Issuu on Google+

Anlage 2 zu Drs.Nr.: BKA 0588

Monitoring f端r den Tagebau Inden Thomas Pabsch Bezirksregierung Arnsberg, Abt. 6 - Bergbau und Energie in NRW Dr. Bernd Bucher Erftverband

.

145 Sitzung des Braunkohlenausschusses Grevenbroich, 19.12.2011


Inhalt der Vortr채ge Teil 1: Organisation und Stand des Monitorings (Herr Pabsch) Kurzer Sachstand Verlegte Inde Schwerpunktthema Monitoring Teil 2: Aktuelle Ergebnisse des Monitorings (Herr Dr. Bucher) Grundwasser Oberfl채chengew채sser Feuchtgebiete, Natur und Landschaft Wasserversorgung

2


Sachstand Verlegte Inde (1) - keine flächige Tiefenerosion - weiterhin ökologisch erwünschte hohe Morphodynamik gegeben - Verlegte Inde verbleibt in den Migrationsgrenzen - Hochwasser bis 60 m3/s im Januar 2011 gut verkraftet - Freigabe der fischereilichen Nutzung ab 1.7.2011 - abschließendes Gutachten zur morphologischen Entwicklung in 2012 - Beendigung der Bergaufsicht ab Mitte 2012 vorgesehen 3


Sachstand Verlegte Inde (2)

4


Monitoring Tagebau Inden

5


Organisation des Monitorings Koordinierungs- und Entscheidungsgruppe (KEG) Koordination: BR Arnsberg, Abt. 6 gemeinsam mit MKULNV, Abt. IV

Arbeitsgruppe (AG) Leitung: Erftverband

fakultativ

Unter-Arbeitsgruppe

Unter-Arbeitsgruppe

Grundwasser

Ökologie, Feuchtgebiete

weitere Unter-Arbeitsgruppen (nach Bedarf)

Umweltministerium Bezirksregierung Arnsberg, Abt. 6 Bezirksregierung Köln Bezirksregierung Düsseldorf Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) Kreise und kreisfreie Städte Wasserversorger

Forstämter Provincie Limburg (Niederlande) Landwirtschaftskammer Wasserverbände Naturschutzverbände Geologischer Dienst NRW Kommunen RWE Power AG

6


Monitoringgebiet (Projekthandbuch Stand 2008) gemäß wasserrechtlicher Sümpfungserlaubnis vom 30.07.2004 - 61.i 5-7-2000-1 – für die Sümpfung im Zusammenhang mit dem Betrieb des Tagebaus Inden

Untersuchungsraum (rot) entspricht weitgehend der geologisch-tektonischen Struktur der Rurscholle

Heinsberg

Düren

dargestellt Feuchtgebiete (grün)

Südl. Rurscholle Euskirchen

7


Untersuchungsgebiet (UVS) Südl. Rurscholle Nachtragsverfahren (ab 2008) zur wasserrechtlichen Sümpfungserlaubnis für die Sümpfung im Zusammenhang mit dem Betrieb des Tagebaus Inden (Südl. Rurscholle) Düren

Dargestellt

Feuchtgebiets- (grün) Gewässerkulissen (blau) Euskirchen

Gemeinde Kreuzau  Gemeinde Nörvenich Stadt Bad Münstereifel Stadt Euskirchen Stadt Mechernich Stadt Nideggen Stadt Zülpich Gemeinde Swistal Gemeinde Vettweiß Gemeinde Weilerswist

8


Konzepte für neue Ökomaßnahmen in Feuchtgebieten Für bestimmte Feuchtgebiete entlang des Neffelbachs oder in dessen Einzugsgebiet wurden im Nachtragsbescheid Maßnahmenkonzepte verbindlich gemacht

Übergeordnetes Ziel ist die Stützung der Feuchtgebiete über eine bessere Anbindung an die Fließgewässer

Maßnahmenbausteine : - Rückbau/Schließung von vorhandenen Entwässerungsanlagen - Rückstau in Oberflächengewässern (Sohlaufhöhungen) - Überleitung aus Fließgewässern und Einleitung in die Feuchtgebiete

9


Stützungsmaßnahmen in Feuchtgebieten der Rur-Scholle

Maßnahmengebiete (rot)

Geilenkirchen

Praktizierte Maßnahmen: Tgb. Inden

- gezielter Rückstau - Einleitungen mit Gräben oder Quelltöpfen

Düren

- Nebengerinne Neue Maßnahmegebiete

10


Monitoringgebiet (Projekthandbuch Stand 2011) gemäß wasserrechtlicher Sümpfungserlaubnis vom 30.07.2004 - 61.i 5-7-2000-1 – für die Sümpfung im Zusammenhang mit dem Betrieb des Tagebaus Inden in der Fassung des 1. Nachtrags vom 07.11.2011

Heinsberg

Umsetzung im Monitoring: (Beispiel) Düren

Feuchtgebiete des Untersuchungsgebietes (grün) Euskirchen

Südl. Rurscholle

11


Informationsplattform passwordgesch체tzte homepage

Pull down N채c hste r Mo

nito ri

ngte

rmin

Datendrehscheibe, Dokumentation 12


Stand des Monitorings Ab 2012 sind für den Bereich der südlichen Rur-Scholle behördliche Verfahren zur Umsetzung von Maßnahmenkonzepten vorgesehen Maßnahmen werden im Rahmen des Monitorings vorgestellt und evaluiert

Durch die konstruktive Zusammenarbeit der Fachstellen wurde das Monitoring auch in 2011 konzeptionell weiterentwickelt und geht zunehmend in die Regelüberwachung über

13


Vielen Dank f端r Ihre Aufmerksamkeit !

Es folgt der Vortrag von Herrn Dr. Bucher, Erftverband, 端ber aktuelle Ergebnisse des Monitorings

14


Top 01 anlage2