vermerkt auf: Baumgartner - M arti, Martin: Schieferreiches Engi. Separatdruck aus NJB 1997. Brun, Eduard: Der Glarner Landesplattenberg Engi. In Minaria Helvetica 12b/1992, 197 – 120. Furrer, Heinz/Leu, Urs B.: Der Landesplattenberg Engi. Forschungsgeschichte, Fossilien und Geologie. Engi 1998 Peter - Kubli, Susanne: Streiflichter durch das Sernftal. Schwanden 1996.


In alpinen Regionen mit entsprechendem Vorkommen wurden schiefrige Gesteine von jeher als Dachbedeckung verwendet, bis zum Ende des 19. Jahrhunderts auch in den Städten. Schiefer für Schreib- und Wandtafeln war während längerer Zeit ein bedeutender Exportartikel. Überregionale Bedeutung erlangte der Schieferabbau in der Schweiz vor allem in Frutigen (BE) und im Sernftal (GL) in Engi und Elm. 2 Die erste urkundliche Erwähnung des Schieferabbaus in Engi datiert aus dem Jahr 1565. Baumgartner-Marti schreibt, dass zwar Hinweise auf einen früheren Abbau von Schiefer in Engi bestünden, diese jedoch nicht nachgewiesen seien (Baumgartner-Marti 1997, 7). Für das Sernftal jedenfalls war das Schiefergeschäft von grosser Bedeutung. Gerade weil es so viel länger dauerte, bis auch andere Industrien im Kleintal Fuss fassten, bot der Abbau von Schiefer die einzige Möglichkeit für einen Zusatzverdienst. Es ist bemerkenswert, dass das Schiefergeschäft in Engi und jenes in Elm weitgehend unabhängig voneinander funktionierten. Die jeweiligen Betreiber schafften es – trotz des einen oder anderenVersuchs – nicht, zusammenzuarbeiten und sich in diesem oft schwierigen Wirtschaftsbereich gemeinsam zu behaupten. 3 In Elm (s. Schelbert 1982) führte der unsachgemässe Abbau, der über Tag stattfand, 1881 zu einem verheerenden Bergsturz, der 114 Tote forderte, und zum vorläufigen Ende des Schieferabbaus. 1890 wurde zwar der Betrieb nochmals aufgenommen, die Schieferlager erschöpften sich jedoch zunehmend, und die Schieferbrüche in Elm wurden 1927 geschlossen. Die Schiefertafelfabrik in Elm war noch bis 1983 in Betrieb. Den Schiefer be­­zog sie zugeschnitten und geschliffen aus Genua. In Engi begann nach dem Bau der Talstrasse 1826 ein neuer Aufschwung in der Schie­ fer­industrie, da die Preise mit dem vereinfachten Transportweg wieder konkurrenzfähig geworden waren. Mehr denn je war die Arbeit ein wichtiger Nebenerwerb für die stark anwachsende Bevölkerung, die zum grossen Teil von der Landwirtschaft lebte. Gebrochen wurde der Schiefer zu Beginn des 19. Jahrhunderts an verschiedenen Abbauorten sowohl auf der linken als auch auf der rechten Talseite. Die Männer taten sich zu Gruppen zusammen, steckten sich ein Abbruchgebiet ab und brachen den Schiefer auf eigene Faust. 4 Im Tal verkauften sie den Schiefer an Zwischenhändler.Viele dieser Zwischenhändler waren Wirte, die die Plattenberger mit Alkohol und Naturalien entlöhnten. Der damit begüns­tigte Alkoholismus und die Verelendung führten dazu, dass der Plattenberg auf die Initiative des damaligen Gemeindepfarrers Jakob Heer 1832 zum Landesregal erklärt wurde,

2

Vgl. Schweizerische Geotechnische Kommission (Hg.): Die mineralischen Rohstoffe der Schweiz. Zürich, 1997, 202 – 204.

3

Die Tendenz, eigene Wege zu gehen, zieht sich übrigens bis in die jüngste Geschichte der Schieferindustrien beider Orte durch.

4

Dabei galten dieselben Rechtsgrundsätze wie beim Wildheuet: Wer an einem Ort zu graben begonnen hatte, dem konnte der Platz nicht mehr streitig gemacht werden.

11 #


d.h. der Schieferabbau in Engi wurde nun staatlich verwaltet, und aller gewonnene Schiefer musste dem Land Glarus verkauft werden, das jetzt die Abbaurechte besass (daher die unter anderem gebräuchliche Bezeichnung Landesplattenberg 5 ). Mit der staatlichen Verwaltung konnten die Missstände beendet werden. Verschiedene Sozialeinrichtun­gen, wie zum Beispiel eine Arbeiter-Ersparniskasse, wurden aufgebaut (Wunderlin 1993, 38). 1845 ver­pflichtet der Kantonsrat alle Arbeiter zum Beitritt zur Krankenkasse der Plattenberger. Die Schieferindustrie war für Engi im 19. Jahrhundert eminent wichtig: Sie exportierte einen grossen Teil des Materials nach Russland, Deutschland und Österreich und beschäftigte zeitweise bis zu 200 Personen. 6 Dies änderte sich um die Jahrhundertwende: In den 1910er und 1920er Jahren war der gebrochene Schiefer von zunehmend schlechter Qualität. 1909 wurden zwar noch Maschinen zum Sägen und Schleifen grösserer Platten angeschafft, womit der Absatz nochmals etwas angehoben werden konnte (Geotechnische Kommission der Schweiz 1915, 364 ). Trotzdem konnte die Ertragslage kaum verbessert werden, und die Zahl der Beschäftigten sank. 1920 arbeiteten nur noch insgesamt 42 Männer in der Schieferindustrie. Ab 1921 wurde der Landesplattenberg in Pacht an die Baufirma Marti AG 7 in Matt vergeben. Dieses Familienunternehmen führte im ganzen Kanton Bauaufträge aus und betrieb in Matt auch einen Steinbruch. Der Firmengründer Marti setzte mit der Zeit seine Söhne an leitende Stellen. Im Rahmen der Pachtung des Plattenbergs setzte er seinen ältesten Sohn Fritz mit 25 Jahren als Plattenberg-Verwalter nach Engi. 8 Die Firma investierte in eine verbesserte Infrastruktur, vor allem in eine Transportbahn, mit der der Schiefer ins Tal gebracht werden konnte, und später in den Bau einer Druckluftleitung in die Stollen, damit zum Abbau Presslufthämmer verwendet werden konnten. In den ersten zehn Jahren konnte die Firma mit Gewinn wirtschaften. In den folgenden Jahren allerdings feilschte Fritz M. wegen Umsatzrückgängen und der ungenügenden Qualität des abzubauenden Schiefers mehrmals mit dem Kanton um die Herabsetzung des Pachtzinses. 9 Trotzdem bewarb sich die Marti AG 1951 um den Kauf des Landesplattenbergs. Die Gemeinde Engi erhielt jedoch beim Kauf den Vorzug und verpachtete nun ihrerseits an die Marti AG. In den Nachkriegsjahren arbeitete nur noch etwa ein Dutzend Männer in der Schieferindustrie. Die Qualität des gebrochenen Schiefers wurde zunehmend schlechter, die

12 #

5

Die Bezeichnung Plattenberg meint zunächst grundsätzlich Abbauorte von Schiefer. Auch in Elm wurde diese Bezeichnung für die Schieferbrüche benutzt. In Engi wird der Name Plattenberg so­wohl für das Gebiet um das ehemalige Schieferbergwerk als auch zur Bezeichnung des Schieferbergwerks selbst benutzt.

7

Die Informationen zu Firma und Familie Marti stammen aus dem Interview mit zwei Töchtern des Verwalters Fritz M., Lena A. und Anna B.

