Page 1

Presseinformation 10. Human Rights Festival „Destination: Vielfalt leben“ „Unsere steirischen Jugendlichen setzten Vielfalt in aufregender Form ins Bild,“ zeigte sich ARGE-GF-Obmann Mag. Christian Ehetreiber beeindruckt von den exzellenten Beiträgen der steirischen Jugend. Das 10. Human Rights Festival im Grazer AK-Kammersaal widmete sich heuer dem Thema „Zusammenleben in Vielfalt“. Dieses Thema bildete das diesjährige Dachthema in der gesamten Projektpalette der ARGE Jugend gegen Gewalt und Rassismus. Insgesamt rund 800 Jugendliche aus 19 steirischen Partnerschulen folgten der Einladung der ARGE Jugend zum 10. Human Rights Festival, um dort ihre Schulprojekte zum Thema „Vielfalt“ vorzustellen und für die geleistete Arbeit Auszeichnungen in Form von Urkunden zu erhalten. Der Projektreigen zeigte sich in diesem Schuljahr seinerseits in voller Pracht von Vielfalt: Die Lehrlinge der LBS Feldbach erstellten eine Foto-Dokumentation zum Thema „Heimat“, die auch den MigrantInnen zur neuen Heimat geworden ist. Die Murecker Lehrlinge machten eine Video-Dokumentation über Frauen in Männerberufen. An der HLW Deutschlandsberg fokussierten die SchülerInnen die intergenerativen Aspekte von Vielfalt in den Stammbäumen und Lebensgeschichten ihrer Familien. Die BHAK Bruck an der Mur ließ die Vielfalt sprichwörtlich in Form eines transkulturellen Kochbuchs „durch den Magen gehen“. Die HS Kaindorf präsentiert ein Theaterstück zum Thema „Diskriminierung“ . Die HLW Caritas und die LBS 7 in Graz setzten Vielfalt als Tanzperformance um. Kurzum: Alle Partnerschulen der ARGE Jugend setzten das „Zusammenleben in Vielfalt“ multisensorisch und multimedial um. Nähere Informationen zu allen Projekten der Schulen entnehmen Sie der Beilage zu dieser Presseinformation. Das 10. Human Rights Festival ist aber auch ein großes Dankeschön für das Engagement der Jugendlichen aus den Partnerschulen. Der österreichische Chartstürmer Julian Le Play, der bekannte Mentalist Farid,

der Kabarettist Paul Pizzera sowie das Moderationsduo Barbara Fleißner und Roman Gregory ließen durch ein fetziges und buntes Unterhaltungsprogramm den Kammersaal erzittern. Zum ARGE-Netzwerk für Menschenrechte und sozio-kulturelle Vielfalt gehören – neben den Jugendlichen und ihren LehrerInnen – freilich auch RepräsentantInnen aus Politik und Verwaltung, die über Partei- und Ressortgrenzen hinweg das Human Rights Festival seit vielen Jahren fördern und auch persönlich unterstützen: Integrationslandesrätin Dr. Bettina Vollath, LABG Mag. Johannes Schwarz (i.V. von Jugendlandesrat Mag. Michael Schickhofer), Direktor Franz Kremser (WKLehrlingshäuser), Stadträtin Lisa Rücker, Gemeinderat Thomas Rajakovics (i.V. von BGM Mag. Siegfried Nagl), Vizebürgermeisterin Mag. Dr. Martina Schröck, LABG Max Lercher, Stadträtin Elke Kahr, KO LABG Claudia Klimt-Weithaler, Gemeinderat Nibaldo Vargas, LSR-Präsidentin Elisabeth Meixner, LSR-Vizepräsident Mag. Wolfgang Erlitz, LSI HR Dietmar Vollmann (LSR für Steiermark) und Mag. Martina Grötschnig (FAGD des Landes Steiermark). „Wir sehen es als wichtiges parteiübergreifendes Zeichen für die steirische Menschenrechtspolitik und für die Demokratiebildung, wenn unsere Ehrengäste seit vielen Jahren den Dialog mit unserer engagierten steirischen Jugend beim Human Rights Festival führen“, zeigt sich ARGE GF-Obmann Mag. Christian Ehetreiber über die Kooperation über Parteigrenzen hinweg erfreut. Wie bereits in den Vorjahren setzte die ARGE Jugend auch auf die immer noch recht neue Form des Crowd-Sponsorings über die Plattform www.startnext.at. Das ARGE Team konnte über diese Website allen Sponsorinnen und Sponsoren eine exzellente Werbeplattform bieten. Siehe dazu den nachstehenden Link: http://www.startnext.at/10-hrf Christian Ehetreiber, Bettina Ramp, Martina Mauthner-Tarkusch und Margarita KastanaraBaumgartner dankten allen Geld- und Sachsponsoren für die großzügige Unterstützung des 10. Human Rights Festival. Besonderer Dank gebührt auch der AK Steiermark mit ihrem Präsidenten Walter Rotschädl sowie DDr. Werner Anzenberger und Mag. Ursula Strohmayer für die kostengünstige Bereitstellung des AK-Kammersaales. Nähere Informationen und kostenlose Pressefotos erhalten Sie unter: christian.ehetreiber@argejugend.at oder unter 0664/3114954


