Page 1

Anlage 5 zu Drs.Nr.: BKA 0588

TOP 6 der 145. Sitzung des Braunkohlenausschusses am 19. Dezember 2011 im Kreishaus Grevenbroich

Kraftwerkserneuerungsprogramm im rheinischen Braunkohlenrevier – Erneuerung des Braunkohlenkraftwerks Niederaußem mündlicher Sachstandsbericht von Dr. Lars Kulik, RWE Power AG

© RWE Power 21.12.2011

SEITE 1


1

Rahmenbedingungen für die Energie von morgen

2

BoAplus am Standort Niederaußem – Das innovative Kraftwerkskonzept

3

RWE als Partner der Region

© RWE Power 21.12.2011

SEITE 2


1

Rahmenbedingungen für die Energie von morgen

Energiewende 2011 – wir setzen auf Veränderung und Kontinuität für eine zukunftsfähige Stromerzeugung. © RWE Power 21.12.2011

SEITE 3


1

Rahmenbedingungen für die Energie von morgen

Ressource Braunkohle Wichtige Sicherheitssäule im künftigen Energiemix Deutschland braucht die Modernisierung der Energieinfrastruktur für eine zukunftsfähige Stromerzeugung Sonstiges Gas

Braunkohle

5% 14%

Erneuerbare Energien

Erneuerbare Energien

25%-35%

24%

nach 2020

2010

16%

22% Kernenergie

19% Steinkohle

65%-75% Erdgas, Kohle

Quelle: AG Energiebilanzen, Bundesregierung

© RWE Power 21.12.2011

SEITE 4


1

Rahmenbedingungen für die Energie von morgen

Stromerzeugung braucht auch Kontinuität Braunkohle verfügt über klare Stärken Die wichtigsten Vorteile auf einen Blick >

Heimischer, subventionsfreier Energieträger Æ Verringert Importabhängigkeit, keine Transportrisiken

>

Langfristige Verfügbarkeit für sichere und preiswerte Energieversorgung Æ Versorgungssicherheit und stabile Brennstoffkosten

>

Technologieführerschaft in der Braunkohlenverstromung Æ Innovationsmotor für internationalen Klimaschutz

>

Hohe Wertschöpfung in der Region Æ Regionale Wirtschaftskraft und Arbeitsplätze

© RWE Power 21.12.2011

SEITE 5


1

Rahmenbedingungen für die Energie von morgen

Vereinbarung mit der Landesregierung Energiepolitische Richtschnur für RWE Wesentliche Inhalte des Kraftwerkserneuerungsprogramms 1994 > Kraftwerkserneuerung mit jeweils bester zur Verfügung stehender Technologie − Optimierte Konzepte, − Optimale Brennstoffnutzung, − Signifikanter Beitrag zum Klimaschutz, − Reduktion sonstiger Emissionen

> Schrittweise etwa bis 2030 > Bei gegebener Wirtschaftlichkeit > Investitionsvolumen: rund 10 Mrd. Euro Bisher unter anderem mit BoA 1-3 planmäßig umgesetzt, insgesamt rund 4 Milliarden Euro an Investitionen ausgelöst © RWE Power 21.12.2011

SEITE 6


2

BoAplus am Standort Niederaußem Das innovative Kraftwerkskonzept

Wir berücksichtigen die Interessen der Region und setzen auf zukunftsweisende Lösungen, um Belastungen zu minimieren © RWE Power 21.12.2011

SEITE 7


2

Das innovative Kraftwerkskonzept

BoAplus Wesentliche Konzept-Eckpunkte

2 x 550-MW-Kessel - Hohe Flexibilität - Geringere Bauhöhe (150 m)

Kapazitätshalbierung und mehr als kapazitätsgleiche Stilllegung - Reduzierung Emissionen - Reduzierung Verschattung

-

Integriertes Feuerungskonzept Hohe Effizienz Hohe Flexibilität Versorgungssicherheit / Verfügbarkeit Biomasseoption

Hybridkühlturm - Halbierung Bauhöhe (100 m) - Weitestgehend nicht sichtbare Schwaden