8

Ein anderer Sohn leitete später das in Pfäfers gepachtete Schieferwerk.

9

Dies ist aus den im Landesarchiv Glarus archivierten Dokumenten ersichtlich (Briefwechsel zwischen Regierungsrat, Baudirektion und Pachtfirma Marti).

6

1837 zum Beispiel zählte die Schieferindustrie über 200 Beschäftigte. Zur gleichen Zeit wohnten 1098 Personen in Engi (allerdings ist davon auszugehen, dass auch Leute der Nachbargemeinde Matt zu den Arbeitnehmern der Schieferindustrie zählten). 1880 waren immerhin noch 150 Leute in der Schieferindustrie beschäftigt, bei einer Einwohnerzahl von 1205. (Engi, 1996, 14 Baumgartner - Marti 1997, 26 u. 29.)


Erträge kleiner. Der Schiefer wurde durch andere Materialien konkurrenziert oder gänzlich ersetzt. Als der Bund neue Auflagen für die Sicherheit und den Schutz der Ar­ beitnehmer vor Silikose (Staublunge) verordnete, was grosse Investitionen erfordert hätte, wurde der Betrieb mit der Pensionierung von Fritz M. 1961 geschlossen. Die Schliessung des Plattenbergs kam nicht überraschend: Eher war die Schiefer­ industrie in ihrem letzten Betriebsjahrzehnt einen langsamen Tod gestorben. Die Be­ schäftigtenzahlen gingen immer mehr zurück, und zum Schluss war nur eine kleine Zahl von Arbeitnehmern von der Schliessung betroffen. Entsprechend nahm die Bevölke­rung das Ende der Schieferindustrie kaum wahr. Der Betrieb wurde offenbar so sang und klanglos eingestellt, dass dieses Ereignis der zeitgenössischen lokalen Presse nicht ein­mal eine Notiz wert war. 10 Das Schiefermagazin wurde 1972 teilweise abgebrochen (Baum­gart­ner-Marti 1997, 30), und die Stollen wurden sich selbst überlassen und ge­r ieten beinahe in Vergessenheit. Mitte der 1980er Jahre begann man, im Zusammenhang mit der Erweiterung des touristischen Angebots im Sernftal über den Plattenberg nachzudenken. Die Geschichte der Engeler Schieferindustrie endet also nicht mit der Schliessung des Bergwerks im Jahr 1961. Vielmehr wird ihr mit der touristischen Erschliessung noch ein weiteres Kapitel hinzugefügt.

10

Jedenfalls brachte die Durchsicht der verschiedenen Glarner Tageszeitungen aus dem Jahr 1961 in der Landesbibliothek Glarus keinen Erfolg.

13 #


Jurykomitee Martha Angehrn: Textilgestalterin Filzen, Leiterin Filzausbildung Kurszentrum Ballenberg. Verschiedene Ausstellungen im In- und Ausland Isabel Bürgin: Textilgestalterin, Professur für Studienschwerpunkt «Design textiler Produkte» an der Kunsthochschule Kassel (D), www.isabel-buergin.ch Daniel Freitag: Grafikdesigner, Mitentwickler der Freitagtasche, Mitbegründer der «Freitag Lab. AG», www.freitag.ch Marianne Gächter-Weber: diplomierte Museo­login, freie Kuratorin, Vorstandsmitglied der Genossenschaft «Tuchinform», www.tuchinform.ch Margrit Kundert: Handweberin, Gruppenleiterin in der Textilwerkstatt «Glarnersteg», Vorstands­mitglied der Interessengemeinschaft Weben (IGW) Schweiz, www.igw-uta.ch Kaspar Marti: Architekt ETH/SIA , Teilhaber von Hauser + Marti architekten ETH/SIA, www.hausermarti.ch Martin Stützle: freier Künstler, Mitglied des schweizerischen Berufsverbandes visuelle Kunst visarte, www.visarte.ch

14 #


Jurybericht Zum Wettbewerb im Landesplattenberg im Sommer 2008 hatte die Interessengemeinschaft Weben Schweiz eingeladen. 93 Projekte wurden fristgerecht eingereicht und für die Jurierung in einem Raum des Mühleareals in Schwanden von Silvia Gauch übersichtlich aufgereiht, anonym mit Nummern beschriftet.Während zwei Tagen, am 18. und 19. September 2007, trafen sich sieben Jurymitglieder aus den Bereichen Kunsthandwerk, Kunst und Design zur Beurteilung der eingereichten Arbeiten. Nach der Festlegung der Prüfungskriterien, wie Gesamtkonzept zum Thema «Bruch», gestalterischer Ausdruck, Re­ali­sierbarkeit, neuer kreativer Ansatz in Technik und inhaltlicher Gestaltung, bildete die Jury drei Arbeitsgruppen. Im ersten Rundgang, bei der Besichtigung aller eingereichten Dos­siers, wurden die vorgeschlagenen Werke auf die festgelegten Kriterien untersucht. In der anschliessenden Plenumsdiskussion zeigte sich beinahe einstimmig, dass 42 Projekte die Anforderungen nicht erfüllten. Für die zweite Jurierungsrunde blieben 51 Werke. Diese wurden nochmals von den drei Gruppen gesichtet, diskutiert, überprüft, anschlies­ send gesamthaft beurteilt und in abwägenden Gesprächsrunden unter allen Beteiligten durchgegangen. In dieser Stufe des Wettbewerbes machte sich die Jury die Beurteilung nicht einfach. Es galt zusätzlich, die mögliche Realisierbarkeit für die geforderten Ausmasse für den Landesplattenberg als anspruchsvollem Ausstellungsort in Betracht zu zie­h en. Doch nach diesem zweiten Rundgang und anschliessendem Kontrollgang blieben 33 Projekte, die den ver­schärften Kriterien standhielten und vollumfänglich zu über­zeugen vermochten. Sie wurden von den Mitgliedern der Jury zur Ausführung empfohlen. Der mutige Entschluss, im Landesplattenberg eine Ausstellung zum Thema «Bruch» zu planen, einen Wettbewerb auszuschreiben und dazu ein sehr ansprechendes «Vorstellungsheft» zu gestalten, hat bestimmt dazu beigetragen, dass sehr interessante Projektvorschläge von Kunstschaffenden weit über die Landesgrenze hinaus eingereicht wurden. In der ungewöhnlichen Begegnung zwischen dem ausdrucksstarken, geschichtsträchtigen Ausstellungsort und der textilen Sprache der Mehrzahl der eingereichten Werke wird das Thema Bruch, auch in überhöhter Form, spürbar werden.

Marianne Gächter-Weber

15 #


16 #


18# 19# 20# 21# 22# 23# 24# 25#

Jurierte Werke: Naturhistorisches Museum, Engi Bühler, Pia: Bruchstücke Enzmann, Birgit: Kabelbruch Frühauf, Mariana: Retreat Jaton-Ammann, Ursula: Filz-Platten-Teppich La Muntogna, Textilwerkstatt: Dachlandschaft Raymann, Andrea: BauKastenKleid Tscharland, Tabea: Bruchstücke von Glück und Not Weishaupt-Steinhauser, Angela: Plattamorta

17 #


18 #

Pia Bühler: Bruchstücke Von der Fotografie zum Gewebe||Farbe, Mate­r ial, Struktur|auf­­ gebrochene Fläche – geschlossene Fläche|Schnitte brechen auf, die Bruch­linie verbindet.