Links: http://www.argejugend.at/2013/05/10-human-rights-festival/ http://www.argejugend.at/2013/06/sponsorinnen-10-human-rights-festival/ http://www.startnext.at/10-hrf Anh채nge: Ablauf Human Rights Festival (Programm) Schulen, die beim Human Rights Festival ausgezeichnet werden Partnerschulen der ARGE mit Projekt체bersicht


Ablauf Human Rights Festival (Programm) 09:00 – 09:30 Urkundenübergabe an die Partnerschulen der ARGE Jugend im kleinen Saal mit RepräsentantInnen der Politik sowie des Landesschulrats für Steiermark. Warm-Up mit den Giants 09:30 – 10:00 Kurze Begrüßung ModeratorInnen DJ Little Dirty wird das Festival musikalisch eröffnen. Comedian Paul Pizzera – kurze Kabaretteinlage 10:00 – 10:10 Fototermin mit Ehrengästen und RepräsentantInnen der Schulen im kleinen Saal 10:15 START mit der gesamten Community Offizielle Begrüßung von Christian Ehetreiber und ModeratorInnen ARGE Jugend begrüßt die Schulen und die Ehrengäste 10:30 – 12:05 HLW Caritas Performance (Video und Lied); Titel: Different but the same (5 min) Kurz-Video von PolitikerInnen (5 min) LBS 7 und Lehrlingshaus Bad Radkersburg zeigen 2 unterschiedliche Harlem Shake Videos; Titel: Gangnam Style is out…Harlem Shake is coming... (5 min) Comedian Paul Pizzera (15 min) HS Kaindorf Theaterstück; Titel: Geburtstag mal anders! (10 min) BHAK Fürstenfeld Rap; Titel: Kein Rassismus auf dieser Welt, das ist mein Appell (5 min) Kooperationsprojekt ETC: Kenne deine Rechte (5 min) HUMAN RIGHTS FESTIVAL IFL Kurzpräsentation (2 min) HAK Mürzzuschlag Video; Titel: Sprachbarrieren- Ein Rap für ein besseres Miteinander verschiedener Kulturen (5min) JUZ Trofaiach Brickfilm; Titel: Schwarzfahren kostet Nerven – Brickfilm in Anlehnung an den Film Schwarzfahrer mit dem Ziel Zivilcourage im Alltag zu beweisen (5 min) Mentalist Farid (25 min) 12:10 Uhr Julian Le Play (40 min) Giants stellen sich vor und; Gewinnspiel und Übergabe des Hauptpreises von den Giants, WIKI und BIT(15 min)

13.20 ENDE


Schulen, die beim Human Rights Festival ausgezeichnet werden: Nr. 1

Schulen Landesberufsschule Gleinstätten

2

Landesberufsschule Feldbach Auszeichnung als Projektgruppe `Lehrlinge erleben Vielfalt'

Südoststeiermark

3

Landesberufsschule Mureck

Auszeichnung als Projektgruppe der Wanderausstellung `Zusammenleben. Vielfalt. Steiermark`