BoAplus steht für modernste, effizienteste und flexibelste Braunkohlenverstromung weltweit

© RWE Power 21.12.2011

SEITE 8


2

Das innovative Kraftwerkskonzept

BoAplus Halbierung der ursprünglich geplanten Anlagenkapazität Bisherige Planung

Neue Planung BoAplus

Niederaußem

1.100 MW

+

1.100 MW

Niederaußem

2x550-MW-Kessel 1 Maschinenhaus, 1 Kühlturm

Fortsetzung des Kraftwerkserneuerungsprogramms mit 1.100 MW am Standort Niederaußem Der nächste Umsetzungsschritt erfolgt später an einem anderen Bestandsstandort © RWE Power 21.12.2011

SEITE 9


2

Das innovative Kraftwerkskonzept

BoAplus Verbindliche Zusage zur Stilllegung in Niederaußem

Frimmersdorf 100 100 150 150 150 150 150 150 150 BoA 2

BoA 3

1.100

1.100

150 150 150 150 150

300 300

Neurath 300 300 300

Niederauße m

600

600

BoA 1 BoAplus 150 150

300 300 300 300

600

600

1.000

1.100 (2x550)

Weisweiler 100 100

endgültig stillgelegt bis Ende 2012

150 150

300 300

600

600

endgültig stillzulegen mit Aufnahme kommerzieller Betrieb BoAplus

langfristig in Betrieb

Erneuerung

Mit Aufnahme des kommerziellen Betriebs von BoAplus erfolgt eine mehr als kapazitätsgleiche Stilllegung von vier 300-MW-Blöcken © RWE Power 21.12.2011

SEITE 10


2

Das innovative Kraftwerkskonzept

BoAplus Weniger Kohlenverbrauch, weniger CO2, weniger Emissionen Höherer Wirkungsgrad: mehr als 45% BoAplus

> 45%

300 MW

~ 33%

Steigerung des Wirkungsgrads um rund 30% auf einen Gesamtwirkungsgrad von > 45%

Ergebnis Brennstoffeinsatz: rund 30% weniger

> Im Vergleich zu den stillzulegenden 4 x 300-MWBlöcken verringert sich der Brennstoffeinsatz um rund 30%

CO2-Emissionen: rund 30% weniger

> Im Vergleich zu den stillzulegenden 4 x 300-MWBlöcken reduziert sich der CO2-Ausstoß um rund 30% bzw. 3 Mio. t/a

Weniger Emissionen Schwefeloxide, Stickoxide, Feinstaub (Beispiele) © RWE Power 21.12.2011

SEITE 11


2

Das innovative Kraftwerkskonzept

BoAplus Reduzierte Kühlturmhöhe, weniger Verschattung BoA 1: Naturzug-Nasskühlturm

BoAplus: Hybridkühlturm + Schornstein

200 m 180 m 100 m

> Größere Bauhöhe, durchgängig sichtbare Schwaden

> Halbierte Bauhöhe

> Höchste Effizienz und Wirtschaftlichkeit

> Tagsüber weitestgehend nicht sichtbare Schwaden, nachts Abschaltung des Trockenteils vorgesehen

> Gemeinsame Ableitung von Schwaden und Rauchgasen

> Separater Schornstein zur Ableitung der Rauchgase © RWE Power 21.12.2011

SEITE 12


2

Das innovative Kraftwerkskonzept

BoAplus Hybridkühlturm und Stilllegungen reduzieren Verschattung Differenzendarstellung zeigt den Effekt von BoAplus

Prozentuale Minderung der Verschattung

Keine Änderung Prozentuale Zunahme der Verschattung

Weniger Verschattung für Auenheim und Niederaußem Keine Zunahme in den übrigen Stadtteilen © RWE Power 21.12.2011

SEITE 13


2

Das innovative Kraftwerkskonzept

BoAplus im Energiemix Hochflexibel für zukünftige Marktanforderungen Flexibilität moderner GuD-Anlagen und Braunkohlenkraftwerke im Vergleich 1.100