Birgit Enzmann: Kabelbruch Baumwolle – schwarz wie Schiefer| Als Kontrast farbige Kabel – Auf -Bruch| Mit der Elektrizität begann eine neue Zeit – auch im Schiefer­b erg­werk| Ein neu­e r Bruch: Mit der Schliessung des Bergwerks entstand wie­d erum ein Bruch zwi­s chen damals und heute||Durch die Verbindung artfremder Materialien wird in der Weberei eine andere Formsprache gesprochen, die ins Dreidimensionale über­geht.

19 #


20 #

Mariana Frühauf: Retreat … Rückzug in die Geborgenheit des Schieferbergwerks.


Ursula Jaton-Ammann: Filz-Platten-Teppich Guter Schiefer ist schwarz, anthrazit|Erst nach dem Bruch der Platten erweist es sich, ob der Schiefer brauchbar ist| Am Boden liegende Schiefersteine|leises Tingeln beim Darübergehen| Der Filz-Platten-Teppich|geräuschlos|weich|warm …

21 #


22 #

Textilwerkstatt La Muntogna: Dachlandschaft Vier farbige, pultdachartige Flächen bilden eine Installation, die mit Schiefer­ dachplatten – «Topflappen» – bestückt ist|Wie bei der Gewin­nung und Weiter­ver­arbeitung des Schiefergesteins entsteht die «Dachlandschaft» in Zusammen­ arbeit von Spezialisten|Verschieden­artige Schussgarne ergeben spannende optische und haptische Effekte|Die Bruch -Linien erscheinen horizontal|wellenartig| diagonal.


Andrea Raymann: BauKastenKleid Das BauKastenKleid (BKK) ist ein experimentelles Modesystem mit individu­­el­len Gestaltungsmöglichkeiten und multifunktionalen Eigenschaften|Das BKK für die Ausstellung «Bruch» bezieht sich einerseits auf das Thema und das Bergwerk Landesplattenberg, andererseits repräsentiert es auch modische Tendenzen: gradlinige und rechteckige Konstruktionen|ein­hüllende Volumen|Lichtspiele| Nass- und Glanz­ef­fekte|variables Puzzlespiel||Die BesucherInnen der Ausstel­ lung Bruch sind ein­geladen, mit den Elemen­ten des BKK zu spielen!

23 #


24 #

Tabea Tscharland: Bruchstücke von Glück und Not Die Arbeit «Bruchstücke von Glück und Not» fragt nach der Individualität der Plattenberger, nach deren Alltag und persönlichem Glück|Die Arbeit lässt sich inspirieren von Zitaten, in denen sich zwei Plattenberger und deren Töchter, Söhne, Neffen und Grosskinder an die Arbeit im Plattenberg von Engi er­ innern| Jeder der sechs schieferfarbenen Entwürfe wird von einem Zitat unterbrochen, das, in eine Streifenkombination übersetzt, die Anonymität und Gleichförmigkeit des Schiefers aufbricht und dem Menschen, der mit seiner Arbeit den Schiefer aus dem Berg und somit ebenso aus der Anonymität holte, ein Gesicht gibt.


Angela Weishaupt-Steinhauser: Plattamorta Die Steine analysieren: Beschaffenheit|Ausdruck|Ober­f läche|Farbigkeit| mausgrau|reflektierend|ge­schichtet|porös|staubig||Der Stein spiegelt sich im Gewebe|Das Gewebe ist eigenständig und formbar.

25 #


26 #


28# 29# 30# 31# 32# 33# 34# 35# 36# 37# 38# 39# 40# 41# 42# 43# 44# 45# 46# 47# 48# 49# 50# 51# 52#

Jurierte Werke: Landesplattenberg Engi Arnold-Trudel, Heidi: Textile Versteinerung Binder, Dagmar: Archiv Brühwiler, Irene: Licht-Bruch Cuche, Jacqueline: Ombres omniprésentes Enzinger, Gertraud: Besuch von drüben/Medusen Gygax, Lotti: Tuch *1*2*3*4* Heindl, Susanne: «Brüche» Joseph, Claire: Klassenzimmer Läubli, Christine: Bruchspuren Lieder, Annemie: Auf«Bruch» zum Leben Menti, Verena: Unter-Bruch Mundwiler, Judith: Spuren der Zeit Niederberger, Eveline: Licht in Schichten Osterwalder-Belz, Katharina: FaltWerk Rauchenstein, Veronika: Sti(e)lbruch Richner, Katja: Im Laufe der Zeit Rüedi, Käthi: Bruch – Aufbruch 2008 Surbeck, Lis: «Wer kann die Zeichen lesen?» Schaffner, Liliane|Brodbeck-Gerber, Therese: Alle hellen Seelen werden gebrochen … Strefkeerk, Hannah: Metamorphic rocks Van Klingeren, Nora: Quarry on Verdet-Fierz, Regula: led-b l Wälchli, Barbara: Metamorphose der Entfaltung Walser, Claudia Sidonia: Blut und Tränen Zettel, Ursula: Schiefer-Bruch-Gesichter

27 #


28 #

Heidi Arnold-Trudel: Textile Versteinerung Umbruch|Einbruch|Zusammenbruch|Steinbruch|Bruchkante|Abbruch| Bruchstück|Bruchteil|Unter­b ruch|Stilbruch|Bruchbisquits|Auf­b ruch| Ehebruch|Bruchscholle|Bruchstufe|Bruchbild|Bruch­stelle|Bruchgrenze| Bruch­schaden|Bruchfläche|Bruchhalde … Bruchhalden mit Tausenden von verschiedenen Bruchstücken|Abfall oder Kostbarkeiten?|versteinerte Tiere| versteinerte Gewebe|Erinnerungen an gelebtes Leben|Erinnerungen an eine andere Zeit.


Dagmar Binder: Archiv Vergangenes reicht in die Gegenwart: gespeicherte Erd­geschichte| Schichtung, Aufsplitterung, Brüche, ganz zart, fast unsichtbar| Reste von Aufzeichnungen: abstrakte Spuren|Schreibtafeln aus Schiefer: gespeicherte menschliche Spuren – ein Archiv in Stein.

29 #


30 #

Irene Brühwiler: Licht-Bruch Lagen, Schichten, abgetragen im Berg, ergeben Raum|Luft, Licht und Wasser werden zur In­spi­ra­ti­onsquelle|Ein filigranes, orthogonales Gitter tritt in Be­ we­gung, bricht heraus, quillt hervor, verbindet sich mit Licht und Wasser, füllt den Raum|Schichtungen|Verschlingungen|Spannungen|Durchbruch in die dritte Dimension.


Jacqueline Cuche: Ombres omniprésentes Le tissu matière vivante|pour évoquer le souvenir| de ces ombres omniprésentes|les mineurs fossiles de notre temps.

31#


32 #

Gertraud Enzinger: Besuch von drüben /Medusen Bruch, Schnittstelle zwischen gestern|heute|morgen| wie tief unter Wasser, die weiche Gestalt der Mezwischen gegensätzlichen Welten – Luft und Was­ dusen in der Härte des Berges|lautlos schwebend| ser|Tod und Leben|Meer und Berg||Seit fast 700 Was der Stein umschliesst, ist auch ihr Element Millionen Jahren bevölkern Quallen Mee­re und hei- und hat die Zeit überdauert||Die Geister all dieser mische Gewässer|Urzeitliche Wesen im Gestern und Kreaturen|Seelen der Verschütteten|Besuch von Heute|Abbilder der Zeitlosigkeit|Dunkel im Berg, drüben.


Lotti Gygax: Tuch *1*2*3*4* Ausgehend von|Strukturen|Bindungen|gestalte ich|Formen|die ich dann in Farben umsetze.