Südoststeiermark

4

Auszeichnung als Projektgruppe `Lehrlinge erleben Vielfalt'

Hartberg-Fürstenfeld

Gäste beim Human Rights Festival Auszeichnung als `Schule ohne Rassismus`und als Projektgruppe der Wanderausstellung `Zusammenleben. Vielfalt. Steiermark`

Deutschlandsberg

6

Landesberufsschule Hartberg BundesOberstufenrealgymnasium Deutschlandsberg HLW Sozialmanagement Graz

7

Hauptschule Kaindorf

Auszeichnung als `Schule ohne Rassismus`

Hartberg-Fürstenfeld

8

BHAK & BHAS Eisenerz Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe Leoben Bundeshandelsakademie Mürzzuschlag

Auszeichnung als Jugendgruppe des Projektes `Obersteirischer Projektfonds`

Leoben

Gäste beim Human Rights Festival

Leoben

Auszeichnung als Jugendgruppe des Projektes `Obersteirischer Projektfonds`

Bruck-Mürzzuschlag

Neue Mittelschule Feldbach Bundesbildungsanstalt für Kindergartenpädagogik Hartberg Neue Mittelschule Hausmannstätten

Auszeichnung als `Schule ohne Rassismus`

Südoststeiermark

Auszeichnung als Projektgruppe der Wanderausstellung `Zusammenleben. Vielfalt. Steiermark`

Hartberg-Fürstenfeld

Gäste beim Human Rights Festival

Graz-Umgebung

BHAK und BHAS Fürstenfeld Neue Mittelschule Dr. Renner

Auszeichnung als `Schule ohne Rassismus`

Hartberg-Fürstenfeld

Auszeichnung als Jugendgruppe des Projektes `ZeitzeugInnen erobern Youtube`

Graz

5

9 10 11

12 13 14 15

Urkunde Gäste beim Human Rights Festival

Bezirke Leibnitz

Graz


16

17

18 19

Musikhauptschule Weiz Höhere Lehranstalt und Fachschule für wirtschaftliche Berufe Deutschlandsberg BundesOberstufenrealgymnasium Kindberg Wirtschaftskundliches Bundesrealgymnasium

Auszeichnung als `Schule ohne Rassismus`

Weiz

Auszeichnung als Projektgruppe der Wanderausstellung `Zusammenleben. Vielfalt. Steiermark`

Deutschlandsberg

Auszeichnung als Jugendgruppe des Projektes `Obersteirischer Projektfonds`

Bruck-Mürzzuschlag

Auszeichnung als Jugendgruppe des Projektes `ZeitzeugInnen erobern Youtube`

Graz


Partnerschulen der ARGE mit Projektübersicht Projekt: Lehrlinge erleben Vielfalt Landesberufsschule Feldbach Heimat für AltsteirerInnen und für NeusteirerInnen? Über den Umgang mit soziokultureller Vielfalt in der Praxis Die Lehrlinge der LBS Feldbach erleben täglich, dass Zuwanderung in Feldbach eine Realität ist. Aufgrund dieser Tatsache haben sie sich mit dem Begriff `Heimat` auseinandergesetzt. Ist Heimat nur etwas für „hier Geborene“? Finden die Zuwanderer in der Steiermark ebenfalls ihre neue Heimat? Ab wann gehört man denn dazu zum Hoamatl? Mehrere Fotodokumentationen samt Porträts über das Leben verschiedener Personen sind bei diesem Projekt entstanden. Heimat und Interkulturalität bilden sich auch im Kulinarischen ab: Die Jugendgruppe hat den internationalen und interkulturellen Wurzeln des steirischen Speiseplans nachgespürt, wo die Köstlichkeiten aller Herren Länder längst zur heimischen Speisekarte dazugehören.