BoA 1 bis 3

MW

Max. Kapazität Min. Kapazität Max. Laständerungsgeschwindigkeit

1.000

~ 1000 MW ~ 500 MW +/- 30 MW/min

800

GuD-Anlage Lingen Max. Kapazität Min. Kapazität Max. Laständerungsgeschwindigkeit

600

~ 2x440 MW ~ 520*/260** MW +/- 32 MW/min

400

BoAplus Min.Kapazität**

200

0

0

Min.Kapazität**

5

10

15

20

25

30 Minuten

Max. Kapazität Min. Kapazität Max. Laständerungsgeschwindigkeit

~ 2x550 MW ~ 350*/175** MW +/- 30 MW/min

* bei 2-Kessel-Betrieb ** bei 1-Kessel-Betrieb

Durch große und schnelle Leistungsänderungen kann die schwankende Einspeisung der Erneuerbaren Energien aufgefangen werden © RWE Power 21.12.2011

SEITE 14


2

Das innovative Kraftwerkskonzept

BoAplus – Innovation für die Region Die Vorteile auf einen Blick

9 Bau eines hochmodernen Blocks am Standort Niederaußem 9 Elektrische Leistung für die Versorgung von rund 6 Mio. Menschen : 1.100 MW (2 x 550-MW-Kessel) als kapazitätsgleiche Stilllegung von 1.200 MW 9 Mehr am Standort Niederaußem 9 Wirkungsgrad > 45 % 9 Reduzierung der CO -Emissionen um rund 3 Mio. t/a 9 Niedriger Kühlturm mit weitestgehend tagsüber nicht sichtbaren Schwaden 9 Große Flexibilität mit Regelbereich von 1.100 bis 350 MW 9 Vorbereitet für Kraft-Wärme-Kopplung, CO -Abscheidung 2

2

und Biomasseeinsatz Investition von 1,5 Mrd. Euro

9 9 Sicherung von Wertschöpfung und rund 1.000 Arbeitsplätzen Wesentliche Zieltermine

Oktober 2011 Anregung Regionalplanverfahren

2013 / 2014 Abschluss Genehmigungsprozess

… unter Berücksichtigung der Interessen der Region … für mehr Klimaschutz … zur langfristigen Stärkung des Rheinischen Reviers 2017 / 2018 Mögliche Inbetriebsetzung © RWE Power 21.12.2011

SEITE 15


3

RWE als Partner der Region

Wir investieren in die Zukunft, sichern so langfristig Wertschöpfung, Beschäftigung und Ausbildung im Rheinischen Revier © RWE Power 21.12.2011

SEITE 16


3

Wirtschaftsfaktor Braunkohle

Partner der Region

Nachhaltige Wertschöpfung und Arbeit in der Region EEFA-Studie: Beschäftigungseffekte der rheinischen Braunkohle 50.000

~ 42.000 40.000

2010 im Überblick: Daten und Zahlen zum Rheinischen Revier Unmittelbare Arbeitsplätze

~ 11.000

~ 34.000 30.000

20.000

Auszubildende

~ 26.000

~ 800

~ 20.000

Brutto-Lohn- und -Gehaltssumme

10.000

> 800 Mio. €

(Braunkohle)

0 Revier

Region

NRW

Bundesgebiet

Auftragsvolumen in der Region

~ 1.100 Mio. €

(RWE Power an 3.500 Unternehmen) ausgelöste Beschäftigungseffekte (indirekt, einkommensinduziert) [ca. Faktor 2,11]

Arbeitsplätze bei RWE Power im Braunkohlenbergbau und -verstromung

Gewerbesteuer im Rheinischen Revier

> 190 Mio. €

(ohne Multiplikatoreffekte)

Quellen: eigene Berechnungen; Studie EEFA: Bedeutung der rheinischen Braunkohle – sektorale und regionale Beschäftigungs- und Produktionseffekte, 2010

BoAplus sichert langfristig 10% der heutigen Wertschöpfung aus Braunkohle >

~ 1.000 direkte und indirekte Arbeitsplätze © RWE Power 21.12.2011

SEITE 17


Ein plus für die Region – BoAplus

© RWE Power 21.12.2011

SEITE 18

Top 01 anlage5