33 #


34 #

Susanne Heindl: «Brüche» Harte Brüche – weiche Gewebe|das Weiche in der harten Form|Fotos von Martin Stollenwerk vom Landesplattenberg sind umgesetzt in Jacquard­ge­ webe|Die Ausführung erfolgte auf einer indust­r i­e llen Jacquardmaschine der Fachschule für Textiltechnik in Has­lach|Als Schussmaterial dienten ausschliesslich Metallicgarne.


Claire Joseph: Klassenzimmer Erinnerung: «Persönlich lernte ich die Schultafel in der zweiten Klasse kennen, als meine Familie in die Deutschschweiz zog. Ich lernte nun neben Deutsch auch andere Sitten kennen. So mussten wir jeweils am Montagmorgen die geputzte Tafel, die gespitzten Stifte, saubere und geschnittene Nägel und ein sauberes Stofftaschentuch vorzeigen. Es kam mir vor, als würde bei mir, dem fremden Kind, besonders genau geschaut, ob alles ordentlich sei. Die Situation ängs-

35 # t­ igte mich. Die Schwammdosen und Griffelschachteln meiner Kameradinnen mit ihren bunten Bildern gefielen mir hingegen sehr.»||Aus Franz Hohlers Novelle «Steinflut»: «Aber eigent­lich hiess sie Ka­ tha­­­rina, und sie war stolz auf diesen langen und schönen Namen, den sie auch auf ihre Schiefer­­tafel geschrieben hatte, mit der sie zur Schule ging.»|| Und Ihre Erinnerung an die Schiefertafel?


36 #

Christine Läubli: Bruchspuren «Schreckliche Hände hatte er. Sie hatten immer diese Tuchhandschuhe, aber der Schiefer war wie … er hatte in den Händen solche Schnitte drin. Sogar in den Augen …»||Aus Barbara Richner:«Platten­berger, Bätsch und Lager»||Spuren|in Körper und Seele und auf den Geweben|Spuren des Berges, Spuren des Lebens|Ver­gäng­lich­keit.


Annemie Lieder: Auf«Bruch» zum Leben Frei schweben sie im Raum, die sieben einst von Un­bekannten getragenen Hemden, mit ausgebreiteten Ärmeln wie Engelsflügel|Hundert Jahre ruhten sie in Schachteln, bis sie zu neuem Leben erweckt wur­ den|Nun erzählen sie mit ihren unauffälligen Farben zwischen Weiss und Beige und ihrer kräftigen Leinen-Baumwoll-Struktur von damals|Doch verraten sie nicht alle Geheimnisse||In ihrer hundert-

37 # jährigen Ruhezeit sind sie von Taghemden zu Totenhemden geworden, denn ihre Träger sind längst nicht mehr|Sie aber überlebten und erhielten mit der Stickerei eine neue Botschaft|Das Leben geht weiter, der Frühling triumphiert über den Winter, die Hoffnung über die Sterblichkeit|Aufbruch ins ewige Leben.


38 #

Verena Menti: Unter-Bruch Unterbruch|Innehalten|Spurwechsel.


Judith Mundwiler: Spuren der Zeit weich und agil|bricht im fliessen|beständig und höhlt|starres und hartes|mit feinheit||mit nichts als mit nachgeben|mit durchscheinen|in stetigem berühren|bewegt und durchlässig|uralten gesetzen gehorchend|dem fluss der zeit überlassend||weiches und zartes|bricht licht in den schiefer|leuch­tend

39 # durchwebt|die spuren der zeit||von aus­sen nach in­nen|von innen nach aussen|wei­ches und zartes bricht|graues und hartes||weiches und zartes|macht hartes fragil|bricht hartes zu sand||weiches und zartes|gibt grauem und hartem|die hand||susanne ernst, 20.04.08.


40 #

Eveline Niederberger: Licht in Schichten Gestein in Schichten|schr채g verlaufend im Berg|vier Gewebefl채chen, schr채g im selben Winkel treten in den Dialog mit dem Berg und miteinander|Transparenz erlaubt Durchblicke|Streifen leuchten auf und verblassen wieder|lenken die Aufmerksamkeit auf sich.


Katharina Osterwalder-Belz: FaltWerk Die Bewegung des Felsmassivs ist durch Faltungen nachempfunden|Die Schich­tungen deuten die Fadengruppen an, die sich durch die Dreherbindung ver­stärken|Die Bohrmeissel und Hammerschläge sind durch den Schusseintrag sowie die betonte Durchlässigkeit umgesetzt, während die abgesprengten Schiefer­blöcke den einzelnen Elementen entsprechen|Der Glanz des Kupferdrahts, das matte Papiergarn und der nachleuchtende Faden bilden den Bruch zum harten Gestein|Das Gewebe ist steif und formbar/faltbar – wie der Schiefer.

41 #


42 #

Veronika Rauchenstein: Sti(e)lbruch Blumen, auf dem Weg zwischen Naturmuseum und Plattenberg ge­pflückt und ins grüne Gewebe gesteckt|ein fliegender Blumen­teppich|ein Stück Ve­ getation|die für kurze Zeit die steinernen Hallen belebt – ein Sti(e)lbruch?


Katja Richner: Im Laufe der Zeit Bruch||aufbrechen|neu anfangen|inne足halten||neue Wege suchen||ver足足binden statt trennen||hinzuf端gen statt abbrechen||Der Weg geht weiter||auf einer andern Ebene||an einem andern Ort.

43 #


44 #

Käthi Rüedi: Bruch – Aufbruch 2008 Unser Leben beginnt mit dem Bruch der Fruchtblase|Der Prozess des Aufbrechens ermöglicht etwas ganz Neues: Eine Binnenstruktur wird sichtbar|Unverhofftes, Wunderbares drängt ans Licht|| Das Aufbrechen des Berges, das die Menschen aus dem Sernftal mit Mut, Kraft und Durchhaltewillen wagten, ermöglichte die Gewinnung des Schiefers und die Bergung der Millionen Jahre al­ten Fossilien|Aufbruch und Aufbrechen sind geheimnisvolle Vorgänge im Leben.


Lis Surbeck: «Wer kann die Zeichen lesen?» Risse im Berg, kleine Felsabbrüche|Vorzeichen der Katastrophe von Elm|Wer konnte die Zeichen lesen?||Am 11.  September 1881 brach der Berg, die Felsbro­c ken donnerten zusammen mit ei­n er gewaltigen Staub­­lawine ins Tal und verschütteten 114 Men­schen|Die siebenjährige Katharina über­lebte den Bergsturz von Elm|Franz Hohler verarbeitete ihre Geschichte in der Novelle «Die Stein-

45 # flut»||Mit diesem Text beschriftetes Japanpapier, zu Shifu ver­sponnen, eingelegt ins Gewebe, in Flächen, die den Proportionen der Schiefertafeln nachempfunden sind|Wer kann die Zeichen lesen?|| Der Bruch zwischen unseren tiefsten, innersten Wün­s chen und unserem Handeln in der Welt: Klimaveränderung, Erderwärmung Hoch­wasser| Können wir die Zeichen lesen?


46 #

Liliane Schaffner und Therese Brodbeck - Gerber: Alle hellen Seelen werden gebrochen … «Nicht taubengrau, taupe, noch kohle-schwarz|Kein Braille-Stift, der Punkte ins Papier prägt …| Gegenteil von Gewesen-sein, Antonym zu fest, die Bandbreite des Bevor, bevor-losigkeit sich an Hoff­nung oder Geist oder Körper bindet, wenn alles -voll, -bar und -ig ist, so wie farbig, wie völlig, wie vor den Worten|Das Darüber, ja, und das Un­e r­m essliche.»|Licht|ein Gedicht|eine Hommage an dunkle Menschen, helle Seelen.