Landesberufsschule Hartberg Rassismus im Alltag? SchülerInnen gehen dem Thema auf den Grund. Durch Strasseninterviews und Stadtrundgänge in Hartberg beschäftigten sich die Lehrlinge mit Randgruppen und ausgrenzten Minderheiten. In den Gesprächen mit den PassantInnen thematisierten sie bestehende Vorurteile und Stereotype. Eine zweite Gruppe dokumentierte die Vielfalt der Schule. Um das zu veranschaulichen, fertigen die SchülerInnen und LehrerInnen ein `Memory-Vielfalt-Spiel` an.

Projekt: Wanderausstellung `Zusammenleben.Vielfalt.Steiermark`

Landesberufsschule Mureck Frauen in Männerjobs im 21. Jahrhundert. Noch Utopie oder bereits Realität? Eine Frau am Schweißgerät in der Schlosserei. Eine junge Frau wechselt die Reifen eines Autos. Bilder, die vielen SteirerInnen vermutlich recht ungewohnt erscheinen. Und doch gibt es sie: Frauen in klassischen Männerjobs. Die SchülerInnen der LBS Mureck haben sich im Rahmen der Wanderausstellung ganz praktisch mit dem Genderaspekt ihres Berufes auseinandergesetzt. Sie wollten wissen, wie es Frauen geht, die in diesen Branchen arbeiten. Warum wurde dieser Beruf gewählt und wie erleben die Akteurinnen ihren Arbeitsalltag? Beantwortet werden diese Fragen in einem Video, das von den SchülerInnen gestaltet wird.


Höhere Lehranstalt und Fachschule für wirtschaftliche Berufe Deutschlandsberg Stammbäume der Vielfalt Um die Vielfalt in der eigenen Familie zu erkunden, haben sich die Schülerinnen der HLW Deutschlandsberg dazu entschlossen „Stammbäume der Vielfalt“ anzufertigen. Fotoalben wurden abgestaubt, Großeltern befragt und alte Dokumente aus den Schubladen geholt. Herausgekommen sind dabei die ‚Stammbäume der Vielfalt‘. Schon bald wurde ersichtlich wie bunt und vielfältig die eigene Familie ist. Doch die Vielfalt bezieht sich nicht nur auf verschiedene Herkunftsländer sondern auch auf Berufe, Aussehen, Kleidungs- und Lebensstille.

Bundesbildungsanstalt für Kindergartenpädagogik Hartberg Wie vielfältig unsere Steiermark wirklich ist! Die Jugendgruppe in Hartberg fertigt ein überdimensionales Keilrahmenpuzzle von der Steiermarkkarte an. Der Betrachter/die Betrachterin kann somit die Vielfalt in unserem Land eindrücklich wahrnehmen. Des Weiteren arbeitet eine Gruppe an verschiedensten und durchwegs kreativen Logo-Entwürfen für unsere Wanderausstellung. Das Hauptaugenmerk wird bei diesen Projekten auf die individuelle Vielfalt im regionalen Kontext gerichtet.

Projekt: Schule ohne Rassismus:

HLW Sozialmanagement Graz : „Migration einst und jetzt“ Die Jugendlichen untersuchten die verschiedenen Aspekte von Migration und beschäftigten sich mit den wechselnden Migrationsbewegungen in Österreich. In diesem Zusammenhang untersuchten sie die dadurch entstehenden Vorurteile und Stereotype.

Hauptschule Kaindorf „Erscheinungsformen und Gefahren von rechten Strömungen“ Die Schule entwickelte einen Jahresschwerpunkt mit dem Inhalt „Neue rechte Strömungen in Österreich“, in diesem Bereich untersuchten sie vor allem aktuelle Jugendkulturen und die Einfallstore im Web2.0.


Neue Mittelschule Feldbach „Miteinander statt gegeneinander“ Die Jugendlichen der Realschule in Feldbach entschieden sich für eine Schulung ihrer sozialen Kompetenzen. Sie wollten im Rahmen des Schulprojektes „Schule ohne Rassismus“ die Möglichkeit zur Entwicklung und Stärkung ihrer sozialen Kompetenzen nutzen und dadurch auch das Klassenklima verbessern.

