Issuu on Google+

Glück

X

Die Schere zwischen Arm und Reich geht auf, soziale Ungleichheit steigt an. Ein Befund, der auch für Österreich und Salzburg gültig ist. Dabei geht es nicht nur um die ungerechter werdende Einkommens- und Vermögensverteilung. Es geht auch um die gerechte Teilhabe im Bildungs- und im Gesundheitssystem, beim Wohnen, um die Chancengleichheit zwischen Männern und Frauen. Und es geht um die Frage der bürgergesellschaftlichen und politischen Beteiligungsmöglichkeiten. Ungleichheit schadet. Fast allen. Also nicht nur den Armen, auch der Mittelschicht und den Reicheren. Egalitäre Gesellschaften besitzen überzeugende Vorteile, wie in einem aktuellen und überaus spannenden Buch mit dem Titel »Gleichheit ist Glück« von Wilkinson/Pickett eindrucksvoll nachgewiesen wird: Sie sind insgesamt gesünder, sind mit einer geringeren Kriminalitätsrate konfrontiert, das gegenseitige Vertrauen ist höher. Sie weisen eine geringere Rate an psychischen Erkrankungen auf, das Bildungsniveau ist insgesamt höher, ebenso die sozialen Aufstiegschancen. Und die bürgergesellschaftliche und politische Beteiligung ist stärker ausgeprägt, die Demokratiezufriedenheit ist höher.

Mehr Gleichheit ist also mehr Glück – für alle! Am Beginn der Konferenz stehen die aktuelle Reichtumsentwicklung und -verteilung und die Frage, welche politischen Strategien Ungleichheit rechtfertigen und produzieren. Anschließend greift die Veranstaltung Zusammenhänge zwischen (steigender) sozialer Ungleichheit und drei zentralen gesellschaftlichen Teilbereichen auf, nämlich Gesundheit, Demokratie/Partizipation und Ökonomie. In Diskussionen mit VertreterInnen aus Politik, Wissenschaft und Verwaltung stehen Perspektiven für mehr Gleichheit in Salzburg im Mittelpunkt. Ein kabarettistisches Plädoyer für mehr Gleichheit beschließt die Konferenz.

Information: Robert Buggler, Salzburger Armutskonferenz, Tel: 0662-849373-227 office@salzburger-armutskonferenz.at Anmeldung: St. Virgil Salzburg, Ernst-Grein-Str. 14, 5026 Salzburg • Tel: 0662-65 901-514 Per Anmeldekarte • per Fax: 0662-65901-509 • per E-Mail: anmeldung@virgil.at Bei allen Anmeldungen die Kursnummer angeben: 11-1160

X

Tagungsgebühr: Euro 65,– inklusive Mittagessen, Tagungsmappe und Pausengetränke. Ermäßigung auf Anfrage im Büro der Salzburger Armutskonferenz Anreise: St. Virgil Salzburg erreichen Sie vom Hauptbahnhof mit den Buslinien 3, 5 und 6 zur Haltestelle »Mozartsteg«. Dort umsteigen in die Linie 7 bis Haltestelle »Ernst Grein-Straße«. Von dort 5 min zu Fuß. Anfahrtsplan unter www.virgil.at

5. Regionale Salzburger Armutskonferenz Donnerstag, 20. Oktober 2011 St. Virgil Salzburg

t s i t i e h h c i e l G

k c ü l G

Vorbereitung: Edda Böhm-Ingram Caritas Salzburg • Robert Buggler Salzburger Armutskonferenz Andrea Franze Hilfswerk Salzburg • Petra Geschwendtner Soziale Arbeit GmbH Inge Honisch Schuldenberatung Salzburg • Herbert Huka-Siller Familienreferat Land Salzburg Fritz Keller Attac Salzburg • Norbert Krammer VertretungsNETZ Sachwalterschaft David Lang Projekt ArMUT Teilen • Josef Mautner Katholische Aktion Salzburg Hermann Oberdünhofen Neustart – Saftladen • Jakob Reichenberger St. Virgil Salzburg Andrea Schmidinger Soziale Arbeit GmbH • Alexandra Schmidt Frauenbüro der Stadt Salzburg Andrea Solti Frauentreffpunkt Salzburg • Eva Stöckl Arbeiterkammer Salzburg Die Salzburger Armutskonferenz wird aus Mitteln des Landes Salzburg gefördert.

Veranstalter

Salzburger Netzwerk gegen Armut und soziale Ausgrenzung

St. Virgil Salzburg (www.virgil.at)

Unterstützer gestaltung: eric pratter, anna pratter

Gleicheit ist

Impressum > Medieninhaber/Herausgeber: Salzburger Armutskonferenz – Förderverein. Plainstraße 83. 5020 Salzburg. Tel: 0662-849373-227. office@salzburger-armutskonferenz.at • www.salzburger-armutskonferenz.at

www.salzburger-armutskonferenz.at


Eröffnung

9:45

Vermögen nach der Krise

Johanna Klatt Institut für Demokratieforschung, Göttingen

Martin Schürz Österreichische Nationalbank

Diskussion mit: Astrid Rössler Salzburger Landtag, Grüne Susanne Stockinger Verein AHA Linz, Partizipationsprojekt »Sichtbar werden« Moderation: Hans Holzinger Robert Jungk-Bibliothek Salzburg

10:30

C

Ungleichheit – Der alte und der neue Gesellschaftsmotor

Mehr Gleichheit und Demokratie/Partizipation

Ernst-Grein-Str. 14 5026 Salzburg

9:30

An St. Virgil Salzburg Veranstaltungsbüro

Bitte ausreichend frankieren

Programm 20. Oktober 2011

TAGUNGSMODERATION Alexandra Schmidt Frauenbüro Stadt Salzburg

Von ProfiteurInnen, MitläuferInnen, Betrogenen und VerliererInnen Margit Appel Katholische Sozialakademie Österreich

11:45

Diskussion

12:30

Mittagspause

13:45

Was bringt uns mehr Gleichheit?

A

16.15

Reich, reicher, REICHT Ein kabarettistisches Abschlussplädoyer Ingo Vogl Kabarettist Salzburg

anmeldekarte Ich möchte mich hiermit für die 5. Regionale Salzburger Armutskonferenz »Gleicheit ist Glück« am 20. Oktober 2011 in St. Virgil Salzburg anmelden. Kursnummer: 11-1160 • Tagungsgebühr: =C 65,–

Mehr Gleichheit und Gesundheit Andreas Mielck Helmholtz Zentrum – Institut für Gesundheitsökonomie und Management im Gesundheitswesen, München Diskussion mit: Cornelia Schmidjell Sozial- & Gesundheitslandesrätin Salzburg Karin Hofer Salzburger Gebietskrankenkasse Christine Anderwald Marienambulanz Graz Moderation: Elfi Geiblinger ORF Salzburg

Ich melde mich zu folgendem Diskussions-Panel an:

A

B

C

Name >

B

Mehr Gleichheit und Wirtschaft/Arbeitsmarkt

Adresse >

Markus Marterbauer Arbeiterkammer Wien Diskussion mit: Brigitta Pallauf Salzburger Landtag, VP Margit Pfatschbacher Salzburger Landtag, SP Cyriak Schwaighofer Salzburger Landtag, Grüne Moderation: Karin Zauner Salzburger Nachrichten

Telefon/Fax > E-Mail >

Bitte abtrennen und verschicken oder kopieren und an folgende Nummer faxen: +43-662-65 901-509


Einladung 5. Regionale Salzburger Armutskonferenz