Hannah Strefkeerk: Metamorphic rocks Schiefer ist ein metamorphes Sedimentgestein und ent­steht durch Umwandlung unter hohem Druck und bei hohen Temperaturen|Was könnte bei einer neuen Änderung im Berg geschehen?|Wandelt sich der harte, kalte, scharfe Schiefer in ein warmes und sanftes Gestein?|Wie anders sähe dann der Platten­berg aus!|| Die «metamorphic rocks» sind neue metamorphe Steine – weich, warm, sanft|Noch nicht alle Steine haben sich gewandelt, die Metamorphose geht weiter …

47 #


48 #

Nora van Klingeren: Quarry on Dedicated to man and mountain|Variety: A symbol for the many faces of the moun足tain and ingenuity of man|various techniques|various materials|vari足 ous layers like the history of the mountain and the seemingly repetitive work each textile has two sides: the rock side and a human side|all textiles differ: like no two stones are the same|the textiles tell a story from deep in the mountain to the outside world from hard work to the fulfilment a story of millions of years.


Regula Verdet-Fierz: led-b l Zwei Teile gehören zum Bruch||«led» (romanisch leid)|«bel» (romanisch schön) ||Der Pinselstrich auf der Kette bricht durch den Stoff und schafft zwei gleichberechtigte Gewebeseiten|«led» bricht zu «bel»|«leid» zu «schön»|Das Schöne der Schieferkathedrale mahnt uns an die mühevolle Arbeit der Berg­leute| Respekt vor dem Leid und Achtung vor der Schönheit.

49 #


50 #

Barbara Wälchli: Metamorphose der Entfaltung hart gepresste Stäbe|brechen auf |öffnen sich langsam|die Entfaltung verzettelt sich|ergibt viele kleine Stoffansamm­lungen| einen gewaltigen Stoffberg|eine un­übersehbare Masse von geöffneten Tüchern.


Claudia Sidonia Walser: Blut und Tränen Geschunden und ausgebeutet bis aufs Blut, dem Schieferstaub schutzlos ausge­ lie­fert, erkranken die meisten Arbeiter an den Folgen der Staublunge (Silikose), ster­ben früh und hinterlassen Familien, für die kaum gesorgt wird|Das Schicksal der Plattenberger macht auf das Thema Menschenrechte aufmerksam|Auch heu­te leben in der Schweiz, einem der reichsten Länder der Welt, Menschen, die auf unwürdige Weise ausgebeutet werden: Working Poors, ausgesteuerte Arbeitslose, illegale Migranten …

51 #


52 #

Ursula Zettel: Schiefer- Bruch- Gesichter Durch Menschenhand entstand in einer fantastischen Gesteinsstruktur das Bauwerk Landesplattenberg|Drei Gesichter beglei足 ten durch den Schieferbruch|matt, d端ster, staubig, jenes des Arbeiters im Plattenberg||silbrig und edel und voll Glanz, die Pracht des Schiefersteins im heutigen Licht||faszinierend die Gestalt der Gesteinsformation, die gewaltige Kraft der Na足t ur, welche das Empfinden des Arbeiters und jenes des heutigen Besuchers im Berg verbindet und den Bruch 端berwindet.


53 #


54 #


56# 57# 58# 59# 60# 61# 62#

Geladene Künstler Hauck, Thomas J.|Kaeser, Sabina|« Das Archiv»: Bergwerk Gostner, Marianna: Etikette Opprecht, Rahel: Musterbruch Rothenbühler-Aebischer, Teresa: Lichtgewächs Stützle, Martin: Gedankenbrüche – zu einer Intervention im Dunkeln Vontobel, Martina: Break Schule für Gestaltung Basel: Materialexperimente: steinhart-textilweich Lichtobjekte: Der Berg und sein versteinertes Gedächtnis

55 #


56 #

« Das Archiv» Thomas J. Hauck und Sabina Kaeser: Bergwerk Das Archiv|knüpft an|am schweren Stein|und verführt|mit leichtem|und zartem Gewebe|in die Magie|des Zwischenraums.


Marianna Gostner: Etikette Hinweisschildchen|Kennzeichen|Merkmal|Spe­­zi­fi­­kum|Charakteristikum|Attribut|Eigen­­tüm­lich­keit|Besonderheit|Wesenszug|Zeichen|Sym­pt­om| Kriterium|Kennzeichnung|Charak­t eri­s ier­u ng| Be­n en­­nung |Namensgebung|Be­t ite­l ung|Auf­­ druck|Stempel|Siegel|Fabrik­marke|Label|Logo| Gütezei­chen|Waren­zeichen|Schutz­marke|Aushängeschild|Emblem|Signum||Abgeleitet wurde das Wort Etikette vom französi­schen «étiquette,» den auf

57 # einem Zettel festgelegten Um­gangsformen am Hofe bei gesellschaftlichen Er­e ig­n issen|Die ursprüngliche Bedeutung ist «estiquie» fest­s tecken|Nicht fest- oder aufgesteckt, sondern auf­­genäht sind die Stoffetiketten auf den Schiefer­stü­cken|Der Stein bekommt durch die Benennung eine neue Wertig­ keit mit den Hinweisen und Kenn­zeichen|Die Texte entstammen der Werbung und den Textil- und Warenbezeichnungen.


58 #

Rahel Opprecht: Musterbruch r.o. lässt sich von motiven der historischen glarner textilindustrie inspirieren| durch die lichtmuster wird die raumwahrnehmung ver­ändert|wer sich hinein­ wagt, wird teil der installation.


Teresa Rothenbühler-Aebischer: Lichtgewächs Im dunklen Berg|Zauberwelt||geheimnisvoll und magisch|| funkelnde Kristalle|in Jahrtausenden gewachsen||wunderbare Schätze tief unter der Erde||faszinierend in ihrer Schönheit| Reinheit|Klarheit||Wunder der Vollendung|glitzernde Traum­ welt||Oh welch Wunder||Lichtgewächs.

59 #


60 #

Martin Stützle: Gedankenbrüche – zu einer Intervention im Dunkeln man kann doch nicht einfach so|kommen und gehen|und schweigen||kenneth white ||schwarze weiche tücher vor schwarzem scharfkanti­g em schiefer|welten dahinter und davor|inmitten jahrmillionen alten gesteins den beweg­ungen des tuches lauschen|öffnet den blick für verborgenes||bruch steht im etymologischen wörterbuch zwischen brot und brücke|zwischen nahrung und verbindung zweier welten | «brc» hat dieselbe sprachwurzel wie «mrk», was so viel bedeutet wie meer|schiefer ist gehobener meeresgrund||meer|schiefer| bruch.


Martina Vontobel: Break Bruch|Umbruch|Knick|Knickstelle||Der Titel ist Programm: Die unterschiedlichen Umbrüche (Knickstellen) ermöglichen eine kristalline Formbarkeit der Hüllen vor Ort, möglich durch eine auf transparente PVC -Folie, in Flächen applizierte Streifenstruktur aus Flugzeugsperrholz||Thema kris­-

61 # tal­li­ne Hüllen|agierend mit dem Ort, dem Raum, der Geschichte|abstrakt|poe­tisch|fremd|fast futu­ ristisch|markieren für sich Raum vor Ort und as­soziativ erfassbar|Luft, Licht, Schutz und Reichtum – Notwendigkeiten, welche der Berg zu Zeiten des Berg­ab­baus nicht menschenwürdig erfüllen konnte.


62 #

Bildungsgang Textildesign, Schule für Gestaltung Basel: I. Materialexperimente: steinhart-textilweich||textile, flexible Schiefer­stein­ flächen||Material: Schiefersteinstücke, Velo­schläuche.


63 # II. Lichtobjekte: Der Berg und sein versteinertes Ge­dächtnis||Versteinerungen von Tier- und Pflanzenwelten der Meere||Experimente mit Schichtung,Verdichtung, Transparenz und Licht||Material: Malerklebeband, Pet-Flaschen, Leucht­stäbe.