BHAK und BHAS Fürstenfeld „Die Geschichte des Nationalsozialismus in der Steiermark“ Passend zum Lehrplan wählten die Klassen der HAK Fürstenfeld auch das Thema des Schulprojektes. Sie erforschten die Geschichte des 2. Weltkriegs und des Holocausts in der Steiermark. Durch die Spurensuche in der Region konnten sie größere geschichtliche Zusammenhänge besser verstehen und auch die aktuellen politischen Entwicklungen begreifen.

Musikhauptschule Weiz „Soziokulturelle Kompetenz konkret“ Den Begriff Diversity untersuchten die SchülerInnen der Musikhauptschule Weiz in vielfältigster Weise. Sie erforschten andere Länder und Kulturen, beschäftigten sich mit den Inhalten der Weltreligionen und lernten im Rahmen von Straßeninterviews auch die „Vielfältigkeit der Weizer Gesellschaft“ kennen.

Projekt: Generationendialog erobert Youtube

Neue Mittelschule Dr. Renner und WIKU BRG Graz „Das Lager in Graz-Liebenau“ Die ARGE Jugend gegen Gewalt und Rassismus führt die Generationen zu einem Dialog zusammen und nützt die Ressourcen der jeweiligen Gruppe. Die beiden Grazer Schulen entschlossen sich für eine Spurensuche in dem Heimatbezirk der SchülerInnen, sie bearbeiten die Geschichte eines Zwangsarbeiterlagers in Liebenau. Dieses Lager war im April 1945 eine Zwischenstation der ungarischen Juden auf ihren Todesmärschen in Richtung KZ Mauthausen. Die zahlreichen Opfer dieses Lagers sind jedoch nicht mehr im Bewusstsein der Grazer Bevölkerung. Die Grazer Projektgruppe will diesen Umstand durch ihr Projekt und durch die Spurensuche in Archiven, Kellern und Dachgeschoßen ändern.


Projekt: Obersteirischer Jugendprojektfonds BHAK Mürzzuschlag „Sprachbarrieren – Ein Rap für ein besseres Miteinander verschiedener Kulturen“ Die SchülerInnen der BHAK Mürzzuschlag erleben täglich, dass Zuwanderung in Mürzzuschlag Realität ist. Aufgrund dieser Tatsache, haben sie sich mit der Sprache beschäftigt. Wie reagieren Jugendliche, wenn FreundInnen in ihrer Muttersprache sprechen? Fühlt man sich ausgeschlossen? Die Beschäftigung damit motivierte die Gruppe, einen Rap über die Vielfalt der Sprachen in der Schule und in Mürzzuschlag zu schreiben, zu vertonen und auch das Produkt selbst zu schneiden.

BHAK/HAS Eisenerz „Für Vielfalt statt Einfalt“ Die Jugendgruppe näherte sich dem Thema sozio-kulturelle Vielfalt in kognitiver und emotionaler Weise. Wie schaut Vielfalt in Eisenerz und dahoam in der Steiermark aus? Wie wird in Eisenerz mit aktuellen Themen wie der Wirtschaftskrise umgegangen? Dringt die Krise bis Eisenerz vor? Inwiefern spüren die Menschen die Krise? In der Arbeit mit KabarettistInnen und LiteratInnen schreiben die Jugendlichen eigene Texte und verarbeiten diese in ein abendfüllendes Programm. Die Sicht der Jugendlichen von Vielfalt in ihrer Region wird in humorvoller Weise in Form von unterschiedlichen Szenen auf die Bühne gebracht. BORG Kindberg Musikalische Vielfalt im Rampenlicht Die Identifikation der SchülerInnen und LehrerInnen als gemeinsames Team und das Erleben der vielfältigen Lebenswelt Schule als gemeinschaftstiftender Lern- und Lebensort war der Ausgangspunkt des Projektes. Unterschiedliche Themenbereiche wie Globalisierung, Lebenswelten von Jugendlichen, Möglichkeiten von Widerstand und Zivilcourage wurden in musikalischer Form bearbeitet. Die vielfältigen Zugang zu Musik sowie die breiten Themenbereiche wurden von den Jugendlichen anhand von mehreren Musicalausschnitten wie z.B.: Cabaret, Grease, Lovers and Fools oder We Will Rock You auf die Bühne gebracht.