Biografien Jurierte Werke: Naturhistorisches Museum, Engi Pia Bühler:  Schaufensterdekorateurin (1975),Tex­tilgestalterin Handweben (1990) ; Weiterbildungen: Modeschule Wegelin, St. Gallen; Hochschule für Ge­staltung und Kunst, Zürich; Körper-Hülle-KleidKostüm bei Regula Wyss an der hgkz. Birgit Enzmann:  1965 geboren in Karl- Marx-Stadt (heute Chemnitz); 1982 Schulabschluss; 1984 Berufsabschluss als Handweberin; 1988 Meisterbrief als Handweberin. In den folgenden Jahren freiberuflich als Textilgestalterin in eigener Werkstatt tätig. Abschluss als Rechtsanwaltsgehilfin, Familienjahre. Seit 2005 nebenberufliches Studium «Design im Hand­werk». Mariana Frühauf:  1966 geboren in Meran, Südtirol; 1984 Studienabschluss Modedesign in Mailand; 1991 Eröffnung eines Fachgeschäfts für Schneiderbedarf; seit 2000 freischaffende Textilkünstlerin. Ursula Jaton-Ammann:  1960 geboren in Frauen­ feld TG; 1979 Abschluss kaufmännische Ausbildung; 1999 Übernahme einer kleinen Wollkarderei, Ver­ arbeitung von Schafwolle und Edelhaaren; 1999 Erteilen von Filzkursen und Workshops im eigenen Atelier, wie auch in Italien und Japan; 2004 Teilnah­ me an in- und ausländischen Textilausstellungen. Vor 26 Jahren eingetaucht in die textile Welt durch die Haltung von Angorakaninchen, die Kaninchenhaare boten mit dem Verspinnen, Stricken und Weben viele Möglichkeiten der Verarbeitung. Vor 16 Jahren durch die eigenen Schafe und die Verarbeitung der Wolle das Handwerk Filzen entdeckt. La Muntogna,Textilwerkstatt:  Die Textilwerkstatt gehört zum Haus «La Muntogna», einem Heim der Stiftung Wehrenbach im Zürcher Oberland. Sieben erwachsene Menschen mit Autismus und anderen Behinderungen finden ein Zuhause mit Tagesstruktur in Haushalt/Garten und am eigenen Webstuhl. Markus Senn: (geb. 1964 ) lebt hier seit 1984. Er wurde zum «Allrounder» im Weben ausgebildet und hat mit grossem Elan die Zettel für den Bruch gewebt. Idee und Entwurf stammen von Katharina Osterwal­ der. Die Näharbeiten übernahm Verena Schneider.

64 #

Andrea Raymann: 2000-2003 Ausbildung zur Mo­­ dedesignerin an der «Accademia internazionale d’alta moda e d’arte del costume KOEFIA», Roma, Italien; 2004 Assistenzstelle an der KOEFIA, Prize of Ex­ cellence in Beijing, Teilnahme an der Mode­schau «Fashion Technology Magliria», Mailand, an Pitti Fi­lati, Florenz, Praktikum bei Grimaldi Giardina, Rom, Praktikum bei Corneliani, Mantua; seit 2004 eigene Projekte und Auftragsarbeiten. Tabea Tscharland:  1998-2000 HV Skola Stockholm; 2003 Abschluss als Textilgestalterin Handweben; 2008 Eröffnung der «Manufaktur Tscharland». Angela Weishaupt-Steinhauser:  geboren 1973 in Sa­gogn GR, Ausbildung zur Floristin; 2000-2002 Leiterin Malatelier, Valens, 2004-2006 Studium Textildesign an der Schule für Gestaltung Basel; Berufs­praxis als Floristin und Textildesignerin.


Jurierte Werke: Landesplattenberg Engi Heidi Arnold-Trudel: Ausbildung zur Schaufenstergestalterin; 1996 Grundkurs Handweben im Atelier3 in Bäch; auto­didaktisches Arbeiten und regelmässige Weiterbildungskurse im Atelier 3 ; 1998-2008 Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland. Dagmar Binder:  1963 in Jena geboren; autodi­dak­t ische Aneignung textiler Techniken; 1985 Dip­lom als Dolmetscherin, nebenberuflich Kleider- und Kostümentwürfe; 1995-2000 Studium Lehramt Kunst an der HdK Berlin, Schwerpunkt Textil und Design; 1997 erste Arbeiten mit Filz; seit 1998 Atelier und Mit­glied im Verein Kunstfabrik am Flutgraben e.V. Berlin; 1999 Gründung vom «textillabor» für Unikate aus Filz; seit 2000 selbständige textile Arbeit. Irene Brühwiler:  geboren 1960 in Vevey; 1977-78 Vorkurs Hochschule für Gestaltung und Kunst in Zürich; 1978-82 Studienbereich Textil/Hochschule für Gestaltung und Kunst Zürich; Abschluss auf Tex­tildruck, Gewebe und Strick; 1982-86 Textil­de­ signerin bei der Seidenfirma Abraham AG Zürich; 1986-95 Redaktorin bei der Frauenzeitschrift «annabelle» Zürich; 1995-96 Beratung, Styling und Kon­ zeption bei der Firma «el tumi tucano» Zürich und Winterthur; ab 1996 Auseinandersetzung mit Grundtechniken wie Karden, Pflanzenfärben und Spin­nen; ab 2000 Vertiefung im technischen und gestalteri­ schen Bereich des Webens; ab 2003 Aufbau des Labels «loom»; ab 2004 regelmässige Kursleitung «Hand­weben» an der Klubschule Migros Baden; ab 2005 Mitglied der Webgruppe Region Zürichsee und der IGW ; ab 2006 eigenes Atelier. Jacqueline Cuche: Apprentissage de couturière, La Chaux-de-Fonds; Formation des couturière pour le théâtre, Zurich; suit divers cours à la «Hochschule für Gestaltung», Zurich et à l'«Atelier3» à Bäch; Travail autodidacte, expérimente la photographie sur tissu. Gertraud Enzinger:  geboren in Seibersdorf, Steiermark; Dolmetscher- und Übersetzerausbildung, Uni­versität Graz; ab 1997 Symposium und Work­shops zeitgenössischer Textilkunst; ab 2000 Teilnahme an Wettbewerben zeitgenössischer internationaler Textilkunst; lebt und arbeitet in Gleisdorf, Steiermark.

Lotti Gygax:  1957/58 Textilfachschule Zürich; ab ca. 1974 Handweben (autodidaktisch); 1981 Kurs­woche Langnau i.E. (Schweizerischer Berufsverband für Handweben SBH ); 1983-1995 Besuch verschiedener Kurse an der Kunstgewerbeschule bzw. Schule für Ge­staltung Zürich; 2002 DamastWebkurs bei Kerstin Sjölund; Mitglied der IGW. Susanne Heindl:  geboren 1942 in Linz; 1965 Diplom der Abteilung Textil-Design an der Akademie für angewandte Kunst in Wien, Preis der Akademie; 1965-1969 Textildesignerin in verschiedenen Textil-Designstudios in New York City; seit 1969 freischaffend in Österreich, Entwürfe für ein De­ signstudio in New York City und Entwürfe für Ge­ schenk­­papier; seit 1973 eigene Webwerkstatt im Mühl­v ier­t el. 1988 zweimonatige Ausbildung in Hand-Jacquard-Weberei in Florenz. Claire Joseph:  Handwerkliche und gestalterische Ausbildung während der Ausbildung zur Ergotherapeutin. Gestalterische Weiterbildung: 1999 Malen als Lebensspur (Helen I. Bachmann); 2000 Filzen mit Kindern (Maja Ilg); 2002/03 Basismodul textiles Gestalten BFF; 2004/5 diverse Kurse und Projekte; 2006/7 Abschlussmodul Gestalterin BFF , Schwerpunkt textil; 2003-06 Bildungslehrgang Filz im Kurszentrum Ballenberg. Christine Läubli: geboren 1956 in Winterthur, Primarlehrerin; 1984 Kauf des eigenen Webstuhls, autodidaktisches Lernen. 1998-2001 Lehre als Textilgestalterin Handweben mit Lehrabschluss 2001; ab 2001 Redakteurin der Zeitschrift «TextilForumTextile»; 2002-08 Vorstandsmitglied tuchinform Winterthur; ab 2001 Arbeit im eigenen Atelier. Annemie Lieder:  geboren 1951 in Sins AG ; 1967-  1971 Kunstgewerbeschule Luzern, Vorkurs und Tex­tilabteilung; ab 1971 ständige künstlerische Tätigkeit, vor allem Bildweberei, zeichnen, malen, radie­­ren; Auftragsarbeiten für Françoise Nussbaumer, Maria Hafner, Adelheid Hanselmann; Kursleiterin für Stoff- sowie Webbilder im Bildungshaus Schwar­zenberg; ab 1984 Entwurf und Leitung von grossen Gemeinschaftsarbeiten in diversen textilen Techniken für öffentliche Gebäude (Kunst am Bau); ab 1997 Kostümbildnerin für das Kinder- und Jugendtheater Zug.

65 #


Verena Menti:  geboren 1942 ; seit 1976 künstlerisch tätig in Weberei und Malerei. Judith Mundwiler: 1977-79 Ausbildung zur Da­menschneiderin in Liestal; 1979-83 Ausbildung zur Fachlehrerin für Werken in Basel; 1983-2003 Lehrerin für textiles und nichttextiles Werken; seit 1990 Kursleiterin in der Erwachsenenbildung; seit 1995 neben dem Unterrichten künstlerische Tätig­keit mit Ausstellungsbeteiligungen; seit 2003 freischaffende Künstlerin und Kursleiterin im eigenen Atelier in Sissach. Eveline Niederberger:  2002/03 Vorkurs an der HGK Luzern; 2003/04 Grundkurs an der HGKL; 2004-07 Fachhoch­schulstudium an der HGK Luzern, Studienbereich Textildesign; 2007 Diplom als Designerin FH mit Vertiefung Textildesign. Katharina Osterwalder-Belz:  1983 - 88 Handweb­ lehre in verschiedenen Ateliers in Japan, Deutschland und der Schweiz; 1991 Meisterprüfung im Web­erhandwerk in Hannover; 1990-91 Leiterin für Webkurse an der Heimatwerkschule Mülenen; 1991-99 Leiterin der Textilwerkstatt vom Werkheim Uster; ab 1999 freischaffend im eige­nen Atelier. Veronika Rauchenstein:  1956 in Lachen geboren; gelernte Hochbauzeichnerin; Ausbildung zur Textilgestalterin Handweben; Weiterbildungen an den Hochschulen für Gestaltung in Basel, Zürich, Luzern. Katja Richner:  Seit der Kindheit Beschäftigung mit textilen Techniken; 1992-95 Ausbildung zur Werklehrerin an der Fachhochschule für Gestaltung Zürich; Diplomarbeit im Bereich Papier zum Thema «Hüllen und Hülsen», seither eigengestalterisch tätig in diversen textilen und nichttextilen Bereichen. Seit 2005 Beschäftigung mit dem Thema Spirale.

66 #

Käthi Rüedi:  geboren 1951 in Schaffhausen; 1969-  72 Ausbildung zur Kindergärtnerin; 1972-77 Ausübung des Berufs; Weiterbildung an der Schule für Ge­staltung Zürich; 1979-82 Aufenthalt in Südostasien; Arbeiten mit textilem Material, Papier, lokalen Naturmaterialien; ab 1973 Weiterbildung an der Schule für Gestaltung Zürich; ab 1996-04 regelmäs­­ sige Arbeitstreffen mit anderen Kunstschaffenden. Ge­meinsames Arbeiten, Atelierbesuche; beschäftigt sich seit Beginn ihrer künstlerischen Ausbildung mit Papier und Textil. Lis Surbeck:  1972-75 Ausbildung zur Handweberin in Richterswil; 1976-78 Arbeit im eigenen Ate­lier; 1978 Bäuerin, Mutter, Weblehrerin; 1994-98 Aus­bildnerin für zwei Lehrtöchter mit körperlicher Beeinträchtigung zu Handweberinnen; seit 1998 ei­genes Atelier, Kurse in Weben und Herstellung Shifu; Kursleitung BFF formen & gestalten. Liliane Schaffner und Therese Brodbeck-Gerber:  2002-2004 Bildungslehrgang Textildesign Basel; 2005 Wettbewerbsteilnahme Kirchenchorgestaltung Ref. Kirche Birsfelden; 2008 Teilnahme an der Textilausstellung «Neue Räume» in Haslach A. Hannah Strefkeerk:  geboren 1973; 1992-94 Ausbildung an der Kunstakademie Maastricht; 1994-  97 Akademie Minerva Groningen, Interdisciplinar; Mit­g lied der Internationalen Textilkunstgruppe «62 Group». Nora van Klingeren:  Born in Amsterdam in 1956, Basic training architecture (technical university Delft); Training in textile Ria van Eis-Dubbelaar, Gil de Vloo, Claudy Jongstra; Training in steel (welding) Free Academy The Hague. Regula Verdet-Fierz:  geboren 1952 in Stäfa ZH; 1971-76 Kunstgewerbeschule mit Diplomabschluss; 1977-81 verschiedene Unterrichtstätigkeiten; Weiterbildung an der Webschule in Sindelfingen D; 1983 Leistungspreis der Schule für Gestaltung Zürich; 1989 Umzug ins Engadin, Übernahme der Tessanda (Hand­weberei des Unterengadins); Teilpensen für Werken und Zeichnen am Institut Otalpin, Ftan; 2001-05 Besuch von Kursen für Kunst­kom­muni­ kation bei S-Art Zürich und Vorlesungen in Kunstgeschichte, Uni Zürich; ab 2006 Teilpensen für Werken an der Volksschule.


Barbara Wälchli:  1970-73 Lehre als Damenschnei­ derin, 1973-74 Vorkurs an der Schule für Gestal­t­ung Basel; 1974-77 Textilfachklasse an der Schule für Gestaltung Basel; 1977-78 Assistentin für Hand­ weben und Tapisserie an den «Centres pluridisci­pli­n aires d’expression plastique font-Blanche» F ; 1978-81 Leiterin der Webschule der Heimatwerkschule Rich­t erswil; seit 1984 eigenes Atelier in Steiner­berg SZ. Claudia Sidonia Walser:  geboren 1947; 1984 ausgebildet zur Weberin am College of Art in Kyoto/Japan; 1985-87 Kyoto/Japan: bildnerisches Weben, Sei­­denschals mit Ikat und Kettmalerei; 1988-95 Chur, Schweiz: wenige Webarbeiten (Kettmalerei); 1995-  2001 Kyoto, Japan: kontinuierliches Weben von Seidenschals (Kettmalerei); Einblick in die traditionelle Obi-Weberei (Obi = Gürtel zum Kimono); Kontakte mit KimonomalerInnen, -weberInnen und vielen Kunsthandwerkern; seit 2001 Atelier Sidonia in Chur. Ursula Zettel:  geboren 1944; als Teenager erster Webkurs in der Mülene Richterswil; während meiner Ausbildungszeit geriet das Weben jahrelang in Ver­gessenheit; 1980, nach einer Woche Aufenthalt in Oslo, wo man dem Handwerk ständig begegnet, hat mich der Virus gepackt; 1981 Kauf eines Webstuhls und autodidaktisches Lernen; ab 1993 Kurse bei Zür­cher Stalder AG; grosses Interesse an der Textilgeschichte und an textilen Kulturen in aller Welt; Organisation von Textilreisen; ab 1998 Vorstandsmitglied der IGW; Teilnahme an den Gruppenausstellungen der IGW-Regionalgruppe Bern zu den Themen: «Der rote Faden» 2001, «Kontraste, Leinenbindung» 2004, «Strukturen» 2007.

Geladene Künstler «Das Archiv» Sabina Kaeser:  1973 in Rheinfelden geboren, lebt in Zürich. Ausbildung zur Werklehrerin an der Schule für Gestaltung und Kunst in Zürich. Seit 1999 Regie- und Bühnenassistenz in ver­s chiedenen Theaterprojekten, Engagement im Circolino Pipistrello, Mitarbeit bei zahlreichen Kinder- und Ju­gendprojekten, tätig als bildende Künstlerin, Performerin, Schauspielerin und Musikerin. Seit 2000 Zusammenarbeit mit Thomas J. Hauck als Installations- und Performance-Duo «Das Archiv» mit Projekten in der Schweiz, Deutschland, Österreich, Polen, Finnland, Ungarn und der Slowakei. Gemeinsames Atelier in Kemptthal.  Thomas J.  Hauck:  1958 in Ludwigshafen D geboren, lebt in Berlin. Studium für Grafik und Design an der Fachhochschule Mannheim, Studium an der Schauspielschule in Heidelberg und an der Akademie des Tanzes in Mannheim. Seit 1985 tätig als Schauspieler, Regisseur und Autor. Zahlreiche Inszenierungen und Bühnenbilder an verschiedenen Bühnen in Deutschland und der Schweiz. Seit 2000 Zusammenarbeit mit Sabina Kaeser als Installations- und Performance-Duo «Das Archiv» mit Projekten in der Schweiz, Deutschland, Österreich, Polen, Finnland, Ungarn und der Slowakei. Gemeinsames Atelier in Kemptthal. Marianna Gostner:  Der Satz eines Künstlerfreundes «Ihr Frauen habt ein so grosses Wissen in textilen Techniken, warum nutzt ihr diese nicht für die künstlerischen Aussagen?» prägte mich nachhaltig. Ich begann mir neue Handwerke anzueignen, verband Steine mit Sticknähten, Papier und Stein und Webarbeiten aus Papier mit Metall. Ausstellungen und Auszeichnungen: 1999-2000 «Apokalypse now», Stift Wilten Innsbruck, 2. Preis. 2000-01 «Wesenheiten», Ausstellung im Kloster Neustift Brixen und Maerz Galerie Linz, 2002-03 « Zweite Haut», Frauenmuseum Meran, Museum Bel­le­­rive Zürich, Frauenmuseum Hittisau, Vorarlberg. 2006 Von Lausanne to Beijing, zeitgenös­sische Textilbiennale Suzhou, China, Outstanding Preis. Arbeitsaufenthalt in China bei den Dong- und Miao-Minoritäten in Sanjiang und in einer In­digo-Manufaktur südlich von Schanghai. Kurs­tätig­keiten: Filzen und Färben mit Naturfarbstoffen.

67 #


68 #

Rahel Opprecht: geboren 1970; 2003 Fokus-Preis Glarner Kunstverein; 2004 Ausstellung Kunsthaus Glarus (Fokus); 2006 Galerie Gartenflügel Ziegelbrücke; 2007 Stipendium Berlin Schindler -Stiftung. Teresa Rothenbühler-Aebischer: 1957 in Toffen BE geboren; 1973-1978 Vorkurs und Keramikfach­ klasse, Schule für Gestaltung Bern; 1978-2000 Umzug in die Leventina, Tessin, als Bergbäuerin und Familienfrau in Chironico; 1983 Grundkurs im Weben, Heimatwerkschule Richterswil; seit­her weitere Kurse im Atelier3 in Bäch, Zeichenund Malkurse, Drucktechnik, Textil, Schule für Ge­s taltung Zürich; seit 1994 in der Werkstattarbeit mit behinderten Menschen tätig in der Deutschschweiz; seit 1998 diverse Einzel - und Gruppenausstellungen im In- und Ausland, textile Kunst, Installation, Zeichnung und Malerei; 2000 Umzug in die Villa Rosellina, Acquarossa. Martin Stützle:  Mit Neugierde und Experimen­ tierlust arbeitet Martin Stützle mit verschiedenen Materialien und Techniken. Jede Arbeit verlangt nach dem ihr adäquaten Material und Aus­drucks­weise, sei das Bambus und Seide, Photographie, Druckgrafik, Stein oder Holz. So entstehen instal­lative Interventionen, welche für den jeweiligen Ort und eine bestimmte Zeit geschaffen sind. Diese werden durch die äusseren Bedingungen beeinflusst. Solche Aktionen führten ihn in entlegene Gegenden der Schweiz, aber auch – Einla­ dungen folgend – nach Südkorea, Schweden, Deutsch­land, Frankreich und Irland. Im Herbst 2003 ist im Verlag Baeschlin, Glarus eine Mono­ gra­p hie über diese Arbeiten erschienen (Martin Stützle, ISBN 3-85546-152-X ). Martin Stützle ist mit Arbeiten im öffentlichen Raum und in Kirchen an verschiedenen Orten in der Schweiz vertreten. Sammlungen, Stiftungen und Museen in der Schweiz, in Schweden und Deutschland er­warben Photographien und Grafiken von ihm. Für Unterrichts- und Lehrtätigkeiten ist er immer wieder unterwegs. Martin Stützle ist Mitglied des schweizer ischen Berufsverbandes visuelle Kunst visarte. Seine Ausstellungstätigkeit seit 1992 umfasst einen reichen Katalog von Galerien und Museen im In- und Ausland.

Martina Vontobel: 1992 Diplom als Textilgestalterin an der Schule für Gestaltung Zürich; ab 1994 freie Kunst- und Textilschaffende; ab 1997 Mitgliedschaft visarte ( GSMBA ) Zürich; ab 2002 Dozentin für plastisches Gestalten, Diplom-Mentorin VKM Vorkurs im Modulsystem an der F+F -Schule für Kunst und Mediendesign Zürich und Mitgliedschaft SWB Zürich; ab 2008 Dozentin Vorkurs IAC Zürich; diverse Ausstellungen in den Bereichen Kunst und Textil­gestaltung; diverse Werkbeiträge und Preise; Ein­la­d ungen zu Kunst-am-Bau-Wettbewerben; Farb-, Ma­terialkonzepte und Beratungen im Bereich Architektur und Gestaltung in Zusammenarbeit mit der Ar­c hi­t ektengemeinschaft Hänni Wyrsch Zürich. Bildungsgang Textildesign, Schule für Gestaltung Basel: www.sfgbasel.ch: Studentinnen: Eveline Brändlin, Nicole Frey, Sabina Hinnen, Flurina Marietta Michael, Leonie Mittelbach-Pfister, Natasa Radin, Hasmik Shahinian-Melkonyan, Estha Stankowski, Fabienne Troxler, Gastdozentin: Flurina Krüsi, Dozentin PHGR.


69 #


||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| |||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||| |||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| |||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| |||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| |||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| |||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| |||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| |||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||| |||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| |||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| |||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| |||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| ||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||| |||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||||


Bruch  

Textilforum Schweiz 2008

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you